Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Sagen und Legenden aus Thüringen: Stadtsagen Thüringen
Sagen und Legenden aus München: Stadtsagen München
Sagen und Legenden aus Hannover: Stadtsagen Hannover
eBook-Reihen30 Titel

Stadtsagen

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über diese Serie

Die schönsten Sagen und Legenden zu Weihnachten. Zum Vorlesen oder selber lesen. Auf diesem E-Book finden Sie die schönsten Sagen und Märchen zur Weihnachtszeit.
SpracheDeutsch
HerausgeberJohn Verlag
Erscheinungsdatum1. Okt. 2015
Sagen und Legenden aus Thüringen: Stadtsagen Thüringen
Sagen und Legenden aus München: Stadtsagen München
Sagen und Legenden aus Hannover: Stadtsagen Hannover

Titel in dieser Serie (34)

  • Sagen und Legenden aus Hannover: Stadtsagen Hannover
    Sagen und Legenden aus Hannover: Stadtsagen Hannover
    Sagen und Legenden aus Hannover: Stadtsagen Hannover

    Erstmals urkundlich erwähnt wurde die an dem Fluss Leine gelegene Stadt "Hannovere" um 1150. Reste von Tongefäßen, die bei Ausgrabungen unter der Aegidienkirche gefunden wurden, zeugen von einer Besiedlung aus dem 1. bis 3. Jahrhundert nach Christus. Heinrich der Löwe ließ den Ort im 12. Jahrhundert ausbauen. 1241 erhielt Hannover das Stadtprivileg. 1350 bauten die Hannoveraner eine 8 Meter hohe Steinmauer mit 34 Wachtürmen um ihre Stadt. Zu dieser Zeit erlebte die Stadt seine wirtschaftliche Blüte und trat der Hanse bei...

  • Sagen und Legenden aus Thüringen: Stadtsagen Thüringen
    Sagen und Legenden aus Thüringen: Stadtsagen Thüringen
    Sagen und Legenden aus Thüringen: Stadtsagen Thüringen

    Der Fund eines Homo erectus aus Bilzingsleben bei Weimar zeugt von einer Besiedlung der Gegend 350 000 v. Chr. Der Name "Thoringi" taucht erstmals im Jahre 380 bei dem römischen Geschichtsschreiber auf Flavius Vegetius Renatus auf. Die Missionierung Thüringens erfolgte auf Betreiben des späteren Bischofs von Mainz, Bonifatius. Er errichtete 742 in Erfurt ein Bistum. Im Jahre 1067 gründet Graf Ludwig der Springer nahe bei Eisenach die berühmte Wartburg. Im 12. Jahrhundert wurden die Städte Mühlhausen, Nordhausen und Saalfeld zu Reichstädten erhoben. 1247 starb mit Heinrich Raspe der letzte des mächtigen Geschlechts der Ludowinger, nachdem er nur ein Jahr zuvor zu, allerdings recht umstrittenen, zu Königswürden kam. 1554, nach dem Tode Johann Friedrichs es Großmütigen, wurde Thüringen auf Grund der Erbteilung in zahlreiche Einzelstaaten aufgeteilt, wobei nach Sachsen- Gotha, das im 17. Jahrhundert eine Vorherrschaft hatte, Sachsen- Weimar- Eisenach im 18. Jahrhundert diese Stellung übernahm. Am 12. Juni 1815 wurde in Jena die erste Urburschenschaft gegründet. Im 19. Jahrhundert erlebte Thüringen durch die Industrialisierung einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.

  • Sagen und Legenden aus München: Stadtsagen München
    Sagen und Legenden aus München: Stadtsagen München
    Sagen und Legenden aus München: Stadtsagen München

    Der 14. Juni 1158 gilt als offizieller Stadtgründungstag Münchens. Nachdem Herzog Heinrich der Löwe eine der beiden wichtigen Isarbrücken (bei Föhring) zerstören ließ sie verbanden die Salzhandelsstraße von Reichenhall nach Augsburg mit dem Ufer, waren die damaligen Händler gezwungen die wild strömende Isar am Brückenzollposten Bei den Mönchen zu überqueren. Dieser stand unter dem Einfluss von Heinrich dem Löwen. Der Zollposten gewann dadurch enorm an Bedeutung und so wandelte sich die einst kleine Siedlung an der Isar im Laufe der Jahrhunderte zur wirtschaftlich wichtigen Weltmetropole. München ist heute nach Berlin und Hamburg die drittgrößte Stadt Deutschlands und hat sich trotz der stetig wachsenden Bevölkerungszahl den urbayerischen Charme erhalten und alte Traditionen bewahrt. So finden sich in der Hauptstadt des Freistaates Bayern noch heute zahlreiche Orte, an denen sich wundersame Dinge zugetragen haben sollen. Wie entstand der bekannte Teufelstritt in der Münchner Frauenkirche? Welches sagenhafte Ereignis geschah am Wurmeck des Rathauses? Dieses Hörbuch liefert Antworten und vereint die schönsten Sagen der Landeshauptstadt Bayerns. Dabei gewinnt so manche Erzählung zusätzlich an Spannung, weil deren Spuren noch heute für jedermann an Münchner Bauwerken zu bestaunen sind...

  • Mainz Sagen und Legenden: Stadtsagen Mainz
    Mainz Sagen und Legenden: Stadtsagen Mainz
    Mainz Sagen und Legenden: Stadtsagen Mainz

    Welche sagenhaften Geheimnisse birgt die Stadt Mainz am Rhein? Die Geschichte der größten Stadt des deutschen Bundeslandes Rheinland-Pfalz geht bis in die Zeit der Römer und Kelten zurück, von deren Gottheit Mogon (Mogontiacum: Land des Mogon) auch der heutige Name der Landeshauptstadt abgeleitet wurde. Hören Sie die schönsten Sagen und Legenden des goldenen Mainz am Rhein...

  • Sagen und Legenden aus Frankfurt: Stadtsagen Frankfurt
    Sagen und Legenden aus Frankfurt: Stadtsagen Frankfurt
    Sagen und Legenden aus Frankfurt: Stadtsagen Frankfurt

    Die alte Reichsstadt Frankfurt am Main, die bereits im Jahre 794 n. Chr. erstmals in einer Urkunde von Karl des Großen erwähnt worden ist, ist reich an wundervollen Sagen und Legenden. So verbirgt die heutige moderne Stadt einige gruselige und fantastische Geschichten, die weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Das eBook der Sagen-Autoren Kristina und Katharina Hammann aus Mainz erzählt die schönsten Frankfurter Stadtsagen neu. Lassen Sie sich von den Autoren in die mythische Welt alter deutscher Sagen und Legenden entführen.

  • Nürnberg Sagen und Legenden: Stadtsagen Nürnberg
    Nürnberg Sagen und Legenden: Stadtsagen Nürnberg
    Nürnberg Sagen und Legenden: Stadtsagen Nürnberg

    Rund um die alte Reichsstadt Nürnberg ranken sich zahlreiche Mythen und Sagen, die heute leider weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Der passionierte Geschichtenerzähler Marco Kirchner hat sie zusammengetragen und haucht ihnen neues Leben ein. Packend berichtet er davon, wie der goldene Ring in den Brunnen kam, warum des abends um neun im Nürnberger Land alle Glocken läuten, von Zwergen, Goldschätzen, von so manch gruseliger Gestalt oder gar der Begegnung mit dem Teufel selbst...

  • Sagen und Legenden aus Leipzig: Stadtsagen Leipzig
    Sagen und Legenden aus Leipzig: Stadtsagen Leipzig
    Sagen und Legenden aus Leipzig: Stadtsagen Leipzig

    Urpsrünglich bewohnten slawische Siedler, die Sorben das Gebiet mit den Flüssen Elster, Parthe und Pleiße. Die bekannteste urkundliche Erwähnung der Stadt stammt aus dem Jahre 1165 n. Chr., als Markgraf Otto der Reiche Leipzig das Stadtrecht verlieh. Dieses beinhaltete damals weitreichende Privilegien. So entwickelte sich Leipzig, das an den Handelsstraßen Via Emperii (Reichsstraße) und Via Regia (Königsstraße) lag, zu einer der wichtigsten Handelsmetropolen der damaligen Zeit. Die Leipziger Messe gilt bis heute als die älteste der Welt. Die florierende Wirtschaft führte zu Wohlstand der Stadt und angenehmen Lebensbedingungen seiner Bürger, was vermehrt auch Künstler und Schöngeister anzog. Zu den bekanntesten gehörten Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy sowie Johann Wolfgang von Goethe, von dem das bekannte Zitat aus Faust I. "Mein Leipzig lob' ich mir. Es ist ein Klein-Paris und bildet seine Leute." stammt. Leipzig war aufgrund seiner geografischen Lage aber auch immer wieder Schauplatz historischer Schlachten: 1631 fand während des Dreißigjährigen Krieges die Schlacht von Breitenfeld nördlich von Leipzig statt, die mit der Niederlage von Heerführer Tilly endete. Vom 16. bis 19. Oktober 1813 besiegten die Truppen von Schweden, Österreich, Preußen und dem Russischen Reich die von Napoléon Bonapartes bei der großen Völkerschlacht. An sie erinnert noch heute das Völkerschlachtdenkmal, das 1913 eingeweiht wurde. Anfang des 20. Jahrhunderts war Leipzig der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in Mitteldeutschland und ist bis heute als Stadt des Buch- und Verlagswesens weltbekannt.

  • Sagen und Legenden aus Augsburg: Stadtsagen Augsburg
    Sagen und Legenden aus Augsburg: Stadtsagen Augsburg
    Sagen und Legenden aus Augsburg: Stadtsagen Augsburg

    Hätt ich Venedigs Macht und Augsburger Pracht, Nürnberger Witz, Straßburger Geschütz und Ulmer Geld, wär ich der Reichste in der Welt. Dieses Sprichwort aus dem 16. Jahrhundert schwärmt von der Stadt Augsburg. Zwischen Lech und Wertach gelegen, war Augsburg schon immer eine Stadt der Superlative. Im Jahr 15 v. Chr. unter Kaiser Augustus als Augusta Vindelicorum gegründet, zählt die Stadt heute zu den ältesten in Deutschland. Unter der Führung der Kaufmannsfamilie Fugger wuchs Augsburg im Mittelalter zu einer Weltmetropole. Kaiser Maximilian I. besaß hier ein Haus und Kaiser Karl V. hatte eigene Räume im Fuggerschen Stadtpalast. Nach dem Dreißigjährigen Krieg endete die Augsburger Pracht für lange Zeit. Erst mit Leopold Mozart, Rudolf Diesel und Berthold Brecht schimmerte dieser Glanz in Bayerns drittgrößter Stadt wieder auf.

  • Sagen und Legenden aus Freiburg: Stadtsagen Freiburg
    Sagen und Legenden aus Freiburg: Stadtsagen Freiburg
    Sagen und Legenden aus Freiburg: Stadtsagen Freiburg

    Freiburg im Breisgau ist die viertgrößte Stadt Baden-Württembergs und die südlichste Großstadt Deutschlands. Der mitten in der Altstadt gelegene Schlossberg blickt auf eine 2000jährige bewegte Geschichte zurück. Vermutlich errichteten schon die Römer hier einen Wachturm. Im 10. Jahrhundert erbauten die aus Schwaben stammenden Herzöge von Zähringen auf dem Schlossberg eine Burg als Machtzentrum ihrer weitreichenden Herrschaft. 1120 übergaben sie dem Dorf der Siedler und Handwerker am Fuße ihrer Burg das Stadt- und Marktrecht. Heute ist Freiburg eine reizvolle Stadt, mit jungem, pulsierendem Leben inmitten von historischen Gebäuden...

  • Sagen und Legenden aus Bamberg: Stadtsagen Bamberg
    Sagen und Legenden aus Bamberg: Stadtsagen Bamberg
    Sagen und Legenden aus Bamberg: Stadtsagen Bamberg

    Die Wanderung des passionierten Geschichtenerzählers Marco Kirchner geht weiter. Dieses Mal führt ihn seine Reise in die alte Bischofsstadt Bamberg. Rund um den Bamberger Dom, dessen Grundsteinlegung durch Kaiser Heinrich II. auf das Jahr 1004 n. Chr. zurückgeht, ranken sich bis heute zahlreiche Mythen und Sagen, die leider weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Der Geschichtenerzähler Marco Kirchner hat die schönsten Bamberger Geschichten zusammengetragen und haucht ihnen neues Leben ein. Dank der individuellen Interpretation des Erzählers gewinnt dabei so manche Erzählung zusätzlich an Spannung, weil deren Spuren noch heute für jedermann an Bamberger Bauwerken zu bestaunen sind.

  • Sagen und Legenden aus Esslingen: Stadtsagen Esslingen
    Sagen und Legenden aus Esslingen: Stadtsagen Esslingen
    Sagen und Legenden aus Esslingen: Stadtsagen Esslingen

    Esslingen ist eine der wenigen Städte Deutschlands, die im zweiten Weltkrieg von nennenswerten Zerstörungen verschont blieb und sich ihren ursprünglichen mittelalterlichen Charme bewahren konnte. Deshalb verfügt die Stadt noch über viele mittelalterliche Sehenswürdigkeiten. Die erste urkundliche Erwähnung Esslingens stammt aus dem Jahr 777, als Abt Fulrad die Cella nomine Ezelinga , zusammen mit den Gebeinen des Märtyrers Vitalis dem Kloster Sankt Dionys bei Paris vermachte. Nach dem Tod des Abtes ließ das Kloster ie sterblichen Überreste des Vitalis von Italien nach Esslingen überführen, wodurch sich die Stadt am Neckar zu einer viel besuchten Pilgerstätte entwickelte...

  • Sagen und Legenden aus Konstanz: Stadtsagen Konstanz
    Sagen und Legenden aus Konstanz: Stadtsagen Konstanz
    Sagen und Legenden aus Konstanz: Stadtsagen Konstanz

    Konstanz am Bodensee ist eine reizvolle, weltoffene, historische Stadt. Die Landschaft und der Blick über den See bis zu den Voralpen begeistern jährlich tausende Besucher. Die Konstanzer sind zu recht stolz auf ihre Stadt und ihre abwechslungsreiche Geschichte. Im ersten Jahrhundert v. Chr. siedelten Kelten im Gebiet der heutigen Niederburg; die eigentliche Stadtgeschichte jedoch begann um das Jahr 300 herum, als Konstanz ein Teil des Limes war. Seit 2003 kann man unter eine Glaspyramide auf dem Münsterplatz Spuren der spätrömischen Festungsanlage betrachten oder unterirdisch begehen. Mit einem vielseitigen Kulturangebot und einer ausgezeichneten Universität und Hochschule ist Konstanz heute weit über seine Region hinaus bekannt und geschätzt...

  • Sagen und Legenden aus Saarbrücken: Stadtsagen Saarbrücken
    Sagen und Legenden aus Saarbrücken: Stadtsagen Saarbrücken
    Sagen und Legenden aus Saarbrücken: Stadtsagen Saarbrücken

    Saarbrücken, seit 1947 Landeshauptstadt des Saarlandes, entstand 1909 aus den Städten Saarbrücken, St. Johann und Malstatt-Burbach. Das Wahrzeichen der Stadt ist die prächtige, imposante Ludwigskirche (siehe Titelbild), eine der bedeutendsten barocken evangelischen Kirchen Deutschlands. Die Ursprünge Saarbrückens reichen bis in die vor-römische Zeit zurück. Damals existierte im Bereich von Alt- Saarbrücken eine keltische Siedlung. Von der Eroberung durch die Römer im 1. Jahrhundert v. Chr. zeugen noch heute etliche Überreste. Infolge des Versailler Vertrages kam das Saarland 1919 unter die Verwaltung des Völkerbundes. In einer Volksabstimmung 1935 entschied sich die Bevölkerung für den Anschluss an Deutschland. Im zweiten Weltkrieg erlebte Saarbrücken

  • Karlsruhe Sagen und Legenden: Stadtsagen Karlsruhe
    Karlsruhe Sagen und Legenden: Stadtsagen Karlsruhe
    Karlsruhe Sagen und Legenden: Stadtsagen Karlsruhe

    Blickt man aus der Vogelperspektive auf Karlsruhe, versteht man, warum Karlsruhe auch die "Fächerstadt" genannt wird. Vom Zentrum, dem Schlosse aus, streben 32 Straßen und Alleen strahlenförmig in alle Himmelsrichtungen. Das erste Stadtgebiet bildeten, einem Fächer gleich, die neun nach Süden laufenden Straßen. Mit dem Bau seiner neuen Residenz Karlsruhe, mitten im Hardtwald, erfüllte sich der Markgraf von Baden-Durlach Karl-Wilhelm einen lange gehegten Wunsch nach einer modernen Stadt. In Durlach, seinem vorherigen Sitz, verweigerten die Bürger den Ausbau der Karlsburg, die Vergrößerung der Parkanlagen und die Modernisierung der Stadt. Am 17. Juni 1715 war Grundsteinlegung für die am Zeichenbrett entworfene Stadt...

  • Sagen und Legenden aus Düsseldorf: Stadtsagen Düsseldorf
    Sagen und Legenden aus Düsseldorf: Stadtsagen Düsseldorf
    Sagen und Legenden aus Düsseldorf: Stadtsagen Düsseldorf

    Es war der 23. Mai 1159 als Papst Hadrian IV. verfügte, dass die Bewohner eines kleinen Dorfes einmal im Jahr fünf Schillinge an St. Ursula in Köln abzuführen hätten. Düsseldorf war damals klein, wirtschaftlich aber bereits von Bedeutung. Trotzdem einige Düsseldorfer das Fährrecht besaßen und auch ein Pfarrkirchlein ihr eigen nannten, stand das Dorf lange im Schatten von Kaiserswerth, Gerresheim und der Römerstadt Neuss. Die Schlacht von Worringen, an die noch heute das Stadterhebungsdenkmal von Bert Gerresheim erinnert, änderte dies.

  • Sagen und Legenden aus Lübeck: Stadtsagen Lübeck
    Sagen und Legenden aus Lübeck: Stadtsagen Lübeck
    Sagen und Legenden aus Lübeck: Stadtsagen Lübeck

    Liubice, die Liebliche, nannten Slawen den zu Zeiten Karls des Großen (748-814) gegründeten Ort, der auf der Altstadtinsel im Norden des heutigen Lübecks lag. 1143 verlieh Graf von Schauenburg und Holstein einer Siedlung, die etwa einen halben Kilometer entfernt von dem Ort Liubice auf dem Hügel Bucu lag das Stadtrecht und gab ihr den Namen Lübeck. Lübeck, zwischen den Flüssen Waknitz und Trave gelegen, war ein idealer Handelsort. Nach der Übernahme der Stadt durch Herzog Heinrich dem Löwen erhielt Lübeck 1160 das Soester Stadtrecht, das später von vielen Ostseestädten als das "Lübsche Recht" übernommen wurde. Dies war wohl der Beginn der Kaufmannshanse. Lübeck entwickelte sich zunehmend zur wichtigsten Handelsstadt Nordeuropas...

  • Sagen und Legenden aus Dresden: Stadtsagen Dresden
    Sagen und Legenden aus Dresden: Stadtsagen Dresden
    Sagen und Legenden aus Dresden: Stadtsagen Dresden

    Neue Ausgrabungen weisen auf eine Besiedlung des Elbtals durch die Slawen im 7. Jahrhundert hin. Dabei geht der Name auf das slawische Wort für "Sumpfwald" zurück. Um 929 von der Burg Meißen unterworfen, entwickelte sich die Stadtbevölkerung so geschwind, dass es zur Germanisierung und 1206 schließlich zur ersten urkundlichen Erwähnung von Dresden kam. Das Hochmittelalter war geprägt von einer Blütezeit der Wirtschaft, den Folgen der Pest und Belagerungen. 1485 kam es zur Teilung Sachsens durch die Herzogsbrüder Ernst und Albrecht, der letztere wählte Dresden so dann zu seinem ständigen Hauptsitz.

  • Sagen und Legenden aus Trier: Stadtsagen Trier
    Sagen und Legenden aus Trier: Stadtsagen Trier
    Sagen und Legenden aus Trier: Stadtsagen Trier

    Das heutige Trier geht aus einer römischen Stadtgründung mit dem Namen "Augusta Treverorum" vor über 2000 Jahren hervor. Der Sage nach soll 1300 Jahre vor der Gründung Roms Trebeta, der Sohn des Königs Ninus, einen Ort an der Mosel mit dem Namen "Treberis" gegründet haben. Zur Zeit Konstantin des Großen wurden bedeutsame Bauwerke, wie die heutige Konstantinbasilika und die Kaiserthermen errichtet. Die beeindruckende Stadt war oft das Ziel von Eroberungen, so dass sie um 451 vom Hunnenkönig Attila, mehrfach von den Franken und im Jahr 882 von den Wikingern erobert und von diesen fast vollständig zerstört wurde. Heute gilt Trier als die älteste Stadt Deutschlands...

  • Sagen und Legenden aus Potsdam: Stadtsagen Potsdam
    Sagen und Legenden aus Potsdam: Stadtsagen Potsdam
    Sagen und Legenden aus Potsdam: Stadtsagen Potsdam

    Im Jahr 993 hinterließ Otto III. seiner Tante in einer Urkunde die Orte "Poztupimi et Geliti", wobei Poztupimi für Potsdam mit "unter den Eichen" übersetzt werden könnte. Erst 1317 wurde die Ortschaft urkundlich als Postamp erwähnt und bekam im Jahr 1345 das Stadtrecht. Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm verhalf der Stadt zu mehr Glanz und Bedeutung. Bis dahin war Potsdam oft verpfändet und kaum besiedelt. Durch den Dreißigjährigen Krieg wurden 119 der 198 Häuser in Potsdam zerstört und erst das Toleranzedikt von Potsdam bewirkte eine steigende Immigration, durch das den verfolgten Hugenotten aus Frankreich Zuflucht geboten wurde. Später ließ der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. die Soldatenbataillone nach Potsdam verlegen. Dies führte zu einem weiteren Wachstum der Stadt. Architektonisch prägte ab 1745 Friedrich der Große das Bild der Stadt. Er ließ Barockfassaden errichten und es entstand das Schloss Sanssouci...

  • Sagen und Legenden aus Aachen: Stadtsagen Aachen
    Sagen und Legenden aus Aachen: Stadtsagen Aachen
    Sagen und Legenden aus Aachen: Stadtsagen Aachen

    Erste Spuren vom heutigen Kurbad Aachen lassen sich bis in die Jungsteinzeit zurück verfol­gen, später folgten Besiedlungen durch die Kelten und Römer. Pippin der Jüngere erwähnte die Stadt erstmals schriftlich im Jahr 765 als Aquis villa. Sein Sohn, Karl der Große, machte Aachen einige Jahre später zu seiner Residenz und ordnete den Bau eines Schlosses und des Doms an. In den folgenden 600 Jahren bleibt die Stadt Krönungsort deutscher Könige. Im Jahr 1166 erhielt Aachen durch das Karlsprivileg Stadtrechte verliehen und wurde freie Reichsstadt.

  • Sagen und Legenden aus Heidelberg: Stadtsagen
    Sagen und Legenden aus Heidelberg: Stadtsagen
    Sagen und Legenden aus Heidelberg: Stadtsagen

    Gehen Sie auf eine sagenhafte Reise durch die Geschichte Heidelbergs. Christine Giersberg hat die schönsten Sagen und Legenden Heidelbergs zusammengetragen. Sprecher Uve Teschner erzählt diese gekonnt und nimmt den Leser mit auf eine Reise durch das sagenhafte Heidelberg am Neckar. Anhand von vielen wissenswerten Anekdoten vermittelt dieses Buxh zudem zahlreiche geschichtlichen Daten und Fakten der Stadt am Neckar.

  • Sagen und Legenden aus Münster: Stadtsagen Münster
    Sagen und Legenden aus Münster: Stadtsagen Münster
    Sagen und Legenden aus Münster: Stadtsagen Münster

    Der friesische Missionar Liudger gründete 793 in der Siedlung Mimigernaford an einer Furt der Aa, ein Kloster, lateinisch: monastarium, woraus der Name Münster entstand. In der Amtszeit Liudgers (805-809), als erster Bischof von Münster, wurde auch mit dem Bau des ersten Doms begonnen. Als Münster 1170 das Stadtrecht erhielt, errichtete man eine erste Stadtmauer, die in der Mitte des 14. Jahrhunderts erweitert und verstärkt wurde...

  • Sagen und Legenden aus Bremen: Stadtsagen Bremen
    Sagen und Legenden aus Bremen: Stadtsagen Bremen
    Sagen und Legenden aus Bremen: Stadtsagen Bremen

    Die Freie Hansestadt Bremen ist das kleinste Land der Bundesrepublik Deutschland und wird zu den Stadtstaaten gezählt. Die ersten Siedlungen der späteren Hansestadt lagen auf einer Düne an der Weser, die sowohl Schutz vor Hochwasser als auch Zugang zu einer Furt bot. Im Jahre 787 unter Kaiser Karl der Große wurde die Stadt Bischofssitz und, 1186, mit dem Gelnhauser Privileg erhob Kaiser Barbarossa sie zur Reichsstadt. Die Anerkennung seiner Reichsunmittelbarkeit konnte Bremen im Dreißigjährigen Krieg durch das Linzer Diplom erreichen. Bis heute ist Bremen eine Stadt, die Historie und Moderne, Tradition und das Beschreiten neuer Wege auf das Vorbildlichste in sich vereinigt.

  • Sagen und Legenden aus Bern: Stadtsagen Bern
    Sagen und Legenden aus Bern: Stadtsagen Bern
    Sagen und Legenden aus Bern: Stadtsagen Bern

    Die Geschichte der Stadt Bern im Kanton Bern beginnt vermutlich bereits in der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts v. Chr. Damals lag auf der Engehalbinsel eine keltische Siedlung der Helvetier. Münzfunde und Ausgrabungen aus der römischen Zeit belegen, dass auf der Halbinsel eine gallo-römische Siedlung bestand, die jedoch zwischen 165 und 211 n. Chr. aufgegeben wurde. Im 12. Jahrhundert erbaute Berchthold IV. von Zähringen auf der Aarehalbinsel die mittelalterliche Burg Nydegg. Für seinen Sohn Berchthold V., der 1191 das heutige Bern gründete, wurde die Stadt der zentrale Ort seiner Herrschaft. Nachdem Bern 1648 im Westfälischen Frieden seine staatliche Souveränität erhielt, trennte es sich vom Deutschen Reich. Am 28. November 1848 wurde Bern zur Bundesstadt gewählt.

  • Sagen und Legenden aus Zürich: Stadtsagen Zürich
    Sagen und Legenden aus Zürich: Stadtsagen Zürich
    Sagen und Legenden aus Zürich: Stadtsagen Zürich

    Obwohl sich Kelten, Römer und Alemannen im heutigen Zürich niederließen, wuchs das Gebiet erst unter fränkischer Herrschaft im Mittelalter zu einer größeren Stadt heran. Vorher war Zürich ein Ort mit mehreren Zentren, bestehend aus Großmünster, Fraumünster, Peterskirche und der Pfalz. Das Privileg der Reichsunmittelbarkeit sicherte 1262 die Herrschaft des deutschen Königs. Dank Münz-, Zoll- und Marktrecht entwickelte sich Zürich im 11. und 12. Jahrhundert zu einem überregionalen Handelszentrum. 1351 trat Zürich der Eidgenossenschaft bei, ein Schachzug, der die Stadt vor der Expansionswut der Habsburger schützte.

  • Schweiz Sagen und Legenden: Stadtsagen Schweiz
    Schweiz Sagen und Legenden: Stadtsagen Schweiz
    Schweiz Sagen und Legenden: Stadtsagen Schweiz

    Der Apfelschuss von Wilhelm Tell und der Rütlischwur sind zwei der bekanntesten Geschichten aus der Schweiz. Uve Teschner erzählt in dieser Lesung weitere 18 ausgewählte Sagen und Legenden der Schweiz. Vermutlich gab es bereits 5.300 v. Chr. bei Gächlingen (Schaffhausen) erste landwirtschaftliche Siedlungen. Entdeckungen an den Schweizer Mittellandseen belegen, dass hier einst Pfahlbauern mit erstaunlich hoher Kultur lebten. Im Mittelalter erhielten die beiden Waldstätten Uri und Schwyz (1231/1240) von Friedrich II. die Reichsunmittelbarkeit. 1291 gründeten die drei Urkantone Schwyz, Uri und Unterwalden die Schweizerische Eidgenossenschaft.

  • Sagen und Legenden aus Salzburg: Stadtsagen Salzburg
    Sagen und Legenden aus Salzburg: Stadtsagen Salzburg
    Sagen und Legenden aus Salzburg: Stadtsagen Salzburg

    Das zauberhafte Salzburg, durch das die Salzach fließt, ist Landeshauptstadt des gleichnamigen Bundeslandes und liegt inmitten des Salzburger Beckens. Iuvavum lautete der Name der Stadt zu Zeiten der Römer. Im 6. Jahrhundert erfolgte die Besiedelung der Gegend durch die Bajuwaren. 696 erfuhr Salzburg eine Neugründung als Bischofssitz und wurde 798 dann Sitz des Erzbischofs. Der Salzbergbau bescherte dem Fürsterzbistum um 1600 herum eine Zeit des Aufschwungs. Im Dreißigjährigen Krieg gelang es Salzburg neutral zu bleiben. Erzbischof Paris Graf Lodron ließ um die Stadt in 25 Jahren ein hervorragendes Verteidigungssystem errichten. Von 1772 bis 1800 war die Stadt das Zentrum der Spätaufklärung. 1816 fiel Salzburg endgültig an Österreich.

  • Neuseeland Sagen und Legenden: Neuseeland Sagen
    Neuseeland Sagen und Legenden: Neuseeland Sagen
    Neuseeland Sagen und Legenden: Neuseeland Sagen

    Neuseeland ist das Land der Naturwunder, das Land der außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenarten und ein Land reich an Sagen, Mythen und Legenden. Die Maori nennen Neuseeland "Aotearoa" und fühlen sich seit Generationen eng mit ihrem Inselstaat verbunden. So erzählen sie bis heute die alten Sagen und Legenden, mit denen viele Generationen aufgewachsen sind. Von Tangaroa, dem Meeresgott, Mahuika, der Göttin des Feuers, wie der Halbgott Maui die Sonne besiegte, wie Rangi and Papa die Welt erschufen und vieles mehr.

  • Brasilien Sagen & Legenden
    Brasilien Sagen & Legenden
    Brasilien Sagen & Legenden

    Gehen Sie auf eine sagenhafte Reise in die Geschichte Brasiliens. Anhand von vielen geschichtlichen Daten und Fakten erzählt dieses E-Book viele Anekdoten des fünftgrößten Landes der Erde. Wie die Nacht auf die Erde kam, Ein Vogel, der kein Vogel ist, A Mula sem Cabeça, Die Inconfidència Mineira, Der Schrei von Ipiranga, Der Curupira, Anhangüera, An Ehren Reich, Die Sage vom Tijuca-Gebirge, Yàra, die Mutter der Gewässer. Die Wasserfälle von Iguazú, O Boto. Die Augen der Götter. Muiraquita, Carne Vale. Der Saci-Pererê...

  • Kalevala – das finnische Nationalepos: Kalevala
    Kalevala – das finnische Nationalepos: Kalevala
    Kalevala – das finnische Nationalepos: Kalevala

    Das im Jahre 1835 von Elias Lönnrot aufgezeichnete Nationalepos Kalevala gehört zu den wichtigsten Werken der finnischen Literatur. Der Text des Kalevalas besteht aus 22.795 Versen in fünfzig Gesängen, auch Runen genannt. Das im Originaltext verwendete Versmaß besteht aus insgesamt acht Silben, dem trochäischen Tetrameter. Der Hauptstrang des Epos handelt von einem Zwist zwischen dem Volk von Kaleva und der Herrscherin des Nordlandes.

Mehr von Kristina Hammann lesen

Ähnlich wie Stadtsagen

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Stadtsagen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen