Sie sind auf Seite 1von 1

Aus der Tatsache seines permanenten Zwei-fels gewann er die Tatsache seiner eigenen Existenz als Geist.

Dieser hat nur eins wirklich ein-gesehen und e-!aht " e-hauptet# - die Existenz seines Geistes als $rsache seines menschlichen %eins. Er &er-neint zu diesem Zeitpunkt a er alles andere' denn er will mehr wissen' er will nicht get(uscht werden) und wird er auch get(uscht in dem was er sich ildlich &*rstellt "da+ nichts &*n dem' was er sich ildlich &*rstellt' wirklich wahr ist' d.h. den wirklichen Tatsachen entspricht#' s* kann er d*ch nicht darin get(uscht werden' da+ er sich etwas ildlich &*rzustellen &ermag) und spielt ihm auch sein GE,%T einen %treich' indem er etwas sinnlich zu empfinden glau t' was nur in ihm existiert' s* kann sein wacher Geist d*ch nicht darin get(uscht werden' da+ er diese Erscheinung nur zu empfinden schein-T' als* darin' da+ ihm alle f-r ihn estimmten %innes-daten letztendlich nur von Gott (GEIST) gegeben sind. Die letzten eiden T(tigkeiten seines Geistes' das ildliche /*rstellen und das damit &er undene Empfinden sind wie f*lgt gemeint0 Alles /*r-stellen ist die T(tigkeit der eigenen /*rstellungskraft "im lateinischen 1riginal steht daf-r imaginatio) in deutschen Texten meist als Einbildungs-kraft - ersetzt 2 und sch*n ist Du wieder ei Deinem 3unkt angelangt' um den sich alles dreht.#.

4ass mich als* raten0 Die 5ati*nalisten glau ten an ange *rene ,deen und die Empiristen nicht. Genau s* ist es. Descartes eispielsweise glau te als 5ati*nalist fest daran' dass die ,dee &*n G*tt' &*n der %u stanz *der ethische Einsichten ange *ren sei. $nd er glau te auch an die 4ehre der 6iedererinnerung. Er war der 7einung' dass die l*gischen 3rinzipien wie der %atz &*m 6iderspruch' &*n dem auch du meintest' er sei dir 8&*n Anfang an8 ewusst' ein 9inweis darauf sind' dass wir ange *renes 6issen esitzen. 7*ment mal' s* einfach ist das !a nun nicht. Du sel st hast sehr - erzeugend erkl(rt' dass es sich ei unserer :(higkeit' l*gisch zu denken e en ;,<9T um 6,%%E;' s*ndern um eine :$;=T,1; $;%E5E% /E5%TA;DE% handelt. :-r Descartes stellte sich die %ache e en anders dar. Er sah das s*0 6ir wissen aus uns sel st heraus um l*gische 3rinzipien' als* esitzen wir ange *renes 6issen. - $nd auch &iele m*derne 3hil*s*phen wie >ertrand 5ussell glau en' dass es sich ei den 3rinzipien der 4*gik um eine Art ange *renes 6issen handelt.