Sie sind auf Seite 1von 1

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

David Vasella, Oktober 2004 – keine Gewähr

Ordentlich Fristlos Missbräuchlich zur Unzeit


Kündigungsparität. − Aus wichtigen Gründen (Unzumutbarkeit der Missbräuchlich ist eine Kündigung beider Parteien wegen Durch den Arbeitgeber:
Probezeit: 7 Tage Fortsetzung); d.h. bei besonders schwerer Verfeh-
1. Jahr: 1 Monat lung der Gegenpartei, die objektiv geeignet ist, − Eigenschaft um der Persönlichkeit willen
− AN im Militärdienst; falls mehr
2.-9. Jahr: 2 Mte. das Vertrauen zu zerstören, und die es subjektiv − Ausübung verfassungsmässiger Rechte (z.B. Streik-
als 11 Tage: auch 4 Wochen
ab 10. Jahr: 3 Mte. auch zerstört recht!)
vor- und nachher
− wenn der AG zahlungsunfähig wird und keine − zur Vereitelung der Entstehung oder Geltendmachung
− Schuldlose Verhinderung des
Sicherheit leistet, durch den AN von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis
AN durch Krankheit/Unfall: im
− Militärdienstleistung u.ä.
1. Jahr 30 Tage; 2.-5. Jahr 90
Tage, ab 6. Jahr 180 Tage
Ferner, wenn sie durch den Arbeitgeber erfolgt wegen:
− während Schwangerschaft und
16 Wochen nach Geburt
− Zugehörigkeit des AN zu einem Arbeitnehmerverband
− während Hilfsaktion im Aus-
− während der AN gewählter AN-Vertreter in einer dem
land, falls AG zugestimmt hat
Unternehmen angeschlossenen Einrichtung ist (?)
Kündigungen sind nichtig; sind sie
− bei einer Massenentlassung, wenn die Arbeitnehmer-
vor der Sperrfrist zugestellt, sind sie
vertretung nicht konsultiert wurde
gültig, wirken aber erst nachher.

Durch den Arbeitnehmer nur, wenn


der Vorgesetzte ausfällt und er des-
sen Funktionen wahrnehmen könn-
te.

Massenentlassung: falls innert 30 Folgen: Voller Schadenersatz durch die schuldhafte Folgen der missbräuchlichen Kündigung:
Tagen 10 AN/Betrieb mit 20-100; Partei; sonst (kein Verschulden) nach richterlichem Entschädigung (OR 336a; Bedingungen werden als einge-
10% AN/Betrieb mit 100-300; 30 Ermessens treten fingiert, OR 156), durch den Richter unter Würdi-
AN/Betrieb mit mind. 300. gung aller Umstände festzusetzen, aber max. 6 Monats-
Arbeitnehmervertretung (Gewerk- Bei ungerechtfertigter Entlassung durch den AG: löhne.
schaft) konsultieren; Auskunftspflicht Ersatz dessen, was der AN bis zur ordentlichen Kündi-
an Vertretung. Schriftliche Anzeige gung verdient hätte; Anrechnung der Ersparnis. Dazu
ans kant. Arbeitsamt, das nach Lö- kann der Richter eine Entschädigung von max. 6 Mo-
sungen sucht. natslöhnen festsetzen (Pönale und Genugtuung; Be-
messung darum nach Schwere der Schuld und den Verfahren: Einsprache beim Arbeitgeber bis max. zum Ende
Folgen für den Arbeitnehmer). der Kündigungsfrist; Klage innert 180 Tagen nach Beendi-
gung des Arbeitsverhältnisses