Sie sind auf Seite 1von 1

Nach der Ankunft von Louise und Esther in Saint-Gaultier schloss Maxime sich tagelang in seinem Zimmer ein.

Eines Nachts schlich er zu Tania, legte sich zu ihr, ksste sie und hielt sich an ihr fest. Das wiederholten sie in den folgenden Nchten, dann liebten sie sich, wobei sie die Lippen zusammenpressten, um beim Orgasmus nicht zu schreien. Aber die Hausgemeinschaft merkte auch so, was vor sich ging und belauerte die beiden Liebenden argwhnisch. Robert starb in einem Lager an Typhus. Als Paris von Charles de Gaulle befreit worden war, kehrten Maxime und Tania, Louise und Esther zurck. Tania zog wieder zu ihrer Mutter Martha. Erst nach lngerer Zeit heirateten sie und Maxime. Der lie den Familiennamen Grinberg in Grimbert ndern und wollte nichts mehr von frher wissen. Tania verliert durch eine Hirnblutung ihr Sprech- und Gehvermgen. Sie magert ab, und der Muskelschwund entstellt ihren bis dahin so schnen Krper. Als Philippe achtzehn Jahre alt ist, stirbt sein Grovater Joseph. Im Centre de documentation juive contemporaine im Marais-Viertel blttert er so lange in den Unterlagen, bis er herausgefunden hat, was mit Hannah und Simon geschah: Nach einem kurzem Aufenthalt im Durchgangslager Pithiviers wurden sie nach Auschwitz transportiert und dort am Tag nach der Ankunft in die Gaskammern geschickt. Nach dem Abitur studiert Philippe Philosophie und Psychologie: Psychoanalytiker will er werden. Bei einem Spaziergang versumt Maxime es, den Hund Echo beim berqueren einer stark befahrenen Strae anzuleinen. Der Tod des Tieres lsst ihn zusammenbrechen. Er gibt sich die Schuld daran. Sein Sohn setzt sich zu ihm. Ich hrte mich sagen, dass er Recht habe, dass er dafr verantwortlich sei, aber nur dafr. Der Satz war mit einfach so entschlpft, ohne dass ich zuvor darber nachgedacht hatte. Er richtete sich auf, unsere Schultern berhrten sich, und whrend ich aus dem Fenster starrte, sprte ich seinen fragenden Blick auf mir liegen. (Seite 141) Zum ersten Mal reden die beiden ber die Vergangenheit. Der Tod unseres Hundes leitete eine neuerliche Wende ein: Ich hatte meinen Vater von seinem Geheimnis befreit. (Seite 142) Einige Zeit spter fasst Maxime seine Frau um die Taille, hilft ihr aufstehen, fhrt sie behutsam durchs Wohnzimmer auf den Balkon, schliet sie in die Arme und springt mit ihr in den Tod.