Sie sind auf Seite 1von 68

Die gegen Ende der Studentenbewegung formulierte Parole »Von Mar- cuse zu Marx« hat ihre (z. T . heilsame, z. T. verheerende) Wirkung getan. Die Theorie Marcuses ist aus einem Gegenstand kollektiver Lekture zum Objekt hermeneutischer Forschung geworden, eingegliedert in die Schein-Kontinuitàt einer Geistesgeschichte, gegen die sie stets polemi- siert hatte. Gerade aus dieser Geistesgeschichte, aber eher aus ihren Brii- chen, muB sie verstanden werden, denn sie zehrt bei ihrer Selbstkritik des Historischen Materialismus von dem gesellschaftlichen Gehalt, der in die Spátformen des biirgerlichen Denkens ais einer «Geschichte der Unter- driickung und Formierung von Erfahrung« eingegangen ist. Hieraus er- wachsen die VerheiBungen, aber auch die Aporien des auf die gesell- schaftlichen Entwicklungen so empfindlich reagierenden Denkens von Marcuse. Breuer stellt es in die doppelte Perspektive der durch die Marx- sche Wertlehre obsolet gewordenen marxistischen Revolutionstheorie und des vom franzõsischen Strukturalismus erhobenen Subjektivismus- Vorwurfs gegen die biirgerliche Philosophie.

Stefan Breuer, geboren 1948 in Eisenach, studierte in Mainz, Miinchen und Berlin Philosophie, Politologie und Geschichte. Mit der vorliegenden Arbeit promovierte er 1976 im Fachbereich Politische Wissenschaft der F U Berlin. Er arbeitet ais wissenschaftlicher Assistent an der T U Hanno- ver.

Stefan Breuer Die Krise der Revolutionstheorie

Negative

Vergesellschaftung

11 nd Arbeitsmetaphysik bei Herbert Marcuse

Syndikat

Der vorliegende Text ist die iiberarbeitete Fassung meiner Dissertation, die im Sommer 1976 vom Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universitàt Berlin angenommen wurde. Wolf-Dieter Narr, Hans-Dieter Bahr und Klaus-Dieter Oetzel danke ich fur die Anregungen und die Un - terstiitzung, die ich von ihnen erfahren habe.

1

,vJ

© Syndikat Autoren- und Verlagsgesellschaft, Frankfurt am Main 1977 Alie Rechte vorbehalten Umschlag nach Entwiirfen von Rambow, Lienemeyer und van de Sand Motiv: Angelo Titonel, Zwei Versehrte, 1971 Satz und Druck: Mittelhessische Druck- und Verlagsgesellschaft, GieBen Bindung: Klemme und Bleimund, Bielefeld Printed in Germany ISBN 3-8108-0038-4

Inhalt

I • iulcitung: Fiir eine neue Lektiire Marcuses

 

7

I.

Verdinglichung und Pseudokonkretion

 

20

1. Die Krise des burgerlichen SelbstbewuBtseins

 

20

2. Marx und die Formen der gesellschaftlichen Syn- thesis

 

33

3. Der Verfall der >groBen Methode<

 

50

4. Fetischismuskritik ais Affirmation: das Elend der spãtbúrgerlichen Kulturkritik

64

II. Idealismus und Wertabstraktion: Marcuse und die Aporien der historizistischen Revolutionstheorie

80

1. Der Aktivismus von 1918 und die Entstehung des >westlichen Marxismus<

80

2. Von der >Destruktion der Ontologie< zur Ontolo-

 

gie

der

Destruktion: Marcuse,

Heidegger

und

die Theorie der Geschichtlichkeit

 

96

3. Die >Rebellion der Vernunft<

;

118

 

Gesellschaft

III. Die eindimensionale und die Krise der Kritik

1. Staatskapitalismus undVolksrevolution:Zur poli-

 

146

 

tischen Okonomie des >Welfare and Warfare State<

146

2. Kritik der

politischen Technologie

 

174

3. Das Ende der Utopie

203

SchluB: Revolutionstheorie ais Arbeitsmetaphysik. Kritik cines falschen Versprechens

240

Anmerkungen

 

245

Literaturverzeichnis

 

:

;

294

Vr

líinleitung hur eine neue Lektúre Marcuses

Wer heute die Forderung nach einer neuen Lektúre Marcuses er- hebt, setzt sich dem Vorwurf aus, Vergangenes wiederholen, liingst TJberwundenes wieder zum Leben erwecken zu wollen. I )as Interesse an Marcuse, der gegen Ende der sechziger Jahre zu dcn meistbesprochenen und meistdiskutierten Autoren gehõrte, hiit nachgelassen, seine Theorie viel von ihrer urspriinglichen I'aszinationskraft verloren; mehr und mehr ist sie aus einem Ge- líenstand kollektiver Lektúre vor und wãhrend der Studentenbe- wcgung zum Objekt historisch-philologischer Forschung gewor- den, eingegliedert in die Schein-Kontinuitãt einer Geistesge- schichte, gegen die sie stets polemisiert hatte. Wãhrend in den von ihr und den Arbeiten Horkheimers und Adornos erõffneten Uahnen kaum noch ernsthafte Forschung betrieben wird, ist die kritische Distanzierung von ihren Aussagen auch fur diejenigen zum Obligatorium geworden, die kaum verleugnen kõnnen, was sie ihr verdanken. Der fachwissenschaftlichen Diskussion wegen ihrer diszipliniibergreifenden Fragestellungen ohnehin schon seit langem suspekt, den Empirikern nicht empirisch genug, den Aposteln von Klarheit und Eindeutigkeit zu wenig exakt, von mangelnder begrifflicher Prãzision, hat sie sich inzwischen auch gegeniiber denjenigen zu verteidigen, fúr die sie einstmals konzi- piert war. Horkheimers, Adornos und Marcuses Thesen, so der Tenor der Kritik, seien zu global, zu unverbindlich und schwe- bend; wo immer man eine biindige Antwort von ihnen erwarte, zõgen sie sich zuruck, seien úberhaupt auf nichts festzulegen. Ihre kritische Attitiide sei nur geborgt: ohne Bezug zur konkreten Wirklichkeit, denunziere diese Theorie die realen Bemuhungen um eine Veránderung des kritischen Weltzustands, lãhme durch ihren Kulturpessimismus den Willen der Revolutionáre. Da sie keinen Standpunkt habe, bleibe sie negativ, nur abstrakt-negie-

7

rend; da ihr ein MaBstab fehle, kõnne sie nichts anderes hervor- bringen ais unendliche Paraphrasierungen ihrer selbst - Para- phrasierungen einer Hoffnungslosigkeit, deren Wurzel nicht in den gesamtgesellschaftlichen Verháltnissen zu suchen sei, son- dem nur im ausweglosen Kreisen des biirgerlichen Intellektuel- len um seine eigene Malaise. Gravierender noch ais diese Vorwúrfe, die sich durch eine griind- lichere Lektiire vielleicht ausràumen oder relativieren lieBen, sind jedoch die Briiche und Umstrukturierungen, die im zeitge- nõssischen Denken stattgefunden und eine BewuBtseinslage her- vorgebracht haben, dergegeniiber die kritische Theorie ais Denkgestalt aus einer làngst vergangenen Epoche erscheint. Wàhrend in Westeuropa noch bis weit in die sechziger Jahre hin- ein mit der Phánomenologie, der Existentialontologie und der philosophischen Anthropologie unangefochten die letzten Aus- lãufer der groBen europáischen Philosophie dominierten und, bei aller nicht zu iibersehenden Gegnerschaft, den Boden bildeten, auf dem ein der Tradition so sehr verpflichtetes Denken wie das- jenige Horkheimers, Adornos und Marcuses uberhaupt erst ent- stehen konnte, sind heute Auffassungen in den Vordergrund ge- riickt, die den bewuBten Bruch mit jener Tradition gleichsam zu ihrer raison d'être erhoben haben. In der Perspektive dieser Auf- fassungen, wie sie besonders prononciert heute in Frankreich von Theoretikern wie Foucault, Althusser und anderen vertreten werden, erscheint die philosophische Tradition von Kant und Hegel iiber Husserl und Heidegger bis zu den Exponenten des westeuropãischen Marxismus wie Lukács, Sartre und der kriti- schen Theorie ais eine von Grund auf ideologische Metaphysik, die die Gesamtheit des Seienden auf die synthetische Aktivitát eines Subjekts reduziert habe. Der Fortschritt des BewuBtseins, die Teleologie der Vemunft, die Kontinuitát der Geschichte - dies seien die Motive eines Diskurses, der in Wahrheit nur ein einziges Ziel habe: die Verherrlichung des transzendentalen Sub- jekts, des >Menschen schlechthin<, der >Gattung< oder der >Le- benswelt<. Mit eben dieser Vermenschlichung aber, so der zen- trale Vorwurf, habe der europãische >Humanismus< die wahren,

8

iiberhaupt nicht in den Begriffen einer Subjekt-Objekt-Relation crfaBbaren Strukturen der Wirklichkeit verdunkelt und der Kri- lik entzogen. >Der Mensch<, von dem in den existentialistischen und hegelianisierenden Marx-Interpretationen so unablàssig die Rede sei, sei nicht der MaBstab des Seienden, sondem eine sehr «junge Erfindung«\e »Gestalt zwischen zwei Seinsweisen der Sprache« 2; er habe sich konstituiert in den Zwischenrãumen zweier Formen der >episteme<, von denen die eine vergangen sei, «.lie andere sich dagegen noch nicht entwickelt habe; er sei consti- lutum, nicht constituens, und in der Analyse der õkonomischen, politischen, linguistischen und ethnologischen Strukturen ent- ilcck e er nicht sich selbst, das >aufgeschlagene Buch seiner We- senskrãfte< (Marx), sondem fremde, allein aus ihrer inneren Lo- gik erklárbare Beziehungen, denen seine Sprache, sein Unbe- wuBtes, seine Vorstellungen gehorchten. Die Geschichte, so Mi- che l Foucault, sei nicht die Geschichte des verlorenen und des wiedergefundenen Ursprungs, wie der >transzendentale NarziB- mus< des abendlàndischen Denkens unterstelle; sie sei ohne ein Zentrum, ohne ein Ziel, bestimmt von Systemen, Relationen und Kombinatoriken, die sich ohne die Stifterfunktionen eines ur- spriinglichen Subjekts entfalteten und wieder verschwánden, und die sich jedem Versuch einer Totalisierung entzogen:

»In dem Augenblick, in dem man sich dariiber klar geworden ist, daB alie menschliche Erkenntnis, alie menschliche Existenz, alies menschliche Leben und vielleicht das ganze biologische Erbe des Menschen, in Struk- turen eingebettet ist, d. h. in eine formale Gesamtheit von Elementen, die beschreibbaren Relationen unterworfen sind, hõrt der Mensch sozusagen auf, das Subjekt seiner selbst zu sein, zugleich Subjekt und Objekt zu sein. Man entdeckt, daB das, was den Menschen mõglich macht, ein Ensemble von Strukturen ist, die er zwar denken und beschreiben kann, deren Sub- jekt, deren souverãnes BewuBtsein er jedoch nicht ist. Diese Reduktion des Menschen auf die ihn umgebenden Strukturen scheint mir charakteri- stisch fur das gegenwártige Denken und somit ist die Zweideutigkeit des Menschen ais Subjekt und Objekt jetzt keine fruchtbare Hypothese, kein fruchtbares Forschungsthema mehr.« 3

Sãtze wie diese enthalten zweifellos eine durch keine Reflexion und keine Willensanstrengung mehr zu hintergehende Erfah-

9

rung; und es wird eines der wichtigsten Ziele dieser Arbeit sein, den Realitàtsgehalt dieser Erfahrung gegenúber einer Theorie zur Geltung zu bringen, die so sehr um die Souveránitàt des biir- gerlichen Subjekts zentriert ist wie die kritische Theorie. Be- trachtet man die Geschichte des westeuropàischen Marxismus seit Geschichte und Klassenbewujitsein, so wird in der Tat deut- lich, wie emst der vom >Strukturalismus<4 erhobene Subjektivis- mus-Vorwurf zu nehmen ist: zunáchst mit Recht gegen die objek- tivistischen und naturalistischen Positionen eines zur Legitima- tionswissenschaft erstarrten >Marxismus-Leninismus< polemisie- rend, hatten es sich Lukács und Marcuse, Bloch und Sartre, Gramsci, Korsch und viele andere zur Aufgabe gesetzt, »dem Menschen innerhalb des Marxismus wieder seinen Platz zuriick-

der Kraft der

Liebe und des Lichts, dem Sittlichen selber« die »wiinschens- werte Selbstándigkeit« in der »allzu kupiert angehaltenen Sozial- konstruktion« zuzuweisen. 6 Sie hatten deshalb an die Stelle des õkonomistischen Evolutionismus der uberkommenen Produk- tivkrãftemetaphysik die Konzeption der >Totalitát ais Subjekt< (Lukács) gesetzt, an die Stelle der vulgãrmaterialistischen Depo- tenzierung des Bewufitseins zu einem blofien Reflex der õkono- misch-technischen Basis die konstitutive Rolle der Vernunft und die freiheitliche Aktivitât des Menschen: Geschichte sollte be- griffen werden ais die des sich selbst entfremdeten und aus der Entfremdung wieder zu sich zuriickkehrenden Subjekts. Doch wãhrend der >westliche Marxismus< solchermaBen die Dialektik durch die Versubjektivierung des Objektiven, die Verlebendi- gung des Erstarrten wieder in Bewegung zu bringen glaubte, ent- ging ihm, daB er dem Objektivismus nur eine abstrakte Antithese entgegengesetzt hatte, die sich zu dem, was eigentlich iiberwun- den werden sollte, genau spiegelverkehrt verhielt. Alie Motive, die den Objektivismus bestimmt hatten, waren erneut versam- melt: die Reduktion des Seienden auf ein urspriingliches Prinzip, die Betonung der Génesis gegenúber der Geltung, der Begriff ei- ner kontinuierlichen und kohãrenten Geschichte, das teleologi- sche Modell, das Konzept einer >expressiven Totalitãt< (Althus-

zuerobern« 5 , dem »neuen Menschen, dem Sprung,

10

uri), derenMomente Ausdruckein unddesselbenZentrumssein

Nollten . Okonomismus und Humanismus, EmpirismusundHisto-

i i/ismus, Objektivismus und Subjektivismus 7- alie diese Begriffs- piinre bezeichneten, wie vor aliem Althusser herausgearbeitet liiit, keine absoluten Gegensãtze, sondem waren Varianten ein

und

Sclbstunterscheidung der tátigen >Natur< oder, im anderen Fali, tiIs Vermittlungsinstanz im Zusichselbstkommen eines souverã- nen transzendentalen Subjekts begriffen wurde. Noch dort, wo dicses Denken die biirgerliche Arbeitsmetaphysik zu kritisieren vermeinte, bewegte es sich im gleichen homogenen, fláchenhaf- l m und zeitlosen Raum, den die biirgerliche Ideologie hervorge- hracht hatte.8 Indem es nur die ursprungsphilosophische Reduk- (ion auf ein erstes fundierendes Prinzip kannte und die wirkliche 11 ierarchie der Strukturen, die Komplexitát der Beziehungen und Interdependenzen durch die einfache Beziehung zwischen >Scha- lc< und >Kern<, >Erscheinung< und >Wesen< ersetzte, blieb es der Oberflàche verhaftet und verfehlte die Vielschichtigkeit einer Wirklichkeit, die noch Marx uniibertroffen auf den Begriff ge- liracht hatte. Die gegen Ende der Studentenbewegung formu- lierte und von vielen aufgegriffene Parole >Von Marcuse zu Marx< hatte hierin ihre eigentliche Berechtigung. Aber wãhrend vor dem Hintergrund dieser Oberlegungen die Wiederentdeckung des genuinen Marx, die >Rekonstruktion der Kritik der politischen Okonomie<, wie sie von Althusser und an- deren Marxisten betrieben wurde, zweifellos ein Fortschritt war und eine prãzisere Analyse der búrgerlichen Gesellschaft erlaub- te, ais dies im Rahmen der >õkonomistischen< oder >humanisti- schen< Arbeitsmetaphysik mõglich war, war doch die Art, in der dieser Rekurs auf Marx erfolgte, alies andere ais unproblema- tisch. So treffend und legitim die Kritik an >Okonomismus< und >Humanismus< ais zweier komplementãrer Formen des búrgerli- chen Bewufitseins war, so fragwiirdig war doch das Verfahren, diese Formen umstandslos aus der materialistischen Tradition hinauszukatapultieren und in die angeblich zeitlose und unverãn- derliche Sphãre der >Ideologie< zu verbannen, ohne zugleich zu

derselben Metaphysik der Arbeit, die eiftmal ais eine Ar t

11

fragen, ob es nicht Strukturelemente in der marxschen Theorie selbst gab, die jene >ideologischen< Formen hervorgebracht hat- ten. Konnte sich ein solches Verfahren nominalistischer Ideolo- giekritik schon nicht auf das marxsche Verstándnis berufen, nach welchem die »einzig materialistische und daher wissenschaftliche Methode« darin bestand, »aus den jedesmaligen wirklichen Le- bensverhãltnissen ihre verhimmelten Formen zu entwickeln«, statt umgekehrt »durch Analyse den irdischen Kern der religi- õsen Nebelbildungen zu finden« 9, so muBte die Tabuisierung der Frage nach der Verbindung zwischen der marxschen Theorie und ihren - wenn man so will - >Verfallsformen< notwendig dazu fiih- ren, daB die Konstellation, die zur Herausbildung von >Huma- nismus< und >Okonomismus< gefiihrt hatte, nicht nur erhalten blieb, sondem noch mehr verfestigt wurde. Die Konstruktion ei- ner absoluten Diskontinuitát zwischen der marxschen >Wissen- schaft< und der búrgerlichen >Ideologie< und der damit verbun- dene Glaube, auf Grund bestimmter subjektiver Dispositionen - eines politischen >Standpunktes< oder bestimmter analytischer Fàhigkeiten - in gleichsam heideggerscher Manier die ganze Ge- schichte der Verzerrungen und Verfãlschungen der ursprungli- chen Lehre iiberspringen und deren bislang >Ungesagtes< wieder zum Sprechen bringen zu kõnnen, muBte i m Ergebnis zur Folge haben, daB die marxsche Theorie selbst gerade durch ihre Hy - postasierung zum nicht mehr hinterfragbaren und vor aliem: von Ambivalenzen freien MaBstab an Substanz und Realitátsgehalt verlor; abgetrennt von ihrer eigenen Wirkungsgeschichte und den verschiedenen Entwicklungslinien des búrgerlichen Denkens muBte diese Theorie, die sich doch selbst wie keine andere ais Ausdrack einer >wirklich vor sich gehenden praktischen Bewe- gung< begriffen und sich allererst in der Auseinandersetzung mit den herrschenden Reflexionsformen des búrgerlichen Bewufit- seins konstituiert hatte, zu einer Ansammlung von begrifflichen Rastern und entleerten Formeln werden, deren Plausibilitàt einer Epoche des Kapitalismus entstammte, die doch làngst schon Ver- gangenheit war; und es ist daher auch keineswegs úberraschend, wenn gerade die strukturalistische Marx-Renaissance, die sich ais

12

absoluter Neuanfang prãsentierte, an vielen Punkten zu den ver- staubtesten Ladenhútem der Orthodoxie der Zweiten und Drit-

Icn Internationale zuriickkehrte. 1 0

lis scheint mir ein zentrales Verdienst der kritischen Theorie zu sein, daB sie, unbeschadet ihre r (freilich im einzelnen zu differen -

zierenden) Befangenheit in einer historizistischen Problematik des Subjekts, einer solchen Dogmatisierung und Selbstimmuni- sierung der materialistischen Dialektik nicht erlegen ist. Von An- fang an stand ftir sie auBer Zweifel, daB der Historische Materia- lismus nur dann eine Zukunft haben kõnne, wenn es ihm gelinge, die Erfahrungen in sich aufzunehmen und zu verarbeiten, die so- wohl der Geschichte seiner eigenen Verwirklichung in der soziali- stischen Arbeiterbewegung entstammten wie auch der Entwick- lung, die die biirgerliche Gesellschaft im allgemeinen genommen hatte, und die sich in jenen Denkgestalten niedergeschlagen hat- te, die von der vulgármarxistischen Theorie nur unter dem Etikett einer >Zerstõrung der Vernunft< (Lukács) wahrgenommen, nicht aber wirklich reflektiert worden waren. Wenn die materialisti- sche Theorie mehr sein wollte ais nur die formelhafte Beschwõ- rung vergangener Erkenntnisse, so hatte sie den gesellschaftli- chen Gehalt zu entziffern, der in die Spátformen des búrgerlichen Denkens eingegangen war; sie hatte Phãnomenologie, Existen- tialismus und Positivismus ebenso emstzunehmen wie Kant oder Ricardo, sie hatte die innere Logik dieser Entwicklung nachzu- zeichnen und sich den in ihr enthaltenen Erfahrungen zu õffnen, anstatt diese Formen in eine unterschiedslose Einheit zusammen- zuziehen oder, schlimmer noch, sie gegeneinander auszuspielen:

Das Friihere war im Lichte des Spàteren zu interpretieren, Kant, Hegel und Marx waren, zugespitzt formuliert, von Heidegger und Husserl, Carnap und Wittgenstein her zu lesen; und wenn diese Lektúre nur um den Preis einer Aufgabe liebgewordener Illusio- nen mõglich war, so mufite dieser Preis gezahlt werden, denn eine Theorie, deren Wirklichkeitsverstándnis auf Illusionen beruhte, hatte sich ohnehin lángst schon selbst aufgegeben. Zu den wichtigsten Ergebnissen, zu denen die kritische Theorie in ihrer Auseinandersetzung mit jenen Spátformen des biirgerli-

13

chen Denkens gelangte, gehôrte die Einsicht in die Unhaltbarkeit der Annahme, daB die biirgerliche Gesellschaft schon zu Zeiten von Hegel und Marx das Stadium erreicht hatte, von dem her ein vollstàndiges Verstàndnis dessen mõglich war, was kapitalistische Vergesellschaftung bedeutete. Seit der emphatischen Beschwõ- rung der zivilisierenden Leistungen des Kapitals im Kommunisti- schen Manifest war ein Jahrhundert vergangen, in dessen Verlauf diejenige Klasse, die nach Marx zum Totengrãber der búrgerli- chen Gesellschaft hatte werden sollen, durch blutige Unterdriik- kung und die disziplinierende Gewalt des Produktionsprozesses aus einer ehemals >exterritorialen Instanz< (Adorno) i n einen in- tegrierten Bestandteil der kapitalistischen Produktionsweise verwandelt worden war. Die Kette fiirchterlicher Niederlagen, die die Arbeiterbewegung seit der Pariser Commune und zuvor erlebt hatte, die kaum zu erschutternde Dominanz reformisti- scher und õkonomistischer Bestrebungen und das Scheitern aller radikaleren Forderungen muBten Zweifel daran aufkommen las- sen, ob Marx' Annahme richtig war, daB die Analyse des Kapitals zugleich auch die Bestimmung von dessen Negation sei, die Kritik der Herrschaft der toten im Namen der lebendígen Arbeit. Zu bezweifeln war, ob angesichts der Erfahrung der offen gewalttãti- gen Integration der búrgerlichen Gesellschaft durch den militàri- schen und polizeilichen Apparat und der weitaus sublimeren, aber nicht weniger wirkungsvollen durch die reelle Subsumtion der Arbeit noch die optimistische These zu halten war, daB die begriffliche Durchdringung der inneren Natur des Kapitals gleichbedeutend sei mit der Herausarbeitung der materiellen Grundlagen jener >instinktiv und mit der Gewalt eines Naturpro- zesses< aus ihm hervorgehenden revolutionãren Bewegung. Hatte das Kapital wirklich in >der Arbeit< seine absolute Grenze, war die Gebrauchswertproduktion jene potentiell >sprengende< Kraft, die zu irgendeinem Zeitpunkt gegen ihre >marktmáBige< Verwer- tung rebellieren wiirde, wie beinahe alie Theoretiker des revolu- tionãren Sozialismus angenommen hatten und annehmen? Ver- kõrperte die lebendige Arbeit tatsãchlich jene Organisations- prinzipien einer neuen Gesellschaft, die die schon im SchoBe der

14

ullcn entstandenen materiellen Grundlagen des Sozialismus bil- ilclcn - oder war nicht doch die spãtburgerliche Erfahrung von der >Grenzenlosigkeit< der industriell-technischen Zivilisation der Wahrheit náher, die Erfahrung der Unmõglichkeit, einer nicht-verdinglichten, nicht schon von den Rastern des kapitalisti- schen Verwertungsprinzips uberzogenen Dimension habhaft zu werden? Gab es denn wirklich jenen von Marx postulierten •Hlock< (Adorno), an dem die Mõglichkeit einer Revolution fest- /umachen war, die aus den inneren Widerspruchen der burgerli- ihen Gesellschaft hervorging - oder waren am Ende Marx' Hoff- nungen allzu optimistisch gewesen, gegriindet auf einer nicht ra- dikal genug durchgefuhrten Analyse der kapitalistischen Verge- sellschaftung, einer verschwiegenen Ontologie der Arbeit, die sich im Kern nicht von den >humanistischen< oder >õkonomisti- schen< Formen der nachmarxschen Arbeitsmetaphysik unter- schied? War die marxsche Theorie iiberhaupt eine Revolutions- theorie'} Indem die kritische Theorie — wie zu zeigen sein wird — diesen Fragen nicht auswich, sie vielmehr in den Mittelpunkt ihrer theo- retischen Bemuhungen stellte, legte sie den Grundstein fur eine Selbstkritik des historischen Materialismus, die noch die Ursachen fur das Scheitern des eigenen Anspruchs aus der Immanenz der marxschen Theorie abzuleiten versuchte. Sie zeigte, daB neben der herrschenden Interpretation des Marxismus ais einer The- orie, die zugleich Begriff des Bestehenden und seiner revolutio- nãren tíberwindung zu sein beanspruchte, eine zweite, nicht minder plausible Interpretation mõglich war, die die Vernichtung der lebendigen Erfahrung und damit von Subjektivitãt iiberhaupt durch den ProzeB der reellen Subsumtion zum Thema hatte, und die im Ergebnis zum Begriff einer >eindimensionalen< Gesell- schaft fuhrte, in der die aus dem Wertverháltnis hervorgegangene technisch-wissenschaftliche Superstruktur zur zweiten Natur ge- worden war. Ihrer inneren Logik nach, so die Konsequenz dieser Interpretation, war die Wertformanalyse keine Theorie der Re- volution, sondem eher der Begriff ihrer Unmõglichkeit: was sie zeigte, war die Unterwerfung der Gesellschaft unter ihren eige-

15

nen abstrakt-allgemeinen Zusammenhang, durch die der Utopie

des >Jedem nach seinen Fáhigkeiten, jedem nach seinen Bedúrf- nissen< von der materiellen Basis her die Grundlage entzogen wurde; wie, so fragte Adorno, sollte es mõglich sein, daB diejeni- gen, die die ganze Last des Bestehenden zu tragen hatten, dieses zugleich zu revolutionieren imstande sein sollten? 11 Anstatt die Keimformen einer neuen, sozialistischen Produktionsweise zu

enthalten, die das Kapital in einer Ar t Verschwórung gegen sich

selbst zu entfalten gezwungen sein sollte, war die biirgerliche Ge- sellschaft durch die Totalisierung der Wertstruktur und die Ver- nichtung aller ihr nicht gemàBen Wirklichkeit gekennzeichnet:

dies war das Geheimnis des búrgerlichen Idealismus, der gesell- schaftliche Gehalt eines Denkens, das alies auf die Identitàt des

A = A zu reduzieren bestrebt war; und von diesem Endpunkt

her, der in Phánomenologie und Positivismus, Existentialismus und Anthropologie seine Reflexionsform erhalten hatte, war die Geschichte der Revolutionsversuche ais das von Anbeginn ver- gebliche Unterfangen zu interpretieren, gegeniiber dem notwen- digen Ende des Prozesses auf den Hoffnungen und Illusionen sei- nes Anfangs zu insistieren. Indem die kritische Theorie dies er- kannte, indem sie deutlich machte, daB die Wahrheit des Idealis- mus die Verdinglichung war, nicht, wie der revolutionáre Sozia-

lismus glaubte, die Resurrektion des >Konkreten<, sprach sie aus, was ohnehin nicht mehr zu verkennen war, und was Marx und seine Nachfolger durch die Zuhilfenahme >õkonomistischer< und >humanistischer< Zusatztheorien selbst demonstriert hatten. Sie machte klar, daB der Anspruch der marxschen Kapitalismusana- lyse, Theorie des gegenwártigen Zeitalters zu sein, nur dann zu bewahren war, wenn der Marxismus sich von der Revolutions- theorie lõste und die Konsequenzen des von ihm selbst entwickel- ten Kapitalbegriffs zu Ende dachte. Die vermeintlich unumstõB- lichen GewiBheiten, an die er sich bislang geklammert hatte, hat-

ten ihre Evidenz verloren, die Kritik hatte nichts mehr hinter sich.

Und da sie die Welt nicht von sich aus zu verãndern vermochte, blieb ihr nurmehr die Aufgabe, sie noch einmal zu interpretieren:

»Wenn die Philosophie ihr Grau in Grau malt, dann ist eine Ge-

16

sialt des Lebens alt geworden, und mit Grau in Grau láBt sie sich nicht verjungen, sondem nur erkennen; die Eule der Minerva be- ginnt erst mit der einbrechenden Dãmmerung ihren Flug.« 1 2 Die hier skizzierte Aufgabenstellung dieser Arbeit, sowohl den Frkenntnisfortschritt der kritischen Theorie herauszuarbeiten - ihren Beitrag zu einer Selbstkritikdes historischen Materialismus - , ais auch ihre Insuffizienz - ihre Preisgabe zentraler Ergebnisse der Werttheorie zugunsten einer >historizistischen< Philosophie der Subjektivitãt - láBt sich nun freilich schwerlich in einer ein- zclnen Arbeit bewãltigen. Wenngleich die kritische Theorie von Horkheimer iiber Adorno, Marcuse, Sohn-Rethel bis hin zu Ha- bermas eine Einheit darstellt, so sind doch iiber dieser Homoge- nitát die Differenzen nicht zu vernachlàssigen, die die einzelnen Kxponenten voneinander trennen: Differenzen, die sich, wie wir hier nur grob andeuten kõnnen, durch die Náhe oder Ferne zur Werttheorie einerseits und zu den verschiedenen Stufen des Idea- lismus andererseits bestimmen lassen. Da die Skala mõglicher Positionen dabei von Adornos Analyse des Zusammenhangs von Idealismus und Verdinglichung iiber Horkheimers und Marcuses Versuche, beide gegeneinander auszuspielen, und Habermas' Transformation der kritischen Theorie in Hermeneutik und An- thropologie reicht und nahezu die ganze Breite der philosophi- schen und wissenschaftstheoretischen Diskussion seit Kant und Hegel abdeckt, ist eine Konzentration unumgánglich. Eine Be- schrànkung auf Marcuse bietet sich aus mehreren Griinden an:

Erstens hat die kritische Theorie in der Version Marcuses wohl ihre grõBte Breitenwirkung erreicht: ihr EinfluB auf die Protest- bewegung der sechziger Jahre in Europa und den USA ist unbe- stritten, so daB die Auseinandersetzung mit ihr zugleich Auf- schluB iiber Motive und gesellschaftliche Hintergrúnde dieser Bewegung verspricht, wie iiber die Griinde ihres Scheiterns. Zweitens nimmt das Werk Marcuses innerhalb der kritischen Theorie eine mittlere Position ein: in seinem Werk sind die Ein- fliisse der frúhen kritischen Theorie Horkheimers ebenso zu fin- den wie die der gemeinsam von Horkheimer und Adorno entwik- kelten Theorie der Kulturindustrie; Beziige zu Lukács' Ge-

il

schichte und Klassenbewufltsein und Blochs Begriff der Utopie sind dabei ebensowenig zu úbersehen wie Parallelen und Verbin- dungen zu Nietzsche, Sartre, Heidegger, Freud und vielen ande- ren. Ais der »typische Eklektiker einer Spãtphase«, wie Bernard Willms ihn treffend charakterisiert hat 13, ist Marcuse in seinem Denken vielleicht weniger originell, vielleicht weniger stringent und systematisch ais etwa Adorno, doch kommt es uns weniger auf diese Eigenschaften an ais auf die Úberlagerung so verschie- dener Argumentationslinien und Einflusse, wie sie in seinem Werk zu finden ist: seine Kritik am Okonomismus des >offiziellen< Marxismus gibt uns die Mõglichkeit, die relative Berechtigung der >humanistischen< Marx-Interpretation zu verdeutlichen; seine Nãhe zur idealistischen Entfremdungstheorie dagegen die Unhaltbarkeit jener >Ideologie der Transparenz< (Rancière), in die sie schlieBlich miindet. Indem Marcuse die >humanistische< Marx-Interpretation bis zu ihrem Umschlagspunkt vorantreibt und sich dabei zugleich den Erfahrungsgehalten des spãtbiirgerli- chen Denkens nicht verschlieBt, fiihrt er den Marxismus bis zu dem Punkt, an dem die Krise seines revolutionstheoretischen An- spruchs offenbar wird; und alie seine Versuche, in einer unablás- sigen fiebernden Anstrengung noch einmal die ganze Tradition des abendlándischen Humanismus gegen diese Krise und fur eine Rettung der Utopie zu mobilisieren, lassen deren Dilemma nur um so deutlicher hervortreten. Darin ist seine intellektuelle Bio- graphie mehr ais ein Einzelschicksal.

Die Arbei t ist so aufgebaut, daB zunãchs t die allgemeinen theore - tischen Entwicklungslinien skizziert werden, vor deren Hinter- grund Marcuses Denken iiberhaupt erst verstándlich wird. Teil I behandelt in zwei Kapiteln die Grundziige der neueren búrgerli- chen Philosophie unter dem Aspekt der Unterdriickung und Formierung von >Erfahrung< (I . 1) sowie der vergeblichen Versu- che, diese durch eine Selbstkritik des biirgerlichen Verstandes wiederzugewinnen (I. 4). Dem wird der Ansatz der materialisti- schen Gesellschafts- und Erkenntniskritik gegeniibergestellt, und zwar zunáchst in seiner (wenn auch ambivalenten) >Vollstufe< bei

18

Marx (I. 2), sodann in seiner >Schwundstufe< bei Engels, Hilfer- ding, Lenin u. a. (I. 3). - Die beiden folgenden Teile sind der Darstellung von Marcuses theoretischer Entwicklung gewidmet.

Ausgehend von einer kurzen Skizze der politischen und philoso- phischen Einflusse, die fiir den friihen Marcuse wesentlich sind (II. 1), wird sein Versuch einer Theorie der >Geschichtlichkeit< dargestellt (II. 2), sodann seine Wendung zur >kritischen The- orie<, bzw. zu dem, was Lucien Goldmann den >progressiven He- gelianismus< genannt hat (II . 3). I n Teil II I werden wir dann, da sich Marcuses Spâtwerk einer chronologischen Einteilung nicht mehr fiigt, die Auswirkungen dieser Position auf die Kapitalis- mustheorie untersuchen und jenen ersten Begriff der eindimen- sionalen Gesellschaft entfalten, wie er sich aus den historizisti- schen und politizistischen Grundannahmen der >kritischen Theo- rie< ergibt: Grundannahmen, die sich, wie zu zeigen sein wird,

denen der >orthodoxen< Theorie nicht unterscheiden (III . 1).

Nach einer kurzen Konfrontation dieser Ansátze mit der Kritik der politischen Okonomie wird dann gezeigt, wie Marcuse auf Grund der Aporien seines ersten, historizistischen Begriffs der eindimensionalen Gesellschaft zu einem zweiten, reflektierteren Begriff gelangt, der nicht mehr um die These vom Primat der Po- litik, sondern um eine Theorie des politisch-õkonomischen Apriori von Wissenschaft und Technik zentriert ist (III. 2): in dieser Theorie, so die These dieser Arbeit, ist Marcuses eigentli- cher Beitrag zu einer Selbstkritik des Marxismus zu sehen. Das letzte Kapitel schlieBlich behandelt Marcuses Zurúckweichen vor den Konsequenzen seiner Einsicht und seine Versuche, die Ver- dinglichung voluntaristisch und subjektivistisch zu unterlaufen.

von

19

I. Verdinglichung un d Pseudokonkretion

1. Die Krise des búrgerlichen Selbstbewufltseins

»Das Auseinanderfallen, also die Ungewifiheit ist dieser Zeit eigen:

nichts steht auf festen FiiBen und hartem Glauben an sich: man lebt fur

morgen, denn das Ubermorgen ist zweifelhaft. E s ist alies glatt und

fáhrlich auf unserer Bahn, und dabei ist das Eis , das uns noch trágt, so diinn geworden: wir fiihlen alie den warmen unheimlichen Atem des Tauwindes - wo wir noch gehen, da wird bald niemand mehr gehen kõn-

nen.«1

ge-

Friedrich Nietzsche, von dem diese Worte stammen, gehõrte zu Beginn dieses Jahrhunderts zu den maBgebenden philosophi- schen Autoren Europas. Thomas Mann, Max Weber, Heidegger, Simmel, Scheler, Marcuse und Adorno, um nur einige Namen zu nennen: sie alie hatten Nietzsche gelesen, auf ihre Weise inter- pretiert und úber diese Interpretationen bisweilen erbittert mit- einander gestritten - und trotzdem: bei allen philosophischen und politischen Differenzen, von denen die Rezeption des nietzsche- schen Denkens bestimmt war, scheint es doch, ais driickten Sátze wie diese einen iiber alie Unterschiede hinausreichenden Erfah- rungsgehalt aus, ein gemeinsames Lebensgefuhl, das BewuBtsein, Zeugen eines entscheidenden Wendepunktes zu sein, von dem aus es keine Rúckkehr mehr geben wiirde. Den Philosophen und Literaten, Dichtern und Musikern, ali diesen Vertretern einer In- telligenz, die sich selbst zu weiten Teilen, einem beriihmten Epi- theton zufolge, ais >freischwebende< verstand, schien es, ais ginge nicht nur ein Zeitalter zu Ende, eine historische Epoche, sondem eine ganze Kultur, die, bei allen ihr inhàrenten Momenten des Zerfalls, zugleich doch auch ein Einmaliges, Unwiederbringliches bedeutet hatte, das nun unrettbar zum Untergang verurteilt zu sein schien.

»Amor fati«, so formulierte es Thomas Mann, »ich habe wenig dagegen, ein Spátgekommener und Letzter, ein AbschlieBender zu sein und glaube

20

nicht, daB nach mir diese Geschichte und die Josephsgeschichten noch cinmal erzáhlt werden. Ai s ich ganz jung war, HeB ich den kleinen Hanno Huddenbrook unter die Genealogie seiner Familie einen langen Strich /.iehen, und ais er dafúr gescholten wurde, liefi ich ihn stammeln: >Ich dachte - ich dachte - es kàme nichts mehr.< Mir ist, ais kãme nichts mehr. Oft will mir unsere Gegenwartsliteratur, das Hõchste und Feinste daran, ais ein Abschiednehmen, ein rasches Erinnern, Noch-einmal-Herausru- fen und Rekapitulieren des abendlàndischen Mythos erscheinen, - bevor die Nacht sinkt, eine lange Nacht vielleicht und ein tiefes Vergessen. Ei n Werkchen wie dieses ist Spâtkultur, die vor der Barbarei kommt, mit fast fremden Augen schon angesehen von der Zeit.« 2

>Spátkultur< - kaum ein Begriff war besser geeignet, die BewuBt- seinslage zu charakterisieren, wie sie fur die Intelligenz Deutsch- lands, aber auch diejenigen Frankreichs, Italiens und des ubrigen Kontinentaleuropas seit den letzten Jahren des vergangenen Jahrhunderts bestimmend war. Zur selben Zeit, da die kapitalisti- sche Produktionsweise lângst die verschiedenen traditionalen Gesellschaften Alteuropas und Nordamerikas mit ungeheurer Gewalt erfaBt und iiberall in gleicher Weise die úberkommenen Institutionen und Strukturen umgewàlzt hatte - den >Idiotismus< (Marx) wie die Idylle des Landlebens, die stándischen Privilegien wie die Aura des feudalen Souveràns - , zur selben Zeit, da in Westeuropa die Produktionsziffern emporschnellten und das Kapital in seinem HeiBhunger nach Mehrarbeit weit iiber die na- tionalen Grenzen hinausgriff - , zur selben Zeit, da ali dies ge- schah und die Zeitgenossen in den Bann eines schier unaufhalt- samen, dem >état final positif< (Comte) entgegenstrebenden Fort- schritts schlug, schien es den kulturbildenden Schichten der búr- gerlichen Intelligenz, ais ginge man geradenwegs einem neuen >eisernen Zeitalter< entgegen, in dem ali jene Werte und MaBstã- be, die bislang bestimmend gewesen waren, obsolet sein wiirden. Der >Nihilismus<, jener »unheimlichste aller Gáste« 3 , dessen Heraufkunft schon Nietzsche angekiindigt hatte, warf seine dro- henden Schatten voraus:

»Was ich erzàhle, ist die Geschichte der nàchsten zwei Jahrhunderte. Ich beschreibe, was kommt, was nicht mehr anders kommen kann: Die Her- aufkunft des Nihilismus. Diese Geschichte kann jetzt schon erzâhlt wer-

21

den: denn die Notwendigkeit selbst ist hier am Werke

europàische Kultur bewegt sich seit langem schon mit einer Tortur der Spannung, die von Jahrzehnt zu Jahrzehnt wáchst, wie auf eine Katastro- phe los: unruhig, gewaltsam, iiberstiirzt: einem Strom ãhnlich, der ans Ende will, der sich nicht mehr besinnt, der Furcht davor hat, sich zu besin- nen.« 4

Unsie ganze

Nietzsches Warnung vor einer nahenden Katastrophe, einer >Entwertung aller Werte<, durch die die iiberlieferte Kultur zer- stõrt werden kõnnte, war in der Tat nicht unbegriindet. Die Ex- pansion des Kapitalismus, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auch Deutschland ergriffen hatte, brachte nicht nur die Vernich- tung der alten dõrflichen und handwerklichen Lebensformen mit sich, sondem bedrohte zugleich auch jene klassísche ideali- stische Kultur, die sich um die Wende vom 18. zum 19. Jahr- hundert hier entwickelt hatte. Entstanden zu einer Zeit, da das in õkonomischer und politischer Hinsicht noch schwache deutsche Burgertum einzig auf kultureller Ebene seine Identitát gegenúber dem ubermãchtigen Feudaladel hatte ausbilden kõnnen, hatte sich hier eine reich differenzierte Kultur mit eigenen Kommuni- kationsformen entfaltet, deren Tràger eine schmale Schicht von Intellektuellen war, die sich auf Grund der noch unentwickelten Produktionsverhàltnisse ais Wahrer der gesamten Menschheits- interessen hatte begreifen kõnnen. In der erklárten Absicht, der fortschreitenden Arbeitsteilung und dem sich ausbreitenden biir- gerlichen Materialismus wenigstens auf kunstlerischer Ebene das Ideal einer organisch ausgebildeten, harmonischen Persõnlich- keit entgegenzusetzen und auf diese Weise das >Philistertum< des biirgerlichen Alltagslebens nach und nach durch eine >Erziehung des Menschengeschlechts< (Lessing) zu iiberwinden, hatte der Idealismus ein Bildungsideal entworfen, das gerade in der àuBer- sten Distanz zu allen unmittelbar praktischen gesellschaftlichen Anforderungen, in der reinen kontemplativen Konzentration auf >Wahrheitssuche< und >allgemeine Menschenbildung< die eigent- liche Aufgabe der Erziehung sah.5 Der Gedanke Humboldts, wonach Bildung etwas »zugleich Hõheres und mehr Innerliches (sei), námlich die Sinnesart, die sich aus der Erkenntnis und dem

22

Gefiihle des gesamten geistigen und sittlichen Strebens harmo- nisch auf die Empfindungen des Charakters ergieBt« 6, wurde zu- mal in den philosophischen Fakultàten wãhrend der zweiten Hálfte des 19. Jahrhunderts zum zentralen Leitmotiv. Nicht in der Ausbildung spezialisierter Fertigkeiten (in der es die techni- schen und naturwissenschaftlichen Disziplinen gleichwohl zu be- achtlicher Perfektion brachten) sollte die >eigentliche< Bildung bestehen, sondem in der Entfaltung jener >hõheren< Fáhigkeiten des Geistes, die die wahre >Kultur< von jeder bloBen >Zivilisation< unterscheiden sollten. Wãhrend der Idealismus auf diese Weise ein Konzept von Wis- senschaft verfocht, demzufolge die bloBe Verstandestátigkeit aus sich heraus zu keiner Begriindung fãhig und daher der Vernunft, der philosophischen Reflexion untergeordnet sein sollte, war es jedoch gerade der Anspruch auf voll erreichte Identitãt mit dem Objekt, der den Idealismus mitsamt seinem emphatischen Ver- stãndnis von Subjektivitât und Freiheit der Kritik aussetzte. Hatte die idealistische Philosophie noch beansprucht, die Erzie- hung der Gesamtpersõnlichkeit zum vemunftgeleiteten Handeln gerade iiber den beschwerlichen Weg durch das vorhandene Wis- sen hindurch zu leisten und die zahllosen Einzelerkenntnisse erst durch philosophische Reflexion in den Rang wahrer Erkenntnis zu heben, so war es vor aliem die seit Beginn des 19. Jahrhunderts einsetzende Emanzipation der Spezialdisziplinen von der Philo- sophie und die ungeheure Ausdehnung des in ihnen gespeicher- ten Wissens, die das iiberlieferte, seine Gegenstãnde gànzlich umspannende Systemdenken alsbald in eine tiefe Krise geraten lieB, in der es schlieBlich nicht mehr nur um Flurbereinigung mit den sich endlos zersplitternden Einzelwissenschaften ging, son- dem um die Wissenschaftlichkeit philosophischer Fragestellung schlechthin. Mit der nicht mehr nur sporadischen und intuitiv-ex- perimentierenden Anwendung technischer und naturwissen- schaftlicher Erkenntnisse in der industriellen Produktion, wie sie fur den aufkommenden Hochkapitalismus typisch war, trat ein Typus von Wissenschaft seinen Siegeszug an, der hinsichtlich sei- ner Grundlagen in keiner Weise mehr auf das Bezugssystem des

23

wahrnehmenden und reflektierenden Subjekts rekurrierte und statt dessen die Faktizitàt des Wissenschaftsprozesses selbst zum einzigen Fundament der Legitimitãt von Erkenntnis erklãrte. In- dem ais gesicherte Erkenntnis nur noch gelten sollte, was durch den Rekurs auf die unmittelbar vorfindliche empirische Basis ais evident ausgewiesen und zugleich durch die Einheit der Methode verburgt werden konnte, sah sich die Philosophie, die sich einst- mals miihsam aus dem Stande einer ancilla theologiae zum Inbe- griff von Wissenschaftlichkeit iiberhaupt emporgearbeitet hatte, plõtzlich auf die Funktion einer ancilla scientiarum reduziert. Unberiihrt von der kantischen Kritik, die sich doch gerade am Widerspruch zwischen dem von den Empiristen normativ vertre- tenen Erkenntnismodell und der Erkenntniswirklichkeit der Newtonschen Physik entziindet hatte 7, insistierte der Empiris- mus/Positivismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts auf dem be- reits von Hume formulierten Verdikt, demzufolge Philosophie, soweit sie nicht logische oder mathematische Analyse oder empi- rische Wissenschaft sei, sinnlos sein sollte 8: eine Haltung, die schlieBlich bei Mach in die Auffassung miindete, daB die Philoso- phie ihrem Anspruch auf Wissenschaftlichkeit nur dann noch ge- recht werden kõnne, wenn sie sich im Hinblick auf ihre Aufgabe ais Erkenntnistheorie inhaltlich wie strukturell der deskriptiven Psychologie angleiche - mit anderen Worten: sich ais Philosophie aufgebe. Philosophie sollte sich, wie es der logische Positivismus wollte, auf das beschránken, was der Fali war, denn: »Wovon man nich t sprechen kann , darube r muB man schweigen.« 9 Ding e an sich, synthetische Urteile a priori, Vernunft und Subjektivitàt

erschienen ais iiberflussige und fiir den faktischen Wissenschafts- prozeB schlechthin entbehrliche Annahmen, die bestenfalls noch im Bereich von Kunst oder Religion eine Bedeutung hatten. »Wo in der Welt ist ein metaphysisches Subjekt zu merken?«, fragte Wittgenstein und gab selbst die lapidare Antwort: »Du sagst, es verhãlt sich hier ganz wie mit Auge und Gesichtsfeld. Aber das Auge siehst du wirklich nicht. Und nichts am Gesichtsfeld láBt

darauf schlieBen, daB es von einem Auge gesehen wird denkende, vorstellende Subjekt gibt es nicht.« 1 0

Das

24

Hatte noch Kant die Vernunft mit einem Gerichtshof verglichen, vor dem jede Erkenntnis sich hinsichtlich ihrer Rechtsquellen

auszuweisen habe 11, so schrumpfte

die reflexive Selbstverstãndigung des Erkenntnissubjekts iiber die eigene Tãtigkeit auf die wissenschaftslogische Analyse vorge- gebener Definitionssysteme, von deren Konstitution das Subjekt ebensowenig Rechenschaft zu geben vermochte wie das Tier von seiner Umwelt. Zwar meinte die >rationale Nachkonstruktion<, die seit Carnap zu den wichtigsten Instrumenten der analytischen Theorie záhlte, nicht nur die tautologische Umformung eines ko- gnitiven Gehalts von Erkenntnisurteilen, sondem zielte auf die Konstmktion eines rationalen Modells aus vorgegebenen Aussa- gen ab; doch unterschied sie sich darin nachhaltig von der trans- zendentalen Reflexion, die noch den Geltungsgrund der Katego- rien selbst und deren konstitutive Bedeutung fiir das Resultat problematisiert hatte, daB sie die Kriterien fiir diese Konstmk- tion unexpliziert dem herrschenden Rationalitãtsbegriff entnahm und mit ihnen rein objektbezogen operierte - ein Verfahren, das im Ergebnis, wie es Schnàdelbach formuliert hat, auf die »bloBe Rationalisierung des Wissenschaftsbestandes mit wissenschaft- lichen Mitteln« hinauslief und jeder reflexiven Qualitàt ent-

behrte.12

fiir den logischen Positivismus

Unter diesen Umstánden war schlieBlich auch jene Restitution apriorischer Elemente, zu der es nach dem Scheitern aller Versu- che, zweifelsfreie GewiBheit sensualistisch zu begrúnden, im Zuge der konventionalistischen Transformation des Positivismus kam, alies andere ais eine Wiedergewinnung der Qualitàt trans- zendentaler Reflexion. Die apriorischen Formen, die der kon- ventionalistischen Theorie zufolge ais Bezugssystem fiir die theo- retische Durchdringung der Empirie dienen sollten, erschienen nicht mehr, wie bei Kant, ais Attribute eines >BewuBtseins iiber- haupt<, sondem ais Inbegriff historisch variabler Konventionen, die, wie etwa bei Popper, der freien Ubereinkunft der >scientific community< entstammen sollten, de facto jedoch, wie schon an Machs Prinzip der >Denkõkonomie< deutlich wurde, den vorge- fundenen gesellschaftlichen Leistungserwartungen entsprangen:

25

die konventionalistische Selbstkritik des Positivismus war damit nichts ais ein »Positivismus zweiter Stufe« 1 3 , durch den nun auch noch jene Momente, die die Bedingungen von Wissenschaft iiberhaupt bilden sollten, der wissenschaftlichen Vergegenstànd- lichung unterworfen wurden; eine Entwicklung, die die klassische idealistische Philosophie in ihren Fundamenten bedrohte.

Wenngleich nun dem Positivismus der groBe Durchbruch an den deutschen Universitáten angesichts der Ubermacht neukantiani- scher, lebensphilosophischer und phãnomenologischer Strõmun- gen zunãchst versagt blieb, IieB doch die ungeheure Geschwin- digkeit, mit der sich im Zuge des kapitalistischen Rationalisie- rungsprozesses die >Subsysteme zweckrationalen Handelns< (Ha- bermas) ausdehnten, keinen Zweifel daran, daB der Geist der po- sitiven Wissenschaften die Nebelgefilde des metaphysischen

Zeitalters hinter sich gelassen hatte und sich fortan gegen jeden Versuch sperrte, ihn fiir die Zwecke einer >hõheren< oder >eigent- licheren< Wirklichkeit in Dienst zu nehmen. Nachdriicklicher ais jeder schulphilosophische Streit iiber Wesen und Grenzen der menschlichen Erkenntnis dokumentierte das >tágliche technolo- gische Plebiszit< (Habermas), daB einer Philosophie, die die le- bendige Verschrànkung mit den Einzelwissenschaften verloren hatte, keine andere Wahl blieb, ais sich entweder den Normen des szientifischen Wissenschaftsbegriffs zu unterwerfen, oder den Riickzug in immer dunnere und gehaltlosere Regionen der Ab- straktion anzutreten und eben dadurch ihre Irrelevanz unter Be- weis zu stellen. Die Philosophie mitsamt ihren zentralen Themen

- Vernunft, Freiheit, Spontaneitãt - stand vor ihrer tiefsten Krise, und es war hõchst fraglich, ob es ihr durch ein bloBes Revirement ihrer Kategorien gelingen konnte, unversehrt aus ihr herauszuge- langen. Das noch von der Tradition des Idealismus beeinfluBte philoso- phische Denken des ausgehenden 19. Jahrhunderts reagierte auf diese Situation mit kaum verhohlenem Schrecken und schroffer Abwehr. Hatte schon Nietzsche, der in einer auf >Rechnen, Wã- gen und Zãhlen< basierenden Wissenschaft »eine der diimmsten,

26

das heiBt sinnármsten aller mõglichen Welt-Interpretationen« sah 14, vor den nihilistischen Konsequenzen des wissenschaftlich- technischen Fortschritts gewarnt - »seit Kopernikus rollt der Mensch aus dem Zentrum ins x« 1 5 - , so meinten jetzt auch Sim- mel und Scheler, Weber, Troeltsch, Spengler und, ihnen folgend, eine ungezàhlte Reihe von Kulturkritikern, daB es sich nicht nur um eine Krise der Philosophie ais solcher handelte, sondem um eine Krise der menschlichen Lebenswelt schlechthin, die unter der Herrschaft des szientifischen Geistes zu einem kalten, nach starrer mechanischer GesetzmáBigkeit funktionierenden System geworden war. Die aufklãrerische >Entzauberung der Welt< (We- ber) hatte zur >Flucht der Gõtter<, zur >Entmãchtigung des Gei- stes< und zur >Vermassung des Menschen< (Heidegger) gefiihrt, der unter der Herrschaft der >Herden- und Sklavenmoral< (Nietz- sche) ein immer unertráglicher werdendes Dasein fristete. Jeder >Rang<, jedes >welthaft Geistige< waren zerstõrt, das Dasein be- gann, Heidegger zufolge,

»in eine Welt hineinzugleiten, die ohne jene Tiefe war, aus der jeweils das Wesentliche auf den Menschen zu- und zuruckkommt, ihn so zur Uberle- genheit zwingt und aus einem Rang heraus handeln láBt. Alie Dinge ge- rieten auf dieselbe Ebene, auf eine Flãche, die einem blinden Spiegel gleicht, der nichts mehr spiegelt, nichts mehr zuruckwirft. Die vorhérr- schende Dimension wurde die der Ausdehnung und der Zahl.« 1 6

Und auch Nietzsche klagte:

»Die Beleuchtung und die Farben aller Dinge haben sich verandert! Wir

verstehen nicht mehr ganz, wie die alten Menschen das Náchste und Háu-

Wir haben die Dinge neu gefãrbt, wir malen immer-

fort an ihnen - aber was vermõgen wir einstweilen gegen die Farbenpracht jener alten Meisterin! - ich meine die alte Menschheit.« 1 7

figste empfanden

In der festen Uberzeugung, daB es nicht eigentlich der Idealismus sei, der zusammengebrochen war, sondem umgekehrt das Zeital- ter sich ais zu schwach erwiesen habe, »um der GrõBe, Weite und Urspriinglichkeit jener geistigen Welt gewachsen zu bleiben« 1 8 , antwortete die spãtburgerliche Kulturkritik auf die Expansion des szientifischen Geistes mit dem Argument des >Lebensverlu-

27

stes< und der >Verkehrung von Subjekt und Objekt<. Nach ihrer Auffassung war jene >heillose< Entwicklung, durch die die Welt, wie es der Simmel-Schiiler Lukács formulierte, zur »zweiten Na- tur« geworden war, zu einem >erstarrten, fremd gewordenen, die Innerlichkeit nicht mehr erweckenden Sinneskomplex<19, in nuce bereits in der herrschaftlichen, von Gewalt und Unterdrúckung gepràgten Beziehung zwischen Subjekt und Objekt angelegt, wie sie fiir die neuzeitlich-burgerliche Rationalitát und ihre ab-

strakt-kalkulierenden Verfahren typisch war. Im AnschluB an Nietzsche, der mit Nachdruck das wiÚkurliche und auf riicksichts- lose Unterwerfung alies Sinnlich-Mannigfaltigen abzielende We- sen der modernen Naturwissenschaften kritisiert hatte - »Hybris ist heute unsre ganze Stellung zur Natur, unsre Natur-Vergewal- tigung mit Hilfe der Maschinen und der so unbedenklichen Tech-

niker- und Ingenieurs-Erfindsamkeit« 2 0 - , konzentrierte sich die

Kulturkritik auf den Nachweis, daB Rationalismus und Empiris- mus, Transzendentalismus und Positivismus trotz aller Unter- schiede nur Varianten ein und derselben Grundeinstellung seien, die nicht auf eine >naturliche< Auffassung der »unverstummelten und màchtigen Wirklichkeit« (Dilthey) abziele, sondem nur ein zum Zwecke seiner wissenschaftlichen Beherrschung zugerichte- tes und damit deformiertes Seiendes erfasse, das unter diesen Be- dingungen nur ais das in Erscheinung treten konnte, was es >fiir Andere< war:

»Denn diese (Wissenschaft) will - oder wollte wenigstens - wirklich der Natur ihre Geheimnisse mit Hebeln und Schrauben abzwingen; sie will wirklich das Wahrheitsinteresse ganz davon unabhãngig machen, ob es die Schõnheit der Erscheinungen zerstõrt oder nicht; sie will wirklich nicht von einer Idee des Ganzen, sondem von mõglichst atomisierten Elementen ihren Ausgang nehmen; sie sieht wirklich den seelenlosen Mechanismus zweckfremder Stoffe und Kràfte ais einziges Konstruk- tionsprinzip des Naturbildes an.« 2 1

Das szientifische Verfahren, so demonstrierten Phànomenologie und Lebensphilosophie, beruhte auf einer doppelten Abstrak- tion. Nicht nur zerstõrte der Formabsolutismus, wie er zumal fiir die kantische Philosophie kennzeichnend war, die natiirliche

28

Einheit der Dinge und unterwarf sie abstrakten Schemata; auch das Subjekt wurde, auf das bloBe >ego cogito< reduziert, schlieB- lich zum >blutleeren< Bezugspunkt, zum reinen >ich denke, das alie mein e Vorstellunge n muB begleite n kõnnen< 2 2 : eine Formu - lierung, in der die reale Entmãchtigung des Individuums in der Gegenwart bereits vorweggenommen war. Husserls These, daB dem naturwissenschaftlichen Vorbild zu folgen fast immer be-

deute, das BewuBtsein zu verdinglichen 23, wies

das Ziel dieser Wissenschaften: die Natur ais einen nach Geset- zen zu begreifenden Gegenstand zu erfassen, nur durch eine be- stimmte Einstellung des Subjekts zu erreichen war, die auf der methodischen Ausschaltung aller vorwissenschaftlichen Um- welterfahrungen - und das hieB: alies dessen, was >Subjektivitát< im emphatischen Sinne ausmachte - beruhte. Die Stellung des naturwissenschaftlichen Gedankens zur Objektivitát und alie Er- folge, die aus dieser Konstellation resultierten, verdankten sich demnach gerade der >Entmenschlichung< der Wissenschaft und der >Verdinglichung< alies dessen, was der spátburgerlichen Kul- turkritik zufolge kein Ding war, sondem Bedingung aller Gegen- stándlichkeit schlechthin: des >Lebens<, der >vorprádikativen<, humanen >Lebenswelt<, die durch die Ubermacht des szientifi- schen Objektivismus verdrángt wurde. »Wir bemàchtigen uns dieser physischen Welt durch das Studium ihrer Gesetze«, schrieb Dilthey.

darauf hin, daB

»Diese Gesetze kõnnen nur gefunden werden, indem der Erlebnischa- rakter unserer Eindriicke von der Natur, der Zusammenhang, in dem wir, sofern wir selber Natur sind, mit ihm stehen, das lebendige Gefuhl, in dem wir sie genieBen, immer mehr zuriicktritt hinter das abstrakte Auffassen derselben nach den Relationen von Raum, Zeit, Masse, Bewegung. Alie diese Momente wirken dahin zusammen, daB der Mensch sich selbst aus- schaltet, um aus diesen Eindriicken diesen groBen Gegenstand Natur ais eine Ordnung nach Gesetzen zu konstruieren. Sie wird dann dem Men- schen zum Zentrum der Wirklichkeit.« 2 4

Was Dilthey und Husserl auf bewuBtseinsphilosophischer Ebene gegen den Szientismus vorbrachten, wurde von der kulturkriti- schen Soziologie zu einer umfassenden Kritik der Zivilisation er-

29

weitert. Max Weber und Georg Simmel setzten die moderne Verkehrung von Subjekt und Objekt in Beziehung zur Durchset- zung eines einseitig-formalen, eng mit der Geldwirtschaft ver- bundenen Denktypus. Urspriinglich beschrânkt auf den Bereich der õkonomischen Reproduktion, in dem er durch methodische Kalkulation der Mittelverwendung eine durchaus sinnvolle Funktion erfullte, habe der >Geist der Rechenhaftigkeit< sich, wie Weber und Simmel meinten, mit dem Aufkommen kapitalisti- scher Produktion weit iiber seinen eigentlichen Aufgabenbereich ausgedehnt und nach und nach alie substantiellen Formen durch reine Funktionalitãt ersetzt. Ais das >Mittel aller MitteU, das alie Qualitáten auf miteinander vergleichbare Quantitáten reduzierte und damit alie besonderen, individuellen Eigenschaften nivellier- te, habe jener Geist die traditionalen, religiõsen und material- -ethischen Gehalte der auf Naturalwirtschaft und personaler Herrschaft beruhenden Gesellschaftsverbànde aufgelõst und immer grõBere Wirtschaftseinheiten ermõglicht, innerhalb derer getauscht und produziert wurde. Indem schlieBlich jedoch durch diese Ausdehnung der Mittelsysteme die >objektive Kultur< im- mer komplexer und differenzierter geworden sei, indem das Sub- jekt immer mehr an Bestimmungen aus sich heraus gesetzt habe, die ihm dann ais Objekte mit selbstândiger Bestimmtheit und Bewegung gegenúbertraten, sei der Moment gekommen, da das subjektive BewuBtsein die Fiille der Vermittlungen nicht mehr zu einem von ihm gesetzten Endzweck in Beziehung zu setzen ver- mochte:

»Der Puritaner wollte Berufsmensch sein - wir mussen es sein . S Nur wie >ein diinner Mantel, den man jederzeit abwerfen kónnte<, sollte nach Baxters Ansicht die Sorge um die ãuBern Gúter um die Schulter seiner Heiligen liegen. Aber aus dem Mantel lieB das Verhàngnis ein stahlhartes Geháuse werden. Indem die Askese die Welt umzubauen und in der Welt sich auszuwirken unternahm, gewannen die àuBern Giiter dieser Welt zu- nehmende und schlieBlich unentrinnbare Macht iiber den Menschen wie niemals zuvor in der Geschichte.« 2 S

Der kulturkritischen Soziologie Simmels und Webers zufolge miindete der neuzeitliche ProzeB der >Rationalisierung< mit sei-

30

ner fortschreitenden Arbeitsteilung und Spezialisierung, der wachsenden Institutionalisierung und >Verapparatlichung< der gesellschaftlichen Verháltnisse in einen Zustand, in dem die Ein- gebundenheit der Subjekte und die Gewalt der in den techni- schen Mitteln verankerten Disziplinierung einen solchen Grad erreichten, daB das Individuum zum hilflosen Objekt einer tota- len Verwaltung wurde. Die allgemeine Durchkartellierung, Standardisierung und Verbeamtung der Wirtschaft, die Etablie- rung einer durchrationalisierten biirokratischen Herrschaftsor- ganisation, die mit ihrer Spezialisierung der geschulten Fachar- beit, ihrer Abgrenzung der Kompetenzen, ihren Reglements und hierarchisch abgestuften Gehorsamsverhàltnissen einer >leben- den Maschine< glich, schien geradenwegs zur Errichtung jenes >Gehàuses der Hõrigkeit der Zukunft< zu fiihren, aus dem es kein Entrinnen mehr geben wurde. Burokratie und Technik, die >le- bende< und die >tote< Maschinerie, hatten sich zu einer Totalitãt erweitert, die den Produzenten ais autonome Macht gegeniiber- stand, und der gegeniiber die Menschen nicht mehr ais individu- elle Persõnlichkeiten, sondem ais Ausfiihrer sachlich vorge- schriebener Leistungen wirkten:

»Man lasse sich nicht durch das ungeheure Mafi von Intelligenz beirren«, so resiimierte Simmel diese Entwicklung, »vermõge dessen die theoreti- schen Grundlagen jener Technik hervorgebracht sind und das allerdings den Traum Platos: die Wissenschaft zur Herrscherin des Lebens zu ma-

Wenn man schon auf dem Gebiet der

Produktion behauptet, daB die Maschine, die den Menschen doch die Sklavenarbeit an der Natur abnehmen sollte, sie zu Sklaven eben an der Maschine selbst herabgedriickt hat - so gilt es fiir feinere und umfassen- dere innerliche Beziehungen erst recht: der Satz, daB wir die Natur be- herrschen, indem wir ihr dienen, hat den fiirchterlichen Revers, daB wir ihr dienen, indem wir sie beherrschen.« 2 6

chen,-z u verwirklichen

War dieser VerkehrungsprozeB irreversibel? Oder gab es, in gat- tungsgeschichtlicher Perspektive oder zumindest individuell, eine Chance, aus jenem stahlharten >Gehãuse< zu entkommen, zu dem sich die moderne Zivilisation verfestigt hatte? Bevor wir die Antworten der Kulturkritik auf diese Frage untersuchen, wird es

31

nõtig sein, unsere Darstellung fiir einige Momente zu unterbre- chen. Betrachtet man nãmlich die Argumente der Kulturkritik unvoreingenommen und nicht aus der Perspektive eines planen Fortschrittsoptimismus, so fállt die áuBerste, bis ins Detail man- cher Formulierungen reichende Nàhe zu einer Theorie auf, die die gleichen Themen - Verdinglichung, Objektivierung, Ent- fremdung - schon einmal zum Gegenstand der Untersuchung gemacht hatte: der marxschen Kritik der politischen Okonomie.

Erscheinen des

Kapital diese Themen noch einmal aufnahm, nun aber (wie noch zu zeigen sein wird) mit nicht zu ubersehender Frontstellung ge- gen den Materialismus, konnte nur bedeuten, daB dieser die von ihm aufgeworfenen Fragen nicht oder nur unzureichend beant- wortet hatte. Marx' Kritik der Verdinglichung, so mussen wir aus dem beispiellosen Siegeszug kulturkritischer Argumentationen folgern - ein Siegeszug, der, wie an Lukács und Marcuse zu stu- dieren, bald bis ins Zentrum des Historischen Materialismus

selbst vordringen sollte - , war

DaB die Kulturkriti k ein halbes Jahrhundert nach

aus irgendeinem Grun d nicht tref-

fend genug; und es war diese mangelnde Treffsiclífcr,heit, dieses Versagen des Materialismus in einem entscheidenden Punkt, der das Auftreten der Kulturkritik iiberhaupt erst ermõglichte: einzig der Umstand, daB die materialistische Wendung gegen die Ver- dinglichung nicht erfolgreich war, õffnete den Raum fiir jenen neuen VorstoB, der jetzt freilich nicht mehr ais materialistische Kritik, sondem ais biirgerliche Selbstkritik erfolgte. U m das Be- sondére dieses VorstoBes, seine Erkenntnisleistung wie seine fa- tale Dialektik ganz zu verstehen, mussen wir daher zunàchst ei- nen Schritt zuriick gehen und uns den Wurzeln des Problems zu- wenden: der Frage, ob das Scheitern der materialistischen Ver- dinglichungskritik nur in der Art ihrer Durchfúhrung oder mõgli- cherweise in der Sache selbst begrúndet lag.

32

2. Marx und die Formen der gesellschaftlichen Synthesis

DaB die technisch-wissenschaftliche Zivilisatio n jede n Bezu g zu einem konstitutiven Subjekt verloren hatte und von >Entfrem- dung< und >Verdinglichung< beherrscht war, war keine spezifische Entdeckung der spãtbiirgerlichen Kulturkritik, sondem gehõrte seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts zu den zentralen Themen der Philosophie und Gesellschaftstheorie. Im AnschluB an Hegel, auf dessen Analyse der búrgerlichen Gesellschaft wi r hier nicht eingehen kõnnen, hatte schon der junge Marx die «Reduktion

des grõBten

statiert und in der «Herrschaft der totgeschlagenen Materie iiber die Menschen« 2 das Signum der Epoche gesehen. Gegen die blinde Verherrlichung der Arbeit ais des >Selbsterzeugungsaktes< der Menschheit durch die Nationalõkonomie und Philosophie je-

ner

beit zeigte, setzte Marx die scharfen Anklagen, die von Okono- men wie Sismondi und von Frúhsozialisten wie Proudhon, Owen und Hodgskin gegen das kapitalistische Industriesystem erhoben worden waren, und legte dar, daB, wenn die Verwirklichung der Arbeit in ihrer Vergegenstándlichung bestand, diese Verwirkli- chung unter biirgerlichen Produktionsbedingungen nur ais Ent- wirklichung des Arbeiters erschien, ais Verlust und Knechtschaft des Gegenstandes, der sich gegeniiber dem Produzenten verselb- stãndigte und ihn schlieBlich mit seiner Objektivitát zu erdrúcken drohte.

Zeit, die nach seiner Meinung nur die positive Seite der Ar -

Teils der Menschheit auf die abstrakte Arbeit 1 kon -

»Je mehr der Arbeiter sich ausarbeitet«, schrieb Marx, »um so máchtiger

wird die fremde, gegenstándliche Welt, die er sich gegeniiber schafft, um so ãrmer wird er selbst, seine innere Welt, um so weniger gehõrt ihm zu

eigen

dieses Produkt, je weniger ist er selbst. Die Entãufirung des Arbeiters in

seinem Produkt hat die Bedeutung, nicht nur, daB seine Arbeit zu einem Gegenstand, zu einer àufiern Existenz wird, sondem daB sie auBer ihm, unabhángig, fremd von ihm existiert und eine verselbstãndigte Macht ihm gegeniiber wird, daB das Leben , was er dem Gegenstan d verliehn hat, ihm feindlich und fremd gegeniibertritt.« 3

Was das Produkt seiner Arbeit ist, ist er nicht. Je grõfier also

33

Aber wenn es von solchen Formulierungen her so scheinen moch- te, ais bewege sich Marx in den gleichen Problemdimensionen wie

die kulturkritische Soziologie und Philosophie, von der er sich al- lenfalls durch seinen weniger getriibten historischen Optimismus

Denken doch, wie vor aliem die gezeigt hat 5, in einer bloBen Phi-

losophie der Entfremdung nicht auf. Ausgehend von der Uberle- gung, daB eine materialistische Methode darin bestehe, >aus den jçdesmaligen wirklichen Lebensverhãltnissen ihre verhimmelten Formen zu entwickeln<, statt diese nur in aufklárerischer Manier ais falsches BewuBtsein zu denunzieren, nahm Marx die Ergeb- nisse der theoretischen Selbstvergewisserung des Burgertums sehr ernst: daB sie iiberwiegend i n >irrationale< und >verriickte<

unterschied 4, ging das marxsche strukturalistische Interpretation

Formen múndete und die Welt ais eine >verzaubertè sund verkehr- te< darstellte , wa r fii r ih n nich t ei n Grund , an de n analytische n Fãhigkeiten der biirgerlichen Wissenschaftler zu zweifeln, son- dem AnlaB, die gesellschaftlichen Ursachen zu untersuchen, die es bewirkten, »daB die weltliche Grundlage sich von sich selbst

Reich in den Wolken fixiert«. 6

Nicht das Spekulativ-Metaphysische ais solches, das den Versu- chen zugrunde lag, die Entfremdung aus dem >Sein< oder dem >Geist< abzuleiten, stand nach Marx zur Kritik, sondem die Unfà- higkeit des biirgerlichen Denkens, die gesellschaftlichen Ursa- chen fiir die Existenz solcher irrationaler Formen zu entdecken. Der gesellschaftliche Verstand, der in der idealistischen Philoso- phie und der Nationalõkonomie seine hõchste Reflexionsform gefunden hatte, blieb blind gegen sich selbst, verfehlte jenes >innre Band<, die >dominante Struktun, von der her die Phàno- mene der >Oberfláche< geordnet werden konnten; und wenn je- mals eine Aufhebung des entfremdeten Zustands mõglich sein sollte, so muBte allererst diese Blindheit beseitigt, muBten der Gesellschaft die Augen iiber sich selbst geõffnet werden. In der Kritik der politischen Okonomie unternahm Marx den Nachweis, daB der idealistische Formabsolutismus in der Tat nicht nur eine Phantasmagorie war, sondem ein Idealismus, »den die Welt selber tagtàglich den Menschen aufnõtigt«. 7 Unter búr-

abhebt und sich ein selbstãndiges

34

^erlichen Produktionsverhàltnissen, so zeigte Marx, war die Pro- duktion durch eine eigentumliche »Selbstzerrissenheit« und ein

»Sichselbstwidersprechen« 8 gekennzeichnet: sie war einmal

sellschaftliche Produktion, insofern die Individuen stets ais Teile cines gesellschaftlichen Zusammenhangs von Arbeiten operier- len; sie war zum anderen aber auch Privatproduktion, da die In- dividuen voneinander isoliert produzierten und erst auf dem Markt zueinander in Beziehung traten. Dieser Widerspruch war

nach Marx der

der politischen Okonomie dreht«. 9 Obwohl Teile einer Einheit, Glieder eines gesellschaftlichen Zusammenhangs, konnten die besonderen Arbeiten ihre Zugehõrigkeit zu diesem Zusammen- hang auf Grund der Zersplitterung und Atomisierung der Pro- duktion nicht unmittelbar geltend machen; die Produkte muBten erst eine besondere Vermittlung erfahren, um »eine ihrer allge- meinen Bestimmung entsprechende Gestalt (zu) erhalten«. 1 0 Da die Produkte nicht den unmittelbar gesellschaftlichen Charakter eines Gemeinproduktes hatten, andererseits aber auch die ein- zelnen wechselseitig auf die Ergebnisse ihrer Produktion ange- wiesen waren, konnte sich die Gesellschaftlichkeit nur in einer spezifischen, mittelbaren Weise durchsetzen, die gegeniiber den Produkten wie gegeniiber den Individuen notwendig den Cha- rakter einer abstrakten Allgemeinheit hatte:

ge-

., um den sich das Verstàndnis

»Sie produzieren in und fiir die Gesellschaft, ais gesellschaftliche, aber zugleich erscheint dies ais bloBes Mittel ihre Individualitãt zu vergegen- stãndlichen. Da sie weder subsumiert sind unter ein naturwuchsiges Ge- meinwesen, noch andrerseits ais bewuBt Gemeinschaftliche das Gemein- wesen unter sich subsumieren, muG es ihnen ais den Unabhàngigen Sub- jekten gegeniiber ais ein ebenfalls unabhàngiges, àuBerliches, zufálliges, Sachliches ihnen gegeniiber existieren. Es ist dies eben die Bedingung da- fiir, daB sie ais unabhãngige Privatpersonen zugleich in einem gesell- schaftlichen Zusammenhang stehn.»11

Die spezifische Form, in der sich die abstrakte Gesellschaftlich- keit gegeniiber den einzelnen Produzenten geltend machte, war nach Marx der Wert. Um ausgetauscht werden zu kõnnen, um »einen allgemeinen Charakter fiir den Einzelnen zu erhalten«,

35

muBten die Produkte erst »in eine besondere Form umge-

. werden« 1 2 , eine Form, in der von ihrer Besonderheitab-

strahiert war und in der sie vergleichbar waren mit anderen Pro- dukten: »die Form ihres unmittelbaren Gegenteils, die Form der

anstatt ais Produkte kon-

kret nutzlicher Arbeiten, nur noch ais Kristallisationen derselben Einheit galten, ais »bloBe Gallerte unterschiedsloser gleicharti- ger menschlicher Arbeit, d. h. ais dingliche Ausdriicke derselben Arbeitssubstanz«. 1 4 Ais Bewohner der Waíénwelt war das ein-

zelne Produkt daseiender Wert, >festgeronnene Arbeitszeit< 15, Objektivierung und Verràumlichung einer abstrakten Zeitstruk- tur, die keinen Bezug hatte zur qualitativ-verãnderlichen Le- benszeit der einzelnen Gebrauchswertproduzenten, die vielmehr formal war, aus der sukzessiven Aufeinanderfolge gleichartiger

und damit vergleichbarer Zeitstiicke bestand. 1 6 Nur insofern sie

Vergegenstándlichung dieser

lichkeit« besaBen, hatten die Produkte »gesellschaftliche(s) Da-

sein* 17, nur ais >Materiatur<

der allgemeinen Arbeitszeit waren

setzt

abstrakten Allgemeinheit« 1 3 , in der sie,

Struktur waren, » Wertgegenstànd-

sie >gultig<, hatten sie Wert. Etwas Ubersinnliches, Nicht-Gegen- stándliches, »etwas rein Gesellschaftliches«, in das »kein Atom Naturstoff« eingeht18, nahm in den Warenkõrpern gegenstàndli- che Existenz an, und es war dieser »mystische Charakter der Ware« 1 9 , der Marx zu Formulierungen veranlaBte, die keines- wegsnur metaphorisch gemeint waren: sosprach er von der Ware

ais einem >vertrackten Ding<, das »voll metaphysischer Spitzfin- digkeit und theologischer Mucken« sei, einem >sinnlich úbersinn-

lichen Ding< von >phantasmagorischer Form<, fiir das es nuri n der

»Nebelregion der religiõsen

Welt« eine Analogie gebe. 2 0

Marx zeigte nun allerdings auch, daB dieser Widerspruch der Ware, zugleich Gebrauchswert und Wert zu sein, nicht unmittel- bar an der einzelnen Ware erscheinen konnte: wie diese unmit- telbar war, war sie nur vergegenstãndlichte individuelle Arbeits- zeit von besonderem Inhalt, nicht allgemeine Arbeitszeit; um das in ihr eingeschlossene gesellschaftliche Verhãltnis darzustellen, muBte sie sich ins Verhãltnis zu anderer Ware setzen und deren Naturalgestalt zum >Wertspiegel< machen, d. h. zum dinglichen

36

Tráger der in ihr verkõrperten gesellschaftlichen Arbeitszeit. Der Widerspruch der in den Waren enthaltenen Arbeit muBte er- scheinen; und er tat dies, indem er sich zunãchst ais ein >ãuBerer Gegensatz<, ais Verhãltnis zweier Waren darstellte (einfache Wertform), aus dieser noch >unzulànglichen< Form uberging zur

>entfalteten Wertform<, zur >allgemeinen Wertform< und schlieB- lich zur >Geldform<, in der das Wesen des Werts, »allgemein ge- sellschaftliche Gultigkeit« zu besitzen 21, endgultig mit der spezi- fischen Naturalform der Ware Gold verwachsen war. Im Geld, das seine gesellschaftliche Funktion nicht auf Grund einer Kon - vention aller Warenbesitzer erfiillte, sondem auf Grund der »ge- sellschaftliche(n) Aktion aller andren Waren«, die im Gold das- jenige Material gefunden hatten, »worin die WertgrõBen der Wa- ren sich gesellschaftlich ausdriicken« konnten 22 , war die ab- strakte Allgemeinheit ais Form der biirgerlichen Gesellschaft-

ge-

genstàndlich geworden, zum sachlichen Médium, »worein die Tauschwerte getaucht, eine ihrer allgemeinen Bestimmung ent- sprechende Gestalt erhalten«. 2 4 In ihm hatte die Ungegenstánd-

lichkeit des Wertes eine »gespenstige Gegenstàndlichkèit« erhal-

gegeniiber die Vielfalt der empirischen Gebrauchs-

lichkeit - i n Adornos Worten: das >Negativ Allgemeine< 2 3 -

ten 2 5 , der

werte zur chaotischen sinnlichen Mannigfaltigkeit herabsank. Und je mehr sich die Austauschverhãltnisse befestigten, desto grõBer wurde seine gesellschaftliche Macht, bis es schlieBlich aus einem urspriinglichen Médium zur Vermittlung von Gebrauchs- wertinteressen zum agierenden, wirklichen >Subjekt< der biirger- lichen Gesellschaft geworden war, das, ais ProzeB des Kapitals, der eigentliche Motor des Produktionsprozesses war:

»Das Bediirfnis des Austauschs und die Verwandlung des Produkts in reinen Tauschwert schreitet voran im selben MaB wie die Teilung der Ar - beit, d. h. mit dem gesellschaftlichen Charakter der Produktion. Aber in demselben Mafie wie dieser wàchst, wáchst die Macht des Geldes, d. h. setzt sich das Tauschverhãltnis ais eine den Produzenten gegeniiber ãu- fiere und von ihnen unabhàngige Macht fest. Was ursprunglich ais Mittel zur Fõrderung der Produktion erschien, wird zu einem den Produzenten fremden Verhãltnis. In demselben Verhãltnis, wie die Produzenten vom

37

Austausch abhàngig werden, scheint der Austausch von ihnen unabhán- gig zu werden und die Kluft zwischen dem Produkt ais Produkt und dem Produkt ais Tauschwert zu wachsen. Das Geld bringt diese Gegensàtze und Widerspriiche nicht hervor; sondem die Entwicklung dieser Wider- spruche und Gegensàtze bringt die scheinbar transzendentale Macht des Geldes hervor. « 2 < s

Mit dieser Formei von der «scheinbar transzendentalen Macht des Geldes« hatte Marx, i m Gegensatz zu den bloBen Oberflá- chenbeschreibungen der spãtbiirgerlichen Entfremdungskritiker, die gesellschaftlichen Voraussetzungen erfaBt, die das fundamen- tum in re des idealistischen Formabsolutismus bildeten. Die Ana- lyse der Wertform machte deutlich, daB der chorismos von Trans- zendentalitàt und Empirie, Form und Inhalt nicht dem >Wesen< der menschlichen Erkenntnis entsprang, wie der transzendental- philosophische Idealismus unterstellte, sondem einer gesell- schaftlichen Struktur, die objektiv, unabhângig von den handeln- den Individuen existierte, wenn sie sich auch nur vermittels ihrer Handlungen durchsetzte. Marx zufolge war es kein humanes Sub- jekt, das eine ihm ais Objekt gegeniiberstehende Natur durch seine Arbeit pràgte und damit >Wirklichkeit< iiberhaupt erst kon- stituierte: Subjekt und Objekt waren vielmehr abgeleitete Kate- gorien, entstanden im Rahmen jenes transzendentalen Feldes, das von der Bewegung des Werts erzeugt wurde, die >Subjekt< und >Objekt<, >Natur< und >Arbeit< ais ihr angemessene Formen bestimmte. Was sich ais >Subjekt< gerierte, war constitutum, nicht constituens:

»Die Personen existieren hier nur fureinander ais Reprãsentanten von Ware und daher ais Warenbesitzer. Wir werden iiberhaupt im Fortgang der Entwicklung finden, daB die õkonomischen Charaktermasken der

Personen nur die Personifikationen der õkonomischen Verháltnisse sind,

ais deren Tràger

sie sich gegenubertreten.« 2 7

War somit jene Form biirgerlichen SelbstbewuBtseins ais ab- strakter Identitát, wie sie von der idealistischen Philosophie zum Konstitutionszentrum des Seienden erhoben wurde, in Wahrheit nur Schein, »nur Fieber und Auswuchs der >rein intellektuellen

38

, die einige Momente des

Kapitals in der Repro-

duktion ais Trãger ihrer Bewegungen benõtigten« 2 8 , so

freilich doch nichtsdestoweniger real und von erheblicher Bedeu-

tung im UniversalisierungsprozeB der Warenproduktion. Ent-

standen auf der Basis von Produktionsweisen, die nur ais Uber- schuB Tauschwerte produzierten, hatte das Kapital, wie die Kritik der politischen Okonomie zeigte, seit dem ausgehenden Mittelal- ter begonnen, die von ihm vorgefundenen Produktionsformen zum Resultat seiner Bewegung zu machen, d. h. ganz in Tausch- wert setzende Produktion zu verwandeln. In einem langen histo- rischen ProzeB, auf dessen Rekonstruktion wir hier verzichten

mussen 29, zersprengte das Kapital die traditionellen

Formen handwerklicher und báuerlicher Produktion, schnitt nach und nach die Produzenten von ihren Absatzmàrkten, ihren Rohstoffquellen und ihren Produktionsmitteln ab und degra- dierte sie schlieBlich zu Lohnabhãngigen, die in aliem auf die Vermittlung des Kapitals angewiesen waren. Von nun an war es nicht mehr in erster Linie der Bedarf, der den eigentlichen Zweck der Produktion bildete, sondem die Verwertung des Werts, die ais ein gànzlich abstraktes Verhãltnis den ArbeitsprozeB ihren Bedúrfnissen anzupassen begann.

Da es zu diesem Zweck nicht nur des formellen Besitzes ausrei- chender Kapitalmengen bedurfte, um die Produktionsmittel in einer Hand zu konzentrieren, vielmehr der Umorganisierung der Produktion selbst, kam der >Charaktermaske<, dem kapitalisti- schen Subjekt, anfangs eine wichtige Rolle in dieser Entwicklung zu, und eben diese Bedeutung war es, die den Schein eines selb- stàndigen, qua eigener souverãner Tãtigkeit >Wirklichkeit< kon- stituierenden Subjektes erzeugte. Ais »mit Willen und BewuBt- sein begabtes Kapital« brachte das biirgerliche Subjekt die Ar - beitskràfte mit den von ihnen getrennten Produktionsmitteln zu- sammen, kombinierte die verschiedenen produktiven Funktio- nen und úberwachte den Gesamtablauf der Produktion. Was Kant ais die transzendentale Einheit der Apperzeption beschrieb, hatte seinen realen Grund in der Unterwerfung der mehr und mehr entqualifizierten Einzelarbeiter, unter einen Produktions- prozeB, dessen Einheit auBerhalb ihrer existierte, iiber die sie

war sie

bornierten

39

nichts vermochten und ohne die sie zu sinnlosen Detailfunktio- nen herabsanken:

»Der Zusammenhang ihrer [scil. der Lohnarbeiter] Funktionen und ihre Einheit ais produktiver Gesamtkõrper liegenaufier ihnen, im Kapital, das sie zusammenbringt und zusammenhàlt. Der Zusammenhang ihrer Arbei- ten tritt ihnen daher ideell ais Plan, praktisch ais Autoritàt des Kapitali- sten gegeniiber, ais Macht eines fremden Willens, der ihr Tun seinem Zweck unterwirft.« 3 0

Aber das Kapital blieb bei einer solchen einfachen Umorganisa- tion und Umstrukturierung des Arbeitsprozesses, wie Marx sie unter dem Begriff der >formellen Subsumtion< zusammenfaBte31, und die die eigentliche materielle Basis der fruhburgerlichen Konstitutionstheorien bildete, nicht stehen. Bedurfte es in der Anfangsphase der kapitalistischen Akkumulation noch der >praktischen Autoritát< des kapitalistischen Unternehmers ais ei- ner conditio sine qua non, um die verschiedenen Detailfunktio- nen im Hinblick auf das eine zentrale Ziel - die VergrõBerung des vorgeschossenen Kapitals - zu koordinieren, so begann das Kapi- tal bald, diese gleichsam noch archaische Voraussetzung umzu- wálzen und den ArbeitsprozeB auch in seinen technischen Abláu- fen seinen Bedurfnissen anzupassen. Zwar hatte es schon in der Manufakturperiode die Einheit der handwerklichen Produktion weitgehend zerstõrt und die aus der Auflõsung derselben hervor- gegangenen Einzelfunktionen nach seinen Zwecken neu zusam- mengesetzt32, doch hatte sich seine Planung hier noch nicht auf die gegenstãndlichen Grundlagen der Produktion erstreekt, die es ais vorgefundene ubernommen und allenfalls >gtinstiger< korn- biniert hatte. Die fortschreitende Entqualifizierung der Arbeits- kraft, ihre Reduktion auf reine Antriebsfunktionen, die sie mehr und mehr zur bloBen Naturalform der funktionellen Existenz- weise des Werts werden lieB, schuf jedoch mit der Ablõsung der geistigen Potenzen der Arbeit vom unmittelbaren Produktions- prozeB die Mõglichkeit, die Produktionsmittel nicht mehr aus der unmittelbaren handwerklichen Tàtigkeit hervorgehen zu lassen, sondem sie zum Gegenstand einer intellektuellen Planung zu ma- chen, deren eigentliche Quelle nicht mehr die Einzelarbeit mit ih-

40

ren konkreten subjektiven Erfahrungen und Bedurfnissen war, sondem eine verselbstándigte Form des gesellschaftlichen Ver- standes, die in ihrer Indifferenz gegeniiber bestimmten Zwecken, ihrer dem Geld analogen abstrakten Universalitãt, die dem Kapi- tal adáquate Denkgestalt war. Ais formale Logik, Mathematik und theoretische Naturwissenschaft nahm diese Denkgestalt ab- strakt-allgemeine Formen und Verfahrensweisen des gesell- schaftlichen Verstandes auf, die z. T. auf der Ebene des Waren- tauschs und der klassenherrschaftlichen Verteilung des Surplus- produkts schon in vorkapitalistischen Produktionsformationen entstanden waren 3 3 , brachte sie in systematische Zusammen- hánge und ging schlieBlich, ais angewandte Technologie, dazu iiber, die Empirie diesen abstrakten Formen anzumessen: ein ProzeB, der allerdings wiederum nur deshalb mõglich war, weil diese Empirie unter den Bedingungen einer Vergesellschaftung iiber den Wert selbst bereits abstrakt-rationelle Formen ange- nommen hatte. 3 4 Mit der systematischen Anwendung einer dem Verwertungspro-

adãquate n technischen Rationalitát wurde die bislang unge-

zeB

sellschaftliche Produktion - die Produktion der atomisierten und partikularisierten Einzelarbeiter - >vergesellschaftet< - , verge- sellschaftet aber auf eine ganz spezifische, dem Kapital entspre- chende Weise. Wie im Gelde, im Kapital die Gesellschaftlichkeit nur ais eine Abstraktion, ais >reine Form< existierte, der gegen- iiber die konkrete Empirie, die sinnliche Mannigfaltigkeit nur ein Verschwindendes, Unterdriicktes bedeutete, war auch die kapi- talistische Technologie und ihre ideelle Grundlage, die theoreti- sche Naturwissenschaft, nicht Ausdruck wirklicher Gesellschaft- lichkeit, sondem nur deren Surrogat; und es waren daher auch nicht wirkliche gesellschaftliche Bedurfhisse, die die fortschrei- tende Technisierung der Produktion bestimmten, sondem die Bediirfnisse der abstrakten Gesellschaft, des Werts, der in seinem >HeiBhunger nach Mehrwert< zu immer neuen Verãnderungen der Technostruktur trieb, um diese noch adàquater an seine Be- wegung anzupassen:

»Die gesellschaftlichen

Formen ihrer eignen Arbeit oder die Formen ih-

41

rer eignen gesellschaftlichen Arbeit sind von den einzelnen Arbeitern ganz unabhángig gebildete Verhãltnisse; die Arbeiter, ais unter das Kapi- tal subsumiert, werden Elemente dieser gesellschaftlichen Bildungen, aber diese gesellschaftlichen Bildungen gehõren nicht ihnen. Sie treten ihnen daher gegeniiber ais Gestalten des Kapitals selbst, ais im Unter- schied von ihrem vereinzelten Arbeitsvermõgen dem Kapital gehõrige, aus ihm entspringénde und ihm einverleibte Kombinationen. Un d dies nimmt um so realere Form an, je mehr einerseits ihr Arbeitsvermõgen selbst durch diese Formen so modifiziert wird, daB es in seiner Selbstãn- digkeit, also aujier diesem kapitalistischen Zusammenhang, ohnmáchtig wird, seine selbstándige Produktionsfáhigkeit gebrochen wird, andrer- seits mit der Entwicklung der Maschinerie auch technologisch die Bedin- gungen der Arbeit ais die Arbeit beherrschend erscheinen und zugleich sie ersetzen, unterdriicken, uberfliissig machen in ihren selbstándigen Formen.« 3 5

Wãhrend auf diese Weise mit der Einfiihrung der groBen Maschi- nerie die lebendige Arbeit zum bloBen Anhãngsel der toten de- gradiert wurde, zum >variablen< Moment in der Bewegung des Gesamtkapitals, hatte die durch die >reelle Subsumtion< erfol- gende Totalisierung des Kapitals, die dieses iiberhaupt erst sei- nem Begriff adàquat werden HeB, auch fur das biirgerliche Sub- jekt weitreichende Folgen. Hatte sich das biirgerliche Individu- um, obgleich von Beginn an Produkt des Wertverhãltnisses, nicht dessen Produzent, in der Anfangsphase der kapitalistischen Ak- kumulation auf Grund seiner Funktion im ProduktionsprozeB lange Zeit in der Úberzeugung sonnen kõnnen, das eigentliche Agens der Geschichte zu sein, das, gestiitzt auf die «aure Arbeit< des Knechts 36, die Menschheit aus der schlechten Subjektlosig- keit des Naturzusammenhangs zu befreien und sie der weltbur- gerlichen Gesellschaft entgegenzufuhren berufen war, so begann mit fortschreitender Verwissenschaftlichung der Produktion und wachsender Verselbstándigung der abstrakten Gestalten des ge- sellschaftlichen Wissens ein solcher Schein tàtiger Subjektivitãt obsolet zu werden. Je mehr die Planung des Kapitals die materiel- len Grundlagen der Produktion erfaBte und in der Technik ge- genstãndliche Form annahm, dinglich erstarrter >Klassenwille< wurde (Bahr), desto funktionsloser wurde die >praktische Autori-

42

tát< des kapitalistischen Subjekts, das mehr und mehr hinter den technischen >Sachzwángen< (die in Wahrheit Zwánge des Kapi- tals waren) zuriicktrat und schlieBlich »als uberflussige Person aus dem ProduktionsprozeB« ganz verschwand. 3 7 Nicht lãnger >erzeugte<, wie noch das Kommunistische Manifest zu seiner Zeit formulieren konnte, die Bourgeoisie das Proletariat, vielmehr waren beide Klassen jetzt Produkte einer >iiberdeterminierenden Struktun (Althusser), die, ais Herrschaft der Produktionsbedin- gungen iiber die Produzenten, im Wertverhàltnis zwar immer schon enthalten war, doch jetzt erst rein in Erscheinung trat. Im System des vollendeten Kapitals war Herrschaft subjektlos ge- worden: zwar nicht in dem Sinne, daB die Klassen in ihm aufge- hoben waren, denn nach wie vor konkurrierten die Besitzer der verschiedenen Revenuequellen um ihren Anteil am Neuwert; wohl aber in dem Sinne, daB es nicht mehr die Gewalt einer ge- sellschaftlich genau umrissenen Gruppe von Individuen war, die die Mehrzahl der Produzenten ihren partikularen Zielen unter- warf, sondern der anonyme, aber weitaus unerbittlichere Zwang, der von der verselbstàndigten Wertstruktur und ihrer Sedimen- tierung in den Produktionsmitteln ausging. Es war das Spezifi- kum dieser Herrschaft, daB ihr wahrer Charakter wie im Geld hinter der undurchdringlichen Htille der Neutralitãt und Zweck- indifferenz verborgen lag; und es bestand wenig Hoffnung, daB der von dieser Hiille ausgehende sublime Schein der Verblen- dung je von jenem >enormen BewuBtsein< durchdrungen werden wiirde, von dem Marx hoffte, daB es fiir's Kapital >the knell to its doom< sein wiirde. 3 8 Wenngleich Marx nun mit diesen Uberlegungen in der Tat sein >ehemaliges philosophisches Gewissen< weit hinter sich gelassen hatte, so war doch der mit der Kritik der politischen Okonomie gesetzte Einschnitt in seinem Denken keineswegs so radikal, wie dies die strukturalistische These einer >coupure épistémologique< suggeriert. Es kennzeichnet die tiefe Ambiguitát der marxschen Theorie, daB sie, die doch zum ersten Mal mit aller Schãrfe die re- ale Subjektlosigkeit der biirgerlichen Gesellschaft herausgear- beitet hatte, die im ProduktionsprozeB der Natur selbst ais eine

43

>Naturmacht< entgegentrat39, an einem Verstándnis von Revolu- tion festhielt, das, in der Substanz frúhbúrgerlich, weit hinter den Einsichten zurúckblieb, die sich in dieser Hinsicht aus dem Be- griff der reellen Subsumtion ergaben. Fiir Marx war die Revolu- tion ein gleichsam naturwiichsig aus den Antagonismen der biir- gerlichen Ordnung hervorgehender ProzeB, in dessen Verlauf sich das bislang ohnmàchtig an den Kreislauf des Kapitals geket- tete Proletariat von den Illusionen iiber seine Situation befreien und sich zu jenem universalen Subjekt konstituieren wiirde, das, weit davon entfernt, nur eine >Partei< neben anderen zu sein, das neue, im SchoBe der alten Gesellschaft entstandene Allgemeine verkõrperte: das erste Allgemeine, das, wie Hegel fiir den Staat versprochen hatte, die Einzelspontaneitãten nicht mehr nur un- terdriicken, vielmehr ais versõhnte in sich aufnehmen wiirde. Die kapitalistische Gesellschaft, so jedenfalls glaubte Marx, wiirde nicht nur die >Verkehrung< der gesellschaftlichen Bedingungen hervorbringen, sondem zugleich die materiellen und geistigen Bedingungen dafiir schaffen, diese Verkehmng zu durchschauen und aufzuheben, indem die fortschreitende Vergesellschaftung der Produktion durch Krisen, Depressionen und Konjunktur- schwankungen hindurch immer gebieterischer eine Ànderung des institutionellen Rahmens fordern wiirde. Marx stand vor Au - gen, daB im ProzeB solcher maturwuchsiger Dechiffrierungen< 4 0 des kapitalistischen Mystifikationszusammenhangs die Produk- tionsagenten selbst die Unmõglichkeit einer Befriedigung ihrer lebendigen Bedurfnisse unter biirgerlichen Produktionsb gungen entdecken und die Notwendigkeit einer revolutionàren Umgestaltung der Produktionsverháltnisse erkennen wurden.

»Fur den schlieBlichen Sieg der im >Manifest< aufgestellten Sàtze«, so faBte Engels den Grundgedanken der materialistischen Revolutionsthe- orie zusammen, »verlieB sich Marx einzig und allein auf die intellektuelle Entwicklung der Arbeiterklasse, wie sie aus der vereinigten Aktion und der Diskussion notwendig hervorgehn muBte. Die Ereignisse und Wech- selfâlle im Kampf gegen das Kapital, die Niederlagen noch mehr ais die Erfolge, konnten nicht umhin, den Kãmpfenden die Unzulànglichkeit ih- rer bisherigen Allerweltsheilmittel klarzulegen und ihre Kõpfe empfàng-

44

licher zu machen fiir eine griindliche Einsicht in die wahren Bedingungen der Arbeiteremanzipation.« 4 1

Ein derartig emphatisches Vertrauen in die Erfahrungs- und Lernmõglichkeiten der lebendigen Arbeit lieB sich nun allerdings nur dadurch aufrecht erhalten, daB Marx an einer entscheidenden Stelle seine Theorie der reellen Subsumtion zuriicknahm und auf eine Ontologie der Arbeit rekurrierte, die sich im Kern nicht von den verschiedenen Formen der idealistischen Arbeitsmetaphysik unterschied. Wãhrend - um eine Unterscheidung der àlteren He- gelinterpretation aufzugreifen - der >esoterische< Marx mit einer Radikalitàt wie kein anderer Theoretiker die abstrakt-repressive Natur der búrgerlichen Vergesellschaftung aufdeckte, die alie ihr nicht entsprechenden Lebens-, Verkehrs- und Produktionswei-

sen gewaltsam eliminierte - denn was war sie anderes ais die »võl- lige Unterjochung der Individualitãt unter gesellschaftliche Be- dingungen, die die Form von sachlichen Mãchten, ja von tiber-

mãchtigen Sachen« annehmen 42 - , neigte der >exoterische<

zu einer Revokation seiner Einsicht, daB Vergesellschaftung der

Produktion in der kapitalistischen Produktionsweise stets nur ab- strakte Vergesellschaftung bedeuten konnte. In direktem Gegen- satz zu seiner Analyse des Kapitals ais der »alies beherrschen-

de(n) õkonomische(n)

erklãrte Marx die fúr den Kapitalismus charakteristische Unter- werfung der Gesellschaft unter ihren eigenen, verâuBerlichten Zusammenhang zu einem bloBen >Schein<, hinter dem sich in Wahrheit eine ganz andere Geschichte vollziehe: die Hõherent- wicklung der Gattung durch >Arbeit<, durch die Auseinanderset- zung des Menschen mit der Natur, durch die die »Bildungsele- mente einer neuen und die Umwãlzungsmomente der alten Ge- sellschaft» 4 4 entwickelt wúrden, welche, da durch die jeweilige Form der gesellschaftlichen Produktion nur àuBerlich bestimm- bar, die objektive Tendenz der Geschichte auf Emanzipation auch dort noch garantieren sollten, wo man scheinbar am weite- sten von ihr entfernt war.

Mit dieser Wendung hatte Marx das Kapitalverhãltnis auf ein àu - Berlich-juristisches Eigentumsverháltnis reduziert, das faktisch

Marx

Macht der búrgerlichen Gesellschaft« 4 3

45

nicht mehr sein sollte ais ein »notwendiger Durchgangspunkt« in der Geschichte der arbeitenden Gattung. Bei aller Entfremdung und Versachlichung sollte der Kapitalismus doch historisch pro- gressive Bedeutung haben, weil er die Arbeit dazu brachte, die »Universalitãt der Bediirfnisse, Fáhigkeiten, Produktivkráfte etc. der Individuen« zu erzeugen, die »volle Entwicklung der mensch- lichen Herrschaft iiber die Naturkrãfte«, die »võllige Herausar- beitung des menschlichen Innern« 4 5 , die »vollen materiellen Be- dingungen fiir die totale universelle Entwicklung der Produktiv- kráfte des Individuums« 4 6 , die «materiellen Elemente fiir die

Entwicklung der reichen Individualitát, die ebenso allseitig in ih-

Kapital die Ar -

beit iiber die Grenzen ihrer Naturbediirftigkeit hinaustrieb, in- dem es sie zwang, den allgemeinen Reichtum zu entwickeln, mochte es zwar Leid und Elend iiber die Menschen bringen, doch tat es dies im Interesse des Fortschritts und einer besseren Zu - kunft, denn es schuf schlieBlich die Bedingungen dafiir, daB schon in der kapitalistischen Gesellschaft selbst - wenn auch nur erst

»an sich, nur noch in verkehrter, auf den Kopf gestellter Form« 4 8

- die materielle Basis fiir eine hõhere Stufe der Produktion ge-

schaffen wurde. DaB die Produktivkráft e der Arbei t unter kapita- listischen Bedingungen ais Produktivkráfte des KapitalsVrschie-

Arbeiter undAr -

beitsbedingung mit der Maschinerie »technisch handgreifliclie

Wirklichkeit« 4 9 wurde - ,

folge nur ein Schein, der allgemeinen Mystifikation geschuldet, die fiir den vollentwickelten Kapitalismus typisch war. In Wahr- heit handelte es sich mitnichten um Formen des Kapitals: Tech- nik und Wissenschaft, so der Revolutionstheoretiker Marx, wa- ren »Entwicklungen der allgemeinen Arbeit des menschlichen Geistes« 5 0 , »die solideste Form des Reichtums«, Gestalten eines «allgemeinen gesellschaftlichen Wissens« 5 1 , die sich, vom Kapi- tal nur áuBerlich geregelt, aus der fortschreitenden Bemeisterung der Natur durch die menschliche Gattung entwickelten und jenes «System der allgemeinen Niitzlichkeit« schufen, »als dessen Trá- ger die Wissenschaft selbst so gut erscheint, wie alie physischen

nen, daB die Verkehrung des Verháltnisses von

rer Produktion ais Konsumtion ist«. 4 7 Indem das

dies war dem >exoterischen< Marx zu-

46

und geistigen Eigenschaften«. 5 2 Was immer an negativen Begleiterscheinungen die technisch-industrielle Entwicklung fiir den Arbeiter mit sich brachte, sollte nicht aus der inneren Struk- tur der Maschinerie ais kapitalistischer hervorgehen, sondem nur aus ihrem >MiBbrauch< 53, ihrer Verwendung fiir partikulare Zwecke:

»Wenn aber das Kapital in der Maschinerie und anderen stofflichen Da -

seinsformen des capital fixe

brauchswert innerhalb des Produktionsprozesses gibt, so heiBt das kei- neswegs, daB dieser Gebrauchswert - die Maschinerie an sich - Kapital ist, oder daB ihr Bestehn ais Maschinerie identisch ist mit ihrem Bestehn ais Kapital, sowenig, wie das Gold aufhõrte seinen Gebrauchswert ais Gold zu haben, sobald es nicht mehr Geld ware. Die Maschinerie verliert ihren Gebrauchswert nicht, sobald sie aufhõrte, Kapital zu sein. Darau-s, daB die Maschinerie die entsprechendste For m des Gebrauchswerts des capital fixe, folgt keineswegs, daB die Subsumtion unter das gesellschaftli- che Verhãltnis des Kapitals das entsprechendste und letzte gesellschaftli- che Produktionsverhâltnis fiir die Anwendung der Maschinerie.« 5 4

sich erst seine adáquate Gestalt ais Ge -

Marx begniigte sich jedoch nicht damit, die Maschinerie ais Ver- gegenstãndlichung des >general intellect< der kapitalistischen Formbestimmtheit zu entziehen. Mit der Verwissenschaftlichung der Produktion, so seine These, schaffe das Kapital in einer Ar t Verschwõrung gegen sich selbst >malgré lui<, >contre coeur< etc. die Bedingungen seines Untergangs, dránge es selbst seiner eige- nen Aufhebung entgegen, indem es durch die Entwicklung der Produktivkráfte der Arbeit Geister rufe, die es schlieBlich nicht mehr bãndigen kõnne: das Kapital transzendiere sich sozusagen selbst in Richtung auf eine humanere Organisation der Gesell- schaft. Hand in Hand mit der Zentralisation des Kapitals, so lau- teten die beriihmten Sàtze im 24. Kapitel des ersten Bandes von Das Kapital, entwickle sich die kooperative Form des Arbeits- prozesses auf stets wachsender Stufenleiter, die bewuBte techni- sche Anwendung der Wissenschaft, die Vergesellschaftung der Produktion:

»Mit der bestãndig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten, welche alie Vorteile dieses Umwandlungsprozesses usurpieren und monopolisieren,

47

wàchst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entar- tung, der Ausbeutung, aber auch die Empõrung der stets anschwellenden

und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse. Das Kapi- talmonopol wird zur Fessel der Produktionsweise, die mit ihm und unter ihm aufgebliiht ist. Die Zentralisation der Produktionsmittel und die Vergesellschaftung der Arbeit erreichen einen Punkt, wo sie unvertrãg- lich werden mit ihrer kapitalistischen Hiille. Sie wird gesprengt. Die

schlàgt. Die Expropriateurs

Stunde des kapitalistischen Privateigentums werden expropriiert.« 5 5

Mit solchen Formulierungen, in denen nichts mehr von der ur- spriinglichen Einsicht enthalte n ist, daB der kapitalistische Zweck der Produktion in der Technik selbst ais aufgehobner existierte, legte Marx selbst den Grundstein fiir jene Mythologie der Pro- duktivkráfte, die zum bestimmenden Motiv in der Geschichte des nachmarxschen Historischen Materialismus wurde und die Grundlage fiir jene Kontinuitát der Argumentation bilhete, die vom spàteren >Marxismus-Leninismus< zu Recht in Anspních ge- nommen wurde. Die Kritik der politischen Okonomie hatteNjch von jeder einfachen Philosophie der Arbeit abgesetzt, indem s*t nachwies, daB damit Prinzipien zum Ersten erhoben wurden, die in Wahrheit gesellschaftlich vermittelt seien; sie hatte gezeigt, daB die Phánomenologie des Geistes ebenso wie das Vertrauen auf die Evolution der menschlichen Gattung auf der Hypostasie- rung von Strukturen beruhten, die historisch entstanden waren und auf den Widerspruch des biirgerlichen Vergesellschaftungs- mechanismus zuriickgefiihrt werden konnten: die Ontologie der Arbeit war die Panegyrik des Kapitals, deren eigentlicher ideolo- gischer Charakter nicht darin bestand, daB sie rwmdfest materielle Vorgànge durch mystifizierende Formulierungen verschleierte und das BewuBtsein mit imaginãren Erscheinungen blendete, sondem darin, daB sie die reale, aber an kontingente historische Prozesse gebundene Totalisierung eines Abstrakt-Allgemeinen - des Werts - in eine Geschichte des Fortschritts, der Freiheit und der Emanzipation verwandelte. Wenn iiberhaupt, so zeigte Marx, konnte von Ontologie nur ais produzierter die Rede sein, konnte Metaphysik nur negativ kritisch betrieben werden: ais minutiõse

48

Beschreibung und Denunziation jener einzigen >Ontologie<, die es in einer Produktionsweise noch geben konnte, die alie fixen und starren Voraussetzungen aufgelõst und zu Resultaten ihres Daseins gemacht hatte - der Ontologie des Kapitals. Doch wãhrend Marx ali dies herausarbeitete und jede Form der Anthropologie und der Subjektmetaphysik ebenso scharf kriti- sierte wie einen naturalistischen Determinismus, vermochte er es dennoch nicht, sich vollstàndig vom Banne der kritisierten Denk- formen zu befreien.Um kontrafaktischweiterhin an seinen revo- lutionàren Hoffnungen festhalten zu kõnnen und sie zugleich auf objektive Prozesse zu griinden, die, wenn nicht zur endgultigen Sprengung, so doch zu immer neuen krisenhaften Erschiitterun- gen der biirgerlichen Gesellschaft fiihrten, so daB die durch den ProduktionsprozeB selbst >geschulte< Arbeiterklasse immer wie- der zum Kampf gegen dieses System gedrángt wiirde, wich Marx vor den Konsequenzen seiner eigenen Theorie zuriick und machte aus der spezifisch kapitalistischen Form der Arbeit einen archimedischen Punkt jenseits aller Formbestimmtheit, von dem aus die Kritik an der kapitalistischen Produktionsweise gefiihrt werden konnte, und dessen Existenz die Mõglichkeit der Entste- hung eines neuen, wahrhaft humanen Subjekts verbiirgte. Der gleiche Marx , der gezeigt hatte, daB die fiir den Kapitalismus cha- rakteristische >Verdinglichung der gesellschaftlichen Produk- tionsbestimmungen< nicht bloB metaphorisch zu verstehen war, sondem faktisch bedeutete, daB die bestimmte gesellschaftliche Form der Arbeit mit deren stofflichem Dasein zusammenfiel, Form und Inhalt also identisch waren, der gleiche Marx, der sol- chermaBen die vollstãndige Integration der Arbeit i n das Wert- verhàltnis nachgewiesen hatte, war damit um der Revolutions- theorie willen wieder zu einer metaphysischen Teleologie zu- riickgekehrt, die gerade dadurch , daB sie die Arbei t zum eigentli- chen Motor der Geschichte erklárte, ihre reale Unterwerfung un- ter die Gewalt eines transzendentalen, die abstrakte Gesell- schaft verkõrpernden Subjekts sanktionierte: eines Subjekts, das entweder ais >menschlicher Baumeister<, der im Natiirlichen sei- nen Zweck verwirklichte, oder ais >Naturmacht< gedacht werden

49

konnte, die sich im Stoffwechsel zwischen Mensch und Natur be- tãtigte. 5 6 Beide Richtungen dieser - wie wir sie im AnschluB an Adorno nennen wollen - >Arbeitsmetaphysik<57 beanspruchten fortan die Definitionsherrschaft dariiber, was ais Marxismus zu verstehen sei: die objektivistische, >õkonomistische< Variante, indem sie die nach technischen Regeln erfolgende unmittelbare Produktion in den Mittelpunkt der Revolutionstheorie riickte, die subjektivistische, >historizistische<, indem sie sich damit nicht zufrieden gab und dariiber hinaus die Befreiung des menschli- chen >Wesens< - der >Gattung<, des Interaktionszusammenhangs kommunizierender Subjekte etc. - zum Programm erhob. So kontrovers sich diese beiden Strõmungen in politischer HMsicht gegenuberstanden, so einig waren sie sich in der StrategiJ, die Bewegung des Kapitals im Namen einer Autonomie der >4rbeit zu kritisieren, die sich realiter lángst in Heteronomie verwalidelt hatte. Indem sie diese Heteronomie mit kúhner Geste zu emem Schein erklàrten, indem sie ais unmittelbar und konstitutiv setz- ten, was in Wahrheit làngst ein Vermitteltes war, spiegelten sie nicht bloB begriffslos wider, was sie zu kritisieren vermeinten, sondem trugen, vor aliem in der Gestalt jenes expansiven Indu- strialisierungssozialismus, ais der sich der Marxismus der Zweiten und Dritten Internationale schlieBlich entpuppte, zur Kapitalisie- rung auch noch jener Gebiete bei, die von der Wertbewegung bis- lang nur oberflãchlich erfaBt worden waren. Die Arbeitsmeta- physik wurde zum Geschàftstràger des Kapitals im Lager des An - tikapitalismus. - Sehen wir uns diesen Umschlag der materialisti- schen Verdinglichungskritik in Affirmation noch etwas genauer an.

3. Der Verfall der >grofien Methode<

»Me-ti beklagte den Verfall

.«(Brecht)

der groBen Methode

Die die marxsche Kritik der politischen Okonomie kennzeich- nende Ambivalenz hinsichtlich der Bestimmung des Verháltnis-

50

ses vo n Kapita l un d Arbeit , die i m vorige n A&chnit t zu skizzie- ren versucht wurde, wurde bereits bei den unmittelbaren Nach- folgern von Marx zugunsten einer unilinearen Evolutionstheorie der Arbeit aufgelõst, in der nichts mehr von der Differenziertheit des ursprunglichen Entwurfs zu verspiiren war. Schon fiir Engels, der angesichts der Ableitung des Geldes gestehen muBte, wie schwer ihm der Nachvollzug der dialektischen Ubergânge falle, »da ali abstract reasoning mir sehr fremd geworden*1, bestand die eigentlich epochemachende Leistung der materialistischen Geschichtsauffassung nicht mehr in der begrifflichen Darstellung der inneren Natur des Kapitals ais eines >Negativ-AUgemeinen<, sondem in der theoretischen »Abspiegelung« der historischen Entwicklung ais eines Prozesses, der »im ganzen und groBen auch von den einfachsten zu den komplizierteren Verhãltnissen fort- geht«. 2 I m Gegensatz zu Marx, der sehr nachdrucklich zwischen logischer und historischer Methode unterschieden hatte 3, sah Engels in der »logische(n) Behandlungsweise« des Kapitals ein »korrigiertes Spiegelbild« des historischen Verlaufs 4, eine Ar t idealtypischer Betrachtungsweise der Geschichte, die gleichsam den Kern, das únnere Wesen< der Wirklichkeit erfaBte und damit imstande war, ungeachtet der stõrenden Zuf àlligkeiten und histo- rischen Wechselfãlle in der Geschichte selbst »eine Entwicklung, einen innern Zusammenhang nachzuweisen«, wie dies schon, wenn auch in mystifizierter Form, die hegelsche Geschichtsphilo- sophie geleistet habe. 5 Hatte deren Fehler darin bestanden, daB sie ein Abgeleitetes - die Idee - zum Ersten verkehrte, so glaubte Engels den Schlussel zur >wirklichen Geschichte< damit gefunden zu haben, daB er jenes Verhãltnis schlicht umkehrte und den Geist durch die Materie, die Idee durch die Produktion ersetzte:

der Gang der Geschichte war sonach nicht mehr die Entwicklung des Geistes zum BewuBtsein seiner Freiheit, sondem die evolu- tionàre Entfaltung der gesellschaftlichen Produktion, die sich, analog zu Hegel, im Fortgang von abstrakten, einfachen zu kom- plexeren, konkreten Verhãltnissen vollziehen sollte. Was Marx noch ais abstraktes, keinesfalls historizistisch zu inter- pretierendes Moment seiner Analyse des Kapitalbegriffs ver-

51

standen hatte, die Darstellung der einfachen Warenzirkulation, wurde nun unversehens in eine Epoche der >einfachen Waren- produktion< verwandelt, die iiber »fúnf bis sieben Jahrtáusende« bis zur Entstehung der kapitalistischen Warenproduition ge- herrscht haben sollte, und in der Engels zufolge das/piarxsche Wertgesetz deshalb Gúltigkeit hatte, weil in ihr die W*en noch zu ihren Werten, d. h. nach MaBgabe der in ihnen verkprperten gesellschaftlichen Arbeitszeit ausgetauscht wurden. 6 Veímittelte in der einfachen Warenproduktion das Wertgesetz nach Ar t eines Naturgesetzes den gesellschaftlichen Zusammenhang der privat produzierenden Individuen in der Weise, daB zwischen der Form der Produktion und derjenigen der Aneignung kein Widerspruch entstand - beide waren privat organisiert - , so erfolgte der ent- scheidende historische Bruch mit dem Aufkommen der kapitalisti- schen Produktionsweise - ein Bruch, der, so die Konsequenz der engelsschen Analyse, zugleich auch die Herrschaft des Wert- gesetzes beendete. A n die Stelle der Wertbestimmung durch die Arbeitszeit, die den Privatproduzenten zumindest der Mõglich- keit nach den Tausch von Aquivalenten garantiert hatte, trat jetzt die »Verwandlung der Werte in Produktionspreise« 7, die daraus entstanden, daB der Durchschnittsprofit der verschiedenen Profitraten der verschiedenen Produktionszweige gezogen und den Kostpreisen jener Produktionszweige zugesetzt wurde. Der, um mit Luhmann zu reden, >funktionale Primat< ging damit von der Produktionssphàre auf die Distributionssphãre iiber, be- stimmte doch nicht mehr die von den jeweiligen Produzenten aufgewendete Arbeitszeit den Anteil der Einzelnen am produ- zierten Reichtum der Gesamtheit, sondern die GróBe des von den Kapitalbesitzern vorgeschossenen Kapitals nach seiner verhàlt- nismàBigen Beteiligung an dem in der Gesamtproduktion ange- wandten Gesamtkapital - eine Entwicklung, um die sich Engels' Kapitalismuskritik mehr und mehr zentrierte. In der einfachen Warenproduktion, so lautete seine Argumenta- tion, hatte sich der Produzent das Produkt bzw. dessen Àquiva- lente deswegen mit Recht aneignen kõnnen, weil es in der Regei sein eigenes Produkt war; die kapitalistische Produktionsweise

52

dagegen war dadurch gekennzeichnet, daB das Produkt nunmehr Ergebnis fremder Arbeitsleistungen war - Arbeitsleistungen, die, und dies ist das Entscheidende, nicht mehr in Form isolierter Pri- vatarbeiten erbracht wurden, sondern gesellschaftlich kombiniert waren. Die Ungeplantheit der gesellschaftlichen Gesamtproduk- tion, die im Widerspruch zur Organisation auf der Ebene des Ein- zelkapitals stand, fiihrte zu einer immer stãrkeren Konkurrenz auf dem Markt, in deren Folge es schlieBlich zur Ausschaltung al- ler unproduktiven und schwachen Betriebe, zur Konzentration

und Zentralisation auf immer hõherer Stufenleiter kam. Die fort- schreitende Vergesellschaftung der Produktion, die im Kontext der engelsschen Reduktion der kapitalistischen Widerspriiche auf den Grundwiderspruch von >Organisation< versus >Anarchie< gleichbedeutend war mit >Rationalisierung< und >Verwissen- schaftlichung<, sollte dabei gleichsam geradlinig zur Aufhebung des Kapitalverhàltnisses fiihren: einzig und allein der Staat ais der >ideelle Gesamtkapitalist< sollte am Endpunkt des Rationalisie- rungsprozesses noch in der Lage sein, die »mit steigender Macht nach Aufhebung des Widerspruchs, nach ihrer Erlõsung (!) von ihrer Eigenschaft ais Kapital« 8 drángenden Produktivkráfte in Régie zu nehmen: »Die Produktionsweise rebelliert gegen die So oder so, mit oder ohne Trusts, muB schlieBlich der offizielle Reprãsentant der kapitalistischen Ge- sellschaft, der Staat, die Leitung der Produktion úbernehmen.« 9 Zwar wuBte Engels noch, daB Verstaatlichung keineswegs gleichbedeutend war mit Sozialisierung - »Allerdings, wáre die Verstaatlichung des Tabaks sozialistisch, so zãhlten Napoleon

mit unter den Griindern des Sozialismus« 1 0 - ,

doch bahnte sich bereits bei ihm jene verhángnisvolle Identifizie-

und Metternich

rung jeder bewuBten Regelung der anarchischen Produktion mit tendenziell sozialistischen MaBnahmen an, die fiir den >offiziel- len< Marxismus in der Folgezeit so bestimmend werden sollte. Die vollendete Verstaatlichung, meinte Engels, sei gleichbedeutend mit einer Anerkennung der »gesellschaftliche(n) Natur« der Produktivkráfte, und eben hierin sollte das Moment des >Um- schlags< liegen:

53

»Das Staatseigentum an den Produktivkráften ist nicht Lõsung des Kon - flikts, aber es birgt in sich das formelle Mittel, die Handhabe der Lõ -

sung

duktionsmittel zunachst in Staatseigentum. Aber damit hebt es sich selbst ais Proletariat, damit hebt es alie Klassenunterschiede und Klassengegen-

sãtze auf und damit auch den Staat ais Staat.» 1 1

Das Proletariat ergreift die Staatsgewalt und verwandelt die Pro-

Wãhrend schon durch solche schlechten Hegelianismen - schlecht, weil durchaus nicht einzusehen ist, wieso gerade in der Vollendung des Kapitals, der bewuBten Regulierung der Produk- tion durch eine staatliche Burokratie, das Moment des Umschlags in eine sozialistische Revolution angelegt sein soll - jegliches Be- wuBtsein dariiber verlorenzugehen drohte, daB es sich bei den Produktivkráften nicht um gleichsam systemneutrale >Instrumen- te< handelte , die fii r beliebig e Zielsetzunge n verwendba r waren , sondern um gegenstãndlich gewordene Produktionsverhàltnisse, war es schlieBlich vor aliem der von Engels eingeleitete Versuch, die gesellschaftliche Dialektik in eine universale Evolution der Natur einzubauen, der zur võlligen Positivierung der marxschen Theorie beitrug. Hatte Marx sich noch mit Nachdruck dagegen gewehrt, seine »historische Skizze von der Entstehung des Kapi- talismus in Westeuropa in eine geschichtsphilosophische Theo- rie» zu verwandeln 12, so erweiterte Engels den historischen Ma- terialismus zu einer pseudodialektischen Kosmogonie, die in ih- rem Objektivismus in nichts den herrschenden mechanistischen Evolutionstheorien des ausgehenden 19. Jahrhunderts nach- stand. Analog zu Lamarck und Darwin, die die Evolution der bio- logischen Arten durch die mechanische Einwirkung und Ãnde- rung von Umweltfaktoren bedingt sahen, faBten Engels und, ihm folgend, Lenin, Kautsky, Plechanow und viele andere die Ent- wicklung der Gesellschaft ais Teil der kosmisch-universalen Ent- wicklung der Materie, in deren Verlauf sich die Naturpotenzen, vermittelt durch das tool-making animal, im Kontinuum einer ais leer und homogen gedachten Zeit entfalteten 1 3 - natúrlich, wie man meinte, in >dialektischen Spriingen<, was aber insofern eine unwesentliche Modifikation blieb, ais die Mehrzahl der Theore- tiker der Zweiten Internationale ohnehin davon uberzeugt war,

54

daB die Dialektik recht eigentlich die >schrullige Fassung< des na- turwissenschaftlichen Entwicklungsbegriffs sei. 1 4 Wie Darwin zotn ersten Mal eine Theorie der Evolution der Tier- und Pflan- zenarten entwickelt habe, hieB es bei Lenin, so habe Marx zum ersten Mal die Soziologie (sic!) auf eine wissenschaftliche Grund- lage gestellt, indem er den Begriff der õkonomischen Gesell- schaftsformation ais der Gesamtheit der jeweiligen Produktions- verhàltnisse festgelegt und zugleich gezeigt habe, daB die Ent- wicklung dieser Formationen ein naturgeschichtlicher ProzeB sei. 1 5 Die »ganze Theorie von Marx« war fiir Lenin »eine An -

wendung der Entwicklungstheorie

talismus», 1 6 und die Frage nach neuen, dem Kapitalismus

den Formationen war dementsprechend ganz so zu stellen wie die

Frage

der in der >sozialen Physik< das eigentliche Mittel gesehen hatte, um die Menschen besser an die Naturgesetze ihres Zusammenle- bens anzupassen, schrieb Lenin:

»Aus der Tatsache, daB ihr lebt und wirtschaftet, Kinder gebãrt und Pro- dukte erzeugt, sie austauscht, entsteht eine objektiv notwendige Kette von Ereignissen, eine Entwicklungskette, die von eurem gesellschaftli- chen BewuBtsein unabhángig ist, die von diesem niemals restlos erfaBt wird. Die hõchste Aufgabe der Menschheit ist es, diese objektive Logik der wirtschaftlichen Evolution (der Evolution des gesellschaftlichen Seins) in den allgemeinen Grundziigen zu erfassen, um derselben ihr ge- sellschaftliches BewuBtsein und das der fortgeschrittenen Klassen aller kapitalistischen Lànder so deutlich, so klar, so kritisch ais mõglich anzu- passen.» 1 8

nach einer biologischen Abart. 1 7 Und ganz so wie Comte,

folgen-

auf den modernen Kapi-

Ihre theoretisch fundierteste und zugleich historisch folgenreich- ste Formulierung fand die von Engels inspirierte Umwandlung des Marxismus in einen objektivistischen Evolutionismus in den Arbeiten Rudolf Hilferdings, dessen Theorie des >Finanzkapita- lismus< ais der hõchsten und letzten Phase des Kapitalverhàltnis- ses fiir das Selbstverstãndnis der sozialdemokratischen wie der kommunistischen Orthodoxie gleichermaBen richtungsweisend wurde. 1 9 Obschon zu den wenigen Theoretikern der Zweiten In- ternationale gehõrend, die iiberhaupt auf die Werttheorie Bezug

55

nahmen, stand Hilferding dem marxschen Ansatz mit dem glei- chen Unverstãndnis gegeniiber, das schon bei Engels zu beobach- ten war. Hatte jener den Widerspruch der warenproduzierenden Arbeit, gesellschaftlich und ungesellschaftlich zugleich zu sein, zugunsten einer Geschichtsphilosophie der gesellschaftlichen Arbei t aufgelõst , nac h der diese das, was sie >an sich< war , nu n auch >fiir sich< werden sollte, so ging Hilferding noch iiber diese Auffassung hinaus und erklárte die gesamte Lehre vom Doppel- charakter der in den Waren dargestellten Arbeit zu einem Scheinwiderspruch, der nur auf verschiedene Betrachtungswei- sen zuriickzufuhren sei. Ais Gebrauchswert hatte danach ein Ding lediglich natiirlichen Charakter und lag damit auBerhalb des Gegenstandsbereichs der politischen Okonomie, die sich nur mit der gesellschaftlichen Seite der Produkte, d. h. ihrer Eigenschaft ais Verkõrperungen gesellschaftlicher Arbeitszeit befaBte. 2 0 An- ders ais Marx, der die Aufgabe der politischen Okonomie in der Untersuchung der Frage gesehen hatte, warum dieser Inhalt jene Form annahm, warum also sich die Arbeit im Wert darstellte 21, einem abstrakten gesellschaftlichen Verhãltnis, ging Hilferding von eben diesem abstrakten Verhãltnis ais einer positiven GrõBe aus und faBte die Gesellschaft, ungeachtet ihrer jeweiligen histo- rischen Organisation, ais transzendentale >Einheit< auf 22, ais >Produktionsgemeinschaft<23, die mit ihrer gesamten Arbeits- kraft, von der die einzelnen nur einen Teil bilden, ihr Produkt herstellt. Ais das «gesellschaftliche Band«, das die Produzenten miteinander verbinde 24, sei die gesellschaftliche Arbeit gleichsam die substantielle Grundlage, das >Wesen<, das in verschiedenen Formen >ãuBerlich geregelt< in Erscheinung trete 2 5 : zunãchst nur vermittelt, ais den einzelnen sich aufdràngende vorgángige Ein- heit, dann immer unmittelbarer, direkter, unverhullter, ais ein den Produzenten bewuBt werdender Zusammenhang - denn der Umstand, daB sich die Gesellschaftlichkeit der Produktion in den Anfangsstadien der geschichtlichen Evolution nur nach Art eines Naturgesetzes durchsetzte, war nach Hilferdings Auffassung nur auf das fehlende BewuBtsein der Individuen iiber ihre durch den gesamtgesellschaftlichen ArbeitsprozeB immer schon geleistete

56

Vermittlung zuriickzufuhren. Obwohl sie sich auch in ihrer Ein- selarbeit stets ais >Organe< der vorgàngigen gesellschaftlichen Cfèsamtarbeit verhielten 26, wiiBten die Produzenten dies doch nicht und glaubten, ihren Zusammenhang erst qua eigenem Wil- lensentschluB auf dem Markt herzustellen:

»Die Gesellschaft hat gleichsam das ihr nòtige Arbeitsquantum auf ihre Mitglieder aufgeteilt und jedem einzelnen gesagt, wieviel Arbeit er auf sei-

nen Teil verwenden miisse. Und diese einzelnen haben es vergessen und erfahren nun nachtràglich im gesellschaftlichen ProzeBweg, welches ihr Anteil war.«27 Hatte Hilferding damit schon die Verdinglichung auf ein bloBes BewuBtseinsphãnomen reduziert und die nach Marx aus dem Widerspruch der warenproduzierenden Arbeit hervorgehende Notwendigkeit einer Vergegenstãndlichung der abstrakten Wertgesellschaftlichkeit im Gelde unversehens in eine Funktion

der schon bestehendenpositiven AUgemeinheit

iiberbot er diese Verkehrung der Wertformanalyse noch da- durch, daB er der gesellschaftlichen Arbeit die Fàhigkeit zuer- kannte, im ProzeB ihrer geschichtlichen Selbstvermittlung ihre Entfremdung gleichsam entwicklungsautomatisch in sich zuriick- zunehmen. Analog zu Engels und zahlreichen anderen zeitgenõs- sischen Theoretikern der Arbeiterbewegung, fiir die das Kapital- verháltnis letztlich nur in juristischen Eigentumstiteln bestand, konzentrierte sich Hilferding auf den Nachweis, daB durch die kapitalistische Warenproduktion ein Mechanismus in Gang ge- setzt werde, der im Ergebnis dazu fuhre, daB die gesellschaftliche Arbeit sich nicht lánger unter der dinglichen Hiille des Geldes >verstecken< miisse, sondern direkt, unmittelbar ausgedrúckt werden kônne. Entscheidend hierfur war seine Theorie des Kredits:

In seiner Untersuchung jenes Geheimnisses, »wie aus den Zirku- lationsvorgángen selbst jene Macht erwáchst, die ais kapitalisti-

scher Kredit schlieBlich die Herrschaft iiber die gesellschaftlichen

der These, daB durch

den Mechanismus der Zirkulation des Kapitals stándig in grõBe- rem oder geringerem Umfange Geldkapital freigesetzt werde,

verwandelt 28, so

Vorgánge erhált« 2 9 , gelangte Hilferding zu

57

das durch die Entwicklung des Kreditsystems aus einem anfàng- lich brachliegenden in funktionierendes Kapital umgewandelt werde. Diese >Mobilisierung des Kapitals<, die vor aliem durch die Banken ermõglicht wird, erlaubt nach Hilferding eine ungeahnte Potenzierung der Akkumulation, insofern sie die Expansion des kapitalistischen Unternehmens durch die Grundung von Aktien- gesellschaften von der Fessel des beschrànkten individuellen Ei- gentums lõst, so daB diese >rein nach den Anforderungen der Technik< erfolgen kann. Die Entfaltung der Geld- und Kreditor- ganisation ermõglicht es auf diese Weise, die õkonomisch-techni- sche Entwicklung von den individuellen Zufãlligkeiten der Ei- gentumsbewegung abzulõsen und damit die Konzentration und Zentralisation des industriellen Kapitals voranzutreiben, wo- durch die Irrationalitãten der Konkurrenz stets weiter zuriickge- drãngt werden. Indem er so einer gesellschaftlichen Planung und Regelung der gesamten Produktion durch eine Zentralinstanz den Boden bereitet, ist der Kredit »in seiner Vollendung dem Kapitalismus entgegengesetzt, ist er Organisation und Kontrolle gegeniiber der Anarchie«. 3 0 Der Kredit, der unabhángig von der Geldware sei und direkt den Wert der Waren reprásentiere, ent- springe direkt aus dem Sozialismus - aber einem Sozialismus, der der kapitalistische n Gesellschaft angepaBt worde n ist , der >an sich< Planung und Kontrolle ermõglicht, de facto aber nur zu Zwecken der Profitmaximierung eingesetzt wird:

»Er sozialisiert das Geld der anderen fiir den Gebrauch der wenigen. I n seinem Beginn erõffnet er dem Kreditritter plõtzlich die gewaltigsten Per- spektiven: die Schranken der kapitalistischen Produktion - die Privat- vermõgen - erscheinen gefallen; die gesamte Produktivkraft der Gesell-

schaft scheint dem einzelnen zur Verfiigung

3 1

Ausgehend von diesen Úberlegungen prognostizierte Hilferding eine Entwicklung, wie sie schon Engels fiir denkbar gehalten hat- te. Die fortschreitende Verwissenschaftlichung der Produktion, die durch die Expansion des Kreditsystems ermõglicht werde, sollte danach gleichsam geradlinig zu einer immer grõBeren Kon- zentration des Kapitals fiihren, das durch die Gesetze der >Pro- duktionsõkonomie< gezwungen werde, die Gesetze der >Markt-

58

õkonomie< durch bewuBte Preispolitik weitgehend auszuschal- ten. 3 2 Indem so die õkonomisch Máchtigsten den bislang anarchi- schen, nur durch die blinde Wirkungsweise des Wertgesetzes ge- regelten Markt 3 3 ihrem Willen unterwarfen und schlieBlich auch die politische Macht der Nationalstaaten direkt fiir ihre Zwecke zu funktionalisieren vermochten 34, schien eine letzte Zuspitzung des Kapitalverhãltnisses denkbar, die zugleich, wie Hilferding und viele andere glaubten, die unmittelbare Vorstufe des Sozia- lismus bedeutete: die Vereinigung aller Einzelkapitale in einem universalen Kapital, dem »Generalkartell«, in dem die Zuteilung von Werten durch die Zuteilung von Sachen ersetzt sein wiirde:

»Es ist die bewuBt geregelte Gesellschaft in antagonistischer Form«. 3 5 »Um dem Falle der Profitrate, diesem Bewegungsgesetz des Kapitalis- mus, Einhalt zu tun, beseitigt das Kapital die freie Konkurrenz, organi- siert sich und wird durch eine Organisation in den Stand gesetzt, sich der staatlichen Macht zu bemãchtigen, um diese nunmehr unmittelbar und di- rekt in den Dienst seines Ausbeutungsinteresses zu stellen. Nicht mehr die Arbeiterschaft allein, die gesamte Bevõlkerung wird dem Profitstre- ben der Kapitalistenklasse unterworfen. Alie Machtmittel, iiber die die Gesellschaft verfugt, werden bewuBt zusammengefaBt, um sie in Ausbeu- tungsmittel der Gesellschaft durch das Kapital zu verwandeln. E s ist di- rekte Vorstufe der sozialistischen Gesellschaft, weil es ihre vollstàndige Negation ist: bewuBte Vergesellschaftung aller in der heutigen Gesell- schaft vorhandenen wirtschaftlichen Potenzen, aber eine Zusammenfas- sung nicht im Interesse der Gesamtheit, sondern um den Grad der Aus-

beutung der Gesamtheit auf eine bisher

Wenn diese Analyse im Rahmen der Zweiten Internationale nun auch nicht in allen Punkten auf ungeteilte Zustimmung stieB - Hilferding selbst nahm iibrigens seiner Prognose die Spitze, in- dem er eine Entwicklung zum >Generalkartell< aus politischen Grúnden fiir undenkbar erklàrte 3 7 - , so war sie doch in ihren Grundziigen durchaus charakteristisch fiir die Argumentations- weise des postmarxschen Historischen Materialismus. Fiir Hil - ferding wie fiir Lenin, Luxemburg, Bucharin und viele andere war eine Betrachtungsweise kennzeichnend, die, àhnlich wie die zeit- genõssische neukantianische Philosophie, mechanisch Natur und Gesellschaft, Okonomie und Politik voneinander trennte und die

unerhõrte Art zu steigern.« 3 6

59

auseinandergerissenen Momente alsdann áuBerlich zueinander in Beziehung brachte 38: der kapitalistische Arbeitsprozefi war danach Arbeitsprozefi schlechthin, der einzig der Logik des Stoffwechsels zwischen Mensch und Natur gehorchte, und das Kapitalverhãltnis nur eine >àufierliche Regelung< (Hilferding), die die Evolution der Produktivkráfte fiir einen kurzen Moment in der Geschichte fõrderte, um schlieBlich, im Augenblick ihrer Vollendung, sich gleichsam selbst uberflússig zu machen. Die pri- vate Appropriation des gesellschaftlichen Reichtums, die wãh- rend der Konkurrenzphase des Kapitalismus ais màchtige An - triebskraft des Fortschritts gewirkt hatte, zerstõrte nach dieser Auffassung durch die aus der Logik des Systems hervorgehende Konzentration des Kapitals ihre eigene Basis und' konnte am Ende nur dadurch noch bestehen, daB sie eine weitere Ausdeh- nung der in den Subsystemen der einzelnen Produktionseinheiten inkorporierten Rationalitãt mit Gewalt verhinderte. Nur da- durch, daB er sich von seinem eigenen Wesen entfernte und er- neut zu dem wurde, was er in seinem Anfangsstadium gewesen war - ein parasitares Raub- und Pliinderungsverháltnis - konnte der Kapitalismus den Widerspruch zwischen dem gesellschaftli- chen Charakter der Produktion und dem privaten Charakter der Aneignung< (Engels) noch einmal zu seinen Guristen entschei- den, obgleich er doch weltgeschichtlich bereits zum Untergang verurteilt war: »Das Herrschaftsverhâltnis und die damit verbun- dene Gewalt - das ist das Typische fiir die >jiingste Entwicklung des Kapitalismus<, das ist es, was aus der Bildung allmãchtiger Monopole unvermeidlich hervorgehen muBte und hervorgegan- gen ist.« 3 9 Fiir eine Theorie, die sich solchermaBen darauf beschránkte, nur eine Seite der warenproduzierenden Gesellschaft zu kritisieren - das Fehlen einer zentralen Planungsinstanz, »welche ( ) diese Regeln bewuBt aufstellen und ins Werk setzen wurde« 4 0 - , die gleichzeitig aber die vom Kapitalismus entwickelten vermeintli- chen Lenkungsorgane wie Staats- und Bankapparat, Monopol und scientific management ais direkt durch den Sozialismus iibernehmbare Formen der Vergesellschaftung interpretierte,

60

war es nur folgerichtig, daB sie ihre ganzen Bemuhungen auf die Funktionalisierung jener bereits positiv vorhandenen Momente richtete. Wenn es einzig die von den Monopolen usurpierte Staatsgewalt war, die ais eine Art deus ex machina das Fortbeste- hen jener unmenschlichen und >unverniinftigen< Gesellschafts- ordnung ermõglichte, zu der sich der >verfaulende< Kapitalismus im Zeitalter des Imperialismus entwickelt hatte, so bedurfte es in der Tat nur noch eines kleinen Schrittes, um die Finanzoligarchie zu >depossedieren< und, im Besitz der politischen Macht, endlich das zu tun, was dem Vulgãrmarxismus ais die eigentliche differen- tia specifica sozialistischer Politik galt: jene Gesetze des gesell- schaftlichen Zusammenlebens mit Willen und BewuBtsein anzu- wenden, die sich bislang nur hinter dem Rucken der Beteiligten durchgesetzt hatten. Sozialismus war die bewuBte Durchfuhrung dessen, was der Kapitalismus >unbewuBt< vollbrachte: »Der So- zialismus ist nichts anderes ais staatskapitalistisches Monopol, das zum Nutzen des ganzen Volkes angewandt wird und dadurch aufgehõrt hat, kapitalistisches Monopol zu sein.« 4 1 Die Erobe- rung der politischen Macht - ob durch den Stimmzettel oder den »Hammerschlag der Revolution« 4 2 - sollte die Vorherrschaft monopolistischer Privatinteressen beseitigen und die vom Kapi- talismus entwickelten Segnungen der Gesamtheit zukommen las- sen, wozu es nach Hilferding der Eroberung der sechs Berliner GroBbanken, nach Lenin der Zerstõrung der àuBerlich-politi- schen Hiille bedurfte, die den >fast schon sozialistischen< admini- strativen Apparat iiberlagerte 43:

» AuBer dem vorwiegend >unterdriickenden< Apparat des stehenden Hee- res, der Polizei und der Beamtenschaft gibt es im modernen Staat einen Apparat, der besonders eng mit den Banken und Syndikaten verbunden ist, einen Apparat, der eine groBe Arbeit auf dem Gebiet der Rechnungs- fiihrung und Registrierung leistet, wenn man sich so ausdriicken darf. Dieser Apparat darf und soll nicht zerschlagen werden. Man muB ihn aus der Unterordnung unter die Kapitalisten befreien, muB ihn den Kapitali- sten entreiBen und alie Fáden ihres Einflusses abschneiden, abschlagen, abhacken, muB ihn den proletarischen Sowjets unterordnen und auf eine breitere, umfassendere Grundlage stellen, ihn mit dem ganzen Volke

61

Die GroBbanken sind jener >Staatsapparat<, den wir fur

die Verwirklichung des Sozialismus brauchen und den wir vom Kapita- lismus fertig úbernehmen, wobei unsere Aufgabe hier lediglich darin be- steht, das zuentfernen, was diesen ausgezeichneten Apparat kapitalistisch verunstaltet, ihn noch gròjier, noch demokratischer, noch umfassender zu gestalten. Quantitàt wird in Qualitàt umschlagen. Eine einheitliche Staatsbank allergrõBten Umfangs mit Zweigstellen in jedem Amtsbezirk, bei jeder Fabrik - das ist schon zu neun Zehnteln ein sozialistischer Appa-

verbinden

Solche, unter wie immer auch erklárbaren Umstánden geschrie- bene Sátze, zu denen sich zahllose Varianten finden lassen, wer- fen ein grelles Licht auf die Emanzipationsperspektive, die der Marxismus der Zweiten und Dritten Internationale zu bieten hat- te. I n ali seinen Formen war dieses Denken so repressiv wie das System, gegen das es sich wandte. Seine Utopie beschrãnkte sich auf die blofie Verlãngerung des bestehenden Zustandes oder for-

derte, schlimmer noch, dessen Vervollkommnung. Die Revolu- tion sollte vollenden, was unter den Bedingungen des Privatei- gentums an Produktionsmitteln nicht vollendet werden konnte, sie sollte dem vermeintlichen Sozialismus der tauschwertsetzen- den Arbeit zum Durchbruch verhelfen und den >Apparat< aus sei- ner Unterordnung unter Partikularinteressen befreien. Die Theorie, die einmal ais fundamentale Kritik des gesamten kapita- listischen Abstraktions- und Unterdriickungszusammenhangs angetfeten war, war damit zur affirmativen índustrialisierungs- ideologie geschrumpft, zur nur mehr technisch-organisatorischen Alternative, die zwar das kapitalistische System von seinen Dys- funktionalitãten zu befreien versprach, nicht aber die lebendige Arbeit von ihrer Unterwerfung unter die tote - denn: »vom

Standpunkt der Grundideen des Marxismus

(stehen) die In -

teressen der gesellschaftlichen Entwicklung hõher ais die Interes- sen des Proletariats«. 4 5 Stalin zog schlieBlich nur noch die letzte Konsequenz aus diesem Denken, das fortwãhrend die Schõpfer- kráfte der Arbeit feierte, in Wahrheit jedoch sich lãngst auf die Seite der Unterdriickung geschlagen hatte. Nichts ware nun allerdings verfehlter, ais diese Depotenzierung

62

des Marxismus zu einer staatssozialistischen Doktrin, wie sie schon bei Engels, vollends dann bei Hilferding und Lenin zu ver- zeichnen ist, einem bloBen MiBverstãndnis, einem >Riickfall< hin- ter die von Marx formulierten Ziele anzulasten. Was sich in den hundert Jahren Arbeiterbewegung seit dem Erscheinen des Ka- pital ereignete, war kein Zuriickbleiben der >Praxis< hinter der >Theorie<, keine wie immer geartete Unfàhigkeit der Epigonen, dem >genialischen< Entwurf Marxens zu folgen, sondern ratifi- zierte, was eigentlich im Begriff des Kapitals angelegt war, vom exoterischen Marx jedoch stets wieder zugunsten einer Ontologie der Arbeit zuruckgenommen wurde: daB der Kapitalismus zwar das Proletariat produzierte, aber eben auch sein Proletariat, das noch dort, wo es sich scheinbar gegen das Wertverháltnis wandte, nur zu dessen Universalisierung beitrug. Das Proletariat war die Negation des Kapitals, aber eine Negation, die - wie schon in He- gels Dialektik — die Position nicht zerstõrte, sondern auf einer hõheren Stufe wiederherstellte; und es war dies notwendig, inso- fern schon die Kritik der politischen Okonomie nicht hatte ein- sichtig machen kõnnen, wieso in der >verzauberten und verkehr- ten Welt< ausgerechnet jener Pol des Kapitalverhãltnisses dieses zu durchbrechen imstande sein sollte, der ais variables Moment ohnmãchtig an jene abstrakte Struktur gefesselt war, deren Pro- dukt er war und von der er gánzlich geprágt war. Indem die Ar- beiterbewegung in ihrem blinden Wechsel von reformistischer Integration und verzweifeltem Voluntarismus demonstrierte, daB es durchaus keinen notwendigen Zusammenhang zwischen Kritik der politischen Okonomie und Revolutionstheorie in dem von Marx unterstellten Sinne gab, daB »in dem positiven Verstândnis des Bestehenden« «zugleich auch das Verstândnis seiner Nega- tion, seines notwendigen Untergangs« eingeschlossen sei 46, gab sie die hõhnische Antwort des Kapitals auf die Hoffnung des re- volutionáren Sozialismus, daB die biirgerliche Gesellschaft im Proletariat ais einer gleichsam exterritorialen Instanz ihre abso- lute Grenze gefunden habe. Mochte diese Hoffnung an der Schwelle zum Hochkapitalismus noch einen realen Hintergrund in jenen militanten Auseinandersetzungen gehabt haben, in de-

63

nen eine von agrarisch-mutualistischen Lebensformen geprãgte autochthone Bevõlkerung sich gegen ihre Eingliederung in die Hõlle des Industriesystems gewehrt hatte 47 , so indizierte die

hezu ausschlieBliche Beschránkung der Arbeiterbewegung auf systemimmanente Forderungen in den Jahrzehnten nach 1850, daB das Proletariat nur mehr ais das reagierte, was die reelle Sub- sumtion aus ihm gemacht hatte. Das Kapital hatte sich totalisiert und damit zugleich die subjektiven Voraussetzungen fiir die ku - mulative Ausbildung jenes >enormen BewuBtseins< zerstõrt, von dem Marx gehofft hatte, daB es fur's Kapital >the knell to its doom< sein wiirde. Die Objektivierung des gesellschaftlichen Reichtums in der Form des Kapitals schuf keineswegs die Vor- aussetzungen fiir ein Zurucknehmen der gesellschaftlichen Macht der Individuen in diese selbst, sondern machte mit der Trennung von Sinnlichkeit und Verstand, der Loslõsung der gei- stigen Potenzen von der Arbeit, die Produzenten ohnmãchtig fiir eine selbsttátige Planung und Organisation im Rahmen eines au- tonom bestimmten Arbeitsprozesses, dessen Herstellung sich mehr und mehr ais idealistisch-romantischer Wunschtraum er- wies. Revolution war nicht lánger aus der immanenten Dialektik des Kapitals zu begriinden; der Versuch aber, durch objektivisti- sche oder subjektivistische Behelfsstrategien Transzendenz aus der Bewegung der Produktivkráfte oder den Postulaten der prak- tischen Vernunft abzuleiten, muBte die Opposition nur um so ret- tungsloser in den Verblendungszusammenhang hineinfuhren. Es war gerade die Geschichte der Arbeiterbewegung, die den Wahr- heitsgehalt dieser These augenfàllig unter Beweis stellte.

na-

4. Fetischismuskritik ais Affirmation:

das Elend der spãtburgerlichen Kulturkritik

Im Unterschied zur sozialistischen Bewegung, die ais Exekutor der kapitalistischen Rationalisierung getreu der Nietzscheschen Maxime >Was fàllt, das soll man stoBen< der historischen Evolu-

64

tion zu ihrem vorbestimmten Endpunkt zu verhelfen bestrebt

war,

Ahnung davon bewahrt, daB es unter kapitalistischen Bedingun- gen keinen wie immer gearteten Fortschritt zu grõBerer Humani- tát geben konnte, der es den Subjekten erlauben wiirde, gleich- sam auf den fahrenden Zug zu springen. Wenn iiberhaupt, so gab es der Kulturkritik zufolge in der eingeschlagenen Bahn der tech- nisch-industriellen Entwicklung allenfalls eine ex negativo fest- stellbare Richtung: die Entfernung von aliem >Natiirlichen<, >Konkret-Unmittelbaren<, die Unterwerfung alies >Lebendigen< unter ein Netzwerk abstrakt-funktioneller Kategorien - und es erschien ihr dabei geradezu ais das Verhãngnis der sozialistischen Bewegung, daB jene, die doch angetreten war, aller Unterdriik- kung ein Ende zu bereiten, mit ihrem Glauben an die innere Sinnhaftigkeit des ganzen Prozesses auch noch die letzten Wider- stãnde hinwegzuarbeiten drohte, die sich einer Totalisierung der kapitalistischen Rationalitãt entgegenstellten. Obgleich die Kul- turkritik von ihrem Ansatz her dadurch in hohem Grade be- schrãnkt war, daB sie mit ihrem Festhalten an der neukantiani- schen Unterscheidung zwischen einer nach kausal-mechanischen Regeln funktionierenden Okonomie und einer subjektiv-wertbe- zogene Sinnzusammenhánge thematisierenden Ethik die kapita- listische Diremtion von Produktion und Zirkulation blind abbil- dete und eben damit den Vulgársozialismus nicht prinzipiell in Frage stellte - reflektierte Theoretiker wie etwa Troeltsch waren durchaus bereit, der >õkonomischen Betrachtungsweise< weitrei- chende Bedeutung zuzugestehen1 - , deckte sie doch in scharf- sichtigen Analysen die kryptometaphysischen Grundlagen des >offiziellen Marxismus< auf und dokumentierte deren strukturelle Affinitàt zur herrschenden szientifischen Ideologie, lange bevor der organisierte Sozialismus selbst dies mit seinem politischen Verhalten zu Beginn des Weltkriegs augenfàllig unter Beweis stellte. In der Nachfolge Nietzsches, der schon friih in den Soziali- sten die »Staats-Gõtzendiener Europas« 2 erkannt und deren »al- bernen Optimismus vom >guten Menschen<« 3 gegeiBelt hatte, sa- hen Simmel, Scheler, Weber, Troeltsch u. a. in der materialisti-

hatte die spãtbiirgerliche Philosophie immerhin noch eine

65

schen Verabsolutierung der õkonomischen Produktivkráfte den theoretischen Ausdruck ressentimenterfullter Unterklassen, die die Prinzipien ihres Daseins Okonomie und Technik - auf die gesamte Gesellschaft zu úbertragen trachteten. Kapitalisten und Proletarier, weit davon entfernt, jene unversõhnlichen Gegen- sàtze zu sein, ais die sie sich selbst erschienen, waren der Kultur- kritik zufolge Exponenten ein und desselben >biirgerlichen Ethos<, das alies Seiende dem Geist der >Rechenhaftigkeit< zu un- terwerfen bestrebt war; und es zeugte deshalb auch nach dieser Auffassung von vollkommener Blindheit, ausgerechnet von die- sem Geist den AnstoB zur Befreiung zu erwarten:

»Weder die revolutionàr-syndikalistische noch die evolutionár-parla- mentarische und altgewerkschaftliche Methode des Vorgehens verspricht irgendwelchen durchschlagenden Erfolg, solange das biirgerliche Ethos die verschiedenen kàmpfenden Einheiten gemeinsam beseelt und es nur die õkonomischen Interesseneinheiten und -gegensàtze gegen die Min- derheit von Besitz und Macht sind, die sie - immer innerhalb des Spiel- raums dieses Ethos, nicht auBerhalb seiner — zu solchen Kampfeinheiten gestalten. « 4

Wenngleich dieser Vorwurf deutlich macht, daB die Kulturkritik nicht das idealistische Moment, sondern gerade das materialisti- sche Restmoment im Sozialismus kritisierte - denn was sie an der Arbeiterbewegung auszusetzen hatte, war die Vorherrschaft ei- nes falschen, nãmlich >biirgerlichen< Ethos, das sie durch ein an- deres, >ethischeres< Ethos zu ersetzen trachtete 5 - , so erkannte sie doch sehr genau die Schwáchen der sozialistischen Bewegung. In zahlreichen, oft freilich kaum die elitãre Arroganz des Privile- gierten gegeniiber den Opfern der kapitalistischen Klassenspal- tung verbergenden, organisations- und parteisoziologischen Un- tersuchungen zeigte die kulturkritische Soziologie, wie weit es dem Kapitalismus gelungen war, die von der Arbeiterbewegung urspriinglich ausgehende revolutionáre Sprengkraft zu domesti- zieren. Indem die Arbeiterbewegung, um iiberhaupt relevante Erfolge zu erzielen, gezwungen gewesen sei, einen leistungsfàhi- gen administrativen Apparat aufzubauen, der die konzentrierte Macht des Proletariats zur Geltung bringen konnte, habe sie sich

66

nicht nur jenen Zwángen untergeordnet, die sich aus dem >okzi- dentalen RationalisierungsprozeB< (Weber) ergeben hatten, son- dern sei dariiber hinaus, nachdem der anfãngliche revolutionáre Impuls unter den >Sachzwángen< des Apparats erstickt war, zu ei- ner der wichtigsten Triebkràfte der allgemeinen Biirokratisie- rung geworden. Nicht die Sozialdemokratie sei es gewesen, die den Staat erobert habe, sondern umgekehrt habe der Staat die Sozialdemokratie erobert:

keinSchattenvonWahrscheinlichkeitsprichtdafiir«,sokonstatierte Max Weber sarkastisch, »daB die õkonomische >Vergesellschaftung< ais solche entweder die Entwicklung innerlich >freier< Persõnlichkeiten oder aber >altruistischer< Ideale in ihrem SchoBe bergen miisse. Finden wir etwa irgendwelche Keime von irgendetwas derartigem bei denen, welche, nach ihrer Ansicht, von der >materiellen Entwicklung< zum unvermeidli- chen Sieg getragen werden? In den Massen drillt die >korrekte< Sozialde-

mokratie den geistigen Parademarsch und verweist sie, statt auf das jen-

., auf das diesseitige, - und macht dabei aus ihm eine

Art Schutzpockenimpfung fiir die Interessenten der nung.« 6

Weil die sozialistische Bewegung lediglich auf eine Ãnderung der juristischen Eigentumstitel hinarbeitete, ohne die fiir den moder- nen Kapitalismus spezifische Allmacht búrokratischer Struktu- ren in Frage stellen zu wollen - was wiederum nach Webers Prà- missen auch gar nicht mõglich war - , muBte die von ihr erstrebte Emanzipation schlieBlich in das direkte Gegenteil umschlagen - denn mit der bloBen Aufhebung des Privateigentums an den Pro- duktionsmitteln waren die gegenstãndlichen, aus der Organisa- tion einer komplexen, arbeitsteiligen Massengesellschaft hervor- gehenden Zwãnge und die damit verbundene >Entfremdung< kei- neswegs beseitigt, im Gegenteil: Weber war, wie viele andere, davon iiberzeugt, daB der Ubergang zu einer sozialistischen Planwirtschaft auch noch die letzten Reste an Freiheit beseitigen wiirde, die die marktwirtschaftliche Struktur des Konkurrenzka- pitalismus immerhin noch einigen wenigen privilegierten Indivi- duen gelassen hatte:

»Theoretisch wohl denkbar ware eine immer weitergehende Ausschal- tung des Privatkapitalismus, - wennschon sie wahrlich keine solche Klei-

bestehenden Ord -

seitige Paradies

67

nigkeit ist, wie manche Literaten, die ihn nicht kennen, tráumen, und ganz gewiB nicht die Folge dieses Krieges sein wird. Aber gesetzt, sie gelánge einmal: - Was wiirde sie praktisch bedeuten? Etwa ein Zerbrechen des stáhlernen Gehàuses der modernen gewerblichen Arbeit? Nein! viel- mehr: DaB nun auch die Leitung der verstaatlichten oder in irgendeine >Gemeinwirtschaft< ubernommenen Betriebe biirokratisch wiirde.« 7

Aus solchen Bemerkungen wird deutlich, um welchen Preis die spâtburgerliche Soziologie und Philosophie ihre Kritik am Szien- tismus vulgàrmaterialistischer oder positivistischer Provenienz zu formulieren vermochte. Nicht willens oder in der Lage, ihre idea- listischen Prãmissen aufzugeben, zugleich aber auch desillusio- niert hinsichtlich der kommenden Entwicklung, von der besten- falls eine Potenzierung des Verdinglichungs- und Entfremdungs- zusammenhangs zu erwarten war, blieb der Kulturkritik eine ein- zige Alternative: entweder in einem hoffnungslosen Riickzugsge- fecht zu versuchen, angesichts der Ubermacht abstrakt-formeller Strukturen »irgendwelche Reste einer in irgendeinem Sinn >indi- vidualistischen< Bewegungsfreiheit« zu retten 8, oder aber zu ver- suchen, das >Gehàuse der Hõrigkeit< in einer entschlossenen Kehrtwendung aufzusprengen. Wãhrend Max Weber, zutiefst iiberzeugt von der Irreversibilitãt des Rationalisierungsprozes- ses, mit seiner Option fiir die >plebiszitáre Fiihrerdemokratie< ais dem seiner Meinung nach kleineren Ubel den ersten Weg be- schritt und damit allerdings schon nicht einmal mehr den Versuch machte, den Status quo in irgendeiner Richtung zu transzendie- ren, waren es vor aliem die lebensphilosophischen, ontologischen und phãnomenologischen Strõmungen, die in der letzteren Mõg- lichkeit noch eine Hoffnung sahen, durch eine radikale Ànderung der Einstellung des erkennenden Bewufitseins jenes >konkreten< Sinnesfundaments habhaft zu werden, das durch den Szientismus nur verdrãngt, jedoch nicht endgúltig zerstõrt worden sein sollte. Fiir eine grundlegende Neuorientierung schien es nach dieser Auffassung noch nicht zu spát zu sein: àhnlich wie bereits Scho- penhauer, der in der durch die «Maschinerie und Fabrikation des Gehirns« erfafiten Realitãt nur die eine, àufierliche Seite der Welt gesehen und gefordert hatte, den >Schleier der Maja< zu

68

durchdringen, den das kausal-mechanische Denken vor das wahre >Wesen< der Welt gebreitet hatte 9, glaubten Dilthey, Hus- serl, Heidegger und andere den szientistischen Formabsolutismus durch ein Revirement auf analytischer Ebene iiberwinden und jenen »Durchbruch in die wahre Wirklichkeit und wirkliche Wahrheit« 1 0 vollbringen zu kõnnen, der dem abstrakt-rationali- stischen Denken auf Grund seines restringierten Erfahrungsbe- griffs bislang versagt geblieben war. 1 1 Die mit Pathos verkiindete Bewegung >Zu den Sachen selbst<, die das »noch vor aliem theo- retisierenden Denken selbst Gegebene« 1 2 zu erfassen bean- spruchte, das >Konkrete< schlechthin, sollte zu einer fundamenta- len Umwãlzung der durch den Szientismus entstellten Erfah- rungsweise fiihren und den Begriff einer matiirlichen Welt< of- fenbaren, »die in unendlicher Qualitátenfiille und Regsamkeit vor den jungen, staunenden Augen derer liegen darf, die es wa- gen, sich iiber die Nutzlichkeitszwecke der Biirger hinaus ihr fromm und demiitig hinzugeben«. 1 3 Auf der Suche nach dem Konkreten trennten sich allerdings die Wege der spàtburgerlichen Philosophien. Glaubte Dilthey, mit seiner Begriindung der >Geisteswissenschaften< ais der Wissen- schaften vom >Leben< schlechthin, in denen Subjekt und Objekt, Anschauung und Begriff immer schon in der nicht weiter auflõs- baren strukturellen Einheit des >Erlebnisses< vermittelt sein soll- ten, den Zauberkreis der szientifischen Abstraktion sprengen und die »kernhaft lebendige Realitãt des von uns Unabhángi- gen« 1 4 in Erfahrung bringen zu kõnnen, so war nach Husserl die durch die Expansion des neuzeitlichen Objektivismus hervorge- rufene Krisis zu tiefgreifend, ais dafi man ihr durch die Etablie- rung einer neuen wissenschaftlichen Sonderdisziplin begegnen konnte. Husserl ging es um eine prinzipielle Wiedergewinnung des Subjekts, um die Herausarbeitung jener subjektiv-lebens- weltlichen >Tiefendimension<, die das vorprádikative Fundament auch der neuzeitlichen Wissenschaften war und die, wie er mein- te, nicht auf dem dogmatisch vorgegebenen Boden der Welt zu erfassen war, sondern einzig auf dem Boden einer von aller Ding- lichkeit gereinigten Aprioritát. 1 5 Husserl glaubte, zu jenem >na-

69

tiirlichen<, nichtverdinglichten >Reich des Subjektiven< 1 6 mit Hilfe eines Verfahrens vordringen zu kõnnen, das durch den ra- dikalen »Abbau jener (idealisierten, objektiv-wissenschaftli- chen) Sinnesschichten« die Phãnomene des Bewufitseins von al-

len gegenstãndlich-dinghaften Momenten reinigte. 1 7 Die

mit ge-

radezu religiõser Weihe versehene >epoché< — d. h. die »Enthal-

tung von der totalen Weltgeltung mit allen darin beschlossenen

Geltungen« 1 8 - sollte

ren Erfassung Husserl den Tatsachenwissenschaften zuschob, je- nen >allgemeinen Sinnesboden<, das >gewaltige strukturelle Apriori<, die >totale wesensallgemeine Struktur< aufdecken, die

aller realen Geschichte zugrunde liegen sollte 1 9 ; ein Verfahren allerdings, das auf der nicht eben unproblematischen Vorausset- zung beruhte, daB das verschiittete Sinnesfundament, das >volle

Sein und Leben< 20, das unter

hinter den dinglichen Erscheinungen, de-

den idealisierenden Leistungen der

Wissenschaft verborgen lag, durch eben diese Leistungen nicht weiter beruhrt worden war und gleichsam einen unzerstõrbaren >Block< bildete - was Husserl denn auch nachdriicklich unter- strich:

»Diese wirklich anschauliche, wirklich erfahrene und erfahrbare Welt, in der sich unser ganzes Leben abspielt, bleibt, ais die sie ist, in ihrer eigenen Wesensstruktur, in ihrem eigenen konkreten Kausalstil ungeándert, was immer wir kunstlos oder ais Kunst tun. Sie wird also auch nicht dadurch geándert, daB wir eine besondere Kunst, die geometrische und Galilei- sche Kunst erfinden, die da Physik heiBt.« 2 1

Die menschliche Umwelt, davon war Husserl iiberzeugt, war bei aliem historischen Wandel in ihren Grundstrukturen »wesens-

máBig dieselbe

rianz ermõglichte jene >reine Wesenslehre<23, die hinter dem

Wandel der Erscheinungen jenes »gewaltige System neuartiger

und hõchst

sollte, von dem sich die Phãnomenologie hõchste Konkretion versprach. Tatsáchlich vermochte sich Husserl jedoch ebensowenig wie Dil - they, der fiir die Darstellung der historischen und psychologi- schen Implikationen des Lebensstroms stets auf die Begriffshier-

., heute und immer« 2 2 , und eben diese Inva-

erstaunlicher apriorischer Wahrheiten« 2 4 entdecken

70

archie der formalen Ontologie zuriickgegriffen hatte 25, Von der Gewalt des szientifischen Formabsolutismus zu lõsen. Anstatt ihr Versprechen auf volle und unverstiimmelte Erfahrung einzulõsen und jenes >vorprádikative<, vor-theoretisch->lebensweltliche< Sinnesfundament ins BewuBtsein zu heben, das ungeachtet aller scheinbaren Dominanz der szientifischen Methode deren unauf- hebbare Grenze bilden sollte, fõrderte die >epoché< noch einmal die gleiche Welt zutage, von der sie sich mit solcher Emphase ab- gekehrt hatte. Die Lebenswelt, so statuierte Husserl,

»hat schon vorwissenschaftlich die >gleichen< Strukturen, ais welche die objektiven Wissenschaften, in eins mit ihrer (durch die Tradition der

Jahrhunderte zur Selbstverstàndlichkeit gewordenen) Substruktion einer >an sich< seienden , i n >Wahrheiten a n sich< bestimmte n Welt , ais apriori - sche Strukturen voraussetzen und systematisch in apriorischen Wissen-

Das Kategoriale der Lebenswelt hat die gleichen

Namen, aber kiimmert sich sozusagen nicht um die theoretischen Ideali-

schaften entfalten

sierungen und hypothetischen Substruktionen der Geometer und Physi- ker.« 2 6

Was Kant noch ais ein >grenzenziehendes Gescháft< verstanden

hatte - die Kritik des erkenntnistheoretischen Formabsolutismus

Husserl in eine pure Verdoppelung des Beste-

henden gemundet. Entgegen seinem Programm, die >volle kon- krete Faktizitát< jenseits der idealisierenden Leistungen der Wis- senschaften herauszuarbeiten, zeigte die »phánomenologische Archàologie« 2 7 nur, daB es ein solches >Jenseits< ais eine nicht szientifisch verstellte >Lebenswelt< nicht mehr gab. Die Suche nach dem >Allerkonkretesten< stieB ins Leere: durch die >epoché<, durch die nicht nur die Wissenschaften, sondern sãmtliche Inter- essen des natiirlichen und geistigen Lebens ausgeschaltet wur- den 2 8 , geriet die Phãnomenologie schlieBlich in Regionen, die an Abstraktheit kaum noch zu uberbieten waren. Wie einst der sub- jektive Idealismus miindete der phãnomenologische >Gang zu den Miittern<, der schon rein sprachlich das regressive Moment des Unterfangens nicht zu verbergen vermochte 29, in eine Re- duktion alies Seienden auf ein absolutes Ego, das ais das letztlich einzige Konstitutionszentrum fungieren sollte. Weit davon ent-

- , war damit bei

71

fernt, ihr Versprechen auf gãnzlich neuartige, nicht schon durch

die Raster des abstrakten Verstandes gefilterte Erfahrung zu er- fiillen, endete die Phãnomenologie mit der Behauptung, »daB das natiirliche objektive Weltleben nur eine besondere Weise des stàndig weltkonstituierenden, des transzendentalen Lebens

ist« 3 0 , ais blofie Paraphrase des

idealistischen Grundthemas, daB

die Welt nur eine Vorstellung des Subjekts sei - mit dem ent- scheidenden Unterschied allerdings, daB sie jetzt das, was noch dem Idealismus ais Spannungsverhãltnis zwischen Begriff und

Sache gegolten hatte, in eine daseiende Abstraktion verwandelt

hatte, der keine Spur

ihrer Génesis mehr anzumerken war. 3 1

Die hier deutlich werdende Dialektik der spãtburgerlichen Szien- tismuskritik, die gerade durch ihre Wendung gegen den Formab- solutismus nur dazu beitrug, dessen Gewalt noch zu verstárken, charakterisiert auch jenen neben Phãnomenologie und Lebens- philosophie wichtigsten Versuch, den Entfremdungszusammen- hang zu unterlaufen und eine ursprungliche, nicht schon im Hin- blick auf das technisch-wissenschaftliche >Ge-steII< verfúgbar gemachte Erfahrung zur Sprache zu bringen: die Philosophie Martin Heideggers. Im Unterschied zu Dilthey und Husserl, de- ren Vertrauen in die Kraft des abendlãndischen Rationalismus bei aller Kritik an dessen szientifischer Verengung doch ungebro- chen war, sah Heidegger in der modernen Wissenschaft nur die Vollendung einer Denkgestalt, die seit Platon die europàische Metaphysik bestimmt hatte und deren Wesen darin bestand, daB der Mensch sich selbst ais MaBstab des Seienden setzte. Seit Pla- ton, der an Stelle des vorsokratischen Begriffs der Wahrheit ais der >Unverborgenheit<, des sich entbergenden Seienden, die >Richtigkeit< gesetzt hatte, das berechnende Verfiigen, war dieses Denken Heidegger zufolge nur noch Herrschaft und Unterdriik- kung: es bannte das Seiende in den >Entwurf< der vergegenstánd- lichenden Vernunft, machte es zum Objekt und war damit »Ausiibung von Herrschaft und Gewalt« 3 2 schon der theoreti- schen Struktur nach, noch vor aller Umsetzung in Technik und Maschinerie. Das Wesen des szientifischen Denkens war der un-

72

bedingte Wille zur Macht, der >Wille zum Willen<, der sich selbst zum Zentrum des Seienden machte und die Erdein einen Gegen- stand des >Angriffs< verwandelte:

»An die Stelle dessen, was der einst gewahrte Weltgehalt der Dinge aus sich verschenkte, schiebt sich immer schneller, rucksiçhtsloser und voll-

stàndiger das Gegenstàndige der technischen Herrschaft iiber die Erde. Sie stellt nicht nur alies Seiende ais ein Herstellbares im ProzeB der Pro- duktion auf, sondern sie stellt die Produkte der Produktion durch den Markt zu. Das Menschliche des Menschen und das Dinghafte der Dinge lóst sich innerhalb des sich durchsetzenden Herstellens in den gerechne- ten Marktwert eines Marktes auf, der nicht nur ais Weltmarkt die Erde umspannt, sondern der ais der Wille zum Willen im Wesen des Seins marktet und so alies Seiende in das Handeln eines Rechnens bringt, das

dort am záhesten herrscht, wo es der Zahlen nicht bedarf.« 3 3

Und Heidegger prophezeite: »Das Wesen der Technik kommt nur lang-

sam an den Tag. Dieser Tag ist die zum bloB technischen Tag umgefertigte Weltnacht. Dieser Tag ist der kurzeste Tag. Mit ihm droht ein einziger

endloser Winter

Angesichts dieser >Heillosigkeit< der technisch-wissenschaftli- chen Zivilisation bestand nach Heidegger der einzige Ausweg, der dem wahren, dem >denkenderen Denken< noch blieb, in der radikalen Abkehr von der Gegenwart, der entschlossenen Riick- kehr zum Anfang ais dem >Unheimlichsten und Gewaltigsten<. 35

»auBer-ordentli-

Das Heile entzieht sich. Die Welt wird heillos.« M

Ais das «wahrhafte Wissen um die Dinge« 3 6 , ais

ches Fragen nach dem AuBer-Ordentlichen« 3 7 , sollte die Philo- sophie das ganze durch die neuzeitliche Metaphysik geschaffene Netz von Denkformen und Kategorien, das schon Nietzsche mit einem aus bloBen Hypostasen des Bewufitseins geflochtenen >Spinnennetz< verglichen hatte 38, beiseitefegen, in einer giganti- schen Riickwendung den » ganzen Verlauf der Verunstaltung und

des

Verfalls« 3 9 uberspringen und jene unzerstõrbare »Nennkraft

der

Sprache und Worte« 4 0 wieder erobern, wie sie Heidegger zu-

folge die wahrhaft >seinsverbundenen< Perioden der Mensch- heitsgeschichte ausgezeichnet hatte.

»Fiir Hegel«, so charakterisierte Heidegger den Unterschied zwischen der Metaphysik und seinem eigenen Denken, »hat das Gespràch mit der voraufgegangenen Geschichte der Philosophie den Charakter der Auf-

73

Fiir uns ist der Charakter des Gesprãches mit der Geschichte

nicht mehr die Aufhebung, sondern der Schritt zurúck. Die Aufhebung fiihrt in den iiberhõhend-versammelnden Bezirk der absolut gesetzten

Der Schritt zuruck weist in den bisher iibersprungenen Be-

reich, aus dem her das Wesen der Wahrheit allererst denkwiirdig wird.« 4 1

hebung

Aber was weder dem >exoterischen< Marx noch Husserl, Dilthey oder irgendeinem anderen Kritiker der modernen Entfremdung gelungen war: angesichts des sich universalisierenden Wertver- hãltnisses noch eines Qualitativen, Konkret-Unmittelbaren hab- haft zu werden, dies gelang auch Heidegger nicht. Die Funda- mentalontologie erstrebte den Ausbruch aus dem Subjektivismus der Metaphysik, aus der Verdinglichung des Denkens, die im >Humanismus<, in der >Anthropologie< und in der >Technologie< ihren Hõhepunkt erreicht haben sollte; aber das, was sie durch >Opfer< und >Abkehr< in Erfahrung zu bringen prãtendierte, war schlieBlich, allen anderslautenden Versicherungen zum Trotz, nichts ais das konstitutive Subjekt des Idealismus, das sich nur selbst nicht mehr erkannte. In seinem Bemiihen, die abendlándi- sche Vernunft - die >hartnãckigste Widersacherin des Denkens< 4 2 - zu unterlaufen und eine »Zuriicknahme der technischen Welt aus ihrer Herrschaft zur Dienstschaft« 4 3 zu erreichen, rekurrierte Heidegger auf ein erstes Prinzip, das nicht nur aller Verfiigbarkeit immer schon enthoben sein sollte, sondern mehr noch: die Ver- absolutierung des verfiigend-vergegenstàndlichenden Denkens selbst >geschickt< haben sollte. Die Technik war ein >Geschick< je- nes schlechthin Ursprunglichsten und Ersten, des >Seins<, das sich >schenkte< und zugleich >entzog<, das, bei aller >Seinsvergessen- heit<, gerade dadurch, daB es selbst diese Vergessenheit verur- sacht hatte, die Mõglichkeit offen lieB, daB es irgendwann einmal einem urspriinglicheren Denken sich lichten und damit die Zeit der >Irre< beenden wiirde. Das Denken mochte sich in die Seins- vergessenheit der modernen Technologie verloren haben, es mochte versuchen, das Ganze des Seienden zum >Gegenstand ei- nes einzigen Willens zur Eroberung< zu machen; aber da es in Wahrheit nicht der Mensch war, der »die Welt ais das Gegen- stándige im Ganzen vor sich und sich vor die Welt stellte« 4 4 , viel-

74

mehr das >Sein< selbst, das sich ais »unbedingte Herrschaft ais der Wille zum Willen« darstellte 45, war sichergestellt daB noch die áuBerste Verdinglichung nicht das Letzte war, sondern die Mõg- lichkeit der Rettung enthielt: »Wo aber Gefahr ist, wáchst/Das Rettende auch.« 4 s Gerade die technische Vergegenstãndlichung, so Heideggers These, schuf durch die vollstãndige Objektivie- rung des Seienden und schlieBlich des Menschen selbst die Vor- bedingung dafiir, daB sich das Subjekt seiner Konstituiertheit bewuBt wurde und in >Angst<, >Scheu< und >panischem Schrek- ken< 47 dem unbedingten >Willen zum Willen< entsagte: »Ich sehe in der Technik, i n ihrem Wesen nàmlich, daB der Mensch unter einer Macht steht, die ihn herausfordert und der gegeniiber er nicht mehr frei ist - daB sich hier etwas ankiindigt, nãmlich ein

Bezug des Seins zum Menschen

In Wahrheit war das Gegenteil der Fali. So treffend und scharf- sichtig Heideggers Kritik des szientifischen Formabsolutismus im einzelnen auch sein mochte, so sehr war doch der Angelpunkt seines ganzen Denkens - die Konstruktion der >ontologischen Differenz< zwischen >Sein< und Seiendem - ein >Potemkinsches Dorf< 4 9 Das Seiende sollte vom >Sein< ereignet sein: aber indem das >Sein< ais das >transcendens schlechthin< 5 0 von aller Empirie getrennt, jeder - weil verdinglichten - Bestimmtheit enthoben war, weil es doch aller Bestimmtheit zugrundeliegen sollte, wurde es zum Bestimmungslosen schlechthin, zur reinen Identitãt mit sich selbst, von der sich nichts anderes aussagen lieB ais die tauto- logische Bestimmung: »Doch das Sein - was ist das Sein? Es ist Es selbst.« s l Das >Sein< ais das Allerkonkreteste war die Abstraktion schlechthin und ais solche das Produkt begrifflicher Synthesis - :

nur daB sich diese Synthesis selbst verleugnete und ihre subjek- tive Génesis nicht wahrhaben wollte. Indem er die reine Prozes- sualità t des Denkens , di e vermittelnd e Tãtigkeit , ais ei n >an sich< setzte und die Entstehung dieses Resultais unterschlug, wieder- holte Heidegger, der doch die Verdinglichung durch die Be- schwõrung des aller Verdinglichung Vorausliegenden hatte auf- heben wollen, jene bloB noch einmal, mit dem freilich entschei- denden Unterschied, daB er jetzt die einzige Kraft, die die Ver-

4 8

75

dinglichung zu durchschauen imstande war - die Reflexion - zu einem Epiphánomen degradiert hatte. Ais das Abstrakt-Unmit- telbare gesetzt, war das >Sein<, wie schon Hegel erkannt hatte, zu- gleich auch das Nichts. 5 2 Sein und Seiendes, einmal i n die Ex- treme auseinandergerissen und zu reinen Abstrakta geworden, unterschieden sich durch — nichts; nur da8 Heidegger jenes >nichts< substantivisch erhõhte und damit suggerierte, es sei doch >etwas<.53 Es v/ar Nichts mit der Differenz zwischen Sein und Sei- endem, also war nur das Seiende, das aber nun, eben dadurch, daB es vom >Sein< geschickt worden war, gegeniiber jeglicher >ra- tionalistischen Kritik immunisiert worden war: eine Konzeption, auf deren politische Dimension Karl Lõwith nachdrucklich hin-

Welt, wie sie war, war zum einzig Mõglichen

geworden, und alies Gerede vom existenzialen Vorrang der Mõg- lichkeit iiber die Wirklichkeit war unter diesen Voraussetzungen zur Farce verurteilt. Heideggers Philosophie, bei aliem Affront gegen Verdinglichung und Entfremdung, mundete schlieBlich in eine grandiose Apotheose dessen, was war, weil nichts mehr war, was in sich different war und iiber sich hinauswies; und in dieser blinden Unterwerfung unter die Positivitàt lag die eigentlich ak- tuelle Bedeutung einer Theorie, die keineswegs nur, wie die fla- che positivistische Kritik an Heidegger behauptete, eine >un- gleichzeitige< oder romantisch-regressive war. Weit davon entfernt, nur den Katzenjammer der »zersetzten biir- gerlichen Intelligenz der Nachkriegsjahre« 5 5 zum Ausdruck zu bringen, signalisierte die Heideggersche Seinsmystik, daB sich der biirgerliche Idealismus gerade nicht, wie Marcuse spáter meinte, von innen heraus aufgelõst hatte, um nun einer neuen Philoso- phie des >Konkreten< Platz zu machen, sondern vielmehr, daB er sich so weit verabsolutiert hatte, daB seine eigene Génesis, seine Gebundenheit an Stofflich-Materielles, wie sie noch die Kanti- sche Philosophie ausgezeichnet hatte, verschwunden war. Hei- deggers Fundamentalontologie markierte den Umschlag des Idealismus in die absolute Verdinglichung: indem der Idealismus mit seiner Hypostasis des Geistbegriffs alies und jegliches Sei- ende auf das Subjekt zuruckgefuhrt und auf die reine Identitàt

gewiesen hat. 5 4 Die

76

reduziert hatte, hatte er zugleich auch jene Differenz zu Anderem vernichtet, die doch fiir seine Identitàt schlechthin konstitutiv war - : nur im Bereich von Differenzbestimmungen war es schlieBlich mõglich, iiberhaupt von einem >Subjekt< zu reden. Ohne Objekt gab es kein Subjekt; und eine Subjektivitãt, die al- ies Nicht-Subjektive hinweggearbeitet hatte, hatte sich totalisiert und war damit zu einem leeren Rahmen geworden, dessen sich Heidegger konsequent entledigte. Wãhrend noch Kant das Urtei - len ais subjektive Synthesis begriffen hatte, deren die transzen- dentale Apperzeption zu ihrer Verwirklichung bedurfte - wobei die Allgemeinheit der Kopula >ist< stets eine Anweisung auf das Besondere, auf die vermittelnde Synthesis von Besonderem durch das BewuBtsein darstellte 5 6 - , wurde bei Heidegger die be- sondere Leistung des Ich zu einer Erscheinungsweise des Allge- meinen, das den >Tod<, die Vernichtung der Besonderheit zur Voraussetzung hatte:

»Der Tod«, so lautete ein zentraler Satz in Sein und Zeit, »ist eigenste Mõglichkeit des Daseins. Das Sein zu ihr erschlieBt dem Dasein sein ei- genstes Seinkõnnen, darin es um das Sein des Daseins schlechthin geht. Darin kann dem Dasein offenbar werden, daB es in der ausgezeichneten Mõglichkeit seiner selbst dem Man entrissen bleibt, d. h. vorlaufend sich je schon ihm entreiBen kann.«"

Der Tod ais das der universalen Verdinglichung einzig Entzogene sollte jene Ganzheit ermõglichen, die in der Verfallenheit an das >Man<, an die alltãgliche Realitãt der Entfremdung, nicht zu errei- chen war: »Der Tod ais Ende des Daseins ist die eigenste, unbe- zugliche, gewisse und ais solche unbestimmte, uniiberholbare Mõglichkeit des Daseins.« 5 8 An dieser Wendung zum Tod ais der eigensten Mõglichkeit des Daseins wird der Scheincharakter der spàtburgerlichen Entfrem- dungskritik deutlich. Wenn es auch unbestreitbar ihr Verdienst war, iiberhaupt erst wieder deutlich gemacht zu haben, daB es sich bei der Totalisierung der experimentellen Wissenschaft um einen kritikwiirdigen Vorgang handelte - eine Leistung, die angesichts der Regression des Historischen Materialismus auf eine schein- radikale Variante des biirgerlichen Technizismus gewiirdigt wer-

77

den muB —, so fiihrte sie die Kritik jedoch in einer Weise, die die Gewalt des >Logozentrismus< (Derrida) nicht brach, sondern ver- stãrkte. Heidegger, Simmel, Scheler u. a. kritisierten zwar den Formabsolutismus der Wissenschaft ais >lebensfeindlich< und >entfremdend<; aber anstatt diese Wendung gegen die Verdingli- chung zu einer wirklichen und fundamentalen Kritik der perhor- reszierten Strukturen voranzutreiben, nahmen sie den Affront gegen die Verdinglichung nur auf, um ihn zu domestizieren. Nicht die Verdinglichung, die Objektivierung der abstrakten Rationali- tàt wurde attackiert, sondern umgekehrt: die Gegenstãndlichkeit ais solche, das empirisch-materialistische Restmoment, das sich den szientifischen Operationen bislang immer noch entzogen hat- te; nicht ihr Antiszientismus war das Verhángnis dieser Pseudo- kritik, sondern die Halbherzigkeit ihres Antiszientismus, der in Wirklichkeit, wie wir an Heidegger sehen konnten, nur ein ver- kappter Szientismus war. Die von den Exponenten der Kulturkri- tik mit Emphase verkiindete Restitution des Mythos untergrub nicht die Fundamente der wissenschaftlichen Abstraktion, son- dern unterstiitzte nur die mythischen Tendenzen, die in der Wis- senschaft selbst enthalten waren. Der Affront gegen die Verding- lichung war in Wahrheit deren Verbúndeter. So verwundert es denn auch nicht, daB die von der Kulturkritik zur Schau getragene Archaik glánzend mit jener alies andere ais archaisch-regressiven Selbstaufhebung der biirgerlich-liberalen Institutionen harmonisierte, die von der Entwicklung des Kapita- lismus schlieBlich auf die Tagesordnung gesetzt wurde. Die de- monstrativ hervorgekehrte Polemik gegen >Kràmergeist< und bourgeoise >Rechenhaftigkeit<, der keine Revolution radikal ge- nug sein konnte, erwies nur zu rasch ihre Vertrãglichkeit mit den Parolen, die die Oberste Heeresleitung wãhrend des Weltkriegs zur Hebung der Kampfmoral herausgab. AU denen, die bislang die Herrschaft des bloBen Intellekts beklagt hatten, die Domi- nanz der Mittel iiber die Zwecke, die Zerrissenheit der arbeitstei- ligen Gesellschaft, erschien nun der Krieg, der, einem fatalen Wort zufolge, der Krieg Nietzsches sein sollte 59 , ais ein reinigen- des Gewitter, das die morsche und uberlebte Welt des Burger-

78

tums durcheinanderwirbelte und die Menschen fiir eine neue, wahre Volksgemeinschaft láuterte. Eucken und Natorp, Scheler und Simmel, Thomas Mann und Stefan George, Musil, Haupt- mann, Dõblin und Hofmannsthal — beinahe die ganze Elite des groBbiirgerlich-deutschen Kulturbetriebs - sahen im Krieg den Befreier zur - wie es spãter hieB - >existenziellen EigentlichkeiU, die Aufhebung jener tiefen Entfremdung, durch die der Mensch sich selbst verloren hatte und unter die Herrschaft seiner Pro- dukte geraten war. Der Taumel der Augusttage von 1914 schien zu beweisen, daB es noch nicht zu spát war, um die ungeheuren Kráfte des >sittlichen Willens<, die von der technischen Entwick- lung nur verdrángt, nicht aber zerstõrt sein sollten, wieder zu ak- tivieren und jene schmerzliche Kluft zu schlieBen, die sich zwi- schen Kunst und Gesellschaft, Geist und Leben aufgetan hatte. Die Kluft wurde geschlossen: aber nicht zur Auferstehung des >Konkreten<, wie die Kulturkritik versprochen hatte, sondern zu dessen endgiiltigem Begrábnis.

79

- Marcuse un d die Aporien der historizistischen Revolutionstheorie

II.

Idealismus un d Wertabstraktion

1. Der Aktivismus von 1918 und die Entstehung

des >westlichen Marxismus<

Mit Husserl und Heidegger hatte der philosophische Idealismus seine >Voll-endung< im doppelten Sinne einer vollen Entfaltung und des Zu-Ende-Gehens gefunden; doch wàhrend die Philoso- phie solchermaBen, um ein Wort Heines zu variieren, làngst schon gestorben war, wufiten die Philosophen nichts davon. Zur gleichen Zeit, ais die >Ideen von 1914< jenes von Musil der Philo- sophie schlechthin zugeschriebene Moment der Gewaltsamkeit offenbart hatten, das aliem Idealismus von Anbeginn innege- wohnt hatte 1, blieb ein bedeutender Teil der philosophisch-lite- rarischen Intelligenz unerschiittert in der Uberzeugung, daB die Krise der Gegenwart nicht in Zusammenhang mit dem Idealis- mus ais solchem, ais dem theoretischen Komplement einer ab- strakten Wirklichkeit zu sehen war, vielmehr gerade auf die Machtlosigkeit der Idee, die Geist- und Seelenlosigkeit der be- stehenden Praxis zuruckgefuhrt werden muBte. Aufgewachsen in einer philosophischen Tradition, die, bei aliem dúnkelhaften Bil- dungsaristokratismus und Vulgàridealismus, gerade durch ihre Distanzierung von der gesellschaftlichen Realitãt jene spezifische Form intellektueller Sensibilitãt vermittelt hatte, die bestimmte BewuBtwerdungsprozesse iiberhaupt erst ermõglichte 2, erschien vielen Intellektuellen die von der offiziellen Weltkriegsphiloso- phie verkiindete Synthese von Langemarck und Hõlderlin ais eine Siinde wider den Geist, ais ein Verrat an den groBen Idealen der Menschheit, die angesichts der herrschenden Barbarei nichts an Aktualitát verloren hatten und deren Verwirklichung mehr denn je auf der Tagesordnung stiinde. Erschúttert von den Mas-

80

senschlãchtereien des Krieges, abgestoBen vom zynischen Aus-

verkauf der idealistischen Tradition in den zahllosen Frontpostil- len und Durchhaltereden, entsetzt aber auch iiber die Hem- mungslosigkeit, die manche ihrer akademischen Lehrer in der Diskussion iiber die Kriegsziele des imperialistischen Deutsch-

land an den Tag legten 3, glaubten viele,

zur Reinheit der klassischen Ideen von Freiheit, Gleichheit und Brúderlichkeit noch eine Basis gewinnen zu kõnnen, von der aus eine radikale Kritik der gegenwàrtigen Krise mõglich war: der Geist muBte Wirklichkeit werden und die Wirklichkeit wieder Geist, wenn je eine Uberwindung jenes apokalyptischen Zustan- des mõglich sein sollte, in den eine unmúndige Menschheit aus ei- genem Verschulden geraten war. »Ein neues Wozu? Ein neues Wozu. Das ist es, was die Menschheit nõtig hat« 4 , hatte schon Nietzsche verkiindet, und die Generation von 1918 erwies sich hierin ais sein gelehriger Schuler.

einzig in einer Riickkehr

Vor aliem die aktivistischen Elemente des Idealismus waren es, die im Denken der neuen Generation eine Renaissance erlebten. Hatte schon 1908 der junge Philosoph Verweyen betont, daB das Ende der Philosophie so lange noch nicht gekommen sei, wie sie

zur Tat aufrufe 5, so

seinem beriihmten Essay Geist und Tat die Intellektuellen auf, endlich aus ihrem Elfenbeinturm herauszutreten und ihrer gesell- schaftlichen Aufgabe nachzukommen: »Die Zeit verlangt und ihre Ehre will, daB sie endlich, endlich auch in diesem Lande dem Geist die Erfiillung seiner Forderungen sichern, daB sie Agitato- ren werden, sich dem Volke verbinden gegen die Macht, daB sie die ganze Kraft des Wortes seinem Kampf schenken, der auch der Kampf des Geistes ist.« 6 Anstatt weiterhin tatenlos Krieg und Zerstõrung hinzunehmen, sollten die Intellektuellen, wie bald nicht nur Heinrich Mann forderte, die àsthetischen Ideale zu Ma- ximen des Handelns erheben und endlich den politischen Auftrag der Kunst realisieren, den man bislang zugunsten eines folgenlo- sen Àsthetizismus verdrãngt hatte.

»Die Entscheidung«, so hieB es mit expressionistischem Pathos bei Ru - dolf Kayser, »hat aliem zu gelten, was uns iiber unsere private Existenz

forderte Heinrich Mann zwei Jahre spàter in

81

erhebt, uns zu ethisch-politischen Wesen macht: jenem Bereich sittlicher

Die neuen Kiinst-

entschlossenen Gegner des bloBen Kunstgewerbes und des Er -

lebnisses, mussen diesen schmerzlichen, folgenschweren, gõttlichen Ent- schluB fassen: die Welt zu andem.« 7

ler, diese

Zwecke, den wir gewõhnt sind, >Geist< zu nennen

DaB es dem Geist gelingen wiirde, alie Schwierigkeiten zu besei- tigen und alies Starre, Geistfremde wieder in sich zuruckzuneh- men und zu verlebendigen, wofern er nur endlich seine kontem- plative Haltung aufgab und handelte, davon waren die Protagoni- sten jener philosophischen und literarischen Bewegung, die ge- gen Kriegsende das kulturelle Leben in Deutschland bestimmte, zutiefst iiberzeugt: »Ihr habt die Macht, sobald ihr den Willen

habt«, hatte bereits 1911 ein in der ZeitschrifM&rz'o« verõffent-

Toller und Miihsam, Hasen-

clever und Pfemfert, Becher, Wolf, und wie sie alie hieBen, hatten keinen Zweifel daran, daB es nur auf das Wollen ankam, um die herrschende Entfremdung, die der Krieg bis aufs ÀuBerste ge- steigert hatte, zu iiberwinden. Die >Revolte des Geistes<, wie sie schon durch Zeitschriftentitel wie Aktion, Sturm, Die Erhebung, Tàtiger Geist etc. zum Ausdruck gebracht wurde, sollte zu einer Zerstòrung alies dessen fiihren, was die Menschen determinierte

und in feste Strukturen einband, und schlieBlich jene »einfache, briiderliche, ganz natiirliche Liebe« (Becher) wiedergewinnen,

die der Kapitalismus unterdriickt und durch reine Funktionalitàt, bloBe Niitzlichkeitserwágungen und eiserne Arbeitsdisziplin er-

setzt

bens sagen: Der Mensch istgut«, schrieb Leonhard Frank, »daB auch der von uns Angesprochene das tief in ihm verschiittete Ge- fiihl: >Der Mensch ist gut< unter hellen Schauern empfindet und uns bittet: >Mein Haus ist dein Haus, mein Brot ist dein .<«" Bei aliem emphatischen Engagement fiir die Sache der >Mensch- heit< und des >Fortschritts<, wie es fiir die demokratischen, pazifi- stischen und linkssozialistischen Intellektuellen des Jahres 1918 bestimmend war, war es nun allerdings bemerkenswert, daB die Argumentation, mit der der Aktivismus fiir die »totale Revolu-

hatte. » Wir wollen mit solch uberzeugender Kraft des Glau-

lichtes

Manifest proklamiert 10, und

82

tion« optierte, sich kaum von derjenigen unterschied, mit der die Vorkriegsgeneration ihr Eintreten fiir den Krieg begriindet hatte. Hatte etwa Simmel angesichts der Ohnmacht des subjektiven Geistes gegeniiber der fremd gewordenen Objektivitát die »Ruckgàngigmachung der Arbeitsteilung« gefordert 12, um das ganze, nicht mehr in Detailfunktionen zersplitterte Individuum wiederherzustellen, so folgte der Aktivismus dem gleichen Ge- danken, nur daB er jetzt an die Stelle der >metaphysischen Lei- stung des Krieges< diejenige der Revolution setzte. Was der Krieg nicht vermocht hatte: die Herausbildung eines meuen Menschen< aus den Stahlgewittern jiingerscher Provenienz, sollte nun die Revolution leisten - eine Revolution, von der Kurt Eisner hoffte, daB sie ais erste der Weltgeschichte Ideal und Wirklichkeit verei- nigen wiirde. 1 3 Dieser Gedanke, der schlieBlich zahlreiche biirgerliche Intellek- tuelle in jenen Jahren zur politischen Konversion bewog, wird be- sonders deutlich in den Arbeiten des friihen Lukács, in denen sich bereits alie wesentlichen Motive versammelt finden, die auch fiir Marcuse maBgebend wurden. Theoretisch beeinfluBt durch den Heidelberger Neukantianismus (Rickert, Windelband, Lask), durch die Soziologie Simmels und Webers, aber auch durch die Hegelsche Geschichtsphilosophie, kritisierte Lukács - nicht an- ders ais seine akademischen Lehrer - den Kapitalismus in erster Linie wegen der zersetzenden Auswirkungen, die die fortschrei- tende Differenzierung und Mechanisierung der Arbeit auf die Einheit des Individuums ausiibte. Unter der Herrschaft der kapi- talistischen Produktionsweise, so konstatierte Lukács, habe die Wirtschaft aufgehõrt, Mittel zum Zweck fiir ein hõheres Subjekt zu sein, und sei zum Selbstzweck geworden, dem schlieBlich alie anderen Bereiche des menschlichen Daseins untergeordnet wiir- den. Die Verwandlung von aliem und jedem in eine Ware, die Ausbreitung des universalen Tauschverháltnisses, habe dazu ge- fuhrt, daB keine Person, kein Ding mehr ais das gelte, was es >fiir sich<, seiner spezifischen und besonderen Qualitàt nach sei, son- dern nur noch unter demAspekt des>Fur-anderes-Seins<gesehen werde. Lukács zufolge war dies eine Entwicklung, die die alte, auf

83

dem Selbstzweckcharakter ihrer Produkte beruhende Kultur - das goldene Zeitalter der >Lebensimmanenz des Sinns< - in ihren Fundamenten bedrohte: indem der Kapitalismus nãmlich die Produktionsspháre revolutioniere, lõse er die organische Einheit auf, die sowohl zwischen Produzent und Produkt ais auch zwi- schen den Produkten untereinander bestanden habe. Die Ar - beitsteilung lasse die Arbeit ais einzelne sinnlos und leer werden und entfremde schlieBlich auch die Produzenten untereinander, indem sie sie zu Bestandteilen eines gewaltigen Mechanismus de- gradiere, der nirgendwo mehr auf ihre persõnlichen Fãhigkeiten und Bedurfnisse bezogen sei. »So geht langsam eine jede organi-

sche Entwicklung zugrunde, an ihre Stelle tritt ein richtungsloses

Hin-undHertreiben und ein

Mit einer solchen, am Ideal kunsthandwerklicher Produktion

orientierten Auffassung, derzufolge Kultur nur dann mõglich war, »wenn die Entstehung eines jeden Produkts aus dem Stand- punkte seines Schõpfers ein einheitlicher und abgeschlossener ProzeB ist« 1 5 , ergab sich fiir einen ethischen Rigoristen wie Lu- kács, fiir den der Riickzug auf die Innerlichkeit keine ernstzu- nehmende Alternative war, geradezu zwangslãufig eine Annáhe- rung an den revolutionãren Marxismus, der ja die fundamentale Umwálzung der biirgerlichen Arbeitsteilung ais zentrales Ziel propagierte. »Gerade im Interesse der Kultur«, so begriindete Lukács sein Engagement fiir die Arbeiterbewegung, sei es »drin-

gend notwendig

schen Gesellschaftsordnung endlich ein Ende zu bereiten« und durch die Diktatur des Proletariats den >Aufbau der neuen Kul - tur<, die «Schaffung des Zeitalters, in dem alie Schõpfungen der Kultur zum inneren Besitz aller Arbeitenden werden«, zu ermõg- lichen. 1 6 Die proletarische Revolution sollte die seelenlose, von »ungesunder Spezialisierung« 1 7 beherrschte biirgerliche Produk- tionsweise, in der das Geld und nicht der autonome Wille regier- te, durch eine >verniinftige< Gemeinschaft ersetzen, in der das In- teresse der Menschen an der Produktion nicht lánger »durch das abstrakte Bestreben des auf dem Markte Kaufens oder Verkau- fens geregelt wird, sondern durch den einheitlichen und die Tota-

leerer und lauterDilettantismus.« 1 4

, dem langen SterbeprozeB der kapitalisti-

84

litàt des Menschen erfassenden Prozeji der Erzeugung und des GenieBens des zum Selbstzweck gewordenen Produktes«. 1 8 A n die Stelle der Zersplitterung sollte das »organische Kontinuum« treten, an die Stelle der Herrschaft der Wirtschaft die Herrschaft der Idee:

»Der Ubergang in den Sozialismus bedeutet./., daB die ideologischen

Elemente, die menschliche Idee, bei der Aufbauarbeit herrschen werden und das Wirtschaftsleben zur einfachen Funktion dieser Idee

wird

Die Diktatur des Proletariats stellt eine Ubergangszeit dar, in

der der objektive Geist - Gesellschaft, Staat, Rechtssystem

., Heeres-

organisation des Proletariats usw. - noch allein

Der objek-

tive Geist ist aber jetzt nicht mehr eine Funktion der Wirtschaft, sondern des absoluten Geistes, der menschlichen Idee. E r existiert nur, damit er sich selbst vernichte und so den Weg frei macht fur den absoluten Geist.« 1 9

Die deutsche Revolution vom November 1918 schien jene Hoff- nung auf eine demokratische Weltordnung, die zum ersten Mal Ideal und Wirklichkeit vereinen wiirde, Realitãt werden zu las- sen. Unmittelbar nach dem militãrischen Zusammenbruch Deutschlands, nach vier Jahren ununterbrochener, blutiger Kãmpfe an den Fronten und brutaler Unterdriickung im Innern, hatten sich im ganzen Reich die zuruckflutenden Truppen gegen ihre Offiziere erhoben und die feudalen Potentaten von Berlin bis Miinchen zur Abdankung gezwungen. Wo immer es bedeutende militãrische oder industrielle Zentren gab, hatten sich Arbeiter- und Soldatenrãte gebildet und die Verwaltung ihrer Angelegen- heiten in die eigenen Hánde genommen. So grundlich hatte die alte Ordnung abgewirtschaftet, so diskreditiert war der monar- chisch-militaristische Obrigkeitsstaat, daB einzig die Abschaf- fung des kapitalistischen Systems und die Durchsetzung einer ra- dikalen, auf unmittelbarer Beteiligung des Volkes gegriindeten Demokratie ais echte Alternative erschien. Jetzt endlich, in den spontanen Massenstreiks und Demonstrationen des Spãtherbstes 1918 schien sich zu verwirklichen, was die áuBerste Linke der deutschen Arbeiterbewegung immer gefordert hatte und was der Spartakusbund programmatisch verkundete: daB aus toten Ma -

85

schinen, die der Kapitalist in den ProduktionsprozeB gestellt hat- te, «denkende, freie, selbsttátige Lenker« dieses Prozesses wer- den sollten 20, daB der >elementare Klassenkampf< die biirokrati- schen >Schablonenmenschen< hinwegfegen und das >ungehemmt scháumende Leben< die mechanisch-erstarrten Strukturen der al- ten Gesellschaft mit neuer Kraft durchstrõmen wiiíde. 2 1 Aber der Traum war von kurzer Dauer. Bei allen emanzipatori- schen Momenten, wie sie fraglos in den Aktionen und Kámpfen der Jahre 1918 und 1919 aufschienen, zeigte doch der rasche Zu- sammenbruch der Rãtebewegung und die hoffnungslose Isola- tion, in der sich die sàchsischen und bayerischen Revolutionáre befanden, daB die Arbeiter auf die Dauer nicht bereit waren, der bloB politischen Idee zu folgen, doch endlich die eigenen Ge- schicke in die Hand zu nehmen und sich ais handelndes Subjekt zu konstituieren, solange der ArbeitsprozeB selbst keinerlei Mõg- lichkeit einer Verwirklichung des gesellschaftlichen Subjekts zeigte.22 Indem die Strategien der Linken auf Grund der nur in negativer Gestalt existierenden Gesellschaftlichkeit der Produk- tion - einer Produktion, die durch den Wert vergesellschaftet war und nicht durch die Arbeit - gerade nicht von den wirklichen ma- teriellen Voraussetzungen ausgehen konnten und den reellen Gesamtarbeiter - das >universal durchgefuhrte Rátesystem< 2 3 - ideell antizipieren muBten, beschránkte sich ihre Kampfperspek-

tive auf bloBe Appelle, auf die abstrakte Negation der kapitalisti- schen Rationalisierung, der man allenfalls ein vages Ideal von >in- dustrieller Autonomie< entgegenzusetzen vermochte oder, schlimmer noch, eine Vorstellung von Produktion, die sich an der handwerklichen Einheit von Produzent und Produktionsmittel

orientierte. 2 4 Was die

sive oder idealistische Programme, die ihren auf Abstraktion ge- griindeten Charakter nur schlecht zu verbergen vermochten: der gute Wille, an die Stelle des Egoismus der Privateigentumer die Selbstausbeutung der Arbeiter zu setzen, an die Stelle der Hoff- nungslosigkeit der Gegenwart das Versprechen auf spàtere Bes- serung, an die Stelle des Elends die Erziehung zum Sozialismus. Die Proletarier sollten »FleiB ohne Unternehmerpeitsche, hõch-

Revolution zu bieten hatte, waren regres-

86

ste Leistung ohne kapitalistische Antreiber, Disziplin ohne Joch

und Ordnung ohne Herrschaft entfalten. Hõchster Idealismus im Interesse der Allgemeinheit, straffste Selbstdisziplin, wahrer Búrgersinn der Massen sind fiir die sozialistische Gesellschaft die moralische Grundlage, wie Stumpfsinn, Egoismus und Korrup- tion die moralische Grundlage der kapitalistischen Gesellschaft

sind«. 2 5 War es ein

ten Versuche, die empirischen Proletarier zu >citoyens< zu ver-

edeln, die Massen zunãchst einmal beschlossen, abzuwarten und

sich mit den wenigen realen Verbesserungen

nen die Konterrevolution záhneknirschend, aber nicht ohne tak- tisches Geschick zugestand? Tatsàchlich zeigten bereits die ersten Wahlen vom Jariuar 1919, daB die Mehrheit der deutschen Arbeiterschaft glaubte, mit der Erfullung ihrer zentralen Tagesforderungen - Friede, Demokra- tie und Acht-Stunden-Tag - ihr Ziel erreicht zu haben. Aufge- wachsen in der theoretischen Tradition der Zweiten Internatio- nale, die in der Eroberung der politischen Macht den entschei- denden Hebel gesehen hatte, um die vergesellschaftete Produk- tion aus den Klauen einer Minderheit von Kapitalmagnaten zu befreien, waren zumal die Sozialdemokraten iiberzeugt, mit der Durchsetzung der >sozialen Republik< die entscheidende Bataille in der »Generalauseinandersetzung mit der Kapitalherrschaft« 2 6 gewonnen zu haben. Da, wie man meinte, die Irrationalitát des wilhelminischen Kapitalismus in erster Linie darin bestanden hatte, daB hier die in der Produktionsspháre bereits entwickelte gesellschaftliche Allgemeinheit negativ uberlagert wurde durch die Herrschaft einer reaktionãren und parasitaren Oligarchie, die kraft ihres quasi-feudalen >ererbten Besitzprivilegs< (Hilferding) den Staat fiir ihre Interessen funktionalisierte, schien jetzt durch die politische Revolution erstmalig jene verhângnisvolle Ver- schránkung von õkonomischer und politischer Macht durchbro- chen zu sein. Endlich der EinfluBnahme von seiten der organi- sierten Arbeiterbewegung offen, schien nun der Staat das zu wer- den, was er seinem Wesen nach immer schon war und bislang nur auf Grund der politischen Dominanz der Finanzoligarchie nicht

Wunder, daB angesichts solcher angestreng-

zu begniigen, die ih-

87

hatte sein kõnnen: bewuBtes Organ >der< Gesellschaft, Ausdruck der in der Produktion existierenden gesellschaftlichen Allge- meinheit, die gleichsam mit eruptiver Gewalt nach Anerkennung drãngte. Und es war die Arbeiterbewegung — genauer gesagt: die Sozialdemokratie - , die ihr dazu zu verhelfen schien: ais Reprá- sentant des >sozialistischen< Prinzips der Unterordnung der Pri-

vatinteressen unter das gesellschaftliche Interesse sollte sie, ver- mõge ihres politischen Gewichts, dafiir sorgen, daB nun auch auf õkonomischem Gebiet die irrationalen und historisch uberfálli- gen Eigentumsverhàltnisse nicht lànger die Entwicklung hemm-

immer mehr unterliegt die kapitalistische Gesellschaft

dem zunehmenden EinfluB der Arbeiterklasse, immer mehr siegt das politische Prinzip der Arbeiterklasse, den Staat zu benutzen ais Mittel zur Leitung und Beherrschung der Wirtschaft im allge- meinen Interesse.« 2 7 Wàhrend die Sozialdemokratie auf diese Weise mit ihrer zentra- len These, daB man nur der immanenten Sachlogik der >Produk- tionsõkonomie< gegeniiber der ihr letztlich áuBerlichen >Markt- õkonomie< zur Durchsetzung verhelfen miisse, um zum Sozialis- mus zu gelangen, alsbald zum geeigneten Verhandlungspartner fiir das deutsche Kapital avancierte, das mit Hilfe der seit Anfang der zwanziger Jahre verstãrkt in Angriff genommenen Rationali- sierung die Produktion des relativen Mehrwerts zu erhõhen be- strebt. war - ein ProzeB, der hier nicht náher verfolgt werden kann 2 8 - , waren es zunâchst vor aliem die in der neu gegriindeten Kommunistischen Internationale zusammengeschlossenen Par- teien, die weiterhin an der >Aktualitãt der Revolution< festhiel- ten. Wenngleich von Anfang an am Widerspruch zwischen den nationalstaatlichen Interessen der Sowjetunion und den spezifi- schen Interessen der verschiedenen europãischen Mitgliedspar- teien herumlaborierend, proklamierte die Internationale die all- gemeine Krise des Kapitalismus< und beschwor unablássig die Verschãrfung der Widerspriiche, die auch vom >organisierten Kapitalismus< nicht abgewendet werden kõnne. Die Entwicklung des Kapitalismus wurde in eine Aufstiegs- und eine Niedergangs- periode unterteilt, welche letztere, wie man meinte, mit der Ent-

ten:

88

wicklung zum imperialistischen >Raubstaat< (Bucharin) unab- wendbar geworden sei. Von einer Krise in die andere taumelnd, sei der Kapitalismus historisch legitimationsunfãhig geworden und verdanke seine Fortexistenz nur noch dem Verrat der refor- mistischen Parteien, die ins Lager der Bourgeoisie iibergegangen seien. Die Sozialdemokratie, so glaubten die kommunistischen Fuhrer, sei die letzte Bastion, die die biirgerliche Gesellschaft noch vor dem Untergang bewahre, und es bedurfe daher der un- ablássigen Entlarvung des >Sozialfaschismus<, des eigentlichen >Hauptfeindes< in der >dritten< und letzten Epoche des Kapitalis- mus, um dem Sozialismus zum endgúltigen Sieg zu verhelfen - eine Konzeption, die Nicos Poulantzas treffend ais >õkonomisti- schen Katastrophismus< gekennzeichnet hat. »Die Epoche des Imperialismus ist die Epoche des sterbenden Kapitalismus«, so lautet die rituelle Formei.

»Der Weltkrieg von 1914-1918 und die allgemeine Krise des Kapitalis- mus, die er entfesselte, beweisen ais unmittelbare Folgen des tiefen Wi - derspruchs, in den die wachsenden Produktivkráfte der Weltwirtschaft

mit den staatlichen Schranken geraten

le (!) zu einer unertràglichen Fessel fiir die weitere Entwicklung der Menschheit geworden ist und daB die Geschichte den Sturz des kapitali- stischen Joches durch die Revolution auf die Tagesordnung stellt.«"

Eine solche chiliastische Konzeption, die sich realpolitisch in im- mer neue >ultimatistische Apparatkommandos< iibersetzte 34, mit denen man dem morsch gewordenen System den TodesstoB zu versetzen hoffte, stand nun allerdings von Anfang an vor dem Problem, wie denn die offenkundig mangelnde Revolutionsbe- reitschaft der Massen mit der Beschwõrung der weltgeschichtli- chen >Aktualitàt der Revolution< in Einklang zu bringen sei. Wo immer die kommunistischen Parteien zu revolutionãren Aktio- nen aufriefen, versagten ihnen die Massen die Gefolgschaft, zu- weilen sogar ihre eigenen Mitglieder: so in der >Mãrzaktion< in Deutschland 1921, in Sofia im September 1923, in Hamburg im Oktober 1923, in Reval im September 1924, in Kanton im De- zember 1927, in Prag im M i 1928 35: das Zeitalter der Revolution war angebrochen, aber das Proletariat stand Gewehr bei FuB -

., daB die kapitalistische Hul-

89

und dies war ein Sachverhalt, der mit Pauschalformeln wie der >relativen Stabilisierung<, dem >Verrat< der >Reformisten< oder der >Bestechung< durch politische Lõhne kaum hinreichend er- klãrt werden konnte. Die Insuffizienz einer mechanistischen und õkonomistischen Theorie, die die Revolution einzig ais natur- notwendige Konsequenz der Evolution der Produktivkráfte ver- standen wissen wollte, lag offen zutage. Fast gleichzeitig erschienen 1923 die Arbeiten zweier KP-Mit-

glieder, die die Rãtebewegung in vorderster Front miterlebt hat- ten und die nun einen ersten Versuch einer theoretisch fundierte- ren Erklárung dieser Frage unternahmen: Geschichte und Klas- senbewufitsein von Georg Lukács und Marxismus und Philoso- phie von Karl Korsch. Auf der Folie eines iiberwiegend aktivi- stisch gepràgten Marxverstándnisses - Marxismus sei, wie es bei Korsch und Lukács úbereinstimmend hieB, «Theorie derproleta-

rischen

gegenwãrtige Stillstand der revolutionãren Bewegung vor aliem auf eine temporâre ideologische Krise zuriickzufuhren sei, die

nur durch eine verstárkte politische und ideologiekritische Arbeit iiberwunden werden kõnne. In seinen õkonomischen Strukturen zutiefst erschiittert, halte sich der Kapitalismus gleichsam nur noch durch seine Macht iiber die Kõpfe der Menschen am Leben:

Gesellschaft

»Denn so robust und brutal materiell die Zwangsregeln der

Revolution« 3 6 - kamen sie zu der Einschàtzung, daB der

in Einzelfãllen zu werden pflegen, so sehr ist die Macht einer jeden Gesell- schaft im Wesen doch eine geistige Macht, von der uns nur die Erkenntnis

befreien kann

solche Erkenntnis sowohl mõglich wie notwendig. Sie wird mõglich, weil infolge der Krise das Leben selbst die gewohnte gesellschaftliche Umwelt sichtbar und erlebbar ais problematisch erscheinen láBt. Sie wird aber fur die Revolution entscheidend und darum notwendig, weil die tatsâchliche Macht der kapitalistischen Gesellschaft so erschiittert ist, daB sie keines- wegs mehr imstande ware, sich mit Gewalt durchzusetzen, wenn das Pro- letariat ihrer Macht die eigene Macht bewuBt und entschlossen entgegen- stellen wiirde. Das Hindernis eines solchen Handelns ist rein ideologi- scher Natur.«37

Lukács und Korsch zufolge bestand das entscheidende Versàum- nis des Marxismus der Zweiten Internationale darin, eben jene

Die Aktualitàt der Krise des Kapitalismus macht eine

90

zentrale Rolle, die die Ideologie im revolutionãren ProzeB spiel- te, nicht beriicksichtigt zu haben. Franz Mehrings Absage an alie >philosophischen Hirnwebereien< erschien ihnen ais symptoma- tisch fiir eine Auffassung, die in den BewuBtseinsformen ein blo- Bes Epiphãnome n der õkonomische n Basis sah, das sich nach Umwâlzung der letzteren gleichsam entwicklungsautomatisch den neuen Bedingungen anpassen wiirde. Gegen solche nomina- listische Gleichgiiltigkeit, die ihrer Meinung nach erheblich zum Scheitern der Novemberrevolution beigetragen hatte, erhoben Lukács und Korsch scharfen Protest. Es sei undialektisch und falsch und zeuge vom Dogmatismus der Orthodoxie, schrieb Korsch, wenn man dort revolutionáre Praxis auf eine direkte Ak- tion gegen den >irdischen Kern der Nebelbildungen< beschránken und sich um die Umwâlzung und kritische Aufhebung dieser Be- wuBtseinsformen iiberhaupt nicht mehr kiimmern wollte. 3 8 Durch die õkonomische und politische Aktion werde die geistige Aktion nicht iiberflússig gemacht:

»Sie muB vielmehr, ais revolutionáre wissenschaftliche Kritik und agi- tatorische Arbeit vor der Ergreifung der Staatsgewalt durch das Proleta- riat, und ais organisierende wissenschaftliche Arbeit und ideologische Diktatur nach der Ergreifung der Staatsgewalt ebenfalls theoretisch und praktisch bis zu Ende durchgefúhrt werden. « 3 9 Auch Lukács wandte sich mit Nachdruck gegen jede mechanisti- sche oder organizistische Konzeption der Revolution, die darauf vertraute, daB die revolutionáre Bewegung mit Notwendigkeit aus den inhárenten Antagonismen des Kapitalismus hervorge- trieben werde. Gegen die Verelendungstheorie, wie sie seit dem Erfurter Programm fiir das Selbstverstãndnis groBer Teile der Sozialdemokratie bestimmend war, machte er geltend, daB sich das KlassenbewuBtsein des Proletariats nicht parallel zur objekti- ven õkonomischen Krise, geradlinig und in gleicher Weise ent- wickle. Bedingt durch den EinfluB der biirgerlichen Ideologie, der durch die Krise zwar erschiittert, dennoch nicht unmittelbar gebrochen werde, bleibe das subjektive Verhalten des Proleta- riats weit hinter dem zuriick, was objektiv, auf Grund der revolu- tionãren Situation, an Reaktionen eigentlich angemessen sei. Aus

91

diesem Grund sei es entscheidend, welche Rolle die revolutio- náre Avantgarde in diesem ProzeB spiele und ob es ihr gelinge, ihre Einsichten so zu vermitteln, daB die Dominanz der biirgerli- chen Ideologie zerstõrt werden kõnne:

»Aus der Krise des Kapitalismus kann nur das Bewujitsein des Proletariats den Ausweg zeigen. Solange dieses BewuBtsein nicht da ist, bleibt die Krise permanent, kehrt zu ihrem Ausgangspunkte zuriick, wiederholt die Situation, bis endlich nach unendlichem Leiden, nach schrecklichen Um - wegen der Anschauungsunterricht der Geschichte den BewuBtseinspro- zeB im Proletariat vollendet und ihm damit die Fuhrung der Geschichte in

die Hánde gibt. Das Proletariat hat aber hier keine Wahl

kann sich seinem Beruf nicht entziehen. E s handelt sich nur

Proletariat

Denn das

darum, wieviel es noch zu leiden hat, bis es zur ideologischen Reife, zur richtigen Erkenntnis seiner Klassenlage, zum KlassenbewuBtsein ge- langt.« 4 0

Eben dies: dem Proletariat auf seinem leidvollen Weg zur Be- wuBtwerdung zu helfen, hatte nach Lukács der Marxismus der Zweiten Internationale in keiner Weise geleistet. Indem er in me- chanischer Weise Denken und Sein auseinandergerissen und das erstere zum bloBen >Abbild< des letzteren erniedrigte, hatte der Vulgársozialismus, wie Lukács bemàngelte, das BewuBtsein des Proletariats in seiner - hegelisch gesprochen - >faulen Existenz< bestárkt, anstatt es durch die bestándige Propaganda des >End- ziels< - der »richtunggebenden Idee aller Gedanken und Hand- lungen« 4 1 - zur revolutionãren Tat zu motivieren. Die unablás- sige Berufung auf die sogenannten >Tatsachen< habe das Proleta- riat dariiber hinweggetàuscht, daB jene empirische Realitãt, die dem Okonomismus ais Angelpunkt der Revolutionstheorie schlechthin galt, in Wahrheit nur die Oberfláche einer >hõheren<, >wirklicheren Wirklichkeit< sei, die von Hegel entdeckt und so- dann von Marx direkt iibernommen worden sei: der >konkreten Totalitãt<, der »Einheit des Ganzen iiber die abstrakte Isolierung der Teile« 4 2 , die der eigentliche Trãger des revolutionãren Prin- zips in der Wissenschaft sei. 4 3 Nicht die Vorherrschaft õkonomi- scher Motive in der Geschichte bestimmt nach Lukács das Wesen der marxistischen Methode, sondern die Herausarbeitung jener

92

>hõheren Wirklichkeit< 44, von der her sich die fetischhaft erstarrte Oberfláche, das Ensemble unmittelbar gegebener Dingformen ais >Schein< bestimmen làBt, ais Ausdruck eines falschen, in blo- Ben >Reflexionskategorien< verharrenden Bewufitseins. Die wahre Wirklichkeit, dies betonte Lukács unablâssig, liege jenseits des abstrakten und lebensfeindlichen Subjekt-Objekt-Dualis- mus, wie er fiir das biirgerliche Denken charakteristisch sei; ais >gesellschaftliches Geschehen<, ais fortwáhrende >Tathandlung< sei sie ein einheitlicher ProzeB, der sich zwar auf jeder Stufe ais Unmittelbarkeit verhàrte und gegeniiber dem Gesamtzusam- menhang verselbstándige, gleichwohl aber gegenúber diesen ver- selbstãndigten Formen von hõherer Dignitàt sei: denn ihr allein komme gegenúber den isolierten Oberflãchenerscheinungen das Pràdikat von >Einheitlichkeit< und >Allgemeinheit< zu. Ais das >Subjekt-Objekt< der Geschichte 4 5 sei das Proletariat das wahre gesellschaftliche Subjekt, die wahre gesellschaftliche Wirklich- keit hinter der zur >zweiten Natur< erstarrten Zirkulationsober- fláche, indem es, gleichsam ais materialisiertes Fichtesches Ich, in reiner Tátigkeit die Welt aus sich erzeuge und jede zufállige, em- pirisch gegebene Partikularitát zum Resultat seiner weltkonstitu- ierenden Leistung mache; und es sei nur das búrgerliche, auf ab- strakt-formale Zusammenhãnge abzielende Denken, das jene >Tathandlung< ais >Tatsache< begreift und damit die lebendige Ge- sellschaftlichkeit >verdinglicht<, mit einer >neuen Objektivitát< ausstattet, in der die ursprúngliche, eigentliche Qualitàt ver- schwunden ist. 4 6 War nun nach Lukács' Auffassung das búrgerlich-kontemplative, von isolierten Individuen und gegenstãndlich fixierten Dingen ausgehende Denken auBerstande, die Totalitát des gesellschaftli- chen Geschehens zu erfassen, so vermochte andererseits jedoch eine Theorie, die sich bewuBt auf den Standpunkt des Proletariats stellte, sehr wohl die scheinhafte Unmittelbarkeit auf ihren le- bendigen Kern hin zu transzendieren. Das Proletariat war die »Totalitát ais Subjekt« 4 7 , und eine Theorie, die dies aussprach, war nichts anderes ais die Selbsterkenntnis dieses Subjekts. In - dem sie die Scheinhaftigkeit der Verdinglichung durchschaute

93

und die Právalenz der produktiven Synthesis gegeniiber dem fiir die Zirkulation spezifischen Schein der Atomisierung und Isolie- rung von Subjekt und Objekt geltend machte, wálzte sie die Ge- genstándlichkeitsformen um und brachte sie in FluB: die Kritik des abstrakt-formalen Denkens, die noch bei Hegel nicht iiber die reine Kontemplation hinausgelangt war, schien damit eine unmit- telbar politische Sprengkraft zu erhalten:

»Die Hauptbedeutung dieser Erkenntnismethode«, so resumierte Lu - kács seine Position, »besteht darin, daB die bloBe Tatsache der Erkennt- nis eine wesentliche Ànderung in dem erkannten Objekt hervorruft: jene Tendenz, die in ihm schon friiher vorhanden war, wird - bewirkt durch die BewuBtmachung - durch die Erkenntnis sicherer und kraftvoller, ais sie zuvor war und ohne diese hãtte sein kõnnen. Diese Erkenntnismethode bedeutet jedoch auch, daB auf diese Weise der Unterschied zwischen Ob- jekt und Subjekt verschwindet und deshalb auch der Unterschied zwi- schen Theorie und Praxis. Die Theorie wird, ohne daB sie an Rein- heit, Vorurteilslosigkeit und Wahrheit etwas einbuBt, zur Aktion, zur Praxis.« 4 8

Theorie ais Aktion, Erkenntnis ais gegenstandsverãndernde Pra- xis - mit diesem Konzept einer unmittelbar praktischen Bedeu- tung der Theorie ais materialistischer Dialektik beanspruchte Lukács die revolutionár-kritische Dimension des Materialismus mit Hilfe eben jener Philosophie wiedergewonnen zu haben, in der der offizielle Marxismus seit Bernstein bestenfalls eine sophi- stische Rechtfertigung des Blanquismus gesehen hatte. Z u einem Zeitpunkt, da die groBe Vernunftphilosophie lãngst zur Wissen- schaftstheorie oder zum feuilletonistischen Aperçu geschrumpft war, schien die Wiederaufnahme der dialektischen Kritik am Dogmatismus des >natiirlichen BewuBtseins< durch den - wie es alsbald abwehrend-abwertend hieB - >westlichen Marxismus<49 der erniedrigten Philosophie eine neue Zukunft im Lager der re- volutionãren Klasse zu erõffnen, die ihrer dringend bedurfte, um durch die Destruktion der >Reflexionskategorien< zur Selbster- kenntnis ihres Wesens und ihrer geschichtlichen Bestimmung zu gelangen. Die Philosophie sollte dem Proletariat die Erkenntnis der >konkreten Totalitát< vermitteln, der »Irrationalitàt des Seins

94

(sowohl ais Totalitãt wie ais >letztes<, materielles Substrat der Formen) « 5 0 , die nur vom Standpunkt des Proletariats aus mõg- lich war; sie sollte »das ZerreiBen jener verwirrenden Refle- xionsbestimmungen« bewirken, »die die echte Gegenstándlich- keit auf der Stufe eines bloB unmittelbaren, unbeteiligten, kon- templativen Verhaltens entstellt haben« 5 1 , und sie sollte damit das »Hervortreten der echten Gegenstandsform des Seins« er- mõglichen, der »wirkliche(n) Wirklichkeit - (der) zur BewuBt- heit erwachenden Entwicklungstendenzen«. 5 2 Und indem sie auf diese Weise den Schein fremder Objektivitát des Seienden auflõ- ste und dieses ais Vergegenstándlichung lebendiger Subjektivitát

Sinn« 5 3 der

dechiffrierte, sollte sie zugleich den »immanenten

Verdinglichung und Objektivierung offenbaren: daB sich námlich

gerade durch die »menschenferne, ja unmenschliche Objektivitát

enthullen kann«. 5 4

der vergesellschaftete Mensch ais ihr Kern

Die àuBerste Verdinglichung, so verkúndete der >westliche Mar- xismus*, war damit zugleich die Rettung, die Spitze der EntáuBe- rung, die Vorbedingung der Freiheit; und es war die zur materia- listischen Dialektik gewordene Philosophie, die diese Mõglich- keit in Wirklichkeit uberfuhrte, indem sie hinter der unmenschli- chen >Hulle< den menschlichen >Kern< aller Dinge enthullte: das

Proletariat ais das gegen seine Verdinglichung revoltierende menschliche Wesen war die Philosophie in Aktion, die Philoso- phie aber war nichts anderes ais das zum SelbstbewuBtsein er- wachte Proletariat. Die philosophische Aktion, die im Sinne der hegelschen Philosophie das Wahre nicht bloB ais Substanz, son-

dern auch ais Subjekt zu erfassen bestrebt war, schien dazu

destiniert, der perennierenden Krise des Marxismus ein Ende zu machen und die erste wahrhaft humane Revolution der Ge- schichte einzuleiten, da sie nicht lànger, wie der Vulgármateria- lismus, nur das Arbeitsmittel zu emanzipieren beanspruchte,

sondern die ganze, >wirkliche Wirklichkeit< des entfremdeten und ausgebeuteten Menschen. Wie diese >wirkliche Wirklichkeit< aus- sah, die der >westliche Marxismus< hinter dem ganzen >Abstrakt- wesen< (Bloch) aufzuspiiren prátendierte, wird im folgenden am Beispiel Marcuses darzustellen sein.

prá -

95

2. Von der >Destruktion der Ontologie<

zur Ontologie der Destruktion:

Marcuse, Heidegger und die Theorie der Geschichtlichkeit

Herbert Marcuses Biographie, soweit sie in diesem Zusammen- hang von Belang ist, ist rasch skizziert. Geboren 1898 in Berlin ais Sohn wohlhabender assimilierter judischer Eltern, erlebte Mar- cuse eine àhnliche Entwicklung wie viele seiner aktivistischen Al - tersgenossen. Wàhrend des Krieges schloB er sich, parallel zum politischen Engagement Tollers, Miihsams, Korschs, Lukács' und vieler anderer der Sozialdemokratie an, in der sich nach dem De- bakel des 4. August 1914 die Opposition gegen eine weitere Fortsetzung des Krieges zu sammeln begann. Im Herbst 1918 trat Marcuse dem Arbeiter- und Soldatenrat im Berliner Bezirk Rei- nickendorf bei, verlieB ihn jedoch bald wieder, ais man hier dazu iiberging, die ehemaligen Offiziere zu Delegierten zu wáhlen. 1 Auch sein Engagement in der Sozialdemokratie war nicht von langer Dauer. I m Frúhjahr 1919, ais nach der Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts und der gewaltsamen Unter- driickung aller Ansátze zu einer aktivistischen Arbeiterbewegung durch die Noske-Truppen die retardierende Funktion der SPD deutlich wurde, trat Marcuse aus der Partei aus und kehrte zur wissenschaftlichen Arbeit zuriick. Von 1919 bis 1922 studierte er in Berlin und Freiburg Philosophie und promovierte mit einer Arbeit iiber den Kunstlerroman. Wàhrend der folgenden sechs Jahre arbeitete er in Berlin ais Verlagslektor und ging schlieBlich 1929 zuriick nach Freiburg, um hier, unter der Àgide von Martin Heidegger, seine Studien fortzusetzen.2 Wie fiir viele andere kritische Intellektuelle jener Generation, fiir deren BewuBtseinsentwicklung die Entfremdungstheorien der spàtbiirgerlichen Kulturkritik richtungweisend waren, war auch fiir Marcuse die Erfahrung des Widerspruchs zwischen den Postulaten der idealistischen Vernunftphilosophie und der Wirk- lichkeit der hochkapitalistischen Gesellschaft der bestimmende Ausgangspunkt fiir sein Denken. Aufgewachsen in der Tradition idealistischer Weltauffassung, die im Vertrauen auf Autonomie

96

und Spontaneitát des Subjekts ihr eigentliches Zentrum gehabt hatte, sah Marcuse die Gegenwart durch eine fundamentale >Kri- sis der Existenz< gekennzeichnet, die durch die Universalisierung der >Verdinglichung< hervorgerufen worden sei.

»Vom System der Wirtschaft aus«, so stellte er fest, »sind alie Gebiete in jenen ProzeB der >Verdinglichung< hineingezogen worden, der die ehe- mals mit der konkreten Person des Menschen verbundenen Lebensfor- men und Sinneseinheiten von jeder Personalitát gelõst hat und eine zwi- schen und iiber den Personen stehende Gewalt geschaffen hat, die, einmal da, nun aus sich heraus alie Gestaltungen und Werte der Person und der Gemeinschaft sich unterworfen hat. Die Weisen des Miteinander-seins sind jedes wesentlichen Gehalts entleert und werden nach >fremden< Ge - setzen von auBen geregelt: die Mitmenschen sind primar Wirtschaftssub- jekte bzw. Objekte, Berufskollegen, Staatsbiirger, Angehõrige derselben >Gesellschaft<; die wesentlichen Beziehungen der Freundschaft, Liebe, jeder echten Persongemeinschaft bleiben auf den von der Gescháftigkeit noch iibriggelassenen kleinen Lebenskreis beschrãnkt. Zugleich mit dem hierdurch hervorgetriebenen Individualismus (der einem ausgeprágten Kollektivismus der Wirtschaft keineswegs widerspricht!) wird auch die einzelne Person von ihrer >Tãtigkeit< getrennt, die ihr >aufgegeben< ist und von ihr ausgeiibt wird, ohne daB sie die Erfiillung der Person in der Tat leisten konnte. « 3

ZerreiBung der Persõnlichkeit, mangelnde Erfiillung, Ersetzung der Gemeinschaft durch eine unpersõnliche >Gesellschaft<, Ver-

lust qualitativer Beziehungen, Verkehrung des Mittel-Zweck- Verháltnisses - dies waren fiir Marcuse, nicht anders ais fiir Sche- ler, Simmel, Weber oder Lukács, die wesentlichen Kennzeichen der gegenwártigen Krise. Anstatt die Macht des Menschen iiber die Natur zu vergrõBern, habe die Technisierung und Rationali- sierung zu einer Unterdriickung des Menschen durch seine eige- nen Produkte gefiihrt, die ihm fremd und feindlich gegenúber-

stiinden. In einer Welt, die in steigendem

geworden sei, sei nun auch die Existenz zu einem Mittel gewor- den, das seinen Zweck nicht langer i n sich selbst trage, sondern einzig und allein der Aufrechterhaltung des Betriebs diene. Hin - eingeboren in eine von vornherein feststehende Umwelt, sei das einzelne Subjekt ein Fremdbestimmtes, objektiven Strukturen

MaBe zum >Betrieb<

97

Unterworfenes, damit aber nie-bei-sich-selbst-Seiendes, >Unei- gentliches<, in der >ererbten Ausgelegtheit des Man< Existieren- des: «Dasein ist seinem Sein von Ursprung her je schon uberant- wortet, sein Sein ist ihm auferlegt, ohne daB es um sein Woher

und Wohin weiB, und mit dieser Geworfenheit ist es auch in seine

Um- und Mitwelt hineingeworfen, verfâllt es ihr in steter Abkehr

von seinem eigentlichen Sein.« 4 DaB das Dasein i n dieser >Geworfenheit<

sich dem je schon Vor -

handenen, der bloBen Empirie úberlieB, ohne sich auch nur die Frage vorzulegen: »Was ist eigentliche Existenz und wie ist ei- gentliche Existenz iiberhaupt mõglich?« s, dies war fiir den Ideali- sten Marcuse das eigentliche Skandalon und der Grund fiir die zahlreichen »verpfuschten revolutionãren Situationen« der letz- ten Jahre.6 Anstatt die Verdinglichung zu durchbrechen, die es doch ais bedriickend, ais võlligen Verlust des menschlichen We- sens empfinden muBte, verlor sich das Dasein i n seiner Alltág- lichkeit, wich allen seine unmittelbare Vorhandenheit transzen- dierenden Fragen aus und trug so dazu bei, den Druck der Ent- fremdung nur noch zu verstârken. Angesichts dieser »Katastro- phe des menschlichen Wesens« 7 , die zu einer võlligen Verkeh- rung des urspriinglichen Verhàltnisses zwischen Subjekt und Ob- jekt gefiihrt hatte, durfte die Philosophie nicht passiv bleiben, war es die »Aufgabe der Theorie, aus der Erkenntnis der Notwendig- keit heraus die Praxis freizumachen«. 8 Denn allein sie war, wie Marcuse hervorhob, in der Lage, zur Erkenntnis der gegenwàrti- gen Krise, ihrer Ursachen und womõglich auch ihrer Lõsung zu gelangen:

»Die Grundlagen der heutigen Existenz, ihre geschichtliche Auswirkung, die universalen Zusammenhànge, die zu ihr gefiihrt haben und die ge- schichtlichen Konsequenzen, die mit ihr gegeben sind, sind der wissen- schaftlichen Erkenntnis zugánglich geworden. Damit geht von der Exi- stenz aus an die Philosophie der ungeheure Anspruch, dieses Wissen konkret zu machen, ihre Wahrheiten der bedrohten Existenz not-wendig gegeniiberzustellen.« 9

Allerdings: eben dieser Aufgabe, ihre >Wahrheiten< der bedroh- ten Existenz gegeniiberzustellen, damit diese aus der >Uneigent-

98

lichkeit< sich zu befreien vermochte, war die Philosophie mit we- nigen Ausnahmen - Marcuse nennt Sokrates, Kierkegaard 1 0 - bislang mitnichten nachgekommen. Statt aus der Einsicht in die Mõglichkeit >eigentlicher< Existenz die Notwendigkeit radikalen Handelns abzuleiten und eine »neue Wirklichkeit ais Realisie- rung des ganzen Menschen« freizumachen 11, hatte sich die Philo- sophie in den platonischen Ideenhimmel zuriickgezogen und mit der Aufstellung abstrakter Wesensgesetze des sittlichen Han- delns oder Seins beschàftigt, die fiir sich genommen vielleicht richtig sein mochten, jedoch keinen Bezug zur >konkreten< Welt des tãtigen Daseins hatten. Der verdinglichten Welt der kapitali- stischen Gesellschaft, in der der Mensch nur noch ais Objekt un- ter Objekten existierte, entsprach eine Philosophie, die sich auf >reine< Erkenntnis beschránkte und damit die Wirklichkeit so be- lieB, wie sie war. Ihren Hõhepunkt erreichte diese »Abwendung von der Wirklichkeit« 1 2 Marcuse zufolge in der Transzendental- philosophie, in der die Welt des handelnden Menschen schon von der Methode her ausgeschaltet war. Die Hypostasierung ab- strakt-formaler Prinzipien, die jeder konkret-historischen Erfah- rung vorgeordnet sein sollten, fiihrte nach Marcuses Auffassung zu einer võlligen »Entwirklichung« des Denkens 13, zur inhalts- leeren Kontemplation, der die geschichtliche Welt stets ein >Ding an sich< bleiben muBte:

»Der kategorische Imperativ, der transzendentale Begriff des Rechtes, des Staates usw. sind ebenso unzweifelhaft >wahr< wie leer: sie rechtferti- gen in der Welt des konkreten Daseins zur Not jedes Handeln, bis auf ei- nes - das auf den faktischen Umsturz der bestehenden Wirklichkeit geht. Denn dieses Handeln muB in einer solchen existenziellen Anerkennung der konkreten Wirklichkeit leben, daB es die >Wahrheit< allein in ihr zu sehen vermag - ein Standpunkt, der fiir den Apriorismus der Transzen- dentalphilosophie der schlechthin entgegengesetzte ist.« 1 4

Wàhrend auf diese Weise der idealistische Apriorismus, wie Mar- cuse glaubte, die >Praxis< dadurch um ihren Sinn brachte, daB er die menschliche Erkenntnis in die Immanenz der apriorisch kon- stituierten Erscheinungswelt bannte und diese der konkreten Existenz voranstellte 15, vermochte jedoch auch der abstrakte

99

Gegenpol des Idealismus, der mechanische Materialismus, die Verdinglichung nicht zu iiberwinden. Hatte die idealistische Phi- losophie, wie Marcuse meinte, eine abstrakte Subjektivitàt von der Welt gelõst und zum eigentlichen Konstitutionszentrum hy- postasiert, so neigte die materialistische Philosophie - der natur- wissenschaftliche ebenso wie der historische Materialismus seit Engels 1 6 - dazu, die Objektivitát nun ihrerseits zu einem absolu- ten Sein zu verselbstàndigen und aus diesem die Subjektivitàt ab- zuleiten, wodurch die menschliche Entscheidung nicht weniger um ihren Sinn gebracht wurde ais im Idealismus. 1 7 Der von Lu- kács und Korsch am Objektivismus der Zweiten Internationale geiibten Kritik weitgehend folgend, sah Marcuse den Histori- schen Materialismus in Gefahr, sich bei der wissenschaftlichen Analyse der Empirie zu beruhigen, dabei stehenzubleiben, die Verwurzelung historischer Gegebenheiten in einer geschichtli- chen Situation menschlicher Existenz festzustellen18, ohne dabei stets zugleich die umwálzende Praxis im Auge zu haben — eine Auffassung, die leicht dazu fiihren konnte, daB der Marxismus seines eigentlichen Charakters, »Theorie des gesellschaftlichen Handelns, der geschichtlichen Tat« zu sein 19, verlustig ging und sich in eine »allgemeingultige( ) objektive( ) Wissenschaft«

verwandelte 20, in

ihrer Richtigkeit ais Erkenntnis lag:

ein System von Wahrheiten, deren Sinn allein in

begriffen

sind, werden damit nicht alie Tatsachen bejaht? Hindert nicht diese dia- lektische Gleichwertigkeit der Tatsache die Wahrheit der Entscheidung? Erschiittert eine solche Gleichwertigkeit nicht den inneren Sinn der Tat in seiner radikalen Bedeutung? - Von hier aus tritt das Wertproblem un- ausweichlich vor die Dialektik. « 2 1

Aus dieser Kritik an der idealistischen und der materialistischen Philosophie wird die doppelte Frontstellung sichtbar, die Marcu- se, analog zur spãtbiirgerlichen Kulturkritik, gegeniiber Aprio- rismus und Empirismus bezog. Wàhrend er die transzendentale Methode mit dem Argument des Wirklichkeits- und Erfahrungs- verlustes kritisierte 2 2, bemàngelte er am mechanischen Materia- lismus die Verabsolutierung der empirischen Oberfláche, die

»Wenn alie Tatsachen in ihrer geschichtlichen Notwendigkeit

100

>Ver-dinglichung< der historisch-sozialen Gegebenheiten zur >zweiten Natur<, die das Bestehende ebenso unveràndert lieB wie die Beschrãnkung des Idealismus auf die Kontemplation. Ord- nete die eine Position das konkret-empirische >ontische< Dasein abstrakt-formalen Strukturen unter, so verlor sich die andere im Dogmatismus des natiirlichen Bewufitseins, ohne die gesell- schaftliche Vermitteltheit ihrer >ersten< Prinzipien zu erkennen; >konkrete< Wahrheit, wie Marcuse sie erstrebte, war daher weder von der einen noch von der anderen Seite zu erlangen. Dennoch war es gerade der Marxismus in seiner urspriinglichen Form, der Marcuse zufolge einen Ansatz zur Uberwindung des tradierten Subjekt-Objekt-Gegensatzes enthielt. Mit seinem Begriff der «geschichtlichen Existenz« hatte Marx, wie Marcuse meinte, die entscheidende Grundkategorie menschlichen Daseins entdeckt, mit deren Hilfe sich die >eigentliche<, >sinnvolle< und >wahre< Exi- stenz gegeniiber allen faktischen Abweichungen abgrenzen lieB. 2 3 Menschliches Sein war Geschichte, fortwáhrende Verãn- derung, reine weltkonstituierende Bewegung, deren Schicksal es war, sich bestándig in den Produkten dieser Tátigkeit zu verlie- ren, wobei dieser >Selbstverlust< jedoch nie endgultig war: denn das geschichtliche Sein ais >Bewegtheit< war seiner Struktur nach immer schon iiber die Verdinglichung hinaus. Indem Marx den ProzeB der Verdinglichung und ihrer Durchbrechung nicht ais ein einmaliges, geschichtliches Faktum beschrieb, sondern ais ein im Wesen des menschlichen Lebens griindendes Geschehen, ent- deckte er die grundlegende Einheit, die aller faktischen Ge- schichte und damit der Diremtion in Subjektivitàt und Objektivi- tát zugrunde lag:

»Marx legt den urspriinglichen Begriff der Geschichte und die Wesens- struktur des geschichtlichen Lebens wieder frei, aber nicht - und das trennt seine Arbeit entscheidend nicht nur von Hegel, sondern von aller Philosophie - fiir eine philosophische Bestimmung des Lebens innerhalb des Seienden iiberhaupt, sondern fur die Analyse der gegenwártigen ge- schichtlichen Situation dieses Lebens in der Absicht auf ihre revolutio- náre Umwàlzung.« 2 4

Aber ebenso, wie es zum Wesen der geschichtlichen Bewegung

101

gehõrte, daB ihr dynamischer Charakter immer wieder durch Stadien der Erstarrung und Verdinglichung unterbrochen wurde, war es Marcuse zufolge spezifisch fur die marxsche Theorie, daB ihre Einsicht in die >Wesensstruktur des geschichtlichen Lebens< im ProzeB ihrer eigenen Entwicklung wieder verlorenging. Der Marxismus wurde zu einer szientifischen Theorie, die sich blind im Subjekt-Objekt-Dualismus verfing und so gleichsam hinter

sic h selbst zuriickfiel . U m wiede r z u de m z u werden , was er >an sich< ist - »Theorie der proletarischen Revolution« 2 5 - , bedurfte der Marxismus daher einer Korrektur, einer phánomenologi- schen Reduktion, die sein urspriingliches Wesen wieder freilegte:

und dies war es, was Marcuse mit einer Verbindung zwischen Phãnomenologie und Historischem Materialismus zu erreichen hoffte. Die Husserlsche >epoché<, die ais eine »freie Tat menschli-

universalen

Verdinglichung zu ermõglichen beanspruchte, sollte leisten, was dem materialistischen Objektivismus wie aliem Objektivismus versagt war: das existierende Dasein aus seiner <Verfallenheit<,

seiner Unterwerfung unter heteronome, dingliche Strukturen zu

befreien und die «aufbewahrten Tatsachen und ihre iiberlieferten

Deutungen

den geschichtlichen Daseins« 2 7 zuriickzunehmen. Durch ihr Ver- fahren, das gleichzeitige Dasein »in stetem Hinblick auf die onto-

logische Struktur des Daseins und der Welt« zu destruieren 28, sollte die Phãnomenologie die Verflachung des Wirklichkeitsbe- griffs durch den Objektivismus iiberwinden und durch die Her- ausarbeitung der Wesensstruktur des Seins jene unbestechliche, aller Empirie immer schon voraus- und zugrundeliegende Instanz sichern, die, analog den Platonischen Ideen, die weltgeschichtli- che Aktualitát der Revolution geschichtsphilosophisch garantie- ren und zugleich doch, dies das eigentliche Paradoxon, von áu- Berster >Konkretion< sein sollte. Der phãnomenologisch korri- gierte Materialismus, so Marcuses Programm, sollte das Dasein aus seiner >Verfallenheit< herausfiihren, doch nicht, indem er es zur Befolgung iiberzeitlicher, >reiner< Ideen anhielt, sondern es gleichsam zu seinem eigenen >Wesen< zuruckfiihrte, dessen es im

chen Kõnnens« 2 6 jederzeit ein Heraustreten aus der

in die lebendige Totalitát des zu ihnen gehõren-

102

gegenwãrtigen Zustand nur nicht gewahr werde. Das >Wesen< sollte unmittelbar aus der konkreten Existenz extrapoliert, die Transzendenz aus der Immanenz begriindet werden, denn nur so lieBe sich, wie Marcuse meinte, eine abstrakte Konfrontation beider Sphãren vermeiden, die notwendig zur Unterordnung der einen unter die andere fiihren miisse. Wie aber sollte eine solche »konkrete Philosophie«, die mit der iiberlieferten Tradition des Subjekt-Objekt-Dualismus brach, aussehen? Zunãchst: wãhrend sich Marcuse mit seiner Verbindung von Phãnomenologie und Historischem Materialismus die Vorteile des phànomenologischen Verfahrens zu eigen machen zu kõnnen hoffte: die Revolution, und sei es um den Preis des Idealismus, ontologisch zu verankern, war er doch gleichzeitig kritisch genug, um nicht die Implikationen zu sehen, die mit einer solchen um- standslosen Einbeziehung idealistischèr Positionen verbunden waren. Seine Kritik entziindete sich dabei vor aliem an der be- wuBtseinsphilosophischen Beschránkung der Phãnomenologie. Die transzendentale Methode, der sich der spãte Husserl weitge- hend wieder angenãhert hatte, bedeutete ja, wie wir bereits gese- hen haben, nach Marcuses Auffassung eine bewuBte und syste- matische Abwendung von den Gegenstãnden, wie sie in der raumzeitlichen Erfahrung begegneten. Die Ausschaltung des

Materiellen und die Reduktion aufs Formale aber, so angemessen sie in der theoretischen Erkenntnis auch sein mochte, war in der praktischen Philosophie - denn um die Begriindung einer solchen ging es Marcuse letztlich 2 9 - nicht zu verantworten, da sie zu einer võlligen Verstellung des Gegenstandes fuhrte. Die geschichtliche und gesellschaftliche Wirklichkeit war, wie'Marcuse im AnschluB

an Dilthey meinte 30,

tuierte Erscheinung, keine Funktion eines subjektiven, katego- rialen Apparats, iiber deren bewuBtseinsunabhãngige >konkrete< Existenz sich nichts aussagen lieB, sondern etwas vom Menschen Geschaffenes und daher auch von ihm Erkennbares:

keine durch das BewuBtsein apriori konsti-

»Die geschichtliche Wirklichkeit, die die Philosophie beim Ansprechen des Daseins vorfindet, ist ebensowenig eine dem jeweiligen Dasein zufál- lige Faktizitãt, von der abstrahiert werden konnte, ais eine selbstàndige

103

reine Dingwelt, die erkenntnismàBig unbeschadet ihrer Wahrheit von der

gleichzeitigen Existenz gelõst werden konnte

gen, die wirtschaftlichen Gebilde, die politischen Gestaltungen machen mit das Geschehen des Daseins aus und mussen von dieser Existenz aus gesehen werden. Werden sie von vornherein ais >Dinge< auf ihre Struktur, ihre Beziehungen und die Gesetze ihrer Entwicklung befragt, so fàllt eine solche Betrachtung (wohl unter dem falschen Vorbild der Naturwissen- schaften) gleich in eine Sphàre ab, in der der Sinn dieser Gebilde gar nicht erscheinen kann.« 3 1

Die sozialen Ordnun-

Auch die phãnomenologische Methode mit ihrem Rekurs auf den reinen Strom des Bewufitseins und dessen Erlebnisse, so liefien sich Marcuses Bemerkungen verstehen, war somit noch >verding- Iichend<, ging von der Anschauung von Objekten aus und nicht von der Einsicht, daB derjenige, welcher die Geschichte erkennt, der gleiche ist, der sie macht und so in seinem Anderssein bei sich selbst ist: der Mensch ais geschichtliches Wesen. Indem die Phã- nomenologie von einem dinglich gedachten Objekt zu einem Subjekt zuruckging und die apriorische Konstitution in einem leeren >BewuBtsein uberhaupt< der konkreten Existenz voran- stellte, hatte sie das >Leben< in seiner Faktizitát, im Bedeutsam- keitszusammenhang einer wesensmáBig geschichtlichen Welt von vornherein verfehlt und gleichsam auf verfeinerter Ebene den Naturalismus reproduziert, gegen den sie doch ausgezogenwar. Marcuse zufolge war es daher erst die «ungeheure Konkre- tion« 3 2 , die die Phãnomenologie durch Heideggers Wendung zur >Geschichtlichkeit< erfuhr, die zu einer wirklichen Uberwindung der Verdinglichung fiihrte. Indem Heidegger nicht mehr von einem >blutleeren< Transzendentalsubjekt ausging, sondern von einem Dasein, das in seinem Seinssinn positiv bestimmt war ais faktische Existenz, ais >In-der-Welt-Sein<, hatte er mit einem Schlage alie Probleme der Immanenzphilosophie - die Probleme der Transzendenz, der Wirklichkeit und Beweisbarkeit der Welt - ais Scheinprobleme entlarvt 3 3 und der Philosophie wieder zu einem matiirlichen Weltbegriff< verholfen - ein Ereignis, das Marcuse iiberschwenglich ais »Wendepunkt in der Geschichte der Philosophie« feierte 34:

104

»Es ist wunderbar, wie von hier aus alie starr gewordenen Probleme und Lòsungen in dialektische Bewegtheit geraten, sich zu den konkreten Menschen ordnen, die in ihnen gelebt haben und leben. Begriffe wie Er- kenntnis, Wahrheit, Wissenschaft, Verstehen, Realitãt, AuBenwelt usw. werden geklàrt, indem ihre Gegenstànde ais urspriingliche Verhaltungs- weisen menschlichen Daseins oder ais naturliche Grundphànomene des Daseins freigemacht werden. Un d wenn im Verlauf solcher Interpreta- tionen die offenbare Verfallenheit der alltãglichen Existenz wieder vor die Mõglichkeit eigentlichen, wahren Existierens gebracht wird, dann er- hâlt diese Philosophie ihren hõchsten Sinn ais echte praktische Wissen- schaft: ais die Wissenschaft von den Mõglichkeiten eigentlichen Seins und seiner Erfiillung in der eigentlichen Tat.« 3 5

Heideggers Rekurs auf die konkrete >Befindlichkeit< des Daseins, so meinte Marcuse, hatte mit einer genialen Wendung ali jene Probleme gelõst, an denen sich sowohl die idealistische BewuBt- seinsphilosophie ais auch der Materialismus bislang vergeblich abgearbeitet hatten. Indem die Fundamentalontologie das We- sen des Menschen nicht langer auf szientifisch verkiirzte Weise »im Sinne des Vorhandenseins der ubrigen geschaffenen Din-

ge» 3 6 begriff, ais »Fall und Exemplar einer Gattung« 3 7 ,

von der spezifischen, in sich geschichtlichen Seinsweise des Da- seins ausging, schien sie das zentrale Problem der neuzeitlichen Philosophie gelõst zu haben, wie denn sowohl die ontische Wirk- lichkeit, die »volle unverstummelte Konkretion des Lebens« 3 8 , ais auch die »transzendierende Dimensionalitàt« der Allgemein- begriffe 39 in einer »konkreten Philosophie« zu vereinen seien. Mit Heideggers Ansatz bei einem Verstândnis von Dasein, das Wesen und Tatsache, Ontisches und Ontologisches zugleich sein sollte, schien jener von der neueren Philosophie seit Dilthey und Husserl gesuchte archimedische Punkt gewonnen zu sein, von dem her sich in einem Verfahren die nicht rationalistisch ver- fàlschte Eigenart des konkret-geschichtlichen Lebens in seiner unwiederholbaren Besonderheit, wie auch ihr allgemeines, iiber sie hinausweisendes Moment erfassen lieB: ein Verfahren, das damit, wie Marcuse hervorhob, versprach, aus der Immanenz des endlich in seiner faktischen Existenz verstandenen Daseins her-

sondern

105

aus Zugang zu jener Dimension des Nichtverdinglichten, Unver- fiigbaren zu gewinnen, von dem her der universale Entfrem- dungszusammenhang gesprengt werden konnte.

Der scheinradikale Gestus der Fundamentalontologie gab in der Tat jener Hoffnung Nahrung. Auftrumpfend proklamierte Sein und Zeit die »Abschiittelung der ontologischen Tradition«, die »Destruktion des iiberlieferten Bestands« der Ontologie im Hin- blick auf jene «urspriinglichen Erfahrungen, in denen die ersten und fortan leitenden Bestimmungen des Seins gewonnen wur- den». 4 0 Das sich in seiner Geschichtlichkeit verstehende Dasein sollte die »gewesenen Mõglichkeiten« der Geschichte so er- schlieBen, daB »die Kraft des Mõglichen in die faktische Existenz

hereinschlágt«, »in deren

so das urspriingliche Sein des Daseins gegen seine eigene Verdek- kungstendenz«41 erobern. Eine solche >widerrufende Wieder-ho- lung<, wie sie das geschichtliche Dasein in seinem Fragen nach dem >Ungedachten< vollzog, hatte dabei, wie Heidegger unter - strich, den Charakter von >Gewaltsamkeit<, muBte doch die Frei- legung des urspriinglichen Seins des Daseins diesem »im Gegen- zug zur verfallenden ontisch-ontologischen Auslegungstendenz abgerungen werden« 4 3 Die gewaltsam >wieder-holenden< Inter- pretationen, so schien es, sollten das Kontinuum einer erstarrten Geschichte aufsprengen und jene >ungesagten< Mõglichkeiten wieder freimachen, von denen Sein und Zeit statuierte, daB sie hõher ais die Wirklichkeit stiinden. 4 4 Revolutionár, wie Marcuse hoffte, war dieses Vorgehen jedoch nicht. Zwar erweckte Sein und Zeit bei einer ersten oberfláchli- chen Lektúre den Eindruck, ais ziele Heidegger, das historisch- anthropologische Sein des geschichtlichen Menschen verabsolu- tierend, darauf ab, die anthropologisch angereicherte Subjektivi- tàt noch einmal analog zum Idealismus - nun aber endlich >kon- kret< — zum fundamentum inconcussum veritatis zu erheben, zur ausgezeichneten Instanz, die sich qua Seinsverstehen zu ihrem ei- genen Wesen hin zu transzendieren vermochte. Doch war gerade dies nicht der eigentlich zentrale Punkt des fundamentalontologi-

Zukiinftigkeit auf sie zukommt« 4 1 , und

106

schen Ansatzes. In striktem Gegensatz nàmlich zu jeder Anthro- pologie 45, die die menschliche Existenz zur Grundlage einer wie immer gearteten Metaphysik zu machen bestrebt war, betonte Heidegger schon in seinen Arbeite n vo r der >Kehre<, daB es ihm i n seiner Analyse der Grundstrukturen des Daseins einzig und allein darum ging, den Horizont herauszustellen fiir die »weitere onto-

Der

>Entwurf< der Existenz war fiir ihn gerade nicht, wie Marcuse und viele andere Interpreten meinten 47, >projet< im Sinne eines vor- stellenden Setzens, Leistung einer weltkonstituierenden Subjek- tivitàt, die sich aus eigener Kraft aus der Verdinglichung befreien konnte, sondern ais >geworfener< und jeweils geschichtlicher be- deutete der >Entwurf< vielmehr ein Sichfiigen in das Geschehen der Wahrheit des >Seins<, das sich in den Bezúgen des geschichtli- chen In-der-Welt-Seins >lichtete<:

logische Erforschung des nicht daseinsmàjiigen Seienden«. 46

»Der Mensch ist aber in ein solches Da-sein genõtigt, in die Not solchen Seins geworfen, weil das Úberwáltigende ais ein solches, um waltend zu

Da-sein des ge-

schichtlichen Menschen heiBt: Gesetzt-sein ais die Bresche, in die die

erscheinen, die Státte der Offenheit fiir es

Ubergewalt des Seins erscheinend hereinbricht, damit diese Bresche selbst am Sein zerbricht.« 4 8

Nicht der Mensch war somit das Zentrum des Seienden, wie die >existenzialistische< Heidegger-Interpretation meinte, sondern ais Mensch befand sich das Individuum immer schon innerhalb eines bereits Konstituierten, auf das seine subjektiven Akte bloB antworteten:

»Die Gewalttãtigkeit des dichterischen Sagens, des denkerischen Ent- wurfs, des bauenden Bildens, des staatsschaffenden Handelns ist nicht eine Betátigung von Vermõgen, die der Mensch hat, sondern ist ein Bán- digen und Fiigen der Gewalten, kraft deren das Seiende sich ais ein sol- ches erschlieBt, indem der Mensch in dieses einriickt.« 4 9

Bezogen Sàtze wie diese ihr ganzes Pathos aus der postulierten Existenz jener >ontologischen Differenz<, mit der die Mõglichkeit einer Uberwindung der Seinsvergessenheit zwar nicht von seiten des Menschen, wohl aber von seiten des Seins gesichert sein soll-

107

te, so war es doch, wie bereits gezeigt, die eigentliche crux der

Differenz nicht

zu denken vermochte. Indem Heidegger einzig den Tod - die «Mõglichkeit der schlechthinnigen Daseinsunmõglichkeit« 5 0 -

ais das aller Verdinglichung Entriickte zu nennen wuBte, dessen Erfahrung das Dasein mit der Wiirde von Ganzheit ausstatten sollte, gestand er wider Willen ein, was es mit der von ihm verhei- Benen Transzendenz auf sich hatte: sie war purer Schein, Ver- doppelung des Bestehenden. Das aus der Erfahrung des Todes Auf-sich-Zuriickkommen des Daseins war in Wirklichkeit nicht die Erõffnung einer gãnzlich neuen Erfahrung, sondern ein Zu - riickkommen auf die Faktizitát einer bestimmten >Gemeinschaft<, die vom Dasein ais die Welt iibernommen wurde, in deren be- stimmten Mõglichkeiten es sich ais >geworfenes< befand. I m »ent-

schlossene(n)

schlossene(n) Ubernahme des eigenen faktischen >Da<«, iiberlie- ferte die seinsverstehende Existenz sich den >noch wesenden<

Mõglichkeiten der bestehenden Gemeinschaft

das Bestehende so iibernehmend, wie es gerade war - denn:

»Wozu sich das Dasein je faktisch entschlieBt, vermag die exi- stenziale Analyse grundsátzlich nicht zu erõrtern.« 5 1 Wãhrend nun gerade das Scheitern dieses Versuchs, durch die Konstruktion einer >ontologischen Differenz< den Bannkreis der Abstraktion zu durchbrechen, dokumentierte, wie differenzlos die vollendete biirgerliche Gesellschaft geworden war, wie sehr sie sich jenem gigantischen analytischen Urteil genàhert hatte, das sie den Positivisten zufolge immer schon war, handelte es sich

nach Ansicht Marcuses dabei um eine Konsequenz, die lediglich

auf eine bestimmte Insuffizienz Heideggers, nicht aber der Fun- damentalontologie ais solcher zuriickzufuhren war. Heideggers

Kritik am neuzeitlichen

Subjektivismus-Objektivismus von An -

fang an miBverstehend, rezipierte er Sein und Zeit geradezu ais eine Wiederaufnahme der zentralen Motive idealistischer Ethik, ais eine Philosophie, die die Mõglichkeit der >Ganzheit< menschli- chen Daseins an einer in die Macht des Menschen gegebenen Entscheidung festmachte. Indem, wie er meinte, die ontologische

Fundamentalontologie, daB sie i n Wahrheit jene

Zuruckkommen auf die Geworfenheit«, der »ent-

ais >Erbe<, damit

108

Analyse bewies, daB der Zustand der >Verfallenheit<, der Ausge- liefertheit des Einzelnen an das >Man< nur der defiziente Modus des eigentlichen, praktisch-umwãlzenden Seins der Existenz war, das, ais reines Werden, immer schon iiber die Verdinglichung hinaus war, schien sie hervorragend dazu geeignet zu sein, das Dasein zur radikalen Tat zu treiben und auf diese Weise zu sich selbst zuriickzufuhren. Wenn, bei aller aktuellen Entfremdung, auf dem »Grunde des Daseins ein - wenn auch noch so verdeck- tes - Verstehen seiner Eigentlichkeit« 5 2 blieb, das gleichsam nur philosophisch radikalisiert werden muBte, konnte die ontologisch begriindete Aufklárung des Menschen iiber sein >Wesen< diesen dazu bringen, sich auf sein eigentliches Sein »zuriickzurufen« 53, seine »vorgeschriebenen Mõglichkeiten« selbst zu wãhlen und sich mi t dieser Wah l zu dem z u machen, was er >an sich< imme r schon war: reines Geschehen, bestándige Veránderung der Um- welt und seiner selbst:

»In der entschlossenen Úberlieferung an das geschichtliche Erbe ergreift das Dasein sein >Schicksal<. Es bringt sich aus der Verfallenheit uneigent- lichen Existierens in die eigentliche Existenz, indem esgeschichtlich wird:

seine iiberlieferte geschichtlich bestimmte Mõglichkeit selbst wàhlt und aus ihr heraus seine Existenz >wiederholt<.« 5 4 Marcuse war iiberzeugt, die affirmative Wendung der Funda- mentalontologie durch Heidegger dadurch uberwinden zu kõn- nen, daB er prãziser ais dieser die Struktur jener ontologischen Sphãre herausarbeitete, von der her sich die gegenstàndliche Welt des Seienden ais bloBe Phãnomenalitàt begreifen lieB. An - ders ais Marx, der im philosophischen Idealismus das theoreti- sche Korrelat einer antagonistisch zerrissenen und daher Schein erzeugenden Gesellschaft gesehen hatte, anders aber auch ais Heidegger, dessen Philosophie malgré lui die fortschreitende Aufhebung jener Differenz signalisierte, sah Marcuse in der ge- doppelten Existenzweise der Wirklichkeit, der Differenz zwi- schen >Schein< und >Wesen<, geradezu ein Positivum, eine ge- schichtsphilosophische Garantie der Mõglichkeit radikaler Ver- ánderung, mit deren Hilfe sich eine Philosophie des »rechten Handelns« begriinden lieB. Die Erfassung der ontologischen

109

Struktur jenes >echten Seins<, jener >wirklichen Wirklichkeit< (Lukács), von dessen Parusie Marcuse sich, darin von Heidegger nicht unterschieden, ein Ende der bisherigen >Vorgeschichte< er- hoffte, sollte die philosophische Basis einer positiven Theorie der Revolution bilden, die die õkonomistische und technizistische Erstarrung der Dialektik aufsprengte und darauf abzielte, »daB dem Dasein seine eigentliche Arbeit wiedergegeben wird, und daB die Arbeit aus der Entfremdung und Verdinglichung befreit wieder das wird, was sie ihrem Wesen nach ist: die volle und freie Verwirklichung des ganzen Menschen in seiner geschichtlichen Welt«. 5 5 Mit dieser Betonung der Právalenz eines im Sinne des Idealismus ais >vernunftig< gedachten >Wesens<, dessen Erkenntnis Marcuse zufolge eine Uberwindung des heideggerschen Quietismus er- mõglichen sollte, schien die >konkrete Philosophie< nun freilich einen Weg einzuschlagen, den sie mit ihrem Programm einer gleichzeitigen Erfassung von Wesenhaftem und Faktischem ge- rade hatte vermeiden wollen. Analog zur traditionellen Ontolo- gie, in deren platonisch-aristotelischer Tradition er den »Sinn al- ler Dialektik am ursprúnglichsten ergriffen« sah 56, schien nun auch Marcuse, der der idealistischen Philosophie die Unterord- nung des Konkret-Faktischen unter ein abstrakt-formales Wesen vorgeworfen hatte, Wesen und Faktizitát auseinanderzureiBen und das Ontische dem Ontologischen zu unterwerfen - denn wie anders schlieBlich war jene Aufgabenstellung fiir die »dialekti-

sche Grundwissenschaft« 5 7 zu interpretieren, die den >Kern<

des

Seienden erfassen sollte, die Sphãre absoluter Urspriinge, die ge- geniiber der »Verdecktheit und Verstreutheit des uneigentlich Seienden der sinnlichen Wirklichkeit« 5 8 von hõherem Rang sein, ja diese eigentlich erst begriinden sollte? Marcuse glaubte, sich diesem Dilemma dadurch entziehen zu kõnnen, daB er zentrale Momente des Ontischen in seine Definition des Ontologischen aufnahm: das Wesenhafte sollte danach nicht, wie die platoni- schen Ideen, getrennt von der wirklichen Geschichte existieren, sondern in sich selbst geschichtlich sein, reine Bewegung, die frei- lich vermõge ihrer >Reinheit< - d. h. Ungegenstàndlichkeit - im-

110

mer schon iiber ihre je empirischen Existenzformen hinaus war. Das Wesen existierte, aber in >verkehrter< Form, und es war Mar- cuse zufolge die Aufgabe der philosophischen Analyse, die un- mittelbare Faktizitát auf das >Wesen< hin durchsichtig zu machen und von diesem hõchsten Punkt aus die >mannigfaltigen Regio- nen des Seienden ais mannigfaltige Weisen der Bewegtheit< zu entwickeln. Wie sah dieses Wesen aus, von dem her die »imma-

der geschichtlichen Wirklichkeit« 5 9 begriin-

nente Transzendenz det werden konnte?

Marcuse zufolge war der Schliisselbegriff fiir eine «Ontologie des Menschen« 6 0 , die von einem Verstândnis des Seins ais geschicht- lichem schrittweise zu den konkreten Bestimmungen der Wirk- lichkeit vordrang, jene allgemeine >philosophische< Bestimmung der Arbeit, wie sie von Hegel entwickelt und von Marx zur

der politischen Okonomie« 6 1 ubernommen

worden sei. Arbeit in diesem umfassenden Verstande, so Marcu- se, sei nicht identisch mit einer bestimmten empirischen Tátig- keit, sondern von «transzendierender Dimensionalitàt«", ein »Grundgeschehen des menschlichen Daseins«, ein das »ganze Sein des Menschen dauernd und stândig durchherrschendes Ge- schehen«, durch das der Mensch >fiir sich< erst wird, was er ist, »die >Form< seines Daseins, seines >Bleibens< gewinnt und ineins die Welt zur >seinigen< macht«. 6 3

»neuen Grundlegung

»Das Geschehen des menschlichen Lebens ist Praxis in dem ausgezeich-

neten Sinne, daB der Mensch sein Dasein selbst tun muB - derart, daB er es ais Aufgabe zu ergreifen und zu erfullen hat. Sein Geschehen ist ein

dauerndes Geschehen-Aíac/ien

tion seiner selbst und seiner Welt vor, die nicht schon unmittelbar die sei- nige ist, so daB er sein Dasein einfach in dieser Unmittelbarkeit gesche- hen-lassen konnte; er muB jede Situation erst zur seinigen machen, indem er sie mit sich >vermittelt<.«M

Ais Aneignung, Umgestaltung und bestàndiges Weitertreiben des Daseins in allen seinen Lebenssphâren, ais »dauernde und stándige Selbsterwirkung« 6 5, sei das menschliche Dasein ein fortwàhrender ProzeB der Vergegenstândlichung und Entgegen- stàndlichung, ein rastloses Geschehen, das jede zufállige Unmit-

Der Mensch findet stândig eine Situa-

111

telbarkeit iiberwinde und sich aus seinen >Mõglichkeiten< heraus

zu einer hõheren Situation forttreibe. 6 6 Nicht in einem Mangel an Giitern, in der áuBeren Bediirftigkeit des Daseins, griindet Mar- cuse zufolge diese Struktur, sondern im metaphysischen Prinzip

das, ais reine Zeitlichkeit 6 7, jede faktische Si-

tuation immer schon >úbersteigt< und demzufolge nie im Besitze seiner selbst und der Welt ausruhen kann. 6 8

»Erster und letzter Sinn der Arbeit ist es, iiberhaupt das Sein des Daseins selbst zu >erarbeiten<, ihm sein Dasein in Dauer und Bestand zu >verbiir- gen<. Alie einzelnen Bedarfe griinden letztlich in diesem urspriinglichen und stàndigen Bedarf des Daseins an sich selbst, an seiner vollen Selbst-

in der Wirklichkeit aller seiner Mõg-

erwirkung in Dauer und lichkeiten.» 6 9

des Lebens selbst,

Die hier skizzierten Bestimmungen der >allgemeinèn Grundcha- raktere< der Arbeit lassen nun allerdings die Vergeblichkeit des Versuchs, auf ontologischer Basis die >Zweidimensionalitát< der Welt zu begriinden, iiberdeutlich hervortreten. Was Marcuse ais >ontologische Struktur< pries - Arbeit iiberhaupt ais ein Grundge- schehen des menschlichen Lebens, das iiber jede empirische Be- stimmtheit immer schon hinaus sein sollte - , war kein >Wesen<, das in den je empirischen Arbeiten in bestimmten Formen in Er- scheinung trat, sondern die hõchst reale Gestalt der Arbeit im Kapitalismus, die im ProzeB der reellen Subsumtion alie >konkre- ten< Momente verloren hatte und gleichsam an sich selbst auf eine abstrakt-allgemeine Struktur durchsichtig geworden war. DaB der Mensch in seinem Wesen toto genere durch Arbeit bestimmt wurde, daB iiberhaupt eine Ontologie >der< Arbeit entstehen konnte, war nach Marx nur mõglich vor dem Hintergrund der modernen biirgerlichen Gesellschaft, die Arbeit ais abstrakt-all- gemeine Kategorie allererst hervorgebracht hatte:

»Arbeit«, so hieB es in der Einleitung zu den Grundrissen der Kritik der

politischen Okonomie, »scheint eine ganz einfache Kategorie. Auch die Vorstellung derselben in dieser Allgemeinheit - ais Arbeit iiberhaupt - ist uralt. Dennoch, õkonomisch in dieser Einfachheit gefaBt, ist >Arbeit< eine ebenso moderne Kategorie, wie die Verhàltnisse, die diese einfache Ab -

Die Gleichgiiltigkeit gegen die bestimmte Arbeit

straktion erzeugen

112

entspricht einer Gesellschaftsform, worin die Individuen mit Leichtigkeit aus einer Arbeit in die andre iibergehen und die bestimmte Art der Arbeit ihnen zufàllig, daher gleichgiiltig ist. Die Arbeit ist hier nicht nur in der Kategorie, sondern in der Wirklichkeit ais Mittel zum Schaffen des Reich- tums iiberhaupt geworden, und hat aufgehõrt ais Bestimmung mit den In- dividuen in einer Besonderheit verwachsen zu sein. Ei n solcher Zustand ist am entwickeltsten in der modernsten Daseinsform der biirgerlichen Gesellschaften - den Vereinigten Staaten. Hier also wird die Abstraktion der Kategorie >Arbeit<, >Arbeit iiberhaupt<, Arbeit sans phrase, der Aus - gangspunkt der modernen Okonomie, erst praktisch wahr.« 7 0

Weit davon entfernt, ais >Existenzial< allen bestimmten Arten der Arbeit vorauszuliegen und kraft dieser Allgemeinheit den

die

Arbeit in der von Marcuse beschriebenen Gestalt nichts ais die unbegriffene Widerspiegelung der Realitãt von Produktion in der kapitalistischen Gesellschaft, die iiberhaupt erst den Begriff von Produktion ais ahistorischer Allgemeinheit geprágt hatte. Die von Marcuse dem >Wesen< der Arbeit zugeschriebenen Eigen- schaften - rastloses Geschehen, stàndiges Umwàlzen alies Fixen, Niemals-zur-Ruhe-kommen und Weitertreiben des Daseins zu sein - , dies war tatsãchlich historisch existent, war integraler Be- standteil einer Produktionsformation, die die Arbeit von allen konkret-empirischen Momenten - den Arbeitsmitteln wie den Arbeitsgegenstãnden - getrennt und zum qualitàtslosen, beliebig zwischen verschiedenen Produktionssphãren austauschbaren va- riablen Kapital depotenziert hatte. Ais >Naturalform des Kapi- tals< (Bahr) war die Arbeit zu etwas gãnzlich Abstraktem gewor- den, war »Nichtgegenstãndliches« in gegenstándlicher Form, ab- strakte, gegen jede besondere Bestimmtheit gleichgiiltige Arbeit, »sich auf sich beziehende Negativitát«, »rein mechanische, daher gleichgiiltige, gegen ihre besondre Form indifferente Tàtig- ; bloB formelle Tàtigkeit, oder, was dasselbe ist, bloB stoffliche, Tàtigkeit iiberhaupt, gleichgiiltig gegen die Form«. 7 2 Das >Wesen< existierte - aber in ganz anderer Weise, ais dies die Ontologie wahrhaben mochte: das Kapital ais das Substanz ge- wordene Subjekt hatte sich die Arbeit einverleibt und damit jene

»ÚberschuB des Seins iiber das Dasein« 7 1 zu verbiirgen, ist

113

Differenz zwischen Ontischem und Ontologischem hinweggear- beitet, die, ais nicht nur gedankliche, sondern seiende Differenz Marcuse zufolge der Angelpunkt fiir die Uberwindung der Ver- dinglichung schlechthin war:

»Durch den Austausch mit dem Arbeiter hat sich das Kapital die Arbeit selbst angeeignet; sie ist eins seiner Momente geworden, die nun ais be- fruchtende Lebendigkeit auf seine nur daseiende und daher tote Gegen- stándlichkeit wirkt. Das Kapital ist Geld (fiir sich gesetzter Tauschwert), aber nicht mehr Geld ais in einer besondren Substanz und daher ausge- schlossen von den andren Substanzen der Tauschwerte neben ihnen exi- stierend, sondern in allen Substanzen, den Tauschwerten jeder Form und Daseinsweise der vergegenstándlichten Arbeit seine ideale Bestimmung erhaltend.«"

Liest man Marcuses Beschreibung der ontologischen Struktur der Arbeit vor dem Hintergrund dieser Bestimmungen, wie Marx sie fiir die Lohnarbeit im entwickelten Kapitalismus gegeben hat, so wird die ganze Ausweglosigkeit des ontologischen Versuchs eines Ausbruchs aus der Verdinglichung deutlich. Marcuses Absicht war es, die >Verengung des Arbeitsbegriffs< auf die rein wirt- schaftlich-technischen Funktionen, die Reduktion von Arbeit auf einen Produktionsfaktor neben anderen durch eine Reorganisa- tion der begrifflichen Apparatur zu uberwinden. Angesichts der entfremdeten Realitãt der Arbeit, so schien es ihm, war der Re-

kurs auf die philosophische Bedeutung des Arbeitsbegriffs ais ei- nes das »Sein des menschlichen Daseins selbst» umfassenden Be- griffs 7 4 ein entscheidender Schritt in Richtung auf eine Theorie, die die Tatsachen ais beschrãnkte Erscheinungsformen eines uni- versalen >Wesens< begriff, das im aristotelischen Sinne ais >poten- tia< zu fassen sei, ais Inbegriff der an sich seienden, noch nicht verwirklichten Mõglichkeiten, von dem her die erstarrte Realitãt aufgebrochen werden kõnne. Indem sie mit Hegel die »Verge- genstàndlichung (ais) die eigentliche >Schuld< des Lebens« an-

sah 75, sollte

stãndlichen, subjektfremden Welt zerstõren und mit dem Auf- wei# der bewuBtlosen Produktivitát des historischen >Lebens<

noch einmal analog zum klassischen Idealismus die Autonomie

die Ontologie der Arbeit den Schein einer gegen-

114

des die gegenstãndliche Welt ais eigene Produktion durchschau- enden und damit sich ihrer verselbstándigten Macht entreiBen- den absoluten Subjekts sichern. In Wahrheit jedoch leistete die Ontologie das genaue Gegenteil. Anstatt durch den Aufweis einer antagonistischen Spannung zwi- schen >Konkret-Faktischem< und >Wesenhaftem<76 den »imma- nent-revolutionãren Charakter« der geschichtlichen Wirklich- keit 7 7 zu demonstrieren und damit das Kontinuum der Verdingli- chung zu sprengen, dokumentierte Marcuses >konkrete Philoso- phie< unfreiwillig die Unmõglichkeit, in der vollendeten Welt des Kapitals auch nur eines einzigen nicht-verdinglichten, nicht-ab- straktifizierten Moments habhaft zu werden. Was Marcuse ais das >Allerkonkreteste< prãsentierte, war das Allerabstrakteste, von kaum anderer Ar t ais Husserls Wesenheiten oder Heideggers Sein. Ais qualitãtslose >reine< Bewegtheit war die Arbeit in der von Marcuse beschriebenen Gestalt eben jenes >Gespenst<, zu dem sie der marxschen Analyse zufolge in der kapitalistischen Gesellschaft geworden war, die absolute Abstraktion, die ihren ganzen Reichtum auBer sich, im Kapital hatte; und das ganze Ge- scháft der Ontologie bestand in nichts anderem, ais jene beiden Pole des Kapitalverhãltnisses - den gegenstàndlichen Reichtum und die ungegenstãndliche Armut - gegeneinander auszuspielen. War nach Marx die Existenz der Arbei t ais >Nicht-Wert<, d. h . ais »nicht-vergegenstàndlichte, sondern sich noch vergegenstãndli- chende« 7 8 das Ergebnis eines historischen Scheidungsprozesses, in dessen Verlauf die Arbeit gewaltsam von ihren gegenstàndli- chen Bedingungen - »diesen Momenten ihrer realen Wirklich- keit* 7 9 - getrennt worden war, so hypostasierte Marcuse dieses Produkt zu einer ontologischen Struktur und verstrickte sich in das hoffnungslose Unterfangen, der >reinen<, nichtempirischen Seite des Kapitalverhãltnisses gegeniiber dessen anderer, gegen- stãndlicher, Prioritàt verschaffen zu wollen: ein Unternehmen, das jenes Verhãltnis nicht nur nicht transzendierte, sondern durch die Hypostasierung der Abstraktion zur Seinsstruktur letztlich affirmierte. Von hier aus werden jetzt die Unterschiede, aber auch die Ge-

115

meinsamkeiten deutlich, die Marcuses >konkrete Philosophie< mit den klassischen Gestalten der Ursprungsphilosophie verbinden. Hatte diese noch, bis hin zu Hegel, ihr innerstes telos in der ge- waltsamen Reduktion des Seienden auf ein letztes Prinzip gehabt, in dem immer schon alies enthalten sein sollte 8 0 - eine Konzep- tion, die auf philosophischer Ebene jene Bewegung wiederholte, die in der gesellschaftlichen Wirklichkeit das Geld an den kon- kreten Gebrauchswerten vollzog - , so kommt in der marcu- se/heideggerschen Version der Ontologie das qualitativ Neue zum Ausdruck, daB die im Geld vergegenstàndlichte abstrakte

Gesellschaftlichkeit, marxisch gesprochen, >in ihren Grun d zu- riickgegangen< war: die Abstraktion existierte nicht mehr ais aus- geschlossenes Drittes gegeniiber der empirischen Vielfalt, >arbei- tete< sich nicht mehr, wie noch der hegelsche >Geist<, durch diese hindurch, sondern hatte sie sich endgiiltig einverleibt, zum Mo - ment ihrer selbst gemacht, so daB es der Synthesis nicht langer bedurfte: zur bloBen Vergegenstándlichung des Abstrakt-All- gemeinen geworden, leisteten die Gegenstãnde jene Synthesis

schon von sich aus, bedurften des

griffs von auBen nicht langer. Was anders war, war gleichgeschal- tet, was sich nicht fiigte, war eliminiert; und noch dort, wo es scheinbar Nicht-ErfaBtes, Nicht-identisch-Gemachtes gab, war dies doch kein Ding an sich mehr, kein exterritorialer >Block< (Adorno), sondern auch in seinem vermeintlichen Anderssein vermittelt durch das universal gewordene Kapitalverhãltnis. Was in der idealistischen Spekulation sich angekundigt hatte - die To- talisierung des >Negativ-AUgemeinen< - , war Wirklichkeit ge- worden. Zwar konstatierte auch noch Marcuse, daB der Mensch »immer nur im Durchgang durch das Andere seiner selbst zu sei- nem eigenen Sein kommen kann« 8 1 , doch lag in dieser Formulie- rung die Betonung uniiberhõrbar auf dem >seiner selbst<, nicht auf dem >Anderen<. Was der Mensch war, war - bei aller Beschwõ- rung von >Konkretion< und >Geschichte< - im vorhinein ausge- macht, in einer essentiellen Struktur verankert, die den einzel- nen, >bk>8 faktischen< Existenzen vorgeordnet war, und die durch keine Aktion der Existenz einzuholen war. Was immer realge-

gewaltsam-vermittelnden Zu -

116

schichtlich in Erscheinung treten mochte, war ontologisch veran- kert: Phànomene wie Herrschaft und Knechtschaft, Vergegen- stándlichung und Verdinglichung, Arbeit und Revolution 8 2 wa- ren Strukturen des >Seins<, Grundbedingungen einer Existenz, die sich permanent >transzendierte< und doch stets bei sich selbst blieb - eine Pseudoradikalitãt, die, wie Krahl bemerkt hat, den subversiven Gestus der Revolutionáre adaptierte und doch ais ideologische Verankerang des von ihr mythisch verewigten Be- stehenden fungiefte. 8 3

»AUe geschichtlichen Situationen sind ais faktische Verwirklichungen nur geschichtliche Abwandlungen solcher Grundstrukturen, die in jeder Lebensordnung auf verschiedene Weise realisiert werden. Die Weise der Realisierung menschlichen Miteinanderlebens in der kapitalistischen Ge- sellschaft z. B . ist eine ganz bestimmte Verwirklichung der Grundstruktu- ren menschlichen Miteinanderlebens iiberhaupt (!) - nicht etwa irgend- welcher formal-abstrakter, sondern hõchst konkreter Grundstrukturen. Wahrheit und Falschheit wurden dann in der Beziehung der faktischen Verwirklichungen zu solchen Grundstrukturen liegen: eine Lebensord- nung ware wahr, wenn sie sie erfiillt, falsch, wenn sie sie verdeckt oder verbiegt.« 8 4

Fiir die Ontologie war die Geschichte zur Realisierung essentiel- ler, aller wirklichen Geschichte vorausliegender Grundstruktu- ren verfluchtigt, die Existenz in die zirkuláre Bewegung des >Werde der du bist< gebannt; aber was damit gegeniiber der idea- listischen Spekulation ais Verlust an Erfahrung und auch an Re- flexionsniveau erschien, war doch, wie das Vorangegangene deutlich machen sollte, zugleich auch deren Vollendung. Die Li- quidation von Geschichte, die Reduktion des Subjekts auf ein bloBes Vollzugsorgan seiner immer schon a priori feststehenden Essenz, auf die hin es unmittelbar durchsichtig sein sollte, war kein >Fehler<, lag nicht in der >Willkiir< des ontologischen Ansat- zes begriindet, sondern ratifizierte, was von Anfang an in der Konsequenz der idealistischen Denkbewegung gelegen hatte. Die Unterwerfung alies und jeglichen Seienden unter ein absolu- tes Subjekt, das in seinem Anderen zugleich bei sich selbst sein sollte, hatte an ihrem Ende nicht nur das Objekt jeglicher Be-

117

stimmung enteignet, sondern auch das Subjekt entsubjektiviert:

was immer noch ais konstitutives Prinzip, ais Subjekt von Tat- handlungen in der Ontologie herumspukte, war nur noch ein Schatten seiner selbst, ein »subjektloses Subjekt«, gleichsam das »gekõpfte absolute Ich Fichtes« 8 5 , das, der Differenz zu Ande- remberaubt, auf die bloBe Tautologie des a = a geschrumpft war. Ubriggeblieben vom weitausgreifenden, nach »Sáttigung seiner gewaltigen, an sich selbst so unbestimmten Unruhe« strebenden Geistes des aufsteigenden Burgertums 8 6 war am Ende schlieBlich das bloBe Moment der Unruhe, die verzweifelte Angst des Sub- jekts, seine Identitàt zu verlieren, die es doch nur noch in der zwanghaften Bestãtigung seiner >Eigentlichkeit< bewahrte. Um >ganz< sein zu kõnnen, sollte das Subjekt in sich zuriickgehen, sich seines >Wesens< vergewissern - aber jenes >Wesen< bestand nicht langer in der produktiven Aneignung der Welt, der Bildung des Selbst durch Arbeit, sondern im stammelnden Hinweis auf die mngeheure Konkretion< urspriinglicher Strukturen, deren Er- kenntnis blitzartig die Nacht der Entfremdung erhellen und den Raum einer Geschichte erõffnen sollte, die doch in Wahrheit, wie Marcuses Ontologie wider Willen eingestand, lángst in eine Kreisbewegung gemiindet war.

3. Die >Rebellion der Vernunft<

1932 erschien im zweiten Heft der von Max Horkheimer heraus- gegebenen Zeitschrift fur Sozialforschung eine Rezension, in der sich Adorno mit der im gleichen Jahr verõffentlichten Arbeit Marcuses iiber Hegels Ontologie und die Theorie der Geschicht- lichkeit auseinandersetzte. Adorno, der in einer kurz zuvor er- schienenen Studie iiber Kierkegaard die >mythischen Gehalte< der Existenzphilosophie herausgearbeitet und einer scharfen Kri- tik unterzogen hatte 1, sah in Marcuses Hegel-Buch einen vielver- sprechenden Ansatz, von der >Seinsfrage< zum Seienden, von der Fundamentalontologie zur Geschichtsphilosophie und von der

118

>Geschichtlichkeit< zur Geschichte vorzudringen. Obwohl ihm Marcuse noch in vieler Hinsicht der Existenzialontologie ver- pflichtet zu sein schien, glaubte Adorno, daB die Betonung der zentralen Bedeutung des >In-der-Welt-Seins< und des materialen Bestands der Geschichte, wie sie fiir >Hegels Ontologie* charakte- ristisch war, den Autor mit Notwendigkeit von der Hypostasie- rung formal-abstrakter Strukturen zu einer Offenheit gegeniiber der realen Geschichte fiihren wiirde, die schlieBlich den engen Rahmen der Fundamentalontologie sprengen muBte.2 Adornos Rezension erschien zu einem Zeitpunkt, da Marcuse den formellen Bruch mit der Fundamentalontologie bereits voll- zogen hatte. Urspriinglich konzipiert ais Habilitationsschrift, war Hegels Ontologie von Marcuse vorzeitig verõffentlicht worden, ais ihm klar zu werden begann, daB er angesichts der wachsenden theoretischen und politischen Differenzen mit Heidegger nicht damit rechnen konnte, in Freiburg habilitieren zu kõnnen. Ent- táuscht úber das politische Verhalten seines philosophischen Mentors, der sich nur wenig spáter offen fiir den Nationalsozia- lismus aussprach3, ohne Aussicht auf die Mõglichkeit einer aka- demischen Karriere im Rahmen der Freiburger Philosophie, ver- lieB Marcuse den Ort, an dem er die letzten Jahre verbracht hatte, und wandte sich, vermittelt iiber Husserl und Riezeler, den dama- ligen Kurator der Frankfurter Universitàt, an das >Institut fiir So- zialforschung*, das seit kurzem unter der Leitung Horkheimers

stand.4

Vielen spãteren Interpreten, aber auch nicht zuletzt Marcuse selbst schienen es in erster Linie die politischen Unterschiede zwischen dem immer mehr nach rechts tendierenden philosophi- schen Lehrer und dem marxistisch orientierten Schiiler zu sein5, die den endgiiltigen Bruch zwischen beiden herbeigefuhrt hatten. Ungeachtet dieser sicherlich fundamentalen Differenzen jedoch war Marcuses Bruch mit der Existenzialontologie ein >Bruch< be- sonderer Art und die politische Auseinandersetzung gleichsam nur die Oberfláche einer viel tiefer liegenden theoretischen Dif- ferenz, úber die sich Heidegger wahrscheinlich sehr viel eher im klaren war ais Marcuse. Trotz aller õffentlich bekundeten Loyali-

119

tat gegeniiber Heidegger - noch das Hegel-Buch war, wenn auch in làngst nicht mehr so úberschwenglichen Worten, dem Freibur- ger Philosophen gewidmet6 - war doch die Zugehõrigkeit Marcu- ses zur fundamentalontologischen Richtung hauptsáchlich iiber terminologische Anleihen vermittelt, und es waren daher wohl nicht nur politische Motive, die Heidegger zu âuBerster Zuriick- haltung gegeniiber den Auffassungen seines aktivistischen Schii- lers veranlaBten. Marcuses Theorie der Geschichtlichkeit zielte in ihrer eigentúmlichen und mitunter recht eklektischen Verbin- dung von Aristóteles und Marx, Hegel und Heidegger auf eine ontologisch und anthropologisch ergánzte Metaphysik der Sub- jektivitàt, die sich in allen wesentlichen Momenten auf eben jene metaphysische Tradition berief, die Heidegger geradezu ais der Ursprung der modernen Entfremdung galt: war es doch gerade der >Aufstand des Subjekts<, die Verabsolutierung des technisch- instrumentellen Denkens, die der Fundamentalontologie zufolge dazu gefiihrt hatte, daB das Sein nur noch ais >Anwesenheit<, ais absolut Verfugbares gedacht und eben damit verfehlt wurde; und

es war klar , daB von diesem Ansatz her eine Philosophie, die sich,

wie

und die Selbstmáchtigkeit und Entscheidungsfreiheit des Indivi- duums propagierte, nur dazu angetan war, das Denken vollends in die >Irre< der >Seinsvergessenheit< zu fiihren.

Solche fundamentalen Differenzen waren Marcuse in seinem an- fãnglichen Enthusiasmus fiir die vermeintliche >Konkretheit< der Existenzialontologie zunãchst allerdings gánzlich verborgen ge- blieben. Hatte er schon in seinem ersten Versuch, Heidegger und Marx in einer >konkreten Philosophie* zu versõhnen, verstàndnis- los vor der Weigerung Heideggers gestanden, die >radikale Tat<

anders denn ais eine Angelegenheit des einsamen,

vorlaufenden Daseins zu interpretieren 7, so erschien ihm jetzt die

politische Abstinenz Heideggers bzw. dessen bald darauf erfol- gendes Engagement fiir den Nationalsozialismus geradezu ais Verrat an dem fortschrittlichen Gehalt einer Philosophie, die doch - wie er meinte - ais erste Philosophie nach Marx gegeniiber dem abstrakten >ego cogito< des Idealismus die »volle Konkretion

diejenige Marcuses, blind jener Traditio n iiberantwortete

in seinen To d

120

des geschichtlichen Subjekts« wiedergewonnen hatte. 8 Die Wahrheit der Existenzphilosophie: dies war fiir Marcuse von An- fang an der moralische Rigorismus einer Ethik, die den Menschen aus der Gleichgultigkeit und Stumpfheit des alltàglichen Daseins, der Dominanz des biirgerlichen Materialismus zu befreien und wieder zu sich selbst zuriickzufuhren vermochte, die die fremd und ubermàchtig gewordene Objektivitát >verlebendigte< und mit neuem Sinn erfiillte, und die auf diese Weise jenes souverãne Subjekt verwirklichte, dessen Aktivitát der Idealismus auf das bloBe Denke n hatt e beschrànke n wollen . Angesichts dieser >an sich< progressiven Intention der Existenzphilosophie, an der Marcuse noch in seinen ersten Aufsátzen in der Zeitschriftfiir So- zialforschung festhielt, konnte der alsbald deutlich werdende re- aktionáre Zug derselben nur durch einen >Verrat<, durch Akko- modation ihrer Vertreter ans Bestehende erklãrt werden, was Marcuse denn auch mit einer die persõnliche Enttãuschung kaum verhehlenden Bitterkeit hervorhob:

»Der Existenzialismus«, so notierte er in seiner ersten Arbeit in der Zeit- schrift, »bricht zusammen in dem Augenblick, da sich seine politische Theorie verwirklicht. Der total-autoritáre Staat, den er herbeigesehnt hat, straft alie seine Wahrheiten Liigen. Der Existenzialismus begleitet seinen Zusammenbruch mit einer in der Geistesgeschichte einzig daste- henden Selbsterniedrigung; er fuhrt seine eigene Geschichte ais Satyr- spiel zu Ende. Er begann philosophisch ais eine groBe Auseinanderset- zung mit dem abendlàndischen Rationalismus und Idealismus, um dessen Gedankengut wieder in die geschichtliche Konkretion der Einzelexistenz hineinzuretten. Und er endet philosophisch mit der radikalen Verleug- nung seines eigenen Ursprungs; der Kampf gegen die Vernunft treibt ihn den herrschenden Gewalten blind in die Arme. In ihrem Dienst und Schutz wird er nun zum Verrater an jener groBen Philosophie, die er einst ais den Gipfel des abendlàndischen Denkens gefeiert hatte.« 9 Die »fruchtbaren Entdeckungen der existenzialen Analytik« 1 0 , so lautete Marcuses Anklage gegen die Fundamentalontologie, seien durch den >existenziellen Opportunismus< ihrer Protagoni- sten verfàlscht worden. 1 1 Der politische Existenzialismus, wie er in den Arbeiten Carl Schmitts und Otto Koellreutters, aber auch in den Reden seines einstigen Lehrers Heidegger zum Ausdruck

121

komme, sei ein einziges Dokument des >Verrats<: anstatt, wie es der eigentlichen Bewegung des Gedankens angemessen gewesen ware, die existenzielle Analytik im Rahmen einer durch die Ver- nunft geleiteten Philosophie zu interpretieren, habe der Existen-

zialismus mit der Konkretisierung seiner Begriffe eben dort auf- gehõrt, wo die «eigentliche gefãhrliche Problematik« begõnne 1 2 ;

>Stehenbleiben<, die In -

konsequenz der Existenzphilosophie in immer neuen Wendun- gen zu kritisieren:

»Die Philosophie hat es aus guten Grunden vermieden, sich die geschicht- liche Situation des von ihr angesprochenen Subjekts auf ihre materiale

Faktizitát hin nàher anzusehen

nach der Art des Erbes, nach der Seinsweise des Volkes, nach den wirkli- chen Màchten und Krãften, die die Geschichte MW. SO begab sie sich je- der Mõglichkeit, die Faktizitát geschichtlicher Situationen begreifen und gegeneinander entscheidend abheben zu kõnnen.« 1 3

Die Philosophie fragte nicht weiter

und Marcuse wurde nicht mude, dieses

Vor dem Hintergrund dieser Formulierungen erscheint Marcuses Abkehr von der Fundamentalontologie weniger ais ein abrupter Bruch denn ais langsame Anpassung des terminologischen Úber- baus an eine philosophische Basis, die in entscheidenden Punkten dem ethischen Rigorismus des friihen biirgerlichen Denkens weit náher stand ais dessen zynisch-affirmativ gewordener Spãtphase:

Marcuse bewegte sich làngst schon auf dem Terrain des klassi- schen Idealismus, er wuBte es nur noch nicht. Bei aliem exzessi- ven Gebrauch irrationalistischer und voluntaristischer Termini wie >Entscheidung<, >Entschlossenheit< oder >radikale Tat<, die den friihen Marcuse ais einen Verfechter der >action directe< er- scheinen lassen 14, war dieser doch zu tief in der Tradition des eu- ropáischen Rationalismus verwurzelt, ais daB es ihm um eine blinde Apologie der >Tat< ais solcher, der reinen Form ungeachtet ihres Inhalts hatte gehen kõnnen. 1 5 Anders ais Schmitt oder Hei- degger, deren Denken immer wieder um die unerklàrliche Fakti- zitát der Entscheidung schlechthin kreiste, hatte Marcuse schon in seinen ersten, noch der Ontologie verpflichteten Arbeiten kei- nen Zweifel daran gelassen, daB es ihm um die Herausarbeitung von Normen ging, nach denen sich das Handeln zu richten hatte

122

und die dem Handeln allererst Sinn geben konnten; und es war diese, von Anfang an vorhandene Intention auf eine >praktische Philosophie<, die jetzt, angesichts der offen zutage tretenden poli- tischen Konsequenzen der Existenzphilosophie, in Marcuses Denken immer deutlicher hervortrat. Freilich nur in einem langsamen ErosionsprozeB, in dessen Ver- lauf die existenzphilosophischen Elemente erst nach und nach in den Hintergrund traten. Unmerklich wandelte sich dabei die Strategie der Kritik: wuBte sich Marcuse noch im Liberalismus- Aufsatz gegeniiber dem profaschistischen Engagement Heideg- gers nur mit der Akkomodationsthese zu behelfen - ein Argu- ment, das die Funktion hatte, die >wahre< Existenzphilosophie vor ihren >opportunistischen Verfàlschungen< zu retten - , so ging er bald dazu úber, zwischen frtihbúrgerlichem und spátbúrgerli- chem Denken eine scharfe Trennungslinie zu ziehen und die On- tologie insgesamt dem letzteren zuzuschlagen. Bereits im Libera- lismus-Aufsatz wird diese Strategie in der Konfrontation von >kritischem Idealismus< und >existenziellem Opportunismus< deutlich, die den SchluBteil des Aufsatzes beherrscht. Unúber- brtickbar, so meint Marcuse hier, sei der Abgrund, der die Philo-

sophie Kants und

ein Abgrund, der durch die prinzipielle Differenz zwischen Ra- tionalismus und Irrationalismus bestimmt sei. Rationalistisch ist nach Marcuse eine Theorie,

»die die von ihr geforderte Praxis unter die Idee der autonomen Ratio stellt, d. h. des menschlichen Vermõgens, durch begriffliches Denken das Wahre, Gute und Richtige zu erfassen. Vor dem maBgebenden Richter- spruch der Ratio hat sich jedes Tun, jede Zielsetzung innerhalb der Ge -

sellschaft, aber auch die gesellschaftliche Organisation insgesamt auszu-

weisen

Hegels von derjenigen Heideggers trenne 1 6 -

1 7

Der Irrationalismus dagegen, dem sich auch die Existenzphiloso- phie gebeugt habe, negiere jenen Anspruch der Vernunft, das >Ganze< zu gestalten, indem er die Vernunft selbst irrationalen Gegebenheiten (Volk, Natur, existenzielle Sachverhalte etc.) un- terordne. Es sei dieser grundsãtzliche Unterschied zwischen einer wesentlich rationalistischen Theorie, wie sie durch den philoso-

123

phischen Idealismus verkõrpert werde, und einer antirationalisti- schen Theorie, der die Differenz zwischen dem friihbiirgerlichen Denken und einem Denken unúberbrúckbar mache, das in seiner Betonung irrationaler Faktizitáten >eigentlich< schon gar nicht mehr búrgerlich sei, da es ihm nur noch um Herrschaft schlecht- hin, nicht mehr um Wahrheit gehe:

»Das Biirgertum ais herrschende Klasse konnte kaum noch Interesse an der Theorie mehr haben, mit der es ais aufsteigende Klasse verbunden war, und die in schreiendem Widerspruch zur Gegenwart stand. So kommt es dazu, daB die eigentliche biirgerliche Theorie der Gesellschaft nur vor der wirklichen Herrschaft des Burgertums liegt, und daB die Theo- rie des herrschenden Burgertums nicht mehr die biirgerliche Theorie ist.« 1 8

Eine solche idealtypische Gegenuberstellung von rationalisti- scher und antirationalistischer Denkweise beherrscht die meisten im Rahmen des >Instituts fiir Sozialforschung< entstandenen Ar - beiten Marcuses. Angesichts der wachsenden faschistischen Bar- barei und der immer bedrohlicher werdenden Gefahr einer Aus- weitung der totalitáren Ordnung erschien Marcuse, àhnlich wie vielen anderen Mitgliedern des Instituts, die traditionelle ideali- stische Kultur immer mehr ais ein »Reich der Wahrheit, das der Autoritãt der bestehenden Ordnung und der herrschenden Machte nicht unterworfen war« 1 9 ,un d das in seiner Insistenz auf der Autonomie der Vernunft mit dem gegenwãrtigen System un- vereinbar war, ja geradezu dessen Gegenbild schlechthin dar- stellte. Die brutale Unterdriickung des Individuums in der totali- táren Gesellschaft, die Diffamierung von Vernunft und Reflexion durch die nationalistischen und võlkischen Ideologien schien ei- nen Rekurs auf jene Tradition unabweisbar zu machen, in der das Biirgertum vermeintlich úber sich selbst hinausgewachsen war und Werte entwickelt hatte, die in der von ihm selbst etablierten Ordnung nicht aufgingen - Werte úberdies, deren Vernachlãssi- gung auch die oppositionellen Krãfte im Kampf gegen den Fa- schismus geschwácht hatte. Sollte die gegenwártige Barbarei úberwunden werden, so lag es an der Philosophie, das >Erbe< der groBen Tradition zu retten und zu reaktualisieren: »Die kritische

124

Theorie hat es in bisher nicht gekanntem MaBe mit der Vergan- genheit zu tun, gerade sofern es ihr um die Zukunft geht.« 2 0 Auf den ersten Blick scheint dieser positive Rekurs auf die besse- re, >eigentlich búrgerliche< Tradition in Widerspruch zu einer an- deren Argumentationslinie Marcuses (wie der Kritischen Theorie úberhaupt) zu stehen, die gerade die Kontinuitàt zwischen ratio- nalistischer und antirationalistischer, liberaler und totalitãrer Theorie behauptet. 2 1 Entgegen seiner Betonung eines mntiber- brtickbaren Abgrundes< zwischen Kant und Heidegger spricht Marcuse im Liberalismus-Aufsatz von der »innere(n) Verwandt- schaft zwischen der liberalistischen Gesellschaftstheorie und der

scheinbar so antiliberalen totalitáren Staatstheorie«. 2 2 Bei allen nicht zu úbersehenden Differenzen sei es doch unzulássig, beide

Theorien gegeneinander abzuschotten:

im liberalistischen

Rationalismus sind schon jene Tendenzen pràformiert, die dann spàter, mit der Wendung vom industriellen zum monopolisti- schen Kapitalismus, irrationalistischen Charakter annehmen.« 2 3 Schon in den ersten Formen des búrgerlichen Denkens seien jene Elemente enthalten gewesen, die am Ende der búrgerlichen Ge- sellschaft in die autoritàre Ideologie umgeschlagen seien: die Rúckinterpretation der Gesellschaft auf die Natur, die Restrik- tion des Freiheitsbegriffs, die Vorbereitung autoritãrer Disposi- tionen, die schlieBlich in die blinde Unterwerfung des Individu- ums unter nicht langer rational legitimierte Autoritãten mtindete:

»Das Schicksal der búrgerlichen Gesellschaft kúndet sich an in ih- rer Philosophie.« 2 4

Marcuse war bemúht, diese These an der Entwicklung des búr- gerlichen Denkens seit Luther und Calvin nachzuweisen. Die Ge- schichte dieses Denkens erschien ihm, analog zur Rationalisie- rungstheorie Max Webers, ais ein ProzeB fortschreitender For- malisierung und Abstraktifizierung einstmals materialer Gehalte, in die die Bedtirfnisse und Zielsetzungen konkreter geschichtli- cher Individuen eingegangen seien, die dann aber, unter dem Druck von Herrschaftsinteressen, immer mehr zu formal-ab- strakten Prinzipien herabgesetzt und »abgeschwácht« worden seien. 25 War die ursprúngliche Grundtendenz der rationali-

125

stisch/idealistischen Philosophie eine wesentlich kritische, die auch in ihrer »abgedrãngten Gestalt« noch ais Ansporn zur Ver-

ãnderung wirkte 2 6 , so war es

das biirgerliche Denken, daB jener kritische Impuls alsbald »ver- eitelt« und von einer »versõhnlerische(n) Tendenz« uberlagert wurde 2 7 : jene Gruppen, die gegen die Herrschaft partikularer In- teressen im Namen iibergreifender, fiir allgemeingultig erachte- ter Wahrheiten protestiert hatten, waren nach der Eroberung der Macht nur zu bereit, ihre eigenen Prinzipien zu relativieren, zu privatisieren und damit ihrer Sprengkraft zu berauben:

Marcuse zufolge kennzeichnend fiir

»Die aufsteigenden biirgerlichen Gruppen hatten ihre Forderung nach

einer neuen gesellschaftlichen Freiheit durch die allgemeine Menschen-

vernunft

weiter ais das Interesse eben jener Gruppen, das mehr und mehr zu dem

Hatten

zur Zeit des kàmpferischen Aufstiegs der neuen Gesellschaft alie diese Ideen einen fortschrittlichen, iiber die erreichte Organisation des Daseins

hinausweisenden Charakter, so treten sie in steigendem MaBe mit der sich stabilisierenden Herrschaft des Burgertums in den Dienst der Niederhal- tung unzufriedener Massen und der bloBen rechtfertigenden Selbsterhe- bung: sie verdecken die leibliche und psychische Verkiimmerung des In - dividuums.« 2 8

Interesse des gróBten Teils der Menschen in Gegensatz

Aber die Vernunft und die Freiheit reichten nicht

Schon aus dieser Konstruktion wird nun allerdings deutlich, daB es sich bei den beiden skizzierten Argumentationslinien keines- wegs um einander ausschlieBende Positionen handelt. Im An - schluB an Horkheimers ideologiekritische Analysen, die den Zu- sammenhang von >allgemein-menschlichen< und >klassenmãBi- gen< Motiven in der biirgerlichen Philosophie untersuchten 29, ging nàmlich auch Marcuse von der These aus, daB der Umschlag von Rationalismus in Irrationalismus nicht auf das rationalisti- sche Denken ais solches zuriickzufuhren war, sondern sich viel- mehr der inkonsequenten Durchfiihrung, der Einschrãnkung des Rationalismus durch ãuBerliche Motive verdankte. Die Ge- schichte der rationalistischen Philosophie, so glaubte Marcuse, war die Geschichte eines Denkens, dem es stets um die Herstel- lung einer wirklichen, das Besondere ais versõhntes in sich auf-

126

nehmenden Allgemeinheit gegangen war. Die materielle Welt sollte entsprechend den in der Erkenntnis der >Ideen< - des > Wah- ren, Schõnen und Guten< - gewonnenen Einsichten verándert und verbessert, der Materialismus der Alltagswelt durch den Wil-

eine sol-

che Theorie, die die schlechte Faktizitát nach MaBgabe des >Lo- gos< ais des Inbegriffs der noch nicht verwirklichten Mõglichkei- ten des Seienden zu gestalten bestrebt war 3 1 , war die rationalisti-

sche bzw. idealistische Philosophie - Marcuse gebraucht beide Begriffe synonym - mehr ais eine bloBe Ideologie, die sich bruch- los auf die Interessen bestimmter Klassen reduzieren lieB: sie war ein >Hort<, in dem jene Wahrheiten aufbewahrt waren, die in der Geschichte der Menschheit noch nicht verwirklicht waren und ge- rade durch ihren Anspruch auf Allgemeinheit iiber die beste- hende Ordnung hinauswiesen:

len zur vernúnftigen Existenz

sublimiert werden. 3 0 Ais

»DaB der Mensch ein verniinftiges Wesen ist, daB dieses Wesen Freiheit fordert, daB Gliickseligkeit sein hõchstes Gut ist: ali das sind AUgemein- heiten, die eben durch ihre Allgemeinheit eine vorwártstreibende Kraft

haben. Die Allgemeinheit gibt ihnen einen beinahe umstiirzlerischen An - spruch: nicht nur dieser oder jener, sondern alie sollen verniinftig, frei,

gliicklich sein

Vernunft, Geist, Moralitàt, Erkenntnis, Gliickseligkeit

sind nicht nur Kategorien biirgerlicher Philosophie, sondern Angelegen- heiten der Menschheit. Ais solche sind sie zu bewahren, ja neu zu gewin- nen.« 3 2

In der Auseinandersetzung mit der Natur, so lautete Marcuses These, hatte das biirgerliche Denken eine Form der Rationalitãt entwickelt, die sich iiber die bloBe Empirie erhob und damit die Befreiung des Menschen aus der Heteronomie ermõglichte. Die Emanzipation des Individuums, die Zuriickdrãngung irrationa- ler Gewaltverhãltnisse, die Entstehung einer iiberschaubaren Rechtsordnung und die Rationalisierung der materiellen Produk- tion waren progressive Errungenschaften, die auf eine verniinf- tige Gestaltung des gesamten gesellschaftlichen Lebensprozesses abzielten - doch gerade hier stieB nun nach Marcuse der Rationa- lismus auf Schranken, die seine weitere Entfaltung verhinderten. Unter den Bedingungen des Privateigentums an Produktionsmit-

127

teln muBte sich die Rationalisierung auf die einzelnen Wirt- schaftseinheiten beschrânken, ohne das Ganze selbst zum Ge- genstand einer umfassenden Planung machen zu kõnnen. Damit war das Allgemeinwohl der Zufàlligkeit preisgegeben:

»Durch diese Privatisierung der Ratio wird der vernunftgemàBe Aufbau

der Gesellschaft um sein zielgebendes Ende

tionale Bestimmung und Bedingung jener >Allgemeinheit<, bei der schlieBlich das >Gliick< des Einzelnen aufgehoben sein soll, fehlt. Insofern

(und nur insofern) wirft man dem Liberalismus mit Recht vor, daB seine Rede von der Allgemeinheit, der Menschheit usw., in puren Abstraktio- nen stecken bleibt.« 3 3

Gerade die ra-

Obwoh l doc h >an sich< die Elemente eines >wahren Rationalis - mus< enthaltend 34, war der liberalistische Rationalismus gewis-

sermaBen nur ein >halbierter Rationalismus< (Habermas). An - statt die Wirklichkeit nach den von ihm aufgewiesenen allgemei- nen Ideen zu gestalten und der Vernunft zur Realitãt zu verhel- fen, kapitulierte die biirgerliche Philosophie - und mit ihr das ge- samte biirgerliche Denken - auf dem Gipfel ihrer Entfaltung und gab ihren eigenen Kategorien eine ideologische Wendung. Zwar

sie ihren zentralen Gedanken: die Herstellung einer alie In -

gab

dividuen einigenden Allgemeinheit, einer >weltburgerlichen Ge- sellschaft<, in der alie Unterdriickung beseitigt sein sollte, nicht auf 35; sie entzog sich jedoch den aus diesem Gedanken resultie- renden praktischen Konsequenzen, indem sie ihre Postulate aufs bloBe Denken beschránkte:

»Di e >gebildeten< Klassen hielten sich von praktischen Angelegenheiten fern. Indem sie sich so um die Mõglichkeit brachten, ihre Vernunft auf die Umgestaltung der Gesellschaft anzuwenden, erschõpften sie sich in ei- nem Reich der Wissenschaft, Kunst, Philosophie und Religion. Dieses Reich wurde fiir sie die >wahre Wirklichkeit', die iiber das Armselige der

bestehenden gesellschaftlichen Verháltnisse hinausging

.Kultur war

daher ais wesentlich idealistische mehr mit der Idee der Dinge ais mit ih-

nen selbst beschàftigt. Sie stellte die Freiheit des Denkens der Freiheit des Handelns voran, die Sittlichkeit der praktischen Gerechtigkeit, das innere

Leben dem gesellschaftlichen Leben

des Menschen.« 3 6

Marcuse unterzog diesen »Verrat der saturierten Schichten an ih-

128

ren

der Vernunft in ein Reich des reinen Geistes, jenseits der mate- riellen Produktion, galt ihm ais Kapitulation vor den gegebenen Machtverhãltnissen, die auf diese Weise der Kritik entzogen wurden. Ais >Sphàre des schõnen Scheins< diente die >affirmative Kultun dazu, die Individuen mit einer Welt auszusõhnen, die

nicht die ihre war, sondern die des Kapitals. Die >affirmative Kul- tun war Liige und Ideologie, und ais solche muBte sie um der

wahren Befreiung des Menschen willen aufgehoben

Ungeachtet dieser treffenden Beobachtungen iiber die ideologi- schen Funktionen der biirgerlichen Kultur, war Marcuse jedoch auf Grund seiner prinzipiell positiven Haltung gegeniiber dem biirgerlichen >Erbe< nicht imstande, diese Kritik wirklich durch- zuhalten. Ganz ãhnlich, wie er den Rationalismus ais eine Denk-

bewegung begriff, deren Tráger die einzelnen Klassen nur inso- weit waren, ais sie die gesamte Menschheit verkõrperten, galt ihm auch die biirgerliche Kultur ais ein Produkt, in das - wenn auch in >falscher Form< - die Sehnsiichte und Bedurfnisse der Menschen unmittelbar eingegangen waren, und das auf Grund dieses >all- gemein-menschlichen< Charakters iiber die biirgerliche Gesell- schaft hinauswies.39 Wie sehr auch der biirgerliche Wille zur Macht die an sich progressiven und rationalen Denkgebilde von Wissenschaft und Denken iiberhaupt verstummelt hatte, war doch mit der Kunst ein einziger Bereich geblieben, in dem gleich- sam eine private Durchbrechung der herrschenden Entfremdung mõglich war: »Nur in der Kunst hat die biirgerliche Gesellschaft die Verwirklichung ihrer eigenen Ideale geduldet und sie ais all-

gemeine Forderung ernst genommen.« 4 0 Indem sie die iiber

materielle Reproduktion des Daseins hinausgehenden Bediirf- nisse der Menschen artikulierte und ihnen damit ihr Recht gab, entlastete die Kultur zwar die gegebene Realitãt von der Verant- wortung um