Sie sind auf Seite 1von 1

2 POLITIK & GESELLSCHAFT Luxemburger Wort

Dienstag, den 15. April 2008

Vom Recht auf Entwicklungszusammenarbeit


Meinungsfreiheit

Klein und trotzdem groß


Die Association pour la vie et
contre l'euthanasie nimmt mit
Erstaunen eine Stellungnahme
der Association pour le droit de
mourir dans la dignité (ADMD)
zur Kenntnis. Ende vergangener Langfristig will Luxemburg ein Prozent des BIP in die Entwicklungshilfe investieren
Woche hatte die ADMD auf der
RTL-Internethomepage eine An- VON DANI SCHUMACHER
zeige geschaltet, in der sie die
Unterzeichner der Initiative „Eu- Global gesehen ist die Luxembur-
thanasie: Neen! – Palliativ: Jo!“ ger Entwicklungshilfe eher ein
davor warnte, mit ihrer Unter- Zwerg, doch gemessen am nationa-
schrift eine Aktion zu unterstüt- len Reichtum liegt das Großherzog-
zen, die verfassungswidrig sei. tum im Spitzenpeloton. Insgesamt
Ausdrücklich heißt es, der flossen 2007 mehr als 266 Millio-
Staatsrat habe für beide Gesetze nen Euro in die Dritte Welt, das
die Dispens vom zweiten Votum entspricht einem Anteil von 0,9
verweigert und damit eine in- Prozent des Bruttoinlandprodukts.
haltliche Diskussion anlässlich
der zweiten Lesung ausge- Erst vor wenigen Tagen beklagte
schlossen. die Organisation für wirtschaftli-
Bei dieser Behauptung muss es che Zusammenarbeit und Ent-
sich wohl um eine bewusste Ir- wicklung (OECD) einen merkli-
reführung handeln. chen Rückgang bei der Entwick-
Vom rechtlichen Standpunkt aus lungshilfe. Die 22 Länder des Ent-
sind bei der zweiten Lesung alle wicklungshilferates investierten
Möglichkeiten offen: Bestätigung im vergangenen Jahr 103,65 Milli-
der beiden Texte, Ablehnung der arden US-Dollar in der Dritten
beiden Texte, Modifizierung der Welt. Gegenüber 2006 ist dies ein
beiden Texte, Bestätigung eines Minus von immerhin 8,4 Prozent.
Textes und Ablehnung bzw. Mo- Während andere Länder in ih-
difizierung des anderen usw. rer Spendenbereitschaft nachlas-
Es dürfte in einer demokrati- sen, gilt Luxemburg nach wie vor
schen Debatte also jedem Bürger als Musterknabe. Im Mai 2005
frei stehen, sich für die eine oder hatte sich die Europäische Union
andere Lösung einzusetzen. Die unter luxemburgischem Ratsvor-
Palliativ-Befürworter weisen in sitz zum Ziel gesetzt, ihren Anteil
einer Stellungnahme darauf hin, an der Kooperationshilfe bis 2015
dass der Staatsrat durch seine auf 0,7 Prozent am Bruttoinlands- Weg von der Geber-Nehmer-Mentalität: Bei der Entwicklungszusammenarbeit steht die Partnerschaft im Mittelpunkt.
Dispens-Verweigerung Parla- produkt anzuheben. Als Zwi- Dank der Hilfe zur Selbsthilfe konnten Länder wie etwa Vietnam vom Entwicklungsland zum Schwellenland
ment und Land eine dreimona- schenstation wurde 2010 festge- aufsteigen. (FOTO: REUTERS)
tige Bedenkzeit ermöglichte, die halten. Bis zum Ende des Jahr-
zum Nachdenken und zum Mei- zehnts soll die Quote 0,56 Prozent nerschaft statt Geber-Nehmer- Nationen (PNUD). Dabei werden und in Albanien ein Wasserpro-
nungsaustausch genutzt werden des BIP ausmachen. Als eines der Mentalität heißt deshalb die Devi- verschiedene Kriterien berück- jekt finanziert.
sollte. Die von der Verfassung wenigen Länder erreicht das se. sichtigt. Zum einen spielt die
vorgesehene Möglichkeit eines Großherzogtum schon heute die- Als Zielländer der luxemburgi- durchschnittliche Lebenserwar- Oberstes Ziel:
solchen Wechselprozesses sei ses ehrgeizige Ziel: 2007 gab das schen Entwicklungshilfe gelten tung in den Ländern eine Rolle. Bekämpfung der Armut
Teil unseres demokratischen Land immerhin 0,9 Prozent des Burkina Faso, die Kapverdischen Dann wird das Bildungsniveau be- So vielfältig die Projekte auch sein
Systems. Bruttoinlandprodukts für die Ent- Inseln, Mali, Namibia, Niger, Se- wertet und schließlich wird das mögen, oberstes Ziel der Entwick-
Daher spiegele die Stellung- wicklungshilfe aus. In diesem Jahr negal, El Salvador, Nicaragua, reale Prokopfeinkommen der lungszusammenarbeit ist und
nahme der ADMD ein sonderba- sollen es 0,91 Prozent werden, Laos und Vietnam. Die pa- Länder herangezogen. bleibt der Kampf gegen die Armut.
res Verständnis der Meinungs- langfristig strebt die Regierung die lästinensischen Ge- Sämtliche Zielländer Damit liegt Luxemburg auf der Li-
freiheit wider. Die über 4 900 Ein-Prozent-Marke an. biete gelten nicht di- rangieren in der nie der Millennium-Ziele: Im Jahr
Bürger, die sich bislang der Ak- Mit 0,9 Prozent liegt Luxem- rekt als Zielland zweiten Hälfte des 2000 hatten sich die Staats- und
tion angeschlossen haben, hätten burg in der EU hinter Schweden der Luxemburger HDI-Rankings. So Regierungschefs darauf verstän-
von ihrem Recht auf Meinungs- (0,93 Prozent) auf dem ausge- Kooperationshil- belegte beispiels- digt, die Armut in der Welt bis 2015
äußerung Gebrauch gemacht. zeichneten zweiten Platz. Dahin- fe, kommen aber weise Burkina zu halbieren.
Die Seniorenvereinigung der ter rangieren Dänemark und die dennoch in den Faso 2007 den Die Luxemburger Entwicklungs-
Christlich-Sozialen Volkspartei Niederlande mit jeweils 0,81 Pro- Genuss einer ge- vorletzten Platz, hilfe unterstützt gezielt Projekte in
spricht sich derweil für eine zent. Den weltweiten Spitzenplatz zielten Förderung. Niger brachte es auf den Bereichen Gesundheit, Bildung
schnelle Verabschiedung des nimmt laut OECD Norwegen ein, 2006 wurden in den Rang 174 und Mali 173 und Ausbildung, berufliche Ein-
Gesetzentwurfs über die Sterbe- das es auf einen Anteil von 0,95 palästinensischen Ge- von 177. Am besten gliederung und lokale Entwicklung.
begleitung (Palliativmedizin) Prozent bringt. bieten verschiedene Pro- schneiden noch die Kap- Ein besonderes Augenmerk wird
aus. „Gerade die liebevolle Ersten, provisorischen, Berech- jekte mit insgesamt 3,5 Millionen verdischen Inseln (102), El Salva- auf Projekte im Bereich der Mikro-
Zuneigung bei der Palliativpflege nungen zufolge investierte Lu- Euro unterstützt. Da Namibia, El dor (103) und Vietnam (105) ab. Finanz gelegt.
sichert uns allen das Menschen- xemburg im vergangenen Jahr Salvador und Vietnam merkliche Die Entwicklungshilfe be- Für die Realisierung und die
recht, in Würde die letzte 266 386 166 Euro in die Entwick- Fortschritte verbuchen können schränkt sich aber nicht nur auf Ausarbeitung der einzelnen Pro-
Lebenszeit zu verbringen“, lungszusammenarbeit, 2004 wa- und nicht mehr als klassische Ent- die Zielländer. Bilaterale Abkom- jekte ist die Agentur für Entwick-
schreiben die christlich-sozialen ren es erst 188 981 534 Euro. Allein wicklungsländer gelten, wird sich men bestehen mit Albanien, Mon- lungszusammenarbeit „Lux-Deve-
Senioren in einer Pressemittei- 24,4 Millionen Euro flossen in die Luxemburg längerfristig aus die- tenegro, Serbien, Kosovo, Afgha- lopment“ zuständig. Die Agentur
lung. (C.) Direkthilfe für Katastrophenfälle. sen drei Ländern zurückziehen. nistan, China, der Mongolei, arbeitet im Auftrag des Ministeri-
Hinzu kommen dann noch die Gel- Bei der Auswahl der Zielländer Ekuador, Peru, Marokko, Tune- ums und hat den Statut einer Ak-
der der Hilfsorganisationen. Sie basiert sich das Ministerium für sien und Ruanda. So unterstützt tiengesellschaft. Mehrheitsaktio-
Zum Nachdenken brachten 2006 immerhin Entwicklungszusammenarbeit auf Luxemburg beispielsweise in der när ist der Staat mit 98 Prozent der
6 560 000 Euro aus Eigenmitteln das sogenannte „Human Develop- Mongolei ein Projekt zur Diag- Aktien, zwei Prozent hält die „so-
Sport und Verantwortung auf. ment Index“ (HDI) des Entwick- nose von Herzkreislauferkran- ciété nationale de crédit et d'inves-
lungsprogramms der Vereinten kungen, in Ruanda wird ein Aids- tissement“.
Zu keiner Zeit besaß der Sport in Gelder möglichst
seiner gesellschaftlichen Erschei- effizient einsetzen
nung eine politische Unschuld, Damit die Gelder möglichst effi- Die Zielländer *
weil er seit ehedem innerhalb zient eingesetzt werden können,
sozialer Systeme stattfindet und konzentriert das Ministerium für Senegal 11 654 753 Euro
deren Konstellationen ausgelie- Entwicklungszusammenarbeit Cap Vert 10 946 494 Euro
fert ist. Er kann sich ihnen nicht seine Unterstützung auf zehn Ziel- Vietnam 9 178 104 Euro
entziehen. Dass sich viele Sport- länder, mit denen sogenannte Burkina Faso 8 364 123 Euro
begeisterte und Sporttreibende „Programmes indicatifs de coopé- Niger 8 168 032 Euro
nicht für Politik interessieren, ration“ (PIC), die über mehrere El Salvador 8 160 914 Euro
sondern von ihr Ablenkung und Jahre laufen, abgeschlossen wer- Mali 7 527 886 Euro
Zerstreuung suchen, entbindet den. Die Hilfe wird gezielt auf die Nicaragua 7 463 220 Euro
den Sport nicht von seiner politi- Bedürfnisse in den einzelnen Län- Namibie 5 961 178 Euro
schen Verantwortung. der zugeschnitten. Damit dies Laos 5 417 192 Euro
Andreas Öhler auch gelingt, werden die Akteure
Rheinischer Merkur, vor Ort bei der Ausarbeitung der * Alle Angaben beziehen sich auf 2006.
10. April 2008 Projekte stark eingebunden. Part-