Sie sind auf Seite 1von 1

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 22.1.1941

1783 Der kommende Herrscher nach dem Willen Gottes ....

Und das ist Mein Wille, daß sich eine Macht bildet auf Erden, die jede
Gewalttätigkeit scheut und nur in Liebe ihre Herrschaft ausübt. Und diese Macht
werde Ich ins Leben rufen, Ich werde ihr Meinen Segen geben, Ich werde sie groß
werden lassen, und die Welt soll erkennen, daß sie von Mir eingesetzt ist. In
absehbarer Zeit schon wird einer den Thron besteigen, d.h., Ich werde ihm Gewalt
geben über viele Länder, Ich werde die Menschen bestimmen, ihn zu wählen zu ihrem
Fürsten, zu ihrem Regenten, und er wird sich die Liebe und das Ansehen aller
Völker erringen, er wird ohne Falsch sein und Mir allein die Ehre geben, und darum
will ich sein Wirken auf Erden segnen .... Doch ehe dieser kommt, geht eine
unsagbare Trübsal über die Erde, denn noch herrschet der Widersacher, und dessen
Einfluß sucht zu zerstören.

Er bestimmt alle schlechten Kräfte zu ungeheurer Tätigkeit, und also wird die Erde
aufgewühlt werden, es wird alles schlechte Geistige die Oberhand gewinnen, und es
werden irdische Maßnahmen getroffen werden, die gleichfalls auf satanischen
Einfluß schließen lassen, und es wird die weltlich herrschende Macht leben ohne
Gott, und so wird auch die Ausübung der Gewalt sein .... rechtlos, brutal und das
Licht der Wahrheit scheuend, und es wird die Menschheit immer deutlicher den
schlechten Einfluß erkennen und den heimlichen Wunsch in sich spüren, daß diese
Herrschaft abgelöst werden möge von einer dem göttlichen Willen entsprechenden
Gewalt. Gott hat diese Änderung vorgesehen, es ist aber die Zeit noch nicht
gekommen, denn erst muß das Wirken des Satans offenbar werden, auch denen, die
sich restlos dazu bekannten .... Denn erst, wenn das Schlechte erkannt wird, wird
es auch verabscheut werden, und dann erst wird das gute Streben der herrschenden
Macht anerkannt und entsprechend gewürdigt.

Denn Gott will, daß die Menschen weise regiert werden auch von weltlicher Macht;
Er will, daß das gleiche Verhältnis auch auf Erden bestehen soll zwischen dem Volk
und seinem Herrscher, wie es Gott für Sich von den Menschen fordert .... Es soll
sich der Mensch willig unterstellen der Macht, die als Obrigkeit von Gott ihm
gegeben wurde. Wo das Volk weise regiert wird, dort wird es auch der Obrigkeit
zugetan sein, und es wird alles tun, um das beste Einvernehmen herzustellen ....
es wird die Obrigkeit, d.h. der Herrscher, stets als der göttliche Vertreter
angesehen und geehrt werden, und es ist dieses Verhältnis zwischen dem Volk und
seinem Herrscher dem göttlichen Willen entsprechend, also wird Er sowohl den
Herrscher als auch das Volk segnen, weil beide den göttlichen Willen sich zur
Richtschnur machen und füreinander leben ....

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info