Sie sind auf Seite 1von 1

Gedanken an den „Gedanken“ Weihnachten

Wir leben in einer Welt, die sich in aller Linie mit dem unermüdlichen Streben nach Macht und Geld
beschäftigt, so auch zu Weihnachten. Doch was ist daraus geworden? Nur der Tag im Kalender
erinnert noch an die ursprüngliche Bedeutung, des Inhalts dieses Festes. Wir haben auch diesen
Bereich im Rhythmus unseres Lebens an dieses ewige Streben angepasst, wo man auch hinsieht, der
Kommerz erschlägt einen. Umso trauriger ist es das mit diesem Konsum, dennoch kein Glück Einzug
hält in unsere Herzen. Die wenigsten sind auf den Straßen so voller Freude, dass sie beispielsweise
zum Friseur gehen und mit den Worten auf die Frage antworten, wie die Haare denn sein sollten -
„Wie ein schöner Wintermorgen, wenn die Sonne ihre zarten Strahlen zur Erhellung unseres
Gemüts, an all die Plätze schickt, wo wir sie sehnlicher erwarten, als ein Geschenk eines Menschen“.-
Verkommen ist die Gesellschaft zu einem globalen Kaufhaus, indem die Liebe nur dort Einzug hält,
wo eben zwischen allen Terminen und Veranstaltungen gerade noch ein wenig Platz ist. Mit tiefer
Freude bleibt zu bemerken, dass auch mein Wesen erst mit der Zeit die Gedanken hat schätzen
gelernt, die mich veranlassen diese Zeilen zu schreiben. Nicht das ich glaube etwas zu ändern, viel
mehr als ein Aufbegehren gegen die Unwirklichkeit des Lebens und seinen vielen Facetten mit
dessen es uns doch das ein oder andere Mal prüft. An diesem Punkt sehen wir entweder zurück oder
nach vorn aber kaum einer sieht das Hier-und-Jetzt mit dem Selben wehmütigen Blick, wie er oder
sie die Vergangenheit oder Zukunft beäugt, als ob es heute hier auf diesem Planeten nichts gebe
wofür es sich zu leben lohnen würde.
Ja man kann auch darin einen Sinn im Leben sehen: Glücklich zu sein! Oder aber man vergisst diese
Worte wieder und die Zeilen die man gelesen hat und wendet sich wieder dem Stress, der Hektik
und der Unmenschlichkeit des Alltags zu und betrachtet all das, was ich schrieb als überflüssige
gedankliche Reflektionen über ein Fest und einen Inhalt der unserer westlichen Welt scheinbar
schon verloren gegangen ist.
OG3r