Sie sind auf Seite 1von 30
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS for 2x4

for 2x4

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

2. Grundlagen – Formulierung und Diskretisierung

Grundsätzliches – Randwertproblem der Elastostatik

– Gleichgewicht – starke / schwache Form

– Prinzip der virtuellen Verschiebungen/Arbeit

– Vorgehen zur Herleitung Finiter Elemente

Angewandtes – PvA am Finiten Element

– Ansatzfunktionen

– Elementsteifigkeitsmatrix

– Lösung am Element

Zusammengeflicktes – Tragwerksberechung mit FE

– Assemblierung der Gesamtsteifigkeitsmatrix – Lösung des Gleichungssystems - Nachlaufrechnung

Diskretisiertes

Tragwerk

Kontinuúm

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Grundsätzliches Zwei Wege vom mechanischen System zum FE Modell

Finite Elemente

=

Teilbereich eines Kontinuums

zum FE Modell Finite Elemente = Teilbereich eines Kontinuums Kontinuumsmechanik Elastizitätstheorie Vollkörper

Kontinuumsmechanik

Elastizitätstheorie

Vollkörper

Ansatzfunktion

Mathematisches Verfahren für die Gewinnung einer Näherungslösung der Feldgleichungen

FEM-Modell (Netz)

Näherungslösung der Feldgleichungen FEM-Modell (Netz) Finite Elemente = diskrete Bauelemente Tragwerkstheorie
Finite Elemente = diskrete Bauelemente Tragwerkstheorie Stäbe, Schubfelder, Scheiben, Balken, Platten, Schalen
Finite Elemente
=
diskrete Bauelemente
Tragwerkstheorie
Stäbe, Schubfelder,
Scheiben, Balken,
Platten, Schalen
Technisches Verfahren
für den Zusammenbau
von Tragwerken
Kopplung
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Grundsätzliches – Elementtypen und Formen

Dimension/

Spannungs-

zustand

1D 2D 3D

1D

2D

3D

Einachsig

Zweiachsig

Dreiachsig

Elementtyp

Stab (Dehnung)

Balken (Dehnung, Biegung)

Scheibe (Dehnung in 2 Richtungen)

Platte (Biegung in 2 Richtungen)

Volumenelement (nur Dehnung)

(Biegung in 2 Richtungen) Volumenelement (nur Dehnung) Tetraeder Geometrieform Interval Dreieck Viereck Pentaeder

Tetraeder

Geometrieform

Volumenelement (nur Dehnung) Tetraeder Geometrieform Interval Dreieck Viereck Pentaeder Pyramide Hexaeder FEM in

Interval

Dreieck Viereck
Dreieck
Viereck
Dehnung) Tetraeder Geometrieform Interval Dreieck Viereck Pentaeder Pyramide Hexaeder FEM in 4 Stunden - IfB HS08

Pentaeder

Tetraeder Geometrieform Interval Dreieck Viereck Pentaeder Pyramide Hexaeder FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F.

Pyramide

Geometrieform Interval Dreieck Viereck Pentaeder Pyramide Hexaeder FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Hexaeder

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Grundsätzliches – Typisches Vorgehen

1.Arbeitsgleichung: Mit Gleichgewicht im Gebiet und Rand, dem Stoffgesetz und der Kinematik erhält man das
1.Arbeitsgleichung: Mit Gleichgewicht im Gebiet und Rand,
dem Stoffgesetz und der Kinematik erhält man das
Arbeitsintegral des Elements
2.Ansatzfunktion: Zur Abbildung unterschiedlicher
Funktionsverläufe (wie Verschiebungen) in Elementen
3.Diskretisierung der Arbeitsgleichung:
Verschiebungsansätze werden in das Arbeitsintegral
eingesetzt und ausgewertet

Lastvektor F Elementsteifigkeitsmatrix K

FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Folie 32/51

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Grundsätzliches – Randwertproblem der Elastostatik

Prinzip der virtuellen Arbeit (PvA):

Ein mechanisches System befinde sich unter der Einwirkung äußerer Kräfte und geometrischer Zwänge im Gleichgewicht. Die Summe der gesamten virtuellen Arbeit δW, welche dann durch innere und äußere Kräfte und beliebige virtuelle Verschiebungen hervorgerufen wird, ist Null.

δ W , welche dann durch innere und äußere Kräfte und beliebige virtuelle Ver schiebungen hervorgerufen

•FEM behandelt Verschiebungsmodelle

•PvA muss auch für jedes einzelne Finite Element gelten

•und PvA muss für alle Elemente gelten

•Virtuelle Verschiebung sorgt also für virtuelle Arbeit

•PvA muss für unterschiedliche Elemente hergeleitet werden

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Kräftegleichgewicht am Stab

GebietGebiet

N

Element: Kräftegleichgewicht am Stab Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l

x

Element: Kräftegleichgewicht am Stab Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l

n

Element: Kräftegleichgewicht am Stab Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l
dx

dx

dx

RandRand

N+dN N x l x n(x) N
N+dN
N
x
l
x
n(x)
N

N

Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N
Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N
Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N
Gebiet Gebiet N x n dx Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N

Starke Form des Gleichgewichts

Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N Starke Form des Gleichgewichts FEM in
Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N Starke Form des Gleichgewichts FEM in
Rand Rand N+dN N x l x n(x) N N Starke Form des Gleichgewichts FEM in
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Virtuelle Arbeit am Stab

Virtuelle Arbeit entsteht durch Multiplikation virtueller Verschiebung δu mit tatsächlichen Kräften

virtueller Verschiebung δ u mit tatsächlichen Kräften FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
virtueller Verschiebung δ u mit tatsächlichen Kräften FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Folie 35/51

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Virtuelle Arbeit am Stab

– Erstes Finites Element: Virtuelle Arbeit am Stab Partielle Integration Arbeitsgleichung des Stabes: FEM in 4

Partielle Integration

Element: Virtuelle Arbeit am Stab Partielle Integration Arbeitsgleichung des Stabes: FEM in 4 Stunden - IfB
Element: Virtuelle Arbeit am Stab Partielle Integration Arbeitsgleichung des Stabes: FEM in 4 Stunden - IfB
Element: Virtuelle Arbeit am Stab Partielle Integration Arbeitsgleichung des Stabes: FEM in 4 Stunden - IfB

Arbeitsgleichung des Stabes:

Arbeitsgleichung des Stabes:
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Übertragung aufs Stabelement

s 0 l ξ 0 1 n(x) N A N B A B L u
s
0
l
ξ
0
1
n(x)
N A
N B
A
B
L
u A
u B
s 0 l ξ 0 1 n(x) N A N B A B L u A
und
und

N

s 0 l ξ 0 1 n(x) N A N B A B L u A
und
und

Arbeitsgleichung des Stabelements:

Arbeitsgleichung des Stabelements:
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Grundsätzliches – Typisches Vorgehen

1.Arbeitsgleichung: Mit Gleichgewicht im Gebiet und Rand, dem Stoffgesetz und der Kinematik erhält man das
1.Arbeitsgleichung: Mit Gleichgewicht im Gebiet und Rand,
dem Stoffgesetz und der Kinematik erhält man das
Arbeitsintegral des Elements
2.Ansatzfunktion: Zur Abbildung unterschiedlicher
Funktionsverläufe (wie Verschiebungen) in Elementen
3.Diskretisierung der Arbeitsgleichung:
Verschiebungsansätze werden in das Arbeitsintegral
eingesetzt und ausgewertet
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Ansatzfunktion

2D Linear Ansatzfunktionen Ansatzfunktionen Ansatzfunktionen Annäherung Quadratisch Quadratisch Linear Kubisch
2D
Linear
Ansatzfunktionen Ansatzfunktionen
Ansatzfunktionen
Annäherung
Quadratisch
Quadratisch
Linear
Kubisch
Kubisch

•Es gibt in einem Element genau so viele Ansatzfunktionen wie Freiheitsgrade •Ansatzfunktionen haben an ihrem FHG den Wert 1 , an allen anderen den Wert 0 •Die Summe bildet die Näherungslösung

den Wert 0 •Die Summe bildet die Näherungslösung •Grad der Polynome der Ansatzfunktion muss bei n

•Grad der Polynome der Ansatzfunktion muss bei n FHG n-1 betragen

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Ansatzfunktion im Stabelement

– Erstes Finites Element: Ansatzfunktion im Stabelement l x x A B x s 0 l
l x x A B x s 0 l 0 1 n(x) N N A
l
x
x
A
B
x
s
0
l
0
1
n(x)
N
N
A
B
A
B
L
u A
u B

N

x x A B x s 0 l 0 1 n(x) N N A B A
x x A B x s 0 l 0 1 n(x) N N A B A
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Grundsätzliches – Typisches Vorgehen

1.Arbeitsgleichung: Mit Gleichgewicht im Gebiet und Rand, dem Stoffgesetz und der Kinematik erhält man das
1.Arbeitsgleichung: Mit Gleichgewicht im Gebiet und Rand,
dem Stoffgesetz und der Kinematik erhält man das
Arbeitsintegral des Elements
2.Ansatzfunktion: Zur Abbildung unterschiedlicher
Funktionsverläufe (wie Verschiebungen) in Elementen
3.Diskretisierung der Arbeitsgleichung:
Verschiebungsansätze werden in das Arbeitsintegral
eingesetzt und ausgewertet

Diskretisierung = Ersetzen kontinuierlicher Größen durch bekannte Ansatzfunktionen und unbekannte Größen an einzelnen, diskreten Punkten (=Knoten)

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Diskretisierung der Arbeitsgleichung

Erstes Finites Element: Diskretisierung der Arbeitsgleichung Arbeitsgleichung des Stabelements: FEM in 4 Stunden - IfB
Erstes Finites Element: Diskretisierung der Arbeitsgleichung Arbeitsgleichung des Stabelements: FEM in 4 Stunden - IfB
Erstes Finites Element: Diskretisierung der Arbeitsgleichung Arbeitsgleichung des Stabelements: FEM in 4 Stunden - IfB
Erstes Finites Element: Diskretisierung der Arbeitsgleichung Arbeitsgleichung des Stabelements: FEM in 4 Stunden - IfB

Arbeitsgleichung des Stabelements:

Arbeitsgleichung des Stabelements:
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Eingesetzt

Angewandtes – Erstes Finites Element: Eingesetzt Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere

Innere Arbeit

– Erstes Finites Element: Eingesetzt Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4
– Erstes Finites Element: Eingesetzt Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4

Diskretisierte Streckenlast

Eingesetzt Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
Eingesetzt Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Äußere Einzellast

Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel Folie
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Erstes Finites Element: Eingesetzt

Angewandtes – Erstes Finites Element: Eingesetzt Virtuelle Arbeit des Stabelements: Elementsteifigkeitsmatrix

Virtuelle Arbeit des Stabelements:

Virtuelle Arbeit des Stabelements:

Elementsteifigkeitsmatrix K

Lastvektor F

Schwache Form des Gleichgewicht, da es nicht mehr in jedem infinitesimalen Punkt, sondern nur in integralem Sinn über den gesamten Stab erfüllt ist.

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Zweites Finites Element: Bernoulli-Balken

Gebiet

Rand

q

– Zweites Finites Element: Bernoulli-Balken Gebiet Rand q Q+dQ Q Q x z M M x

Q+dQ – Zweites Finites Element: Bernoulli-Balken Gebiet Rand q Q Q x z M M x z

Q Q x z M M x z
Q
Q
x
z
M
M
x
z
M Q M+dM L q x dx Q M z x z
M
Q
M+dM
L
q
x
dx
Q
M
z
x
z
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Angewandtes – Zweites Finites Element: Arbeitsgleichung des Balken

x A x B L x
x A
x B
L
x
0 l s 0 1 ξ q Q A M A Q B M B
0
l
s
0
1
ξ
q
Q A
M A
Q B
M B
A
B
z
x A x B L x 0 l s 0 1 ξ q Q A M
x A x B L x 0 l s 0 1 ξ q Q A M
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Innere Arbeit

FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4
FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4

Diskretisierte Streckenlast

MMATERIALSATERIALS Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Äußere Einzellast

Innere Arbeit Diskretisierte Streckenlast Äußere Einzellast FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel Folie

FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Folie 47/51

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Virtuelle Arbeit des Balkenelements:

Virtuelle Arbeit des Balkenelements:

Elementsteifigkeitsmatrix K

Lastvektor F

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

BSP – Biegelinie

FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS BSP – Biegelinie FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel Folie
FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS BSP – Biegelinie FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel Folie
FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS BSP – Biegelinie FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel Folie
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Zusammengeflicktes – Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element

u

– Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element u w,ϕ FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
w,ϕ
w,ϕ
– Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element u w,ϕ FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
– Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element u w,ϕ FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
– Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element u w,ϕ FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
– Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element u w,ϕ FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
– Drittes Finites Element: Stab-Balken-Element u w,ϕ FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Zusammengeflicktes – Assemblierung & Randbedingungen

= I II III N N N A B C A B C l l
=
I
II
III
N
N
N
A
B
C
A
B
C
l
l
l
I
II
III
u
u A
u B
C
II III N N N A B C A B C l l l I II

FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Folie 51/51

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS Zusammengeflicktes – Transformation von Freiheitsgraden
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
Zusammengeflicktes – Transformation von Freiheitsgraden
I
II
A
B
N A
N B
N C
I
A
B
C
l I
l II
u A
u
u B
C
II
A
B
x, u
IIA
x, u
IIB
z, w
IIA
z, w
IIB
u A u u B C II A B x, u IIA x, u IIB z,
u A u u B C II A B x, u IIA x, u IIB z,
u A u u B C II A B x, u IIA x, u IIB z,
u A u u B C II A B x, u IIA x, u IIB z,
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Zusammengeflicktes – Lösung des Gleichungssystems

Gleichungssysteme haben die Form

Gleichungssysteme haben die Form Gesuchter Zustandsvektor

Gesuchter Zustandsvektor

Lösung über Inversion

Lösung über Inversion mit …direkte Lösungsverfahren (Chol eski, Gauß LU-Triangulierung…) …iterative Verfahren

mit

Lösung über Inversion mit …direkte Lösungsverfahren (Chol eski, Gauß LU-Triangulierung…) …iterative Verfahren

…direkte Lösungsverfahren (Choleski, Gauß LU-Triangulierung…) …iterative Verfahren (Jakobi, Gauß-Seidel, konjugierte Gradienten)

Modalanalyse über Eigenwertanalyse des Systems

Modalanalyse über Eigenwertanalyse des Systems
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Nachgefragt – Nachlaufrechnung

Schnittgrößen und Spannungen müssen in einer Nachlaufberechnung aus den Verformungen bestimmt werden:

Stab:

Stoffgesetz:

Stoffgesetz:

Balken:

Moment:

Querkraft:

Moment: Querkraft:
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS

Zusammengefasst:

Finite-Elemente-Methode (FEM) ist ein Näherungsverfahren zur Berechnung komplexer Strukturen

• FEM ist ein Verschiebungsverfahren (Prinzip virtueller Verschiebungen)

• Herleitung von Elementen erfolgt über

1.Arbeitsgleichung

2.Ansatzfunktion

3.Diskretisierung der Arbeitsgleichung

• Zusammenbau der einzelnen Finiten Elemente zu Gesamtsteifigkeitsmatrix und –lastvektor (eventuell über Transformation)

• Spannungen kommen immer aus einer Nachlaufrechung

• Bei der Anwendung der FEM niemals ihre Grundlagen vergessen!!!

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS FEM! FEM! Doch wie wendet man das an? Crash-kurs FEM
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS FEM! FEM! Doch wie wendet man das an? Crash-kurs FEM

FEM!FEM!

Doch wie wendet man das an?

Crash-kurs FEM Anwendung
Crash-kurs
FEM Anwendung

FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F. Wittel

Folie 56/51

IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS
IINSTITUTENSTITUTE FORFOR BBUILDINGUILDING MMATERIALSATERIALS Fortsetzung 8. November 2006 FEM in 4 Stunden - IfB HS08 F.

Fortsetzung 8. November 2006