Sie sind auf Seite 1von 72

Gottes Wort

Offenbart an Hanna Dudde


durch das Innere Wort im Herzen
gem. Jes. 42,9; 46,19; Am. 3,7 und Joh. 14,21.

in den Jahren 1966 bis 1983

Heft 5
26.1.1973 – 1.9.1973


 
aus 790323

„Die göttliche Sprache kann nur der erkennen, dessen Herz auch voller Liebe ist und auch
demgemäß eine Sprache der Liebe versteht.“

aus 751113

….. Kommt der Geist der Wahrheit in Form Meiner Ansprache zu euch hernieder, so
wisset, daß Ich es für euch als notwendig erkenne für eure Seelen…

Und somit ist es auch für d e n von Nutzen, wo noch die Ansicht besteht, daß Ich nicht
eine für die Ohren besser klingende, weltlich vollkommenere Sprachweise dem Empfän-
ger Meiner Worte zukommen lasse…

Ihr alle habet noch in euch den Hochmut und Eigendünkel für die euch schmackhafteren
Worte einer verbesserten Sprachweise…

Und somit ist es auch nur d e m zum Nutzen und Wert, wo die Sprache des Herzens
vorherrscht, und will von Mir gespeist und getränkt werden auf seinem Lebensweg…

So hat sich der Mensch auch nur zum stets größer werdenden Verstandesmenschen
herangebildet, und wird sich wohl niemals ein Verstandesmensch die Worte so zu Herzen
gehen lassen, als wie es für ein in Liebe zu Mir erglühendem Kind möglich ist…

Soll die Kraft des Geistes wirksam werden, muß auch der Verstand zurücktreten in seiner
Geltung und Eigendünkel….Verstand und Geisteskraft werden niemals gemeinsam ein
Feld bebauen…


 
Hanna Dudde wurde am 28.8.1897 in Liegnitz (Schlesien) geboren. Der Vater war
protestantisch, die Mutter katholisch. Alle sieben Kinder, 5 Mädchen und 2 Jungen,
wurden im katholischen Glauben erzogen. Der Vater war Kunstmalers.

Ihr ältere Schwester Bertha D u d d e wurde am 1.4.1891 in Liegnitz (Schlesien)

Am 7. Februar 1945 zog die russische Armee in Liegnitz ein. Das mehrstöckige Wohn-
haus, in dem die Familie gewohnt hatte, wurde beschlagnahmt. Hanna war zu diesem
Zeitpunkt 48 Jahre alt, ihre Schwester Bertha war 54 Jahre alt.

Die Evakuierung ins Reich war am 7.11.1946. Aufgrund der Abwesenheit von Bertha
am Tag der Evakuierung in Güterzügen, hatte Hanna die Handschriften mit den Offen-
barungen Gottes an Bertha an sich genommen, in denen bis zu diesem Zeitpunkt 3924
Kundgaben von Bertha niedergeschrieben waren.

Von den bis dahin 49 Handschriften blieben 13 Handschriften in der Wohnung von
Bertha, bis dahin wohnhaft in der Hedwigstraße 39 in Liegnitz, zurück …. und den Grund
dazu offenbart uns der Himmlische Vater in der Kundgabe an Hanna vom 17.11.1971.
Diese Handschriften haben sich bis heute (3/2010) trotz Suche nicht angefunden.

Im November 1946 ist das Flüchtlingsaufnahmelager in Wolfen/Bitterfeld als Aufenthalt


überliefert, ab Dezember 1946 dann Draschwitz bei Zeitz und ab 20.12.1946 Rodenkir-
chen/Köln und ab 16.Mai 1948 Leverkusen… im Casino der Bayer-Werke, später dann in
der Manforter Straße 26.

Nach dem Tod ihrer Schwester Bertha (17.9.1965) und ihres Bruders Franz (1966) zog
Hanna nach Wattenweiler bei Bad Schussenried in Baden Württemberg.

Von 1966 bis zu ihrem Heimgang am 17.8.1983 hatte Hanna Dudde ebenfalls das Innere
Wort. Die Kundgaben sind nicht komplett überliefert.

Dem Herausgeber wurden 2008 zwei Ordner mit 805 Kundgaben übergeben, die nun der
Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und dem einen überaus reichen Segen bringen
wird, der auch diese Worte Gottes mit dem Herzen liest und in sie als ewiges geistiges Gut
aufnimmt.

Herausgeber:
Ingo Schneuing, Flörekeweg 9, 21339 Lüneburg, 04131 32589
ischneuing@aol.com, www.bertha-dudde.info

im März 2010


 
 
Verzeichnis: 
 
 
 
730126 Heilmittel für die Seele… 
730128 Es hat der Heiland noch keinen verlassen, der sich hilfesuchend an Ihn wandte 
730129 Wißbegier ist Hochmut und Eigenliebe…. 
730130 Neubannung… Ihr könnet euch nur durch Mein Wort stärken… 
730202 Du bist von Mir erwählt worden, das Geistesgut (von Bertha Dudde) weiterzuleiten…  
Durch die Wahrheit  können die Seelen ihr Ziel erreichen… 
730203 Und so stellet alles zurück, wo ihr vermeint, daß es euch könnte dienen für euer Erdenleben. 
730215 Hinwendung zu Satan mit der Bitte um seine Umkehr ist eine Brücke in die Tiefe 
730221 Macht und Gegenmacht… 
730223 Die Seele selbst setzt Gott  Schranken und verhindert somit jede Hilfe Gottes für die Seele… 
730227 Durch die kommenden Ereignisse immer größere Aufgaben… 
730307 Folgen der Vereinigung mit Gott… Rückschläge durch weltliche Einflüsse .. 
730308 Nur die tätige Liebe sichert den Weg zum Ziel… 
730311 Eure Werke folgen euch nach… 
730313 Der Weg über das Kreuz muß genommen werden, will nicht eine Seele gänzlich  
dem Tode verfallen. 
730316 Nun stelle Ich einem jeden von euch Meinen Rat zur Seite,… Gebet all euer  
Wollen und Wünschen Meiner Führung über.. 
730317 Mein Wort ist für euch auch der Schutz den finsteren Mächten gegenüber…. 
730318 Und sie brauchen Mir nur demütig ihre Herzenstür öffnen, so daß Ich Einzug halten kann,  
um mit ihnen das Abendmahl zu halten 
730319 Verbreitung der Worte Gottes….  Ich werde dir die Menschen zuführen, welchen Ich  
das Amt ins Herz lege zur Hilfsbereitschaft 
730321 Nach Lesen der Kundgabe B.D. Nr. 6813..[ Erfüllen menschlich‐erlassener Gebote  
ersetzt kein Liebewirken..] 
730324 Der Wille zur Verbindung mit Gott muß geweckt werden im Menschen… 
730325 Mahnung und  Warnung vor scheinbaren Gottesworten, die aus Eigenwillen entstanden… 
730326 Die alleinige Liebe zum Schöpfer unterliegt Seiner Prüfung… sie muß unter Beweis  
gestellt werden… 
730328 Schicksalsschläge helfen den Hochmut überwinden… 
730329 Arbeit mit den jenseitigen Seelen…Worte für Jene… 
730401.1 Weisheit und Barmherzigkeit Gottes wird noch durch den Eingriff versuchen, die 
         vertierten Seelen zu erwecken… 
730401.2 Worte für die Mitarbeiter… Heilen aus dem Glauben… 
730407 Verpflichtung der Verbreitung…  Das Wort soll hinausgetragen werden… 
730408 Abendmahl – der geistige Sinn …  Warnung vor weltlicher Auslegung der Kirchen.. 
730409 Erweckung durch das Eingreifen Gottes… 
730415 Verbinden mit der geistigen Welt… Schutz durch die Lichtwesen Gottes… 
730416 Auferstehung der Seele durch die Hingabe an den Willen und die Führung Gottes… 
730420 Karfreitag… Eure Seelen sollen gleichsam einst ausrufen können, „ es ist vollbracht“ 
730422 Ostersonntag… Erkennet stets in eurem Leid, was es euch hat eingetragen an  
geistigen Gütern für die Ewigkeit. 


 
730428 Die DRINGENSTEN Aufgaben der Menschen … 
730504 Wer seinen eigenen Gedanken noch Raum läßt, der erschwert sich den Weg durch 
 Rückschläge…. Zweifel gegenüber den Kundgaben von Hanna …. 
730509 Haltet euch bereit für die große Not… 
730511 Uneigennützigkeit ist das Wesen der Nächstenliebe… 
730515 Der Mensch soll fortschreiten an seiner Seelenarbeit… 
730518 „ Gott und Jesus ist ‚Eins‘… Die Seele Jesu …   Ein von Gott geschaffenes Wesen … 
730526 Heer von Streitern im Kampf gegen die böse Macht… 
730529 Wo nun zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind… 
730531 Sinn und Wollen müssen nach der Wahrheit gerichtet sein… 
730606 Die Weisheit ist nur dort, wo die Wahrheit ist… 
730608 Jenseitige Meister sind noch blinden Geistes und werden einst schwer ringen müssen,  
Jesus Christus als ihren Meister zu finden…  Erkenntnis des JESUS‐Lichtes und  
CHRISTUS Geistes 
730610 (Pfingsten)   Eine harte Mahnung für die Menschen der Welt … 
730611 Ein Wort des Trostes von Bertha Dudde 
730615 Vorrat schaffen… Geistige Bedeutung…  Leben im Jenseits… Warnung.. 
730623 Nur der Geist im Herzen der Menschen läßt empfinden, wo Irrtum und Lüge herrscht… 
730626 Aufruf an Meine Hilfskräfte und Diener für die kommende Zeit  
730628 Und wo nun aber auch der Wille sie nicht führt… kann auch nicht  M e i n  W i l l e  sie  
  bestimmen anzunehmen, was ihnen geboten wird 
730630 Wahrheitsverlangendes Herz… 
730702 Prüfungen… Überwindungskraft…  Kundgabe an N.N. … 
730703 Das Unerträgliche dient der Seele zum Heil …  Nur die Liebe überwindet… 
730706 Gnadenwort … 
730712 Zur Anstoßnahme an der Ausdrucksweise von Hanna in den Diktaten Gottes… 
730714 Kundgabe der Gottesmutter Maria… Wozu die Erscheinungen an vielen Orten? ‐‐‐ 
730724.1 Suchet die Wahrheit IN euch, und ihr werdet sie empfangen 
730724.2 Wahrheit ohne Weisheit ist nicht von Gott… Warnung vor falschen Medien..  
730801.1 An die Mitarbeiter im Weinberg:  So sollen alle, die sich bemühen Mein Wort  
      weiterzuleiten, zusammenfinden… 
730801.2 Liebe und Geduld verbessert die Lage eines anderen Mitmenschen 
730802.1 Tätige Nächstenliebe… Bestrebt sein, wo Gelegenheit erkannt wird, der Not des  
    Nächsten abzuhelfen, uneigennützig, selbstlos…  Gebet und beglücket …. 
730802.2 Es werden der Schnitter viele gebraucht… 
730803 Wahrheitsliebe… Wahrheitsverlangen … 
730809 Wo Schuld und Sünde die Triebkraft der Handlungen sind, ist auch eine barmherzige Hand… 
730812.1 Zeit der Prüfungen aller Art…  Des Gegners Machinationen größten Ausmaßes  (UFO’s 
         und Botschaften zu diesem Themenkreis)… 
730812.2 Nichts ist und wird umsonst geschehen und zur Tat kommen, was nicht der Seele  
        fördern war und ist. 
730814 Kundgabe von Maria, der Gottesmutter … Setzet euch daher nur mit der Liebe des  
Vaters aller Geschöpfe in Verbindung … 
730827 Wodurch wird die Seele gestärkt für die weitere Entwicklung ? 
730901 Auch der Körper will von dem göttlichen Geist bedacht werden mit Substanzen der  
göttlichen Weisheit.. 


 
730126
H.D. 26.1.1973
Heilmittel für die Seele…
Das Bewußtsein Meiner Gegenwart müßte dir Mein Kind zur Selbstverständ-
lichkeit sein, bist du doch gewillt, Mir alles zu opfern, was noch an weltlichen
Dingen und Eindrücken dich von Mir zu trennen versucht. Du suchest und
findest die Zeit zur Besinnung des Wichtigsten… was die Verbindung mit Mir
doch nur sein kann…

Und so versuche auch nun wieder dich frei zu machen von jeglicher Schwäche
und höre Mein Wort…

Es haben die Menschen, die in der Verbindung stehen wollen mit Mir, und die
durch Zufuhr geistiger Nahrung den Willen bezeugen für einen rechten Le-
benswandel, noch nicht das Wichtigste in ihrem Streben… daß sie der Wahr-
heit nur wollen dienen. Sie fürchten wohl eine aufklärende Antwort, so sie
würden dem nachgehen, was sie fühlen in ihrer Seele bei ernstlicher Prüfung.
Doch stellt sich erneut ihrem Willen aber auch der Hochmut entgegen, welcher
sie nicht lässet das Rechte erkennen.

Und so wird denen aber geholfen werden durch Meine Gnade und Barmher-
zigkeit, denn Ich weiß um eines jeden Meiner Kinder innerstes Verlangen.
Dieses soll durch andere Mittel und Wege nun zur Erfüllung kommen, indem
Meine Liebe wird helfend zur Seite stehen. Es wird das Band, welches sollte
alle vereinigen zu gemeinsamen Tun auch so fest sein, daß es nicht kann
getrennt werden.

Und dieses Band wird gefestigt werden durch ein von Mir unter Zulassung
Meiner Gegenmacht gegebenes Mittel, mit welchem Ich wohl werde auch
noch so manche andere Seele berühren, aber es ist ein Heilmittel für die Seele,
die da ringet um Erkenntnis und Stärkung für diese.

Kommet nun Meine Liebe euch entgegen, so erfasset sie im rechten Glauben
und wollet nicht, daß Ich muß zu anderen Mitteln greifen, die euch würden
auch noch mehr berühren in ihrer Wirksamkeit, doch nicht können linderer
wirken wie das vorherige.

Lasset Mich in eurer Mitte sein als euer Führer und Berater in allen Dingen…
Amen

 
730128
H.D. 28.1.1973
Es hat der Heiland noch keinen verlassen,
der sich hilfesuchend an Ihn wandte
Es hat die Vereinigung stattgefunden, durch welche nun wieder kann der Geist
Gottes wirken. Amen

Stehet die göttliche Liebe und Weisheit zur Seite und öffnet der Mensch sich
dem Strom des Lebenswassers, wird er auch stets bedacht mit den Gnadenga-
ben göttlicher Liebe…

Die ihr euch schwach fühlet in eurer körperlichen Beschaffenheit, ihr werdet
euch stark fühlen, so Ich als euer alleiniger Beschützer werde euch so nahe sein
und ihr Mich spüren werdet in eurem Herzen. Kann Ich es dann doch auch so
lenken, daß alle eure Schwäche von euch weichet und ihr nicht wisset um die
Ursache. Nur der kann Mir als Streiter dienen, wo eine schon oftmals heilende
Kraft ihm zum Beweis gegeben wurde, daß ein starker Glauben alles vermag…

Diesen Mir wohlbekannten Kindern ist es dann von einem großen Vorteil, so
sie gestärkt durch Mein Wort nun auch können ihren Mitmenschen als leuch-
tende Fackel vorangehen.

Und so verbleibet in der Gewißheit, daß Ich immer helfen kann und werde, wo
durch ständigen Ruf Ich angegangen werde um Hilfe… Mir ist der Weg über
Klippen und dorniges Gestrüpp bekannt und so stehe Ich als ein Helfer auch
am Wege und warte auf die Rufe, die durch einen in Not sich Befindenden an
Mein Ohr ertönen…

Es hat der Heiland noch keinen verlassen, der sich hilfesuchend an Ihn wandte
und das sollet ihr euch zur Gewißheit werden lassen, denn es wachet Mein
Auge allezeit auf euch, die ihr wollet, daß Ich bei euch bin… Amen

730129
H.D. 29.1.1973
Wißbegier ist Hochmut und Eigenliebe….
Wo nun begehret wird Mein Wort, indem es soll die Seele stärken, werde Ich
es auch euch zuleiten und eurem Wunsch erfüllen.


 
Ist aber nicht allein d a s der Grund, also daß ihr wollet wissen um Dinge, die
euch sollen eure Wißbegier befriedigen, und ihr dadurch aber für eure Seele
nicht einen Fortschritt erreichen könnet, werde Ich auch wissen, euch von
dieser Neugier zu befreien.

Ist es nicht allein Mein Wille, daß ihr sollet wachsen an eurer Seelenreife, und
so diese dadurch aber niemals das erreicht…. nämlich einen unerschütter-
lichen Glauben und demutsvollen Herz… kann es euch keinen Vorteil bringen,
und ihr stehet mit eurem Wissen weit zurück… was eine Seele aber erreicht
durch ihre schrankenlosen Hingabe und Vertrauen auf alle Meine Zulassungen.

Nicht Ich werde euch den Weg verbauen, sondern ihr gehet gleichsam einen
Weg, der in der Richtung wird immer nur denselben Weg aufweisen, wo ihr
schon einst gestanden habt, und nun nicht vorwärts kommt.

Lasset allen Hochmut und Eigenliebe fahren, gebet euch in die Hand
D e s s e n, Der in euch will eine Wohnstätte besitzen, wo immer der Eintritt
nicht verwehrt, sondern begehrt wird….

Dieses alles sage Ich euch zur Erklärung, aufdaß ihr daran erkennet, welch eine
Richtung ihr einschlaget, die ihr euch noch einer anderen Führung habet anver-
traut… Amen

730130
H.D. 30.1.1973
Neubannung… Ihr könnet euch nur durch Mein Wort stärken…
Öffne dich Meiner Gnade und lasse dir Mein Wort zugehen in der Gewißheit,
daß der göttliche Geist dich lenkt. Amen

Die Reue, die diese Seele wird empfinden, indem sie erkennt, daß der Geist des
Widersachers sie führte und ihr zu erkennen gab die Bilder, welche sollten
dazu dienen, das große Werk Meiner Erlösung ungültig zu machen.

Es haben die Bilder der Seele gezeigt, wie voller Entsetzen werden die Aus-
wirkungen sein, wenn Meine Hand wird vernichten alles auf Erden Lebende
und durch diese Vernichtung wird erstehen ein neuer Himmel und eine neue
Erde.


 
Glaubet ihr denn, daß Ich nicht weiß um eines jeden Menschen Fähigkeit, sich
so zu gestalten, daß er kann zu Mir gelangen und Ich ihm auch Hilfsmittel
zuteilwerden lasse, um eine Stufe zu erreichen, welche ihn davor bewahren
kann, eingezeugt zu werden aufs Neue? Diese Bannung ist d e m sicher, wo
nicht die leiseste Regung seines Herzens ihn zur Annahme Meiner Gottheit
führte.

Und diese Bannung bezeugt wiederum Meine Barmherzigkeit insofern, als daß
die Seele kann einmal auch das Ziel erreichen… das Ziel der Glückseligkeit in
Meinem Reich… welches wird auch d i e einmal aufnehmen, gleich d e m,
der gegen Mich wirket, und Meine Vaterarme auch ihn einst empfangen wer-
den als den verlorenen Sohn.

Mein Kind, es setzet die Zeit ein, wo die Macht des Gegengeiste in erschre-
ckender Art wirket, und nur wer sich an Mein Wort hält, wird auch erkennen
alle Schliche seines Weges. Er wird sich nicht scheuen, die Mittel anzuwenden,
durch welche er glaubt, daß ihr wankend werdet und seiner Macht erliegt. Aber
fürchtet euch nicht, Ich wache über euch, die ihr Mir die Treue haltet, und eure
Herzen werden es empfinden, wo Gefahr droht durch die Macht Meines Geg-
ners… So stelle Ich es noch einmal heraus, ihr könnet euch nur durch Mein
Wort stärken, und dieses Wort fließet durch den Geist Meiner ewigen Liebe…
Amen

730202
H.D. 2.2.1973
Du bist von Mir erwählt worden, das Geistesgut (von Bertha Dudde)
weiterzuleiten… Durch die Wahrheit können die Seelen ihr Ziel errei-
chen…
Stärke Ich dich allezeit durch Meinen Geist, und gibt dir die Gewißheit Meiner
Gegenwart, so wird es auch möglich sein, daß durch Mein Wort kann noch so
manchem geholfen werden in seiner geistigen Dunkelheit.

Du hast durch deine Bitte für deine Brüder und Schwestern Mir bewiesen,
welch eine große Liebe du Mir entgegen bringest…. daß Ich also möge
erkannt werden in der Wahrheit…

Dieses, Mein Kind, ist das alleinige Ziel und sollte für jeden es sein… die
W a h r h e i t nur anzustreben.

 
Durch die verschiedenen Erkenntnisstufen kann sich auch keine Gleichheit
bilden, indem also der Mensch wird ein Geistesgut anders aufnehmen als jener,
wo schon der Grad der Erkenntnis ihn ließ eine klare Empfindung zuteil wer-
den.

Und so also muß durch stete Arbeit für die Seelen das erreicht werden, was für
sie wird, so Ich Mich auch ihrer annehme zum Erfolg führen… Du bist von
Mir erwählt worden, das Geistesgut weiterzuleiten, welches Ich Meinem
Kind (Bertha Dudde – d.Hrg.) einst gab. Und dieses Gut enthält alles, was
für die Menschen, so sie es sich zu eigen machen, auch als Garantie für
ihre Seelen, daß diese können durch die Wahrheit ihr Ziel erreichen.

So stehe fest zu Meinem Wort und wo Ich werde dir zur Seite stehen durch
Meine Zulassungen, kannst du auch dadurch dich gestärkt fühlen und deine
Arbeit wird dir den Segen einbringen durch Mich, und dir weiterhin deine
Aufgabe erleichtern… Amen

730203
H.D. 3.2.1973
Und so stellet alles zurück, wo ihr vermeint,
daß es euch könnte dienen für euer Erdenleben.
Und so stellet alles zurück, wo ihr vermeint, daß es euch könnte dienen für euer
Erdenleben.

Es dienet nur so lange, wie ihr es benötigt zur Erfüllung irdischer Pflichten.
Doch kommt einmal die Stunde, da ihr alles verlassen müsset, werdet ihr
erkennen, wie wertlos so manches war, und ihr eine allzu große Beachtung
dem schenktet. Nichts ist von Wert für die Ewigkeit, was nicht eine geistige
Grundlage hat, wo also durch den Besitz von Gütern es möglich war, die Liebe
zum Nächsten zu beweisen und denen zu helfen mit diesen Gütern…

Das ist der wahre Lebenszweck und sollte einem jeden zur Richtschnur seines
Lebens sein… zu geben, wo immer Hilfe benötigt wird, wie aber auch durch
die Weitergabe sie wieder dazu dienen, der Materie die Möglichkeit zum
Dienen zu geben.

Und das ist der ewige Kreislauf auf Erden sowohl wie auch im geistigen
Reich… das Geben und Beglücken… und immer wieder durch eine jede
Tätigkeit ein Fortschreiten ermöglicht wird. Tätigkeit und Liebe vereinen
10 
 
schon auf Erden die Menschen zu gemeinsamen Streben und dadurch wird die
innere Stärke und Reife der Seele gefördert.

Lasset euch, die ihr in Meinem Weinberg schaffet, von keiner noch so geringen
Schwäche beeinflussen. Ich werde bei einem jeden, der Mir seine Dienste
angeboten hat, auch immer mit Meiner Kraft zur Seite stehen.

So seid gewiß, daß Ich euch liebe und will, daß ihr nicht sollet als Meine
Kinder schwach euch fühlen. Denn ein starker Baum nur kann auch einen
Sturm leichter ertragen, als ein schwaches Bäumchen es vermag, welches nach
des Wachstums bedarf…

Ich gebe euch Meinen Segen und damit sollet ihr ausgerüstet sein stets und
ständig…. Amen

An Gottes Segen ist alles gelegen

730215
H.D. 15.2.1973
Hinwendung zu Satan mit der Bitte
um seine Umkehr ist eine Brücke in die Tiefe
Und so setze Ich dir auseinander die Zusammenhänge, durch welche es konnte
geschehen, daß des Widersachers Macht Einschlupf gewann bei den Kindern,
die Mir wollen dienen…

Habet ihr doch vernommen, welch eine Gefahr besteht, sowie der Mensch des
Glaubens ist, durch seine Gebete und Zuwendung zum Meinem Gegner – der
als verlorener Sohn aber auch wird einmal zurückkehren zu Mir – seine Rück-
kehr zu erreichen, bevor durch Meine Allmacht das Werk der Auflösung der
Erde in seine Funktion tritt.

Ich gebe euch, die ihr in Mir nur wollet allen Halt und Zuversicht erkennen
daher die Weisung, daß es euch zu keinem Vorteil gereicht, so ihr durch die
Zuwendung zu Meinem Gegner in dessen Hand euch begebet. Er ergreifet jede
Gelegenheit, die ihr ihm gebet, und wisset nicht, wie groß seine Macht ist,
wenn es gilt, ein Werk zu zerstören, das aufgebaut wurde aus Meiner Liebe
und Weisheit.

11 
 
Es muß – sollen die Früchte reifen – auch ein zuvoriger Entwicklungsgang
erfolgen, durch welchen alle Bestandteile zur Reife gelangen, um dann auch
nun eine Vollreife zu erzielen. So, Meine Kinder, geschieht es auch in eurem
menschlichen Dasein und auch d e s s e n, wo durch die übermächtigen Eigen-
schaften des Bösen erst muß eine langsame Reinigung aller vorhandenen
Substanzen das zuwegebringen, nämlich … eine Erkenntnisstufe, auf welcher
das Böse dem Guten weichen muß.

Und dieser Vorgang ist in keinem noch so geringen Maß erfolgt und wird auch
noch der Zeiten bedürfen. So ist es zu verstehen, daß durch die Beachtung des
Wesens, der Mein Gegner ist und bleiben wird noch Ewigkeiten hindurch, eine
gefährliche Brücke errichtet wurde, welche für alle, die sich dieser bedienen,
einmal den Sturz in die Tiefe bedeutet.

Meine Kinder, lasset doch nur Meine so volle Wahrheit und Kraftgebenden
Worte in euch zur Richtschnur werden und ihr werdet erkennen, daß der Friede
in eure Herzen einkehrt, der durch einen vergifteten Hauch sollte gestört wer-
den.

Es lebet des Heilandes Liebe und Gnade bei allen, die eines guten Willens
sind…. Amen

730221
H.D. 21.2.1973
Macht und Gegenmacht…
Und so ihr Meine Gnadengaben nützet und eure Liebe Mir zugewandt ist,
könnet ihr getrost euren Lebensweg wandeln in dem Bewußtsein, daß Ich als
euer Vater euch beschütze und begleite auf diesem Weg.

Wo Ich einmal konnte Meine Liebe verschenken, indem sie angenommen


wurde im rechten Verständnis und weisheitsvoller Erkenntnis, habe Ich dann
wahrlich Meine rechten Streiter Mir herangebildet und sie werden Mir zur
Seite stehen im Kampf gegen die Finsternis.

Wenn ihr es erkennen könntet, wie alle jetzt in Erscheinung tretenden Dinge
von des Widersachers Macht gelenkt sind und wie es durch eine jede Auswir-
kung auch sichtbar wird, müsset ihr doch dadurch schon erkennen, daß Ich
einschreiten muß zu eurer Erleichterung und Hilfe eines jeden.

12 
 
Mir wird es wahrlich möglich sein, daß, wenn der Höhepunkt erreicht ist,
durch ein mächtiges und gewaltiges Naturereignis einen für euch so sichtbaren
Beweis Meiner Allmacht zu geben. Und dieser unterstehet allein Meinem
Willen.

Macht und Kraft gebrauchet auch Mein Gegner, aber wo es die Notwendigkeit
erfordert, daß I c h mit M e i n e r M a c h t einschreite, muß diese weichen
und kann d e s s e n Macht nur soweit dann wirksam sein, wo die Menschen
ihm sich nun noch mehr anschließen durch ihren Willen, indem sie sich durch
die Auswirkungen geschädigt fühlen und ihr Sinnen und Trachten doch nur in
dem Besitz irdischer Güter liegt.

So sollet ihr, die ihr durch Meine Gnade schon vorangeschritten seid, und aus
allem erkennt Mein Wirken, euch aber auch dadurch gestärkt fühlen trotz
Verlustes irdischer Güter, denn diese sind nur hinderlich dem Aufstieg zur
Höhe und Reife der Seele. Was Ich durch Meine Zulassung euch werde erhal-
ten, weiß Ich wohl zu eurem Fortbestand zu beschützen; und das wird euch
auch klarer nun erkennen lassen, was für des Lebens notwendige Dinge muß
erhalten bleiben.

So kommet und stärket euch wiederum durch mein Wort, lasset es in euch
wirken… Amen

730223
H.D. 23.2.1973
Die Seele selbst setzt Gott Schranken und
verhindert somit jede Hilfe Gottes für die Seele…
Wen der Geist drängt in seiner Seele, um eine immerwährende Zufuhr geistiger
Nahrung zu empfangen, hat in sich des Lebens wahre Bedeutung erkannt.
Nichts ist für den Menschen mehr von Nutzen, als wie eine von dem Geist
gegebene Nahrung, die also wird stets d a s der Seele vermitteln, was für ihr
Vorwärtskommen von Nutzen ist.

Und so, Mein Kind, kannst du wieder Mein Wort vernehmen, um auch
d e n e n eine Stärkung zu geben, deren Geist gleich dir drängt dem Vaterher-
zen zu…

Meine Erbarmung für alle Menschen ist gleich groß und vermag durch die
Unterschiedlichkeit des Reifegrades auch keine Zurücksetzung dulden. Aber
13 
 
es ist Mir nicht möglich, einer Seele im gleichen Maß auszuteilen, so sie nicht
gewillt ist, Meine Gnadengaben anzunehmen, Sie setzt nun selbst die Schranke
und verhindert Mein Zutun und Hilfe für ihre Seele.

Wohl kann Ich einem jeden beistehen in nicht erkennbarer Hilfe, was also dann
die Erbarmung bedeutet, denn Ich weiß wohl, was diesen allen mangelt und sie
keiner geistigen Regung fähig sind. So ist es zu verstehen, wenn Menschen
betroffen werden von ungewöhnlicher Härte ihres Schicksals und glauben, daß
Ich, als ein Gott der Liebe, könnte solches nicht zulassen. Sie verbergen ihre
Schwäche hinter einem Hochmut, der sie hat stets begleitet auf ihren Wegen.

Meine Wege sind nicht eure Wege… das sollet ihr begreifen lernen, und nicht
durch eurem menschlichen Verstand wollen alles erfassen und begreifen.
Darum kommet so oft ihr es vermöget mit euren Bitte und Sorgen des Alltags
zu Mir und verstehet unter einem Gebet, welches soll im Geist und in der
Wahrheit Mein Ohr erreichen, immer nur die kindliche Demut und Vertrauen
zu eurem Vater, dessen Liebe dann aber auch immer weiß die rechten Wege
euch zu leiten und ihr dadurch auch werdet in schweren Stunden den Trost
finden…

Das ist Meine Ansprache für alle, die in der Not des Leibes sich befinden
werden, so die Ereignisse einen jeden werden betreffen, wo aber auch Meine
Vaterhand alle in Liebe zu Sich ziehen will, auf daß es allen möge zum Trost
gereichen…. Amen

730227
H.D. 27.2.1973
Durch die kommenden Ereignisse immer größere Aufgaben…
Stelle dich nur immer Mir zur Verfügung mit deinem Willen, um von Mir zu
empfangen die Worte aus Meinem Geist… Amen

Die, welche glauben an Meine Voraussagen, indem sie sich danach einrichten
in ihren Vorkehrungen, werden auch – so sie sich der Ereignisse näher bewußt
sind – dann die Mitmenschen auffordern zur Beachtung so mancher Gesche-
hen.

Sie wissen wohl, daß Ich als ihr Führer und Leiter allem voranstehe und da-
durch auch die Kraft empfinden für ihre Tätigkeit. Doch kommt einmal die
14 
 
Zeit heran und somit auch nun der Einsatz von Bedeutung ist, dem ihr nun
unterstehet, werden auch für euch immer größere Aufgaben erwachsen.

Ihr habet erkannt, daß durch Mein Eingreifen in so mancher Not auch immer es
zu einer Lösung von Dingen führte, die für euch von Unmöglichkeit erschien.
So könnet ihr aber auch dann gewiß sein, daß es wird durch Meine Hand auch
in den dann so schwierigen Fragen gelenkt werden zu eurer Hilfe. Alles, was
für euch in den nicht so leichten Aufgaben eine Hemmung bedeutet, wird euch
durch andere Art und Weise erleichtert.

Und so sollen Meine Worte nur immer wieder euch die Kraft geben, die ihr
anderswo nicht könnet euch holen… Mir wird für euch doch alles möglich
sein, so ihr in eurer menschlichen Schwäche keinen Ausweg ersehet. Und so ist
es auch dann durch die Ereignisse, daß diese euch werden vor Aufgaben stel-
len, dir ihr nur mit Meiner Hilfe werdet lösen… Amen

730307
H.D. 7.3.1973
Folgen der Vereinigung mit Gott… Rückschläge durch weltliche Einflüsse
..
Hat einmal die Vereinigung stattgefunden, wo es durch die innige Fühlung-
nahme möglich wird, daß der Geist Gottes wirken werden kann, muß auch
alles, was nun kundgetan wird, der Wahrheit entsprechen.

Und so kannst du, Mein Kind, dich geborgen wissen, in der Gewißheit Meiner
Gegenwart zu sein. Würde Ich für euren Fortgang der seelischen Reife nicht
Meinen Beistand euch gewähren, ihr könntet schwerlich vorwärtskommen und
müßtet gar manchen Rückschlag eures Strebens teuer bezahlen… daß ihr also
durch die weltlichen Einflüsse euch geschwächt fühlet. Und alles das untersteht
eurem freien Willen, durch welchen ihr aber auch euch könnet immer wieder
erheben… und in die Lücken wieder eingreifen, die entstanden durch des
Gegners Hand.

Überlasset Mir – die ihr euch Mir habet anvertraut – nur allein das Feld, wel-
ches ihr bebauen sollet mit den Gaben des Geistes. Wo eine Saat aufgeht, wo
ein Pflänzchen gedeiht zu Meiner Freude und durchstrahlt wird mit der Wärme
Meines Geistes, kann auch dann eine Vollreife erstehen und es ist die Arbeit

15 
 
und Mühe nicht umsonst gewesen, dir ihr verwandtet für jene schwachen
Seelen.

Gebet ihr Mir den Beweis eurer Arbeit durch die Früchte dieser, werde Ich mit
Meinem Lohn nicht kargen und ihr könnt allezeit dessen gewiß sein, daß Ich
für eure Anliegen auch sorge, unterstehet doch alles Meinem Willen und
Lenkung der Geschicke des Einzelnen… Amen

730308
H.D. 8.3.1973
Nur die tätige Liebe sichert den Weg zum Ziel…
Die große Gnade, die euch geschenkt wurde durch das Erlösungswerk, werdet
ihr niemals begreifen, solange ihr nicht den Geist in euch zur vollen Erkenntnis
erweckt.

Und wo Ich dann diesen Menschen Meine Unterstützung gebe, indem Ich ihre
Liebe zu Mir vergelte in ungewöhnlicher Art, werdet ihr auch zugeben müssen,
daß es nicht eine Willkür der eigenen Möglichkeit ihrer Fähigkeiten sein kann.

Es ist die L i e b e, was immer eine Folge wird nach sich ziehen; und durch
diese Liebe wird eine starke Brücke hergestellt, auf welcher nun wird ein jeder,
der sie betritt, gesichert seinen Weg wandeln, der zur Höhe führt…

Feststehende und nicht schwankende Säulen sollet ihr werden, durch welche
der Mitmensch eine Führung erhält, wenn er gewillt ist, sich anzuschließen
denen, die ihm zur Unterstützung zugeführt werden. So kommet alles, auch das
kleinste Lebewesen in der Natur nur weiter, indem durch eine spürbare Liebe –
und sei sie noch so gering – es einer Veränderung ausgesetzt wird, in welcher
es für das Lebewesen nun auch zu immer größerer Tätigkeit kommt, was ihr
wohl nicht wahrnehmen könnet, aber diesem Geistigen als eine Lockerung
seiner Fessel bedeutet…

Und so habe Ich für euch, die ihr nun schon das Ziel bald erreicht, auch keine
bessere Schulung im Sinn, als daß ihr durch die Liebe und Geduld euch bewei-
sen müsset euren Mitmenschen gegenüber… Wo ein Mangel besteht, wo ein
Versagen oft läßt erkennen, daß die Seele einer Stärkung bedarf, wird auch
durch Meine Hand es so geführt werden, daß alles dieses gefestigt wird und
eine Stärkung erfährt, wodurch es nur kann der Seele dienen.

16 
 
Und wenn Mein Geist im Menschen wirket, wird auch niemals er allein
stehen, und ihm ist Meine Unterstützung sicher in jeder Angelegenheit…
Amen

730311
H.D. 11.3.1973
Eure Werke folgen euch nach…
Schöpferisch sollet ihr tätig sein in eurem Leben, um auch die Werke, welche
ihr geschaffen habet im geistigen Reich, verwerten zu können.

Es ist darunter zu verstehen… alles was ihr schufet zur Erkenntnis Meiner
Gottheit, und damit auch dem Schöpfer allen Seins die Ehre gebet. Diese
Werke welche ihr schaffet bestehen in den für alle noch ungläubigen und
schwachen Menschen, welche durch diese angeregt werden sollen in der
Tätigkeit ihres Geistes.

Es sind Werke der Barmherzigkeit , der Liebe, der Geduld und alle Eigenschaf-
ten, welche eine Seele fördern durch die Zuwendung eures Hilfswillen… Es
folgen diese Werke euch in Ewigkeit nach. Wo einmal für den Mitmenschen
ein Weg erschlossen wurde, auf welchem sie nun durch die Hinweise und
Beispiel eures Handelns auch erkannt haben die Wirkung alles dessen, müssen
auch sie nun gestärkt werden für ihre Aufgaben, wieder für die anderen
schwächeren Seelen.

So wird eine fortlaufende Arbeit auch zum Erfolg führen, wo immer die Seele
erkennt, daß eine stete Wandlung alles Geschöpflichen erfolgt und aufwärts
sich entwickelt.

Das Fundament aber ist die Liebe zu allem was ihr erseht im Menschen so-
wohl, wie auch in jeder Kreatur. Überall habe Ich durch Meinen Schöpfergeist
die Göttlichkeit bewiesen… wo im Kleinsten wie im Größten dasselbe vorhan-
den ist, und alles seinen Zweck verrichtet…

Gebe Ich euch nun Mein Wort, das euch soll Meine Anwesenheit bezeugen, so
sollet ihr auch Mich stets im Herzen tragen und euch der Gnade bewußt sein,
dir ihr zu eurer Stärkung brauchet in der Arbeit für Meinen Weinberg…
Amen

17 
 
730313
H.D. 13.3.1973
Der Weg über das Kreuz muß genommen werden,
will nicht eine Seele gänzlich dem Tode verfallen.
Und es erstrahlt das Licht von oben in die Menschenherzen, wo der göttliche
Liebefunke sie erweckte zum Leben.

Die an Mich glauben, müssen auch durch eine dauernde und gute Kost für ihre
Seelen gespeist werden. Und so ist die Möglichkeit gegeben, daß Ich immer
wieder kann von Oben das Licht einstrahlen lassen in die Herzen der Men-
schen.

Es brauchet keiner zu darben, hat er einmal genossen das Lebensbrot und


dadurch für alle Zeit eine Stärkung erfahren. Wo aber ist es für jene möglich,
die noch im Banne d e s s e n sind, wo also Meines Gegners Macht die Ober-
hand hat und wo sie auch nicht können frei werden von ihm, so nicht Meine
große Gegenmacht ihnen zu Hilfe kommt?

Ich werde Mich ihnen nahen durch mancherlei Art und sie anrühren, daß sie es
erkennen werden, wo sie sich verirrt haben durch ihren großen Weltsinn.
Machet ihr es doch durch euer Wissen ihnen erkenntlich, daß sie sich einem
Scheinleben hingeben, das ihnen für ihr späteres Leben in der Ewigkeit nichts
bietet.

Sie hungern und darben dann gleich einem verschmachtenden Wanderer, und
so sie sich nicht lösen aus der Fessel des Weltgetriebes, müssen sie den Gang
des Kreuzes dann gehen, dem sie auf Erden wollten ausweichen. Der Weg
über das Kreuz muß genommen werden, will nicht eine Seele gänzlich dem
Tode verfallen. Aber wo das Wissen fehlt um Meine große Gnade, die Ich
jedem Menschen durch Meinen Kreuzestod erwarb, werden sie auch nicht
erkennen die Notwendigkeit der Anerkennung Meines Erlösungswerkes. Und
das ist allein das Mittel, um freizukommen aus den Händen Meines Gegners,
denn dieser muß weichen, wo Mein Licht erstrahlt. Amen

18 
 
730316
H.D. 16.3.1973
Nun stelle Ich einem jeden von euch Meinen Rat zur Seite,…
Gebet all euer Wollen und Wünschen Meiner Führung über…
In eurer Mitte will Ich weilen und ihr sollet gestärkt werden jederzeit durch
Mein Wort.

Es hat die Liebe euch, Meine Kinder, allzeit betreut und wo ihr nicht wußtet
den rechten Weg zu finden, stand Ich an der Kreuzung des Weges und wies
euch zurecht.

Nun kommt die Zeit heran, wo es wird für einen jeden zum Entscheid kom-
men, daß er sich leiten läßt von Mir und sich weiterhin Meiner Führung über-
läßt oder ob es euch wird auf einen anderen Weg ziehen, auf welchem euch
noch einmal die Freuden der Welt geboten werden.

Ihr habet dann die Wahl und eurem freien Willen ist es unterstellt, wie eure
Entschlüsse und Handlungen sich ergeben. Nun stelle Ich einem jeden von
euch Meinen Rat zur Seite, ohne welchen ihr nicht sollet sein. Gebet all euer
Wollen und Wünschen Meiner Führung über… und wenn ihr nicht wisset, wo
ihr euch sollet hinwenden durch die Anordnungen der Welt, so gehet dann nur
um desto inniger mit euch zu Rate und wisset, daß dort stets I c h b i n und
auf eure Bitten und Rufe warte, um dann euch Mich so deutlich zu offenbaren.

Wenn Ich euch würde keine Kenntnis geben und ihr überrascht würdet mit den
Vorschlägen, welche die Welt euch bietet, ihr könntet nicht aus eigenem
Entschluß das Rechte erkennen und es würde euer Seelenleben arg in Zweifel
stürzen. Und somit habe ihr in euch die Gewißheit, daß euer Vater weiß eure
Wege zu lenken und in den Fragen eures Schicksals wird stets der Lenker sein,
auch wenn ihr vermeinet, daß diese Entschlüsse könnten beitragen zu eurer
Vollendung.

Mit ist die Arbeit, die ihr leistet in ihrer mühevollen Art eine weit größere
Freude, und so soll euch auch weiterhin Mein Segen begleiten und euch stär-
ken allezeit…. Amen

19 
 
730317
H.D. 17.3.1973
Mein Wort ist für euch auch der Schutz
den finsteren Mächten gegenüber….
Betrachte es stets als Meinen Willen, so Ich dir die Worte zukommen lasse, um
dich und deine Mitmenschen zu stärken. Würde Ich, so ihr nicht wisset, ob
Meine Gnadengaben euch in Unklarheit gegeben wurden zu eurer Sicherung
für die kommende Zeit, nicht auch eure Schwachheit bewerten, Ich könnte
nimmermehr euch die Worte zukommen lassen.

Doch ihr habt eine schwache Erkenntnis noch, wodurch ihr immer wieder in
Zweifel geratet ob der Richtigkeit Meiner Worte. Und so sollst du, Mein Kind,
dich bemühen, Meine Worte als eine große Gnade zu erkennen, womit Ich dir
doch beweisen will, daß Ich, Dein Vater von Ewigkeit, weiß um alle Dinge und
auch um die Erfüllung der Ansagen.

Würde Ich nicht immer wieder euch Mein Wort zukommen lassen, ihr könntet
durch die weltlichen Einflüsse euch nicht wehren, um diesen nicht zu erlie-
gen… und somit ist Mein Wort für euch auch der Schutz den finsteren Mäch-
ten gegenüber.

Und so Ich nun aber werde Meine Ankündigungen wahr machen und ihr euch
fragen werdet nach der Zeit des Geschehens…wodurch ihr erkennet eure
Berechnung als eine von euch irdische… werdet ihr daraus lernen, anders die
Zeit zu bemessen, als wie Ich sie gebe.

Mein Kind, in dir ist doch die Liebe stark zu deinen Mitmenschen und du willst
nur immer helfen. So will Ich dir aber auch durch diese Worte Stärkung geben,
denn Ich kenne deinen Willen und weiß ihn wohl zu bewerten.
Lasse dich daher weiter führen von Meiner Hand, denn diese führt dich auf-
wärts in das Reich des Lichtes und der Seligkeit… Amen

20 
 
730318
H.D. 18.3.1973
Und sie brauchen Mir nur demütig ihre Herzenstür öffnen,
so daß Ich Einzug halten kann, um mit ihnen das Abendmahl zu halten
Es hat die Seele sich gestärkt durch Mein Wort und so vernimm auch nun
wieder dasselbe zur Stärkung für deine Mitmenschen.

Die von Mir euch gegebene Lehre soll euch, die ihr in Mir euern alleinigen
Schutz ersehet, auch weiterhin die alleinige Kost sein, durch welche euch
d a s wird gegeben, was eurer Vollendung dient.

Ich brauche für die Zeit der Heimsuchungen starke Stützen, die durch Mein
Wort allein die Kraft auch erhalten und ihre Stärke vermehrt. Soll eine blei-
bende Wirkung durch Mein Wort erzielt werden, müssen diese auch so euch
ansprechen in der Glaubwürdigkeit, daß ihr sie euch also werdet zur Richt-
schnur nehmen für alle eure Belange.

Wo Ich einmal den Samen legte, indem Ich dafür sorgte, daß durch die
Verbreitung eine Möglichkeit geschaffen wurde für eine weitgehende Aufnah-
me Meiner Worte, muß auch zu erkennen sein, daß nicht allein durch die
kirchlichen Gemeinden eine starke Glaubenskraft errungen wurde.

So bin Ich allezeit auch bei d e n e n, die Mich ständig im Herzen tragen und
ihre Liebe unter Beweis stellen, indem sie vermöge ihrer Kraft so manches
ausführen konnten und noch ausführen werden.

Ich bin ein liebender Vater für alle Meine Geschöpfe und wo ein Mensch nur
immer sich Mir zuwendet, sei es daß er getrieben wird durch Not und Hilflo-
sigkeit, werde Ich Mich stets derer annehmen. Und sie brauchen Mir nur
demütig ihre Herzenstür öffnen, so daß Ich Einzug halten kann, um mit ihnen
das Abendmahl zu halten.

Es ist das die Vereinigung mit Mir, die ihr sollet alle in euch auch weiterhin
pflegen, um dem Ausspruch gerecht zu sein, daß Ich mit euch das Abendmahl
halte, so ihr in inniger Zwiesprache euch Mir öffnet. Nichts wird glaubhafter
sein, als nur d a s , was eine Verbindung ließ erstehen, durch welche der Geist
aus Mir wirksam werden konnte.

21 
 
Haltet euch daran und verstehet Mein Wort immer so, wie ihr es empfanget aus
Meinem ewigen Quell allen Lichtes… Amen

730319
H.D. 19.3.1973
Verbreitung der Worte Gottes…. Ich werde dir die Menschen zuführen,
welchen Ich das Amt ins Herz lege zur Hilfsbereitschaft
Und so Ich dich erwählte, Meine Worte weiter zu empfangen, werde Ich es
auch so zu fügen wissen, daß es dir durch meine Hilfe soll erleichtert werden
für deine noch zu bewältigenden Aufgaben.

Es muß, soll eine bleibende Arbeit auch das einbringen, was für den Mitmen-
schen sich noch als notwendig erweist , durch die von Mir erwählten Hilfskräf-
te geschehen, durch welche es aber auch kann zur weiteren Arbeit dieser
Seelen beitragen.

Der Hilfswille muß geweckt werden und so es dann zur Tat kommt, werden
diese es auch spüren… daß sie es also empfinden als eine Beglückung, die sie
anspornt zu weiterem Hilfswillen.

Nur so is es für den Menschen von Nutzen ihrer Seelen und sie können dadurch
eine Stufe erringen, auf welcher ihr Weg sie dann wird immer höher führen in
die Erkenntnis.

So lasse dich dadurch gestärkt fühlen, denn Ich werde dir die Menschen zufüh-
ren, welchen Ich das Amt ins Herz legte zur Hilfsbereitschaft.

Mache dich nun für Meine Arbeit weiter fähig und lasse die Sorgen der weltli-
chen Belange die Meinen sein, denn Ich bin dir doch stets zur Seite und alle
deine Sorgen sind auch die Meinen… Amen

22 
 
730321
H.D. 21.3.1973
Nach Lesen der Kundgabe B.D. Nr. 6813..
[Erfüllen menschlich-erlassener Gebote ersetzt kein Liebewirken..]
So ihr also in euch erkennet Meine Macht und Herrlichkeit alles Geschaffenen
in der Natur, muß es euch auch antreiben zu immer größerer Liebe für alles,
was ihr erblicket.

Es ist diese Liebe dem noch kraftlosen Geistigen von einer solchen Wirkung,
dir ihr wahrnehmen würdet, könntet ihr geistig schauen. Es verändern sich
fortlaufend die Lebewesen, es verändern sich aber auch alle Schöpfungswerke,
die in der harten leblosen Form eurem Auge erscheinen als eine starre und sich
nie verändernde Form.

Muß Ich nun auch für dieses eine Lockerung schaffen, um es dann leichter den
zu erfüllenden Aufgaben zuzuleiten, muß es auch gewaltsam befreit werden
von Meiner Hand. Und das ist nur möglich, indem Ich dafür sorge, daß es
durch gewaltige Einflüsse nun wird zur Befreiung dessen kommen und somit
auch nun weiter in seinen Aufgaben dienen kann, die es werden immer höher-
führen… um dann nach langem Prozeß sich d e m zu nähern, was die Verkör-
perung als Mensch ihm nun einträgt.

So ersehet ihr aus allem Meine Weisheit und Meinen Liebeplan, der für euch
wird niemals recht von Verständnis sein, so ihr nicht Mich tief im Herzen
traget und wisset um das ewige Gesetz der Ordnung in der Schöpfung. Bleibt
es euch auch verschlossen, also daß ihr nur begrenzt dieses könnet fassen, wo
ein schon höherer Erkenntnisgrad dies zuläßt, so ist es aber doch von einem
Nutzen und für euch fördernden Einfluß, den ihr dadurch gewinnt.

Es ist des Schöpfer Wille und Weisheit allein d a s , was ihr erblicket um
euch, und so soll der Mensch sich auch erfreuen an so mancher Meiner Schöp-
fungen… denn diese wieder dienen auch der seelischen Reife des Menschen,
so sie durch den Anblick dieser freudig im Herzen gestimmt und beglückt
werden.

Machet euch nun keine Sorgen, so ihr werdet ersehen so manchen Verfall
Meiner Schöpfungen, denn wo Ich es ersah als Notwendigkeit aus Meiner
Weisheit, wird auch der Zweck und Sinn dann euch es verständlich werden
lassen, so ihr es wahrnehmen werdet.
23 
 
Gleichheit und seine Ordnung muß sein. Wo es dieses vermissen läßt, wo der
Unverstand herrschet, muß diesem entgegengetreten werden, um auszugleichen
so manche Tat des Bösen… Amen

730324
H.D. 24.3.1973
Der Wille zur Verbindung mit Gott muß geweckt werden im Menschen…
Wenn durch eines Menschen Willen die Verbindung hergestellt wird, wo die
geistige Welt teilhaben kann an den Worten, die der Geist diesem gibt, muß es
dann nicht auch von Erfolg für jene Seelen sein, daß sie in ihrer Erkenntnis
wachsen und freudig sich den Belehrungen öffnen?

So sollst auch du, Mein Kind, es wissen, daß deine Arbeit nicht ohne Erfolg ist,
stellst du dich Mir zur Verfügung durch deinen Willen.

Und so vernimm noch einmal Mein Wort, welches Ich gab zu jener Zeit, da ihr
euch zusammenfandet in der Liebe zu Mir. Ich sagte einst, daß es wird euch
stets schwerer gemacht werden in Meinem Weinberg zu schaffen und wo durch
vereinte Kraft aber auch es für jeden erleichtert wird.

Und wo Ich nun ersehe, daß ihr euch bemühet, Mit Seelen zuzuführen, die in
ihrer Schwachheit des Geistes noch einer Führung bedürfen, muß Ich es auch
so durch Meine Führung veranlassen, daß ihr durch diese euch gestärkt fühlet
für eure Arbeit.

Es ist der Segen, der auf dieser Arbeit ruht, für euch nicht ersichtlich, so ihr
noch euer Erdenkleid traget. Doch werdet dereinst ihr es erfahren, wo der
Nutzen sich daraus ergab. Und das soll euch nur immer antreiben zu größerer
Tätigkeit und euch nicht durch die Menschen zurückhalten lassen in eurer
Arbeit.

Wie lange braucht der Mensch zu seiner Verkörperung, durch die er in den
Zustand versetzt wird, durch seinen freien Willen der Gottheit näherzukom-
men. Und diese Annäherung geschieht wieder nur durch die Hilfe des Mitmen-
schen, durch welche er d a s erreichen kann, was ihn also dem Ziel nä-
herbringt durch seinen Willen.

24 
 
Der Wille muß geweckt und gestärkt werden, und dann getrieben durch den
Geist, selbst nun tätig wird zu seiner Beglückung. Alles ist von Mir so einge-
richtet, daß ein jeder kann den Weg finden. Stellen sich ihm doch Meine
Hilfskräfte in den Weg und wo diese angenommen werden, ist dann auch die
Möglichkeit gegeben, daß diese ihr Ziel erreichen.

Werdet nur nicht müde in eurer Arbeit, Ich unterstütze euch mit Meiner Kraft
und Meine irdische Hilfe sollet ihr auch erkennen, so ihr in Not seid…
Amen

730325
H.D. 25.3.1973
Mahnung und Warnung vor scheinbaren Gottesworten,
die aus Eigenwillen entstanden…
So komme Ich dir zu Hilfe mit Meiner Liebe und Weisheit, und es wird sich
der Geist Meines Kindes (A.Z.) erhellen in der Erkenntnis. Amen

Wo durch den Einfluß menschlicher Schwächen die einzig wahre Lehre in


ihrer Wirkung für eine Seele noch nicht das rechte Verständnis aufkommen
läßt, und wo noch durch die Nebenkost einer wertvollen Kost gegenüber der
Seele nicht den Geist erhellt… hat es dann zur Folge, daß diese um desto
stärkere reine Kost muß zu sich nehmen… um nicht Gefahr zu laufen, daß der
Geist völlig verdunkelt wird.

Du, Mein Kind,(A.Z.) für welches Mir jenes Kind (H.D.) die Bitte vortrug, daß
Ich möge durch Meinen Geist dir Aufklärung schenken, weißt nicht, welchen
Weg du gehst durch die von Mir bezeichnete Kost, die dir gereicht wird in der
Meinung, daß sie dir dienet.

Ich habe wohl alle Meine Kinder hingewiesen, daß sie sollen den Geist erwe-
cken, um sich tauglich zu machen für Mein Wort. Aber nicht habe Ich gesagt,
daß ihr sollet aus eigenem Antrieb und Wollen mir dienen, indem ihr durch
Worte der Liebe zwar ihnen den Stempel gebet, daß sie mögen Meine
Ansprache kennzeichnen.

Ihr habet mit eurem Verstandesdenken schon bewiesen, daß es nicht zu


dem Erfolg kam, wo ihr also durch eure eigenen Worte wolltet ein Licht
anzünden…
25 
 
Mir ist es für dich, Mein Kind, von besonderem Wert, daß deine Seele zu-
nimmt an Erkenntnis und Weisheit aus Mir. Nimmermehr aber wirst du dich
können weiter bilden, lässest du dich führen durch eine schwache Kraft, die dir
wohl solange kann durch deinen Willen beistehen als wie du sie benötigst…
Gehe doch in dich, Mein Kind, und versuche nicht auszuweichen Meinem
Wort, daß Ich für dich doch auch stets als deine alleinige Kost erkenne.

Und wenn Ich nun auch in Zweifelsfragen Meiner Ansagen eine andere Be-
rechnung habe, die ihr aber auch werdet als an der Zeit kommen sehen, so
müsset ihr auch in diesen Ansagen stets erkennen, daß es soll auch euren
Glauben stärken, der nicht durch Beweise seinen Wert bezeugt, sondern allein
nur dazu dienen soll, euch heranzubilden als feste Stützen für die kommende
Zeit…Und wo der Wille Mir zu dienen vorherrscht, werde Ich auch stets so zu
lenken wissen, daß nichts an Unklarheit bleibt, was durch Mein Wort gegeben
wurde… Liebe und Glaube allein stärkt die Seele, und so auch wächst die
Erkenntnis immer höher, denn der Geist gibt Kraft und füllet das Gefäß mit
göttlichen Gaben… Und nun soll dir Mein Trost auch zugehen, durch welchen
du sollst gestärkt werden und dich fähig macht, die Tage der Pflichten noch zu
gehen, um dich dereinst aufnehmen zu können in Mein Reich des Friedens und
der Seligkeit. Amen

730326
H.D. 26.3.1973
Die alleinige Liebe zum Schöpfer unterliegt Seiner Prüfung…
sie muß unter Beweis gestellt werden…
So ergehet immer wieder an euch der Ruf, daß ihr sollet euch bereit halten,
denn es ist des Schöpfers Wille, den Menschen Seine Macht nun zu beweisen.
Es ist aber auch der Wille d e s s e n verstärkt zu beachten, wo es dem Gegner
ersichtlich ist, daß die Menschen sich ihm öffnen durch ihre schwache Er-
kenntnis. Und wo einmal sein Einfluß konnte Boden gewinnen, ist auch dann
eine Lösung von ihm nicht so leicht zu erreichen.

Es muß somit, soll diesen Menschen geholfen werden, von einer Hand der
Gegenseite geschehen… und durch eine so ersichtliche Hilfe wird auch dann
die Seele es erkennen, welch einen Weg sie ging in der Meinung, daß dieser
auch zu ihrer Vollendung führt.

26 
 
So will des Vaters Liebe und Weisheit auch nur die alleinige Liebe zu I h m
unter Beweis gestellt wissen. Und es ist dann eine große Gnade, so Sich der
Schöpfer um diese alle bemüht, daß sie nicht der Gegenseite verfallen.

Es ist eine Erweckung zugleich für viele, durch welche der Geist so mancher
wird erkennen seinen falschen Weg. Brauchet ihr doch nur die Liebe des
Vaters anzufordern, Der euch in die Wahrheit leitet, wie Er es verheißen hat.
Amen

Es sprach die große Weisheit des Engels, deines Führers und Schutzgeistes…

730328
H.D. 28.3.1973
Schicksalsschläge helfen den Hochmut überwinden…
Es sei gesegnet jede Stunde, die Mir geweiht wird… Amen

Und so komme und lasse dich erfassen mit Meiner Gnade, auf daß noch das
Lebenswasser denen kann zugeleitet werden, die in der Verstrickung ihres
Geistes nicht erkennen Meine Wege.

So Ich dir die Worte gebe, durch welche du sollst denen zur Erkenntnis verhel-
fen, müssen diese aber auch in der Liebe und Weisheit angenommen werden.
Nicht wird der Mensch aus seinem Grabesdunkel erwachen können, so ihm
nicht durch eine allwissende Macht geholfen wird.

Mir sind die Seelen doch wohl bekannt, wo noch der Stein vor ihrem Seelen-
grab ruht und wo Ich aber auch die Möglichkeit erkenne, diesen zu beseitigen.
Alle diese unterstehen Meiner besonderen Führung und so Ich sie führe zur
Quelle des Lichtes, haben sie wohl eine große Gnade, die ihnen durch Meine
Barmherzigkeit geschenkt wird.

Es ist nicht allein d a s, was ihre Seelen noch gefangenhält durch ihre mangel-
hafte Erkenntnis, es ist, und das sei euch gesagt, die Weltliebe und alle da-
durch entstehenden Auswirkungen. Würde nicht immer wieder den Menschen
durch Schicksalsschläge es vor Augen gestellt, daß sie mit ihrem Wissen und
ihrem Hochmut nicht den Lebenslauf meistern können und sich also auch
beugen müssen den Geschehnissen gegenüber, sie würden wohl in ihrem
Weltsinn für alle Zeit verloren sein.
27 
 
So aber ist immer wieder die Möglichkeit gegeben, daß auch ihnen einmal ein
kleiner Schimmer der Erkenntnis leuchtet. Und wo dann durch diesen schwa-
chen Schein es kann zu einer stets helleren Erkenntnis führen…. sind die von
Mir ihnen gegebenen Schläge nicht ohne Wirkung geblieben.

Sie werden sie erkennen als eine Geißel von oben. Und haben sie einmal d a s
erkannt, ist ihnen nun auch der weitere Weg leichter, denn sie wissen sich nun
geführt von Meiner Hand und diese sollen sie ergreifen lernen durch Meine
Allmacht und Weisheit.

Würde Ich nicht in so manches Schicksal eingreifen, es wäre für eure Arbeit
nicht möglich, ihnen den Weg zu weisen, denn wo Menschenmund sie belehrt,
haben sie nicht das geringste Verständnis und wollen somit durch eine stärkere
Arznei zur Erkenntnis gebracht werden. Du, Mein Kind, werde nicht müde in
deiner Aufgabe, Ich gebe dir, was du benötigst… die Kraft und Weisheit aus
Mir… Amen

730329
H.D. 29.3.1973
Arbeit mit den jenseitigen Seelen…Worte für Jene…
Aus Gottes ewiger Liebe seid ihr hervorgegangen und werdet auch ewig nicht
vergehen. Und so will Ich dir für eine Mitschwester einen kleinen Einblick
gewähren, durch welchen sie in der Seelenreife ihrer Lieben sich wird können
einen Begriff machen.

Es ist der Zustand einer Seele gleich d e m, was in der Seele vorherrschend
war im Erdenleben. Hat sie sich Meiner Ordnung angepaßt und ist dadurch zu
einem Aufnahmegefäß geistiger Erkenntnis geworden, wird auch hier im
geistigen Reich dieser Seele die ihr zustehende Umgebung es ermöglichen, an
den Gnadengaben geistigen Wissens teilzunehmen.

Wenn nun ein Licht erstrahlt, wenn Menschen sich zusammenfinden, indem sie
aneinander in ihren Erkenntnissen wachsen wollen und dadurch also die Ge-
spräche auch diesen Seelen vermittelt werden… ist es dann ein Freudentag für
jene, erkennen sie doch durch die geistige Verbundenheit auch ihre Lieben…

Und somit ist es immer von einer großen Bedeutsamkeit, wenn Menschen sich
zusammenfinden im gemeinsamen Streben. Der Wechselaustausch und die
28 
 
Gewißheit, daß sie von ihren Lieben nicht vergessen sind, fördert diese Seelen
auch in ihrem Streben nach Vollendung…

Wo es aber noch einer stärkeren Leuchtkraft bedarf, wo also das Licht nicht
vermag hindurch-zudringen … daß die Hilfe der Lichtwesen muß in Unermüd-
lichkeit bereit sein… bedarf es dann auch noch einer dringenden Bitte von
Seiten d e r e r , die um eine Seele bangen. Und ihr könnet nur immer derer
euch annehmen durch fleißiges Gebet und Gedanken an sie, daß sie mögen
dem Lichtstrahl folgen, so er aufblitzet auf ihrem Weg.

„Verfolget nur immer die Spur, die des Heilandes


Liebe und Gnade allen schenkt als Wegweiser
für einen jeden, der da suchet und finden will das Heil…“

Es sind diese Worte e u c h gegeben, um sie durch eure Möglichkeit d e n e n


zuzurufen, um welcher ihr noch banget um ihren Zustand. So ist der Weg
auch für alle zu finden… es ist die Liebe, die sie führt und durch die Liebe
wird erweckt so manche Seele, gleich ob sie im geistigen Reich oder noch auf
Erden wandelt… Amen

740401.1
H.D. 1.4.1973
Weisheit und Barmherzigkeit Gottes wird noch durch
den Eingriff versuchen, die vertierten Seelen zu erwecken…
Nach Lesen aus B.D. Heft
So ist wiederum der Quell erschlossen und es hat die Seele genossen von dem
Wasser des ewigen Lebens… Amen

Du, Mein Kind, öffnest dich zur Entgegennahme Meines Wortes, und es hat
der Geist im Menschen die Fähigkeit bewirkt, Mein Wort zu hören.

Es ist Meine Fürsorge für die Menschen dieser Erde in einer euch nicht zu
fassenden Art zu erkennen. Würdet ihr es ersehen können, welch eine große
Geduld und Weisheit Ich anwende, um den Menschen immer wieder verständ-
lich zu machen, daß ihre Tage nur noch von kurzer Dauer sind… wo Ich also
werde die Zuchtrute schwingen für j e n e , wo der Unglaube sie zu immer
größerer Lieblosigkeit antreibt und sie sich dadurch selbst das Los wählen,

29 
 
welches ihnen aber wird nicht verständlich sein .. so kann es euch, die ihr Mir
anhanget, aber auch den Beweis geben, daß Ich kein schweigender Gott bin…

Die Seelen derer sind in ihrer Beschaffenheit gleich der tierischen und es ist
die Reife und Höherentwicklung von keiner Möglichkeit mehr. Und so nun
durch eine Macht, die sie nicht wollen anerkennen, es bewiesen wird, daß sie
nicht ohne Sinn und Zweck den Erdenweg gehen, kann nun durch eine solche
Geißel aus meiner Hand an ihnen bewiesen werden.

Habe Ich nicht für alle Geschöpfe dieser Erde Mein Blut vergossen, und habe
Ich nicht auch für alle die Verheißung gegeben, daß Ich bei ihnen bleibe bis
zum Ende aller Zeiten? Und wo wird noch Meiner Existenz gedacht, also nur,
daß Ich aus ihren Gedanken ersehe, daß sie noch d a z u fähig sind? Sie
vergessen selbst die kleinste Bindung noch herzustellen, um dadurch noch eine
Möglichkeit zur Errettung zu besitzen.

So ist Meine Weisheit nun am Werk und wird für jene Seelen es so führen,
daß auch sie noch können Gnaden erhalten vor Meinem Angesicht, so sie
durch ihren Willen erkennen Meine Macht und Stärke. Lässet die Weisheit
doch nichts unversucht, um auch d e n e n noch zu helfen in der Nacht des
Geistes. Denn wo dieser gänzlich der Nacht verfallen ist, muß das Licht der
Barmherzigkeit es noch erreichen, daß die Möglichkeit noch besteht, von dem
Licht berührt zu werden… Amen

730401.2
H.D. 1.4.1973
Worte für die Mitarbeiter… Heilen aus dem Glauben…
Und so schreibe du nun noch die Worte, die Ich jenen gebe, wo Meine Liebe
erkennt ihren Willen, dem Mitmenschen zu dienen.

Habe Ich, als dem Helfer aus aller Not doch stets auch d i e Not erkannt, in
welcher die Menschheit vermeint zu versinken in dem Schlamm der um sich
greifenden Krankheiten. Sie alle wollen erkannt werden in ihrer Entstehung,
um dadurch auch zur besseren Behandlung kommen zu können.

Würde es nicht eine weisheitsvolle Macht erkennen, wo durch einen Eingriff es


aber auch möglich ist, diesem gefährlichen Strom entgegen zu treten, könnte
die Menschheit wohl ihm gänzlich erliegen.
30 
 
So seid ihr, die ihr euch bemühet in eurer Hilfe um jene Menschen, von Mir
aber auch dazu erwählt worden, daß durch euer Eingreifen und Wissen es kann
zum Erfolg führen…

Aber w o ist der W i l l e bereit, den Weg zu erschließen… w o ist die


Erkenntnis d e r e r vorhanden, von denen ihre annehmet, daß sie eurem
Hilfswillen so zur Seite stehen, daß durch gemeinsame Arbeit ein Erfolg
verzeichnet werden kann? …

Sie alle haben nur im Sinn, den materiellen Nutzen zu vergrößern… Und
dadurch kann auch nicht Mein Segen als die fördernde Kraft das zum Erfolg
werden lassen, was ihr durch eure Uneigennützigkeit und Hilfswillen wollet für
eure Mitmenschen erreichen.

Ich gebe euch durch Meine Gnade aber auch den Schlüssel zur Erkenntnis,
durch welchen es euch wird möglich sein, heilend einzuwirken und zu fördern
den Verlauf der Gesundung so mancher, die durch ihren G l a u b e n an
Meine Allmacht mitwirken in ihrem Zustand des Übels… welche allein d e n
G l a u b e n a n M i c h u n d M e i n e A l l m a c h t e r f o r d e r t….
Amen

730407
H.D. 7.4.1973
Verpflichtung der Verbreitung… Das Wort soll hinausgetragen werden…
Unaufhörlich fließet Mein Wort euch zu, so ihr nur wollet von Mir gespeist
werden mit dem Brot des Lebens. Die Gnade, die ihr empfanget, soll euch auch
eine Verpflichtung auferlegen, und es wird dadurch so manches gelöst, wo ihr
nicht wisset, wie weit ihr recht handelt.

Die Verpflichtung besteht in der Annahme Meines Wortes, es für a l l e


Seelen verständlich werden zu lassen, wodurch es kann beitragen zu deren
Seelenreife. Das Wort soll hinausgetragen werden, es soll auch d e n e n zum
Geleit sein, wo noch die Seele im Dunkel des Geistes ist.

Es soll der Mensch wissen um die große Gnade die Ich anwende, um euch zu
verhelfen, zum Ziel zu gelangen. Und somit ist es für euch eine Aufgabe, daß
sie erfahren von dem Wert Meiner Worte und dadurch die Kraft empfangen,
die ihnen mangelt.
31 
 
So sollst du dich ihrer annehmen und sie werden dich nicht abweisen. Denn
kommt einmal die Zeit heran, wo sie werden nur darauf angewiesen sein,
haben sie einen großen Schutz dadurch.

So lasse sie teilhaben und zögere nicht, denn sie sind noch zu leiten auf ihrem
Weg. Es geht die Zeit dem Ende entgegen und ihr werdet gemeinsam müssen
schaffen für andere wieder, denen es noch am Nötigsten mangelt… Amen

730408
H.D. 8.4.1973
Abendmahl – der geistige Sinn …
Warnung vor weltlicher Auslegung der Kirchen….
Und wo eine Gegenmacht sich äußert, wo der Verstand tätig ist und wo der
Mensch nicht vermag zu unterscheiden das Rechte vom Irrtum, ist es dann
nicht anders möglich, daß Ich muß als ein liebender Vater eingreifen.

Und wo nun wird es zu erkennen sein, daß ein falscher Weg eingeschlagen
wurde und durch das Erkennen wird zu einer verletzenden Wunde führen, ist es
durch die Hand Meiner Barmherzigkeit dann aber auch zum Fortschritt der
Seelenreife ein großer Gewinn.

Alles könnet ihr erreichen durch die Liebe… alles könnet ihr fördern in euch
durch die Wahrheit… aber nimmermehr werdet ihr zur Wahrheit gelangen
durch euer eigenmächtiges Handeln… indem ihr wollet die Gebräuche und
Handlungen in eurer Art d e m es gleich tun, wo doch auch der Sinn dessen
nicht verstanden wird, was Ich mit Meinen Worten wollte den Jüngern sagen,
indem sie mit Mir das Abendmahl einnahmen.

Und diese Worte verstehet auch ihr falsch, habe Ich es doch durch die Worte
Meiner Magd (Bertha Dudde –d.Hrg.) die Mir diente lange Zeit, klar und
deutlich gesagt… daß also auch ihr verstehen sollet… wo Mein reines Wort zur
Erde geleitet wird, Ich auch gegenwärtig bin, daß das Wort Mich Selbst
bezeuget.

Und somit ist jeder Versuch durch Eigenmächtigkeit von keinem Segen,
stellet ihr euch doch als Empfänger Meines Wortes selbst in das Licht, aber es
ist nicht das Licht der Wahrheit aus Mir… Amen

32 
 
730409
H.D. 9.4.1973
Erweckung durch das Eingreifen Gottes…
Es ist der Strom des göttlichen Geistes gleich einem unaufhörlichen Zufließen
eines Wassers, das in das Meer strömt.

Die göttliche Liebe und Weisheit nun muß, will sie nicht dieses Wasser der
Verunreinigung aussetzen darauf bedacht sein, daß es geschützt wird vor
dieser.

Und wo nun durch den Willen der Menschen das immer wieder veranlaßt
wurde, ist es auch zu verstehen, wenn Ich durch gewaltsamen Eingriff dem
Zugang des Unrates entgegentrete.

Meiner Weisheit ist wohl alles bekannt, was die Menschen in ihrer Mangelhaf-
tigkeit des Geistes antreibt zu unsauberen Handlungen. Aber wo werden noch
die Gedanken erhellt, die sie erkennen ließen eine nicht von Mir gegebene
Handlungsweise zu einem Gebäude zu machen, wo nicht allein der Seele kein
Nutzen ersteht, sondern auch die körperlichen Eigenschaften in eine Gefahr
kommen.

Und so wird sich der Mensch auch mehr und mehr entfernen von dem Strom
göttlicher Liebe und Weisheit… es wird nicht mehr möglich sein, sich zu
erheben aus dem Schlamm des verunreinigten Wassers, das da fließet zur
völligen Brachlegung geistiger Erkenntnis.

„Mir ist alle Gewalt gegeben, im Himmel und auf Erden“ und Ich werde auch
diesem durch Mein Eingreifen ein Ende setzen, sodaß noch kann das Licht der
Wahrheit die Herzen erleuchten, die eines guten Willens sind… Amen

730415
H.D. 15.4.1973
Verbinden mit der geistigen Welt… Schutz durch die Lichtwesen Gottes…
Und so höre Meine Worte, die dich sollen stärken, leiten und dir den Blick
erweitern für dein Streben.

33 
 
Es hat der Mensch den Blick nur immer nach dem Äußeren gerichtet und kann
nicht eindringen in die geistige Welt. Diese ist aber das allein Wichtigste und
Glaubwürdigste, was nur immer auch sei.

Ob ihr euch bewegt in Gedanken, Taten oder auch Vorstellungen, sie alle sind
eine Realität, sowie ihr euch durch geistiges Streben bemüht, dieser Welt den
Vorrang zu geben. Und so ihr, die ihr wollet es ergründen, wie weit eine Seele
eurer vorausgegangenen Lieben dem Ziel nahe ist, und ob deren Einfluß auf
euch, die ihr ihre Gegenwart spüret, auch könnet gewiß sein… so also die
Liebe dieser Seelen euch beistehen… müsset ihr es in euch so zur Gewißheit
werden lassen, daß alles was euch bewegt, auch d e r e n Gedanken sind.

Und wo nun der Grad der Erkenntnis ein schon hoher ist, und wo eine Seele
ihre Lieben ständig betreut durch die Kraft, die ihr gegeben wird aus des Vaters
Hand, wird auch dann eine Fühlungnahme von einem weit größeren Ausmaß
und Wahrnehmung sein.

So könnet ihr die Liebe jener Seelen auch nicht recht erfassen, wenn sie euch
wollen hinweisen auf die Geschehnisse eurer Welt. Sie wollen euch mit ihrer
Kraft beistehen, so euch es wird ersichtlich werden, daß ihr in Gefahr kommet
durch die von Mir euch angekündigten Ereignisse.

Aber es ist doch ein Unterschied, wo die Menschen diesem Allen in Unkennt-
nis entgegenstehen oder ob ihr durch eure Verbundenheit mit der geistigen
Welt und dem Glauben an Meine Macht diesem allen entgegen geht…

So lasset es euch gesagt sein, wo ein Mensch nur immer die Verbindung sucht
mit der geistigen Welt und dadurch sich öffnet den Kraftströmen der Liebe,
wird es auch in den Tagen für euch von Segen sein, wenn ihr euch könnet
geborgen fühlen im Schutze Meiner Macht und der Lichtwesen..Denn diese
stehen Mir zur Seite und wollen euch ihre Dienste anbieten in jeder Not und
Gefahr.

Lasset die Liebe in euch walten und gebet M i r d i e E h r e a l l e z e i t….


Amen

34 
 
730416
H.D. 16.4.1973
Auferstehung der Seele durch die Hingabe
an den Willen und die Führung Gottes…
Es ist die Auferstehung der Seele zugleich, sowie ihr euch hingebet dem Wil-
len Gottes und Seiner Führung. Wo ein Mensch noch bangend und zagend den
Tagen entgegensieht, wo die Stärke des Glaubens ihm nicht zur Seite steht,
muß dieser ringen und kämpfen mit den von ihm geforderten und zu erfüllen-
den Pflichten.

Es ist der Seele die Unterstützung gegeben für ihren Tagesablauf, so sie sich
durch die Erkenntnis einer höheren Macht hat die Ruhe erworben, durch wel-
che sie aber auch nun wird alles im Licht der göttlichen Führung erkennen.

Diese ist für den Menschen eine nicht auszulöschende Gewißheit und Notwen-
digkeit, soll sich die Seele frei und unbekümmert aufschwingen können in die
geistige Welt. Und wo nun der Geist des Menschen sich erhebet und will, daß
der Schöpfer Sich auch seiner annehme, stehet die Liebe Gottes ihm zur Seite
und führet ihn hindurch durch jede Gefahr des Leibes und der Seele.

So ist es zu verstehen, wenn von einer Auferstehung auch gesprochen wird,


denn durch die Erhebung des Geistes zu seinem Schöpfer stehet gleichsam die
Seele auf aus ihrer Grabesnacht, die sie so lange festhält, wie sie noch nicht
erwacht ist aus dem Todesschlag der Unkenntnis und damit auch der Gottes-
ferne.

Ihr alle habet durch den Glauben und Liebe die Möglichkeit, euch zu formen
nach dem Ebenbilde Gottes, das ihr werden sollet zur vollkommenen Errei-
chung eures Zieles.

Setzet euch nur stets das vor Augen, was Ich als euer Schöpfer und Erhalter
euch habe durch Meine Auferstehung bewiesen… die vollkommene Loslösung
aller irdischen materiellen Substanzen, die Ich, als von Mir erlöst, aufnahm in
Mein Reich… Amen

35 
 
730420
H.D. 20.4.1973
Karfreitag… Eure Seelen sollen gleichsam einst ausrufen können,
„ es ist vollbracht“
Suchet das Licht in euch zu erwecken, suchet aber auch Mich zu verstehen in
der Klarheit des Geistes.

Die Liebe, dir ihr Mir schenket durch die Anerkennung und Befolgung Meiner
für alle Zeiten gültigen Worte, die der Geist den Menschen gibt, und wo Ich
weilen kann zu jeder Zeit, muß, soll es euch zur vollkommenen Freiheit eures
Geistes führen, auch bewußt geübt werden.

Nicht allein die Entgegennahme Meines Wortes fördert die Einswerdung mit
Mir, es ist auch die Aufgabe des Hörers jener Worte, daß er gleicherweise die
volle Bereitschaft zeigt zum Verständnis Meines Wortes.

Und wo nun der Geist noch umfangen ist von einer selbstischen Liebe und wo
die Seele noch andere Hoffnungen hegt, ist es eine Gefahr für diese, daß sie in
ihrem Streben nicht weiter schreitet und auf dem Wege zurück bleibet.

Und so will Ich nun für eure Seelen aber auch die Stärkung geben, durch
welche ihr verstehen werdet, was Ich auf Meinem Weg zum Kreuz erduldete.
D e r H e i m g a n g d e r S e e l e vollzog sich gleichermaßen, wie aber
auch sich die Seele des Menschen Jesu trennte von dem Gottesgeist, denn
dieser mußte dessen Seele alles frei überlassen in ihrem Qualzustand, wie aber
auch in dem Willen, das Werk zu vollbringen bis zur restlosen Erfüllung… So
auch konnte Ich ausrufen…“ Es ist vollbracht!“, und Meine Seele sich nun
einte mit der ewigen Gottheit…

Eure Seelen sollen gleichsam einst ausrufen können, „ es ist vollbracht!“, aber
noch müsset ihr gar manchen Weg des Kreuzes gehen, soll sich das Werk eurer
Erlösung aus den Ketten Meines Gegners vollziehen. Ihr alle habet aber Mich
als euren Kreuzträger zur Seite und werdet jederzeit gestützt gehalten durch
Meine Gnade und Barmherzigkeit, denn diese ist notwendig, wollet ihr nicht
am Wegrand eures Lebens versinken.

Und wo nun die Liebe sich verschenkt, indem der Mensch durch die Worte
angeregt wird zu immer größerer Liebewilligkeit, kann die Seele sich erheben
36 
 
zur Freiwerdung ihres Geistes und es hat der Geist den Sieg über die Seele
errungen und kann bewußt sich dem zuwenden, was ihr nun auch wird die
Entgegennahme Meines Wortes eintragen… Lasset daher nur alle euch bedrü-
ckenden Fragen von Mir euch lösen, denn es ist euer Geist wohl willig, doch
schwach das Fleisch.

So habet ihr in Mir für alle notwendigen Fragen auch stets den rechten Berater,
und es wird das Licht der Erkenntnis stets höher leuchten.. Amen

730422
H.D. 22.4.1973
Ostersonntag… Erkennet stets in eurem Leid,
was es euch hat eingetragen an geistigen Gütern für die Ewigkeit.
Es öffnet der Herr und Heiland Selbst die Pforten, was der Menschheit soll
zum Beweis dienen für die große Liebetat, die Er vollbrachte am Kreuz von
Golgatha.

So stellet es euch vor, die ihr wollet es als eine Begebenheit bewerten gleich
jeder anderen Kreuzigung, die die Menschen der damaligen Zeit erdulden
mußten, so sie dem Todesurteil verfielen. Es wurde, sollten diese Kreuzigun-
gen für die Mitmenschen als Schmach und Schande erkannt werden, auch in
einer dafür gesonderten Umgebung vollstreckt.

Wo nun aber diese durch ihre Lage auch allen Zutritt gewähren konnte, war
j e n e Stätte nur d e n e n zum Betreten gestattet, wo eine kleine Schar der
Anhänger des Menschen Jesus die Herzen berührte und in Wehmut und
Schmerz das verfolgte, was die Schergen an ihm ließen vollziehen.

Und es war das Leid nicht zu ermessen, was auch j e n e erduldeten, dir ihre
Herzen Jesu zugewandt hatten. Es war das Leid vieler Seelen aber auch, wo
noch nicht das Licht durchgebrochen war, wo es aber spürbar wurde in der
geistigen Welt und dadurch es sich äußerte durch mancherlei Art. Es war die
Erde gleichsam davon berührt, wie auch die geistige Welt.

Und alles das konnte für die Umstehenden wahrgenommen werden, hatten sie
es doch erlebt und teilten es d e n e n mit, wo der Unglaube sie es nicht
erkennen ließ, welch eine Mission der Mensch Jesus erfüllte. Sie hatten wohl
die Wunder zur Kenntnis genommen, die Jesus vollbracht hatte, aber sie waren

37 
 
voll Haß und Unglauben und wollten sich ihrem verstockten Sinn sich keiner
besseren Erkenntnis erschließen.

Wo nun der Geist tätig war und wo die Liebe das Licht ließ erkennen, hatte
sich auch durch diese Kreuzigung und damit verbundenem Leid die Seele
freigemacht und konnte sich erheben aus dem Dunkel der Nacht.

So müsset ihr für all euer Leid stets nur d a s erkennen, was es euch hat
eingetragen, so ihr das Licht in euch konntet erwecken. Und dieses Licht wird
euch stets den Weg erleuchten und euch führen auf allen Wegen, denn es
leuchtet in immerwährender Stärke, so ihr es nähret durch die Liebe und Glau-
ben… Amen

730428
H.D. 28.4.1973
Die DRINGENSTEN Aufgaben der Menschen …
Und so höre die Worte in gleicher Weise von Mir gegeben, auf daß der Geist
den Menschen erschließt, was Ich als eine der dringendsten Aufgaben euch ans
Herz lege.

Die Willigkeit, Mein Wort zu hören, muß als erstes bestehen, soll die
Aussaat Meines Samens Wurzeln fassen.

Und so ergehet immer wieder an euch der Ruf, daß ihr sollet die Brücke her-
stellen, auf welcher der Mitmensch zu Mir gelangen kann.

Die zögernden Schritte, die unternommen werden, sind schon ein Zeichen der
Willigkeit; doch so sie einhalten in ihrem Lauf und zurückschauen auf den
Weg, den sie verlassen wollen, ist es dann eine Gefahr, daß sie nun ihren Sinn
wieder dem zuwenden, wo ihnen die Welt voller Freuden d a s gab, was sie
für ihren Lebenslauf vermeinen nicht missen zu können.

Und somit ist es wieder Meiner Hand, die sich ihnen entgegenstreckt und
versucht, sie auf ihrem eingeschlagenen Weg weiterzuleiten. Aber Ich kann
dies nur durch immer kräftigeren Griff erreichen, daß Ich sie zurückreiße von
der Gefahr auf dieser Brücke… um sie dem Strudel zu entreißen, den diese
Brücke unter sich führt als ein Wasser voller Schlamm und Unrat.

38 
 
So kommet Meine Hilfe durch mancherlei Art für diese Menschen und Ich
werde nicht aufhören, zu locken und zu rufen nach Meinen Schäflein, denn Ich
will keines verlieren… und ob sie auch nicht gleich Mir folgen… Ich bin bei
allen und führe sie hindurch, wo die Welt sie will verstricken und auf ewig
sollen verloren sein.

Mir ist eine Seele, die ringet um ihre Freiheit, von einem solch hohen Wert,
daß Ich auch ihr beistehe, wo immer Ich ersehe, daß sie den Weg verläßt.
So soll für einen jeden der Ausspruch gelten… „Kommet zu Mir, die ihr müh-
selig und beladen seid, Ich will euch erquicken…“ Amen

730504
H.D. 4.5.1973
Wer seinen eigenen Gedanken noch Raum läßt, der erschwert sich den
Weg durch Rückschläge…. Zweifel gegenüber den Kundgaben von Hanna
Gelesen Nr. 4213 (B.D) Geistige Wiedergeburt [BD 4177 – 4286 sind verloren
gegangen] 4213 aufgefunden am 28.1.2010
Und so auch ist deine Seele geläutert und erweckt worden durch den göttlichen
Geist und sie hat empfangen aus der Quelle des ewigen Lichtes die Erkenntnis
Meines Wesens und Wirkens aus Mir. Amen

Und es führt dich der Geist nun auch wieder und gibt dir Aufschluß für so
manche Fragen, die alle wollen eine wahrheitsbemäße Beantwortung haben.
Wüßte Ich nicht um euer aller Ziel, das ihr erreichen wollet durch euer Streben,
es käme wohl mancher in die Gefahr durch der Welt einfließenden und daraus
entstehenden Verpflichtungen.

Der Mensch hat, so durch sein Streben die Gabe der Unterscheidung gewonnen
wurde, für alle der Welt angehörenden Probleme dann aber auch schon mehr
die Entschlußfähigkeit für seine Anliegen und Probleme.

So sollte der Mensch sich immer mit Mir in Verbindung setzen durch seine
Gedanken und Mich in aller Stille befragen. Ich gebe ihm, so er in sich hat das
Erkenntnislicht erweckt, dann auch in allen Nöten und an ihn gestellten Anfor-
derungen auch Meine rechte Entscheidungskraft, die er wird aus sich selbst
wohl kommend dünken, doch es ist M e i n G e i s t , der ihn führet und leitet
durch sein Wollen, vor Mir nur das Rechte zu tun. So war Ich doch auch in den
Fragen dieser Meiner Kinder nur immer der treibende Gedanke und sie führten
39 
 
aus, was Ich ihnen ins Herz legte. Spaltet sich jedoch die Seele und läßt ihren
eigenen Gedanken mehr Raum, ist es ihr erschwert, daß ihr durch den göttli-
chen Geist kann die Kraft zukommen und muß erst durch die Rückschläge
erkennen, daß sie sich verirrt hat in ihrem Denken.

So sollten alle Probleme gelöst werden, denen die Menschen ausgesetzt sind,
denn wo sie nicht Mich lassen über allem stehen, ist auch ein schweres Ringen
nicht zu umgehen… denn Ich stehe a l l e m zuvor und Meine Weisheit soll
erkannt werden. Das sollet ihr euch zur Richtschnur werden lassen, daß nur
I c h allein aus aller Bedrängnis euch führen kann und will, denn Ich liebe alle
Meine Kinder und habe eines jeden seliges Ziel nur im Auge.

Es ist von Mir für euch dieses Kind erwählt zu eurer Unterstützung und das
sollet ihr wissen, wo noch Zweifel euch befallen Meinen Worten gegenüber…
Amen

730509
H.D. 9.5.1973
Haltet euch bereit für die große Not…
So ergehet an euch immer wieder der Ruf, daß ihr euch bereithalten sollet für
die große Not, der die Menschheit entgegengeht. Lasse Ich es zu, ist es auch
von Notwendigkeit und Nutzen so mancher, deren Seelenzustand muß durch
mancherlei Art erhöht werden.

Könnte Ich es nicht durch andere Mittel auch erreichen, so daß diese auch
davon einen Nutzen ziehen, aber nicht durch eine so leidvolle Not gehen
müßten? Ich möchte wahrlich alles anwenden, um das Leid zu verringern...
Aber stellet es euch einmal vor Augen: wo ist noch eine Gerechtigkeit zu
finden?… wo ist noch Barmherzigkeit und Liebe zum Nächsten?... Alles ist nur
d e m zugewandt, wo für die eigenen Interessen und Erfüllung der Wünsche
etwas gewonnen werden kann.

Und wo werden noch die Menschen auf die Wahrheit der göttlichen Lehre
hingewiesen durch eine selbsterworbene Überzeugung und Vermittlung durch
den göttlichen Geist? Es ist für die Lehrenden selbst nicht von Überzeugung,
da sie nicht sich dem erschließen wollen, was sie eindringen ließ in tieferes
Wissen. So muß dadurch noch eine Möglichkeit bestehen, eine Seelenreife zu
erlangen, um auch für die Zeit des Endes dann standhalten zu können in der
Not.
40 
 
Machet euch daher auch keine Sorgen, wo und wie ihr noch die Tage werdet
bestehen können, die durch mancherlei Wechsel sich könnten schwerer gestal-
ten. Es kommt der Wechsel überall und dieser wird so manches von selbst
lösen, was euch in euren Gedanken als schwer erscheint… Machet doch der
Vater stets alles so für euch tragbar, daß auch in diesen Dingen er weiß zu
ordnen und zu teilen d a s, was einem jeden muß zur Erhaltung dienen.
Es ist die Zeit nur noch kurz und wer sie nützet zu seinem Wohl, wird auch
dann bestehen so manche Not und sich geborgen fühlen durch Meine Füh-
rung… Amen

730511
H.D. 11.5.1973
Uneigennützigkeit ist das Wesen der Nächstenliebe…
Und wo Mein Auge nur immer ersieht einen Fortschritt der Seele, helfe Ich
dieser in der kleinsten Angelegenheit, und kann sich dann der Mensch für seine
Aufgabe bewußt einstellen durch die Verbindung mit den ihr bereits vermittel-
ten Erkenntnissen. Alles hat Wert vor meinen Augen, was der Liebe dient und
was in U n e i g e n n ü t z i g k e i t dem Nächsten zugewandt wird… Stellt
sich nun ein Hindernis ihm entgegen und findet der Mensch nicht mehr den
rechten Weg, komme Ich und helfe ihm wieder auf den rechten Weg.
So soll… will der Mensch in Aufrichtigkeit Mir näherkommen, auch stets der
Blick auf den Weg gerichtet sein und nicht durch abhaltende und zwingenwol-
lende Gedanken nach einem anderen Ausschau halten.

Es hat, so einmal Meine Hand ihn führt, der Mensch dann auch diese immer
zur Seite.. Und wo er gewillt ist, sich zu lockern aus dem Griff Meiner Hand,
ziehe Ich nun desto stärker ihn an Mich und Ich führe ihn den sicheren Pfad,
der nur allein der richtige ist.

Und allen soll es gesagt sein… Lasset euch von Meiner Hand führen, sie ist
für euch ein sicherer Halt zu jeder Stunde und ihr brauchet keinem weiteren
Führer euch anzuvertrauen, es ist allein M e i n e F ü h r u n g die rechte..
Amen

41 
 
730515
H.D. 15.5.1973
Der Mensch soll fortschreiten an seiner Seelenarbeit…
Öffnet ihr euch dem Quell Meines Lebenswassers, wird auch alles, was ihr im
Herzen bewegt, zu vollkommenem und leicht zu lösendem Erfolg kommen.
Wo Ich ersehe eine wahre und ernsthafte Arbeit an der Seele, und somit auch
durch diese es für andere wieder zum Nutzen ist, werde Ich auch alles anwen-
den, um zur Erleichterung so mancher Dinge beizutragen.

Wo Ich um alles weiß und will, daß der Mensch fortschreite an seiner Seelen-
arbeit, muß es doch auch für den Mitmenschen so deutlich gemacht werden,
daß dieser davon auch einen Nutzen zieht. Und so kann Ich mit Meiner Macht
und Weisheit es auch dahin führen, daß diese euch so belastenden Erscheinun-
gen gänzlich weichen müssen, um wieder in vollem Einsatz zu sein.

So ist die Stunde nicht mehr weit, wo die Menschen werden aufhorchen auf so
mancherlei, was sich um euch bewegt. Wo Liebe und Glaube zuwege brachte
eine Stärkung und somit auch ein Beweis Meiner Macht gegeben ist, kann
nicht daran vorübergehen, der eines guten Willens ist…

Liebet einander, rettet noch durch eure Hilfe so manche Seele… und Ich tue
das Meine, um euch auch darin den Beweis zu geben, wie ein Vater für Seine
Kinder sorgt und alles will zur Seligkeit führen.

So ist dir, Mein Kind, nun wieder ein Trost zugegangen, aus welchem du sollst
erkennen Meine für euch treusorgende Vaterhand… Amen

730518
H.D. 18.5.1973
„ Gott und Jesus ist ‚Eins‘… Die Seele Jesu …
Ein von Gott geschaffenes Wesen …
Und so vernimm noch einmal das Wort, welches Ich euch gab, als ihr voller
Zweifel waret über Meine Menschwerdung in Jesus. Amen

Es hat der Geist, der euch führt und leitet durch eure Bereitwilligkeit Mir zu
dienen, auch in diesen Fragen eine wohl nicht leicht zu fassende Erklärung
gegeben, doch wo der Wille im Menschen nach der Wahrheit vorherrscht, ist es

42 
 
dann aber auch hell und klar zu erkennen, wieweit durch die Aufnahmefähig-
keit der Mensch es sich zu eigen gemacht hat.

Und alles, was einst geschah da Ich zur Erde kam, ist d e m von Verständlich-
keit, wo Ich also erkenne den Grad seiner schon fortgeschrittenen Reife der
Seele… Läßt es aber noch Zweifel aufkommen, also daß Ich ein von Gott
g e s c h a f f e n e s Wesen war, das in Liebe zu Mir erglühte und teilhaben
wollte an der Erlösung der gefallenen Brüder, so muß es noch einmal gesagt
werden, wo es durch die Verschmelzung mit dem Gottesgeist dazu führte, daß
der Mensch Jesus und Ich als der Urquell der Liebe „Eins“ wurde, wodurch
dann der Ausspruch gerechtfertigt ist.. „ Gott und Jesus ist ‚Eins‘ „. Und diese
Erkenntnis fehlt den meisten Menschen noch und werden es auch nicht verste-
hen lernen, so nicht durch ein Liebeleben das Erkenntnislicht entzündet wird.

Wo also nun der Geist dies vollbrachte und wo die Eigenliebe nur soweit gilt,
als wie sie notwendig erscheint zur eigenen Erhaltung, kann dann auch durch
diese Meine Kinder nur hellste Erkenntnis vermittelt werden. Ich werde nicht
nachlassen, dieses Werk Meiner Menschwerdung und Erlösungstat immer
wieder herauszustellen, denn dadurch wächst der Mensch allein an seiner
Seelenreife und trägt ihm die Vollendung ein.

So ist, wollet ihr euch Meiner Liebe erschließen, der Weg immer geöffnet und
ihr könnet ihn zurücklegen zu eurem Heil und brauchet nicht andere Wege
suchen, die nicht deutlicher euch zum Ziel weisen… Amen

730526
H.D. 26.5.1973
Heer von Streitern im Kampf gegen die böse Macht…
Leget alle eure Schwäche und Hilflosigkeit Mir zu Füßen und Ich werde euch
stärken mit einem stärkenden Wein, welcher euch verhilft wieder zur Tätigkeit
zu kommen.
Wo eine beständige Verbindung besteht und wo der Geist aus Mir wirken
kann, ist es dann auch nur der Wille dessen, daß er sich jederzeit kann an Mich
wenden, um Meine Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wo Ich einmal Eintritt fand und wo es durch die Liebe euch wird weiterhin Mir
möglich sein, daß Ich das Schicksal lenke, ist es auch für die Mitmenschen von

43 
 
Nutzen…. Erkennen sie doch die Wahrheit Meiner Worte durch deren Schick-
sal.

Und so habe Ich wohl noch so manches für euch bereit und stelle erneut an
euch den Ruf, daß ihr sollet allezeit wachsam sein und wirken in Meinem
Auftrag.

Es ist nur noch eine kurze Zeit; nützet sie gut, denn sowie es wird aus euren
Reihen ersichtlich sein, daß die Arbeit von keinem Nutzen mehr ist, wisset ihr
auch, daß ihr vor einer Wende steht.

Und diese Wende muß kommen, um noch zu sammeln dann die Meinen für
Mein Heer in der Endzeit, denn diese wird bedeutende Menschen brauchen, die
Ich ersah als eine Hilfe im Kampf, der entbrennen wird.

Der Kampf gilt Mir oder dem Gegner, dessen Macht will alles an sich reißen.
Und so erstehet Mir ein Heer von Streitern, die Ich werde als Heerführer
lenken und ihnen vorangehen im Kampf wieder die böse Macht… Amen

730529
H.D. 29.5.1973
Wo nun zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind…
Ist es doch e i n Geist, der euch verbindet und schaffet in euch die Arbeit an
eurer Seele.

Und wo der Geist aus Mir wirksam ist, kann er auch nur alle das gleiche Ziel
anstreben lassen… das euch für die Ewigkeit dient… Wo nun zwei oder drei in
Meinem Namen versammelt sind, können auch die Früchte des geistigen
Austausches besser zur Hilfe kommen, als in einer aus vielen Menschen beste-
henden Vereinigung.

Und das ist der Sinn und Zweck alles dessen, was euch zusammen führte, wo
der Geist des Einzelnen gestärkt werden sollte, um dann in eigenem Wollen die
Erkenntnisse des Wirkens aus Meinem Geist sich zu eigen zu machen.

Lasset ihr, die ihr die Gaben des Geistes wohl verstehet, aber doch nicht wirk-
sam werden, nur immer von Meinem Geist euch lenken, und das ist dann für
einen jeden der in Meinem Weinberg schaffet, auch die rechte Lösung von den
44 
 
gebräuchlichen Handlungen, die auch nur soviel von Nutzen sind, als wie ihr
sie aufnehmet in den Verstand, der auch will zu seinem Recht kommen bei den
euch Belehrenden…(Unterbrechung)

30.5.
Und so vernimm es noch einmal und setze die Worte dazu:
Es sind die Worte für jene gegeben, wo der Geist schon wirket und wo die
Liebe und der Wille zur Wahrheit besteht, denn durch die Wahrheit allein
kommt der Mensch in seiner Reife der Seele vorwärts. Und wo Ich es ersehe,
daß der Wille vorhanden ist und deren Streben der Wahrheit nur gilt, führe Ich
es auch s o, daß ihnen diese geboten wird und sie sollen gestärkt werden in
ihrem Streben… Amen

730531
H.D. 31.5.1973
Sinn und Wollen müssen nach der Wahrheit gerichtet sein…
Und in Meinem Geist schaffet nur der, dessen Sinn und ganzes Wollen nur
nach der Wahrheit gerichtet ist.
Ihr könnt nicht mit gleichem Eifer das vertreten zugleich, was sich gegenseitig
niemals kann ergänzen, wo also eine wahrheitsgemäße Belehrung nur wird den
gleichen Erfolg haben.

Könnte Ich euch doch auch so manches, was euch geboten wird, entziehen mit
der Absicht, daß ihr nicht sollet euch etwas aneignen, das euch nicht zuträglich
ist. Ich würde wohl bei einigen Meiner Kinder es erreichen, daß sie durch die
Führung erkennen ihre mangelnden Erkenntnisse, aber nicht gewillt wären, in
Aufrichtigkeit sich um stärkendere Kost zu bemühen.

Mir ist es sonach auch nicht möglich, zwangsweise einzugreifen, wo Ich ersehe
eine schwache Erkenntnis und Willenslosigkeit, der Wahrheit näherzukommen.
So auch sollen Meine Hilfskräfte für die Zeit des Endes in starkem Glauben
sein und diese Stärke gewinnen sie nur durch die Wahrheit.

Es ist, wollte Ich mit euren menschlichen Worten es sagen, kein Kraut gewach-
sen gegen Willenslosigkeit. Doch dort, wo Ich die Wahrheit ihrer Regungen
ersehe, und wo durch die Wahrheit es auch dazu führte, daß es zu einer Prü-
fung kam, durch welche so mancher mußte geführt werden, kann dann auch

45 
 
Mein Hinweis genügen und es erreichen, daß das Licht erstrahlen wird, wel-
ches so manche Mangelhaftigkeit beleuchtet.

So soll ein jeder sich ernstlich im Herzen befragen, wie weit ihm an der
Wahrheit liegt oder ob es ihm nur darum geht, als eine Fassade zu gelten, die
weit hinaus leuchten soll, aber doch keine Leuchtkraft besitzt, die allein dem
Menschen das einträgt, was für ihn wegweisend auch wird sein, so er die Erde
verläßt, um in die ewige Heimat einzugehen. Es ist dort aber auch nur für d
e n der selige Aufenthalt, wo die Wahrheit alles beleuchtet und erkennen läßt
den Irrtum und die Lüge.

Mir ist, soll Ich euch zum Ziel verhelfen, keine Schranke gesetzt, doch ihr
setzet sie euch selbst, so ihr nicht erkennen wollet das Licht der Wahrheit aus
Mir… Amen

730606
H.D. 6.6.1973
Die Weisheit ist nur dort, wo die Wahrheit ist…
Erschließet stets mehr eure Herzen und Ich werde euch mit Meinen Gnadenga-
ben auch immer zur Seite sein.

Wo Ich Mich äußere durch den Geist im Menschen, hat auch dieser durch seine
Bereitwilligkeit dazu beigetragen, daß Ich Mich euch konnte kundgeben. Alles
hat, so ihr es euch zu eigen macht, auch seine Wirkung, und ihr werdet es
dereinst erst erkennen, wodurch ihr gekräftigt wurdet in so manchen bangen
Stunden.

Doch es ist, soll Ich es mit Worten der Liebe sagen, für manchen noch keine
feststehende Überzeugung, die euch ließ in manchen Dingen anders handeln.
Ihr habet wohl den Willen, euch mit Mir zu vereinen, und wollet auch von Mir
allezeit betreut sein, doch so es euch noch mangelt an dem allein Wichtigsten,
worin auch nur der Schlüssel zu finden ist für die euch oft scheinenden Unzu-
länglichkeiten des Einzelnen, müsset ihr euch fragen, wo ist da die Weisheit zu
finden. Und ihr werdet erkennen müssen, daß nur dort die Weisheit sein kann,
wo auch die Wahrheit ist.

Und Wahrheit allein schenkt in allen Fragen die rechte Lösung. Darum
machet euch frei von den belastenden nebensächlichen Einflüssen, durch

46 
 
welche nur der Geist geknebelt wird und keinerlei fruchtbringende Ergebnisse
zeitigt.

Es hat der Mensch für alle seine Probleme auch einen weisen Berater zur Seite
und Diesen lasset in euch sprechen durch die Wahrheit aus Mir allein. Denn
Ich kann euch mit Meinem Geist nur bedenken, so ihr M i c h wollet anneh-
men im G e i s t u n d i n d e r W a h r h e i t… Amen

730608
H.D. 8.6.1973

Jenseitige Meister sind noch blinden Geistes und werden einst schwer
ringen müssen, Jesus Christus als ihren Meister zu finden… Erkenntnis
des JESUS-Lichtes und CHRISTUS Geistes ….

Gebe dich Mir ganz zu eigen und vernimm Mein Wort der Liebe, durch welche
Ich euch immer wieder aufrichte in euren schwächenden Gedanken.

Es soll der Mensch wohl geistig streben und die verschiedenen Richtungen
kennen lernen…. Doch es soll bei Allem der Grundstein das Erkennen der
Wahrheit sein. Wo nicht d a s der Mittelpunkt ist, wo also noch den mensch-
lichen Fähigkeiten zu sehr Beachtung geschenkt wird, wo die eigenen Vorteile
verdrängt werden,( geistig gesehen), indem nicht d a s allein vorherrscht, die
Gegenwart Gottes zu erkennen in den Verbindungen zur Erde, wird auch
niemals d a s anerkannt werden, was d e n e n geboten wird, in kindlichem
Vertrauen zu Mir, dem Schöpfer des Alls, und auch somit allen Wesen des
Himmels und der Erde….

Die Verschmelzung einer Seele des Lichtes mit Mir, dem Vater allen Lichtes
ist das höchste Ziel, das ihr könnet und sollet erreichen.

Und d a s wird d e m wohl von langer Dauer sein, wo noch nicht der Strahl
des Lichtes d a s durchbrach, nämlich die Erkenntnis des JESU-LICHTES
und CHRISTUS GEISTES, was in der Ewigkeit nur bewertet wird als höchs-
tes Ziel… es ist somit d e n Menschen noch ein langer Weg vorgezeichnet, so
sie durch ihre Weisheit wollen das d e m gleichstellen einem Meister, der
ihnen soll den Weg weisen durch seinen Einfluß… Lasset alle Bedenken fallen,
durch welche euch diese Menschen nur den richtigen Weg abschneiden, denn

47 
 
sie sind noch blinden Geistes und werden schwerer einst ringen müssen, um
Mich zu finden als I H R E N M E I S T E R…. Amen

730610
H.D. 10.6.1973
(Pfingsten) Eine harte Mahnung für die Menschen der Welt …
Und nun gehet an dich n o c h e i n m a l Mein Wort, welches du den Mit-
menschen sollst zu ihrer Stärkung geben.

Es ist des Jahres schönste Zeit, es erstehen immer wieder die Wunder der Natur
vor euren Augen und doch lassen die Menschen ihrem ungezügelten Leben
keine bessere Erkenntnis zukommen. Sie gehen der Welt nach, die sie vernich-
ten wird, so einmal alles um sie herum wird Meiner Gewalt preisgegeben sein.
Sie können ihr Lebensschifflein nicht mehr selbst steuern… sie zerschellen an
den Klippen, die sich ihnen entgegenstellen.

Und so soll nach einmal in aller Dringlichkeit gesagt werden: Öffnet ihre
Herzen und lasset sie nicht ungewarnt, denn wo der Wille Mich nicht suchet,
kann Ich auch nicht als ihr Rufer hervortreten. Sie weisen doch eine göttliche
Sprache zurück, ihr aber könnet sie mit euren Worten nach warnen und ermah-
nen, daß sie sich noch zur letzten Stunde wandeln können, wo Ich dann werde
das Weitere tun für ihre Seelen.

Und das ist für den heutigen Tag wohl eine harte Mahnung, denn es sind die
Menschen voller Freuden und wollen genießen die Stunden des Lebens.
Aber es ist, so sie nicht hören wollen, für sie dann die Zeit der Trübsal, wo alle
Freuden vergehen wie ein Schaum.

Habe Ich nun Meine Worte gewählt zu einer Zeit, wo es sollte die Herzen
erheben, um D E M zu gedenken, D E S S E N L I E B E über die Men-
schen D E N G E I S T e r g o ß , wodurch es sollte gezeigt werden, wie der
Geist Gottes wirken kann, so sie I H N sich erbeten im Glauben an den Erlö-
ser Jesus Christus.

Und es soll der Tag gesegnet sein d e m , der da hat erkannt den Geist der
Wahrheit… Amen

48 
 
730611
H.D. 11.6.1973
Ein Wort des Trostes von Bertha Dudde
Es kommt die Zeit heran, die, so ihr nicht gewarnt und gefestigt würdet, ihr
schwerer ertragen müßtet, als wie ihr sie aber durch die Glaubensstärke anders
bewertet.

Nichts kann euch dann von der Gewißheit abbringen, habet ihr einmal die
Wahrheit in euch erkannt. Und dadurch wird auch für die Mitmenschen eine
Kraftquelle erstehen. Lässet doch der Vater nur immer d a s über die Men-
schen kommen, wodurch es zu einem kleinen Erfolg kommen kann, so die
Herzen Einzelner angerührt und erweckt wurden.

Dann ist es nicht allein ein Erbarmungsakt, sondern es ist auch eine Gnade für
diese, wo der Wille nun sich D e m zuwendet, D e r ihr aller Vater sein will.
So ist, soll es für die Ewigkeit dienen, nichts zu schwer, was auch über die
Menschen kommt.

Und so stehen wir mit unserer Hilfe und Beistand auch einem jeden bei, der
nur immer auch unser gedenkt im Glauben, daß auch wir des Vaters Schutz
erflehen für euch und Ihn bitten, unsere Hilfe anzunehmen.

So seid ihr auch stets von uns umgeben und die Gedanken sollen euch mit uns
verbinden, auf daß wir zu euch eilen, wenn ihr uns rufet.

Es ist bei dir deine Bertha, die dir will Trost bringen durch des Vaters Erlaub-
nis, und dich auch weiterhin betreut wie auf Erden.

Gehe an der Hand des Vaters, wie auch soll des Bruders Hand dich nicht
verlassen, denn er ist dir zugesellt und ihr werdet geführt und geleitet auch
weiterhin zu eurer gemeinsamen Aufgabe.

Es grüßt dich und den Bruder …eure Bertha.

49 
 
730615
H.D. 15.6.1973
Vorrat schaffen… Geistige Bedeutung…
Leben im Jenseits… Warnung..
Das Wasser des Lebens, das Brot aus dem Himmel wird d e n e n geboten,
wo der Geist sich erschließet zur Entgegennahme Meines Wortes. Und so
schenke Ich jenen Menschen, wo noch der Geist schlummert und untätig ist,
aber auch Meine Gnade und werde sie erwecken aus ihrem Schlaf…

Wisset ihr denn, daß ihr für euer Erdenleben keine Garantie habet, daß ihr also
auch schon in kürzerer Zeit das Erdental verlassen müsset? Und wo euch dann
im geistigen Reich es wird erscheinen, als müßtet ihr euch noch auf Erden
befinden? Es wird dann das Erwachen ein gar trauriges sein….

Ihr könnet keinerlei euch stärken, wie ihr auf Erden es gewohnt waret und
euern Hunger und Durst nicht stillen, nach eurem Willen. Wie wollet ihr dann
bestehen, wenn euch keine Hilfe geboten wird? Wo werdet ihr eure Blicke
hinwenden, um zu erspähen eine Hilfe? O, es ist nichts für euch vorhanden,
daß ihr würdet euer Los ertragen können.

Und so nun Ich mit Meiner Liebe und Barmherzigkeit euch anspreche und
ermahne, noch auf Erden euch Vorrat zu schaffen, durch welche ihr euch
dereinst stärken könnet… so sollet ihr es aber wissen, daß Ich nie umsonst dies
sage und nicht will, daß ihr euch in einer unsagbaren Not werdet befinden.

Wo Ich es werde zu lenken wissen, daß alle die Mir treu zur Seite stehen, auch
für die Zeiten der Not versorgt werden…. sollet auch ihr daran teilhaben und
keine Bedenken und Gleichgültigkeit zeigen… Denn ihr werdet es erfahren,
wieweit Mein Arm reicht, wo nur immer ein Hilferufe Mein Ohr erreicht. Das
ist für euch gesagt, die ihr noch in eurem Herzen keinerlei Regung habet und
euch die Freuden der Welt mehr gelten, als wie eine von Mir euch gegebene
Hilfe… die ihr aber werdet benötigen und erkennen werdet ihr eure Schwäche
und Hilflosigkeit, der ihr nicht steuern könnt nach eurem Willen… Amen

50 
 
730623
H.D. 23.6.1973
Nur der Geist im Herzen der Menschen läßt empfinden,
wo Irrtum und Lüge herrscht…
Brauchest du denn noch mehr der Beweise Meiner Liebe, so Ich dir stets aufs
neue Meine Gnadengaben zugehen lasse? Und wo ein Herz banget und will für
die Mitmenschen einen Kraftstrom aus Mir… daß sie also mögen erkennen
ihre mangelnde Erkenntnis… ist es Mir wohl ein leichtes einzugreifen dort, wo
Ich es ersehe, daß die Liebe wohl herrscht, aber keine Weisheit des Herzens.
Es sollen wohl alle sich befleißigen, in der Annahme Meines Geistesgutes zu
wachsen, um dadurch auch in sich das zum Erwachen zu bringen, was allein
ihnen wird die Wahrheit erschließen.

Wenn in einer Gemeinsamkeit es würde das allein Wichtige bewirken, daß also
ein jeder von dem Wahrheitslicht erleuchtet würde, so wäre wohl von keinem
nutzlosen Beisammensein die Rede. Aber wie nützet es den Einzelnen, so er
nicht aus sich heraus das fördert, was für einen jeden als Grundlage dient?

Es ist das nur zu erreichen durch eine für sich selbst zu erarbeitende Erkennt-
nis, die aber durch die stete Steigerung dann auch zur Wahrheit gelangen läßt.

Und so, Meine lieben Kindern, stehet ihr noch dieser gar fern, wenn ihr durch
die fragwürdigsten und von keiner Weisheit zeugenden worte wollet für euren
Fortgang d i e K r a f t erhalten, die aber von Notwendigkeit ist, so ihr sie
werdet gebrauchen… Wenn Ich euch anspreche durch den Geist dieses Kindes,
habet ihr wohl keinen Glauben an diese Meine Worte… doch wie seid ihr noch
vom Geist der Gegenmacht befangen, die euch nicht loslässet, so ihr nicht
ernsthaft die Wahrheit suchet. Und was Ich euch gebe, wird euch einst erken-
nen lassen, so ihr werdet durch die Ereignisse erkennen, wie weit ihr euch
verirrtet im Gestrüpp, das durch Hochmut und Eigenliebigkeit zu einem un-
durchdringlichen wurde…

Nur wo der Geist die Herzen der Menschen es läßt empfinden, wo Irrtum und
Lüge herrscht, kann auch das Licht der Wahrheit leuchten, und brauchet ihr
keine strahlenden Leuchten, die euch sollen den Weg zeigen aber nicht leuch-
ten können durch ihre schwache Erkenntnis…

51 
 
Und so sei gesegnet ein jeder, dessen Wahrheitsverlangen erkennt den Weg,
denn „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben..“ Amen

730626
H.D. 26.6.1973
Aufruf an Meine Hilfskräfte und Diener für die kommende Zeit
Es stehen euch viele Hilfskräfte zur Seite, wenn ihr die Tage werdet kommen
sehen, die für einen jeden von Bedeutung sind. Und wo nun eine Kraft sich
äußert durch ungewöhnliches Geschehen, und es für die Menschen zum Bei-
spiel dienen wird, kann dann auch dort für euch es zum Erfolg in eurer Arbeit
kommen.

Denn ihr wisset nicht, wie Meine Hand euch führt und lenkt alles s o, daß ihr
euch fragen werdet nach der Möglichkeit einer solchen Führung.

Stellet euch daher auch immer Mir zur Seite und gebet in eurem Streben nicht
nach, denn es ist für euch auch nur von Nutzen, habt ihr erkannt, wie Meine
Allmacht und Weisheit weiß alles zu lenken nach Meinem Willen.

So ergehet an alle Meine Hilfskräfte und Diener der Aufruf für die kommende
Zeit, die ihr in der Notwendigkeit erkennen werdet als eine Lösung mancher
euch belastenden Probleme.

Gebet euch Mir ganz zu eigen und Ich bin für euch stets der Ruhepunkt, den
ihr sollet in Anspruch nehmen, um die Kraft euch zu holen für die weiteren
Tage… Amen

730628
H.D. 28.6.1973
Und wo nun aber auch der Wille sie nicht führt…
kann auch nicht M e i n W i l l e sie bestimmen anzunehmen,
was ihnen geboten wird
Wo ein Nutzen zu ersehen ist, wenn durch den Hinweis Meines Wortes einem
Menschen eine Tür sich öffnet, um dann durch deren Eingang in den Bereich
zu kommen, wo allein nur die Seele das Licht empfängt, das sie benötigt für
ihre wahre Heimat…. so soll auch alles getan werden, um zu dem Erfolg sie zu
führen.
52 
 
Wenn Ich es nun ersehe, daß für die wenigsten Meiner Kinder es gilt, daß sie
nur nach der Wahrheit Verlangen tragen, und auch dadurch sie sich im Herzen
fragen, ob sie den rechten Weg gehen, so ist es aber doch von Bedeutung für
jene, wenn sie durch Zuwendung und Mittel in eine Möglichkeit kommen,
daran sie erkennen, daß ihre oft zweifelnden Gedanken nicht ohne Grund sind.

Und wo nun aber auch der Wille sie nicht führt, welcher allein das bewirkt, daß
sie sich der Stimme ihres Herzens öffnen, kann auch nicht M e i n W i l l e
sie bestimmen anzunehmen, was ihnen geboten wird. So lasset Mich nur euer
Vorhaben lenken, indem ihr es werdet wahrnehmen, wie euer Verhalten recht
ist. Und dann gehet skrupellos und ohne Bedenken daran, Schritt für Schritt
dort Meine Worte auszustreuen und erfasset somit auch d i e, welche euch
werden noch in den Weg treten zu eurer Unterstützung.

Denn es ist für alle, die wollen den Weg der Wahrheit gehen, aber auch an der
Zeit, daß sie sich ihr erschließen, denn nur noch kurz ist die Zeit, die euch
bleibt zur Arbeit in Meinem Weinberg. Und habet ihr einmal den Samen gelegt
in die Herzen derer, wo noch nicht das Licht der Wahrheit leuchtet, ist es dann
auch für so viele zum Segen geworden und ihr könnet gewiß sein, daß euer
Bemühen von Mir unterstützt wird… Amen

730630
H.D. 30.6.1973
Wahrheitsverlangendes Herz…
Es ist die Weisheit sowohl vonnöten, wie aber auch es muß aus einem wahr-
heitsverlangenden Herzen kommen, so die Ansprachen durch Meine Gnade
euch gegeben werden. Und dann ist es auch von Nutzen für einen jeden, der
durch diese Worte will gestärkt werden. In der Verbindung mit Mir findet der
Mensch allein die Stärkung für seine Seele, die ihr verhilft zur Freiwerdung aus
der Fessel Meines Gegners.

Und habe Ich nun durch eure Bereitwilligkeit erkannt, daß ihr euch wollte
lösen aus dessen Hand, ist dann auch der Weg geebnet, auf welchem ihr vor-
wärts schreitet. Lasse Ich euch durch so manche Prüfungen gehen, sind sie
doch nur dazu nötig, um euch eine desto stärkere Kost vorsetzen zu können,
durch welche ihr erkennen werdet den Unterschied der bestehenden Richtun-
gen und Wege, die euch sollen a u c h den Weg weisen.

53 
 
Doch so ihr gestärkt werdet mit dem reinen Himmelsbrot, mit dem Brot voller
Kraft und Nährwert, ist dann keine Unentschlossenheit eurer Zielrichtung mehr
möglich… Ihr habet erkannt den Weg,der euch sicher führt zum Ziel..

Und das ist, wollet ihr wachsen in eurer Seelenreife aber auch dann von Mir
und Meiner Gnade euch gegeben, denn ihr seid bereits am Ende eures Lebens-
weges und somit soll es für euch auch noch die Seligkeit eintragen in Meinem
Reich… Amen

730702
H.D. 2.7.1973
Prüfungen… Überwindungskraft… Kundgabe an N.N. …
Mein Kind, es ruhet in dir noch so manche Frage und wo es dazu dient, daß
durch die Beantwortung derselben es beiträgt zur Förderung der Seelenreife,
werde Ich auch in der Beantwortung nicht zurückhalten. Es dienet doch nicht
allein dem Einzelnen, es dienet auch d e n e n, wo das Streben a u c h M i r
n u r g i l t… und diese in gleicher Weise Mir oft in ihrem Herzen die Frage
stellen nach den sie bedrängenden Zulassungen.
Und nun höre Mein Kind (N.N.), der du in Mir schon hast so manches mal den
Führer und Lenker des deines Schicksals erkannt.

Du bist gleich eine Pflanze, deren Nahrung ihr nicht die nötige Kraft gab, um
zu einer solch außergewöhnlichen Art und Schönheit sich zu entwickeln… wie
Ich es aber auch fördere.., so der Pflanze d a s zugeführt wird, was sie zu ihrer
Entfaltung benötigt, Und durch diese Meine Hilfe wird auch im Menschen d a
s gefördert, was für seine Seele d i e E n t f a l t u n g zur S c h ö n h e i t
bedeutet.

Und somit, Mein Kind, kann Ich es nur ermessen, wo und was für eine Seele
beiträgt, um d a s zu erreichen… Ihr habt wohl alle zur Genüge der Nahrung
in euch aufgenommen , welche euch Kraft schenkt zum Wachstum der Seele,
aber es muß dieser auch noch so manches gegeben werden, was sie braucht
und benötigt durch ein Mittel, welches für eine Pflanze als D ü n g e m i t t e l
zum besseren Wachstum dient…

Und dieses ist für die menschliche Seele eine P r ü f u n g jeglicher A r t …


so auch durch die Bezeugung des Willens, in Demut oder Zurücksetzung

54 
 
eigener Wünsche dem anderen zu dienen, um dann auch für j e n e wieder
deren Wachstum zu fördern.

Wo noch durch eine Möglichkeit das erreicht wird, daß auch dem Mitmen-
schen der Weg erschlossen wird zum Heil ihrer Seelen, ist es M i r von solche
h o h e m W e r t , und brauche dazu aber auch euch, Meine Kinder, dir ihr
schon in eurer Erkenntnis gewachsen seid… also gleichsam Mir als Hilfsmittel
dienet für die noch schwachen Seelen. Sie brauchen euern Beistand, und den
könnet ihr ihnen nur geben durch euern Willen und Beweis eurer Ü b e r -
w i n d e r k r a f t für eure Wünsche.

Ich will aber auch nicht, daß ihr in eurer körperlichen Verfassung geschwächt
werdet, und werde es auch so zu lenken wissen, daß , wo es nötig erscheint,
auch wieder die Kräftigung für den Körper zugeht, und das soll euch nun
M e i n e L i e b e beweisen, denn Ich will fröhliche Kinder Mein eigen
nennen… Amen

730703
H.D. 3.7.1973
Das Unerträgliche dient der Seele zum Heil …
Nur die Liebe überwindet…
Und so stehen noch so manche Fragen offen, wo eine geistige Erklärung es
euch besser begreifen lässet, wozu so manches euch Unerträgliche dienet.

Ihr habt in allen euren Lebenslage zur Genüge schon erfahren, wie wenig ihr
mit eurem Wollen und eurer Kraft es zu einer Lösung der einzelnen Dinge
bringt. Und so ihr auch mit Hilfe Meiner Gegenmacht es werdet zum Erfolg
bringen, so ist das nicht die Lösung, die euch frei macht für alle Zeit.

Ihr seid desto mehr gefesselt und es ist alles nur dazu angetan, euch zu lösen
von Mir, eurem Schöpfer, Der aber euer Seelenheil will und ständig bemüht ist
um euch.

So ihr aber werdet die Schranken der Liebe in euch aufrichten, um dadurch
zu erkennen die Gefahren denen ihr ausgesetzt seid, ist es dann aber gleich
einer Schranke für die Ewigkeit geltend, denn durch diese setzet ihr des Geg-
ners Macht außer Kraft.

55 
 
Und somit sollet ihr die Liebe nur in euch wachsen lassen zu einem starken
Bollwerk, was nicht durch des Feindes Hand kann erschüttert werden. Es ist
dann durch diesen Schutz euch auch die Garantie gegeben, euer Erdenleben
zurückzulegen in der Gewißheit, daß ihr geborgen seid für ewig… Amen

730706
H.D. 6.7.1973
Gnadenwort …
Kniet nieder und erhebet eure Häupter und wisset, daß ihr euch in der letzten
Zeit wähnet, wo alles eine Umwandlung erfährt. Und wo noch ein Mensch
kann erweckt werden, daß er also auch nun beiträgt, sein Wissen weiter zu
geben, ist dann die Möglichkeit gegeben, daß noch so mancher aus der Gefahr
hervor geht und unbeschadet Mir kann nun weiter auch als Arbeiter in Meinem
Weinberg dienen.

Es ist die große Not, die durch die naturbedingte Jahreszeit sich ergibt, für alle
gleich zu empfinden, doch wo schon zuvor es ihnen gesagt und sie gewarnt
wurden, sind diese auch weit fähiger sie zu bestehen durch die Erfüllung des
Gesagten, und durch die Erkenntnis einer Macht gegenüber.

Sie wollen nun ihrem Leben eine andere Grundlage geben, und wo sie spüren,
daß es ihnen durch so manche Ereignisse auch leichter gemacht wird, diese
Wandlung zu vollziehen, stehen sie auch nun als eine große Hilfskraft Mir zur
Seite. Und ihren Willen werde Ich segnen durch Meine Gnade und Barmher-
zigkeit, der sie sich haben teilhaftig gemacht.

So lasset alles, was noch in der Möglichkeit besteht zur Vollendung kommen
und fasset dann aber auch die Worte als ein von Mir euch gegebenes
G n a d e n w o r t auf, womit Ich euch Meine sorgenden Hand will beweisen,
und ihr gewarnt und ermutigt werdet für eure weiteren Tage.

Es sind schon gar Viele Mir vom Weg abgewichen, und Ich kann sie nur
locken und rufen, den Weg wieder zu suchen, denn sie werden sich nach Hilfe
umsehen, so sie nicht recht erkannten ihren Führer… Amen

56 
 
730712
H.D. 12.7.1973
Zur Anstoßnahme an der Ausdrucksweise
von Hanna in den Diktaten Gottes…
Und wiederum lasse Ich Mein Wort euch zukommen in der gleichen Art, wie
Ich schon es euch gab in der Annahme Meiner Sprachweise dieses Kindes, das
in Mir nur alle ihre Gedanken lässet in ihr Herz einfließen. Es stehet der Weis-
heit nichts im Wege und ihr erkennet auch eine klare Sprache, durch welche es
euch lässet empfinden, daß Ich der Geber dieser Worte wohl anerkannt wer-
den.

Und habet ihr somit nicht aber auch die reine Wahrheit, um welche es euch
sollte nur gehen?

Warum soll sich ein Kind durch die Aufnahme anderer Lektüre für ihre bessere
Aussprache diese zunutze machen, und somit nur eine verwässerte Kost ent-
steht, die wohl dazu dienen soll, euch sie schmackhafter zu machen.

Es stehet jeder sowohl in Meinen Diensten, wie aber auch unter Meiner Füh-
rung und Schutz. Und wo Ich nun aus einer besonderen Regung des Herzens
erkenne, daß es dieses Kind als das Wichtigste gilt, so rein wie es ihm gegeben
wird auch weiterzugeben, darf nicht durch menschliches Empfinden das gestört
werden, was in Meinen Augen aber um ein vieles höher bewertet wird, als die
Arbeit der vor euren Augen als recht erscheinend.

Mir sind wohl alle Wege bekannt, auf welchem ein jeder zum Ziel gelangen
kann, doch wo der Weg der kürzeste erscheint und also auch Mich eher findet,
muß es euch doch nicht daran liegen, durch menschliche Abschätzung sich und
andere zu schädigen… Denn das ist der Grund der so vielen falschen Prophe-
ten – sie wollen nach bestmöglicher Art als eine Besonderheit gelten und fallen
somit d e m zu, der den Hochmut und die Lüge in die Welt brachte.

Verstehet nun, warum Ich es euch immer wieder sage, ihr sollet nicht die
Schale begehren, sondern den Kern… Amen

57 
 
730714
H.D. 14.7.1973
Kundgabe der Gottesmutter Maria…
Wozu die Erscheinungen an vielen Orten? …
So der Geist dich führt und dich fähig macht, die Worte des Vaters zu verneh-
men, stehe auch ich, die Mutter und Beschützerin der Menschen zur Seite, auf
daß die Worte mögen in dich einfließen in der Klarheit und Reinheit, wie es
durch des Vaters Willen soll geschehen. Amen

Und nun mein Kind, will ich, als der Heilandes und Erlösers Jesus Christus
Leibesmutter mich dir offenbaren in der Erkenntnis, daß du für deine Mitmen-
schen willst zum Heil ihrer Seelen nur beitragen.

Wohl ist eine Verbindung zur Erde immer gut und fördernt für eine Seele, wo
der Grad der Erkenntnis es zuläßt, daß eine Belehrung nur kann zum weiteren
Fortschritt dienen. So habe ich aber es auch vernommen und war mitten unter
euch, als ihr euch meine Worte nochmal zu Herzen gehen ließet.

Und nun will ich aber auch für j e n e Menschen eine Richtigstellung geben,
durch welche sie es erkennen werden, wozu alle diese, von der Welt glaubhaf-
ter Erscheinungen dienen sollen.

Ihr wisset doch, daß nur des Vaters Liebe gilt und euch will für Sein Reich
tauglich machen. Wenn nun durch solche ins Auge fallendenden Erscheinun-
gen die Herzen abgelenkt werden von dem Allein Wichtigen …. daß alle
Gedanken d i e s e m nur zugewandt sind….wo bleibt dann noch der Wunsch
nach dem alleinigen Ziel, das der Vollendung soll dienen?

Wo also durch diese Erscheinungen … wenn auch nur im geringen Maß … die
Herzen lässet d a s in den Hintergrund treten, was ALLEIN soll angestrebt
werden …. d i e V e r e i n i g u n g mit meinem Sohn, ….Dessen Liebe allein
ihr sollet in euch tragen.. So müsset ihr erkennen, daß eine G e g e n m a c h t
sich will äußern, die euern Willen schwächen soll, nur D e n zu suchen, Der
euch allein retten kann vor dem Ewigen Tod.

Und nun ist es aber auch noch dazu angetan, daß alle, die mir die Ehre geben
wollen, auch dadurch noch eine starke Regung in sich tragen, die sie für die
reine Wahrheit noch nicht läßt zur Klarheit ihres Denken kommen.

58 
 
Sie setzen mich gleichsam D e m voran, Dem allein die Ehre gilt und schmä-
lern D e s s e n K r a f t für euch, die euch aber zugeht durch Seine Liebe, so
ihr I h n allein als den Kraftquell erkennt und damit auch aus diesem Quell
gespeist werdet.

So verstehe mein Kind, durch dich spreche ich, die Gottesmutter Maria, weil
ich es erkenne, daß durch dich noch vieles kann erschlossen werden, was für
die Mitmenschen dient zu ihrem Heil. Und ich stehe dir auch bei in deiner so
schwachen körperlichen Beschaffenheit, und will mich deiner besonders
annehmen im Verband mit des Vaters Segen, aus welchem allein das Lebens-
wasser fließt, das ihr benötigt zum Aufstieg eurer Seele und auch des Leibes,
so ihr ihn noch tragen müsset.
Amen

730724.1
H.D. 24.7.1973
Suchet die Wahrheit IN euch, und ihr werdet sie empfangen
Die Liebe wird immer einen Ausweg ersehen und durch die Erkenntnisse der
geistigen Zusammenhänge wird auch für alle Dinge des täglichen Lebens es
zum Verständnis kommen.

Wo nicht die Liebe ist, kann auch nicht der Strahl des Wahrheitslichtes hervor-
brechen und es können somit auch alle diejenigen von der Wahrheit erfaßt
werden, wo die Liebe sie läßt den Weg finden.

Und der Weg wird immer über Gestrüpp und ungangbare Wege führen… es
wird gleichsam d e m schwerer gemacht, wo der Eigenwille noch stark ist
und keiner Belehrung zugänglich ist.
Wille ist gleich Erfolg…

Wo der Wille die Oberhand gewinnt, sei es zur rechten oder falschen Entschei-
dung… ist der Erfolg auch diesem entsprechend.

Und nun verstehet Meine Hinweise, die allen d e n e n gelten, wo noch der
Eigenwille sie zum falschen Denken führt. Es ist für Mich ein Leichtes, euren
Willen zum rechten Weg zu führen; aber wo bliebe eure Willensfreiheit, durch
welche ihr euch doch nur befreien könnt aus jeglicher Fessel, die den Geist

59 
 
umschließet, solange ihr sie nicht lockert und löset durch den Willen, zur
Wahrheit zu gelangen.

Und das ist mit einem Worte gesagt: Suchet die Wahrheit IN euch, und ihr
werdet sie empfangen… Amen

730724.2
H.D. 24.7.1973
Wahrheit ohne Weisheit ist nicht von Gott…
Warnung vor falschen Medien..
Und die Stimme im Herzen wird immer den rechten Weg euch führen, so ihr
gewillt seid, nur in der Wahrheit zu wandeln. Müßte Ich nicht als euer Gott und
Vater von Ewigkeit ein Gott der Lüge sein, so Ich, wenn ihr um die Wahrheit
bittet, euch dennoch aber Irrtum vermittelte und ihr dadurch nur um desto tiefer
euch verstricken würdet in die Unwahrheit?

So sollte es nun aber auch für alle ein Hinweis sein, wo zu erkennen ist, daß
durch die wenig weisheitsvollen Worte es nur zu einem nichtssagenden Rede-
schwall führt.

Und Ich habe schon so machesmal Meine Stimme laut werden lassen, wo es
einer solchen bedurfte. Und es wird auch nun wieder vonnöten sein; soll es
doch zur Kräftigung beitragen, sowohl für den Irrenden wie aber auch für den
Wissenden, dessen Verlangen in der Zufuhr der Wahrheit besteht.

Mir sind keine Grenzen gesetzt, Ich kann es stets für euch erkenntlich werden
lassen, so ihr zu schwach seid, selbst eine Klärung in euch zu schaffen. Und wo
der Geist im Menschen sich nur immer in vollem Vertrauen auf Meine Hilfe
erschließt, wird auch diese nicht unterm Wege bleiben… Und es werden sich
trennen die Böcke von den Schafen. Sie weiden wohl auf einer gemeinsamen
Straße, aber sind sie nicht durch die Verschiedenartigkeit zu erkennen… daß
dort, wo die Wahrheit leuchtet, auch die Weisheit zu finden ist… und also
durch diese es wieder wird dazu führen, daß diese auch bei d e n e n begehrt
wird, wo die Seele a u c h danach verlangt, daß sie das Rechte möge erhalten.

Und Mir ist eine jede Seele gleich wert, steht sie doch noch solange abseits
vom Wege, so sie noch nicht im Licht der Wahrheit steht. Und Ich will a l l e n
zum Licht verhelfen, Ich will alle zu Mir ins Vaterhaus führen, wo aber nur
d e m Eingang gewährt wird, dessen Verlangen auch nach der Wahrheit ge-
60 
 
richtet ist, und nicht seine eigene Stellung ließ in den Vordergrund treten,
um als eine verehrende Persönlichkeit gelten zu wollen… wo sie nimmer-
mehr kann Meines Beistandes sich rühmen und auch nicht kann zum Ziel
gelangen, das Ich aber jedem möchte gangbar machen durch die Wahrheit aus
Mir… Amen

730801.1
H.D. 1.8.1973
An die Mitarbeiter im Weinberg: So sollen alle, die sich bemühen Mein
Wort weiterzuleiten, zusammenfinden…
Setze Ich alles in Bewegung und werde Ich auch d o r t Mich äußern, wo der
Wille noch nicht vorhanden ist, um die Reife der Seele zu fördern, könnet ihr
auch dann gewahr werden, daß durch diese Meine Hinweise es wird für
d i e j e n i g e n zum Beweis dienen, daß ihr durch den göttlichen Willen
geführt wurdet und euch sollte dienen zum Ausreifen der Seele.

Habet ihr Mir treu gedient durch euren Willen und konnte Ich dadurch so
mancher Seele zum Heil verhelfen, müsset ihr nun auch die Früchte kennenler-
nen, die reiften zur Freude Meiner- und eurerseits.

Ihr sollet nun, da Ich es fügen werde, daß ihr in absehbarer Zeit in Gemein-
samkeit kommt, und wodurch es für einen jeden kann beitragen zu besserem
Verständnis, dann aber auch in Bereitschaft euch zeigen, diesen Seelen Hilfe-
stellung zu geben, die sie benötigen werden... Und wo dann ein Blick erweitert
wird und der Geist den Menschen durchstrahlt, ist dann auch für die Zukunft
eine gemeinsame feste Mauer die Folge und durch diese ist es auch möglich,
daß des Feindes Macht nicht mehr das Feld behaupten wird.

Es werden somit auch für alle gutgewillten Seelen der Wege viele geben, die
sie nun weiterführen zum Ziel… So sollen alle, die sich bemühen Mein Wort
weiterzuleiten, zusammenfinden, und sie werden es erfahren, wie Meine
Weisheit weiß alles zu lenken nach M e i n e m W i l l e n .

Es stehet euch der Segen stets zur Seite, denn durch diesen fließet alles von
Mir euch zu und ihr brauchet keinen weiteren Schutz und Hilfe, um euch zu
sichern für eure weiteren Tage…

61 
 
Es lebet des Geistes Macht in euch, und ihr erkennt Sein Wirken durch die
Worte, die euch gegeben werden von des Vaters Liebe und Weisheit… Amen

730801.2
H.D. 1.8.1973 (2)
Liebe und Geduld verbessert die Lage eines anderen Mitmenschen
Wo durch Meine Gnade und Barmherzigkeit es erreicht wurde, daß eine Mög-
lichkeit geschaffen wurde, um einem hilfesuchenden Kind beizustehen im
Kampf der irdischen Anforderungen, soll aber nun auch es dazu beitragen, der
Seele eine Stärkung zukommen zu lassen, durch welche auch dem Mitmen-
schen es dient zu d e s s e n Hilfe…

Habe Ich nicht der Wege viele, wo Ich erkenne, daß eine Seele ringt und will,
daß sie aufwärts schreite? So muß aber auch dort, wo die Wege sich kreuzen
und wo zur gemeinsamen besseren Lage I c h doch auch werde mit Meiner
Hilfe zur Seite stehen, dann aber auch diese Meine Hilfe angenommen werden.

Es muß nicht nur der Mensch für s e i n e Belange die Unterstützung errei-
chen wollen, es muß auch dort in gleicher Weise durch die eigene Bereitschaft
die Hilfe gewährleistet sein, soll Ich als der alleinige Helfer alles in die Wege
leiten..

Es muß vor allem ein jeder darauf bedacht sein, in Liebe und Geduld die Lage
des anderen zu verbessern suchen, und damit auch es leichter wird in manchen
Fragen, welche müssen gelöst werden zur allgemeinen Lösung. Und somit ist
es für d e n , wo noch nicht der Wille vorherrscht, in Liebe dem andern auch
zu dienen, noch eine Unvollkommenheit des Geistes, die behoben
werden m u ß , soll des Mitmenschen Liebe zur Erfüllung beitragen für die
bestehende Veränderung der Lebensart… und wo I c h werde Meine Hilfe
zusagen, so ihr gewillt seid, das Band der Liebe in euch fester zu gestalten,
denn nur durch die Liebe erlöst sich der Mensch aus der Fessel, die ihn
gebunden hält in seinem Streben… Amen

62 
 
730802
H.D. 2.8.1973
Tätige Nächstenliebe… Bestrebt sein, wo Gelegenheit erkannt wird, der
Not des Nächsten abzuhelfen, uneigennützig, selbstlos…
Gebet und beglücket ….
Wo kann eine Seele besser reifen und zum Ziel gelangen, als daß sie sich die
Nahrung holt aus dem göttlichen All… aus dem Bereich, wo ihr das Wasser
des Lebens zuströmt in Fülle und ihr verhilft zur Vollendung?

So auch soll der Mensch bestrebt sein, dort, wo ihm die Gelegenheit gegeben
wird, helfend einzugreifen in die Not des Nächsten, auch nicht zaudernd sich
zu verhalten… Denn was einmal an ihn herantritt, sind die Sprossen der Leiter,
die dazu ständig gebraucht wird, um zum höheren Bewusstsein seines Han-
delns zu kommen.

Es ist die Leiter der Liebe, des Vertrauens auf Meine Hilfe; und wer diese
freudigen Herzens besteigt und nicht dessen achtet, was ihm könnet an Nach-
teil erwachsen durch seine Handlungsweise, wird auch gestützt durch Meine
Liebe und Fürsorge…

So sollet ihr immer dessen achten, was euer Herz läßt empfinden und ob es
auch noch so mancher Fragen bedarf, die sich durch die Unsicherheit den
Mitmenschen ergeben. Was wird der Mensch wohl besser verstehen, ob ihm
Hilfe zuteil wird oder ihm die Tür verschlossen bleibt, die sich ihm kann
öffnen durch die Liebe und Vertrauen?

Und was ist für den Menschen das allein Wichtige, wenn er in Not sich dem
erschließt, wo er getrieben wird durch seine innere Weisung, daß er also wird
durch diese erkennen lernen den Unterschied eines schon in seiner Entwick-
lung vorangeschrittenen Menschen und ihm sich nun möchte anschließen zum
besseren Verständnis seines eigenen Fortschrittes?

So kommet nur immer d e m nach, was eurem Herzen entströmt und lasset
dadurch auch Mir eine größere Bereitschaft erkennen, die ihr sollet zur Tat
werden lassen. Gebet und beglücket, und es soll für euch der Schaden nicht
sein. Denn Meine Hand teilt d e m zu, wo die Hilfsbereitschaft will beitragen
zur Linderung der Not der Mitmenschen… Amen

63 
 
730802.2
H.D. 2.8.1973 (2)
Es werden der Schnitter viele gebraucht…
Und so auch soll die Liebe d e m gelten, wo die Seele noch in einer Umhül-
lung des Geistes in der Dunkelheit wandelt. Und es muß alles getan werden,
um dieser Seele zum Licht zu verhelfen, denn wo einmal der Funke entzündet
wird, greift das Feuer über und ist die Möglichkeit gegeben, daß es nie mehr
verlöscht.

Und es wird sich nun erweisen, wie weit ein Mensch liebewillig ist anzuneh-
men Meine Gnade, durch welche Ich ihn will weiterführen durch die dornen-
vollen Wege, welche aber dennoch den Weg nicht ungangbar machen, um zum
Ziel zu gelangen.

Es ist die Zeit der Ernte… es werden der Schnitter viele gebraucht, und wer
gewillt ist einzutreten in Meinen Weinberg und Mir Hilfe anbietet durch die
Arbeit für andere wieder, soll auch in Meinem Haus sich wohl fühlen , und Ihm
schenke Ich auch nun den Lohn, den er sich will verdienen, auf daß seiner
Seele geholfen werde zum ewigen Ziel und dessen Glückseligkeit in Meinem
Reich… Amen

730803
H.D. 3.8.1973
Wahrheitsliebe… Wahrheitsverlangen …
So lasse fließen Mein Wort in dir und erkenne Meine Gnade, die Ich d e n e n
schenke, wo der Geist nicht schläft, sondern will tätig sein in Meinem Wein-
berg.

Wo eine Verbindung zur Erde für eine Seele einen ungeahnten Reichtum
auslösen kann, wird es auch in jeder Weise von Mir gefördert, daß alles zur
Ausführung kommen kann…

Und nun, Mein Kind, will Ich dir, da du in dir hast das Licht erweckt durch
dein immerwährendes Streben und Tätigsein, auch mit Hilfe Meiner Worte für
die Menschen eine erklärende Antwort geben, durch welche es soll für die
noch im Licht der Wahrheit Z u r ü c k s t e h e n d e n ein Hinweis sein zu
ihrem Fortschritt…

64 
 
Müßte Ich nicht wiederum ein Gott der Lüge sein, wenn Ich durch Meine
Worte, die Ich schon zur Erklärung einst gab, es immer wieder würde hinfällig
und wertlos machen, daß Ich, der Vater aller Wesen, weiß um eines jeden
Menschen innerstes Verlangen und eine auch von Mir erkenntlichen Wahr-
heitsliebe…? Wo Ich also nur d a s bewerte, was der Mensch in vollem
Wahrheitsverlangen anstrebt und nicht durch äußeren Schein nur soll d a z u
dienen, recht vor Meinen Augen zu erscheinen…

Wo einmal die Wahrheit durchbrach, wird es auch nicht mehr möglich sein,
sich von dieser abzuwenden.

Und nun will Ich es aber auch erklären, w a r u m die Hindernisse so groß
sind, daß selbst dort, wo der Geist willig ist und nur nach dem Zusam-
menschluß mit Mir sich sehnt, auch d a d u r c h nicht das Licht der Erkennt-
nis durchbrechen kann…

Wo die Wurzel benagt wird von einem schädlichen Gift, kann nicht der Pflanze
d a s zukommen, was sie benötigt für ihr Wachstum. Und wo die Wurzel
dadurch auch wird zum Faulen kommen, gehet dann auch die Pflanze ein..

Und dieses ist zu vergleichen mit d e n Seelen, wo einmal eine nicht zuträgli-
che Kost ihnen geboten wurde, wo also nur einen schwachen Nährwert dieses
erhielt, um dann aber d a s ganz zum Erliegen zu bringen, was für einen
Weiterbestand nicht mehr die Kraft erhielt..

Und will nun diese Seele sich wieder erheben, muß ihr d a s gereicht werden,
was sie zum Aufbau benötigt. Sie muß als erstes mit dem Wasser des Lebens
begossen und getränkt werden…sie muß auch durch liebende Hände gepflegt
und ermutigt werden…durch weitere Entgegennahme der stärkenden Kost sich
nun selbst empor zu ranken versuchen… Und dann wird auch Meine Liebe-
sonne sie bescheinen und die wärmenden Strahlen werden sie fördern in ihrem
Wachstum… Und dann zur Freude ihrer Umgebung durch die Leuchtkraft
ihrer Farben beiträgt…

Das ist eine, so für alle leicht verständliche Weisung, dich I c h , als euer
Vater, euch will zukommen lassen, die ihr noch befangen seid von der Dunkel-
heit des Geistes. Denn durch diese kann nicht das Licht der Wahrheit hindurch-
scheinen… so ihr nicht gewillt seid, aus M e i n e r H a n d sie anzuneh-
men…

65 
 
Denn wo der Wille es nicht zuwege bringt, kann auch nicht M e i n W i l l e
euch zu einer besseren Erkenntnis führen…

So soll aber auch für a l l e Mein Geleitwort gelten… „kommet alle zu Mir,
Ich will euch erquicken“ … Amen

730809
H.D. 9.8.1973
Wo Schuld und Sünde die Triebkraft der Handlungen sind,
ist auch eine barmherzige Hand…
So kommet mit allen euren Sorgen zu Mir und Ich will euch die Richtlinien
geben, wonach ihr handeln sollet nach Meinem Willen. Setzet euch mit der
Liebe eures Herzens in gleicher Weise wie bisher für eure Mitmenschen ein,
und erfasset dadurch nicht nur einen begrenzten Kreis, wo durch deren Willig-
keit wiederum wird eine Brücke hergestellt werden, auf welche sie sich werden
begeben zur weiteren Erkenntnis ihrer Seelenreife.

Alles hat zum Licht gefunden, wo einmal dieses konnte durch seine Strahlen es
anzeigen, daß die Quelle diesen Lichtes in dem sein muß, wo die Liebe ließ sie
es finden. Und es hat der Mensch nicht die Fähigkeit zu beurteilen, wo der
Seele ein Licht wurde entzündet.

Es ist aber nur dort die Möglichkeit zum weiteren Fortschritt, wo sich das Band
nicht lockert in der Bereitschaft einer Hilfe. Wo würde wohl eine Hilfe mög-
lich sein, so sie nicht dort gegeben wird, wo schon durch die Erkenntnis es ihn
ließ handeln nach seinem Empfinden. Und wo einmal das Herz beteiligt ist, ist
es dann auch nur möglich, daß diese Hilfe wird ihren Zweck erreichen.

Und somit habe Ich für euch doch stets auch Meine Hilfe zugesichert und ihr
brauchet nicht ängstlich fragen nach eurem Schutz und Beistand. Will Ich doch
nicht für eure Arbeit euch die Kraft rauben, durch welche ihr nur fähig seid zu
Weiterem. Und das sei euch gesagt, wo Schuld und Sünde die Triebkraft der
Handlungen sind, ist auch eine barmherzige Hand, die d e n leitet und führt
und es also wird erreichen, daß durch die Liebe die Wandlung erfolgt.

So gebet euch zufrieden mit Meinen Worten und banget nicht um euer Erge-
hen, denn wo Ich stehe, steht auch eine Schutzwand für alle Zeiten… Amen

66 
 
730812.1
H.D. 12.8.1973 (RW)
Zeit der Prüfungen aller Art… Des Gegners Machinationen größten
Ausmaßes (UFO’s und Botschaften zu diesem Themenkreis)…
Und wenn Ich, dein Vater, um dich bin und höre alle Bitten, so sollst du ge-
stärkt werden aus Meinem Gnadenborn der Ewigen Liebe. Amen

Und so höre, was Ich euch allen will ans Herz legen:

Es ist die Zeit der Reife, aber es ist auch eine Zeit der Bewährung, wo die
Prüfungen an aller herantreten, um sie stark zu machen sowohl im Glauben wie
aber auch… es soll an das Licht geführt werden, wo der Irrtum und die Lüge
durch eine gegnerische Macht alles versucht, um zunichte machen das von Mir
euch gegebene Wort, die Erklärung durch dieses Wort, das die Weltmenschen
wollen widerlegen durch ihre falschen skrupellosen Behauptungen, die sie
niemals in der Wahrheit bezeugen können.

Sie stellen wohl ihr Behauptungen in ein solches Licht, daß es durch dieses soll
für die Mitmenschen glaubhaft sein, doch so sie in ihrem Herzen der Wahrheit
müßten Rechenschaft ablegen vor Mir, so wäre es ihnen wohl nicht gleichgül-
tig, festzuhalten an den durch des Gegners Hand gegebenen Einflüsterungen.

Es sind deren viele, die sich durch ihre Wissenschaft wollen für sich einen
Vorteil zunutze machen, kennen sie doch den Einfluß auf jene, wo sie sich eine
breite Schicht auf ihre Seite ziehen und dadurch auch die noch gutwilligen
Menschen an ihrer bisherigen Annahme schwächen wollen. Es sind, wie Ich es
euch schon einmal sagte, des Gegners Machinationen größten Ausmaßes, wo
nur der ihm nicht verfallen wird, wo eine starke Glaubenskraft M i c h
a l l e i n lässet ihr Berater und Beschützer sein.

Und somit ist es auch für jene eine große Gefahr des gänzlichen Versagens, wo
der Antrieb gegeben wurde, um für ihre eigene Stellung vor den Augen der
Mitmenschen als in der Wahrheit stehend zu gelten und somit sich einer Nie-
derlage nicht ergeben müßten.

Befolget Meine Weisungen! Ihr habt deren schon zur Genüge erhalten, daß Ich
alles zur rechten Zeit in seine zu Bahnen lenken weiß, und wo es wird offenbar
werden, daß des Gegners Macht seine Hand im Spiel hat… Amen
67 
 
730812.2
H.D. 12.8.1973 (2)
Nichts ist und wird umsonst geschehen und zur Tat kommen,
was nicht der Seele fördern war und ist.
Und so, Mein Kind, will Ich dir noch ein Wort geben, wodurch du sollst für
alle Zeit und Ewigkeit die Kraft daraus ziehen… und auch d i e j e n i g e n,
die in gleicher Liebe zu Mir stehen.

Nichts ist und wird umsonst geschehen und zur Tat kommen, was nicht der
Seele fördern war und ist. Ihr könnet also euch in allen Geschehen immer
dessen bewußt sein, daß d a s , was aus Meiner Hand euch gegeben wird, sei
es Liebes, sei es Leides, nur darin wurzelt, der Seele zu dienen, sie zu einem
höchsten Vollkommenheitsgrad zu führen, und das Licht dann erstrahlen kann
dereinst, so eure ewige Heimat euch empfängt…

Es ist der Stachel des Todes d e m genommen, wo die Erkenntnis läßt alles
zur Reife kommen und wo diese Reife aber auch die Süße einer Frucht wird
geben, welche ihr nimmermehr euch mit eurem menschlichen Verstand und
Empfindungsvermögen vorstellen könnet…

So sollet ihr alle, die ihr Mir treu zur Seiet steht, durch dieses Wort auch eine
Stärkung und Labung erfahren, die euch wird in der noch zu durchstehenden
Zeit als Wegzehrung dienen… Amen

730814
H.D. 14.8.1973
Kundgabe von Maria, der Gottesmutter …
Setzet euch daher nur mit der Liebe des Vaters
aller Geschöpfe in Verbindung …
Nach Lesen der Kundgabe B.D. Nr. 5794 v. 21.10.1953
Vergöttlichung der geschaffenen Wesen ....
Und so wandelt sich alles in der Schöpfung um…. und wird die Liebe zu allen
Wesen, zu allem Geistigen erkennen lassen,…. denn es hat durch die Wand-
lung nun Gelegenheit, zu einer höheren Stufe und Reife zu gelangen.

68 
 
Wo nicht der Wille Gottes herrscht, wird auch kein Fortschritt sein; und alles
muß sich dem Willen Gottes beugen,…. seien es die Menschen der Erde, wie
auch die Wesen im geistigen Reich und alle Kreatur in der Natur.

Äußert sich die Liebe Gottes doch durch mancherlei Art und stellet immer
wieder die Ordnung her, sodaß es durch die Erkenntnis bezeugt wird, daß nur
die Allmacht und Weisheit Gottes vermag, alles wieder in die rechten Bahn zu
leiten.

Und wenn nun die Menschen die Hand des Allerhöchsten erfahren werden, an
jedem Einzelnen, und nicht mehr werden fähig sein, ihre eigenen Kraft zu
gebrauchen, müssen sie sich beugen, wollen sie nicht der Erde anheimfallen,
die sie wird aufnehmen zu ihrem nochmaligen Gang durch die Schöpfung, was
gleichkommt einer ewigen Verdammung, aus welcher sie erst erlöst werden, so
die Liebe Gottes sie wieder d e m zuführt, was einen Erdengang als Mensch
bedeutet.

Verstehet ihr nun die große Barmherzigkeit Gottes, Der da ist und bleibt euer
alleiniger Retter aus aller Not …. oder habet ihr wohl einen anderen Aus-
weg,…. der euch ließe zu Gleichem kommen?

O, ihr wisset nicht um die große Gnade, die des Heilandes Liebe euch
schenkte durch Sein Erlösungswerk, …. und wo d u r c h d i e L i e b e
a l l e i n nur alles zur Tat kam, …. u n d e u c h e i n B e i s p i e l d a d u
r c h g a b für euren Wandel auf Erden….

Setzet euch daher nur mit der Liebe des Vaters aller Geschöpfe in Verbin-
dung und erfasset die Stunde, die euch soll die Weltenuhr anzeigen; damit
euch noch die Gnade kann gegeben werden für die Ewigkeit…. Amen

Und es ist eure Gottesmutter Maria, sie will euch helfen in der Liebe zu ihrem
Sohn, Den sie tragen durfte als Seine Magd…. Amen

69 
 
730827
H.D. 27.8.1973
Wodurch wird die Seele gestärkt für die weitere Entwicklung ?
Öffnet ihr stets von neuem eure Herzenstür, durch welche Ich eintreten kann zu
Meiner und eurer Freude, soll es auch für euch von einer bleibenden Freude
sein, die ihr Mir zustrebt im Verlangen, von Mir gespeist zu werden Amen

Und nun soll es für euch zur Erklärung gegeben werden, wodurch die Seele
gestärkt wird für die weitere Entwicklung.

Mache Ich für die kommende Zeit doch so manchen für euch noch nicht Faß-
bare möglich, durch Meine Wege und Zulassungen, die alle beitragen sollen
zur Festigung des Glaubens. Wo es Mir ersichtlich ist, daß ein Mensch durch
sein Streben will Mir näherkommen, wende Ich auch alle Mittel an, diesem
beizustehen.

Und so war auch diese versteckte Tat durch meinen Willen geleitet und Ich
konnte euren Willen und Glauben aber auch erproben, was ihr doch durch eure
Bereitwilligkeit nur beweisen könnt.

Ist es nun in der Zeit der heutigen Erkenntnisse wohl von einem Wert, wenn
das menschliche Empfinden die Fähigkeit eines scharfen Verstandes erkennen
läßt, aber nicht davon überzeugt ist, daß Ich Mich den Menschen durch Mein
gesprochenes Wort offenbare… indem Ich alle Geschehen kund tue und auch
die Gründe angebe für die der Welt notwendige Züchtigungen?

So soll es aber auch für alle gelten und der Nutzen soll a l l e n zukommen, so
daß auch noch mancher aus dem Schlaf erweckt werde, ehe die Zeit herein-
bricht, die sie wird lehren, in ihrer Gleichgültigkeit nun m e h r zu erkennen
wie bisher.

Brauchen denn die Menschen einen errechneten Plan Meiner Weisheit gegen-
über, wo Ich dadurch für jene nur als das gelte, daß Ich als Schöpfer wohl
anerkannt aber nicht Meine weisheitsvollen Wege sie erkennen lasse, durch die
der Mensch in seinem Erdengang geführt wird?

Das ist es, was für die Menschen soll das Wichtigste auch gelten- zu erkennen
alle Meine Wege und wohlbedachten Führungen. Und diese sind von Mir zu
70 
 
eurer Erleichterung und Aufklärung gegeben in Meinen so r e i c h h a l t i g e n
Belehrungen der Worte, die durch Meinen Geist d e m zuflossen, wo Ich
erkannte ein wahrheitsverlangendes Herz und den Willen, M i r zu dienen für
die Mitmenschen.

Darum kommet und labet euch an dem Quell der ewigen Wahrheit aus Mir und
verstehet diese Worte recht zu bewerten nach eurem Willen…. Amen

730901
H.D. 1.9.1973
Auch der Körper will von dem göttlichen Geist bedacht werden
mit Substanzen der göttlichen Weisheit..
Die Heilkraft der Sonne zu nützen, sollte für einen jeden von Bedeutung sein.
Und wenn es wird durch die Ereignisse deutlich werden, wo der eigentliche
Wert für den Menschen zu finden ist, sollen sich dann auch d i e j e n i g e n
mehr dem zuwenden, wo allein die Macht und Kraft sich äußert.

Ich sage es euch, daß die Zeit der kommenden Ereignisse auch in die Gesetze
der Natur eingreifen wird und damit es auch wird offenbar werden, was Ich mit
dem anfänglichen Hinweis sagen will.

Es stehen dann die Menschen in einer großen Gefahr, wo noch keine Erkennt-
nis sie ließ zu dem größten aller Wunder der Schöpfung aufschauen. Sie erfah-
ren durch ihren geistigen Tiefstand nicht einmal das Allerwichtigste, was für
jeden Menschen aber sollte als das Wichtigste für ihren Körper gelten, wel-
chen sie wohl nähren, aber keine Zufuhr ihm geben von den Substanzen der
göttlichen Weisheit.

Sie wollen sich durch den Körper nur ihre Lust und Freuden schaffen und
bedenken nicht, daß dieser auch will von dem göttlichen Geist bedacht sein,
um zu unterscheiden die Kraft des Fleisches, das da nur sie antreibt zu ihrer
Gier nach Erfüllung ihrer Wünsche…

Und so soll durch das Wort ein kleiner Hinweis gegeben werden, wo d i e es
werden verstehen lernen, die noch durch des Tages Nacht dahingehen und kein
Strahl sie berührt von dem ewigen Licht aus Mir, Der Ich als die Sonne kreise
in den Herzen der Menschen, wo eine Stätte des Friedens ist.

71 
 
Ich bin ein Gott für alle und will die Sonne scheinen lassen über Gerechte und
Ungerechte, denn es ist bald Nacht und der Tag neigt sich dem Ende zu…
Amen

72