Sie sind auf Seite 1von 5

Grauer Alltag –

rauer Alltag!
Wenn man die Leute reden hört, haben doch Nachdem Gott den Menschen in seinem Bild und
viele mehr als genug vom Alltags­trott. Sie fragen Gleichnis erschaffen hatte, konnte Er befriedigt
sich, wo das noch enden soll: ­Arbeiten, arbeiten, feststellen, dass alles «sehr gut war». So hätte es
arbeiten – und doch nie auf einen grünen Zweig auch bleiben können – wäre der Mensch nicht in
kommen! Sünde gefallen!
Was war passiert? Nun, das erste Menschenpaar
Sie sehnen sich nach Lebenserfüllung – und fin­
hörte auf die Stimme des Verführers, Satan, und
den sie doch nicht! Sie träumen von einem besse­
so aßen sie von der verbotenen Frucht im Para­
ren Leben, aber zu mehr als Luftschlössern reicht
dies. Damit zerstörten sie gründlich die schöne
es nie. Mit diesem Frust schleppen sie sich dahin,
Gemeinschaft, die sie bisher mit Gott genossen
und es will nicht besser werden. Sie strecken und
hatten. Die Beziehung war gestört, die Verbin­
recken sich immer wieder neu, bekommen aber
dung abgebrochen. Ab sofort hieß es:
immer nur Seifenblasen zu fassen. Das kann doch
«Im Schweiß deines Angesichts wirst du dein
beim besten Willen nicht der Sinn des Lebens
Brot essen» und «mit Schmerzen sollst du Kinder
sein! Nein, ist es auch nicht, das wäre viel zu we­
gebären». So ist es auch gekommen.
nig!
Für viele ist das Leben bis heute sinnlos geblie­
Wenn unser Leben den richtigen Sinn bekommen
ben. Kann man denn diesen Teufelskreis nicht
soll, müssen wir uns an den Schöpfer des Lebens
durchbrechen? ­Irgendwie muss es doch einen
wenden. Wenn uns Einer die innere Leere ausfül­
Ausweg geben? Ja, den gibt es!
len kann, dann nur Gott.

2 3
Die Erfahrung lehrt uns: Jesus Christus zeigt uns den Weg:

Da ist ein Weg, Ich bin der Weg


der einem und die Wahrheit
Menschen gerade und das Leben.
erscheint, aber Niemand kommt
sein Ende sind zum Vater als
Wege des Todes. nur durch mich.
Sprüche 14,12 Johannes-Evangelium 14,6
Der Sinn
des Lebens
Das mag uns ‹sauer aufstoßen›, unser Herz so
schonungslos aufdecken zu müssen. Es ist aber
die einzige Möglichkeit, um gerettet zu werden.
Statt Lebenserfüllung zu finden, Gott zwingt uns nicht zu einer solchen Umkehr –
befinden wir uns auf einem Er will nur Freiwillige!
Weg des Todes. Das ist eine
Gesetz­mäßigkeit, der sich keiner Nach einer solchen Kehrtwendung aber wird ein
entziehen kann. Mensch von neuem geboren. Er bekommt ein
neues Leben mit einer neuen Ausrichtung. Sein
Aber es braucht glücklicherwei­ Leben hat nun Sinn und Inhalt!
se nicht so zu bleiben. Gott hat
seinen Sohn auf diese Erde ge­ Wo früher Hass und Neid regierten, herrschen
sandt, um uns auf den Weg des heute Friede und Liebe! Die aufgehäufte Schuld,
Lebens zu führen. die uns von Gott getrennt hat, ist nun abgetra­
gen und vergeben.
Dies ist möglich, weil sich Jesus Christus Gott als
Opfer für unsere Sünden hingegeben hat. Auf­ Die Furcht vor dem ewigen Gericht hat der
grund dieses Opfers kann Gott nun jedem, der Freude auf die Herrlichkeit des Himmels Platz
an Ihn glaubt, vergeben und ihn als sein Kind an­ ­gemacht. Die Zukunft ist nicht länger dunkel,
nehmen. Wir dürfen Kinder Gottes werden! sondern hell und klar. Der Apostel Paulus
konnte mit Überzeugung sagen:
Wie wir zu dieser neuen Beziehung kommen, ist
mit wenigen Worten gesagt: «Das Leben ist für mich Christus, und
Gott verlangt, dass wir von unseren verkehrten
das Sterben Gewinn!»
Wegen zu Ihm umkehren und unsere Sünden vor
Philipper-Brief 1,21
Ihm bekennen.

6 7
David hatte das Geheimnis eines
glücklichen Lebens entdeckt:

Ich habe den Herrn


stets vor mich gestellt,
darum freut sich
mein Herz und
frohlockt meine Seele!
Psalm 16,8.9

Lesen Sie bitte die Bibel – das Wort Gottes!


Auf Wunsch senden wir Ihnen kostenlos und unverbindlich ein
Neues Testament (2. Teil d. Bibel) u. ausführliche Informationsschriften.
Haben Sie Fragen? Gern dürfen Sie sich vertraulich an uns wenden.
Für Verteilzwecke können kostenlose Kleinschriften angefordert werden.
VdHS – 05201 GRA

Verbreitung der Heiligen Schrift · KNR 5201 · D-35713 Eschenburg


Versandstelle für die Schweiz: Verbreitung der Heiligen Schrift · Postfach · 8038 Zürich

Garantie: Wir werben für keine Sekte oder christliche Sondergruppe

© Beröa-Verlag, CH-8038 Zürich 243


BrockhausDruck Dillenburg