You are on page 1of 16

Bitte lies die Bibel – das Wort Gottes!

Auf Wunsch senden wir dir kostenlos und unverbindlich ein


Neues Testament (2.Teil der Bibel) und weitere Kinderinfos.
Hast du Fragen? Gern darfst du dich vertraulich an uns wenden.
VdHS © – 20223 Jonny

Für Verteilzwecke können kostenlose Kleinschriften angefordert werden.

Verbreitung der Heiligen Schrift · KNR 20223 · D-35713 Eschenburg


Versandstelle für die Schweiz: Verbreitung der Heiligen Schrift · Postfach · 8038 Zürich

Garantie: Wir werben für keine Sekte oder christliche Sondergruppe


Tipp!

In dieser spannenden und


aktuellen Geschichte findest
du auf verschiedenen Seiten
einen roten Kreis. Darin steht
jeweils ein Satz aus Gottes
Wort, der Bibel. Dadurch
möchte Gott ganz persönlich „Wir treffen uns nachher an unserer Bucht!“,
zu dir sprechen. ER möchte
dir Mut machen und auch den rief der Klassensprecher der 6b über die Schulter
Weg zum Himmel zeigen! zurück und rannte im Eiltempo nach draußen.
Die Schule war zu Ende, und alle Kinder hatten
Wir wünschen dir viel Freude
und Gottes Segen beim Lesen! es eilig, nach Hause zu kommen.
Nur Jonny, ein dunkelhäutiger Junge mit
krausen Haaren, ließ sich viel Zeit. Daheim
wartete niemand auf ihn. Seit sein Vater nicht
mehr lebte, musste die Mutter bis zum späten
Nachmittag arbeiten gehen.
Mit unterdrücktem Seufzen wandte Jonny
sich seinem Banknachbarn zu. „Äh – David“,
begann er zögernd und räusperte sich leicht.
Jonny kannte seine Mitschüler noch nicht
3
besonders gut, da er erst vor zwei Wochen
© Copyright by Verbreitung der Heiligen Schrift
1. Auflage 2008 / 20223
neu in diese Stadt gezogen war, aber des-
wegen hatte er noch lange nicht vor, ein
5
Außenseiter zu werden. „Wo finde ich denn Dabei stieß er gegen ein Holzschild mit einem
eure Badebucht?“ kleinen schwarzen Hund, der rot durch-
David gab ihm eine kurze Wegbeschreibung gestrichen war.
und folgte dann den anderen Kindern zur Tür. „Da steht es“, erklärte der Junge mit höh-
„Bis später!“ nischem Grinsen. Jonny spürte, wie ihm das
Zufrieden blickte Jonny ihm nach. Das war Blut ins Gesicht schoss. Zwei weitere
gar nicht so schwer gewesen, wie er befürchtet Jugendliche traten auf ihn zu, langsam,
hatte. in drohender Haltung.
Gleich nach den Hausaufgaben fuhr er mit „Lauf!“, durchzuckte es Jonny blitz-
dem Bus zu den Badewiesen und hatte wenig artig, als er die Bereitschaft zur Gewalt
später die „Bucht“ seiner Klassenkameraden in ihren Augen erkannte. Er machte
erreicht. Er entdeckte auch noch einige Schüler auf dem Absatz kehrt und rannte los,
aus den Parallelklassen und ein paar ältere so schnell er konnte. Die neue Schwimm-
4 Jugendliche, die in Grüppchen zusammenstanden tasche fiel ihm zu Boden, doch Jonny traute
und rauchten. Plötzlich kam einer von ihnen mit sich nicht, stehen zu bleiben, um sie
hochmütigem Gesichtsausdruck auf ihn zu. wieder aufzuheben.
„Kannst du nicht lesen?“, knurrte er un- Er rannte quer durch die Menge der
freundlich. „Hier steht: ‚Zutritt für Schwarze Badegäste, bis er die schützende Bus-
verboten.’ Also, verschwinde!“ haltestelle erreicht hatte.
Jonny schluckte. Dann versuchte er geschickt, Doch gerade in diesem Moment fuhr
sich an dem Jungen vorbeizudrängeln, doch der Bus an – sein Bus, der ihn nach
dieser fasste ihn derb am Handgelenk. „Du Hause, in Sicherheit, bringen sollte.
verschwindest!“, wiederholte er böse, und „Halt, warte doch!“, keuchte Jonny und
Jonny trat unwillkürlich einen Schritt zurück. winkte wild mit den Armen, aber
„Was ist geschehen, Jonny? Hat dir jemand
wehgetan?“
In den klaren grauen Augen der Frau konnte
Jonny aufrichtige Teilnahme erkennen. Er
kämpfte mit sich. Es war nicht seine Art, 7
sich Fremden mitzuteilen, aber Laura war
die einzige Person seit langem, die ein
echtes Interesse an ihm zeigte.
Und dann erzählte er ihr, wie ihn die Jungen
an der Badebucht vertrieben hatten, nur weil
er eine andere Hautfarbe hatte.
„Das tut mir ehrlich leid für dich“, begann
Laura behutsam, nachdem er geendet hatte,
„und ich kann überhaupt nicht verstehen, warum
es war schon zu spät. Verzweifelt blickte er diese Jugendlichen dich wegen deiner
sich um. Der nächste Bus kam erst in zehn agen!
anderen Hautfarbe so hässlich tt s
Go Gott spricht:
Minuten. Was, wenn die Jugendlichen ihn hier behandelt haben. Damit miss-
Rufe mich an

u
td
aufspüren würden? Jonny hatte Angst.

rf s
achten sie letztendlich Gott,

e Probleme da
„Kann ich dir irgendwie helfen?“, sagte deinen Schöpfer, der dich am Tag der
plötzlich eine ruhige Frauenstimme ganz in gerade so haben wollte, wie Bedrängnis:
seiner Nähe. Er fuhr erschrocken zusammen. du bist. Vor Gott gibt es Ich will dich

Dein
Eine blonde junge Frau betrat die Haltestelle.
„Ich heiße Laura“, stellte sie sich vor.
solche Unterschiede nicht. erretten! 5
6 ‚Zutritt für Schwarze verboten’ –
„Und ich Jonny.“ so ein Unsinn!“
Die Bibel – Psalm 50,1
Ein rätselhafter Ausdruck, den Jonny nicht angestrengt nach, dann begann sie zu erklären: 9
so recht deuten konnte, huschte über Lauras „Also, eigentlich wollte ich damit sagen, dass
Gesicht. alle Menschen sich durch die Sünde beschmutzt
„Es gibt tatsächlich einen Ort, zu dem du haben. Aus ihren finsteren Herzen kommen
und ich‚ so wie wir sind, keinen Zutritt haben. Hass, Neid, Gier und alles Böse hervor. Darum
8 Es ist der schönste und wunderbarste Ort, passen sie nicht zu Gott. Auch du und ich, wir
den es gibt, nämlich der Himmel. Aber das gilt haben gesündigt, Jonny. Vielleicht war es eine
für Menschen aus allen Völkern und Ländern, Lüge, ein Fluch, ein böser Gedanke oder …“
unabhängig von ihrer Hautfarbe.“ Ungläubig schüttelte der Junge den Kopf.
Der Himmel? Darüber hatte Jonny sich noch
nie viele Gedanken gemacht, aber sein Vater
hatte früher oft und gern vom Himmel ge-
sungen. Beinahe jeden Abend hatte Daddy
(Papa) seine alte Gitarre hervorgeholt und zu
musizieren angefangen.
Jonny glaubte auch, dass sein Vater sich
jetzt dort oben im Himmel befand, bei seinem
Saviour, dem Erlöser, von dem so viele seiner
Lieder gehandelt hatten. Aber die Bedeutung
von Lauras Worten hatte der Junge nicht
verstanden.
„Sag mal, Laura, was genau meinst du denn
damit?“, fragte er stirnrunzelnd.
Laura rieb sich die Schläfe, als dächte sie
Die Bibel sagt:

!
en
inig
„Aber Laura, das sind doch alles Kleinig- Wenn wir unsere

z re
10
Sünden bekennen,

unser sündiges Her


keiten. Deswegen ist man doch noch wirklich wahr ist,
lange kein Sünder!“, rief er empört aus. wie kann dann
echt,
„Ich habe noch nie gestohlen, noch nie so ist er treu und ger jemals ein Mensch
en
jemanden umgebracht oder so etwas dass er uns die Sünd zu Gott kommen?“
richtig Schlimmes getan.“ igt von Eine unerklärliche
vergibt und uns rein

kann
Laura seufzte: „Ich versteh dich sehr Spannung hatte ihn
.
aller Ungerechtigkeit

t t
Go
gut, Jonny, weil ich früher genauso gedacht erfasst. Er beugte

r
Nu
habe. Die Bibel – 1. Johanne
s 1,9 sich leicht nach vorn,
Aber lass mich versuchen, es dir an einem
um besser hören zu
Beispiel deutlicher zu machen: Stell dir ein können.
T-Shirt vor, auf das lauter kleine Tintenspritzer „Durch eigene Anstrengung
kommen, immer mehr, bis es ganz voll ist. überhaupt nicht, Jonny“, erwiderte
Auch wenn es keine dicken Kleckse, sondern Laura leise. „Wir können die dunklen Flecken
nur winzig kleine Spritzer sind, so ist doch das unseres Lebens genauso wenig hell machen,
Ergebnis das gleiche: Das wie du deine Hautfarbe ändern kannst.
T-Shirt ist verdorben. Aber Gott will uns Menschen trotzdem in
Und unser Leben ist Seiner Nähe haben. Deshalb hat Er selbst dafür
genauso verdorben – gesorgt, dass dies möglich werden konnte
unpassend für Gottes und hat einen anderen für meine Sünden
schönen Himmel.“ gestraft – Seinen eigenen Sohn Jesus Christus.
Jonny schüttelte wie- Er, der unschuldig war, ist für die Schuldigen 11
der den Kopf. gestorben.“
„Aber – wenn das Laura schloss kurz die Augen und schwieg.
Jonny schwieg auch. Ihm schwirrte der Kopf. einfach mal besuchen kämst? Bei uns ist jeder
Es war schon so lange her, dass sein Vater ihm herzlich willkommen, da gibt es kein ‚Zutritt
Geschichten aus der Bibel vorgelesen und ihm verboten’!“
12
von seinem Lord (Herrn) Jesus erzählt hatte. Hastig schrieb sie ihre Adresse auf einen
Was Laura darüber gesagt hatte, war dem Zettel und reichte ihn dem Jungen. Dann gingen
Jungen vertraut und fremd zugleich. sie gemeinsam zum Auto, und Laura stieg ein.
Da bemerkte Jonny aus den Augenwinkeln, Herr Peters rief Jonny einen Gruß zu, dann
wie ein roter Wagen im Schritttempo heran- musste er losfahren, um dem eintreffenden
kam und direkt an der Bushaltestelle anhielt. Bus Platz zu machen.
Ein bärtiger Mann kurbelte die Scheibe her- Tief in Gedanken versunken stieg Jonny ein
unter und winkte ihnen zu. Das war doch und setzte sich in die vorletzte Reihe. Es gab 13
Herr Peters, sein Sportlehrer, den alle heimlich vieles, worüber er nachdenken musste, sehr
‚Peter, den Großen‘ nannten. Laura winkte Herrn vieles sogar.
Peters fröhlich zurück. So erreichte er das graue Mietshaus, wo er
„Mein Mann holt mich ab, Jonny. Jetzt mit seiner Mutter wohnte. Als er die schwere
können wir uns leider nicht mehr weiter Metalltüre aufstieß, hörte er die Mutter mit
unterhalten. Aber wie wäre es, wenn du uns ihrer vollen, weichen Altstimme singen:
„Heaven is a wonderful place“ (Der Himmel ist
ein wundervoller Ort).
Unwillkürlich musste er lächeln. Dies war
eines von Vaters Lieblingsliedern gewesen,
ein Lied vom Himmel. Und natürlich wollte
Jonny eines Tages an diesen wundervollen Ort
kommen. Doch dann kam ihm ein schlimmer
n!
se i
So hat Gott
me
l
,
Hi m die Welt geliebt Gedanke: Was, wenn er dort nun ebenfalls das
l im

orenen
dass er seinen eingeb schreckliche „Zutritt für Schwarze verboten“
nnst, wirst du einma

r,
Sohn gab, damit jede
hören würde? Jonny wurde das dumpfe Gefühl
nicht los, dass es auch in seinem Leben dunkle
der an ihn glaubt, Flecken gab. Er kannte den Saviour (Erlöser)
nicht verloren gehe,

Go tt
seines Vaters noch nicht.
n habe.

l i eb
sondern ewiges Lebe
beke

t D
d en

ICH
Die Bibel – Johannes
3,16 Kurz bevor Jonny am nächsten Morgen mit
n

!

W
en
sehr gemischten Gefühlen den Schulhof betrat, 15
e in n
de du
un d an J
esus
Christus glaubst kam David, sein Banknachbar, ihm schon
entgegengelaufen. In der Hand hielt er Jonnys
Schwimmtasche.
„Pssst, Jonny!“ David sah sich kurz nach
allen Seiten um und zog seinen Kameraden in
14 den Schatten der Birken, die hinter der Mauer
des Schulhofs wuchsen.
„Tut mir leid, was gestern passiert ist“, be-
gann er zögernd. „Hier, deine Sachen sind ganz
schmutzig geworden. Sie – sie haben sie
einfach ins Wasser geworfen, aber ich hab
sie heimlich wieder herausgeholt.“
Jonny starrte auf sein schmutziges
Handtuch, an dem noch der Dreck
klebte.
16 „Was habe ich denen denn getan?“, fragte er zum Bus. Nicht, dass er dir irgendwo auflauert,
kopfschüttelnd. weißt du? Zuzutrauen wäre es ihm“, fuhr David
„Gar nichts, Jonny, aber du musst dich in im Flüsterton fort und blickte sich nervös um,
Zukunft vor ihnen in Acht nehmen. Sie haben als erwartete er, dass der Betreffende jeden
einfach ein schreckliches Vorurteil gegen Moment hinter der Mauer auftauchen könnte.
Ausländer und Farbige“, entgegnete David Jonny blickte sich ebenfalls unruhig um und
und schnitt eine Grimasse. „Wir alle fanden wünschte, er wäre nie in diese Stadt gezogen.
ihr Verhalten total mies, aber es traut sich Wie David ihm empfohlen hatte, rannte er
einfach niemand, gegen Marius und seine gleich nach Schulschluss mit seinen Klassen-
Gruppe anzugehen. Die kennen keine Gnade, kameraden los und erreichte unbelästigt den
weißt du? Wegen Schlägereien wäre Marius ersten Bus nach Hause.
letztes Jahr beinahe von der Schule geflogen,
aber sein Vater ist ein ziemlich angesehener Auch an den nächsten beiden Tagen bekam 17
Geschäftsmann hier in der Stadt und ...“ er weder Marius noch einen seiner Freunde
Jonny nickte verstehend. zu Gesicht, und allmählich begann Jonny sich
„Ist schon okay, David“, seufzte er resigniert. wieder etwas sicherer zu fühlen, auch wenn er
„Danke, für die Tasche!“ es noch nicht wagte, wieder zur Badebucht zu
Es war kein angenehmes Gefühl, fahren. Schließlich beschloss er, Laura Peters
den größten Schläger der Schule zu besuchen. Das war eindeutig besser, als
zum Feind zu haben, und Jonny allein in der kleinen Wohnung zu sitzen und
verspürte plötzlich einen starken sich zu langweilen.
Druck in der Magengegend. Der Beschreibung nach grenzte ihr Grund-
„Am besten gehst du nur noch stück unmittelbar an ein altes verlassenes
gemeinsam mit uns allen Industriegebiet. Jonny war noch nie zuvor
hier entlanggegangen, doch bereits nach den 19
ersten hundert Metern beschlich ihn Un-
behagen. Das ganze Viertel wirkte wie aus-
gestorben. An den alten Fabrikgebäuden
waren die Scheiben eingeworfen, und auf
dem Gehweg lagen Scherben und Müll herum.
Unwillkürlich beschleunigte Jonny seine
Schritte, dann zuckte er leicht zusammen.
Direkt neben ihm hatte jemand an eine
lange Backsteinmauer mit einer Spraydose
in schwarzen Lettern „Ausländer raus!“ ge-
sprüht.
„He, wohin so eilig?“, vernahm er plötzlich
18
eine hämische Stimme hinter seinem Rücken,
n! und mit lässiger Bewegung sprangen drei
la ube
ug Jesus Christus sagt: Jugendliche mit kahl geschorenen Köpfen
z

Seid guten
über die niedrige Absperrung, die einen
Ih n
an

verlassenen Parkplatz umgab.


Mutes,
un d

Erschrocken fuhr Jonny herum, dann blieb



zu vertrauen

ich bin es;


er wie gelähmt stehen.
Das waren doch Marius und seine Freunde!

fürchtet euch Vielleicht waren sie es sogar gewesen, die


, Gott

die Schrift an die Mauer gesprüht hatten.


nicht!
ch
t si

Mit unheilvoller Miene trat Marius näher,


n
l oh

0
Die Bibel – Markus 6,5

s

E
die Hände drohend nach ihm ausgestreckt. zum Hals. Wenn er doch nur Geld hätte …
20 Jonny wich zurück und stieß mit dem Rücken Noch nie zuvor hatte er etwas gestohlen, aber
gegen die Mauer. Jetzt saß er in der Falle. Die jetzt sah er einfach keine andere Möglichkeit.
drei konnten mit ihm tun, was sie wollten, und Die drei standen vor dem Laden, und wenn er
niemand würde seine Hilferufe hören. ohne die Zigaretten herauskam, würden sie
Schützend hielt der Junge die Arme vor das ihn gnadenlos fertig machen.
Gesicht, doch der erwartete Schlag blieb aus. Langsam schlenderte der Junge weiter in
Stattdessen hörte er, wie Marius sich mit Richtung Kasse und wartete, bis die Kassiererin
seinen Freunden beriet und etwas von einer einen anderen Kunden bediente. Dann fuhr
„letzten Chance“ murmelte. seine Hand blitzschnell in das Regal. Eine, zwei
„Hör zu!“ Marius stieß ihn leicht in die und –. 21
Seite. „Du gehst jetzt dreihundert Meter die Eine schwere Hand legte sich auf seine
Straße hinunter in den Laden um die Ecke und Schulter.
,besorgst‘ für jeden von uns ein Päckchen „Ich hab dir doch gleich
Zigaretten. Ansonsten ...“ angesehen, dass du etwas
Marius malte mit dem Finger einen Halbkreis im Schilde führst“,
um seinen Hals. sagte eine tiefe
„Wir werden draußen auf dich warten.“ Männerstimme
Die drei nahmen den widerstrebenden Jungen streng. „Laden-
in die Mitte und zogen los. diebstahl wird
Fünf Minuten später stand Jonny mit bei uns mit
feuchten Fingern in dem besagten Laden und fünfzig Euro und
ließ seine Blicke nervös von einem Regal zum Hausverbot
anderen wandern. Sein Herz klopfte ihm bis bestraft.“
!
Gott sagt:

t
gi b
So tut nun Buße

v er
Alle Leute im Geschäft Der Ladenbesitzer sah verwundert zwischen

öse, denn Er
drehten sich plötzlich und bekehrt euch, dem Geldschein und der Dame hin und her.
nach Jonny um, und damit eure Sünden Doch Jonnys Verwunderung war noch größer.

lles B
der Junge wäre am
ausgetilgt werte 3,19 den. War das nicht –?
liebsten im Erdboden „Der Junge gehört zu Ihnen, Frau Peters?“

tt a
gesc hich
Die Bibel – Apostel

Go
versunken. enn
Bek
Laura lächelte unverbindlich und wiederholte
Was sollte er jetzt tun? ihre Frage.
Verzweifelt blickte er aus dem „Hm“, brummte der Mann und kratzte sich
Schaufenster, doch die drei am Kopf. „Okay, die Angelegenheit ist hiermit 23
Jugendlichen waren wie vom erledigt.“
Erdboden verschluckt. Niemand „Ich danke Ihnen. – Lass uns jetzt gehen,
würde ihm seine Geschichte Jonny!“
glauben. „Name, Adresse?“ Wie betäubt folgte der Junge Laura Peters
Jonny schüttelte verzweifelt nach draußen. Doch bereits nach ein paar
den Kopf. Fünfzig Euro – Schritten blieb er stehen und hob beschwörend
das war entsetzlich viel die Hände.
Geld für seine Mutter. Sie „Ich wollte das nicht, Laura, Ehrenwort!
brauchten jeden Cent zum Sie – sie haben mich dazu gezwungen, Marius
Leben. Fünfzig Euro! und die beiden anderen.“
In diesem Moment trat eine Laura nickte ihm aufmunternd zu. „Ich habe
blonde junge Frau auf den Mann die drei vorhin vor dem Laden stehen sehen“,
22 zu, der Jonny noch immer festhielt. entgegnete sie ruhig. Der Junge begann nun
Sie reichte ihm eine Banknote. „Ist das der Reihe nach zu erzählen, was geschehen
in Ordnung?“ war. „Trotzdem war es falsch, was ich gemacht
24 habe“, schloss er traurig seinen Bericht und
senkte den Kopf. „Es tut mir so leid!“
Im nächsten Moment blickte er jedoch wieder
auf und griff nach Lauras Hand. „Warum hast
du mir geholfen, Laura? Warum hast du für
mich die Strafe bezahlt? Ich hab das doch gar
nicht verdient.“
Ein sanftes Lächeln huschte über Lauras
Gesicht.
„Weil für mich auch jemand bezahlt
hat, was ich nicht bezahlen konnte“,
erklärte sie einfach und deutete dann auf
ein hellgelb verputztes Haus ganz in Marius und seine Freunde zu reden. Die Schul-
der Nähe. „Komm, Jonny, bei mir leitung musste informiert werden. Es war
zu Hause können wir in Ruhe dringend an der Zeit, dass jemand den drei das
weiter darüber reden.“ Handwerk legte.
Die beiden verließen die „Sag, Jonny, erinnerst du dich noch an unser
Straße und gingen durch eine Gespräch an der Bushaltestelle?“, fragte Laura
kleine Holztür in den Hof der Peters. auf einmal. „Wir haben darüber gesprochen,
Jonny setzte sich erschöpft von dass wir Menschen mit unseren bösen Herzen
der ganzen Aufregung auf einen uns vor Gott schuldig gemacht haben.“
Gartenstuhl, und Laura brachte ihm Der Junge nickte. Er hatte in der letzten Zeit
oft darüber nachgedacht. 25
etwas Kühles zu trinken. Sie versprach
dem Jungen, mit ihrem Mann über „Wir alle hatten Strafe verdient“, fuhr Laura
fort, „aber wir hatten nichts, um sie zu ‚Lebens-T-Shirt’ wegzuwaschen.
bezahlen.“ Nein, der Preis war viel, viel höher.
„So ähnlich wie ich vorhin“, erwiderte Jonny Es war Sein kostbares Blut, Sein HM!
e zu I
und musste an die fünfzig Euro denken, doch eigenes Leben, das Er freiwillig t Gott sagt:
eu
Heute, wenn

h
Laura sprach bereits weiter. für uns gegeben hat.“

ch
ft Dich! Komm no
„Aber Gott wollte uns nicht bestrafen, weil Aufmerksam hörte der
ihr seine Stimme
hört, verhärtet
Er uns lieb hat. Er hat eine Möglichkeit ge- Junge ihr zu, und er be-
schaffen, um uns vergeben zu können. gann zu verstehen, was
Und deshalb kam Sein Sohn auf die Erde, Laura ihm schon damals eure Herzen

s ru
26 nicht!

tu
um die Strafe für unsere Schuld auf sich zu zu erklären versucht hatte.

ri s h
Hebräer 3,8
nehmen. Ihr eigenes Beispiel, ihr groß- Die Bibel – sC
J esu
Jesus Christus hat für mich und auch für dich, zügiges Handeln im Geschäft
Jonny, am Kreuz von Golgatha bezahlt, aber hatte ihm die Augen für die Wahrheit
nicht mit Geld. Denn alles geöffnet.
Geld der Welt hätte Auch Jonny brauchte jemand, der für ihn
nicht ausgereicht, bezahlte.
um auch nur Auch Er brauchte den Erlöser seines Vaters,
einen einzigen um einmal zu Gott in den Himmel zu kommen.
Flecken von Und plötzlich kam ihm so manche ungute
unserem Begebenheit aus seinem Leben wieder in den
Sinn: der heftige Streit mit seinem Freund
Jesus Christus gab Sein Leben, vor zwei Jahren; wie er seine Eltern mehrmals
damit jeder, der an IHN glaubt, angeschwindelt hatte; die vielen hässlichen 27
Worte, die er so oft und gern gesagt hatte;
einmal in den Himmel kommt!
das Mogeln bei der letzten Klassenarbeit und einen Platz gab, wo er niemals ein „Zutritt
nicht zuletzt sein versuchter Diebstahl im verboten“ hören würde. Jetzt war er ein ge-
Laden. liebtes Kind Gottes und hatte einen festen
Die Liste wollte gar nicht mehr aufhören. Platz im Himmel.
„Aber wie kann ich ‚Zutritt’ zu Gott bekom- An diesem Abend wartete Jonny be- 29
men, Laura?“, fragte er leise und richtete sich sonders ungeduldig auf die Heimkehr
gespannt auf. „Ich möchte nicht ‚draußen’ seiner Mutter. Endlich hörte er sie
bleiben.“ singend die Treppe heraufkommen.
Lauras Augen waren voller Wärme. Er rannte ihr voller Freude ent-
„Du brauchst nur anzuerkennen, dass auch gegen, gleich drei Stufen auf
du vor Gott schuldig bist. Bitte Ihn um Ver- einmal nehmend.
gebung und nimm den Herrn Jesus als deinen
Erlöser an. – Das ist alles, Jonny. Alles andere
hat Er für dich getan.“
Einen Moment lang kämpfte Jonny mit sich,
doch dann war seine Entscheidung getroffen.
„Darf ich das jetzt tun?“, wollte er wissen.
Laura nickte. Dann knieten sie gemeinsam en !
reu
nieder. Jonny bekannte im Gebet dem Herrn rf

Freut euch
e
imm
Jesus aufrichtig seine Sünden und dankte Ihm,
tus hat, kann sich
dass Er für ihn die ganze Schuld bezahlt hatte.
28
Als der Junge sich wieder erhob, umspielte ein in dem HERRN
Lächeln seinen Mund.
Jetzt wusste er ganz sicher, dass es für ihn allezeit!
hris
sC

4,4
Die Bibel – Philipper

u

Jes r
We
„Nanu, Jonny, du siehst ja so glücklich aus.
30 Hattest du einen schönen Tag?“
Jonnys Mutter blickte ihren aufgeregten Sohn
verwundert an.
„Ich muss dir unbedingt etwas erzählen,
Mama, etwas ganz Tolles! – Stell dir vor, ich
habe heute Daddys Erlöser kennengelernt!
Und ich weiß nun auch, dass ich Papa einmal
im Himmel wiedersehen werde.“
Jonnys Mutter nahm ihren Sohn fest in die Glaube, dass Jesus Christus für
Arme und freute sich sehr. Dann begannen sie deine Sünden starb.
gemeinsam Vaters Lieblingslied zu singen: Mach Bekenne Gott aufrichtig alles
es Böse in deinem Herz.
wi
„Heaven is a wonderful place …“ Gott sagt:
Danke Gott für die

eJ
Jetzt ist

onn
wunderbare Rettung.

y. Kom noch heu


der Tag

m
des Heils!

te
r 6,2
Die Bibel – 2.Korinthe
zu
mH
errn J !
esus