Sie sind auf Seite 1von 2

Tritonussubstitution

Robert Wagner

1. Originalakkordfolge ohne Tritonussubstitute

Em7b5 A7alt

4
4

Piano

Dm11 G7alt.

Cm9

F7b9

B 7alt E Maj9

Verschachtelte II-V-II-V-II-V-V-I Verbindung

2. Jede V. Stufe mit Tritonus getauscht.

Em7b5 E 7alt
5

Pno.

Dm11 Db7alt. Cm9

B7b9

E7alt.

E Maj9

Jede Dominante wurde mit ihrem Tritonus vertauscht.


Es ergibt sich bei II-V-I Verbindungen eine chromatische Basslinie.
Die Akkorde sind richtig gefhrt bis incl. Db7alt. Ab Cm9 habe ich der besseren
Lesbarkeit wegen einen kleinen Sprung nach oben unternommen.

3. Jede II. Stufe mit Tritonus getauscht

B m7b5 A7alt
9

Pno.

A m11 G7alt.

G m9 F7b9

B 7alt E Maj9

Jede Subdominantparallele(II. Stufe ist hier eindeutiger) wurde


mit ihrem Tritonus getauscht. Es ergibt sich wieder eine chromatische
Basslinie abwrts und ein sehr dichter, intensiver Klang.

4. Die I. Stufe mit Tritonus getauscht

Em7b5 A7alt
13

Pno.

Dm11 G7alt.

Cm9

F7b9

B 7alt AMaj9

Der Vollstndigkeit halber wird hier noch der letzte Teil der II-V-I Verbindung,
die Tonika(I) mit ihrem Tritonus getauscht. F7b9 und Bb7alt. nehmen
andere Umkehrungen ein zur Vorbereitung. Es ergibt sich harmonisch nur
ein leichterer, frischer Klang am Schluss.