Sie sind auf Seite 1von 1

Freitag, 20. April 2018

Religion und Gesellschaft

19

Für Gott nur das Schönste und Beste

Luzern Nach langer Zeit ist der Stiftsschatz von St. Leodegar erstmals wieder zu sehen. Die Exponate sind mehr als faszinierende Pracht – sie zeugen aufschlussreich von religiösen Weltanschauungen von einst.

Andreas Faessler andreas.faessler@zugerzeitung.ch

Im Jahre 1933 gestaltete der Lu- zerner Künstler Alfred Schmidi- ger die Schatzkammer in der Hof- kirche im Art-déco-Stil neu. Im selben Jahr wurde der Stiftsschatz der Chorherren von St. Leodegar der Öffentlichkeit gezeigt. Bis zur 5. Auflage war er im Schweizer Museumsführer aufgelistet, ver- schwand danach jedoch selbst aus dem Bewusstsein Kunstinte- ressierter und fristete ein fast ver- gessenes Dasein hinter den mas- siven Schranktüren. Jetzt endlich ist der kostbare Kirchenschatz wieder für ein breites Publikum zugänglich und präsentiert sich in seiner ganzen Vielfalt: Anlässlich des 1250-Jahr-Jubiläums des Stif- tes St. Leodegar (Ausgabe vom 29. März) ist er neu eingerichtet worden und in würdevollem Rah- men in seinem angestammten Raum zu besichtigen. Zuständig für Gestaltung und Präsentation ist Urs-Beat Frei, Kulturwissenschafter und Fach- mann für Sakralkunst. Der Stifts- schatz von St. Leodegar gehöre hinsichtlich Alter, Vielfalt, Selten- heit und Qualität der Exponate zu den bedeutendsten der Schweiz, ist er überzeugt. Auch das älteste Inventarverzeichnis des Kirchen- schatzes hat die Zeit überdauert. Es stammt vom Stadtschreiber Renward Cysat (1545–1614). Wie durch ein Wunder hat der ältere Bestand, dessen früheste Objekte vom 12. Jahrhundert datieren, den Kirchenbrand von 1633 ohne grös- sere Schäden überstanden.

Stiftung als

religiöser Akt

Mag man aus heutiger Sicht hinter so einer Ansammlung an handwerklich hochwertigen Kostbarkeiten von unbeziffer- barem monetärem Wert eine

Kostbarkeiten von unbeziffer- barem monetärem Wert eine Besonders kostbare Exponate: ein reich beschlagener
Kostbarkeiten von unbeziffer- barem monetärem Wert eine Besonders kostbare Exponate: ein reich beschlagener
Kostbarkeiten von unbeziffer- barem monetärem Wert eine Besonders kostbare Exponate: ein reich beschlagener

Besonders kostbare Exponate: ein reich beschlagener Messbucheinband, eine barocke Monstranz und eine der

aussergewöhnlich grossen Reliquienbüsten.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 23. März 2018)

Prunk- und Geltungssucht der katholischen Kirche oder auch der Stifter vermuten, so erfüllt dieser scheinbare Überfluss den- noch weit mehr als nur repräsen- tative Zwecke. «Gott war das Höchste und Wichtigste im Le- ben eines Gläubigen. Also moch- te man ihm auch nur das Schöns- te und Beste widmen», so Urs- Beat Frei. Die Stiftung eines wertvollen Objektes wurde als religiöser Akt, als gutes Werk be- griffen, unter anderem mit dem Ziel, die Bedeutung des begüns- tigten Stiftes zu steigern. «Und nicht zuletzt kann der Seele gut tun, mit was sich der Mensch um- gibt. Auch Schönheit ist ein mög- licher Zugang zu Gott.» Die Vielfalt eines Kirchen- schatzes wie desjenigen von St. Leodegar ist ein aufschluss- reiches sakrales Stil-Panoptikum, an dem sich der jeweilige Zeit- geschmack verschiedener vergan-

«Auch Schönheit ist ein möglicher Zugang zu Gott.»

«Auch Schönheit ist ein möglicher Zugang zu Gott.» Urs-Beat Frei Ausstellungskurator gener Epochen ablesen

Urs-Beat Frei

Ausstellungskurator

gener Epochen ablesen lässt. Einst galt die Kirche in Sachen Kunst als wahre «Trendsetterin». Dies schlägt sich etwa gut erkenn- bar in der eindrücklichen Samm- lung an Messkelchen nieder, de-

ren Spannweite vom filigranst ver- arbeiteten Exemplar aus der Renaissance bis zum eleganten Messbecher neueren Datums mit klaren, gradlinigen Formen reicht. Komplett aus der Zeit gefal- len, mögen die zahlreichen Reli- quiare unterschiedlicher Mach- art scheinen. «Davon wurde nach dem zweiten Vatikanum vieles lieblos entsorgt», bedau- ert Frei. Auch wenn die Reli- quienverehrung keine vergleich- bare Bedeutung mehr habe wie einst, so lasse sich hinter diesen Exponaten der Gedanke einer grossen Einheit der Lebenden und der Toten über alle Zeiten hinweg ablesen. «Das Memento mori, die Erinnerung an die Ver- gänglichkeit des Menschen, wird heutzutage immer mehr ver- drängt. Mit Reliquien von Men- schen, die ein vorbildhaftes Le- ben geführt haben sollen, kann nach wie vor der Gedanke ver-

bunden werden, dass man auch das eigene Leben engagiert im christlichen Sinne leben soll.»

Neuerforschung

wäre angezeigt

Urs-Beat Freis Bestreben als Ku- rator der Ausstellung ist es, die- ses Vermächtnis zu bewahren – er setzt sich für den Erhalt und die Pflege der Objekte ein. «Sie erzählen teils erstaunliche Ge- schichten. Sei es über ihre Her- kunft, die Machart oder auch über Frömmigkeitsformen.» Ei- nige besonders bemerkenswerte Exponate müssten nach Ansicht von Frei gründlich neu erforscht werden – da dürfte noch einiges Überraschendes zu Tage treten. Insbesondere bei den sehr selte- nen Exponaten, für die es kaum Vergleichsobjekte gibt. Zu den hervorzuhebenden Prunkstücken zählen unter ande- rem fünf Reliquienbüsten in einer Grösse, wie man sie nur selten an- trifft. Zwei von ihnen stammen aus der bedeutenden Werkstatt von Joseph Ignaz Saller (1697–1764) in Augsburg. Neben der mutmassli- chen Mütze des heiligen Leodegar – es ist gemäss Überlieferung das älteste Objekt der Sammlung – birgt der Fundus mit dem soge- nannten Burgunderkelch aus der Beute Karls des Kühnen ein besonders aussergewöhnliches Stück, von dem weltweit nur ein einziges vergleichbares existiert. Weiter zu erwähnen ist neben klei- neren seltenen Kuriositäten ein meisterhaftes Hinterglasgemälde der bedeutenden Surseer Künst- lerin Anna Barbara Abesch (1706– 1773). Es zeigt die in der Kunst- geschichte selten vorkommende Szene von Gottes Ratschluss zur Erlösung der Menschen.

Hinweis Führungen auf Anmeldung. Infos unter www.chorherrenstift.ch

Mein Thema

Eieiei!

Wie lange dauert Ostern? – Ich vermute, die Antwort wür- de verschieden ausfallen, je nachdem, wen wir fragen. Kin- der in der Schule würden viel- leicht sagen: zwei Wochen, denn so lange dauern die Osterferien. Manche Kurzurlauber werden an die Zeit von Karfreitag bis Oster- montag denken. Ein Verkäufer denkt eher an die Zeit bis zum Verschwinden des letzten Schog- gihasen. Und ein im liturgischen Jahresablauf bewanderter Christ wird wohl die 50 Tage von der Feier der Osternacht bis Pfings- ten angeben.

Ich glaube, Ostern hört gar nie auf, denn Ostern steht synonym für «Leben», «Leben» als Ge- schenk im Diesseits und als Ver- heissung im Jenseits. «Leben», würdiges, erfülltes Leben, dieses höchste Gut des Menschen ist heute bei uns und weltweit in grosser Gefahr. Respektlosigkeit, Willkür, Machtgehabe und Geld- gier bringen Tod statt Leben.

Wir Christen glauben: Jesus ist aus dem Grab auferstan- den. Und wir? Sind wir aufer- standen aus dem Grab unserer Befangenheiten, unserer Ängs- te, unserer Zwänge und unserer Mutlosigkeit?

Verhelfen wir dem Leben zum Sieg über den Tod! Gelegenhei- ten dazu gibt es tagtäglich und überall, denn alle Menschen seh- nen sich nach echtem, wahrem und erfülltem Leben.

seh- nen sich nach echtem, wahrem und erfülltem Leben. Erika Trüssel Theologin, Wolhusen e5truessel @ bluewin.ch

Erika Trüssel

Theologin, Wolhusen

e5truessel@bluewin.ch

Gottesdienste

Stadt Luzern

Römisch-katholisch

Hofkirche St. Leodegar: Sa 17.15; So 8.00 Laudes, 8.30, 11.00 Firmgottesdienst, 17.15

Vesper (deutsch), 18.00. Jesuitenkirche: So 7.00, 10.00, 11.30 ital., 15.00,

17.00.

Klosterkirche Wesemlin: Sa 16.30 (Betagten- zentrum); So 10.00. St.-Peters-Kapelle: kein Gottesdienst. (Renovation). St. Anton/St. Michael: Sa 18.00 (St. Anton); So 10.00 (St. Anton). St. Johannes, Würzenbach: So 10.30. St. Josef, der MaiHof: So 10.00.

St. Maria zu Franziskanern: Sa 16.00; So 9.00,

11.00.

Bruchmattkapelle: So 9.15 (1. So im Monat). St. Karl: So 10.00, 12.00 kroat. Unterkirche: Sa 17.30 engl./philippin. (jeden 2. Sa im Mt.); So 10.00 tschech. (jeden 4. So im Mt.), 18.00 poln. (ausser 1. So im Mt.). St. Paul: Sa 17.30; So 10.00. Littau, Pfarrkirche: Sa 18.00; So 10.00. Littau, Kirche St. Josef FSSPX: Sa 7.15, 8.00 (1. Sa im Monat); So 7.30, 9.30 trident. Messe; Reussbühl, St. Philipp Neri: So 10.00. Staffelnhof: Sa 15.30. Kloster Gerlisberg: So 17.00. Kantonsspital: So 9.45 (Hörsaal). Gemeinschaft St. Anna: So 10.00. Mariahilfkirche: So 11.00 spanisch. Pflegeheim Steinhof: So 9.30. Elisabethenheim: Sa 16.30. Sentikirche: Sa 14.30 (jeden 1. Sa im Monat); So 8.00, 9.50 trident. Messe.

Evangelisch-reformiert

Kirche Weinbergli: So 10.00, S. Olbrich. Lukaskirche: So 10.00, F. Gloor. Matthäuskirche: So 10.00, B. Hänni. Littau-Reussbühl: So 17.00, J. Matucci.

Christkatholisch

Christuskirche Musegg: So 9.30 Eucharistiefeier, Pfr. Ioan L. Jebelean.

Kanton Luzern

Römisch-katholisch

Adligenswil: Sa 18.00 (1. Sa im Monat); So 9.30. Aesch am See, St. Luzia: So 10.15. Altishofen: So 10.00. Baldegg: So 10.00. Ballwil, St. Margaretha: Sa 19.00. Beromünster, St. Stephan: Sa 17.45; So 10.15.– Stiftskirche St. Michael: So 8.15, 9.30, 19.30. Bramboden, St. Antonius: So 10.30. Buchrain, St. Agatha: Sa 18.30 KAB; So 10.15 ELKI-Feier, 19.00 Jugend-GD. Buchs, St. Andreas: Sa kein Gottesdienst. Büron, St. Gallus: Sa 18.00; So 9.00. Buttisholz, St. Verena: Sa 19.00. Dagmersellen, St. Laurentius: So 10.15. Kapelle Eiche: Sa 17.00. Dierikon, Dreifaltigkeit: Sa 18.30. Doppleschwand, St. Nikolaus: So 9.00. Ebersecken: So 8.30. Ebikon, St. Maria: Sa 17.00; So 10.00. Egolzwil-Wauwil: So 9.00. Eich, Pfarrkirche: Sa 19.00; So 10.00. Eigenthal, Marienkapelle: So 10.30. Emmen, St. Mauritius: Sa 17.30; So 9.45, 12.00 MCPL. Betagtenzentrum Emmenfeld: Sa 15.30. Emmenbrücke, St. Maria: Sa 17.30; So 10.00 ital. Gerliswil: Sa 17.30; So 10.30.– Betagtenzentrum Alp: So 10.00. Bruder Klaus: Sa 10.00 Kinderkirche; So 9.00. Entlebuch: Sa 18.30; So 10.30. Finsterwald: So 9.00. Eschenbach, Pfarrkirche: So 10.30. Klosterkirche: So 7.30. Escholzmatt, St. Jakob: Sa 9.30; So 9.30. Ettiswil, Pfarrkirche: So 10.15. Flühli, St. Josef: Sa 19.30. Geiss: Sa 17.30. Gettnau, hl. Theresia vom Kinde Jesu: So 8.45. Geuensee, St. Nikolaus: Sa 19.00 (3. Sa im Monat); So 9.15. Greppen, St. Wendelin: So 10.30. Grossdietwil: Sa 17.30; So 9.30. Grosswangen, St. Konrad: So 9.00. Hasle: Sa 17.00. Heiligkreuz: Sa 19.30; So 9.30. Hellbühl, St. Wendelin: Sa 19.30.

Hergiswald, Wallfahrtskirche: So ab 9.15 Rosenkranz, 10.00. Hergiswil, St. Johann: So 9.30. Hildisrieden: Sa 19.00 (nur gerade Wochen); So 9.00. Hitzkirch, St. Pankratius: Sa 19.00 (1. Sa im Monat); So 10.00. Hochdorf, St. Martin: Sa 17.00 ital., 19.00; So 10.30. Hohenrain, St. Johannes: So 9.15. Horw, Pfarrkirche: Sa 16.30 (Blindenheim), 18.00 (Steinmattli); So 10.30. Inwil, St. Peter und Paul: So 9.00. Kastanienbaum, Bruderklausenkirche: So 9.00. Kleinwangen: Sa 19.00. Knutwil, Pfarrkirche: Sa 17.30; So 10.30. Kriens, St. Gallus: So 9.30. Bruder Klaus: Sa 17.00; So 11.00. St. Franziskus: So 11.00. Kapelle Fräkmünt: kein Gottesdienst. Langnau bei Reiden, Marienkirche: Sa 10.00 Firmung. Luthern: Sa 19.00. Luthern Bad, Wallfahrtskirche: So 10.30. Malters, St. Martin: Sa 19.00; So 10.15. Marbach, Pfarrkirche: Sa 19.30; So 9.30. Meggen, Piuskirche: So 10.45. Magdalenenkirche: Sa 18.00. Meierskappel, St. Maria: Sa 18.15 (jeden 3. Sa im Monat); So 9.15. Menznau, St. Johannes: Sa 16.00 (Heim Weier- matte); So 10.30. Menzberg: So 9.00. Müswangen: So 9.00 oder 9.30 (Tel. 041 917 13 76). Nebikon: Sa 19.00; So 10.00. Neudorf: So 9.00. Gormund, Wallfahrtskapelle: Sa 8.00; So 8.00. Neuenkirch, St. Ulrich: Sa 17.30; So 10.00. Nottwil, Pfarrkirche: Sa 19.00 (jeden 1. und 2. Sa im Monat); So 9.15. SPZ Nottwil: kein Gottesdienst. Oberkirch: Sa 19.00 (3. Sa im Monat); So 10.30. Perlen, St. Joseph: kein Gottesdienst. Pfaffnau: Sa 19.30; So 9.30. Pfeffikon, St. Mauritius: So 9.00, 17.30 ital. Rain: Sa 19.00 (nur in ungeraden Wochen); So 10.30. Reiden, Pfarrkirche: So 11.00. Richenthal, Pfarrkirche: So 9.00.

Rickenbach, St. Margaretha: Sa 17.30; So 10.00. Kloster der Arenberger Dominikanerinnen:

Sa 7.30; So 8.00. Rigi Kaltbad, Felsenkapelle: So 11.15. Römerswil: So 10.00. Romoos, Pfarrkirche: So 9.30. Rothenburg, St. Barbara: Sa 18.30; So 10.00. Root, St. Martin: So 10.00. Kapelle Michaelskreuz: kein Gottesdienst. Ruswil, Pfarrkirche: Sa 19.00 (1. und 3. Sa im Monat); So 10.00. Bruderklausenkirche Sigigen: So 8.30 (2. und 4. So im Monat). Schachen, Kapelle Herz Jesu: So 9.00. Schenkon, Kapelle Namen Jesu: So 9.15. Schlierbach, Rochuskapelle: kein Gottesdienst. Schongau, Pfarrkirche: Sa 19.30. Wallfahrtskirche: kein Gottesdienst. Schötz/Ohmstal, Pfarrkirche: Sa 18.00; So

10.00.

Schüpfheim: Sa 18.30; So 9.30. Schwarzenbach, St. Peter und Paul: Sa 19.15. Schwarzenberg, St. Wendelin: So 9.00. Sempach Stadt, St. Stefan: Sa 10.00 (Alters- wohnheim), 19.00; So 10.00 (Pavillon Martins- höhe). Sörenberg, St. Maria: So 10.00. Sursee, St. Georg: Sa 17.30; So 10.30, 19.30. Kreuzlikapelle: So 9.00 span. Mariazell: Sa 8.00 Rosenkranz, 8.30; So 8.00, 17.00 Rosenkranz. St. Urban, Klosterkirche: Sa 16.30 (Murhof), 18.30; So 9.30. Triengen: Sa 17.30; So 9.30. Udligenswil: So 9.30. Uffikon, Jakobus der Ältere: So 9.00. Ufhusen: Sa 19.00 (1. Sa im Monat); So 9.30. Vitznau, St. Hieronymus: So 9.00. Werthenstein: So 9.45. Weggis, St. Maria: Sa 18.00; So 9.00 (Alterszent- rum Hofmatt), 9.30 Erstkommunion. Wiggen, Marienkirche: Sa 19.30. Wikon: Sa 17.00. – Marienburg: So 8.00. Willisau, Pfarrkirche St. Peter und Paul: Sa 9.00; So 8.00, 10.00. Winikon-Reitnau-Attelwil: Sa 19.30 od. So 10.30. Wolhusen, Pfarrkirche: Sa 19.30; So 9.30; (1. So im Monat Kirche Steinhuserberg, der jeweilige Sonntags-GD in der Pfarrkirche entfällt). Zell, St. Martin: Sa 18.00; So 10.15.

Evangelisch-reformiert

Ebikon, Jakobuskirche: So 10.00, T. Steiner. Emmenbrücke, Gerliswil: So 9.30, St. Christen. Horw: So 10.00 Familien-GD, D. Zurbuchen. Kriens, Johanneskirche: So 10.00, P. Willi. Meggen: So 10.00 Predigt-GD, Pfr. J. Reintjes. Vitznau, Markuskirche: So 9.00 ökum., E. Näf. Reiden und Umgebung: So 9.30, Pfrn. B. Ingold. Sursee: So 10.00 Familien-GD mit Einführung Abendmahl, Pfrn. A. Kornfeld. Unteres Surental: kein Gottesdienst. Michelsamt: kein Gottesdienst. Oberer Sempachersee: kein Gottesdienst. Escholzmatt und Umgebung: So 10.00 (Wiggen), M. Horni. Hochdorf: So 10.10 Familien-GD der 3. Klasse mit Abendmahl, Pfr. Ch. Thiel. Willisau: So 9.30, Pfr. Ch. Stucki. Hüswil: So 9.30, Pfr. Th. Heim. Wolhusen: So 9.30 Sing-Gottesdienst (1.–6. Klasse), Pfr. B. Steinberg. Dagmersellen: So 9.30, Pfrn. Ch. Surbeck.

Andere Kirchen

THE INTERNATIONAL CHURCH OF LUCERNE Luzern (Zähringerstrasse 7): Interdenomi- national worship services, every Sunday at 10.30 a. m. with creche and Sunday school. All are welcome. Markus R. Schmid, Tel. 041 240 29 64. COMMUNITY OF EMMANUEL Luzern: Markuskirche, Haldenstrasse 31; Join Sunday services in local churches. For Bible study and sacramental needs (Anglican). Contact: Tel. 078 911 11 43. HEILSARMEE Luzern (Dufourstrasse 25):

So 10.00. EVANGELISCHE STADTMISSION Luzern (St.-Karli-Strasse 13): So 9.30, Hort, Kinderprogramm. EVANGELISCHES GEMEINSCHAFTSWERK (EGW) Ruswil: So 9.30, D. Blaser, Sonntagschule, Hort. FREIE EVANGELISCHE GEMEINDEN Horw/Kriens (Mattenhof Kriens): So 10.00, Kinderprogramm (www.feg-kriens.ch). Emmen (Mooshüslistrasse 24):

So 9.30, Info: www.feg-emmen.ch

Hochdorf (Aula Avanti): So 10.00. Freikirche Entlebuch (Haus Soldanella):

So 9.30, Predigt, Sonntagschule. CHRISCHONA-GEMEINDE Sursee: So 10.00, M. und C. Dürr, Kinder- programm. MARKUSKIRCHE Luzern (Haldenstrasse 31):

So 10.00, Kinderprogramm. GEMEINDE FÜR CHRISTUS (Rotseehöhe 17):

So 9.45, Info: www.gfc-luzern.ch MUSTARD SEED CHAPEL INTERNATIONAL Littau (Grossmatte 7): Sunday service 10.00–12.00; Contact: Tel. 079 765 89 75. CHRISTLICHES ZENTRUM ZOLLHAUS/ CHARISMATIC CHURCH Luzern (Zollhausstrasse 5): So 10.00, Hort

(Simultanübersetzung ital., franz., engl., port.),

18.30.

FREIKIRCHE DER SIEBENTEN-TAGS- ADVENTISTEN Luzern (Wesemlinrain 7): Sa 9.30 bis 10.30 Bibelgespräch, 10.30 bis 11.30 Predigt. VINEYARD Luzern (Stiftung Rodtegg, Gebäude SH, Rodteggstrasse 3, Luzern):

Gottesdienste und Infos unter:

www.vineyard-luzern.ch VINEYARD Sursee (Klubschule Migros, Parkterrasse): So kein Gottesdienst; www.vineyard-sursee.ch MAZEDONISCH-ORTHODOXE KIRCHGEMEINDE Triengen, HL. Naum Ohrider, Gislerstr. 9:

So 10.00. CHRISTENGEMEINSCHAFT Ebikon (Kunstkeramik, Luzernerstrasse 71): So 9.30. KIRCHE JESU CHRISTI DER HEILIGEN DER LETZTEN TAGE Luzern (Matthofstrand):

So 9.00, 10.20 Sonntagsschule. ICF (INTERNATIONAL CHRISTIAN FELLOWSHIP) Luzern Kriens (Kino Broadway): So 10.30 mit Hort. GEMEINDE CHRISTI Luzern (Obergrundstrasse 44): So 10.00. ANGLICAN CHURCH IN CANTON ZUG Zug (Reformed Church Alpenstrasse):

Family services in English with Sunday school, 2nd and 4th Sunday of the month, 5.30 p. m., Info: Tel. 041 780 25 33. NEUAPOSTOLISCHE KIRCHE Luzern (Mozartstrasse 13): So 9.30.