You are on page 1of 5

 

The  Students’  Consulting  Club  


Vereinsstatuten

St.  Gallen,  07.05.2012  


I. NAME  UND  SITZ  
 
Art.  1:    
Unter  dem  Namen  „Students’  Consulting  Club  at  the  University  of  St.  Gallen“  
besteht  ein  Verein  von  Studierenden  mit  Interesse  im  Beratungsbereich.  Der  
Verein  im  Sinne  von  Art  60ff.  ZGB  hat  seinen  Sitz  in  St.  Gallen  und  wurde  2009  
auf  unbestimmte  Dauer  gegründet.  
 
II. ZIEL  UND  ZWECK  
 
Art.  2:  Zweck  
Der  Verein  hat  folgende  Zwecke:  
 
a) Der  Verein  versteht  sich  als  Diskussions-­‐  und  Reflexionsplattform  für  
Beratungsmarkt-­‐  und  Consultinginteressierte.  
b) Die  Anspruchsgruppen  des  Vereins  (Mitglieder,  „Board  of  Advisors“,  
Unternehmen,  u.W.)  erhalten  die  Möglichkeit,  sich  im  gegenseitigen  Dialog  
mit  den  Trends,  Themen  und  Herausforderungen  in  der  Beratungsbranche  in  
theoretischer  und  praktischer  Weise  auseinanderzusetzen.  
c) Die  Förderung  der  Gemeinschaft  und  des  Erfahrungsaustausches.  
d) Die  Aufrechterhaltung  des  persönlichen  Kontaktes  unter  Ehemaligen  und  
Studierenden.    
e) Die  Unterstützung  der  Studierenden  beim  Studium  und  dem  Berufseinstieg.  
f) Die  Schaffung  eines  nachhaltigen  „Pole  of  Excellence“  für  die  
Anspruchsgruppen  des  Vereins.  
 
III. MITGLIEDSCHAFT  
 
Art.  3:  Mitgliedschaft  
Der  Verein  besteht  aus  Aktiv-­‐  und  Passivmitgliedern.  
 
Art.  4:  Aktivmitglieder  
Studierende,  die  an  der  Universität  St.  Gallen  immatrikuliert  sind,  können  vom  
Verein  als  Aktivmitglieder  aufgenommen  werden.  
Aktivmitglieder  verfügen  über  das  aktive  und  passive  Wahlrecht,  sowie  das  
Stimm-­‐  und  Antragsrecht  in  der  Mitgliederversammlung.  
Der  Beitrittswunsch  erfolgt  schriftlich  (per  Post  oder  E-­‐Mail).  
Der  Vorstand  entscheidet  über  die  Aufnahme  neuer  Mitglieder.  
Erst  nach  Begleichung  des  Mitgliederbeitrages  wird  ein  Mitglied  definitiv  
aufgenommen.  
Aktivmitglieder  sind  verpflichtet,  auf  die  Erreichung  des  Zwecks  des  Vereins  
hinzuwirken.  
 
Art.  5:  Passivmitglieder  
Die  Aktivmitgliedschaft  endet  mit  der  Beendigung  des  Studiums  oder  bei  
Exmatrikulation.  Aktivmitglieder,  welche  ihr  Studium  an  der  Universität  St.  
Gallen  beendet  haben,  haben  die  Möglichkeit,  der  Students’  Consulting  Club  
Alumni  Organisation  beizutreten.  
Passivmitglieder  verfügen  über  das  Antragsrecht  in  der  Mitgliederversammlung.  
Art.  6:  Austritt  
Die  Mitgliedschaft  endet  durch  Tod,  Austritt  oder  Ausschluss.    
 
a) Der  Austritt  aus  dem  Verein  kann  jederzeit  durch  schriftliche  
Benachrichtigung  an  den  Vorstand  erfolgen.  
b) Der  Ausschluss  kann  vom  Vorstand  mit  einer  Dreiviertel-­‐Mehrheit  gegen  
jedes  Mitglied  ausgesprochen  werden,  welches  sich  eines  unehrenhaften  
Verhaltens  schuldig  macht,  die  Interessen  des  Vereins  schädigt  oder  den  
Mitgliederbeitrag  nicht  leistet.  Der  Beschluss  wird  dem  Mitglied  
schriftlich  mitgeteilt  und  gilt  sofort.  Eine  Rekursmöglichkeit  an  die  
Vereinsversammlung  besteht  nicht.  
 
Art.  7:  Mitgliederbeitrag  
Dem  Verein  neu  beitretende  Mitglieder  entrichten  einen  einmaligen  
Mitgliederbeitrag  von  50.-­‐  CHF.    
 
Art.  8:  Datenschutz  
Der  Students’  Consulting  Club  führt  eine  Datenbank  mit  gespeicherten  
Lebensläufen  seiner  Mitglieder.  Diese  können  unter  Einverständnis  des  
jeweiligen  Mitglieds  an  Referenten,  Veranstalter  von  Workshops  und  Ähnliche  
weitergeleitet  werden.  
 
IV. ORGANISATION  
 
Art.  9:  Organe  
Die  Organe  des  Vereins  sind  die  Vereinsversammlung,  der  Vorstand  sowie  die  
Revisionsstelle.  
 
Art.  10:  Vereinsversammlung  
Die  Vereinsversammlung  hat  die  folgenden  Aufgaben  und  Kompetenzen:  
 
a) Die  Vereinsversammlung  besteht  aus  sämtlichen  Aktivmitgliedern.  
b) Die  Vereinsversammlung  findet  einmal  pro  Jahr  statt  und  wird  durch  den  
Vorstand  einberufen.  
c) Eine  ausserordentliche  Vereinsversammlung  kann  vom  Vorstand  oder  von  
mindestens  einem  Fünftel  der  Aktivmitglieder  unter  Angabe  der  
Traktandenliste  einberufen  werden.  
d) Die  Vereinsversammlung  ist  beschlussfähig,  wenn  die  Versammlung  
mindestens  vier  Wochen  vorher  über  die  gebräuchlichen  
Kommunikationskanäle  (Email,  Internet)  angekündigt  wurde.  Traktanden  
müssen  mindestens  zwei  Wochen  vor  der  Vereinsversammlung  schriftlich  
beim  Vorstand  eintreffen.  
e) Die  Traktandenliste  muss  vorformulierte  Anträge  aller  zu  behandelnder  
Punkte  enthalten.  Nicht  traktandierte  Anträge  können  nur  mit  Einverständnis  
75%  der  an  der  Vereinsversammlung  anwesenden  Aktivmitglieder  behandelt  
werden.    
f) An  der  Vereinsversammlung  hat  jedes  Aktivmitglied  eine  Stimme.  Beschlüsse  
der  Vereinsversammlung  werden,  wenn  nicht  anders  bestimmt,  durch  das  
absolute  Mehr  getroffen.  
g) Das  Protokoll  wird  von  einem  Aktivmitglied  oder  einem  Dritten  verfasst  und  
ist  vom  jeweiligen  Präsidenten  und  Finanzvorstand  zu  unterschreiben.    
 
Art.  11:  Befugnisse  der  Vereinsversammlung  
Die  Vereinsversammlung  hat  die  folgenden  Befugnisse:  
 
a) Wahl  des  Vorstandes  
b) Wahl  der  Revisionsstelle  
c) Änderung  der  Statuten  
d) Genehmigung  des  Jahresberichtes  
e) Kenntnisnahme  des  Berichtes  der  Revisionsstelle  
f) Beschlussfassung  über  die  Auflösung  des  Vereins  
 
Art.  12:  Vorstand  
Der  Vorstand  besteht  aus  mindestens  vier  Aktivmitgliedern  und  wird  von  der  
Vereinsversammlung  für  eine  Amtsdauer  von  einem  Jahr  gewählt.  Der  
Vizepräsident  vertritt  den  Präsidenten  im  Falle  einer  Ortsabwesenheit  oder  
Amtsunfähigkeit.    
Die  Funktionen  der  einzelnen  Vorstände  werden  bei  der  Wahl  an  der  
Vereinsversammlung  bestimmt.  
Beschlüsse  des  Vorstands  werden  in  offener  Abstimmung  mit  dem  einfachen  
Mehr  gefasst.  Bei  Stimmengleichheit  hat  der  Präsident  den  Stichentscheid.  
Vorstandsmitglieder  können  auf  jede  Vereinsversammlung  hin  ordentlich  
zurücktreten.  Sie  informieren  den  Vorstand  mindestens  sechs  Wochen  vor  der  
Vereinsversammlung  über  Ihren  Rücktritt  und  sind  nach  der  Wahl  ihrer  
Nachfolger  für  deren  Einführung  besorgt.  
Der  Vorstand  kann  in  dringenden  Fällen  über  die  Besetzung  des  Vorstandes  auch  
innerhalb  der  regulären  Amtsdauer  mit  einem  qualifizierenden  Mehr  
entscheiden.  
 
Art.  13:  Aufgaben  des  Vorstandes  
Dem  Vorstand  stehen  grundsätzlich  alle  Befugnisse  zu,  welche  nicht  ausdrücklich  
der  Vereinsversammlung  vorbehalten  sind.  Er  hat  insbesondere  folgende  
Aufgaben  und  Kompetenzen:  
 
a) Wahrung  der  Vereinsinteressen  und  tatkräftige  Leitung  des  Vereins  
b) Vorbereitung,  Einberufung  und  Durchführung  der  Vereinsversammlung  
c) Der  Vorstand  vertritt  den  Verein  nach  aussen.  Er  zeichnet  kollektiv  zu  zweien  
mit  dem  Präsidenten.  
d) Ausarbeitung  von  Änderungen  der  Statuten  
e) Anwerbung  von  neuen  Mitgliedern  und  führen  des  Mitgliederverzeichnisses  
f) Aufnahme  und  Ausschluss  von  Mitgliedern  
g) Ausführung  der  Beschlüsse  der  Vereinsversammlung  
h) Verwaltung  des  Vereinsvermögens  und  Erstellung  des  Jahresberichts  
i) Der  Vorstand  ist  der  Vereinsversammlung  und  der  Revisionsstelle  über  die  
gebräuchlichen  Kommunikationskanäle  rechenschaftspflichtig  und  muss  auf  
Anfrage  jederzeit  Einblick  in  die  Finanzen  und  laufenden  Projekte  gewähren.  
 
 
Art.  14:  Revisionsstelle  
Die  Revisionsstelle  besteht  aus  mindestens  einer  Person,  die  nicht  dem  Vorstand  
angehört.  
Die  Revisionsstelle  prüft  die  Verwaltung  und  Rechnungslegung  des  
Vereinsvermögens  und  erstattet  der  Vereinsversammlung  einen  jährlichen  
Bericht.  
Die  Revisionsstelle  hat  jederzeit  ein  uneingeschränktes  Einsichtsrecht  in  die  
Finanzen  und  laufenden  Projekte.  
 
V. FINANZEN  
 
Art.  15:  Vereinsvermögen  
Das  Vereinsvermögen  bildet  sich  aus  den  Mitgliederbeiträgen,  allfälligen  
Schenkungen,  Veranstaltungsüberschüssen,  freiwilligen  Sponsorenbeiträgen  und  
Vermächtnissen.  
 
Art.  16:  Haftung  
Für  die  Verbindlichkeiten  des  Vereins  haftet  ausschliesslich  das  
Vereinsvermögen.  Eine  persönliche  Haftung  der  Vereinsmitglieder  ist  
ausgeschlossen.  Mitglieder,  deren  Mitgliedschaft  vor  einer  allfälligen  Auflösung  
des  Vereins  erlischt,  haben  keinen  Anspruch  auf  das  Vereinsvermögen.  
 
Art.  17:  Vereinsjahr  
Das  Vereinsjahr  dauert  vom  1.  Mai  und  endet  am  30.  April.  
Der  Rechnungsabschluss  erfolgt  per  30.  April  des  Vereinsjahres.  
 
VI. STATUTENÄNDERUNG  UND  AUFLÖSUNG  
 
Art.  18:  Statutenänderungen  
Eine  Änderung  der  Statuten  bedarf  dem  Zweidrittelsmehr  der  an  der  
Vereinsversammlung  anwesenden  Mitglieder.  
 
Art.  19:  Auflösung  
Für  die  Auflösung  des  Vereins  ist  ein  Zweidrittelsmehr  der  Vereinsversammlung  
erforderlich.  Die  verbleibenden  Vermögenswerte  sind  nach  Massgabe  der  
Vereinsversammlung  zu  verwenden.  
 
Art.  20:  Inkrafttreten  
Die  vorliegenden  Statuten  treten  durch  die  Annahme  der  ordentlichen  
Vereinsversammlung  am  07.  Mai  2012  in  Kraft.  
 
 
 
St.  Gallen,  07.  Mai  2012