Sie sind auf Seite 1von 22

Schulstatistik, Bildungsbericht und

Schulberichtsystem

Hintergründe, Entwicklungen und


rechtlicher Rahmen
1. Hintergründe und Entwicklungen
Entstehungszusammenhänge des SBS in M-V | Übersicht

1. Entwicklung der nationalen Schulstatistik

2. Entwicklung des nationalen Bildungsberichtes

3. Entwicklung der Schulstatistik und SBS in M-V


Chronologische Darstellung – Entwicklungen

KMK – Kultusministerkonferenz (seit 1948)


Seit 1961: jährliche Statistiken der Kultusminister-
konferenz über Schüler, Klassen, Lehrer und
Schulabsolventen
2001: Erste PISA Studie veröffentlicht

Seit 2001: KomStat der KMK arbeitet in stat.


Gremien an der Konzeption nationaler/internationaler
Bildungsberichterstattung mit (auch Kulturstatistik)
Chronologische Darstellung – Entwicklungen in der Schulstatistik

KMK - „Modernisierung der Schulstatistik“

28.01. 2000: Beschluss KMK „zur Sicherstellung eines


einheitlichen Aufkommens schulstatistischer Daten für überregionale
und internationale Zwecke“ – Feststellung: KDS wichtig
30.03.2003: Beschluss zum KDS: Kerndatensatz für
schulstatistische Individualdaten der Länder (2008
KDS 3.0)
02.06.2006: Beschluss: Gesamtstrategie zum
Bildungsmonitoring
Chronologische Darstellung – Entwicklung nationaler Bildungsbericht

Entwicklung des nationalen Bildungsberichtes

01.01. 2003: KMK erteilt Auftrag für „Bildungsbericht – Erste


Befunde“ an DIPF
Frühjahr 2004: Länder und der Bund vereinbaren, künftig
gemeinsam im 2-Jahres-Rhythmus einen Bildungsbericht für
Deutschland vorzulegen.
August 2005: Konsortium Bildungsberichterstattung legt der
KMK die Gesamtkonzeption der Bildungsberichterstattung vor
2006: Erster gemeinsamer Bildungsbericht KMK und BMBF
Entwicklung der Schulstatistik in M-V

In Mecklenburg-Vorpommern
Nov. 2003: interministerielle AG legt Arbeitspapier
„E-Government in Mecklenburg-Vorpommern“ vor
01.10.2004: Einführung SBS per Erlass MBWK M-V
Nov. 2004: SBS als Projekt mit hoher Priorität im
Umsetzungsplan „Masterplan E-Government“ im
Kabinett beschlossen (104.000€ Kosten für 2004)
Dez. 2004: SchulstatVO M-V tritt in Kraft
Einführung SchulBerichtsSystem: Chronologie

In Mecklenburg-Vorpommern
17.03.2005: Erlass des MBWK M-V zu Einführung
und Handhabung des Schulberichtssystems
Mitte 2005: Auftrag des MBWK M-V fehlendes IT-
Sicherungskonzept zu erstellen, Projektgruppe
gegründet (nach Hinweis durch Datenschutzbeauftragten in 2004)
Feb. 2006: SchulG M-V und SchulDSVO M-V
(Abschnitt A Personenbezogene Daten und Organisationsdaten , 2008:
2. Änderung) angepasst
2. Rechtlicher Rahmen
Schulg M-V
SchulStatVO
BStatG
LStatG M-V
GG
Satzungen/VV
BDSG SchulDSVO M-V
LDSG M-V
Satzungen/VV

https://www.schulberichtssystem-mv.de/index.ssl.html
Schulberichtssystem: Datenhaltung

DVZ M-V GmbH in Schwerin hält SBS-Datenserver vor

Lübecker Straße 283,


19059 Schwerin
PF 12 01 41, 19018 Schwerin

Telefon: + 49 (0) 385 4800-0


Rechtsnormen - Übersicht

Übersicht - Einschlägige Rechtsnormen für


das Schulberichtssystem / Bildungsstatistik

Schulg M-V

SchulStatVO M-V | LStatG M-V / BStatG / BStatVO

SchulDSVO M-V | LDSG M-V / BDSG | GG

SEPVO M-V
Bundes- und Landesrecht

Grundsätzlich
GG Art. 31
Bundesrecht bricht Landesrecht

BundesG

LandesG
LandesVO
VerwV

Satzungen
Verwaltungsgliederung

In Bildungsfragen
GG
KMK-Beschlüsse
BStatG
BDSG Kein BSchulG
LandesSchulG
LandesStatG/-VO
LandesDSG/-VO

Satzungen
Rechtsnormen – Schulg M-V

Schulgesetz M-V regelt unter 6. Datenschutz:

§ 70 Umgang mit Personenbezogenen Daten

§ 71 Wissenschaftl. Forschung

§ 72 Statistische Erhebungen

•> Verweis auf LandStatG M-V


Rechtsvorschriften – LStatG M-V

Landesstatistikgesetz M-V regelt:

§ 1 Geltungsbereich: Bezug zum BStatG


§ 10 ff. Kommunalstatistik
§ 11 (4) Die Einrichtung sowie die Auflösung einer kommunalen
Statistikstell ist ortsüblich bekanntzugeben sowie dem
Statistischen Amt, der Rechtsaufsichtsbehörde und dem
Landesbeauftragten für den Datenschutz schriftlich anzuzeigen.

§ 18 Übermittlung von Einzelangaben aus Landes-


und Kommunalstatistiken
Rechtsvorschriften – LStatG M-V

Landesstatistikgesetz M-V regelt:


§ 19 Vergabe statistischer Arbeiten
  § 19 (1) Behörden des Landes dürfen privaten oder öffentlichen Stellen
Forschungs-, Planungs- und Untersuchungsaufträge, deren
Erledigung statistische Erhebungen oder die Auswertung von
Angaben aus Statistiken nach § 1 Nr. 1 a und Nr. 4 (Nr. 4 = für die
statistische Aufbereitung und Auswertung von Daten aus dem
Verwaltungsvollzug) erfordern, nur im Einvernehmen mit dem
Statistischen Amt erteilen. Vor der Auftragserteilung sind Art und
Umfang der statistischen Erhebungen oder Auswertungen mit
dem Statistischen Amt abzustimmen. Können die benötigten
Angaben vom Statistischen Amt zur Verfügung gestellt werden,
darf der Auftrag insoweit nicht erteilt werden.
Rechtsnormen – SchulStatVO M-V

Verordnung über die Durchführung von


Statistiken an allgemein bildenden und
beruflichen Schulen regelt:
§ 1 Arten der Schulstatistiken
§1(1) Für Zwecke der Schulverwaltung und Bildungsplanung werden an
allgemein bildenden und beruflichen Schulen in öffentlicher und
freier Trägerschaft durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft
und Kultur statistische Erhebungen durchgeführt.
§1 (2) Die amtliche Schulstatistik wird im Auftrag des Ministeriums für
Bildung, Wissenschaft und Kultur vom Statistischen Amt erstellt.

§ 4 Erhebungsmerkmale der amtlichen Schulstatistik


Rechtsnormen – SchulStatVO M-V

§4 SchulStatVO M-V: Erhebungsmerkmale


1.Allgemein bildende Schulen Name und Anschrift der Schule, Gemeinde . Telefon, Fax, E-Mail, Internetadresse . Dienststellennummer . Anrede,
Name und dienstliche Telefonnummer des Schulleiters . Organisationsform . Schularten . Rechtsstatus . Schulträger . Kooperationen . Schulräume . sächliche
Ausstattung der Schule (zum Beispiel audiovisuelle Medien, informationstechnische Grundausstattung) . Schulpartnerschaften . Nichteinschulungen . 1.2Schüler .
Geschlecht, Geburtsmonat und -jahr . Wohnort . Migrantenstatus (Flüchtling, Asylbewerber, Aussiedler) . Schulart . Jahrgangsstufe des Schülers . schulische
Herkunft . ausländische Staatsangehörigkeit . Zugehörigkeit zur Klasse . Schüler in bildungsgang-übergreifenden Klassen nach Bildungsgang . Jahrgangsstufe der
Klasse . Schulanfänger nach Art der Einschulung . Teilnahme an der Ganztagsbetreuung . Wiederholer nach Wiederholungsart . Lese-, Rechtschreibschwäche .
Dyskalkulie . Förderbedarf . tatsächliche Förderung . Schullaufbahnempfehlung . Schulart- wechsel nach Probehalbjahr . Austauschschüler nach Herkunftsland,
Dauer, Schulart, Jahrgangsstufe . Schüler im Ausland nach Ländern . externer Schüler an anderen Schulen . erlernte Fremdsprachen nach Reihenfolge des
Erlernens . Unterrichtseinheit . Besonderheiten der Klasse . Auslagerungsstatus von der Stammschule . Absolvent oder Abgänger nach Abschlussart . Geburtsland .
hochbegabter Schüler . 1.3Nichtschülerprüfungen . Zahl der erfolgreich an Prüfungen teilnehmenden Nichtschüler insgesamt nach Abschlussart, Geschlecht und
Staatsangehörigkeit . 1.4Unterrichtseinheit . gemäß Stundentafel zu erteilende Unterrichtsstunden (Unterrichtseinheit) nach Schularten, Jahrgangsstufen, Klassen,
Fächern, Art des Unterrichts, . Angebote für besondere Schülergruppen . 1.5Lehrkräfte, sonstiges Personal . Geburtsmonat und -jahr, Geschlecht .
Dienstbezeichnung, Staatsangehörigkeit, Schulamt, Personengruppe . Lehramtsprüfung . Fächer der Lehrbefähigung . Beschäftigungsumfang, Regelstundenmaß,
Vertragsstunden, Abordnung . Art und Umfang von Abminderungsstunden . zu erteilende Unterrichtseinheiten nach Schularten, Jahrgangsstufen, Klassen, Fächern
und Art des Unterrichts . besetzte Stellen durch Lehrkräfte und sonder-pädagogisches Personal nach Beschäftigungsumfang . Zu- und Abgänge hauptberuflicher
Lehrkräfte im vorangegangenen Schuljahr nach Art des Zu- oder Abgangs und Geschlecht . Mehrunterricht . Arbeitszeitkonten, Altersteilzeitregelung .
2. Berufliche Schulen . Name, Anschrift und Dienst- stellennummer der Schule . E-Mail, Internetadresse . Anrede, Name, Dienstbezeichnung und
dienstliche Telefonnummer des Schulleiters . Schulstruktur nach Schularten und Ausbildungsrichtungen . Schulaufsichtsbezirk . Schulträger . Schulräume . sächliche
Ausstattung der Schule (zum Beispiel audiovisuelle Medien, informationstechnische Ausstattung) . Schulpartnerschaften . Nebenstellen . 2.2Klassen . Schularten,
Zeitformen . Teilzeitunterricht . Klassenbezeichnung . Art der Klasse . 2.3Schüler . Geschlecht, Geburtsmonat und -jahr . Anschrift . Migrantenstatus (Flüchtling,
Asylbewerber, Aussiedler), Ausländer, Staatsangehörigkeit . Schulart . Jahrgangsstufe des Schülers . ausländische Staatsangehörigkeit . behindert . schulische
Vorbildung . Berufsfeld, Berufsgruppe, Ausbildungsberuf, Fachrichtung, Schwerpunkt . Ausbildungsstatus . wöchentliche Unterrichtsstunden . Unterrichtseinheit .
Zugehörigkeit zur Klasse . Austauschschüler mit Herkunftsland und Dauer . Ausbildungsbetrieb mit Anschrift des Standortes . Absolvent oder Abgänger nach
Abschlussart oder beruflicher Abschlussart . Geburtsland . Umschüler . weitere Ausbildung . 2.4Unterrichtseinheit . gemäß Stundentafel zu erteilende
Unterrichtsstunden (Unterrichtseinheiten) nach Schularten, Jahrgangsstufen, Klassen, Art des Unterrichts, Angebote für besondere Schülergruppen . 2.5Lehrkräfte,
sonstiges Personal . Geburtsmonat und -jahr, Geschlecht . Dienstbezeichnung, Staatsangehörigkeit, Schulamt, Personengruppe . Lehramtsprüfung . Fächer der
Lehrbefähigung . Beschäftigungsumfang, Regelstundenmaß, Vertragsstunden, Abordnung . Art und Umfang der Abminderungsstunden . zu erteilende
Unterrichtseinheiten nach Schularten, Jahrgangs-stufen, Klassen, Fächern und Art des Unterrichts . besetzte Stellen durch Lehrkräfte und sonstiges Personal nach
Beschäftigungsumfang . Zu- und Abgänge hauptberuflicher Lehrkräfte im vorangegangenen Schuljahr nach Art des Zu- oder Abgangs und Geschlecht .
Mehrunterricht . Arbeitszeitkonten, Altersteilzeitregelung
Rechtsnormen – SchulStatVO M-V

Verordnung über die Durchführung von


Statistiken an allgemein bildenden und
beruflichen Schulen regelt:
§ 7 Übermittlung und Veröffentlichung
§7 (1) Für ausschließlich statistische Zwecke darf das Statistische Amt kommunalen
Statistikstellen Einzelangaben zu den in der Anlage genannten Merkmalen für
ihren Zuständigkeitsbereich übermitteln. Ausgenommen sind alle schüler- und
lehrerbezogenen Daten.
§7 (3) Das Statistische Amt ist auch berechtigt, den obersten Landesbehörden für die
Verwendung gegenüber dem Landtag und für Zwecke der Planung, jedoch
nicht für die Regelung von Einzelfällen, Tabellen mit statistischen Ergebnissen
der amtlichen Schulstatistik zu übermitteln, auch soweit Tabellenfeldern nur ein
einziger Fall zu Grunde liegt.
Rechtsnormen – DSG M-V

Datenschutzgesetz M-V regelt u.a.:

§ 3 Begriffbestimmungen
(z.B. anonymisiert, pseudonymisiert, datenverarbeitende Stelle)

§ 4 Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Auftrag

§ 10 Nutzen

§ 14 Übermittlung an Stellen innerhalb des öffentlichen Bereichs

§ 17 Verbund- und Abrufverfahren


Danke
für Ihre Aufmerksamkeit!