Sie sind auf Seite 1von 1

www.asceuropa.

org
Dr. Heinz Jaksch
ASC Formblatt G0022

Auswirkung von Giften


Die unabhängige Interessensvertretung der auf biologisch gereinigte Gewässer
Schwimmteich- Besitzer und Betreiber. Ausgabedatum 03.02.2014
Abstract
Dieses Formblatt zeigt die Wirkungen von verschiedenen Gift-Typen auf
Schwimmteiche und Naturpools auf. Aufgrund der unterschiedlichen dominierenden
Reinigungsmechanismen - Sedimentation im Schwimmteich bzw. Biofilmbildung im
Naturpool - sind sowohl Wirkungen als auch Nebenwirkungen von Giften
unterschiedlich. Gifte werden dabei grob nach Wirkungsmechanismen - unspezifische
Wirkung, spezifische Wirkung - eingeteilt. Das Spektrum der möglichen Reaktionen von
Organismen einerseits und Lebensräume andererseits erstreckt sich von einem
Totalausfall aller Lebewesen über diverse Anpassungen bis hin zur Biofilmbildung, um
einer Vergiftung entgegenzuwirken. Entsprechend sind kurz-, mittel- und langfristige
Wirkungen und Nebenwirkungen von Gifteinsätzen in Schwimmteichen und Naturpools
vorherzusagen. Im Formblatt wird auch auf eine Abgrenzung von Giften gegenüber
Maßnahmen zur Herstellung bzw. Förderung einer Nährstofflimitierung hingewiesen.
Ein sinnvoller Einsatz von Giften als Not- bzw. Begleitmaßnahmen wird diskutiert.
Impressum: Allgemeiner Schwimmteich Club (ASC) Währingerstr. 56/11, 1090 Wien office@asceuropa.org Tel.: +43 68110305771
Vorbemerkung Blaualgen) fördern. Innherhalb solcher Anreicherung von Wirkstoffen oder deren
Dieses Exemplar wurde von seminarunterlagen@asceuropa.org am 6.10.2018 um 10:21 mit 92.63.218.160 zur privaten Nutzung gespeichert. Copyright ASC Allgemeiner Schwimmteich Club

Dieses Exemplar wurde von seminarunterlagen@asceuropa.org am 6.10.2018 um 10:21 mit 92.63.218.160 zur privaten Nutzung gespeichert. Copyright ASC Allgemeiner Schwimmteich Club
Biologisch gereinigte Badegewässer sind Biofilme sind Organismen wesentlich besser Abbauprodukten kommen (z. B. Chloranilin
Lebensräume für Tiere, Pflanzen und gegen Schadstoffe geschützt, als als Abbauprodukt von Monolinuron). Selbst
Mikroorganismen. Diese stehen - je nach freilebende Artgenossen. In der Medizin scheinbar harmlose Bestandteile von
Bedingungen des Lebensraumes in einem geht man etwa davon aus, das Bakterien in Oxidationsmitteln, wie Natrium (etwa im
dynamischen Verhältnis zu einander (oft Biofilmen die bis zu 1000fache Wirkstoff Natriumpercarbonat) können sich
fälschlich: „Biologisches Gleichgewicht“ Konzentration an Antibiotika oder mittel- und langfristig negativ bemerkbar
genannt). Jede Zufuhr von hemmenden Desinfektionsmitteln verkraften, als machen; beispielsweise über die Anhebung
Substanzen oder Energien - Giften im freilebende Vertreter der gleichen Art. der Leitfähigkeit. Abzuraten ist ebenso vom
weitesten Sinn - kann das jeweils In Verbindung mit Blaualgen sind Biofilme in Dauereinsatz von Wirkstoffen auf
herrschende Verhältnis verändern und damit Schwimmteichen nicht nur ein optisches Metall-Basis (v. a. Kupfer).
den erwünschten Reinigungsmechanismus Problem. So können die von Blaualgen
kurzfristig oder nachhaltig stören. Kurz abgegebenen Giftstoffe auch der Sinnvolle Notmaßnahmen
zusammengefasst: Jeder Eingriff hat menschlichen Gesundheit abträglich sein. Unberührt von Empfehlungen und Normen
Nebenwirkungen. kann der Einsatz von Giften in
Einsatz lokal wirkender Geräte (v. a. Schwimmteichen und Naturpools nötig
Unspezifische Gifte im Schwimmteich UV-Licht) werden, bespielsweise um eine Sanierung
Als unspezifische Gifte werden jene Mittel UV-Stahlung in entsprechender Dosis tötet zu beschleunigen oder zu begleiten oder um
betrachtet, die mehr oder weniger auf alle während der Passage vor der Lampe alle einmaligen Einträgen (z. B. extremes
Organismen wirken. Dazu zählen vor allem Lebewesen. So kann beispielsweise eine Niederschlangsereignis mit entsprechenden
Oxidationsmittel (aktivierter Sauerstoff, mehr oder weniger starke, durch Einschwemmungen) zu begegnen. Als
Chlor, physikalische Verfahren). Bei deren Schwebealgen verursachte Trübe eliminiert sinnvoll ist dieser Einsatz dann zu
Einsatz in Schwimmteichen in entsprechend werde. Analog wie Oxidationsmittel betrachten, wenn damit das ursprüngliche
hohen Dosen wird jegliches Leben (Algen, verursachen solche Verfahren eine Ziel Nährstoffarmut - Phosphor-Limitierung
Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen) im Freisetzung von algenverfügbaren auf niedrigem Niveau - hergestellt oder
Freiwasser des Teichs vernichtet. Es stellt Nährstoffen. Im Zusammenspiel mit der wiederhergestellt wird. Dazu wäre etwa die
sich nach Auswirken der Präparate (Stunden durch solche Geräte verursachten Strömung Wirkungskette „Vergiftung -
bis Tage) eine Wiederbesiedelung bietet sich fädigen Algen (Cladophora, Nährstofffreisetzung - Fällung“ geeignet. Um
vergleichbar mit einer Erstbesiedelung ein. Spirogyra etc.) in der Folge ein idealer die Abfolge möglichst Biologie-schonend zu
Sowohl Faden- als auch Schwebealgen Lebensraum. Alternativ können wiederum gestalten, kann beispielsweise ein möglichst
gelten als klassische Erstbesiedler und (Blaualgen-)Beläge entstehen. lokal wirkendes Mittel (Kristall, Pulver)
werden daher durch derartige Maßnahmen eingesetzt werden, dass weder bedenkliche
gefördert. Dazu kommt, dass durch die Unspezifische Gifte im Naturpool Abbauprodukte liefert, noch sich anreichert.
Oxidation von organischem Material Analog zum Einsatz unspezifischer Gifte im Auch soll das Mittel so eingesetzt werden,
pflanzenverfügbare Nährstoffe freigesetzt Schwimmteich werden auch hier - je nach dass keine Anpassungen durch Organismen
werden. Ein Algenaufkommen kann daher Dosierung - alle Lebewesen abgetötet. oder Lebensgemeinschaften möglich sind.
nach dem Einsatz von unspezifischen Giften Gefährdet sind daher auch technische Klar muss aber sein, dass auch eine
heftiger Ausfallen als zuvor. Pflanzzonen, deren Aufgabe es ist, die sinnvolle, Biologie-schonende Vergiftung
Pufferkapazität gegenüber eine Vergiftung darstellt. Sollte die Aktion für
Spezifische Gifte im Schwimmteich pH-Schwankungen zu erhöhen. Selbst wenn oder im Auftrag eines Kunden geschehen,
Durch den Einsatz von spezifisch wirkenden der Biofilm im durchströmten Filter durch die so ist dieser klar über eingesetzte Produkte,
Giften ist es möglich, vorerst nur eine Behandlung nicht völlig zerstört wird, so ist Wirkstoffe und mögliche Nebenwirkungen zu
bestimmte Gruppe von Organismen in doch die Leistung (v. a. Biofilmwachstum) informieren.
einem Gewässer abzutöten. So sprechen beeinträchtigt bis verhindert. Es drohen
etwa Algen und Pflanzen bereits auf geringe wiederholte Trüben, Fadenalgen und/oder Nicht als Vergiftung anzusehen sind
Dosen des Gifts Monolinuron (Wirkung auf Biofilmbildungen im Nutzungsbereich. Maßnahmen, die lediglich dazu geeignet
das Photo-System) an, während Tiere und sind, die nötige Nährstoffarmut herzustellen
Menschen unbehelligt bleiben. Allerdings Spezifische Gifte im Naturpool und damit das Wachstum von Algen
setzt durch den Lethalfaktor Monolinuron Bezüglich Anpassungen von Arten und und/oder Belägen zu verhindern. Dazu
sehr rasch eine Anpassung der Organismen Lebensgemeinschaften gelten die gleichen zählen etwa diverse Phosphor-Fällungen
und der Lebensgemeinschaft ein: Zufällig Prognosen wie im Schwimmteich. Auch im (Ca, Al, Fe), die Vermeidung von Einträgen
gegen das Gift resistentere Individuen und Naturpool werden sich durch gezielten sowie die Aufrechterhaltung einer
Arten werden gefördert und können sich Einsatz von spezifischen Giften funktionierenden Biologie im Schwimmteich
mangels Konkurrenz sehr rasch vermehren. entsprechend angepasste Organismen und eines funktionierenden Biofilm-Aufbaus
Die Entwicklung von resistenten, einstellen. Sehr oft sind dann auch im Naturpool.
humanpathogenen Keimen durch den (zu Blaualgenbeläge im Spiel, mit allen
häufigen) Einsatz von Antibiotika folgt dem Konsequenzen (Toxin-Bildung etc.).
gleichen Mechanismus. Zudem kann der
Einsatz von spezifischen Algengiften die Anreicherung, bedenkliche Abbauprodukte
Entstehung von kompakten, autotrophen Neben den bereits erwähnten
Biofilmen (Gemeinschaften aus Nebenwirkungen kann es durch den
Mikroorganismen, Algen und/oder wiederholten Einsatz von Giften auch zur
Impressum: Allgemeiner Schwimmteich Club (ASC) Währingerstr. 56/11, 1090 Wien office@asceuropa.org Tel.: +43 68110305771