Sie sind auf Seite 1von 14

Walter Steiner Peter K. Kaiser Georg Spaun

Topics

DOI: 10.1002/geot.201000053

Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

Sprödbruch in wenig festem Fels als Auslöser von Quellvorgängen: Beobachtungen und Analysen

Underground construction in rock prone to swelling behaviour may result in long-term problems, especially in the invert, if the structure cannot resist swelling pressures. Swelling phenomena are not only a consequence of ground conditions but are strongly influenced by excavation and construction procedures. Evidence of brittle failure observed in the field will be presented and ana- lyzed to prove that brittle failure is the trigger effect of swelling phenomena in shale and clay-anhydrite rocks. Brittle fractures have also been observed in laboratory swelling tests. Brittle fail- ure can create cracks that form pathways for water, leading to changes in the stress-state, and as a consequence trigger swelling phenomena. In clay-anhydrite rock, the swelling pres- sure is caused by the crystallization pressure of gypsum. The ex- cavation and construction procedures used for the tunnel are a decisive factor for controlling swelling behaviour.

1 Introduction

Underground construction in rock prone to swelling may result in costly construction and reconstruction measures, particularly if the support structure cannot resist the swelling pressure. As is discussed here, swelling is not on- ly affected by ground conditions but is also strongly influ- enced by excavation, construction and support proce- dures. Ground conditions include the properties of the rock and rock mass. Other factors contributing to swelling include: supply of water and the state of stress at locations were the swelling process takes place, in particular the horizontal far-field stresses (magnitude, orientation and stress ratio) and the stress concentrations created during construction. It is hypothesized here and then supported by qualitative observations and numerical models, that the occurrence of brittle fractures in the rock mass matrix near the excavation may create conditions that strongly enhance swelling processes such as the transformation of anhydrite to gypsum with related crystal growth and vol- ume change. Brittle fracturing or spalling has been widely observed around hard rock tunnels but it is also observed in weaker rocks such as over-consolidated clays like Opal- inus clay [1] [2], and in rocks that eventually show mild to extreme swelling behaviour [3] [4] [5]). Shearing as a trig- gering factor for swelling is also known [6]. In the following, the authors explore this hypothesis that swelling may be affected, if not dominated, by brittle

Quellvorgänge in Tongesteinen und Ton-Anhydritgesteinen führen oft zu langfristigen Problemen in Untertagebauten, insbesondere wenn der Ausbauwiderstand der Tragkonstruktion langfristig zu gering ist. Die Quellvorgänge, die besonders im Sohlbereich auf- treten, sind nicht bloß eine Folge der Gesteinseigenschaften, sondern werden auch von den gewählten Bauvorgängen und der Tragkonstruktion beeinflusst. Sprödbruchvorgänge wurden in vie- len Untertagbauten in Felsgesteinen mit geringer Festigkeit beob- achtet. Deren Ursachen werden mit numerischen Modellen ana- lysiert. Sprödbrüche wurden aber auch in Laborquellversuchen in Ton-Anhydritgesteinen, wo sich Gips bildete, beobachtet. Die un- terschiedlichen Beobachtungen werden in einen gemeinsamen Rahmen zusammengefügt. Sprödbrüche führen zur Bildung von Rissen und damit von Wasserwegen. Weiter ergeben sich we- sentlichen Änderungen des Spannungszustands um die unterirdi- sche Öffnung, und als Folge dieser Vorgänge werden Queller- scheinungen ausgelöst. In Ton-Anhydritgesteinen wird der höhe- re Quelldruck durch den Kristallisationsdruck von Gips verur- sacht. Der gewählte Bauvorgang muss Sprödbruchvorgänge möglichst vermeiden und ist ein wesentlicher Faktor des aufzu- nehmenden Quelldrucks und der Quellerscheinungen.

1 Einleitung

Bei Untertagbauten in Gebirge, das zum Quellen neigt, können aufwändige Baumaßnahmen oder kostspielige Sanierungsmaßnahmen notwendig werden, wenn das Tragwerk den auftretenden Schwelldrücken nicht wider- stehen kann. Wie im Beitrag erläutert, werden Quellvor- gänge nicht nur vom Baugrund beeinflusst, auch Aus- bruch-, Bau- und Sicherungsverfahren spielen dabei eine Rolle. Baugrundverhältnisse werden durch Gestein und Gebirge, insbesondere von dessen Steifigkeit und Festig- keit, bestimmt. Andere Faktoren sind für das Quellen auch ausschlaggebend: Die Zufuhr von Wasser ins Gebir- ge und der Spannungszustand in den Bereichen, wo Quellvorgänge stattfinden können. Bei letzterem sind der natürliche Spannungszustand (Größe, Orientierung, Spannungsverhältnis) und die beim Bau verursachten Spannungskonzentrationen mitbestimmend. Es wird an- genommen – was später mit Beobachtungen und numeri- schen Analysen belegt wird – dass Sprödbrüche, die im Gebirge nahe des Hohlraums auftreten, Quellprozesse

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

fractures that are created during tunnel construction as

the face advances. While this concept may also be applic-

able to swelling clays, this paper concentrates on case ex-

amples involving the transformation of anhydrite to gyp-

sum with related crystal growth and associated swelling

pressures. Based on qualitative evidence, it is concluded

that swelling induced by brittle failure may be a common-

ly encountered process and that constructive measures

should be taken to minimize brittle fracturing during tun-

nel construction in swelling rocks.

  • 2 In-situ stresses

Swelling is a process that is highly dependent on the state

of stress. Hence, it is necessary to properly define the in-

situ stress state and the stress change due to tunnel exca-

vation. Furthermore, since it is difficult to determine the

in situ stress by direct measurements in weak, sedimenta-

ry rocks, indirect means for stress estimation are adopted.

The vertical stress is typically assumed to be defined by

the overburden thickness, but the acting horizontal

stresses cannot be related to overburden alone as other

processes such as over-consolidation and natural swelling

modify the state of stress near the ground surface, in par-

ticular in the first few hundred meters. Tectonic effects

may also have an effect but are not considered in this pa-

per.

2.1 Horizontal stresses due to over-consolidation Swelling rocks are mostly sedimentary rocks, and they have undergone
2.1
Horizontal stresses due to over-consolidation
Swelling rocks are mostly sedimentary rocks, and they
have undergone some preloading during deposition and
erosion, diagenesis and tectonic activity. In Southern Ger-
many and Northern Switzerland, geological evidence indi-
cates that the present landscape may have been covered
by 800 m of sediments [7]. Based on geotechnical litera-
ture [5] [8] [9] [10] [11], the horizontal stresses and re-
sulting mean stresses can be estimated in the top 150 m
(Figure 1) or so by estimating the over-consolidation stress
ratio K 0(OC) .
where
sin φ'
σ
sin
φ
'
max
K
=
K
OCR
=−
(
1
sin
φ
' ) ⋅
0
()
OC
0
()
NC
σ
⎠⎠
v
ratio of horizontal to vertical stress,
K 0
OC
overconsolidated ground,
NC
normally consolidated ground,
φ’
effective friction angle,
σ
maximum primary overburden stress,
max
σ
actual overburden stress,
v
OCR overconsolidation ratio, OCR = σ max / σ v .
The stress distributions shown in Figure 1 were calculated
with a representative, effective friction angle of 30° and a
primary overburden from 400 to 800 m. For an actual
overburden of 50 to 150 m, a stress ratio K 0 of 1.5 to 2 is
obtained, decreasing to about 0.8, below 150 m.
2.2
Horizontal stresses due to crystal growth pressure

In rocks bearing anhydrite there are indications that the

crystallization pressure, stemming from growth of fibrous

auslösen und besonders die Umwandlung von Anhydrit in

Gips mit Rekristallisation und Volumenzunahme zulas-

sen. Vorgänge mit Sprödbrüchen und Abschalungen

kennt man in festem Gebirge, sie wurden aber auch in

weniger festem Gestein, wie in vorbelasteten Tongestei-

nen (Opalinuston) beobachtet [1] [2] und in Gesteinen,

die eine schwache bis starke Quellung erleiden [3] [4]

[5]. Genauso sind Schervorgänge als Auslöser von Quell-

vorgängen bekannt [6].

Im Weiteren verfolgen die Autoren die Hypothese,

dass Quellen durch Sprödbruchvorgänge beeinflusst,

wenn nicht gar beherrscht werden kann, wenn es wäh-

rend dem Tunnelvortrieb in Nähe der Ortsbrust entsteht.

Diese Überlegungen sind zwar auch auf quellende Tonge-

steine anwendbar, hier konzentriert sich der Beitrag aber

auf Beispiele, in der die Umwandlung von Anhydrit in

Gips mit zugehörigem Kristallwachstum und Quelldrü-

cken geschieht. Aufgrund von Beobachtungen schließen

die Autoren, dass Quellvorgänge ausgelöst durch Spröd-

brüche allgemein vorkommen und deshalb bautechni-

schen Maßnahmen nötig sind, um diese Abläufe zu be-

grenzen.

  • 2 Der natürliche Spannungszustand

Quellvorgänge hängen sehr stark vom jeweiligen Span-

nungszustand ab. Der natürliche Spannungszustand muss

möglichst genau erfasst werden, und auch Spannungsän-

derungen infolge Ausbruchs des Hohlraums sind korrekt

vorauszusagen. Da es schwierig ist, in relativ weichem Se-

dimentgestein den natürlichen Spannungszustand direkt

zu messen, werden hier indirekte Methoden verwendet,

um die Spannungen abzuschätzen. Meist wird angenom-

men, dass die Vertikalspannung der Überlagerungsspan-

nung entspricht. Die Horizontalspannung ist nicht nur

von der Überlagerung abhängig, sondern sie unterliegt

auch der Vorbelastung und natürlicher Quellvorgänge;

dies vor allem für die ersten paar hundert Meter im Gebir-

ge. Tektonische Einflüsse sind bei diesen Überlagerungen

kaum zu erwarten und werden hier nicht explizit beachtet.

Mit geologischen Überlegungen können die Spannungen

besser abgeschätzt werden.

  • 2.1 Horizontalspannungen infolge Vorbelastung

Quellende Gesteine sind meist Sedimentgesteine, die eine

Vorbelastung infolge Ablagerung und Abtrag, Diagenese

und Gebirgsbildung erlitten haben. Im Südwesten

Deutschlands und der Schweiz ist aus geologischen Be-

funden bekannt, dass das heutige Gelände mit bis zu

800 m mit Sediment bedeckt war [7]. Ausgehend von bo-

denmechanischer Literatur [5] [8] [9] [10] [11] können

die Horizontalspannungen und die mittleren Normal-

spannungen in den obersten 150 m (Bild 1) durch die Be-

rechnung des Horizontalspannungsbeiwerts K 0(OC) mit-

tels des Vorbelastungsgrads OCR abgeschätzt werden:

dabei sind

K

0

()

OC

=

K

0

()

NC

OCR

sin

φ

'

(

1

=−

sin

φ

' )

σ

max

σ

v

⎠⎠

sin φ'

K 0

OC

Verhältnis Horizontal- zu Vertikalspannung,

vorbelasteter Untergrund (= überkonsolidiert),

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

Fig. 1. Left graph: Stress profiles to 150 m overburden with an assumed gypsum-anhydrite boundary at 40 to 80 m depth; the assumed vertical, estimated horizontal and mean stresses as well as a crystallization pressures of 3.7 MPa are shown; Right graph: horizontal to vertical stress ratio for two over-consolidation levels and for an assumed horizontal crystallization pressure of 3.7 MPa Bild 1. Linkes Diagramm: Spannungsverlauf bis 150 m Überlagerung mit Gips-Anhydrit Spiegel in 40 bis 80 m Tiefe; darge- stellt sind: Vertikal-, Horizontal und mittlere Normalspannung und der Kristallisationsdruck von 3,7 MPa. Rechtes Dia- gramm Verhältnis Horizontal- zu Vertikalspannung für zwei Vorbelastungshöhen und für 3,7 MPa Kristallisationsdruck

gypsum in joints and bedding planes, may further modify

NC nicht vorbelasteter Untergrund (= normalkonsoli-

the primary stress conditions.

diert),

φ’ effektiver Reibungswinkel des ursprünglichen Bo-

2.2.1

Anhydrite-gypsum transformation

dens,

The transformation of anhydrite to gypsum takes place

when the anhydrite is dissolved in water and the precipita-

tion of gypsum leads to crystal growth in fissures of the

host rock [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] or within the

host rock itself [19]. During the crystallization of gypsum,

a substantial pressure results if the crystals cannot grow

freely. Flückiger et al. [20] estimated the crystallization

pressure based on stochimetric considerations at 3.7 MPa.

This pressure corresponds to the vertical stress at a depth

of about 150 m and the horizontal stress for K 0 = 1 (Fig-

ure 1; left) and corresponds to the horizontal stress at 90

to 100 m depth, if K 0 = 2 (Figure 1; right). Hence, at less

than 100 m depth, crystallization may dominate the hori-

zontal stress field; and crystallization of gypsum may have

created high horizontal stresses in the geological past.

Wichter [12] postulates high horizontal stresses (K 0 > 2)

based on limiting equilibrium consideration for the Wa-

σ max maximale frühere Vorbelastungsspannung,

σ v heutige Überlagerungsspannung,

OCR Vorbelastungsgrad OCR = σ max /σ v .

Bei einem maßgeblichen Reibungswinkel von 30° und ei-

ner ursprünglichen Überdeckung von 400 bis 800 m resul-

tieren die in Bild 1 dargestellten Werte. Bei einer heutigen

Überlagerung von 50 bis 100 m, ergibt sich ein Span-

nungsverhältnis K 0 von 1,5 bis 2, das bei Überlagerungen

von mehr als 150 m unter 0,8 sinkt.

2.2 Horizontalspannungen aus Druck von wachsenden Kristallen

Für Gebirge mit Anhydrit gibt es Anzeichen dafür, dass die

natürliche Spannung durch den bei der Kristallisation von

Gips in Klüften und Bankungsfugen auftretende Druck

beeinflusst wird.

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

genburg tunnel in Stuttgart. Wichter [21] suggest that even

higher crystallization pressures may be possible depend-

ing on the super-saturation of the sulphate in water and

temperature at the time of deposition.

Investigations by Schwotzer et al. [15] [16] explain

the transformation of anhydrite to gypsum under low con-

finement. Water is required for the solution of anhydrite

and the crystallization of gypsum from supersaturated sul-

phate water. The forming of gypsum crystals create direc-

tional pressures, i.e., in the direction of crystal growth,

which is typically perpendicular to fracture surfaces. This

may lead to an opening and the growth of fractures, and

the formation of new fractures. The process may continue

until sufficient counter stress stops the crystal growth, the

solution is removed or the crystal growth finally stops the

inflow of water.

  • 2.2.2 Swelling pressures in anhydrite shale rocks

Paul [22] and Paul and Wichter [23] measured pressures

between 1.5 and 5.5 MPa in the invert of the Wagenburg

Tunnel with contact cells. Similar ranges of contact pres-

sures have been observed in the Belchen Tunnel [3], the

Freudenstein Tunnel [24] or in the Lilla Tunnel in Spain

[17] [18]. Swelling pressures obtained on samples from the

Hauenstein Base Tunnel [8] [13] indicate a similar range.

In contrast average swelling pressures back-calculated

from measurements in the liner [5] [25] [26] of the

Hauenstein Tunnel are lower: 1.8 to 2.5 MPa, also pres-

sures back-calculated from the liner loads of the Belchen

Tunnel are 1.8 MPa. These swelling pressures also corre-

spond to the mean stresses at the anhydrite boundary (see

Figure 1)

  • 2.2.3 Observation of fibrous gypsum in rock masses

Anhydrite and gypsum bearing rocks of the Gipskeuper in

Baden-Württemberg, Germany, show shear and tensile

fractures and bedding planes filled with fibrous gypsum at

the face of the test chamber in the Engelberg Base Tunnel

adit as observed by Spaun [27] (Figure 2) and in the

Freudenstein Tunnel reported by Berner [28]. These non-

continuous gypsum zones also support the fact that the

observed mean swelling stresses are less than the crystal-

lization pressures.

  • 3 Brittle behaviour of rock around underground openings

    • 3.1 Brittle behaviour of hard rock

Experiences with brittle hard rock failure from major,

mostly deep mining and tunnelling operations, and work

by collaborating researchers led to the conclusion that

spalling type processes may affect and possibly play a con-

trolling role in swelling rock types and thus affect the

swelling potential near tunnels [29] [30]. The relative

stresses for hard rock at great depth are similar to those

for weak rock at shallow depth.

Some of the lessons learned with brittle failing rock in

deep underground construction and Alpine tunnelling

have previously been presented in keynote lectures: at

GeoEng 2000 [31], summarizing a decade of collaborative

research work on brittle rock failure, at GEAT’99 [32] and

  • 2.2.1 Anhydrit-Gips Umwandlung

Bei der Umwandlung von Anhydrit in Gips wird derAnhy-

drit zuerst durch Wasser gelöst und fällt dann aus einer

übersättigten Lösung aus, dabei bilden sich Gipskristalle

in Gebirgsrissen [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] oder in-

nerhalb des Gesteins [19] aus. Können sich Gipskristalle

nicht ungehindert bilden, so entsteht ein Kristallisations-

druck. Flückiger et al. [20] schätzen diesen Kristallisati-

onsdruck aufgrund von stöchiometrischen Überlegungen

auf 3,7 MPa. Dieser Druck entspricht der Vertikalspan-

nung in 150 m Tiefe (Bild 1, links) und in 90 bis 100 m

Tiefe der Horizontalspannung mit einem Verhältnis

K 0 = 2 (Bild 1, rechts). In diesem Tiefenbereich kann der

Kristallisationsdruck deshalb hohe Horizontalspannun-

gen auslösen, und oberhalb 100 m Tiefe diese dominieren.

Aufgrund von Grenzgleichgewichtsbetrachtungen postu-

liert Wichter [12] hohe Horizontalspannungen (K 0 > 2) im

Wagenburgtunnel in Stuttgart. Wichter [21] vermutet, dass

höhere Kristallisationsdrücke je nach Grad der Übersätti-

gung der Lösung und der Temperatur entstehen könnten.

Feldversuche von Schwotzer et al. [15] [16] zeigen die

Anhydrit-Gips Umwandlung bei geringer Behinderung.

Anhydrit muss durch Wasser gelöst werden und anschlie-

ßend kristallisiert Gips aus der übersättigten Sulfatlösung

aus. Die sich formenden Kristalle erzeugen gerichteten

Druck, das heißt Kräfte in Richtung des Kristallwachs-

tums, das bedeutet meistens senkrecht zur Oberfläche der

Risse und Klüfte. Dadurch werden diese geöffnet, und es

können sich neue Risse bilden. Gleichzeitig wird Gegen-

druck erzeugt. Reicht dieser aus, kann das Kristallwachs-

tum aufhören. Dieser Vorgang ist auch möglich, wenn kei-

ne Sulfatlösung mehr zufließt oder das Kristallwachstum

den Zufluss von Wasser stoppt.

  • 2.2.2 Quelldrücke in Gipskeuper

Paul [22] und Paul & Wichter [23] haben beim Wagen-

burgtunnel mit Messdosen Kontaktspannungen auf das

Betonsohlgewölbe von 1,5 bis 5,5 MPa gemessen. Ähnlich

große Streuungen der Kontaktspannung wurden bei Mes-

sungen in anderen Tunneln wie beim Belchentunnel [3],

Freudensteintunnel [24] oder beim Lilla Tunnel in Spa-

nien [17] [18] beobachtet. Gleiche Streubereiche von

Quelldrücken wurden an Laborproben aus dem Hauen-

stein-Basistunnel [8] [13] gemessen. Aus Messungen in

der Auskleidung [25] [26] und Beobachtungen [3] sind

rückgerechnete Quelldrücke geringer (1,8 bis 2,5 MPa)

und zeigen kleinere Schwankungen. Diese Quelldrücke

entsprechen auch den mittleren Spannungen an der An-

hydritgrenze (vgl. Bild 1).

  • 2.2.3 Beobachtungen von Fasergipseinlagen im Gebirge

Gipskeuper zeigt oft mit Gips gefüllte Schub- und Zugris-

se, sowie Bankungsfugen, wie sie im Engelberg-Basis-Tun-

nel (Bild 2) von Spaun [27] aufgenommen und im Freu-

densteintunnel von Berner [28] beobachtet wurden. Diese

nicht durchlaufenden Gipsbänder stützen die vorherigen

Hypothesen über die Kraft des Quelldrucks, dass die mitt-

lere Quellspannung im Gebirge geringer als der Kristalli-

sationsdruck ist.

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

GEAT‘05 [33], focusing on experience from Alpine tun-

nelling in Switzerland, and at the Asian Rock Mechanics

Symposium (Kaiser [34]), highlighting the impact of brit-

tle failure on construction practicality [35] [36].

When building in highly stressed rock, instability is

imminent and a clear understanding of the rock behaviour

is required. In recent years, this aspect of behaviour identi-

fication has received increasing attention. Rock behaviour

matrices as developed by Hoek et al. [37], expanded by

Kaiser et al. [31] and by Palmstrom & Stille [38], and de-

veloped by Schubert & Goricki [39] for the Austrian code,

are all helpful to identify and group similar excavation be-

haviours. However, these behaviour classifications general-

ly tend to underestimate the impact of brittle fracturing.

For this reason, Kaiser et al. [31] introduced a stress level

rating parameter (σ θmax /UCS) for the stress axis of the tun-

nel instability matrix as an indicator to assist in anticipat-

ing brittle, spalling-type failure processes. Today, when en-

gineering excavations in highly stressed ground, brittle fail-

ure processes must be considered and appropriate models

used to arrive at acceptable designs [40] [41].

The term “brittle” is used here to indicate spalling-

type failure due to tensile crack or fracture propagation

and not to describe the more general process of plastic

post-peak strain.

Various studies [42] [43] [31] [44] have revealed that

brittle failure processes lead to breakouts and often domi-

nate the rock mass behaviour near excavations [45]. Kaiser

& Kim [36] demonstrated for massive to blocky, brittle

rock that the failure envelope for brittle rocks and rock

masses are best represented by a tri-linear or s-shaped fail-

ure envelope (Figure 3); to account for the mostly tensile

fracturing in the low confinement range. To the left of the

spalling limit in Figure 3, where the confining stresses are

relaxed, extensional fracture propagation processes domi-

nate and lead to spalling rather than shear failure.

The transition between shear failure and brittle fail-

ure is represented in Figure 3 by the spalling limit defined

by the stress ratio σ 1 /σ 3 . For very heterogeneous rock

types the spalling limit is often < 10 but may be > 10 in ho-

mogeneous materials [46] [36].

Standard shear failure criteria (e.g., Mohr-Coulomb

failure criterion) do not account for the strength reduction

due to extensional type damage initiation and propaga-

tion with eventual spalling, and thus are only applicable to

the right of the spalling limit (see Figure 3). To the left of

the spalling limit, standard shear failure envelopes tend to

over-predict the in-situ rock mass strength. In more gener-

al terms, the fundamental rock and rock mass strength

equations must contain confinement-dependent terms for

both the cohesive and the frictional strength terms [29].

  • 3.1.1 Brittle failure of “intact” rock

For intact rock, it was previously assumed that the failure

envelope of the intact rock is non-linear with a steady cur-

vature as per the Hoek-Brown criterion. However, on clos-

er examination of published data, it is evident that this as-

sumption is not valid for most intact rocks [36] [29].

If the confinement, expressed as minimum principal

stress, is sufficient (typically greater than about UCS/10)

and tensile stress conditions are suppressed in the rock,

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

Fig. 2. Test chamber II of Engelberg Base Tunnel: fibrous gypsum in shear and tensile fractures and bedding planes of anhydrite and gypsum bearing clay- and siltstones Bild 2. Versuchskammer II im Versuchsstollen des Engel- berg-Basis-Tunnels: Fasergips in Zugrissen (Sprödbrüchen) und Bankungsfugen von Tonstein mit Anhydrit und Gips

  • 3 Sprödbruchvorgänge im Fels um Untertagbauten

    • 3.1 Sprödbruchvorgänge in hartem Gebirge

Während der letzten Jahrzehnte haben sich die Erkennt-

nisse von sprödem Verhalten in hartem Gestein bei gro-

ßen Untertagbauten im Bergbau und Infrastrukturbauten

wesentlich verbessert. Die qualitative Extrapolation dieser

Erkenntnisse und Arbeiten von mitwirkenden Forschern

führte zum Schluss, dass ähnliche Sprödbruchvorgänge

Quellvorgänge beeinflussen, wenn nicht gar beherrschen

und deshalb das Quellpotenzial um Untertagbauten be-

einflussen [29] [30]. Die relativen Spannungsverhältnisse,

d.h. das Verhältnis hohe Gebirgsspannung zu Gesteinsfes-

tigkeit dürften ähnlich sein für diese harten Gesteine, wie

quellende, weniger feste Sedimentgesteine bei geringerer

Überlagerung. Die Erfahrungen mit Sprödbruchvorgän-

gen im tiefen Bergbau und alpinem Tunnelbau, aber feste-

rem Gestein, wurden in verschiedenen Vorträgen vorge-

stellt, wie beim GeoEng 2000 [31], wo Resultate eines

Jahrzehnts angewandter Forschung präsentiert wurden.

Erkenntnisse und Erfahrungen beim Bau der Alpen Basis-

tunnel wurden an der GEAT’99 [32] und der GEAT‘05

[33] vorgestellt. Beim Asian Rock Mechanics Symposium

wurden die Auswirkungen von Sprödbruch auf die Aus-

führbarkeit während des Baus gezeigt [34] [35] [36].

Wird in hoch beanspruchtem Gebirge gebaut, so stel-

len Instabilitäten eine ständige Gefahr dar, und es ist wich-

tig, das mögliche Gebirgsverhalten vorherzusehen. Tabella-

rische Darstellungen in Matrizenform des Felsverhaltens,

wie ursprünglich von Hoek et al. [37] entwickelt, weiter-

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

Fig. 3. Tri-linear failure envelope accounting for brittle ex- tensional failure in the lower confinement stress range, left to the spalling limit or typically left of σ 3 UCS/10; after [50] [56] Bild 3. Dreiteilige bruchumhüllende Kurve, die sprödes Zugversagen bei geringem Seitendruck berücksichtigt: Links der Sprödbruchgrenze oder typisch etwa σ 3 UCS/10; nach [50] [56]

such that crack propagation is inhibited or at least drasti-

cally reduced, the conventional shear strength criteria ap-

ply. The confinement limit at which this transition occurs

depends on various factors such as micro- and macro-

scale rock heterogeneities. Kaiser & Kim [36], based on

data from Hoek, showed that a tri-linear or s-shaped enve-

lope is applicable to many intact rock types, even to rocks

that are typically not considered as brittle rocks. The ap-

parent ACS (definition shown in Figure 3), obtained by

back-projection of a linear fit line to data at σ 3 jUCS/10,

may be as high as 2.5 UCS obtained from laboratory un-

confined tests. Considering a wide spectrum of rock types,

ACS is typically 1.5 to 1.8 times UCS [36]. Amann [47] re-

cently obtained the same multiplier ACS/UCS from labo-

ratory tests on Opalinus clay.

  • 3.1.2 Rock mass strength of brittle failing rock

Based on the experiences summarized above from tun-

nelling in massive to moderately jointed, brittle rock mass-

es, it was found that damage initiation occurs at a stress

level (σ ϑmax /UCS) well below unity, i.e., at about 0.35 to

0.5 UCS [42] [48] [43] [41]. The strength envelope of brit-

tle failing rock masses as obtained from in-situ observa-

tions follows a similar, often more pronounced, s-shaped

failure envelope as the intact rock [36] [29].

entwickelt von Kaiser et al. [31] und Palmstrom & Stille

[38] und angepasst für die Österreichische Tunnelbaunorm

von Schubert & Goricki [39] sind zweckmäßig, um ein

ähnliches Verhalten beim Ausbruch zu klassifizieren. Die-

se Verhaltensklassifikationen führen aber meist dazu, den

Einfluss von Sprödbruchvorgängen zu unterschätzen.

Kaiser et al. [31] führten deshalb den Belastungsindex

(σ θmax /UCS) ein, der auf der Spannungsachse angibt, wann

Sprödbruchvorgänge zu erwarten sind. Mit den heutigen

Kenntnissen sind Sprödbruchvorgänge voraussehbar und

entsprechende Bemessungsmethoden zu verwenden, die

eine sichere Bemessung und Bau erreichen [40] [41].

Im Folgenden wird der Ausdruck „spröd“ verwendet,

um Abplatzungen infolge Bildung von Zugrissen oder

Rissfortpflanzungen zu beschreiben und nicht den allge-

meinen Vorgang des dehnungsbezogenen Scherfestig-

keitsabfalls nach Überschreiten der Höchstfestigkeit, wenn

Gestein abgeschert wird.

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass diese

spröden Bruchvorgänge zu Ablösungen (Ausbrüchen)

führen und oft das Gebirgsverhalten um Untertagbauten

beherrschen [31] [42] [43] [44] [45]. Kaiser & Kim [36]

zeigten für massigen bis blockigen spröden Fels auf, dass

die Festigkeit für solches Gestein und Gebirge am besten

mit einer dreiteiligen linearen, oder s-förmigen umhüllen-

den Bruchkurve beschrieben wird (Bild 3). Damit wird

dem Versagen durch Zug im Bereich des geringen Seiten-

drucks Rechnung getragen. Links der Sprödbruchgrenze

in Bild 3, wo der Seitendruck gering ist, bilden sich Zugris-

se aus, die zu Auflockerungen und Abplatzungen führen.

In diesen Spannungszuständen treten kaum Scherbrüche

auf.

Der Übergang vom Scherbruch zu Sprödbruch ist in

Bild 3 dargestellt, durch den Schnittpunkt mit der Abplat-

zungsgrenze (Sprödbruchgrenze) als Hauptspannungsver-

hältnis σ 1 /σ 3 definiert. Für sehr heterogenen Gebirge kann

diese < 10 betragen, aber in homogenem Material > 10

überschreiten [46] [36].

Normale Scherbruchkriterien wie das Mohr-Cou-

lomb-Bruchkriterium berücksichtigen die Abminderung

der Festigkeit infolge Auslösung von Brüchen durch Zug-

dehnungen und deren Ausbreitung, die zu Abplatzungen

führen können, nicht. Diese Bruchkriterien sind nur

rechts der Abplatzungsgrenze anwendbar (Bild 3). Links

der Sprödbruchgrenze (Abplatzungsgrenze) überschreiten

normale Bruchkriterien die Gebirgsfestigkeit. Generell

kann man sagen, dass die grundlegenden Gesteins- und

Gebirgsfestigkeitsparameter die Auswirkungen des Seiten-

drucks sowohl bei der Kohäsion wie beim Reibungsanteil

berücksichtigen müssen [29].

  • 3.1.1 Sprödes Versagen von Gestein

Bisher wurde angenommen, dass die umhüllende Bruch-

kurve für intaktes Gestein, wie beim Hoek-Brown Kriteri-

um, ein stetige nichtlineare Kurve sei. Die neuerliche Ana-

lyse von veröffentlichten Daten führt zum Schluss, dass

diese Annahme für die meisten Gesteine nicht zutrifft [36]

[29].

Ist die Einspannung, dargestellt als kleinste Haupt-

spannung, größer als ein Zehntel der einaxialen Druckfes-

tigkeit (UCS/10) und wird die Entspannung des Gebirge

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

  • 3.2 Extrapolation to weaker, swelling rocks

As indicated above, relatively high K 0 -values are to be ex-

pected at shallow depth near tunnels in rocks with

swelling potential and it is possible that stress-driven frac-

turing is caused by these high horizontal stresses in the

floor and roof of a tunnel.

Since swelling processes require access of water and

this could be facilitated by spalling-type fractures, brittle

failure behaviour with associated extensional fracture de-

velopment was initially hypothesized by Kaiser & Kim

[36] as a potentially controlling mechanism in creating a

water-conducting zone beneath the tunnel invert. Such

brittle fractures during tunnel construction in anhydrite

bearing rocks can be deduced from the observations by

Grob [3] and were observed by Spaun [4]. As illustrated by

Kaiser [29], brittle extensional fractures may also occur at

the front of the yield zone. Furthermore, since part of rock

prone to spalling is in a tensile or near tensile state, the

fractures created by brittle failure tend to open up and

thus have low contact pressures, facilitating water flow

and the transformation of anhydrite to gypsum and crystal

growth causing swelling pressures.

Therefore, if gypsum crystal growth is most likely to

occur where water has access to anhydrite and the state of

stress is favourable for stress fracturing, then it would be

expected that swelling should occur where the rock is

damaged, i.e., near the yield front. On the low confinement

side of the spalling limit, water has access through frac-

tured ground and the rock mass is essentially free swelling

until the mean rock stress or the pressure provided by the

rock support is sufficient to prevent further swelling. It

would then be anticipated that the transformation of an-

hydrite to gypsum would be most active at locations where

the state of stress is near the spalling limit.

  • 4 Implications of brittle failure for tunnels in swelling rocks

The process of brittle failure is explored by modelling the

rock behaviour with a bi-linear model that considers the

damage initiation and spalling limit. The ground proper-

ties as derived by Amann et al. [30] were used for the

models presented in the following sections (Table 1):

A typical horseshoe-shaped tunnel profile with differ-

ent types of flat invert, 100 m overburden and characteris-

tic horizontal stress ratios K 0 = 0.5, 1.0 and 2.0, was ana-

lyzed with the finite element program Phase2 developed

by Rocscience, Toronto.

  • 4.1 Shape effects on damaged zone around a tunnel

The mean stresses of this parametric study are presented

in Figure 4. In addition, the constant confinement con-

tours at σ 3 = 1 MPa are highlighted in black; and the con-

stant spalling limit σ 1 /σ 3 = 7 in red. The rock in the walls

and below the flat to slightly curved floor is always at low

confinement (deep seated black contour) and the state-of-

stress falls to the left of the spalling limit (red contour),

even if the mean stress is relatively high (as for K 0 = 2;

elastic and brittle rock).

In Figure 4, mean stress contours from 0 to 2.5 MPa

are shown with 0.5 MPa increments. In the white zone,

unterdrückt, dann wird die Rissbildung verhindert oder zu-

mindest wesentlich vermindert, und die üblichen Scherfes-

tigkeitskriterien sind gültig. Die Entspannungsgrenze, an

der dieser Übergang stattfindet, hängt von verschiedenen

Faktoren ab, wie Heterogenitäten im Mikro- und Makro-

bereich des Gesteins. Kaiser & Kim [36] zeigten mit Daten

von Hoek, dass eine dreifach lineare oder eine s-förmig

umhüllende Bruchkurve für viele Felsarten zutrifft. Die

scheinbare Druckfestigkeit ACS (vgl. Bild 3) ist die lineare

Rückprojektion der Daten für > UCS/10 und kann bis das

2,5-fache der einaxialen Druckfestigkeit UCS aus Labor-

versuchen betragen. Je nach Felsart beträgt das Verhältnis

ACS/UCS 1,5 bis 1,8 [36]. Für Opalinuston hat Amann

[27] kürzlich einen Faktor ACS/UCS = 1,8 ermittelt.

  • 3.1.2 Gebirgsfestigkeit von spröd brechendem Gebirge

Aufgrund der zuvor beschriebenen Erfahrungen bei Tun-

nelbauten in massigem bis wenig geklüftetem Fels, wurde

herausgefunden, dass eine Rissbildung bei Tangential-

spannungen σ θmax weit unter der einaxialen Druckfestig-

keit einsetzt. Das Verhältnis (σ θmax /UCS) bzw. CI/UCS

wurde aus Feldbeobachtungen ermittelt und beträgt etwa

0,35 bis 0,5 [42] [48] [43] [41]. Die aus Feldbeobachtun-

gen bestimmte umhüllende Kurve für spröd brechendes

Gebirge ist ähnlich, oft mit stärker ausgebildeter s-Form

als für Gestein [29] [36].

  • 3.2 Extrapolation für wenig festes, oft quellendes Gebirge

Wie zuvor dargelegt, werden in Fels mit Quellpotenzial bei

geringer Überlagerung ein relativ hoher Spannungsbeiwert

K und hohe Horizontalspannungen erwartet. Es ist mög-

lich, dass diese hohen Horizontalspannungen in Sohle

und Scheitel Risse auslösen.

Weil Quellvorgänge den Zutritt von Wasser verlangen,

kann sich das Geschehen durch sich öffnende Risse ver-

stärken. Die Hypothese, dass sprödes Versagen mit dazu-

Table 1. Representative rock mass properties for swelling rocks as used for numerical modeling

Tabelle 1. Maßgebende Gebirgseigenschaften für quellendes Gebirge verwendet in numerischen Analysen

Unconfined compression strength

20 ± 5 MPa

Einachsige Druckfestigkeit UCS

Parameter describing curvature

10

– 15

of Hoek-Brown envelope m i Krümmungsparameter der Umhüllenden

 

m

i nach Hoek-Brown

Geological Strength Index GSI

70

– 80

Geologischer Festigkeitsindex GSI

 

Tensile strength

2 ± 1 MPa

Zugfestigkeit

Young’s modulus

20 ± 10 GPa

Elastizitätsmodul

Poisson’s ratio

0.25 – 0.3

Querdehnungszahl

Spalling limit

7 – 10

Sprödbruchgrenze

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

outside the tunnel, the mean stress exceeds 2.5 MPa and

swelling is unlikely (see Figure 1) as sufficient confine-

ment should exist to counteract the swelling pressure due

to crystal growth. Prior to tunnelling, the mean stress ex-

ceeds this threshold value below the anhydrite limit at

about 50 to 80 m (see Figure 1) depth. The zones with an-

ticipated failure in tension or shear are indicated by sym-

bols: x for shear and o for tensile failure.

For K 0 = 0.5 (Figure 4a), the assumed strength of the

rock is sufficiently high to prevent yield around the tunnel

(no contour plots for plastic yield). In the invert, a com-

paratively large zone of low mean stresses, relative to the

crown, is observed in this case. The wide distribution of

mean stresses between 1 and 2 MPa suggests that such a

low stress ratio is unlikely. At this stress state, the anhy-

drite ought to already have been transformed to gypsum

prior to tunnelling.

gehörender Ausbildung von Ausdehnungsrissen auftritt,

wurde ursprünglich von Kaiser & Kim [36] als möglicher

Mechanismus der Bildung einer Wasser führenden Zone

unter der Tunnelsohle vorgeschlagen. Sprödbrüche wäh-

rend des Baus von Tunneln in anhydritführendem Fels

können aus den Beobachtungen von Grob [3] abgeleitet

werden und wurden von Spaun [4] beobachtet. Wie von

Kaiser [29] beschrieben hat, können spröde Dehnungs-

brüche auch an der Bruchfront (Grenze der Sprödbruch-

zone) auftreten. Durch diese Vorgänge ändern sich

Druckspannungen in Zugspannungen oder werden zu-

mindest stark abgebaut, weil die durch Sprödbruch ent-

standenen Risse die Tendenz haben, sich bei niedrigen

Kontaktspannungen zu öffnen. Der Durchfluss von Was-

ser und damit die Lösung von Anhydrit wird gefördert und

bei Überschreitung der Lösungsgrenze die Kristallisation

von Gips ausgelöst und somit der Quelldruck aufgebaut.

(a)

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

(b)

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

(c)

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

Fig. 4. Mean stress contours (range 0 to 2.5 MPa; white > 2.5 MPa) near unsup- ported tunnels with flat and curved invert at 100 m depth in elastic rock (left) and in brittle failing rock (centre and right) for K o = 0.5 (a), K o = 1 (b) and K o = 2 (c) bottom row; σ 3 = 1 MPa contour (black); spalling limit = 7 contour (red); failure indicators: x = shear, o = tensile failure Bild 4. Verlauf der mittleren Hauptspannung (Bereich 0 bis 2,5 MPa; weiß > 2,5 MPa) um ungestützte Tunnel in 100 m Tiefe in elastischem Gebirge (links) und in Gebirge mit sprödem Versagen (Mitte und rechts) für K o = 0,5 (a), 1 (b),

  • 2 (c); Verlauf σ 3 = 1 MPa, schwarze Linie; Verlauf der Abplatzungsgrenze =

  • 7 (rot); Bruch; Indikatoren: x = Scherbruch, o = Zugbruch.

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock
W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock
W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock
W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

For K 0 = 1 (Figure 4b) and in elastic rock, the mean

stress σ m is higher but, below the flat invert, still below 2.5

MPa. Thus swelling may be likely due to the reduction of

mean stresses. With the assumed strength, brittle fracturing

occurs below the flat invert but not with the curved floor;

only minor spalling occurs at the excavation boundary.

For K 0 = 2 (Figure 4c), a larger zone of shear and ten-

sion failure develops beneath the flat and curved invert as

spalling-type fracturing is indicated. As a consequence, the

mean stress drops below 2.5 MPa for much of the failed

rock in the floor.

In summary, spalling is to be expected in zones of low

confinement in the flat to slightly curved floor where the

state of stress exceeds the spalling limit. The controlling

factors are the tunnel shape and the stress ratio K 0 .

The most likely place for brittle fracture induced

swelling should be found at the interface of yielded and elas-

tic ground [49] where new extensional fractures and flow

paths are created. At these locations, the hydraulic conduc-

tivity is increased and the potential for chemical transforma-

tion is assisted by low stresses in the tensile fractures. As il-

lustrated by Figure 4, the zone below the flat floor is most

prone to this process. Since water in a tunnel flows on the

floor, it will find ways into the invert. Tunnels in the Jura

Mountains often pass through different types of sedimentary

rock, some being water-bearing limestone, thus water may

also be brought from outside to the rock with swelling po-

tential. As indicated below, construction sequences may also

contribute to brittle fracture and enhance swelling potential.

Die Ausdehnung der Zone mit Sprödbrüchen ist für das

Verständnis von Quellvorgängen entscheidend.

Gipskristalle können dort wachsen, wo Wasser Anhy-

drit lösen kann und der Spannungszustand die Rissbil-

dung zulässt. So kann das Quellen dort erwartet werden,

wo Gebirge zerbrochen wird, d.h. an der Bruchfront

(Grenze der Sprödbruchzone). Bei geringer Einspannung,

d.h. an der Sprödbruchgrenze (Abplatzungsgrenze), hat

Wasser durch gebrochenen Fels Zugang und Anhydrit

kann zu Gips umgewandelt werden. Das Gebirge kann im

Wesentlichen frei quellen bis die mittlere Spannung genü-

gend angestiegen ist oder die Sicherungsmaßnahmen aus-

reichend Widerstand bieten, um das weitere Quellen zu

verhindern. Deshalb wird vermutet, dass die Umwandlung

dort am stärksten ist, wo der Spannungszustand nahe der

Sprödbruchgrenze ist.

  • 4 Ausdehnung der Zone mit Sprödbrüchen in quellendem Gebirge

Um die mögliche Ausbildung von Bereichen mit Spröd-

brüchen zu untersuchen, werden mit in einem bi-linearen

Modell numerische Analysen durchgeführt, wobei der Be-

ginn der Rissbildung und Sprödbruch modelliert werden.

Als Grundlagen dienen die von Amann et al. [30] verwen-

deten Daten aus den Untersuchungen für den Belchen-

tunnel (Tabelle 1).

Die Untersuchungen wurden an hufeisen- bis kreis-

förmigen Tunneln für drei charakteristische Horizontal-

Literatur zum Tunnelbau B E R N H A R D M A I D L
Literatur zum Tunnelbau
B E R N H A R D
M A I D L ,
M A R T I N
H E R R E N K N E C H T,
GERHARD GIRMSCHEID
ULRICH MAIDL, GERHARD WEHRMEYER
Maschineller Tunnelbau
im Schildvortrieb
Baubetrieb und Bauverfahren
im Tunnelbau
2., aktualisierte Aufl age
2. vollst. überarb. u. erw. Aufl .
2008. 713 S., 536 Abb., 108 Tab., Gb.
2011. ca. 480 S., ca. 350 Abb., ca. 22 Tab., Gb.
€ 149,– *
ca. € 119,– *
ISBN: 978-3-433-01852-1
R
ISBN: 978-3-433-02948-0
Im Buch werden sämtliche Bauverfah-
Erscheint Januar 2011
ren für die Planung und Durchführung
Das Buch stellt die Grundsätze des ma-
moderner Tunnelbauwerke vorgestellt.
schinellen Schildvortriebes und die unter-
Vortriebsarten und -verfahren, Spezial-
schiedlichen Maschinenarten vor. Es liefert Berechnungsansätze und
tunnelbauverfahren, Logistiksysteme, Baustelleneinrichtung und
Konstruktionshinweise und behandelt dabei zahlreiche Detailfragen.
Fertigungsanlagen werden detailliert erläutert.
E
H R S G . :
K O N R A D
B E R G M E I S T E R ,
B E R N H A R D
M A I D L ,
L E O N H A R D
S C H M I D ,
JOHANN-DIETRICH WÖRNER
WILLY RITZ, MARTIN HERRENKNECHT
Beton-Kalender 2005
Hardrock Tunnel Boring Machines
Fertigteile, Tunnelbauwerke, Teile 1 und 2
2008. 356 pages, 256 fi g., 37 Tab.,
2004. 1348 S., 1057 Abb., 258 Tab., Gb.
Hardcover.
€ 165,– *
€ 89,– *
Fortsetzungspreis: € 145,– *
ISBN: 978-3-433-01676-3
ISBN: 978-3-433-01670-1
This book covers the fundamentals of
Die von der Fertigungsmethode beein-
tunnelling machine technology: drilling,
flusste Tragwerkplanung mit Beton fertig-
tunnelling, waste removal and securing.
teilen wird detailliert und gemäß der
It treats methods of rock classification for
Neufassung von DIN 1045 erläutert. Für Tunnelbauwerke werden
the machinery concerned as well as legal issues, using numerous
die geomechanische Planung, die statische Berechnung und
example projects.
Bau verfahren behandelt.
Ernst & Sohn
Verlag für Architektur und technische
Wissenschaften GmbH & Co. KG
Kundenservice: Wiley-VCH
Boschstraße 12
D-69469 Weinheim
Tel. +49 (0)6201 606-400
Fax +49 (0)6201 606-184
service@wiley-vch.de
A
W
i
l
e
y
C
o
m
p
a
n
y
Online-Bestellung: www.ernst-und-sohn.de
* Der €-Preis gilt ausschließlich für Deutschland. Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Irrtum und Änderungen vorbehalten. 0202100006_dp

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

  • 5 Comparison with field evidence

Many case histories could be used to sustain the hypotheses

established, but due to space limitations this is not exten-

sively possible and only a few major cases are briefly pre-

sented. During the construction of the Belchen Tunnel [3],

brittle failure was observed in the invert. Such brittle failure

can be explained with brittle failure due to the unfavourable

construction sequence with the lateral side drifts, the exca-

vation of the heading and the delayed placement of the in-

vert. Swelling continues today below the invert [29].

The Adler Tunnel was constructed with a TBM fol-

lowed by an initial segmental liner and a cast-in-place lin-

er in the crown. Swelling behaviour is being monitored at

four cross-sections with sliding micrometers and stress

cells [49]. The stress cells indicate swelling pressures be-

tween 0.5 and 1.8 MPa. The swelling is limited to a depth

of one meter to less than two meters below the circular in-

vert. This zone corresponds to the one where reduced

mean stresses and fracturing was predicted by the numer-

ical model (see Figure 4c, right).

The Chienberg Tunnel experienced swelling behav-

iour of the flat invert in the top heading [50] and heave at

some distance from the tunnel [51] [52]. The tunnel is

near the anhydrite-gypsum boundary, where high horizon-

tal stresses have to be expected. Analyses (Figure 5) indi-

cate that for 60 m overburden and K = 3.0, brittle failure

develops in the invert of the top heading and the stress is

substantially reduced outside the tunnel. Thus the

swelling behaviour may be explained by brittle fracturing.

The behaviour of the Lilla Tunnel near Tarragona,

Spain with the observed heave of the flat invert [17] [18]

indicate the formation of brittle fractures below the invert,

where swelling due to anhydrite gypsum transformation is

taking place.

  • 6 Conclusions and implications for construction of tunnels in swelling ground

The qualitative evidence presented strongly supports the

hypothesis that brittle fracturing enhances the swelling

potential, and that constructive means should be adopted

to minimize brittle fractures zones during the advance of

tunnels in swelling rock. Furthermore, constructive means

should be used to minimize the opening of spalling frac-

tures. The following key aspects emerge:

Recognize impact of brittle failure processes: The nu-

merical analyses considering in situ stresses from over-

consolidation and gypsum crystallization and consider-

ation of construction sequences combined with brittle

fracture behaviour have provided new insights into the

behaviour of tunnels in swelling rock and the develop-

ment of swelling pressures. The initial state of stress is a

critical element for the determination of stress-fractured

zones and related stress redistributions. This is of partic-

ular importance for shallow tunnels with high horizontal

stresses since the initial stress state is already near the

physically (geotechnical) possible limit equilibrium

state. Design procedures should consider brittle failure

as a trigger for swelling.

Avoid brittle fracture and formation of micro cracks:

The excavation and construction sequence in rocks with

spannungsbeiwerte K 0 = 0,5, 1,0 und 2,0 durchgeführt.

Die Überlagerung des Tunnels betrug 100 m.

  • 4.1 Auswirkung von Form und Horizontalspannung auf die

spröd gebrochene Zone

Die berechneten mittleren Normalspannungen σ m sind in

Bild 4 dargestellt. Zusätzlich ist als schwarze Linie der

Verlauf der kleinsten Hauptnormalspannung σ 3 = 1 MPa

abgebildet und als rote Linie die Grenze des Sprödbruchs

für σ 1 /σ 3 = 7. Die Linie der kleinsten Hauptspannung σ 3 =

1 MPa, welche die seitliche Einspannung im Gebirge dar-

stellt, hat in jedem Fall und für alle Horizontalspannungs-

beiwerte einen großen Abstand zur Tunnellaibung. Weiter

sind die Zonen gleicher mittlerer Hauptspannung in

Schritten von 0,5 MPa zwischen 0 und 2,5 MPa darge-

stellt. In der weißen Zone außerhalb des Tunnels über-

schreitet die mittlere Normalspannung σ m = 2,5 MPa. Für

eine Mittelspannung, die kleiner als σ m = 2,5 MPa ist, wird

das Quellen von Gipskeuper als möglich angesehen (vgl.

Bild 1). Oberhalb des oft in 50 bis 80 m Tiefe liegenden

Anhydritspiegels dürfte dies im ungestörten Gebirge der

Fall sein.

Für K 0 = 0,5 (Bild 4a), ist die zugrunde liegende Fes-

tigkeit des Gebirges ausreichend, sodass die Scherfestig-

keit nicht überschritten wird. In der Sohle wird eine recht

große Zone mit mittlerer Normalspannung von 1 bis

2 MPa ermittelt. Dies lässt vermuten, dass eine solch nied-

rige Horizontalspannung sehr unwahrscheinlich ist. Der

Anhydrit wäre deshalb schon im natürlichen Zustand zu

Gips umgewandelt worden. Weiter ist dies ein Argument

für hohe Horizontalspannungen, da natürlicher Anhydrit

in 100 m Tiefe sonst nicht existieren könnte.

Für K 0 = 1 (Bild 4b) ist im elastischen Fall die mittle-

re Spannung um den Tunnel höher, sinkt aber in der Soh-

le unter 2,5 MPa. So tritt eine Zone mit möglichen Quell-

vorgängen auf. Für die angenommene Festigkeit ergeben

sich für die flache Sohle Sprödbrüche, nicht aber für den

Kreisquerschnitt, wo nur eine dünne Zone am Ausbruch-

rand Brüche anzeigt.

Für K 0 = 2 (Bild 4c) liegen im elastischen Fall die

mittleren Spannungen über 2,5 MPa. Unter einer flachen

wie gekrümmten Sohle bilden sich Sprödbrüche aus, weil

die Abplatzungsgrenze überschritten wird. Für den größ-

ten Bereich mit Sprödbrüchen in der Sohle sinkt die mitt-

lere Normalspannung unter σ m = 2,5 MPa.

Sprödbrüche (Abplatzungen) treten bei geringer Ein-

spannung, vor allem unter flachen und wenig gekrümmten

Sohlen auf, wo die Sprödbruchgrenze überschritten wird.

Bestimmende Faktoren sind der Tunnelquerschnitt und

die Horizontalspannung K 0 .

Der wahrscheinlichste Ort für die durch Sprödbrüche

ausgelösten Quellvorgänge ist an der Grenze zwischen

elastischem und gebrochenem Untergrund [29], wo sich

durch das Ausdehnen neue Risse und Fließwege bilden. In

diesen Bereichen wird die Durchlässigkeit erhöht und die

Quellfähigkeit infolge niedriger Normalspannung vergrö-

ßert. Bild 4 zeigt, dass dieser Bereich meist in der Sohle

liegt. Wasser fließt im Tunnel auf der Sohle und in Dräna-

gegraben und findet den Weg unter die Sohle. In vielen

Tunneln im Jura, besonders im Faltenjura, werden Sedi-

mentgesteine unterschiedlicher Durchlässigkeit und Was-

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

swell potential should be chosen such that zones with

brittle failure do not form or are kept as small as possi-

ble. The installation of the liner should be as close to the

tunnel face as possible to prevent opening of stress-dri-

ven fractures.

Retain as much as possible of the confining stresses in

the ground: The existing (radial and tangential) stresses

in the ground should be kept locked in the ground. This

means that the so-called ring closure should be as close

to the face as possible. Stress relaxation due to late in-

vert closure must be avoided. Allowing deformation in

compressible zones can be detrimental as it encourages

deepening of brittle fracture zones and thus promotes

swelling while not reducing swelling pressures caused by

anhydrite-gypsum transformation.

Select preventive construction sequences: As a conse-

quence of the above, appropriate construction proce-

dures must be chosen. Invert and ring closure must be

close to the face of the tunnel. Full-face excavation is

necessary, if excavated by conventional means face sup-

port may be required. Full-face hard rock Tunnel Boring

Machine with a shield and immediately following pre-

cast segmental liner may be most suitable, if the face is

stable enough to prevent over-excavation.

Design of liner to resist pressures against swelling pres-

sures – In the fractured zones crystallization pressures

will develop. They will not develop over the entire zone

of the fractured rock and are directional. Pressures

back-calculated from liner loads (1.8 to 2.5 MPa) show

less scatter than pressures measured by stress cells (1.5

to 6 MPa) and are smaller than the theoretical crystal-

lization pressures (3.7 MPa). The irregular distribution

of swelling pressure as measured by contact stress cells

may be the cause of localized irregular development of

crystallization pressures.

Obtain relevant and representative laboratory test data:

If brittle failure dominates swelling behaviour, parame-

ters such as tensile and compressive strength are neces-

sary of models that simulate brittle failure. Furthermore,

brittle failure models must be adopted to assess the

depth of fracturing. Laboratory test should be carried

out determining crack initiation during testing. The

compression tests should be carried out in a servo-con-

trolled testing machine in order to determine also the

crack initiation in these heterogeneous rocks with anhy-

drite and clay-shale. Sedimentary rocks are particularly

prone to damage to the samples during boring for site

investigations. Hence, appropriate drilling procedures

should be used to limit the damaging and softening of

the rock.

References

[1] Yong, S., Kaiser, P.K., Löw, S. & Corrado, F.: The Role of heterogeneity on the development of excavation induced fractures in the Opalinus Clay. Canadian Geotechnical Con- ference, Edmonton, 2008. [2] Vietor, T., Blümling, P. & Armand, G.: Tunnel- und Bohrlochdeformationen; Frühjahrstagung der Schw. Gesellschaft für Boden- und Felsmechanik, Fribourg, Mit- teilungen No. 154, pp. 41–44. 2007.

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock
W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

Fig. 5. Heading and bench excavation: Mean stress con- tours (range 0 to 2.5 MPa; white > 2.5 MPa) near tunnels with heading (left) and circular invert (right) at 60 m depth in brittle failing rock for K o = 3; σ 3 = 1 MPa contour (black); spalling limit = 7 contour (red); failure indicators:

x = shear, o = tensile failure Bild 5. Kalotten und Strossenausbruch für Tunnel in sprö- dem Gebirge in 60 m Tiefe mit K o = 3; links nach Kalotten- ausbruch, rechts nach vollem Ausbruch des Kreisquer- schnitts mit Mittelspannungen (farbig: Bereich 0 bis 2,5 MPa; weiß > 2,5 MPa); Einspannungsgrenze σ 3 = 1 MPa (schwarze Linie); Sprödbruchgrenze = 7 (rote Linie); Ver- sagensindikatoren: x = Scherung, o = Zugbruch

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

[3] Grob, H.: Schwelldruck im Belchentunnel. Int. Symposium on Underground Construction, Lucerne 1972, pp. 99–119. [4] Spaun, G.: Über die Ursachen von Sohlhebungen in Tun- neln der Gipskeupers. Festschrift Leopold Müller-Salzburg zum 65. Geburtstag, pp. 245–260. Karlsruhe, 1974. [5] Steiner, W.: Swelling rock in tunnels: Characterization, ef- fect of horizontal stresses and Construction Procedures. Int. J. of Rock Mechanics and Mining Sciences & Geomech. Ab- stracts Vol. 30 (1993), No.4, pp. 361–380. [6] Einstein, H.H.: Tunnelling in Difficult Rock – Swelling Be-

haviour and Identification of Swelling Rocks. Rock Mechan- ics and Rock Engineering 29 (1996), No. 3, pp. 113–124. [7] Prasad, N.: Sedimentology of Keuper from the Belchentun- nel Eastern Swiss Juras. Doctoral Thesis, University Basel,

1970.

[8] Steiner, W.: Einfluss der Horizontalspannungen auf das Quellverhalten von Gipskeuper. Felsbau 25 (2007), No. 1, pp.

1–10.

[9] Brooker, E.W. & Ireland, H.O.: Earth pressure at rest relat- ed to stress history. Canadian Geotechnical Journal Vol. 2 (1965), No.1, pp. 1–15. [10] Schmidt, B.: Discussion on „Earth pressures at Rest relat- ed to Stress History“. Canadian Geotechnical Journal Vol. 3 (1966), No.4, pp. 239–242. [11] Kulhawy, F.H., Beech, J.F. & Trautmann, C.H.: Influence of geologicsl developement on horizontal stress in soil. Foun- dation Engineering Congress ASCE, Evanston, Illinious, USA, 1989. [12] Wichter, L.: Horizontal stresses in anhydirceous rock. Proc. Int. Congr. Rock mechanics, Aachen 1991, pp. 367–370.

[13] Nüesch, R., Steiner, W. & Madsen, F.: Long time swelling of anhydritic rock, mineralogical and microstructural evalua- tion. Proc. 8th Int. Conf. on Rock Mechanics, 1995, Tokyo, Japan, pp 133–138. [14] Hauber,L., Jordan, P., Madsen, F., Nüesch, R. & Vögtli, B.:

Tonminerale und Sulfate als Ursachen für druckhaftes Ver- halten von Gesteinen: Ursachen und Wirkungen des Quell- vorgangs. Forschungsauftrag des ASTRA 1966/039, Bericht 1162, VSS Zürich, 2005. [15] Schwotzer, M.: Natursteinverwitterung durch Gipswachs- tum: eine Modellstudie über die Umwandlung von Anhydrit zu Gips. Wasser- und Geotechnologie, 1/2002, pp. 42–48. [16] Schwotzer, M., Dehne, G. & Gerdes, A.: Gips als nachwachsender Rohstoff. Nachrichten. Forschungszentrum Karlsruhe, Vol. 39 (2007), pp. 169–172. [17] Alonso, E., Berdugo, I.R. & Tarragò, R.A.: Tunnelling in sulphate claystone. Proc. ECSMGE, Madrid, 2007. [18] Alonso, E. & Berdugo, I.R.: Expansive behaviour of sul- phate-bearing clays. Proc. Int. Conf. Problematic Soils. Fama- gusta, 2005. [19] Einstein, H. & Meyer, T.: Müller lecture: Puzzles in rock. Proc. 9th Int. Congress on Rock Mechanics, Paris, 1999. Vol. 3, pp. 1707–1740. [20] Flückiger, A., Nüesch, R. & Madsen, F.T.: Anhydritquel- lung. In Kohler (Hrsg.): Berichte zur Jahrestagung Regens- burg der Deutschen Ton- und Tonmineralgruppe e.V., 1994. pp. 146–153. [21] Wichter, L.: Quellen anhydrithaltiger Tongesteine. Bautechnik 66 (1989), Heft 1, pp. 1–6. [22] Paul, A.: Sohlhebungen beim Tunnelbau im Gipskeuper, Mechanismen – Auswirkungen –Bemessungsphilosophien. Lehrgang Felsmechanik und Ingenieurgeologie in Sargans

1995.

Techn. Akademie Esslingen, Niederlassung Sarnen,

1993.

[23] Paul, A. & Wichter, L.: Das Langzeitverhalten von Tunnel-

bauten im quellenden Gebirge – Neuere Messergebnis vom Stuttgarter Wagenburgtunnel. Taschenbuch Tunnelbau 1996, pp. 125–164. Essen: Verlag Glückauf, 1995.

serführung durchquert. Gebirgswasser kann deshalb auch

von außerhalb der quellfähigen Bereiche zugeführt wer-

den und die Quellvorgänge weiter verschlimmern. Wie in

den Fallbeispielen erwähnt, haben Bauvorgänge einen we-

sentlichen Einfluss auf Sprödbruchvorgänge und können

Quellvorgänge beschleunigen.

  • 5 Vergleich mit Beobachtungen bei ausgeführten Tunneln

Viele Fallstudien sind bekannt, zu denen die vorher be-

schriebenen Überlegungen zutreffen. Aus Platzgründen

sind ausführliche Beschreibungen nicht möglich, es wer-

den einige wesentliche Fälle miteinander verglichen.

Die beim Bau des Belchentunnels [3] und auch spä-

ter beobachteten, anhaltenden und fortschreitenden

Quellvorgänge lassen sich zum großen Teil mit Sprödbrü-

chen erklären, die wegen des ungünstigen Bauvorgangs

beim vorausgehenden Seitenstollen, beim Ausbruch der

Kalotte und dem späten Sohlschluss entstanden sind.

Die beim mit TBM erstellten Adlertunnel [49] beob-

achteten Quellhebungen unter der Sohle des kreisförmi-

gen Tunnels entsprechen den mit Berechnungen ermittel-

ten Sprödbruchzonen von 1 bis etwas mehr Meter Tiefe

(Bild 4c, rechts).

Die beim Chienbergtunnel beobachteten Quellhe-

bungen in der Sohle der Kalotte des Tunnels [50] und ne-

ben dem Tunnel [51] [52], lassen sich durch Spannungs-

umlagerungen (Bild 5), verbunden mit Sprödbruchvor-

gängen im Tunnel und geringer Überlagerung mit hohen

natürlichen Horizontalspannungen an der Anhydritgren-

ze, erklären. Die Analysen zeigen, dass sich unter der fla-

chen Kalottensohle tief reichende Sprödbrüche ausbilden,

die in einem Abschnitt beobachteten Quellhebungen las-

sen sich somit erklären. Nach dem Vollausbruch erstre-

cken sich die Zonen mit verminderter Mittelspannung

weit von den Ulmen weg, dies kann die Hebungen des Ge-

ländes neben dem Tunnel erklären.

Die beim Lillatunnel bei Tarragona gemachten Beob-

achtungen der Sohlhebungen [17] [18] deuten auch auf

Sprödbruchvorgänge unter der flachen Sohle hin, wo die

Anhydrit-Gips Umwandlung einsetzen konnte.

  • 6 Folgerungen und Konsequenzen für den Bau von Tunneln in quellendem Gebirge

Die zusammengestellten qualitativen Begründungen stüt-

zen die Hypothese, dass Sprödbruchvorgänge das Quell-

potenzial fördern und Bauvorgänge und Baumethoden

gewählt werden müssen, welche die Bildung von zerbro-

chenen Zonen und das Öffnen von Rissen während des

Tunnelbaus möglichst verhindern. Daraus ergeben sich

folgende Schlüsselaspekte:

Der Einfluss von Sprödbruchvorgängen muss berück-

sichtigt werden. Die durchgeführten numerischen Be-

rechnungen, unter Berücksichtigung von In-situ-Span-

nungen aus Vorbelastung und der Rekristallisations-

spannungen von Gips und der ausgeführten Bauvorgän-

ge, kombiniert mit Sprödbruchvorgängen, führte zu

neuen Erkenntnissen über das Verhalten von Tunneln

im quellenden Fels und der Entwicklung von Quelldrü-

cken. Der ursprüngliche Spannungszustand ist ein

Schlüsselelement für die Bestimmung der durch Span-

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

[24] Fecker, E.: Untersuchungen von Schwellvorgängen und Erprobung von Auskleidungskonzepten beim Freudenstein- tunnel. Taschenbuch Tunnelbau 1996, pp. 165–182. Essen:

Verlag Glückauf, 1995.

[25] Steiner, W., Rossi, P.P. & Devin, P.: Flatjack Measurements in the Lining of the Hauenstein Tunnel as a Design Base for the New Wisenberg Tunnel. Proc. Int. Congr. on Tunnelling, Toronto, 1989. [26] Steiner, W.: Wisenbergtunnel, Bahn 2000. Veröffentlichun- gen der FGU -SIA Tagung, Juradurchquerungen, Délemont, SIA-FGU, Tagungsbericht D 037, pp. 69–80. Zürich, 1989. [27] Spaun, G.: Über die Ursachen von Quellhebungen im Gip- keuper. Berichte 2. Nationale Tagung über Ingenieurgeologie, Fellbach, 1979, pp. 143–151. [28] Berner, D.: Die Geologie des Freudensteintunnels. Inge- nieurbauwerke 7 (1991), Der Freudensteintunnel, pp. 58–118. [29] Kaiser, P.K. with contributions by F. Amann & W. Steiner:

How highly stressed brittle rock failure impacts tunnel design. Eurock 2010, pp. 27–38. Lausanne, 2010. [30] Amann, F., Kaiser, P.K. & Steiner, W.: Triggering swelling potential of anhydrite clay rocks by brittle failure processes. Eurock 2010, pp. 339–342. Lausanne, 2010. [31] Kaiser, P.K, Diederichs, M.S., Martin, C.D., Sharp, J. & Steiner, W.: Underground works in hard rock tunnelling and mining. GeoEng2000, pp. 841–926. Technomic Publ. Co.,

2000.

[32] Kaiser, P.K. & Tannant, D.D.: Lessons Learned for Deep

Tunnelling from Rockburst Experiences in Mining. Sympo- sium on “Vorerkundung und Prognose der Basistunnels am Gotthard und am Lötschberg”, pp. 325–337. Rotterdam: A.A. Balkema, 1999. [33] Kaiser, P.K.: Tunnel stability in highly stressed, brittle ground – Rock mechanics considerations for Alpine tun-

nungen zerbrochenen Zone und den daraus folgenden

Spannungsumlagerungen. Dies ist bei Tunneln in gerin-

ger Überdeckung und mit hohen Horizontalspannungen

entscheidend, wo der Untergrund schon im natürlichen

Zustand nahe dem physikalischen (geotechnischen)

Grenzgleichgewicht ist. Bei der Projektierung muss

Sprödbruch als auslösender Faktor für das Quellen be-

rücksichtigt werden.

Vermeiden von Sprödbruch und der Bildung von Mikro-

rissen: Ausbruch- und Bauvorgänge in Gebirge mit

Quellpotenzial müssen so gewählt werden, dass sich kei-

ne Bereiche mit Sprödbrüchen ausbilden oder diese so

klein wie möglich gehalten werden. Das Gebirge muss

so nahe wie möglich der Ortsbrust ausreichend gestützt

werden, damit sich durch Spannungsumlagerungen aus-

gelöste Brüche nicht öffnen.

Beibehalten der vorhandenen Druckspannungen im Ge-

birge: Die im Gebirge vorhandenen (radialen und tan-

gentialen) Druckspannungen sollten erhalten bleiben.

Dies bedeutet, dass der stützende Ring möglichst nahe

an der Ortsbrust eingebaut werden muss. Die Entspan-

nung durch späten Ringschluss ist zu vermeiden. Wer-

den Verformungen durch zusammendrückbare Schich-

ten zugelassen, so ist dies zerstörend, weil sich Bereiche

mit Sprödbrüchen ausdehnen und damit Quellvorgänge

fördern, ohne die Quelldrücke aus der Umwandlung von

Anhydrit zu Gips zu unterbinden.

Wahl von vorbeugenden Bauvorgängen: Aufgrund der

vorher erwähnten Perspektiven sind geeignete Bauver-

fahren zu wählen. Sohl- und Ringschluss müssen nahe

Maschineller Tunnelbau im Schildvortrieb Das Buch stellt die Grundsätze des maschinellen Schildvortriebes und die unter- schiedlichen
Maschineller Tunnelbau im Schildvortrieb
Das Buch stellt die Grundsätze des maschinellen Schildvortriebes und die unter-
schiedlichen Maschinenarten vor und gibt Berechnungsansätze und Konstruktions-
hinweise. Weitere Kapitel befassen sich mit den Abbauwerkzeugen, den Förderein-
richtungen, der Tunnelsicherung, der Vermessung und Steuerung sowie der Arbeits-
sicherheit. Ferner wird ausführlich auf die vertraglichen Aspekte und das Prozess-
Controlling eingegangen.
Neue Aufl age, komplett überarbeitet und aktuali-
B E R N H A R D
M A I D L ,
siert.
M A R T I N
U L R I C H
H E R R E N K N E C H T,
M A I D L ,
Übersicht zu Einsatzgebieten und Anwendungs-
grenzen moderner Tunnelvortriebsmaschinen.
GERHARD WEHRMEYER
Autoren garantieren Praxisnähe und Informationen
Maschineller Tunnel-
aus erster Hand.
bau im Schildvortrieb
2., vollst. überarb. u. erw.
Aufl age
2010. ca. 480 Seiten,
ca. 350 Abb., ca. 22 Tab.
Gebunden.
ca. € 119,-*
ISBN 978-3-433-02948-0
Ernst & Sohn
Verlag für Architektur und technische
Wissenschaften GmbH & Co. KG
Kundenservice: Wiley-VCH
Boschstraße 12
D-69469 Weinheim
Tel. +49 (0)6201 606-400
Fax +49 (0)6201 606-184
service@wiley-vch.de
A
W
i
l
e
y
C
o
m
p
a
n
y
Online-Bestellung: www.ernst-und-sohn.de
- Be eeee s ste
t e ll ll llu lu ng
ng: www.ernst-und-sohn.d e
Abb. vorläufi g
* Der €-Preis gilt ausschließlich für Deutschland. Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Irrtum und Änderungen vorbehalten. 0178200006_dp

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock tunnels: hypothesis and qualitative evidence

nelling. Geologie und Geotechnik der Basistunnels. GEAT’05 Symposium, pp. 183–201. Zürich, 2006. [34] Kaiser, P. K.: Rock mechanics consideration for construc- tion of deep tunnel in brittle ground. Asia Rock Mechanics Symposium, Singapore, 2006. [35] Kaiser, P.K. & Kim, B.H.: Rock Mechanics Challenges in Underground Construction and Mining. In Potvin, Carter, Dyskin & Jeffery (eds.): 1th Sou. Hem. Int. Rock Mech. pp. 23–38, 2008. [36] Kaiser, P.K. & Kim, B.H.: Rock mechanics advances of un- derground construction and mining. Korea Rock Mech. Soci- ety., pp. 1–16. Seoul, 2008. [37] Hoek, E., Kaiser, P.K. & Bawden, W.F.: Rock Support for Underground Excavations in Hard Rock. Rotterdam: A.A. Balkema, 1995. [38] Palmstrom, A. & Stille, H.: Ground behaviour and rock engineering tools for underground excavations. Tunnelling and Underground Space Technology 23 (2008), No. 1, pp.

46–64.

[39] Schubert, W. & Goricki, A.: Probabilistic assessment of rock mass behaviour as basis for stability analyses of tunnels. Proc. Rock Mechanics Meeting, SvBeFo, Stockholm, 2004. [40] Diederichs, M.S., Carter, T. & Martin, D.: Practical Spall Predictions in Tunnels. Proceedings World Tunnel Congress, Vancouver, 2010. [41] Martin, C.D. & Christiansson, R.: Evaluating the Design Risks for Deep Underground Excavations using Information from surface based drillholes. Proc. World Tunnel Congress, Vancouver, 2010. [42] Kaiser, P.K., McCreath, D.R. & Tannant, D.D.: Canadian Rockburst Support Handbook. Mining Research Directorate, Sudbury, 1996. [43] Martin, C.D., Kaiser, P.K. & McCreath, D.R.: Hoek-Brown parameters for predicting the depth of brittle failure around tunnels. Canadian Geotechnical Journal 36 (1999), No. 1, pp.

136–151.

[44] Diederichs, M.S.:Rock fracture and collapse under low confinement conditions. Rock Mech. Rock Engr., 36 (2003), No. 5, pp. 339–381. [45] Martin, C.D. & Christiansson, R.: Estimating the potential for spalling around a deep nuclear waste repository in crys- talline rock. Int. J. of Rock Mech. & Mining Sciences 46 (2009), pp. 219–228. [46] Diederichs, M.S., Carvalho, J.L. & Carter, T.G.: A modified approach for prediction of strength and post yield behaviour for high GSI rock masses in strong, brittle ground. 1st Cana- da-U.S. Rock Mech. Symp., pp. 249–257. 2007. [47] Amann, F.: Personal Communication, 2010. [48] Castro, L.: Analysis of Stress-Induced Damage Initiation around Deep Openings Excavated in a moderately jointed brittle rock mass. Ph.D. Thesis, Dept. of Civil and Rock Me- chanics Eng., Univ. of Toronto, 1996. [49] Noher, H.P., Vögtli, B. & Kister, B.: Swelling – a geotechni- cal problem at the Adler Tunnel, Switzerland – monitoring re- sults and their interpretation. Proceedings Eurock 2006, Liège, 2006. [50] Noher, H.P.: Setzungen Adlertunnel mit Beitrag über Quellhebungen im Chienbergtunnel. Mitteilungen Schw. Gesellschaft für Boden- und Felsmechanik, No. 145, pp. 15–26. Zürich, 2002. [51] Chiaverio, F.: Chienbergtunnel (Umfahrung Sissach), Tun- nel im quellhaftem Juragestein. Mitteilungen Schw. Gesellschaft für Boden- und Felsmechanik, No. 145, pp. 27–37. Zürich, 2002. [52] Hofer, R., Kovàri, K. & Chiaverio, F.: Chienbergtunnel Sis- sach – Tunnelhebung infolge Quellen. FGU Tagung, Swiss Tunnel Congress 07. Luzern, 2007.

der Ortsbrust eingebaut werden. Ein Vollausbruch ist

anzustreben. Ist die Ortsbrust nicht ausreichend stabil,

so kann eine Ortbruststützung notwendig werden. Der

Einsatz von Vollschnitt-Tunnelbohrmaschinen im

Schild mit nachfolgendem Tübbingausbau ist dafür sehr

geeignet, vorausgesetzt, dass die Ortsbrust mindest kurz-

fristig stabil ist.

Bemessung der Auskleidung, um Quelldrücken zu wi-

derstehen: In den zerbrochenen Bereichen des Gebirges

werden sich gerichtete Kristallisationsdrücke entwi-

ckeln, die aber nicht über den gesamten Querschnitt

wirken. Quelldrücke, aus der Beanspruchung der Aus-

kleidung ermittelt, betragen 1,8 bis 2,5 MPa. Sie sind ge-

ringer als der Kristallisationsdruck (3,7 MPa) von Gips

und streuen weniger als Kontaktspannungsmessungen

(1,5 bis 6 MPa). Die beobachteten Streuungen in Kon-

taktspannungsmessungen können die Folge unregelmä-

ßiger lokaler Bildung von Kristallen sein.

Angepasste Laboruntersuchungen: Wenn Sprödbrüche

die Quellvorgänge beherrschen, so sind zum Verständ-

nis und der Modellierung sowohl Parameter notwendig,

die Zug- und Druckfestigkeit und den Beginn der Riss-

bildung beschreiben, was auch das Durchführen von

entsprechenden Laboruntersuchungen bedingt. Diese

Sedimentgesteine sind auch empfindlich auf Bohrvor-

gänge beim Sondieren. Schädigungen der Bohrkerne

während dem Bohrvorgang sind durch geeignete Hilfs-

mittel (Bohrspülung) zu vermeiden.

W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock
Dr. Walter Steiner B+S AG Muristrasse 60 3000 Bern 31 Switzerland w.steiner@bs-ing.ch Prof. Dr. Georg Spaun
Dr. Walter Steiner
B+S AG
Muristrasse 60
3000 Bern 31
Switzerland
w.steiner@bs-ing.ch
Prof. Dr. Georg Spaun
Laufener Straße 16
83395 Freilassing
Germany
W. Steiner/P. K. Kaiser/G. Spaun · Role of brittle fracture on swelling behaviour of weak rock

Dr. Peter K. Kaiser CEMI – Centre for Excellence in Mining Innovation 935 Ramsey Lake Road Sudbury ON P3E 2C6 Canada pkaiser@miningexcellence.ca www.miningexcellence.ca