Sie sind auf Seite 1von 1

Das fünft Hauptstück Georg Vogler

Source : Catechismus---Würzburg---J.Volmari---1652.
Editor : André Vierendeels (24/09/17).
Notes : Original Clefs : C1, F4
Original note values have been halved
Text Middle German
U
&C ˙ œ œ œ œ œ œ ˙ ˙ œ œ œ
œ œ œ ˙
Soprano

1) Das fünft Haupt - stück nun hin be - re:it: Die Christ - lich Ge - rech - tig - keit,
2) Sag her, mein G'sell und machs nit lang was
U
soll man flie - hen ala ein Schlang?

?C ˙ œ œ œ œ œ Œ œ
Bass œ ˙ œ œ œ œ œ œ ˙
1) Dasz fünft Haupt - stück nun hin be - reit: die Christ -lich Ge - rech - tig - keit,
3) Da mach die rech - nung wer jetzt wöll, nichts bleibt ¨ - brig, al - lein die Höll.

œ œ œ
6

S & ˙ œ œ œ œ œ œ ˙ ˙ œ œ œ
laszt stehn das bösz und thut das gut: und wer Ge - recht durchs Glau - bens hut,

U
Flie - hen soll man Las - ter und Sünd? Alls die uns Men - schen bringt ge - schwind

? ˙ ˙ œ œ œ œ œ œ
B œ œ œ œ œ œ ˙ ˙
laszt stehn das bösz und thut das gut: und wer Ge - recht durchs Glau - bens hut,
Sag wel - ches seyn die grö - sste Sünd? Ver - zieh ni lang, ant - wort mir gschwind.
U

11

œ œ œ œ œ œ ˙ œ œ œ œ
S
˙ œ œ ˙
der musz durch gan - tze Werck noch sehr ge - rech - ter wer - den mehr und mehr.

U
umb Leib und Seel, umb Guth und Ehr, schei - den von Gott? O Bösz - heit schwer.

?˙ œ œ œ œ œ ˙ ˙
B œ œ œ œ œ œ œ ˙
der musz durch gan - tze Werck noch sehr ge - rech - ter wer - den mehr und mehr.
Die Todt - sünd scha - den al - ler - meist, dar - nach die Sünd in hei - lig Geist.

4) Die Sünd so in Himmel hinauff Kuffen, die frembden Sünd darauff,


Und was desgleichen Sünden mehr, widerstreben Göttlicher Ehr.
Erzehl die Todtsünd allzumal, sennd ihr nicht sieben in der Zahl?
5) Hoffart, Geitz, Unkeuschheid, Neyd, Fratz, Zorn, Trägheitihr Gemeinschaft lasz.
Dieweil, wer solche Sünden treibt, wie der Apostel davon schreibt:
Nicht wird ererben Gottes Reich, sondern werden den Teufflen gleich.
6) Streiten nicht sechs am aller meist, wider Gott den heiligen Geist?
die erst kombt ausz Vermessenheit, sündigen auff Barmhertzigkeit.
Die ander an der Gnad und Güt verzweifflen: darvor Gott bhüt.
7) Die dritt wann man ein drumb neyd, dasz Gott ihm Gnad und Segen geyt.
zum Fünfften wider guten Rath, verstocht bleiben in böser that?
Zum vierdten unbuszfertiglich verharzen bisz in letzten Stich.