Sie sind auf Seite 1von 5

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudien- § 2 - Inkrafttreten/Außerkrafttreten

gang Elektrotechnik an der Fakultät IV Elektrotech-


nik und Informatik der Technischen Universität Berlin (1) Diese Ordnung tritt am Tag nach ihrer Veröffentli-
chung in Kraft.
LESEFASSUNG (2) Die Studienordnung für den Masterstudiengang Elekt-
rotechnik vom 10. März 2010 (AMBl. TU 16/2011 S. 247)
Stand: 31. August 2018 in der Fassung vom 6. Februar 2013 (AMBl. TU 5/2013 S.
46) und die Prüfungsordnung für den Masterstudiengang
(Bei der vorliegenden Version handelt es sich um eine Elektrotechnik vom 10. März 2010 (AMBl. TU 16/2011
nichtamtliche Lesefassung. Maßgeblich und rechtlich ver- S. 252) treten sieben Semester nach Inkrafttreten dieser
bindlich sind die nachstehend aufgeführten, im Amtsblatt Ordnung außer Kraft. Studierende, die ihr Studium nach
der TU Berlin veröffentlichten Ordnungen und Ände- den Ordnungen gemäß Satz 1 zu diesem Zeitpunkt noch
rungssatzungen.) nicht abgeschlossen haben, werden automatisch in die vor-
liegende Ordnung überführt. Der Prüfungsausschuss ent-
Nichtamtliche Lesefassung unter Berücksichtigung von: scheidet über die Anrechnung der bisher erbrachten Leis-
Neufassung, Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 32/2015 tungen.
1. Änderungssatzung, Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 26/2017

II. Ziele und Ausgestaltung des Studiums


Der Fakultätsrat der Fakultät IV - Elektrotechnik und In-
formatik - der Technischen Universität Berlin hat am 06. § 3 - Qualifikationsziele, Inhalte und berufliche Tätig-
Mai 2015 gemäß § 18 Abs. 1 Nr. 1 der Grundordnung der keitsfelder
Technischen Universität Berlin, § 71 Abs. 1 Nr. 1 des Ge-
setzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner (1) Die Absolventinnen und Absolventen sind vertraut mit
Hochschulgesetz – BerlHG ) in der Fassung vom 26. Juli den fortgeschrittenen wissenschaftlichen und fachlichen
2011 (GVBl. S. 378), die folgende Studien- und Prüfungs- Methoden und Herangehensweisen der Elektrotechnik,
ordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik be- können diese sicher anwenden, kritisch reflektieren und
schlossen (zuletzt geändert am 14. Dezember 2016): selbst zu deren Fortentwicklung beitragen. Auf Basis ihrer
erweiterten Methoden- und Fachkenntnisse sowie eines
Inhaltsübersicht vertieften technischen Verständnisses auf Teilgebieten der
Elektrotechnik sind sie in der Lage, komplexe wissen-
I. Allgemeiner Teil schaftlich-technische Probleme zu analysieren, zielorien-
§ 1 - Geltungsbereich tiert kreative Lösungen zu entwickeln und diese umzuset-
§ 2 - Inkrafttreten/Außerkrafttreten zen. Die Absolventinnen und Absolventen sind befähigt,
wissenschaftlich zu arbeiten, sich selbständig neues Wis-
II. Ziele und Ausgestaltung des Studiums sen und neue Fertigkeiten anzueignen und weitgehend ei-
§ 3 - Qualifikationsziele, Inhalte und berufliche genständig forschungs- und anwendungsorientierte Pro-
Tätigkeitsfelder jekte durchzuführen. Dabei hilft ihnen ihr hohes Abstrak-
§ 4 - Studienbeginn, Regelstudienzeit und Studienumfang tions- und Ordnungsvermögen. Sie sind in der Lage, wis-
§ 4a - Zugangsvoraussetzungen senschaftlich fundierte Entscheidungen zu fällen und da-
§ 5 - Gliederung des Studiums bei gesellschaftliche, wissenschaftliche und ethische Er-
kenntnisse zu berücksichtigen, die sich aus der Anwen-
III. Anforderung und Durchführung von Prüfungen dung ihres Wissens und aus ihren Entscheidungen erge-
§ 6 - Zweck der Masterprüfung
ben. Sie können Fragestellungen und Arbeitsergebnisse in
§ 7 - Mastergrad
klarer und eindeutiger Weise vermitteln und sich hierüber
§ 8 - Umfang der Masterprüfung, Bildung der Gesamt-
auf wissenschaftlichem Niveau und auch im multidiszipli-
note
nären Kontext austauschen.
§ 9 - Masterarbeit
§10 - Prüfungsformen und Prüfungsanmeldung (2) Im forschungsorientierten Masterstudiengang Elektro-
technik werden aufbauend auf einer bereits gelegten brei-
IV. Anlagen ten Grundlage an mathematisch-naturwissenschaftlichen
und elektrotechnischen Kenntnissen fortgeschrittene und
vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten der Elektrotechnik
vermittelt. Wichtige fachliche Inhalte sind u.a. die Auto-
I. Allgemeiner Teil matisierungstechnik, die Elektronik, Photonik und Mikro-
systemtechnik, die Technik von Kommunikationssyste-
men und die elektrische Energietechnik. Die Studierenden
§ 1 – Geltungsbereich
werden auf einem oder mehreren dieser Teilgebiete an den
Diese Studien- und Prüfungsordnung regelt die Ziele und
aktuellen Stand der Technik herangeführt und mit den mo-
die Ausgestaltung des Studiums sowie die Anforderungen
dernsten wissenschaftlichen Methoden des jeweiligen
und Durchführung der Prüfungen im Masterstudiengang
Teilgebiets vertraut gemacht. Insbesondere in Praktika,
Elektrotechnik. Sie ergänzt die Ordnung zur Regelung
Projekten, Seminaren und in der Masterarbeit lernen die
des allgemeinen Studien- und Prüfungsverfahrens der
Studierenden, wissenschaftlich-technische Probleme selb-
Technischen Universität Berlin (AllgStuPO) um studien-
ständig zu bearbeiten, d.h. die erlernten Methoden und
gangspezifische Bestimmungen.
Kenntnisse kritisch auszuwählen, systematisch anzuwen-
den und fortzuentwickeln.
Übergreifend werden analytische und kreative Fähigkeiten (2) Weitere Zugangsvoraussetzung ist ein Nachweis über
vermittelt, die für ingenieurwissenschaftliche Tätigkeiten Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 gemäß des Ge-
von hoher Bedeutung sind. Zur Erlangung dieser und wei- meinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen
terer überfachlicher Ziele, wie etwa einem modernen (GER). Über die Anerkennung der nachweisbar erworbe-
Diversitätsverständnis, wird in Übungen hauptsächlich in nen Englischkenntnisse entscheidet der zuständige Prü-
Kleingruppen gearbeitet, in Projekten die Selbstorganisa- fungsausschuss. Der Prüfungsausschuss informiert über
tion von Teams erlernt und in Seminaren die Präsentati- anerkannte Nachweise der Sprachkenntnisse. Bei Studien-
onstechnik geübt und gefestigt. bewerberinnen und Studienbewerbern, deren Mutterspra-
che Englisch ist, gilt der Nachweis als erbracht
(3) Berufsfelder für Absolventinnen und Absolventen fin-
den sich auf den Gebieten der Automatisierung und Rege-
lung von Prozessen für verschiedene Industriezweige, der § 5 - Gliederung des Studiums
Kommunikations- und Informationstechnik und der Kom-
munikationssysteme, der Erzeugung, Übertragung, Um- (1) Die Studierenden haben das Recht, ihren Studienab-
wandlung und Anwendung elektrischer Energie und in der lauf individuell zu gestalten. Sie sind jedoch verpflichtet,
Mikrosystemtechnik, Opto- und Mikroelektronik. Tätig- die Vorgaben dieser Studien- und Prüfungsordnung einzu-
keitsfelder in der Industrie und bei öffentlichen Arbeitge- halten. Die Abfolge von Modulen wird durch den exemp-
bern sind insbesondere Forschung und Entwicklung in den larischen Studienverlaufsplan als Anlage 2 dieser Ordnung
genannten Bereichen, sowie Planung und Projektierung. empfohlen. Davon unbenommen sind Zwänge, die sich
Auch im Vertrieb und in der Produktion sowie in der Inbe- aus der Definition fachlicher Zugangsvoraussetzungen für
triebnahme und dem Betrieb von Anlagen und Systemen Module ergeben.
liegen berufliche Einsatzfelder für Absolventinnen und
(2) Es sind Leistungen im Gesamtumfang von 120 Leis-
Absolventen. Eine weitere berufliche Alternative stellt die
tungspunkten zu absolvieren; davon 90 LP in Modulen
Gründung eines eigenen Unternehmens dar. Absolventin-
und 30 LP in der Masterarbeit.
nen und Absolventen sind zudem zum wissenschaftlichen
Arbeiten auf dem Gebiet der Elektrotechnik mit dem Ziel (3) Der Wahlpflichtbereich hat einen Umfang von 66 LP.
einer weiteren Qualifizierung in Richtung einer Promotion Aus dem Bereich Theoretische Grundlagen ist eines der
befähigt. folgenden Module zu wählen:
a) Angewandte Feldtheorie (6 LP)
§ 4 - Studienbeginn, Regelstudienzeit und Studienum- b) Foundations of Stochastic Processes (6LP).
fang Aus einem der folgenden Studiengebiete sind Module im
Umfang von 36 LP zu absolvieren:
(1) Das Studium kann im Winter- und im Sommersemester
aufgenommen werden. a) Automatisierungstechnik/ Automation Control
b) Elektrische Energietechnik/ Electrical Power Engi-
(2) Die Regelstudienzeit einschließlich der Anfertigung neering
der Masterarbeit umfasst vier Semester. c) Elektronik, Photonik und Integrierte Systeme/
(3) Der Umfang des Masterstudiengangs beträgt 120 Leis- Electronics, Photonics and Integrated Systems
tungspunkte. d) Kommunikationssyssteme/ Communication Sys-
tems
(4) Das Lehrprogramm sowie das gesamte Prüfungsver-
Die den genannten Studiengebieten jeweils zugeordneten
fahren sind so gestaltet und organisiert, dass das Stu-
Module sind der Modulliste zu entnehmen (Anlage 1).
dium innerhalb der Regelstudienzeit absolviert werden
kann. Zudem sind aus den oben genannten sowie beliebigen wei-
teren Studiengebieten, die einem Masterstudiengang der
Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin
§ 4a- Zugangsvoraussetzungen zugeordnet sind, Module im Umfang von 24 LP zu absol-
vieren. Auch das im Bereich Theoretische Grundlagen
nicht gewählte Modul kann wahlweise hier absolviert wer-
(1) Voraussetzungen für den Zugang zum Masterstudien-
den.
gang Elektrotechnik ist ein erster berufsqualifizierender
deutscher oder gleichwertiger ausländischer Abschluss ei- Wird das Studiengebiet Automatisierungstechnik / Auto-
nes Hochschulstudiums in der Fachrichtung Elektrotech- mation and Control gewählt, sind die in der Modulliste
nik oder einem fachlich nahestehenden Studiengang. Ein (Anlage 1) als innerhalb des Studiengebiets pflichtig ge-
fachlich nahestehender Abschluss ist in der Regel dann ge- kennzeichneten Module zu absolvieren. Sofern Studie-
geben, wenn das zugehörige Studium folgende Anteile ent- rende bereits eines oder beide Module im Bachelorstu-
hält: dium erfolgreich absolviert haben, tritt an ihre Stelle ein
 Mindestens 27 LP aus dem Bereich mathematisch- bzw. zwei frei wählbare Module aus dem Studiengebiet
naturwissenschaftliche Grundlagen Automatisierungstechnik / Automation and Control im
 Mindestens 54 LP aus dem Bereich der Elektro- Umfang von 6 bzw. 12 LP.
technik Wird das Studiengebiet Elektrische Energietechnik /
 Mindestens 6 LP aus dem Bereich der Informatik Electrical Power Engineering gewählt, sind zwei der in der
Modulliste (Anlage 1) als innerhalb des Studiengebiets
pflichtig gekennzeichneten Module zu absolvieren. Sofern
Über die fachlich- inhaltliche Qualifikation entscheidet der Studierende bereits vier oder alle dieser Module im Ba-
zuständige Prüfungsausschuss. chelorstudium erfolgreich absolviert haben, tritt an ihre
Stelle ein bzw. zwei frei wählbare Module aus dem Stu- Durch die Masterprüfung wird festgestellt, ob ein Kandi-
diengebiet Elektrische Energietechnik / Electrical Power dat oder eine Kandidatin die Qualifikationsziele gemäß §
Engineering im Umfang von 6 bzw. 12 LP. 3 dieser Ordnung erreicht hat.
(4) Im Rahmen der im Wahlpflichtbereich gewählten Mo-
dule ist mindestens ein Projekt zu absolvieren. § 7 - Mastergrad
(5) Im Wahlbereich sind Module im Umfang von 12 LP
zu absolvieren. Wahlmodule dienen dem Erwerb zusätzli- Aufgrund der bestandenen Masterprüfung verleiht die
cher fachlicher, überfachlicher und berufsqualifizierender Technische Universität Berlin durch die Fakultät IV -
Fähigkeiten und können aus dem gesamten Fächerangebot Elektrotechnik und Informatik - den akademischen Grad
der Technischen Universität Berlin, anderer Universitäten „Master of Science“ (M.Sc.).
und ihnen gleichgestellter Hochschulen im Geltungsbe-
reich des Hochschulrahmengesetzes sowie an als gleich-
wertig anerkannten Hochschulen und Universitäten des § 8 - Umfang der Masterprüfung, Bildung der Gesamt-
Auslandes ausgewählt werden. note

Es wird empfohlen, Module zu wählen, die gesellschaftli- (1) Die Masterprüfung besteht aus den in der Modulliste
che, soziale und/oder Gender-und Diversity-Aspekte be- aufgeführten Modulprüfungen (Anlage 1) sowie der Mas-
rücksichtigen. Zu den wählbaren Modulen gehören auch terarbeit gemäß § 9.
Module zum Erlernen von Fremdsprachen; Module zum
Erlernen der englischen Sprache werden ab Niveau C1 (2) Die Gesamtnote wird nach den Grundsätzen in § 47
GER angerechnet. AllgStuPO aus den in der Modulliste als benotet und in die
Gesamtnote eingehend gekennzeichneten Modulprüfun-
(6) Es ist ein Berufspraktikum im Umfang von 12 LP zu gen und der Masterarbeit gebildet. Das Berufspraktikum
absolvieren. Die Bestimmungen bzgl. des Berufsprakti- wird nicht differenziert bewertet, die im Wahlbereich be-
kums sind der Praktikumsordnung für den Masterstudien- legten Module werden bei der Berechnung der Gesamt-
gang Elektrotechnik zu entnehmen. Wurde ein dem Be- note mit null gewichtet. Wurde das Berufspraktikum nach
rufspraktikum nach Satz 1 entsprechendes Praktikum be- § 5 Abs. 6 Satz 3 ersetzt, werden die das Berufspraktikum
reits vor Beginn des Masterstudi- ums abgeschlossen, so ersetzenden Module bei der Berechnung der Gesamtnote
kann das Berufspraktikum auf Antrag beim Prüfungsaus- mit null gewichtet. Zudem gehen im Wahlpflichtbereich
schuss durch Module im gleichen Umfang (12 LP) aus den absolvierte Module, die nicht innerhalb des Studiengebiets
Katalogen der Studiengebiete für Masterstudiengänge der mit Umfang 36 LP gewählt worden sind, im Umfang von
Fakultät Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin er- maximal 6 LP nicht in die Berechnung der Gesamtnote
setzt werden. ein. Hierfür werden individuell die Module mit der
schlechtesten Note ausgewählt. Bei ranggleichen Modulen
(7) Den Studierenden wird ein Auslandsstudienaufenthalt werden die zuletzt absolvierten Module nicht bei der Be-
empfohlen. Im Rahmen des Auslandsstudiums sollen Stu- rechnung der Gesamtnote berücksichtigt. Module, die un-
dien- und Prüfungsleistungen erbracht werden, die für die- benotet sind oder als unbenotet anerkannt wurden, werden
sen Studiengang anrechenbar sind. Leistungen können auf vorrangig in diese Leistungspunkte einbezogen.
Antrag angerechnet werden, sofern hinsichtlich der erwor-
benen Kompetenzen keine wesentlichen Unterschiede be-
stehen oder sie eine inhaltlich sinnvolle Ergänzung der
durch diese Studien- und Prüfungsordnung festgelegten § 9 - Masterarbeit
Module sind. Einzelheiten regelt der zuständige Prüfungs-
ausschuss. Für den Auslandsstudienaufenthalt wird emp- (1) Die Masterarbeit wird i. d. R. im vierten Fachsemester
fohlen, einen Studienplan zu entwickeln und die Möglich- angefertigt. Sie hat einen Umfang von 30 LP, der Bearbei-
keit der Anerkennung der im Ausland geplanten zu erbrin- tungs- aufwand beträgt 26 Wochen. Liegt ein wichtiger
genden Leistungen mit den Modulverantwortlichen oder Grund vor, kann die/der Vorsitzende des Prüfungsaus-
dem Prüfungsausschuss vor Beginn des Aufenthalts zu schusses eine Fristverlängerung bis zu einem Monat, im
klären. Die Fakultät unterstützt die Studierenden hierbei Krankheitsfall bis zu drei Monaten gewähren. Über wei-
durch die Einrichtungen Studienberatung, Beauftragte für tere Ausnahmeregelungen entscheidet der Prüfungsaus-
das Auslandsstudium, Modulverantwortliche, Studien- schuss.
gangsbeauftragte und Prüfungsausschuss. Bei Auslands-
(2) Für den Antrag auf Zulassung zur Masterarbeit ist der
studienaufenthalten im Rahmen von Abkommen der TU
Nachweis über erfolgreich abgelegte Modulprüfungen im
Berlin oder der Fakultät IV können weitere Regelungen
Umfang von mindestens 60 LP einschließlich der erfolg-
gelten. Die Anerkennung der an anderen Universitäten er-
reichen Absolvierung des Berufspraktikums bei der zu-
brachten Leistungen erfolgt auf Antrag durch den oder die
ständigen Stelle der Zentralen Universitätsverwaltung vor-
Studierenden beim Prüfungsausschuss nach Rückkehr an
zulegen.
die TU Berlin. Als geeigneter Zeitpunkt für einen Aus-
landsstudienaufenthalt wird das zweite und dritte Fachse- (3) Das Thema der Masterarbeit kann einmal zurückgege-
mester des Masterstudiengangs empfohlen. ben werden, jedoch nur innerhalb der ersten sechs Wochen
nach der Aushändigung durch die zuständige Stelle der
Zentralen Universitätsverwaltung.
III. Anforderung und Durchführung von Prüfungen
(4) Die Verfahren zum Antrag auf Zulassung zu sowie zur
§ 6 - Zweck der Masterprüfung Bewertung der Masterarbeit sind in der jeweils geltenden
Fassung der AllgStuPO geregelt.
(5) Die Masterarbeit darf keinen Sperrvermerk und keine (2) Für die im Wahlpflicht- oder Wahlbereich belegten
andere über die üblichen Verschwiegenheits- und Sorg- Module anderer Fakultäten oder Hochschulen gelten die
faltspflichten hinausgehende Regelung zur Geheimhal- jeweils in den Modulbeschreibungen festgelegten Prü-
tung enthalten. fungsformen.

§ 10 - Prüfungsformen und Prüfungsanmeldung

(1) Prüfungsformen sowie das Verfahren zur Anmeldung


zu den Modulprüfungen ist in der jeweils geltenden Fas-
sung der AllgStuPO geregelt.
Anlage 1 – Modulliste
https://www.eecs.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/studiengaenge/elektrotechnik/master/elektrotech-
nik_stupo_2015_aktueller_studiengang/module/ (Direktzugang 176850)

Anlage 2 - Exemplarischer Studienverlaufsplan

1. Sem. Wahlpflicht Theoretische


Grundlagen
30 LP 6 LP
2. Sem.
Wahlpflicht Wahlpflicht Studien- Wahlbereich
30 LP Studiengebiet gebiete 12 LP
Berufspraktikum
36 LP 24 LP
3. Sem.
12 LP
30 LP
4. Sem.
Masterarbeit 30 LP
30 LP