Sie sind auf Seite 1von 43

QRK Registrierkasse

Benutzerhandbuch
27.01.2018 – QRK v 1.06 Build 180127
Inhaltsverzeichnis
1 Installation.........................................................................................................................................4
1.1 Datenbank..................................................................................................................................4
1.1.1 Installation Linux..............................................................................................................4
1.1.1.1 Archlinux....................................................................................................................4
1.1.1.2 Ubuntu........................................................................................................................4
1.1.2 Installation MAC...............................................................................................................4
1.1.3 Installation Windows.........................................................................................................5
1.1.3.1 Windows automatisches Update.................................................................................6
2 Einstellungen...................................................................................................................................10
2.1 Stammdaten.............................................................................................................................10
2.1.1 Firmenname.....................................................................................................................10
2.1.2 Eigentümer......................................................................................................................10
2.1.3 Adresse............................................................................................................................10
2.1.4 UID..................................................................................................................................10
2.1.5 Kassenidentifikationsnummer.........................................................................................10
2.1.6 Währung..........................................................................................................................10
2.1.7 Steuersatz........................................................................................................................10
2.1.8 Information für Österreich..............................................................................................10
2.2 Drucker....................................................................................................................................11
2.2.1 PDF erstellen...................................................................................................................11
2.2.2 Bericht Drucker...............................................................................................................11
2.2.3 Papierformat....................................................................................................................11
2.2.4 Firmenrechnung Drucker................................................................................................11
2.2.5 Firmenrechnung Papierformat.........................................................................................11
2.2.6 Rand Links (mm), Rand Rechts (mm), Rand Oben (mm), Rand Unten (mm)...............11
2.3 BON Drucker...........................................................................................................................11
2.3.1 Drucker............................................................................................................................11
2.3.2 Berichtdrucker für den zweiten Ausdruck verwenden....................................................11
2.4 Kassa BON..............................................................................................................................13
2.4.1 Überschrift.......................................................................................................................13
2.4.2 Firmenname Fett drucken...............................................................................................13
2.4.3 QRCode drucken.............................................................................................................13
2.4.4 Logo................................................................................................................................13
2.4.5 Logo auf der rechten Seite drucken................................................................................13
2.5 Abholbon..................................................................................................................................13
2.5.1 Extrabon pro Artikel drucken..........................................................................................13
2.5.2 Extrabon Text..................................................................................................................13
2.5.3 Extrabon Drucker............................................................................................................14
2.5.4 Papierformat....................................................................................................................14
2.6 Kassa Bon erweitert.................................................................................................................14
2.6.1 Kassabon Werbung Grafik..............................................................................................14
2.6.2 Kassabon Werbung Text..................................................................................................14
2.6.3 BON Kopfzeilen..............................................................................................................14

Seite 1
www.ckvsoft.at
2.6.4 BON Fußzeilen................................................................................................................14
2.6.5 Variablen.........................................................................................................................14
2.7 Verzeichnispfade......................................................................................................................15
2.7.1 Daten Verzeichnis............................................................................................................15
2.7.2 Backup Verzeichnis.........................................................................................................15
2.7.3 Externes DEP Backupverzeichnis...................................................................................15
2.8 Extra.........................................................................................................................................16
2.8.1 Kasse...............................................................................................................................16
2.8.1.1 Netto Eingabe ermöglichen......................................................................................16
2.8.1.2 Rabatt Eingabe ermöglichen....................................................................................16
2.8.1.3 Standard Steuersatz..................................................................................................16
2.8.1.4 Barcodereader Präfix................................................................................................16
2.8.1.5 Dezimale Eingabe bei Anzahl Artikel......................................................................16
2.8.1.6 Kreditkarten Taste verbergen....................................................................................16
2.8.1.7 Bankomat Taste verbergen.......................................................................................16
2.8.1.8 Meist verkauften Artikel als Standard-Artikel verwenden.......................................16
2.8.2 Dialoge............................................................................................................................17
2.8.2.1 Betrag gegeben Dialog.............................................................................................17
2.8.2.2 Beleg wurde gedruckt Dialog...................................................................................17
2.8.2.3 Umsatz am Startbildschirm anzeigen.......................................................................17
2.8.3 Schriftarten......................................................................................................................17
2.9 Import Server...........................................................................................................................18
2.9.1 Server Mode Import Verzeichnis....................................................................................18
2.9.2 Import Zeichensatz..........................................................................................................18
2.9.3 Import Info Vollbild........................................................................................................18
2.10 SignaturErstellungsEinheit....................................................................................................18
2.10.1 Kartenleser....................................................................................................................18
Lesegeräte...................................................................................................................18
Unterstütze Karten:.....................................................................................................18
2.10.2 Onlinedienst..................................................................................................................18
2.10.3 Test................................................................................................................................19
2.10.4 DEP Aktivieren.............................................................................................................19
2.11 Plug-ins..................................................................................................................................19
3 Anwendung......................................................................................................................................20
3.1 QRK Startbildschirm...............................................................................................................20
3.1.1 Menüleiste.......................................................................................................................20
3.1.1.1 Datei.........................................................................................................................20
3.1.1.2 Hilfe..........................................................................................................................20
3.1.1.3 Demomodus..............................................................................................................20
3.1.1.4 Plug-ins.....................................................................................................................20
3.1.2 Datenpfade......................................................................................................................21
3.1.3 Umsätze...........................................................................................................................22
3.1.4 Server Modus..................................................................................................................22
3.1.5 Schaltflächen...................................................................................................................22
3.1.6 Statuszeile.......................................................................................................................23
3.2 Die Kasse.................................................................................................................................24
3.2.1 Die Kassenfunktion.........................................................................................................24

Seite 2
www.ckvsoft.at
3.2.2 Nachbonieren..................................................................................................................26
3.3 Dokumente...............................................................................................................................27
3.4 Aufgaben..................................................................................................................................28
3.4.1 Tagesabschluss................................................................................................................28
3.4.2 Monatsabschluss.............................................................................................................28
3.5 Manager...................................................................................................................................28
3.5.1 Der Benutzer- und Berechtigungsmanager.....................................................................28
3.5.2 Der Produkt- und Gruppenmanager................................................................................30
3.5.3 Die Produkte....................................................................................................................30
3.6 Menü........................................................................................................................................31
3.6.1 Einstellungen...................................................................................................................31
3.6.2 Vollbild............................................................................................................................31
3.6.3 Beenden...........................................................................................................................31
4 Sonderanwendungen........................................................................................................................32
4.1 Anwendungsbeispiele..............................................................................................................32
4.1.1 Autokauf mit Barzahlung................................................................................................32
4.1.2 Kleine Warenhandlung....................................................................................................32
4.2 Shortcodes beim Programmstart (Kommandozeile Parameter)...............................................32
4.3 Cloud Backup erstellen............................................................................................................33
4.4 Servermode JSON Schnittstelle...............................................................................................34
4.5 Plug-ins....................................................................................................................................36
4.5.1 Diagramm........................................................................................................................36
4.5.2 Barcodes..........................................................................................................................36
5 Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV).............................................................................37
5.1 Nullbelege................................................................................................................................37
6 Registrierung-Finanz-Online...........................................................................................................38
6.1 Registrierkassen.......................................................................................................................38
6.2 Registrierung der SignaturErstellungsEinheit.........................................................................40
6.3 Registrieren der Registrierkasse..............................................................................................40
6.4 Belegcheck...............................................................................................................................41

Seite 3
www.ckvsoft.at
1 Installation
1.1 Datenbank
Zur Zeit wird SQLite3 und MySQL unterstützt. Für eine einfache Installation sollten Sie SQLite
wählen.
Hier sind keine weiteren Schritte nötig. Für die Verwendung von MySQL muss vor der Installation
eine Datenbank mit dem Namen QRK erstellt werden.

1.1.1 Installation Linux


1.1.1.1 Archlinux
• https://aur.archlinux.org/packages/qrk/

1.1.1.2 Ubuntu
• Ubuntu 17.10 (Artful)
• Ubuntu 17.04 (Zesty)
• Ubuntu 16.04 LTS (Xenial)
• LinuxMint 18
Für Ubuntu und LinuxMint 18 gibt es ein Repository.
Dazu öffnen Sie ein Terminal (sh, bash) und führen folgende Befehle aus:
sudo add-apt-repository ppa:ckvsoft/qrk
sudo apt-get update
sudo apt-get install qrk

Updates können dann einfach mit


sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
installiert werden.

1.1.2 Installation MAC


Laden Sie die .dmg von SourceForge herunter. Starten Sie auf Ihrem Mac den Finder. Hier finden
Sie unter Downloads die heruntergeladene Datei „qrk_<Versionsnummer>.dmg“. Öffnen Sie diese
und kopieren Sie die QRK-Datei in Ihre Programme. (Im Finder links bei den Favoriten)

Seite 4
www.ckvsoft.at
Beim ersten Start von QRK gehen Sie wie folgt vor.
Gehen Sie wieder in den Finder auf Programme. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
QRK-Symbol und gehen auf Öffnen. Hier kann es vorkommen das sich ein Dialog mit den Hinweis
öffnet in dem darauf hingewiesen wird das QRK kein zertifiziertes Programm ist. Diese Meldung
können Sie ignorieren und auf öffnen klicken.
Ihre Registrierkasse ist nun einsatzbereit und kann wie jedes andere Programm normal gestartet
werden.
Seit QRK Version 1.0 steht auch für den Mac das Autoupdate Feature zur Verfügung.
Bei Fragen steht die Community im Forum gerne zur Verfügung.

1.1.3 Installation Windows


Laden Sie die Installationsdatei von SourceForge herunter und entpacken Sie die zip Datei. Den
darin enthaltenen QRK_Installer.exe ausführen. Ihre Registrierkasse ist nun einsatzbereit!
Seit Version QRK 1.03 wird QRK standardmäßig nicht mehr in den Programme Ordner installiert.
Dieser Ordner hat besondere Eigenschaften und macht immer wieder Probleme bei Updates.
Für Installationen im Programme Ordner ist folgendes zu beachten.
Für das automatische Update unter Windows muss das Recht „ändern“ für den QRK Ordner gesetzt
werden. siehe Kapitel 1.1.3.1
Bei Fragen steht die Community im Forum gerne zur Verfügung.

Seite 5
www.ckvsoft.at
1.1.3.1 Windows automatisches Update
Speziell für QRK Versionen die im Windows Programme Ordner installiert wurden.
Damit das automatische Update unter Windows funktioniert benötigen wir das Recht „ändern“ im
QRK Registrierkassen Ordner.
1. Dazu gehen wir bei Windows 7 wie folgt vor.
2. Im Startmenü klicken wir auf Computer
3. Doppelklicken Sie auf das Laufwerk C: um die darauf enthaltenen Ordner zu sehen.
4. Hier wählen Sie den Programme Ordner bzw. den Programme (x86) Ordner
5. In diesen Ordner befindet sich das Verzeichnis QRK Registrierkasse.
6. Wählen Sie mit der rechten Maustaste diesen Ordner und klicken auf Eigenschaften

7. Im daraufhin geöffneten Eigenschaften Fenster sehen Sie oben mehrere


Auswahlmöglichkeiten

Seite 6
www.ckvsoft.at
8. Hier wählen sie die Gruppe Sicherheit und klicken auf Bearbeiten

Seite 7
www.ckvsoft.at
9. Es öffnet sich ein weiteres Fenster „Berechtigungen für QRK Registrierkasse

Seite 8
www.ckvsoft.at
10.Hier wählen sie die Gruppe „Benutzer“ aus und klicken im darunter liegenden Teil
(Berechtigung für Benutzer) das linke Häkchen in der Zeile wo „Ändern“ steht an

11.Klicken Sie danach rechts unten auf Übernehmen.


12.Sie können nun wieder alle Fenster schließen.

QRK Registrierkasse darf ab diesen Zeitpunkt das Update durchführen.

Seite 9
www.ckvsoft.at
2 Einstellungen
2.1 Stammdaten
2.1.1 Firmenname
Diese Eingabe sollte selbsterklärend sein. Hier geben Sie Ihren Firmennamen ein.

2.1.2 Eigentümer
Name des Firmeneigentümers.

2.1.3 Adresse
Hier kommt die Firmenadresse. Hier können Sie aber auch sonstige Infos angeben.
Beispiel:
A-1234 Wien, Kanakenntdiegasse 43-45
Tel: 0678/3445667 eMail: office@firma.at

2.1.4 UID
Ihre Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer (UID-Nummer) falls vorhanden.

2.1.5 Kassenidentifikationsnummer
Jede Registrierkasse muss einer eindeutigen Kassenidentifikationsnummer im Unternehmen
zugeordnet werden können.
Allerdings ist das kein reines Nummernfeld. Hier können Sie z.B. QRK-1 oder FIRMENNAME-1
eingeben. Die Kassenidentifikationsnummer soll so kurz wie möglich gehalten werden. Bitte
verwenden Sie keine Unterstriche, Beistriche oder Hochkomma (_, „“)

2.1.6 Währung
Wählen Sie Ihre Währung in der Auswahlbox aus.

2.1.7 Steuersatz
Wählen Sie Ihren Steuersatz in der Auswahlbox aus.

2.1.8 Information für Österreich


Mit der Aktivierung des DEP (DatenErfassungsProtokoll) kann die Kassenidentifikationsnummer
und der Steuersatz nicht mehr geändert werden.

Seite 10
www.ckvsoft.at
2.2 Drucker
Beim Untermenü Drucker werden Ihre Einstellungen für den Bericht und Firmendrucker gemacht.
Die Einstellungen für den BON Drucker stehen in einen separaten Untermenü (BON Drucker) zur
Verfügung.

2.2.1 PDF erstellen


Hier können Sie festlegen, ob der Bericht in einen PDF gespeichert werden soll. Wenn das
Häkchen gesetzt ist wird kein Druckauftrag an den Bericht Drucker gesendet.

2.2.2 Bericht Drucker


Hier können Sie das Druckermodell für die Berichte in der Auswahlbox auswählen.

2.2.3 Papierformat
Hier wählen Sie das gewünschte Papierformat aus. Wenn Sie als Papierformat „POS“ auswählen
muss auch das entsprechende Druckermodell dafür ausgewählt werden.

2.2.4 Firmenrechnung Drucker


Hier können Sie das Druckermodell für die Firmenrechnung in der Auswahlbox auswählen.

2.2.5 Firmenrechnung Papierformat


Hier wählen Sie das gewünschte Papierformat aus.

2.2.6 Rand Links (mm), Rand Rechts (mm), Rand Oben (mm), Rand
Unten (mm)
Hier stellen Sie die Abstände zum Papierrand ein.

2.3 BON Drucker


2.3.1 Drucker
Hier können Sie Ihr Druckermodell auswählen.

2.3.2 Berichtdrucker für den zweiten Ausdruck verwenden


dann Häkchen setzen.

Seite 11
www.ckvsoft.at
Einstellmöglichkeiten für:
Anzahl Kopien (max. 2), Papierbreite (max. 210), Papierhöhe(max. 4000), Links, Rechts, Oben und
Unten. Abstand nach den Zeilen für Firmenname, Adresszeile, KassenIdZeile, Zeitzeile,
Artikelzeilen, MwSt. Zeile, Bon Kopfzeile und Kunden Zusatztext.

Seite 12
www.ckvsoft.at
2.4 Kassa BON
2.4.1 Überschrift
Kassabon, Kassenbon oder Zahlungsbestätigung auswählbar

2.4.2 Firmenname Fett drucken


dann Häkchen setzen

2.4.3 QRCode drucken


dann Häkchen setzen
Wenn Sie den Steuersatz AT verwenden und das Häkchen nicht gesetzt ist dann wird
der OCR-Code auf den Bon gedruckt.

2.4.4 Logo
Logo verwenden dann Häkchen setzen. Mit der Auswahltaste können Sie das gewünschte Logo
auswählen.

2.4.5 Logo auf der rechten Seite drucken


Auswahlmöglichkeit (wenn Häkchen gesetzt dann Position rechts)
Standardmäßig wird das Logo zentriert dargestellt. Die Auswahl und Aktivierung des Logos kann
im Untermenü Allgemein gemacht werden.

2.5 Abholbon
2.5.1 Extrabon pro Artikel drucken
Hier können Sie einstellen ob die Extrabon Funktion verwendet wird. Die Extrabon Funktion
aktiviert bei den einzelnen Artikeln diese Funktion. Beim Artikel kann dann festgelegt werden ob
ein Extrabon (zB. ein Abholbon) gedruckt wird oder nicht.

2.5.2 Extrabon Text


Hier können Sie den Text der auf den Bon als Überschrift gedruckt werden soll festlegen.
z.B. „Abholbon für“

2.5.3 Extrabon Drucker


Hier kann der Drucker für den Extrabon (Abholbon) angegeben werden.

Seite 13
www.ckvsoft.at
2.5.4 Papierformat
Hier können Sie das entsprechende Papierformat einstellen. Auch hier ist zu beachten das Sie das
richtige Druckermodell auswählen.

2.6 Kassa Bon erweitert


2.6.1 Kassabon Werbung Grafik
dann Häkchen setzen. Die Grafik kann mit den Button „Auswahl“ ausgewählt werden

2.6.2 Kassabon Werbung Text


Der frei definierbare Text wird am BON in der Fußzeile gedruckt.

2.6.3 BON Kopfzeilen


Der frei definierbare Text wird am BON in der Kopfzeile gedruckt.

2.6.4 BON Fußzeilen


Der frei definierbare Text wird am BON in der Fußzeile gedruckt.

2.6.5 Variablen
Es gibt außerdem die Möglichkeit mit Templatevariablen zu arbeiten. Variablen haben das Format
{{VARIABLE}} und werden beim Drucken dann entsprechend ersetzt.
Um alle Variablen anzeigen zu lassen, halten Sie die "Strg" Taste und drücken Sie auf "E". Das
geht, wenn noch kein Text im Feld steht, ansonsten muss ein Leerzeichen eingefügt werden, damit
die Variablen angezeigt werden. So sehen Sie alle verfügbaren Variablen und können eine
auswählen. Besonders sind hier die Variablen "{{SUMME}}" und "{{DATUM}}" - mit diesen zwei
ist auch "rechnen" möglich. Also kann mit {{DATUM +30}} (Achtung! Leerzeichen!) ein Datum
angedruckt werden, das 30 Tage in der Zukunft liegt. Es ist auch jede andere Berechnung möglich.
Bei der Summe wäre zB. ein "Bonus" für den nächsten Einkauf möglich. {{SUMME *0,05}} Wirft
5% der Rechnungssumme aus.
Die Variablen können in den Zeilen Kassabon Werbung Text sowie in BON Kopf- und Fußzeile
verwendet werden.

Seite 14
www.ckvsoft.at
2.7 Verzeichnispfade
2.7.1 Daten Verzeichnis
Das Datenverzeichnis ist in erster Linie für die Daten der SQLite Datenbank gedacht. Sie können
diesen Pfad ändern indem Sie die Auswahltaste klicken. Wenn MySQL als Datenbank verwendet
wird ist dieser Pfad irrelevant.

2.7.2 Backup Verzeichnis


QRK erstellt automatisch ein Backup der SQLite Daten. MySQL wird zur Zeit nicht unterstützt.
Sie können diesen Pfad ändern indem Sie die Auswahltaste klicken.

2.7.3 Externes DEP Backupverzeichnis


Nur für Österreich verfügbar
Hier muss ein externes Medium für die DEP Sicherung angegeben werden.
Das vollständige DEP ist zumindest vierteljährlich auf einem elektronischen, externen Medium
unveränderbar zu sichern. Als geeignete Medien gelten beispielsweise schreibgeschützte
(abgeschlossene) externe Festplatten, USB-Sticks und Speicher externer Server, die vor
unberechtigten Datenzugriffen geschützt sind. Die Unveränderbarkeit des Inhaltes der Daten ist
durch die Signatur bzw. das Siegel und insbesondere durch die signierten Monatsbelege gegeben.
Jede Sicherung ist gemäß § 132 BAO aufzubewahren.
Die QRK Registrierkasse versucht automatisch das DEP nach jedem Monatsabschluss auf das
externe Medium zu sichern. Sollte diese Sicherung nach drei Monatsabschlüssen nicht funktioniert
haben muss jeder Kunde selbst dafür Sorgen diese manuell durch zu führen. Siehe Kapitel 3.1.1.1
DEP extern sichern.

Seite 15
www.ckvsoft.at
2.8 Extra
2.8.1 Kasse
In der Gruppe Kasse können Sie diverse Einstellungen für den Kassenmodus machen.

2.8.1.1 Netto Eingabe ermöglichen


dann Häkchen setzen. Im Kassenmodus können Sie dann die Preise auch Netto eingeben.

2.8.1.2 Rabatt Eingabe ermöglichen


dann Häkchen setzen. Im Kassenmodus können Sie dann Rabatte in % (Prozent) eingeben. Für
einen Gesamtrabatt können Sie zB. einen Artikel „Rabatt“ mit 0,00 Euro anlegen. Den Preis können
Sie individuell anpassen. Der Artikel wird kein weiteres mal in der Artikelliste gespeichert.

2.8.1.3 Standard Steuersatz


Hier können Sie den Steuersatz den Sie standardmäßig für neue Artikel verwenden angeben.

2.8.1.4 Barcodereader Präfix


Hier geben Sie der Kasse bekannt welchen Präfix Sie auf den Reader verwenden. Mögliche
Angaben sind F1 bis F12
Präfixe oder Suffixe sind eine Folge von Zeichen die immer vor oder nach einem Barcode mit
ausgegeben werden sollen.
Standard ist bei den meisten Scannern ein Enter (Carriage Return CR=0D Hex) und in der Regel
werden bis zu 10 Präfix und 10 Suffix Zeichen unterstützt.

2.8.1.5 Dezimale Eingabe bei Anzahl Artikel


dann Häkchen setzen, zB. Bei gewichts- oder längenabhängigen Produkten (Stoffe, Früchte,
Wurst, ...)

2.8.1.6 Kreditkarten Taste verbergen


dann Häkchen setzen (wenn Sie zB. Keine Kreditkarte akzeptieren)

2.8.1.7 Bankomat Taste verbergen


dann Häkchen setzen

2.8.1.8 Meist verkauften Artikel als Standard-Artikel verwenden


Wenn Sie sehr oft den gleichen Artikel verkaufen (z.B. in einem Kopiershop Kopien) dann wird,
wenn das Häkchen gesetzt ist, automatisch der meist verkaufte Artikel eingefügt.

Seite 16
www.ckvsoft.at
2.8.2 Dialoge
2.8.2.1 Betrag gegeben Dialog
dann Häkchen setzen. Sie geben in diesen Dialog ein wie viel Geld Sie vom Kunden bekommen
haben.
Das Rückgeld wird dann automatisch angezeigt.

2.8.2.2 Beleg wurde gedruckt Dialog


dann Häkchen setzen.

2.8.2.3 Umsatz am Startbildschirm anzeigen


dann Häkchen setzen.

2.8.3 Schriftarten
Möchten Sie die Schriftart ändern, dann Häkchen setzen. Wenn das Häkchen gesetzt ist wird die
Gruppe mit den Schriftarten aktiviert. Geänderte Druckerschriftarten können mit der Schaltfläche
Drucktest getestet werden. Ein Testausdruck kommt aus den Drucker.

Seite 17
www.ckvsoft.at
2.9 Import Server
2.9.1 Server Mode Import Verzeichnis
Wenn Sie QRK im Servermode betreiben wird das hier angegebene Verzeichnis überwacht.
Schreibberechtigung ist notwendig.

2.9.2 Import Zeichensatz


Hier können Sie den Zeichensatz der Importdatei auswählen. Standard ist UTF8. Sollten Sie andere
Codecs benötigen so informieren Sie uns im Forum

2.9.3 Import Info Vollbild


dann Häkchen setzen.

2.10 SignaturErstellungsEinheit
ACHTUNG: Dieser Menüpunkt ist nur für Österreich verfügbar / sichtbar.

2.10.1 Kartenleser
Wenn Sie eine Kartenlesegerät angeschlossen haben wird dieser von QRK erkannt. Für manche
Lesegeräte benötigen Sie einen Treiber für ihr Betriebssystem. Wählen Sie hier den Kartenleser aus,
den Sie für Ihre Zertifikatskarte verwenden möchten.
Lesegeräte

alle PC/SC Kartenleser


Getestet wurde:
Gemalto IDBridge CT40
Gemalto USB Stick
Gemalto PC USB-SL Reader

cyberJack secoder mit Treibern (dieser machte aber immer Probleme unter Linux)

Unterstütze Karten:
A-Trust ACOS
A-Trust CARDOS

2.10.2 Onlinedienst
Sollten Sie einen Onlinedienst bevorzugen können Sie diesen hier aktivieren.
Dazu benötigen Sie Login-Daten von Ihren Anbieter.

Seite 18
www.ckvsoft.at
2.10.3 Test
Mit der Testtaste können Sie testen ob Ihre Karte erkannt wurde, bzw. ob ihre Login-Daten für den
Onlinedienst korrekt sind.

2.10.4 DEP Aktivieren


Hier wird das DEP (DatenErfassungsProtokoll) aktiviert. Diese Punkt wird erst aktiv wenn der Test
erfolgreich war. Wenn Sie das DEP aktivieren, werden alle Barumsätze elektronisch signiert. DEP
kann außer im Demomode nicht deaktiviert werden. Bei einem Ausfall der Sicherheitseinrichtung
werden Sie darüber Informiert. Sollte der Ausfall länger dauern (länger als 48 Stunden) muss dieser
dem Finanzamt gemeldet werden. Die Kasse kann weiterhin verwendet werden.
Der notwendige „Startbeleg“ wird automatisch erstellt. Dieser kann jederzeit über Dokumente
gefunden und als Kopie gedruckt werden. Siehe Kapitel 3.3 und Kapitel 5.1

2.11 Plug-ins
Hier werden alle installierten Plug-ins angezeigt. Bei manchen können Sie auch Einstellungen
vornehmen.

Seite 19
www.ckvsoft.at
3 Anwendung
3.1 QRK Startbildschirm
Am Startbildschirm von QRK finden Sie einige Informationen.

3.1.1 Menüleiste

In der Menüleiste finden Sie unter Datei diverse Import/Export Möglichkeiten.

3.1.1.1 Datei
Unter Datei/Import finden Sie den CSV-Import Wizard. Hiermit können Artikel importieren
werden.
Unter Datei/Export finden Sie den Journal und DEP (Datenerfassungsprotokoll) Export
Bei Datensicherung können Sie manuell die Datenbank und das DEP sichern.
Für die externe Sicherung des „DEP“ muss in den Einstellungen der Pfad des externen DEP
Mediums angegeben sein. Siehe Kapitel 2.7.3 S 15

3.1.1.2 Hilfe
Unter Hilfe finden Sie Informationen zu QRK, QT Framework und einen Link zur Community
(Forum)

3.1.1.3 Demomodus
Um die Funktionen der QRK Registrierkasse zu testen haben Sie die Möglichkeit dies im
Demomodus zu tun. Hier können Sie DEMO Daten zurücksetzen (Artikel bleiben erhalten) oder
den Demomodus verlassen. WICHTIG Wenn Sie den Demomodus verlassen gibt es kein zurück
und die Kasse befindet sich im Live betrieb. Tätigen Sie alle Einstellungen und testen Sie ausgiebig
bevor sie den Demomodus verlassen.

3.1.1.4 Plug-ins
Unter diesem Menüpunkt finden Sie alle „Plug-ins“ die eigenständig sind. Eigenständige Plug-ins
sind manuell auszuführende Dialoge oder Widgets die diverse Aufgaben oder Informationen für Sie
erledigen können. Nicht eigenständige „Plug-ins“ wie zB. Das Barcode Plug-in wird von QRK an
vordefinierten Stellen automatisch ausgeführt. Sie finden diese „Plug-ins“ unter dem Punkt „Plug-
ins …“ in diesen Menü oder im Einstellungsdialog unter „Plug-ins“. Einige von ihnen können
konfiguriert werden.

Seite 20
www.ckvsoft.at
3.1.2 Datenpfade
Links oben befinden sich die Informationen der Pfade.

• Backup Verzeichnis – Hier werden die automatischen Backups gespeichert.


• Daten Verzeichnis – Hier wird die SQLite Datenbank gespeichert.
Wenn Sie als Datenbank MySQL gewählt haben liegen die Daten auf Ihrem
SQL Server.
• PDF Verzeichnis – Hier werden alle Dokumente die als PDF gedruckt werden gespeichert.
• Externes DEP Backup Verzeichnis – Ein externes Verzeichnis zur DEP Sicherung. QRK
kann nicht feststellen ob das Verzeichnis extern ist. Dafür müssen Sie selbst sorgen.
• Datenbank – Hier steht welche Datenbank verwendet wird.
Die blau hinterlegte Schattierung zeigt an wie viel Speicherplatz in Verwendung ist.
Die Pfade können in den Einstellungen im Untermenü Verzeichnispfade geändert werden.

Seite 21
www.ckvsoft.at
3.1.3 Umsätze

Hier werden die aktuellen Umsätze angezeigt.


• Tag – Der aktuelle Tagesumsatz
• Monat – Der aktuelle Monatsumsatz
• Jahr – Der aktuelle Jahresumsatz
Wenn Sie auf einen der Schaltflächen klicken sehen Sie eine detaillierte Darstellung der Umsätze.

3.1.4 Server Modus


Hier können Sie den Servermodus aktivieren/deaktivieren. Das bei Importpfad angegebene
Verzeichnis zeigt den überwachten Ordner an. Hier werden Daten im
JSON Format erwartet.
Den Pfad können Sie in den Einstellungen im Untermenü Verzeichnispfade ändern.
Ein erforderlicher Tages- Monatsabschluss wird automatisch durchgeführt.

3.1.5 Schaltflächen
Im unteren Bildschirmbereich befinden sich zahlreiche Schaltflächen. Diese dienen zum Wechseln
in diverse Ansichtsmodule. Diese werden in eigenen Abschnitten beschrieben.
Von links nach rechts

Seite 22
www.ckvsoft.at
3.1.6 Statuszeile
In der Statuszeile finden Sie von links nach rechts die Information des DEP Status (nur für
Österreich), die Kassenidentifikationsnummer „KID“ (siehe Einstellungen
Kassenidentifikationsnummer), das aktuelle Kassenjahr „KJ“, Fortschrittsbalken für diverse
Ladetätigkeiten und das aktuelle Datum/Uhrzeit.

Seite 23
www.ckvsoft.at
3.2 Die Kasse
3.2.1 Die Kassenfunktion
Wenn Sie auf dem QRK Startbildschirm auf den Punkt „Kasse“ klicken, kommen Sie in das
folgende Menü:

Dort finden Sie Ihre Gruppen (oben, und wenn angepasst auch in Farbe) aus welchen Sie Produkte
per Mausklick oder Touchbildschirm wählen können.
Auch sehen Sie hier Ihren letzten Barumsatz, mit BON Nr. Datum und Uhrzeit sowie dem Betrag.
Darunter finden Sie das „Kunden Zusatzfeld“, welches nach dem Kopf auf Ihrem Bon angedruckt
wird. Hier können Sie zB „Fr Maier, 1010 Wien“ eingeben, wenn das gewünscht wird.

Seite 24
www.ckvsoft.at
Danach sehen Sie den neuen Beleg:
Anzahl des Produktes, Namen des Produktes, anzuwendender Steuersatz, Einzelpreis und
Positionspreis.

Die Auswahl des Produktes können Sie auch mit der Tastatur oder einem Barcode Reader tätigen.
Die einzelnen Produkte werden hier nun in dieser Liste angezeigt und können, wenn die Auswahl
mit der Tastatur passiert, mit der ENTER (Return) Taste hinzugefügt werden.
Wenn ein Artikel noch nicht vorhanden ist müssen Sie nicht in den Artikelmanager wechseln. Sie
schreiben den neuen Artikel einfach in das Artikelfeld, wählen den gewünschten Steuersatz und
geben den Preis ein. Der Artikel wird automatisch hinzugefügt.
Einstellungsmöglichkeiten (Verzeichnispfade)
1. Die Felder „Anzahl“ und „E-Netto“ können in den Einstellungen angepasst werden.
2. Ihr meist verkaufter Artikel kann als Standard automatisch eingefügt werden.
3. Gegeben Dialog anzeigen.

Mit dem „+“ Symbol rechts unten kann eine weitere Zeile hinzugefügt, bzw. mit dem „-“ Symbol
eine bestehende Zeile gelöscht werden.
Die Funktion „BON zu Rechnung #“ erstellt einen, nicht vorsteuerabzugsberechtigten, Bon zu einer

Seite 25
www.ckvsoft.at
Rechnung aus Ihrem Fakturierungsprogramm, zB Fakturama. Der Button „Kontroll Beleg“ erstellt
einen NULL Bon wenn z.B. ein Finanzbeamter dieses wünscht.

Daneben finden Sie nun noch die Möglichkeiten, das Kassenmodul zu verlassen und die Bezahlung
des Bons zu quittieren. Durch Klick auf die Zahlungsart (Barzahlung, Bankomat oder Kreditkarte
möglich) wird der Beleg abgeschlossen und es erfolgt der Ausdruck des Belegs.
Nachdem ein Beleg abgeschlossen und gedruckt wurde besteht keine Möglichkeit diesen zu ändern
oder zu löschen. Sollte ein Bon irrtümlich oder falsch erstellt worden sein kann dieser nur storniert
werden. Siehe dazu 3.3 Dokumente

3.2.2 Nachbonieren
Mobile Unternehmer dürfen weiterhin handschriftliche Belege ausstellen, müssen diese aber dann
nachbonieren. Also wenn Sie Tätigkeiten außer Haus durchführen, müssen Sie danach die
Einzelsummen in die Kasse eingeben.
Der Punkt Nachbonieren steht nicht mehr zur Verfügung. Datum/Uhrzeit des Geschäftsfalls hat
nichts mit der Eingabe der nachbonierten Belege zu tun. Diese sind mit aktuellen Datum/Uhrzeit
einzugeben. Ein Verweis auf den handschriftlichen Beleg reicht hier aus. Es müssen nicht alle
Artikel einzeln aufgeführt werden. Die Bruttosumme pro handschriftlichen Beleg reicht. Ein
Sammelbeleg für alle handschriftlichen Belege ist nicht zulässig.

Seite 26
www.ckvsoft.at
3.3 Dokumente

In der Dokumentenliste finden Sie ihre Bons, Tages- sowie Monatsabschlüsse inkl. alle Details wie
Bon Nr., Artikel, Preise (Positionspreise und Bonpreise) und natürlich Datum und Uhrzeit. Diese

Dokumente können Sie jederzeit als Kopie drucken oder auch stornieren – sie erhalten dann einen
Stornobeleg, mit eigener Nummer und dem Verweis auf den Ursprungsbon.

Bei ausgewähltem Beleg finden sie darunter den Bon im Details.

Der rechts gezeigte QR-Code ist der gleiche QR-Code wie auf den
gedruckten BON. Sollte der Ausdruck am BON nicht scanbar sein
können Sie auch diesen zB. fürs Finanzamt oder die BMF-App
scannen.

Seite 27
www.ckvsoft.at
3.4 Aufgaben
3.4.1 Tagesabschluss
Hier wird der Tagesabschluss durchgeführt. Danach können am selben Tag keine Bons erstellt
werden.
QRK erkennt automatisch ob ein Tagesabschluss erforderlich ist und das Programm schlägt diesen
selbständig vor.

3.4.2 Monatsabschluss
Hier wird der Monatsabschluss durchgeführt.
QRK erkennt automatisch wann ein Monatsabschluss und auch ein Tagesabschluss erforderlich ist,
das Programm schlägt diesen selbständig vor. Der Monatsabschluss kann jederzeit durchgeführt
werden. ACHTUNG Danach können im selben Monat keine Bons erstellt werden.

3.5 Manager
3.5.1 Der Benutzer- und Berechtigungsmanager
Mit dem Benutzer- und Berechtigungsmanager können Sie Benutzer, Rollen
und Berechtigungen verwalten. Der erste Benutzer der von Ihnen angelegt
wird ist eine Art „Super User“ (Chuck Norris) der alle Rechte auch ohne
Zuweisung hat. Heben Sie das dafür vergebene Kennwort gut auf. Es kann
nicht wieder hergestellt werden. Das Berechtigungsschema basiert auf einer rollenbasierten
Zugriffskontrolle (RBAC). Vergeben Sie Rechte an von Ihnen erstellte Rollen. ZB. Administrator,
Kassier oder Manager. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Role_Based_Access_Control
Beim erstmaligen Aufruf des Managers werden Sie aufgefordert den
ersten Benutzer anzulegen. Vergeben Sie Name und Kennwort.
Ähnlich sieht der Dialog für eine neue Rolle aus. Hier vergeben Sie
den Namen der Rolle und vergeben die benötigten Rechte.
Diese können sie erlauben (erl.), oder verweigern (ver.). Zu beachten
ist: Eine Verweigerung hat immer Vorrang also gehen Sie damit
sparsam um. Wenn eine Berechtigung ignoriert wird hat die bestimmte
Rolle das Recht nicht und kann zB. durch eine andere Rolle vergeben werden.

Seite 28
www.ckvsoft.at
Im speziellen Fall können Sie einzelnen Benutzern direkt eine Berechtigung geben. Auch hier hat
verweigern immer Vorrang. Hat zB. eine Administratorenrolle alle Berechtigungen und der
Benutzer aber ein verweigert dann gewinnt dieses vergebene verweigert Recht obwohl dem
Benutzer die Rolle Administrator zugewiesen wurde.

Seite 29
www.ckvsoft.at
3.5.2 Der Produkt- und Gruppenmanager
Aus dem QRK Startbildschirm gelangen Sie auf die Seite „Manager“

Dort finden Sie zuerst eine Gruppenübersicht, wie sie auch in der „Kasse“ zu finden ist.
Sie haben hier die Möglichkeit einzelne Gruppen unsichtbar zu schalten (sichtbar = 0)

Auf der rechten Seite finden Sie auch die Möglichkeit, neue Gruppen zu erstellen, bestehende zu
löschen (wenn sie keine Produkte enthält!) oder zu ändern (Name und sichtbar)

3.5.3 Die Produkte


Wenn Sie nun auf „Produkte“ klicken, kommen Sie in die Seite mit allen Produkten, sortiert nach
ID. Die Sortierung können Sie jederzeit beliebig anpassen, indem Sie auf die Kopfzeile klicken.

In der Übersicht finden Sie die ID, die Produktnummer (optional), den Barcode für den Barcode
Reader (optional), den Produktnamen, die dazugehörende Gruppe und die Sichtbarkeit.

Seite 30
www.ckvsoft.at
Hier können Sie nun wieder neue Artikel anlegen, bestehende löschen (ACHTUNG: nur noch nicht
verwendete Artikel!) bzw. bestehende Artikel ändern (zB. Barcode einpflegen, Namen anpassen,
Sichtbarkeit ändern, …)

Mit dem Produktfilter können Sie bei einer großen Artikelanzahl einfach den zu ändernden Artikel
finden. Auch die Artikelliste kann mit der Kopfzeile sortiert werden.

3.6 Menü
3.6.1 Einstellungen
Mit diesen Punkt kommen Sie zu den Einstellungen der QRK Registrierkasse. Siehe Einstellungen

3.6.2 Vollbild
Hier können Sie QRK in den Vollbild Modus umschalten.

3.6.3 Beenden
Hiermit wird QRK beendet.

Seite 31
www.ckvsoft.at
4 Sonderanwendungen
4.1 Anwendungsbeispiele
4.1.1 Autokauf mit Barzahlung
• Die Rechnung, das Übergabeprotokoll oder ggf. andere Dokumente werden in Fakturama
erstellt.
• Der Kunde zahlt bar.
• Die Barzahlung wird in der QRK Registrierkassen-Software vermerkt.
• Dazu gibt es in der QRK Registrierkassen-Software die Funktion “BON zur Rechnung”.
• Ein Kassenbon zur Barzahlung der Rechnung wird erstellt und dem Kunden übergeben.
• Der Kunde muss den Beleg bis vor das Geschäft mitnehmen.

4.1.2 Kleine Warenhandlung


• Der Kunde sucht sich seine Produkte zusammen.
• Bei der Kasse steht ein PC, ggf. mit Barcode Scanner.
• Die Produkte werden gescannt und scheinen nun in der QRK auf.
• Nach einem Klick auf „Bar“ (bei Bargeld) erscheint das „Gegeben“ Feld, in das der gezahlte
Betrag eingegeben werden kann. Das Retourgeld wird angezeigt.
• Nach einem Klick auf „Weiter“ kommt der Kassenbon aus dem Drucker – dieser wird dem
Kunden übergeben.
• Der Kunde muss den Beleg bis vor das Geschäft mitnehmen.

4.2 Shortcodes beim Programmstart


(Kommandozeile Parameter)
Für die QRK sind derzeit die folgenden Shortcodes verfügbar:
-h, --help Zeigt diese Hilfe an.
-v, --version Zeigt Versionsinformation an.
-f, --fullscreen Startet im Vollbild Modus.
-m, --minimize Startet im Minimize Modus.
-n, --noprinter Verwendet den internen PDF Drucker.
--db Datenbank Definition Dialog.
-r Erzwingt den Start.
-s, --stylesheet <QSS Datei> StyleSheet <QSS Datei>.
--servermode Startet QRK im Servermode
-d, --debug Schreibt DEBUG Ausgaben ins Log

Diese sind einfach an die Programmdatei beim Start anzuhängen, zB.: „QRK.exe -f“

Seite 32
www.ckvsoft.at
Seite 33
www.ckvsoft.at
4.3 Cloud Backup erstellen
Um ein Online (Cloud) Backup durchzuführen und damit die Daten vor einem möglichen
Systemausfall auf Benutzerseite vorzubeugen können Sie sich zB. einen Seafile Zugang erstellen
und mit der SeaFile Client Software einen Backup Ordner erzeugen, der, verschlüsselt, die Daten
online speichert. Verlieren Sie aber NIEMALS das Passwort für die Verschlüsselung! Ihre Daten
sind dann unwiederbringlich verloren!
Vorteil von SeaFile:
• Ihre Daten sind lokal und online gespeichert
• Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen und gespeichert
• Nur Sie haben Zugriff auf diese Daten und können beim PC-wechsel diese jederzeit wieder
einspielen
• Open Source Software
• Verfügbar für Windows, Linux und Mac OS X
• Sie können auf einem eigenen Server einen SeaFile Server anlegen und die Daten auch
dorthin sichern
• Der PC muss nicht durchgehend online sein
Um dies einzurichten gehen Sie wie folgt vor:
1. Laden Sie sich den SeaFile Client herunter (https://www.seafile.com/en/download/)
2. Installieren Sie SeaFile lokal und geben Sie Ihre Benutzerdaten ein (vorher Account
erstellen!)
3. Gehen Sie in der QRK auf „Einstellungen“ -> „Allgemein“
4. Geben Sie im Teil „Backup“ Ihren SeaFile Ordner ein (zB. C:\Seafile)
5. Sie speichern nun ihre Backups in diesen SeaFile Ordner, der dann die Daten noch online
synchronisiert.
6. Je nach SeaFile Anbieter können Sie auch online auf Ihre Daten zugreifen.
7. Enjoy!
Bei Fragen zu SeaFile kontaktieren Sie bitte SeaFile direkt! (www.seafile.com)
Auf Wunsch können wir Ihnen einen Backupspeicher zur Verfügung stellen. (gegen Entgelt)

Seite 34
www.ckvsoft.at
4.4 Servermode JSON Schnittstelle
QRK besitzt eine JSON Schnittstelle die im „Servermode“ in einen vorgegebenen Verzeichnis auf
Dateien wartet. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, zum ersten R2B was für „Rechnung zu Bon“ steht.
Dieser Modus wird verwendet wenn mit einen anderen Programm, zB. Fakturama eine Rechnung
erstellt wird und QRK bei Barzahlung den Bon erstellen und signieren soll. Die JSON Datei muss
mit folgenden Inhalt gefüllt sein.
• R2B Json (zB. R2BRE001.json)
{"r2b":[
{"receiptNum":"RE12345", "gross":"27.00", "payedBy":"0",
"customerText":"Optionaler Kunden Text" }
]}

1. receiptNum – Die Rechnungsnummer der Rechnung


2. gross – Der Bruttobetrag der Rechnung
3. payedBy – Wie bezahlt wurde 0 = BAR, 1 = Bankomat, 2 = Kreditkarte
4. customerText – Optionaler Kundentext am BON
Ein Steuersatz wird nicht angegeben da dieser immer 0 ist. Die Steuer wird mit der Rechnung
angemeldet.
Zum zweiten gibt es „Receipt“ hier wird von QRK ein ganz normaler Bon mit allen Artikel und
Preisen erstellt. Genau so als würde QRK als Kasse verwendet nur das die Daten von einen anderen
Programm aufbereitet werden, aber mit diesen Programm keine Rechnung erstellt wird.
• Receipt (zB. REC_A001.json)
{"receipt":[
{"customerText": "Customer Text",
"payedBy": "0",
"items":[
{ "count": "3", "name": "Kupplung", "gross": "122,70", "tax": "20", "discount":
"10" },
{ "count": "1", "name": "Bremsbeläge", "gross": "32,30", "tax": "10" },
{ "count": "2", "name": "Benzinschlauch", "gross": "17,80", "tax": "20" },
{ "count": "1", "name": "Ölfilter", "gross": "104,50", "tax": "13" }
]
}
]}

1. payedBy – Wie bezahlt wurde 0 = BAR, 1 = Bankomat, 2 = Kreditkarte


2. customerText – Optionaler Kundentext am BON
3. count – Anzahl der verkauften Artikel

Seite 35
www.ckvsoft.at
4. name – Artikelbezeichnung
5. gross – Brutto Betrag des Artikels
6. tax – Steuersatz
7. discount – optionaler Rabatt in % des Artikels

Seite 36
www.ckvsoft.at
4.5 Plug-ins
Für QRK gibt es bereits ein paar Plug-ins. Hier unterscheiden wir zwischen „Eigenständige“ und
„Nicht Eigenständige“ Plug-ins. Eigenständige Plug-ins werden so bezeichnet da diese manuell zu
jeder Zeit aus dem Menü Plug-ins vom Benutzer aufgerufen werden können. Diese Plug-ins können
zB. kleine Hilfsprogramme sein.

4.5.1 Diagramm
Diagramm ist ein kleines eigenständiges Plug-in. Hier wird demonstriert wie ein solches Plug-in
aussehen kann. Diagramm zeigt die Top 10, 20, 50 oder alle Artikel nach deren Verkaufsmenge an.

4.5.2 Barcodes
Barcodes ist eine Erweiterung für die Verwendung von Barcodes. QRK kann im Kassa Modus
Artikel über den hinterlegten Barcode erfassen. Diese Erweiterung lässt noch anderes zu. Diese
„Nicht Eigenständige“ Plug-in wird, wenn es vorhanden ist von QRK an vordefinierter Stelle
automatisch aufgerufen. In den Einstellungen unter Plug-ins können für dieses Plug-in einige
Anpassungen gemacht und gedruckt werden.

Seite 37
www.ckvsoft.at
5 Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV)
Die gesamte Rechtsvorschrift für Registrierkassensicherheitsverordnung findet man auf der
Webseite des Bundeskanzleramtes. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?
Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20009390&FassungVom=2017-04-01

5.1 Nullbelege
• Nullbelege, die eine gültige Signatur enthalten müssen (also nicht mit
“Sicherheitseinrichtung ausgefallen” markiert werden dürfen):
◦ Startbeleg (wird automatisch bei der Aktivierung des DEP erstellt. Siehe Kapitel 2.10.4)
◦ Jahresbeleg (wird automatisch für das Monat 12 erstellt)
◦ Sammelbeleg, der das Ende des Ausfalls der Sicherheitseinrichtung markiert (wird
automatisch erstellt sobald die Sicherheitseinrichtung wieder funktioniert)
• Nullbelege die auch mit “Sicherheitseinrichtung ausgefallen” markiert werden dürfen:
◦ Monatsbeleg (wird automatisch nach jedem Monatsabschluss erstellt)
◦ Schlussbeleg
◦ Kontrollbelege, die über Aufforderung der Behörde erstellt werden müssen (Diese
können im Kassenmodus mit dem Button „Kontrollbeleg“ erstellt werden)
◦ Freiwillige Nullbelege: z.B. Tagesbelege etc.
◦ "Zufällige Nullbelege” die z.B. aufgrund einer Gutschrift entstehen

Seite 38
www.ckvsoft.at
6 Registrierung-Finanz-Online
6.1 Registrierkassen
Nach der Aktivierung des DEP (DatenErfassungsProtokoll) müssen Sie die QRK Registrierkasse
beim zuständigen Finanzamt registrieren. Dazu öffnen Sie in Ihren Internet Browser die Finanz
Online Seite.
Nachdem Sie sich angemeldet haben finden Sie auf der Hauptseite den Link zur Registrierung.

Wenn Sie nun den Punkt „Registrierkassen“ wählen kommen Sie auf die Registrierkassen Seite.

Seite 39
www.ckvsoft.at
Die benötigten Daten finden Sie in QRK in der Menüleiste unter Hilfe -> Registrierung bei Finanz
Online

Weitere Vorgehensweise ist unter Punkt 5.1.1 Registrierung der SignaturErstellungsEinheit und
Punkt 5.1.2 Registrierung der Registrierkasse beschrieben.

Seite 40
www.ckvsoft.at
6.2 Registrierung der SignaturErstellungsEinheit
Bei der Registrierung der SignaturErstellungsEinheit geben Sie die Daten des QRK
Informationsdialoges ein und klicken auf Registrieren.

6.3 Registrieren der Registrierkasse


Bei der Registrierung der QRK Registrierkasse geben Sie die Daten des QRK Informationsdialoges
ein und klicken auf Registrieren.

Seite 41
www.ckvsoft.at
6.4 Belegcheck
Nachdem Sie Ihre Signaturerstellungseinheit und Ihre QRK Registrierkasse registriert haben
müssen Sie noch den Startbeleg prüfen. Dazu gibt es vom BMF die Belegcheck App.
(https://www.bmf.gv.at/kampagnen/Unsere-Apps.html)
Um den Startbeleg prüfen zu können benötigen Sie einen Authentifizierungscode. Diesen können
Sie bei Finanz Online anfordern.

Seite 42
www.ckvsoft.at