You are on page 1of 2

„Frieden schaffen ohne Waffen“ oder ist eine friedensverträgliche Politik zur Eindämmung

des internationalen Terrorismus unmöglich?

Friedensbegriff?

(Arbeits-) Definition Terrorismus?
gewaltsames, organisiertes Handeln aus dem Untergrund zur Erreichung politischer Ziele im
weitesten Sinne, bei dem Opfer der Zivilbevölkerung angestrebt oder billigend in Kauf
genommen werden

Militärische Gewalt als Mittel:

Problematisch:

- Internationale Terroristen erfüllen nicht Clausewitzschen Kriterien des Krieges
(Triade: politische Führung-Armee-Volk), da sie über keine Armee verfügen

- „War on Terror“ substaatlicher Akteur erhält den Status eines gleichwertigen Gegners
 verleiht Anerkennung

- Militärisch kann nur gegen ein bestimmtes Territorium vorgegangen werden
 Staatssponsoren des Terrorismus spielen jedoch bezüglich der Finanzierung
terroristischer Gruppen eine immer geringere Rolle
 dezentrale Basis erschwert reguläre militärische Aktionen; Netzwerk ist nicht auf
eine bestimmte Basis angewiesen

- Militärische Abschreckung funktioniert nicht gegenüber potentiellen
Selbstmordattentätern

- Keine konventionelle militärische Konfrontation mit Terroristen möglich, da diese
stark dezentralisiert sind und ihre Angriffe gegen weiche Ziele führen

- Militärische Antiterrorschläge können nur schwer zwischen Kombattanten und
Nichtkombattanten unterscheiden  Leiden der Zivilbevölkerung kann Auffassung
stärken, dass diejenigen, die mit massiver militärischer Gewalt vorgehen die
eigentlichen Aggressoren darstellen

- Gefahr, dass durch massiven militärischen Einsatz ein Umfeld entsteht in dem sich
weiterer „Terrorismus von unten“ provoziert wird

Alternativen (Alexandra Teil)

1. strafrechtliche und polizeiliche Maßnahmen (ABER: keine Einschränkungen von
Menschenrechten und Grundfreiheiten)

- Stärkung der internationalen Zusammenarbeit, Informationsaustausch um
Dezentralität des internationalen Terrorismus gerecht zu werden

2. Finanzierungsgrundlage entziehen

einfrieren von Finanzmitteln . ökonomische Missstände: Armut. Bekämpfung von Drogenschmuggel. Fair Trade . Präventive Außenpolitik um Eskalation von Konflikten zu verhindern. autoritäre staatliche Strukturen. verstärktes Engagement von internationalen Akteuren um Konflikte zu beenden . langfristige Eindämmung  Prävention Quellen des Terrorismus . Perspektivlosigkeit. nachhaltige. Radikalisierung durch regionale (gewaltsam ausgetragene) Konflikte (besonders Nahost)  Strategien um Terroristen ihre politische und sozioökonomische Basis zu entziehen . Studenten) werden Chancen verwehrt . Waffenhandel und Geldwäsche 3. . extremes Wohlstandsgefälle. Kontrolle von Finanztransfers . Nachhaltige Entwicklungspolitik. Mangel an politischen Partizipationsmöglichkeiten . Schutzgelderpressungen. Demokratisierung .B. aufstiegsorientierten Schichten (z.