Sie sind auf Seite 1von 4

Bedingungen für die elektronischen Dienstleistungen

3. Sorgfaltspflichten des SZKB E-Banking-Kunden


Nutzungsbedingungen für SZKB
3.1 Sämtliche Legitimationsmittel (vgl. Ziff. 2.1) sind geheim
E-Banking-Dienstleistungen zu halten und gegen missbräuchliche Verwendung durch Un-
befugte zu schützen. Passwörter sind nach Erhalt unverzüg-
1. E-Banking-Dienstleistungen der Schwyzer Kantonalbank lich zu ändern. Sie dürfen nicht leicht ermittelbar sein (keine
(nachstehend Bank genannt) Telefonnummern, Geburtsdaten, Autokennzeichen, einfach
1.1 Die von der Bank angebotenen E-Banking-Dienstleistun- ermittelbare Zahlenfolgen etc.) und weder physisch noch
gen umfassen sämtliche loginpflichtigen Online- und Mobile- elektronisch aufgezeichnet werden.
kanäle. Sie ermöglichen es dem Kunden, über seine elektro- 3.2 Die Bank wird nie zur Bekanntgabe von Passwort oder
nischen Endgeräte (z.B. Smartphone, Tablet) Bankgeschäfte anderer persönlicher Sicherheitsmerkmale auffordern. Auf E-
zu erledigen und mit der Bank zu kommunizieren. Mails oder andere Aufforderungen, die eine solche Bekannt-
1.2 Bei Bedarf stellt die Bank dem Kunden eine Kommunika- gabe bezwecken, darf nicht reagiert werden. Besteht Grund
tionssoftware zur Datenübertragung zur Verfügung. Die zu- zur Annahme, dass unberechtigte Drittpersonen Kenntnis
sätzlich benötigte Anwendungssoftware wird direkt vom über die Legitimationsmittel gewonnen haben, muss der
Kunden beschafft. Deren Installation und Betrieb obliegen Kunde diese unverzüglich ändern oder den Zugang sperren
dem Kunden bzw. dem jeweiligen Softwareanbieter. lassen bzw. durch mehrmalige Falscheingabe der Legitima-
tionsmittel selbst sperren (vgl. Ziff. 5). Der Verlust eines per-
2. Zugang zu den E-Banking-Dienstleistungen sönlichen Legitimationsmittels ist der Bank sofort zu melden.
2.1 Zugang zu den E-Banking-Dienstleistungen erhält, wer 3.3 Der Kunde ist verpflichtet, das Risiko eines unberechtig-
sich durch die korrekte Eingabe der persönlichen Identifika- ten Zugriffs auf sein Endgerät zu minimieren. Insbesondere
tion (z.B. Vertragsnummer) bzw. durch allfällige Benutzung hat der Kunde Betriebssysteme und Anwendungsprogramme
einer Kommunikationssoftware (vgl. Ziff. 1.2) sowie durch aktuell zu halten und umgehend die von der Bank zur Verfü-
Eingabe der Sicherheitsmerkmale (z.B. Passwort, Passwort- gung gestellten Updates der Mobile Banking-App sowie die
zusatz) legitimiert. Die Bank behält sich vor, das Legitimati- von den jeweiligen Anbietern bereitgestellten oder empfoh-
onsverfahren aufgrund der technologischen Entwicklung je- lenen Softwareaktualisierungen und Sicherheitsupdates zu
derzeit zu ändern oder zu ersetzen sowie zusätzliche Legiti- installieren. Er hat die für öffentliche Netzwerke üblichen Si-
mationen zu verwenden, z.B. für die Bestätigung von Trans- cherheitsvorkehrungen zu treffen (z.B. Installation und Aktu-
aktionen. Ohne Eingabe aller geforderten Legitimationsmit- alisierung von Firewall und Antivirensoftware). Zudem hat er
tel werden keine Transaktionen ausgelöst. Der technische Zu- mobile oder Dritten zugängliche Endgeräte vor unbefugter
gang erfolgt via Internet über einen vom Kunden gewählten Benutzung oder Manipulation zu schützen (z.B. mittels Ge-
Provider und mit einem internetfähigen Endgerät. rätesperre).
2.2 Wer sich gemäss Ziff. 2.1 legitimiert, gilt der Bank ge- 3.4 Der Kunde trägt die umfassende Verantwortung dafür,
genüber als Berechtigter zur Benützung von E-Banking- dass die von ihm bestimmten Bevollmächtigten die vorstehen-
Dienstleistungen, unabhängig vom jeweiligen Rechtsverhält- den Pflichten vollumfänglich beachten.
nis zum Kunden und ungeachtet anderslautender Handelsre-
gistereinträge oder Unterschriftenregelungen. Die Bank darf 4. Ausschluss der Haftung
daher die so legitimierte Person  ohne weitere Überprüfung 4.1 Die Bank übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit
ihrer Berechtigungen  Abfragen über die der Bank bekannt- und Vollständigkeit der von ihr übermittelten E-Banking-Da-
gegebenen Konten/Depots tätigen lassen und den von ihr ten sowie der übrigen via E-Banking-Kanäle zugänglichen
übermittelten Aufträgen und Mitteillungen Folge leisten. Die Informationen. Insbesondere gelten Angaben über Konten
Bank hat das Recht, jederzeit und ohne Angabe von Grün- (Salden, Auszüge, Transaktionen, etc.) sowie allgemein zu-
den die Entgegennahme von Aufträgen oder die Erteilung gängliche Informationen wie Börsen- oder Devisenkurse als
von Auskünften abzulehnen und gegebenenfalls darauf zu vorläufig und unverbindlich, ausser diese werden ausdrück-
bestehen, dass sich der Benutzer in anderer Form (z.B. durch lich als verbindlich deklariert. Auch handelt es sich dabei
Unterschrift oder durch persönliche Vorsprache) legitimiert. nicht um Empfehlungen oder Angebote zum Abschluss eines
2.3 Der Kunde anerkennt vorbehaltlos alle Transaktionen, Rechtgeschäftes (z.B. zum Kauf oder Verkauf von Anlagein-
die via SZKB E-Banking auf seinen der Bank bekanntgege- strumenten), es sei denn, die Informationen werden aus-
benen Konten/Depots mittels seinen persönlichen Legitimati- drücklich so bezeichnet. Die Bank lehnt zudem jede Verant-
onsmitteln oder jenen seiner Bevollmächtigten getätigt wor- wortung ab für die Inhalte auf externen Websites, auf die
den sind. Desgleichen gelten sämtliche Instruktionen, Auf- von den öffentlich zugänglichen Inhalten der E-Banking-Ka-
träge und Mitteilungen, welche die Bank auf diesem Weg näle gegebenenfalls verlinkt wird. Diese Websites sind dem
erreichen, als vom Kunden bzw. von seinen Bevollmächtig- Einfluss der Bank vollständig entzogen. Das Herstellen von
ten verfasst und autorisiert. Verbindungen zu diesen Websites und deren Inhalten erfolgt
auf eigenes Risiko.
4.2 Die Bank kann weder den jederzeit störungsfreien noch
ununterbrochenen Zugang gewährleisten. Sie ist berechtigt,

1 von 4 Schwyz, 30. Oktober 2018


insbesondere aus Sicherheitsgründen oder für Wartungs- tausch von Informationen zwischen Kunde und Bank zur Ver-
zwecke den Zugang vorübergehend zu unterbrechen. So- fügung, nachfolgend "Mitteilungen" genannt. Sie empfiehlt
lange die Bank die geschäftsübliche Sorgfalt wahrnimmt, dem Kunden, anstelle von ungesicherten Kanälen (z.B. E-
entfällt jede Haftung für direkte oder indirekte Schäden in- Mail) den geschützten Kommunikationskanal zu nutzen.
folge Störungen, Unterbrüchen, Überlastungen, rechtswidri- 7.2 Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass er der Bank via
ger Eingriffe in die Infrastruktur der Netzbetreiber oder mut- Mitteilungen weder Zahlungs- und Börsenaufträge noch zeit-
williger Verstopfung von elektronischen Zugängen durch kritische Informationen zustellen soll (z.B. Widerrufe von Auf-
Dritte. Der technische Zugang zu den E-Banking-Dienstleis- trägen und Vollmachten, Sperren von Kreditkarten und an-
tungen ist Sache des Kunden. Die Bank lehnt im Rahmen der deren Dienstleistungen). Die Bank bearbeitet die Mitteilun-
gesetzlichen Bestimmungen jede Haftung für die Hard- und gen zu den üblichen Geschäftszeiten. Die aus der zeitver-
Software des Kunden oder jene des Netzbetreibers ab. setzten Bearbeitung allfällig resultierenden Risiken trägt der
4.3 Der Kunde trägt sämtliche Folgen, die sich aus der  Kunde.
auch missbräuchlichen  Verwendung seiner Legitimations- 7.3 Mitteilungen der Bank gelten mit der Speicherung im
mittel oder jener seines Bevollmächtigten ergeben, es sei Posteingang des Kunden als ordnungsgemäss zugestellt. Der
denn, die Bank habe die geschäftsübliche Sorgfalt verletzt. Kunde ist verpflichtet, die an ihn adressierten Mitteilungen
Ebenso trägt der Kunde die Folgen, die sich aus einer Ver- zeitgerecht zur Kenntnis zu nehmen.
letzung seiner Sorgfaltspflichten oder jener seiner Bevoll- 7.4 Der Kunde kann in den E-Banking-Dienstleistungen Be-
mächtigten ergeben. nachrichtigungen (Notifikationen) einrichten (z.B. für einge-
hende Mitteilungen der Bank). Er nimmt zur Kenntnis, dass
5. Sperre die Notifikationen systembedingt über ungesicherte Kanäle
5.1 Der Kunde kann seinen Zugang oder den seiner Bevoll- (z.B. SMS) erfolgen und Rückschlüsse zu Sender und Emp-
mächtigten zu den E-Banking-Dienstleistungen sperren las- fänger ermöglichen. Mit der Angabe der Empfängeridentifi-
sen. Der Kunde trägt die Risiken, die aus dem Einsatz der kation (z.B. Mobiltelefonnummer) bestätigt der Kunde, deren
persönlichen Legitimationsmittel resultieren, bevor die Sperre rechtmässiger Nutzer und Verfügungsberechtigter zu sein.
innert der geschäftsüblichen Frist wirksam wird. Überdies Der Kunde muss die Empfängeridentifikation bei einem all-
können der Kunde und jeder seiner Bevollmächtigten den ei- fälligen Wechsel rechtzeitig bekanntgeben bzw. in den E-
genen Zugang selber sperren, indem sie die Legitimations- Banking-Dienstleistungen ändern.
mittel mehrfach hintereinander falsch eingeben, bis die
Sperre angezeigt wird. 8. Elektronische Vereinbarungen
5.2 Die Sperre kann während den üblichen Geschäftszeiten Gewisse E-Banking-Dienstleistungen bedürfen einer zusätzli-
durch die Bank wieder aufgehoben werden. chen Vereinbarung. Die Bank kann diese dem Kunden in
5.3 Die Bank ist berechtigt, den Zugang des Kunden und/o- elektronischer Form vorlegen, nachdem er sich gemäss Ziff.
der eines oder aller Bevollmächtigten zu einzelnen oder al- 2.1 legitimiert hat. Die Dienstleistungen werden frei gege-
len kundenbezogenen Dienstleistungen jederzeit aus Sicher- ben, sobald der Zugriffsberechtigte sie erfolgreich beantragt
heitsgründen und ohne vorherige Ankündigung zu sperren. und den zusätzlichen besonderen Bestimmungen elektro-
nisch zugestimmt hat.
6. Börsenaufträge
6.1 Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die Verarbeitung 9. Bankkundengeheimnis, Datenschutz, Marketing
seiner Börsenaufträge nicht rund um die Uhr erfolgt, sondern 9.1 Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass das schweizerische
unter anderem von den Handelstagen/Handelszeiten des Recht (z.B. zum Bankkundengeheimnis, Datenschutz) sich al-
entsprechenden Börsenplatzes bzw. der Feiertagsrege- lein auf schweizerisches Territorium beschränkt. Somit verlie-
lung/Arbeitszeiten der betroffenen Verarbeitungsstelle ab- ren alle ins Ausland gelangenden Daten den Schutz nach
hängig ist. schweizerischem Recht.
6.2 Die Bank übernimmt keine Haftung für nicht fristgerecht 9.2 E-Banking und die darin angebotenen Dienstleistungen
ausgeführte Aufträge und Schäden (insbesondere durch werden über das Internet genutzt. Die Übermittlung der Da-
Kursverluste), sofern sie die geschäftsübliche Sorgfalt ange- ten kann grenzüberschreitend erfolgen, selbst wenn sich Sen-
wendet hat. der und Empfänger in der Schweiz befinden. Für die Daten-
6.3 Der Kunde hat davon Kenntnis, dass im Rahmen der übermittlung setzt die Bank eine Verschlüsselung ein. Es lässt
E-Banking-Dienstleistungen bei der Erteilung von Börsenauf- sich jedoch nicht vollständig ausschliessen, dass die übermit-
trägen keine Anlageberatung durch die Bank stattfindet, son- telten Daten dennoch einem Eingriff unberechtigter Dritter un-
dern lediglich die erteilten Aufträge ausgeführt werden (exe- terliegen können. IP-Adresse von Absender und Empfänger
cution only). Es findet auch keine Überprüfung oder Plausi- bleiben unverschlüsselt. Rückschluss auf eine bestehende
bilitätskontrolle statt, weder hinsichtlich der vom Kunden ge- Bankbeziehung kann deshalb für einen Dritten möglich sein.
wünschten Anlageprodukte noch hinsichtlich deren Geeig- Der Kunde nimmt ferner zur Kenntnis, dass Drittanbieter von
netheit und Angemessenheit. Apps oder mobilen Betriebssystemen in den Besitz von Per-
sonendaten kommen können, die vom jeweiligen Drittanbie-
7. Gesicherter elektronischer Kommunikationskanal ter unter Umständen weiterbearbeitet werden.
7.1 Die Bank stellt in den E-Banking-Dienstleistungen einen 9.3 Die Bank wird ermächtigt, sämtliche im Rahmen der
geschützten Kommunikationskanal für den beidseitigen Aus- E-Banking-Dienstleistungen erlangten Daten zu der/den

2 von 4 Schwyz, 30. Oktober 2018


Bankbeziehung(en) mit dem Kunden für SZKB-eigene Marke- das Leistungsangebot nach eigenem Ermessen frei festzule-
tingzwecke und für eine noch bessere Kundenbetreuung zu gen bzw. jederzeit zu ändern.
bearbeiten. Im Übrigen gelten die entsprechenden Bestim- 1.2 Mit dem Zugang zum E-Banking erhält der Kunde grund-
mungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Ziff. 4). sätzlich für jene Konten, die im E-Banking aufgeschaltet sind,
elektronische Belege zugestellt. Im E-Banking kann er die Zu-
10. Ausländische Rechtsordnungen/Import- und Exportbe- stellung der Bankbelege in Papierform auswählen.
schränkungen
10.1 Der Kunde bzw. Bevollmächtigte nimmt zur Kenntnis, 2. Zustellung
dass er mit der Benützung der SZKB E-Banking-Dienstleistun- 2.1 Elektronische Dokumente gelten als ordnungsgemäss zu-
gen aus dem Ausland unter Umständen Regeln des auslän- gestellt, sobald sie im E-Banking bereitgestellt und für den
dischen Rechts verletzt. Es ist Sache des Kunden, sich dar- Kunden abrufbar sind. Das gilt auch dann, wenn der Kunde
über zu informieren. Die Bank lehnt diesbezüglich jede Haf- vorübergehend oder dauernd keinen Zugriff auf das E-Ban-
tung ab. king tätigt oder erlangt. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass
10.2 Sollte der Kunde die SZKB E-Banking-Dienstleistungen mit der ordnungsgemässen Zustellung allfällige Fristen – ins-
vom Ausland aus benutzen, nimmt er zur Kenntnis, dass es besondere Fristen für Beanstandungen – zu laufen beginnen.
Import- und Exportbeschränkungen für die Verschlüsselungs- Die Bank ist bei elektronisch gewünschter Zustellung weiter-
algorithmen geben könnte, gegen die er gegebenenfalls hin berechtigt, Bankbelege ohne Angabe eines Grundes aus-
verstösst, wenn er SZKB E-Banking-Dienstleistungen aus dem schliesslich oder zusätzlich in Papierform zuzustellen.
Ausland nutzt. 2.2 Der Kunde anerkennt ausdrücklich, dass die Bank mit
der Zustellung der elektronischen Belege ihre Mitteilungs-
11. Änderungen der Bedingungen, des Dienstleistungsan- und Rechenschaftspflicht erfüllt.
gebotes sowie der Gebührenregelung
Die Bank behält sich die jederzeitige Änderung der vorlie- 3. Aufbewahrung der Belege
genden Bedingungen sowie des Dienstleistungsangebotes 3.1 Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass ein elektronischer
des SZKB E-Banking vor. Änderungen werden dem Kunden Beleg während einer Frist von 2 Jahren seit dessen erstmali-
und seinen Bevollmächtigten durch elektronische Anzeige o- ger Bereitstellung im E-Banking verfügbar ist. Anschliessend
der Mitteilung in den E-Banking-Dienstleistungen oder auf an- müssen Belege bei der Bank separat bestellt werden.
dere geeignete Weise mitgeteilt und gelten ohne schriftli- 3.2 Der Kunde ist im Rahmen der für ihn jeweils geltenden
chen Widerspruch innert 30 Tagen seit Bekanntgabe, auf gesetzlichen Anforderungen selbst verantwortlich für die Auf-
jeden Fall aber mit der nächsten Nutzung der E-Banking- zeichnung, Aufbewahrung und Weiterverwendung der elekt-
Dienstleistungen als genehmigt. Die Bank behält sich zudem ronischen Belege sowie für die Erhaltung von deren Integri-
das Recht vor, jederzeit Gebühren für ihre Dienstleistungen tät.
einzuführen bzw. bestehende zu ändern.
4. Deaktivierung
12. Kündigung Der Kunde kann im E-Banking seine Zustellungseinstellungen
Die Kündigung einzelner oder sämtlicher SZKB E-Banking- jederzeit selber ändern. Bereits elektronisch zur Verfügung
Dienstleistungen kann jederzeit sowohl durch den Kunden gestellte Dokumente gelten jedoch als zugestellt.
als auch durch die Bank erfolgen. Die Bank bleibt trotz Kün-
digung berechtigt, sämtliche noch vor Erhalt der Kündigung 5. Konditionen und Preise
ausgelösten Transaktionen rechtsverbindlich für den Kunden Die Preise für Dienstleistungen der elektronischen Belegzu-
zu verarbeiten. Im Übrigen kann die Bank den Zugang ohne stellung richten sich nach der jeweils gültigen Konditionen-
Kündigung sperren, wenn die elektronischen Dienstleistun- liste, die auch auf der Website der Bank (www.szkb.ch) pu-
gen während einer Dauer von mindestens 12 Monaten nicht bliziert ist. Die Bank behält sich vor, die Preise und Konditi-
benützt worden sind. onen jederzeit anzupassen.

13. Allgemeine Geschäftsbedingungen


Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank gelten
auch für die Inanspruchnahme der SZKB E-Banking-Dienst- Nutzungsbedingungen
leistungen. Finanzassistent

1. Geltungsbereich
Nutzungsbedingungen Die vorliegenden Bestimmungen regeln das Rechtsverhältnis
E-Dokumente zwischen der Schwyzer Kantonalbank (nachfolgend Bank
genannt) und den Kunden, die den Digitalen Finanzassisten-
ten nutzen. Für die Inanspruchnahme dieses Angebotes gel-
1. Leistungsangebot ten zudem die „Nutzungsbedingungen SZKB E-Banking-
1.1 Bankbelege können dem Kunden in Papierform und/o- Dienstleistungen“.
der in elektronischer Form (nachfolgend "elektronische Be-
lege" genannt) zugestellt werden. Die Bank ist berechtigt,

3 von 4 Schwyz, 30. Oktober 2018


2. Leistungsangebot 5.2 Die durch den Finanzassistenten bereitgestellten Inhalte
2.1 Der Finanzassistent ist Teil der SZKB E-Banking-Dienst- stellen weder eine Beratung dar noch begründen sie eine
leistungen und unterstützt den Kunden bei der Verwaltung Aufforderung zu oder Empfehlung für Transaktionen oder In-
seiner Finanzen (Personal Finance Management). Der Finan- vestitionen. Die Bank haftet nicht für Entscheide, die der
zassistent ordnet Überweisungen sowie Zahlungen per De- Kunde aufgrund der Inhalte des Finanzassistenten trifft.
bitkarte (Maestro) und Kreditkarte bestimmten Kategorien 5.3 Der Finanzassistent ermöglicht die Speicherung von Bil-
zu, stellt Einnahmen und Ausgaben grafisch dar und hilft bei dern oder sonstigen Dateien. Die Bank übernimmt keine Haf-
der Beachtung von persönlichen Budgets und Sparzielen. tung für die Verfügbarkeit oder Integrität der von den Kun-
Der Kunde kann die Ausgabenkategorien seinen Bedürfnis- den gespeicherten Inhalte. Die Bank behält sich indes das
sen anpassen sowie die Transaktionen mit eigenen Angaben Recht vor, solche Inhalte ohne vorherige Ankündigung zu lö-
ergänzen und nach verschiedenen Kriterien durchsuchen. schen, falls sie gegen geltendes Recht verstossen oder mit
2.2 Mit dem Zugang zu den SZKB E-Banking-Dienstleistun- Schadsoftware behaftet sind.
gen steht auch der Finanzassistent zur Verfügung, es sei
denn, der Kunde hat im Rahmen der Markteinführung expli- 6. Änderungen
zit auf diese Dienstleistung verzichtet oder ist für die Nutzung Die Bank ist berechtigt, den Funktionsumfang des Finanzas-
dieser Dienstleistung nicht berechtigt. Für die Verwendung sistenten jederzeit ohne vorgängige Mitteilung zu ändern o-
der Kreditkartendaten zum Zwecke des Finanzassistenten ist der ganz einzustellen.
in jedem Fall eine separate Zustimmung erforderlich (vgl.
Ziff. 3). 7. Kündigung des Finanzassistenten oder der Anlieferung
von Kreditkartendaten
3. Datenschutz 7.1 Der Kunde kann die Nutzung des Digitalen Finanzassis-
3.1 Für die automatisierte Kategorisierung der Transaktio- tenten jederzeit kündigen. Im Falle einer Kündigung wird die
nen nutzt die Bank die technische Infrastruktur eines externen für den Finanzassistenten erfolgende Kategorisierung und
Dienstleisters, welcher der Geheimhaltungspflicht untersteht. Aufbereitung der Zahlungsdaten (vgl. Ziff. 2) sowie die An-
Es werden durch die Bank keine Daten, die in irgendeiner lieferung von Kreditkartendaten (vgl. Ziff. 4) eingestellt.
Weise Rückschlüsse auf Personen zulassen würden, an ex- 7.2 Als Karteninhaber kann der Kunde den Transfer von Kre-
terne Dienstleister weitergegeben. Inhaberin der im Rahmen ditkartendaten widerrufen. In diesem Fall übermittelt die Vi-
des Finanzassistenten entstehenden Datensammlungen ist seca Card Services AG keine Transaktionsdaten mehr an die
die Bank. SZKB. Die Analyse und Aufbereitung der Daten im Finanz-
3.2 Die Bank ist berechtigt, diese Datensammlungen zu Zwe- assistenten erfolgen fortan ohne Einbezug der Kreditkarten-
cken des Personal Finance Managements sowie für eigene daten. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass eine Kündigung
Zwecke, insbesondere zu Zwecken des Risikomanagements der Kreditkarte durch den Hauptkarteninhaber immer dazu
und des Marketings, zu bearbeiten und mit weiteren Daten führt, dass auch die Kreditkartendaten allfälliger Zusatzkar-
anzureichern, die der Bank zum betreffenden Kunden be- teninhaber nicht mehr an die Bank übermittelt werden.
kannt sind. 7.3 Unabhängig davon ob, ob der Kunde die gesamte
Dienstleistung oder ausschliesslich den Transfer von Kredit-
4. Kreditkartendaten kartendaten kündigt, bleiben sämtliche bis dahin im Rahmen
Hauptkarteninhaber und Zusatzkarteninhaber müssen der des Finanzassistenten entstandenen Datensammlungen ma-
Verwendung ihrer Kreditkartendaten für Zwecke des Finanz- ximal für die Dauer gesetzlicher Aufbewahrungs- und Aus-
assistenten je separat zustimmen. Den Karteninhabern wer- kunftspflichten bei der SZKB gespeichert.
den ausschliesslich ihre eigenen Daten angezeigt, es sei
denn, der Zusatzkarteninhaber hat zugestimmt, dass seine
Daten dem Hauptkarteninhaber angezeigt werden und/o-
der umgekehrt. Form und Zeitpunkt der Einholung der Zu-
stimmung bestimmt die Bank. Die von der Viseca Card Ser-
vices AG übermittelten Kreditkartendaten werden von der
Bank gleich behandelt wie jene Daten, die der Kunde der
Bank direkt zur Verfügung stellt (vgl. Ziff. 1 und 2).

5. Haftung
5.1 Da die Berechnungen sowie die Kategorisierung der
Zahlungen weitgehend automatisiert erfolgen, können ein-
zelne Angaben oder Zuordnungen mit Fehlern behaftet sein.
Die SZKB übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Voll-
ständigkeit oder Aktualität der im Finanzassistenten ange-
zeigten Daten und Auswertungen. Das gilt auch für die von
der Viseca Card Services AG übermittelten Daten und Infor-
mationen zu den Kreditkartentransaktionen. Sie liegen aus-
serhalb des Kontrollbereiches der Bank.

4 von 4 Schwyz, 30. Oktober 2018