Sie sind auf Seite 1von 1

36/37 WISSEN Samstag/Sonntag, 14./15. Dezember 2019, Nr.

289 DEFGH

Fisch in Dosen: Die


Behälter sollen die Tiere
schützen, dennoch
überstehen viele den
Transport nicht.

Der balinesische Fischer


Nyoman Sujana taucht
mit einfachen Mitteln
am Riff. Die Zierfische
kommen in den Beutel.

In den Räumen eines


Exporteurs auf Bali
ATLANTIK warten die Fische auf die
Sulawesi
Reise nach Europa, Asien
Mombasa INDONESIEN
PAZIFIK KENIA und in die USA.
Bali
INDISCHER
OZEAN Vor dem Versand werden
Clownfische inspiziert.
Sind welche beschädigt,
werden sie an größere
Fische verfüttert.
Korallenriffe
SZ-Karte

Der Fischer Pa Dawing


vom indigenen Volk der
Bajau hat beim Dynamit-

Ausverkauf
Fischen seinen rechten
Arm verloren.

Mittlerweile sind auch


Fischer in Kenia in den

am Riff
Handel eingestiegen. Das
Sammeln sei außer
Kontrolle, sagen Kritiker.

Stolz posiert der


Hobby-Sammler Daniel
Millionen Zierfische werden Manns vor seinem
High-End-Aquarium, das
in tropischen Meeren gefangen und er sorgfältig überwacht.

um die Welt geflogen,


um private Aquarien zu füllen.
Die ökologischen Folgen sind fatal
text und fotos: nathalie bertrams
und ingrid gercama

N
yoman Sujana blickt auf ein werden. „Es ist unglaublich komplex, die- machen. Paul Bakuwel, Generalsekretär Aquarienhalter achten mittlerweile stär- Bis zu 80 Millionen Zierfische kommen möglich. Die meisten Larven sind sehr
zerknittertes Stück Papier, sei- ses Habitat so stabil zu halten wie im Meer“, der Lobby-Organisation Ornamental Fish ker auf Nachhaltigkeit. Aber man sieht dem pro Jahr in der Animal Lounge am Frankfur- anspruchsvoll und sensibel. So muss das
ne Einkaufsliste für den Tag. Er erklärt der ehemalige Fernfahrer. „Man ist International (OFI), betont die Bedeutung Fisch nicht an, ob er mit Gift gefangen wur- ter Flughafen an, davon etwa ein Fünftel richtige Zooplankton in der passenden mi-
zieht eine salzverkrustete Chemiker, Biologe und nebenbei noch Gärt- der Kleinfischerei: „Es bringt ein Butter- de, sagt Daniel Manns, der Hobbyist aus mariner Herkunft. In der Tierstation wird kroskopischen Größe für das jeweilige Lar-
Sturmhaube über den Kopf, ner.“ Aber angeblich sind Aquarienhalter brot auf den Tisch.“ Lokale Fischer hätten Viersen. Die Fische können wochenlang jede Lieferung vom Zoll und von Amtsvete- venstadium herangezogen werden. Doch
schlüpft in seine abgenutzten Schwimm- besonders zufrieden mit ihrem Leben. Das die Möglichkeit, Geld zu verdienen für Es- gesund herumschwimmen, und plötzlich rinären kontrolliert. Verfügen die Fische in den vergangenen Jahren ist es immer
flossen und spuckt kräftig in die Taucher- lebende Gemälde reduziere den Stress und sen, Kleidung und Bildung. Mehr als durch sind sie tot. „Dann weiß man, danke schön nicht über die richtigen Papiere, wie etwa wieder gelungen, auch sensible Fische zu
brille. Nach einem letzten Zug an seiner senke den Blutdruck. Und Daniel Knop, den Fang von Speisefischen. – das war ein Giftfang.“ Einer Untersu- das vorgeschriebene Gesundheitszeugnis, züchten.
Nelkenzigarette nimmt er das Ende eines Herausgeber des Fachmagazins Koralle, be- Sujana hat mit seiner Arbeit heute gut chung aus dem Jahr 2017 zufolge ist jeder werden sie zurückgeschickt. In den Statisti- Als führend gilt die marine Aquakultur
gelben Gummischlauchs, der an einen ein- tont, dass Menschen „Korallenriff-Ökosys- fünf Euro verdient, gerade genug, um seine sechste Meereszierfisch in der EU mit Natri- ken werden die 2500 verschiedenen Arten, des Taiwanesen Wen-Ping Su im Norden
fachen dieselbetriebenen Kompressor an- teme in der Natur besser verstehen, indem Familie zu ernähren. Für einen normalen umcyanid belastet. die in die EU eingeführt werden, allgemein Balis. In simplen Betonbecken, durch die
geschlossen ist, in den Mundwinkel und sie Miniriffe daheim pflegen“. Von zwei Mil- Fisch wie einen Chromis viridis oder einen „Wir wissen ja, dass das Gift falsch ist“, unter „Seezierfische, lebend“ erfasst, unter Meerwasser aus dem Ozean gepumpt wird,
wirft sich dann rücklings über die Seite sei- lionen Aquarianern in Deutschland, die Clownfisch erhält er nur sechs Cent. Ein sagt Pa Dawing, ein Fischer, dem der Wert in Euro und Gewicht in Tonnen. Da- tummeln sich eine halbe Million Clown-
nes Holzbootes ins indonesische Meer. „ein Stück Natur“ zu Hause haben, betrei- seltener Doktorfisch, der in Europa etwa Sprengstoff den rechten Arm gekostet hat, mit ist weder etwas über die Anzahl noch fische. Ein paar Mitarbeiter hocken vor
Der balinesische Fischer ist auf der Jagd ben etwa 80 000 ein künstliches Meerwas- 50 Euro kostet, würde ihm bis zu vier Euro „aber wir haben keine andere Wahl.“ Arme die Spezies der Individuen gesagt. Waschschüsseln im Schatten und sortieren
nach Zierfischen. Luftbläschen steigen auf, serbecken, Tendenz steigend. einbringen. Auch der Mittelsmann ver- Fischergemeinden wie die Bajau können die Tiere – diejenigen mit Fehlern werden
als er zum Meeresgrund abtaucht, wo die Und Steven Mertens von De Jong Marine- dient nur wenige Euro. „Man wird nicht ge- nicht mit den gut ausgerüsteten Pajeko- Bis vor Kurzem war die Zucht gleich an größere Fische verfüttert. Genera-
Fische zwischen den Korallen leben. Ge- life, einem der größten Importeure in Euro- rade reich dabei“, sagt Astayasa. Er zahlt Booten vom Festland konkurrieren, die die tionen kleiner Nemos werden hier großge-
schickt treibt er seine Beute in einen häufig pa, hat „etwas Hübsches“ für jeden Ge- den Fischer, die Styroporboxen, den Sauer- Gewässer mit Schleppnetzen durchpflü-
nur mit unkomplizierten Tieren zogen, 30 000 von ihnen landen monatlich
geflickten Kescher, dann schubst er sie schmack. Der niederländische Großhänd- stoff, einen Teil des Transports und trägt gen. Obwohl das Fischereiministerium den wie dem Clownfisch möglich in Zoogeschäften auf der ganzen Welt.
sanft in Plastiktüten. Sie müssen mit Vor- ler ist ein wichtiger Lieferant für den deut- das Risiko, dass der Fisch tot ankommt. Die Fang mit Dynamit oder Cyanid verboten
sicht behandelt werden, wie Schmetterlin- schen Markt. Zehntausende Tiere, tausend Belastungen der langen Reise schwächen hat, werden sie im südostasiatischen Koral- „In keinem Land ist ein geeignetes Da- Die Tausende Euro teuren
ge, sagt er. Beschädigte Ware verkauft sich Arten schwimmen in einer halben Million die Fische. Nach einer Schätzung der Welt- lendreieck noch häufig eingesetzt. Die mit tenerfassungssystem für die Überwachung
nicht. Sujana taucht so lange, bis der Ein- Liter Meerwasser im beheizten Lagerhaus ernährungsorganisation FAO aus dem Jahr fast 100 000 Kilometern zweitlängste Küs- des Handels bekannt“, sagt Monica Biondo,
Clarion-Kaiserfische gibt
kaufszettel abgearbeitet ist. Zurück auf in Spijk, einer niederländischen Kleinstadt. 2010 überleben 80 Prozent der tropischen tenlinie der Welt ist kaum zu patrouillie- Meeresbiologin der schweizerischen Natur- es nur in limitierter Auflage
dem Boot bekommt jeder Fisch eine Dosis Mertens persönlich findet einen preiswer- Fische die Reise nicht, die Aquarienbran- ren. schutzorganisation Fondation Franz We-
Sauerstoff zum Atmen, dann werden die ten Fisch genauso schön wie den gezüchte- che geht von nur einem Prozent aus. Auch Kenia hat sich in den vergangenen ber. „Es ist ein Teufelskreis: Wenn man kei- Damit finanziert Su seine große Leiden-
Beutel fest verschnürt. Sie haben eine weite ten Clarion-Kaiserfisch für viele Tausend Rund um die Banggai-Inseln in Sulawesi Jahren zum boomenden Herkunftsland im ne Daten zum Handelsvolumen hat, kann schaft, die Zucht exklusiver Aquarienfi-
Reise vor sich. Jährlich fliegen Millionen Euro, aber die Geschmäcker sind verschie- stehen hölzerne Stelzendörfer im klaren, Zierfischwelthandel entwickelt und ist in- man nicht nachweisen, dass der Handel sche. So gelang ihm die perfekte Rezeptur
wilder Fische um die Welt, die meisten von den. „Es ist wie mit Autos: Der eine ist mit türkisblauen Wasser. Hier leben die Bajau, zwischen Deutschlands viertgrößter Liefe- sich nachteilig auf eine Art auswirkt. Und für sensationelle 18 unterschiedliche Kai-
ihnen landen als Wohnzimmerdeko in einem Kleinwagen zufrieden, der andere ein Seenomadenvolk, bekannt für ihre ge- rant. Rene Jorgensen, der dänische Chef dann kann man sie nicht schützen.“ Die Wis- serfische, den Blauen Segelflossendoktor
Europa oder den USA. Weltweit macht die will einen Porsche.“ netische Anpassung an das Freitauchen – von Kenya Tropical Sealife und führender senschaftlerin, die den Zierfischhandel seit sowie zwei Arten Fledermausfische. Die be-
Aquariumindustrie einen Umsatz von rund sie können bis zu dreizehn Minuten ihren Exporteur in Ostafrika, betont, dass seine mehr als zwanzig Jahren erforscht, setzt gehrten Fische stellt Su nur in limitierter
neun Milliarden Euro. Nach einer Schätzung der FAO Atem anhalten. Doch die Idylle unter Pal- Fische nachhaltig gefangen werden, alle sich für mehr Transparenz und Kontrolle Auflage her, damit der Preis nicht verfällt.
Viele Experten vermuten, dass ein Groß- men trügt. Der Dorfälteste Pa Sumurdin einzeln per Handkescher. Er habe viel Zeit ein. Es ist jedoch schwierig, die Tiere auf Es geht das Gerücht um, dass er momentan
teil der Zierfische aus zweifelhafter Fische-
überleben 80 Prozent der sagt, dass sowohl Menschen als auch Fi- und Geld investiert, um seine Angestellten die Tagesordnung zu bekommen. „Fische sogar am Heiligen Gral der Aquaristik arbei-
rei stammt und warnen vor den ökologi- tropischen Fische die Reise nicht sche ihre Orientierung verloren haben. Die schulen zu lassen. Seine Preise sind mindes- haben keine Lobby“, sagt Biondo. tet, dem Pfefferminz-Kaiserfisch, der Zehn-
schen Kosten. Umgekehrt aber könnte der jungen Bajau opfern den Göttern des tens doppelt so hoch wie die aus Indonesi- Derzeit ist das Washingtoner Arten- tausende Euro kostet.
Handel auch eine Existenzgrundlage für Indonesien mit seinen etwa 17 000 In- Meeres keine Betelnüsse mehr, sondern en, behauptet er. Denn: „Wer Qualität will, schutzübereinkommen (Cites) das wichtigs- Inzwischen gelingt die Nachzucht bei
Tausende Fischerkommunen bedeuten, seln ist das wichtigste Exportland von Riff- verwenden Gift und Sprengstoff. Letzterer muss auch bereit sein, dafür zu zahlen.“ te Instrument, den Handel mit wilden Tie- etwa 400 Spezies, rund 130 Arten sind im
die damit einen Anreiz hätten, Korallenrif- fischen für den deutschen Markt, vor den wird für den Fang von Speisefisch verwen- Der kenianische Meeresbiologe David ren zu überwachen und einzuschränken. Handel. Viele Aquaristen und Händler be-
fe zu schützen. Niederlanden, den Philippinen und Kenia. det und pulverisiert ganze Korallen. Obura, Gründer der NGO Cordio zur Erfor- Etwa eine Million Tier- und Pflanzenarten grüßen die Zuchtfische, aber die Preise
„Ich habe mein Meer zu Hause“, sagt Im Gegensatz zu Süßwasser-Aquarienfi- schung der Küstenmeere im Indischen Oze- sind akut vom Aussterben bedroht, darum sind oft höher als bei Wildfängen. Wasser-
Daniel Manns, 12 000 Kilometer von Bali schen, die meist gezüchtet werden, stam- In den Riffen leben ein Viertel an, kritisiert, dass der Handel kaum Daten ist die geringe Anzahl der Meeresfische auf pumpen, Messgeräte, Energie und Perso-
entfernt. Er weist auf das High-End-Aquari- men fast alle Meerwasserfische aus der zur Verfügung stellt. „Das Sammeln ist der Cites-Liste umstritten. Im August die- nal sind teurer als Fischer aus Asien oder
um, das sein Wohnzimmer im nordrhein- Wildnis. Die Tiere werden von Menschen
aller Meeresfische und eine außerhalb jeder Kontrolle“, sagt er. Er be- ses Jahres hat Biondo einen kleinen Sieg Afrika.
westfälischen Viersen dominiert. Zwei wie Sujana, dem Taucher aus Bali, aus den Million Tier- und Pflanzenarten fürchtet, dass sich einige Populationen errungen. Gegen den Widerstand der Aqua- Außerdem könnte es kurzsichtig sein,
Terrier wachen auf dem Sofa neben einem Korallenriffen geholt. Der wettergegerbte nicht erholen können und langfristig die riumindustrie verabschiedete die Cites-Ver- komplett auf Nachzucht zu setzen, warnen
tiefblau beleuchteten Becken. Im LED- 44-Jährige fährt seit dreißig Jahren jeden Ähnlich zerstörerisch ist Cyanid, das die Korallen leiden. Laut einer Studie des kenia- tragsstaatenkonferenz in Genf einen Vor- Experten wie Gayatri Reksodihardjo-Lilley
Licht fluoreszieren Polypen, Anemonen Tag in einem traditionellen Jukung-Holz- Fischer in kleinen Plastikflaschen auflösen nischen Forschungsinstituts KMFRI verur- schlag, den globalen Handel mit marinen von der indonesischen Naturstiftung Lini:
und sorgsam manikürte Steinkorallen. boot auf See. „Es ist körperlich harte Ar- und dann ins Korallenriff spritzen. Die Fi- sacht das gezielte Fischen nach bestimm- Zierfischen näher zu untersuchen. Ein über- „Die Fischbestände sind eng mit denen
Königsklasse, die Farben so rauszukitzeln. beit“, sagt er und lächelt stolz, als er hört, sche werden betäubt, so kann man Hunder- ten Größen, Farben und Merkmalen bei fälliger Schritt, sagt Biondo: „Dann können verbunden, die für ihr Überleben auf sie an-
Ein Hobby mit Suchtpotenzial, sagt Manns. wie weit die Fische reisen. te von ihnen auf einmal aus dem Meer einigen Arten auffällige Populationsrück- wir in zehn Jahren vielleicht einige Arten gewiesen sind.“ Nur wenn lokale Fischer-
Aquarianer seien ein bisschen besessen: Zurück an Land bringt Sujana seine Aus- schöpfen. Schätzungen zufolge stirbt die gänge und beeinträchtigt das empfindliche richtig bewerten und endlich schützen.“ kommunen mit dem Riff Geld verdienen
„Wir gehen in einen Laden für ein bisschen beute zu Mittelsmann Gede Astayasa, der Hälfte der vergifteten Fische sofort, viele Gleichgewicht im Riff. Wie zum Beispiel Andere internationale Bemühungen können, gebe es Hoffnung für ihren Erhalt.
Fischfutter, aber wenn Geld in der Tasche täglich Hunderte Fische verschiedener weitere verenden beim Transport – oder beim beliebten Doktorfisch: Er grast Algen sind gescheitert. 1998 wurde der Marine Dabei wären höhere Marktpreise schon zu
ist, ist das weg. Hundertprozentig.“ Lieferanten entgegennimmt. In einer Be- eben im Aquarium zu Hause. Das Gift zer- von der Koralle und verhindert damit, dass Aquarium Council (MAC) gegründet, um Beginn der Lieferkette das beste Argu-
Seit Langem halten sich Menschen Fi- tonhütte am Strand werden die Tiere inspi- stört auch die Korallen. Für jeden mit Cya- sie erstickt. Aber gesetzlich geregelte Fang- ein Siegel für die Meerwasseraquaristik zu ment, die Fische auf nachhaltige Weise zu
sche. Der Goldfisch fand um 1700 den Weg ziert, aussortiert, taxiert, und umverpackt, nid gefangenen Fisch wird laut WWF ein quoten gebe es nicht, klagt Obura. etablieren. Doch es gelang der Industrie fangen. Leider verkaufen bislang nur
aus Asien nach Europa. Ein regelrechtes dann sitzt die Fracht so lange in ihren Plas- Quadratmeter Korallenriff vernichtet. Jorgensen weist alle Verantwortung von nicht, Tausende Fischer auszubilden und wenige Geschäfte in Großbritannien fairen
Fischfieber brach 1853 aus, als der briti- tikbeuteln, bis etwa hundert Styroporkis- Die Riffe sind überall auf der Welt be- sich. „Die Leute sagen zu mir, Rene, du die Lieferketten transparenter zu gestal- Fisch aus Bali. „Die Leute wollen immer
sche Naturforscher Philip Henry Gosse das ten zum Weitertransport voll sind. Bis sie droht. Neben tropischen Regenwäldern holst ja alle Fische aus dem Meer. Ich frage ten. Auch die Käufer waren skeptisch und noch billigen Fisch“, klagt Reksodihardjo-
erste öffentliche Aquarium im Londoner bei den Exporteuren in Denpasar oder sind sie die weltweit artenreichsten Bio- sie dann: Wie viele Nachkommen hätte nicht bereit, mehr für einen zertifizierten Lilley. „Es ist ihnen egal, wie er gefangen
Zoo eröffnete. Doch erst moderne Technolo- Jakarta angekommen sind, werden die sphären – sie beherbergen ein Viertel aller denn der Fisch gehabt, der im Restaurant Fisch zu zahlen. wird – solange er billig ist.“
gie hat die Haltung von Meerestieren in Fische ausgehungert, damit sie ihr tempo- Meeresfische und bis zu eine Million Tier- auf deinem Teller liegt?“ Das Riffsterben In zehn Jahren jedoch, sagt Paul Baku-
Heimaquarien möglich gemacht. räres Plastikzuhause nicht verkoten und da- und Pflanzenarten. Der Anstieg der Meeres- werde von Schleppnetz-Trawlern verur- wel von OFI, werde die Mehrzahl der Aqua- Die Recherchen für diesen Artikel wurden von Free
Manns ist in den letzten Jahren zum durch umkommen. Je nach Strecke – mit temperatur durch den Klimawandel macht sacht, den Öltankern und vom Ausbaggern rienfische nicht mehr gefischt: „Züchten ist Press Unlimited / Postcode Loterij Fonds, Fonds
Experten geworden. Salzgehalt, Karbonat- Booten, Lastwagen und Flugzeugen – ge- die Riffe anfällig für Korallenbleichen und für den Hafenausbau im 20 Kilometer ent- die Zukunft“, prognostiziert er. Bis vor Bijzondere Journalistieke Projecten, Reporters in
härte, Nährstoffkreislauf und Kalzium- hen die Fische durch die Hände vieler klei- Krankheiten. Auch Plastikmüll, Schifffahrt fernten Mombasa. Auch der Massentouris- einigen Jahren war die Zucht nur mit un- the Field / Robert Bosch Stiftung und dem Earth
haushalt müssen sorgfältig ausgesteuert ner Händler, die alle ein bisschen Profit und Touristen stören die Meeresökologie. mus setze das Ökosystem unter Druck. komplizierten Tieren wie dem Clownfisch Journalism Network unterstützt.
DIZdigital: Alle
DIZdigital: Alle Rechte
Rechte vorbehalten
vorbehalten –- Süddeutsche
Süddeutsche Zeitung
Zeitung GmbH,
GmbH, München
München SteinerN
Jegliche Veröffentlichung
Jegliche Veröffentlichungund
undnicht-private
nicht-privateNutzung
Nutzungexklusiv
exklusivüber
überwww.sz-content.de
www.sz-content.de SZ20191214S6365190