Sie sind auf Seite 1von 121

10

POLIZEI UND JUGENDAMT:


FORMEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN
DER ZUSAMMENARBEIT BEI DER BEKÄMPFUNG
DER JUGENDKRIMINALITÄT

Kriminologische Forschungsgruppe
der Bayer. Polizei
BAYERISCHES LANDESKRIMINALAMT
Polizei und J u g e n d a m t :
F o r m e n , M ö g l i c h k e i t e n und Grenzen der Z u s a m m e n a r b e i t
bei der B e k ä m p f u n g der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t

von

Edgar Stolz und Wiebke Steffen

Bayerisches Landeskriminalamt München, Oktober 1982


ISBN-3-924400-04-0

Jeglicher Nachdruck sowie jede Vervielfältigung - auch auszugsweise


ist untersagt.

Herstellung: Druckerei Diem, Inh. J.P. Meindl, 8069 Paunzhausen


Inha Lt Sei te

1, Vorbeme rkung 1
2, V o r g e h e n s w e i s e n , Methoden und Materialien
der Untersuchung 4
3, J u g e n d p f l e g e , Jugendschutz und Jugend-
strafrecht als zugewiesene und selbst-
verstandene Aufgaben der Instanzen der
sozialen Hilfe und der sozialen Kontrolle 7
3. 1 Jugendhi L fe 7
3.1.1 Jugendpflege (Jugendarbeit) 11

3.1.2 Jugencischutz 16

3.2 Jugendstrafrecht 19

3.3 Zusammenfassung 22
4. B e s t a n d s a u f n a h m e und Bewertung der Zu-
sammenarbeit mit den J u g e n d ä m t e r n aus
der Sicht der Bayerischen Landespolizei 25

4.1 Kontakte und K o m m u n i k a t i o n zwischen der


Polizei und den J u g e n d ä m t e r n in Bayern 26
4.1.1 Informationsverhalten der Bayerischen
Landespoli zei 27
4.1.2 I n f o r m a t i o n s v e r h a l t e n am Beispiel' des
PolizeipräsidiumsMünchen 28
4.1.3 M ö g l i c h k e i t e n zur Verbesserung der
Informations l age 33 .
4.2 Jugendschutz in der polizeilichen
Praxis 35
4,2,1 Durchführung von J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n
in den Z u s t ä n d i g k e i t s b e r e i c h e n der
Bayerischen Landespolizei (ohne P o l i -
zeipräsidium M ü n c h e n ) 36
II

Inhalt Sei te

4.2.2 D u r c h f ü h r u n g von J u g e n d s c h u t z s t r e i -
fen im Z u s t ä n d i g k e i t s b e r e i c h des P o -
lizeipräsidiums München 42

4.3 E r r e i c h b a r k e i t der s o z i a l e n D i e n s t e
nach dem Ende der a l l g e m e i n e n B ü r o -
dienstzeit 46

4.4 U n t e r b r i n g u n g von a u f g e g r i f f e n e n K i n -
d e r n und J u g e n d l i c h e n d u r c h die J u g e n d -
ämter 53

4.5 Zusammenfassung 54

Literaturverzeichnis 57
III

Inhalt Seite

Übersicht 1: A n z a h l der J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n ,
d i e v o n P o M z e i d i e n s t s t e L l e n mit
U n t e r s t ü t z u n g der J u g e n d ä m t e r
durchgeführt wurden 37

Übersicht 2 : PP M ü n c h e n - A n z a h l und E r g e b n i s s e
g e m e i n s a m mit J u g e n d a m t s m i t a r b e i t e r n
durchgeführter Jugendschutzstreifen 45

Ü b e r s i c h t 3 : A n z a h l d e r F ä l l e , d i e in d e n
Städten München, Regensburg,
N ü r n b e r g , W ü r z b u r g , Augsburg als
für e i n e s o z i a l e B e t r e u u n g g e e i g n e t
polizeilich registriert wurden 50
IV

Inhalt Seite

A n l a g e 1: Die J u g e n d b e a m t e n des P o l i z e i -
präsidiums München
A u f g a b e n des K o m m i s s a r i a t s 1 3 2 58

A n l a g e 2: Inhalt des E n t w u r f s e i n e s
n e u e n G e s e t z e s zum S c h ü t z e
der J u g e n d in der Ö f f e n t l i c h -
keit 61

A n l a g e 3: G e s e t z l i c h e Grundlagen 62

A n l a g e 4 : B e a r b e i t u n g von Jugendsachen
bei der Poli zei 66

A n l a g e 5: J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h u f i 67

A n l a g e 6: K u r z d a r s t e l l u n g und - b e s c h r e i
bung von M o d e l l e n der o f f e n e n
Hi l fen i n B a y e r n 71

A n l a g e 7 : G e s c h i c h t e der Jugendarbeit 106

A n l a g e 8 : E m p f e h l u n g der B u n d e s v e r e i n i
gung der k o m m u n a l e n S p i t z e n -
ve rbä nde 113
- 1 -

1. Vorbemerkung
Mit der hier v o r g e l e g t e n U n t e r s u c h u n g "Polizei und J u g e n d a m t :
F o r m e n , M ö g l i c h k e i t e n und Grenzen der Z u s a m m e n a r b e i t bei der
*)
Bekämpfung der Jugendkriminalität wurde die Kriminologische
F o r s c h u n g s g r u p p e d e r B a y e r i s c h e n P o l i z e i im O k t o b e r 1 9 8 0 v o m
Bayerischen Staatsministerium des Innern beauftragt.

Das Projekt führt die U n t e r s u c h u n g e n der K r i m i n o l o g i s c h e n For-


s c h u n g s g r u p p e z u r " K i n d e r - u n d J u g e n d k r i m i n a l i t ä t in B a y e r n "
und zur "Verbrechensbekämpfung durch polizeiliche P r ä v e n t i o n s -
m a B n a h m e n " f o r t , in d e n e n a u c h a u f d i e M ö g l i c h k e i t e n u n d G r e n -
zen der Polizei bei der B e k ä m p f u n g der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t e i n -
gegangen und deutLich wurde, daß zwar vieles über das gespann-
te b i s g e s t ö r t e V e r h ä l t n i s z w i s c h e n d e r P o l i z e i u n d d e n a n d e -
ren I n s t i t u t i o n e n , i n s b e s o n d e r e denen der S o z i a l a r b e i t g e -
s c h r i e b e n wird ( v g l . dazu K r e u z e r / P L a t e 1 9 8 1 ) , daß es aber
d e n n o c h w e i t g e h e n d an g e s i c h e r t e m W i s s e n d a r ü b e r f e h l t ,

- welche konkreten Maßnahmen von den öffentlichen Organen


( J u g e n d ä m t e r n ) und den freien Trägern der J u g e n d h i l f e zur
Bekämpfung der Jugendkriminalität durchgeführt w e r d e n ,

- wo sich w e l c h e B e r ü h r u n g s - und g g f . Konf l i k t p u n k t e mit


den polizeilichen Tätigkeiten ergeben,

- wie sich die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den


a n d e r e n I n s t i t u t i o n e n bei der B e w ä l t i g u n g der a l l t ä g l i c h e n ,
konkreten Aufgaben tatsächlich gestaltet und

- welche Wünsche und Forderungen die Einrichtungen der sozia-


len H i l f e und der s o z i a l e n K o n t r o l l e an das V e r h a l t e n und
die Maßnahmen der jeweils anderen Institution richten.

*)
0er ursprüngliche Titel "Möglichkeiten und Grenzen der
Polizei bei der B e k ä m p f u n g der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t unter
Berücksichtigung der Zusammenarbeit mit anderen Institu-
t i o n e n " w u r d e a b g e ä n d e r t , um einem der w i c h t i g s t e n E r g e b -
n i s s e d e r e m p i r i s c h e n E r h e b u n g b e r e i t s im P r o j e k t t i t e l
A u s d r u c k z u g e b e n : N ä m l i c h der T a t s a c h e , d a ß v o n d e n " I n s t i -
tutionen der J u g e n d h i l f e " nur die Jugendämter mit der
P o l i z e i z u s a m m e n a r b e i t e n , w ä h r e n d zu d e n f r e i e n T r ä g e r n der
J u g e n d h i l f e in B a y e r n k e i n e K o n t a k t e b e s t e h e n .
- 2 -

Das Bayer- S t a a t s m i n i s t e r i u m des Innern b e a b s i c h t i g t e ,


in Z u s a m m e n a r b e i t u n d A b s t i m m u n g m i t d e n B a y e r - S t a a t s -
m i n i s t e r i e n für Arbeit und S o z i a L o r d n u n g und für U n t e r -
richt und Kultus die für die B e a n t w o r t u n g dieser Fragen
relevanten Daten durch die Kriminologische F o r s c h u n g s -
g r u p p e bei d e n in F r a g e k o m m e n d e n p o l i z e i l i c h e n u n d
n i c h t p o l i z e i l i c h e n E i n r i c h t u n g e n e r h e b e n zu L a s s e n - Die
zur Vorbereitung dieser Erhebung durchgeführten gemein-
samen Besprechungen machten jedoch d e u t l i c h , daß von
den ö f f e n t l i c h e n Organen und freien T r ä g e r n der J u g e n d -
hilfe die dafür notwendige Mitarbeit und K o o p e r a t i o n s -
bereitschaft nicht erwartet werden konnte: Diese Ein-
r i c h t u n g e n wären - und das ist s i c h e r l i c h k e n n z e i c h n e n d
für das d e r z e i t i g e V e r h ä l t n i s von PoLizei und a n d e r e n
I n s t i t u t i o n e n der J u g e n d h i l f e - nur a u s n a h m s w e i s e zu
einer Zusammenarbeit mit einer Forschungseinrichtung
der Polizei bereit gewesen.

Deshalb mußte die Kriminologische Forschungsgruppe ver-


suchen, die benötigten Daten über die Dienststellen der
B a y e r i s c h e n L a n d e s p o l i z e i zu- e r h e b e n . D i e s e s V o r g e h e n
war nicht nur v e r g l e i c h s w e i s e umständlicher und für die
betroffenen Dienststellen arbeitsaufwendig, sondern
h a t t e n o c h e i n e n w e i t e r e n N a c h t e i l : Da d e r A u s w e r t u n g
nur einige wenige S e l b s t d a r s t e l l u n g e n (Anlage 6) von
Trägern der Jugendhilfe zugrunde gelegt werden k o n n t e n ,
wird ihre Arbeit fast ausschließlich nur aus der Sicht
d e r P o l i z e i e r f a ß t ( u n d b e u r t e i l t ) . Da d i e E r k e n n t n i s -
möglichkeiten der Polizei über die Aufgaben und Tätig-
keiten anderer Einrichtungen jedoch zwangsläufig weni-
ger v o l l s t ä n d i g und u m f a s s e n d sind als die der E i n r i c h -
t u n g e n s e l b s t , ist a u c h die A u s s a g e k r a f t der E r g e b n i s s e
in d i e s e m S i n n e e i n g e s c h r ä n k t u n d b e g r e n z t .

Der hier v o r g e l e g t e B e r i c h t kann den p r o b l e m a t i s c h e n


Bereich der Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den
- 3 -

T r ä g e r n d e r J u g e n d h i l f e bei d e r B e k ä m p f u n g d e r J u g e n d -
k r i m i n a l i t ä t a u f g r u n d d e s e i n g e s c h r ä n k t e n Z u g a n g e s zu d e n
Daten nur aus der Sicht der Polizei d a r s t e l l e n und b e w e r -
ten - vielleicht wird als Reaktion darauf endlich auch
die noch fehlende Darstellung aus der Sicht der anderen
mit der B e k ä m p f u n g der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t b e f a ß t e n I n s t i -
tutionen und Instanzen folgen.
- 4 -

2. V o r g e h e n s w e i s e , M e t h o d e n und M a t e r i a l i e n der Untersu-


chung

Der U n t e r s u c h u n g s b e r i c h t hat zwei Schwerpunkte:

(1) B e s c h r e i b u n g und D i s k u s s i o n d e r g e s e t z l i c h e n A u f g a -
ben und der sich d a r a u s e r g e b e n d e n H a n d l u n g s l e g i t i -
mationen polizeilicher und n i c h t p o l i z e i l i c h e r Ein-
r i c h t u n g e n in d e n B e r e i c h e n J u g e n d p f l e g e , J u g e n d -
schutz und Jugendst rafrecht.

Um d i e ( m e h r h e i t l i c h k r i t i s c h e n b z w . a b l e h n e n d e n )
A u s s a g e n der I n s t i t u t i o n e n der J u g e n d h i l f e zur Zu-
s a m m e n a r b e i t mit der Polizei b e u r t e i l e n und v e r s t e -
hen zu k ö n n e n , m ü s s e n die h i s t o r i s c h e E n t w i c k l u n g
der J u g e n d h i l f e und ihr d a r a u s r e s u l t i e r e n d e s
S e l b s t V e r s t ä n d n i s in d e n H a n d L u n g s f e l d e r n J u g e n d -
p f l e g e , Jugendschutz und Jugendstraf recht berück-
sichtigt und die sich daraus e r g e b e n d e n A n k n ü p -
f u n g s p u n k t e für eine ( b e s s e r e ) Z u s a m m e n a r b e i t dar-
g e s t e l l t we r d e n .

(2) B e s t a n d s a u f n a h m e und B e w e r t u n g der Z u s a m m e n a r b e i t


mit den Jugendämtern und den Trägern der freien Ju-
gendhilfe aus der Sicht der Bayerischen L a n d e s p o l i -
zei .

Um A u s s a g e n zum U m f a n g u n d z u r Q u a l i t ä t d e r d e r z e i -
tigen Beziehungen zwischen der Polizei und den ande-
ren I n s t i t u t i o n e n m a c h e n zu k ö n n e n , w u r d e n den b a y e -
rischen P o l i z e i p r ä s i d i e n folgende Fragen zur Stel-
lungnahme vorgelegt:

- Welche Einrichtungen der ö f f e n t l i c h e n und freien


J u g e n d h i l f e - z.B. J u g e n d ä m t e r , E r z i e h u n g s b e r a -
t u n g s s t e l l e n , S u c h t b e r a t u n g s s t e l l e n , E h e - und Fami-
- 5 -

L i e n b e r a t u n g s s t e L L e n - g i b t es in d e n B e r e i c h e n
der j e w e i l i g e n P o l i z e i d i e n s t s t e l l e n (wenn m ö g l i c h
mit A n s c h r i f t , D i e n s t z e i t e n und Persona l s t ä r k e )
u n d zu w e l c h e n b e s t e h e n K o n t a k t e ?

Welche Jugendämter und/oder freie Einrichtungen


der J u g e n d h i l f e sind a u ß e r h a l b der ü b l i c h e n Dienst
z e i t e n e r r e i c h b a r , h a b e n z.B. B e r e i t s c h a f t s d i e n s t e
oder Notteleföne eingerichtet?

G i b t es g e e i g n e t e u n d j e d e r z e i t e r r e i c h b a r e U n -
t e r b r i n g u n g s m ö g l i c h k e i t e n für a u f g e g r i f f e n e M i n -
d e r j ä h r i g e ? W e n n j a : Wo (in w e l c h e r E n t f e r n u n g
zum D i e n s t o r t ) u n d in w e l c h e r Form ( z . B . J u g e n d -
s c h u t z r ä u m e g e m . A r t . 51 J u g e n d a m t s g e s e t z ) ?

Haben Jugendämter oder sonstige soziale Stellen


es a b g e l e h n t , M i n d e r j ä h r i g e von d e r P o l i z e i zur
U n t e r b r i n g u n g o d e r N a c h s o r g e zu ü b e r n e h m e n ? W e n n
j a : W i e o f t , in w e l c h e n F ä l l e n u n d m i t w e l c h e r
Beg r ü n d u n g ?
W i e h ä u f i g k o m m t es v o r , d a ß M i n d e r j ä h r i g e d e s -
h a l b v o r ü b e r g e h e n d bei d e r D i e n s t s t e l l e u n t e r g e -
bracht werden müssen?

W i e ist s i c h e r g e s t e l l t , d a ß die. P o l i z e i d i e n s t -
stellen die jeweils zuständigen J u g e n d ä m t e r über
relevante S a c h v e r h a l t e (gem. A r t . 49 J u g e n d a m t s -
gesetz) unterrichten?

Liegen E r k e n n t n i s s e über die Verwertung und Um-


setzung solcher Informationen durch die Jugend-
ä m t e r v o r , g r e i f e n d i e J u g e n d a m t er i n s b e s o n d e r e
p o l i z e i l i c h e V o r s c h l ä g e für n o t w e n d i g e u n d / o d e r
erfolgversprechende Maßnahmen auf?
- 6 —

- Haben J u g e n d ä m t e r oder freie Träger der J u g e n d -


h i l f e i h r e r s e i t s bei d e r P o L i z e i M a ß n a h m e n z u m
Schütze M i n d e r j ä h r i g e r angeregt? Wenn ja: Welche?

- Werden gemeinsame Jugendschutzstreifen durchge-


f ü h r t , von welcher Instanz werden diese initiiert
und treten P r o b l e m e und S c h w i e r i g k e i t e n beim
dienstlichen Verhältnis zwischen den P o l i z e i v o L l -
z u g s b e a m t e n und den M i t a r b e i t e r n der J u g e n d ä m t e r
auf?
(Wenn möglich: Statistische Angaben über H ä u f i g -
keit und A u f g a b e n s t e l l u n g g e m e i n s a m e r J u g e n d -
schutzstreifen seit 1976)

- Lehnen Jugendämter gemeinsame Jugendschutzstrei-


fen ab? Wenn ja: Mit welcher B e g r ü n d u n g ?

Die e n t s p r e c h e n d e n B e r i c h t e der b a y e r i s c h e n Poli-


z e i v e r b ä n d e lagen zum 1. M ä r z 1 9 8 2 v o r .
- 7 -

3. J u g e n d p f l e g e , J u g e n d s c h u t z u n d J u g e n d s t r a f r e c h t a l s zu-
gewiesene und selbst verstandene Aufgaben der Instanzen
der sozialen Hilfe und der sozialen Kontrolle

3.1 J u g e n d h i l fe

Auch wenn das Verhältnis von Staat und G e s e l l s c h a f t


h e u t e a n d e r s g e s e h e n w i r d a l s in d e n L i b e r a l e n R e c h t s -
s t a a t st h e o r i e n d e s 1 8 « u n d 1 9 . J a h r h u n d e r t s -

"Der Staat e n t h a l t e sich aller S o r g f a l t für den positi


ven W o h l s t a n d der Bürger und gehe keinen Schritt w e i -
t e r , a l s zu i h r e r S i c h e r s t e l l u n g g e g e n sich s e l b s t u n d
g e g e n a u s w ä r t i g e F e i n d e n o t w e n d i g i s t . Zu k e i n e m a n d e -
ren E n d z w e c k b e s c h r ä n k e er die F r e i h e i t " ( W i l h e l m von
Humboldt) -

s o g i l t im B e r e i c h d e r s o z i a l e n H i l f e ( W o h l f a h r t s p f l e -
g e ) u n d d a m i t a u c h im B e r e i c h e d e r J u g e n d h i l f e n a c h w i e
vor das Subsidiaritätsprinzip staatlicher (öffentlicher)
Instanzen bzw. das Primat der freien Träger der Jugend-
hi I f e .

E n t s p r e c h e n d s o l l d a s b e r e i t s im R e i c h s g e s e t z f ü r J u -
g e n d w o h l f a h r t (RJWG von 1 9 2 2 ) k o d i f i z i e r t e und vom J u -
gendwohl fahrtsge setz (JWG) unverändert übernommene
Recht jeden (deutschen) Kindes auf Erziehung zur leib-
lichen, seelischen und gesellschaftlichen Tüchtigkeit
primär durch Träger der freien Jugendhilfe verwirklicht
werden und nur e r s a t z w e i s e durch staatliche I n s t a n z e n ,
hier durch das Jugendamt:

" D a s J u g e n d a m t h a t ... d a r a u f h i n z u w i r k e n , d a ß d i e f ü r
die Wohlfahrt der Jugend e r f o r d e r l i c h e n E i n r i c h t u n g e n
und V e r a n s t a l t u n g e n a u s r e i c h e n d zur Verfügung s t e h e n .
Soweit geeignete Einrichtungen und Veranstaltungen der
Träger der freien Jugendhilfe vorhanden sind, erweitert
o d e r g e s c h a f f e n w e r d e n , ist von e i g e n e n E i n r i c h t u n g e n
u n d V e r a n s t a l t u n g e n d e s J u g e n d a m t e s a b z u s e h e n " (§ 5
JWG)
Rechtliche Grundlagen und gesetzliche Aufgabenzuweisun-
gen sind e i n d e u t i g - e b e n s o e i n d e u t i g ist aber auch die
h i s t o r i s c h e E n t w i c k l u n g , d i e a u c h u n d g e r a d e im B e r e i c h
der W o h l f a h r t s p f l e g e ein Mehr an s t a a t l i c h e n R e g e l u n g e n ,
Maßnahmen und Einrichtungen und eine Beschränkung der
Zuständigkeiten und Tätigkeiten der freien Wohlfahrts-
pflege brachte (auch heute noch werden allerdings nur
knapp 30 % aller Leistungen auf dem Gebiet der Jugend-
hilfe von ö f f e n t l i c h e n Trägern e r b r a c h t , fast 70 %
d a g e g e n v o n d e n f r e i e n T r ä g e r n ; J o r d a n 1975., S. 1 2 0 ; vgl
zur Geschichte der Jugendarbeit auch die a u s f ü h r l i c h e
D a r s t e l l u n g in A n l a g e 7 ) .

Die auch aus dieser h i s t o r i s c h e n E n t w i c k l u n g r e s u l t i e -


r e n d e n Sorgen der f r e i e n T r ä g e r um e i n e n A b b a u ihrer
Vorrangigkeit gehören ebenso wie ihre von denen der öf-
fentlichen Träger abweichenden Handlungs- und Eingriffs-
m ö g l i c h k e i t e n u n d - L e g i t i m i e r u n g e n zu d e n h a u p t s ä c h l i c h -
sten U r s a c h e n für ihre hohe S e n s i b i l i t ä t g e g e n ü b e r staat-
lichen (öffentlichen) Maßnahmen und E i n r i c h t u n g e n auf
"i h r e m " G e b i e t .

D i e s e S e n s i b i l i t ä t h a t im V e r h ä l t n i s d e r T r ä g e r d e r
f r e i e n , aber auch der ö f f e n t l i c h e n Jugendhilfe zur Po-
lizei bei d e r B e k ä m p f u n g der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t zu K r i -
tik und A b l e h n u n g b i s h i n zu o f f e n e r F e i n d s e l i g k e i t g e -
genüber p o l i z e i l i c h e n Tätigkeiten geführt - und durch-
aus auch entsprechende Reaktionen der Polizei bewirkt
(vgl. dazu Kreuzer/Plate 1981).

Solche K o n f l i k t m ö g l i c h k e i t e n und tatsächlichen Konflikte


s i n d im B e r e i c h d e r J u g e n d h i l f e a u c h d e s h a l b so z a h l -
r e i c h , weil der B e g r i f f " J u g e n d h i lf e " u n s c h a r f ist und
sehr unterschiedliche Sachverhalte umfaßt: Nämlich alle'
a u ß e r s c h u l i sehen (und damit auch nicht für alle K i n d e r
und J u g e n d l i c h e n v e r b i n d l i c h e n ) Einrichtungen und Ver-
_ 9 -

a n s t a l t u n g e n , die auf die k ö r p e r l i c h e , g e i s t i g - s e e l i -


sche und soziale T ü c h t i g k e i t der J u g e n d l i c h e n g e r i c h -
tet sind ( M o d e l l / C r e i f e l d s 1 9 7 8 , N r . 1 8 8 ) .

Zu d e n A u f g a b e n d e r J u g e n d h i l f e gehört es einerseits,

- elementare Erziehungsleistungen zu gewährleisten,


aber auch
- die s p e z i f i s c h e n I n t e r e s s e n der Kinder und J u g e n d l i - ,
c h e n im K o n f l i k t z w i s c h e n d e r h e r a n w a c h s e n d e n G e n e -
r a t i o n u n d d e r G e s a m t g e s e l l s c h a f t zu s i c h e r n ( K a i -
ser 1 9 7 7 , S. 1 0 6 ) .

Zur J u g e n d h i l f e gehören damit sowohl die J u g e n d p f l e g e


(oder J u g e n d a r b e i t ) , d i e s i c h an a l l e J u g e n d l i c h e n w e n -
d e t - m i t p ä d a g o g i s c h e n M a ß n a h m e n , d i e am G r u n d s a t z d e r
F r e i w i l l i g k e i t o r i e n t i e r t s i n d -, w i e a u c h d e r J u g e n d -
s c h u t z , dessen Zielgruppe die g e f ä h r d e t e n und Verhaltens
a u f f ä l l i g e n J u g e n d l i c h e n sind und dessen M a ß n a h m e n auch
zwangsweise angeordnet und durchgeführt werden können.

Beide Formen der Jugendhilfe werden sowohl als ö f f e n t -


liche J u g e n d h i l f e von ö f f e n t l i c h e n Trägern d u r c h g e f ü h r t

den S t a a t s m i n i s t e r i e n für A r b e i t und S o z i a l -


ordnung und Unterricht und Kultus als den
obersten L a n d e s b e h ö r d e n , den J u g e n d ä m t e r n ,
den L a n d e s j u g e n d ä m t e r n , den S c h u l e n , den Ge-
sundheits- und Arbeitsämtern, den Sozialver-
s i c h e r u n g s t r ä g e r n , den V o r m u n d s c h a f t s - , Fami-
lien- und J u g e n d g e r i c h t e n , den Gewerbeauf-
sich t sbehö rden und der P o l i z e i ,

als auch als freie Jugendhilfe von den freien Vereini-


gungen der Jugendwohlfahrt -
- 10 -

d u irch d i e g r o ß e n ^ S p i t z e n v e r b ä n d e d e r f r e i e n
W o>h
n L f a h rt s p f L e g e wie den Deutschen C a r i -
t a s v e r b a n d , das D i a k o n i s c h e W e r k , die A r b e i -
t e r w o h l f a h r t , den Deutschen Paritätischen
WohL f a h r t s v e r b a n d , das Deutsche Rote Kreuz
u n d d i e Z e n t r a l w o h L f a h r t s s t e L L e d e r J u d e n in
Deutsch L and;
**)
durch die Jugend verbände wie den Bund K a t h .
J u g e n d , die Evang. J u g e n d , die G e w e r k s c h a f t s -
j u g e n d , die F a L k e n , die S p o r t j u g e n d , die Pfad-
finder u . a . ; die J u g e n d v e r b ä n d e sind g r ö ß t e n -
t ei l s a u f ö r t l i c h e r E b e n e i n d e n K r e i s j u g e n d -
r i n g e n , a u f d e r m i t t l e r e n E b e n e in d e n B e z i r k s -
j u g e n d r i n g e n u n d a u f d e r L a n d e s e b e n e im B a y e r .
Jugend ring z u s a m m e n g e s c h l o s s e n ; der B a y e r . J u -
g e n d r i n g ist als K ö r p e r s c h a f t des ö f f e n t l i c h e n
Rechts auch mit der Förderung und D u r c h f ü h r u n g
der J u g e n d p f l e g e - A u f g a b e n b e t r a u t ;

zu d e n j u r i s t i s c h e n P e r s o n e n , deren Zweck
es i s t , d i e J u g e n d w o h l f a h r t zu f ö r d e r n u n d d i e
ebenfalls als Träger der freien Jugendhilfe an-
gesehen w e r d e n , gehören die Arbeitsgemeinschaft
für J u g e n d h i l f e e.V., der D e u t s c h e V e r e i n für
ö f f e n t l i c h e und p r i v a t e F ü r s o r g e , die A r b e i t s -
g e m e i n s c h a f t für E r z i e h u n g s h i l f e CAFET) - B u n -
desvereinigung H a n n o v e r , das Deutsche Institut
f ü r V o r m u n d s c h a f t s w e s e n in H e i d e l b e r g , A k t i o n
J u g e n d s c h u t z , L a n d e s a r b e i t s s t e l l e Bayern e.V.
in M ü n c h e n , d a s D e u t s c h e J u g e n d h e r b e r g s w e r k ,
Haupt v e r b a n d für J u n g w a n d e r n und J u g e n d h e r b e r -
gen e.V. u . a . ;

zu d e n a n e r k a n n t e n T r ä g e r n d e r f r e i e n J u g e n d -
hilfe zählen auch die Kirchen und sonstigen
R e l i g i o n s g e m e i n s c h a f t e n des ö f f e n t l i c h e n
J
Rechts _

*) § 5 Ab s. 4 N r. 1 J WG
**) § 5 Ab s. 4 N r. 2 J WG
***) § 5 Ab s. 4 N r. 3 J WG
§ 5 Ab s. 4 N r. 4 J WG
- 11 -

3.1.1 Jugendpflege (Jugendarbeit)

Zur J u g e n d p f l e g e - a u ß e r h a l b von G e s e t z e s t e x t e n und


juristisch orientierten Beiträgen zumeist als Jugend-
arbeit bezeichnet - gehören als dem Bereich der Ju-
g e n d h i l f e , d e r sich an a l l e J u g e n d l i c h e n w e n d e t , a l l e
p ä d a g o g i s c h intendierten und o r i e n t i e r t e n Angebote
u n d M a ß n a h m e n - L e r n - u n d S o z i a l i s a t i o n s h i l f e n -,
die außerhalb von Schule und Beruf e r f o l g e n , die Ju-
gendlichen unmittelbar a n s p r e c h e n , von ihnen freiwil-
lig w a h r g e n o m m e n w e r d e n und von der G e s e l l s c h a f t , a l -
so v o n d e n O r g a n e n d e r ö f f e n t l i c h e n b z w . d e n T r ä g e r n
der freien Jugendhilfe organisiert werden (Giesecke
1 9 8 0 , S. 1 4 f ) .

Ihrer betont pädagogischen Ausrichtung entsprechend


g e h ö r t d i e J u g e n d p f l e g e zu d e n k l a s s i s c h e n A u f g a b e n -
b e r e i c h e n der freien Träger der J u g e n d h i l f e Cs. dazu
die a u s f ü h r l i c h e Darstellung der h i s t o r i s c h e n Ent-
w i c k l u n g im A n h a n g 7 ) - u n d d a m i t a u c h z u d e n B e r e i -
chen der J u g e n d h i l T e , die sich schon immer gegen das
"Eindringen" staatlicher (öffentlicher) Organe ent-
schieden zur Wehr gesetzt haben.

Da d i e i m m e r u m f a n g r e i c h e r w e r d e n d e n A u f g a b e n - z u m
B e i s p i e l b e i d e r Arbe.it m i t P r o b l e m g r u p p e n o d e r b e i
der Jugendberatung - jedoch ohne finanzielle Unter-
stützung der öffentlichen Hand nicht mehr wahrgenom-
m e n w e r d e n k ö n n e n , ist der B e r e i c h der J u g e n d p f l e g e
schon seit geraumer Zeit kein " s t a a t s f r e i e r " Raum
-mehr, auch wenn das S u b s i d i a r i t ä t s p r i n z i p nach wie
vor seine G ü l t i g k e i t hat.

Die t a t s ä c h l i c h e A b h ä n g i g k e i t der freien Träger von


staatlichen Subventionen ändert jedoch ebensowenig
an ihrer g r u n d s ä t z l i c h a b l e h n e n d e n H a l t u n g g e g e n ü b e r
- 12 -

s t a a t l i c h e m V e r w a L t u n g s h a n d e l n im B e r e i c h d e r J u g e n d -
p f l e g e witr d i e T a t s a c h e , d a ß i n z w i s c h e n a u c h ö f f e n t l i -
che O r g a n e , wie das J u g e n d a m t , Aufgaben der Jugend-
pflege wahrnehmen.
K e n n z e i c h n e n d für die g e g e n w ä r t i g e S i t u a t i o n ist v i e l -
mehr, daß auch diese öffentlichen Organe insbesondere
dann die Abneigung und Ablehnung der freien Träger ge-
g e g e n ü b e r " z u v i e l Staat i m B e r e i c h d e r J u g e n d p f l e g e "
übernehmen, wenn die staatliche Instanz tätig wird,
die als Ausdruck staatlichen Hoheitshandelns schlecht-
hin g i l t : die Pol i z e i .

W ä h r e n d die M i t z u s t ä n d i g k e i t der Polizei für den Jugend-


schutz und das J u g e n d s t r a f r e c h t von den Institutionen
d e r J u g e n d h i l f e im a l l g e m e i n e n n i c h t b e s t r i t t e n w i r d -
was allerdings nicht mit einer k r i t i k l o s e n Hinnahme
konkreter polizeilicher Maßnahmen gleichgesetzt werden
d a r f C v g l . d a z u K r e u z e r / P l a t e 1 9 8 1 ) -, s t o ß e n p o l i z e i -
l i c h e T ä t i g k e i t e n im B e r e i c h d e r J u g e n d p f l e g e auf e r -
hebliche und w e i t g e h e n d e Ablehnung Cvgl. dazu K r e u z e r /
PLate 1981).
Und das vor allem d a n n , wenn sie sich nicht auf die
bloße Weitergabe polizeilichen Wissens - zum Beispiel
im R e c h t s k u n d e u n t e r r i c h t d e r S c h u l e n o d e r d u r c h s o n -
stige Vorträge - beschränken, sondern auch oder sogar
primär das Ziel der Informationsgewinnung verfolgen:
H i e r ist es v o r a l l e m d e r p o l i z e i l i c h e J u g e n d b e a m t e ,
d e s s e n E i n s a t z fast ü b e r a l l an dem e n t s c h i e d e n e n W i -
d e r s t a n d der a n d e r e n I n s t i t u t i o n e n der J u g e n d h i l f e und
hier vor allem der Sozialarbeit g e s c h e i t e r t ist.

So k o n n t e in F r a n k f u r t das K o n z e p t des J u -
gendpolizisten wegen heftigen Widerstands,
vor allem durch V e r t r e t e r der S o z i a l a r b e i t ,
nicht d u r c h g e s e t z t w e r d e n . Zu den A u f g a b e n
der J u g e n d p o l i z i s t e n sollten g e h ö r e n : Die
J u g e n d s t r e i f e n zu v e r b e s s e r n und zu e r w e i -
13 -

t e r n , T r e f f p u n k t e J u g e n d l i c h e r zu b e o b a c h -
t e n , K o n t a k t e a u f z u n e h m e n , V e r t r a u e n zu g e -
w i n n e n , und Hilfe und B e r a t u n g a n z u b i e t e n .
S i e s o l l t e n z w a r in z i v i l e r K l e i d ü n g , a b e r
offen als Polizeibeamte a u f t r e t e n , keine ei-
genen E r m i t t l u n g e n und V e r n e h m u n g e n d u r c h -
führen und g e m e i n s a m mit den S o z i a l a r b e i t e r n
p l a n e n und v o r g e h e n . Ein Konzept a l s o , das
dem der Münchner J u g e n d b e a m t e n weitgehend
entspricht (Steffen 1 9 7 9 , S. 7 8 ) .

In B a d e n - W ü r t t e m b e r g e n t b r a n n t e e i n h e f t i g e r
S t r e i t , a l s J u g e n d b e a m t e in Z i v i l , v o n d e n
J u g e n d l i c h e n k a u m z u u n t e r s c h e i d e n , in d e n
S t u t t g a r t e r J u g e n d h ä u s e r n zur " K o n t a k t p f l e -
g e " e r s c h i e n e n . D e n n e r s t bei d i e s e n B e g e g -
nungen erfuhren die M i t a r b e i t e r der Jugend-
p f l e g e , der W o h l f a h r t s v e r b ä n d e und selbst
der J u g e n d ä m t e r , daß das I n n e n m i n i s t e r i u m
drei M o d e l l v e r s u c h e mit der J u g e n d p o l i z e i
eingeführt h a t t e . Die Träger der J u g e n d h i l -
fe w a r e n e m p ö r t , d a ß s i c h d i e P o l i z e i i h r e r
Einrichtungen b e d i e n t , ohne das Vorhaben
überhaupt angekündigt, geschweige denn abge-
s p r o c h e n zu h a b e n . "Die A n w e s e n h e i t der J u -
g e n d p o l i z e i in d e n J u g e n d h ä u s e r n b e d e u t e t e i -
ne z u n e h m e n d e B e s p i t z e l u n g und K o n t r o l l e für
J u g e n d l i c h e als auch der S o z i a l a r b e i t e r ; die
p ä d a g o g i s c h e A r b e i t w i r d m a s s i v g e f ä h r d e t , da
das V e r t r a u e n s v e r h ä l t n i s z w i s c h e n J u g e n d l i -
chen und S o z i a l a r b e i t e r n zerstört wird", p r o -
t e s t i e r t e n d i e M i t a r b e i t e r der S t u t t g a r t e r Ju
g e n d h ä u s e r ( S ü d d e u t s c h e Z e i t u n g vom 2 . 7 . 1 9 7 9 )

Von bayerischen P o l i z e i p r ä s i d i e n wurde über


W i d e r s t ä n d e der Sozialarbeit gegenüber Jugend
b e a m t e n b e r i c h t e t , noch bevor ü b e r h a u p t an i h
ren E i n s a t z g e d a c h t w u r d e , b z w . als sie e i n g e
s e t z t w u r d e n . So b e r i c h t e t das PP O b e r f r a n k e n
von v o r s o r g l i c h e n P r o t e s t e n gegen den - gar
nicht b e a b s i c h t i g t e n - Einsatz von Jugendbeanv
t e n u n d im B e r e i c h d e r P D R e g e n s b u r g k o m m t es
s e i t d e r E i n s e t z u n g d e r J u g e n d b e a m t e n im M ä r z
1 9 7 9 bis h e u t e noch i m m e r zu A u s e i n a n d e r s e t -
zungen zwischen der Polizei und den Trägern
der J u g e n d a r b e i t ( S t e f f e n 1 9 7 9 , S . 7 7 f f ) .

über die E r f a h r u n g e n des S t a d t j u g e n d r i n g e s Re


gensburg mit der Einführung der Jugendpolizei
b e r i c h t e t die S ü d d e u t s c h e Z e i t u n g vom 0 6 . A u -
gust 1 9 8 2 , daß gerade labile junge Leute aus
gesellschaftlichen Randgruppen kaum zwischen
Z i v i l b e a m t e n der Polizei und den S o z i a l a r b e i -
- 14 -

tern u n t e r s c h e i d e n k ö n n t e n - Für sie seien


b e i d e T y p e n v o n e i n e r B e h ö r d e - K o m m e es
dann aber zum V e r t r a u e n s b r u c h , weil die P o -
l i z i s t e n i h r e E r k e n n t n i s s e in F o r m v o n A n -
zeigen oder aktenmäßigen Aufzeichnungen ver-
w e r t e t e n , dann werde das M i ß t r a u e n k o l l e k -
tiv auch auf die S o z i a l a r b e i t e r ü b e r t r a g e n .
Damit seien den Sozialarbeitern die G r u n d l a -
gen ihrer Arbeit e n t z o g e n .

Nur das seit 1970 e i n g e f ü h r t e " M ü n c h n e r M o -


d e l l " des J u g e n d b e a m t e n (Anlage 1) scheint
ohne - zumindest ohne größere - Konflikte
mit anderen Institutionen der J u g e n d h i l f e
oder der B e v ö l k e r u n g erfolgreich v e r w i r k -
l i c h t w o r d e n zu s e i n . D i e G r ü n d e für den E r -
folg der Münchner J u g e n d b e a m t e n dürften vor
a l l e m d a r i n l i e g e n , d a ß es d e r M ü n c h n e r P o -
lizei g e l u n g e n i s t , die s p e z i f i s c h e n Ä n g s t e
und W i d e r s t ä n d e der S o z i a l a r b e i t g e g e n ü b e r
p o l i z e i l i c h e r J u g e n d a r b e i t zu e r k e n n e n und
a b z u b a u e n . Insbesondere durch eine von A n -
fang an klare A b g r e n z u n g der A u f g a b e n b e r e i -
c h e , durch frühzeitige und a u s f ü h r l i c h e In-
f o r m a t i o n e n und durch das B e m ü h e n , einen
s t ä n d i g e n K o n t a k t zu s c h a f f e n b z w . zu e r h a l -
ten ( S t e f f e n 1 9 7 9 , S. 7 9 ) .

Der L e i t e r der M ü n c h n e r Streetworker,, Dieter


P f e f f e r , s a g t e a u f e i n e r T a g u n g im O k t o b e r
1 9 8 0 in W i e s b a d e n z u r Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e n
Jugendbeamten der Polizei: "Die Münchner
S t r e e t w o r k e r blicken auf eine j a h r e l a n g e , g e -
w a c h s e n e , gute und v e r t r a u e n s v o l l e Z u s a m m e n a r
b e i t m i t d e r M ü n c h n e r P o l i z e i z u r ü c k . W i r in
München w i s s e n , daß wir u n t e r s c h i e d l i c h e A r -
b e i t s f e l d e r h a b e n . E i n S o z i a l a r b e i t e r ist S o -
z i a l a r b e i t e r , ein P o l i z e i b e a m t e r ist P o l i z e i -
beamter. "

einzelne Streetworker selbst - abweichend


von den o f f i z i e l l e n V e r l a u t b a r u n g e n - d u r c h -
aus auch Probleme mit der Polizei haben, zeigt
das f o l g e n d e Zitat eines S t r e e t w o r k e r s , der
sich engagiert gegen die Arbeit von J u g e n d p o -
lizisten w e n d e t : "Grad wir S t r e e t w o r k e r haben
viel mit der S c h e i ß - P o l i z e i am H u t ! Es g i b t
auf jedem P o l i z e i r e v i e r zwei J u g e n d b e a m t e .
F ü r m e i n e B e g r i f f e i s t es d a s p e r f e k t e S p i t -
zelsystem! Ein Polizist kann einen J u g e n d l i -
c h e n in d e m S i n n e e i n f a c h n i c h t h e l f e n , u n d
die m a c h e n sie d a n n so l o c k e r . U n s e r e m T e a m
hat m a n einen J u g e n d b e a m t e n auf H o n o r a r b a s i s
- 15 -

a n g e g l i e d e r t , der macht S p o r t b e t r e u u n g mit


u n s e r e n J u g e n d l i c h e n . Im G r u n d e ist es S p o r t -
a k t i v i t ä t , a b e r es m u ß k e i n P o l i z i s t s e i n .
Der wird von allen J u g e n d l i c h e n b o y k o t t i e r t .
Der tut n i c h t s , der kriegt aber sein G e l d .
Das sind also A b m a c h u n g e n zwischen Polizei
und J u g e n d a m t " (Albrecht 1 9 8 2 , S. 2 4 2 ) .

Diese Widerstände, die "polizeilicher Jugendarbeit"


von den mit den Aufgaben der Jugendpflege vorrangig
befaßten Institutionen entgegengebracht werden, sind
a l l e r d i n g s v e r s t ä n d l i c h - u n d f a s t u n v e r m e i d b a r -,
wenn man das Verständnis dieser I n s t i t u t i o n e n von den
Z i e l e n , Aufgaben und Methoden der J u g e n d p f l e g e mit den
M ö g l i c h k e i t e n und H a n d l u n g s b e d i n g u n g e n der Polizei auf
diesem Gebiet vergleicht.

So widerspricht die p ä d a g o g i s c h e A u s r i c h t u n g der J u -


gendpflege, ihre Aufgabe, elementare Erziehungslei -
s t u n g e n zu g e w ä h r l e i s t e n , nur d a n n nicht dem g r u n d -
sätzlich repressiven Charakter polizeilichen Handelns,
wenn man sich Erfolge von einer "Erziehung durch Stra-
fe" verspricht.
Und auch zwischen dem Ziel der J u g e n d p f l e g e , die spezi-
f i s c h e n I n t e r e s s e n d e r J u g e n d l i c h e n im K o n f l i k t z w i -
schen der h e r a n w a c h s e n d e n G e n e r a t i o n und der G e s a m t -
g e s e l l s c h a f t ( " A n p a s s u n g s k o n f l i k t e " ) zu s i c h e r n und
der Aufgabe der P o l i z e i , die Normen der (Erwachsenen-)
Gesellschaft durchzusetzen, besteht ein g r u n d s ä t z l i -
cher Widerspruch.
Und schließlich bestehen (nicht nur) aus der Sicht der
J u g e n d p f l e g e auch e r h e b l i c h e Z w e i f e l d a r a n , ob die Kon-
flikte J u g e n d l i c h e r , die sich aus B e n a c h t e i l i g u n g s -
und D e k l a s s i e r u n g s p r o z e s s e n e r g e b e n , mit p o l i z e i l i c h -
r e p r e s s i v e n M i t t e l n und M a ß n a h m e n 2u lösen s i n d .

T ä t i g k e i t e n d e r P o l i z e i im B e r e i c h d e r J u g e n d p f l e g e
müssen und werden deshalb immer auf die Kritik und den
Widerstand der anderen Institutionen stoßen - und das
- 16 -

umso m e h r , je w e n i g e r klar und e i n d e u t i g das p o l i z e i -


liche Aufgabenfeld beschrieben ist.
Die Polizei hat nach den b i s h e r i g e n E r f a h r u n g e n nur
d a n n e i n e C h a n c e , i h r e in b e z u g a u f d i e G e f a h r e n a b w e h r
und S t r a f v e r f o l g u n g l e g i t i m e n I n t e r e s s e n an I n f o r m a -
t i o n s g e w i n n u n g u n d - S i c h e r u n g im V o r f e l d d e r K r i m i n a l i -
tät relativ w i d e r s t a n d l o s d u r c h z u s e t z e n und w a h r n e h m e n
zu k ö n n e n , wenn sie ihre P o s i t i o n und ihre A u f g a b e klar
und eindeutig vertritt - und nicht v e r s u c h t , den grund-
sätzlichen W i d e r s p r u c h zwischen P o L i z e i a r b e i t und So-
zialarbeit durch die Schaffung von "polizeilichen So-
z i a l i n g e n i e u r e n " ("Sozialbullen") zu v e r w i s c h e n .

3,1.2 J ugendschutz

Der J u g e n d s c h u t z , also der S c h u t z der J u g e n d vor s t ö -


r e n d e n o d e r s c h ä d l i c h e n E i n f l ü s s e n , g e h ö r t zu dem B e -
reich der J u g e n d h i l f e , der sich n i c h t m e h r an d i e g e -
s a m t e J u g e n d w e n d e t , s o n d e r n vor a l l e m an " P r o b l e m -
j u g e n d l i c h e " , an g e f ä h r d e t e o d e r b e r e i t s v e r h a l t e n s -
auffällige junge Menschen,

Bei aller e r z i e h e r i s c h e n A u s r i c h t u n g hat der J u g e n d -


schutz ganz eindeutig soziale Kontrollfunktionen und
gehört zum Bereich der Gefahrenabwehr - dieser poli-
z e i l i c h e C h a r a k t e r des J u g e n d s c h u t z e s ist ein G r u n d
d a f ü r , w a r u m die J u g e n d ä m t e r , zu d e r e n A u f g a b e n nach
§ 5 JWG die erzieherischen Maßnahmen des J u g e n d s c h u t -
zes g e h ö r e n , die Praktizierung des Jugendschutzes
w e i t g e h e n d den p o l i z e i l i c h e n D i e n s t s t e l l e n zu ü b e r -
lassen.
Ein w e i t e r e r Grund für diese Tendenz der Jugendämter
liegt d a r i n , daß sich die A n s i c h t e n über "normgemäßes"
- 17 -

Verhalten J u g e n d l i c h e r und über die Bedeutung eines


" s o z i a l e n Schutzraumes11 für das Aufwachsen junger M e n -
schen geändert haben, zumindest aber umstritten sind.

K o n f l i k t e zwischen der Polizei und den I n s t i t u t i o n e n


der J u g e n d h i l f e e n t s t e h e n bei der P l a n u n g und D u r c h -
führung von M a ß n a h m e n des J u g e n d s c h u t z e s deshalb auch
weniger wegen der Stellung des J u g e n d s c h u t z e s zwischen
den Sozialisat ionsle istungen der J u g e n d p f l e g e und den
E i n g r i f f e n des J u g e n d s t r a f r e c h t s (Kaiser 1 9 7 7 , S. 111)
- und damit zwischen den Z u s t ä n d i g k e i t s b e r e i c h e n der
O r g a n e u n d T r ä g e r d e r J u g e n d h i l f e u n d d e r P o l i z e i -,
sondern wegen der u n t e r s c h i e d l i c h e n B e d e u t u n g , die von
den b e t e i l i g t e n Instanzen und I n s t i t u t i o n e n dem J u -
g e n d s c h u t z bei g e m e s s e n w i r d .

D i e s w i r d vor a l l e m bei der D u r c h s e t z u n g der B e s t i m -


m u n g e n d e s G e s e t z e s z u m S c h ü t z e d e r J u g e n d in d e r Ö f -
f e n t l i c h k e i t ( J ö S c h G ) d e u t l i c h ( w ä h r e n d bei der D u r c h -
setzung des s t r a f r e c h t l i c h e n J u g e n d s c h u t z e s w e i t g e h e n -
de Ü b e r e i n s t i m m u n g b e s t e h t ) : W ä h r e n d sich die J u g e n d -
lichen selbst - Befragungsergebnissen zufolge - gegen
die B e v o r m u n d u n g durch den J u g e n d s c h u t z wenden (Kai-
ser 1 9 7 7 , S • 1 1 4 ) , und nach den E r k e n n t n i s s e n der S o -
ziali s a t i o n s f o r s c h u n g , die von den anderen Institu-
tionen der Jugendhilfe weitgehend übernommen w u r d e n ,
G e f ä h r d u n g e n J u g e n d l i c h e r " n i c h t so s e h r a u s E r s c h e i -
n u n g e n an e i n e m z u f ä l l i g e n P u n k t der L e b e n s g e s c h i c h t e
r e s u l t i e r t e n , die auch punktuell zu b e k ä m p f e n s e i e n ,
sondern daß sie das E r g e b n i s von l ä n g e r f r i s t i g e n Er-
z i e h u n g s a u s f ä L l e n d a r s t e l l t e n " ( K a i s e r 1 9 7 7 , S. 1 1 5 ) ,
vertritt die Polizei die A n s i c h t , daß die N i c h t e i n -
haltung der B e s t i m m u n g e n des JÖSchG für J u g e n d l i c h e
eine erhöhte Bereitschaft zur Begehung von Straftaten
in s i c h b i r g t ( K r e u z e r / P l a t e 1 9 8 1 , S. 9 1 ) , d i e s i c h
durch i n t e n s i v e A u f k l ä r u n g s a r b e i t und r e g e l m ä ß i g e
- 18 -

Überwachung verringern oder zumindest unter Kontrolle


halten läßt.

Für die P o l i z e i , deren Z u s t ä n d i g k e i t für den J u g e n d -


schutz unbestritten ist, stellt sich hier damit die
A u f g a b e , einerseits die J u g e n d ä m t e r für die Mitarbeit
an g e m e i n s a m d u r c h z u f ü h r e n d e n J u g e n d s c h ü t z m a ß n a h m e n
(z.B. J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n ) zu g e w i n n e n , und a n d e r e r -
seits aber nicht durch polizeiliche T ä t i g k e i t e n , die
in e r s t e r L i n i e auf d i e B e s e i t i g u n g v o n S i c h e r h e i t s -
störungen gerichtet sind, die pädagogisch ausgerichte-
ten M a ß n a h m e n der a n d e r e n I n s t a n z e n zu s t ö r e n .

Um in d i e s e m B e r e i c h d i e Z u s a m m e n a r b e i t z w i s c h e n P o l i -
zei und den I n s t i t u t i o n e n der J u g e n d h i l f e zu v e r b e s s e r n ,
sollten nicht nur die notwendigen Maßnahmen gemeinsam
g e p l a n t und a b g e s p r o c h e n w e r d e n , um Ü b e r s c h n e i d u n g e n
und K o n f l i k t e zu v e r m e i d e n , s o n d e r n d i e s e M a ß n a h m e n
sollten auch die bereits festzustellende Tendenz weiter
v e r f o l g e n , v o r n e h m l i c h in d e n j e n i g e n E r w a c h s e n e n d i e
H a n d l u n g s a d r e s s a t e n d e s J u g e n d s c h u t z e s zu s e h e n , d i e
durch ihr Angebot oder ihr V e r h a l t e n die Ursachen für
d i e G e f ä h r d u n g j u n g e r M e n s c h e n s e t z e n ( K a i s e r 1 9 7 7 , S.
117).

Eine solche Änderung der Zielgruppe für M a ß n a h m e n des


p o l i z e i l i c h e n J u g e n d s c h u t z e s k ö n n t e bei den a n d e r e n
Institutionen die B e r e i t s c h a f t zur K o o p e r a t i o n erhö-
h e n , weil sie nicht b e f ü r c h t e n m ü ß t e n , daß die für sie
w i c h t i g e V e r t r a u e n s b a s i s zu den J u g e n d l i c h e n b e e i n -
trächtigt wird. Eine B e s c h r ä n k u n g der Polizei auf die
ihr durch Gesetze zugewiesenen K o n t r o l l a u f g a b e n würde
der S o z i a l a r b e i t d e u t l i c h z e i g e n , daß ihr bei i h r e r
Arbeit mit den J u g e n d l i c h e n keine K o n k u r r e n z erwächst.
D e n n d i e P o L i z e i k a n n k e i n e J u g e n d a r b e i t in d e m von
der S02ialpädagogik v e r s t a n d e n e n Sinne b e t r e i b e n .
- 19 -

A u c h im B e r e i c h d e s J u g e n d s c h u t z e s , in d e m es um
G r e n z b e r e i c h e d e s S t r a f b a r e n g e h t u n d in d e m E n t w i c k -
Lungsstörungen und Gefährdungen möglich sind, muß die
Polizei polizeilich und die Sozialarbeit pädagogisch
h a n d e l n C S p e c h t / T h i e r s c h 1 9 8 1 , S. 2 5 ) - d e s h a l b liegt
a u c h h i e r n u r in e i n e r k l a r e n A b g r e n z u n g v o n A u f g a b e n -
stellungen und Tätigkeitsfeldern eine Chance dafür,
neue und e r f o l g v e r s p r e c h e n d e r e Formen der Z u s a m m e n a r -
beit zu entwi e k e l n .

3.2 J u g e n d s t r a f r e c h t

Strategie und Regelungen des J u g e n d s t r a f r e c h t e s zielen


auf die K o n t r o l l e des V e r h a l t e n s junger M e n s c h e n a b ,
die nicht mehr nur " g e f ä h r d e t " s i n d , sondern bereits
gegen die Strafrechtsordnung verstoßen haben.
Der r e p r e s s i v - k o n t r o l l i e r e n d e C h a r a k t e r des J u g e n d -
s t r a f r e c h t s ist damit noch w e s e n t l i c h e i n d e u t i g e r und
klarer als der des J u g e n d s c h u t z e s - und dadurch auch
die Zuständigkeit und die Aufgabe der P o l i z e i .

D i e P o l i z e i ist in d e r R e g e l d i e e r s t e I n s t a n z s t r a f -
rechtlicher S o z i a l k o n t r o l l e , mit der ein j u g e n d l i c h e r
R e c h t s b r e c h e r nach seiner S t r a f t a t K o n t a k t hat - noch
vor den a n d e r e n I n s t i t u t i o n e n der sozialen K o n t r o l l e ,
wie der J u g e n d g e r i c h t s h i l f e (bzw. dem J u g e n d a m t ) , der
S t a a t s a n w a l tschaft und dem G e r i c h t ,

Da g e r a d e d i e s e r e r s t e K o n t a k t s e h r w i c h t i g d a f ü r s e i n
kann, wie der Jugendliche die weiteren formellen Reak-
tionen und S a n k t i o n e n erfährt und beurteilt - i n s b e -
s o n d e r e , was ihre A n g e m e s s e n h e i t und B e r e c h t i g u n g a n -
g e h t -, i s t d a s V e r h a l t e n d e r P o l i z e i , i h r e R e a k t i o n
auf den R e c h t s b r u c h undden R e c h t s b r e c h e r von e n t s c h e i -
dender Bedeutung,
- 20 -

Dieser Bedeutung des polizeiLichen E r m i t t L u n g s v e r f a h -


rens wird die g e s e t z l i c h e Regelung a l l e r d i n g s nicht
g e r e c h t : D e n n im J u g e n d g e r i c h t g e s e t z ( J G G ) w i r d d i e
Polizei nicht einmal erwähnt, geschweige denn eine
spezielle " J u g e n d p o l i z e i " als Ä q u i v a l e n t zum J u g e n d -
staat sanwalt und zum Jugendrichter gefordert (Kaiser
1 9 7 7 , S. 1 2 4 ) .

Da j e d o c h a n d e r e r s e i t s d a s g e s a m t e J u g e n d s t r a f v e r f a h -
ren - und damit auch sein p o l i z e i l i c h e r Teil - an e r -
zieherischen Grundsätzen und Gesichtspunkten orien-
tiert i s t , muß auch das p o l i z e i l i c h e E r m i t t l u n g s h a n -
d e l n am E r z i e h u n g s - und J u g e n d h i l f e g e d a n k e n a u s g e r i c h 1
t e t s e i n : D i e T a t s a c h e , d a ß d i e P o l i z e i im J G G n i c h t
eigens erwähnt wird, bedeutet weder, daß ihre Tätig-
keit unwichtig i s t , n o c h , daß sie nicht ebenfalls dem
Erziehungsgrundsatz folgen muß.

Und e b e n s o w e n i g e n t b i n d e t die B i n d u n g an das L e g a l i -


t ä t s p r i n z i p die Polizei von der V e r p f l i c h t u n g , ihr
V e r h a l t e n , ihre R e a k t i o n e n auf junge R e c h t s b r e c h e r an
erzieherischen Grundsätzen auszurichten und auf mögli
ehe u n e r w ü n s c h t e N e b e n - und A u s w i r k u n g e n zu k o n t r o l -
lieren - auch wenn bei den E r m i t t l u n g e n g e g e n K i n d e r
und J u g e n d l i c h e erst der Staatsanwalt die M ö g l i c h k e i t
zur Ermessensentscheidung und damit zur " e r z i e h e r i -
s c h e n O p p o r t u n i t a t " hat (Jung 1 9 7 8 , S. 1 5 4 ) .

Die F o r d e r u n g , daß auch und gerade das p o l i z e i l i c h e


Ermittlungsverfahren und damit das polizeiliche Ver-
halten g e g e n ü b e r jungen R e c h t s b r e c h e r n an dem E r z i e -
hungsgedanken des Jugendstrafrechts orientiert sein
m u ß , bedeutet nicht die Forderung nach einer Aufhe-
bung der Bindung an das L e g a l i t ä t s p r i n z i p , nach der
Möglichkeit von Ermessensentscheidungen schon auf der
E b e n e d e r P o l i z e i , s o n d e r n , bei B e i b e h a l t u n g d e r g e -
- 21 -

g e n w ä r t i g e n r e c h t l i c h e n R e g e l u n g e n , die F o r d e r u n g an
die P o l i z e i , durch Organisation und Ausbildung den B e -
d ü r f n i s s e n junger R e c h t s b r e c h e r (und des J u g e n d s t r a f -
v e r f a h r e n s ) b e s s e r als b i s h e r zu e n t s p r e c h e n , e r z i e h e -
r i s c h e G e s i c h t s p u n k t e s t ä r k e r zu b e r ü c k s i c h t i g e n und
u n e r w ü n s c h t e A u s w i r k u n g e n ihres K o n t r o l l h a n d e l n s zu
vermeiden Cs. dazu auch PDV 382.1 : Anlage 4 ) .

Eine Möglichkeit hierzu wäre die Einrichtung von tä-


te r s p e z i f i s c h e n F a c h k o m m i s s a r i a t e n bei d e n K r i m i n a l p o -
l i z e i i n s p e k t i o n e n , d i e i h r e T ä t i g k e i t e n p r i m ä r an den
M e r k m a l e n und B e d ü r f n i s s e n der jungen Tat v e r d ä c h t i g e n
ausrichten - und damit die für die ( k r i m i n a l ) p o l i z e i -
liche Arbeit kennzeichnende Tatortorientierung aufge-
b e n , nach der G e s c h ä f t s o r d n u n g und vorgegebener Straf-
tatenkatalog die Zuständigkeiten regeln.

Während des polizeilichen Ermittlungsverfahrens erge-


ben sich häufig Berührungspunkte zwischen Polizei und
S o z i a l a r b e i t , w o b e i es w e g e n v e r s c h i e d e n e r A r b e i t s s t i -
le u n d V o r g e h e n s w e i s e n n i c h t s e l t e n zu S c h w i e r i g k e i t e n
kommt. Die R i s i k o b e r e i t s c h a f t und das Engagement der
S o z i a l a r b e i t in E r z i e h u n g s f r a g e n s t e h t o f t m a l s in
krassem Gegensatz zur Polizei, deren Interessen vor-
nehmlich auf die sichere Durchführung der Strafverfah-
ren g e r i c h t e t sind.

Die S o z i a l a r b e i t sieht oft schon dann den Erfolg von


E r z i e h u n g s m a ß n a h m e n g e f ä h r d e t , wenn sie durch p o l i z e i -
liche Ermittlungshandlungen "gestört" werden. Beson-
d e r s d e u t l i c h z e i g t s i c h d i e s e P r o b l e m a t i k im D r o g e n -
b e r e i c h , wo um des B e h a n d l u n g s e r f o l g s w i l l e n von d e r
S o z i a l a r b e i t N o r m v e r l e t z u n g e n in K a u f g e n o m m e n w e r d e n ,
w ä h r e n d d i e P o l i z e i , d i e in d e n E r m i t t l u n g s v e r f a h r e n
b e w e i s e r h e b l i c h e Ergebnisse erzielen m ö c h t e , oft nicht
das helfende V e r s t ä n d n i s der S o z i a l a r b e i t e r a k z e p t i e -
- 22 -

ren kann das diese den T a t v e r d ä c h t i g e n e n t g e g e n b r i n g e n


und den Eindruck h a t , daß den K l i e n t e n der S o z i a l a i —
beiter beim Aufarbeiten ihres sozialschädlichen Ver-
haltens A r g u m e n t a t i o n s h i l f e n mit auf den Weg gegeben
w e r d e n , d e r e r s i c h d i e T a t v e r d ä c h t i g e n im E r m i t t l u n g s -
verfahrenbedienen.

Um die j e w e i l s f r e m d e n S t r a t e g i e n k e n n e n und v e r s t e h e n
zu L e r n e n , s o l l t e n g e m e i n s a m e F o r t b i L d u n g s v e r a n s t a l -
tungen und ein regelmäßiger E r f a h r u n g s a u s t a u s c h auf
allen Ebenen h e l f e n , K o m m u n i k a t i o n s l ü c k e n zu schließen
Auch für d i e s e n B e r e i c h k ö n n t e sich die E i n r i c h t u n g
von F a c h k o m m i s s a r i a t e n positiv a u s w i r k e n .

3.3 Zusammenfassung

Das Selbstverständnis der Träger der J u g e n d h i l f e wird


in w e i t e n B e r e i c h e n , so in d e r g e s a m t e n J u g e n d p f l e g e ,
a b e r a u c h in T e i l b e r e i c h e n d e s J u g e n d s c h u t z e s , n a c h
wie vor von den Prizipien der S u b s i d i a r i t ä t staatlichen
VerwaLtungshandeLns und des Primates der freien Träger
der J u g e n d h i l f e b e s t i m m t - daran hat auch die z u n e h m e n d e
Abhängigkeit der freien Träger von öffentlichen Mitteln
und die d a d u r c h b e d i n g t e V o r b e s t i m m t h e i t ihrer T ä t i g -
k e i t s f e l d e r ebenso wenig geändert wie die T a t s a c h e , daß
frühere Aufgaben der freien Träger inzwischen auch
(oder sogar ausschLießlich) von öffentlichen Institu-
tionen wie den Jugendämtern wahrgenommen werden.

Diese E n t w i c k l u n g hat aber b e w i r k t , daß die S e n s i b i l i -


tät der freien Träger g e g e n ü b e r M a ß n a h m e n und V e r a n -
s t a l t u n g e n ö f f e n t l i c h e r E i n r i c h t u n g e n z u g e n o m m e n hat -
und wenn B e r e i c h e der J u g e n d h i l f e von p o l i z e i l i c h e n
- 23 -

Maßnahmen berührt werden, dann reagieren sogar aLLe


Träger der J u g e n d h i l f e , also auch die öffentlichen
Träger, regelmäßig n e r v ö s , kritisch und ablehnend,
wenn nicht sogar feindselig.

Solche Konflikte und K o n f L i k t m ö g l i c h k e i t e n nehmen zu,


je w e n i g e r die Polizei vom g e s e t z l i c h e n A u f t r a g und
vom Selbst Verständnis der Träger der J u g e n d h i l f e her
" z u s t ä n d i g " ist: Also je w e n i g e r " k r i m i n e l l " ein
j u n g e r M e n s c h i s t , je m e h r er n u r " g e f ä h r d e t " o d e r
"potentiell g e f ä h r d e t " zu sein scheint.
J e m e h r bei der R e a k t i o n auf " a u f f ä l l i g e s V e r h a l t e n "
junger Menschen pädagogische Gesichtspunkte gegen-
über denen einer (nur) repressiven Verhaltenskontrolle
an B e d e u t u n g g e w i n n e n , u m s o a b l e h n e n d e r v e r h a l t e n s i c h
die freien und öffentlichen Träger der J u g e n d h i l f e
gegenüber polizeilichen Tätigkeiten. Diesem Verhalten
entsprechen die Bemühungen, durch Reformen die "Ein-
h e i t d e s J u g e n d r e c h t s " h e r z u s t e l l e n u n d d e n in e i n i g e n
Bereichen noch bestehenden Dualismus zwischen Jugend-
pflege und J u g e n d f ü r s o r g e und hier insbesondere zwischen
Jugendhilf erecht und J u g e n d s t r a f r e c h t a u f z u h e b e n , indem
die Bereiche pädagogisch orientierter Hilfsangebote er-
weitert und die strafweiser Eingriffe eingeschränkt wer-
den.

Für die Polizei bedeutet diese S i t u a t i o n , daß sie mit


ihren M a ß n a h m e n und E i n r i c h t u n g e n bei der B e k ä m p f u n g der
J u g e n d k r i m i n a l i t ä t nicht von v o r n h e r e i n mit der Zu-
stimmung oder gar dem Wohlwollen der anderen Institu-
tionen rechnen d a r f , sondern- eher mit deren W i d e r s t a n d
und Ablehnung - und das insbesondere d a n n , wenn die ge-
s e t z l i c h e A u f g a b e n z u w e i s u n g u n d d a m i t d e r V o r r a n g im
System der J u g e n d h i l f e nicht eindeutig geklärt ist,
sondern sich Zuständigkeiten und Kompetenzen ü b e r s c h n e i -
den oder miteinander k o n k u r r i e r e n .
- 24 -

Für die Polizei b e d e u t e t diese S i t u a t i o n jedoch n i c h t ,


daß sie bei der v o r b e u g e n d e n B e k ä m p f u n g der J u g e n d k r i -
m i n a l i t ä t im B e r e i c h d e r A b w e h r v o n G e f a h r e n u n d G e -
fährdungen auf p o l i z e i l i c h e s Tätigwerden verzichten
darf - oder gar muß: Sie kann und darf nur nicht Auf-
gaben ü b e r n e h m e n , für die sie nicht vorgesehen ist,
f ü r d i e s i e k e i n e n g e s e t z l i c h e n A u f t r a g h a t ( e t w a im
Bereich der Freizeitgestaltung) - und das auch dann
n i c h t , wenn Versäumnisse und Fehler der hier z u s t ä n d i -
gen Institutionen offenkundig sind.

G e r a d e in B e r e i c h e n m i t s i c h ü b e r s c h n e i d e n d e n Z u s t ä n d i g
k e i t e n kommt es d a r a u f . a n , den e i g e n e n A u f g a b e n b e r e i c h
klar und eindeutig abzugrenzen und dann auch w a h r z u -
nehmen: Etwa die Verpflichtung der Polizei, bestehende
Normen zu v e r m i t t e l n und d u r c h z u s e t z e n und die für die
V e r b r e c h e n s b e k ä m p f u n g n o t w e n d i g e n I n f o r m a t i o n e n zu
sammeln•

Und auch d i e V e r p f l i c h t u n g d a z u , bei der W a h r n e h m u n g


p o l i z e i l i c h e n Aufgaben die Belange und Interessen der
a n d e r e n I n s t i t u t i o n e n zu b e a c h t e n , ist nur durch eine
k l a r e A u f g a b e n b e s c h r e i b u n g und - W a h r n e h m u n g zu v e r -
w i r k l i c h e n : Die Erfahrung hat g e z e i g t , daß " G r a u z o n e n "
regelmäßig zu M i ß v e r s t ä n d n i s s e n und K o n f l i k t e n f ü h r e n ,
w ä h r e n d klare R e g e l u n g e n V e r h a l t e n s t r a n s p a r e n z und da-
mit g e g e n s e i t i g e O r i e n t i e r u n g e n und R e s p e k t i e r u n g e n
e rmögliehen.
- 25 -

4. B e s t a n d s a u f n a h m e und Bewertung der Zusammenarbeit mit


den Jugendämtern aus der Sicht der B a y e r i s c h e n Landes-
poli zei

Da d i e E r h e b u n g z u r Z u s a m m e n a r b e i t z w i s c h e n d e r P o l i -
zei und den I n s t i t u t i o n e n der J u g e n d h i l f e bei der B e -
k ä m p f u n g der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t (zu den F r a g e n s.o. S-4)
ergab, daß zwischen bayerischen PolizeidienststeLLen
und den freien Trägern der J u g e n d h i L f e keinerlei K o n -
takte bestehen, betrifft die folgende Bestandsaufnahme
und Bewertung nur die der Zusammenarbeit zwischen der
Polizei und den ö f f e n t l i c h e n Organen der J u g e n d h i l f e ,
den Jugendämtern.

Insgesamt machen die Antworten der b a y e r i s c h e n P o l i z e i -


präsidien auf die ihnen vorgelegten Fragen deutlich,
daß sich die Zusammenarbeit mit den J u g e n d ä m t e r n fast
ausnahmslos auf die Bewältigung von Einzelfällen b e -
s c h r ä n k t , es a l s o k e i n e g e m e i n s a m e n K o n z e p t e und S t r a -
tegien für die präventive_ und repressive B e k ä m p f u n g der
Jugendkriminalität gibt.

Als wichtigste Ergebnisse der U m f r a g e sind zu nennen:

- Nur wenige Jugendämter Bayerns haben B e r e i t s c h a f t s -


dienste oder Nottelefone eingerichtet.

- Die E r r e i c h b a r k e i t von z u s t ä n d i g e n P e r s o n e n nach der


ü b l i c h e n B ü r o d i e n s t z e i t i s t j e d o c h im a l l g e m e i n e n
dennoch sichergestellt.

- Die v o r h a n d e n e n J u g e n d s c h u t z r ä u m e e n t s p r e c h e n in v i e -
len Fällen nicht den Vorstellungen der P o l i z e i . Sie
sind oft nicht fluchtsicher und häufig fehlt g e e i g n e -
tes Aufsichtspersonal.
- 26 -

- Die ü b e r g a b e a u f g e g r i f f e n e r oder festgenommener M i n -


d e r j ä h r i g e r z u r T a g e s - o d e r N a c h t z e i t in d i e O b h u t
d e r J u g e n d ä m t e r g e s t a t t e t s i c h in d e n m e i s t e n F ä l l e n
problemlos .

- Die I n f o r m a t i o n der J u g e n d ä m t e r durch die Polizei


ü b e r r e l e v a n t e S a c h v e r h a l t e ist s i c h e r g e s t e l l t .

- Es l i e g e n d e r P o l i z e i k a u m E r k e n n t n i s s e ü b e r d i e
Verwertung und Umsetzung ihrer M i t t e i l u n g e n durch
die Jugendämter vor.

- Die Polizei i s t n i c h t in d e n K o m m u n i k a t i o n s - und In-


f o r m a t i o n s a u s t a u s c h der J u g e n d ä m t e r mit einbezogen.

- Die ö f f e n t l i c h e n O r g a n e der J u g e n d h i l f e regen nur


selten polizeiliche Maßnahmen an.

- Die Durchführung gemeinsamer J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n


wird von Seiten der J u g e n d ä m t e r nur selten positiv
b e w e r t e t . A l l g e m e i n werden sie als lästiges übel b e -
trachtet oder abgelehnt.

Im f o l g e n d e n w i r d a u f d i e s e E r g e b n i s s e d e r Umfrage
ausführlich eingegangen.

4.1 K o n t a k t e und K o m m u n i k a t i o n z w i s c h e n der Polizei und


d e n J u g e n d ä m t e r n in B a y e r n

In a l l e n P r ä s i d i a l b e r e i c h e n i s t m a n um g u t e K o n t a k t e
zu den J u g e n d a m t e r n b e m ü h t und b e z e i c h n e t sie auch
a l l g e m e i n als g u t . Damit ist a l l e r d i n g s nur der B e -
r e i c h g e m e i n t , in d e m es a u f g r u n d d i e n s t l i c h e r N o t -
wendigkeiten Berührungspunkte gibt. Denn nur selten
werden über die Einzelfallbewältigung hinausgehende
Kontakte g e p f l e g t , die der Polizei oder den J u g e n d -
ä m t e r n bei der P l a n u n g e i g e n e r o d e r g e m e i n s a m e r M a ß -
nahmen nützlich sein könnten.

4.1.1 Informationsverhalten der B a y e r i s c h e n Landespolizei

D i e B a y e r i s c h e L a n d e s p o l i z e i i n f o r m i e r t (gern. § 4 9
JAG) die Jugendämter ausnahmslos über Ereignisse
oder E r k e n n t n i s s e , die eine Gefährdung M i n d e r j ä h r i -
ger vermuten lassen. Diese M e l d u n g e n werden von den
J u g e n d ä m t e r n meist k o m m e n t a r l o s e n t g e g e n g e n o m m e n ; ob
und wie sie verwertet und umgesetzt w e r d e n , erfährt
die Polizei nur selten. Hin und wieder regen J u g e n d -
ämter aufgrund eigener oder polizeilicher Erkennt-
nisse G a s t s t ä t t e n - und D i s k o t h e k e n k o n t r o L L e n an.

Die P o l i z e i d i r e k t i o n Passau berichtet dazu f o l g e n -


d e s : " D i e Z u s a m m e n a r b e i t mit b e i d e n J u g e n d ä m t e r n ist
sehr g u t . Auf P o l i z e i b e r i c h t e hin ü b e r p r ü f e n S o z i a l -
arbeiter der B e h ö r d e den S a c h v e r h a l t und leiten n o t -
wendige J u g e n d f ü r s o r g e n sehe Maßnahmen oder formlose
erzieherische Betreuung ein.
Die Jugendämter regten die Einleitung von S t r a f v e r -
f a h r e n o d e r K o n t r o l l e n in G a s t s t ä t t e n , T a n z l o k a l e n
und Spiel hallen an.
Der S u c h t a r b e i t s k r e i s P a s s a u , dem auch J u g e n d ä m t e r
und Polizei a n g e h ö r e n , führt V o r b e u g e a k t i o n e n gegen
Rauschmittelmißbrauch durch. Nach Vorbereitungsge-
sprächen mit Brauerei V e r t r e t e r n , D i s k o t h e k e n b e s i t -
zern und V e r t r e t e r n des H o t e l - und G a s t s t ä t t e n v e r -
bandes lief eben eine Aktion "Promillefrei b i l l i g e r "
a n , d e r e n Z i e l i s t , in G a s t s t ä t t e n a l k o h o l f r e i e G e -
t r ä n k e b i l l i g e r a n z u b i e t e n a l s a l k o h o l h a l t i g e . Im
V e r l a u f der A k t i o n ist auch die I n t e n s i v i e r u n g von
Jugendschutzkont rollen und die Verbesserung der in-
ternen Zusammenarbeit der beteiligten Behörden ge-
plant (z.B. Gewerbeämter, Bußgeldstellen, Gewerbe-
aufsichtsämter u s w . ) . " Vom Stadtjugendamt E r langen
ist b e k a n n t , daß die e i n g e h e n d e n I n f o r m a t i o n e n s y s t e
matisch gesammelt und analysefähig aufbereitet wer-
den.
- 28 -

Die P o l i z e i d i r e k t i o n K e m p t e n führte wegen des u n b e -


f r i e d i g e n d e n R ü c k l a u f s von I n f o r m a t i o n e n ein Form-
blatt e i n , das von den J u g e n d ä m t e r n b e a n t w o r t e t und
an d i e s a c h b e a r b e i t e n d e n P o l i z e i d i e n s t s t e l l e n z u -
r ü c k g e s a n d t w e r d e n s o l l t e . D i e s e n B i t t e n um R ü c k m e l -
dung wurde aber bisher nicht entsprochen.

4.1.2 Informationsverhalten am B e i s p i e l des Polizeipräsi-


di u m s M ü n c h e n
Dem P o l i z e i p r ä s i d i u m (PP) M ü n c h e n ist es b i s h e r als
einzigem bayerischen Polizeiverband gelungen, durch
eigene Initiativen, durch organisatorische Maßnahmen
und durch B e t r e i b e n einer offenen I n f o r m a t i o n s p o l i -
tik d a s V e r h ä l t n i s zu d e n T r ä g e r n d e r s t a a t l i c h e n
und f r e i e n J u g e n d h i l f e zu e n t k r a m p f e n .
Weil hier die Art und Weise von I n f o r m a t i o n s g e w i n -
nung und - W e i t e r g a b e vorbildlich gestaltet wurde und
sich die dazu e i n g e f ü h r t e n K o m m u n i k a t i o n s m i t t e l und
-wege als hilfreich und nützlich erwiesen h a b e n ,
wird dieses Informationssystem ausführlich darge-
stellt.

B e i m P o l i z e i p r ä s i d i u m M ü n c h e n w i r d g e n e r e l l bei j e -
der Anzeige gegen K i n d e r , J u g e n d l i c h e und H e r a n w a c h -
sende ein V o r g a n g s a b d r u c k mehr g e f e r t i g t , der nach
A b s c h l u ß d e r E r m i t t l u n g e n in j e d e m Fall dem J u g e n d -
amt z u g e l e i t e t w i r d . Die s p e z i f i s c h e n G e g e b e n h e i t e n
der G r o ß s t a d t b e g r ü n d e n nach Ansicht des PP M ü n c h e n
bei j e d e r S t r a f t a t M i n d e r j ä h r i g e r d i e A n n a h m e e i n e r
möglichen Gefährdung und rechtfertigen somit aus er-
z i e h e r i s c h e n und f ü r s o r g e r i s c h e n Gründen die g e n e -
relle Einschaltung des Jugendamtes.

Bei V o r f ü h r u n g e n f e s t g e n o m m e n e r J u g e n d l i c h e r und
Heranwachsender wird das Jugendamt darüber hinaus in
- 29 -

j e d e m F a l l u n m i t t e l b a r e i n g e s c h a l t e t - H i e r z u i s t im
P o l i z e i p r ä s i d i u m v o m S t a d t j u g e n d a m t e i n e " J u g e n d h i l-
f e s t e 11 e " e i n g e r i c h t e t , d i e w e r k t a g s v o n 0 9 . 0 0 -
13.00 Uhr mit 2 J u g e n d a m t s a n g e h ö r i g e n besetzt ist.

Die Jugendhi Ifestelle erhält zugleich mit Abgabe des


V o r g a n g s an die S t a a t s a n w a l t s c h a f t von der s a c h b e a r -
beitenden Dienststelle einen Abdruck der Vorfüh-
r u n g s n o t e . Ihre A u f g a b e ist eine erste S i c h t u n g des
Falles sowie die Einleitung von weiteren M a ß n a h m e n
e n t s p r e c h e n d der E n t s c h e i d u n g der S t a a t s a n w a l t s c h a f t
bzw. des Ermittlungsrichters (insbesondere Heimunter-
b r i n g u n g , Einschaltung der J u g e n d g e r i c h t s h i l f e , Ver-
ständigung des Vormunds e t c . ) .

D e s w e i t e r e n e r h ä l t d a s J u g e n d a m t bei K i n d e r n , J u -
g e n d l i c h e n und H e r a n w a c h s e n d e n von jeder V e r m i ß t e n -
anzeige und von jedem Aufgriff einen V o r g a n g s a b d r u c k .
W e r d e n M i n d e r j ä h r i g e an j u g e n d g e f ä h r d e n d e n b r t l i c h -
keiten gem. § 1 JöSchG von der Polizei a n g e t r o f f e n ,
w i r d in d e r R e g e l ü b e r j e d e n Fall dem J u g e n d a m t b e -
r i c h t e t . M e l d u n g s t r ä g e r ist ein an den s p e z i e l l e n B e -
dürfnissen des P o l i z e i p r ä s i d i u m s München orientierter
V o rd r u c k.
U n a b h ä n g i g v o n d i e s e n f o r m e l l f e s t g e l e g t e n Mi 1 1 e i -
Lungspflichten erfolgen ggf. auch noch direkte Infor-
m a t i o n s w e i t e r g a b e n an d a s J u g e n d a m t in Z u s a m m e n h a n g
m i t der, S a c h b e a r b e i t u n g .

A u ß e r d e m e r g e h e n im E i n z e l f a l l a n d i e J u g e n d ä m t e r a n -
laßbezogene Berichte über besonders gefährdete Kinder
und Jugendliche (z.B. notorische A u s r e i ß e r , Streuner,
W i e d e r h o l u n g s t ä t e r u . a . ) o d e r j u g e n d g e f ä h r d e n d e Ö'rt-
Lichkeiten und Veranstaltungen.

Schließlich wird das Jugendamt grundsätzlich über ak-


tuelle Ereignisse informiert, die eine Gefährdung
- 30 -

für M i n d e r j ä h r i g e erwarten Lassen. Dies können sein:


- Auftreten krimineller Jugendgruppen
- beschwerdeträchtiges Verhalten Minderjähriger in
Wohngebi eten
- Unterbringungsprobleme für Jugendliche
- Festlegung einheitlicher Altersgrenzen bei Pop-
Konzerten
- Aufenthalt von Kindern in G a s t s t ä t t e n u.a.

über die V e r w e r t u n g und U m s e t z u n g der vom P o l i z e i -


präsidium München übermittelten Informationen (ins-
besondere Anzeigenvorgänge, Vermißtenmeldungen, Ju-
g e n d s c h u t z b e r i c h t e ) durch die J u g e n d ä m t e r liegen der
Polizei keine unmittelbaren Erkenntnisse vor. Nach
A n g a b e n d e s S t a d t J u g e n d a m t es e r f o l g t n e b e n d e r i n -
ternen a k t e n m ä ß i g e n Auswertung und g g f . der Ein-
s c h a l t u n g d e r J u g e n d g e r i c h t s h i l f e in d e r R e g e l d i e
W e i t e r g a b e der I n f o r m a t i o n e n an den A l l g e m e i n e n S o -
z i a l d i e n s t . Dessen A u ß e n d i e n s t b e a m t e nehmen nach Er-
m e s s e n K o n t a k t zu den b e t r o f f e n e n E r z i e h u n g s b e r e c h -
tigten und M i n d e r j ä h r i g e n auf.

W e r d e n bei u n m i t t e l b a r e n G e s p r ä c h e n , in A r b e i t s k r e i -
s e n o d e r in s p e z i e l l e n B e r i c h t e n v o n d e r P o l i z e i
P r o b l e m e oder V o r s c h l ä g e an die J u g e n d ä m t e r h e r a n g e -
t r a g e n , d a n n ist d e r e n Resonanz durchwegs positiv.
Dafür beispielhaft einige konkrete Fälle aus der
täglichen Praxis:

- Die Polizei bittet das J u g e n d a m t , ein neues T h e a -


t e r s t ü c k , einen neuen Film oder einen s p e z i e l l e n
B a l l d u r c h d i e J u g e n d s c h u t z d i e n s t s t e l l e p r ü f e n zu
lassen;

- die Polizei bittet die Streetworker um Unterstüt-


z u n g bei a n g e k ü n d i g t e n Auseinandersetzungen zwi-
schen rivalisierenden Jugendgruppen;
- 31 -

- R ü c k n a h m e von w i d e r r u f l i c h e n A u s n a h m e b e w i l l i g u n -
gen für J u g e n d p f l e g e v e r a n s t a L t u n g e n bei A l k o h o l -
und D r o g e n g e f ä h r d u n g durch das J u g e n d a m t ;

- Vermittlung bei U n t e r b r i n g u n g s p r o b l e m e n Minder-


jähriger;
- Einrichtung von J u g e n d s c h u t z s t e l l e n bei Großver-
anstaltungen;

- A n r e g u n g g e m e i n s a m e r G e s p r ä c h e bei B e s c h w e r d e n mit
allenBeteiligten;
- Mitwirkung von Kräften des Jugendamtes bei Ausbil-
dungsveranstaltungen der P o l i z e i ;

Planungen von polizeilichen Grundkonzeptionen e r f o l -


g e n , wenn der P o l i z e i - und der S o z i a l b e r e i c h tan-
g i e r t s i n d , i m m e r in g e g e n s e i t i g e r A b s p r a c h e . S o
wurde die Einführung der Jugendbeamten beim P o l i z e i -
p r ä s i d i u m M ü n c h e n in A b s t i m m u n g m i t dem J u g e n d a m t
d u r c h g e f ü h r t . Aufgrund der positiven polizeilichen
E r f a h r u n g e n wurde einige Jahre später vom J u g e n d a m t
die E i n r i c h t u n g der S t r e e t w o r k e r g e s c h a f f e n . Auch
die regelmäßige Durchführung gemeinsamer Jugend-
s c h u t z s t r e i f e n ist ein E r g e b n i s d i e s e s Z u s a m m e n w i r -
kens von Polizei und J u g e n d a m t .

SoLche gemeinsamen Aktionen und Absprachen erfolgen


jedoch nicht nur auf A n r e g u n g des P o l i z e i p r ä s i d i u m s ,
sondern auch auf V o r s c h l ä g e des J u g e n d a m t e s hin: So
wurde vor einigen Jahren vom J u g e n d a m t die E i n r i c h -
tung der " A n o n y m e n B e r a t u n g j u g e n d l i c h e r A u s r e i ß e r "
g e s c h a f f e n , die e i n e bis zu 2 4 s t ü n d i g e a n o n y m e U n -
t e r b r i n g u n g J u g e n d l i c h e r ermöglicht und von der P o -
lizei m i t g e t r a g e n wird; ein V e r t r e t e r des P o l i z e i -
p r ä s i d i u m s ist M i t g l i e d des e n t s p r e c h e n d e n A r b e i t s -
kreises.
- 32 -

E b e n s o ist d i e P o l i z e i in d e m v o m J u g e n d a m t g e t r a -
genen Arbeitskreis "Straßengruppenbetreuung" ver-
treten, der überbehördlich M ö g l i c h k e i t e n einer p r ä -
ventiven Jugendgruppenarbeit aufzeigen soll. Außer-
dem m u ß n o c h , n e b e n der p o l i z e i l i c h e n M i t w i r k u n g bei
J u g e n d i n f o r m a t i o n s v e r a n s t a l t u n g e n des J u g e n d a m t e s ,
d i e E i n b e z i e h u n g d e r J u g e n d b e a m t e n in d i e H e i m b e i -
räte erwähnt werden: Auf Initiative des J u g e n d a m t e s
b z w . d e s S o z i a l r e f e r a t e s h i n w u r d e n in d e m n e u e n ,
1980 z w i s c h e n der L a n d e s h a u p t s t a d t M ü n c h e n und dem
Kreis jugendring geschlossenen Freizeitstättenver-
t r a g , d i e J u g e n d b e a m t e n o f f i z i e l l a l s M i t g l i e d e r in
diese Gremien aufgenommen.

W e i t e r e A n r e g u n g e n der J u g e n d ä m t e r an die Polizei


e r f o l g e n f a l l w e i s e im Z u g e d e r S a c h b e a r b e i t u n g s o -
w i e im u n m i t t e l b a r e n Z u s a m m e n w i r k e n , i n s b e s o n d e r e
m i t d e n J u g e n d b e a m t e n . V o r w i e g e n d h a n d e l t es s i c h um
H i n w e i s e auf J u g e n d s c h u t z v e r s t o ß e ( A l k o h o l a b g a b e an
M i n d e r j ä h r i g e , D r o g e n k o n s u m bei b e s t i m m t e n P o p - K o n -
z e r t e n , A b g a b e j u g e n d g e f ä h r d e n d e r S c h r i f t e n an K i o s -
ken, A u f e n t h a l t s o r t e von Strichern oder A u s r e i ß e r n ,
N i c h t e i n h a l t u n g d e r g e s e t z l i c h e n A l t e r s g r e n z e n in
D i s k o t h e k e n , Mißachtung der J u g e n d a r b e i t s s c h u t z b e -
st i m m u n g e n u . a . ) .
Außerdem gibt das Jugendamt seine Erkenntnisse über
g e p l a n t e A u s e i n a n d e r s e t z u n g e n von J u g e n d g r u p p e n oder
über beabsichtigte Aktionen gegen Freizeiteinrichtun
gen an die Polizei w e i t e r .

D i e s e , i n s b e s o n d e r e für eine G r o ß s t a d t ganz u n g e -


wöhnlich reibungslose und erfolgreiche Z u s a m m e n a r -
beit z w i s c h e n der Polizei und dem J u g e n d a m t liegt
vor allem darin b e g r ü n d e t , daß das P o l i z e i p r ä s i d i u m
München gegenüber dem Jugendamt eine offene Informa-
tionspolitik b e t r e i b t , den p o l i z e i l i c h e n Standpunkt
- 33 -

deutlich macht und eigene Ideen und V o r s c h l ä g e ent-


w i c k e l t , d i e es bei der B e k ä m p f u n g d e r J u g e n d k r i -
m i n a l i t ä t für die J u g e n d ä m t e r zu einem a t t r a k t i v e n ,
weil e r f o l g v e r s p r e c h e n d e n P a r t n e r m a c h t : So k ö n n e n
d i e J u g e n d ä m t e r in M ü n c h e n a u f g r u n d s t r a f f e r M e l -
d e w e g e s c h n e l l e r und e f f i z i e n t e r mit e r z i e h e r i s c h e n
M a ß n a h m e n e i n s e t z e n a l s in a n d e r e n G e b i e t e n ; u n d
durch die K e n n t n i s der j e w e i l i g e n o r g a n i s a t o r i s c h e n ,
p e r s o n e l l e n und sächlichen M i t t e l , die Einbindung
der P o l i z e i in d i e J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h ü s s e , d u r c h
d i e E i n b e z i e h u n g der J u g e n d b e a m t e n in d i e H e i m b e i r ä -
te, durch das Verständnis der Polizei gegenüber er-
z i e h e r i s c h e n M a ß n a h m e n der J u g e n d ä m t e r etc. haben
sich A r b e i t s m e t h o d e n und - m e c h a n i s m e n h e r a u s g e b i l d e t ,
die zum Nutzen der J u g e n d l i c h e n , die g e f ä h r d e t oder
bereits verhaltensauffällig sind, fallbezogen, indi-
viduell und effizient eingesetzt w e r d e n , wobei darauf
geachtet w i r d , daß das Prinzip der N i c h t e i n m i s c h u n g
streng beachtet wird und daß das Tätigwerden der P o -
lizei innerhalb der g e s e t z l i c h e n A u f g a b e n z u w e i s u n g e n
bleibt.

Das Informationsverhalten des Polizeipräsidiums Mün-


c h e n , die Art und W e i s e wie K o m m u n i k a t i o n mit den J u -
g e n d ä m t e r n b e t r i e b e n w i r d , k ö n n t e Vorbild für alle
bayerischen Polizeidienststellen sein.

4,1,3 Möglichkeiten zur Verbesserung der Informationslage

Von w e n i g e n A u s n a h m e n (wie M ü n c h e n ) a b g e s e h e n , ist


der I n f o r m a t i o n s a u s t a u s c h zwischen der b a y e r i s c h e n
Landespolizei und den Jugendämtern jedoch unbefrie-
digend, insbesondere was das Informationsverhalten
der J u g e n d ä m t e r g e g e n ü b e r der Polizei a n g e h t . Da-
- 34 -

d u r c h k o m m t es i m m e r w i e d e r zu I n f o r m a t i o n s d e f i z i t e n
und M i ß v e r s t ä n d n i s s e n , die die Z u s a m m e n a r b e i t der
Instanzen erschweren, wenn nicht sogar verhindern.
Damit p o l i z e i l i c h e V o r h a b e n M a ß n a h m e n der S o z i a l a r -
beit nicht unnötig und u n b e a b s i c h t i g t stören und da-
m i t p o l i z e i l i c h e E i n s a t z m a f i n a h m e n z u m i n d e s t im B e -
reich des vorbeugenden J u g e n d s c h u t z e s aufgrund g e -
meinsamer Problemanalysen erfolgen können, sollten
sich die B e m ü h u n g e n der B a y e r i s c h e n L a n d e s p o l i z e i
neben der Verbesserung des I n f o r m a t i o n s a u s t a u s c h e s
auf der eher " i n f o r m e l l e n " E b e n e , etwa auf einem
"jour f i x e " der Behörden Leiter, zunächst auch darauf
r i c h t e n , in a l l e n b a y e r i s c h e n J u g e n d w o h l f a h r t s a u s -
s c h ü s s e n (Anlage 5) mit einem S p r e c h e r ohne Stimm-
r e c h t v e r t r e t e n zu s e i n .

B i s l a n g e n t s e n d e n außer dem P o l i z e i p r ä s i d i u m M ü n c h e n
nur noch sechs Polizeiinspektionen anderer P o l i z e i -
verbände V e r t r e t e r in d i e J u g e n d w o h l f a h r t s a u s -
schüsse ihres Zuständigkeitsbereiches, obwohl bereits
im J a h r 1 9 6 6 d u r c h e i n e M i n i s t e r i a l b e k a n n t m a c h u n g
( M A B l . S. 64) der W u n s c h nach V e r t r e t e r n der Polizei
in d e n J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h ü s s e n g e ä u ß e r t w u r d e .

D i e T e i l n a h m e v o n V e r t r e t e r n d e r P o l i z e i an d e n S i t -
z u n g e n der J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h ü s s e ist z w a r k e i n
h i n r e i c h e n d e r , wohl aber ein n o t w e n d i g e r Schritt da-
z u , die B e t e i l i g u n g der P o l i z e i an den M a ß n a h m e n der
J u g e n d h i l f e , auch und gerade der v o r b e u g e n d e n J u -
g e n d h i l f e g e g e n ü b e r den J u g e n d ä m t e r n (und anderen
I n s t i t u t i o n e n und I n s t a n z e n ) zu d o k u m e n t i e r e n , pol i -

In d e n J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h ü s s e n s i n d d i e j e n i -
gen P e r s o n e n und I n s t i t u t i o n e n mit oder ohne
Stimmrecht v e r t r e t e n , die mittel- oder unmittel-
bar durch Wahrnehmung gesetzlich zugewiesener
Aufgaben die Jugendhilfe m i t g e s t a l t e n .
Folgende P o l i z e i d i e n s t s t e l l e n entsenden z.Z.
V e r t r e t e r in d i e J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h ü s s e : P P
M ü n c h e n , PI D i e ß e n a . A . , PI L a n d s b e r g a. L. , PI
T r a u n s t e i n , K P I A u g s b u r g , P I P a s s a u , PI L a n d s h u t ,
a n l a ß b e z o g e n d i e PI E g g e n f e l d e n , P f a r r k i r c h e n ,
S i mbac h
- 35 -

zei Liehe A n l i e g e n und M e i n u n g e n zu v e r t r e t e n und sie


mit d e n e n der a n d e r e n E i n r i c h t u n g e n a b z u s t i m m e n , um
so zu g e m e i n s a m e n K o n z e p t i o n e n und V o r g e h e n s w e i s e n
bei der B e k ä m p f u n g d e r J u g e n d k r i m i n a l i t ä t zu g e l a n -
g e n , wann und wo immer es e r f o r d e r l i c h und w ü n s c h e n s -
wert ist.

Welchen Erfolg ein regelmäßiger und offener I n f o r m a -


t i o n s a u s t a u s c h zwischen der Polizei und den anderen
Institutionen der Jugendhilfe haben kann, zeigt das
B e i s p i e l d e s PP M ü n c h e n : S e i n e für e i n e G r o ß s t a d t u n -
gewöhnlich günstige K r i m i n a L i t ä t s e n t w i c k l u n g auch und
g e r a d e im B e r e i c h d e r J u g e n d k r i m i n a l i t ä t i s t s i c h e r -
lich nicht zuletzt auch eine Folge der guten K o m m u n i -
kation zwischen Polizei und Jugendamt.

4.2 Jugendschutz in d e r p o l i z e i l i c h e n Praxis

Um ihre p r ä v e n t i v e n A u f g a b e n w a h r n e h m e n zu k ö n n e n ,
hat die B a y e r i s c h e L a n d e s p o l i z e i ein b e s o n d e r e s Inte'
resse an der I n t e n s i v i e r u n g w i c h t i g e r K o n t r o l l m a ß -
n a h m e n , i n s b e s o n d e r e an der fast ü b e r a l l e r f o r d e r -
lichen Verstärkung des vorbeugenden Jugendschutzes
durch gemeinsame Jugendschutzstreifen.
Die Ü b e r p r ü f u n g der Einhaltung von J u g e n d s c h u t z b e -
s t i m m u n g e n ist e i n e o r i g i n ä r e A u f g a b e der P o l i z e i ,
bei der sie die J u g e n d ä m t e r p e r s o n e l l und mit den
ihnen zur Verfügung s t e h e n d e n E r k e n n t n i s s e n u n t e r -
stützen sollten. Nicht selten wird diese Aufgabe je-
doch von den Jugendämtern als "unbequem" und "über-
holt" bezeichnet und v e r n a c h l ä s s i g t . Dabei bergen -
und das nicht nur nach p o l i z e i l i c h e n E r k e n n t n i s s e n -
gerade die Verstöße gegen Jugendschutzbestimmungen
- 36 -

die Möglichkeit und die Gefahr auch des Begehens von


S t r a f t a t e n . D i e A u f g a b e n d e r P o l i z e i L i e g e n h i e r im
Bereich der K o n t r o l l e von Kindern und J u g e n d l i c h e n
und bei d e r D u r c h s e t z u n g v o n J u g e n d s c h u t z b e s t i m m u n -
gen g e g e n ü b e r G a s t w i r t e n und s o n s t i g e n G e w e r b e t r e i -
benden.

4.2.1 Durchführung von Jugendschutzstreifen in d e n Zustän-


digkeitsbereichen der B a y e r i s c h e n Landespolizei (oh-
ne P o l i z e i p r ä s i d i u m München)

Die Frage danach, welchen Stellenwert die Bayerische


Landespolizei selbst den Jugendschutzstreifen ein-
räumt und wie die J u g e n d ä m t e r ihrem U n t e r s t ü t z u n g s -
auftrag nachkommen z e i g t , daß fast überall Polizei
u n d J u g e n d ä m t e r in B a y e r n i h r e n g e s e t z l i c h e n A u f t r a g
" g e r a d e n o c h " e r f ü l l e n , indem sie zu F a s c h i n g s - ,
Kirchweih- oder VoLksfestzeiten gemeinsame Jugend-
schutzstreifen durchführen. Außerdem werden durch
einige P o l i z e i i n s p e k t i o n e n noch e i n - bis viermal
jährlich G a s t s t ä t t e n - und D i s k o t h e k t e n k o n t r o l l e n
veranlaßt. Einige wenige PolizeidienststelLen, zu-
m e i s t d i e in L ä n d l i c h e n B e r e i c h e n , f ü h r e n ü b e r h a u p t
k e i n e J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n d u r c h , w e i l s i e es w e g e n
d e r in i h r e n B e r e i c h e n g e g e b e n e n S i t u a t i o n für n i c h t
erforderlich halten.

In d e r f o l g e n d e n Ü b e r s i c h t w e r d e n d i e j e n i g e n P o l i -
zei d i e n s t s t e l L e n a u f g e f ü h r t , die mit U n t e r s t ü t z u n g
der Jugendämter jährlich mehr als vier Jugendschutz-
streifen durchgeführt haben.
- 37 -

Übersicht 1

Dienststelle Anzahl der Zeitraum


Jugendschutz-
st rei fen

PP Oberbayern

PD Erding 194 1979 bis 1981


PI Ingolstadt-Süd 4-5 jährlich
PI Ingolstadt-Nord 3(mindestens)monatLich
PI Neuburg/Donau 38 1979 bis 1981
PI Rosenhei m 15 jährlich
PI Bad Aibling 5 jährlich
PI Wasse rburg 9 jährlich
PI Garmi sch- 25-30 1979 bis 1981
Partenki rchen

PP Ni ederbayern/
Oberpfalz

PD Regensburg
Stadtgebi et 50 jährlich sei t 1 .3.79
Landk reis 10 jährlich sei t 1 976

PD Passau
Stadtgebi et
Landk reis 4-6 jährlich

PI St raubing 61 1976 bis 1981


PI Kelheim 38 1976 bis 1981

PP Ober franken

PI Bamberg 1 u, 2 1 (mindestens)seit 1979 monatlich


von Oktober bis März
PI Forchheim 9 jährlich sei t 1980
PI Ebermannstadt 9 jährlich sei t 1980
PI Bayreuth-Stadt 120 1979 bis 1981

PD Coburg 24 1976 bis 1981


(Bereich des KJA
Kronach)
- 38 -

Dienststelle Anzah l der Zeit räum


Jugendschutz-
st re i fen

PP Unter franken
PI Bad Kissingen 8-10 jährlich
PI HaBfurt 39 seit 1976
PI Ki tzi ngen 4-6 seit 1976

PP Schwaben

PD Augsburg
Stadt 5 jährlich
Landk reis 110 seit 1976
- 39 -

Auch wenn diese Daten keine quantitativen (statisti-


s c h e n ) A u s w e r t u n g e n z u l a s s e n , so sind sie doch g e -
e i g n e t , einen q u a l i t a t i v e n Eindruck von der d e r z e i -
t i g e n S i t u a t i o n zu g e b e n .

Erwartungsgemäß weisen insbesondere jene Dienststel-


l e n e i n e g r ö ß e r e K o n t r o l l t ä t i g k e i t a u f , die- m i t d e n
Stadt- oder Kreis Jugendämtern einen gemeinsamen
Standort haben- Nur wenige der P o l i z e i d i e n s t s t e l l e n ,
für die dieses nicht g i l t , können ähnliches wie die
Polizeidirektion Weiden berichten:

" G e m e i n s a m e J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n werden auf j e w e i l i -


ge I n i t i a t i v e der P o l i z e i d i e n s t s t e l l e n d u r c h g e f ü h r t .
D i e A n z a h l d e r s e l b e n d i f f e r i e r t j e d o c h in d e n e i n z e l
n e n J u g e n d a m t s b e r e i c h e n e r h e b l i c h . D a s KJ A * ' T i r -
s c h e n r e u t h , d a s s i c h a u c h s c h o n in d e n J a h r e n v o r h e r
v e r e i n z e l t an s o l c h e n K o n t r o l l e n b e t e i l i g t h a t t e ,
r e a g i e r t e auf eine 1980 von der P o l i z e i d i r e k t i o n Wei •
den intensiv betriebene Forcierung solcher Streifen
m u s t e r g ü l t i g . A l l e i n in d e r Z e i t v o n N o v e m b e r 1 9 8 0
bis J a n u a r 1981 s t e l l t e es an 8 A b e n d e n j e w e i l s 2 B e
d i e n s t e t e d a z u a b . A u c h 1 9 8 1 b e t e i l i g t e es s i c h n o c h
einige Male an solchen K o n t r o l l e n . Das L a n d r a t s a m t
T i r s c h e n r e u t h legte Anfang 1981 für V e r s t ö ß e gegen
Jugendschutzbestimmungen vor allem gegen W i e d e r h o -
l u n g s t ä t e r h ö h e r e B u ß g e l d e r f e s t und in e i n e m R u n d -
s c h r e i b e n an alle V e r e i n s v o r s t ä n d e warb der L a n d r a t
noch um ein v e r s t ä r k t e s M i t w i r k e n bei M a ß n a h m e n zum
Schütze der Jugendlichen."

G e m e i n s a m e K o n t r o l l e n auf dem Gebiet des v o r b e u g e n -


d e n J u g e n d s c h u t z e s w e r d e n in d e r R e g e l von d e r P o l i -
zei a n g e r e g t . Doch z e i g e n seit dem E n d e der s i e b z i -
ger Jahre auch immer mehr S t a d t - und K r e i s j u g e n d ä m -
ter I n t e r e s s e an einer Z u s a m m e n a r b e i t mit der P o l i -
zei. Die J u g e n d ä m t e r , die von sich aus gemeinsame
Jugendschutzkontrollen angestrebt haben, sind nach-
stehend aufgeführt:

KJA = Kreis Jugendamt


StJA = Stadtjugendamt
- 40 -

PP O b e r b a y e r n PP Niederbayern/Oberpfalz

KJAErding KJA Regensburg


KJA N e u b u r g - S c h r o b e n h a u s e n KJA Neumarkt i.d.OPf.
KJA P f a f f e n h o f e n / l L m KJA Cham
KJA T r a u n s t e i n KJA Passau
KJA A-ttötting StJA Passau
KJA G a r m i s c h - P a r t e n k i rchen KJA Straubing
StJA IngoLStadt StJA Straubing
KJA Rottal-Inn

PP O b e r f r a n k e n PP Unterfranken

KJA F o r c h h e i m KJA Bad K i s s i n g e n


KJA Kronach KJA R h ö n - G r a b f e L d
StJA Bamberg KJA H a ß b e r g e
KJA W ü r z b u r g
KJA S chwei nfurt

PP M i t t e l f r a n k e n PP Schwaben

StJA Erlangen StJA Augsburg


KJA Roth

Die Frage nach der U r s a c h e des v e r s t ä r k t e n I n t e r e s -


ses der J u g e n d ä m t e r kann hier nicht b e a n t w o r t e t w e r -
d e n . Es i s t a b e r z u v e r m u t e n , d a ß in d i e s e m V e r h a l -
ten der a l l g e m e i n e W u n s c h nach einem v e r s c h ä r f t e n
vorbeugenden Jugendschutz seinen Ausdruck findet,
w i e e r e r s t j e t z t w i e d e r a u c h im E n t w u r f d e r B u n d e s -
r e g i e r u n g für ein neues G e s e t z zum S c h ü t z e der J u -
g e n d in d e r Ö f f e n t l i c h k e i t N i e d e r s c h l a g g e f u n d e n h a t
- 41 -

E s g i b t j e d o c h a u c h J u g e n d ä m t e r , d i e d e r z e i t zu
k e i n e n g e m e i n s a m e n J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n mit" d e r
Polizei bereit sind:
KJA Eichstätt StJA Landshut
KJA Miesbach StJA Nürnberg
KJA Mühldorf StJA Schwabach
KJA Freyung-Grafenau StJA Fürth
KJA Landshut StJA A s c h a f f e n b u r g
KJA Bamberg StJASchweinfurt
KJA N ü r n b e r g e r Land StJA W ü r z b u r g
KJA Aschaffenburg StJA K a u f b e u r e n
KJA Aichach/Friedberg StJA Kempten
KJA Ostallgäu
KJA OberaUgäu
KJ A Li n d a u

D i e w i c h t i g s t e n G r ü n d e für d i e s e f e h l e n d e B e r e i t -
schaft sind nach Ansicht der jeweiligen P o l i z e i -
d i e n s t s t e l l e n vor allem f o l g e n d e :
- Personalnot der Jugendämter;

- überstunden durch zusätzliche Dienst Verrichtung;


- K o s t e n , die durch zusätzliche Dienstverrichtung
zur N a c h t z e i t e n t s t e h e n ;
- G e f ä h r l i c h k e i t des P o l i z e i d i e n s t e s und die Be-
f ü r c h t u n g , daß M i t a r b e i t e r k ö r p e r l i c h Schaden neh
men könnten;
- Störung des V e r t r a u e n s v e r h ä l t n i s s e s zwischen den
M i t a r b e i t e r n und ihren " K l i e n t e n " ,

D o r t , wo eine B e r e i t s c h a f t zur Z u s a m m e n a r b e i t nicht


v o r h a n d e n i s t , versucht die Polizei oft diese Lücke
d u r c h e i g e n e M a ß n a h m e n zu s c h l i e ß e n . So w e r d e n z o B .
im B e r e i c h d e r P o l i z e i d i r e k t i o n F ü r t h w ö c h e n t l i c h
e t w a 15 K o n t r o l l e n u n t e r B e r ü c k s i c h t i g u n g J u g e n d -
- 42 -

p f l e g e r i s c h e r Aspekte d u r c h g e f ü h r t ; die Polizei i n -


s p e k t i o n K e l h e i m setzt j ä h r l i c h etwa 70 bis 90 ü b e r -
p r ü f u n g e n v o n J u g e n d s c h u t z b e s t i m m u n g e n im R a h m e n d e s
S t r e i f e n d i e n s t e s an; ebenso verfährt die P o l i z e i i n -
s p e k t i o n 8 e rc ht e s g a d e n , d i e w e g e n d e r b e s o n d e r e n
P r o b l e m e mit j u g e n d l i c h e n T o u r i s t e n 1 9 7 9 : 2 1 1 , 1 9 8 0 :
114 und 1 9 8 1 : 44 J u g e n d s c h u t z k o n t r o l L e n d u r c h f ü h r t e .

D o r t , wo die J u g e n d ä m t e r j e d o c h z u m i n d e s t eine g e -
w i s s e B e r e i t s c h a f t e r k e n n e n L a s s e n , sich an J u g e n d -
s c h u t z k o n t r o l l e n der P o l i z e i zu b e t e i l i g e n , ist dies
eine M ö g l i c h k e i t für die B a y e r i s c h e L a n d e s p o l i z e i
mit den Jugendämtern zusammen gemeinsame Vorgehens-
w e i s e n und S t r a t e g i e n zu e n t w i c k e l n , das p o l i z e i l i -
che K o n t r o l l h a n d e l n auch an p ä d a g o g i s c h e n G e s i c h t s -
p u n k t e n a u s z u r i c h t e n und die G r u n d l a g e n für eine k o -
o p e r a t i v e Z u s a m m e n a r b e i t n i c h t nur bei der D u r c h f ü h -
rung von J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n zu s c h a f f e n .

4.2.2 Durchführung von J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n im B e r e i c h des


Polizeipräsidiums München
B e i m PP M ü n c h e n s i n d n e b e n dem Z u s a m m e n w i r k e n in Aus'
S c h ü s s e n und A r b e i t s k r e i s e n , bei R e f e r a t e n , S t e l l u n g '
nahmen und B e s c h w e r d e a n g e l e g e n h e i t e n sowie Kontakten
in Z u s a m m e n h a n g m i t d e r S a c h b e a r b e i t u n g g e m e i n s a m e
J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n ein wesentlicher Bestandteil
der p r a k t i s c h e n Z u s a m m e n a r b e i t zwischen Polizei und
J ugendamt.

Neben der ständigen Überwachung jugendgefährdender


O r t e , die i n s b e s o n d e r e d u r c h die J u g e n d b e a m t e n bei
den P o l i z e i i n s p e k t i o n e n geleistet wird, finden so-
wohl regelmäßige als auch anlafibezogene integrierte
- 43 -

Schwerpunkteinsätze zur Kontrolle und Durchsetzung


der J u g e n d s c h u t z b e s t i m m u n g e n statt.

Regelmäßige gemeinsame Jugendschutzstreifen werden


t u r n u s m ä ß i g , e t w a d r e i m a l m o n a t l i c h , im W e c h s e l v o n
d e n v i e r r e g i o n a l e n P o l i z e i d i r e k t i o n e n in A b s p r a c h e
mit der Abteilung Einsatz des Präsidiums a n g e s e t z t .
Die D u r c h f ü h r u n g der S t r e i f e n richtet sich nach e i -
ner A n w e i s u n g des P o l i z e i p r ä s i d i u m s M ü n c h e n , die je-
weils durch E i n s a t z b e f e h l e der regionalen P o l i z e i d i -
rektionen ergänzt wird. Die für die S c h w e r p u n k t e i n -
sätze gebildeten Jugendschutztrupps bestehen aus et-
wa 10 J u g e n d b e a m t e n in z i v i l e r K l e i d u n g , a u s e i n e r
D o p p e l s t r e i f e in U n i f o r m , e i n o d e r zwei K r ä f t e n d e s
J u g e n d s c h u t z k o m m i s s a r i a t e s K 132 (Anlage 1) sowie
aus einem B e a m t e n des S t a d t - J n d bei E r f o r d e r n i s e i -
nem B e a m t e n des Kreis J u g e n d a m t e s .
Da e s s i c h b e i d i e s e n r e g e l m ä ß i g e n S t r e i f e n u m a b g e -
s p r o c h e n e , s t ä n d i g e E i n r i c h t u n g e n h a n d e l t , ist für
ihre Durchführung keine spezielle Initiative nötig.
Terminvorschläge der regionalen Polizeidirektionen
werden von der Abteilung Einsatz mit den J u g e n d ä m -
tern a b g e s t i m m t . Die A u s w a h l der zu k o n t r o l l i e r e n d e n
örtlichkeiten (insbesondere Diskotheken, Jugendloka-
l e , S p i e l h a l l e n u n d K i n o s ) e r f o l g t im E i n v e r n e h m e n
mit den J u g e n d ä m t e r n .
Hauptaugenmerk der Überwachung gilt der Einhaltung
der gesetzlich vorgeschriebenen Altersgrenzen sowie
der N i c h t a b g a b e von Alkohol an M i n d e r j ä h r i g e . Dem
Charakter des J u g e n d s c h u t z g e s e t z e s entsprechend
richten sich Maßnahmen primär gegen die V e r a n t w o r t -
lichen (Wirte, S p i e l h a l l e n - und K i n o b e s i t z e r , E r z i e -
hungsberechtigte) .

Bei der Durchführung der J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n wer-


den die Kontrollen selbst von den Polizeibeamten
- 44 -

v o r g e n o m m e n , die E n t s c h e i d u n g über die zu v e r a n l a s -


senden M a ß n a h m e n obliegt den V e r t r e t e r n des Jugend-
a m t e s u n d e r f o l g t in d e r R e g e l in g e g e n s e i t i g e r A b -
sprache .
Probleme oder S c h w i e r i g k e i t e n beim d i e n s t l i c h e n Ver1
hältnis zwischen den P o l i z e i b e a m t e n und den M i t a r -
beitern der Jugendämter traten bisher nicht auf.
Die Anzahl der von 1977 bis 1981 d u r c h g e f ü h r t e n g e -
meinsamen Jugendschutzstreifen, die jeweiligen Ein-
s a t z t ä t i g k e i t e n u n d M a ß n a h m e n s i n d in d e r Ü b e r s i c h t
2 wi e d e r g e g e b e n .
- 45 -

Übersi cht 2

PP München - Anzahl und Ergebnisse gemeinsam mit Jugend-


amtsmitarbeitern durchgeführter Jugendschutzstreifen

1977 1978 1979 1980 1981

Anzahl der 23 35 36 37 36
Jugendschutz-
st rei fen

Ei ngesetzte 230 281 339 336 361


Kräfte

Angefa l lene 1030 1348 1756 1925 1967


Stunden

Überprüfte 1798 2316 3278 2978 3177


Personen
davon
Jugend liehe 238 411 413 399 424

Aufgesuchte
Loka le 328 376 466 383 353
Aufgesuchte
Spielhallen 66 62 85 92 103
Aufgesuchte
Ki nos - 1 - - 11
Platzverwei sungen 114 205 272 226 289
Hei mzufüh rungen 1 5 1 7 2
Elternzuführungen 109 142 143 132 142
Festnahmen - 4 2 - 2
Anzeigen 43 81 92 106 119
Ve rwa rnunqen 5 7 4 6 5
Berichte an
das StJA 170 201 287 343 399
- 46 -

Der A n t e i l der g e m e i n s a m e n J u g e n d s c h u t z s t r e i f e n am
g e s a m t e n S t u n d e n a u f w a n d für den Bereich J u g e n d a r -
b e i t / J u g e n d s c h u t z b e t r ä g t beim PP M ü n c h e n etwa 5 %
(1981 a u f g e w e n d e t e S t u n d e n für G e s a m t b e r e i c h J u g e n d -
schutz: 38 3 6 6 ; davon für g e m e i n s a m e J u g e n d s c h u t z -
streifen: 1 9 6 7 ) .

Anlaßbezogene gemeinsame Jugendschutzschwerpunktein-


sätze - deren Durchführung, Absprache, Organisation,
A u f g a b e n s t e l l u n g und Z u s a m m e n a r b e i t wie bei den r e -
g e l m ä ß i g e n S t r e i f e n e r f o l g e n - w e r d e n bei B e d a r f mit
lageangepaßtem Kräfteeinsatz durchgeführt- Anlässe
sind i n s b e s o n d e r e : P o p - , R o c k - , F o l k k o n z e r t e und
- f e s t i v a l s ; V o l k s f e s t e , hier i n s b e s o n d e r e das Früh-
l i n g s - und O k t o b e r f e s t auf der T h e r e s i e n w i e s e , Stadt'
teilveranstaltungen, Jugendinformationsmärkte sowie
ä h n l i c h e V e r a n s t a l t u n g e n mit starkem Zulauf Jugend-
licher.

Das P o l i z e i p r ä s i d i u m M ü n c h e n ist der e i n z i g e b a y e r i -


s c h e P o l i z e i v e r b a n d , der in g u t e r Z u s a m m e n a r b e i t mit
d e n J u g e n d ä m t e r n r e g e l m a ß ig u n d s y s t e m a t i s c h J u g e n d -
schutzstreifen durchführt.
Seine R e g e l u n g e n und E r f a h r u n g e n sollten deshalb von
den anderen Dienststellen der bayerischen Polizei
auf die M ö g l i c h k e i t ihrer U m s e t z b a r k e i t und Ü b e r n a h -
me zu den j e w e i l i g e n r e g i o n a l e n G e g e b e n h e i t e n hin
überprüft werden.

4.3 Erreichbarkeit der sozialen Dienste nach dem Ende


der allgemeinen Bürodienstzeit

Nach der allgemeinen Bürodienstzeit sind die meisten


b a y e r i s c h e n J u g e n d ä m t e r " o f f i z i e l l " n i c h t m e h r zu er
- 47 -

reichen. Die J u g e n d a m t s L e i t e r oder andere zuständige


Sachbearbeiter haben aber den PoLizeidienststellen ih-
re p r i v a t e n T e l e f o n n u m m e r n m i t g e t e i l t , d a m i t s i e i n
wichtigen Fällen verständigt werden können.

D i e s e Art der B e w ä l t i g u n g der D i e n s t g e s c h ä f t e ist i n s -


b e s o n d e r e in L ä n d l i c h e n u n d k l e i n s t ä d t i s c h e n B e r e i c h e n
u n p r o b l e m a t i s c h u n d ö k o n o m i s c h s i n n v o l l , da d i e J u -
g e n d ä m t e r hier a u ß e r h a l b der D i e n s t z e i t e n nur etwa 4
bis 5 mal jährlich eingeschaltet werden m ü s s e n . Auch
wenn sich längere W a r t e z e i t e n für die Polizei und die
Betroffenen dabei nicht immer vermeiden lassen, haben
solche B e e i n t r ä c h t i g u n g e n die Durchführung des P o l i -
z e i d i e n s t e s n i e e r n s t h a f t e r s c h w e r t o d e r in F r a g e g e -
s t e l l t . So k o n n t e n z.B. b i s h e r in f a s t a l l e n F ä l l e n
a u f g e g r i f f e n e M i n d e r j ä h r i g e a u c h n a c h D i e n s t s c h l u ß in
die Obhut der J u g e n d ä m t e r oder der dafür b e s t i m m t e n
freien Träger gegeben werden.

Einige bayerische Jugendämter oder andere soziale


D i e n s t e h a b e n d a r ü b e r h i n a u s f ü r in Not g e r a t e n e M i n -
derjährige Bereitschaftsdienste oder Nottelefone ein-
g e r i c h t e t , um auch nach der a l l g e m e i n e n B ü r o d i e n s t z e i t
e r r e i c h b a r zu s e i n .

So s t e h t b e i m S t a d t j u g e n d a m t M ü n c h e n für s o l c h e F ä l l e
d i e S t r e e t w o r k e r - G r u p p e w e r k t a g s b i s 2 2 U h r u n d bei
B e d a r f a u c h an W o c h e n e n d e n z u r V e r f ü g u n g ; b e i m K r e i s -
j u g e n d a m t D a c h a u b e s t e h t ein B e r e i t s c h a f t s d i e n s t und in
Frei s i n g u n t e r h ä l t d i e P r o p - A 1 1 e r n a t i v e e.V. C P s y c h o -
s o z i a l e B e r a t u n g s s t e l l e f ü r D r o g e n p r o b Lerne) e i n N o t t e L e 1
f o n , e b e n s o d e r K i n d e r s c h u t z b u n d L a n d s b e r g . In N e u b u r g /
D o n a u und Seh r o b e n h a u s e n ist der K r e i s j u g e n d p f l e g e r
über ein " S o r g e n t e L e f o n " auch a u ß e r h a l b der D i e n s t -
z e i t a n s p r e c h b a r . D i e R u f n u m m e r w i r d r e g e l m ä ß i g in d e r
O r t s p r e s s e v e r ö f f e n t L i c h t . Das Kreisjugentiamt Sta rnberg
- 48 -

teilt Mitarbeiter zur Rufbereitschaft ein und der Ver-


ein B r ü c k e e.V. Starnberg kann durch einen ständigen
Ansprechpartner helfen.
Das D i a k o n i s c h e W e r k in Hof hat e i n e B e r a t u n g s s t e l l e
für F a m i l i e n - , E h e - und L e b e n s f r a g e n e i n g e r i c h t e t ,
d i e b i s 21 U h r t ä g l i c h d i e n s t b e r e i t i s t .
Die E r z i e h u n g s - , J u g e n d - und F a m i l i e n b e r a t u n g s s t e l l e
des Caritas Verbandes Forchheim richtet während der
"Zeugnistage" einen telefonischen Notdienst ein.
A u c h in R e g e n s b u r g b e s t e h t e i n " S c h ü l e r - N o t d i e n s t "
u n d in N e u m a r k t in d e r O b e r p f a l z ist a u ß e r h a l b d e r
n o r m a l e n Dienstzeit ein s o z i a l p ä d a g o g i s c h e r Jourdienst
tätig.
Beim L a n d r a t s a m t N e u s t a d t a.d.A. ist ein B e r e i t -
s c h a f t s d i e n s t e i n g e r i c h t e t , ü b e r d e n in d r i n g e n d e n
Fällen ein Bediensteter des Jugendamtes erreicht wer-
den k a n n und für den S t a d t b e r e i c h E r l a n g e n ist z w i -
schen Jugendamt und Polizei vereinbart worden, daß
über das W o c h e n e n d e und an F e i e r t a g e n jeweils ein B e -
a u f t r a g t e r des A m t e s r e g e l m ä ß i g bei der P o l i z e i i n s p e k -
tion n a c h f r a g t , ob seine T ä t i g k e i t e r f o r d e r l i c h ist.

In d e n g r o ß e n b a y e r i s c h e n S t ä d t e n ( M ü n c h e n , N ü r n b e r g ,
Regensburg, Würzburg, Augsburg) reichen die bereits
eingerichteten Bereitschaftsdienste oder Nottelefone
aus der S i c h t der P o l i z e i j e d o c h n i c h t m e h r a u s , um
eine ausreichende soziale Betreuung von Kindern und
J u g e n d l i c h e n in K r i s e n s i t u a t i o n e n s i c h e r z u s t e l l e n .

In Z u s a m m e n h a n g m i t e i n e r vom B a y e r . S t a a t s m i n i s t e r i u m
des I n n e r n mit dem Ziel d u r c h g e f ü h r t e n E r h e b u n g , bei
den b a y e r i s c h e n G r o ß s t ä d t e n die V o r a u s s e t z u n g e n für
die N o t w e n d i g k e i t von E i n r i c h t u n g e n zu k l ä r e n , die am
M o d e l l d e r in H a n n o v e r d u r c h g e f ü h r t e n K r i s e n I n t e r v e n -
tion (Präventionsprogramm Polizei/Sozialarbeiter -
P P S ) o r i e n t i e r t s i n d , w u r d e n in d e r Z e i t v o n 0 1 . 0 5 .
- 49 -

bis 3 1 . 0 7 . 1 9 8 1 bei den P o l i z e i d i e n s t s t e l l e n d i e s e r


Städte alle die Sachverhalte registriert, die aus der
Sicht der Polizei eine soziale Betreuung erfordern.

W i c h t i g s t e s E r g e b n i s dieser Erhebung (Übersicht 3)


ist, daß die Anzahl der Fälle, die nach der a l l g e m e i -
n e n B ü r o d i e n s t z e i t b e k a n n t g e w o r d e n s i n d , o f t m a l s um
m e h r als das D o p p e l t e h ö h e r ist als die Anzahl der
F ä l l e , die w ä h r e n d der D i e n s t z e i t der J u g e n d ä m t e r (8
bis 17 U h r ) r e g i s t r i e r t w e r d e n .
übe rsi ch t 3
München
a)8.00bis b)17.0Qbis Regensburg Nürnberg Würzburg Augsburg
17.00 Uhr 8.00 Uhr a) b) a) b) a) b) a) b)

Fami Li enst rei ti g-


kei ten 68 182 28 67 165 323 10 35 12 43

Nachbarstreitig-
keiten 22 44 12 29. 89 135 9 21 9 29
Kindsmißhand Lungen 12 3 1 0 8 1 - - - -

Verwah rLosungen 36 82 1 0 11 14 - 3 - -

Herumst reunen 108 143 7 13 52 68 3 3 1 8


Stadtstreicherei 19 56 5 6 40 47 4 4 3 1
o
I
Hi LfLosigkeit 32 40 11 34 129 120 11 24 16 14
ALkoho LprobLeme 64 211 10 46 220 610 14 109 9 49
DrogenprobLeme 13 14 0 0 45 71 _ 14 2 0
SeLbsttötungsver-
suche u. -androhun-
gen 44 69 9 23 83 100 12 . 19 3 9
psychische Störungen 58 55 8 8 51 46 8 4 4 4
abgängige Personen
(Bet r e u u n g der E L t e r n ,
Betreuung w i e d e r a u f g e -
fundener Vermißter) 41 61 11 13 123 127 16 29 15 14
München Regensburg Nürnberg Würzburg Augsburg
a) b) a) b) a) b) a) b) a) b)

notwendige soziale 8 5 5 6 16 6 2 1
Betreuung v. Ange-
höri gen nach Fest-
nahmen

Betreuung von 8 12 2 2 32 33 2 2 5 2
Opfern strafb.
Handlungen

Betreuung von Ange- 9 13 0 1 4 3 - - 1 0


hörigen von Opfern
nach Tötungsdelikten

Betreuung von Kindern 91 90 26 49 80 34 10 0 12


und Jugendlichen nach
St raftatbegehung

Sonstige 17 11

Gesamt 633 1080 136 297 1165 1749 101 268 80 185
- 52 -

A n e r s t e r u n d b i s l a n g n o c h e i n z i g e r S t e l l e in d e r B u n -
d e s r e p u b l i k D e u t s c h l a n d wird seit A u g u s t 1979 mit dem
Modellversuch "Präventionsprogramm Polizei/Sozialar-
b e i t e r " (PPS) die Z u s a m m e n a r b e i t von Polizei und S o z i -
a l a r b e i t e r n in H a n n o v e r e r p r o b t .
S e c h s S o z i a l a r b e i t e r s i n d in W e c h s e l s c h i c h t e n v o n 8
U h r m o r g e n s b i s 2 U h r n a c h t s , am W o c h e n e n d e u n d an
F e i e r t a g e n im E i n s a t z . S i e h a b e n i h r e D i e n s t r ä u m e im
H a u s d e s 9 . P o l i z e i r e v i e r s u n d a r b e i t e n s o in r ä u m l i -
cher und zeitlicher Nähe zur P o l i z e i , PPS verfolgt
i n s b e s o n d e r e zwei Z i e l e : K r i m i n a l i t ä t s v o r b e u g u n g und
tatnahe Opferbetreuung.
Die S o z i a l a r b e i t e r sind für alle Reviere der S c h u t z -
p o l i z e i u n d f ü r d i e K r i m i n a l p o l i z e i in H a n n o v e r z u -
s t ä n d i g . Ihr A u f g a b e n s c h w e r p u n k t ist d i e K r i s e n I n t e r -
v e n t i o n : Eine u n m i t t e l b a r e , auf die akute N o t s i t u a t i o n
g e r i c h t e t e B e r a t u n g und B e t r e u u n g , Zu w e i t e r f ü h r e n d e n
H i l f e n v e r m i t t e l n s i e an d i e b e s t e h e n d e n s o z i a l e n I n -
s t i t u t i o n e n . Am h ä u f i g s t e n w e r d e n die S o z i a l a r b e i t e r
bei D i e b s t ä h l e n v o n K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n , bei a u f -
gegriffenen Minderjährigen, Familienstreitigkeiten so-
w i e bei S e l b s t t o t u n g s p r o b L e m e n h i n z u g e z o g e n .

Nachdem sich der Modellversuch als erfolgreich erwie-


sen h a t , hat d a s n i e d e r s ä c h s i s c h e K a b i n e t t am 1 2 . 0 1 .
1 9 8 2 b e s c h l o s s e n , P P S a l s D a u e r e i n r i c h t u n g im J u s t i z -
ressort fortzuführen.

D e r in d i e s e m Z u s a m m e n h a n g v o m B a y e r i s c h e n S t a a t s m i n i
*)
sterium des Innern g e m a c h t e V o r s c h l a g zur E r p r o b u n g
e i n e s s o l c h e n M o d e l l v e r s u c h s in N ü r n b e r g u n d M ü n c h e n ,
über den b e r e i t s mit dem S t a a t s m i n i s t e r i u m für Arbeit
und Sozialordnung Einverständnis erzielt worden
w a r , s c h e i t e r t e an d e r f e h l e n d e n B e r e i t s c h a f t d e r S o -
z i a l r e f e r a t e der S t ä d t e M ü n c h e n und N ü r n b e r g , das für
d i e s e n V e r s u c h b e n ö t i g t e P e r s o n a l zur V e r f ü g u n g zu
stellen.

*} I M S v o m 2 5 , 0 3 , 1 9 8 1 , N r , I C 5 - 2 3 0 6 - 9/2 ( n i c h t
verteiIt)
IMS vom 2 1 , 0 9 , 1 9 8 1 , Nr, I C 5 - 2306 - 9/12 (nicht
vertei L t)
IMS vom 0 7 . 0 1 , 1 9 8 2 , N r , I C 5 - 2306 - 9/10 (nicht
verteilt)
** )
AMS vom 1 2 . 1 1 . 1 9 8 1 , N r . VI 1 - 6 8 9 2 / 1 - 20/81
(nicht verteilt)
- 53 -

4.4 U n t e r b r i n g u n g voni a u f g e g r i f f e n e n Minderjährigen durch

die Jugendämter

Aufgegriffene Minderjährige werden von der PoLizei un-


verzüglich den Sorgeberechtigten zugeführt oder, wenn
das nicht m ö g l i c h i s t , in d i e O b h u t der J u g e n d ä m t e r
gegeben.
Die J u g e n d ä m t e r haben dann vor allem zwei A u f g a b e n :
Nämlich zum einen die s o z i a l p ä d a g o g i s c h e Betreuung der
M i n d e r j ä h r i g e n zu ü b e r n e h m e n , d i e s i c h n i c h t s e l t e n in
einer K r i s e n s i t u a t i o n b e f i n d e n und zum andern dafür zu
sorgen, daß die Minderjährigen nicht wieder weglaufen
und (weitere) Straftaten b e g e h e n .

Ob die J u g e n d ä m t e r ihre e r s t e A u f g a b e z u f r i e d e n s t e l -
lend e r f ü l l e n , kann von den P o l i z e i d i e n s t s t e L L e n nicht
erfaßt und b e u r t e i l t werden - an der Erfüllung der
z w e i t e n A u f g a b e , der S o r g e für eine a n g e m e s s e n e U n t e r -
bri n g u n g , w i r d v o n d e r P o L i z e i n i c h t s e l t e n K r i t i k g e -
übt: Aus der Sicht der Polizei werden die A u f g e g r i f f e -
n e n v o n d e n J u g e n d ä m t e r n h ä u f i g in R ä u m e n u n t e r g e b r a c h t ,
die nicht den V o r s t e l l u n g e n der Polizei von einer C a u s -
bruchs)sicheren Unterbringung entsprechen.

So hat die P o L i z e i d i r e k t i o n Nürnberg erhebliche Z w e i -


fel an d e r E i g n u n g d e r H e i m e in N ü r n b e r g und S c h n a i t -
t a c h a l s s i c h e r e V e r w a h r o r t e . Im J a h r 1 9 8 1 k o n n t e n i n
ca. 150 Fällen eingelieferte Minderjährige fliehen,
bevor die verständigten Sorgeberechtigten eintrafen,
um ihre K i n d e r a b z u h o l e n .
E i n e s i c h e r e U n t e r b r i n g u n g ist a u c h in R e g e n s b u r g e r
urtd P a s s a u e r H e i m e n n i c h t g e w ä h r l e i s t e t . G e n a u e A n g a -
ben über die Anzahl der E n t w i c h e n e n können zwar nicht
gemacht w e r d e n , doch wird die Polizei auch hier durch
zusätzliche Fahndungsarbeit unnötig belastet.

Für d e n . S t a d t - u n d L a n d k r e i s St raubi ng s t e h e n in e i n e m
A l t e n w o h n h e i m z w a r z w e i g e s i c h e r t e R ä u m e im K e l l e r g e -
schoß zur Verfügung, aber die Betreuung der Eingelie-
- 54 -

ferten steht nicht unter soziaLpädagogischen Leitge-


s i c h t s p u n k t e n . Die B e a u f s i c h t i g u n g erfolgt hier nur
über eine Sprechanlage und durch g e l e g e n t l i c h e Kon-
trollgänge des Hauspersonals.

D a s L a n d r a t s a m t Ti r s c h e n r e u t h h a t e b e n f a l l s in e i n e m
Altenheim einen ausbruchsicheren Raum a n g e m i e t e t .
Auch hier ist das P f l e g e p e r s o n a l mit der B e a u f s i c h t i -
gung beauftragt worden.

In I n g o I s t a d t h a t d a s S t a d t j u g e n d a m t d e m v o n d e r S t a d t
angestellten Hausmeisterehepaar die Betreuung und Ver-
sorgung der aufgegriffenen Minderjährigen übertragen.

Bereits diese Beispiele zeigen, daß die vorübergehende


U n t e r b r i n g u n g u n d B e t r e u u n g d e r v o n d e r P o l i z e i in d i e
Obhut der Jugendämter gegebenen Kinder und J u g e n d l i -
chen verbessert werden sollte. Dabei erscheint der Po-
lizei die E i n r i c h t u n g f l u c h t s i c h e r e r J u g e n d s c h u t z r ä u m e
und e i n e an s o z i a L p ä d a g o g i s e h e n G r u n d s ä t z e n a u s g e r i c h -
tete Betreuung der M i n d e r j ä h r i g e n als besonders wich-
t i g . D i e s e F o r d e r u n g der P o l i z e i stößt a l l e r d i n g s bei
v i e l e n J u g e n d ä m t e r n auf W i d e r s t a n d , aus deren Sicht ge
schlossene Unterbringung und sozialpädagogische Be-
treuung unvereinbare Forderungen sind (vgl. dazu aber
die Empfehlung der Bundesvereinigung der kommunalen
S p i t z e n v e r b ä n d e v o m 1 6 . 0 8 . 1 9 7 6 in d e r A n l a g e 8 , d e r
sich auch die bayerischen Kommunen angeschlossen ha-
ben) .

4. 5 Zusammenfassung

Die B a y e r i s c h e Landespolizei w i r d , von wenigen A u s n a h -


men abgesehen, von den Jugendämtern nicht ausreichend
über deren Verhalten und Maßnahmen informiert. Weil
sich K o n t a k t e fast nur bei der B e w ä l t i g u n g von E i n z e l -
fällen ergeben und nicht systematisch gepflegt w e r d e n ,
k o m m t es auf b e i d e n S e i t e n i m m e r w i e d e r zu M i ß v e r -
ständnissen und K o n f l i k t e n .
- 55 -

Damit für alLe Instanzen der sozialen Kontrolle das Tun


des jeweils anderen transparenter wird, sollte die P o -
lizei z u m i n d e s t in der A r b e i t d e r J u g e n d w o h l f a h r t s a u s -
s c h ü s s e d i r e k t b e t e i l i g t w e r d e n . Da s i c h b e i m P o l i z e i -
präsidium München und dem M ü n c h n e r Jugendamt durch e i -
nen systematisch betriebenen Informationsaus tausch und
durch organisatorische Regelungen Arbeitsmethoden und
-mechanismen herausgebildet h a b e n , die unter strenger
B e a c h t u n g des P r i n z i p s der N i c h t e i n m i s c h u n g zu e i n e r
relativ konfliktfreien Zusammenarbeit geführt haben,
w i r d a n g e r e g t , bei a l l e n b a y e r i s c h e n P o l i z e i d i e n s t -
s t e l l e n , a n g e p a ß t an die j e w e i l i g e n ö r t l i c h e n G e g e b e n -
h e i t e n , die M ö g l i c h k e i t e n für eine Übernahme der
M ü n c h n e r R e g e l u n g e n zu ü b e r p r ü f e n .

Neben dieser Verbesserung des Informationsaustau-


sches besteht für die Bayerische Landespolizei ein
b e s o n d e r e s I n t e r e s s e an einer Verstärkung des v o r b e u -
g e n d e n J u g e n d s c h u t z e s , da n a c h A u f f a s s u n g d e r P o l i z e i
auch und gerade Verstöße gegen J u g e n d s c h u t z b e s t i m m u n -
gen die Möglichkeit und Gefahr auch des Begehens von
S t r a f t a t e n in s i c h b e r g e n . V o n d e n T r ä g e r n d e r J u g e n d -
hilfe wird diese Aufgabe aber nicht selten als "unbe-
quem" und "überholt" bezeichnet. Diese Einstellung wi-
derspricht jedoch auch dem Entwurf des neuen Gesetzes
zum S c h ü t z e d e r J u g e n d in d e r Ö f f e n t l i c h k e i t , n a c h dem
die B e s t i m m u n g e n des v o r b e u g e n d e n J u g e n d s c h u t z e s noch
verstärkt werden sollen.

Dringend verbesserungsbedürftig sind aus der Sicht der


Polizei auch die v o r ü b e r g e h e n d e Betreuung und U n t e r -
bringung der aufgegriffenen M i n d e r j ä h r i g e n , die der
Obhut der J u g e n d ä m t e r anvertraut w e r d e n . Die B a y e r i -
s c h e L a n d e s p o l i z e i ist in d i e s e m Z u s a m m e n h a n g v o r a l -
lem d a r a n i n t e r e s s i e r t , daß K i n d e r und J u g e n d l i c h e u n -
m i t t e l b a r nach dem A u f g r e i f e n s o z i a l p ä d a g o g i s c h b e -
- 56 -

t reut und sicher untergebracht werden können. Dazu


s o l L t e , zumindest für die großen Städte B a y e r n s , noch
e i n m a l d i e E i n f ü h r u n g d e s in H a n n o v e r m i t E r f o l g e r -
probten Modells "Präventionsprogramm Polizei/Sozial-
a r b e i t e r " C P P S ) e r w o g e n w e r d e n , um d u r c h e i n e n s o z i a -
len D i e n s t " r u n d um die U h r " K r i s e n h i l f e n immer d a n n
a n b i e t e n zu k ö n n e n , w e n n sie a u c h b e n ö t i g t w e r d e n . In
den kleinstädtischen und ländlichen Bereichen könnten
diese Aufgaben von schwerpunktmäßig eingerichteten So-
z i a l s t a t i o n e n übernommen w e r d e n , die nicht nur für
Kinder und Jugendliche ihre Dienstleistungen anbieten,
sondern allgemein für K r i s e n i n t e r v e n t i o n e n zur V e r f ü -
gung stehen.

Als G e s a m t e r g e b n i s der Erhebung bei den b a y e r i s c h e n


Po li z e i d i e n s t s t e l Len zu den M ö g l i c h k e i t e n und G r e n z e n
einer Z u s a m m e n a r b e i t mit den J u g e n d ä m t e r n bei der B e -
kämpfung der J u g e n d k r i m i n a l i t ä t läßt sich f e s t s t e l -
len, daß sich die grundsätzlichen Konflikte zwischen
Polizei und Sozialarbeit zwar relativ wenig auf die
Bewältigung der konkreten täglichen Einzelfälle aus-
wirken - und insoweit vor allem "auf dem Papier" statt
z u f i n d e n s c h e i n e n -, d a ß a b e r a n d e r e r s e i t s d a s f a s t
vollständige Fehlen eines systematischen Informations-
austausches und regelmäßiger Kontakte dazu geführt
hat, daß die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwi-
schen den Instanzen nicht genutzt und die Grenzen
zu eng g e z o g e n w e r d e n - zum N a c h t e i l e i n e r e r f o l g -
reicheren vorbeugenden Bekämpfung der Jugendkrimi-
nalität.
- 57 -

Li t e r a t u r v e r z e i c h n i s

Alb recht: D e r W e g in d i e S a c k g a s s e . I n : S c h ü L e r - S p r i n g -
orum ( H r s g . ) , M e h r f a c h a u f f ä l l i g - U n t e r s u c h u n g zur
Jugendkriminalität, München 1982.

Gi e s e k e: Die J u g e n d a r b e i t , München 1980.


Harrer/Deuerlein: Jugendhilferecht - Einführung,
München 1980.
J ung: Die Polizei und das J u g e n d h i l f e r e c h t . In:
K r i m i n a l i s t i k 4 / 7 8 , S. 1 5 4 .
Kai ser: Gesellschaft Jugend und Recht, Weinheim und
Basel 1977.
Kreuzer/Plate: Polizei und S o z i a l a r b e i t - aus juristisch
kriminologischer Sicht, Wiesbaden 1981.

Martin/Samper : K o m m e n t a r zum Polizei a u f g a b e n g eset z,


M ü n c h e n 1981

M o d e l l / C rei f e l d s : Staatsbürger - Taschenbuch,


M ü n c h e n 1 9 7 8 , N r . 188

Phili pp: Das Modell der p o l i z e i l i c h e n J u g e n d a r b e i t


b e i m P o l i z e i p r ä s i d i u m M ü n c h e n . I n : K r e u z e r , A. u n d
P l a t e , M. ( H r s g . ) , Polizei und Sozia l a r b e i t , W i e s -
baden 1981.

Schmitt: J u g e n d p o l i z e i im K r e u z f e u e r . I n : Süd-
d e u t s c h e Z e i t u n g vom 0 6 . 0 8 . 1 9 8 2 .
S p e c h t / T h i e r s c h: P o l i z e i u n d S o z i a l a r b e i t - a u s
s o z i a l p ä d a g o g i s c h e r S i c h t . I n : K r e u z e r , A. u n d P l a t e ,
M. ( H r s g . ) , Polizei und S o z i a l a r b e i t , W i e s b a d e n 1 9 8 1 .
Steffen: K i n d e r - und J u g e n d k r i m i n a l i t ä t in B a y e r n ,
München 1979.
Wurm: " . . . . v i e r z e h n J u p o s um m i c h s t e h n " . I n : Süd-
deutsche Zeitung vom 0 2 . 0 7 . 1 9 7 9 .
Kriminalist: V e r s t ä r k t e r J u g e n d s c h u t z in V o r b e r e i t u n g ,
N r . 7 / 8 - 8 2 , S. 3 2 1
- 58 "

Anlage 1

Die Jugendbeamten des Polizeipräsidiums München

Die Verwirklichung der Konzeption der polizeilichen Jugend-


arbeit soll durch die Mitarbeit aller Beamten, vor allem
durch die Tätigkeit der Jugendbeamten gewährleistet werden.

Organisation

Bei jeder der 32 Polizeiinspektionen des Polizeipräsidiums


München ist ein mittlerer Beamter hauptamtlich als Jugendbe-
amter eingesetzt. Für jeden gibt es e i n e n eingearbeiteten Ver
treter. Bei den 4 regionalen Polizeidirektionen ist je ein
Jugendsachbearbeiter als Vermittler tätig. Zentrale Steuerung
der Jugendarbeit und Führung der Jugendbeamten erfolgt bei
der Abteilung Einsatz.

Der Jugendbeamte verrichtet seinen Dienst in ziviler Kleidung


Dienstgesta 11ung und -zeit werden eigenverantwortlich ent-
sprechend den örtlichen Bedürfnissen geregelt.

Auf die Unterstützung des Z e n t r a l e n Psychologischen Dienstes kann


jederzeit zurückgegriffen werden. Das K 132 ) ist sachbearbei
tende Dienststelle für den Jugendschutz und zugleich für die
Vortragstätigkeit veranwortlich.

+) A u f g a b e n des Kommissariats 132


- K o n t a k t e zu J u g e n d g r u p p e n und - O r g a n i s a t i o n e n , Freizeit-
h e i m e n sowie J u g e n d s c h u t z s t e L l en
- Durchführung von Vorträgen und Teilnahme an D i s k u s s i o n e n
in S c h u l e n , bei J u g e n d o r g a n i s a t i o n e n u n d -einrichtungen
- Erprobung neuer Formen der Kontaktpf l ege
- T e i l n a h m e u n d M i t w i r k u n g in K o m m i s s i o n e n u n d A r b e i t s k r e i -
sen zur Bekämpfung von B l a s e n - und BandenbiLdung sowie
des Rauschmittelmißbrauchs
- Mitwirkung bei Jugendschutzstreifen
- Jugendarbeitsschutzgesetz
- Gesetz zum Schutz der Jugend in d e r Öffentlichkeit (JSchÖG)
- Jugendwohlfahrtsgesetz
- MißhandLung von Schutzbefohlenen
- Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht
- 59

Aufgaben
D e r J u g e n d b e a m t e hat zu J u g e n d l i c h e n , J u g e n d g r u p p e n ,
F r e i z e i t e i n r i c h t u n g e n und S t r e e t w o r k e r n ständig K o n -
t a k t e zu h a t t e n u n d d a b e i i n s b e s o n d e r e o f f e n u n d v o r
Ort

- SeLbstdarsteLLung und A u f k l ä r u n g über die Funktion


der Polizei im S t a a t zu betreiben.

- B e r a t u n g und I n f o r m a t i o n auf a l l e n , die J u g e n d l i c h e n


i n t e r e s s i e r e n d e n G e b i e t e n v o r z u n e h m e n (für die J u -
g e n d l i c h e n da s e i n ! ) .

- S p a n n u n g e n und V o r u r t e i l e z w i s c h e n J u g e n d l i c h e n bzw.
J u g e n d g r u p p e n und P o l i z e i , E r w a c h s e n e n und a n d e r e n
Jugendgruppen abzubauen.

- G e f ä h r d u n g e n u n d T a t g e l e g e n h e i t e n zu e r k e n n e n und
a b z u b a u e n s o w i e H i l f e n zu v e r m i t t e l n .

- bei J u g e n d v e r a n s t a l t u n g e n anderer Institutionen


mitzuwirken.
- 60 -

Auswahl und Ausbildung der Jugendbeamten


Eingesetzt werden auf f r e i w i l l i g e r Basis j ü n g e r e ,
k o n t a k t f r e u d i g e B e a m t e . Zur a l l g e m e i n e n 3 j ä h r i g e n A u s -
b i l d u n g der P o l i z e i wird dem J u g e n d b e a m t e n für s e i n e
s p e z i e L L e Arbeit ein G r u n d s e m i n a r a n g e b o t e n . Neben regeL
mäßigen I n f o r m a t i o n s - und E r f a h r u n g s g e s p r ä c h e n geschieht
die F o r t b i l d u n g d u r c h W o c h e n s e m i n a r e und T a g e s v e r a n -
s t a l t u n g e n ( P h i l i p p 1 9 8 1 , S. 9 3 ) .
- 61 -

Anlage 2
Inhalt des Entwurfs eines neuen Gesetzes zum Schütze
der Jugend in d e r Öffentlichkeit

I n h a l t d e s E n t w u r f s , d e r d a s seit 1 9 5 7 in K r a f t b e f i n d l i c h e
G e s e t z a b l ö s e n s o l l , ist u . a . ein v e r s t ä r k t e r J u g e n d s c h u t z
vor A l k o h o l m i ß b r a u c h .

Zur B e k ä m p f u n g des A l k o h o l m i ß b r a u c h s J u g e n d l i c h e r wird es


d a n a c h k ü n f t i g v e r b o t e n s e i n , a l k o h o l i s c h e G e t r ä n k e in A u -
t o m a t e n zu v e r t r e i b e n . W e d e r in G a s t s t ä t t e n n o c h in a n d e r e n
V e r k a u f s s t e l l e n darf k ü n f t i g A l k o h o l an J u g e n d l i c h e u n t e r
16 J a h r e n (bisher 14 J a h r e ) a b g e g e b e n w e r d e n .
Die bei K i n d e r n z u n e h m e n d b e l i e b t e r w e r d e n d e n V i d e o s p i e l g e -
r ä t e w e r d e n g l e i c h f a l l s in d e m E n t w u r f g e w ü r d i g t . S i e d ü r -
f e n k ü n f t i g n u r in g e w e r b l i c h g e n u t z t e n R ä u m e n a u f g e s t e l l t
werden und sind damit aus Kinoeingängen pp. verbannt.
V i d e o s p i e l e , mit denen "Gewalttätigkeiten gegen Menschen
dargestellt werden oder die eine Verherrlichung oder Ver-
harm Losung des K r i e g e s zum G e g e n s t a n d h a b e n " , d ü r f e n nur
dort a u f g e s t e l l t w e r d e n , wo K i n d e r und J u g e n d l i c h e keinen
Zutritt haben.

Für T a n z v e r a n s t a l t u n g e n und D i s k o t h e k e n h i n g e g e n soll d a s


Z u t r i t t s a l t e r von 16 J a h r e n auf 14 Jahre g e s e n k t w e r d e n .
Der B u ß g e l d r a h m e n für V e r s t ö ß e gegen das G e s e t z wird auf
DM 1 0 . 0 0 0 , - - e r h ö h t . B i s h e r g a l t n a c h O r d n u n g s w i d r i g k e i t e n -
g e s e t z e i n e O b e r g r e n z e v o n DM 1 . 0 0 0 , - - ( K r i m i n a l i s t 7/8 8 2 ,
S. 3 2 1 ) .
62 -

Anlage 3

Gesetzliche Grundlagen

Der S c h u t z der J u g e n d ist e i n e s o z i a l p ä d a g o g i s c h e , aber


auch p o l i z e i l i c h e A u f g a b e . Die auf v e r s c h i e d e n e n Ebenen
angesiedelten rechtlichen B e s t i m m u n g e n , der Gesamtkomplex
des "gesetzlichen J u g e n d s c h u t z e s " a l s o , dienen u.a. zur ju-
ristischen Absicherung und Unterstützung dieser sozialpäda-
g o g i s c h e n A u f g a b e n . Zum einen zielt der g e s e t z l i c h e J u g e n d -
schutz daher direkt auf die Kinder und J u g e n d l i c h e n a b ; zu-
dem soll er a b e r auch z.B. u n e i n s i c h t i g e E r w a c h s e n e an ihre
Verantwortung e r i n n e r n . Als z.Z. einschlägig erlassene Ge-
s e t z e s i n d zu n e n n e n :

- Das Gesetz zum Schutz der Jugend in d e r 'o'ffentLichkpit


(JÖ'SchG) vom 2 7 . 7 - 1 9 5 7

Dieses Gesetz soll v e r h i n d e r n , d a3 Kinder und Jugendliche


in d e r Ö f f e n t l i c h k e i t S i t u a t i o n e n a u s g e s e t z t w e r d e n , d i e
ihre psychosoziale und gesundheitliche Entwicklung und
i h r e S o z i a l i s a t i o n in F a m i l i e , S c h a l e u n d G e s e l l s c h a f t
beeinträchtigen können.

N a c h § 1 A b s . 1 JÖ'SchG s i n d K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e , d i e s i c h
an O r t e n a u f h a l t e n , an d e n e n i h n e n e i n e s i t t l i c h e G e f a h "
o d e r V e r w a h r l o s u n g d r o h t , v o n d e r P o l i z e i d e m J u g e n d a m t zu
m e l d e n . D a s n a c h § 1 A b s . 2 JÖ'SchG v o r g e s e h e n e Z w a n g s e n t f e r -
n u n g s r e c h t s t e h t p r a k t i s c h n u r ösr P o l i z e i z u . D i e s e k a m
n a c h A r t . 1 6 A b s . 2 P A G K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e in G e w a h r s a m
n e h m e n , um sie den S o r g e b e r e c h t i g t e n o d e r dem J u g e n d a m t z u -
zuführen.

- G e s e t z ü b e r die V e r b r e i tung__von j u g e n d g e f ä h r d e n d e n
Schriften CGjS) vom 29.4.1961
Das GjS schränkt den Verkauf von j u g e n d g e f ä h r d e n d e n M e -
dien an K i n d e r und J u g e n d l i c h e e i n . Als j u g e n d g e f ä h r d e n d
- 63

gelten Schriften, Filme usw. mit pornographischem, ge -


walt- und kriegsverharmlosendem oder -verherrlichendem
Inhalt.

Im Vollzuge des JSG obliegt die Nachforschung nach porno-


graphischen Schriften im Sinne des § 184 S tG 3 und deren Er-
mittlung sowie die Sorge dafür, daß die Werbe- und Ver-
triebsbeschrän!<ungen der §§ 3 und 5 JSG hinsichtlich der
indizierten oder nach § 6 zu b e u r t e i l e n d e n Schriften ein-
gehalten werden.

- Jugendwohlfahrtsgesetz (JWG) vom 25.04.1977

Gemäß § 4 Nr. 7 JWG gehört zu den Aufgaben des Jugendam-


tes u.a. die Mitwirkung in d e r Jugendhilfe bei den Poli-
zeibehörden, insbesondere bei der Unterbringung zur vor-
beugenden Verwahrung gemäß landesrechtlicher Vorschrift.

- Jugendamtsgesetz (JAG) vom 23.07.1965

Die Dienststellen des Staates und der Körperschaften und


Anstalten des öffentlichen Rechts sowie die Träger der
freien Jugendhilfe sollen gem. § 49 JAG Tatsachen, die
eine Gefährdung Minderjähriger annehmen lassen, dem für
den Aufenthaltsort des Minderjährigen zuständigen Jugend-
amt unverzüglich mitteilen.

Eine besonders enge Zusammenarbeit von Jugendamt und Pol i -


zei sollte auf dem Gebiet des vorbeugenden Jugendschjtzes
nach den Vorschriften des JöSchG bestehen. Gemäß Art. 50
Abs. 1 JAG obliegt der Polizei der Vollzug des § 1 Abs. 1
und 2 des Gesetzes zum Schütze der Jugend in der Öffentlich-
keit.

Nach Art. 51 JAG hat das Jugendamt bei der Polizei solche
Maßnahmen zum Schütze Minderjähriger anzuregen, die poli-
zeiliche Aufgaben sind, und sie bei der Durchführung der
Maßnahmen zu beraten und zu unterstützen. E s S -i t f j .\i ? r für
- 64 ~

e i n e g e e i g n e t e U n t e r b r i n g u n g d e r M i n d e r j ä h r i g e n zu s o r g e n ,
die dem Jugendamt nach § 1 JöSchG zugeführt w e r d e n .

G e m ä ß A r t . 53 JAG sind B e a u f t r a g t e der P o l i z e i b e f u g t , die


R ä u m e v o n g e w e r b l i c h e n U n t e r n e h m e n , die in § 4 J S G a u f g e -
f ü h r t s i n d , zu b e t r e t e n und zu b e s i c h t i g e n .

- Pol i z e i a u f g a b e n g e s e t z (PAG) vom 24.08.1978

Die Polizei kann gem. § 16 Abs. 2 PAG M i n d e r j ä h r i g e , die


sich der Obhut der S o r g e b e r e c h t i g t e n entzogen haben oder
sich an O r t e n a u f h a l t e n , an d e n e n i h n e n eine s i t t l i c h e
G e f a h r o d e r V e r w a h r l o s u n g d r o h t , in G e w a h r s a m n e h m e n , um
sie den S o r g e b e r e c h t i g t e n oder dem J u g e n d a m t z u z u f ü h r e n .

Der Gewahrsam von M i n d e r j ä h r i g e n nach Absatz 2 dient dem


v o r ü b e r g e h e n d e n Z w e c k , sie den S o r g e b e r e c h t i g t e n oder dem
J u g e n d a m t , z u z u f ü h r e n . Nicht e r f o r d e r l i c h ist e s , daß von
dem Minderjährigen eine konkrete Gefahr ausgeht oder daß
e i n e s o l c h e ihm d r o h t ( V o l l z B e k . N r . 1 6 . 4 zu A r t . 1 6 Abs.
2 PAG).

Während § 1 A b s . 2 Satz 2 JSchöG grundsätzlich die Zufüh-


rung zum E r z i e h u n g s b e r e c h t i g t e n v o r s c h r e i b t , die V e r b r i n -
g u n g in die O b h u t d e s J u g e n d a m t e s n u r ( a u s n a h m s w e i s e ) z u -
läßt, wenn der E r z i e h u n g s b e r e c h t i g t e nicht erreichbar ist,
läßt A r t . 16 A b s . 2 die Z u f ü h r u n g zum S o r g e b e r e c h t i g t e n
oder zum Jugendamt a l t e r n a t i v zu. Die Polizei hat dabei
nach Z w e c k m ä ß i g k e i t s g e s i c h t s p u n k t e n und nach dem Grundsatz
d e r V e r h ä l t n i s m ä ß i g k e i t zu v e r f a h r e n . Ist F r e i w i l l i g e E r -
ziehungshilfe gewährt oder Fürsorgeerziehung angeordnet,
so ist es in a l l e r R e g e l s i n n w i d r i g , d a s K i n d o d e r den J u -
g e n d l i c h e n dem S o r g e b e r e c h t i g t e n z u z u f ü h r e n , weil die G e -
f ä h r d u n g bei d i e s e m h ä u f i g eben der G r u n d der j u g e n d -
r e c h t l i c h e n M a ß n a h m e ist ( M a r t i n / S a m p e r 1 9 8 0 , S. 1 6 6 / 1 6 7 ) .
65

Zur V e r v o l l s t ä n d i g u n g : J u g e n d a r b e i t s s c h u t z g e set z
CJArbSchG)- vom 1 2 . 4 . 1 9 7 6

Das J A r b S c h G soll die u n g e h i n d e r t e E n t w i c k l u n g der J u -


g e n d l i c h e n in e i n e r L e b e n s p h a s e a b s i c h e r n h e l f e n , in d e r
die p e r s ö n l i c h e Entwicklung b e e i n t r ä c h t i g t werden kann
z.B. durch die A n f o r d e r u n g e n von A u s b i l d u n g und B e r u f .
Das J A r b S c h G k o n z e n t r i e r t sich hier auf

- den Schutz vor Ü b e r f o r d e r u n g und ü b e r b e a n s p r u c h u n g


- den Schutz vor G e f ä h r d u n g der p s y c h o s o z i a l e n E n t w i c k -
lung
- den Schutz vor w i r t s c h a f t l i c h e m Mißbrauch
- den vorbeugenden G e s u n d h e i t s s c h u t z .
- 66 "

An Lage 4

B e a r b e i t u n g v o n J u g e n d s a c h e n bei d e r Polizei
Für d i e B e a r b e i t u n g v o n J u g e n d s a c h e n bei d e r P o l i z e i , a l s o
von V o r g ä n g e n , an d e n e n M i n d e r j ä h r i g e b e t e i l i g t s i n d , b e -
steht die b u n d e s e i n h e i t l i c h e P o l i z e i d i e n s t v o r s c h r i f t " B e -
a r b e i t u n g v o n J u g e n d s a c h e n bei d e r P o l i z e i " ( P D V 3 8 2 . 1 ) .
Diese Richtlinien regeln u.a. die Behandlung gefährdeter
K i n d e r und J u g e n d l i c h e r , die D u r c h f ü h r u n g von E r m i t t l u n g s -
verfahren und p o l i z e i l i c h e r Z w a n g s m a ß n a h m e n sowie die B e -
L e h r u n g m i n d e r j ä h r i g e r T a t v e r d ä c h t i g e r u n d Z e u g e n . In d i e -
sem Z u s a m m e n h a n g sind f e r n e r die MBek vom 5 . 6 . 1 9 5 6 (Bay
B S V I II S. 6 3 1 ) u n d v o m 2 2 . 8 . 1 9 6 1 C M A B I S . 5 6 4 ) v o n B e d e u -
tung.
67 "

An L age 5

Jugendwohlfahrtsausschuß (JWA)

Das J u g e n d a m t besteht aus dem J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h u ß und


d e r V e r w a l t u n g d e s J u g e n d a m t e s (§ 1 3 A b s . 2 J W G ) . V e r f a s -
sung und V e r f a h r e n der J u g e n d ä m t e r s i n d , soweit sie nicht
im J W G u n d J A G g e r e g e l t s i n d , v o m G e m e i n d e r a t o d e r K r e i s t a g
nach Anhörung des Jugendwohlfahrtsausschusses durch Satzung
zu b e s t i m m e n ( A r t . 1 A b s . 2 J A G ) . Mit M B e k vom 3 . 2 . 1 9 6 6
CMABL S. 6 4 ) w u r d e e i n e M u s t e r s a t z u n g für d i e J u g e n d ä m t e r
und eine G e s c h ä f t s o r d n u n g für den JWA e r l a s s e n .

Der J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h u ß (JWA) ist ein b e s c h l i e ß e n d e r


Ausschuß des G e m e i n d e r a t s oder des K r e i s t a g s , auf den a l -
lerdings wegen der bundesrechtlichen Regelung verschiedene
Vorschriften des Kommunal rechts nicht angewandt werden kön-
nen (vgl. Art. 2 Abs. 2 J A G ) .

D e n V o r s i t z im J W A f ü h r t d e r O b e r b ü r g e r m e i s t e r o d e r d e r
L a n d r a t o d e r der von ihm b e s t e l l t e V e r t r e t e r (Art. 2 A b s . 3
JAG).

Dem J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h u ß g e h ö r e n nach § 14 A b s . 1 JWG


s t i m m b e r e c h t i g t e und b e r a t e n d e M i t g l i e d e r an. Der K r e i s der
s t i m m b e r e c h t i g t e n M i t g l i e d e r ist durch B u n d e s r e c h t b e s t i m m t ;
dem Landesrecht obliegt e s , das Stimmrecht des Leiters der
Verwaltung und des Leiters der Verwaltung des Jugendamts
( J u g e n d a m t s l e i t e r ) im A u s s c h u ß zu r e g e l n . L a n d e s r e c h t u n d
S a t z u n g k ö n n e n im ü b r i g e n z w a r w e i t e r e M i t g l i e d e r d e s A u s -
schusses v o r s e h e n , aber nur mit b e r a t e n d e r F u n k t i o n .

Im e i n z e l n e n g e h ö r e n d e m A u s s c h u ß nach Bundesrecht an
(vgl. § 14 A b s . 1 J W G ) :
68

- Mitglieder des Gemeinderates bzw. K r e i s t a g e s ; sie werden


nach dem Stärkeverhältnis der im Gemeinderat (Kreistag)
vertretenen WähLergruppen berufen;

- in d e r JugendwohLfahrt erfahrene oder tätige Männer und


Frauen alter B e v ö l k e r u n g s k r e i s e , die vom Kreistag bzw.
Gemeinderat zu w ä h l e n sind; darüber, wer diese Mitglieder
vorschlägt, sagt das Gesetz nichts. Die Vorschläge können
von Verbänden, von der Verwaltung des Jugendamts oder aus
der Mitte des Gemeinderats (Kreistags) kommen;

- Männer und Frauen, die auf Vorschlag der im Bezirk des


Jugendamtes wirkenden Jugendverbände und der freien Ver-
einigungen der Jugendwohlfahrt durch den Kreistag bzw.
Gemeinderat zu w ä h l e n sind. Die freien Vereinigungen und
die Jugendverbände haben Anspruch auf zwei Fünftel der
Zahl der stimmberechtigten Mitglieder des Ausschusses;

- Oberbürgermeister (Landrat) oder ein von ihm bestellter


Vertreter; nach Art. 5 JAG mit Stimmrecht im Ausschuß;

- der Leiter der Verwaltung des Jugendamtes (nach bayeri-


schem Recht ohne Stimmrecht);

- ein Arzt des Gesundheitsamtes ohne Stimmrecht;

- Vertreter der Kirchen und der jüdischen Kultusgemeinde


ohne Stimmrecht;

- ein Vormundschaftsrichter, ein Familienrichter oder ein


Jugendrichter ohne Stimmrecht.

Nach Landesrecht ( A r t . 4 A b s . 1, zu beachten aber Abs. 2


JAG) gehören dem JWA ferner an:

- ein zweiter R i c h t e r , es sei denn, daß das richterliche


Mitglied Vormundschaftsrichter u n d Jugendrichter
zugleich ist (hier wird die Neufassung des § 14 A b s . 1
Nr. 7 JWG eine Neufassung des Landesrechts erfordern).

- der Schulrat;

- ein Lehrer, der von der Schulaufsichtsbehörde benannt


ist;
69 -

- der vom D i r e k t o r des z u s t ä n d i g e n Arbeitsamtes benannte


Berufsberater.

Für j e d e s M i t g l i e d des JWA ist ein S t e l l v e r t r e t e r zu beru-


fen b z w . zu wählen.

Die S a t z u n g k a n n b e s t i m m e n , d a ß u n d in w e l c h e r W e i s e w e i t e -
re M i t g l i e d e r d e s J W A b e s t e l l t w e r d e n , s i e k ö n n e n n u r b e r a -
tende Mitglieder sein.

über die W ä h l b a r k e i t , Rechtsstellung und Entschädigung der


Mitglieder des JWA enthalten die Art. 6 und 7 JAG, über die
Dauer der Mitgliedschaft Art. 8 JAG nähere V o r s c h r i f t e n .

Der J u g e n d w o h l f a h r t s a u s s c h u ß b e f a ß t sich a n r e g e n d und för-


d e r n d mit d e n A u f g a b e n d e r J u g e n d w o h L f a h r t . Er b e s c h l i e ß t
g r u n d s ä t z l i c h in a l l e n A n g e l e g e n h e i t e n d e r J u g e n d w o h l f a h r t ,
s o w e i t e s s i c h n i c h t um l a u f e n d e G e s c h ä f t e (§ 1 6 A b s . 1
J W G ) h a n d e l t o d e r a n d e r e Z u s t ä n d i g k e i t e n b e g r ü n d e t s i n d (§
2 A b s . 1 J W G ) . Er ist bei s e i n e m B e s c h l u ß r e c h t a l l e r d i n g s
d u r c h g e w i s s e G r e n z e n b e s c h r ä n k t : er b e s c h l i e ß t n ä m l i c h im
Rahmen der vom Gemeinderat (Kreistag) b e r e i t g e s t e l l t e n M i t -
tel, der von diesem erlassenen Satzung und der von diesem
g e f a ß t e n B e s c h l ü s s e . In F r a g e n d e r J u g e n d w o h l f a h r t s o l l er
vor jeder Beschlußfassung des Gerneinderats bzw. K r e i s t a g s
g e h ö r t w e r d e n und hat d a s R e c h t , an d i e s e A n t r ä g e zu s t e l -
l e n . Er t r i t t n a c h B e d a r f , z u m i n d e s t s e c h s m a l im J a h r z u -
s a m m e n und ist auf Antrag von m i n d e s t e n s einem D r i t t e l der
s t i m m b e r e c h t i g t e n M i t g l i e d e r e i n z u b e r u f e n (§ 1 5 J W G ) .

A l s A u f g a b e n d e s J W A s e i e n im e i n z e l n e n b e i s p i e l s w e i s e a u f -
g e z ä h l t : Erlaß der G e s c h ä f t s o r d n u n g für den J u g e n d w o h l -
f a h r t s a u s s c h u ß ; Aufstellung von Richtlinien für die E r f ü l -
lung der ö r t l i c h e n A u f g a b e n der J u g e n d h i l f e ; R i c h t l i n i e n
über die Zusammenarbeit mit dem K r e i s j u g e n d r i n g , den Ju-
g e n d v e r b ä n d e n und den sonstigen Trägern der freien Jugend-
- 70 -

hilfe; Anerkennung von Trägern der freien JugendhiLfe nach


§ 9 J W G , A r t . 15 A b s . 1 N r . 3 J A G , B e s c h l u ß f a s s u n g ü b e r
Vorbereitung des H a u s h a l t s v o r a n s c h l a g s des J u g e n d a m t s ; Be-
s c h l u ß f a s s u n g über V e r t e i l u n g und V e r w e n d u n g von H a u s h a l t s
m i t t e i n ; S t e l l u n g n a h m e n n a c h § 15 S a t z 3 ; § 1 6 A b s . 2 2 .
Halbsatz JWG; B e s c h l u ß f a s s u n g über Förderung und Schaffung
von E i n r i c h t u n g e n nach § 5 A b s . 1, 2 J W G ; B e s c h l u ß f a s s u n g
nach § 18 S a t z 1 J W G ; V o l l z u g d e s § 35 A b s . 1 b i s 3 JGG
(Harrer/Deuerlein 1 9 8 0 , S. 1 2 ) .
- 71

Anlage 6

K u r z d a r s t e L l u n g und - b e s c h r e i b u n g von
M o d e l l e n d e r o f f e n e n H i l f e n in B a y e r n *

Auszug aus der S c h r i f t e n r e i h e des B a y e r . S t a a t s m i n i s t e '


r i u m s f ü r A r b e i t u n d S o z i a l o r d n u n g z u r J u g e n d h i l f e in
Baye rn, Heft Nr. 2
- 72 -

Inhalt Seite

(1) S t a d t t e i l o r i e n t i e r t e Projekte

StadtteiLbüro Neuhadern 73

Spiel- und Begegnungszentrum am H a r t 75


Spiel- und Lernstube und stadtteil-
orientierte, familienbezogene Gemein-
wesenarbeit i m O i a n a b l o c k 78
G e m e i n w e s e n a r b e i t im N o t w o h n g e b i e t
Ki tzi n g e n 80
S t a d t t e i l b e z o g e n e A r b e i t in R a n d g r u p -
pen - I n g o l s t a d t , P i u s v i e r t e l 82

(2) ELtern-Kind-Programme

Brucker ELternschule 85
Familienzentrum Neuperlach 89
SchüLer-Coop Neuperlach e.V. 92

(3) B e g l e i t e n d e B e r a t u n g v o n P f l e g e f a m i l i e n

B e r a t u n g v o n Pf l e g e f a m i l ien in A m b e r g 94
Modelleinrichtung zur Förderung des
Pflegekinder- und Adoptivwesens -
Bayreuth 96

C4) J u g e n d p roj e k t e

Kontakt- und Beratungsstelle für .


Jugendliche,München 98
Jugendwohngemeinschaft NeuperLach 102
73 "

C1 ) S t a d t t e i l o r i e n t i e r t e Projekte

STADTTEILBÜRO NEUHADERN

N e u h a d e r n ist e i n n e u e r b a u t e r S t a d t t e i l im S ü d w e s t e n
der Stadt M ü n c h e n mit ca. 12 000 E i n w o h n e r n . Der Stadt'
teil weist die typische Infrastruktur einer Trabanten-
stadt auf, d.h., schlechte Verkehrsbedingungen, man-
g e l n d e V e r s o r g u n g s e i n r i c h t u n g e n , M a n g e l an B i l d u n g s -
und K o m m u n i k a t i o n s m ö g l i c h k e i t e n für Jugendliche und
E r w a c h s e n e , Ein L a d e n z e n t r u m bildet den Kern des Stadt-
tei I s .
E i n z e n t r a l e s P r o b l e m ist h i e r d i e I s o l a t i o n j e d e s ein-
zelnen Bürgers mit allen ihren F o l g e e r s c h e i n u n g e n .

D e s h a l b wurde hier ein S t a d t t e i l b ü r o e i n g e r i c h t e t , um


die S i t u a t i o n für die B e w o h n e r der S i e d l u n g zu v e r b e s -
sern, den Prozeß der Bildung nachbarschaftlieher Be-
z i e h u n g e n zu f ö r d e r n , um der I s o l a t i o n und A n o n y m i t ä t
im S t a d t t e i l v o r z u b e u g e n , K o n t a k t e zu i n i t i i e r e n u n d
zu f e s t i g e n , E n g a g e m e n t und I n i t i a t i v e für P r o b l e m e
E i n z e l n e r und des g e s a m t e n V i e r t e l s Raum zu g e b e n und
zu u n t e r s t ü t z e n . Der h a u p t a m t l i c h e S o z i a l a r b e i t e r hat
dabei b e r a t e n d e , begleitende und vermittelnde Funk-
t i o n , ist die S t ü t z e der e h r e n a m t l i c h T ä t i g e n .

Im Z e n t r u m d e r S t a d t t e i l a r b e i t s t e h t in N e u h a d e r n d i e
N a c h b a r s c h a f t s h i l f e ; aus ihr heraus haben sich die
meisten Aktivitäten und Initiativen entwickelt. Aktiv
t ä t i g s i n d h i e r bis zu 70 B e w o h n e r w i e H a u s f r a u e n mit
Kindern, alleinstehende Frauen, Rentnerinnen und Schü-
lerinnen; sie bedienen entweder die T e l e f o n z e n t r a l e
oder stehen für alle möglichen Nachfragen helfend zur
V e r f ü g u n g . Die Hilfsangebote umfassen K i n d e r b e t r e u u n g ,
Babysitting, H a u s a u f g a b e n h i l f e , Hilfen für ältere und
b e h i n d e r t e M e n s c h e n . Die H e l f e r w e r d e n bei i h r e r A r -
- 74 -

beit von e i n e r S o z i a l a r b e i t e r i n des B a y e r i s c h e n Roten


K r e u z e s i n h a l t l i c h u n t e r s t ü t z t und o r g a n i s a t o r i s c h be
gleitet.

Personal: 1 Sozialpädagogin, ganztags

Träger: B a y e r i s c h e s Rotes K r e u z
Seitzstraße 8
8 0 0 0 M ü n c h e n 22

Postanschrift: Stadtteilbüro Neuhadern CBRK)


Gua rdi ni st raße 96
8000 München 70
T e l . : 0 8 9 / 7 1 4 34 11
75

S P I E L - UND B E G E G N U N G S Z E N T R U M AM HART

Im E i n z u g s b e r e i c h d e s S p i e l - u n d B e g e g n u n g s z e n t r u m s am
H a r t i n M ü n c h e n w o h n e n 11 0 0 0 M e n s c h e n , 8 0 0 0 d a v o n L e -
b e n in S o z i a l w o h n u n g e n u n d in s t ä d t i s c h e n N o t u n t e r k ü n f -
t e n , 3 0 0 0 s i n d d i e s o g . S i e d l e r , d i e in k l e i n e n E i n -
f a m i l i e n h ä u s e r n mit Gärten Leben. 2 000 K i n d e r und
1 2 0 0 J u g e n d l i c h e w a c h s e n in d i e s e m V i e r t e l a u f . 52 %
der Haushalte verfügen über weniger als 2 Z i m m e r , 4 2 %
besitzen weniger als 3 Räume und nur 6 % haben mehr als
4 Z i m m e r z u r V e r f ü g u n g . O f t m a l s gibt es nur e i n e W a s -
s e r s t e l l e p r o W o h n u n g u n d e i n e T o i l e t t e für. m e h r e r e
Mietparteien.
D e r B e r u f s s t a n d in d i e s e m W o h n g e b i e t v e r t e i l t s i c h w i e
folgt: 34 % sind Beamte und A n g e s t e l l t e , 3 % sind selb-
s t ä n d i g , 61 % s i n d A r b e i t e r ( L e h r l i n g e e i n g e s c h l o s s e n ) ;
39 % der Mütter sind berufstätig.

71 % d e r K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e n b e s u c h e n d i e V o l k s -
s c h u l e , 2,8 % g e h e n auf die R e a l s c h u l e u n d 5 % b e f i n -
d e n s i c h in e i n e m H o c h s c h u l s t u d i u m . D i e E i n w e i s u n g s -
q u o t e i n d i e S o n d e r s c h u l e i s t 6 0 m a l h ö h e r a l s im ü b -
ri g e n S t a d t g e b i e t .
50 % der J u g e n d l i c h e n sind b e r e i t s s t r a f f ä l l i g g e w o r -
d e n . Diese s o z i a l s t a t i s t i s c h e n Daten deuten a n , daß es
den h i e r l e b e n d e n M e n s c h e n zu e i n e m g r o ß e n T e i l an
W o h n r a u m fehlt und daß b e r u f s t ä t i g e M ü t t e r für ihre oft
k i n d e r r e i c h e F a m i l i e zu w e n i g Zeit h a b e n , um n e b e n der
H a u s a r b e i t auch noch ihren e r z i e h e r i s c h e n A u f g a b e n zu
genügen; diese beiden Tatsachen finden ihren Ausdruck
in d e r a u ß e r o r d e n t l i c h h o h e n R a t e an S o n d e r s c h u l e i n -
w e i s u n g e n d e r K i n d e r . Die A r b e i t s l o s i g k e i t so v i e l e r
J u g e n d l i c h e r ist eine w e i t e r e K o n s e q u e n z der m a n g e l h a f -
ten A u s b i l d u n g von Fähigkeiten während der S c h u l z e i t .
- 76

Diese v e r s c h i e d e n e n Defizite und die daraus h e r v o r g e -


h e n d e n S c h w i e r i g k e i t e n b i l d e n den A n s a t z p u n k t für die
s o z i a l p ä d a g o g i s c h e A r b e i t im S p i e l - u n d B e g e g n u n g s z e n -
trum. Das SBZ b e s t e h t seit 1 9 7 4 .

D a s S p i e L - u n d B e g e g n u n g s z e n t r u m w e n d e t s i c h an a l l e
B e w o h n e r d e s S t a d t t e i l s , s c h w e r p u n k t m ä ß i g an r a n d s t ä n -
d i g e , kinderreiche und e i n k o m m e n s s c h w a c h e M e n s c h e n .

Z i e l ist e s , den B e w o h n e r n zu h e l f e n , i h r e P r o b l e m e und


D e f i z i t e zu e r k e n n e n und L ö s u n g s m ö g l i c h k e i t e n zu finden*
D i e S e l b s t v e r w a l t u n g im S p i e l - u n d B e g e g n u n g s z e n t r u m
ist d a b e i e i n e M ö g l i c h k e i t , g e g e b e n e L e b e n s z u s a m m e n -
h ä n g e zu e r k e n n e n und durch M i t d e n k e n , M i t b e s t i m m e n ,
M i t w i r k e n und M i t v e r a n t w o r t u n g zu v e r ä n d e r n .

Die s o z i a l p ä d a g o g i s c h e n Angebote sind g r u n d s ä t z l i c h


nach Altersgruppen gegliedert (Kinder-, Jugend-, Er-
w a c h s e n e n - und A L t e n b e r e i c h ) .

Personal: 5 Sozialpädagogen, ganztags


1 Sozialpädagogin, halbtags
1 Schreibkraft, 6 Std. täglich
1 Reinigungskraft, halbtags
1 Arbeiter, halbtags

Träger: ArbeiterwohLfahrt
Kreisverband München-Stadt
A r n a u e rst raße 5
8 0 0 0 M ü n c h e n 45
- 77 -

Postanschrift: S p i e l - und B e g e g n u n g s z e n t r u m am Hart


Arbeitsgruppe Buhlstraße e.V.
Buhlstraße 11
8000 München 45

T e l . : 089/311 18 40
78 "

S P I E L - UND L E R N S T U B E UND S T A D T T E I L O R I E N T I E R T E , FAMI-


L I E N B E Z O G E N E G E M E I N W E S E N A R B E I T IM D I A N A B L O C K

D e r D i a n a b L o c k in N ü r n b e r g L i e g t in e i n e m S t a d t v i e r t e l ,
d a s b e v ö l k e r t ist v o n s o z i a l b e n a c h t e i l i g t e n F a m i l i e n
u n d in dem d e r A n t e i l a u s l ä n d i s c h e r F a m i l i e n ü b e r d u r c h -
s c h n i t t l i c h hoch ist. Nicht nur die s o z i a l e Z u s a m m e n -
setzung des S t a d t t e i l s und die T a t s a c h e der R a n d g r u p -
p e n z u g e h ö r i g k e i t bringen die v i e l f ä l t i g s t e n Probleme
m i t s i c h , s o n d e r n a u c h d i e L a g e d e s S t a d t t e i l s ( b z g L.
S t r a ß e n f ü h r u n g , industrielle Umweltbelastung e t c . ) , der
schlechte bauliche Zustand der W o h n b l o c k s und die feh-
lende Infrastruktur Cbzgl. Kinder- und Jugendfreizeit-
s t ä t t e n ) , Aus der zusammenhängenden Gesamtprob l ematik
ergeben sich die beiden A r b e i t s g e b i e t e des M o d e l l s , die
ineinandergreifen und aufeinander aufbauen:

- eine S p i e l - und L e r n s t u b e für a u s l ä n d i s c h e und deut-


sche Grundschulkinder und
- die darauf aufbauende s t a d t t e i l o r i e n t i e r t e , familien-
bezogene G e m e i n w e s e n a r b e i t mit Erwachsenen und Ju-
gendlichen verschiedener Nationalitäten, "Treffpunkt
u n d Be rat u n g " .

Personal: 2 Sozialpädagogen, ganztags


3 V o l l z e i t p r a k t i k a n t e n der Fach
h o c h s c h u l e für S o z i a l w e s e n
2 Honorarkräfte

Träger: S t a d t m i s s i o n Nürnberg e.V.


P i r c k h e i m e r s t r a ß e 16 a
8500 Nürnberg
- 79 -

Postanschrift: Spiel- und Lernstube


Dianast raße 42

8500 Nürnberg

und
Treffpunkt und Beratung
Di anast raße 46

8500 Nürnberg

TeL.: 0911/41888
o -

GEMEINWESENARBEIT IM N O T W O H N G E B I ET KITZINGEN

Der W o h n b e r e i c h E g e r L ä n d e r s t r a ß e / T a n n e n b e r g s t r a ß e ist
ein N o t w o h n g e b i e t , das vor 15 J a h r e n als Ü b e r g a n g s l ö -
sung für dessen Bewohner konzipiert war. Dementspre-
chend - eben als Übergang geplant - wurden die Wohnungen
gebaut und a u s g e s t a t t e t , d . h . , es sind v o r w i e g e n d W o h -
n u n g e n , die zu e n g , zu feucht und zu s c h l e c h t i s o l i e r t
s i n d , u n d in d i e s e m Z u s t a n d b e f i n d e n s i c h d i e s e W o h n u n -
gen heute noch. Trot2 der auf k u r z f r i s t i g e U n t e r b r i n g u n g
angelegten Konzeption des N o t w o h n g e b i e t e s , die selbst
als Übergangslösung unzumutbar und m e n s c h e n u n w ü r d i g ist,
l e b e n e i n i g e F a m i l i e n b e r e i t s s e i t J a h r e n in d e n N o t w o h -
nungen.

Die u n z u l ä n g l i c h e n W o h n v e r h ä l t n i s s e stellen nur eines


der Probleme der Bewohner dar, darüber hinaus befinden
sie sich d u r c h w e g s in m a t e r i e l l e r N o t , h a b e n nur g e r i n -
ge B i l d u n g s - und A u s b i l d u n g s c h a n c e n , sind sozial extrem
isoliert und diskriminiert. Die Kumulation solch defi-
z i t ä r e r L e b e n s v e r h ä l t n i s s e f ü h r t d a z u , d a ß in ü b e r d u r c h -
schnittlich hohem Maße psychische Probleme, Verhaltens-
a u f f ä l l i g k e i t e n , S c h w i e r i g k e i t e n in E h e , F a m i l i e , S c h u l e
und Beruf entstehen. Diese besondere Problematik des
Notwohngebietes hat sich über die Jahre hinweg nicht g e -
ändert und wird sich auch nicht ändern.
Die Bewohner des N o t w o h n g e b i e t e s sind eine R i s i k o g r u p p e .
Mit d e r G e m e i n w e s e n a r b e i t in d e r E g e r l ä n d e r s t r a ß e s o l -
len die p r ä v e n t i v e n und t h e r a p e u t i s c h e n A n g e b o t e ü b e r -
h a u p t e r s t e i n m a l an d i e Z i e l g r u p p e n h e r a n g e b r a c h t w e i —
d e n . E i n e g e m e i n d e n a h e V e r s o r g u n g b i r g t d i e H o f f n u n g in
sich, Verhal tensauffälligkeiten und Behinderungen früh
g e n u g zu e r k e n n e n , so daß sie b e e i n f l u ß t und s c h w e r w i e -
gendere Schäden vermieden werden können. Die Problema-
- 31 -

tik der B e w o h n e r soll n i c h t nur d u r c h s o z i a l p ä d a g o g i s c h e


und p s y c h o l o g i s c h e M a ß n a h m e n auf der E b e n e des I n d i v i -
duums und der K l e i n g r u p p e a n g e g a n g e n w e r d e n , sondern
auch auf der E b e n e des G e m e i n w e s e n s . So soll die a k t i -
vierende G e m e i n w e s e n a r b e i t v e r s u c h e n , die B e t r o f f e n e n
d a z u z u m o t i v i e r e n , s o l i d a r i s c h zu h a n d e l n u n d i h r e S i -
t u a t i o n g e m e i n s a m zu v e r ä n d e r n .

In d e r " E g e r l ä n d e r s t r a ß e " g i b t e s 3 g r o ß e Arbeitsbe-


reiche:
- S o z i a l b e r a t u n g und G e m e i n w e s e n a r b e i t
- Ehe-, F a m i l i e n - und E r z i e h u n g s b e r a t u n g
- K i n d e r - und J u g e n d a r b e i t ,

Personal: 2 SoziaLpädagogen, ganztags


1 Sozialpädagoge, 1/3-Stelle
1 Diplom-Psychologin, ganztags
2 Honorark räfte

Träger: Arbeiterwohlfahrt
Bezirksverband Unterfranken e.V
S c a n z o n i st r a ß e
8700 Würzburg

Postanschrift: Arbeiterwohlfahrt
Bezirk U n t e r f r a n k e n e.V.
Projekt Egerländer-Straße
E g e r l ä n d e r s t r a ß e 22 - 26
8710 Kitzingen
2 ~

STADTTEILBEZOGENE ARBEIT IN R A N D G R U P P E N - INGOLSTADT-


PIUSVIERTEL

Das P i u s v i e r t e l mit s e i n e n 7 0 0 0 E i n w o h n e r n Liegt am


Stadtrand von I n g o l s t a d t .
Zu dem Viertel gehört ein mit einem hohen Zaun u m g e b e -
ner B o l z p l a t z . E i n e n S p i e l p l a t z gibt es n i c h t . Für die
7 000 E i n w o h n e r steht als e i n z i g e E i n k a u f s m ö g l i c h k e i t
ein teurer Supermarkt zur V e r f ü g u n g . Außer einer Reini-
gung und einer Apotheke hat das P i u s v i e r t e l keine w e i -
t e r e n L ä d e n . Um e i n e n B ä c k e r , M e t z g e r o d e r G e m ü s e h ä n d -
ler zu f i n d e n , muß man den Bus b e n u t z e n . A u ß e r einer für
d i e s e B e w o h n e r zu feinen P i z z e r i a gibt es keine G a s t -
stätte. Seit 7 Jahren steht das Piusviertel und ver-
fügt bis jetzt noch nicht über die n o t w e n d i g s t e n in-
frastrukturellen Einrichtungen.

Diese R a h m e n b e d i n g u n g e n drängen die ohnehin r a n d s t ä n d i -


g e n B e w o h n e r in d i e I s o l a t i o n . E i n G r u n d f ü r d i e E n t -
wicklung zur Randgruppe ist, daß Bewohner der ehemali-
gen N o t u n t e r k u n f t , die seit 1972 aufgelöst wird, kon-
z e n t r i e r t in d i e s e H ä u s e r u m g e s i e d e l t w u r d e n . Im V i e r -
tel leben u n g e w ö h n l i c h viele S o z i a l h i l f e e m p f ä n g e r mit
vielen Kindern. Auch die ausländischen Familien, die
hier wohnen, sind sehr kinderreich. Die Arbeitslosig-
keit u n t e r den E r w a c h s e n e n und den J u g e n d l i c h e n ist
h i e r g r ö ß e r a l s in a n d e r e n S t a d t g e b i e t e n v o n I n g o L s t a d t .
Ca. 30 % der Kinder eines Jahrgangs besuchen hier die
S o n d e r s c h u l e , häufig werden die Kinder direkt vom Kin-
d e r g a r t e n in d i e S o n d e r s c h u l e e i n g e s c h u l t . Die s o z i a l e n
B e n a c h t e i l i g u n g e n k u m u l i e r e n sich bei den B e w o h n e r n des
Piusviertels und für deren soziale Auslese findet sich
hier der beste Nährboden. Die Zahl der Sonderschüler
zeigt an, daß die S o z i a l i s a t i o n s b e d i n g u n g e n so große
Defizite aufweisen, daß die Bewohner unausweichlich
immer wieder die gleichen sozialen Verhältnisse repro-
d u z i e r e n . Um d i e s e n T e u f e l s k r e i s a u f z u b r e c h e n , a r b e i t e t
seit 1 9 7 6 das T e a m des S o z i a l d i e n s t e s K a t h . F r a u e n in
dem V i e r t e l ,

In d i e s e m V i e r t e l w u r d e e i n e W o h n u n g in d e r A b s i c h t a n -
g e m i e t e t , eine E i n r i c h t u n g zu s c h a f f e n , die dem L e b e n s -
raum der K i n d e r und J u g e n d l i c h e n nahe ist und die T e i l -
n a h m e am s o z i a l e n G e f ü g e d e s W o h n g e b i e t e s m ö g l i c h m a c h t
A l s p ä d a g o g i s c h e Z i e l f o r m u l i e r u n g s t e h t im V o r d e r g r u n d
die. V e r m i t t l u n g der den K i n d e r n u n d J u g e n d l i c h e n f e h l e n '
d e n S o z i a l i s a t i o n s f ä h i g k e i t e n , in F o r m v o n G r u p p e n a r -
b e i t , Da die A r b e i t sich auf den g e s a m t e n S t a d t t e i l e r -
strecken s o l l , sind vom Team als weitere S c h w e r p u n k t e
ihrer Arbeit Einzel- und Gruppenarbeit mit Eltern und
ein allgemeiner Beratungsdienst für die B e w o h n e r des
Stadtteils angegeben.

Zur R e a l i s i e r u n g ihrer Ziele hat das T e a m , nach Alter


g e g l i e d e r t , Gruppen g e b i l d e t , wie sie bereits als Grup-
pen bestanden. Ausschlaggebend war also nicht eine be-
s t i m m t e I n d i k a t i o n , wie sie etwa bei t h e r a p e u t i s c h e n
Gruppen üblich ist. Die Freundesgruppe als soziales Ge-
füge, mit der Solidarität der Mitglieder untereinander,
wird hier als zu n u t z e n d e s p ä d a g o g i s c h e s Feld v e r s t a n -
den ,

Als feste Gruppen bestehen:


- eine Vorschu l gruppe
- e i n e F ö r d e r g r u p p e , d e r e n Ziel es i s t , die L e i s t u n g s -
m o t i v a t i o n zu s t e i g e r n ,
- eine Kindergruppe mit 9 - 11-jährigen, die Rollen-
spiele wie auch S p i e l e , die die K o n z e n t r a t i o n s f ä h i g -
keit fördern, durchführen
- e i n e K i n d e r g r u p p e m i t 11 - 1 2 - j ä h r i g e n , d i e organi-
sierte Spiele spielen
- eine Jugendgruppe
- eine Gruppe junger Erwachsener.

Zielsetzung des Teams ist:


"Hilfe zur S e l b s t h i l f e " ; dies bedeutet für die M i t a r -
beiter des T e a m s : als " A n r e g e n d e " bzw. als I n i t i a t o r e n
zu w i r k e n und sich i r g e n d w a n n ü b e r f l ü s s i g zu m a c h e n ;
und für die S t a d t t e i l b e w o h n e r : M i t e n t s c h e i d e n , M i t p l a -
nen, selbständig und selbstverantwortLich handeln.

Personal: 3 Sozialpädagogen, ganztags


1 Sozialpädagoge, halbtags
1 Dipl. Psychologin, Honorarkraft
1 Schreibkraft, halbtags

Träger: Sozialdienst Kath. Frauen


Gymnasiumstraße 5
8070 Ingolstadt

Postanschrift: Stadtteilbezogene Arbeit in Randgrup


pen
W a l d e y s e n s t r a ß e 41
8070 Ingolstadt

Tel. : 0841/34248
5 ~

(2) Eltern-Kind-Programme

BRUCKER ELTERNSCHULE

D i e V o r s t e l l u n g , im L a n d k r e i s F ü r s t e n f e l d b r u c k p r o p h y -
laktische E l t e r n a r b e i t a n z u b i e t e n , entstand aus der Ar-
beit mit verhaltensgestörten Kindern beim Verein Kin-
derhilfe e.V., Fürstenfeldbruck, und den Erfahrungen
von Erziehungsberatung, Jugendamt und anderen ö r t l i -
chen sozialen Institutionen, die mit Kindern und El-
tern arbeiten- Die Angebote der Elternschule richten
s i c h an E l t e r n mit K i n d e r n b i s z u m S c h u l a l t e r u n d an
Eltern von behinderten Kindern, Diese Eltern sind häu-
fig sehr u n s i c h e r h i n s i c h t l i c h der E r z i e h u n g ihrer Kin-
d e r , u n d z u m T e i l ist es b e r e i t s zu F e h l v e r h a l t e n in
der Entwicklung ihrer Kinder gekommen. Nicht nur Un-
s i c h e r h e i t in d e r E r z i e h u n g hat e i n e E i n r i c h t u n g w i e
die Elternschule notwendig gemacht, sondern auch die
P r o b l e m e , die bei v i e l e n F ü r s t e n f e l d b r u c k e r E l t e r n
durch ihren Umzug hierher entstanden sind. Fürsten-
f e l d b r u c k hat s i c h in d e n l e t z t e n J a h r e n zu e i n e m W o h n -
ort für Münchener Familien entwickelt; sie sind hier-
her g e z o g e n , um i h r e n K i n d e r n m e h r L e b e n s r a u m zu b i e -
t e n , d i e M ö g l i c h k e i t z u g e b e n , in d e n e i g e n e n W ä n d e n
s i c h m e h r e n t f a l t e n zu k ö n n e n . In v i e l e n F ä l l e n h a b e n
sich diese Familien mit dem Umzug die v i e l f ä l t i g s t e n
Probleme a u f g e l a d e n , die sie ohne Hilfe von außen kaum
zu b e w ä l t i g e n in d e r L a g e s i n d . D i e F r a u e n l e i d e n h ä u -
fig unter V e r e i n s a m u n g , i n s b e s o n d e r e die jungen F r a u e n ,
die erst ein Kind haben, das noch nicht den Kindergar-
ten b e s u c h t . Für d i e s e F r a u e n , d i e v o r w i e g e n d in N e u -
bauvierteln leben, reduzieren sich die Kontaktmöglich-
keiten aufs E i n k a u f e n , m ö g l i c h e r w e i s e auf den S p i e l -
p l a t z ; sie haben unterTags weder für ihre eigenen Pro-
b l e m e n o c h f ü r i h r e P r o b l e m e im U m g a n g m i t i h r e n K i n -
dern einen Ansprechpartner.
- 86

Was will die "Brucker Elternschule"?


D e s h a l b hat es sich die B r u c k e r E l t e r n s c h u l e zum Ziel
g e s e t z t , die E l t e r n an der i n h a l t l i c h e n G e s t a l t u n g der
E l t e r n s c h ü l e zu b e t e i l i g e n , deren v o r h a n d e n e B e d ü r f -
n i s s e , V o r s t e l l u n g e n und W ü n s c h e mit e i n z u b e z i e h e n • Es
werden bewußt "Projekte" nicht einfach durchgeführt,
sondern es wird der Versuch u n t e r n o m m e n , durch viele
i n f o r m e l l e G e s p r ä c h e mit den zu g e w i n n e n d e n M i t a r b e i -
t e r n , mit F a m i l i e n , mit M ü t t e r n am S p i e l p l a t z , auf d e r
S t r a ß e u s w . e i n e S i t u a t i o n b z w . ein s o z i a l e s K l i m a vor-
z u b e r e i t e n , in d e r e i n f r e i e r A u s t a u s c h v o n M e i n u n g e n
und Erfahrungen möglich ist.
Das Konzept " E l t e r n s c h u l e " will erreichen, daß über
die Lernprozesse von Mutterund Vater sich die B e z i e -
hung zu den K i n d e r n p o s i t i v e n t w i c k e l t und ein d e m o -
k r a t i s c h e s u n d g e s u n d e s E r z i e h u n g s k l i m a in d e r F a m i l i e
entsteht. Das b e d e u t e t , daß vorrangig die Arbeit mit
d e n E r w a c h s e n e n im M i t t e l p u n k t s t e h t . Das h e i ß t j e d o c h
n i c h t , daß die direkte Arbeit mit den Kindern oder mit
Mutter und Kind nicht ebenfalls Raum und Bedeutung hat

Die O r i e n t i e r u n g an den B e d ü r f n i s s e n der B e z u g s p e r s o -


nen - junge Familien und Familien mit behinderten Kin-
dern - und der Ansatz, die Eigenkräfte durch einen
k o m m u n i k a t i v e n P r o z e ß bewußt zu m a c h e n und zu e r w e i -
t e r n , h a b e n dazu g e f ü h r t , daß bei der E l t e r n s c h u l e
überwiegend Gruppen entstanden sind, die etwa ein Jahr
mit offizieller Leitung laufen.

Drei G r u p p e n a r t e n haben sich als Bedürfnis h e r a u s g e -


stellt:
Der B a b y - C l u b , Mutter-Kind-Spielgruppen und Gesprächs-
gruppen für Mütter. Für die Dauer der G e s p r ä c h s g r u p p e
haben die Mütter die Möglichkeit, die Kinder in eine
Gruppe abzugeben.
- 87 "

Der Erwartung der zur E l t e r n s c h u L e k o n t a k t a u f z u n e h m e n -


den Eltern, nämlich Hilfe durch Fachkräfte und Insti-
t u t i o n e n zu e r h a l t e n , w i r d in d e n G r u p p e n b e w u ß t e n t -
g e g e n g e a r b e i t e t und v e r s u c h t , darauf h i n z u w i r k e n , die
B e t e i l i g t e n mit ihrem E i g e n w e r t und ihren E i g e n k r ä f -
ten zu f ö r d e r n . D u r c h die so g e m a c h t e n E r f a h r u n g e n
wird ein soziales Netz entwickelt, das viele Fragen
und Probleme von selbst löst.

Die Arbeit der B r ü c k e n E l t e r n s c h u L e wird von einer


h a u p t a m t l i c h t ä t i g e n D i p l o m p ä d a g o g i n und z.Z. von 18
regelmäßig und 4 sporadisch arbeitenden Honorarkräften
getragen.

Im B e r e i c h d e r M u t t e r - K i n d - S p i e l g r u p p e n a r b e i t e n 6 p ä -
dagogisch ausgebildete Fachkräfte (Sozialpädagoginnen,
E r z i e h e r i n n e n , eine Lehrerin und eine H a u s w i r t s c h a f t s -
leiterin),

Im B a b y - C l u b , d e n G e s p r ä c h s g r u p p e n u n d a l s Seminarlei-
terinnen stehen 3 Diplompsychologinnen zur Verfügung,

Bei der L e i t u n g und B e t r e u u n g der K i n d e r g r u p p e n ar-


beiten 3 Erzieherinnen, 2 Sozialpädagoginnen, 2 Haus-
frauen und 7 S t u d e n t e n , die teils regelmäßig, teils
bei B e d a r f k o m m e n . E i n e M u t t e r a r b e i t e t s t u n d e n w e i s e
als S c h r e i b k r a f t m i t .

Z . Z . l a u f e n 16 G r u p p e n bei der E l t e r n s c h u l e , wobei 3


von der h a u p t a m t l i c h e n K r a f t u n d 13 G r u p p e n von 18
Honorarkräften geleitet werden.
88

15 d e r M i t a r b e i t e r i n n e n s i n d M ü t t e r v o n k l e i n e r e n
K i n d e r n , die nicht nur a u f g r u n d ihrer A u s b i l d u n g , son
d e m auch aus ihrer eigenen Erfahrung als M u t t e r Er-
z i e h u n g s p r o b l e m e verstehen und somit echte G e s p r ä c h s -
p a r t n e r für die M ü t t e r sind- Ihr E n g a g e m e n t - z e i t -
lich und p e r s ö n l i c h - p r ä g t das B i l d der E l t e r n s c h u l e

Personal: 1 Diplompädagogin, ganztags


2 2 H o n o r a rk rä f t e

Träger: Kinderhilfe Fürstenfeldbruck


F e l d s t r a ß e 15
8080 Fürstenfeldbruck

Postanschrift: Brucker Elternschule


Kinderhilfe Fürstenfeldbruck e.V
Ferdinand-MüLler-Straße 2
8080 Fürstenfeldbruck

Tel. 08U1/27748
89 ~

FAMILIENZENTRUM NEUPERLACH
Das Familienzentrum besteht seit September 1977 und
L i e g t z e n t r a l i n e i n e r W o h n u n g im W o h n r i n g d e r T r a -
b a n t e n s t a d t N e u p e r l a c h , im S ü d o s t e n M ü n c h e n s , in d e r
z.Z. ca. 45 0 0 0 M e n s c h e n L e b e n . Bis zur F e r t i g s t e L L u n g
der g e p l a n t e n Bauten werden hier ca. 85 000 M e n s c h e n
L eben.

Das F a m i L i e n z e n t r u m w u r d e e i n g e r i c h t e t für s o z i o ö k o n o -
misch b e n a c h t e i l i g t e F a m i l i e n , für " U n t e r s c h i c h t f a m i -
l i e n " , und mit der A b s i c h t , a u ß e r f a m i l i ä r e E r z i e h u n g
von K i n d e r n zu v e r m e i d e n z u g u n s t e n von H i l f e s t e l l u n g e n
v o r O r t . G e n e r e l l s o l l t e F a m i l i e n e i n e n i c h t im i n s t i -
t u t i o n e l l e n R a h m e n e i n g e b u n d e n e E i n r i c h t u n g an d i e
Hand gegeben w e r d e n , die situationsbezogen und fami-
L i e n s p e z i f i s c h , zum Teil mit u n k o n v e n t i o n e l l e n M e t h o -
den arbeitet- Die H i l f e s t e l l u n g e n des F a m i l i e n z e n t r u m s
r i c h t e n sich an s p e z i e l l e P r o b l e m g r u p p e n w i e a l l e i n e r -
ziehende Mütter/Väter, vollständige Familien, Schei-
dungsfami lien, "Krisenfamilien".

Die zur Durchführung kommenden Maßnahmen lassen sich


in 3 G r u p p e n a u f t e i l e n :

Psy_chotherageut2Sche_Maßnahmen
Im F a m i l i e n z e n t r u m w e r d e n E l e m e n t e u n d M e t h o d e n f o l -
gender therapeutischer Konzepte einbezogen: Verhal-
tenstherapie, nondirektive Gesprächstherapie, Kommu-
nikationstherapie, Gestalttherapie, Psychodrama, in-
tegrative Familientherapie, autogenes Training und
n o n d i r e k t i v e S p i e l t h e r a p i e . A u ß e r d e m wird Wert auf die
Entwicklung und Erprobung handelnder V e r m i t t l u n g s f o r -
men bei der A r b e i t mit K l i e n t e n g e l e g t .
- 90 "

Darunter werden alle die Maßnahmen v e r s t a n d e n , die


k o n k r e t e und d i r e k t e H i l f e bei g r ö ß e r e n und k l e i n e r e n
Belastungen und Problemen darstellen sowie soziale
Kontakte und Selbsthilfe der Klienten u n t e r e i n a n d e r
f ö r d e r n ; das A n g e b o t u m f a ß t : H i l f e bei A n t r ä g e n , b e i m
Umgang mit B e h ö r d e n , Anregung und Unterstützung beim
A u f s t e l l e n von H a u s h a l t s p l ä n e n , B e r a t u n g bei F r a g e n
der L e b e n s g e s t a l t u n g wie z.B. T a g e s e i n t e i l u n g , Verän-
derung der Wohns.ituation, Einrichtung der Wohnung,
f e r n e r B e r a t u n g bei S c h u l p r o b l e m e n , in S e h e i d u n g s f r a -
gen, hinsichtlich der Unterbringungsmöglichkeit von
K i n d e r n , H i l f e bei j u r i s t i s c h e n F r a g e n , K r a n k e n h a u s -
b e s u c h e , F i l m a b e n d e mit D i s k u s s i o n e n , j a h r e s z e i t l i c h e
Feiern, gemeinsame Diskussion über den S p i e l z e u g k a u f ,
A u s f l ü g e mit K l i e n t e n (in e i n e m Fall ü b e r ein g a n z e s
W o c h e n e n d e ) , kreative Tätigkeiten wie B a s t e l n , Töpfern
und gemeinsame Einkaufsaktionen«

Die A u f g a b e n s t e l l u n g des F a m i l i e n z e n t r u m s , sowie der


A n s p r u c h , g e m e i n d e n a h zu arbeiten und das soziale Um-
feld mit zu e r f a s s e n , b e d i n g t e i n e b r e i t e Z u s a m m e n a r -
beit mit anderen Einrichtungen, Diese Zusammenarbeit
b e s t e h t z . T . g l o b a l , z . B . i n- d e n G r e m i e n d e s S t a d t -
teils, z.T. fallbezogen.

Z u s a m m e n g e a r b e i t e t wird mit dem Allgemeinen S o z i a l -


dienst des J u g e n d a m t e s der Stadt M ü n c h e n , den S c h u l e n ,
K i n d e r g ä r t e n und hei (.pädagogischen E i n r i c h t u n g e n (Ta-
gesstätten, F r ü h f ö r d e r u n g ) , sowie dem Sozialdienst der
N e u e n H e i m a t . D i e s ist w i c h t i g , um d u r c h A b s p r a c h e n
Doppelbetreuung und die M ö g l i c h k e i t e n des g e g e n s e i -
t i g e n A u s s p i e l e n s zu v e r m e i d e n , um bei g l e i c h z e i t i g e r
B e t r e u u n g die A n s ä t z e a u f e i n a n d e r a b z u s t i m m e n und um
den O r t , an dem S c h w i e r i g k e i t e n a u f t r e t e n (z.B. Schu^
l e ) , in die Arbeit e i n b e z i e h e n zu k ö n n e n .

Es sotten g e m e i n s a m e K o n z e p t i o n e n mit anderen I n s t i -


t u t i o n e n und I n i t i a t i v e n e n t w i c k e l t und bei anstehen-
den P r o b l e m e n g e m e i n s a m e W e g e des V o r g e h e n s g e f u n d e n
we r d e n .

Pe r s o n a l : 3 Psychologen, teilzeitbeschäftigt
2 Sozialpädagogen, teilzeitbe-
schäft i gt
3 H o n o r a r k räfte
1 Schreibkraft, stundenweise

Träge r: SOS Ki nde rdorf e. V


R e n a t a s t r a ß e 77
8 0 0 0 M ü n c h e n 19

P o s t a n s c h ri ft Familienzentrum Neuperlach
des S O S - K i n d e r d o r f e s e.V.
Ollenhauerstraße 7
8 0 0 0 M ü n c h e n 83
Tel. 089/6701966
- 92 -

SCHÜLER-COOP NEUPERLACH E.V.

Die Z i e L g r u p p e des S c h ü L e r - C o o p N e u p e r L a c h e.V. sind


materieLL schwach gestellte Familien mit komplexen
E r z i e h u n g s - und F a m i l i e n p r o b l e m e n , deren Kinder die
H a u p t - , Grund- oder S o n d e r s c h u l e b e s u c h e n und Lern-
und V e r h a L t e n s s c h w i e r i g k e i t e n a u f w e i s e n .

Um d i e b e s o n d e r s in d e r S c h u l e a n f ä l l i g w e r d e n d e n
S c h w i e r i g k e i t e n der Z i e l g r u p p e a u f f a n g e n zu k ö n n e n
und den S c h ü l e r n g r u n d s ä t z l i c h b e s s e r e B e d i n g u n g e n zu
b i e t e n , r i c h t e n s i c h d i e A n g e b o t e des S c h ü L e r - C o o p an
S c h ü l e r d e r 1. b i s 5. K l a s s e . S o s o l l d e n k o m p l e x e n
L e r n - und V e r h a l t e n s s c h w i e r i g k e i t e n der Kinder nicht
nur reaktiv begegnet werden, sondern eine präventive
Aufbauarbeit durchgeführt werden.

Die A r b e i t des S c h ü L e r - C o o p ist ein V e r s u c h , den T e u -


f e l s k r e i s e i n e s r a n d s t ä n d i g e n L e b e n s an e i n e r S t e l l e
a u f z u b r e c h e n und zu v e r h i n d e r n , daß die K i n d e r auch
wieder dieselben hoffnungslosen Verhältnisse repro-
duz i e ren.

Personal: 2 S o z i a l p ä d a g o g e n , 2/3 S t e l l e
1 F r e i z e i t p ä d a g o g i n , 1/2 S t e l l e
1 Journalistin, Honorarkraft
1 Judo-Lehrer, Honorarkraft
1 Rhythmik-Lehrerin, Honorar-
kraft
1 Dipl.-Psychologe, Honorarkraft
1 Reinigungsfrau, stundenweise
- 93 -

Träger: Deutscher Paritätischer


Woh L fah rtsve rband
Pixisstraße 2
8000 München 80

Postanschrift: S c h ü l e r - C o o p Neuperlach e.V


Plettstraße 2
8000 München 83

T e l . : 6707161
- 94 -

(3) B e g l e i t e n d e Beratung von PfLegefamiLien

BERATUNG VON PfLEGEFAMILIEN IN AMBERG


Für K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e , d i e in d e r e i g e n e n F a m i l i e
aus den v e r s c h i e d e n s t e n Gründen nicht aufwachsen oder
nicht ausreichend versorgt werden können, muß oft für
d a u e r n d , in d e r R e g e l a b e r auf b e s t i m m t e Z e i t e i n
Platz zur Erziehung und Pflege gesucht werden. Das
k a n n in e i n e r P f l e g e f a m i l i e o d e r in e i n e m H e i m s e i n .
Die Erfahrung hat jedoch g e z e i g t , daß n o r m a l e r w e i s e
ein Heim nach den Erkenntnissen der S o z i a l - und Ent-
wicklungspsychologie einem Kind oder Jugendlichen das
Elternhaus nur bedingt ersetzen kann, die Unterbrin-
g u n g e i n e s K i n d e s in e i n e r P f l e g e f a m i l i e ist j e d e n f a l l s
in d e r R e g e l e i n e r H e i m u n t e r b r i n g u n g v o r z u z i e h e n . D e r
u n b e s t r e i t b a r e V o r t e i l d e r Pf l e g e f a m i l ie g e g e n ü b e r d e r
H e i m e r z i e h u n g i s t , daß sie stärker auf p e r s ö n l i c h e Bin-
dung ausgerichtet ist, die vermittelt wird durch die
Intensität der persönlichen Zuwendung und deren ent-
sprechende Kontinuität.
T r o t z d e m w i r d es das Heim im S y s t e m ö f f e n t l i c h e r Ju-
gendhilfe weiterhin geben müssen.

Aufgrund der schwierigen Aufgabe, die sich einer Pfle-


gefamilie s t e l l t , eine A u f g a b e , die sie aus sozialem
Verständnis und persönlichem Engagement übernommen hat,
soll eine solche Familie nicht allein gelassen werden.
Durch rechtzeitige und ausreichende Hilfe und Beratung
soll möglichst vermieden werden, daß Pflegeeltern über-
f o r d e r t w e r d e n u n d in d i e s e r S i t u a t i o n K i n d e r ins H e i m
zurückgeben.

Mit dem Kreisjugendamt Amberg-Sulzbach besteht eine


Vereinbarung, nach der die Betreuung der bestehenden
- 95

P f l e g e s t e l l e n an die P r o j e k t g r u p p e delegiert i s t , d - h
daß 83 P f L e g e s t e l l e n mit 112 P f l e g e k i n d e r n ü b e r n o m m e n
worden sind.

Personal: 1 Sozialpädagogin, ganztags


1 Sozialpädagogin, halbtags
1 HeiLpädagogin, halbtags
1 Di p l .-Psychologi n auf Honorar-
basi s
2 Honorarkräfte

Träger: S o z i a l d i e n s t K a t h . Frauen e.V


Studentenplatz 2
8 4 5 0 Amberg

Postanschrift: Model Lprojekt " B e r a t u n g von


Pf legee Lte rn"
Studentenplatz 2
8450 Amberg
T e l . : 09621/1 30 47
- 96

MODELLEINRICHTUNG ZUR FÖRDERUNG DES PFLEGEKINDER-


UND A D O P T I O N S W E S E N S - B A Y R E U T H

Die Arbeit mit P f l e g e e l t e r n geht davon a u s , daß die


P f l e g e e l t e r n P a r t n e r d e s J u g e n d a m t e s in d e r E r z i e h u n g s '
a r b e i t an K i n d e r n s i n d , die a u ß e r h a l b i h r e s E l t e r n h a u -
ses aufwachsen m ü s s e n . Anstatt die P f l e g e s t e l l e n nur
zu ü b e r w a c h e n , b e m ü h t sich e i n e für d i e s e n B e r e i c h ein'
g e s t e l l t e S o z i a l a r b e i t e r i n um d e n A u f b a u v o n k o n t i -
n u i e r l i c h e n B e z i e h u n g e n zu den P f l e g e e l t e r n .
Das Jugendamt trägt mit dazu b e i , die Ö f f e n t l i c h k e i t
über P r e s s e i n f o r m a t i o n e n und Artikel über die Notwen-
digkeit der F r e m d u n t e r b r i n g u n g von Kindern aufzuklären
V o n A n f a n g an w e r d e n d a b e i die S c h w i e r i g k e i t e n n i c h t
v e r s c h w i e g e n , d i e d i e A u f n a h m e e i n e s f r e m d e n K i n d e s in
den Kreis der eigenen Familie, Verwandtschaft und B e -
kanntschaft bedeutet.

Mit der M o d e l L e i n r i c h t u n g ist b e a b s i c h t i g t , d i e V o r b e -


r e i t u n g s p h a s e für ein P f l e g e v e r h ä l t n i s so zu v e r b e s -
s e r n , d a ß b e i A u f n a h m e e i n e s P f l e g e k i n d e s in e i n e F a -
m i l i e die e r f a h r u n g s g e m ä ß zu e r w a r t e n d e n S c h w i e r i g k e i -
ten reduziert w e r d e n .

Um d i e P f l e g e e l t e r n in i h r e r n e u e n L e b e n s s i t u a t i o n zu
u n t e r s t ü t z e n , wird mit ihnen G r u p p e n a r b e i t d u r c h g e -
f ü h r t ; diese soll ihnen die M ö g l i c h k e i t b i e t e n , mit
anderen P f l e g e f a m i L i e n Kontakt a u f z u n e h m e n , mit ihnen
E r f a h r u n g e n a u s z u t a u s c h e n und aus der G r u p p e , die ä h n -
lich g e l a g e r t e P r o b l e m e und S c h w i e r i g k e i t e n k e n n t ,
Kraft zu s c h ö p f e n .

D e r Ü b e r g a n g e i n e s K i n d e s a u s d e m H e i m in e i n e P f l e g e -
familie wird dadurch v o r b e r e i t e t , daß der zuständige
S o z i a l a r b e i t e r v e r s u c h t , sich aus den Akten und Ge- •
97

s p r ä c h e n mit dem H e i m e r z i e h e r ein Bild von dem K i n d ,


seinem besonderen Lebensweg, seinen daraus resultieren-
den Ä n g s t e n , s o w i e s e i n e n B e g a b u n g e n zu m a c h e n . Das
K i n d e r h ä l t die M ö g l i c h k e i t , s e i n e F e r i e n in d e r z u -
k ü n f t i g e n F a m i l i e zu v e r b r i n g e n . Erst d a n a c h w i r d e n t -
s c h i e d e n , ob die Familie und das Kind z u s a m m e n p a s s e n
und ein P f l e g e v e r h ä l t n i s g e w a g t w e r d e n k a n n . Bei den
ersten B e g e g n u n g e n z w i s c h e n den P f l e g e e l t e r n und dem
K i n d ist d e r S o z i a l a r b e i t e r a n w e s e n d ; er b e s u c h t auch
in d e r e r s t e n Z e i t d i e P f l e g e f a m i l i e z w e i m a l in d e r
W o c h e , i n e i n e r Z e i t , in d e r e s o f t m a l s Z w e i f e l an d e r
R i c h t i g k e i t des U n t e r n e h m e n s zu ü b e r w i n d e n g i l t . W ä h -
rend der Arbeit der M o d e l l e i n r i c h t u n g haben sich in-
zwischen Grenzen der Vermittelbarkeit eines Kindes
deutlich g e m a c h t ; diese sind: Das f o r t g e s c h r i t t e n e A l -
ter des K i n d e s , die Intensität der Bindung eines Kin-
d e s an d i e l e i b l i c h e n E l t e r n o d e r a n d e r e B e z u g s p e r s o -
nen, schwere Verhaltungsstörungen eines Kindes, ständig
intervenierende Eltern.

Personal: 1 Sozialarbeiterin, hauptberuf'


Lieh

Träger: Stadt Bayreuth


Neues Rathaus
8580 Bayreuth

Postanschrift: Stadt Bayreuth


Stadtj ugendamt
F rau L e n e S t y b e r
P o s t f a c h 28 40
8580 Bayreuth
Tel. : 0921/25348
- 98 -

J u g e n d p ro j e k t e

K O N T A K T - UND B E R A T U N G S S T E L L E FÜR J U G E N D L I C H E , MÜNCHEN

Das Projekt umfaßt eine Kontakt- und Beratungsstelle


für J u g e n d l i c h e und H e r a n w a c h s e n d e . Kern der E i n r i c h -
t u n g ist e i n e T e e s t u b e ; sie ist a u ß e r s o n n t a g s j e d e n
Tag g e ö f f n e t .

D i e E i n r i c h t u n g w e n d e t s i c h an J u g e n d l i c h e u n d H e r a n -
w a c h s e n d e in P r o b l e m s i t u a t i o n e n w i e F a m i l i e n k r i s e n ,
d r o h e n d e H e i m e i n w e i s u n g , W e g l a u f e n von zu H a u s e o d e r
aus dem Heim, A r b e i t s p r o b l e m e , R e c h t s - und W o h n p r o -
b l e m e , d r o h e n d e A n z e i g e und G e r i c h t s v e r f a h r e n , Die
a n g e s p r o c h e n e n J u g e n d l i c h e n h a l t e n s i c h in C l i q u e n
auf, die nach außen relativ a b g e s c h l o s s e n sind, sich
ü b e r b e s t i m m t e T r e f f p u n k t e in d e n S t a d t v i e r t e l n s e l t e n
herausbewegen und nur schwer erreichbar sind.

Den Zugang zu den J u g e n d l i c h e n fand das Team z u n ä c h s t


ü b e r d i e d e r M a r i a - H i l f - S t r a ß e am n ä c h s t e n g e l e g e n e n
H a u p t s c h u l e . H i e r h a t d e r l e i t e n d e D i r e k t o r , im G e g e n -
satz zu der sonst ü b l i c h e n P r a x i s , den S o z i a l a r b e i t e r n
den Zugang e r m ö g l i c h t .

Den Kern des P u b l i k u m s bilden H a u p t s c h ü l e r und L e h r -


l i n g e im A l t e r z w i s c h e n 1 4 u n d 1 7 J a h r e n . F ü r s i e i s t
die T e e s t u b e ein " T r e f f " , aber auch ein Ort der H i l f e
u n d B e r a t u n g v o r a l l e m b e i S c h w i e r i g k e i t e n in d e r S c h u
l e , im E l t e r n h a u s o d e r am A r b e i t s p l a t z ,

Durch stadtteilorientierte Straßensozialarbeit besteht


im s o z i a l e n U m f e l d d e r T e e s t u b e K o n t a k t z u H e r a n w a c h -
s e n d e n , die wegen ihres Alters aus den J u g e n d e i n r i c h -
- 99

tungen und Freizeitheimen h e r a u s f a l l e n ; sie nutzen die


J u g e n d b e r a t u n g a l s Art d e r H i l f e in K r i s e n u n d d e r B e -
ratung und als T r e f f p u n k t .

E i n e d r i t t e G r u p p e v o n B e s u c h e r n in d e r M a r i a - H i l f -
Straße kommen durch V e r m i t t l u n g von Jugend- und Sozial
behörden oder anderen sozialen E i n r i c h t u n g e n , Sie kom-
m e n in a k t u e l l e n N o t - u n d K r i s e n s i t u a t i o n e n u n d b e n ö -
tigen schnelle, unbürokratische Hilfe,

D i e K o n t a k t - u n d B e r a t u n g s s t e l l e in d e r M a r i a - H i l f -
S t r a ß e ist e i n A n g e b o t an J u g e n d l i c h e , d a s s i c h b e w u ß t
von einem Freizeitheim absetzen soll.
Die K o n t a k t - und B e r a t u n g s s t e l l e ist eine o f f e n e E i n -
r i c h t u n g , die keine f e s t g e l e g t e n S p r e c h z e i t e n hat und
keine T e r m i n v e r e i n b a r u n g e n notwendig m a c h t . Sie soll
e i n e A l t e r n a t i v e z u B e h ö r d e n d a r s t e l l e n . In d e m M o d e l L
projekt soll der J u g e n d l i c h e ein Netz von H i l f s - , B e -
r a t u n g s - und U n t e r s t ü t z u n g s a n g e b o t e n f i n d e n . Die T e e -
s t u b e ist a l s d e r Ort g e d a c h t , wo e i n M i t e i n a n d e r r e d e n
möglich und wichtig i s t , vom " b e l a n g l o s e n " A l l t a g s g e -
s p r ä c h an d e r T h e k e b i s z u m i n t e n s i v e n B e r a t u n g s g e -
sp r ä c h ,

Als feste Gruppen existieren eine Schüler- und eine


L e h rli n g s g r u p p e .

Die B e r a t u n g s a r b e i t umfaßt von b e g l e i t e n d e r B e r a t u n g


bis zur Langfristigen S t a b i l i s i e r u n g s a r b e i t die ganze
B a n d b r e i t e einer A u s e i n a n d e r s e t z u n g mit normalen Pro-
b l e m e n des E r w a c h s e n w e r d e n s bis hin zu m a s s i v e n K r i s e n ,
begleitet von S e l b s t m o r d t e n d e n z e n , F l uchtverha11en und
St r a f f ä l l i g k e i t,
- 100 -

Die B e r a t u n g s a r b e i t geht zum größten Teil über Einzel


g e s p r ä c h e h i n a u s , zu L a n g f r i s t i g e r p e r s ö n l i c h e r S t a b v
Lisierungs- und Beratungsarbeit. Wichtigste Voraus-
s e t z u n g d i e s e r A r b e i t ist der A u f b a u e i n e r s t a b i l e n
B e z i e h u n g z u P e r s o n e n , d i e d e n J u g e n d l i c h e n e r n s t nelv
m e n u n d i h n , a u c h w e n n er in s e i n e r K r i s e b e l a s t e n d
sein m a g , nicht abschieben und den Kontakt z.B. auch
in U n t e r s u c h u n g s - u n d S t r a f h a f t w e i t e r a u f r e c h t e r h a l -
ten.

D e r J u g e n d l i c h e w i r d h i e r in s e i n e n r e a l e n . B e z ü g e n
u n t e r s t ü t z t , es w i r d ihm k o n k r e t e H i l f e a n g e b o t e n wie
U n t e r s t ü t z u n g b z w . B e g l e i t u n g bei B e h ö r d e n g ä n g e n :
A r b e i t s a m t , S o z i a l a m t , W o h n u n g s a m t u s w . , bei V e r h a n d -
lungen mit V e r m i e t e r n und A r b e i t g e b e r n . Es w e r d e n G e -
s p r ä c h e g e f ü h r t mit d e n P e r s o n e n , die an d e n K o n f l i k -
ten und ihrer Lösung beteiligt sind:
Eltern, Erziehungsbeistände, Bewährungshelfer usw.

Ergänzt wird die B e r a t u n g s a r b e i t durch Experten und


ehrenamtliche Helfer; dazu gehören Rechtsberatung,
m e d i z i n i s c h e B e r a t u n g , A r b e i t s a n g e b o t e im W e r k s t a t t -
bereich. Auch kurzfristige Unterbringungsmöglichkei-
t e n f ü r J u g e n d l i c h e s i n d im L a u f e d e r Z e i t e n t s t a n -
den." So g i b t e s i n z w i s c h e n e i n g a n z e s N e t z v o n e h r e n -
amtlichen Helfern (Familien, Einzelpersonen, Wohnge-
m e i n s c h a f t e n ) , die für die aktuelle Krise eines Ju-
gendlichen ihre Hilfe zur Verfügung stellen und auch
übernachtungsmöglichkeiten anbieten. Oftmals würden
Zimmer oder W o h n u n g e n für einen Längeren Zeitraum be-
n ö t i g t , um d e n J u g e n d l i c h e n die M ö g l i c h k e i t zu g e b e n ,
u n t e r A u f s i c h t von S o z i a l a r b e i t e r n zu sich s e l b s t zu
- 101 -

f i n d e n , e v t l . e i n e n e u e E i n s t e l l u n g zur A r b e i t zu
f i n d e n . Auch für die Eltern würde eine a u ß e r f a m i l i a l e
W o h n m ö g l i c h k e i t ihres Kindes eine oft n o t w e n d i g e E n t -
lastung b r i n g e n . Doch hier sind dem Team e i n d e u t i g
Grenzen g e s e t z t , nicht nur durch die k a t a s t r o p h a l e
W o h n u n g s s i t u a t i o n in M ü n c h e n , s o n d e r n a u c h d a d u r c h ,
daß es n o c h k e i n e R e g e l u n g e n g i b t , wie s o l c h e J u g e n d -
w o h n g r u p p e n zu i n s t i t u t i o n a l i s i e r e n s i n d .

Persona L 2 SoziaLpädagogen, ganztags


1 S u p e r v i s o r , 3 Stunden alle
14 Tage

T r a g e r: Gesellschaftspolitische Projekte
e.V.
( a n g e g l i e d e r t dem O i a k o n i s c h e n
Werk der Evangelischen Kirche
in B a y e r n )

Postanschrift K o n t a k t - und B e r a t u n g s s t e l l e
fü r J u g e n d l i e h e
Mari a-Hi Lf-St raße 16
8000 München 90
Tel. : 664500 (ab 1 6 . 0 0 Uhr)
102

JUGENDMOHNGEMEINSCHAFT NEUPERLACH .

D i e J u g e n d w o h n g e m e i n s c h a f t L e b t in 3 z u s a m m e n g e l e g t e n
W o h n u n g e n in N e u p e r l a c h , s i e v e r f ü g t ü b e r 9 E i n z e l z i m -
mer, 1 großes Wohnzimmer, 2 Küchen, 3 Bäder, 3 Toi-
letten und 1 Büro.
Die J u g e n d w o h n g e m e i n s c h a f t e x i s t i e r t seit 1976 als
vorbeugende Einrichtung der J u g e n d h i l f e , Sie wurde
e i n g e r i c h t e t , w e i l es in N e u p e r l a c h e i n e a u f f ä l l i g e
Anzahl von p r o b l e m a t i s c h e n Familien g i b t , die dringend
einer intensiven und kontinuierlichen Betreuung der
J u g e n d l i c h e n und B e r a t u n g der Eltern b e d ü r f e n . Die oft
in d e r s o z i a l e n L a g e d e r F a m i l i e n b e g r ü n d e t e n K o n -
fliktsituationen wie beschränkte finanzielle Möglich-
keiten, beengte Wohnverhältnisse, Arbeitsüberforderung
und m a n g e l n d e Z e i t d e r E l t e r n e t c . s i n d oft so m a s s i v ,
daß sie nicht mehr ohne Hilfe von außen gelöst werden
können. Sowohl die Eltern als auch die J u g e n d l i c h e n
s i n d o f t n i c h t m e h r in d e r L a g e , e i n e g e m e i n s a m e L e -
b e n s b a s i s z u f i n d e n . D i e J u g e n d l i c h e n f l ü c h t e n in
D r o g e n - b z w . A l k o h o l k o n s u m , in S u i z i d v e r s u c h e o d e r
a u c h in k l e i n e r e D e l i k t e .

Finanziert wird die Jugendwohngemeinschaft über eine


" P a u s c h a l f i n a n z i e r u n g " . Damit hebt sie sich von b i s -
h e r ü b l i c h e n F i n a n z i e r u n g s f o r m e n in d i e s e m B e r e i c h a b .
Pädagogische und ökonomische Gründe sprechen dafür;
s i e s o l l e n im f o l g e n d e n g e n a n n t s e i n : D i e J u g e n d -
w o h n g e m e i n s c h a f t w i r d n i c h t in A n l e h n u n g an d i e in
der Heimerziehung übliche Form der " k o s t e n d e c k e n d e n
P f l e g e s ä t z e " f i n a n z i e r t , sondern p a u s c h a l , denn die
" k o s t e n d e c k e n d e P f l e g e s a t z r e g e l u n g " wi d e r s p r ä c h e n ä m -
lich dem der W o h n g e m e i n s c h a f t z u g r u n d e l i e g e n d e n " K o n -
zept der S e l b s t o r g a n i s a t i o n " . Der Jugendliche würde.
- 103 "

n a c h d e n E r f a h r u n g e n d e r S o z i a L a r b e i t e r i n , d i e s i e in
einer über Pflegesatz finanzierten Wohngemeinschaft
gemacht hat, keine Notwendigkeit mehr sehen, einer re-
g e l m ä ß i g e n Arbeit n a c h z u g e h e n . Denn bei der P f L e g e -
s a t z r e g e l u n g e r h ä l t d e r J u g e n d l i c h e - k r a f t R e c h t -,
e g a l , ob er a r b e i t e t oder n i c h t , ein T a s c h e n g e l d - Nur
a l l z u Leicht b l e i b e n bei e i n e r s o l c h e n R e g e l u n g die
B e m ü h u n g e n des S o z i a l a r b e i t e r s bei dem V e r s u c h stecken,
den J u g e n d l i c h e n zur A r b e i t a n z u h a l t e n , statt daß er
A n r e g u n g g e b e n k a n n , sein L e b e n selbst zu b e w ä l t i g e n .

Die J u g e n d w o h n g e m e i n s c h a f t soll eine A l t e r n a t i v e zur


Heimerziehung sein und Familien mit Erziehungskrisen
e n t l a s t e n . Um die J u g e n d l i c h e n vor dem sie b e d r o h e n -
den Weg durch die sozialen Instanzen wie öffentliche
E r z i e h u n g , H e i m e i n w e i s u n g , J u g e n d s t r a f v o l l z u g e t c . zu
b e w a h r e n , wurde die Jugendwohngemeinschaft g e g r ü n d e t .
Hier sollen sie die Chance e r h a l t e n , selbst ihren L e -
b e n s w e g zu f i n d e n , ohne l e b e n s l a n g mit dem M a k e l b e -
h a f t e t zu s e i n , " B e k a n n t s c h a f t mit ö f f e n t l i c h e n S a n k -
t i o n s i n s t a n z e n " g e m a c h t zu h a b e n .
Für die Eltern soll das A n g e b o t , den Sohn oder die
T o c h t e r in d e r W o h n g e m e i n s c h a f t l e b e n l a s s e n zu k ö n -
nen, eine ehrliche Hilfe sein, durch die sozialer
Ausschluß für die ganze Familie verhindert werden kann
und stellt schließlich eine notwendige Entlastung dar.
Die g e o g r a p h i s c h e Lage der W o h n g e m e i n s c h a f t soll für
die Jugendlichen die Möglichkeit bieten, die posi-
tiven B e z i e h u n g s s t r u k t u r e n zu E l t e r n , G e s c h w i s t e r n ,
Freunden, A r b e i t s k o l l e g e n und Freizeiteinrichtungen
a u f r e c h t zu e r h a L t e n und w e i t e r h i n zu p f l e g e n .
- 104 -

Um in d i e J u g e n d w o h n g e m e i n s c h a f t e i n z i e h e n z u k ö n n e n ,
müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Die Ge-
f ä h r d u n g des J u g e n d l i c h e n ist eine V o r a u s s e t z u n g für
die A u f n a h m e , außerdem müssen die Eltern des Jugend-
lichen ihr schriftliches Einverständnis abgeben. Der
J u g e n d l i c h e muß m i n d e s t e n s 16 J a h r e alt sein und e i n e r
g e r e g e l t e n A r b e i t n a c h g e h e n . D e r A u s z u g e r f o l g t in d e r
Regel nach einer maximal dreimonatigen Übergangszeit,
wenn sich die finanzielle und/oder rechtliche Situa-
tion der Jugendlichen positiv v e r ä n d e r t , d.h. für
L e h r l i n g e bei A b s c h l u ß der L e h r e , für J u n g a r b e i t e r bei
E r r e i c h e n der V o l l j ä h r i g k e i t . Die B e d i n g u n g , nur bei
A u s ü b u n g e i n e r r e g e l m ä ß i g e n A r b e i t , in der W o h n g e m e i n -
s c h a f t L e b e n zu d ü r f e n , ist im Z u s a m m e n h a n g m i t d e m
p ä d a g o g i s c h e n " K o n z e p t der S e l b s t o r g a n i s a t i o n " zu
sehen. Selbstorganisation bedeutet i.S. des Wortes
für den J u g e n d l i c h e n zu l e r n e n , sein L e b e n selbst zu
o r g a n i s i e r e n ; er wird hier nicht vor der R e a l i t ä t b e -
schützt o d e r a b g e s c h i r m t , er sorgt durch s e i n e n Lohn
für s e i n e n L e b e n s u n t e r h a l t . Die A r b e i t ist auch die
G e m e i n s a m k e i t , die die J u g e n d l i c h e n h a b e n , und sie
bildet die Basis für E r f a h r u n g e n und P r o b l e m e , die
g e m e i n s a m in g e g e n s e i t i g e r U n t e r s t ü t z u n g g e k l ä r t w e r -
d e n k ö n n e n . D i e s i c h im D i e n s t a b w e c h s e l n d e n B e t r e u e r
v e r s t e h e n sich als S t ü t z e auf dem Weg zur E i g e n v e r a n t -
w o r t u n g und zu d e m o k r a t i s c h e r L e b e n s w e i s e , sie g r e i -
fen so w e n i g w i e m ö g l i c h , d o c h so v i e l w i e n ö t i g , in
das L e b e n der J u g e n d l i c h e n e i n . K o n k r e t s i e h t das so
aus, daß von dem einzelnen Jugendlichen sowohl indi-
viduelle als auch gemeinsame Verantwortung erwartet
w i r d : I n d i v i d u e l l e , indem er für sein Z i m m e r , seine
Kleidung, sein Essen usw. sorgt, und gemeinsame Ver-
a n t w o r t u n g , indem er für die M i e t e der g e m e i n s a m e n
W o h n u n g , die Instandhaltung der G e m e i n s c h a f t s e i n r i c h -
tungen CGemeinschaftsräum, Bäder, Toiletten) sich
einsetzt.
- 105

Personal: 1 Soziologe, ganztags


(als w i s s e n s c h a f t l . B e g l e i -
tung)
2 Sozialpädagogen, ganztags
1 Handwerker, ganztags
1 VerwaLtungskraft, halbtags
H o n o r a r k r ä f t e , für K u r s a n g e b o t e
und G r u p p e n a r b e i t

Träger: Gesellschaftspolitische Projekte


e.V.
M a r i a - H i I f - S t r a ß e 16
8 0 0 0 M ü n c h e n 90
(angegliedert, dem O i a k o n i s c h e n
Werk der E v a n g e l i s c h e n K i r c h e
in B a y e r n )

Postanschrift: Jugendwohngemeinschaft Neuper-


L ac h
Charles-de-Gaulle-Straße 9
8000 M ü n c h e n 83

Tel. : 089/672555
t a g s ü b e r : 6 6 2 1 8 8 oder 4801058
- 106 -

Anlage 7

Geschichte der Jugendarbeit

Jugendarbeit vor dem E r s t e n Weltkrieg


Vor dem Ersten W e l t k r i e g e n t w i c k e l t e n sich von ihren Ideen
und Z i e l s e t z u n g e n her zwei v o n e i n a n d e r v ö l l i g v e r s c h i e d e n e
B e r e i c h e der J u g e n d a r b e i t .

Die b ü r g e r l i c h e J u g e n d a r b e i t w u r d e von S c h ü l e r n und S t u -


denten geprägt. Diese sogenannte "Wändervogelbewegung"
e n t d e c k t e die N a t u r durch das W a n d e r n n e u , sie brach mit
g e s e l l s c h a f t l i c h e n K o n v e n t i o n e n , pflegte alte Sitten und
G e b r ä u c h e und empfahl ein r o m a n t i s c h e s G e m e i n s c h a f t s l e b e n
außerhalb der s t ä d t i s c h e n Z i v i l i s a t i o n . Noch bis zum Ende
der sechziger Jahre haben Vorstellungen der " W a n d e r v o g e l -
b e w e g u n g " die J u g e n d a r b e i t n a c h h a l t i g b e e i n f l u ß t .

D e m g e g e n ü b e r entstand die A r b e i t e r j u g e n d b e w e g u n g aus an-


deren Ursachen und Anlässen und mit anderen Zielen. Sie
k ä m p f t e g e g e n d i e A u s b e u t u n g am A r b e i t s p l a t z u n d im L e h r -
lingswesen und wollte " o r g a n i s a t o r i s c h e A u t o n o m i e " gegen-
über den anderen A r b e i t e r o r g a n i s a t i o n e n der E r w a c h s e n e n .
Sie w u r d e n mit g e s e t z l i c h e n und p o l i z e i l i c h e n M i t t e l n vom
Staat bekämpft und von den s o z i a l d e m o k r a t i s c h e n A r b e i t e r -
o r g a n i s a t i o n e n und den G e w e r k s c h a f t e n m i ß t r a u i s c h b e t r a c h -
tet. Deshalb ging ihre Selbständigkeit vor Kriegsausbruch
bereits wieder verloren.

Angaben nach Giesecke 1980


- 107 -

Die E i n r i c h t u n g e i n e r ö f f e n t l i c h e n J u g e n d p f l e g e in P r e u -
ßen (1911 für J u n g e n , 1913 für M ä d c h e n ) war eine der A b -
wehrmaßnahmen des Staates. Durch finanzielle Unterstüt-
zung der "bürgerlichen" Jugendpflegeorganisationen soll-
ten deren Möglichkeiten zur Gewinnung von Arbeiterjugend-
lichen vergrößert w e r d e n . Den O r g a n i s a t i o n e n der Arbeiter-
jugend standen finanzielle Mittel aus öffentlichen Kassen
nicht zu.

Jugendarbeit in d e r W e i m a r e r Republik
C h a r a k t e r i s t i s c h für die W e i m a r e r Zeit war die q u a n t i t a -
t i v e A u s d e h n u n g der J u g e n d a r b e i t . E t w a 35 bis 40 P r o z e n t
der J u g e n d l i c h e n waren o r g a n i s i e r t . Die Tendenz w a r , m ö g -
l i c h s t a l l e J u g e n d l i c h e n im R a h m e n d e r J u g e n d a r b e i t z u
e r f a s s e n . In d e n p o l i t i s c h e n u n d w e l t a n s c h a u l i c h e n P o l a -
r i s i e r u n g e n der W e i m a r e r Zeit war jede E r w a c h s e n e n o r g a n i -
sation darauf b e d a c h t , m ö g l i c h s t viele J u g e n d l i c h e als
p o t e n t i e l l e n N a c h w u c h s zu r e k r u t i e r e n .
Die ö f f e n t l i c h e J u g e n d p f l e g e blieb auch nach dem Ersten
W e l t k r i e g in i h r e r S t r u k t u r e r h a l t e n . D e r S t a a t b e t r i e b
selbst keine J u g e n d a r b e i t , förderte aber die Arbeit der
V e r b ä n d e , auch die der A r b e i t e r j u g e n d , durch S u b v e n t i o n e n
und durch andere V e r g ü n s t i g u n g e n (z.B. F a h r p r e i s e r m ä ß i -
g u n g e n ) . Die f ö r d e r u n g s w ü r d i g e n J u g e n d v e r b ä n d e s c h l ö s s e n
sich z u s a m m e n (ab 1 9 2 6 : R e i c h s a u s s c h u ß d e r d e u t s c h e n J u -
g e n d v e r b ä n d e ) . Der Z u s a m m e n s c h l u ß ist mit dem h e u t i g e n
B u n d e s j u g e n d r i n g v e r g l e i c h b a r . Der R e i c h s a u s s c h u ß e n t -
w i c k e l t e eine b e a c h t l i c h e j u g e n d p o l i t i s c h e I n i t i a t i v e . So
f o r d e r t e er - wenn auch e r f o l g l o s - für die e r w e r b s t ä t i g e
Jugend eine Verkürzung der A r b e i t s z e i t , eine Verbesserung
der J u g e n d a r b e i t s s c h u t z b e s t i m m u n g e n sowie die Einführung
eines g e s e t z l i c h e n M i n d e s t u r l a u b s . Die B e s t r e b u n g e n des
f ö r d e r n d e n S t a a t e s w a r e n d a g e g e n a n d e r s g e r i c h t e t . Ihm
g i n g e s u m d i e V o r b e u g u n g g e g e n V e r w a h r l o s u n g u n d d i e Ver-
m e i d u n g s i t t l i c h e r A b w e i c h u n g s o w i e um die W i e d e r h e r s t e l -
lung der alten R o l l e n a u f t e i l u n g von Mann und Frau.
- 108 -

Die s o z i a l d e m o k r a t i s c h e J u g e n d b e w e g u n g b r a c h t e nach dem


E r s t e n W e l t k r i e g w i c h t i g e d e m o k r a t i s c h e I m p u l s e in d i e J u -
gendarbeit ein, nämlich nichtautoritäre Beziehungen zwi-
schen den G e n e r a t i o n e n , p a r l a m e n t a r i s c h e V e r f a h r e n s w e i s e n
i n n e r h a l b der O r g a n i s a t i o n und G l e i c h b e r e c h t i g u n g der G e -
schlechter,

Der k o m m u n i s t i s c h e J u g e n d v e r b a n d war seit 1921 ein p o l i -


tischer Kampfverband mit nur untergeordneten j u g e n d p f l e g e -
rischen Ambitionen,

Nach dem K r i e g e z e r b r a c h die W a n d e r v o g e l b e w e g u n g . An i h r e


Stelle traten die " B ü n d e " : Einzelne bzw, Gruppen von Füh-
r e r n s a m m e l t e n G e f o l g s c h a f t e n um s i c h , d i e b e s t i m m t e " W e r -
t e " und e n t s p r e c h e n d e S y m b o l e für sich v e r b i n d l i c h e r k l ä r -
t e n . Die B ü n d e w a r e n - meist a n t i d e m o k r a t i s c h e i n g e s t e l l t -
eher W e l t a n s c h a u u n g s - G e m e i n s c h a f t e n , und das W a n d e r n und
d i e a n d e r e n F o r m e n d e s " j u g e n d m ä ß i g e n " L e b e n s b e k a m e n in
diesem Zusammenhang eine neue Bedeutung,

Jugendarbeit im Nationalsozialismus

Im " D r i t t e n R e i c h " w u r d e d i e J u g e n d a r b e i t in d e r H i t l e r -
j u g e n d g l e i c h g e s c h a l t e t . D i e H i t l e r J u g e n d , in d e r W e i -
m a r e r Z e i t z u n ä c h s t e h e r e i n e H i l f s t r u p p e d e r SA b e i W a h l -
kämpfen und p o l i t i s c h e n A u s e i n a n d e r s e t z u n g e n , vertrat un-
ter ihrem Führer Baidur von Schirach konsequent einen
A L l e i n v e r t r e t u n g s a n s p r u c h g e g e n ü b e r der ganzen d e u t s c h e n
J u g e n d , Bis zum Jahre 1934 waren alle a n d e r e n J u g e n d v e r -
bände - bis auf die vom K o n k o r d a t z u n ä c h s t noch relativ
geschützte katholische Jugend - entweder aufgelöst oder
in d i e H i t l e r j u g e n d e i n g e g l i e d e r t w o r d e n ,

" J u g e n d g e m ä ß e " L e b e n s f o r m e n , A u f t e i l u n g in Altersgruppen,


L i e d s c h a t z , Kluft und S y m b o l , m i l i t ä r i s c h e Organisations-
- 109 -

formen, M a s s e n a u f m ä r s c h e mit ihren c h a r a k t e r i s t i s c h e n


R i t u a l e n : Dies alles brauchte nur a u f g e g r i f f e n und z w e c k -
m ä ß i g v e r m e n g t zu w e r d e n .

Jugendarbeit u n m i t t e l b a r nach dem Z w e i t e n Weltkrieg


T r a d i t i o n e n aus der Weimarer Zeit und der Zeit des Na-
t i o n a l s o z i a l i s m u s bestimmten positiv wie negativ, bewußt
oder unbewußt auch den Neuanfang der Jugendarbeit nach
1 9 4 5 , zumal die Führer und Mitarbeiter ihre Erfahrungen
m i t d i e s e r T r a d i t i o n in i h r e n e u e A r b e i t e i n b r a c h t e n .

Die B e s a t z u n g s m ä c h t e wiesen die d e u t s c h e n B e h ö r d e n a n ,


l o k a l e J u g e n d a u s s c h ü s s e zu g r ü n d e n , die das E n t s t e h e n von
J u g e n d o r g a n i s a t i o n e n fördern und zugleich politisch kon-
t r o l l i e r e n s o l l t e n . So e n t s t a n d e n vor dem H i n t e r g r u n d des
F l ü c h t l i n g s e l e n d s , der A r b e i t s l o s i g k e i t , insbesondere der
hohen J u g e n d a r b e i t s l o s i g k e i t und des S c h w a r z m a r k t s die
J u g e n d v e r b ä n d e a L l m ä h l i c h w i e d e r in den a l t e n w e l t a n s c h a u
liehen R i c h t u n g e n . Ende 1949 schlössen sie sich gemeinsam
mit den schon vorher gebildeten L a n d e s j u g e n d r i n g e n - den
auf L a n d e s e b e n e z u s a m m e n g e s c h l o s s e n e n J u g e n d v e r b ä n d e n -
zum Deutschen B u n d e s j u g e n d r i n g z u s a m m e n .

Daneben gab es auch nach 1945 wieder j u g e n d b e w e g t e B ü n d e ,


die sich mit m e h r o d e r w e n i g e r D i s t a n z an e h e m a l i g e B ü n d e
a n l e h n t e n , a b e r sie b l i e b e n am R a n d e der n a c h dem K r i e g e
einsetzenden Entwicklung.
Eine s e l b s t ä n d i g e A r b e i t e r j u g e n d b e w e g u n g hat es nach 1945
nicht g e g e b e n , G e w e r k s c h a f t e n und SPD k n ü p f t e n mit ihren
J u g e n d o r g a n i s a t i o n e n wie die übrigen E r w a c h s e n e n v e r b ä n d e
auch dort w i e d e r a n , wo sie 1933 a u f g e h ö r t h a t t e n .
- 110 -

Jugendarbeit heute

Wie die h i s t o r i s c h e Entwicklung der Jugendarbeit z e i g t ,


v e r s t e h t sie sich g r u n d s ä t z l i c h als ein B e r e i c h , der sich
in e i n e r s t a a t s f r e i e n S p h ä r e e n t w i c k e l n m u ß , d e n n u r -
sprünglich war Jugendarbeit - wie alle S o z i a l l e i s t u n g e n -
eine Aufgabe der gesellschaftlichen V e r b ä n d e , insbeson-
dere der K i r c h e n . Der Staat beteiligte sich erst später
an i h r , vor a l l e m d e s h a l b , weil o h n e s e i n e f i n a n z i e l l e
Unterstützung die immer u m f a n g r e i c h e r gewordenen Aufgaben
n i c h t m e h r z u b e w ä l t i g e n w a r e n . Im U n t e r s c h i e d z u a n d e r e n
S o z i a l l e i s t u n g e n h a t d e r S t a a t im F a l l e d e r J u g e n d a r b e i t
s i c h b i s h e u t e im w e s e n t l i c h e n a u f d i e s u b v e n t i o n i e r e n d e
u n t e r s t ü t z e n d e F u n k t i o n b e s c h r ä n k t . Je gröfler j e d o c h d e r
finanzielle Einfluß des Staates durch seine Subventionen
w u r d e , um so m e h r m u ß t e n s i c h d i e g e s e l l s c h a f t l i c h e n T r ä -
g e r den I n t e n t i o n e n d e r in d e n V e r w e n d u n g s r i c h t l i n i e n g e -
nannten Zwecke unterwerfen.

Schon die ersten J u g e n d p f l e g e e r l a s s e vor dem Ersten W e l t -


krieg stießen auf den W i d e r s t a n d der K i r c h e n , die ihren
historisch erwachsenen M o n o p o l a n s p r u c h auf die J u g e n d a r -
beit behalten wollten- Seither sind andere weltanschau-
lich b e s t i m m t e T r ä g e r d a z u g e k o m m e n , Ihr V e r h ä l t n i s zum
S t a a t i s t b e r e i t s im R e i c h s j u g e n d w o h l f a h r t s g e s e t z (RJWG)
von 1922 durch das Prinzip der Subsidiarität bestimmt wor-
d e n : Der B e r e i c h d e r F ü r s o r g e u n d J u g e n d a r b e i t b l e i b t in
e r s t e r L i n i e d e n s t a a t l i c h lize.n-sierten w e l t a n s c h a u l i c h e n
G r u p p e n ü b e r l a s s e n , d e r S t a a t hat in e r s t e r L i n i e s u b s i -
diäre F u n k t i o n , also die Aufgabe - vor allem materiell -
z u u n t e r s t ü t z e n . D i e s e r G r u n d s a t z w u r d e a u c h im J u g e n d -
w o h l f a h r t s g e s e t z C J W G ) v o n 1 9 5 3 u n d in der N o v e l l i e r u n g
von 1961 g e s e t z l i c h v e r a n k e r t . Das B u n d e s v e r f a s s u n g s g e -
richt e n t s c h i e d bei von s t a a t l i c h e r S e i t e a n g e s t r e n g t e n
K l a g e n , die zugunsten einer Reduzierung des S u b s i d i a r i -
t ä t s p r i n z i p s a n g e s t r e n g t w o r d e n w a r e n , p o s i t i v für die
Träger der freien J u g e n d w o h l f a h r t ,
- 111 -

A n f a n g d e r s i e b z i g e r J a h r e kam B e w e g u n g in d i e s e S t r u k t u r ,
Im Z u s a m m e n h a n g m i t d e n D i s k u s s i o n e n ü b e r e i n e R e f o r m d e s
J u g e n d h i l f e r e c h t s und über den B i I d u n g s g e s a m t p L a n wurde
auch die J u g e n d a r b e i t von den R e f o r m u b e r L e g u n g e n t a n g i e r t .

Ab 0 1 . J a n u a r 1971 w u r d e in den R i c h t l i n i e n zum B u n d e s j u -


g e n d p l a n als weitere B e d i n g u n g die "Bejahung der f r e i h e i t -
l i c h - d e m o k r a t i s c h e n G r u n d o r d n u n g und der p a r l a m e n t a r i s c h -
r e p r ä s e n t a t i v e n W i l l e n s b i l d u n g " e i n g e f ü h r t . Der B u n d e s j u -
gendring sprach sich gegen diese Erweiterung a u s , weil
diese "als politische Wohlverhaltensklausel...geeignet ist,
den p ä d a g o g i s c h e n und j u g e n d p o l i t i s c h e n Spielraum der f r e i -
en J u g e n d a r b e i t g e f ä h r l i c h e i n z u e n g e n " ( B a e t c k e 1 9 7 8 , S.
25).

Im J a h r e 1 9 7 3 b e s c h l o s s e n d i e z u s t ä n d i g e n R e s s o r t m i n i s t e r
von Bund und L ä n d e r n , die F ö r d e r u n g s p l ä n e von B u n d , L ä n -
dern und G e m e i n d e n zu h a r m o n i s i e r e n . Damit ist die J u g e n d -
arbeit zu einem relativ g e s c h l o s s e n e n , e i g e n s t ä n d i g e n Sy-
stem g e w o r d e n , das z w i s c h e n dem B i l d u n g s s y s t e m e i n e r s e i t s
und dem System der S o z i a l p o l i t i k a n d e r e r s e i t s a n z u s i e d e l n
ist.

Im J a h r e 1 9 7 8 s i n d n a c h v i e r j ä h r i g e r B e r a t u n g - u n t e r
B e t e i l i g u n g der Träger der Jugendarbeit - vom B u n d e s m i -
nister für J u g e n d , Familie und Gesundheit " P e r s p e k t i v e n
zum B u n d e s j u g e n d p l a n " v e r a b s c h i e d e t w o r d e n . Hier w i r d ,
und das ist n e u , das V e r h ä l t n i s von Staat und f r e i e n T r ä -
gern als partnerschaftlich bezeichnet. Hintergrund sind
die schon seit Jahren bestehende Arbeitsteilung zwischen
Staat und freien Trägern und die anstehenden J u g e n d p r o -
b l e m e , die der Staat gelöst haben w i l l . Deshalb versucht
er d u r c h die B e r e i t s t e l l u n g f i n a n z i e l l e r M i t t e l für b e -
s t i m m t e M o d e l l v o r h a b e n bei den f r e i e n T r ä g e r n I n i t i a t i v e n
- 112 -

zu wecken oder über F ö r d e r u n g s r i c h t H n i e n E i n f l u ß auf die


V e r b a n d s a r b e i t zu n e h m e n . Das J u g e n d p r o g r a m m der B a y e r -
i s c h e n S t a a t s r e g i e r u n g v o n 1 9 7 8 v e r k ü n d e t in d i e s e m Z u s a m -
m e n h a n g : " D a s V e r h ä l t n i s s o l l - u n b e s c h a d e t d e s im J u g e n d -
wohl fahrt sgesetz verankerten G r u n d s a t z e s der Vorrangigkeit
der f r e i e n T r ä g e r - bei P l a n u n g und D u r c h f ü h r u n g der A u f -
gaben der Jugendarbeit p a r t n e r s c h a f t l i c h s e i n . "

Gegenwärtig zeichnet sich eine neue j u g e n d p o l i t i s c h e Ten-


d e n z a b , n ä m l i c h in R i c h t u n g a u f e i n e e n g e r e V e r b i n d u n g
von J u g e n d p f l e g e und J u g e n d f ü r s o r g e , Deshalb betont die
B a y e r i s c h e S t a a t s r e g i e r u n g in i h r e m J u g e n d p r o g r a m m a u c h
die V e r s t ä r k u n g der Arbeit mit j u g e n d l i c h e n P r o b l e m g r u p p e n
und den Ausbau des Systems der offenen Hilfen (Anlage 7 ) .
- 113 -

Anlage 8

Empfehlung der B u n d e s v e r e i n i g u n g der k o m m u n a l e n S p i t z e n -


v e r b ä n d e vom 1 6 . 0 8 . 1 9 7 6 (Az. 4/65-05) zur v o r ü b e r g e h e n d e n
Versorgung aufgegriffener Jugendlicher

Die B u n d e s a r b e i t s g e m e i n s c h a f t der Landesj u g e n d a m t e r und


ü b e r ö r t l i c h e n E r z i e h u n g s b e h ö r d e n sowie die kommunalen
S p i t z e n v e r b ä n d e e m p f e h l e n n a c h B e r a t u n g in d e n z u s t ä n d i g e n
F a c h a u s s c h ü s s e n , bei der v o r ü b e r g e h e n d e n V e r s o r g u n g a u f g e ^
g r i f f e n e r J u g e n d l i c h e r zur S i c h e r s t e L l u n g ihrer e r z i e h e r i -
schen Bedürfnisse sowie aus Gründen der V e r w a l t u n g s v e r e i n -
fachung durch eine bundesweit e i n h e i t l i c h e Handhabung wie
folgt zu v e r f a h r e n :

Inobhutnahme

1. Das J u g e n d a m t des A u f g r e i f u n g s o r t e s ist v e r p f l i c h t e t ,


a u f g e g r i f f e n e K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e in s e i n e O b h u t zu
n e h m e n . Diese V e r p f l i c h t u n g des J u g e n d a m t e s ergibt sich
a u s § 11 S a t z 2 J W G , d e n V o r s c h r i f t e n d e s G e s e t z e s z u m
S c h ü t z e d e r J u g e n d in d e r Ö f f e n t l i c h k e i t (JSchb'G) u n d
den hierzu ergangenen landesrecht lichen Vorschriften.

2 . Die T r ä g e r d e r J u g e n d h i l f e h a b e n d a f ü r S o r g e zu t r a g e n ,
daß zur S i c h e r s t e L l u n g einer e r f o r d e r l i c h e n I n o b h u t n a h -
me g e e i g n e t e E i n r i c h t u n g e n v o r h a n d e n sind. Diese V e r -
p f l i c h t u n g ergibt sich aus § 5 A b s . 1 Nr. 8 J W G ; sie
i s t z u m T e i l in d e n A u s f ü h r u n g s g e s e t z e n d e r L ä n d e r z u m
JWG p r ä z i s i e r t .
Die zur I n o b h u t n a h m e a u f g e g r i f f e n e r K i n d e r und J u g e n d -
licher b e s t i m m t e n E i n r i c h t u n g e n müssen von ihrer p ä d a -
g o g i s c h e n Q u a l i t ä t s o w i e v o n i h r e r . p e r s o n e l l e n und sach-
lichen A u s s t a t t u n g her für die G e w ä h r u n g von e r z i e h e r i -
schen H i l f e n nach §§ 5, 6 JWG für die Zeit der I n o b h u t -
nahme geeignet sein.