Sie sind auf Seite 1von 6

GOTS NEWS

GOTS

Orthopaedics
and
Sports Orthop. Traumatol. 30, 282–296 (2014)
Elsevier – Urban&Fischer
Traumatology www.elsevier.com/locate/orthtr
http://dx.doi.org/10.1016/j.orthtr.2014.07.011

29. Jahreskongress Fußball und Wissenschaft


Am 20. und 21.06.2014 fand der 29.
Jahreskongress der GOTS im Hilton-
Munich-Park in München am Engli-
schen Garten statt. Prof. Dr. Gerhard
Bauer als Kongresspräsident hatte zu-
sammen mit seinem Kongresssekretär
Dr. Frieder Mauch und seinem Orga-
Team aus dem Vorstand der GOTS so-
wie der Kongressagentur Intercon-
gress einen gelungenen Jahreskon-
gress auf die Beine gestellt, den
mehr als 400 Teilnehmer sowie 43
ausstellende Unternehmen besuchten
Abb. 1, Abb. 2. Erstmals fand vor dem
Kongress ein sogenannter Pre-Day
statt. Dabei wurde u.a. die GOTS-
Young-Akademie von 56 angehenden
Kolleginnen und Kollegen gegründet.
Auch die praktischen Kurse mit über
50 Teilnehmern erwiesen sich als au-
ßergewöhnlich erfolgreich. Abbildung 1
Hauptthema des Kongresses war zum Pr€asident der GOTS, Kongresspr€
asident und Kogresssekret€
ar.
Zeitpunkt der Fußballweltmeister- ligamannschaften sowie psycholo- Knorpeltherapie im Hochleistungs-
schaft in Brasilien das Thema gisch und soziologisch versierten sport, der Bildgebung in der Sport-
Fußball aus sportorthopädischer und Referenten wie Prof. Jennerwein medizin sowie den ,,pitfalls‘‘ in der
sportwissenschaftlicher Sicht. Neben auch namhafte Persönlichkeiten aus Sportorthopädie.
den auf hohem wissenschaftlichem dem nicht unmittelbar orthopädisch-
Niveau abgehaltenen Fachvorträgen traumatologischen Bereich für den €rderung im
Wissenschaftsfo
gelang es dem Kongresspräsidenten, Kongress zu gewinnen. Dies trug zur Fokus der GOTS
mit dem Bundesligatrainer Armin umfassenden Beleuchtung und Aus-
Veh, mit Mannschaftsärzten der Fuß- einandersetzung mit der Thematik 2014 wurde zum 5. Mal die von Prof.
ballbundesliga, sportwissenschaftli- positiv bei. Weitere Kongressschwer- Dr. Dieter Kohn ins Leben gerufene
chen Betreuern von Fußballbundes- punkte beschäftigten sich mit der Forschungsförderung der GOTS mit

282
GOTS NEWS

GOTS
Sports Orthop. Traumatol. 30, 282–296 (2014)

Abbildung 2
Industrieausstellung.

20 000 s vergeben (siehe auch Info- mit dem Thema ,,Einfluss der ischio- Den seit dem Jahre 2000 von der
kasten GOTS-Forschungsförderung cruralen Muskulatur auf die Stabili- Firma Sporlastic ausgelobten Poster-
2014). Aus 14 eingereichten Arbeiten sierung des medialen Kniekomparti- preis mit 3000 s gewann die Arbeits-
ging die Arbeitsgruppe von Dr. Mirco mentes gegen einen Valgusstress bei gruppe von Ralph Akoto (Hamburg/
Herbort (Unfallchirurgische Klinik Insuffizienz des medialen Kollateral- Köln) mit der Arbeit ,,Kreuzbandver-
des Universitätsklinikums Münster) bandes‘‘ als Sieger hervor. Abb. 3. letzungen in der Sportart Judo‘‘. Den
2. Platz mit einer Auszeichnung von
2000 s erhielt die Arbeitsgruppe von
Dr. Oliver Ludwig (Saarbrücken) für
die Arbeit ,,Rumpfmuskelermüdung
führt zur veränderten Aktivität der
stabilisierenden Muskelgruppen
beim Kopfballstoß‘‘. Den mit 1000 s
datierten 3. Preis erhielt die Arbeits-
gruppe von Gregor Berrsche (Heidel-
berg) für das Thema ,,Schmerzpräva-
lenzen und Beinachsenentwicklung –
bei Nachwuchsleistungsfußballern
des deutschen Fußballbundes‘‘.
Abb. 4.
Zur Förderung des jüngsten For-
schungsnachwuchses wurde die Vor-
tragssitzung Young-Investigator-
Award durchgeführt. Über seinen
Siegerscheck der Firma Ottobock
konnte sich Dr. Hubert Hörterer (Ba-
sel) für die Arbeit ,,Sports activity
Abbildung 3 before and after total ankle replace-
Preistr€ager der GOTS-Forschungsfo
€rderung. ment‘‘ freuen.

283
GOTS NEWS
GOTS

Sports Orthop. Traumatol. 30, 282–296 (2014)

Auf Platz 2 kam die Arbeitsgruppe Niek van Dijk aus Amsterdam, der bei der GOTS: Als junger Nachwuchs-
von Lars Göbel aus Homburg/Saar gerade erfolgreich den ESSKA-Jah- wissenschaftler durfte er beim 1.
mit der Arbeit ,,2 D und 3 D MO- reskongress in seiner Heimatstadt Jahreskongress der GOTS einen Vor-
CART-Bewertungssysteme korrelie- Amsterdam organisiert hatte. Für trag halten und nun wurde er mit der
ren mit elementaren und komplexen Niek van Dijk schloss sich ein Kreis höchsten Auszeichnung der GOTS
histologischen Bewertungssyste-
men‘‘. Auf Platz 3 kam die Arbeits-
gruppe von P. Bader aus Stuttgart
mit dem Thema ,,Asymptomatic Hal-
lux Valgus in sports and its influence
on balance during single leg stance
and gait‘‘. Abb. 5.
Auf Initiative von Priv.-Doz. Dr. Thore
Zantop mit Unterstützung von Dr.
Karl-Heinz Kristen und Prof. Jöllen-
beck und finanzieller Unterstützung
der Firma DJO wurde 2014 der GOTS-
Video-Award erstmals verliehen. Aus
den 18 eingereichten Arbeiten ging
Herr Dr. Daniel Wagner (Stuttgart)
mit dem Beitrag ,,Tuberositastrans-
fer‘‘ als Sieger hervor. Auf Platz 2 kam
der Beitrag von Dr. Clemens Gwinner
mit dem Thema ,,Arthroskopische
Versorgung von knöchernen Ausris-
sen des hinteren Kreuzbandes in
transtibialer Tight-Rope-Technik‘‘.
Abbildung 4
Abb. 6.
Preistr€ager des Sporlastic Posterpreises.
Die durch die Gutachter mit den bes-
ten Noten bewerteten Abstracts des
GOTS-Kongresses waren die Beiträge
,,Patellainstabilität bei Kindern und
Jugendlichen mit offenen Wachs-
tumsfugen‘‘ der Arbeitsgruppe um
Markus-Johannes Rueth aus Stutt-
gart und die Arbeit ,,Hat die lange
Bizepssehne einen Einfluss auf die
Flexionskraft im Ellenbogengelenk?‘‘
der Arbeitsgruppe von Priv. Doz. Dr.
Matthias Pietschmann (München).
Beide Arbeiten wurden mit einem
Preis der Firma DJO bedacht.

Ehrengast Prof. Dr. C. Niek van


Dijk
Die höchste Auszeichnung, die die
GOTS ehrenhalber zu vergeben hat,
ist die Ernennung des Ehrengastes
zum Jahreskongress. Diese Aus- Abbildung 5
zeichnung erhielt 2014 Prof. Dr. C. Preistr€ager des Young Investigator Awards.

284
GOTS NEWS

GOTS
Sports Orthop. Traumatol. 30, 282–296 (2014)

Abbildung 6
Preistr€ager des GOTS-Video-Awards.

geehrt. Sein Ehrengastvortrag hielt verbandes, für seine jahrzehntelan-


er natürlich zu seinem Spezialgebiet ge Sportlerbetreuung an vorderster
den osteochondralen Defekten und Front ausgezeichnet.
deren Behandlungen im Bereich des (Siehe Laudatio Dr. Karlheinz Graff).
Sprunggelenkes. Abb. 7.

Sportarzt des Jahres und Fazit und Ausblick


Wettkampfsymposium stehen
€r die praktische Arbeit in der
fu Kongresspräsident Prof. Dr. Gerhard
GOTS Bauer war mit dem fachlich hoch-
wertigen Kongress sehr zufrieden.
Die Verbandsärzte innerhalb der Die Kongressbesucher und die In-
GOTS veranstalteten erneut das her- dustrie erlebten einen kompakten
vorragend besuchte Symposium fachlich hochwertigen und interes-
Wettkampfmedizin zum Thema santen Kongress. Abb. 8, Abb. 9.
,,Olympische Winterspiele Sotschi‘‘. Mit der Kongressparty im traditionel-
Auch der von den praktisch tätigen len Seehaus im Englischen Garten,
Ärzten der GOTS gestaltete Themen- dem morgendlichen Laufangebot so-
block konservative Therapie war wie- wie der traditionellen Golfrunde am
der einer der bestbesuchtesten Ver- Samstagnachmittag fand der Kong-
anstaltungsteile des Kongresses. ress auch einen gelungenen Rahmen.
Von den Verbandsärzten und der Der neu eingeführte Pre-Day erwies
GOTS wurde in diesem Jahr Dr. Hel- sich als toller Erfolg und wird sicher-
mut Schreiber, der ehemalige Welt- lich fortgeführt.
Abbildung 7 klasseleichtathlet und Leitender Insbesondere die Einbindung der jün-
Ehrengast Prof. Dr. C. Niek van Dijk. Arzt des Deutschen Leichtathletik- geren Generation ist durch die

285
GOTS NEWS
GOTS

Sports Orthop. Traumatol. 30, 282–296 (2014)

Aktivitäten des GOTS-Vorstandes


und des Kongresses gelungen.
Abb. 10.
2016 wagt sich die GOTS zum 30.
Jahreskongress erstmals in die
Schweiz und wird in Basel unter
dem erfahrenen Kongresspräsiden-
ten Prof. Dr. Beat Hintermann ei-
nen spannenden Kongress mit den
Themenschwerpunkten ,,Diagnos-
tik und Therapie der Früharthrose,
Sportfähigkeit im Alter, Sportver-
letzungen am Sprunggelenk und
der Sportart Tennis‘‘ organisieren.

Priv.-Doz. Dr. Martin Engelhardt

Abbildung 8
Abbildung 9
Kongresspr€asident Prof. Dr. Gerhard Bauer.
Pr€asident der GOTS Prof. Dr. Dr. Victor
Valderrabano.

Abbildung 10
Der in diesem Jahr neu gew€ahlte Vorstand der GOTS.

286
GOTS NEWS

GOTS
Sports Orthop. Traumatol. 30, 282–296 (2014)

Laudatio zur Verleihung der Auszeichnung ,,Sport-


arzt des Jahres 2014‘‘ an Dr. Helmut Schreiber
Kollegen in der Funktion des Ver- berg. Ich war medizinische Hilfskraft
bandsarztes kennengelernt hat, in der Abteilung für Pathophysiolo-
bestätige ich hiermit, dass das Gre- gie und Sportmedizin (Leiter war
mium eine sehr gute Wahl getroffen Professor Helmut Weicker) und
hat und dass Du ein wirklich würdi- musste bei Dir die damals übliche
ger Sportarzt des Jahres 2014 bist. sportmedizinisch/ leistungsphysio-
Durch diese Ehrung soll nicht nur logische Kaderuntersuchung vor-
Dein persönlich herausragender Ein- nehmen (aufs Fahrradergometer
satz und Deine erfolgreiche fachli- schnallen, Blutdruck messen, EKG
che Arbeit und Kompetenz gewür- schreiben, Blut abnehmen für die
digt werden. Du und diejenigen, Laktatuntersuchungen). Zehn Jahre
die seit 2002 diese Auszeichnung später hast Du Deine Karriere als
erhalten haben, stehen stellvertre- Speerwerfer kurz vor den olympi-
Dir wird in diesem Jahr von den tend für all diejenigen, die nicht nur schen Spielen 1984 in Los Angeles
wichtigsten Institutionen der ortho- oder gar nicht durch interessante beendet, als Du Dich verletzungsbe-
pädischen Sportmedizin (dem Verein und lehrreiche Beiträge auf Kongres- dingt nicht mehr qualifizieren konn-
der Verbandsärzte und der GOTS) die sen und durch hervorragende Publi- test. Dazwischen lag eine sehr er-
Auszeichnung ,,Sportarzt des Jah- kationen auffallen, sondern die ihre folgreiche Karriere als Leichtathlet.
res‘‘ verliehen. Die Voraussetzungen wertvolle Arbeit oft unter Bedingun- Du hast an vielen Länderkämpfen des
für diese Auszeichnung sind im gen absolvieren, die eng, ungemüt- DLV teilgenommen, warst Deutscher
Wesentlichen lich, stickig und alles andere als Meister, mehrfacher Deutscher Vize-
steril sind. Wahrscheinlich warst Du meister und hattest Deinen größten
,,die kontinuierliche Be- von der Nominierung genauso über- Erfolg als Studentenweltmeister
treuung einer Nationalmann- rascht wie ich, als ich bei der ersten 1979 in Mexiko mit einer Weite
schaft einer olympischen Auszeichnung zum ,,Sportarzt des von 88,68 m. Noch größer hätte
Sportart, als Verbandsarzt Jahres‘‘ im Jahr 2002 nominiert wur- Dein Erfolg 1980 bei den olympi-
bei Europameisterschaften, de. ICH war damals überrascht, weil schen Spielen in Moskau sein kön-
Weltmeisterschaften und/ ich mich nicht immer so verhalten nen. Denn 1979 warst Du mit einer
oder olympischen Spielen, habe, wie man es von einem ordent- Weite von 92,72 m Dritter der Welt-
absolute Zuverla €ssigkeit in lichen und devoten Mediziner erwar- jahresbestenliste und im Olympia-
Sachen Antidoping, aktiver tet. Und DU warst sicher überrascht, jahr 1980 mit einer Weite von
Einsatz im betreuenden weil Du davon ausgingst, dass Dich 92,62 zweiter der Weltjahresbesten-
Verband zur Vermeidung
wenige der Kollegen, die für die liste. Der Anspruch auf einen der
von Sportverletzungen
und Sportscha €den, strikte Nominierung verantwortlich sind, vordersten Plätze bei den Spielen
Einhaltung einer ethisch sau- aus den eben genannten Gründen in Moskau war also alles andere als
beren Medizin sowie so genau kennen. Offensichtlich unrealistisch. Tragisch für Dich war,
€ berdurchschnittliche Kennt-
u spielte das keine Rolle. dass durch den Boykott durch einige
nisse und Fa €higkeiten auf Als ich Dich vor genau 40 Jahren westliche Länder, u.a. Deutsch-
dem Gebiet der praktischen kennengelernt habe, warst Du ein land, die OS für Dich ausfielen und
Sportmedizin‘‘. 19-jähriger Nachwuchsathlet in der so auch zur größten Enttäuschung
leichtathletischen Disziplin Speer- Deiner sportlichen Laufbahn wur-
wurf. Du kamst mit Größen wie Klaus den. Verständlich ist, dass unter die-
Als Jemand, der seit gut 40 Jahren in Wolfermann (Olympiasieger 1972 in sen Bedingungen Spitzensport nicht
der Sportmedizin tätig ist und der München) und Michael Wessing zur nur Spaß macht. Dass auch der Kör-
eine Vielzahl von Kolleginnen und Kaderuntersuchnung nach Heidel- per des Athleten nicht immer

287