Sie sind auf Seite 1von 196

Diehard

Wurmbrand

Il
• Hl (HP Ü Ü I
\
»

1 • '<

I
I

Die Rückkehr nach


Rumänien

Stephanus SSS ,'\v; Edition


Richard Wurmbrand • Leid und Sieg
RICHARD WURMBRAND

„LEID UND SIEG"

DIE RÜCKKEHR NACH


RUMÄNIEN

Stephanus Edition Uhldingen


Alle Rechte bei
LITERA PRINT AG; CH-8280 KREUZUNGEN
Copyright© 1991
1. Auflage 1991

Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk,


Fernsehen, fotomechanische Wiedergabe, Bild- und Ton-
träger jeder Art und auszugsweisen Nachdruck, sind
vorbehalten.

ISBN 3-922816-06-1

Hergestellt für Stephanus Edition Verlags GmbH


D-7772 Uhldingen/Bodensee
Postfach 1160
Aus dem Amerikanischen von Torence Klee
Titelbild: Werner Kentner
Druck: Ebner Ulm
VORWORT DES AUTORS
Als ich „Gefoltert für Christus", mein erstes Buch, das
ich im Westen schrieb, vorstellte, waren sich die Verle-
ger in verschiedenen Ländern in ihrer Ablehnung ei-
nig.
Sie gaben verschiedene Gründe an.
„Kommunismus kann nicht so grausam sein, wie es
Wurmbrand beschreibt."
„Er ist vierzehn Jahre im Gefängnis gewesen. Sein
Geist funktioniert nicht mehr gut."
„Er ist durch die Dinge, die er erlebt hat, für sein
Leben gebrandmarkt und kann nicht mehr objektiv
denken."
„Selbst wenn alles, was er gegen den Kommunis-
mus sagt, wahr wäre, ist es nicht weise, ihn durch die
Enthüllung solcher Dinge aufzuhetzen. Wir würden
die Dinge nur schlimmer machen. Diplomatie ist
Frontalangriffen vorzuziehen."
Manche Verleger sagten gerade heraus: „Ihr Buch
würde sich nicht verkaufen."
Aber „Gefoltert für Christus" ist seitdem in 63
Sprachen übersetzt worden und seine Auflagezahl hat
viele Millionen erreicht. (Da ich keine Autorenanteile
beziehe, kenne ich die genauen Zahlen nicht.)
Als Folge dieses Buches und anderer, die ich
schrieb, entstanden in allen Erdteilen christliche Ost-
Missionen, und die verfolgten Gemeinden erhielten
schätzenswerte Hilfe in Form von Bibeln, christlicher
Literatur, Radiosendungen und Unterstützungen für
die Familien von christlichen Märtyrern. Auch wur-
den Kommunisten durch unsere Aktivitäten in Ost
und West bekehrt. Christen, die unter Verfolgung
durch Moslems und Hindus standen, ebenso wie an-
dere in der freien Welt, von Mitgliedern ihrer eigenen
Familien verfolgt, dankten uns dafür, ihnen heroische
Beispiele außerordentlichen Mutes in der Unterdrük-
kung gegeben zu haben. Von den Helden der Kirche
im Untergrund erhielten sie die Kraft, ihr eigenes
Kreuz zu tragen.
1989/90 veränderte sich die Situation in Rumänien
und im gesamten Ostblock radikal. Ich glaube, daß
die „Hilfsaktion Märtyrerkirche" und ihre Schwester-
organisationen in der „Internationalen Christlichen
Mission für die Kommunistische Welt", bei diesem
Umsturz eine Hauptrolle spielten. Als Ergebnis
konnte ich nach fünfundzwanzig Jahren erzwungenen
Exils Rumänien, das Land meiner Geburt, wieder be-
suchen.
Dieses Buch wurde als Fortsetzung von „Gefoltert
für Christus" geschrieben. Es erzählt die Geschichte
jener, die nach langer Verfolgung und Bedrängnis we-
gen ihres Glaubens nun in Christus triumphieren kön-
nen.

Ein Bruder, der von der kommunistischen Polizei in


schrecklicher Weise gefoltert worden war und mit mir
dieselbe Gefängniszelle teilte, erzählte mir von folgen-
dem Ereignis:
„Ich sah einmal eine eindrucksvolle Szene in einem
Zirkus. Ein Scharfschütze wollte seine Geschicklich-
keit beweisen. In der Arena stand seine Frau mit einer
brennenden Kerze auf dem Kopf. Aus einiger Entfer-
nung schoß er auf die Kerze, so daß sie herunterfiel,
und seine Frau dabei unversehrt blieb."
Ich fragte sie später: „Hatten Sie Angst?" Sie ant-
wortete: „Warum sollte ich? Er zielte ja auf die Kerze
und nicht auf mich."
„Als ich gefoltert wurde, habe ich darüber nachge-
dacht. Warum sollte ich mich vor den Folterern fürch-
ten? Sie schlugen nicht mich, sie schlugen meinen
Körper.
Mein ICH, mein wirkliches Wesen, ist Christus. Ich
saß mit ihm in himmlischen Gefilden. Diese, meine
wahre Person, konnten sie nicht berühren."
All die Jahre erzwungenen Exils habe ich, mit den
Bildern solcher Helden des Glaubens im Herzen,
durchlebt. Jetzt, bei meiner Rückkehr in die Heimat,
bin ich unter den Christen, die ich traf, wieder diesem
Geist begegnet. Mein Ziel im Schreiben dieses Buches
ist, auch anderen zu helfen, in solche Höhen empor-
zusteigen.
Richard Wurmbrand
Ein kommunistischer Polizeibeamter als Prophet

Nach acht Jahren in den Gefängnissen des kommu-,


nistischen Rumäniens wurde ich entlassen. Doch nur
für kurze Zeit. Ich hatte die Prüfung nicht bestan-
den. Nach Meinung der Kommunisten waren meine
Predigten nach der Freilassung ebenso schlimm, wie
die vor meiner Verhaftung. Die Gehirnwäsche, der
ich im Gefängnis unterzogen worden war, war wir-
kungslos geblieben. Mein Geist beherbergte immer
noch dieselben „falschen" religiösen Ideen.
Es gab nur eine Lösung: Mich ins Gefängnis zu-
rückzuschicken. Und zwar diesmal verurteilt zu 25
Jahren, obwohl ich in der Folge nur sechs Jahre
Haft verbüßte. Insgesamt verbrachte ich 14 Jahre im
Kerker.
Hauptmann X von der rumänischen Geheimpoli-
zei „Securitate", der mich bei meiner zweiten Verhaf-
tung zu untersuchen hatte, war ein abtrünniger
Christ, der in einem Heim tiefer Gläubigkeit aufge-
wachsen war. Nun verwendete er die Peitsche, um
die Kinder Gottes davon zu überzeugen, daß sie Un-
recht hatten.
Aus irgendeinem unbekannten Grund war er mir
gegenüber freundlich. Auf die Gefahr hin seine ei-
gene Freiheit zu verlieren, wenn dieses Gespräch
von anderen abgehört würde, flüsterte er mir am er-
sten Tag zu: „Meine Vorgesetzten haben mit Ihrer
Verhaftung einen schrecklichen Fehler begangen.
Am Anfang waren Sie noch ein unbekannter Pastor
in einer kleinen Kirche. Dann inhaftierten wir Sie
für acht Jahre und verwandelten Sie in eine national
bekannte Persönlichkeit. Nun kennen Sie alle rumä-
nischen Christen, und Sie sind in ihren Augen ein
Held geworden.
Ihre Wiederverhaftung wird Sie zur international
bekannten Persönlichkeit machen. Man geht Ihnen
gegenüber falsch vor."
Obwohl er ein Feind des Evangeliums war, äußerte
er ebenso wie Kaiphas der Hohepriester, der Jesus
zum Tode verurteilte, eine Prophezeihung (Joh.
11:50).
Als ich 1964 nach einer zweiten gekürzten Haft von
sechs Jahren in kommunistischen Kerkern wieder frei-
gelassen wurde, durfte ich Kirchen nicht einmal besu-
chen. Die Pastoren der Gemeinden, wo ich an Gottes-
diensten teilnahm, wurden von den Kommunisten
bedroht: „Lassen Sie Wurmbrand nicht Ihr Gebäude
betreten - sonst...!"
Ich hatte keine andere Wahl, als das Land zu verlas-
sen, was ich schließlich im Dezember 1965 zusammen
mit meiner Frau Sabina und meinem Sohn Mihai tat.
Seit 25 Jahren sind wir nunmehr erzwungene Exi-
lanten. Während dieser Zeit hat das kommunistische
Rumänien nie aufgehört, mich in seiner Presse als Erz-
feind zu denunzieren. Dies in erster Linie wegen mei-
ner Bücher, die ihre Aktivitäten bloßstellten und we-
gen meiner Beteiligung an der „Christlichen Mission
für die Kommunistische Welt".
Gott hat mich dazu verwendet, diese Mission zu
gründen, die sich die Hilfe der Verfolgten und die Ver-
breitung des Evangeliums in Ländern, die atheisti-
schen Diktaturen unterworfen sind, zum Ziel gesetzt
hat.
Ich konnte Bücher schreiben, die in über 60 Spra-
chen übersetzt wurden. Seit mehr als zwei Jahrzehnten
habe ich im Dienste dieser Mission, die sich auf alle
Kontinente ausgedehnt hat, Reisen in die ganze Welt
unternommen und gepredigt. In der Tat bin ich inter-
national bekannt geworden.

10
Die Prophezeihung dieses Hauptmanns ist erfüllt
worden.

Rückkehr im Triumph

Die Kameradschaft von Brüdern und Schwestern


aller Nationen und Glaubensbekenntnisse schätze ich
sehr, aber dennoch habe ich mich im Herzen stets
nach meinem rumänischen Vaterland, dem Land, in
dem ich zweimal geboren wurde, gesehnt.
Patriotismus ist heute nicht besonders in Mode. Je-
sus lehrte uns, selbst unsere Feinde zu lieben. Wie
könnte einer dies tun, wenn er nicht sein eigenes Hei-
matland zuerst liebt? Und so war, wo immer ich auch
hinreiste, das Herz, das in meiner Brust schlug, das
blutende Herz meines Landes und der unterdrückten
rumänischen Kirche.
Es schien, als gäbe es keine Hoffnung, sie jemals
wiederzusehen, außer im Himmel, wo die große Wie-
dervereinigung stattfinden wird. Ohne Hoffnungen
auf dieser Erde, hofften meine Frau und ich der Hoff-
nungslosigkeit zum Trotz und sahen unsere Hoffnun-
gen erfüllt. Innerhalb weniger Tage stürzte Gott die
blutige Diktatur Ceausescus. Er und seine Frau wur-
den getötet. Endlich konnte ich in meine geliebte Hei-
mat zurückkehren.
Meine Frau Sabina und ich bestiegen das Flugzeug
in Zürich. Wir waren nicht sicher, ob uns die Einreise
erlaubt würde. Wenige Tage vor unserer Abreise hat-
ten der rumänische König Michael I. und Königin
Anna versucht zurückzukehren. Obwohl sie von den
Rumänen , die natürlich nicht gefragt wurden, sehr
geliebt sind, verweigerten ihnen die Roten die Ein-
reise.

11
Sie waren auf dem Flughafen von Zürich angehal-
ten worden. Die neue rumänische Regierung, die sich
als demokratisch brüstet, untersagte es dem König
und der Königin, Stolz der rumänischen Nation, ihr
eigenes Land zu besuchen, in welchem die Kommuni-
sten als Marionetten der Sowjetunion die Eindring-
linge waren.
Bei einem zweiten späteren Versuch, Rumänien zu
betreten, wurden sie mit Gewalt aufgehalten und wie-
der ins Ausland abgeschoben.
Die neue Staatsmacht Rumäniens, der Iliescu als
Präsident voransteht, besteht nach wie vor nahezu
vollständig aus Kommunisten - „Reform"-Kommu-
nisten gewiß, aber immer noch Kommunisten. Ein ge-
zähmter Wolf ist immer noch ein Wolf.
Eine Stewardess unterbrach unsere Träumereien:
„Würde sich der Passagier Richard Wurmbrand bitte
identifizieren?" Mein Herz sank. Wir dachten, daß
wir mit Sicherheit das Flugzeug verlassen müßten.
Zu unserer großen Überraschung und Erleichte-
rung hatten unbekannte Freunde, die irgendwoher ge-
hört hatten, daß wir auf diesem Flug sein würden, uns
eine Schachtel Konfekt und eine wundervolle Bot-
schaft des Ansporns geschickt.
Etwa zwei Stunden später hörten wir die beinahe
unglaublichen Worte: „Bitte schließen Sie Ihre Si-
cherheitsgurte und bereiten Sie sich auf die Landung
in Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens, vor".
Es mag sie interessieren, warum die Stadt diesen
Namen trägt. Meine Enkelin Amalie gab einmal fol-
gende Erklärung: „Rumänien ist ein kommunisti-
sches Land. Erwischt man Dich dort mit einem christ-
lichen BUCH - ARREST folgt sogleich."
Als wir in Rumänien ankamen, genau ein Viertel
Jahrhundert, nachdem wir es verlassen hatten, war
12
diese Erklärung nicht mehr gültig. Die Mission der
ich angehöre und viele andere Missionen überqueren
nun die Grenze mit Wagenladungen christlicher Lite-
ratur. Unsere Organisation hat sogar unmittelbar in
Bukarest eine große Druckerei eingerichtet, wo wir
hoffen, in naher Zukunft Bibeln und andere Bücher
herstellen zu können.
Die Druckerei-Einrichtung selbst hätte uns ein Ver-
mögen gekostet, das wir nicht haben. Aber die Druk-
kerei der kommunistischen Partei Westdeutschlands
ging pleite und ihre Maschinen wurden versteigert.
Und so erhielten wir diese erstklassige Maschinerie zu
einem spottbilligen Preis. Die rumänischen Bibeln
werden auf Maschinen gedruckt werden, die zuvor
atheistische Literatur gedruckt hatten!
Wir richteten auch das erste christliche Buch- und
Video-Geschäft ein.

Die Engel und Jesus sehen

Endlich waren wir in Rumänien. Meine Gefühle


übermannten mich. Ich küßte die Erde.
Als ich nach Westeuropa und Amerika zurück-
kehrte, fragten mich viele, wie es jetzt dort ist. Wie es
ist, weiß ich nicht. Ich kann nur sagen, was ich gese-
hen habe. Der Beobachter ist ein Teil der beobachte-
ten Realität. Die Schönheit ist im Auge des Betrach-
ters. Wenn einer ein einfältiges Auge hat (Matthäus
6:22) und mit Taubenaugen sieht (Hohelied des Sa-
lomo 1:15), wird er die Dinge anders sehen als der,
der sie nur mit normalen Augen betrachtet.
Als Petrus und Johannes von dem Gerücht hörten,
daß Jesus auferstanden sei, liefen sie zum Grab, gin-
gen hinein und sahen die Binden liegen und das

13
Schweißtuch, sonst nichts. Da gingen die Jünger wie-
der heim (Johannes 20:7).
Augenblicke später blickte Maria Magdalena in
dasselbe Grab und sah zwei Engel. Wie ist es möglich,
daß die Jünger sie nicht sehen konnten?
Magdalena war nicht damit zufrieden, nur Engel zu
sehen. Sie dachte sich, „wo Engel sind, muß es noch
viel bessere Dinge zu sehen geben". Sie tat nichts
mehr, als daß sie ihren Kopf wendete. Und so sah sie
den Auferstandenen.
Ich ging nach Rumänien, um Engel und Jesus zu
sehen. Sie sind meine erste Liebe. Warum soll ich
meine Zeit mit geringeren Wesen verbringen?
Und so sah ich engelhafte Wesen und Jesus, zu-
sammen im Beisein seiner Heiligen.

Eine Trauer nur - kein Heiliger zu sein

Ganze 25 Jahre waren vergangen, seit wir Rumänien


verlassen hatten. Eine Stimme flüsterte in unsere Oh-
ren: „Warum nicht die Hoffnung aufgeben? Vielleicht
wird sich niemand mehr an Euch erinnern".
Wir hätten kaum jemals die Menschenmenge vor-
ausahnen können, die sich aus vielen Städten nah und
fern versammelt hatten, um uns willkommen zu hei-
ßen! Unsere Freude und unser Erstaunen kannten
keine Grenzen.
Die erste Person, die ich sah, war mein ehemaliger
Zellengenosse Nicolaie Moldowanu von der „Armee
des Herrn", einer rumänischen Version der Heilsar-
mee, aber ohne Uniformen und Musikkapellen. Wir
waren in derselben Zelle, in dem jahrhundertealten
Gefängnis von Gherla gewesen.
Die Zustände dort waren sehr hart. Von Zeit zu
14
Zeit schrien die Wärter: „Jeder legt sich auf den
Bauch!" Es war Winter. Wir hatten keine Pullover, ge-
schweige denn Mäntel. Der Boden war aus kaltem
Beton ohne auch nur ein bißchen Stroh zum Wärmen.
Wir durften keinen Laut von uns geben.
Gefangene verfluchten die Brutalität der Wärter.
Nicht aber Moldowanu. Er glaubte, daß es besser
war, Gott zu loben, als die Kommunisten zu verflu-
chen. Als es uns endlich erlaubt wurde, aufzuste-
hen, sagte er mit einem wunderschönen Lächeln
auf seinen Lippen: „Laßt uns die Umgebung ver-
gessen. Ich singe Euch ein Lied vor, das ich eben
komponiert habe, als ich auf meinem Bauch lag."
Es war eine Hymne voller Freude, Hoffnung und
Lobpreisung. Sie wird nun in vielen Ländern gesun-
gen.
Ich erinnere mich dabei an den orthodoxen Priester
Ghiusch, mit dem ich zusammen im Jilava-Gefangnis
in der Nähe von Bukarest war. Das gesamte Gefäng-
nis ist unterirdisch, ohne ein Gebäude, durch welches
es von außen identifiziert werden könnte. Kühe gra-
sen über den unterirdischen Zellen.
Ich war damals im achten Jahr meiner Gefangen-
schaft und hatte mich an alles gewöhnt. Aber eines
Tages wurde eine ganze Gruppe von Neuen, alle or-
thodoxe Priester, hereingebracht. Von Zeit zu Zeit rie-
fen die Wärter: „Alle Priester auf den Korridor!" und
verprügelten diese.
Ich setzte mich in die Nähe des Priesters Ghiusch,
den ich in der Freiheit gekannt hatte. Meine Absicht
war, ihm Trost zu spenden. Ich fragte: „Bist Du trau-
rig?" Er hob den Blick wunderschöner Augen zu mir
und antwortete: „Ich kenne nur eine Trauer, die, kein
Heiliger zu sein."
Moldowanu war dieselbe Art Mann. Was für eine
15
Ehre war es für mich, seinen Bruderkuß zu empfan-
gen. Ich fühlte mich nicht einmal würdig, seine
Schuhbänder zu lösen.

Heilige Küsse

Ich erhielt am Flughafen viele Küsse.


Küsse sollten eine vorrangige Rolle in der Kirche
Christi spielen. Es steht geschrieben: „Grüßt Euch
untereinander mit dem heiligen Kuß" (Römer
16:16), nicht mit einem kalten Handschlag, einem
„Wie geht's", „Hallo" oder andere solche Worte, die
nichts bedeuten.
Jesus selbst sehnt sich nach unseren Küssen. Steht
es nicht geschrieben: „Küsse den Sohn"? (Psalm
2:12) Mit weniger ist er nicht zufrieden.
Eines abends war er im Hause eines Pharisäers
namens Simon, der ihn zum Abendmahl geladen
hatte. Auf dem Tisch waren ohne Zweifel schöne
Blumen, ausgewählte Speisen und Weine. Jesus sah
sie an und sagte voll Trauer: „Ich bin in Dein Haus
gekommen und Du hast mir keinen Kuß gegeben".
Dies war es, was er ersehnt hatte.
Im Neuen Testament ist das Wort für Verehrung
in der altgriechischen Fassung proskuneo, was einen
Kuß der Verehrung bedeutet.
Als Jesus auf der Erde war, war es leicht ihn zu
küssen. Die Jungfrau Maria muß ihn unzählige Male
geküßt haben. Aber wie können wir ihn heute küs-
sen?
Während meiner Gefangniszeit bekam meine
Frau mehr Küsse von mir als heute, wo Telefon und
Termine viele Küsse verhindern.
Aber das Küssen ist nicht so sehr die Berührung
16
von zwei Lippenpaaren, als das Zusammenkommen
zweier liebender Herzen.

Unversengt vom Feuer

Ich wurde auch von Constantin Caraman geküßt, der


einer der wichtigsten Kontaktpersonen unserer Mis-
sion mit den Kirchen im Untergrund gewesen war.
Durch ihn konnten wir den Familien der Verfolgten
viel Linderung zukommen lassen.
Auch er war dreimal im Gefängnis gewesen. Er
hatte - genauso wie meine Frau - als Arbeitssklave
bei dem Bau eines Kanals gearbeitet, der die Donau
und das Schwarze Meer verbinden sollte.
Welch ein Ort der Grausamkeit war dies gewesen!
Ein Gefangener wurde beim Diebstahl von 20 Zwie-
beln ertappt, die er mit den anderen teilen wollte, da-
mit sie das geschmacklose Essen hinunterschlucken
könnten: Hafer im Wasser gekocht, ohne Salz und
ohne Fett. Der Aufseher stellte den Gefangenen vor
die Wahl: entweder 25 Schläge auf die Sohlen seiner
Füße oder die Zwiebeln ohne Salz und Brot aufzues-
sen.
Er entschied sich für Zweiteres.
Tränen strömten aus seinen Augen, die anschwol-
len und ihn wie einen Frosch aussehen ließen. Am
Ende war er von Krämpfen geschüttelt.
Ein Konvoi weiblicher Gefangener wurde von
ihren Baracken zum Arbeitsplatz getrieben. Auf dem
Weg sahen sie das Aas eines Hundes. Eine Frau zer-
schlug dessen Schädel mit einem Stein. Die anderen
sprangen herbei, um von seinem Gehirn zu essen. So
groß war der Hunger nach Protein.
Manchmal wurden Pferde verwendet, um Waggon-
17
ladungen von Steinen zu befördern. Die Gefangenen
suchten sich Würmer aus ihrem Kot und wuschen sie.
Sie stellten wertvolles Protein dar.
Ich blickte in das strahlende Gesicht von Caraman,
dem ehemaligen Sklavenarbeiter. Er hatte ein trium-
phierendes und liebevolles Lächeln auf seinen Lip-
pen. Wenn man ihn beobachtete, hätte man niemals
erraten, was er durchgemacht hatte.
Im alten Babylon wurden drei jüdische Jugendliche
in einen feurigen Ofen geworfen, weil sie es verwei-
gert hatten, sich vor einem Götzenbild zu verbeugen
und kamen aus dem Feuer hervor, ohne auch nur den
Geruch von Feuer an sich zu haben. So war es auch
bei Caraman und einer großen Zahl anderer ehemali-
ger Gefangener, die ich traf.

Ein verurteilter Taschendieb

Da war Bruder X. Ich hätte ihn nach 25 Jahren nicht


erkannt. Aber er erinnerte mich, wer er war: Ein ehe-
maliger Taschendieb, mit dem ich zusammen im Ge-
fängnis war. Er war für Christus gewonnen worden,
als ich in einer Zelle voll gewöhnlicher Gefangener
über die Liebe Jesu zu Dieben predigte.
Weit davon entfernt sie zu verabscheuen, ging Jesus
so weit, sich selbst mit einem Dieb zu vergleichen, der
in der Nacht kommt, wenn die Bewohner des Hauses
ihn nicht erwarten. Noch mehr, er verwendet Diebe
als Modelle für ehrliche Männer. Er lobt Diebe in sei-
ner Bergpredigt dafür, daß sie gut zueinander sind.
Nun lachten wir, als wir uns daran erinnerten, wie
ich einmal in meiner Zelle mit meinen Schuhen an
den Füßen einschlief und eben aufwachte, als er ver-
suchte, sie mir auszuziehen. Zur damaligen Zeit war

18
ich von seiner Güte bewegt, in der Annahme, daß sich
sein Wunsch darauf richtete, mir besseren Schlaf zu
ermöglichen. Ganz im Gegenteil! Er hatte Würfel ge-
spielt und meine Schuhe waren der Einsatz. Nachdem
er gewonnen hatte, drückte er seine Überraschung
darüber aus, daß ich ihn nicht als ihren rechtmäßigen
Eigentümer anerkannte.
Da war auch Vasile Rascol, den ich von Kindheit
an kannte. Sein Verbrechen war die Verbreitung von
heimlich ins Land geschmuggelten Bibeln. Jetzt arbei-
tet er mit uns bei der Einrichtung einer Druckerei, wo
Bibeln und andere Bücher in Freiheit gedruckt wer-
den können.

Meine Kinder in Rumänien

Leider kann ich nicht von jedem, den ich in der


Menge kannte, erzählen. Aber ich muß zumindest ei-
nige wenige Worte über meine Kinder sagen.
Alle meine Freunde im Westen wissen, daß ich
einen Sohn, Mihai, habe. Er war der einzige von dem
ich sprach und schrieb, weil er mit uns emigriert war.
Aber er ist nicht mein einziger Sohn. Auf dem Flug-
hafen wartete Sandu. Da er in Rumänien geblieben
war, konnte ich ihn niemals erwähnen. Ich wollte ihn
nicht in Gefahr bringen.
Vor vielen Jahren hatte ich einen Christen begra-
ben, der zwei kleine Kinder hatte. Da seine Witwe
sehr arm war, nahm ich ein Kind in mein Heim und es
ging nie mehr fort. Er wurde Mihais Bruder. Da er ein
Adoptivkind war, wurde es ihm von den Kommuni-
sten nicht erlaubt, mit uns das Land zu verlassen.
Heute ist er verheiratet, und ich konnte seine Frau
Sylvia und ihre Kinder kennenlernen.

19
Ich konnte meine Enkelin Doina, die ich niemals
gesehen habe, umarmen. Sie ist verheiratet und hat
ein Kind, meinen Urenkel. Ich umarmte auch meinen
Enkel Richard, der nach mir benannt ist.
Richard war in den letzten Tagen des Ceausescu-
Regimes verhaftet worden und erwartete erschossen
zu werden. In seiner Zelle dachte er: „Nun, ich gehöre
zur Wurmbrand-Familie. Gefängnis und Verfolgung
sind ihr Schicksal". Als er, wie er glaubte, zur Hinrich-
tung aus seiner Zelle geführt wurde, erlebte er eine un-
glaubliche Überraschung.
„Ceausescu ist erschossen worden", wurde ihm ge-
sagt. „Du kannst nach Hause gehen."
Dann war da auch Lenutza. Einmal, als ich in mei-
nem Büro saß, trat ein dreizehnjähriges Mädchen ein,
scheu, ärmlich gekleidet, sehr dünn und blaß.
„Sind Sie Pastor Wurmbrand?" fragte sie.
„Jd.
„Dann sind Sie von nun an mein Vater. Mein eige-
ner Vater ist ein Alkoholiker und hat uns im Stich ge-
lassen. Meine Mutter bringt ständig irgendeinen an-
deren Mann nach Hause, der mich schlägt und mir
nachjagt. Ich habe gehört, daß Sie ein guter Mann
sind, also will ich Ihre Tochter sein."
Ich rief meine Frau aus der Küche. „Beglückwün-
sche Dich! Du hast einem Kind ohne Geburswehen
das Leben geschenkt. Hier ist unsere neue Tochter."
Auch sie blieb in unserem Heim. Kurze Zeit nach
meiner Entführung durch die Kommunisten 1948, be-
reitete meine Frau anstatt über ihr Unglück nachzu-
brüten, eine wunderbare Hochzeit für Lenutza.
Auch sie war am Flughafen, zusammen mit ihrem
Mann Gheorghe, ihrer Tochter Cornelia und ihrem
Enkel, für mich ein anderer Urenkel.
Wir hatten sechs andere Kinder, Kriegswaisen, die
20
wir als unsere eigenen angenommen hatten, obwohl
es unter dem kommunistischen Regime nicht möglich
gewesen war, sie rechtmäßig zu adoptieren. Es gab ge-
nügend Freude und Lärm in unserer Zwei-Schlafzim-
mer-Wohnung. Wir mußten niemals zu unserem Ver-
gnügen in den Zirkus oder ins Kino gehen. Wir hatten
genügend Unterhaltung zuhause.
Alle diese sechs Kinder wurden an einem Tag getö-
tet. Die Umstände zu enthüllen, würde gleichzeitig be-
deuten, einige zu beschuldigen, deshalb will ich es un-
terlassen..
Große Trauer ist mir von Kindheit an eine treue
Begleiterin gewesen. Sie lehrte mich, in der Bedräng-
nis zu frohlocken. Auch in der freien Welt ist sie bei
mir. Meine Frau und ich leiden hier mehr, als wir je-
mals unter den Nazis und Kommunisten gelitten ha-
ben.

Die Politik des freundlichen Lächelns

Am Flughafen begannen wir alle zu singen und wur-


den von Moldowanu auf der Ziehharmonika beglei-
tet. Ich bin mir sicher, daß die Engel an dieser freudi-
gen Wiedervereinigung teilgenommen haben. Polizei-
beamte der Securitate (des gefürchteten kommunisti-
schen Organs der Unterdrückung) standen dabei. Sie
sind immer noch an der Macht, tragen dieselben Uni-
formen, aber sie sind durch die Aufstände des De-
zember 1989 gelähmt worden, die ihren Boß Ceau-
sescu gestürzt haben.
Nach dem Singen folgten Reden, und die Brüder
Neureder und Wieser von unserer deutschen Mission,
die eigens zu diesem Ereignis gekommen waren, nah-
men alles auf Videofilm auf.

21
Eine größere Zahl von Einzelpersonen aus dieser
Menge ging zu einem intimen Treffen in ein Haus am
Universitätsplatz. Vom Fenster aus konnten wir die
vielen Tausenden sehen, die Tag und Nacht gegen die
Regierung demonstrierten.
Der Platz war zur nichtkommunistischen Zone er-
klärt worden, wo sich die Versammelten weigerten,
die Behörden anzuerkennen. Zelte waren für etwa 20
in den Hungerstreik Getretene (einer davon am 36.
Tag) aufgestellt worden, die die Demission der Regie-
rung forderten. Einige der Demonstranten, überwie-
gend junge Leute, sangen eine Hymne: „Besser ein
Taugenichts, als ein Kommunist". Dies war als Ant-
wort an den Premierminister gedacht, der sie als sol-
che bezeichnet hatte. Von einem Balkon aus wurden
von Führern der Opposition Reden geschwungen.
Die Aversion gegen den Kommunismus war ver-
ständlich, aber es war nicht weise, diese in eine politi-
sche Plattform zu verwandeln. Die kommunistische
Partei hatte vier Millionen Mitglieder. Zusammen mit
der Mitgliedschaft in der kommunistischen Jugend
und mit ihren nahen Verwandten waren sie etwa 10
Millionen, also die große Mehrheit der Wähler in
einem Land mit nur 20 Millionen Einwohnern.
Anstatt zu versuchen, die große Mehrzahl der
Kommunisten für ihre Seite zu gewinnen, verschreck-
ten die Führer der Opposition diese nur. Die Kommu-
nisten dachten: „Wir werden alle leiden müssen,
wenn die Opposition an die Macht kommt". Unklu-
ger Antikommunismus sicherte den Erfolg der Kom-
munisten bei den Wahlen.
Jesus weiß am besten, was für die Politik richtig ist.
Die Worte der Liebe für den Feind dienen dem
Zweck besser als Äußerungen von Haß.
Es wäre leicht gewesen, die Herzen der Kommuni-
22
sten zu gewinnen. Sie waren erschüttert von dem
Bankrott ihrer Ideologie in den Nationen Osteuropas.
Sie waren sowohl deprimiert als auch enttäuscht. Mit
wenigen guten Worten erreichte Präsident Sadat von
Ägypten große Zugeständnisse von Israel, nachdem
fünf bittere Kriege nur zum schrecklichen Verlust von
Menschenleben und von Territorien für die Araber
geführt hatten.
Ich bin für die Politik der gütigen Worte und des
freundlichen Lächelns in allen menschlichen Bezie-
hungen.
Das hebräische Wort für „sagen" ist lesaper, das
von dem Wort saper, was soviel wie Saphir bedeutet,
abzuleiten ist. „Zu sagen" bedeutet auf Hebräisch
„ein Juwel geben".
Wir sollten nur reden, wenn wir ein Juwel zu geben
haben. Wenn ihr einander bereichern könnt, wenn ihr
ein Juwel zu geben habt, redet. Wenn nicht, ist es bes-
ser, ihr laßt euren Mund zu. Wenn diese einfache he-
bräische Regel respektiert würde, gäbe es keinen Fa-
milienstreit, keine Scheidung, keine politischen Spal-
tungen, keine Fehden in christlichen Gemeinden oder
zwischen Einzelpersonen.

Der Umsturz des Kommunismus durch das Evange-


lium

Die Kommunisten haben in der rumänischen Nation


großes Übel angerichtet, aber die meisten von ihnen
wissen nicht, was sie getan haben. Sie haben keine
Kenntnis der satanischen Wurzeln des Kommunis-
mus, die ich in meinem Buch „Das andere Gesicht
des Karl Marx" enthüllt habe. Viele sind der Partei
nur wegen besserer Berufsmöglichkeiten oder einer

23
höheren Ausbildung beigetreten. Sie hätten Mitleid
finden müssen. Anstelle dessen wurden sie durch
böse Verhaltensweisen abgehärtet.
Schließlich hatte der kommunistische Präsident
Iliescu genug von den Demonstranten. Eines Tages
wurden viele von ihnen angeschossen und verwundet.
Über 1.000 wurden verhaftet.
Wie ist es möglich, daß der Kommunismus abge-
bröckelt ist, daß er, obwohl weit davon entfernt, den
Krieg zu verlieren (China, die UdSSR, Kuba, Alba-
nien, Angola, Kongo, Zimbabwe, Vietnam - also etwa
ein Drittel der Menschheit - sind noch immer unter
der Herrschaft der kommunistischen Einheitspartei),
einige entscheidende Schlachten verloren hat?
Viele Jahre haben Politiker geglaubt, daß der Kom-
munismus nur durch nukleare Abschreckung besiegt
werden könne. Sie mußten Milliarden und Aber-Mil-
liarden Dollar ausgeben, um Atomwaffen zu erzeu-
gen, und nun kostet es wieder Milliarden, sie als wert-
los abzubauen. Andere glauben, wir müssen den
Kommunismus als eine nicht änderbare Realität hin-
nehmen und uns damit zurechtfinden. Ihr Slogan war
„Entspannung".
Der rumänische Diktator Ceausescu war ein Ein-
zelgänger. Wie Tito spielte er das Spiel Kommunist zu
sein, getrennt und uneinig mit Moskau, freundlich ge-
genüber dem Westen. Es wurde ihm sogar ein Titel
beim britischen Hof verliehen. Aber er war ein Kom-
munist, genau wie alle anderen Diktatoren, nur einer
anderen Färbung. Es gibt mehrere Arten von Tyran-
nen, genau wie es verschiedene Arten von Wölfen
gibt, aber sie haben alle dieselben Hauptmerkmale.
Weder antikommunistische Rüstung noch das Ho-
fieren der Kommunisten hat geholfen.
In all meinen Schriften und Reden habe ich etwas
24
anderes befürwortet: „Der Kommunismus unterwan-
dert die freie Welt. Laßt uns den Kommunismus
durch das Evangelium unterwandern und umstürzen.
Laßt uns sie mit Liebe gewinnen. Christus hat uns ge-
lehrt, die Sünde zu hassen, aber den Sünder zu lieben.
Laßt uns, wenn nötig, mit geheimen Mitteln das Wort
Gottes einführen. Laßt uns eine Armee von Kriegern
des Gebetes errichten".

Allianz mit den Engeln

Weiter sagte ich, wir sollten uns über das Geheimnis


des jüdischen Volkes Gedanken machen. Obwohl es
nur wenige waren, mußten sie gegen mächtige Feinde
kämpfen, um zu existieren. Am Ende haben sie alle
ihre Feinde besiegt. Heute steht Israel der Feindschaft
von hunderten Millionen Arabern gegenüber, die ge-
nausowenig erfolgreich sein werden, wie die mächti-
gen Römer, Inquisitoren oder Hitler.
Die Juden sind 3 % der Bevölkerung der Vereinig-
ten Staaten. Sie sind 25 % ihrer Millionäre, aber auch
ihrer Revolutionäre. Sie spielen eine enorm große
Rolle in Wissenschaft und Kunst. Ein großer Prozent-
satz der Nobelpreisträger sind jüdisch. Man würde es
mir als zu starken Nationalstolz vorwerfen, wenn ich
schreiben würde, wie unglaublich hoch dieser Pro-
zentsatz ist.
Die Nation Israel, die zu den kleinsten gehört, ist
jeden Tag in den Schlagzeilen. Ein Drittel der Welt er-
wacht nun von einem Alptraum, in welchem ein Jude
- Marx - die Hauptrolle spielte. Der einzige, der sie
vor diesem Alptraum retten kann, ist ein anderer Jude
- Jesus.
Was ist das Geheimnis der Einzigartigkeit der jüdi-
25
sehen Nation? Man kann sagen, Gott hat es so ge-
wollt und das ist wahr. Aber es gibt ein Ereignis in der
jüdischen Geschichte, durch welches dies besonders
gezeigt wird.
Jakob, Urahn meines Volkes (ich bin Jude),
kämpfte gegen einen Engel und siegte (1. Buch Mose
32:28). Mit einem Menschen auf ihrer Seite ist eine
Kolonie von Ameisen in ihrem Kampf gegen andere
Ameisen unbesiegbar. Mit wenigen Fußtritten kann
der Mann den Feind zerstören. Genauso wird sich
eine Nation, oder eine christliche Gemeinde mit
einem Engel auf ihrer Seite am Ende als unbesiegbar
erweisen.
Jeder von uns hat einen Schutzengel.Wie können
zwei zusammengehen, wenn sie sich nicht einig sind?
(Arnos 3:3). Es war eines der größten Erlebnisse mei-
nes Lebens, meinen Schutzengel kennenzulernen.
Viele Christen arbeiteten zusammen mit ihren Schutz-
engeln, um den Kommunismus zu besiegen. Lernt
von ihnen und tut dasselbe!
An manchen Stellen werden Engel mit Flügeln be-
schrieben. Sie sind notwendig für die Verständigung
zwischen den Menschen und einem entfernten Gott.
Aber wenn Gott näher ist, sind Flügel nicht mehr not-
wendig. In der Vision Jakobs genügte es, daß die En-
gel eine Leiter hatten (1. Buch Mose 28:12). Für ei-
nige ist nicht einmal eine Leiter notwendig. Der Engel
des Herrn umgibt sie (Psalm 34:8). Er bleibt ihnen
stets zur Verfügung.
Die „Christliche Mission für die Kommunistischen
Welt" und andere ähnliche Organisationen, die ihrem
Beispiel gefolgt sind, haben sowohl im Geistigen als
auch im Praktischen hart gearbeitet. Engel standen
uns bei. Unsere Gebete kamen zu den Gebeten und
Opfern zahlloser Märtyrer hinzu.

26
Und so geschah es, daß die Mauern des Kommu-
nismus einstürzten.

Wie die Revolution begann

Ein rumänischer Bischof, einer von vielen, die zu


Handlangern der Kommunisten wurden, entließ den
reformierten Pastor Tökes von Timisoara wegen sei-
ner wahrheitsgetreuen Predigten. Als Tökes von sei-
nem Heim und seiner Kirche vertrieben werden sollte,
versammelte sich eine Schar von Christen aller Be-
kenntnisse und mehrerer Nationalitäten um sein
Haus und versperrte der Polizei den Weg.
Die Zahl der Demonstranten wuchs. Als sie sich
aufmachten, ihren Marsch in Richtung des Stadtzen-
trums fortzusetzen, wurde die Armee gerufen, um sie
aufzuhalten. Die Soldaten begannen zu schießen und
bald gab es viele Tote und Verwundete.
Kleine Kinder versammelten sich auf den Stufen
der Kathedrale und sangen religiöse Hymnen. Wieder
feuerten die Truppen und einige Kinder starben. Die
übrigen suchten Zuflucht in der Kathedrale, aber die
herzlosen Priester hatten das Heiligtum versperrt.
Dann geschah etwas Erstaunliches. Anstatt gegen
die Armee zu kämpfen, kniete die gesamte Menschen-
menge und betete. Dies war den Soldaten zuviel. Sie
weigerten sich, weiter zu schießen.
Mittlerweile hatte sich die ganze Stadt versammelt.
Pastor Dugulescu ergriff die Gelegenheit, um vom
Balkon des Opernhauses aus alle Versammelten anzu-
sprechen. Ein Gedicht von Konstantin Ioanid, „Gott
existiert", wurde rezidiert. Die Menge rief: „Gott exi-
stiert!". Flugblätter mit dem Text waren verteilt wor-
den. Einige, die die Musik kannten, begannen das

27
Lied zu singen, das zu dem Text komponiert worden
war. Bald stimmten Tausende in das Lied ein und
sangen es immer wieder. Es wurde das Lied der Revo-
lution.
Dazu folgendes Erlebnis: Als mein Sohn Mihai,
der damals vielleicht fünf Jahre alt war, mit uns eines
Tages durch den Park spazierte, blieb er vor einem
Mann stehen, der lesend auf einer Bank saß.
„Was lesen Sie da?" fragte er mit kindlicher Ein-
fachheit.
„Eine Novelle."
„Es wäre besser, wenn Sie die Bibel lesen würden",
sagte Mihai, „weil, wenn Sie ihr nicht folgen, kommen
Sie in die Hölle".
„Was sind denn das für Worte?" fragte der Fremde.
„Sehen Sie dort hinter mir den großgewachsenen
Mann mit der kleinen Frau? Sie sind meine Eltern.
Fragen Sie sie und sie werden Ihnen alles sagen. Das
ist eine sehr ernste Angelegenheit."
Neugierig geworden fragte der Mann tatsächlich.
Es stellte sich heraus, daß er Mitglied einer bösartigen
antijüdischen Organisation gewesen war. Durch das
Zeugnis eines kleinen jüdischen Buben namens Mihai
wurde er bekehrt und zu einem der besten christlichen
Dichter Rumäniens.
Es war sein Lied, das nun zur Hymne der Revolu-
tion wurde.
Als es auch anderswo bekannt wurde, daß in Timi-
soara Unschuldige getötet worden waren (es ging das
Gerücht, daß es Tausende waren), kam es an verschie-
densten Orten zum Ausbruch spontaner Demonstra-
tionen.
In der Hauptstadt Bukarest bildeten 13 Kinder, das
älteste von ihnen 14 Jahre alt, mit ihren Körpern eine
Barriere gegen die Truppen der Geheimpolizei, die

28
ihren Weg nur fortsetzen konnte, indem sie sie ermor-
dete. Die Kinder knieten nieder und riefen: „Bitte, tö-
tet uns nicht!". Die Polizei beachtete dies nicht. Als
die ersten fielen, liefen die anderen nicht weg, son-
dern knieten weiterhin mit augestreckten Armen vol-
ler Liebe und kindlichem Vertrauen gegenüber den
Mördern, während sie sie weiterhin anflehten: „Bitte,
tötet uns nicht!".
Ein Kreuz steht heute an der Stelle, wo die Kinder
starben.
Bald entstand eine Legende in Rumänien. Es wird
gesagt, daß Engel die Revolution herbeigeführt ha-
ben. Vom Himmel kommend hätten sie Eingang in
die Kinderherzen gefunden und hätten ihnen heiligen
Mut eingeflößt, wie ihn jene guten Engel hatten, die
die Heerscharen Satans im Himmel besiegten. Der
Märtyrertod dieser Kinder bedeutete den Sieg der
Unbewaffneten gegen eine Armee.
Panzer und Truppen wurden zum Kampf gegen
das Volk gerufen, aber umsonst. Die Soldaten hatten
den Diktator genauso satt, wie das Volk. In Sibiu for-
derten zwei orthodoxe Priester, die auf Panzer geho-
ben wurden, alle auf, zum Gebet niederzuknien. Die
Demonstranten, Tausende an der Zahl, ebenso wie
Soldaten und Offiziere, taten dies. Ein „Vater Unser"
wurde von allen gesprochen, die sich an Gebete noch
erinnern konnten. Soldaten und Bürger umarmten
sich. Es war nicht mehr möglich, den Aufstand zu un-
terdrücken.

29
Kommunisten hassen einander

Zur selben Zeit nahmen in der Hauptstadt andere Er-


eignisse ihren Lauf.
Kommunisten haben eine Religion des Hasses. Sie
hassen nicht nur Kapitalisten, Christen und Juden, sie
hassen auch sich selbst. Fast alle Mitglieder des Zen-
tralkomitees der kommunistischen Partei der UdSSR
wurden von ihrem Genossen Stalin getötet. In China
starb der Präsident der kommunistischen Republik
Liu-Shao-Chi unter der Folter, die von seinem Genos-
sen Mao-Tse-Tung befohlen worden war. In Rumä-
nien wurde Lucretiu Patrashcanu, jener Kommunist,
der seine Partei an die Macht gebracht hatte, von sei-
ner eigenen Geheimpolizei getötet. Und so kam es,
daß die Genossen Ceausescus, Iliescu, Roman und an-
dere, sich wegen seiner Übeltaten gegen ihn verschwo-
ren, um ihn zu stürzen. Für sie waren die Aufstände in
den Provinzstädten der Funke, den sie brauchten. Sie
bereiteten die Verhaftung Ceausescus vor, der gerade
vom Iran zurückgekehrt war und im Zentrum von Bu-
karest von einem Balkon aus eine Rede halten sollte.
Als er sprach, erhielt er anstatt der üblichen obliga-
torischen Jubelrufe von den Geheimpolizisten Iliescus
Buh-Rufe. Niemand sonst hätte das gewagt. Aber die-
ses Signal genügte, um Bewegung in die Menge zu
bringen. Schon lange hatten sie sich gesehnt, Buh zu
schreien. Nichts konnte sie jetzt aufhalten.
Die Rufe gegen Ceausescu wurden lauter und lau-
ter. Die Gefahr ahnend flüchtete er, aber mit seinem
Auto war etwas nicht in Ordnung. Er befahl, ein ande-
res Auto anzuhalten. Der Sicherheitsoffizier, der ihn
und seine Frau begleitete, zog einen Revolver und wies
den Fahrer - der zufälligerweise ein Christ war - an,
wohin er fahren müsse.

30
Unter dem Vorwand, daß die Batterie schwach sei,
blieb er gerade dort stehen, wo bereits Männer warte-
ten, um Ceausescu festzunehmen.
Ceausescu und seine Frau Elena wurden, nachdem
sie über Fernsehen zur Schau gestellt worden waren,
erschossen. Mehrere seiner Anhänger kamen ins Ge-
fängnis. Rumänien hat nun eine neue Regierung, je-
doch eine, die nahezu ausschließlich aus ehemaligen
Kommunistenführern besteht, die von Jugend an im
Marxismus geschult sind. Sie behaupten, dem Kom-
munismus abgeschworen zu haben, aber der Kommu-
nismus läßt einen Kommunisten nicht so leicht los.
Die Bibel erzählt die Geschichte vom Exodus der
Juden aus der ägyptischen Gefangenschaft. Sie folgen
Moses eine Zeit lang, aber bei der ersten Gelegenheit
schufen sie ein goldenes Kalb, um sich davor zu ver-
beugen und es zu verehren, ebenso wie sie es bei den
Ägyptern gesehen hatten. Sie waren aus Ägypten aus-
gezogen, aber Ägypten hatte sie nicht verlassen. Die
Götzendienste, die sie als Sklaven in einem heidni-
schen Land angenommen hatten, prägten für Jahr-
hunderte das Judentum.
Die neue Regierung Rumäniens hat ebenso wie die
alte Unschuldige erschießen lassen und ins Gefängnis
gesteckt. Ceausescu kann sich über seine Nachfolger
freuen.

Eine Kirche, die ich gründete

Am Sonntag hatte ich meinen ersten Gottesdienst in


der Baptistenkirche in der Valaori Straße in Bukarest.
In einem gewissen Sinn war ich ihr Gründer.
Die Kommunisten waren nicht die ersten, die in
Rumänien die Evangelischen verfolgten. 1940 kam
31
die fanatisch orthodoxe Eiserne Garde des rechten
Flügels an die Macht. Als erstes verboten sie den Bap-
tisten, Adventisten, Pfingstbewegungen und den Bru-
derbewegungen, Gottesdienste zu feiern. Folglich
wurden alle ihre Gebäude geschlossen.
Dann löste Marschall Antonescu die Eisernen Gar-
den auf und errichtete seine eigene Diktatur, wobei
die Religionsfreiheit wiederum verboten wurde.
Keine einzige evangelische Kirche rumänischer Spra-
che war geöffnet. Hunderte von evangelischen Chri-
sten wurden zu Gefängnisstrafen bis zu 20 Jahren ver-
urteilt.
Die Orthodoxe Kirche stand fest hinter dieser Ver-
folgung. Es hatte keine Reformation in Rumänien ge-
geben. Die Orthodoxe Kirche ist immer noch genauso
autoritär, wie es die Katholische Kirche war, bevor
Luther und Calvin neues Licht für die Kirche brach-
ten.
Alle lutherischen Kirchen, außer der meinen, wa-
ren frei, weil ich, ebenso wie die Mehrzahl der Mit-
glieder meiner Gemeinde, jüdisch war. (Die Regie-
rung war grimmigst antijüdisch). Der lutherische
Bischof Stadel zeigte kaum eine Neigung, uns zu ver-
teidigen. Er wurde durch seine Predigt bekannt, in der
es u.a. hieß: „In der Geschichte der Menschheit wa-
ren drei die Größten: Christus, Beethoven und Hitler.
Ich wage zu behaupten, daß Christus sogar größer ist,
als Hitler".
Und so versammelten wir uns ebenso wie die Bap-
tisten und andere Evangelische im Untergrund.
Gegen Ende des Krieges gelang es einem unserer
Freunde, dem schwedischen Botschafter van Reuters-
warde, für uns die Erlaubnis zur Feier von Gottes-
diensten zu erwirken.
Innerhalb eines Tages entfernten wir alle Möbel
32
aus unserer Wohnung und verwandelten sie in eine
Kirche. Sobald dies bekannt wurde, kamen Hunderte
von Brüdern aller verbotenen Konfessionen in unsere
Gottesdienste, die wir fünfmal täglich abhalten muß-
ten. Und so waren wir die einzige rumänischsprachige
Evangelische Kirche.
Als die Nazis den Krieg verloren, bekam meine
ehemalige judenchristliche Kirche wieder Religions-
freiheit und ihr altes Gebäude wurde ihr zurückgege-
ben. Rumänen, die sich in unserer Wohnung versam-
melt hatten, schlössen sich zu einer Baptistenge-
meinde zusammen. Dies ist die Gemeinde der Valaori
Kirche geworden.
In diesem Sinne ist ihr baptistischer Pastor Talosch
mein Nachfolger.
Viele, die sich nun bei meiner Rückkehr ins Land
versammelten, um mich zu hören, hatten mich bereits
vorher persönlich gekannt. Die anderen wußten von
mir, meinen Büchern und meiner Lebensgeschichte.
Für sie war ich nicht nur ein menschliches Wesen,
sondern die Verkörperung einer Legende, die über die
Jahre schöner und schöner wurde, bis zu dem Punkt
hin, an dem die Beziehung zur Realität verlorengeht.
Es fiel mir schwer, sie zu überzeugen, daß ich nicht
der legendäre Held ihrer Vorstellungen war, sondern
ein gewöhnlicher Mann.

Das Wurmbrandland

In Rumänien erzählt man sich einen Witz: Das Auto


des Diktators Ceausescu war gezwungen, wegen einer
kleinen Reparatur auf einer Landstraße stehenzublei-
ben. In der Nähe sah er eine alte Bauersfrau, die mit
Mühe Erde schaufelte und fragte sie nach ihrem Le-
33
ben. Sie erzählte ihm, wie hart es sei und fragte dann:
„Wer bist Du?".
Erstaunt darüber, daß sie ihn nicht erkannt hatte,
antwortete er: „Lies die Zeitung und betrachte das
Fernseh-Programm, dann wirst Du wissen wer ich
bin. Ich bin „der geniale Führer", „der Laiengott",
„das Genie der Karpathen". „Ich bin derjenige, der
diesem Land Wahrheit, Licht und Liebe bringt."
Voller Freude rief die Frau zu ihrem Mann hin-
über, der in einiger Entfernung arbeitete: „Komm
schnell Johannes! Bruder Wurmbrand ist hier!"
Ein amerikanischer Christ hat ein Buch über Ru-
mänien geschrieben, das er „Das Wurmbrandland"
nennt.
Die Legenden zerstreuend, sprach ich als einfacher
Mann und predigte in einer Kirche nach der anderen,
mein Herz überfließend vor Liebe und Feude.

Wieviel bin ich?

Eines abends war ich in der Popa-Rusu Kirche ge-


heim zum Diakon geweiht worden. Das war während
der Nazizeit, einer Zeit, in der es noch undenkbar war,
daß man einem Juden ein kirchliches Amt einräumen
könne. Aber dies war eine deutschsprachige Kirche
und die rumänischen Faschisten wagten nicht, sie zu
schließen.
Die Weihe fand unter größter Geheimhaltung statt.
Nur die Beiden, die mir die Hand auflegten, und zwei
Zeugen waren anwesend. Die Tür war versperrt. Die
deutschen Brüder Fleischer und Strobl machten sich
über die anti-jüdischen Stürme, die draußen tobten,
keine Sorgen.
Dies sollte später einmal eben die Kirche sein, in
34
der ich meine erste Taufe vornahm - die Taufe eines
Juden, der kein einziges Wort rumänisch konnte.
Während der Gottesdienste las er sein Neues Testa-
ment auf Russisch und ließ mich nur sprechen.
Bevor ich ihn taufte, sagte ich: „Ich kann diese
Feier nicht einfach vornehmen. Ich trage eine Verant-
wortung. Ich muß herausfinden, was Sie aus der Hei-
ligen Schrift gelernt haben. Lesen Sie mir einen belie-
bigen Vers vor und erklären Sie ihn mir".
Er öffnete seine Bibel und las 2. Korinther 12:11,
wo Paulus schreibt: „Ich bin nichts", schloß das Buch
und fragte: „Wenn Paulus nichts war, wieviel sind
Sie?"
Ich dankte ihm. Er kannte die Schriften besser als
ich.

Eine Heldin des Glaubens

Nachdem ich in Bukarest gewesen war, reiste ich von


Stadt zu Stadt. Überall konnten wir das Elend des So-
zialismus sehen. Dort wo es einst Autos und Lastwa-
gen gegeben hatte, wird mit Fuhrwerken gefahren. Es
gibt keine Waren in den Schaufenstern. Die Men-
schen stehen stundenlang Schlange für Tomaten,
Kohl und Milch. Viele Artikel sind rationiert. Einer
Person wird für je zwei Monate ein Kilogramm
Fleisch zugeteilt. Die Straßen und Häuser sind
schlecht beleuchtet.
In jeder Stadt habe ich die kleinen und großen Hel-
den des Glaubens getroffen. Daneben Feiglinge und
unverhohlene Verräter.
Eine Heldin, die mit uns an einige Orte reiste, war
Dr. Margareta Pescaru.
Im Jahr 1950 lag ich todkrank im Gefangnisspital
35
von Tirgul Ocna. Die Kommunisten hatten von dem
von ihnen gehaßten Kapitalismus die Vorstellung ge-
erbt, daß jedes Gefängnis eine Krankenstation und
einen Arzt haben müsse. Jedoch sagte man den Ärz-
ten: „Sie müssen an diesen Gefangenen Veterinärme-
dizin praktizieren. Lassen Sie ihnen jene Medika-
mente und jene Fürsorge zukommen, die Sie Ochsen
oder Pferden geben würden, damit sie ihre Sklavenar-
beit erfüllen können. Wenn sie nicht mehr arbeiten
können, lassen Sie sie sterben."
In solchen Gefangnissen erlebten wir zwei Arten
von Ärzten. Einige von ihnen, darunter auch junge
weibliche Ärzte, waren bei den Folterungen anwe-
send und machten Witze mit den Rohlingen. Von Zeit
zu Zeit fühlte der Arzt einem dann den Puls und
sagte: „Laßt ihn jetzt für eine Weile in Ruhe". Nach-
dem er oder sie sich eine Zeitlang mit dem Polizeioffi-
zier amüsiert hatten, erklärten sie: „Jetzt könnt Ihr
wieder anfangen, aber paßt auf, ihn nicht in der Herz-
region zu prügeln. Er könnte sonst zu früh sterben
und Ihr würdet aus ihm keine Informationen mehr
herausbekommen". Dies war die eine Art Ärzte, wenn
man sie überhaupt so bezeichnen kann.
Dann gab es die anderen, die ihre erste Pflicht, Le-
ben zu retten, ernst nahmen. Die hervorragendste un-
ter ihnen war Margareta Pescaru. Als Christin
schmuggelte sie Medikamente in das Gefängnis ein.
Ärzte, ebenso wie andere Personen, wurden bei Betre-
ten des Gefängnisses „gefilzt". Dennoch gelang es ihr
immer und immer wieder. Auf diese Weise wurden
viele Leben, einschließlich meines eigenen, gerettet.
Wenn ein Arzt beim Schmuggeln erwischt wurde,
wurde er schwer verprügelt und anschließend selbst
zu einer Gefängnisstrafe von mehreren Jahren verur-
teilt. Das Risiko war beträchtlich.

36
Dr. Pescaru stellte den Kontakt zu meiner Familie
und meinen Freunden her. Sie versorgte mich, und
durch mich auch andere, mit Streptomycin, der Wun-
dermedizin gegen die Tuberkulose, die im Gefängnis
weit verbreitet war.

Die Verhinderung einer Orgie der Grausamkeit

Aber sie tat noch mehr.


In den Gefangnissen von Piteschti, Suceava und
am Kanal hatten die Kommunisten mit der sogenann-
ten „Umerziehung" der Gefangenen begonnen. Man-
che hatten sich durch Versprechen der Freilassung
dazu korrumpieren lassen, ihre Mithäftlinge zu schla-
gen und zu foltern und sie so dazu zu bringen, Hand-
lungen gegen den Staat zu enthüllen, die sie während
der Untersuchung nicht preisgegeben hatten. Die Ge-
fangenen mußten auch aller ihrer Überzeugungen po-
litischer oder religiöser Natur, für die sie verurteilt
worden waren, abschwören. Sie mußten die volle Un-
terwerfung unter den Kommunismus versprechen.
Jede Methode, die Ergebnisse erzielte, wurde zuge-
lassen: schwere Schläge gegen die Fußsohlen oder auf
die Geschlechtsteile; das Zerbrechen von Zähnen, auf
die man mit Steinen einschlug; das Zwingen der Ge-
fangenen, Fäkalien zu essen; Schlafentzug; das Ver-
bot, die Notdurft zu verrichten, und andere erniedri-
gende Maßnahmen.
Männer wurden zu nichts anderem als einem Hau-
fen Angst reduziert. Es gelang den Kommunisten bei
den meisten. Wenn die Gefangenen, verfolgt von Peit-
schen und Stöcken, gezwungen wurden, die Stiegen
auf- und abzulaufen, lief jeder um sein Leben, das,
wenn auch ein elendes, so dennoch in diesem Augen-

37
blick das einzig wichtige für ihn war. Einige blieben
standhaft, aber es waren wenige.
Einige starben unter der Folter. Die Folterknechte,
denen das reine Töten nicht genug war, erfüllten ihre
Bedürfnisse über den Leichen.
Jeder Gefangene durfte täglich eine Tasse Wasser
vom Wasserhahn nehmen, aber zuerst mußte er die
Tasse dem „Umerzieher" präsentieren, der hinein-
spuckte. Dann durfte der Gefangene trinken.
Jesus benützte Speichel zum Heilen. Ich kannte
einen Gefangenen, der sich zu dieser Zeit fragte:
„Wenn der Speichel Jesu einen blinden Mann heilen
konnte, kann der Speichel eines so bösen Mannes
auch heilen, wenn wir es mit stiller Resignation und
Liebe für den Übeltäter hinnehmen?"
Die Behörden ließen auch einige dieser Umerzie-
her in mein Gefängniskrankenhaus bringen, das für
Tuberkulosepatienten vorgesehen war, um ihre zer-
störerische Arbeit aufzunehmen.
Umerziehung war schon die Hölle für die Gesun-
den gewesen; welche Zerstörung würde sie unter den
Kranken, von denen viele todkrank waren, anrichten?
Flüsternd teilten wir die Gefahr Dr. Margareta Pes-
caru mit. Sie tat das Undenkbare. Sie entschied sich
zur schlimmsten aller Bestien zu gehen, um für die Sa-
che der Lämmer zu bitten.
Nachdem sie eine ganze Nacht lang zur Hauptstadt
gereist war, ging sie zu den obersten Beamten, die die
Aufsicht über die Gefängnisse hatten, besser gesagt:
zu den Oberschlächtern. Gott schenkte ihr Gnade in
deren Augen, ebenso wie er sie Esther in den Augen
des Ahasveros geschenkt hatte. Wir haben keine Ah-
nung, was sie überzeugte. War es ihre körperliche
Schönheit, oder waren es vielmehr die Strahlen der
Kraft Gottes, die durch sie hindurchleuchteten? Sie

38
leistete Fürbitte mit Erfolg. Sie appellierte an den
Stolz: dies sei das einzige große Geföngniskranken-
haus. Das Ansehen des Landes stünde auf dem Spiel,
usw.
Tatsache ist, daß zum ersten Mal in der Geschichte
des rumänischen Kommunismus die Folterung von
Unschuldigen beendet wurde.

Ein Christ wird kommunistischer Polizeibeamter

Ein anderer Held war X, dessen Name aus Sicher-


heitsgründen nicht enthüllt werden kann, da die Secu-
ritate, die kommunistische Geheimpolizei, noch im-
mer an der Macht ist.
Während dieser dunklen Jahre trugen einige die
Sträflingskleidung für Christus. Aber X brachte ein
größeres Opfer. Um die christliche Gemeinde von in-
nen her zu zerstören, infiltrierten die Kommunisten
ihre Reihen und schoben Männer, die zu diesem
Zweck Priester und Pastoren geworden waren, in Ver-
trauenspositionen. Bruder X dachte: „Warum nicht
den Prozeß umkehren?" David sagte: „Es gibt kein
besseres Schwert als das Goliaths, des Feindes", (1.
Samuel 21:10).
Übersetzer glauben häufig, daß sie klüger sind, als
die Autoren selbst und diese deshalb verbessern müß-
ten.
Dies gilt auch für die Übersetzer der Bibel. Im ur-
sprünglichen griechischen Text von Matthäus 10:1
steht geschrieben, daß Jesus seinen 12 Jüngern die
Kraft „von" unreinen Geistern gab. Die englische
Version sagt „über unreine Geister", was etwas völlig
anderes bedeutet.
In Zeiten des Krieges kann der Spionage des Fein-
39
des nicht allein durch Predigen des Evangeliums ent-
gegengewirkt werden. Es muß auch Gegenspionage
geben.
Der junge Bruder X wurde ein Offizier der Ge-
heimpolizei, um der Kirche im Untergrund und insbe-
sondere mir dienen zu können.
Brüder und Schwestern, die zu Gefangenen wur-
den, trugen eine Uniform, die von den Gläubigen
hoch verehrt wurde. X wurde als ein Verräter gehaßt,
der in die Reihen des Feindes übergelaufen war. Die
Gläubigen mögen sich wohl gedacht haben, „Wer
weiß, was er wirklich tut? Vielleicht ist er sogar ein
Folterer geworden".
Er ertrug diese Schande und erfüllte seine Arbeit
gut. Er war auch nicht der einzige. Und so kam es,
daß wir schon vorher über drohende Verhaftungen
Bescheid wußten. Ich wurde, sogar als ich bereits im
Westen wohnte, über Bedrohungen meines Lebens in-
formiert.
Ich traf diesen Held des Glaubens, Bruder X. Die
rumänischen Gläubigen kennen seine Geschichte
noch immer nicht. Was für ein Privileg war es, ihn zu
umarmen!
Einige Brüder nahmen, von ihren treuen Pastoren
angeleitet, die Rolle zukünftiger Informanten der Ge-
heimpolizei an, wenn ihnen dies vorgeschlagen wurde
(und dies wurde beinahe allen Christen vorgeschla-
gen). Polizeibeamte trafen sich mit diesen „Informan-
ten" in geheimen Wohnungen, so daß wir die Adres-
sen dieser in Erfahrung bringen konnten. Die Mitglie-
der der Untergrundkirche konnten diese Wohnungen,
die der Polizei gehörten, überwachen und die Identi-
tät der wirklichen Verräter in Erfahrung bringen.
Diese Scheininformanten achteten peinlichst dar-
auf, der Polizei nur solche Dinge mitzuteilen, die sie

40
in die Irre führen würden. Selbst heute ist es weise,
nicht mehr als dies darüber zu sagen.

Kollaborateure der Kommunisten

Ich traf die Anführer verschiedenster Bekenntnisse.


Einige von ihnen waren Kollaborateure der Kommu-
nisten gewesen. Von schrecklichen Schuldgefühlen
erfüllt, wagten sie nicht ihre Augen zu heben. Sie zit-
terten aus Furcht davor, daß die Archive der Geheim-
polizei und des Kultusministeriums geöffnet werden
würden, und daß so die Öffentlichkeit alle Einzelhei-
ten ihrer Taten erfahren würde.
Einige von ihnen waren ältere Männer. Unter Be-
rücksichtigung der Tatsache, daß der Kommunismus
in Rumänien seit 45 Jahren regiert hatte, fragten sie
sich vermutlich, was sie in einem solchen Alter noch
tun sollten, wenn sie ihrer Stellung und wahrschein-
lich auch ihrer Pension beraubt wären.
Ich versuchte ihr Gewissen zu erleichtern, in dem
ich ihnen als erstes erzählte, daß es eine legitime Maß-
nahme der Kollaboration gegeben habe.
Nicht daß es richtig wäre, sich atheistischen Dikta-
toren zu unterwerfen, weil Paulus in Römer 13 sagte:
„Jedermann sei Untertan der Obrigkeit, die Gewalt
über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von
Gott." Ein Regime, das Gott haßt, ist nicht von Gott.
Wenn es dies wäre, wäre Gott wie der jüdische König
Saulus, der einen Feind, einen Amalekiten bat, ihn zu
töten (2. Samuel 1). Gott würde damit einer Art
Selbstmord das Wort reden.
Ich glaube mit Augustinus, daß „ohne Gerechtig-
keit Staaten nichts anderes sind, als Räuberbanden".
Unsere Pflicht ist es, sie wie alle andere Banden zu be-
41
kämpfen und dabei zu versuchen, die Seelen der ein-
zelnen Dazugehörigen zu retten.
Warum schrieb dann Paulus nicht wie Augustinus?
Ich glaube, daß es weise ist, an Tyrannen, unter de-
ren Joch man zu leben gezwungen ist, solange man sie
nicht stürzen kann, einige freundliche Worte zu rich-
ten. Der Prophet Daniel sagte dem König Nebukad-
nezar, der der Hitler seiner Tage war, einige sehr
schöne Dinge. Das diplomatische Gespräch gehört
zum Arsenal der Christen. Als er den Traum des Kö-
nigs kommentierte, der diesem schreckliche Leiden
voraussagte, sagte Daniel zu Nebukadnezar, der nur
wenig vorher drei Freunde Daniels ins Feuer hatte
werfen lassen: „Herr König, möge der Traum jene
treffen, die Euch hassen und seine Auslegung Eure
Feinde!" (Daniel 4:16).
Im Herzen mag Daniel gedacht haben: „Alle Stra-
fen von Gott, oh König, sind nur gerecht und ich
hoffe, daß Gott seine Meinung nicht ändern wird."

Was sollen wir dem Kaiser zurückgeben?

Jesus sagte, „Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist",


eine sehr klare Belehrung. Die Juden sollten dem rö-
mischen Kaiser das zurückgeben, was seines war.
Was war nun legitimerweise sein in Palästina?
Nichts. Die römische Armee war mit Gewalt in Palä-
stina eingefallen und regierte in tyrannischer Weise.
Der Historiker Josephus Flavius schrieb, daß als
die Juden sich erhoben, um nur die geringfügigsten
Rechte der Menschen zu verlangen, die Römer so
viele von ihnen kreuzigten, daß „kein Holz mehr für
weitere Kreuze übrigblieb und kein Ort, wo man sie
aufstellen konnte".
42
Die Cäsaren hatten keinen einzigen Baum in Palä-
stina gepflanzt und kein einziges Haus gebaut. „Gebt
dem Cäsar was des Cäsars ist" meint, gebt ihm nichts,
außer einen Stiefel in den Rücken.
Wer sind denn die regierenden Behörden überall?
Sie sind die erfolgreichen Rebellen von gestern, oder
ihre Nachfolger. Cromwell und andere kämpften ge-
gen Tyrannen in Großbritannien; deshalb war das
von ihm errichtete demokratische Regime von Gott
gewollt.
Ein Königshaus ist vom anderen mittels Gewalt ge-
stürzt worden; daher ist die gegenwärtige Königin
von Großbritannien eine gottgewollte Autorität.
Die Amerikaner brachen einen Eid der Treue ge-
genüber dem König von England und führten eine er-
folgreiche Revolution. Die amerikanische Regierung
von heute ist daher von Gott.
Fazit: Stürze kommunistische und andere Diktato-
ren. Wenn es Dir nicht gelingt, bist du ein Rebell.
Wenn es Dir gelingt, wirst du ein von Gott gewollter
Kanzler sein.
Unter Hitler, Mussolini, Stalin, Ceausescu sowie
unter vielen anderen Despoten früherer Zeiten, sind
Christen durch eine falsche Interpretation des einen
Verses aus Römer 13 dazu fehlgeleitet worden, Kolla-
borateure bei bösen Taten zu werden. Es entging ih-
nen, daß dieses höfliche Wort „Jedermann sei unter-
tan der Obrigkeit" nur auf der Seite 1009 eines
Buches geschrieben steht, daß auf allen vorhergehen-
den Seiten lehrt, der Ungerechtigkeit und der Tyran-
nei entgegenzutreten und sie niederzureißen. Dies ist
was Moses, Gideon, Barak, Samson, David und die
anderen taten, die alle als Helden im Heiligen Buch
geehrt werden.
Ich betrachte die Kollaborateure der Kommunisten
43
nicht als persönlich schuldig. Es ist natürlich, daß
einer, der in einer heidnischen oder feindseligen Um-
gebung aufwächst, zum Heiden wird. Der kann dafür
nicht beschuldigt werden. Desgleichen betrachtet
einer, der in einer christlichen Gemeinschaft auf-
wächst, in der sich jedermann Schurken unterordnet,
diese Praxis als normal.
Der verstorbene Karev, einer der obersten Führer
der offiziellen sowjetischen Baptistenkirche sagte:
„Wir müssen uns den Behörden unterwürfig zeigen.
Dies bedeutet nicht nur gegenüber der Regierung,
sondern auch gegenüber dem KGB (der mörderi-
schen sowjetischen Geheimpolizei), da auch sie eine
staatliche Gewalt und als solche von Gott gewollt ist",
was bedeuten würde, daß ich, wenn sie von mir ver-
langt, meine Brüder im Glauben auszuspionieren,
über sie zu berichten und sie zu denunzieren hätte, da-
bei wissend, daß mörderische Verhaftungen folgen
werden.
Wie kann man von Christen, die in einem solchen
Glauben erzogen wurden, erwarten, daß sie sich an-
ders verhalten? Es ist so, als würde man sich wundern,
daß ein Kind, das in der englischen Sprache seine Bil-
dung erfahren hat, sich nicht auf arabisch unterhalten
kann.
Es gelang mir mit den ehemaligen Kollaborateu-
ren, die Einzelpersonen und Kirchen so viel Schaden
zugefügt hatten, zu erbauenden Gesprächen zu gelan-
gen. Sie hatten es für richtig befunden, die Behörden
über alles was in der Kirche vorkam zu unterrichten,
über jedes gesprochene Wort und jede Entscheidung,
die getroffen wurde. Und was die Konsequenzen
ihrer Taten betrifft? Sie dachten „Laßt die Würfel fal-
len wie sie mögen."
Ich versuchte, ihnen Verständnis entgegenzubrin-
44
gen. Ich erzählte ihnen, daß für die Juden der Tal-
mud folgendes lehrt: Wenn sich ein Verfolger gegen
die Religion erhebt, müssen sich die Rabbis in zwei
Gruppen teilen. Die eine muß beim hergebrachten
Glauben bleiben und darf nicht einmal die jüdische
Art des Schnürens der Schuhe ändern. Die andere
muß, ganz im Gegenteil, sich dem Unterdrücker ge-
genüber freundlich zeigen und an seinen Gelagen
teilnehmen, um zumindestens etwas Erleichterung
der Leiden für das Volk zu bekommen. Der Ver-
dienst der leidenden ersten Gruppe vor Gott ist nicht
größer, als jener der zweiten Gruppe, die mit dem
Tyrannen speist, vorausgesetzt, daß sie von guten
Absichten geleitet werden.
Diese Worte halfen einigen sich selbst besser zu
verstehen.
Einige kollaborierten in sehr weiser Manier. In-
dem sie Ceausescu nur ein wenig verbale Treue zu-
kommen ließen, gelang es ihnen, viele Zugeständ-
nisse zu erreichen. Sie enthielten sich völlig der
Vergötterung Ceausescus, der „der Laiengott", „das
Genie der Karpathen", „der Größte Denker aller
Zeiten", usw. genannt wurde. Der lutherische Bi-
schof Müller willigte ein, ein Mitglied des kommuni-
stischen Parlamentes zu werden, obwohl er niemals
mitstimmte. Aber dieser kleine Kompromiß, anwe-
send zu sein, auch ohne jemals den kommunisti-
schen Herrschern zu schmeicheln, hatte den Erfolg,
daß die lutherische Kirche in Rumänien zu jenen ge-
hört, die am wenigsten gelitten haben.

45
Die Verräter

Es gab nicht nur Kollaborateure. Andere waren


schlicht und einfach Verräter, die das Leben von Un-
schuldigen für Geld verkauften, obwohl sie selber, ge-
nauso wie Judas, nie mehr als einen Hungerlohn be-
kamen. Doch dann erinnerte ich mich, daß Jesus mit
Judas an einem Tisch saß, selbst nach dem er ihn ver-
raten hatte. All die vielen Worte der Liebe, die Jesus
zu den Jüngern beim letzten Abendmahl sprach,
schlössen auch ihn ein.
Jesus sagte: „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubet
an Gott, und glaubet an mich!" Dies war für Judas
gedacht, dem auch versichert wurde, daß es im Hause
Gottes viele Wohnungen gebe, auch Platz für einen
Jünger, der bereits den Preis des Verrates in seiner Ta-
sche trug, wenn er nur bereut.
Als Judas die Soldaten führte, um Jesus zu verhaf-
ten, und ihm einen verräterischen Kuß gab, rief ihn
Jesus selbst dann einen „Freund", denn Seine
Freundschaft ist für immer.
Im Original lautet Johannes 5:2: „In Jerusalem gab
es bei den Schafen einen Teich". (Das Wort „Schaf-
Tor" ist in diesem Fall eine Interpretation der Über-
setzer). In der Nähe eines jeden Schafes Christi ist Ge-
legenheit, von jeglicher Sünde reingewaschen zu
werden.
Bedauernswerterweise hat nicht einer der Verräter
seine Schuld zugegeben, außer vielleicht im privaten
Gespräch mit Gott. Ich habe auch niemals von je-
mand anderem gehört, daß ein Verräter bekehrt wor-
den sei. Herzen werden hart.
Die große Tragödie ist, daß Verräter nicht nur aus
den Reihen der schlechtesten Christen, sondern
manchmal auch aus denen der besten rekrutiert wur-

46
den, sogar aus jenen, die geradezu Helden des Glau-
bens gewesen waren, und die jahrelang Folter und
Gefängnis erlitten hatten.
Im lateinischen gibt es ein Sprichwort: De hie hi-
storia silet - Hierzu schweigt die Geschichte. Nicht
alles muß erzählt werden. Einige Dinge sind zu trau-
rig.

Für unsichtbare Zuhörer predigen

Was waren die Höhepunkte unserer Reise nach Ru-


mänien?
Sabina und ich standen vor dem herrlichen Palast
Ceausescus, neben dem der Buckingham Palast ärm-
lich erscheint. Es wird sogar behauptet, daß die Arma-
turen im Badezimmer aus Gold seien, daß aber „der
Laiengott" nicht das Vergnügen hatte, sie benützen zu
dürfen.
Der Palast ist genau über jenem Flecken errichtet
worden, wo einst das Uranus-Gefängnis der Securi-
tate gestanden hatte. Dieses Gefängnis wurde nieder-
gerissen, um der Residenz des Diktators Platz zu ma-
chen.
Ich saß in diesem unterirdischen Gefängnis. Ich
wage sogar zu behaupten, daß ich von meiner Zelle
aus regierte, obwohl dies wie Prahlerei klingt. Lassen
sie mich erklären.
Ich wurde allein in einer Zelle gehalten, von der aus
ich niemals die Sonne, den Mond, die Sterne, Vögel,
Blumen, Bäume und Schmetterlinge sehen konnte.
Mit der Zeit vergaß ich, daß die Natur existiert, sogar
daß Farben existieren. In meiner trüben, grauen Welt
schäbiger Zementmauern, zerfranster Kleidung und
aschgrauer Haut, vergaß ich, daß blau, grün und vio-

47
left existieren. Es gab nie ein Buch, noch einen Fetzen
Papier. In diesem tiefen unterirdischen Gefängnis re-
gierte die Stille. Niemals hörte ich nur ein Wort oder
ein Flüstern. Dies war erzwungene Taubheit in ihrer
schlimmsten Form.
Jede Nacht predigte ich in meiner Zelle für unsicht-
bare Zuhörer. Selbst als ich frei war, hatte ich mich an
diese Zuhörer gewöhnt. In 1. Petrus 1:12 steht ge-
schrieben, daß Engel danach streben, in die Predigt
des Evangeliums Einblick zu nehmen. Oft, wenn ich
in Kirchen predigte, war ich mir dessen bewußt, daß
auch Engel, und nicht nur Menschen anwesend wa-
ren. (Wo sonst wären unsere Schutzengel, wenn wir in
der Kirche sind?) Ich bemühte mich stets, auch ein
gutes Wort für sie miteinzubringen.
Aber ich beging den Fehler, zu denken, daß nur
Engel meine unsichtbaren Zuhörer sein könnten. Dies
war nicht der Fall.
Nachdem ich in den Westen gekommen war, veröf-
fentlichte ich u.a. ein Buch mit Predigten, die ich in
meiner einsamen Zelle gehalten hatte: „Ein Mensch
in zwei Welten".
Und dann geschah etwas sehr seltsames.
Ich erhielt einen Brief von einem Mann aus Ka-
nada, der mir schrieb, daß er aus einer guten christli-
chen Familie stammte, aber als junger Mann vom
rechten Wege abgekommen und im Gefängnis gelan-
det sei. Dort führte er sich schlecht auf und wurde in
eine Einzelzelle gesperrt. In seiner Verzweiflung
dachte er darüber nach, wie traurig seine frommen El-
tern sein mußten. Er wäre gerne zu Gott zurückge-
kehrt, aber er wußte nicht wie. Er betete: „Gott! Wenn
es irgendwo in dieser Welt einen anderen einsamen
Häftling gibt, der Dich kennt, bringe mir seine Ge-
danken."

48
Dann hörte er eine innere Stimme, die zu ihm
sprach: „Gott sucht Dich beharrlicher, als Du ihn
suchst. Der Wunsch einer Kuh zu säugen, ist größer,
als der Wunsch eines Kalbes, gesäugt zu werden. Er
sucht Dich und er weiß, wie das, das er sucht, zu fin-
den ist. Verharre in Ruhe und mit Vertrauen. Er wird
Dich erreichen."
Und dann hörte er Abend für Abend eine Art Pre-
digt von weit weg.
Er bekehrte sich. Gnadenvollerweise war sein Ge-
fangnisaufenthalt kurz, und er wurde freigelassen.
Jahre vergingen, während derer er heiratete, eine Fa-
milie gründete und Diakon in einer Kirche wurde.
Eines Tages betrat er einen christlichen Buchladen
und sah einen eigenartigen Titel auf einem Buchum-
schlag: „Ein Mensch in zwei Welten" (Predigten in
Einzelhaft). Da er selbst in Einzelhaft gewesen war,
fragte er sich „Wem predigt jemand, der in Einzelhaft
ist?".
Er las das Buch und schrieb mir später: „Herr
Wurmbrand, Sie predigten nicht für niemanden. Ich
war zur selben Zeit wie Sie in Einzelhaft. Ich erkannte
die Predigten. Es waren die Ihren, die ich hörte und
die mich zu Christus zurückführten. Ich danke Ihnen
für das Halten dieser Predigten."
Ich hätte diesem Brief möglicherweise nur wenig
Aufmerksamkeit geschenkt, hätte ich nicht auch von
einer Frau in England einen Brief bekommen, in dem
sie eine ähnliche Art von Wirkung beschrieb.
Dann traf ich einen französischen Pastor. Er er-
zählte mir, daß er ein Ungläubiger gewesen sei, als er
die Vision eines Pastors mit einem Priesterkragen sah,
der ihm von Christus erzählte. Daraufhin bekehrte er
sich und wurde einige Zeit später Pastor, der für sei-
nen Herrn viele Seelen gewinnen konnte. Auch er sah

49
einmal das obengenannte Buch. Auf der Titelseite der
französischen Ausgabe ist ein Bild von mir zu sehen,
auf dem ich mit dem Pastorkragen abgebildet bin. Er
erkannte mich sofort. Ich war der Mann, den er in
einer Vision gesehen hatte.

Jenseits von Zeit und Raum predigen

Die Hebräer haben drei Worte für „Seele": nephesh,


mach und neschamah. Neschamah ist die höchste
Stufe. Die Kabbalah, das Hauptbuch der jüdischen
Mystik, nennt sie „die Überseele".
Auf ihrer höchsten Stufe befindet sich die Seele jen-
seits von Zeit und Raum. Ein Mann, der hinter vier
Mauern eingesperrt ist, kann andere in tausenden
Meilen Entfernung erreichen.
Als ich diese Briefe erhielt, warfen sie ein neues
Licht auf einige eigenartige Worte des heiligen Pau-
lus, wie: „Das Wort der Wahrheit im Evangelium, das
zu Euch gekommen ist, wie auch in alle Welt" (Kolos-
ser 1:5,6), „Von Eurem Glaube sagt man in aller
Welt" (Römer 1:8), und andere.
Diese Worte erschienen als derart krasse Übertrei-
bungen, daß man sie beinahe als schlichte Lüge be-
zeichnen könnte. Paulus wußte nicht von Japan oder
Amerika. Das Evangelium war weit davon entfernt,
auch nur die damals bereits bekannte Welt erreicht zu
haben. Aber der Mann im Inneren, der versteckte
Mann im Herzen, die Neschamah, kommuniziert
über alle Grenzen hinaus. Dem inneren Menschen
können Dinge passieren, von denen der äußere
Mensch, das Bewußtsein, nichts weiß.
Es steht geschrieben, daß alle Juden, die beim Exo-
dus aus Ägypten das Rote Meer passierten, „getauft

50
wurden" (1. Korinther 10:2). Es waren etwa zwei oder
drei Millionen Menschen. Keiner von ihnen wußte,
daß dies mit ihnen passierte. „Alle die in Jesus Chri-
stus getauft sind, sind in seinen Tod getauft worden"
(Römer 6:3).
Neunzig Prozent derjenigen, die getauft werden,
selbst die als Erwachsenen Getauften, wissen dies
nicht. Meine Frau und ich erkannten dies erst Jahre
nach unserer Taufe und dachten darüber nach. Wer
von uns wußte, daß wir „mit ihm begraben wurden,
durch die Taufe in den Tod" (Römer 6:4), oder daß:
„unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist." (Römer
6:6). Ein Mensch müßte sich erinnern, wenn er ge-
kreuzigt worden ist. Doch keiner von uns erinnert
sich.
Warum? Weil solche Dinge in unserer Neschamah,
im verborgenen Menschen unseres Herzens, stattfin-
den, in welche das Bewußtsein, dieser sehr kleine Teil
unseres Geistes, nicht eingeweiht ist.
Ich persönlich hatte niemals das Erlebnis, Christus
als eine Neuheit anzunehmen. Als ich im Alter von 27
Jahren das Evangelium von einem Dorfzimmermann
erfuhr, hatte ich eher den Eindruck, etwas wiederzuer-
kennen, daß ich schon immer ersehnt hatte, wonach
ich gesucht hatte. Plato schreibt: „Wissen ist erken-
nen."
Eine echte Predigt, die aus der inneren Festung des
Herzens hervorfließt, eine Predigt, der der Prediger
selbst mit Staunen lauscht, weil er nie geahnt hatte,
daß er solche Dinge wußte, ist ein existentielles Ereig-
nis, das selbst nach Jahrzehnten von den Zuhörern
noch in Erinnerung gehalten wird. Es reicht bis an die
Enden der Erde und erzeugt eine kaum faßbare Wir-
kung.
In seinem Buch „Der Prinz des Friedens" erzählt
51
Richardson von vielen Missionaren, die Stämme ent-
deckt haben, welche ein Grundwissen des christlichen
Glaubens besitzen, das sie auf keinerlei Art und Weise
von anderen Christen hätten erlernen können. Predig-
ten aus weiter Entfernung haben sie erreicht. Als
meine Frau und ich vor dem enormen Palast Ceauses-
cus standen, erinnerte ich mich an diese Dinge und
dachte darüber nach. In meiner unterirdischen Zelle
hatte ich mehr Freude, als er sich je hätte träumen
können, selbst als er auf dem Gipfel seiner Macht
stand. Seine Arbeit war vergebens. Von diesem Palast,
wie in allen anderen, wird eines Tages kein Stein auf
dem anderen bleiben. Aber die Seelen, die für Chri-
stus gewonnen wurden, werden für immer und immer
verbleiben und ohne Ende von Herrlichkeit zu Herr-
lichkeit emporsteigen.
Sabina und ich umarmten einander und sprachen
ein Dankgebet.

Im Gefängnis Seelen gewinnen

Von dort gingen wir zum ehemaligen Gebäude des


Zentralkomitees der kommunistischen Partei. Ceau-
sescu hatte gerade begonnen vom Balkon des Gebäu-
des aus seine letzte Rede zu halten, als er durch die
Zurufe „Mörder! Verbrecher! Nieder mit dem Kom-
munismus!" grob unterbrochen wurde. Er floh in
einem Hubschrauber, der auf dem Dach war und ging
seinem Tod entgegen.
Dieses Gebäude ist das ehemalige Hauptquartier
der Geheimpolizei, und es beherbergte auch ein ande-
res unterirdisches Gefängnis. Auch dort verbrachte
ich zwei Jahre in Einsamkeit.
Tief unter der Erde hatte ich das Evangelium ge-
52
predigt, in dem ich es nach beiden Seiten zu den
Häftlingen in den angrenzenden Zellen im Morse-
Alphabet gegen die Wand klopfte. Die Mithäftlinge
wechselten häufig.
Der norwegische Pastor Fjeldstad, ein Missionar
in Israel, erzählte mir, daß er dort einen Juden traf,
der, als er ihm das Evangelium erzählte, mit einem
Lächeln antwortete: „Du kommst zu spät. Ich habe
das Evangelium schon vor Jahren von einem Mit-
häftling gehört, der es in einem Morsecode gegen die
Wand klopfte, als ich in Rumänien in Einzelhaft
war. Ich glaubte damals daran und glaube immer
noch."
Ich freue mich an jedem Schritt, den ich in Rumä-
nien mache. An jedem Ort habe ich wunderschöne
Erinnerungen.
Wir standen vor dem heutigen Polizeihauptquar-
tier, wo meine Frau und ich in Zeiten der Faschisten
und Kommunisten häufig inhaftiert waren. In Buka-
rest sah ich eine Schwester wieder, die mit ihrem Va-
ter, einem Baptistenprediger, und zusammen mit mir
und einer Reihe von anderen in diesem Polizei-
hauptquartier in Haft gewesen war. Wir waren für
die Organisation von Gottesdiensten in Privathäu-
sern im Untergrund denunziert worden. Wir erinner-
ten uns daran, mit welcher Freude wir dort gesungen
hatten.
Dann war da das Malmezon-Geföngnis in Buka-
rest, wo ich sowohl unter den Faschisten als auch
unter den Kommunisten gewesen war (unter den
zweiteren war es um vieles schlimmer). Während des
Krieges waren sechs Brüder und Schwestern dort.
Während des Tages konnten männliche und weibli-
che Häftlinge Zusammensein.
Bei einer Gelegenheit betrat der Kommandant,
53
ein Oberst, das Zimmer und schrie „Ich habe gehört,
daß Ihr hier Eure Hymnen singt, was verboten ist.
Was für Hymnen sind das denn? Laßt mich eine hö-
ren."
Wir sangen „O Haupt voll Blut und Wunden voll
Schmerz und voller Hohn...". Er drehte sich um und
ging ohne ein Wort zu sagen. Viele Jahre später hörte
ich von Filip Schmilowitsch, einem hervorragenden
jüdischen Christen, der zu dieser Zeit einer meiner
Mithäftlinge war und heute in Israel lebt, daß der
Oberst ein Bruder in Christus geworden sei. Unser
Gesang mag auch andere zum Heil geführt haben.

Ein zentraler Ort in meinem Leben

Ich fand mich wieder in der Oltenistraße, wo meine


Kirche gewesen war. In derselben Straße waren auch
eine orthodoxe Kirche und eine Synagoge gewesen.
Ceausescu benötigte solche Gebäude nicht. Alle wur-
den niedergerissen. Was für Erinnerungen hatte ich
an diesen Ort! Hier hatte ich unter vielen Tränen mein
erstes öffentliches Reuegebet gesprochen. Der Gottes-
dienst war von dem anglikanischen Pastor Adeney,
von der „Mission für die Juden", gefeiert worden. Er
hatte sein Leben den Juden gewidmet und hatte etwa
40 Jahre gepredigt, ohne erkennbare Früchte gewin-
nen zu können. Aber er gab seine Mission nicht auf.
Bald wurde es klar, daß er nicht umsonst gearbeitet
hatte. Er hatte Isaac Feinstein zu Christus geführt, der
später ein bekannter judenchristlicher Prediger wurde
und den Märtyrertod starb. Ein anderer war Ascher
Pitaru, der später mit mir zusammen in kommunisti-
schen Gefangnissen war. Alle nannten ihn in gleicher
Weise „Herr 1. Korinther 13", weil dieses Kapitel, ein

54
Hohelied der göttlichen Liebe, sein Hauptthema war,
egal mit wem er sprach, selbst mit den Wärtern, die
ihn respektvoll behandelten.
Als Pitaru vor Gericht stand, war ein christlicher
Freund und Mithäftling von ihm Hauptzeuge der An-
klage gegen ihn. Er sprach niemals anders, als mit
Liebe von diesem Mann. Niemals erwähnte er seine
Sünde.
Diese und viele andere waren die Früchte von Ade-
neys Diensten.
Der Hauptprediger war Pastor Ellison, der auch jü-
discher Abstammung war.
Olteni war der Ort meiner Bekehrung und später
meines Pastorates. Die Kirche wurde von allen „Die
Kirche der Liebe" genannt, weil, obwohl nominell lu-
therisch, sie der einzige interkonfessionelle Ort in Ru-
mänien war. Gläubige aller Richtungen, Orthodoxe,
Katholiken, Baptisten, Mitglieder der Pfingstbewe-
gung, Nazarener, Adventisten - wen man auch nennt
- alle fühlten sich in diesem Nest zuhause.
Wenn jemand, der an die Kindertaufe glaubte, sein
Kind brachte, freuten wir uns alle mit ihm. Wenn ein
anderer die Taufe als Erwachsener empfangen wollte,
waren jene, die Kinder tauften, anwesend, um mitzu-
feiern. Mein Kollege, Pastor Solheim, predigte seinen
Glauben, daß wir in der heiligen Kommunion mit
dem Brot und dem Wein das wirkliche Fleisch und
Blut Christi empfangen. Ich sagte, daß ich an eine
symbolische Gegenwart glaube. Niemand stritt dar-
über. Jesus hatte gesagt „Nehmet, eßt, trinkt!", er
hatte nicht gesagt „Zankt Euch darüber, welche Inter-
pretation die Richtige ist!". Die Kommunion ist, was
sie ist, und nicht was wir darüber denken.
In dieser Kirche sorgten wir gut für die Armen und
halfen ebenso vielen anderen Kirchen.

55
Es war von hier aus, daß wir die erste geheime Mis-
sion zu der sowjetischen Armee begannen, die in unser
Land eingefallen war. Neue Testamente und Evange-
lienbücher wurden für sie gedruckt.
Noch aus einem anderen Grund hat die Olteni-
Kirche einen besonderen Platz in meinem Herzen:
hier trafen wir heimlich auf dem Dachboden, der
meine Pfarrerwohnung war, Rev. Stuart Harris, heute
Vorsitzender der „Internationalen Christlichen Mis-
sion für die Kommunistische Welt" (ICMCW), und
seinen Freund, Pastor Moseley aus den USA. Sie wa-
ren die ersten ausländischen Besucher, die sich nicht
durch die offiziellen Führer der Kirche zum Narren
halten ließen.
Wir trafen uns nachts, und ich erzählte ihnen die
ganze Leidensgeschichte.
Dieses Treffen war eigentlich der Grundstein für die
„Hilfsaktion Märtyrerkirche", die inzwischen in über
vierzig Ländern entstanden ist und durch die Millio-
nen von neuen Bibeln, neuen Testamenten, Evange-
lienbüchern und andere literarische Werke in kommu-
nistische Länder eingeführt, sowie Hunderttausende
von Gebeten für die Verfolgten entfacht worden sind.
Weiter halfen wir auch mittels Radio-Sendungen und
durch finanzielle Unterstützung für Familien von Ge-
fangenen.

Sind Sie bereit, einen brennenden Streitwagen zu be-


steigen?

Ich habe in Rumänien viele Predigten gehalten, die ich


hier nicht wiedergeben kann. Aber ich möchte einen
meiner wichtigsten Gedanken im Zusammenhang mit
der besonderen Situation in diesem Land mitteilen.

56
Ich sprach von der Leichtigkeit, mit der man zum
Himmel entrückt werden kann. Jeder kann heute ent-
rückt werden, wenn er nur willens ist, zu reisen wie es
Elia tat, und zwar so: „Ein Streitwagen aus Feuer er-
schien mit Pferden aus Feuer... und Elia fuhr mit
einem Wirbelwind zum Himmel" (2. Könige 2:11).
„Ist irgend jemand hier, der bereit wäre, einen so
unbequemen Streitwagen zu besteigen?" fragte ich.
„Dann kann er sofort entrückt werden."
„Wohin möchtet Ihr gebracht werden? Jesus hat
uns ein großes Versprechen gegeben: ,Wer überwin-
det, dem will ich geben mit mir auf meinem Stuhl zu
sitzen, wie ich überwunden und mich gesetzt habe mit
meinem Vater auf seinen Thron' (Offenbarung 3:21)."
„Jeder kann kommen, um auf seinem Thron zu sit-
zen. Daniel gibt uns eine Beschreibung: (7:9) ,Sein
Stuhl war eitel Feuerflammen und dessen Räder
brannten mit Feuer. Und von ihm ging aus ein langer
feuriger Strahl.' Seid Ihr bereit, auf so einem Thron zu
sitzen? Dann könnt Ihr einen Ehrenplatz daraufha-
ben."
„Ich komme aus dem Westen, wo manche das
leicht zu erlangende Heil predigen. Glaubt einfach -
das ist alles. Wenn Ihr glaubt, werdet Ihr nicht nur
ewig den Himmel haben, sondern auch Gesundheit
und Wohlstand im Diesseits. Dort (im Westen) seid
Ihr zwar die kommunistische Verfolgung los, aber
diese falsche westliche Lehre wartet schon um die
Ecke, um euer geistiges Leben noch viel schlimmer zu
zerstören, als es die Kommunisten je fertiggebracht
hätten."
„Ein Christ zu sein heißt, an Sein Opfer auf Gol-
gatha zu glauben und an Seine Lehre, daß auch wir
uns verleugnen müssen und ihm folgen. Wir sind
dazu ausersehen, mit ihm gekreuzigt und begraben zu

57
werden, nicht in einem physischen Sinn (obwohl im
südlichen Sudan Christen selbst 1990 gekreuzigt wor-
den sind), sondern im Kampf bis zum allerletzten ge-
gen die Sünde, die Welt und den Teufel, ohne jemals
aufzugeben, selbst wenn viele Schlachten verlorenge-
hen.
Von Großbritannien wird gesagt, daß es im Krieg
alle Schlachten verliert, aber am Ende den Sieg hat.
So müssen auch wir es halten."
„Der christliche Glaube kann Heilung bringen",
wird im Westen gepredigt. Meine Frau, mein Sohn
und ich sind wiederholt durch unseren Glauben ge-
heilt worden. Aber es ist ebenso wahr, daß viele we-
gen ihres Glaubens krank werden. Völlig gesunde
Männer wurden Christen. Dafür wurden sie ins Ge-
fängnis geworfen, geschlagen, gefoltert; sie verloren
ihre Gesundheit wegen Christus. Vielen im Westen
segnet Jesus das Geschäft, aber in kommunistischen
Ländern verloren viele, die ein gutes Leben hatten,
alles. Ihre Häuser und ihr Besitz wurden konfisziert,
oder sie mußten wieder und wiederum hohe Strafen
zahlen, weil sie Christen geworden waren.
„Dient nicht Christus für das, was Ihr von Ihm be-
kommen könnt." Johannes und Magdalena und an-
dere liebten Christus, auch wenn er nichts für sie tun
konnte. Er hing voller Schmerz und Durst an einem
groben Kreuz und rief sogar Worte, die Verzweiflung
anzudeuten schienen.
Magdalena liebte Jesus, punktum. Selbst wenn er
ihr nichts geben konnte. Sie liebte ihn, selbst als er
eine Leiche in einem Grabmal war, und sie gab Geld
für Gewürze aus, um ihn einbalsamieren zu können.
„Wo ist dann die christliche Freude?" fragt Paulus.
„Ich freue mich nun über meine Leiden für Euch."
Ein Christ weint mit allen, die weinen, nicht nur ein

58
wenig für jene, die hier weinen, sondern auch für jene,
die im hoffnungslosen Schmerz in der Ewigkeit wei-
nen und ihre Zähne knirschen. Nicht nur Jesus, son-
dern auch alle seine Jünger nahmen teil an den
Schmerzen aller.
Er war nicht damit zufrieden, für die Menschheit
bloß gekreuzigt zu werden, sondern er stieg sogar
hinab in die Hölle. Selbst wenn ihm dort kein Leid
geschah, muß allein die Anwesenheit an einem sol-
chen Ort des Grauens und das Vernehmen der
Schreie und des Geheuls und das Fühlen von Feuer
und Schwefel schrecklich gewesen sein. Kein emp-
findsamer Mensch kann die Beschreibung Dante's
von der Hölle lesen, ohne zu erschauern.

Einheit mit Gott

Aber dies war Jesus nicht genug. Aus freiem Wollen


läßt Er sich oft wieder ans Kreuz schlagen, so oft gläu-
bige Christen der Sünde verfallen (Hebr. 6:6).
Auch dies ist ihm nicht genug, um uns die Fülle sei-
ner Liebe zu offenbaren. Er wohnt in den Gläubigen.
Er lebt unser Leben mit uns. Er tut dies geduldig, aber
dennoch fragt er manchmal „Wielange muß ich Euch
noch ertragen?" (Matthäus 17:17). Jedes Fallen, jede
Sünde und alle unsere Schwächen und Zweifel peini-
gen ihn, weil er mit uns eins geworden ist. In uns ist er
kein anderes ich. Eine Vereinigung hat stattgefunden.
Auf hebräisch lautet Jesaja 48:12 wie folgt: Ani-
Hu-Ani rishon, af ani acharon, wörtlich übersetzt:
„Ein Ich, der ein Ich-Er ist, ist der Erste; einer der nur
Ich ist, ist der Letzte." Gott und ich haben uns zu einer
Person vereint. Ich habe keinen Kummer, den er nicht

59
teilt, keinen Zweifel, keine Auflehnung, keinen Feh-
ler. Auch diese sind sein.
Aus Liebe nimmt er dies auf sich.
„Und wir finden unsere Freude im höchsten prie-
sterlichen Dienst: uns selbst als Opfer darzubringen.
Für Christus, der nicht nur in Herrlichkeit ist, son-
dern auch der Schmerzensmann mit dem Leid ver-
traut".
Ich gab in diesem Fall ein extremes Beispiel aus
dem Leben.

„Taufe mich, oder ich erschieße Dich!"

Annemarie war für ihre Untergrundarbeit in der Kir-


che verhaftet worden. Wie es meistens der Fall war,
wurde sie geprügelt und gefoltert, damit sie die Na-
men ihrer anderen Brüder und Schwestern, die mit
ihrer Arbeit verbunden waren, verrät.
Die Versuchung nachzugeben, kam ihr nicht ein-
mal in den Sinn. Sie war viel zu sehr eingenommen,
ich würde sagen besessen, von einem einzigen Ge-
danken: wie sollte man ihrem Folterer die Erlösung
bringen. Für sie war es nicht die Frage, wie sie weite-
ren Schmerzen entgehen könnte oder wie einer Ver-
urteilung zu einer langjährigen Gefängnisstrafe zu
entkommen sei, sondern wie ihr Folterer der Sünde
und der Hölle entrinnen könne.
Sie sprach zu ihm: „Sie prügeln mich umsonst. Sie
werden mir niemals meine Liebe herausprügeln. We-
der die Liebe für Gott, noch für Sie."
Der Folterer lachte laut. „Was für ein närrisches
Mädchen Du doch bist! Ich schlage Dich und Du
erklärst mir Deine Liebe."
Es gab Zeiten, in denen man mit den Folterern
60
gute Gespräche führen konnte. Sie selbst waren des
Prügeins satt.
Einer von ihnen sagte zu mir: „Ihr Gefangenen
schreit wenn Ihr geprügelt werdet. Warum? Ihr fühlt
den Schmerz, aber was ist Euer Leiden im Verhältnis
zu meinem? Ihr werdet höchstens für eine halbe
Stunde geprügelt. Wir müssen so viele prügeln, daß
für mehr gar keine Zeit bleibt. Dann ruht Ihr Euch in
Eurer Zelle aus. Aber ich muß acht Stunden am Tag
prügeln. Ich tue dies seit zehn Jahren, zwölf Monate
im Jahr und sechs Tage in der Woche. Die einzige
Musik, die ich höre, ist das Geräusch der Peitsche und
die Schreie der Gefolterten. Es treibt einen zum
Wahnsinn."
„Am Abend betrinke ich mich und gehe dann nach
Hause, wo ich dann auch noch meine Frau schlage.
Das ist mein Leben. Ich leide mehr als Ihr."
Und so machten die Folterer Kaffeepausen oder
rauchten eine Zigarette. Wenn der Gefangene ein
Raucher war, boten sie auch ihm eventuell eine Ziga-
rette an. Für eine Viertelstunde lang war er dann ein
guter Kumpel, der bereit war, mit seinem Opfer zu
plaudern oder sogar zu scherzen.
Sie fuhr fort:"Ich werde Ihnen nun Worte sagen,
die man unter normalen Umständen niemals von
einem Mädchen hören würde. Während Sie mich
schlugen, habe ich Ihre Hände angesehen. Wie schön
sie sind! Ich stelle mir vor, wie Ihre Frau es genießt,
wenn Sie sie streicheln. Ich stelle Ihnen eine einfache
Frage: Ist streicheln nicht besser als schlagen? Wenn
Sie zu Ihrer Frau zärtlich sind, genießen Sie es beide.
Gewiß können Sie das Foltern nicht mehr genießen
als das Zärtlichsein.
„Sie haben sehr attraktive Lippen. Ihre Frau muß
innerlich gejauchzt haben, als Sie sie das erste Mal ge-

61
küßt haben. Ist küssen nicht besser als Leute zu be-
schimpfen und mit üblen Worten herumzuflucheri?"
Da gab er ihr eine Ohrfeige. „Laß das unsinnige
Gerede! Ich interessiere mich nicht dafür. Du solltest
uns besser sagen, mit wem Du bei Deinen Unter-
grundaktivitäten zusammengearbeitet hast. Wir sind
nicht hier, um über Liebe zu plappern, sondern um
konterrevolutionäre Tätigkeiten aufzudecken."
Sie konnte nur mehr wenige Worte sagen: „Ich
habe einen Freund, der mich nicht nur liebt. Er ist die
Liebe selbst. Von ihm habe ich gelernt, jeden von Her-
zen zu lieben. Ich liebe die, die mir Gutes tun, und
jene, die mich verletzen."
Er versetzte ihr einen Schlag und sie stürzte auf den
Zementboden der Zelle, wobei sie mit der Schläfe auf-
schlug und in Ohnmacht fiel.
Als sie aufwachte, sah sie ihren Folterer tief in Ge-
danken versunken dasitzen. Er fragte sie: „Wer ist die-
ser seltsame Freund, der Dich gelehrt hat, ohne Un-
terscheidung zwischen Gut und Böse zu lieben?" Sie
antwortete: „Es ist Jesus" und sprach zu ihrem Folte-
rer über Ihn.
„Kann ich auch sein Freund werden?"
Sie müssen Ihre Sünden bereuen, seinem Sterben
für Sie am Kreuze Glauben schenken und getauft
werden."
„Dann taufe mich" verlangte er. Sie antwortete:
„Ich kann Sie nicht taufen", was nicht wahr war. In
einer solchen Ausnahmesituation kann jedermann
taufen. Aber das wußte sie nicht.
Er zog seinen Revolver, richtete ihn auf sie und
sagte: „Taufe mich, oder ich erschieße Dich!"
Wenn dies auch seltsam erscheinen mag, so sollte
es dies nicht. Er erfüllte die Worte von Jesus, der
sagte: „Die Gewalt tun, reißen das Himmelreich an

62
sich" (Matthäus 11:12). „Mit Gewalt" kann auch die
Drohung mit einem Revolver bedeuten. Er schleifte
sie zu einem Tümpel, warf sie ins Wasser und sie
taufte ihn. Es war eine ernsthafte Bekehrung. Der Be-
weis dafür war, daß er sie unter großen Gefahren für
sich selbst befreien konnte.
Diese Annemarie ist eine Ani-Hu-Ani, eine Verei-
nigung zwischen ihm und ihr selbst. Sogar unter den
Schlimmsten aller Foltern hatte sie den einen Gedan-
ken: die Erlösung, selbst der schlechtesten Menschen.
In ihren missionarischen Bemühungen nahm sie ganz
besonders schwere Prügel auf sich.

Einem Folterer vergeben

Diese Botschaft habe ich in meinen Predigten beharr-


lich weitergegeben: „Ihr alle habt unter den Händen
der Kommunisten in der einen oder anderen Weise
vieles erlitten. Sei es körperlich, geistig oder gesell-
schaftlich."
„Es fehlt etwas am Kreuz Christi. Alles was er bis
jetzt für die Menschheit getan hat, ist nicht genug. Er
hat in dir und allen wie du wieder menschliche Kör-
per zur Verfügung. Es ist mit dir wie es mit der Jung-
frau Maria war, als sie das Kind erwartete. Er und
seine Mutter waren eins. Du bist ein Teil seines Lei-
bes, sowie Er ein Teil des Leibes Mariens war. Ver-
zicht und Freude, nimm alle Leiden auf Dich, in erster
Linie die Leiden Jesu. Und so wirst Du das Fehlende
am Kreuz Christi vervollständigen (Kolosser 1:24).
„Der unierte Priester Demeter war einer meiner
Mitinsassen im Gefängnis gewesen. Einer der Wärter
amüsierte sich damit, ihn immer und immer wieder
mit einem Hammer gegen das Rückgrat zu schlagen.

63
Als Folge dessen war Demeter gelähmt und liegt nun
seit über zwanzig Jahren bewegungslos da."
„Inzwischen hat eine Revolution stattgefunden und
Ceausescu ist gestürzt worden. Der Offizier der Secu-
ritate, der sein Leben zerstört hat, kam zu Demeters
Türe und sagte: „Ich weiß, daß mir nicht vergeben
werden kann. Was ich getan habe, war zu abscheu-
lich. Aber hören Sie nur auf meine Worte der Ent-
schuldigung und ich werde gehen."
Der Priester antwortete: „Seit zwanzig Jahren habe
ich täglich für Sie gebetet. Ich habe auf Sie gewartet.
Es sei Ihnen vergeben."
„Dies ist das Wesen des Christentums. Jede andere
Einstellung ist unchristlich."
„Als Jesus uns das „Vater Unser" lehrte, fügte er,
um sicher zu gehen, daß wir den bedeutendsten Teil
verstehen würden, hinzu: „Wenn Ihr den Menschen
ihre Verfehlungen vergebt, dann wird Euer himmli-
scher Vater auch Euch vergeben. Wenn Ihr aber den
Menschen nicht vergebt, dann wird Euch Euer Vater
Eure Verfehlungen auch nicht vergeben" (Matthäus
6:14,15).

Kommunisten senden meine Predigten über das


Fernsehen

Etwas sehr Seltsames passierte, nachdem ich einige


Predigten gehalten hatte, die unsere Pflicht betonten,
unsere Feinde, einschließlich der Kommunisten, zu
lieben.
Meine Predigten wurden auf Staatskosten im Fern-
sehen gesendet.
Jahrelang hatten die Kommunisten mich in Einzel-
haft gehalten, damit ich meine Gedanken, die als ver-
64
giftend galten, nicht auch nur einem einzigen Mithäft-
ling mitteilen könnte. Und nun gab sich das rumäni-
sche Fernsehen, das immer noch kommunistisch ist,
ganz besondere Mühe, sicherzustellen, daß die ge-
samte Bevölkerung hörte, was ich zu sagen hatte.
Warum?
Die Regierung weiß sehr wohl, daß das Volk ihre
Taten haßt. Der Diktator Iliescu, der weiser ist als sein
Vorgänger Ceausescu, versteht dies. Er hält es für ge-
winnbringend, wenn die Unterdrückten gelehrt wer-
den, ihre Unterdrücker zu lieben.
Das Paradox war, daß meine und die Feinde Christi
so begierig danach waren, daß die Leute mir zuhören.
Tatsächlich betteln kommunistische Persönlichkeiten
einige rumänische Pastoren darum: „Bitte predigt so-
viel Ihr wollt, sogar auf öffentlichen Plätzen, aber be-
tont, daß man seine Feinde lieben soll, sonst werden
die Leute uns in Stücke reißen."
Hat Jesus vorhergesehen, daß seine Lehre, selbst
den Entferntesten noch zu lieben, von seinen Feinden
willkommen geheißen werden würde, wenn sie in Ge-
fahr sind und so bei der Verbreitung des Evangeliums
helfen würden, weil es ihnen Schutz bietet?
Wir wagen es, unseren gefährlichen Weg zu gehen,
auf welchem wir erscheinen mögen, als wären wir gut
Freund mit den schlimmsten Männern, und als woll-
ten wir ihre Hände stärken (dies ist bei fast allen der
Fall, die jenen Gutes angedeihen lassen, die Böses
tun), weil wir an die Wahrheit des Wortes Gottes glau-
ben, und daß es am Ende die Herzen selbst jener ver-
ändern wird, die Gott hassen.
Vor zweitausend Jahren haßten die Juden ihre römi-
schen Unterdrücker. War es, weil Jesus gelehrt hatte,
daß man seine Feinde lieben soll, daß Pontius Pilatus,
der römische Stadthalter in Israel, ihn befreien wollte?

65
Die Liebe setzt sich, gerade weil sie die Liebe ist,
allen Risiken aus - selbst dem Risiko, durch böse
Menschen mißbraucht zu werden - um alle zu gewin-
nen. Wir werden nicht damit aufhören zu predigen,
daß man seine Feinde lieben soll, auch wenn eine
Zeitlang Menschen, die Gott hassen, auf unsere Ko-
sten einen Vorteil daraus ziehen.

Kein Interesse an meinen Predigten

Wir sahen Angela Cazacu wieder.


Sie war während des Krieges eine unserer Mitarbei-
terinnen gewesen, und hatte sich darin befleißigt, jüdi-
sche Kinder aus dem Ghetto zu stehlen, und so Leben
zu retten, und ebenso hatte sie Essen und Kleidung
für die zahllosen weiblichen christlichen Gefangenen
in das Gefängnis von Mislea geschmuggelt.
Dann fiel die Sowjetarmee in unser Land ein. An-
gela verteilte russische Bibeln und Neue Testamente
in den Bahnhöfen, wo die Züge voll sowjetischer Sol-
daten standen. Einige Schwestern wurden dafür ver-
haftet, begannen aber unverzüglich wieder damit, so-
bald sie entlassen wurden.
Als ich im Jahre 1951 im Tirgul-Ocna Gefängnis
war, gab es in Rumänien einen der schwersten
Schneefalle überhaupt. An manchen Orten türmte
sich der Schnee fast 2 Meter hoch. Ich war damals
tödlich an Lungen- und Wirbelsäulentuberkulose und
einer Reihe anderer Dinge erkrankt.
Als die Kälte am bittersten war, gab der Gefangnis-
kommandant den Befehl, daß kein Gefangener mehr
als eine Decke haben dürfe. Wir zitterten vor Kälte.
Inzwischen waren Transporte zum Stillstand gekom-
men. Die Verwaltung hatte keine Lebensmittel, die sie

66
uns geben konnten. Wegen des Schnees konnten
keine Familienmitglieder oder Freunde mit Paketen
zum Gefängnis kommen.
Nur ein einziger Gefangener von den Hunderten,
die damals in diesem Gefängnis waren, erhielt zu die-
ser Zeit ein Paket. Angela, deren Name auf rumänisch
„weiblicher Engel" bedeutet, kämpfte sich ihren Weg
durch die Berge von Schnee zum Gefängnis und gab
ein Paket für mich ab.
Ich nahm die Geschenke an, die sie mit Schwierig-
keiten auf ihren Schultern getragen hatte, und wir teil-
ten sie mit dem Trost des Bewußtseins, daß wir nicht
alleine waren.
Nun hat sie einmal einen Gottesdienst besucht, bei
dem ich predigte.
Ich fragte sie, was sie von der Predigt halte. Ihre
Antwort war nicht besonders schmeichelhaft: „Ich
habe nicht viel zugehört. Es interessierte mich nicht
besonders, was Du sagtest. Für mich genügt es zu se-
hen, daß Du nach allem, was Du durchgemacht hast,
gesund genug bist, um zu predigen. Ich sehe Dein
strahlendes Gesicht. Ich fühle die Liebe, die ihr beide
verbreitet. Wenn Du nur den Segen am Ende des Got-
tesdienstes erteilt hättest, in dem jemand anderer ge-
predigt hätte, wäre es für mich genug gewesen."

Tue heute, was Du vorher vernachläßigt hast

Viele Führer des Weltkirchenrates, Lutheraner, Bapti-


sten, Reformierte, Anhänger der Pfingstbewegung,
Adventisten, weltbekannte Prediger besuchen nun in
Scharen Rumänien und die anderen befreiten kom-
munistischen Länder.
Kaum einer von ihnen hat sich dafür entschuldigt,
67
die nicht existierende Religionsfreiheit in Rumänien
unter dem kommunistischen Regime gelobt zu haben.
Kaum einer von ihnen hat sich dafür entschuldigt,
daß während der 45 Jahre des Terrors keiner dieser
großen Körperschaften oder irgendeine nationale
Glaubensgemeinschaft irgend etwas dazu getan hat,
um den Familien der christlichen Märtyrer praktische
Hilfe zukommen zu lassen.
Obwohl mein Name im Ausland bekannt war, er-
hielten meine Kinder während all der Jahre, die ich in
Gefangenschaft verbrachte, keinen einzigen Pfennig,
kein Paket und keinen Brief, die Besorgnis zum Aus-
druck gebracht hätten. Ich könnte mich für die Tatsa-
che verbürgen, daß nicht einer der Familien der
christlichen Gefangenen zu dieser Zeit irgend etwas
erhielt, bis die „Hilfsaktion Märtyrerkirche" gegrün-
det wurde.
Dies ist nun alles Vergangenheit, und ich würde
dies alles gerne unerwähnt lassen, wenn nicht eine ge-
wisse Härte im Herzen noch vorhanden wäre.
Ich fordere jedermann dazu heraus, die obersten
Führer der Religionsgemeinschaften zu fragen, ob sie
in ihrem jährlichen Budget wenigstens einhundert
DM monatlich für die Familien von Christen, die in
moslemischen Ländern in Gefängnissen sind, zur
Verfügung gestellt haben. Es gibt Gefangene aus
Glaubensgründen in Ägypten, Malaysien und in Iran.
In der moslemischen Türkei werden Christen schwer
verfolgt. Vielleicht könnte die Kirche als Einheit nun
das gutmachen, was sie damals vernachläßigt hat.
In den kommunistischen Ländern gibt es heute
Missionen, die in dieser Hinsicht effektiv arbeiten.
Lassen Sie die verschiedenen Konfessionen dasselbe
in den moslemischen Ländern tun.

68
Die Sprache der Leidenschaft

Als ich im Westen begann, die Geschichte der Verfol-


gung im Osten zu erzählen, wurde ich im geringsten
Falle der groben Übertreibung beschuldigt. Bischöfe
und führende Prediger, die in der Sowjetunion, Ru-
mänien und Ungarn gewesen waren, waren schnell
daran, den Herrschern der Kommunisten ihr gutes
Verhalten zu beurkunden. Ich selbst hörte, wie einer
der bekanntesten Prediger in den Vereinigten Staaten
bei seiner Rückkehr aus der Sowjetunion sagte: „Es
gibt dort mehr Religionsfreiheit als in Großbritan-
nien." Solche freundlichen Worte wurden auch über
mein Heimatland gesagt. Habe ich übertrieben?
Zuallererst: Was ist falsch an Übertreibung?
Warum sollte sich jemand dagegenstellen, wo sie
doch die normale Redensart von Menschen ist, die
über eine Sache sprechen, zu der sie eine leidenschaft-
liche Beziehung haben?
Wir lesen in Markus 1:5 : „Ganz Judea und alle
Einwohner Jerusalems zogen zu Johannes dem Täu-
fer hinaus und ließen sich von ihm taufen." Ist dies
eine Übertreibung oder nicht? Diejenigen, die große
Hoffnungen in den Sieg des Königreichs setzen, se-
hen schon in kleinen Anfangen die gewaltigen Ereig-
nisse, die folgen werden, genauso wie ein Vater es mit
seinem Sohn tut.
Sind die Nachkommen Abrahams so zahlreich ge-
worden wie die Sterne am Himmel oder der Sand im
Meer? Diese sind jenseits der Berechenbarkeit. Den-
noch lautete das Versprechen so. Hat Gott übertrie-
ben?
Ist die Braut im Hohelied Salomos wirklich die ein-
zige Schönheit, neben der andere Mädchen häßlich
sind? Wenn nicht, warum sagt dann der Bräutigam:

69
„Wie eine Lilie unter Dornen, so ist meine Liebe unter
den Töchtern"?
Es stört mich nicht, der Übertreibung schuldig zu
werden, wenn ich mit Leidenschaft über die Leiden
der Verfolgten spreche. Wenn ein gefolterter Mann
aufschreit, höre ich mehr als eine Stimme schreien.
Alle wirklich Gläubigen leiden mit dem einen, der da
leidet. Jesus selbst leidet in ihnen. Warum hört Ihr nur
den Schrei des einen, unwichtigen Mannes und nicht
den Schrei Jesu, der in ihm ist?
Wieviele leiden? Wie groß ist das Leiden? Habt Ihr
gute Ohren? Als Abel von seinem Bruder getötet
wurde, war sein Schrei so laut, daß es von der Erde bis
in den höchsten Himmel tönte (1. Buch Mose 4:10).
Warum haltet Ihr mir dann vor, daß ich eine Stimme
als die Stimme vieler höre?
Ich übertreibe niemals willkürlich, noch bin ich ein
Verfechter exakter Zahlen.
Eichmann, der Kriegsverbrecher, der in Jerusalem
für seine Beteiligung am Holocaust verurteilt wurde,
sagte zu seiner Verteidigung: „Nicht sechs Millionen,
sondern nur eine Million Juden wurden von den Na-
zis getötet." Für mich und meine Frau, die unter den
Opfern Mitglieder ihrer Familie haben, würde die
eine Million niemals nur eine Million sein.
Nun wo alles gesagt und getan ist, erkennt jeder,
der selbst kommunistische Publikationen aus der
UdSSR, Rumänien und anderen kommunistischen
Ländern liest, daß nicht nur ich, sondern auch Sol-
schenizyn, Bourdeaux und andere, sich der Untertrei-
bung schuldig gemacht haben.
Selbst jetzt habe ich nicht die ganze Geschichte er-
zählt. Der Mann, der den Kommunismus in Rumä-
nien an die Macht brachte, wurde später von seinen
eigenen Genossen in einer solchen Weise gefoltert,
70
die ich niemals irgend jemandem erzählen könnte,
einschließlich meiner Frau. Kein Verleger würde so
gewalttätige Obszönitäten drucken.
Inzwischen haben mehrere Zeitungen und Zeit-
schriften in Europa vom Weltkirchenrat und dem
Lutherischen Weltbund verlangt, sich bei mir zu ent-
schuldigen. Ich entbinde sie dieser Verpflichtung.
Aber ich wäre dankbar, wenn sie gegen die Grau-
samkeiten Stellung beziehen würden, die heute dort
begangen werden, wo Kommunisten an der Macht
sind. Sie sollen auch diejenigen aus ihrer Führung
entlassen, die Menschen über nicht existierende Re-
ligionsfreiheit unter den Roten in die Irre geführt ha-
ben.

Eine finstere Situation

Nach vielen Predigten wurde ich von Gläubigen


zum Essen in ihr Heim eingeladen.
In einem sehr armen Hause wurde meiner Frau
und mir Huhn serviert, aber aus dem Ausdruck auf
den Gesichtern der Kinder erkannte ich, daß sie so
etwas noch nie gegessen hatten. In Rumänien gibt es
ein Sprichwort: „Wenn eine arme Familie Hühn-
chen ißt, ist entweder das Hühnchen oder die Fami-
lie krank."
Wir sagten, wir seien nicht hungrig, und jeder aß
nur einen Flügel.
In anderen Heimen gab man uns gutes Essen,
aber wir erkannten bald, daß es zu hohen Preisen
auf dem Schwarzmarkt gekauft worden war, und
daß die Familien nur sehr sehr wenig essen würden,
wenn wir gegangen waren. Meine eigenen Kinder
haben, nach dem sie lange vorher gewußt hatten,
71
daß wir in Rumänien sein würden, Lebensmittel ge-
hortet, indem sie stundenlang, Tag für Tag über Wo-
chen hinweg Schlange standen.
Der Talmud sagt: „Jede Mahlzeit, bei der sich das
Gespräch um etwas anderes dreht als um das Wort
Gottes, ist ein Götzendienst." Ich versuche mich an
diesen Spruch zu halten. Familien haben so wenig
Zeit sich zu verständigen, daß die Essenszeit, sowohl
der geistigen als auch der physischen Ernährung die-
nen sollte.
Aber es gab auch Witze. Ein ehemaliges Mitglied
der kommunistischen Partei sagte: „In vergangenen
Zeiten mußtest Du von zwei Parteimitgliedern emp-
fohlen werden, um aufgenommen zu werden. Heute
reicht nur noch eine psychiatrische Bestätigung von
einem Psychiater, daß Du verrückt bist."
Trotz der großen Armut gab es Freude und Glück
bei den Mahlzeiten.
Aber die Situation war, ohne Hoffnung auf eine
Verbesserung in voraussehbarer Zukunft, eine dü-
stere.
Ich kannte die Zahlen: im ersten Quartal des Jahres
1990 waren die Produktivität der Arbeiter und das
Bruttosozialprodukt im Vergleich zum Vorjahr um
42% gesunken. Der Außenhandel war buchstäblich
zum Stillstand gekommen. Es gab keine neuen Kapi-
talzuflüsse für die Wirtschaft.
Die gesamte sozialistische Wirtschaftsplanung ging
zum Fenster hinaus. Ohne Rohstoffe standen viele
Fabriken still. Privatunternehmen sind nun erlaubt,
aber wo soll man beginnen, wenn kein Kapital vor-
handen ist?
Selbst für das kleinste Geschäftswagnis sind keine
Waren vorhanden.
Der Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus
72
ist einfach. Man zerstört einfach, was die Vorgänger
zustande gebracht haben. Aber der Übergang vom
Kommunismus zum Kapitalismus und zum System
der freien Marktwirtschaft hat noch nie stattgefunden.
Wird er erfolgreich sein? Um einen freien Markt zu
schaffen oder wieder zu schaffen, wird Kapital benö-
tigt. Historisch gesehen begann der Kapitalismus in
Europa dank der riesigen Goldfunde bei Entdeckung
Amerikas.
Wo soll Rumänien Kapital herbekommen? Die
westlichen Kapitalisten haben kein Vertrauen in die
neue Regierung, weil sie keine wirkliche Veränderung
darstellt. Die Führer fühlen sich genauso wie ihre
Vorgänger dazu berechtigt, nach ihrer Willkür Un-
schuldige hinzuschlachten.
Zwischen dem 13. und 15. Juni 1990 lagen eine
Vielzahl von Leichen (niemand weiß genau wieviele)
und zahllose Verwundete, viele für das Leben ent-
stellt, in den Straßen von Bukarest. Die Mörder wa-
ren, wie der westlichen Presse mitgeteilt wurde, an-
geblich Minenarbeiter, obwohl das Volk weiß, daß sie
Männer der ehemaligen Securitate waren, die mit
Helmen von Minenarbeitern verkleidet waren. Als
diese „Minenarbeiter" ihr blutiges Werk vollendet
hatten, wurden sie von Präsident Iliescu für ihre
„proletarische Solidarität" beglückwünscht.
Es waren apokalyptische Tage. Horden kommuni-
stischer Polizisten, die mit Eisenstangen und Äxten
bewaffnet waren, durchzogen die Straßen und töteten
Menschen im Namen einer Regierung, die sich selbst
demokratisch nannte. Dämonokratisch wäre wohl
treffender. Die Bilder solcher Ereignisse halten noch
lange vor, wenn die Straßen geräumt sind. Die Men-
schen hören das wilde Geheul der Mörder und die
Klagerufe der Verwundeten.

73
Eine gesunde Wirtschaft, ein System freier Markt-
wirtschaft kann auf einer solchen Grundlage nicht er-
richtet werden. Anders als all die anderen osteuropäi-
schen Länder, die ebenso kommunistisch waren,
erhält Rumänien wenig Hilfe aus dem Westen. Dies
wurde bei einer Konferenz der 24 Industrienationen
in Brüssel beschlossen.

Kapitalismus und Kommunismus

Und so gab es bei den Mahlzeiten Diskussionen über


geistige Dinge, gemischt mit Liedern und Witzen, aber
keine fühlbare Hoffnung für die unmittelbare Zu-
kunft des Landes, soweit es die Lebensbedingungen
betraf.
Angesichts all ihrer bitteren Erfahrungen mit den
sozialistischen Wirtschaftssystemen ist es nur ange-
bracht, daß sich Christen überlegen, wie ihre Einstel-
lung im Konflikt zwischen Kapitalismus und Kom-
munismus sein soll.
Schlechte Menschen können keine guten sozialen
Systeme errichten. Sklaverei, Feudalismus, Kapitalis-
mus, Kommunismus - sie alle sind mit Sünde be-
fleckt. Dennoch unterscheiden die Weisen nicht nur
zwischen gut und schlecht, sondern auch zwischen
gut und besser oder zwischen schlecht und schlechter.
Von allen Gesellschaftssystemen, die bis heute von
Menschen geschaffen wurden, ist der Kommunismus
sicher das schlechteste. Vor einhundertfünfzig Jahren
glaubte Marx, daß der Kapitalismus bald untergehen
würde. Vor siebzig Jahren glaubte Lenin an den na-
hen Sieg der kommunistischen Revolution. In den
Vereinigten Staaten wurde die große Depression der
dreißiger Jahre als Zeichen dafür angesehen, daß der

74
Kapitalismus auf dem Sterbebett sei. Das war er nicht.
Der Kapitalismus genießt große Vitalität, der Kom-
munismus ist todkrank.
Der Kapitalismus hat sich als das einzige Produk-
tionssystem erwiesen, das durch seine ureigenste Na-
tur sicherstellt, daß neue Techniken entwickelt wer-
den und so der Lebensstandard der Massen gehoben
wird.
Im Kapitalismus folgen auf Krisenzeiten, Zeiten
der Erholung. Technische Entwicklungen sichern
dies. Neue Entwicklungen führen zu neuen Wirt-
schaftszweigen. Der Wettbewerb stellt sicher, daß
Waren mit der Zeit billiger werden. Die Zahl der
Konsumenten wächst. Neue Unternehmen werden
geschaffen und mit ihnen mehr Arbeitsplätze. Die
große Zahl der Arbeitslosen in den kapitalistischen
Ländern ist der Tatsache zuzuschreiben, daß die Ar-
beitssuchenden sich selbst nicht qualifiziert haben.
Für diejenigen, die dies getan haben, oder die bereit
sind zu arbeiten, ist die Arbeitslosigkeit im allgemei-
nen kein langfristiges Problem im Kapitalismus.
Mit anderen Worten, unter dem Kapitalismus gibt
es keine permanente Krise.
Im Gegensatz dazu kann es unter dem Sozialismus
keine langen Perioden des Fortschrittes geben. Nie-
mand ist hier daran interessiert, Kapital zu investie-
ren, da alle Gewinne dem Staat zufließen. Ein politi-
scher Organismus, der Staat, entscheidet darüber,
welche Fabriken gebaut werden sollten, und wie die
Güter zu verteilen sind. Man muß keinen Hochschul-
abschluß haben, um zu erkennen, daß als Folge solch
zentraler Lenkung die Geschäfte immer leer sind.
Politiker entscheiden über die Gehälter. Rumänien
stellt ein bitteres Beispiel hierfür dar. Während des
Wahlkampfes im Juni 1990 kündigte die Regierung
75
für viele Industrien eine Lohnerhöhung von 50% an.
Da alle Unternehmen dem Staat gehören, war dies
einfach. Nach den Wahlen hat dieselbe Regierung,
die diesen Krieg benutzt hatte, um die Wahlen zu ge-
winnen, erklärt, daß niemand in der Industrie ein fi-
xes Gehalt beziehen solle, sondern daß diese vielmehr
durch die Produktivität bestimmt würden. Da jedoch
weder Kapital für die Produktivität, noch Güter,
selbst für die dringendsten Reparaturen an den Pro-
duktionsmaschinen, vorhanden sind, hinkt die Wirt-
schaft, und die Arbeiter sind lahmgelegt.
Warnsignale über den Zustand der Wirtschaft ma-
chen den Planungskommissionen, die die wirklichen
Bosse sind, keine Sorgen, weil ihre Mitglieder für ihre
Tätigkeit keinen Profitanreiz haben. Sie erhalten ein
bescheidenes Gehalt, ob der Plan erfüllt wird oder
nicht.
Auf der anderen Seite reagieren Kapitalisten
schnell auf wirtschaftliche Indikatoren, da ihr Kapital
auf dem Spiel steht. Sie können Millionäre werden,
oder Pleite gehen. Der Anreiz des Gewinnes scheint
wirtschaftliche Katastrophen zu verhindern. Unter
dem Kommunismus arbeiten veraltete Unternehmen
weiter, obwohl sie keinen Profit bringen. In vielen
Ländern kam der Zusammenbruch des Kommunis-
mus ohne Revolution. Rumänien war die Ausnahme.
In Ungarn, der Tschechoslowakei, Polen, Ostdeutsch-
land und der UdSSR, starb der Kommunismus einen
natürlichen Tod, weil er einfach nicht funktioniert.
Der Kapitalismus hat schwerwiegende Schwächen,
aber er ist das beste Wirtschaftssystem, das die
Menschheit hervorgebracht hat. Aus Notwendigkeit
müssen Christen ihn etwas weit schlimmerem, dem
marxistischen Zentralismus, vorziehen.
Staaten, die vom Kommunismus gekostet haben,
76
zeigen nun ihre Ablehnung für dieses System. In Ru-
mänien, wie in den benachbarten osteuropäischen
Länder, haben die Menschen die Statuen von Marx,
Stalin und Lenin mit schweren Seilen und der Kraft
vieler Männer niedergerissen, so stark ist ihr Aufbäu-
men gegen die „Götter", die ihnen aufgezwungen
wurden. Manche der Statuen werden für teures Geld
westlichen Sammlern angeboten.
„Wie ein Traum wenn einer erwacht, so machst Du,
Herr, ihr Bild in der Stadt verschmäht" (Psalm 73:20).
Ursprünglich waren Bilder Ceausescus überall zu se-
hen. Nun sieht man kein einziges mehr.

Das Gespenst der Hungersnot

Christen in Rumänien haben, wie der Rest seiner Be-


wohner, heutzutage wenig Zeit, über schwerwiegende
soziale oder geistige Probleme nachzudenken. Das
einfache Verdienen des täglichen Brotes verbraucht
schon mehr, als die Kraft eines normalen Mannes.
Und es besteht noch größere Gefahr für alle ehemali-
gen europäischen kommunistischen Länder, ganz be-
sonders für Rumänien, das von der Hilfe durch die
USA und die europäischen Gemeinschaften ausge-
schlossen ist. Rumänien wird wegen der Brutalität
und Instabilität seiner Regierung, die nahezu aus-
schließlich aus Kommunisten besteht, und bisher
kaum Zeichen der Veränderung gegeben hat, von je-
nen gemieden, die Kapital investieren könnten.
Es herrscht galoppierende Inflation. Die Preise für
die notwendigsten Güter sind gestiegen. Löhne sind
gefallen. Weit verbreitete Arbeitslosigkeit ist unver-
meidbar, da unproduktive und unwirtschaftliche Fa-
briken, die von unvernünftigen staatlichen Planstellen

77
am Leben erhalten werden, geschlossen werden müs-
sen. Es gibt keine Gesetzgebung für Arbeitslose. Alle
wohltätigen christlichen Institutionen sind seit langem
abgeschafft worden.
Inzwischen schwebt das Gespenst der Hungersnot
über Rumänien.
Im Winter sind die Häuser nicht warm genug.
Säuglinge, die im warmen Schoß der Mutter genährt
wurden, werden in kalte Krankenhauszimmer hinein-
geboren und erkranken.
Im benachbarten Ungarn, ebenso einmal kommu-
nistisch, wurde es der Mutter Teresa von Kalkutta er-
laubt, Suppenküchen zu eröffnen - aber nicht in Ru-
mänien.
Führende Spezialisten der Wirtschaft, Finanzen
und Industrie sind entlassen worden, weil die Öffent-
lichkeit Kommunisten einfach verabscheut. Andere
Kommunisten in der Regierung haben ihre Genossen
dem Zorn des Pöbels geopfert, mit dem Erfolg, daß
die Wirtschaft von Nichtskönnern geführt wird.
Die landwirtschaftlichen Kollektive sind nicht
mehr produktiv. Niemand hat wirklich Interesse
daran, für sie zu arbeiten, aber wer hat das Kapital
und die Maschinerie für privatwirtschaftliche Land-
wirtschaft? Ehemalige Bauern würden selbst dann
Land verweigern, wenn man es ihnen zurückgeben
würde, weil sie den Kommunisten mißtrauen. Die ru-
mänischen Bauern besaßen einmal Land, und es
wurde ihnen von den Kommunisten gestohlen. So
wurde die Landwirtschaft zerstört. Welche Garantie
haben sie dafür, daß die Kommunisten, die nun an
der Macht sind, ihnen nicht, nachdem sie ihnen er-
laubt haben, wieder zu produzieren, ein zweites Mal
alles wegnehmen würden?
Wem es gelingt, der flieht aus Rumänien. Nicht nur
78
deutsche, ungarische, zigeunerische und jüdische Min-
derheiten, sondern auch Rumänen. Aber welches
Land ist bereit und in der Lage, die Millionen aufzu-
nehmen, die aus dem ehemaligen Ostblock herauszu-
kommen hoffen?
Außer Christen weiß niemand in Rumänien (oder
Ungarn, Bulgarien, Polen und der Sowjetunion) wirk-
lich, was zu tun ist. Die Gläubigen wissen selbst unter
den schlimmsten Umständen genau, was zu tun ist:
Wenn man nicht weiß, was zu tun ist, ist es geboten,
nichts zu tun, aber mit Geduld und Vertrauen Gott tun
zu lassen. Er kannte schlimmere Situationen als diese!

Nicht alles weggenommen

Als die Kommunisten es übernahmen, bestand das ru-


mänische Volk zum größten Teil aus Kleinbauern.
Diese Kommunisten wurden von der Lehre Lenins in-
spiriert (Band 40, Seite 220): „Wir werden die Kollek-
tivierung ohne Angst vor Zwang einführen. Revolutio-
nen sind niemals ohne Zwang zustandegebracht
worden. Das Proletariat hat auch das Recht, ihn zur
Erreichung seiner Ziele einzusetzen, um so sicherzu-
stellen, daß sein Wille erfüllt wird."
Trotzky sagte: „Unser Bauerntum ist ein Verbünde-
ter der amerikanischen Millionäre. Wir können Ame-
rika nicht erreichen, aber wir können diese mit unserer
Kavallerie, unseren Panzern und Schwertern unter-
drücken."
Bucharin, ein anderer führender kommunistischer
Theoretiker Russlands, schrieb: „Unsere Partei ist die
am stärksten militärisch geformte Organisation."
In Rumänien traten die Kommunisten in der Tat
militärisch auf, in dem sie den Bauern alles nahmen,
79
was sie hatten: Felder, Schafe, Vieh, Arbeitsgeräte,
Häuser, Möbel. Jeder kleine Bauer wurde zu einem
Sklaven des Staates, der um einen Hungerlohn auf
einem Feld arbeitete, das nicht mehr ihm gehörte.
Ceausescu war einer der Hauptorganisatoren die-
ser Kollektivierung. In der Provinz Dobrogea nahm er
dies auf die allereinfachste Weise vor. Alle Dorfbe-
wohner mußten sich auf dem Dorfplatz versammeln
und wurden dazu aufgefordert, freiwillig ihre Besitz-
tümer aufzugeben. „Wer ist dafür?" Niemand erhob
seine Hand. So erschoß Ceausescu persönlich zehn
Leute.
Dann wurde ein zweites Mal abgestimmt. Alle
stimmten dafür, „freiwillig" ihren Besitz aufzugeben.
Militärmusik spielte auf. Sie wurden gezwungen zu
tanzen. Um dieser boshaften Vergewaltigung die
Krone aufzusetzen, wurde noch ein Film über ihren
enthusiastischen Beitritt zum Sozialismus angefertigt!
Dadurch wurde der landwirtschaftliche Sektor Rumä-
niens zerstört. In einem Land, das ehemals ganz West-
europa ernähren konnte, wurden Bauern gezwungen,
um Brot Schlange zu stehen und konnten keines er-
halten.
Ich lernte einmal einen Bauern kennen, der unmit-
telbar nach der Kollektivierung zu mir kam. Er be-
richtete damals: „Sie dachten, sie haben alles genom-
men. Aber ich sagte meiner Familie: „Sie haben etwas
sehr wichtiges zurückgelassen - unsere Gesangbü-
cher. Wir setzten uns hin und sangen."
Es erinnerte mich an diejenigen, die „den Raub
ihrer Güter mit Freuden erduldet haben, da sie wuß-
ten, daß sie selbst eine bessere und bleibende Habe im
Himmel haben" (Hebräer 10:34). Wir umarmten uns.
Auch ich hatte diese Freude schon mehrmals in mei-
nem Leben kennengelernt.

80
Meine Predigten wiedergehört

Einer der rührendsten Ereignisse während dieses Be-


suches in Rumänien war die Begegnung mit Brüdern,
die sagten, daß sie mich schon vor dreißig, vierzig
oder sogar fünfzig Jahren hatten predigen hören.
Wenn mir jemand erzählt, daß er eine Predigt von
mir vor vielen Jahren gehört hat, frage ich immer:
„Was habe ich gesagt?"
Ich glaube, daß das Hören einer Predigt ein exi-
stenzielles Ereignis sein soll, etwas, daß das Leben
verändert. In einer Predigt soll der Prediger nicht nur
über Christus sprechen, sondern ihn verkörpern. Ein
Schauspieler spricht nicht über Faust oder Romeo; er
ist die Person, wenn er auf der Bühne ist. Während
des Schauspiels im Theater wird sein persönliches Le-
ben vollständig beiseite gelegt. Er spricht genau so,
wie Faust oder Romeo sprechen würde, wenn er Julia
begegnet.
Ebenso der Pastor. Nicht nur durch seine Worte,
sondern auch durch seine Gesten, durch den Aus-
druck in seinem Gesicht, durch seinen Blick, den
Klang seiner Stimme und durch das Licht des Geistes,
das durch ihn hindurch scheint, muß er den Eindruck
vermitteln: „Ich bin Jesus heute begegnet. Er spricht
zu mir."
Vor fünfzig Jahren hörte ich solch eine lebenswich-
tige Predigt, und noch heute könnte ich selbst die Ge-
sten des Bischofs wiedergeben, der sie gehalten hat.
Als ich Prediger wurde, nahm ich die Worte ernst,
daß wir „so laufen müssen, daß wir den Preis erlan-
gen" (1. Korinther 9:24). Dies ist nur möglich, wenn
man schneller läuft, als alle anderen. So las ich Predig-
ten von großen Predigern, lauschte den besten Predi-
gern aller Bekenntnisse in Rumänien und nährte eine

81
Sehnsucht, einmal ihr Niveau zu erreichen und wenn
möglich, zu übersteigen.
Ich bin noch nicht der große Prediger geworden,
der ich werden wollte (ich habe immer noch Hoff-
nung - ich bin nur zweiundachtzig), aber ich wollte
herausfinden, wieviel ich erreicht hatte. Daher stellte
ich jenen, die sagten, daß sie mich vor einem halben
Jahrhundert gehört hatten, meine übliche Frage:
„Was habe ich gesagt?" Einige erzählten es mir.

Die Legende von Gorun

Eine Predigt hatte mit der Legende von Gorun, einem


geliebten Schüler des Meisters, begonnen.
„Es ist Gutes in Dir", sagte Jesus zu ihm. „Ich will,
daß Du auf dem Berg Karmel ein Zelt für Dich auf-
schlägst und dort eine Weile in Meditation und im
Gebet verharrst." Er tat dies.
Bald verbreitete sich in alle umliegende Dörfer das
Gerücht, daß ein junger Heiliger seinen Wohnort in
dieser Gegend aufgeschlagen habe.
Eines Tages ging Gorun zum nächstgelegenen Dorf
und bettelte: „Bitte gebt mir eine Decke. Die Ratten
haben meine alte angenagt, und sie hinterlassen einen
üblen Geruch (ich kenne dies von meinem Leben im
Gefängnis). Deshalb kann ich nicht schlafen."
Die Dorfbewohner gaben ihm gerne, worum er bat.
Nach wenigen Tagen bat er wieder um eine Decke,
weil die Ratten auch an der zweiten genagt hatten.
Kurz darauf dasselbe, dann abermals. Schließlich
sagte jemand: „Wir sollten Ihnen besser eine Katze
geben. Das würde das Problem endgültig lösen."
Gorun kehrt glücklich in seine Behausung zurück.
Die Ratten hatten nun nicht mehr die Überhand.
82
Aber nach zwei Tagen war er wieder da. „Könntet Ihr.
mir bitte etwas Milch für die Katze geben?" Die Dorf-
bewohner waren gerne dazu bereit.
Aber der Bedarf dauerte an. So entschlossen sie
sich, ihm eine Kuh zu geben.
Aber wieder kam er zurück: „Ich brauche etwas,
um die Kuh zu füttern." Sie gaben ihm Weideland.
Bald kam er wieder. Er war es nicht gewöhnt, sich um
Land und Tiere zu kümmern, und so gaben sie ihm
zwei Arbeiter, die ihm helfen sollten. Dann brauchte
er Ziegel und Baustoffe, um Häuser für die Arbeiter
zu bauen. Dann kalbte die Kuh, und so weiter und so
weiter.
Jahre vergingen und Jesus kam, um seinen gelieb-
ten Schüler zu besuchen. Ein beleibter Mann be-
grüßte ihn und fragte: „Was bringt Sie in diese Ge-
gend? Was möchten Sie kaufen?" Der inzwischen
wohlhabend gewordene Händler Gorun erkannte sei-
nen Meister nicht mehr.
Mit dieser Legende beginnend hatte ich gelehrt,
daß wir keinen Abstand, nicht einmal einen Steinwurf
Entfernung, zwischen uns und Jesus lassen dürfen.
Selbst in so geringer Entfernung schliefen die Jünger,
während Jesus in Gethsemane Qualen erlitt. Macht
Geschäfte nur, wenn der Herr durch mitfolgende Zei-
chen bei Euch steht (Markus 16:20), wie Ihr es in Eu-
rem christlichen Bemühen tut. Wenn nicht, gebt das
Geschäft auf.
Verlaßt Jesus nicht einmal für die heilige Medita-
tion oder große missionarische Taten. Still an seiner
Brust zu liegen, wie der Apostel Johannes, ist selbst
dem größten Unternehmen in seinen Diensten vorzu-
ziehen. Wer einmal an dieser Brust gelehnt hat, kann
nirgendwo anders mehr volle Freude finden.
Jesus sagte: „Das erste von allen Geboten ist:
83
,Höre, Israel!'" (Markus 12:29). Höre das Schlagen
meines liebenden Herzens. Alles andere folgt daraus."
Nichts sollte den liebenden Gesten für den Einzi-
gen vorgezogen werden, der uns zum ewigen Leben
führt. Es ist Tiefe im Abschwören von allem anderen.
Der Teufel kann einen vom Leben eines Einsiedlers
auf Karmel wegreißen, aber nicht von der Brust Chri-
sti selbst.
Gesegnet ist der Mann, der sowohl seine weltliche
und religiöse Arbeit tun kann, während er geistig ge-
sprochen an seiner Brust ruht. Wenn er nicht beides
tun kann, sollte er stille Anbetung der Arbeit vorzie-
hen.
Ein beinahe achtzig Jahre alter Bruder wiederholte
mir diese Predigt, die er fünfzig Jahre zuvor gehört
hatte. Er tat mir einen guten Dienst.

Zähle Deine Sekunden

Jemand anderer erinnerte mich an eine dreißig Jahre


alte Predigt über Psalm 90:12. Wiederum hatte ich mit
einer Geschichte begonnen (an Predigten ohne Illu-
strationen erinnert man sich nicht):
Ein Mann mußte spät in der Nacht zu einem weit
entfernten Dorf gehen. Die Reise war eintönig, beson-
ders da es dunkel war und er die Straße kaum sehen
konnte. Auf einmal stolperte er über etwas auf seinem
Weg. Er griff nach unten und hob einen kleinen Sack
voller Steinchen auf. Um sich abzulenken, warf er von
Zeit zu Zeit eines in den Fluß, der neben der Straße,
auf der er wanderte, floß. Putsch... Putsch... Das Ge-
räusch des Platschens war ein harmloses Vergnügen.
Als er sein Ziel erreichte, waren nur noch zwei
Steinchen übrig. Im beleuchteten Haus sah er, daß es

84
Diamanten waren. Er hatte ein Vermögen verschleu-
dert.
Unsere Tage bestehen aus Sekunden. Es sind zwei-
unddreißig Millionen Sekunden in einem Jahr. Ein
Mensch, der dreißig Jahre gelebt hat, ist für eine Milli-
arde Sekunden verantwortlich.
Jede Sekunde ist uns von Gott gegeben, um sie in
seinem Dienst zu verwenden. Wenn wir dies nicht
tun, kehrt die Sekunde traurig zu Gott zurück und be-
richtet, daß wir sein kostbares Geschenk mißachtet
haben.
Dann erzählte ich von einem General der ehemali-
gen königlichen Armee, mit dem ich zusammen im
Gefängnis gewesen war. Er war todkrank. Wenn ich
zu ihm von Gott sprach, zeigte er kein Interesse. Aber
dann kam seine letzte Stunde, und er bat um einen
Priester.
Es waren genügend Priester in diesem Gefängnis,
aber es brauchte Zeit, um einen von einer anderen
Zelle herzuholen. Als er kam, konnte der General
nicht mehr sprechen und die Beichte ablegen. Der
Priester gab ihm die Kommunion, aber er konnte die
Hostie nicht schlucken. Er starb, ohne Beichte und
Kommunion. Er erkannte den Wert des Schatzes erst,
als die letzten Diamanten im Sack verblieben waren.
Ich sprach davon, wie gut Jesus seine Sekunden ge-
nutzt hatte, selbst als er gekreuzigt wurde: Verzeihung
für seine Kreuziger, Erlösung für einen Räuber, gute
Worte an seine heilige Mutter und einen geliebten
Schüler, die Versicherung, daß alle Dinge, die für un-
ser Heil benötigt werden, erfüllt sind, und ein vertrau-
ensvolles Gebet an Gott. Selbst unter diesen schreckli-
chen Umständen waren die Augenblicke nicht verlo-
ren.
„Nütze Deine Zeit gut. Zeit ist das kostbarste Gut.
85
Verlorenes Geld kannst Du wiedererlangen, nicht
aber verlorene Zeit. Nütze Deine Zeit im Dienste des
Herren."

Physische Taten vermitteln den Geist

Ich war in Oradea, der Stadt mit der größten evangeli-


schen Kirche Rumäniens, einer Baptisten Kirche, ge-
leitet von Dr. Gheorghitza und Pastor Negrutz, mit
2.500 aktiven Mitgliedern und einer Kirche der
Pfingstbewegung mit etwa 2.000.
Ich hatte Pastor Gheorghitza gekannt, als er sehr
jung war. Er betrachtet sich, wie auch andere Prediger
dieser Generation, als einen meiner Schüler.
Aus Platzgründen kann ich an dieser Stelle nicht all
die Dinge wiedergeben, die ich in diesen Kirchen pre-
digte, aber ich werde einen Ausspruch erwähnen, der
die Zuhörer erstaunte.
Ceausescu wird von der gesamten Bevölkerung ge-
haßt. Ich habe niemals gehört, daß ein gutes Wort
über ihn gesprochen wurde. Alle sprechen schlecht
von ihm, außer von Christen, die vom Erzengel Mi-
chael gelernt haben, es nicht zu wagen, selbst gegen
den Teufel eine lästerliche Beschuldigung vorzubrin-
gen, (Judas 9).
Wir bringen oft solche Beschuldigungen gegen
Männer, selbst gegen tote Männer, vor. Was mich be-
trifft, so wurde ich eines Nachts von einer Stimme ge-
warnt, die sagte: „Spreche gegen Tote nichts Böses.
Sie hören uns. Wenn sie verloren sind, haben sie
Schmerzen genug. Füge nicht noch etwas hinzu."
Nun war die Gemeinde gespannt, meine Botschaft
zu hören. Alle Augen waren auf mich gerichtet. Ich
sprach aus Johannes 20:22,23: „Jesus hauchte sie an

86
und sprach zu ihnen: Empfanget den Heiligen Geist!
Wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie verge-
ben."
„Ein physischer Akt, eine besondere Art zu at-
men", fuhr ich fort: „kann den Heiligen Geist verlei-
hen. Bei der Ordination zum Pastor verleiht ein an-
derer physischer Akt, das Auflegen der,Hände, die
Gaben des Geistes. Körper können das Werkzeug
des Geistes sein, der nicht nur durch Worte, sondern
auch durch einen wirklich warmen Händedruck,
einen liebevollen Blick, einen Gesichtsausdruck, der
Güte und Verständnis ausstrahlt und einen brüderli-
chen Kuß mitgeteilt werden kann. Ein Mann des
Geistes sollte dies nicht nur in seinen Worten, son-
dern auch in all seinen Gesten sein."

Ich verteidige Ceausescu

Dann brachte ich zur Verblüffung meiner Zuhörer


meinen zweiten Punkt vor: „Warum hat Jesus den
Aposteln den Geist verliehen? Er beantwortet die
Frage: damit sie Sünden zu vergeben oder zu verhin-
dern vermögen.
„Ich bedauere es, nicht in Rumänien gewesen zu
sein, als Ceausescu verurteilt wurde. Ich hätte mich
freiwillig zu seiner Verteidigung gemeldet."
Es war offensichtlich, daß die Zuhörer ihren Oh-
ren nicht zu trauen wagten. Ich hatte den Ruf, ein
grimmiger Antikommunist zu sein, der, selbst als ei-
nige der besten Pastoren Kompromisse schlössen,
gegen den Kommunismus eintrat. Ceausescu vertei-
digen? Kommt nicht in Frage! Nicht nur, daß er und
seine Frau, zur Befriedigung aller, erschossen wor-
den waren, alle seine Kinder, Brüder und Verschwä-

87
gelten wurden ins Gefängnis gesteckt. Den Namen
Ceausescu zu tragen war Verbrechen genug.
Ich fuhr fort: „Ich war mit einem ehemaligen Poli-
zeimajor im Gefängnis. Seine Gefängnisstrafe lautete
auf zwanzig Jahre. Er behauptete, ein Christ zu sein,
bekreuzigte sich ständig und betete zu Gott, der Jung-
frau und einer Reihe anderer Heiliger."
„Dieser Mann war dafür verurteilt worden, daß er
während des Krieges, in der faschistischen Epoche,
einen Knaben von vierzehn Jahren verhaftet hatte, der
kommunistische Flugblätter verteilt hatte, was damals
strengstens verboten war. Dieser Knabe war Mitglied
einer atheistischen Organisation, der Kommunisti-
schen Jugend."
„Was für eine Gelegenheit war dies für einen Chri-
sten ! Der Major hätte den Knaben sich hinsetzen lassen
und die Gelegenheit ergreifen sollen, ihm auf liebevolle
Weise zu zeigen, wie unrecht er hatte. Er hätte ihm einen
besseren Weg weisen sollen, den Weg Christi."
„Stattdessen verprügelte er den Knaben auf brutal-
ste Weise. Mit jedem Hieb, den er ihm zufügte, stärkte
er in ihm seine atheistischen Überzeugungen und fe-
stigte seinen Haß gegen Gott."
„Der Name dieses Knaben war Nicolai Ceausescu.
Einige der bedeutendsten Verbrecher der Geschichte
- Hitler, Stalin, Lenin, Marx - hatten ebenso frühe
Begegnungen mit Christen, die die Gelegenheit nicht
gut nutzten."
„Einmal warfen die Wärter einen katholischen
Priester in meine Zelle, der schwer geprügelt worden
war und blutete. Wir wuschen ihn so gut wir konnten
und gaben ihm Wasser zu trinken."
„Als er zu sich kam, fragte ich ihn: ,Können Sie wie
Jesus beten: Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht
was sie tun?'"

88
„Er antwortete: Jesus konnte, ich kann es nicht.
Mein Gebet würde viel eher lauten: Vater, vergib mir
und ihnen, denn wäre ich ein besserer Priester gewe-
sen, wären sie vielleicht nicht zu Folterern gewor-
den.'"
„Ich hätte dem Gericht, das die Ceausescus verur-
teilte, all dies gesagt", fuhr ich fort, „und hätte ge-
schlossen: „Urteilt für Euch selbst, ob Ihr keinen An-
teil an ihren Verbrechen habt." Dann forderte ich die
Zuhörer auf: „Beurteilt Euch selbst, ob Ihr Euer Äu-
ßerstes getan habt, um mit den Kommunisten die
Lehren Jesu zu teilen und sie von ihrem bösen Tun
abzubringen."
„1918 töteten die russischen Kommunisten Zar Ni-
kolaus IL, seine Frau, seine vier Töchter, den zwölf
Jahre alten Kronprinzen und ihre Diener. Nach dem
Mord fanden sie im Haus ein handgeschriebenes Ge-
dicht, das aus der Feder der fünfzehn Jahre alten Prin-
zessin Olga stammte:
Auf der Schwelle des Grabes,
lege auf die Lippen Deiner Diener
übermenschliche Kraft, um in Demut
für unsere Feinde zu beten.
Auch dies hätte ich gegenüber den Richtern zitiert.
Mögen wir alle die wunderschöne Kunst der Verge-
bung erlernen."
In den Augen vieler in der Gemeinde waren Trä-
nen.

„Gorbatschow, erinnere Dich an das Los Ceauses-


cus!"

Es war mir nicht möglich, vor Gericht zu erscheinen,


um Ceausescu zu verteidigen. Er und seine Frau
89
Elena waren beide zum Tode verurteilt worden. Sie
wurde hingerichtet. Er wurde schwerstem gefoltert,
damit er preisgeben sollte, wo er - im Ausland - die
Millionen, die er dem Staat angeblich gestohlen hatte
- deponiert hatte. Er soll während der Folter an einem
Herzinfarkt gestorben sein. Sein Körper wurde be-
schossen und öffentlich im Fernsehen zur Schau ge-
stellt.
Der Tod Ceausescus versetzte andere kommunisti-
sche Diktatoren und ihre Handlanger in Schrecken.
Der Vorsitzende des Tribunals, das ihn verurteilt
hatte, beging eine Woche später Selbstmord.
Auch in Ostdeutschland begingen sieben Generäle
der „Stasi" Selbstmord. Diese sind bekannt. Niemand
weiß, wieviele ihrer Untergebenen dasselbe getan ha-
ben. Auch unter den Offizieren des sowjetischen
KGB gab es zahlreiche Selbstmorde.
Am 15. Juli berichtete das russische Magazin
„Gudok" von einer Demonstration in Moskau, unter
der Teilnahme von schätzungsweise 400.000 Men-
schen.
Es waren Plakate mit Botschaften zu sehen, die ein
Jahr zuvor noch undenkbar waren: „Nieder mit der
Kommunistischen Partei!", „Nieder mit dem KGB!",
„Kommunismus ist die Geißel des 20. Jahrhunderts.",
„Die Kommunistische Partei besteht aus Henkern
und Betrügern.", usw. Aber der auffallendste Slogan
war: „Gorbatschow, erinnere Dich an das Los Ceau-
sescus!" Dann gab es noch einen anderen Slogan, in
dem Fanny Kaplan gerühmt wurde, ein Mädchen,
das 1921 bei einem Anschlag Lenin verwundet hatte.
Ein Mitglied des Obersten Sowjet, Murashov, hielt
eine Rede, in der er sagte: „Wir wollen keine Neu-
strukturierung (Perestroika) des Kommunismus.
Keine Reformen, keine Veränderungen. Der Kom-

90
munismus soll untergehen. Die Rumänen haben mit
Ceausescu das Richtige gemacht."
Ein General des KGB, Oleg Kalughin, ist in die
Reihen der Gegner Gorbatschows übergetreten. Er er-
klärt, daß er ein Demokrat geworden sei, aber die
Gegner glauben ihm nicht. Sie fordern ihn dazu auf,
die in seiner Karriere begangenen Verbrechen aufzu-
zählen, die ihm den Aufstieg in den Generalsrang er-
möglicht haben. In den Debatten der Presse über ihn,
wird angedeutet, daß er und andere nur wegen des
Schicksals Ceausescus die Seiten gewechselt haben.
Was ihm passiert ist, versetzte die kommunistischen
Diktatoren von Albanien, der Mongolei, Korea und
Äthiopien in Schrecken, die alsbald Schritte unter-
nahmen, um mit ihrem eigenen Volk zurecht zu kom-
men. Das rumänische Blut, das von Märtyrern der
Revolution für die Sache der Befreiung vergossen
wurde, hat weitreichende Wirkung gehabt.

Brauchen wir zwei Religionen?

In Oradea hatte ich eine meiner bemerkenswertesten


Begegnungen: mit meinen ehemaligen Mithäftlingen
Pastor Visky, Pastor Szoke und andere von den soge-
nannten Bethanisten, einer Erneuerungsbewegung in-
nerhalb der ungarischsprachigen Reformierten Kir-
che, etwa wie „Entschiedenes Christentum" (EC) in
Deutschland.
Mehrere Mitglieder dieser Gruppe, Theologiestu-
denten ebenso wie Pastoren, einschließlich Pastoren
der Ungarischen Unierten Kirche, waren in einer rie-
sigen Zelle, zusammen mit katholischen und orthodo-
xen Priestern, insgesamt etwa sechzig oder siebzig an
der Zahl.

91
Die Angehörigen jedes Bekenntnisses sammelten
sich getrennt, ohne eine gemeinsame Bruderschaft in
Christus zu sein. Anstattdessen gab es hitzige Debat-
ten. Nicht so sehr darüber, welche Religion nun die
richtige sei, sondern darüber, was an der Religion
des anderen falsch sei.
Man erzählt sich die Geschichte eines einsamen
Überlebenden eines Schiffbruches, der es zu einer
verlassenen Insel geschafft hatte, wo er wie Robin-
son Crusoe lebte. Als er zwei Jahre später gefunden
wurde, staunten seine Retter darüber, daß er zwei
Gebetshäuser gebaut hatte. „Warum würdest Du
allein auf einer Insel auch nur ein Gebetshaus, ge-
schweige den zwei bauen?", fragten sie.
„Jeder Mann braucht zwei Religionen", erklärte
er, „eine für die er ist und die andere, gegen die er
ist".
Was war die wesentlichste Frage, die wir in unse-
rer überfüllten Zelle debattierten?
Das Wesen der Religion kann nicht ein Thema
von Debatten sein. Wenn es das ist, enthüllen die
Debattierenden ihre Unwissenheit. Religion ist Le-
ben, Anbetung, Stille. Und wenn auch Wörter ausge-
sprochen werden, so ist es dennoch nicht im Sinne
des deutschen Ausdruckes „Wort".
Das hebräische Wort für „Wort", dawar, bedeutet
auch „das wirkliche Ding". Auf hebräisch beginnt
das Evangelium des Johannes so: „Am Anfang war
Dawar „das wirkliche Ding", und „das wirkliche
Ding war bei Gott", und „die Wirklichkeit war
Gott".
„Das Zeitwort „sprechen" ist im hebräischen leda-
ber, das nach seinem Sinn „ein wirkliches Ding zu
geben" im Wort dawar wurzelt. Selbst im griechi-
schen hat das Wort logos beide Bedeutungen.

92
Unglücklicherweise wurde auch ich damals in die
Debatten verwickelt, aber ich erinnere mich, folgen-
den jüdischen Witz erzählt zu haben :
Ein junges Paar ging zu einem Rabbi, um sich schei-
den zu lassen. Unter Christen geht man nur für Hoch-
zeiten zum Pastor oder Standesamt, aber im Judentum
benötigt man auch für die Scheidung einen Rabbi.
Der erstaunte Rabbi fragte: „Ich habe Euch erst vor
einem Jahr verheiratet, und ihr schient sehr ineinander
verliebt zu sein. Warum wollt Ihr jetzt die Scheidung?"
Die Frau antwortete: „Laßt uns keine Zeit ver-
schwenden. Eine Versöhnung ist unmöglich. Vollzie-
hen Sie einfach die Formalitäten; das ist alles, was wir
wollen. An diesem Punkt ist reden überflüssig."
Der Rabbi beharrte: „Befriedigt doch zumindest
meine Neugierde. Was ist passiert? Was ist der Grund
für die Scheidung?"
Der Mann sagte: „Wir haben ein Kind, einen Kna-
ben."
„Das ist kein Grund für eine Scheidung."
„Doch, weil wir uns nicht über einen Namen für ihn
einigen können."
„Welchen Namen haben Sie gewählt?"
„Ich wählte Nahum", antwortete er.
„Sehr gut - der Name eines Propheten. Aber warum
haben Sie diesen Namen gewählt?"
„Weil es der Name meines Vaters war."
„Noch besser. Sie wünschten damit einen Elternteil
zu ehren."
Dann wendete sich der Rabbi zur Frau. „Welchen
Namen wollen Sie Ihrem Sohn geben?"
Sie antwortete: „Nahum."
Erstaunt fragte der Rabbi: „Warum haben Sie die-
sen Namen gewählt?"
„Der Name meines Vaters war auch Nahum."
93
Der Rabbi konnte nicht anders, als verwundert zu
fragen: „Wenn Sie beide den selben Namen aus dem
selben Grund haben wollten, warum streiten Sie sich
dann?"
Der Mann antwortete: „Meine Frau ist schlau. Ich
möchte ihn Nahum nach meinem Vater benennen,
und sie ihn nach ihrem. Aber ihr Vater war ein Pferde-
dieb und meiner war ein Rabbiner."
Dies ist der Eindruck, den ich vom religiösen Zank
unter Christen habe. Alle Christen wollen den Namen
Gottes verherrlichen, für sein zukünftiges Königreich
arbeiten, und das Evangelium und die Botschaft sei-
ner Liebe verbreiten. Dann laßt uns einander lieben!
Der Rabbi riet dem Paar: „Nennt ihn Nahum, nach
dem Propheten. Dann lebt glücklich zusammen für
etwa zwanzig Jahre. Bis dahin werdet Ihr, wenn Euer
Sohn entweder ein Rabbi oder ein Dieb wird, wissen,
wessen Elternteiles Namen er trägt. Warum jetzt den
Streit beginnen?"
In der geteilten Zelle benötigten wir lange Zeit, um
selbst die Priester der zwei katholischen Kirchen, der
römischen und der byzantinischen, dazu zu bringen,
gemeinsam ein „Vater Unser" zu sprechen.

Ein Christus-ähnlicher Pastor

Während all dieser geistigen, physischen und seeli-


schen Qualen war Pastor X ein einzigartiges Beispiel
für uns. Viele betrachteten ihn als den Christus-ähn-
lichsten unter uns.
Während der Zeit, als wir täglich eine Scheibe Brot
mit etwas „Suppe" aus Kartoffelschalen oder faulen
Karotten hatten, gab er die Hälfte seines Brotes einem
kranken, schwachen oder alten Gefangenen. Ich erin-

94
nere mich, wie er einmal einen Pullover mit einem
Mithäftling teilte. Seine Worte waren immer gütig und
niemals verschwand das Lächeln von seinen Lippen..
Wir waren glücklich, wenn wir ihn einmal bei ir-
gendeinem kleinen Zeichen der Aufregung oder
einem harten Wort beobachten konnten, weil wir
dann wußten, daß wir immer noch eine Chance bei
Gott hatten. Wir dachten, daß ein Christ, um für Gott
annehmbar zu sein, in seiner Heiligkeit so fortge-
schritten sein müsse, wie Pastor X, andernfalls unsere
Chancen gleich Null seien.
Er behielt ein ruhiges Herz, obwohl er mehr erlei-
den mußte als wir. Irgendwie hatte er Nachricht da-
von erhalten, daß seine Frau und sechs kleine Kinder
an einen verlassenen Ort deportiert worden seien, wo
es nicht nur an Nahrungsmitteln, sondern auch an
Wasser fehlte.
In Gethsemane sagte Jesus, als Petrus bereit war,
ihn mit einem Schwert zu verteidigen, zu den Jüngern:
„Laßt sogar dies geschehen." Das schlimmste muß
mit Fassung und sogar mit Freude angenommen wer-
den.
Nun hatte ich die Freude, X und seine Familie zu
treffen. Unsere Mission hatte solche Familien über
geheime Kanäle in Rumänien unterstützt. Er drückte
seinen tiefen Dank an alle Spender aus, die ihm beim
Überleben geholfen hatten.

Welche ist die wahre Biographie?

Zuerst wurde nur über Belangloses gesprochen, aber


dann las er einiges, daß er über seine Erfahrungen im
Gefängnis schrieb. Ich konnte meinen Ohren nicht
glauben. All die wundervollen Einstellungen und lo-

95
benswerten Taten, die ich zur Illustration meiner Pre-
digten von ihm erzählt hatte, schrieb er mir zu.
Verwirrt fragte ich ihn: „Warst das Du, oder ich?
Welcher von uns erzählt die Wahrheit?" Aber ich
wußte die Antwort: Es war keiner von beiden. Es war
einfach das, was Geister mit großer Liebe, wahrer
Verbundenheit und heiliger Fantasie in denen sehen,
die sie lieben.
Glaube niemals Biographien. Wenn sie von Geg-
nern geschrieben sind, erzählen sie nicht, was ein
Mann war, sondern das, was Feindschaft, Verbitte-
rung oder Neid in ihm sahen. Wenn sie von Bewun-
derern geschrieben sind, werden sie das adlige Herz
des Biographen enthüllen, der die Hauptperson sei-
nes Buches mit seinen eigenen Tugenden schmückt.
Und was „objektive" Biographien betrifft, die die Ge-
schichte mit pedantischer Genauigkeit und einem
sparsamen Maß an Lob oder Kritik erzählen, sollten
Sie besser nicht ihre Zeit damit verschwenden, sie zu
lesen. Sie sind langweilig und wertlos.
Wahrheit ist nur dann Wahrheit, wenn sie von Lei-
denschaftlichen erzählt wird. Das Original des Neuen
Testamentes hatte keine Satzzeichen. Es bleibt uns
überlassen, zu entscheiden, wo bei Johannes 14:6 die
Satzzeichen zu setzen sind, wenn Jesus sagt: „Ich bin
der Weg die Wahrheit und das Leben", würde ich fol-
gende Punktierung vorschlagen: „Ich bin der Weg:
die Wahrheit und das Leben." Diejenigen, die wie Er
denken, bieten niemals einfach prosaische Wahrheit,
sondern beleben sie mit schönen Visionen vom Le-
ben, das lebenswert ist.
X's Kinder, die in bitterem Elend aufgewachsen
sind, sind nun alle Gläubige. Einige Ingenieure, einige
Pastoren, jeder in irgendeiner nützlichen Arbeit für
das Königreich Gottes tätig.

96
Männer wie X brachten Liebe, Frieden und Licht zu
den Hirten, die einander, selbst in einer Gefängnis-
zelle, wo alle für denselben Erlöser litten, in den Haa-
ren lagen. Aber dieses gemeinsame Leiden hat sich ge-
lohnt. Christen haben mit der Zeit gelernt, einander zu
verstehen und zu bewundern.
Im Jahre 1990 haben rumänische Christen zum er-
sten Mal in der Geschichte eine evangelische Allianz
gebildet, die Baptisten, Lutheraner, Anhänger der
Pfingst- und Brüderbewegung, und die Armee des
Herrn, umfaßt.
Mit der katholische Kirche sind die Beziehungen
korrekt und freundlich. Die Feindschaft früherer Jahre
gibt es nicht mehr. Die eine Seite nennt die anderen
nicht „Götzendiener" und die andere antwortet nicht
mit der Bezeichnung „Ketzer". Der katholische Erzbi-
schof Robu ist das einzige Haupt eines Glaubensbe-
kenntnisses, der in seinen Predigten gegen den Mord
von Unschuldigen, der durch den neuen Präsidenten
Iliescu angestiftet wurde, öffentlich aufgetreten ist.

Die Meistverfolgten

Was den byzantinischen Ritus der katholischen Kir-


che (1,5 Millionen Mitglieder), die auch als Unierte be-
kannt sind, betrifft, so bewundern wir alle das Helden-
tum im Glauben ihrer Mitglieder. Alle ihre Bischöfe
und viele Priester starben im Gefängnis nach schwerer
Folter. Die Gesamtheit ihrer Gefängnisstrafen betrug
600 Jahre. Alle ihre Kirchen, Schulen und wohltätigen
Institutionen wurden ihnen von den Kommunisten ge-
stohlen und der Orthodoxen Kirche gegeben, deren
Hierarchie in der Zusammenarbeit mit den Roten an
vorderster Front stand.

97
Das Verbrechen gegen die Unierte Kirche ist bis
heute nicht wiedergutgemacht worden. Die Regie-
rung hat ihnen versichert, daß sie grundsätzlich völlig
frei sind. Aber wie können 1,5 Millionen Menschen
religiöse Freiheit genießen, wenn ihnen alle ihre Ge-
bäude vorenthalten werden? Die orthodoxe Kirche
hat den gestohlenen Besitz noch nicht zurückgegeben.
Die Unierte Kirche hat eine Geschichte von zwei-
hundert Jahren schweren Leidens. Die Kirche begann
im 18. Jahrhundert in der rumänischen Provinz Tran-
silvanien, die damals unter der Herrschaft der Habs-
burger in der österreichisch-ungarischen Monarchie
war. Sie wurde von der Orthodoxen Kirche abgespal-
ten, der die meisten Rumänen angehören. Die Unier-
ten behielten alle orthodoxen Riten, nahmen aber alle
Dogmen der katholischen Kirche an.
Da sie ausschließlich aus Rumänen bestand, mußte
sie in Transilvanien alle Ungerechtigkeit leiden, de-
nen diese während der Jahre der ungarischen Herr-
schaft unterworfen war. Nur dreißig Jahre lang genoß
die Kirche Freiheit, von 1918, als Transilvanien sich
mit Rumänien vereinigte, bis 1956, als die Kommuni-
sten sie abschafften.
Die zweite, meistverfolgte Gruppe ist die Armee
des Herren, deren Bestehen schlechthin niemals aner-
kannt wurde, weder durch den Staat, noch durch die
Orthodoxe Kirche, die dem Staat unterworfen war.

Meine erste Begegnung mit Jesus

Wie kann ich alles erzählen, was ich in Rumänien er-


lebt habe? Mit tiefer Bewegung betrat ich eine ortho-
doxe Kirche in Bukarest. Es war die erste christliche
Kirche, die ich als Kind jemals von innen gesehen
98
hatte. Da ich von nicht praktizierenden jüdischen El-
tern aufgezogen wurde, hörte ich in meiner Kindheit
niemals weder ein schlechtes noch ein gutes Wort
über Jesus. Er war mir gänzlich unbekannt.
Eines Tages, als ich mit einem anderen Buben auf
dem Weg nach Hause war, blieb er vor dieser Kirche
stehen und sagte: „Warte einen Moment auf mich.
Mein Vater hat mich gebeten, dem Priester etwas zu
sagen." Ich sagte: „Ich gehe mit Dir hinein." Und so
überschritt ich zum ersten Mal die Schwelle einer Kir-
che.
Ich war tief beeindruckt. Als ich nun, nach mehr als
siebzig Jahren, die Kirche wieder betrat, durchlebte
ich nochmals lebhaft meine ursprüngliche Erfahrung.
Ich sah das Bild eines Mannes, der gekreuzigt wor-
den war. Ich hatte keine Ahnung, wer dieser Mann
war, aber er mußte sehr schlecht gewesen sein, sonst
hätte man ihm dies nicht angetan. Als Kind wurde ich
oft geprügelt, und wahrscheinlich verdiente ich es.
Aber dieser Mann, der überall blutete und mit Nägeln
an ein Kreuz befestigt war - warum?
Ich sah auch das Bild einer wunderschönen jungen
Frau, die mich mit großer Liebe ansah. Einen solchen
Ausdruck war ich nicht gewöhnt. Ich wurde dafür
verachtet, daß ich ein jüdischer Junge war, und war
auch sehr ärmlich gekleidet, dünn, zart und klein. Ich
war ungeliebt. Aber diese Frau liebte mich. Von die-
sem Augenblick an liebte ich sie auch.
Ich frage mich, warum manche Christen niemals
mit Liebe an Maria denken. Die Bibel sagt: „Alle Ge-
nerationen werden sie Gesegnete nennen." Warum
tun wir es nicht?
Die Vernunft sagt mir, daß ich nicht wirklich den
Gekreuzigten oder die Jungfrau sah, sondern nur eine
Darstellung. Zu dieser Zeit hatte ich den Eindruck,
99
wirkliche Personen zu sehen. Es war eine von mehre-
ren existenziellen Erlebnissen meines Lebens. Ich war
damals 8 - 9 Jahre alt.
Der andere Bub sprach mit dem Priester, der dann
zu mir herüberkam und mir den Kopf streichelte. Es
bedeutete mir viel, da ich ein Kind war, das keine
Zärtlichkeit kannte. Seine Berührung war angenehm,
so wie ich es bei meiner Pfarrerweihe empfand. Bi-
schof Argay liebte mich wirklich. Nur Ordinationen,
die so mit göttlicher Liebe vorgenommen werden,
können die Gaben des Heiligen Geistes vermitteln.
Als der Priester mich streichelte, fragte er: „Was
kann ich für Dich tun, kleiner Mann?"
Ich war verlegen, weil ich dachte, daß es mir viel-
leicht nicht erlaubt sei, an diesem fremden Ort zu sein.
Ich antwortete: „Nichts."
Er sagte: „Das kann nicht sein. Ich gehöre zu Jesus,
der uns gelehrt hat, niemanden an uns vorbeigehen zu
lassen, ohne ihm etwas Gutes zu tun. Es ist Sommer
und draußen ist es heiß. Ich werde Dir einen Becher
kalten Wassers bringen."
Jesus - was für ein merkwürdiges Wesen! Wahr-
scheinlich hatten alle anderen Menschen, die ich bis
dahin getroffen hatte, seine Lehren nicht gekannt. Sie
gaben mir kein Spielzeug, keine Schokolade. (Wenn
andere Kinder Schokolade aßen, leckte ich das Papier
ab, in dem sie eingepackt war.) Jesus verwandelte das
Wasser, das ich erhielt, in Wein. Ich war überwältigt.
Da ich noch klein war, vergaß ich dieses Ereignis
bald. Aber als ich ein Christ wurde, erinnerte ich mich
wieder daran.
Der Name des Priesters war Cavane.
Viele Jahre später, als ich ein evangelischer Pastor
war, kamen die Faschisten an die Macht. Ein neuer
Priester in dieser Kirche, Chiricuta, war der einzige

100
orthodoxe Priester, der mir, einem Protestanten und
noch schlimmer, einem Juden, erlaubte, regelmäßig
bei der Abendandacht zu predigen. Er blieb darüber
unbesorgt, daß andere Priester ihn dafür schikanier-
ten. Ich wurde zum Mitarbeiter seiner orthodoxen
Zeitschrift.
Als meine Frau, ich und mehrere andere jüdische
Christen während des Krieges vor ein Kriegsgericht
gestellt wurden, wagte er es, sich als Zeuge der Vertei-
digung anzubieten. Er verteidigte einen Juden, wäh-
rend Hitler Europa regierte! Seine Verteidigung und
die eines deutschen Baptistenpastors führten dazu,
daß unser Fall der einzige war, in dem Juden unter
dem rumänischen faschistischen Diktator freigespro-
chen wurden. Normalerweise wären wir schuldig
oder nicht schuldig verurteilt worden.
Als ich nun, nach einer Abwesenheit von fünfund-
zwanzig Jahren, wieder in Rumänien war, konnte ich
in derselben Kirche beten und erinnerte mich daran,
wieviel Gutes Gott mir dort getan hatte. Gott hat si-
cher eine Belohnung für den, der in seinem Namen
einen Becher kalten Wassers und bedingungslose
Liebe angeboten hat.

Antisemitismus

Nur etwa 15.000 Juden sind in Rumänien geblieben,


das einmal eine jüdische Bevölkerung von ca. 600.000
hatte. Viele - unter ihnen die Familie meiner Frau Sa-
bina - wurden Opfer des Holocaust. Eine ganze
Reihe emigrierte nach Israel und in andere Länder.
Aber selbst dieser kleine Rest will nun das Land
verlassen.
Nun rühren sich wieder antisemitische Tendenzen,
101
vor denen man unter Ceausescu abgeschirmt gewesen
war.
Warum verfolgte dieser Diktator nicht die Juden?
Niemand will einer Kuh, die ihm Milch gibt, etwas
Schlechtes tun. Die Juden waren für die Regierung
eine bedeutende Geldquelle. Sie wurden entspre-
chend ihrer Qualifikation manchmal zu sehr hohen
Preisen an den Staat Israel verkauft. Der Verkauf von
Juden an Israel und Deutschstämmiger an West-
deutschland bereicherten den Staatsschatz und - wie
behauptet wird - Ceausescu persönlich.
Antisemitische Publikationen waren verboten.
Nun hat sich die Situation in Osteuropa verändert.
Es herrscht Glasnost und relative Redefreiheit. So
steht es nun den Antisemiten frei, den Haß, den sie in
ihren Herzen gegen die Juden haben, zu offenbaren.
Der rumänische Präsident Iliescu ist ein ehemaliger
Schulkollege und persönlicher Freund Gorbatschows,
der seine Haltung gegenüber Juden durch die Ernen-
nung von Walentin Rasputin zum Präsidentenberater
deutlich gemacht hat (der Name bedeutet auf russisch
„ausgelassen" und erlangte in der Person eines unmo-
ralischen Mönches Bekanntheit, der ein intimer Rat-
geber der russischen Herrscherfamilie war). In einem
Interview, das Rasputin dem New York Times Maga-
zin gab, sagte er: „Unsere Juden müssen sich für die
Sünden der Revolution und für ihre Folgen verant-
wortlich fühlen... Verantwortung für das Grauen, das
es während und insbesondere nach der Revolution
gegeben hat... Ihre Schuld ist groß, denn sie haben
Gott und auch Russen getötet."
Es berührt seltsam zu lesen, wie schmerzlich es für
diesen hochrangigen Führer eines Gott hassenden
Regimes ist, daran zu denken, daß Gott getötet wurde,
als er auf die Erde kam! Einige Juden früherer Zeiten

102
spielten eine Rolle beim Tod Jesu. Dies, weil er selbst
ein Jude war und in Israel lebte. Merkwürdigerweise
habe ich niemals Anschuldigungen gegen das griechi-
sche Volk gehört, weil sie Sokrates töteten, oder gegen
die italienische Nation, weil sie Galileo verfolgte.
Das Interview mit Rasputin wurde im Januar 1990
veröffentlicht. Im März wurde er zum Berater des Prä-
sidenten ernannt. Dies war seine Belohnung.
Einige wußten, welcher Schluß aus diesem Inter-
view zu ziehen war. Im Moskauer Magazin „Nedelia"
(16/1990) schlug jemand eine einfache Lösung für
das jüdische Problem vor. Wenn jedermann, der die
jüdische Gefahr versteht, das Land von einem einzi-
gen Juden befreien würde, gebe es morgen keine Ju-
den mehr. Sicherlich ein Programm, dem der Ayatol-
lah Khomeini und die Führer der libanesischen
Terroristenorganisation Hisbollah zustimmen wür-
den.
„Nichts verzerrt die menschliche Natur mehr als
wahnsinnige Ideen. Wenn ein Mann von der Idee be-
sessen ist, daß alles Böse in der Welt von den Juden,
Freimaurern, Bolschewiken, Häretikern, Kapitalisten
etc. ausgeht, wird selbst der beste Mann zu einer wil-
den Bestie", schrieb Berdjajew.
Man kann unter vielen Anschuldigungen gegen die
Juden auswählen:
„Das Christentum ist eine jüdische Ideologie, bei
der Staaten dazu überlistet worden sind, eine jüdisch-
christliche Zivilisation zu schaffen, so daß am Ende
die ganze Welt zu einem vergrößerten Israel wird."
„Die Kommunisten bekämpften zu Recht den Ka-
pitalismus, aber sie sagten nicht, wer daran schuld ist:
die Juden."
„Kolumbus war ein Jude, der Amerika mit dem
Ziel entdeckte, es zu einem Zentrum des Zionismus zu
103
machen, von welchem aus die Juden die Welt durch
den Dollar beherrschen sollten."
„Der internationale Kommunismus wurde auch
von dem Juden Marx zu dem Zweck geschaffen, die
Liebe zur Heimat und zum Vaterland zu zerstören."
Und so weiter.
Diese antijüdische Propaganda konnte in der
UdSSR nicht ohne die stillschweigende Duldung der
Regierung Gorbatschow verbreitet werden.
Von der Sowjetunion ausgehend verbreitet sich der
Antisemitismus in andere Länder, die eben von den
Fesseln des Kommunismus befreit wurden. Alle ma-
chen eine schwere Wirtschaftskrise durch. In Rumä-
nien hat die neue Regierung erklärt, daß sie nicht län-
ger die Preise für Brot, Milch, Heisch, etc. subventio-
nieren wird. Die Folge war eine gewaltige Preiserhö-
hung. In Krisenzeiten suchen die Menschen jeman-
den, dem sie die Schuld geben können, und die Juden
stellen einen bequemen Sündenbock dar. In 2000
Jahren der Geschichte ist dies immer wieder gesche-
hen.
Einige der kommunistischen Führer Rumäniens
waren jüdisch: Ana Pauker, Kishinewski und Rautu
sowie einige führende Mitglieder der Geheimpolizei.
Daß die Mehrheit von ihnen Rumänen oder Ungarn
waren, spielt keine Rolle; die Juden sind schuld.
Angesichts der Tatsache, daß der gegenwärtige Pre-
mierminister Roman ein Jude ist, muß man sich daran
erinnern, daß Marx selbst, obwohl Jude, ebenso ein
Judenhasser war.
Sowohl rumänische Juden als auch solche in ande-
ren osteuropäischen Ländern fühlen sich vom Antise-
mitismus bedroht. Aber wohin sollen sie gehen? Die
USA nehmen sie nicht auf. In Israel töten Araber Ju-
den und es besteht ständige Kriegsgefahr.

104
In Rumänien gibt es Bemühungen von Seiten jüdi-
scher Christen, die Juden mit ihrem König, Jesus, ver-
traut zu machen. Aber viele sind aus der Provinz Bes-
sarabien, einem Schauplatz des zweiten Weltkrieges.
Sie erinnern sich daran, daß beim Einmarsch der Na-
zis überall Plakate zu sehen waren: „Das Unglück
kommt von den Juden"; „Die Juden haben diesen
Krieg provoziert"; „Die Juden stecken hinter dem
Kommunismus"; „Tod den Juden." Und die Juden-
hasser drohten nicht nur. Nur selten findet man jüdi-
sche Familien aus dieser Provinz, von denen keine
Verwandten durch Exekutionskommandos der Nazis
getötet oder in die Konzentrationslager geschickt wor-
den waren, wo auch fast die gesamte Familie meiner
Frau ums Leben kam.
Da die Situation in Rumänien nicht abseits vom
Rest Osteuropas und insbesondere der Sowjetunion
bewertet werden kann, sind einige Worte über diese
angebracht.

Gorbatschow - ein Segen

Gorbatschow ist ein Segen für die westliche Welt ge-


wesen. Man stelle sich nur die Krise im Irak vor, zur
Zeit als die UdSSR und der Westen einander wie im
kalten Krieg gegenüberstanden!
Als während der dreißiger Jahre Stalin das gesamte
Oberkommando seiner Armee töten ließ, weil er sie
der Intrige gegen ihn verdächtigte, schrieb der faschi-
stische Diktator Italiens Mussolini: „Stalin ist ein ver-
kleideter Faschist."
Gorbatschow ist wohl kaum ein Agent des ameri-
kanischen CIA, aber er hat dessen Aktivitäten (Ziele)
gefördert. Er hat die Kraft der Sowjetunion und mit
105
ihr die Kraft des Kommunismus in ganz Osteuropa
ausgehöhlt. Die westlichen kommunistischen Par-
teien sind ebenso in die Brüche gegangen.
Als ich in den USA ankam, bat mich der General-
sekretär des Weltkirchenrates, die Grausamkeiten des
Kommunismus nicht zu veröffentlichen. Aber Gor-
batschow bewirkte, daß sie veröffentlicht wurden.
Heute kann man in sowjetischen Zeitungen von Mil-
lionen Unschuldigen lesen, die getötet wurden, und
darüber, wie ein ganzes Volk von den Kommunisten
ausgeraubt, ausgebeutet und unterdrückt wurde.
Aber während er selbst die Katastrophe offenlegt,
die der Kommunismus Russland gebracht hat, klam-
mern sich Gorbatschow und seine Genossen, mit Ruf-
namen die „Nomenklatura" genannt, noch immer an
die Macht. Sie erkennen, daß sie dem Volk nichts zu
geben haben, aber dennoch üben sie weiterhin Macht
aus, indem sie von den Kapitalisten Geld erbetteln
und Russland in eine Tragödie führen, ein Blutbad,
das vielleicht alles in der Geschichte Dagewesene
noch übersteigen wird.
Möglicherweise lassen sie sich von einer Art Selbst-
erhaltungstrieb leiten. Oder vielleicht haben sie ein-
fach jegliche Planung und alle Gedanken an eine fer-
nere Zukunft aufgegeben.
Obwohl Gorbatschow in der Vorbereitung des Dra-
mas eine führende Rolle spielt, würde es ihm besser
stehen, die Rolle des Schauspielers in einer Farce ein-
zunehmen. Er übernimmt den Vorsitz bei der Demon-
tage seiner eigenen Partei und der Sowjetunion selbst
und beendet dennoch die Kongresse mit dem Absin-
gen der „Internationale", der Hymne des Kommunis-
mus. Er und seine Kohorten singen davon, den tödli-
chen Kampf bis zum Ende zu kämpfen, der der
ganzen Welt die „ideale" Gesellschaft bringen wird,

106
die in ihrer Heimat, Rußland, bereits in ihren letzten
Zügen liegt. Ihre Parole ist noch immer: „Proletarier
aller Länder vereinigt Euch!" Dann beschließen sie
auf ihren Kongressen, daß die ukrainischen, weißrus-
sischen, baltischen und uzbekischen Kommunisten
ihre eigenen Wege gehen sollen.
Diese Entscheidungen können nur dazu dienen,
extremen Nationalismus zu fördern. Das Ergebnis
wird eine neue Form des Faschismus oder noch viel
wahrscheinlicher, verschiedene Formen des Faschis-
mus zu Tage fördern, da jede der sowjetischen Repu-
bliken ihre eigene Form gegenüber den anderen zu
beschützen haben wird.
Gorbatschow und seinesgleichen haben bei der
Entmachtung des sowjetischen und osteuropäischen
Kommunismus eine Hauptrolle eingenommen. Ohne
dies ursprünglich bezweckt zu haben, haben sie, in-
dem sie für einige Zeit die Bedrohung durch einen
Krieg zwischen Ost und West auf die Seite geschoben
haben, der freien Welt einen großen Dienst getan.

Sollen Christen in der Politik tätig sein?

Bevor ich fortfahre, muß ich auf eine häufig gegen


mich angebrachte Kritik antworten. Diese Frage ist
sehr vordringlich. Soll ein Christ, und besonders ein
Pastor, sich von biblischen Themen entfernen und
sich zu politischen Fragen äußern? Diese Frage ist
auch für rumänische Christen eine sehr akute.
Manche behaupten, wir sollten uns über politische
Fragen äußern, während andere meinen, wir sollten
es nicht. Sie erkennen irgendwie nicht, daß sie, indem
sie leidenschaftlich dafür eintreten, keine Politik zu
machen, das politische Spiel bereits mitspielen.

107
Warum verwenden sie nicht ihre Energie, um die Er-
lösung Christi oder die Lehre der Dreifaltigkeit zu er-
klären? Warum vergeuden sie Zeit, um gegen Politik
zu reden?
Das Wort „Politik" kommt aus dem griechischen
polis, zu deutsch „Stadt". Der Begriff „Almosen" be-
deutet, wenigen Menschen Gutes tun, „Philanthro-
phie" ist, wenn man vielen Gutes tut, und „Politik" ist
die Kunst, für eine Nation und darüber hinaus Gutes
zu tun.
Etwa 70% der Bibel beschäftigt sich mit Politik, mit
der Gründung eines Staates, Befreiung eines Volkes
aus Sklaverei, der Vielfalt seiner Kriege gegen andere
Nationen, Gesetze über soziale Verhältnisse, Land-
wirtschaft, Hygiene, Ehe, Erbrecht, die Errichtung
von Monarchien und den Rivalitäten unter ihnen, ein-
schließlich der Missetaten ihrer Herrscher, ähnlich,
wie sie heute von den Medien dargestellt würden.
„Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist", ist ein poli-
tischer Rat, genau so, wie Anstiftung zur Rebellion es
ist. „Jedermann sei Untertan der Obrigkeit", ist ebenso
Politik wie Daniels Beschreibung der Herrscher der
Welt als wilde Bestien.
Wir müssen politische Ereignisse bewerten, um un-
seren Weg durch sie hindurch zu finden. Viele Dis-
kussionen unter rumänischen Christen betrafen nicht
nur den Aufstieg der Seele vom irdischen zum Engels-
dasein, sondern auch politische Ereignisse im Lande
und insbesondere unter dem Kommunismus.

108
Mit Eskorte predigen

Ein anderer Ort in Rumänien, der für mich mit starken


Erinnerungen verbunden ist, ist die Baptistenkirche in
Giulesti, einem Vorort von Bukarest. Am ersten Sonn-
tag, nach dem Rumänien 1941 in den zweiten Welt-,
krieg eingetreten war, war ich eingeladen worden, dort
zu predigen. Zu dieser Zeit beherrschten die Nazis un-
ser Land, und als ihre Armee Rußland angriff, waren
ihre Truppen mit den unseren alliiert. Der Slogan war:
„Zerstört den Kommunismus, den die Juden geschaf-
fen haben. Vernichtet die Juden!"
Ich ging mit einer Gruppe Judenchristen zur Kirche.
Die Brüder hatten auch viele Nichtgläubige eingela-
den und ihnen gesagt, wer der Prediger sein würde.
Die Baptisten wurden bereits von den Orthodoxen
gehaßt. Nun sollte etwas noch Schlimmeres stattfin-
den: ein Jude würde von der Kanzel der verachteten
Baptistensekte predigen.
Die Antisemiten konnten sich diese Situation nicht
gefallen lassen. Sie denunzierten dieses unerträgliche
Verbrechen bei der Polizei und wir sechs Judenchri-
sten wurden festgenommen. Eine rumänische Chri-
stin, Schwester Mindrutz, klopfte am Tor des Gefäng-
nisses, wo meine Frau, ich und die vier anderen Juden
inhaftiert waren, und sagte : „Meine Brüder vom auser-
wählten Volk leiden hier für Christus. Ich möchte mit
ihnen leiden." Ihr Verlangen wurde großzügig erfüllt.
Sie wurde mit uns zusammen in eine Zelle gesteckt.
Nun waren wir sieben: drei Juden, drei Jüdinnen und
die Rumänin.
Die Zelle war klein, mit einem einzigen Bett. Der
Polizeibeamte sagte: „Du, Prediger (er meinte mich)
wirst auf dem Bett schlafen und alle anderen auf dem
Boden!"

109
Inzwischen ging der orthodoxe Priester von Giule-
sti zur Polizei, um sicher zu gehen, daß wir nicht frei-
gelassen würden. Er sprach auch mit mir, um mich
davon zu überzeugen, daß im Christentum kein Platz
für Juden sei. Damals hatte der Patriarch die Taufe
von Juden verboten.
Nach der Verhaftung in Giulesti wurden wir zur
Untersuchung in das Gefängnis des Militärgerichtes
überstellt. Während wir befragt wurden, gab es Luft-
alarm. Bukarest wurde von sowjetischen Flugzeugen
angegriffen.
Soldaten mit Bajonetten auf ihren Gewehren be-
gleiteten uns zusammen mit den Offizieren, die uns
befragten, den Gerichtsdienern, unseren Anklägern
und künftigen Richtern in den Keller. Als Gefangene
wurden wir unter strenger Aufsicht in einer Ecke ge-
halten. Das Gespräch bei den anderen drehte sich um
Oberflächlichkeiten. Eine junge Dame beklagte sich,
sie habe ein neues Kleid, das sie noch nicht getragen
hatte - und jetzt der Bombenangriff!
Dann hörte man die ersten Bomben fallen. Die Ex-
plosionen erschütterten die Erde. Weinen und Panik
brachen aus. Ich ergriff die Gelegenheit und sagte mit
Autorität: „Ihr habt einen Pastor unter Euch, ich
werde Euch ein Wort des Trostes aus der Heiligen
Schrift geben, und dann werden wir beten. Bitte
kniet!"
Alle knieten nieder, einschließlich der Wache, An-
kläger und Richter. Dann konnte ich zu ihnen vom
Wort Gottes sprechen.
Als der Bombenangriff vorüber war, wurden wir in
unsere Zellen zurückgeführt, wiederum begleitet von
Soldaten mit Bajonetten. Diejenigen, die eine halbe
Stunde zuvor auf mein Geheiß niedergekniet waren,
waren wieder meine Ankläger und Richter.

110
All diese Ereignisse durchlebte ich noch einmal, als
ich das Gefängnis von Malmezon wieder sah. Was ich
eben erzählte, trug sich in faschistischen Zeiten zu.
Später, unter den Kommunisten, war ich wieder Gast
in demselben Gefängnis.

Ein geistiges Erlebnis

In einer der unterirdischen Einzelzellen hatte ich ein


geistiges Erlebnis, auf das ich in mehreren Predigten
bei meiner Rückkehr nach Rumänien hindeutete. Ich
sage „hindeutete", weil ein tiefes geistiges Erlebnis in
keiner Sprache in angemessener Weise ausgedrückt
werden kann. Man begegnet einer Realität, die weder
benennbar noch erklärbar ist. Das lateinische Wort
„Revelatio" (Offenbarung) bedeutet zugleich Enthül-
lung und Verhüllung. Die Bibel enthüllt uns etwas
und verhüllt dasselbe auch zugleich.
Erlebtes zu erklären, ist oft wenig von Nutzen.
Beethoven hatte Erfahrungen und setzte sie in Musik
um. Ein Bildhauer in Buenos Aires schnitzte für einen
Friedhof neun Statuen, die die neun Symphonien
symbolisierten. Nachdem ich den Ort besichtigt hatte,
bat mich jemand zu erklären, was die Statuen darstell-
ten. Gefühle waren Musik geworden, die dann zur
Skulptur wurde. Ich sollte sie in Worten beschreiben.
Wieviel Beziehung hätten diese Worte noch zu den
Erlebnissen Beethovens gehabt?
Die Bibel sagt: „Schmecket und sehet, wie freund-
lich der Herr ist" (Psalm 34:9). Keine Rede und keine
Musik könnten einem den Unterschied zwischen dem
Geschmack einer Wassermelone und dem eines Pfir-
sichs erklären. Nur kosten hilft.
Wir können auf geistige Erlebnisse hindeuten, aber
111
stets nur mit dem Ziel, andere zu ermutigen, ihre eige-
nen zu haben. Durch den Filter der Worte verlieren
solche Erfahrungen an Wert. Jedermann muß sich als
einzelner bemühen, die Fähigkeit zu erlangen, die
Realität jenseits des Sichtbaren zu erkennen. Ein Zen-
meister wurde einmal von einem Schüler gefragt:
„Was ist Buddha?" Er antwortete: „Dieser Flachs
wiegt drei Pfund" - eine besondere Art zu sagen:
„Was Buddha ist, kann nicht in Worten ausgedrückt
werden. Laß uns besser unsere Zeit damit verbringen,
über praktische Dinge zu reden."
Wenn Buddha nicht in Worten erklärt werden
kann, dann kann es Jesus noch weniger.

Zeitlosigkeit

Ich habe in drei verschiedenen Gefangnissen Jahre in


Einzelhaft verbracht. Während ich dort war, verlor ich
jeglichen Zeitbezug. Unsere Einzelzellen hatten nur
ein Fenster zum Korridor, keines nach draußen. Wir
wußten niemals, ob es bitterer Winter oder wunder-
schöne Maienzeit war. Wir konnten die Nacht nicht
vom Tag unterscheiden. Ständig brannte die gleiche
Glühbirne. Vermutlich mit dem Zweck, uns zu verwir-
ren, gab es in diesen Gefangnissen kein festgelegtes
Stundenprogramm, nach welchem man die Gefange-
nen weckte, ihnen zu essen gab oder ihnen erlaubte,
zur Toilette zu gehen. Wir waren zeitlich völlig des-
orientiert.
Wir lebten in Zeitlosigkeit, wie Astronauten in der
Schwerelosigkeit leben. Wenn sie über Jahre hinaus
erstreckt wird, erzeugt die Zeitlosigkeit einen Geistes-
zustand, der intellektuell nicht begreifbar ist.
Unsere Sinne hatten nichts wahrzunehmen. Voll-
112
kommene Stille herrschte. Wir hörten praktisch nie
eine Stimme, oder ein Flüstern. Die Wärter trugen
Schuhe mit Filzsohlen. Es gab nichts zu sehen. Ohne
Ende waren wir von denselben grauen Mauern umge-
ben. Wir vergaßen, daß es Farben gibt. Der Gestank
war ununterbrochen so stark, daß er die Geruchsner-
ven lähmte. Bis zum heutigen Tag kann ich den Duft
von Blumen nicht riechen. Was den Geschmackssinn
betrifft, so war das Essen stets geschmacklos und
schlecht und immer wieder das gleiche.
Unser Geist bekam keine Informationen von den
Sinnen. Logik hatte hier ihre Rechte verloren.
Als ich bei meiner Rückkehr nach Rumänien als
freier Mann versuchte, dies Erlebte denen, die nicht
dort gewesen waren, zu erklären, sah ich - es ist un-
möglich. Vieleicht war es mir damals hilfreich, ein
Jude zu sein.
Das Hebräische der Bibel kennt unsere Zeitformen
nicht: ich esse, ich aß, ich habe gegessen, ich hatte ge-
gessen, ich werde essen, ich werde gegessen haben,
und so weiter. Die Kinder Gottes sollen die Zeit nicht
in kleine Stücke zerschneiden: Vergangenheit, Gegen-
wart und Zukunft. Diese Aufteilung der Zeit ist nicht
vernünftig. Die Vergangenheit ist nicht nur vergan-
gen; sie lebt sehr stark in der Gegenwart und trägt oft
Freude oder Trauer mit sich. Sie wird auch in der Zu-
kunft leben. Die Grundlage von heute und morgen ist
das, was in der Vergangenheit angesammelt wurde.
Einiges in der Vergangenheit wurde auch durch die
Perspektive der Zukunft bestimmt.
Wir gehören zu einem ungeteilten Ozean, dessen
Wellen hin und her fließen, aber Teile desselben Oze-
ans bleiben.
Und so versuchte ich, die alten Erlebnisse wieder
wachzurufen, als ich die Gefangnismauern, die mich
113
einstmals gefangengehalten hatten, anschaute und
darüber nachdachte, was dahinter vorgekommen war.

Für Dich heute gekreuzigt

Wie leicht ist es doch für einen, der die Zeit als teilbar
erlebt, die Erlösung anzunehmen. Alle meine Sünden
können mir vergeben werden, und ich kann den Him-
mel erlangen, weil ich glaube, daß Jesus vor langer
Zeit für mich gestorben ist. Er entschloß sich für mich
zu leiden, ohne mich zu fragen. Er litt einige Stunden
und starb dann. Am dritten Tage ist er auferstanden
und kehrte wieder in den Himmel zurück, wo er nun
seit 2000 Jahren gelebt hat. Es würde ihm große
Freude bereiten, wenn ich bekehrt würde. Warum
sollte ich dann nicht ein Christ werden? Es würde uns
gegenseitige Freude bereiten.
Deshalb kommen viele Menschen während einer
Evangelisation mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht
nach vorne. Bei großen evangelistischen Versamm-
lungen werden wenige Tränen vergossen.
Mit uns, die wir in der Zeitlosigkeit lebten, war es
anders. Alles war Gegenwart. Auch Golgatha gehörte
nicht zur Vergangenheit, sondern war ein Ereignis der
Gegenwart. Es war, als ob Jesus vor mir stünde und
sagte: „Du hast gesündigt. Für Dich werde ich heute
ausgepeitscht und gekreuzigt. Du wirst selbst sehen
und hören, wie Nägel in mein Fleisch getrieben wer-
den. Du wirst meine heilige Mutter am Fuße des
Kreuzes weinen sehen. Nimmst Du dieses mein Opfer
für Dich an, oder ziehst Du es vor, die Strafe für
Deine Sünden selbst zu tragen?"
Die Kreuzigung war nicht mehr eine alte Ge-
schichte, über die man in einem Buch liest. Ich mußte
114
mich dann und dort entscheiden, wer sterben sollte:
Barabbas oder Jesus.
Petrus, Johannes und Magdalena mußten nicht ein
vergangenes Opfer Christi annehmen, sondern eines
in der Gegenwart oder in der nahen Zukunft. Kein
schuldiger Mensch mit einem Sinn für Anstand würde
es annehmen, Augenzeuge des grausamen Todes
eines anderen zu sein, für das, was er selbst getan hat.
Ebensowenig konnten wir es in unserer Einzelhaft
tun.
Nun erlebte ich nochmals, was ich damals begrif-
fen hatte. Es war niemals so gedacht, daß meine Erlö-
sung das Ergebnis seines Sterbens für mich sein sollte,
punktum. Es gibt keinen Punkt nach seinem Tod,
nicht einmal ein Komma. Wir sollen zusammen mit
ihm „gekreuzigt und begraben sein" (Römer 6:6), was
etwas völlig anderes ist.
Luther nannte den Brief des Jakobus eine „stro-
herne Epistel", weil sie lehrt, daß der Glaube allein
ohne Taten nicht ausreichend ist. Er hatte Unrecht.
„Durch den Glauben werden wir erlöst" - aber kein
Punkt nach dieser Versicherung. Wir müssen zu die-
sem Glauben viele eigene Opfer hinzufügen (2. Petrus
1:5-8). Es ist ein Opfer, stets rein, liebevoll, vergebend
und aktiv im Dienste Gottes zu verbleiben. Wir müs-
sen das auffüllen, was am Kreuz Christi mangelt
(Kolosser 1:24).
Der Priester Cheruwian tat dies. Nachdem er nach
unaussprechlicher Folter gezwungen wurde, eine sa-
tanische Kommunion zu erteilen, bei der er über
menschlichen Exkrementen und Urin die heiligen
Worte „dies ist mein Fleisch" und „dies ist mein Blut"
ausprechen mußte, sagte er zu mir: „Ich habe mehr
gelitten als Christus." Sofern dies die physische Folter
betraf, mag es richtig gewesen sein.

115
In der Zeitlosigkeit haben wir gleichzeitig die Pas-
sion Christi, seine Auferstehung, seine Himmelfahrt
und seinen endgültigen Triumph erlebt.
In der Einzelzelle sorgten wir uns nicht nur um
das irdische Leben der Menschen, sondern auch um
ihr ewiges Leben. Der Tod ist kein Ende. In der
Zeitlosigkeit erlebten wir auch das Leben nach dem
Leben.

Wo ist Ceausescu heute?

Mit diesem Gedanken im Geiste predigte ich wieder


in rumänischen Kirchen. Ich fragte meine Zuhörer:
„Wo sind die Ceausescus heute? Er konnte seine
letzte Rede nicht mehr beenden. Er wurde von den
Zuhörern ausgebuht und flüchtete. Aber nun spricht
er wieder. Hört Ihr ihn nicht?"
Im Gleichnis Jesu bittet der reiche Mann in der
Hölle Abraham, jemanden zu seinen Brüdern zu
schicken, um ihnen zu sagen, daß sie nicht solch ein
Leben führen sollten, das sie zum selben Ort der
Qual bringen würden. Es wurde ihm verweigert; er
hatte den falschen Mann gebeten. Abraham war mit
Hagar, der Mutter seines eigenen Kindes, sehr hart
gewesen. Er hatte sie mit nur einem Laib Brot und
einem Beutel voll Wasser aus seinem Haus gewiesen.
Warum sollte er mit jenen in der Hölle Mitleid zei-
gen?
„Aber vielleicht bittet Ceausescu Jesus, bei dem er
eine bessere Chance hatte. Der reiche Mann war
nicht vollkommen schlecht. Zumindestens hatte er
Liebe für seine verlorenen Brüder. Vielleicht liebt
auch Ceausescu einige seiner alten kommunistischen
Genossen. Vielleicht bittet er jeden von uns heute:

116
„Geht zu anderen Kommunisten und sagt ihnen,
daß ich das Feuer und den Schwefel der Verdamm-
nis erleide. Warnt sie, einen anderen Weg zu su-
chen."
„Wer die Zeitlosigkeit oder mit besseren Worten
ausgedrückt, die Wirklichkeit hinter dem Zeitlichen,
erfahren hat, hört nicht nur die Lieder von Cheru-
bim und Seraphim, die ihn rufen, sondern auch das
Heulen der Verzweifelten in der Hölle. Und es gibt
etwas, daß noch unerträglicher zu hören ist: die tiefe
Stille von anderen Verzweifelten, die in der Finster-
nis gehalten werden (1. Samuel 2:9).
Die Stille von manchen fleht aus der Hölle:
„Erzählt den schlechtesten Menschen die gute Bot-
schaft. Denkt an ihr schreckliches Schicksal. Jesus
interessiert sich für sie. Er hat dies durch sein Hinab-
steigen in die Hölle bewiesen."
Meine rumänischen Predigten hatten ungewöhnli-
che Züge. Ich danke Gott, daß sie gut aufgenommen
wurden. Für diese Augenblicke des Triumphes in
meinem Heimatland hatte ich viel Leiden, Krankheit
und Gefahren aller Art durchgemacht. Alles kam
durch die Gnade Gottes.

Ein Zeichen von Gott

Bei chinesischen Frauen über siebzig verringert sich


die Sterblichkeit vor dem Erntedankfest um 35%
und in der folgenden Woche kehrt sie zum normalen
zurück. Dies ist aus der Studie von Sterbedaten ame-
rikanischer Chinesen in Kalifornien festgestellt wor-
den. Die Erwartung eines Festes, das Gefühl der
Pflicht, bei seiner Vorbereitung zu helfen, kann die
Sterblichkeit beeinflussen. Bei orthodoxen Juden

117
verringert sich die Sterblichkeit vor dem Passah-Fest
und normalisiert sich in der darauffolgenden Woche.
Epidemiologische Untersuchungen berichten nur
von physischen, chemischen und psychologischen
Faktoren, welche die Sterblichkeit beeinflussen. Auch
die Religion hat ihren Einfluß.
Meine Frau und ich glaubten, daß Gott uns in un-
serem Kampf, bei dem wir auf viel Widerstand und
Widerspruch stießen, bestätigen würde. Er würde ein
sicheres Zeichen geben. Wir waren nicht bereit zu
sterben, bevor wir im Triumph, das Banner Christi
tragend, die alten Plätze wieder besucht hätten. Auf
unserer Seite waren mehr als auf der Seite des Fein-
des.
Im Alter von 81 Jahren besuchte ich Rumänien
und seine Kirchen wieder. Ich will nicht das Alter
meiner Gattin verraten, aber auch sie lernte den Tri-
umph in späten Jahren ihres Lebens kennen.

Rumänien - noch nicht wieder ganz

Was man auf der Landkarte sieht, ist nicht ganz Ru-
mänien. Durch den Wandel in der Geschichte ist ein
Großteil der Nation veranlaßt, außerhalb der Gren-
zen zu leben. Als Hitler und Stalin 1939 Osteuropa
aufteilten, erhielt Sowjetrußland die rumänischen
Provinzen von Bessarabien und Bukowina. Sie wur-
den am Ende des zweiten Weltkrieges von der Roten
Armee besetzt. Die Sowjets benannten Bessarabien in
„Moldavien" um und erfanden eine Sprache, die die
bessarabischen Rumänen verwenden mußten. Dazu
vermischten sie Rumänisch mit einer Reihe russischer
Wörter und verlangten dann, daß das Ergebnis im ky-
rillischen Alphabet der russischen Sprache geschrie-

118
ben werden müsse, anstatt mit dem lateinischen Al-
phabet, das im Westen verwendet wird. Die Rumä-
nen sind das einzige lateinische (romanische) Volk
Osteuropas, aber es ist ihnen in Moldavien nicht er-
laubt, ihr eigenes Alphabet zu verwenden.
Bulgarien stahl auch von Rumänien - die Provinz
Cadrilater. Zudem üben Bulgaren auch in anderen
Gegenden, die ihnen nicht rechtmäßig zustehen, die
Herrschaft aus: Mazedo-Rumänien und das Timok-
Tal, die von vielen Rumänen bewohnt werden.
Im Osten Bessarabiens liegt Transnistria, ein an-
deres von Rumänen dicht besiedeltes Gebiet. Die
Provinz Banat in Jugoslawien ist ethnisch gesehen
rumänisch. Die Bevölkerung spricht dort unsere
Sprache.
Wir hoffen, daß eines Tages dieses ganze Gebiet
mit dem Mutterland ein für alle Mal unter unserem
geliebten König Michael I. wieder vereinigt werden
wird. Dies sollte bestimmt den rumänischen Kirchen
ein Anliegen sein.
Es war für mich besonders traurig, daß die Bibel,
sogar das Neue Testament, noch nicht in die ma-
zedo-rumänische Sprache übersetzt worden ist. Ly-
dia, die erste Christin in Europa, war eine Mazedo-
nierin (Apostelgeschichte 16:12-14). Ihre Sprache
muß mazedo-rumänisch gewesen sein, das nichts an-
deres als ein rumänischer Dialekt ist. Aber der Un-
terschied ist dennoch so groß, daß ein ungebildeter
Mazedo-Rumänier eine einfache rumänische Bibel
nicht verstehen würde. Es wäre wie das Verhältnis
zwischen Bretonisch und Französisch, Friesisch und
Niederländisch, Schweizer-Deutsch und Deutsch,
obwohl die Deutsch-Schweizer, da sie gebildet sind,
Hochdeutsch kennen würden. Europäische Christen
schulden es dem Gedächtnis Lydias, der ersten euro-

119
päischen Christin, dafür zu sorgen, daß die Bibel ins
Mazedo-Rumänische übersetzt wird.

Rumänische Märtyrer

Rumänische Christen versäumen auch vieles durch


die mangelnde Einheit mit Bessarabien. Diese östli-
che Provinz, die von der UdSSR gestohlen wurde, ist
als ein Zentrum hervorragender Christen bekannt.
Der bekannte Märtyrer Wania Moiseew stammte
aus dieser Gegend. Trotz seines Namens war er Ru-
mäne, aber er kannte nicht einmal die rumänische
Sprache. Die Sowjets haben rumänische Namen rus-
sifiziert. Moisiu wurde in Moiseew umbenannt.
Er war in der Roten Armee Soldat gewesen. Er
hatte denselben Glauben wie wir, aber mit einem Un-
terschied: sein Glaube war ansteckend.
Wahrer Glaube ist wie eine Grippe. Wenn Du die
Grippe hast, ist sie ansteckend. Ebenso ist es der
Glaube. In seinem Regiment wurden Soldaten und
Offiziere bekehrt.
Seine Vorgesetzten befahlen ihm, über seinen Glau-
ben nicht zu sprechen und zu singen. Er antwortete:
„Was täte eine Nachtigall, wenn man ihr befehlen
würde, mit dem Singen aufzuhören? Sie kann nicht
aufhören und ebensowenig kann ich es."
Und so folterten sie ihn und ertränkten ihn schließ-
lich, nachdem sie ihn mehrmals ins Herz gestochen
hatten.
Ich hörte, daß er einmal seiner Mutter eine Bot-
schaft schickte: „Sie fügen mir viel Schmerz zu. Es
könnte sein, daß ich unter ihren Hände sterbe, aber
weine nicht, Mutter. (Er war 21. In diesem Alter ist es
noch möglich zu glauben, daß man eine Mutter vom

120
Weinen abhalten kann.) Ein Engel hat mir das himm-
lische Jerusalem gezeigt, und es ist wunderschön. Tue
Dein Bestes Mutter, um mich dort wiederzusehen."
Hat dieser Wania wirklich einen Engel gesehen?
Menschen können unsinnige Halluzinationen haben.
Aber wir haben Beweis dafür, daß er sie sah, weil er,
ein ungebildeter Bauernjunge, diesen Engel beschrie-
ben hat, wie es kein Professor der Theologie könnte.
Er fuhr fort: „Engel sind durchsichtig. Wenn Du
einen vor Dir hast und ein Mann steht hinter ihm, hin-
dert die Anwesenheit des Engels nicht, daß Du den
Mann sehen kannst. Im Gegenteil, Du siehst ihn bes-
ser. Durch einen Engel gesehen, sehen alle Menschen
schöner aus. Du kannst sogar einen Folterer verstehen
und schätzen."
Viele bedauern, daß sie niemals einen Engel er-
blickt haben. Sie irren sich. Man sieht einen Engel, so-
oft man einen unschönen Menschen annimmt, und
sooft man jene liebt, die einem weh tun.
Wania Moiseew ist der Stolz unserer rumänischen
Nation.
Auch Sophia Chiriac aus Bessarabien arbeitete von
ihrem achten Lebensjahr an in der Untergrunddruk-
kerei der nichtregistrierten sowjetischen Baptisten. In
einem kleinen Kellerraum eingesperrt, der voller Ma-
schinen, Papier, Tinte und Stapel von Büchern war,
hatte sie wenig Raum, um sich zu bewegen, abgestan-
dene Luft zu atmen und niemals irgendwelchen Son-
nenschein.
Sie erkrankte, konnte aber nicht zu einem Arzt ge-
hen. Die Regel der Konspiration ist, daß, wenn Du
einmal zu den Mitgliedern eines solch geheimen Be-
triebes zählst, Du es niemals verläßt, bis knapp vor
dem Tode. Als sie schließlich ins Krankenhaus ge-
bracht wurde, war es zu spät.

121
Sophia war ein rumänisches Mädchen, das ihr Le-
ben geopfert hatte, um der russischen Nation, die ihr
eigenes Volk unterjocht hatte, Licht zu bringen.
Und dann gibt es noch einen Bessarabier, den gut
bekannten Pastor Nikolai Horev, der 18 Jahre in so-
wjetischen Gefangnissen und Deportationen war und
jedesmal, als strahlendes Beispiel für andere, mit ge-
stärktem Glauben wieder herauskam. Aus allem, was
er sagte und schrieb, schätze ich eines seiner Gebete
am meisten: „Herr Du bist für immer mein Hirte, und
ich bin für immer Dein Schaf. Möge Dein Hirtenstab
immer in Deiner Hand sein, so daß Du mich vor mei-
nen Feinden schützen mögest, wenn ich in Gefahr
bin, oder wenn ich auf falschen Wege von Dir abirre,
sei es durch die Versuchung oder durch die Angst vor
Gefahr. Du wirst Deinen Stab benützen, um mich
wieder auf den rechten Weg zu bringen.
Und sollte ich jemals, oh Herr, von Dir etwas ande-
res erbitten als jetzt, dann bitte ignoriere es."
Haben Sie jemals in Ihren Gebeten Gott darum ge-
beten, Sie zu ignorieren, wenn Sie etwas verlangen,
daß Sie abhalten könnte, ein Heiliger zu werden?
Wir hoffen, daß Bessarabien sowie all die anderen
Gebiete, die ehemals rumänisch waren, sich bald wie-
der mit dem Mutterland vereinen werden.
Im Augenblick läßt die Tatsache, daß wir eine
kommunistische Regierung haben, für die Erfüllung
unseres nationalen Ideales, die Einheit aller Rumä-
nen, Übles erwarten.

122
Beichten

Einen Großteil meiner Zeit in Rumänien verbrachte


ich damit, Beichten zu hören.
Ich war, nachdem ich zwei- oder dreimal täglich ge-
predigt hatte, schrecklich müde, konnte aber nicht zu
Bett gehen. Menschen mit Herzen voll schwerer Last
baten mich, ihnen zuzuhören.
Vielleicht ist es für Menschen, die Beichten anhö-
ren, gut, müde zu sein, weil sie dann weniger spre-
chen, nicht unterbrechen und so die Worte und Trä-
nen der Bußfertigen fließen lassen.
Nicht einer der Hauptkollaborateure der Kommu-
nisten und keiner der unverhohlenen Verräter hat ge-
rade diese besondere Sünde eingestanden. Ich traf
Männer, die ihre Brüder im Glauben bei den Behör-
den denunziert hatten, wohl wissend, wie sehr diese
aufgrund dessen leiden würden. Als ich verhaftet
wurde, ließ der Polizeibeamte, der mich verhörte, den
Namen des Mannes fallen, der mich denunziert hatte.
In einem anderen Fall wurde mir die Denunziation zu
lesen gegeben.
Diejenigen, die sich solch extremer Abtrünnigkei-
ten schuldig gemacht hatten, gestanden niemals ihre
schlimmsten Taten. Sie erzählten von Sünden, die mi-
nimal waren, aber ihr unverhältnismäßig tiefes Be-
reuen kleiner Sünden zeigte, daß sie eine viel schwe-
rere, wenn von ihnen auch nicht eingestandene, Last
zu tragen hatten.
Ich verstand. Kain sagte, nachdem er seinen Bruder
getötet hatte, zu Gott: „Gadol avoni linso - Meine
Sünde ist größer, denn daß sie mir vergeben werden
möge", (So der Originaltext 1. Mose 4:13).
Wenn das Gewissen einem Menschen eine äußerst
schwere Sünde vorwirft, sagt ihm das Gedächtnis:

123
„Du hast es niemals getan." Und meist gelingt es der
Erinnerung, das Gewissen zu überzeugen. Dies ge-
schah in Deutschland. Es war zu schwierig zur Kennt-
nis zu nehmen, daß Millionen von Juden getötet wor-
den waren, so daß das Gewissen zum Schweigen
gebracht wurde. Das Gedächtnis siegte: es ist nicht ge-
schehen." Das Gedächtnis kann leicht willentlich ge-
fälscht werden.
Ich weiß wie schwierig es mir selbst ist, meine
schlimmsten Sünden zuzugeben, und ich kenne mein
Widerstreben, sie irgend jemandem, sogar Gott gegen-
über, einzugestehen. Auf der anderen Seite sagt mir die
Vernunft - meist zu Recht - daß es für einen Men-
schen mit einer gewissen Stellung innerhalb der Kir-
che kaum weise ist, irgendeinem Menschen von seinen
Sünden zu erzählen. Ein amerikanischer Prediger rich-
tete, indem er im Fernsehen vor einem Millionenpubli-
kum eine Sünde gestand, von der nur zwei oder drei
Personen wußten, große Zerstörung für Millionen von
Kindern Gottes an.
In Rumänien hatten wir einen orthodoxen Mönch,
Arsène Boca, der dem Bußfertigen stets sagte: „Ich
weiß, daß es für Dich zu schwierig ist, von bestimmten
Dingen, die Du getan hast, zu erzählen. Deshalb werde
ich sie Dir sagen." Er war ein Mann mit hellseheri-
schen Fähigkeiten. Aber ein Beichtvater muß nicht un-
bedingt diese Fähigkeit besitzen. Es kann einen zum
Wahnsinn treiben, wenn man alle Sünden seines Ge-
sprächspartners kennt. Sei bescheiden! Freue Dich
über das wenige, das Dir erzählt wird. Gott ist ein be-
scheidener Gott. David und Manasse beschrieben
nicht alle grauenhaften Einzelheiten ihrer Sünde.
David sagte zu Nathan nur einige Worte: „Ich habe
gesündigt wider den Herrn." Mehr war nicht erforder-
lich.
124
Glaubensbrüder, die unter dem Kommunismus am
schwersten gesündigt haben, beichteten nicht vor
Menschen, obwohl einige von ihnen vielleicht in ihren
Herzen Entscheidungen getroffen haben, sich zu än-
dern.
Es mag Sie verwundern, wer unter Tränen beich-
tete: es waren die Besten, die Heroischsten. Sie fühl-
ten sich schuldig, einige sogar dafür, überlebt zu ha-
ben. Wenn sie die ganze Zeit über heldisch gewesen
wären - und das kann keiner - wären sie jedesmal
aufgetreten und hätten protestiert, wenn ein anderer
geprügelt wurde. Und dann wären sie selbst an den
vielen Prügeln gestorben, die sie bekommen hätten.
Andere fühlten sich schuldig, daß ihre Familie auf-
grund ihrer Beteiligung an der Untergrundkirche zer-
brochen war. Ihre Kinder hatten die Tatsache nicht
gebilligt, daß Vater oder Mutter für ihren Glauben ins
Gefängnis gegangen waren und sie zurückgelassen
hatten, um vom Müll zu essen, unter schlechter Ge-
sundheit zu leiden und keine ordentliche Schulbil-
dung zu haben. Ihr Vorwurf war immer derselbe:
„Wenn Vater, wie so viele anderen Gläubige, still ge-
wesen wäre, hätte man uns nicht eine normale Kind-
heit vorenthalten." Und so kehrte das Elternteil aus
dem Gefängnis zurück und fand feindselige Kinder
vor und manchmal auch einen verbitterten Ehegatten.
Sie fühlten, daß alles ihre Schuld sei.
In diesem Leben ist es schwer zu gewinnen. Andere
Kinder rebellierten gegen Eltern, die eine verräteri-
sche Rolle gespielt hatten. Diese Kinder konnten den
Gedanken nicht ertragen, Kinder eines Judas zu sein.
Viele fühlten sich schuldig, während der Untersu-
chungen der Polizei gegenüber gelogen zu haben, um
sich selbst oder andere vor der Verhaftung zu schüt-
zen. Sie waren strikte Wahrhaftigkeit gelehrt worden.

125
Für Christen, die so denken, wäre es weiser gewe-
sen, sich niemals an geheimer Arbeit zu beteiligen.
Solche Arbeit ist für jemanden, der es als heiligen
Grundsatz ansieht, immer die Wahrheit sagen zu müs-
sen, unmöglich. Ein Mann, der Bibeln von West- nach
Osteuropa schmuggelte, erzählte mir: „Ich habe dabei
niemals gelogen." Ich fragte ihn: „Was hast Du als
Zweck Deines Besuches angegeben, wenn Du um ein
russisches oder rumänisches Visum ansuchtest?" Er
antwortete: „Tourismus." Das war bereits eine Lüge.
„Lügen" in Dichtung, in Witzen, zur Selbstverteidi-
gung, zur Verteidigung von Unschuldigen oder der
Kirche sind keine wirklichen Lügen. Als er in Todes-
gefahr war, verteidigte sich Paulus vor dem Hohen
Rat der Priester mit den Worten: „Ich bin ein Phari-
säer und eines Pharisäers Sohn; Ich werde angeklagt,
um der Hoffnung der Auferstehung der Toten"
(Apostelgeschichte 23:6), was sicherlich nicht das
war, wofür er beschuldigt wurde.
Aber diejenigen, die die Schuld gelogen zu haben
verspürten, waren für keine ethischen Freundlichkei-
ten zugängig. Sie sagten: „Wenn diese kommunisti-
schen Polizisten herausfinden sollten, daß ich ihnen
gegenüber über Sachen gelogen habe, von denen ich
befragt wurde, wie sollten sie dann das glauben, was
ich ihnen von der Erlösung erzählte?"
Manche hatten etwas anderes auf dem Herzen. Sie
hatten seit Jahren, sogar Jahrzehnten kein weibliches
Wesen gesehen. Als sie schließlich frei waren, emp-
fanden sie jedes Mädchen als eine unwiderstehliche
Versuchung. (Dies galt weniger für die katholischen
Priester, die unter der Disziplin des Zölibates erzogen
worden waren, als für die evangelischen.)
Ich erzählte allen vom Blut Christi, das jede Sünde
hinwegwäscht, und Seelen fanden Ruhe. Solche inti-
126
men Gespräche waren genauso wichtig wie Anspra-
chen an Zuhörerscharen von Tausenden.
Ich habe den Vorteil, große Seelsorger persönlich
gekannt zu haben. Einer davon war ein Engländer, der
unter rumänischen Juden missionierte, David Adeney.
Wenn eine Person ihm eine große Sünde beichtete,
weinte Adeney. Und seine Tränen sprachen! Er fügte
ihnen kein einziges Wort hinzu. Ich hatte auch den lu-
therischen Bischof Friedrich Müller gekannt. Egal
welche Sünde ich ihm beichtete, antwortete er immer:
„Auch ich habe ähnliche Schuld. Wir sind alle Men-
schen. Bei Gott ist Vergebung für alles."
Ich hatte auch den orthodoxen Priester Suroianu ge-
kannt, der, als ich ihm viele meiner Sünden erzählte,
sagte: „Nun, Du hast viele und schwere Sünden. Aber
hüte Dich vor einer Sünde, der Verzweiflung. Glaube
niemals, daß Deine Sünden mehr oder größer sein
können, als die Gnade Gottes. Du kannst niemals
mehr Sünden begehen, als Gott verzeihen kann. Er
vergibt um Christi Willen. Gehe in Frieden!"

Der Bruder, der für mich starb

Jedem, der zu mir kam, manchmal vier oder fünf an


einem Abend, erzählte ich dieselbe Geschichte, die ich
Räubern und Mördern im Gefängnis erzählt hatte. Ich
fand, daß sie für Heilige, die Gewissensbisse zu tragen
hatten, angemessen war, und ich biete sie dem Leser
zum Trost an, egal welche monströsen Sünden er be-
gangen haben mag :
In alten Zeiten waren einmal zwei Brüder, von de-
nen der ältere gut und fromm, der jüngere aber ein
Wüstling war, der mit widerwärtigen Kumpanen die
Zeit verbrachte.

127
Der ältere Bruder betete für den jüngeren und bat
ihn häufig, sein Leben zu ändern, aber alles schien
umsonst.
Als der ältere Bruder eines Abends in seinem Stu-
dierzimmer saß, stürzte der jüngere Bruder in sein
Zimmer und flehte: „Rette mich! Die Polizei ist hinter
mir her! Ich habe einen Mann getötet." Seine Kleider
waren blutbefleckt.
Der ältere Bruder erfaßte sofort die Lage und sagte:
„Ich werde Dich retten. Laß uns die Kleider tauschen.
Er nahm das blutverschmierte Gewand des Verbre-
chers und gab ihm seine weiße Robe. Der zweite hatte
sich kaum angekleidet, als die Polizei eintraf. Sie hat-
ten den Verbrecher von dem Ort, wo die Tat begangen
worden war, verfolgt, und ergriffen nun den Bruder
im blutbefleckten Gewand.
Als er vor den Richter geführt wurde, bekannte er
sich schuldig und sagte: „Ich trage die ganze Verant-
wortung für das Verbrechen."
Angesichts des ihm vorliegenden Beweismaterials -
der Verfolgung, des Blutes, des Geständnisses - hatte
der Richter keine Zweifel. Er verurteilte den Mann
zum Tod, und fragte ihn dann nach seinem letzten
Wunsch.
„Nur einen," sagte der angebliche Verbrecher. „Ich
möchte, daß mein Bruder genau in dem Augenblick,
da ich gehenkt werde, diesen Brief bekommt, den ich
für ihn vorbereitet habe."
Der Wunsch wurde erfüllt.
Am nächsten Tag erhielt sein Bruder den Brief. Als
er ihn öffnete, las er: „Mein geliebter Bruder. In die-
sem Augenblick sterbe ich an Deiner Stelle, in Dei-
nem blutbefleckten Gewand, für Dein Verbrechen -
und ich bin glücklich, dieses Opfer für dich bringen zu
können!

128
„Aber ich möchte, daß Du in dem weißen Gewand,
daß ich Dir gab, ein gerechtes und reines Leben
führst. Ich habe keinen anderen Wunsch!"
Beim Lesen dieser Worte wurde der jüngere Bruder
von Reue erfaßt. Er lief los, um die Hinrichtung auf-
zuhalten - aber es war zu spät. Dann lief er zum Rich-
ter und gestand sein Verbrechen, aber der Richter
wollte ihm nicht zuhören. „Ein Mord ist begangen
worden, er wurde gesühnt. Was zwischen Euch bei-
den Brüdern war, interessiert uns nicht."
Aber so oft seine ehemaligen Genossen der Lieder-
lichkeit den jungen Mann zu Saufereien und zum lie-
derlichen Leben riefen, antwortete er: „In den weißen
Gewändern, die mir der Bruder hinterließ, der sein
Leben für mich gab, kann ich die bösen Taten, die ich
vorher beging, nicht mehr tun."

Du empfingst einen Engel

Ich war im christlichen Heim eines Paares, das ich


etwa vierzig Jahre vorher getraut hatte. Sie erinnerten
mich an das, was ich bei ihrer Hochzeit gepredigt
hatte.
Ich hatte ihnen erzählt, daß ich am Abend zuvor,
mich fragend, was ich ihnen bei der Feier sagen sollte,
nicht schlafen konnte. Meine Frau schlief bereits. Ich
hatte erhebliche Schwierigkeiten, einen passenden
Text für die Gelegenheit zu finden. Nur ein Bibelvers
kam mir immer wieder in den Sinn: „Gastfreundlich
zu sein vergesset nicht, denn dadurch haben etliche
ohne ihr Wissen Engel beherbergt." (Hebräer 13:2).
Wie konnte man daraus eine Hochzeitspredigt ma-
chen?
Ich versuchte herauszufinden, wer von den vielen,

129
die in unserem Heim beherbergt wurden, ein Engel
war. Einige erwiesen sich später als nette Menschen,
andere als Teufel, aber Engel? Niemand fiel in diese
Kategorie.
Während ich darüber nachdachte, blickte ich zu
meiner schlafenden Frau hinüber und sagte mir: „Das
ist ein Engel, der von mir ohne es zu wissen unterhal-
ten wird."
Dies wurde zum Text meiner Hochzeitspredigt.
„Du, der Bräutigam, empfängst jetzt einen Engel.
Meistens werden Engel nicht berücksichtigt. In So-
dom wurden Engel schlecht behandelt. Gib Du Dei-
ner Braut die Ehre, die einem Engel gebührt."
Vierzig Jahre sind vergangen. Er nennt sie noch im-
mer nicht bei ihrem Namen, sondern „Engel".
In den USA enden 50% der Ehen mit Scheidung.
Der größte Teil der anderen 50% streiten. Sogar eine
große Anzahl von Pastoren lassen sich scheiden. Ich
jubelte, daß dies in meiner Heimat nicht so war.
Scheidung ist unter Evangelischen in Rumänien ein
seltenes Ereignis. Ein Geschiedener kann keine Funk-
tion in einer evangelischen Kirche bekleiden.
Es ist vielleicht nicht so, daß diese Lage ganz dem
höheren geistigen Niveau der Gläubigen zuzuschrei-
ben ist. Es gibt auch eine lebensnahere Erklärung: die
Härte des Lebens.
Wenn Mann und Frau nach einem schweren Ar-
beitstag stundenlang für die nackten Notwendigkei-
ten des Lebens Schlange stehen müssen, bleibt weni-
ger Zeit zu streiten. Ein Mann sagte zu mir: „Unsere
Wohnung ist im Winter nicht beheizt. Die Stromrech-
nung ist hoch. Wir können es uns nicht leisten, viele
Glühbirnen brennen zu haben. Die gemütliche Atmo-
sphäre, die man zu einem ordentlichen Streit braucht,
fehlt, also gehen wir ihm aus dem Weg."

130
Im Gegensatz hierzu begünstigt der Überfluß im
Westen die Scheidung. Ich habe Paare gekannt, die
sich wegen Streitigkeiten darüber, wie sie ihren Über-
fluß für Nichtigkeiten ausgeben sollten, scheiden lie-
ßen. Wenn westliche Christen mehr von ihrem Über-
schuß guten Zwecken widmen würden, würde die
Zahl der Scheidungen drastisch abnehmen.

Christentum und Kommunismus

Dies führt mich dazu, einige Gedanken über die Be-


ziehung zwischen Christentum und Kommunismus
auszusprechen.
Auf praktischer Ebene ist mir schon lange bewußt,
daß die sündige Menschheit kein besseres Wirt-
schaftssystem als den Kapitalismus kennt. Dies wi-
derspricht dem Kommunismus, aber der Wider-
spruch zwischen dem Christentum und dem Kommu-
nismus ist nicht vollständig.
Wir kommen von Gott, Theorien vom Teufel. Aber
wie kommt es, daß der Name „Kommunismus" den
Begriffen, wie „Gemeinschaft (Kommunion) der Hei-
ligen" oder „Heilige Kommunion" etc., die den Chri-
sten so lieb geworden sind, so sehr ähnelt? Wann im-
mer ich einen überzeugten Revolutionär traf, fühlte
ich mich schuldig. Ich sagte zu mir: „Er ist die falsche
Art Kommunist, weil ich nicht dierichtigeArt bin."
Heutzutage diskutieren wir, wie man ein Christ
wird: Geschieht es durch die Kinder- oder Erwachse-
nentaufe? Soll man in der Taufe mit Wasser besprit-
zen oder eintauchen? Erhält man den Heiligen Geist
zur gleichen Zeit bei der Bekehrung, oder ist dies ein
zweites Erlebnis? Welcher Konfession soll man bei-
treten, wenn überhaupt einer?

131
Am Anfang war es nicht so. In den Anfangsjahren
der christlichen Kirche waren alle, die gläubig gewor-
den waren, miteinander und hielten die Dinge ge-
mein. Ihre Güter und Habe verkauften sie und teilten
sie aus unter alle, nach dem jedermann Not war,
(Apostelgeschichte 2:44,45). Heute ist es schwer zu er-
raten, welche die von Christus gewollte Kirche ist. Ist
es die Katholische, Orthodoxe, Lutherische, Baptisti-
sche, die Pfingstbewegung, die Adventistische? Wie
auch immer es heute sein mag, wir können sicher sein,
daß eine Kirche so organisiert wurde, wie Jesus es
wollte. Nach der Auferstehung verbrachte er vierzig
Tage mit seinen Jüngern und muß ihnen mit Sicher-
heit gesagt haben, was zu tun ist. Er lehrte, daß die
Vielzahl jener, die gläubig sind, ein Herz und eine
Seele sein sollen; daß niemand sagen soll, daß etwas,
daß er besitzt, sein Eigen ist; und daß sie alle Dinge
gemeinsam haben sollen (Apostelgeschichte 4:32).
An diesem Standard gemessen sind alle christli-
chen Bekenntnisse von heute ketzerisch. Es ist offen-
sichtlich, daß zeitgemäßes Christentum, das Hunderte
von Millionen auf allen Kontinenten zählt, andere Le-
bensstrukturen haben muß, als es die wenigen Tau-
sende in Jerusalem vor 2000 Jahren hatten. Aber der
Grundsatz muß derselbe bleiben. Wir müssen sagen
können: „Unser keiner lebt sich selber, und keiner
stirbt sich selber" (Römer 14:7).
Ein Theoretiker der New Age Bewegung las mein
Buch „Gefoltert für Christus", in welchem ich die hel-
denhaften Tugenden der Christen in der Untergrund-
kirche unter dem Kommunismus beschreibe. Dann
schrieb er: „Wenn die heutigen Christen im Westen so
wären, wäre die New Age Bewegung niemals aufge-
kommen." Ich kann seine Worte frei interpretieren:
„Wenn wir die richtige Art Kommunisten gewesen

132
wären, hätten wir nicht die falsche Art Kommunisten
gegen uns gehabt."
Inzwischen sollten wir uns nicht selbst betrügen.
Das kommunistische Ideal hat einige sehr wichtige
Schlachten verloren, aber es ist weit davon entfernt,
besiegt oder ausgelöscht worden zu sein.
Ich wiederhole: „Ein Viertel der Menschheit unter-
steht immer noch kommunistischer Herrschaft. China
mit 1,1 Milliarden Menschen und die Sowjetunion
mit 280 Millionen, das im selben Augenblick, wo ich
diese Zeilen schreibe, noch immer ein kommunisti-
sches Einparteiensystem hat. Es gibt Kommunismus
in "Vietnam, Kambodscha, Zimbabwe, Angola, Kongo
und Kuba. In Nicaragua unterstehen die Armee, Poli-
zei und die Gewerkschaften immer noch kommunisti-
scher Kontrolle, während die Regierung einer gespal-
tenen Opposition gehört.
In Rumänien und anderen Ländern des Ostens, wo
ein bedeutender Wandel stattgefunden hat, gibt es im-
mer noch Tausende, die den Kommunismus wollen -
manche, um ihre verlorenen Privilegien wiederzuer-
langen, andere, weil sie die kommunistische Ideologie
haben. Viele politische Konzepte, an die sie glaubten,
viele Axiome, die sie für gegeben annahmen, zerbrök-
kelten mit der Berliner Mauer, aber sie sind sich den-
noch sicher, daß eine Gesellschaft, in der die Men-
schen alle Dinge gemeinsam haben und nach Bedarf
teilen, eine Gesellschaft ohne Millionäre auf der einen
Seite und ohne Obdachlose auf der anderen, der kapi-
talistischen Gesellschaft vorzuziehen ist, in der Ge-
winn die Antriebsfeder jeder Tätigkeit ist.
Gibt es irgendeinen Christen, der die Lehre Jesu
liebt und nicht sehen könnte, daß sie hier ein berech-
tigtes Argument haben? Es mag nicht praktizierbar
sein, aber es gibt viele unpraktische Dinge, die geisti-

133
gen Wert haben. Wir sollten alle in unserem Gewissen
ein gewisses Unbehagen fühlen, wenn wir die Worte
des Herrn lesen: „Verkaufe alles, was Du hast, und
gib den Armen, wenn Du wünschest, vollkommen zu
sein." Gibt es irgendeinen unter uns, der sich nicht zu-
mindest danach sehnt, vollkommen zu sein?
Unser Gott ist bescheiden und betrachtet unsere
ernsthaften Wünsche, als wären sie bereits vollbrachte
Taten. Es ist nicht leicht, zweitausend Jahre zurückzu-
gehen und alle Gebote wortwörtlich so zu erfüllen,
wie sie gegeben wurden. Aber ich fühle ein Band, das
mich mit jedem ernsthaften Kommunisten verbindet,
und kann ihm Liebe aus ganzem Herzen entgegen-
bringen. Die Tatsache, daß ich unter dem Kommunis-
mus gelitten habe, ist nicht Grund genug, ihn voll-
kommen zurückzuweisen.
Kommunisten töten nicht mehr massenweise in der
Sowjetunion oder Rumänien, aber sie töten immer
noch im einzelnen, wo immer sie Guerrillas haben,
wie beispielsweise in Indien, auf den Philippinen und
in Lateinamerika. Obwohl sie Mörder sind, sind sie
auch bereit, für ihre Überzeugungen zu sterben. Des-
halb sollten sie nicht einfach als wertloser Müll abge-
tan werden.
Der Kommunismus ist der alte Traum der Mensch-
heit von einem Königreich der Gerechtigkeit und des
Glücks. Woher ist dieses Ideal aufgestiegen, wenn
nicht als eine Erinnerung an das Paradies? Viele An-
thropologen meinen nach wie vor, daß der Kommu-
nismus die erste primitive Gesellschaftsordnung war.
Der Kommunismus, wie er durch den Marxismus
praktiziert wurde, war und ist immer noch schreck-
lich. Sogar die kommunistische Presse in der Sowjet-
union gibt dies heute zu.

134
Unterscheide Ideale von ihren Förderern

Einige werden darüber schockiert sein, daß ich, ein


Mann, der so viel erlitten hat, noch ein gutes Wort
über den Kommunismus sagen kann. Intellektueller
und geistiger Fortschritt ist unmöglich, wenn wir nicht
eine klare Unterscheidung zwischen einem Ideal, das
erhaben sein kann, und den grausamen Taten jener
treffen, die sich als dessen Anhänger erklären.
Wenn wir die schlechtesten Taten, die von David,
Salomo und Paulus in gewissen Abschnitten ihres Le-
bens begangen wurden, in Erwägung ziehen würden,
müßten wir ihre Schriften als unannehmbar zurück-
weisen. Warum sollte irgendjemand in der Karibik
das Christentum annehmen? Spanische Eroberer, die
im 16. Jahrhundert in die Neue Welt reisten, um Men-
schen zum christlichen Glauben zu bekehren, ließen
Eingeborene in Reihen zu dreizehn „zu Ehren des Er-
lösers und seiner zwölf Apostel" aufhängen.
„Die Hände wurden ihnen abgehackt, wenn sie
nicht ihre vierteljährliche Quote an Goldstaub ablie-
ferten. Ihre Häuptlinge wurden auf Grünholzfeuern
geröstet. Wenn ihre Schreie die Spanier wach hielten,
wurden sie mit Holzleisten, die man über ihre Zungen
legte, zum Schweigen gebracht. Zehn Jahre nach der
ersten Landung begannen die elenden eingeborenen
Überlebenden, sich selbst durch das Einnehmen ver-
gifteter Wurzeln zu töten.
„Ja, Christopher Kolumbus war der erste Europäer
in der Geschichte, der nach Amerika segelte. Aber
Kolumbus brachte einen Abschnitt der Geschichte
voller Gier, Grausamkeit, Sklaverei und Völkermord
in Bewegung, der selbst in der blutigen Geschichte der
Menschheit wenige Parallelen findet. Er organisierte
die Ausrottung eingeborener Amerikaner. Er war

135
ebenso gemein, grausam und gierig in kleinen Ange-
legenheiten, wie er es bei riesengroßen Dingen war.
„Ich gebe hier keine radikalen Meinungen von
mir. Dies sind keine neuen Tatsachen. Man findet
glaubhaften Beweis dafür in den Logbüchern des
Sohnes von Kolumbus, in den Schriften von Barto-
lome de las Casas, einem spanischen Bischof und
Historiker dieser Zeit, und in zahlreichen anderen
Dokumenten aus dieser Periode.
„Es mag bedauerlich erscheinen, liebgewonnene
Nationalsagen loszulassen. Aber wir können diesen
Mann und diese Begebenheiten nicht länger mit gu-
tem Gewissen feiern. Wir müssen uns unsere eigene
Vergangenheit mit offenen Augen ansehen.
„Wir müssen dem Schwindel vom weißen Mann,
der das Christentum bringt, und von Kolumbus,
dem noblen Sohn des frommen Webers, ein Ende
machen. Unsere falschen Helden und eine falsche
Sinngebung über die Bedeutung von Mut und
Männlichkeit haben schon zu lange unseren nationa-
len Geist belastet.
„Wir müssen uns zu einer neuen Harmonie der
Rassen und zur Sühne vergangener Verbrechen auf-
machen. In dieser Hinsicht haben wir wahrhaftig
eine neue Welt zu entdecken", (New York Times,
6.8.90).
Jahrhundertelang sind schwere Verbrechen gegen
Juden und ebenso gegen Mitchristen anderer Über-
zeugungen begangen worden. Sollten wir aus diesem
Grunde der christlichen Lehre als Ganzes aus dem
Weg gehen? Christen lieben ihre Feinde, alle ihre
Feinde. Sie haben liebendes Verständnis dafür, was
einen Mann zum Feind macht. Kommunisten auf
der anderen Seite sind leidenschaftlich im Bösen. Sie
haben den Kommunismus von Marx gelernt, der

136
Verbindungen mit dem Satanismus hatte, wie ich in
meinem Buch „Das andere Gesicht des Karl Marx"
nachgewiesen habe.
Wir können das lehren, was die ersten Christen di-
rekt von Jesus lernten: Alle Dinge gemeinsam zu ha-
ben, nicht irgend etwas für sich selbst zu beanspru-
chen, mit den Brüdern zu teilen.
Es mag sein, daß wir, die wir unter völlig anderen
Umständen leben, nach zweitausend Jahren nicht in
der Lage sein werden, dem Gebot im kleinsten zu fol-
gen. Aber der große Grundsatz bleibt: Christen müs-
sen sich selbst, ihrem Ego, ihrer Selbstsucht entsagen.
Nicht einer von uns lebt oder stirbt sich selbst.
Laßt uns zeigen, daß der Geist des einfachen Chri-
stentums nicht ausgelöscht worden ist und werden
darf.
Ich glaube, daß kein größerer und effektvollerer
Kommunismus als jener liebende und gebende Kom-
munismus, der von den ersten Christen praktiziert
und von vielen Gruppen seither weitergeführt wurde,
jemals in der Welt propagiert wurde. Es ist das einzige
Allheilmittel für die wirtschaftlichen und sozialen
Übel der Welt. Die Menschheit wird einen steilen
Weg in Richtung dieses Ideales besteigen müssen. In-
zwischen jedoch ist Kapitalismus sicher besser als der
Kommunismus, wie wir ihn gesehen haben.

Warum keine Entschuldigung?

In spontanen Aktionen haben westliche evangelische


und katholische Gruppen vieles getan, um dem rumä-
nischen Volk seit der Revolution zu helfen. (Wir wun-
dern uns, daß keine solchen Aktionen von den westli-
chen Orthodoxen gekommen sind.) Auch sind große
137
Mengen an Bibeln und guten christlichen Büchern
hineingeschickt worden.
Aber es ist nicht genug, gute Beziehungen zwischen
Ost und West herzustellen. Nach dem Krieg haben
die deutschen Kirchen in Anerkennung dessen, daß
der Nazismus Millionen von Juden getötet hat, öffent-
liche Entschuldigungserklärungen dafür abgegeben,
die Nazis unterstützt oder zumindest dem Massen-
mord ohne Protest und ohne Beistand für die Verfolg-
ten seinen Lauf gelassen zu haben. Auch die Regie-
rung der ehemaligen DDR anerkannte ihre Schuld
und gab Geldsummen zur Wiedergutmachung an die
überlebenden Opfer.
Rumänien und andere osteuropäische Staaten wur-
den von Großbritannien und den USA in Jalta in die
Hände der - bereits als solche bekannten - kommuni-
stischen Schlächter übergeben. In seinen Memoiren
schreibt Churchill, daß er in Jalta Stalin, den er vorher
als einen blutigen Verbrecher beschrieben hatte, ein
Stück Papier zugeschoben hat, auf dem folgender
Vorschlag stand: „Sie geben mir Griechenland, und
Rumänien gehört Ihnen." Er verfügte über Rumä-
nien, als wäre es sein Privateigentum. Roosevelt
schloß sich ihm an, ganze Länder einem Gott hassen-
den Herrscher zu übergeben. In der Folge starben
Millionen. Mein Land ist ruiniert worden.
Der Weltkirchenrat hat seit dreißig Jahren die west-
liche Welt hart kritisiert, während er die Greueltaten,
die im Osten stattfanden, zudeckte. Er hat kräftig die
Befreiungstheologie unterstützt, das bedeutet die Be-
freiung vom Kapitalismus, hat aber niemals die Be-
freiung aus den Ungerechtigkeiten des Kommunis-
mus gefördert. Die großen protestantischen Körper-
schaften, wie der Lutherische und der Reformierte
Weltbund, gingen denselben Weg.

138
Während der schlimmsten Jahre des Terrors wurde
Rumänien von Bischöfen, Pastoren und bekannten
Predigern besucht. Kaum jemand sagte ein Wort zur
Verteidigung der Leidenden.
Dass erinnert mich an die Tatsache, daß, als Hitler
1935 Deutschland regierte, der Baptistische Welt-
bund Berlin zum Ort für seinen Weltkongreß wählte.
Das Programm Hitlers zur Vernichtung der Juden war
bekannt. Während die Delegierten Bibelverse, die von
Juden über den Juden Jesus geschrieben worden wa-
ren, zitierten und über seine Leiden sprachen, wurde
kein einziges Wort des Mitgefühls oder der Solidarität
mit den deutschen Juden, die vom Massenmord be-
droht waren, gesprochen. Es war nur ein einziger jü-
disch-amerikanischer Christ unter den Delegierten,
ein Herr Gartenhaus, aber er durfte nicht vom Red-
nerpult aus sprechen.
Bei einer Gelegenheit las ich den Bericht eines an-
glikanischen Bischofs im Nachrichtenblatt seiner
Diözese über seinen Besuch in Rumänien. Er be-
schrieb in leuchtenden Farben die vielen verschwen-
derischen Frühstücksmahlzeiten, Mittagessen und
Abendessen, sagte aber nichts über die Christen, die
im Gefängnis verhungerten.
Heute sind ausländische Kirchenführer sicherlich
in Rumänien willkommen, aber es wäre für sie ange-
bracht, ein Wort der Reue zum Ausdruck zu bringen.
Sie könnten auch öffentlich zugeben, daß kaum eine
Glaubensgemeinschaft während der Jahre des Terrors
auch nur soviel wie 100 DM für christliche Märtyrer
im Budget veranschlagt hatte. Sie erhielten niemals
Lebensmittelpakete von ihnen.
Auf der anderen Seite haben durch den Weltkir-
chenrat viele Konfessionen Geld an kommunistische
Guerrillas in Afrika gegeben, die, als sie an die Macht

139
kamen, die Christen ins Gefängnis warfen und töten.
Mozambique und Angola sind erstklassige Beispiele
dafür. Wiederum floß niemals Geld an die Familien
der Gefangenen.
(Obiges bezieht sich nur auf die oberste Leitung
von Konfessionen. Einzelne Kirchen und Gemein-
schaften haben geholfen.)

Lehre, aber lerne auch

Es ist noch etwas anderes, das über die Beziehung des


Westens zu den rumänischen Kirchen (und auch für
andere Länder des ehemaligen Ostblocks) zu sagen
ist. Während meines Besuches traf ich Pastoren und
auch andere amerikanische, britische, deutsche Chri-
sten, die in Scharen nach Rumänien kamen. Als ich
fragte, warum sie kämen, war die einstimmige Ant-
wort: „Ich kam, um zu lehren." Niemand sagte: „Ich
kam, um zu lernen." Junge Menschen unter zwanzig
Jahren waren gekommen, um zu lehren. Professoren
der Theologie opferten ihre Ferienzeit, um rumäni-
sche Pastoren Theologie zu lehren. Einige meiner
Landsmänner hatten im Gefängnis mit Ketten an
ihren Händen und Füßen gepredigt, als 25 Hiebe das
Honorar für eine Predigt waren, wenn man sie dabei
erwischte. Dieselbe Strafe erwartete jene, die predig-
ten, indem sie die Frohe Botschaft im Morse-Code
durch die Gefangnismauern hindurch an die Wand
klopften.
Ich stelle nicht in Frage, daß sie wertvolle Lektio-
nen in der Theologie lernen könnten, aber wäre es
nicht ebenso wertvoll für westliche Christen, einmal
zur Abwechslung die Lernenden zu sein?
Westliche Christen können sich den Luxus teurer
140
Reisen leisten, um andere zu lehren. Warum laden sie
dann nicht rumänische oder russische Christen ein,
im Westen zu predigen? Warum sind nur die wohlge-
nährten, im Überfluß lebenden westlichen Prediger
die Hauptredner bei großen evangelischen Kongres-
sen? In der frühen Kirche war das nicht so. Dort teil-
ten Männer wie Paulus die Geheimnisse Christi mit,
die sie gelernt hatten, als sie in Ketten waren.
Hände, die Ketten getragen haben, können gut seg-
nen und sollten dafür gebraucht werden. In den ersten
Jahrhunderten wurde die Kirche in Rom von den an-
deren geachtet, weil sie die meisten Märtyrer gehabt
hatte.
Ein weiteres Detail: in den evangelischen Kirchen
Rumäniens tragen die Frauen keine Schminke und
keinen Schmuck. Gläubige, die dies tun, werden nicht
als Mitglieder der Kirche angenommen. Rauchen und
trinken sind streng verboten. Westliche Prediger, die
Ringe tragen und deren Frauen Lippenstift verwen-
den, sind nicht willkommen.
Es ist gut dies zu wissen.

Die Pflicht zu heulen

Westliche Prediger haben sicherlich den Vorteil einer


theologischen Ausbildung gehabt, die sehr nützlich
sein kann. Fast kein rumänischer, russischer, bulgari-
scher Pastor hat Theologie auf Universitäten studiert,
aber sie waren in dunklen Zellen, hungrig, geschlagen,
unter der Kälte leidend.
Ich kann nicht erklären warum, aber in gewissen
Zellen, in welchen man allein in Kälte und Dunkel-
heit gehalten wurde, konnten die Gefangenen sich
nicht enthalten zu heulen.

141
Gott sagt: „Darum muß ich über Moab heulen"
(Jeremias 48:31). Bevor ich in einer solchen Zelle ge-
wesen war, hatte ich mir niemals vorgestellt, wie
schrecklich Gottes Schmerz für die Sünder ist. Es
macht Ihn heulen. Ich kannte nun einen anderen
Aspekt Gottes: einen Gott, der heult. Auch dies ist
eine Offenbarung über Ihn. Die Besten derjenigen,
die durch diese Schule gegangen sind, erlernten das
Heulen. Sie haben ein erstaunliches Gebot von Gott
erfüllt: „Heulet über Babylon." Heulet für den
schlimmsten Feind Eures Volkes. Wir heulten in die-
sen Zellen für unsere kommunistischen Folterer in
dem Wissen, daß, wenn wir dies tun, „sie vielleicht
möchten heil werden" (Jeremias 51:8).
Wir betrachten es als wichtig, daß ein Pastor in Pre-
digtlehre, Dogmatik, Griechisch, Hebräisch und Kir-
chengeschichte geschult wird. Der Westen kann uns
Lehrer für diese Dinge geben. Aber Prediger müssen
auch das Heulen, das herzzerreißenden Schreien ler-
nen, das zeigt, daß sie sterben werden, wenn sie See-
len nicht zur Erlösung bringen.
Der Prophet Joel sagt: „Heulet, Ihr Diener des Al-
tars" (1:13).
Prediger sollen den Propheten Micha nachahmen,
der im rechten Augenblick die Entscheidung fällte:
„Ich werde klagen und heulen" (1:8), und nicht „ich
werde nach den Regeln der Rhetorik predigen."
Vielleicht können östliche Prediger den Westen leh-
ren, wie man weinen muß, wenn auf einen mit dem
Messer des Verrates eingestochen wird, wie man die
Last des Leidens für die Ehre der heiligen Kirche tra-
gen kann.
Sie können uns lehren, daß das größte Leiden nicht
durch verlorene Schlachten (kein Krieger kann sie alle
gewinnen) oder durch physische Wunden kommt,
142
sondern durch Brüder und Schwestern, die kein
Kreuz tragen, den guten Kampf nicht kämpfen, und
die den heiligen Traum aufgeben.
Sie werden uns lehren, nicht nur zu lächeln, wenn
wir von Freunden getröstet und Lilien auf unseren
Weg gestreut werden, sondern auch, wenn wir von
Feinden umgeben sind und Nägel in uns getrieben
werden.

Ein himmlisches Lächeln

Da wir vom Lächeln sprechen, lassen Sie mich über


einen Mithäftling schreiben, den ich nicht auf rumäni-
schem Boden wiedertraf, da er jetzt in einem besseren
Land ist.
Wir stellen uns meistens Heilige als weit weg im
Himmel vor. Die Bibel sagt uns in Hebräer 12:1, daß
sie uns umgeben. Sie fahren fort, sich für alles, was sie
zurückgelassen haben, zu interessieren und nehmen
am Kampfe teil. Sie inspirieren uns im engsten Sinne
des Wortes.
Es wird von einem Jünger von Johannes Chryso-
stomus, dem größten Prediger, den das Christentum
jemals hatte, gesagt, daß er in das Zimmer hinein-
spähte, wo sein Meister eine Predigt vorbereitete und
zwei unbekannte Wesen sah, die etwas in sein Ohr flü-
sterten. Neugierig fragte er nach ihnen und erhielt
diese Antwort: „Es war nicht richtig von Dir, in das
Zimmer hineinzuspähen, aber da Du es getan hast,
werde ich Dir davon erzählen. Dies waren die Apostel
Paulus und Johannes, die mir manchmal einflüstern,
worüber ich predigen soll."
Diese Geschichte könnte eine Legende sein, aber
Tatsache ist, daß wir für alle Zeiten zur Gemeinschaft

143
der Heiligen gehören. Es tut jenen, die Rumänien be-
suchen, gut, sich nicht nur nach lebenden Heiligen
umzusehen, sondern auch hinaufzusehen und durch
den Geist einen kurzen Blick auf jene zu werfen, wel-
che sie in Herrlichkeit umgeben.
Ich erinnere mich an Milan Haimoviri, einen, der
sieben Jahre im Gefängnis verbrachte. Selbst seine
Feinde bewunderten seinen Mut. Er protestierte ge-
gen jede Ungerechtigkeit auf Seiten der Wärter, ob-
wohl er wußte, daß er dafür grausam verprügelt wer-
den würde.
Einmal war ich in einer großen Zelle, in der viel-
leicht einhundert Häftlinge untergebracht waren. Wir
waren in tiefstem Elend zusammengepfercht, ohne
genügend Platz für auch nur wenige Schritte. Wir wa-
ren vom Schmutz und vom Gestank überwältigt.
Nachts war es unmöglich zu schlafen, weil immer drei
oder vier da waren, die schnarchten, jeder eine andere
Melodie. Wenn sie aufhörten, fingen andere an. Ei-
nige husteten, einige niesten und einige stritten.
Auf diesem engen Raum waren Christen vieler Be-
kenntnisse, Juden, Atheisten, Männer aller politi-
schen Parteien und gesellschaftlichen Kategorien un-
tergebracht. Unter ihnen war einer, von dem ich jetzt
erzählen will. Er hatte keine Bibel und hatte seit Jah-
ren kein Buch gesehen. Er konnte keine intellektuel-
len Argumente vorbringen. Er konnte nur immer wie-
der sagen: „Ich kenne Jesus. Ich wandle und spreche
mit ihm."
Ein Professor, Mitglied der Königlichen Akademie
der Wissenschaften, spottete: „Jesus ist schon seit
zweitausend Jahren tot. Wie kann man mit ihm spre-
chen? Selbst wenn man zugibt, daß er auferstanden
und in den Himmel aufgefahren ist, wie Ihr Christen
glaubt, so ist dennoch dieser Himmel Millionen von
144
Meilen entfernt. Erzählen Sie uns keine Lügen mehr.
Niemand kann mit ihm wandeln und mit ihm spre-
chen."
Unser Bruder antwortete einfach: „Ich frage mich
selbst, wie das zugeht und habe keine wirkliche Erklä-
rung, aber es ist eine Tatsache. Er wandelt und spricht
mit mir." Ein großer Kreis der Gefangenen lauschte
der Diskussion, und er versicherte weiter: „Ich sehe
Ihn sogar manchmal."
Dies war zuviel für einen Wissenschaftler. „Was Sie
da sagen, ist die größte Lüge, die ich in meinem gan-
zen Leben gehört habe. Da Sie behaupten, ihn zu se-
hen, können Sie uns bitte sagen, wie Er Sie ansieht:
ärgerlich, zornig, gelangweilt, teilnahmslos, höflich,
interessiert, liebevoll? Lächelt Er Sie vielleicht an?"
Unser Bruder antwortete: „Wie haben Sie das erra-
ten? Wirklich, manchmal lächelt Er mir zu."
„Nun denn," sagte der Professor, „Sie haben
Glück, daß ich kein Psychiater bin, sonst würde ich
Ihnen eine Diagnose eines religiösen Wahnes erstel-
len. Vielleicht können Sie uns zeigen, wie Jesus lä-
chelt."
„Ich will es gerne versuchen," sagte der Christ.
Die Szene, die folgte, war die schönste in den 82
Jahren meines Lebens. Wie alle anderen von uns äh-
nelte dieser Gefangene einer Vogelscheuche, gescho-
ren, schmutzig, mit dunklen Ringen unter seinen
Augen, nur Haut und Knochen, fast zahnlos in einer
Zebra-Uniform, er war alles andere als attraktiv. Aber
als er diese Herausforderung annahm, begann sein
Gesicht zu leuchten - die Herrlichkeit Gottes kann
durch eine dicke Kruste von Schmutz hindurchschei-
nen - und ein wunderschönes Lächeln erschien auf
seinen Lippen. Romeo muß so ausgesehen haben, als
er Julia anlächelte.
145
Es war, wegen des verlorenen Zustandes der Seele
seines Befragers, ein Hauch von Traurigkeit in diesem
Lächeln. Aber man konnte auf seinen Lippen eine lei-
denschaftliche Liebe, ein unstillbares Dürsten, sichere
Hoffnung und die brennende Sehnsucht eines Lieben-
den erkennen, den Kuß der Geliebten zu empfangen.
Alle Pracht des Himmels war in diesem wunderbaren
Lächeln.
(Ein eigenartiger Gedanke ging durch meinen Kopf,
als ich dieses Lächeln sah. Die Definition des Wortes
„Kuß" in einem marxistischen Wörterbuch: „Die ge-
genseitige Berührung zweier Lippenpaare mit gegen-
seitiger Übermittlung von Mikroben und Kohlendi-
oxyd." (Was man alles in einem erhabenen Moment
denken kann!)
Der atheistische Professor beugte sein Haupt und
sagte: „Mein Herr, Sie haben Jesus gesehen."
Als ich ein Christ wurde, riet man mir, jeden Tag
eine Seite aus der Bibel, und auch eine vom Leben der
Heiligen, der Märtyrer oder der bekannten Missionare
zu lesen, was ich auch tue. Aber bevor ich im Gefäng-
nis war, las ich über die Leben von Heiligen mit Skep-
sis. Die Autoren schienen immer zu übertreiben. Ich
kenne die Geschichte von dem einnehmenden und
überzeugenden Lächeln von Bernadette de Soubiroux
von Lourdes. Ich hatte einige Christen auf Erden ge-
kannt, die ein himmlisches Lächeln hatten (eine davon
ist meine Frau Sabina). Aber nun sah ich solches Lä-
cheln unter Bedingungen äußersten Leidens.
Ich habe es viele Male in vielen Gefängnissen gese-
hen. Manchmal habe ich Schwierigkeiten, mich an die
Umstände zu erinnern. All die großen Lächelnden
wurden für mich zu einem, die sich im Lächeln Jesu
vereinten. Heilige bringen das Lächeln des Himmels in
die tiefsten Täler der Todesschatten hinein.

146
Männer mit einem solchen Lächeln sterben nicht.
Sie umgeben uns auch nach dem Tod, sie ermutigen
und helfen uns. Rumänien hat eine Wolke von Zeu-
gen über sich. Auch dies ist eine rumänische Wirklich-
keit. Ein Christ, der an einen solchen Ort kommt, muß
diese Wirklichkeit suchen.
Ein bekannter Kirchenführer erzählte mir, daß er
das Grab Lenins in Moskau besucht und seine Mu-
mie gesehen hatte. Ich fragte ihn, ob er die Gegenwart
irgendeiner anderen toten Person in der Sowjetunion
wahrgenommen habe. Das hatte er nicht. Aber Paulus
hatte eine Wolke der Zeugen Gottes von Tausenden
von Jahren zuvor gesehen.

Für die Verteilung von Bibeln getötet

Zu einigen der rumänischen Märtyrer habe ich eine


besondere persönliche Beziehung, weil ich in einem
gewissen Sinne eine Rolle bei ihrem tragischen Tod
gespielt habe.
Wir kennen die Namen von vier rumänischen Chri-
sten, die für das Verbrechen, die Verteilung von Bi-
beln, die sie von uns über Kanäle im Untergrund er-
halten hatten, sterben mußten.
Clipa wurde gefangen und schwer gefoltert, damit
er preisgeben möge, wie er die Bibeln erhalten und
verteilt hatte. Dann wurde er aufgehängt gefunden.
Niemand weiß wirklich, wie er gestorben ist. Haben
ihn die Kommunisten gehängt? Hat er Selbstmord be-
gangen, wie viele andere etwa im kommunistischen
China, da er fürchtete, schwach zu werden und Verrat
zu begehen, wenn er weitere Folterungen erleiden
müßte?
Ein anderer Verteiler von Bibeln, Bogdam, wurde
147
auch aufgehängt gefunden. Tudose wurde durch elek-
trischen Strom getötet aufgefunden. Pastor Radu Cru-
ceru starb bei einem inszenierten Autounfall, einer
Tötungsmethode, die von den Kommunisten häufig
praktiziert wurde.
Wenn wir und andere keine Bibeln aus dem Aus-
land eingeschmuggelt hätten, hätten diese Personen
weitergelebt. Ihre Frauen wurden Witwen und ihre
Kinder Waisen. Jeder Christ, der zu einer solchen Ar-
beit beiträgt, sollte wissen, daß jemand auf der Emp-
fangerseite vielleicht Blut für die Sache wird geben
müssen, für die wir in der freien Welt nur Geld geben.
Einige tun diese Untergrundarbeit in kommunisti-
schen und moslemischen Ländern ohne Gewissens-
bisse. Aber ich kenne Direktoren, Angestellte und
Förderer unserer Mission, die sich der Risiken sehr
bewußt sind und darunter leiden. Sie fühlen, daß es
nicht genug ist, Geld zu geben und Bibeln zu senden.
Wir müssen mit jenen in kommunistischen Ländern
den Schmerz, die Tränen und die Trauer der Verteiler
und ihrer Familien teilen. Einige liebe Heilige im We-
sten sind unter dieser Last zusammengebrochen.
Es bereitet mir viele schlaflose Nächte. Auch in
China sind Kuriere unserer Mission getötet worden.
Und einige wurden unter den entsetzlichen Bedingun-
gen der kommunistischen Gefängnisse jahrelang in-
haftiert.

Gebt nicht leichtfertig Geld

Ich sollte bei einem großen Treffen in Norwegen pre-


digen, das für den besonderen Zweck der Sammlung
von Geldern für ukrainische Bibeln einberufen wor-
den war. Die Mission verließ sich darauf, daß meine
148
Gegenwart für andere ein Ansporn wäre, mehr zu ge-
ben.
Ich erzählte der Menge die Geschichte von Nikolai
Chmara, einem sowjetischen Christen, der für Chri-
stus gestorben war, nachdem man seine Zunge heraus-
geschnitten und seine Augen ausgestochen hatte, und
ich schloß mit den Worten: „Gebt nicht voreilig. Ihr
könntet von Gott dafür bestraft werden, daß Ihr Geld
gegeben habt, damit für die UdSSR Bibeln gedruckt
werden. Manche werden so fromm daran glauben,
daß die Bibel, die Sie stiften, das Wort Gottes ist, daß
Sie bereit sein werden Gefängnis, Folter oder den Tod
für ihre Wahrheit zu ertragen. Einige werden Jesus der
Gattin, Mutter und den Kindern vorziehen und wer-
den gefährliche Aufgaben in der Untergrundkirche,
wie die Arbeit in geheimen Druckereien oder das Be-
treiben verbotener Sonntagsschulen erfüllen. Wenn sie
ertappt werden, könnten ihre Frauen als Witwen und
ihre Kinder als Waisen zurückbleiben, die später viel-
leicht ihren Vater dafür beschuldigen, den Glauben
über seine Familienpflicht gestellt zu haben.
„Die Bibel, die Sie stiften, könnte jemand anderen
dazu inspirieren, ein Nikolai Chmara zu werden. Ihr
werdet Gott dafür Rede und Anwort stehen müssen,
dieses Geld gegeben zu haben, wenn Euer Leben nicht
zeigt, daß Ihr selbst der Bibel als Wort Gottes gehorcht,
wenn Ihr nicht ein Leben in Vertrautheit mit Jesus
führt, indem Ihr Ihm auf dem Kreuzweg folgt, durch
Gebet, Lob und Selbstaufopferung."
„Wenn Ihr nicht vorhabt, Euch Jesus von ganzem
Herzen zu verschreiben, ist es am besten für Euch,
nichts zu geben. Bitte unterlaßt dann das Geben!"
Es bleibt nun dem Leser dieser Zeilen überlassen zu
erraten, ob die Spenden an diesem Abend groß oder
klein waren.
149
Ich höre ständig die Schreie derjenigen, die in kom-
munistischen Ländern leiden, weil sie die Verbreitung
des Evangeliums ersehnen und auch Linderung für
die alleingelassenen Familien der Gefangenen herbei-
wünschen. Dies spornt mich an, wenn ich mein Alter
und die Versuchung, aufzugeben, verspüre. Aber Bi-
schof Meschkala starb in Albanien im Alter von vier-
undachtzig Jahren, nach dreiundvierzig Jahren Ge-
fängnis! Er war nicht zu alt, um für Christus zu leiden,
und gab niemals auf. Soll ich unter völlig anderen
Umständen meinen Kampf aufgeben?
Manche werden, nachdem sie dieses Buch gelesen
haben, vielleicht Geld für die Sache der Christen in
kommunistischen Ländern oder solchen, die erst
jüngst befreit wurden, geben wollen. Das Geben wird
Sie dazu verpflichten, mit ihnen in ihrer schweren
Drangsal verbunden zu sein. Denkt sorgfältig darüber
nach, was Ihr tun wollt.

Den Feind lieben

Jeder Ort, den ich in Rumänien betrat, beschwor in


mir neue Erinnerungen herauf.
In Bukarest predigte ich in der Dragosvoda-Brü-
dergemeinde. Dieses Gebäude war zuvor von meiner
Kirche bei ihrem Wandern von einem Ort zum ande-
ren unter verschiedenen Diktaturen verwendet wor-
den.
Es war unmittelbar nach der Invasion Rumäniens
durch sowjetische Truppen gegen Ende des zweiten
Weltkrieges. Ganze Einheiten der Deutschen Armee,
die unser Land besetzt hatte, wurden gefangen ge-
nommen. Sie hatten keine Illusionen. Ihr Los würde
Sklaverei in Sibirien sein. Für viele würde es den Tod
150
bedeuten. Während eine große Gruppe deutscher
Kriegsgefangener in ihre Baracken geführt wurden,
gelang es zwei Offizieren, der Bewachung zu entflie-
hen. Noch in ihren Nazi-Uniformen durchwanderten
sie zitternd die Straßen von Bukarest. Ihr einziges
Schutzschild war die Nacht. Wir waren immer noch
im Krieg und die Straßen waren nur spärlich beleuch-
tet.
Plötzlich erblickten sie einen Strahl der Hoffnung:
ein Schild mit der Aufschrift „Lutherische Kapelle".
Sie wußten, daß die Lutherischen Rumäniens deut-
scher Abstammung waren. Hier würde jemand hel-
fen.
Was für eine Enttäuschung erwartete sie, als sie
hörten, daß wir jüdisch waren! Juden hatten sogar
mehr Grund, die deutschen Soldaten zu hassen als die
sowjetischen.
Ich beruhigte ihre Befürchtungen. „Wir sind Juden,
aber auch Christen und geben niemanden in die
Hand seiner Feinde. Es gibt eine Geschichte von
einem Lamm, das zur Schlachtung geführt wurde,
und zu Moses lief, mit der Bitte, es zu beschützen. Er
antwortete: „Das kann ich nicht tun. Gott hat verfügt,
daß dein Fleisch den Menschen als Nahrung dienen
soll," und er übergab das Lamm dem Metzger. Eine
jüdische Legende sagt, daß Gott angesichts dessen,
was ein Mann, der seinen Namen trug, zu tun fähig
war, sein Gesicht vor Scham verhüllte.
„Wir haben unter der deutschen Besatzung gelitten.
Aber Ihr persönlich mögt vielleicht nicht schuldig
sein. Auf jeden Fall sind wir nicht Eure Richter. Sie
sind bei uns willkommen. Wir werden Ihnen Zivilklei-
der geben, damit Sie versuchen können, Ihren Weg
zurück nach Deutschland zu finden."
Damals war ein Dekret erlassen worden, das unter
151
Androhung des Todes verbot, einen deutschen Solda-
ten zu verstecken.
Mit der Zeit entwickelte sich dies zu einer systema-
tischen Arbeit, für Hilfe an verfolgten Deutschen, ge-
nauso wie wir während des Krieges unseren Einfluß
in christlichen Kreisen verwendet hatten, um verfolg-
ten Juden zu helfen.
Die Gläubigen in der Brüderbewegung, wo ich nun
gebeten wurde zu predigen, wußten all dies. Sie wuß-
ten, was ich meinte, wenn ich davon sprach, jenen zu
vergeben, die einen mißhandelt haben, selbst den
Gott hassenden Kommunisten.
Und so reiste ich von einem Ort zum anderen. In
Bukarest und dann in verschiedenen Städten und
Dörfern erlebte ich die Ereignisse der Vergangenheit
wieder.

Orte wiederbesuchend, wo ich gesündigt habe

Ich sah nicht nur Orte angenehmer oder heiliger Erin-


nerung, sondern auch Orte, wo ich gesündigt hatte.
Ich sah nochmals die Häuser, in denen meine Fa-
milie gelebt hatte, als ich sehr jung war. Ich war ge-
genüber einer Mutter, die sich selbst für ihre Waisen-
kinder aufgeopfert hatte, schlecht gewesen.
Es gab in Bukarest einen Stadtteil, der - ich weiß
nicht warum - den Namen „Das Steinkreuz" trug. Es
war das Zentrum der Prostitution. „Freunde" führten
mich dahin, als ich zwölf Jahre alt war. Kein Christ
stand vor dem verrufenen Hause, um Jugendliche da-
vor zu warnen, nicht einzutreten.
Ich sah Spielhöllen, die ich besucht, Orte, wo ich
mit anderen Gott geschmäht hatte, und auch Orte, wo
ich selbst als Christ versagt hatte.

152
Ich beichtete Gott diese Sünden und glaube, daß
Christus alles vergeben hat. Paulus schrieb, daß er
vorwärts drängte und die Dinge vergaß, die hinter
ihm waren. Aber er konnte nicht seine gesamte Ver-
gangenheit vergessen. Er erzählt uns davon.
Hier dachte ich auch an alle Verfehlungen und alle
schweren Sünden, die ich während des Vierteljahr-
hunderts im Ausland begangen hatte.
Ich war glücklich, daß „es einen Brunnen gibt, der
gefüllt ist mit dem Blut aus den Adern Emanuels",
und daß ein großes Wunder stattfindet, wenn man
sich in diesem Brunnen reinigt. Nicht nur werden
Sünden, sondern sogar Verbrechen vergeben. Sie wer-
den weiß wie Schnee. Sie werden verwandelt zu sicht-
baren Zeichen von Reinheit. Was mit ihnen geschieht,
ist jenseits des Beschreibbaren. Jesus wurde für uns
zur Sünde. Wie ein Töpfer eine luxuriöse Vase aus
dem machen kann, was Ton gewesen war, so tut es
Jesus mit sündigem Leben.
Dennoch müssen wir, wie der Ton oder Metalle,
die verfeinert werden sollen, erst durch das Feuer des
Leidens hindurch. Dieser Reinigungsvorgang dauert,
bis alle Unreinheit verschwunden ist, was in unserem
Fall bedeutet, bis alles Klagen, alle Rebellion, alle Be-
lästigung Gottes mit der Frage „Warum?", alle Selbst-
sucht, jeder Stolz und alles nicht bereit sein, zu verge-
ben, verschwunden sind.
Ein kleines Mädchen beobachtete einen Gold-
schmied, der das kostbare Metall zur Reinigung in
einem Gefäß hielt. Immer wieder nahm er den Koh-
lengrus heraus, und das Metall glänzte immer und
immer schöner. Das Mädchen fragte: „Wielange
geht das noch weiter?" Er antwortete: „Hab Ge-
duld." Der Goldschmied mußte die Worte noch oft
wiederholen, während er auf den Moment wartete,

153
der „der Silberblick" genannt wird. Der Moment, da
er sein Ebenbild im Metall erblickte.
Und so arbeitet der himmlische Goldschmied. Ein
Sünder, der seine Reinigung durchlebt hat, hat eine
Schönheit wie nie zuvor, die Schönheit von Christus
selbst.

Begegnung mit einem führenden sowjetischen Beam-


ten

Fünfundzwanzig Jahre lang habe ich in der Welt die


Rolle des Tychicus (Epheser 6:21) gespielt, der in den
Tagen des Paulus den Brüdern mitteilte, wie es den
Verfolgten ging. Als ich in Rumänien war, hatte ich
die entgegengesetzte Rolle: zu erzählen, wie es der
Kirche in der freien Welt ergeht, und wie wir für die
Verfolgten gearbeitet hatten, die unter dem Joch des
Kommunismus waren.
Rumänische Christen waren sich der Tatsache be-
wußt, daß Bibeln und andere Bücher zusammen mit
finanzieller Hilfe und Radiosendungen in ihr Land
kamen, aber sie wußten nichts von den Organisatio-
nen, die hinter all diesem standen, und von den Tau-
senden und Abertausenden von Glaubensgenossen,
die aufopfernd für sie gaben und beteten.
Sie waren an unserer „Hilfsaktion Märtyrerkirche"
und ihrer Arbeit in über vierzig Ländern äußerst inter-
essiert. Ich erzählte ihnen nicht nur von dem hervorra-
genden Einsatz für die Verfolgten, sondern auch über
die Bemühungen unserer Mission, die Verfolger für
Christus zu gewinnen.
Ich möchte hier nur eines meiner interessantesten
Erlebnisse auf diesem Gebiet erwähnen.
In der Schweiz besuchten ein Bruder und ich eine
154
internationale Industrie-Ausstellung. Der schönste
Stand war der sowjetische. Durch eine Modeschau
lockte er tausende Schaulustige an, und er hatte zusätz-
lich eine religiöse Ausstellung, die sehr anziehend war.
Am Eingang hing ein großes Bild von Billy Graham,
in Moskau predigend. Dann folgte eines vom Sitz des
Patriarchen und eines von der einzigen Synagoge in
Moskau, einer Stadt mit 200.000 Juden, eines von
einer Moschee usw. Das offensichtliche Ziel war, die
völlige Religionsfreiheit zu demonstrieren, die unter
dem Kommunismus existiert.
Ein Album war vorbereitet worden, in dem jeder
Besucher seine Eindrücke eintragen konnte.
Ich schrieb folgendes: „Ich gratuliere Ihnen zu die-
ser einmaligen Idee, eine industrielle Ausstellung mit
Worten und Bildern über Religion zu schmücken.
Wenn es keinen Gott gäbe, gäbe es keinen menschli-
chen Geist und keine Industrie. Alles, was Sie zeigen,
ist gut arrangiert, aber als Freund der UdSSR würde
ich vorschlagen, daß Sie diese Ausstellung mit noch
anderen Bildern schmücken: dem von Nikolai
Chmara, einem Baptisten, dem wegen seines Glau-
bens seine Zunge herausgeschnitten und seine Augen
ausgestochen wurden. Ich kann Sie mit Bildern seiner
Leiche versorgen. Das Bild von Nikolai Chrapov wäre
auch sehr passend. Er verbrachte für seinen Glauben
34 Jahre im Gefängnis. Dann wäre da noch eines von
Wania Moiseew, der siebenmal in die Herzgegend ge-
stochen und dann ertränkt wurde," und so weiter und
so weiter.
Ein Herr, von dem ich annahm, daß er zum sowjeti-
schen Personal gehörte, las, was ich geschrieben hatte,
und sagte: „Es gibt einen bösen Mann namens
Wurmbrand, der solche Verleumdungen über uns ver-
breitet."

155
Als ich ihm sagte, daß ich dieser Wurmbrand sei,
diskutierte er eine Viertelstunde mit mir. Er war der
Chef der Auslandsabteilung des Kultusministeriums,
ein führender Mann für Religionsfragen in der sowje-
tischen Regierung. Er sprach fließend Englisch und
Deutsch. Er hatte alle meine Bücher ebenso wie an-
dere Publikationen unserer Mission gelesen.
Er begann mit einer kampflustigen Einstellung, in-
dem er behauptete, daß es keine Verfolgung gibt. Ich
antwortete: „Es wäre sinnlos, Ihnen zu widerspre-
chen, weil Sie verpflichtet sind, so zu sprechen. Lassen
Sie uns doch lieber zu etwas viel Wichtigerem überge-
hen."
„Einmal wird der Tag kommen, wo Sie nicht mehr
ein Mann in hoher Stellung bei der Kommunistischen
Partei und in der Regierung sein werden, und ich
werde kein Pastor mehr sein. Wir werden beide ster-
ben. Für eine kurze Zeit wird jemand, der uns liebt, an
unserem Grab weinen. Dann werden die, die uns ge-
kannt haben, auch sterben, und wir werden in einem
vergessenen Grab liegen."
„Was geschieht danach? Wenn an diesem Punkt
alles zu Ende ist, dann ist es dumm, ein christlicher
Pastor zu sein, ebenso wie es dumm ist, ein atheisti-
scher Religionsgegner zu sein. Die beste Wahl ist
dann zu essen, zu trinken und sich zu amüsieren;
sonst nichts."
„In meinem Heimatland Rumänien gab es in alten
Tagen einen Brauch, daß man einer Person, die zum
Tod verurteilt war, vor ihrer Hinrichtung eine gute
Mahlzeit mit all ihren Lieblingsspeisen gewährte. Der
Todeskandidat aß und trank gut und dann wurde er
erschossen. Wenn alles mit dem Tod endet, dann ist
das schönste Leben, das Kommunismus oder Kapita-
lismus.bereiten können, nichts anderes, als eine Hen-

156
kersmahlzeit. Es würde sich nicht lohnen, für irgend-
eine Sache zu kämpfen."
Er hörte zu ohne zu unterbrechen.
Ich erzählte ihm, „daß ich in meiner Jugend medi-
tativ war, mit einem Hang zur Melancholie. Ich hatte
eine bittere Kindheit hinter mir gehabt, ohne solche
kindlichen Freuden wie Spielzeuge oder Schokolade.
Wenn andere Kinder in der Schule Schokolade aßen,
leckte ich das Schokoladenpapier ab, weil es gut roch.
Ich war sicher, daß es keinen Gott geben konnte.
Wenn er existiert, hätte er mir eine schönere Kindheit
gegeben."
„Aber ich machte gerne lange Spaziergänge durch
Friedhöfe und las die Inschriften auf den Grabstei-
nen. Ich tue es sogar heute noch. Sie sorgen für hoch-
interessanten Lesestoff."
„Dieser Mensch war ein General gewesen, und er
starb. Ein anderer war ein bekannter Dichter, und er
starb. Ein anderer war ein Bankier, wieder ein anderer
ein Bettler. Aber das Ende des Lebens war wieder der
Tod."
„Auf allen Grabsteinen gab es zwei Zahlen, das
Jahr der Geburt und das Jahr des Todes, mit einem
Bindestrich dazwischen. Das ist das Zeichen, welches
die Natur über jedes Leben zieht: ein Strich. Damit ist
das Leben annulliert."
„Ohne irgend etwas über Religion zu wissen, sagte
ich damals zu mir: „Ich wünsche mir, daß ich jeman-
den finden könnte, der Jugend ohne Alter und Leben
ohne Tod geben kann."
„Ich brauchte lange, aber schließlich fand ich die-
sen Jemand."
Er nahm immer weiter meine Worte auf, ohne zu
unterbrechen. Er hatte eine Seele, die nach Gott hun-
gerte. Ich erzählte ihm, wie ich das Gebet eines Athei-
157
sten gebetet hatte: „Gott, ich weiß bestimmt, daß Du
nicht existierst. Aber wenn Du existierst - und das be-
streite ich - ist es nicht meine Pflicht, an Dich zu glau-
ben. Es ist Deine Pflicht, Dich mir zu offenbaren. Ich
bedauere, daß Du nicht existierst. Ich hätte mir ge-
wünscht, daß irgendwo in diesem Universum ein
Herz voll Liebe schlägt. Ich spreche wie ein Verrück-
ter zu einem Gott, den es nicht gibt. Nun, das ist
alles."
Ich fuhr fort: „Dieses Gebet wurde erhört. Gott
sandte mir einen Zimmermann, der mir und meiner
Frau die Geschichte des Zimmermannes von Naza-
reth erzählte, der für uns lebte und starb und vom
Tode auferstand."
Herr Smirnov stellte Frage um Frage. Nach vier
Stunden sagte er: „Ich muß zugeben, daß es zwei Pro-
bleme gibt, für die wir Marxisten keine Antwort ha-
ben:
1) Wie kommt es, daß etwas existiert? Wir erklären
alles durch die Evolution, aber woher die Evolution
und wie kam es, daß die erste lebende Zelle existierte,
aus der alle Here, der Affe und der Mensch entstan-
den?
2) Was geschieht mit dem Menschen nach dem
Tode? Wir Marxisten haben keine Antworten; Ihr
habt sie. Deshalb seid Ihr stark und wir sind
schwach."
Später spielte dieser Mann eine Rolle bei der Libe-
ralisierung der sowjetischen Religionspolitik, die wie-
derum Auswirkungen auf Rumänien und andere ost-
europäische Länder hatte.
Unsere Mission sorgt dafür, daß besondere christli-
che Literatur für Kommunisten, wie meine Bücher
„Antwort auf Moskau's Bibel" und „Das andere Ge-
sicht des Karl Marx", in ihre Hände und die ihrer

158
Führer gelangen und zu erstaunlichen Ergebnissen
führen. Diese Bücher sind in viele Sprachen über-
setzt worden und in Rumänien, Rußland, China,
der Tschechoslowakei, Polen, Äthiopien, Mozambi-
que und Angola und anderen Staaten verteilt wor-
den.
Ein Professor für Atheismus an der höchsten
Schule der Kommunistischen Partei Rumäniens und
viele andere Kommunisten haben sich bekehrt.

Ein verarmtes Land

Wieder in Bukarest wurde ich herumgefahren. Es war


nicht mehr dieselbe Stadt. In vergangenen Zeiten war
sie ihrer Schönheit wegen „Paris des Ostens" genannt
worden, aber sie hatte schon lange ihren prahleri-
schen Stolz verloren. Sie machte einen hoffnungslo-
sen Eindruck.
Prachtstraßen, wie sie die größten Städte des We-
stens zieren, liegen unfertig da; sie enden im Nir-
gends. Ceausescu war von der Krankheit der Gigan-
tomanie befallen. Alle seine Unternehmungen muß-
ten an Größe unübertreffbar sein, aber er konnte
niemals zu Ende führen, was er begann.
Die meisten Häuser waren verfallen. Sie waren
Ruinen, bevor die Fenster eingesetzt wurden. Man
kann die Ergebnisse der verheerenden Erdbeben in
der Vergangenheit, aber auch die der blutigen Unru-
hen erkennen. Fassaden sind vom Feuer geschwärzt.
In den Mauern sieht man Einschußlöcher.
Die Geschäfte sind leer. Lange Menschenschlan-
gen warten stundenlang, häufig vergebens, in der
Hoffnung, daß es etwas zu kaufen geben wird. Die
Schlangen für Brot bilden sich um vier Uhr morgens.

159
Um sieben Uhr besteht keine Chance mehr, Brot zu
bekommen.
Der Schwarzmarkt blüht. Dort kann man Erdbee-
ren oder Pelze und Hemden oder verdächtige alkoho-
lische Getränke kaufen, welche mit Chemikalien her-
gestellt sind, die schon viele Tote gefordert haben.
Kleine Kinder betteln. Das Verbrechen ist ungezü-
gelt. Touristen werden angewiesen, nachts nicht mit
Geld in der Tasche spazieren zu gehen.
Die Wirtschaft liegt im Koma und es mangelt der
Bevölkerung selbst am Notwendigsten. Explodie-
rende Arbeitslosenzahlen scheinen unausweichlich.
Das Volk ist unglücklich, aber die Herrschenden le-
ben weiterhin gut.
Tatsächlich wäre Ceausescu mit seinem Nachfol-
ger zufrieden, der genauso Unschuldige getötet hat
wie sein Vorgänger.
In Rumänien sind immer noch Kommunisten an
der Macht, aber sie sind politisch bankrott und
ebenso wie in der Sowjetunion herabreduziert auf die
Ebene einer TheaterstafTage.

Die Gefahr der Kommentare

Gott erklärte, daß sein Name „Ich bin, was Ich bin"
sei, und nicht was die Menschen glauben, daß Er sei.
Er ist der ganz Andere. Wir können seine Wege nicht
ergründen.
Es sind zahllose Bücher darüber geschrieben wor-
den, wie biblische Prophezeiungen mit gegenwärtigen
Ereignissen übereinstimmen. Viele Bücher waren vol-
ler Vorhersagungen darüber, wie der kommunistische
Koloß im Norden, die Sowjetunion, Israel angreifen
würde. Dann würde die viel gefürchtete Schlacht von
160
Harmagedon zusammen mit der Herrschaft des Anti-
christen folgen.
Es gab Bücher, die sagten, daß Kissinger der Anti-
christ sei. Vor diesem hatten andere den biblischen
Beweis dafür angeboten, daß Stalin der Antichrist
war. Nun denunziert ein Buch Gorbatschow als diese
rätselhafte Person, besonders da er mit einem Merk-
mal gekennzeichnet ist: einem roten Fleck auf seiner
Stirn.
Ich sagte einmal zum Autor eines solchen Buches
über Voraussagen der Bibel: „Jedes Buch über Pro-
phezeiungen, das bisher geschrieben wurde, hat sich
innerhalb von zwanzig Jahren als falsch erwiesen." Es
störte ihn nicht.
Als mein zwölf Jahre alter Enkel Alex vor kurzem
mit mir auf einer Tagung christlicher Buchhändler
war, sah er viel Werbung für Bibelkommentare. „Was
ist ein Kommentar?" fragte er. Ich antwortete, daß es
viele Dinge in der Bibel gebe, die schwer zu verstehen
seien, zum Beispiel die Voraussagungen von Unter-
gang und großen Leiden, die in den letzten Tagen
stattfinden werden. Diese schwierigen Stellen werden
erklärt.
Seine Antwort war: „Man sollte solche Voraussa-
gungen nicht erklären, sondern ihnen widersprechen.
Abraham schrieb keinen Kommentar über die Vor-
hersagung Gottes, daß Sodom zerstört werden würde,
ebensowenig wie Moses über die Vorhersagung, daß
Gott das jüdische Volk zerstören würde. Anstatt des-
sen baten sie zu Gott, daß es nicht stattfinden möge
und sie stimmten ihn um. Warum sollten wir nicht
dasselbe tun, anstatt Kommentare zu schreiben?"

161
Die Macht, den Kommunismus zu stürzen

Gott ist nicht an das gebunden, was Männer sagen,


die nicht dazu berufen sind, in seinem Namen zu
schreiben oder zu sprechen. Er hat einen großen Teil
der Macht des Kommunismus zerstört und wird auch
mit dem Rest fertig werden. Nicht durch politische
Ereignisse, sondern durch die Gebete der Heiligen
und die Macht des Wortes, das unter harten Bedin-
gungen verbreitet wird.
Er änderte den Geist Gorbatschows und vieler sei-
ner Genossen. Sie haben ihrerseits die Macht des
Kommunismus in einer Weise zerstört, wie es keine
Bomben oder politische Verschwörungen hätten tun
können. Menschen können Leiden abwenden, selbst
wenn sie in der Bibel vorhergesagt sind. Gott sagte die
Zerstörung Ninives voraus, ließ aber dann von diesem
Entschluß ab. Seine Liebe ist verläßlicher als jedes
Wort, das in seinem Namen gesprochen oder ge-
schrieben wird.
Wenn er seine Liebe in unsere Herzen verströmt,
haben wir riesige Kraft. Dann können wir sogar Gott
ändern. Es steht in Zephania 3:17 geschrieben, daß
wir Gott vor Freude singen machen können. Unsere
brennende Liebe kann auch Menschen verändern. Sie
können dadurch bewußt für Liebe gewonnen werden.
Andere werden durch die Strahlen unseres Geistes
verwirrt werden und die Fähigkeit verlieren, uns zu
widerstehen.
Auf manche scheint die Sonne und spendet ihnen
Leben. Andere verbrennt sie. Ebenso ist die Liebe im-
mer wirkungsvoll, egal wen sie berührt.
Menschen erkennen nicht, was für eine enorme
Kraft sie besitzen. Sie dehnt sich nicht nur um die
ganze Welt, sondern auch in den Kosmos aus. Daniel
162
8 erzählt uns von einem Fürsten, der einige von des
Himmels Heer, von den Sternen, zur Erde warf, sich
selbst zum Fürsten der himmlischen Herrscharen er-
hob und die Wahrheit zu Boden schlug. Soviel Macht
für das Böse kann in einem Mann existieren.
Aber mindestens ebensoviel Kraft ist in guten und
frommen Männern.
Die Kirche Christi kann dem Kommunismus, dem
fanatischen Islam, der Dunkelheit des Heidentums
und einem Judaismus ohne den König der Juden ein
Ende machen.
Ich habe noch mehr Dinge über meinen ersten Be-
such in Rumänien, nach fünfundzwanzig Jahren er-
zwungenen Exils, zu sagen. Aber ich werde mir erlau-
ben, Paulus zu imitieren, als er schrieb: „Die Zeit
würde mir zu kurz, wenn ich sollte erzählen von Gi-
deon und Barak und Simson und Jephthah und David
und Samuel und den Propheten", (Hebräer 11:32).

Seltsame Abendmahlsfeiern

Die Kirche von Pastor Vasile Vadan in Bistritza wurde


mit Planierraupen zerstört. Verräterische, offizielle
Baptistenführer hatten dazu beigetragen. Bei schwe-
rem Frost gab er seiner Herde das heilige Abendmahl
auf den Ruinen. Der Wein war an der Oberfläche ge-
froren.
Nachdem er im Freien gepredigt hatte, erkrankte er
an einer schweren Lungenentzündung, aber dies hin-
derte die Kommunisten nicht daran, ihn ins Gefängnis
zu stecken.
Viele Abendmahlsfeiern in Rumänien sind seltsam
gewesen. In Hausgemeinden gab es Brot und Wein auf
dem Tisch, aber auch einen Topf mit Tee und Keksen
163
in Reserve. Wenn ein Gast unerwartet erschien, eine
Person, die als Christ bekannt war, aber unter dem
Verdacht stand, ein Informant zu sein, verschwand
der Wein innerhalb einer Sekunde vom Tisch. Der
Topf mit dem Tee und die Kekse standen bereit, und
die Anwesenden vermittelten den Eindruck eines rein
gesellschaftlichen Treffens.
Im Gefängnis gab es Zeiten, da wir kein Brot und
selbstverständlich keinen Wein hatten. Dann nahmen
wir das Abendmahl mit nichts und erinnerten uns,
was für eine wertvolle Sache das Nichts war.
Die Welt wurde aus nichts geschaffen. Die Erde
schwebt auf nichts. Paulus schrieb, daß er nichts war.
„Nichts" ist eine wertvolle Sache, die wir schätzen
lernten.
Alle schönen Dinge zu erzählen, die über das Ru-
mänien von heute und ihre Kirche gesagt werden
können, würde ein großes Buch füllen. Aber ich
möchte nur noch einige Worte darüber sagen, was un-
sere „Christliche Mission für die Kommunistische
Welt" in anderen Teilen der Welt tut.

Eine große kommunistische Kriegslist

Als ich Rumänien verließ, wollte ich nur für mein


Land arbeiten, aber dann hat Pastor Stuart Harris aus
London, der Direktor der Europäischen Mission, mir
einen größeren Bereich angeboten: ganz Europa.
Aber der Kommunismus ist ja noch weiter verbreitet.
Er erstreckt sich auf alle Kontinente. Und so vergrö-
ßerten wir unsere Vision dahin, die gesamte kommu-
nistische Welt einzubeziehen.
Wir begegnen dem Kommunismus als ein Ganzes,
von dem Rumänien nur ein kleiner Teil ist.
164
Was passiert heute im Kommunismus? Wir haben
große Veränderungen gesehen. Sind sie Wirklichkeit?
Die Veränderungen in der UdSSR und in Osteu-
ropa sind wirklich und betreffen Politik, Wirtschaft,
sogar Religion, alle Institutionen, die kontrolliert wer-
den können. Aber es gibt keine Veränderung in der
Einstellung zu Gott oder in der grundsätzlichen Le-
benseinstellung.
In seiner Rede zum siebzigsten Jahrestag der Bol-
schewistischen Revolution sagte Gorbatschow: „Wir
bewegen uns in Richtung einer neuen Welt, der Welt
des Kommunismus. Wir werden von diesem Weg nie-
mals abweichen." Er sagte wiederholt und mit dem-
selben Nachdruck, daß er ein Atheist bleibe.
Wenn wir eines von den Kommunisten lernen kön-
nen, dann ist es Beständigkeit, Sie halten an ihren
Lehren fest.
Am Ende des 2. Weltkrieges wurde den Kommuni-
sten die Herrschaft über ganz Osteuropa gewährt,
ohne daß ein Schuß gefallen wäre. Roosevelt und
Churchill gestanden ihnen diese Vorherrschaft in der
Konferenz von Jalta zu, weil Stalin freie Wahlen ver-
sprochen hatten, die natürlich niemals stattfanden. So
hatten die Kommunisten durch Täuschung gewon-
nen.
Der blutige Diktator Stalin, den die Sowjet-Presse
nun beschuldigt, mehr als zehn Millionen Unschul-
dige getötet zu haben, hatte einen enormen Eindruck
auf die westlichen Führer gemacht. Ein amerikani-
scher Diplomat bemerkte, nachdem er ihn getroffen
hatte: „Seine braunen Augen sind äußerst weise und
sanft. Ein Kind würde gern auf seinem Schoß sitzen
und ein Hund würde sich an ihn hinschmiegen",
(Nixon, 1990).
Nichts hat sich verändert. Nachdem er Gorbat-
165
schow getroffen hatte, lobte sogar Billy Graham sei-
nen Charme und seine „warmen Augen". Aber Gro-
myko, ehemaliger Präsident der UdSSR, hatte Gor-
batschow mit diesen Worten als Nachfolger empfoh-
len: „Er kann wunderschön lächeln, aber er hat auch
stählerne Zähne zum Beißen."
Marx sagte: „Religion ist das Opium des Volkes",
was bedeutet, daß sie genauso resolut bekämpft wer-
den muß wie Drogen. Lenin schrieb: „Tausende von
Epidemien und Naturkatastrophen sind dem geringe-
sten Begriff eines Gottes vorzuziehen."
Marx schrieb in seinem Gedicht „Der Spieler", daß
„höllische Dämpfe" sein Gehirn füllten, und daß er
„vom Fürst der Finsternis ein Schwert kaufte." (Sol-
che Dinge finden bei satanischen Ritualen statt.) Der
Kommunismus schwingt weiterhin dieses Schwert ge-
gen die Religion.
Gotthasser sind auch Feinde der Menschheit. In
einem Brief an Engels vom 18. Juni 1882 nannte
Marx die Menschheit „einen Haufen Gauner, die
meinen küssen können."
Aber Wunder über Wunder, die Partei, die er schuf,
und die niemals ihren militanten Atheismus aufgab,
hat nun Hunderte von Kirchen neu geöffnet und ihre
Augen gegenüber intensiver religiöser Aktivität ge-
schlossen.
Heute gibt es die Verkündigung des Evangeliums
an die Massen, Sonntagsschule für Kinder und Wohl-
tätigkeitsarbeit - alles, was noch kurz zuvor verboten
war.
Es gibt sogar Prozessionen in den Straßen, bei de-
nen diese Worte gesungen werden: „Für den Zar
(Titel der russischen Kaiser), für unser Land und un-
seren Glauben."
Bibeln und andere christliche Literatur gelangen
166
ohne Hindernis ins Land. Allein aus der UdSSR ha-
ben wir 100.000 Briefe, die uns für die Literatur dan-
ken, die einzelne erhalten haben.
Der Kommunismus ist noch lange nicht geschla-
gen, aber er hat tödliche Wunden erlitten. Die Berli-
ner Mauer und der Eiserne Vorhang sind zerbröckelt!
Die Religion in der UdSSR ist weit von dem ent-
fernt, was wir als „frei" bezeichnen, aber viele Kir-
chen sind wieder geöffnet, Gefangene sind freigelas-
sen worden und christliche Literatur und Bibeln
werden weiträumig verteilt. Offene Verkündigung des
Evangeliums und Sonntagsschulen für Kinder, von
denen vor einem Jahr niemand geträumt hätte, führen
nun Tausende zu Christus.
Kommunisten haben Millionen von Gläubigen ge-
tötet und sie waren sich sicher, daß die Religion stirbt.
Nun triumphiert die Kirche. Es ist der Kommunis-
mus, der in Osteuropa um sein Überleben kämpft. Es
gibt keine menschliche Erklärung für diese Ereignisse.
Gott sei gedankt für das Bewirken dieses Wunders!
Als wir vor dreiundzwanzig Jahren unsere Mission
begannen, glaubten Antikommunisten, daß der Kom-
munismus nur durch Krieg besiegt werden könne. Sie
sagten: „Nur ein toter Kommunist ist ein guter Kom-
munist."
Wir kamen mit einer neuen Botschaft: so wie die
Kommunisten die freie Welt mit ihrer giftigen Dok-
trin unterwandern, so laßt uns sie mit dem Evange-
lium stürzen. Laßt uns im geheimen daran arbeiten,
Christus bekanntzumachen! Laßt uns den Christen
im Untergrund helfen!
Obwohl die Kommunisten uns hassen, laßt uns sie
mit Liebe gewinnen. Laßt uns für sie beten und sie zu
Christus führen.
Ich beendete mein Buch „Antwort auf Moskaus Bi-
167
bel", indem ich die Roten dazu aufrief, zu bereuen
und ihre Verbrechen öffentlich zu bekennen.
Die sowjetische Presse gibt nun zu, daß ihre Partei
millionenfach Unschuldige getötet hat, und Gorbat-
schow hat sich beim Patriarchen entschuldigt. Es er-
scheinen Zeitungsartikel von atheistischen Lehrern
und Offizieren ihrer Geheimpolizei, die anerkennen,
daß sie das Volk belogen und unschuldiges Blut ver-
gossen haben.
Was ist das Geheimnis hinter Glasnost? Von Got-
tes Seite aus ist es ein Wunder, von den Kommunisten
aus ist es ein anderes Beispiel kommunistischer Täu-
schung. Ein Manöver, das dazu vorgesehen ist, den
Westen in den Schlaf zu lullen. Terror vermochte die
Religion nicht zu entwurzeln - das Blut der Märtyrer
war immer schon die Saat der Kirche - also versuchen
die Kommunisten einen anderen Ansatz. In einem
Artikel der Zeitung „Kommunist" wird Lunat-
scharski, Autor des Buches „Sozialismus und Reli-
gion", mit seiner These zitiert, daß die Verfolgung der
Religion kontraproduktiv sei. (Nach siebzig Jahren
des Terrors, sind noch immer 70% der Erwachsenen
gläubig.) Er befürwortete, daß die Kommunisten eine
„Religion ohne Gott" einen „religiösen Atheismus"
schaffen sollten.
„Laßt die Christen glauben", lautet das Argument.
„Kommunisten werden die Reihen der Christen infil-
trieren, und mit ihnen Freundschaft schließen, in dem
sie vorgeben, mit ihnen in vielen Punkten ähnliche
Ideale zu haben. Sie werden Christen für allgemeine
gesellschaftliche Aktivitäten gewinnen und sie dahin-
gehend beeinflussen, daß sie nur eine äußerliche
Form der Religion aufrecht erhalten, während sie im
Grunde genommen so gottlos wie wir selbst werden."
Dieselbe Situation lag unter Konstantin dem Gro-
168
ßen zur Zeit des Römischen Reiches im vierten Jahr-
hundert vor. Zehn Kaiser hatten Christen dahinge-
schlachtet. Konstantin machte eine Kehrtwendung,
gab ihnen volle Freiheit und machte Christentum zur
Staatsreligion.
Unter ihm wurde jedes Kind getauft und zum
Christen erklärt. Und so schien das Christentum zu
triumphieren - aber es hörte auf, wahrhaft christlich
zu sein. Die Führung der Kirche wurde mehr und
mehr ein Werkzeug der Kaiser.
In der UdSSR richtete der orthodoxe Patriarch Pi-
men an Gorbatschov die Botschaft: „Wir möchten
unseren tiefsten Dank für ihre Aufmerksamkeit ge-
genüber den Bedürfnissen der Gläubigen ausdrük-
ken und für alles, was Sie zur Wiederherstellung der
leninistischen Normen tun."
Die Normen Lenins schlössen auch die Tötung
von Millionen von Christen und die Zerstörung von
Kirchen ein.
Kharchev, der Vorsitzende des Rates der sowjeti-
schen Regierung für Religionsfragen, erklärte: „Die
Religion durchdringt den Sozialismus nicht zu Fuß,
sondern auf Rädern. Und da die Macht der Partei
gehört, obliegt es uns, diese Räder in die eine oder
andere Richtung, entsprechend unseren Interessen,
zu lenken."
Wenige sowjetische Christen sind sich dessen be-
wußt, daß Gorbatschow und seinesgleichen dersel-
ben konstantinischen Straße folgen. Er will der Kir-
che Freiheit schenken, aber einer Kirche, die nicht
wirklich christlich sein wird. Sie wird ebenso ein Ab-
leger des Kommunismus sein, wie sie es für die Za-
ren war.
Die Medien haben den Eindruck erzeugt, daß der
Kommunismus gestürzt worden ist, und daß keine
169
kommunistische Welt mehr existiert. Wenn dies wahr
ist, gibt es für unsere Mission keinen Bedarf mehr.
Aber ganz im Gegenteil: der Kommunismus hat
volle Macht über ein Drittel der Menschheit ein-
schließlich China (1,1 Milliarden), der UdSSR (280
Millionen), Vietnam, Laos, Kambodscha, Kuba.
In Osteuropa sind zwar kommunistische Regierun-
gen gestürzt worden, nicht jedoch die kommunisti-
sche Herrschaft über den Geist der Menschen. Der
Marxismus hat die gesamte Bevölkerung mit Angst
erfüllt. Die Menschen fürchteten sich davor, zu sagen
was sie dachten, sei es am Telefon, auf dem Markt-
platz oder im privaten Bereich ihres eigenen Heimes.
Jedermann wurde gezwungen, über alle anderen zu
informieren, selbst über Mitglieder seiner eigenen Fa-
milie. Priester mußten besondere Beichten der Polizei
berichten. Briefe wurden zensiert. Es war gefahrlich,
einen Ausländer zu treffen. Überall waren Spione der
Geheimpolizei.
Öffentlich war jedermann auf Seiten der Kommu-
nisten, die stets 99% der Wählerstimmen erhielten,
weil es niemand wagte, nach seiner Überzeugung zu
wählen. Aber in Wirklichkeit haßten alle die Regie-
rung. Millionen wanderten ins Gefängnis. Viele star-
ben, bevor sie wieder frei kamen. Ihre Verwandten
wußten genau, was im Gefängnis vor sich ging. Folter
ist in der gesamten Geschichte der Menschheit ver-
wendet worden. Man würde meinen, daß alle Folter-
methoden bereits bekannt seien. Aber Kommunisten
sind Erneuerer. In dem Wissen, daß wenige Männer
freiwillig die Arbeit der Folterer verrichten, und daß
die zu Folternden viele sind, fanden sie eine Methode,
die Zahl der Folterer zu vermehren. Nicht damit zu-
frieden, aus den Opfern eine Verleugnung ihrer Über-
zeugungen und den Verrat der Geheimnisse ihrer Or-

170
ganisation herauszuquetschen, folterten die Kommu-
nisten sie aufs äußerste, bis sie schließlich einwillig-
ten, die Folterknechte ihrer eigenen Brüder im Glau-
ben zu werden.
Das Ergebnis war, daß ein neuer Gefangener, der
glaubte, zusammen mit Mitgläubigen in einer Zelle zu
sein, nicht von den Beamten der Geheimpolizei, son-
dern von jenen, denen er vertraut hatte, und mit de-
nen er Gott angebetet hatte, die schlimmsten Schänd-
lichkeiten erleiden mußte. Er war mit ihnen Tag und
Nacht zusammen und wurde ohne Unterbrechung ge-
foltert, bis er schließlich ebenfalls einwilligte, ein Fol-
terer zu werden.
Einige wurden zeitlebens zu Sadisten, andere wur-
den wahnsinnig.
Alle Nationen sind unter dem Kommunismus trau-
matisiert worden, nicht nur jene Osteuropas, sondern
auch China, Vietnam, Kambodscha, Mozambique,
Laos, die Mongolei, etc. Es wird Jahrzehnte brauchen,
bis sie sich erholen.
Die Arbeit unserer Mission, die diese Menschen
mit dem Wort Gottes versorgt, wird heute mehr denn
je benötigt. Diese Pflicht zu vernachlässigen, erzürnt
Gott. Sie zu erfüllen, läßt ihn vor Freude singen.
Der Gläubige ist ein Tempel Gottes (1. Korinther
3:16), in dem Jesus wohnt. Er lehrt uns: „Sehet zu,
daß Euch nicht jemand verführe", (Matthäus 24:4).
Die Warnung ist angebracht, weil Christen in der
freien Welt Gefahr laufen, durch die Veränderungen
in der UdSSR getäuscht zu werden. Verteidiger sagen:
„Gorbatschow demokratisiert das Land und dehnt
die Freiheit aus, so daß Missionen für die kommuni-
stische Welt nicht mehr notwendig sind." Lenin,
Gründer des Kommunismus und von Gorbatschow
offen zu seinem Mentor erklärt, schrieb: „Millionen

171
von Epidemien und Naturkatastrophen sind dem ge-
ringsten Begriff von Gott vorzuziehen. Mit dem Be-
griff,Gott' auch nur zu liebäugeln, ist bereits eine un-
sagbare Widerwärtigkeit."!
Er schrieb auch: „Je mehr Vertreter der reaktionä-
ren Geistlichkeit getötet werden, desto besser."
In ihrem „Kommunistischen Manifest" schrieben
Marx und Engels, daß das Ziel des Kommunismus
„die Abschaffung aller Religion und aller Moral" sei.
Gorbatschow nennt sich selbst einen Kommunisten.
Laßt uns nicht vergessen, daß die Kommunisten in
Rußland unter dem Namen „Sozialdemokratische
Partei (Bolschewiken)" und in Rumänien unter dem
Namen „Nationale Demokratische Front" die Macht
ergriffen. Eine Änderung des Namens ist keine Ände-
rung des Herzens.
Castro, Generalsekretär des Weltkirchenrates,
schrieb in einem Brief an Gorbatschow: „Christen-
tum und Kommunismus verfolgen dieselben Ziele."
Aber wie steht es mit der Religionsfreiheit, die jetzt
existiert?
Der litauische Kardinal Sladkevicius, ehemaliger
Gefangener in der UdSSR, schrieb: „Die Faszination
für bekannte Persönlichkeiten ist ein großer Fehler.
Solche Berühmtheiten können die Menschen blind
machen. Seid vorsichtig. Auch Stalin wurde vom We-
sten applaudiert. Sie bewundern Gorbatschow zu
sehr. Niemand, nur Gott, sollte so bewundert werden.
Ich fürchte, daß die Veränderungen nicht lange an-
dauern werden. Wir haben eine Einparteienregierung.
Es droht Gefahr. Der Stalinismus schläft, aber er ist
nicht tot."

172
Warum so viel Leiden?

Es gibt einen Schmerz, der alle anderen Schmerzen,


die Rumänen und Bewohner anderer kommunisti-
scher Länder erdulden müssen, übersteigt, und das ist,
nicht zu wissen, warum es diesen Schmerz gibt? Die-
ser Gedanke lähmt den Geist.
Es wird angenommen, daß in der UdSSR ca. fünfzig
Millionen Unschuldige getötet wurden und noch ein-
mal fünfzig Millionen in China. Niemand weiß genau,
wieviele es in Rumänien und in anderen Ländern waren.
Eine Person war dafür im Gefängnis, daß er ein
Jude war, der andere, weil er ein Antisemit war. Pasto-
ren wurden für die Verbreitung religiöser Propaganda
inhaftiert, atheistische Vortragende dafür, daß sie in
ihrer antireligiösen Propaganda nicht wirkungsvoll
genug waren. Antikommunisten litten neben über-
zeugten Kommunisten, die mit ihrer Partei wegen der
Interpretation irgendeines Grundsatzes der marxisti-
schen Lehre angeeckt waren.
Kommunisten haben früher ganze Familien verur-
teilt, wenn ein Familienmitglied eine Verfehlung be-
gangen hatte. Ich erinnere mich an einen Vater, der
zusammen mit seinen vier Söhnen in meiner Zelle
war. Seine Frau und seine Töchter waren in anderen
Gefängnissen.
Hungrige, verprügelte Gefangene verzichteten auf
die wenigen Stunden Schlaf, die ihnen zugestanden
wurden, um endlos Fragen wie „Warum ist dies alles
über uns und die Welt gekommen?", „Gibt es einen
Gott?", „Wo ist Gott bei all diesem Geschehen? Er
soll allmächtig und alliebend sein. Er hätte verhindern
können, daß diese Dinge geschehen, oder ihnen zu-
mindest ein Ende setzen. Warum tut er es nicht?" zu
diskutieren.

.113
Ein jüdischer Gefangener wurde wahnsinnig. Er
wiederholte ständig das eine hebräische Wort: Ma-
duah - Warum? Er sagte: „Ich könnte Bände mit mah
(dem was geschieht) füllen, aber niemand kann die
Frage Maduah beantworten."
Ich habe niemals auch nur einen Leidenden getrof-
fen, der mit der Erklärung zufrieden war, daß alles
Böse - Auschwitz, der Gulag, Piteshti und so weiter -
letzten Endes der Tatsache zuzuschreiben ist, daß
Adam und Eva die verbotene Frucht aßen. Ihre
Sünde wurde von ihren Nachfahren in allen Genera-
tionen geerbt. Sie ist sogar in die Natur übergegangen.
Lämmer werden von Wölfen gefressen, kleine Fische
von großen Fischen, und Kinder werden vor ihren El-
tern von kommunistischen Folterern bis aufs Blut ge-
prügelt, damit diese gestehen. Dies alles, weil vor vie-
len tausend Jahren dies eine Paar etwas Obst gegessen
hat. Die Erbsünde ist an allem schuld.
Es mag an der sündigen Natur liegen, die wir als
die Nachfahren Adams geerbt haben, daß wir diese
Erklärung nicht verstehen können. Tatsache ist aber,
daß auch die Bibelfestesten nur vorgeben, sie anzu-
nehmen.
Andere Erklärungen, die ich in diesen Marathon-
Diskussionen hörte, und die über Jahre hinweg end-
los wiederholt wurden, waren etwa: „Es gibt keinen
Gott und daher keinen Sinn." „Es ist die Strafe für un-
sere eigenen persönlichen Sünden." „Das Leiden ist
nicht wirklich, es ist maya. Es gehört zu einer Welt der
Täuschung." Keine der Antworten war befriedigend.
Ein Gefangener, der aus Nazi-Lagern entkommen
war, in denen er beinahe seine ganze Familie verloren
hatte, und der nun unter dem Kommunismus litt, rief
in einem Augenblick voller Verzweiflung: „Habe ich
nicht genug unter den Nazis und den Roten durchge-
174
macht? Warum muß ich auch noch die Qual erdul-
den, Euren sinnlosen Erklärungen zuzuhören? Leiden
ist schlimm genug. Macht es nicht durch Erklärungen
noch schlimmer."
Gläubige, die Gott persönlich kennen, sollten ihm
vertrauen, ohne zu fragen. Wir sind immer noch klein
und haben keinen Verstand, der die allerletzten Ant-
worten verstehen kann.
Das jüdische Volk, das allgemein als sehr intelli-
gent angesehen wird, hatte denfleischgewordenenJe-
sus in seiner Mitte. Er sprach zu ihnen in einfacher
Sprache, aber sie konnten ihn selbst dann nicht verste-
hen, wenn er in sehr einfachen Gleichnissen sprach.
Auch die Jünger verstanden ihn nur teilweise.
Aber sie glaubten an den unbegreiflichen Jesus.
Das ist Glaube. Er ersetzt die Vernunft, die nur einen
unendlich kleinen Bereich der Dinge in diesem riesi-
gen Universum erfassen kann. Wir wissen noch im-
mer nicht, was ein Atom ist. Alle paar Jahre wechselt
das Bild des Atoms, das uns die Wissenschaft zur Ver-
fügung stellt. Wie können wir dann Gott verstehen?
In dieser Hinsicht lernte ich etwas von meinem En-
kel Alex, als er acht Jahre alt war. Wir hatten zuhause
Gäste, die in seiner Anwesenheit über höhere Mathe-
matik diskutierten. Ich wußte nicht, wie ich in höfli-
cher Weise darauf hindeuten könnte, daß sie das
Thema wechseln sollten, weil es für ein Kind langwei-
lig ist. So fragte ich ihn laut: „Alex, verstehst Du, wo-
von wir sprechen? Weißt Du, was Logarithmen
sind?"
Er antwortete, „Ja, das weiß ich."
Erstaunt fragte ich: „Was sind sie?"
„Logarithmen sind Dinge, von denen ich lernen
werde, wenn ich in der Mittelschule bin."
Wie Schulkinder schreiten die Jünger Jesu vom
175
schlichten menschlichen Dasein zum göttlichen. Sie
sind Lernende. Man kann in der Grundschule nicht
das erlernen, was auf Universitäten gelehrt wird.
Eines Tages „werde ich erkennen, gleich wie ich er-
kannt bin" ( 1. Korinther 13:12).
Von allen Erklärungen, die als Antwort zur Frage
„Warum so viel Leiden?" gegeben werden, ist die
zwingendste einfach: „Wir wissen es nicht."
Eines Tages wird Gott alles in allem sein, was be-
deutet, daß er alles in Richard Wurmbrand sein wird.
Es wird keinen geben, der fragt, keinen der gefragt
wird, und keine Frage. Wir werden ein Geist sein.
Jesus sagte: „Wer überwindet, dem will ich geben,
mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie ich überwun-
den habe und mich gesetzt mit meinem Vater auf sei-
nen Thron", (Offenbarung 3:21).
Irgendwo gibt es einen Thron, von welchem aus die
Welten geschaffen und regiert werden. Dies wird
auch mein Thron sein. Heute muß ich all das geduldig
lernen, was ich im Moment der Inthronisierung benö-
tigen werde. Die Kenntnis des Leidens ist ein Teil des
Lehrplanes. Jesus selbst wurde durch Leiden voll-
kommen.
Manche Theologen wollen sanfter sein als die Bi-
bel. Sie behaupten, daß Gott das Böse nur zuläßt. Je-
saja ist da schonungsloser. Nach ihm sagte Gott: „Ich
bin der Herr, der ich Frieden gebe und schaffe das
Übel" (45:7, laut Grundtext).
Wenn jemand Rennpferde trainiert, legt er nicht
nur eine Rennbahn an, sondern auch Hindernisse, die
von den Pferden überwunden werden müssen.
Dieser Vergleich mag unangemessen erscheinen,
weil wir so schreckliche physische und psychische
Foltern überwinden müssen, die vom menschlichen
Standpunkt aus gesehen gewaltig erscheinen. Wenn

176
wir am Ende Jesus begegnen, werden wir erkennen,
daß unsere Leiden im Vergleich zu dem, was wir er-
langt haben, unbedeutend waren. Narben werden eine
Zierde sein. Die Verwundeten werden um das, was sie
verloren haben, bereichert werden. Die, die getötet
wurden, werden überschäumendes Leben haben.
Christen stehen nicht dem Problem des Bösen ge-
genüber, sondern seiner Herausforderung. Probleme
bedrücken einen, Herausforderungen hingegen spor-
nen zu richtigen Taten an.
Die Christen in Rumänien sehen keine Möglichkeit,
Probleme zu lösen, aber sie haben gelernt, sie zu über-
steigen, sie aus himmlischer Warte zu betrachten.
Es war genug, daß die Kommunisten uns gefoltert
haben. Wir entschieden uns, nicht auch noch selbst
herbeigeführte Qualen, wie das Philosophieren über
das Unbegreifbare, hinzuzufügen. Jede Qual war nur
eine Herausforderung, das größte Hindernis zu über-
steigen und den Peiniger durch Liebe zu gewinnen.
David war unser Vorbild. Er schrieb in Psalm 9, wie
im Titel angedeutet, über den tragischen Tod eines sei-
ner Söhne. Aber er beklagt sich nicht über Gott und
sein eigenes Schicksal. Er sagt das, was er bei der Ge-
burt eines Sohnes gesagt hätte : „Ich werde Dich loben,
o Herr, mit meinem ganzen Herzen."
Die Bibel sagt uns, daß am Anfang Tohuwabohu
war, dunkles, formloses Chaos. Gott, der Geist der
Liebe, arbeitete daran mit seinem Plan, ein Königreich
unsagbarer Schönheit und Wahrheit zu schaffen. Ich
verehre die Kühnheit dieses Unternehmens, seine Be-
ständigkeit angesichts der Schwierigkeiten und seine
Bereitschaft, seinen Liebsten für die Erlösung der Kin-
der des Chaos zu opfern. Psalm 121 sagt uns, daß von
ihm Eure Hilfe kommt, nicht Eure Trauer.

177
Die Legende von Kischagotami

So oft ich in Rumänien mit Fragen über das Leiden,


das häufig überwältigend war, konfrontiert wurde, er-
zählte ich die alte Legende von Kischagotami, einer
jungen Frau, deren einziges Kind gestorben war, und
die es nicht ertragen konnte, es zu beerdigen. Sie ging
von einer Person zur anderen und fragte, wie sie es
wieder zum Leben erwecken könne.
Ein Mann sagte zu ihr: „Deine einzige Hoffnung ist
der Erlöser. Er hat wundervolle Kraft wie kein ande-
rer."
Sie kniete mit dem toten Kind vor dem Heiland
nieder und bat: „Bitte erwecke mein Kind wieder."
Er antwortete: „Gerne, wenn Du mir nur ein wenig
Salz bringst."
Nun, Salz war leicht zu erhalten, und so lief sie los.
Aber er rief ihr nach: „Das Salz muß aus einem Hause
sein, in dem niemand gestorben ist."
„Ist gut, ist gut!" rief sie zurück.
An jedem Tor, wo sie anklopfte, gab man ihr gerne
Salz. Aber als sie fragte, ob es in der Familie einen To-
desfall gegeben habe, sagte man ihr immer: „Ja, lei-
der. Mein Vater... oder mein Ehegatte... oder mein
Kind ist gestorben."
Sie weinte mit jedem, der so eine Antwort gab, weil
sie nun wußte, was die Trauer der Hinterbliebenen
bedeutete. Sie tröstete sie und fand selbst Trost in der
Tröstung anderer. Am Ende kam sie wieder zum Erlö-
ser und sagte: „Ich danke Dir für das, was Du mich
gelehrt hast. Ich werde den Körper meines toten Kin-
des der Erde zurückgeben. Gelobt seist Du, der Du
ihm und uns allen ewiges Leben gibst."
Ich habe viele traurige Gesichter aufleuchten gese-
hen, wenn sie diese Geschichte hörten.
178
„Warum das Leiden?" ist die falsche Frage. Es gibt
keine richtigen Antworten auf falsche Fragen. Welche
ist die Melodie eines Pfirsichs? Die Frage ist falsch.
Man muß anstatt dessen fragen: „Was kann ich mit
meinem Leid Gutes tun? Wie kann ich es verwenden,
um anderen gegenüber liebevoller und verständnis-
voller zu werden?" Mitgefühl wird ihnen sicher mehr
Gutes tun als theologische Erklärungen.
Was den Rest betrifft, so muß man das annehmen,
was Jesus zu Petrus gesagt hat: „Was ich tue, kannst
du jetzt nicht verstehen, aber Du wirst verstehen,
wenn es vorüber ist."

Warum Grausamkeit in der Bibel?

Eine der schwierigsten Fragen, der ich in Rumänien


häufig begegnete, war: „Warum befiehlt Gott so viele
Grausamkeiten? Er befahl Moses, Josua und ande-
ren, ganze Völker auszurotten und daß auch Kinder
geschlachtet, Tiere gelähmt und Bäume gefallt wer-
den müßten. Eine solche Zerstörung übertrifft sogar
das, was Stalin und Ceausescu getan haben."
Ich habe diese Fragen auch im Westen gehört, aber
selten und nicht mit demselben Nachdruck wie in
meinem Heimatland. Die Massenmorde, denen
meine Nation unterworfen war, haben die Herzen ge-
genüber solchen Aussagen der Heiligen Schrift sen-
sibler gemacht.
Daher bin ich gegen das, was heutzutage im Osten
vielfach geübt wird: die unterscheidungslose Vertei-
lung von Bibeln an jeden, den wir erreichen können.
Das ist nicht, was Gott ursprünglich wollte. Er gab
der Menschheit eine Bibel und eine Kirche mit weisen
Lehrern, um sie zu erklären. Wo es keine solchen Leh-
179
rer gibt, ist es vorzuziehen, zuerst volksnahe Bücher zu
verteilen, die die Hauptbotschaften der Bibel erklä-
ren.
Aber nun mußte ich diese schwierige Frage beant-
worten. Ich zog es vor, eine möglichst einfache Ant-
wort zu geben.
In einem gewissen Sinn entscheiden Verbrecher
darüber, welche Waffen die Gewalten von Recht und
Ordnung gegen sie verwenden sollen. Die Polizei ver-
wendet keine Schußwaffen gegen Taschendiebe, weil
diese keine Schußwaffen haben. Aber sie verwenden
Pistolen gegen bewaffnete Räuber. Manche Metho-
den in einem gerechten Krieg mögen als unmensch-
lich betrachtet werden, wenn dasselbe Ergebnis auf
andere Weise zu erzielen wäre. Gegen Aggressoren,
die Panzer und Bomber hatten, mußten Panzer und
Bomber eingesetzt werden; sonst wäre das Böse sieg-
reich geblieben.
Gott kann in gewissen Nationen und Gesellschafts-
strukturen das Böse in einer Weise abwägen, wie wir
es nicht können. Wenn weitverbreitete anti-amerika-
nische Gefühle im Westen nicht den Sieg der Verei-
nigten Staaten in Vietnam verhindert hätten, wäre
Kambodscha nicht kommunistisch geworden, und
sein Führer Pol Pot hätte nicht zwei Millionen Un-
schuldige töten können.
Gott allein kennt die Ganzheit eines Menschen ein-
schließlich der Gene, die seinen Charakter bestimmen
werden. Jesus sagt von manchen: „Es wäre besser, sie
wären nicht geboren worden." Er nennt einige Men-
schen Teufel und hat ein Recht, sie so zu behandeln,
wie Teufel es verdienen, behandelt zu werden.
Seine Entscheidungen und Taten unterliegen nicht
unserem Urteil. Wir müssen uns dem seinen unter-
werfen.
180
Lenin, der Gründer des russischen Kommunismus,
sagt: „ Wenn Kerensky (russischer Premierminister
vor der kommunistischen Machtübernahme) rechtzei-
tig zwei Dutzend der Führer unserer Partei verhaftet
hätte, wären wir niemals an die Macht gekommen."
Und Millionen von Unschuldigen wären nicht getötet
worden, und der Menschheit wäre ein siebzig Jahre
andauerndes Blutbad erspart geblieben.
Ohne Zweifel hätte irgendein Kreuzritter für die
Menschenrechte damals Kerensky dafür kritisiert,
daß er den Kommunisten ihr „Recht", das Böse vor-
zubereiten, vorenthalten habe.
Philosophiert nicht über die Bibel, sondern tretet
ein in die heilige Nation der Kinder Gottes. Flieht vor
jenen, die Gottes Zorn verdienen.
Aber seid aufmerksam. Im Originaltext der Bibel
sind keine Punkte und Kommas. Nur in Übersetzun-
gen gibt es einen Punkt nach Ausdrücken wie „Sie tö-
teten" oder „Gott tötete". Es steht geschrieben: „Der
Herr tötet und macht lebendig" (1. Samuel 2:6).
Im Himmel werden wir viele treffen, von denen wir
dachten, daß sie hingeschlachtet wurden. Lebend und
glücklich danken sie Gott, daß er sie von der Ebene
heidnischer Unwissenheit auf jene der Kinder Gottes
erhoben hat.
Es ist auch gut zu wissen, was die Worte „Gott
sagte" in der Bibel bedeuten. Niemand hat den himm-
lischen Vater gesehen (außer Moses für einen kurzen
Augenblick). Wenn biblische Autoren wie auch heu-
tige Gläubige sagen: „Gott sprach zu mir", meinen sie
eine innere Stimme. Niemand von uns besteht aus
einem Stück. Wir haben das Bewußte, das Unbe-
wußte, verschiedene Neigungen und Impulse und so-
gar solche, die sich widersprechen. All diese formen
sich in unserem Geist zu Stimmen, die uns beraten
181
und zu Taten antreiben. Religiöse Menschen nennen
die Stimme, die sie dazu ruft, das zu tun, was sie für
die edelste Tat halten, die „Stimme Gottes".
Manchmal haben sie recht. Aber sie können sich
auch schrecklich irren. Ayatollah Khomeini, Sekten-
führer Moon, Joseph Smith, Gründer der Mormonen-
sekte - jeder war sicher, daß das, was er sagte, „Wort
Gottes" war.
Jesus ist skeptisch gegenüber einigen Ereignissen
im Alten Testament. Es wird dort berichtet, daß der
Prophet Elia Feuer auf die Truppen eines bösen Kö-
nigs herabfallen ließ. Elia war sicher, daß seine Tat
den Willen Gottes erfüllte. Als die Jünger Jesu im Ver-
trauen darauf, daß Elias Tat von Gott inspiriert war,
in derselben Weise gegen diejenigen vorgehen woll-
ten, die sich Ihm widersetzten, tadelte Er sie: „Ihr
wißt nicht, welchen Geistes Ihr seid." Nicht immer
war der Geist einer Persönlichkeit des Alten Testa-
mentes der Geist Gottes, auch wenn er es geglaubt
hatte.
Laßt uns die Offenbarung Jesu hochhalten: Gott ist
Liebe.

Die Aufgabe, Nationen zu heilen

Der Kommunismus als politische Institution ist in


beinahe allen ehemaligen Satellitenstaaten der
UdSSR erledigt. In Rumänien kämpft der Kommu-
nismus immer noch um den Erhalt der politischen
Macht. Er richtet immer noch viel Schaden an, aber
wir können sicher sein, daß es ein Rückzugsgefecht
ist. Es ist der verzweifelte Kampf eines geschlagenen
Feindes, die letzten Zuckungen einer Schlange, bevor
sie stirbt.
182
Ein Philippino, der mich vor zwanzig Jahren in der
Militärakademie von Manila sprechen hörte, und der
in bewaffneten Kämpfen gegen marxistische Guerril-
las teilnahm, erinnerte mich, daß ich damals etwas ge-
sagt hatte, das, weil es so unerwartet war, einen blei-
benden Eindruck bei ihm hinterließ: „In jedem von
uns steckt ein kommunistischer Rebell."
Der marxistische Haß gegen Gott kommt letztlich
aus der Tiefe des menschlichen Herzens, das sich vom
Schöpfer entfremdet hat. Er hat schon immer in der ge-
fallenen Menschheit in einer latenten Form bestanden,
aber alle Gesellschaften haben versucht, ihn zu unter-
drücken. Der Kommunismus hat den Deckel geöffnet.
Marx schrieb: „Es ist die Seite des Bösen, die Ge-
schichte macht." Ich hörte, wie ein kommunistischer
Folterer einmal sagte: „Ich danke Gott, an dessen Exi-
stenz ich nicht glaube, daß er mich gerade zu einer sol-
chen Zeit leben läßt, in der ich so viel Böses tun kann,
wie ich will, ohne mich vor Bestrafung zu fürchten -ja
sogar mit der Versicherung, daß ich dafür belohnt
werde."
Der böse Geist ist unter dem Kommunismus aus der
Kiste hervorgekrochen, und die Kirche wird jahrzehn-
telang gegen das Gift des Kommunismus in den
menschlichen Herzen zu kämpfen haben: gegen Haß,
Neid, Verrat, Gesetzlosigkeit.
In Rumänien gab es, wie in Bulgarien, der Mongolei
und Albanien, 1990/91 freie Wahlen. Nach fünfund-
vierzig Jahren grausamen Terrors errangen die Kom-
munisten große Siege. Dafür gäbe es mehrere ernst-
hafte Gründe, die ich bereits erwähnt habe. Die
Oppositionsparteien plädieren für Freundschaft mit
dem Westen. Rumänen sind seit Jahrzehnten gelehrt
worden, daß westliche Regierungen Unterdrücker und
Ausbeuter seien, und daß ihre Völker hungerten.
183
Aber der Hauptgrund für den kommunistischen Er-
folg lag woanders: Wer wagte es, gegen die Partei zu
wählen?
Wenn der Kommunismus die Macht verloren hätte,
und die Archive der Geheimpolizei geöffnet worden
wären, wären ganze Familien gespalten worden, weil
Frauen ihre Männer, Bräute ihren Bräutigam, Kinder
ihre Eltern, Pastoren und Priester die Mitglieder ihrer
Kirchen und umgekehrt denunziert hatten.
Selbst dort, wo der Übergang vom Kommunismus
zu einer freien Gesellschaft am tiefschürfendsten war,
wie in Ostdeutschland und in der Tschechoslowakei,
sind die Archive der Geheimpolizei nicht veröffent-
licht worden. Wenn sie in Rußland oder Rumänien der
öffentlichen Untersuchung geöffnet würden, würden
diese aufhören, als Nationen zu existieren. Die Men-
schen könnten einander nicht mehr in die Augen se-
hen.
Der Pastor einer kleinen Baptistenkirche in Rumä-
nien, die nur vierzig Mitglieder zählte, gestand mir,
daß er ein Informant der Geheimpolizei gewesen war,
und daß er von fünf Mitgliedern wußte, daß sie es auch
sind.
Ich war im Gefängnis mit einem zusammen, der mit
seiner Braut einen Streit gehabt hatte. Sie sagte der Po-
lizei, daß er ihr gegenüber antikommunistische Ge-
danken geäußert habe, und er erhielt zwanzig Jahre
Gefängnis.
Die rumänische Nation fühlt sich schuldig. (In den
von den Nazis besetzten Ländern war die Zahl der
Kollaborateure ebenfalls erheblich, wenn auch nicht
so groß, da die Besetzung nur wenige Jahre dauerte
und nicht fünfundvierzig wie in Rumänien oder sieb-
zig wie in Rußland.) Tausende wählten die Kommuni-
sten, die sie haßten, weil sie ihre Komplizen gewesen
184
waren. Sie fürchteten sich vor Enthüllungen. Nach
Schätzungen war jeder zehnte Erwachsene zuminde-
sten für kurze Zeit ein Informant.
Der Patriarch Theoctist, ein Speichellecker Ceaus-
escus, wurde von unserer orthodoxen Synode zurück-
berufen, als er nach dem Fall Ceausescus zurücktrat.
Die Schuld war unter Einbeziehung der gesamten
Priesterschaft eine kollektive gewesen.
Alle rumänischen Schriftsteller hatten nahezu aus-
nahmslos dem Stolz Ceausescus geschmeichelt und
ihn „das größte Genie aller Zeiten" und andere solche
Dummheiten genannt. Niemand hat seine Schuld zu-
gegeben. Sie schweigen alle.
Die rumänischen Kirchen haben eine enorme Auf-
gabe: die Nation zu heilen.

Gottes Kinder lieben

Gott hat in Rumänien wie auch in den anderen osteu-


ropäischen Ländern die Seinen. Viele derjenigen mit
einer gesunden Seele starben in der Revolution vom
Dezember 1989. Dank ihnen ist Ceausescu gestürzt
worden. Es war am Weihnachtsabend - ein Zeichen
von Gott. Er wollte keine Weihnachtsfeiern in Rumä-
nien.
Aber andere Tausende leben, und sie haben einen
erstaunlichen christlichen Geist.
Am 13. Juli 1990, nur wenige Tage nachdem soge-
nannte Minenarbeiter, tatsächlich Männer der ehe-
maligen kommunistischen Geheimpolizei, fünf Men-
schen getötet, Hunderte verwundet und über tausend
friedliche Demonstranten in Bukarest verhaftet hat-
ten, gab es wieder eine Demonstration. Tausende
marschierten mit Blumen in der Hand und sangen
185
einen Slogan, der sich auf rumänisch reimt: „Ihr
kommt zu uns mit Prügeln und Äxten, aber wir kom-
men zu Euch mit Blumen."
Die Armee, die ausgeschickt wurde, um die De-
monstranten aufzuhalten, wurde mit Blumen be-
schenkt. Die Soldaten waren überwältigt. Diesmal
gab es keine blutigen Vorfalle.
Es war die erste Demonstration, bei der Blumen ge-
gen einen Unterdrücker verwendet wurden. Genau
nach der Lehre Jesu: „Beantwortet das Böse mit Gu-
tem."
Das war es, was unsere Mission seit über zwanzig
Jahren durch geschriebenes Wort und über das Radio
die Rumänen gelehrt hatte. Es war meine Botschaft
vom ersten Tag meines Pastorates an, in Freiheit und
im Gefängnis, und es war das, was ich bei meiner
Rückkehr in Rumänien predigte. Es war der Triumph
Christi, aber auch die größte persönliche Befriedi-
gung meines Lebens.
Es ist nicht die einzige geblieben. Der Fluß Prut
trennt das Rumänien von Heute von seiner Provinz
Bessarabien, die von den Sowjets gestohlen und in
Moldavische Republik umbenannt wurde. Am vier-
zigsten Jahrestag dieses tragischen Ereignisses ver-
wandelten Rumänen von beiden Seiten des Flusses in
einer riesigen Demonstration, bei der Menschen Blu-
men in das Wasser warfen, den Fluß in einen blühen-
den Teppich.
Ein Volk, das noch solche Gotteskinder hat, wird
nicht untergehen. Gott wird unser Trauern in ein
Feiern verwandeln. Marx und Lenin, die Betrüger,
werden von Jesus, der Wahrheit, besiegt werden.
Aber die wahrhaftige rumänische Kirche braucht,
wie die Kirche anderer ehemaliger kommunistischer
Länder, Ihre Hilfe.
186
Gebt ihnen Bibeln und christliche Literatur. Gebt
ihnen christliche Lehre durch das Radio. Helft den
verarmten Kirchen, ihre Gebetshäuser wieder aufzu-
bauen. Helft ehemaligen Gefangenen, ihr Leben wie-
der aufzubauen. Und helft uns, Kommunisten zu
Christus zu führen.
Wenn Eroberer nicht fähig sind, die Eroberten zu
bekehren, sind die Eroberungen nicht vollkommen.
Die Alliierten eroberten Deutschland im 1. Weltkrieg,
aber sie machten die Deutschen nicht zu ihren Freun-
den. Und so war die Bühne für den 2. Weltkrieg berei-
tet.
Kommunisten haben entscheidende Schlachten in
Osteuropa verloren. Wenn sie nicht für Christus ge-
wonnen werden oder zumindestens für ein anständi-
ges menschliches Benehmen, wird der Teufel in weni-
gen Jahren wieder los sein.
Wir müssen auf der Hut sein. Dessen bin ich mir
sicher. Viele alte Menschen leben nur davon, Vergan-
genes aufzuwärmen, was unproduktiv ist. Ich bin nur
82. Ich habe immer noch eine Gegenwart als ein Sol-
dat Christi und eine große Zukunft in Aussicht.
Kommt und kämpft mit mir.

187
WEH ERE WURMBRAM) BUCHER
BEI STEPHANUS
BRIEFWECHSEL MIT JESUS
Auf's neue ist es Richard Wurmbrand gelungen, Fragen, die
jeder Christ hat, aber nicht auszusprechen wagt, verständlich
und respektvoll in einem Briefwechsel mit Jesus zu formulie-
ren. Und der Briefschreiber bekommt Antwort!
250 Seiten, Taschenbuch
DM/Sfr. ca. 19,80 Best.-Nr. B 137
ATHEISMUS - EIN WEG?
Eine unerschöpfliche Quelle der Beweise der Existenz Gottes,
eine Fortsetzung zu „Antwort auf Moskaus Bibel". Wer diese
Bücher gelesen hat, versteht, warum Pfr. Wurmbrand schon
viele linksgerichtete Jugendliche zum Glauben geführt hat.
224 Seiten, Taschenbuch
DM/Sfr. 16,80 Best.-Nr. B 117
EIN BRAND AUS DEM FEUER
- ZITATE-
Hier wurden Zitate aus den zahlreichen Büchern Pfr. Wurm-
brands zusammengestellt.
104 Seiten, gebunden
DM/Sfr. 15,80 Best.-Nr. B 111
EIN MENSCH IN ZWEI Welten-
Meditationen in Gefangenschaft
„Predigten in Einzelhaft" und Vorträge in Freiheit wurden zu
einem Buch erweitert, das uns zwei Welten zeigt und den ei-
nen Herrn, an den zu glauben es sich in beiden Welten lohnt.
240 Seiten, Taschenbuch
DM/Sfr. 17,80 Best.-Nr. B 123
Sabine Wurmbrand
MIT UND OHNE RICHARD
Das Leben einer Pfarrfrau
Die unglaubliche Geschichte des Lebens und der Gefangen-
schaft Sabine Wurmbrands. Während ihr Mann 14 Jahre Ge-
fängnis und Verfolgung erlebte, überstand auch sie viele Jah-
re hoffnungsloser Haftzeit im kommunistischen Rumänien.
352 Seiten, Taschenbuch
DM/Sfr. 14,80 Best.-Nr. B 007
SPANNEND Hans Martin Braun

AKTUELL
Sebastian Frei, fliegender Mis-
sionar in Brasilien, erlebt die
Theologie der Befreiung haut-
nah!
Auf dem geschichtlich au-
thentischen Hintergrund der
Zerstörung irakischer Atom-
meiler durch israelische Bom-
ber, schildert der Autor ein
imaginäres Tauschgeschäft
Uran gegen Öl sowie den
Tausch der Theologie des 180 Seiten, gebunden
Glaubens gegen die Theolo- mit Schutzumschlag
gie der Revolution im Urwald DM/Sfr. 17,80
von Südamerika. Best.-Nr. B137

Der Autor leitet eine internationale Missions-


gesellschaft und kennt die Situation in Süd-
amerika aus eigener Erfahrung. Er arbeitet
seit Jahren im christlichen Widerstand gegen
den Marxismus.
Sein erstes Buch „Flug über die Grenze" behandelt den
christlichen Untergrund in der UdSSR.

Stephanus Edition • 7772 Uhldingen


Pôter Crooks NEU BEI
LÖIÜJD
Stephanus
Edition

Taschenbuch
160 Seiten
Preis DM 15,80
erscheint III. Quartal
Bestell-Nr. B170

Vor dem Hintergrund der libanesischen Tragödie erforsch-


te der Autor die Furcht und die Hoffnung der Christen, die
im mittleren Osten leben. Er nahm teil an der Notlage vieler
Entführten und prüfte den Einfluß des Nachbarn Israel
ebenso wie die Qual der Verschleppten.
Dieses Buch entstand in der Zeit, in der Peter Crooks Pfarrer
der „All-Saints"-Kirche in Beirut war, wo er auch unter li-
banesischen Studenten arbeitete. Nach einem weiteren
Dienst in Damaskus wurde er 1981 Dekan der St. Georgs
Kathedrale in Jerusalem.
NEU BEI STEPHANUS EDITION
„Fühle statt zu den-
Lothar Gassmann ken" - „Laß alles

Fühlen los!" - „Lebe nur im


Hier und Jetzt!" -
Öffne dich ganz der
Gruppe!" Das sind
typische Sätze aus
einer gruppendyna-
mischen Situation.
Kaum einer kennt
den Begriff, und
doch ist sie fast
überall gegenwär-
tig. Die Gruppendy-
namik. Neben den
Massenmedien die
mächtigste Waffe
der Manipulation. In
Heilstätten und
Schulen, in Selbster-
fahrungsgruppen
und Seminaren, in
Ausbildungspro-
grammen für Medizin, Wirtschaft und Kirche - überall muß
man damit rechnen, auf Gruppendynamik zu stoßen.
Was steckt dahinter? Wo liegen die Gefahren? Wie können
wir ihnen begegnen? Darauf möchte dieses Buch antworten.

144 Seiten, Preis ca. DM 15,80


ISBN 3-922816-03-7, erscheint III. Quartal
Bestell-Nr. B 169
-BEI-STEPHANIE EDITION* ERSCHIENEN
Diese Geschichte schreibe ich für
Ten Su, den chinesischen Bauern,
der trotz der erbärmlichen Ar-
mut, in der er lebt, seinen Froh-
mut nicht verloren hat, und der
aus seinem Glauben heraus nur
einer Aufgabe lebt. Er versucht,
seine Hauskirchengemeinde, der
er vorsteht, unbeschadet durch
die Verfolgungszeit zu bringen.
Nachdem ich Ten Su besucht und
seine Arbeit kennengelernt habe,
ist mir klar geworden, daß der
Ten Su Kommunismus, oder Maoismus,
oder Marxismus, oder wie auch immer diese antichristliche
Ideologie sich nennen mag, in der chinesischen Unter-
grundkirche keine Chance hat.
Leider kann ich die dramatischen Umstände, unter denen
chinesische Christen ihren Glauben praktizieren müssen,
nur in Form einer Geschichte schildern, bei der ich Verräte-
risches ändern mußte. Aber diese Geschichte zeigt uns,
daß die chinesische Kirche lebt. Es ist nicht die Staatskirche,
deren Führung zum Teil aus Parteigenossen besteht, son-
dern es ist die Kirche, die ihre Gottesdienste in Höhlen fei-
ert.
DER MILITÄRMANTEL
von John Marrön
Eine wahre Geschichte aus dem heutigen China
fest gebunden, 62 Seiten bebildert
DM 9,80 Bestell-Nr. B127
„Ich bedauere, nicht in Rumänien gewesen zu
sein, als Ceaucescu gerichtet wurde. Ich hätte
versucht, ihn zu verteidigen."

Richard Wurmbrand war 14 Jahre in kommu-


nistischen Gefangnissen. Danach lebte er
25 Jahre im Exil. Dieses Buch beschreibt die
Rückkehr in sein geliebtes Heimatland und
die erstaunliche Situation, die er und seine Frau
dort vorfanden. Tragödien und gebrochene
Herzen, aber auch unzählige Beweise für
Gottes mächtiges Handeln.

Nicht Rache, sondern die Proklamation der


Liebe Christi, ist Wurmbrands Thema.
„Haben wir selbst alles getan, um im
Kommunismus das Evangelium verkündigen
zu helfen?"
Das ist Wurmbrands einfache Antwort auf die
Frage: „Warum Ceaucescu so gehandelt hat."

Mögen wir alle von dieser Vergebungsbereit-


schaft lernen.

ISBN 3-922816-06-1