Sie sind auf Seite 1von 3

Diese Art von Interview dient dazu, Themen wie ätiologische und motivationale

Zuschreibungen zu bestimmen. Der Interviewer versucht aus theoretischer Sicht


zu verstehen, warum sich die Person auf eine bestimmte Weise verhält. Diese Art
von Interview kann aus verschiedenen Perspektiven durchgeführt werden, z. B.
aus psychodynamischem Verhalten, kognitivem Verhalten, Familiensystemen
und existenziell-menschlichen Perspektiven. Außerdem gibt es in jedem
Unterkategorien, die sich auch voneinander unterscheiden. Beispielsweise kann
ein Interview aus analytischer Sicht der klassischen Linie der Freudschen
Theorie, der Theorie des Beziehungsobjekts oder der Selbstpsychologie folgen.
Ein Interview aus einer Verhaltensperspektive kann unter Verwendung
klassischer Konditionierung (Pawlow), instrumenteller Konditionierung
(Skinneriana) oder kognitiv-verhaltensbezogener Perspektiven durchgeführt
werden. Die Hauptidee ist, dass Interviews für die Ätiologie aus der Theorie
abgeleitet und auf die Theorie ausgerichtet sind.

MENTAL STATE EXAMINATIONS

Eine besondere Art des Interviews ist die Untersuchung des psychischen
Zustands, die durchgeführt wird, um die Art und den Grad der mit einer
klinischen Störung verbundenen psychischen Beeinträchtigung zu bestimmen.
Traditionelle Achtsamkeitstests untersuchen Bereiche des Verstehens wie
Argumentation, Konzentration, Urteilsvermögen, Gedächtnis, Sprache, Hören,
Orientierung und sensorische Wahrnehmung. Sie sind besonders relevant bei der
Beurteilung schwerwiegender psychiatrischer Störungen mit neurologischer
Beteiligung oder bei substanzbedingten Störungen. Diese Prüfungen können
formell sein, wobei jeder Inhaltsbereich speziell angesprochen wird, oder
informell, wenn Informationen zu diesen Inhaltsbereichen gefunden werden,
während andere Probleme mit der Person besprochen werden. Tabelle 21.1 zeigt
die Inhaltsbereiche, die häufig in einer Prüfung des mentalen Zustands behandelt
werden.

Tabelle 21.1 Gemeinsame Inhaltsbereiche einer mentalen Bewertungsprüfung

Aussehen Abnormale geistige Merkmale Angemessenes Alter


Achten Sie auf den offensichtlichen Augenkontakt
Bewusstseinsgrad Körperhaltung

Dysphoric Cooperative Attitude

Disposition Alexithymic (????) Euthymic (??????????)


(Geisteszustand) Ängstlicher Anost
Apatic feindlich
Geeignete Manik (?????????)
deprimiert

Wahrnehmungs-Depersonalisierungs-Halluzinationen
Kontaktverlust Illusionen
mit der Realität
Deja-vu Aberglaube

Zeitorientierung Loc
Personenraum und Ort

Denkprozesse
Intellektuelles abstraktes Denken Das Maß der Aufmerksamkeit
Unzulänglichkeit des Koeffizienten
der Intelligenz
Unzureichendes intaktes Urteil
Unzureichende intakte Intuition
Associated Connected Directed
Loslassen
Letzte unmittelbare Erinnerung
FAR (Zusammenfassung)

Gedankeninhalt blockiert superinklusives Denken (??)


Resonanz (???) Ausdauer
Einschränkungen Phobien
Konkrete Dinge (?) Bedenken
Desillusionierungsreflexionen
Neue Konzepte Selbstmordgedanken
Phobien Gewalttätige Gedanken

Sprache und Sprache Artikulation Fließend in der Sprache

Automatische Bewegungen, spontan Freiwillig


Tic-Einschränkungen
Unfreiwillig

freiwillig oder unfreiwillig? Angenommen, ein freiwilliger Klient bemerkte ein


Problem, hatte erfolglose Versuche, es zu lösen - möglicherweise durch
Gespräche mit Freunden oder Priestern oder durch Selbsthilfemethoden - und
suchte dann professionelle Hilfe. Oft kann der Klient erwarten, dass das Leiden
(oft ein bestimmtes Symptom oder eine Reihe von Symptomen) mit
professioneller Hilfe gelindert wird. Dies erhöht tendenziell die Richtigkeit der
Selbstberichte der Klienten und fördert die therapeutische Arbeitsallianz und
einen präziseren Beratungsansatz.
Wenn sich ein Dritter auf den Kunden bezieht, ist die Situation ganz anders. Es
gibt viele Fälle, in denen der Kunde auf Drängen eines anderen über
Dienstleistungen verfügt. Klienten, die wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss
verhaftet wurden, können von einem Richter zur Beurteilung an einen
Psychologen überwiesen werden. Ein junger Mensch, der ein ungeordnetes und
oppositionelles Verhalten zeigt, kann dem Psychologen seiner Eltern vertrauen.
Eine drogenabhängige Person kann auf Drängen des Ehemanns oder der Ehefrau,
die die Ehe zu verlassen droht, um Hilfe bitten, wenn sie keine Maßnahmen
ergreift, um der Ehefrau oder dem Ehemann zu helfen. In jedem dieser Szenarien
hat der Kunde möglicherweise das Bedürfnis, Hilfe zu erhalten und sich dieser
tatsächlich zu widersetzen.
Zweitens beeinflusst der Zweck oder das Motiv des Kunden für ein Interview
auch seinen Verlauf und seine Richtung. Selbst wenn der Patient alles zu
vermitteln scheint, kann es versteckte Absichten geben, die die Reinheit des
Interviews beeinträchtigen. Zum Beispiel kann eine Person bei einem inzestuösen
Problem um Hilfe bitten, aber der wahre Grund kann darin bestehen, dem Richter
eine Fassade zu präsentieren, um strengeren strafrechtlichen Sanktionen und
Strafen zu entgehen. Eine andere Person kann um Hilfe bei einem Angstproblem
oder einer Depression bitten, da die eigentliche Motivation darin besteht, eine
Aufzeichnung der psychologischen Behandlung gemäß dem
Behinderungsentschädigungsanspruch eines Arbeitnehmers zu erstellen. Ein
Drogenabhängiger kann sich zur Entgiftung stationär behandeln lassen und sich
tatsächlich vor der Polizei verstecken. Ein psychiatrischer Patient kann sich auf
Illusionen, Halluzinationen und Selbstmorddrohungen berufen, wenn er feststellt,
dass er ins Krankenhaus muss. Die eigentliche Motivation besteht darin, während
der Kälte Nahrung und Unterkunft zu erhalten. Wenn der Kliniker die
Möglichkeit hat, muss er die tatsächliche Motivation der zu bewertenden und zu
behandelnden Person sicherstellen.
Drittens können Erwartungen die Qualität der Bewertungsergebnisse
beeinflussen. Alle Klienten kommen zum Interview mit Erwartungen über die
Art des Prozesses, wie Psychologen das Problem darstellen und welche
Ergebnisse der Prozess haben wird. Für Psychologen, die in einer späteren
beruflichen Beziehung zum Klienten stehen, ist es eine gute Idee, falsche
Wahrnehmungen oder Missverständnisse im Zusammenhang mit dem
Interviewprozess zu klären. Um mögliche Missverständnisse aufzudecken, fragt
die Person: „Was werden wir Ihrer Meinung nach hier tun?“ Oder: „Was erwarten
Sie als Ergebnis des Treffens?