Sie sind auf Seite 1von 7

1. Nennen Sie die wesentlichen Merkmale eines bösartigen Tumors?



Krebszellen wachsen infiltrierend. Sie dringen in umliegendes Gewebe ein.

Bösartige Tumorzellen zerstören das Gewebe, in das sie eindringen.

Krebstumoren können metastasieren.


2. Was versteht man unter Vollremission bei Tumoren?




Status, in dem (zum Beispiel nach erfolgter Therapie) weder klinische, radiologische noch
sonstige Zeichen der Krankheit über einen bestimmten Zeitraum (z. B. 6 Monate) vorliegen.


3. Nennen Sie 5 Behandlungsmöglichkeiten eines bösartigen Tumors? 




Hyperthermiebehandlung, Strahlentherapie, Chemotherapie, Operation, Hormontherapie


4. Was ist ein semimaligner Tumor + Beispiel?




Semimaligne Tumoren zerstören das umliegende gesunde Gewebe, aber nicht über eine
eigene Blutversorgung verfügen. Beispiel: fortschreitenden unheilbaren Erkrankungen den
Verlauf zu verlangsamen und Symptome wie Übelkeit, Schmerz oder (reaktive) Depressionen
zu reduzieren. = Hauttumor im Gesicht


5. Nennen Sie häufige Nebenwirkungen einer Tumorbehandlung.




Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit, Immunschwäche, Erschöpfungszustände, Haarausfall


6. Was ist ein Tumormarker + Beispiel?




Bei Tumormarkern handelt es sich um im Blut messbare Substanzen, die bei
Tumorerkrankungen im Blut vorkommen. Beispiel: Wenn PSA - Wert erhöht ist =
Wahrscheinlichkeit für Prostatatumor.


7. Was versteht man unter Kurative und Palliative Behandlung?




Kurativ: Ansatz für vollständige Heilung der Krankheit

Palliativ: Prozess einer unheilbaren Krankheit zu verlangsamen und Symptome wie z.B.
Schmerzen zu reduzieren.


8. Was bedeutet Onkogen?




(Sind Krebsgene) Es sind Teile der Genetik in einer Zelle, das Tumorwachstum fördert.


9. Nennen Sie Symptome, woran man maligne Tumoren erkennen kann?




chronische Müdigkeit, starker Gewichtsverlust, Sprach-, Hör-, Sehstörungen,

Lethargie, unkontrolliertes Augenzucken, chronische Knochenschmerzen.


10. Was ist eine Präkanzerose?




Es ist eine Vorstufe oder Übergangsstufe zu einer Krebskrankheit.


11. Nennen Sie Risikofaktoren für bösartige Tumoren.




Genetik-Mutationen, Bewegungsmangel, Übergewicht, Diabettes Mellitus Typ 2,

Rauchen, 



12. Was versteht man unter einem Tumor?


unkontrolliertes Wachstum Körpereigner Zellen, das zu einer Geschwulst wird.

Es gibt maligne (bösartige) und benigne (gutartige) Tumore.


13. Was versteht man unter staging und grading? 




Es sind Charakterisierungsmerkmale von Tumoren. 

Staging: Stadium der Ausbreitung im Körper

Gradient: histologische Beurteilung des Tumors


14. Nennen Sie die Aufgaben der Haut.




Wasserhaushalt, Temperaturregulation, Sinnesorgan, Schutzfunktion (schützt die Haut vor
thermischen, chemischen und mechanischen Einflüssen),

Säureschutzmantel (schützt vor vielen Pathogenen),

Vitamin -D Synthese durch UV-Licht


15. Nennen sie die Hautschichten von Außen nach Innen und umgekehrt.


Haut(Cutis)= Epidermis(Oberhaut, Corium (Lederhaut), Subcutis (Unterhaut)


16. Nennen sie die Anhangsgebilde der Haut.




Haare, Nägel, Brust-, Schweiss-, Talgdrüsen


17. Wie verläuft die Heilung einer Wunde ab?




Wundheilungsphasen:


Exudationsphase(Reinigungsphase): Vasokonstriktion + Blutgerinnung um Blutung zu
stillen. Wunde wird abgedichtet, Histamin produziert Entzündungsreaktion —> Wundplasma
reinigt Wunde vor Keime

Granulationsphase: Bindegewebszellen bilden Kollagenfasern, diese ziehen die Wunde
zusammen, sie wird kleiner.

Regenerationsphase: Kollagenfasern stabilisieren sich -> Narbe. Epithelisierungszellen
bedecken dann die Narbe.


18. Ab wann ist eine Narbe stabil?




Wenn die Entzündundungszeichen verschwunden sind.

Eine Narbe ist ausgeheilt, wenn sie ausreichende Festigkeit erreicht hat und der Körper die
starke Blutgefäßversorgung zurückbildet.


19. Nennen Sie die 5 Entzündungszeichen




Rubor, Color, Dolor, Tumor, Functio laesa


20. Was ist ein Keloid?




Es ist ein gestörter Heilungsprozess. Die Narbe kann zu einem benignen Tumor werden.


21. Nennen Sie Sofortmaßnahmen chemischen Verletzungen.




Notruf 112, Kleidungsstücke entfernen die mit ätzender Substanz kontaminiert sind, Bis
Notarzt kommt betroffene Stelle mindestens 15 mit handwarmen Wasser ausspülen,
Aufpassen dass die Säure nicht auf gesunde Haut fällt, Auf Puder oder Salben verzichten,
dann Keimfrei verbinden.


22. Was ist die Ursache von Dekubitus?


Zusammenspiel von Auflagedruck, Zeit des Druckes, und Risikofaktoren.

Inzidenz durch Immobilität an Körperstellen wo es zwischen Haut und Knochen fast keine
Muskulatur gibt.

Auflagedruck von mindestens 2 Stunden bei gefährdeten Patienten —> keine Perfusion der
Haut mit Blut (Sauerstoff + Nährstoffe) —> Schädigung der Haut (Dekubitus Grad 1 - 4)


23. Was ist ein Panaritium?




Es ist eine eitrige Entzündung an Zehen und Fingern


24. Was ist ein Erysipel (Wundrose)?




Das Erysipel ist eine bakterielle Hautinfektion. Oft am Unterschenkel oder im Gesicht.

Schmerzhafte Rötung


25. Was ist Krätze (Scabies)?




Es ist eine übertragbare, parasitäre Erkrankung der Haut. Produziert starken Pruritus.


26. Beschreiben sie einen Kopflausbefall.




parasitäre Kopfhauterkrankung mit starkem Pruritus, besonders bei Kindern, die sich in der
Schule oder Hort angesteckt haben. 

Besonders hinter den Ohren, Schläfen und am Nacken.


27. Allergien: Definition, Symptome, Ursachen.




Definition: überempfindliche Reaktion des Immunsystems auf spezielle Substanzen.

Symptome: juckende Augen, Niesreiz, Atemnot aufgrund geschwollener Schleimhäute oder
Magen-Darm-Beschwerden. Auch juckende Ekzeme auf der Haut. Im schlimmsten Fall kommt
es zu einem allergischen Schock.

Ursachen: Bienenstiche, Nüsse, Pollen, Nickel, Parfümstoffe


28. Was ist eine Schuppenflechte (Psoriasis) ? Definition, Symptome, Ursachen




Definition: chronisch-entzündliche Hauterkrankung (genetische Disposition)

Ursachen: Innere und äussere Aktivierer: Infektionen, Stoffwechselstörungen, Medikamente,
Stress, Alkoholabusus…

Symptome: sehr schnelles, unkontrolliertes, benignes Wachstum der Epidermis bis zur
Schuppenflechte.


29. Beschreiben Sie die seborrhoische Warze?




Es ist der häufigste benigne Tumor der Haut. Tritt auf in höherem Lebensalter. 

Braun bis Schwarz, maximal 1cm groß, meistens auf dem Rücken oder im Gesicht.


30. Was sind Altersflecken?




Es sind Pigmentstörungen der Haut, besonders durch chronische Exposition an UV-Strahlung.


31. Was ist ein Hämangiom?




Es ist ein benigne Neoplasie besonders bei Babies. Selten bei Erwachsenen.


32. Was ist der Unterschied zwischen einem Lipom und einem Liposarkom?


Lipom (=bengigner Fetttumor) Liposarkom (=maligner Fetttumor)

Unterschied: Liposarkom kann metastasieren

33. Was sind typischen Stellen eines Plattenepithelkarzinom? 




Typische Stellen sind chronisch-exponierte UV-Licht Areale -> Meistens im Gesicht.

Dieser Hautkrebs entsteht aufgrund lichtzerstörter Haut.


34. Was ist ein malignes Melanom? ABCDE Risikofaktoren - Einschätzung?




Es ist ein bösartiger, sehr schnell metastasierender Hauttumor.

A (Asymmetrie): Melanom ist nicht rund, sondern ungleichmäßig.

B (Begrenzung): unregelmäßig, teils scharf - teils unscharf.

C (Colorit): Farbmischung aus braun, schwarz, blau, rot, weiß, grau.

D (Durchmesser): ist meistens größer als 5mm.

E (Erhabenheit): höher als Hautniveau.


Risikofaktoren: Organtransplantation, Chemotherapie, chronisch-lymphatische Leukämie, HIV.


35. Was ist ein Basaliom?




Es ist ein semimaligner Hauttumor, metastasiert nicht, kann aber weiter wachsen und dabei
anderes Gewebe wie z.B. Knochen zerstören. Besonders dort wo UV-Licht den Körper trifft -
Gesicht, Nacken….usw.


36. Was ist eine Rhagade? 




Es ist eine pathologische Effloreszenz, bzw. tiefer Hauteinriss, der bis in die Dermis geht.


37. Was ist ein Ulkus?




Es ist ein pathologischer Substanzdefekt der Haut. 

Ursache: Nicht traumatisch, sondern immunologisch, ischämisch oder infektiös.

Deshalb ist es keine Wunde, sondern ein Geschwür.


38. Wie heisst die kleinste Funktionseinheit der Niere? Woraus besteht sie?


Das Nephron ist die kleinste Funktionseinheit der Niere. Sie besteht aus dem
Nierenkörperchen (Glumerulus+ Bowman-Kapsel) + Tubulussystem. 


39. Wo befinden sich die Nebennieren und was produzieren sie?




Sie sind auf den Nieren. Sie produzieren essentielle Hormone (Steroidhormone und Adrenalin
+ Noradrenalin.


40. Risikofaktoren für Nierensteine? Maßnahmen?




- hoher Fleisch und Wurstkonsum

- Bettlägerigkeit mit Atrophie der Muskel und Knochen

- hoher Konsum von Nahrung mit Oxalsäure

- Gicht

- Häufige Nieren- und Harnwegsinfektionen


Maßnahmen: Viel trinken, um Steine durch Urinieren entfernen, weniger Radiologische
Untersuchungen, Schmerzbekämpfung, minimalinvansive Therapie oder Lithotripsie,

Operation.







41. Was versteht man unter Anurie, Dysurie, Oligurie, Nykturie?


oligurie: weniger als 500ml Urin/24Std.

anurie: weniger als 100ml Urin/24 Std. Oder keine Ausscheidung

nykturie: mehrmals nächtliches Urinieren

Dysurie: schmerzhaftes Urinieren


42. Was ist Dialyse und wie oft wird sie durchgeführt?


Es ist eine künstliche Blutwäsche für Patienten mit chronischem Nierenversagen.

Ohne Nierentransplantation muss man das ganze Leben zur Dialyse.

3 mal die Woche —> Montag - Mittwoch - Freitag 


43. Was ist ein akutes Nierenversagen?




Es ist ein plötzlicher Verlust der Nierenfunktion.


44. Was ist der Unterschied zwischen Primärharn und Sekundärharn?




Sekundärharn: Es ist das Endprodukt der Filterfunktion

Primärharn: Es ist ein Ultrafiltrat das nochmals resorbiert wird.


45. Welches Hormon steuert die Wasserrückresorption im distalen Tubulus? Wo wird dieses
Hormon gebildet? Was passiert bei einem Mangel des Hormons?


Es ist das antidiuretische Hormon (ADH). Es wird im Hypothalamus produziert.

Bei einem Mangel kommt es zu einem starken Wasserverlust im Körper, Exsikkose, starke
Koliken und Elektrolytenstörung (Herzprobleme).


46. Wie funktioniert die Harnblasenentfernung (Zystektomie)?




Einfache Zystektomie: Entfernung nur der Blase. Vorteil ist die Erhaltung der Kontinenz.

Radikale Zystektomie: Entfernung der Blase inklusive der dazugehörenden Lymphknoten.


47. Nennen sie die physiologischen Bestandteile des Urins?




Hauptsächlich:Wasser, Harnsäure, Harnstoff, Kreatinin, 

Weitere Bestandteile: Minerale, Salze, Vitamine, Hormone.


48. Nennen sie die pathologischen Bestandteile des Urins?




Blut, Protein, Zucker, Bakterien, Billirubin, Leukozyten.


49. Nennen sie 2 Inkontinenzformen und beschreiben sie diese.




Belastungsinkontinenz: Durch schwache Beckenbodenmuskulatur , 

z.B. bei Anstrengung oder Niesen.

Dranginkontinenz: Störung des ZNS, Übersensibilität des Blasenmuskels.

z.B. Plötzlicher Harndrang durch unkontrollierte Kontraktion des Blasenmuskels, der Mensch
schafft es nicht mehr bis zu nächsten WC.


50. Nennen sie Symptome einer Urämie (Blut im Urin).




Somnolenz, Amnesie, Desorientierung, Anämie, Ikterus


51. Was ist eine Hyperurikämie? Was können Folgen davon sein?


Es ist ein erhöhter Harnsäureniveau im Blut.

Folgen: Sie kann zur Gicht führen.

52. Beschreiben sie Ureter und Urethra.


Ureter: ableitender Harnweg (Harnleiter) - verbindet Niere und Harnblase

Urethra: ableitender Harnweg (Harnröhre) - verbindet Harnblase und Ausscheidungsorgan
(Penisspitze oder Scheidenausgang)


53. Was geschieht im Glomeruli? Was im Tubulus?




Glumeruli: Blut wird gefiltert. Primärharn wird gebildet. Es bleiben Blutplasma und Blutzellen
zurück.

Tubulus: Rückresorption aller Stoffe aus dem Primärharn, die noch im Körper benötigt werden,
Sekundärharn wird ausgeschieden.


54. Wo findet die Reninproduktion statt?




Die Reninproduktion findet in der Niere statt, exakt im juxtaglomerulären Apparat.


55. Nennen Sie häufige Ursachen einer Niereninsuffizienz.




Diabetes Mellitus Typ 2, Arterielle Hypertonie, bakterielle Infektionen, Nierensteine.


56. Wo befindet sich das Flimmerepithel und was macht es?




Schleimhaut der Atemwege besteht aus Flimmerepithel, dass den Schmutz wieder
hinausbefördert.


57. Nennen Sie die Nasennebenhöhlen.




Stirnhöhle, Kieferhöhle, Keilbeinhöhle, Siebbeinhöhle.


58. Wo findet der Gasaustausch in der Lunge statt?




In den Alveolen 


59. Was ist eine Lungenembolie?




Verstopfung der Lungenarterie oder eines ihrer Äste durch einen Embolus, einem Blutgerinnsel
(Thrombus). Blutkreislauf hört auf.


60. Wie äußert sich eine Stimmbandlähmung? Ursachen ?




Heiserkeit, Luftnot, Atemgeräusche, Sprechprobleme

Ursachen: Jodmangel, Krankheiten der Schilddrüse, Operative Verletzung des Nervus
recurrens, Apoplex, Gehirntumore….


61. Wodurch wird die Atmung gesteuert?




Durch das zentrale Nervensystem


62. Wie erfolgt das Ein- und Ausatmen?




Lungenmuskel dehnen sich aus - Es wird Luft inklusive O2 eingeatmet. Gasaustausch durch
Alveolen.

Lungenmuskel kontrahieren sich, CO2 ausgeatmet


63. Was ist eine Hyperventilationstetanie?




Während einer Hyperventilation kann eine Tetanie entstehen. Bei der
Hyperventilationstetanie verkrampfen Hände und Füße. Pat. Beruhigen

Eventuell Diazepine nach Arztanordnung verabreichen.

64. Was ist ein Peak-flow-meter?





Messgerät, mit dem Sie selbständig Ihre Lungenfunktion überprüfen und evaluieren kann.


65. Was bedeutet Dyspnoe?




Atemnot


66. Was ist der Unterschied zwischen einem grippalen Infekt und einer Virusgrippe?


Grippaler Infekt: Bakteriell, beginnt schleichend mit schnupfen, Sekret-voller Husten.

Virusgrippe: (Influenza) Viren, plötzliches heftiges Krankheitsbild, hohes Fieber, trockener
Husten.


67. Welche Formen einer Pneumonie gibt es?




Aspirationspneumonie, Bronchopneumonie, Lobärpneumonie