Sie sind auf Seite 1von 28

Jüngerschaft "Die Liebe Gottes kennen"

Ministerium der Kirche mit Jüngerschaftsgruppen


IEADJO - IGREJA EVANGÉLICA ASSEMBLÉIA DE DEUS - EVANGELISCHE
KIRCHENVERSAMMLUNG GOTTES - Joinville
Adresse Avenida Getúlio Vargas, 463 – Bucarein
Telefonnummer: (+5547) 3431-4300 / 3431-4332
Caixa Postal (Postfach) 86 CEP 89202-001 – JOINVILLE – SC – BRASIL (BRASILIEN).

ww.discipulado.adjoinville.org.br e-mail: discipulado@adjoinville.org.br


Ausarbeitung: Theologisches Team Refidim.
Website: www.ceeduc.org
Präsident der Kirche von Joinville - Pr. Sérgio Melfior
Generalkoordinator der Jüngerschaftsgruppen: Pr. Joary Jossué Carlesso

ZUSAMMENFASSUNG

Präsentation..................
Studie Nr. 1 Wer ist Jesus?..........
Studie Nr. 2 Sünde und Gottes Plan........
Studie Nr. 3 Der Ersatz für unsere Sünden....
Studie Nr. 4 Die Notwendigkeit, Christus zu wählen.....
Studie Nr. 5 Das neue Leben……
Studie Nr. 6 Jesus Christus der Herr….
Studie Nr. 7 Reichliches Leben….
Studie Nr. 8 Gottes Verheißungen….
Studie Nr. 9 Taufe in Heiliger Geist ….
Studie Nr. 10 Der Schüler von….
Studie Nr. 11 Christliche Taufe….
Studie Nr. 12 Das Abendmahl…..
PRÄSENTATION

„Gib mir, mein Sohn, dein Herz und deine Augen, beobachte meine Wege“ (Sprüche 23,26).

Dieses Handbuch hat den Zweck, auf einfache und praktische Weise die Verfahren
zur Kenntnis des von Gott ausgearbeiteten Heilsplans durch Jesus Christus und die ersten
Schritte auf dem Weg des Glaubens vorzustellen. Wenn wir durch seinen Sohn Jesus Christus
Gottes Plan für unser Heil annehmen, erkennen wir, dass sich in unserem Leben viel
verändert. Frieden überschwemmt unsere Herzen, es gibt Freude und Befriedigung im
Leben, und wir beginnen, eine Perspektive sowohl einer prosperierenden als auch einer
realen Zukunft zu erblicken. Was ist der Grund für diese Änderung und was kann getan
werden, um sie am Laufen zu halten? Der Mensch wurde nach dem Bilde und Gleichnis
Gottes geschaffen, und als die Sünde durch Adam in die Welt kam, erbte die gesamte
Menschheit diese Sünde und wurde der Herrlichkeit Gottes beraubt (Römer 3:23). Dieses
Bild und diese Ähnlichkeit wurden durch die Sünde verzerrt und brachten den Bruch als
ihren Schöpfer mit sich, einen Bruch, der das Unglück und die Unsicherheiten eines Lebens
ohne Gott brachte. Der Mensch hat jedoch das Verlangen, zu seinem Schöpfer
zurückzukehren, und genau dieses unerfüllte Verlangen erzeugt unter anderem Unglück,
Bitterkeit und Wut. Wenn der Mensch sich von der Sünde löst und sein Herz durch das Opfer
Christi für Gott öffnet, kehrt das Bild und die Ähnlichkeit seines Schöpfers zurück. Dieses Bild
und Gleichnis, das durch Christus wiederhergestellt wurde, führt den Menschen zu Glück,
Frieden und Harmonie mit anderen Menschen. Und was können wir tun, um diese
Veränderung aufrechtzuerhalten? Die Antwort ist einfach: Akzeptiere JESUS CHRISTUS ALS
UNSEREN RETTER, dem Gott alle unsere Sünden zugeschrieben hat, weil er für uns am Kreuz
gestorben ist. Und was heißt das? Es bedeutet, dass wir seinem Wort gehorchen müssen.
Und wo werden wir seine Gebote finden? Wir werden sie in der Heiligen Bibel finden. In
Bezug auf die Bibel müssen wir wissen, dass es sich um eine Sammlung von 66 Büchern
handelt, die in östlichen Ländern in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache in
einem Zeitraum von ungefähr 1500 Jahren von mehr als 40 Autoren aus den
verschiedensten Berufen geschrieben wurden volle Harmonie miteinander. Wenn wir die
Bibel studieren, werden wir die Normen für ein korrektes Glaubensverhalten entdecken.
Aber Sie können fragen: - "Warum sollten solche Standards aus der Bibel kommen"? Die
Bibel ist das Wort Gottes und hat das Recht, unseren Glauben an Fragen des Glaubens und
der Lehre vorzuschreiben. Wenn es einen souveränen Gott über alle Dinge gibt, hat er das
Recht zu bestimmen, woran wir glauben sollen und wie wir in der Kirche, Familie, Arbeit,
Gesellschaft usw. leben sollen. Gott inspirierte die Menschen, die Bibel zu schreiben, so dass
seine Worte unter der Führung und Handlung des Heiligen Geistes Gottes Worte sind. Weil
die Bibel Gottes Botschaft enthält, trägt sie das Gewicht der eigenen Autorität Gottes. Aus
diesem Grund finden Sie in diesem Handbuch die wichtigsten Standards des
Glaubensverhaltens, die von der Bibel unterstützt werden. Es ist sehr wichtig, dass Sie sich
angewöhnen, die Bibel zu lesen und in die Kirche zu gehen, an Gottesdiensten und
Bibelstudien teilzunehmen. Willkommen zum Bibelstudium KENNEN DER LIEBE GOTTES,
sowohl für mich, den Pastor dieser Kirche, als auch für alle, die bereits Teil dieses Bataillons
der in Jesus Christus Erretteten sind. Und Sie werden hauptsächlich von Ihm, UNSEREM
RETTER und HERR JESUS CHRISTUS, begrüßt.

Die Koordination
Studie Nr. 1 - Wer ist Jesus?

Glückwunsch! Sie beginnen jetzt eine Reihe von Studien, die Ihr Leben und das Ihrer
Familie glücklicher und vollständiger machen. Durch diese Studien lernen Sie, wie wichtig es
ist, Jesus einzuladen, Teil Ihres täglichen Lebens zu sein. Sie werden auch Gottes Absicht für
Ihr Leben und das Ihrer Familie lernen. Zum besseren Verständnis der folgenden Studien
empfehlen wir Ihnen, das Johannesevangelium zu lesen, da dieses Evangelium einen großen
Teil der biblischen Texte enthält, die wir studieren werden. Versuchen Sie, ein Kapitel pro
Tag zu lesen! Nutzen Sie die Lesemomente, um mit Jesus zu „sprechen“. Sag ihm, was du
willst, denn auf Jesus Christus kannst du vertrauen. Sicherlich werden die täglichen Lesungen
und Ihre "Gespräche" mit Jesus Christus Ihnen helfen, besser zu wissen, wer Jesus wirklich
ist, und durch ihn werden Sie in der Lage sein, dem Alltag mit mehr Mut und Mut zu
begegnen. Und wenn wir von Jesus sprechen ... Wenn uns jemand fragte: "Wer ist Jesus?"
Was wäre unsere Antwort? Vielleicht würden wir sofort antworten, vielleicht würden wir ein
wenig stottern, oder, wer weiß, wir könnten nicht einmal wissen, was wir sagen sollen. Aber
so sehr wir glauben zu wissen, wer Jesus ist, wird es immer notwendig sein, ihn besser zu
kennen. Nutzen wir also unsere erste Studie, um etwas mehr über Jesus zu verstehen und
warum seine große Liebe auf uns gerichtet ist. Überall auf der Welt wird an den Tag der
Geburt Jesu und den Tag des Todes erinnert. Diese Daten erinnern an das Bild eines Kindes
in einer Krippe und an das Bild eines Kreuzes am Horizont. Aber wer ist wirklich Jesus? Dies
ist eine Frage, die viele zu beantworten versuchen. Die eigentliche Antwort muss jedoch aus
dem Neuen Testament stammen, das von Menschen geschrieben wurde, die Jesus kannten
und mit ihm wandelten. Lassen Sie uns etwas mehr über die Person Jesu Christi im
Johannesevangelium wissen:
1. Jesus ist Gott (Johannes 1.1).
2. Er existiert für immer (Johannes 1.2).
3. Er ist der Schöpfer aller Dinge (Johannes 1.3).
4. Jesus kam in die Welt, um die Sünde zu besiegen, indem er sich selbst opferte
(Johannes 1:29; Hebräer 9:26).
5. Jesus kam als Mensch auf die Welt (Johannes 1:14). Der einzige Unterschied
zwischen seiner und unserer Menschlichkeit besteht darin, dass in ihm keine Sünde war
(Hebräer 4,15).
6. Durch Jesus können wir Gott erkennen (Johannes 1:18).
7. Er kam auf die Welt, damit wir Leben im Überfluss haben (Johannes 10.10).
8. Es ist ein Beweis für Gottes Liebe zu allen Menschen (Johannes 3:16).
9. Um sein Jünger zu werden, muss man an seine Worte glauben (Johannes 8,31).
10. Nur in Jesus ist es möglich, wahre Befreiung zu erfahren (Johannes 8. 32, 36).
Von nun an wissen Sie etwas mehr über den Erlöser Jesus Christus, der Sie liebt und
sein Leben aus Liebe zu Ihnen gab. Wie wäre es, ihm jetzt für all das Opfer zu danken, das Sie
gebracht haben? Sagen Sie dieses kurze Gebet: „Vater, im Namen des Herrn Jesus bin ich
dankbar, die Gelegenheit zu haben, Sie durch Ihr Wort zu kennen. Ich bitte Sie, die Grenzen
meines Geistes zu beseitigen, damit ich Sie durch diese Studie besser kennenlernen und alles
erkennen kann, was Sie für mich getan haben. Ich erkenne an, dass du auf die Welt
gekommen bist, um nur aus einem Grund für mich zu sterben, weil du mich liebst und
wünschst, dass ich frei von Sünde die Fülle deiner Absichten für mein Leben leben kann. Du
bist die Quelle des wahren Glücks, deshalb bin ich froh zu wissen, dass du mich hörst, wenn
ich nach dir rufe. Danke, mein Herr und treuer Freund. Amen! " Gott hat dein Gebet erhört
und verbreitet jetzt seine Liebe über dein Leben. Informieren Sie sich jetzt über etwas
Besonderes: „Gott hat ein Projekt für Ihr Leben“. Über dieses Projekt Gottes werden wir in
den nächsten Treffen sprechen. Vergessen Sie nicht, die nächste Studie zu lesen und den
Fragebogen zu beantworten, da dies Ihnen hilft, die Wahrheiten des Evangeliums zu
ermitteln und darüber zu meditieren. Bevor Sie jedoch zur nächsten Studie gehen, nehmen
Sie sich Zeit, um darüber nachzudenken, was wir über Jesus gelernt haben.

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Was ist die zuverlässigste Informationsquelle über Jesus Christus? (Markus 8,29;
Johannes 20,31). A: Die zuverlässigste Quelle ist das Neue Testament.
2- Warum können wir dem neutestamentlichen Zeugnis über Jesus vertrauen?
(Johannes 21,24; 2. Petrus 1,20-21). A: Weil das Neue Testament von Männern geschrieben
wurde, die Jesus kannten.
3- Was hat Jesus in Bezug auf die menschliche Sünde getan? (Johannes 1:29;
Hebräer 9:26). A: Jesus kam in die Welt, um die Sünde zu zerstören, indem er sich selbst
opferte.
4- Welches Evangelium wird für Ihre Lektüre empfohlen, um die hier
vorgeschlagenen Studien besser nutzen zu können? (Johannes 20, 31). A: Das
Johannesevangelium.
5- Sind die Menschen gut über Jesus informiert? Was sind die Konsequenzen dieses
Wissens über Jesus? (John 8,31; 14,7; 12,47,48). A: Viele kennen den Jesus der Religion. Aber
wahres Wissen führt immer zu Bekehrung und einer persönlichen Beziehung zu Jesus
Christus.

Glückwunsch! Sie haben die Studie in der ersten Lektion abgeschlossen. Sehen Sie,
wie einfach und wunderbar es war? Bleiben Sie so, standhaft, um das von Ihnen begonnene
Bibelstudium abzuschließen. Lies ruhig und Gott wird dir ein Verständnis für sein Wort
geben.
Studie Nr. 2 - SÜNDE UND GOTTES PLAN
"Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes" (Römer 3:23).

In Studie Nr. 1 haben wir gelernt, dass das Tor zur Erlösung Jesus ist. Sobald wir
erfahren, dass Jesus das einzige Heilsmittel ist, ist es Zeit zu erkennen, dass Gott uns liebt
und einen wunderbaren Plan für unser Leben hat. Das ist richtig, Gottes Liebe und Plan sind
Tatsachen! Die Realität scheint unglaublich, dass viele Menschen Gott immer noch nicht
kennen und seine Liebe und seinen Plan nie erfahren haben. Dies kann man jedoch glauben,
weil die Menschheit ein Sünder ist und folglich von Gott getrennt ist. In der Bibel heißt es in
Römer 3:23: "Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes." Aufgrund
der Sünde ist die Menschheit laut Bibel von Gott getrennt. Wir lesen in Römer 6,23: "Denn
der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die freie Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus
Jesus, unserem Herrn." Im täglichen Leben ist es möglich zu beobachten, dass das Böse, die
Bosheit, die Unterdrückung, das Leiden, der Krieg und der Tod in der Welt vorhanden sind.
Es stellt sich natürlich die Frage: "Wie ist das Böse in die Welt gekommen?" Viele Denker
haben nach einer Antwort gesucht, aber die Bibel bietet Gottes Antwort und erklärt uns, was
Sünde ist und wie es möglich ist, frei von ihrer Herrschaft zu sein. In der Lehre des Neuen
Testaments wird Sünde beschrieben als:

1. „Das Ziel verfehlen“ - Das Ziel ist Gottes Wille. Wenn wir also Gottes Willen nicht
tun, begehen wir Sünde, weil wir das Ziel verfehlen.
2. „Schulden“ (Matthäus 6,12) - Der Mensch ist Gott verpflichtet, weil er seine
Gebote nicht hält. Jede begangene Sünde ist der Erwerb einer Schuld. Die einzige Hoffnung
des Menschen besteht darin, Vergebung und Erlösung in Gott zu suchen.
Im Johannesevangelium finden wir die Aussage, dass jeder, der Sünde begeht, ein
Sklave der Sünde selbst wird (Johannes 8,34). In Christus bietet Gott der Menschheit
Freiheit, dh wenn ein Mensch Gottes Plan annimmt, wird er kein Sklave der Sünde mehr sein
(Johannes 8,36). Obwohl Gott der Menschheit diese Freiheit bietet, können die Menschen
durch Christus seine gnädige Einladung ablehnen und ihren Weg des Todes fortsetzen
(Johannes 8,40). Nach Römer 3:23 werden alle Menschen wegen der Sünde daran gehindert,
sich Gott zu nähern. In seinem liebevollen Plan sandte Gott jedoch Jesus, seinen Sohn, damit
die Menschheit wieder mit ihm versöhnt wird. „Nachdem wir daher durch den Glauben
gerechtfertigt wurden, haben wir Frieden mit Gott, durch unseren Herrn Jesus Christus,
durch den Wir haben auch durch Glauben Zugang zu dieser Gnade erhalten, in der wir
stehen. und wir rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes “(Römer 5,1: 2). So ist
jeder, der jemals Christus in sein Herz aufgenommen hat, sicher frei von der Kraft der Sünde
und wird mit ihm im Himmel leben: „Lass deine Herzen nicht gestört werden. Glaube an
Gott; Glaub mir auch. Im Haus meines Vaters gibt es viele Räume; Wenn es nicht so wäre,
hätte ich es dir gesagt. Ich werde einen Platz für dich vorbereiten. Und wenn ich gehe und
einen Platz für dich vorbereite, werde ich zurückkehren und dich zu mir nehmen, damit du
da bist, wo ich bin “(Johannes 14: 1-3). Dies ist Gottes Projekt für Sie: Nehmen Sie Jesus in Ihr
Leben auf und seien Sie frei von der Kraft der Sünde. Hast du von Jesus erfahren, aber hast
du ihn in deinem Herzen empfangen? Wenn Sie ihn empfangen und frei von der Kraft der
Sünde sein möchten, sprechen Sie dieses Gebet: „Lieber Jesus, ich empfange ihn als Retter
und Herrn meines Lebens. Ich erkenne, dass ich in meinem sündigen Zustand nichts tun
kann, um vor Gott gerechtfertigt zu werden. Aber wenn ich an das glaube, was dein Wort
sagt, gebe ich dir mein Leben, um von all meinen Sünden vergeben zu werden, die vor Gott
durch die Gerechtigkeit, die in dir ist, gerechtfertigt und akzeptiert werden. Danke, dass du
an meiner Stelle gestorben bist und dass dein Opfer geworden ist Befreie mich von der Kraft
der Sünde. Lehre mich, nach deinem Willen, nach deinem Wort zu leben und mir ein Herz zu
geben, das bereit ist, dir zu gehorchen. Amen! " Wir haben gerade begonnen, Gottes Projekt
für die Menschheit zu kennen. Dies bedeutet, dass es mehr zu lernen gibt. Möchten Sie
mehr über dieses Projekt Gottes für Ihr Leben erfahren? Beginnen Sie also mit dem Lernen
der nächsten Lektion. Gott segne dich!

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Wie beschreibt die Bibel den Zustand des sündigen Menschen? (Johannes 12,46;
Römer 6,23; Epheser 2,1). A: Die Bibel beschreibt den Menschen als geistlich tot und von
Gott getrennt.
2- Wie wird Sünde in der Lehre des Neuen Testaments beschrieben? (Matthäus
6,12). A: "Das Ziel verfehlen", nicht nach Gottes Willen wandeln. Es ist auch eine "Schuld"
des Menschen.
3- Was tut Gott angesichts des Problems der menschlichen Sünde? (Johannes 3,16;
8,36). A: In Christus bietet Gott dem Menschen Freiheit.
4- Welche Gewissheiten haben Menschen, die Christus als ihren Retter empfangen
haben? (Johannes 14: 1-3). A: Sie haben die Gewissheit in ihrem Herzen, dass sie frei von der
Kraft der Sünde sind und mit ihm im Himmel leben werden.
5- Wie hat die Sünde Ihrer Meinung nach Ihrem Leben geschadet? (Johannes 8,34;
Römer 3,23). A: Die Sünde macht mich zu einem Sklaven der schlechten Wünsche meines
Herzens.
Studie Nr. 3 - DAS ERSATZ UNSERER SÜNDEN
Weil Gott die Welt so sehr liebte, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit
jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern ewiges Leben hat (Johannes 3:16).

 In der vorherigen Studie haben wir aus der Bibel gelernt, dass der Mensch ein
Sünder ist und daher von Gott getrennt ist. Gott schuf die Menschheit mit der vollen
Fähigkeit, sich auf ihn zu beziehen. Die persönliche Beziehung, die zwischen Gott und dem
Menschen bestand, wurde jedoch durch die Sünde gestört. In der Bibel in Jesaja 59,2 heißt
es: „Aber deine Missetaten trennen dich und deinen Gott; und deine Sünden bedecken sein
Gesicht von dir, damit er dich nicht hört. “ Im Wesentlichen ist Sünde ein Angriff auf Gottes
Ehre und Heiligkeit. Es ist eine Rebellion gegen Ihn, weil die Menschen ihren eigenen Willen
dem Willen Gottes vorziehen. Gottes Heiligkeit reagiert gegen die Sünde. Diese Reaktion ist
als Manifestation des Zorns Gottes bekannt. Stellen Sie sich einen wütenden Gott vor ...
Beruhigen Sie sich, verzweifeln Sie nicht, denn Gott hat in seiner Güte das an uns Sünder
gerichtete Urteil verschoben. Diese „Verschiebung“ ist abgesehen von Gottes Plan, in dem er
uns die Möglichkeit bietet, unsere Sünden zu bereuen. "Oder verachten Sie den Reichtum
Ihrer Güte, Toleranz und Geduld, ohne zu erkennen, dass Gottes Güte Sie zur Umkehr
führt?" (Römer 2.4).
Gott bot in seiner unendlichen Liebe einen Weg, die unterbrochene Gemeinschaft
zwischen ihm und der Menschheit wieder aufzunehmen. Jesus ist Gottes Bestimmung, um
die Sünde des Menschen zu vergeben, wie er in Johannes 14,6 sagte: „Jesus antwortete ihm:
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer mir. “ Die
Gemeinschaft mit Gott wurde wiederhergestellt, denn Christus starb für die Vergebung
unserer Sünden: „Er selbst trug unsere Sünden auf dem Baum in seinem Körper, damit wir
für unsere Sünden sterben und für Gerechtigkeit leben können; Durch deine Wunden bist du
geheilt worden “(1Peter 2.24). Im Johannesevangelium finden wir Johannes den Täufer, den
Propheten, der ein Vorläufer Jesu war und verkündete, dass er derjenige war, der von Gott
gesandt wurde: „Am nächsten Tag sah Johannes Jesus zu sich kommen und sagte: Siehe, das
Lamm Gottes, der nimm die Sünde der Welt weg! ”(Johannes 1, 2 9). Um die Ankündigung
von Johannes dem Täufer vollständig zu verstehen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern,
dass das jüdische Volk, zu dem Johannes der Täufer sprach, mit dem alttestamentlichen
Opfersystem vertraut war, bei dem Schafe und andere Tiere für die Sünde geopfert wurden.
Wenn jemand sündigte, wurde ein makelloses Tier als unschuldiger Ersatz geopfert, um die
Sünde auszugleichen. Dieses System wies auf die Zeit hin, in der Jesus durch sein Opfer ein
für alle Mal „die Sünde der Welt wegnehmen“ würde.
Um dies besser zu verstehen, müssen Sie auch Hebräer 10: 1-25 lesen. Es muss
jedoch darauf geachtet werden, dass es tragische Konsequenzen für die Person gibt, die
nicht im Glauben auf Jesus schaut und erkennt, dass er gestorben ist, um seine Sünden zu
vergeben: „Deshalb habe ich dir gesagt, dass du in deinen Sünden sterben wirst; denn wenn
du nicht glaubst, dass ich bin, wirst du in deinen Sünden sterben “(Johannes 8,24). Jesus ist
Gottes einzige Lösung für die Sünde des Menschen. Durch Ihn können wir Gottes Liebe
erfahren und für unser Leben planen. Halleluja! Sagen Sie ein kurzes Gebet und danken Sie
Gott für seine Versorgung in der Person Christi, damit Sie nicht in Ihren Sünden bleiben.
Sagen Sie ein Gebet in Ihren eigenen Worten und sorgen Sie sich nicht um ihre Einfachheit,
denn wir werden Gott niemals mit „schönen Worten“ beeindrucken, weil er auf ein
aufrichtiges Herz achtet!
Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Warum reagiert Gott gegen die Sünde? (Jesaja 59,2; Johannes 3,19-21). A: Wegen
seiner Heiligkeit.
2- Wie hat Gott das Problem der menschlichen Sünde gelöst? (Johannes 14,6; 1.
Petrus 2,24). A: Gott hat sich durch Jesus entschlossen, der für die Menschheit gestorben ist.
3- Was kann mit der Person geschehen, die sich weigert, die Erlösung in Jesus
Christus anzunehmen? (Johannes 8,24). A: Du kannst in deinen Sünden sterben und so dein
Heil verlieren.
4- Wie können Sie behaupten, dass nur Jesus Christus der Retter der Menschheit
ist? (Johannes 1,29; Johannes 14,6). A: Jesus selbst erklärte, dass es notwendig ist,
ausschließlich an seine Person zu glauben, um zum Vater zu gehen.
5- Wie soll eine Person leben, die die Vergebung all ihrer Sünden von Gott erhalten
hat? (Johannes 8,47; 8,12). A: Sie müssen Gott dankbar leben, auf sein Wort hören und
dürfen nicht in der Praxis der Sünde bleiben.
Studie Nr. 4 - Die Notwendigkeit, Christus zu wählen
Jedem, der ihn empfing, und denen, die an seinen Namen glaubten, gab er ihnen das
Recht, Kinder Gottes zu werden (Johannes 1:12).

In Studie 3 haben wir gesehen, dass Jesus Christus Gottes einzige Lösung für die
Vergebung unserer Sünden ist. Heute werden wir sehen, dass der Mensch Christus
empfangen muss, um das Leben zu erhalten, für das er gekommen ist. Denn Gott hat ihn bei
der Erschaffung des Menschen mit freiem Willen ausgestattet, dh mit der Fähigkeit zu
wählen, zu entscheiden.
Es gibt eine Wahl, die Menschen nicht verfehlen können: Sie können nicht nicht
wählen. In der Tat ist es bereits eine Wahl, nicht zu wählen! Unser Leben besteht aus der
Wahl zwischen mehreren Alternativen. Wir müssen entscheiden, was wir beruflich tun, wen
wir heiraten, wo wir leben usw. Gott hat den Menschen frei gemacht, damit er wählen und
Ja oder Nein zu sich selbst sagen kann, er kann das Böse oder die Güte, die in der Welt
gegenwärtig sind, leugnen und akzeptieren und angesichts der Situationen, denen er
gegenübersteht, wählen. In Bezug auf den Plan Gottes, den wir studieren, ist das nicht
anders. Es ist Sache des Menschen, Ja oder Nein zu dem Heilsangebot zu sagen, das das
Wort Gottes ihm macht. Auf diese Weise ist unser Heil von unserer Wahl abhängig.
Jesus Christus zwingt niemanden, Christ zu werden! Lassen Sie uns hören, was er
sagt: "Sie wollen jedoch nicht zu mir kommen, um Leben zu haben". Bedenken Sie
Folgendes: Jesus wollte die Zuhörer retten, die das Ziel dieser Warnung waren. Wie wir
jedoch sehen können, akzeptierte Jesus ihre Entscheidung, nicht im Glauben zu ihm zu
kommen. Das liegt daran, dass Jesus die Entscheidungen der Menschen respektiert. Mit
anderen Worten, es liegt an Ihnen, zu entscheiden, ob Christus in Ihr Leben kommt oder
nicht. Christus ist der Herr des Himmels und der Erde, aber er wagt es nicht, unsere Freiheit
zu verletzen. Er schuf den freien Menschen zur Wahl! Daher reicht es nicht aus, über die
Erlösung zu predigen, die Bibel zu lesen, sich in der Anbetungsumgebung wohl zu fühlen und
„oben auf der Mauer“ zu bleiben. Es ist notwendig, eine Entscheidung zugunsten von Jesus
Christus zu treffen. Unsere Haltung gegenüber dem Erretter wird eine der Verpflichtung oder
Verleugnung sein; Gehorsam oder Ungehorsam; Lieferung oder Widerstand; der Liebe oder
des Hasses. Es gibt keinen Mittelweg! Deshalb ist es notwendig, dass Sie Christus
empfangen, damit Sie die Gewissheit der Erlösung und das Gefühl der Vergebung und des
Friedens erfahren können, die nur Christus dem Herzen desjenigen bringt, der ihn als Herrn
und Retter empfängt. Hören wir uns die biblische Empfehlung an: "Wenn Sie heute Ihre
Stimme hören, verhärten Sie Ihr Herz nicht" (Hebräer 4,7). Wir möchten Sie nicht in
Verlegenheit bringen, aber in unserer Studie können wir Ihre Verantwortung für die Erlösung
unbedingt erwähnen. Ihre Teilnahme ist wichtig, denn obwohl die Errettung das Werk der
Gnade Gottes ist, liegt es an Ihnen und niemand anderem, in Bezug auf Jesus Christus
Stellung zu beziehen. Jesus ist an der Tür und klopft an ... und wirst du ihn hören? Wird es
die Tür zu deinem Leben öffnen? Was wirst du entscheiden? Erkenne, dass du jetzt
eingeladen bist, Teil von Gottes Projekt zu sein, also zögere nicht, mach weiter und komm
und erfahre mehr über dieses Projekt.
Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Was soll die Person tun, die die Vergebung Jesu empfangen möchte? (John 5,40;
6,40). A: Sie müssen an Christus glauben und ihn empfangen.
2- Wie steht Jesus zur Freiheit des Menschen? (Offenbarung 3,20; Johannes
5,39,40). A: Jesus verletzt niemals die Freiheit eines Menschen, weil er seine Entscheidung
respektiert und nur zur Erlösung einlädt.
3- Welche Haltung kann ein Mensch vor Jesus Christus haben? (John 4,29,39; 6,60;
8,48,59). A: Vor dem Retter können Ihre Einstellungen beeinträchtigt oder geleugnet
werden. Gehorsam oder Ungehorsam; der Liebe oder des Hasses.
4- Was ist Ihre Teilnahme in Bezug auf die Erlösung? (Johannes 3,16; 12,46; Epheser
2,8-9). A: Es liegt an mir, Gottes rettende Gnade anzunehmen.
5- Warum können Menschen wählen? A: Weil Gott dich frei geschaffen hat, um zu
wählen.
Studie Nr. 5 DAS NEUE LEBEN
Was die alte Lebensweise angeht, so wurde dir beigebracht, den alten Mann, der
durch betrügerische Wünsche korrumpiert ist, loszuwerden, in der Denkweise erneuert zu
werden und den neuen Mann anzuziehen, der geschaffen wurde, um wie Gott in
Gerechtigkeit und Gerechtigkeit zu sein in Heiligkeit von der Wahrheit (Epheser 4: 22-24).

Gott verwandelt durch Jesus Christus die Person in ein neues Wesen.
Lebensveränderung ist eine Erfüllung des Evangeliums, die den Sünder radikal in eine neue
Person verwandelt, deren Leben von Gerechtigkeit und Heiligkeit geprägt ist. Diese
Transformation ist möglich, wenn der Sünder die Wahrheit findet, das heißt, er findet
Christus. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ (Johannes 14,6). Die Begegnung mit
der Wahrheit offenbart unsere Lüge, Täuschung und unser Verderben, klärt unser
Verständnis und lässt uns das Elend sehen, das ein Leben ohne Gemeinschaft mit Gott ist.
Wir haben bereits in früheren Studien gelernt, dass die Sünde die Schöpfung Gottes
verdorben hat. Der erste Mann, der in Heiligkeit und Gerechtigkeit geschaffen wurde, um
sich gut mit sich selbst, seinem Nächsten und Gott zu identifizieren, wurde ein "alter Mann",
der korrumpiert und von Gott entfernt war. Infolgedessen können wir heute leicht erkennen,
dass die Menschen sich als „Eigentümer der Wahrheit“ fühlen und große Schwierigkeiten
haben, ihre Fehler, Lügen und Sünden zuzugeben. Sie sind Menschen, die in der Dimension
des Fleisches leben; Dies ist ein Porträt des "alten Mannes", geprägt von weltlichen Werten,
entgegen Gottes Heiligkeit. Der "alte Mann" ist "tot in Schuld und Sünde" (Epheser 2.1). Wer
tot ist, ist völlig unempfindlich. Gottes Gnade gab dem "alten Mann" durch Jesus Christus die
Möglichkeit, ein "neuer Mann" zu werden. Was verloren gegangen ist, kann gefunden
werden, die Kranken können geheilt werden, die Toten können belebt werden. Wenn der
Sünder eine Begegnung mit der Wahrheit hat, kann er seine Lüge und sein Verderben sehen
und sich von diesem Moment an vom Heiligen Geist zur gesegneten Person Jesu Christi
führen lassen. Der Glaube entsteht und dann geschieht das Wunder der Erlösung; die
Schaffung eines neuen Lebens entsteht. Auf diese Weise weicht Hass der Liebe, Tod weicht
dem Leben und Traurigkeit springt vor Freude, weil die Seele weiß, dass sie gerettet wurde.
Es gab eine neue Geburt. . Halleluja! Beim Experimentieren des neuen Lebens wird auch die
Frucht des Heiligen Geistes so demonstriert, dass die neue Person die folgenden Tugenden
präsentiert: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Güte, Güte, Treue, Sanftmut und
Selbstbeherrschung (Galater 5,22-23). . Schließlich müssen wir sagen, dass Christus ihn
beruft, dieses hier vorgestellte neue Leben zu erleben. Sei bekleidet mit dem neuen
Menschen, der in Christus Jesus erschaffen wurde und werde wie Gott. Das Ergebnis?
Freude, Frieden, Erlösung und ein immenser Wunsch, in Neuheit des Lebens zu leben!
Gottes Projekt gibt dir ein neues Leben! Also nichts zurück zu wollen.

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Was passiert, wenn die Person der Wahrheit begegnet? (Johannes 14: 6; 16: 13).
A: Die Begegnung mit der Wahrheit offenbart Ihre Lüge, Täuschung und Ihr Verderben.
2- Wie ist das Leben des Sünders des „alten Mannes“? (Johannes 8,34; Epheser 2,1).
A: Dem alten Mann fällt es schwer, seine Sünden zuzugeben. Sie sind Menschen, die in der
Dimension des Fleisches leben.
3- Wie kann der alte Mann eine neue Kreatur werden? (Johannes 1: 12,13; 3,3-6;
Epheser 2,8-10). A: Durch den Glauben an Jesus Christus.
4- Was bedeutet es, kurz vor Gott zu sein? (Römer 1,18-21; 5,1). A: Es bedeutet, an
seine Vergebung durch Jesus Christus zu glauben, Gott gebührend zu preisen und sie
anzubeten.
5- Welche Tugenden des Heiligen Geistes können beim neuen Menschen
beobachtet werden? (Johannes 15: 1,2; Galater 5:22). A: Die Tugenden sind: Liebe, Freude,
Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Freundlichkeit, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung.
Studie Nr. 6 - JESUS CHRISTUS, DER HERR
Und Jesus sprach zu Thomas: Leg deinen Finger hierher! sieh meine Hände Greifen
Sie nach mir und legen Sie Ihre Hand auf meine Seite. Hör auf zu zweifeln und glaube “.
Thomas sagte zu ihm: "Mein Herr und mein Gott!" (Johannes 20: 27-28).

Die Welt war nie mehr dieselbe, seit Jesus in den Ländern Palästinas geboren
wurde. Tatsächlich war Jesus ein einzigartiger Mann in der Geschichte der Menschheit. Eine
solche Aussage stößt nicht auf viele Gegensätze, da die Welt im Allgemeinen die Bedeutung
Jesu als historische Person anerkennt. Für einige ist es jedoch inakzeptabel und sogar
verrückt zu behaupten, dass dieser Jesus von Nazareth Herr ist, im Sinne von göttlich zu sein.
Diese bestätigen: - "Dass er ein großer Mann war, ist in Ordnung, aber ihn als göttlich zu
begreifen, ist schon zu viel!" Die Bibel konfrontiert solche Menschen damit, dass Jesus
tatsächlich Gott ist. Ein Pastor sagte einmal: "Wer das Neue Testament lesen kann und nicht
sehen kann, dass Jesus mehr als ein bloßer Mann ist, kann auch an einem wolkenlosen Tag
seine Augen zum Himmel erheben und die Sonne nicht sehen." Für neutestamentliche
Schriftsteller ist Jesus der Herr, das heißt, er ist Gott. Sicherlich war es für sie zunächst sehr
schwierig, diese Tatsache zu akzeptieren, da sie in einer traditionellen Religion erzogen
wurden. Für die traditionelle Religion der Zeit konnte der Herrgott niemals materialisiert
werden, dh auf konkrete, greifbare Weise ausgedrückt werden, wie zum Beispiel: durch
Bilder, Bilder usw. Es war auch unvorstellbar, einen Menschen als Gott zu erkennen! Trotz
der religiösen Frage erkannten die Autoren des Neuen Testaments die Göttlichkeit Jesu!
"Aber schließlich", müssen Sie sich fragen, "kann Jesus als ein göttliches Wesen betrachtet
werden?" "Was hat Jesus über dieses Verständnis gedacht?" Dies sind gültige und wichtige
Fragen, denn in den meisten Fällen ist nichts korrekter, als zu wissen, was der Einzelne von
sich selbst hält. Jesus sprach und führte Handlungen aus, die nur Gott sprechen und
praktizieren konnte. In seinem Dienst auf Erden vergab Jesus Sünden. Jeder Jude in der Zeit
des Neuen Testaments wusste, dass nur Gott Sünden vergeben konnte, aber wir sehen, wie
Jesus sagt: "Deine Sünden sind vergeben" (Markus 2,5). Der Apostel Thomas sagte: „Mein
Herr und mein Gott“ (Johannes 20,28). Jesus akzeptierte die Tatsache, dass Thomas ihn als
Gott erkannte und ihn nicht beschuldigte. Eine andere sehr starke Aussage, die die
Herrschaft Christi bestätigt, ist die Aussage: "Ich sage Ihnen, dass ich BIN bin, bevor Abraham
geboren wurde!" (Johannes 8,58). Mit dieser Aussage machte sich Jesus Gott gleich, weil er
denselben Ausdruck im Ruf Moses verwendete. Die von Christus bestätigte Präexistenz ist
ein Beweis dafür, dass er göttlich ist. Aus diesen Aussagen haben wir eine Alternative:
Erkennen Sie, dass er wirklich wusste, was er tat, und auf viele Arten und in vielerlei Hinsicht
seinen göttlichen Zustand bestätigte, und es liegt an uns, ihn als Herrn und Gott unseres
Lebens anzuerkennen. Und du, was denkst du über Jesus Christus? Erkennst du deinen
Vermieter? Seine Göttlichkeit? Die Entscheidung liegt bei Ihnen, das Interesse liegt beim
Herrn Jesus (vgl. Markus 8,29). Sie müssen erkannt haben, dass es in Gottes Plan für Ihr
Leben nicht ausreicht zu wissen, wer Jesus ist, sondern dass es notwendig ist, ihn als Gott zu
erkennen. Sie werden die Göttlichkeit Christi verstehen, wenn Sie Gemeinschaft mit ihm
haben!

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen


1- Warum war es für die Jünger schwierig, die Herrschaft und Göttlichkeit Jesu zu
erkennen? (Exodus 20.4; Johannes 8.24.59). A: Weil sie Juden waren, die in der
traditionellen Religion aufgewachsen waren, die lehrte, dass Gott nicht materialisiert werden
konnte.
2- Welche Einstellungen Jesu können laut Bibel seinen göttlichen Zustand
bestätigen? (John 1.1; 5.18; 8.28). A: Jesus spricht und tut Dinge, die nur Gott sprechen und
tun kann.
3- Welche Worte von Thomas bestätigen die Göttlichkeit Jesu? (Johannes 20, 28). A:
Die Worte sind: "Mein Herr und mein Gott".
4- Jesus bestätigte seine Göttlichkeit. Was ist also an uns zu tun? (Johannes 20,28;
16,27; Markus 3,21; Johannes 12,37). A: Wir erkennen Jesus als Herrn und Gott in unserem
Leben.
5- "Ich sage dir, bevor Abraham geboren wurde, BIN ICH!" Erklären Sie die Aussage
(Johannes 8,24). A: Jesus erwähnt seine Präexistenz, die ein göttliches Attribut ist, und
natürlich wird er Gott gleichgestellt.
Studie Nr. 7 - Reichhaltiges Leben
Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören; Ich bin gekommen,
damit sie Leben haben und es vollständig haben (Johannes 10.10).

Das Leben ist ein Geschenk Gottes und im Allgemeinen genießen die Menschen
dieses Geschenk gerne. Es ist gut zu leben! Es ist jedoch leicht zu erkennen, dass viele
Menschen kein Leben voller Erfolge und Glück erreicht haben. Seit die Sünde in die Welt
gekommen ist und der Mensch beschlossen hat, unabhängig von seinem Schöpfer zu leben,
sind unter anderem eine Reihe von Bedrohungen für das Leben aufgetreten: Gewalt, Hass,
Drogen, alkoholische Getränke, Prostitution, Diebstahl, Lügen usw. Gott schuf den
Menschen, um gut und glücklich mit sich selbst und mit anderen zu leben, aber die Sünde
hat die Erfüllung des Willens Gottes für die Menschen behindert und verhindert (Genesis
1.27,28,31; Genesis 3). Jesus Christus gibt uns reichlich Leben, das heißt, er überwindet die
Macht des Bösen und erfüllt den Willen Gottes in unserem Leben, wodurch wir ein integrales
und erfülltes Leben in Harmonie mit dem Schöpfer, mit uns und mit anderen erleben.
„Nachdem wir daher durch den Glauben gerechtfertigt wurden, haben wir Frieden mit Gott
durch unseren Herrn Jesus Christus“ (Römer 5,1). Alles menschliche Leben ist in diese drei
Richtungen ausgerichtet: Ich, mein Nachbar und Gott. Wenn diese Beziehungen nicht richtig
funktionieren, wird es für jemanden schwierig, ein Leben in Fülle zu führen. In einem vollen
und reichhaltigen Leben geht es nicht nur um materiellen Komfort, ein schönes Haus, ein
Auto des Jahres usw., wie manche sich vorstellen. Wir sind von Natur aus soziale Wesen und
können in keiner Weise glücklich sein, ohne uns auf andere Menschen zu beziehen. Niemand
kann sich jedoch gut mit anderen identifizieren, wenn sie nicht gut mit sich selbst und vor
allem mit Gott verbunden sind. Viele Menschen haben tiefe Wunden in ihrer Seele und
leben in Intrigen und Reibereien mit anderen. Sie haben große Schwierigkeiten, in Frieden zu
leben. Solche Menschen müssen dringend Menschen vergeben, die sie ihr ganzes Leben lang
verletzt haben. Sie müssen auch eine Begegnung mit Jesus Christus haben, damit sie seinen
Frieden empfangen und geheilt werden und die Liebe empfangen, die von Gott kommt. Nach
dieser außergewöhnlichen Begegnung wird der Mensch endlich in der Lage sein, in
Harmonie mit sich selbst, seinem Nächsten und mit Gott zu leben und folglich ein Leben in
Fülle zu führen. Diese drei oben erwähnten Lebensrichtungen wurden vom Schöpfer
bestimmt, und wir können ihrer Realität nicht entkommen, sonst wird unser Leben arm und
elend, voller Frustrationen und Unglück! Ein Beispiel, vielleicht hilft es uns, diese Frage zu
verstehen: Jeder lebende Organismus muss in einem guten Verhältnis zur Umwelt stehen,
mit dem Ort, an dem er lebt, angemessen handeln und alles herausholen, was für die
Aufrechterhaltung seines Lebens notwendig ist. Ein Fisch kann zum Beispiel sehr gut leben,
solange er sich im Wasser befindet. Wenn er auf den Boden gelegt wird, stirbt er, weil sein
Organismus nur im Wasser lebt. Ebenso muss der Mensch so leben, wie Gott es für ihn
geplant hat. Wenn sich eine Person weigert, so zu leben, führt dies dazu, dass das Leben den
Bedrohungen durch die Mächte des Todes ausgesetzt ist (vgl. Deuteronomium 11,26-28;
Psalmen88; Römer 1,19-32). Die Bibel lehrt deutlich, dass die Sünde die Grundlage für eine
unzureichende Beziehung des Einzelnen zu sich selbst, zum Nächsten und zu Gott ist
(Genesis 3.10; Psalmen 38.4-6; Epheser 2.1-4). Nur wenn unsere Sünde durch den Glauben
an das Opfer Christi vergeben ist, können wir den grundlegenden Richtungen des Lebens
richtig folgen. Nur so können wir vollständig, in Harmonie mit uns selbst, gesund und
glücklich in der Familie, in der Gesellschaft und insbesondere im Kontakt mit Gott leben. Das
ist reichlich Leben! Haben Sie Jesus Christus als Herrn Ihres Lebens angenommen? Hast du
die Bibel gelesen? Erleben Sie bereits die Realität eines glücklichen und reichhaltigen
Lebens? Wenn Sie mit Nein antworten, ist dieser Moment eine gute Gelegenheit für Sie,
trotzdem aufzuhören zu leben, und Sie können reichlich leben, weil Jesus es will und er es zu
Ihren Gunsten geschehen lässt. Sie müssen nur glauben! Glaube und lebe reichlich mit Gott
und den Menschen, die du liebst, denn unser Gott tut "mehr, als wir nach seiner Kraft in uns
fragen oder denken" (Epheser 3:20). Sie müssen bereits erkennen, wie wunderbar Gottes
Plan ist, denn in diesem Plan können wir ein erfülltes Leben genießen. Jetzt, da Sie wissen,
wie es ist, wirklich zu leben, möchten Sie nicht mehr zurück. Das ist richtig ... mach weiter.

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Was ist das größte Hindernis für ein erfülltes und glückliches Leben? (Genesis 3:
11-17; Römer 2.9). A: Sünde, das heißt der menschliche Anspruch, unabhängig vom Schöpfer
zu leben.
2- Was ist das „Leben in Fülle“, das Jesus denen gibt, die an ihn glauben? (Johannes
4,14; 6,53; 10,10; 2 Petrus 1,3). A: Die Macht des Bösen überwinden und den Willen Gottes
im Leben ausführen, damit die Person ein integrales Leben erlebt.
3- Was sind die drei Grundrichtungen des menschlichen Lebens? (Matthäus 22,39;
Johannes 14,1; Titus 2,7,8). A: Die drei Grundrichtungen des Lebens sind: Ich, mein Nachbar
und Gott.
4- Wie kann die Person diese Beziehungen gut leben: Ich und mein Nachbar, ich und
Gott? (Psalmen 38.4-6.11; Johannes 4.16-18.29; 8.24). A: Wenn das Problem der Sünde
durch den Glauben an Jesus Christus gelöst wird.
5- Was sollte Ihrer Meinung nach eine Person tun, die ein Leben in Fülle führen
möchte? (Johannes 10: 9,10). A: Akzeptiere Jesus Christus als Retter und Herrn deines
Lebens und von diesem Glauben aus kannst du dich gut mit Gott identifizieren.
Studie Nr. 8 - DIE VERSPRECHEN GOTTES
 Weil so viele Verheißungen von Gott gemacht werden, haben so viele ein „Ja“ in
Christus. Deshalb wird durch ihn das "Amen" von uns zur Ehre Gottes ausgesprochen (2.
Korinther 1:20). Versprechen ist ein Wort der Verpflichtung, das jemand eingeht, um eine
bestimmte Sache zu erreichen. Es gibt Hunderte von Verheißungen in der Bibel. Einige sind
an bestimmte Gehorsamshandlungen gebunden, andere verlangen keine Gegenleistung.
Verheißungen sind von Eden bis Neu-Jerusalem vorhanden, von Genesis bis Offenbarung,
tatsächlich sind sie in der gesamten Bibel vorhanden. Die Geschichte des Volkes Gottes ist
geprägt von der Verheißung des Herrn. Es gibt viele biblische Berichte über Charaktere, die
mit Blick auf die Zukunft gingen und darauf warteten, dass die Versprechen erfüllt wurden.
Es gibt viele Beispiele, wir werden jedoch nur einige erwähnen, um unsere Aussage zu
bestätigen. Wir zitieren das Beispiel von Abrahams Ruf: „Ich werde dich zu einem
großartigen Volk machen und dich segnen. Ich werde deinen Namen berühmt machen und
du wirst ein Segen sein “(Genesis 12.2). Wir beobachten auch die Verheißung Gottes, indem
wir die Israeliten ermutigen, die durch die Wüste in Richtung des „verheißenen“ Landes
wanderten. Noch mehr: Die Idee der Verheißung ist insbesondere im Amt der Propheten
präsent, die über den Messias sprachen. Schließlich ist das Alte Testament voller
Verheißungen an das Volk Gottes. Im Neuen Testament wird das Konzept der Verheißung
ebenfalls stark hervorgehoben. Ein großer Teil der Verheißungen Gottes wird jedoch als
bereits erfüllte Realität dargestellt, wie zum Beispiel: Leben, Tod und Auferstehung Jesu.
Dies sollte unser Vertrauen in den Gott stärken, der Verheißungen macht, denn so wie er in
der Vergangenheit seinem Wort treu geblieben ist, wird er auch weiterhin treu bleiben. Gott
zu dienen bedeutet daher immer, in Erwartung der Erfüllung der Verheißungen Gottes zu
wandeln. Daher ist der Christ eine Person, die Hoffnung hat, dh eine optimistische Erwartung
in Bezug auf die Zukunft, weil er weiß, dass er morgen von der Erfüllung der Verheißung
Gottes überrascht sein wird. Es sei daran erinnert, dass viele Verheißungen von unserem
Glauben abhängig sind, so dass sie nur im Leben derer erfüllt werden, die von ganzem
Herzen an sie glauben. Jesus sagte: „Wer an mich glaubt, wird leben, obwohl er stirbt“
(Johannes 11:25). Wir haben hier ein herrliches Versprechen: Ewiges Leben, das die Macht
des Todes überwindet. Aber dieses Versprechen hängt vom Glauben an Jesus ab: "Wer an
mich glaubt ..." Für diejenigen, die ein solches Versprechen nicht glauben, wird es einfach
nicht erfüllt. Deshalb müssen wir Gottes Verheißungen durch Glauben glauben, wenn wir die
darin enthaltenen Segnungen empfangen wollen. Sie werden es gut machen, wenn Sie die
Warnung des Autors an die Hebräer ernsthaft betrachten: "Sie müssen aushalten, damit Sie,
wenn Sie Gottes Willen getan haben, das erhalten, was er versprochen hat" (Hebräer 10,36).
Haben Sie an Gottes Verheißungen für Ihr Leben geglaubt? Es bleibt noch Zeit zu glauben
und alles zu empfangen, was der Herr denen versprochen hat, die auf ihn vertrauen.
Verheißungen sind Teil von Gottes Plan für Sie. Glaub es!

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Was ist ein Versprechen? (Apostelgeschichte 1.4; Römer 15.8). A: Versprechen ist
ein Wort der Verpflichtung, das jemand eingeht, um eine bestimmte Sache zu erreichen.
2- Beschreibe zwei Verheißungen, die Gott seinem Volk im Alten Testament
gegeben hat (Genesis 12.2; Matthäus 2.23). A: Gott versprach, dass er Abraham einen
mächtigen Nachwuchs geben würde und versprach dem Messias zu kommen.
3- Präsentieren Sie eine große Verheißung des Neuen Testaments (Johannes 14:18;
1. Thessalonicher 4: 16-18). A: Das zweite Kommen Jesu Christi.
4- Was wird von Menschen verlangt, damit Gottes Verheißungen in ihrem Leben
erfüllt werden? (Johannes 11:25; Hebräer 10: 37-39). A: Glaube, Vertrauen in den Gott der
Verheißungen ist erforderlich.
5- Wie können Gottes Verheißungen Ihnen in Ihrer christlichen Praxis helfen?
(Johannes 14: 1-3; Titus 2.13). A: Sie können helfen, indem sie positive Erwartungen für die
Zukunft stellen und das Herz beruhigen.
Studie Nr. 9 - Taufe im Heiligen Geist
Er wird dich mit dem Heiligen Geist taufen (...) (Matthäus 3:11).

Im Moment werden wir uns mit der biblischen Lehre von der Taufe im Heiligen
Geist befassen. Wenn Sie es richtig verstehen, führt dies zu einer großen spirituellen
Erbauung Ihres Lebens, die es Ihnen ermöglicht, ein Instrument des Segens im Reich Gottes
zu sein. Aber was ist die Taufe im Heiligen Geist? Zunächst müssen Sie verstehen, dass die
Taufe im Heiligen Geist den Heiligen Geist nicht empfängt, wie er Ihnen bereits zum
Zeitpunkt Ihrer Bekehrung zu Christus gewährt wurde. Wer Jesus als Herrn und Retter seines
Lebens bekennt, hat bereits den Heiligen Geist. Daher ist die Taufe im Heiligen Geist nicht
dasselbe wie die „Wohnung“ des Geistes. Daher verstehen wir, dass sich die Taufe im
Heiligen Geist auf eine Erfahrung nach der Bekehrung bezieht, in der der Christ
„eingetaucht“ oder mit der Kraft des Heiligen Geistes bekleidet ist, die es ihm ermöglicht,
mutig Zeugnis für Christus zu geben. Fügen Sie dazu die Tatsache hinzu, dass Ihr Leben eine
große spirituelle Dynamik gewinnen wird. Diese Erfahrung wird Ihnen ein größeres
Bewusstsein für Gottes Gegenwart geben. Wir betonen, dass der Christ unter der Wirkung
dieser Pfingsterfahrung häufig seine Gaben und Talente erweckt hat, was zu einem größeren
Engagement für das Werk des Herrn führt. Der Herr Jesus sagte: "Aber du wirst Kraft
erhalten, wenn der Heilige Geist über dich kommt, und du wirst meine Zeugen in Jerusalem,
in ganz Judäa und Samaria und bis an die Enden der Erde sein" (Apg 1,8). Erkennen Sie, dass
diese Menschen, die die Kraft des Heiligen Geistes empfangen würden, bereits Gläubige
waren. Sie mussten jedoch immer noch die Kraft des Geistes empfangen, dh die Taufe im
Heiligen Geist, und folglich würden sie Zeugen des Evangeliums auf der ganzen Welt werden.
Es ist eine biblische Realität, die bereits von den Propheten verheißen wurde, wie wir in den
folgenden Abschnitten sehen können: Joel 2: 28,29, Hesekiel 36,26,27 und Jesaja 44,3. In
dieser Zeit wurde der Heilige Geist nur wenigen Menschen gegeben, aber Gott versprach
dies Eine Zeit, in der der Heilige Geist ohne Unterschied auf alle ausgegossen wurde. In
Bezug auf die Taufe im Heiligen Geist heben wir auch Folgendes hervor: • Verheißung, die
Johannes der Täufer und Jesus vorausgesagt haben (Matthäus 3,11; Johannes 7,37,38;
Apostelgeschichte 1,4,5). • Es hatte seine gebührende Erfüllung am Tag des Pfingstfestes
(Apostelgeschichte 2.1-4). • Samariter, Epheser und andere Nichtjuden wurden im Heiligen
Geist getauft (Apostelgeschichte 8,14-20; 10,44-47; 11,15-18; 19,1-70). • Dieses Versprechen
wird immer noch allen gegeben, die glauben (Apostelgeschichte 2.38, 39). Aber woher weißt
du, ob eine bestimmte Person im Heiligen Geist getauft wurde? Dies ist eine sehr häufige
Frage, die von mehreren Personen gestellt wird, die sich nach dieser Erfahrung sehnen. In
Bezug auf das Zeugnis der Apostelgeschichte bekräftigen wir: Alle Menschen, die im Heiligen
Geist getauft sind, demonstrieren es, indem sie in fremden Sprachen sprechen, dh sie
sprechen ihnen unbekannte Wörter aus, begleitet von intensiver Freude und Inbrunst
(Apostelgeschichte 2,4,11) ). Tausende Menschen auf der ganzen Welt und zu verschiedenen
Zeiten haben diese herrliche Erfahrung mit der Kraft Gottes gekostet. Angesichts dieser
biblischen Realität, die in der Geschichte der Kirche gegenwärtig ist, liegt es an uns, Sie zu
fragen: Wurden Sie im Heiligen Geist getauft? Möchten Sie mehr Mut und Kraft haben, um
anderen von Christus Zeugnis zu geben? Wenn Sie mit Ja antworten, empfehlen wir Ihnen,
dieses biblische Versprechen im Glauben anzunehmen und Gott im Gebet zu suchen. Bitten
Sie ihn, Ihnen diese Kraftschicht zu gewähren, und beginnen Sie im Glauben, in neuen
Sprachen zu sprechen, so wie der Heilige Geist Ihnen das Sprechen gewähren wird. Beginnen
Sie, auf Erden auf kraftvolle Weise von Christus Zeugnis zu geben. Schließlich, wie der
Apostel Petrus sagte: „(...) die Verheißung gilt für Sie, für Ihre Kinder und für alle, die weit
weg sind, für alle, die der Herr, unser Gott, ruft“ (Apg 2,39). . Halleluja! In seinem Projekt
rettet Gott uns, ruft uns dazu auf, seine Jünger zu sein, und ermöglicht uns durch die Taufe
im Heiligen Geist, seine Zeugen zu sein. Und Sie können ein Teil von allem sein.

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Was ist die Taufe im Heiligen Geist? (Matthäus 3,11; Apostelgeschichte 1,8). A:
Die Taufe im Heiligen Geist ist eine Erfahrung, in der der Christ mit der Kraft des Heiligen
Geistes bekleidet ist.
2- Welche biblischen Figuren spielen auf das Versprechen der Taufe im Heiligen
Geist an? (Joel 2.28.29; Hesekiel 36.26.27; Jesaja 44.3; Apostelgeschichte 1.6-8). A: Die
Propheten Joel, Hesekiel, Jesaja und Jesus Christus.
3- Was sind die Folgen der Taufe im Heiligen Geist? (Apostelgeschichte 1.8; 2.1-
4.14). A: Kraftvolles christliches Zeugnis; größere spirituelle Dynamik; Fähigkeit, im Gebet in
Fremdsprachen zu sprechen und Gaben und Talente zu wecken.
4- Wie können wir gemäß der Apostelgeschichte wissen, ob eine Person im Heiligen
Geist getauft wurde? (Apostelgeschichte 2.3; 10.44-46). A: Wir können es wissen, indem wir
in Fremdsprachen sprechen.
5- Wie lässt man sich im Heiligen Geist taufen? (Apostelgeschichte 1.14; 2.1-4). A:
Durch Gebet und Glauben.
Studie Nr. 10 - Das Jünger Christi
Wenn Sie fest in meinem Wort stehen, werden Sie wirklich meine Jünger sein
(Johannes 8,31).

Ein Schüler ist ein Anhänger und ein Lehrling. Jesus rief in seinem irdischen Dienst
einige Männer dazu auf, seine Jünger zu sein und in seine Fußstapfen zu treten. Zusätzlich zu
den zwölf Jüngern kamen viele zu Jesus und begannen ihm zu folgen, wohin sie auch gingen.
Heute ruft Jesus auch Männer und Frauen dazu auf, in seine Fußstapfen zu treten. Aber was
bedeutet es heute, in die Fußstapfen Jesu zu treten? Sein Schüler sein? Zuallererst bedeutet
ein Jünger Jesu ein Leben der Entsagung. Alle von Jesus gerufenen Jünger mussten ihren
Beruf und in einigen Fällen sogar ihre Familie und ihren Besitz verlassen, um Jesus
nachzufolgen (Johannes 1,43; Markus 10,29). Jünger zu sein bedeutet immer ein Leben der
Entsagung. Tatsächlich müssen viele unserer Berufe und Dinge, die wir mögen, aufgegeben
werden, um Jesus Christus richtig nachzufolgen. Vielleicht sollten wir auf Status, Ruhm,
Anerkennung, Geld und Prestige verzichten (Lukas 14: 25-27; 18: 18-29). Solche
Königreichsanforderungen sind für viele Menschen zu hoch und lehnen daher den Ruf Jesu
ab. Dies zeigt, dass "viele berufen sind, aber nur wenige auserwählt sind" (Matthäus 22,14;
vgl. Johannes 6,66,67). Es ist keine leichte Aufgabe, in die Fußstapfen Jesu zu treten. Aber es
ist sicherlich die richtige Entscheidung, die jeder im Leben treffen kann.
Zweitens bedeutet ein Jünger Jesu die Praxis der Liebe zu Gott und zu anderen.
Jesus sagte: „Ich gebe dir ein neues Gebot: Liebe einander. Wie ich dich geliebt habe, musst
du einander lieben. Damit wird jeder wissen, dass Sie meine Jünger sind, wenn Sie einander
lieben “(Johannes 13:34, 35). Gott ist Liebe und Jesus hat diese Liebe konkret offenbart,
indem er sein Leben am Kreuz von Golgatha gegeben hat, um die Menschheit zu retten. Wer
also gesteht, ein Jünger Jesu zu sein, muss unweigerlich in Liebe wandeln. Johannes schrieb:
"Geliebte, da Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben" (1. Johannes 4:11).
Der authentische Schüler liebt. Aber was ist Liebe? Wir riskieren eine Definition, die auf dem
Beispiel Jesu basiert: Liebe gibt dein Leben für andere. Wer liebt, ergibt sich (Johannes 3:16;
10.17.18; 15.13). In einer Gesellschaft, in der Selbstsucht und Individualismus vorherrschen,
kann und muss der Jünger Jesu etwas bewirken, indem er liebt, wie Jesus es geliebt hat, sich
selbst vergisst und im Namen der Menschen lebt. Drittens ist ein authentischer Jünger Jesu
einer, der auf Gott hört. Das Wort Gottes erreicht seine Ohren und sein Herz - es gibt eine
Offenbarung von Gott an den Jünger. Jesus sagte: „Meine Schafe hören meine Stimme; Ich
kenne sie und sie folgen mir “(Johannes 10,27). „Wer zu Gott gehört, hört, was Gott sagt. Du
hörst es nicht, weil du nicht zu Gott gehörst “(Johannes 8,47). Es ist interessant zu erkennen,
dass in der Bibel das Hören auf Gott "gehorchen" bedeutet, so dass das Nicht-Gehorchen
gleichbedeutend ist mit "nicht zuhören". Daher hat die Person, die Jesus nachfolgt, das
Privileg zuzuhören, erhält Offenbarung über Gottes Willen für sein Leben und reagiert positiv
auf die Rufe, die Gott durch sein Wort an ihn richtet.
Und schließlich ist das Leben des Jüngers Christi eine Mission. Sein Leben und alles,
was er tut, müssen von der Errettung Jesu zeugen (Johannes 20, 21; 1. Petrus 2,9). Der Herr
Jesus ist nicht mehr auf dieser Erde, aber es liegt an seinen Jüngern, die Verkündigung der
Guten Nachricht von der Erlösung fortzusetzen. Jeder, der diesen Status als Zeuge leugnet,
bestreitet seinen Status als Schüler. Ein Jünger zu sein bedeutet, ein Zeuge zu sein, daher ist
es keine optionale Mission, sondern etwas, das Teil der Natur des Nachfolgers Jesu ist
(Matthäus 28.19.20). Unsere Gesellschaft wird immer schlimmer, so dass wir Tag für Tag
desorientierte Menschen und Sklaven beobachten, die sündigen und alle möglichen
Verbrechen und Übel gegen sich selbst und andere begehen. Angesichts dieses chaotischen
und verderblichen Bildes sind wir von Christus berufen, von seiner Liebe und Erlösung
Zeugnis zu geben. Hast du Christus gesehen? Haben Sie die Praxis der Liebe erlebt, das heißt,
haben Sie sich auf opfernde Weise hingegeben und sind nicht an anderen interessiert? Hast
du Gott gehört? Ist dein Leben eine Mission? Wenn Sie mit Ja antworten können, stehen wir
mit Sicherheit einem authentischen Jünger Christi gegenüber! Aber wenn Sie mit Nein
geantwortet haben, ist es Zeit für Bekehrung und Geständnis. Gottes Projekt ist wirklich
wunderbar, denn es bietet Ihnen nicht nur Erlösung und erfülltes Leben, sondern ermöglicht
es Ihnen auch, ein Jünger Christi zu sein. Sie können ein Jünger Jesu sein.

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Definieren Sie den Begriff „Schüler“ (Johannes 1,35-37). A: Ein Schüler ist ein
Anhänger und ein Lehrling.
2- Was sind die vier „Zeichen“, die im Jünger Christi existieren müssen? (Markus
10,29; 13,34,35; Johannes 8,47; 1. Petrus 2,9). A: Leben der Entsagung; Praxis der Liebe zu
Gott und zu anderen; Ohren aufmerksam auf Gott und Leben in Mission.
3- Wie kann jemand als Jünger Christi bekannt sein? (John 13,34,35; 14,21). A:
Indem wir Liebe zu Gott und zum Nächsten üben.
4- Was bedeutet es, in der Bibel „auf Gott zu hören“? (Johannes 8,47). A: Es
bedeutet, die Offenbarung des Willens Gottes zu empfangen und gehorsam zu antworten.
5- Warum ist das Leben des Jüngers Jesu eine Mission? (Matthäus 28: 18-20). A:
Weil unser Herr Jesus nicht mehr auf dieser Erde ist und auch weil das Evangelium verbreitet
werden muss.
Studie Nr. 11 CHRISTIAN BAPTISM
Darum gehe und mache Jünger aller Nationen und taufe sie im Namen des Vaters
und des Sohnes und des Heiligen Geistes (Matthäus 28,19).

 Die Taufe ist der Akt der Einweihung in die christliche Kirche, der die Reinigung der
Sünde und die Identifikation mit Jesus Christus symbolisiert. Der Einzelne, der sich der Taufe
unterwirft, gibt öffentlich Zeugnis von seinem Glauben an Jesus Christus und wird von
diesem Moment an Mitglied der örtlichen Kirche. Diese Praxis ergibt sich aus der eigenen
Verordnung des Herrn an seine Kirche (Matthäus 28,19). Seitdem ist die Taufe in der
gesamten Christenheit in allen Teilen der Welt eine übliche Praxis, um die Verordnung Christi
zu erfüllen. Die Taufe ist eine symbolische Geste, die den Tod des Christen in der Welt der
Sünde veranschaulicht und auf seine gebührende Neuheit in Christus Jesus hinweist. Lassen
Sie uns diese Realität weiter unten genauer betrachten:
a) - Eintauchen (Tauchen) in Wasser: Das Eintauchen erklärt die folgende Botschaft:
"Christus starb für die Sünde, damit diese Person für die Sünde sterben würde". Mit dieser
Geste erklärt der Mensch symbolisch den Tod des Individuums in Bezug auf die Sünde, so
dass sein alter Lebensstil vernichtet wurde und er von diesem Moment an anders leben
muss, dh auf eine Weise, die Gott gefällt.
b) - Das Eintauchen (Verlassen) des Wassers: Eintauchen bedeutet den Sieg über
den Tod, dh die Auferstehung: „Christus ist von den Toten auferstanden, damit diese Person
ein neues Leben in Gerechtigkeit und Heiligkeit führen kann ”. Mit dieser Geste erklärt der
Mensch symbolisch, dass er zu einem neuen Leben aufgestiegen ist.
Die Tatsache, dass diese Gesten mit dem Christen selbst ausgeführt werden, zeigt,
dass er sich geistlich mit Jesus Christus identifizierte. Es ist auch wichtig zu beachten, dass Sie
darauf achten müssen, das Symbol nicht mit der Realität zu verwechseln, auf die es zeigt.
Daher rettet die Taufe niemanden, aber wer gerettet wird, sucht die Taufe und bezeugt so
ihren Glauben. Die von Pfingstkirchen praktizierte Form der Taufe ist die Immersions-Taufe.
Das Wort "Taufe" bedeutet wörtlich "tauchen". So wird die Form der Immersions-Taufe dem
Wort im biblischen Sinne gerecht. Wir erinnern uns, dass die Form der Immersions-Taufe in
den Versammlungen Gottes auf der ganzen Welt praktiziert wird. Nun ist es wert zu sagen,
dass dies bereits unsere elfte Lektion ist. Wir glauben, dass Sie bis jetzt sehr gesegnet
wurden. Wir riskieren zu sagen, dass Sie möglicherweise bereits ein Bekenntnis zum Glauben
an den Herrn Jesus Christus abgelegt haben, was uns sehr glücklich macht. Aber was ist mit
der Taufe? Wurdest du schon getauft? Möchten Sie getauft werden? Wenn Sie an Jesus
Christus glauben, eine neue Dimension des Lebens leben und entschlossen sind, ihm
während Ihres gesamten Lebens zu dienen, bekräftigen wir kategorisch, dass nichts Sie
daran hindert, getauft zu werden. Denken Sie daran, dass die Taufe für den Christen nicht
freiwillig ist, da sie eine Verordnung unseres Herrn Jesus Christus ist. Möchtest du nicht
Jesus gehorchen und Mitglied seiner Kirche werden? Entscheide dich heute und begrüße die
Zugehörigkeit zum Leib Christi! Gottes Projekt ist wirklich abgeschlossen. Darin finden wir
Erlösung, erfülltes Leben, Verheißungen, Kraft des Heiligen Geistes und wir können Teil der
Familie Gottes sein, die seine Kirche ist.
Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Definieren Sie die christliche Taufe (Matthäus 28,19; Apostelgeschichte 2,38). A:


Die Taufe ist der Akt der Einweihung in die christliche Kirche, der die Reinigung der Sünden
und die Identifikation mit Jesus Christus symbolisiert.
2- Was ist der Ursprung der Taufe? (Matthäus 28: 18-20). A: Die Verordnung von
Jesus Christus und die wurde von den ersten christlichen Gemeinden angenommen.
3- Wie wird die biblische Taufe praktiziert? (Johannes 1,29-34; Apostelgeschichte
8,36,39). A: Die Praxis ist die Immersions-Taufe.
4- Was sind die Zwecke der Taufe? (Apostelgeschichte 2,38; Epheser 4,4-6). A:
Öffentliches Zeugnis des Glaubens an Jesus Christus und der Mitgliedschaft in der örtlichen
Kirche.
          5- Wer kann getauft werden? (Apostelgeschichte 2.38; Römer 6.1-4). A: Wer
an Jesus Christus glaubt und in einem neuen Leben lebt.
STUDIE Nr. 12 - DAS SUPPER DES HERRN
Er nahm das Brot, dankte, brach es und gab es den Jüngern und sagte: „Dies ist
mein Körper, der für dich gegeben wurde; tu das in Erinnerung an mich “. Auf die gleiche
Weise nahm er nach dem Abendessen den Becher und sagte: „Dieser Becher ist der neue
Bund in meinem Blut, der für dich vergossen wurde (Lukas 22, 19-20).

Jesus Christus hat sein Abendmahl eingeführt, damit wir uns regelmäßig an sein
Opfer am Kreuz erinnern. Gott kennt die Neigung des Menschen zur Vergesslichkeit, deshalb
versuchte er uns zu helfen, damit wir sein Liebeswerk niemals vergessen. Jesus sagte uns
mehrmals, wir sollten uns an seinen Tod durch das Abendmahl erinnern (Matthäus 26,17-30;
Markus 14,12-26; Lukas 22,19,20; Johannes 13,18-30; 1. Korinther 11,24,25). Denken Sie
jedoch nicht, dass das Wort „Erinnerung“ in diesen Texten nur die Bedeutung von
„Nachdenken über eine vergangene Sache“ hat. Die Art und Weise, wie das Neue Testament
diese Worte versteht, bedeutet: "Eine Handlung aus der Vergangenheit so zu tragen, dass
ihre ursprüngliche Kraft und Vitalität nicht verloren geht, sondern in den gegenwärtigen
Moment gebracht wird". Die Elemente, die bei der Feier des Abendmahls verwendet
werden, sind: Brot und Wein. Beide sind symbolische Elemente, die den Tod Christi
darstellen. Sie werden nicht buchstäblich das Fleisch (Brot) und Blut (Wein) Christi, wie
manche Leute annehmen. Die Substanz der Elemente (Brot und Wein) ändert sich nicht,
daher müssen die Elemente als Symbole verstanden werden. Die Erklärung, was Brot und
Wein symbolisieren, lautet wie folgt:
• Brot: Um bereit zu sein, als Lebensmittel zu dienen, ist Folgendes erforderlich: a) -
Den Teig vorbereiten; b) - Seien Sie "verbeult". In ähnlicher Weise wurde Jesus Christus als
„Brot des Lebens“ (Johannes 6:48) ein Mann aus „Fleisch und Blut“ (Johannes 1.14) und
wurde „niedergeschlagen“, dh gelitten (Philipper 2.8), so dass unser Heil materialisiert. Wir
müssen also in unserem Namen am Brot teilnehmen, um an das Leiden Christi zu erinnern. .
• Wein: Wein kann Christus selbst darstellen. In Johannes 15,1 identifiziert sich
Jesus als der „Wahre Weinstock“, in dem der als Zweig vereinte Christ am Leben teilnimmt,
das von seinem Saft ausgeht. Auch Jesus verwendet die Weinfigur, um sein Blut zu
symbolisieren und einen neuen Bund "in seinem Blut" zu schließen.

Angesichts der symbolischen Schönheit und des Reichtums dieser


bemerkenswerten christlichen Feier stellt sich die wichtige Frage: Wer kann an der Feier des
Abendmahls teilnehmen? Nur diejenigen, die in Christus Jesus gerettet werden und mit der
Kirche in Gemeinschaft stehen, sollten am Abendmahl teilnehmen. Die Teilnahme ist jedem
untersagt, der sich nicht für Christus und seine Kirche engagiert hat. Die Person kann nicht
an dem teilnehmen, was sie nicht akzeptiert hat und sich dessen nicht richtig bewusst ist.
Zwei Klassen von Menschen können nicht teilnehmen, nämlich die Unbekehrten (die Lösung:
Johannes 3.16) und Christen, die in Sünde sind (die Lösung: 1. Johannes 1.9). Schließlich
betonen wir, dass das Abendmahl nicht nur die Einheit des Christen mit Christus beschreibt,
sondern auch die Einheit und Gemeinschaft der Erretteten feiert. Es ist der Kult der
christlichen Gemeinschaft, ein Denkmal des Glaubens, an dem lokale Gläubige mit der
Freude teilnehmen, Jesus Christus zu dienen. Lieber Freund, du bist auch von Jesus berufen,
am Tisch der christlichen Gemeinschaft zu sitzen. Es ist eine Einladung zu einem Fest der
Freude und Hoffnung! Freude am Heil und Hoffnung für diesen großen Tag, an dem wir
unser Heil zusammen mit unserem geliebten Jesus in ewiger Herrlichkeit feiern werden. "Der
Geist und die Braut sagen:" Komm! " Glückwunsch! Sie haben alle Ihre Studien
abgeschlossen und etwas über Gottes Plan für Ihr Leben gelernt. Deshalb glauben wir, dass
Sie die Freude am Heil erfahren. Kommen Sie jetzt und seien Sie Teil der Kirche des Herrn
und bringen Sie diese Botschaft zu anderen, denn nach Gottes Plan sind Sie eingeladen, sein
Wort zu verkünden. Wir wünschen Ihnen, ein Jünger zu sein! Wenden Sie sich dazu über die
Telefone (47) 3431-4300 / 3431-4332 an den Generalkoordinator der Jüngerschaftsgruppen,
Pr. Joary Jossué Carlesso, um die Anweisungen sowie das Material für die
Jüngerschaftsgruppe zu erhalten. Gott segne dich weiterhin.

Fragen zum Nachdenken und Vertiefen

1- Wofür hat Jesus sein Abendmahl als Verordnung an die Kirche eingesetzt? (Lukas
22: 19,20). A: Damit seine Kirche sich regelmäßig an sein Opfer am Kreuz erinnert.
2- Welche Elemente werden bei der Feier des Abendmahls verwendet? (1.
Korinther 11: 23-25). A: Die verwendeten Elemente sind: Brot und Wein.
3- Erklären Sie, was Brot und Wein bei der Feier des Heiligen Abendmahls
symbolisieren (1. Korinther 11:27). A: Brot bedeutet den Leib Jesu, der für uns im Leiden am
Kreuz befreit wurde. Wein kann Christus selbst oder sogar sein Blut bedeuten.
4- Wer kann an der Feier des Abendmahls teilnehmen? (1. Korinther 11: 27-31). A:
Nur diejenigen, die in Christus Jesus gerettet werden und mit der Kirche in Gemeinschaft
stehen.
5- Was für eine Art von Anbetung ist das „Abendmahl“? (Lukas 22:19, 20; 1.
Korinther 11:26). A: Es ist der Kult der christlichen Gemeinschaft, ein Denkmal des Glaubens.
Die evangelische Versammlung der Gotteskirche in der Welt folgt diesen in diesem
Abschnitt vorgestellten Punkten, folgt und weiß, woran wir glauben ... 1. In einem Gott, der
ewig in drei Personen besteht: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist (Dt 6,4; Mt
28,19; Markus 12,29) .2. In der verbalen Inspiration der Heiligen Bibel die einzige unfehlbare
Regel des normativen Glaubens für das christliche Leben und den christlichen Charakter (2.
Tim. 3: 14-17) .3. In der jungfräulichen Vorstellung von Jesus, in seinem stellvertretenden
und sühnenden Tod, in seiner körperlichen Auferstehung von den Toten und seinem
siegreichen Aufstieg in den Himmel (Is 7,14; Röm 8,34 und Ac 1,9) .4. In der Sündhaftigkeit
des Menschen, der ihn der Herrlichkeit Gottes beraubt hat, und dass nur die Umkehr und
der Glaube an das Sühn- und Erlösungswerk Jesu Christi ihn zu Gott zurückbringen können
(Röm 3,23 und Apostelgeschichte 3,19) .5. In der absoluten Notwendigkeit der Neugeburt
durch den Glauben an Christus und durch die aktive Kraft des Heiligen Geistes und des
Wortes Gottes, um den Menschen des Himmelreichs würdig zu machen (Joh 3,3-8) .6. In der
Vergebung der Sünden; in der gegenwärtigen und vollkommenen Errettung und in der
ewigen Rechtfertigung der Seele, die von Gott unentgeltlich durch den Glauben an das Opfer
erhalten wurde, das Jesus Christus für uns gebracht hat (Ac 10,43; Röm 10,13; 3,24-26 und
Hebr 7,25; 5,9) .7. In der biblischen Taufe, die durchgeführt wird, indem der ganze Körper
einmal in Wasser getaucht wird, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes,
wie vom Herrn Jesus Christus bestimmt (Mt 28,19; Röm 6,1-6 und Vgl 2,12) .8. In der
Notwendigkeit und Möglichkeit, dass wir ein heiliges Leben führen müssen durch das Sühn-
und Erlösungswerk Jesu auf Golgatha, durch die regenerierende, inspirierende und
heiligende Kraft des Heiligen Geistes, die es uns ermöglicht, als treue Zeugen der Kraft Christi
zu leben (Hebr 9,14 und 1 Pd 1.15) .9. In der biblischen Taufe im Heiligen Geist, die uns Gott
auf Fürsprache Christi gegeben hat, mit dem ersten Beweis, dass er nach seinem Willen in
anderen Sprachen spricht (Ac 1,5; 2,4; 10,44-46; 19,1-7) .10. Zur Zeit der geistlichen Gaben,
die der Heilige Geist der Kirche zur Erbauung gemäß ihrem souveränen Willen verteilt (1 Kor
12,1-12) .11. Beim vorzeitigen zweiten Kommen Christi in zwei verschiedenen Phasen.
Erstens - für die Welt unsichtbar, um seine treue Kirche vor der großen Trübsal von der Erde
zu entreißen; zweitens - sichtbar und körperlich mit seiner verherrlichten Kirche, um tausend
Jahre lang über die Welt zu herrschen (1Ts 4.16.17; 1 Kor 15.51-54; Ap 20.4; Zc 14.5 und Jd
14) .12. Dass alle Christen vor dem Richterstuhl Christi erscheinen, um eine Belohnung für
ihre Taten für die Sache Christi auf Erden zu erhalten (2Ko 5,10) .13. Im kommenden Gericht
wird das die Gläubigen belohnen und die Ungläubigen verurteilen (Offb 20,11-15) .14. Und
im ewigen Leben der Freude und des Glücks für die Gläubigen und der Traurigkeit und Qual
für die Ungläubigen (Mt 25,46).