Sie sind auf Seite 1von 1

Die vier Jahreszeiten

Es gibt vier Jahreszeiten: den Winter, den Frühling, den Sommer und den
Herbst. Fast jeder Mensch hat eine Lieblingsjahreszeit, einige auch mehrere. Jede
Jahreszeit hat ihren Reiz, aber in jeder Jahreszeit gibt es auch Unannehmlichkeiten. 
Wenn die Vögel zwitschern und die Blätter an den Bäumen wachsen, hat der
Frühling begonnen. Man kann den Wintermantel zu Hause lassen. Man kleidet sich
nicht so warm. Auf den Feldern und in den Gärten beginnt die Frühlingsarbeit. Die
Menschen freuen sich auf den Frühling. Man sät Gemüse- und Blumensamen aus und
pflanzt Setzlinge ein. Im Garten blühen Tulpen, Rosen, Nelken und Flieder. Wir
haben in den Gärten viel zu tun. Wir graben den Garten um, hacken und rechen. Wir
säen Samen, Radieschen, Salat, Zwiebeln und Erbsen. Wir pflanzen Paprika und
Tomaten. Wir machen Ausflüge in den Wald. Die Tage werden länger, die Nächte
kürzer. In dieser Jahreszeit wird alles lebendig. Die Blumen blühen in verschiedenen
Farben und die Bienen bestäuben die Pflanzen. Die ersten Blumen sind die
Schneeglöckchen. Der Goldregen, das Gänseblümchen und das hellgrüne Gras sind
die ersten Boten des kommenden Frühlings. Die Natur erwacht. Manchmal tanzt ein
Schmetterling über das grüne Gras. Die Störche und die Schwalben kommen zurück.
Die Vögel, die Amsel und die Lerche singen und zwitschern.
Nach dem Frühling kommt der Sommer. Im Sommer ist es heiß, manchmal
über 30 Grad, es regnet selten und auch die Nächte sind warm. Viele fahren in den
Ferien ans Meer und liegen den ganzen Tag am Strand. Wegen der Sonne tragen sie
Sonnenbrillen. Die Massen gehen ins Schwimmbad, um im Wasser zu schwimmen
und Spaß zu haben.
Der Herbst ist eine farbige Jahreszeit. Im Herbst kühlt alles ab. Das Wetter ist
nicht so heiß, aber noch angenehm warm. Die Nächte sind schon kühl. Die Sonne
verschwindet hinter den Wolken und es regnet häufig. Überall sieht man
Regenschirme. Während die Blätter von den Bäumen fallen, fahren die Bauern die
Ernte ein. Jeder Baum hat eine andere Farbe, der eine ist gelb, der andere braun und
orange. An Früchten gibt es Äpfel, Birnen, Trauben, Nüsse, Pflaumen und Pfirsiche,
an Gemüse Paprika, Tomaten, Kohl, Möhren, Petersilie, Blumenkohl, Kartoffeln und
Zwiebeln. Sie werden geerntet. Wir pflücken bzw. ernten sie. Die Welt erscheint
braun und trüb. Die Vögel fliegen in wärmere Länder. Nachts gibt es schon oft
Fröste. Im Herbst trägt man Übergangsmäntel, warme Pullover, Westen, Mützen und
wasserdichte Schuhe. Man bereitet sich auf den Winter vor.
Es wird immer kälter. Der Winter kommt und die Natur erstirbt. Die
Temperatur schwankt zwischen 10 Grad Wärme und 10 Grad Kälte. Die Menschen
ziehen sich ihre Jacken, Mützen, Schals und Handschuhe an. Warme Kleidung ist bei
der Kälte im Winter wichtig. Das Wasser in den Seen und Teichen wird zu Eis.
Kinder spielen im Schnee und freuen sich über die weiße Pracht. Wenn es Schnee
gibt, kann man Wintersport treiben, Schlitten fahren, Schlittschuh laufen, Schneebälle
werfen, einen Schneemann bauen und Schi laufen.An Weihnachten wird die Geburt
von Jesus Christus gefeiert . Die Familien sitzen zusammen in ihren warmen
Wohnungen und verbringen Zeit miteinander. Dabei bekommt jeder ein Geschenk.
Das Jahr neigt sich dem Ende zu. An Silvester begrüßt man das neue Jahr. Wenn der
Winter vorbei ist, beginnt der Kreislauf der Jahreszeiten von Neuem.