Sie sind auf Seite 1von 504

Deutscher Bundestag Drucksache 14/6706

14. Wahlperiode 16. 07. 2001

Unterrichtung
durch die Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung zum Jahresgutachten 1999


des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung
Globale Umweltveränderungen (WBGU):
„Welt im Wandel – Erhaltung und nachhaltige Nutzung
der Biosphäre“

Inhaltsverzeichnis
Seite

I. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II

II. Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II

III. Hinweise des Gutachtens und Umweltpolitik der Bundesregierung


im Rahmen einer globalen Biosphärenpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . III

1. Nationale Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III


2. Europäische Kooperation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VI
3. Internationale Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VI
4. Entwicklungszusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . X
5. Forschungspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . X
6. Finanzierung und internationale Zusammenarbeit . . . . . . . . . . . . . . XI
Anlage

Jahresgutachten 1999 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII

Zugeleitet mit Schreiben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom 13. Juli 2001.
'UXFNVDFKH ±,, ± 'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH

, =XVDPPHQIDVVXQJ

'HU :LVVHQVFKDIWOLFKH %HLUDW *OREDOH 8PZHOWYHUlQGH %XQGHVQDWXUVFKXW]JHVHW]HVGDVHLQHQZLUNVDPHQ%HLWUDJ


UXQJHQ :%*8 GHUGLH%XQGHVUHJLHUXQJLQLKUHU3ROLWLN ]XU(UKDOWXQJGHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOWOLHIHUQVROO$XFK
]XU%HZDKUXQJXQG(QWZLFNOXQJGHUQDWUOLFKHQ/HEHQV GLH YRQ GHU %XQGHVUHJLHUXQJ HLQJHOHLWHWH :HQGH LQ GHU
JUXQGODJHQ EHUlW KDW PLW VHLQHP -DKUHVJXWDFKWHQ  $JUDUSROLWLNGLHDXIHLQHXPZHOW XQGQDWXUYHUWUlJOLFKH
Ä:HOW LP:DQGHO ± (UKDOWXQJ XQG QDFKKDOWLJH 1XW]XQJ 3URGXNWLRQVZHLVH DXVJHULFKWHW LVW ZLUG GLH QDFKKDOWLJH
GHU%LRVSKlUH³HLQHYRQ]DKOUHLFKHQ+LQZHLVHQXQG(PS 1XW]XQJ GHU QDWUOLFKHQ 5HVVRXUFHQ XQG GDPLW GHQ
IHKOXQJHQEHJOHLWHWH$QDO\VH]XPQDFKKDOWLJHQ8PJDQJ 6FKXW]GHU%LRVSKlUHLQ'HXWVFKODQGPD‰JHEOLFKXQWHU
PLWGHU%LRVSKlUHYRUJHOHJW'LH%XQGHVUHJLHUXQJGDQNW VWW]HQ'DV(QJDJHPHQWGHU%XQGHVUHJLHUXQJLQQHUKDOE
GHP :%*8 IU GLHVH XPIDVVHQGH $UEHLW XQG WHLOW GLH HLQHU9LHO]DKOHXURSlLVFKHUXQGLQWHUQDWLRQDOHU2UJDQLVD
GDULQ]XP$XVGUXFNNRPPHQGHJHQHUHOOH(LQVFKlW]XQJ WLRQHQWUlJW]XHLQHUDNWLYHQ:HLWHUHQWZLFNOXQJGHVZHOW
KLQVLFKWOLFKGHU%HGHXWXQJGHV(UKDOWVGHU%LRVSKlUH'LH ZHLWHQ8PZHOWVFKXW]HVXQGGHV=LHOJHGDQNHQVGHUQDFK
YRQGHU%XQGHVUHJLHUXQJLQGLHVHP=XVDPPHQKDQJJH KDOWLJHQ 1XW]XQJ GHU %LRVSKlUH EHL 'LH )|UGHUXQJ IU
VHW]WHQ6FKZHUSXQNWHLQGHUQDWLRQDOHQXQGLQWHUQDWLRQD QDWXUZLVVHQVFKDIWOLFKH )RUVFKXQJ ]XU %LRGLYHUVLWlW
OHQ3ROLWLNVWLPPHQLQZHLWHQ7HLOHQPLWGHQ(PSIHKOXQ ZXUGHLQGHQYHUJDQJHQHQ-DKUHQYRQGHU%XQGHVUHJLH
JHQGHV:%*8EHUHLQ UXQJHUKHEOLFKYHUVWlUNW$XFKLP5DKPHQGHU(QWZLFN
OXQJV]XVDPPHQDUEHLWELOGHWGLH3UREOHPDWLNGHV(UKDOWV
,P(LQ]HOQHQYHUIROJWGLH%XQGHVUHJLHUXQJDXIGHUQDWLR GHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOWHLQHQ6FKZHUSXQNW]DKOUHLFKHU
QDOHQ(EHQHDOV]HQWUDOHV9RUKDEHQGLH1RYHOOLHUXQJGHV $NWLYLWlWHQ

,, (LQIKUXQJ

'LH%XQGHVUHJLHUXQJZLUGVHLWLQLKUHU3ROLWLN]XU PHLGEDUHQ(QWZLFNOXQJHQLQGHU%LRVSKlUH'D]XKDWGHU
(UKDOWXQJXQG(QWZLFNOXQJGHUQDWUOLFKHQ/HEHQVJUXQG :%*8 ELRORJLVFKH ,PSHUDWLYH /HLWSODQNHQ 6FKDGHQV
ODJHQGXUFKGHQÄ:LVVHQVFKDIWOLFKHQ%HLUDW*OREDOH8P JUHQ]HQ XQG/HLWOLQLHQ 0DQDJHPHQWUHJHOQ GHILQLHUW
ZHOWYHUlQGHUXQJHQ³ :%*8 EHUDWHQXQGXQWHUVWW]W=X
GLHVHP=ZHFNOHJWGHU%HLUDW]XPLQGHVWMlKUOLFK*XWDFK 'DVLQWHUGLV]LSOLQlUDQJHOHJWH*XWDFKWHQHQWKlOWHLQH)OOH
WHQYRULQGHQHQHLQH6LWXDWLRQVEHVFKUHLEXQJ]XVSH]LHO YRQ +LQZHLVHQ XQG (PSIHKOXQJHQ IU HLQH HUIROJUHLFKH
OHQ 7KHPHQ GHU JOREDOHQ 8PZHOWYHUlQGHUXQJHQ XQG QDWLRQDOH XQG YRU DOOHP LQWHUQDWLRQDOH Ä%LRVSKlUHQSROL
LKUHU)ROJHQJHJHEHQ$UWXQG8PIDQJP|JOLFKHU9HUlQ WLN³LQGLHQDFK$XIIDVVXQJGHV:%*8P|JOLFKVWYLHOH
GHUXQJHQGDUJHVWHOOWXQGHLQH$QDO\VHGHUQHXHVWHQ)RU $NWHXUHXQG,QVWLWXWLRQHQHLQ]XELQGHQVLQGGDGHU6WDDW
VFKXQJVHUJHEQLVVH YRUJHQRPPHQ ZLUG 'DUEHU KLQDXV DOOHLQGLHVH$XIJDEHQLFKWEHZlOWLJHQNDQQ'DEHLJHKWHV
ZHUGHQNRQNUHWH+LQZHLVH]XU9HUPHLGXQJYRQ)HKOHQW QLFKW QXU XP GHQ 6FKXW] GHU *HQ$UWHQ XQG gNRV\V
ZLFNOXQJHQXQGGHUHQ%HVHLWLJXQJJHJHEHQ WHPYLHOIDOWVRQGHUQDXFKXPGHUHQQDFKKDOWLJH1XW]XQJ

,Q VHLQHP -DKUHVJXWDFKWHQ Ä:HOW LP :DQGHO ± (UKDOWXQJ 'LH%XQGHVUHJLHUXQJEHJU‰WGDVVGHU%HLUDWGLH3UREOH


XQGQDFKKDOWLJH1XW]XQJGHU%LRVSKlUH³VWHOOWGHU:%*8 PDWLN GHV LPPHU VFKQHOOHU IRUWVFKUHLWHQGHQ9HUOXVWHV DQ
GLH(UKDOWXQJGHU%LRVSKlUHLQLKUHPZHOWZHLWHQ9HUEXQG %LRGLYHUVLWlW WKHPDWLVLHUW KDW 6LH EHREDFKWHW PLW JUR‰HU
DOVHLQH]HQWUDOH$XIJDEHGHULQWHUQDWLRQDOHQ=XVDPPHQDU 6RUJHGHQ9HUOXVWGHUJHQHWLVFKHQ9LHOIDOWGDV$XVVWHUEHQ
EHLWKHUDXV7LHUHXQG3IODQ]HQGHUHQ/HEHQVJHPHLQVFKDI YRQ$UWHQXQGJDQ]HQ/HEHQVJHPHLQVFKDIWHQXQGGLH%H
WHQXQG/HEHQVUlXPHVLQGLQLKUHU9LHOIDOWGLH*DUDQWHQIU ODVWXQJXQG9HUDUPXQJYRQgNRV\VWHPHQXQG/DQGVFKDI
GLH)XQNWLRQVIlKLJNHLWGHV1DWXUKDXVKDOWHVXQGELOGHQ]X WHQ 6LH HUNHQQW GLH %HGHXWXQJ GHV 6FKXW]HV GHU JHQHWL
JOHLFKGLH/HEHQVJUXQGODJHIUDOOH0HQVFKHQ'HU:%*8 VFKHQ 5HVVRXUFHQ DXFK DOV (OHPHQW HLQHU YRUVRUJHQGHQ
EHVFKlIWLJWVLFKGDKHUPLWGHQ*UXQGVlW]HQHLQHUZHOWZHL XQGQDFKKDOWLJHQ/DQGZLUWVFKDIWV XQG(UQlKUXQJVSROLWLN
WHQ(UKDOWXQJXQGQDFKKDOWLJHQ1XW]XQJGHU%LRVSKlUHGH 0LWGHUYRQGHU%XQGHVUHJLHUXQJHLQJHOHLWHWHQ:HQGHLQ
UHQ6LWXDWLRQHULQHLQHUWLHIHQ.ULVHVLHKW'LHVHU3UR]HVVVHL GHU/DQGZLUWVFKDIWVSROLWLNZLUGGLHQDFKKDOWLJH1XW]XQJ
VRWLHIJUHLIHQGGDVVGLHJHQHUHOOH)lKLJNHLWGHU/HEHQVZHOW GHUQDWUOLFKHQ5HVVRXUFHQHLQJU|‰HUHV*HZLFKWEHNRP
QDFKPDVVLYHQ6W|UXQJHQHLQNRPSOH[HV$UWHQJHIJHZLH PHQ 'XUFK GLH YRUJHVHKHQH VFKULWWZHLVH 8PVFKLFKWXQJ
GHUDXI]XEDXHQIU0LOOLRQHQ-DKUHJHIlKUGHWVHL'LH6WUD GHUIUGLH$JUDUSROLWLN]XU9HUIJXQJVWHKHQGHQ0LWWHOLQ
WHJLHGHV%HLUDWVIUHLQHJOREDOH%LRVSKlUHQSROLWLNGLHDXI HLQH|NRORJLVFKHUH/DQGEHZLUWVFKDIWXQJXQGDUWJHUHFKWH
JUXQG LKUHU %H]JH ]X .OLPD XQG %RGHQVFKXW] EHU GLH 7LHUKDOWXQJ ZLUG VLFK GLH %LRGLYHUVLWlW LQ GHQ ODQGZLUW
NODVVLVFKH%LRGLYHUVLWlWVSROLWLNKLQDXVUHLFKWRULHQWLHUWVLFK VFKDIWOLFKJHQXW]WHQXQGLQGHQDQJUHQ]HQGHQgNRV\VWH
]XQlFKVWDQGHQLQMHGHP)DOO]XYHUPHLGHQGHQXQGYHU PHQNQIWLJGHXWOLFKYHUEHVVHUQ
'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH ±,,, ± 'UXFNVDFKH

,,, +LQZHLVHGHV*XWDFKWHQVXQG8PZHOWSROLWLNGHU%XQGHVUHJLHUXQJLP5DKPHQHLQHU
JOREDOHQ%LRVSKlUHQSROLWLN

1DFK$XIIDVVXQJGHU%XQGHVUHJLHUXQJLVWGDV7KHPDÄ(U 'HP+LQZHLVWUlJWLQ'HXWVFKODQGGLH1RYHOOHGHV%XQ
KDOWXQJ GHU %LRVSKlUH³ YRQ YHUJOHLFKEDUHU %HGHXWXQJ GHVQDWXUVFKXW]JHVHW]HV 5HFKQXQJ LQ GHU HLQ QDWLRQDOHU
ZLHGLH3UREOHPHGHU.OLPDYHUlQGHUXQJ1DWLRQDOXQGLQ %LRWRSYHUEXQG DXI PLQGHVWHQV   GHU /DQGHVIOlFKH
WHUQDWLRQDO KDW GLH %XQGHVUHJLHUXQJ GLH (UKDOWXQJ GHU YRUJHVHKHQZLUG,QGHQQHXHQ/lQGHUQVLQG KD
ELRORJLVFKHQ9LHOIDOWXQGEHVRQGHUVGHUHQQDWXUYHUWUlJOL IU GHQ 1DWXUVFKXW] ]XVlW]OLFK YRP %XQG EHUHLWJHVWHOOW
FKH 1XW]XQJ ]X HLQHP 6FKZHUSXQNW LKUHU 3ROLWLN JH ZRUGHQ
PDFKW 'LH LQ GLHVHP =XVDPPHQKDQJ XQWHUQRPPHQHQ
'HU :%*8 EH]HLFKQHW GHQ 6WDQG GHU 8PVHW]XQJ GHU
,QLWLDWLYHQVWLPPHQLQZHLWHQ7HLOHQPLWGHQ(PSIHKOXQ
5LFKWOLQLH GHV 5DWHV GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ
JHQGHV:%*8EHUHLQ
]XU (UKDOWXQJ GHU QDWUOLFKHQ /HEHQVUlXPH VRZLH GHU
ZLOG OHEHQGHQ 7LHUH XQG 3IODQ]HQ YRP  0DL 
 1DWLRQDOH(EHQH )ORUD)DXQD+DELWDW5LFKWOLQLH  LQ 'HXWVFKODQG DOV
QRFK XQEHIULHGLJHQG GLHV EH]LHKW VLFK DXI GLH VFKOHS
1DWLRQDO LVW GDV ]HQWUDOH9RUKDEHQ GLH 1RYHOOLHUXQJ GHV SHQGH 0HOGXQJ YRQ *HELHWHQ IU GDV |NRORJLVFKH 1HW]
%XQGHVQDWXUVFKXW]JHVHW]HV'HU*HVHW]HVHQWZXUIIUHLQH 1$785$ 'HU%HLUDWHPSILHKOWQDFKGUFNOLFKGLH
XPIDVVHQGH 1RYHOOH GHV %XQGHVQDWXUVFKXW]JHVHW]HV UDVFKH8PVHW]XQJYRUDQ]XWUHLEHQ'LH0HOGXQJYRQ*H
ZXUGHDP)HEUXDUPLW=XVWLPPXQJGHU%XQGHV ELHWHQGLHLP6LQQHGHU))+5LFKWOLQLHXQGGHU5LFKWOL
UHVVRUWV]XU$QK|UXQJDQ/lQGHUXQG9HUElQGHYHUVDQGW QLHGHV5DWHVGHU(XURSlLVFKHQ*HPHLQVFKDIWHQEHUGLH
'DVJHOWHQGH%1DW6FK*VROOPLWGHUDQVSUXFKVYROOHQ1R (UKDOWXQJGHUZLOGOHEHQGHQ9RJHODUWHQYRP$SULO
YHOOH NRPSOHWW DEJHO|VW ZHUGHQ 'DV 1DWXUVFKXW]UHFKW (89RJHOVFKXW]ULFKWOLQLH  DOV 1$785$ *HELHWH
VROO JUXQGOHJHQG PRGHUQLVLHUW XQG EHUDUEHLWHW ZHUGHQ DXVJHZLHVHQZHUGHQVROOHQOLHJWLQGHU=XVWlQGLJNHLWGHU
PLW GHP =LHO HLQHQ ]XNXQIWVZHLVHQGHQ 1DWXUVFKXW] ]X /lQGHU1DFKGHPGLHVHODQJH=HLWQXU]|JHUOLFKJHPHOGHW
JHZlKUOHLVWHQ(VZLUGGLH$JUDUZHQGHXQWHUVWW]HQXQG KDEHQ KDEHQ VLFK GLH /lQGHU LQ]ZLVFKHQ YHUSIOLFKWHW
,PSXOVHIUHLQHXPZHOWYHUWUlJOLFKH/DQGZLUWVFKDIWJH LKUH*HELHWVPHOGXQJHQELVVSlWHVWHQV)UKMDKUDE
EHQ'LH1RYHOOHVROOHLQHQZLUNVDPHQ%HLWUDJ]XU(UKDO ]XVFKOLH‰HQ'LHVH%HVFKOHXQLJXQJGHV9HUIDKUHQVEHUXKW
WXQJGHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOWOHLVWHQEHUFNVLFKWLJWZLUG QLFKW ]XOHW]W DXI GHU 9HUNQSIXQJ GHU *HZlKUXQJ YRQ
LQGLHVHP6LQQHGDV$UWHQVWHUEHQEHL7LHUHQXQG3IODQ]HQ 0LWWHOQDXVGHQ(86WUXNWXUIRQGVPLWGHU0HOGXQJYRQ
GLH JHQHWLVFKH 9HUDUPXQJ YRQ 3RSXODWLRQHQ VRZLH GLH ))+*HELHWHQGXUFKGLH(8.RPPLVVLRQ
%HGURKXQJGHU9LHOIDOWYRQ/HEHQVUlXPHQXQG/HEHQV
JHPHLQVFKDIWHQ$X‰HUGHPVROOGXUFKHLQHQIUK]HLWLJHQ 'DV hEHUHLQNRPPHQ EHU GLH ELRORJLVFKH 9LHOIDOW YRQ
,QIRUPDWLRQVDXVWDXVFKPLW%HWURIIHQHQXQG,QWHUHVVLHUWHQ VWHOOWGDV]HQWUDOHLQWHUQDWLRQDOH5HJHOZHUNDXIGHP
GLH$N]HSWDQ]GHV1DWXUVFKXW]HVXQGGDV9HUVWlQGQLVIU *HELHW GHV %LRVSKlUHQVFKXW]HV GDU 'DULQ YHUSIOLFKWHQ
NRQNUHWH 0D‰QDKPHQ JHVWlUNW ZHUGHQ (FNSXQNWH GHU VLFKGLH9HUWUDJVVWDDWHQ]XHLQHP(UKDOWGHUELRORJLVFKHQ
1RYHOOHVLQGX D 9LHOIDOW HLQHU QDFKKDOWLJHQ 1XW]XQJ LKUHU %HVWDQGWHLOH
XQG]XHLQHPDXVJHZRJHQHQ$XVJOHLFKIUGLHVLFKDXV
± $XVULFKWXQJGHU=LHOEHVWLPPXQJDXIGLH9HUDQWZRU GHU 1XW]XQJ JHQHWLVFKHU 5HVVRXUFHQ HUJHEHQGHQ ZLUW
WXQJ IU GLH ]XNQIWLJHQ *HQHUDWLRQHQ ZLH $UWLNHO VFKDIWOLFKHQ9RUWHLOH'HU4XHUVFKQLWWFKDUDNWHUGHVhEHU
D**  HLQNRPPHQVHUIRUGHUWHLQHLQWHJUDWLYH8PVHW]XQJVVWUDWH
± 1HXIRUPXOLHUXQJ GHV 9HUKlOWQLVVHV YRQ /DQGZLUW JLH GLH DXFK (LQJDQJ LQ NODVVLVFKH$QVlW]H GHV 1DWXU
VFKDIW XQG 1DWXUVFKXW] GXUFK HLQH QHXH$XVJOHLFKV XQG$UWHQVFKXW]HVILQGHQXQGXPQDFKKDOWLJH1XW]XQJV
]DKOXQJVUHJHOXQJXQGGLH)RUPXOLHUXQJYRQNRQNUH NRQ]HSWHIUGLH%LRVSKlUHHUZHLWHUWZHUGHQVROOWH'HU
WHQ $QIRUGHUXQJHQ ]XU JXWHQ IDFKOLFKHQ 3UD[LV DXV %HLUDW IRUGHUW IU 'HXWVFKODQG HLQH QDWLRQDOH %LRGLYHU
1DWXUVFKXW]VLFKW VLWlWVVWUDWHJLHGLHDXIGHP1DWLRQDOEHULFKWYRQDXI
EDXW,P5DKPHQGHU$UEHLWHQ]XU(UVWHOOXQJGHV1D
± (LQIKUXQJ HLQHU IOlFKHQGHFNHQGHQ /DQGVFKDIWVSOD WLRQDOEHULFKWHV (UIOOXQJ GHU 9HUSIOLFKWXQJHQ QDFK
QXQJ $UWLNHOGHU.RQYHQWLRQEHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOW
&%' ZHUGHQGLH$NWLYLWlWHQXQG6FKZHUSXQNWHGHU%XQ
± hEHUDUEHLWXQJXQG.RQNUHWLVLHUXQJGHU(LQJULIIVUHJH
GHVUHJLHUXQJ]XVDPPHQJHWUDJHQ(VLVWYRUJHVHKHQDXI
OXQJ
%DVLV GLHVHU hEHUVLFKW HLQHQ XPIDVVHQGHQ VWUDWHJLVFKHQ
± :HLWHUHQWZLFNOXQJ GHU 9HUHLQVPLWZLUNXQJ XQG (LQ hEHUEOLFN ]X (UKDOWXQJ GHU ELRORJLVFKHQ 9LHOIDOW LQ
IKUXQJHLQHUEXQGHVUHFKWOLFKHQ9HUHLQVNODJH 'HXWVFKODQGLP6LQQHGHV$UWLNHOVGHU&%']XU9HU
WUDJVVWDDWHQNRQIHUHQ]LP0DLYRU]XOHJHQ
'HU%HLUDWHPSILHKOWJOREDOHLQH1DWXUVFKXW]IOlFKHYRQ
ELV GHU/DQGIOlFKHDQ]XVWUHEHQ'LHVHU5LFKWZHUW :LH LP *XWDFKWHQ EHWRQW LVW GDV hEHUHLQNRPPHQ EHU
VROOWHMHQDFKELRJHRJUDSKLVFKHU$XVVWDWWXQJLQGHUUHJLR GLHELRORJLVFKH9LHOIDOWQDWLRQDOXQGLQWHUQDWLRQDODXIGHP
QDOHQ'LIIHUHQ]LHUXQJXQWHUVFKLHGOLFKEHWUDFKWHWZHUGHQ ULFKWLJHQ :HJH VHLQH =LHOVHW]XQJHQ XP]XVHW]HQ 'DV
'UXFNVDFKH ±,9 ± 'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH

hEHUHLQNRPPHQHQWKlOWDOOHUGLQJV]XZLFKWLJHQ7KHPHQ GLHQHQGHU+RQRULHUXQJYRQ:LUWVFKDIWVZHLVHQGLHEHU
QXUVHKUDOOJHPHLQH%HVWLPPXQJHQGLHVRZRKODXILQWHU GLHJXWHIDFKOLFKH3UD[LVKLQDXVJHKHQXQGGHQ%HODQJHQ
QDWLRQDOHU (EHQH DOV DXFK LQ GHU QDWLRQDOHQ 8PVHW]XQJ GHV6FKXW]HVYRQ1DWXUXQG8PZHOWLQEHVRQGHUHP0D‰H
ZHLWHUNRQNUHWLVLHUWZHUGHQPVVHQ JHUHFKWZHUGHQ
'DV=LHOGLHELRORJLVFKH9LHOIDOW]XHUKDOWHQZLUG±ZLH *HI|UGHUWZHUGHQLP5DKPHQYRQ$JUDUXPZHOWSURJUDP
LQGHU.RDOLWLRQVYHUHLQEDUXQJIUGLH/HJLVODWXUSHUL PHQGHU/lQGHU ] %.XOWXUODQGVFKDIWVXQG9HUWUDJVQD
RGHIHVWJHVFKULHEHQ±LQDOOHQUHOHYDQWHQ%HUHLFKHQLQGHU WXUVFKXW]/DQGVFKDIWVSIOHJHSURJUDPPHQ LQVEHVRQGHUH
3ROLWLN GHU %XQGHVUHJLHUXQJ YHUIROJW )U 'HXWVFKODQG
± gNRORJLVFKHU/DQGEDX
VROO HLQH Ä1DWLRQDOH 1DFKKDOWLJNHLWVVWUDWHJLH³ HUDUEHLWHW
ZHUGHQ IU GLH DOV SULRULWlUH 7KHPHQIHOGHU ]XQlFKVW ± /DQGVFKDIWVSIOHJHPD‰QDKPHQ
Ä.OLPDVFKXW]XQG(QHUJLHSROLWLN³Ä8PZHOWYHUWUlJOLFKH
0RELOLWlW³VRZLHÄ8PZHOW(UQlKUXQJXQG*HVXQGKHLW³ ± 0D‰QDKPHQGHV%LRWRS XQG9HUWUDJVQDWXUVFKXW]HV
IHVWJHOHJWZRUGHQVLQG)UGHQ%HUHLFK:lOGHUKDWGDV ± 0D‰QDKPHQ]XP(UKDOWEHGURKWHU1XW]WLHUUDVVHQ
GDPDOLJH %XQGHVPLQLVWHULXP IU (UQlKUXQJ /DQGZLUW
VFKDIW XQG )RUVWHQ LP -DKU  HLQH 6WUDWHJLH Ä)RUVW ± H[WHQVLYH 3URGXNWLRQVZHLVHQ DXI $FNHUODQG *UQ
ZLUWVFKDIWXQG%LRORJLVFKH9LHOIDOW³YRUJHOHJW ODQGRGHULQ'DXHUNXOWXUHQ

,P =XVDPPHQKDQJ PLW GHP hEHUHLQNRPPHQ EHU GLH ± 8PZDQGOXQJ YRQ $FNHUIOlFKHQ LQ H[WHQVLY ]X QXW
ELRORJLVFKH 9LHOIDOW VSLHOHQ QHEHQ NODVVLVFKHQ 1DWXU ]HQGHV*UQODQG
VFKXW]WKHPHQ DXFK ZLUWVFKDIWVSROLWLVFKH KDQGHOV XQG 'LHVH LQ GHQ YHUVFKLHGHQHQ 3URJUDPPHQ ]XVDPPHQJH
DJUDUSROLWLVFKH)UDJHQVRZLH5HFKWHJHLVWLJHQ(LJHQWXPV IDVVWHQ)|UGHUXQJVPD‰QDKPHQVLQGDXIGLHJHELHWVVSH]L
XQG0HQVFKHQUHFKWHHLQH5ROOH'DGLH(QWZLFNOXQJVOlQ ILVFKHQ 8PZHOWSUREOHPH GHV MHZHLOLJHQ /DQGHV DXVJH
GHU EHU HLQHQ JUR‰HQ7HLO GHU ZHOWZHLWHQ ELRORJLVFKHQ ULFKWHW
9LHOIDOWYHUIJHQXQGGLH,QGXVWULHOlQGHUJDQ]ZHVHQWOLFK
GHUHQ1XW]HUVLQGELHWHWGDVhEHUHLQNRPPHQDXFK$Q 'HU :%*8 ZHLVW LQ VHLQHP *XWDFKWHQ DXI GHQ 5HJH
VDW]SXQNWHIUGLH(QWZLFNOXQJVSROLWLN'DVEUHLWH6SHN OXQJVEHGDUILP%HUHLFKGHU%LRWHFKQRORJLHKLQ'HU6WDDW
WUXP GHU 7KHPHQ PDFKW GLH EHVRQGHUHQ &KDQFHQ GHU WUlJWGDIU9HUDQWZRUWXQJGLH%HY|ONHUXQJYRU*HIDKUHQ
.RQYHQWLRQDXV XQG5LVLNHQGLHGXUFKQHXH7HFKQRORJLHQKHUYRUJHUXIHQ
ZHUGHQN|QQHQZLUNVDP]XVFKW]HQ)UGHQQDWLRQDOHQ
'HU%HLUDWHPSILHKOWLQVHLQHP*XWDFKWHQGLH3ULQ]LSLHQ 8PJDQJPLWGHU*HQWHFKQLNKDWGLH%XQGHVUHJLHUXQJPLW
GHUÄPXOWLIXQNWLRQDOHQ/DQGQXW]XQJ³P|JOLFKVWIOlFKHQ GHP *HQWHFKQLNJHVHW] XQG VHLQHQ 9HURUGQXQJHQ HLQHQ
GHFNHQG LQ GLH ODQG XQG IRUVWZLUWVFKDIWOLFKH 3UD[LV UHFKWOLFKHQ5DKPHQJHVFKDIIHQXP0HQVFKXQG8PZHOW
]XEHUIKUHQ'LHVHV/HLWELOGHLQHUJOHLFK]HLWLJQDFKKDO LP 6LQQH GHV9RUVRUJHSULQ]LSV YRU P|JOLFKHQ *HIDKUHQ
WLJHQ XQG KRFKSURGXNWLYHQ /DQGQXW]XQJ LVW QLFKW ZLH JHQWHFKQLVFKHU9HUIDKUHQXQG3URGXNWH]XVFKW]HQXQG
ELVKHUSURGXNWRULHQWLHUWVRQGHUQLQ%H]XJDXIGLHgNRV\V GHP (QWVWHKHQ VROFKHU *HIDKUHQ YRU]XEHXJHQ 'DV 5L
WHPHIXQNWLRQVRULHQWLHUW'LH=HUWLIL]LHUXQJHQWVSUHFKHQ VLNR XQG*HIDKUHQYRUVRUJHNRQ]HSWGHVGHXWVFKHQ*HQ
GHU1XW]XQJVVWUDWHJLHQXQGGLH.HQQ]HLFKQXQJLKUHU3UR WHFKQLNUHFKWVKDWVLFKJUXQGVlW]OLFKEHZlKUW
GXNWHN|QQWHQDFK$QVLFKWGHV:%*8GLHPXOWLIXQNWLRQDOH
/DQGQXW]XQJ I|UGHUQ (LQH 9LHOIDOW YRQ .XOWXUSIODQ]HQ *UXQGODJHIUGDVGHXWVFKH*HQWHFKQLNUHFKWVLQGLP:H
YHUULQJHUWDXFKJOREDOH6FKZDQNXQJHQGHU1DKUXQJVPLW VHQWOLFKHQ GLH ]ZHL IROJHQGHQ (8*HQWHFKQLN5LFKWOL
WHOHU]HXJXQJXQGNDQQGDPLWGLH(UQlKUXQJVVLFKHUKHLWHU QLHQ 5/  (:* 6\VWHP5/  XQG (*
K|KHQ(VVROOWHGDKHUHLQHP|JOLFKVWYLHOIlOWLJHODQGZLUW )UHLVHW]XQJV5/ 'LH5LFKWOLQLH(:* JHlQGHUW
VFKDIWOLFKH3URGXNWLRQJHI|UGHUWZHUGHQ GXUFKGLH5LFKWOLQLH(*GHV5DWHVYRP2NWREHU
 UHJHOWGHQ8PJDQJPLWJHQHWLVFKYHUlQGHUWHQ0L
,QGHU)RUVWZLUWVFKDIWLVWGLH0XOWLIXQNWLRQDOLWlWVHLWODQ NURRUJDQLVPHQ *90 LQJHVFKORVVHQHQ6\VWHPHQE]Z
JHP 5HFKWV XQG 9HUZDOWXQJVSUD[LV ,Q GLHVHU +LQVLFKW $QODJHQ=LHOGHU5LFKWOLQLHLVWHVP|JOLFKHVFKlGOLFKH
XQWHUVFKHLGHW VLFK GLH GHXWVFKHHXURSlLVFKH )RUVWZLUW $XVZLUNXQJHQ DXI GLH PHQVFKOLFKH *HVXQGKHLW ]X EH
VFKDIW±QLFKW]XOHW]WGXUFKLKUHKLVWRULVFKH(QWZLFNOXQJ± JUHQ]HQ XQG JHPHLQVDPH 0D‰QDKPHQ ]XU %HZHUWXQJ
YRQGHUMHQLJHQLQDQGHUHQ5HJLRQHQGHU:HOW XQG 9HUULQJHUXQJ GHU 5LVLNHQ IHVW]XOHJHQ GLH PLW GHP
8PJDQJPLW*90LPJHVFKORVVHQHQ6\VWHPYHUEXQGHQ
8QWHU GHP$VSHNW GHU9HUEHVVHUXQJ GHU$JUDUELRGLYHU
VHLQN|QQHQ$XIGLHVH:HLVHVROOHLQHVLFKHUH(QWZLFN
VLWlWZXUGHLQGHQOHW]WHQ-DKUHQGXUFKGLH%XQGHVUHJLH
OXQJGHU*HQWHFKQRORJLHLQGHU(8HUUHLFKWZHUGHQ
UXQJGLH)|UGHUXQJEHVRQGHUVXPZHOWJHUHFKWHUXQGGHQ
QDWUOLFKHQ/HEHQVUDXPVFKW]HQGHUODQGZLUWVFKDIWOLFKHU 'LHUHFKWOLFKH*UXQGODJHIU)UHLVHW]XQJHQYRQJHQWHFK
3URGXNWLRQVYHUIDKUHQLP5DKPHQGHU$JUDUXPZHOWPD‰ QLVFK YHUlQGHUWHQ 2UJDQLVPHQ *92  DOVR IU H[SHUL
QDKPHQJHPl‰9HURUGQXQJ (* 1UVWHWLJDXV PHQWHOOH)UHLVHW]XQJHQ]XP=ZHFNHGHU)RUVFKXQJXQG
JHZHLWHW  ZXUGH HLQH )OlFKH YRQ UG  0LR KD (QWZLFNOXQJVRZLHIUGLH)UHLVHW]XQJEHUHLWV]XJHODVVH
JHI|UGHUW'DVVLQG GHU0LRKDODQGZLUWVFKDIW QHU*92]XP=ZHFNHGHU9HUPDUNWXQJLVWGLH5LFKWOLQLH
OLFKJHQXW]WHU)OlFKHLQ'HXWVFKODQG'LHMlKUOLFKYHUDXV (*6LHKHEWGLHELVODQJJOWLJH)UHLVHW]XQJV5/
JDEWHQ 0LWWHO VLQG YRQ UG  0LR '0 DXI UXQG (:*DXI'LH%HVWLPPXQJHQGHUQHXHQ5LFKWOL
 0LR '0 JHVWLHJHQ  KDEHQ UXQG  $Q QLHIKUHQ]XHLQHUGHXWOLFKHQ$QKHEXQJGHV6LFKHUKHLWV
WUDJVWHOOHU =XZHQGXQJHQ HUKDOWHQ 'LH =XZHQGXQJHQ QLYHDXVIU0HQVFKXQG8PZHOW8QWHUDQGHUHPLVWHLQH
'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH ±9 ± 'UXFNVDFKH

/DQJ]HLWEHREDFKWXQJYRQ*92YRUJHVHKHQPLWGHUDXFK FKDQLVPHQDXI,QYHQWDUHGHU9RUNRPPHQXQG+lXILJNHLW
QDFK GHP ,QYHUNHKUEULQJHQ QHJDWLYH$XVZLUNXQJHQ DXI JHELHWVIUHPGHU$UWHQXQGDXIGLH|NRORJLVFKHQ)ROJHQLK
GLH 8PZHOW HUNDQQW XQG EHZHUWHW ZHUGHQ N|QQHQ 'LH UHU$XVEUHLWXQJ GXUFKJHIKUW E]Z KDEHQ VROFKH JHJHQ
QRYHOOLHUWH 5LFKWOLQLH ZXUGH DP  )HEUXDU  QDFK ZlUWLJ LQ %HDUEHLWXQJ RGHU 9RUEHUHLWXQJ *OHLFK]HLWLJ
GULWWHU/HVXQJLP(XURSlLVFKHQ3DUODPHQWXQGDP)H ZLUGDQ.RQ]HSWHQ]XU0LQLPLHUXQJGHU(LQEULQJXQJXQG
EUXDU  LP VFKULIWOLFKHQ 9HUIDKUHQ YRP 5DW YHUDE $XVEUHLWXQJJHELHWVIUHPGHU$UWHQJHDUEHLWHW'DEHLVLQG
VFKLHGHW 6RZRKO GLH 5/ (* DOV DXFK GLH QRYHO DXFKEHUHLWVEHVWHKHQGHQDWLRQDOH9HUIDKUHQXQG6WUXNWX
OLHUWH )UHLVHW]XQJVULFKWOLQLH PVVHQ LQ QDWLRQDOHV 5HFKW UHQLQGHQYHUVFKLHGHQHQ6HNWRUHQ]XEHUFNVLFKWLJHQ
XPJHVHW]WZHUGHQ
8PGLHUHFKWOLFKH5HJXOLHUXQJJHELHWVIUHPGHU$UWHQLP
,P =HQWUXP GHU NRQWURYHUV JHIKUWHQ |IIHQWOLFKHQ 'LV 9HUJOHLFK]XJHQWHFKQLVFKYHUlQGHUWHQ$UWHQ]XGLVNXWLH
NXVVLRQXPP|JOLFKH5LVLNHQGHUÄ*UQHQ*HQWHFKQLN³ UHQKDWGDV8PZHOWEXQGHVDPWEHUHLWVLP-DKUHHLQ
VWHKHQLQVEHVRQGHUHGLH$QZHQGXQJVP|JOLFKNHLWHQJHQ $UEHLWVJHVSUlFKPLWIKUHQGHQGHXWVFKHQ([SHUWHQDEJH
XQGELRWHFKQRORJLVFKHU0HWKRGHQLQGHU/DQGZLUWVFKDIW KDOWHQ,P-DKUHZXUGHDXIGHU7DJXQJÄ%LRORJLVFKH
XQGGHU/HEHQVPLWWHOLQGXVWULH'LH%XQGHVUHJLHUXQJEH ,QYDVLRQHQ+HUDXVIRUGHUXQJ]XP+DQGHOQ³GHV%XQGHV
JOHLWHWGHVKDOEGLH)|UGHUXQJHLQHUYHUDQWZRUWEDUHQDP DPWHVIU1DWXUVFKXW]GDV7KHPDYHUWLHIWEHDUEHLWHW
9RUVRUJHSULQ]LS RULHQWLHUWHQ 1XW]XQJ GLHVHU 7HFKQROR
$XIGHULQWHUQDWLRQDOHQ(EHQHEHWHLOLJWVLFKGLH%XQGHV
JLHQ GXUFK HLQH )RUVFKXQJ ]X ELRORJLVFKHQ 6LFKHUKHLW
UHJLHUXQJ LQVEHVRQGHUH LP 5DKPHQ GHU &%' XQG GHV
=LHOHGLHVHU)RUVFKXQJVLQGYRUDOOHPGLH(UZHLWHUXQJGHV
,33&DQHLQHUXPIDVVHQGHQ$XIDUEHLWXQJGHU3UREOHPD
:LVVHQV EHU GDV 9HUKDOWHQ JHQWHFKQLVFK YHUlQGHUWHU
WLN GHU LQYDVLYHQ JHELHWVIUHPGHQ $UWHQ ,P 5DKPHQ
3IODQ]HQXQG0LNURRUJDQLVPHQXQWHU)UHLODQGEHGLQJXQ
GHU &%' LVW GDPLW YRU DOOHP GHVVHQ Ä6XEVLGLDU\ %RG\
JHQXQGGLH(QWZLFNOXQJJHHLJQHWHU0HWKRGHQXQG9HU
RQ 6FLHQWLILF 7HFKQLFDO DQG 7HFKQRORJLFDO $GYLFH³
IDKUHQ]XPDQEDXEHJOHLWHQGHQ0RQLWRULQJ'LH%XQGHV
6%677$ XQGLP5DKPHQGHV,33&GLHÄ,QWHULP&RP
UHJLHUXQJKDWPLWGHQ$UEHLWHQ]XU.RQ]HSWHQWZLFNOXQJ
PLVVLRQRQ3K\WRVDQLWDU\0HDVXUHV³ ,&30 EHIDVVW(V
IUGDV/DQJ]HLWPRQLWRULQJEHJRQQHQ
ZHUGHQ/HLWOLQLHQHQWZLFNHOWGLHVLFK] %DXIGLH9HU
:HLWHU JHKHQGH 8QWHUVXFKXQJHQ GHU :LUNXQJ YRQ JHQ KLQGHUXQJHLQHU(LQEULQJXQJYRQJHELHWVIUHPGHQ$UWHQ
WHFKQLVFK YHUlQGHUWHQ 2UJDQLVPHQ LP |NRORJLVFKHQ GLH$XVEULQJXQJVHOEVWXQGDXI*HJHQPD‰QDKPHQEHLQH
.UHLVODXI ZLH ] % LQ GHU 1DKUXQJVNHWWH LQ 6WRIINUHLV JDWLYHQ$XVZLUNXQJHQEH]LHKHQXQGVLFKGDEHLDP9RU
OlXIHQ XQG +DELWDWVWUXNWXUHQ VROOHQ HUIROJHQ 'LH )RU VRUJHSULQ]LSRULHQWLHUHQ'LHVZXUGHVFKZHUSXQNWPl‰LJ
VFKXQJVSURMHNWHXQGLKUH(UJHEQLVVHZHUGHQGHULQWHUHV EHL GHU VHFKVWHQ 6%677$6LW]XQJ LQ 0RQWUHDO YRP
VLHUWHQ gIIHQWOLFKNHLW ]XJlQJOLFK JHPDFKW 'DUEHU ELV0lU]EHKDQGHOW
KLQDXV VROO GLH =XVDPPHQDUEHLW ]ZLVFKHQ $QZHQGHUQ
6RULFKWHWVLFKGLH$XIPHUNVDPNHLWGHU%XQGHVUHJLHUXQJ
XQG%HK|UGHQYHUEHVVHUWZHUGHQ'LH)RUVFKXQJEHUFN
GHU]HLWLQVEHVRQGHUHDXIIROJHQGH3XQNWH
VLFKWLJWDXFKGLHLQGHU|IIHQWOLFKHQ'HEDWWHYRUJHEUDFK
WHQZLVVHQVFKDIWOLFKEHJUQGHWHQ(LQZlQGHXQG%HIUFK ± ,P5DKPHQGHUhEHUOHJXQJHQ]XP(QWZXUIHLQHV*H
WXQJHQ VHW]HV]XU1HXUHJHOXQJGHV5HFKWHVGHV1DWXUVFKXW]HV
XQGGHU/DQGVFKDIWVSIOHJHXQG]XU$QSDVVXQJDQGHUHU
'HU:%*8 EHKDQGHOW LQ VHLQHP *XWDFKWHQ GLH 3UREOH
5HFKWVYRUVFKULIWHQ %1DW6FK*1HXUHJ*  VROOHQ GLH
PDWLNGHU(LQEULQJXQJQLFKWKHLPLVFKHU$UWHQXQGEHWRQW
H[LVWLHUHQGHQ 5HJHOXQJHQ EHU GLH $XVVHW]XQJ YRQ
GLH 1RWZHQGLJNHLW 6WUDWHJLHQ ]XU %HNlPSIXQJ XQHU
7LHUHQ LP +LQEOLFN DXI LKUH :LUNVDPNHLW EHUSUIW
ZQVFKWHU,QYDVRUHQ]XHUDUEHLWHQ+LHUEHLVLQGGLH9HU
ZHUGHQ *HJHQZlUWLJ ZLUG LQQHUKDOE GHU %XQGHVUH
SIOLFKWXQJHQDXIJUXQGLQWHUQDWLRQDOHUhEHUHLQNQIWHZLH
JLHUXQJ JHSUIW RE MHJOLFKHV $XVVHW]HQ YRQ 7LHUHQ
] %GHVhEHUHLQNRPPHQVEHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOW
G KQLFKWQXUJHELHWVIUHPGHU$UWHQ JUXQGVlW]OLFKHL
&%'  GHV ,QWHUQDWLRQDOHQ 3IODQ]HQVFKXW]EHUHLQNRP
QHU*HQHKPLJXQJVSIOLFKWXQWHUZRUIHQXQGGLH/lQGHU
PHQV ,33& GHV%RQQHUhEHUHLQNRPPHQV]XU(UKDOWXQJ
UDKPHQUHFKWOLFKYHUSIOLFKWHWZHUGHQVROOHQ0D‰QDK
GHUZDQGHUQGHQZLOGOHEHQGHQ7LHUDUWHQGHV%HUQHUhEHU
PHQ]XU$EZHKU|NRORJLVFKXQHUZQVFKWHU3IODQ]HQ
HLQNRPPHQVEHUGLH(UKDOWXQJGHUHXURSlLVFKHQZLOGOH
XQG7LHUDUWHQ]XWUHIIHQ
EHQGHQ3IODQ]HQXQG7LHUHXQGLKUHUQDWUOLFKHQ/HEHQV
UlXPHGHVhEHUHLQNRPPHQV]XP6FKXW]GHU$OSHQXQG ± 'LH(QWZLFNOXQJXQG8PVHW]XQJYRQ6WUDWHJLHQXQG
GHV6HHUHFKWVEHUHLQNRPPHQVGHU9HUHLQWHQ1DWLRQHQ]X $NWLRQVSOlQHQ JHJHQ LQYDVLYH JHELHWVIUHPGH $UWHQ
EHUFNVLFKWLJHQ ,QWHUQDWLRQDOH hEHUHLQNRPPHQ LQ YHU JHPl‰(QWVFKHLGXQJ9OGHU9HUWUDJVVWDDWHQNRQ
VFKLHGHQHQ %HUHLFKHQ ELHWHQ GLH 0|JOLFKNHLW DEJH IHUHQ] GHV hEHUHLQNRPPHQV EHU GLH ELRORJLVFKH
VWLPPWH5HJXOLHUXQJVPD‰QDKPHQHLQVFKOLH‰OLFK*UHQ] 9LHOIDOW LVWHLQHYRUGULQJOLFKH$XIJDEHXPGLH)UHL
NRQWUROOHQ XQG 4XDUDQWlQHQ ]XP 6FKXW] GHU MHZHLOV VHW]XQJJHELHWVIUHPGHU2UJDQLVPHQ±ZRQRWZHQGLJ±
KHLPLVFKHQ$UWHQ]XHUJUHLIHQ:HJHQGHULQ'HXWVFKODQG ]XPLQLPLHUHQ'DEHLLVWDXFKLP%HUHLFKGHUSK\WR
XQG DXFK LP LQWHUQDWLRQDOHQ %HUHLFK DXIJHWUHWHQHQ$Q VDQLWlUHQ0D‰QDKPHQGDV,33&PLWGHQLP5DKPHQ
IRUGHUXQJHQ KDW GLH %XQGHVUHJLHUXQJ IUK]HLWLJ EHJRQ GLHVHV hEHUHLQNRPPHQV HUVWHOOWHQ LQWHUQDWLRQDOHQ
QHQGLHZLVVHQVFKDIWOLFKH3UREOHPDWLNDXI]XDUEHLWHQ6R 6WDQGDUGV IU SIODQ]HQJHVXQGKHLWOLFKH 0D‰QDKPHQ
KDEHQ] %GDV8PZHOWEXQGHVDPWXQGGDV%XQGHVDPWIU ] % IU hEHUZDFKXQJV XQG .RQWUROOPD‰QDKPHQ
1DWXUVFKXW] VSH]LHOOH )RUVFKXQJVYRUKDEHQ LQ 'HXWVFK 5LVLNREHZHUWXQJHQ *UHQ]NRQWUROOHQ XQG 4XDUDQ
ODQGPLW$XVULFKWXQJDXIEHVWLPPWH(LQVFKOHSSXQJV0H WlQH ]XEHUFNVLFKWLJHQ
'UXFNVDFKH ±9, ± 'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH

 (XURSlLVFKH.RRSHUDWLRQ +LQEOLFNDXIGHUHQ:DVVHUKDXVKDOW]XYHUEHVVHUQXQG]X


VFKW]HQ VRZLH =XVWDQGVYHUVFKOHFKWHUXQJHQ ]X YHUPHL
'LH .RPPLVVLRQ GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIW HU
GHQ$OV NRQNUHWHV 8PZHOW]LHO OHJW GLH :DVVHUUDKPHQ
DUEHLWHW JHJHQZlUWLJ HLQHQ %HULFKW ]XU 8PVHW]XQJ GHU
ULFKWOLQLH LQVRZHLW IHVW GDVV VSlWHVWHQV  -DKUH QDFK
*HPHLQVFKDIWVVWUDWHJLH ]X (UKDOWXQJ GHU ELRORJLVFKHQ
LKUHP ,QNUDIWWUHWHQ DOOH 1RUPHQ XQG =LHOH GLH IU DXI
9LHOIDOW'DUEHUKLQDXVZHUGHQ)RUVFKXQJVDUEHLWHQDXI
JUXQG HXURSlLVFKHU 5HFKWVYRUVFKULIWHQ DXVJHZLHVHQH
GHP *HELHW GHU %LRGLYHUVLWlW LP  )RUVFKXQJVUDKPHQ
6FKXW]JHELHWH JHOWHQ HUIOOW VHLQ PVVHQ 'D]X ]lKOHQ
SURJUDPP JH]LHOW XQWHUVWW]W ,Q $XVIOOXQJ LKUHU *H
QDFKGHU5LFKWOLQLHLQVEHVRQGHUHDXFKGLHLP5DKPHQGHU
PHLQVFKDIWVVWUDWHJLH]XU(UKDOWXQJGHUELRORJLVFKHQ9LHO
))+ XQG GHU9RJHOVFKXW]ULFKWOLQLH E]Z DOV 1$785$
IDOW YRQ  PLW GHU GLH (8 DOV 9HUWUDJVSDUWHL GHV
6WDQGRUWH DXVJHZLHVHQHQ *HELHWH VRZHLW GLH (UKDOWXQJ
hEHUHLQNRPPHQVEHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOWGHQ$UWL
RGHU 9HUEHVVHUXQJ GHV :DVVHU]XVWDQGHV HLQ ZLFKWLJHU
NHOXPVHW]WKDWGLH.RPPLVVLRQ(QWZUIHYRQ%LRGL
)DNWRUIULKUHQ6FKXW]LVW0D‰QDKPHQ]XP6FKXW]XQG
YHUVLWlWV$NWLRQVSOlQHQ ]X GHQ 3ROLWLNEHUHLFKHQ (UKDO
]XU9HUEHVVHUXQJGHV=XVWDQGVGLHVHU*HELHWHVLQGLQGHQ
WXQJ GHU QDWUOLFKHQ 5HVVRXUFHQ /DQGZLUWVFKDIW
YRQ GHU :DVVHUUDKPHQULFKWOLQLH YRUJHVHKHQHQ %HZLUW
)LVFKHUHL5HJLRQDOSROLWLNXQG5DXPRUGQXQJVRZLH(QW
VFKDIWXQJVSOlQHQ XQG 0D‰QDKPHQSURJUDPPHQ IU GLH
ZLFNOXQJXQGZLUWVFKDIWOLFKH=XVDPPHQDUEHLWHUDUEHLWHW
'LHVH$NWLRQVSOlQHVROOHQDEJHVWLPPWZHUGHQXQGLQHL HXURSlLVFKHQ)OXVVJHELHWHGLHLQ=XNXQIWJDQ]KHLWOLFK]X
QHUJHPHLQVDPHQ.RPPXQLNDWLRQGHU.RPPLVVLRQSUl EHZLUWVFKDIWHQVLQGDXI]XQHKPHQ'LHVH3OlQHXQG3UR
VHQWLHUWZHUGHQ(LQH$QQDKPHGXUFK5DWXQG3DUODPHQW JUDPPHVLQGQDWLRQDOXQGLQWHUQDWLRQDO]XNRRUGLQLHUHQ
LVWQLFKWYRUJHVHKHQ)UGHQ%HUHLFK:lOGHUOLHJWHLQ%L )UGLHLQ$QKDQJ;GHU:DVVHUUDKPHQULFKWOLQLHQRFK]X
RGLYHUVLWlWV$NWLRQVSODQLP5DKPHQGHU6WUDWHJLHGHU(8 LGHQWLIL]LHUHQGHQÄSULRULWlUHQJHIlKUOLFKHQ6WRIIH³VROOHQ
IUGLH)RUVWZLUWVFKDIWYRQEHUHLWVYRU GHUHQ(LQOHLWXQJ(PLVVLRQHQXQG9HUOXVWHLQQHUKDOEYRQ
-DKUHQEHHQGHWRGHUVFKULWWZHLVHHLQJHVWHOOWZHUGHQ
=XU$EVWLPPXQJGHU%LRGLYHUVLWlWVSROLWLNHQGHU(80LW
JOLHGVWDDWHQLQVEHVRQGHUHPLW%OLFNDXIGLH9HUWUDJVVWDD ,P=XVDPPHQKDQJPLWGHU1HXRULHQWLHUXQJGHU$JUDUSR
WHQNRQIHUHQ]HQ ]XP hEHUHLQNRPPHQ EHU GLH ELROR OLWLN ZLUG VLFK GLH %XQGHVUHJLHUXQJ DXI HXURSlLVFKHU
JLVFKH 9LHOIDOW ILQGHQ UHJHOPl‰LJH 6LW]XQJHQ GHU (8 (EHQHGDIUHLQVHW]HQGDVVGHU5HIRUPNXUVDXFKLP+LQ
5DWVDUEHLWVJUXSSH,QWHUQDWLRQDOH8PZHOWSROLWLN %LRORJL EOLFN DXI GLH :729HUKDQGOXQJHQ XQG GLH 2VWHUZHLWH
VFKH9LHOIDOW VWDWW UXQJGHU(8DEPLWQHXHQ$N]HQWHQIRUWJHVHW]WXQG
YHUWLHIWZLUG'DEHLJHKWHVLQVEHVRQGHUHXP
0LW9HUDEVFKLHGXQJGHU(89RJHOVFKXW]ULFKWOLQLH 5LFKW
OLQLH (:*  XQG GHU ))+5LFKWOLQLH 5LFKWOLQLH ± GLH 6WlUNXQJ GHU XPZHOWEH]RJHQHQ ÄJUHHQER[³
(:*  VLHKH.DSLWHOÄ1DWLRQDOH(EHQH³ KDWGLH 0D‰QDKPHQ
(XURSlLVFKH *HPHLQVFKDIW HLQH XPIDVVHQGH 5HFKWV ± GLH 8PVFKLFKWXQJ GHU (80LWWHO DXV GHP 0DUNWEH
JUXQGODJH JHVFKDIIHQ LKUHQ %HLWUDJ ]XU (UKDOWXQJ GHU UHLFKLQGLH%HUHLFKHOlQGOLFKH(QWZLFNOXQJXQG8P
ELRORJLVFKHQ9LHOIDOW]XOHLVWHQLQGHPVLFKGLH0LWJOLHG ZHOWVRZLH
VWDDWHQYHUSIOLFKWHWKDEHQEHVRQGHUH0D‰QDKPHQ]XWUHI
IHQ 6LH ]LHOHQ GDUDXI DE DOOH EHGURKWHQ SRWHQ]LHOO ± GLH VWlUNHUH 9HUNQSIXQJ GHU $XVJOHLFKV]DKOXQJHQ
EHGURKWHQ VHOWHQHQ XQG W\SLVFKHQ $UWHQ XQG /HEHQV PLW8PZHOWXQGVR]LDOHQ.ULWHULHQ
UDXPW\SHQLQHLQHPJQVWLJHQ(UKDOWXQJV]XVWDQG]XEH
ZDKUHQE]ZGLHVHQZLHGHUKHU]XVWHOOHQ'D]XYHUSIOLFK
WHQVLFKGLH0LWJOLHGVWDDWHQHLQÄNRKlUHQWHVHXURSlLVFKHV  ,QWHUQDWLRQDOH$NWLYLWlWHQ
|NRORJLVFKHV 1HW] EHVRQGHUHU 6FKXW]JHELHWH³ GDV 1HW] 'LH%XQGHVUHJLHUXQJYHUIROJWGLH=LHOVHW]XQJHLQHUQDFK
1$785$ DXI]XEDXHQGXUFKGDVGHU)RUWEHVWDQG KDOWLJHQ1XW]XQJGHU%LRVSKlUHDXFKGXUFKDNWLYH:HL
GHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOWLQGHU(8JHVLFKHUWZHUGHQVROO WHUHQWZLFNOXQJ GHV 8PZHOWVFKXW]HV VRZLH ODQG IRUVW
1LFKWQXULQ'HXWVFKODQGVRQGHUQLQDOOHQ0LWJOLHGVWDD XQGILVFKHUHLZLUWVFKDIWOLFKHU5HJHOXQJHQLQGHQ9HUHLQ
WHQGHU(8LVWHVEHLGHU8PVHW]XQJGHU))+5LFKWOLQLH WHQ1DWLRQHQXQGDQGHUHQLQWHUQDWLRQDOHQ2UJDQLVDWLRQHQ
]XHUKHEOLFKHQ=HLWYHU]|JHUXQJHQJHNRPPHQVRGDVVGLH LP 5DKPHQ LQWHUQDWLRQDOHU 8PZHOWNRQYHQWLRQHQ XQG
(8.RPPLVVLRQJHJHQGLHPHLVWHQ6WDDWHQ9HUWUDJVYHU GXUFK GLH ELODWHUDOH XQG PXOWLODWHUDOH =XVDPPHQDUEHLW
OHW]XQJVYHUIDKUHQZHJHQPDQJHOQGHU8PVHW]XQJHLQJH PLWDQGHUHQ/lQGHUQLQVEHVRQGHUH(QWZLFNOXQJVOlQGHUQ
OHLWHW KDW ,P 5DKPHQ GHU *HQHKPLJXQJ YRQ 6WUXNWXU 'HU+LQZHLVGHV:%*8DXIHLQHZQVFKHQVZHUWHZHL
E]Z$JUDUIRQGVPLWWHOQKDEHQVLFKMHGRFKDOOH0LWJOLHGV WHUH 9HUEHVVHUXQJ GHU .RRUGLQDWLRQ ]ZLVFKHQ GHQ YHU
VWDDWHQ YHUSIOLFKWHW ELV VSlWHVWHQV 6RPPHU  DE VFKLHGHQHQJOREDOHQ8PZHOWDENRPPHQXQGGHQUHOHYDQ
VFKOLH‰HQGH *HELHWVPHOGXQJHQ DQ GLH (8.RPPLVVLRQ WHQ LQWHUQDWLRQDOHQ 2UJDQLVDWLRQHQ ZLUG YRQ GHU
]XEHUPLWWHOQ %XQGHVUHJLHUXQJEHJU‰W
'LHDP'H]HPEHULQ.UDIWJHWUHWHQH:DVVHUUDK
PHQULFKWOLQLH 5LFKWOLQLH (*  ZLUG GXUFK GLH  9HUHLQWH1DWLRQHQ
9HUEHVVHUXQJ GHU 4XDOLWlW GHU HXURSlLVFKHQ *HZlVVHU
DXFK HLQHQ %HLWUDJ IU GLH (UKDOWXQJ GHU ELRORJLVFKHQ 'LHYRP:%*8HPSIRKOHQH%HWHLOLJXQJDP81(6&2
9LHOIDOWOHLVWHQ'LH5LFKWOLQLHKDW]XGHP]XP=LHOGHQ 3URJUDPPÄ'HU0HQVFKXQGGLH%LRVSKlUH³ 0$% ZLUG
=XVWDQGDTXDWLVFKHUgNRV\VWHPHXQGGHUGLUHNWYRQLKQHQ YRQ GHU %XQGHVUHJLHUXQJ DNWLY YRUDQJHEUDFKW %XQGHV
DEKlQJHQGHQ /DQG|NRV\VWHPH XQG )HXFKWJHELHWH LP XPZHOWPLQLVWHU-UJHQ7ULWWLQKDWLP0lU]GDV1D
'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH ±9,, ± 'UXFNVDFKH

WLRQDONRPLWHH IU GDV 81(6&23URJUDPP QHX HLQJH ,Q'HXWVFKODQGPVVHQYRUDOOHPGLIIXVH6WLFNVWRIIXQG


ULFKWHW 'DV GHXWVFKH 0$%1DWLRQDONRPLWHH LVW DXV 6lXUHLPPLVVLRQHQZHLWHUGHXWOLFK]XUFNJHIKUWZHUGHQ
3HUV|QOLFKNHLWHQGHU%HUHLFKH:LVVHQVFKDIWXQG3UD 'LHVH,PPLVVLRQHQEHZLUNHQQLFKWQXUDNXWHRGHUFKURQL
[LV]XVDPPHQJHVHW]W'LHDXVJHZlKOWHQ([SHUWHQKDEHQ VFKH6FKlGHQDQ3IODQ]HQ %ODWW RGHU:DOGVFKlGHQ VRQ
HLQVFKOlJLJH (UIDKUXQJHQ LQ GHQ 7KHPHQIHOGHUQ GHV GHUQYHUVWlUNHQGLH9HUVDXHUXQJGHU%|GHQXQGUHLFKHUQ
0$%3URJUDPPV'HU9RUVLW]OLHJWEHLP%XQGHVXPZHOW GLHVH PLW 6WLFNVWRII DQ 3IODQ]HQ XQG 3IODQ]HQJHVHOO
PLQLVWHULXP GLH *HVFKlIWVIKUXQJ EHLP %XQGHVDPW IU VFKDIWHQGLHDXIQHXWUDOHRGHU0DJHUVWDQGRUWHDQJHZLH
1DWXUVFKXW],Q$QOHKQXQJDQGLHEHVWHKHQGHQ81(6&2 VHQVLQG GDVLVWGLH0HKU]DKOGHU$UWHQGHU5RWHQ/LVWH 
%HVFKOVVHVROOGDV.RPLWHHLQVEHVRQGHUHIROJHQGH7KH ZHUGHQEHLHLQHPGDXHUKDIW]XKRKHQ6WLFNVWRIIXQG6lX
PHQIHOGHUEHDUEHLWHQ UHHLQWUDJYRQHXWURSKLOHQXQGLPVDXUHQ0LOLHXNRQNXU
UHQ]VWDUNHQ$UWHQYHUGUlQJW 0RQRWRQLVLHUXQJXQGGDPLW
± .RQ]HSWLRQHOOH)RUWHQWZLFNOXQJGHU%LRVSKlUHQUHVHU 5HGXNWLRQGHU$UWHQYLHOIDOW 'DGLHPHLVWHQ7LHUDUWHQDQ
YDWHDOV0RGHOOODQGVFKDIWHQ VSH]LHOOH 3IODQ]HQDUWHQ JHEXQGHQ VLQG WULIIW GHU LQ
± 1DFKKDOWLJHV:LUWVFKDIWHQLQ%LRVSKlUHQUHVHUYDWHQ 'HXWVFKODQG ZHLWHUKLQ EHREDFKWHWH 5FNJDQJ EHL GHU
9LHOIDOWGHU3IODQ]HQDUWHQDXFKGLH9LHOIDOWGHU7LHUDUWHQ
± (UKDOWXQJXQG(QWZLFNOXQJGHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOW 'HVKDOENRPPWHLQHUNRQVHTXHQWHQ/XIWUHLQKDOWHSROLWLN
± 1XW]XQJ GHU %LRVSKlUHQUHVHUYDWH DOV /HUQRUWH GHU LQVEHVRQGHUHLQGHU(8XQGGHU81(&(LQGHUGLHZLFK
8PZHOWELOGXQJ WLJVWHQZHVW XQGRVWHXURSlLVFKHQ6WDDWHQVRZLHGLH86$
XQG.DQDGDYHUWUHWHQVLQGDXFKIUGHQgNRV\VWHPVFKXW]
9RPELV1RYHPEHUKDWLQ3DULVGHU,QWHUQD XQGGDPLWIUGHQ(UKDOWGHU|NRORJLVFKHQ9LHOIDOWHLQH
WLRQDOH .RRUGLQLHUXQJVUDW GHV 0$%%URV JHWDJW JUR‰H%HGHXWXQJ]X
'HXWVFKODQG ZXUGH LQ GLH 9L]HSUlVLGHQWVFKDIW GHV ,&&
,QWHUQDWLRQDO &RRUGLQDWLQJ &RXQFLO %URV JHZlKOW 'DVLP'H]HPEHUJH]HLFKQHWH81(&(3URWRNROO
+LHUPLWNDQQVLFKHUJHVWHOOWZHUGHQGDVVEHVRQGHUVGHXW ]XU%HNlPSIXQJGHU9HUVDXHUXQJ(XWURSKLHUXQJXQGER
VFKH$QOLHJHQ XQG$QUHJXQJHQ DXFK LP LQWHUQDWLRQDOHQ GHQQDKHQ2]RQVXQWHUGHP*HQIHU/XIWUHLQKDOWHDENRP
%HUHLFKGHV3URJUDPPVPLWHLQIOLH‰HQ PHQHQWKlOWOlQGHUVSH]LILVFKH5HGX]LHUXQJVSIOLFKWHQIU
6FKZHIHOGLR[LG 6 6WLFNVWRIIR[LGH 12; $PPRQLDN
,P5DKPHQGHU/DQGZLUWVFKDIWV XQG(UQlKUXQJVRUJDQL 1+ XQGIOFKWLJHRUJDQLVFKH9HUELQGXQJHQ 92& GLH
VDWLRQ GHU9HUHLQWHQ 1DWLRQHQ )$2  VWHKHQ )UDJHQ GHU ELV]XP-DKUHHLQ]XKDOWHQVLQG3RVLWLYKHUYRU]XKH
QDFKKDOWLJHQ 1XW]XQJ GHU %LRVSKlUH LP 9RUGHUJUXQG EHQLVWGDVVPLWGLHVHP3URWRNROOHUVWPDOVLQHLQHPLQ
(LQHGHUZLFKWLJVWHQ$XIJDEHQGHU)$2LVWHVGLH(QW WHUQDWLRQDOHQ$ENRPPHQGLH5HGX]LHUXQJYRQ$PP|QL
ZLFNOXQJVOlQGHUGDEHL]XXQWHUVWW]HQGLH1DKUXQJVPLW DNHPLVVLRQHQ GLH YRU DOOHP DXV GHU /DQGZLUWVFKDIW
WHOSURGXNWLRQQDFKKDOWLJ]XHUK|KHQ8PZHOWXQG1DWXU VWDPPHQYHUHLQEDUWZXUGH
UHVVRXUFHQVFKXW]DOV9RUDXVVHW]XQJIUHLQHQDFKKDOWLJH
1XW]XQJVLQGLQGHQOHW]WHQ-DKUHQVWlUNHULQGHQ0LWWHO
SXQNWGHU$NWLYLWlWHQGHU)$2JHWUHWHQ/DQJIULVWLJH6WUD  2UJDQLVDWLRQIUZLUWVFKDIWOLFKH=XVDP
WHJLHQ GHU (UQlKUXQJVVLFKHUXQJ XPIDVVHQ GLH =LHOH GHU PHQDUEHLWXQG(QWZLFNOXQJ 2(&'
(UKDOWXQJ GHU QDWUOLFKHQ ELRORJLVFKHQ 9LHOIDOW HLQ 9RQ%HGHXWXQJVLQGLP5DKPHQGHU2(&'XQWHUDQGH
VFKOLH‰OLFKGHU9LHOIDOWYRQ.XOWXUSIODQ]HQXQG+DXVWLHU UHPGLHODXIHQGHQ$UEHLWHQGHU$UEHLWVJUXSSHgNRQRPL
UDVVHQ VFKH$VSHNWH GHU ELRORJLVFKHQ 9LHOIDOW Ä(FRQRPLF$V
8QWHUGHP'DFKGHU:LUWVFKDIWVNRPPLVVLRQGHU9HUHLQ SHFWV RI %LRGLYHUVLW\³  6LH GLHQHQ LQVEHVRQGHUH GD]X
WHQ1DWLRQHQIU(XURSD 81(&( ZXUGHQHUVWPDOV8P VLFKLQHLQHPLQWHUQDWLRQDOHQ.RQWH[WEHUHUJlQ]HQGHQ±
ZHOWEHODVWXQJVE]Z4XDOLWlWVNULWHULHQ]XP6FKXW]NRP ZLUWVFKDIWOLFKHQ 1XW]HQ DOV$QUHL] ]XP (UKDOW XQG ]XU
SOH[HU gNRV\VWHPH HQWZLFNHOW GLH DOV 0D‰VWDE IU GLH )|UGHUXQJGHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOW]XYHUVWlQGLJHQ'HQ
(PLVVLRQVUHGX]LHUXQJEHLYHUVFKLHGHQHQ/XIWVFKDGVWRIIHQ 6FKZHUSXQNW ELOGHW GLH 6FKDIIXQJ YRQ 0lUNWHQ ]XU (U
YHUZHQGHWZHUGHQ,P5DKPHQGHV*HQIHU/XIWUHLQKDOWH KDOWXQJ XQG QDFKKDOWLJHQ 1XW]XQJ GHU 5HVVRXUFHQ 'LH
EHUHLQNRPPHQVYRQVLQGELVKHUVLHEHQ3URWRNROOH]XU 2(&'EHWRQWLKU,QWHUHVVHDQGHU%HWHLOLJXQJDQGHUHULQ
0LQGHUXQJGHU DWPRVSKlULVFKHQ6FKDGVWRIIEHODVWXQJXQ WHUQDWLRQDOHU 2UJDQLVDWLRQHQ DQ GHQ$NWLYLWlWHQ GHU$U
WHUDQGHUHPGXUFK6FKZHIHOGLR[LGH6WLFNVWRIIR[LGHXQG EHLWVJUXSSH,Q=XVDPPHQDUEHLWPLWGHU:HOWEDQNLVWGLH
6FKZHUPHWDOOHJH]HLFKQHWZRUGHQ'DVVGLHVH.RRSHUD 9HU|IIHQWOLFKXQJ HLQHU JHPHLQVDPHQ 6WXGLH VRZLH GLH
WLRQ EHL GHU 9HUULQJHUXQJ GHU /XIWVFKDGVWRIIHPLVVLRQHQ +HUDXVJDEHHLQHV+DQGEXFKV]XU%HZHUWXQJGHUELRORJL
VR ZLFKWLJ LVW OLHJW GDUDQ GDVV GLH /XIWVFKDGVWRIIH PLW VFKHQ9LHOIDOWYRUJHVHKHQ
GHP:LQGEHU+XQGHUWHXQG7DXVHQGH.LORPHWHUWUDQV
SRUWLHUWZHUGHQN|QQHQ'LH6FKDGVWRIIHDXV(XURSDXQG
 (XURSDUDW
1RUGDPHULND N|QQHQ VLFK DOVR DXI GHU JHVDPWHQ 1RUG
KDOENXJHODXVEUHLWHQEHYRUVLHVLFKLQGHU8PZHOWDEOD $XI ,QLWLDWLYH GHV .RQJUHVVHV GHU *HPHLQGHQ XQG 5H
JHUQ'LHVIKUW]XEHWUlFKWOLFKHQ6FKlGHQPLWQHJDWLYHQ JLRQHQ (XURSDV KDW GHU (XURSDUDW LP -XOL  HLQ
$XVZLUNXQJHQQLFKWQXUIUGLHPHQVFKOLFKH*HVXQGKHLW Ä(XURSlLVFKHV /DQGVFKDIWVEHUHLQNRPPHQ³ EHVFKORV
VRQGHUQDXFKIU:lOGHU%|GHQ*HZlVVHUXQG0DWHULD VHQ'LHVH.RQYHQWLRQVROODXIORNDOHUUHJLRQDOHUQDWLR
OLHQ QDOHUXQGLQWHUQDWLRQDOHU(EHQH0D‰QDKPHQ]XP6FKXW]
'UXFNVDFKH ±9,,, ± 'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH

0DQDJHPHQW XQG 3ODQXQJ DOOHU /DQGVFKDIWHQ LQLWLLHUHQ UHJLHUXQJLP2NWREHULQ%RQQVWDWWILQGHQ'LH%XQ


*HI|UGHUWZHUGHQVROOGLH=XVDPPHQDUEHLWYRQNRPPX GHVUHJLHUXQJZLUGVLFKGDIUHLQVHW]HQGDVV(XURSDHLQH
QDOHQUHJLRQDOHQXQGQDWLRQDOHQ%HK|UGHQDXIGHP*H NRQVWUXNWLYH 5ROOH VSLHOHQ ZLUG XQG GDVV GLH9HUDQVWDO
ELHWGHU/DQGVFKDIWVHUKDOWXQJ%HVRQGHUVZLFKWLJLVWGLH WXQJ GHQ VFKZLHULJHQ 9HUKDQGOXQJVSUR]HVV HLQ JXWHV
)|UGHUXQJHLQHUYHUVWlUNWHQJUHQ]EHUJUHLIHQGHQ=XVDP 6WFNYRUDQEULQJW
PHQDUEHLW GLH HEHQIDOOV DXI GHQ YHUVFKLHGHQHQ9HUZDO
WXQJVHEHQHQ VWDWWILQGHQ VROO 6HLW 2NWREHU  LVW GDV 'LH%XQGHVUHJLHUXQJVHW]WVLFKHEHQIDOOVIUHLQHQHUIROJ
=HLFKQXQJVYHUIDKUHQHU|IIQHW'HXWVFKODQGKDWGDVhEHU UHLFKHQ $EVFKOXVV GHU 1HXYHUKDQGOXQJ GHU )$29HU
HLQNRPPHQELVODQJQRFKQLFKWJH]HLFKQHW'LH(QWVFKHL SIOLFKWXQJ EHU SIODQ]HQJHQHWLVFKH 5HVVRXUFHQ IU
GXQJ]XU=HLFKQXQJZLUGDEHU]]YRUEHUHLWHW (UQlKUXQJXQG/DQGZLUWVFKDIWHLQGLHX DPLWGHP=LHO
GHU +DUPRQLVLHUXQJ PLW GHP hEHUHLQNRPPHQ EHU GLH
(LQHZHLWHUH$NWLYLWlWGHV(XURSDUDWHVLVWGLH3DQHXURSl ELRORJLVFKH9LHOIDOWJHIKUWZHUGHQ'LH6FKOXVVYHUKDQG
LVFKH 6WUDWHJLH ]XU ELRORJLVFKHQ XQG ODQGVFKDIWOLFKHQ OXQJHQVLQGIU-XQLYRUJHVHKHQ
9LHOIDOWPLWGHUGDV81hEHUHLQNRPPHQEHUGLHELROR
JLVFKH9LHOIDOWDXIJHVDPWHXURSlLVFKHU(EHQHXPJHVHW]W 'HU:%*8EHWRQWLQVHLQHP*XWDFKWHQGLH1RWZHQGLJ
ZHUGHQVROO NHLW]XHLQHP$EVFKOXVVGHU9HUKDQGOXQJHQEHUHLQLQ
WHUQDWLRQDOHV$ENRPPHQ]XUELRORJLVFKHQ6LFKHUKHLW]X
JHODQJHQ
 8PVHW]XQJGHU$ENRPPHQ ,P-DQXDUZXUGHGDVVRJHQDQQWH%LRVDIHW\3URWR
'DV hEHUHLQNRPPHQ EHU GLH ELRORJLVFKH 9LHOIDOW NROO &DUWDJHQD3URWRNROO ]XU ELRORJLVFKHQ 6LFKHUKHLW
&%' GDVLQ5LRDXIGHU81.RQIHUHQ]EHU8P QDFKPHKUMlKULJHQ]lKHQ9HUKDQGOXQJHQLQ0RQWUHDODQ
ZHOW XQG (QWZLFNOXQJ 81&('  YHUDEVFKLHGHW ZXUGH JHQRPPHQ(VWULWWLQ.UDIWZHQQHVYRQ6WDDWHQUDWL
KDWGHUZHOWZHLWHQ1DWXUVFKXW]DUEHLWQHXH,PSXOVHJHJH IL]LHUWLVW%LV]XP,QNUDIWWUHWHQVLQG]DKOUHLFKHQRFKRI
EHQ*HPHVVHQDQGHU=DKOGHU9HUWUDJVSDUWHLHQ  LVW IHQH)UDJHQ]XNOlUHQ
GDVhEHUHLQNRPPHQEHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOW]XVDP 'DV3URWRNROOLVWHLQHY|ONHUUHFKWOLFKH9HUHLQEDUXQJ]XU
PHQ PLW GHU .OLPDUDKPHQNRQYHQWLRQ GDV EHGHXWHQGVWH $XVIOOXQJYRQ$UWLNHO$EVGHVhEHUHLQNRPPHQV
LQWHUQDWLRQDOH8PZHOWEHUHLQNRPPHQ1HEHQGHU(UKDO EHU GLH ELRORJLVFKH9LHOIDOW (V VROO LQ HUVWHU /LQLH GLH
WXQJGHUQDWUOLFKHQ5HVVRXUFHQVLQGDXFKGLHQDFKKDOWLJH JUHQ]EHUVFKUHLWHQGH9HUEULQJXQJOHEHQGHUPRGLIL]LHUWHU
1XW]XQJGHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOWVRZLHGLHJHUHFKWH9HU 2UJDQLVPHQ /02  Y|ONHUUHFKWOLFK YHUELQGOLFK UHJHOQ
WHLOXQJGHUZLUWVFKDIWOLFKHQ9RUWHLOHGLHEHLGHU1XW]XQJ (V VWHOOW NHLQ Ä:HOW*HQWHFKQLN*HVHW]³ GDU PDFKW QD
JHQHWLVFKHU 5HVVRXUFHQ HQWVWHKHQ =LHOH GHV hEHUHLQ WLRQDOH5HJHOXQJHQDOVRQLFKWEHUIOVVLJ'DV3URWRNROO
NRPPHQV'DVhEHUHLQNRPPHQJHKWGDPLWZHLWEHUGHQ VHW]W LQWHUQDWLRQDO YHUELQGOLFKH 0LQGHVWVWDQGDUGV GLH
NODVVLVFKHQ1DWXUXQG$UWHQVFKXW]KLQDXV'DVhEHUHLQ GXUFK QDWLRQDOH 5HJHOXQJHQ DXVJHIOOW ZHUGHQ PVVHQ
NRPPHQYHUVWHKWVLFKDOV5DKPHQEHUHLQNRPPHQGDVLQ XQGHUJlQ]WE]ZHUZHLWHUWZHUGHQN|QQHQ,QVRIHUQJLEW
GHQ HLQ]HOQHQ 7KHPHQEHUHLFKHQ GHU .RQNUHWLVLHUXQJ GLH 9HUDEVFKLHGXQJ GHV 3URWRNROOV HLQHQ ZHVHQWOLFKHQ
GXUFK%HVFKOVVHGHU9HUWUDJVVWDDWHQNRQIHUHQ]HQEHGDUI ,PSXOV IU QDWLRQDOH 5HJHOXQJHQ ZR GLHVH QRFK QLFKW
'LH%XQGHVUHJLHUXQJDUEHLWHWGHVZHJHQDXIGHULQWHUQD YRUKDQGHQVLQG
WLRQDOHQ(EHQHDNWLYDQGHU.RQNUHWLVLHUXQJGHU%HVWLP
PXQJHQGHVhEHUHLQNRPPHQVPLW 'LH 9HUDEVFKLHGXQJ GHV 3URWRNROOV LVW HLQ ZLFKWLJHU
6FKULWWLPLQWHUQDWLRQDOHQ8PZHOWVFKXW](VVROOGLHELR
'LH(QWQDKPHYRQ%HVWDQGWHLOHQGHUELRORJLVFKHQ9LHO ORJLVFKH9LHOIDOWVFKW]HQKHOIHQ(VZLUGHUZDUWHWGDVV
IDOWXQGGHUHQ9HUZHQGXQJVROOJHPl‰GHPhEHUHLQNRP GDV 3URWRNROO GHU (QWZLFNOXQJ HUJlQ]HQGHU  QDWLRQDOHU
PHQEHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOWGXUFKIDLUHXQGDXVJH 5HJHOXQJHQXQGGHP$XIEDXYRQ)DFKEHK|UGHQ±LQVEH
ZRJHQH 9HUWHLOXQJ GHU GDUDXV HUZDFKVHQGHQ 9RUWHLOH VRQGHUH LQ GHQ 6WDDWHQ 0LWWHO XQG 2VWHXURSDV XQG GHQ
NRPSHQVLHUW ZHUGHQ GLHV EHUKUW DXFK ]HQWUDOH 3XQNWH (QWZLFNOXQJVOlQGHUQ±,PSXOVHJLEW VRJHQDQQWHÄ&DSDFLW\
GHU1RUG6G3UREOHPDWLN'HU%HLUDWHPSILHKOWGHU%XQ %XLOGLQJ³ (VLVWPLWGLHVHP3URWRNROOJHOXQJHQGDV9RU
GHVUHJLHUXQJ GHQ 3UR]HVV GHU (QWZLFNOXQJ QDWLRQDOHU VRUJHSULQ]LS DXFK LP RSHUDWLYHQ 7HLO HLQHV ZHOWZHLWHQ
6WDQGDUGVIUGHQ=XJDQJ]XJHQHWLVFKHQ5HVVRXUFHQXQG 9HUWUDJV ]X YHUDQNHUQ 'LHV KDW EHU GDV 3URWRNROO KL
GHQ9RUWHLOVDXVJOHLFKLP5DKPHQGHVhEHUHLQNRPPHQV QDXVZHLVHQGH%HGHXWXQJ'LH%XQGHVUHJLHUXQJZLUGVLFK
EHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOW]JLJYRUDQ]XWUHLEHQ DXIHXURSlLVFKHU(EHQHIUHLQH]JLJH5DWLIL]LHUXQJXQG
'LH%XQGHVUHJLHUXQJDUEHLWHWEHUHLWVDNWLYDQGLHVHP3UR 8PVHW]XQJGHV3URWRNROOVHLQVHW]HQ'DUEHUKLQDXVZLUG
]HVVPLW'HU9HUKDQGOXQJVSUR]HVVKDWEHLGHU9HUWUDJV VLH(QWZLFNOXQJVOlQGHUEHLGHU8PVHW]XQJGHV3URWRNROOV
VWDDWHQNRQIHUHQ] 96.  LP 0DL  LQ 1DLUREL HLQHQ XQWHUVWW]HQ
QHXHQ,PSXOVHUKDOWHQ'RUWZXUGHHLQH$UEHLWVJUXSSHHLQ 8P GHQ ZHOWZHLWHQ 6FKXW] GHU :lOGHU ]X YHUEHVVHUQ
JHVHW]W GLH GHQ $XIWUDJ KDW 5LFKWOLQLHQ Ä*XLGHOLQHV³ VSULFKWVLFKGHU:%*8IUHLQ:DOGSURWRNROOXQWHUGHP
RGHU lKQOLFKH $QVlW]H IU GHQ =XJDQJ ]X JHQHWLVFKHQ 'DFKGHVhEHUHLQNRPPHQVEHUGLHELRORJLVFKH9LHOIDOW
5HVVRXUFHQ XQG GHQ JHUHFKWHQ$XVJOHLFK GHU |NRQRPL DXV
VFKHQ9RUWHLOHGLHVLFKDXVGHU1XW]XQJGHU5HVVRXUFHQ
HUJHEHQ]XHQWZLFNHOQ'LHHUVWH6LW]XQJGLHVHU$UEHLWV 'LH%XQGHVUHJLHUXQJEHIUZRUWHWZHLWHUKLQJUXQGVlW]OLFK
JUXSSH]XGHUDOOH9HUWUDJVSDUWHLHQXQGHLQH9LHO]DKOYRQ HLQHHLJHQVWlQGLJH:DOGNRQYHQWLRQZHQQVLH±LQ)RUW
152VHLQJHODGHQZHUGHQZLUGDXI,QLWLDWLYHGHU%XQGHV HQWZLFNOXQJ GHV .DS  GHU $*(1'$  XQG GHU
'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH ±,; ± 'UXFNVDFKH

5LR:DOGHUNOlUXQJ±GLHGHQ:DOGEHUKUHQGHQ7KHPHQ ZHUGHQGLHYRQGHU:72DQHUNDQQWZHUGHQ'LHUH
LQ LQWHJULHUWHU XQG NRKlUHQWHU :HLVH YHUELQGOLFK UHJHOW YLGLHUWH )DVVXQJ GHV ,33& XQG GLH GDPLW YHUEXQGHQHQ
XQGDXIP|JOLFKVWKRKHP1LYHDX$XVVDJHQ]XU%HZLUW 6WDQGDUGV HUP|JOLFKHQ X D DXFK GLH 5HJHOXQJ JHELHWV
VFKDIWXQJ(UKDOWXQJXQGQDFKKDOWLJHQ(QWZLFNOXQJGHU IUHPGHULQYDVLYHU$UWHQVRIHUQVLHGLUHNWHRGHULQGLUHNWH
:lOGHUZHOWZHLWWULIIW $XVZLUNXQJHQDXI3IODQ]HQKDEHQ
'LH LQWHUQDWLRQDOH 'LVNXVVLRQ GLH ]XU 6FKDIIXQJ GHV 'DVhEHUHLQNRPPHQEHUGHQLQWHUQDWLRQDOHQ+DQGHOPLW
81:DOGIRUXPV 81)) IKUWHKDWJH]HLJWGDVVHVGHU JHIlKUGHWHQ $UWHQ IUHL OHEHQGHU 7LHUH XQG 3IODQ]HQ
]HLWNHLQHQ.RQVHQVEHUGHQ%HJLQQYRQ9HUKDQGOXQJHQ &,7(6:DVKLQJWRQHU$UWHQVFKXW]EHUHLQNRPPHQ  YRQ
HLQHU HQWVSUHFKHQGHQ UHFKWOLFK ELQGHQGHQ 9HUHLQEDUXQJ  LQ 'HXWVFKODQG VHLW  LQ .UDIW  VROO GHQ GXUFK
JLEW)UGLHQlKHUH=XNXQIWEHGHXWHWGLHVGDV81:DOG +DQGHOVLQWHUHVVHQEHGURKWHQ%HVWDQGYLHOHUZLOGOHEHQGHU
IRUXP ]X HLQHP P|JOLFKVW HIIHNWLYHQ *UHPLXP ]X PD $UWHQVFKW]HQXQGVLHKWGDIUHLQXPIDVVHQGHV.RQWUROO
FKHQGDVHLQH]JLJH8PVHW]XQJGHUELVKHULJHQLQWHUQD V\VWHP IU GHQ LQWHUQDWLRQDOHQ +DQGHO PLW JHIlKUGHWHQ
WLRQDO YHUDEVFKLHGHWHQ +DQGOXQJVHPSIHKOXQJHQ GHV 7LHU XQG 3IODQ]HQDUWHQ XQG GHQ DXV LKQHQ KHUJHVWHOOWHQ
,3),)) ,QWHUJRYHUQPHQWDO3DQHORQ)RUHVWV,QWHUJRYHUQ 3URGXNWHQYRU'LH%XQGHVUHJLHUXQJVWLPPWGDEHLGHU(LQ
PHQWDO )RUXP RQ )RUHVWV  DNWLY I|UGHUW XQG GXUFK HLQH VFKlW]XQJ GHV %HLUDWV ]X GDVV HLQ NRQWUROOLHUWHU +DQGHO
EHVVHUH.RRUGLQDWLRQDOOHULQWHUQDWLRQDOHQ3UR]HVVHHLQHQ PLWJHVFKW]WHQ7LHUHQXQWHU%HUFNVLFKWLJXQJGHV1DFK
EHVVHUHQ 6FKXW] XQG HLQH QDFKKDOWLJH %HZLUWVFKDIWXQJ KDOWLJNHLWVJHGDQNHQVYHUWUHWEDULVWXQGVRJDU]XHLQHU9HU
GHU :lOGHU HUUHLFKW 'LH %XQGHVUHJLHUXQJ ZLUG VLFK LQ EHVVHUXQJ GHU $N]HSWDQ] YRQ 1DWXU XQG $UWHQVFKXW]
GLHVHP6LQQHDNWLYLQGLH$UEHLWGHV81))HLQEULQJHQ PD‰QDKPHQIKUHQNDQQ9RUGLHVHP+LQWHUJUXQGNRQQWH
$XIGHVVHQ$JHQGDVWHKWDXFKGDV7KHPDLQZLHZHLW]XU LQ ]ZHL QDWLRQDOHQ )DFKWDJXQJHQ GLH XQWHU %HWHLOLJXQJ
8PVHW]XQJ GHU ELVKHULJHQ %HVFKOVVH VHLW 5LR ]XU %H DOOHU EHWURIIHQHQ ,QWHUHVVHQJUXSSHQ VWDWWIDQGHQ HLQH DOO
ZLUWVFKDIWXQJ (UKDOWXQJ XQG QDFKKDOWLJHQ (QWZLFNOXQJ VHLWVDN]HSWLHUWH'HILQLWLRQVRZLHHLQ.ULWHULHQNDWDORJ]XU
GHU:lOGHUZHOWZHLWHLQUHFKWOLFKYHUELQGOLFKHU5DKPHQ %HXUWHLOXQJQDFKKDOWLJHUNRQVXPWLYHU1XW]XQJHQHUDUEHL
DQJHVWUHEWZHUGHQVROO WHWZHUGHQ$XFKLQGLHVHP.UHLVHZXUGHGLH(UDUEHLWXQJ
,P 5DKPHQ GHU  9HUWUDJVVWDDWHQNRQIHUHQ]  GHU ZLVVHQVFKDIWOLFKEHJUQGHWHU0DQDJHPHQWSOlQHJJIPLW
&%'ZXUGHHLQÄ$UEHLWVSURJUDPPEHUGLH%LRORJLVFKH ([SRUWTXRWHQDOVHLQZHVHQWOLFKHV(OHPHQWHLQHUQDFKKDO
9LHOIDOW GHU :lOGHU³ YHUDEVFKLHGHW GDV DXVJHULFKWHW LVW WLJHQ 1XW]XQJ KHUDXVJHVWHOOW *OHLFK]HLWLJ ZXUGHQ DEHU
DXI GLH (UIRUVFKXQJ GLH =XVDPPHQDUEHLW XQG GLH (QW DXFK VR]LR|NRQRPLVFKH $VSHNWH EHWUDFKWHW ELV KLQ ]XU
ZLFNOXQJYRQIUGLH(UKDOWXQJXQGQDFKKDOWLJH1XW]XQJ .RPSHQVDWLRQ  GLH HLQHQ QLFKW ]X YHUQDFKOlVVLJHQGHQ
GHU ELRORJLVFKHQ 9LHOIDOW DOOHU :DOGDUWHQ QRWZHQGLJHQ (LQIOXVVDXIGLH)XQNWLRQVIlKLJNHLWYRQQDFKKDOWLJHQ1XW
7HFKQRORJLHQ'DV$UEHLWVSURJUDPPVROOWHLQVEHVRQGHUH ]XQJVV\VWHPHQEHVLW]HQ'LH%XQGHVUHJLHUXQJLVWEHPKW
LQ HQJHU$EVWLPPXQJ PLW GHP ,QWHUQDWLRQDOHQ :DOGIR GLH(UJHEQLVVHGHU)DFKWDJXQJHQQXQPHKUDXFKDXILQWHU
UXP%HLWUlJH]XDQGHUHQLQWHUQDWLRQDOHQXQGUHJLRQDOHQ QDWLRQDOHU (EHQH LQ GLH 'LVNXVVLRQ HLQIOLH‰HQ ]X ODVVHQ
2UJDQLVDWLRQHQXQG3UR]HVVHQOLHIHUQ 'DUEHUKLQDXVZLUGVLHQDFKZLHYRUIUHLQHQVWUHQJHQ
9ROO]XJGHU9RUJDEHQGHVhEHUHLQNRPPHQVXQGGLH(QW
'DV 7KHPD Ä%LRORJLVFKH 9LHOIDOW GHU :lOGHU³ XQG GLH ZLFNOXQJJHHLJQHWHU9ROO]XJVKLOIHQHLQWUHWHQ
hEHUSUIXQJGHU8PVHW]XQJGHV:DOGDUEHLWVSURJUDPPV
ZLUG HLQ 6FKZHUSXQNWWKHPD GHU QlFKVWHQ 9HUWUDJVVWDD ZXUGHGDVhEHUHLQNRPPHQ]XU(UKDOWXQJGHUHXUR
WHQNRQIHUHQ] GHU &%' VHLQ XQG LP 5DKPHQ GHU YRUJH SlLVFKHQ ZLOG OHEHQGHQ 3IODQ]HQ XQG 7LHUH XQG LKUHU
VFKDOWHWHQ 6LW]XQJHQ GHV ZLVVHQVFKDIWOLFKHQ 1HEHQRU QDWUOLFKHQ /HEHQVUlXPH %HUQHU .RQYHQWLRQ  DEJH
JDQVYRUEHUHLWHW VFKORVVHQ GDV DOV 9RUOlXIHU HQWVSUHFKHQGHU (*UHFKWOL
FKHU5HJHOXQJHQDQJHVHKHQZHUGHQNDQQ'DV6HNUHWDULDW
=LHOGHV,QWHUQDWLRQDOHQ3IODQ]HQVFKXW]EHUHLQNRPPHQV GHV hEHUHLQNRPPHQV ZLUG YRP (XURSDUDW JHVWHOOW 'LH
,33&  LVW HV XQWHU %HUFNVLFKWLJXQJ LQWHUQDWLRQDO DQ .RQYHQWLRQ KDW LKUH DNWXHOOH %HGHXWXQJ LQ GHU$EVWLP
HUNDQQWHU *UXQGVlW]H ]XP 6FKXW] GHU *HVXQGKHLW YRQ PXQJ GHU 1DWXUVFKXW]DUEHLW GHU *HPHLQVFKDIW PLW GHQ
3IODQ]HQ0HQVFKHQXQG7LHUHQVRZLHGHU8PZHOWDXILQ PLWWHOXQGRVWHXURSlLVFKHQ6WDDWHQXQGGHU(UDUEHLWXQJ
WHUQDWLRQDOHU(EHQHHLQJHPHLQVDPHVXQGZLUNXQJVYROOHV YRQ(PSIHKOXQJHQXQG$NWLRQVSOlQHQ]XHXURSDZHLWJH
9RUJHKHQJHJHQGLH9HUEUHLWXQJXQG(LQVFKOHSSXQJYRQ IlKUGHWHQ7LHUXQG3IODQ]HQDUWHQ
6FKDGRUJDQLVPHQGHU3IODQ]HQXQG3IODQ]HQHU]HXJQLVVH
VLFKHU]XVWHOOHQ XQG GLH (LQIKUXQJ JHHLJQHWHU %HNlPS ZXUGHGDVhEHUHLQNRPPHQEHUZLOGOHEHQGHZDQ
IXQJVPD‰QDKPHQ]XI|UGHUQ'DV,33&YRP'H]HP GHUQGH7LHUDUWHQ %RQQHU .RQYHQWLRQ  JHVFKORVVHQ GDV
EHUZXUGHOHW]WPDOLJUHYLGLHUW'DV,33&VLHKW IU 'HXWVFKODQG  YHUELQGOLFK ZXUGH 'DV hEHUHLQ
,QVWUXPHQWH XQG ,QVWLWXWLRQHQ YRU GLH IU GLH hEHUZD NRPPHQVLHKWHLQHXPIDVVHQGH5HJHOXQJ]XU(UKDOWXQJ
FKXQJGHU(LQVFKOHSSXQJXQG$XVEUHLWXQJYRQ$UWHQPLW +HJHXQG1XW]XQJZLOGOHEHQGHUZDQGHUQGHU$UWHQVRZLH
3IODQ]HQ XQG 3IODQ]HQHU]HXJQLVVHQ JHHLJQHW VLQG ] % GHQ$EVFKOXVVYRQ5HJLRQDODENRPPHQ]XP6FKXW]EH
3IODQ]HQJHVXQGKHLWV]HXJQLVVH1DWLRQDOH3IODQ]HQVFKXW] VWLPPWHU$UWHQYRU%LVODQJNDPHV]XP$EVFKOXVVYRQ
GLHQVWH.RQWUROOHQDQ(LQODVVVWHOOHQhEHUZDFKXQJYRQ DFKW 5HJLRQDODENRPPHQ XQWHU DQGHUHP ]XU (UKDOWXQJ
3IODQ]HQEHVWlQGHQ 'XUFKIKUXQJ YRQ 5LVLNRDQDO\VHQ  GHU :DWWHQQPHHUSRSXODWLRQ GHV 6HHKXQGHV GHU .OHLQ
0LWGHU1HXIDVVXQJGHV,33&N|QQHQ,QWHUQDWLRQDOH6WDQ ZDOHLQ1RUGXQG2VWVHHGHU)OHGHUPlXVHLQ(XURSDXQG
GDUGV IU SIODQ]HQJHVXQGKHLWOLFKH 0D‰QDKPHQ HUODVVHQ GHUDIULNDQLVFKHXUDVLVFKZDQGHUQGHQ:DVVHUY|JHO
'UXFNVDFKH ±; ± 'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH

0LWGHPhEHUHLQNRPPHQEHU)HXFKWJHELHWHLQVEHVRQ 6HLWXQWHUVWW]WGLH%XQGHVUHJLHUXQJGXUFKGDV6HN
GHUHDOV/HEHQVUDXPIU:DVVHU XQG:DWY|JHOYRQLQWHU WRUYRUKDEHQ Ä8PVHW]XQJ GHU %LRGLYHUVLWlWVNRQYHQWLRQ³
QDWLRQDOHU %HGHXWXQJ 5DPVDU.RQYHQWLRQ  ZLUG GHU %,2',9  (QWZLFNOXQJVOlQGHU GXUFK )|UGHUXQJ YRQ VR
6FKXW]XQGGLHZRKODXVJHZRJHQH1XW]XQJYRQ)HXFKW JHQDQQWHQ(LQ]HOPD‰QDKPHQEHL8PVHW]XQJGHU%LRGL
JHELHWHQDQJHVWUHEWGLH=LHOHGHU.RQYHQWLRQVLQGLQGLH YHUVLWlWVN|QYHQWLRQ &%' XQGZLUNWDNWLYDQGHU:HLWHU
DOOJHPHLQH 1DWXUVFKXW]SROLWLN LQWHJULHUW 'DV hEHUHLQ HQWZLFNOXQJGHU&%'LKUHU,QVWUXPHQWHXQG2UJDQHPLW
NRPPHQ WUDW  LQ .UDIW XQG ZXUGH LQ]ZLVFKHQ YRQ 'LHEHUELODWHUDOHQ3URMHNWHGLHVHLW%HJLQQGHV6HN
PHKUDOV6WDDWHQXQWHU]HLFKQHW'HXWVFKODQGKDWELV WRUYRUKDEHQV GXUFKJHIKUW ZXUGHQ XQG ZHUGHQ GHFNHQ
KHU  )HXFKWJHELHWH PLW LQWHUQDWLRQDOHU %HGHXWXQJ PLW HLQEUHLWHVLQKDOWOLFKHV6SHNWUXPDE6RZHUGHQ0D‰QDK
HLQHU*HVDPWIOlFKHYRQ KDJHPHOGHW PHQIUGLH(LQULFKWXQJYRQ6FKXW]JHELHWHQXQGGLH6L
=LHOGHVJH]HLFKQHWHQXQGLQ.UDIWJHWUHWHQHQ FKHUXQJ GHU $N]HSWDQ] GXUFK GLH ORNDOH %HY|ONHUXQJ
hEHUHLQNRPPHQV ]XU 6FKXW] GHU$OSHQ $OSHQNRQYHQ GXUFKEHWHLOLJXQJVRULHQWLHUWHV0DQDJHPHQWHEHQVRXQWHU
WLRQ LVWGLH(UKDOWXQJXQGGHU6FKXW]GHU$OSHQGXUFKHLQH VWW]WZLHLQQRYDWLYH$QVlW]HXQG6WUDWHJLHQ]XU)|UGH
VHNWRUEHUJUHLIHQGHJDQ]KHLWOLFKH3ROLWLN'HQ=LHOHQGHU UXQJQDFKKDOWLJHU1XW]XQJ
ELRORJLVFKHQ9LHOIDOWLVWLQVEHVRQGHUHGDVEHUHLWVEHVFKORV ,QGLHVHP=XVDPPHQKDQJXQGIUGLH*HZlKUOHLVWXQJHL
VHQH 3URWRNROO EHU 1DWXUVFKXW] XQG /DQGVFKDIWVSIOHJH QHVJHUHFKWHQ9RUWHLOVDXVJOHLFKHVIUGLH(QWZLFNOXQJV
YHUSIOLFKWHW(VEHLQKDOWHWGHQ6FKXW]YRQ1DWXUXQG/DQG OlQGHUNRPPWGHQ3URMHNWHQ]XU6LFKHUXQJGHVWUDGLWLR
VFKDIWGLH(UKDOWXQJGHU$UWHQYLHOIDOWXQGGLH$XVZHLVXQJ QHOOHQ :LVVHQV XQG GHP =XJDQJ ]X ELRORJLVFKHQ XQG
QHXHUJUR‰IOlFKLJHU6FKXW]JHELHWH'DV5DWLIL]LHUXQJVYHU JHQHWLVFKHQ5HVVRXUFHQIUGLHORNDOH%HY|ONHUXQJHLQH
IDKUHQGLHVHVZLHDXFKGHUDQGHUHQDFKW3URWRNROOH]XU8P EHVRQGHUH%HGHXWXQJ]X'DV%,2',93URMHNWXQWHUVWW]W
VHW]XQJGHU$OSHQNRQYHQWLRQVROOQDFKHLQHU9HUVWlQGLJXQJ LQGLJHQH*UXSSHQEHLGHU8PVHW]XQJGHV$UWLNHOVM GHU
GHU0LWJOLHGVWDDWHQELV]XP-DKUH Ä-DKUGHU%HUJH³ %LRGLYHUVLWlWVNRQYHQWLRQ GHU GLH$QHUNHQQXQJ WUDGLWLR
GHU9HUHLQWHQ1DWLRQHQ DEJHVFKORVVHQVHLQ QHOOHU:LVVHQVV\VWHPHIRUGHUWXQGGDV5HFKWDXIGLH([LV
'LH]XU$XVIKUXQJGHV$QWDUNWLVYHUWUDJHVVHLWEH WHQ] LQGLJHQHU *HPHLQVFKDIWHQ LPSOL]LHUW 'DUEHU KL
VFKORVVHQHQ*HVHW]HXQG9HURUGQXQJHQKDEHQ]XP=LHO QDXVEHUlWGDV%,2',93URMHNWGLH%XQGHVUHJLHUXQJEHL
GLH DQWDUNWLVFKH 8PZHOW XQG YHUEXQGHQHQ gNRV\VWHPH GHU8QWHUVWW]XQJGHU(QWZLFNOXQJVOlQGHULQGHQLQWHUQD
XPIDVVHQG]XVFKW]HQXQGGLH$QWDUNWLVDOVHLQGHP)ULH WLRQDOHQ9HUKDQGOXQJHQLQGLHVHQ7KHPHQHEHQVRZLHLP
GHQ XQG GHU:LVVHQVFKDIW JHZLGPHWHV 1DWXUUHVHUYDW ]X %HUHLFKELRORJLVFKH6LFKHUKHLW
EHZDKUHQ6HLW-DQXDUVWHKHQDOOHLQ'HXWVFKODQGRU 'DV Ä&DUWDJHQD3URWRNROO ]XU ELRORJLVFKHQ 6LFKHUKHLW³
JDQLVLHUWHQRGHUYRQGHXWVFKHP+RKHLWVJHELHWDXVJHKHQ %LRVDIHW\3URWRNROO ELHWHW IU (QWZLFNOXQJVOlQGHU GLH
GHQ7lWLJNHLWHQZLH)RUVFKXQJVSURMHNWHRGHUWRXULVWLVFKH 0|JOLFKNHLW LKUH ]XPHLVW NOHLQElXHUOLFKHQ ODQGZLUW
5HLVHQXQWHUHLQHP*HQHKPLJXQJVYRUEHKDOW7lWLJNHLWHQ VFKDIWOLFKHQ 6WUXNWXUHQ YRU QHXHQ ZLUWVFKDIWOLFKHQ $E
GLH GLH 8PZHOW HUKHEOLFK EHHLQWUlFKWLJHQ GUIHQ QLFKW KlQJLJNHLWHQ ]X VFKW]HQ XQG LKUH %HY|ONHUXQJ XQG
JHQHKPLJW ZHUGHQ *HQHKPLJXQJVEHK|UGH LVW GDV 8P 8PZHOWYRUP|JOLFKHQ*HVXQGKHLWVXQG8PZHOWJHIlKU
ZHOWEXQGHVDPWZHOFKHVVLFKEHLVHLQHQ(QWVFKHLGXQJHQ GXQJHQ]XEHZDKUHQGLHGLH(LQIXKUJHQWHFKQLVFKYHUlQ
DXIHLQ1HW]ZHUNEHWHLOLJWHU,QVWLWXWLRQHQXQGDXVJHZLH GHUWHU2UJDQLVPHQPLWVLFKEULQJHQNDQQ)UGLH8PVHW
VHQHU)DFKOHXWHVWW]W ]XQJ GHV 3URWRNROOV EHQ|WLJHQ GLH (QWZLFNOXQJVOlQGHU
ZLVVHQVFKDIWOLFKH XQG IDFKOLFKH 8QWHUVWW]XQJ EHL GHU
 (QWZLFNOXQJV]XVDPPHQDUEHLW GHP 6HNWRUYRUKDEHQ %,2',9 HLQH ]HQWUDOH 5ROOH ]X
NRPPW,P9RUGHUJUXQGGHU0D‰QDKPHQZHUGHQGHU$XI
'HU(UKDOWGHUELRORJLVFKHQ9LHOIDOWLP5DKPHQGHU(QW EDXYRQ%HK|UGHQGLH$XVELOGXQJYRQ(QWVFKHLGXQJVWUl
ZLFNOXQJV]XVDPPHQDUEHLWLVW6FKZHUSXQNWHLQHUJUR‰HQ JHUQ )DFKOHXWHQ LQ GHQ %HK|UGHQ XQG 0XOWLSOLNDWRUHQ
$Q]DKOYRQ$NWLYLWlWHQ3URMHNWHQXQG3URJUDPPHQGLH GLH%HUDWXQJSROLWLVFKHU*UHPLHQXQGGLH%HWHLOLJXQJGHU
YRQ'HXWVFKODQGVHLW0LWWHGHUHU-DKUHEHWULHEHQXQG gIIHQWOLFKNHLW VWHKHQ (LQH EHVRQGHUH +HUDXVIRUGHUXQJ
XQWHUVWW]W ZHUGHQ =XVlW]OLFK ]X GHQ ELODWHUDOHQ 0D‰ LVWGHU$XIEDXHLQHV,QWHUQHWJHVWW]WHQ,QIRUPDWLRQVV\V
QDKPHQLVWEHVRQGHUVGLH.RRSHUDWLRQLQQHUKDOEGHU*OR WHPVIUGLH(QWZLFNOXQJVOlQGHULQGHPDOOH,QIRUPDWLR
EDOHQ8PZHOWID]LOLWlW *() HLQHZLFKWLJH.RPSRQHQWH QHQ EHU JHQWHFKQLVFK YHUlQGHUWH 2UJDQLVPHQ XQG LKUH
GHU PXOWLODWHUDOHQ (KWZLFNOXQJV]XVDPPHQDUEHLW GXUFK 5LVLNHQJHVDPPHOWZHUGHQ
GLHHLQJUR‰HU$QWHLODQ$NWLYLWlWHQ]XP(UKDOWGHU%LR
VSKlUHXQGGHUHQ9LHOIDOWILQDQ]LHUWZHUGHQNDQQ VLHKH
.DSLWHO,,,   )RUVFKXQJVSROLWLN
'LH%XQGHVUHJLHUXQJVHW]WVLFKLP6LQQHGHUÄJOREDOJR 'LH ZLUWVFKDIWOLFKH VR]LDOH XQG NXOWXUHOOH (QWIDOWXQJ
YHUQDQFH³ LQ GHQ LQWHUQDWLRQDOHQ 9HUKDQGOXQJVSUR]HVVHQ PHQVFKOLFKHU*HVHOOVFKDIWHQHQWZLFNHOWVLFKLQVWlQGLJHU
]XU ELRORJLVFKHQ 9LHOIDOW IU HLQH DQJHPHVVHQH %HUFN ,QWHUDNWLRQ PLW GHU EHOHEWHQ 1DWXU 'XUFK ]XQHKPHQGH
VLFKWLJXQJGHU,QWHUHVVHQGHU(QWZLFNOXQJVOlQGHUHLQXQG 1XW]XQJGLHVHUQDWUOLFKHQ5HVVRXUFHQVRZLHGXUFKbQ
XQWHUVWW]WGLHVHEHLGHU:DKUQHKPXQJLKUHU,QWHUHVVHQ=X GHUXQJHQ ELRWLVFKHU XQG DELRWLVFKHU 8PZHOWSDUDPHWHU
JOHLFK VWUHEW GLH %XQGHVUHJLHUXQJ HLQH JU|‰WP|JOLFKH ZLUGGLHELRORJLVFKH9LHOIDOWLQHUKHEOLFKHP0D‰HEHHLQ
.RKlUHQ] LKUHU (QWVFKHLGXQJHQ LQ DOOHQ 3ROLWLNEHUHLFKHQ WUlFKWLJW'LHVH9HUlQGHUXQJHQVWHOOHQ6FKOVVHOSUR]HVVH
DQ GHVJOREDOHQ:DQGHOVGDU'HU:%*8ZHLVWKLHU]X5HFKW
'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH ±;, ± 'UXFNVDFKH

GDUDXI KLQ GDVV GHU JHJHQZlUWLJH .HQQWQLVVWDQG EHU 6\VWHPYHUVWlQGQLV VROO LP 5DKPHQ GHV DXI QHXQ -DKUH
0|JOLFKNHLWHQ HLQHU QDFKKDOWLJHQ XQG XPZHOWYHUWUlJOL DXVJHOHJWHQ %,2/2*3URJUDPPV DQ P|JOLFKVW YLHOHQ
FKHQ1XW]XQJGHUELRORJLVFKHQ5HVVRXUFHQY|OOLJXQ]X NRQNUHWHQ %HLVSLHOHQ ]XU (QWZLFNOXQJ YRQ 6WUDWHJLHQ
UHLFKHQG LVW 'HU :%*8 EHVWlWLJW GDPLW DXFK GLH (LQ ]XP6FKXW]XQG]XUQDFKKDOWLJHQ1XW]XQJGHU%LRVSKlUH
VFKlW]XQJ GHV %URV IU 7HFKQLNIROJHQDEVFKlW]XQJ GHV JHQXW]WZHUGHQ(LQZHLWHUHU)|UGHUVFKZHUSXQNWLQ%,2
'HXWVFKHQ%XQGHVWDJHV 7$%%HULFKW1UÄ*HQWHFK /2* EHVFKlIWLJW VLFK PLW GHU VR JHQDQQWHQ %LRGLYHU
QLN=FKWXQJXQG%LRGLYHUVLWlW$SULO  VLWlWVLQIRUPDWLN +LHU VROOHQ PLWKLOIH PRGHUQVWHU ,QIRU
PDWLRQVWHFKQRORJLH GLH LQ 'HXWVFKODQG YRUKDQGHQHQ
'LH%XQGHVUHJLHUXQJKDWLQGHQYHUJDQJHQHQ-DKUHQVHLQH ELRGLYHUVLWlWVUHOHYDQWHQ'DWHQEDQNHQXQG,QIRUPDWLRQV
)|UGHUDNWLYLWlWHQ ]XU (UIRUVFKXQJ GHU %LRGLYHUVLWlW HU EHVWlQGH]XJlQJOLFKJHPDFKWXQG]XP=ZHFNHHLQHUYHU
KHEOLFK YHUVWlUNW XQG ]ZDU LP :HVHQWOLFKHQ LQQHUKDOE EHVVHUWHQZLVVHQVFKDIWOLFKHQ1XW]XQJYHUNQSIWZHUGHQ
GHU)RUVFKXQJVSURJUDPPHÄ)RUVFKXQJIUGLH8PZHOW³ 'LHVH)|UGHUPD‰QDKPHVWHOOWQLFKWQXUHLQHQRWZHQGLJH
XQG %LRWHFKQRORJLH  (LQH 5HLKH LQVWLWXWLRQHOOHU 9HUEHVVHUXQJ GHU QDWLRQDOHQ )RUVFKXQJVLQIUDVWUXNWXU
)RUVFKXQJVHLQULFKWXQJHQ KDEHQ GDPLW EHJRQQHQ 1HW] GDU6LHLVWDXFKLQ=XVDPPHQKDQJPLWGHPJHSODQWHQLQ
ZHUNHIUGLH%LRGLYHUVLWlWVIRUVFKXQJ]XELOGHQDQGH WHUQDWLRQDOHQ ZLVVHQVFKDIWOLFKHQ .RRSHUDWLRQVSURMHNW
QHQ E]Z GHU DXFK XQLYHUVLWlUH )RUVFKXQJVSURJUDPPH *%,) *OREDO%LRGLYHUVLW\,QIRUPDWLRQ)DFLOLW\ ]XVH
EHWHLOLJWVHLQZHUGHQ'LHHUVWHQEHLGHQGLHVHU1HW]ZHUNH KHQ *%,) ZLUG HLQH YROOVWlQGLJH ZHOWZHLWH (UIDVVXQJ
ZHUGHQ GLH 7KHPHQEHUHLFKH ÄgNRQRPLH GHV 1DWXU XQG 'RNXPHQWDWLRQ ELRGLYHUVLWlWVUHOHYDQWHU 'DWHQ XQG
VFKXW]HV³XQGÄ%LRGLYHUVLWlWXQG6W|UXQJHQ³EHKDQGHOQ )RUVFKXQJVHUJHEQLVVHXQGGHUHQ=XJDQJE]Z$XVWDXVFK
'LHPLWGHULQVWLWXWLRQHOOHQ)RUVFKXQJVI|UGHUXQJNRRUGL DXI GHU %DVLV HLQHV LQIRUPDWLRQVWHFKQRORJLVFKHQ 1HW]
QLHUWH3URMHNWI|UGHUXQJGHU%XQGHVUHJLHUXQJXPIDVVWGLH ZHUNHVHUP|JOLFKHQ'LH%XQGHVUHJLHUXQJZLUGVLFKPLW
%HUHLFKH PROHNXODUH RUJDQLVPLVFKH XQG |NRV\VWHPDUH MlKUOLFK7 86EHWHLOLJHQ
%LRGLYHUVLWlWVIRUVFKXQJ'DV6SHNWUXPGHU)UDJHVWHOOXQ
JHQUHLFKWGDEHLYRQGHU8QWHUVXFKXQJGHUJHQHWLVFKHQ 'LH REHQ JHQDQQWHQ VSH]LHOO DXI GLH (UIRUVFKXQJ GHU
'LYHUVLWlWEHUGLH4XDQWLIL]LHUXQJGHURUJDQLVPLVFKHQ %LRGLYHUVLWlW DXVJHULFKWHWHQ 3URMHNWI|UGHUDNWLYLWlWHQ GHU
9LHOIDOW DXI DOOHQ (EHQHQ YRQ GHU$UW EHU /HEHQVJH %XQGHVUHJLHUXQJ PDFKHQ HLQ MlKUOLFKHV )|UGHUYROXPHQ
PHLQVFKDIWHQgNRV\VWHPHELVKLQ]XJOREDOHQ0XVWHUQ YRQFD 0LR '0DXV:HVHQWOLFKH7HLOHGHU)RUVFKXQJV
GHU %LRGLYHUVLWlW  EHU 8QWHUVXFKXQJHQ ]XU |NRV\VWH HPSIHKOXQJHQGHV:%*8ZXUGHQVRZHLWVLHYRUODJHQ
PDUHQ )XQNWLRQ YRQ %LRGLYHUVLWlW ELV KLQ ]XU (UIRU GDEHL EHUHLWV DXIJHJULIIHQ :HLWHUH )|UGHUPD‰QDKPHQ
VFKXQJGHU3UR]HVVHGLHGDV(QWVWHKHQGLH$XIUHFKWHU VLQGJHSODQW'LH%XQGHVUHJLHUXQJZLUGGDEHLGLHJUXQG
KDOWXQJVRZLHGHQ9HUOXVWDQ%LRGLYHUVLWlWVWHXHUQ'LH OHJHQGH VRZLH GLH PHKU DQZHQGXQJVRULHQWLHUWH )RU
PROHNXODUH%LRGLYHUVLWlWVIRUVFKXQJLVWGDEHLNHLQHLJHQ VFKXQJQRFKVWlUNHUDOVELVKHUPLWHLQDQGHUYHUNQSIHQ
VWlQGLJHU)|UGHUVFKZHUSXQNWVRQGHUQ]XPHLVWLQWHJUDOHU 'LH %XQGHVUHJLHUXQJ VHW]W VLFK GDUEHU KLQDXV IU GLH
%HVWDQGWHLOGHU*HQRPIRUVFKXQJ,QGLHVHP%HUHLFKI|U 6WlUNXQJ GHU LQWHUQDWLRQDOHQ 6WUXNWXUHQ ]XU .RRUGLQLH
GHUWGLH%XQGHVUHJLHUXQJGHU]HLWGDV3IODQ]HQJHQRPIRU UXQJGHU%LRGLYHUVLWlWVIRUVFKXQJHLQ ',9(56,7$6 
VFKXQJVSURMHNW *$%, *HQIRUVFKXQJ DQ 0LNURRUJDQLV
PHQ)RUVFKXQJHQ]XUPROHNXODUHQ0LNUREHQ|NRORJLHLQ
GHU )RUVFKXQJ ]XU ELRORJLVFKHQ 6LFKHUKHLW VRZLH GDV  )LQDQ]LHUXQJXQGLQWHUQDWLRQDOH
'HXWVFKH+XPDQJHQRPSURMHNW '+*3 'DUEHUKLQDXV =XVDPPHQDUEHLW
ZHUGHQ 3URMHNWH LQ GHQ %HUHLFKHQ 0ROHNXODUH 1DWXU
VWRIIIRUVFKXQJVRZLH0DULQH1DWXUVWRIIIRUVFKXQJJHI|U (LQHZLFKWLJH5ROOHEHLGHU(LQIKUXQJYRQLQWHUQDWLRQD
GHUW OHQ8PZHOWPLQGHVWVWDQGDUGVVSLHOHQGLHLQWHUQDWLRQDOHQ
)LQDQ]LHUXQJVLQVWLWXWLRQHQ GLH LKUHQ 9HUJDEHHQWVFKHL
,P %HUHLFK GHU gNRORJLVFKHQ )RUVFKXQJ :DOG|NRV\V GXQJHQ ]XQHKPHQG 8PZHOWPLQGHVWVWDQGDUGV ]XJUXQGH
WHPH 2IIHQODQGVFKDIWHQ XQG )OXVVHLQ]XJVJHELHWVPDQD OHJHQ,QGLHVHP3UR]HVVVSLHOWGLH*OREDOH8PZHOWID]L
JHPHQW%LRWRS XQG$UWHQVFKXW] NRQ]HQWULHUHQVLFKGLH OLWlW *OREDO (QYLURQPHQW )DFLOLW\ *()  HLQH EHU
GHU]HLWODXIHQGHQ3URJUDPPHGHV%0%)DXIGLH(UIRU JHRUGQHWH 5ROOH 'LH *() LVW HLQ  DXI 9RUVFKODJ
VFKXQJ GHU )XQNWLRQVZHLVHQ VRZLH GHU ]HLWOLFKHQ XQG )UDQNUHLFKVXQG'HXWVFKODQGVJHJUQGHWHU)LQDQ]PHFKD
UlXPOLFKHQ(QWZLFNOXQJGHUJHQDQQWHQgNRV\VWHPHEHL QLVPXVGHUGLH8PVHW]XQJJOREDOHU8PZHOWDENRPPHQ
XQWHUVFKLHGOLFKHU%HODVWXQJXQG1XW]XQJZREHLDXVGHQ XQWHUVWW]W,KU=LHOLVWGLH)LQDQ]LHUXQJYRQ.RVWHQGLH
)RUVFKXQJVHUJHEQLVVHQ+DQGOXQJVRSWLRQHQ]XU5HYLWDOL LQGHQ(QWZLFNOXQJVOlQGHUQXQGGHQ02(1866WDDWHQ
VLHUXQJ6DQLHUXQJXQGQDWXUQDKHQ*HVWDOWXQJYRQ/DQG 0LWWHO2VW(XURSD1HXH XQDEKlQJLJH 6WDDWHQ  ]XVlW]
VFKDIWHQ VRZLH 0DQDJHPHQWVWUDWHJLHQ ]XU 1XW]XQJ XQG OLFKHQWVWHKHQZHQQVLHEHL9RUKDEHQ=LHOHGHVJOREDOHQ
(UKDOWXQJ GHU ELRORJLVFKHQ 9LHOIDOW DEJHOHLWHW ZHUGHQ 8PZHOWVFKXW]HVEHUFNVLFKWLJHQ*HI|UGHUWZHUGHQ3UR
'LH=LHOVHW]XQJHQGHVLP)UKMDKUJHVWDUWHWHQ%,2 MHNWHXQG0D‰QDKPHQLQGHQ%HUHLFKHQ.OLPDELRORJL
/2*3URJUDPPV %LRGLYHUVLW\DQG*OREDO&KDQJH OLH VFKH9LHOIDOWXQG6FKXW]GHU2]RQVFKLFKWVRZLH0D‰QDK
JHQ]XPHLQHQLQGHU9HUEHVVHUXQJGHV6\VWHPYHUVWlQG PHQ LP %HUHLFK GHV LQWHUQDWLRQDOHQ *HZlVVHUVFKXW]HV
QLVVHVIUGLH)XQNWLRQDOLWlWGHURUJDQLVPLVFKHQ9LHOIDOW %LV-XQL (QGHGHV*HVFKlIWVMDKUHV ZXUGHQYRQGHU
ZREHL LQVEHVRQGHUH GLH VLFK lQGHUQGHQ XPZHOWEH]RJH *() LQVJHVDPW UXQG  0UG 86 IU GLH )LQDQ]LHUXQJ
QHQVRZLHVR]LRNXOWXUHOOHQXQG|NRQRPLVFKHQ5DQGEH YRQ3URMHNWHQLQ/lQGHUQEHUHLWJHVWHOOW GLH
GLQJXQJHQ PLWHLQEH]RJHQ ZHUGHQ 'LHVHV YHUEHVVHUWH VHV%HWUDJVRGHUEHU0UG86HQWILHOHQGDEHLDXI
'UXFNVDFKH ±;,, ± 'HXWVFKHU%XQGHVWDJ±:DKOSHULRGH

GHQ %HUHLFK ELRORJLVFKH 9LHOIDOW 'HXWVFKODQG WUlJW N|QQHQGDVVLFKVRZRKODQ|IIHQWOLFKHDOVDXFKDQSULYDWH


 ]XP)LQDQ]YROXPHQGHU*()EHLLVWGDPLWGULWW 7UlJHUZHQGHW
JU|‰WHU*HEHUXQGKDWHLQHQVWlQGLJHQ6LW]LPN|SIL
'DEHLZHUGHQDOOHUGLQJVGLH(PSIHKOXQJHQGLH0LWWHOIU
JHQ*()9HUZDOWXQJVUDW
GLHGHXWVFKH(QWZLFNOXQJV]XVDPPHQDUEHLWDXIHLQH=LHO
'HU :%*8 VFKOlJW LQ VHLQHP *XWDFKWHQ ]XU )LQDQ]LH JU|‰HYRQ GHV%UXWWRVR]LDOSURGXNWV]XHUK|KHQXQG
UXQJHLQHVEHVVHUHQ6FKXW]HVGHU%LRGLYHUVLWlWIROJHQGH QHXH )LQDQ]LHUXQJVV\VWHPH ]XJXQVWHQ HLQHV ZHOWZHLWHQ
,QVWUXPHQWHYRU 6FKXW]JHELHWVV\VWHPVHLQ]XIKUHQYRQGHU%XQGHVUHJLH
UXQJDOVXQUHDOLVWLVFKHLQJHVWXIW
± )|UGHUXQJYRQ$QUHL]PD‰QDKPHQ
'LH'HXWVFKH%XQGHVVWLIWXQJ8PZHOWZLUGNQIWLJDXFK
± :HLWHUH)|UGHUXQJGHU*() 9RUKDEHQGLHGHU%HZDKUXQJXQG:LHGHUKHUVWHOOXQJGHV
± :HLWHUH)|UGHUXQJGHVQDWXUVFKXW]RULHQWLHUWHQ6FKXO QDWLRQDOHQ1DWXUHUEHVGLHQHQI|UGHUQZREHLVLFKGLH)|U
GHQDXVWDXVFKKDQGHOV GHSWIRUQDWXUHVZDSV GHUXQJDQGHQQDFKIROJHQGHQ=LHOHQ]XRULHQWLHUHQKDW

± 'XUFKIKUXQJGHU.|OQHU6FKXOGHQLQLWLDWLYH ± $XIUHFKWHUKDOWXQJXQG(QWZLFNOXQJGHUZHVHQWOLFKHQ
|NRORJLVFKHQ 3UR]HVVH XQG OHEHQVHUKDOWHQGHQ 6\
± $XVEDXGHU|IIHQWOLFKHQ(QWZLFNOXQJVKLOIH VWHPH
± 6FKDIIXQJSULYDWHU%LRVSKlUHQIRQGVXQGPLW|IIHQWOL ± 6FKXW]XQG(QWZLFNOXQJYRQ/HEHQVUlXPHQYRQZLOG
FKHQ0LWWHOQJHI|UGHUWHU)LQDQ]LHUXQJVV\VWHPH OHEHQGHQ$UWHQ XQG GHU QDWUOLFKHQ VWDQGRUWVSH]LIL
VFKHQJHQHWLVFKHQ'LYHUVLWlW
=X5HFKWVLHKWGHU:%*8GDVVGLHHUIRUGHUOLFKHQ0LWWHO
QXU GXUFK HLQ 0D‰QDKPHQEQGHO DXIJHEUDFKW ZHUGHQ ± QDFKKDOWLJH1XW]XQJYRQ$UWHQXQGgNRV\VWHPHQ
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XIII – Drucksache 14/6706

Anlage

Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung


Globale Umweltveränderungen

Welt im Wandel: Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Biosphäre

Jahresgutachten 1999
Drucksache 14/6706 – XIV – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT DER BUNDESREGIERUNG


GLOBALE UMWELTVERÄNDERUNGEN (WBGU)
Geschäftsstelle
Reichpietschufer 60–62
D-10785 Berlin
Deutschland

http://www.wbgu.de

Redaktionsschluß: 1.10.1999
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XV – Drucksache 14/6706

Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung


Globale Umweltveränderungen
(Stand: 1. Oktober 1999)

Prof. Dr. Friedrich O. Beese


Agronom: Direktor des Instituts für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen

Prof. Dr. Klaus Fraedrich


Meteorologe: Meteorologisches Institut der Universität Hamburg

Prof. Dr. Paul Klemmer


Ökonom: Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, Essen

Prof. Dr. Dr. Juliane Kokott (Stellvertretende Vorsitzende)


Juristin: Lehrstuhl für Völkerrecht, Internationales Wirtschaftsrecht und Europarecht der Universität St. Gal-
len, Schweiz

Prof. Dr. Lenelis Kruse-Graumann


Psychologin: Schwerpunkt „Ökologische Psychologie“ der Fernuniversität Hagen

Prof. Dr. Christine Neumann


Ärztin: Lehrstuhl für Dermatologie und Venerologie, Universitätshautklinik Göttingen

Prof. Dr. Ortwin Renn


Soziologe: Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Stuttgart

Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber (Vorsitzender)


Physiker: Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze


Botaniker: Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena

Prof. Dr. Max Tilzer


Limnologe: Lehrstuhl für aquatische Ökologie, Universität Konstanz

Prof. Dr. Paul Velsinger


Ökonom: Leiter des Fachgebiets Raumwirtschaftspolitik der Universität Dortmund

Prof. Dr. Horst Zimmermann


Ökonom: Leiter der Abteilung für Finanzwissenschaft der Universität Marburg
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XVI – Drucksache 14/6706

Danksagung

Die Erstellung dieses Gutachtens wäre ohne die enga- organisatorischen und logistischen Ablaufs in der Zeit
gierte und unermüdliche Arbeit der Mitarbeiterinnen der Erstellung des Gutachtens sowie Martina Schnei-
und Mitarbeiter der Geschäftsstelle und der Beiratsmit- der-Kremer, M.A. (Geschäftsstelle Bremerhaven) für
glieder nicht möglich gewesen. Ihnen gilt der besondere die Koordination der Textverarbeitung und umfangrei-
Dank des Beirats. che redaktionelle Arbeiten.
Zum wissenschaftlichen Stab des WBGU gehörten Desweiteren dankt der Beirat den externen Gutach-
während der Arbeiten an diesem Gutachten: tern für die Zuarbeit und wertvolle Hilfe. Im einzelnen
Prof. Dr. Meinhard Schulz-Baldes (Geschäftsführer, flossen folgende Gutachten und Stellungnahmen in das
Geschäftsstelle Bremerhaven), Dr. Carsten Loose Jahresgutachten ein:
(Stellvertretender Geschäftsführer, Geschäftsstelle Bre- Frau Roswitha Asche, Biberach: Übersetzung forstli-
merhaven), Dr. Frank Biermann, LL.M. (Geschäftsstel- cher Fachausdrücke aus dem Italienischen ins Deutsche.
le Bremerhaven), Dr. Arthur Block (Potsdam-Institut Dipl.-Ing. agr. Stephanie Franck, Fachbereich Land-
für Klimafolgenforschung), Referendar-jur. Markus wirtschaft der Universität Kassel und MPI für ausländi-
Böckenförde (Universität Düsseldorf), Dr. Astrid Bra- sches öffentliches Recht und Völkerrecht, Dipl.-agr.-
cher (Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeres- biol. Antje Schierholt, Institut für Pflanzenbau und
forschung, Bremerhaven), Dipl.-Geogr. Gerald Busch Pflanzenzüchtung der Universität Göttingen sowie Prof.
(Universität Göttingen), Referendarin-jur. Cosima Er- Dr. Karl Hammer, Fachgebiet Agrarbiodiversität der
ben (Universität Düsseldorf), Dipl.-Ing. Mark Fleisch- Universität Kassel: Agrarbiodiversität: Bedrohung
hauer (Universität Dortmund), Dr. Ursula Fuentes Hut- durch globale Veränderungen.
filter (Geschäftsstelle Bremerhaven), Dr. Georg Heiss Dr. Oliver Fromm, Gesamthochschule Universität
(Geschäftsstelle Bremerhaven), Dr. Dirk Hilmes (Uni- Kassel: Ökonomische Überarbeitung des WBGU-Son-
versitäts-Hautklinik Göttingen), Andreas Klinke, M.A. dergutachtens „Welt im Wandel: Umwelt und Ethik“.
(Akademie für Technikfolgenabschätzung, Stuttgart), Prof. Dr. Gerd Hubold, Bundesforschungsanstalt für
Dipl.-Psych. Dörthe Krömker (Fernuniversität Hagen), Fischerei: Nachhaltige Entwicklung der Hochseefischerei.
Dipl.-Geogr. Jacques Léonardi (Universität Hamburg), Dipl.-Volksw. Wiebke Lass, Gesellschaft für Sozioö-
Dr. Roger Lienenkamp (Universität Dortmund), Dr. konomische Forschung (GSF), Potsdam sowie Dipl.-
Heike Mumm (Universität Konstanz), Dipl.-Biol. Mar- Geogr. Martin Cassel-Gintz, M.A., Dipl.-Phys. M. Phil.
tina Mund (Universität Bayreuth), Dipl.-Volksw. Thilo Oliver Moldenhauer, Dr. Gerhard Petschel-Held, Dr.
Pahl (Universität Marburg), Dr. Benno Pilardeaux (Ge- Fritz Reusswig und Dipl.-Geographin Katja Woth (alle
schäftsstelle Bremerhaven), Dipl.-Geoökol. Christiane Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V.): Ver-
Ploetz (Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena), netzung von Bio- und Anthroposphäre: Das Raubbau-
Dipl.-Biol. Michael Scherer-Lorenzen (Max-Planck-In- Syndrom.
stitut für Biogeochemie, Jena), Dipl.-Pol. Jessica Suplie Prof. Dr. Konrad Ott, Universität Greifswald: Ethik –
(Geschäftsstelle Bremerhaven), Dr. Rüdiger Wink Die Begründungen zum Schutz biologischer Vielfalt.
(Universität Bochum). Dr. Thomas Plän, inf Informationsmanagement Bio-
Danken möchte der Beirat insbesondere auch Vesna technologie, Regensburg: Indikatoren und Kritikalitäts-
Karic-Fazlic und Ursula Liebert (Geschäftsstelle Bre- analyse sowie Bioprospecting: Nutzungsinteressen, An-
merhaven) für die Sicherstellung eines reibungslosen wendungsgebiete und Potential.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XVII – Drucksache 14/6706

Prof. Dr.W. Ströbele und PD Dr. Holger Wacker, Uni- logie, Hamburg), Dr. Axel Kleidon (Stanford Universi-
versität Münster: Umweltpolitische Bestandsaufnahme ty), Prof. Dr. Helmut Kraus (Universität Bonn, Meteo-
einer Biodiversitätspolitik. rologisches Institut), Prof. Dr. Hartmut Laatsch (Uni-
Dr. Wolfgang Vischer, Tübingen: Philosophische versität Göttingen, Institut für Organische Chemie), Dr.
Überarbeitung des WBGU-Sondergutachtens „Welt im Gerhard Lammel (Institut für Meteorologie, Universi-
Wandel: Umwelt und Ethik“. tät Hamburg), Prof. Dr. Colin Prentice (MPI für Biogeo-
Danken möchte der Beirat auch den Personen, die chemie Jena), Dr. Tobias Stoll (Max-Planck-Institut für
durch Hinweise und Beratung in zahlreichen Gesprä- deutsches und ausländisches öffentliches Recht und
chen der Arbeit am Gutachten wertvolle Dienste erwie- Völkerrecht, Heidelberg) und Dr. Beatrix Tappeser
sen haben: Prof. Dr. Hartmut Graßl (MPI für Meteoro- (Öko-Institut Freiburg).
Drucksache 14/6706 – XVIII – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Inhaltsübersicht

Danksagung XVI

Inhaltsübersicht XVIII

Inhaltsverzeichnis XX

Kästen XXX

Tabellen XXXII

Abbildungen XXXIII

Akronyme XXXV

A Zusammenfassung für Entscheidungsträger 1

B Einleitung: Der zivilisatorische Umbau der Biosphäre oder Die drei Säulen der
Torheit 7

C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung 13


C1 Das biosphärenzentrierte Beziehungsgeflecht 15
C2 Die Wirkungsschleifen als Kernelemente der Syndrome 27

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt 29


D1 Die Nutzung von Gen- und Artenvielfalt am Beispiel höherer Pflanzen 31
D2 Ökologische Funktionen von Arten 43
D3 Schwerpunktthemen 53

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme 89


E1 Natur- und Kulturlandschaften 91
E2 Entwicklung von Landschaften unter menschlichem Einfluß 95
E3 Schwerpunktthemen 115

F Die Biosphäre im System Erde 213


F1 Von Biosphäre I zu Biosphäre III 214
F2 Globales Klima zwischen Wald und Wüste – zwei Extremszenarien 221
F3 Die Biosphäre im Globalen Wandel 231
F4 Anthropogene Klimaänderung: Folgen für Ökosysteme und Arten 239
F5 Kritische Elemente der Biosphäre im Erdsystem 247

G Vernetzung von Bio- und Anthroposphäre: Das Raubbau-Syndrom 255


G1 „Raubbau“ als Syndrom des Globalen Wandels 257
G2 Der Mechanismus des Raubbau-Syndroms 262
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XIX – Drucksache 14/6706

G3 Disposition von Waldökosystemen für das Raubbau-Syndrom 270


G4 Intensität des Raubbau-Syndroms 273
G5 Politische Implikationen der Syndromanalyse 278

H Bewertung der Biosphäre aus ethischer und ökonomischer Sicht 281


H1 Die grundlegende Fragestellung 283
H2 Grundlagen der Ethik 285
H3 Grundlagen der Umweltethik 387
H4 Spezielle Prinzipien und Normen zur Nutzung der Biosphäre 289
H5 Ökonomische Bewertung biosphärischer Leistungen 293
H6 Die Ethik der Verhandlungsführung 303
H7 Folgerungen für den Biosphärenschutz 307

I Globale Biosphärenpolitik 309


I1 Leitplankenstrategie für die Bewahrung und Gestaltung der Biosphäre 311
I2 Elemente einer globalen Biosphärenpolitik 319
I3 Die Biodiversitätskonvention: Umsetzung, Vernetzung und Finanzierung 345

J Forschungsstrategie für die Biosphäre 369


J1 Forschung zu den fünf biologischen Imperativen 373
J2 Methoden und Instrumente 379
J3 Biosphärische Grundlagenforschung 383

K Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Biosphärenpolitik 387


K1 Grundlagen einer Handlungsstrategie 389
K2 Schwerpunkte der Umsetzung 391
K3 Finanzierung und internationale Zusammenarbeit 403

L Literatur 405

M Glossar 437

N Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale


Umweltveränderungen 445

O Index 449
Drucksache 14/6706 – XX – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Inhaltsverzeichnis

Danksagung XVI

Inhaltsübersicht XVIII

Inhaltsverzeichnis XXI

Kästen XXX

Tabellen XXXII

Abbildungen XXXIII

Akronyme XXXV

A Zusammenfassung für Entscheidungsträger 1

B Einleitung: Der zivilisatorische Umbau der Biosphäre oder Die drei Säulen der
Torheit 7

C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung 13

C1 Das biosphärenzentrierte Beziehungsgeflecht 15


C 1.1 Die Trends des Globalen Wandels in der Biosphäre 17
C 1.2 Direkte Wirkungsmechanismen innerhalb der Biosphäre 18
C 1.3 Wirkungsschleifen im biosphärenzentrierten Beziehungsgeflecht des Globalen
Wandels 19
C 1.3.1 Gefährdung der Gen- und Artenvielfalt 19
C 1.3.2 Fehlentwicklungen in Natur- und Kulturlandschaften 21
C 1.3.3 Beeinträchtigung der biosphärischen Regelungsfunktionen 23
C 1.3.4 Der Mensch als Bewahrer von Natur 26

C2 Die Wirkungsschleifen als Kernelemente der Syndrome 27


C 2.1 Wirkungsketten als Teil eines Syndroms 28
C 2.2 Wirkungsketten als Bestandteil mehrerer Syndrome 28

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt 29

D1 Die Nutzung von Gen- und Artenvielfalt am Beispiel höherer Pflanzen 31


D 1.1 Einführung 31
D 1.2 Grundlagen der Gen- und Artenvielfalt und deren geographische
Verbreitung 31
D 1.3 Nutzung der Arten durch den Menschen: Beispiel höhere Pflanzen 35
D 1.3.1 Genutzte Pflanzenarten 35
D 1.3.1.1 Nahrungspflanzen 35
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXI – Drucksache 14/6706

D 1.3.1.2 Medizinal- und Giftpflanzen sowie Drogen 35


D 1.3.1.3 Bau-, Möbel-, Industrie- und Brennholz 35
D 1.3.1.4 Faserpflanzen, Färbepflanzen, Industriepflanzen 36
D 1.3.1.5 Arten zur Unterstützung einer „weichen“ Nachhaltigkeit 36
D 1.3.1.6 Zierpflanzen 37
D 1.3.1.7 Pflanzenarten in Wissenschaft und Technologie 37
D 1.3.1.8 Zusammenfassung: Nutzpflanzen 37
D 1.3.2 Gefährdete Pflanzenarten 38
D 1.3.3 Momentan nicht genutzte Arten: Genetische Ressourcen für die Zukunft 40
D 1.3.3.1 Medizinalpflanzen 40
D 1.3.3.2 Nahrungspflanzen 40
D 1.3.4 Schädliche Arten 41
D 1.3.5 Bewertung nicht nutzbarer Arten 41
D 1.4 Nutzung von Tieren und Mikroorganismen 42

D2 Ökologische Funktionen von Arten 43


D 2.1 Gene, Populationen und Arten 43
D 2.2 Die Rolle von Arten innerhalb eines Ökosystems 44
D 2.3 Ökosystemprozesse 44
D 2.4 Zusammenhang zwischen biologischer Vielfalt und Ökosystemprozessen 46
D 2.5 Ökosystemprodukte und -leistungen 50

D3 Schwerpunktthemen 53
D 3.1 Der Handel mit bedrohten Arten 53
D 3.1.1 Lücken und Schwachpunkte der CITES-Bestimmungen 53
D 3.1.2 Konzept „Schutz durch nachhaltige Nutzung“ 54
D 3.1.3 Bewertung und Empfehlungen 54
D 3.2 Regelungen zur biologischen Sicherheit 56
D 3.2.1 Warum eine internationale Regelung für Biosafety? 56
D 3.2.2 Das Biosafety-Protokoll 57
D 3.2.2.1 Überblick 57
D 3.2.2.2 Die weiterhin stark umstrittenen Regelungen im einzelnen 59
D 3.2.2.3 Bleiben Chancen für ein Protokoll? 61
D 3.2.2.4 Empfehlungen 62
D 3.3 Bioprospektierung 62
D 3.3.1 Einleitung 62
D 3.3.2 Ökologische Grundlagen der Bioprospektierung 63
D 3.3.3 Die Nutzung biologischer Vielfalt am Beispiel der Medizin 64
D 3.3.3.1 Naturstoffe in der Medikamentenentwicklung 64
D 3.3.3.2 Pflanzen 65
D 3.3.3.3 Terrestrische Mikroorganismen 67
D 3.3.3.4 Marine Mikroorganismen 69
D 3.3.4 Andere Nutzungsfelder 70
D 3.3.5 Zukünftige Entwicklung der Naturstoffchemie und Nutzung der biologischen
Vielfalt 70
D 3.3.6 Rechtliche Rahmenbedingungen und sozioökonomische Aspekte der
Bioprospektierung 72
D 3.4 Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung im globalen Wandel 73
D 3.4.1 Landwirtschaft und biologische Vielfalt – ein Widerspruch in sich? 73
D 3.4.2 Funktionen und Bedeutung von Agrarbiodiversität 75
D 3.4.3 Zustand der Agrarbiodiversität 77
D 3.4.4 Gefährdung von Agrarbiodiversität 80
D 3.4.5 Maßnahmen zur Erhaltung von Agrarbiodiversität 83
D 3.4.6 Schlußfolgerungen 85
D 3.4.6.1 Forschungsbedarf 86
D 3.4.6.2 Handlungsbedarf 87
Drucksache 14/6706 – XXII – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme 89

E1 Natur- und Kulturlandschaften 91


E 1.1 Räumliche und funktionale Untergliederung von Landschaften 91
E 1.2 Von der Natur- zur Kulturlandschaft 92
E 1.3 Anthropogene Beeinflussung der Biosphäre auf der Landschaftsebene –
Fallbeispiele 93

E2 Entwicklung von Landschaften unter menschlichem Einfluß 95


E 2.1 Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa 95
E 2.1.1 Ausgangssituation 95
E 2.1.2 Einfluß des Menschen 97
E 2.2 Amazonien: Revolution in einem fragilen Ökosystem 102
E 2.2.1 Geologische und klimatische Ausstattung des Amazonasbeckens 102
E 2.2.2 Entstehung der biologischen Vielfalt im Amazonasbecken 103
E 2.2.3 Eingriffe des Menschen 104
E 2.2.4 Vergleich der Eingriffe in tropische und temperate Wälder 106
E 2.3 Die Einführung des Nilbarsches in den Viktoriasee: Ein volkswirtschaftlicher
Pyrrhussieg? 106
E 2.3.1 Die Eutrophierung des Viktoriasees 107
E 2.3.2 Die Artbildung der Buntbarsche als Schulbeispiel für die
Evolutionstheorie 108
E 2.3.3 Das Viktoriasee-Ökosystem verändert sein Gesicht 108
E 2.3.4 Ist der Wandel des Viktoriasees ein Segen für die Bevölkerung? 109
E 2.3.5 Verlust eines Weltnaturerbes: Zerstörung heimischer Fischpopulationen
zugunsten einer nichtheimischen Art 109
E 2.4 Das indonesische Flachmeer: Ökosystemzerstörung durch Übernutzung und
Mißmanagement 109
E 2.4.1 Korallenriffe 110
E 2.4.2 Mangroven 111
E 2.4.3 Fischerei 112
E 2.4.4 Konfliktfeld zwischen wirtschaftlicher Nutzung sowie Biotop- und
Arterhaltung 113
E 2.4.5 Ausblick 113

E3 Schwerpunktthemen 115
E 3.1 Wahrnehmung und Bewertung 115
E 3.1.1 Einleitung 115
E 3.1.2 Mensch-Natur-Schnittstellen 115
E 3.1.3 Traditionale Gesellschaften („Ökosystemmenschen“) 116
E 3.1.4 Industrielle Gesellschaften („Biosphärenmenschen“) 118
E 3.1.4.1 Plurale Lebensstile und Naturwahrnehmung 118
E 3.1.4.2 Auf dem Weg zu einer „biosphärischen Perspektive“ 120
E 3.1.5 Fazit 122
E 3.2 Raum-zeitliche Trennung von Stoffumsatzprozessen in Ökosystemen 122
E 3.2.1 Stoffkreisläufe in Ökosystemen 122
E 3.2.2 Stoffflüsse im Boden 123
E 3.2.3 Stoffflüsse in Gewässern 124
E 3.2.4 Stoffflüsse in Agrarökosystemen 124
E 3.2.5 Auswirkungen der Siedlungsentwicklung auf die Stoffflüsse 124
E 3.2.6 Raum-zeitliche Trennung von Stoffumsatzprozessen in Ökosystemen:
Ausblick 126
E 3.3 Nachhaltige Landnutzung 127
E 3.3.1 Typen der Landschaftsnutzung 127
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXIII – Drucksache 14/6706

E 3.3.1.1 Die Grundidee: Die Entwicklung eines „Systems differenzierter


Nutzungsintensitäten“ 128
E 3.3.1.2 Differenzierung zwischen verschiedenen Typen der Landschaftsnutzung 128
E 3.3.2 Schutzgebiete: Schutz vor Nutzung 129
E 3.3.2.1 Aufgaben und Funktionen von Schutzgebieten 130
E 3.3.2.2 Artenschutz versus Ökosystemschutz? 131
E 3.3.2.3 Situation von Schutzgebieten weltweit 132
E 3.3.2.4 Planung und Auswahl von Schutzgebieten 134
E 3.3.2.5 Effektivität und Management von Schutzgebieten 136
E 3.3.2.6 Schlußfolgerungen und Empfehlungen 139
E 3.3.3 „Schutz durch Nutzung“ als Strategie 141
E 3.3.3.1 Das Problem: Der (vermeintliche) Konflikt zwischen Schutz und Nutzung 141
E 3.3.3.2 Die Grundidee: „Schutz durch Nutzung“ 142
E 3.3.3.3 Übergreifende Folgerungen zur Einsetzbarkeit der Strategie 143
E 3.3.3.4 „Schutz durch Nutzung“: Fallbeispiele 144
E 3.3.3.5 Implementation der Strategie „Schutz durch Nutzung“ 145
E 3.3.3.6 Schlußbemerkung: Dezentralisierung als notwendige institutionelle
Rahmenbedingung 147
E 3.3.3.7 Forschungs- und Handlungsbedarf 147
E 3.3.4 Schutz trotz Nutzung: nachhaltige Produktion biologischer Ressourcen 148
E 3.3.4.1 Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche 149
E 3.3.4.2 Möglichkeiten der landwirtschaftlichen Produktionssteigerung in
unterschiedlichen Regionen 150
E 3.3.4.3 Intensitätsmerkmale landwirtschaftlicher Produktion 151
E 3.3.4.4 Waldwirtschaft 151
E 3.3.4.5 Substitution von Produkten der Landnutzung 153
E 3.3.4.6 Einfluß intensivierter Landnutzung auf die biologische Vielfalt 155
E 3.3.4.7 Verlust von Agrarbiodiversität 155
E 3.3.4.8 Agrarökosystemfunktionen und biologische Vielfalt 158
E 3.3.4.9 Tierproduktion und biologische Vielfalt 160
E 3.3.4.10 Multifunktionale Landnutzung 161
E 3.3.4.11 Leitbild 163
E 3.4 Nachhaltige Nahrungsgewinnung aus aquatischen Ökosystemen 166
E 3.4.1 Hochseefischerei 167
E 3.4.1.1 Wissenschaftliche Grundlagen für die Sicherstellung nutzbarer Bestände 169
E 3.4.1.2 Nachhaltiges Fischereimanagement auf internationaler Ebene 170
E 3.4.2 Aquakultur 172
E 3.4.2.1 Integrierte Karpfenzucht als Beispiel für Süßwasserfischaquakultur 173
E 3.4.2.2 Shrimp-Farming als Beispiel für die industrielle Aquakultur von Krebsen 173
E 3.4.2.3 Marine Makroalgen als Beispiel für Pflanzenaquakultur 174
E 3.4.2.4 Umweltfreundliches und ressourcenschonendes Aquakulturmanagement 174
E 3.5 Naturschutz und Kulturschutz 175
E 3.5.1 Kulturveränderung und Kulturerhalt als Erfolgsbedingung für
Biosphärenpolitik 175
E 3.5.2 Aneignung der Natur durch den Menschen 176
E 3.5.3 Neubewertung indigener und lokaler Kulturen: Bedeutung für die
Biosphärenpolitik 177
E 3.5.4 Naturschutz und Kulturschutz – eine notwendige Allianz 180
E 3.6 Einbringung nichtheimischer Arten 182
E 3.6.1 Auftreten und Auswirkungen gebietsfremder Organismen 182
E 3.6.2 Fallbeispiele 185
E 3.6.3 Internationale Vereinbarungen 185
E 3.6.4 Beispiele für nationale Gesetzgebungen 186
E 3.6.5 Fazit für den Forschungs- und Handlungsbedarf 187
Drucksache 14/6706 – XXIV – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E 3.7 Tourismus als Instrument für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der
Biosphäre 189
E 3.7.1 Nachhaltiger Tourismus zum Schutz der Biosphäre – eine begriffliche
Eingrenzung 189
E 3.7.2 Aktuelle Entwicklungstendenzen des globalen Tourismus 189
E 3.7.3 Politische Initiativen zur Förderung eines nachhaltigen Tourismus 191
E 3.7.4 Empfehlungen 194
E 3.7.5 Tragfähigkeitsgrenzen für Tourismus untersuchen 195
E 3.8 Die Rolle nachhaltiger Stadtentwicklung für den Biosphärenschutz 195
E 3.8.1 Schlüsselrolle von Städten für eine nachhaltige Entwicklung 195
E 3.8.2 Besonderheiten städtischer Ökosysteme 195
E 3.8.3 Bedeutung einer hohen Biosphärenqualität für die Stadt 196
E 3.8.4 Funktion von Städten für die Erhaltung der Biosphäre 196
E 3.8.5 Systemzusammenhänge zwischen Biosphäre, Stadt und globaler
Entwicklung 196
E 3.8.6 Leitbilder und Konzepte einer nachhaltigen Stadtentwicklung 198
E 3.8.7 Internationale Forschungsprogramme zur Stadtökologie 200
E 3.9 Integration von Schutz und Nutzung auf regionaler Ebene 201
E 3.9.1 Erfahrungen und Defizite 201
E 3.9.2 Der Vorschlag des bioregionalen Managements: Prinzipien und
Instrumente 202
E 3.9.3 Fallbeispiele 206
E 3.9.4 Bewertung und Anwendung 207
E 3.9.5 Handlungsempfehlungen 211

F Die Biosphäre im System Erde 213

F1 Von Biosphäre I zu Biosphäre III 214


F 1.1 Das Leben im System Erde: Biosphäre I 214
F 1.2 Eine gebaute Umwelt: Biosphäre II 215
F 1.2.1 Wieviel Natur braucht eine Zivilisation? 215
F 1.2.2 Konstruktion eines Gleichgewichts und ihre Grenzen 215
F 1.3 Ein geschärfter Blick auf Biosphäre I 216
F 1.3.1 Homöostase als grundlegendes Regelungsprinzip 216
F 1.3.2 Der Metabolismus des Erdsystems 217
F 1.4 Auf dem Weg zur globalen Steuerung: Biosphäre III 217

F2 Globales Klima zwischen Wald und Wüste – zwei Extremszenarien 221


F 2.1 Wechselwirkungen zwischen Biomen, Atmosphäre und Klima 221
F 2.2 Die Biosphäre zwischen Wald und Wüste: eine Simulation 224
F 2.3 Kontrolle der Biosphäre über das Klimasystem und den globalen
Wasserkreislauf 229

F3 Die Biosphäre im Globalen Wandel 231


F 3.1 Global wirksame zivilisatorische Eingriffe 231
F 3.1.1 Direkte Eingriffe in die Biosphäre: Globale Trends 231
F 3.1.2 Eingriffe in biogeochemische Kreisläufe 232
F 3.2 Die terrestrische Biosphäre im Globalen Wandel 233
F 3.2.1 Die terrestrische Biosphäre im Kohlenstoffkreislauf und im Klimasystem 233
F 3.2.2 Szenarien für die Zukunft 235
F 3.3 Die marine Biosphäre im Kohlenstoffkreislauf und im Klimasystem 236
F 3.3.1 Wechselwirkungen zwischen mariner Biosphäre, Kohlenstoffkreislauf und
Klimasystem 236
F 3.3.2 Szenarien für die Zukunft 237
F 3.4 Forschungsbedarf 237
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXV – Drucksache 14/6706

F4 Anthropogene Klimaänderung: Folgen für Ökosysteme und Arten 239


F 4.1 Reaktionen von Ökosystemen auf globale Klimaveränderungen 239
F 4.2 Auswirkungen der globalen Klimaänderung auf einzelne Ökosysteme 241
F 4.2.1 Wälder 241
F 4.2.2 Tundraökosysteme 242
F 4.2.3 Küstenökosysteme 243
F 4.2.4 Korallenriffe 243
F 4.3 Schlußfolgerungen 245

F5 Kritische Elemente der Biosphäre im Erdsystem 247


F 5.1 Rückkopplungsmechanismen 247
F 5.1.1 Drastische Veränderungen als Grenzverhalten negativer Rückkopplungen 247
F 5.1.2 Positive Rückkopplungen als Elemente einer kritischen
Erdsystemdynamik 248
F 5.2 Physiologische und metabolische Bedeutung der Biosphäre 249
F 5.2.1 Amazonas-Becken 250
F 5.2.2 Sahel-Region 250
F 5.2.3 Boreale Wälder 250
F 5.3 Biogeographische Kritikalität 251
F 5.3.1 Bewertung der Bedeutung der Biosphäre für das Erdsystem 251
F 5.3.2 Identifikation der für das Erdsystem wichtigen biogeographischen
Regionen 252

G Vernetzung von Bio- und Anthroposphäre: Das Raubbau-Syndrom 255

G1 „Raubbau“ als Syndrom des Globalen Wandels 257


G 1.1 Charakterisierung 257
G 1.2 Erscheinungsformen 257
G 1.3 Medialer Schwerpunkt: Globale Waldökosysteme 259
G 1.3.1 Die Wälder der Erde: Bestand und Gefährdung 259
G 1.3.2 Einordnung des Kernproblems Entwaldung in die Syndrome 259

G2 Der Mechanismus des Raubbau-Syndroms 262


G 2.1 Syndromkern 262
G 2.2 Trends und Wechselwirkungen des Syndroms 262
G 2.3 Mögliche Syndromverläufe 267
G 2.4 Interaktion des Raubbau-Syndroms mit anderen Syndromen 268

G3 Disposition von Waldökosystemen für das Raubbau-Syndrom 270


G 3.1 Dispositionsfaktoren 270
G 3.2 Räumliche Verteilung der Disposition 271

G4 Intensität des Raubbau-Syndroms 273


G 4.1 Bestimmung der Grundtypen des Syndroms 273
G 4.2 Intensität des Raubbau-Syndroms im Hinblick auf Waldökosysteme 274
G 4.2.1 Nutzung biologischer Ressourcen 275
G 4.2.2 Messung des Trends Politikversagen 276
G 4.2.3 Kombinierte Intensität 277

G5 Politische Implikationen der Syndromanalyse 278

H Bewertung der Biosphäre aus ethischer und ökonomischer Sicht 281

H1 Die grundlegende Fragestellung 283


Drucksache 14/6706 – XXVI – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

H2 Grundlagen der Ethik 285

H3 Grundlagen der Umweltethik 287

H4 Spezielle Prinzipien und Normen zur Nutzung der Biosphäre 289


H 4.1 Die Notwendigkeit menschlicher Interventionen in die Biosphäre 289
H 4.2 Die Anwendung kategorischer Prinzipien beim Biosphärenschutz 289
H 4.3 Die Anwendung kompensationsfähiger Prinzipien und Normen beim
Biosphärenschutz 290
H 4.4 Wissen und Werte als Grundlage für Abwägungsprozesse 291

H5 Ökonomische Bewertung biosphärischer Leistungen 293


H 5.1 Ökonomische Bewertung als Ausprägung einer speziellen
Bewertungsethik 293
H 5.2 Methodische Grundlagen und Erklärungsanspruch ökonomischer
Bewertungen 293
H 5.3 Überblick über die Vorgehensweise bei einer ökonomischen Bewertung der
Biosphäre 295
H 5.4 Wertkategorien biosphärischer Leistungen aus ökonomischer Sicht 295
H 5.4.1 Einzelne Werte und ökonomischer „Gesamtwert“ 295
H 5.4.2 Wahrnehmung biosphärischer Werte durch den Menschen 297
H 5.4.3 Die Funktion des Konzepts des ökonomischen Gesamtwertes 298
H 5.5 Grenzen der Anwendbarkeit des ökonomischen Kalküls auf die Bewertung
biosphärischer Leistungen 299
H 5.5.1 Das Substitutionsparadigma und die Essentialität biosphärischer
Leistungen 299
H 5.5.2 Das Problem des Auftretens von Irreversibilitäten 299
H 5.5.3 Folgerungen zur Anwendbarkeit des ökonomischen Bewertungsansatzes 300
H 5.6 Versuch einer Reihung der Wertkategorien aus globaler Perspektive 300
H 5.7 Fazit zur ökonomischen Bewertung 302

H6 Die Ethik der Verhandlungsführung 303

H7 Folgerungen für den Biosphärenschutz 307

I Globale Biosphärenpolitik 309

I1 Leitplankenstrategie für die Bewahrung und Gestaltung der Biosphäre 311


I 1.1 Erster biologischer Imperativ: Integrität der Bioregionen bewahren 312
I 1.2 Zweiter biologischer Imperativ: Aktuelle biologische Ressourcen sichern 313
I 1.3 Dritter biologischer Imperativ: Biopotentiale für die Zukunft erhalten 313
I 1.4 Vierter biologischer Imperativ: Das globale Naturerbe bewahren 314
I 1.5 Fünfter biologischer Imperativ: Regelungsfunktionen der Biosphäre
erhalten 316
I 1.6 Fazit: eine explizite Leitplanke für den Biosphärenschutz 317

I2 Elemente einer globalen Biosphärenpolitik 319


I 2.1 Aufgabenstellung und Probleme globaler Biosphärenpolitik 319
I 2.1.1 Überwindung des Wissensdefizits 319
I 2.1.2 Räumliche und zeitliche Verteilungsprobleme 320
I 2.1.3 Koordinationsprobleme 321
I 2.1.4 Ansatzpunkte einer globalen Biosphärenpolitik 322
I 2.2 Völkerrechtliche Ansätze 324
I 2.2.1 Steuerungsinstrumente im nationalen Recht 324
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXVII – Drucksache 14/6706

I 2.2.2 Direkte Verhaltensregelung als Steuerungsinstrument im internationalen


Recht 324
I 2.2.2.1 Das Fehlen von Vollzugsorganen im internationalen Umweltrecht 324
I 2.2.2.2 Das Fehlen von zentralen Entscheidungsinstanzen im internationalen
Umweltrecht 325
I 2.2.2.3 Direkte Verhaltenssteuerung als Umsetzungsvorgabe in völkerrechtlichen
Verträgen 325
I 2.2.2.4 Mechanismen zur Gewährleistung der Vertragserfüllung 325
I 2.3 Ansätze für positive Regelungen 326
I 2.3.1 Negative versus positive internationale Regelungen 326
I 2.3.2 Bedingungen positiver Regelungen und Anreize 327
I 2.3.3 Schlußfolgerungen für Schutz und Nutzung der Biosphäre 330
I 2.4 Motivierungsansätze 332
I 2.5 Ansätze für Umweltbildung und Umweltlernen 335
I 2.5.1 Einleitung 335
I 2.5.2 Umweltbildung und der Schutz der Biosphäre 336
I 2.5.3 Aufgaben von Umweltbildung und Umweltlernen 337
I 2.5.4 Inhaltliche Kriterien für die Gestaltung der Bildung für den Schutz der
Biosphäre 338
I 2.5.5 Maßnahmen für das „Lernen“ nachhaltiger Lebensstile 340
I 2.5.6 Forschungs- und Handlungsempfehlungen 343

I3 Die Biodiversitätskonvention: Umsetzung, Vernetzung und Finanzierung 345


I 3.1 Inhaltliche und institutionelle Grundlagen der Biodiversitätskonvention 345
I 3.2 Schwerpunkte der Umsetzung 346
I 3.2.1 Innovative Strukturen in der Diskussion 347
I 3.2.1.1 Einrichtung eines IPBD für die wissenschaftliche Beratung 347
I 3.2.1.2 Erfolgskontrolle, Implementierung und Berichtswesen 348
I 3.2.2 Informationsaustausch und Kapazitätsaufbau 349
I 3.2.3 Arbeitsprogramme entlang der Zieltriade 350
I 3.2.4 Ökosystemansatz 350
I 3.2.5 Indikatoren und Monitoring 350
I 3.2.6 Taxonomie 350
I 3.2.7 Nichtheimische Arten 351
I 3.2.8 „Terminator Technology“ 351
I 3.2.9 Zugang zu genetischen Ressourcen 352
I 3.2.10 Indigene Völker und traditionelles Wissen: Geistige Eigentumsrechte 353
I 3.3 Die Rolle der Biodiversitätskonvention im Institutionennetzwerk 353
I 3.3.1 Erhaltung 354
I 3.3.2 Nachhaltige Nutzung 356
I 3.3.3 Vorteilsausgleich 358
I 3.3.4 Die Umsetzung der CBD-Verpflichtungen innerhalb der EU am Beispiel der
Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie 360
I 3.4 Übereinkommen und Vereinbarungen des UNCED-Folgeprozesses 361
I 3.4.1 Agenda 21 und die Kommission für nachhaltige Entwicklung 361
I 3.4.2 Die Konvention zur Desertifikationsbekämpfung 361
I 3.4.3 Die Klimarahmenkonvention 362
I 3.4.4 Das Zwischenstaatliche Wälder-Forum 363
I 3.5 Anreizinstrumente, Fonds und internationale Zusammenarbeit 363
I 3.5.1 Anreizinstrumente 363
I 3.5.2 Umweltfonds 364
I 3.5.3 Entwicklungszusammenarbeit 366
I 3.5.3.1 Aktivitäten zum Biosphärenschutz 366
I 3.5.3.2 Finanzierungsinstrumente 367
Drucksache 14/6706 – XXVIII – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

J Forschungsstrategie für die Biosphäre 369

J1 Forschung zu den fünf biologischen Imperativen 373


J 1.1 Integrität der Bioregionen bewahren 373
J 1.2 Aktuelle biologische Ressourcen sichern 375
J 1.3 Biopotentiale für die Zukunft erhalten 376
J 1.4 Das globale Naturerbe bewahren 378
J 1.5 Regelungsfunktionen der Biosphäre erhalten 379

J2 Methoden und Instrumente 381


J 2.1 Indikatoren 381
J 2.2 Biodiversitätsinformatik 381
J 2.3 Monitoring und Fernerkundung 381

J3 Biosphärische Grundlagenforschung 383


J 3.1 Biologisch-ökologische Grundlagenforschung 383
J 3.1.1 Beschreibung und Inventarisierung biologischer Vielfalt (Taxonomie,
Systematik) 383
J 3.1.2 Populationsbiologie und -genetik 383
J 3.1.3 Funktionale Ökologie 384
J 3.2 Sozioökonomische Grundlagenforschung 385
J 3.2.1 Ethik 385
J 3.2.2 Wahrnehmung und individuelle Bewertung 386
J 3.2.3 Ökonomische Bewertung 386

K Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Biosphärenpolitik 387

K1 Grundlagen einer Handlungsstrategie 389

K2 Schwerpunkte der Umsetzung 391


K 2.1 Lokale Gemeinschaften, NRO, Umwelt- und Nutzerverbände 391
K 2.1.1 Umweltbildung und Umweltlernen fördern 391
K 2.1.2 Partizipation wichtiger lokaler Akteure sicherstellen 391
K 2.1.3 Geistige Eigentumsrechte indigener Völker sichern 391
K 2.2 Regierungen und staatliche Institutionen 392
K 2.2.1 Nationale Umsetzung und Strategiefähigkeit verbessern 392
K 2.2.2 Inhaltliche Ausgestaltung des Ökosystemansatzes vorantreiben 392
K 2.2.3 Handlungsmöglichkeiten für einen biosphärenschonenden Konsum
fördern 392
K 2.2.4 Strategie des bioregionalen Managements in bestehende Planungsinstrumente
integrieren 392
K 2.2.5 Schutzgebiete: 10–20% der Fläche für den Naturschutz reservieren 393
K 2.2.6 Leitbild der „Multifunktionalen Landnutzung“ umsetzen 393
K 2.2.7 Raum-zeitlicher Trennung von Stoffumsatzprozessen entgegenwirken 394
K 2.2.8 Einbringung nichtheimischer Arten: Vorsorgend kontrollieren 394
K 2.2.9 Vergleichbarkeit durch Indikatoren verbessern 395
K 2.2.10 Interessenausgleich bei der Nutzung genetischer Ressourcen schaffen 395
K 2.2.11 Attraktivität des Stiftungswesens steigern 395
K 2.3 Nationale und multinationale Unternehmen 395
K 2.3.1 Vorhaben der Bioprospektierung fördern 395
K 2.3.2 Trend zur Selbstverpflichtung unterstützen 396
K 2.4 Internationale Institutionen 396
K 2.4.1 Positive Regelungen verbessern 396
K 2.4.2 Zwischenstaatlichen Ausschuß für Biodiversität einrichten 397
K 2.4.3 Protokollverhandlungen zur biologischen Sicherheit vorantreiben 397
K 2.4.4 Erhaltung genetischer Ressourcen sicherstellen 397
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXIX – Drucksache 14/6706

K 2.4.5 Globales System zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung


pflanzengenetischer Ressourcen stärken 398
K 2.4.6 Richtlinien für nachhaltigen Tourismus und Biosphärenschutz
voranbringen 398
K 2.4.7 Handel mit bedrohten Arten: Kontrolle verbessern und Ausgleich
schaffen 398
K 2.4.8 Rechtlich bindendes Instrument zum Schutz der Wälder voranbringen 399
K 2.4.9 UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ stärken 399
K 2.4.10 Welterbekonvention als Element einer globalen Erhaltungsstrategie
fördern 399
K 2.4.11 Globale Bodenkonvention entwickeln 400
K 2.4.12 Ressourcenschutz in der Fischereipolitik fördern 400
K 2.4.13 Koordination zwischen globalen Umweltabkommen verbessern 400
K 2.4.14 Entwicklungszusammenarbeit als Instrument für den Biosphärenschutz
stärken 401

K3 Finanzierung und internationale Zusammenarbeit 403


K 3.1 Anreizsysteme vermehrt und kombiniert einsetzen 403
K 3.2 Bi- und multilaterale Zusammenarbeit stärken 403
K 3.3 „Naturpatenschaften“ als Instrument der Biosphärenpolitik entwickeln 403
K 3.4 Ein weltweites Schutzgebietssystem ist finanzierbar 404

L Literatur 405

M Glossar 437

N Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale


Umweltveränderungen 445

O Index 449
XXX

Drucksache 14/6706 – XXX – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Kästen

Kasten B-1 Biosphäre und biologische Vielfalt 10


Kasten B-2 Nachhaltigkeit – was ist das? 12
Kasten C 2-1 Übersicht über die Syndrome des Globalen Wandels 27
Kasten D 1.2-1 Mechanismen, die zu Artenreichtum führen, erläutert am Beispiel der Wirkung
von Feuer 31
Kasten D 1.3-1 Verwendung und Substitution von Holzgewächsen innerhalb der letzten 120
Jahre 36
Kasten D 1.3-2 Arabidopsis : Die Geschichte vom Mauerblümchen, das zur Königin wurde 38
Kasten D 1.3-3 Die Bedeutung der Orchideen als Indikatoren von Umweltveränderungen 39
Kasten D 2.4-1 Stabilität, Redundanz, Schlüsselarten 47
Kasten D 2.4-2 Restaurationsökologie: Die Wiederherstellung degradierter Ökosysteme 48
Kasten D 2.5-1 Systematik der ökosystemaren Leistungen und Produkte und der
dazugehörigen Wertkategorien 51
Kasten D 3.1-1 Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and
Flora (CITES) 53
Kasten D 3.2-1 Biologische Sicherheit im existierenden Völkerrecht 58
Kasten D 3.3-1 Die Firma Syntex – ein historisches Beispiel für Bioprospektierung mit globaler
Auswirkung 63
Kasten D 3.3-2 Aspirin – eine 100jährige Geschichte 68
Kasten D 3.3-3 Die Taxol-Story – ein Beispiel moderner Bioprospektierung 68
Kasten D 3.3-4 Bionik 71
Kasten D 3.4-1 Genetische Anfälligkeit (genetic vulnerability) 76
Kasten D 3.4-2 Genetische Variabilität auf Sortenniveau in ausgewählten Regionen 81
Kasten D 3.4-3 Das Genpoolkonzept 84
Kasten D 3.4-4 Das Prinzip der Core-Collection 86
Kasten E 1.1-1 Organismen 92
Kasten E 2.2-1 Bedeutung der Art-Areal-Beziehung für unterschiedliche Lebensräume 107
Kasten E 3.1-1 Fallbeispiele indigener Völker 117
Kasten E 3.1-2 Historische Entwicklung der Natur- und Landschaftswahrnehmung westlicher
Industrienationen 119
Kasten E 3.3-1 In-situ -Erhaltung genetischer Ressourcen in Schutzgebieten 132
Kasten E 3.3-2 Das modifizierte System der IUCN-Schutzgebietskategorien, verabschiedet auf
dem 4. Weltkongreß für Nationalparks und Schutzgebiete 133
Kasten E 3.3-3 Kategorien von Arten 134
Kasten E 3.3-4 Überblick über den Naturschutz ex situ 135
Kasten E 3.3-5 Baumwolle: Intensive Monokultur einer bedeutenden Kulturpflanze 152
Kasten E 3.3-6 Wälder und biologische Vielfalt 154
Kasten E 3.3-7 Erweiterung der Desertifikationskonvention zu einer globalen
Bodenkonvention: Probleme und Perspektiven 165
Kasten E 3.3-8 Zertifizierung nachhaltiger Waldbewirtschaftung 166
Kasten E 3.4-1 Warum schwanken die Jahrgangsstärken von Fischpopulationen? 170
Kasten E 3.5-1 Indigene Völker 178
Kasten E 3.6-1 Artenverschleppungen durch Schiffe 188
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXXI – Drucksache 14/6706

Kasten E 3.7-1 Brutvögel im Streß 191


Kasten E 3.7-2 Obergurgl: Warum eines der weltweit ersten Projekte zum
Ökosystemmanagement scheiterte 193
Kasten E 3.9-1 Zonierung in Biosphärenreservaten 204
Kasten E 3.9-2 Fallbeispiel: La Amistad in Costa Rica 206
Kasten E 3.9-3 Great Barrier Reef Marine Park, Australien 207
Kasten E 3.9-4 Das Biosphärenreservat Rhön 209
Kasten F 1.1-1 Das Atmen der Biosphäre 219
Kasten F 2.1-1 Biome 221
Kasten I 1.1-1 Leitlinien der multifunktionalen Nutzung nachwachsender Ressourcen 312
Kasten I 2.3-1 Verständigungsregeln bei Diskursen 329
Drucksache 14/6706 – XXXII – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Tabellen

Tab. C 1.1-1 Menschliche Beeinflussung von Ökosystemen weltweit 16


Tab. C 2.1-1 Bedeutung einzelner Wirkungsschleifen für das Raubbau-Syndrom 28
Tab. C 2.2-1 Mechanismen, mit denen einzelne Syndrome an der Störung der Rolle der
Biosphäre im Wasserkreislauf beteiligt sind 28
Tab. D 1.2-1 Abschätzungen der weltweiten Artenzahl 32
Tab. D 1.2-2 Höhere Pflanzen in den 15 artenreichsten Ländern der Erde und in
Deutschland 34
Tab. D 3.3-1 Typische Zeiträume zur Entwicklung neuer Medikamente 66
Tab. D 3.4-1 Übersicht über weltweit erfaßte Haustierrassen und ihr
Gefährdungspotential 78
Tab. D 3.4-2 Die 30 wichtigsten Kulturpflanzen der Welt und ihr Sammlungsbestand
ex situ 80
Tab. D 3.4-3 Vor- und Nachteile von Erhaltungsmaßnahmen 84
Tab. E 1.2-1 Die wichtigsten Ökosystemtypen geordnet nach zunehmender menschlicher
Beeinflussung 94
Tab. E 2.1-1 Landnutzungssysteme und biologische Vielfalt in Mitteleuropa 99
Tab. E 2.4-1 Gefährdung der Korallenriffe 112
Tab. E 2.4-2 Zustandsbewertung indonesischer Korallenriffe 112
Tab. E 3.3-1 Fläche von Schutzgebieten nach IUCN-Managementkategorien I–V 136
Tab. E 3.3-2 Analyse der weltweiten Repräsentanz von Schutzgebieten nach Biomtyp 138
Tab. E 3.3-3 Landwirtschaftsfläche 1994, unterteilt nach Acker- und Dauergrünland 148
Tab. E 3.3-4 Intensitätsmerkmale der landwirtschaftlichen Nutzung (1994) 151
Tab. E 3.3-5 Regionale Änderung der Waldbedeckung 153
Tab. E 3.3-6 Globale Übersicht der Nutztierbestände und der Tierproduktion (1994) 154
Tab. E 3.3-7 Weidesysteme und Tierbestand in verschiedenen Ökozonen 160
Tab. E 3.5-1 Natürliche Ressourcen in traditionellen und wissenschaftlichen
Wissenssystemen 180
Tab. E 3.6-1 Multilaterale Vereinbarungen, die auf nichtheimische Arten verweisen 187
Tab. E 3.8-1 Unterschiede zwischen nichtstädtischen und städtischen Ökosystemen
bezüglich der Biosphäre 197
Tab. E 3.8-2 Entwicklungstrends des Favela- und des Suburbia-Syndroms 199
Tab. F 2.2-1 Anteil der Klimatypen nach Köppen (1923) an der gesamten Landoberfläche
für die Szenarien „Globale Wüste“ und „Globaler Wald“ 228
Tab. F 4.2-1 Ausgewähle Untersuchungen der klimatischen Einflüsse auf empfindliche
Ökosysteme 242
Tab. F 5.2-1 Qualitative Einschätzung der funktionalen Bedeutung von Biomen für
Bereiche globaler Stoff- und Energiekreisläufe 249
Tab. H 5.6-1 Das Reihungsschema des Beirats 301
Tab. I 2.5-1 Dimensionen der Naturbeziehungen 339
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXXIII – Drucksache 14/6706

Abbildungen

Abb. C 1.2-1 Trends und ihre Wechselwirkungen innerhalb der Biosphäre 18


Abb. C 1.3-1 Beziehungsgeflecht zu Folgen des Gen- und Artenverlusts 20
Abb. C 1.3-2 Beziehungsgeflecht zu Ökosystemen und Landschaften 22
Abb. C 1.3-3 Beziehungsgeflecht zur Regelungsfunktion der Biosphäre 24
Abb. C 1.3-4 Beziehungsgeflecht zur positiven Wirkungsschleife in der Biosphäre 25
Abb. D 1.2-1 Änderung der globalen Artenvielfalt, dargestellt am Beispiel mariner
Tierfamilien 32
Abb. D 1.2-2 Globale Biodiversität: Artenzahlen von Gefäßpflanzen 33
Abb. D 1.3-1 Nutzung der globalen Pflanzenvielfalt durch den Menschen 34
Abb. D 1.3-2 Vorkommen aller Orchideenarten Thüringens, vor 1990 und nach 1990 39
Abb. D 1.3-3 Nachweise des Kleinen Knabenkrauts ( Orchis morio ) in Thüringen 39
Abb. D 2.1-1 Die drei Ebenen des Konzepts „biologische Vielfalt“ 43
Abb. D 2.3-1 Umsatz von Stickstoff (N) in einem terrestrischen Ökosystem 45
Abb. D 2.4-1 Mögliche Beziehungen zwischen Ökosystemprozessen und Artenzahl in
Gemeinschaften 49
Abb. D 3.3-1 Strategie für die bioassaygeleitete Isolierung von Naturprodukten 65
Abb. D 3.3-2 Pipelinekonzept der Medikamentenentwicklung 66
Abb. D 3.4-1 Modell des Zustands der genetischen Diversität einer Art 75
Abb. D 3.4-2 Geschätzte Anzahl Kulturpflanzenarten (global) 79
Abb. D 3.4-3 Wichtigste Kulturpflanzenarten der Welternährung 79
Abb. D 3.4-4 Regionen ursprünglicher Herkunft wichtiger Kulturpflanzen 80
Abb. E 1.1-1 Struktur und Funktion von Standortfaktoren, die natürliche Ökosysteme
prägen 91
Abb. E 2.1-1 Temperaturschwankungen der bodennahen Lufttemperatur im Holozän mit
Kalt-/Warmzeit-Übergang und prognostizierter Erwärmung 96
Abb. E 2.1-2 Zeitversetzte Entwicklung der Kulturphasen während des Holozäns in Europa
und im Mittelmeerraum 97
Abb. E 2.1-3 Änderung der Pflanzenvielfalt in Deutschland 100
Abb. E 2.2-1 Schematisches Profil durch das untere Amazonas-Gebiet 104
Abb. E 2.2-2 Funktion der Art-Areal-Beziehung 107
Abb. E 3.2-1 Nährstoffkreislauf in einem unbewirtschafteten Ökosystem und einem
Agrarökosystem 125
Abb. E 3.2-2 Futtermittelimporte in die EU im Jahr 1997 127
Abb. E 3.2-3 Maler Klecksel als entkoppeltes System 128
Abb. E 3.3-1 Das weltweite System von Schutzgebieten 137
Abb. E 3.3-2 Wachstum des weltweiten Systems von Schutzgebieten 137
Abb. E 3.3-3 Verteilung des Flächenanteils biogeographischer Provinzen, die unter
Naturschutz stehen 138
Abb. E 3.3-4 Bedarf an Ackerland bei wachsender Bevölkerung und unterschiedlichem
Produktionsniveau 149
Abb. E 3.3-5 Klassifizierung agrarischer und forstlicher Systeme auf der Basis ihrer
biologischen Vielfalt und der Diversität der Anbausysteme 156
Abb. E 3.3-6 Intensive Landwirtschaft und der Verlust von Agrarbiodiversität 157
Drucksache 14/6706 – XXXIV – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Abb. E 3.3-7 Funktionen biologischer Vielfalt in Agrarökosystemen 159


Abb. E 3.3-8 Globale Verteilung der Nettoprimärproduktion (NPP) 162
Abb. E 3.4-1 Die Entwicklung der Heringsbestände der Nordsee und ihrer Befischung 168
Abb. E 3.5-1 Komanagementsystem 183
Abb. E 3.9-1 Das Management biologischer Ressourcen im regionalen
Planungsprozeß 210
Abb. F 1.1-1 CO 2-Konzentration der Atmosphäre am Mauna Loa (Hawaii) 219
Abb. F 1.1-2 CO 2-Kurve am Mauna Loa, Hawaii für den Zeitraum 1994-1998 219
Abb. F 1.1-3 Die Zunahme des „Atems planetarischen Lebens“ 219
Abb. F 2.1-1 Globale räumliche Verteilung der Biome 222
Abb. F 2.1-2 Mechanismen und Rückkopplungen zwischen Biosphäre und
Atmosphäre 223
Abb. F 2.2-1 Globaler Wasserkreislauf sowie Energiehaushalt über Land als Anteil an der
solaren Einstrahlung der Klimasimulationen 225
Abb. F 2.2-2 Szenario „Globaler Wald“ minus Szenario „Globale Wüste“: Änderung der
Temperatur, der Niederschläge und der Evapotranspiration 226
Abb. F 2.2-3 Szenarien „Globaler Wald“ und „Globale Wüste“: Änderungen der mittleren
Strömung der Atmosphäre 227
Abb. F 2.2-4 Globale Verteilung der Klimazonen nach Köppen 228
Abb. F 3.1-1 Geschätzte Veränderungen der globalen Landökosysteme zwischen
1700–1995 231
Abb. F 3.2-1 Langfristiger Zeitverlauf der atmosphärischen CO 2-Konzentration und des
Senkenverhaltens der Biosphäre 234
Abb. F 4.2-1 Verbreitung von Korallenriffen und Korallenausbleichen in den Jahren
1969–1996 244
Abb. F 5.1-1 Kritischer Zusammenbruch einer Temperaturregelung durch die Biosphäre in
einem einfachen Biosphären-Klima-Modell 248
Abb. F 5.3-1 Die Bedeutung biogeographischer Regionen für das Erdsystem bei
Energieaufnahme, Thermostatwirkung und Wasserkreislauf 252
Abb. F 5.3-2 Biogeographische Regionen mit wichtiger Funktion für das Erdsystem und
gleichzeitig hoher klimatischer Sensibilität 253
Abb. G 1.3-1 Verteilung der Primärwälder und Waldtypen 260
Abb. G 1.3-2 Jährliche Rate der Waldflächenänderung zwischen 1990 und 1995 260
Abb. G 2.1-1 Kern des Raubbau-Syndroms 263
Abb. G 2.2-1 Beziehungsgeflecht für das Raubbau-Syndrom 265
Abb. G 2.4-1 Das Raubbau-Syndrom als auslösendes Element für das Sahel-Syndrom und
das Dust-Bowl-Syndrom 269
Abb. G 3.1-1 Bewertungsbaum gemäß Fuzzy-Logik zur Bestimmung der Disposition von
Waldressourcen für das Raubbau-Syndrom 271
Abb. G 3.2-1 Der globale Dispositionsraum für das Raubbau-Syndrom am Beispiel der
Ressource Wald 272
Abb. G 4.1-1 Abschätzung der Waldnutzung zur Holzgewinnung ohne Konversion der
Waldfläche am Beispiel Brasilien 273
Abb. G 4.1-2 Vorherrschende Typen des Raubbau-Syndroms in länderweiter Darstellung
ohne Angabe der Stärke des Syndroms 274
Abb. G 4.2-1 Messung des Trends Zunehmende Übernutzung biologischer
Ressourcen 275
Abb. G 4.2-2 Indikator für den Trend Politikversagen im Hinblick auf den Schutz von
Waldressourcen 276
Abb. G 4.2-3 Intensität des Raubbau-Syndroms 277
Abb. H 5.4-1 Die Zusammensetzung des sog. ökonomischen „Gesamtwerts“ biosphärischer
Leistungen 296
Abb. I 3.3-1 Empfehlungen des Beirats für eine globale Biodiversitätspolitik im Rahmen
des CBD-Netzwerks 354
Abb. K-1 Empfehlungen des Beirats für eine globale Biodiversitätspolitik im Rahmen
des CBD-Netzwerks 390
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXXV – Drucksache 14/6706

Akronyme

ACFM Advisory Committee for Fisheries Management (ICES)


AGDW Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände
AIA Advance Informed Agreement
AIDS Aquired Immune Deficiency Syndrome
ATBI´s All Taxa Biodiversity Inventories
ASS Acetylsalicylsäure
BfN Bundesamt für Naturschutz
BIODEPTH Biodiversity and Ecosystem Processes in Terrestrial Herbaceous
Ecosystems (EU)
BIOLOG Forschungsprogramm „Biodiversität und Globaler Wandel“ (BMBF)
BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung
BMS Bristol-Myers Squibb
BMZ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
BRIM Biosphere Reserve Integrated Monitoring
BSP Bruttosozialprodukt
CAC Codex Alimentarius Commission (FAO, WHO)
CBD Convention on Biological Diversity (UNCED)
CCAMLR Convention on the Conservation of Antarctic Marine Living Resources
CCD United Nations Convention to Combat Desertification in Countries
Experiencing Serious Drought and/or Desertification, Particularly in Africa
CDM Clean Development Mechanism (FCCC)
CELSS Controlled Ecological Life Support Systems (NASA)
CGIAR Consultative Group of International Agricultural Research
CGRFA Commission on Genetic Resources for Food and Agriculture (FAO)
CITES Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna
and Flora (UN)
CLIVAR Climate Variability and Predictability Programme (WCRP)
CMS Convention on Migratory Species
COP Conference of the Parties
CPGR Commission on Genetic Resources for Food and Agriculture
CSD Commission on Sustainable Development (UN)
CST Commission on Science and Technology (CCD)
DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
DIVERSITAS Ecosystem Function of Biodiversity Programme (SCOPE, UNESCO, IUBS)
DMS Dimethylsulfid
DNA Desoxyribonucleic Acid
ECHAM Klimamodell, auf dem ECMWF-Modell aufbauend
ECMWF European Centre for Medium-range Weather Forecast
ESA European Space Agency
ESCOP European Scientific Cooperative for Phytotherapy
EU Europäische Union
EZ Entwicklungszusammenarbeit
FAO United Nations Food and Agriculture Organization
Drucksache 14/6706 – XXXVI – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

FCCC United Nations Framework Convention on Climate Change


FFH Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (EU)
FSC Forest Stewardship Council, Kanada
GATT General Agreement on Tariffs and Trade
GBA Global Biodiversity Assessment (GEF, UNEP)
GBIF Global Biodiversity Information Facility (OECD)
GEF Global Environment Facility (UN)
GFP Gemeinsame Fischereipolitik (EU)
GISP Global Invasive Species Program (IUCN, SCOPE, UNEP, UNESCO)
GOALS Global Ocean-Atmosphere-Land System (CLIVAR)
GOOS Global Ocean Observing System (WMO)
GPP Gross Primary Production (Bruttoprimärproduktion)
GROMS Global Register on Migratory Species
GTI Global Taxonomy Initiative
GTZ Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit
GVO Genetisch veränderte Organismen
HEAR Hawaiian Ecosystems at Risk Project
HIPC Highly Indebted Poor Countries Initiative (IWF, Weltbank)
IBOY International Biodiversity Observation Year (DIVERSITAS)
ICBG International Cooperative Biodiversity Group Programme (NIH)
ICCAT International Commission on the Conservation of Atlantic Tuna
ICDP Integrated Conservation Development Projects
ICES International Council for the Exploration of the Sea
ICSU International Council of Scientific Unions
IFF Intergovernmental Forum on Forests (UN)
IGBP International Geosphere Biosphere Programme (ICSU)
ILO International Labour Organization
IMA Interministerielle Arbeitsgruppe der Bundesregierung
IMO International Maritime Organization
INBio Instituto Naçional de Biodiversidad, Costa Rica
INTECOL International Association for Ecology
IPBD Intergovernmental Panel on Biological Diversity (empfohlen)
IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change (WMO, UNEP)
IPF Intergovernmental Panel on Forests (UN)
IPPC International Plant Protection Convention (FAO)
IRRI International Rice Research Institute, Philippinen
ISSG Invasive Species Group (IUCN)
IUBS International Union of Biological Sciences (UNESCO, SCOPE)
IUCN The World Conservation Union
IUFRO International Union of Forestry Organizations
IUPGR International Undertaking on Plant Genetic Resources (FAO)
IWF Internationaler Währungsfonds
JGOFS Joint Global Ocean Flux Study (IGBP)
KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau
LMOs Living Modified Organisms
LPG Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft
LPJ Lund-Potsdam-Jena-Modell (globales, dynamisches Vegetationsmodell)
MAB Man and the Biosphere Programme (UNESCO)
MAT Mutually Agreed Terms
MFCAL Multifunctional Character of Agriculture and Land Approach (FAO)
MVP Minimum Viable Population
NASA National Aeronautics and Space Administration, USA
NBP Net Biome Productivity (Nettobiomproduktivität)
NCI National Cancer Institute, USA
NEP Net Ecosystem Productivity (Nettoökosystemproduktivität)
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – XXXVII – Drucksache 14/6706

NIH National Institute of Health, USA


NPP Net Primary Production (Nettoprimärproduktion)
NRO Nichtregierungsorganisationen
OECD Organisation for Economic Cooperation and Development
ÖPUL Österreichisches Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven
und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft
PCR Polymerasekettenreaktion
PEFC Pan-Europäische Zertifizierungsinitiative (Deutscher Forstwirtschaftsrat)
PIC Prior Informed Consent
PVA Population Viability Analysis
SBI Subsidiary Body on Implementation
SBSTTA Subsidiary Body on Scientific Technical and Technological Advice (COP)
SCOPE Scientific Committee on Problems of the Environment (ICSU)
SHIFT Studies on Human Impact on Forests and Floodplains in the Tropics (BMBF)
SPS Agreement on the Application of Sanitary and Phytosanitary Measures (WTO)
STAP Scientific and Technical Advisory Panel (GEF)
TEK Traditional Ecological Knowledge
TEV Total Economic Value
TFAP Tropical Forest Action Plan
TISC Tutzinger Initiative für eine Bodenkonvention
TÖB Tropenökologisches Begleitprogramm (BMBF)
TRAFFIC Trade Records Analysis of Flora and Fauna in Commerce (WWF, IUCN)
TRIPs Trade-related Aspects of Intellectual Property Rights
TTX Tetrodotoxin
UN United Nations
UNCED United Nations Conference on Environment and Development
UNCLOS United Nations Convention on the Law of the Sea
UNDP United Nations Development Programme
UNEP United Nations Environment Progamme
UNESCO United Nations Educational, Scientific and Cultural Organisation
UNIDO United Nations Industrial Development Organization
WBGU Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen
WCMC World Conservation Monitoring Centre
WCP World Climate Programme (ICSU)
WCPA World Commission on Protected Areas (IUCN)
WCRP World Climate Research Programme (WCP)
WHC World Heritage Convention
WHO World Health Organisation (UN)
WIPO World Intellectual Property Organization
WMO World Meteorological Organization (UN)
WTO World Trade Organization (UN)
WTTC World Travel and Tourism Council
WWF World Wide Fund for Nature
Drucksache 14/6706 – XXXVIII – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode –1– Drucksache 14/6706

Zusammenfassung für A
Entscheidungsträger
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode –3– Drucksache 14/6706

Zusammenfasssung für Entscheidungsträger A

Die Krise der Biosphäre Dringender Handlungsbedarf

Die Lebenswelt ist in eine tiefe Krise geraten: das natür- Angesichts der dramatischen Lage der Biosphäre
liche Kapital unseres Planeten, die biologische Vielfalt, besteht dringender Handlungsbedarf für die internatio-
erleidet drastische Verluste. Wir erleben gegenwärtig die nale Politik. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesre-
6. Auslöschung der Gen- und Artenvielfalt. Sie könnte die gierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wid-
letzte große Krise, bei der vor 65 Millionen Jahren u. a. met sich daher in seinem Jahresgutachten 1999 „Welt im
die Saurier ausstarben, an Geschwindigkeit sogar noch Wandel: Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Bio-
übertreffen. Mit dem Verlust der Tier- und Pflanzenarten sphäre“ weniger der Beschreibung des Status quo und
gehen ihre genetischen und physiologischen Baupläne der Trendanalyse. Es geht vielmehr darum, aus seinem
verloren, die z. B. für die Medizinforschung von großem interdisziplinären Ansatz Antworten zum Umgang mit
Wert sein können. Im Bereich der Landwirtschaft stehen den akuten Problemen der Biosphäre im Sinn konkreter
pflanzengenetische Ressourcen auf dem Spiel, die durch Politikberatung abzuleiten.
traditionelle Bewirtschaftung in Jahrhunderten herange- Die empfohlenen Maßnahmen können allerdings nur
züchtet wurden. Diese Gen- und Artenverluste wiegen erfolgreich sein, wenn sie sich in die Logik eines globa -
um so schwerer, als es sich um irreversible Vorgänge han- len Rahmenplans zur „Biosphere Governance“ einfü-
delt: Verlorenes bleibt verloren, verpaßte Chancen keh- gen. Die Staatengemeinschaft wird sich entscheiden
ren niemals wieder. müssen, ob, wie und wo sie bewahren, pflegen oder aktiv
Die wesentliche Ursache für das Artensterben ist der gestalten will. Diese „Biosphere Governance“ wird noch
Mensch, der die Landschaften und Ökosysteme der Welt lange Jahre im Schatten einer tiefen Unkenntnis über die
durch Raubbau an Wäldern, Flächenkonversion für die Biosphäre stehen. Während z. B. im Klimabereich längst
Landwirtschaft, Urbanisierung usw. verändert. Das Are- prognostische Fähigkeiten erworben worden sind, hat
al für Ackerbau ist um fast das fünffache gewachsen, sich die Komplexität der planetarischen Lebenswelt erst
während die tropischen Regenwälder – ein „Hauptor- in Ansätzen dem wissenschaftlichen Verständnis er-
gan“ der globalen Biosphäre – flächenmäßig mehr als schlossen. Es geht daher nicht nur um Handlungsemp-
halbiert worden sind. fehlungen, sondern auch um den Ansatz zu einer For-
Der Eingriff in den globalen Metabolismus der Bio- schungsstrategie zur Biosphäre.
sphäre ist nicht weniger dramatisch: Nahezu die Hälfte Die Themen Biosphäre und biologische Vielfalt müs-
der weltweiten Photosyntheseleistung der grünen Pflan- sen daher künftig an prominenter Stelle auf der interna-
zen wird heute durch den Menschen manipuliert; die tionalen wie nationalen politischen Agenda stehen – für
CO 2-Konzentration der Atmosphäre ist durch zivilisato- die Politik wie für die Forschung.
rische Prozesse bereits fast um ein Drittel erhöht wor-
den. Bei der Stickstoffixierung und beim Süßwasserver-
brauch werden die natürlichen Kreisläufe inzwischen Imperative für die Bewahrung und Gestaltung der
sogar von den menschlichen Aktivitäten dominiert. Ins- Biosphäre
gesamt gesehen bedeutet dies: Der Mensch ist dabei, ei-
nen planlosen Umbau des vorgefundenen Gebäudes der Der Beirat hat in seinem Jahresgutachten 1999 fünf
Biosphäre vorzunehmen. „biologische Imperative“ formuliert, an denen sich die
Diese Entwicklung beeinträchtigt unsere natürlichen Politik orientieren kann und mit denen die Werte der
Lebensgrundlagen und letztlich unseren Wohlstand und Biosphäre für heutige und kommende Generationen er-
unser Wohlbefinden. Mit dem Verlust von Genreserven halten und nachhaltig genutzt werden können.
ist die Nahrungsproduktion für eine weiter wachsende
Weltbevölkerung gefährdet. Wichtige Chancen für die
Weiterentwicklung von Forschung und Technologie dro- Erster Biologischer Imperativ: Integrität der Bioregio-
hen unwiderruflich verloren zu gehen. Die Anpassungsfä- nen bewahren
higkeit der Lebensgemeinschaften an Störungen wie den
Klimawandel wird durch das Artensterben vermindert. Der Beirat empfiehlt hierfür eine Doppelstrategie : Zum
Die Zerstörung der Vielfalt von Ökosystemen schmälert einen ist es sinnvoll, in den Regionen solche Zonen mit
nicht nur das Naturerbe der Menschheit, sondern unter- Nutzungsbeschränkungen zu belegen, bei denen die Er-
höhlt sogar die ökologische Leistungsfähigkeit des „Sy- haltung von regionalen Regelungsfunktionen oder das
stems Erde“. Ohne Biosphärenschutz sind lebenswichti- Bereitstellen ökosystemarer Leistungen im Vorder-
ge Funktionen (Klimaschutz, Bodenschutz, Küstenschutz grund stehen sollte. Hinzu kommen die Schutzgebiete
usw.) gefährdet. Die Umgestaltung der Biosphäre ist für von überregionaler oder gar globaler Bedeutung. Zum
den Menschen bereits jetzt – und vermehrt in der Zu- anderen sollten aber auch in den Zonen, die sich für die
kunft – mit unwägbaren Risiken und mit dem Verlust an extensive bzw. intensive Nutzung durch Land- und Forst-
Chancen und Lebensqualität verbunden. wirtschaft eignen, Nachhaltigkeitsgrenzen nicht über-
Drucksache 14/6706 –4– Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

A Zusammenfasssung für Entscheidungsträger

schritten werden. Der Beirat hat für diese Zonen flußt. Die Kopplung zwischen Biosphäre und Klimasy-
„Leitlinien“ definiert, die in der Nutzungspraxis den stem ist bereits heute betroffen, denn Klimaänderun-
Verbleib im Bereich der Nachhaltigkeit garantieren gen haben negative Auswirkungen auf die Biosphäre
sollen. wie auch umgekehrt. Folglich läßt sich die globale
„Leitplanke“, die der Beirat für den Klimaschutz be-
reits entwickelt hat, auf die Biosphäre übertragen und
Zweiter Biologischer Imperativ: Aktuelle biologische anwenden. Es gibt für den globalen Regelungsmecha-
Ressourcen sichern nismus geographisch explizite Brennpunkte der Kriti-
kalität , die besondere Schutzmaßnahmen erfordern.
Die biologischen Ressourcen , die für die ständig notwen- Hieraus lassen sich Mindestforderungen an einen flä-
dige Anpassung und Weiterentwicklung der Nutzpflan- chenhaften Ökosystemschutz ableiten.
zen und -tiere erforderlich sind, dürfen nicht gefährdet
werden. Dazu gehören auch die wildverwandten Arten
der genutzten Kulturpflanzen. Hierbei ist besonders auf Die Wissensdefizite ausräumen
Zonen zu achten, in denen wertvolle pflanzengenetische
Ressourcen besonders konzentriert vorkommen („Gen- Der vielleicht wichtigste Aspekt beim Thema „Biosphä-
zentren“). re“ ist der eklatante Wissensmangel. Nur ein kleiner Teil
der Arten ist bislang beschrieben, die Gesamtzahl der
Arten weltweit ist nicht einmal der Größenordnung
Dritter Biologischer Imperativ: Biopotentiale für die nach bekannt. Die wissenschaftliche Aufklärung der
Zukunft erhalten ökologischen Funktionen nur einer Art oder eines Öko-
systems ist bereits anspruchsvoll und schwierig: die Auf-
Die Biosphäre hält noch viele bislang unbekannte gabe, dies umfassend zu tun, ist titanisch. Daher muß in
Stoffe und Baupläne für den Menschen bereit, deren der Biosphärenforschung eine klare Prioritätensetzung
Optionswerte im Hinblick auf eine künftige Nutzung vorgenommen werden.
gesichert werden müssen. Besonders große Chancen Eine Forschungsstrategie zur Biodiversität kann sich
bestehen in Gebieten, in denen sich die biologische aber nicht auf biowissenschaftliche Forschung im enge-
Vielfalt in natürlichen Ökosystemen konzentriert ren Sinn – etwa Taxonomie oder Ökosystemforschung –
(z. B. tropische Wälder, Korallenriffe) und daher ver- beschränken. Sie muß auch die Integration mit der
gleichsweise viele interessante „Lösungen“ biochemi- nachhaltigen Nutzung biologischer Vielfalt zustande
scher oder struktureller Art zu finden sind. Diese bringen (agrar-, forst-, fischereiwirtschaftliche For-
Brennpunkte der biologischen Vielfalt sind besonders schung). Dies erfordert einen interdisziplinären Ansatz,
schützenswert. der z. B. auch Ökonomie, Ethik, Psychologie und Sozio-
logie mit einbindet.
Die Biosphärenkrise erfordert dabei ein problem-
Vierter Biologischer Imperativ: Das globale Naturerbe orientiertes, strategisches Vorgehen der Forschung.
bewahren Ausgangspunkt sollte die Kernfrage sein, welche der
Leistungen oder Produkte gefährdet sind, die die Bio-
In der internationalen Gemeinschaft gibt es einen glo- sphäre für Mensch und Gesellschaft erbringt, und wie-
balen Konsens für den Erhalt des Naturerbes der Schöp- viel natürliche Ökosysteme und biologische Vielfalt lo-
fung. Die Gründe dafür sind vielfältig: sie reichen von kal, regional und global notwendig sind, um die Ökosy-
konkreten „Überlebensargumenten“ bis zu eher nor- stemgüter und -leistungen langfristig zu sichern.
mativ geprägten Begründungen. Hierfür benötigt man Der Beirat stellt in seinem Jahresgutachten 1999 ei-
ein Netzwerk von Schutzgebieten , das repräsenta-tive nen strategischen Rahmen zur Biosphärenforschung
Beispiele aller natürlichen Ökosystemtypen der Erde vor, der als Grundlage für ein europäisch wie interna-
einschließt. Natürlich gehören nicht nur bestimmte tional vernetztes Forschungsprogramm dienen kann.
Ökosysteme und Landschaften zum Naturerbe, son- Die Eckpunkte bilden drei Forderungen: (1) Priorität
dern auch die in ihnen lebenden Arten. Daher sind Ar - muß die Forschung zur Wissensbasis für die Umset-
tenschutzmaßnahmen notwendig, wenn die Arten sonst zung der biologischen Imperative und Leitplanken ha-
keine Überlebenschance hätten. ben; (2) zusätzlich muß es Forschung zu konkreten Me-
thoden und Instrumenten geben; (3) ist angesichts des
Wissens- und Theoriedefizits eine breite Grundlagen-
Fünfter Biologischer Imperativ: Regelungsfunktionen forschung notwendig, die sowohl biologisch-ökologi-
der Biosphäre erhalten sche als auch sozioökonomische Elemente enthalten
muß.
Die großen biogeochemischen Kreisläufe des Erdsy-
stems werden derzeit vom Menschen massiv beein-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode –5– Drucksache 14/6706

Zusammenfasssung für Entscheidungsträger A

breiter Akzeptanz. Die Vertragsstaaten verpflichten sich


Die politischen Kernempfehlungen des WBGU darin zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, zu einer
nachhaltigen Nutzung ihrer Bestandteile und zu einem
ausgewogenen Ausgleich für die sich aus der Nutzung
Eine Leitplanke für die Biosphäre: 10–20% der Fläche genetischer Ressourcen ergebenden Vorteile. Die Um-
schützen setzung dieser Ziele müßte in Deutschland energischer
angegangen werden. Sie sollten z. B. vermehrt Eingang
Eine exakte, naturwissenschaftlich begründete Ablei- in klassische Ansätze des Natur- und Artenschutzes fin-
tung einer Leitplanke für den Biosphärenschutz im Sin- den und diese um nachhaltige Nutzungskonzepte für die
ne eines Flächenschutzanteils an der Gesamtfläche ist Biosphäre erweitern. Dabei geht es vor allem um die
beim derzeitigen Kenntnisstand noch nicht möglich. Einbeziehung der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft,
Überschlagsrechnungen zur Erhaltung jeweils unter- aber auch um die Felder Biotechnologie, Forschungsför-
schiedlicher Bestandteile und Aspekte der Biosphäre derung, Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie Entwick-
aus den unterschiedlichen Bewertungen ihrer Funktion lungszusammenarbeit. Daher hält der Beirat die Erar-
und ihres Wertes bieten bei aller methodischer Unzu- beitung einer nationalen Biodiversitätsstrategie für
länglichkeit aber wichtige Anhaltspunkte zur Orientie- Deutschland für sinnvoll. Eine enge Zusammenarbeit
rung. Die verschiedenen Ansätze kommen zu jeweils der Bundesministerien ist dabei eine wichtige Voraus-
ähnlichen Größenordnungen: auf – repräsentativ ausge- setzung; daher empfiehlt der Beirat die Einrichtung ei-
wählten – 10–20% der weltweiten Landfläche sollte die ner „Interministeriellen Arbeitsgruppe Biodiversitäts-
„Naturschutznutzung“ die prioritäre Landnutzungs- politik“.
form sein. Daher hält der Beirat die Konsolidierung und
Weiterentwicklung des bestehenden weltweiten Sy-
stems von Schutzgebieten für vordringlich. Neue „Zwischenstaatlichen Ausschuß für biologische Viel-
Schutzgebiete sollten nach ökologischen Kriterien aus- falt“einrichten
gewiesen, die vorhandenen Schutzgebiete in einen Zu-
sammenhang gebracht und in Richtung auf ein Schutz- Für die internationale Biosphärenpolitik fehlt es an aus-
gebietssystem entwickelt werden. In Deutschland ist der reichender wissenschaftlicher Beratung. So wurde zwar
Stand der Umsetzung der entsprechenden europäischen mit einem 1995 erstellten Globalbericht der UN zur
Richtlinien jedoch noch unbefriedigend. Lage der biologischen Vielfalt ein erster wissenschaftli-
cher Überblick vorgelegt, allerdings wurde diese Arbeit
nicht kontinuierlich fortgeführt. Der Beirat empfiehlt
Ein weltweites effektives Schutzgebietssystem ist zunächst zu prüfen, inwieweit diese Aufgaben durch
finanzierbar eine engere Vernetzung vorhandener Gremien erfüllt
werden könnten. Es ist allerdings davon auszugehen,
Ein weltweites System von Schutzgebieten auf etwa daß darauf aufbauend die Einrichtung eines wissen-
15% der Landfläche würde Mehrkosten von jährlich schaftlichen Expertengremiums für Biodiversität not-
rund 38 Milliarden Mark verursachen. Das Schließen wendig ist, etwa in Form eines „Zwischenstaatlichen
dieser Finanzierungslücke durch die internationale Ge- Ausschusses für biologische Vielfalt“ (Intergovernmen-
meinschaft ist keine unmögliche Aufgabe. Durch Abbau tal Panel on Biodiversity, IPBD). In einem solchen Gre-
von umweltschädlichen Subventionen, etwa für die mium könnten alle führenden Wissenschaftler zusam-
Landwirtschaft, könnten entsprechende Mittel freige- mengeführt werden, wie dies für das Klimaproblem be-
setzt werden. Durch öffentliche Finanzierung allein wird reits erreicht wurde. Die Beiträge eines IPBD würden
die biologische Vielfalt allerdings global kaum geschützt dem Biodiversitätsdiskurs mehr Objektivität verleihen.
werden können. Deshalb sollten die Bemühungen um Auch die Wissenschaft würde hiervon durch verbesserte
die Schaffung eines privat betriebenen und steuerlich Koordination und Vernetzung profitieren. Der Beirat
begünstigten „Biosphären-Fonds“ politisch unterstützt empfiehlt, bei der Einrichtung eines IPBD auf den Er-
werden. Der Beirat empfiehlt darüber hinaus, das Stif- fahrungen des Global Biodiversity Assessment und des
tungswesen in Deutschland steuerlich attraktiver zu ge- IPCC aufzubauen, um eventuelle Konstruktionsschwä-
stalten, beispielsweise in Form eines novellierten Stif- chen von vornherein zu vermeiden.
tungsrechts mit steuerlichen Begünstigungen für Um-
weltstiftungen.
MAB-Programm der UNESCO stärken

Biodiversitätskonvention entschlossener umsetzen Das UNESCO-Programm „Mensch und Biosphäre“


(MAB) bietet gute Chancen für die regionale Umset-
Die Biodiversitätskonvention ist heute das zentrale in- zung der Biodiversitätskonvention. Insbesondere be-
ternationale Regelwerk für die biologische Vielfalt mit grüßt der Beirat den Trend zu größeren, besser vernetz-
Drucksache 14/6706 –6– Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

A Zusammenfasssung für Entscheidungsträger

ten und zunehmend länderübergreifenden Biosphären- müssen die geistigen Eigentumsrechte indigener Völker
reservaten. Allerdings könnte das MAB-Programm als gewahrt bleiben. Für Naturstoffunternehmen wäre eine
Instrument in der internationalen Zusammenarbeit zum Anlaufstelle bei der GTZ zur Kooperationsvermittlung
Biosphärenschutz besser genutzt werden. Da es keinen und Entwicklung von Beteiligungsstrategien sinnvoll.
eigenen Finanzierungsmechanismus hierfür gibt, sollten Der Beirat möchte anregen, mit den Verbänden die
die Staaten ermutigt werden, vermehrt die Möglichkei- Möglichkeit der Entwicklung eines international über-
ten der GEF zu nutzen. tragbaren Kennzeichnungssystems für nachhaltig pro-
duzierte Pharmaka zu prüfen.

Schutz der Wälder verbindlich regeln


„Bioregionales Management“ anwenden
Der Raubbau an den Wäldern geht unvermindert wei-
ter, macht den Erfolg der Klimapolitik immer schwieri- Eine erfolgreiche internationale „Biosphärenpolitik“
ger und zerstört wertvolle biologische Vielfalt. Um den weist aufgrund der Bezüge zum Klima- und Boden-
weltweiten Wälderschutz zu verbessern, hat sich der schutz über die klassische Biodiversitätspolitik hinaus.
Beirat in der Vergangenheit für ein Waldprotokoll zur Da der Staat allein diese Aufgabe nicht bewältigen
Biodiversitätskonvention ausgesprochen und hält diese kann, sollten möglichst viele Akteure und Institutionen
Lösung auch weiterhin für die erfolgversprechendste. eingebunden werden. Dabei geht es vor allem darum,
Wichtiger als die äußere Form der Vereinbarung ist al- den Schutz von Gen-, Arten- und Ökosystemvielfalt
lerdings ihre schnelle Verabschiedung und Verbindlich- nicht getrennt von ihrer nachhaltigen Nutzung zu be-
keit. Auch private Aktivitäten sind eine wichtige Er- trachten. Der Beirat empfiehlt, verstärkt die Strategie
folgsbedingung für den globalen Wälderschutz. Als po- des „bioregionalen Managements“ für die Landnutzung
sitive Beispiele sollten die Bemühungen zur Förderung anzuwenden, die sich an den Kategorien „Schutz vor
einer nachhaltigen Waldwirtschaft durch Zertifizierung Nutzung“, „Schutz durch Nutzung“ und „Schutz trotz
gefördert werden. Nutzung“ orientiert und auf die Einbindung aller wich-
tigen Akteure ausgerichtet ist. Dieses Konzept eignet
sich insbesondere für die Entwicklungszusammenar-
Vielfalt der Kulturpflanzen erhalten beit; es sollte aber auch geprüft werden, inwieweit dieser
Ansatz mit dem deutschen Planungssystem besser in
Die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist für die globa- Einklang gebracht werden kann.
le Ernährungssicherheit von großer Bedeutung. Der
Beirat empfiehlt daher, eine möglichst vielfältige, multi-
funktionelle landwirtschaftliche Produktion zu fördern. Bi- und multilaterale Zusammenarbeit intensivieren
Für gefährdete Kulturpflanzen sollte eine Rote Liste er-
stellt werden, denn viele traditionelle Sorten drohen un- Die Bedeutung der Entwicklungszusammenarbeit für
wiederbringlich verloren zu gehen. Weltweit gilt ein er- den Biosphärenschutz ist kaum zu überschätzen, da sie
heblicher Teil der Ex-situ -Sammlungen seltener Pflan- Möglichkeiten für die notwendige Krisenbewältigung
zenarten („Genbanken“) als gefährdet. Sie müssen da- vor Ort bietet. Deutschland engagiert sich in hohem
her gesichert, ergänzt und global vernetzt werden. Maß für den internationalen Biosphärenschutz und ist
drittgrößter Beitragszahler an die Globale Umweltfazi-
lität (GEF). Auch beim naturschutzorientierten Schul-
Chancen der Bioprospektierung nutzen dentauschhandel zählt die Bundesrepublik zu den Vor-
reitern. Die Initiative der Bundesregierung zum Schul-
Die Entwicklung internationaler Standards für den Zu- denerlaß für die hochverschuldeten armen Entwick-
gang zu genetischen Ressourcen, ihre nachhaltige Nut- lungsländer („Kölner Schuldeninitiative“) wird vom
zung und der Vorteilsausgleich sollten im Rahmen der Beirat ausdrücklich begrüßt, weil sie den betroffenen
Biodiversitätskonvention zügig vorangetrieben werden. Ländern mehr Handlungsspielraum auch für Natur-
Dies bietet Chancen nicht nur für die Erhaltung biologi- schutzmaßnahmen einräumt. Dennoch ist ein höheres
scher Vielfalt, sondern auch für die Naturstoffindustrie. finanzielles Engagement der Industrieländer unum-
Eine wichtige Voraussetzung für die Zusammenarbeit gänglich. Mit Besorgnis stellt der Beirat fest, daß auch
mit den Herkunftsländern ist allerdings ihre angemesse- Deutschland weiter denn je vom 0,7%-Ziel entfernt ist.
ne Beteiligung an den Ergebnissen der Forschung und
die Förderung ihrer nationalen Kapazitäten. Dabei
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode –7– Drucksache 14/6706

Einleitung: B
Der zivilisatorische Umbau der
Biosphäreoder
Die drei Säulen der Torheit
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode –9– Drucksache 14/6706

Einleitung B

Im Frühjahr 1962 erschien das Buch „Der stumme Früh- dung entgegen; als Triumphbogen wird sich schließlich
ling“ der amerikanischen Biologin Rachel Carson – ein eine völlig umgebaute planetarische Biosphäre erheben.
schwarzes Zeichen an der scheinbar makellosen Fassade Dieses spektakulärste aller zivilisatorischen Denkmäler
der agroindustriellen Revolution der Nachkriegszeit, ein wird auf drei Hauptsäulen ruhen, nämlich
Buch, das der zaghaft aufkeimenden Umweltbewegung 1. der Reduktion der Gen- und Artenvielfalt,
Kraft und Orientierung verlieh und damit möglicherwei- 2. der Funktionalisierung und Homogenisierung der
se den Gang der modernen Menschheitsgeschichte ver- Ökosysteme und Landschaften,
änderte. Carsons Werk zeigte in einer bezwingenden 3. der Modifikation der planetarischen Regelungslei-
Verbindung von Analyse und Poesie erstmals die Bedro- stungen der Lebenswelt.
hungen für die natürliche Lebenswelt auf, welche vom Arten, Landschaften, Kreisläufe – dies sind in der Tat
gedankenlosen Einsatz chemischer Pflanzenschutzmit- die drei Grundmengen, welche im hyperkomplexen
tel ausgehen. Zusammenspiel die Identität der prämodernen Bio-
Fast vierzig Jahre später ist festzustellen, daß viele der sphäre ausmachten (Kasten B-1). Der Mensch formt
Schreckensvisionen vom „stummen Frühling“ (gemäß die zugehörigen Elemente nicht nur nach seinen kurz-
der Logik der „self-avoiding prophecy“?) nicht Wirk- sichtigen Wünschen um, er reißt auch ihr Zusammen-
lichkeit geworden sind, daß jedoch manche Aspekte der spiel aus dem evolutionären raumzeitlichen Zusam-
ökologischen Realität des ausgehenden 20. Jahrhunderts menhang und zwingt der Lebenswelt einen künstli-
Carsons schlimmste Vorahnungen auf banal-bösartige chen, hochgradig instabilen Metabolismus auf. Bei-
Weise in den Schatten stellen. In einer Kurzmeldung der spielsweise werden essentielle Nährstoffe für das
FAZ vom 14. April 1999 heißt es lapidar: „Die Europä- Pflanzenwachstum heute in größerem Maß durch die
ische Kommission hat die Einfuhr von Fisch und Fische- Maschinerie des Welthandels transportiert und verteilt
reiprodukten aus dem ostafrikanischen Viktoriasee ver- als durch natürliche Prozesse.
boten. Manche Fischer leiten angeblich bewußt Pestizi- Wieweit der Umbau der Biosphäre durch ihre mo-
de in den See, um ihre Fangergebnisse zu verbessern. In derne Leitart bereits fortgeschritten ist, belegen dürre
den Anrainerstaaten Uganda,Tansania und Kenia waren Zahlen, aber vielleicht noch nachdrücklicher einige ak-
in den vergangenen Wochen mehrere Personen an einer tuelle, wahllos herausgegriffene Beispiele, welche ein
Vergiftung durch Rückstände von Pflanzenschutzmit- grelles Licht auf die begrenzte Weisheit der „Baumei-
teln in Fischen gestorben.“ ster“ werfen:
Ist es nicht eine groteske Ironie des Schicksals der In Großbritannien wird seit Beginn des Jahres 1999
Biosphäre, daß diejenigen Chemikalien, deren unge- eine erbitterte Debatte über die ökologischen Risiken
wollte Nebenwirkung im Zusammenhang mit einer gentechnisch veränderter Nutzpflanzen geführt. Ins-
durchaus segensreichen Steigerung der Nahrungsmit- besondere die Auswirkungen freigesetzter Getreide-
telproduktion in den 60er Jahren angeprangert wurde, sorten mit künstlicher Herbizidresistenz auf das natür-
nun in den 90er Jahren gewollt zweckentfremdet wer- liche Artengefüge einer gewachsenen Kulturlandschaft
den, um mit ihrer toxischen Hauptwirkung höheres tie- sind Gegenstand außerordentlich kontroverser Ein-
risches Leben unmittelbar zu vernichten? Diese Beob- schätzungen. Angesichts des beschränkten theoreti-
achtung macht in bestürzender Weise klar, daß die schen Wissens und der fast vollständigen empirischen
Schlacht des Menschen gegen die Schöpfung heute Ignoranz mancher Fachleute ist eine solche Debatte
kaum mehr in den Wohlstandsmetropolen der „westli- nicht nur verständlich, sondern auch notwendig
chen Zivilisation“ geschlagen wird, sondern hauptsäch- (WBGU, 1998a). Sie wird allerdings unglaubwürdig
lich in den am wenigsten entwickelten Ländern der und sogar kontraproduktiv, wenn sie die öffentliche
Erde, wo nackte Armut alle Skrupel und Selbst- Aufmerksamkeit von der Tatsache ablenkt, daß – jen-
schutzerwägungen bei der Ausplünderung der verfüg- seits aller Spekulationen – ein Schuldspruch über
baren Naturressourcen als schieren Luxus erscheinen die ganz normale, „ordnungsgemäße“ Landwirtschaft
läßt. Entsprechend bedenkenlos wird gegenwärtig in in Sachen Artenvernichtung längst gefällt werden
den meisten tropischen und subtropischen Regionen kann: Wie die Zeitschrift New Scientist in ihrer Ausga-
der Raubbau an Fauna und Flora vorangetrieben. be vom 27. Februar 1999 berichtet, sind in den Jahren
Während in den Regenwäldern am Amazonas die Jagd 1971–1995 die Populationen der früher dominierenden
auf die letzten Hyazinth-Aras (Schwarzmarktstück- britischen Vogelarten um bis zu 90% geschrumpft.
preis: 80.000 DM) stattfindet und die ökologische Inte- „Das Problem ist durch den alltäglichen Gebrauch
grität des westafrikanischen Urwalds der Suche nach hochtoxischer Sprühmittel, das Niederreißen von
vereinzelten Edelholzbäumen geopfert wird, vollzieht Hecken und die unbarmherzige Ausweitung von Agrar-
sich die Zerstörung der Korallengärten des indonesi- praktiken verursacht worden, denen wir weder mit kol-
schen Archipels durch Zyanid- und Dynamitfischerei in lektiver Energie noch kollektivem Willen entgegenge-
atemberaubendem Tempo. wirkt haben.“
Damit strebt der totale Triumph einer einzelnen Spe- Einen fast rührenden Kontrapunkt zur zerstöreri-
zies über Millionen Arten in Koevolution der Vollen- schen Alltagspraxis versucht ein zoologisches Projekt im
Drucksache 14/6706 – 10 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

B Einleitung

Kasten B-1 ebenfalls Bestandteile der Biosphäre. Die Biosphäre ist funk-
tional eng mit den anderen Sphären der Welt, der Atmo-, Pedo-
und Hydrosphäre vernetzt (WBGU, 1993).
Biosphäre und biologische Vielfalt
Biologische Vielfalt
Zwei Kernbegriffe dieses Gutachtens, „Biosphäre“ und „biolo- Biologische Vielfalt (oder Biodiversität) steht für die Vielfalt
gische Vielfalt“, werden vom Beirat im Sinn der folgenden De- der Lebensformen in allen ihren Ausprägungen und Beziehun-
finitionen verwendet: gen untereinander (WBGU, 1996b). Eingeschlossen ist die ge-
samte Bandbreite an Variation in und Variabilität zwischen Sy-
Biosphäre stemen und Organismen auf den verschiedenen Ebenen sowie
Die Biosphäre ist der von Leben erfüllte Raum der Erde, von die strukturellen und funktionellen Beziehungen zwischen die-
der belebten Schicht der Erdkruste (inklusive der Seen und sen Ebenen, einschließlich des menschlichen Einwirkens:
Ozeane) bis hin zur unteren Schicht der Atmosphäre. Die Bio- – Ökologische Diversität (Vielfalt von Biomen, Landschaften
sphäre bildet ein nahezu ausschließlich von der Sonnenenergie und Ökosystemen bis hin zu ökologischen Nischen),
angetriebenes globales Ökosystem , das aus Organismen und – Diversität zwischen Organismen (Vielfalt zwischen taxono-
dem Teil der unbelebten Materie besteht, die mit den Organis- mischen Gruppen wie Stämmen, Familien, Gattungen bis
men in Wechselwirkung steht. Sie ist gekennzeichnet durch hin zu Arten),
komplexe, weltumspannende Stoffkreisläufe. Die Menschen – Genetische Diversität (Vielfalt von Populationen über Indi-
(und ihre wirtschaftlichen Aktivitäten) sind als Lebewesen viduen bis hin zu Genen und Nukleotidsequenzen).

Hai-Bar-Naturreservat nahe der israelischen Hafenstadt Dies ist der Status Quo, der aber so rasch wie möglich
Eilat zu setzen: Dort, inmitten der Negev-Wüste, sollen mittels einer ultimativen Ausbauphase „überholt“ wer-
alle Tierarten, von denen die Heilige Schrift berichtet, den soll. „Vorgesehen sind 45 Bergbahnen, Skigebiete
auf einem begrenzten Areal wieder zusammengebracht oder Skigebietserweiterungen – davon 30 in der Schweiz
werden. Trotz guter Erfolge bei der Rückführung von und 11 in Tirol – samt den dafür notwendigen Lawinen-
Oryxantilopen, Wildeseln und Straußen wird das Vorha- verbauungen, um in ungeschütztem Gebiet operieren zu
ben sein Ziel nicht erreichen können, denn mindestens können. Darüber hinaus 22 Wasserkraftwerke und Stau-
zwölf Großtierarten der vorchristlichen Zeit sind inzwi- seen, 49 Fernstraßenprojekte, 5 Stromfernleitungstraßen
schen weltweit ausgestorben. Noah kommt diesmal zu und 18 thematisch gebundene Freizeitparks, zahllose
spät ... Hotelkomplexe, weitere Beschneiungsanlagen und
Nach den tödlichen Lawinen, die der Winter 1999 den Golfplätze“ (T. Geus, siehe oben). Damit scheint die kur-
Ländern Österreich, Schweiz und Frankreich gebracht ze Phase der Besinnung, in der die Umweltverbände et-
hat, war auch die Diskussion über den „naturgerechten“ was mehr Gehör fanden und das Bundesland Salzburg
Umgang mit einer der faszinierendsten Großlandschaf- sogar ein Ausbau-Moratorium beschloß, ohne größere
ten dieses Planeten kurz wieder aufgeflammt. Dabei ist Beteiligung der Öffentlichkeit zu Ende zu gehen – das
die Umwandlung des Ökosystems Alpen in einen tota- mediale Strohfeuer zum Lawinenwinter 1999 wird daran
len Freizeitpark bereits nahezu abgeschlossen, die „Isch- kaum etwas ändern. Die Versiegelung naturnaher
glisierung“ des schönsten verbliebenen Naturraums Eu- Flächen, die Fragmentierung der Biotope und die Ab-
ropas hat zweifelhafte Maßstäbe auch für andere Ge- drängung bzw. Dezimierung endemischer Arten wird
birgslandschaften der Erde gesetzt. also in beschleunigter Weise vorangetrieben werden.
Jährlich drängen 120 Mio. Touristen in die Alpenregi- Erst in einigen Jahrzehnten, wenn das Naturkapital weit-
on und verbuchen dabei 370 Mio. Übernachtungen. gehend aufgezehrt ist und folglich keine Dividende für
90 Mio., also drei Viertel der „Erholungssuchenden“, die Tourismusindustrie mehr abwirft, werden die Archi-
kommen mit dem Auto. „Sie reisen nach einer schon tekten der schönen neuen Alpenwelt erkennen, daß
1994 von der Alpenschutzkommission CIPRA vorge- auch die ökologischen Serviceleistungen dieser Groß-
nommenen Zählung über 4.000 km Autobahnen, landschaft (z. B. die vegetationsbestimmte Regelung vie-
16.000 km Fern- und Hauptverkehrsstraßen, 80.000 km ler hydrologischer Prozesse) mit der Unberührtheit die-
Nebenstraßen und 300.000 km Wirtschaftswege und Er- ses einzigartigen Naturraums verlorengegangen sind.
schließungsstraßen. Es gibt 12.000 Seilbahnen und Lift- Und damit ist eine Hauptfunktion der Biosphäre an-
anlagen, 3.400 km 2 Skigebiete; zwischen 1990 und 1995 gesprochen, welche weit über die Landschaftsskala hin-
hat sich die Zahl der Beschneiungsanlagen verdoppelt. ausweist: Gemeint ist die Fähigkeit des terrestrischen
Bedenkt man, daß nur 20% des Alpenraums für die und marinen Lebens, die großen Kreisläufe im System
Menschen nutzbar sind, wird erst richtig deutlich, wie Erde (Wasser, klimawirksame Substanzen, Nährstoffe,
sehr sich inzwischen hier Infrastruktur zusammendrängt Spurenelemente) in Gang zu halten und gegen extrinsi-
und fast zwangsläufig die Polarisierung zwischen dem sche und intrinsische Störungen abzufedern. Das Leben
Schutz von Restflächen und Erschließungsgebieten im- ganz allein hält den Planeten in einem quasi-stationären
mer mehr zunimmt.“ (T. Geus in der FAZ vom 18. März Zustand fern vom thermodynamischen Gleichgewicht
1999). und schafft damit die Grundlage seiner eigenen Fortent-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 11 – Drucksache 14/6706

Einleitung B

wicklung zu Formen immer höherer Komplexität. Dieser Es ist deshalb durchaus legitim, den zivilisatori-
Gesamtprozeß ist so verwickelt und vielgestaltig, daß die schen Druck auf die Artenvielfalt als die „6. Auslö-
Wissenschaft erst heute in der Lage ist, die ersten, zö- schung“ in der Geschichte der irdischen Lebenswelt zu
gernden Schritte in Richtung eines rudimentären Be- bezeichnen. Die fünf großen Lebenskrisen der Vergan-
greifens auszuführen. Die überragende Bedeutung der genheit (vor 440 Mio., 365 Mio., 225 Mio., 210 Mio. und
Biosphäre für die Stabilität des Weltklimas ist dabei al- 65 Mio. Jahren) haben den Gang der planetarischen
lerdings längst erkannt, auch wenn noch schwierige Rät- Evolution entscheidend geprägt. Über die Ursache der
sel zu lösen sind.Wie ist es beispielsweise dem Leben auf „Großen Fünf“ streiten noch die Gelehrten – der
der Erde gelungen, den Sauerstoffgehalt der Atmosphä- Grund für die 6. Auslöschung, welche an Wucht und
re über Hunderte von Jahrmillionen bei exakt 21% ein- Geschwindigkeit ihre Vorgänger sogar noch übertref-
zuregeln? fen könnte, liegt dagegen allein in der Dominanz einer
Das über Äonen ausbalancierte Fließgleichgewicht einzigen Spezies.
der Ökosphäre steht nun zum ersten Mal auf dem Spiel – Nicht nur die anthropogene Artenreduktion trägt
durch den massiven Eingriff der menschlichen Zivilisati- zum rapiden Verlust genetischer Vielfalt bei, sondern
on in Zusammensetzung und Struktur der planetari- auch die systematische Ausmusterung natürlicher Spiel-
schen Lebenswelt. Ein Beispiel ist das „Hauptorgan“ arten vererbbarer Grundprogramme. Diese Feststellung
der Biosphäre, die Gesamtheit der tropischen Regen- trifft vor allem auf die Minderung pflanzengenetischer
wälder. Seit Beginn des europäischen Kolonialismus Ressourcen im Bereich der Landwirtschaft zu. Beispiels-
sind diese flächenmäßig um mehr als 50% reduziert wor- weise sind in Indonesien in den letzten 15 Jahren etwa
den, wobei die Restbestände zumeist in ihrer inneren 1.500 lokal angepaßte Reissorten ausgestorben; in Sri
Funktionsfähigkeit geschwächt sind. Wie in der Zeit- Lanka stammen inzwischen 75% aller agrarrelevanten
schrift Nature kürzlich berichtet wurde (Nepstad et al., Reissorten von einer Mutterpflanze ab (WRI et al.,
1999), schreitet die Vernichtung gegenwärtig mit einem 1992). Diese Gen- und Artenverluste wiegen um so
doppelt so hohen Tempo voran, wie aufgrund der schwerer, als es sich um irreversible Vorgänge handelt:
Satellitenfernerkundung zu vermuten war. Dies bedeu- Verlorenes bleibt verloren, verpaßte Chancen kehren
tet konkret, daß allein in Amazonien jährlich rund niemals wieder.
10.000– 15.000 km 2 Regenwald verschwinden – in El- Was die Landschaften der Erde angeht, so findet bei
Niño-Jahren kann sich diese Rate durch gewolltes und allen funktionalen Typen eine tiefgreifende Konversion
ungewolltes Feuer nochmals verdoppeln. Indessen bzw. Degradation statt. Als Illustration mag der Hinweis
spucken die Höchstleistungsrechner der führenden Kli- dienen, daß in Kalifornien bereits 90% aller präkolum-
mamodellzentren ein neues Worst-Case-Szenario aus: bianischen Feuchtgebiete verlorengegangen sind und
Bei ungebremstem Klimawandel durch anthropogene die entsprechende Bilanz sieht weltweit nicht viel besser
Treibhausgasemissionen könnten die verbliebenen tro- aus. Während die Wälder des Planeten in der Zeit von
pischen Regenwälder zur Mitte des nächsten Jahrhun- 1700–1980 flächenmäßig um fast 20% schrumpften, ist
derts großflächig zusammenbrechen und damit eine wei- das Areal für Ackerbau um fast 500% gewachsen!
tere Runde bei der galoppierenden Destabilisierung der Der Eingriff in den globalen Metabolismus der Le-
Erdatmosphäre einläuten (Cramer et al., 1999a). benswelt ist nicht weniger dramatisch: Etwa 40% der
Dies ist glücklicherweise hypothetische, wenngleich Photosyntheseleistung der grünen Pflanzen werden heu-
beklemmende Zukunftsmusik, aber eine Zusammen- te durch den Menschen manipuliert; die CO 2-Konzen-
schau der gegenwärtigen Trends beim zivilisatorischen tration der Atmosphäre als Leitparameter für die Bios-
Umbau der Biosphäre wirkt kaum weniger bedrückend: phäre ist durch zivilisatorische Prozesse bereits um über
Die natürliche Artensterberate beträgt schätzungsweise 30% erhöht worden; bei der Stickstoffixierung und beim
1–3 Spezies pro Jahr (May et al., 1995). Dieser Extink- Süßwasserverbrauch dominieren die Aktivitäten der
tionsprozeß dürfte durch menschliche Eingriffe inzwi- Anthroposphäre sogar inzwischen die natürlichen Kreis-
schen auf das Tausendfache gesteigert worden sein. Die läufe. Dies ist eine Rekonstruktion des vorgefundenen
in der Literatur genannten Abschätzungskorridore für Gebäudes, keine Schönheitsreparatur.
das anthropogene Artensterben reichen von 1–130 Spe- Der Beirat versucht im vorliegenden Gutachten, den
zies pro Tag bzw. von 1–9% des Grundbestands pro De- Umbau der Biosphäre als „Projekt der Moderne“ zu be-
kade. schreiben und zu erklären. Dabei wird sich die Untersu-
Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, daß bisher chung an der Umgestaltung der drei Hauptsäulen – Ar-
1,75 Mio. Arten gezählt wurden, tatsächlich aber viel ten, Landschaften, Kreisläufe – orientieren, darüber hin-
mehr (20 Millionen?) in der Biosphäre existier(t)en. Ex- aus aber auch die funktionellen Zusammenhänge auf-
plizit dokumentiert sind seit dem Jahre 1600 lediglich ca. zeigen, welche diese Säulen (und damit die
1.000 Artenauslöschungen. Diese Zahl stellt aber mit Si- unterschiedlichen raumzeitlichen Skalen) miteinander
cherheit eine grobe Unterschätzung der wahren Extink- verknüpfen. Um das letztgenannte Ziel zu erreichen,
tionsdynamik dar, die lediglich beweist, wie wenig wir greift der Beirat auf sein erprobtes Instrumentarium sy-
über unsere Mitgeschöpfe wissen. stemar-transdisziplinärer Ansätze zurück.
Drucksache 14/6706 – 12 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

B Einleitung

Kasten B-2 Schulmeinungen, die durch teilweise disjunkte Paradigmen ge-


kennzeichnet sind (Schellnhuber und Wenzel, 1998; Knaus und
Renn, 1998). Das relativ banalste Leitbild ist dabei die Vorstel-
Nachhaltigkeit – was ist das? lung, daß eine planetarische Entwicklung langfristig so vorge-
plant werden könnte, daß sie alle Kriterien der Nachhaltigkeit
Die Begriffe „Nachhaltigkeit“ bzw. „nachhaltig“ tauchen in der
erfüllen würde. Diese (im systemanalytischen Sinn) „globale“
globalen Umweltdebatte zunächst in der Wortkombination
Steuerung setzt erhebliches Wissen über alle Zukünfte voraus
„Nachhaltige Entwicklung“ (englisch: „sustainable develop-
und muß deshalb eine Illusion bleiben.
ment“ auf (World Commission on Environment and Develop-
Dagegen bieten sich realistische Paradigmen im Sinn einer
ment, 1987). Damit ist, bei strenger Auslegung, nichts anderes
Lokalsteuerung an, etwa die Beachtung aggregierter Indikato-
gemeint als eine Zukunft der Weltgemeinschaft, die von immer-
rensysteme zur Bewertung und Steuerung des Mensch-Um-
währendem Fortschritt hinsichtlich Lebensbedingungen und -
welt-Systems in einem stabileren und nachhaltigeren Zustand
qualitäten geprägt ist. Versucht wird inzwischen auch, das Ad-
jektiv „nachhaltig“ für sich alleine zu verwenden: nachhaltig oder die Bewahrung gewisser Handlungsoptionen für die je-
wirtschaften, nachhaltig konsumieren, nachhaltig schützen usw. weils nachfolgende Generation.
Wichtig ist dabei, daß etwa „nachhaltig wirtschaften“ in der Das am wenigsten ambitionierte und deshalb vom Beirat als
erweiterten Interpretation von „dauerhaft umweltgerecht und am ehesten umsetzbar eingestufte Leitbild ist das Prinzip der
sozialverträglich wirtschaften“ erscheint. Dazu soll offensicht- Vermeidung sicher nichtnachhaltiger Bewegungen im Options-
lich die Komplementarität ökologischer, ökonomischer und so- raum, also das Leitplankenprinzip (WBGU, 1998a, 1999a). Es
ziopolitischer Aspekte betont werden. Allerdings ist diese Be- gründet sich auf die Identifizierung kurz- oder mittelfristiger
griffsdeutung redundant, denn Umwelt- und Sozialverträglich- Entwicklungspfade, die zu irreversiblen und/oder intolerablen
keit sind die Grundvoraussetzung für eine langfristig erfolgrei- Veränderungen des Status quo (z. B. des globalen Atmosphäre-
che Bewirtschaftung des Planeten Erde – diese Einsicht bildet Ozean-Zirkulationsmusters) führen. Diese Pfade sind zu ver-
ja geradezu das Credo des Rio-Prozesses. meiden. Auf diese Weise wird Dauerhaftigkeit als Chance be-
Hinsichtlich der Operationalisierung des Begriffs „Nach- wahrt, die Optimierung des verbleibenden Spielraums aber in
haltigkeit“ zerfällt die relevante Literatur in ein Gemenge von die Verantwortung der jeweiligen Generationen gestellt.

WBGU-Gutachten stellen den Versuch einer Ganz- tengemeinschaft entscheiden müssen, ob, wie und wo sie
heitsbetrachtung des jeweiligen Gegenstands dar. Es bewahren , pflegen oder aktiv gestalten will. Natürlich
geht dabei aber weniger um eine reine Status- und Be- sind Kombinationen dieser Strategien in raumzeitlicher
drohungsanalyse, die in der wissenschaftlichen Literatur Differenzierung denkbar. Zum anderen wird „Bio-
bereits gut dokumentiert ist – und im Falle der Biosphä- sphere Governance“ noch lange Jahre im Schatten einer
re allein mehrere Bände füllen müßte. Der Beirat tiefen Unkenntnis über die genaueren Mechanismen der
bemüht sich vor allem um Antworten auf die Frage, wel- Biosphärendynamik stehen. Während z. B. im Klimabe-
che nationalen und internationalen Maßnahmen adä- reich längst solide prognostische Fähigkeiten erworben
quate Reaktionen auf den objektiven Befund darstel- worden sind, hat sich die Komplexität der planetari-
len. Im Fall der modernen Transformation der Lebens- schen Lebenswelt erst in Ansätzen dem wissenschaftli-
welt sind solche Maßnahmen überfällig – sie können al- chen Verständnis erschlossen.
lerdings nur erfolgreich sein, wenn sie sich in die Logik Aber der Globale Wandel schreitet beschleunigt vor-
eines globalen Rahmenplans zur „Biosphere Governan- an und gewährt uns keine Denkpause. Wer die Weichen
ce“ einfügen. Was damit (nicht) gemeint ist, wird im für eine global nachhaltige Entwicklung (Kasten B-2)
Gutachten in Kap. I ausführlich erläutert.Vorab sei aber dennoch stellen will, der muß heute vor allem tiefgrei-
schon auf zwei ganz wesentliche Aspekte hingewiesen: fende Entscheidungen über das weitere Schicksal der
Zum einen kann es nicht mehr darum gehen, ob „Bio- Biosphäre treffen – auch wenn nicht alle dieser Ent-
sphere Governance“ erfolgen soll (diese ist auf erratisch- scheidungen „korrekt“ sein werden. Als Alternative
zusammenhanglose Weise ja längst Realität), sondern verbliebe uns nur die Torheit, mit der gegenwärtig die
allein wie diese aussehen soll. Dabei wird sich die Staa- drei Säulen der Lebenswelt geschleift werden.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 13 – Drucksache 14/6706

Die Biosphäre im Zentrum der C


Mensch-Umwelt-Beziehung
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 15 – Drucksache 14/6706

Das biosphärenzentrierte Beziehungsgeflecht C1

Die Biosphäre dürfte wohl die am stärksten vom Glo- hungsgeflechtes in drei Problemgruppen sinnvoll. Dies
balen Wandel betroffene Umweltsphäre sein. Der Bei- sind die Wechselwirkungen, die mit
rat versteht unter dem Globalen Wandel die Verände- 1. der Reduktion der Gen- und Artenvielfalt,
rung der Leitparameter des Systems Erde (z. B. die Tem- 2. der Funktionalisierung und Homogenisierung von
peratur der Atmosphäre oder die Bevölkerungszahl), Ökosystemen und Landschaften,
die Verschiebung großräumiger Strukturen, Prozesse 3. der Modifikation der planetarischen Regelungsleis-
und Muster, die Abnahme von Naturgütern mit strategi- tungen der Lebenswelt
scher Funktion sowie die Modifikation der Zusammen- in Verbindung stehen.
hänge im System Erde (WBGU, 1993). Von allen diesen Diese Aufteilung erscheint auf den ersten Blick will-
Veränderungen ist die Biosphäre direkt und indirekt be- kürlich. Die Analyse wird zeigen, daß damit typische Wir-
troffen; sie prägt, modifiziert und stabilisiert die kungsketten erkennbar werden, die die Dynamik und
menschliche Umwelt in einem Ausmaß, das durch eine Ausprägung der Schadensbilder widerspiegeln.Wirkungs-
einfache reduktionistische Beschreibungsweise nicht ketten oder -schleifen lassen sich zudem regional wieder-
ausreichend darstellbar ist. erkennen. Der Beirat hat hierzu das sog. Syndromkonzept
Eingriffe des Menschen in die Biosphäre betreffen entwickelt, das eine Zerlegung des Globalen Wandels in
nicht nur die Biosphäre selbst, sondern immer auch mit- regionale Schadensbilder ermöglicht (WBGU, 1994). Die
telbar die Pedo-, Hydro- und Atmosphäre. Sie lösen oben genannten Wirkungsketten, die nach den wichtig-
komplexe Wirkungskaskaden aus, die nicht nur den sten Problemfeldern geordnet sind, lassen sich als Kern-
Menschen direkt, sondern Biosphäre und Umwelt auch elemente der Syndrome kennzeichnen. Dieser Zusam-
über indirekte, vermittelte Wirkungspfade betreffen, de- menhang wird im letzten Teil des Kapitels dargestellt.
ren Dynamik sich unserem Verständnis noch weitge-
hend entzieht.
C 1.1
Modulare, analytische Systemansätze können immer
Die Trends des Globalen Wandels in der Biosphäre
nur Teilaspekte des ganzen Problemkreises erfassen.
Daher hat der Beirat eine Methodik der phänomenolo-
Versetzt man sich in die Rolle eines globalen Beobach-
gischen Systemerfassung entwickelt, die den Globalen
ters, der mit einem „Verkleinerungsglas“ den weltweiten
Wandel als Gesamtphänomen erfaßt und für weiterge-
Wandel in der Biosphäre betrachtet, lassen sich globale
hende Analysen problemzentrierte Beziehungsgeflech- Trends identifizieren, welche die Biosphäre als Folge ih-
te zur Verfügung stellt (WBGU, 1996b). rer Wechselwirkung mit der Anthroposphäre gefährden.
Im Vordergrund steht dabei die Beschreibung der Im folgenden werden jene biosphärischen Trends iden-
Veränderungen im System Erde als qualitative Muster, tifiziert und beschrieben, die der Beirat als besonders
den sog. Trends des Globalen Wandels, und ihrer Wech- wesentlich für den Globalen Wandel ansieht. Diese
selwirkungen in Form von Beziehungsgeflechten. Trends stehen teilweise untereinander oder mit Trends
Es ist offensichtlich, daß ein biosphärenzentriertes aus anderen Sphären (z. B. Hydrosphäre, Wirtschaft) in
Beziehungsgeflecht nicht in einem Schritt erstellt wer- Wechselwirkung. Diese Verkettungen zu Wechsel-
den kann. Die Anwendung dieser Vorgehensweise ver- wirkungsgeflechten werden in den Kap. C 1.2 und C 1.3
langt zunächst die Identifikation der wichtigsten Trends. genauer beschrieben.
Die Biosphäre selbst ist bereits von einer Reihe interner
Veränderungen geprägt, die sich wechselseitig beein- Konversion natürli cher Ökosysteme
flussen (Kap. C 1.2). Im nächsten Schritt wird diese Ana- Der auffälligste Trend ist die Konversion natürlicher
lyse auf alle mit der Biosphäre zusammenhängenden Ökosysteme . Hiermit ist die Umwandlung natürlicher
Trends erweitert. Hierbei besteht selbst bei der gewähl- oder naturnaher Ökosysteme in stark anthropogen ge-
ten hochaggregierten Betrachtungsweise das Problem, prägte gemeint. Dieser Vorgang ist auf absehbare Zeit
die Übersichtlichkeit und Nachvollziehbarkeit der Dar- irreversibel. So werden z. B. Wälder in Äcker, Weiden
stellung zu wahren. Um dieser Anforderung zu genügen, oder Plantagen umgewandelt, aber auch natürliche
ist eine Zerlegung des biosphärenzentrierten Bezie- Wasserläufe in Kanäle. Diese Form der Landnutzungs-
Drucksache 14/6706 – 16 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung

Tabelle C 1.1-1
Kontinent Fläche Ungestört Teilweise Vom Menschen
Menschliche Beeinflussung
gestört dominiert
von Ökosystemen weltweit.
[km 2] [%] Als Kriterien wurden die
Vegetation (primär,
Europa 5.759.321 15,6 19,6 64,9
sekundär, Art der Land- und
Asien 53.311.557 42,2 29,1 28,7 Forstwirtschaft), die
Afrika 33.985.316 48,9 35,8 15,4 Bevölkerungsdichte,
Nordamerika 26.179.907 56,3 18,8 24,9 menschliche Besiedlung und
Südamerika 20.120.346 62,5 22,5 15,1 Landdegradation (z. B.
Australasien 9.487.262 62,3 25,8 12,0 Desertifikation)
Antarktis 13.208.983 100,0 0,0 0,0 berücksichtigt.
Quelle: nach Hannah et al.,
Welt gesamt 162.052.691 51,9 24,2 23,9 1994
Welt gesamt 134.904.471 27,0 36,7 36,3
(ohne Fels- und Eisgebiete
sowie unfruchtbares Land)

änderung ist ein wesentlicher Faktor des Globalen Schädigung von Ökosystemstruktur und -funktion
Wandels und die vielleicht wichtigste Ursache für den Hiermit ist der Verlust funktioneller Einheiten in ei-
Verlust biologischer Vielfalt (UNEP, 1995). So wird nem Ökosystem angesprochen, der z. B. durch Ausrot-
z. B. der Flächenverlust durch Konversion für die indo- tung dominanter Arten oder von Schlüsselarten (Kap.
malaiischen Länder mit 68% und für die tropischen D 2), durch Einwanderung nichtheimischer Arten
Länder Afrikas mit 65% angegeben (MacKinnon und (Kap. E 3.6) oder durch stoffliche Überlastung (Kap. E
MacKinnon, 1986). Heute gelten nur noch 27% der mit 3.2) ausgelöst werden kann. Hierdurch können die
Vegetation bedeckten Erdoberfläche als vom Men- funktionellen Wechselwirkungen zwischen den Arten
schen nicht gestört (Tab. C 1.1-1). (z. B. Nahrungsnetze) so modifiziert werden, daß sich
Dieser Trend läßt sich vom Trend Degradation das Ökosystem stark verändert (Auslösung von Suk-
natürlicher Ökosysteme unterscheiden, bei der keine zession) oder die ursprünglichen ökologischen Lei-
direkte Zerstörung natürlicher Strukturen stattfindet, stungen nur noch eingeschränkt erbracht werden kön-
sondern eine meist schleichende, anthropogene Beein- nen (UNEP, 1995).
flussung, die sich durch allmählichen Struktur- oder
Funktionsverlust auszeichnet (UNEP, 1995). Um eine Stoffliche Überlastung natürlicher Ökosysteme
genauere Differenzierung zu ermöglichen, wird der Es gibt eine Vielzahl von Substanzen, die negative Ein-
Trend Degradation natürlicher Ökosysteme in die drei flüsse auf Ökosysteme ausüben. Übermäßige Bela-
folgenden Trends untergliedert. stung durch organische (abbaubare) Stoffe und Nähr-
salze (z. B. Nitrat, Phosphat) können eine Eutrophie-
Fragmentierung natürlicher Ökosysteme rung in Seen, Fließ- und Küstengewässern auslösen
Mit Fragmentierung ist die räumliche Zergliederung und das Grundwasser gefährden. Schadstoffeinträge
einst flächendeckender natürlicher Ökosysteme in aus der Luft (z. B. SO 2, NO x) und dadurch verursachter
kleinere, isolierte Teilgebiete gemeint, die z. B. durch „saurer Regen“ schädigen Wälder und Seen. Biolo-
Bau von Verkehrsinfrastruktur oder durch Konversion gisch schwer abbaubare (persistente) Organochlorpe-
entsteht (Noss und Csuti, 1997). Hierdurch werden die stizide (z. B. DDT oder Lindan) aus Land- und Forst-
Lebensräume einzelner Arten verkleinert und die Po- wirtschaft können direkte Schäden verursachen, aber
pulationen voneinander isoliert. Die Fragmentierung auch indirekt über die Anreicherung in Nahrungsket-
verlangsamt den genetischen Austausch zwischen Po- ten wirken. Nicht zuletzt gelangt aus vielerlei Quellen
pulationen oder kann ihn sogar zum Erliegen bringen, eine große Vielfalt toxischer Stoffe in die Biosphäre:
so daß ein schleichender Artenverlust in den Fragmen- z. B. belastet Quecksilber südamerikanische Fließge-
ten auftreten kann. Fragmentierung ist häufig nach ei- wässer als Folge von Goldgewinnung, Zyanide werden
ner großflächiger Konversion zu beobachten, z. B. bil- in südostasiatischen Riffen für die Lebendfischerei
den die bei der Rodung von Primärwald ausgenomme- verwendet (Kap. E 2.4), Dioxin gelangt aus industriel-
nen Flächen einzelne „Inseln“ inmitten von Acker- len Prozessen in die Umwelt oder radioaktiver Abfall
flächen, Weiden oder Sekundärvegetation, die vielfach wird im Meer entsorgt (Strahlenbelastung). Die Folge
zu klein sind, um ein längerfristiges Funktionieren der dieser Stoffdeposition ist, daß heute kein Fleck der
Teilökosysteme zu gewährleisten. Sowohl global als Erde mehr als frei von anthropogenen stofflichen Be-
auch regional ist Fragmentierung eine der großen Be- lastungen angesehen werden kann.
drohungen für die biologische Vielfalt (WRI et al.,
1992).
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 17 – Drucksache 14/6706

Die Trends des globalen Wandels in der Biosphäre C 1.1

Gen- und Artenverlust Zunehmende Übernutzung natürlicher


Der Gen- und Artenverlust ist eine einschneidende Ressourcen
Folge der oben angesprochenen Ökosystemtrends Mit diesem Trend ist die nichtnachhaltige anthropoge-
(WBGU, 1996a; Stork, 1997). Die Erde befindet sich ne Nutzung biologischer Ressourcen z. B. durch Jagd,
derzeit mitten in der „6. Auslöschung“ (Leakey und Fischerei, Weide- oder Waldwirtschaft gemeint. Sie
Lewin, 1996), also eines drastischen Zusammen- kann für die genutzte Art und häufig auch für das ge-
bruchs der Artenzahlen (Kap. D 1.2). Es wird ge- samte Ökosystem schwerwiegende Folgen haben und
schätzt, daß die heutige Aussterberate von Arten zu einer wesentlichen Ursache für den Artenverlust
1.000–10.000mal höher liegt als die natürliche Hinter- werden. Dieser Trend ist z. B. für 23% der bislang do-
grundrate (May und Tregonning, 1998). Das heute zu kumentierten Verluste von Tierarten verantwortlich
beobachtende Artensterben ist in Größenordnung (WCMC, 1992). Damit ist das bewußte oder unbewuß-
und Geschwindigkeit durchaus mit der 5. Auslöschung te Überschreiten der Grenze der Nachhaltigkeit im
am Übergang von der Kreidezeit zum Tertiär ver- engeren Sinn gemeint: es wird mehr geerntet als nach-
gleichbar (Wilson, 1995). Auch die genetische Verar- wächst. Ein klassisches Beispiel ist die gegenwärtige
mung der wildlebenden Arten, das Aussterben der tra- Hochseefischerei (Kap. E 3.4). Die Folge ist im Ex-
ditionellen Kulturpflanzensorten und ihrer wildver- tremfall die Ausrottung der „Zielart“, häufiger die
wandten Arten (Generosion) sind in den letzten Jahr- Schädigung der Ökosystemstruktur und -funktion.
zehnten zu besorgniserregenden Merkmalen des Der Trend muß gegen die Konversion natürlicher
Globalen Wandels geworden (FAO, 1996b; Meyer et Ökosysteme abgegrenzt werden: wenn z. B. ein Wald
al., 1998; Kap. D 3.4 und I 2). abgebrannt oder gerodet wird, dann wird die biologi-
sche Ressource nicht nur genutzt, sondern vollständig
Resistenzbildung entfernt. Genutzt wird danach vor allem der Standort,
Die Resistenzbildung beschreibt die Anpassungs- z. B. für Ackerbau oder Siedlungen. Im Gegensatz
fähigkeit von Parasiten oder Krankheitserregern bei hierzu steht die Übernutzung, z. B. der selektive Ein-
Menschen, Tieren und Kulturpflanzen auf anthropoge- schlag einer wertvollen Baumart, so daß der Wald be-
ne Eingriffe, wie z. B. die zunehmende Widerstands- stehen bleibt, aber die Baumart aus dem Wald ver-
fähigkeit gegen Antibiotika oder Biozide. Dieser Trend schwindet.
ist der Grund, warum sich der Mensch bei der Bekämp-
fung von Krankheiten ständig in einem Wettlauf mit Biosphärische Quellen und Senken
der Natur befindet: die Forschung muß gegen resisten- Von besonderer Bedeutung sind die Wirkungen der
te Stämme neue Medikamente entwickeln und immer Biosphäre auf das Klima und den Wasserkreislauf
neue Gene in Nutzpflanzen einkreuzen (WBGU, (WBGU, 1998b). Durch den Trend Verlust bio-
1999a; Kap. D 3.4). Dieser fortlaufende Entwicklungs- sphärischer Senken können beispielsweise anthropoge-
prozeß ist seinerseits auf immer neues biologisches ne Einträge in die Atmosphäre eine größere Wirkung
Material bzw. biologische Information aus der Natur entfalten, weil die Biosphäre eine aktive Rolle in den
angewiesen (Kap. D 3.3). Die erneute Verbreitung von Stoffkreisläufen spielt. Sie ist einerseits eine direkte
Krankheiten, die man bereits unter Kontrolle glaubte, Senke, beispielsweise für klimarelevante Spurengase.
ist ein Indiz für die Bedeutung dieses globalen Trends Andererseits wirkt sie als „Katalysator“ in den biogeo-
(WHO, 1998; WBGU, 1999a). chemischen Kreisläufen. Sie beschleunigt und intensi-
viert den Transfer von Kohlendioxid aus der Atmos-
Zunahme anthropogener Artenverschleppung phäre in den Boden, stabilisiert ein Konzentrationsun-
Dieser Trend bezeichnet die Verschleppung von Arten gleichgewicht zwischen den Umweltkompartimenten
in andere Regionen, z. B. unbeabsichtigt durch das Bal- (Atmosphäre – Boden, Atmosphäre – Wasser, Wasser –
lastwasser von Schiffen oder beabsichtigt durch geziel- Boden) und intensiviert so auch über Verwitterungs-
te Ansiedlung (Sandlund et al., 1996). Auch die zuneh- prozesse die Stoffsenken.
mende Freisetzung genetisch modifizierter Arten kann Neben dem Verlust von Senken ist auch die Ver-
unter diesem Begriff gefaßt werden. Dieser Trend ist stärkung biosphärischer Quellen nicht unerheblich.
eine der für die Biosphäre auffälligsten Folgen der Die Biosphäre kann eine Reihe umwelt- und auch kli-
Globalisierung und des zunehmenden internationalen marelevanter Substanzen direkt emittieren. Neben
Verkehrs und Handels. Er hat erhebliche Auswirkun- der Beeinflussung des lokalen Wasserkreislaufs wer-
gen auf die biologische Vielfalt und gilt neben Ökosy- den zunehmend auch komplexere Kontrollmechanis-
stemkonversion als wichtigste Ursache für die bislang men diskutiert. Die Emission von Dimethylsulfid
dokumentierten Verluste von Tierarten (WCMC, (DMS) durch manche Meeresalgen führt z. B. zu ver-
1992). In Kap. E 3.6 wird der Trend eingehend behan- stärkter Wolkenbildung und damit über die Albedo
delt. der Wolken zu einer homöostatischen Beeinflussung
des Klimas (Kap. F 1). Weitere Aspekte sind die Emis-
sion von CO 2 durch Bodenlebewesen oder die Freiset-
Drucksache 14/6706 – 18 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung

zung von Nährstoffen durch biogene Verwitterung von „primären“ Verursachern aus: Konversion, Fragmen-
Mineralien. tierung und stoffliche Überlastung natürlicher Ökosy-
steme, Artenverschleppung und Übernutzung. Die
Konversion ist besonders schwerwiegend, da sie nicht
C 1.2 nur Artenverlust zur Folge hat, sondern auch die Sen-
Direkte Wirkungsmechanismen innerhalb der kenwirkung der natürlichen Ökosysteme verringert
Biosphäre und außerdem biosphärische Quellen (z. B. CO 2, CH 4)
verstärkt werden (WBGU, 1998b). Der bereits oben er-
Die in Kap. C 1.1 beschriebenen Trends der Biosphäre wähnte enge Zusammenhang zwischen Konversion
sind nicht isoliert voneinander zu betrachten, sie stehen und Fragmentierung wird durch eine entsprechend
teilweise unmittelbar in Wechselwirkung. Dabei sollte starke Wechselwirkung abgebildet. Fragmentierung
der Begriff „Wechselwirkung“ nicht rein mechanistisch und Isolierung haben durch populationsbiologische
verstanden werden, vielmehr sind folgende Muster ge-
Prozesse in der Regel Gen- und Artverlust des natürli-
meint: Trend A und Trend B treten gemeinsam in einer
chen Ökosystems zur Folge (Loeschke et al., 1994). Die
Region auf, in der eine Umweltdegradation erkennbar
sich nach Konversion und Fragmentierung entwickeln-
ist. Dieses ist in vielen Fällen durch eine nachvollzieh-
de Kulturlandschaft kann unter Umständen infolge des
bare kausale Beziehung zwischen Ursache und Wirkung
begründet, kann aber auch eine nur schwache indirekte höheren Angebots an Ökosystemtypen sogar an Ar-
Kopplung sein, die lediglich auf eine tiefer liegende Ur- tenreichtum zunehmen, die biologische Vielfalt der ur-
sache für die Koinzidenz schließen läßt. sprünglichen Ökosysteme nimmt allerdings ab (dies
Abb. C 1.2-1 veranschaulicht diese dynamische Ver- gilt z. B. für das nacheiszeitliche Mitteleuropa; Kap.
netzung. Besonders wichtige Wechselwirkungen be- E 2.1). Die Zunahme anthropogener Artenverschlep-
treffen vor allem die beiden Trends Schädigung von pung kann einen verheerenden Einfluß auf die Struk-
Ökosystemstruktur und -funktion sowie Gen- und Ar- tur der betroffenen natürlichen Ökosysteme ausüben,
tenverlust . Beide Trends korrelieren miteinander und wenn die eingeschleppte Art auf ein hohes Ressour-
können sich wechselseitig soweit verstärken, daß im cenangebot bei nur wenigen biologischen „Gegenspie-
Extremfall das Ökosystem kollabiert und durch einen lern“ (z. B. Konkurrenten, Räuber, Parasiten) trifft. Di-
anderen Ökosystemtyp ersetzt wird (Kap. D 2.4). Di- rekter oder indirekter Gen- und Artverlust kann die
rekte Einwirkungen auf beide Trends gehen von den Folge sein (Kap. E 3.6).

Abbildung C 1.2-1
Trends und ihre
Wechselwirkungen
Verlust von Verstärkung von innerhalb der Biosphäre.
biosphärischen Senken biosphärischen Quellen
Dicke Pfeile beschreiben
besonders wichtige
BIOSPHÄRE Wechselwirkungen.
Quelle: WBGU
Resistenzbildung
Zunahme anthropogener
Artenverschleppung
Zunehmende Übernutzung
Stoffliche Überlastung biologischer Ressourcen
natürlicher Ökosysteme

Fragmentierung Konversion
natürlicher Ökosysteme natürlicher Ökosysteme

Schädigung von Ökosystem-


struktur und -funktion
Gen- und Artenverlust
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 19 – Drucksache 14/6706

Wirkungsschleifen im biosphärischen Beziehungsgeflecht C 1.3

Gefährdung der Ernährungssicherheit


C 1.3 Wie stark die Sicherung der Ernährung und die dafür
Wirkungsschleifen im biosphärenzentrierten notwendige Gen- und Artenvielfalt durch den Globalen
Beziehungsgeflecht des Globalen Wandels Wandel beeinflußt werden, wurde vom Beirat bereits
mehrfach dargestellt (WBGU, 1998a, b) und wird in die-
Die oben dargestellten Beziehungen innerhalb der sem Gutachten weiter vertieft (Kap. D 3.4). Die globale
Biosphäre prägen einen großen Teil ihrer Dynamik. Die Bedeutung dieses Themas wurde 1997 durch die Be-
Biosphäre ist aber auch mit den anderen Sphären des handlung auf dem UN-Welternährungsgipfel und der
Globalen Wandels vernetzt: Trends z. B. aus der Hydro- FAO-Konferenz zu pflanzengenetischen Ressourcen
sphäre oder der Wirtschaft wirken in die Biosphäre hin- deutlich (BML und ZADI, 1997).
ein und lösen dort Wirkungsketten aus, die die Degra- Zwei Trends führen direkt zu Gen- und Artenverlust:
dationstrends in der Biosphäre verstärken können. Die- die Intensivierung der Landwirtschaft und der Rückgang
se tieferliegenden Triebkräfte sollen hier beschrieben der traditionellen Landwirtschaft . Beide Trends bewir-
werden. ken, daß traditionelle Kulturpflanzensorten und seltene
Wenn man sich die Fülle der weltweiten Veränderun- Nutztierrassen durch Hochleistungssorten bzw. -rassen
gen im Rahmen des Globalen Wandels vergegenwärtigt, verdrängt werden. Die traditionellen Landsorten bilden
dann sind es überraschenderweise nur relativ wenige, al- ein wertvolles Genreservoir, um für die Welternährung
lerdings wichtige Trends, die von „außen“ auf die Bio- wichtige Kulturpflanzen durch Züchtung oder Gen-
sphäre einwirken. Man kann versuchen, die Komple- transfer an veränderte Umweltbedingungen oder neue
xität einzelner Biosphärenschädigungen zu erfassen, in- Krankheitserreger anzupassen (Kap. D 3.4; Kap. I 1.2).
dem diese wichtigen Trends markiert und ihre Zusam- Somit können Gen- und Artenverluste den Fortschritt
menhänge mittels verstärkender oder abschwächender in der Bio- und Gentechnologie blockieren bzw. ver-
Pfeile verdeutlicht werden. Dabei sind charakteristische langsamen und letztlich die Steigerung der Nahrungs-
produktion behindern. Als Folge kann sich der Zwang
Wirkungsketten zu erkennen, d. h. über Pfeile verbun-
erhöhen, die landwirtschaftliche Fläche auszuweiten
dene Trends, die Sequenzen in einer größeren, geschlos-
oder zu intensivieren, was den selbstverstärkenden Wir-
senen Wirkungsschleife darstellen. Solche Wirkungs-
kungskreis schließt. Diese Wirkungsschleife motiviert
schleifen weisen spezifische Degradationsmuster auf
eine der biosphärischen Imperative des Beirats: die Be-
und identifizieren die wesentlichen Probleme in der
wahrung der Ressourcen für Ernährungssicherung
Biosphäre. Natürlich läßt eine Wirkungsschleife nicht
(Kap. I 1.2).
alle Ursachen und Folgen erkennen, das könnte nur eine
vollständige Syndromanalyse leisten, bei der einzelne
Der Verlust von Natur- und Wirkstoffen
Sequenzen oder Wirkungsketten der Wirkungsschleife
Der Gen- und Artenverlust behindert die Entwicklung
einem oder mehreren Syndromen zugeordnet werden neuer Wirkstoffe, die stoffliche Substitution, Fortschrit-
(z. B. Raubbau-Syndrom; Kap. G). Dennoch verdeutli- te in der Medizin und in der Bio- und Gentechnologie
chen die Wirkungsschleifen die Einbettung der Bio- dadurch, daß der Vorrat an biologischem Material mit
sphärenschädigungen in die Dynamik des Globalen Vorbildcharakter kleiner wird. Es sind bereits Fälle be-
Wandels. Im folgenden werden beispielhaft 7 dieser ty- kannt geworden, in denen eine Art, die im Labortest
pischen Wirkungsschleifen vorgestellt, die wesentlichen wertvolle Eigenschaften zeigte, bei erneuter Feldfor-
Einfluß auf die weltweit zu beobachtende Degradation schung infolge Ökosystemkonversion nicht mehr ge-
der Biosphäre haben. funden werden konnte. Diese Entwicklung wird da-
durch verstärkt, daß der Verlust traditioneller gesell-
schaftlicher Strukturen und Lebensstile auch mit dem
Verlust des traditionellen Wissens der Bevölkerung mit
C 1.3.1 ihren Schamanen und Medizinmännern und -frauen
Gefährdung der Gen- und Artenvielfalt über die verschiedenen Arten, ihre Eigenschaften und
Anwendungsmöglichkeiten (z. B. traditionelle Heil-
Für die Beschreibung von Wirkungsschleifen, in denen oder Nutzpflanzen) verbunden ist (Kap. D 3.3 und E
die Auswirkungen des Trends Gen- und Artenverlust im 3.5). Der medizinischen und technologischen For-
Mittelpunkt stehen, wurden zwei global relevante Bei- schung geht hier ein lebendiger und wertvoller Wis-
spiele ausgewählt, die für die Funktion der biologischen sensvorrat verloren. Eine positive Rückkopplungs-
Vielfalt als „Überlebensversicherung“ typisch sind schleife ist die folgende: Pharmakonzerne oder andere
(Abb. C 1.3-1): auf Naturstoffe angewiesene Unternehmen haben ein
1. Gefährdung der Ernährungssicherheit durch Verlust Interesse daran, die Gen- und Artenvielfalt in den von
von Gen- und Artenvielfalt ihnen genutzten Ökosystemen zu schützen, damit auch
2. Gefährdung der Gewinnung von Natur- und Wirk- in Zukunft auf diese Quellen zurückgegriffen werden
stoffen durch Verlust von Gen- und Artenvielfalt. kann. Ein Beispiel für diesen Zusammenhang bietet der
C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung

Drucksache 14/6706
HYDROSPHÄRE ATMOSPHÄRE PEDOSPHÄRE
Veränderte Frachten von
partikulären und gelösten Stoffen Reduktion Fertilitätsverlust
Meeresspiegelanstieg stratosphärischen Ozons (Humus, Nährstoffe) Versalzung,
Alkalisierung

Erosion,
Veränderung der Troposphären- morphologische Änderungen
Veränderung der lokalen verschmutzung
Eiskappen und Gletscher Wasserbilanz Zunehmende lokale
Luftverschmutzung Überdüngung
Änderung ozeanischer Zunahme von Versiegelung
Strömungen Veränderung des Spurengasen Versauerung,
Verstärkter
Grundwasserspiegels Treibhauseffekt Kontamination
Verdichtung
Süßwasserverknappung
Globaler und regionaler
Klimawandel Zunehmende Deposition und
Akkumulation von Abfällen
Veränderung der Wasserqualität
(Pathogene, Nährstoffe, Toxine)

Verlust von Verstärkung von


biosphärischen Senken biosphärischen Quellen Zunehmender Verbrauch von
Energie und Rohstoffen
BEVÖLKERUNG BIOSPHÄRE Steigerung der WIRTSCHAFT
Nahrungsmittelproduktion Steigerung der
Resistenzbildung
Arbeitsproduktivität
Bevölkerungswachstum Ausweitung landwirtschaftlich Steigerung der
Zunahme anthropogener genutzter Fläche Kapitalintensität
Artenverschleppung
Internationale Intensivierung der Steigerung der Internationale
Migration Zunehmende Übernutzung Landwirtschaft Ressourcenproduktivität Verschuldung
Landflucht Stoffliche Überlastung biologischer Ressourcen
natürlicher Ökosysteme Rückgang der
traditionellen Landwirtschaft Tertiärisierung Industrialisierung
Urbanisierung
Fragmentierung Konversion Ausbreitung der
natürlicher Ökosysteme Zunehmender Zunahme der
natürlicher Ökosysteme Geldwirtschaft Protektionismus Welthandelsströme
Zersiedelung
Zunahme umweltverträglicher
Schädigung von Ökosystem- Wirtschaftsweisen Globalisierung

– 20 –
struktur und -funktion Gen- und Artenverlust der Märkte
Zunehmende Gesundheitsschäden Zunehmender Ausbau der Wachsendes
Tourismus Verkehrswege Verkehrsaufkommen

Zunahme der nationalen sozialen Bedeutungszunahme nationaler Aufbau technischer


und ökonomischen Disparitäten wirtschaftspolitischer Strategien Großprojekte
Zunahme
Anspruchssteigerung Zunahme der internationalen regionaler Konflikte Intensivierung von Ausbildung Wachsendes
sozialen und ökonom. Disparitäten und Qualifizierung Technologierisiko
Demokratisierung
Wachsendes Medizinischer
Umweltbewußtsein Verarmung Fortschritt
Zunahme der internationalen Wissens- und Automatisierung,
Abkommen und Institutionen Technologietransfer Mechanisierung
Emanzipation der Frau
Erhöhung der Individualisierung Fortschritt in der Bio-

Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode


Mobilitätsbereitschaft Bedeutungszunahme Fortschritt in der
der NRO Informationstechnologie und Gentechnologie
Zunahme fundamen- Rückgang traditioneller
Zunehmendes talistischer Bewegungen gesellschaftlicher Strukturen
Partizipationsinteresse Verstärkung des Verbesserung des
technischen Umweltschutzes Entwicklung neuer Werkstoffe,
Institutionalisierung nationalen Umweltschutzes stoffliche Substitution
Ausbreitung westlicher von Sozialleistung
Sensibilisierung für Konsum- und Lebensstile Zunahme der strukturellen Entwicklung regenerativer
globale Probleme Arbeitslosigkeit Energien und Rohstoffe

PSYCHOSOZIALE SPHÄRE GESELLSCHAFTLICHE ORGANISATION WISSENSCHAFT / TECHNIK

Wirkungsschleife "Gefährdung der Ernährungssicherheit": = verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Wirkungsschleife "Verlust von Natur- und Wirkstoffen": = verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Abbildung C 1.3-1
Beziehungsgeflecht zu Folgen des Gen- und Artenverlusts.
Quelle: WBGU
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 21 – Drucksache 14/6706

Wirkungsschleifen im biosphärischen Beziehungsgeflecht C 1.3

Vertrag zwischen INBio, Costa Rica und der Firma weitung der Ackerflächen zwingen. Die erneute Rodung
Merck (WBGU, 1996a; Kap. D 3.3), der als Zunahme und nachfolgende Bewirtschaftung zerstört wiederum
umweltverträglicher Wirtschaftsweisen interpretiert naturnahe Flächen. Die Konversion hat in der Biosphä-
werden kann. re die in Kap. C 1.2 und E 2.2 beschriebenen Folgen: die
biologische Vielfalt geht im Wechselspiel von Fragmen-
tierung und Schädigung der Ökosystemstruktur und
C 1.3.2 -funktion verloren.
Fehlentwicklungen in Natur- und Kulturlandschaften
Die Schädigung von Ökosyst emleistungen
Die Zerstörung natürlicher Ökosysteme Wenn sich diese Entwicklung auf großen Flächen oder
Das Drängen vor allem vieler Entwicklungsländer nach in besonders empfindlichen Regionen vollzieht, dann
rascher wirtschaftlicher Entwicklung, das oft mit einer gibt es eine „Seitenschleife“, die die Vorgänge weiter
Vernachlässigung der Langfristfolgen verbunden ist, ist beschleunigt und verschlimmert. Die großflächige
eine wesentliche Triebkraft für die Konversion natürli- Konversion von Wald verändert auch immer den loka-
cher Ökosysteme (Abb. C 1.3-2). Es geht dabei vor al- len Wasserhaushalt. Wälder erbringen hier besonders
lem – aber nicht ausschließlich – um die Ernte von wichtige Ökosystemleistungen (Kap. D 2; Kasten
Primärwäldern (Kap. E 2.2) und die Erwirtschaftung D 2.5-1): Niederschlag und direkter Abfluß werden ab-
von Devisen aus dem Verkauf von z. B. Stammholz oder gebremst, der Wald speichert erhebliche Mengen des
daraus im Lande gefertigten Produkten. Der zuneh- Niederschlags und gibt ihn nur allmählich wieder an
mende Verbrauch von Energie und Rohstoffen und die die Umwelt ab. Dadurch gelangt ein weit größerer
„nachgeschalteten“ Trends Industrialisierung , Globali- Anteil durch die Evapotranspiration der Pflanzen wie-
sierung und Zunahme von Welthandelsströmen sind hier der in die Atmosphäre und fördert so die lokale Nie-
indirekte Triebkräfte. Auch die internationale Verschul- derschlagstätigkeit. Der Wasserkreislauf ist also
dung kann zur Konversion beitragen, da hierdurch der lokal kurzgeschlossen, und die Verweilzeit des Was-
Zwang zur Devisenerwirtschaftung weiter verstärkt sers in der Region wird verlängert. Durch die Rodung
wird. Konversion verläuft in gegenseitiger Verstärkung von Wäldern, insbesondere bei Bergwäldern mit
parallel mit der Ausweitung von Verkehrswegen, denn Hangneigung, werden diese Ökosystemleistungen ge-
sie sind die Voraussetzung für den Abtransport der fährdet. Unmittelbare Auswirkungen sind Bodenerosi-
Stämme und öffnen den Weg für einwandernde Bevöl- on sowie Nährstoff- und Humusausschwemmung. Die-
kerung. Die gerodeten – oder, im Fall der Konversion se Bodendegradation verstärkt damit die oben be-
von Feuchtgebieten, entwässerten – Flächen werden schriebene Wirkungsschleife. Indirekt wird diese
häufig direkt im Anschluß landwirtschaftlich genutzt Schleife durch die Änderung des lokalen und regiona-
(Ausweitung landwirtschaftlich genutzter Fläche), um len Klimas weiter vorangetrieben: die Verringerung
der wachsenden Bevölkerung eine Lebensgrundlage zu der Niederschlagsneigung kann für die verbliebenen
bieten. Dieser Zusammenhang bietet eine zweite, wich- naturnahen Ökosysteme eine hohe zusätzliche Bela-
tige Motivation für die Konversion, die auch auf stung bedeuten.
Flächen stattfindet, auf denen die Holzernte allein nicht Es gibt zusätzlich eine weitere indirekte Folge der
lohnt. verstärkten Erosion. Der ausgeschwemmte Boden ver-
Die Auswirkungen der Konversion sind je nach Re- stärkt die Sediment- und Nährstofffrachten der Fließge-
gion und natürlichen Gegebenheiten (Boden, Klima) wässer, wodurch Süßwasser- und Küstenökosysteme
unterschiedlich. Es lassen sich dennoch einige Wechsel- stofflich überlastet werden können. Andererseits wird
beziehungen identifizieren, die immer wieder zu finden aber auch das Gleichgewicht in Fließgewässern direkt
sind. So ist z. B. die Konversion natürlicher Ökosysteme verschoben, so daß beispielsweise Ufererosion oder ver-
gleichbedeutend mit einer Freilegung des Bodens ge- stärkte Sedimentation in den Flußdeltas naturnahe
genüber der Witterung, was Erosion und Ausschwem- Ökosysteme bedrohen können (Kap. E 2.4).
mung von Nährstoffen und Humus zur Folge hat. Die
Bodendegradation hat vor allem in Bergregionen häu- Einbringung nichtheimischer Arten
fig die Verödung und Verkarstung großer Flächen zur Seit dem Mittelalter führt die stark gewachsene Reise-
Folge. und Handelsaktivität dazu, daß Organismen zunehmend
In tropischen Regionen ist die landwirtschaftliche biogeographische Barrieren überwinden. Es kann sich
Nutzung nach der Rodung des Primärwalds wegen der zwar nur ein geringer Bruchteil der verschleppten Arten
Auslaugung der Böden nicht lange aufrechtzuerhalten im neuen Lebensraum etablieren, dieser aber oftmals
(Fertilitätsverlust): Am Ende der Sukzession steht be- mit erheblichen Auswirkungen für die heimischen Öko-
reits nach wenigen Jahren ein unfruchtbares Grasland, systeme (Kap. E 3.6).
das nicht genutzt werden kann und nur mit sehr hohem Es gibt weltweit viele Beispiele für die Schädigung
Aufwand rekultivierbar ist. Der Kreis schließt sich von Ökosystemstruktur und -funktion durch nichthei-
schnell, da die sinkenden Erträge zu einer erneuten Aus- mische Arten (Bright, 1998). Da sich neue Arten in
C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung

Drucksache 14/6706
HYDROSPHÄRE ATMOSPHÄRE PEDOSPHÄRE
Veränderte Frachten von
partikulären und gelösten Stoffen Reduktion Fertilitätsverlust
Meeresspiegelanstieg stratosphärischen Ozons (Humus, Nährstoffe) Versalzung,
Alkalisierung

Erosion,
Veränderung der Troposphären- morphologische Änderungen
Veränderung der lokalen verschmutzung
Eiskappen und Gletscher Wasserbilanz Zunehmende lokale
Luftverschmutzung Überdüngung
Änderung ozeanischer Zunahme von Versiegelung
Strömungen Veränderung des Spurengasen Versauerung,
Verstärkter
Grundwasserspiegels Treibhauseffekt Kontamination
Verdichtung
Süßwasserverknappung
Globaler und regionaler
Klimawandel Zunehmende Deposition und
Veränderung der Wasserqualität Akkumulation von Abfällen
(Pathogene, Nährstoffe, Toxine)

Verlust von Verstärkung von


biosphärischen Senken biosphärischen Quellen Zunehmender Verbrauch von
Energie und Rohstoffen
BEVÖLKERUNG BIOSPHÄRE Steigerung der WIRTSCHAFT
Nahrungsmittelproduktion
Resistenzbildung
Bevölkerungswachstum Steigerung der Steigerung der
Ausweitung landwirtschaftlich Arbeitsproduktivität Kapitalintensität
Zunahme anthropogener genutzter Fläche
Artenverschleppung
Internationale Intensivierung der Steigerung der Internationale
Migration Zunehmende Übernutzung Landwirtschaft Ressourcenproduktivität Verschuldung
Landflucht Stoffliche Überlastung biologischer Ressourcen
natürlicher Ökosysteme Rückgang der
traditionellen Landwirtschaft Tertiärisierung Industrialisierung
Urbanisierung
Fragmentierung Konversion Ausbreitung der
natürlicher Ökosysteme Zunehmender Zunahme der
natürlicher Ökosysteme Geldwirtschaft Protektionismus Welthandelsströme
Zersiedelung
Zunahme umweltverträglicher Globalisierung
Schädigung von Ökosystem- Wirtschaftsweisen
struktur und -funktion Gen- und Artenverlust der Märkte

– 22 –
Zunehmende Zunehmender Ausbau der Wachsendes
Gesundheitsschäden Tourismus Verkehrswege Verkehrsaufkommen
Bedeutungszunahme nationaler Aufbau technischer
Zunahme der nationalen sozialen wirtschaftspolitischer Strategien
und ökonomischen Disparitäten Großprojekte
Zunahme
regionaler Konflikte Wachsendes
Anspruchssteigerung Zunahme der internationalen Intensivierung von Ausbildung
sozialen und ökonom. Disparitäten und Qualifizierung Technologierisiko
Demokratisierung
Wachsendes Wissens- und
Umweltbewußtsein Verarmung Technologietransfer Medizinischer
Zunahme der internationalen Automatisierung,
Fortschritt Mechanisierung
Emanzipation der Frau Abkommen und Institutionen
Erhöhung der Individualisierung
Mobilitätsbereitschaft Bedeutungszunahme Fortschritt in der Fortschritt in der Bio-

Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode


der NRO Informationstechnologie und Gentechnologie
Zunahme fundamen- Rückgang traditioneller
Zunehmendes talistischer Bewegungen gesellschaftlicher Strukturen
Partizipationsinteresse Verstärkung des Verbesserung des
technischen Umweltschutzes Entwicklung neuer Werkstoffe,
Institutionalisierung nationalen Umweltschutzes stoffliche Substitution
Ausbreitung westlicher
Sensibilisierung für Konsum- und Lebensstile von Sozialleistung
Zunahme der strukturellen Entwicklung regenerativer
globale Probleme Energien und Rohstoffe
Arbeitslosigkeit
PSYCHOSOZIALE SPHÄRE GESELLSCHAFTLICHE ORGANISATION WISSENSCHAFT / TECHNIK

Wirkungsschleife "Zerstörung natürlicher Ökosysteme": = verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Wirkungsschleife "Schädigung von Ökosystemleistungen": = verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Wirkungsschleife "Einbringung nichtheimischer Arten": = verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Abbildung C 1.3-2
Beziehungsgeflecht zu Ökosystemen und Landschaften.
Quelle: WBGU
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 23 – Drucksache 14/6706

Wirkungsschleifen im biosphärischen Beziehungsgeflecht C 1.3

vorgeschädigten Systemen offenbar leichter etablie- und Verstärkung biosphärischer Quellen im Zentrum
ren können bzw. sich konkurrenzstarke heimische Ar- der Betrachtung (Abb. C 1.3-3).
ten ausbreiten können, führen solche Trends indirekt
vermutlich auch zu einer Zunahme gebietsfremder Veränderung der biosphärischen
Arten. Als Konkurrenten, Parasiten oder Räuber hei- Klimaregelung
mischer Flora und Fauna können gebietsfremde Arten Ein wichtiger biosphärischer Regelungskreislauf ist die
direkt oder indirekt zu Gen- und Artenverlust führen, Klimawirkungskaskade, in die der Mensch über die
daher zählt dieser Trend zu einer wichtigen direkten Konversion natürlicher Ökosysteme und eine zuneh-
Ursache für den Verlust biologischer Vielfalt (Sand- mende Übernutzung biologischer Ressourcen eingreift.
lund et al., 1996). Ökosysteme mit Inselcharakter, die Dadurch gehen einerseits biologische Senken für an-
eine geographisch isolierte Evolution durchlaufen ha- thropogene Kohlendioxidemissionen verloren, anderer-
ben und daher oft über eine große Zahl endemischer seits wird der im Boden (Humus, abgestorbene Biomas-
Arten verfügen, sind davon besonders betroffen. Ne- se) gespeicherte Kohlenstoff und das ebenfalls klima-
ben dem Gen- und Artenverlust kann es allerdings im wirksame Methan freigesetzt (Verstärkung biosphäri-
regionalen Maßstab auch zu einer Erhöhung der Ar- scher Quellen). In Verbindung mit dem weltweiten
tenvielfalt kommen, wenn die Zahl vernichteter Arten Trend eines zunehmenden Verbrauchs von fossiler
durch die hinzugekommenen übertroffen wird, wie es Energie und der dadurch bedingten Zunahme von Spu-
z. B. in Mitteleuropa der Fall ist (Kap. E 2.1). Global rengasen in der Atmosphäre wird der Treibhauseffekt
gesehen führt aber die Einschleppung zu Artenverlust weiter verstärkt.
und zu einer Homogenisierung des Arteninventars, Diese Veränderung des Wärmehaushalts der Atmo-
die ökosystemare, regionale und lokale Besonderhei- sphäre, die den Trend globaler und regionaler Klima-
ten einebnet. wandel verstärkt, führt einerseits zu einer Veränderung
Die anthropogene Artenverschleppung betrifft auch der lokalen Wasserbilanz, andererseits sind direkte
den Menschen direkt, denn die Einschleppung von schädigende Wirkungen in der Biosphäre zu beobach-
Krankheitserregern wie Bakterien oder Viren kann zu ten. Eine Veränderung der Lufttemperatur, aber auch
erheblichen Gesundheitsgefährdungen führen (z. B. der Wasserbilanz und damit des Grundwasserspiegels,
Pest, Aids, Cholera). führt zu einer Schädigung von Ökosystemstruktur und
-funktion, wenn das betroffene Ökosystem nur eine ge-
ringe Anpassungsfähigkeit besitzt. Diese augenfälligen
C 1.3.3 Umweltschädigungen besitzen eine große Medien-
Beeinträchtigung der biosphärischen wirksamkeit und bewirken oft verstärkte Anstren-
Regelungsfunktionen gungen zum Schutz und zur Erhaltung der Natur
(Kap. C 1.3.4). Ein wachsendes Umweltbewußtsein,
Die Rolle der Biosphäre im Erdsystem beschränkt sich auch in Verbindung mit einer Sensibilisierung für glo-
nicht auf eine passive Einbettung in die physikalischen bale Probleme, steht hierbei allerdings in starkem Kon-
Rahmenbedingungen des Planeten Erde. Die Biosphä- trast zu der Anspruchssteigerung und der weiter zu-
re ist in bestimmten Grenzen auch aktiv an der Kon- nehmenden Ausbreitung westlicher Konsum- und Le-
trolle der Umweltbedingungen beteiligt (Kap. F 1). Da bensstile. Diese Trends stehen in enger Anbindung an
die Natur keine Soll-Ist-Regler mit definierten Regel- die weltweit bedeutsamen Entwicklungen wie zuneh-
parametern kennt, kommt hier das homöostatische mender Tourismus (Kap. E 3.7), Ausweitung der Land-
Prinzip zum Tragen: Durch eine negative Rückkopp- wirtschaft, wachsendes Verkehrsaufkommen sowie
lung zwischen entgegengesetzt wirkenden Prozessen Globalisierung in der Wirtschaft (Abb. C 1.3-4), die in
organisiert sich ein Fließgleichgewicht von Stoffen, das der Regel mit einem starken Ressourcen- und Ener-
z. B. nicht nur die klimawirksame Zusammensetzung gieverbrauch gekoppelt sind. Damit verstärken sie
der Atmosphäre, sondern auch die Bodenfruchtbarkeit durch den weltweiten Flächenverbrauch den Verlust
oder den Wasserkreislauf maßgeblich beeinflußt. biosphärischer Senken und modifizieren so die bio-
Letztlich dürften fast alle stofflichen Zusammenset- sphärische Klimaregelung.
zungen der Umweltmedien (Boden, Wasser, Atmo-
sphäre) durch die Biosphäre stark beeinflußt und mög- Die Störung der Rolle der Biosphäre im
licherweise sogar über negative Rückkopplungen „ge- Wasserkreislauf
regelt“ werden (Kap. F 5). Entscheidend hierfür sind Auch der hydrologische Kreislauf wird von der Bio-
die Intensitäten der biologisch moderierten Stoffsen- sphäre weitgehend beeinflußt. Neben einer zusätzlichen
ken und -quellen, die sich im Laufe der Evolution in Klimawirkung über den großen Energietransport in
nahezu stabilen Fließgleichgewichten organisiert ha- Richtung der Pole, die Reduktion der Einstrahlung
ben. Diese Rolle der Biosphäre wird durch zivilisatori- durch Wolken oder die Treibhausgaswirkung des Was-
sche Eingriffe zunehmend gestört (Kap. F 3). Hier ste- serdampfs in der Atmosphäre hat der Wasserkreislauf
hen die beiden Trends Verlust biosphärischer Senken wichtige zusätzliche Aspekte: Er transportiert Nährstof-
C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung

Drucksache 14/6706
HYDROSPHÄRE ATMOSPHÄRE PEDOSPHÄRE
Veränderte Frachten von
partikulären und gelösten Stoffen Reduktion Fertilitätsverlust
Meeresspiegelanstieg stratosphärischen Ozons (Humus, Nährstoffe) Versalzung,
Alkalisierung

Erosion,
Veränderung der Troposphären- morphologische Änderungen
Veränderung der lokalen verschmutzung
Eiskappen und Gletscher Wasserbilanz Zunehmende lokale
Luftverschmutzung Überdüngung
Änderung ozeanischer Zunahme von Versiegelung
Strömungen Veränderung des Spurengasen Versauerung,
Verstärkter
Grundwasserspiegels Treibhauseffekt Kontamination
Verdichtung
Süßwasserverknappung
Globaler und regionaler
Klimawandel Zunehmende Deposition und
Veränderung der Wasserqualität Akkumulation von Abfällen
(Pathogene, Nährstoffe, Toxine)

Verlust von Verstärkung von


biosphärischen Senken biosphärischen Quellen Zunehmender Verbrauch von
Energie und Rohstoffen
BEVÖLKERUNG BIOSPHÄRE Steigerung der WIRTSCHAFT
Nahrungsmittelproduktion
Resistenzbildung
Bevölkerungswachstum Steigerung der Steigerung der
Ausweitung landwirtschaftlich Arbeitsproduktivität Kapitalintensität
Zunahme anthropogener genutzter Fläche
Artenverschleppung
Internationale Intensivierung der Steigerung der Internationale
Migration Zunehmende Übernutzung Landwirtschaft Ressourcenproduktivität Verschuldung
Landflucht Stoffliche Überlastung biologischer Ressourcen
natürlicher Ökosysteme Rückgang der
traditionellen Landwirtschaft Tertiärisierung Industrialisierung
Urbanisierung
Fragmentierung Konversion Ausbreitung der
natürlicher Ökosysteme Zunehmender Zunahme der
natürlicher Ökosysteme Geldwirtschaft Protektionismus Welthandelsströme
Zersiedelung
Zunahme umweltverträglicher Globalisierung
Schädigung von Ökosystem- Wirtschaftsweisen

– 24 –
struktur und -funktion Gen- und Artenverlust der Märkte
Zunehmende Zunehmender Ausbau der Wachsendes
Gesundheitsschäden Tourismus Verkehrswege Verkehrsaufkommen
Bedeutungszunahme nationaler Aufbau technischer
Zunahme der nationalen sozialen wirtschaftspolitischer Strategien
und ökonomischen Disparitäten Großprojekte
Zunahme
regionaler Konflikte Wachsendes
Anspruchssteigerung Zunahme der internationalen Intensivierung von Ausbildung
sozialen und ökonom. Disparitäten und Qualifizierung Technologierisiko
Demokratisierung
Wachsendes Wissens- und
Umweltbewußtsein Verarmung Technologietransfer Medizinischer
Zunahme der internationalen Automatisierung,
Fortschritt Mechanisierung
Emanzipation der Frau Abkommen und Institutionen
Erhöhung der Individualisierung Fortschritt in der Bio-

Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode


Mobilitätsbereitschaft Bedeutungszunahme Fortschritt in der
der NRO Informationstechnologie und Gentechnologie
Zunahme fundamen- Rückgang traditioneller
Zunehmendes talistischer Bewegungen gesellschaftlicher Strukturen
Partizipationsinteresse Verstärkung des Verbesserung des
technischen Umweltschutzes Entwicklung neuer Werkstoffe,
Institutionalisierung nationalen Umweltschutzes stoffliche Substitution
Ausbreitung westlicher
Sensibilisierung für Konsum- und Lebensstile von Sozialleistung
Zunahme der strukturellen Entwicklung regenerativer
globale Probleme Energien und Rohstoffe
Arbeitslosigkeit
PSYCHOSOZIALE SPHÄRE GESELLSCHAFTLICHE ORGANISATION WISSENSCHAFT / TECHNIK

= verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Abbildung C 1.3-3
Beziehungsgeflecht zur Regelungsfunktion der Biosphäre.
Quelle: WBGU
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode
C Die Biosphäre im Zentrum der Mensch-Umwelt-Beziehung
HYDROSPHÄRE ATMOSPHÄRE PEDOSPHÄRE
Veränderte Frachten von
partikulären und gelösten Stoffen Reduktion Fertilitätsverlust
Meeresspiegelanstieg stratosphärischen Ozons (Humus, Nährstoffe) Versalzung,
Alkalisierung

Erosion,
Veränderung der Troposphären- morphologische Änderungen
Veränderung der lokalen verschmutzung
Eiskappen und Gletscher Wasserbilanz Zunehmende lokale
Luftverschmutzung Überdüngung
Änderung ozeanischer Zunahme von Versiegelung
Strömungen Veränderung des Spurengasen Versauerung,
Verstärkter
Grundwasserspiegels Treibhauseffekt Kontamination
Verdichtung
Süßwasserverknappung
Globaler und regionaler
Klimawandel Zunehmende Deposition und
Akkumulation von Abfällen
Veränderung der Wasserqualität
(Pathogene, Nährstoffe, Toxine)

Verlust von Verstärkung von Zunehmender Verbrauch von


biosphärischen Senken biosphärischen Quellen Energie und Rohstoffen
BEVÖLKERUNG BIOSPHÄRE Steigerung der WIRTSCHAFT
Nahrungsmittelproduktion Steigerung der
Resistenzbildung
Bevölkerungswachstum Arbeitsproduktivität
Ausweitung landwirtschaftlich Steigerung der
Zunahme anthropogener genutzter Fläche Kapitalintensität
Artenverschleppung
Internationale Intensivierung der Steigerung der Internationale
Migration Zunehmende Übernutzung Landwirtschaft Ressourcenproduktivität Verschuldung
Landflucht Stoffliche Überlastung biologischer Ressourcen
natürlicher Ökosysteme Rückgang der
traditionellen Landwirtschaft Tertiärisierung Industrialisierung
Urbanisierung
Fragmentierung Konversion Ausbreitung der
natürlicher Ökosysteme Zunehmender Zunahme der
natürlicher Ökosysteme Geldwirtschaft Protektionismus Welthandelsströme
Zersiedelung
Zunahme umweltverträglicher
Schädigung von Ökosystem- Globalisierung

– 25 –
Wirtschaftsweisen
struktur und -funktion Gen- und Artenverlust der Märkte
Zunehmende Gesundheitsschäden Zunehmender Ausbau der Wachsendes
Tourismus Verkehrswege Verkehrsaufkommen

Zunahme der nationalen sozialen Bedeutungszunahme nationaler Aufbau technischer


und ökonomischen Disparitäten wirtschaftspolitischer Strategien Großprojekte
Zunahme
Anspruchssteigerung Zunahme der internationalen regionaler Konflikte Intensivierung von Ausbildung Wachsendes
sozialen und ökonom. Disparitäten und Qualifizierung Technologierisiko
Demokratisierung
Wachsendes Medizinischer
Umweltbewußtsein Verarmung Fortschritt
Zunahme der internationalen Automatisierung,
Wissens- und Mechanisierung
Emanzipation der Frau Abkommen und Institutionen Technologietransfer
Erhöhung der Individualisierung
Mobilitätsbereitschaft Bedeutungszunahme Fortschritt in der Fortschritt in der Bio-
der NRO Informationstechnologie und Gentechnologie
Zunahme fundamen- Rückgang traditioneller
Zunehmendes talistischer Bewegungen gesellschaftlicher Strukturen
Partizipationsinteresse Verstärkung des Verbesserung des
technischen Umweltschutzes Entwicklung neuer Werkstoffe,
Institutionalisierung nationalen Umweltschutzes stoffliche Substitution
Ausbreitung westlicher von Sozialleistung
Sensibilisierung für Konsum- und Lebensstile Zunahme der strukturellen Entwicklung regenerativer
globale Probleme Energien und Rohstoffe

Drucksache 14/6706
Arbeitslosigkeit
PSYCHOSOZIALE SPHÄRE GESELLSCHAFTLICHE ORGANISATION WISSENSCHAFT / TECHNIK

= verstärkende Wirkung = abschwächende Wirkung

Abbildung C 1.3-4
Beziehungsgeflecht zur positiven Wirkungsschleife in der Biosphäre.
Quelle: WBGU
Drucksache 14/6706 – 26 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Wirkungsschleifen im biosphärischen Beziehungsgeflecht C 1.3

fe, schafft die Voraussetzung für die Reduktion hoher wohl durch verstärkte nationale Umweltschutzpolitik
Sonneneinstrahlung durch Wolkenbildung und hat be- (z. B. Umweltministerien), aber auch auf internationaler
deutenden Anteil am globalen Energieausgleich. Durch Ebene haben diese Befürchtungen und Einsichten mitt-
eine Konversion natürlicher Ökosysteme und eine stoff- lerweile zu einer Reihe von Institutionen und Umwelt-
liche Überlastung natürlicher Ökosysteme wird dieses abkommen geführt (WBGU, 1996a; Kap. I 3).
fragile Gleichgewicht gestört. Dadurch wird die Wasser- Die Arbeit der Umweltinstitutionen ist immer auch
rückhaltefähigkeit bzw. die Speicherfähigkeit erheblich auf die Bewußtseinsbildung der Gesellschaft gerichtet:
beeinträchtigt. Im größeren Maßstab entsteht ein Ver- Es kann also eine Rückwirkung auf das Umweltbewußt-
lust biosphärischer Senken (Wasser), der Erosionspro- sein geben. Es sind aber auch direkte Erfolge in der Um-
zesse und morphologische Veränderungen fördert. Dies welt zu verzeichnen: Die Umweltpolitik hat auf die
verändert wiederum die lokale Wasserbilanz und damit Trends zum Verlust biologischer Vielfalt sicherlich eine
z. B. auch den Grundwasserspiegel. abschwächende Wirkung. Ein Beispiel ist der Schutz von
Bei Überschreitung bestimmter Grenzen kann diese Feuchtgebieten, der durch entsprechende Regelungen
Wirkungsschleife positiv rückkoppeln. Ein Beispiel (nationale Naturschutzgesetzgebung, Ramsar-Konven-
hierfür ist der Prozeß der sich selbst verstärkenden De- tion) den Ökosystem- und Artenschwund zumindest
sertifikation. Eine Übernutzung möglicherweise schon verlangsamt hat. Auch das Washingtoner Artenschutz-
marginaler Böden beeinflußt nicht nur direkt die Bios-
abkommen (CITES, Kap. D 3.1) hat Erfolge vorzuwei-
phäre, sondern, zunächst kaum bemerkbar, auch die spe-
sen: durch internationale Handelsverbote konnten sich
ziellen Funktionen der Flora für den lokalen Wasser-
Bestände einzelner bedrohter Tier- und Pflanzenarten
kreislauf. Wenn dann die biologisch modifizierte Was-
teilweise wieder erholen. Damit schließt sich der Kreis
serrückhaltefähigkeit reduziert ist, verringert sich die
einer positiven, selbstverstärkenden Rückkopplung.
Stabilität des Ökosystems und minimale Veränderungen
Auf diesen Druck durch Politik, NRO und Medien
des Klimas oder der Nutzung können zur Katastrophe
reagiert auch die Wirtschaft durch die Zunahme um-
führen.
weltverträglicher Wirtschaftsweisen. Beispiele hierfür
sind die Bemühungen um die Zertifizierung von Holz-
C 1.3.4 produkten aus nachhaltiger Waldwirtschaft oder die
Der Mensch als Bewahrer von Natur freiwilligen Verpflichtungen der Industrie für den Um-
weltschutz.
Die weltweit zu beobachtenden negativen Ökosystem- Diese „Bewahrungsschleife“ macht deutlich, daß
trends wie z. B. das Artensterben, erlangen in der Öf- Mensch und Gesellschaft den negativen Entwicklungen
fentlichkeit zunehmend Aufmerksamkeit (Kap. E 3.1 in der Biosphäre nicht hilflos ausgeliefert sind, sondern
und I 2.5). Hierdurch wird das Umweltbewußtsein ge- es durchaus ein Reaktions- und Anpassungspotential
stärkt, und in den letzten Jahren nimmt auch die Sensib- gibt. Diese Prozesse zu erkennen und bewußt zu för-
lisierung für globale Probleme zu: Der grenzüberschrei- dern, ist daher Bestandteil der nationalen wie der inter-
tende Charakter vieler Umweltveränderungen (z. B. nationalen Umweltpolitik. Diese positiven Ansätze dür-
Klimawandel) wird immer deutlicher. Diese Sorgen ma- fen allerdings nicht darüber hinweg täuschen, daß die
nifestieren sich in der zunehmenden Bedeutung von Konversion und Degradation von Ökosystemen durch
Umweltverbänden und in zunehmendem Druck auf die die beobachteten gesellschaftlichen Reaktionen bislang
politischen Entscheidungsträger. Diese reagieren so- nur unwesentlich aufgehalten werden konnte.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 27 – Drucksache 14/6706

C 2 Die Wirkungsschleifen als Kernelemente der Syndrome

Die in den letzten Kapiteln dargestellten globalen bleme greifen über einzelne Sektoren (z. B. Wirtschaft,
Wirkungsschleifen , d. h. geschlossenen Wirkungsketten Biosphäre, Bevölkerung) oder Umweltmedien (z. B.
im biosphärenzentrierten Beziehungsgeflecht, verdeut- Boden, Wasser) hinaus, haben aber immer einen direk-
lichen, warum eine schädliche Veränderung innerhalb ten oder indirekten Bezug zu Naturressourcen. Globale
der Biosphäre nicht losgelöst von den mit ihr verknüpf- Relevanz erhalten die Syndrome, wenn sie in ihrer Ge-
ten Trends betrachtet werden kann. Wirkungsschleifen samtheit den Charakter des Systems Erde modifizieren
illustrieren des weiteren in besonderer Weise die Eigen- und damit direkt oder indirekt die Lebensgrundlagen
dynamik dieser sich oft selbst verstärkenden Entwick- für einen Großteil der Menschheit spürbar beeinflus-
lungen.
sen, oder wenn für die Bewältigung der Probleme eine
In einer regionalen Betrachtung wird erkennbar, daß
globale Kraftanstrengung erforderlich ist.
die globalen Wirkungsschleifen als Ganzes oder als we-
Jedes einzelne dieser Syndrome oder globalen
sentliche Sequenzen Bestandteile von Syndromen sind
(Kasten C 2-1). Syndrome verknüpfen bestimmte regio- Krankheitsbilder stellt also einen anthropogen verur-
nale Formen von Umweltschädigungen mit ihren spezi- sachten Wirkungszusammenhang mit ganz spezifischen
fischen Ursachen. Sie spiegeln typische Kombinationen Umweltbelastungen dar und bildet somit ein eigenstän-
schädigender Mensch-Umwelt-Wechselwirkungen wi- diges, d. h. weitgehend von den anderen Syndromen ent-
der, die weltweit erkennbar sind und in ihrer Gesamt- koppeltes Umweltdegradationsmuster. Syndrome sind
heit die wesentlichen Muster des Globalen Wandels bil- durch eine geographische Fleckenstruktur gekenn-
den (WBGU, 1993, 1996b). Syndrome zeichnen sich zeichnet. Weist man jedem Syndrom eine spezifische
durch ihren transsektoralen Charakter aus, d. h. die Pro- Farbe mit mehreren Intensitätsstufen zu, dann zeichnet

Kasten C 2-1 9. Umweltdegradation durch Transfer standortfremder land-


wirtschaftlicher Produktionsmethoden: Grüne-Revolution-
Übersicht über die Syndrome des Globalen Syndrom .
Wandels 10. Umweltdegradation durch Wirtschaftswachstum mit hoher
Eigendynamik: Kleine-Tiger-Syndrom .
11. Urbanisierung und umweltgefährdendes Verhalten in
Übernutzungssyndrome menschlichen Siedlungen: Favela-Syndrom .
1. Landwirtschaftliche Übernutzung marginaler Standorte: Sa-
hel-Syndrom . 12. Zersiedlung und Ausweitung von Infrastruktur als Kennzei-
2. Raubbau an natürlichen Ökosystemen: Raubbau-Syndrom . chen umweltbelastender Agglomerationen: Suburbia-Syn-
3. Umweltdegradation durch Strukturwandel traditioneller An- drom .
baumethoden: Landflucht-Syndrom . 13. Lokale, singuläre Industriekatastrophen mit längerfristigen
4. Nichtnachhaltige industrielle Bewirtschaftung von Böden Auswirkungen: Havarie-Syndrom
und Gewässern: Dust-Bowl-Syndrom .
5. Umweltdegradation infolge Extraktion nichterneuerbarer Entsorgungssyndrome
Ressourcen: Katanga-Syndrom
14. Umweltdegradation infolge Entsorgung durch Verdünnung
6. Umweltdegradation durch Erschließung und Umgestaltung
von Naturregionen für Tourismus: Tourismus-Syndrom . von Schadstoffen in Luft und Wasser: Hohe-Schornstein-Syn-
7. Umweltdegradation durch militärische Nutzung: Verbrannte- drom
Erde-Syndrom . 15. Umweltprobleme bei Entsorgung durch Verdichtung und De-
Entwicklungssyndrome ponierung von Abfallstoffen: Müllkippen-Syndrom
8. Fehlgeleitete oder gescheiterte Großprojekte mit zielgerich- 16. Umweltdegradation durch lokale Kontamination, Abfallak-
teter Umgestaltung der Umwelt: Aralsee-Syndrom . kumulation und Altlasten: Altlasten-Syndrom.
Drucksache 14/6706 – 28 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

Tabelle C 2.1-1
Identifizierte Wirkungsketten Einschätzung für das Raubbau-Syndrom
Bedeutung einzelner
Wirkungsschleifen aus Kap. Bedeutung Beispiel
C 1 für das Raubbau- Gefährdung der Ernährungssicherheit hoch Überfischung der Meere
Syndrom (Kap. G).
Quelle: WBGU Verlust von Natur- und Wirkstoffen hoch Rodung tropischer Wälder
Zerstörung natürlicher Ökosysteme hoch Rodung tropischer Wälder
Schädigung von Ökosystemleistungen hoch Rodung tropischer Wälder
Einbringung nichtheimischer Arten keine
Der Mensch als Bewahrer der Natur zunehmend Biodiversitätskonvention
Veränderung der biosphärischen
Klimaregelung hoch Rodung borealer Wälder
Störung der Rolle der Biosphäre hoch Rodung von Bergwäldern
im Wasserkreislauf

die Überlagerung der Syndrome ein aussagekräftiges


Bild vom Umwelt- und Entwicklungszustand der Erde. C 2.2
Wirkungsketten als Bestandteil mehrerer Syndrome

C 2.1 In der Regel werden einzelne Wirkungsketten aller-


Wirkungsketten als Teil eines Syndroms dings gemeinsamer Bestandteil mehrerer Syndrome
sein, die in einer Region wirken. Eine einzelne Wir-
Am Beispiel des Raubbau-Syndroms, das die kungskette kann beispielsweise Trends enthalten, die
großflächige, mit hohem Kapital- und Technikeinsatz die Verknüpfungspunkte zwischen mehreren in einer
betriebene Ausbeutung biologischer Ressourcen be- Region aktiven Syndromen bilden. In Tab. C 2.2-1 ist
schreibt und in Kap. G detailliert dargestellt wird, läßt dies am Beispiel der Störung der Rolle der Biosphäre im
sich zeigen, wie einzelne Wirkungsketten Bestandteile
Wasserkreislauf veranschaulicht.
eines Syndroms sein können. In Tab. C 2.1-1 ist diese Zu-
Der gemeinsame Verknüpfungspunkt ist hier der
ordnung anhand einiger Beispiele dargestellt. Der Me-
Eingriff in die subtile Verbindung zwischen Boden,
chanismus des Raubbau-Syndroms läßt sich ebenfalls in
Biosphäre und Hydrosphäre. Treffen mehrere Schädi-
Form eines Beziehungsgeflechtes abbilden (Abb. G 2.2-
1). Auf der Basis der in Tab. C 2.1-1 dargestellten Zu- gungen in Form einer gleichzeitigen Wirkung verschie-
ordnungen könnte jedoch ein Syndrombeziehungsge- dener problematischer Umweltnutzungen zusammen,
flecht auch durch die Überlagerung der Wirkungsschlei- können die Wirkungen sich gegenseitig verstärken und
fen erstellt werden. Dieser Forschungsaspekt verdient eine Region auf lange Sicht irreparabel degradieren.
weitere Beachtung, da die Abweichung dieser Überla- Eine Vielzahl systematischer Zusammenhänge zwi-
gerung von dem durch die Integration von Experten- schen den charakteristischen Formen von Mensch-Um-
wissen und Fallstudien gewonnenen Beziehungsgeflecht welt-Wechselwirkungen und den Schädigungen der
direkt die Identifikation der antreibenden Trends im Biosphäre wird in den nachfolgenden Kapiteln ange-
Sinn von „driving forces“ des Raubbaus ermöglicht. sprochen und vertieft.

Tabelle C 2.2-1
Syndrom Mechanismus
Mechanismen, mit denen
einzelne Syndrome an der Raubbau-Syndrom Verlust biologischer Quellen
Störung der Rolle der Sahel-Syndrom Verringerung der Speicherfähigkeit des Bodens für
Biosphäre im Niederschläge
Wasserkreislauf beteiligt
sind. Suburbia-Syndrom Hoher Wasserverbrauch und Verringerung der
Quelle: WBGU Grundwasserneubildung durch Versiegelung
Dust-Bowl-Syndrom Hohe Grundwasserentnahmen für Bewässerung und
erhöhte Transpirationsraten
Aralsee-Syndrom und Strukturelle Veränderung der Wasserbilanz
Katanga-Syndrom
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 29 – Drucksache 14/6706

Genetische Vielfalt und Artenvielfalt D


Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 31 – Drucksache 14/6706

D1
Die Nutzung von Gen- und Artenvielfalt am Beispiel höherer Pflanzen

D 1.1 D 1.2
Einführung Grundlagen der Gen- und Artenvielfalt und deren
geographische Verbreitung
Die Problematik, die dem Schutz der Artenvielfalt zu-
grundeliegt, kann am Beispiel der Nadelbäume und der Jede Differenzierung in Arten beginnt mit einer Mutati-
Orchideen anschaulich gemacht werden: Die Familie on auf der Ebene der DNA, die nur in seltenen Fällen
der Pinaceae besteht weltweit aus nur etwa unmittelbar, weit häufiger erst nach längerer Zeit bzw.
250 Arten (WCMC, 1992), die auf 19 Mio. km 2 der Land- mit veränderten Umweltbedingungen, sich evolutiv als
oberfläche die Vegetation dominant bestimmen, wie vorteilhaft erweist (Präadaptation). Die Etablierung von
z. B. im borealen Nadelwald. Im Gegensatz dazu gibt es Kreuzungsbarrieren markiert dann den Übergang von ei-
25.000–35.000 Orchideenarten (WCMC, 1992), aber an ner Population zu einer eigenständigen neuen Art (Ka-
keiner Stelle der Erde wird die Vegetation in ihrer sten D 1.2-1). Genetische Vielfalt ist kaum zu messen. Da-
Struktur oder in deren biogeochemischen Kreisläufen her werden meist verschiedene molekularbiologische In-
durch Orchideen geprägt. Die Frage liegt daher nahe: dikatoren herangezogen, um eine Aussage diesbezüglich
Braucht die Menschheit die 35.000ste Orchidee, und zu treffen (ausführliche Darstellungen in Bisby, 1995 und
– sofern kein unmittelbarer Bedarf besteht – welche Mallet, 1996).
Gründe führen weltweit dazu, sich zu bemühen, auch Die Ursprünge des Lebens liegen ca. 4 Mrd. Jahre
diese Art in Zukunft zu erhalten? zurück. Seitdem hat sich die Anzahl der Arten stän-
Das folgende Kapitel gibt einen Überblick über die dig erhöht, auch wenn es im Lauf der Erdgeschichte
biologische Vielfalt der Erde auf der Ebene der Gen- und zu massiven Aussterbeereignissen gekommen ist
Artenvielfalt. Es wird die Nutzung der Artenvielfalt am (Abb. D 1.2-1). Die heutige, durch den Menschen verur-
Beispiel der höheren Pflanzen diskutiert, wobei eine Rei- sachte Aussterberate ist allerdings 1.000– 10.000fach
he von Problemen in anschließenden Teilkapiteln selek- höher als die natürliche Hintergrundrate (Barbault und
tiv und ausführlicher besprochen werden. Sastrapradja, 1995; May und Tregonning, 1998).

Kasten D 1.2-1 natürlichem Standortfaktor. Brände treten auf begrenzter


Fläche auf, nämlich dann, wenn sich in der Vegetation ausrei-
chend Biomasse angesammelt hat (alle 30–40 Jahre). Nach ei-
Mechanismen, die zu Artenreichtum führen, nem Brand keimen die meisten der an Feuer angepaßten Ar-
erläutert am Beispiel der Wirkung von Feuer ten. Die Keimlinge haben relativ wenig Konkurrenz, d. h. jede
Mutation hat eine Überlebenschance. Wenn nach einigen Jah-
Im Gebiet der Republik Südafrika kommen ca. 23.500 Pflan- ren die Pflanzen dieser Brandfläche blühen, besteht dann für
zenarten vor, von denen etwa 80% endemisch sind. Dies gilt die Population einer jeden Fläche ein verminderter Genaus-
insbesondere für die Kap-Halbinsel, die als eigenes Floren- tausch mit Nachbarpopulationen und damit die Möglichkeit
reich, die Capensis, berühmt ist. Aber auch dort findet man an der Stabilisierung von Mutationen durch Inzucht. Dies führt
keiner Stelle 23.000 Arten auf einer Untersuchungsfläche (z. B. über längere Zeit zur genetischen Isolation und Artbildung be-
1 ha). Die lokale Diversität (die sog. α-Diversität) ist relativ grenzter Populationen, d. h. zu Endemismen (Bond, 1983).
niedrig und konstant (5–30 Arten m -2). Wohl aber findet man Ähnliche Mechanismen führen in Trockengebieten zur Bildung
auf jedem Berg eine völlig neue Flora (es gibt also eine hohe β- neuer Arten, da jedes Regenereignis isolierte Populationen
Diversität, die die regionale Vielfalt beschreibt). Der Grund nach sich zieht, und diese zeitlich von Nachbarpopulationen
liegt in der Differenzierung der Landschaft durch Feuer als isoliert sind.
Drucksache 14/6706 – 32 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Abbildung D 1.2-1
Änderung der globalen
Kambrische Paläozoische Mesozoisch-
900 Artenvielfalt, dargestellt am
Phase Phase känozoische Phase Beispiel mariner
5 Tierfamilien.
Aussterbereignisse:
1. Ende Ordovizium
2. Ober-Devon
1 2 3 4 3. Ende Perm
4. Ende Trias
600 5. Kreide-Tertiär
Quelle: Barbault und
Anzahl Familien

Sastrapradja, 1995

Moderne Fauna
300

Paläozoische Fauna

Kambrische Fauna

0
V C O S D C P TR J K T
KÄNO-
PALÄOZOIKUM MESOZOIKUM ZOIKUM

600 400 200 0


Geologisches Alter [Mio. Jahre]

Weltweit sind derzeit ca. 1,75 Mio. Arten beschrieben tieren. Vor allem die Insekten dominieren die Arten-
worden (Tab. 1.2-1). Dies sind vermutlich nur 14% der vielfalt der Erde. Zwei Drittel aller zur Zeit bekannten
gesamten Artenzahl der Erde, die man auf ca. 13,6 Mio. Arten stammen aus dieser Gruppe. Es gibt allein unter
Arten schätzt. Relativ gut beschrieben sind die Pflanzen den Käfern etwa doppelt so viele Arten wie bei den
und die Wirbeltiere. Besonders große Wissenslücken Pflanzen, und 10mal so viele Arten wie bei den Wirbel-
gibt es bei den Mikroorganismen und bei den Glieder- tieren.

Tabelle D 1.2-1
Abschätzungen der weltweiten Artenzahl. Die Abschätzungssicherheit wurde wie folgt kategorisiert: gut = innerhalb eines Faktors 2 ;
mäßig = innerhalb eines Faktors 5; gering = innerhalb eines Faktors 10; sehr gering = nicht innerhalb derselben Größenordnung.
Quelle: nach Heywood, 1997

Gruppe Beschriebene Geschätzte Anzahl von Arten [in 1.000] Anteil Abschätzungs-
Arten [% der sicherheit
[in 1.000] Untergrenze Arbeits- Obergrenze Arbeits-
schätzung schätzung]
Viren 4 50 400 1.000 2,9 sehr gering
Bakterien 4 50 1.000 3000 7,3 sehr gering
Pilze 72 200 1.500 2.000 11,0 mäßig
Einzeller 40 60 200 200 1,5 sehr gering
Algen 40 150 400 1.000 2,9 sehr gering
Gefäßpflanzen 270 300 320 500 2,3 gut
Fadenwürmer 25 100 400 1.000 2,9 gering
Krebstiere 40 75 150 200 1,1 mäßig
Spinnentiere 75 300 750 1.000 5,5 mäßig
Insekten 950 2.000 8.000 100.000 58,7 mäßig
Mollusken 70 100 200 200 1,5 mäßig
Wirbeltiere 45 50 50 55 0,4 gut
Andere 115 200 250 800 1,8 mäßig
Gesamt 1.750 3.635 13.620 110.955 100,0 sehr gering
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode
Holarktis

Kaliforn. Strom

Kanarenstrom
PalŠotropis

Ben
PalŠotropis

gue
Humb Strom

lastrom
oldt- (Peru)-

Neotropis

– 33 –
Kapensis
Australis

Antarktis

Grundlagen der Gen- und Artenvielfalt D 1.2


© W. Barthlott 1996,1999

DiversitŠtszonen (DZ): Anzahl der Arten pro 10.000 km2 Temperatur der MeeresoberflŠche
DZ 1: (<100) DZ 5: (1.000Ð1.500) DZ 9: (4.000Ð5.000) >29ûC
>27ûC

Drucksache 14/6706
DZ 2: (100Ð 200) DZ 6: (1.500Ð2.000) DZ 10: (³5.000)
DZ 3: (200Ð 500) DZ 7: (2.000Ð3.000)
Kapensis Florenreiche Kalte Meeresstršmungen
DZ 4: (500Ð1.000) DZ 8: (3.000Ð4.000)

Abbildung D 1.2-2
Globale Biodiversität: Artenzahlen von Gefäßpflanzen. Robinson-Projektion.
Quelle: Barthlott et al., 1999, verändert nach Barthlott et al., 1996; Botanisches Institut und Geographisches Institut, Universität Bonn und Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum,
Köln. Kartographie: M. Gref, Geographisches Institut, Universität Bonn.
Drucksache 14/6706 – 34 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Tabelle D 1.2-2
Land Artenzahl Anzahl % Anzahl %
Höhere Pflanzen in den 15
gesamt Endemismen Endemismen gefährdet gefährdet
artenreichsten Ländern der
Brasilien 56.215 ? ? 1.358 2,4 Erde und in Deutschland.
Kolumbien 51.220 1.500 2,9 712 1,4 Zu beachten ist, daß die
China 32.200 18.000 55,9 312 1,0 Angabe der gefährdeten
Indonesien 29.375 15.000 51,1 264 0,9 Arten extrem unsicher ist.
Quellen: IUCN, 1998a;
Mexiko 26.071 3.600 13,8 1.593 6,1
WCMC, 1992
Südafrika 23.420 ? bis 80% 2.215 9,5
GUS Staaten 22.000 ? ? 214 1,0
Venezuela 21.073 8.000 38,0 426 2,0
USA 19.473 4.000 20,5 4.669 24,0
Ecuador 19.362 4.000 20,7 824 4,3
Peru 18.245 ? ? 906 5,0
Bolivien 17.367 ? ? 227 1,3
Indien 16.000 5.000 31,3 1.236 7,7
Australien 15.638 12.000 76,7 2.245 14,4
Malaysia 15.000 ? ? 490 3,2
Deutschland 2.682 6 0,2 900 33,6

Im folgenden sollen die Pflanzen als Beispiel dienen, fährdeter Arten in Australien und USA ist eher ein
da diese Gruppe relativ vollständig erfaßt ist und damit Ausdruck besseren Wissens als ein vergleichbares
das Problem der Bewertung unbekannter Arten relativ Maß für den Grad der Gefährdung.
klein ist. Die großen Unterschiede im Floren- und Endemis-
Die Pflanzenarten sind keineswegs statistisch menreichtum liegen in einer Vielzahl von Faktoren be-
gleichmäßig über die Erde verteilt, sondern es gibt Re-
gionen, in denen die Artenzahl weitaus höher
ist als im Durchschnitt (Barthlott et al., 1996; Artenvielfalt: höhere Pflanzen
Abb. D 1.2-2) . Im allgemeinen nimmt die Artenzahl 270.000
von den Tropen zu den Polen hin ab. Aber auch inner-
halb der gleichen Klimazone gibt es große geographi-
sche Unterschiede im Artenreichtum. Die nördlichen genutzte Arten nicht genutzte Arten
> 70.000 < 200.000
Anden und der Indonesische Archipel sind die arten-
reichsten Gebiete der Erde. In der außertropischen
Region sind es die Winterregengebiete (Capensis) und Nahrungspflanzen Artenschutz (CITES)
3.000 25.000
Ostasien, die bezüglich ihres Artenreichtums hervor-
stechen.
Medizinalpflanzen Bioprospektierung
Die 10 Länder mit der höchsten Zahl an Pflanzen- 25.000 > 30.000
arten sind in Tab. D 1.2-2 aufgeführt. Diese Länder ha-
ben um eine Größenordnung mehr Pflanzenarten als Holznutzung Medizinalpflanzen
z. B. Deutschland. Neben der Artenzahl ist die Zahl > 10.000 > 20.000
der Arten mit begrenzter Verbreitung (sog. Endemi-
ten) ein zusätzliches wichtiges Merkmal zur Kenn- Faserpflanzen u.ä. Nahrungspflanzen
5.000 > 10.000
zeichnung einer Flora. Es besteht ein loser Zusam-
menhang zwischen der Artenzahl und der Zahl der weiche Nachhaltigkeit
Endemismen, aber es gibt auch einige Länder, in de- 10.000 "schädliche Arten"
nen die Zahl der endemischen Arten ungewöhnlich 0
hoch ist (z. B. Australien oder Madagaskar). Die Zahl Zierpflanzen
der endemischen Arten in den artenreichen Ländern > 15.000 verbleibende Arten
ist sogar um den Faktor 1.000 größer als in Deutsch- < 145.000
Wissenschaft
land.
2.000
Die Rote Liste der weltweit gefährdeten Pflanzen-
arten führt 34.000 Arten aus über 200 Ländern auf, die
vom Aussterben bedroht sind (IUCN, 1998a). 91%
dieser Arten kommen dabei jeweils nur in einem Land
vor. Unsere Kenntnis über die Zahl der gefährdeten Abbildung D 1.3-1
Arten ist dennoch selbst bei den höheren Pflanzen ex- Nutzung der globalen Pflanzenvielfalt durch den Menschen.
Quellen: WRI, 1997; WCMC, 1999b oder geschätzt
trem lückenhaft. Die vergleichsweise hohe Zahl ge-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 35 – Drucksache 14/6706

Nutzung der Arten durch den Menschen D 1.3

gründet. Diese liegen in der Florengeschichte (Deutsch- situ schützen. Denn durch das Sammeln und Konser-
land: Artenarmut durch Eiszeit), in dem Reichtum an vieren in Genbanken wird nur ein äußerst geringer Teil
Habitaten und Klimaten in einem Land (und damit in- der gesamten genetischen Variabilität erfaßt – auf
direkt der Flächengröße: USA), an der Art und Fre- Dauer eine zu riskante Strategie. Dieses wichtige The-
quenz der Störung des Sukzessionsverlaufs (z. B. durch ma wird im Kap. D 3.4 eingehend behandelt. Eng damit
Feuer), und an dem biologischen Umfeld, das eine Eta- verknüpft sind rechtliche Fragen, die im Rahmen in-
blierung von Mutationen und Artbildungen fördert ternationaler Vereinbarungen geklärt werden müssen
(z. B. spezielle Bestäubungsmechanismen der Orchi- (Kap. I 3).
deen). Nicht zuletzt spielt natürlich auch der Kenntnis-
stand eine große Rolle.
D 1.3.1.2
Medizinal- und Giftpflanzen sowie Drogen
D 1.3
Nutzung der Arten durch den Menschen:
Etwa 120 Wirkstoffe aus 90 Pflanzenarten werden
Beispiel höhere Pflanzen
weltweit in der Medizin verwendet (WCMC, 1992).
Dies repräsentiert aber lediglich die Nutzung pflanzli-
Geht man von den ca. 270.000 weltweit beschriebenen
cher Inhaltsstoffe für medizinische Zwecke in Indu-
Pflanzenarten aus, so haben diese sehr unterschiedli-
che Bedeutung für den Menschen. Sofern die Pflanzen strieländern: In Entwicklungsländern mit hohem Stel-
nutzbar sind, ist dies ein wesentlicher Anreiz für An- lenwert der traditionellen Medizin sind diese Zahlen
strengungen, diese Arten in einer verstärkt vom Men- weit höher. Die pharmazeutischen Wirkstoffe sind in
schen genutzten Welt zu erhalten. Es soll daher im fol- den seltensten Fällen noch mit dem einstigen Natur-
genden am Beispiel der Pflanzen eine Zuordnung zu stoff identisch, sondern stellen Derivate dar, die unter
verschiedenen Nutzungsformen versucht werden In-vitro -Situationen (organische Synthese, Fermenta-
(Abb. D 1.3-1). tion) und in der weit überwiegenden Zahl der Fälle
ohne dauernden Rückgriff auf natürliche Ausgangs-
biomasse erzeugt werden. Insgesamt werden weltweit
D 1.3.1 vermutlich 25.000 Pflanzenarten für Heilzwecke ge-
Genutzte Pflanzenarten nutzt, d. h. 75% aller Arzneimittel sind pflanzlichen
Ursprungs (Hawksworth und Kalin-Arroyo, 1995).
Die Nutzung kann allerdings auch das Artensterben
D 1.3.1.1 fördern: Allein in Mitteleuropa sind bis zu 150 Pflan-
Nahrungspflanzen zenarten durch intensives Sammeln in ihrem Bestand
bedroht (Hansen, 1999).
Ein großer Teil der etwa 3.000 Pflanzenarten, die welt-
weit für die menschliche Ernährung genutzt werden,
sind vom Menschen kultiviert worden. Davon haben D 1.3.1.3
150 Bedeutung im Welthandel erreicht, aber nur 20 Ar- Bau-, Möbel-, Industrie- und Brennholz
ten bestreiten ca. 90% der gesamten Welternährung.
Allein die drei wichtigsten Nutzpflanzen Weizen, Reis Hier ist der Übergang zu nicht genutzten Arten
und Mais decken dabei 60% des Bedarfs an Kalorien fließend, denn aus fast jedem Holzgewächs läßt sich
und Proteinen (Hawksworth und Kalin-Arroyo, 1995). eine „Hütte“ zimmern, bzw. Spanplatten herstellen.
Eßbar sind aber vermutlich 75.000 Arten (Myers,
Dabei war die Vielfalt der Nutzung von Holzgewäch-
1997).
sen in früheren Jahrhunderten deutlich reicher (Ka-
Jede dieser Arten enthält einen Schwarm unter-
sten D 1.3-1). Eine Abschätzung ist schwierig und wird
schiedlicher Sorten, die in unterschiedlicher Weise wie-
fast unmöglich, wenn man Brennholz und die sog. „non
derum mit Wildarten verwandt sind. Beim Reis werden
zwei Arten kultiviert ( Oryza sativa und O. glaberrima ), timber forest products“ miteinbezieht. In Deutschland
wobei allein von der ersten rund 100.000 Sorten be- sind 112 Holzarten im Handel erhältlich (Sell, 1997).
kannt sind, hinzu kommen 20 eng verwandte Wildfor- Die Nomenklatur der bekannten Nutzhölzer von Bär-
men aus der gleichen Gattung und weitere 71 nah ver- ner (1942) führt sogar rund 13.000 Nutzholzarten auf.
wandte Grasarten (Vaughan und Chang, 1995). Die Bei einem Mangel an Holz könnten aber weitere Arten
Sortensicherung muß daher ein vordringliches Anlie- in die Nutzung einbezogen werden. Nicht zu vergessen
gen sein, um diesen Genpool, aus dem man bei der sind die rund 600 Arten, die für die Herstellung von
Züchtung schöpfen kann, für zukünftige Nutzungen zu Rattanmöbeln genutzt werden, wobei nahezu aus-
erhalten (Kap. D 1.3.3.2 und I 1.2). Dabei lassen sich schließlich natürliche Bestände exploitiert werden
diese genetischen Ressourcen langfristig am besten in (WCMC, 1992; WBGU, 1998a).
Drucksache 14/6706 – 36 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 1.3-1 20 bis 30 Arten, für Ascheherstellung, Bienenfutter, Faßdau-


ben, Gerben, Hausbau, Holzkohle, Schiffsbau, Schnitzerei,
Verwendung und Substitution von Holzgewächsen Schuhsohlen, Vogelfang, Wagenräder und Zahnräder verwen-
dete man 10 bis 20 Arten. Für die restlichen Arten gab es spe-
innerhalb der letzten 120 Jahre zialisierte Nutzungen, so wurde z. B. die Wünschelrute nur aus
Hasel gefertigt.
Die folgende Auswertung über die Verwendung und Sustitu- Von den 94 Nutzungsformen blieben im Jahr 1999 nur
tion von Holzgewächsen basiert auf der Auswertung eines ita- 27 Nutzungen (25%) erhalten, 14 weitere Nutzungen sind lo-
lienischen Buchs aus dem Jahre 1877, in dem die Nutzung der kal gegeben, wobei nicht berücksichtigt wird, daß in abgele-
Holzgewächse in den Provinzen Belluno und Trient ausführlich genen Tälern des Trentino die Nutzung der Holzgewächse
beschrieben wurde (Soravia, 1877). In dem Buch werden auch heute noch vielfältiger ist. 72 Nutzungsarten wurden im
63 Gehölzarten bzw. -gattungen behandelt. Es handelt sich um Laufe der letzten 100 Jahre durch die Verwendung von Me-
Bäume, Sträucher und Zwergsträucher, wobei bei vielen Gat- tall, Plastik oder anderen Materialien substituiert. 20 Arten
tungen eine Auftrennung in Arten nicht erfolgte (z. B. bei (19%) erfuhren einen Nutzungswandel, sie werden heute als
Ahorn, Linde, Rose, Brombeere). Man kann davon ausgehen, Zierpflanzen genutzt, wobei aber im Handel nicht die Wild-
daß dieses Buch die gesamte Gehölzflora des Gebiets unter- formen sondern Zuchtformen verbreitet werden. Immerhin
sucht. Die heutigen Nutzungen sind aus vielfältigeren Quellen 30 der 52 früheren Medizinalpflanzen werden noch heute in
zusammengestellt: Sell, 1997; Frohne und Jensen, 1998; Teu- der Allgemeinmedizin und Naturheilkunde verwendet. 6 Ar-
scher, 1997 und Reif, 1983. Zu beachten ist, daß sie nicht auf das ten stehen heute in Deutschland unter dem Schutz der Roten
lokal begrenzte Gebiet der Untersuchung von 1877 beschränkt Liste, ca. 25 Arten finden teilweise im Landschaftsschutz und
sind. Somit werden die heutigen Nutzungen überbewertet. der Flurbereinigung eine Wiederverwendung für den Anbau
Im Jahr 1877 gab es 94 Nutzungsformen für die 63 Gehölze, von Naturhecken. Der legendäre „Ötzi“ hatte übrigens ins-
wobei die Arzneimittelgewinnung (52 Arten) dominierte, ge- gesamt 17 Holzgewächse in Form von Werkzeug, Brennholz
folgt von Färben (35 Arten) und Brennholz (32 Arten). Für und Nahrung bei sich, als er vor mehr als 5.000 Jahren starb
Drechseln, Möbelbau, Viehfutter und Ernährung nutzte man (Spindler, 1993).

D 1.3.1.4 D 1.3.1.5
Faserpflanzen, Färbepflanzen, Industriepflanzen Arten zur Unterstützung einer „weichen“ Nachhaltig-
keit
Trotz der Synthese vieler Kunststoffe ist die Mensch-
heit nach wie vor auf eine Reihe von Pflanzen zur Her- Es ist im Pflanzenbau bekannt, daß Monokulturen Risi-
stellung von Fasern angewiesen. Die Bedeutung von Fa- ken hinsichtlich der Nachhaltigkeit in sich bergen. Dies
sern für Gewebe hat dabei deutlich abgenommen, und gilt sowohl hinsichtlich der Nutzung bestimmter Res-
es sind nur wenige Arten, die in dieser Hinsicht eine sourcen aus dem Boden, als auch hinsichtlich des Schäd-
Rolle spielen (Baumwolle, Kokos, Sisalagave, Hanf, lingsbefalls. Nur mit erheblichem Aufwand an Energie
Lein, Jute). Viel wichtiger ist die Gewinnung von Zellu- für Düngung und Schädlingsbekämpfung lassen sich in-
lose aus Holz als Grundstoff für Papier und Pappe. tensiv bewirtschaftete Monokulturen aufrechterhalten,
Grundsätzlich kann Zellulose aus fast allen Pflanzenar- ansonsten kommt es nach einer absehbaren Zeit zu Er-
ten gewonnen werden, dennoch sind es nur wenige Dut- tragsverlusten und teilweise sogar zur Aufgabe der Stand-
zend der 30.000 global vorkommenden Holzarten, die orte (Kap. E 3.3.4). So gesehen sind Mischkulturen
weltweit bei der industriellen Zellstoffgewinnung eine nachhaltiger als Monokulturen, auch wenn nur ein klei-
Rolle spielen. ner Teil der Arten letztendlich genutzt wird. In diesem
Hinzu kommen Arten, die als Färbepflanzen, zur Ge- Sinn soll hier der Begriff „weiche“ Nachhaltigkeit ver-
winnung von Ölen, Fetten, Harzen und Gummi, für wendet werden.
Duftstoffe, biogene Pestizide oder andere Produkte eine In der intensiven Landwirtschaft sind Mischarten
Rolle spielen. Beispielsweise werden von den 600–700 nicht erwünscht („Unkräuter“), da diese im allgemei-
Eucalyptus -Arten allein 50 zur Gewinnung ätherischer nen den Ertrag senken. In der Weidewirtschaft ist eine
Öle kultiviert (Groeteke, 1998). In Deutschland sind Artenvielfalt z. T. erwünscht, da die Verdaulichkeit des
ätherische Öle von über 150 Arten im Handel (Prima- Futters für Wiederkäuer bei artenreichen Beständen
vera Life, 1999). günstiger ist. Ein hoher Proteingehalt in Kombination
Weltweit betrifft dies in der Summe vermutlich mehr mit einem hohen Faseranteil läßt sich aber heute auch
als 5.000 Arten. Diese Abschätzung bleibt allerdings durch Mischung des Kunstfutters erzeugen (Faseran-
fraglich, da die meisten Produkte nur lokal eine Rolle teil: Silage aus Mais, Proteinanteil: Soja), wobei der Zu-
spielen und nicht in den internationalen Handel ein- satz bestimmter Aminosäuren die Verdaulichkeit und
fließen. die Futternutzung erhöht. In diesem Falle wird der Vor-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 37 – Drucksache 14/6706

Nutzung der Arten durch den Menschen D 1.3

teil der Artenvielfalt durch technische Maßnahmen und endemische Arten, die von kommerziellen Sammlern
den Anbau geeigneter Monokulturen substituiert. Der exploitiert werden, kann diese Nutzung sogar eine Ge-
Handel mit Futterprodukten spielt dabei eine nicht un- fährdung bedeuten.
bedeutende Rolle. Auf die Probleme bei der Nutzung
tierischer Produkte als Futter für Wiederkäuer wurde
im Risikogutachten von 1998 eingegangen (WBGU, D 1.3.1.7
1998a). Pflanzenarten in Wissenschaft und Technologie
Bei mehrjährigen Kulturen von Holzgewächsen
(Forst) gewinnt die Beimischung von Nichtnutzarten Für einen klassischen Forschungszweig innerhalb der Bio-
eine höhere Bedeutung. Nach allem, was über die Stoff- logie, der Systematik, ist die Vielfalt auf Gen- und Artebe-
kreisläufe in Waldökosystemen bekannt ist, hat ein ne der Untersuchungsgegenstand schlechthin. Seit den
Laubmischwald mit mehreren Baumarten und einer Artbeschreibungen der frühen Naturhistoriker und der
entsprechenden Bodenflora eine größere Nachhaltig- Einführung des binomialen Systems durch Linnaeus (Sy-
keit als eine Monokultur. In entsprechender Weise spie- stema Naturae, 1735; Species Plantarum, 1753), bis hin zur
len in tropischen Kakao- und Kaffeeplantagen Schat- modernen Taxonomie auf Grundlage molekularbiologi-
tenspender eine wichtige Rolle. Es gibt aber auch Bei- scher Techniken ist es gelungen, die Verwandtschaftsver-
spiele, wo sehr artenarme Bestände über lange Zeiträu- hältnisse der Organismen immer weiter aufzuklären. Da-
me nachhaltig wachsen. So wird der boreale Nadelwald bei fungieren die Arten als Dokumente der Geschichte
des Kanadischen Schildes über weite Flächen von nur des Lebens. Zusätzlich werden in den Biowissenschaften
einer Baumart ( Picea mariana ) dominiert, die mit nur seit langem „Modellpflanzen“ zu Versuchszwecken einge-
wenigen Arten in der Bodenflora gemischt ist (Archi- setzt, wobei das bekannteste Beispiel der Kreuzblütler
bold, 1995). Monotypische Bestände sind auch bei der Arabidopsis thaliana ist (Kasten D 1.3-2). Für die Bioindi-
Kiefer keine Seltenheit. kation zum Nachweis von Schadstoffen werden ebenfalls
Es ist sehr schwierig, für diese Gruppe eine weltweit eine Reihe von Pflanzenarten verwendet, in Zukunft
benötigte Artenzahl abzuschätzen, zumal in den Tropen könnten sie auch im Umweltmonitoring verstärkt e inge-
Mischkulturen mit Nutzpflanzen (Kokos und Mango als setzt werden (Hampicke, 1991; Kasten D 1.3-3).
Schattenspender, Gewürz und Fruchtbäume als Ein in den letzten Jahrzehnten aufstrebendes Feld
Straucharten, und Alocasia als Kohlenhydrate) eine alte in der Technologieforschung ist die Bionik, die sich
Tradition haben. Andererseits ist durch das Bestreben, mit der technischen Umsetzung von in der Natur vor-
in der Agroforstwirtschaft gezielt eine Mischung von handenen Prozessen und Strukturen beschäftigt (Ka-
nutzbaren Holzgewächsen und krautigen Nutzarten an- sten D 3.3-4). Die Palette an natürlichen Vorbildern
zubauen, die Zahl der nicht nutzbaren Wildarten, die für reicht dabei von Löwenzahnsamen bis hin zur Ober-
das Ziel einer „weichen“ Nachhaltigkeit eingesetzt wer- flächenstruktur von Lotusblättern für die Entwick-
den, vermutlich eher gering. Immerhin sind weltweit lung von Fallschirmen bzw. von schmutzabweisenden
über 2.000 Baumarten bekannt, die in Agrowaldbausy- Lacken.
stemen eingesetzt werden (Lundgren, 1989). Es wird da- Trotz der Fülle an Anwendungsmöglichkeiten wird in
her vermutet, daß weltweit nicht mehr als 10.000 Arten Wissenschaft und Technologie nur eine geringe Anzahl
für diesen Zweck (oft unbeabsichtigt) Verwendung fin- an Pflanzenarten direkt verwendet. Diese Zahl dürfte
den. vermutlich bei ca. 2.000 Arten liegen, zukünftig jedoch
erheblich steigen.

D 1.3.1.6
Zierpflanzen D 1.3.1.8
Zusammenfassung: Nutzpflanzen
Viele Pflanzen werden vom Menschen in allen Ländern
allein ihrer Schönheit wegen geschätzt. Oft handelt es In der Summe nutzt der Mensch vermutlich mehr als
sich um Elemente der lokalen Flora oder um exotische 70.000 Pflanzenarten, das ist etwa ein Viertel der be-
Arten – unabhängig davon, ob die Arten dauerhaft im schriebenen Artenvielfalt des Pflanzenreichs. Heywood
Freiland oder im Garten zu halten sind. Allein in Groß- (1993) hat allein für die Tropen eine Zahl von bis zu
britannien werden 25.000 Pflanzenarten in botanischen 30.000 Arten genannt.
Gärten gehalten, und 14.000 Arten sind dort kommerzi- Nicht berücksichtigt ist dabei die indirekte Nutzung
ell als Zier- oder Sammlerart erhältlich (z. B. Lithops , der Pflanzenwelt über die Beweidung durch Nutztiere.
Kakteen; Crawley, 1997). Ziege, Schaf, Rind und Pferd fressen fast alle krautigen
Obgleich die Zahl der Arten hoch ist, bedeutet dies Gewächse. Zusätzlich beweidet die Ziege auch Holzge-
nur für eine verhältnismäßig kleine Untergruppe einen wächse, und nicht grundlos war die Waldweide mit Zie-
Schutz, da weniger die Wildsorten als Zuchtsorten auf gen im Mittelalter verboten. Da Dauerweideland ca.
den Markt kommen (Rosen, Tulpen). Für seltene oder 25% der Erdoberfläche bedeckt – in allen Kontinenten
Drucksache 14/6706 – 38 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 1.3-2 Diese physiologischen Untersuchungen führten schließlich


im Jahr 1996 zur Arabidopsis-Genom-Initiative, in der be-
Arabidopsis bis zum
Arabidopsis:Die Geschichte vom Mauerblümchen, schlossen wurde, das Gesamtgenom von
Jahr 2000 zu sequenzieren und die Daten in einer öffentlichen
das zur Königin wurde Datenbank zu hinterlegen. Damit wäre Arabidopsis die erste
Blütenpflanze, für die das gesamte Genom bekannt ist. Nach
Arabidopsis thaliana , auf deutsch Acker-Schmalwand, ist eine vielen molekularen Vorarbeiten über die Feinstruktur des Ge-
von 141 Kreuzblütlern der deutschen Flora, klein, unscheinbar noms wurde im Oktober 1998 bereits die vollständige Karte
blühend und auf armen und trockenen Sandböden vorkom- des 4. Chromosoms veröffentlicht (Meinke et al., 1998). Inner-
mend. Arabidopsis ist weder besonders schön noch selten, es ist halb von 20 Jahren stieg diese Art somit von einem obskuren
eine unter vielen Pionierpflanzen auf offenen Böden. Unkraut zu einem Mitglied der „Modern Genetic Model Orga-
Die Karriere von Arabidopsis begann mit der Entdeckung nisms“ auf.
des Frankfurter Botanikers Laibach (1943), daß diese Art eine Wieso ist das so wichtig? Mit der Kenntnis des Genoms ei-
ungewöhnliche Vielfalt der Wuchsformen zeigt, die offensicht- ner überlebenstüchtigen Art liegen alle Informationen über
lich genetisch fixiert sind. Es gibt hohe und niedrige Blütenris- die Gene offen, die zur Funktion einer Pflanze nötig sind.
pen, die mehr oder weniger verzweigt sind, früh und spät Durch bisherige Erfahrungen an anderen Organismen sind
blühende Individuen, solche mit und ohne Haare. Wegen der große Ähnlichkeiten mit anderen Pflanzenarten zu erwarten.
kurzen Zeit von der Keimung zur Samenbildung und wegen Durch die Forschung an Arabidopsis kennt man also die
der hohen Variabilität in der Struktur eignete sich Arabidopsis Gene, die bestimmte Prozesse wie Trocken-, Salz-, und
vor allem für genetische Untersuchungen, zu einer Zeit, als der Schwermetallresistenz verursachen. Dies wäre ein Durch-
genetische Code noch nicht gefunden war. Etwa 20 Jahre spä- bruch in der Züchtungsforschung. Neben den Resistenzen
ter begannen Dr. Röbbelen (Göttingen) und Dr. Kranz (Frank- geht es aber auch um den Hormonstoffwechsel, wobei den
furt) mit dem Aufbau einer Samensammlung (1963), die Steroiden besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Viele
zunächst nur als Basis für Kreuzungsversuche, später als Aus- dieser Pflanzenhormone ähneln denen, die auch im Menschen
gangspunkt für physiologische und molekulare Versuche dien- vorkommen. Damit wird Arabidopsis auch medizinisch wich-
te. Der Aufstieg in die Molekularbiologie bedeutete geringer tig. Ein Wehmutstropfen bleibt: Inzwischen hat ein großer
werdendes Interesse an der in der Natur auftretenden Vielfalt. Pharmakonzern sich das im Internet veröffentlichte Wissen
Die meisten Versuche werden heute an ganz wenigen Wildtyp- über die Genstruktur von Arabidopsis zu eigen gemacht und
genotypen durchgeführt. in einer Blitzaktion den Rest des Genoms zu großen Teilen se-
Die molekulare Karriere begann in den 80er Jahren, als quenziert – wohl mit dem Ziel der Patentierung. Damit ist der
Koornneef et al. (1983) eine erste genetische Karte von Arabi- Erfolg und der Ertrag aus der Vorarbeit den Wissenschaftlern
dopsis erstellten. Als sich zusätzlich herausstellte, daß das Ge- entgangen.
nom von Arabidopsis durch Agrobakterien transformiert wer- Aus ökologischer Sicht ist Arabidopsis vermutlich nur eine
den konnte und daß diese Art das kleinste Genom aller be- „Königin auf Zeit“, denn es stellt sich bereits jetzt heraus, daß
kannten Pflanzenarten hatte, begann der Siegeszug über alle die Art keineswegs alle Pflanzenfunktionen in sich vereinigt.
anderen Modellpflanzen. Hierbei kam es nicht nur zu neuen Es ist ein verhältnismäßig spezialisierter Organismus, der bei-
physiologischen Versuchen, wie z. B. zu Experimenten mit ver- spielsweise keine Mykorrhiza aufweist und wegen seiner kur-
ändertem Zuckerhaushalt (Schulze et al., 1991), sondern auch zen Lebensdauer auch ohne viele Mechanismen zur Abwehr
zu futuristischen Versuchen, in denen der biologisch abbauba- von Feinden und Krankheiten auskommt. Die Art ist ein
re Plastikrohstoff Polyhydroxybuttersäure in den Chloropla- Überlebenskünstler, der auf schnelle Mutation und hohe Re-
sten von Arabidopsis synthetisiert wurde (Nawrath et al., produktion setzt, wobei die vielen Mutationen an den kon-
1994). Zur Zeit wird versucht, das Genom durch Mutationen kurrenzschwachen Sandstandorten überleben. Somit ist be-
aufgrund von Insertionen von Agrobakterium -T-DNA zu sätti- reits jetzt offensichtlich, daß zum Verständnis von Interaktion
gen. Dies ermöglicht das rasche Identifizieren der Gene, die an mit Pathogenen und Mykorrhiza weitere Arten zu sequenzie-
bestimmten physiologischen Prozessen beteiligt sind (Walden ren sind.
et al., 1991).

und von den Savannen bis in die Arktis – ist davon ein „Roten Listen“. Weltweit betrifft dies 25.200 Arten
großer Teil der Pflanzenwelt betroffen. oder knapp 10% der globalen Flora (CITES, 1997).
Des weiteren kann für die ästhetische und emotiona- Dabei ist allerdings zu beachten, daß dieses Abkom-
le „Nutzung“ der Pflanzenvielfalt natürlich keine Zahl men lediglich den Handel mit diesen Arten unterbin-
ermittelt werden; zur Bedeutung dieser Vielfalt sei auf det und daher keinen umfassenden Schutz bieten kann
Kap. E 3.1 und H verwiesen. (Kap. D 3.4). Weltweit gefährdet sind mindestens
34.000 Arten (WCMC, 1992), die nur zum Teil durch
nationale Schutzbestimmungen erfaßt sind. Andere in-
D 1.3.2 ternationale Naturschutzabkommen, wie beispielswei-
Gefährdete Pflanzenarten se die Ramsar-Konvention zum Schutz der Feuchtge-
biete, zielen andererseits nur auf bestimmte Lebens-
Ein Teil dieser Nicht-Nutzpflanzen unterliegt dem räume ab. Hier könnte die Biodiversitätskonvention
Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES). Es eine wichtige Brücke bauen (Kap. I 3).
handelt sich dabei vor allem um die seltenen Arten der
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 39 – Drucksache 14/6706

Nutzung der Arten durch den Menschen D 1.3

400

Anzahl der Me§tischblattquadranten nach 1990


Kasten D 1.3-3

Die Bedeutung der Orchideen als Indikatoren von


Umweltveränderungen 300

1
1:
In Kap. D 1.1 wurden die Orchideen als extrem artenreiche Fa-
milie hervorgehoben, bei der man den Eindruck gewinnen
könnte, daß der Verlust an Artenvielfalt zunächst kaum eine 200
Bedeutung für die Funktion der Ökosysteme hat. Im folgenden
wird am Beispiel der Orchideenflora in Thüringen gezeigt, daß
diese artenreiche Pflanzengruppe allerdings ein sehr empfind-
licher Anzeiger für Umweltveränderungen ist. 100
Thüringen besitzt mit 51 Arten die artenreichste Orchi-
deenflora in Deutschland, wobei 5 ehemals nachgewiesene Ar-
ten bereits ausgestorben sind (Arbeitskreis Heimische Orchi-
deen Thüringen e. V., 1997). Die Verbreitung jeder einzelnen
0
Art ist in Anfängen seit 1577 und intensiver seit der Mitte des
19. Jahrhunderts äußerst detailliert dokumentiert worden, so 0 100 200 300 400 500
daß heute Karten zur Verfügung stehen, anhand derer die zeit- Anzahl der Me§tischblattquadranten vor 1990
liche Entwicklung der Orchideenvorkommen nachvollzogen
werden kann. Als Basis für die Verbreitungskarten dienen
Meßtischblattquadranten.
Die Verbreitung und Vielfalt der jemals in Thüringen vor- Abbildung D 1.3-2
gefundenen Orchideen war überwältigend, es gab fast keinen Vorkommen aller Orchideenarten in allen
Kartenquadranten ohne Orchideen. Spitzenwerte von 43 Arten Meßtischblattquadranten Thüringens, dargestellt für den
sind aus der Umgebung von Jena dokumentiert. Ein Vergleich Zeitraum vor 1990 und nach 1990.
mit den seit 1990 nachgewiesenen Arten zeigt, daß auf fast 16% Quelle: Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen e. V., 1997
aller Quadranten heute keine Orchideen mehr auffindbar sind,
und auch die Gesamtartenzahl hat deutlich abgenommen. Die-
ser Rückgang erfolgte sowohl bei weitverbreiteten als auch bei Ursachen für die Abnahme der Orchideendiversität sind die
seltenen Arten. In Abb. D 1.3-2 ist für jede Art das Vorkommen veränderte Landnutzung – dazu gehören die Entwässerung von
in allen Meßtischblattquadranten Thüringens für den Zeitraum Feuchtwiesen, die Intensivierung der Grünland- und der Forst-
vor 1990 gegenüber dem Vorkommen nach 1990 dargestellt. wirtschaft, die fortschreitende Bebauung insbesondere in der
Arten, die auf weniger als 100 Quadranten vorkamen, sind aus- Umgebung der großen Städte und die zunehmende Eutrophie-
gestorben bzw. auf weniger als 10% der Standorte zurückge- rung durch den Eintrag von Stickstoffverbindungen aus der
drängt worden (unterer Teil der Kurve). Arten, die auf 100–200 Luft.
Quadranten vorkamen, besiedeln nur noch die Hälfte der Stand- Das Verschwinden der Orchideen ist also ein Maß für den
orte. Selbst Arten mit weit verbreiteten Vorkommen (>200 Eingriff des Menschen in den Naturhaushalt, wobei vermutlich
Quadranten) haben im Durchschnitt 40% der Standorte verlo- nicht immer ein Rückgang der Gesamtartenzahl pro Fläche er-
ren. Abb. D 1.3-3 zeigt am Beispiel des Kleinen Knabenkrauts folgte, sondern empfindliche, konkurrenzschwache Arten einer
(Orchis morio ) den dramatischen Rückgang dieser markanten Gruppe robuster, gegen Störungen des Menschen unempfindli-
Artengruppe (Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen cher Arten weichen mußte. Damit wird eine Gruppe von Pflan-
e. V., 1997). Dies ist um so bemerkenswerter, als Orchideen un- zen, die außer ihrer Schönheit keine unmittelbare „Funktion“
ter Naturschutz stehen, und damit höheren Schutz genießen als für den Menschen hat, zu einem hochempfindlichen Umweltin-
andere Arten. dikator.

Abbildung D 1.3-3 N
Nachweise des Kleinen vor 1900
Knabenkrauts ( Orchis 1900-1949
morio ) in Thüringen. Zu 1950-1969
beachten ist, daß in früheren 1970-1989
Florenwerken oft keine ab 1990
Fundortangaben gemacht
wurden, da die Art zu
verbreitet war und auch als 51°
„Gemeines Knabenkraut“
bezeichnet wurde. Derzeit
existieren nur noch wenige
individuenarme Standorte,
und die Art ist akut vom
Aussterben bedroht.
Quelle: Arbeitskreis
Heimische Orchideen
Thüringen e. V., 1997
50°
10° 11° 12° E
Drucksache 14/6706 – 40 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

D 1.3.3 Resistenzeigenschaften besitzen, die für den Kulturpflan-


Momentan nicht genutzte Arten: Genetische Ressour- zenbau von Bedeutung wären. Es geht in diesem Fall weni-
cen für die Zukunft ger um die Resistenz gegen Schadorganismen, da es hier
meist um spezifische Interaktionen zwischen Wirt und
Nach Abzug der Nutzpflanzen, der eigentlichen Zierpflan- Schädling geht, die gezielt durch molekulare Veränderung
zen und der geschützten Arten bleiben etwa 175.000 Ar- im Erkennungssystem von Wirt und Schädling bekämpfbar
ten, die keiner Nutzung durch den Menschen unterliegen sind. Komplexe Resistenzen betreffen vor allem die
oder die durch bereits bestehende Schutzbemühungen Streßtoleranz gegen Trockenheit, Salz und Schwermetalle,
Aufmerksamkeit erhalten. Es ist diese Gruppe von Arten, die in Zukunft durch die Ausweitung der Landwirtschaft
für die die Biodiversitätskonvention von besonderer Be- auf Sonderstandorte bzw. durch die zunehmenden Versal-
deutung ist (Kap. I 3). zungsprobleme im Bewässerungsfeldbau an Bedeutung ge-
winnen könnten (Flowers und Yeo, 1995;WBGU, 1994). Im
Bereich der Schwermetallresistenz wurden große Fort-
D 1.3.3.1 schritte durch Selektion innerhalb der Nutzpflanzenart er-
Medizinalpflanzen zielt und nicht durch Übertragung genetischer Information
aus verwandten Arten. Dies kann sich aber mit zunehmen-
Ein Teil der Arten, die der relativ großen Restgruppe ohne dem Wissen über die molekularen Grundlagen der Resi-
momentane Nutzung zugeordnet sind, werden mit gewis- stenz schnell ändern. Beim Reis werden allerdings die mei-
ser Wahrscheinlichkeit in Zukunft als genetische Ressour- sten der nah verwandten Arten systematisch gesammelt,
ce z. B. zur Gewinnung bestimmter Drogen genutzt wer- um bestimmte wünschenswerte Eigenschaften in Zukunft
den (Kap. D 3.3). Bislang sind nur etwa 5.000 Pflanzenar- einkreuzen zu können (Vaughan, 1994).
ten systematisch auf potentielle Wirkstoffe hin untersucht Sicher ist die Artenbasis bei den einzelnen Nutzpflan-
worden, doch deutet sich an, daß sich mit neuen biotech- zen sehr unterschiedlich. Dennoch sind gerade diese Wild-
nologischen Verfahren die Abhängigkeit von Naturstof- formen wichtig, wenn es um die Züchtung von Resisten-
fen bei der Entwicklung von Medikamenten reduzieren zen gegen biotische und abiotische Faktoren geht (Cleve-
könnte (Gettkant et al., 1997). land et al., 1994). Diese Ressourcen sind nicht nur wegen
Potentiell ist jede Pflanzenart für derartige Untersu- der Intensivierung der Landnutzung, sondern auch wegen
chungen interessant, da alle Pflanzen chemische Abwehr- der Konzen-tration des Anbaus auf wenige Hochlei-
stoffe gegen Herbivore oder Pathogene entwickelt haben, stungssorten akut gefährdet. Dies wird dadurch verstärkt,
die sich wiederum als pharmazeutisch wirksam heraus- daß die industriellen Hochleistungssorten nicht fertil sind,
stellen könnten. Mendelsohn und Balick (1995) haben auf und damit eine genetische Weiterentwicklung unterbun-
dieser Überlegung aufbauend berechnet, daß sich aus den den ist. So beruht beispielsweise die gesamte Soja-Pro-
ca. 125.000 Blütenpflanzen der Tropen vermutlich minde- duktion in den USA auf nur sechs Pflanzenindividuen ei-
stens 375 potentielle Medikamente entwickeln ließen, die nes Standorts in Asien (Zedan, 1995). Der Bauer ist nicht
einen Verkaufswert von bis zu 4 Mrd. US-$ erbringen mehr in der Lage, eigenes Saatgut zu erzeugen. Damit ent-
könnten. Betrachtet man die Verwandtschaftsverhältnisse steht ein enormes Versorgungsrisiko unter variablen Wit-
der bislang bekannten Arzneipflanzen, so fällt auf, daß die terungsbedingungen und in Krisengebieten. Mit dem
Mehrzahl aus relativ wenigen Familien stammen (Frohne Trend eines Anbaus genetisch gezielt veränderter Arten,
und Jensen, 1998), die weltweit allerdings ein Drittel aller die nicht steril sind und die nicht – z. B. durch Polyploidi-
Arten stellen. Sollte sich aus nur der Hälfte dieser Arten sierung – genetisch von den Wildsorten getrennt wurden,
ein Wirkstoff entwickeln lassen, so wären abzüglich der besteht zusätzlich die Gefahr der Auskreuzung von Ei-
bereits bekannten Arzneipflanzen weitere 20.000 Arten genschaften in die Wildpopulation und des potentiellen
hinsichtlich des Sekundärstoffwechsels interessant. Nach Verlustes von genetischer Information in diesen Popula-
der Gewinnung bestimmter Gene zur Produktion solcher tionen (WBGU, 1999a). Das Biosafety-Protokoll (Kap.
Stoffe, und der Exprimierung dieser Gene in anderen Or- D 3.2) soll unter anderem dieser Gefahr begegnen.
ganismen (v. a. Mikroorganismen) für die industrielle Pro- Es ist auch vorstellbar, daß aus dem Pool der rund
duktion, könnte der „Genspender“ allerdings wieder in 75.000 eßbaren Arten neue Nahrungspflanzen rekrutiert
die Bedeutungslosigkeit zurückfallen (Miller et al., 1995). werden und auf den Markt gelangen. Besonders interessant
Die Probleme und Möglichkeiten der Bioprospektierung sind dabei Früchte tropischer Gewächse, sowie stärke- oder
werden in Kap. D 3.3 ausführlich diskutiert. eiweißspeichernde Knollen. Aber auch Pflanzen von Ex-
tremstandorten, auf denen momentan keine landwirtschaft-
liche Nutzung möglich ist (z. B. Salzstandorte) könnten in
D 1.3.3.2 Frage kommen (Myers, 1997). Ob diese dann auch domesti-
Nahrungspflanzen zierbar sind – d. h. ob sie durch gezielte Züchtung für die
Nahrungsmittelproduktion verbessert werden können und
Ähnlich wie bei den Medizinalpflanzen ist eine Biopro- sich ihr Erbgut dann von dem ihrer Wildformen unterschei-
spektierung auch vorstellbar bei Pflanzen, die bestimmte det – muß allerdings fraglich bleiben (Diamond, 1998).
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 41 – Drucksache 14/6706

Nutzung der Arten durch den Menschen D 1.3

In der Summe sind es vermutlich mehr als 10.000 Ar- Im Augenblick weiß man über diese Arten zu wenig, um
ten, die als neue Nahrungspflanzen in Frage kommen eine Klassifizierung vorzunehmen. Man kann eigentlich
oder die bestimmte Streßmerkmale haben, die potenti- nur in Analogie zu anderen Prozessen argumentieren. Der
ell als Genressource für den Pflanzenbau von Interesse Mensch „nutzt“ nur 5–10% seiner DNA aktiv, für >90%
sind. Vermutlich ist in diesem Falle aber die Suche nach der DNA sind im Augenblick keine Funktion bekannt,
Resistenzeigenschaften im Verwandtschaftskreis der und man würde (auch wenn man dies könnte) nach dem
Nutzpflanzenart erfolgversprechender, so daß diese Vorsorgeprinzip nicht 90% der DNA entfernen. Analoge
Zahl nach unten korrigiert werden muß. Nach Gewin- Bedingungen sind aus der Physiologie bekannt, wo die
nung der Geneigenschaften könnten die Wildarten al- meisten enzymatischen Prozesse nicht an der Kapazität
lerdings wiederum in den Kreis der Bedeutungslosen der Leistungsfähigkeit operieren, sondern in vielen Fällen
zurückfallen. der Umsatz bei <50% dieser Kapazität stattfindet. Es
konnte gezeigt werden, daß in diesem Fall eine hohe Ka-
pazität einen Schutz gegen Überlastung bei variablen
D 1.3.4 Umweltbedingungen darstellt (Stitt und Schulze, 1994).
Schädliche Arten Offensichtlich ist die Artenvielfalt nicht nur eine Op-
tion für zukünftige Generationen, sondern auch eine Si-
Im Gegensatz zu bestimmten Tierarten und zu Krank- cherheit für eine sich ändernde Umwelt. Das Prinzip der
heitserregern gibt es unter den Pflanzen keine schädli- Präadaptation ist in der Evolution der Arten von her-
che Art, die eine gezielte Ausrottung rechtfertigen wür- ausragender Wichtigkeit. So haben z. B. die C 4-Gräser
de (dies ist in der Vergangenheit auch nicht geglückt). im Pleistozän eine mächtige Artentwicklung erfahren.
Auch Giftpflanzen zeichnen sich durch einen sehr ho- Sie besiedelten bei der niedrigen CO 2-Konzentration in
hen Nutzen vor allem im Bereich der Arzneimittelwirk- der Atmosphäre weite Bereiche der subtropischen
stoffe aus (z. B. Fingerhut, Tollkirsche). Landwirtschaft- Grasländer. Die Evolution dieses Stoffwechselwegs der
liche „Unkräuter“ oder Problempflanzen können ih- Photosynthese reicht aber bis in das späte Miozän
rerseits wiederum als Nebenprodukt (z. B. als Viehfut- zurück, d. h. der Stoffwechselweg war vorhanden, bevor
ter) oder in ihrem ursprünglichen Habitat genutzt es zur Absenkung des CO 2 kam, und wurde bedeutsam
werden. in Reaktion auf die sich ändernde Umwelt im Pleistozän
(Ehleringer et al., 1997). Der Mais als C 4-Gras ist heute
eine der wichtigsten Nahrungspflanzen der Welt.
D 1.3.5 Sofern es das anthropogene Ziel ist, eine möglichst
Bewertung nicht nutzbarer Arten hohe Pflanzenproduktion nachhaltig zu erzielen, kann
dies unter optimalen und konstanten Bedingungen mit
Nach der bisherigen Rechnung bleiben ca. 145.000 Ar- Monokulturen erreicht werden. Sofern aber diese Pro-
ten (>50%), für die im Augenblick oder in der näheren duktion auf unterschiedlichen Standorten und in Jahren
Zukunft keine ökonomische Funktion für den Men- mit unterschiedlicher Witterung erreicht werden soll,
schen abgeschätzt werden kann und die nicht durch in- steigt die Zahl der notwendigen Arten (oder Sorten)
ternationale Abkommen geschützt sind. Sucht man deutlich an. Sofern zusätzlich für eine Entwicklung in
nach einer Rechtfertigung zur Erhaltung bzw. Ausrot- der Zukunft Vorsorge getragen wird, steigt der für die
tung dieser Arten, so gibt es dazu folgende Überlegun- Erhaltung hoher Produktivität notwendige Pool von Ar-
gen: ten weiter deutlich an. Das heißt, die im Augenblick an-
• Die Arten sind redundant zu bereits genutzten oder scheinend redundanten Arten („die 30. Grasart auf ei-
nutzbaren Arten. Es entsteht kein nennenswerter ner Wiese“) gewinnen langfristig als Sicherheit für die
„Schaden“ wenn diese Arten ausgerottet werden Erhaltung der Produktivität Bedeutung (Insurance-Hy-
(vgl. aber Kap. D 2). pothese, Kap. D 2). Die Einrichtung internationaler
• Es geht um eine Vorsorge für die Nutzung durch Genzentren für die wichtigsten Nutzpflanzen trägt die-
zukünftige Generationen, wobei nicht absehbar ist, ser Grundüberlegung Rechnung.
welche Produkte zukünftige Generationen nutzen Die Bewertung der 53% nicht genutzter Arten ent-
können, auch wenn diese zur Zeit nicht genutzt wer- zieht sich einer direkten Beurteilung, denn
den (Optionswerte, Kap. H). • es gibt ein zeitliches Auseinanderklaffen zwischen
• Es gibt ethische Gründe, Arten nicht auszurotten derzeitigem Kostenträger (jetzige Generation) und
(Existenzwerte, Kap. H) zukünftigen potentiellen Nutzern (zukünftige Gene-
• Ästhetische Aspekte sprechen dafür, Arten zu er- rationen), die bei einem derzeitigen Verlust von Op-
halten. Lawton (1991) hat dies treffend umschrieben, tionen potentiell in ihrem Überleben gefährdet sind,
indem er Arten mit mittelalterlichen Kathedralen • es gibt ein räumliches Auseinanderklaffen zwischen
oder Kompositionen Mozarts vergleicht: sie werden Anbietern genetischer Ressourcen (tropische Län-
erhalten, weil sie schön sind und unser Leben berei- der) und den potentiellen Nutzern (Industrie-
chern (Symbolwerte, Kap. H). länder),
Drucksache 14/6706 – 42 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

• es gibt institutionelle Defizite zum Schutze eines her- stellt wurde, wird im wesentlichen kompliziert durch
renlosen Gutes (seltene in freier Natur vorkom-men- die Tatsache, daß die Beschreibung der Arten nicht
de Arten), die bestimmte Rechte erhalten müssen, die annähernd abgeschlossen ist und die Beurteilung sich
den Handel, die Haftung und das Eigentum regeln. auf Arten bezieht, die nicht bekannt sind.
In Analogie zu physiologischen und genetischen Vermutlich wäre bei einer Beurteilung der Tier-
Grundlagen erscheint ein Anteil von 53% nicht ge- welt der Anteil derzeitig genutzter Arten geringer als
nutzter Arten als Sicherung der Zukunft der Mensch- bei Pflanzen und damit der nicht genutzte Anteil
heit eher gering als hoch zu sein. Obgleich damit nicht höher. Dies bezieht sich auch auf den ökologisch
gesagt werden kann, daß alle Arten nötig sind und auf wichtigen Anteil von Arten für eine „weiche“ Nach-
welche Art verzichtet werden kann. haltigkeit (Räuber/Beutesysteme, Schädlingsbekäm-
pfung).
Bei den Mikroorganismen ist vermutlich der An-
teil nutzbarer Arten bedeutend höher als bei Pflan-
D 1.4 zen, und ein großer Teil der Bioprospektierung ist
Nutzung von Tieren und Mikroorganismen darauf ausgerichtet, neue Naturstoffe aus dieser
Gruppe von Organismen zu analysieren.
Ein e Untersuchung der Tiere und Mikroorganismen
in analoger Weise, wie dies für die Pflanzen darge-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 43 – Drucksache 14/6706

Ökologische Funktionen von Arten D2

Die Untersuchung der Pflanzenwelt hinsichtlich ihrer denn sie verändert die Häufigkeitsverteilung der
Nutzbarkeit durch den Menschen (Kap. D 1) kommt Gene (genauer: Allele) innerhalb der Population. Je
zu dem Schluß, daß ein erheblicher Anteil der Arten höher die genetische Vielfalt innerhalb einer Popula-
im Augenblick nicht direkt vom Menschen genutzt tion ist, desto besser ist sie gerüstet, um sich zu einem
wird. Keineswegs darf aus dieser Feststellung der Um- späteren Zeitpunkt an Veränderungen der Umwelt
kehrschluß gezogen werden, daß auf diese Arten ohne anpassen zu können, weil sich in einem breiten geneti-
Schaden für die Umwelt verzichtet werden könnte. Im schen Spektrum leichter Individuen mit guter Anpas-
folgenden Kapitel soll daher dargestellt werden, wel- sung finden. Bei der klassischen Entwicklung von
che Bedeutung Arten und Artenvielfalt unabhängig Nutzpflanzen und -tieren durch Züchtung gilt diese
von einer direkten menschlichen Nutzung haben. Aus- Regel ebenfalls: der Zugriff auf möglichst breite gene-
gehend von der Rolle genetischer Vielfalt für die An- tische Diversität ist Voraussetzung für optimalen
passungsfähigkeit von Organismen werden die „Funk- Züchtungserfolg.
tionen“ der Arten in den Ökosystemen beschrieben. Dabei ist die Größe der Population mit der geneti-
Anschließend sollen ökosystemare Prozesse geschil- schen Vielfalt korreliert: wenn eine Population drastisch
dert werden, die auf die vielfältigen Wechselbeziehun- schrumpft, dann geht auch genetische Vielfalt und damit
gen der Organismen untereinander und mit ihrer Fitneß und Anpassungsfähigkeit verloren, was letztlich
abiotischen Umwelt zurückzuführen sind. Schließlich zum Aussterben der Population führen kann (Meffe und
werden – aus anthropozentrischer Sicht – aus diesen Carroll, 1994). Die Aufrechterhaltung der genetischen
Ökosystemprozessen Produkte und Leistungen, die Diversität in Populationen und die Mechanismen zu ih-
die Menschheit von der Biosphäre bezieht. Auf die rer Veränderung (z. B. durch Mutationen oder geneti-
ökologischen Funktionen biologischer Vielfalt für die sche Drift) sind daher hochaktuelle wissenschaftliche
Landwirtschaft wird in Kap. E 3.3.4 gesondert einge- Fragestellungen auch für den Artenschutz (Loeschke et
gangen. al., 1994).
Da Arten meist als Fortpflanzungsgemeinschaft oder
Genpool aufgefaßt werden, stehen genetische Prozesse
D 2.1 im Zentrum der Artenbildung. Veränderungen der ge-
Gene, Populationen und Arten

Die erkennbare Variabilität zwischen Individuen der


selben Art (Phänotyp) beruht auf dem Zusammenspiel Ökologische Organismische
Diversität Diversität
zwischen vererblichen genetischen Unterschieden (Ge-
Biome Reiche
notyp) und der Umwelt. Genetische Vielfalt und Um- Bioregionen Stämme
weltbedingungen bilden somit Bindeglieder zwischen Landschaften Familien
den biologischen Eigenschaften des Individuums und Ökosysteme Gattungen
denen der Art und sind letzlich auch die Grundlage für Habitate Arten
Nischen Genetische Diversität Unterarten
Arten- und Ökosystemvielfalt (Barbault und Sastra-
Populationen Populationen Populationen
pradja, 1995; Abb. D 2.1-1).
Individuen Individuen
Der Erfolg eines Individuums hängt in wesentli- Chromosomen
chem Maß vom „Zusammenpassen“ seiner geneti- Gene
schen Ausstattung (und den davon mitbeeinflußten Nukleotide
äußeren und physiologischen Merkmalen) mit der
vorgefundenen Umwelt ab, er kann an der Verbrei-
tung dieser Ausstattung in den folgenden Generatio-
nen gemessen werden (Fitneß; Darwin, 1859). Die Se- Abbildung D 2.1-1
lektion aus dem Überangebot von Nachkommen setzt Die drei Ebenen des Konzepts „biologische Vielfalt“. Der
am Individuum an, hat aber erhebliche Rückwirkun- Populationsbegriff verbindet die drei Ebenen.
gen auf die genetische Ausstattung der Population, Quelle: Heywood und Watson, 1995
Drucksache 14/6706 – 44 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

netischen Ausstattung von Populationen in Rückkopp- kungen setzen sich komplexe Systeme zusammen, die
lung mit ökologischen Wechselwirkungen von Indivi- Ökosysteme . Diese sind durch Nichtlinearitäten gekenn-
duen mit ihrer Umwelt sind die Triebkräfte der Evolu- zeichnet und besitzen die Fähigkeit zur Selbstorganisa-
tion, die letztlich zur Erzeugung von Artenvielfalt führt. tion.
Auf die verschiedenen Mechanismen zur Artenbildung
(z. B. durch lineare Fortentwicklung oder durch Isola-
tion von Teilpopulationen) kann hier aus Platzgründen
nicht näher eingegangen werden (siehe z. B. Barbault D 2.3
und Sastrapradja, 1995). Ökosystemprozesse

Unter einem Ökosystem versteht man das Wirkungs-


gefüge von Lebensgemeinschaft und unbelebter Um-
D 2.2 welt. In der ersten Formulierung des Begriffs von
Die Rolle von Arten innerhalb eines Ökosystems Tansley (1935) wird darunter zudem eine diskrete, also
abgrenzbare Einheit mit erkennbarem Charakter ver-
Jeder Organismus ist durch ein System von Wechsel- standen. Die Definition hat also einen deutlichen
wirkungen mit seiner Umwelt verknüpft. Zum einen räumlichen Bezug. Die Grundkomponenten sind die
sind dies seine Beziehungen zur unbelebten Umwelt: Produzenten (meist grüne Pflanzen, aber auch Mikro-
Lebewesen sind z. B. auf Licht, Wasser, Nährstoffe organismen), Konsumenten (Tiere und Mikroorganis-
oder strukturelle Eigenschaften der Umwelt angewie- men, die sich von lebenden Organismen ernähren)
sen. Durch seine Aktivitäten beeinflußt jeder Organis- und Destruenten (Mikroorganismen und Tiere, die or-
mus seine Umwelt, indem er etwa die Standortbedin- ganische Substanz abbauen). Sie sind durch Nahrungs-
gungen verändert, Ressourcen nutzt oder selbst für ketten und -netze miteinander verbunden, mit deren
andere Organismen zur Verfügung stellt. Zum andern Hilfe die von den Produzenten aufgenommene Ener-
ist jede Art in ein Geflecht von Wechselwirkungen mit gie weitergegeben wird. Dieser Energiefluß ist nicht
der belebten Umwelt eingewoben, also mit anderen gleichmäßig verteilt. Entsprechend den Umweltbedin-
Individuen, die derselben Art angehören können oder gungen wird mal der eine, mal der andere Pfad stärker
anderen Arten. Die beteiligten Organismen lassen belastet (Zwölfer, 1994), ähnlich wie das Straßensy-
sich nach dem Charakter dieser Beziehungen in fol- stem einer Stadt, das je nach Tageszeit und Wochentag
gende Rollen einteilen (Begon et al., 1996): Konkur- unterschiedlich genutzt wird. Ein weiteres wesentli-
renten (innerhalb und zwischen Arten), Prädatoren ches Merkmal von Ökosystemen ist die Umsetzung
(Räuber-Beute-Beziehung), Destruenten (Abbau to- von Nährelementen und anderen Stoffen in biogeo-
ter organischer Materie), Mutualisten und Symbion- chemischen Kreisläufen.
ten (gegenseitig förderliche Beziehung) sowie Parasi- Wenn sich die Umweltbedingungen ändern, wird das
ten und Krankheitserreger. Dabei können Organis- Gefüge von Wechselwirkungen im Ökosystem darauf
men in der Regel mehrere Rollen gleichzeitig oder im reagieren: Ressourcen werden übernutzt oder bleiben
Verlauf des Lebenszyklus einnehmen. ungenutzt, daraufhin werden sich Arten neu gruppieren,
Diese Wechselwirkungen zwischen Organismen sind Nahrungsnetze sich neu ordnen. Ökosysteme sind an-
eine Voraussetzung für die Evolution und tragen so passungsfähig, können aber auch z. B. durch menschli-
langfristig zur Artenbildung bei, weil sie Prozesse wie chen Einfluß degradieren, d. h. ihre Struktur und die im
z. B. die Vermeidung von zwischenartlicher Konkurrenz System ablaufenden Prozesse können sich schleichend,
durch Nischendifferenzierung oder die sich gegenseitig qualitativ und quantitativ dahingehend verändern, daß
„aufschaukelnden“ Anpassungen bei Koevolution von biologische Vielfalt und Ressourcen verloren gehen
Arten antreiben. So entwickelte sich beispielsweise die oder das System anfälliger wird.
Länge von Blütenkelchen und die der Saugrüssel der Die Erläuterung von Stoffkreisläufen gibt den er-
bestäubenden Schmetterlinge parallel. Kurzfristig ist es sten Zugang zum Verständnis der Rolle verschiedener
aber durchaus möglich, daß die biotischen Interaktionen Organismen innerhalb von Ökosystemprozessen.
zur Verminderung der Artenzahl eines Gebietes führen, Abb. D 2.3-1 zeigt den Umsatz von Stickstoff (N) in ei-
wenn beispielsweise zwei Arten um dieselbe Ressource nem terrestrischen Ökosystem. Organismen brauchen
konkurrieren und daraufhin eine der beiden verdrängt Stickstoff für den Aufbau der Amino- und Ribonu-
wird. kleinsäuren, er ist daher ein essentielles Nährelement.
Zusätzlich verbinden eine Reihe indirekter Interak- An allen Schritten innerhalb des Kreislaufs sind eine
tionen die Organismen eines Ökosystems miteinander, Vielzahl von Organismen beteiligt. Ökologisch wichtig
so daß ein komplexes Netzwerk entsteht, in dem einzel- ist, daß die Umsetzungen in sehr unterschiedlichen Zei-
ne Organismen bzw. Arten sich gegenseitig in sehr spe- träumen erfolgen. So kann im Boden Ammonium-N und
zifischer Weise beeinflussen. Aus dieser vielfältigen Ver- Nitrat-N innerhalb eines Tages den ganzen Kreislauf
flechtung der abiotischen wie biotischen Wechselwir- über Amino-N der Mikroorganismen und deren Aus-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 45 – Drucksache 14/6706

Ökosystemprozesse D 2.3

scheidungen durchlaufen. Der Umsatz über die Pflan- falt, denn im Prinzip könnte ein solcher Kreislauf auch
zen hat eine Zeitkonstante von etwa 1–10 Jahren. Mehr mit sehr wenigen Partnern in Gang gehalten werden,
als 1.000 Jahre dauert der Umsatz, wenn eine Denitri- wie z. B. in Kläranlagen, wo das Nährstoffangebot per-
fikation in N 2-Gas erfolgt. Weiterhin ist wichtig, daß manent hoch ist und die abiotischen Bedingungen rela-
der Kreislauf eine Vielzahl von Abkürzungen nehmen tiv konstant bleiben. Tatsächlich sind in natürlichen
kann. Falls die Mykorrhizapilze Proteine direkt abbau- Ökosystemen diese Bedingungen aber keineswegs kon-
en, sind andere Mikroorganismen nicht beteiligt. stant und meist nicht optimal. Dies führt dazu, daß in
Ebenso können die Pflanzen mit den Mikroorganis- natürlichen Ökosystemen eine Vielzahl von Organis-
men um das freie Ammonium oder Nitrat konkurrie- men und Organismengruppen an diesem Kreislauf
ren – mit unterschiedlichen physiologischen Konse- beteiligt sind, die eine effektive räumliche und zeitliche
quenzen. Teilung des Ressourcenangebots zur Folge hat. Bei-
Diese idealisierende Darstellung des Stickstoffkreis- spielsweise wird die Umsetzung von Nitrat in elementa-
laufs klärt noch nicht die Rolle der biologischen Viel- ren Stickstoff (Denitrifikation) unter bestimmten

Anthropogener Holzzuwachs
Stickstoffeintrag
_ RA Zeitkonstante
NO3 /NH4+
CO2 > 1.000 Jahre
N2 Fixierung
pflanzlicher CO2
Bestand Assimilation

RH
CO2 > 1 Jahr

leicht
abbaubares
C Aminosäuren N2
Streu Aufnahme
Mykorrhiza

stabiles 1 Tag
C

schwarzes NO N2O
Ammonifikation
C

_
NH4 1 Tag NO3 Denitrifikation

Nitrifikation Boden
Kation
Nitratauswaschung
ins Grundwasser

Abbildung D 2.3-1
Umsatz von Stickstoff (N) in einem terrestrischen Ökosystem. Bei der Zersetzung oder Mineralisierung pflanzlicher Streu und
-
tierischer Reste wird im Boden bei der Ammonifikation Ammonium (NH 4 ) gebildet, das bei der Nitrifikation weiter zu Nitrat (NO
+
3 )
oxidiert wird. Pflanzenwurzeln nehmen diese beiden Stickstoffverbindungen auf, und die Pflanze nutzt sie zum Aufbau von Amino-
und Ribonukleinsäuren. Zusätzlich können Mykorrhizapilze Aminosäuren aufnehmen und an die Pflanzen weiterleiten. Zugänge zu
diesem Zyklus erfolgen über die Fixierung elementaren Luftstickstoffs durch Mikroorganismen und über anthropogene Einträge.
Denitrifikation oder Auswaschung von Nitrat entfernen den Stickstoff aus dem System. C = Kohlenstoff. Weitere Erklärungen im Text .
Quelle: Schulze, im Druck
Drucksache 14/6706 – 46 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Bedingungen nicht in einem Schritt vollzogen, sondern Der Grund für diese unterschiedlichen Folgen liegt
über mehrere Zwischenprodukte, die dann jeweils von an- darin, daß Arten in Ökosystemen nicht gleich „wichtig“
deren Bakterien weiterverarbeitet werden. Die Vergesell- sind – einzelne Arten können entscheidenden Einfluß
schaftung von Arten verschiedener Organisationsformen auf Struktur und Stabilität von Ökosystemen haben.
(trophische Ebene) oder funktioneller Gruppen ist somit Andere, redundante Arten können aus dem Ökosystem
die Voraussetzung dafür, daß die Ressourcen eines Stand- verschwinden, ohne daß die Folgen spürbar sind (siehe
ortes möglichst quantitativ genutzt werden. auch Kasten D 2.4-1).
Dabei ist zu beachten, daß es hinsichtlich der Stoff- In einem Ökosystem sind Arten also nicht beliebig
kreisläufe zu Unterschieden zwischen offenen und ge- austauschbar. Dies gilt insbesondere für die heterotro-
schlossenen Systemen kommt. Offenen Systemen, wie phen (auf organische Nahrung angewiesene) Organis-
beispielsweise Agrarökosystemen, werden ständig men, die sich über eine lange Evolution an bestimmte
Nährstoffe entzogen, die durch Düngung dem System chemische Eigenschaften des Wirtes bzw. des Nahrungs-
wieder zugeführt werden müssen (Kap. E 3.2.4). substrats anpassen konnten. Dabei entwickelte der Wirt
Die Wechselwirkungen zwischen Organismen und ih- evolutiv immer neue Möglichkeiten des Schutzes, um
rer Umwelt haben eine Reihe systemarer Effekte: Res- sich der Nutzung durch Fraß zu entziehen. Solche im
sourcen werden genutzt und umgewandelt, Energieflüs- Verlauf von Koevolution entwickelten Spezialisierun-
se werden aufgebaut und gesteuert, Informationen wer- gen auf die Nutzung bestimmter Ressourcen bedeuten
den ausgetauscht und verarbeitet. Diese Energie-, Stoff- eine enge Kopplung der Arten untereinander in Nah-
und Informationsflüsse sind Ökosystemprozesse, die rungsketten und somit eine hohe gegenseitige Abhän-
sich nicht auf einfache Weise auf das Wirken einzelner gigkeit. So hat der Ausfall einer Pflanzenart (also die
Organismen oder Arten zurückführen lassen, sondern drastische Reduktion der Bestandsdichte oder das loka-
sich als emergente Eigenschaften des Systems entwik- le Aussterben) auch den Zusammenbruch der an diese
keln. Gerade die vielfältigen Interaktionen zwischen Pflanze speziell angepaßten Arten zu Folge. Viele pflan-
den Individuen bewirken, daß ein Ökosystem mehr ist zenfressende Insekten etwa sind auf ihre Wirtspflanzen
als die Summe seiner Teile. hochspezialisiert, so daß der Ausfall des Wirts nicht
durch den Wechsel auf eine andere Pflanzenart kom-
pensiert werden kann.
Die Ökologie kann die Reaktionen auf Artenverlust
D 2.4 bislang kaum vorhersagen, weil die Eigenschaften und
Zusammenhang zwischen biologischer Vielfalt und Ansprüche der einzelnen Arten und ihre Einbindung in
Ökosystemprozessen das ökologische System in der Regel unbekannt sind.
Immerhin sind die Grundlagen für das Verständnis sol-
Das Artengefüge ist für die eben geschilderten ökosy- cher Wechselwirkungen gelegt. Es gibt einige wenige
stemaren Prozesse verantwortlich. Der Artenreichtum Modellorganismen und Ökosystemtypen, bei denen sich
ist aber in den verschiedenen Ökosystemen äußerst un- die Konkurrenzverhältnisse aus den Vorlieben und Ei-
terschiedlich: Es gibt Ökosysteme mit einer unüberseh- genschaften der einzelnen Arten richtig vorhersagen
baren Vielfalt an Arten und Wechselwirkungen, z. B. in lassen (Tilman, 1977; Rothhaupt, 1988). Umgekehrt ist
tropischen Wäldern oder Korallenriffen, andererseits es ebenso schwierig, artenreiche Ökosysteme künstlich
aber extrem artenarme Systeme, die es noch mit einer wiederherzustellen, wie die anfänglichen Rückschläge
Handvoll Arten schaffen, einen Großteil der oben be- in der Restaurationsökologie zeigen (Kasten D 2.4-2).
schriebenen Ökosystemprozesse aufrechtzuerhalten. Aus diesen Gründen gibt es bislang noch keine um-
Das legt die Frage nahe: Wie ist der Zusammenhang fassende Theorie ökologischer Systeme, die den Zu-
zwischen biologischer Vielfalt und der Aufrechterhal- sammenhang zwischen biologischer Vielfalt und
tung der Ökosystemprozesse? Ökoystemeigenschaften und -prozessen eindeutig er-
Eine Möglichkeit, diesen Zusammenhang zu untersu- klären könnte. Allerdings gibt es eine Reihe gut be-
chen, ist die schrittweise Entfernung einzelner Arten aus gründeter theoretischer Überlegungen zum Zusam-
dem System. Da alle Arten Wechselwirkungen mit ande- menhang von Vielfalt und ökologischen Prozessen
ren Arten und der unbelebten Umwelt aufweisen, be- (Lawton, 1994; Mooney et al., 1995), über die plausi-
deutet der Ausfall selbst nur einer Art eine strukturelle ble Hypothesen gebildet werden können. Fünf Hypo-
Veränderung des Ökosystems. Das verbliebene Netz- thesen fassen die möglichen Auswirkungen von Ar-
werk orientiert und organisiert sich neu, manchmal mit tenverlusten auf Ökosystemprozesse zusammen (Abb.
kaum merklichen Folgen (z. B. der Verlust von Ulmen in D 2.4-1):
mitteleuropäischen Auenwäldern), manchmal mit gra- 1. Redundant Species Hypothesis: Diese Hypothese
vierenden Folgen (z. B. Verschwinden der nordpazifi- ordnet Arten funktionellen Gruppen zu, in denen die
schen Großalgenbestände durch das Bejagen des Seeot- verschiedenen Arten eine ähnliche Funktion bezüg-
ters und der nachfolgenden Vermehrung algenfressen- lich eines bestimmten Prozesses haben (z. B. die Fä-
der Seeigel; Bond, 1993). higkeit zur Stickstoffixierung). Man geht nun
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 47 – Drucksache 14/6706

Biologische Vielfalt und Ökosystemprozesse D 2.4

Kasten D 2.4-1 prozesse gleichzeitig, auf verschiedenen räumlichen Skalen


und über längere Zeiträume hinweg zu untersuchen (Gitay et
al., 1996). So wird eine Heuschreckenart in einem Bestäu-
Stabilität, Redundanz, Schlüsselarten
bungsexperiment keinen Einfluß auf die Bestäubungsrate ha-
ben, da sie mit dem beobachteten Prozeß nicht interagiert
Stabilität (Martinez, 1996). Ein Plantagenwald (Nutzholzmonokultur)
Der Begriff der Stabilität von Ökosystemen wird oft unter- wird über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte viele Ökosystem-
schiedlich definiert (Grimm und Wissel, 1997). Es lassen sich prozesse aufrechterhalten können, aber er könnte angesichts
drei Typen unterscheiden, wobei die Frage, ob ein System als extremer, katastrophenartiger Ereignisse wie Schädlingsbefall
stabil einzustufen ist, selbstverständlich vom betrachteten Zeit- oder Windwurf weniger resilient sein als der ursprüngliche ar-
maßstab abhängt. Zudem ist der gewählte Parameter der Le- tenreiche Wald, in dem andere Arten die ausgefallenen erset-
bensgemeinschaft von Bedeutung, anhand dessen Stabilität be- zen können (Mooney et al., 1995). Um eine Art also als redun-
wertet werden soll. Meistens stehen dabei die Identität und die dant zu bezeichnen, müßten alle ihre möglichen Funktionen
Häufigkeitsverteilung der Arten eines Systems im Vorder- unter allen möglichen Umweltbedingungen über lange
grund. Aber auch andere Eigenschaften wie die Biomassepro- Zeiträume hinweg untersucht werden – eine theoretisch und
duktion oder die Größe von Nährstoffpools sind mögliche praktisch nicht zu lösende Aufgabe (Gitay et al., 1996). Auf-
Aspekte bei der Beschreibung der Stabilität von Ökosystemen grund solcher Überlegungen haben verschiedene Autoren die
(Pimm, 1991; Tokeshi, 1999). Folgende Begriffe sind dabei zu Verwendung spezifizierender Zusätze („Am untersuchten
unterscheiden: Standort ist die Art x bezüglich des Prozesses y im Untersu-
• Persistenz: die Tendenz eines Systems, in Abwesenheit von chungszeitraum z als redundant zu bezeichnen.“) oder anderer
äußeren Störungen bestimmte Zeiträume in gleichbleiben- Begriffe vorgeschlagen: funktional kompensierend oder kom-
dem Zustand zu überdauern. Dies wird im einfachsten Fall plementär, funktional gleichwertig, ähnlich oder repetitiv
durch diejenige Zeitspanne dargestellt, in der es zu keinen (Martinez, 1996). Solche Bezeichnungen spiegeln unser be-
Veränderungen im System kommt. schränktes Wissen über die Komplexität ökologischer Systeme
• Resistenz: die Fähigkeit eines Systems, unter dem speziellen auch eher wider.
Fall einer exogenen Störung in seinem Ausgangsstadium zu Schlüsselarten, dominante Arten, Ingenieursarten
verharren. Der Beirat hat bereits ausgeführt, daß eine Abnahme der Ar-
• Resilienz, Elastizität: die Fähigkeit eines Systems, sich von tenzahl sehr unterschiedliche Auswirkungen auf Ökosystem-
Veränderungen aufgrund einer exogenen Störung zu erho- prozesse haben kann (WBGU, 1999a). Dominante Arten wir-
len und in den Ausgangszustand zurückzukehren. Resilienz ken sich auf Stabilität und Dynamik anders aus als seltene Ar-
wird meist als Zeitspanne zwischen dem Auftreten der ten, wobei wiederum die seltenen Arten für den Fall wichtig
Störung und dem erneuten Erreichen des ursprünglichen werden, daß dominante Arten geschädigt werden.
Zustands verstanden. Es gibt für einzelne Prozesse Schlüsselarten (keystone spe-
Eine Zunahme der Artenzahl durch Invasion ist beispielswei- cies), deren Ausfall einen überproportionalen Effekt auf das
se ein Zeichen für destabilisierende Prozesse im System, d. h. Gesamtsystem hat. Dabei muß es sich durchaus nicht immer
es gibt ungenutzte Ressourcen oder Nischen, die eine Invasion um große oder auffällige Arten handeln, die etwa einen hohen
möglich machen. Neuere theoretische Untersuchungen unter- Anteil an Stoff- oder Energieumsätzen haben. Sie sind daher
mauern, daß komplex verknüpfte Systeme mit hohem Anteil nicht immer leicht im Artengefüge zu entdecken. In einer in-
schwacher Interaktionen größere Resilienz gegenüber Verän- zwischen klassisch gewordenen Studie der Lebensgemein-
derungen aufweisen können (McCann et al., 1998). Dies steht schaften pazifischer Felsküsten führte das Entfernen eines
im Widerspruch zu früheren Modellierungen, nach denen eher räuberischen Seesterns ( Pisaster ochraceus ) zur absoluten
einfachere Systeme stabiler sein sollten (May, 1973). Diesen Dominanz einer einzigen Muschelart ( Mytilus californianus ).
frühen Modellen ist allerdings gemeinsam, daß ihnen eine Rei- Der Wegfall ihres Räubers ermöglichte der Muschel, alle wei-
he recht unrealistischer Annahmen zugrunde lagen (Polis,
teren 15 Arten konkurrierender makroskopischer Algen und
1998). Einfache Modellbetrachtungen berücksichtigen nicht,
Invertebraten, die zuvor die Felsoberfläche besiedelt hatten,
daß die Arten der verschiedenen trophischen Ebenen nicht zu-
vollständig zu verdrängen (Paine, 1966, 1974). Dieser drama-
fällig in einem Ökosystem verteilt sind. Zudem sind funktio-
tische Einfluß des Seesterns war anhand seiner relativen Häu-
nelle Kopplungen von Arten nicht ausreichend berücksichtigt
figkeit im System im voraus nicht abzusehen.
worden (Kaunzinger und Morin, 1998). Mathematische Mo-
Eine weitere Kategorie von Arten mit überproportionalem
delle zur Stabilität von Lebensgemeinschaften sind daher zwar
Einfluß auf Ökosystemprozesse sind die sog. Ingenieursarten
nützliche Instrumente zur Identifizierung stabilisierender Be-
(ecosystem engineers; Lawton, 1994). Sie modulieren direkt
dingungen, empirisch jedoch kaum zu verifizieren.
oder indirekt die Verfügbarkeit von Ressourcen für andere Or-
Redundanz ganismen, indem sie den physikalischen Zustand von belebten
Bei der Analyse der Funktion von Arten in artenreichen Öko- oder unbelebten Substanzen ändern. Dabei modifizieren oder
systemen stößt man immer wieder auf den Begriff der Redun- erhalten sie Habitate oder schaffen neue. Dies kann über ihre
danz. Arten, die offensichtlich keine Funktion für einen be- eigenen Strukturen geschehen, wie beispielsweise über die tote
stimmten Ökosystemprozeß besitzen, werden als redundant oder lebende Biomasse bei Bäumen oder Korallen, oder indi-
oder „überflüssig“ angesehen. Dieser Vorstellung folgend wur- rekt über die mechanische oder chemische Veränderung ihrer
de auch die Redundant Species Hypothesis formuliert (Wal- Umgebung, z. B. durch das Aufstauen von Fließgewässern
ker, 1992; Lawton und Brown, 1993). Das Aufspüren von re- durch Biber. Die Auswirkungen auf das Ökosystem durch den
dundanten Arten ist problematisch, vor allem in Anbetracht Verlust solcher Arten ist meist leichter vorherzusagen als der-
der äußerst begrenzten Möglichkeiten der experimentellen jenige von Schlüsselarten im engeren Sinn, in beiden Fällen
Ökologie, den Einfluß der Artenzahl auf mehrere Ökosystem- sind sie jedoch erheblich.
Drucksache 14/6706 – 48 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 2.4-2 gel und Fledermäuse sind nicht nutzbar, da diese Tiere das Of-
fenland meiden. Zufällig auf die Weide geratene Samen werden
Restaurationsökologie: Die Wiederherstellung von Nagern und anderen Tieren stärker gefressen als im ge-
schlossenen Wald. Die wenigen Samen, die dennoch keimen,
degradierter Ökosysteme sterben schließlich aufgrund ungünstiger kleinklimatischer Be-
dingungen am ungeschützten Boden ab. Somit muß der
Neben dem Schutz und der Erhaltung weitgehend intakter na- Mensch durch die Förderung fraßresistenter, streßtoleranter
türlicher oder naturnaher Ökosysteme wird durch die zuneh- Baumarten erst einmal die Grundvoraussetzungen für die Wie-
mende Zerstörung dieser Systeme die Restauration oder Wie- derbesiedlung solcher Flächen schaffen, bevor natürliche Pro-
derherstellung degradierter Flächen in Zukunft wichtiger wer- zesse der Sukzession zu stabilen und artenreichen Ökosyste-
den, wie sie z. B. bei der Rekultivierung von Bergbaufolgeland- men führen. Ob damit in mittelfristigen Zeiträumen mehr als
schaften praktiziert wird. Je nach Zielsetzung kann dabei die eine „Grundausstattung“ anspruchsloser Arten erreicht wer-
Wiederherstellung grundsätzlich funktionierender Ökosyste- den kann, ist noch unklar.
me mit ihren Stoffkreisläufen, oder aber die Schaffung eines
Die Restauration zerstörter oder degradierter Ökosysteme
möglichst ursprünglichen Zustands mit der früher vorhande-
ist also ein außerordentlich schwieriges Unterfangen. Noch ist
nen Artenausstattung erfolgen (Meffe und Carroll, 1994; Dob-
über die komplexen Wechselwirkungen zwischen Organismen
son et al., 1997).
In einem Langzeitexperiment an der University of Wiscon- untereinander und ihrer unbelebten Umwelt so wenig bekannt,
sin wurde versucht, die ehemals typischen Hochgrasprärien des daß Rückschläge bei der Wiederherstellung unvermeidlich
mittleren Westens der USA auf degradierten Flächen wieder- sind. Hier bietet sich ein Vergleich mit der Reparatur kompli-
herzustellen (Jordan III, 1992). Nach über 40 Jahren Untersu- zierter Maschinen an: auch wenn alle Einzelteile eines kom-
chungszeitraum läßt sich feststellen, daß die ursprüngliche plett zerlegten Verbrennungsmotors vorhanden wären, würde
Pflanzenwelt zumindest in Teilgebieten erfolgreich aufgebaut ein Laie ihn kaum wieder zum Funktionieren bringen. Zusätz-
wurde, obwohl die ständige Invasion ökosystemfremder Arten lich ist zu beachten, daß Bemühungen zur Wiederherstellung
zeigt, daß nicht alle Nischen wieder erfolgreich besetzt werden von Ökosystemen in den meisten Fällen weit höhere Kosten
konnten. Der ursprüngliche Besatz mit Tierarten hat sich nicht verursachen als Präventivmaßnahmen zum Schutz dieser Ge-
eingestellt und wird angesichts zu kleiner Areale für Großtiere biete.
wie das Bison nie eintreten. Restauration ist also keinesfalls als Alternative zu Schutz-
Noch schwieriger gestaltet sich die Restauration degradier- bemühungen zu sehen, sie kann und muß aber dort eine wich-
ter Weideflächen in Regenwaldgebieten (Uhl, 1992). Natürli- tige Ergänzung darstellen, wo die Degradation bereits einge-
che Verbreitungsmechanismen der Pflanzensamen durch Vö- setzt hat.

davon aus, daß zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit ren Struktur zu einem plötzlichen Systemum-
eines Ökosystems eine minimale Diversität vorhan- schwung oder Zusammenbruch eskalieren, dem
den sein muß, daß darüber hinaus aber die meisten dann eine völlig andere Ökosystemstruktur folgt.
anderen Arten in ihrer Funktion redundant, also 3. Rivet Hypothesis: Auf eine Analogie zwischen
überflüssig sind (Walker, 1992; Lawton und Brown, Schrauben und Nieten, die ein Flugzeug zusammen-
1993). Die „minimale Diversität“ ist dabei erreicht, halten, und den Arten eines Ökosystems geht die Ri-
wenn Repräsentanten aller funktionellen Typen ver- vet Hypothesis zurück. Sie postuliert, daß mit jedem
treten sind und es nicht zur Akkumulation gar nicht Verlust einer Art Ökosystemprozesse beeinträchtigt
oder unvollständig genutzter Ressourcen kommt. werden, wie etwa die Tragfläche des Flugzeugs bei
2. Insurance Hypothesis: Darauf aufbauend auf wurde Ausfall von Nieten immer weniger fest am Rumpf
die Insurance Hypothesis formuliert. Diese Vorstel- sitzt. Nach Unterschreiten einer kritischen Schwelle
lung geht davon aus, daß das Netzwerk ökologi- kommt es zum Zusammenbruch des Systems, die
scher Interaktionen in einem artenreichen System Tragfläche bricht und die Maschine stürzt ab (Ehrlich
enger gespannt ist und somit eine „Versicherung“ und Ehrlich, 1981). Die Beziehung zwischen Arten-
gegenüber unvorhersehbaren Störungen bildet und reichtum und Ökosystemprozessen ist somit nicht li-
damit fehlerfreundlicher ist (Mooney et al., 1996, near und kann eine Reihe möglicher Verläufe anneh-
Yachi und Loreau, 1998). Ändert sich beispielswei- men.
se das Klima von warm zu kalt, dann werden einige 4. Diversity-Stability Hypothesis: Diese Hypothese be-
thermophile Arten mitsamt der mit ihnen gekop- sagt, daß sich mit zunehmendem Artenverlust die Fä-
pelten Arten benachteiligt, während die kältelie- higkeit von Ökosystemen verringert, Störungen zu
benden Arten konkurrenzfähiger werden. Arten, überstehen und eine hohe Energieeffizienz oder Pro-
die zuvor wenig zum Gesamtumsatz des Systems duktivität aufrechtzuerhalten (Johnson et al., 1996).
beigetragen haben, können den Verlust der vormals Dabei wird von einer linearen Beziehung zwischen
wichtigeren Arten kompensieren. Dies kann sich in Artenzahl und Ökosystemprozeß ausgegangen, was
einem langsamen, stetigen Wandel abspielen. Es sie letztlich von der Rivet Hypothesis unterscheidet.
kann aber auch eine äußerlich kaum merkliche, zu- 5. Idiosyncratic Response Hypothesis: Schließlich geht
nehmende Belastung der bestehenden ökosystema- die Idiosyncratic Response Hypothesis davon aus,
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 49 – Drucksache 14/6706

Biologische Vielfalt und Ökosystemprozesse D 2.4

a) b) im europäischen Forschungsprojekt BIODEPTH


(Biodiversity and Ecosystem Processes in Terrestrial
Herbaceous Ecosystems), bei dem sich auf acht eu-
ropäischen Wiesenstandorten unter höchst unter-
…kosystemproze§ [Rate der €nderung]

schiedlichen Boden- und Klimaverhältnissen eine sig-


nifikant positive Beziehung zwischen Anzahl an
Pflanzenarten und der Biomasseproduktion zeigte
(Hector et al., 1999). Allen Versuchen ist ebenfalls
gemeinsam, daß sie die Bedeutung bestimmter Ei-
genschaften von Arten bzw. ihre Zugehörigkeit zu
c) d) funktionellen Gruppen unterstreichen. Solche funk-
tionellen Eigenschaften dominanter Arten können
erheblich mehr Einfluß auf die Ökosystemprozesse
haben als die Artenvielfalt per se (Grime, 1997; Til-
man et al., 1997; Wardle et al., 1997). Neben der Ar-
tenzahl und der funktionalen Diversität ist auch die
Häufigkeitsverteilung der Arten einer Lebensge-
meinschaft für Ökosystemprozesse von Bedeutung.
Artenzahl Problematisch bleibt die Übertragung der Ergebnisse
auf andere Systeme oder Skalen. Festzuhalten bleibt:
Es gibt bisher keinen experimentellen Hinweis dar-
auf, daß Artenverlust die Ökosystemprozesse nicht
negativ beeinflußt.
Abbildung D 2.4-1
Mögliche Beziehungen zwischen Ökosystemprozessen und
Bei Beobachtungen und Experimenten gibt es ähn-
Artenzahl in Gemeinschaften (communities) nach der lich wie bei der Klimaforschung große Probleme, das
(a) Diversity-Stability Hypothesis, (b) Rivet Hypothesis, Signal vom Rauschen zu unterscheiden. Ökosysteme
(c) Redundant Species Hypothesis und (d) Idiosyncratic sind groß, komplex und vielfältigen Einflüssen unter-
Response Hypothesis
Quelle: Gaston und Spicer, 1998; nach Johnson et al., 1996
worfen, die nicht unter der Kontrolle des Beobachters
stehen. Das modellhafte Verständnis der ökologischen
Systeme reichte bislang meist nicht aus, um System-
daß es zwar eine Abhängigkeit zwischen Biodiversi- antworten auf den Verlust von biologischer Vielfalt
tät und Ökosystemprozessen gibt, daß die Rollen der richtig zu prognostizieren, ganz zu schweigen von den
einzelnen Arten aber so vielfältig und komplex sind, Schwierigkeiten, diese Umschwünge mechanistisch
daß eine Größenordnung und Richtungsabgabe der mit den Eigenschaften und Fähigkeiten einzelner Ar-
systemaren Wechselwirkungen nicht vorhersagbar ten in Zusammenhang zu bringen. Bis zur Analyse der
sind (Lawton, 1994). vollen Komplexität selbst eines vergleichsweise einfa-
Zwischen diesen hypothetischen Beziehungen von chen Ökosystems, z. B. eines Kleingewässers, ist der
Diversität auf der einen und der Ausbildung von Weg noch weit. Dennoch lassen sich die Konsequen-
Ökosystemprozessen auf der anderen Seite gibt zen einer Änderung der Artenvielfalt schon jetzt fol-
es natürlich beliebig viele Übergänge. Dies spiegelt gendermaßen v erallgemeinern (Mooney et al., 1995;
sich auch in der Genese dieser Hypothesen wider. So Baskin, 1997):
ist die Insurance Hypothesis die logische Fortführung • Die Anzahl der Arten in einem Ökosystem beeinflußt
der Redundant Species Hypothesis unter Einbe- zweifellos eine Reihe von Ökosystemprozessen; der
ziehung von Umweltschwankungen über längere Zeit- Verlauf der Beziehung zwischen Artenvielfalt und
räume. Die experimentelle Überprüfung dieser Prozeßrate sowie die Lage eines möglichen Sätti-
Hypothesen hat vor allem in den letzten Jahren zu gungspunkts variieren je nach untersuchtem
vermehrten Anstrengungen in der ökologischen System und Prozeß. Artenverluste oder -zunahmen
Forschung geführt (z. B. Ewel et al., 1991; Naeem et (durch Invasion) zeigen die größten Effekte, wenn
al., 1994; Tilman und Downing, 1994; Tilman et al., die Gesamtzahl an Arten gering ist.
1996; Hooper und Vitousek, 1997). In Modellökosy- • Die häufigsten Arten einer Lebensgemeinschaft tra-
stemen im Labor und im Freiland wurde etwa die gen typischerweise am stärksten zur Bestandspro-
Artenzahl experimentell manipuliert. In allen Ver- duktivität oder zum Nährstoffumsatz bei. Der Verlust
suchen ergab sich eine positive Beziehung zwischen solcher dominanten Arten wirkt sich daher stärker
Biodiversität und verschiedenen Ökosystemprozes- auf diese Prozesse aus als der Verlust kleiner
sen, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung und/oder seltener Arten.
(siehe aber auch Huston, 1997). Eine erste allgemei- • Der Einfluß des Verlustes oder des Hinzufügens ei-
nere Formulierung der Zusammenhänge gelang ner bestimmten Art hängt von deren funktionaler
Drucksache 14/6706 – 50 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Ähnlichkeit zu den anderen Arten des Systems ab. 10 Generationen von Förstern) und die Komplexität
Weist sie deutlich verschiedenartige Eigenschaften und Verifikationsprobleme bei Modellen – um nur ei-
auf (z. B. die Fähigkeit zur Stickstoffixierung), gehört nige Probleme zu nennen – sind Gründe dafür, daß auf
sie also einer anderen funktionellen Gruppe an, so diesem Forschungsfeld nicht mit schnellen, bahnbre-
wird sich dieser Einfluß stärker manifestieren, als chenden Erfolgen gerechnet werden kann. Allerdings
wenn die Art den anderen sehr ähnlich ist. gibt es kaum eine Alternative zur schrittweisen ökolo-
• Bestimmte funktionale Eigenschaften von Organis- gischen Grundlagenforschung: Das enorme Wissensde-
men führen zu stärkeren Auswirkungen auf Ökosy- fizit über das Funktionieren ökologischer Systeme läßt
stemprozesse als andere. Diese Eigenschaften betref- sich nicht anders füllen. Dies ist ein Forschungsfeld, das
fen vor allem die Einflüsse auf die Ressourcenverfüg- die Bundesregierung verstärkt fördern sollte (Kap.
barkeit, auf die Rate der Ressourcennutzung und auf J 3.1), zumal die praktischen Konsequenzen der mögli-
das Störungsregime. Als Beispiele seien Organismen chen Erkenntnisse von großer Bedeutung sein können.
genannt, die an der Spitze der Nahrungspyramide ste- Die Anwendung ökologischer Forschungsergebnisse
hen (Raubkatzen, top down control), die die Verfüg- hat bereits jetzt großen, und zunehmend stärkeren
barkeit von Bodennährstoffen ändern (Stickstoffixie- Einfluß auf unsere Wahrnehmung und Wertschätzung
rer, bottom up control) oder die Störungen initiieren ökologischer Systeme und der Leistungen, die sie für
(z. B. Biber). Solche Arten sind meistens Schlüsselar- Mensch und Gesellschaft erbringen.
ten (keystone species) oder Ingenieursarten (ecosy-
stem engineers) für das System – d. h., ihr Effekt ist im
Vergleich zu ihrer Häufigkeit oder Biomasse überpro- D 2.5
portional groß (Kasten D 2.4-2). Der Verlust solcher Ökosystemprodukte und -leistungen
Arten hat daher große und oft unvorhersagbare Sy-
stemveränderungen zur Folge. Ändert sich dagegen In diesem Kapitel wurde bisher aus der Sicht der öko-
die Zusammensetzung von Arten an der Basis der logischen Grundlagenforschung versucht, Licht auf
Nahrungspyramide oder von Arten, die sich unter- den Aufbau und auf die Funktionsweise von Ökosyste-
einander funktional ähneln, so treten kompensatori- men zu werfen, ohne dabei auf die Einflüsse oder die
sche Effekte auf, die sich aber auf die Quantität des Anforderungen von Mensch und Gesellschaft auf
Ressourcenverbrauchs des Systems nicht so deutlich Ökosysteme einzugehen. Wie in Kap. B bereits be-
auswirken. schrieben wurde, gibt es aber heute auf der Erde kaum
• Arten, die ihrerseits kaum nennenswerte Effekte noch eine Fläche oder einen Ökosystemtyp, der nicht
auf gewisse Ökosystemprozesse haben, können vom Menschen beeinflußt oder direkt und indirekt von
sehr große indirekte Effekte bewirken, wenn sie das ihm genutzt wird. Dabei gibt es einen engen Zusam-
Vorkommen anderer Arten beeinflussen. Beispiels- menhang zwischen Struktur, Funktion und Prozessen
weise hat ein bestäubendes Insekt direkt keinen von Ökosystemen und der menschlichen Nutzung: mit
Einfluß auf die Bestandsproduktivität, kann aber in der In-Wert-Setzung bestimmter Eigenschaften ver-
seiner Eigenschaft als „Informationsträger“ für das wandeln sich ursprünglich wertfreie ökologische Pro-
Überleben einer hochproduktiven oder das System zesse in Produkte und Dienstleistungen (Kap. H), ähn-
dominierenden Pflanzenart essentiell sein. lich wie dies bei der Patentierung von Genen der Fall
• Nach dem drastischen Artenverlust, der durch an- ist. Dies geschieht aber nicht von selbst: ein großer Teil
thropogene Konversion von Ökosystemen (z. B. Land- der Probleme, die an der Schnittstelle zwischen
nutzungsänderung für die folgende agrarische Nut- Mensch und Biosphäre entstehen, liegen eben darin
zung) herbeigeführt wird, bleiben meist Ökosysteme begründet, daß sich Preise für Ökosystemprodukte
mit geringer biologischer Vielfalt übrig. Diese setzen und -leistungen nicht auf einem Markt einstellen, son-
sich überwiegend aus Arten zusammen, die kurzfristi- dern durch bewußte Setzung in die Wirtschaftlichkeits-
ge, extreme Störungen bzw. Umwandlungen überle- berechnungen zu integrieren sind.
ben können. Sie sind aber nicht unbedingt daran an- Die Eigenschaften und Prozesse, die natürliche oder
gepaßt, über lange Zeiträume Ökosystemleistungen naturnahe Ökosysteme aufweisen, liefern eine Vielzahl
zu erbringen. Solche Systeme sind nicht mit natürli- von Produkten und Leistungen, auf die die Menschheit
chen, über lange Zeiträume entstandenen artenar- angewiesen ist und die nicht durch technische Mittel er-
men Ökosystemen vergleichbar. setzbar sind. An dieser Stelle soll eine Aufzählung genü-
Die ökologische Forschung steht bei der Frage nach gen, die bereits auf den ersten Blick verdeutlicht, daß
den ökologischen Konsequenzen von Artenverlusten sich der Nutzen biologischer Systeme für den Menschen
weiterhin vor großen Herausforderungen. Die Schwie- nicht auf die marktfähigen Produkte aus Land-, Forst-
rigkeit der Verallgemeinerung von an bestimmten Sy- und Fischereiwirtschaft reduzieren lassen (Kasten
stemen beobachteten Zusammenhängen, die Proble- D 2.5-1).
me bei experimentellen Ansätzen (vor allem bei lang- Trotz der vielen Wissenslücken und grundsätzlichen
lebigen Organismen: ein Eichenwald überlebt mehr als Unsicherheiten lassen sich aus dem Stand der ökologi-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 51 – Drucksache 14/6706

Ökosystemprodukte und -leistungen D 2.5

Kasten D 2.5-1 – Schädlings- und Krankheitsbekämpfung


– Bestäubung wichtiger Nutz- und Wildpflanzen
Systematik der ökosystemaren Leistungen und Nutzwert
Produkte und der dazugehörigen Wertkategorien 1. Biomasseproduktion
– Fischerei, land- und forstwirtschaftliche Produkte, Ge-
winnung von Naturstoffen
Funktionswert 2. Technik und Forschung
1. Regelungsleistungen: Klima und Wasser – Natur als Vorbild für Technik: fehlerfreundliche Systeme,
– Erhalt der atmosphärischen Gaszusammensetzung Bionik, Anregungen für Ingenieure: Baustoffe, Fasern
– Schutz vor ultravioletter Strahlung durch Sauerstoffpro- und Industrieprodukte, Natur als Vorbild für Medizin-
duktion und nachfolgender Ozonbildung in der Strato- forschung
sphäre 3. Tourismus und Naherholung
– Partielle Stabilisierung des Klimas – Natur als Ziel für Erholungssuche, Ökotourismus, Zoos,
– Minderung von Temperaturextremen und starken Win- botanische Gärten, Parks
den
– Erhalt biologisch notwendiger Feuchtigkeitsbedingun- Symbolwert
gen 1. Ökosysteme als Kulturträger
– Kontrolle des Wasserkreislaufs – Enger Zusammenhang von Ökosystemen und bestimm-
2. Globale biogeochemische Kreisläufe ten Kulturtypen (Kap. E 3.5)
– Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor, Schwefel 2. Biologische Vielfalt als Quelle für Lebensqualität
3. Strukturbildung und -schutz (Boden, Hänge, Küsten) – Erlebnis und Anregung: Ästhetik, Kunst
– Bildung und Erhalt der Böden – Erlebnis vonWildnis als Urerfahrung
– Verwitterung von Ausgangsgestein, Umwandlung von – Freizeitgestaltung vom Bergsteigen bis zum Tauchen
Stickstoff, Phosphor und Schwefel in pflanzenverfügbare (teilweise auch Nutzwert)
Verbindungen – Erholung und Entspannung, Ruhe und Meditation
– Erosionsschutz – Bildung, Wissensvermittlung
– Hochwasserschutz (Auwälder, Überflutungswiesen
Optionswert
usw.)
1. Informationsleistungen
– Küstenschutz durch Bildung von Korallenriffen und Dü-
– In-situ -Erhaltung des genetischen Erbes der Evolution:
nensystemen
Erhalt einer universellen „genetischen Bibliothek“, aus
– Hangschutz: Erdrutsche usw.
der der Mensch die Grundlagen seiner Existenz in Form
Übergang Funktions- zu Nutzwert von Nutzpflanzen und -tieren, medizinischen Wirkstof-
1. Senkenleistungen fen usw. bezieht.
– Zersetzung und Umwandlung von Gift- und Nährstof-
fen, Biodegradation Quellen: Myers, 1996a; Costanza et al., 1997; Daily, 1997b
2. Schädlingsbekämpfung und Bestäubung

schen Forschung einige grundlegende Leitsätze oder • Der Verlust oder das Hinzufügen einzelner Arten
Regeln ableiten, die für ein sinnvolles Management von kann große Auswirkungen auf die Ökosystemprozes-
ökologischen Systemen und die Erhaltung der biologi- se haben. Die Vorhersage, welche Arten eine Schlüs-
schen Vielfalt den Rahmen bilden können (Mooney et selrolle im System spielen, ist sehr schwierig, aber
al., 1996): prinzipiell möglich. An dieser Stelle hat die Grundla-
• Der Verlust genetischer Vielfalt innerhalb einer Art genforschung direkte Relevanz für die Erfassung der
ist riskant, da das Anpassungspotential an Störungen Gestaltungsbedingungen und -grenzen menschlicher
(Klima, Schädlinge, Stoffe usw.) geringer wird (Kap. Eingriffe in die Natur.
D 3.4). • Es gibt besonders empfindliche Ökosysteme wie zum
• Niedrige Artenvielfalt im System ist ebenfalls ris- Beispiel Inseln, aride und arktische Zonen, die Stö-
kant, da vermutlich Resilienz und Resistenz von rungen nur schlecht abpuffern können. Diese Syste-
Ökosystemen gegenüber Störungen positiv mit der me zeichnen sich durch geringe Redundanz bei funk-
Artenvielfalt korrelieren (Bolker et al., 1995). Die tionellen Typen aus.
Vereinfachung von Ökosystemen hin zu Monokultu- • Fragmentierung und vermehrte Störung natürlicher
ren und Intensivproduktion geht auf jeden Fall zu La- oder naturnaher Ökosysteme ziehen tiefgreifende
sten der Stabilität. Solche verarmten Systeme können Änderungen in den Systemeigenschaften nach sich.
nur einen Bruchteil der Ökosystemleistungen erbrin- Langlebige, große Organismen (z. B. Waldbäume)
gen, die artenreiche Systeme liefern. Die Schaffung werden durch kleine, kurzlebige (z. B. Ruderalflora)
dauerhaft stabiler Ökosysteme wäre ein wichtiges ersetzt, was die Fähigkeit des Systems verringert,
Wirtschaftsziel. Die Erfahrungen aus der Landwirt- Kohlenstoff oder Nährstoffe zu speichern.
schaft zeigen aber, daß ein permanenter Export von • Niedrige Ökosystemvielfalt in der Landschaft hat
Ressourcen (Ernte für menschlichen Bedarf) ohne ebenfalls Nachteile: die Kosten für Bewirtschaftung
dauerhaften Ersatz (Düngung) oder Pflegemaßnah- und die Anfälligkeit der Region gegenüber Störun-
men nicht möglich ist. gen werden erhöht. So müssen beispielsweise Land-
Drucksache 14/6706 – 52 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

wirte in heckenreichen Gebieten weniger Pestizide stimmte Region angepaßt sind) und für bestimmte
einsetzen, da viele Nützlinge von den Hecken auf die Ökosystemtypen. Managemententscheidungen, die
Felder wandern und dort die Schadorganismen redu- nicht rückgängig zu machen sind, müssen mit beson-
zieren (Schulze und Gerstberger, 1993) Außerdem derer Sorgfalt getroffen werden. In Zweifelsfällen
sind die gewünschten Ökosystemleistungen und sollte hier das Vorsorgeprinzip gelten.
-produkte mit monostrukturellen Landschaften nicht Biologische Vielfalt ist nicht nur um ihrer selbst willen,
zu erzielen. Daher ist die Betrachtung der Land- sondern vor allem auch zur Gewährleistung zukünftiger
schaftsebene notwendig, um nicht wichtige Ökosy- wirtschaftlicher, aber auch kulturelle Entwicklungen un-
stemleistungen aus dem Blick zu verlieren (z. B. bedingt zu erhalten. Daher muß es im Interesse aller
Hangschutz, Erosionsschutz, Trinkwasser, Erholung; Staaten sein, einen bestimmten Anteil der terrestrischen,
Kasten D 2.5-1; Kap. E 3.9 und H). limnischen und marinen Ökosysteme in ihrem natürli-
• Die Bemühungen im Rahmen der Restaurationsöko- chen Zustand zu erhalten (Kap. I 1). Solche+ in regiona-
logie zeigen, daß viele Eingriffe in die Biosphäre le Nutzungsstrategien eingebundene Kernzonen sollten
nicht reversibel sind (Kasten D 2.4-1). Das gilt nicht ohne jegliche kommerzielle Nutzung verbleiben (Kap.
nur auf der Artebene (eine ausgestorbene Art ist un- E 3.3.2). Sie können zusätzlich als Monitoring- und Kon-
wiederbringlich verloren), sondern auch für Popula- trollflächen dienen, mit deren Hilfe menschliche Eingrif-
tionen (die durch Evolution genetisch an eine be- fe in Ökosysteme abgeschätzt werden können.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 53 – Drucksache 14/6706

Schwerpunktthemen D3

D 3.1 mazeutische Forschungszwecke, Ausstellungen und


Der Handel mit bedrohten Arten Sammlungen in den Industrieländern verwendet (Sand,
1997). Zum Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenar-
Neben der Bedrohung der Ökosysteme aufgrund zu- ten vor einer übermäßigen Ausbeutung durch den glo-
nehmender Konversion und Fragmentierung bildet balen Handel wurde 1973 das Übereinkommen über
auch die wirtschaftliche Nutzung eine nicht unerhebli- den internationalen Handel mit gefährdeten Arten frei-
che Ursache für den Rückgang oder sogar das Ausster- lebender Tiere und Pflanzen (Kasten D 3.1-1; Washing-
ben von Arten. So macht z. B. der Anteil des Handels an toner Artenschutzabkommen) geschlossen, das derzeit
der Bedrohung der Wirbeltiere nach Schätzungen ca. von 144 Staaten ratifiziert ist.
40% aus (Hunter et al., 1998). Die Nachfrage nach selte-
nen Tier- oder Pflanzenprodukten wie Elfenbein, Rhi-
nozeroshorn, Tigerknochen, Lederartikeln, Pelzen oder D 3.1.1
Tropenholz, aber auch das Verlangen nach lebenden Ar- Lücken und Schwachpunkte der CITES-Bestimmungen
ten wie beispielsweise seltenen tropischen Zierpflanzen,
Kakteen, Orchideen, exotischen Vögeln oder Napoleon- Durch den sektoralen Ansatzpunkt Handel kann nur
fischen ist beträchtlich. Sie werden für Mode- und Nah- ein Ausschnitt innerhalb des internationalen Schutzsy-
rungsmittelindustrie sowie für medizinische und phar- stems für die Artenvielfalt abgedeckt werden, da an-

Kasten D 3.1-1 die Mitarbeit anderer Vertragsparteien bezüglich der Kontrol-


le des Handels erforderlich ist.
Convention on International Trade in Endangered Die Umsetzung von CITES erfordert eine Reihe von Maß-
nahmen der Mitgliedstaaten auf legislativer und administrativer
Species of Wild Fauna and Flora (CITES) Ebene. So sind die Mindestanforderungen für ein effektives
Schutzsystem die Einrichtung entsprechender Behörden, ein
Die Bestimmungen von CITES ermöglichen eine Regulierung nationales Verbot des der Konvention zuwiderlaufenden Han-
des internationalen Handels mit bedrohten Arten durch ein dels, das Vorsehen geeigneter Strafen für illegalen Handel oder
weltweites System von Ein- und Ausfuhrkontrollen und Ge- Besitz eines Exemplars einer bedrohten Art sowie die Möglich-
nehmigungserfordernissen. Die Voraussetzung dafür ist die keit zur Beschlagnahme illegal erlangter Exemplare. Das
Aufnahme der jeweils in Frage stehenden Art in einen der CITES-Sekretariat in Genf überwacht und betreut die Umset-
3 Anhänge der Konvention, die abgestuft nach dem Grad der zung auf internationaler Ebene; neben organisatorischen Auf-
Bedrohung unterschiedliche Restriktionen für den internatio- gaben kommt ihm bei der Informationssammlung und -verbrei-
nalen Handel (bis hin zum Handelsverbot) vorsehen. Die An- tung sowie bei der Erarbeitung von wissenschaftlichen und
hänge umfassen z. Z. zusammen ca. 34.000 Pflanzen- und Tier- technischen Untersuchungen, Normen und Mitteln zur Durch-
arten. Die Entscheidung über die Aufnahme oder Umlistung führung des Übereinkommens eine große Rolle zu. Hierbei
einer Art wird auf den alle 2–3 Jahre stattfindenden Vertrags- kann es von qualifizierten NRO unterstützt werden. Ein Bei-
staatenkonferenzen getroffen und erfordert eine 2/3-Mehrheit spiel für die wertvolle Mitarbeit von NRO ist TRAFFIC (Trade
der Mitgliedstaaten. Die 11. Vertragsstaatenkonferenz ist für Records Analysis of Flora and Fauna in Commerce), das als ge-
April 2000 in Nairobi geplant. meinsame Initiative von WWF und IUCN eine Schlüsselstel-
In Anhang I sind akut durch Ausrottung bedrohte Arten lung bei Forschung, Überwachung, Initiativmaßnahmen, Trai-
aufgenommen, die durch den Handel beeinträchtigt werden ningsprogrammen und Durchsetzung auf nationaler, regionaler
oder werden können. Ein Import oder Export eines Exemplars und internationaler Ebene innehat. Auf der Vertragsstaaten-
einer solchen Art wird nur unter strengsten Bedingungen zuge- konferenz 1987 sind außerdem permanente Ausschüsse einge-
lassen, so daß eine Aufnahme in Anhang I faktisch einen Han- setzt worden, die jeweils in ihren spezifischen Bereichen eine re-
delsstop für diese Art bedeutet.Anhang II enthält Arten, deren gelmäßige Überprüfung und Bewertung des biologischen und
Bestand potentiell gefährdet ist, wenn der Handel mit ihnen handelsbezogenen Status von Arten aus den Anhängen vorneh-
nicht reglementiert wird. In Anhang III werden Arten aufge- men und den noch bestehenden Datenlücken abhelfen sollen.
nommen, deren Ausbeutung ein Mitgliedstaat auf seinem Ho- Sie arbeiten in Kooperation mit externen wissenschaftlichen
heitsgebiet verhindern oder beschränken will und bei denen Gremien und haben eine beratende Funktion (Sand, 1997).
Drucksache 14/6706 – 54 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

dere Gefährdungsfaktoren, wie beispielsweise Degra- staaten die CITES zugrundeliegende Prämisse in Frage,
dation oder Fragmentierung der natürlichen Lebens- nach der der Bedrohung der Arten aufgrund kommerziel-
räume, außer Betracht bleiben. Selbst im Bereich des ler Ausbeutung nur durch eine strenge Reglementierung
Handels greifen die Bestimmungen erst, wenn Exem- des Handels (bis hin zum Handelsverbot) entgegengewirkt
plare oder Produkte bedrohter Arten in den interna - werden kann (Dickson, 1997). In einigen Fällen hatte die
tionalen Handel eintreten. Eine weitere Lücke offen- Reglementierung lediglich den Effekt, den legalen Handel
bart das Beispiel der Seeschildkröten: Sie sind zwar in in den illegalen Bereich zu verlagern (Tierney, 1998). Un-
Anhang I von CITES aufgelistet und unterliegen da- ter dem Stichwort nachhaltiger Nutzung wird daher argu-
mit strengen internationalen Handelsreglementierun- mentiert, daß begrenzter, kontrollierter Handel unter ge-
gen. Diese können aber nicht verhindern, daß das gebenen Umständen auch ein wirksames Instrument der
Überleben der Seeschildkröten auch durch wirtschaft- Erhaltung darstellen könnte. Die auf der 9. Vertragsstaa-
liche Aktivitäten mit einer anderen Art (Garnelen), tenkonferenz 1994 angenommene Neufassung der Einstu-
bei deren Fang sie als Beifang in die Netze geraten, be- fungskriterien berücksichtigt diesen Gedanken für Ent-
droht ist. scheidungen über den Transfer einer Art von Anhang I in
Die Kategorien der Anhänge haben sich angesichts Anhang II (Resolution 9.24). Unter Rückgriff auf diese
der Komplexität der unterschiedlichen Gefährdungs- Kriterien ist auf der Vertragsstaatenkonferenz 1997 für
grade als zu grob erwiesen. Wie der Beirat im Gutach- den afrikanischen Elefanten der Transfer in Anhang II und
ten 1994 beschrieben hat, besteht dadurch und wegen die damit verbundene begrenzte Wiederaufnahme des
der notwendigen 2/3-Mehrheit unter den Mitglied- Handels mit unbehandeltem Elfenbein ab dem 18.3.1999
staaten die Gefahr, daß Entscheidungen über die Auf- beschlossen worden. Die Arealstaaten verpflichten sich im
nahme oder Umlistung einer Art nicht immer den Be- Gegenzug u. a. zur Beseitigung von Schwächen bei der
drohungsstatus widerspiegeln, sondern auch durch po- Rechtsdurchsetzung und Kontrolle, zur Reinvestition des
litisch oder wirtschaftlich orientierte Überlegungen Gewinns in die Erhaltung der Elefantenbestände und zur
beeinflußt sind (WBGU, 1994). Einhaltung von Vorsorgemaßnahmen (Exportquoten,
Trotz der relativ langen Geltungsdauer des Abkom- Kennzeichnung der Herkunft, Handel mit nur einem Im-
mens sind zudem national und lokal noch immer portstaat (Japan), Verkauf des Elfenbeins nur durch eine
wesentliche Umsetzungsdefizite zu erkennen. So stell- einzige, staatlich kontrollierte Stelle, Erlaubnis unabhängi-
te sich im Rahmen einer Untersuchung heraus, daß ger Überwachung des Verkaufs, Verpackens und Trans-
fast 20 Jahre nach Abschluß des Übereinkommens portprozesses). Zusätzlich muß ein Antrag auf erneute
in einem Großteil der Mitgliedstaaten nicht einmal Hochstufung vorbereitet werden, der im Fall eines Über-
der oben erwähnte Mindeststandard umgesetzt wor- handnehmens illegalen Handels oder bei Nichterfüllung
den ist (Sand, 1997; Resolution 8.4). Als wesentliche der Bedingungen auf Verlangen des Ständigen Ausschus-
Vollzugsprobleme sind insbesondere die Kontrolle ses eingereicht werden soll (Entscheidung 10.1; Dickson,
des legalen internationalen Handels mit Arten aus 1997). Die weitere Entwicklung der Elefantenpopulatio-
Anhang II, die Eindämmung und Verfolgung von nen in den betreffenden Ländern sowie die Einhaltung der
illegalen Transaktionen mit bedrohten Arten sowie eingegangenen Verpflichtungen werden zu einem Prüf-
Identifikationsschwierigkeiten der in den Anhängen stein für das Konzept der nachhaltigen Nutzun g im Rah-
geführten Arten bei den Zollbeamten zu nennen men von CITES werden.
(WBGU, 1994; Tierney, 1998). Die fortgesetzte späte Über diesen Ansatz hinaus wird ferner die Zulassung
und teilweise unvollständige Übermittlung der jähr- eines beschränkten Handels mit Arten aus Anhang I ge-
lichen Nationalberichte erschwert die Aufgaben des fordert, sofern der Handel zur Finanzierung der Erhal-
Sekretariats. Die Gründe für die mangelhafte Umset- tung beitrüge und keine negativen Effekte auf den Be-
zung sind z. T. fehlende Erfahrung, aber auch unzu- stand der betreffenden Art hätte (Gray, 1998).
reichende personelle, institutionelle, technische sowie
finanzielle Ausstattung. Insbesondere in Entwick-
lungsländern, den wesentlichen Trägern der biologi- D 3.1.3
schen Vielfalt, bestehen spezifische Probleme, deren Bewertung und Empfehlungen
Lösung eine verstärkte Kooperation unter den Mit-
gliedstaaten erfordert (de Klemm, 1993; WBGU, Schutz durch nachhaltige Nutzung
1994). Der Beirat ist der Ansicht, daß die neuen Bedingungen
für einen Transfer einer Art von Anhang I in Anhang II
bei angemessener Umsetzung eine adäquate Möglich-
D 3.1.2 keit darstellen, sowohl dem Artenschutz als auch den
Konzept „Schutz durch nachhaltige Nutzung“ unterschiedlichen sozialen, ökonomischen und rechtli-
chen Gegebenheiten der Arealstaaten Rechnung zu
Angesichts solcher Schwierigkeiten stellt auf den Vertrags- tragen. Eine begrenzte Wiederaufnahme des Handels
staatenkonferenzen eine wachsende Zahl von Mitglied- verwischt zwar die klare Trennungsmöglichkeit zwi-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 55 – Drucksache 14/6706

Der Handel mit bedrohten Arten D 3.1

schen legal und illegal erlangten Exemplaren oder Pro- Die Bundesregierung sollte sich außerdem dafür ein-
dukten, wodurch Kontrollmaßnahmen erschwert und der setzen, daß bei Entscheidungen über die Aufnahme einer
moralische Druck auf Nachfrager verringert werden. Die Art in Anhang II gleichzeitig eine Resolution beschlos-
Berücksichtigung spezifischer Belange der Arealstaaten sen wird, die notwendige Forschungs-, Schutz-, Erhal-
sowie verstärkte Kooperation fördern aber die Chance tungs- und Kontrollmaßnahmen in den Areal- und
auf erhöhte Akzeptanz und bessere Umsetzung von Kon- Nachfragestaaten anspricht. Ein Beispiel dafür ist die
troll- und Schutzmaßnahmen. Die Entwicklung und Resolution über den Erhalt des Stör (Resolu-
Durchsetzung adäquater Überwachungsmechanismen, tion 10.12).
Zertifikatsysteme und Erkennungsmethoden (z. B. Gen-
tests) für die Unterscheidung bleibt daher für Arten aus Mechanismus für die Einstufung von Arten
Anhang II eine wichtige Aufgabe. Um der Gefahr primär politisch oder wirtschaftlich mo-
Bei den in Anhang I aufgenommenen Arten hingegen tivierter Einstufungsentscheidungen zu begegnen, wird
erfordert die akute Gefahr der Ausrottung weiterhin schon seit einiger Zeit der Einsatz oder zumindest die
strikte Handelsreglementierungen. Hierdurch wird die Beteiligung eines unabhängigen und wissenschaftlich
Zahl der sich (aufgrund von Ausnahmeregelungen) legal orientierten Entscheidungsgremiums gefordert. Bezüg-
im internationalen Handel befindlichen Exemplare und lich des Personenkreises kämen hierfür ein unabhängiges
Produkte drastisch verringert, was die Kontrolle durch Expertengremium (möglicherweise ein Intergovernmen-
die zuständigen Behörden erleichtert und eventuellen tal Panel on Biodiversity, Kap. I 3.2.1.1) oder die schon
Fälschungen erforderlicher Dokumente vorbeugen bestehenden Ausschüsse (Animals und Plants Commit-
kann. Zu bedenken ist allerdings, daß die strikten Rege- tees) in Betracht. Zu bedenken ist allerdings, daß die Ent-
lungen für Arten aus Anhang I in den Arealstaaten (ins- scheidungen über die Aufnahme oder Umlistung von Ar-
besondere in Entwicklungsländern) wichtige Einkom- ten quasilegislative Akte darstellen, die nicht ohne weite-
mensquellen beschneiden. Ein entsprechender Ausgleich res Wissenschaftlern übertragen werden können. Sowohl
sollte aber wegen der akuten Gefahr der Ausrottung bei der Delegation der Entscheidungen an Sachverstän-
nicht durch eine Lockerung des Handelsverbots, sondern dige als auch bei einer stimmberechtigten Beteiligung
eher durch finanzielle Hilfen, Ausgleichszahlungen, von Sachverständigen an den Entscheidungen stellt sich
Schuldenerlaß und Entwicklungshilfeprojekte geleistet das Problem ihrer demokratischen Legitimation.
werden (Kap. I 3.5). Sinnvoller erscheint es deshalb, die Kompetenzen der
bestehenden Ausschüsse dahingehend zu erweitern, daß
Exportquotenregelungen und Managementpläne die Sichtung und Bewertung von biologischen und han-
Bei den für Arten des Anhang II getroffenen Quotenre- delsbezogenen Daten sowie die Abgabe entsprechender
gelungen ist zu kritisieren, daß sie nicht die absolute An- Empfehlungen nicht nur für schon in den Anhängen auf-
zahl der zu entnehmenden Exemplare festsetzen, son- geführte Arten, sondern auch für aufnahmewürdige Ar-
dern nur die Anzahl der für den internationalen Handel ten erfolgen kann. Hierfür empfiehlt sich eine Zusam-
erlaubten (Sand, 1997). Dieser durch den sektoralen An- menarbeit mit in diesen Bereichen qualifizierten exter-
satz von CITES bedingte Mangel verdeutlicht die Not- nen Institutionen (IUCN, Rote Listen). Weiterhin könn-
wendigkeit eines Ineinandergreifens aller Instrumente te durch eine Veröffentlichung den wissenschaftlichen
und Übereinkommen für ein globales Schutzsystem beim Empfehlungen der Ausschüsse mehr Gewicht verliehen
Erhalt von Arten und Artenvielfalt (Kap. I). Dennoch werden.
können in den Ursprungsländern jährlich festgelegte Ex-
portquoten für Arten aus Anhang II eine gewisse Kon- Effektiver Durchsetzungsmechanismus bei
trolle über den Umfang des internationalen Handels ge- Verstößen oder Nichtumsetzung
währleisten. Wie der Beirat schon im Gutachten 1994 Bei Verstößen gegen das Übereinkommen hat das Sekre-
empfohlen hat, müßten sie für einen effektiven Schutz je- tariat die Aufgabe, sich mit den Vollzugsbehörden der be-
weils auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkennt- treffenden Mitgliedstaaten in Verbindung zu setzen. Die
nisse biologische Eckdaten (z. B. Populationsdynamik darauf folgenden Maßnahmen und Untersuchungen des
und Reproduktionsverhalten) sowie Ausmaß der Ge- Sachverhalts stehen aber unter dem Vorbehalt der Über-
fährdung durch Handel, Habitatzerstörung und Umwelt- einstimmung mit nationalen Rechtsvorschriften sowie ei-
belastung berücksichtigen. Es wäre sinnvoll, die Rolle der nem „Initiativrecht“ des betroffenen Mitgliedstaats (Art.
entsprechenden Ausschüsse (Animals Committee, Plants 13 CITES). Hier wäre es notwendig, neben unterstützen-
Committee) auf diesem Gebiet erheblich zu stärken und den Anreizen und Empfehlungen zur Durchführung des
ihren Empfehlungen mehr Gewicht zu verleihen.Wie bei Übereinkommens entsprechende Untersuchungen, Ab-
der Entscheidung bezüglich des afrikanischen Elefanten hilfemaßnahmen und auch Sanktionen verbindlich fest-
sollten Exportquotenregelungen durch Managementplä- zuschreiben. In der Vergangenheit hat das Sekretariat
ne zu Nutzung, Reinvestition in und Erhaltung der natio- in solchen Fällen z. T. den Ständigen Ausschuß einge-
nalen Populationen ergänzt werden, was gleichzeitig den schaltet, der in einer Resolution empfahl, Art. 14 Abs. 1
Erhalt der Habitate indirekt fördern kann. CITES kollektiv anzuwenden und jeglichen Handel mit
Drucksache 14/6706 – 56 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

bedrohten Arten mit dem betreffenden Staat zu verbie- dem neuen Wirtschaftszweig erhofft man sich die Schaf-
ten (Sand, 1997). Beispiele dafür sind Maßnahmen ge- fung zusätzlicher Arbeitsplätze und die Sicherung wirt-
gen die Vereinten Arabischen Emirate, Thailand und schaftlichen Wachstums. Entwicklungsländern soll die
Italien, die daraufhin Gesetzgebung und Vollzug ver- neue Technologie als Bestandteil wirksamer Armuts-
besserten und somit die Aufhebung der Sanktionen er- minderungsstrategien zugute kommen, Ertragssteige-
reichten (Birnie, 1996). Der Weg für solche Maßnah- rungen durch gentechnisch erlangte Herbizidresisten-
men sollte weiterhin beschritten, eventuell sogar ver- zen oder Salz- und Trockenheitstoleranzen werden er-
bindlich festgelegt werden. Um einer abgestuften In- wartet (Henningsen, 1998a). Die Biotechnologie, insbe-
tensität der Verstöße gerecht zu werden, käme als sondere Freisetzungsexperimente mit genetisch
mildere Maßnahme eine erhöhte Überwachung der veränderten Organismen (living modified organisms,
Produkte aus dem betroffenen Land in Betracht. Zu be- LMOs) sind aber auch mit gewissen Risiken verbunden
denken ist bei solchen Handelsrestriktionen ein poten- (Verwilderung transgener Pflanzen und deren unkon-
tieller Konflikt mit dem Handelsregime von trollierte Ausbreitung, negative Sekundäreffekte, Aus-
WTO/GATT. Der dort eingerichtete Ausschuß über wirkungen in Lebensmitteln). In seinem Risikogutach-
Handel und Umwelt weist aber darauf hin, daß even- ten hat der Beirat bestimmte transgene Pflanzen dieses
tuelle Streitigkeiten zwischen Mitgliedstaaten eines Anwendungsbereichs der Gentechnik dem Risikotyp
multilateralen Umweltschutzabkommens, das explizit Pythia zugeordnet (WBGU, 1999a). Kennzeichnend für
Handelsmaßnahmen vorsieht (so CITES), auch in die- diesen Risikotyp ist die hohe Ungewißheit sowohl im
sem Rahmen und nicht beim WTO-Streitschlichtungs- Bereich der Eintrittswahrscheinlichkeit als auch des
verfahren gelöst werden sollen (WTO, 1996). Schadensausmaßes. In beiden Fällen fehlt bisher ein
ausreichender Grad an Abschätzungssicherheit.
Öffentlichkeitswirkung und -arbeit Das Risikobewußtsein hat sich zunächst in den Indu-
Das Konzept von CITES hat sich nicht in allen Fällen strieländern entwickelt. Dort sind die neuen biotechno-
als erfolgreich erwiesen (WBGU, 1994). Trotz seines logischen Methoden entwickelt worden, dort gab es den
begrenzten Ansatzes und der Umsetzungsschwierig- ersten Bedarf für Freisetzungsexperimente und folgend
keiten stellt es aber einen wichtigen Beitrag zum glo- die ersten politischen Debatten und Gesetzgebungsver-
balen Schutzsystem der Artenvielfalt dar, und seine fahren. Die nationalen Regelungen sind dabei im einzel-
Möglichkeiten sollten weiterhin genutzt und ausgebaut nen sehr unterschiedlich ausgefallen; gemeinsam ist ih-
werden. Insbesondere durch die Einstufung verschie- nen jedoch ein vorgeschaltetes bürokratisches Verfah-
dener Arten in Anhang I wurde eine erhebliche Sensi- ren mit einer Beschaffungspflicht von Informationen,
bilisierung der Öffentlichkeit für das Problem des Ar- die unter hohem Kostenaufwand als Genehmigungsvor-
tensterbens erreicht. Das Handelsverbot für Elfenbein aussetzung beigebracht werden müssen (Dederer,
wurde in der Presse ausführlich besprochen, und viel- 1998).
fach konnte eine Substitution verschiedener Produkte Es besteht daher ein gewisser Anreiz, diese Art von
realisiert werden, so z. B. synthetische Stoffe statt Leo- Experimenten und Tests in Ländern durchzuführen, in
pardenfelle für Mäntel oder Ersatzmaterialien für El- denen entsprechende Regeln nicht vorhanden sind. In
fenbein (Sand, 1997). Eine solche Öffentlichkeitswir- einigen Fällen führten manche Firmen teils ohne hinrei-
kung könnte durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit und chende Aufklärung der betroffenen Staaten Freiset-
verstärkte Transparenz gefördert werden. Eine sinn- zungsexperimente durch und „exportierten“ gleichsam
volle Ergänzung, die wirtschaftliche Nutzung der Ar- die damit verbundenen Risiken. Meist waren hiervon
ten außerhalb des Schutzansatzes von CITES in eine Länder betroffen, die aufgrund des Fehlens einer eige-
sanftere Richtung zu lenken, ist nachhaltiger Touris- nen Industrie im Bereich der Biotechnologie keinen
mus (z. B. entsprechende Safaris, Nationalparks; Kap. E Handlungsbedarf für Regelungen sahen. Es fand also
3.7). Die Erhaltung der Arten kann hier mit ökonomi- ein Risikoexport von den Industrienationen zu den Ent-
schem Nutzen für lokale Gemeinschaften verbunden wicklungs- und Schwellenländern statt, ohne daß diese
werden. hinreichend am Erkenntnisgewinn neuer, patentge-
schützter Produkte beteiligt wurden. Die Gefahr der In-
sertion transgener Elemente in die Umwelt ist insbeson-
D 3.2 dere in Regionen, in denen artverwandte Wildpflanzen
Regelungen zur biologischen Sicherheit vorkommen, hoch. Mehrere Kulturpflanzen wie z. B.
Mais, Kartoffeln und Tomaten, aber auch bestimmte
Baumwollarten haben ihren Ursprung in den Ländern
D 3.2.1 Süd- und Mittelamerikas. Trotzdem wurden u. a. insek-
Warum eine internationale Regelung für Biosafety? tenresistente und herbizidunempfindliche Baumwolle
in Bolivien und Argentinien durch die Firma Calgene
An die Gentechnik sind – insbesondere im Agrar- und (1991) oder genmanipulierte Tomaten, die ihren Reife-
Ernährungsbereich – große Erwartungen geknüpft: Von prozeß verzögern (Flavr Savr) in Chile und Mexico
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 57 – Drucksache 14/6706

Regelungen zur biologischen Sicherheit D 3.2

(1990 und 1991) getestet (Shiva et al., 1996; GRAIN, D 3.2.2.1


1994). Überblick
Anderseits zählen die Bio- und Gentechnologie zu
den Schlüsseltechnologien der kommenden Jahrzehn- Rechtlicher Ausgangspunkt des Protokolls ist das
te. Innerhalb der Industriestaaten entsteht daher eine Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Kap. I
Konkurrenz um den besten Standort für bio- und gen- 3). Art. 19 Abs. 3 des Übereinkommens verpflichtet die
technologische Forschung. Die rechtlichen Rahmen- Vertragsstaaten, „die Notwendigkeit und die näheren
bedingungen stellen dabei einen der maßgeblichen Einzelheiten eines Protokolls über geeignete Verfah-
Wettbewerbsfaktoren dar (Dederer, 1998). Insoweit ren, [...] die nachteilige Auswirkungen auf die Erhal-
besteht die Gefahr, wegen des (noch) mangelnden tung und nachhaltige Nutzung der biologischen Viel-
Wissens über mögliche Schadensabläufe Risiken zu falt haben können“ zu prüfen. Nach Prüfung durch
unterschätzen, um der eigenen Industrie im Bereich eine Expertengruppe beschloß die Konferenz der Ver-
der Biotechnologie keinen Wettbewerbsnachteil zu tragsstaaten auf ihrem zweiten Treffen 1995 durch
schaffen oder eine drohende Abwanderung zu verhin- Entscheidung II/5 eine Arbeitsgruppe einzusetzen,
dern. Einen Überblick über bestehende internationa- die einen Protokollentwurf erarbeitete, der in Cartage-
le Regelungen, die biologische Sicherheit berühren, na im Februar 1999 angenommen (CBD/BSWG/
gibt Kasten D 3.2-1. 6/L.2/Rev.2), aber von der Sondervertragsstaatenkon-
Ein völkerrechtlich bindendes Protokoll über Biosa- ferenz noch nicht verabschiedet wurde. Inhaltlich um-
fety ist daher aus folgenden Gründen notwendig: stritten war auf der dann unterbrochenen Konferenz
• Ein Protokoll hätte den Vorteil, bisher existierende bis zuletzt, ob und in welchem Umfang die folgenden
nationale Gesetzgebungen zu harmonisieren und so Bereiche oder Prinzipien auch Teil bzw. Grundlage des
insbesondere bei den Prüfungsverfahren einen ein- Protokolls werden sollen:
heitlichen, für die Industrie leicht überschaubaren – die Einbeziehung der menschlichen Gesundheit als
Mindeststandard zu schaffen, der Standortvorteile Schutzgut,
auf Kosten der biologischen Vielfalt und der mensch- – die Anwendung der Schutzmechanismen des Proto-
lichen Gesundheit ausschließt. kolls,
• Entwicklungsländer könnten gegen das Risiko ge- – Die Einbeziehung sozioökonomischer Auswirkun-
schützt werden, ohne hinreichende Sicherungsvor- gen in eine Risikoanalyse; die Zugrundelegung des
kehrungen Test- und Experimentierfeld von neuen, Vorsorgeprinzips bei der Risikoabschätzung,
genmanipulierten Sorten aus den Industrieländern – die inhaltliche Ausgestaltung des AIA-Verfahrens.
zu sein (Graziano, 1996; Hunter et al., 1998). Auch über Art und Umfang eines Haftungsregimes im
• Die Auswirkungen einer Freisetzung lassen sich oft Rahmen des Protokolls konnte kein Konsens gefunden
nicht auf ein Staatsgebiet einschränken, ein interna- werden. Die Erfahrung aus anderen völkerrechtlichen
tionales Abkommen mit gemeinsamem Schutzstan- Abkommen hat gezeigt, daß die Regelung von Haftungs-
dard böte den Nachbarstaaten größere Sicherheit. fragen schwierig, verhandlungs- und zeitintensiv ist. So ist
• Des weiteren würde die Kodifizierung durch ein bin- es im Rahmen des Basler Übereinkommens über die
dendes völkerrechtliches Dokument eine politische Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung ge-
Signalwirkung in bezug auf die Wichtigkeit der be- fährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung von 1989 bis heu-
handelten Materie haben (vgl. Montreal Protokoll te nicht gelungen, ein von allen Vertragsstaaten getrage-
zum Schutz der Ozonschicht). nes Haftungsregime auszuarbeiten. Zur Förderung eines
baldigen Abschlusses der Protokollverhandlungen wurde
auf dem letzten, 6. Treffen der BSWG daher insoweit
D 3.2.2 Konsens erzielt, daß mit der Ausarbeitung von Haftungs-
Das Biosafety-Protokoll regelungen erst beim 1.Treffen der Protokollparteien be-
gonnen werden soll und diese dann innerhalb von 4 Jah-
Seit Juli 1996 finden internationale Verhandlungen zur ren abzuschließen ist. Hochumstrittene Einzelfragen
Ausarbeitung eines Biosafety-Protokolls statt, die im wurden so aus den Protokollverhandlungen ausgeglie-
Februar 1999 abgeschlossen werden sollten. Da ein dert und verschoben. Der Beirat weist in diesem Zusam-
Konsens zu diesem Datum nicht erreichbar war, wurde menhang darauf hin, daß ein ausdifferenziertes Haftungs-
die Verabschiedung verschoben. Ein neuer Verhand- system – insbesondere im Hinblick auf die ihm innewoh-
lungstermin steht noch nicht fest; sicher ist nur, daß er nende Präventivfunktion – wesentlicher Bestandteil ei-
vor Mai 2000 gelegt werden soll. Ziel des Protokolls ist nes wirksamen Biosafety-Regimes sein sollte. Die im
es, Regelungen zu treffen, die einen internationalen Sinn einer zügigen Konsensfindung zweckmäßige Aus-
Mindestsicherheitsstandard für biotechnologische Akti- gliederung darf nicht dazu verleiten, diesen Regelungsbe-
vitäten garantieren. Das Protokoll wäre auf diesem Ge- reich zu vernachlässigen.
biet das erste (völkerrechtlich verbindliche) Abkom- Zwar konnte auch auf dem 6. Treffen der BSWG und
men. der sich unmittelbar anschließenden 1. außerordentli-
Drucksache 14/6706 – 58 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 3.2-1 starke Kommission für Genetische Ressourcen bei Pflanzen


im Bereich der Lebensmittel erarbeitete einen Code of
Conduct für den Umgang mit Biotechnologie. Ein vorläufi-
Biologische Sicherheit im existierenden ger Entwurf war in vier Kapitel aufgeteilt, Kapitel 3 be-
Völkerrecht schäftigte sich unter anderem mit Belangen zur Biosafety-
Problematik. 1993 stellte die Kommission ihre Arbeit an
diesem Bereich des Codes jedoch ein, da Fragen zu Biosafe-
Soft-law-Regelungen ty eher unter die Regie der CBD fallen würden. Es wurde
Umfassende völkerrechtliche Regelungen, die sich mit dem die Empfehlung ausgesprochen, die bisherigen Entwürfe als
Themenkomplex Biosafety befassen, gibt es bisher nicht; aller- Anregung für zukünftige Regelungen zu sehen (Shiva et al.
dings existieren bereits von unterschiedlichen internationalen 1996; FAO CL 103/Rep).
Organisationen initiierte „guidelines“, die auf freiwilliger Basis • UNEP International Technical Guidelines for Safety in Bio-
Teilaspekte aus dem Bereich Biosafety regeln. technology: Im Rahmen der Entscheidung II/5, in der die
• Codex Alimentarius: Die Codex-Alimentarius-Kommis- 2. Vertragsstaatenkonferenz der CBD 1995 eine Arbeits-
sion (CAC) wurde 1962 von FAO und WHO ins Leben ge- gruppe zur Ausfertigung eines Biosafetyprotokolls beauf-
rufen, um ein Programm zur Festsetzung von Lebensmit- tragte, wurde auf die Dringlichkeit hingewiesen, umgehend
telstandards zu schaffen. Der Kommission gehören mitt- unverbindliche Richtlinien für einen sicheren Umgang mit
lerweile 162 Staaten an. Ziel des Programms ist die der Biotechnologie zu schaffen. Diese Richtlinien sollten
Gewährleistung des Verbraucherschutzes im Lebensmit- bis zum Erlaß des Protokolls als Orientierungshilfe dienen.
telbereich und die Schaffung fairer Standards im Handel Ihr Inhalt setzt sich aus den Vorgaben bisher bestehender
mit Lebensmitteln (Art. 1 a CAC). Zur Erfüllung dieser Schutzvorschriften zusammen und regelt vor allem Berei-
Aufgaben soll die CAC die Ausarbeitung von Standar- che des Risikomanagements, des Informationsaustauschs
dentwürfen durch geeignete Organisationen bzw. mit de- und des Capacity Building.
ren Hilfe veranlassen und leiten (Art. 1 c). Diese ausgear- • Kapitel 16 der A GENDA 21 widmet sich dem umweltver-
beiteten Lebensmittelstandards sind in einer Sammlung, träglichen Umgang mit Biotechnologie und fordert vor
dem Codex Alimentarius, zu veröffentlichen und den je- allem die Entwicklung von Risikoabschätzungs- und
weiligen Entwicklungen anzupassen (Art. 1 d, e). Sie ha- -managementregeln für jeden Bereich der Biotechnolo-
ben für die Mitgliedstaaten keine bindende Wirkung, gel- gie.
ten jedoch als international anerkannte Empfehlungen
(Beschluß der Vollversammlung 39/248). Unter diesem Völkerrechtlich bindende Regelungen
Gesichtspunkt fallen auch gentechnisch behandelte Le- • Art. 19 Abs. 4 CBD: Diese Vorschrift des Übereinkommens
bensmittel unter das allgemeine Schutzregime des Codex, über die biologische Vielfalt, die den exportierenden Ver-
spezifisch gentechnische Regelungen enthält er jedoch tragsstaaten eine Informationspflicht über mögliche nach-
nicht. Für viele Regierungen ist der Codex Alimentarius teilige Auswirkungen beim Umgang mit lebenden modifi-
vornehmlich als Instrument zum Abbau nicht tarifärer zierten Organismen (LMO) vorschreibt, ist völkerrechtlich
Handelshemmnisse interessant; folgerichtig ist die Redu- verbindlich.
zierung von Handelsbeschränkungen in den letzten Jah- • Die Internationale Konvention zum Pflanzenschutz (IPPC):
ren immer weiter in den Vordergrund der Kommissionsar- Dieses Übereinkommen trat 1952 in Kraft, zählt gegenwär-
beit gerückt (Merkle, 1994). tig 106 Mitglieder und wurde 1979, 1983 und 1997 überar-
• UNIDO (United Nations Industrial Development Organisa- beitet. Ziel des Übereinkommens ist die Verhinderung und
tion) Voluntary Code of Conduct: Das Sekretariat von Eindämmung von epidemischen Pflanzenkrankheiten. In
UNIDO entwickelte einen Code of Conduct für die Ausset- diesem Zusammenhang dürfen die Mitgliedsstaaten gem.
zung von Organismen in die Umwelt. Der Code beinhaltet Art. 4 Einfuhrbeschränkungen und -verbote über bestimm-
die Empfehlung an den nationalen Gesetzgeber, Regelun- te Pflanzensorten verhängen. Im Rahmen dieses Schutzbe-
gen zu schaffen, nach denen bei Aussetzung von GMOs die reiches ist die Konvention auch auf gentechnisch veränder-
zuständigen nationalen Behörden miteinbezogen werden te Pflanzen, also auch auf Saatgut, anwendbar. Da der
sollen. Dem kann aber schon durch bloße Inkenntnisset- Zweck der IPPC jedoch ist, die Ausbreitung von Pflanzen-
zung genügt werden, eine Billigung ist nicht erforderlich seuchen zu verhindern, können die oben erwähnten Maß-
(Shiva et al., 1996). nahmen nur ergriffen werden, wenn eben diese Gefahr von
• Code of Conduct für Biotechnologie: Die 1983 während der einer gentechnisch veränderten Pflanze droht (Shiva et al.,
FAO-Konferenz gebildete und inzwischen 158 Mitglieder 1996; FAO, 1998a).

chen Vertragsstaatenkonferenz der CBD in vielen Be- stimmungsberechtigt – den USA). Dabei kam der Vor-
reichen keine Annäherung erreicht werden. Im Gegen- schlag den besonderen Interessen dieser Länder entge-
satz zu den vorhergehenden Sitzungen wandelte sich je- gen. So sollten LMOs, die unmittelbar zum Verzehr oder
doch die Zusammensetzung der Interessengruppen. als Futter bestimmt sind, von dem AIA-Verfahren aus-
Standen sich bisher einmal mehr die Gruppe der Indu- genommen werden (Bai et al., 1999). Weiterhin wurde
striestaaten und die Entwicklungsländer (G77-Staaten auf jene Vorschrift verzichtet, die es Importstaaten auch
und China) gegenüber, so scheiterte die Einigung auf bei fehlender wissenschaftlicher Gewißheit ermöglichte,
ein von der EU vorgeschlagenes und mit vielen Kom- die Einfuhr zu verweigern (Art. 8 Abs. 7 des Protokoll-
promißformulierungen durchzogenes Protokoll letztlich entwurfs).
an einigen großen Agrarexporteuren (Argentinien, Au- Bemerkenswert bleibt, daß sich Entwicklungs- und
stralien, Chile, Kanada, Uruguay und – obwohl nicht ab- Schwellenländer bei den Ausarbeitungen des Protokolls
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 59 – Drucksache 14/6706

Regelungen zur biologischen Sicherheit D 3.2

mehrheitlich (Ausnahme: Argentinien, Chile, Uruguay) ohne ausreichende wissenschaftliche Beweise aufrecht er-
für ein ausgeprägtes Biosafety-Regime einsetzten. halten werden“ . Gemäß Art. 5 Abs. 7 kann ein Mitglied
aber in Fällen, in denen der diesbezügliche wissenschaft-
liche Beweis unzureichend ist, [...] vorübergehend sanitä-
D 3.2.2.2 re oder phytosanitäre Maßnahmen treffen [...]. Ein unter
Die weiterhin stark umstrittenen Regelungen im ein- diese Ausnahmeregelung zur Handelsfreiheit fallendes
zelnen Beispiel könnte die – allerdings nicht unmittelbar vor
der Marktzulassung stehende – „Genkartoffel“ sein. In
Die Einbeziehung der menschlichen Gesund- einem Aufsehen erregenden Versuch wurde Kartoffeln
heit als Schutzgut des Protokolls ein Gen eingesetzt, das normalerweise Schneeglöck-
In enger Anlehnung an Art. 19 Abs. 3 und den ausdrück- chen vor Insektenfraß schützt und sich in toxikologi-
lichen Schutzzweck der CBD wird vertreten, daß durch schen Untersuchungen als relativ ungiftig erwies. Zeitin-
das Protokoll nur nachteilige Auswirkungen auf die bio- tensive Experimente, die in den bisherigen Versuchen
logische Vielfalt, nicht aber auch auf die menschliche für eine Marktzulassung nicht erforderlich sind, zeigten
Gesundheit verhindert werden sollen. Auch die unmit- jedoch, daß die verfütterte, gentechnisch veränderte
telbare Rechtsgrundlage für die Ausarbeitung des Pro- Kartoffel signifikante Wirkungen auf die Organentwick-
tokolls, der operative Teil der Entscheidung II/5 der lung, den Stoffwechsel und das Immunsystem von Ver-
2. Vertragsstaatenkonferenz der CBD, bezieht sich nur suchstieren hat (Puztai, 1998; Sentker, 1999; Coghlan et
auf die biologische Vielfalt. Jedoch zeigen die in II/5 ge- al., 1999). Zwar kann ein einzelnes Experiment wohl
äußerten Erwägungen ausdrücklich, daß auch die noch nicht als ausreichender wissenschaftlicher Beweis
menschliche Gesundheit eine durch das Protokoll zu be- im Sinn von Art. 2 Abs. 2 SPS gewürdigt werden, doch
wältigende Besorgnis der Mehrheit der Vertragsstaaten erlaubt Art. 5 Abs. 7 SPS in Fällen eines erkannten, wis-
war. Zudem sollte Art. 19 Abs. 3 mit Art. 8(g) CBD im senschaftlich aber noch nicht sicher zu belegenden Risi-
Zusammenhang gelesen werden. Letztgenannte Vor- kopotentials nationale Vorsichtsmaßnahmen.
schrift fordert bei der Nutzung oder Freisetzung der
durch Biotechnologie hervorgebrachten LMOs von den Anwendungsbereich der Schutzmechanismen
Mitgliedstaaten eine innerstaatlich ausgestaltete Risi- des Protokolls
kokontrolle, die auch die Risiken für die menschliche Zum einen gehen die Ansichten auseinander, inwieweit
Gesundheit berücksichtigt. neben „lebenden“ modifizierten Organismen auch End-
Aus europäischer Sicht ist darauf hinzuweisen, daß produkte (insbesondere Lebensmittel), in denen LMOs
Art. 4 der Richtlinie über die absichtliche Freisetzung verarbeitet wurden, in das Protokoll einbezogen werden
genetisch veränderter Organismen in die Umwelt sollen. Staaten, die dem Protokoll nur eine geringe Trag-
(90/220/EWG) die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, weite zukommen lassen wollen, stützen ihre Argumen-
Sorge zu tragen , „daß alle geeigneten Maßnahmen ge- tation auf den Wortlaut von Art. 8(g) und 19 Abs. 3 CBD.
troffen werden, damit die absichtliche Freisetzung oder Diese Vorschriften beziehen sich nur auf LMOs, also auf
das Inverkehrbringen von GVO [Genetisch veränderte lebende modifizierte Organismen. Die Gegenseite for-
Organismen] keine Gefährdung der menschlichen Ge- dert einen effektiven, den umfassenden Zielen des Rio-
sundheit und der Umwelt zur Folge hat“.Weiterhin ist es Gipfels Rechnung tragenden Ansatz. Gestützt wird die-
auch auf Grundlage bisherigen Völkerrechts unter ge- ser auf eine Reihe wissenschaftlicher Studien, nach de-
wissen Voraussetzungen denkbar, die Einfuhr gentech- nen eine schädigende Wirkung für die Artenvielfalt und
nisch veränderter Produkte mit möglichen gefährden- die menschliche Gesundheit auch in solchen Fällen
den Auswirkungen für die menschliche Gesundheit nicht ausschlossen ist (Henningsen, 1998b).
durch nationale Gesetzgebung zu untersagen, ohne da- Weiterhin sei erwähnt, daß sowohl die EU-Richtlinie
bei gegen das GATT zu verstoßen. Denn nach dessen 90/220 als auch die deutsche Gesetzgebung genetisch
Art. XX(b) bleibt es den Mitgliedstaaten grundsätzlich veränderte Organismen und deren Produkte gleich be-
unbenommen, zum Schutz des Lebens und der Gesund- handeln (Art. 1 Abs. 1, 2. Spiegelstrich; §2 I Abs. 1 Nr. 4
heit von Menschen, Tieren und Pflanzen innerhalb des GenTG).
eigenen Territoriums Regelungen zu erlassen, die sich Uneinigkeit besteht auch in der Frage, inwieweit
auch handelsbeschränkend auswirken können. In dem noch lebende landwirtschaftliche Massengüter, die zum
Bewußtsein, daß so weit gefaßte Begriffe zu verschleier- Verkehr, als Futter oder zur Weiterverarbeitung die-
ten Beschränkungen des internationalen Handels einla- nen, unter den Anwendungsbereich des Protokolls fal-
den, wurde 1994 das Übereinkommen über die Anwen- len sollen. Der Ausschluß dieser Güter wurde vehe-
dung sanitärer und phytosanitärer Maßnahmen (SPS) ment von den Agrarexporteuren gefordert. Im gegen-
beschlossen. Nach Art. 2 Abs. 2 SPS dürfen die ergriffe- wärtigen Protokollentwurf sind die landwirtschaftli-
nen Maßnahmen nur in einem für den Schutz notwendi- chen Massengüter (agricultural commodities) lediglich
gen Ausmaß angewandt werden und müssen „auf wis- vom AIA-Verfahren ausgenommen. Ausgeschlossen
senschaftlichen Grundsätzen beruhen und [dürfen] nicht werden sollen also danach nicht nur die weiterverarbei-
Drucksache 14/6706 – 60 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

teten Lebensmittelprodukte (z. B. Cornflakes, Sojaöl), als das gegenwärtig im deutschen Gefahrenabwehr- und
sondern auch die (noch lebenden) Erzeugnisse selbst Anlagengenehmigungsrecht ausgeprägte Vorsorgeprin-
(Mais, Sojasprossen). Die Gefahr für die Biodiversität zip.
wird zum Teil als gering angesehen, da die Lebensmittel Die Notwendigkeit einer Aufnahme des Vorsorge-
in der Regel nicht gezielt in die Umwelt gelangen wür- prinzips in das Biosafety-Protokoll wurde vornehm-
den. Die erhebliche Gefahr einer unbeabsichtigten lich von Agrarmassengüter exportierenden Staaten
Freisetzung spricht jedoch ausschlaggebend für ihre verneint, die bei den Verhandlungen generell von der
Einbeziehung. Unbedenklichkeit genmanipulierter Organismen aus-
Eine weitere Frage ist, ob die agricultural commodi- gehen. Im Ergebnis soll dieser Streit die Frage ent-
ties nicht eine Gefahr für die menschliche Gesundheit scheiden, ob das Import- oder Exportland von LMOs
darstellen. Insoweit muß die Diskussion im Zusammen- die Beweislast (und die damit verbundenen For-
hang mit der Streitfrage gesehen werden, ob die schungskosten) über deren Gefährlichkeit zu tragen
menschliche Gesundheit auch Schutzziel des Protokolls hat. Bei Zugrundelegung des Vorsorgeprinzips wäre
sein soll. Wird dies – wie in dem Protokollentwurf – be- es demnach die Pflicht der exportierenden Staaten
jaht, wäre es unstimmig, gentechnisch veränderte Le- nachzuweisen, daß von den LMOs keine Gefahr für
bensmittel als eine der potentiellen Gefahrenquellen die biologische Vielfalt und menschliche Gesundheit
für die menschliche Gesundheit auszuschließen. zu erwarten ist. Geht das Protokoll hingegen von einer
generellen Ungefährlichkeit der LMOs aus, müssen
Einbeziehung sozioökonomischer Kriterien in die Importstaaten darlegen, daß im konkreten Fall
die Risikoanalyse und -bewertung eine Gefährdung droht; ansonsten könnte deren Wei-
Kontrovers wird auch diskutiert, ob sozioökonomische gerung ein ungerechtfertigtes Handelshemmnis dar-
Folgen, die durch die Verwendung von LMOs auftreten stellen.
können, Teil einer Risikoabschätzung sein sollen. Eine Der Rahmen, in den das Biosafety-Protokoll einge-
Seite verlangt, daß Importländer von LMOs mögliche bettet ist, drängt auf eine Berücksichtigung des Vorsor-
Folgen wie „genetische Erosion sowie damit verbunde- geprinzips: Die Präambel der CBD und der 15. Grund-
nen Einkommensverlust und Verdrängung traditionel- satz der Rio-Deklaration von 1992 erwähnen es aus-
ler Farmer und Farmprodukte“ mit berücksichtigen sol- drücklich. Auch läßt die Praxis einiger EU-Staaten de-
len (CBD/BSWG/5/ Inf.1). Die Gegenseite hält eine sol- ren erhebliche Bedenken gegen die Ungefährlichkeit
che Regelung in einem Biosafety-Protokoll für depla- von LMOs vermuten. Obgleich die Zustimmung von der
ziert und sieht in solchen Aspekten ein Einfallstor zur zuständigen Behörde – bei Berücksichtigung des Vor-
Rechtfertigung willkürlicher Handelsbarrieren (Miller sorgeprinzips – erteilt wurde, verboten die Regierungen
und Huttner, 1998). Österreichs und Luxemburgs den Einsatz des Novartis-
Dort, wo ausschließlich sozioökonomische Aspekte Bt-Mais, der über die französische Zweigstelle des
einem Import entgegengehalten werden, erhebt sich die Schweizer Unternehmens auf den EU-Markt eingeführt
Frage, ob und inwieweit ein Recht auf nachhaltige Ent- werden sollte.
wicklung durch Gentechnologie gefährdete traditionel- Denn nach Art. 16 Abs. 1 der Richtlinie 90/220 kann
le Agrarstrukturen schützen könnte. Weiterhin fragt ein Mitgliedstaat den Einsatz und/oder Verkauf eines
sich, ob der Handel aus solchen Gründen einschränkbar Produkts verhindern, soweit für ihn die berechtigte
sein sollte. Annahme vorliegt, daß es „eine Gefahr für die
menschliche Gesundheit darstellt“. Auch Griechen-
Das Vorsorgeprinzip land berief sich auf diese Vorschrift, um den Einsatz
Uneinigkeit herrscht darüber, ob bei der Nutzung oder von genmanipuliertem Raps zu verhindern. In Frank-
Freisetzung von LMOs für die Beurteilung der Sicher- reich und Großbritannien ist der Anbau des „Gen-
heit auf das Vorsorgeprinzip zurückgegriffen werden mais“ zumindest vorübergehend nicht zulässig (in
soll. Die Grundaussage des Vorsorgeprinzips ist, daß Frankreich durch verwaltungsgerichtliches Urteil, in
beim Erkennen einer möglichen Gefahr „das Fehlen ei- Großbritannien durch ein von der Regierung ange-
ner völligen wissenschaftlichen Gewißheit nicht als ordnetes 3jähriges Moratorium (Whyndham und
Grund für das Aufschieben von Maßnahmen zur Vermei- Evansa, 1988)). Das Umweltkomitee des Europä-
dung einer solchen Bedrohung dienen sollte “ (Präambel ischen Parlaments drängte die Kommission, ein Mora-
der CBD; Birnie und Boyle, 1992). Das Vorsorgeprinzip torium über weitere Zustimmungen zum Anbau von
ist Völkergewohnheitsrecht in statu nascendi , obgleich GVOs anzuordnen. Das zuständige Wissenschaftsko-
seine konkreten Anforderungen oft nicht präzise erfaß- mitee der EU, das Empfehlungen für die Genehmi-
bar sind. Jedenfalls steigen die Sicherheitsanforderun- gung neuer Sorten ausspricht, äußerte erstmals ernst-
gen mit dem Ausmaß und der Irreversibilität des poten- hafte Bedenken über die Sicherheit einer genmanipu-
tiellen Schadens. Weiterhin kann wohl angenommen lierten Kartoffelsorte der niederländischen Firma
werden, daß ein völkerrechtliches Vorsorgeprinzip im Avebe und verweigerte seine Zustimmung (Notifica-
allgemeinen geringere Sicherheitsanforderungen stellt tion C/NL/ 96/10). Schließlich hat die Kommission im
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 61 – Drucksache 14/6706

Regelungen zur biologischen Sicherheit D 3.2

Februar 1998 bei ihrem Vorschlag für eine Änderung und -eintritt auch durch noch so hohe Prämien nicht
der Richtlinie 90/220 ein intensiveres Risikobewer- versichern, kann hiervon eine verbotsgleiche Wirkung
tungssystem und eine erhöhte Kontrolle des Produk- ausgehen. Ist die riskante Tätigkeit dennoch erwünscht,
tionszyklus vorgesehen (98/0072 (COD)). kann das Haftungsrecht durch die Einführung von Haf-
Dennoch fand das Vorsorgeprinzip nur Eingang in tungsgrenzen seine Steuerwirkung entfalten.
die Präambel, nicht in den operativen Teil des Biosafety-
Protokollentwurfs in der Fassung des zuletzt von der Inhaltliche Ausgestaltung des AIA-Verfah-
EU vorgeschlagenen Kompromisses. Die Konturenlo- rens (advance informed agreement)
sigkeit des Vorsorgeprinzips mag unbegründete Ängste In den vorgesehenen Regelungen des Protokolls nimmt
schüren. Doch ist auch in diesem Zusammenhang auf das Instrument der „vorherigen Zustimmung in Kennt-
das SPS-Übereinkommen zu verweisen, das dem Vor- nis der Sachlage“ einen breiten Raum ein. Der Staat, in
sorgegedanken (ohne das Vorsorgeprinzip ausdrücklich den die LMOs verbracht werden sollen, muß von dem
zu erwähnen) mit seiner Ausnahmevorschrift in Art. 5 Exportland Informationen erhalten, die es ihm ermögli-
Abs. 7 Rechnung trägt, der auch im Bereich der „Grü- chen, seine Zustimmungsentscheidung in voller Kennt-
nen Gentechnik“ anwendbar ist: So besitzt z. B. gentech- nis der Sachlage zu treffen. Über den genaueren An-
nisch manipulierter Bt-Mais die Fähigkeit, selbst ein aus wendungsbereich dieses Verfahrens herrscht im Hin-
Bakterien ( Bacillus thuringiensis ) stammendes Gift zu blick auf die Handelsfreiheit noch Streit. Im einzelnen
produzieren und sich so vor dem Befall von Schädlin- umstritten ist unter anderem, ob das AIA-Verfahren un-
gen, vor allem Larven des Maiszünslers, zu schützen. Er- eingeschränkt für alle LMOs gelten soll, ein Import
ste unabhängige Versuche nähren den Verdacht, daß als ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung grundsätz-
Nebenfolge auch unverhältnismäßig viele Nützlinge lich auszuschließen ist (keine Zustimmungsfiktion) und
sterben, insbesondere die natürlichen Feinde des Schäd- inwieweit die Information der Nachbarstaaten erforder-
lings, die die mit Toxinen angereicherten Larven fressen. lich ist. Weiterhin ungeklärt ist, ob eine vorherige Risi-
Ein natürlicher Stoffkreislauf droht so aus dem Gleich- koanalyse im Exportland auf dessen Kosten vorgenom-
gewicht zu geraten (Concar, 1999). Bedenklich ist vor al- men werden muß (Gündling, 1998) oder welcher Zeit-
lem, daß in der erwähnten Versuchsreihe mehr Nützlin- rahmen dem Importland für die Risikoanalyse zu-
ge durch den Verzehr vergifteter Maiszünsler starben als gestanden werden soll. In dem gegenwärtigen Proto-
in den Fällen, in denen ihnen die gleiche Ausgangsmen- kollentwurf sind die landwirtschaftlichen Massengüter
ge des Bt-Gifts direkt zugeführt wurde. von der Verpflichtung, ein AIA-Verfahren zu durchlau-
Der Beirat empfiehlt daher, bei künftigen Verhand- fen, ausgenommen. Der Beirat weist darauf hin, daß be-
lungen am Vorsorgeprinzip als Grundlage des Biosafe- reits Art. 8(g) der CBD die Mitgliedstaaten zu Risiko-
ty-Protokolls festzuhalten. Dies gebietet nicht nur der kontrollen bei LMOs auf nationaler Ebene auffordert.
Kontext des Protokolls, sondern auch die Tatsache, daß Die aus Art. 8(g) hervorgehende Verpflichtung der Na-
die Freisetzung von LMOs eine so gut wie irreversible tionalstaaten legt somit die Anwendbarkeit des AIA-
Handlung ist, eine „Rückholung“ der freigesetzten Or- Verfahrens für landwirtschaftliche Massengüter durch-
ganismen und das Verhindern der Verbreitung ihrer aus nahe. Im Ergebnis wurde durch den Ausschluß land-
Gene in Wildpopulationen kaum garantiert werden wirtschaftlicher Massengüter aus dem AIA-Verfahren
kann. Gleichzeitig sollte der Begriff des völkerrechtli- innerhalb des angestrebten Biosafety-Protokolls nur die
chen Vorsorgeprinzips bereichsspezifisch präzisiert wer- Schaffung eines gemeinsamen Mindeststandards auf in-
den, um weder als hohles Schlagwort noch als unlaute- ternationaler Ebene unterlassen.
res Handelshemmnis benutzt werden zu können. An dieser Diskussion hat sich ein weiterer Streit-
Der Beirat weist darauf hin, daß ein zuverlässiger, punkt entzündet. Die Kennzeichnung der landwirt-
rein wirtschaftlich orientierter Indikator im Bereich der schaftlichen Massengüter in den Transportbegleitpapie-
Einschätzung potentieller Risiken der Gentechnologie ren soll nach Ansicht der Exportstaaten von Agrarmas-
der Versicherungssektor ist. In ihrer Veröffentlichung sengütern entfallen, da sie als Importgut nicht AIA-
„Gentechnik und Haftpflichtversicherung“ räumt die pflichtig seien und insoweit eine Kennzeichnung
Schweizer Rück ein, daß das Risikoprofil der Gentech- irreführend sei. Dem ist jedoch entgegenzuhalten, daß
nik sowohl im Hinblick auf die unsichere Rechtslage als eine Kennzeichnung nicht nur für ein AIA-Verfahren
auch auf das Ausmaß möglicher (Langzeit-)Schäden sinnvoll ist, sondern auch für ein Risikomanagement au-
„äußerst facettenreich und kaum antizipierbar“ sei ßerhalb des AIA-Verfahrens.
(Epprecht, 1998). Anhand dieser Stellungnahme wird
deutlich, daß die Umsetzung eines Vorsorgegedankens
nicht zwangsläufig durch ordnungsrechtliche Instru- D 3.2.2.3
mente erfolgen muß, sondern auch durch ein Haftungs- Bleiben Chancen für ein Protokoll?
regime mit seinen präventiven Elementen erreicht wer-
den kann (WBGU, 1999a). Läßt sich das Risiko wegen Offiziell sind die Verhandlungen zur Verabschiedung
mangelnder Vorhersehbarkeit von Schadensausmaß eines Biosafety-Protokolls durch Beschluß der 1. au-
Drucksache 14/6706 – 62 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

ßerordentlichen Vertragsstaatenkonferenz der CBD von 1989, PIC-Konvention von 1998, Verhandlungen
verschoben worden. Die Verhandlungen befinden sich über eine POPs-Konvention (Persistente organische
jedoch in einer Sackgasse. Der Graben fehlender Schadstoffe)). In diesem Bereich besteht daher intensi-
Übereinstimmungen verläuft seit den letzten Verhand- ver Forschungsbedarf. Da es sich bei der „Grünen
lungen im Februar 1999 gegenwärtig weniger zwischen Gentechnik“ um eine Technik mit großen wirtschaftli-
Entwicklungsländern und Industriestaaten als zwi- chen Erwartungen handelt, muß in besonderer Weise
schen einigen Exporteuren von Agrarmassengütern eine interessenunabhängige Forschung gewährleistet
und den übrigen Staaten. Erstgenannte sehen in einem sein.
möglichen Protokoll ein Handelsabkommen, das sich
als Umweltabkommen maskiert.
Die Wiederaufnahme der Verhandlungen könnte D 3.3
dennoch erfolgversprechend verlaufen, wenn den Pro- Bioprospektierung
tokollgegnern zu vermitteln wäre, daß die befürchteten
Einbußen durch das Protokoll geringer sind als von ih-
nen angenommen. Die obigen Ausführungen haben ge- D 3.3.1
zeigt, daß es auch auf der Grundlage bisherigen Völ- Einleitung
kerrechts unter gewissen Voraussetzungen bereits
denkbar wäre, die Einfuhr gentechnisch veränderter Zahlreiche staatliche Institutionen und private Unter-
Produkte durch nationale Gesetzgebung zu untersa- nehmen sammeln, erfassen und analysieren genetische
gen, ohne dabei gegen das GATT zu verstoßen. Mit Ressourcen. Die Erkundung biologischen Materials
dieser Aussage soll jedoch nicht auf die fehlende Not- zum Zweck der Aufbereitung für eine potentielle in-
wendigkeit eines Protokolls hingewiesen werden, son- dustrielle Nutzung wird als „Prospektierung biologi-
dern dessen eigentlicher Standort hervorgehoben wer- scher Vielfalt“ bezeichnet (WBGU, 1996a; im folgen-
den: Eine optimierte, den Besonderheiten von LMOs den „Bioprospektierung“). Aufgrund des höheren Er-
Rechnung tragende Regelung zu schaffen und die in folgsgrads wird dies vornehmlich in Ländern mit ho-
Art. 8(g) CBD bereits geforderte Implementierung ei- her biologischer Vielfalt betrieben (Balick et al.,
nes Risikomanagements auf internationaler Ebene zu 1996).
etablieren. In diesem Kapitel können nur wenige Beispiele der
Naturstoffnutzung aus dem umfangreichen Anwen-
dungsgebiet der Bioprospektierung herausgegriffen
D 3.2.2.4 werden, und das angrenzende Gebiet der Bionik mit der
Empfehlungen Entwicklung technischer Neuerungen nach dem Vorbild
der Natur kann schließlich nur gestreift werden. Diese
Der Beirat unterstützt den von Deutschland einge- Beispiele sollen sowohl Chancen einer zukunftsträchti-
nommenen Standpunkt zu einem Biosafety-Protokoll, gen nachhaltigen Nutzung biologischer Vielfalt als auch
der die Einbeziehung der menschlichen Gesundheit mögliche Risiken ihrer Beeinträchtigung (z. B. durch
und des Vorsorgeprinzips mit umfaßt. Die Notwendig- Übernutzung) verdeutlichen.
keit eines Protokolls bleibt bestehen und erfordert Neben der konventionellen Synthesechemie hat es
weiterhin ein starkes Engagement der befürwortenden gerade in Deutschland immer auch eine hochentwic-
Staaten. Die Gründe des Scheiterns liegen in den Ex- kelte Naturstoffchemie gegeben. Mit der Entwicklung
portinteressen einiger Staaten an Agrarmassengütern. fermentationsbasierter Naturstoffprodukte in den 40er
Der Beirat hat ausgeführt, daß es bereits heute Mecha- Jahren und den zunehmend verbesserten Techniken
nismen gibt, um sich im Einklang mit bestehenden der organischen Synthesechemie hatte das Interesse an
internationalen Handelsabkommen vor schädlichen der Entdeckung neuer Naturprodukte als Prototypen
Auswirkungen der Gentechnologie im Agrar- und Le- für pharmazeutische und agrochemische Produkte in
bensmittelbereich zu schützen und rät, dies bei den an- den 60er und 70er Jahren allerdings vorübergehend
stehenden Verhandlungen bisherigen Protokollgeg- nachgelassen. Durch moderne chemische, molekular-
nern deutlich zu machen und die positiven Wirkungs- biologische und physikalische Verfahren hat die Natur-
weisen einer international abgestimmten Regelung stoffchemie in jüngerer Zeit jedoch eine Renaissance
hervorzuheben. Weiterhin ist trotz Ausgliederung der erfahren, die letztendlich auch zum derzeitigen Inter-
Haftungsfrage aus dem Protokollentwurf die Steue- esse an der Bioprospektierung geführt hat. Erfolgrei-
rungsfunktion eines weiterhin anzustrebenden Haf- che Medizinprodukte auf der Basis neuer Wirkstoffe
tungsregimes zu berücksichtigen. sind ein eindrucksvolles Beispiel dieser Entwicklung.
Unzureichende wissenschaftliche Erkenntnis über Insbesondere ist das wichtige Potential höherer Pflan-
Gefahrenpotentiale im Bereich der „Grünen Gentech- zen, aber zunehmend auch von Mikroorganismen er-
nik“ ist ein Grund fehlender Konsensfindung im Ver- kannt worden, Prototypen für neue Pharmaka, Agro-
gleich zu anderen Schutzregimen (Baseler Konvention chemikalien und andere Verbrauchsgüter zu liefern
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 63 – Drucksache 14/6706

Bioprospektierung D 3.3

(Feinsilver, 1996). Zu den Faktoren, die zu dieser Re- Mexico, Kolumbien, Peru und Brasilien neue Wirkstof-
naissance der Naturstofforschung und -produktent- fe. Ein frühes Beispiel für diese Art von Bioprospektie-
wicklung beigetragen haben, gehören insbesondere rung ist die Geschichte der Firma Syntex, die 1944 in
molekularbiologisch verbesserte Testsysteme zur Er- Mexico gegründet wurde. Sie deutet bereits die politi-
fassung biologischer Funktionen (Bioassays). Weiter- sche Dimension der internationalen Bioprospektierung
hin haben die Fortschritte bei den chemischen Separa- an (Kasten D 3.3-1).
tionsmethoden zur Herstellung von Reinsubstanzen
und bei der Strukturaufklärung von Molekülen sowie
die weltweite Zunahme des Wettbewerbs die Entwick- D 3.3.2
lung der Naturstoffchemie gefördert. Nicht zu unter- Ökologische Grundlagen der Bioprospektierung
schätzen ist auch die veränderte Wahrnehmung und
Bewertung von Natur und biologischer Vielfalt für das Unter biologischer Vielfalt wird gemeinhin die Vielfalt
Wohlergehen des Menschen. Konsequenterweise der Gene, Arten und Ökosysteme verstanden (Kasten
wächst das Interesse an naturmedizinischen Praktiken B-1). Sie stellt sich aber auch als biochemische Vielfalt
aus allen Regionen der Erde. dar (Harborne, 1995). Diese Erkenntnis hat zweifellos
Die Suche nach neuen, natürlichen Wirkstoffen bein- das Bewußtsein von Ökologen dafür geschärft, daß
haltet verschiedene Vorgehensweisen. Bei Pflanzen bie- hochwirksamen chemischen Substanzen, z. B. in Form
tet es sich an, in den Regionen mit hoher bio- der Signalstoffe, bei den komplexen Wechselbeziehun-
logischer Vielfalt mit Hilfe des Wissens indigener gen zwischen Tieren und Pflanzen eine bedeutende Rol-
Völker ethnobotanische Untersuchungen durchzufüh- le zukommt. So existiert eine riesige Zahl sog. Sekundär-
ren, um die Trefferquote für die Entdeckung einer neu- stoffwechselprodukte (Sekundärmetabolite), die von le-
en Leitsubstanz zu steigern (Teuscher, 1997). Einige gro- benden Organismen als Antwort auf sich verändernde
ße Pharmaunternehmen wie Pfizer, die Interna- Umweltbedingungen und zur Abwehr gegen Feinde ent-
tional Plant Medicine Corporation (Kalifornien) sowie wickelt wurden. Sie können eingeteilt werden in:
Merck & Co., Sharp und Dome, Shaman Pharmaceuti- • Chemische Substanzen, die Schutz gegen extreme
cals (USA) u. a. verfolgen diesen Weg und suchen in Kälte und Wärme sowie Überflutung oder Trocken-
„Megadiversityländern“ wie Ecuador, Costa Rica, heit vermitteln,

Kasten D 3.3-1 gesteron, legte Syntex den Grundstein für das erste orale
Contrazeptivum (Djerassi, 1990). Die Firma Searle in Chica-
go brachte 1960 mit Enovid ® die erste Antibabypille auf den
Die Firma Syntex - ein historisches Beispiel für Markt. Searle, Upjohn, Merck & Co. und Schering leisteten
Bioprospektierung mit globaler Auswirkung weitere Pionierarbeit, und es wurden in den folgenden Jahren
eine Reihe hochwirksamer Steroide für unterschiedliche Er-
Bioprospektierung hat nicht erst mit der Wahrnehmung eines krankungen entwickelt. Merck & Co. halten heute den Groß-
globalen Verlusts biologischer Vielfalt begonnen. Ältere Bei- teil der bestehenden 30 Patente. Das Syntex-Beispiel verdeut-
spiele erlauben bereits eine retrospektive Analyse, die die licht bereits die folgenden Merkmale moderner Bioprospek-
Rolle der multinationalen pharmazeutischen Industrie, der tierung und erfolgreicher Zusammenarbeit.
nationalen Entscheidungsstrategien und der Rechte an geisti- • Der Erfolg von Syntex gründete sich wahrscheinlich ur-
gem Eigentum umfaßt (Gereffi, 1983). sprünglich auf ein ethnobotanisches Prinzip. Die Einhei-
Steroidhormone konnten bis 1940 für den medizinischen Be- mischen in Mexiko benutzten eine andere Dioscorea-Art
darf in Form von Hormonersatztherapien ausschließlich aus zur Vergiftung von Fischen, was durch den Gehalt an Dios-
tierischen Quellen gewonnen werden. Bei der Suche nach Al- genin erreicht wurde.
ternativen entdeckte der amerikanische Chemiker Russell • Es handelte sich um ein multinationales Unternehmen, das
Marker die Yamswurzel ( Dioscorea mexicana ) als Quelle für sich Kenntnisse der indigenen Bevölkerung nutzbar machte
Steroide. Da es ihm nicht gelang, die amerikanische Industrie und den aus der Naturstoffentwicklung resultierenden Ka-
zu interessieren, siedelte er nach Mexiko um und begann dort pitalfluß zurück in das Herkunftsland der natürlichen
aus D. mexicana das Diosgenin, ein Intermediärprodukt im Ressource lenkte.
Synthesestoffwechsel vieler Steroide, zu produzieren. Diosge- • Syntex konnte der sich schnell entwickelnden Konkurrenz
nin ließ sich leicht in Progesteron, ein weibliches Sexualhor- über einen längeren Zeitraum aufgrund seines Zugangs zu
mon, umwandeln. Marker entwickelte geschäftliche Bezie- der ersten pflanzlichen Steroidquelle standhalten.
hungen mit Einheimischen und gründete 1944 die Firma Syn- • Ein wesentliches Erfolgskriterium war die unmittelbare und
tex. frühe Beteiligung der mexikanischen Regierung, die in kriti-
Ein Großteil der Originalforschung der Steroidchemie be- schen Phasen die Entwicklung der Firma unterstützte. Der
trieb die Firma Syntex selbst, mit der Konsequenz, daß sie ein direkte Kontakt zwischen dem Unternehmen und den loka-
Jahrzehnt lang der führende Produzent von Steroiden war. len bäuerlichen Gemeinschaften verhalf zu erfolgreichen
Mit der Synthese von Norethindron, einem modifizierten Pro- Anbaupraktiken der Diosgenin produzierenden Pflanzen.
Drucksache 14/6706 – 64 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

• Biochemische Anpassung an Bodeneigenschaften turstoffanteil bei den zwischen 1992 und 1996 neu auf
(Schwermetalle, Salzgehalt), den Markt gebrachten Präparaten immerhin 34%. Aus
• Anpassung an Schadstoffbelastungen: z. B. Entgif- den USA kommen 44% der neuen Naturstoffpräparate,
tung von Schwefeldioxid, Phenolen oder Fungiziden Japan liefert 27%, und 29% verteilen sich auf andere
und Herbiziden, Regionen der Erde (Müller, 1998). Zwischen 1989 und
• Abwehrmechanismen gegen Fraß durch Substanzen, 1995 haben in der Krebstherapie mehr Naturstoffe den
die toxisch auf die Räuber wirken, langwierigen Gang durch die präklinischen und klini-
• Signal- und Botenstoffe, die Informationen zwischen schen Untersuchungen angetreten als gentechnisch her-
Organismen vermitteln (z. B. Pheromone, Kairomo- gestellte Produkte, und 62% aller zugelassenen Krebs-
ne). medikamente lassen sich auf natürliche Substanzen zu-
Diese durch die Evolution für ihre spezifischen bioche- rückführen (SAG, 1997). Die Naturstoff- und Synthese-
mischen Funktionen optimierten Sekundärmetabolite chemie ergänzen sich in idealer Weise, da neben den
können für den Menschen von großem Nutzen sein. Die originären Naturprodukten Substanzen semisynthetisch
Erforschung funktioneller Beziehungen von Organis- aus Naturstoffen z. B. durch Derivatisierung hergestellt,
men dürfte daher eine größere Chance für die Entdek- in anderen Fällen aber auch vollständig nach einem Na-
kung neuer pharmazeutisch erfolgreicher Naturproduk- turproduktvorbild synthetisiert werden können. Von
te bieten als ein zufälliges Wirkstoffscreening. Die Ent- den 520 Arzneistoffen, die zwischen 1983 und 1994 ent-
wicklung dieses neuen Gebiets ist der Anwendung neu- wickelt wurden, stammen 5,3% aus Material von Säuge-
er molekularer Untersuchungstechniken zu verdanken, tieren (z. B. Antikörper), 5,8% sind Naturprodukte,
die in biologischen Systemen immer erfolgreicher orga- 24,4% sind modifizierte (semisynthetische) Naturpro-
nische Moleküle in kleinsten Mengen identifizieren dukte, 8,8% stammen aus nach Naturproduktvorbild
können. Besonders in der Medizin spielen eine Reihe entwickelten Synthesen und 55,6% sind rein synthetisch
hochwirksamer Gifte eine große Rolle, die meist Pro- entwickelte Stoffe (Cragg et al., 1997).
dukte der biochemischen Evolution von Abwehrmecha- In der Synthesechemie müssen 10.000–100.000 Syn-
nismen sind.Auch die Evolution biochemischer Produk- theseprodukte geprüft werden, um eine einzige neue
te durch die fressenden oder auf andere Art in Wechsel- chemische Leitstruktur zu finden. Die Entwicklung ei-
wirkung tretenden Organismen ist für die Bioprospek- nes solchen Medikaments kostet rund 150–400 Mio.
tierung interessant. Allein die Anzahl der pflanzlichen US-$. Dieser Betrag muß in einer Patentlaufzeit von höch-
Sekundärstoffe, die teilweise auch überlappend von Pil- stens 15 Jahren wieder erwirtschaftet werden. Aufgrund
zen, Tieren und Mikroorganismen produziert werden, der vielen negativen „Screening“-Ergebnisse ist es des-
wird auf etwa 500.000 geschätzt, ca. 100.000 von ihnen halb nicht überraschend, daß derzeit jährlich kaum
sind z. Zt.bekannt (Teuscher, 1997). Ein eindrucksvolles mehr als eine grundlegend neue Leitstruktur durch die
Beispiel für die Sekundärstoffvielfalt im Tierreich bil- Synthesechemie entwickelt wird. Interessant ist, daß nur
den die Conotoxine der Kegelschnecken (Olivera et al., die Hälfte der Naturstoffe eine mit den Synthesepro-
1991). Jede der etwa 500 Kegelschneckenarten hat einen dukten überlappende Strukturverwandtschaft hat (Mül-
arttypischen Satz von 50–200 individuellen Toxinen, die ler, 1998), und daß Naturstoffe folglich eine große Quel-
an verschiedenen Stellen im Nervensystem angreifen le neuer potentieller Prototypen bieten. Andererseits
können und deshalb in der Therapie von neurologischen darf nicht übersehen werden, daß die Identifikation ei-
Erkrankungen sehr erfolgversprechend sind. ner Leitstruktur aus einem Naturprodukt meist nur der
Die Vielzahl möglicherweise noch existierender Ausgangspunkt für eine weitere intensive chemische
Arten im Vergleich zur Anzahl bisher beschriebener Ar- Optimierungsarbeit dieser Leitstruktur ist. Beispiels-
ten ist besonders für die Bioprospektierung neuer Sekun- weise hat die Strukturaufklärung des Calicheamycins
därmetabolite von großer Bedeutung (Tab. D 1.2-1). (Micromonospora echinospora ssp. calichensis ), einem
in der klinischen Prüfung befindlichen Krebstherapeuti-
kum, ein ganz neues Feld für die Synthesechemie mit
D 3.3.3 dem Ziel funktionsoptimierender Strukturmodifikatio-
Die Nutzung biologischer Vielfalt am Beispiel der nen eröffnet.
Medizin Neue Prototypen aus Naturstoffen sind vor allen
Dingen in der Infektionsbekämpfung (WBGU, 1998a)
und in der Krebstherapie und -diagnostik dringend not-
D 3.3.3.1 wendig. Es überrascht deshalb nicht, daß z. B. im Förder-
Naturstoffe in der Medikamentenentwicklung schwerpunkt „Technik zur Entschlüsselung und Nut-
zung biologischer Baupläne“ des BMBF 24 der 44 geför-
Das neue Interesse der Pharmaindustrie an Naturstof- derten Industrieunternehmen Pharma- und Biochemi-
fen erwächst aus der Erkenntnis, daß weniger als 1% der kalienunternehmen sind. Eine wichtige Basis für
bekannten Naturstoffverbindungen z. Zt. überhaupt als Naturstoffentdeckungsprogramme bilden moderne bio-
Medikamente genutzt werden. Dennoch betraf der Na- logische und molekularbiologische Techniken, ein-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 65 – Drucksache 14/6706

Bioprospektierung D 3.3

schließlich Testsystemen (Bioassays), mit denen die ge- weniger im Trockengewicht der Pflanze vorhanden
suchte biologische Aktivität nachgewiesen wird. So kann sind, können detektiert werden. Rund 50 mg Reinsub-
z. B. durch Zellkultur- oder Zellrezeptorfunktionstests stanz genügen zur Aufklärung einer Struktur; bis zum
nach einer Wachstumshemmung von Krebszellen oder ersten Test im Säugerorganismus werden ca. 500 mg
nach der Hemmung von Entzündungsmediatoren des benötigt (McChesney, 1996). Diese Entwicklungspha-
Immunsystems gesucht werden. Dabei sollen Informa- se eines Medikaments nimmt rund 1,5 Jahre in An-
tionen über die generelle Toxizität der untersuchten spruch, die durchschnittliche Gesamtentwicklungszeit
Substanzen, ihre Wirkmechanismen, Abbaurate usw. ge- beträgt 10 Jahre. Die direkten klinischen Kosten (ohne
wonnen werden. Eine durch solche Bioassays geleitete das Wirkstoffscreening von 10.000–100.000 Substan-
Isolierung von Naturprodukten (Abb. D 3.3-1) testet zen) belaufen sich auf 24 Mio. US-$ (Abb. D 3.3-2; Tab.
nach jedem Aufarbeitungsschritt des Rohmaterials auf D 3.3-1), die Kosten der gesamten Entwicklung eines
die gesuchte Aktivität, und nur diejenigen Fraktionen Medikamentes betragen das 10fache (McChesney,
werden weiterverarbeitet, in denen die gewünschte Ak- 1996).
tivität nachgewiesen wurde. Durch chemisch-analytische
Prozesse wird anschließend die aktive Reinsubstanz iso-
liert und die Struktur durch physikalische und molekula- D 3.3.3.2
re Nachweisverfahren identifiziert. Pflanzen
Der Einsatz von Bioassays zum Nachweis von Na-
turstoffen erlaubt es, oft schon Substanzkonzentratio- China und Zentraleuropa haben die älteste Tradition in
nen von wenigen Nanogramm (10 -9 g l-1) zu erfassen. der heilkundlichen Nutzung von Pflanzen. Der erste eu-
Dies macht sie zu idealen Instrumenten, denn Natur- ropäische Bericht über Eigenschaften und Nutzen von
produkte befinden sich meist nur in geringsten Men- Medizinalpflanzen stammt aus dem 1. Jahrhundert vor
gen im Rohmaterial. Substanzen, die mit 0,001% und Christus aus Griechenland (Grünwald, 1998). Heute
werden in Industrieländern etwa 500 der weltweit ca.
300.000 geschätzten Pflanzenarten als Ausgangsmateri-
al für die Produktion von Medikamenten genutzt
Rohmaterial (Grünwald, 1998). Als Beispiele seien die Alkaloide
Extraktion
(z. B. schmerzstillend, betäubend, Zellwachstum hem-
mend, fiebersenkend) und die große Gruppe der Stero-
ide (z. B. herzwirksam, hormonell aktiv, Serumfette sen-
Rohextrakt kend) genannt. Etwa 40% aller Medikamente, die in
Screening Deutschland zugelassen sind, stammen von Pflanzen-
material ab.
Als Phytotherapeutika werden solche Medikamente
Aktiver Extrakt
bezeichnet, die ausschließlich pflanzlicher Natur sind
und entweder aus der gesamten Pflanze oder ihrem
Extrakt bestehen. Europa hat den höchsten Anteil am
internationalen Phytomedizinmarkt mit einem Ver-
Fraktionierung Bioassay kaufsvolumen von 6 Mrd. US-$, verglichen mit 2,1 Mrd.
US-$ in Japan und 1,5 Mrd. US-$ in Nordamerika.
Deutschland führt den Markt mit jährlichen Verkaufszah-
len von 2,5 Mrd. US-$ und deckt damit ca. 41% des
Markts der Europäischen Union ab. Dies entspricht der
höchsten Pro-Kopf-Ausgabe in Europa (Grünwald, 1998).
Reine, aktive Substanz Eine der Ursachen des großen Phytotherapeutikamarkts
Neuartigkeit der liegt sicher in der durch höhere Lebenserwartung beding-
Leitstruktur nachweisen
ten Zunahme chronischer Erkrankungen, die Unzufrie-
denheit mit konventionellen Therapien erzeugen. Eine
Bedarfsadaptierte emotional begründete Ablehnung von „rein chemischen“
Strukturmodifizierung Medikamenten und eine Nachfrage nach „natürlichen
(Tests in vivo bzw. in vitro)
biologischen“ Alternativen kommt hinzu.
Phytotherapeutika machen in Deutschland 30% aller
nicht rezeptpflichtigen Medikamente aus, und nur in
Abbildung D 3.3-1 Deutschland werden von den Krankenkassen Kosten in
Strategie für die bioassaygeleitete Isolierung von größerem Umfang (1,1 Mio. US-$ pro Jahr) übernommen
Naturprodukten. (Grünwald, 1998). In der EU wird künftig eine rechtliche
Quelle: modifiziert nach Cragg und Boyd, 1996 Harmonisierung mit erheblichen Konsequenzen für den
Drucksache 14/6706 – 66 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Entdeckungsphase Entwicklungsphase Marketingphase


eines Medikaments eines Medikaments Erweiterung der Produktpalette

Entscheidung Leitstruktur Post-Marketing


IND NDA hat
zur Suche identifiziert Überwachung
entwickeln sich
nach einem initiiert
bewährt
neuen Marketing
Therapeutikum unterstützende
Auswahl des Maßnahmen
Klinische
Kandidaten Medikament
Test von Studien
und lanciert
chemischer initiiert Verfolgung
Kontrolltests
Substanz neuer
und klinischer
Naturprodukt NDA Indikationen
hergestellt
und
eingesetzt

Chemische Test von IND Plan Neue


Synthese Analoga etabliert Dosierungen
initiiert, und und und
Quelle des Derivaten initiiert verbesserte
Naturprodukts Rezepturen
identifiziert

Klin. Phasen I, II, III Phase IV

Abbildung D 3.3-2
Pipelinekonzept der Medikamentenentwicklung. Erläuterungen im Text und in Tab. D 3.3-1. IND = Investigational New Drug
Application, NDA = New Drug Application.
Quelle: modifiziert nach McChesney, 1996

Tabelle D 3.3-1
Typische benötigte Zeiträume Entwicklungs- Zeitlicher Durchschnitt- Direkte klinische
zur Entwicklung neuer stadien Rahmen liche Dauer Kosten
Medikamente. Die Zahlen [Jahre] [Jahre] [1.000 US-$]
beziehen sich auf die in Abb. D 1. Projektdesign
3.3.-2 darge-stellten bis IND-Entwicklung 0,5–2,5 1,5 400
Entwicklungs-stadien. 2. Klinische Phase I 0,5–1,5 1,0 2.600
Quelle: McChesney, 1996 3. Klinische Phase II 1,0–5,0 2,5 11.400
4. Klinische Phase III 1,0–5,0 2,5 7.400
FDA-Prüfung des NDA 1,0–5,0 2,5 2.200
Gesamtentwicklung 4,0–19,0 10,0 24.000

Phytotherapiemarkt angestrebt. Ähnlich wie bei anderen scher, 1997). Die Gewinnung ausreichender Mengen
Medikamenten sollen auch pflanzliche Präparate zukünf- pflanzlicher Naturstoffe ste llt oft einen limitierenden
tig nur zugelassen werden, nachdem ihre Sicherheit, ihre Faktor sowohl für die Herstellung phytomedizinischer
Effektivität und Qualität nachgewiesen ist (Grünwald, Produkte aber auch für die Gewinnung von Reinsub-
1998). Die European Scientific Cooperative for Phyto- stanzen dar. Um 50 mg eines pflanzlichen Stoffes für
therapy (ESCOP) entwickelt Beurteilungsgrundlagen für die Strukturaufklärung zu gewinnen, benötigt man
die Zulassung von pflanzlichen Produkten in Europa. 20–50 kg frisches Pflanzenmaterial. Für die Phase der
Multinationale Firmen zeigen Interesse an diesem sich präliminären Toxizitätsbestimmung und weiterer Bio-
schnell entwickelnden Marktsegment (z. B. verkaufen assays werden weitere 400–500 mg Reinsubstanz benö-
Ciba und Bayer Produkte des Schweizer Phytomedizin- tigt. Weitere 2 kg werden benötigt, um das Medikament
unternehmens Zeller AG; Boehringer Mannheim ver- in die präklinische Evaluation und die sich anschlie-
kauft Produkte von Bionorica). ßenden klinischen Studien zu geben. Für ein Medika-
Noch heute soll etwa die Hälfte der benötigten Menge ment, von dem einmalig 2 g eingenommen werden und
an Arzneipflanzen aus Wildvorkommen stammen (Teu- das ca. 10.000 Patienten erhalten sollen, müssen 20 kg
67

Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 67 – Drucksache 14/6706

Bioprospektierung D 3.3

Reinsubstanz hergestellt werden. Dies kann bereits bracht (transfiziert) werden. Mit einer derartigen Maß-
den Bedarf von rund 20.000 t Biomasse bedeuten. Bei nahme läßt sich die wirtschaftliche Nutzbarkeit oft deut-
täglich einzunehmenden Medikamenten liegen diese lich steigern.
Werte noch um 1–2 Zehnerpotenzen höher. Das Sam-
meln von Wildpflanzen ist demnach ökologisch oft
nicht vertretbar, ganz abgesehen von den erheblichen D 3.3.3.3
Wirkstoffschwankungen innerhalb einer Wildpopula- Terrestrische Mikroorganismen
tion (McChesney, 1996). Eine Alternative ist die Medi-
kamentenproduktion durch Kultivierung der Wild- Terrestrische Bakterien und Pilze sind zu Produzenten
pflanze. Weltweit wurden bisher etwa 3.000 Wildpflan- von Sekundärmetaboliten prädestiniert, da sie in der
zenarten als Kulturpflanzen etabliert, und es sind Zeit- Regel symbiotisch oder parasitisch leben. Wie am Bei-
spannen von bis zu 5 Jahren für krautige Pflanzen und spiel von Taxol ® dargestellt, werden zunehmend Mi-
über 10 Jahren für Holzgewächse für die Umwandlung kroorganismen als eigentliche Quelle von Wirkstoffen
in eine Kulturpflanze zu veranschlagen. Ein sehr effek- identifiziert, die ursprünglich fälschlicherweise einer
tives Beispiel für die Domestizierung einer Wildpflan- parasitierten oder in Symbiose lebenden Pflanze (oder
ze in großem Umfang ist Erythroxylum coca , die z. B. einem Tier) zugeschrieben wurden. Die giftigen Mut-
1990 weltweit mindestens 1.000 t Kokain produzierte terkornalkaloide, die von auf Getreide lebenden
(McChesney, 1996). Alternativ kann im Rahmen eines Schlauchpilzen (Ascomyceten der Gattung Claviceps )
Bioprospektierungsprogramms eine bereits existieren- produziert werden, können als klassisches Beispiel gel-
de Kulturpflanze gesucht werden, die die gewünschte ten. Entsprechend wächst das Interesse an der Biopro-
Substanz oder eine ihrer Vorstufen in ausreichender spektierung von Mikroorganismen, zumal bisher nur
Menge synthetisieren kann, um den Substanzbedarf ein Bruchteil von ihnen identifiziert und untersucht ist
dann über Kulturpflanzenplantagen zu decken. (Tab. D 1.2-1).
Von den höheren Pflanzen sind bisher nur 5–15% So haben ca. 50% einzelner im BMBF Förder-
auf mögliche bioaktive Stoffe hin untersucht worden schwerpunkt „Biotechnologie 2000“ unterstützten
(Balandrin et al., 1993). Dem breit angelegten Wirk- Vorhaben die Anwendung von Mikroorganismen und
stoffscreening von Pflanzen steht die Ethnobotanik ge- ihren Produkten zum Thema. Eine große Zahl hoch-
genüber, die gezielt das traditionelle heilkundliche wirksamer antibiotisch und zytostatisch (zellwachs-
Wissen (z. B. der Schamanen) nutzt. So versuchen man- tumshemmend) oder immunsuppressiv wirkender
che Firmen in Zusammenarbeit mit indigenen Fachleu- Substanzen verschiedener Mikroorganismen werden
ten, aus den Heilkräutern der Dritten Welt neue Sub- seit Jahren genutzt. Allein von den Streptomyces -Arten
stanzen zu extrahieren. Bereits heute basieren rund werden über 20 verschiedene Antibiotika hergestellt.
10% aller Pharmazeutika der westlichen Medizin auf Diese Familie produziert auch eine größere Zahl
Heilpflanzen aus der Dritten Welt. Während krebshemmender Zytostatika und einzelne Immun-
10.000–100.000 synthetische Substanzen getestet wer- suppressiva. Die Entdeckung immunsuppressiver Sub-
den müssen, um eine neues Medikament auf den Markt stanzen wie dem Cyclosporin (Produkt der Pilze Toly -
zu bringen, gelingt mit der gleichen Anzahl zufällig ge- pocladum inflatum und Cylindrocarpum lucidum ) oder
sammelter Pflanzen die Entwicklung von durchschnitt- des Tacrolimus ( Streptomyces tsukubaensis ) haben die
lich fünf neuen Arzneimitteln. Die Erfolgsquote der Organtransplantation revolutioniert. Neuere Antibio-
Ethnobotanik dürfte noch höher liegen, da hier die tika wie Vancomycin aus Streptomyces orientalis sind
Wirkung der traditionellen Heilkräuter bereits bewie- zur Zeit die einzig noch verbleibende Waffe gegen be-
sen ist (SAG, 1997). stimmte multiresistente Stämme von Staphylococcus
Im Gegensatz zu der langen Entwicklungsgeschichte aureus , einem Eitererreger.
von Aspirin ® (Kasten D 3.3-2) repräsentiert die Ent- Infektionen mit Pilzen (Mykosen) gewinnen in den
wicklung von Taxol ® den modernen Bioprospektie- letzten zwei Jahrzehnten zunehmend an medizinischer
rungsansatz (Kasten D 3.3-3). Im Falle des Taxol ® hat Bedeutung. Bedingt durch die Möglichkeit aggressiver
wahrscheinlich ein horizontaler Genaustausch mit ei- Therapien, die eine starke Unterdrückung des Immun-
nem Pilz in der Eibenrinde dazu geführt, daß Taxol ® zu- systems nach sich ziehen (z. B. Chemotherapie, Organ-
künftig nicht mehr aus Eibenplantagen sondern aus transplantation), oder durch eine HIV-Infektion brei-
Kulturen dieses Pilzes produziert werden kann. Durch ten sich Haut- und Schleimhautinfektionen von Schim-
eine Identifizierung des Gens für die interessierende mel- und Fadenpilzen oft auf die inneren Organe der
Substanz, z. B. durch neuartige molekulare Diagnostik Patienten aus. Die Geschichte der Entwicklung anti-
(z. B. differential display) und hocheffektive Sequenzie- mykotisch wirkender Medikamente ist ein typisches
rungstechniken, ergeben sich weitere Perspektiven. Wie Beispiel für die Parallelentwicklung von natürlichen
in Kap. D 3.3.4 an Beispielen erläutert wird, kann das er- Wirkstoffen und Syntheseprodukten. Ende der 50er
wünschte Gen in eine Kulturpflanze, aber auch in einen Jahre wurden auch die Grundsteine für die Entwick-
leicht kultivierbaren Mikroorganismus künstlich einge- lung einer chemischen Synthese von Fungistatika
A 1 Kapiteltitel

Drucksache 14/6706 – 68 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 3.3-2 • 1876 wiesen Ries und Stricker nach, daß die synthetische Sa-
licylsäure sich für die Behandlung des rheumatischen Fie-
Aspirin – eine 100jährige Geschichte bers eignet, ihr Preis war 10fach geringer als der der natür-
lichen Substanz.
Schon um 400 v. Chr. verordnete Hippokrates einen Aufguß aus Die Chemische Fabrik Friedrich von Heydens (Radebeul-
der Rinde der Silberweide ( Salix alba ) gegen Gelenkentzündun- Dresden) und die Elberfelder Farbenfabrik vormals Friedrich
gen. Die Anhänger der Signaturenlehre des Mittelalters benutz- Bayer & Co. versuchten, eine magenverträgliche Variante zu
ten Weidenrindentee zur Behandlung steifer Gelenke und rheu- entwickeln. Im August 1897 berichtete der Chemiker Dr. Felix
matischer Schmerzen, weil die Weide biegsame Zweige besitzt. Hoffmann (Friedrich Bayer & Compagnon) erstmals über die
Nachdem das natürliche Schmerzmittel eine Weile in Vergessen- durch Acetylierung gewonnene, chemisch reine und haltbare
heit geraten war, beschrieb der Engländer Stone 1763 die fieber- Acetylsalicylsäure (ASS). Die Anmeldung des Präparates un-
senkende Wirkung der Weidenrinde. Diese Erkenntnis machte ter dem Namen Aspirin ® und die Patentierung erfolgten 1899.
man sich 1806 zur Zeit der Kontinentalsperre in Deutschland zu- Der erste Weltkrieg mit seinem immensen Bedarf an Schmerz-
nutze, als dringend Ersatz für die aus dem Ausland stammende und Fiebermitteln, die erneute und nun totale Importblockade
Chinarinde benötigt wurde. Folgende Schritte führten zur Rein- für Chinin und schließlich die große Grippepandemie von
herstellung der Acetylsalicylsäure, der Wirksubstanz der Weiden-
1918/19 förderten den Erfolg des Aspirins ®. Der britische Phar-
rinde:
makologe John R. Vane erhielt 1982 für die Aufklärung des
• 1828 isolierte J.A. Buchner eine gelbliche Masse aus der Wei-
Wirkmechanismus der ASS den Nobelpreis für Medizin. Der-
denrinde, der er den Namen Salicin gab.
zeit werden neue Formen von ASS mit längerer Wirkung und
• 1829 isolierte der französische Apotheker Leroux den Stoff
Salicin in Kristallform. geringeren Nebenwirkungen entwickelt, wie das ab 1999 in den
• 1838 stellte R. Piria aus dem Salicin die Salicylsäure her. Etwa USA zugelassene Celebrex ® und Vioxx ®. Der ASS werden lau-
gleichzeitig destillierte der Schweizer Apotheker Pagenste- fend neue Indikationen zugeschrieben, z. B. die Senkung des
cher aus den Blüten des krautigen Mädesüß ( Filipendula ul- Herzinfarktrisikos oder die Minderung des Risikos für be-
maria; syn. Spiraea ulmaria ) Salicylaldehyd; die Oxidation zur stimmte Krebserkrankungen. Die Bayer AG hat lange Zeit be-
Salicylsäure folgte. nötigt, bis sie Aspirin ®, das seit langem keinen Patentschutz
• 1853 gelang es dem Chemiker C. F. Gerhardt erstmals eine, mehr genießt, im Pharmamarkt richtig plaziert hatte. Heute
wenn auch wenig haltbare, verunreinigte Acetylsalicylsäure zu werden in Bitterfeld jährlich 785 t Acetylsalicylsäure zu Aspi-
synthetisieren. rin ®-Tabletten (1,8 Mio. h -1) verarbeitet – das ist ein Drittel der
• 1874 wurde nach Aufklärung der chemischen Struktur der Sa- weltweiten Aspirin ®-Produktion mit einem jährlichen Umsatz
licylsäure durch H. Kolbe mit ihrer industriellen Produktion von 850 Mio. DM. Aspirin ® ist auf allen Kontinenten eines der
begonnen. meist verkauften Medikamente.

dete das unter ökologischen Gesichtspunkten bedenkliche


Kasten D 3.3-3 Ernten der natürlichen Bestände der Pazifischen Eibe und be-
gann erneuerbare Quellen für die Substanz zu entwickeln.
Die Taxol-Story – ein Beispiel moderner 1995 wurde eine semisynthetische Form von Taxol ® herge-
stellt und 1997 wurde semisynthetisches Taxol ® als Second-
Bioprospektierung
Line-Behandlung des Aids-assoziierten Kaposisarkoms, des
nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms und des Ovarialkarzi-
1958 begann das National Cancer Institute (NCI) in den USA noms zugelassen.
ein Programm zur Untersuchung von 35.000 Pflanzen auf Ak- Paclitaxel ist ein chemisch kompliziert aufgebauter Natur-
tivität gegen Tumoren. Als Teil des Programms sammelte die stoff, der im inneren Bereich der Rinde der Pazifischen Eibe
Forstbehörde der USA 1963 Material der Pazifischen Eibe mit nur 0,01–0,03% vorkommt. Auch wenn es mittlerweile
(Taxus brevifolia ). Im Extrakt wurde Antitumoraktivität möglich ist, die Substanz mit großem Aufwand aus Vorstufen
nachgewiesen und als aktive Substanz Paclitaxel identifiziert (Baccatin) zu synthetisieren, die in der Europäischen Eibe
(Wani et al., 1971). Der Wirkmechanismus von Paclitaxel, eine (Taxus baccata ) vorkommen, bleibt das Krebstherapeutikum
Hemmung der Zellteilung durch Störung der Organisation knapp und mit Behandlungskosten von rund 13.000 US-$ pro
von Zellskelettstrukturen, wurde 1979 von Schiff et al. aufge- Patient für eine breite Anwendung zu teuer. Eine mögliche
klärt. 1983 begann das NCI mit Phase-I- und 1985 die Phase- Lösung stellt die Produktion durch Mikroorganismen dar.
II-Untersuchungen. 1989 wurde über Erfolge bei der Thera- Stierle et al. (1993, 1995) entdeckten einen in der Eibenrinde
pie von Eierstockkrebs berichtet (McGuire et al., 1989; Thig- lebenden Pilz ( Taxomyces andreanae ), der Paclitaxel syntheti-
pen et al., 1989). Aufgrund von Etatkürzungen bemühte sich siert. Noch ist die mit Hilfe dieses Pilzes gewonnene Menge
das NCI um eine Partnerschaft bei der kommerziellen Ent- gering (24–50 ng l -1 Kulturlösung). Es ist zu erwarten, daß sich
wicklung. Von 20 ursprünglich interessierten Firmen bewar- die Ausbeute durch Kulturverfahren und gentechnische Än-
ben sich vier um die Partnerschaft. 1990 startete das NCI mit derungen des Pilzes zukünftig entscheidend verbessern läßt.
der Phase III und 1991 wurde Bristol-Myers Squibb (BMS) Andererseits scheint die Suche nach effizienten Mikroorga-
vom NCI als kommerzieller Partner bei der Entwicklung von nismen kürzlich in Nepal erfolgreich gewesen zu sein. Pestalo -
Paclitaxel (Taxol ® ) gewählt. BMS machte Taxol ® zu einem tiopsis microspora , isoliert aus Taxus wallachiana produziert
Hauptforschungsgebiet, und 1992 wurde es zur Therapie des kommerziell interessante Mengen von Paclitaxel (Strobel et
metastasierenden Ovarialkarzinoms zugelassen. BMS been- al., 1996).
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 69 – Drucksache 14/6706

Bioprospektierung D 3.3

gelegt. Die heute beim Menschen angewandten neue- in der Vergangenheit zögerliche Entwicklung der mari-
ren Substanzen entstanden durch eine chemische For- nen Forschungsaktivitäten an den deutschen Universitä-
schung, die nach Fungiziden für Gemüse und Getrei- ten ist aber sicher nicht auf eine fehlende Bedeutung der
depflanzen suchte. Die erste synthetisierte Substanz marinen Wirkstoffe zurückzuführen, denn in den ver-
war Chlormidazol der Firma Grünenthal (1958), das al- gangenen 25 Jahren wurden aus Meeresorganismen
lerdings keinen großen wirtschaftlichen Erfolg brachte. Substanzen isoliert, die keinen Gegenpart vergleichba-
Die Firma Janssen erkannte die antimykotische Wir- rer Komplexität besitzen. In den 70er Jahren waren es
kung von Etomidat und des Herbizids R10100 und mo- z. B. Halogenverbindungen aus Rotalgen, danach die
difizierte die Herbizide chemisch zu Imidazolen. Durch zum Teil komplizierten und in der Medizin interessanten
eine 30jährige Weiterentwicklung der Imidazolderivate Diterpene aus Braunalgen. In den 80er Jahren wandte
sind die hochwirksamen modernen Fungistatika ent- sich das Interesse den pharmakologisch aktiven Verbin-
standen. dungen aus Wirbellosen, insbesondere den Schwämmen
Eine zunehmende Resistenzentwicklung der Hefepil- und Manteltieren (Tunikaten) zu. Beispielsweise ist das
ze (die glücklicherweise langsamer als die der Bakterien aus Tunikaten gewonnene Didemnin B zur Behandlung
verläuft) macht die Entwicklung neuer Antimykotika von Gehirntumoren und Tumoren der Lymphdrüsen be-
notwendig. Zur Zeit konzentriert sich die Industrie bei reits in Phase-II-Studien eingesetzt worden. Dehydrodi-
ihrer intensiven Suche nach neuen Fungistatika auf De- demnin B, ein weiteres Produkt von Tunikaten, gilt als
rivate natürlich vorkommender, von Mikroorganismen potentielles Therapeutikum für Dickdarm- und andere
produzierter antimikrobieller Substanzen, so daß sich Tumoren (Jacob, 1995). Bryostatin 1 aus Bulgula neri-
hier molekularbiologische, chemische und pragmatische tans, einem marinen Moostierchen, hemmt das Wachs-
biologische Untersuchungsstrategien in der Fungistati- tum tumorernährender Blutgefäße. Der Entwicklung
kaforschung die Waage halten (Clark, 1992; Odds, 1995). von Substanzen diesen Typs wird zur Zeit in der krebs-
Die Bildung von Fungistatika, z. B. in Form der von Le- therapeutischen Forschung ein großes Entwicklungspo-
guminosen gebildeten Phytoalexine, gehört auch zu den tential zugeschrieben.
Grundlagen der Krankheitsresistenz von Pflanzen. Die Schwämme und Tunikaten stellen bisher noch ein
Fähigkeit eines Pilzes, eine bestimmte Pflanze zu parasi- Problem für die Züchtung dar und das Sammeln größe-
tieren, hängt zum einen von der genetisch fixierten Ge- rer Mengen ist ökologisch unvertretbar. In dieser Situ-
schwindigkeit der Phytoalexinbildung der Pflanze ab. ation wirkt sich die zunehmende Erkenntnis günstig
Zum anderen vermögen manche Pilze ihrerseits die von aus, daß eine Vielzahl interessanter Metabolite nicht
der Pflanze produzierten Phytoalexinen zu entgiften. von den Tunikaten und Schwämmen selbst, sondern
Eine detaillierte Kenntnis dieser vielfältigen und kom- von Mikroorganismen gebildet werden, die mit ihnen
plexen Prozesse dürfte große Chancen für die industriel- in Symbiose leben. Ein bekanntes Beispiel ist Tetrodo-
le Entwicklung natürlicher Fungistatika zur Nutzung bei toxin (TTX), ein depolarisierendes Muskelrelaxans. Es
Kulturpflanzen eröffnen (Harborne, 1995). wird von Alteromonas -Arten, den Symbionten des Ku-
gelfisches und des blaugestreiften Zwergkraken, gebil-
det.
D 3.3.3.4 Den umständlichen und aufwendigen Gewinnungs-
Marine Mikroorganismen und Aufarbeitungsprozeduren ist es zuzuschreiben, daß
im Vergleich zu den 110.000 terrestrischen bisher nur
In der terrestrischen Naturstoffchemie wird bereits er- 7.000 marine Metabolite bekannt sind. Die Metaboliten-
kennbar, daß mit zunehmender Zahl an Untersuchun- gewinnung aus marinen Mikroorganismen ist allerdings
gen die Trefferquote für wirklich neue chemische Leit- wie bei Schwämmen und Tunikaten durch Probleme bei
strukturen abnimmt. Die Firma Pfizer fand z. B. bei der der Isolation und Kultivierung gekennzeichnet. Es be-
Durchmusterung von 20.000 Bakterienstämmen bis steht daher auf dem Gebiet der Kultivierungs- und
1980 zwei potentiell marktfähige Substanzen, von denen Züchtungsmethoden von Mikroorganismen großer
schließlich nur eine in die Entwicklung ging. Die Treffer- Forschungsbedarf. Es ist zu erwarten, daß entsprechen-
quote läßt sich durch das automatisierte „Massenscree- de Verbesserungen zu einer erheblichen Ausweitung
ning“ mithilfe der erwähnten Bioassays erhöhen. Ein ge- der Anwendungsfelder in der Wirtschaft führen wer-
zielteres Vorgehen ist die Untersuchungen seltener Or- den. Von 10 6 Bakterien ml -1 Meerwasser wachsen unter
ganismen, d. h. Lebensformen aus ökologischen Nischen den üblichen Kulturbedingungen meist nur 100 Kolo-
oder bisher wenig untersuchten Lebensräumen. nien. Da die modernen molekularbiologischen und ana-
Ein solcher Lebensraum ist das Meer. Von 79 Tier- lytischen Methoden aber bereits eine sichere Charakte-
klassen sind 72 im Meer vertreten, über die Hälfte von risierung aus sehr geringen Substanzmengen ermögli-
ihnen kommt dort endemisch vor. Nach Meinung maß- chen, erhöhen sich die Chancen z. Z. ständig, neue
geblicher Wissenschaftler wurde der Chemie der nied- marine Naturstoffe zu identifizieren. Die ersten mikro-
rigmolekularen marinen Wirkstoffe in Deutschland lan- biellen Inhaltsstoffe wurden aus marinen Freiwas-
ge nicht die notwendige Aufmerksamkeit gewidmet. Die serbakterien isoliert. Es handelte sich dabei um Borver-
Drucksache 14/6706 – 70 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

bindungen, die antibiotisch wirken und im Organismus


auch eine gute Wirkung gegen Malaria-Erreger zeigen. D 3.3.5
Aplasmomycin war lange Jahre der erste und einzige Zukünftige Entwicklung der Naturstoffchemie und
borhaltige Naturstoff, inzwischen sind weitere gefolgt Nutzung der biologischen Vielfalt
(Sato et al., 1978). Auch Jodverbindungen sind typische
Produkte mariner Mikroorganismen und damit Kandi- Der hohe Durchsatz beim Screening von Substanzen
daten mariner Wirkstoffe. mit dem Ziel, medizinisch oder industriell nutzbare Sub-
stanzen zu identifizieren, führt dazu, daß in kurzer Zeit
eine große Zahl potentiell interessanter Wirkstoffe an-
D 3.3.4 fällt, die strukturell aufgeklärt werden müssen. In neue-
Andere Nutzungsfelder ster Zeit addieren sich zu dieser Sammlung potentieller
Wirkstoffe zunehmend auch Substanzen aus Synthesen
Naturstoffe werden in den unterschiedlichsten Indu- der sog. kombinatorischen Chemie. Hierbei handelt es
striezweigen benötigt, wobei derzeit pflanzliche Pro- sich um chemische Präparate, die in einem gesteuerten
dukte und in geringerem Umfang auch mikrobielle Zufallsprozeß um eine Kernstruktur erzeugt werden.
Komponenten eine herausragende Stellung einneh- Die Stärken dieser Techniken liegen insbesondere in der
men. Es seien hier nur einzelne, wichtige Bereiche her- Optimierung von bereits bekannten Leitstrukturen und
ausgegriffen, wie die industrielle Nutzung pflanzlicher einer eindeutigen Patentrechtslage. Die in der Synthese-
Öle für den Bedarf an speziellen Fettsäuren, von Pro- chemie entstehenden Bibliotheken werden durch Na-
teinen, Kohlehydraten wie Stärke (z. B. zur Erzeugung turstoffextrakte ergänzt, die in der Regel eine hohe Di-
von Polymeren) und von Zuckern als Grundstoffe für versität an Sekundärmetaboliten aufweisen und sich zur
industrielle Fermentation oder zur Produktion neuarti- Suche neuer Leitstrukturen eignen.
ger Kunststoffe. Zu den ökonomisch sehr wichtigen Das Augenmerk ist vermehrt auf unerschlossene Na-
Biomolekülen gehören Enzyme, die eine Vielzahl von turstoffquellen zu richten, wie die tropischen Regenwäl-
biochemischen zellulären Reaktionen katalysieren der, heiße Quellen, die Tiefsee und andere Extremberei-
und, industriell für chemische Reaktionen eingesetzt, che. Die Bearbeitung von Symbionten und assoziierten
Lebensgemeinschaften wird oft als vorrangig angesehen
dort energiesparend wirken können. Die kosmetische
und gilt als reizvolles, aber schwieriges und präferentiell
Industrie und die Lebensmittelindustrie mit ihrem Be-
interdisziplinär zwischen Chemikern, Mikrobiologen,
darf an Lebensmittelzusatzstoffen wie Pigmenten oder
Biotechnologen und Medizinern abzuhandelndes Ar-
Aromen sind ebenfalls bedeutende Abnehmer von Na-
beitsgebiet (Kap. J 1.3). Diese Kooperation dürfte vor-
turstoffen und fungieren damit als Prospektoren für die
zugsweise in universitären Forschungseinrichtungen re-
Erschließung neuer Nutzungsformen. In der deutschen
alisiert werden können. Die Entwicklung und Durch-
chemischen Industrie werden zur Zeit knapp 20 Mio. t
führung von Verfahren für das Hochleistungsscreening
kohlenstoffhaltige Rohstoffe eingesetzt, davon 51%
von Substanzen für den Aufbau von Substanzbibliothe-
Fette und Öle, 43% Kohlenhydrate (wie Stärke und
ken wird hingegen, aufgrund der erforderlichen Strate-
Zucker) und 6% Proteine bzw. Proteinhydrolysate gien und Kosten, zunehmend zur Domäne der indu-
(Behler, 1997). In allen diesen Bereichen sind Ansätze striellen Entwicklung und Forschung. Ziel solcher
zu erkennen, über biotechnologische Methoden die Screeningprogramme ist es, über die Wirkstoffsuche zur
Produktionsmöglichkeiten zu manipulieren, z. B. indem Identifizierung einer chemischen Leitstruktur und letz-
Gene nichtheimischer Pflanzen in Industriepflanzen tendlich zur Identifizierung interessanter Gene zu ge-
eingesetzt werden, um deren Produkte zu modifizieren. langen. Eine Leitstruktur und ihre chemischen Variatio-
Die Gewinnung hochwertiger Grundstoffe für die Oleo- nen dienen in der Regel als Vorlage für die chemische
chemie mit der Maximierung einzelner Fettsäuren in Massensynthese. Die identifizierten Gene, in Organis-
den produzierenden Kulturpflanzen stellt ein wichtiges men (z. B. Zellkulturen, Bakterien, Pflanzen) transfe-
Beispiel dar. riert, können zur Produktion der Substanz oder zur Nut-
Neben der unmittelbaren Nutzung von Naturstoffen zung der neu erworbenen Stoffwechselleistungen für
oder ihrer prospektierten Gene stößt die Entwicklung weitere Anwendungen eingesetzt werden. Die zur Rea-
technischer Neuerungen nach dem Vorbild der belebten lisierung dieser Ziele notwendige Vernetzung von For-
Natur auf zunehmendes Interesse. Dieses als Bionik be- schungseinrichtungen und Industrie war ein erklärtes
zeichnete Gebiet befaßt sich systematisch mit der tech- Ziel einzelner Förderschwerpunkte von „Biotechnolo-
nischen Umsetzung und Anwendung von Konstruk- gie 2000“ (BMBF). Dies trifft sowohl für das Projekt
tions-, Verfahrens- und Entwicklungsprinzipien biologi- „Molekulare Naturstoffe“ zu, als auch für das stark auf
scher Systeme (Kasten D 3.3-4). Bionische Prinzipien, wirtschaftliche Anwendungsfelder ausgerichtete Pro-
die sowohl direkt als auch modifiziert eingesetzt werden jekt „Technik zur Entschlüsselung und Nutzung biologi-
können, versprechen für technische Problemstellungen scher Baupläne“. Es ist zu erwarten, daß die derzeit lau-
Lösungen auf molekularer Ebene. fende Ergebnisevaluation der vergangenen 5jährigen
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 71 – Drucksache 14/6706

Genetische Vielfalt und Artenvielfalt D 3.3

biologischer Leichtbaukonstruktionen (Schalen und Panzer,


Kasten D 3.3-4
Spinnennetze) gewinnt die Baubionik Anregungen für techni-
sche Leichtbauten. Auf biomolekularer Ebene rückt zuneh-
Bionik mend die biologische Energiewandlung in das Zentrum der
Entwicklung (Energiebionik). Es werden z. B. bereits einige
Enzyme des zellulären Energiestoffwechsels (verschiedene Hy-
Bionik ist die Strategie zur Entwicklung technischer Neuerun- drogenasen) für die biologische Wasserstoffgewinnung unter-
gen nach dem Vorbild der belebten Natur. Sie befaßt sich syste- sucht. Die Entwicklung von bioelektrochemischen Brennstoff-
matisch mit der technischen Umsetzung, Weiterentwicklung zellen hat den Einsatz von künstlichen Elektronenakzeptoren
und Anwendung von Konstruktionen, Verfahren und Entwick- für einen Elektronenaustausch zwischen biologischen Syste-
lungsprinzipien biologischer Systeme (Plän, 1999). Auch wenn men und einer Elektrodenoberflächen stark beschleunigt. Flu-
sich eine biologische Lösung nur selten direkt übernehmen idmechanisch interessante Interaktionen zwischen Bewe-
läßt, so kann sie entscheidende Impulse geben und damit zu gungsorganen und umgebendem Medium finden sich im Be-
neuen Lösungen führen (Nachtigall, 1998). reich kleiner wie mittlerer Reynoldszahlen (Mikroorganismen,
Insekten) ebenso wie in der Region sehr hoher Reynoldszahlen
Konstruktionsbionik (Wale), die z. B. für die Minderung des Bewegungswiderstands
Dieses Teilgebiet der Bionik steht für die Analyse und den Ver- im Wasser interessant sein können (Bewegungsbionik). Auch
gleich von Konstruktionselementen und Mechanismen aus der biologische Lösungen der funktionsmorphologischen Gestal-
Biologie und der Technik. Es finden sich oft verblüffende Ge- tung können Anregungen geben: so etwa die Oberflächenstruk-
meinsamkeiten, so beispielsweise bei Pumpkonstruktionen tur von Vogelflügeln, die infolge der Eigenrauhigkeit des Gefie-
(Speichelpumpen bei Insekten, Wirbeltierherz). Bei natürli- ders in bestimmten Bereichen positive Grenzschichteffekte
chen Konstruktionen übernehmen Einzelelemente oft mehrere nach sich zieht. Sensoren der Natur (z. B. für Ortung, Orientie-
Aufgaben: Dieses Prinzip der integrativen Konstruktion kann rung oder Messung), die für alle nur denkbaren chemischen
als Vorbild genutzt werden. In der Materialbionik werden un- und physikalischen Reize ausgelegt sind, werden verstärkt auf
konventionelle biologische Strukturelemente auf ihre Eignung Übertragungsmöglichkeiten für die Technik untersucht (z. B.
für technische Anwendungen untersucht (z. B. pneumatische
Biosensoren). Auch für die Mikroaktorik untersucht man im
Strukturen, flächenüberspannende Membranen, natürliche
zunehmenden Maß biologische Vorbilder. Dieser Trend wird
Formbildungsprozesse). Beispiele für Vorbilder der material-
sich beim gegenwärtig stattfindenden Übergang der Mikro- zur
bionischen Forschung sind:
Nanotechnik rasant verstärken. Ein Beispiel ist der aus nur we-
• Spinnenseide : Material für schußsichere Westen und bessere
nigen Proteinen bestehende „Geißelmotor“ einiger flagellen-
Fallschirme,
tragender Bakterien. Photooptisch aktive Biopolymere (z. B.
• Byssusfäden der Miesmuscheln : Modell eines Dreikompo-
Bakteriorhodopsine) werden derzeit für die optische Informa-
nenten-Unterwasserklebers auf Proteinbasis,
tionsspeicherung und -verarbeitung weiterentwickelt.
• Bauchschuppen der amerikanische Schlange Leimadorphys :
Vorbild für die Entwicklung und Patentierung einer techni- Informationsbionik
schen Folie für Langlaufskier, Die Entwicklung von Parallelrechnern und „neuronalen
• Haischuppen : Vorbild für die Ribletfolien, die den Rei- Schaltkreisen“ hat entscheidende Anregungen aus der Neuro-
bungswiderstand der Luft bei Flugzeugen um 2–4% verrin- biologie und der Biokybernetik erhalten. In den nächsten Jah-
gern, ren ist mit einer verstärkten Kooperation zum Nutzen beider
• Selbstreinigende Oberflächen nach dem Vorbild von Pflan- Disziplinen zu rechnen. Die Evolutionstechnik versucht, die
zenblättern (Barthlott und Neinhuis, 1997). Verfahren der natürlichen Evolution der Technik nutzbar zu
Der große Fortschritt im Verständnis der molekularen Basis machen. Insbesondere bei hochkomplexen Systemen bietet die
biologischer Phänomene hat für die Materialforschung völlig experimentelle Entwicklung per Evolutionsbionik (trial and er-
neue Bereiche erschlossen. Die biomolekulare Materialsynthe- ror) eine interessante Alternative. Die moderne Biowissen-
se umfaßt die Synthese von Biomolekülen, die Erzeugung neu- schaft könnte auch neue Ansatzpunkte zur Überwindung ab-
er Biopolymere – wie etwa Proteine mit besonderen physikali- sehbarer Leistungsgrenzen in der Informationstechnik bieten.
schen oder chemischen Eigenschaften – oder die Herstellung Biomolekulare Bau- und Funktionsprinzipien der Natur wer-
von Funktions- und Strukturwerkstoffen durch Biomineralisa- den mit Bausteinen und Technologien der Mikroelektronik
tion, Faserbildung oder Beschichtung. Die Gerätebionik ent- kombiniert, was zur Entwicklung neuer Bauelemente geführt
wickelt technische Geräte nach Vorbildern der Natur. Beson- hat. Beispiele hierfür sind DNA-Chips für die Genomanalyse,
ders im Bereich der Pumpen- und Fördertechnik, der Hydrau- Peptidchips für die Proteomanalyse, Neurochips oder Neuron-
lik und Pneumatik finden sich vielfältige Anregungsmöglich-
Silizium-Bauelemente.
keiten.
Die Fülle an Beispielen über Prinzipien der Natur, die für
Verfahrensbionik Ingenieure von Interesse sind, machen bereits deutlich, wel-
Auch Verfahren, mit denen die Natur die Vorgänge und Umsät- chen Wert die biologische Vielfalt auch für unsere moderne
ze steuert, werden auf ihre technische Verwertbarkeit geprüft. Technologieentwicklung hat. Dieser Wert wird allerdings in der
Prominentes Vorbild ist die Photosynthese mit ihrer möglichen Regel unterschätzt bzw. erst gar nicht berücksichtigt, da er nur
Bedeutung für die zukünftige Wasserstofftechnologie. Beispie- sehr schwer in Geldbeträgen ausdrückbar ist. Die Entwicklung
le für effektiven ökologischen Stoffumsatz und die natürlichen ökonomischer Methoden für die Erfassung dieser Werte ist da-
Methoden des Rezyklierens werden auf ihre Übertragbarkeit her eine wichtige Forschungsaufgabe (Kap. J 3.2.3), um die bio-
für die kybernetische Beeinflussung komplexer industrieller logische Vielfalt besser „in Wert zu setzen“ und ihre Erhaltung
und wirtschaftlicher Prozesse untersucht. Aus dem Studium zu fördern.
Drucksache 14/6706 – 72 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Förderperiode positiv ausfällt und eine Empfehlung für eine nachhaltige Strategie der Bioprospektierung zur
eine grundsätzliche Fortsetzung darstellen sollte. Zeit relativ gut und gilt als erfolgreiches Projekt eines
biodiversitätsreichen Landes, aktiv am Ausbau des Mark-
tes für die biologische Vielfalt teilzunehmen (WBGU,
D 3.3.6 1996a). INBio ist eine halbstaatliche Non-Profit-Organi-
Rechtliche Rahmenbedingungen und sozioökonomi- sation, die Naturschätze des Landes erforschen, bewah-
sche Aspekte der Bioprospektierung ren und ihre nachhaltige Nutzung fördern soll (Chapela,
1994). INBio betreibt Kooperationsprojekte mit Phar-
Das Konfliktpotential zwischen den Naturstoffe liefern- maunternehmen aus Industrieländern (Merck & Co.,
den Entwicklungsländern und global agierenden Unter- Sharp, Dohme; WBGU, 1996a), wobei Naturstoffproben
nehmen, die ein Interesse an diesen Ressourcen haben, ist nicht nur an die Interessenten weitergeleitet, sondern von
erheblich. Verschiedene Konventionen befassen sich di- INBio bereits klassifiziert und einem ersten Wirkstoff-
rekt oder indirekt mit der Kooperation zwischen den screening zugeführt werden. Die Information über die je-
Herkunftsländern biologischer Vielfalt und den Indu- weilige genetische Ressource und weiteres Material wer-
strieländern bzw. den jeweiligen an der Nutzung interes- den kodifiziert, um einer späteren Nachfrage entsprechen
sierten Akteuren. zu können. Für die komplexen Interaktionen von Biopro-
Mit der Biodiversitätskonvention (CBD) wurde der spektierungsprogrammen, insbesondere zwischen tech-
völkerrechtliche Rahmen für die nachhaltige Nutzung ge- nologisch unterschiedlich entwickelten Ländern, kann
netischer Ressourcen geschaffen (WBGU, 1996a; das Programm von INBio in mancher Hinsicht als bei-
Kap. I 3). Die Souveränität der Staaten über die biologi- spielhaft angesehen werden.
sche Vielfalt als natürliche Ressource wird explizit bestä- Die Arbeit von INBio verläuft in enger Abstimung mit
tigt, gleichzeitig aber soll der Zugang zur biologischen den für den Naturschutz verantwortlichen Behörden Co-
Vielfalt grundsätzlich erleichtert werden. Um beides zu sta Ricas. INBio verpflichtet sich, einen Teil der finanziel-
erreichen, wird die Nutzung genetischer Ressourcen an len Rückflüsse aus den Forschungs- und Entwicklungs-
allgemeine Auflagen (vorherige Information und Zustim- kooperationen direkt für Naturschutzvorhaben abzufüh-
mung des Herkunftslandes: PIC – Prior Informed Con- ren. Transparenz und die direkte Kopplung des Vorteils-
sent, MAT – Mutually Agreed Terms) gebunden. Die kon- ausgleichs an die nationale Kapazitätenförderung und
krete Ausgestaltung der Kooperationsvorhaben bleibt den Biosphärenschutz – in Form von Technologietransfer
den Anbietern und Nutzern der biologischen Vielfalt und finanzieller Teilhabe – sind wichtige Vorausset-
überlassen. Seit Inkrafttreten der CBD wurden eine Rei- zungen für den langfristigen Erfolg von Bioprospektie-
he nationaler und regionaler Bestimmungen in den Her- rung und Zugangsregelungen.
kunftsländern genetischer Ressourcen entwickelt, die eine Ein weiteres Projekt, das insbesondere Lateinamerika
generell hohe Erwartungshaltung in den neuen Markt der betrifft, ist das International Cooperative Biodiversity
Bioprospektierung widerspiegeln und die darüber hinaus Group Programme (ICBG), das in ein vom US-amerika-
die Erforschung und Verwertung biologischer Vielfalt an nischen National Institute of Health (NIH) gefördertes
komplexe administrative Prozeduren binden. Vor diesem Entwicklungsprogramm integriert ist und sich mit der Er-
Hintergrund und aufgrund der Tatsache, daß Bioprospek- haltung biologischer Vielfalt, nachhaltiger Entwicklung
tierung zur Erhaltung biologischer Vielfalt und zu ihrer und menschlicher Gesundheit befaßt. Das ICBG setzt
nachhaltigen Nutzung beitragen kann, ist die gegenwärti- den Schwerpunkt auf die Prospektierung medizinischer
ge Verhandlung von Richtlinien (guidelines, best practi- Pflanzen, insbesondere unter Berücksichtigung traditio-
ces) für den Zugang zu genetischen Ressourcen und Aus- nellen Wissens indigener und lokaler Gemeinschaften.
gleichsmaßnahmen im Rahmen der CBD eine begrüßens- Von den vielen weltweit initiierten Projekten seien ei-
werte Entwicklung. Ziel ist es, eine allgemeine, von Her- nige Bioprospektierungsprogramme erwähnt, die aus-
kunfts- und Nutzerländern gleichermaßen akzeptierte schließlich biologische Ressourcen im nordamerikani-
Basis für die Vertragsgestaltung der Prospektierungsvor- schen Yellowstone-Park als Untersuchungsziel haben. Sie
haben zu vereinbaren, die Anreize für Investitionen in die können als Beispiel dafür gelten, daß Bioprospektierung
Biodiversitätsforschung und für umfassende Erhaltungs- auch in den entwickelten Ländern erfolgen kann und
programme schafft. Hierbei muß berücksichtigt werden, dort teilweise mit ähnlichen Problemem konfrontiert ist
daß Bioprospektierung ein sehr dynamisches Entwick- wie in den Entwicklungsländern. Dies betrifft die politi-
lungsfeld ist und die Anforderungen, sowohl an die Natur- schen Aspekte und insbesondere die juristische Regelung
stoffe anbietenden als auch die nachfragenden Parteien, in der Abläufe. Beispielhaft ist die Geschichte von Ther -
Abhängigkeit von dem jeweiligen Vorhaben, sehr unter- mus aquaticus , einem thermophilen Bakterium, das
schiedlich sein können. In den vorgesehenen Rahmen- 1966 in einer der vielen heißen Quellen des Yellow-
richtlinien ist deshalb ein ausreichender Gestaltungsspiel- stone-Parks entdeckt wurde. 1980 machte Th. aquaticus
raum für die Kooperationspartner vorzuhalten. Schlagzeilen, als die US-amerikanische Firma Cetus eine
Costa Ricas Nationales Institut für Biodiversität (IN- neue molekularbiologische Nachweismethode von gene-
Bio, gegründet 1989) erfüllt die genannten Kriterien für tischem Material, die sog. Polymerasekettenreaktion
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 73 – Drucksache 14/6706

Bioprospektierung D 3.3

(PCR), entwickelte. Die Hitzestabilität dieses Bakteri- Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Biopro-
ums und seiner Enzyme (Taq-Polymerase) prädestinie- spektierung sind folgende Punkte von besonderer Be-
ren es für den Einsatz bei den unter höheren Temperatu- deutung:
ren ablaufenden Polymerisierungszyklen der PCR. Zur • Durch geeignete Bestimmungen über den Zugang zu
Zeit hält die Firma Hoffmann La Roche die Patente und und die Nutzung von biologischen Ressourcen sowie
verdient an der PCR pro Jahr in der Größenordnung von Vereinbarung von Maßnahmen des Vorteilsausgleichs
mehreren Mio. US-$. Die Firma erwartet für das Jahr (benefit sharing) kann Bioprospektierung wirtschaft-
2000 Einnahmen von ca. 1 Mrd. US-$. liche Entwicklungsinteressen sowohl in den Her-
kunfts-, als auch in den Nutzerländern fördern.
Fazit und Ausblick Gleichzeitig bietet der Rückfluß von Gewinnen in die
Die Debatte um die Entwicklungschancen sowie die Herkunftsländer eine große Chance zur Erhaltung der
ökologischen Auswirkungen der Nutzung biologischer biosphärischen Potentiale und ihrer fortgesetzten,
Vielfalt auf die Natur ist inzwischen stark polarisiert. nachhaltigen Nutzung in den Herkunftsländern. Um
Entsprechend verschieden bis widersprüchlich sind die diese Chancen optimal nutzen zu können ist eine Inte-
Argumente der interessierten Akteure. Viele Herkunfts- gration vor Ort im Sinn des bioregionalen Manage-
länder haben z. B. eine generell hohe und in mancher ments zu befürworten (Kap. E 3.9).
Hinsicht ungerechtfertigte Erwartung an die Entwick- • Aufgrund der langen Entwicklungszeiträume, der ho-
lungschancen durch Bioprospektierung. Um die Diskus- hen Investitionskosten und der damit verbundenen
sion zu versachlichen und einen langfristigen Interessen- wirtschaftlichen Unsicherheiten von prospektieren-
ausgleich zu fördern, der sowohl die Entwicklungschan- den Unternehmen sollten die Erwartungen der Her-
cen der Nachfrager als auch der Anbieter biologischer kunftsländer aber weniger auf kurzfristige finanzielle
Vielfalt berücksichtigt, sollten differenzierte Markt- und Vorteile, als vielmehr den Ausbau des Technologie-
Industriestudien und die Auswertung repräsentativer transfers und die generelle Stärkung nationaler Kapa-
Projekte gefördert werden. Dies könnte zur Klärung der zitäten ausgerichtet sein. Dabei sind in den Herkunfts-
vom angeblichen „Bioprospektierungsboom“ ausgehen- ländern transparente, politisch stabile Strukturen für
den Erwartungen und Folgen beitragen und wichtige die Investoren – insbesondere für junge Unternehmen
Voraussetzung für die Entwicklung differenzierter Er- – zum Aufbau langfristig erfolgreicher Kooperations-
haltungsstrategien schaffen. vorhaben unverzichtbar.
D ie Bioprospektierung biologischer Vielfalt bietet nicht • I n den bioprospektierenden Ländern könnte es hilfreich
nur für die Pharmazie, sondern auch für andere Industrie- sein, Institutionen zu fördern, die die Inventarisierung
zweige wie z. B. die Landwirtschaft, die chemische Industrie biologischer Vielfalt zum Zweck der Bioprospektierung
und für ingenieurtechnische Anwendungen große Potenti- und die Anbahnung von Kooperationen mit privaten
ale. Neben dieser Unterscheidung nach Anwendungsfel- Nutzern betreiben. In Deutschland bietet sich an, über
dern ist eine getrennte Betrachtung der Produktionsver- das entsprechende Sektorvorhaben der GTZ einen
fahren notwendig. Es muß klar unterschieden werden, ob Schwerpunkt „Bioprospektierung“ zu unterstützen.
die Prospektierung sich auf Biomasse, auf Biomoleküle Die Bioprospektierung steht derzeit im Zentrum einer
und deren Gene oder auf Konstruktionsprinzipien richtet, lebendigen und teilweise polarisierten öffentlichen
da die ökologischen Auswirkungen der jeweiligen Biopro- Debatte. Die wichtigen politischen Implikationen der
spektierungsprojekte sehr unterschiedlich sein können. Bioprospektierung und die diesbezügliche Umsetzung
Diese notwendige Differenzierung und die daraus fol- der CBD werden in Kap. I 3.2 näher betrachtet. Im Vor-
genden Implikationen lassen ein wichtiges Defizit der dergrund stehen dabei zur Zeit Fragen der Ausgestaltung
politikrelevanten Forschung deutlich werden: In der Li- des Vorteilsausgleichs und eine mögliche Vereinbarung
teratur wird vielfach nur recht allgemein auf den neuen von Rahmenrichtlinien, die die bilateralen Koopera-
Aufschwung der Naturstofforschung hingewiesen. Ob tionsverträge ergänzen sollen.
diese generelle Prognose zutrifft und in welchen Indu-
striezweigen ein besonderer Nutzen zu erwarten ist, läßt
sich zur Zeit nicht klar bestimmen. Gleichzeitig ist für D 3.4
eine Bewertung der Bioprospektierung hinsichtlich ihrer Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung im glo-
ökologischen Auswirkung, der künftigen ökonomischen balen Wandel
Bedeutung und der Durchsetzungsfähigkeit gegenüber
anderen Nutzungsformen (z. B. Holznutzung in tropi-
schen Regionen) grundlegende Forschung notwendig, D 3.4.1
vor allem angesichts des konkurrierenden Nutzungs- Landwirtschaft und biologische Vielfalt – ein Wider-
drucks und der Loslösung der biotechnologischen Ver- spruch in sich?
fahren in der Naturstofforschung vom Rohstoff der Bio-
masse. Auf den z. T. erheblichen Forschungsbedarf wird Die Erfolgsgeschichte moderner Landwirtschaft, belegt
in Kap. J 1.3 näher eingegangen. durch eine enorme Steigerung der Erträge, beruht auf
Drucksache 14/6706 – 74 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

vier Faktoren: (1) der Dominanz einiger weniger Arten • Welche Faktoren beeinflussen die Agrarbiodiver-
im Agrarsystem; (2) der Dominanz von wenigen, lei- sität?
stungsfähigen Genotypen innerhalb der Arten; (3) der • In welchem Ausmaß ist Agrarbiodiversität gefährdet?
Schaffung optimaler Bedingungen für die gewählten Ar- • Welche Funktionen hat Biodiversität in landwirt-
ten und Genotypen und (4) der immer weiteren Verbrei- schaftlichen Systemen ?
tung von Agrarsystemen, für die die Punkte (1) bis (3) • Welche Maßnahmen müssen gegebenenfalls ergrif-
charakteristisch sind. fen werden, um Agrarbiodiversität zu erhalten?
Die großen Ertragssteigerungen in der Landwirt- • Wo besteht Forschungs- und Handlungsbedarf?
schaft beruhen zu einem erheblichen Teil darauf, daß die Einige weitere Definitionen sind hier notwendig: Unter
Biomasseproduktion bestimmter Komponenten auf Ko- agrargenetischen Ressourcen ist der Teil der biologi-
sten anderer erhöht werden konnte. So wurde zum Bei- schen Vielfalt zu verstehen, der „die Menschen nährt
spiel in der Getreidezüchtung das Verhältnis von Korn zu und gleichzeitig durch die Menschen gepflegt wird “
Stroh stark zugunsten des Kornertrages verschoben. Das (FAO, 1996b). Diese Definition ist nicht nur von akade-
Anbausystem wird so gelenkt, daß ein Großteil der Photo- mischer, sondern vor allem von politischer Bedeutung:
syntheseaktivität pro Flächeneinheit ebenfalls der Korn- agrargenetische Ressourcen werden in den relevanten
bildung des Weizens zugute kommt (durch die Ausschal- internationalen Abkommen anders behandelt als die
tung von Konkurrenz um Licht, Wasser und Nährstoffe). übrigen Komponenten der Biodiversität (Biodiver-
Von Kritikern wird allerdings angeführt, daß die Systeme sitätskonvention, Kap. I 3.1; IUPGR der FAO, Kap.
bezüglich des Kalorienertrags pro Flächeneinheit oft I 3.3.2.2). Aus diesem Verständnis von agrargenetischen
nicht produktiver geworden sind (z. B. Shiva, 1992). Ressourcen leitet sich für die FAO die Priorität von Er-
Man kann diese Vorgänge auch anders beschreiben: haltungsmaßnahmen ab. Dafür gibt es drei Möglichkei-
durch aktive Verringerung der biologische Vielfalt auf ten: in der Natur ( in situ ), auf dem Acker ( on farm ) und
der Fläche (Bodenbearbeitung, Ansaat, Unkrautver- in Samen- oder Genbanken ( ex situ ).
nichtung, Schädlingsbekämpfung) wird eine einzelne Gollin und Smale (1999) fassen agrargenetischen
Komponente gezielt gefördert. Damit wird deutlich, daß Ressourcen als „latente Biodiversität“ auf und weisen
die Landbewirtschaftung grundsätzlich in einem gewis- ihnen damit eine Funktion als Reserve zu, auf die im Be-
sen Spannnungsverhältnis zu dem Anliegen steht, bio- darfsfall zurückgegriffen werden kann. Sie ergänzt da-
logische Vielfalt zu erhalten. Andererseits haben mit diejenigen Komponenten von Vielfalt, die im
10.000 Jahre Landwirtschaft auch Vielfalt hervorge- Agrarsystem aufgrund ihrer ökologischen oder ihrer
bracht, die sonst nicht existieren würde: die sog. Agrar- Produkteigenschaften tatsächlich genutzt werden (aktu-
biodiversität. Darunter versteht man die Vielfalt aller elle Agrarbiodiversität). Die Diskussion über Funktio-
Organismen in Agrarökosystemen und die Vielfalt die- nen, Wert und Gefährdung von Agrarbiodiversität muß
ser Systeme selbst. die Verschiedenheit dieser Ansätze berücksichtigen. Im
In der Diskussion über biologische Vielfalt werden in folgenden wird deshalb unterschieden zwischen geneti-
der Regel drei Ebenen unterschieden: die genetische schen Ressourcen (latenter Agrarbiodiversität) und ge-
Vielfalt (d. h. die Vielfalt innerhalb der Art), die Arten- nutzter (aktueller) Agrarbiodiversität.
vielfalt und die Vielfalt der Ökosysteme (Kasten B-1).
In diesem Kapitel werden die Funktionen, die Gefähr- Entwicklung genetischer Vielfalt in Raum
dung und Erhaltungsstrategien von Gen- und Artenviel- und Zeit
falt in der Landwirtschaft diskutiert. Agrarbiodiversität Die Abb. D 3.4-1 veranschaulicht das Standardmodell
auf der Ökosystem- und Landschaftsebene wird in Kap. der Entwicklung der genetischen Vielfalt innerhalb ei-
E 3.3.4 am Beispiel intensiv genutzter Agrarökosysteme ner Art vom Beginn der Domestikation (die einen er-
behandelt. sten „Flaschenhals“ darstellt und genetische Vielfalt
Während die Landwirtschaft die Anzahl der Arten sehr stark einschränkt) über die maximale genetische
pro Flächeneinheit gegenüber einer unbearbeiteten Re- Vielfalt (sehr viele lokal adaptierte Landrassen) bis hin
ferenzfläche fast immer reduziert (und damit massiv zur Minimierung genetischer Vielfalt in der industriel-
zum Artensterben beiträgt) hat sie andererseits eine er- len Landwirtschaft. Die heutigen Agrarsysteme befin-
staunliche genetische Vielfalt hervorgebracht (mit zum den sich auf unterschiedlichen Niveaus der Entwick-
Teil >100.000 verschiedenen Sorten pro Art). Ein Di- lungsskala.
lemma besteht nun darin, daß die „moderne“ Landwirt- Die im Standardmodell dargestellte Entwicklung do-
schaft in Gefahr ist, eine ihrer Erfolgsgrundlagen zu ver- miniert die Diskussion, seit Frankel (1970) und andere
nichten nämlich die reichhaltige Vielfalt existierender darauf aufmerksam gemacht haben, daß Landsorten
Kulturpflanzen und Haustiere (Miller et al., 1995 ). und -rassen mit alarmierender Geschwindigkeit verlo-
Obwohl es Diskussionen über das tatsächliche Aus- ren gehen. Grundlinien der Diskussion um diese Ent-
maß dieser Gefahr gibt, ist der Trend ungebrochen: die wicklung sind:
Agrarbiodiversität nimmt ab. Daher gilt es, folgende • Läuft der Prozeß von Entstehung und Verlust geneti-
Fragen zu beantworten: scher Vielfalt tatsächlich so ab? Das Modell wurde im
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 75 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

wesentlichen aus Beobachtungen in Europa und den


USA abgeleitet; hier beschreibt es die Prozesse dem- D 3.4.2
entsprechend präzise. Brush (1995) fand aber zum Funktionen und Bedeutung von Agrarbiodiversität
Beispiel bei drei Fallstudien in Diversitätszentren (für
Mais, Kartoffeln und Weizen), daß die Adoption mo- Die Komponenten biologischer Vielfalt in den Agrar-
derner Sorten sowie die Anwendung von minerali- ökosystemen verhalten sich nicht grundsätzlich anders
schem Dünger und Pestiziden nicht mit dem Verlust als in anderen Ökosystemen (Kap. D 2). Die Schwierig-
alter Landsorten einhergeht. Die traditionellen Sor- keit bei der Untersuchung der „Funktionen“ von Agrar-
ten werden weiter erhalten, weil sie Eigenschaften biodiversität besteht darin, daß bisher den Funktionen
aufweisen, die den modernen Sorten fehlen. einzelner Komponenten von Vielfalt im Agrarökosy-
• Stellt der Verlust von aktueller Diversität im Feld ein stem nur dann eine Bedeutung zugestanden wurde
Problem dar oder nicht ? (Kap. E 3.3.4), wenn sie die Produktivität des agrarischen
• Wird mit der Anzahl von morphologisch unterscheid- Systems beeinflussen. So wird beispielsweise die Fähig-
baren Landsorten überhaupt das angemessene Diver- keit eines Hyperparasiten X, die Anzahl des Parasiten Z
sitätsmaß verwendet? Es wird vielfach argumentiert, zu begrenzen, im Agrarökosystem als positiver Beitrag
daß die systematische Pflanzenzüchtung in einer ein- der Vielfaltskomponente X gewertet („biologische Kon-
zigen Sorte die günstigen Allele aus sehr vielen Land- trolle“). Hingegen wird die Eigenschaft von der Pflanze
sorten kombiniert hat. A („Unkraut“), die Anzahl der angebauten Kulturart B
• Ist die Erhaltung der gesamten genetischen Vielfalt zu vermindern, als Ursache für Ertragsverlust wahrge-
(als Ressource) ein finanzierungswürdiges Ziel ? nommen und A damit nicht als Komponente mit „Funk-
Um diese Fragen im Hinblick auf die genetische Vielfalt tion“, sondern als Störung aufgefaßt.
und Artenvielfalt als Bestandteile der Agrarbiodiver- Daraus ergibt sich, daß aktuelle Biodiversität teilwei-
sität zu diskutieren und Maßnahmen zu deren Erhaltung se bewußt eliminiert oder substituiert wird. Für die
abzuleiten, werden die Funktionen und der Zustand von Nichtnutzung von Agrarbiodiversität gibt es demnach
Agrarbiodiversität der Gefährdung von Agrarbiodiver- drei Erklärungen:
sität im Rahmen von global bedeutsamen Problemkom- 1. Der Beitrag der Komponente ist negativ,
plexen gegenübergestellt. 2. Der mögliche positive Beitrag der Komponente ist
nicht bekannt,
3. Auf den positiven Beitrag der Komponente wird ver-
zichtet, weil er zu teuer ist oder billiger ersetzt werden
kann (Kap. D 3.4.4).
Um diese „Funktionen“ besser analysieren zu können,
schlagen Vandermeer und Perfecto (1995) vor, Agrar-
biodiversität in geplante (planned biodiversity) und as-
Entwicklung von Landsorten

soziierte Diversität (associated biodiversity) zu untertei-


Industrialisierungsphase
Maximum an DiversitŠt
Domestikation beginnt

Minimum an DiversitŠt

len. Als geplante Biodiversität werden diejenigen Kom-


ponenten bezeichnet, die bewußt in ein Agrarökosystem
eingebracht und dort gepflegt werden. Unter dem Be-
griff assoziierte Diversität faßt man dagegen alle ande-
Genetische DiversitŠt einer Art

ren Arten zusammen, die das System besiedeln (z. B. die


Vielfalt der Bodenlebewesen). Eine Beschreibung sämt-
licher Wechselbeziehungen innerhalb von Agrarökosy-
Landsorten werden stemen auf der Artenebene ist nicht möglich, so daß das
zu genetischen Konzept der funktionellen Gruppen entwickelt wurde.
Ressourcen
Darunter versteht man:
• Gruppen von Arten, die ökologisch ähnliche Funktio-
nen haben (z. B. Nitrifizierer oder Destruenten),
• Interaktionen zwischen Arten (z. B. Wirt-Parasit-Be-
ziehungen), die als „Community Processes“ betrach-
Zeit tet werden.

Abbildung D 3.4-1 Ökologische Funktion von Agrobiodiversität


Modell des Zustands der genetischen Diversität einer Art im
Zeitverlauf der Entwicklung. Landsorten werden durch
„moderne“ Sorten ersetzt. Sie fallen aus dem Anbau heraus und Geplante Biodiversität
werden zur „latenten“ Biodiversität, wenn sie als genetische In den meisten Anbausystemen werden verschiedene
Ressourcen erhalten werden (schraffierte Fläche). Kulturpflanzenarten gezielt kombiniert, d. h. sie werden
Quelle: WBGU, 1999a
entweder nacheinander oder nebeneinander angebaut.
Drucksache 14/6706 – 76 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Dieses geschieht einerseits, um verschiedene Produkte stieren auf kleinem Raum machen Ökosysteme anfällig
zu erzeugen, andererseits sollen verschiedene ökologi- für Schädlinge und Krankheiten. Mit dem Ausbruch der
sche Effekte erzielt werden, beispielsweise Erosions- Krankheit „Southern Corn Leaf Blight“ auf Maishybri-
schutz, Bodenlockerung durch Anbau von Tiefwurzlern, den in den USA 1969/70 (Kasten D 3.4-1;WBGU, 1998a)
Unterdrückung von Pathogenen oder Stickstoffakku- erfolgte erstmals eine öffentliche Diskussion außerhalb
mulation (Vandermeer, 1989). Es ist sehr wahrschein- von Expertenkreisen und die Problematik der „geneti-
lich, daß die ökologische Stabilität und die Nachhaltig- schen Anfälligkeit“ (genetic vulnerability) drang ins öf-
keit der Nutzung deutlich erhöht werden könnte, wenn fentliche Bewußtsein. Von genetischer Anfälligkeit
Anbausysteme mit einer größeren geplanten Biodiver- spricht man, wenn in einer Region ein Genotyp vor-
sität entwickelt würden (Olson et al., 1995; Piper, 1999). herrscht, der anfällig für eine Krankheit, einen Erreger
oder abiotischen Streß ist und wenn dieses in seiner ge-
Assoziierte Biodiversität netischen Konstitution begründet liegt (NRC, 1993).
In Agrarökosystemen versucht man, den bewußt ge- Eine wichtige ökologische Funktion der Vielfalt auf
nutzten Vielfaltskomponenten optimale Bedingungen Sortenebene ist es, diese Anfälligkeit geringzuhalten. In
zu schaffen. Die Eingriffe ins System, die zu diesem diesem Zusammenhang wird immer wieder auf die Vor-
Zweck vorgenommen werden, haben fast immer auch teile alter Landsorten verwiesen. Es liegen allerdings
Auswirkungen auf die assoziierte Biodiversität. So führt nur wenige Informationen über die Genetik von Land-
zum Beispiel die Gabe von löslichem Phosphor zu Wei- sorten vor (Zeven, 1998). Am Beispiel der Gerste läßt
zen zu einem Rückgang der Besiedlung mit Mycorrhiza sich zeigen, daß die Ergebnisse von der jeweiligen Wahl
um das zwei- bis dreifache (Rooper und Ophel-Keller, des Materials und der Methode abhängen. So fanden
1997). Sehr häufig sind es die spezifischen ackerbauli- Petersen et al. (1994) mit molekularen Markern zwar
chen Eingriffe, die den größten Einfluß auf die assozi- bei Wildgersten (ssp. spontaneum ) eine größere geneti-
ierte Biodiversität haben, wie der Einsatz des Pflugs auf sche Vielfalt als im untersuchten Sortiment moderner
die Bodentiere oder der Einsatz von Agrochemikalien Sorten (ssp. vulgare ), die Vielfalt im Landsortensorti-
auf Mikroorganismen und Begleitpflanzen. Man könnte ment war aber eher geringer als bei den aktuellen Sor-
vermuten, daß es ausreichend ist, wenn pro „Aufgabe“ ten. Nevo et al. (1986) fanden dagegen bei angebauten
eine Art vertreten ist, da es zunächst darauf ankommt, Gerstensorten des mittleren Ostens einen höheren
daß diejenigen „community processes“ ablaufen kön- Grad an Diversität von morphologischen Merkmalen
nen, die zur agrarischen Produktivität beitragen. Auf- als bei wilder Gerste. Tatsächlich aber hat die genetische
grund der Heterogenität des Systems, der wechselnden Diversität innerhalb einzelner Sorten oder zwischen den
Umweltbedingungen und der Substratvielfalt ist es aber Sorten einer Region an sich keinen Einfluß auf die ge-
kaum denkbar, daß ein solches System dauerhaft funk- netische Anfälligkeit. Entscheidend sind die jeweiligen
tioniert (Kap. D 2). Natürliche Systeme mit Monokultu- Eigenschaften, nicht der „Verwandschaftgrad“. Nicht
ren sind eher die Ausnahme. Dennoch können für morphologische oder molekulare Marker, Verwandt-
Agrarökosysteme bis jetzt keine allgemeinen Aussagen schaftsgrade oder Heterogenitätsdaten sind von Bedeu-
darüber getroffen werden, ob ein hoher Grad an Biodi- tung, sondern die jeweiligen Merkmale, z. B. Resisten-
versität das System stabilisiert oder destabilisiert (Ken- zeigenschaften. Genetische Vielfalt, wie sie in und zwi-
nedy, 1999). Es gibt jedoch viele Beispiele dafür, daß schen alten Landsorten vorliegt, bedeutet nicht per se
Komponenten von assoziierter Biodiversität systemsta- verbesserte Resistenz oder Toleranz. Da aber Landsor-
bilisierende Beiträge liefern. ten durch fortgesetzte Selektion über lange Zeiträume
an die spezifischen Verhältnisse des jeweiligen Standor-
Infraspezifische bzw. genetische Vielfalt (Sor- tes angepaßt wurden, besitzen sie oft entsprechende Re-
tenebene) sistenzen und Toleranzen.
Die Nutzung von identischen Genotypen über Jahre In Ländern mit hochentwickeltem Saatgutsystem er-
oder auf großen Flächen sowie große Zahlen von Hau- setzte die sog. zeitliche Diversität die genetische Vielfalt

Kasten D 3.4-1 Southern Corn Leaf Blight, von der Maissorten mit normalem
Plasma nicht betroffen waren. Es stellte sich heraus, daß männ-
liche Sterilität und Anfälligkeit gegenüber dem Erreger Bipo-
Genetische Anfälligkeit (genetic vulnerability) laris maydis , Rasse T, beide auf das Produkt eines Mitochondri-
engens, Turf 13, zurückgehen.
In der 50er und 60er Jahren begann in den USA der großflächi- In diesem Beispiel war das Problem weder die Hybridtech-
ge Anbau von Maishybridsorten, wobei 85% der Hybriden das nologie per se noch die Uniformität oder geringe genetische Di-
sog. Texascytoplasma enthielten. Dieses verleiht der Träger- stanz der Hybriden, sondern die weite Verbreitung von Turf 13.
pflanze die männliche Sterilität, welche zur Erzeugung der Hy- Die genetische Disposition der Maishybriden war hier in der
briden notwendig ist. 1969/1970 kam es bei den Sorten mit Te- „genetischen Monokultur“ in bezug auf Anfälligkeit gegenüber
xascytoplasma zur epidemieartigen Ausbreitung der Krankheit Southern Corn Leaf Blight begründet.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 77 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

auf der Fläche (Duvick, 1984). Eine Sorte wird nach ei- Folge der Züchtung auf Höchsterträge ist, kann bei in-
nigen Jahren, z. B. wenn ihre Resistenzen nicht mehr dustrieller Weiterverarbeitung durch Zusatzstoffe er-
wirksam sind, durch eine andere ersetzt. Die räumliche setzt werden.
Biodiversität wird durch eine zeitliche Biodiversität er- Je weniger Vielfalt wiederum es in der industriellen
setzt. Struktur der aufnehmenden Hand gibt, desto geringer
Der Stellenwert genetischer Vielfalt im Agrarökosy- ist in der Regel die Diversität an Verfahrensweisen und
stem hat sich im Laufe dieses Prozesses geändert. Sy- Produktionsmethoden, was wiederum die Nachfrage
stematische Pflanzenzüchtung kombiniert die wertvoll- nach diversen Qualitäten verringert.
sten Eigenschaften aus genetisch diversem Material Maßnahmen zur Verminderung der negativen exter-
und erreicht damit meist deutlich höhere Resistenzni- nen Effekte der Landwirtschaft sowie Initiativen des
veaus (z. B. über Genpyramidisierung). Genetische Handels mit dem Ziel, hochwertige Frischprodukte an-
Vielfalt erfüllt dann ihre agrarsystemare Funktion, zubieten, wirken sich deshalb oft ganz direkt auf die Nut-
nämlich die Verminderung von Krankheiten und zung von Agrarbiodiversität aus. So sind Systeme des
Streßanfälligkeit , nicht mehr im zeitgleichen, räumlich biologischen Landbaus fast ausnahmslos deutlich viel-
verteilten Anbau. Statt dessen wird sie zu einem Reser- fältiger als konventionelle Systeme. Der Biolebensmit-
voir für einzelne wertvolle Eigenschaften, die immer telhandel bietet häufig mehrere Sorten von Getreide-
wieder neu kombiniert werden können, also zur geneti- oder Leguminosenarten an, wo normale Supermärkte
schen Ressource. nur je eine Variante führen.
Wie das Beispiel der Southern Corn Leaf Blight (Ka- Dort, wo Landwirtschaft und Gartenbau kein originä-
sten D 3.4-1) zeigt, kann die geringe genetische Diver- res Interesse mehr an einer Sorte oder Art haben, be-
sität zum vermehrten Auftreten von Krankheiten und steht akute Verlustgefahr. Die nunmehr zur „latenten
der massenhaften Verbreitung von Schaderregern Agrarbiodiversität“ gewordene Komponente muß in
führen. Daher ist auch heute zur Ertragssicherung die situ, on farm oder ex situ erhalten werden, wenn sie nicht
räumliche Anordnung mehrerer Sorten notwendig. unwiederbringlich verloren gehen soll. Die Diskussion
über Agrarbiodiversität konzentriert sich derzeit auf
Folgerungen zwei Fragen, nämlich
Es gibt drei verschiedene Kategorien von Funktionen, 1. ob In-situ - bzw. On-farm -Erhaltung oder Ex-situ -
die die einzelnen Komponenten von Agrarbiodiversität Konservierung vorzuziehen sei, und
erfüllen können, nämlich 2. wie die Erträge aus der Nutzung genetischer Res-
1. ökologische Funktionen am Standort (aktuelle Bio- sourcen zu verteilen seien (Kap. I 3.1).
diversität), Es muß aber bedacht werden, daß die Erhaltung geneti-
2. Funktionen als Lieferanten verschiedenartiger Pro- scher Ressourcen auch bei optimaler Organisation im-
dukte oder Leistungen (aktuelle Biodiversität) mer nur den Charakter einer Vorsorgemaßnahme hat.
3. Funktionen als genetische Ressourcen, d. h. als Infor- Die größte Herausforderung liegt in folgender Frage:
mationsspeicher bzw. als „Rohstoff“, z. B. für den Wie kommt eine möglichst vielfältige agrarische Pro-
Züchtungsprozeß (latente Biodiversität). duktion zustande, die die ökologischen Funktionen von
Während aktuelle Agrarbiodiversität unmittelbar posi- Agrarbiodiversität aktiv nutzt und damit sowohl die ne-
tive Beiträge zur Produktivität des Systems liefert und gativen Umweltauswirkungen der Landwirtschaft mini-
deshalb vom Landwirt gepflegt wird, ist dies bei der la- miert als auch hochwertige und vielfältige Produkte lie-
tenten Agrarbiodiversität in der Regel nicht der Fall (es fert?
sei denn, der Landwirt ist auch Züchter). Je mehr
Agrarbiodiversität aus der aktiven Nutzung heraus-
fällt, desto größer wird der Aufwand, der für die Erhal- D 3.4.3
tung der dann zur genetischen Ressource gewordenen Zustand der Agrarbiodiversität
Agrarbiodiversität getrieben werden muß. Gleichzeitig
müssen auch die nunmehr fehlenden ökosystemaren Wie steht es um die Agrarbiodiversität? In den meisten
Leistungen der Biodiversität ersetzt werden. Auf der untersuchten Agrarökosystemen ist nur ein sehr kleiner
Ebene der landwirtschaftlichen Produktion geschieht Prozentsatz der beteiligten Arten bekannt. Insbesonde-
dies durch sog. „externe Inputs“ wie zum Beispiel Pe- re über die Zusammensetzung der Bodenmikroorganis-
stizide, die letztlich erst dadurch notwendig werden, men liegen meist nur dürftige Informationen vor. Auch
daß große Flächen von wenigen Sorten nur einiger Kul- die nichtdomestizierten Pflanzen- und Tierarten bzw.
turarten bestanden sind. Auf der Ebene der verarbei- ihre Vielfalt sind oft nicht erfaßt. Am besten ist der In-
tenden Industrie gilt entsprechendes: je mehr Nah- formationsstand über domestizierte Tier- und Pflanzen-
rungsmittel nicht frisch verzehrt, sondern industriell arten und ihre genetische Vielfalt, aber auch hier ist das
verarbeitet werden, desto mehr werden große einheitli- Wissen noch lückenhaft.
che Chargen „Rohmaterials“ nachgefragt. Fehlende
geschmackliche Intensität beispielsweise, die oft eine
Drucksache 14/6706 – 78 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Mikroorganismen Pflanzen
Hier kann zwischen domestizierten und nicht domesti- Es wird angenommen, daß weltweit ca. 300.000–500.000
zierten Mikroorganismen unterschieden werden. Nicht Arten höherer Pflanzen existieren, von denen etwa
domestizierte Mikroorganismen werden oft nicht auf 250.000 beschrieben sind (FAO, 1996b). Ungefähr
Artniveau erfaßt, sondern in Form von Funktionsgrup- 30.000 dieser Pflanzenarten sind eßbar und 7.000 Arten
pen (z. B. Stickstoffixierer). Ein Großteil der existieren- gelten als Kulturpflanzen (ohne Zier- und Forstpflan-
den Arten, besonders der bodenbewohnenden, ist bis- zen) (Abb. D 3.4-2). Hinzu kommen die nicht kultivier-
her nicht beschrieben. Die Artenzusammensetzung im ten Anteile der Agrarbiodiversität wie Wildkräuter, Un-
Agrarökosystem und das Verhältnis der Funktionsgrup- kräuter und verwandte Wildarten der Kulturarten. Von
pen zueinander wird durch landwirtschaftliche Eingriffe den 7.000 Kulturpflanzenarten gelten lediglich 30 als
verschoben. So wurden z. B. im Boden eines abgeernte- „crops that feed the world“ (Tab. D 3.4-2). Nur drei Ar-
ten Feldes bis zu 44-fach erhöhte Zahlen an Denitrifi- ten, Reis, Weizen und Mais liefern fast 50% des Welt-
kanten gegenüber nicht bearbeiteten Böden gefunden energiebedarfs an Kalorien. Mit weiteren sechs Arten
(Rooper und Ophel-Keller, 1997). Durch den Einsatz (Sorghum, Millet, Kartoffel, Süßkartoffel, Soja, Zucker-
von Agrochemikalien können bestimmte Funktions- rohr und Zuckerrübe werden 75% des weltweiten
gruppen in ihrer Diversität stark eingeschränkt werden. Energiebedarfs abgedeckt (Abb. D 3.4-3). Neben diesen
Es besteht allerdings in der Regel nicht die Gefahr, daß „Hauptarten“ gibt es zahlreiche ausschließlich regional
ganze Funktionen (z. B. Dekomposition) ausfallen, wichtige Kulturpflanzenarten. So ist z. B. Tef ( Eragrostis
wenn sich das Artenverhältnis ändert (Mooney et al., tef) in Äthiopien von großer, aber international nur von
1995). Ausnahmen bilden z. B. hochspezifische Symbio- marginaler Bedeutung (Rehm 1989). Weiterhin gibt es
sen von Rhizobium trifolii mit Klee (Marschner, 1990). den Komplex der sog. „minor species“, „neglected
Über die genetische Vielfalt von Mikroorganismen in crops“ oder „underutilized crops“, die an spezielle, oft
Agrarökosystemen gibt es wenige Informationen (Ken- extreme Standorte angepaßt sind und die lokal oder re-
nedy, 1995). Ausnahmen sind allerdings einzelne Kultur- gional eine wichtige Bedeutung für die menschliche
pflanzenpathogene, die teilweise sehr gut untersucht Ernährung haben. „Neglected crops“ sind von der For-
wurden. schung und Pflanzenzüchtung vernachlässigte Kultur-
Mikroorganismen werden auch direkt zur Nahrungs- pflanzen, z. B. Koriander (Diederichsen, 1996) oder
gewinnung eingesetzt. Aber nur ein geringer Anteil der Yam, während man unter „underutilized species“ land-
vermutlich 1,5 Mio. Pilzarten wird von Menschen ge- wirtschaftlich wenig genutzte Arten versteht, wie z. B.
nutzt (Hawksworth und Kalin-Arroyo, 1995), wie die Lupinus albus im Mittelmeergebiet.
Hefe-, Schimmel-, und eßbaren Pilze. Mikroorganismen
werden darüberhinaus intensiv in der Veredlung von Genzentren
Milch und in der Herstellung von Wein und Bier einge- Von dem russischen Wissenschaftler Vavilov (1926) wur-
setzt, so z. B. Bakterien wie Lactobacillus oder Schim- de die Theorie der Genzentren der Kulturpflanzen ent-
melpilze wie Penicillium camembertii . Zunehmend wickelt. Als Genzentrum einer Art wird die Region be-
wichtig ist auch die biotechnologische Herstellung von zeichnet, in der eine große genetische Vielfalt innerhalb
Produkten aus dem Lebensmittelbereich durch Bakteri- dieser Art vorkommt. Vavilov hielt die Genzentren
en oder Pilze u. a. in Bioreaktoren. Es besteht auch ein zunächst für identisch mit dem Entstehungszentrum für
gewisses Potential, bisher nicht verwertbare Pflanzenab- eine Art. Die Theorie wurde u. a. von Harlan (1971) wei-
fälle mit Hilfe von Mikroorganismen in Futter- oder
Nahrungsmittel zu verwandeln.

Tiere
Insgesamt gibt es 50.000 Wirbeltierarten, davon spielen
ca. 40 domestizierte Arten eine Rolle in Agrarsystemen Tabelle D 3.4-1
(WCMC, 1992; Hawksworth, 1995). Weltweit verbreitet Übersicht über weltweit erfaßte Haustierrassen und ihr
sind Rind ( Bos indicus und Bos taurus ), Schaf, Schwein Gefährdungspotential.
Quelle: Loftus und Scherf, 1993
und Huhn sowie domestizierte Büffel ( Bos bubalus ) und
Ziegen. Die meisten anderen Arten sind nur von lokaler
oder regionaler Bedeutung (z. B. Kamel). Auch wenn Art Anzahl Rassen Davon gefährdet
man die domestizierten Tierarten um die „genutzten Rind 783 112
Wildarten“ (z. B. Elefant, Falke) erweitert, bleibt die Schaf 863 101
Zahl der genutzten Wirbeltierarten gering, wobei es al- Ziege 313 32
Schwein 263 53
lerdings eine sehr große Rassenvielfalt bei den einzelnen
Büffel 62 1
Arten gibt (Hawksworth und Kalin-Arroyo, 1995). Eine Pferd 357 81
Übersichtsliste der weltweit vorhandenen und gefährde- Esel 78 11
ten Haustierrassen ist in der Tab. D 3.4-1 dargestellt.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 79 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

terentwickelt, der Zentren und Nichtzentren definiert, aufgrund der naturräumlichen Bedingungen vielfach
um Regionen ursprünglicher Herkunft („regions of ori- nicht lohnt.
gin“) von Regionen mit „sekundärer“, d. h. späterer Be-
siedlung mit der Art zu differenzieren (Abb. D 3.4-4). Verlust von Gen- und Artenvielfalt
Ein Genzentrum kann also, muß aber nach neueren Er- Der Verlust pflanzengenetischer Ressourcen auf Art-
kenntnissen nicht mit der Entstehungsregion dieser Art oder Sortenniveau (Generosion) läßt sich nur exempla-
übereinstimmen (Hammer, 1998; Becker, 1993). So fin- risch verfolgen, da eine vollständige Übersicht nicht exi-
det sich in Äthiopien ein breites Spektrum an Landsor- stiert (Kasten D 3.4-2). So beschreibt Hammer (1998)
ten der Gerste, aber keine einzige Wildform (Zohary, den Verlust der Arten Anacylus officinarum und Bro-
1970), so daß die Gerste nicht dort domestiziert worden mus mango. Ähnliche Beispiele gibt es für die Generosi-
sein kann (tatsächlich liegt ihre Region ursprünglicher on und den Verlust auf Sortenebene. Aus diesen Ent-
Herkunft weit entfernt im Mittleren Osten). Genzentren wicklungen lassen sich Abschätzungen für andere Re-
wurden in der Hauptsache für Kulturpflanzen definiert, gionen ableiten (FAO, 1996b; Hammer 1998). Der
sie waren und sind wichtige Quellen bei der Suche nach tatsächliche Verlust an genetischer Diversität über ei-
genetischer Variabilität für diese Arten und häufiges nen definierten Zeitraum kann berechnet werden, in-
Ziel von Sammelreisen und Erhebungen. dem die Ergebnisse von Erhebungen früherer Jahre und
Im Genzentrum von Mais ( Zea mays L.) in Mexiko kürzliche Aufnahmen verglichen werden. Für Albanien
gibt es Regionen, in denen ein Ursprungselter des Mais, ergaben sich Verluste von 72,4% zwischen 1941 und
Teosinte, immer noch zusammen mit Mais vorkommt. 1993, für Süditalien solche von 72,8% zwischen 1950
Damit ist Introgression in das Maismaterial möglich und und 1985 (Hammer, 1998).
damit eine weitere Evolution des Maises (Miller et al.,
1995). Dieser Typ der Introgression von genetischem Folgerungen
Material ist allerdings nur eine Möglichkeit der weiteren Der Verlust genetischer Vielfalt ist in vielen Regionen
Evolution von Kulturpflanzenarten. Andere Möglich- gravierend. Ein Grund hierfür ist der Übergang von tra-
keiten sind z. B. Rekombination, Epistasie und Mutatio- ditioneller Landwirtschaft zur intensiven oder industri-
nen (Rasmusson und Phillips, 1997). ellen Landwirtschaft . Hierbei fallen Landsorten (und
Regionen mit hoher genetischer Variabilität einer Art auch Kulturpflanzenarten) aus der Nutzung im
liegen meist in Gegenden, in denen aufgrund natur- Agrarsystem heraus. Ihr Totalverlust läßt sich nur ver-
räumlicher Vielfalt seit langer Zeit eine kleinräumige hindern, indem man sie als „genetische Ressource“ kon-
Landwirtschaft üblich war. Oftmals sind dies isolierte, serviert.
vielfältige Landschaften, hügelig, mit marginalen, sehr Eine genaue Einschätzung des Zustands der Agrar-
heterogenen Böden und Klimabedingungen, wo jeweils biodiversität ist mangels systematischer vergleichender
verschiedene Landsorten für die lokal herrschenden Be- Untersuchungen nicht möglich. Umfangreichere Unter-
dingungen selektiert wurden (Brush, 1995; Zohary,
1970). Noch heute halten sich dort traditionelle Anbau-
systeme, da sich eine moderne Intensivlandwirtschaft

Reis Weizen
26% 23%

Kulturpflanzenarten
7.000
Mais 7%
Weitere
18%
Hirse 4%
120
von lokaler/regionaler Kartoffel 2% Zucker
Bedeutung S٤kartoffel 9%
90 % des weltweiten
2% Weitere
30 Kalorienverbrauchs Sojašl pflanzliche
3% …le 6%

Abbildung D 3.4-2 Abbildung D 3.4-3


Geschätzte Anzahl Kulturpflanzenarten (global). Wichtigste Kulturpflanzenarten der Welternährung.
Quelle: FAO, 1996b Quelle: FAO, 1996b
Drucksache 14/6706 – 80 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Tabelle D 3.4-2
Die 30 wichtigsten Kulturart Anzahl Kulturart Anzahl Kulturart Anzahl
Kulturpflanzen der Welt Weizen 784.500 Tomate 78.000 Zuckerrübe 24.000
(„crops that feed the world“) Gerste 485.000 Kichererbse 67.500 Ölpalme 21.000
und ihr Sammlungsbestand ex Reis 420.500 Baumwolle 49.000 Kaffee 21.000
situ. Mais 277.000 Süßkartoffel 32.000 Zuckerrohr 19.000
Quelle: FAO, 1996b
Bohnen 268.500 Kartoffel 31.000 Yamswurzel 11.500
Soja 174.500 Ackerbohne 29.500 (Koch-)/Banane 10.500
Millet/Sorghum 168.500 Maniok 28.000 Tabak 9.705
Kohl 109.000 Kautschuk 27.500 Kakao 9.500
Erbse 85.500 Linse 26.000 Taro 6.000
Erdnuß 81.000 Knoblauch/Zwiebel 25.500 Kokosnuß 1.000

suchungen gibt es nur zum Zustand der Ex-situ -Bestän- D 3.4.4


de tier- und pflanzengenetischer Ressourcen und hier Gefährdung von Agrarbiodiversität
auch nur für die Hauptarten (FAO, 1996b). Zur Verbes-
serung der Zustandsbeschreibungen und der Verlust- Die Landwirtschaft nutzt als geplante Biodiversität nur
prognosen sollte eine weltweite Inventarisierung und einen kleinen Teil des gesamten Artenspektrums, hat
Katalogisierung rasch erfolgen (Kap. J 1.2). aber in den rund 10.000 Jahren ihrer Entstehung inner-
Die genetische Diversität innerhalb der Kulturpflan- halb der jeweiligen genutzten Arten eine enorme Sor-
zenarten ist regional sehr unterschiedlich verteilt. Da ten- und Rassenvielfalt hervorgebracht.
sowohl die Generierung als auch die Erhaltung dieser Für die Abnahme der vom Menschen erzeugten
Vielfalt auf menschliche Intervention angewiesen ist, er- Agrarbiodiversität gibt es sehr unterschiedliche Grün-
geben sich aus diesem Umstand einige wichtige politi- de. Die FAO (1996b) führt insbesondere Bevölkerungs-
sche bzw. ökonomische Fragen bezüglich der Gerechtig- wachstum, Kriege, extreme Witterung (vor allem
keit in der Verteilung von Aufgaben und Lasten (Kap. Trockenheit), Umweltverschmutzung, nichtnachhaltige
I 3 und J) Landwirtschaft, gesetzliche Regulierungen und wirt-

24,25,26
1,2 16,17,18,19 27,28

36,37,38,39

14,15 29,30
3,4,5,6,7,8

22,23
9,10,11,12,13 20,21
31,32,33,34,35

Abbildung D 3.4-4
Regionen ursprünglicher Herkunft wichtiger Kulturpflanzen.
1 Sonnenblume, 2 Teparybohne, 3 Avocado, 4 Kakao, 5 Süßkartoffel, 6 Mais, 7 Stangenbohne, 8 Tomate, 9 Baumwolle, 10 Limabohne,
11 Erdnuss, 12 Pfeffer, 13 Kartoffel, 14 Ananas, 15 Yamswurzel, 16 Traube, 17 Gerste, 18 Olive, 19 Roggen, 20 Yamswurzel, 21
Wassermelone, 22 Afrikanische Hirse, 23 Sorghum, 24 Luzerne, 25 Hirse, 26 Hanf, 27 Kolbenhirse, 28 Sojabohne, 29 Kokosnuß, 30
Brotfrucht, 31 Gerste, 32 Dattel, 33 Zwiebel, 34 Erbse, 35 Weizen, 36 Banane, 37 Yamswurzel, 38 Reis, 39 Tee
Quelle: verändert nach McNeely et al., 1995
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 81 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

Kasten D 3.4-2 • 1983/84 wurde in Bangladesch auf 67% und in Indien auf
30% der Weizenanbaufläche nur eine Sorte, die Sorte Sona-
lika, angebaut.
Genetische Variabilität auf Sortenniveau in
• 1972 und 1991 in den USA durchgeführte Erhebungen zeig-
ausgewählten Regionen ten, daß bei den 8 Hauptkulturarten jeweils weniger als
9 Sorten auf 50–75% der Fläche angebaut wurden.
In einer Region werden oft nur sehr wenige Sorten innerhalb • Eine Untersuchung in den Niederlanden ergab, daß von den
einer Kulturpflanzenart angebaut, d. h. die tatsächlich ange- 9 Hauptkulturarten nur je 3 Sorten auf 80–100% der Fläche
baute genetische Diversität innerhalb dieser Art ist sehr gering. angebaut wurden (FAO, 1996b).
Hierzu einige Beispiele: • 1985 wurden auf 60% der Winterweizenanbaufläche in
Deutschland 5 Sorten angebaut, die alle die Sorte Capelle
als Elter oder Großelter hatten (Becker, 1993).

schaftliche Faktoren an. Hammer (1998) ermittelte als USA einen großen Teil ihres Zuckerbedarfs mit Iso-
Hauptursachen für den Verlust landwirtschaftlich ge- glukose aus Maisstärke. Dies hat zu einem starken
nutzter Arten Übernutzung, Nichtnutzung und Verges- Rückgang der Bedeutung von Rohrzucker geführt
sen, Irrtümer bei der Determination und Verdrängung (Knerr, 1991).
durch andere Arten. Ein anderer Ansatz versucht, mit einer regional gut
Aus dieser Aufzählung lassen sich folgende Pro- angepaßten Art unterschiedlichste Produktqualitäten
blemkomplexe zusammenfassen, die unmittelbaren zu liefern. So sollen z. B. verschiedene Ölqualitäten
Einfluß auf die Agrarbiodiversität haben: von Raps ( Brassica napus L.) produziert werden, um
1. Wandel im Anspruch an die Produkte aus der Land- auf den Anbau anderer Ölpflanzen oder auf den Im-
wirtschaft, port von Ölen verzichten zu können. Transgener Raps
2. landwirtschaftliches Management, mit einem hohem Laurinsäureanteil im Öl könnte in
3. Technologieentwicklung in der Pflanzenzüchtung, Zukunft Kokos- und Ölpalmen als Laurinsäureliefe-
4. Agrar- und Wirtschaftspolitik (die sich wiederum ranten ablösen (Sovero, 1996), und die Nachfrage in
auf die ersten drei Punkte auswirkt). den Industrieländern vermindern.
Auch Sorten werden oft nicht in erster Linie ange-
Problemkomplex 1: Wandel im Anspruch an die baut, weil sie ökologisch optimal an die vorliegenden
Produkte aus der Landwirtschaft Verhältnisse angepaßt sind, sondern weil sie eine be-
Agrarökosysteme sind definiert als Systeme, die ge- stimmte Produktqualität liefern. Mit den steigenden
schaffen wurden, um bestimmte Waren und Dienstlei- Anforderungen an Haltbarkeit, Lager- und Transport-
stungen zu produzieren. Die Nachfrage nach den Pro- eignung ging bei Obst- und Gemüse eine deutliche Ver-
dukten und Leistungen eines Agrarökosystems hat da- armung des Sortenspektrums einher. Ein Beispiel sind
mit den entscheidenden Einfluß auf die Gestaltung die Erdbeeren, wo etliche besonders wohlschmeckende
dieses Systems. Sorten völlig aus dem Anbau verschwunden sind, weil
Obwohl sich von Anfang an prinzipiell nur relativ sie nach der Ernte schnell verderben.
wenige Arten für die landwirtschaftliche Nutzung eig- Die Nachfrage des Handels und der verarbeitenden
neten (Diamond, 1998), werden auch diese bei weitem Industrie nach großen Chargen einheitlicher Ware
nicht alle genutzt, jedenfalls nicht in nennenswertem trägt ebenfalls zu einem Rückgang der Vielfalt auf Sor-
Umfang (Abb. D 3.4-2). Ein Hauptgrund dafür ist, daß tenebene bei. So decken im Augenblick nur ca. 5 Brau-
viele Arten ähnliche Produkte liefern, z. B. Kohlenhy- gerstensorten weltweit einen erheblichen Anteil des
drate, Fett, Protein, Milch, Fleisch, Wolle, Einstreu, Bedarfes der Mälzereien. Zwar stehen in den verschie-
Brennmaterial usw. In den meisten Regionen herrscht denen Regionen der Erde weitere geeignete Genoty-
aber eine – oft die unter den jeweiligen Umständen er- pen (evtl. auch agronomisch bessere) zur Verfügung,
tragreichste – Art als Hauptlieferant für eine solche aber eine geringe Anzahl Sorten senkt die Kosten im
Produktgruppe vor; so werden z. B. in einer Region in Erfassungshandel und für die Mälzereien (P. Franck,
der Regel entweder Weizen, Mais oder Reis als Haupt- persönl. Information), so daß an einer Erhöhung der
kohlenhydratlieferant angebaut (FAO, 1996b). Diversität auf der Nachfrageseite geringes Interesse
Neue technologische Entwicklungen erlauben es, besteht.
landwirtschaftliche Produkte im Zuge der Aufberei- Häufig führen auch agrarpolitische Maßnahmen zu
tung der Nahrungsmittel nachträglich so stark zu ver- deutlichen Reduktionen der Vielfalt im Angebot. Ab-
ändern, daß nur noch wenige Grundrohstoffe ge- nahmegarantien und Mindestpreise entkoppeln das
braucht werden. So ist es mittels biotechnologischer Angebot von der Nachfrage und verhindern damit den
Methoden möglich, aus Stärke Isoglukose herzustel- Transfer von Information über gewünschte und neue
len. Derzeit deckt die Nahrungsmittelindustrie in den Produktqualitäten.
Drucksache 14/6706 – 82 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Problemkomplex 2: Landwirtschaftliches Ma- relativ wenige Arten. Die Korrelation zwischen der Inve-
nagement stition in Züchtungsforschung und dem Anstieg des Er-
Oft liegen zwischen den ökologischen Funktionen der trages der jeweiligen Art ist positiv und in der Regel eng.
Agrarbiodiversität und den externen Inputs (z. B. Dün- Die Produktion des intensiv bearbeiteten Weizens stieg in
gemittel, Pestizide) Substitutionsbeziehungen vor, d. h. den Entwicklungsländern von 1963–1986 jährlich um 5%,
externe Inputs können Funktionen der Agrarbiodiver- diejenige von Hirse jedoch nur um 1% (Becker, 1993).
sität übernehmen und vice versa . Bio- und Gentechnologie scheinen diesen Trend eher
In homogenen Systemen der High-Input- Landwirt- noch zu verstärken. Die Investitionen konzentrieren sich
schaft werden die aufgrund geringer Agrarbiodiversität weltweit auf Mais, Reis, Soja und Raps. Andere wichtige
fehlenden ökosystemaren Funktionen durch intensiver- Arten wie Weizen, Gerste und Sonnenblumen folgen be-
es Management und externe Inputs ausgeglichen. Dies reits mit deutlichem Abstand. Es gibt zwar (meist öffent-
passiert (unvollständig) in intensiven Getreidemono- lich finanzierte) Aktivitäten auch bei den wichtigeren
kulturen ohne Fruchtfolge; hier werden die meisten „minor crops“, aber in sehr viel geringerem Umfang. Vie-
Funktionen, die in vielfältigeren Systemen von diversen le Arten, die Grundnahrungsmittel besonders in landwirt-
Arten übernommen werden, durch externe Inputs wie schaftlich wenig produktiven Regionen sind, werden na-
beispielsweise der mechanischen Bodenlockerung, oder hezu nicht bearbeitet und auch nicht systematisch konser-
der Zufuhr von Stickstoff über Düngemittel ersetzt. viert (Brown et al., 1989).
Infolgedessen sind besonders diejenigen Komponen- Auf der Sortenebene wird als Hauptgrund für den Ver-
ten von Agrarbiodiversität gefährdet, deren Funktionen lust genetischer Vielfalt praktisch weltweit der Ersatz lo-
kostengünstiger ersetzt werden können. Der Einfluß die- kaler Sorten durch Neuzüchtungen genannt (FAO,
ser Maßnahmen auf die Artenvielfalt im Agrarsystem ist 1996b). Zu diesem Schluß kamen mit Ausnahme von Afri-
eindeutig. Wurden beispielsweise in der deutschen Land- ka alle Regionalberichte. Die Grüne Revolution trug und
wirtschaft früher viele verschiedene Futterpflanzen ange- trägt demnach zweifelsfrei zum Verlust genetischer Viel-
baut (z. B. Hafer, Gerste, Bohnen, Kleegras, Luzerne, Fut- falt bei, auch wenn man nach Wood und Lenne (1997)
terrüben und Kartoffeln), so ist heute in vielen Betrieben nicht die einfache Gleichung aufstellen kann: „Grüne Re-
Mais die alleinige Futtergrundlage, möglicherweise er- volution = Verlust von genetischer Vielfalt“. Es sind nicht
gänzt durch den Zukauf von Sojamehl als Proteinkom- nur die Hochertragssorten aus der ersten oder zweiten
ponente. Von der „ersetzten“ Art scheitert jede auf ihre Grünen Revolution, die diese Verluste verursachen. Ge-
Weise. Beispielsweise wird die Vorfruchtwirkung der rade Gebiete, in denen die Sorten der Grünen Revolution
Stickstoff fixierenden Luzerne inzwischen chemisch- den größten Erfolg hatten und haben, sind nach Wood
technisch substituiert, während Futterrüben durch die ge- und Lenne (1997) in der Regel landwirtschaftliche Gunst-
stiegenen Arbeitskosten unrentabel geworden sind. standorte und waren meistens keine Diversitätszentren.
Auch auf Sortenebene gibt es viele Beispiele für den Die Landsorten verschiedener Arten sind oft nur unter
Verlust von Vielfalt aufgrund veränderter Managemen- schlechteren ökoklimatischen Bedingungen überlegen
tintensität. So erlaubt zum Beispiel die Verwendung von oder zumindest wettbewerbsfähig. Die meisten diesbe-
Getreidesorten mit kürzerem Stroh deutlich höhere Ga- züglichen Untersuchungen ergeben, daß der Ertrag (bzw.
ben von Stickstoff (NRC, 1993; Becker, 1993). Kurzstro- das Ertragspotential) neben dem Ernteprodukt aus Sicht
hige Sorten waren den längeren Sorten derart überle- der Landwirte das wichtigste Kriterium für die Wahl einer
gen, daß letztere innerhalb weniger Jahre fast völlig Sorte ist (Heisey und Brennan, 1991). Allerdings fand
zurückgedrängt wurden – jedenfalls dort, wo der Dün- Brush (1995), daß viele Landwirte ertragreiche Sorten an-
gereinsatz möglich und lohnend war. bauen, ohne die traditionellen Landsorten deshalb voll-
Viele Funktionen und Wechselwirkungen substitier- ständig aufzugeben; meist weil sie von besonders hoher
ter Agrarbiodiversität sind uns jedoch nicht bekannt. Qualität (Proteingehalt, Geschmack) sind.
Das hat zur Folge, daß man weder abschätzen kann, wie Trotzdem ist anzunehmen, daß sich der Ersatz alter
gut eine Substitution langfristig ist, noch welche Folgen Sorten durch neue fortsetzen wird. Entscheidend ist, daß
die Entfernung einer Vielfaltskomponente aus dem Sy- der fortwährende Ersatz alter Sorten durch neue nicht
stem tatsächlich haben wird. zum Verlust der genetischen Vielfalt führen muß, wenn
man sich rechtzeitig und nachhaltig um Konservierungs-
Problemkomplex 3: Technologieentwicklung in maßnahmen für die dann zur „genetischen Ressource“
der Pflanzenzüchtung gewordenen Genotypen kümmert (Heisey et al., 1997)
Auf der Artenebene lohnt sich Pflanzenzüchtung um so
mehr, je größer der Anbauumfang der bearbeiteten Kul- Problemkomplex 4: Agrar- und Wirtschafts-
turart ist; gleichzeitig wird die Art im Anbau in der Re- politik
gel um so wettbewerbsfähiger, je intensiver sie züchte- Hinter den unmittelbaren Ursachen für die Verände-
risch bearbeitet wird. rung von Agrarbiodiversität (Problemkomplexe 1–3)
Weltweit konzentriert sich daher sowohl die privat stehen die in der Einführung zu diesem Abschnitt ge-
als auch die öffentlich finanzierte Pflanzenzüchtung auf nannten Ursachen wie
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 83 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

– Witterungsextreme und Klimaschwankungen, zum Verlust dieser Vielfalt beigetragen (Miller et al.,
– Ressourcenverknappung und -degradation, 1995). Um sich verändernden Umweltbedingungen an-
– Umweltverschmutzung, passen zu können und nachhaltige Produktionssteige-
– Bevölkerungswachstum, rungen zu erreichen (Kap E 3.3.4), sind und bleiben
– politische Unruhen und Kriege. landwirtschaftliche Systeme auf biologische Vielfalt an-
Verschiedene Politikbereiche greifen hier regulierend gewiesen. Strategien, die die ökologischen Funktionen
ein. Agrar- und Wirtschaftspolitik setzen die Rahmen- von Agrarbiodiversität aktiv nutzen, sind mit Vorrang zu
bedingungen für Marktgeschehen und Technologieent- verfolgen, da Maßnahmen zur Erhaltung genetischer
wicklung im Agrarsektor. Handlungsfelder sind unter Ressourcen auch bei optimaler Organisation immer nur
anderem der Schutz geistiger Eigentumsrechte (bei- Vorsorgecharakter haben können. Wenn die aktuelle
spielsweise Sortenschutz, Patentrechte), die For- Biodiversität nicht erhalten werden kann, muß durch
schungsförderung, die landwirtschaftliche Preispolitik, Konservierungsmaßnahmen versucht werden, die biolo-
Subventionierungen, das Lebensmittelrecht oder die gische Vielfalt von Pflanzen, Tieren und Mikroorganis-
Außenhandelspolitik). Der Agrarsektor ist somit ein men zu erhalten.
Wirtschaftsbereich, in den die meisten Staaten der Erde Nach Frankel (1983) gibt es in der Frage, welche Stra-
in besonderem Maß regulierend eingreifen. Angesichts tegie für die Erhaltung einer Art angebracht ist, zwei
der Vielfalt möglicher Instrumente der Agrar- und Wirt- Optionen:
schaftspolitik ist es offensichtlich, daß der Einfluß dieser 1. Einrichtung oder Erhaltung eines Habitats, in wel-
Politikbereiche auf die Agrarbiodiversität sehr komplex chem die Art überleben kann und sich evolutiv wei-
ist. terentwickelt, ohne hierin aktiv beeinflußt zu wer-
Es scheint in diesem Zusammenhang notwendig zu den. Diese Möglichkeit gibt es für Komponenten von
sein, künftig die agrar- und wirtschaftspolitischen Maß- Agrarbiodiversität nur selten. Sie wird in Zukunft
nahmen darauf hin zu prüfen, ob und wie sie weiter eingeschränkt werden (Brush, 1995).
– die Managementintensität in der Landwirtschaft, 2. Stehen diese Habitate nicht zur Verfügung und sollen
– die Vielfalt der züchterisch bearbeiteten Arten, die Arten oder Varietäten (Sorten, Rassen) nicht den-
– die Vielfalt in Erfassung und Handel und noch aussterben, müssen sie in Sammlungen wie z. B.
– die Höhe und Verwendung öffentlicher Gelder in der botanischen Gärten, Genbanken übersiedelt werden.
Agrarforschung Theoretisch lassen sich daraus folgende Strategien ab-
beeinflussen. leiten (Tab. D 3.4-3):
Allgemein kann festgestellt werden, daß es eine vor- 1. In-situ -Erhaltung ist bei landwirtschaftlichen Nutz-
dringliche Aufgabe der Agrarwissenschaft sein muß, po- pflanzen ein mehr oder weniger intensiv betreuter
litische Entscheidungsträger darüber zu informieren, Anbau. Es gibt graduelle Unterschiede von „keinem
welche Einzelmaßnahmen sich potentiell wie auf die Management“ (z. B. Kernzone eines Nationalparks)
Agrarbiodiversität auswirken. Hier besteht in vielen Be- über „wenig Management“ bis zu „intensivem Mana-
reichen originärer Forschungsbedarf, da selbst die Er- gement“ (wenn Konservierung nur bei gleichzeitiger
fassung der Agrarbiodiversität erst am Anfang steht. Erhaltung des inzwischen erreichten anthropogen
Das größte Problem ist aber, daß die biologische Viel- beeinflußten Zustand ist). In-situ- bzw. On-farm- Er-
falt im Agrarökosystem zumeist kein Ziel des einzelnen haltung beziehen sich auf die Erhaltung von geneti-
Landwirtes und selten ein Ziel der Agrarpolitik ist. Das schen Ressourcen im landwirtschaftlichen oder Gar-
gilt ganz besonders dort, wo Elemente der Agrarbiodi- tenanbau wie beispielsweise in traditionellen Haus-
versität keine (heute) bekannte „Funktion“ haben, oder gärten („Conuco“).
wo sie nicht zur Steigerung oder Stabilisierung der 2. Ex-situ -Erhaltung findet in Genbanken, botanischen
Agrarproduktion beitragen. Die Erhaltung der aktuel- und zoologischen Gärten und Aquarien statt. Für die
len und latenten Agrarbiodiversität muß zu einem be- Erhaltung von Pflanzen stehen zahlreiche Maßnah-
sonderen Politikziel gemacht werden, wie es in der Bi- men zur Verfügung. Hierzu zählen Samenkollektio-
odiversitätskonvention für die biologische Vielfalt im nen, Feldkollektionen, In-vitro- Gewebekulturen,
allgemeinen gefordert wird. Pollenkonservierung, Protoplastenkultur und Kryo-
konservierung. Tiere werden in Populationen in Zoos
gehalten; Sperma, Eizellen und Embryos können
D 3.4.5 kryokonserviert werden.
Maßnahmen zur Erhaltung von Agrarbiodiversität Im Hinblick auf die Erhaltungsstrategie unterscheiden
sich Kulturpflanzen und Nutztiere auf der einen Seite und
Strategien der Erhaltung agrargenetischer der wildlebende Teil der Agrarbiodiversität auf der ande-
Ressourcen ren Seite. Während letztere in situ erhalten werden müs-
Die moderne Landwirtschaft hat enorm von der Diver- sen, ist dieser Ansatz bei domestizierten Tieren und Pflan-
sität profitiert, die im Zuge der Landnutzung entstanden zen nur in Ausnahmefällen möglich, da diese zum Über-
ist (Kasten D 3.4-3). Ihr Erfolg hat aber auch wesentlich leben in der Regel auf menschliche Hilfe angewiesen
Drucksache 14/6706 – 84 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 3.4-3 • Der tertiäre Genpool umfaßt Arten, die mit der Kulturart
nicht mehr klassisch kreuzbar sind, nur noch mit Hilfe von
In-vitro -Techniken wie Embryo-Rescue oder Protoplasten-
Das Genpoolkonzept
fusion.
Durch die Möglichkeit der Übertragung von Genen über Art-
Die Idee der Genpools wurde von Harlan und de Wet (1971) grenzen hinweg mit gentechnischen Methoden wird das Gen-
vorgestellt. Das Konzept teilt Kulturpflanzen und ihre Ver- poolkonzept „aufgeweicht“. Die Kreuzbarkeit der Arten ist
wandten und Wildarten in einen primären, sekundären und ter- nicht mehr auschließlich das Kriterium dafür, ob ein Gentrans-
tiären Genpool ein. Maß der Verwandtschaft ist die mögliche fer möglich ist. Callow et al. (1997) diskutieren deshalb, ob die
Kreuzbarkeit der Arten: Kreuzbarkeit mit „Kulturarten“ noch ein geeignetes Kriterium
• Der primäre Genpool enthält alle Vertreter der Kultur- ist, eine Art als genetische Ressource zu betrachten, denn die
pflanzenart. Methoden der Gentechnik erlauben es prinzipiell, jeden Orga-
• Pflanzen des sekundären Genpools können mit der betrach- nismus als Quelle wertvoller Gene anzusehen. Das Genpool-
teten Kulturpflanzenart gekreuzt werden und ergeben ferti- konzept bietet sich dennoch auch weiterhin als Grundlage an,
le Hybriden; die Pflanzen gehören aber nicht zur betrachte- um Sammlungs- und Erhaltungsstrategien für genetische Res-
ten Kulturpflanzenart. sourcen zu konzipieren.

Tabelle D 3.4-3
Vor- und Nachteile von Erhaltungsmaßnahmen.
Quellen: Frankel, 1970; Brush, 1995; Miller et al., 1995; FAO, 1996b; Hammer, 1998

Erhaltungs- Vorteile Nachteile


maßnahme
In situ • Interaktion mit anderen Spezies und • Viel Platz zur Erhaltung nötig
Organismen möglich • Nur eine kleine Anzahl Genotypen ist so
• Inter- und intraspezifische Variation zu managen. Kein guter Schutz vor Seuchen,
können kombiniert werden Krankheiten usw. möglich, Verlust möglich
• Auch für nur vegetativ vermehrbare Arten • Organisation der Erhaltung über Netzwerk usw.
oder solche mit rekalzitrantem Saatgut nötig
(Charakterisierung, Eigentumsrechte) • Zugriff auf das Material ist schwierig
In situ bzw. • Weitere Evolution durch natürliche • Keine Status-quo- Erhaltung, sondern Selektion
On farm Evolution und Sortenwahl • Generosion ist möglich

Ex situ
Samen- • Saatgut (Akzession) steht immer zur • Keine evolutionäre Weiterentwicklung in
Banken Verfügung Abhängigkeit von der umgebenden Umwelt
• Katalog • Probleme bei der Erhaltung recalzitranter und
• Wenig Platz nötig (kleine Samen) vegetativ vermehrbarer Arten
• Genetischer Status quo des • Viel Platz zur Lagerung nötig (große Samen)
eingelagerten Saatguts kann bei • Es wird nicht die ursprüngliche umgebende
entsprechender Vermehrungs- Flora mitkonserviert
strategie erhalten werden. • Regeneration braucht Platz und kostet viel Zeit und
• Es wird immer nur ein beschränkter Geld
Ausschnitt der Variabilität gesammelt
und erhalten.
• Änderung der Populationsstruktur bei der
Regeneration zu kleiner Populationsumfänge
Gewebe- • Wenig Platz • Hoher technischer Aufwand
Kultur • Gut für vegetativ vermehrbare und • Somaklonale Variation
rekalzitrante Arten • Verwandte Arten werden nicht miterhalten
• Krankheitsbefall minimiert
DNA • Wenig Platz benötigt • Keine Germplasmkonservierungs-Methode per se
• Überall anzuwenden
• Zukünftige Methode zur „letzten Rettung“
in Einzelfällen
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 85 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

sind. Ihre dauerhafte Erhaltung ist in situ , on farm oder mie) erfaßt und in der sekundären Evaluierung Daten
ex situ möglich (Kosak, 1996). Die On-farm -Erhaltung über Resistenzen, Inhaltsstoffe oder besondere Merkma-
erfolgt meist nur in der „traditionellen“ Landwirtschaft, le erfaßt. Hinweise zur Erfassung der Merkmale geben
in der sich die Landwirtschaft die durch Diversität im z. B. die IPGRI-Deskriptorenlisten. Da die Evaluierung
Anbau auszeichnet. In der „modernen“ oder „industri- des gesamten Materials sehr aufwendig ist, wurden von
ellen“ Landwirtschaft, die durch genetisch homogene den Genbanken traditionell bestimmte Ausschnitte der
Hochleistungs-Pflanzensorten und Tierrassen jeweils gesamten Sammlung intensiver untersucht. Von Frankel
nur einiger weniger Arten charakterisiert ist, muß die und Brown (1984) wurde dafür das Konzept der „Core-
Diversität ex situ erhalten werden. Collection“ vorgeschlagen (Kasten D 3.4-4). Bei Anwen-
Brush (1995) schlägt vor, in isolierten Arealen in den dung dieses Modell ist es wichtig, daß Akzessionen, wel-
Domestikationszentren, in denen auch weiterhin nur che nicht Teil der Core-Collection sind, nicht vernachläs-
kleinräumige Landwirtschaft möglich ist, systematische sigt werden. Ihre Berechtigung haben diese oft umfang-
In-situ- und On-farm -Erhaltung als Ergänzung zur Ex- reichen „Reste“, oder großen Kollektionen, immer dann,
situ-Konservierung einzuführen. Dabei handelt es sich wenn Eigenschaften (z. B. Resistenzen) in der Core-
nicht um die bloße Konservierung des status quo , sondern Collection nicht vorhanden sind. Ein klassisches Beispiel
es wird das Fortwirken evolutionärer Prozesse ermög- hierfür ist das Screening auf eine Resistenz gegen den
licht. „Grassy Stunt Virus“ beim Reis am International Rice
Research Institute (IRRI) auf den Philippinen: Fand sich
Beispiele für Erhaltungsstrategien bestimmer unter 30.000 untersuchten Akzessionen (Sorten, alte
Kulturpflanzenarten Landsorten, Wildreis) nur eine einzige Wildreisherkunft
• Weizen: Weltweit werden fast 800.000 Weizen ( Triti- (Oryza nivara ), die die dringend benötigte Resistenz ent-
cum ) Akzessionen ex situ erhalten (FAO, 1996b). Bei hielt (Khush und Beachell, 1972). Es gibt einige weitere
einem großen Teil der Akzessionen handelt es sich um solche Beispiele (Chang, 1989), die deutlich die Notwen-
alte Landsorten. Obwohl sich unter den 800.000 Ak- digkeit zur Erhaltung ausreichend großer Sammlungen
zessionen mit Sicherheit Duplikate befinden, macht al- aufzeigen.
leine die Zahl deutlich, daß eine systematische In-situ- Je weiter sich Hochleistungssorten entwickeln, um so
bzw. On-farm -Erhaltung dieser Vielfalt organisatorisch größer ist die Distanz in vielen Eigenschaften zu alten
unmöglich wäre. Zwei biologische Eigenschaften prä- Landsorten und erst recht zu Wildarten. Da man bei Ein-
destinieren den Weizen für eine Ex-situ -Erhaltungs- kreuzungen in Elitematerial nicht nur interessante, son-
strategie: dern auch viele weniger erwünschte Eigenschaften über-
1. Weizen ist ein Selbstbefruchter, d. h. aufwendige trägt, wird die Verwendung von Genbankmaterial proble-
Maßnahmen zum Bestäubungsmanagement bzw. matisch, wenn es zu weit vom aktuellen Sortenspektrum
zur Parzellenisolation entfallen, entfernt ist. In diesem Fall sind Prebreedingprogramme
2. die Muster müssen nur alle 25 Jahre zur Regenera- essentiell. Ein berühmtes Beispiel für erfolgreiches Pre-
tion angebaut werden müssen. Das genügt, um die breeding geben Harlan und Martini (1938). Sie stellten
Keimfähigkeit zu erhalten. fest, daß die 5.000 Gerstenakzessionen, die damals in US-
• Cassava: Bei Cassava ( Manihot ) handelt es sich um amerikanischen Genbanken lagerten, nicht sehr brauch-
eine vegetativ vermehrbare Art.Weltweit liegen 28.000 bar für damalige Züchtungszwecke waren. Sie selektier-
Akzessionen in Ex-situ -Sammlungen vor, 23% davon ten deshalb 28 Extremtypen (outstanding accessions) aus
als Landrassen bzw. Alte Sorten und 9% als Sorten den Gerstenhauptanbaugebieten der Welt und verkreuz-
bzw. Zuchtstämme (FAO, 1996b). Es ist anzunehmen, ten diese untereinander. Saatgut der F2-Generation aller
daß die Kollektionen mehr eine zufällige Auswahl als Kreuzungen wurde gemischt und als spaltende Populati-
eine vollständige Sammlung darstellen. Darüber hin- on namens Composite Cross II weltweit angebaut. Aus
aus müssen die Cassavaklone jährlich angebaut wer- der Population wurden etliche überlegene Sorten ent-
den. Die Erhaltung von Habitaten, in denen eine große wickelt (NRC, 1993). Die Tatsache, daß Genbankmaterial
Vielfalt von Cassava im Anbau gefunden wird, ist des- häufig erst durch Prebreeding für die aktuelle Züchtung
halb die beste Erhaltungsstrategie. verfügbar gemacht werden muß, läßt sich allerdings in
Die zwei Beispiele deuten an, wie man vorgehen kann, um keiner Weise als Argument gegen das „Arche-Noah-Prin-
für einzelne Arten die jeweils optimale Erhaltungsstrate- zip“ verwenden, wie dies teilweise der Fall ist: Das Bei-
gie zu definieren. spiel der Grassy-Stunt-Resistenz zeigt dies deutlich.

Evaluierung, Prebreeding und Nutzung


Um das in Genbanken oder anderen Sammlungen ex situ D 3.4.6
erhaltene Material sinnvoll nutzen zu können, ist eine Schlußfolgerungen
Charakterisierung und Evaluierung notwendig: Das
heißt, es werden bei der Charakterisierung die Paßport- In Kap. D 3.4.2 (Funktionen) und Kap. D 3.4.4 (Gefähr-
daten einer Akzession (Herkunft, Bezeichnung, Taxono- dung) wird deutlich, daß im Laufe der Agrarentwicklung
Drucksache 14/6706 – 86 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

Kasten D 3.4-4 überlappend, nach Herkunft, besonderen Eigenschaften (Resi-


stenz, Inhaltsstoff usw.).
Der Nachteil dieses Ansatzes wird vom NRC (1993) so be-
Das Prinzip der Core-Collection
schrieben: „Ein Nachteil des Core-Concept ist die Möglichkeit
oder die Wahrscheinlichkeit, daß die übrigen Bestandteile der
Das Konzept der Core-Collection wurde von Frankel et al. Basiskollektion, die in Reserve gehalten werden, dennoch ero-
(1995) formuliert. Danach sollen in großen Genbanksammlun- dieren und durch Vernachlässigung verschwinden würden.“
gen „Core-Subsets“ gebildet werden, die die genetische Diver- Außerdem könnten sie von einigen Entscheidungsträgern als
sität der Kulturpflanzenarten und ihrer verwandten Wildarten weniger wertvoll und daher im Interesse der Wirtschaft als ent-
umfassen. Die Basiskollektion dieser Kulturpflanzenart um- behrlich angesehen werden. Um diesen Nachteil so klein wie
faßt dann das Core-Subset und alle anderen zugehörigen Ak- möglich zu halten, haben Frankel et al. (1995) betonen, daß die-
zessionen. se Reserve ein wichtiger und integraler Bestandteil der Basis-
Für die Erstellung von Core-Subsets werden, um die zeit- kollektion bleiben muß. Dabei haben diese „Reserven“ wenig-
aufwendige und kostenintensive Evaluierung und Charakteri- stens zwei Funktionen:
sierung zu minimieren, repräsentative Auszüge aus der gesam- 1 als Alternative, wenn das gesuchte Merkmal sich nicht in
ten Sammlung einer Art gemacht. (NRC, 1993). Probleme bei der erfaßten Variation des Core-Subsets befindet,
der Erstellung liegen in der Definition der angemesssenen 2. als Quelle von Vielfalt für weitere Allele eines schon im
Größe. Eine ungefähre Richtlinie sind 10% der gesamten Core-Subset befindlichen Gens (NRC, 1993).
Sammlung (Brown, 1989). Zur Strategie der Zusammenset-
zung von Core-Subsets gibt es verschiedene Ansätze: Nicht

alte Sorten immer wieder durch neue verdrängt werden, bringt, nicht ohne weiteres demjenigen zukommt, der in
da diese den Anforderungen besser entsprechen. Durch die Erhaltung investiert. Daher müssen gezielte Anreiz-
die inzwischen in Europa und Nordamerika in großen Be- systeme für den In-situ- Erhalter geschaffen werden.
reichen erreichte Uniformität der Landwirtschaft ist auch Außerdem müssen gezielte Erhaltungsstrategien sowie
die assoziierte Biodiversität auf Pflanzen- und Tierniveau Monitoring-Systeme entwickelt werden.
immer weiter zurückgedrängt worden. Am Beispiel des Insgesamt muß aber bedacht werden, daß die Förde-
Grassy Stunt Virus bei Reis ist dargestellt worden, wie rung von In-situ - oder On-farm -Erhaltungsmaßnahmen
schnell eine bestimmte Eigenschaft einer einzelnen Her- für genetische Ressourcen, also für latente, aktuell nicht
kunft oder Akzession wichtig und wertvoll werden kann. mehr gewünschte Biodiversität, kein Ersatz für vielfälti-
Das Vorsorgeprinzip legt nahe, so viel Material wie ge Landwirtschaft ist. Die Erhaltung oder Schaffung
möglich zu erhalten. Es gibt derzeit – außer der Identifi- nachhaltiger agrarischer Systeme, die möglichst „viel
zierung von Duplikaten – keine wissenschaftliche Me- Biodiversität“ aktiv nutzen, muß den Schwerpunkt der
thode, die eine Aussage darüber erlauben würde, auf wel- Bemühungen bilden. Zudem sichert aktive Nutzung von
che Teile einer Sammlung man mit Sicherheit verzichten Agrarbiodiversität die mutifunktionale Landnutzung
kann. (Kap. E 3.3.4) und erleichtert die In-situ -Erhaltung der
Während in der politischen Diskussion (Gobal Plan genutzten Komponenten. Entsprechend können ökosy-
of Action der FAO, Leipzig 1996) sowie seitens der Wis- stemare Leistungen biologischer Vielfalt in agrarischen
senschaft (Brush, 1995) eine verstärkte Aktivität auf Systemen dazu beitragen, Landwirtschaft möglichst um-
dem Gebiet der In-situ -Erhaltung gefordert wird, zeigen weltgerecht und nachhaltig zu gestalten.
schon die großen Zahlen in den Sammlungen (Kap.
D 3.4.5), daß die In-situ -Erhaltung alleine häufig nicht
die Haupterhaltungsmaßnahme sein kann. Virchow D 3.4.6.1
(1999) kommt für pflanzengenetische Ressourcen zu Forschungsbedarf
dem Schluß, daß „ In-situ- Konservierungsprogramme
nur eingeschränkt gefördert werden sollten“ und be- Erfassung der Funktionen von Agrarbiodiver-
gründet dies mit den relativ hohen Kosten der In-situ - sität
Erhaltung. Externe Inputs in der Landwirtschaft stehen teilweise in
Bei der Diskussion um die geeignete Erhaltungsstra- Substitutionsbeziehungen zu Biodiversitätsleistungen.
tegie sollten daher (1) die Reproduktionsbiologie der je- Ausgehend von der Überlegung, daß der Schutz der
weiligen Art, (2) die Zuverlässigkeit der jeweiligen Kon- Agrarbiodiversität am besten durch ihre nachhaltige
servierungsmethode bzw. Institution (einschließlich der Nutzung gewährleistet werden kann, ergibt sich folgen-
Nachhaltigkeit ihrer Finanzierung sowie die Qualität der vordringlicher Forschungsbedarf:
des Zuganges für Nachfrager) zur Grundlage der Ent- • Die Erfassung des potentiellen und tatsächlichen Bei-
scheidung gemacht werden. trages von Agrarbiodiversität zur Produktivität, Sta-
Bei einer Entscheidung zugunsten einer In-situ- Kon- bilität und Nachhaltigkeit von Agrarökosystemen.
servierung muß beachtet werden, daß der eventuelle • Der gezielte Beitrag oder Einsatz von Biodiversität
Nutzen, den die Erhaltung der genetischen Ressource als „Betriebsmittel“ bedarf der dringenden Untersu-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 87 – Drucksache 14/6706

Agrarbiodiversität: Funktion und Bedrohung D 3.4

chung. Dazu gehört in diesem Bereich die Methoden- sharing“ bei der Nutzung von agrargenetischen Res-
entwicklung zur Erfassung der ökologischen Leistun- sourcen.
gen von Agrarbiodiversität und zur Erfassung des 2. Die Etablierung von handhabbaren, kostengünstigen
ökonomischen Wertes von Agrarbiodiversität. Reproduktionsmethoden.
3. Die Ermittlung notwendiger Populationsumfänge in
Erfassung und Charakterisierung von Agrar- Ex-situ - und In-situ -Erhaltungsansätzen, um geneti-
biodiversität sche Drift weitgehend zu vermeiden.
Die Erfassung der Agrarbiodiversität on farm muß welt-
weit in Angriff genommen bzw. vorangetrieben werden. Analyse der sozialen, ökonomischen und poli-
Vordringlich sollen hierbei domestizierte Pflanzen und tischen Rahmenbedingungen.
Tiere auf Arten und Sortenniveau sowie Mikroorganis- Der Agrarsektor ist in den meisten Volkswirtschaften
men, besonders Bodenbewohner, berücksichtigt wer- hochgradig reguliert. Auch international gibt es bereits
den. Insbesondere sollten auch die Nutzpflanzen einbe- einige Regelungswerke, die die Erhaltung und Nutzung
zogen werden, die nicht zu den „Top 30“ (Kap. D 3.4.2) von Agrarbiodiversität berühren. Vordringlich zu ermit-
gehören. teln sind:
Die systematische Untersuchung und Evaluierung der • Untersuchungen der sozialen und ökonomischen
Bestände an genetischen Ressourcen in Ex-situ- Samm- Faktoren, die den Umgang der relevanten Akteure
lungen ist ebenfalls von grundlegender Bedeutung und mit der Agrarbiodiversität beeinflussen.
bedarf der Förderung. Wichtige Einzelfragen sind: • Analysen der (national und international) bestehen-
• Untersuchungen zur genetischen Diversität anhand den rechtlichen Rahmenbedingungen für den Schutz
molekularer- und morphologischer Marker beruhen und die Nutzung von Agrarbiodiversität und den dar-
oft auf weniger als 100 Genloci (bei durchschnittlich aus resultierenden langfristigen Konsequenzen.
ca. 10.000–100.000 Genen in höheren Organismen). Wichtige Teilbereiche sind:
Notwendig ist die Untersuchung der genetischen Va- • Die Auswirkung der zunehmenden Konzentration bei
riation in den Loci, die die agronomisch wichtigen den Life-Science-Industrien auf die Agrarbiodiver-
Merkmale steuern. sität. Kann die züchterische Bearbeitung von „minor
• Für die Konservierung und Nutzung der Diversität crops“ zukünftig weiterhin sichergestellt werden?
innerhalb der besonders reichgegliederten Kultur- • Die Frage, inwieweit sich verschiedene Systeme zum
pflanzenarten ist die Weiterentwicklung der klassi- Schutz des geistigen Eigentums auf die Verfügbarkeit
schen morphologisch-systematischen Ansätze unbe- von genetischen Ressourcen auswirken.
dingt erforderlich. • Die internationalen Regelungswerke (vor allem die
Biodiversitätskonvention und die IUPGR der FAO;
Optimierung von Konservierungsstrategien Kap. I 3), gewährleisten sie einen effektiven Schutz
Der auf der 4. Internationalen Technischen Konferenz von Agrarbiodiversität? Wie könnten sie verbessert
der FAO in Leipzig 1996 verabschiedete globale Akti- werden?
onsplan gibt der In-situ -Erhaltung von Agrarbiodiver-
sität den Vorzug vor Ex-situ- Maßnahmen. Die Entwick-
lung optimaler Konservierungsstrategien muß aber D 3.4.6.2
artspezifisch erfolgen und erfordert die Berücksichti- Handlungsbedarf
gung einer Vielzahl von Faktoren. Vordringlich behan-
delt werden sollten: Nachhaltige Nutzung von Agrarbiodiversität
• Die Untersuchung der Eignung und Zuverlässigkeit als vorrangiges Politikziel
von In-situ -Ansätzen zur Erhaltung genetischer Viel- Die immense Bedeutung der Agrarbiodiversität für die
falt unter verschiedenen ökologischen Bedingungen Ernährungssicherheit künftiger Generationen, für die
muß vorangetrieben werden. Nachhaltigkeit und Stabilität der Agrarökosysteme der
• Untersuchung von Kosten und Nutzen verschiedener Erde sowie als Ausgangsmaterial für Innovationen in
Konservierungsansätze unter Berücksichtigung der Züchtung und Biotechnologie muß einen angemessenen
Tatsache, daß Agrarbiodiversität zumindest partiell Ausdruck finden, indem ihre Erhaltung und nachhaltige
den Charakter eines öffentlichen Gutes hat. Die soll- Nutzung als vorrangiges Ziel in allen einschlägigen Poli-
te auch die Analyse der Verteilung von Kosten und tikbereichen formuliert wird (Kap. I 1.2). Dabei muß die
Nutzen, sowohl geographisch als auch innerhalb der aktive Nutzung von Agrarbiodiversität als erste Option
Gesellschaft umfassen. für die Erhaltung im Vordergrund stehen und über eine
Drei Einzelfragen im Bereich „Optimierung von Kon- möglichst vielfältige agrarische Produktion umgesetzt
servierungsstrategien“ sollten prioritär behandelt wer- werden. Besonderes Augenmerk soll auf die verläßliche,
den: nachhaltige Finanzierung von Nutzungs- und Erhal-
1. Die Entwicklung effizienter Transfermechanismen tungsstrategien gelegt werden. Zeitliche Verzögerungen
zur Finanzierung der Erhaltung und zum „benefit oder Unterbrechungen können zu irreversiblen Verlu-
Drucksache 14/6706 – 88 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

D Genetische Vielfalt und Artenvielfalt

sten führen, wenn z. B. notwendige Regenerationsmaß- search). Die Sammlungen sollten aus Effizienz und Ko-
nahmen nicht durchgeführt werden können und Akzes- operationsgründen in einem globalen Netzwerk zusam-
sionen ihre Keimfähigkeit verlieren oder wenn Ökosy- mengeschlossen werden. Die bestehenden Sammlungen
steme zerstört werden, die Habitat für seltene Kompo- müssen nach dem Vorsorgeprinzip ergänzt werden. Vor-
nenten von Agrarbiodiversität sind. Die Irreversibilität dringlich ist die Vervollständigung der Sammlungen in
im Falle von Verlusten unterscheidet den Bereich „bio- den Diversitätszentren der jeweiligen Arten. Die Erstel-
logische Vielfalt“ grundsätzlich von den meisten ande- lung einer Roten Liste für gefährdete Kulturpflanzen-
ren Umweltproblemen und bedarf der besonderen arten als Grundlage für die Schaffung entsprechender
Berücksichtigung bei den Maßnahmen. Frühwarnsyste- Erhaltungsmaßnahmen und ihrer Finanzierung soll an-
men, wie sie das CGRFA (Commission on Genetic Re- gestrebt werden. Die Erhaltung gefährdeter Haustier-
sources for Food and Agriculture) für pflanzengeneti- arten und -rassen muß ein weiterer Schwerpunkt der
sche Ressourcen einführen will, kommt hier eine beson- Bemühungen um Agrarbiodiversität werden.
dere Bedeutung zu. Da in vielen Fällen Insitu- bzw. On-farm -Konservie-
Die Leistungen sowie die große Bedrohung der Viel- rung die einzige Möglichkeit ist, dem Totalverlust be-
falt in den agrarischen Systemen der Erde muß zum zen- stimmter Komponenten der Agrarbiodiversität vorzu-
tralen Aspekt in den praktischen und akademischen beugen, müssen diese Maßnahmen unterstützt werden.
Ausbildungsgängen werden. Im akademischen Bereich Aufgrund ihrer dezentralen Verteilung kommt es beson-
besteht insbesondere Bedarf an qualitativ hochwertiger ders auf die Umsetzung des politischen Willens an. In
Ausbildung in Taxonomie und Agrarökologie und Ge- vielen Fällen ist es notwendig, lokal organisierte In-situ-
netik. bzw. On-farm -Erhaltung und -Nutzung von Agrarbiodi-
versität nicht zu stören. In der Vergangenheit ist dies
Erhaltung von Agrarbiodiversität durch restriktive Vorschriften zum Saatgutverkehr oder
Weltweit gilt die Erhaltung eines erheblichen Teils der durch eine einseitig auf „Modernisierung“ ausgerichte-
Ex-situ- Sammlungen als gefährdet. Daraus ergibt sich te Agrarberatung häufig geschehen.
als vordringliche Aufgabe die Sicherung und finanzielle Im Bereich der Nutzbarmachung von Agrarbiodiver-
Unterstützung schon bestehender Sammlungen. Insbe- sität ist die Finanzierung der sekundären Evaluierung
sondere muß die Durchführung regelmäßiger Regene- von genetischen Ressourcen oder die Charakterisierung
rationsmaßnahmen ermöglicht werden. aktuell genutzter Agrarbiodiversität vordringlich. Ins-
In die Förderung einbezogen werden sollen Samm- besondere die Untersuchung von Resistenzen und spe-
lungen, die verschiedene nicht staatliche Organisatio- zifischen Qualitätsmerkmalen bedarf der Beachtung.
nen aufgebaut haben (z. B. community genebanks in Um wertvolle Gene aus genetischen Ressourcen in
Entwicklungsländern, Sammlungen von NRO in Indu- Elitematerial einzubringen und dessen genetische Basis
strie- und Entwicklungsländern), dazu zählen auch die zu erweitern, ist neben grundlegender Evaluierungsar-
Genbanken an den Forschungszentren der CGIAR beit auch ein umfangreiches, öffentlich finanziertes Pre-
(Consultative Group of International Agricultural Re- breeding (womöglich mit Genbankanbindung) nötig.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 89 – Drucksache 14/6706

Vielfalt der Landschaften und E


Ökosysteme
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 91 – Drucksache 14/6706

Natur- und Kulturlandschaften E1

E 1.1 scharfe Abgrenzung ist hier nicht möglich, da längerfri-


Räumliche und funktionale Untergliederung von stig auch scheinbar unbedeutende mittelbare Interak-
Landschaften tionen zwischen den Einheiten zu einschneidenden Ver-
änderungen führen können.
Ökosysteme, also Wirkungsgefüge von Organismenge- Ökosysteme mit ihren vielfältigen Organismengesell-
sellschaften und unbelebter Umwelt (Kap. D 2.3), las- schaften aus Pflanzen,Tieren, Pilzen und Bakterien (Ka-
sen sich als dreidimensionale Naturräume (Leser, sten E 1.1-1) sind in einem Anpassungsprozeß unter
1997) unterschiedlichen Aggregationsniveaus be- dem Einfluß klimatischer, geochemischer und biologi-
schreiben, deren Grenzen durch den Menschen defi- scher Gegebenheiten eines jeweiligen Standorts ent-
niert werden und nicht – wie bei den Organismen – standen (Abb. E 1.1-1). Umgekehrt verändern die Orga-
scharf bestimmbar sind. Sie reichen von Ökotopen nismengesellschaften jedoch auch ihre Umwelt. Be-
über Ökotopengefüge (Landschaften) und Ökoregio- trachtet man die Mannigfaltigkeit der weltweiten Stand-
nen (Biome) bis hin zu Kontinenten, dem Ozean und ortbedingungen, d. h. die klimatische und geogene
dem Globus. Wie Organismen verfügen sie über Struk- Vielfalt, so verwundert es nicht, daß sich eine Vielzahl
turen sowie über Fähigkeiten zur Reproduktion und von Ökosystemtypen ausweisen läßt, innerhalb derer
Mutabilität (Kap. D 2). sich charakteristische Organismengesellschaften gebil-
Landschaften werden hier als Ökosysteme auf höhe- det haben.
rer Aggregationsstufe betrachtet, d. h. als Mosaik oder Ein Beispiel für eine solche größflächige, globale Ty-
Gefüge verschiedener Ökotope, die unterschiedliche pisierung ist die Einteilung in Biome, wie sie beispiels-
Größen, Strukturen, Funktionen und Anordnungen ha- weise von Prentice und Kaplan (1999) vorgenommen
ben können. Landschaften lassen sich grob als räumlich wurde (Abb. F 2.1-1). Hierbei handelt es sich um eine
abgrenzbare, weitgehend voneinander unabhängige Gruppierung terrestrischer Ökosysteme nach den je-
Einheiten auffassen, sind aber immer über die Atmo-, weils dominanten Pflanzentypen, die auf der alten Be-
Bio- und Hydrosphäre miteinander verbunden. Eine obachtung beruht, daß es eine große Übereinstimmung

Abbildung E 1.1-1 Klima und Witterungsfaktoren Limnische und marine Faktoren


Struktur und Funktion von 
 


Standortfaktoren, die   
 
natürliche Ökosysteme )


 
  
prägen. )

%
 

Quelle: WBGU   
   

*
 Biologische  


Vielfalt

Geo-/Pedologische Faktoren

   

! 

" 
#$%

&  

'(
Drucksache 14/6706 – 92 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Kasten E 1.1-1 sich wandelnden Umweltbedingungen anzupassen (Kap. D 2).


Höhere Organismen sind darüber hinaus lernfähig. Durch neu-
Organismen ronal gespeicherte individuelle Informationen verfügen sie
über einen weiteren sehr effektiven Mechanismus der Anpas-
sung.
Organismen sind durch vier Eigenschaften gekennzeichnet. Sie Zur Aufrechterhaltung ihrer Strukturen und Lebensfunk-
weisen eine spezifische Struktur auf, d. h. sie haben äußere Be- tionen müssen Organismen permanent verwertbare Energie
grenzungen, die sie von der Außenwelt deutlich abheben. Sie in Form von Strahlung oder chemisch gebundener Energie so-
verfügen über einen Stoffwechsel, der Energie und Nährstoffe wie Nährstoffe zugeführt werden.Ausscheidungsprodukte von
für die Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen bereitstellt. Organismen, die als Abwärme und Abfälle in die Umwelt ab-
Sie können sich reproduzieren, d. h. sie sind in der Lage, durch gegeben werden, sind von derselben Spezies nicht weiter zu
Teilung oder die Erzeugung von Nachwuchs dafür zu sorgen, verwerten. Bei Organismen handelt es sich somit um „Durch-
daß alternde oder absterbende Organismen durch jüngere und satzsysteme“, deren Existenz nur durch die fortwährende Zu-
vitalere ersetzt werden.Weiter sind Organismen durch Mutabi- fuhr verwertbarer Energie und Stoffe von außen sichergestellt
lität (Veränderung der genetischen Information) in der Lage, ist.

in der räumlichen Verteilung der Pflanzen und Klimate quantifizieren und deren Folgen nicht sicher abschätz-
gibt. Das Ergebnis ist eine hochaggregierte Einteilung in bar sind (WBGU, 1998a).
28 Biome, die geeignet ist, die unterschiedliche Hetero- Ökologisch betrachtet ist der Mensch ein äußerst
genität bzw. Homogenität der globalen Verteilung von wettbewerbsstarker, heterotropher Konsument. Mit
Ökosystemen darzustellen. Hilfe seiner intellektuellen Fähigkeiten hat er seine bio-
Diese Ökosysteme werden intern durch variierende logischen Eigenschaften in erheblichem Umfang weiter-
geologische, bodenkundliche und orographische Stand- entwickelt und kulturell bereichert. Als vernunftbegab-
ortfaktoren sowie den Eingriff des Menschen stark mo- tem Wesen ist es ihm möglich, Ereignisse vorherzusehen
difiziert. Welches Aggregationsniveau jeweils herange- und seine Umwelt zu gestalten. Mit diesen im Verlauf
zogen wird, ist durch die Fragestellung bestimmt. Fragen der biologischen Evolution hervorgebrachten menschli-
zu globalen biogeochemischen Kreisläufen werden bei- chen Fähigkeiten ist die „Kultur“ als eine neue Wir-
spielsweise auf der Biomebene behandelt, während Un- kungsgröße in der Biosphäre aufgetaucht. Seither hat
tersuchungen zur ß-Diversität von Pflanzen (Änderung die kulturelle Evolution die biologische Evolution be-
der Artenzahl in einem Habitat) auf der Ebene von gleitet und bisweilen überprägt, aber keinesfalls ausge-
Ökotopen durchgeführt werden. In Deutschland wur- schaltet oder ersetzt. Die kulturelle Evolution läßt sich
den z. B. für die Fragen des Biotopschutzes und der Flä- aus dem Bedürfnis der Menschen ableiten, sich von den
Zwängen zu befreien, die die Natur ihm auferlegte. Be-
chenplanung 509 Biotoptypen ausgewiesen (UBA,
trachtet man die Entwicklung der kulturellen Evolu-
1997a), während die obengenannte globale Einteilung
tion, so lassen sich in grober Einteilung fünf Stadien un-
nach Prentice und Kaplan für Deutschland nur wenige
terscheiden, die in unterschiedlicher Ausprägung und
Biome benennt.
zeitlicher Abfolge in allen menschlichen Lebensräumen
Die Betrachtung von Landschaften als räumliche
erkennbar sind:
oder funktionale Einheiten läßt sich auf unterschiedli-
1. Jäger- und Sammlerstadium,
chen hierarchischen Ebenen durchführen. Nachfolgend 2. Stadium der landwirtschaftlichen und forstlichen
werden landschaftsbildende Elemente in ihrer hierar- Landnutzung,
chischen Organisationsform kurz dargestellt. 3. Stadium der Stadtkulturen,
4. Industrie- und Hochenergiestadium,
5. Informations- und Kommunikationsstadium.
E 1.2 Diese fünf Stadien sind in unterschiedlichen Zeiten ent-
Von der Natur- zur Kulturlandschaft standen und prägen die nach ihnen benannten Zeitab-
schnitte, sie haben aber einander nicht vollständig abge-
In die natürliche landschaftliche Vielfalt hat der Mensch löst. Vielmehr findet man sie nebeneinander oder mit-
über Jahrtausende zunehmend stärker eingegriffen und einander verknüpft in unterschiedlicher Ausprägung
dabei seinen Lebensraum zufällig verändert oder be- vor, und alle wirken sich vereint auf die biologische Viel-
wußt umgestaltet. In den letzten Dekaden hat sich der falt von Ökosystemen aus. Noch heute wird gejagt und
Mensch zu einem Umweltfaktor entwickelt, der den bio- gesammelt, wenn auch mit anderen Geräten und Tech-
tischen und stofflichen Austausch zwischen den Ökoto- niken. Ebenso treten Land- und Forstwirtschaft neben
pen, Landschaften, Biomen und Kontinenten in bisher Industrie und Informationstechnologien auf. Die natür-
unbekannter Weise beschleunigt. Dadurch treten große liche Umwelt des Menschen wurde während dieser Ent-
Veränderungen der biologischen Vielfalt auf Arten-, Po- wicklung weitgehend in eine Kulturlandschaft verwan-
pulations- und Ökosystemniveau ein, die schwer zu delt. Selbstorganisation, Reproduktion und Evolution
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 93 – Drucksache 14/6706

Anthropogene Beeinflussung der Biosphäre auf der Landschaftsebene E 1.3

wurden dabei in unterschiedlichem Maß durch die ge- der größte Teil der Emissionen ausgeht und die Ent-
zielte Steuerung und Kontrolle des Menschen ersetzt. kopplung der Stoffkreisläufe maßgeblich beeinflußt
Häufig wurden dabei die vorhandenen Strukturen und wird.
internen Kreisläufe zerstört und entkoppelt. Von Men-
schen gestaltete Ökosysteme gleichen daher oft den
Durchsatzsystemen, wie sie bei Organismen auftreten. E 1.3
Es genügte den Menschen nicht, ihre Bedürfnisse und Anthropogene Beeinflussung der Biosphäre auf der
Wünsche allein der natürlichen Produktivität und Nutz- Landschaftsebene – Fallbeispiele
barkeit ihres Lebensraumes anzupassen. Um den natur-
gegebenen Zwängen zu entgehen, entwickelten sie Zur Illustration der vom Menschen verursachten biolo-
Sammlungs-, Konzentrierungs-, Verstärkungs- und Ver- gischen Veränderungen wurden aus der Vielzahl der exi-
teilungsprozesse und schufen die dazugehörenden Sy- stierenden Ökosysteme (Abb. F 2.1-1) vier Beispiele aus
steme. Die Perfektionierung von Jagd- und Fangmetho- dem terrestrischen und aquatischen Bereich ausgewählt,
den, die Haltung und Pflege gleichartiger Tierbestände die zum einen verschiedene Standortfaktoren (Abb.
(Haustiere) hoher Nutzbarkeit, der Anbau hochertrag- E 1.1-1) und zum anderen eine unterschiedliche Nut-
reicher Pflanzen zur Nährstoff- oder Rohstoffgewin- zungsdauer sowie -intensität aufweisen. Mitteleuropa
nung, der Eingriff in den Wasserhaushalt zur Wasserver- (Kap. E 2.1) dient als Beispiel für eine alte Kulturland-
sorgung, Bewässerung, Fischzucht oder zum Hochwas- schaft mit wechselnder Nutzungsgeschichte unter tem-
serschutz sowie die Gewinnung von Energie aus der peraten, für die Landschaftsentwicklung günstigen Kli-
Sammlung nachwachsender Biomassen (Holz,Torf) sind mabedingungen. Industrielle Entwicklung und hohe Be-
Beispiele solcher Eingriffe in die Ökosphäre. Durch völkerungsdichten haben dazu geführt, daß der mittel-
Rückgriffe auf fossile Energieträger und Rohstoffe so- europäische Raum weitgehend durch den Menschen
wie durch die mit Bevölkerungswachstum und -verdich- geprägt wird und die Naturlandschaft einer intensiv ge-
tung in Ballungsgebieten verbundenen raum-zeitliche nutzten Kulturlandschaft gewichen ist, deren biologische
Trennung der Stoffumsatzprozesse wurden diese Ein- Vielfalt nach einem vom Menschen verursachten An-
griffe in den letzten zwei Jahrhunderten enorm gestei- stieg heute stark rückläufig ist. In weiten Bereichen
gert. Dabei entstanden Ökosysteme, die unterschiedlich durch die letzte Eiszeit geprägt, verfügt Mitteleuropa
vom Menschen beeinflußt werden (Tab. E 1.2-1). Hier über nährstoffreiche Böden und ist aufgrund kleinräum-
wird ein erweiterter Ökosystembegriff zugrundegelegt, lich wechselnder geogener Ausgangssituation mit einer
der auch die sich nicht selbst erhaltenden oder selbst re- hohen landschaftlichen Diversität ausgestattet. Im Ge-
gelnden Ökosysteme einschließt.Will man Landschaften gensatz zur verhältnismäßig hohen landschaftlichen Di-
in ihren funktionalen Zusammenhängen betrachten, so versität ist die natürliche biologische Vielfalt eher ge-
erscheint es folgerichtig, die Verkopplung von natürli- ring.
chen, anthropogen beeinflußten und technischen Öko- Amazonien , das größte tropische Regenwaldgebiet
systemen zu erfassen. der Erde, gibt ein Beispiel für eine alte Naturlandschaft
Ökosysteme treten nicht vollständig getrennt vonein- auf weitgehend nährstoffarmen Böden, aber mit einer
ander auf, sondern durchdringen sich in Raum und Zeit sehr hohen Artenvielfalt (Kap. E 2.2). Nach Jahrtausen-
mit unterschiedlicher Intensität und prägen auf diese den lediglich marginaler Beeinflussung durch den Men-
Weise das Erscheinungsbild der jeweiligen Kulturland- schen erfährt diese Region in den letzten Jahrzehnten
schaften (Kap. E 3.9). Bei weiter zunehmender Zahl und eine revolutionäre Wandlung. Das ehemals weitgehend
zunehmenden Ansprüchen der Menschen werden sich geschlossene Primärwaldgebiet ist durch Einwanderung,
die Kulturlandschaften weiter zu Lasten der noch beste- Bevölkerungsdruck sowie Erschließungsmaßnahmen,
henden Naturlandschaften ausdehnen. Soll dies in tole- die nur zu einem geringen Teil staatlich geregelt sind, in
rierbarem Umfang erfolgen, müssen für die Kulturland- seinem Bestand bedroht. Die rasante Zerstörung der
schaften nachhaltige Nutzungsformen entwickelt wer- noch in weiten Teilen unerforschten fragilen Ökosyste-
den (Kap. E 3.3). me hält unvermindert an.
Die Wechselwirkungen, die in unterschiedlicher Wei- Als drittgrößter Binnensee der Welt repräsentiert der
se zwischen den biologisch und technisch geprägten Viktoriasee ein isoliertes, artenreiches limnisches Ökosy-
Ökosystemen in Landschaften bestehen, sind für das stem, das jahrhundertelang nur äußerst extensiv genutzt
Verständnis ihrer Strukturen und Funktionen von gro- wurde. In den letzten Jahrzehnten erfährt dieser See ei-
ßer Bedeutung. Die Nichtberücksichtigung dieser Ab- nen drastischen Wandel durch anthropogene Eingriffe
hängigkeiten kann zu gravierenden Fehlern bei einer (Kap. E 2.3). Er dient als Beispiel dafür, wie Nährstoff-
nachhaltigen Entwicklung von Landschaften führen und status und Artenvielfalt innerhalb sehr kurzer Zeit
die dafür erforderlichen Maßnahmen maßgeblich er- durch Intensivierung der Landnutzung und Einbringung
schweren. Insbesondere sind es die Einflüsse der ständig fremder Arten verändert bzw. zerstört werden können.
wachsenden anthropogenen Ökosysteme, die dringend Die Javasee als warmes tropisches Flachmeer stellt
einer weitergehenden Analyse bedürfen, da von ihnen ein für Schelfgebiete typisches, überaus artenreiches
Drucksache 14/6706 – 94 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Tabelle E 1.2-1
Die wichtigsten Ökosystemtypen geordnet nach zunehmender menschlicher Beeinflussung.
Quelle: Haber, 1993 in Anlehnung an SRU, 1987

A. Biologisch geprägte Ökosysteme Überwiegend aus natürlichen Bestandteilen zusammengesetzte und durch biologi-
sche Vorgänge gekennzeichnete Ökosysteme:
1. Natürliche Ökosysteme
Vom Menschen nicht oder kaum beeinflußt, selbstregelungsfähig.
Beispiel: Tropischer Regenwald, Meer, Flüsse, Seen.
2. Naturnahe Ökosysteme
Vom Menschen zwar beeinflußt, doch Typ 1 ähnlich; ändern sich bei Aufhören des
Einflusses kaum, selbstregelungsfähig.
Beispiele: Viele mitteleuropäische Laubwälder, Hochmoore, Flachmeere, Flüsse,
Seen.
3. Halbnatürliche Ökosysteme
Durch menschliche Nutzungen aus Typ 1 oder 2 hervorgegangen, aber nicht
bewußt geschaffen; ändern sich bei Aufhören der Nutzung. begrenzt selbst-
regelungsfähig; Pflege erforderlich.
Beispiele: Heiden, Trockenrasen, Streuwiesen, Niederwälder, Stauseen, Teiche,
Grenze zwischen naturbetonten Kanäle und kanalisierte Flüsse.
und anthropogenen Ökosystemen 4. Agrar- und Forstökosysteme, Aquakultur
Vom Menschen bewußt für Erzeugung biologischer Nahrungs- und Rohstoffe
geschaffene „Nutzökosysteme“ aus Nutzpflanzen und -tieren; völlig von
menschlicher Pflege abhängig; Selbstregelung unerwünscht; Funktionen werden
von außen gesteuert.
Beispiele: Felder, Forste, Weinberge, Plantagen, Wiesen, Weiden, Fischteiche,
Aquakulturen.
B. Technisch geprägte Ökosysteme 5. Technische Ökosysteme
Vom Menschen bewußt für kulturell-zivilisatorisch-technische Aktivitäten
geschaffen; nicht selbstregelungsfähig, sondern völlig von Außensteuerung (mit
hoher Energie- und Stoffzufuhr) und von umgebenden und sie durchdringenden
biologisch geprägten Ökosystemen (Typ A) abhängig. Gekennzeichnet durch:
- Bautechnische, Gebrauchs- und Verbrauchsobjekte,
- Gewinnungs-, Herstellungs- und Verwendungsprozesse,
- Emissionen,
- Rauminanspruchnahme.
Beispiele: Dörfer, Städte, Industriegebiete

Ökosystem dar, das aufgrund seiner hohen Produktivi- angepaßte Nutzung der Fischbestände und Korallenrif-
tät und der großen Bevölkerungsdichte der umgeben- fe sowie die Intensivierung der Landnutzung, der Aqua-
den Küstenregionen einem hohen Nutzungsdruck aus- kulturen und der fortschreitenden Urbanisierung im
gesetzt ist (Kap. E 2.4). Tourismus, ungeregelte und un- Küstenbereich gefährden diesen Lebensraum.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 95 – Drucksache 14/6706

Entwicklung von Landschaften unter menschlichem Einfluß E2

E 2.1 verändern und dies nicht erst in jüngster Zeit. Zum an-
Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa deren zeigt sich, daß nutzungsbedingte Landschaftsfor-
men und die sie prägenden Organismengesellschaften
Über Deutschland hat sich ein stabiles Hoch ausgebil- nur dann erhalten werden können, wenn die Nutzung,
det. Der Wetterbericht im Fernsehen sagt warme und die sie entstehen ließ, auch weiter aufrechterhalten
sonnige Spätsommertage voraus, den Zuschauern wird wird. Aber nicht nur die Nutzung muß fortgesetzt wer-
ein erholsames Wochenende gewünscht. Zur Unterma- den, auch die klimatischen Randbedingungen müssen
lung werden Bilder der blühenden Heide am Wilseder weiter bestehen. So muß für den Erhalt dieser Standor-
Berg mit weidenden Schafherden gezeigt. Am folgen- te auch die Eutrophierung durch Stickstoffdepositionen
den Tag setzen sich viele Menschen in den Ballungsge- vermieden werden, an denen auch die anreisenden Be-
bieten um Hamburg, Bremen, Hannover und sogar im sucher mit ihren Autos beteiligt sind. Landschaften und
Ruhrgebiet in ihre Autos, um nach 1- bis 3stündiger ihre Organismengesellschaften erweisen sich somit als
Fahrt über die Autobahnen das „Naturschauspiel“ der reaktive Ökosysteme, die sich wechselnden Umweltbe-
Heideblüte in Deutschlands ältestem Naturschutzge- dingungen rasch anpassen können. In diesem Gesche-
biet zu erleben. Bei der anschließenden Wanderung auf hen stellte der Mensch seit Jahrtausenden eine prägen-
sandigen Wegen zwischen blühendem Heidekraut und de Größe dar.
dunkelgrünen Wacholderbüschen ist nur wenigen be-
wußt, daß es sich bei der unter Schutz gestellten Land-
schaft nicht um eine Naturlandschaft handelt, sondern E 2.1.1
um die Reste einer noch vor 150–200 Jahren in Nord- Ausgangssituation
westeuropa weit verbreiteten Kulturlandschaft, die auf-
grund einer Jahrhunderte bis Jahrtausende währenden Am Ende des Tertiärs, d. h. vor etwa 2,5 Mio. Jahren, hat-
Wirtschaftsweise – der Heidebauernwirtschaft – ent- te sich in weiten Teilen Europas eine außerordentlich ar-
standen war. Kern dieser Wirtschaft auf den nährstoff- tenreiche, warmgemäßigte Gehölzflora entwickelt, die
armen Böden der eiszeitlichen Ablagerungen war es, aus einer Vielzahl sommergrüner Laub- und zahlreichen
die im Humus angereicherten Nährstoffe auf großen Nadelhölzern bestand. Im Mittelmeergebiet wuchsen
Flächen abzutragen, um sie nach der Nutzung als Ein- Hartlaubgewächse und in den neugebildeten Hochge-
streu im Viehstall auf den kleinen hofnahen Ackerflä- birgen hatte sich eine alpine Flora gebildet. Für die Tier-
chen zur Düngung auszubringen. Auf diese Weise war welt des Tertiärs ist vor allem die Entfaltung der Säuge-
es möglich, langfristig einen Subsistenzackerbau auf ar- tiere zu nennen, darunter auch das Auftreten von Vor-
men Böden zu betreiben. Dies ging allerdings zu Lasten fahren der Menschen. Mit der Eiszeit, dem Pleistozän,
der im Vergleich zu den Ackerflächen um 10–30mal vor 2,3–2,5 Mio. Jahren und dem damit verbundenen
größeren Entnahmeflächen, die an Nährstoffen ver- Temperaturrückgang traten für die Pflanzen- und Tier-
armten und versauerten, so daß dort schließlich nur gesellschaften einschneidende Veränderungen ein. In
noch die anspruchslose Calluna -Heide und einige Wa- mehreren zyklisch verlaufenden Kalt- und Warmzeiten
cholderbüsche wuchsen. Die Heide war die Weide- (Glaziale und Interglaziale) vollzog sich ein lang anhal-
grundlage für die Heidschnucken und Bienen, welche tender Anpassungsprozeß der Biosphäre.
die Hauptprodukte dieser Wirtschaft lieferten: Wolle, Während der Kaltphasen kam es zu großflächigen
Fleisch, Honig und Wachs. Diese durch den Menschen Vergletscherungen besonders in Skandinavien und auf
geschaffenen Landschaftsformen, die weite Teile Euro- den britischen Inseln. Die von West nach Ost verlaufen-
pas einnahmen, verschwanden, nachdem Honig durch den, jungen Hochgebirge (Pyrenäen, Alpen, Karpaten)
Rübenzucker, Wachs durch petrochemische Produkte trugen mächtige Gletscher und bildeten im Süden zeit-
ersetzt und feinere importierte Wolle die grobe Schnuk- weise unüberwindbare Hindernisse, die der Wanderung
kenwolle verdrängte. von Pflanzen und Tieren im Wege waren und nach dem
Mit diesem Beispiel soll auf verschiedene Aspekte Abschmelzen des Eises die Rückwanderung aus den
hingewiesen werden. Zum einen wird sichtbar, daß der südlich oder südöstlich gelegenen Refugien erschwer-
Mensch in der Lage ist, Landschaften tiefgreifend zu ten.
Drucksache 14/6706 – 96 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

21 Abbildung E 2.1-1
Temperaturschwankungen der
bodennahen Lufttemperatur im
Holozän mit Kalt-/Warmzeit-
"Super-Warmzeit"
19 Übergang (vor ca. 11.000 Jahren)
der Zukunft?
"Optimum" des und prognostizierter Erwärmung
Holozän (anthropogene Intensivierung des
Kaltzeittrend Mittelalterliches „Treibhauseffekts“).
17 (hypothetisch) "Optimum" 17 Quelle: WBGU, verändert nach
Enquête-Kommission, 1990;
IPCC, 1992; Schönwiese, 1992a
Temperatur [°C]

15 15

13 "Kleine
Eiszeit"
heutiges
Kaltzeitklima der Vergangenheit Klima
11
(Würm-Eiszeit)

8 6 4 2 0 2
Zeit [1.000 Jahre v. Chr. / n. Chr.]

Die Vielfalt der Baumarten des Tertiärs wurde dabei Europas sommergrüne Laubgehölze über ihre heutigen
stark eingeschränkt. Wenige Arten überdauerten in sehr Verbreitungsgebiete nordwärts aus. Es handelte sich um
kleinen, isolierten Populationen. Von diesen Refugien er- Hasel und Ulme, gefolgt von Eichen, Linden und Ahorn.
folgte die Rückwanderung der genetisch verarmten Or- In den Auen wuchsen Erle und Esche. Von Südosteuropa
ganismen. Wie die Vegetation, so war auch die Tierwelt wanderten Buchen und Tannen ein, die in der 2. Hälfte
von dem tiefgreifenden Wandel betroffen. Die Kaltzeiten des Holozäns die beherrschenden Baumarten wurden.
waren von Steppen- und Tundrenfaunen geprägt. Mam- Sehr spät trat von Südosten kommend auch die Hainbu-
mut, Steppenelefant, Wollnashorn, Moschusochse, Step- che auf. Lärche und Fichte besetzten Gebirgsstandorte.
penwisent, Pferd, Riesenhirsch und Rentier waren die Letztere drang über Rußland bis nach Skandinavien vor.
charakteristischen Vertreter dieser Tiergesellschaften. In Die Ausbreitung der Baumarten führte in den verschie-
den Warmzeiten waren Waldfaunen vorherrschend mit denen Landschaften zu charakteristisch und häufig zeit-
Waldelefant, Auerochse, Wasserbüffel, Rothirsch, Reh verschobenen Ausprägungen von Waldökosystemen
und Wildschwein. (Pott, 1993; Lang, 1994). Ihre Modifikation durch die
Vor 30.000–40.000 Jahren erreichte der moderne gleichzeitig ablaufende Veränderung der Standortbedin-
Mensch ( Homo sapiens sapiens ), wahrscheinlich von gungen hat z. B. Ulrich (1996) herausgestellt.
Osten kommend, Europa. Die auf dem Kulturstadium Nicht nur die Wälder, auch die Moore erfuhren im Ver-
der Jäger und Sammler der Altsteinzeit stehenden Men- lauf des Holozäns weitgehende Veränderungen. Beim
schen traten nur in sehr kleinen Gruppen auf und hatten Abschmelzen des Eises bildeten sich im Norden und im
zunächst wohl noch keinen merklichen Einfluß auf die Umkreis der südlichen Gebirge zahlreiche Seen.Anfäng-
Vegetation und die Tiergesellschaften. Zu Beginn des lich nährstoff- und artenarm, entwickelte sich eine Was-
Spätglazials der Weichseleiszeit vor 15.000 Jahren lagen servegetation, die teilweise zur Verlandung der flachen
große Teile Skandinaviens und der britischen Inseln unter Gewässer führte. Es bildeten sich Nieder- und Bruch-
gewaltigen Eismassen, denen Tundren, Steppentundren moore. In staunassen Mulden entstanden Versumpfungs-
und Steppen vorgelagert waren. Mitteleuropa war fast moore mit Seggen und Braunmoosen. Ombrogene, d. h.
entwaldet.Am Ende des Spätglazials, vor mehr als 11.000 vom Niederschlag abhängige Hochmoore mit Torfmoo-
Jahren, wurden in weiten Teilen die Steppen und Step- sen ( Sphagnum sp.), entstanden erst im mittleren Holo-
pentundren von einem Birken-Kiefern-Wald abgelöst. zän und sind an bestimmte klimatische Regionen gebun-
Nach einigen klimatischen Rückschlägen setzte vor den. Ihre Ausdehnung wurde bereits deutlich vom Men-
11.000 Jahren eine bleibende Erwärmung ein, die heutige schen beeinflußt (Moore, 1975; O’Connel, 1990).
Warmzeit, das Holozän, begann.Abb. E 2.1-1 macht deut- Der Mensch lebte noch über zehntausende von Jah-
lich, daß es im Verlauf des Holozäns zu erheblichen Tem- ren als Jäger und Sammler. Die Bevölkerungszahl war
peraturschwankungen kam, die sich maßgeblich auf Ver- sehr gering und betrug für Europa schätzungsweise
breitung und Struktur der Ökosysteme auswirkten. 10.000–100.000 Menschen.
Mit der zunehmenden Erwärmung während des holo-
zänen Klimaoptimums breiteten sich über große Teile
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 97 – Drucksache 14/6706

Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa E 2.1

Abbildung E 2.1-2
Zeitversetzte Entwicklung Nord- u. Nord-
der Kulturphasen während Westeuropa
des Holozäns in Europa und
im Mittelmeerraum. Nördliches
Quelle: WBGU, 1999a Mitteleuropa

Römerzeit
Südliches
Mitteleuropa

Westliches

Paläolithikum

Mesolithikum

Neolithikum

Bronzezeit

Mittelalter
Eisenzeit
Mittelmeer

Neuzeit
Ungarn

Völkerwanderungszeit
Jugoslawien
Bulgarien

Griechenland

Naher Osten

10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 1 2
Zeit [1.000 Jahre v. Chr. / n. Chr.]

E 2.1.2 linaris ) sowie die Ölpflanzen Lein/Flachs (Linum usita-


Einfluß des Menschen tissimum ) und Schlafmohn (Papaver somniferum ). Mit
dem Beginn der Bronzezeit kam als Getreide Dinkel
Während des Holozäns nimmt der Einfluß des Men- ( Triticum spelta ) und als Hülsenfrucht die Ackerbohne
schen auf die Ökosysteme zu. In der ersten Hälfte brei- ( Vicia faba) hinzu.
teten sich bäuerliche Nutzungsformen, die durch Seß- In den küstennahen Gebieten Westeuropas entstan-
haftigkeit, Ackerbau und Tierhaltung gekennzeichnet den unter dem Einfluß des Menschen ausgedehnte Hei-
sind, von Kleinasien und Südeuropa allmählich über den und Deckenmoore. Schon der vorgeschichtliche
den ganzen Kontinent aus (Abb. E 2.1-2) Mit der „neo- Mensch griff nicht nur in das Vegetationsgefüge ein,
lithischen Revolution“ begann die Landnahme in Form sondern er veränderte auch den Artenbestand der Flora
von Waldrodungen, Weidewirtschaft und Ackerbau. und Fauna. Mit dem Ackerbau kamen neben fremden
Die Landnahme wies eine charakteristische Abfolge Kulturpflanzen zahlreiche „Unkräuter“ als Begleiter
auf. Während der Rodungsphase gingen zuerst die Ul- nach Europa, die sich als Archäophyten in der Kultur-
men, Linden und Eschen zurück, Gras- und Getreideflä- landschaft einbürgerten. Waren die Eingriffe während
chen nahmen zu. Während der Ackerbauphase setzte des Neolithikums auf relativ kleine Siedlungskammern
sich der Rückgang der Linden, Eschen und Eichen wei- beschränkt, so ist der Einfluß des Menschen seit der
ter fort, während Weiden, Pappeln und Birken zunah- Bronze- und Eisenzeit deutlicher. Dies dürfte einerseits
men, was auf Brandrodung schließen läßt. Nach einigen mit der Bevölkerungszunahme, andererseits mit der
Jahrzehnten bis Jahrhunderten wurden die Siedlungen technischen Weiterentwicklung der Arbeitsgeräte zu-
aufgegeben. Es folgte eine Regenerationsphase, wobei sammenhängen. Im südeuropäischen Raum tritt auf-
sich die Ausgangssituation wieder einstellte. grund des Bevölkerungswachstums im Verlauf der vor-
Als Getreidearten wurden im mitteleuropäischen römischen Eisenzeit eine zunehmende Entwaldung auf,
Neolithikum hauptsächlich Emmer (Triticum dicoc- auch in den Gebirgen. In der römischen Kaiserzeit setz-
cum ) und Einkorn (Triticum monococcum ), später te sich diese Entwicklung weiter fort. Aus dem vorder-
auch Nacktweizen (Triticum aestivum/durum ) ange- asiatischen Raum stammende Fruchtgehölze wurden
baut, seltener dagegen Gerste (Hordeum vulgare ). Nur von den Römern im gesamten Mittelmeerraum und spä-
im nördlichen Alpenvorland und im östlichen Mitteleu- ter auch nördlich der Alpen verbreitet. Dies gilt auch für
ropa erfolgte der Anbau von Rispenhirse (Panicum mi- den Weinbau. Während der Römerzeit wurden inner-
liaceum ) und Kolbenhirse (Setaria italica ). Andere halb der besetzten Gebiete vorzugsweise Nacktweizen,
verbreitete Kulturpflanzen dieser Zeit waren die Hül- Dinkel, Einkorn und Gerste angebaut. In größerem
senfrüchte Erbse (Pisum sativum ) und Linse (Lens cu- Umfang trat nun aber auch Roggen ( Secale cereale) auf.
Drucksache 14/6706 – 98 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Im nichtbesetzten Bereich wurde an den Küsten auch zungsdruck auf die verbliebenen Wälder ließ aber nicht
Hafer ( Avena sativa ) angebaut. Im Mittelmeerraum trat nach (Tab. E 2.1-1). Neben die landwirtschaftliche Nut-
aufgrund der Aufgabe der bäuerlichen Landwirtschaft zung traten nun die erhöhten Bau- und Brennholzent-
zugunsten der großflächigen Latifundien und Weide- nahmen für die wachsenden Siedlungen. Hinzu kam der
wirtschaft, die die Bedürfnisse Roms und der anderen steigende gewerbliche Bedarf an Holzkohle und Holz
Ballungszentren besser befriedigte, eine massive Umge- für die Salzsiederei, das Hüttenwesen, den Bergbau, die
staltung der Ökosysteme ein. Entkoppelungsprozesse Glashütten, aber auch für Töpfereien, Ziegeleien und
der Stoffhaushalte (Kap. E 3.2) und Erosion führten zu Kalköfen. Laubaschebrennerei und Pottaschegewin-
großflächiger Degradation der Böden, die eine ständige nung ebenso wie die sich seit 1750 stark ausbreitende
Ausdehnung der Landnutzung auf neue Flächen not- Streunutzung durch die Bauern waren weitere Gründe,
wendig machte. daß es vielerorts zur Waldzerstörung kam, wie sie für das
Auch während der Völkerwanderungszeit blieb Mit- 17. und 18. Jahrhundert belegt ist.
teleuropa besiedelt, die Wiederbewaldung vollzog sich Der Anstieg der Bevölkerung und der Siedlungskon-
jedoch nicht vollständig. Die Bevölkerungsdichte nahm zentration war eng mit technischen Verbesserungen bei
allerdings erheblich ab und die Restbevölkerung war der Landnutzung verknüpft. Das Stirnjoch beim Rind
meist nicht ortsfest, sondern verlegte ihre Siedlungen und das Kummet beim Pferd erlaubten ebenso wie der
von Zeit zu Zeit. Dieses Verhalten wandelte sich erst zu Gebrauch des Hufeisens eine bessere Ausnutzung der
Beginn des Mittelalters (800–1500), wenngleich auch Arbeitskraft. Durch diese Maßnahmen konnte der
danach immer wieder Siedlungen gegründet und wieder leichte Schälpflug durch den schwereren Räderpflug er-
aufgegeben wurden (Wüstungen). Mit der Entstehung setzt werden. Damit konnte nicht nur tiefer gepflügt
ortsfester ländlicher Siedlungen war ein grundlegender werden, sondern es konnten auch nährstoffreichere
Wandel der Struktur und Funktion der Kulturlandschaf- Lehm- und Tonböden kultiviert werden, wodurch die
ten verbunden. Durch die feste Siedlung entwickelten Erträge deutlich anstiegen. Die Egge als neues Instru-
sich um diese herum dauerhafte Landnutzungssysteme ment zur Saatbeetbereitung erlaubte darüber hinaus
mit fest eingeteilter Flur, die sog. Dreifelderwirtschaft, eine intensivere Bekämpfung der als Konkurrenten der
bei der sich Sommer- und Wintergetreidebau mit einer Kulturpflanzen auftretenden Unkräuter. Alle diese
Brache ablösten. Bei letzterer wurde der Acker zur Er- Maßnahmen wirkten sich nicht nur positiv auf die Erträ-
holung sich selbst überlassen, diente aber auch als Wei- ge aus, sie beeinflußten maßgeblich auch die Entwick-
defläche für das Vieh und in Teilen zum Anbau von Hül- lung der Flora und Fauna in den Kulturlandschaften.
senfrüchten. Auch der Wald wurde von den ortsfesten Diese fast 1.000jährige Form der Landnutzung hat zu ei-
Siedlungen grundsätzlich anders bewirtschaftet. Brenn- ner sehr starken Differenzierung der Kulturlandschaf-
holz wurde nun immer an denselben Stellen und erneut ten geführt, und es kann festgestellt werden, daß die bio-
nach dem Nachwachsen geschlagen. Einzelne Baumar- logische Vielfalt Mitte des 19. Jahrhunderts einen
ten wie die Buche vertrugen diese Behandlung nicht Höchstwert erreicht hat (z. B. Kretschmer et al., 1997).
und wurden zurückgedrängt. Andere wie die vorher sel- Stoffliche Entkopplungen und Eingriffe in die Organis-
tene Hainbuche breiteten sich aus, es bildeten sich die mengesellschaften fragiler Ökosysteme führten dazu,
Eichen-Hainbuchenwälder anstelle der Buchen- oder daß sich in vielen Fällen eine „Stabilität“ auf einem sehr
Buchen-Eichen-Wälder. Durch die Waldweide wurde niedrigen Produktionsniveau einstellte, die nur erhalten
ebenfalls stark in die Zusammensetzung der Bestände werden konnte, indem ständig Nährstoffe aus Nachbar-
und Lebensgemeinschaften eingegriffen, indem beson- systemen (Wald, Grünland) zugeführt wurden. Dabei
ders Buche und Eiche als Mastbäume gefördert wurden. zeigte sich, daß eine fortschreitende Degradation der
Mit dem mittelalterlichen Wärmeoptimum etwa „Entnahmegebiete“ durchaus mit einer Zunahme der
1150–1300 (Abb. E 2.1-1) entstanden und wuchsen auch biologischen Vielfalt einhergehen konnte. Als typische
die Städte. Im 13. Jahrhundert gab es bereits mehr als Ökosysteme dieser Periode sind zu nennen:
2.000 solcher Siedlungen, in denen zur Zeit des Hoch- Durch Zwergsträucher geprägte, atlantische Heiden.
mittelalters rund 20% der Menschen lebten. Dies war In engem Kontakt mit den atlantischen Heiden finden
die Zeit mit der größten Ausdehnung der Ackerflächen sich im nordwesteuropäischen Küstenbereich bei Nie-
(Bork et al., 1998). Nach den großen Pestepidemien in derschlagshöhen von mehr als 1.200 mm Jahr -1 land-
der Mitte des 14. Jahrhunderts nahm der Druck auf die schaftsbildende Moore , die aus Sphagnum -Moosen ge-
Landschaften deutlich ab (Rösener, 1993). Später muß- bildet wurden. Es handelt sich dabei um eine natürliche
te klimabedingt (Kleine Eiszeit, 1550–1700) auch die Vegetation, die jedoch schon früh durch Entwaldung
Nutzung der höher gelegenen Flächen aufgegeben wer- eine beschleunigte Ausbreitung erfahren hat.
den. Ungefähr 1/3 der Landfläche blieb dem Wald über- Wald als Weide. Anfänglich standen den Menschen
lassen. Es waren überwiegend die am wenigsten begün- zur Versorgung ihres Viehs nur geringe Grasflächen zur
stigten Standorte. Diese waren entweder zu naß, zu Verfügung, daher wurde der Wald als Weide benutzt.
steinig und flachgründig, zu nährstoffarm, zu steil oder Durch die Gewinnung von Laubfutter (Schneitel-Wirt-
klimatisch für die Landnutzung ungeeignet. Der Nut- schaft) wurden bestimmte Baumarten indirekt geför-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 99 – Drucksache 14/6706

Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa E 2.1

Tabelle E 2.1-1
Landnutzungssysteme und biologische Vielfalt in Mitteleuropa.
Quelle: nach Kretschmer et al., 1997

Zeitraum Landnutzungs- Kennzeichen der Biotopvielfalt Artenvielfalt


system Landnutzung
Nacheiszeit bis Naturlandschaften Große Urwälder sowie Großräumig sehr Großräumig sehr hoch;
Mittelalter ohne bzw. mit Moore und Sümpfe hoch; kleinräumig in der
geringer Nutzung dominierend; groß- kleinräumig je nach Regel auf Waldarten
flächige Nutzung nur Landschaftstyp und beschränkt; Offenland-
durch Jagd; natürlicher Dynamik arten nur auf Sonder-
punktuell beginnende mehr oder weniger standorten (Moore,
Viehwirtschaft und hoch Flußauen, Felsen u. a.)
Ackerbau
ca. 9. Jahrhundert Mittelalterliches Großflächige Waldrodun- Großräumig sehr Klein- und großräumig
bis ca. 1750 Agrarsystem gen; Dreifelder- und hoch; kleinräumig sehr hoch; Zurück-
Hutewirtschaft (sehr Zunahme durch Ent- drängung vieler Wald-
extensiv). Oligotrophierung stehung vielfältiger arten (Verlust von
ganzer Landschaften, sehr oligotropher Offenland- Großsäugern), starke
geringe Produktivität und und Sukzessionsbiotope Ausbreitung von
z. T. rückläufige Boden- (Weiden, Trockenrasen, Offenlandarten, Ein-
fruchtbarkeit Hutewälder u. a.); Verlust wanderung von
vieler Urwaldtypen Archäotypen und
ersten Neophyten
ca. 1750 bis 1950 Neuzeitliche Trennung von Land- und Groß- und kleinräumig Kleinräumig z. T.
bäuerlich-extensive Forstwirtschaft und groß- noch hohes Biotopmosaik; einsetzender Rück-
Landwirtschaft und flächige Aufforstungen; weitere Vernichtung gang; großräumig
geregelte Forstwirt- Ablösung der Dreifelder- natürlicher Biotope (Moore, weiterhin sehr hoch;
schaft wirtschaft durch vielfältige Sümpfe u. a.); starke Ein- Gefährdung von
Fruchtfolgen; ausge- schränkung mittelalterlicher Arten bisher unge-
glichenere Nährstoff- Offenlandbiotope, z. T. nutzter Biotope
Salden (Leguminosen- Ersatz durch Extensivwiesen (z. B. Moore);
anbau und Stallmisteinsatz), und Forste beginnende Zurück-
mäßige Produktivität bei drängung von Arten
verbesserter Boden- oligotropher Stand-
fruchtbarkeit orte; verstärkte Ein-
wanderung von
Neophyten
1950 bis 1990 Industrialisierte, Technisierung von Land- Vielfach Verlust des Klein- und großräumig
intensive Land- und Forstwirtschaft; hoher kleinräumigen Biotop- starker Rückgang
und Forstwirt- Einsatz von Betriebsmitteln mosaiks im Agrarraum; indigener Arten;
schaft (Dünger, Pflanzenschutz- großräumige Vernichtung länderspezifisch stehen
mittel, Melioration); groß- ganzer Biotoptypen (z. B. 30–70% aller Pflanzen-
flächige Eutrophierung Hoch- und Niedermoore, und Tierarten auf den
durch Mineraldüngung und Flußauen u. a.); nur noch Roten Listen; größte
z. T. überhöhten Viehbesatz; kleine Reste mittelalter- Verluste bei den Arten
sehr hohe Produktivität in licher Offenlandbiotope; oligotropher Stand-
Ackerbau und Viehwirt- großflächige Nivellierung orte; Neophyten ver-
schaft bei hoher Boden- der Wasser- und Nährstoff- drängen z. T. indigene
fruchtbarkeit verhältnisse Arten
Ab 1990 s. o. bodengemäße Bewirt- weitere Verluste genetisch veränderte
schaftung; „Schadschwellen- Kulturpflanzen
konzepte“; multifunktionale
Landnutzung

dert. Im Mittelalter entwickelte sich eine geregelte ex- Wiesen und Weiden. Sie wären als natürliche Vegeta-
tensive landwirtschaftliche Waldnutzung mit Mast im tion in Mitteleuropa nur an wenigen baumfeindlichen
Wald und Laubstreu-Gewinnung für die Stallhaltung. Standorten, an Seeufern und Moorrändern sowie im
Dabei entstanden Kulturlandschaften mit Waldresten Küstenbereich anzutreffen. Die heute existierenden
( Hutewälder ), in denen die bevorzugten Baumarten Wiesen und Weiden sind durch Beweidung und Mahd
(Eiche, Buche) dominierten. Sie enthielten auch Man- entstanden. Über sehr lange Zeiträume handelte es sich
tel- und Saumgesellschaften sowie Magerrasen, die den dabei um extensiv genutzte, ungedüngte Magerwiesen,
Eindruck einer artenreichen Naturlandschaft vortäu- die einer fortschreitenden Nährstoffverarmung und
schen. Versauerung unterlagen. Erst im ausgehenden Mittelal-
Drucksache 14/6706 – 100 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

ter, insbesondere in den vergangenen zwei Jahrhunder- Summe stetig erhöht. Manche der eingeschleppten
ten, entstanden intensiv gedüngte und bewirtschaftete Pflanzen haben sich jedoch explosionsartig ausgebreitet
Fettwiesen. und werden teilweise wieder bekämpft, da sie naturnahe
Acker-Unkraut-Gesellschaften . Mit dem Beginn der oder artenreiche Ökosysteme gefährden bzw. eine Be-
menschlichen Besiedlung im Neolithikum vor 8.000 Jah- einträchtigung für die Land- und Forstwirtschaft – teil-
ren und dem sich entwickelnden Ackerbau wurden weise auch für die menschliche Gesundheit – darstellen
nicht nur Kulturpflanzen, sondern unbeabsichtigt auch (WBGU, 1999a; Kap. E 3.6).
zahlreiche Begleitpflanzen aus Süd- und Südosteuropa Mit der Vegetation änderte sich auch die Zusammen-
eingeschleppt (Abb. E 2.1-3). In Abhängigkeit von der setzung der Tierwelt grundlegend. Die großen Waldbe-
Nutzungsstrategie entwickelten sich typische Acker-Un- wohner wie Auerochs und Wisent starben fast oder ganz
kraut-Gesellschaften, die die Ackerfluren prägten. Im aus, das Waldwildpferd verschwand. Elch, Braunbär,
Bereich menschlicher Siedlungen kam es zu Nährstoff- Luchs und Wolf zogen sich in unzugängliche Gebiete zu-
anreicherungen und zu Störungen der natürlichen Vege- rück. Die großen Beutegreifer nutzten auch die Haustie-
tation. Hier entwickelten sich Ruderalgesellschaften, re und wurden daher intensiv verfolgt. Die Schwund der
z. B. Beifuß- und Eseldistel-Gesellschaften.Von 1500 an, natürlichen Lebensräume beschleunigte die Verdrän-
mit Beginn der Neuzeit, wurden Pflanzen nach Europa gung. Besonders die Vögel reagierten auf die Öffnung
verschleppt. Ihre Herkunftsgebiete umfassen alle Teile der Wälder und die starke Strukturierung der Feldflu-
des Globus und ihr Erscheinen ist direkt an die Intensi- ren positiv. Rebhuhn, Wachtel und Feldlerche sind hier
vierung des Handels gebunden (Kap. E 3.6). Nur wenige beispielhaft zu nennen. Ohne die Kulturlandschaft wür-
Arten konnten sich allerdings dauerhaft in den natürli- de 1/3 der heutigen Tierarten fehlen.
chen Ökosystemen etablieren. Obwohl insgesamt Viele Arten der offenen Landschaft stehen nun auf
57 Pflanzenarten nachweislich in Deutschland ausge- der roten Liste der bedrohten Arten. Ursachen dafür
storben sind, hat sich die Artenvielfalt bislang in der sind weniger die direkten Wirkungen von Agrochemika-

Abbildung E 2.1-3
12000 nicht etablierte Neophyten Änderung der Pflanzenvielfalt in
ca. 12.000 (nach 1500 n. Chr.)
Deutschland.
Quelle: Scherer-Lorenzen et al., 1999
NEOPHYTEN

erfolgreich etablierte
Neophyten
315
Gesamt-
Pflanzenarten in Deutschland [Anzahl]

3200 artenzahl

ausgestorben
10
3000
gefŠhrdet
ARCH€OPHYTEN 50
165 (nach 7.000 v. Chr.)

ausgestorben
47
2800

gefŠhrdet
850

INDIGENE ARTEN
2600 2.850

nicht
gefŠhrdet

2400

Neolithikum 1400 1600 1800 2000


7.000 v. Chr. Zeit [Jahre]
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 101 – Drucksache 14/6706

Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa E 2.1

lien als vielmehr die mit der Nutzungsänderung und -in- Ernte findet nun an wenigen Tagen im Jahr flächendek-
tensivierung verbundenen Zerstörungen der Lebens- kend statt. Herbizide vernichten Unkräuter, Fungizide
räume und der Nahrungsgrundlagen. Die Landnutzun- die Pilze und Insektizide die tierischen Schädlinge. Die
gen des Mittelalters und der ersten Hälfte der Neuzeit Verkoppelung von Ackerbau und Tierproduktion wur-
haben zu einer diversen Landschaftsausprägung in Mit- de vielfach aufgehoben. Betonierte oder asphaltierte
teleuropa geführt, dennoch wiesen sie klare Symptome Feldwege und stark befahrene Autostraßen durchzie-
der Überlastung der Landschaften auf. Auf den Äckern hen die Flur.
gingen die Erträge zurück, die aus Südamerika einge- Diese Maßnahmen haben die Produktivität der Bö-
führte Kartoffel und der später verbreitete Anbau von den auf ein nicht für möglich gehaltenes Niveau angeho-
Rüben konnte die Defizite nur zum Teil ausgleichen. ben. Nicht Mangel kennzeichnet die Situation in Euro-
Die industrielle Revolution war die Antwort der pa wie lange Zeiten davor, sondern Überschüsse. Die Si-
Menschen auf die desolate Situation. Aufgrund der Nut- cherheit der Nahrungsmittelversorgung wurde aller-
zung fossiler Energieträger konnte der Zugriff auf Holz dings mit einem starken Rückgang der biologischen
als Energieträger reduziert werden, wodurch eine Ent- Vielfalt und anderen Umweltveränderungen erkauft.
lastung für die übernutzten Wälder eintrat. Die zu Be- Durch die Anwendung genetisch veränderter Kultur-
ginn des 19. Jahrhunderts einsetzende Entwicklung ei- pflanzen kommt ein völlig neuer Faktor ins Spiel, dessen
ner modernen Landwirtschaft mit geschlossenen ökologische Risiken noch nicht vollständig abzuschät-
Fruchtfolgen und dem Anbau von Leguminosen verbes- zen sind (WBGU, 1999a).
serte die Erträge deutlich. Zusätzlich ertragssteigernd Durch die Verwendung moderner Techniken lassen
wirkte seit der Mitte des 19. Jahrhunderts der zuneh- sich abiotische Umweltbelastungen dagegen heute weit-
mende Einsatz von Mineraldüngern und die verbesser- gehend vermeiden. Zu einer Entlastung der Waldböden
te Pflanzenzüchtung. Damit setzte sich auch die Stallhal- oder gar zu deren Regradation kam es durch die seit
tung mit innerbetrieblich erzeugten Futtermitteln (Kar- 200 Jahren gezielt durchgeführten waldbaulichen Maß-
toffeln, Rüben, Heu) und hofeigener Streu aus Getrei- nahmen und die Entwicklung der Landwirtschaft je-
destroh durch. Diese Entwicklungen führten zu einer doch nicht, weil bei der Verbrennung der fossilen Ener-
Entlastung der Wälder und zu einer Verbesserung der gieträger in zunehmendem Maß Säurebildner und auch
Nährstoffausstattung der Agrarökosysteme. Schwermetalle emittiert wurden, die sich in den Wald-
Die verbesserten Bewirtschaftungsmethoden in der böden anreicherten.
Landwirtschaft änderten vorerst relativ wenig an der Besonders Nadelbäume erwiesen sich bei der Ausfil-
biologischen Ausstattung der Agrarlandschaften, wenn- terung der Luftschadstoffe als wirkungsvoll. Schon in
gleich der vermehrte Anbau von Hackfrüchten (Kartof- der 2. Hälfte des vorigen Jahrhunderts wurden Säure-
fel, Zuckerrübe und Mais) die Intensität der Bodenbe- mengen pro ha und Jahr emittiert, die über den mittle-
arbeitung erheblich steigerte. Zwar wurden zunehmend ren bodeninternen Pufferraten durch die Verwitterung
Maschinen eingesetzt, dennoch blieben die überwie- von Silikaten lagen. Nur dort, wo kalkhaltige Substrate
gend kleinbäuerlichen Strukturen erhalten, und die Ar- vorlagen oder wo im Nahbereich von Emittenten Flug-
beit wurde bis auf wenige Ausnahmen von Menschen aschen deponiert wurden, konnten die eingetragenen
und Tieren geleistet. Kleine Felder, abwechslungsreiche Säuren ohne die Freisetzung von ökotoxischen Katio-
Fruchtfolgen, über das gesamte Jahr verteilte Arbeits- nensäuren wie Al 3+, Mn 2+ und Fe 3+ kompensiert werden
gänge, Hecken und Raine, unbefestigte Feldwege, mo- (Godbold und Hüttermann, 1994; Beese, 1997).
derate Düngung und Drainage kennzeichneten das In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ist es der Stick-
Bild. Die Pflanzen- und Tierproduktion waren in den stoff, normalerweise ein Mangelnährstoff in Wald- und
Betrieben noch weitgehend miteinander verkoppelt. anderen natürlichen Ökosystemen, der in großen Men-
Daneben war der Anteil der sog. Ödländer wie Heiden, gen freigesetzt und deponiert wird. Im Mittel liegen
Moore, Brüche usw. noch relativ groß. heute die Depositionsraten bei 20–40 kg N ha -1 Jahr -1
Ein grundlegender Wandel trat erst nach 1950 ein, (UBA, 1997a). Rund 40% des Stickstoffs stammt aus
mit der zunehmenden Technisierung und Chemisierung dem Verkehr, wo bei der Verbrennung bei hohen Tem-
der Landwirtschaft. In der Folgezeit, d. h. in nur 40 Jah- peraturen NO x entsteht, das in der Atmosphäre in Sal-
ren, wurde die tierische und menschliche Arbeitskraft petersäure (HNO 3) umgewandelt wird. Weitere 40%
weitgehend durch Maschinen ersetzt. Der rationelle des emittierten Stickstoffs stammen aus der Landwirt-
Einsatz dieser Geräte erforderte größere Felder. Stö- schaft, wo der Stickstoff im Zusammenhang mit der
rende Hecken und Raine wurden beseitigt, zur gleich- Tierhaltung und der Gülleanwendung als Ammoniak
mäßigeren Austrocknung der Felder wurden Drainagen entweicht, in der Atmosphäre überwiegend zu NH 4
+

gebaut und Gräben vertieft. „Ödländer“ wurden kulti- umgewandelt und anschließend deponiert wird (Lam-
viert, Moore entwässert und mittels Dünger fruchtbar mel und Flessa, 1998). Diese Depositionen führen zu ei-
gemacht. Bei Sandböden dagegen wurde die Fruchtbar- ner großflächigen Nährstoffverarmung und Versaue-
keit mittels Bewässerung erhöht. Fruchtfolgen wurden rung bei gleichzeitiger N-Eutrophierung. Beide Prozes-
vereinfacht bis hin zur Monokultur, die Bestellung und se wirken der biologischen Vielfalt entgegen, da sie
Drucksache 14/6706 – 102 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

standörtliche oder vom Menschen erzeugte Unterschie- mert sich schon um diese Brände in den weit von den
de in der Landschaft aufheben. So sind heute rund 2/3 Zentren entfernten Teilen Amazoniens. Der Gouver-
der Waldböden als stark versauert anzusprechen (BM- neur hat zwar den Notstand ausgerufen, es fehlen aber
ELF, 1997) und erhalten gleichzeitig überhöhte Stick- die Mittel zum Einsatz von Löschhubschraubern und
stoffdepositionen. -flugzeugen. Da keine Großstädte, keine internationalen
Dieser Exkurs über die Entwicklung der Ökosysteme Verkehrswege oder gar Touristenzentren vom Rauch
in Mitteleuropa verdeutlicht, daß dieser ökologische betroffen sind, zeigt die Zentralregierung wenig Interes-
„Gunstraum“, der sich in Bereichen mit jungen, wenig se an den Bränden, und die internationale Öffentlichkeit
verwitterten Substraten und temperatem Klima entwik- nimmt erst recht keine Notiz von der Katastrophe.
kelte, in den vergangenen 11.000 Jahren eine äußerst dy- Jährlich brennen weltweit 300–500 Mio. ha Wald ab,
namische Entwicklung durchlaufen hat. Natürliche Ver- und nur in Ausnahmefällen wird in den Medien darüber
änderungen des Klimas und der Böden führten zu stän- berichtet. Feuer im Wald ist etwas Natürliches und hat in
digen Anpassungen von Lebensgemeinschaften. Beson- bestimmten Abständen immer wieder große Waldflä-
ders gravierend machten sich jedoch die Eingriffe des chen zerstört. Klimatische Ausnahmesituationen ver-
Menschen bemerkbar, der über Jahrtausende eine geziel- stärken die Waldbrandgefahr erheblich, schon ein Blitz,
te Umgestaltung der Landschaft betrieben hat und dabei der einen trockenen Baum trifft, kann einen Flächen-
eine Kulturlandschaft schuf. In der eher artenarmen Re- brand auslösen. Wälder können sich aber regenerieren
gion Mitteleuropas führten die vom Menschen verur- und die Ausgangszustände vor dem Brand wieder errei-
sachten „Störungen“ zunächst zu einer Erhöhung der chen, allerdings dauert dies Jahrzehnte bis Jahrhunderte.
biologischen Vielfalt, die vor ca. 100–200 Jahren ihr Ma-Auch die Menschen haben sich über Jahrtausende des
ximum erreichte. Heute gibt es in Deutschland 509 Bio- Feuers bedient, um ihre Siedlungsplätze vom Bewuchs
toptypen.Von diesen sind 69% als gefährdet einzustufen, zu befreien oder um den Wald zum Anbau von Feld-
sei es durch die Umgestaltung von Landschaften wäh- früchten aufzulichten. Das Abbrennen brachte aber
rend der wirtschaftlichen Intensivierung oder durch die auch noch andere Vorteile, die Asche düngt den Boden
Aufgabe herkömmlicher Nutzungsformen (UBA, und neutralisiert die in ihm gespeicherte Säure, wodurch
1997a). Daneben sind ganz neue Ökosysteme entstan- das Wachstum der Kulturpflanzen deutlich verbessert
den, die sich noch in einem Anpassungsprozeß befinden. wird. Dies wissen auch die Indianer des Amazonasbek-
In diesem Umfeld ist die Herausforderung des Biotop- kens, und sie verwenden diese Technik, den Wanderfeld-
und Artenschutzes nur durch das Miteinander von bau, seit sie vor etwa 8.000 Jahren in dieses Gebiet ein-
Schutz und Nutzung zu lösen (Kap. E 3.9). Alleiniger gewandert sind. Sie wissen aber auch, wann sie brennen
Prozeßschutz würde diese Landschaft in eine fast reine dürfen, damit die Feuer nicht außer Kontrolle geraten.
Waldlandschaft überführen mit einem entsprechenden Dabei wählten sie die Flächen so klein, daß die Eingrif-
Diversitätsverlust. Wer dagegen die Kulturlandschaft fe nicht zu langfristigen Veränderungen des Gesamtöko-
von gestern erhalten will, muß gleichzeitig die dazugehö-systems führten. Denn nach ca. 3 Jahren sind die Nähr-
rende Nutzung aufrechterhalten.Alle anderen Lösungen stoffvorräte des Bodens erschöpft, so daß sich ein Anbau
führen zu biologischen Veränderungen, deren Resultat von Kulturpflanzen nicht mehr lohnt. Der Wald über-
nicht immer genau vorhergesagt werden kann, deren Ab- wächst die Rodungsfläche, und die Siedler wandern zu
schätzung aber notwendig ist, wenn die Kulturlandschaft einem anderen Platz, um nach 30–100 Jahren erneut zu-
nachhaltig und umweltschonend entwickelt werden soll. rückzukommen. Dieser Rhythmus hat sich jedoch ver-
ändert. Erst langsam mit dem Auftreten der ersten Er-
oberer und Kolonisten zu Beginn der Neuzeit, dann aber
E 2.2 mit zunehmendem Tempo. Heute greifen Konzessionä-
Amazonien: Revolution in einem fragilen Ökosystem re, Großgrundbesitzer, Goldsucher und Kleinbauern
weitgehend unkontrolliert in die Wälder ein. Die dabei
Feiner Rauch streicht durch den Regenwald, läßt die induzierten Veränderungen durch die Waldnutzung bis
Konturen unter einem blaugrauen Schleier verschwim- hin zur Konversion des Waldes in Grasland oder in Ak-
men und die Sonne als milchige Scheibe erscheinen. Vor ker- und Plantagenflächen liegen außerhalb des Regene-
mehreren Wochen hat es begonnen, sich verstärkt, abge- rationsvermögens der Wälder, mit der Folge, daß auf
schwächt und wieder verstärkt, aber immer war der großen Arealen der Urwald verschwindet.
Rauch vorhanden, der die Augen tränen läßt und die
Atemwege reizt. Das Feuer, mit dem die Kleinbauern
wie üblich ihre Parzelle von Unkraut, Holz, Strauchwerk E 2.2.1
und Schädlingen reinigen wollten, ist in diesem Jahr da- Geologische und klimatische Ausstattung des Amazo-
vongelaufen. Eine ungewöhnliche Trockenperiode hat nasbeckens
den Regen ausbleiben lassen, der sonst die Feuer unter
Kontrolle hält und so brennt der Wald auf großen Flä- Was unterscheidet die Eingriffe in den tropischen Re-
chen, an vielen Stellen und seit Wochen. Doch wer küm- genwald von den Eingriffen in die temperaten Wälder
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 103 – Drucksache 14/6706

Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa E 2.1

Europas, Nordamerikas und Asiens, die ja ebenfalls und den sie bildenden Vegetationstypen. Aus dem be-
großflächig gerodet wurden? Was macht die Verluste reits sehr stark verwitterten und abgetragenen kristalli-
der Regenwälder für den Globus so gefährlich? Zur Be- nen Massiven stammen die Klarwasserflüsse, die eben-
antwortung ist ein kurzer Rückblick notwendig. Vom falls extrem arm an Sedimentfrachten sind. Während
Flugzeug aus gesehen erscheint das riesige Gebiet des der Regenzeit treten die Flüsse und Ströme des Tieflan-
Amazonasbeckens wie ein großes grünes Blatt, Flüsse des jedes Jahr für die Dauer von 6–7 Monaten über die
durchziehen die Fläche wie die Adern des Blatts und Ufer. Dabei überschwemmen sie die Wälder bis zu einer
münden in den Amazonas. Sein Einzugsgebiet umfaßt Höhe von 10 m. Bodenvegetation und kleine Bäume
7,2 Mio. km 2, das sind 40% der Fläche Südamerikas. Das versinken vollständig in den Wassermassen. Obwohl nur
Amazonas-Tiefland, der Kernbereich, nimmt davon ca. 3% des Regenwalds zu den Überschwemmungswäl-
50% ein und liegt unter 200 m über dem Meeresspiegel. dern zählen, tragen diese doch erheblich zur biologi-
Das 5 Mio. km 2 große Regenwaldgebiet reicht weit über schen Vielfalt bei (Goulding, 1990, 1993). Abb. E 2.2-1
diesen Tieflandbereich hinaus und bedeckt auch die Be- zeigt einen schematischen Querschnitt durch das untere
reiche des zentralbrasilianischen Berg- und Tafellands Amazonas-Gebiet, in dem die verschiedenen, vom
im Süden sowie Teile des Guayana-Massivs, des Guaya- Standort abhängigen Vegetationstypen und Kulturen
na-Küstenlands und des Orinoco-Beckens (Kohlhepp, verzeichnet sind.
1987).
Das Amazonasbecken ist eine alte Senkungszone, die
sich zwischen den alten kristallinen Schilden von E 2.2.2
Guayana und Brasilien bis zu 3.500 km in ostwestlicher Entstehung der biologischen Vielfalt im Amazonas-
und bis zu 2.000 km in nordsüdlicher Richtung erstreckt. becken
Nach der Heraushebung der Anden wurde die Senke im
Westen abgeriegelt und es entstand ein riesiger Binnen- Der Regenwald Amazoniens gilt als eines der komple-
see, der anschließend nach Osten zum Atlantik hin ent- xesten und artenreichsten Ökosysteme der Erde. Die
wässerte. Den Boden bildeten tonige und sandige jung- vorangegangenen Ausführungen zeigen, daß ein Teil der
tertiäre Sedimente, die „terra firme“, in die sich das Komplexität und Diversität auf standörtliche Vielfalt
Flußsystem eintiefte. Als im Pleistozän der Meeresspie- zurückzuführen ist. Mit Ausnahme der nährstoffreichen
gel anstieg, bildeten sich entlang der Flüsse breite Über- Várzeas hat sich diese biologische Vielfalt auf meist
schwemmungsauen, die „Várzeas“ (Sioli, 1984). Die aus nährstoffarmen und sauren Böden entwickelt, auf de-
der Luft erkennbare Homogenität ist also nur vorge- nen Humusauflagen als Zersetzerrefugien entstanden.
täuscht. Bei genauer Betrachtung zeigt sich eine große Durch die Ausbildung fast geschlossener interner Nähr-
naturräumliche Vielfalt. stoffkreisläufe, an der eine große Zahl von Organismen
Das Amazonasgebiet ist aber auch klimatisch nicht beteiligt ist, wird eine sehr hohe Produktivität der Öko-
homogen. Die Jahresmitteltemperaturen liegen bei systeme erreicht. Diese ist auf die Aufrechterhaltung
25–27 °C, die täglichen Schwankungen können aber der Stoffkreisläufe angewiesen. Störungen dieser Kreis-
durchaus 10 °C betragen. Im Süden und Südwesten läufe können zu katastrophalen Folgen führen, die nur
kann es zu Kaltlufteinbrüchen kommen, die die Tempe- über extrem lange Zeiträume wieder ausgeglichen wer-
raturen auf 15 °C absinken lassen. Die Niederschläge den können.
sind weder zeitlich noch räumlich gleichmäßig verteilt. Lange Zeit ging man davon aus, daß diese Vielfalt das
Sie liegen im Nordwesten bei 3.600 mm Jahr -1, sinken im Resultat eines Millionen Jahre währenden Anpassungs-
zentralen Teil auf 1.800 mm ab, um an der Atlantikküste prozesses ist. Diese Vorstellung ist aber in den letzten
wieder auf 2.500 mm anzusteigen. Die Niederschläge Jahren revidiert worden, weil die Konstanz des Klimas
fallen in kurzen Wärmegewittern am Nachmittag oder nicht gegeben war und es immer wieder zu lokalen oder
in gewaltigen Mengen als Zenitalregen. Von West nach regionalen Katastrophen kam. So wurde während der
Ost ist eine Zunahme einer schwach ausgeprägten Trok- Eiszeit auch in den Tropen das Klima kälter, gelegentli-
kenzeit feststellbar, die bis zu 2 Monate dauert und nach che Brände und Überschwemmungen führten zu tem-
Süden bis auf 4 Monate zunimmt. porären, lokal begrenzten Zerstörungen der Wälder.
Je nach Herkunftsgebiet unterscheidet man Weiß-, Diese Erscheinungen zerstörten allerdings nicht wie die
Schwarz- und Klarwasserflüsse. Weißwasserflüsse kom- Eiszeiten in Europa oder Nordamerika die Tier- und
men aus dem Andengebiet und führen große Mengen Pflanzenwelt, sondern führten durch die Störungen zu
nährstoffreicher Sedimente mit sich. Nach der Ablage- einer Erhöhung der biologischen Vielfalt. Das gesamte
rung bauen sie den größten Teil der Várzeas auf, die als Ökosystem ist, wie gezeigt wurde, keineswegs einheit-
Überschwemmungsaue ein großes Potential für die lich. Unterschiede in den Böden, den Niederschlägen,
landwirtschaftliche Nutzung aufweist. Die Schwarzwas- den Überschwemmungen und den Stoffeinträgen, ver-
serflüsse führen sehr wenig Sedimente mit sich und bil- bunden mit unterschiedlich ausgeprägten Trockenzei-
den keine Aue aus. Die schwarze Farbe stammt von Hu- ten, bewirken eine örtlich stark unterschiedliche Evolu-
minstoffen, aus den Auflagen nährstoffarmer Böden tion. Dies alles hat zur Folge, daß das Amazonasbecken
Drucksache 14/6706 – 104 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Alluviale Überschwemmungsaue (Várzea) der Amazonasniederung


Terra Terra
firme firme
Uferdämme
Terra-firme-
Rest

Seitenarm Steilufer mit Haupt- Várzea-See Seiten-


(Paraná) Uferabbruch strom arm

Terra-firme-Hochwald (Caa-eté) Tertiäre Sedimente

Schwarz- und Klarwassersumpfwald (Igapó)


Alluviale Sedimente
Weißwasserüberschwemmungs- oder Várzea-Wald

Landwirtschaftliche Nutzung
(Kakao-, Jute-, Reis- und Zuckerrohranbau)
Hoch-
Niedrig- } wasserstand

Abbildung E 2.2-1
Schematisches Profil durch das untere Amazonas-Gebiet.
Quelle: nach Kohlhepp, 1987

ein buntes Mosaik verschiedenster Ökotope mit Orga- stehen durch in Raum und Zeit nicht vorhersehbare
nismengesellschaften in unterschiedlichsten Sukzes- Störungen. Die letztgenannten Modelle erweitern das
sionsstufen darstellt, das in seinen vielfältigen Struktu- Erklärungsspektrum, doch scheinen auch die erstge-
ren und Funktionen bisher aber kaum erforscht ist. nannten Modelle ihre Berechtigung zu haben. Zu den
Die Frage, warum es zu einer so hohen Diversität in diversitätsfördernden Faktoren gehört in jedem Fall der
den Tropen kommt, ist letztlich nicht vollständig geklärt. Habitatreichtum und die Heterogenität in den Ökosy-
Diese Tatsache macht es schwierig, Strategien zu entwic- stemen. Die verschiedenen Stockwerke der Wälder und
keln, um die Diversität zu erhalten. In die ökologische die Bodenvielfalt bieten viele strukturell und mikrokli-
Größe „Diversität“ geht nicht nur die Anzahl der Arten matisch differenzierte Nischen. Auch die Größe der Flä-
eines Ökotops, sondern auch die relative Häufigkeit mit che und das Alter des Systems korrelieren positiv mit
ein. Diese Diversität wird als α-Diversität bezeichnet. der biologischen Vielfalt. Diversität ist aber auch durch
Man unterscheidet davon die β-Diversität, ein Maß für die Etablierung vielfältiger Beziehungen zwischen den
die Unterschiede der Artenzusammensetzungen von Arten charakterisiert. Hierfür gibt es in den Tropen eine
Lebensgemeinschaften benachbarter und ähnlicher Ha- Vielzahl von Beispielen. Die Nährstoffarmut vieler tro-
bitate sowie die γ-Diversität großer Regionen mit sehr pischer Böden fördert die Diversität der Primärprodu-
unterschiedlichen Habitaten und Ökosystemen. Die zenten, d. h. der grünen Pflanzen. Diese Vielfalt fördert
herrschende Meinung ist, daß in den Tropen neben gün- wiederum die Vielfalt der Konsumenten und Destruen-
stigen Bedingungen für die Artbildung v. a. auch günsti- ten in den nachfolgenden trophischen Ebenen. Es gibt
ge Verhältnisse für die Erhaltung von Arten gegeben eine große Zahl von Faktoren, die die große Diversität
sind. Die Frage ist, warum die vielen Arten, die meistens in tropischen Ökosystemen fördern, dennoch ist es ge-
sehr selten sind, nicht aussterben oder warum einzelne genwärtig nicht möglich, die auftretende Vielfalt der un-
Arten auf Kosten anderer nicht konkurrenzüberlegen terschiedlichen Ökosysteme befriedigend zu erklären.
werden.
In diesem Zusammenhang werden zwei Grundhypo-
thesen diskutiert (König und Linsenmair, 1996). Bei den E 2.2.3
deterministischen Gleichgewichtsmodellen wird ange- Eingriffe des Menschen
nommen, daß die verfügbaren Ressourcen über die
Konkurrenz zwischen Arten mit ähnlichen Ansprüchen Das Amazonasbecken ist ein Ökosystem, das einem
aufgeteilt werden. Bei den stochastischen Modellen fortwährenden Wandel unterworfen war. Allerdings wa-
wird davon ausgegangen, daß das Vorkommen und auch ren die Störungen so, daß immer große Teile der Ökoto-
die Häufigkeit einzelner Arten durch Zufallsprozesse pe aufgrund der räumlichen Differenzierung bestehen
bestimmt werden. Freie Plätze in den Ökosystemen ent- blieben und sich nachfolgend mit den in den Störzonen
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 105 – Drucksache 14/6706

Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa E 2.1

entwickelnden Systemen verzahnten. Das Auftreten der nachhaltige Nutzung des Waldes, es besteht auch eine
Waldindianer vor etwa 8.000 Jahren ist ein Beispiel für Exportregelung für Tropenholz, doch es wird vermutet,
Störungen in historischer Zeit, die im Bereich interner daß 80% der im Regenwald geschlagenen Edelhölzer
„Reparaturmöglichkeiten“ lagen. Kulturtechniken und außer Landes geschmuggelt werden (Raubbau-Syn-
Jagdmöglichkeiten waren derart eingeschränkt, daß von drom; Kap. G).
den Ureinwohnern keine Gefahr für den Bestand der Schäden verursachen auch nicht nur die Minengesell-
Ökosysteme ausging. 1500 begann die Kolonisation des schaften, die die großen Bodenschätze dieser Region
Amazonasgebietes. Der östliche Teil wurde durch den ausbeuten, sondern auch die „garimpeiros“, die Goldsu-
Schiedsspruch des Papstes Alexander VI. den Portugie- cher, die mit schweren Geräten den Wald verwüsten
sen zugesprochen, der westliche Teil den Spaniern. Spä- oder Böden und Flüsse mit Quecksilber verseuchen, das
ter wurde das gesamte Gebiet portugiesische Kolonie. sie zur Gewinnung des Goldes verwenden. Straßen und
Während im östlichen Teil der Wald schon bald aufge- Schneisen sind auch die Eingangspforten in den Regen-
lichtet wurde und Siedlungen entstanden, in denen die wald. Während Großgrundbesitzer den Wald vernich-
Landwirtschaft dominierte, erfolgte entlang des Amazo- ten, um großflächig Weidewirtschaft und Plantagen zu
nas und seiner größeren Nebenflüsse die Anlage von betreiben, wobei momentan der Sojaanbau für den Ex-
Siedlungen zur militärischen Sicherung des Gebiets und port favorisiert wird, roden die Kleinbauern den Wald,
zur Missionierung der Indianer. Diese Form der „Er- um zu überleben.
schließung“ hatte sehr geringen Einfluß auf die Ökosy- Der größte Teil der geplanten Agrarreform wird im
steme und zog sich über Jahrhunderte hin. Das Amazo- Amazonasgebiet realisiert. Dabei erhalten die Familien
nasgebiet galt als lebensfeindlich, als „Grüne Hölle“. ein Stück Land zugewiesen. Um es bestellen zu können,
Dies änderte sich im 19. Jahrhundert. Man hatte ent- legen sie Feuer. Der größte Teil der Urwaldböden ist je-
deckt, daß der Saft eines Baumes ( Hevea brasiliensis ), doch extrem nährstoffarm, so daß der Anbau von Kul-
der als Kautschuk bezeichnet wurde, zum Imprägnieren turpflanzen nur 3–5 Jahre möglich ist. Dadurch sind die
von Stoffen und zur Gummiherstellung geeignet war. Bauern gezwungen, weiterzuziehen und neue Flächen
Die Erfindung des Gummireifens durch Dunlop im Jahr zu roden, während die alten Flächen entweder in Weide-
1888 führte zu einem wahren Boom des Gummizapfens, land überführt werden oder verbuschen und sich in
infolge dessen ca. 500.000 Zapfer aus den Dürregebie- Jahrzehnten in einen Sekundärwald umwandeln. Wie
ten im Nordosten Brasiliens in das Amazonasgebiet ein- eingangs gezeigt wurde, können diese Brandrodungen,
wanderten. Nachdem das brasilianische Kautschukmo- die offiziell verboten sind, außer Kontrolle geraten und
nopol gebrochen war, kam es um 1910 zu einer Stagna- zu verheerenden Urwaldbränden führen, die ganze
tion der Entwicklung, die erst in der zweiten Hälfte des Landschaften großflächig verändern. Die „Bewegung
20. Jahrhunderts durchbrochen wurde, als Amazonien in der Landlosen“ spielt aufgrund der wachsenden Bevöl-
den Mittelpunkt staatlicher Entwicklungsstrategien ge- kerung eine zunehmende Rolle bei der Zerstörung des
stellt wurde, um die natürlichen Ressourcen der Regen- Regenwaldes. Einerseits wird mit dem Argument der
waldregion in Wert zu setzen. Die Verlegung der Haupt- Armutsbekämpfung die Konversion des Regenwaldes
stadt in das neugegründete Brasilia sowie der Bau der legitimiert, andererseits wird die Bewegung auch als Ar-
Transamazonica und anderer Straßen sind Ausdruck gument benutzt, um gegen Schutzgebiete oder Reserva-
dieser Absicht. te für die indigene Bevölkerung zu opponieren. Insge-
Die sozialen Spannungen im bevölkerungsreichen samt wurden bisher weit mehr als 500.000 km 2 durch
Nordosten des Landes trieben die Erschließung voran. Rodung und Feuer entwaldet, das sind mehr als 15% des
Damit verbunden waren eine Verbesserung der Infra- ursprünglichen Bestands.
struktur, große Projekte der Agrarkolonisation, die För- Neue Untersuchungen aus dem Amazonasgebiet zei-
derung der Holznutzung, die Ausdehnung der Rinder- gen, daß außerdem erhebliche Flächen durch Waldbrän-
produktion und Plantagenwirtschaft sowie die Nutzung de vorgeschädigt sind, die bislang mit herkömmlichen
von Bodenschätzen. Waren während des Kautschuk- Satellitenauswertungen nicht festgestellt werden konn-
booms die Eingriffe in den Regenwald schon aufgrund ten. Diese sehr langsam fortschreitenden Kleinbrände
der verhältnismäßig kleinen Zahl der Kautschuksamm- unterhalb des Kronendachs führen zum Absterben der
ler noch gering, haben die neu ergriffenen Maßnahmen Bodenvegetation und der jüngeren Bäume. Die zurück-
eine andere Qualität, die auf großen Flächen zu einer bleibende tote Biomasse dient als Brandherd für nach-
Zerstörung des Regenwaldes führen. Die Straßen und folgende Waldbrände. Untersuchungen zeigen, daß so
selbst Schneisen, die zur Erschließung der Wälder ange- innerhalb weniger Jahre erhebliche Flächen zerstört
legt wurden, stellen dabei das geringere Problem dar, werden können. Dabei wird die Brandgefahr durch die
nehmen sie doch eine verhältnismäßig kleine Fläche El-Niño-Effekte zusätzlich verstärkt. Etwa 980.000 km 2

ein. Sie sind aber Voraussetzung für den nachfolgenden sind auf diese Weise stark gefährdet (Cochrane und
forstlichen Eingriff, d. h. die Entnahme weniger wertvol- Schulze, 1999).
ler Stämme, bei Verursachung großer Schäden an den Häufig bleiben degradierte Böden zurück, auf denen
verbleibenden Beständen. Zwar gibt es Regeln für eine sich die ursprüngliche Vegetation nicht mehr oder nur in
Drucksache 14/6706 – 106 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

sehr langen Zeiträumen wieder entwickeln kann. Die Wie an der vorangehenden Fallstudie für Mitteleuro-
von den Kleinbauern gerodeten und dann verlassenen pa (Kap. E 2.1) gezeigt wurde, haben sich die Eingriffe
Flächen werden anschließend oft von Großgrundbesit- des Menschen über einen Zeitraum von 6.000 Jahren er-
zern übernommen, die diese in Weideland für die Rin- streckt, während der starke Eingriff im Amazonasgebiet
derhaltung umwandeln. Arme, verdichtete Weideflä- erst seit 50 Jahren erfolgt. Dennoch kann die dort gegen-
chen entstehen, bei denen das Niederschlagswasser nicht wärtig ablaufende Phase ursächlich durchaus mit der
in den Boden eindringen kann, sondern auf der Oberflä- Rodungsphase des Mittelalters in Europa verglichen
che abfließt, was zu Erosion führt. Dadurch schreitet der werden, wenn auch die Intensität der Änderung heute
begonnene Degradationsprozeß weiter fort, mit der Fol- wesentlich größer ist. Die Folgen für die biologische
ge, daß ständig neues Acker- und Weideland benötigt Vielfalt sind jedoch vollständig verschieden. In Mittel-
wird. Ein Teufelskreis, der nur durchbrochen werden europa führte die Landnutzung in jungen artenarmen
kann, wenn die notwendige Entwicklung sich auf die Ökosystemen zu einer Erhöhung der Diversität auf-
tragfähigeren „Gunstgebiete“ Amazoniens konzentrie- grund der Schaffung von Störzonen und Nährstoffverar-
ren würde und die bereits vorhandenen Kenntnisse hin- mungen. Im alten Amazonasgebiet mit seiner großen
sichtlich einer nachhaltigen multifunktionalen Landnut- Vielfalt und den seltenen Arten wird der umgekehrte
zung (Kap. E 3.3.4) zur Anwendung kämen. Effekt erzielt (Kasten E 2.2-1)
Viele Wissenschaftler sehen für den Regenwald kei-
ne Zukunft mehr. Noch bevor der biologische Reichtum
E 2.2.4 dieser Region erfaßt worden ist, wird der größte Teil
Vergleich der Eingriffe in tropische und temperate verschwunden sein. Daß man sich insbesondere um die
Wälder Wälder Amazoniens sorgt, liegt daran, daß dieses die
Region mit der höchsten Artenvielfalt der Welt ist und
Was ist nun die Ursache für das unterschiedliche Verhal- daß „erst“ 15% der Fläche vernichtet sind, so daß hier
ten tropischer und temperater Wälder nach Eingriffen die Möglichkeit des Erhalts gegeben ist. In einem Land
durch den Menschen? Sieht man von den Böden in den mit raschem Bevölkerungswachstum muß jedoch jeder
Überschwemmungsgebieten ab, deren Sedimente über- Versuch, die Natur zu retten, scheitern, wenn nicht
wiegend aus den westlichen Gebirgsregionen stammen, gleichzeitig die wirtschaftliche und soziale Situation der
handelt es sich, wie oben dargelegt, vielfach um sehr alte Menschen verbessert wird. Dazu ist es erforderlich, an-
und stark verwitterte Böden, die kaum in der Lage sind, gepaßte Strategien der Landnutzung zu entwickeln und
Nährstoffe zu speichern oder aus Mineralen nachzulie- diese in die Praxis umzusetzen (Kap. E 3.3).
fern. Die für die Pflanzenbestände benötigten Nährstof- Je eher damit begonnen wird, durch ein bioregionales
fe stammen aus dem Humus, der in relativ kurzen Zeit- Management (Kap E 3.9) die Nutzung mit dem Schutz
räumen bei hohen Temperaturen und hoher Boden- der Ökosysteme zu verknüpfen, um so größer sind die
feuchte zersetzt wird, sich aber immer wieder aus den Chancen, große Teile der unersetzlichen und für das Kli-
Bestandsabfällen neu bildet. Die biologische Vielfalt mageschehen wichtigen Region zu erhalten.
der Ökosysteme hat dazu geführt, daß sich ein interner
Nährstoffkreislauf aufbauen konnte, obwohl die sehr
hohen und intensiven Niederschläge, die hohen Um- E 2.3
satzgeschwindigkeiten und die extreme Flachgründig- Die Einführung des Nilbarsches in den Viktoriasee: Ein
keit der Böden der Aufrechterhaltung der Stoffkreisläu- volkswirtschaftlicher Pyrrhussieg?
fe entgegenwirken. Greift der Mensch in diese komple-
xe Prozeßkette ein, so entkoppelt er die Stoffkreisläufe, Vor rund 35 Jahren wurde ein Eimer voller Nilbarsche
Nährstoffe werden rasch ausgewaschen und es kommt aus dem nahen Albertsee in den Viktoriasee geschüttet,
zu einem dramatischen Fortschreiten der Bodenerosion um der Bevölkerung eine neue Nahrungsquelle zu er-
und der Erosion von Organismengesellschaften. schließen. Dies ist, zumindest einstweilen, geglückt.
Die weitaus jüngeren Böden des temperaten Be- Aber der Inhalt dieses Eimers wirkte wie ein Geist aus
reichs sind dagegen häufig sehr viel unempfindlicher ge- der Flasche. Denn er hat ausgereicht, um innerhalb von
gen Eingriffe. Sie verfügen über verwitterbare Minerale, rund zwei Jahrzehnten von den ca. 400 nur hier heimi-
die bei Störungen Nährstoffe nachliefern können, und schen (endemischen) Buntbarscharten (Cichliden) weit
sind damit stärker gegen äußere Belastungen gepuffert. über die Hälfte auszulöschen (Goldschmidt, 1997). Ihre
Durch die Saisonalität kommt es aufgrund niedriger Biomasse nahm um 99% auf unter 1% der gesamten
Temperaturen zur Vegetationsruhe und zu Phasen mit Fischbiomasse im Viktoriasee ab (Stiasny und Meyer,
sehr stark reduzierten Umsetzungsraten. Während die- 1999). Der Nilbarsch ( Lates niloticus) wurde zu einer
ser Zeit sind Eingriffe des Menschen weitgehend un- der wichtigsten Ernährungs- und Einkommensgrundla-
schädlich. Weiter sind Höhe und Intensität der Nieder- gen für die Bevölkerung von Kenia, Uganda und Tansa-
schläge wesentlich geringer, so daß Nährstoffauswa- nia. Im Jahr 1994 wurden fast 400.000 t Nilbarsch ge-
schung und Erosion geringer sind. fischt und verkauft, wahrscheinlich sogar mehr. Aber
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 107 – Drucksache 14/6706

Entwicklung der Kulturlandschaft in Mitteleuropa E 2.1

Kasten E 2.2-1 Ebenso läßt sich feststellen, ob Verbundsysteme noch als


Einheit wirken oder nicht. Mit Hilfe von Art-Areal-Beziehun-
gen lassen sich „Erwartungswerte“ ableiten, wenn der Faktor C
Bedeutung der Art-Areal-Beziehung für
und der Exponent z bekannt sind.
unterschiedliche Lebensräume Anhand der Erwartungswerte kann der Ist-Zustand bewer-
tet werden, d. h. dessen Abweichungen nach unten oder oben
Die Artenzahl pro Flächeneinheit wird als Artendiversität im Vergleich zum Erwartungswert.
bezeichnet. Diese Diversität ist für ein Ökosystem jedoch kei- Vergleicht man die Situation in Mitteleuropa und in Ama-
ne feste Größe, sondern hängt stark von der Flächengröße ab. zonien, läßt sich feststellen, daß die Artenzahl mit steigender
Je größer die Fläche, umso größer die Artenzahl und umge- Fläche in Europa erheblich weniger ansteigt als in Amazonien,
kehrt. MacArthur und Wilson (1967) erkannten als erste diese bei den Brutvogelarten z. B. um den Faktor 5 (Reichholf, 1998),
Beziehung, die für alle Organismengruppen gültig ist. Sie läßt was in dem stärker insulären Vorkommen begründet ist. Dies
sich mit der Gleichung hat weitreichende Konsequenzen. Während in Europa einige
S=CA
z Prozente geschützter Flächen ausreichen, um den Artenbe-
darstellen. stand weitgehend zu sichern, müssen die Flächen in den Tropen
Die Beziehung ist exponentiell, S ist die Zahl der Arten, A sehr viel größer sein, um den gleichen Effekt zu erzielen. Die
ist die Flächengröße, z ein Exponent, der auch als „Exponent europäischen Lebensgemeinschaften sind durch ein stärkeres
der Verinselung“ bezeichnet wird und C ist ein Faktor, der vom Miteinander, diejenigen der Tropen durch ein stärkeres Neben-
Artenreichtum der jeweiligen Tier- oder Pflanzengruppe ab- einander geprägt.
hängt. Abb. E 2.2-2 zeigt am Beispiel der mitteleuropäischen
Brutvögel den Verlauf der Arten-Areal-Beziehung für großflä-
chige Landgebiete. Die Funktion dieser Beziehung ist bei loga-
rithmischer Auftragung durch eine ansteigende Gerade zwi- 103 S = C Az
schen den Punkten G und Ü repräsentiert. Unterhalb des S = 42,8 A0,14
Artenzahl

Punkts G, der den Grenzwert der Arealgröße von etwa 1 km -2

für mitteleuropäische Brutvögel markiert, zeigen Untersu- 102


chungsergebnisse die exponentielle Abnahme der Artenviel-
falt bei kleineren Arealen. Tritt in den Untersuchungsergebnis- 10
"G" "Ü"
sen ein überproportionaler Anstieg der Artenzahlen in Rela-
tion zur Art-Areal-Beziehung auf, wie sie der Punkt Ü mar-
kiert, so ist dies ein Hinweis darauf, daß Arealgrenzen 0,1 10 103 105
überschritten wurden und ein anderer Arealtyp mit einbezogen Areal [km2]
wurde. Es lassen sich mit den Art-Areal-Beziehungen sowohl
Mindestgrößen von Flächen ermitteln, die für bestimmte Tier-
oder Pflanzengruppen notwendig sind, als auch Biotopabgren- Abbildung E 2.2-2
zungen überprüfen. Funktion der Art-Areal-Beziehung.
Quelle: Reichholf, 1998

seit diesem Rekordjahr sind die Erträge rückläufig und ka (Herdendorf, 1990). Unterschiede in den Nieder-
die Wasserqualität des Viktoriasees hat sich drastisch schlägen führten in der Vergangenheit zu erheblichen
verschlechtert. Die jüngere Geschichte des Viktoriasees Schwankungen des Seespiegels (Nicholson, 1998). Seit
ist ein Lehrstück über den Konflikt zwischen den Über- 1960 ist der See angestiegen und die Oberflächenwas-
lebensbedürfnissen der lokalen Bevölkerung und der sertemperaturen haben sich um 0,5 °C erhöht. Während
Erhaltung eines Weltnaturerbes. Anfang der 60er Jahre das Wasser stets bis in Tiefen von
Die Veränderungen des Viktoriasee-Ökosystems 55 m durchlüftet war, nimmt nun der Sauerstoffgehalt
können auf natürliche und auf vom Menschen ausgelö- des Wassers bereits unterhalb von 30 m Tiefe stark ab
ste Effekte zurückgeführt werden, wobei keine Einig- (Hecky, 1993). Zwei Faktoren werden für den Sauer-
keit über die relative Bedeutung der einzelnen Faktoren stoffschwund in der Tiefe verantwortlich gemacht: Die
besteht: Überdüngung und die Stabilisierung der Wassersäule
– Überdüngung durch Landnutzungsänderungen und durch stärkere Erwärmung des Oberflächenwassers.
Abwasser, Der Wasserspiegelanstieg der letzen Jahre führt zur
– Veränderung der Lebensgemeinschaften durch die Auswaschung der nunmehr überfluteten Böden in un-
Einführung einer exotischen Art, mittelbarer Umgebung des Sees. Da diese reich an Apa-
– kurzfristige natürliche Klimaschwankungen. tit sind, gelangt viel Phosphor in den See. Dies hat zur
Folge, daß im Gegensatz zu den meisten übrigen Seen
Stickstoff der produktionsbegrenzende Nährstoff ist
E 2.3.1 (Holtzman und Lehman, 1998). Der Stickstoff stammt
Die Eutrophierung des Viktoriasees vor allem aus diffusen Einträgen der umgebenden
Landflächen infolge der Verdichtung der Bevölkerung
Mit einer Fläche von 68.460 km 2 ist der Viktoriasee der in Ufernähe und der Intensivierung der Viehhaltung.
drittgrößte Binnensee der Erde und der größte in Afri- Das weitverbreitete Abbrennen von Wäldern und
Drucksache 14/6706 – 108 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Savannen, auch in der weiteren Umgebung des Sees, hat und Meyer, 1999). Im Gegensatz dazu wird etwa im Bai-
zusätzlich einen erheblichen Nährstoffeintrag über die kalsee in Sibirien die große Anzahl endemischer Arten
Niederschläge zur Folge (Hecky, 1993). Anfang der 60er (etwa 2.000) auf das hohe Alter dieses Sees (ca. 35 Mio.
Jahre bestand das Algenplankton vor allem aus Kiesel- Jahre) zurückgeführt (WBGU, 1998a).
algen ( Aulacoseira [Melosira ] nyassensis var. victoriae ,
Kilham, 1990). Heute dominiert das stickstoffbindende
Cyanobacterium Anabaena . Das Verschwinden der we- E 2.3.3
nig schwebefähigen großen Kieselalgen ist möglicher- Das Viktoriasee-Ökosystem verändert sein Gesicht
weise eine Folge der Stabilisierung der Wassersäule
durch die Erwärmung der Wasseroberfläche. Das Auf- Die Bevölkerung im Einzugsgebiet des Viktoriasees
treten von Anabaena ist dagegen ein deutliches Indiz für lebte früher überwiegend von Subsistenzackerbau und
die Eutrophierung des Viktoriasees. Gleichzeitig erhöh- Tierhaltung, Fischerei spielte eine nur untergeordnete
te sich die Primärproduktion erheblich (Hecky, 1993). Rolle. Im Jahr 1962 wurde bei Entebbe der Nilbarsch
Pro Jahr werden heute etwa 20 kg organische Substanz aus dem Albertsee eingesetzt, ein weiterer Besatz er-
pro m 2 produziert (zum Vergleich: im Bodensee sind es
folgte 1963 (Lowe-McConnell et al., 1992). Der Nil-
3 kg). Infolge seiner geringen Wassertiefe (im Mittel
barsch ist ein raschwüchsiger Raubfisch, der ein Ge-
40 m) und der langen Wasseraufenthaltszeit (ca. 100 Jah-
wicht von bis zu 200 kg erreicht. Einer der besten Ken-
re) ist der See gegen Überdüngung besonders empfind-
ner der ostafrikanischen Seen hatte vor derartigen Be-
lich (Vollenweider, 1968).
satzmaßnahmen gewarnt (Fryer, 1960). Tatsächlich
breitete sich der Nilbarsch im Viktoriasee rapide aus
E 2.3.2 und sorgte für die Auslöschung zahlloser Buntbarschar-
Die Artbildung der Buntbarsche als Schulbeispiel für ten. Im Freiwasser wurden 93% aller Buntbarscharten
die Evolutionstheorie eliminiert, an Felsküsten etwa 70% und an seichten Stel-
len 30% (Goldschmidt, 1997). Verschont blieben ledig-
MacArthur und Wilson (1963) erklärten die Artenzahl lich Formen, die in Bereichen leben, die vom Nilbarsch
auf Inseln durch die Einstellung eines Gleichgewichts nicht aufgesucht werden können (Kaufmann, 1992). Zu-
zwischen Invasion neuer Arten und Auslöschung vor- nächst geäußerte Vermutungen, die Nilbarschpopula-
handener Arten, wobei sich die resultierende Anzahl tion könnte nach Elimination der Buntbarsche, die zu-
der Arten mit der Größe der Insel erhöht. Barbour und nächst ihre Nahrungsgrundlage bildeten, zusammenbre-
Brown (1974), Magnuson (1976) und Eckmann (1995) chen, haben sich nicht bestätigt. Im einzelnen ergaben
konnten durch eine statistische Analyse zahlreicher sich folgende Veränderungen im Nahrungsgefüge des
Seen zeigen, daß diese Gesetzmäßigkeit auch auf Seen Viktoriasees (Goldschmidt et al., 1990):
angewandt werden kann und die Artenzahl von Fischen • Der Nilbarsch hat die meisten fischfressenden Bunt-
tatsächlich mit der Größe der untersuchten Seen zu- barsche sowie die sich von Buntbarschen ernähren-
nimmt. Für den Viktoriasee ergäbe sich danach eine the- den Welse ( Bagus dokmae und Clarias gariepinus ) er-
oretische Zahl von etwa 100 Fischarten (Magnuson, setzt.
1976). Tatsächlich befinden sich hier aber fast 400 Cich- • Die Garnele Cardinia nilotica ist an die Stelle der frü-
lidenarten. Aus der molekularbiologischen Analyse ih- her massenhaften, partikelfressenden Cichliden ge-
rer Erbsubstanz kann man schließen, daß alle Buntbar- treten und dient als wichtigste Nahrungsgrundlage
sche des Viktoriasees von einer einzigen Urform ab- für junge Nilbarsche. 30% der Nahrung des Nilbar-
stammen, die aus dem Tanganyikasee eingewandert ist
sches bilden ferner Mückenlarven der Gattung Cha -
(Barel et al., 1977; Meyer et al., 1990). Diese Buntbar-
oborus . Beide Arten fliehen während des Tages in
sche sind ein Schulbeispiel für den Prozeß der sog. adap-
sauerstoffarme Tiefenwasserschichten, in die der Nil-
tiven Radiation, vergleichbar mit den Darwinfinken auf
barsch wegen seines hohen Sauerstoffbedarfs nicht
den Galápagos Inseln. Die adaptive Radiation be-
schreibt einen Prozeß, bei dem sich nach Besiedlung ei- vordringen kann (Branstrator und Mwebaza-Ndawu-
nes Lebensraums durch Anpassung an die vielfältigen la, 1998).
Lebensbedingungen neue Formen aus einer Stamm- • Einige der früher von Buntbarschen besetzten ökolo-
form herausbilden. Im Falle der Buntbarsche wurde die- gischen Nischen sind nicht wieder von anderen Arten
ser Prozeß durch geringe Populationsgrößen, intensive besetzt worden. Damit fehlen im heutigen Ökosy-
Brutpflege und die genetische Isolation einzelner Popu- stem vor allem phytoplanktonfressende Arten. In der
lationen begünstigt (Stiasny und Meyer, 1999). Da es Folge nahm die Biomasse des Algenplanktons stark
wahrscheinlich ist, daß der Viktoriasee vor ca. 12.000 zu. Insektenlarven fressende Buntbarsche wurden
Jahren fast vollständig ausgetrocknet war, ist anzuneh- ebenfalls nicht ersetzt, so daß sich vor allem Mücken-
men, daß sich diese Artenvielfalt in der für einen Artbil- larven sprunghaft vermehrten (Goldschmidt, 1997;
dungsprozeß extrem kurzen Zeit entwickelt hat (Stiasny Lehman et al., 1998).
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 109 – Drucksache 14/6706

Die Einführung des Nilbarsches in den Viktoriasee E 2.3

E 2.3.4 • Destabilisierung der trophischen Struktur: Durch die


Ist der Wandel des Viktoriasees ein Segen für die Be- Zerstörung der endemischen Buntbarschpopulatio-
völkerung? nen wurde nicht nur eine einmalige, überaus artenrei-
che Lebensgemeinschaft ausgelöscht. Es wurde auch
Der Nilbarsch mit seinen hohen Fischereierträgen hat um ein komplexes und fein ausbalanciertes Nahrungs-
den Viktoriasee herum zu einer tiefgreifenden Umstel- netz durch eine einfache, von nur wenigen Arten do-
lung der Wirtschaft geführt. Seit 1980 ist der Jahresfisch- minierte Nahrungskette ersetzt. Durch den Sauer-
fang an Nilbarsch auf 362.000 t angestiegen, davon wer- stoffschwund infolge der starken Überdüngung
den 29% in Kenia, 27% in Uganda und 44% in Tansania kommt es zu einer wachsenden Einschränkung des
gefischt. Die Einkünfte der drei Anliegerstaaten aus dem Lebensraums des Nilbarsches. Die Buntbarsche gli-
Export des Nilbarschs (vermarktet als „Viktoriabarsch“) chen ihre geringe Nachkommenzahl durch ausge-
liegen heute bei rund 140 Mio. US-$ jährlich. Für Uganda prägtes Brutpflegeverhalten aus (K-Selektion) und
und Tansania ist der Nilbarsch zu einem der wichtigsten besaßen ein differenziertes und ressourcenschonen-
Exportartikel überhaupt geworden. Wichtigste Abneh- des Nahrungsspektrum. Im Gegensatz dazu wird das
mer sind Europa, Israel und Australien. Im Bereich der Nahrungsgefüge nunmehr durch den rasch reprodu-
EU stieg der Import von Nilbarsch allein zwischen 1990 zierenden Nilbarsch (r-Selektion) dominiert. Ökolo-
und 1994 von 4.000 auf 18.000 t (Megapesca, 1999). Die gen befürchten, daß dieses Nahrungsgefüge, das
Fischerei wurde zunächst von kleinen Booten aus betrie- durch eine einzige Schlüsselart dominiert wird, insta-
ben. Die stürmische Entwicklung der Nilbarschfischerei bil ist, insbesondere wenn der Fortbestand dieser ei-
seit 1990 war im wesentlichen durch verbesserte Fangme- nen Art gefährdet ist.
thoden möglich. Infolge der fortschreitenden Zentralisie-
rung der Fischwirtschaft Ostafrikas kommt es nun aber
zu einem Verlust an Arbeitsplätzen, die lokale Fischerei- E 2.3.5
wirtschaft verarmt wieder zunehmend (O’Riordan, Verlust eines Weltnaturerbes: Zerstörung heimischer
1997). Es stellt sich daher aus sozioökonomischer Sicht Fischpopulationen zugunsten einer nichtheimischen
die Frage nach der zukünftigen Entwicklung. Die sich ab- Art
zeichnenden ökologischen Probleme sind aber mögli-
cherweise längerfristig noch schwerwiegender: Durch die Einführung des Nilbarsches in den Viktoria-
• Überfischung: Nur auf den ersten Blick erscheint die see wurden die Ernährungssicherung und die Volkswirt-
Zukunftsprognose für die Fischerei am Viktoriasee schaft der Anliegerstaaten Kenia, Tanzania und Uganda
günstig. Die seit 1994 leicht rückgängigen Fischerträge innerhalb von weniger als 20 Jahren auf eine neue Basis
deuten darauf hin, daß die Bestände bereits überfischt gestellt. Dieses erfolgte um den Preis der Auslöschung
werden. Die Anlandungen aus kleinen Booten nah- eines signifikanten Teils der nur hier lebenden Bunt-
men von 50 kg auf 10 kg pro Boot ab. Die erst jüngst barscharten. Ein einmaliges Weltnaturerbe wurde auf
bekannt gewordene Praxis, Nilbarsche mit Hilfe von diese Weise zerstört. Es ist jedoch zu vermuten, daß zu-
Pestiziden zu fangen, könnte ein Hinweis auf bereits mindest ein Teil der verschwundenen Buntbarscharten
drastisch zurückgehende Fangerträge sein (Kap. B). auch ohne die Einführung des Nilbarsches als Folge der
Trotz der extrem hohen Primärproduktion des Vikto- Überdüngung des Viktoriasees ausgestorben wäre. Die
riasees ist die Fischproduktion vergleichsweise gering. Zerstörung der heimischen Fischpopulationen hat eine
• Ökosystemdegradation und Überdüngung: Die rasan- drastische Umstellung des Nahrungsgefüges bewirkt,
te Überdüngung des Viktoriasees ist ein weiterer Un- das nun durch eine einzige Art dominiert wird. Durch
sicherheitsfaktor für die Zukunft der Nilbarschfi- starke Überfischung und die anhaltende Überdüngung
scherei. Durch die Einschleppung der Wasserhyazin- des Sees und den damit verbundenen Sauerstoff-
the ( Eichhornia crassipes ) im Jahre 1990, die sich in- schwund könnte es jedoch zu einem Zusammenbruch
folge des hohen Nährstoffgehalts des Sees rasch oder doch einer starken Beeinträchtigung der Fischerei
ausbreitet (Twongo, 1993), hat sich die Situation der kommen. Was als Erfolgsgeschichte auf Kosten eines
Fischerei weiter verschlechtert. Die Wasserhyazinthe einmaligen Naturerbes begonnen hatte, könnte sich
bewirkt eine Abschattung des darunter liegenden schon in wenigen Jahren als Pyrrhussieg erweisen.
Wassers, wodurch die Photosynthese des Phytoplank-
tons durch Lichtmangel stark eingeschränkt wird
oder völlig zum Erliegen kommt. Als Folge überwie- E 2.4
gen bereits in Oberflächennähe sauerstoffzehrende Das indonesische Flachmeer: Ökosystemzerstörung
Prozesse. Bei den hohen Wassertemperaturen kann durch Übernutzung und Mißmanagement
es unter diesen Bedingungen innerhalb kürzester
Zeit zu einer Aufzehrung des Sauerstoffs kommen. In Wie an jedem Abend sind die eleganten Restaurants
den letzten Jahren ist es deshalb bereits mehrfach zu von Hong Kong überfüllt. Reiche Geschäftsleute wollen
Fischsterben gekommen. ihren Handelspartnern aus Übersee heute etwas ganz
Drucksache 14/6706 – 110 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Besonderes bieten: Die Lippen des Napoleonfischs


(Cheilinus undulatus ). Bis zu 300 US-$ pro Gast ist ih- E 2.4.1
nen dieser Genuß wert, aber erst muß der noch leben- Korallenriffe
de, bis zu 30 kg schwere und farbenfrohe Fisch im
Aquarium des Restaurants bewundert werden. Der Wegen ihrer hohen Temperaturansprüche sind Korallen
Napoleonfisch ist der Kaiser unter den Korallenfi- auf die Tropen und Subtropen beschränkt. Ihre weltwei-
schen, und sein exorbitanter Preis erklärt sich nicht te Ausdehnung wird nach neueren Analysen in seichtem
zuletzt aus den rasch schwindenden Beständen. Ob Wasser auf 255.000 km 2 geschätzt (Spalding und Gren-
die Gäste aus Chicago, Düsseldorf oder Tokio ihr Din- fell, 1997). Mit einem Anteil von ca. 15% an der weltweit
ner auch so genießen würden, wenn sie wüßten, auf von Korallenriffen bedeckten Fläche stellen die indone-
welche Weise der Fisch gefangen worden ist? Vor we- sischen Korallenriffe die ausgedehntesten der Erde dar.
nigen Stunden wurde der Fisch in einem der ausge- Korallen sind typisch für produktionsarme (oligotrophe)
dehnten Korallenriffe an der Küste Indonesiens durch Meere. Das Vorkommen von Riffen in relativ produkti-
einen Taucher mit Zyanidlauge betäubt. Da sich der ven Gewässern wie in Indonesien ist eher die Ausnahme.
Fisch in eine der zahllosen Spalten im Riff verkrochen Mit 700–4.500 g C m -2 Jahr -1 (Tomascik et al., 1997) ist
hatte, mußte dieses erst mit einer Brechstange zerstört ihre Produktivität fast doppelt so hoch wie jene des um-
werden. Erst dann konnte das betäubte Tier gefangen gebenden Flachmeeres (180–2.600 g C m -2 Jahr -1; Gieskes
werden. Viele andere, kleinere Organismen starben an et al., 1990). Ihre auf geschlossenen Stoffkreisläufen be-
der Zyaniddosis. ruhende biologische Produktivität zählt zu den höchsten
Die Zyanidfischerei ist erst in den späten 50er Jahren in marinen Lebensräumen und ist die Grundlage für die
auf den Philippinen eingeführt worden, hat aber heute hohen hier zu erzielenden Fischerträge. Neben den tro-
in der gesamten indopazifischen Region erhebliche pischen Regenwäldern gehören Korallenriffe zu den ar-
wirtschaftliche Bedeutung erlangt. 20.000– 25.000 t Jahr -1 tenreichsten Ökosystemen der Erde. Bisher wurden al-
werden vor allem nach Hong Kong exportiert, in erster lein 800 riffbildende Korallenarten beschrieben. Riffe be-
Linie aus Indonesien. Aber viele der gefangenen Fische herbergen zudem eine charakteristische artenreiche Le-
kommen nie auf den Markt, weil sie vorher verenden, bensgemeinschaft, z. B. etwa 4.000 Fischarten (Paulay,
da die Zyaniddosis zu hoch war. Die Fangzahlen über- 1997). Insgesamt werden 1–9 Mio. mit Korallenriffen as-
steigen daher die Exportmengen. Jährlich werden im soziierte Arten vermutet (Norse, 1993).Allein im Bereich
Indopazifik etwa 1 Mrd. US-$ im Handel mit den kost- zwischen Südostasien und dem Großen Barriereriff wur-
barsten Speisefischen umgesetzt und weitere 200 Mio. den über 700 Korallen-, 1.500 Fisch- und 4.000 Mollus-
US-$ für Aquarienfische, die vor allem an Kunden in kenarten beschrieben. Es wird vermutet, daß die Arten-
den USA und Europa verkauft werden (Tomascik et vielfalt von Korallenriffen tatsächlich noch wesentlich
al., 1997). Es wird geschätzt, daß es insgesamt nicht größer ist (Wilkinson und Buddemeier, 1994).
mehr als 20.000 Zyanidfischer gibt; eine kleine Zunft
also, die gefährlich lebt: Viele Stunden täglich gehen sie Wirtschaftliche Bedeutung von Korallen-
in 15–20 m Tiefe ihrer harten Arbeit nach, ausgerüstet riffen
mit einer Spritzflasche mit Zyanidlauge, durch einen Die jährliche Wertschöpfung aus Korallenriffen wird
Preßluftschlauch mit Atemluft versorgt, die stark nach weltweit auf rund 375 Mrd. US-$ geschätzt (Costanza et
Auspuffgasen riecht. Die Zyanidfischer verdienen ver- al., 1997). Etwa 25% der Fischerei in Entwicklungslän-
gleichsweise gut; die wahren Geschäfte werden aber dern beruht auf Korallenfischen mit einem Gesamtwert
von anderen gemacht: den lokalen Händlern und denen von 50–100 Mrd. US-$ (Kaufmann und Dayton, 1997).
im fernen Hong Kong. Durch Überfischung und destruktive Fischereiprakti-
Die Zyanidfischerei ist nur eine der zahlreichen Be- ken entsteht allein in Indonesien ein jährlicher Schaden
drohungen der Küstenökosysteme Indonesiens. 45% der von 10 Mio. US-$. Bei sorgfältigem Management könn-
Küstenlinie Indonesiens werden von Korallenriffen ein- ten in diesem Land 320 Mio. US-$ Gewinn erzielt und
genommen, entsprechend einer Fläche von 86.000 km 2 10.000 Fischer beschäftigt werden. Pro km 2 Korallenriff
(größer als die Fläche Österreichs). Mangrovenwälder können jährlich etwa 15 t Fisch und andere Meerestiere
bedecken eine Gesamtfläche von 25.000–38.000 km 2 gewonnen werden (Cesar, 1996). Organismen in Koral-
(Tomascik et al., 1997). Durch die rücksichtslose Aus- lenriffen werden als aussichtsreiche Quelle von Natur-
beutung seiner marinen Ressourcen werden in ganz stoffen für die Erzeugung von Medikamenten angese-
Indonesien nicht nur kostbare Ökosysteme zerstört, hen (Birkeland, 1997). Eine weitere wichtige Funktion
mittelfristig wird auf diese Weise eine wichtige Lebens- von Korallenriffen besteht im Küstenschutz (Erosion
grundlage der Bevölkerung in Frage gestellt. Im folgen- und Hochwasserschutz).
den werden die Brennpunkte dieses Problems darge-
stellt: die Übernutzung und Zerstörung der Korallenrif- Die Bedrohung von Korallenriffen
fe und Mangroven sowie die indonesische Fischerei. Korallenriffe werden direkt durch Baumaßnahmen und
Trittschäden mit Taucherflossen beeinträchtigt (Jame-
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 111 – Drucksache 14/6706

Das indonesische Flachmeer E 2.4

son und Smith, 1997). Hinzu kommen Schädigungen dominieren (geringe biologische Vielfalt). Demgegen-
durch Sedimentablagerungen und die Eutrophierung über weisen artenreiche und daher als besonders wert-
küstennaher Flachwasserbereiche durch landseitige voll einzustufende Korallenriffe mitunter Bedeckungs-
Einleitungen (Düngung, Abwässer). Als Folge werden grade von nur 50% oder weniger auf.
Korallen durch das sich entwickelnde Algenplankton
beschattet. Ähnlich schwerwiegend ist die gelegentliche Erhaltung und Nutzung von Riffen
massenhafte Entwicklung von Algen, die die Riffe über- Voraussetzung für die Erhaltung von Korallenriff-Öko-
ziehen und abtöten (Dubinsky und Stambler, 1996). systemen „ist die Begrenzung und Aufrechterhaltung al-
Auch durch Überfischung wird häufig die Struktur der ler Nutzungen und Einflüsse auf einem Niveau, das die
Rifflebensgemeinschaft entscheidend verändert, insbe- Fähigkeit des Systems zur Produktion und Regeneration
sondere wenn Schlüsselarten (Kasten D 2.4-1) eliminiert nicht überschreitet“ (International Coral Reef Initiative
werden. So nehmen z. B. Seeigel durch Abfischen ihrer Framework for Action, 1995). Für Korallenriffe könnte
natürlichen Feinde überhand und zerstören große Ko- analog zu den Landschaften ein System abgestufter Nut-
rallenbestände. Destruktive Fischereipraktiken (Zya- zungsintensitäten (Kap. E 3.3.1) angestrebt werden. Die-
nid- und Dynamitfischerei) zerstören fast alle Organis- ses Konzept ist am Großen Barriereriff in Australien be-
men in Korallenriff-Ökosystemen. Eine seeseitige Um- reits verwirklicht (Kasten E 3.9-3). Entsprechend den in
weltverschmutzung erfolgt durch die Abgabe ölhaltigen Kap. E 3.3.1 entwickelten Grundsätzen müssen aber
Ballastwassers durch Schiffe sowie durch Ölunfälle. Als auch in den intensiv genutzten Riffen die Prinzipien der
Folge dieser negativen Einflüsse ist nicht nur die biolo- Nachhaltigkeit berücksichtigt werden:
gische Vielfalt der Lebensgemeinschaften bedroht, es • Typ N („Naturschutz“): Um die biologische Vielfalt
kommt auch zur Beeinträchtigung wichtiger Nutzungs- zu erhalten, wird jede Nutzung ausgeschlossen. Am
funktionen (Bryant et al., 1998). Großen Barriereriff sind 20% der Riffläche unter
Erhöhte Wassertemperaturen führen zu dramati- vollständigen Schutz gestellt (Kasten E 3.9-3). Nur
schen Veränderungen der Korallenriffe, dem Ausblei- Forschung ist in diesem Bereich eingeschränkt er-
chen der Korallen. Dabei verlieren die Korallen 60–90% laubt.
ihrer mit ihnen in Symbiose lebenden einzelligen Algen. • Typ W („Wirtschaftliche Nutzung“): Hier handelt es
Über diesen Mechanismus kann sich ein Klimawandel sich um Bereiche, in denen eine kontrollierte wirt-
unmittelbar auf die weltweite Existenz von Korallenrif- schaftliche Nutzung erlaubt ist. Voraussetzung für die
fen auswirken. Dieser wichtige Zusammenhang wird Nutzung lebender Ressourcen, vor allem durch die
ausführlich in Kap. F 4.2.4 behandelt. Korallenriffischerei, muß die Vermeidung destrukti-
Eine weltweite Analyse über die Gefährdungssitua- ver Praktiken (z. B. Zyanid- und Dynamitfischerei)
tion der Riffe, bei der nicht ihr Zustand, sondern in ei- sein. Gefährdete Fischarten sind auch hier unter voll-
nem kombinierten Indikator u. a. ihre Nutzungsinten- ständigen Schutz zu stellen.
sität zugrunde gelegt wurde, ergab, daß weltweit 27% der • Typ M („Mittleres Schutzerfordernis“): Diese Nut-
Riffe als stark gefährdet, 31% als gefährdet und 42% als zungsform sollte ausschließlich die Nutzung für For-
wenig gefährdet eingestuft werden können (Tab. E 2.4-1). schung, Tourismus und Erholung zulassen, Fischerei
Diese Bewertung korreliert in etwa 80% aller Fälle mit jedoch verbieten. Insbesondere der Tourismus bietet
dem tatsächlichen Zustand der Riffe. Weltweit sind 36% den Vorteil einer umweltbildenden Funktion. Anson-
aller Riffe durch Übernutzung bedroht, 30% durch Kü- sten müssen für die Auswahl der Riffe die gleichen
stenentwicklung, 22% durch landseitige Umweltver- Kriterien wie für Nutzungstyp N gelten. Die Einrich-
schmutzung und Erosion und 12% durch Meeresver- tung von fischereifreien Zonen (also Typen „N“ und
schmutzung (Bryant et al., 1998). „M“) dient neben der Erhaltung der biologischen
Neben der Kenntnis der Gefährdungspotentiale ist Vielfalt auch der Bestandssicherung anderer wirt-
die Analyse des tatsächlichen Zustands der Korallenrif- schaftlich nutzbaren Ressourcen durch Schaffung von
fe (Monitoring) eine entscheidende Voraussetzung für Rückzugs- und Brutgebieten.
wirkungsvolle Schutzmaßnahmen. Indirekte land- und
seeseitige Einflüsse sind in der Regel schwerer zu erken-
nen und zu kontrollieren als direkte Beeinträchtigungen E 2.4.2
durch Übernutzung, mechanischen Streß und Biotop- Mangroven
konversion. Zur Quantifizierung der tatsächlichen Be-
einträchtigung von Riffen wird dabei häufig der Flä- Unter Mangroven versteht man Waldökosysteme in der
chenanteil der Bedeckung mit Korallentieren innerhalb tropischen Gezeitenzone. Mangrovenwälder erstrecken
der Riffe herangezogen, da dieser relativ leicht erhoben sich über den Gezeitenbereich flacher Küstenareale und
werden kann (Tab. E 2.4-2). Die Bewertung von Koral- können bis 30 km landeinwärts reichen. Trotz der
lenriffen aufgrund ihres Bedeckungsgrads ist allerdings schwierigen Umweltbedingungen sind Mangroven über-
problematisch: Hohe Bedeckungsgrade werden in der aus produktiv. Ihre Nettoprimärproduktion beträgt
Regel auch in Gebieten erreicht, in denen wenige Arten 300–1.250 g C m -2 Jahr -1. Mangroven stellen komplexe
Drucksache 14/6706 – 112 – Deutscher Bundestag – 14.Wahlperiode

E Vielfalt der Landschaften und Ökosysteme

Region/Meeresgebiet Geringes Mittleres Hohes Tabelle E 2.4-1


Gefährdungs- Gefährdungs- Gefährdungs- Gefährdung der
potential potential potential Korallenriffe.
[%] [%] [%] Quelle: Bryant et al., 1998

Naher Osten 39 46 15
Karibik 39 32 29
Übriger Atlantik 13 32 55
Indischer Ozean 46 29 25
Südostasien 18 26 56
Pazifischer Ozean 59 31 10

Tabelle E 2.4-2
Zustand Bedeckungsgrad mit Anteil an Gesamtfläche Zustandsbewertung
lebenden Korallen indonesischer Korallenriffe indonesischer Korallenriffe.
[%] [%] Quelle: Tomascik et al., 1997
Intakt 75–100 7
Gut 50–75 22
Mittelmäßig 25–50 28
Stark geschädigt <25 43

und fein ausbalancierte Ökosysteme mit hoher biologi- 29.000–133.000 t Jahr -1. Bis 1996 war dieser Wert noch
scher Vielfalt dar. Hier treffen terrestrische und marine geringfügig auf 144.000 t angestiegen, entsprechend ei-
Lebensgemeinschaften zusammen. Sowohl die hohe nem Handelswert von 597 Mio. US -$. Eine weitere Stei-
Produktivität als auch die große biologische Vielfalt gerung ist jedoch nicht mehr zu erwarten. Daneben wird
sind für den hohen Nutzungswert von Mangroven ver- das Holz der Mangrovenbäume für den Bau von Boo-
antwortlich (Lalli und Parsons, 1997). Die ökologische ten, Häusern sowie für die Zellstoffproduktion und als
und wirtschaftliche Bedeutung von Mangroven wurde Brennmaterial (Holzkohle) genutzt. Aus Hölzern für
bis vor kurzem als relativ gering eingestuft. Erst in jün- die Zellstoffproduktion wird ein jährlicher Gewinn von
gerer Zeit wurde ihre Wichtigkeit erkannt. Mangroven etwa 20 Mio. US-$ erzielt (Tomascik et al., 1997). Auch
tragen durch ihre sedimentakkumulierende Wirkung die lokale Bevölkerung hat die Mangroven seit langer
zur Stabilisierung von Ufern und Küsten im Gezeiten- Zeit genutzt.Aus diesen Nutzungsformen wird mit einer
bereich bei und sind somit ein wichtiger Faktor im Kü- jährlichen Wertschöpfung von etwa 10 Mio. US-$ ge-
stenschutz. Durch die wellenabschwächende Wirkung rechnet. Neben Holz werden durch die lokale Bevölke-
wird die Küste vor Erosion durch Wellenschlag und rung auch Honig sowie pflanzliche Naturstoffe mit Heil-
Sturmschäden geschützt. In Gebieten, wo Mangroven wirkung aus den Mangroven gewonnen (Tomascik et al.,
zerstört werden, findet eine schnelle Rückverlagerung 1997).
der Küstenlinie statt. Neben Nigeria und Mexiko gehö-
ren die indonesischen Küsten zu den mangrovenreich-
sten Gebieten der Erde. Die Angabe über die Gesamt- E 2.4.3
ausdehnung der Mangroven ist allerdings mit noch grö- Fischerei
ßeren Unsicherheiten behaftet als im Fall der Korallen-
riffe (Tomascik et al., 1997). Obwohl quantitative Die vergleichsweise hohe Produktivität des indonesi-
Angaben auch hier sehr ungenau sind, ist davon auszu- schen Flachmeeres sowie die leichte Zugänglichkeit und
gehen, daß in Indonesien in den vergangenen 15–20 Jah- die meist günstigen Witterungsbedingungen schaffen
ren viele Mangroven zerstört worden sind, allein für gute Voraussetzungen für die Fischerei. Zur Zeit wird
Java wird der Verlust auf 98% geschätzt. Die ausgedehn- etwa 60% des Proteinbedarfs der indonesischen Bevöl-
testen und noch am wenigsten beeinträchtigten Man- kerung aus der Fischerei gedeckt. Mit der Korallenriffi-
groven sind an den Küsten von Irian Jaya zu finden. scherei werden in einigen Teilen Indonesiens bis zu
Der Bau von Siedlungen und Industrieanlagen sowie 22% (Riopelle, 1995) des Proteinbedarfs gedeckt, bei
die Errichtung von Fischzuchtteichen (Tambaks) wer- den ASEAN-Staaten sind es im Mittel 6%. Von
den als die wichtigsten Faktoren für die Zerstörung der 1969–1995 haben sich die Fischerträge Indonesiens an-
Mangroven angesehen. (Tomascik et al., 1997; Kap. E nähernd vervierfacht. Mit einer weiteren Steigerung ist
3.4). Neben der Biotopzerstörung stellt die nichtnach- allerdings kaum zu rechnen. Der Großteil der Fänge
haltige Nutzung das größte Gefährdungspotential dient der Deckung des Eigenbedarfs (FAO, 1993). Der
für die indonesischen Mangroven dar. So erzielte die Anteil des Landes an den Weltfangerträgen beträgt heu-
Garnelenfischerei 1973–1979 einen Ertrag von te etwa 3%.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 113 – Drucksache 14/6706

Das indonesische Flachmeer E 2.4

der lokalen Bevölkerung und bei Entscheidungsträgern


E 2.4.4 sowie eine mangelhafte Informationsbasis über die ma-
Konfliktfeld zwischen wirtschaftlicher Nutzung sowie rinen lebenden Ressourcen. Hinzu kommen das Fehlen
Biotop- und Arterhaltung von Monitoringprogrammen und die bestehenden Un-
sicherheiten im Hinblick auf objektivierbare Bewer-
Im Hinblick auf die Gesamtlänge der Küsten, aber auch tungskriterien des ökologischen Zustands ausgewiese-
auf die biologische Vielfalt an Land und im Wasser ist ner Schutzgebiete.
Indonesien weltweit einzigartig. In diesem Land gibt es
aber auch eine Vielzahl drängender Umweltprobleme,
insbesondere auch die Verschmutzung und Zerstörung E 2.4.5
bzw. Degradation mariner Ökosysteme vorwiegend in Ausblick
den küstennahen Regionen. Umso wichtiger ist die För-
derung einer nachhaltigen Nutzung der Küstenzone und Die Verdichtung der Bevölkerung im Küstenbereich In-
der Interessenausgleich zwischen ökologischen und so- donesiens wird voraussichtlich in den nächsten Jahr-
zioökonomischen Anforderungen (Yong, 1989). Das zehnten noch erheblich zunehmen. Kurzfristig ist daher
Land besitzt eines der umfangreichsten Gesetzeswerke damit zu rechnen, daß sich die bereits jetzt bestehenden
zur Bewahrung der Umwelt und zum nachhaltigen Ma- Nutzungskonflikte der Küstenzone weiter verschärfen
nagement der natürlichen Ressourcen. Es ist das erklär- werden. Auf der einen Seite ist die Küstenzone ein Be-
te Ziel der Regierung, landesweit eine Gesamtfläche reich, in welchem sich Ökosysteme von höchster Arten-
von 10 Mio. ha als marine Schutzgebiete in insgesamt vielfalt befinden. Diese stellen eben nicht nur schützens-
85 Naturreservaten auszuweisen. Diesem Ziel steht aber werte Naturräume von globaler Bedeutung dar, sie ber-
eine ernüchternde Realität gegenüber: Das Reservat gen auch ein immenses Potential für wirtschaftliche
Kepuluauan Seribu in Westjava wurde bereits 1982 als Nutzung. Auf der anderen Seite ist der Küstenbereich
Schutzgebiet eingerichtet, dennoch schritt dort die Zer- aber bereits jetzt eine bevorzugte Region für Industrie,
störung der Biotope weiter voran. Generell werden Plä- Handel, Landwirtschaft und Stadtentwicklung. Nur
ne zur Ausweisung von Schutzgebieten nicht umgesetzt. wenn sich die Erkenntnis durchsetzt, daß eine ausgewo-
Ein wesentlicher Grund ist die Finanzknappheit des gene Strategie für Nutzung und Schutz (Kap. E 3.9) die-
Staates und der Verwaltungen der Hafenstädte seit der ser wertvollen Naturräume ihre nachhaltige Nutzung
massiven Wirtschafts- und Währungskrise, das Fehlen auch in der Zukunft sicherstellen kann, besteht die
von Managementplänen, das Fehlen von Infrastruktur Chance, einen ökologischen Kollaps zu verhindern, der
und Know-how für die Durchführung eines wirkungs- notwendigerweise einen ökonomischen Zusammen-
vollen Umweltmanagements, unzureichendes Wissen in bruch nach sich ziehen würde.
Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – 115 – Drucksache 14/6706

Schwerpunktthemen E3

pen, Savannen, immergrüne Laubwälder, Ozeane, Wü-


E 3.1 Wahrnehmung und Bewertung sten usw. bedeuten für den Menschen verschiedene Ent-
wicklungsangebote und spezielle Herausforderungen,
die er bestehen muß, wenn er dort überleben will (Bar-
E 3.1.1 gatzky, 1986). Der Mensch ist in seiner Entwicklung je-
Einleitung doch nicht ausschließlich durch das natürliche Habitat
determiniert, sondern hat vielfältige Möglichkeiten, mit
Der Mensch gestaltet seit Jahrtausenden seine Umwelt seiner Umwelt zu interagieren. Aus diesem Grund wird
und verändert natürliche Gegebenheiten nach seinen hier zur Charakterisierung des Mensch-Umwelt-Ver-
Bedürfnissen und Interessen. Wenn es angesichts der hältnisses nicht von „Anpassung“ gesprochen, sondern
Forderung nach einer nachhaltigen Entwicklung um von kulturell bedingten Mensch-Umwelt-Interaktio-
eine Reflexion und Veränderung des aktuellen Natur- nen. Der Mensch kann seine Umwelt gravierend verän-
verhältnisses des Menschen geht, ist es notwendig, die dern und die Umwelt somit an seine Bedürfnisse anpas-
Faktoren, die dieses Verhältnis bestimmen, genauer zu sen. Dies belegen historische Beispiele, wie die Um-
analysieren. Dabei zeigen sich zwei Dinge, die bei den wandlung von Wald- in Acker- und Weidelandschaften
Schutzbemühungen um die Biosphäre auf jeden Fall be- in Mitteleuropa seit dem 10. Jahrhundert (Gleitsmann,
achtet werden müssen: 1989; Kap. E 2.1). Auch aktuelle Beispiele, wie die Um-
• Es gibt kein einheitliches, universell geltendes wandlung von Regenwäldern in Savanne (Primack,
Mensch-Natur-Verhältnis, sondern dieses ist regional 1993) oder die Umleitung oder Trockenlegung von Flüs-
und kulturspezifisch unterschiedlich ausgeprägt. sen und Seen mit den entsprechenden Folgen für die
• Nicht nur (monetäre) Nutzungsinteressen spielen Landschaft (WBGU, 1994) belegen diesen wechselseiti-
eine Rolle, sondern auch ideelle, symbolische und äs- gen Einfluß. Aber auch weniger drastische Beispiele
thetische Aspekte, die durch kulturelle Faktoren be- von kultureller Landschaftsgestaltung lassen sich anfüh-
stimmt werden. ren. Die dem Westeuropäer „wild“ erscheinenden
Landschaften in Amazonien weisen viele menschliche