Sie sind auf Seite 1von 2

Pressemitteilung

Hartz

PKV-Verschuldung erlassen

IV

Empfängern

wird

Hartz PKV-Verschuldung erlassen IV Empfängern wird politisch Ein Service der KEYNA GROUP GMBH verantwortete

politisch

Ein Service der KEYNA GROUP GMBH

verantwortete

Görlitz, 06. Oktober 2011 (jk)Wer als privat Versicherter in die Arbeitslosigkeit rutschte, hatte es bis Anfang des Jahres nicht leicht. Denn seit der Gesundheitsreform der großen Koalition ist der Wechsel privat versicherter Hartz IV-Empfänger in die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr möglich und das, obwohl die Jobcenter lediglich den standardisierten monatlichen Zuschuss zur Krankenversicherung gewährten, der auch gesetzlich Versicherten zustand nämlich 129,54 Euro. Den Differenzbetrag zu den tatsächlichen deutlich höheren Kosten hatten die Arbeitslosen selbst zu zahlen, was den meisten natürlich nicht möglich war und in vielen Fällen zu einer allmählichen Verschuldung führte. Obwohl zahlreiche Sozialgerichte bereits zugunsten privat Versicherter Kläger entschieden hatten, war für die Zwangsmitglieder der PKV keine gesetzliche Entlastung entstanden jeder Betroffene musste für sein Recht vor Gericht ziehen.

Glücklicherweise entschied das Bundessozialgericht im Januar diesen Jahres in einem Präzedenzfall zugunsten eines arbeitslosen Klägers und legte die Zahlungspflicht der Jobcenter für den gesamten Beitrag des PKV Basistarifes fest (AZ: B 4 AS 108/10 R). Die Begründung: Die Regelungen zu den Zahlungen der Differenzbeträge in der PKV war von der Koalition bei der Verabschiedung der Gesundheitsreform bewusst offen gelassen worden, weil man zu keiner Einigung gelangt war. Es war von Seiten des Gesetzgebers aber kein Anliegen gewesen, den Krankenversicherungsschutz für die Betroffenen zu verschlechtern oder eine Verschuldung zu bewirken. Außerdem gehöre ein ausreichender Krankenversicherungsschutz zu dem Existenzminimum, das durch die Sozialhilfezuschüsse abgedeckt werden müsse. Und nur eine volle Kostenübernahme des Jobcenters könne diesen Schutz gewährleisten.

Obwohl die Entscheidung die vollen Beiträge zur PKV für Hartz IV-Empfänger ab sofort sicherte, sind die alten Versicherungsschulden der meisten Betroffenen jedoch bestehen geblieben. Erst jetzt entschied das Gesundheitsministerium nach Verhandlungen mit dem Verband der privaten Krankenversicherung, dass den Hartz IV Empfängern ihre Beitragsschulden erlassen werden sollen eine längst überfällige Entscheidung, und eine Kompromiss denn die Privatversicherungen sollen im Gegenzug die staatlichen Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung künftig direkt von den Jobcentern und Sozialhilfeträgern überwiesen bekommen und verzichten dafür auf Außenstände.

Es scheint, als sei mit dieser Einigung endlich eine überfällige sozialrechtliche Lücke geschlossen worden, die durch das Versagen parteipolitischer Kommunikation entstanden war. Bei der Opposition führte die Entscheidung zu erheblicher Kritik. Mit dem Schuldenerlass würden die Nicht- Zahler gegenüber solchen Hartz IV-Empfängern bevorzugt werden, die sich die Beiträge monatlich vom Mund abgespart hätten, lautet das Hauptargument. Um wie viele Arbeitslose es sich hierbei handelte, wurde nicht mitgeteilt es ist wohl anzunehmen, dass die Zahl der PKV-Versicherten, die es sich leisten konnten, den Differenzbetrag von 140 € monatlich von ihren 351 € Regelsatz aufzubringen, verschwindend gering sein dürfte. Tatsächlich bietet die gefundene Lösung allerdings keine Variante für solche Versicherer an, die die nicht bezuschussten PKV-Beträge über persönliche Schuldenanhäufung bei Verwandten oder Freunden ausgeglichen haben.

Laut neuem Recht zahlt das Jobcenter außerdem nur den günstigsten PKV-Tarif, den sogenannten Basis-Tarif. Wer also eine teurere PKV besitzt, muss für die Mehrkosten selbst aufkommen. Hier lohnt es sich, einen unabhängigen Versicherungsvergleich durchzuführen. Kostenlos gibt es diesen Service unter http://www.versicherung.berater-zuschuss.de.

3697 Zeichen mit Leerzeichen

alg-zuschuss.de | Ein Service der KEYNA GROUP GMBH Geschäftsführer: Andreas Schilling

Parkstraße 3

D-02826 Görlitz

Tel. +49(0)3581.76 70 03

Fax +49(0)3581.64 90 321

info@alg-zuschuss.de

www.alg-zuschuss.de

Über alg-zuschuss.de

Über alg-zuschuss.de Ein Service der KEYNA GROUP GMBH Der Markt für die fachkundige Stellungnahme, Businesspläne und

Ein Service der KEYNA GROUP GMBH

Der Markt für die fachkundige Stellungnahme, Businesspläne und Hilfen zur Erlangung von Einstiegsgeld oder Gründungszuschuss für den Start aus der Arbeitslosigkeit ist für den Gründer intransparent. alg-zuschuss.de bietet Gründern daher mit seinem Gratisreport und dem kostenpflichtigen eBook einen preislich attraktiven Weg im „Do- it- yourself“-Verfahren ohne externe Hilfe alle notwendigen Unterlagen für die Erlangung des Zuschusses zu bekommen. Über die Partnerschaft mit einem bundesweit führenden Beraternetzwerk kann zudem jederzeit eine qualifizierte Vor-Ort-Beratung sichergestellt werden. Neben der fachkundigen Stellungnahme wird dem Gründer an den Beratungspunkten des Netzwerks immer auch Unterstützung bei der Erstellung des Businessplans, der Kundengewinnung oder der Bankfinanzierung angeboten.

Weitere Informationen:

alg-zuschuss.de ist ein Service der KEYNA GROUP GMBH

Pressekontakt:

Jeanine Kulhava

Pressereferentin

Keyna Group GmbH Parkstraße 3 D-02826 Görlitz

Tel.

+49(0)3581.64 90 455

Fax

+49(0)3581.76 71 58

Email

www.alg-zuschuss.de

alg-zuschuss.de | Ein Service der KEYNA GROUP GMBH Geschäftsführer: Andreas Schilling

Parkstraße 3

D-02826 Görlitz

Tel. +49(0)3581.76 70 03

Fax +49(0)3581.64 90 321

info@alg-zuschuss.de

www.alg-zuschuss.de