Sie sind auf Seite 1von 11

SCHRIFTERWERB

PANAIT BIANCA ELENA


SCILL – GERMANISTICA
• Die Entwicklung der Sprache bei Kindern ist wichtig,
um ein integrierter Erwachsener zu werden und
andere Fähigkeiten entwickeln zu können.
• Die Sprachentwicklung ist der erste Schritt, dem jedes
Kind folgen muss und der den Grundstein für
zukunftiges Wissen legt.
• BEMERKUNGEN

- Die Kinder sollten dazu ermutigt werden so früh wie möglich zu


schreiben. In Deutschland finden wir die ersten Begegnungen
mit dem Schreiben noch während der Kindertagesstätte statt,
als die Kinder ihre Namen über die Schulsachen geschrieben
haben. Die Kinder begegnen auch im Alltag verschiedenen
Zeichen, die die Grundlage für das spätere Schreiben bilden.
Auf der Straße sehen sie beispielsweise häufig den Buchstabe
“U”, für die U-Bahn oder den Buchstabe “P”, für Parkplatz.
Später, im Kindergarten, die Kinder haben viele Situationen
(Rollenspiele, sie schreiben ihre Wünsche auf Zetteln), um das
Schreiben so genau und korrekt wie möglich zu machen
- Das Diktat ist eine gute Alternative, um Kinder dabei zu helfen
- Die Kinder haben keine Wörtergrenzen im Kopf. Zunächst
machen sie keinen Unterschied zwischen Wortschatz,
Wortbegriff und Worteinheit.
WIE KINDER ZUR SCHRIFT KOMMEN

Es gibt unterschiedliche Modelle der Rechtschreibentwicklung. Vielfach


wurden die Modelle in den letzten Jahren in der Schriftsprachenforschung untersucht,
diskutiert, erweitert und differenziert. Die Spezialisten haben acht Phasen gefunden,
die Kinder zum Schreiben benötigen:
 willkürliche Phase, in die real existierende Wörter werden verfremdet, das
Geschriebene ist noch nicht zu entziffern
 logographische Phase, in die die Buchstaben sind weitestgehend bekannt, jedoch
erfolgt noch keine eindeutige Zuordnung von Laut und Graph
 beginnende (rudimentäre) phonemische Strategie, in die gibt es beginnende Laut-
Buchstaben-Zuordnung
 entfaltete phonemische Phase, in die das Schriftbild ist fast
vollständig
 voll entfaltete phonemische Phase, in die das Schriftbild ist
jetzt leserlich und verständlich, auch wenn gewisse Fehler
auftreten
 entfaltete phonemische Phase, korrigiert durch strukturelle
Regelmäßigkeiten, in die treten es nur noch spezifische Fehler
auf
 weiteres Erkennen und Anwenden orthographischer
Strukturen
 Automatisierung. Erlernte Wörter können abgerufen werden,
es werden kaum noch eigene Konstruktionen gebildet.
Fehler werden aufgrund dieses Modells nicht
zwingend korrigiert, sondern dienen als Kennzeichen
der einzelnen Lernprozesse. Anders, als es vielleicht
noch den meisten Erwachsenen bekannt ist, steht
nicht mehr die Vermeidung der Fehler im
Vordergrund, sondern die Kinder erhalten aufgrund
ihrer Fehler neue Einsichten, mit denen dann ein
Übergang in eine nachfolgende Phase möglich ist.
SCHRIFT IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT IN DER
GRUNDSCHULE

• Im Fremdsprachenunterricht sollen die Kinder spielerisch an das


Sprachenlernen herangefügt werden, wobei bis zum Ende der
Primarstufe eine grundlegende kommunikative Kompetenz
angestrebt wird. Damit der Unterricht möglichst in der Zielsprache
durchgeführt werden kann, erwerben die Kinder den
thematischen Wortschatz durch ein zirkulär angelegtes
Curriculum.
• Schrift spielt eine wichtige Role. In den Klassen 3 und 4 werden
erste Erfahrungen mit Schrift in der Fremdsprache angebahnt.
Unterstützt von Kontextuellen Hilfen lesen die Kinder “kürzere
beschreibende und erzählende Texte sowie Korrespondenztexte
aus ihrer Erfahrungswelt und bekannten Themenfeldern, die
hauptsächlich aus bekannten einfachen sprachlichen Mitteln
bestehen beginnen, nach schriftsprachlichen Regelhafttigkeiten
der Zielsprache zu suchen, diese auszuprobieren und zu
modifizieren.” Bis zum Ende der vierte Klasse schreiben die Kinder
Postkarten, Briefe oder E-mails.
DIE ZUGÄNGE ZUR SCHRIFTSPRACHE VON
JUGENDLICHEN ODER ERWACHSENEN

• Die Zugänge zur Schriftsprache von Jugendlichen


oder gar Erwachsenen mit denen von Kindern zu
vergleichen ist schwierig. Grund dieser Schwierigkeit
ist, dass bei Erwachsenen die Lese- und
Schreibversuche überlagert werden von
tiefgreifenden Misserfolgserfahrungen.
• Die Assimilation des Schreibens bei Erwachsenen
beinhaltet systematisches Denken, Logik, ein
Verständnis der Grammatik der Sprache, im
Gegensatz zum Erlernen des Schreibens von
Kindern, wo es spielerisch ist, durch Entdeckung,
ohne grammatische Analyse.
Im Laufe der Jahre entwickelt sich das Gehirn
des Erwachsenen überwiegend in eine bestimmte
Richtung, deshalb sich jeder auf unterschiedliche
Bereiche ausrichtet. Es gibt Menschen, die sich mehr
an festen Fächern orientieren, wie Mathematik oder
Physik. Sie lernen leichter die Grammatik einer
Fremdsprache und auch das Schreiben in dieser
Sprache. Die Spezialisten sagen dass diese Menschen
die linke Gehirnhälfte weiter entwickelt haben als die
rechte. Dies hilft ihnen, logisches Denken zu
entwickeln und das Schreiben von Fremdsprachen zu
erlernen.