Sie sind auf Seite 1von 84

Bedienungsanleitung

für den Anlagenbetreiber

Wärmepumpenregelung Vitotronic 200, Typ WO1B

VITOTRONIC 200

VIESMANN

Wärmepumpenregelung Vitotronic 200, Typ WO1B VITOTRONIC 200 VIESMANN 5581 687 2/2011 Bitte aufbewahren!
Wärmepumpenregelung Vitotronic 200, Typ WO1B VITOTRONIC 200 VIESMANN 5581 687 2/2011 Bitte aufbewahren!

Sicherheitshinweise

Für Ihre Sicherheit

5581 687

Bitte befolgen Sie diese Sicherheitshinweise genau, um Gefahren und Schä- den für Menschen und Sachwerte auszuschließen.Sicherheitshinweise Für Ihre Sicherheit 5581 687 Erläuterung der Sicherheitshinweise Gefahr Dieses Zeichen warnt vor

Erläuterung der Sicherheitshinweise

Gefahr Dieses Zeichen warnt vor Perso- nenschäden. Dieses Zeichen warnt vor Perso- nenschäden.

! Achtung Dieses Zeichen warnt vor Sach- und Umweltschäden.

Hinweis Angaben mit dem Wort Hinweis enthal- ten Zusatzinformationen.

Zielgruppe

Diese Bedienungsanleitung richtet sich an die Bediener der Anlage. Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen, senso- rischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden, es sei denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist.

! Achtung Kinder sollten beaufsichtigt wer- den. Sicherstellen, dass Kinder nicht mit dem Gerät spielen.

Gefahr Unsachgemäß durchgeführte Arbeiten an der Anlage können zu lebensbedrohenden Unfällen führen. Elektroarbeiten Unsachgemäß durchgeführte Arbeiten an der Anlage können zu lebensbedrohenden Unfällen führen. Elektroarbeiten dürfen nur von Elektrofachkräften durchgeführt werden.

Verhalten bei Brand

durchgeführt werden. Verhalten bei Brand Gefahr Bei Feuer besteht Verbrennungs- gefahr. ■ Anlage

Gefahr

Bei Feuer besteht Verbrennungs- gefahr.

■ Anlage abschalten.

■ Benutzen Sie einen geprüften Feuerlöscher der Brandklas- sen ABC.

Sicherheitshinweise

Für Ihre Sicherheit (Fortsetzung)

5581 687

Bedingungen an die Aufstellung

! Achtung Unzulässige Umgebungsbedin- gungen können Schäden an der Anlage verursachen und einen sicheren Betrieb gefährden.

Innenaufgestelltes Gerät:

■ Umgebungstemperaturen grö- ßer 0 ºC und kleiner 35 ºC gewährleisten.

■ Luftverunreinigungen durch Halogenkohlenwasserstoffe (z.B. enthalten in Farben, Lösungs- und Reinigungsmit- teln) vermeiden.

■ Dauerhaft hohe Luftfeuchtig- keit (z.B. durch permanente Wäschetrocknung) vermeiden.

Außenaufgestelltes Gerät:

■ Gerät nur bei Umgebungstem- peraturen größer –20 ºC und kleiner 35 ºC betreiben.

Zusatzkomponenten, Ersatz- und Verschleißteile

! Achtung Komponenten, die nicht mit der Anlage geprüft wurden, können Schäden an der Anlage hervor- rufen oder deren Funktionen beeinträchtigen. Anbau bzw. Austausch aus- schließlich durch den Fachbe- trieb vornehmen lassen.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

5581 687

Zuerst informieren Gerätebeschreibung

7

Erstinbetriebnahme

7

Ihre Anlage ist voreingestellt

8

Fachbegriffe

9

Tipps zum Energiesparen

9

Über die Bedienung

Über die Bedienung

11

■ Regelung öffnen

11

■ Bedieneinheit

12

Menü

13

Basis-Menü

13

Erweitertes Menü

17

Wie Sie bedienen

17

Ein- und Ausschalten Wärmepumpe einschalten

20

Wärmepumpe ausschalten

22

■ Mit Frostschutzüberwachung

22

■ Ohne Frostschutzüberwachung (Außerbetriebnahme)

23

Raumbeheizung/Raumkühlung Erforderliche Einstellungen

24

Heizkreis/Kühlkreis auswählen

24

Raumtemperatur einstellen

26

Raumtemperatur für normalen Heizbetrieb oder Kühlbetrieb einstellen

26

Raumtemperatur für reduzierten Heizbetrieb einstellen (Nachtabsenkung)

27

Betriebsprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen

27

Zeitprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen

28

Betriebsstatus für Heizen/Kühlen

30

Heizungsanlage mit Heizwasser-Pufferspeicher

30

■ Zeitprogramm für Heizwasser-Pufferspeicher einstellen

30

■ Betriebsstatus für Heizwasser-Pufferspeicher

32

Heizungsanlage mit elektrischer Zusatzheizung

33

Elektrische Zusatzheizung zur Raumbeheizung freigeben oder sperren

33

Heizkennlinie ändern

33

Aktiven Kühlbetrieb freigeben und sperren

35

Raumbeheizung/Raumkühlung ausschalten

35

Komfort- und Energiesparfunktionen Komfortfunktion „Partybetrieb“ wählen

36

Energiesparfunktion „Sparbetrieb“ wählen

37

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

5581 687

Energiesparfunktion „Ferienprogramm“ wählen

37

Warmwasserbereitung Erforderliche Einstellungen

39

Warmwassertemperaturen einstellen

39

■ Warmwassertemperatur-Sollwert

39

■ Zweiter Warmwassertemperatur-Sollwert

39

Betriebsprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen

40

Zeitprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen

41

■ Betriebsstatus für die Warmwasserbereitung

42

■ Einschaltoptimierung

43

■ Ausschaltoptimierung

43

Warmwasserbereitung außerhalb des Zeitprogramms

44

Einmalige Warmwasserbereitung

44

Warmwasserbereitung mit der Komfortfunktion „Partybetrieb“

44

Heizungsanlage mit Zirkulationspumpe

45

■ Zeitprogramm für die Zirkulationspumpe einstellen

45

■ Betriebsstatus für Zirkulationspumpe

46

Heizungsanlage mit elektrischer Zusatzheizung

47

Elektrische Zusatzheizung für Warmwasserbereitung freigeben oder sperren

47

Warmwasserbereitung ausschalten

47

Weitere Einstellungen Kontrast im Display einstellen

49

Helligkeit der Displaybeleuchtung einstellen

49

Name für die Heizkreise eingeben

49

Basis-Menü ändern

50

Uhrzeit und Datum einstellen

51

Sprache einstellen

51

Temperatureinheit (°C/°F) einstellen

51

Werkseitige Einstellung wiederherstellen

51

Abfragen Informationen abfragen

53

■ Abfragen in Verbindung mit Solaranlagen und in die Wärmepumpenregelung integrierter Solarregelung

53

■ Betriebstagebuch

54

Bautrocknung

54

Meldungen abfragen

55

Manueller Betrieb

58

Besondere Anlagenausführungen

59

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)

5581 687

Was ist zu tun? Räume zu kalt

60

Räume zu warm

61

Kein warmes Wasser

62

Warmwasser zu heiß

63

 

“ blinkt und „Hinweis“ wird angezeigt

63

„ „ „

“ blinkt und „Warnung“ wird angezeigt

“ blinkt und „Störung“ wird angezeigt

63

„EVU Sperre C5“ wird angezeigt

63

64

„Externes Programm“ wird angezeigt

64

„Bedienung gesperrt“ wird angezeigt

64

Instandhaltung

65

 

Anhang

Kältemittel

66

Menü-Übersicht

67

Begriffserklärungen

69

Stichwortverzeichnis

79

Zuerst informieren

Gerätebeschreibung

5581 687

Ihre Heizungsanlage kann in Abhängig- keit des Wärmepumpentyps und vorhan- denen Zubehörs wie folgt ausgestattet sein:

■ Heizkreise:

Es können max. 3 Heizkreise (davon 2 mit Mischer) beheizt werden.

■ Zusätzlicher Wärmeerzeuger:

Die Wärmepumpenregelung unter- stützt den bivalenten Betrieb mit einem zusätzlichen Wärmeerzeuger, z.B. ein Öl-Brennwertkessel oder eine elektrische Zusatzheizung.

■ Kühlung:

Mit der entsprechenden Installation werden die Kühlfunktionen „natural cooling“ und „active cooling“ unter- stützt (nähere Erläuterung der Kühl- funktionen siehe Kapitel „Begriffser- klärungen“ im Anhang). Die Kühlung erfolgt entweder über einen Heizkreis (z.B. Fußbodenheiz- kreis) oder über einen separaten Kühlkreis (z.B. Kühldecke oder Venti- latorkonvektor). Der gewählte Heizkreis 1, 2 oder 3 wird dann zu einem Heiz-/Kühlkreis (heizen im Winter, kühlen im Som- mer). Der separate Kühlkreis wird zusätzlich zu den max. 3 Heizkreisen von der Wärmepumpenregelung unterstützt.

■ Warmwasserbereitung:

Die Warmwasserbereitung durch einen externen Warmwasser-Spei- cher und die Ansteuerung einer Zirku- lationspumpe sind möglich.

■ Wärmepumpenregelung:

Die Bedienung und die Steuerung aller angeschlossenen Komponenten erfolgt über die Wärmepumpenrege- lung mit Klartext-Menüs.

Hinweis In dieser Bedienungsanleitung werden auch Funktionen beschrieben, die nur bei einigen Wärmepumpentypen oder mit Zubehör möglich sind. Diese Funkti- onen sind nicht gesondert gekennzeich- net. Bei Fragen zu Funktionsumfang und Zubehör Ihrer Wärmepumpe und Ihrer Heizungsanlage fragen Sie Ihren Hei- zungsfachbetrieb.

Erstinbetriebnahme

Die Erstinbetriebnahme und Anpassung der Wärmepumpenregelung an die örtli- chen und baulichen Gegebenheiten sowie die Einweisung in die Bedienung müssen von Ihrem Heizungsfachbetrieb vorgenommen werden.

Zuerst informieren

Ihre Anlage ist voreingestellt

5581 687

Die Wärmepumpenregelung ist werksei- tig auf „Heizen und Warmwasser“ ein- gestellt. Ihre Heizungsanlage ist somit betriebs- bereit:

Raumbeheizung/Raumkühlung

■ Ihre Räume werden von 00:00 bis 24:00 Uhr mit 20 °C „Raumtempera- tur Soll“ beheizt (normaler Heizbe- trieb).

■ Falls ein Heizwasser-Pufferspeicher vorhanden ist, wird dieser beheizt.

■ Falls eine elektrische Zusatzheizung vorhanden ist, ist diese freigegeben (siehe Kapitel „Elektrische Zusatzhei- zung freigeben“)

■ Der aktive Kühlbetrieb ist gesperrt (siehe Kapitel „Aktiven Kühlbetrieb freigeben und sperren“)

■ Ihr Heizungsfachbetrieb kann bei der Erstinbetriebnahme weitere Einstel- lungen für Sie vornehmen. Sie können alle Einstellungen jeder- zeit individuell nach Ihren Wünschen ändern (siehe Kapitel „Raumbehei- zung/Raumkühlung“).

Warmwasserbereitung

■ Das Warmwasser wird an allen Tagen von 00:00 bis 24:00 Uhr auf 50 °C „Warmwassertemperatur Soll“ erwärmt.

■ Eine evtl. vorhandene Zirkulations- pumpe ist ausgeschaltet.

■ Ihr Heizungsfachbetrieb kann bei der Erstinbetriebnahme weitere Einstel- lungen für Sie vornehmen. Sie können alle Einstellungen jeder- zeit individuell nach Ihren Wünschen ändern (siehe Kapitel „Warmwasser- bereitung“).

Frostschutz

■ Der Frostschutz Ihrer Wärmepumpe, des Warmwasser-Speichers und eines evtl. vorhandenen Heizwasser- Pufferspeichers ist gewährleistet.

Hinweis Bei Temperaturen unter 20 °C ist der Frostschutz der Wärmepumpe, des Warmwasser-Speichers und des Heizwasser-Pufferspeichers nur dann gewährleistet, falls ein Heizwasser- Durchlauferhitzer (bauseits) installiert ist.

Winter-/Sommerzeitumstellung

■ Diese Umstellung erfolgt automatisch.

Uhrzeit und Datum

■ Wochentag und Uhrzeit wurden von Ihrem Heizungsfachbetrieb bei der Erstinbetriebnahme eingestellt.

Stromausfall

■ Bei Stromausfall bleiben alle Daten erhalten.

Zuerst informieren

Fachbegriffe

5581 687

Zum besseren Verständnis der Funktio- nen Ihrer Wärmepumpenregelung fin- den Sie im Anhang das Kapitel „Begriffs- erklärungen“.

Tipps zum Energiesparen

Nutzen Sie die Einstellmöglichkeiten der Wärmepumpenregelung und der Fern- bedienung (falls vorhanden):

■ Überheizen Sie Ihre Räume nicht, jedes Grad Raumtemperatur weniger spart bis zu 6% Heizkosten. Stellen Sie Ihre Raumtemperatur nicht höher als 20 °C (siehe Seite 26).

■ Heizungsanlage mit Radiatoren:

Beheizen Sie Ihre Räume tagsüber mit der normalen und nachts mit der redu- zierten Raumtemperatur. Stellen Sie hierfür das Zeitprogramm ein. Geben Sie die Zeitphasen Ihren Gewohnhei- ten entsprechend ein, z.B. am Wochenende anders als an den Wochentagen.

■ Heizungsanlage mit Fußbodenhei- zung:

Fußbodenheizungen sind träge Nie- dertemperatur-Heizsysteme und rea- gieren nur sehr langsam auf kurzeitige Temperaturänderungen. Die Beheizung mit der reduzierten Raumtemperatur während der Nacht und die Aktivierung von „Sparbe- trieb“ bei kurzzeitiger Abwesenheit führen daher zu keiner nennenswer- ten Energieeinsparung.

■ Wählen Sie für die Raumbeheizung oder Kühlung das Betriebsprogramm, welches Ihre momentanen Anforde- rungen erfüllt:

– Für kurzfristige Abwesenheiten (wenige Stunden, z.B. Einkaufs- bummel) wählen Sie „Sparbe- trieb“ (nicht für Fußbodenheizun- gen, siehe vorhergehende Erläute- rungen). Solange der Sparbetrieb einge- schaltet ist, wird die Raumtempera- tur reduziert.

– Falls Sie verreisen, stellen Sie das „Ferienprogramm“ ein (siehe Seite 37). Solange das Ferienprogramm ein- geschaltet ist, wird die Raumtempe- ratur reduziert und die Warmwas- serbereitung ist ausgeschaltet.

– Falls Sie im Sommer die Räume nicht beheizen möchten, aber Warmwasser benötigen, stellen Sie das Betriebsprogramm „Nur Warm- wasser“ ein (siehe Seite 40).

– Falls Sie für lange Zeit weder Räume beheizen möchten noch Warmwasser benötigen, stellen Sie das Betriebsprogramm „Abschalt- betrieb“ ein (siehe Seite 22).

möchten noch Warmwasser benötigen, stellen Sie das Betriebsprogramm „Abschalt- betrieb“ ein (siehe Seite 22). 9

Zuerst informieren

Tipps zum Energiesparen (Fortsetzung)

5581 687

■ Stellen Sie die Temperatur im Warm- wasser-Speicher nicht zu hoch ein (siehe Seite 39).

■ Aktivieren Sie die Zirkulationspumpe nur für die Zeiträume, in denen regel- mäßig Warmwasser entnommen wird. Stellen Sie hierfür das Zeitprogramm ein (siehe Seite 45).

Für weitere Energiesparfunktionen der Wärmepumpenregelung wenden Sie sich bitte an Ihren Heizungsfachbetrieb.

Weitere Empfehlungen:

■ Richtiges Lüften. Fenster kurzzeitig ganz öffnen und dabei die Thermostatventile schließen (falls kein Wohnungslüftungssystem vorhanden ist).

■ Rollläden (falls vorhanden) bei ein- brechender Dunkelheit schließen.

■ Thermostatventile richtig einstellen.

■ Heizkörper und Thermostatventile nicht zustellen.

■ Kontrollierter Verbrauch von Warm- wasser: Ein Duschbad erfordert in der Regel weniger Energie als ein Vollbad.

Über die Bedienung

Über die Bedienung

5581 687

Alle Einstellungen an Ihrer Wärmepum- penregelung können Sie zentral an der Bedieneinheit vornehmen. Falls in Ihren Räumen Fernbedienungen installiert sind, können Sie die Einstel- lungen auch an den Fernbedienungen vornehmen.

die Einstel- lungen auch an den Fernbedienungen vornehmen. Bedienungsanleitung Fernbedie- nung Regelung öffnen Je nach

Bedienungsanleitung Fernbedie- nung

Regelung öffnen

Je nach Wärmepumpentyp kann die Wärmepumpenregelung unterschiedlich aussehen.

Hinweis Die Bedieneinheit kann in einen Wand- montagesockel eingesetzt werden. Die- ser ist als Zubehör lieferbar. Fragen Sie dazu Ihren Heizungsfachbetrieb.

Regelung in der Front der Wärmepumpe 14°C 21°C
Regelung in der Front der Wärmepumpe
14°C
21°C

Über die Bedienung

Über die Bedienung (Fortsetzung)

5581 687

Regelung auf der Wärmepumpe

BA
BA

A Regelungsoberteil mit Bedienein- heit

B Knopf für Änderung der Einrastpo- sition

Regelung an der Wand

A

für Änderung der Einrastpo- sition Regelung an der Wand A Hinweis Auf der Rückseite der Abdeckklappe

Hinweis Auf der Rückseite der Abdeckklappe fin- den Sie eine Kurz-Bedienungsanleitung. Zum Öffnen ziehen Sie die Abdeck- klappe A an der oberen Kante nach vorn.

Bedieneinheit HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C
Bedieneinheit
HK1
14°C
21°C
Vorlauftemperatur
40°C
Bedieneinheit HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C Sie gelangen einen Schritt im Menü zurück oder Sie brechen
Bedieneinheit HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C Sie gelangen einen Schritt im Menü zurück oder Sie brechen

Sie gelangen einen Schritt im Menü zurück oder Sie brechen eine begonnene Einstellung ab.

zurück oder Sie brechen eine begonnene Einstellung ab. Cursor-Tasten Sie blättern im Menü oder stellen Werte

Cursor-Tasten Sie blättern im Menü oder stellen Werte ein.

Über die Bedienung

Über die Bedienung (Fortsetzung)

5581 687

OK Sie bestätigen Ihre Auswahl oder speichern die vorgenommene Ein- stellung. Sie rufen „Bedienhinweise“ auf

Ein- stellung. Sie rufen „Bedienhinweise“ auf (siehe folgendes Kapitel) oder Zusätzliche Informationen

(siehe folgendes Kapitel) oder Zusätzliche Informationen zum ausgewählten Menü.

„Bedienhinweise“

Sie erhalten in Form einer Kurzanleitung Erläuterungen zur Bedienung.

Sie rufen das erweiterte Menü auf.

So rufen Sie die „Bedienhinweise“ auf:

■ Displayschoner ist aktiv (siehe Seite 18):

Drücken Sie die Taste

.
.

■ Sie befinden sich irgendwo im Menü:

Drücken Sie die Taste

das Basis-Menü erscheint (siehe fol- gendes Kapitel). Drücken Sie die Taste

so oft, bis(siehe fol- gendes Kapitel). Drücken Sie die Taste . Menü Ihnen stehen zwei Bedien-Ebenen zur Verfügung,

.
.

Menü

Ihnen stehen zwei Bedien-Ebenen zur Verfügung, das „Basis-Menü“ und das „Erweiterte Menü“.

Basis-Menü

Im Basis-Menü können Sie die am häu- figsten benutzten Einstellungen für den in der Kopfzeile angezeigten

Heiz-/Kühlkreis oder separaten Kühl- kreis vornehmen und abfragen:

■ Raumtemperatur-Sollwert

■ Betriebsprogramm

So rufen Sie das Basis-Menü auf:

■ Displayschoner ist aktiv:

Drücken Sie die Taste OK.

■ Sie befinden sich irgendwo im Menü:

Drücken Sie die Taste

das Basis-Menü erscheint.

die Taste OK . ■ Sie befinden sich irgendwo im Menü: Drücken Sie die Taste das

so oft, bis

Über die Bedienung

Menü (Fortsetzung)

5581 687

D A HK1 B 14°C 21°C C Vorlauftemperatur 40°C
D
A
HK1
B
14°C
21°C
C
Vorlauftemperatur
40°C

A Kopfzeile (Anzeige des Betriebspro- gramms für den angezeigten Heiz-/ Kühlkreis D)

B Aktuelle Außentemperatur

C Raumtemperatur-Sollwert

Hinweis Das Basis-Menü kann bei besonderen Anlagenausführungen von der hier dar- gestellten Anzeige abweichen (siehe Kapitel „Besondere Anlagenausführun- gen“, Seite 59).

Raumtemperatur-Sollwert einstellen

Drücken Sie folgende Tasten:

für den gewünschten Wert. OK zur Bestätigung.

/
/
Tasten: für den gewünschten Wert. OK zur Bestätigung. / D Nur bei mehr als einem Heizkreis/

D Nur bei mehr als einem Heizkreis/ Kühlkreis:

Heizkreis/Kühlkreis der für die Bedienung im Basis-Menü ausge- wählt ist (siehe Kapitel „Basis-Menü ändern“ auf Seite 50)

Betriebsprogramm einstellen

Drücken Sie folgende Tasten:

für das gewünschte Betriebspro- gramm. OK zur Bestätigung.

/
/
einstellen Drücken Sie folgende Tasten: für das gewünschte Betriebspro- gramm. OK zur Bestätigung. / 14

Über die Bedienung

Menü (Fortsetzung)

5581 687

Betriebsprogramme für den im Basis-Menü angezeigter Heizkreis/Kühlkreis

„HK1“, „HK2“, „HK3“ Heizkreis

 

„SKK“ Separater Kühlkreis

Heiz-/Kühlkreis

— —
— —

„Heizen und Warmwas- ser“

■ Raumbeheizung erfolgt.

■ Warmwasserbereitung erfolgt.

— —

„Heizen, Kühlen und Warmwasser“

■ Raumbeheizung/Raum- kühlung erfolgt.

■ Warmwasserbereitung erfolgt.

— —

„Kühlen und Warmwas- ser“

■ Raumkühlung erfolgt.

■ Warmwasserbereitung erfolgt.

Raumkühlung erfolgt. ■ Warmwasserbereitung erfolgt. „Nur Warmwasser“ (Sommerbetrieb): ■

„Nur Warmwasser“ (Sommerbetrieb):

■ Warmwasserbereitung erfolgt.

■ Keine Raumbeheizung/Raumkühlung.

erfolgt. ■ Keine Raumbeheizung/Raumkühlung. „Abschaltbetrieb“ mit Frostschutzüberwachung: ■

„Abschaltbetrieb“ mit Frostschutzüberwachung:

■ Frostschutz der Wärmepumpe, des Warmwasser-Speichers und eines evtl. vor- handenen Heizwasser-Pufferspeichers ist aktiv.

■ Keine Raumbeheizung/Raumkühlung.

■ Keine Warmwasserbereitung.

Über die Bedienung

Menü (Fortsetzung)

5581 687

Hinweis Die Einstellungen für den in der Kopf- zeile angezeigten Heizkreis/Kühlkreis können Sie auch im erweiterten Menü vornehmen. Die Einstellungen für evtl. weitere ange- schlossene Heizkreise/Kühlkreis kön- nen Sie nur im erweiterten Menü vor- nehmen.

Symbole im Display

Die Symbole erscheinen nicht ständig, sondern abhängig von der Anlagenaus- führung und vom Betriebszustand.

Betriebsprogramme:

führung und vom Betriebszustand. Betriebsprogramme: Abschaltbetrieb mit Frost- schutzüberwachung Nur Warmwasser

Abschaltbetrieb mit Frost- schutzüberwachung Nur Warmwasser Heizen und Warmwasser Heizen, Kühlen und Warmwas- ser

Kühlen und WarmwasserHeizen und Warmwasser Heizen, Kühlen und Warmwas- ser Anzeigen: ■ HK1, HK2 oder HK3 Heizkreis 1,

Anzeigen:

■ HK1, HK2 oder HK3 Heizkreis 1, 2, oder 3 und Heiz-/Kühlkreis 1, 2 oder 3

■ SKK Separater Kühlkreis Für die Anzeige im Basis-Menü aus- gewählter Heizkreis/Kühlkreis. Änderung siehe Seite 50.

Frostschutzüberwachunggewählter Heizkreis/Kühlkreis. Änderung siehe Seite 50. Raumbeheizung mit normaler Tem- peratur Raumbeheizung mit

Raumbeheizung mit normaler Tem- peraturÄnderung siehe Seite 50. Frostschutzüberwachung Raumbeheizung mit reduzierter Temperatur Partybetrieb aktiv

Raumbeheizung mit reduzierter TemperaturRaumbeheizung mit normaler Tem- peratur Partybetrieb aktiv Sparbetrieb aktiv In Verbindung mit

Partybetrieb aktivTem- peratur Raumbeheizung mit reduzierter Temperatur Sparbetrieb aktiv In Verbindung mit Solaranlage:

Sparbetrieb aktivRaumbeheizung mit reduzierter Temperatur Partybetrieb aktiv In Verbindung mit Solaranlage: Solarkreispumpe läuft

In Verbindung mit Solaranlage:reduzierter Temperatur Partybetrieb aktiv Sparbetrieb aktiv Solarkreispumpe läuft Verdichter läuft Bei Sole-Wasser-

Solarkreispumpe läuft Verdichter läuft Bei Sole-Wasser- oder Wasser- Wasser-Wärmepumpen:aktiv Sparbetrieb aktiv In Verbindung mit Solaranlage: Primärpumpe läuft Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen: Ventilator

Primärpumpe läuft

Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen:oder Wasser- Wasser-Wärmepumpen: Primärpumpe läuft Ventilator läuft In Verbindung mit zusätzlichem Wär-

Ventilator läuft

In Verbindung mit zusätzlichem Wär- meerzeuger:

Elektrische Zusatzheizung aktiv

In Verbindung mit einem Heiz-/Kühl- kreis oder separaten Kühlkreis:Wär- meerzeuger: Elektrische Zusatzheizung aktiv Kühlbetrieb aktiv Meldungen: Störung Warnung Hinweis 16

mit einem Heiz-/Kühl- kreis oder separaten Kühlkreis: Kühlbetrieb aktiv Meldungen: Störung Warnung Hinweis 16

Kühlbetrieb aktiv

Meldungen: Störung Warnung Hinweis
Meldungen:
Störung
Warnung
Hinweis

Über die Bedienung

Menü (Fortsetzung)

5581 687

Erweitertes Menü

Im erweiterten Menü können Sie Einstel- lungen aus dem seltener benötigten Funktionsumfang der Wärmepumpenre- gelung vornehmen und abfragen, z.B. Ferienprogramm und Zeitprogramme einstellen. Die Menü-Übersicht finden Sie auf Seite 67.

So rufen Sie das erweiterte Menü auf:

■ Displayschoner ist aktiv:

Drücken Sie nacheinander die Tasten

OK und

.

■ Sie befinden sich irgendwo im Menü:

Hinweis Ihr Heizungsfachbetrieb kann die Bedie- nung für das erweiterte Menü sperren. In diesem Fall können Sie nur Meldungen abfragen (siehe Seite 55) und im Aus- nahmefall den manuellen Betrieb akti- vieren (siehe Seite 58).

Drücken Sie die Taste . Menü Heizung/Kühlung Warmwasser Anlage i Manueller Betrieb E Weiter mit
Drücken Sie die Taste
.
Menü
Heizung/Kühlung
Warmwasser
Anlage
i
Manueller Betrieb
E
Weiter mit
OK

E Dialogzeile

Wie Sie bedienen

Falls Sie einige Minuten lang keine Ein- stellungen an der Bedieneinheit vorge- nommen haben, wird der Displayscho- ner aktiv. Die Helligkeit der Displaybe- leuchtung wird reduziert.

Über die Bedienung

Wie Sie bedienen (Fortsetzung)

5581 687

14°C 21°C
14°C
21°C

B

C

B Aktuelle Außentemperatur

1. Drücken Sie die Taste OK. Sie gelan- gen in das Basis-Menü (siehe Seite 13).

2. Drücken Sie die Taste . Sie gelan- gen in das erweiterte Menü (siehe Seite 17). Der gewählte Menüpunkt ist weiß hinterlegt. In der Dialogzeile E (siehe Abbil- dung auf Seite 17) erhalten Sie die erforderlichen Handlungsanweisun- gen.

C Raumtemperatur-Sollwert

In der folgenden Abbildung wird am Bei- spiel für die Einstellung des Raumtem- peratur-Sollwerts die Vorgehensweise für Einstellungen mit verschiedenen Dia- logzeilen dargestellt.

Über die Bedienung

Wie Sie bedienen (Fortsetzung)

5581 687

HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C
HK1
14°C
21°C
Vorlauftemperatur
40°C
Menü   Heizung/Kühlung   Warmwasser Anlage i Manueller Betrieb Weiter mit OK OK Heizkreis 1

Menü

 

Heizung/Kühlung

 

Warmwasser

Warmwasser

Anlage

i

Manueller Betrieb

Weiter mit

OK

OK

OK

Heizkreis 1

Ù HK1Ú Ù HK1 Ú ê
Ù HK1Ú
Ù HK1 Ú
ê

ê

 

Partybetrieb Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll

Weiter mit

OK

 
v / v  

v/v

 

Heizkreis 1

HK1

Partybetrieb Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll

Weiter mit

OK

Ú

Soll Red. Raumtemp. Soll Weiter mit OK Ú Heizkreiswahl Ù HK2 Ú Heizkreis 2 Wurde gewählt

Heizkreiswahl

Ù HK2 Ú

Heizkreis 2

Wurde gewählt

Heizkreiswahl Ù HK2 Ú Heizkreis 2 Wurde gewählt OK / v / v Ù HK2Ú Ù

OK / v/ v

Ù HK2Ú Ù HK1 Ú ê
Ù HK2Ú
Ù HK1 Ú
ê

Heizkreis 2

Weiter mit

OK

ê

ê Partybetrieb

ê Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll

ê Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll OK Raumtemperatur Soll 20°C Ändern mit H K 1

OK

Raumtemperatur Soll

20°C

Ändern mit

HK1

(

OK Raumtemperatur Soll 20°C Ändern mit H K 1 ( V oder v Raumtemperatur Soll 22°C

V

oder

v

Raumtemperatur Soll

22°C

Übernehmen mit

HK1

OK

Soll 22°C Übernehmen mit H K 1 OK OK Raumtemperatur Soll 22°C Übernommen H K 1

OK

Raumtemperatur Soll

22°C

Übernommen

HK1

OKOK OK Raumtemperatur Soll 22°C Übernommen H K 1 Raumtemperatur Soll 20°C Ändern mit H K

Raumtemperatur Soll

20°C

Ändern mit

HK2

(

OK Raumtemperatur Soll 20°C Ändern mit H K 2 ( V oder v Raumtemperatur Soll 22°C

V

oder

v

Raumtemperatur Soll

22°C

Übernehmen mit

HK2

OK

v Raumtemperatur Soll 22°C Übernehmen mit H K 2 OK OK Raumtemperatur Soll 22°C Übernommen H

OK

Raumtemperatur Soll

22°C

Übernommen

HK2

Ein- und Ausschalten

Wärmepumpe einschalten

5581 687

Je nach Wärmepumpentyp kann die Wärmepumpenregelung unterschiedlich aussehen.

Regelung in der Front der Wärmepumpe

A B C 14°C 21°C
A B
C
14°C
21°C

A Störungsanzeige (rot)

B Betriebsanzeige (grün)

C Netzschalter

Regelung auf der Wärmepumpe AB C
Regelung auf der Wärmepumpe
AB
C

A Störungsanzeige (rot)

B Betriebsanzeige (grün)

C Netzschalter

Ein- und Ausschalten

Wärmepumpe einschalten (Fortsetzung)

5581 687

Regelung an der Wand

C 14°C 21°C A B
C
14°C
21°C
A B

A Störungsanzeige (rot)

B Betriebsanzeige (grün)

1. Schalten Sie die Netzspannung ein, z.B. an der separaten Sicherung oder einem Hauptschalter.

C Netzschalter

2. Schalten Sie den Netzschalter ein. Nach kurzer Zeit erscheint im Display das Basis-Menü (siehe Seite 13) und die grüne Betriebsanzeige leuchtet. Ihre Wärmepumpe und, falls vorhan- den, auch die Fernbedienungen sind nun betriebsbereit.

Ein- und Ausschalten

Wärmepumpe ausschalten

5581 687

Mit Frostschutzüberwachung

Wählen Sie für jeden Heiz-/Kühlkreis

Für alle Heizkreise/Kühlkreis

das Betriebsprogramm „Abschaltbe- trieb“.

Erweitertes Menü

■ Keine Raumbeheizung/Raumküh-

1.

lung.

2.

„Heizung“

■ Keine Warmwasserbereitung.

■ Frostschutz der Wärmepumpe, des

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus (siehe Seite 24).

Warmwasser-Speichers und eines

4.

„Betriebsprogramm“

evtl. vorhandenen Heizwasser-Puffer- speichers ist aktiv.

5.

„Abschaltbetrieb“ (Frostschutz- überwachung)

Hinweis Bei Temperaturen unter 20 °C ist der Frostschutz der Wärmepumpe, des Warmwasser-Speichers und des Heizwasser-Pufferspeichers nur dann gewährleistet, falls eine elektrische Zusatzheizung installiert ist.

Für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis

Basis-Menü

1.

„Abschaltbetrieb“ (Frostschutz- überwachung). 2. OK zur Bestätigung.

/
/

für das Betriebsprogramm

Hinweis Die Einstellung für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis können Sie auch im erweiterten Menü vorneh- men. Die Einstellung für evtl. weitere ange- schlossene Heizkreise/Kühlkreis kön- nen Sie nur im erweiterten Menü vor- nehmen.

Hinweis Damit sich die Umwälzpumpen nicht festsetzen, werden sie automatisch alle 24 Stunden kurz eingeschaltet.

Betriebsprogramm „Abschaltbe- trieb“ beenden

Wählen Sie ein anderes Betriebspro- gramm.

Ein- und Ausschalten

Wärmepumpe ausschalten (Fortsetzung)

5581 687

Ohne Frostschutzüberwachung (Außerbetriebnahme)

1. Schalten Sie den Netzschalter aus.

2. Schalten Sie die Wärmepumpe span- nungsfrei, z.B. an der separaten Sicherung oder einem Hauptschal- ter.

!

Achtung Bei zu erwartenden Außen- temperaturen unter 3 °C müs- sen Sie geeignete Maßnah- men zum Frostschutz der Wärmepumpe und der Hei- zungsanlage ergreifen. Setzen Sie sich ggf. mit Ihrem Heizungsfachbetrieb in Ver- bindung.

Hinweise bei längerer Außerbetrieb- nahme

■ Da die Umwälzpumpen nicht mit Spannung versorgt werden, können sie sich festsetzen.

■ Es kann erforderlich sein, dass Sie Datum und Uhrzeit neu einstellen müssen (siehe Seite 51).

Raumbeheizung/Raumkühlung

Erforderliche Einstellungen

5581 687

Falls Sie Raumbeheizung oder Raum-

kühlung wünschen, überprüfen Sie fol- gende Punkte:

■ Haben Sie den Heizkreis/Kühlkreis ausgewählt?

Einstellung siehe nachfolgendes Kapi- tel „Heizkreis/Kühlkreis auswählen“.

■ Haben Sie die gewünschte Raumtem- peratur eingestellt? Einstellung siehe Seite 26.

■ Haben Sie das richtige Betriebspro- gramm eingestellt? Einstellung siehe Seite 27.

■ Haben Sie das gewünschte Zeitpro- gramm eingestellt? Einstellung siehe Seiten 28 und

30.

■ Haben Sie ggf. die elektrische Zusatz- heizung freigegeben? Einstellung siehe Seite 33.

■ Haben Sie ggf. den Aktiven Kühlbe- trieb freigegeben? Einstellung siehe Seite 35.

Hinweis Ihr Heizungsfachbetrieb kann z.B. für Ihren Neubau oder Anbau zur Bautrock- nung die „Estrichfunktion“ aktivieren. Für die Dauer der Bautrocknung sind Ihre Einstellungen für die Raumbehei- zung/Raumkühlung ohne Wirkung. Raumbeheizung erfolgt entsprechend der Estrichfunktion. Die Bautrocknung

wird nicht im Basis-Menü angezeigt. Abfrage siehe Seite 54, nähere Erläu- terung der Estrichfunktion siehe Kapitel „Begriffserklärungen“ im Anhang.

Heizkreis/Kühlkreis auswählen

Die Beheizung aller Räume kann ggf. auf max. drei Heizkreise („Heizkreis 1“, „Heizkreis 2“ oder „Heizkreis 3“) auf- geteilt sein. Davon kann ein Heizkreis für die Raumkühlung genutzt werden, falls von Ihrem Heizungsfachbetrieb die Kühlfunktion eingestellt wurde (im Fol- genden mit „Heiz-/Kühlkreis“ bezeich- net). Falls ein spezieller Raum (z.B. Lager- raum) nur gekühlt werden soll, kann von Ihrem Heizungsfachbetrieb ein separa- ter Kühlkreis („Kühlkreis SKK“) einge- stellt werden. Kühlen über die Heizkreise 1, 2 oder 3 ist dann nicht mehr mög- lich.

Im Folgenden werden die Heizkreise, der Heiz-/Kühlkreis und der separate Kühlkreis allgemein „Heizkreise/Kühl- kreis“ genannt und nur in Einzelfällen zwischen Heizkreis, Heiz-/Kühlkreis und separatem Kühlkreis unterschieden.

Raumbeheizung/Raumkühlung

Heizkreis/Kühlkreis auswählen (Fortsetzung)

5581 687

■ Bei Heizungsanlagen mit mehreren Heizkreisen/Kühlkreis wählen Sie für alle Einstellungen zur Raumbehei- zung zuerst den Heizkreis/Kühlkreis

Hinweis Die Kurzbezeichnungen in der Kopfzeile „HK1“, „HK2“, „HK3“ und „SKK“ blei- ben erhalten.

aus, für den Sie eine Änderung vor- nehmen möchten.

Erweitertes Menü

1.

Hinweis Für einen separaten Kühlkreis sind nicht alle Funktionen vorhanden.

■ Bei Heizungsanlagen mit nur einem Heizkreis/Kühlkreis ist diese Auswahl- möglichkeit nicht vorhanden.

Beispiel:

„Heizkreis 1“ ist der Heizkreis für die von Ihnen bewohnten Räume.

„Heizkreis 2“ ist der Heizkreis für die Räume einer Einliegerwohnung.

„Kühlkreis SKK“ ist der separate Kühlkreis mit Ventilatorkonvektor in einem Lagerraum. Die Heizkreise/Kühlkreis sind werkseitig mit „Heizkreis 1“ (HK1), „Heizkreis 2“ (HK2), „Heizkreis 3“ (HK3), „Kühlkreis SKK“ (SKK) bezeichnet. Diese werkseitigen Bezeichnungen kön- nen Sie (oder Ihr Heizungsfachbetrieb) ändern, z.B. in „Einliegerwohnung“, „Lagerraum“ o.ä. (siehe Seite 49). Es wird dann z.B. anstelle von „Kühlkreis SKK“ die geänderte Bezeichnung „Lagerraum“ angezeigt.

2. „Heizung/Kühlung“

Menü

Heizung/Kühlung

 

Warmwasser

Warmwasser

Anlage

i

i

Manueller betrieb

Weiter mit

OK

3.

für den gewünschten Heizkreis/ Kühlkreis.

/
/
Warmwasser Anlage i Manueller betrieb Weiter mit OK 3. für den gewünschten Heizkreis/ Kühlkreis. / 25

Raumbeheizung/Raumkühlung

Heizkreis/Kühlkreis auswählen (Fortsetzung)

5581 687

Heizkreis 1 Ù HK1Ú Ù HK1Ú Partybetrieb Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll ê ê
Heizkreis 1
Ù HK1Ú
Ù HK1Ú
Partybetrieb
Sparbetrieb
Raumtemperatur Soll
Red. Raumtemp. Soll
ê
ê
Ú
Weiter mit
OK
Hinweis
Falls Sie mit der Taste
zurück zum

Basis-Menü wechseln, wird in der Kopf- zeile wieder „HK1“ angezeigt (siehe Seite 14). Änderung der Anzeige des Heizkreises/ Kühlkreis im Basis-Menü siehe Seite 50.

Ù HK2Ú HK2
Ù HK2Ú
HK2

Heizkreisauswahl

Heizkreis 2

Wurde gewählt

Raumtemperatur einstellen

Raumtemperatur für normalen Heizbetrieb oder Kühlbetrieb ein- stellen

Werkseitige Einstellung: 20 °C

Für alle Heizkreise/Kühlkreis

Für den im Basis-Menü angezeigten

Erweitertes Menü

Heizkreis/Kühlkreis

1.

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

Gehen Sie wie auf Seite 14 beschrieben vor.

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus (siehe Seite 24).

4.

„Raumtemperatur Soll“

Hinweis Die Einstellung für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis können Sie auch im erweiterten Menü vorneh- men. Die Einstellung für evtl. weitere ange- schlossene Heizkreise/Kühlkreis kön- nen Sie nur im erweiterten Menü vor- nehmen.

5.

Stellen Sie den gewünschten Wert ein.

Raumbeheizung/Raumkühlung

Raumtemperatur einstellen (Fortsetzung)

5581 687

Raumtemperatur für reduzierten Heizbetrieb einstellen (Nacht- absenkung)

Werkseitige Einstellung: 16 °C

4. „Red. Raumtemp. Soll“

5. Stellen Sie den gewünschten Wert ein.

Hinweis Für einen separaten Kühlkreis kann kein reduzierter Raumtemperatur-Sollwert eingestellt werden.

Raumbeheizung mit dieser Temperatur:

■ Im Zeitprogramm im Betriebsstatus „Reduziert“ aktiv (siehe Seite 30).

Erweitertes Menü

■ Im Ferienprogramm (siehe

1.

Seite 37).

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus.

Betriebsprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen

Werkseitige Einstellungen:

■ Heizkreis:

Für alle Heizkreise/Kühlkreis

„Heizen und Warmwasser“

Erweitertes Menü

■ Heiz-/Kühlkreis:

1.

„Heizen/Kühlen und WW“

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

■ Separater Kühlkreis:

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl-

„Kühlen und Warmwasser“

kreis aus (siehe Seite 24).

 

4.

„Betriebsprogramm“

Für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis

5.

Abhängig vom gewählten Heizkreis/ Kühlkreis:

Gehen Sie wie auf Seite 14 beschrieben vor.

Hinweis Die Einstellung für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis können Sie auch im erweiterten Menü vorneh- men. Die Einstellung für evtl. weitere ange- schlossene Heizkreise/Kühlkreis kön- nen Sie nur im erweiterten Menü vor- nehmen.

■ Heizkreis:

„Heizen und Warmwasser“

■ Heiz-/Kühlkreis:

„Heizen/Kühlen und WW“

■ Separater Kühlkreis:

„Kühlen und Warmwasser“

Raumbeheizung/Raumkühlung

Betriebsprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen (Fortsetzung)

5581 687

■ Die Räume des gewählten Heizkrei- ses/Kühlkreises werden nach den Vorgaben für die Raumtemperatur und des Zeitprogramms beheizt/ gekühlt.

Ein separater Kühlkreis wird durch- gängig gekühlt (es kann kein Zeitpro- gram eingestellt werden).

■ Das Warmwasser wird nach den Vor- gaben für die Warmwassertemperatur und des Zeitprogramms nachgeheizt (siehe Kapitel „Warmwasserberei- tung“).

Zeitprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen

Hinweis Für einen separaten Kühlkreis kann kein Zeitprogramm eingestellt werden.

■ Das Zeitprogramm für die Raumbehei- zung/Raumkühlung setzt sich aus Zeitphasen zusammen. Für jede Zeit- phase stellen Sie einen Betriebsstatus ein („Reduziert“, „Normal“, „Fest- wert“, siehe Seite 30). Werkseitige Einstellung:

Eine Zeitphase von 0:00 bis 24:00 Uhr für alle Wochentage mit dem Betriebs- status „Normal“.

Hinweis Diese Einstellung ist geeignet für den Betrieb mit Fußbodenheizung (siehe Seite 9).

■ Das Zeitprogramm können Sie indivi- duell einstellen, für jeden Wochentag gleich oder unterschiedlich:

Sie können bis zu 8 Zeitphasen pro Tag wählen. Für jede Zeitphase stel- len Sie den Anfangszeitpunkt und den Endzeitpunkt ein. Zwischen diesen Zeitphasen werden die Räume nicht beheizt oder gekühlt, nur der Frost- schutz der Wärmepumpe ist aktiv.

■ Bitte beachten Sie bei der Einstellung, dass Ihre Heizungsanlage einige Zeit benötigt, um die Räume auf die gewünschte Temperatur aufzuheizen oder herunter zu kühlen.

■ Im erweiterten Menü können Sie unter „Information“ das aktuelle Zeitpro- gramm abfragen (siehe Seite 53).

Erweitertes Menü:

1.

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus.

4.

„Zeitprogramm Heizen“ oder „Zeitprog. Heizen/Kühl“

5.

Wählen Sie den Wochenabschnitt oder Wochentag.

Raumbeheizung/Raumkühlung

Zeitprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen (Fortsetzung)

5581 687

6. Wählen Sie eine Zeitphase ! bis

 

!

 

?

 

§

 

$%

 

( aus. Die gewählte Zeitphase wird durch einen weißen Balken im Zeitdi- agramm dargestellt.

             
 

Heizung/Kühlung

 

Mo-So

 

HK1

 
                 

7. Stellen Sie Anfangs- und Endzeit- punkt der jeweiligen Zeitphase ein. Die Länge des weißen Balkens im Zeitdiagramm wird entsprechend angepasst (siehe folgendes Beispiel).

0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

24

! 00:00 - 08:30 u Reduziert ? 08:30 - 12:10 u Normal

 

8. Wählen Sie den gewünschten Betriebsstatus (siehe Seite 30). Die einzelnen Betriebsstatus werden durch verschiedene Balkenhöhen im Zeitdiagramm angezeigt (siehe fol- gendes Beispiel).

 

Wählen mit

 

(

 

Beispiel:

Sie möchten außer Montag für alle Wochentage das gleiche Zeitprogramm einstellen:

9. Drücken Sie

zum Verlassen des

zum Verlassen des

Menüs.

Wählen Sie den Zeitabschnitt „Montag– Sonntag“ und stellen Sie das Zeitpro- gramm ein. Wählen Sie anschließend „Montag“ und stellen Sie dafür das Zeitprogramm ein.

Hinweis

■ Falls Sie die Einstellung einer Zeit- phase vorzeitig abbrechen möchten,

drücken Sie

so oft, bis die

so oft, bis die

gewünschte Anzeige erscheint.

■ Falls sich mehrere Zeitphasen über- lappen, hat der Betriebsstatus mit dem höheren Balken Priorität.

Beispiel:

■ Zeitprogramm für Montag bis Sonntag („Mo-So“)

■ Zeitphase !:

0:00 bis 8:30 Uhr: „Reduziert“

■ Zeitphase ?:

8:30 bis 12:10 Uhr: „Normal“

■ Zeitphase §:

13:00 bis 18:30 Uhr: „Reduziert“

■ Zeitphase $:

20:00 bis 22:00 Uhr: „Festwert“

■ Zeitphase %:

22:00 bis 24:00 Uhr: „Reduziert“

Zeitphase löschen

■ Stellen Sie für den Endzeitpunkt die gleiche Uhrzeit ein wie für den Anfangszeitpunkt. oder

■ Wählen Sie für den Anfangszeitpunkt eine Einstellung vor 00:00 Uhr. Im Display erscheint für die gewählte Zeitphase „- - : - -“.

Heizung/Kühlung Mo-So HK1 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22
Heizung/Kühlung Mo-So
HK1
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
-
? 08:30 - 12:10 u Normal
!
- -:- -
-:- -
u
---
Ändern mit
(

Raumbeheizung/Raumkühlung

Zeitprogramm zum Heizen/Kühlen einstellen (Fortsetzung)

5581 687

Betriebsstatus für Heizen/Kühlen

Die verschiedenen Betriebsstatus geben an, wie die Raumbeheizung/ Raumkühlung über einen Heizkreis/ Kühlkreis erfolgt.

„Normal“

Die Raumbeheizung/Raumkühlung erfolgt mit der normalen Raumtempera- tur „Raumtemperatur Soll“ (siehe Seite 26). Die Vorlauftemperatur wird automatisch an die Außentemperatur angepasst.

„Reduziert“

Die Raumbeheizung erfolgt mit der redu- zierten Raumtemperatur „Red. Raum- temp. Soll“ (siehe Seite 27). Die Vor- lauftemperatur wird automatisch an die Außentemperatur angepasst.

Hinweis Im Betriebsstatus „Reduziert“ wird ein Heiz-/Kühlkreis nicht gekühlt.

„Festwert“

Die Raumbeheizung erfolgt unabhän- gig von der Außentemperatur mit der max. zulässigen Vorlauftemperatur. Die Raumkühlung erfolgt unabhängig von der Außentemperatur mit der min. Vorlauftemperatur.

Werkseitige Einstellungen:

■ Max. Vorlauftemperatur Hei- zen: 60 °C

■ Min. Vorlauftemperatur Kühlen: 10 °C

Ggf. hat Ihr Heizungsfachbetrieb diese Werte angepasst.

Heizungsanlage mit Heizwasser-Pufferspeicher

Zeitprogramm für Heizwasser-Pufferspeicher einstellen

Informationen zum Heizwasser-Puffer- speicher finden Sie im Kapitel „Begriffs- erklärungen“ (siehe Seite 75).

■ Das Zeitprogramm für den Heizwas- ser-Pufferspeicher setzt sich aus Zeit- phasen zusammen. Für jede Zeit- phase stellen Sie einen Betriebsstatus ein („Oben“, „Normal“, „Festwert“, siehe Seite 32). Werkseitige Einstellung:

Eine Zeitphase von 0:00 bis 24:00 Uhr für alle Wochentage mit dem Betriebs- status „Normal“.

■ Das Zeitprogramm können Sie indivi- duell einstellen, für jeden Wochentag gleich oder unterschiedlich:

Raumbeheizung/Raumkühlung

Heizungsanlage mit Heizwasser-Pufferspeicher (Fortsetzung)

5581 687

Sie können bis zu 8 Zeitphasen wäh- len. Für jede Zeitphase stellen Sie den Anfangszeitpunkt und den Endzeit- punkt ein. Zwischen den Zeitphasen wird der Heizwasser-Pufferspeicher nicht aufgeheizt, nur der Frostschutz für den Heizwasser-Pufferspeicher ist aktiv.

■ Bitte beachten Sie bei der Einstellung, dass Ihre Wärmepumpe einige Zeit benötigt, um den Heizwasser-Puffer- speicher auf die gewünschte Tempe- ratur aufzuheizen.

■ Im erweiterten Menü können Sie unter „Information“ das aktuelle Zeitpro- gramm abfragen (siehe Seite 53).

Erweitertes Menü:

 

1.

2.

„Anlage“

3.

„Zeitprog. Pufferspeicher“

4.

Wählen Sie den Wochenabschnitt oder Wochentag.

5.

Wählen Sie eine Zeitphase ! bis

( aus. Die gewählte Zeitphase wird durch einen weißen Balken im Zeitdi- agramm dargestellt.

6.

Stellen Sie Anfangs- und Endzeit- punkt der jeweiligen Zeitphase ein. Die Länge des weißen Balkens im Zeitdiagramm wird entsprechend angepasst (siehe folgendes Beispiel).

7.

Wählen Sie den gewünschten Betriebsstatus (siehe Seite 32). Die einzelnen Betriebsstatus werden durch verschiedene Balkenhöhen im Zeitdiagramm angezeigt (siehe fol- gendes Beispiel).

8.

Drücken Sie

8. Drücken Sie zum Verlassen des

zum Verlassen des

Menüs.

Hinweis

■ Falls Sie alle Zeitphasen löschen

( „- - : - -“), werden Ihre Räume nicht beheizt. Das Zeitprogramm für den Heizwasser-Pufferspeicher muss mindestens mit allen Zeitprogram- men für die Raumbeheizung (für alle Heizkreise) übereinstimmen. Wir empfehlen den Heizwasser-Puf- ferspeicher durchgehend zu behei- zen.

■ Falls Sie die Einstellung einer Zeit- phase vorzeitig abbrechen möchten,

drücken Sie

gewünschte Anzeige erscheint.

möchten, drücken Sie gewünschte Anzeige erscheint. so oft, bis die ■ Falls sich mehrere Zeitphasen über-

so oft, bis die

■ Falls sich mehrere Zeitphasen über- lappen, hat der Betriebsstatus mit dem höheren Balken Priorität.

Beispiel:

■ Zeitprogramm für Montag („Mo-So“)

■ Zeitphase !:

6:00 bis 9:00 Uhr: „Normal“

■ Zeitphase ?:

10:00 bis 17:00 Uhr: „Oben“

■ Zeitphase §:

17:00 bis 22:00 Uhr: „Festwert“

! ? § Zeitprog. Puffersp. Mo-So 0 2 4 6 8 10 12 14 16
!
?
§
Zeitprog. Puffersp.
Mo-So
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
? 10:00 - 17:00 u Oben
§ 17:00 - 22:00 u Festwert
Wählen mit
(

Raumbeheizung/Raumkühlung

Heizungsanlage mit Heizwasser-Pufferspeicher (Fortsetzung)

5581 687

Beispiel:

Sie möchten außer Montag für alle Wochentage das gleiche Zeitprogramm einstellen:

Wählen Sie den Zeitabschnitt „Montag– Sonntag“ und stellen Sie das Zeitpro- gramm ein. Wählen Sie anschließend „Montag“ und stellen Sie dafür das Zeitprogramm ein.

Zeitphase löschen

■ Stellen Sie für den Endzeitpunkt die gleiche Uhrzeit ein wie für den Anfangszeitpunkt. oder

■ Wählen Sie für den Anfangszeitpunkt eine Einstellung vor 00:00 Uhr.

Im Display erscheint für die gewählte Zeitphase „- - : - -“.

Zeitprog. Puffersp. Mo-So 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22
Zeitprog. Puffersp.
Mo-So
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
? - -:- - - -:- -
u ---
§ 17:00 - 22:00 u Festwert
Wählen mit
(

Betriebsstatus für Heizwasser-Pufferspeicher

Die verschiedenen Betriebsstatus geben an, wie die Beheizung des Heiz- wasser-Pufferspeichers erfolgt.

„Oben“

Der obere Teil des Heizwasser-Puffer- speichers wird auf den größten Vorlauf- temperatur-Sollwert aller angeschlosse- nen Heizkreise aufgeheizt. Es steht ein geringeres Volumen an Heizwasser zur Verfügung.

„Normal“

Das gesamte Volumen des Heizwasser- Pufferspeichers wird auf den größten Vorlauftemperatur-Sollwert aller ange- schlossenen Heizkreise aufgeheizt.

Der Vorlauftemperatur-Sollwert eines Heizkreises ergibt sich aus der Heiz- kennlinie, der Außentemperatur und der gewünschten Raumtemperatur.

„Festwert“

Das gesamte Volumen des Heizwasser- Pufferspeichers wird auf einen festen Temperaturwert aufgeheizt, den Ihr Hei- zungsfachbetrieb eingestellt hat. Sie können diesen Betriebsstatus z.B. nutzen, um den Heizwasser-Pufferspei- cher mit günstigem Nachtstrom aufzu- heizen.

Raumbeheizung/Raumkühlung

Heizungsanlage mit Heizwasser-Pufferspeicher (Fortsetzung)

5581 687

Hinweis Oberhalb einer bestimmten Außentem- peratur wird der Heizwasser-Pufferspei- cher auch im Betriebsstatus „Fest- wert“ nicht mehr beheizt. Diese Aus- schaltgrenze kann durch Ihren Hei- zungsfachbetrieb angepasst werden.

Heizungsanlage mit elektrischer Zusatzheizung

Elektrische Zusatzheizung zur Raumbeheizung freigeben oder sperren

Falls der eingestellte Raumtemperatur- Sollwert mit der Wärmepumpe allein nicht erreicht wird, kann automatisch eine elektrische Zusatzheizung (z.B. ein Heizwasser-Durchlauferhitzer) für die

Der dauerhafte Betrieb einer elektri- schen Zusatzheizung führt zu erhöhtem Stromverbrauch. Sie können die elektri- sche Zusatzheizung individuell freige- ben und sperren.

Raumbeheizung zugeschaltet werden (falls vorhanden). Weitere Informationen

Erweitertes Menü

zur elektrischen Zusatzheizung finden

1.

Sie im Kapitel „Begriffserklärungen“

2.

„Anlage“

(siehe Seite 70).

3.

„Heizen mit Elektro“

Heizkennlinie ändern

Das Heizverhalten Ihrer Wärmepumpe

Erweitertes Menü:

wird von der Neigung und dem Niveau

1.

der gewählten Heizkennlinie beein-

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

flusst. Weitere Informationen zur Heiz-

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis aus.

kennlinie finden Sie im Kapitel „Begriffs- erklärungen“ (siehe Seite 72).

4.

„Heizkennlinie“

Werkseitige Einstellungen:

„Neigung“: 0,6

„Niveau“: 0

„Raumtemperatur Soll“: 20 ºC

„Red. Raumtemp. Soll“: 16 ºC

: 0,6 ■ „Niveau“ : 0 ■ „Raumtemperatur Soll“ : 20 ºC ■ „Red. Raumtemp. Soll“

Raumbeheizung/Raumkühlung

Heizkennlinie ändern (Fortsetzung)

5581 687

5. „Neigung“ oder „Niveau“

6. Stellen Sie den gewünschten Wert ein.

Hinweis

In Abhängigkeit von verschiedenen Außentemperaturen (dargestellt auf der waagerechten Achse) werden die zuge- ordneten Vorlauftemperatur-Sollwerte für den Heizkreis weiß hinterlegt ange-

■ Die Parameter der Heizkennlinie

geben.

sind bei einem Heiz-/Kühlkreis nur während des Heizbetriebs aktiv.

Hinweis

■ Sie erhalten Tipps, wann und wie Sie Neigung und Niveau der Heiz- kennlinie ändern, indem Sie die Taste ? drücken.

Eine zu hohe oder zu niedrige Einstel- lung von Neigung oder Niveau verur- sacht keine Schäden an Ihrer Wärme- pumpe oder Ihrer Heizungsanlage.

Beispiel:

Neigung der Heizkennlinie auf 1,1 ändern. Ein Diagramm zeigt Ihnen anschaulich die Veränderung der Heizkennlinie, sobald Sie den Wert für die Neigung oder das Niveau ändern.

Heizkennlinie HK1 100°C 55°C 49°C 43°C 35°C 20 10 0 -10 -20 -30 Neigung 1,1
Heizkennlinie
HK1
100°C
55°C
49°C
43°C
35°C
20
10
0
-10
-20
-30
Neigung
1,1
Ändern mit
(

Raumbeheizung/Raumkühlung

Aktiven Kühlbetrieb freigeben und sperren

5581 687

Falls die Kühlleistung mit der Funktion „natural cooling“ nicht ausreicht, kann die Wärmepumpenregelung den aktiven

Hinweis Von Ihrem Heizungsfachbetrieb muss die Kühlfunktion eingestellt sein.

Kühlbetrieb „active cooling“ für die Küh- lung einschalten. Weitere Informationen

Erweitertes Menü

zu den Kühlfunktionen finden Sie im

1.

Kapitel „Begriffserklärungen“ (siehe

2.

„Heizung/Kühlung“

Seite 75). Der dauerhafte aktive Kühlbetrieb führt

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus.

zu erhöhtem Stromverbrauch. Sie kön- nen den aktiven Kühlbetrieb individuell freigeben und sperren.

4.

„Aktiver Kühlbetrieb“

Raumbeheizung/Raumkühlung ausschalten

Für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis

Für alle Heizkreise/Kühlkreis

 

Erweitertes Menü

Basis-Menü

1.

1.

/
/
1. / Für das Betriebsprogramm: 2. „Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

Für das Betriebsprogramm:

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

„Nur Warmwasser“ (Sommerbe- trieb, keine Raumbeheizung/Raum-

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus (siehe Seite 24).

 

kühlung)

4.

„Betriebsprogramm“

oder

5.

„Nur Warmwasser“ (Sommerbe-

„Abschaltbetrieb“ (nur Frost- schutz der Wärmepumpe) 2. OK zur Bestätigung.

trieb, keine Raumbeheizung/Raum- kühlung) oder

Hinweis Die Einstellung für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis können Sie auch im erweiterten Menü vorneh- men. Die Einstellung für evtl. weitere ange- schlossene Heizkreise/Kühlkreis kön- nen Sie nur im erweiterten Menü vor- nehmen.

„Abschaltbetrieb“ (nur Frost- schutz der Wärmepumpe)

Komfort- und Energiesparfunktionen

Komfortfunktion „Partybetrieb“ wählen

5581 687

Mit dieser Komfortfunktion können Sie die Raumtemperatur eines Heizkreises/ Kühlkreis für einige Stunden ändern, z.B. falls Gäste abends länger bleiben. Bereits vorgenommene Regelungsein- stellungen müssen Sie dabei nicht ver- ändern.

Hinweis Für einen separaten Kühlkreis kann kein Partybetrieb eingestellt werden.

Erweitertes Menü

1.

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus.

4.

„Partybetrieb“

Heizkreis 1

Ù HK1Ú

 

Partybetrieb Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll

ê

ê

Weiter mit

OK

5.

Stellen Sie die gewünschte Raum- temperatur für den Partybetrieb ein.

Partybetrieb

HK1

23°C

Ändern mit

(

Anzeige im Basis-Menü HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C
Anzeige im Basis-Menü
HK1
14°C
21°C
Vorlauftemperatur
40°C

Hinweis Die Anzeige des eingestellten Raum- temperatur-Sollwerts ändert sich nicht.

■ Die Räume werden mit der gewünsch- ten Temperatur beheizt oder gekühlt.

■ Falls von Ihrem Heizungsfachbetrieb nicht anders eingestellt, wird „zuerst“ das Warmwasser auf die ein-

gestellte Solltemperatur erwärmt,

bevor Raumbeheizung/Raumkühlung erfolgt.

■ Die Zirkulationspumpe (falls vorhan- den) wird eingeschaltet.

Partybetrieb beenden

■ Automatisch nach 8 Stunden oder

■ Automatisch beim Umschalten auf den Betriebsstatus „Normal“ oder „Festwert“ entsprechend dem Zeit- programm oder

■ Stellen Sie im erweiterten Menü den „Partybetrieb“ auf „Aus“.

Komfort- und Energiesparfunktionen

Energiesparfunktion „Sparbetrieb“ wählen

5581 687

Um Energie zu sparen, können Sie die Raumtemperatur während des norma- len Heizbetriebs absenken, z.B. falls Sie die Wohnung für einige Stunden verlas- sen.

Hinweis

■ Die Kühlung im Heiz-/Kühlkreis ist im Sparbetrieb ausgeschaltet.

■ Für einen separaten Kühlkreis kann kein Sparbetrieb eingestellt werden.

Anzeige im Basis-Menü

HK1
HK1

HK1

HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C
HK1 14°C 21°C Vorlauftemperatur 40°C

14°C

21°C

21°C

14°C 21°C

Vorlauftemperatur

40°C

Erweitertes Menü

Hinweis

1.

Die Anzeige des eingestellten Raum-

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

temperatur-Sollwerts ändert sich nicht.

3.

Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus.

Sparbetrieb beenden

4.

„Sparbetrieb“

Heizkreis 1

Ù HK1Ú

Partybetrieb Sparbetrieb Raumtemperatur Soll Red. Raumtemp. Soll

ê

ê

Weiter mit

OK

■ Automatisch beim Umschalten auf den Betriebsstatus „Reduziert“ ent- sprechend dem Zeitprogramm.

oder

■ Stellen Sie im erweiterten Menü den „Sparbetrieb“ auf „Aus“.

Energiesparfunktion „Ferienprogramm“ wählen

Um Energie zu sparen, z.B. bei längerer Abwesenheit im Urlaub, können Sie das Ferienprogramm aktivieren.

Hinweis Die Regelung ist so eingestellt, dass das Ferienprogramm für alle Heikreise/Kühl- kreis gilt.

Das Ferienprogramm hat folgende Aus-

wirkung auf die Heizkreise/Kühlkreis und die Warmwasserbereitung:

Raumbeheizung:

– Für Heizkreise/Kühlkreis im Betriebsprogramm „Heizen und Warmwasser“ oder „Heizen/Küh- len und WW“:

– Für Heizkreise/Kühlkreis im Betriebsprogramm „Heizen und Warmwasser“ oder „Heizen/Küh- len und WW“ : 37

Komfort- und Energiesparfunktionen

Energiesparfunktion „Ferienprogramm“ wählen (Fortsetzung)

5581 687

In diesen Heizkreisen und dem Heiz-/Kühlkreis werden die Räume mit der eingestellten reduzierten Raumtemperatur beheizt (siehe Seite 27). – Für Heizkreise/Kühlkreis im Betriebsprogramm „Nur Warm- wasser“:

Keine Raumbeheizung in diesen Heizkreisen und dem Heiz-/Kühl- kreis. Falls für alle Heizkreise/Kühl- kreis das Betriebsprogramm „Nur Warmwasser“ eingestellt ist, ist nur Frostschutz der Wärmepumpe und eines evtl. vorhandenen Heiz- wasser-Pufferspeichers aktiv.

Raumkühlung:

Die Kühlung über einen Heizkreis (Heiz-/Kühlkreis) ist ausgeschaltet. Ein separater Kühlkreis wird weiterhin gekühlt.

Warmwasserbereitung:

Die Warmwasserbereitung ist ausge- schaltet, der Frostschutz für den Warmwasser-Speicher ist aktiv. Das Ferienprogramm startet um 0.00 Uhr des auf den Abreisetag folgenden Tages und endet um 0.00 Uhr des Rück- reisetages. D.h. am Abreise- und Rück- reisetag ist das für diese Tage einge- stellte Zeitprogramm aktiv (siehe Seite 28).

3. „Ferienprogramm“

Heizkreis 1

Ù HK1Ú

Betriebsprogramm Zeitprogramm Heizung Ferienprogramm Heizkennlinie

ê

Weiter mit

OK

4. Stellen Sie den gewünschten Abreise- und Rückreisetag ein.

Ferienprogramm

HK1

Abreisetag:

Datum

Di 21.12.2010

Rückreisetag:

Datum

Mi 22.12.2010

Wählen mit

(

Anzeige im Basis-Menü

Das aktive Ferienprogramm wird nicht im Basis-Menü angezeigt. Im erweiter- ten Menü können Sie unter „Informa- tion“ das eingestellte Ferienprogramm abfragen (siehe Seite 53).

Erweitertes Menü:

1.

Ferienprogramm abbrechen oder

2. „Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

löschen

Erweitertes Menü

1.

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

3.

„Ferienprogramm“

4.

„Programm löschen“

Warmwasserbereitung

Erforderliche Einstellungen

5581 687

Falls Sie Warmwasserbereitung wün-

schen, überprüfen Sie folgende Punkte:

■ Haben Sie den gewünschten Warm- wassertemperatur-Sollwert einge- stellt? Einstellung siehe Seite 39.

■ Haben Sie das richtige Betriebspro- gramm eingestellt? Einstellung siehe Seite 40.

■ Haben Sie das gewünschte Zeitpro- gramm eingestellt? Einstellung siehe Seiten 41 und

45.

■ Haben Sie ggf. die elektrische Zusatz- heizung freigegeben? Einstellung siehe Seite 47.

Hinweis Die Regelung ist so eingestellt, dass die Warmwasserbereitung für alle Heiz- kreise/Kühlkreis gilt.

Warmwassertemperaturen einstellen

Warmwassertemperatur-Sollwert

Erweitertes Menü

3. „Warmwassertemperatur Soll“

1.

4. Gewünschten Wert einstellen.

2. „Warmwasser“

Zweiter Warmwassertemperatur-Sollwert

Sie können einen zweiten Sollwert für

Erweitertes Menü

die Warmwassertemperatur vorgeben.

1.

In folgenden Fällen wird das Wasser auf

2.

„Warmwasser“

diesen Sollwert erwärmt:

3.

„WW-Temperatur Soll 2“

■ Sie haben im Zeitprogramm für die Warmwasserbereitung für eine Zeit- phase den Betriebsstatus „Temp. 2“ eingestellt (siehe Seite 41).

4.

Gewünschten Wert einstellen.

■ Sie haben die einmalige Warmwas- serbereitung aktiviert (siehe Seite 44).

■ Sie haben den manuellen Betrieb akti- viert (siehe Seite 58).

Warmwasserbereitung

Betriebsprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen

5581 687

Werkseitige Einstellungen:

■ Heizkreis:

„Heizen und Warmwasser“

■ Heiz-/Kühlkreis:

„Heizen/Kühlen und WW“

■ Separater Kühlkreis:

„Kühlen und Warmwasser“

Für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis

Gehen Sie wie auf Seite 14 beschrieben vor.

Hinweis Die Einstellung für den im Basis-Menü angezeigten Heizkreis/Kühlkreis können Sie auch im erweiterten Menü vorneh- men. Die Einstellung für evtl. weitere ange- schlossene Heizkreise/Kühlkreis kön- nen Sie nur im erweiterten Menü vor- nehmen.

Für alle Heizkreise/Kühlkreis

Erweitertes Menü

1.

2. „Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

3. Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus (siehe Seite 24).

4. „Betriebsprogramm“

5. Abhängig vom gewählten Heizkreis/ Kühlkreis:

■ Heizkreis:

„Heizen und Warmwasser“ oder „Nur Warmwasser“ (ohne Raum- beheizung)

■ Heiz-/Kühlkreis:

„Heizen/Kühlen und WW“ oder „Nur Warmwasser“ (ohne Raum- beheizung/Raumkühlung)

■ Separater Kühlkreis:

„Kühlen und Warmwasser“ oder „Nur Warmwasser“ (ohne Raum- kühlung)

Warmwasserbereitung

Zeitprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen

5581 687

■ Das Zeitprogramm für die Warmwas-

Eine Zeitphase von 0:00 bis 24:00 Uhr

■ Das Zeitprogramm können Sie indivi-

5. Wählen Sie eine Zeitphase ! bis

serbereitung setzt sich aus Zeitpha- sen zusammen. Für jede Zeitphase stellen Sie einen Betriebsstatus ein

( aus. Die gewählte Zeitphase wird durch einen weißen Balken im Zeitdi- agramm dargestellt.

(„Oben“, „Normal“, „Temp. 2“, siehe Seite 42). Werkseitige Einstellung:

für alle Wochentage mit dem Betriebs- status „Oben“.

duell einstellen, für jeden Wochentag gleich oder unterschiedlich:

6. Stellen Sie Anfangs- und Endzeit- punkt der jeweiligen Zeitphase ein. Die Länge des weißen Balkens im Zeitdiagramm wird entsprechend angepasst (siehe folgendes Beispiel).

7. Wählen Sie den gewünschten Betriebsstatus (siehe Seite 42). Die einzelnen Betriebsstatus werden durch verschiedene Balkenhöhen im

Sie können bis zu 8 Zeitphasen wäh-

len. Für jede Zeitphase stellen Sie den

■ Bitte beachten Sie bei der Einstellung,

Zeitdiagramm angezeigt (siehe fol- gendes Beispiel).

Anfangszeitpunkt und den Endzeit-

8. Drücken Sie

zum Verlassen des

zum Verlassen des

punkt ein. Zwischen den Zeitphasen

Menüs.

wird das Warmwasser nicht aufge- heizt, nur der Frostschutz für den Warmwasser-Speicher ist aktiv.

Hinweis

■ Falls Sie die Einstellung einer Zeit- phase vorzeitig abbrechen möchten,

dass Ihre Heizungsanlage einige Zeit

drücken Sie

so oft, bis die

so oft, bis die

benötigt, um den Warmwasser-Spei-

gewünschte Anzeige erscheint.

cher auf die gewünschte Temperatur aufzuheizen. Wählen Sie Beginn und Ende entsprechend früher oder nut-

■ Falls sich mehrere Zeitphasen über- lappen, hat der Betriebsstatus mit dem höheren Balken Priorität.

zen Sie die Funktionen „Einschaltop- timierung“ (siehe Seite 43) und

Beispiel:

„Ausschaltoptimierung“ (siehe

■ Zeitprogramm für Montag („Mo“)

Seite 43).

■ Zeitphase !:

■ Im erweiterten Menü können Sie unter „Information“ das aktuelle Zeitpro- gramm abfragen (siehe Seite 53).

5:30 bis 8:00 Uhr: „Normal“

■ Zeitphase ?:

8:00 bis 14:00 Uhr: „Oben“

■ Zeitphase §:

Erweitertes Menü:

16:30 bis 17:30 Uhr: „Temp. 2“

1.

■ Zeitphase $:

2.

„Warmwasser“

17:30 bis 22:00 Uhr: „Normal“

3.

„Zeitprog. Warmwasser“

4.

Wählen Sie den Wochenabschnitt oder Wochentag.

Warmwasserbereitung

Zeitprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen (Fortsetzung)

5581 687

!

?

§$

Zeitprog. Warmwasser

       

Mo-So

0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

24

! 05:30 - 08:00 u Normal ? 08:00 - 14:00 u Oben

 
 

Wählen mit

 

(

 

Beispiel:

Sie möchten außer Montag für alle Wochentage das gleiche Zeitprogramm einstellen:

Wählen Sie den Zeitabschnitt „Montag– Sonntag“ und stellen Sie das Zeitpro- gramm ein. Wählen Sie anschließend „Montag“ und stellen Sie dafür das Zeitprogramm ein.

Zeitphase löschen

■ Stellen Sie für den Endzeitpunkt die gleiche Uhrzeit ein wie für den Anfangszeitpunkt. oder

■ Wählen Sie für den Anfangszeitpunkt eine Einstellung vor 00:00 Uhr. Im Display erscheint für die gewählte Zeitphase „- - : - -“.

Zeitprog. Warmwasser Mo-So 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22
Zeitprog. Warmwasser
Mo-So
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
22
24
! - -:- - - -:- -
u ---
? 08:00 - 14:00 u Oben
Wählen mit
(

Betriebsstatus für die Warmwasserbereitung

Die verschiedenen Betriebsstatus geben an, wie die Beheizung des Warm- wasser-Speichers erfolgt. Weitere Infor- mationen zu den Betriebsstatus finden Sie im Kapitel „Begriffserklärungen“ (siehe Seite 70).

„Oben“

Der obere Teil des Warmwasser-Spei- chers wird auf „Warmwasser- temperatur Soll“ (siehe Seite 39) auf- geheizt, z.B. bei geringerem Warmwas- serbedarf. Dabei bleibt der untere Teil des Warmwasser-Speichers nur einige °C kälter.

„Normal“

Das gesamte Volumen des Warmwas- ser-Speichers wird auf „Warmwasser- temperatur Soll“ (siehe Seite 39) auf- geheizt.

„Temp. 2“

Das gesamte Volumen des Warmwas- ser-Speichers wird auf „WW-Tempera- tur Soll 2“ (siehe Seite 39) aufgeheizt, z.B. zum Abtöten von Keimen.).

Warmwasserbereitung

Zeitprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen (Fortsetzung)

5581 687

Besonderheit bei den Betriebsstatus „Normal“ und „Temp. 2“

Bei folgenden Anlagenausführungen wird das gesamte Volumen des Warm- wasser-Speichers beheizt:

■ Sie haben eine Wärmepumpe mit integriertem Warmwasser-Speicher.

■ Sie haben einen separaten Warm- wasser-Speicher ohne Elektro-Heiz- einsatz (elektrische Zusatzheizung).

■ Sie haben keinen zusätzlichen Wär- meerzeuger (z.B. Öl-/Gasheizkessel). oder

■ Ihr zusätzlicher Wärmeerzeuger (z.B. Öl-/Gasheizkessel) wird nur für die Raumbeheizung und nicht zur Warm- wasserbereitung eingesetzt.

Einschaltoptimierung

Bei folgenden Anlagenausführungen

wird nur der obere Teil des Warmwas- ser-Speichers beheizt:

■ Sie beheizen einen separaten Warm- wasser-Speicher zusätzlich mit einem Elektro-Heizeinsatz (elektrische Zusatzheizung).

■ Sie beheizen einen separaten Warm- wasser-Speicher zusätzlich mit einem weiteren Wärmeerzeuger (z.B. Öl-/ Gasheizkessel).

Weitere Informationen zur Anlagenaus- führung finden Sie im Kapitel „Begriffs- erklärungen“ (siehe Seite 69). Bei Fragen zu Ihrer Anlagenausführung wenden Sie sich an Ihren Heizungsfach- betrieb.

Die Einschaltoptimierung gewährleistet,

Hinweis

Beispiel:

dass zu Beginn einer Zeitphase das Warmwasser bereits auf die gewünschte Temperatur aufgeheizt ist.

Diese Funktion ist nur dann aktiv, falls ein Zeitprogramm eingestellt ist.

Sie benötigen morgens ab 06:00 Uhr warmes Wasser zum Duschen. Sie stellen den Beginn der Zeitphase auf 06:00 Uhr. Mit der Einschaltoptimierung startet die Warmwasserbereitung auto- matisch früher. Somit steht um 06:00 Uhr Wasser mit

Erweitertes Menü:

der gewünschten Temperatur zur Verfü- gung.

1.

2.

„Warmwasser“

3.

„Einschaltoptimierung“

Ausschaltoptimierung

Die Ausschaltoptimierung gewährleistet, dass der Warmwasser-Speicher zum Ende einer Zeitphase mit dem Betriebs- status „Normal“ immer vollständig auf- geheizt ist.

Hinweis Diese Funktion ist nur dann aktiv, falls ein Zeitprogramm eingestellt ist.

Warmwasserbereitung

Zeitprogramm zur Warmwasserbereitung einstellen (Fortsetzung)

5581 687

Erweitertes Menü:

1.

2.

„Warmwasser“

3.

„Ausschaltoptimierung“

Warmwasserbereitung außerhalb des Zeitprogramms

Die Warmwasserbereitung können Sie unabhängig vom Zeitprogramm sofort starten. Entweder mit der einmaligen Warmwasserbereitung „1x WW-Berei- tung“ oder mit der Komfortfunktion „Partybetrieb“.

Einmalige Warmwasserbereitung

Das Warmwasser wird einmalig auf den „WW-Temperatur Soll 2“ (siehe Seite 39) aufgeheizt.

Erweitertes Menü

1.

2.

„Warmwasser“

3.

„1x WW-Bereitung“

Hinweis Für mindestens einen Heizkreis/Kühl-

kreis Ihrer Anlage muss eines der fol- genden Betriebsprogramme eingestellt sein:

„Heizen und Warmwasser“

„Heizen/Kühlen und WW“

„Kühlen und Warmwasser“

„Nur Warmwasser“

Hinweis Die einmalige Warmwasserbereitung endet automatisch, sobald die „WW- Temperatur Soll 2“ erreicht ist.

Warmwasserbereitung mit der Komfortfunktion „Partybetrieb“

Bei eingeschalteter Komfortfunktion „Partybetrieb“ wird das Warmwasser auf „Warmwassertemperatur Soll“ (siehe Seite 39) aufgeheizt und die Zir- kulationspumpe wird eingeschaltet (siehe Seite 36).

Erweitertes Menü

1.

2.

„Heizung“ oder „Heizung/Kühlung“

3. Wählen Sie ggf. den Heizkreis/Kühl- kreis aus.

4. „Partybetrieb“

5. „Partybetrieb“ wieder mit „Aus“ deaktivieren, damit nicht unbeabsich- tigt Raumbeheizung mit normaler Raumtemperatur erfolgt.

Warmwasserbereitung

Heizungsanlage mit Zirkulationspumpe

5581 687

Zeitprogramm für die Zirkulationspumpe einstellen

Informationen zur Zirkulationspumpe fin- den Sie im Kapitel „Begriffserklärun- gen“ (siehe Seite 78).

■ Das Zeitprogramm für die Zirkula- tionspumpe setzt sich aus Zeitpha- sen zusammen. Für jede Zeitphase stellen Sie einen Betriebsstatus ein („5/25 Takt“, „5/10 Takt“, „Ein“, siehe Seite 46). Werkseitig ist keine Zeitphase für die Zirkulationspumpe eingestellt, d.h die Zirkulationspumpe ist ausgeschaltet.

6. Stellen Sie Anfangs- und Endzeit- punkt der jeweiligen Zeitphase ein. Die Länge des weißen Balkens im Zeitdiagramm wird entsprechend

angepasst (siehe folgendes Beispiel).

7. Wählen Sie den gewünschten Betriebsstatus (siehe Seite 46). Die einzelnen Betriebsstatus werden durch verschiedene Balkenhöhen im Zeitdiagramm angezeigt (siehe fol- gendes Beispiel).