Sie sind auf Seite 1von 2
  • 6 Nr. 10/2006

Buch I – Sommer

ST

/ A

/ R

Nr. 10/2006 Buch I – Sommer Architektur und Verdauung von Dr. Christian W. Denker V

Architektur und Verdauung

von Dr. Christian W. Denker

Nr. 10/2006 Buch I – Sommer Architektur und Verdauung von Dr. Christian W. Denker V
  • V erdauungsvorgänge haben grundlegende Bedeutung für die Entwicklung von Architektur. Doch wie hängt das, was man im Bereich

der Architektur tut, zusammen mit dem, was dabei im Bereich der Verdauung herauskommt? Und wie verhält es sich umgekehrt? Unser Wissen über die wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen Verdauung und Architektur ist derzeit leider noch sehr beschränkt. Insbesondere die wissenschaftliche Forschung trägt hier noch ihre Kinderschuhe - ja, im Grunde bleibt noch alles zu tun. Die geringe Beachtung der Verdauung für die Bewertung von Baukunst kontrastiert scharf gegen ihre Bedeutung in der tatsächlichen Arbeit von Architekten. Die Gestaltung von ansprechenden Verdauungsräumen

bzw. Küchen und Essräumen. Besonders wichtig sind Verdauungsvorgänge für die architektonische Gestaltung im Bereich sogenannter Bedürfnisstätten,

  • d. h. insbesondere der Gestaltung von

Pissoirs(Bild: Pissoirs), Aborten(Bild:

Abort), Gemeinschaftsklosetts (Bild:

Gemeinschaftstoiletten) und Donnerbalken

  • u. a.(Bild: Donnerbalken), sei es nun im

öffentlichen oder im privaten Raum. Die von Gerhard Steixner entworfene öffentliche Bedürfnisanstalt im Wiener Bezirk Meidling macht deutlich, daß gelingende Architektur verdauungsfördernd wirkt und deshalb das Geschehen auf dem Markt wohltuend belebt. ST/A/R beglückwünscht die Einrichtung der Toilette als einen wichtigen Schritt zur Beförderung der Lust am ästhetischen Denken

in der Stadt Wien! Aber sehen wir einmal genauer hin: Worin begründet sich eine positive Verbindung von Architektur und Verdauung? Es liegt ja auf der Hand, dass die physische Verfassung des Verdauungsapparates uns wichtige Anhaltspunkte für die Gestaltung von Gebäuden gibt, sei es im Hinblick auf ihre Ästhetik, ihre Nutzbarkeit oder ihre metaphysische Bestimmung(Bild:

Kahn). Im großzügigen Umgang mit verschiedenartigen Raumgestaltungen spiegelt sich das Verständnis für die Besonderheiten der einzelnen Verdauungsabschnitte wider, denn ein Gebäude kann einen Menschen umschließen wie der Verdauungstrakt die Nahrung. Ein Eingangsbereich kann dabei an einen Mund, ein Durchgangsraum bzw. Flur an die Speiseröhre erinnern. In Arbeits- und Versammlungsräumen mögen Assoziationen zum Magen anklingen, in Aufenthaltsräumen vielleicht an den Dünndarm, in Abstellkammern an den Appendix, in Trockenräumen an den Dickdarm und in Müllauswurfschächten an das Rektum. Auch feiert die organische Falte - typisches Konstruktionselement verschiedener Abschnitte des Verdauungsapparats - in der Architektur Triumphe und zwar nicht erst seit dem Barock. Dabei hat die Form von Falten - besonders der französische Philosoph Gilles Deleuze unterstreicht dies mehrfach - nicht allein Auswirkungen auf die organische Gestalt der Architektur, sondern ebenso auf die Entwicklung geistiger Kultur:

Was in der Seele geschieht, repräsentiert das, was in den Organen geschieht und erhält in der Architektur einen neuen Bezug zum menschlichen Leben. Die Bezugnahme von Architektur auf geologische Gegebenheiten ist gleichzeitig ein Dialog mit unserem Verdauungstrakt. Einen weiterer Ansatzpunkt für Überlegungen zum Zusammenhang zwischen Architektur und Verdauung ist unser Körpergefühl. Kunst und besonders Filmkunst bietet mancherlei Ansatzpunkt zum verbesserten Verständnis der Bezüge zwischen Architekten und ihrer Arbeit. Ein Paradebeispiel dafür ist Peter Greenaways Film Der Bauch des Architekten aus dem Jahr 1987(Bild). Sie erinnern sich vielleicht an seine Handlung: Ein weltbekannter amerikanischer Architekt reist auf dem Höhepunkt seiner Karriere nach Rom. Er ist dort eingeladen, um eine Architekturausstellung auszurichten. Allerdings sieht er sich von den römischen Kollegen zunehmend ins berufliche und private Abseits gedrängt. Zugleich ringt er mit immer seltsameren Magenschmerzen.

Ein Arzt diagnostiziert ihm unheilbaren Magenkrebs. Abends, am Pantheon, entblößt er daraufhin seinen Bauch mit den Worten: “Er beißt sie nicht, nur mich. Jesus wäre auch an

Magengeschwür gestorben, hättet ihr ihn nicht vorher gekreuzigt!” und bricht unter Schmerzen zusammen. Nachdem ihm nicht nur seine Frau, sondern auch die Ausstellung endgültig genommen worden ist, stürzt er sich bei deren Eröffnung vor den Füßen seiner schwangeren Frau in den Tod. Bringt Verdauung die Kreativität zum Erliegen oder behindert eine gestörte Kreativität die gesunde Verdauungstätigkeit? Was zählt in

der Architektur, Bauch oder Hirn? Erinnern wir uns, daß laut Wittgenstein als Ort der Gedanken ebenso gut das Papier, auf dem wir schreiben, der Mund, der spricht, oder das Gehirn in unserem Kopf bezeichnet werden kann . Architektur soll uns ein sinnliches Wohlgefühl zu vermitteln. Wenn sie den Bauch verachtet, so unterstreicht sie oftmals nichts weiter als die somatischen Störungen des verantwortlichen Architekten. Kulinarische Genussfähigkeit und wohlproportionierte Architektur bilden eine Einheit. Soll Verdauung bzw. Architektur gelingen, muß Material mit Freude geformt werden. Die Verwendung freudloser Proportionen führt schnell zu unnötigen Störungen und Verzögerungen. Diese wiederum führen im Extremfall gar zu Krankheit und Zusammensturz. Viele Arbeitsprozesse sind nötig, damit ein Architekt zufrieden und erleichtert auf das Ergebnis seiner Mühen blicken kann. Zeitdruck, Stress, Enge, Unachtsamkeit und Erfolgsdruck sind nur einige der vielen Gründe für Fehlleistungen bei der Erledigung von Toilettengeschäften sowie auch von Architekturaufträgen. Verstopfungsarchitektur ist ein eindeutiges Anzeichen für den Eintritt von Dekadenz. Ganze Weltreiche sind mit solcher Architektur zugrunde gegangen. Die Verdauungsstörungen eines Architekten können das Lebensgefühl kleinerer und größerer Menschengruppen schwerwiegend und dauerhaft schädigen. Somit komme ich zum letzten Punkt meiner Ausführungen: den Verdauungsfreuden der Benutzer von Architektur. Wir haben es verstanden: Jede Rezeption ist eine Interpretation einer gleichsam offenen und geschlossenen organischen Form, einmalig in ihrer Ausgewogenheit . Dieser Punkt ist deshalb besonders wichtig, weil ja die Qualität architektonischer Gestaltung in einer demokratischen Gesellschaft ganz weitgehend von der Verdauung des Architekturbenutzers abhängt bzw. abhängen sollte. Spätestens seit Baumgartens Versuch einer wissenschaftlichen Erforschung von Empfindungen tritt die körperliche Sinnlichkeit des Zuschauers in das Zentrum der Ästhetik. Dass die Verdauungstätigkeit hier von zentraler Bedeutung ist, leuchtet ein. Hunger, Durst, Völlegefühl oder Durchfall

behindern nicht nur die Freude ästhetischer Tätigkeit, sondern unsere Genussfähigkeit überhaupt. Empirische Untersuchungsergebnisse fehlen noch weitgehend, aber

es kann als gesichert gelten, dass unsere ästhetische

Lust an einem Gebäude in unmittelbarem Zusammenhang mit unserer Verdauungsfreude steht. Christian W. Denker

Wollen sie mehr über den Forschungsstand zum Einfluß von Verdauung auf Architektur wissen oder einen Beitrag dazu leisten, so senden Sie bitte den Fragebogen ausgefüllt an folgende Anschrift:

ST/A/R-Forschungsstelle für Philosophie und Verdauung, Capistangasse 2/8, A-1060 Wien

Abdruck in freundlicher Zusammenarbeit mit der Fa. Trenka

Nr. 10/2006 Buch I – Sommer Architektur und Verdauung von Dr. Christian W. Denker V
Nr. 10/2006 Buch I – Sommer Architektur und Verdauung von Dr. Christian W. Denker V
Nr. 10/2006 Buch I – Sommer Architektur und Verdauung von Dr. Christian W. Denker V
Buch I – Sommer 7 Bitte kreuzen Sie an: Mein ästhetische Lust Bei Verdauungsstörungen Ich

ST/A /R

Buch I – Sommer

Nr. 10/2006

7

Buch I – Sommer 7 Bitte kreuzen Sie an: Mein ästhetische Lust Bei Verdauungsstörungen Ich
Buch I – Sommer 7 Bitte kreuzen Sie an: Mein ästhetische Lust Bei Verdauungsstörungen Ich
Bitte kreuzen Sie an: Mein ästhetische Lust Bei Verdauungsstörungen Ich esse gerne ist besonders scharf nimmt
Bitte kreuzen Sie an:
Mein ästhetische Lust
Bei Verdauungsstörungen
Ich esse gerne
ist besonders scharf
nimmt mein Interesse an
Architektur ab.
in wohlproportionierten Palästen.
bei Durchfall.
❑ Ja
❑ Nein
❑ Ja
❑ Nein
❑ Ja
❑ Nein
nimmt mein Interesse an
Architektur zu.
in wetterschiefen Hütten.
bei Verstopfung.
❑ Ja
❑ Nein
❑ Ja
❑ Nein
❑ Ja
❑ Nein
bleibt mein Interesse an
Architektur gleich.
hier und dort.
beim Erbrechen.
❑ Ja
❑ Nein
❑ Ja
❑ Nein
❑ Ja
❑ Nein
Ich interessiere mich für Architektur und Verdauunng
❑ schon immer
❑ ab Heute
Vorname:____________
Alter:
___________________
mail:
________________________________
Beruf: _____________________
Familienstand: _____________________
Sie finden diesen Fragebogen auch unter: http://www.christian.denker.com/verdauung)
Der Bau unseres Verdauungstraktes ist funktional und schön.
Der Bau unseres Verdauungstraktes ist funktional und schön.

Eine ausgewogene Ernährung hält unsere organischen Funktionen in einem sensiblen Gleichgewicht. Doch wie leicht geraten diese feinsinnigen Proportionen aus dem Lot! Seit 1909 sorgt das pharmazeutische Unternehmen Trenka weltweit für harmonische Verhältnisse im Darm. Die anatomischen Grundlagen der ästhetischen Freude werden damit verstärkt.

Buch I – Sommer 7 Bitte kreuzen Sie an: Mein ästhetische Lust Bei Verdauungsstörungen Ich
frisch. Im Detail funktioniert das so: Der Denkerdrink M an kann sich darüber streiten, was das
frisch. Im Detail funktioniert das so:
Der Denkerdrink
M an kann sich darüber streiten, was das Beson-
dere an fritz-kola ist: der höchsterlaubte Koffe-
ingehalt oder der Hauch Zitrone. Der Koffeingehalt
pro 0,33l Flasche fritz-kola liegt bei 83,3mg Koffein
und schlägt damit locker jede Allerwelts-Cola. Zum
Vergleich: Die typische 0,33 Liter große Cola-Dose hat
zwischen 30 und 40 mg Koffein. Wir von ST/A/R ha-
ben noch nie oder nur in ganz speziellen Situationen
verstanden, warum man sich mit einem, irgendei-
nem Weniger, wofür und wozu auch immer, zufrie-
den geben kann. Das heißt, es bleibt uns nur mehr
der „Hauch an Zitrone“ wofür wir Voten können. Wir
tun es, wenn gleich wir auf der Zitronenseite nicht so
ganz und spontan zu unserer Identität fi nden wol-
len, eher aus Manier und instinktiven Respekt vor den
Zitronen, denn aus sinnlicher Kritik.
fritz-kola wird ausschließlich in Glasmehrwegfl aschen
abgefüllt. Plastik und Blech sind nicht angesagt. Ein
klares und deutliches JA hierzu aus der ST/A/R-Reda-
ktion. Wir werden die Macher - Lorenz Hampel und
Mirco Wiegert - für den Red-STAR nominieren. Meh-
rere Gründe sprechen dafür, der gewichtigste ist aber
folgende in Wien-Spittelberg auch als fritz-Menü
bekannte und von mir mehrmals erfolgreich ge-
testete Kombination: man nehme respektive bestelle
eine fritz-kola mäßig kalt und nippe dazu eine Glas
Frizzante, Prosecco oder ähnliches. Der Hauch von
Frische geht direkt ins Denken, die Sinne setzen sich
durch. Die ideale Denkertrinke. Geeignet für den
spontanen Gebrauch vor und nach Sonnenunter-
gang.
Wenn fritz-kola nach Wien kommt und den
Süden grüßt so bringen wir den ST/A/R doch
in den Norden haben wir uns gedacht und
auf europäisch verbindlich bei fritz-kola
angerufen, Termine absolviert und
Konzepte ausgetauscht. Folgen-
de Idee nimmt nun Platz im eu-
ropäischen Zeitungs- und Get-
ränkevertrieb: Denken und
Trinken gehören zusammen.
fritz-kola liegt weiterhin
voll im Trend: Nicht süßlich
verklebt und blech und bull,
sondern fein, hauch und
Die ST/A/R-Zeitungen fahren in einem Container und
mit dem Zug von Wien nach Hamburg. fritz-kola-Ex-
traklasse natürlich. Dort werden sie von den fritz-kola
Kollegen abgeholt und in das sogenannte Zwischen-
lager gebracht. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dies
war einer der Knackpunkte bei den Verhandlungen,
wer schickt seine Zeitungen schon gerne in ein Lager?
Nur weil ihnen in der Folge dann sehr rasch geholfen
wird, die richtigste, gewissermaßen die allerrichtigste,
LeserIn zu fi nden, haben wir dem dann doch aus vol-
lem Herzen zugestimmt. Lorenz Hampel, Mirco Wieg-
ert und deren Freunde geben ST/A/R als Goodies zu
jeder fritz-kola Lieferung in Deutschland dazu. Da-
durch entsteht WinWin, ein ganz kostbares Gut. Eu-
ropäischer
Nord-Süd-Nord
WinWin,
gleich
in zwei Genres - dem
Lesen. Die fritz-kola
bekommt im Res-
Wahl immer seine
santeste Zeitung.
wird durch Kof-
„Hauch von
Trinken und dem
KonsumentIn
taurant
ihrer
hochinteres-
Die
Lektüre
fein und dem
Frische“ opti-
mal unterstützt.
Wir
wissen da
s
genau
Wiener
e h r
Bes-
cheid. Zeitung, Körper und Café ist eine seit Jahrhun-
derten perfekt harmonierende Mischung. Nicht nur
dann wenn es um die Verdauung geht. Wir meinen
das könnte schon etwas mit Koffein zu tun haben,
denn es hilft dem Redakteur die LeserIn am Leben
zu erhalten. Die muntere und selbsttätig funktion-
ierende und nicht die durch allerlei Teaser-Zeug bei
Laune gehaltene LeserIn ist doch die wahre FreundIn
der Redaktion. In der Regel blättert sie elegant und
aufmerksam durch die Seiten, immer interessiert am
Zusammenhang und immer im Stande den sogenannt-
en inneren Dialog zu führen. Im Gegensatz dazu der
Müde. Immer will er mit Information versorgt werden
- um nicht zu sagen gefüttert werden - fast nichts
kann er selber fi nden. Ja man muss sagen, im besten
Fall schwimmt er einen durchs Blatt.
Wir von der ST/A/R-Redaktion empfehlen daher fi tz-
kola nicht nur um sich beim Lesern sinnlich arretieren
zu können. Der Hauch von Frische und die gute Do-
sis Koffein erlauben uns auch beim Informationsde-
sign völlig neue Wege zu beschreiten. fi tz-kola kann
als biochemische Lupe eingesetzt werden. Sie wirkt
vor Ort und kann individuell justiert werden. Die
fritz-kola Genießer bleiben während der gesamten
Zeitungslektüre frisch, so zumindest das Kalkül. Wir
können daher auch komplexere Zusammenhänge ab-
bilden.
Kurz und gut, den ST/A/R gibt es nun auch in Deutsch-
land: fritz-kola bringt ihn nach Hamburg. Christian
Denker, unserer ST/A/R-Verdauungsphilosoph und
Redaktions-Hamburger begleitet die ST/A/R-Zeitun-
gen in die Hansestadt. Dort hat der Stern seines
Herzens, Anni Harm, alle Kneipen zwischen Kiez
und Langenhorn fachfrauisch durchtestet. Un-
glaublich aber wahr: Sie traf dabei Leute, die
Leute kennen, die von Leuten gehört haben
in deren Gaumen noch keine fritz-kola
gesprudelt hat! Das soll sich ändern Weit-
eres unter :
www.fritz-kola.de und
www.star-wien.at
Herbert Wulz