Sie sind auf Seite 1von 30

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 12

Kunstzentrum in Calheta, Madeira

Arts Centre in Calheta, Madeira

Architekt:

Paulo David, Funchal Mitarbeiter:

Rodolfo Reis, Filipa Tomaz, Silvia Arriegas, Luis Spranger, Luz Ramalho, Susanne Selders, Dirk Mayer, Inês Rocha, Patrícia Faria Tragwerksplaner:

Miguel Villar, Lissabon

Madeira – wegen des milden Klimas und der üppigen Vegetation auch die »Blumen- insel« genannt – ist geprägt von terrassier- ten Wein- und Bananenplantagen und dem vulkanischen Gestein der Steilhänge. Land- schaft ist auch das Thema des ortsansässi- gen Architekten Paulo David. Mit der stei- nernen künstlichen Landschaft des neuen Museums nimmt er sichtlich Bezug zur Um- gebung. Die Anlage, rundherum mit Basalt- stein verkleidet, verwächst förmlich mit der Klippe am westlichen Ufer der Insel. Der Außenraum erscheint aus dem kubischen Komplex herausgeschnitten, es entsteht ein fast städtisch anmutendes Gefüge mit Plät- zen und Schluchten. Die Zugangsrampe

Gefüge mit Plät- zen und Schluchten. Die Zugangsrampe aa Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:1500 Floor plans

aa

Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:1500

Floor plans • Sections scale 1:1500

Maßstab 1:1500 Floor plans • Sections scale 1:1500 bb beginnt am höchsten Punkt der Anlage und

bb

beginnt am höchsten Punkt der Anlage und führt zu einem quadratischen Hof, der als Verteiler dient. Von hier aus gelangt der Be- sucher zu allen Bereichen des Zentrums. Die Wegführung der Ausstellungsbereiche ist flexibel gestaltet, Anfangs- und Endpunkt stellt jedoch immer der Hof mit direktem Zu- gang zu Museumsshop, Restaurant und Bi- bliothek dar. Die drei Ausstellungsbereiche sind unterschiedlich gestaltet und auf zwei Ebenen organisiert. Ihnen können später auch Seminarräume für interaktive oder pä- dagogische Aktivitäten zugeordnet werden. Das Auditorium ist ein multifunktionaler Raum mit 238 Sitzplätzen, der sowohl als Theater als auch als Konferenzraum, Kon-

zertsaal oder für Tanzveranstaltungen ge- nutzt werden kann. Die drei Geschosse der Bibiliothek sind über einen Luftraum verbun- den, den Höhepunkt bildet die Dachterrasse mit beeindruckendem Ausblick über das Meer. Das Dach ist mit linienförmigen Pflanzbeeten strukturiert, die sich mit Ober- lichtbändern abwechseln. Der größte Teil des Flachdachs ist betretbar, die gesamte Fläche nimmt das Motiv der Streifen im Ba- saltbelag des Bodens auf, der sich nahtlos in der Fassade fortsetzt und so einen mono- lithischen Eindruck entstehen lässt. Auch die Gebäudeöffnungen sind ohne störende Details sensibel und minimalistisch ausge- bildet und fügen sich in das homogene Bild.

6 8 3 3 4 4
6
8
3
3
4
4
a 2 b 9 8 1 7 5 a b
a
2
b 9
8
1
7
5
a
b
a 2 b 9 8 1 7 5 a b
a 2 b 9 8 1 7 5 a b

1

Hof / Zugang

2

Museumsshop

3

Ausstellung

4

Workshop

5

Bibliothek

6

Auditorium

7

Restaurant

8

Parken

9

Garderobe

10

Anlieferung

1

Entrance court

2

Museum shop

3

Exhibition space

4

Workshop

5

Library

6

Auditorium

7

Restaurant

8

Parking spaces

9

Cloakroom

10

Deliveries

10 3
10
3
3 8 3 3 5
3
8
3
3
5
6 Auditorium 7 Restaurant 8 Parking spaces 9 Cloakroom 10 Deliveries 10 3 3 8 3

2006 ¥ 12

Kunstzentrum in Calheta, Madeira

2

∂ 2006 ¥ 12 Kunstzentrum in Calheta, Madeira 2 Photo: Fernando Guerra, Lissabon Verikalschnitt Vertical section

Photo: Fernando Guerra, Lissabon

Verikalschnitt

Vertical section

Maßstab 1:20

scale 1:20

1 Basalt 30 mm, Mörtel bewehrt 40 mm

Stahlbetondecke 160 mm

separating layer; 120 mm screed to falls

Mauerwerk Leichtbeton 250 mm

5 Rinne Fertigteile Stahlbeton 100 mm

160

mm reinforced concrete slab

Wärmedämmung 30 mm

6 Putz, Mauerwerk Leichtbeton 140 mm

3

250 mm reinforced concrete lintel

2 Basalt 30 mm, Mörtelbett

Stahlbeton 250 mm, Mörtel,

4

50

mm epoxy-resin-bonded basalt chippings

Betonplatte vorgefertigt 40 mm

bewehrt 40 mm, Basalt 30 mm

waterproof membrane; 60 mm thermal insulation

Vulkansteinschüttung, Dichtungsbahn

separating layer; 120 mm screed to falls

Wärmedämmung 60 mm, Trennlage

1 mm basalt strips

30

160

mm reinforced concrete slab

Estrich im Gefälle 120 mm

40

mm reinforced mortar

5

gutter: 100 mm precast concrete elements

Stahlbeton 160 mm

250 mm lightweight concrete block wall

6

plaster with acrylic quartz

3 Unterzug Stahlbeton 250 mm

30

mm thermal insulation

140

mm lightweight concrete block wall

4 Basaltschüttung epoxidharzgebunden 50 mm

2 mm basalt strips; 40 mm precast concrete slabs;

30

250

mm reinforced concrete wall

Dichtungsbahn, Wärmedämmung 60 mm

layer of volcanic stone; sealing layer

40

mm impervious reinforced mortar

Trennlage, Estrich im Gefälle 120 mm

60

mm thermal insulation

30

mm basalt strips

5 6
5
6
2 1 3
2
1
3
4
4

3 Kunstzentrum in Calheta, Madeira

2006 ¥ 12

3 5 Horizontalschnitt • Vertikalschnitt Maßstab 1:20 Horizontal and vertical sections scale 1:20 2 4
3
5
Horizontalschnitt • Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
Horizontal and vertical sections
scale 1:20
2
4
1
cc
1
2
c
c
1
Wandaufbau:
1 wall construction:
separating layer
Basalt 30 mm
Mörtel bewehrt
mit Dichtungsanstrich
und Betonzusatz 40 mm
Stahlbeton 250 mm
Wärmedämmung
Mineralwolle 30 mm
Gipskartonplatte auf
Unterkonstruktion 2≈ 12,5 mm
Trennlage
Estrich im Gefälle 120 mm
Stahlbeton 160 mm
30
mm basalt strips
120
mm screed finished to falls
40
mm impervious reinforced mortar
160
mm reinforced concrete slab
4
Gipskartonplatte
abgehängt 12,5 mm
with concrete admix
and sealing coat
4 mm plasterboard suspended soffit
12.5
5 roof light with double glazing:
5
Oberlicht:
250 mm reinforced concrete wall
8 mm toughened glass + 12 mm cavity
ESG 8 mm + SZR 12 mm +
VSG 12 mm
30
mm mineral-wool thermal insula-
+ 12 mm lam. safety glass
tion
6 PVC planting boxes:
6
Pflanztrog PVC
Pflanzen aus der Region
2≈ 12.5 mm plasterboard on
supporting structure
planting layer with vegetation from
the region
2
Isolierverglasung
VSG 12 mm + SZR 12mm +
ESG 8 mm in
Stahlrahmen verzinkt, lackiert
in Vegetationsschicht
2 double glazing in galvanized,
7
Kies
Dichtungsbahn
Wärmedämmung 60 mm
painted steel frame:
8 mm toughened glass +
7 layer of gravel
waterproof membrane
60 mm thermal insulation
12
mm cavity +
separating layer
3
Dachaufbau:
Trennlage,
Gefälleestrich 120 mm
Stahlbeton 160 mm, Putz
12
mm lam. safety glass
120
mm screed finished to falls
Basalt 30 mm, Mörtelbett
Betonplatte vorgefertigt 40 mm
Vulkansteinschüttung
Dichtungsbahn
Wärmedämmung Polystyrol
Hartschaum 60 mm
3 roof construction:
160
mm reinforced concrete
30
mm basalt strips
slab plaster
8
indirekte Beleuchtung
40
mm precast concrete slabs
8 indirect lighting
9
Mauerwerk Betonstein 250 mm
beidseitig beplankt mit
Gipskartonplatte 12,5 mm
layer of volcanic stone; sealing layer
9 250 mm precast concrete block wall
60
mm foamed polystyrene thermal
lined on both faces with
insulation
12.5
mm plasterboard

2006 ¥ 12

Kunstzentrum in Calheta, Madeira

4

6
6
8 7 9
8
7
9

Madeira is known as “the island of flowers” because of its mild climate and luxuriant vege- tation. Its landscape is characterized by ter- raced vineyards and banana plantations and the volcanic rock of the mountains. Land- scape is also the theme of Paulo David, the local architect who designed this arts centre. The artificial topography of the new museum, clad entirely in stone, is visibly related to the surroundings. With its basalt outer skin, the complex seems to merge with the cliffs on the western coast of the island. The external spaces look as if they had been cut out of the cubic volume, creating something akin to an urban fabric, with open squares and narrow lanes between the sections of the building.

A ramp leads down from the highest point of the development to a square courtyard that functions as a distribution space. From here, visitors have access to all parts of the centre. The route through the exhibition galleries was conceived in a flexible form, although the be- ginning and end are always the courtyard, which is directly linked with the museum shop, the restaurant and the library. The three exhibition areas are designed in different forms and laid out on two levels. Provision has also been made for the addition of semi- nar spaces for interactive or pedagogic pur- poses, should the need arise later. The auditorium is a multifunctional space con- taining seating for 238 visitors. It can be used

as a theatre, as a concert or conference hall, or as a venue for dancing. The three storeys of the library are linked by a vertical space, with a roof terrace on top that affords an im- pressive view of the coast. The roof is articu- lated with linear planting beds that alternate with top-light strips. Most of the roof area is accessible to visitors. The whole surface re- flects the striped pattern of the basalt paving, which merges seamlessly with the facade cladding, thus creating the impression of a monolithic structure. In a similar manner, the openings in the building – sensitively designed as minimalist elements devoid of distracting details – are homogeneously integrated in the overall picture.

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 12 ∂ Lageplan
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2006 ¥ 12
Lageplan
Wohnhaus in London
Maßstab 1:1500
House in London
Site plan
scale 1:1500
Architekten:
Gianni Botsford Architects, London
Mitarbeiter:
Gianni Botsford, Sam Craig, Kate Darby,
Richard Green, Patrick Janssen,
Raita Nakajima
Tragwerksplaner:
Arup, London
Ein Einfamilienhaus mit 800 m 2 Fläche für
vier Personen galt es innerhalb eines drei-
seitig geschlossenen Blocks im noblen
Londoner Stadtteil Notting Hill zu realisieren.
Der Bauplatz, 40 m lang, 15 m breit und
10 m hoch, wies einige Schwierigkeiten auf:
So grenzt das neue Haus an insgesamt
14 Nachbarbauten, deren Kommunwände
bb
aus Ziegel keine zusätzlichen Lasten auf-
nehmen konnten.
Neben den daraus resultierenden statischen
Anforderungen waren auch die Verschat-
tung, der Zugang und die Einblicke zu lösen.
Entstanden ist ein absolut introvertiertes
Gebäude, das sich auch an seiner freiste-
henden Westseite verschließt, indem ein
geschlossener Hof die einzige Fassade von
der Außenwelt trennt. Von der Straße aus
nicht erkennbar, bietet das Wohnhaus maxi-
male Privatheit. Drei in das Dach gestanzte
Höfe, die unterschiedlich tief in das Gebäu-
de dringen, sorgen für natürliches Licht und
liefern einen Bezug nach außen zum Him-
mel. Galerien und Lichthöfe lassen die Son-
nenstrahlen bis tief ins Innere des Hauses
fallen. Die Architekten konzipierten die
Innenaufteilung entsprechend der Belich-
tung von oben. So liegen die Schlafzimmer
im Erdgeschoss, während die Gemein-
schaftsbereiche – Küche, Ess- und Wohn-
zimmer – in der oberen Ebene angeordnet
sind. Die Materialwahl der inneren Ober-
flächen und Einbauten ist stark reduziert:
cc
14
10
15
10
10
10
14
10
13
11
12
16
Sichtbeton, Edelstahl, Aluminium und Glas.
Das Haus ist nicht klimatisiert, die natürliche
Belüftung funktioniert dank der enormen
Speichermassen der Stahlbetonwände,
der Verschattungselemente und der kon-
trollierten Luftbewegung durch automatisch
gesteuerte Öffnungsflügel im Glasdach.
Die 300 m 2 große Dachfläche aus Sonnen-
schutzgläsern weist drei verschiedene
Beschichtungsgrade auf und reagiert somit
auf die Belichtungsbedürfnisse der Innen-
räume. Mit Hilfe eines digitalen 3-D-Modells
ermittelten die Architekten den Lichtein-
trag zu verschiedenen Tages- und Jahres-
zeiten und stimmten die innere Organisa-
tion des Hauses auf die Ergebnisse dieser
Studie ab.
a
7
8
c
3
1
c
1
9
1
5
5
5
5
1 4
b
6
2
b
a
∂ 2006 ¥ 12 Wohnhaus in London 2 2 6 2 1 3 4 5
2006 ¥ 12
Wohnhaus in London
2
2
6
2
1
3
4
5
3
5
9
Designed for a family of four, this house in
Notting Hill – enclosed on three sides by the
street block – has an area of 800 m 2 . The
40 m x 15 m site allowed a 10-metre-high
development. The new structure adjoins 14
neighbouring buildings with brick party walls
that are not capable of bearing additional
loads. As well as the structural problems this
posed, questions of shading, access and
overlooking had to be considered. The out-
come was a wholly introverted house. Even
the exposed west face is separated from the
street by a closed forecourt.
Three internal courtyards, as well as galleries
and light wells, allow the entry of natural light
and establish a link with the sky and the out-
side world. This special daylight situation had
a great influence on the layout. The bedrooms
are on the ground floor, while the spaces
used by the whole family – the kitchen, dining
and living rooms – are on the upper level. A
restrained use was made of materials, with
exposed concrete, stainless steel, aluminium
and glass dominating.
There is no air conditioning. Thanks to the
shading elements, the controlled flow of air
through automatically operated roof lights,
and the great thermal storage mass of the
concrete walls, it was possible to ventilate the
house naturally. The 300 m 2 roof area is
glazed with sunscreen glass with three differ-
ent intensities of coating in response to the
daylight needs of the indoor spaces.
10
19
20
Photo: Hélène Binet, London
Sections
7 Master bathroom
Floor plans
8 Swimming pool
scale 1:400
9 Changing room
10 Void / Light well
1 Courtyard
11 Terrace
2 Entrance
12 Kitchen
3 Garage
13 Living room
4 Guest room
14 Study
5 Bedroom
15 Library
6 Dressing room
16 Dining room
Schnitte
Grundrisse
Maßstab 1:400
1 Hof
2 Eingang
3 Garage
4 Gast
5 Schlafzimmer
6 Ankleide
7 Badezimmer
8 Schwimmbad
9 Umkleide
10 Luftraum
11 Terrasse
12 Küche
13 Wohnen
aa
14 Arbeitszimmer
15 Bibliothek
Schnitt
Section

16 Esszimmer

Maßstab 1:20

scale 1:20

3 Wohnhaus in London

2006 ¥ 12

7 11 12 13
7
11
12
13

19

18

6

9 8 10 15 14 16
9
8
10
15
14
16
17
17

5

1 Regenrinne Aluminium 2 mm eloxiert

2 Aluminiumpaneel 35 mm

3 Träger Stahlprofil fi 300/150 mm

4 Abdeckblech Aluminium 2 mm

5 Rippenradiator

6 Isolierglas ESG 6 mm mit Punktbedruckung + SZR 12 mm + VSG 12,8 mm

7 Stahlrohr ¡ 250/150 mm

8 Stahlplatte eingeschweißt 150/300/5 mm

9 Wellblech Edelstahllochblech 1 mm

10 Schiebetür Isolierglas in Rahmen Aluminium

11 Geländer VSG aus ESG 10 mm + Folie 1,5 mm + ESG 6 mm

12 Hartestrich im Gefälle, Wärmedämmung XPS 100 mm, Stahlbeton 150 mm

13 Stahlprofil ∑ 90/90 und 150/90 verzinkt

14 Aluminiumprofil ∑ 150/50 mm eloxiert

15 Abdeckblech Edelstahl

16 Stahlrohr ¡ 300/200 mm

17 Bekleidung Schwimmbad Edelstahl

18 Steine, Substrat im Bereich der Bepflanzung

19 Heizungskanal Abdeckung Lochblech Edelstahl

20 Regenrinne Abdeckung Lochblech Edelstahl

1 2 mm anodized-aluminium rainwater gutter

2 35 mm aluminium panel

3 300/150 mm steel channel-section beam

4 2 mm sheet-aluminium covering

5 finned radiator

6 double glazing: 6 mm toughened glass with printed grid of dots + 12 mm cavity + 12.8 mm lam. safety glass

7 150/250 mm steel RHS

8 5 mm steel plate 150/300 mm welded in channel

9 1 mm perforated corrugated sheet stainless steel

10 sliding door with alum. frame and double glazing

11 lam. safety glass balustrade: 10 mm toughened glass + 1.5 mm foil + 6 mm toughened glass

12 screed to falls; 100 mm expanded polystyrene; 150 mm reinforced concrete

13 90/90 mm and 150/90 mm galvanized steel angles

14 150/50 mm anodized-aluminium angle

15 sheet stainless-steel covering

16 200/300 mm steel RHS

17 stainless-steel cladding to swimming pool

18 bed of stones / substrate layer for planting

19 heating duct with perforated stainless-steel cover

20 perforated stainless-steel cover to gutter

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 12

Zahnklinik in Otake

Dental Clinic in Otake

Architekten:

Sambuichi Architects, Hiroshima Mitarbeiter:

Hiroshi Sambuichi, Hidenori Ejima, Manabu Aritsuka Tragwerksplaner:

Hitoshi Yonamine, Arup Japan

Wie eine grüne Insel sitzen die langge- streckten Dächer der Klinikerweiterung in der von grauem Ziegel und Stein beherrsch- ten Umgebung. Im ersten Geschoss ist der Neubau an den verputzten Bestand der kommunalen Zahnklinik angedockt, in der Ebene darunter liegt ein Parkplatz. Die neuen Behandlungs- und Warteberei- che sind über große, nach Norden gerichte- te Fensterflächen belichtet, die für gleich- mäßiges und blendungsfreies Licht sorgen. Die gekrümmte Dachkonstruktion ist kom- plett in Holz gekleidet und erzeugt eine warme Atmosphäre, die zunächst nicht an einen Klinikbetrieb denken lässt. Auch der Blick aus den Zimmern beruhigt: Er fällt auf

die grüne Dachfläche des Nachbarbaus, dessen Bewuchs sich mit den Jahreszeiten farblich wandelt, oder auf die Kronen einer Baumreihe, die in das Ensemble integriert wurde. Sie begrenzt auf der Nordseite eine über eine Treppe angebundene Freizone, die an den Parkplatz anschließt. Das Grün der Bäume vereint sich mit der Vegetation auf den Dächern, die durch ein Metallgitter vor dem Abrutschen gesichert ist. Unter dem Substrat liegen Sperrholzplatten, die auf gebogenen Holzträgern aufliegen. Der Baustoff Holz wurde wegen seiner ge- ringen Wärmeleitfähigkeit gewählt, die Be- grünung übernimmt neben der ästhetischen Funktion auch die eines Klimapuffers.

The elongated roof structures of this clinic extension form a green island in the surround- ing fabric, which consists largely of grey brick and stone buildings. To integrate the new development into the old, the examination and treatment spaces were laid out on the first floor – at the same level as those in the existing municipal clinic with its rendered fa- cades. On the level below is a parking area. The new treatment and waiting areas are day- lighted via large north-facing windows that en- sure an even level of illumination without glare. The soffit of the curved roof is lined entirely with wood, creating a warm atmosphere that helps people to forget that they are in a clinic. The view out of the internal spaces also has

people to forget that they are in a clinic. The view out of the internal spaces

Photo: Shinkenshiku-sha, Tokio

2006 ¥ 12

Zahnklinik in Otake

2

a calming, reassuring effect. One sees either

the verdant roof of the adjoining structure

or the tips of a row of trees that have been in- corporated in the ensemble, the vegetation changing colour with the advancing seasons. Along the north side, the trees define an out- door zone that adjoins the parking area and that is reached via a flight of steps. The green of the trees blends with that of the roofs, where the planted layer is restrained from slipping by a metal grille. The plywood sheet- ing beneath the substrate layer is laid on curved timber beams. Timber was chosen as

a basic material because of its low thermal

conductivity. In addition to its aesthetic role,

the planted layer acts as a climatic buffer. Gründach Unterkonstruktion Sperrholz Planted roof Plywood support-
the planted layer acts as a climatic buffer.
Gründach
Unterkonstruktion
Sperrholz
Planted roof
Plywood support-
ing structure
Holzträger
Timber beams
Stahlskelett
Steel frame
Bestand
Existing clinic

Schnitt

Section

Grundriss

Floor plan

Maßstab 1:500

scale 1:500

1 Behandlung

1 Therapy

2 Terrasse

2 Terrace

3 Ruheraum

3 Rest room

4 Materiallager

4 Material store

5 Labor

5 Dental laboratory

6 Sterilisation

6 Sterilization room

7 Wartebereich

7 Waiting area

North

Sunlight

Rain

South aa
South
aa
4 5 2 3 6 a a 7 1 2
4
5
2
3
6
a
a
7
1
2

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 12

Wohnhaus in Waidhofen

House in Waidhofen

Architekten:

Hertl.Architekten, Steyr Mitarbeiter:

Lothar Bauer, Astrid Meyer Tragwerksplaner:

Kristian Zeller, St. Valentin

Um das Wohnhaus mit mittelalterlichen Grundmauern inmitten der niederösterreichi- schen Kleinstadt aufzuwerten und zu ver- größern, wurde das Dach abgetragen und in Teilbereichen durch ein neues Geschoss ersetzt. Dieses kragt zum Fluss hin mit ei- nem Panoramafenster aus und öffnet sich seitlich zum nicht überbauten Teil des Alt- baus, der neuen Dachterrasse. Die Materiali- tät orientiert sich an der umgebenden Alt- stadtbebauung mit schiefergedeckten Man- sarddächern. Auf dem massiven, weiß ver- putzten Sockel lagert der neue, als steile Mansarde interpretierte Baukörper, eine mit anthrazitfarbenen Schindeln aus Faserze- ment bekleidete Holzrahmenkonstruktion.

aus Faserze- ment bekleidete Holzrahmenkonstruktion. Attika und Unterkante nehmen die Höhen des Nachbarhauses

Attika und Unterkante nehmen die Höhen des Nachbarhauses auf. Im Sockelbau befin- den sich das Bad, die Schlafräume und eine Bibliothek, die durch eine neu eingezogene gekrümmte Wand von den Kellerabgängen abgetrennt ist. Mit ihren tiefen Fensterlaibun- gen, von denen eine als Sitz- und Leseni- sche genutzt wird, unterstreicht sie den mas- siven Charakter. Über eine Treppe gelangt man nach oben in den lang gestreckten, von Einbauten freigehaltenen Wohnraum. Grauer Estrich, Sichtbetonstufen und zementgebun- dene Spanplatten an den Wänden bilden zurückhaltende Oberflächen. Dominierende Gestaltungselemente sind hier die großen Öffnungen mit vielseitigen Ausblicken.

The roof of an existing house was removed, and a further storey with a terrace was added on top. The new timber-frame structure canti- levers out to afford a panoramic view. Clad in dark-grey fibre-cement shingles, the extension takes up the lines of the neighbouring build- ing. The solid existing structure houses the bedrooms and bathroom, as well as a library, where a curved wall now masks the base- ment stairs. The staircase to the upper level emerges in the middle of the long, new living space. The restrained character of the exten- sion is reflected in the modest materials used – exposed concrete, screeds and cement- bonded chipboard. The openings in the walls form the spatially dominant elements.

Lageplan

1 Eingang

5 Kochen

Site plan

1 Entrance

5 Kitchen

Maßstab 1:1000

2 Kind

6 Essen

scale 1:1000

2 Child’s room

6 Dining area

Grundrisse • Schnitte

3 Bibliothek

7 Wohnen

Floor plans • Sections

3 Library

7 Living area

Maßstab 1:250

4 Schlafen

8 Dachterrasse

scale 1:250

4 Bedroom

8 Roof terrace

a 2 b 3 1 2 b 4 a aa bb
a
2
b
3
1
2
b
4
a
aa
bb
5 7 6 7 8 8
5
7
6
7
8 8
Schlafen 8 Dachterrasse scale 1:250 4 Bedroom 8 Roof terrace a 2 b 3 1 2

3

4

∂ 2006 ¥ 12 Wohnhaus in Waidhofen 2 1 2 4 1 2 1 Abdeckblech
∂ 2006 ¥ 12
Wohnhaus in Waidhofen
2
1 2
4
1
2
1 Abdeckblech Aluminium
5
2 Gummigranulatmatte 6 mm, EPDM-Folie
OSB-Platte 22 mm
Gefällekeile 50–150 mm, PE-Folie
Holzbalken 100/300 mm,
dazwischen Wärmedämmung 300 mm
OSB-Platte 15 mm, Dampfsperre
Sparschalung 27 mm
Gipskarton feuerbeständig 15 mm
Heizestrich epoxidharzversiegelt 60 mm
PE-Folie, Trittschalldämmung 25 mm
Ausgleichsschüttung 140 mm, PE-Folie
OSB-Platte 15 mm
Holzbalken 120/200 mm, dazwischen
Wärmedämmung 200 mm
OSB-Platte 15 mm, Dampfbremse
Sparschalung 27 mm
Gipskarton feuerbeständig 15 mm
3 Faserzementschindeln 5 mm
Lattung/Konterlattung 60 mm
Windbremse diffusionsoffen, OSB-Platte 15 mm
Holzrahmen 80/240 mm,
dazwischen Wärmedämmung 240 mm
Holzfaserplatte diffusionsoffen 15 mm
Installationsebene 30 mm
Spanplatte zementgebunden 15 mm
6
Holzrost Lärche 35 mm
Unterkonstruktion 30–100 mm,
EPDM-Folie
OSB-Platte 22 mm
Gefällekeile 50–150 mm
7
Treppe Betonfertigteil
8
Ringanker Stahlbeton 550/240 mm
9
4 ESG 8 mm + SZR 16 mm + ESG 8 mm
Putz 20 mm, Wärmedämmung 100 mm
Mauerwerk (Bestand) 550 mm
4
7
6
5
8
8
9
9

3 Wohnhaus in Waidhofen

2006 ¥ 12

1 sheet-aluminium covering

5

60

mm screed around underfloor heating,

2 6 mm granular-rubber mat; EPDM sheeting

sealed with epoxy resin, on polythene sheeting

22

mm oriented-strand board

25

mm impact-sound insulation

50–150 mm bearers to falls; polythene sheeting

 

140

mm levelling layer on polythene sheeting

300

mm thermal insulation between

15

mm oriented-strand board

100/300 mm timber rafters

 

200

mm thermal insulation between

15

mm oriented-strand board;

120/200 mm timber joists

vapour barrier

 

15

mm oriented-strand board

27

mm open boarding

vapour-retarding layer

15

mm fire-resisting plasterboard

27

mm open boarding

3 5 mm fibre-cement shingles

 

15

mm fire-resisting plasterboard

60

mm battens / counterbattens

6

35

mm larch strip decking

vapour-diffusing windproof layer

30–100 mm bearers

15

mm oriented-strand board

EPDM sheeting

240

mm thermal insulation between

22

mm oriented-strand board

80/240 mm timber framing

 

50–150 mm bearers to falls

15

mm wood fibreboard, moisture diffusing

7

precast concrete steps

30

mm services layer

8

550/240 mm reinforced concrete ring beam

15

mm cement-bonded chipboard

9

20

mm rendering

4 fixed glazing: 2≈ 8 mm toughened glass

100

mm thermal insulation

Schnitte

Maßstab 1:20

+ 16 mm cavity (U = 1.1 W/m 2 K)

550

mm existing brick wall

Sections

scale 1:20

+ 16 mm cavity (U = 1.1 W/m 2 K) 550 mm existing brick wall Sections

Photo: Paul Ott, Graz

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 12

Psychiatrische Klinik in Helsingør

Psychiatric Clinic in Elsinore

Architekten:

PLOT = BIG + JDS, Kopenhagen Mitarbeiter:

Bjarke Ingels, Julien de Smedt, David Zahle, Annette Jensen, Leif Andersen Tragwerksplaner:

Moe & Brødsgaard, Kopenhagen

Eine sichere, reizarme und geordnete Um- gebung sowie die Nähe zur Natur helfen psychisch kranken Menschen, sich wohlzu- fühlen und schneller zu genesen. Für eine effiziente Therapie und den reibungslosen Klinikbetrieb ist allerdings ein komplizierter technischer Apparat nötig; geschlossene Abteilungen erfordern darüberhinaus Zu- gangskontrollen. Um den beiden Aspekten Offenheit und Ge- schlossenheit gerecht zu werden, wurde der zweigeschossige Bau an seinen Rändern in einen künstlichen, grasbewachsenen Hügel eingebettet. Dachflächen des Erdgeschos- ses wurden teilweise begrünt und sind zum Teil begehbar. Sie gehen in die Landschaft über, die Grenze zwischen Gebäude und Dach verschwimmt. Im Erdgeschoss sind die Schlafzimmer der Patienten angeordnet. Sie öffnen sich auf die Umgebung mit Blick auf den Wald, einen See und große Wiesen. Aus der Kleeblattstruktur des Grundrisses ergibt sich ein zentraler Knotenpunkt, der

des Grundrisses ergibt sich ein zentraler Knotenpunkt, der den Eingangsbereich mit angegliederter Turnhalle und

den Eingangsbereich mit angegliederter Turnhalle und Verteilerzone für die verschie- denen Abteilungen bildet. Die drei Gebäudeflügel, bestehend aus je- weils einem Trakt für Wohnen und Behand- lung und verbunden durch Gemeinschafts- räume, werden über in die Erde gestanzte Innenhöfe belichtet. Diese stellen einen ge- schlossenen Freibereich dar; hier können sich hier die Patienten in Gemeinschaft und dennoch sicher und geborgen fühlen. Im Obergeschoss liegen die Therapieeinrich- tungen. Durch die einbündige Anlage entstehen kei- ne dunklen, tristen Flurzonen, der Blick in die Umgebung ist an fast jeder Stelle mög- lich. Beim Innenausbau wurden hauptsäch- lich unbehandelte Materialien verwendet, die Wände bestehen aus Glas, Holz und Beton. Eine lange Passerelle verbindet die Klinik mit dem benachbarten Krankenhaus, einem Hochhaus, aus dessen Zimmern die natür- liche wie die künstliche Landschaft, eng mit- einander verwoben, betrachtet werden kann.

A secure, harmonious environment close to nature can be helpful for psychiatric patients. At the same time, a complex technical appa- ratus is necessary for their treatment, with controlled access and closed-off areas. The clinic also had to be linked with existing amenities. At the edges, the two-storey struc- ture is embedded in an artificial grassed mound and thus merges with the landscape. Situated at the centre of the radial plan are the entrance, a distribution zone and a sports hall. The single-aspect layout helps to avoid dismal corridors: from most points, one can enjoy a view to the outside. Therapeutic facili- ties are housed on the upper level, the pa- tients’ bedrooms on the ground floor. The two storeys are offset to each other, so that on the roof over the ground floor it was possible to create outdoor areas, most of which are planted and some of which are accessible. The various sleeping tracts afford views of dif- ferent aspects of the landscape: forest, lake and meadow. A long covered route links the clinic with the nearby high-rise hospital block.

meadow. A long covered route links the clinic with the nearby high-rise hospital block. Photo: PLOT=BIG

Photo: PLOT=BIG + JDS, Kopenhagen

2006 ¥ 12

Psychiatrische Klinik in Helsingør

2

7 9 8 2 10 4 2 2 3 2 2 10 5 8 6
7
9
8
2
10
4
2
2
3
2
2
10
5
8
6
2
2
2
1
10
2
2
8
10
2
2
6
13
11
6
19
11
17
15
a
13
b
11
8 13
8
14
10
12
10
16
12
14
13 8
12
11
13
10
8
11
11
15
14
19
11
8
13
6
11
b
a
aa bb
aa
bb

Lageplan Maßstab 1:2500

Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:1000

1 Eingang

2 Luftraum

3 Physiotherapie

4 Bibliothek

5 Behandlung

6 Küche

7 Passerelle

8 Gemeinschaftsraum

9 Zugang Ambulanz

10 Büro

11 Atrium

12 Anmeldung

13 Technik

14 Speisesaal

15 Raucherbereich

16 Zentralraum

17 Turnhalle

18 Umkleiden

19 Krankenzimmer

Site plan scale 1:2500

Floor plans • Sections

scale 1:1000

1 Entrance

2 Void

3 Physiotherapy

4 Library

5 Therapy

6 Kitchen

7 Linking route

8 Common room

9 Outpatients’ entrance

10 Office

11 Atrium

12 Reception

13 Mechanical services

14 Dining hall

15 Smoking area

16 Central space

17 Sports hall

18 Changing room

19 Patient’s room

3 Psychiatrische Klinik in Helsingør 2006 ¥ 12 ∂ 1 2 3 4 6 5
3
Psychiatrische Klinik in Helsingør
2006 ¥ 12
1
2
3
4
6
5
2
8
7
1 Dichtungsbahn
Wärmedämmung 130 –250 mm
1
Notabdichtung
Wärmedämmung 50 mm
Trapezblech 100 mm
Schalldämmung 25 mm
Gipskarton 12,5 mm
roof sealing layer
130–250 mm thermal insulation to falls
backup sealing layer
50
mm thermal insulation
100
mm trapezoidal-section metal sheeting
25
mm sound insulation
12.5 mm plasterboard
2 Aluminiumblech 2 mm
2
2 mm sheet-aluminium cladding
9
3 Faserzementplatte 16 mm
3
16
mm fibre-cement sheeting
4 Stahlprofil HEA 200
4
steel Å-beam 200 mm deep
5 Begrünung extensiv
Dichtungsbahn zweilagig
5
Wärmdämmung 150 – 200 mm
Dampfsperre
Stahlbeton 215 mm
Akustikdecke 50 mm
extensive planting layer
two-layer seal
150–200 mm thermal insulation to falls
vapour barrier
215
mm reinforced concrete floor slab
50
mm sound-absorbing soffit
6 Pfosten aus Stahlprofilen 2≈ } 80/40 mm
6
steel post: 2≈ 80/40 mm T-sections
7 Stahlprofil geschweißt 12 mm
7
12
mm welded steel section
Schnitt
Maßstab 1:20
8 Beschichtung Epoxidharz
Verbundestrich 30 mm
8
30
mm monolithic screed with
epoxy-resin coating
Section
9 Hartstoffestrich poliert 50 mm
9
50
mm granolithic screed, polished
scale 1:20

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 12

»Plusenergie«-Häuser auf Dienst- leistungszentrum in Freiburg

“Plus-Energy” Housing and Service Centre in Freiburg

Architekt:

Rolf Disch, Freiburg Mitarbeiter:

Bernhard Vester (Projektleitung), Oliver Vollmer, Holger Auracher, Patrick Weiß, Christel Sick Tragwerksplaner:

Theobald & Partner, Kirchzarten (Massivbau) Andreas Wirth, Freiburg (Penthäuser)

(Massivbau) Andreas Wirth, Freiburg (Penthäuser) Photo: Georg Nemec, Freiburg Schnitt • Grundrisse

Photo: Georg Nemec, Freiburg

Schnitt • Grundrisse Maßstab 1:1000 4 Öko-Institut Section • Floor plans 4 Ecological institute Das
Schnitt • Grundrisse
Maßstab 1:1000
4 Öko-Institut
Section • Floor plans
4 Ecological institute
Das 125 m lange »Sonnenschiff« genannte
Dienstleistungszentrum bildet das neue
Tor zur Solarsiedlung am Schlierberg und
schließt diese zur angrenzenden Hauptver-
kehrsstraße ab. Ein sechsgeschossiger
Kopfbau im Norden bildet den Auftakt des
Gebäuderiegels, der auf drei Geschossen
Einzelhandel und Büros beherbergt. Auf das
Flachdach dieser Stahlbetonkonstruktion
sind vier dreigeschossige Wohnhauszeilen
in Holzrahmenbauweise mit insgesamt neun
Einheiten aufgesetzt. Die Dachgartenebene
wird wie die Bürogeschosse über zwei seit-
liche Aufzugs- und Treppentürme erschlos-
sen und auf der Westseite durch eine 3 m
hohe durchlaufende Glaswand vor Schall
und Wind geschützt. Die von den Hausbe-
sitzern gepachteten Dachgärten wurden be-
reits vor der Verkaufsphase vollständig be-
pflanzt. Eine mit verzinkten Stahleinfassun-
gen wellenartig ausgeformte Topografie der
Vegetationsschicht ermöglicht punktuell
auch größere Gewächse. Eine weitere, nach
Norden orientierte Dachterrasse befindet
sich im zweiten Obergeschoss der Wohn-
häuser. Gestaltbildendes Element und inte-
grierter Bestandteil des »Plusenergie«-Kon-
zepts sind die Photovoltaikanlagen, die auf
einer von der Dachhaut abgelösten Glas-
ebene mit weiten Dachüberständen über
den Pultdächern schweben und durch
transparente Fugen zwischen den Modulen
einen reizvollen Schattenwurf erzeugen.
5 Café
scale 1:1000
5 Cafe
1 Zufahrt Solarsiedlung
6 Einzelhandel
1 Access to solar estate
6 Retail premises
2 Einfahrt Tiefgarage
7 Büros, Praxen
2 Basement garage entrance
7 Offices / Practices
3 Aufgang Wohnungen
und Büros
8 Wohnhäuser
3 Access to dwelings and
8 Housing
9 Dachgarten
offices
9 Roof garden
aa
8
8
8
4
9
9 8
9
4
7
7
7
This 125-metre-long development, with a six-
storey block at the northern end, forms a
gateway to a “solar estate”, which it screens
from the main road. The three-storey concrete
plinth structure houses shopping facilities and
offices. Set on top of the flat roof are four
three-storey elements in timber-frame con-
struction, containing nine dwellings with
north-facing terraces. The roof gardens are
accessible from the offices via two staircase/
lift towers and are shielded from wind and
noise by a three-metre-high glass wall to the
west. The photovoltaic installations integrated
in a plane above the single-pitched roofs to
the housing are a key aspect of the energy
concept and are also a design element.
2
5
6
6
a
4
a
3
3
1

2006 ¥ 12

»Plusenergie«-Häuser auf Dienstleistungszentrum in Freiburg

2

Grundrisse Maßstab 1:250 Schnitt Maßstab 1:20 Legende siehe nächste Seite

Floor plans scale 1:250 Section scale 1:20 Caption on the next page

1 2 4 3 5 6
1
2
4
3
5
6

3 »Plusenergie«-Häuser auf Dienstleistungszentrum in Freiburg

 

2006 ¥ 12

 

1

10

mm lam. safety glass photovoltaic

10

mm coarse chipboard

1 Photovoltaikmodule in VSG 10 mm Stahlprofil IPE-100 verzinkt, Hinterlüftung 200 mm Abdichtung Kunststofffolie OSB-Platte 22 mm, Å-Träger Vollholz mit OSB-Steg 356 mm dazw. Mineralfaser 356 mm Spanplatte 12 mm, Dampfbremse Gipsfaserplatte 12,5 mm

4 Lüftungsgerät mit Richtungs- wechsel Edelstahl 300/300 mm

galv. steel Å-beams 100 mm deep

 

120

mm laminated-timber floor

5 Hartholzparkett geölt 18 mm Zementestrich 55 mm, Trennlage Trittschalldämmung EPS 27/25 OSB-Platte 25 mm Holzbalken 100/200 mm dazw. Mineralfaser-Klemmfilz 150 mm Dampfsperre und Notabdichtung

 

200

mm rear-ventilated cavity

4 300/300 mm stainless-steel vent

plastic sheet sealing layer

5 18 mm hardwood parquet, oiled

22

mm oriented-strand board (OSB)

55

mm screed on separating layer

356

mm mineral-fibre insulation

25–27 mm expanded polystyrene impact-sound insulation

mm oriented-strand board

25

timber Å-beams 356 mm deep with OSB webs

12

mm chipboard

150

mm mineral-fibre fixing layer

2 Holzrost Lärche Abdichtung Kunststofffolie Gefälledämmkeil EPS 260 mm Dampfsperre, OSB-Platte 10 mm Brettschichtholz natur 120 mm

Bitumenbahn zweilagig Stahlbeton 300 mm

vapour-retarding layer 12.5 mm gypsum fibreboard

 

100/200 mm timber beams vapour barrier; 2-layer bit. felt seal

6 Vegetationsschicht 150 mm Systemfilter 5 mm Drainschicht 40 mm

2

larch strip paving plastic sealing layer

300

reinforced concrete slab

6 150 mm planting layer

 

260

mm exp. polystyrene insulation

5

mm system filter

3 Belag OSB-Platte geölt/gewachst 18 mm schwimmend auf Trennlage Zementestrich 50 mm, PE-Folie Mineralwolle 35/30 Holzwolleleichtbau-Platte 50 mm Grobspanplatte 10 mm Brettschichtholz natur 120 mm

Speicherschutzmatte 5 mm Gummigranulatmatte 10 mm Wurzelschutzbahn 5 mm Abdichtung 5 mm Wärmedämmung 360 mm Dampfsperre Bitumen10 mm Stahlbeton 300 mm

vapour barrier; 10 mm OSB

40

mm drainage layer; 5 mm mat

120

mm laminated-timber floor

10

mm granular rubber mat

3

18

mm OSB, oiled/waxed

5

mm root-resisting layer

separating layer

5

mm sealing layer

50

mm screed; polythene film

360

mm thermal insulation

30–35 mm mineral wool

 

10

mm bituminous vapour barrier

50

mm lightweight wood-wool slab

300

mm reinforced concrete

lightweight wood-wool slab 300 mm reinforced concrete 3. Obergeschoss Dachgarten 3rd floor with roof garden 4.
3. Obergeschoss Dachgarten 3rd floor with roof garden 4. Obergeschoss Balkon 4th floor with balcony
3. Obergeschoss Dachgarten
3rd floor with roof garden
4. Obergeschoss Balkon
4th floor with balcony
5. Obergeschoss Dachterrasse
5th floor with roof terrace
Vertikalschnitt
Maßstab 1:5
Vertical section
1
scale 1:5
2
3
4

Energy concept The “plus-energy” standard (10–20 kWh/m 2 per annum) is achieved with a highly insulated outer skin (mean U-value: 0.38 W/m 2 K ±10%); decentralized ventilation with heat recovery; and passive exploitation of solar energy by means of extensive south-facing triple low-E glazing. The office facades are divided hori- zontally into three parts: a strip of fixed glaz- ing; casements with triple low-E glazing; and a kind of box window construction, consisting of a sheet of coloured aluminium with an opaque ventilation element and vacuum insu- lation to the rear. Air streams into these box elements through side grilles, allowing natural ventilation protected against rain and noise.

Energiekonzept:

Der »Plusenergie-Haus«-Standard mit ei- nem Heizenergiebedarf von 10 bis 20 kWh pro m 2 Nutzfläche im Jahr wird durch eine hoch wärmegedämmte Außenhülle (mittlerer U-Wert 0,38 W/m 2 K +/- 10 %), dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung und passiv-solare Sonnenenergienutzung mit einer großflächigen nach Süden orientier- ten Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung erreicht. Die regenerativen Energiequellen Sonne und Holz decken den gesamten En- ergiebedarf: Die Wärmeversorgung erfolgt über Nahwärme aus einem Holzhackschnit- zel-Blockheizkraftwerk. Auf den Pultdächern sind ca. 1000 m 2 Solarzellen mit einer Spit-

zenleistung von 104 kWp installiert. Der er- zeugte Strom wird ins Netz eingespeist. Au- ßen liegender Sonnenschutz, Speichermas- sen und Nachtkühlung machen eine mecha- nische Klimatisierung der Büros überflüssig. Die Bürofassade gliedert sich horizontal in drei Teile: Eine Festverglasung, einen Fens- terflügel mit Dreischeiben-Wärmeschutz- verglasung und eine Art Kastenfenster, bei dem hinter einem vorgesetzten farbigen Aluminiumblech ein opaker Lüftungsflügel mit Vakuumdämmung liegt. Die Luft strömt durch seitliche Gitter in diesen Kasten ein und erlaubt eine natürliche einbruchssiche- re, regengeschützte und lärmvermindernde Lüftung bei Tag und Nacht.

2006 ¥ 12

»Plusenergie«-Häuser auf Dienstleistungszentrum in Freiburg

4

8

1 2 3 5 4 6 7 11 10 9 16 12 14 15 13
1
2
3
5
4
6
7
11
10
9
16
12
14
15
13
16

Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20

1 Photovoltaikmodule VSG 10 mm

2 Klemmprofil punktuell Stahlblech gekantet

3 Edelstahlrohr | 30/30 mm

4 Stahlprofil IPE-100 verzinkt

5 Abdichtung Kunststofffolie OSB-Platte 22 mm, Å-Träger Vollholz mit OSB-Steg 356 mm dazwischen Mineralfaser 356 mm Spanplatte 15 mm, Dampfbremse Gipsfaserplatte 12,5 mm

6 Belag OSB-Platte geölt/gewachst 18 mm, schwimmend auf Trennlage 2 mm Zementestrich 50 mm, PE-Folie Mineralwolle 35/30 Holzwolleleichtbau-Platte 50 mm Grobspanplatte 10 mm Brettschichtholz natur 120 mm

7 Wellblech Aluminium 40 mm, Lattung 40 mm OSB-Platte 19 mm feuchtegeeignet Schallschutz OSB-Platte 15 mm Å-Träger Vollholz mit OSB-Steg 300 mm, dazwischen Mineralfaser 300 mm

Gipsfaserplatte 12,5 mm, Dampfbremse Gipsfaserplatte 12,5 mm

8 Schallschutzverglasung VSG 16 mm

9 Fluchtsteg Gitterrost 30/10 mm, Stahlbetonfer- tigteil mit Verankerung Stahlprofil HEB 160

10 Neoprenauflager 10 mm

11 Hartholzparkett geölt 18 mm Zementestrich 55 mm, Pappe Trittschalldämmung EPS 27/25 OSB-Platte 25 mm Holzbalken 100/200 mm dazw. Leitungsführung Hohlraumdämpfung Mineralfaser 150 mm Dampfsperre Bitumenbahn zweilagig Stahlbeton 300 mm

12 Lüftungsgitter Kastenfenster Nachtlüftung

13 Metall-Glas-Paneel Vakuumdämmung 44 mm

14 Pfosten-/Riegelfassade BSH 80/140 mm

15 Linoleum 5 mm, Estrich 65 mm Trittschalldämmung 20 mm Stahlbeton 300 mm

16 Birkensperrholz gelocht 16 mm Schallabsorptionsauflage 25 mm

1 photovoltaic unit in 10 mm lam. safety glass

2 sheet-steel Z-section, point fixed

3 30/30 mm steel SHS

4 galvanized steel Å-beam 100 mm deep

5 plastic sheet sealing layer; 22 mm OSB

356 mm mineral-fibre insulation between

timber Å-beams 356 mm deep with OSB webs

12 mm chipboard; vapour-retarding layer

12.5 mm gypsum fibreboard

6 mm OSB, oiled/waxed; 2 mm separating layer

18

50

mm screed; polythene film

30–35 mm mineral wool

50

mm lightweight wood-wool slab

10

mm coarse chipboard

120 mm laminated-timber floor

7 mm corrugated alum. on 40 mm battens

40

19

mm moisture-resistant OSB

15

mm OSB sound insulation

300 mm mineral-fibre insulation between

timber Å-beams 300 mm deep with OSB webs 2≈ 12.5 mm gypsum fibreboard with vapour- retarding layer between

8 sound-insulating glazing: 16 mm lam. safety glass

9 escape route: metal grating (30/10 mm) precast concrete unit anchored with steel Å-section 160 mm deep

10 10 mm neoprene bearing strip

11 18 mm hardwood parquet, oiled

55 mm screed on paperboard

25–27 mm EPS impact-sound insulation

25 mm oriented-strand board

100/200 mm timber beams and service runs

150 mm mineral-fibre sound insulation

vapour barrier: 2-layer bituminous felt

300 mm reinforced concrete slab

12 grille in box window for night-time ventilation

13 44 mm metal-and-glass panel with vacuum insuln.

14 80/140 mm lam. timber post-and-rail facade

15 5 mm linoleum on 65 mm screed separating layer

20 mm impact-sound insulation

300 mm reinforced concrete floor slab

16 16 mm perforated birch plywood

25 mm sound-absorbing layer

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 12 ∂ Gymnasium
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2006 ¥ 12
Gymnasium in Dallgow-Döberitz
Grammar School in Dallgow-Döberitz
Architekten:
Grüntuch Ernst Architekten, Berlin
Armand Grüntuch, Almut Ernst
Mitarbeiter:
Florian Fels, Erik Behrends, Olaf Menk,
Jacob van Ommen, Volker Raatz
Tragwerksplaner:
GTB Berlin
Außenanlagen:
Topotek 1, Berlin

An der Schnittstelle zwischen freier Land- schaft und dem zersiedelten Stadtrand von Berlin fungiert das farbenfrohe neue Gymna- sium als Verbindung und Kontrast zur klein- teiligen ländlichen Struktur. Der wachsende Zuzug von Familien in die angrenzende Ein- familienhaussiedlung machte den Bau eines neuen Gymnasiums erforderlich. Eine späte- re Erweiterung ist als seitlicher Anbau be- reits im Konzept vorgesehen. Der klare Bau- körper ist auch im Inneren schlicht und funk- tionell gehalten und, wo immer möglich, bleibt der Sichtbeton der Schottenkonstruk- tion unverkleidet. Das Kernstück der zweige- schossigen Anlage bilden der ebenerdige Pausenhof und die angrenzende Dachter-

rasse, die jeweils von L-förmigen Klassen- trakten gefasst werden. Unter der Terrasse befinden sich abgesenkt die Sporthalle und die Aula, deren Kubus das Deck durchdringt und die dort über ein Fensterband belichtet wird. Die Dachlandschaft des Pausendecks verknüpft alle Baukörper miteinander und schafft vielfältig vernetzte Außenraumbezü- ge und visuelle Verbindungen. Den Schülern bietet der Bereich hohe Aufenthaltsqualitä- ten. Sie können es als Sonnendeck, kommu- nikatives Zentrum oder Aussichtsplattform auf die umgebende Landschaft, den unteren Pausenhof und den überdachten Hauptein- gang nutzen. Die Dachaufbauten beleben die Fläche und haben zudem konkrete Funk-

tionen: Unter den drei großzügigen hölzer- nen Sitzstufen verbergen sich die Oberlicht- bänder der Sporthalle; zwei Periskope brin- gen mit ihrem Spiegelsystem nicht nur Licht in den darunterliegenden Flur, sondern er- möglichen auch den Sichtbezug zwischen oben und unten. An trüben Tagen erzeugt die grüngelbe Fassade außen wie innen ei- ne freundliche Atmosphäre. Das farbige Patchwork entsteht durch den Wechsel von perforierten Blechen, Klarglasfeldern, be- drucktem Glas und glasverkleideten Metallpaneelen. Manche Felder filtern den Blick, andere sind transparent, wieder ande- re transluzent. Dennoch wirkt die Hülle als Gesamtbild homogen.

wieder ande- re transluzent. Dennoch wirkt die Hülle als Gesamtbild homogen. Photo: Werner Huthmacher, Berlin

Photo: Werner Huthmacher, Berlin

2006 ¥ 12

Gymnasium in Dallgow-Döberitz

2

aa
aa
bb
bb

cc

∂ 2006 ¥ 12 Gymnasium in Dallgow-Döberitz 2 aa bb cc 2 1 1 1 1
2 1 1 1 1 3 1 4 1 1 1 aa b 5 5
2
1
1
1
1
3
1
4
1
1
1
aa
b
5
5
5
5
5
5
14
5
c
c
6
13
10
7
9
6
11
12
8
b
a

This colourful new school on the outskirts of Berlin is distinguished by its clear forms and functional interior. The concrete cross-wall construction is left exposed wherever possi- ble, while the facade consists of a variety of sheet-metal and glass panels. At the heart of the development is a courtyard playground and a raised terrace flanked by two L-shaped classroom tracts. Sunk in the ground beneath the terrace are the sports and assembly halls, which are daylighted from above. The lively roofscape, accommodating clerestory strips to daylight the spaces below, links all sections of the development, while two periscopes with mirrors bring light into the corridor be- neath and allow visual contact between levels.

Lageplan Maßstab 1:3000 Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:1000

1 Klassenraum

2 Oberlicht / Periskop

3 Oberlicht Aula

4 Sitzstufen

Dachterrasse

5 Fachraum

6 Umkleide

7 Sporthalle

8 Cafeteria

9 Küche

10 Aula

11 Verwaltung

12 Lehrerzimmer

13 Pausenhof

14 Bibliothek / Mediathek

Site plan scale 1:3000 Sections • Floor plans scale 1:1000

1 Classroom

2 Roof light / Periscope

3 Roof light over hall

4 Stepped seating on roof terrace

5 Specialist space

6 Changing room

7 Sports hall

8 Cafeteria

9 Kitchen

10 Assembly hall

11 Administration

12 Teachers’ room

13 Playground

14 Library / Media space

3 Gymnasium in Dallgow-Döberitz 2006 ¥ 12 ∂ 2 3 4 5 1 6 Pergola
3 Gymnasium in Dallgow-Döberitz
2006 ¥ 12
2
3
4
5
1
6
Pergola • Dachterrasse • Periskop
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
Pergola • Roof terrace • Periscope
Vertical section
scale 1:20
• Roof terrace • Periscope Vertical section scale 1:20 Das Periskop bringt über ein System aus

Das Periskop bringt über ein System aus zwei Spie- geln Licht in den darunterliegenden Flur und ermög- licht den Sichtkontakt zwischen unten und oben.

By means of a double-mirror system, the periscope brings light into the corridor beneath the roof and at the same time creates visual links between the two levels.

2006 ¥ 12

Gymnasium in Dallgow-Döberitz

4

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

Lamellen Aluminium 400/60 mm, Träger Stahlrohr ¡ 500/100 mm

Betonfertigteil 100 mm Pflanzsubstrat

Revisionsschacht/Bewässerung

Bohlen Lärche 35/120 mm Lattung 30/60 mm

Betonwerkstein 70 mm, Splittbett 65 mm, Filterschicht, Dränmatte 20 mm, Schutzlage Dichtungsbahn Kunststoff, Dämmung Polystyrol im Gefälle 100 –260 mm, Dampfsperre Stahlbeton 280 mm

Bohlen Lärche 35/120 mm, Lattung 50/50 mm Dichtungsbahn Kunststoff Dämmung kaschiert 80 mm Dampfsperre, Stahlbeton 175 mm

Isolierverglasung:

VSG 8 mm + SZR 16 mm + VSG 8 mm

Spiegel VSG 8 mm

Spiegel, Wabenaluminium 15 mm

Edelstahlblech 3 mm

7 9 8
7
9
8
mm Spiegel, Wabenaluminium 15 mm Edelstahlblech 3 mm 7 9 8 1 2 3 4 5
mm Spiegel, Wabenaluminium 15 mm Edelstahlblech 3 mm 7 9 8 1 2 3 4 5

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

10

11

15 mm Edelstahlblech 3 mm 7 9 8 1 2 3 4 5 6 7 8

400/60 mm aluminium louvres

500/100 mm steel RHS bearers

100 mm precast concrete element

planting layer inspection shaft / watering

35/120 mm larch boarding; 30/60 mm battens

70 mm cast stone; 65 mm layer of chippings

filter layer; 20 mm drainage layer; protective layer plastic sealing layer 100–260 mm polystyrene insulation to falls vapour barrier

280 mm reinforced concrete roof slab

35/120 mm larch boarding; 50/50 mm battens

plastic sealing layer

80 mm insulation with laminated layer

vapour barrier; 175 mm reinforced concrete

double glazing: 2≈ 8 mm lam. safety glass +

16 mm cavity

8 mm lam. safety glass mirror

mirror on 15 mm honeycombed aluminium

glass + 16 mm cavity 8 mm lam. safety glass mirror mirror on 15 mm honeycombed
glass + 16 mm cavity 8 mm lam. safety glass mirror mirror on 15 mm honeycombed
5 Gymnasium in Dallgow-Döberitz 2006 ¥ 12 ∂ dd
5 Gymnasium in Dallgow-Döberitz
2006 ¥ 12
dd
5 Gymnasium in Dallgow-Döberitz 2006 ¥ 12 ∂ dd ee 5 1 7 Gitterrost 30/30 mm

ee

5 1 7 Gitterrost 30/30 mm 8 Betonwerkstein 70 mm 9 Fassadenpaneel: VSG 10 mm
5
1
7 Gitterrost 30/30 mm
8 Betonwerkstein 70 mm
9 Fassadenpaneel:
VSG 10 mm +
Dämmung 50 mm
+ Aluminiumblech 2 mm
2
3
1 Bohlen Lärche 35/120 mm
Kantholz 100/100 mm in Splittbett
Filterschicht, Dränmatte 20 mm,
Schutzlage,
Dichtungsbahn Kunststoff
Dämmung Polystyrol
im Gefälle 100–260 mm
Dampfsperre
Stahlbeton 250 mm
10 Aluminiumfassade
¡ 150/50 mm
Klemmleiste horizontal
2 Stahlverbundträger 1170/600 mm
11 Paneel Aluminiumlochblech
3 Gipskarton F 90, 25 mm
12 Fassadenpaneel: VSG 10 mm
4 Schwingungsdämpfer
Stahl 30/700 mm
(Siebdruck/Emaillierung) +
Dämmung 170 mm +
5 Sitzstufen:
Aluminiumblech 2 mm
Bohlen Lärche 35/120 mm
Kantholz 80/80 mm
13 Fußboden:
Naturstein 40 mm
6 Isolierverglasung: ESG 4 mm +
SZR 16 mm + ESG 4 mm
4
Aluminiumrahmen
Estrich 50 mm, Trennlage
Trittschalldämmung 30 mm
Trennlage, Stahlbeton 330 mm

2006 ¥ 12

Gymnasium in Dallgow-Döberitz

6

Sitzstufen Dachterrasse / Dach Sporthalle Horizontalschnitte • Vertikalschnitt Maßstab 1:20

Stepped seating on roof terrace / Roof over sports hall Horizontal and vertical sections scale 1:20

over sports hall Horizontal and vertical sections scale 1:20 6 7 d d 8 1 35/120
6 7 d d 8 1 35/120 mm larch boarding 100/100 mm bearers in layer
6
7
d
d
8
1 35/120 mm larch boarding
100/100 mm bearers in layer of chippings
filter layer; 20 mm drainage layer
protective layer
plastic sealing layer
100–260 mm polystyrene insulation
to falls
vapour barrier
250 mm reinforced concrete roof slab
8
70
mm cast-stone paving
9
facade panel: 10 mm lam. safety
glass + 50 mm insulation +
2
mm sheet aluminium
10
50/150 mm aluminium RHS
post-and-rail facade with
horizontal fixing strips
11
perforated sheet-aluminium
panel
2 600/1,170 mm steel composite girder
12
facade panel: 10 mm lam. safety
3 25 mm plasterboard
(1½ hr. fire resistance)
glass (screen printed/enamelled)
+ 170 mm insulation +
4 30/700 mm steel vibration damper
2
mm sheet aluminium
5 stepped seating:
13
floor construction:
35/120 mm larch boarding
80/80 mm bearers
40
mm stone paving
50
mm screed; separating layer
6 aluminium window with double glazing:
30
mm impact-sound insulation
2≈ 4 mm safety glass + 16 mm cavity
separating layer

7 maintenance grating (30/30 mm mesh)

330 mm reinforced concrete

9 11 10 e e 12 13
9
11
10
e
e
12
13

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 12

Seebad in Kaltern

Lakeside Swimming Pool in Caldaro

Architekten:

the next ENTERprise – architects, Wien Mitarbeiter:

Paul Vabitsch, Sigrid Weiss, Christophe Pham, Claudia Cavallar, Daniel Harrer, Hannes Oswald, Thomas Brenner Statisches Konzept:

Bollinger + Grohmann, Frankfurt/Wien Tragwerksplaner:

Ingenieurteam Bergmeister, Vahrn

Es gibt bereits zwei Badebetriebe am Kalte- rer See in Südtirol. Nun ist ein dritter – sicher der extravaganteste – hinzugekommen. Um möglichst wenig Grundfläche zu versiegeln, ist die Anlage zweigeschossig konzipiert. In das oben liegende Sonnendeck sind zwei Schwimmbecken als Abbild des Sees in die künstliche Landschaft integriert. Das beste- hende Lidogebäude blieb erhalten und dient nun als Restaurant, das wie Laden und Bar auch von der Seepromenade aus öffentlich zugänglich ist. Das Deck kragt weit über die Liegewiese aus und bietet ei- nen guten Blick auf den See. Darunter ent- steht ein vor Sonne und Regen geschützter Bereich – das so genannte »Aquarium«.

Sechs Stützkerne, die auf Bohrpfählen ge- gründet sind, und der im Hang versenkte Nebenraumbereich tragen das Deck aus selbstverdichtendem Beton. Zwei dieser Betontrichter durchdringen die Plattform im Beckenbereich und ragen wie künstliche Felsen aus dem Wasser. Diese oben geöff- neten Kamine dienen der Belichtung des Whirlpools und des Regenraums im Inneren der Kerne. Runde Oberlichter im Boden des Schwimmbeckens und Glasbetonsteine im Terrassenboden bringen atmosphärisch be- wegtes Licht ins »Aquarium«. Hier zeichnen sich auf der skulpturalen Deckenuntersicht die unterschiedlichen Beckentiefen und der Kräfteverlauf plastisch ab.

In order to cover a minimum ground area, the project was conceived on two levels. In the upper sun terrace are two pools. Beneath the concrete deck, which cantilevers out over the sunbathing area, is the so-called “aquarium”, which is thus screened from sun and rain. The deck is borne by the ancillary tract and by six core structures on bored piles. Two of these funnel-shaped elements pass through the platform within the area of the pool. Open at the top, they bring light down to the whirlpool and rain room in the cores. Openings in the floor of the pool and translucent concrete blocks in the terrace allow light to enter the aquarium, where the different depths of the pool form a sculptural soffit.

17 18 16 a a 15 19 13 b 11 b 20 12 14
17
18
16
a
a
15
19
13
b
11
b
20
12
14

2006 ¥ 12

Seebad in Kaltern

2

∂ 2006 ¥ 12 Seebad in Kaltern 2 Lageplan Maßstab 1:2000 Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:750

Lageplan Maßstab 1:2000 Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:750

Site plan scale 1:2000 Sections • Layout plans scale 1:750

1

Eingangsbereich

Technik

11 Entrance area

1

11 Mechanical services

2

Kasse/Bademeister

Spielplatz

12 Cash desk/Bathing attendant

2

12 Play area

3

Sonnendeck

13 Regenraum

3

Sun deck

13 Rain room

4

Kinderbecken

14 Whirlpool

4

Children’s pool

14 Whirlpool

5

Atrium

15 Umkleiden

5

Atrium

15 Changing area

6

Shop/Bar

16 Wärmeraum

6

Shop/Bar

16 Thermal room

7

Lichtkamin Regenraum

17 Duschen

7

Light funnel to rain room

17 Showers

8

Sportbecken

18 Personal

8

Sports pool

18 Staff room

9

Lichtkamin Whirlpool

19 Küche

9

Light funnel to whirlpool

19 Kitchen

10

Tribüne

20 Restaurant

10

Stands

20 Restaurant

6 1 2 5 3 7 10 4 8 9
6
1
2
5
3
7
10
4
8
9

aa

19 Kitchen 10 Tribüne 20 Restaurant 10 Stands 20 Restaurant 6 1 2 5 3 7
2 Seebad in Kaltern 2006 ¥ 12 ∂ 3 1 2 4
2 Seebad in Kaltern
2006 ¥ 12
3
1
2
4
2 Seebad in Kaltern 2006 ¥ 12 ∂ 3 1 2 4 Photo: Lukas Schaller, Wien

Photo: Lukas Schaller, Wien

2006 ¥ 12

Seebad in Kaltern

3

Lichtkamin Regenraum • Oberlicht Beckenboden • Sonnendeck Vertikalschnitt Maßstab 1:50

Light funnel to rain room • Glazed opening in bottom of pool • Sun deck Vertical section scale 1:50

5 6
5
6

1 Treppe Edelstahl rutschfest genoppt 2 mm auf Unterkonstruktion Edelstahl

2 Beckenboden Edelstahl 1,5 mm Ausgleichsschicht zur Aufnahme Rohre der Beckenhydraulik Glasschaumgranulat 210 mm zwischen Magerbetonsockeln

3 Lichtkamin Regenraum Edelstahl geschweißt 2,5 mm Stahlbeton 250 mm PU-Beschichtung

4

Stahlbeton 750 mm selbstverdichtend, ankerlos betoniert, PU-Beschichtung

5 Oberlicht Beckenboden:

6

ESG 10 mm + VSG aus 12 ≈ 12 mm TVG

Edelstahlprofil 6 mm

Fugenmasse Zwei-Komponenten-Silikon

7 Edelstahlblech 2,5 mm

Unterkonstruktion Edelstahl mit Einstiegstreppe

8 Überlaufrinne Edelstahl

9 Diele Holzfaser-Kunststoff- Verbund 140/25 mm Unterkonstruktion Stahlblech verzinkt, Stellfüße

10

Leichtbeton 40 mm Abdichtung verschweißt Polyolefinfolie 2 mm Leichtbeton im Gefälle 20 –150 mm

Decke Stahlbeton 350 mm Hohlkasten zur Rohrdurchführung Wassertechnik

11 Geländer:

Handlauf BSH Lärche 120/140 mm Füllung Gitter punktuell geschweißt

25/50 mm in Stahlblech gekantet

11 8 9 7 10
11
8
9
7
10

1 Treppe Edelstahl rutschfest genoppt 2 mm auf

Unterkonstruktion Edelstahl

2 Beckenboden Edelstahl 1,5 mm

Ausgleichsschicht zur

Aufnahme Rohre der Beckenhydraulik Glasschaumgranulat 210 mm zwischen Magerbetonsockeln

3 Lichtkamin Regenraum Edelstahl geschweißt 2,5 mm Stahlbeton 250 mm PU-Beschichtung

4

Stahlbeton 750 mm selbstverdichtend, ankerlos betoniert, PU-Beschichtung

5 Oberlicht Beckenboden:

6

ESG 10 mm + VSG aus 12 ≈ 12 mm TVG

Edelstahlprofil 6 mm

Fugenmasse Zwei-Komponenten-Silikon

7 Edelstahlblech 2,5 mm

Unterkonstruktion Edelstahl mit Einstiegstreppe

8 Überlaufrinne Edelstahl

9 Diele Holzfaser-Kunststoff- Verbund 140/25 mm Unterkonstruktion Stahlblech verzinkt, Stellfüße

10

Leichtbeton 40 mm Abdichtung verschweißt Polyolefinfolie 2 mm Leichtbeton im Gefälle 20 –150 mm

Decke Stahlbeton 350 mm

Hohlkasten zur

Rohrdurchführung

Wassertechnik

11 Geländer:

Handlauf BSH Lärche 120/140 mm Füllung Gitter punktuell geschweißt

25/50 mm in Stahlblech gekantet

5 Seebad in Kaltern

2006 ¥ 12

Lichtkamin Whirlpool

1 EPDM-Granulat 15 mm

1

15

mm layer of EPDM granules

Vertikalschnitt

Splitt und Recycling-

35

mm layer of chippings and

Maßstab 1:50

gummi 35 mm, PU-Harz gebunden

recycled rubber polyurethane resin, bonded

Light funnel to whirlpool

Splitt 50 mm

50

mm layer of chippings

Vertical section

Schotterschicht 300 mm

300

mm layer of crushed stone

scale 1:50

2 Überlaufrinne WU-Stahl- beton, PU-beschichtet

2

impermeable reinforced concrete overflow gutter with

3 Sitzstufe WU-Stahlbeton

polyurethane coating

PU-beschichtet durchgefärbt, sandgestrahlt

3

impermeable concrete step seat, coloured and sandblasted,

4 Rohbeton Besenstrich

with polyurethane coating

150 mm

4

150

mm rough concrete with

Sauberkeitsschicht 60 mm

brushed finish

Drainschotter 400 mm

60

mm blinding layer

5 Verkleidung Edelstahl

400

mm drainage layer

geschweißt bis 150 mm

5

welded sheet stainless-steel

über Wasserlinie Stahlbeton 300 mm,

lining up to 150 mm above water level

PU-beschichtet

300

mm reinforced concrete

6 Bodenkanal

polyurethane coating

Magerbeton für Einströmdüsen

6

floor duct in lean concrete for inflow nozzles

1

2

5

3

6

4