Sie sind auf Seite 1von 52

Prof.Dr.gentium.

Dr.ing.FranzPhilipP

Deutsche
Raumfahrt
ab1934

o
l.l 59e l,lagazin H
Philtpn . Franz : Deutsc he Raurnfahrt ab L914. EL.'
---r-,(b. -

unbequemeoBuch., Berlin-Spandau: Selbstverl.


t g ? O . l O e S . m l t A b bn
6h5o96 ',to/tg67z e i n u n b e q u e m e sB u c h
Vorurort

Nachdemdie Interessierten Bilder von Peenemünde veröffent-


ticht haben,dabeieine Anzahlder Beute-Generale mit auf das
Bild praktizierthatten,ist es notwendig,einmalauch von den
Dingenzu reden,die nicht von Bomben-und Raketen-Artilleria
oder ferngelenkten Artilleriegeschossen handeln.Gemeintsind
die sogenannten Raumkapseln.
Abhandlungen dieserArt kannder Lesereine Mengemehroder
wenigerwertvof ler Ausführungen in allenPreislagenkaufen.Die
gibt eS((enmasse,'.
lm vorliegenden Bucheaberlindeter Anschlußmit der einfach-
sten und problemlosesten, aber nachhaltigen Flugartin den
Raum.
Die Voraussetzungen dafürsind selt Jahrengegeben,denn seit
1934sind wir Deutschen schonauf dem Mond,nicht nur einmal
gelandet,sondernam laufendenBandebei eigenerfesterMond-
basis-Bau m-Unterkunft.
Der genelgteLeserwird daherin meinenAusführungen in ein
Geblet geführt,
das auch heute noch anderen Interessentenun-
l: ,'' i( bekanntist und auch unbekannt bleiben wird.
Denn,seienwir elnmalehrllch:dle Ghinesen habenJahrtausende
vor ChrlstiGeburtschon Schmetterlinge und Vögelin die Luft
durch Anwendungvon Papierraketen geschossen.Sind also
'10/ praktischkopiertworden.
O.-rtf{.a 1b 6'12.
Annodomini1970. Der Verfasser

Gopyrightby Prof.Dr.gentium,Dr.ing.FranzPhilipp,
1 Berlln20(Spandau),Krowelstraße38

auchteilweise,verboten
Auszüge,
Gedrucktin der Schweiz
ab 1934
DeutscheRaumfahrt

Wann begann nun eigentlichdie deutscheRaumflugaktion ?


Die ursächlichste Geburtsstunde des deutschenRaumfluges war
die totaleSonnenfinsternis im Jahre 1909- am 21. August.
Bei dieserin Deutschland voll wahrnehmbaren totalenSonnen-
finsternishattedas Mount-Wilson-Observatorium in Kalifornien,
USA,Gas-Protuberanzen beobachtet, deren höchste Erhebungen
überden Sonnenrand mit etwa 130 000 km festgestelltwurden.
lch war damalsGymnasiast und unser ProfessorDr. Aletter hielt
unseinenTag zuvoreinenVortragüberVorgänge an, in und am
Randeder Sonneund stellteuns die Aufgabe,zu beobachten,
ob besondereVorkommnisse oder Leistungenoder irgendwie
gearteteKräftefestgestellt werden können.
lch selbsthatte währendder totalenSonnenfinsternis in einer
selbstgebauten Spiegel-und Brennweiten-Apparatur die Wirkung
der Gastuberanzen festgehalten und zwar auf photographischen
Platten.Jene Kräfte,die am Randeder abgedeckten Sonnen-
scheibeauszumachen waren und in Erscheinung traten, teils
radioaktiv,teils auf Helium- oder Wasserstoffbasis beruhend.
Diesevon mir gemessenen Kräftewarenso stark,daß sie nicht
nur papler, Holzkohleund anderesleichtentzündliches Material
zumBrennenbrachten, sondernsogarzerkleinerte Stelnkohle.
Bel Anthrazitkohle war die Verbrennung total,bei Ruhrfettschrot
bis zu 90% und bel Haldenkohle immerhinca.800/oder brenn-
barenSubstanzen.
lch ging bei meinenVersuchensogardazu über,steinkohlen-
brikettszu zerkleinern und kam dabeiauf 600/oVerbrennung der
vorbereiteten Menge.
Die ZerstörunganderersehrwichtigerGrundelemente und flüs-
siger Brennstoffe brachteExplosionserscheinungensich.mit
lch könntezu diesemKapitelnoch eine AnzahlwichtigerVer-
sucheerwähnen, doch das würdehier zu weit führen.
Auf Anfragesteheich jedochzu Diensten'
Mit diesem Feststellungserfolg trat ich am anderenTage bei F l u g z e u g eu n d d e r e n
W e n n i c h h e u t en o c h a n d i e i m p r o v i s i e r t e n
ProfessorDr.Aletteran und empfingdafür eine besondereBe- B a u a r td e n k e ,k o m m t m i r n o c h d a s G r u s e l n J. e d e r F l u g w a r e i n
lobigung. g e w a g t e s U n t e r n e h m e nu n d e s g a b m a n c h e s M a l r e c h t t o l l e
Wennich melneBrennweiten-Apparatur und derenAuswirkung Verletzungen.
noch weiter ausgebauthätte,wären mir gewiß noch weitere 1 9 1 4 :K u r z v o r B e g i n n d e r T a g e d e s E r s t e n W e l t k r i e g e s i,a g t e
Erfolgebeschledenworden. s c h o n d a s e r s t e S o n n e n k r a f t - T r i e b w e irnk d e r L u f t , m i t d e m i c h
ln der 11 bls 12 Minutenandauernden totalenFinsterniskonnte s e i n e r z e i te i n e n g r o ß e n E r f o l g ,z w e i P S , t r o t z s e i n e r E i n f a c h h e i t
lch immerhin Gasprotuberanzen auf meiner photographischen erreichte.
Plattein Größenvon 3 bis 5,2 mm festhalten. D e r W e l t k r i e gs e l b s t u n t e r b r a c hd i e s e F l u g v e r s u c h s r e i h el e, g t e
Das Resumdehieraus:diese Feststellungen ergabenfür mich s i e a b e r n i c h ts t i l l .
dle Gewlßhelt,daß - wenn die Gastuberanzen währenddes l c h k a m ü b e r I n f a n t e r i es, c h w e r eP i o n i e r ei n d i e S p i t z ed e r z e h n -
Brennversuches alleln schon eine große Vernichtungswirkung t e n A r m e e u n d k o n n t e m e i n F l i e g e r k ö n n e nm i t g u t e m E r f o l g
ergaben- die Sonnenkräfte alleinmir schoneinemächtige Aus- u n t e r B e w e i ss t e l l e n .
beutezukommenlassenmußten.
Hler war nun die Geburtsstunde meinerSonnentriebwerke, mit
denenlch langeJahreflog, dle sich überallbewährthabenund
auch heutenoch an vielen(nur wenigenMenschenbekannten)
PlätzengroßeKapazltäten Energieentwickelnund abgeben. Der FlugtypFledermaus
Dle Kräfteder Sonnesowledie Kräftedes Tageslichtes und des
Kunstllchtes auf brelterBasisauszuwerten, ließ mir nun keine Die Fledermausd , i e e i n E i n r o h r - S e c h s d ü s e n s t ambi t S o n n e n -
Ruhemehr. k r a f t t r i e b w e r k e nd a r s t e l l t eu n d v o m F l i e g e r t a t s ä c h l i c hs a t t e l -
m ä ß i g b e r i t t e n w u r d e , f e i e r t e d a m a l s i h r e A u f e r s t e h u n g .W i r
b r a u c h t e nj a m i t A u s n a h m ev o n S c h m i e r m i t t e lkne i n B e n z i n .D i e
F l e d e r m a u sh a t t e d e n V o r t e i li m S u m p f g e b i evt e r w e n d e tz u w e r -
d e n . l h r e e i g e n a r t i g e nT r a g f l ä c h e nw i e s e nn i c h t n u r d i e A n t r i e b s -
Segelflugund Motorflug vor dem ErstenWeltkrieg d ü s e n a u f , s o n d e r ns i e k o n n t e nü b e r d i e S o n n e n t r i e b w e r k ae u f -
g e b l a s e nw e r d e n ,s o d a ße i n A b s i n k e nc l e rF l u g z e u g en i c h t m ö g -
1912besaßlch mein erstesselbstgebautes Segelflugzeug, mit l i c h w a r . W a r d i e L a n d u n ga u f S u m p f b o d e ne r f o l g t ,d a n n s c h a l -
dem wir in den Sandwlesen bei der Mollschulein Mannheim t e t e n s i c h a u t o m a t i s c he i n e g r o ß e A n z a h l K l e i n s t d ü s e ne i n , d i e
kleinereund größereSprüngeund Flügeübten.Natürlichwurde d e n L a n d e p l a t zw a s s e r f r e im a c h t e n .A u c h w u r d e d u r c h d i e s e s
dabelauch ordentlichBruch gemacht.Sowasgehört ja dazu. V e r f a h r e nv e r m i e d e n d , a ß e i n e e i n l a n d e n d eM a s c h i n ei m S u m p f
Dle Knochenbllebenwenigstens ganz. v e r s i n k e nk o n n t e ,d a d i e K l e i n s t d ü s e n a n l a gkel a r e S i c h t g a b '
1913erhieltich von Carl Benz,der mit meinemVater befreun- Bei, bzw. nach meiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkriege
det war, elnen Klelnmotorund brachte meine verschiedenen führte ich meine Versucheweiter fort und verbessertedie Son-
Segelflugzeugtypen damitvon der Erdeweg und erreichte50 bis nentriebwerkeso stark, daß sie sich zum Antrieb von Wagen'
80 MeterHöhe.Dle Polizelwar damalswirklichFreundund Hel- u n d K l e i n f l u g z e u g e ne i g n e t e n .E s w a r d a m a l s s e h r s c h w i e r i g
fer. Wlr hattenIn den rauhbeinigen Pickelhauben-Trägern tat- f ü r m i c h , d i e s e H e r s t e l l u n g e nd u r c h z u f ü h r e nd, a i n S ü d d e u t s c h -
sächliche Hilfein jederForm. l a n d u n d a n d e r s w o s t e t s a l l i i e r t e K o m m i s s i o n e nu n t e r w e g s

6
ren,dle eln Aufblühenlrgendwelchen Eigenwillensder deut-
renNationauf alle Fälleunterdrückten.
den fortschreitenden Jahrenverschwanden dann d i e B e -
aungstruppen aus unserem Lande und nun war der Weg frei
größereTaten.
erbaute1932das ersteStrahlflugzeug,das mit Sonnenener-
angetrieben wurde,ohne Benzinoder andereflüssigeoder
rförmigeHllfsmlttel.
, Sonnentriebwerke wurdenlaufendverstärktund erreichten
rn entweder1000Celsius-Grade an Hitze oder 150 Pterde-
rkenie Kldintriebwerk.
;4 aber,als ich mich ausSüddeutschlandnach Schlesienab-
zen mußte,begannder erste deutscheRaumflugzu wach-
1.
rammenmit meinem Vetter Jauer baute ich die erste FRALIl. (zweifache FRALII
Lichtgeschwindigkeit)
Weltraumfloh
'ser FRALII lagen die Versuchezu Grunde,die im Jahre 1919/ L ä n g e6: , 1 2m
:0 innerhalb eines Steinbruchesim Odenwald durchgeführt Maßstab 6,12:70,51im VerhältnisFloh . Zweidrittel
der
rden. Dort waren wir vollkommengetarnt und hatten auch den gezeichneten Maschine
ten RichtstrahlIns All fertiggestellt,der ieweils nach 24 Mi-
en aus dem All zu uns zurückkam.Damit war die erste Orien-
'ung für einen gewagtenFlug in den Raum geschaffen,zumal l a g e v o n H e r s t e l l u n g s r ä u m e ng e s c h a f f e n w e r d e n , d i e a u c h
dle In den Raumflugzeugeneingebauten Kreisel auf den g l e i c h z e i t i gg e h e i m b l e i b e nm u ß t e n .U n d d i e s g e l a n gd o c h !
gnetlschen Nordpol der Erde ausgerichtethatten. Aus der U n d h i e r m u ß i c h n u n w e i t e ra u s h o l e n :
enrvähntenSteinbruchanlage,die durch eine alte verfallene D i e V o r a r b e i t e nf ü r P r ü f f e l d e ru s w . i n d e r K o h l f u r t e rH e i d e e r -
gelel noch besondersgetarnt war, schlckte ich bereits 1921 f o r d e r t e ng r o ß eM i t t e l ,d i e g r e i f b a rw a r e n .
erste VersuchssondeIn die Sonne. Die genaue Flugdauer A l l e i n d i e P r ü f s t r e c k ef ü r d i e e i n z e l n e nS o n n e n t r i e b w e r k ed, i e
rnten wir damals nicht errechnen,da unsere Kontrollgeräte ü b e r c a . 2 k m v e r a n k e r t eE i s e n b a h n s c h i e n e m n it Stellwerken
' b i s 3 0 0M i l l i o n e nK i l o m e t e ra n s p r a c h e n . g i n g , f r a ß e i n V e r m ö g e na u f . A u c h g a b e s s o n s t v i e l e A r g e r n i s s e
tere Bemühungenum Verstärkungder Kontrollapparategin- m i t d e n z u s t ä n d i g e nK r e i s l e i t e r ne t c . ,d e n e nd e r Z u l a u f " f r e m d e r
r j e d o c h I n d e r b e g i n n e n d e nI n f l a t i o nu n t e r ,d i e s o m a n c h e m L e u t e " u n b e q u e mw a r . A m s c h l i m m s t e nw u r d e e s , a l s i c h z u m
ternehmeneinen Strich durch die Rechnungmachte. e r s t e n M a l e m i t t e l sd e r S o n n e n t r i e b w e r ke i n s c h l ä f e r n d eS t r a h -
sr aus der Inflatlonstieg der Phönix wieder aus der Asche. l e n f a n d u n d d a m i t z . B . d i e H a u p t s t r a s s eL a u b a n / S a g a nb l o k -
18war ich dann soweit,daß ich bereits Sonnentriebwerkebe- k i e r t e , w e i l i m B e r e i c h d i e s e r S t r a h l w i r k u n g e nk e i n A u t o o d e r
t, die einen Schub von rund 1000Kilopond aufwiesen. Panzermehr fahren konnte.
r Umzug nach Schlesienstellte mich vor manches harte Pro- I n L o r e n z d o r fz . B . s c h l i e fs o g a r e i n H a h n ( v o n d e r D o r f b e v ö l k e -
m. r u n g z u s c h w e i g e n )a , u f d e m M i s t h a u f e ne i n . D e r E r f o l gw a r e i n
yor ich dle FRALII auf Kiel legte, mußte neben der Versuchs- totaler. Auch das jagdbare Wild wurde zwangsläufigbeschlum-
rcke für die Sonnentriebwerkeeine vollkommeflgetarnteAn- mert.
NachdemIn melner Nähe ein bekannterTruppenübungsplatz Bei den ersten RaumflÜgenhatten wir unter der Schwerelosig-
war,suchteman den Sünderam falschenPlatz. k e i t n u r b e d i n g t z u l e i d e n , o b w o h l b e i d e r P l a n u n gd i e s n i c h t
Beimir wurdeaberweitergewirktund so langsamwurdein einer t a r . D i e K r a f t d e r S o n n e n t r i e b w e r k ed,i e s i c h n i c h t
e i n k a l k u l i e rw
Tarndichtung die Hülleder FRALII fertig,einesRaumflugzeuges, nur auf den Antrieb oder Abtrieb bezog, hatte größte Reserven
das nur mlt Sonnentrlebwerken lautlossenkrechtstarteteund i n n e r h a l bd e r K a b i n ef r e i , d a ß d i e S c h w e r e l o s i g k e pi tr a k t i s c hb e i
auchsenkrecht elnlandete. uns nur angedeutew t a r . U n d d i e s ü b e r l a n g eJ a h r e h i n a u s .
In melnemCampwar ich von 5 0 b i s 6 0 j ä h r i g e nT a n n e nu m g e b e n D a w l r n u n v o n d e n A n f l ü g e na u f d e n M o n d ,a l s u n s e r e m" N a c h -
unddamittotalgetarnt. bar" sprechen,müssenwir auch nicht vergessen,daß wir diese
Wie Schemenflogenwir aus u n d e i n , d e n n ü b e r d e r K o h l f u r t e r A n f l ü g ea l s S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k ewi te r t e t e n .E s w ä r e u n s n i e z u
Heidekonnteman unauffälligf l i e g e n ,z u m a l d i e A u ß e n h ü l l ed e r G e d a n k e ng e k o m m e n ,d a ß e i n M o n d f l u ge t w a s b e s o n d e r e ss e i n
Naturangepaßt war. könnte.
Auf dle Dauer bliebenwir trotzdemnicht verborgen,weil die
Nachschubfahrzeuge und die LiefererÜberwachtwurden.Und
so wurdeeinesTagesmeinCampaußenbesetzt.
f Kr eis
UFO - FRALII am 29. 9. 1938bei Kat holisch- Henner sdorim
Es war irgendein Befehlerlassen,daß keinesfalls die Anlage - laut los in
Lauban ( Schlesien)m it Sonnenst r ahl- Tr iebwer ken
betretenwerdendürfe. d en Welt r aumgest ar t et
Na,und dannkamUdetbei mir an. Ersteinmalals Flugkamerad
und dann natürlichder Neugierdewegen.Er wittertedas Prä
meinesUnternehmens, und da er mit Göringsowiesoin einem
stillenKampfelag, rechneteer sich bei mir den Sprungnach
vornaus.
lch aberlehnteab und gab ihm Ende1934bekannt,daßwirden
erstenAusflugin den Raumprobierenwerden.Nun und nach
langemHin und Her lud ich ihn auch ausgangs1934ein. Wir
warenschonbelm erstenWerkstattstart weiterÜber100000 km
St ar t winkel65o,Keine Pist e,7- 15 M ACH,Absolut laut los
in den Raumhinausgedrungen und als ich nunmehrUdet an
Bord hatte,nahmenwir Kurs zum Mond. Dieserwurde dann
mehrfachangeflogen.
Erde/Mond/Erde
Die Gravitationsverhältnisse hattenbei uns kei- Dahermachtenwir auch keinenWind davon und gingenzur
nerleiHeimat,da die Sonnentriebwerke die Maschinevon aller Tagesordnung dergestaltüber,daß wir die Planetoiden Erika,
Hemmung freihielten. EroS,Anna usw. besuchten, und Schondamalsdort landeten.
EineLandungauf dem Mondwurdevorgesehen und wir hatten überdie man heutesprechenkann,
EineSelbstverständlichkeit,
auchin der klimatisierten Führerkanzel einfachste Raumanzüge wie aus dem Vorwortsich ergibt.Es war unschicklich, über
bereit. Mondlandungen zu sprechen,solangedie Welt (Erde)im Tau-
Dieseeinfachen Raumanzüge sindbei mir nachwie vor in Übung mel der Besessenen sich wälzte,afs ein Russeunö gar ein Ami
nichtgeändert, da sie leichtsind und absolut dasWagnis auf sichgenommen hatte,als Kanonenkugel auf und
und werdenauch
an den Mond geschossena) werden. Was wÜrde Baron von
zuverlässig.
11
19.
heutedarübererzählen?Denner war ia der erste holt und die Gewichtslastverstärkt,uffi festzustellen,ob wir eine
Münchhausen
gewisseGrenzeder Belastbarkeitzu beachtenhatten.
Kugelritterl
DieAusflüge in denRaum A b e r d i e M a s c h i n es t a n ds t a r r u n d g l e i c h m ü t i gd u r c h .
wir sindaberimmernochimJahrlgg4.
wurdenuns immerbeliebter, ie weiter wir uns von der Erdeent- U n d i m V e r l a u fd i e s e r F a h r t e nu n d E x k u r s i o n e ns u c h t e nw i r n u n -
4 0der 5 MACH den m e h r a u f d e m M o n d n a c h e i n e m g e e i g n e t e nP l a t z ,a n w e l c h e m
fernenkonnten.wenn wir damalsnoch mit
Tempo lang-
Raumanflogen,so wurdevon Fahrtzu Fahrtdas w i r S a u e r s t o f f - F l a s c h eKno, h l e n s ä u r eu n d S t i c k s t o f fu n t e r b r i n g e n
sam vergrößert, sodaßwir bald bei 15 MACHangelangtwaren' k o n n t e n u n d f a n d e n n a c h v i e l e n A n f l ü g e n u n d L a n d u n g e t td e n
Die HülleunsererRaummaschine wurdebei dieserfür damalige P l a t z ,d e r u n s a u c h h e u t en o c h a l s " W o h n p l a t z "d i e n t .
Zeitensehr großenGeschwindigkeit naturgemäß stark strapa- E s h ö r t s i c h d i e s a l l e r d i n g ss e h r e i n f a c h a n . A b e r d i e W e g e
ziert,sodaßietzt unsereFlugversuche auf Stabilitätgingenund d a h i n w a r e n n i c h t m i t T e p p i c h e nb e l e g t .E s g e h ö r t ee i n e g a n z e
Denn
langsam auch zum Einbauvon Verteidigungsanlagen' Menge von Wagemut dazu und vor allem Gottvertrauen,wenn
mehrfachbegegneten uns,ie weiterwir unsvon der Erdein den m a n s o a fl e i n a u f s i c h g e s t e l l t( 1 ,2 o d e r 4 M a n n i n d e r M a s c h i n e )
Raumentfernten, unbekannte Flugobjekte, mit denenwir zuerst d u r c h d i e D u n k e l h e i tr a s t e ,w e n n d i e M a s c h i n ev o n k o s m i s c h e n
nichtsanzufangen wußten.Bis eines Tagesein solchesFlug- S t ü r m e n g e s c h ü t t e l t ,i n a l l e n F u g e n ä c h z t e u n d s t ö h n t e . M a n
hielt'
objektparallellu ,nt ging und langeZeit mit uns Kurs wußte ja nie, ob ein Meteor oder gar eine interplanetarische
nir-
Dabeisahenwir eine Art von Menschen,die auf der Erde M a s c h i n eu n s e r E n d eb e d e u t e nk o n n t e .
gendwozu findensind.Auf dem Mannheimer Jahrmarkt zeigte
Aber wir waren stur und bissenuns durch. Denn wir hattenja
man vor dem ErstenWeltkriegeVogelmenschen' Und hier war
d i e M ö g l i c h k e i td , u r c h u n s e r eS c h n e l l i g k e idt i e a n d e r e nS t a a t e n , !t
Und trotz der Ahnllchkeitkonntenes die glei-
elne Ahnllchkeit. der Erde bei ihren Versuchen zu beobachten,ohne daß diese
t

ganznatür-
chenMenschennichtsein,weil die Vogelmenschen uns orten konnten.
liche Augenstellungeq hatten,währenddie parallelzu uns flie- M i t d e m E n d e d e s J a h r e s 1 9 3 6w a r e n w i r b e r e i t s s o w e i t , d a ß
gendenöUi"fte Mlnschen beinhalteten, die weit seitlichge-
u n s e r e M a s c h i n ev o l l i r i s i e r e n k o n n t e , a l s o p r a k t i s c h s t e t s i n
zogeneAugenaufwiesen. i h r e r e i g e n e nW o l k e ,d i e s i e i m S c h l e p pm i t s i c h f ü h r t e ,v e r b o r -
Dleseerste Feststellung war schon weit hinter dem Mond' Da genwar!
ver-
dlese Flugobiekteaber über wesentlichschnellereZeiten U n d d i e s w a r d e r e x a k t eW e n d e p u n k ti n d e r E n t w i c k l u n gm e i n e r
nicht zu
fügtenwiä wir, war an eine Aufnahmeder Verfolgung R a u m lfu g z e u g e .
Dochdar-
oenren.Dieskam erstim Jahre1969zumTragen.- W i r w a r e n s c h n e l l e r ,a l s j e d e r a n d e r e ,w i r w a r e n u n S i c h t b a rw , ir
übersPäter. k o n n t e na u f e i n e r S t e l l e s t u n d e n l a n gv e r h a r r e n ,o h n e d a ß m an
warf ihre
Nun kommtdas Jahr 193sund 1996.Die olympiade uns ( a u s m a c h e n " konnte.Wir k o n n t e n u n s e r e G e g n e r , w e nn
Schattenvoraus. m a n s o s a g e nw i l l e i n s c h l ä f e r nu n d v o r D i n g e n , w i r k o n n t e nf l i e-
wurdeich von privaterseite angegangen, mich
verschiedentlich gen!
um eineTeilnahmean den Veranstaltungen in Berlinzu bewer-
D a m a l sz e i c h n e t e ns i c h d i e P e e n e m Ü n d e rd, i e j e t z t a l s B e u t e -
ben.
meiner d e u t s c h ei n d e n U S A s i t z e n ,l a n g s a ma b . B e i u n s w a r i m m e r n u r
lch lehntedas offiziellab, verstärkteaber die Leistung
des Flugkör- e i n L ä c h e l n , w e n n w i r d a d r o b e n a m B a d e s t r a n dS a h e n ,w i e
FRALII auf das doppelteund durchVerlängerung
persfür dle Aufnahme von ca. 40 Menschen. Als dies geschehen d i e s e F e r n a r t i l l e r i es i c h e i n ü b t e ! J a , m a n c h e r k a n n n i c h t ü b e r
I mit entsprechendem Ballastund s e i n e nS c h a t t e ns P r i n g e n .
war,beludenwir unsereFRALI
jagtenin den Raum.DieseFahrtenwurden dann stetswieder- D a ßw i r s e n k r e c h ts t a r t e t e nu n d a u c h s e n k r e c h te i n l a n d e t e nw, a r

13
12
e
geschah,das muß U F Ot s ?
schongesagt.Aber, daß dles absolut lautlos
hierzurJahreswendelg36/sTfestgeha|tenwerden.
nach Krieg'
Dennda roch es schonin allen Eckenund Enden
in der Luft.
Es rumorteauf der Erdeund ein Grollenlag schon
der hohen Mili-
Auf meinerWerftaberhäuftensich die Besuche
von den An-
tärs.Auchein Göringließsich sehen,zu schweigen Die lllustrierte PRALINE brachte letzthin einen Artikel aus
deren. i t a l i e n i s c h e rF e d e r , w o n a c h d i e " F l i e g e n d e nU n t e r t a s S € I l aTu s
Aber Jedemdleser,,hohenTiere,,sagteich unmißverständlich' Deutschlandstammen und nicht vom Mars. Der Artikel befaßte
daßmelnaRaumflugzeuge für den KriegsfallnichtzurVerfügung
die Kosteneine s i c h w e i t e r m i t d e n i m l e t z t e n K r i e g e a n g e b l i c hi n D e u t s c h l a n d
ständen.Es solltenatticn ohne Rücksichtauf ' e n t w i c k e l t e m" K u g e l b l i t z e n "u n d " F l u g s c h n i t t e l " ,d i e i n A i r i n g
ganzeFlotteschnellstens auf die Beinegestelltwerden' gebautworden seien!
AuchmitDrohungen|ießichmichnichteinschüchtern.Und Wer für diesen Artikel verantwortlichzeichnet,ist wahrlich ein-
dabelblieb's. g e e n g t ,w e i l i h m p r a k t i s c ha u s d e r S p i e l z e u g k i s t e der Flug-Ent-
zu gehenund
um nunmehrallen streitigkeitenaus dem wege wicklungsämterdie Erfahrungfehlt. Es war ihm älso nicht ver-
starteteich
nichtevtl.an irgendeinenPfahlgehängtzu werden, gönnt, sich richtig umzusehenD . e n n s o n s t m Ü ß t ee r z . B . d i e
meineFRALItGrngesteuertvom Riesengebirge her)am 29'Sep- in Massen hergestellt und ver-
Sechsstrahlrohrekennen, die
im
tember 1938am Gatgenuergebei Katholisch-Hennersdorf w e n d e t w u r d e n u n d d i e , e n t g e g e nd e r V - W a f f e n ,i h r Z i e l s t e t s
KreiseLaubanIn den Raum' erreichten.
000 km, diese
und dort krelst,lm ungefährenAbstandvon 150 W e r e r i n n e r t s i c h n o c h a n d i e S t r a h l s c h e i b e nd, i e d i s k u s a r t i g
mehrfachvon
melneMaschlneum dle Erde.sie wurde schon l o t r e c h tf l o g e nu n d e i n e n M a n n b e h e r b e r g t e n ?
sind aus-
meinenLeutenund mir besucht.Die sonnentriebwerke W e r e r i n n e r ts i c h n o c h d e r g e h e i m e nP l a n u n g e n d , ie man kurz
modernste Antriebsmittel' Die
gebautund heutebeherbergtsie v o r d e m E n d ed e s l e t z t e nK r i e g e s b e s e i t i g e k
n o n n t e ?
Jahren im Raum operie-
FRALII lst elne nunmehrselt über30 Wer erinnertsich noch der Flugkörper, d i e g e g e n Ende des
rendeFabrlk,vollautomatisch, antlradar.sle sammeltverschie- und wo sind die
Kriegesschweres Unheil den Feindenbrachten
dene besonderelm Raumumherkreisende Materialienein' die
l n i t i a t o r e nv e r b l i e b e n ?I n R u ß l a n ds i n d s i e n i c h t , a u c h n i c h t i n
von Zeit zu Zelt zu vorgesehenen stützpunktenweiterbefördert
den USA.
werden. W e r w e i ßd i e W a h r h e i t ?
J e d e n f a l l ss i n d d i e s o b e l i e b t e n D a r s t e l l u n g e nv o n u F o ' s m i t
d e n a u s f a h r b a r e nK u g e l n v o n k e i n e m d e u t s c h e ns p i n n e r h e r -
g e s t e l l t .s i e w e r d e n l e i d e r i n g e w i s s e n K r e i s e n i m m e r w i e d e r
a u s d e r V e r s e n k u n gh e r v o r g e h o l t w , eil man mit Ladenhütern
manchmad l ochein G e s c h ä f m
t a c h e nk a n n '
D i e i n d e r P R A L I N E3 u n t e r B l i c k i n d i e w e l t g e z e i g t eP h o t o g r a -
phie ist m. E. eine glatteMontage. E i n s o l c h e su f o - i s t i s c h e sG e -
f ä h r t , d a s .i n d e r D a r s t e l l u n gü b e r e i n e m D a c h e s c h w e b t ,w ä r e
, e i l e s n i c h t m e h r d i e g e n ü g e n d eL u f t u n t e r -
l ä n g s t a b g e s t ü r z tw
- - notwendig
tagä hat, die wenn die Maße stimmensollen

15
l c h k a n n u n d k ö n n t e v o n v i e l e n u n b e k a n n t e nF l u g o b j e k t e ni m
R a u m b e r i c h t e n .l c h k ö n n t e s i e b e s c h r e i b e n ,i h r e F o r m a t i o n s -
f l ü g e f e s t h a l t e nu n d e i n e m g e n e i g t e nP u b l i k u m d a m i t m a n c h e
F r e u d em a c h e n .
A b e r d a s i s t n i c h t d e r S i n n m e i n e sB u c h e s .
Vielleichtbefasse ich mich mit dieser Materie einmal etwas
später,
D i e I n t e r p l a n e t a r i ebr e g r Ü ß e ne s s i c h e r l i c hk e i n e s f a l l sd, a ß m a n
s i c h z u s e h r a u f d e r E r d e u m i h r e A n g e l e g e n h e i t e knü m m e r t .
D i e a l l g e m e i n eT e n d e n z i s t d o c h d l e , d a ß n a c h w e i s l i c hI n t e r -
p l a n e t a r i e rF r e u n d e a u f d e r E r d e s u c h e n , s e l b s t a b e r z u r ü c k -
g e z o g e nb l e i b e nm ö c h t e n .
M i t d i e s e m S a t z e m ö c h t e i c h d a s U F O - B l a t th i e r b e e n d e n .

l c h m u ß a u f v i e l e r l eA i n f r a g e nh i n , d o c h n o c h z u d e n U F O ' sa l s
s o l c h e n S t e l l u n gn e h m e n u n d i c h w i l l d a s t u n , a n g e l e h n ta n
Ufo(1967)
fotograflert
Astronaut P h o t o su n d P h o t o k o p i e nd, i e m i r z u g e k o m m e ns i n d .
1 . E i n P h o t o a u s d e m J a h r e 1 9 5 7 ,i n d e m e i n e A M | - K a m p f m a -
s c h i n e d a r g e s t e l l ti s t , d e r e i n " U F O " f o l g t . D a s g e h t a u s d e r
Flugkörpernoch in der Luft zu halten' e n g l i s c h e n B e s c h r i f t u n gh e r v o r . L e i d e r i s t d a s f o l g e n d e U F O
lst, um den dargestellten
Dle schwerkrafwerhältnisse sind bereitszu absurd!oder aber m e i n e F R A L Il , d i e V o r k r i e g s m a s c h i n e '
der Erdeentfernen' dann 2 . M r . D i v i t t ,d e r A M | - A s t r o n a u ts,i c h t e t ee i n e i l ö r m i g e s" E t w a s " .
der Flugkörperwill slchvomNegativleld
die zum mindesten das D a h a t e r d i e F R A L I l V i n a l l e r n ä c h s t e rN ä h e g e h a b t ,o h n e e s
lst der Aufwandelner Kraft nolwendig,
Hausesabdeckt' z u w i s s e n .W i r h a b e n i h n g e n a u b e o b a c h t e ts, e i n e n K u r s i e d o c h
Dachdesdargestellten
oberth mir persön- n i c h t g e s t ö r t .D a w i r i r i s i e r t ,a l s o e i n g e n e b e l tf l o g e n ,h a t e r n u r
Dennnach der Aussa9e,die Herr Professor
und die wörtlich e i n E i i n s e i n e mF i l m .W i r h a b e ni h m k e i n M a g n e t f e l de n t g e g e n -
llch lm Hotel am stelnplatzin Berlinmachte
g e s a n d t ,u m i h m e i n e F r e u d ez u m a c h e n .A n d e r n f a l l sw ä r e s e i n
b e s a g t : * | c h ( o b e r t h ) g | a u b e a n k e i n e U F o ' s , , g i bwieder
tesa|soso|.
immer F i l m i m E i m e rg e w e s e n .
cherlel Flugkörperntcnt. Trotzdemerscheinen
3 . S t r a h l s c h e i b e ns, o g e n a n n t eR e g n e r : d i e s e d i s k u s - ä h n l i c h e n
dieselben Bilderl
S t r a h l s c h e i b e nf l,i e g e n di n g e o r d n e t e nK u r s e n ,s i n d k e i n eU F O ' s .
Warumnur? ,!
nicht allzulanger Zeit in der BZ in west-Berlinein S i e s i n d v i e l m e h rg a n z g e f ä h r l i c h eB u r s c h e n .S i e e r r e i c h e nb i s
Da wurde vor
ort der h a l b e L i c h t - G e s c h w i n d i g k eui tn d s i n d R e g n e r ,d a s h e i ß ts i e v e r -
Großberlchtüber uFo's über Berlinherausgegeben'
der stößenseebrücke' s e u c h e n d u r c h A b g a b e v o n M i k r o b e n ,V i r e n e t c . g a n z e L a n d -
Handlung:der wannsee in der Nähe ab-
das Aussehen eines Kochtopfes und unten s t r i c h e .M a n k a n n a n d i e s e n " R e g n e r n ' ,d i e H o h e i t s z e i c h e n
DiesesuFo hatte b e s t i m m e n .
konnteaußer- l e s e nu n d d a m i t d a s H e r k u n f t s l a n d
einenbreitenRand.Trotz des Reklameaufwandes
Flugobjekt"nichtausgemacht W e h e d e m L a n d e ,d a s m i t d i e s e nB u r s c h e ne i n m a l n i c h t a u f d e n
halbder Zeitungdas ..unbekannte
e r s t e nS c h l a g f e r t i g w i r d . M a n k a n n i h n e n i h r e n W e g a b s c h n e i -
werdenI
17
16.
den. Man kann sie aus der Liste der Gegnerstreichen:aber Zum weiterenmuß an dieserStellegesagtwerden,daß meine
gelegentllch muBmansie beachten! Maschinenim April 1969 den Mars schon dreimal belandet
Eine Esoterikerin meinte,daß dieseStrahlscheiben absolutun- haben,daß der Plutomit seinen5918,4MillionenKilometern für
gefährllchseien.Sie selen interplanetarischen Ursprungsund uns schonein afterHut ist und auch der Uranus uns schon ge-
man müssssle in Freundschaft und Liebe behandeln.Soweit sehenhat. DieseLeistungen konntennur erreichtwerdendurch
ganzgut: nur das Hoheitszeichen deutetabergenaudas Gegen- ein besonderesAntriebssystem, über das späternoch zu spre-
teil an. Telepathiehat hler keinenSinn und man soll nicht ins chenseinwird.
Unglücklaufen,wenn man nicht unbedingtmuß. Wasdie MännervomMarsaberanbelangt, so wohnenzweiMars-
4. Wurdemir elneSerlevon Abbildungen von interplanetarischen Männerseit langemin Deutschland und tauschensich laufend
Maschinenübersandtund zwar aus FlyingSaucerChart. gegenseitigaus.Es sind keineSpioneim Sinne der derzeitigen
Nun,dem Elnsenderhabe ich auf die verschiedenen Typenge- Auffassungen.Sle studierenaber die Menschheitdieser Erde
nauAuskunftgegeben. ganzgenau.Dennes kannder Falleintreten, daßmanauf irgend-
Eln Teil der dargestellten Flugkörpersind durchausirdischen einemPlaneten zwangsweise einen Regierungswechsef einführt?
Ursprunges. EineweitereSerlestammtvon früherendeutschen
Kriegsfllegern,die in Südamerika sind.
lch verweiseauf die anliegenden Zeichnungeo, die die entspre-
chendenVermerke führen.Daß eine V-Waffe dabei ist, erhöht
den Relzdeshalb,well gerade jenerTyp nie sein Teil-oder end-
gültigesZlel erreichthat.
Da wlr geradebel den UFO'soder IFO's sind, die bekannter-
maßengroßeGeschwindlgkeiten entwickeln,will ich an dieser
Stelleeine Liste einfügen,wie die Zeitensind, die wir zu den
weitabgelegenen Planeten brauchen.
Dle Sonnensonde "Greif", viersitzig,hat in der Nacht vom
4./5.August1968die Sonnein 17,5Stundenerreicht,was einem
Stundenmittel von8,5Millionenkm/hentspricht.
Da die normalen Maschlnender FRALI-Gruppe alle diese Ge-
schwlndfgkelten als Normmit einer sehr starken Reserve haben,
per
ergebensichfolgendeReisezeiten Ende1968:

zum"Merkur" 6,7Stunden
ZUf ((VenUS'D 12,7Stunden
ZUm (MafS" 26,7Stunden
zum"Jupiter" 92,0Stunden
zuffi"Säturn" 167,6Stunden
Z Um ( U fä h U S ' r 369,2Stunden
zum..Neptun" 529,0Stunden

18 19
o
Meine interplanetarischenFreunde

''rhr
"!,,
i)

l c h v e r w e i s ez u B e g l n nd i e s e rA b h a n d l u n gi n e r s t e rL i n i e a u f d i e
photographlscheDarstellungenvon sechs Interplanetariern'Die
Leute slnd alle mlt vollem Haarschmuckversehen,teilweise bis
z u r S c h u l t e r w a l l e n d . I n d e r s k i z z i e r t e nD a r s t e l l u n gs i n d d i e !f-
Haareweggelassen,um die Kopfformenleichter zu erkennen'
fch beglnne der Einfachheit halber mit dem Interplanetarier
No. Vl der Darstellungvom 12. März 1969.

Die Mondmanschen
H l e r w l l l i c h d o u c e m e n tv o r g e h e n d .u n d z w a r a u s d e m G r u n d e , Freunde!
Unsereinterplanetarischen 12.März1969
damit der geschätzteLeser sich besser in diese geheimnisvollen Beschreibung Nummernim Text
der verschiedenen
Menschenhineindenkenkann.
wir waren, wle aus diesem Buche hervorgeht,schon viele, viele
M a l e a u f d e m M o n d ,f ü r u n s e i n n e b e n s ä c h l i c h eE sreignis'
ln der Zelt vor dem Zweiten weltkrieg haben wir mit den Mond-
I n n e r h a l bu n s e r e rS t a t i o n g r u b e n w i r b e r g m ä n n i s c hn a c h W a s -
m e n s c h e nk e l n e A n n ä h e r u n gg e f u n d e n , a u c h i h r e S p urennicht
s e r , d a i n n e r h a l b u n s e r e s R a u m e s ,d e r d e n E r d g e w o h n h e i t e n
e n t d e c k t ,d a w i r d a m a l s d e n M o n d n u r a l s Z w i s c h e n l a n d e p l a t z h i n s i c h t l i c hS a u e r s t o f fe t c . a n g e g l i c h e ni s t , s i c h e i n e L u f t f e u c h -
für andenueitigeunternehmungeneingeplanthatten. tigkeit von ca. 30 olo zeigte. Wir fanden in ca. 30 Meter Tiefe
Unsere seinerzeitigeUnterkunft war der Lage angepaßt, also q u e l l e n d e sW a s s e r ,d a s a l l e r d i n g ss t a r k n a c h S c h w e f e ls c h m e c k -
hattenoch keinenfestenund bleibendencharakter. t e u n d a u c h s o r o c h . D i e e r s t e nv e r f ü g b a r e nM e n g e nw a r e n k l e i n
E r s t i n d e r j ü n g s t e nZ e i t , a l s w i r u n s a u f d e m M o n d m i t e i n e r u n d m ä ß i g .H e u t e h a b e nw i r p r o T a g s c h o n ü b e r 1 5 0 0 0 L i t e r z u r
festen Station versorgten,kamen die Zusammentreflenmit den V e r f ü g u n gD . a s W a s s e rh a t d e n S c h w e f e l g e h a lvte r l o r e nu n d h a t
Mondmenschenzustandeund zwar unter etwas eigenartigenVor- k a u m S e d i m e n t eg, e s c h w e i g ed e n n H ä r t e g r a d e .
aussetzungen.Wir mußten unserem Stützpunktalle die Voraus- D i e s e W a s s e r t e u f eb r a c h t e e s m i t s i c h , d a ß Ü b e r d i e s e K u n s t -
s e t z u n g e ng e b e n ,d i e f ü r F o r s c h e rd, i e l ä n g e r eZ e i t a u f d e r M o n d - s t r a ß ed i e M o n d m e n s c h e nb e i u n s e i n s i c k e r t e n .
ge-
station verbliebenund verbleiben,Notwendigkeitsind' Dazu Z u e r s t b e m e r k t e nw i r s i e n i c h t , d a d i e g a n z e V e r p f l e g u n go b e n
hört in erster Linie: Wasser. in Konservenuntergebrachtist, auch der Käse und die Butter.
über den Aufbau unserer Mondstationgebe ich hier nichts be- A b e r e i n e s T a g e s b l i e b e n H o n i g b e s t ä n d ei n G l ä s e r nz u r ü c k ,d i e
k a n n t , u m n e u g i e r i g e n" E n t d e c k e r n "e i n e n R i e g e l v o r z u s c h i e - n a c h u n s e r e rW i d e r k u n f tr e s t l o s u n d s ä u b e r l i c hg e l e e r t w a r e n .
ben.
2'l
20.
Damitwar der Beweiserbracht,daß uns unbekannte
der Unterkunft
auchden erstenzu Gesichtbekamen.
Wesenin
waren.Nun dauertees nicht mehr lange,bis wir
Wir hattenHonigin großer
90.
\:
st,
Füllezum Mond gebrachtund der wurde dankbarund schnell I
lr \
angenommen. Wir konntennunmehrdiese ca. 1,50Meterhohen .l|i
t

in ihremTunsehenund sie warenabsolutnichtängst-


'rti
l. \
Menschen .|l
rt'
tt-

lich.Anscheinend hattensie unsereGebräuche schonlängstbe- :;.,


t lt, r

I
.a\ l \
obachtet.sie habenetwassehr knochigeHändemit übermäßig I t
I

langenFlngern.Die Handteller sindetwasin die Längegezogen'


Die Hautfast lederartig, aber als solcheweich'Die Fingernägel
in längllchen Bettenelngefaßt.
OenHonig nahmen sie mit lhrenFingernsehrgeschwindauf und
tührtenihn auchsehrflottzumMunde,der mit schmalenLippen
sehrbreitist. Die Augenpartie ist so gestaltet,daßim Gegensatz
zum irdischenMenschendie Augenseitwärts sind.sie
verlagert
könnenalso mehrPeripheriebeim Sehenaufnehmen wir' als
Die Kniescheiben sitzenetwasseitlich,sodaßsie einen etwas
watschelnden Gang haben.Die Füßesind sehr länglich'auch
sinddie Zehengrößerals bei uns'
Wir habenMännerund Frauengesehen, auchKinder'Die Kinder
wurdenuns zuerstverborgengehalten.Heutenicht mehr,denn
manhatteund hat die Scheuvor unsabgelegt'
Daswarendie Erkenntnisse aus unsererUnterkunft'Nun waren /
wir begierlgzu wissen,wie, wo und unterwelchenVoraussetzun-
gensie feben.
lch nehmezur Erklärunghierfüreine skizzeder irdischenKlei- \
nen PeggauerHöhle,die in dem Buche "Faltenim Antlitzder
Erde,,von KahlertSeeholzer dargestellt ist'
In tenemBucheslnddle Wegevon Höhlenforschern dargestellt'
Aberdle Art der Höhlenglelchtim großen und ganzenden Höh-
/
lenwohnungen der Mondmenschen'
lch habe auf der SkizzeSonneneinstrahlungen die
dargestellt, Mondleben
\
an künstllchglatt geriebenenFlächenin die Höhfenabgelenkt Beschr eibungim Text
die mit 120GradCelsiusbrennende Sonne
werden.Oabeiverliert
lhreKraft,da dasHöhlengeblrge die Hitze aufsaugt.
wir findenauf der Position1 der ski2zemittlereFloraund kleine
lnfusorienwelt, zumalsich in diesemKaminstickstoffsammelt'
In diesen unter 1 genanntenHöhlenschläuchen wohnen die
23
22_
li

in einensolchenSchlauch m e t e r h a t u n s d i e D u r c h s c h n i t t s w ä r mien d e r N e u m o n d z e i ft ü r
Mondleute. Ein Versuchunsererselts
Rauch- d i e s eK a m i n e( 4 ) m i t r u n d 2 8 G r a d C e l s i u sv e r m e r k t .
hineinzukommen, wurde durch einen schwefelhaltigen
Man will uns also für's Erste dort noch l m U m k r e i s u n s e r e r M o n d s t a t i o nl e b e n n a c h U n s e r e nF e s t s t e l -
schwalmunterbunden. , ie - wenn sie unbeobach-
l u n g e n r u n d 8 0 0 0k l e i n e M e n s c h e n d
keineEinsichtgeben.
t e t s i n d - e i n e ne t w a sg r i m m i g e nG e s i c h t s a u s d r u czke i g e n ,w e i l
Auf der sklzzesehenwir unterPosition2 volle Floraund Klein-
die s i e d i e A u g e n l i d e rl ä n g l i c hh a b e n .W e n n m a n s i c h m i t i h n e n b e -
wald.Die Bäumebis zu 60 cm hochmit Früchtenbehangen'
Nüsse. lch habe selbst einmal diese schäftigtb , e k o m m e ns i e g r o ß eu n d l e u c h t e n d eA u g e n .
aussehen wie vertrocknete
lch bin p e r s ö n l i c hd e r Ü b e r z e u g u n gd, a ß w i r a u c h v o n M o n d -
Art versuchtzu essen,aberftir unssind dieseFrüchteungenieß-
lebenaberdavon.Innerhaf b diesenteil- m e n s c h e na n d e r e r M o n d r e g i O n e na, l s u n s e r e r U n t e r k u n f t o
, hne
bar.Die Mondmenschen
weiteresin der Zukunft akzeptiertwerden.
weisein über 300 MeterTiefe liegendenWäldernin Mini-Form
gibt es natürlichauch eine Art Wild, das ähnlich den Meer-
gegessen
ichweinchenist. ob diese von den Mondmenschen Die Großenvon Erika
Aber kleinere Tiergat-
werden,wissenwir bis heutenoch nicht'
unserem A u f d e m v o n u n s b e l a n d e t e nP l a n e t o i d e nE r i k a , d e r h i n t e r d e m
tungenslnd da, die wir nicht kennen,die wir auch in
in der Lagesind.Diesewer- M o n d e i n e n n i c h t f e s t s t e h e n d e nW a n d e l k u r sl ä u f t , w u r d e n w i r
irdischenBereichnlchtelnzuordnen
verspeist' b e i d e r z w e i t e n A n l a n d u n gv o n d r e i h o h e n , w ü r d i g e n M ä n n e r n
denvonden Mondmenschen
ist der b e g r ü ß t ,ü b e r 2 M e t e r g r o ß ,d i e h e l l b l a u ed u r c h d r i n g e n d eA u g e n
Nehmenwlr nunmehrin der Skizzedie Position3' Das
Denn in diesem Gebiet sind haben, die auch etwas seitlich am Kopfe gelagertsind. Men-
Sitz der absolutenUnfruchtbarkeit.
Kampf' s c h e n v o n g u t e m W u c h s u n d i n e i n e r K l e i d u n g ,d i e a u f H a n d -
Hitze und Kälte erbarmungslosim ununterbrochenen
kann hier f e r t i g u n gi n d e r W e b k u n s ts c h l i e ß e nl ä ß t .S i e t r u g e n g r o ß eG o l d -
selbst der wärmeabflußaus den Gebieten1 und 2
s c h i l d e ra u f d e r B r u s t ,d i e e i n e A r t T r e p p ed a r s t e l l t e n .
keineAbhllfeschaffen.
Höhlen- M i t d i e s e nE r i k a - M e n s c h evne r b i n d e tu n s e i n e g u t e F r e u n d s c h a f t '
Und nun kommenwir zu dem wichtigstenPunkteder
dem Punkt 4: Diese l c h w u r d e i n e i n e m g r o ß e n ,i n d e n F e l s g e h a u e n e nS a a l g e f ü h r t
wohnungen der MOndmenschen, "Kamine"'
Höhle nur einen spitzen Dom darstellen' u n d e i n e m s e h r a l t e n , w e i ß h a a r i g e nM a n n v o r g e s t e l l t ,d e r a u f
die bel der Peggauer
Manhat dieseKamine erhöhtem Stein seinen Sitz hatte. Es wurde dabei ein Pafaver
sindbei denMondmenschen "äusgebaut"' g e f ü h r t ,d a s i c h n i c h t v e r s t a n d .D a n n w u r d e i c h z u d i e s e m G r e i s
und darin
künstlicherweitertund zwar teilweisein Ballonform g e f ü h r tu n d e r fe g t e m i r e i n e n b l a u e nM a n t e lü b e r .d i e S c h u l t e r n .
selflicheBauten,ähnlichGalerien,eingefügt(oderausgehauen).
hält sich nun in der für uns Menschengel- A l l e a n w e s e n d e nM ä n n e rv e r n e i g t e ns i c h d a b e i z u m i r h i n .
ln dieseuKaminen
die in der sonnenzeitgespeicherte wär- W a s d i e s e Z e r e m o n i eb e d e u t e t ,h a b e i c h b i s h e u t e n i c h t e n t -
tendenNeumond-Zeit,
aus r ä t s e l n k ö n n e n .A b e r e i n m i r b e k a n n t e rw e i s e r E s o t h e r i k e rb e -
me.In dleseKamlneleuchtenvon untendie Sonnenstrahlen
nachoben,die wärmesteigt innerhalb der h a u p t e t ,d a ß d i e s e i n e A r t K ö n i g s e h r u n gb e d e u t e nm u ß , d a e r
den nwald-Revieren"
mit,die sich der
in o f t ü b e r m i r e i n e b l a u e K u g e l s c h w e b e ns i e h t .H i e r a u f d e r E r d e .
Positlon2 nachoben,nimmtLuftfeuchtigkeit
l m ü b r i g e n w e i s t d i e s e r P l a n e t o i de i n e f r e i s t e h e n d eB e r g s p i t z e
Posltlon4 mlt absetzt.
wärmereser- r e i n s t e nM a n g a n sa u f .
Die KamineIn Position4 sind also die gegebenen
Wir hatten dort schon Einblick' D i e E r i k a b e h e r b e r g tj a g d b a r e s W i l d , F i s c h e v i e l e r A r t e n u n d
voire für die Mondmenschen.
der dazugehörigenBevölkerung' lch g r o ß e B ä u m e , d i e a u s s e h e n ,a l s o b i m m e r e i n e G u r k e a n d e r
allerdingsin Abwesenhsit
daß ein Aufenthaltin diesen a n d e r e n l ä n g s b e f e s t i g tw ä r e . M a n k a n n e s n i c h t m i t K a k t e e n
bin aber der festenÜberzeugung'
von uns aufgehängtes Regel-Thermo- v e r g l e i c h e nE. s i s t e i n e A r t F l e i s c h - F r u c h t - B a u m .
Kaminenechtist.Dennein

24
Wiederh'oltwurde ich seit dem oben geschildertenZusammen-
Darüberhinaus wachsendaselbstBäume,die unserenKokos-
Blätter treffen von auBerirdischenlgeln begleitet, auch wenn ich mit
palmenähneln,iedochwesentlichgrößereund breitere
h e r k ö m m l i c h e nL i n i e n - J e t sd e r A i r F r a n c e o d e r B E A g e f l o g e n
besitzen.
also daselbst bin.
Dle Dichteauf Erikaist 5. Man kann als Mensch
gehen. M i t d i e s e nn e u e nF r e u n d e nz u s a m m e n w i r da u c h d a s n e u eR a u m -
ohneSchutzhelm
verschwinden, fahrtprogrammabgewickelt,das zur Zeit in der Schweiz seinen
Frauen slnd auf Erika feinstofflich,das heißt: s i e , a ß i c h n o c h m a n c h e nF i n -
Auch die Kinder L a u f n i m m t .U n d i c h b i n ü b e r z e u g t d
wenn man sie genauer anzusehenversucht' r e i tv o l l i n t e r -
g e r z e i ge r h a l t e nw e r d e ,u m v i e l l e i c h ti n a b s e h b a r e Z
weiblicherArt sindfeinstofflich'
sich im p l a n e t a r i s c hz u f l i e g e n .
was die Männerauf Erika anbelangt,so kö.nnensie
wlr habenbis heutedas Rätsel ihrer D i e s w ä r e d i e K r ö n u n g a l l e n f l i e g e r i s c h e nK ö n n e n s .U n d d a m i t
Raumfrel wegbewegen.
nocnnichterkannt.So wurdeich in Berlinzwei- sei auch den drei Männernaus dem ersten lgel ein Denkmal
Bewegungst<ratt gesetzt! Dies umsomehr,als eine spätere Menschen-Generation
Maleplötzlich
malvon elnemMannder Erikabesucht,der beide
v i e l l e i c h tm i t m e i n e mS y s t e mw e i t i m A l l f l i e g t u n d n i e v e r g e s s e n
verschwand. obwohl ich mich genau umsah,konnteich seine
darf, daß die Wissenschaftum diese große Macht ung aus inter-
Spurnichtverfolgen. p l a n e t a r i s c h eE n r k e n n t n i s s e inn t u i e r tw u r d e .

Die lgel-Leute
Die Menschenvom Eros
uns ein
AnläßlicheinerExkursionweit in den Raum,begegnete
Flugobiekten, die äußer- sind auf der Köpfedarstellungunter l. aufgeführt,mit stark flie-
in Formationfllegenderschwarmvon
ähnlichsahen.Der Schwarm wandte sich h e n d e r S t i r n - u n d K l e i n h i r n p a r t i eS. i e h a b e n M i t t e l g r ö ß e s' i n d
lich den lgel-Flschen
wir in b e s c h e i d e n .E i n f a c h i n d e r K l e i d u n g u n d s c h e i n e n b e s o n d e r s
von uns ab. Elneriedochblieb zurückund den nahmen
die- a r b e i t s a mz u s e i n .
unserMagnetfeld und hleltenlhn darinfest.Es gelanguns,
so zu drehen,daßwir die Mannschaft' D e n n i h r P l a n e t o i d ,a u f d e m s i e l e b e n , i s t k l e i n e r ä l s d i e E r i k a .
sesunbekannte Flugobiekt
umstei- Praktisch gesehen ein Manganklumpenmit wenig Ansatz von
dle aus drel ca. 1,25m langenMenschenbestand,zum
Diesen drei klelnsten Erdformationen.Dichte liegt nahe bel 5, ist also von uns Men-
gen In unsereMaschlnebewegenkonnten. . i e E r n ä h r u n g s g r u n d l a gi set v e r h ä l t -
konnten s c h e nd e r E r d e z u g ä n g l i c h D
Männ"rnzelgtenwir In unsererMaschinea//es.Dann
umsteigen und daselbst, erstmalssicher' n i s m ä ß i gd ü r f t i g , t r o t z d e m a u s g e s p r o c h e ng u t . D e n n a l l e M e n -
wir auchIn lhr Fahrzeug
Auge gesehen,den Antriebeingehend s c h e n , m i t d e n e n w i r i n B e r ü h r u n gk a m e n ,w a r e n v o n g e s ä t t i g -
lich vom menschllchen
system tem Aussehen.
studieren.Er lag auf ganz anderenEbenen,wie mein Auffallendist nur ein gewisserstarker Nackenansatz(evtl. auch
Systeme' Dieser Aufent-
oder andererbelannterund gesuchtar
tauften' gab a l s B u c k e l z u b e z e i c h n e n )d, e r d a r a u f z u r ü c k z u f ü h r e ni s t , d a ß
halt im lgel, wie wir diesesunbekannteFlugobjekt d i e s e M e n s c h e n i n s e l b s t g e g r a b e n e nH ö h l e n l e b e n u n d d a m i t
Fluges frei'
uns praktlschdas Wissendes interplanetarischen kein absolut aufrechtesLeben (in gestreckterHaltung)haben.
diesesBuches sind es nur zwei Menschen un-
Bei Drucklegung Abbau von Mangan auf Eros für Industriezweckewäre nicht rat-
Fliegen von Auge zu Auge
sererErde,die üas interplanetarische
sam, da das Mangan nicht rein ist und damit lange Lufttrans-
kennen. portwegefür uns unrentabelsind.
Dle drei Männerd e s | g e | s d e u t e t e n a u | u n s e r e r H i m m e | s k a r t e Trotzallem ist der Planetoid Eros von besonderer Wichtigkeit
sie und
ihren ungefährenStandortan und dann entließenwir f ü r m e i n e R a u m f l ü g e .E r i s t T r ä g e r e i n e r Z w i s c h e n s t a t i o nu n d
zwarals Freunde.
27
26
hat einen Richtstrahl,der späteren Generationenwegweisend a m L a n d e p l a t zi s t s a u b e r , k e i m f r e i .E s w e i s t F i s c h e a u f ( e t w a s
bis in die achte Milchstraßeist. a n d e r e s A u s s e h e na l s b e i u n s ) u n d j a g d b a r e sW i l d . A u c h f ü r
Zu erwähnen bleibt noch, daß bei Eros Ansätzevon Koryphäen u n s u n b e k a n n t eA r t e n .
zu finden sind. Ansonstenhat Eros dschungelartigePflanzen,da I n d e r K o p f t a b e l l ei s t u n t e r V e i n S a t u r n m e n s c hd a r g e s t e l l td, e r
er über sehr viel Wasser verfÜgt.Dies führe ich darauf zurück, s i c h p h o t o g r a p h i s c hn i c h t f e s t h a l t e nl ä ß t . W i r h a b e n d e r e n c a .
daß die blanke Manganwandstets in Richtung sonne steht. Die 1 0 0g e s e h e n o , h n e b e m e r k tz u w e r d e n .U n t e r e i n a n d ewr e i s e ns i e
F l o r a i s t a l s o a u f d e r s o n n e n a b g e w a n d t eSne i t e n i c h t m i t 1 2 0 n a u f e i n e n h o h e n S t a n d d e s W i s s e n sh i n . A l l e i n s c h o n i h r e g e -
celsius plus belastet.wir maßenDurchschnittstemperaturen von w e b t e k o s t b a r eK l e i d u n g ,ä u ß e r s tg u t e n G e s c h m a c k e si,s t r i c h -
40 bis 45oCesiusPlus. tungweisend.
D i e T i e r w e l ti s t g e g e n ü b e rE u r o p ac a . e i n D r i t t e lk l e i n e r ,v e r f ü g t l c h g l a u b e ,d a ß b e i m n ä c h s t e nB e s u c h a u f d e m S a t u r n p e r s ö n -
aber nicht über Tiere in Schafsgröße. l i c h e A n n ä h e r u n gs t a t t f i n d e nw i r d . J e d e n f a l l sv e r s p r e c h ei c h m i r
Die Kleidungdieser Eros-Menschenlst geflochten. d e n A u f s c h l u ßü b e r D i n g e , ü b e r w e l c h e m a n c h e r S c h r i f t s t e l l e r
v i e l ( v i e l l e i c hzt u v i e l )T i n t ev e r b r a u c h th a t .

Die Menschenvom Japetus(Saturn-Mond)


. i e E i g e n a r td i e s e r M e n -
I n d e r K o p f t a b e l l eu n t e r l V a u f g e f ü h r t D Die Menschenvom Mars
schen drückt sich in e i n e r b e s o n d e r e nS c h e u a u s , d i e w i r n i e
A r t R a u m f ä h r e nm , it denen A u f d e r K o p f l i s t eu n t e r l l h a b e i c h e i n e n M a n n d i e s e sP l a n e t e n
e r g r ü n d e nk o n n t e n .S i e h a b e n e i n e
w i r s e l bsthatten f e s t g e h a l t e nd,e r n u n m e h rv ö l l i gv o n d e n b i s h e r i g e nB i l d e r nu n d
s i e d i e M o n d e H y p e r i o nu n d T h e t i s b e r e i s e n .
bel unseren drei Aufenthaltennie die Möglichkeit, diese Fort- A n s i c h t e na b w e i c h t ,d i e d e m V o l k e b i s l a n g p r ä s e n t i e r tw u r d e n .
l c h e r i n n e r em i c h d e r s c h ö n e nB i l d e rv o n s c h ö n e nM e n s c h e nn l i t
b e w e g u n g s m i t t ezlu s t u d i e r e n ,d i e i n w a h n w i t z i g e sr c h n e l l i g k e i t
langem Haar und langer Tracht. Diesen haben nur die Flügel
i n n e r h a l bd e r d r e i g e n a n n t e nu n d a n d e r e r M o n d e v e r k e h t t e n '
n o c h g e f e h l t .D a s w ä r e d a n n d e r M a r s g e w e s e n .
S i e f l o g e na u c h d e n S a t u r ns e l b s ta n '
E s i s t a b e r e i n k l e i n w e n i g a n d e r s : d i e L e x i k a s c h r e i b e nv o n
D a w i r d e n s a t u r n a u c h d r e i m a lb e l a n d e t e nu, n t e rg r o ß e ns c h w i e -
ist und s a u e r s t o t t a r m eAr t m o s p h ä r eu n d w e n n m a n a u s d e n " e i n s c h l ä -
rigkeiten,da sein Magnetfeld äuBerst stark abweisend
be- g i g e n , , B ü c h e r n d i e W ä r m e g r a d eh e r a u s z i e h t d , ann wäre der
wir es erst durch Anwendung wechselnderstromeinheiten
M a r s p r a k t i s c he i n u n w i r t l i c h e G r eselle.
z w i n g e nk o n n t e n ,w a r e s u n s a u c h u n m ö g l i c h ,d i e s e V e r b i n d u n -
T r o t z d e mw o l l e n s c h o n e i n i g e a u f d e m M a r s g e w e s e ns e i n .T e i l s
g " n i U i s h e u t e ) z w i s c h e nS a t u r n u n d s e i n e n M o n d e n g e n a u z u
m i t I n t e r p l a n e t a r i e rond e r g a r m i t M a r s m e n s c h e n .
itudieren. Jedenfalls ist die Verkehrsdichtedieser Art Flaum-
L a s s e nw i r e i n m a l D i c h t u n g u n d W a h r h e i t b e i s e i t eu n d s e h e n
fähren im Saturngebietausnehmendstark'
u n s S o e i n e n M a r s t a ga n d e n K a n ä l e na n , a n d e r V i s i t e n k a r t e
D a i c h n u n m e h rm i t t l e r w e i l ee i n e p r a k t i s c hg e s e h e ni n t e r p l a n e -
d i e s e sP l a n e t e n D . a s i n d n ä m l i c hh a r t e B e d i n g u n g e nz u m L e b e n .
tarischeAntriebskraftim Raumflugzeugbesitze,wird der nächste
Moosartige G e w ä c h s eh a t d e r M a r s , d a h a b e n d i e L e x i k a r e c h t .
saturnbesuchetwas anders ausfallenals bisher. lch werde auch
ein B e i l e i b ek e i n e k l e i n e nM o o s e ,s o n d e r nt e i l s i n A r m s t ä r k ew a c h -
längereTage oder Wochen auf dem Saturnverweilen,da wir
Mittelgebirgslage Eu- s e n d eS t r ä u c h e r S . t r ä u c h e r d, i e i n s a u e r s t o f f a r m eLru f t g e d e i h e n
Gebiet entdeckt haben, das praktisch der
entspricht' müssen und dabei einen Duft von sich geben, wie in den Gärten
ropas In Fauna,Flora und WettervorausSetzungen
B a b y l o n s .A l s o n i e M a n g e l a n S a u e r s t o f fu n d n i e Ü b e r f l u ßa n
J e d e n f a l l sb r a u c h t e n w i r b e i m d r i t t e n A n f l u g k e i n e r l e i R a u m -
Sauerstoffkräften ( D u f t s t o f f e ) .W i r s i n d u n s d o c h und ich
anzug oder ähnliche Voraussetzungen'Das vorhandeneWasser
29
28
Pluto
gtaubemlch elns mit dem geneigtenLeser- klar darüber,daß
hieretwasnichtstimmenkann. D i e s e r f e u e r s p e i e n d eP l a n e t ,a u f d e m d e r S o n n e z u g e w a n d t e n
Daß die Marslaner, wle lch sie elnmalnennenwill, großeund
T e i l , h a t a u f d e r G e g e n s e i t es c h o n e i n e e r k a l t e t e F l ä c h e , d i e
stattlicheMenschenslnd,stehtfest.Aber sie sind keineGötter, n a t u r g e m ä ßW ä r m e a u s d e m e i g e n e nI n n e r ne m p f ä n g t .U n d a u f
sondernsie müssenihren Lebensunterhalt auf dem Mars hart
d i e s e mw ä r m e v e r s o r g t eTn e i l m a c h e ns i c h b e r e i t sP f l a n z e nb r e i t
verdlenen.Sle lebenin keinemGartenEden.Und trotzdembe-
u n d a u c h T i e r w e l t . D i e M e n s c h e n ,d i e i c h f e s t s t e l l e nk o n n t e ,
hauptensie slchgegenJedeVernunft. s t e h e n a l l e r d i n g sa u f u n t e r s t e rS t u f e . l c h w i l l m i t d i e s e m S a t z e
lch habein meinerBibliothek einenBandüber"den Mars"'Der
n i c h t d i e D a r w i n ' s c h eT h e o r i e u n t e r s t ü t z e nw , as ich ausdrück-
Band ist plombiert,well ich ihn noch nicht gelesenhabe und lich festhalte.
jeder
auch noch nicht lesen will. Das besagteBuch wird bei V o n e i n e r E s o t e r i k e r i nw u r d e a n m i c h d i e F r a g e g e r i c h t e t ,o b e s
passendenund nlcht passendenGelegenheitpräsentiertund
m ö g l i c h s e i , d e n f e u e r b a l l ä h n l i c h e nT e i l d e s P l u t o s o a b z u -
geglaubt.
gei melnennächstenBesuchenda draußenwerdeich dann die d e c k e n ,d a ß e r e r k a l t e nk ö n n e .O b u n s e r eT e c h n i k s c h o n d a z u
die Mars-Abtriften, i n d e r L a g es e i ?
wahrheit schreibenüber die Marskanäle, l c h h a b e d i e s e F r a g e b e j a h t u n d a u c h A u s f ü h r u n g e nz u d i e s e m
VegetationundTieresowie über den Menschen'
,,Js" gemacht.Es wären für diesen Sonderfafl nicht einmal große
Für heutesoll dies alles sein,denn ich will keinemInterplane- G e l d b e t r ä g ev o n N ö t e n .L e d i g l i c hZ e i t .
tarlerda draußenetwasanhaften,zu dem er nicht bestimmtist D a s E r g e b n i se i n e r s o l c h e n T a t w ä r e e i n e n e u e E r d e , u n s e r e
und zu dem sein Daseinnicht zweckentsprechend verläuft'
K o n k u r r e n zw e i t d r a u ß e n .
U n d a u ß e r d e md i e E n t s t e h u n gn e u e r M e t a l l e i n n o c J tn i c h t z u
übersehenderMasse.
Der Uranug B e i d i e s e r G e l e g e n h e i tg e h e n w i r e i n m a l s c h n e l l z u u n s e r e m
n ä c h s t e nN a c h b a r nz u r ü c k ,u n s e r e me i g e n e n

DieserstrittlgePlanetsoll nach Anschauung verschiedenerKa-


pazitäten,lm ganzenBall gesehen,an der Grenzedes absoluten
Mond
Nullpunktes lm Minusberelch liegen.
lch wlderspreche. lch habe den uranus schon mehrfachlang-
stellen mit besonderem B e v o r i c h n u n m e h r z u d e n M e t a l l e ne t c . d e s M o n d e s S t e l l u n g
sam umkreistund an verschiedenen n e h m e ,m ö c h t e i c h d i e g e s t e l l t eF r a g e n a c h d e n S t r a h l e n l i n i e n
charakterstillstehend überschwebt.und ich mußsagen,daßes
oder Straßenoder Kanälen am Nordpol des Mondes beantwor-
eigenartlglst, daß bei dem Begriffdes fast absolutenNullpunk- t e n . E s i s t a u f d e n M o n d k a r t e na l s B a s i s e i n b e s o n d e r sb r e i t e r
tes auf elnemTeil diesesPlanetenBäumewachsen'Koryphäen- K r a t e r z u e r k e n n e n .D i e s e r K r a t e r w a r v o r x J a h r e n m i t e i n e m
ähnllch,fast wle die Lärchen.Die Baumhöhenliegen bei weit G l e t s c h e rb e d e c k t ,d e r s i c h l a n g s a ma b s o r b i e r t eu n d d i e i n d e r
über80 Metern.Vielleichtdenktder geneigteLesereinmalüber Sonnenhitze dabel freiwerdenden Wassermengennach unten
dlesenWlderspruchnach. abgab. In dem umstrittenenGebiet der Mond-Straßengibt es
Zusammenmlt deni Mars gllt eine der nächstenForschungs- v i e l w e l c h e sG e s t e i nu n d e i n G l e t s c h e rs c h i e b ts i c h j a i m m e r i m
relsenauch dem Uranusund lch werdedann Dingemitbringen' geringstenWiderstandsgebietvor. Afso hier ist die Lösung: Mo-
die verschledene Gelehrtein unruheversetzen.
ränen!
Und genauauf der gleichenLinie liegt der kommendeTrip zum
31
30
stoffen wird von uns bereits so beherrscht,daß dies tast dritt-
rangiggewordenist.
W i r s i n d s o g a r d a b e i , a u f d e m M o n d S a u e r s t o f fz u g e w i n n e n .
Ü b e r d a s W i e m u ß i c h m i c h l e i d e ra u s s c h w e i g e nE. s g i b t j a n o c h
a n d e r ek l u g e L e u t ea u f d e r E r d e .

DasMond-Gold
H i e r h a b e n w i r v e r s c h i e d e n eA d e r n , d a v o n e i n e a l l e i n c a . 4 7 m
l a n g , a n d e r O b e r f l ä c h eb i s 2 8 c m B r e i t e u n d T i e f e b i s z u 2 5 c m
g e h e n d .D i e A u s l ä u f e rs i n d n a t u r g e m ä ßv e r s c h i e d e nl a n g .
E i n e A d e r i s t f a s t k u b u s a r t i g ,d i e d e r z e i t a u s g e s c h ä l tw i r d . J e -
d e n f a l l si s t d i e S c h l u c h t ,i n w e l c h e rd i e s e sV o r k o m m e nl i e g t ' g u t
begehbar.
E s s i n d n o c h e i n e A n z a h l a n d e r e r f ü n d i g e r S t e l l e n ,b e i d e r e n
A b r ä u m u n gv i e l l e i c h tn o c h g r ö ß e r eG o l d m e n g e nz u r V e r f ü g u n g
stehenwerden.

Mond-Edelsteine
, i e R u b i n e ,S m a r a g d ee t c . k ö n n t e ne v e n t u e l lf ü n d i g
E d e t s t e i n ew
w e r d e n . W i r h a b e n a b e r b i s l a n g L a g e r , d e r e n A t r s b e u t es i c h
l o h n e n ,n o c h n i c h t e n t d e c k e nk ö n n e n .
H i e r z um u ß e i n e g e w i s s eZ e i t i n s L a n d f l i e ß e n .

Hartkristalleder Diamantengruppe
Das Mond'Platin
versandten l n e i n e m t i e f e n C a f r o n f a n d i c h e i n e K r i s t a l l w a n de r h e b l i c h e n
Auf den von mir an einen gewissenInteressentenkreis A u s m a ß e s ,d i e j e d e m W i d i a - B o h r e rw i d e r s t a n d ,a l s o v o n g a n z
M o n d k a r t e nb e f i n d e ts l c h e i n l ä n g l i c he i n g e z e i c h n e t eAs r e a l v o n
das platinfündig ist' Der b e s o n d e r e rH ä r t e i s t . D i e g a n z eW a n d l e u c h t e ti m D u n k e l no h n e
ca. 10 km Breite und ca. 300 km Länge, r a d i o a k t i v e nB e i g e s c h m a c ko d e r N a c h w i r k u n g .A u c h d e r e i n -
durchge-
bergmännischeAbbau kann ohne große Nebenkosten z e l n e g e b r o c h e n eS t e i n l e u c h t e t i n g a n z n a t ü r l i c h e rF o r m w e i -
wer-
führt werden, wenn die notwendigen Geräte eingeflogen t e r . A u c h , w e n n e r n i c h t d e m T a g e s l i c h t a u s g e s e t z ti s t , a l s o
den. z . B . i n e i n e mE t u i v e r w a h r ts e i .
geworden,
Dies lst aber für uns heute eine zweitrangigeFrage D i e s e H a r t k r i s t a l l ed, i e a l s o n o c h h ä r t e r a l s d i e D i a m a n t e ns i n d ,
da wir zum Mond nur knappe75 Minuten i n d e r R e g elgebrau-
w e r d e n e i n e b e s o n d e r eÜ b e r r a s c h u n gf Ü r u n s e r e J u w e l i e r e
c h e n ,w e n n w i r ' s n i c h t e i l i g h a b e n ' sein.
wird
D i e F r a g e d e r V e r p f l e g u n gu n d u n t e r k u n f td e r B e r g m ä n n e r D i e F r a g e ,w i e d i e s e H a r t k r i s t a l l eg e t r e n n tu n d g e s c h l i f f e nw e r -
nebendem Raumflug-Programm gelöst'
d e n k ö n n e n ,i s t l ä n g s ti n p r a k t i s c h e rL ö s u n gu n d B e a r b e i t u n g .
Die technischen V o r a u s s e t z u n g eunn d d i e A n w e n d u n gv o n K u n s t -
33
32
auf unsererErde
Mondgewächgc Das Uran und ich

EinigeMondpflanzen habe ich im Dezember1968herunterge- W e n n i c h a u f d e m M o n d n u n m e h r m i t U r a n p r a k t i s c ha u l D u


brachtund bls Weihnachten im Freienauf meinemBalkonge- und Du stehe, so war das nur eine FortsetzunglangiährigerEr-
hütetund umsorgt.Als sie dann einmaleinendirektenSonnen- fahrungen.1933 mußte ich mich nach Schlesien absetzen und
gingensie ein.
strahlerhlelten, geriet genau in das Uranzentrum,das der Russeheute zwischen
Dann hatte lch Samenrnit heruntergenommen und denselben Kohlfurt und Lauban abbaut. Mein damaliger Besitz enthielt
unsererErde Das
anvertraut. eine Gewächs wurde ein zartes, e i n i g e W o h n h ä u s e r ,d i e l e e r s t a n d e n , i n d i e k e i n e r e i n z i e h e n
Ca.4 cm hohes Pflänzchen, dessen Blätter im untersten Rand wollte. Folglich suchte ich irgendwelche Mieter, die aber alle
drei Nebenblätterhaben,im zweitenRandfünf Nebenblätter, im ablehnten,weil es in den Häusern umgehe. Tatsache war, daß
drittenRandslebenund am 11.August1969begannder vierte die früheren Bewohneralle mehr oder weniger an Strahlenkrebs
Rand zu treibenund erhielt neun gegenüberstehende Neben- unheilbar erkrankten und starben. Dieser Zustand wiederholt
blätter.UndIn dlesem Zustand glng die Pflanze überNacht ein. sich bis Anfang des Zweiten Weltkriegesimmer wieder.
Dle zweltePflanzehatteeinen robusten starken Stiel,der glasig H e l f e n k o n n t e n u r e i n N a t u r h e i l a r z td, e r i n d e n U r a n g e b i e t e n
durchslchtigwar. Dle BlätterhattenDreleranordnung um den gewissePflanzensammelte,sie destiflierte und damit den Krebs
slcheineganzkleineBlüte.
stiel.und es entwlckelte bei vielenzum Stillstandbrachte.
lch beobachtete, wie ein.Buchfinkan den Topf heranflog,die M e s s u n g e nw a r e n s e i n e r z e i ts c h o n m ö g l i c h . A b e r , w e r k ü m -
klelneBlüteabblß,sle wiederaus dem Schnabelfallenließ und m e r t es i c h d a r u m i m v o r a u s ?
mit lautemGeschreiwegflog. Als ich nahe der Stadt Görlitz einen Schacht für Braunkohle-
lch habeeineRelhevon Botanikern befragt.Aberdas Rätselmit g e w i n n u n gn i e d e r b r a c h t eh, a t t e i c h k u r z n a c h B e g i n nd e r K o h l e -
demwegfliegenden, schrelenden Vogelkonntensie nichtklären' g e w i n n u n ge i n e K l a g e d e s F i s c h e r e i v e r b a n d easm H a l s e , w e i l
ü b e r a l l ,w o u n s e r eA b w ä s s e rh i n g i n g e n ,d i e F i s c h es t a r b e n .N u n
wurdedas Oberbergamm t u n t e r ,g e n a u d i e g l e i c h eB e h ö r d e ,d i e
m i c h v o r h e ra u s g e l a c h h t atte.
A b e r d e n W e r t d e r E n t d e c k u n gd e s U r a n s , d e n e r k a n n t e m a n
Nutzungdes Mondes
Mititärische nicht.
Hierüber denkenbestlmmt auf der ganzenErdedie Militärsnach A u c h i n a n d e r e ns c h l e s i s c h e nG e b i e t e nb r a c h t e i c h T e u f e n a n ,
und gehenan der Sachevorbei.Denn,daß der Monddie effek- d i e a l l e r a d i o a k t i va n s P r a c h e n .
tivenVoraussetzungen hat, dem Besitzerdes Mondesdie wirk- Heute fiegen diese Gebiete östlich der oder-Neiße-Linie.Deut-
licheMachtüberdie Erdenmenschen zu geben,das dürftewohl sche GebietehöchstenWertes!
bald jedes Schulkind'wissen, wenn man bedenkt,daß das auf A l s o ,d a s U r a n a u f d e m M o n d ew a r f ü r m i c h k e i n eÜ b e r r a s c h u n g '
dem Mondvorhandeneflüsslge uran die Kraff ist. Aber etwas muß hier gesagt werden. Während ein Teil von Ge-
Es soll hler nicht der uran-oder radioaktivenVerseuchung das hirnen daran arbeitet,wie man diese Kräfte für sich selbst zum
wort gesprochen werden.Es sollgewarntwerdenvor versuchen, Diener machen kann, fehlt aut der anderen seite die Phalanx
die dle Vernichtung der Erdenachsichziehen' d e r G e h i r n e ,d i e a u s d i e s e n R i e s e n - M o n d - S c h ä t z edne s U r a n s ,
Flüssigesuran lst auf dem Mond in einem Riesenvorkommen Heitung fÜr die Menschheit suchen. Uran, das tausende aus
und sechskleinerenVorkommengreifbar.Aber wehe dem, der schwerenQualen retten kann. Uran, das für eine unübersehbare
dieseNaturgabe mißbraucht oderzu mißbrauchen sucht! Menge Gesundheifbedeutet!

34
o
Man kann das flüsslgeUran auf dem Monde schöpfen'
Auch FRALIl: ,,UFO"
DasRaumflugzeug
und unbändigen vorrichtungen, weil
ohnedie dickenBlelplatten
mit dem
sich nämllch'auf dem Mond auch ein stoff vorfindet,
man die Radioaktlvität bindenkannund danndas uran in leich-
ten Gefässenzur Beförderung frei hat. Nur: gewußt,wiet
Fürdiejenlgen, die in dieserSachenachdenklich gewordensind'
die Mittellung, daBwlr zum Schöpfen des flüssigen Uranskeine Noch bevor ich mit der eingehendenBeschreibungdieser ersten
tragen.Lediglichdie Händeund Arme haben Sonnentriebwerks-Maschine beginne,muß ich eine Begebenheit
Sonderkleldung
gearbei- die vor dem Zweiten Weltkriege sich bei einer
einenSchutz.Ftir OieAugenist dazu keinebesonders veröffentlichen,
tete Brllle notwendig,weil die Entnahmeim Spiegelverfahren Luftwaffenleitungereigneteund mir wie folgt berichtetwurde:
durchgeführt wird. .,HerrX. kam, außersich vor Rand und Band, zU B. und sagte
In Oen Professuren für Raumm'edizin müßte hinsichtlichdes ganz aufgelöst:
dazu
UransIn neuerSlcht gearbeitetwerden.Man müßteMut Mensch, wir haben ein unerhörtes Flugzeug ietzt. Udet ist
flnden,slchum 180Gradzu drehen' außer Fassung und Aufregung.Hermann Göring würde nur
Bel aller Vorslchtmüßtenbahnbrechende Anderungenin den
davon noch reden.usw. usw.u
Slcherheltsvorsch riftend urchgeführt werden'
Man sprlcht vom Flug mlt lonen,also radioaktivenPartikeln' D i e s e sF l u g z e u gw a r u n d i s t d i e F R A L Il , d i e h e u t e n o c h a l s S a -
- der
WelchesLand wlll dabel belm Bodenstartsich zuerstan
den tellit um die Erde kreisend - also insgesamt32 Jahre
RanddesRulnsbringen? älteste Flugkörperder Neuzeit,mit einer solchen Leistungist.
Abschließend zur Uransache eine Bemerkung zur Raummedizin' D i e F R A L It , d e r e n D r a u f s i c h ta u f d e r S e i t e 1 1 a l s Z e i c h n u n g s -
Wlr habenVersuchstlere an Bord gehabt, die innerhalbzweier photo gezeigt wurde, hatte zuerst nur 10 Sitzplälze,2 Strahlrich-
zeigten, insoweitsie ter zur Fernzerschmetzung und 30 Sonnentriebwerkean Bord'
Tagedas doppeltevolumenihresKörpers
im Raummlt uran-strahlung in Berührung kamen, aber sie wur- Sonnentriebwerkesind nicht zu verwechselnmit dem Begriff der
den nlchtkrankl Solarzellen,mit denen ietzt so allerhand ausgestattetwird. Die
Und damlt beglnnelch nunmehrmit der Beschreibung
meiner Kraft eines Sonnentriebwerkesaus Serienfabrikationwurde be-
Raumflugzeuge, angefangen mit der FRALI l, die als reitsvorher in diesem Buche erwähnt.
bisherigen
Satellitdle Erdeseit1938umrundet' F ü r b e s o n d e r eZ w e c k e s i n d d i e L e i s t u n g e ne i n v i e l f a c h e sd e r
g e n a n n t e nD a t e n .
U d e t f l o g d i e s e M a s c h i n ee i n m a l a l l e i n u n d w a r v i e l e S t u n d e n
i m R a u m .A u c h G ö r i n gw a r m i t e i n i g e n " G r ö ß e n ' rä>h B o r d . A b e r
d e n N a z i s h a t d i e s e M a s c h i n en i e g e h ö r t . S i e w a r m e i n E i g e n -
t u m u n d i s t e s h e u t e n o c h ,w e n n g l e i c hs i e w e i t d r a u ß e ni m R a u m
manöveriert.Es ist auch kein Staatsgeld in meiner Maschine
verbaut.
Diese FRALI I ist von mir (und meiner Grew) bereitsmehrere
M a l e b e s u c h tw o r d e n .W i r h a b e n d i e u r s p r ü n g l i c h e nT r i e b w e r k e
ausgebauu F R A L II
t n d d i e m o d e r n s t e A n t r i e b s k r ai fnt s t a l l i e r t . D i e
ist trotz ihres Alters noch voll einsatzbereit-

37
36.
Aberetwashat sie allenlm Raumependelnden, fliegendenoder Die FRALII hattezuletztvor dem lJmbauim Raum12o-Volt-son-
nentriebwerke und 160Treib-bzw.Bremsdüsen. sie hatteson-
hinausgeschossenen Raumkörpern voraus:sie hat eine Außen-
im Laufe der Jahrzehnteab- derausgtelcher und Überlagerer sowieMagnetfeldernährer.
haut, airf der slch Ablagerungen kam aber nicht
Forschers, jedes Universitäts- EineUranspaltanlage an Bord war vorgesehen,
gesetzthaben,dle das HerzJedes 1938als
zumTragen,da die Maschine FRALI lvor Kriegsbeginn
professorsund fedes Raumbellissenen höher schlagenließe,
be- Privatflugzeugin den Raum geschicktwurde'
w6nn elnerdleserGenannten nur ein Stückder Außenhülle
Denn dle Außenhaut meiner FRALI I enthältdie und nrn b"ginnt das große schweigen:det zweite weltkrieg
kommen würde.
Zelche-n vlelerJahrtausende, die Zeichen von Raum-Ereignissen, liefab.
Als ich aus russischerririegsgefangenschaftzurückkam, war es
überdle unsfedeVorstellungskraft fehlt.
eineneue
selbstverständlich, Maschine zu bauen.
Kurz:sle lst elnmallgl
DleersteMaechlne hatteBremsfallschirme an Bordfür alleFälle.
Sle wurdenaber nie benötlgtund nach der erstenRaumfahrt Die FRALIll
ausgebaut.
klei-
Dle erste Maschlnehatte elnenStartwinkelvon 65 Grad.Dieser Da ich In Schleslenallesverlorenhatte,konnteich nur mit
Wlnkelwar bedlngtdurch dle Anlageder Tarnungdes Start- nenMittelnbeglnnenund söwurdedie FRALIll ein Kleinflugzeug
ihm be-
platzes.Nachdemwtr nach dem drltten Flaumstartnlcht mehr von ca. 4,35m Länge.Aber es war raumtüchtigund mit
lch
an unlterenblsherlgenPlatzgebundenwaren,gab es nur noch ,ü.nt" ic'ntgs7/sgmeineFRALrI und die Mondunterkünfte.
werden muBte und wel-
Senkrecht-Start und Senkrecht-Landung I machtemir ein Bild,was alleserneuert
Und vor allemhängtan der FRALII das Geheimnls, wie ich mit chewlchtigsten Stoffenachobenmußten'
vlelen,vlelenMACH's(1 MACH= 1240km/h)fliegenkonnteund DieseKleinmaschine wurdedann umgebautund aus ihr wurde
flog und auch heutenoch fflege ohne iedenSchallmauer-Durch' der
bruchsknalll
Das Fllegenselbst lst absolutlautlos;ich räume,auch heute FRALIlll
Weltraumfloh
noch,nurdasGeräuschelnerWaldhummel elnl
von
Dle am Photoder FRALII seltllchzu sehendenlappenartlgen An- Der Floh war 8,50 m lang und hatte elnen Durchmesser
sätzäslnd kelneSteuerorgans, auch kelnegebtutzten Tragdecks. 1,75m, dazu18 großeund 40 kleine sonnentriebwerke.
Seine
Sle dlenen ledlgllchder Gleltbahnregelung. Das Wie und Was Heiß-und Kaltstrahlnachvorn.NachhintenRoßäpfelfalle. =
im Raumlag bei 850MACH (1 MACH
blelbthler Nebensache. Höchstgeschwindigkeit
Am hlnterenEnde der FRALII sleht der geneigteLesereinen 1240km/h).
wurdeaber
Elnschnltt, dle sogenannte Roßäpfelfalle. Darüberkann aus Ge- Der Flohlag langeZeit auf dem Mondeinsatzbereit'
gesprochen werden. da nJr zweiMannin ihm,bäuchlings liegend'fliegen
helmhaltungsgründen hlernlcht umgebaut,
Dle klelneangedeutete Fläche,beiderseits diesesEinschnittes, konnten.
trägtdle Bremsdüsen. Das Logbuchdes Flohsweistca. 50 MillionengetlogeneRaum-
Die FRALII trug bereltsdie lrlsierungsanlaEe in sich,'alsodie kilometerauf.
den
Elnnebelungswolke, dle sle zwecks Unkenntlichmachung und Er wird derzeitzerlegt,gereinigtund verpackt'Er wird In
als Denkmaldeutschen Raum-
Radarabwelsung anwandteund heutenochanwendet. neuen Fabrikationswerkstätten
am Rande: flug-Plonierwesens werden'
aufgestellt
NunnochelneKlelnlgkelt

38
Sie haben also im All ihren festen Stand, in welcher Positionsie
ununterbrochendie Erde oder andere Planetennach einem gut
geplanten System umkreisen.Wenn ich sage "sie stehen", so
bedeutetdas, daß sie bei ihren Umkreisungenstets den gleichen

FFrD
, ä|lltr t tr-'
Platzgegenüberihrem Vater-Planeteneinhaltenund behalten.
Diese FRALI lV hat in der Ausrüstungzu 19,80m 200 große Son-
nentriebwerke,H-, He- und U-Spaltung sowie eigene Wasser-
stoffaufbereitungsanlagen an Bord. Sie verfügt über einen Kalt-
strahl, der auf Entfernungenvon rund 130000 km wirkt, nach
selbständig
Dreiteilung, W i l l e n d e s P i l o t e no d e r d e r B o d e n s t a t i o ns, o w e i t d i e M a s c h i n e
ferngesteuertim Raum arbeitet.
A m 2 5 . D e z e m b e1r 9 6 8h a t d i e s e F R A L Il V i m R a u m e r s t m a l i gd i e
Geschwindigkeitvon 50,957MACH (1 MACH = 1240 km/h) er-
Luftsattelim SchnittX-Z reicht.
D i e L e i s t u n g e nd i e s e r m i t t l e r w e i l ei m g e s a m t e n R a u m b i s z u r
RaumschiffFRALIlV n e u n t e nM i l c h s t r a ß ev e r t e i l t e nK a b i n e nd e r F R A L I l V s i n d d u r c h
S B : S onnenkraft-Tri ebw erke Zahlen nicht festzuhalten. Die Materialtransport-Tonnen zum
Erklärungen: FS : Fafl schi rme u n g e h e u e rlich.
M o n d u n d v o m M o n d u n d a n d e r e nP l a n e t e ns i n d
A: Vordersteven, lautlos SE -A :S el tenansi chtdes D i e w i r k l i c hi m R a u mg e l e i s t e t eH i l f e n u r v o n m i r Ü b e r s c h a u b a r .
bis oo R ücktei l s
B : K a b i n ef ü r 2 , 1 0 , 2 0M a n n V -O: Obenansi chtdes R ück- Und hier muß den Sowjets ein Lob ausgesprochenwerden: wir
C: Rückteil teils h a b e n s i e e i n m a l a u s e i n e r G r a v i t a t i o nh i n a u s g e s c h o b e nd, i e
D: dito V -K : V ertei di gungs-S onder- i h n e nz u m V e r h ä n g n i sw e r d e nk o n n t e .S i e f u n k t e n( S p a s s i b o ' .
E: Querschnltt mit Luft- K anal A n d e r e n ,d e n e nw i r h a l f e n ,h a t t e nd i e s a b e r n i c h t n ö t i g .
sattel R, L R adar,Laser,E f.-S chock,
l c h h a l t ed i e s n u r f ü r d i e N a c h w e l ta m R a n d e{ e s t .
F: Sonderleister A W : Fernschw ei sser, A bw ei -
BFL: Düsenbremsflosse ser, A * H -W erk
D i e F R A L Il V h a t t e n o c h e i n i g e G e h e i m a u f t r ä gzeu e r f ü l l e n ,ü b e r
die ich nicht befugt bin zu reden. Mit ihr aber haben wir die
großen Gebiete des Massenrüstensüberschaut,diesseits und
j e n s e i t s .B i l d e r ,d i e e i g e n t l i c hd e r g a n z e nW e l t a l s W a r n u n gv o r
Die FRAL|lV
A u g e ng e s t e l l tw e r d e nm ü ß t e n .
Als sich nunmehrdie Finanzlage "verformt"hatte,wurde die V o r d e r t e i lu n d E n d t e i l d e r F R A L I l V w u r d e n b e i e i n e m v o l l b e -
FRALIlV In Bau genommen. Deren Bestimmung war das "Uni- a b s i c h t i g t e nD u r c h f l u g e i n e r S o n n e n - G a s - T u b e r a n zseo s t a r k
verselle"I radioaktivd , a ß d i e M a s c h i n ea u s d e m V e r k e h rg e n o m m e nw e r -
Mit 2,12m Durchmesser und 14,25bis 19,80m Längewar sie den mußte.
ein Baukastenflugzeug. Sitzanordnungen
Dle gingen aus den D i e R a d i o a k t i v i t äht a b e nw i r m i t t l e r w e i l eb e s e i t i g t ,d i e M a s c h i n e
hervor,die hintereinandergeschaltet
Einzelkabinen im Raumab- a b e r n i c h tw i e d e r e i n g e s e t z t .
gesetztwurdenund heuteals Leuchtfeuer(vollirisiert,
afsoradar- E s e r f o l g t e n u n m e h rd e r B a u e i n e r S o n d e r m a s c h i n ef ü r b e s o n -
mäßignichtauswertbar) im Raumstehen. d e r e Z w e c k e ,d i e d e n N a m e nC H A 1 m i t C H A 1 * J U N e r h i e l t .

40 41
Sie sehenoben den Eigen-Leitstrahl der Maschinein Bildmitte,
der dazudiente,stetsvon den Leuchtfeuern aus FRALIlV erfaßt
zu sein. Radaranlagen irgendwelcher Mächte konnteund kön-
nen dieseswahre Monstrum nicht Die
erfassen. CHA1 operiert
weitdraußenim Raummit interplanetarischer Besetzung.
TaoootrEEB\Iss\ Sie verfügtüber eine nicht genannteMengevon Sonnentrieb-
werken,derenAndeutungman auf dem Photoim oberenHalb-
kugelkreiserkennenkann.
Sie verfügtdes weiterenüber He-spaltungsanlagen, über eine
kompletteH-Aufbereitungsanlage und U-spaltung,Leitstandmit
Monltorenund Waffeneinsatz. Magnetfelder stehender Maschine
CHA1 - Sonnentriebwerke und H-U-He-Magnetfelder
Namen
zurVerfügung,außerdem eine unter dem "Laserzentrale"
lgkelt
Absofute Lichtgeschwind
geführteAnordnung,'die iedochkeineLaserstrahlen abgibt.Sie
hatandereAufgaben.
DieAußenhülle der CHA1 ist außerirdischerHerkunft.
DieGHA1 enthältin ihremunterenTeileeineGarage,In der dle
CHA 1 mlt CHA I-JUN CHA 1-JUN untergebracht ist. DiesesKleinraumflugzeug wird
Der GHA1 gfngenVersuchemit fliegendenTellernvoraus,als
dlskusartlge Verformungen.DlesefliegendenTeller sind keine
Flugzeugelm InternationalenSinne.Sie waren auch keineso-
CHA 1 - Absolut eLicht geschwindigkeit
Jedenfallsunterlagensie nicht den
.genannten"UntertaSS€l1ro. und U, H, He plus M agnet f elder
Ant r ieb:Sonnen- Tr iebwer ke
InternatlonalenBestlmmungen über Start und Landungum und
ln West-Berlln.
Dle Versucheglngen über Monate zuerst mit Fernsteuerung
wegender Überfllegung der Sperrmauern und Sperrgrenzen.Sle
warenSo schnellund geräuscharm, daß dle Volksarmeesie gar
nichtbemerkte. r il.l'r
lch habe dlese fllegendenTeller dann vom Programmgestrl-
chen,well lhrefaktlscheLeistungan Geschwindigkeitund Trag'
fählgkeltzu klelnwar.
Alsoentstanddle GHA1.
Sle hatte elne absoluteDlskusformmit klelnemüberragenden 1.Generatoren-undTurbinen- 6. lrisierung
Slchttellfür dle "Slcht" nach oben,maß25 m im Durchmesser raum 7. He-Spaftung
2. Batterienraum 8. U-Spaltung
undkonnte100Menschen bequemaufnehmen. 9. Leitstandmit Monitoren,
3. Kühlanlage
Sleerrelchte elnfache mit elnemPlus.
Llchtgeschwindigkelt Magnetfeld undWaffenein-
4. Laser-Zentrale
Der Aufbauder Maschine geht aus der Photoskizzehervor 5. H-Aufbereitung satz
(12.September 1968).
43
CHA 1 und CHA 1-JUN sind beide auf den magnetischenNord-
pol der Erde ausgerichtet.Sie können also, wenn ihr Komman-
wird an Bordder CHA1 garagiert
DiesesKleinraumflugzeug dant das wünscht,sich der Erde nähern und auch einen Besuch
mitgeführt
abstatten.
D a b e i d e M a s c h i n e n( M u t t e r m a s c h i n eu n d J u n i o r )v o l l i r i s i e r e n
können, sind sie selbst bei niedrigstem Anflug zur Erde nicht
auszumachen.
B e i d eM a s c h i n e nb e r g e ni n s l c h d i e V o r r i c h t u n g e n
zum
F

--JiL-- - \ \
a /

/\t l

Schutzvorhang,
/-\ t,

I dessen Vorversuchein das Jahr 1934(KohlfurterHeide) zurück-

Lü reichen.
Über den Schutzvorhangwill ich aus Gründen der Vorbeugung
von Eifersüchteleienhier nur soviel bemerken,daß man damit
bis 600 Meter Wassertiefeaus dem Raum operieren kann. Wird
der Schutzvorhangsstrahl rotierend aus dem Raum in Wasser-
tiefen gedrückt,damit dortselbstWirkung hervorgerufenwerden
c H A l -.J U N . M i t i m R a u m a u sfahrbarenD ecks,di e ei genen
s t a rt u n d L a n d u n ge rmö g l i c h e n .Ll chtgeschw i ndi gkei t. kann, dann ist es auch möglich In größereTiefenvorzufühlen.
lm übrigen besagt der Name "Schutzvorhang' a//es.
Ü b e r d i e F R A L IV u n d d i e F R A L IV l , d i e b e i d e z u S o n d e r a u f g a b e n
gestaltetworden sind, bin ich auf Anweisungder außerirdischen
in besondersgeartetenFällen eingesetztund hat vier Mann Auf- Interessentenzum Stillschweigenverpflichtet.
nahmefählgkeit.
sle kann gemäßder Photoskizzeim Raum einen Teil ihrerAußen-
haut entfalten und damit einen Schwebezustandüber Klein-
Planetoidenoder anderen Himmelskörpernerreichen und dabei Welt r aum st abFRALIVl, m it Sonnenkr af t - Tr iebwer ken
im Raum
volle Beobachtungsfreiheit geben ca. 1200MACH
jeder-
Die CHA 1-JUN kann z. B. in Europa (oder auf der Erde)
zeit landen, an bestimmten Positionen in der Geschwindigkeit
der jewelligen Erd-Umdrehungsphaseverharren, ohne aufzu-
fallen. Man kann sie nicht messen,man kann sie nicht orten, da
sie aus außerirdischemMetall gebaut ist. Sie hat Strahlungs-
abwelser, eigene lrlsierung und kann nur vom Mutterflugzeug
Laut loser
aus in Kontrollegehaltenwerden. Senkrechtstart
Sie hat allerdings auf der Erde eine Zwitterbasis.lst also von
bestimmten Leuten für Nachrichten etc. erreichbar, allerdings
nicht in erdgebundenenSPrachen.
45
44,
Sonnen-Sonden
AngreifendesUfo in Fahrt.Bewegung= schwabelnd
1. Dle GREIFvom 4./5.August1968schaffteden Hineinflugin die
Sonne In 17,5Stunden.Naturgemäßkonnte es bei einem ein-
St-r----ttr-/

zigen solchen Versuch nicht bleiben, bevor wir den Angriff


auf dle Llchtgeschwlndigkeitbegannen.Also wurde
2. die vlersltzlgeGREIFam 5.Juni 1969in die Sonne gejagt' Sie
brauchte,obwohl sie sechsmal größer als die erste war, nur
15,9Stunden.
3. Die Sonnenwanze, die lhren Namenaus der ihr gegebenen Ansichtvon oben
Gestaltherleltet,war in 12,7Stundenvon der Sonneaufge-
nommenworden.
Da in allendrel Fällendie Funkverbindung bis zur Protuberan-
zengrenze(im Mittel)in Ordnungwar, so ist anzunehmen, daß
ln diesemBerelchalle drei Sondenbereitszerflossen waren.
Für mlch aber waren dlese Versuche die Erhärtung meiner
Theorleund melnesVorhabens,daß lch ohne Schwierigkeiten
ganz ln dle Nähe der sonne in Llchtgeschwlndigkeit fliegen
ionnte und bei dieser hohen Geschwindlgkeit auch eventuell
Gastuberanzen an ihrerAußenseitean- und durchfliegenkonnte'

UFO-Angriff
Außerirdigcher
Ansichtvon unten
Am 12.Aprll 1968,23.00Uhr bls 23.46Uhr, wurde ich in einer
Erdentfernung von 412300 km von einem außerirdischen Flug-
körper angegriffen,der in schwabbelnder Fahrt sehr flott auf
/
mlch zukam und blitzartigePfeile auf mich abschoß. unser I
Magnetfeldkonnteer nlcht durchschleßen und so flog er eine I

g"*ltte Zelt parallel


zu mir, um wohl einen besserenStandort l
I
zu erreichen.AISer sich weiter anzunähern suchte und wieder t
diese blltzartlgenZeichenauf mich schoß, erwiderte ich mit t
meinemAbwehrstrahl. Darauffloh er mit hoherGeschwindigkeit \r
weg.Wir hlelten noch einigeZeitgleichenKurs,in der Annahme'
daß ein erneuter Angrifferfolgenwird. Aber anscheinend hatte
dasunbekannte Flugobiektvon uns genug'
B e g e g n u n g s z e1i t2: .4 . 1 9 6 82, 3 . 0 1 - 2 3 . 4U6h r
lch führe dlesenPunkt in meinemBuche nur aus dem einen Entfernung von der Erde:412300km
Grund an, weil gewisseEsoterikerbehaupten,"die Außerirdi-
schen,n seiennur unsereFreunde.Von der Polizeiauf der Erde
47
46
s a g t m a n i a a u c h : ( { D e i nF r e u n d u n d H e l f s ; u ,a b s r d e r e i n z e l n e
P o l i z i s tf ü l l t s e i n N o t i z b u c ha u c h g e r n e m i t A d r e s s e n ,v o l l m i t
L e u t e n ,d i e n a c h h e ri n b a r b e r a p p e nm ü s s e n !

Astronautensahen UFO's = FRALI's


B e v o r i c h n u n m e h r z u d e r f a s t v o l l k o m m e n e nR a u m m a s c h i n e ,
der GREIFkomme,möchte ich noch die Liste der Sichtungen
meiner Raumflugzeugedurch amerikanischeKapselfahrerbe-
kanntgeben:

uFos@"
sahen
Astronauten
t)Illl,or"rti'll'r*
s.Frue: uro.werreJ
ltFS'
2)Jöhn Glenn
-'ii.
FeUtusr 1962,Sauc. Bull' f0/62 3 Obiekle
3) Teclpllol Joe Walker
-'u"i-'igci
uH 7o/Juni 62 6 uFog Des weiteren folgt hier ein sehr interessantesPhoto der Explo-
4) Bob Whlte (X'15-l

;iä;t'nöil$:'r:ö,,Hj:'p, :tö'H{"
'ivv'rr!
Y s i o n e i n e r k o m b i n i e r t e nH . - U . - B o m b ed, i e s i c h a m 2 2 .D e z e m b e r
1 9 6 8i m R a u ma u f l ö s t e .
;t
fr",1i;fiöäü'-ruibrar"- 19 Das Photographen-Visierzeigte 6 km Entfernung und die Zeit
7) Gordon CooPer
15. Mel 62 Penlhouseu. UN 145/Sept'68 I UFo I,fg l a g b e i 2 3 . 1 6U h r M E Z .
8l Zwel Mann .Geminl l"
"';."ö;ifigbi-ux I uFor
iisrJan.lgez
9) Leonov
Mal 1965
rot äiäbr.J,rri 1rr,r-r roßß
'-'ft;I'iöös I uFo CHA
un ll3/Jtn. le66
ll)' Frank Bormen
Dczembcr 1965
' - ' feor^me-n
te1 - . 1 ü n t t-und - ..Gemlnl 7"
g 6 e Lovcll rt U,Eö Gn€U ß
FO
rqv"ilä fi;"cillli"srlr repq 1 uFo
....
rr" I'
ro r uFo^ _ I'.
i:r;9.$,:l{$"{#l-,.Gemrnr
'o[ä:'5gil,gl.,^ S
^Eo]tDF-
ret'Lä"iii, rnqllq.Borman
'-'zilö;;.'iöei
rn !r-i_"tc-.-s-c-"ti
Mtrr 1969
ratCiltto'o,vorüfli
.A.qg!ro-a"
üu 155/Jullt.goszmel le I uFo

to"
6QEtf
?UN. i_ti_l
fr"r'r3il,'äorStto I uFo ?LN.
19) r . ' o k r .7'
' r.Apollo r uFü
r e 6 8u N r 4 z l n o vr .e 6 0 t tV -
25 uFos 1S-. Rohskizzeder SonnensondeG REI F5. Juni
a.$ßg

49
48
Für KritlkusI 1 Berlin20 (Spandau),
Krowelstraße
38,
A l l e M a n nm u ß t e n am 26.März1968
Die Prominentenflüge d u r c hd e n
Sanierungstunnel G/eichesan:
1 . H e r r nD i r e k t o rd e s F l u g p l a t z e sB e r l i n- T e g e l
1 . F l u g = zwelMannan Bord.Kennzifferhin- G e p ä c ki m S a -
2. Herrn Direktordes FlugplatzesMünchen-Riem
ten.Beidephotographierten
eifrig. nierungstunnel
zerstört
Betr.:Fernsehserien=
1 17921
So fliegenwir übermorgen
2. Flug = eln Mannohneallesl 4 746 Die Elephantenkommen
Die Flugplätzeplatzenaus den Nähten
3. Flug : Verzlchtleistung nachBekanntgabe Afrika
der rechts oben verzeichnetenBedin- und dergleichen.
gung
4. Flug = drel Mannan Bord.Mond,Erikaund Sehr geehrteHerrenl
1 Milllonkm In den Raum.Machten D a S i e s i c h v o m H e r k ö m m l i c h e nu n d Ü b e r a l t e r t e nn i c h t t r e n n e n
kelneAufnahmen. 2 / 2 1 0 1 26 k ö n n e n , e m p f e h l e i c h l h n e n , l h r e n F l u g b e t r i e be i n m a f - u n d
5. Flug = Flugverzlcht (siehe 3.) zwar schnellstens- auf die Sonnenkrafttriebwerks-Flugzeuge
6. Flug = Industrlelle drei Mann,ohnealles. 4 umzustellen.Dadurch sparen Sie erstens die wahnsinnigenPi-
2mallm Aquatorbereich, 2malüber lotenausbifdungskosten, da meine Maschine vom Inhaber einer
beldePole,1 StundeüberAsien. gültig erworbenen PKw-Führer-Berechtigunggeflogen werden
kann. Diese MaschinenweisenkeinenDüsenknallauf, sie schlep-
7. Flug : eln Maul-Held. Ohnealles10km im 6 1 0 1 2 p e n a u c h d e n S c h a l l m a u e r - D u r c h b r u c h s k nnailcl h t m i t s i c h , d a
Raum. man - und dies ist den Koryphäenneu - diesen Schallmauer-
8. Flug : zwelMannan Bord.Mit Fernsehgerä- 223 Durchbruchsknallbereits seit /angem (1938)vermeidenkannl Die
ten.Sehrobiektiv,besonderswegen Maschinenwerden nicht mit Kerasin oder Benzln etc. angetrie-
der A-H-U-Bombenträger und der To- ben, also unterblelbtdie Verschmutzungder Luft und die Ver-
ten fm Tale des Friedensauf dem seuchungder Wlldbestände.
Mond. Melne Maschlnenwerden nlcht in die Atmosphflrs*geSchossen",
9. Flug = flel flach,da Ausrüstungsgegenstän- sondern sie fliegen ganz normal in das Weltall hlnein. Dort aber
de exploslves Dle
Materialenthielten. entwickelnsie elne Geschwindigkeitvon zur Zeit 320000 km per
drel oHelden"aberzeigtennichtden Stunde.
Mut,den "Gafl9"zu betreten. Das im Bau belindliche neue Flugzeugwird 780000 km/h errei-
chen und weiter ein vorgesehenerSondertyp2 000000 km/h im
10.Flug : mlt zwelMannund Fernsehgerät 204 18
Weltraum.
10Mlllionen km in denRaumundan-
D a s h e i ß t : f r ü h a m E r d b o d e n F r ü h s t ü c k ,d a n n k u r z z u m M o n d
schließend denverglühenden
an
oder einem anderen passendenStern und abends wieder zurück
Sonnen-Flxstern.
zur Mutter Erde. Und allesnur mit Sonnenenergiet
o
um dle rplatzenden"Flugplätzevor diesem Geräuschzu be- Und vor allem: er hat wenig Geld ausgegebenfür den T r i p , d a
ja kein Kerasinoder BenTinverbrauchtwurde.
wahren,füge lch eineSklzzebei:
Er war in der Schwerelosigkeit,er war Astronautund - und in
550 x 560 Meterln vler Quadrateaufgeteilt der Sicht eines Reisebüros- in Reichweitedes Mondes und
mlt vier Leit-Sfrahlen andererFixsterne.
D e r P a s s a g i e rs i e h t a l l e r d i n g sa u c h d i e G e f a h r e n ,d i e a m H i m -
ist dar ganzeStart-und Landebedarf, allerdingsmüssendie Luft- mef für die Zukunft hängen, die Atom- und H-Bomben etc. etc.
schläucheIn der Senkrechten bis 15 Kllometerfür die Sonnen- u n d d i e s e sS e h e na l l e i nw ü r d e m a n c h e sU m k r e m p e l ni n u n s e r e r
krafttrlebwerksmaschlnen reservlertbleiben.
alleln Welt mltbringen.
Es könnendemnachiede Minute96 Flugzeuge landenund star- Für die Flughäfenaber würden die Kassen evtl. aus den Nähten
ten. platzena , usden Einnahmen!
Bel einemFlugbetrieb von 8.00Uhr früh bis 22.00Uhr abends U n d d a m i t S i e w i s s e n ,m i t w e m S i e e s z u t u n h a b e n : d e r d e u t -
ergebensich 14 Betrlebsstunden. sche Sateltit,der seit 1938die Erde umkreist,also der erste über-
Nun rechnenSle bitte mit: 95 Flugzeugex 60 Minutenx 14 haupt, ist meiner.
StundenX 20 Passagiere= 1 612000 Passagierepro Tag. Hochachtungsvoll
Oder Fall 2: 96 FlugzeugeX 60 MinutenX 14 StundenX 40
Passagiare= 3225600 Passagierepro Tag.

Und nun das ganzeauf eln Jahr zu 365Tagenumgerechnet:


Maschinenmit 20 Passagieren = 588672000Passagiere
Maschinenmlt 40 Passagieren = 1 177344000Passagiere Aber c<tnatl>tspricht nicht gerne davon. lch weiß nicht, wer da
pro Jahrund allesin der kleinenEckevon 550 X 550 Meterim ein Schweigewort erlassen hat! ( g e z . :P h i l i p p )
Gevlertl
was an Abfertigungshallen etc. nötlg ist, dürftegleichfallssehr
einfachseln,da pro Flugzeugnur höchstens40 Passagiere vor-
gesehenslnd.
Und nun den Flugselbst:Startgenausenkrechtbis 15 km Höhe'
DannhlnelnIn den weltraumbel Voll-Geschwindigkeit, die der
Passagler nlcht empflndet.In wenigen Teilen einer Stunde steht
das Flugzeugüber dem Leitstrahlseiner Bestimmungsstation
und slnkt dann genausenkrechteln. Dabeiwlrd die Maschine
nlcht glühendrot, sondernbleibtgenautemperiert, da das Her-
abslnkendie einzlgelangsameHandlungdes Flugesist.
Der Passaglerlst dlesemEintauchenso unterworfen, als wenn
ihn eln Fahrstuhllm Hochhaus hinunterbrlngt. Aber etwas hat
er hfnterslch:€r war lm Atl,hat dle herrlichen Farben gesehen,
die wir auf der Erde mit kelnerPaletteuns zusammenmischen
können.
53
52
Flugplatz-Regervierung ..DerAbend" in Berlin schreibt:
gzeuge
für Sonnentriebwerks-Flu
Gesamt-Areal= 550x 550Meterim Geviert
Grüße aus der neunten Milchstraße

Zahlen:elnkommende Flugzeuge
bzw.eintauchende Mal mit PhiliPpauf dem Mond sein
ge
wegfllegendeFlugzeu
Buchsfaöen.'
Undsiehda: Der sollbewohntsein
DlefewelllgenKaroszu100X100lmmüssenbis auflsKilometer
überder Erde werden.Startund Landungsenkrecht.
freigehalten Morgen um 14 Lthrwird, wenn nichts dazwischenkommt,mit
dem
be-
Stari der Apotlo l l das bisher größte Weltraum'Abenteuer
ginnen: Dfe ersfen Menschenlanden aut dem Mond' Alle Welt
1 6 14 15 24 24 15 14 6 1
spriclrt davon; auch Franz Phitipp aus der Spandauer Krowel'
straßetut es. Doch während die übrige welt dem historischen
2 7 13 16 23 23 16 13 7 2 Moment mit Span nung entgegenliebert,regisfriert der Spandauer
Mitbürger so/ches mit Gelassenheit'
3 I o 17 22 22 17 o I 3
D e n n w a s w e r n h e r v o n B r a u n u n d s e i n e M o n d m ä n n e rn i c h t
ein-
es. Dies ist kein Kunststück, wie
maf ahnen, Franz Philipp weiß
4 I 12 18 21 21 18 12 I 4 schon sein Briefkopfverrät: Er ist "commodore der Frali-Raum-
flugzeugflotte,Inhaberder über dreifachenLichtgeschwindigkeit
5 10 11 19 20 20 19 11 10 5 mit Raumflugzeugen,,. N8,das ist doch schon was; sOeiner kennt
s i c h a u s u n d k a n nm i t r e d e n .
A b e r l a s s e nw i r d e n M a n n , d e r s e i n e B r i e f e m i t " D r ' - l n g ' ,D i p l ' -
Ing." unterzeichnet,selber zu Worte kommen.Der erdgebundene
A F L T U A F L T U wortschatz eines Reportersvermag interplanetarischeGesche-
hen aus der sicht des commodore ohnehinnur.unvollkommen
B G M s V B G M S V zu schildern.
nWenn Apotlo11 landet,werden sich dio Mondmenschenin lhren
c H a R w c H o R W Felshöhtanverkriechenund sich halb tot tachen' Aber sio
wer-
auch nicht
den sich nicht sehen/assen. Au}erdem sprechen sie
o J N o x D J N o X engtisch,sondernn.,tt deutsch.lch habe ihnen das beigebracht'
ersler
und das ist mein Beweis: Nicht ein Amerikaner betritt a/s
waren eine sehr, sehr lange
E K o P Y E K o P Y Mensch den Mond. Wir Deutschen
Strecke Zeit schneller."
Und
| = Leit-Strahl D a s w a r n u n s c h o n v o r 3 2 J a h r e n ,u n d a u c h U d e t w a r d a b e i '
ist heute lässige Routine.
38
Krowelstraße
Copyrightby FranzPhillpp,Berlin-Spandau, was damals noch ein Abenteuerwar

55
54
Ruckzuck,rauf; Ruckzuck runter. Eine gute Stunde dauert das, S e i n e C r e w e r k r a n k t ,s e i n R a u m f a h r z e u gi n d e r Ü b e r h o l u n g-
man kann nlcht einmal die Lichtgeschwindigkeitausnutzen.So s o i s t d e r C o m m o d o r ez u r Z e i t e i n w e n i g b e s c h r ä n k ti n s e i n e n
ungefährwie ein Sportwagen,der nur mit zwanzig Sachen über Möglichkeiten.
die Straßefegt.
nZur Zeit vertüge ich nur über den Weltraumfloh,in dieser Ma'
nMelner Crew und mir sind bis heute acht Milchstraßenbekannt
schine liegt man bäuchlingssehr bequem. Und wegen ihrer Ganz-
und nsun Riesensonnensowie eine verglühende, die die mehr- Grazitität konnte ich zeitweise BacRe an Backe mit den Amis
tache GröBd unserer Sonne hat. Wir haben über die dreitache tliegen. Sie safien das, berichten das, aber einer schäbigen deut-
Lichtgeschwindigkeitgeflogen, und es war ein Flug in die Hölle. schen Maschinegegenüber hat man keine Manieren."
lch habe nach drel Stunden Vollgeschwindigkeit den Flug ab-
gebrochen,um via Mond zur Erde zurückzukehren. Dabei habe D a r ü b e r k l a g e n d i e R a u m f a h r e rü b r i g e n s a l l e d i e s e s J a h r ; u n d
ich am AuÜenrandden Gasraum einer Sonnenprotuberanzdurch- nicht nur sie. Aber der Commodorehat noch einen anderen
tlogen und weiß, was das istl" G r u n d z u k l a g e n : S e i n B r i e f a n d e n P r ä s i d e n t e nd e r R e p u b l i k
Venezuelablieb unbeantwortet.Da seine Raumflottein Caracas
Bei solcher Geschwindigkeit- das wird vor allem jeder Auto-
e i n g e t r a g e ni s t u n d d i e v e n e z o l a n i s c h eF l a g g e f ü h r t , b o t e r -
f a h r e rv e r s t e h e n- s o l l m a n n i c h t l e i c h t s i n n i gs e i n . E h r l i c hg i b t
d i e Z e i t d r ä n g t j a n u n - d e m P r ä s i d e n t e nd e n M o n d a n .
d e r C o m m o d o r ez u , d a ß i h m d a b e i e i n k l e i n e sM i ß g e s c h i c kw i -
derfahrenlst. nAnscheinendhaben sie aöer trotz der immensen Reichtümer,
die dieser unser Trabant aufweist,kein /nteresseam Besitz des,
"Einer von melner crew macht nach Milliarden Kilometern eine
Luke auf, da man keinen Wind festste//en konnte. lJnd da kam Mondes!lch stelte thnennoch eine Frist bis zum 14.Ju|i,24Uhr.
eine giftiga Gaswolke in das Raumtlugzeug. wir haben solort die Kommt kein Telegramm,dann geht der Mond in meinen Besitz
Ventilation aul Hochdruck geschaltet, aber der Schaden war da. über und ich werde ihn der neutralen Schweiz übergeben.,,
Auch mich hal es erwrscht.u
Wie kurz vor Redaktionsschluß bekanntwurde, hat Venezuela
Ja, sowas kann passieren.Und da helfen dann keine Pillen. Da d a s U l t i m a t u m u n g e n u t z tv e r s t r e i c h e nl a s s e n . D i e A m e r i k a n e r
hilft nur der "Raumfahrer-Salat",
den er sich nach eigenenWor- w e r d e n a l s o a u f S c h w e i z e rT e r r i t o r i u ml a n d e n .Ü b e r d i e v e n e z o -
ten aul Feld,Wald und Wiesensammelt. l a n i s c h e nP o l i t i k e ra b e r w u n d e r ts i c h n i c h t n u r d e r C o m m o d o r e .
l m A u g e n b l i c kh a t e r a b e r n i c h t a l l z u v i e l Z e i t d a z u : E r i s t d a b e i ,
"Er schmecktscheußllch,aber er hilft." d i e g e n a u eZ a h l d e r M o n d b e w o h n efrü r d i e S t a t i s t i kz u e r m i t t e l n .
Wogegen?
nDer Bezirk um den Eudoxus hat allein an die 8000 Einwohner.
*lch habe noch immer eln zu hohes Magnetteld intus. Vielleicht Die Mondmenschen sind etwa nur 1,50 Meter groB und etwas
auch efrryrisRadi oaktivität abbekomfftEti., bucklig. Auttältigan ihnen ist ihre nach außen verrutschteKnie-
scheibe, wodurch sie einen etwas se/fsamen Gang haben. Sie
Zum Glück lst es nichts ernstes,was er abbekommenhat. Viel
lebenin Etagenhäusern, die tiet in das Gesteinhineingebautund
m e h r K u m m e rm a c h t i h m d a s e i n R a u m s c h i f f .
von oben nicht zu sehen sind.Meine Crew und ich leben mit den
"Die FRALIlV ist voll radioaktiv und wird aut dem Mond seit einer Mondmenschen,die mittlerweile die deutsche Spr.achesprechen
gewissen Zeit dauernd mft Sand angestrahlt.lch will hoffen, daß (da wir das Geprsper nicht verstehen konnten) sehr gut zusam'
wir die radioaktiveSchicht runter kriegen." men.,,

56 57
Da es auf dem Mond kelneBeatmusik, keineBußgeldbescheide den soll, erklärte Schwedlerweiter, das Humboldt-Krankenhaus
und keineBundesligagibt,lst es leicht,verträglich
zu sein.Auch in Reinickendorfwerde demnächst mit schalldämmendenFen-
der Commodorelst nicht nachtragend gegenüberden Amis,die sterkonstruktionenausgerüstet.lm übrigen werde die Lärmbe-
ihn immerignorleren: lästigungnachlassen,wenn die Startbahnverlängerung in Tegel
e i n f r ü h e r e sA b h e b e nd e r M a s c h i n e ne r l a u b t :D i e D ü s e n m a s c h i -
"Sie linden volle Speisekammern vor, gute Weineund pro Tag
nen überfliegenreines Wohngebietin größererHöhe als bisher'
über 120fl0Llteröesteseinwandtreies Wassermit 30 Grad p/us
d i e " S c h a t l s c h l e p p e "w i r d e n t s p r e c h e n d d ü n n e r . S c h w e d l e r
aus dem Bodenkommend.Die eine Frage bleibt nur otfen,ob kündigte auBerdeman, spätestens1969werde mit dem Aufbau
die Mondbevölkerung dieseLeuteakzeptiert." neuer Abfertigungshallen auf der Südseitedes Tegeler Flug-
lhm selberfedenfallsbedeutetschnödesGewinnstreben nichts. hafensbegonnen.
nur die nrlesigen
Er registrlert die "flüssigeUran-
Platlnmeflg€Ilrr
Quelle",dle azentnerschweren äuf
Diamantohr' dem Mond.Wer,
wie er,schonan der "achtenund neuntenMilchstraße" war,dem
flieBtzwangsläufigdie Milch der frommenDenkungsart durchs
Gemüt.
Und so darf auch nur der Commodoresich das Rechtnehmen, Das "Spandauer Volksblatt,,vom Freitag, den 27. Oktober 1967
auf einem Plan seinesRaumfahrzeugs - 1aperyl ABENDzuge- schreibt:
dacht"- nachdenkllch zu äußern:
,.Darunterzwei von miru
"Wie kleinwardochder Finstein!"
lch möchte zu ihrer Nachricht "Kein Beweis" (für ufos) am
1 9 .O k t o b e r S t e t t u n gn e h m e n .S o m a n c h e s M a l k o m m e i c h a u f
BerlinerZeitungs-
DieserArtikel lst eine Meisterleistung'eines den Gedankend , a ß b e i t h n e ns e h r g e r n e v e r n e i n e n d eN a c h r i c h -
redakteurs.Er läßtallesoffen,um dann,wenn mein Buchin die ten gebracht werden. Es wäre mir interessantzu erfahren,wer
Welt geht,den Flngerzu hebenund zu sagen:"Seht,icfi habe d e n A r t i k e l ,d e r o b e n g e n a n n tw i r d , l a n c i e r th a t . E r s t i m m t n ä m -
allesvorausgeahnt undgesagtt" l i c h n i c h t g a n z ,d e n n t a t s ä c h l i c hk r e i s e nw i r k f i c h eU F O ' su m u n -
sere Erde, darunter zwei von mir, die folgende Vorteile aufwei'
s e n : 1 . v o l l k o m m e nl a u t l o s e S t r a h l t r i e b w e r k e2, . k e i n " D ü s e n -
k n a l l o b e i m D u r c h b r u c hd e r S c h a l l g r e n z e3, . S t a r t w e gn u r 2 0 m '
b e i b e s o n d e r e nA u f g a b e n1 0 0 m . Franz Philipp, Spandau
Herrn Senator Schwedler ins Stammbuch
Anmerkungder Redaktion;Wir berichtetenam 19.Oktober über
vofil Freitag,den 13.Oktober1967
Das "SpandauerVolksblaft,, .,unbekannte F l u g O b j e k t e 'k, ,u r z U F O ' sg e n a n n t ,v o n d e n e nw o h l
schreibt: d i e " f l i e g e n d e nU n t e r t a s s e n ' ü, ,b e r d e r e n E r s c h e i n e ns c h o n s e i t
J a h r e n b e r i c h t e tw i r d , o h n e d a ß b i s l a n g e i n e d e r s t a u n e n d e n
Zum Problemder Lärmminderung ringsum den FlughafenTegel, Menschheit vorgefÜhrtwerden konnte, die bekanntestensind.
der gegenwärtig täglich20 Start-und Landebewegungen regi- U n s e rL e s e ri s t e i n g e l a d e nu, n s s e i n e U F O ' sv o r z u f ü h r e n , w i r w e r -
striert,ln absehbarerZeit jedoch BerlinsZentralflughafen
wer- d e n d a n n d a r ü b e rg e r n b e r i c h t e n .

58
1 Bertln20 (Spandau), 38
Krowelstraße scher sagt, daß in kochendem,aus der Erde kommendenWas-
am 28.August1968 ser, Lebewesensich befinden!Und er sagt unbewußtdie Wahr-
Elnschreiben heit!
Nur etwas äat man aus Wien nicht gehört: der Angriff auf den
Flug in Lichtgeschwindigkeit.lch treffe bereits die Vorbereitun-
Tirl, gen für den ersten Flug zum Neplun und weiter hinaus!
Pentagonc/o NASA , a m i t S i e s e h e n ,d a ß m a n n i c h t
D i e s e sw o l l t e i c h l h n e n m i t t e i l e n d
WashingtonD.C. u n b e d i n g ti n P a s a d e n as i t z e n m u ß ,u m v o r a n z u k o m m e n t

an Sievom 16.6. 196S


Bezug:MeinletztesSchreiben M i t v o r z ü g l i c h e rH o c h a c h t u n g
R921e
Postquittung

SehrgeehrteHerrenl
lch überreichelhnenin Photokopie einenBriefan HerrnDrechs-
ler nebst einer Zeltungsnotizdes SpandauerVolksblattvom
27.August1968,mlt der Bitteum Kenntnisnahme.
Hlerziehenwlr am gleichenStrickund meineAusführungen an
HerrnDrechsler sind elneHypostase für Sie.
Hlnsichtllchdes Mondesmöchteich lhnen berichten,daß da-
I selbstsich sowohltlerisches,als auch pflanzlichesLebenbe-
findet.lch habeu. a. am vergangenen KarfreitagMonderdemit-
1 4 .A u g u s t1 9 6 8

I
l,'
genommenund hler in sterlleTöpfe untergebracht
zwel verschledene
und bereits
SortenPflanzen(bis ietzt ca. 18 mm hoch) Aerogramm
I zum Wachsen gebracht. Eine Artbestimmung ist nicht möglich;
da mußnochzugewartet werden. An Radio-Observatoriu m
I An tierlschem Lebensind es u. a. Einzeller,Mehrzeller,die sich i n M o l o n g l ob e i C a n b e r r a
durchTellungvermehren, einegewisseSpinnenart (sehen wenig- (Australien)
stensso aus)und ein Panzertier.
Überden Weltraumkongreß wird berichtet,daß Sie einenMond- S e h r g e e h r t eH e r r e n !
läuferentwlckelthaben.Nichtsdagegen,wie Sie lhr Geld ver-
wenden:Sie brauchenkeinenMondläufer. Die Menschensprin- A s s o c i e t e dP r e s s h a t l h r e N a c h r i c h ti n d e r W e l t p r e s s el a n c i e r t ,
gen auch mit 18-Meter-schritten nicht.Ein ganz einfachesVer- wonaChSie *Pulsars,,aufgenommenhaben und dann den Him-
fahrenläßt den Menschenauf dem Mondbodengehen,wie auf m e l p h o t o g r a p h i e r t e nu,m d i e O r g a n ed i e s e rP u l s a r sz u f i n d e n .
unsererguten Erde,sagenwir im Sand der Sahara.Ob dabei D i e o b i g e N a c h r i c h tg i b t w e i t e r b e k a n n t ,d a ß S i e e r k l ä r e n ,d a ß
der Menschgegen Vipern gefeit ist, steht auf einem anderen an der festgestelltenOrtung des Pulsarssich keine sichtbaren
Blatt.Vergessen wir nicht,daB geradeein amerikanischer For- Obiektebefinden.

60
Für diese lhre Mltteilungan die Welt danke ich lhnen sehr! 1 Berlin20,Krowelstraße
38
DenndlesePulsarsstammenvon meinenRaumstationen, die als am 15.Dezember 1968
eine Art Leuchtfeuerlm Raum weit draußenhängen,um den
Weg für melnemit Llchtgeschwindigkeit und höherfliegenden
Raumflugzeuge abzutasten, den Weg freizuhaltenund eventuell Offener Brief
den Flug der Raumflugzeuge zu leiten.Dennbei der zu erwar-
tendenGeschwindlgkeit von über 107MillionenKilometernper
im Auszugan
Stundemuß eine eventuelle Kollisionmit Raummülloder Plane-
toidenunbekannten Daseinsoder Meteorenvorgebeugtwerden. HerrnConradHitton,NewYork
(Anmerkung des Herausgebers 1970:die über bereits3rlsfache
Llchtgeschwlndigkeit ist mittlerweileerrelcht).
Dle von lhnenfestgestellten Raumstationen, die praktischkleine SehrgeehrterHerrHilton!
Fabrikensind,befindenslch Miflionenvon Kilometern von lhnen zu dem nachstehenden Artikel im spandauerVolksblattvon
entfernt.Sle werden von meiner Raumstationauf dem Mond heute in No.6855,Seite 35, 23.Jahrgang,nehmeich wie folgt
gesteuert(und mittlenveile1970auch von andereninterplane- Stellung:
tarlschenmlr elgenenStationen).Der letzte Raumflugvom
5. August1968brachteeine absoluteGeschwindigkeit von 8542 t

Mllllonenkm/h.
Und noch elne Erklärungan Sie hierzu:MeineRaumflugzeuge Auf dem Mond läßt es sich bald ziemlichgut leben
werdennlchtdurchRaketenoder Fremdkraftmit flüssigenoder
gasartigenBrennstoffen von der Erdeweg befördert.Ausschließ- Der amerikanische Hotelkönig Conrad Hilton will ein Hotet aut
llch Sonnenkrafttrlebwerke erzeugenden nötigenSchub. dem Mond bauen. Eine studiengruppe der amerikanischencorn-
Senkrechtstart und Senkrechtlandung ohneKrach,alsolautlos. well-Universitäthat sich in seinem Aultrag mit dem Proiekt be-
Sollten Sle Rückfragenhaben, so bin ich zur Antwort gerne reils infensiv beschättigt und es durchaus in den Bereich des
berelt.lch würdeauch zu einemspäterenZeitpunkteinenoder Möglichen gerückt. Das Mondhotel sotl unterirdisch oder, wie
zweiHerrenlhresInstltutesmit In den Raumnehmen,weit über die Weltraumingenieuresagen, sublunar angelegt werden, und
die GrenzenunseresSonnensystems hinaus. zwar in drei Etagen unter dem Boden. Alles, was herausschauen
wird, ist das Portal. Die Zimmer, die sich aus psychologischen
Gründen in Größeund Äusstattungin nichtsvon einem normalen,
1 Berlin 20, Krowelstraße38 eleganten Hotelzimmer aut der Erde unterscheiden,sollen von
einer künstlichenSonne bestrahltwerden.
N i c h t s d a r f d e m G a s t f r e m d u n d u n g e w o h n te r s c h e i n e nu n d A n -
laB zu Unruhe und Nervositätgeben. Die Fernsehapparatewer-
d e n j e w e i l se i n e g a n z eZ i m m e r w a n de i n n e h m e nu n d P r o g r a m m e
von der Erde und von eventuellenRaumstationenübertragen.
Höchst modern und den Mondverhältnissenangepa?t so// die
Einrichtung der Bar sein. Aut den Barkeeper wartet ein ruhiger
Job, Wenn er einen bestimmten Knopt betätigt, wird ein Hahn

62
eineabgemessene, gekühlteMischungaus purem Alkoholund Die Utopie: lglus auf dem Mond
desttttieitemWasserlietern.EineTablette,die sich in der Flüs-
sigkeitaullöst,sorgffür den gewünschtenDrink:Martini,Whisky
ge'
Säaa oder Gin-Tonic.nJeder Cocktailwird aut dem Mond
naus1g1tsCämecRen,wie autder guten, altenErde", versichert
der kinltige Chel des LunarHitton.Darautwilt er bei der Eröft-
nungdesMondholelsanstoßen. Cin Cinl GlGl B e v o r i c h n u t r m e h ri n d i e " N e u z e i t " ü b e r g e h e m i t d e n R a u m -
f l u g z e u g e nG R E I Fs o w i e T E R B A ,m u ß i c h n o c h d r e i S o n n e n s o n -
d e n a n f ü h r e n ,d i e i c h i n L i c h t g e s c h w i n d i g k ezi tu r S o n n e a b g e -
lassen habe mit Sondertriebwerkenneuerer Bauart. Diese Son-
Sie und lhre Beauftragten habennicht die Rechnungmit den
nensondenhattendie nachstehendenMaße:
Mondmenschen gemachtund wie sie auf lhren Hotelbaurea-
gieienwerden. a) = 45 mm Durchmesserund 350 mm Länge
wir kennenschon einen Teil der Abwehrmöglichkeiten dieser b) : 45 mm Durchmesserund 950 mm Länge
kleinenLeuteund wir kennendie Stau-Gruben auf dem Mond c) = 45 mm Durchmesserund 1500mm Länge
u. a. und den Raum-Müll, der durchdie angebrachten Nationali-
genauaus- Die Sonde unter b) hatte einen bestimmten Farbstoff an Bord,
tätsabzeichen In dlesenstaugruben herkunftsmäßig
während die unter c) zwei verschiedeneFarbstoffemitführte.Die
zumachenlst. F a r b s t o f f a b b l a s u n g edni ,e v o r E i n t a u c h e ni n d i e S o n n ee r f o l g t e n ,
wegen des Elnflugesdes Baumaterials oder des Einflugesder
wurden von verschiedenenSternwartenanderer Nationen ver-
Uenötlgten Sprengltoffe,für den Fall,daß Sie den Hotelbauins
folgtund bekanntgegeben.
Mond-tnnere verlegenwollen,müssenSie sich schonGedanken A l l e d r e i S o n d e nv e r g l ü h t e nz w i s c h e n1 8 k m u n d 2 5 k m v o r d e r
machen.Daßbeim Betonieren stickstoffin großenMengenvor- läche.
Sonnenoberf
handenseinmuß,dasgehörtmit in die Planung'WollenSie das A u ß e r d e mm u ß i c h n o c h a u f d e n A r t i k e l e i n g e h e n ,d e r i m P e n t -
allesmlt RaketenzumMondschießen? h o u s e i m M a i 1 9 6 8 b e k a n n tw u r d e : 2 0 0 w a n d e r n d eM o n d - K u p -
was soll da der wohlstandsgesättigte Bürgerfür eine Übernach-
p e l n!
tungzahlen? D i e s e " M o n d - K u p p e l n " s i n d A n r e i c h e r u n g e ns c h w e f e l h a l t i g e r
NundassindelnTelllhrerSorgen' G a s e ,d i e s i c h a m M o n d e a b l a g e r nu n d l a n g s a m e ra l s d e r M o n d
was helfenkann:
Wenn lch lhnen auS meinerErfahrungskiste sich mit ihm bewegen.Das geht nicht zu Lastendei Gravitations-
ich wärebereitl lehre.
Der Mond weist zu gewissenTages- und NachtzeitenWinde auf,
Hochachtungsvoll
die teilweise recht starken Charakter annelrmen.Diese Winde
b e w e g e nd i e g e n a n n t e nM o n d k u p p e l nd, a n n a l l e n a C he i n e r b e -
s t i m m t e nR i c h t u n g .D u r c h d i e t e i l w e i s es t a r k e n M o n d t ä l e re n t -
e ü g e ,d i e m a n
s t e h e nd a n n r i e s i g es e l b s t ä n d i g es c h w e f e l h a l t i g Z
m i t e i n e m e i n i g e r m a ß e ns t a r k e n F e r n r o h rv o n d e r S t e l l e d e r
j e
Erde aus besehenkann.
A f f e r d i n g sk a n n m a n d a b e i a u c h d i e S t a u b - B ö e nb e o b a c h t e n ,
d i e a u s d e n K r a t e r na u f g e j a g tw e r d e n .A l s i c h v o r e i n i g e n J a h -

65
64
renim engersnKreiseüberdieseStaub-Bewegungen und Staub- F r a n zP h i l i p p
Wolkensprach,war So manches maliziöse Lächeln auf vielen 1 Berlin 20 (Spandau),Krowelstraße38
Gesichtern. am 29.September1968
Seit aber die letztenAmis auf dem Mond warenund auf dem Ei nschreibengegen Rückschein
zuerstnlcht veröffentlichtÖn Fllm, der dann doch freigegeben
wurde, berlchteten, daß sie zuerst gar nicht landen konnten
wegender starkenStaubwolke, die sehr langestillstand,wurde
ausmanchemSaulusein Paulus.
Tiil.
Es gibt noch eine Mengevon Fragen,die die Wissenschaftler
hervorzaubern und auf die keinAmi antwortenkann. Bundesve rteidigungsmi nisterium
Für Freunde meines Buchesbin ich gernebereit,darüberAus- 53 Borin Rhein
am
kunftzu geben. Postfach161
So denktdie Wissenschaft darübernach,woherdie vielenLich-
ter stammen, dle gleichGlühwürmchen den Mondbei Neumond- Tl5 - Az.:74 - 10- 01
zeitenbevölkern.
Und glelchzeltigbeschäftigtdie Wissenschaft das Vorhanden-
seln von klelnenLebewesen auf dem Mond! Doch das ist nur
Sehr geehrteHerrenl
Theorie.lch brachteeinmalvom Monde Infusorienund kleine
Lebewesenwie Würmerusw. mit herunter.lch versuchtever' Heutesind es auf den Tag genau dreiBigJahre, daß mein außer-
geblichbei der FreienUniversität in Berlindie Kleinlebewesen h a l b d e r E r d b e e i n f l u s s u n gi m R a u m e k r e i s e n d e rS a t e l l i t U f o /
zur Untersuchung anzubrlngen.Was geschah?Manlachtenur. Frafi I ohne Flaketen,sondern durch natürlichenferngesteuerten
Heutebin lch davon überzeugt, daß, wenn ein amerikanischer Flug mit Sonnentriebwerken in den Raum gestartetwurde.
Soldatder amerikanischen Garnison einemverschlossenen
mit Ein Zeichen untrüglichendeutschenPionierschaffens! DasRaum-
Glas zu den gleichenHerrenkäme,die gleichenHerrensich flugzeugwurde von amerikanischen und russischen Astronauten
überschlagen würdenin der Bereitschaft zur Untersuchung. gesichtetund beide Parteienhaben darüberberichtet.
lch habedaherdaraufverzlchtet, mich damitzu belasten. Nunmehr zu lhrem Schreiben vom 24. September 1968, obiges
Bei der Metallurgiemachteich die gleichenErfahrungen und R u b r u m :S i e s a g e n m i r d a m i t k l i p p u n d k f a r u n d e i n d e u t i g ,d a ß
daherbleibeich allein,währendich ieden aufmerksam anhöre, Sie über Raumtlugin nichtsowietisc her Sichf vön mir "keine
der mir Extravagantes berichtet. w e i t e r e nI n f o r m a t i o n e nd i e s e r A r t w o l l e n " ! D i e G e s c h i c h t ew i r d
Was die Hart-Krlstalle anbelangt, die ein Vielfacheshärtersind e i n m a lü b e r l h r e E n t s c h e i d u n gu r t e i l e n l
als Dlamanten, so ist hierdas Interesse da. Naturgemäß will sich A l s o w i l l i c h m i t e c h t p r e u s s i s c h eGr r ü n d l i c h k e iot der badischer
keln Juweller die Chance elner Alleinverwertung entgehen las- Bedächtigkeitden Aktenschlußvornehmenund muß lhnen leider
sen,dle lch InsAuge gefaßt habe. sagen,daß lhnen bei lhrer Entscheidungein exorbitanterFehler
lch schlleßefetztdle "älter€o,rAktenmeinerRaumflüge mit dem - oder gar wieder Widerstand(?) - unterlaufenist.
AbdruckmelnesBrlefesan das Bundesverteidigungsministerlum Sie schreiben, daß meine Ausführungen "keine verwertbaren
ln Bonn (Rhefn)vom 29.September1968,am 30.Jahrestagdes Angaben" enthalten! Sie haben a/so erwartet, daß ich meine
Ausflugesder FRAL|| in den Baum,woselbstdiese Maschine Konstruktionen,obwohl meine lautlosen Raumflügebislang nur
weiteroperlertl dem Begriff "Deutschland, dienten,ohneAbsicherungoffen lege!

66
o
Sie haben mich freigestellt und mir praktisch die Absolution
SodaßHinz und Kunzsich darumkümmernund sich darinver-
tiefenkönnen. erteift.Und Sie bekommennach diesem Schreibenyon mir auch
keinesmehr aut den lisch.
Daskanndochnichtlhr Ernstsein?Oderdoch?
F ü r d i e h ü b s c h e B r i e f m a r k ea u f l h r e m K u v e r t m ö c h t e i c h m i c h
a b e rd o c h b e d a n k e n .
lch habe lhnen angeboten:
bei HerrnDr.Lemmer L i n k s v o n m i r l i e g t d a s A n g e b o t a u s n e u t r a l e mA u s l a n d ü b e r
a) eine unterredunghier im Bundeshaus
von lhnen,der alleszu sehenbekom- 2 MilliardenUSA-Dallarsfür mein Raumflugzeug.
mit einemBeauftragten
Für diesesGeld könnenzehn Raumflugzeugegebaut werden,die
men hätte.
daßSie spätersich aus dem achtteilig auseinandergefahrenwerden im Raum und damit
DannhättenSie auchbegriften,
müssenl 80 Kampfeinheitendarstellen.Diese Mitteilung an Sie, nur der
Raumherausverteidigen
b) daßeinerlhrer Beauftragten, der das Herzam rechtenFleck "Dokumentation"wegen.
lhr Brief und melne Antwort gehen, der Geschichte halber, ins
hat, mit mlr In den Raumfliegt,auf den Mond,auf den Pla-
netoidenErtka(unddabelRaummenschen Augein Augege- Safe,jedoch nicht in Deutschland.
genübersteht) undweiterhlnaus. Dlesem Herrnhätteich dann
nichtauf lhren Radarschirmen fin- M i t v o r z ü g l i c h e rH o c h a c h t u n g
die Dlngegezelgt,die Sle
den und dle uns (Europa)bedrohen. Für Sie wäreein eigener
Aufzeichner gelaufenund den Streifenhättelhr Mann,jedoch
vollkommenzwanglos,mitgenommen und Sie hättenaäuS-
werten"können:
1. denStreifen
2. den BeriChtlhres Mannes,der allesan und in meinem
Raumflugzeug hättesehenkönnen.
Aber geradedas wolltensie nicht. Das ist das Fazit aus der
Chose!
Mich erinnertdiese Sache an einen anderenFall genau vor
24Jahren.Da kamenan die russischeFrontvier Sturmgeschütze
Herrmannaus Steyr (österreich).Mit 75-cm-Panzerung feind-
wärtslUndelnerla-Kanone!
Der Mathematikerstab wurde fehlgeleitetund abgeschlachtet;
die Munitlonlag 150km entferntgestapelt.widerstand.Nun das
waren .,venrertbareTatsachen".Sie kostetennur ca. 180000
SoldatendasLeöenfDaswar allerdings1944!
Aberwastut's?
1968rsl man abertortschrittlicher!
lch werdebald in Lichtgeschwindigkeit tliegen.Und dann wer-
den Sie dieseAktennochmals auskramen. Dannist es zu spät!
Alle unterlagensind - währendich dies schreibe- bereits
ausgeflogen.Westwärts,nicht ostwärts'
69
68
schritten werden dürfe, selbst wenn einer oder zwei den Raum-
Die neueAera:
k o l l e r b e k o m m e ns o l l t e n .l m E r n s t f a l l ew a r e i n H e b e l b e r e i t ,d i e
Standartenauf dem Mond
Höchstleistungsofort abzubremsen.
W i r f l o g e n a l s o l o s , i e n s e i t sa l l e r b i s h e r e r k a n n t e no d e r b e k a n n -
t e n G r e n z e nb i s w e i t h i n a u s i n e i n S o n n e n s y s t e mi n , dem neun
der Riesensonnenmit gewaltiger Anziehungskraft standen. Ein er-
Bevorlch ln die Beschreibung der neuerenRaumflugzeuge
die Flaggenanordnung kaltender Fixstern von vielfacher Erdgröße' der rostrot schien,
GREIF-Klasse elngehe,möchteich noch
vor unserem stützpunkt auf Lunaund anderenbekanntgeben. hatte unsere besondereAufmerksamkeiterregt, da er ununter-
An ersfer Stelle steht die venezolanische Flaggd,da in diesem brochen rötliche Gaswolken ausstieß,die sehr stark radioaktiv
Landedle Grundpatente elngetragen sind' waren.
An zweiterStetleweht dle SchweizerFlaggeals dem neuenBau- Unsere Raummaschinestand teilweise bis 62 Grad außer Kurs
lande,In dem fürderhlndie Raummaschinen entstehen' z u d e n S o n n e n h i n , s o d a ß i c h n a c h d r e i S t u n d e nd e n R e k o r d -
An dritter Sfe//e steht die MannheimerFuchsangelmit dem flug abbrach, weil die Gefahr in der allernächstenNähe stand,
Löwen. d a ß e i n e d e r S o n n e n u n s e r e nW i d e r s t a n db r e c h e n u n d u n s i n
An vlerterStelledle Hausflagge. s i c h a u f n e h m e nw e r d e .
Je nach Besuchenrichtigkeit kommendann die Flaggenund A u c h b r a c h i c h d e n R e k o r d f l u ga b , w e i l b e i d e n d a m a l s u n s z u r
standerder Helmatländer der Betreffenden dazu. VerfügungstehendenAntriebsquellenein unkontrollierbarerUm-
, e r u n s i n d i e l l i e h e n d eG e s c h w i n d i g k e ibt r i n -
Nun noch eln Wort zum Rekordflugin über 3rlrfacherLicht- stand mitspielted
geschwlndlgkelt. gen konnte,die bei den damaligenTriebwerkenzum Tode führen
Fü, OlesenZweckwurdedle FRALIlV mit einerSpezialhaut, dem müßten.
Grad Celsius plus A u f d e m H e i m w e gn a h m e nw i r i n u n s e r e mS o n n e n s y s t e m noch-
Hubanlt,versehen,welche erst bei 15 000
plus schweißen mals volle Fahrtauf und so d u r c h s t i e ß e w
n i r e i n e n R a n d einer
weich wird und sich bei 16000 Grad Celsius
wurde von mir persönlich Sonnenprotuberanze, also den äußersten Zipfel einer Gaswolke
und bearbeltenläßt.Die Außenhülte
aufjedenmmruntersucht. a u s e i n e r E r u p t i o n .U n s e r ev o l l e F a h r tw u r d e v o n d e r n u r S e k u n -
Die gesamteMaschinenanlage wurde generalüberholt und die d e n t e i l ed a u e r n d e nD u r c h j a g d n i c h t a b g e l e n k t .E i n Z e i c h e nd a -
für, daß der Anziehungskraftder Sonne auch Grenzen gesetzt
Mascntnemlt sovielBallastin lesterForm und an festerstelle
versorgt,daBsle einerVollbesatzung von 24 Mannnahekam' sind.
Es war selbstverständlich, daß auch die Abwehrkräfte einerbe- D e r g e s u n d h e i t l i c h es c h a d e n , d e r u n s i n d i e s e r P e r i o d e d e r
sonderenÜberholungbedurftenund fit sein mußten' Denn der s c h n e l l i g k e i te r w u c h s ,v e r l i e f s i c h i m m e r h i n i n c a . I W o c h e n .
und andereSonnensysteme' Ein Mann meiner Crew mußteallerdingslängereZeit in Lazarett-
Fluggingja In andereMilchstraßen
Da wlr damlt rechnen mußten in neuartige, unbekannteStrah- b e h a n d l u n gb l e i b ä n .
lungsgebletezu kommen, wurden die Innenwände nochmit einer Die Testzeitenliegen wohlverwahrtim Safe für den Fall, daß ich
weiterenschutzschichtversehen. vorsorglich hatten wir noch d i e n e u e s t eR a u m - M a s c h i n ed,i e T E R R Al , a u c h ü b e r d i e g l e i C h e
Sonderisollermasse an Bord,die wir versprühen konnten' G e s c h w i n d i g k e i tn P r ü f u n gn e h m e nm u ß .
Zusätzlich wurde die H-Spaltung startbereitgemachtund auch Die Außenwand meiner Rekordmaschineverlor beim Testflug
Uranbereitgehalten. ca. I mm ihrer erstenSchichtstärke.
Als der Startterminda war, unterrichtete ich meineCrew ein- Meteoreinschlägewurden während des Testflugesbeseitigtbzw'
gehend,daßkeineslalls die 3t/sfacheLichtgeschwindigkeit über- verschweißt.

71
70
reine Maschinensätze.Wir sehen in der Sicht von vorn eigen-
a r t i g e ,w a b e n ä h n l i c h eF e l d e r d e r L ä n g s l a p p u n g( F l o s s e n ) .
Schnitt von oben D i e s e F e l d e r s i n d ö f f n u n g a n f ü r L u f t b e r e i n i g u n g e nu n d a u c h
Magnetfeldverteilerbzw. -feiter. Der in Sicht gezeichnete"dik-
. ie Flossen
k e " T e i l d e r F l o s s e nf i e g t i m d r i t t e nT e i l d e r F l o s s e n D
steigen windkanal-ausgewogensanft von vorn an und enden
abgerundetin den Auswerfern.
vonvorn
Querschnitt J a n a c h g e s t e l l t e rA u f g a b e w e i s t d i e M a s c h i n eü b e r 3 0 M e t e r
Längeauf, bei einem Korpusdurchmesser von 3000mm (3 Meter).
Die kürzesteLängeist 17,5Meter.
D i e E i n z e l t e i l es i n d s o g e b a u t ,d a ß s i e n u r a n e i n a n d e r g e s c h o -
b e n w e r d e n u n d m i t a / / e n D r u c k - , S c h u b - ,B r e m s - u n d m i l i t ä r i -
s c h e n D e t a i l ss o f o r tv o l l a u t o m a t i s c kho p p e l n .E s i s t d a b e i g l e i c h '
g ü l t i g , o b d i e K o p p l u n gi m R a u m , u n t e r W a s s e r e t c . g e s c h i e h t .
D i e K o p p l u n gb e d a r f k e i n e r m e n s c h l i c h e nM i t w i r k u n g .
D i e K o p p l u n gs e l b s ti s t g e h e i m .
V o r s ä t z l i c hz u m H a u b e n t e i l( S p i t z e n t e i l i)s t d a s S p ü r g e r ä ta u f -
G RE I F- S fa c h eL i c h tg e s c h w i n d i gkeii tm R aum,8 S perr-R i chter gesetzt. Dieses sichert rotierender Weise den angesteuerten
Raum auf 12 km Breite gegen Meteoritenetc. ab. Auch bei Lang-
samfahrt,Verhaltenoder Rückwärtsbewegung bleibt diese Spür-
s i c h e r u n gi m B e t r i e b .S o g a r , w e n n d i e M a s c h i n ei m H a n g a r i n
Die Greif Ruhepositionist.
Dieseim Skizzenphoto vom 10.April 1969dargestellteRaum- D i e F o r m d e s F l u g k ö r p e r si s t g e w o l l tn i c h t g e z e i g t '
maschlneist für 80 Fluggästevorgesehengewesenund zwar Zwischen den beiden Flossen ist rückwärtig der Roßäpfelaus-
für den Passaglerdienst. w u r f , e i n e A n o r d n u n g ,d i e s i c h b i s l a n gb e s t e n sb e w ä h r th a t .
Diesezuerstvolt In Sonnentriebwerken und dann in /ge/-Trieb- D i e A u f n a h m e g e r ä t ef ü r a u ß e r i r d i s c h eG a s e , H e l i u m u n d d e r -
Maschlnekonnteim Raumüber dreifache g l e i c h e n s i n d i m K o p f u n t e r g e b r a c h te, b e n s o d i g S o n d e r d ü s e
werkenausgestattete
Lichtgeschwlndlgkeit fllegen.Sie hatte alle Aufgabenar mei- für Spaltungen.
stern,die an ein Raumflugzeug zivilodermilitärisch gestelltwer- D i e M a s c h i n ei s t i m O b e r t e i lv o l l m i t S o n n e n t r i e b w e r k eünb e r s ä t .
denkönnen. Die Zusatzantriebeund Sonderldistersind nicht aufgeführt'
Siewar so gebaut,daßsie im Flugverändert werdenkonnteund B e i a b g e n o m m e n e rH a u b e n s p i t z es i n d d i e S p e r r i c h t e ra ) e r -
nachVeränderungen nichtmehrneuausgetrimmt werdenmuBte. kennen.
Linie Des weiteren sind die GroBturbinen-Aufnehmer zu ersehen,wie
Das Spltzenteilder Maschinebis zur unterbrochenen
(sechsKaros a u c hd i e B r e m s t u r b i n e n und die Kraftausgleicher.
konntemit dem hinterenTeil der Raummaschine
zusammengekoppelt werden und stellteso den Die Werte d i e s e r E i n r i c h t u n g e ng e h e n g r u n d s ä t z l i c hu n t e r " g e -
ä vier Fluggäste)
ldealzustandfür kleinereFahrtendar. heim".
t . e r P i l o t e n s i t zb e h e r r s c h td i e F u n k -
D i e G R E I Fi s t v o l l k l i m a t i s i e rD
Die rechtsund llnks vom hinterenTeil liegendenzeichnerisch
festgehaltenen Längslappungen slnd keineTragflächen, sondern t i o n e n .D i e M a s c h i n ef ü h l t s i c h i n e i n e m T o r n a d or i c h t i gw o h l '

73
72.
fl.
il

;t
;l
rl
:l Der Weg zur Dritten Kraft
so hat
lst man von seiner Fahrt bzw. Reisezurückgekehrt,
;i man zwei Wege zur weiterenNutzungim Hause:
I

a) Man steckt den Hausanschluß direkt in den lgel ein oder


aber
b) Man nimmt den lgel aus dem Auto und trägt ihn ins Haus
u n d s c h l i e ß td a n n d a s H a u sa n ' D a m i t k a n n
wenn ich bislangzum großenTeile mit reinensonnentriebwer- 3. die gesamte Licht- und Energieversorgungdes Hausesüber-
ken flog,dle so raffiniertgebautsind,daßsie bereitsauf Tages- n o m m e nw e r d e nu n d a u c h d i e
licht ansprechenund Leistungabgeben,so ist nunmehr
der 4. Heizungvon Wohnräumenund Büro etc. betriebenwerden.
großeumschwunggekommen. Die umstellung aller Raumflug- Das ist also der geschaffeneGegenstand.Er ist physikalisch
Irrgr der Zukunit auf das Perpetuummobile,bzw. den lgel- u n t e r m a u e r tD . er Mann,der mich mit auf diesen Weg brachte,
Antrlebl ist Prof. Dr. Aletter, der schon lange unter der Erde ruht.
Er stammtaus Interplanetarischen Erfahrungen und auch aus Er war es, der uns Schülern sagte: "Stellt die Physik auf den
interplanetarischer IntultionlNachdem ich persönlich die An- Kopf und lhr werdet Wundererleben".
triebe interplanetarischer Raumkörper studierthabe, trifft die Eines muß noch erwähnt werden. wenn ich das vorerwähnte
,.lntuitiv"= unmittelbare Erkenntnis richtig zu' P e r p e t u u mm o b i l e ,d e n l g e l , i n e i n e p a s s e n d eH ü l l e b r i n g e ,f ü h r t
Bezelchnung
wird gernedie Detailshaben e r s e l b s t ä n d i gE r d - u n d G e s t e i n s b o h r u n g e d nu r c h . D i e R i c h -
Überden Aufbau des lgel ia ieder
"toP secret" tung kann ferngesteuertbestimmtwerden.
wollen.Aber sie sind als Raumflug-Antriebskraft
patentamtlich eingetragen und bleiben unter Verschluß. Neue Wege im Bauwesen,im Bergbauund auf anderenFakten!
dientvier Gesetzen oder Forderungen, wie man D e r t g e t g i b ts e i n e K r a f t a l s o a / / e nu n d e r s o l l d i e s a u c h t u n z u m
ber lgel-Antrieb
i. l.
es bezelchnen will: S e g e nd e r M e n s c h h e i t !
t. r' o a n i c n m i r ü b e r d i e G e f a h r ,i n d e r i c h m i c h p e r s ö n l i c hb e f i n d e ,
t' .t;
,it von unerhörthoher Kiloponds-Zahl' Dabei abserviertzu werden, voll irn Klaren bin und mit diesem lgel-
1. Als Antrlebskraft
Antrieb diese Gefahrensteigen,bin ich mir bewußt. Erst dieser
l :l

blelbt der Antriebin seinemRaumbedarfbescheidenklein'


' i(r

i' i''
I. Tage hat aus der Rheinpfalzein fingierter ..lnterplanus"mir eine
'l f' Diesfür die Raumfliegerel.
als sicherheits- Todesdrohunggesandt.
i wir fliegennatürlichmlt sonnentriebwerken
werdennur Die verschiedenenpersönlichenAngriffe auf mich in Berlin,ste-
faktor In Reserv€,d. h. diese Sonnentriebwerke
Ansonstenhabensin hen nicht zur Debatte.Sie wurden von mir so nebenbei,negativ
bei Startoder Landungmit eingesetzt.
für die Anderen,abgewehrt.
nur Reservearbeit.
bei der wir keinerlei Nun geistertedieser Tage eine Notiz durch die Presse,wonach
wir sind bel dleserAusbalancierung,
benötigen, vollkommenfreie die Amis eine Bombe nach dem der Erde abgewandtenTeil des
Treibstoff,Benzinoder Kerasin
in irgendwelchen Kapselnl Mondes schießenwollen. lch glaube, das Fernsehenhatte sich
Flieger,nlcht Gefangene
und landen senkrecht ein, bei einem start- und an dieserAktion beteiligt.
wir starten , a s v o n m i r d e n K r a t e rm i t d e m
von ca. 25 Meterim ouadrat'Die Sorge N u n d e n n ,w e n n d a s P e n i a g o n d
Landekamin-Bedarf
entfälltbei uns,weil wir prak- f l ü s s i g e nu r a n g e n a n n tb e k o m m e nh a t , d a e i n e B o m b e h i n e i n -
um dle Größeder Flugplätze
s c h i e ß e nw i l l , k a n n i c h d a s P e n t a g o nd a r a n n i c h t h i n d e r n .l c h
tischvor iedemHausehaltenkönnen'
selbst hat nur die Abweichung'daß die hoffe aber, daß die Bombe ihr Ziel verfehlt, denn die Folgen
2. Der AUtO-Antrieb
mobilekleinerist' wären wohl kaum auszudenken.
GrößedesPerpetuum
75
74
wird
D i e neuesteSchöpfunginnerhalbmeinerRaumflugzeuge
Lenkstrahl- der neueWeg
die
lch verwelseauf dle belliegendeSkizzevom 15'Mai 1969'Darin
ist äuBerlichdargetan,daß ich um den Mond sehenkann,also
Terra I
die andereSelte praktischlaufendund sicher mit dem Auge
abtastenkann.Und genauso, wie es sich beim Mond verhält' sein,mit der ein hoherWürdenträger die Erde und den Raum
trifft das auchbel anderenPlanetenzu' laufendbesuchen wird.
DieAnwendungdes Lenkstrahles bleibtvorerstgeheim'
Diese Maschinewird über das Modernsteund Besteverfügen,
Es wird die Zeit kommen,daß ich rnir hier ein Verschlußpatent was Menschengeist schaffenkann.
nehmenmuß.Dann,nach dieserPatentbewilligung, könnenwir
Sie kommt in ihrer Stärkeder Kampfkraftvon zehn Divisionen
offenerreden. gleich und wird in der Schweiz,also unter neutralemSchutz,
So überlasselch es dem gesChätzten Leser,sich seine Gedan-
gebaut.
kenzu machen.

77
t
Das Flugautoohne Betriebsstoff
- seefest- submarine
raumbedingt

W i r d i n s e i n e mA u ß e r e nu n g e f ä h rg e m ä ßn e b e n s t e h e n d eAr b b i l -
dungaussehen.
Die Karosserieist aus Glasfiberin ihrem oberen Teile. Die tra-
g e n d e A u t o w a n n ei s t a u s C h r o m n i c k e l - S t a h l b l e cdha, s i n e i n e m
besonderenVerfahrenzug- und drucksichersein wird.
Das Fahrwerk entspricht modernstenErkenntnissen.Es ist im
übrigen so konstruiert,daß die Räder nicht eingezogenwerden.
S i e s t e l l e n j e d o c h k e i n W i n d p r o b l e md a r , d a n a c h d e m S t a r t
über die freistehendenRadteile aus der Karosse Überhänge-
k l a p p e na u s g e f a h r e nw e r d e n ,d i e d i e R a d p a r t i en e u t r a l i s i e r e n .
tfr
Der Wagen wird auf der Straßenormal gefahren, also mit dem
,li Lenkradgesteuert.
I Er hebt sich senkrecht von der Straße ab und kann senkrecht
"j
*t , i n e i n e P a r k l ü c k ee i n l a n d e n .
Solange dieses Raumflugautosich in niederen Luftschichten
h bewegt, können die Fensteroffen sein. Begibt sich der Fahrer

$
tit
i n R i c h t u n gR a u m u n d i n d e n R a u m , d a n n w e r d e n d i e F e n s t e r
geschlossen und der Passagier-lnnenraumwird klimabedingt
mit Sauerstoff,Kohlenstoffund Stickstoffautomatischversorgt.
ffi,
:i
Die entsprechendenReservensind im Wagenkörper unterge-
bracht.Je nach Einzel-oder Sonderwunschwird die Ausstattung
It
i
I
I entsprechendklein oder groß ausgeführt.
t' I
t
\ Der Wagen kann auch auf Wasser landen und fahren. Er kann
i'
I
\
t auch vom Uterrand in die Tiefe tauchen, wobei der Wagenauf
\
\\ Sonderwunschmit den entsprechendenRe.servenausgestattet
\\ wird.
t
Für Sonderzweckeerhält der Raumwagen eine Sauerstoffauf-
Submarine bereitungsanlage,sodaß er auf dem Meeresboden seinen el-
genenSauerstoffbedarf gewinnt.
Die Lenkungim Raum und im Wasserwird durch Düsenbewirkt.
ohneBenzin,etc' CHA.F Altes anderewird der geneigteLeser in Kürze selbst sehenund
DasFlugauto,raumfahrtbedingt,
untersuchenkönnen.
Der Verfasser

79
78
mit überwiegend hohem Schmelzpunkt wie Titanium, Zirkonium
SpandauerVotksblaft_24.Jahrgang_Nr.7082-SeiteS ttnd Yttrium sowie über die Entdeckungeiner Vielzahl von Edel-
gasen wie Helium,Argon, Neon, Kryptonund Xenon in den Mond'
proben.
Mittwoch,den 17.SePtember1969 f ü r u n s " , e r k l ä r t e nD r . B r e t t
staatenhaben offizielldie 8oer-Jahreals Termin "Dies war eine echte Überraschung
Die Vereinigten u n d d e r C h e m i k e r B o g a r d v o m U S - R a u m f a h r t z e n t r uim n Hou-
amerikanischen Raumschiffes
für dle Landungeinesbemannten Ston,..denndas hatte niemand erwartet." Einige der vom MOnd
Präsident Nixon bifligteeinen
auf dem PtaneienMarsanvisiert. mitgebrachtenkristallinenFelsstückeenthieltenEdelgase,deren
Berichtder von ihm eingesetzten studienkom-
entsprechenden A l t e r a u f z w e i b i s d r e i e i n h a l bM i l l i a r d e nJ a h r e g e s c h ä t z tw e r d e n
mlsslon, könne. "Das kommt an das Alter der ältestenauf der Erde vor-
k o m m e n d e nG e s t e i n eh e r a n , u n d e s i s t d u r c h a u sm ö g l i c h ,d a ß
Erstab 1980FlugzumMars a u f w e i t e r e nM o n d f l ü g e nG e s t e i n s b r o c k egne f u n d e nw e r d e n ,d i e
d|eVorsch|ägefürdaskün|tigeRaumfahrtprogrammderUSA noch älterenDatumssind und an den Beginndes Sonnensystems
ausarb-oiten sollte. s e l b s th e r a n r e i c h e n "m, e i n t eB o g a r d .
der unteranderemvizepräsident spiro Agnew
Dle Kommission,
zugunsteneiner O Das Mondmaterial,das zum Teil den in Meteoritengelundenen
angehörte,lehnie eln Drlnglichkeitsprogramm
M a r s | a n d u n g a b , d a s B u d g e t e r w ä g u n g e n a u ß eFlüge
r a c h tmit
|assenwür- Grundstotlen ähnelt, sich anderersaitsaber in seiner Zusammen'
der setzung stark von Erdgestein und Meteoriten unterschied, war
de, wandteslch aberauchgegeneine Einstellung
bemanntenRaumfahrzeugen. Der Berlcht der Kommissionan durch das völtige Fehlen wasseräaltigen Materials charakteri-
werden' (AP) siert. "Es gibt keinen Eeweis tür das Vorkommen von Wasser
den Präsldenten soll späterveröffentlicht
aut dem Mond,, meinteDr. Brett. Auch die Untersuchungenaut
das Vorhandense in von Spurenvon Platin, Gold und Silber seien
ebenso negativ verlaufen wie mikroskopische Untersuchungen
aut lebendes,früher lebendesoder fossi/esMaterial.
er Votksbr"tt
Spandau
D o k t o r P a u l G a s t v o n d e r C o l u m b i a - U n i v e r s i t täet i l t e m i t , e s s e i
b e z e i c h n e n dd, a B d a s g e s a m t eb i s h e ru n t e r s u c h t eM o n d m a t e r i a l
1969 i m w e s e n t l i c h e nd i e g l e i c h e Z u s a m m e n s e t z u nagu f w e i s e .E i n i g e
Miftwoch,den17.SePtember
Stücke könntenin verschiedenerHinsichtetwa mit Erdbasaltver-
wie das
Gold ist auf dem Mond nicht zu holen g l i c h e nw e r d e n ,d o c h g e b e e s b e d e u t e n d eU n t e r s c h i e d e
Washington (AP) r e i c h l i c h eV o r k o m m e n v o n C h r o m u n d T i t a n i u m .

Nach einererstenAuswertung des mit dem Apotlo-l1-unterneh-


wis- W o h l m a n c h e rm e i n e rL e s e r g e m e i n d h e a t s i c h g e d a c h t ,d i e A m i s
menzur ErdegebrachtenMondgesteins sind amerikanische
senschalter im US-Flaum tahr2äntrumHouston(Texas)zu der s i n ds c h n e l l ?
N u n a b e r h a b e n w i r d i e B e s t ä t i g u n gd, a ß s i c h H e r r N i x o n l a n g -
A n s i c h t g e l a n g t , d a ß e i n i g e d e r M o n d p r o b e n e i nPresse-
höheresA|ter sam den Realitätenzuwendet.
Bei einer
als das ältesfe Erdgesteinautweisenkönnten' hatter vor f c h s c h r i e b i h m n ä m l i c h :d e r M a r s i s t f ü r m e i n e C r e w u n d m i c h
die Wissensc
konlerenzln Wasiington zeigtensich ein alter Hutl
von Elementen
allam überraschtübär die näne Konzentration
81
80
; riidl,('...r.|{duti! i .

FranzPhilipP
Nunversch|ebendleAmisauflgS0.Nunichwerdemireinen 1 Berlin20 (Spandau), 38
Krowelstraße
z u v e r l ä s s i g e n U S A - M a n n a u s s u cnehmen'
h e n u n d Dann n e i ner
d i e s ekann ma|inner- am 30.Juli1969
Stunden mit hinaus zum PLUTO ihm
halb mit
Erienen,wennich rückwärts
Berichterstatteiaus einem
zusammenetne.Sonnen-Gastuberanzedurchf|iegenwerde! Tenor
o"nn olfiziellheißenmit dem
The Germansiroi, wlrd ". - An die Damenund Herrendes
Wegmit dem Raketenrummel!
dazu:ndlg lrelenFllegern' was ich seit "SchwarzbuchesWiesbaden"
ln dem vorst"nenden lrtikel wird'all das bestätigt'
und behauptethabe'
langer,langerZeiterfahren wird.hier bestätigt' D i e n e u e K a r t e i b e i n h a l t e ta l l e d i e A d r e s s e n ,d i e a u f d i e R u n d -
DasMetal miinohem schmelzpunkt celsius zum Flüssig- schreibenin irgend einer Weise reagierthaben.
Meln Rubantt uor Mond r,"t'iä ooo atud
I n K ü r z e k o m m t d e r F a h r p l a nh e r a u s ,u n d d e n b e k o m m e nn u r

ffi:lT:il* rchsaseundhabeunterBeweis
rrrtderArtrker: die Vorgenannten.
An die Ami-Chose auf dem Mond erinnern nur noch im Fern-
geste||t,derMonr-!hatGotdundPtatininunvorste||barerMenge| sehen die "ewigenn Überbleibselder Pferdeköpfe,die "Nicken'
Aberumdas"*t"'n'muß't"neinigeZeltaulmeinerMond- d e n , . D a h e ri s t n u n m e h re i n m a lK r i t i kv o n N ö t e n :
statlonlebenl
FranzPhiliPP 1 . Wir sind uns doch darüber klar, daß das gesamteKapselunter-
nehmen nichts anderes ist, als eine ballistischaufgezäumte
der FRALI-Raum-Flotte
Commodore Haubitze,deren Geschoß neben dem Lauf geht. Der Mathe-
matikerstab: wie gehabt.
2 . Sofort nach der "Landung ifi Aussteigeverfahren"war deut-
l i c h z u e r k e n n e n ,d a ß a n d e r d e m M o n d e n t g e g e n g e n e i g t e n
Seite der Leiter sich irgend jemand anders dreimal auf- und
abbegabl Wer war das? Wer hat sich hier angemaßt,einmal
i n d i e K a p s e lh i n e i n z u f ü h l e nU? nd seies nur mit denAugen?
l c h h a b e v o n d r i t t e rS e i t ed i e B e s t ä t i g u n gd u r c h .B e o b a c h t u n g
a u f M u t t e r E r d e b e k o m m e n !E i n e P e r s o nd r e i m a l ?O d e r d r e i
Personenje einmal?
3 . N a c h d e m d i e P r i s m e n p l a t t ed, i e z u r A u f n a h m e u n d R ü c k -
strahlungeines Laser-Strahlesbestimmtwar, aufgestelltwar,
sagte Herr Schiemann:"Der Laserstrahlhat die Platte schon
e r f a ß t ! "V o r s i c h tH e r r S c h i e m a n nm i t Ü b e r t r e i b u n g e nG! e s t e r n
g a b H o u s t o n b e k a n n t ,d a ß b i s l a n g d o r t d i e B e r ü h r u n gn i c h t
g e g l ü c k ts e i ! v o n D e u t s c h l a n da u s a b e r k l a p p t es i e ? H m , h m ,
h m! ! l
4. Herr Stratenschulte,den ich ansonsten sehr schätze, hatte
dann die weniger schöne Aufgabe, anzusagen: "daß Luna
war N e u e P h y s i k :D e r " n e u e " L i c h t - o d e r X - S t r a h lg e h t n i c h t m e h r
Das Timbre des Ansagetones
zerschelltsein müsse"' g e r a d ei n s A l l , s o n d e r ne r g e h t e i n e n g e l e n k t e nW e g . A u f d i e s e m
Körper"! S t r a h l k ö n n e n R i n g e ,B u c h s t a b e n B , ilderetc. etc. entlangreiten.
Luna Der(zerschetre
wiederr D i e s eR i n g e ,B u c h s t a b e nu n d B i l d e r k a n n i c h b e i T a g u n d N a c h t
#f"iT:3;::, gebrachtwerden
rr/lonJ"rr die Erde
5. Daß reinerteiv1;; uor r"i- seit 1937bekannt'
Das Erst- ohne Wolken oder Nebel,ohne Begrenzungim All stehen lassen.
können, rrt in Deutschl"no U n d d a s k a n n u n d w i r d s o l a n g es e i n , a l s d e r a u f d e r E r d e , a u f
Mondlandung'
lingsdatumder deutschen u"tt"'cht! wirkungvon
voll' d e m M o n d , a u f e i n e m P l a n e t e no d e r i r g e n d w oi m A l l " S i t z e n d e "
Jetztnattirfiät'f.*e, nronouäJ.n es bestimmt.
I ntett igentenM enschen? K e i n R a d a r k a n n d i e s e n S t r a h l b e e i n f l u s s e na, u c h k e i n e n o c h
Hüte"l
Mars-Prolekt der Amis:dassindfür uns "alte wir heutein drei- s o a u s g e k l ü g e l tZ e u s a m m e n s t e l l u nogd e r B ü n d e l u n gv o n S t r a h l .
g"iing"n wird, wie D e r n e u e L i c h t - o d e r X - S t r a h li s t i r i s i e r e n d e
, r ist ein Einzelgän-
wenn es den Ärni, elnmal dann kann
unJ darüberzu fliegen' g e r u n d b l e i b t D r i t t e nu n b e k a n n t l
facher Licntges.r,*inoigkeit gitich landen' Dem bisher be- DieserNeupunkfist genau das, was wir den "Anderen" stets vor-
aä, n,n"rr
er auf oe' w"rir"it" z-oooAtü.- under kannseinen
i"u"in.rr*rt e uis
schriebe""n
a u s h a b e nw e r d e n !
klemmenl Wir können hinter den Mond gucken, die Gesten der Kapsel-
unterden Arm
Raumhelm
H"I st"it""uerg an die Reihe,der in der gefangenenbeobachten.
und so kommt fetzt gO iz"luri 1969sagteund schrieb: U n d n o c h e t w a s h a b e i c h ( u n d e i n k l e i n e rK r e i s ,d e r s i c h b i l d e t )
oWeltoam SonntagNo' vo;
im All"' den "And€lehDvorausi
Forscher
nln5 bts10 Jahrendeutsche lch habe mit fünf verschiedeneninterplanetarischenFlug- bzw.
Dahaters|chübersch|agen.lchhabegarnichtgewußt,daß F o r t b e w e g u n g s m i t t e lpne r s ö n l i c h e nK o n t a k t ,a u c h m i t d e n B e -
liegt?
Bonnso welt vonWest-Berlin satzungen.
o d e r a b e r ' " i , . " B r i e f e i n B o n?n b i s l a n g g r u n d s ä t z l i c h i n d e r l c h k e n n e v e r s c h i e d e n eu n t e r d e m B e g r i f fU F O l a u f e n d eK ö r p e r
Iandeten langer
F"Pi"tt"rreißmaschlne uefindensich seit langer' u n d d e r e nB e s a t z u n g .
Denn ,"in"i ruronostatiän nur eine Bedin- U n d n u n m e h rg u t e W ü n s c h ed e n G u t e n u n d b e s t e G r ü ß e a l l e n ,
"r, Forscher'die
Zeit deutscnäunOandersfaifiJ" d i e n o c h D e u t s c h eg e b l i e b e ns i n d !
nochder
vonderBundesrepubrik,
?:13"[iT;ä::"i,:"HJ;r ein Ketten'
in dem sie.arbeitenund
lhr
tn, e
Entwicklungrhili". "uiet,
hJ;;: t"n"n arres'und sie
lahrzeuszur verfüsuns
"."t*-::l:
Heimat zurück!
gehenats reicneiJ't"-in ihre in die alte und
schluß lür dle Tüftler Line kleineExt<ursion
Zum C o m m o d o r ed e r F r a l i - R a u m f l o t t e
in dle neuePhYsik:
A | t e P f r y s i | r ; E | n v o n d e r E r d e a b g e irgendwo Dann
s a n d t e r Laufstößt'
ichtstra h|(auchan.
inlntt,ti,
dererStraht)geht soweit "'
fluteter zurück'
Entwederan seinenUrsprungsort;
"f
:f llH'-t"iliH T'to*'' daher auchnicht hinter
liH.'U'":fl emPfansen!
sisnale
vrono
85
1tt
F*=l
. - l . . ' ' t t . . r , .

net rsf eingehülttin ein leuchtendes,tieles Aquamarin. Das heißt


- ruo - was die Wissenschafterallerdings schon früher vermutet hat'
SpandauwVolf'Ol"f
ten -, die Erde isf b/au.
Mit ihrer leuchtendblauen Farbenimmt die Erde unterden Pla-
blaue Planet neten unseresSonnensystems eine besondere,ia einmaligeStel-
UnsereErde ist der einzige l u n g e i n . D i e m e i s t e nP l a n e t e n ,n ä m l i c h M e r k u r ,V e n u s ,J u p i t e r
Von Dr. KasParKardell u n d P l u t o , s i n d w e i ß . S a t u r n i s t g e l b t i c h ,U r a n u s u n d N e p t u n
h a b e ne i n e n g r ü n l i c h e nS c h i m m e r .U n d d e r M a r s i s t r ö t l i c h .
A | s v o r g u t h u n d-KOndoru
e r t J a h r e n d ea^tronaurstieg t b e r t S f i f tschfl-
r D i c h t e r A d adarste,te, erinseiner Diese unterschiedlichenFärbungenhängen mit den unterschied-
Erzähtung *Der - seiner lichen Strukturender Planeten und ihren unterschiedlichenAt-
"ir"nwii tü, die Ballontahrer
derteer seineii t'it"rn
auch, mosphären zusamrnen.Möglicherweisehandelt es sich dabei
aussehenmÜsse'
nach - die Erde,rt'g,iof\er Höhe zugleich auch um Unterschiededes Alters. So behauptenietzt
Meinung seine schilderung
Menschen des Bied ermeierzäit"tt"tmuB zwei amerikanischeWissenschaftlervon der Universitätvon
Den
ai,"rl, vorg ehommen sein' T e x a s ,d e r M a r s s e i m i n d e s t e n su m e i n e M i l l i a r d eJ a h r e i ü n g e r
"trhend a l s d i e E r d e ,d e r e nA l t e r m a n a u f 5 b i s 6 M i l l i a r d e nJ a h r es c h ä t z t .
A u s g r o ß e r H ö h e g e s e h e n , . s c h iVaterhaus:
e n d i e E r din e _einem-{rem-
soschriebstif-
wontUäf"nnt" Das heißt,wenn eines fages die ersten Weltraumlahreraut dem
ter - .(nlchtäin, i"s gleichsam zurück' ' ' "
Ä"-u.n" too"rn4 ümelte sie Mars landen, dann werden sie dorl nicht etwa Marsmenschen
den goldn"n
begegnen,sondern ein Bild vorfinden, wie es vor einer Milliarde
U n d a | s d i e B a | | o n f a h r e r n , , n d e r a war
n d e gar
r e n nicht b | i c kda;
S e i t emehr ten'gen
o" 'ußten s|e |eststetten:..Er unserer Jahre auch auf der Erda gewesen sein dürtte.
H|mme|, scnöneblaue Glocke Die Atmosphäre des Mars enthält etwa 0,1 Prozent Sauerstoff'
das ganr" Hi*telsgewölb";';i; RUg"nd geworden'ohne
Maßund . as ist
ein ganz schwarz"' l n d e r L u f t h ü l l ed e r E r d e s i n d 2 0 , 8 P r o z e n tS a u e r s t o f f D
Erde, war allesterne
In die ii.t" gehend .:. wü zumiohne wurden i n d e s s e nn u r d e r k l e i n e r eT e i l d i e s e sE l e m e n t sd, a s f ü r j e de uns
Grenze Goldpunkte'''" b e k a n n t e F o r m v o n L e b e n u n e n t b e h r l i c hi s t . D e r g r ö ß e r eT e i l
slchtbar- *ritlgl'-otr1m11htige6s5 aNächsommerrr' Zudessen
Oicnier k o m m t i n g e b u n d e n e rF o r m i m W a s s e r( u n d a u c h i n d e n G e s t e i -
ln dlesemprift n"it" 0",
nen) vor. Das dürfte auch auf dem Mars so sein. Und deswegen
Z e l t e s n o c h k e i n e r t u g z e u gWe|traum,
- e n " o , r i wo i g ü b eAtmosphäre
c h t keine r|egt:insehrgro-
eigent|ich schon im Sie g l a u b e n d i e a m e r i k a n i s c h e nW i s s e n s c h a f t l e ra, u c h a u f d e m
ßer Höhe, auf keinerteiWiderstand'
trelien die Sonnensti"nf*n Mars könne schon Leben sein - allerdingsnoch beschränktauf
mehr lst, herrschtdort tiefste
und desweg.en w a r m e Q u e l l e n ,s e e n u n d F l ü s s eu n d n u r e r s t i n F o r m p r i m i t i v -
werdenalso iicnt reflektlert, aut dendie Sonnenstrahlen tref-
Nur ein Gegenst;;' s t e r P f l a n z e n .D i e s e P f l a n z e na b e r , d i e s i c h s t ä n d i gv e r m e h r e n ,
Finsternls' Finsternishell
ääutschiff, ist in der sorgen durch die sogenannte Fotosynthese,die Verwandlung
len, wie zum Beisplel"in , a f Ü r ,d a ß i m m e r
grlguchtgt'
v o n K o h l e n s ä u r ei n o r g a n i s c h eS u b s t a n z e n d
. . - ! - L r r r r r o c € ! . k, o n n t e . w a r d a s A u s -
mehr sauerstofffrei wird. und der allmählichzunehmende
W a s A d a l b e r t S t i | t e r a b e r n o cerst
h n i cseit
h t wwenigen n n t e , wund
i s s e n k oJahren' arC
äroa. oas weiß In"" S a u e r s t o fwf i r d s c h l i e ß l i c h- s o j e d e n f a l l sw a r d i e E n t w i c k l u n g
sehen0", in Höhenvon
iiä'unseren.Planeten aut der Erde - auch tierischesLebenermöglichen'
zwar von oen Astronau,"n, Ceschwindigkeiten bis zu 28000
unOät Vietteichtwird der Mars dann nicht mehr rötlich, sondern blau
mehrals 200Kilometern
die schimmern- wie unsere Erde. Aber bis dahin wird noch eine
wissen daß
wirnun, Milliarde Jahre vergehen.
;ym:1"il"J"#$$'lli,^n,,n
nicht etia iie ein bunter
Globusaussieht ' der
Der Marsist bewohnt.
Zur Richtigstellung: DerVerfasser
Erde von auEen unserPta-
sondern
Raumschwebr.
im dunkten 87
Tr*Är;;,r,
i}',i:4;liti+'u

d e n B ä u m e nv e r s c h w u n d e n .S " e i n e F r e u n d eo h n e Z ö g e r n :" D a s
?
Wer knackt die Ufo'Nuß von Grunewald i s t g a n zt y p i s c hf ü r d i e f l i e g e n d e nU n t e r t a s s e n . "
N o c h i m m e r a u f g e r e g tu n d m i t e i n e r H a n d a n d e r S t i r n m e l d e t e
s i c h A f e x a n d e rJ a g e r i n d e r B Z - R e d a k t i o n":B i t t e e n t w i c k e l nS i e
d i e s e nF i l m ,d a n n e r k l ä r ei c h l h n e na l l e s . '
W a s d e r ü b e r d i m e n s i o n a l"ef l i e g e n d eH u t " n u n w i r k l i c hi s t ,k o n n -
t e n a u c h B e r l i n e rW i s s e n s c h a f t l enr i c h t e r k l ä r e n .W a r d a s f l i e -
g e n d e R ä t s e l d e r W i s s e n s c h a f tv i e l l e i c h t n u r e i n T e s t o b j e k t ?
Professorender Universität und die Meteorofogenverneinten:
K ö r p e rd i e s e rA r t . "
" W i r m a c h e nn i c h t sm i t e i n e m
Mit der Schlichtheitwahrhaft klug gesetzterWorte riet ein Pro-
f e s s o r d e r T U : " V o r s i c h t ,d a s m i t d e r f l i e g e n d e nU n t e r t a s s ei s t
w i r k l i c h n o c h n i c h t e n d g ü l t i ge n t s c h i e d e n V . i e l l e i c h tg i b t ' s d a
dochso was ähnliches."
J a , v i e l l e i c h t .V i e l l e i c h ts i t z e n h e u t e a u c h k l e i n e , g r ü n e M ä n n '
chen in einemKudamm-CafÖ u n d b e h a u p t e n i, h r F a h r z e u gs t ü n -
de an der Teufelsseechaussee. aZ

Ein Luftikusgibt Rätselauf


. . | c h s a g t e m i r , j e t z t g e h t e s z U E n d e m i t d i r , a u s g e r e c hAlex-
netan
der 22jährigeMaschinist
deinemfreienTag., so beschreibt
an dem er an der Teufelsseechaus-
ander Jager oen äugenblick,
s e e ü b e r d e n W | p f e | n d e r B ä u m e p l ö t zgeräuschlos
| i c h e i n u n bkreiste
e k a n n und
tesF|ug-
,,öini,,, das
obiekt entdeckte:ein rundes - mit
Zweierlei vergleichen ließ
slch mlt etwas Phantasiemit
einerf|iegendenUntertasseodermitdemberühmtenHutvon
MaurlceChevaller'
S p a z l e r g ä n g e r A | e x a n d e r J a g e r s t e | | t e s eRücken
i n e n P h- o tviermal
oapparatein
im
und drückte - mit der uacnmittagssonne
undin
(DasDingwar kreisrund
35|!' Frauerklärteer später:
u n b e s t i m m b a r e r E n t f e r n u n g . E s m u ß s e c h ds absi s' da ac sh ti sMt eeti e
nerbreit
S e i n e F r a u : " J ä ' i a ' ich kenn'
gewesen s e i n ' "
du!"
itiegendeUntertasse,weißt
SeinenFreundenberichteteA|exanderJager:*|chSageeuch, Das ist das Uf o - das unbekannt eFlugobjekt
ichhab,dasDingdreiMinutenIanggesehen.Dannisteshinter
B9
oP
- zl'Jahrgang- Nr' 6888- Seite35 @ Fliegenwir schonseit Augusl1968 gemäß Sonde "Greif" in
er Volksbtatt
Spandau 12,7Stundenzur Venusund zum Beispiel in 26,7 Stunden zunl
den 26'Januar1969
Sbnntag, - Mars.-

Beauftragten
Also sandteHerodeseinen
nachBerlin-SPandau
Mond
fliegt schgn seit Jahren zum
Unser Leser Franz Philipp
di"-B"'i"hta der Apollo'Mannschaft
und zurü"f. O"riäU .Uän
inseinenAugengeradezulächerlichwirken.HierseineEntgeg-
nung: , ö n n e r n z, u k ü n f t i g e nW e l t r a u m -
M e i n e nF r e u n d e nG
langemeinen Artihel'daß man Passagieren sowie lreien und echten Weltraumforschern:
O Reader'sDigest bracht"y.o' im Pentagonin
grüne Männteiln-rrrcdrry wetttall)-eingefroren G r ü ßG o t t !
autbawahre!
den KetlernunteistarkerBewachung
Wir werden dieses Jahr noch in und über Lichtgeschwindigkeit
T a t s a c h e | s t , d a ß d i e s e k | e i n e n g rdes
ü n eArinos
n M ä nlebend
n e r i mzu
Qfuin-
e||gebiet f f i e g e n u n d a l l e T e i l n e h m e rw e r d e n d i e M e n s c h e n , I n s e k t e n ,
,owle des Giparanä und
des Amaron", abgebildeten Anhän- Vögel und Tiere der anderen Planeten und Planetoidenkennen
Jen seinerzeit
den sind.Natürlichnichtmit lassen' daß man lernen, ohne Raketenabschuß,ohne Raketenschub und ohne
gern am Kopf,Ännangern'. die daraufschlleßen
Menschlein Schwerelosigkeitim Raumflugzeug :
durchelneGummiwaire einJg"*i.." Anzahldieser
fabrtzlerthat. F R A L I_ C H A 1 - J U N .
S p o r t l i c h eE r d b e w o h n e rk ö n n e n d i e E r d e i m S p e z i a l r a u m a n z u g
@DannscfrreibtDr,Condon,daßestatsäch|ichErdbesucher ab Raumflugzeug u n a n g e b u n d e nf ,r e i u n d m i t e i g e n e rR o u t eu m -
gibt,dieaus-ftochkomp|iziertenFahrzeugenherausdieMen- kreisen und werden jederzeitwieder vom Raumflugzeugaufge-
scäenbeobachten'- nommen.
und zwar: D e r r u h i g e r eT e i l a b e r t r i n k t a u f d e m M o n d o d e r a n d e r e mP l a -
DieserSatzmußberichtigtwerden'
( . . . d a ß e s E r d - u n d a n d " t g " * o h n e r g i b t)r' d i e a u s R a u m f l u g - neten seinen Kaffeemit Beiwerk.
beobachten' ' '
zeugenherausdle Erde etc' nach Berlin-span- E v e n t u a l - R e i s e k o s t eEnr d e - M o n d - E r d e u n v e r b i n d l i c hb e i
Beauftragten
und also .rrrJt" Herodeselnen DM 250.-/300.-
d a u , u m d l e m a s c n l n e l l e A- b f e r t i g u n g bim z wJahre
' A u s rdes
ü s t Heils
ungeinersol-
e"tchehen
chenMaschin"'u erkunden-
anno1969lm Januarlusl - A d m u l t o sa n n o s !
Nurwurdeder Gesandte abgewiesen'

@ E s g i b t R a u m l t u g zy6nn,,,
e u g e ' i n d e n in
e n M e n s c h e n l r e i u nsie
dunge- F r a n zP h i l i p p R a u m f a h r t
nicht Kapse|n,in denen
bundentm A|t ttiegen , r o w e l s t r a ß 3e 8
1 B e r l i n2 0 ( S p a n d a u )K
elnerka|tschnäuzigenComputereinstettungzumWohtundWehe a m 2 7 . J a n u a 1r 9 6 9
-
ausgelielertsind'

90
L i e b e rW a l t e r l 2 0 . 1 0 .1 9 6 9
Volksbfatt
Spandauer l c h ü b e r s e n d eD i r n e b e n s t e h e n de i n e n A r t i k e l ü b e r " E i n A u t o
g e h t i n d i e L u f t " . V e r l a u t b a r u n gd e s P r ä s i d e n t e nH . B . T a y l o rd e r
A e r o c a rI n g . ,w o ?

Ein Auto geht "in die Luft" Unterschiedgegen meine fliegendenAutos

Taylor: 200km/hauf der Erde.


werden in den USA
*Ftying Automobi/esosind nochzu teuer'Sie Philipp:350km/haufder Autobahn'
nichtalsAutos,sondernalsF|ugzeugezuge|assen,Miteinem Taylor: Abhebwinkel = unbekannt.
Taylor, Präsidentder Aerocar
Leserbrfet wanätesich ietzt H. B. Philipp:82 bis 90 Grad.Aus dem Standin Parklücke90 Grad,
lnc.,an die Ötfenttichkeit'Darinheißt es: alsoabsoluterSenkrechtstart!
aus Kreisen
Taylor: Preis= FlugzeugPreis.
,,wir erhaltentäglich eine große Zahl von Anfragen PhilippE: inzelbau _ c a .1 80 0 0 . - D M a r k
wann unsere "flie-
der Autofahrer,die sich danach erkundigen' l n S e r i er u n d I 000.- DMark
Markt kommen werden. |ch
genden Autos, nun endtich auf den Taylor: Tests = m ü s s e nn o c h i n d i e s e mJ a h r g e s c h e h e n !
w i | | a u f d | e s e F r a g e a n t w o r t e n : D a s g r ö ß t e P r o b | e m , dSeite'
emwir P h i l i p p :Test: bereits über 325 000 km auf der Erde und in der
nicht die technische
nach wie vor gegänüberstehen,ist Luft und im Flaum,auf dem Wasserund unter dem Was-
serienproduktionkönnte die
sondern die Kostenfrage.Nur eine ser bis 350 Meter.Raumflugbis 500000 km von der Erde
preis drücken,der akzeptabelist'
*FlyingAutomobiles,,aul einen weg.
lll' Dieses Modell ent-
unser neuestes Modell ist der Aerocar Taylor: = unbekannt!
werkstattzwang
sprichtfasta||enAnforderungenseitensderFederalAviätion Philipp:KeineReParaturen!
AgencY(USA-Luftfahrtbehörde)' B i s h e re i n m a lR e i f e n w e c h s e !l
als Flugzeugbehan- =
Taylor: K r a f t v e r b r a u c hP, s - Z a h l e n w e r d e n v e r s c h w i e g e n !
unser Aerocar wird nicht als Auto, sondern
auch erst dann auf den P h i l i p p :Kraftstoffverbrauch= null !
d e l t . w i r k ö n n e nd e n A e r o c a rl l l d a r u m
erfolgreich absolviert hat' P S - Z a h l :b e i 1 0 0 0K i l o P o n d s .
Markt bringen, wenn er alle Tests
wir ihn sofort anbieten T a y l o r : e r s c h l e i ß= w i r d v e r s c h w i e g e n !
V
würde er als Auto behandelt,könnten
m ü s s e nw i r n u r n o c h e i n i g e P h i l i p p :B i s 3 2 50 0 0 k m n o c h k e i n e r l e iA l t e r u n g s e r s c h e i n u n g e n .
u n d d i e P r o d u k t i o na u f n e h m e nJ. e t z t
in diesemJahr geschehen' T a y l o r : A e r o c a ri s t d a s s c h n e l l s t eF a h r z e u gd e r W e l t '
wenigeTests durchführen.Dies wird
Fahrzeug der P h i l i p p :w i d e r s p r u c h= m e i n F a h r z e u ge r r e i c h t i m R a u m a ö s o -
unbestritten ist unser Aerocar das "sChnellste'
in der Luft bewegen kann' tute LichtgeschwindigkeitlDas kriegt die Aerocar nicht
welt, das man sowohl fahren als auch
hin!
DieDurchschnittsgeschwindigkeitbeträgtetwa200km/h.Auf
Autobahnen erreicht kein anderes
Auto eine so hohe Durch-' D i e s i s t m e i n e E r w i d e r u n ga u f d e n A r t i k e li m s p a n d a u e rV o l k s -
schnittsgeschwindigkeit. Aus diesem Grund sind "fliegende Au- b l a t t i n d e r N o . 7 1 1 0 ,S e i t e 2 1 , 2 4 .J a h r g a n gv o m 1 9 .O k t o b e r6 9 '
Möglichkeit für eine
tos,, In absehbarei Zukunft die einzige F r e u n d l i c h eG
n ruß
Der Aerocarbietet gleich-
s c h n e l l e r ei n d i v i d u e l l eB e f ö r d e r u n g ' np Franz
eines Flugzeugs.'
zeitigdie vorteile einesAutos und
93
9?
Das Ufo = der Sonnenkraftantrieb

Das Ufo ist von .,Sonnen-Fühlern"übersät.Die genaueMenge


bleibtgeheim.
Diesesonnen-Fühler übernehmen über speziallinsendie son-
die auf Spezialmetallege-
nenhitzeauf bestimmteBrennwelten,
wärme-bzw.Hitze-werte einstrahlen.Hinterden
nau bemessene
spezlalmetallen wird eine sonderfüllungbei der kleinstenson-
nenwirkung zum Kochengebracht und drÜckt über ein Turbinen-
system elgener Art:
a) dieTrägerringe In Umdrehungenoder
b) spelst ätn Systemvon GeneratorenverschiedenerArt und
erzeugtStrom.Der Stromwird auf die Spezialhülle des Ufo
als spelcherverteilt und kann bis zu 1 000000 volt strapa-
ziertwerden;oder
c) spelstelneelgeneLaser-Anlage für Sonderaufgaben; oder
d) schafft Reservenfür elektrischenBeschuß anderer Raum-
körperundeineSpezialsonderaufgabe'
kann
Das Ufo ist antlmagnetlsch,hat Abweisungsanordnungen,
Strömungen gegen
sich In einem elgens erzeugtenSchleiervon
jegllche Annäherungenirgendwelcher Flugkörper immun ma-
bei
chen. In solchen Fällen werden z. B. anfliegendeMeteorteile
elnem Abstand von 5 km abgestrahlt'
Seite
In der Darstellungdes Luftantriebes,der auf der anderen
die kleinen Lamellenträ- U n d 7 M o n i t o r e n ,d i e d e n B l i c k n a c h a l l e n S e i t e n i n s i c h v e r -
beschriebenund berechnet ist, fehlen
Von sammeln.
gerringe, die unter einem Um|ang von 796,50cm liegen.
Deren Da das Ufo im Baukastensystemerbaut ist, kann es von der
di"r"n kleinerenLamellenträgerngibt es noch 50 StÜck'
eine Grundbesetzung 1 / 1 / 6 M a n n o h n e v i e l U m s t ä n d ea u f 1 0 0 P l ä t z e
Leistungswerteergeben, wenn sie zugeschaltet werden,
von verdichteter Luft von 121463' 200 Li- a u s g e d e h nw
t erden.
Gesamtdruckbewegung
A u c h d a n n b l e i b t e s i n d e r G e s c h w i n d i g k e iüt b e r 7 8 00 0 0 k m / h .
tern pro Minute.
mit flüssi-
lm Ufo befindetsich noch zu Kühlzweckeneine Anlage
ger Kohlensäure.WeiterhinflüssigerSauerstoffund eine beson- Darstellungdes Luftantriebes
Sonder-
ärr" Anlage für mineralische chemische Pulver, die
und Sprech-Dienst-Anlage Jeder Lamellenträgerring,A 225 cm x ,r (3,14) = 796,50 cm
zwecken dienen. Dazu eine Funk-
. l l e 4 c m b e f i n d e t s i c h e i n e S c h u b l a m e l l ep l u s
N u t z - U m f a n gA
neuesterBauart.

9.4
und in deren Verlängerung die negativeSchublamelle, insge- l a g e r a u f N a d e l l a g e ru n d z u m A n s c h l u ßa n
B d i e S o n n e n k r a f t t r i e b w e r k eD.i e L a m e l l e n -
samtalsoie t99,12Sfück(ie positivund je negativ)'
Luftschubmenge pro Lamelle3 X 7 X 2,2 = 46,2 CITI3, d- h. t r ä g e r s i n d s o g e s c h a l t e t d, a ß s i e r e c i p r o g
199,12Lamellenä 46,2cm3 = 9199,34 cm3. Jeder Lamellenring l a u f e n .Z u m B e i s p i e l :S c h e i b e1 r e c h t sh e r -
fördertpro Umdrehung9,2 Liter verdichteteLuft,je nach Steue- u m , S c h e i b e2 l i n k s h e r u m ,S c h e i b e3 w i e -
rung positivoder negativ(diesebeidenBegriffesind hier bes- der rechts und so fort. Dadurchwird ein
ser als Vorwärtsbewegungsdruck oder Rückwärtsbewegungs- e v e n t u e l l eD r r a l lv e r m i e d e n .
druck zu nennen). B e i m A n l a u f e n d e r T r i e b w e r k el i e g e n d i e
(ausden Umdrehungen) L a m e l l e n t r ä g e ar l l e i n j e w e i l s e i n e r K a m -
So ergeben slchfolgendeWerte:
92000 Liter verdichteteLuft mer pro LamellenträgeE r .s k a n n a l s o k e i n e
bel 10000 u/Minuten
138000 Liter verdichteteLuft Kraft abgegebenwerden.
bei 15000 u/Mlnuten
184 000 Liter verdichteteLuft Wird gestartet,so werden nach einem be-
bei 20000 U/Minuten
230000 Liter verdichteteLuft I ! s t i m m t e nP r i n z i pd i e a u f d e r O b e r s e i t ed e s
bei 25000 U/Minuten
Das Ufo hat 15 Trägerringe vorn und 17 Trägerringehinten. I

J U f o ' s b e f i n d l i c h e n" F e n s t e r " a u f g e f a h r e n

J
u n d d i e L u f t a u f n a h m ek a n n b e g i n n e n .
Diese32 Trägerringe fördernzusammendemgemäß:
ü An der ganzen Maschine sind nunmehr
bei 10000 u/Minuten 29400000 Liter verdichteteLuft F e n s t e r a n g e b r a c h t ,d i e d i e v e r d i c h t e t e
bei 20000 u/Minuten 58 800000 Liter verdichteteLuft L u f t f r e i g e b e nk ö n n e n . U n d J e n a c h O f f -
bei 30000 u/Mlnuten 88 200000 Liter verdichteteLuft n u n g s t e i g t d i e M a s c h i n e s e n k r e c h to d e r
Dle auf der Sklzzeangegebenen sechs Kreuzkreisesind die i n e i n e m b e s t i m m t e nW i n k e l h o c h . W e r d e n
Sonnenkraftantrlebe. d i e F e n s t e rg e ö f f n e t ,s o w i r d g r u n d s ä t z l i c hi n d e r u n t e r s t e nL u f t -
Mlt dieser Luftleistungsind'780000 Kilometerper Stundebe- s c h l c h td e r E r d e ( b i s 1 5 k m H ö h e ) n i c h t ü b e r 9 0 0 k m / h g e f l o g e n .
quemzu errelchsn, da dle "Luftleere"im Schwerelosigkeitsraum D a d u r c h w i r d d e r D u r c h b r u c h s k a n ai lm S c h a l l d u r c h b r u c h( b e l
durch den oben berechneten Sturmauf die kleinenGasvorräte 1 2 0 0 k m / h ) v e r m i e d e n . I n d e r z w e i t e n L u f t s c h i c h tw i r d a u f
im WeltraumWeltraumstürme hervorruft.Bishergefürchtetvon 1 1 0 0k m / h g e g a n g e nu n d b e i c a . 2 5 k m H ö h e a u f V o l l a s tg e f a h -
denAstronautent r e n . D i e d r i t t e u n d v i e r t e L u f t s c h i c h td e r E r d e i s t d a n n i n k n a p p
Mlt dleseneigenserzeugten Weltraumstürmen dÜrftedie Eigen- 1 M i n u t ev e r g e s s e nu n d d a s U f o ' s g e h t e o i p s o a u f 1 6 0 0 0 0k m / h .
geschwindlgkeit des Ufo berechnungsmäßig noch Über780000 M i t E r r e i c h u n gd i e s e r G e s c h w i n d i g k e iwt e r d e n a l l e F e n s t e rv o m
km/Stunde hinausgehen. 25'1' 1968 S e i t e n s t u t z e ni n k l . a b w ä r t s b e d i e n t u n d d i e M a s c h i n ee r r e i c h t
V o l l g e s c h w i n d i g k e iD t .a b e i i s t d i e s e s t e u e r b a rw i e e i n P e r s o n e n -
K r a f t w a g e nN . u r , d a ß e s T a s t e ns i n d , d i e b e d i e n tw e r d e n .
Die Wirkungder Lamellenträger
B i s z u d i e s e mP u n k tw u r d e na l s o n u r d i e L a m e l l e n" A " b e n u t z t .
JederLamellenträger hat eineMittelachse,an der auf der einen
Seite(A) die positivenund auf der anderenSeite(B) die nega- S o l l n u n d i e G e s c h w i n d i g k e igt e d r o s s e l tw e r d e n ,s o w e r d e n d i e
tiven Luftschaufelnsich befinden.WährendA dem Vorwärts- F e n s t e rz u , , 8 , , g e ö f f n e t ( l a n g s a m ! )u n d d i e n u n m i t w i r k e n d e n
bzw.Auftriebdient,ist B das Gegenstück, z. B. Bremse,Rück- , . 8 " - L a m e l l e nf a n g e n d e n T r i e b d e r " A " - L a m e l l e na b . l m F a l l e
wärtsgang, Abwärtsbremse usw. Der Lamellenträger ist als d e r G e f a h r ( A n g r i f fv o n d r i t t e r S e i t e e t c . ) b l e i b t d i e M a s c h i n e
Scheibeausgebildet, die in der innerenSeiteoffen ist zum Ab- a u f . , 1 , , ,u n d i s t a u f G r u n d i h r e r W e n d i g k e i t s o f o r t a u f n e u e r

96
I
Positlon. Wlrd "A" vollkommen abgeschaltetund ..8' voll ge- ANH AN G
öffnet,so hat das Ufo Rückwärtsflug. H i e r f o l g e nz w e i n e u e A r t i k e lv o m J a n u a r 1 9 7 0 ,d i e d e n g e n e i g -
W e r d e n d l e F e n s t e rz u A u n d B b i s z u e i n e m D r i t t e l ( j e n a c h t e n L e s e rz u m N a c h d e n k e nv e r a n l a s s e nk ö n n t e n :
vorhandenerLast zur Hälfte und mehr) geöffnet,so verharrt die
M a s c h i n e" i m S t a n d " o h n e R ü c k s i c h ta u f d i e L u f t s c h i c h t .
Dadurch könnte man das Ufo auf eine Damenhand aufsetzen,
ohne daß fraglichePersoneinen Druck verspürt.
Lagerungder Lamellenträger:mittschiffsauf Nadellagernin Ver- r o l k s bl a t t-
S p a n d a u eV S o n n t a g ,d e n 1 8 'J a n u a r1 9 7 0
bindung mit den Sonnenkrafttriebwerken. An der Außenperi-
pherie in einem "Führungsnadellager". Auf Lager an dem Zaplen
zwischenA und B der Skizze. Erwartet Raumpiloten eine <tsttvigQD
Jugend?
A u f d e r b e i l i e g e n d e nP h o t o k o p i ee i n e r L i c h t p a u s eb e d e u t e nd i e
verschiedenenBuchstaben: Einsteins Lehre hätte tür einen Weltraumfahrer,der sich mit
F - F a l l s c h i r m( s e c h sS t ü c ka m K a b i n e n t e i l ) . nahezu Lichtgeschwindigkeitdurchs All bewegen würde, eine
L - Hauptluftzufuhr. Die Längs-Rechtecke sind zusätzlicheLuft- unheimticheKonsequenz:Dornröschenvergleichbar,das nach
zufuhröffnungen. hundertjährigemschtafiugendfrischerwacht, könnteein solcher
E = Elnstieg "im Weltr€lulrl',. Pilotdem Ablautder irdischenzeit entrinnenund aul eine Erde
zurückkehren,deren Bewohnerinzwischenviel schnellergealtert
Wird ein Ufo im Weltraum belassen,dann laufen die Son-
nentriebwerkeweiter.Zwecks Kontrolleetc.kann man dann sind a/s er se/bst.
d a s U f o a n f l i e g e nu n d ü b e r d e n " E i n s t i e g " e i n e n B e s u c h D i e m e r k w ü r d i g e nV o r g ä n g e ,u m d i e e s h i e r g e h t , l a s s e ns i c h
abstatten.Notfalls Güter ablagern, Bewaffnung auswech- a m b e s t e n a n e i n e m B e i s p i e le r k l ä r e n .W e n n m a n e i n e g e n a u
seln,neue Geräteeinbauenetc. etc. g e h e n d eu h r i n e i n e R a k e t ee i n b a u t eu n d d i e R a k e t ef a s t l i c h t -
Die seltwärtigenflügelartigenStutzen dienen lediglich der Sta- s c h n e l ld u r c h d e n W e l t r a u mf l i e g e nl i e B e ,d a n n w ü r d e m a n b e i
billsierung. i h r e r R ü c k k e h rf e s t s t e l l e nd, a ß d i e U h r i n d e r R a k e t eg e g e n ü b e r
Die grünenStrichedas Zentrumdes Vorwärtstrieb. e i n e r g l e i c h e n ,a u f d e r E r d e v e r b l i e b e n e nU h r n a c h g i n g e :D i e
Z e i t i n d e r s c h n e l l f l i e g e n d eRn a k e t ei s t l a n g s a m e rv . e r f l o s s eanl s
D l e l l l a S t r i c h e B r e m s w i r k u n g( S c h n e l l b r e m s eb) e i G e f a h r .
D l e S p i t z e S c h u ß b e r e i c hf ü r L a s e r s t r a h l e n( i m F l u g z e u gs e l b s t die Zeitauf der Erde.
erzeugte). Würde ein Menschin einerso/chen Rakete mittliegen' so machte
Die hintere"Flosse" hat keinerleiSteuer-Aufgaben. sich der Zeitunterschiedauch bei ihm bemerkbar.Je nach der
Dazwischendas Abwurflochfür Pferdeäpfel. Geschwindigkeit des Proiektils würden sich sein Herzschlagund
-
Das Ufo kann unten Kufen ausfahren. aile Rörperfunktionenverlangsamen allerdings nur aus der
Soweit am Startort der Erde Räder von nöten sind, werden sie Sicht einer irdischen Kontrollperson:Für den Piloten se/bst und
sofort nach dem Start abgeworfen. die mitgenommenen Meßgerätebliebe allesbeim alten.
l m S o n d e r f a l lk a n n d i e M a s c h i n e " d r e i g e t e i l t " w e r d e n . H i e r z u
verfügen Vor- und Rück-Handdes Ufo über eigene Fallschirm- B e i d i e s e m s o g e n a n n t e n" Z e i t p a r a d o x o n "h a n d e l t e s s i c h u m
anordnung. e i n e s c h e i n b a rw i d e r s p r u c h s v o l l eF o l g e r u n ga u s d e r E i n s t e i n -
7. Februar1968 s c h e n R e l a t i v i t ä t s t h e o r i eE.i n s t e i n sL e h r e b e s a g t , d a ß d i e Z e i t

99
98
kein absoluter Begrilf sei, sondern ebenso wie Raum und Ge- b a r e n P l a n e t e nv o r f i n d e n ,d e n n a u f d e r E r d e w ä r e n i n z w i s c h e n
schwindigkeitnur für das jeweilige "Bezugssystsrn"gelte. Un- . i e S o n n ew ä r e v e r m u t -
v i e l e h u n d e r tJ a h r m i l l i o n e nv e r g a n g e n D
s e r e U h r e n s l n d j a a u f d i e H i m m e l s m e c h a n i ikn u n s e r e mS o n - l i c h e r l o s c h e nu n d d i e E r d e w ü r d e d a h i n t r e i b e nl,e b l o s ,e i n k a l -
nensystemabgestimmt.Das Zeitmaßuns€reI "Stunde"entspricht t e r G e s t e i n s k l u m p einn d e r u n e n d l i c h k e i dt e s A l l s .
e i n e m W i n k e l v o n 1 5 G r a d a u f d e r s c h e i n b a r e nB a h n d e r S o n n e Das a/so wäre der Traum vom Flug in "Einstelns Wunderland".
am FirmamentU . n s e rJ a h r e n t s p r i c h td e m U m l a u f d e r E r d e u m Er wird Utopie bleiben,die Natur se/bst weiß seine Bealisierung
die Sonne.Schon auf den benachbartenPlanetenunseresSon- zu verhindern: ln iedem KubikzentimeterRaum zwischen den
nicht mdhr zu-
n e n s y s t e m sk ä m e nw i r m i t u n s e r e rZ e i t e i n t e i l u n g Slernen unserer Mitchstraßebefindet sich ein Wasserstoffatom.
recht. Schon wenn die Rakete ein Drittel der Lichtgeschwindigkeiter-
Ahnlichwie mit der Zeit verhält es sich mit der Entternung.Wenn reicht hat, würde sie in ieder Sekunde von rund 18 Milliarden
jemand behauptet, ein Flußdampfer habe am Tage X eine be- Protonenund Etektronen getroften werden, den Elementarbau-
stimmte Anzahl Kilometeroder Meilen zurückgelegt,so bezieht steinendes Wasserstotlatoms.Dieser "GeschoBhagel" aber wür'
er diese Entlernung aut die entsprechende Slrecke am Uter. de zwangsläutigzur Zerstörungder Raketeund ihrer Besatzung
tühren. (kos)
8erücksichtigt man aber, daß die Erde sich dreht und daB sie
außerdem ihre Bahn um die Sonnezieht, so ergeben sich ganz
andereVerhättnisse.Mit einem Wort: Weg,Geschwindigkeitund
Zeit - all diese Begriffesind *relativ". Ein Beobachteraut der
Erde beztehtsie auf seine irdischeUmgebung,er hat ein anderes
nBezugsfstem* als ein Mensch, der sich mit groBer Geschwin-
digkeit durch dan Weltraumbewegen würde. NASA muß Geld <<verdieh€hrr
Unsere heutigen Raketen sind weit davon entfernt, die unge- im vordergrundder amerikanischen
Nutzprogramm .
weltraumbehörde
heuren,in das Wunderlandder EinsteinschenTheorie führenden
G e s c h w l n d i g k e i t eznu e r r e i c h e n .W e n n e s a b e r g e l i n g e ns o l l t e , W a s h i n g r o(nd P a )
Energie durch restlose Umwandlungvon Materie in Strahlung Durch die Verlagerungdes Schwergewichtsaut Weltraumpro-
zu gewinnen,dann könntenFlaketenentstehen,die anstelleche- gramme mit einem unmiltelbarenpraktischenund wissenschafl'
mischer Treibstoffe die Rückstoßkraftstark gebündelter,elek- tichen Nutzenfür das Leben auf der Erde will sich die NASA in
tromagnetlscherStrahfen benutzen.Solche "Photonenraketen" nächster zukunft Geld für ehrgeizigere und langtristige tech-
k ö n n t e n t h e o r e t i s c hG e s c h w i n d i g k e i t e ne r z i e l e n , d i e d e r d e s nische Abenteuerim Weltraum uverdienen,. Wie der stellvertre'
L i c h t s t r a h l sn a h e k o m m e n ,i a d i e L i c h t g e s c h w i n d i g k e i ts o g a r tende NASA-Chef von Braun vor der Presse erElärte,macht er
überschreiten.Die Besatzungeiner solchen Rakete würde, wie sich keine lllusionenüber die Schwierigkeitender Autgabe, dam
Dr. Theo Löbsack im Januarheftder Zeitschrift"Kosmos" (Kos- KongreßMittel zu entlocken.
mos-Verlag,Stuttgart)schreibt, nach knapp zehniährigerFlug-
, , W i rm ü s s e nv i e l m e h r e r k l ä r e na l s f r ü h e r " ,s a g t ev O n B r a u n ,d a
zeit schon fast zehntausendmatlangsamer leben als ein irdi-
scher Beobachter.Mit Photonenraketenwäre es sogar möglich' k e i n e s d e r v o n P r ä s i d e n tN i x o n f ü r d i e s i e b z i g e rJ a h r e p r o -
das gesamte heute bekannte Weltall zu umfahrenl.in 42 Men- g r a m m i e r t e nZ i e l e a u c h n u r a n n ä h e r n ds o a t t r a k t i vs e i , w i e d i e
s c h e n j a h r e n !w o l l t e d i e B e s a t z u n gd e r w e l t a l l r a k e t ez u r E r d e L a n d u n g d e r e r s t e n M e n s c h e na u f d e m M o n d . E r s e h e d a h e r
z u r ü c k k e h r e ns, o w ü r d e s i e a l l e r d i n g sk a u m n o c h e i n e n b e w o h n - e i n e r * g ä n z s c h ö n e nh a r t e nZ e i t " e n t g e g e n .

101
100
Von BrauntteB durchbtlcksn,daß in den nächstenJahren die
Entwtcktung von KOmmunikations-, Erdforschungs-und Wetter'
satellltenIm Vordergrundstehenwerde. Danebensoll aber auch
dle Entwtcktungder Wettraumstalion"Skylab" und des Welt'
rdumpendelbusses (struttel), die Ertorschungdes Mars durch
zwel weltere *Marlner*Und einen"Viking"-Sale/liten sowiedie
Jupiter,Saturn,Uranus,Neptun
"grOßeTOUrnzu den Planeten
und Plutoweltervorbereltetwerden.
Vietletchtschon EndediesesJahreswerdedie US-Weltraumbe-
hördö bekanntgeben, ob sie slch beim Bau des Pendelbusses ri
für ein völllgwiederverw€ndbares oder ein nur teilweisewieder-
benutzbar€s Modell entschelden wird. In beidenFällensoll der
bestehen.Attraktiver,aber nach der
"Shuttel" aus zwei Tellen
Darstellungvon Brauns bei der Entwicklung vier bis fünfmal
teurer,dürfte eln Modell seln, bei dem sowohldie Raketeals
auch der mlt zusätzlichenAntriebswerken ausgestattete Flug-
körper zur Erde zurückkehren und wieder benutzt werden kön-
nen.Das zweltezur Zelt geprüfteModell bestehtaus einem nur
einmalbenutzbaren Raketentellund einem wiederbenutzbaren
Flugkörper. Ee wäre In der Entwlcklungbilliger,pro Einzeltlug
fedochsehrvlel teurer.
Selbst wenngenügendGetd tür die Entwicklungzur Vertügung
slände, wilrde der erste *shutfe/" nach Angaben'von Brauns
nlcht vor 1977 benutzbar.l|m diesen Zeitpunkt,zu erreichen,
brauchtedle NASA atterdingsöereifsim nächstenJahr eine Mil'
Itarde Dollar mehr ats ihr gegenwärtigmit einem Haushaltvon
3,3 MilliardenDollarzur Verfügungsfehen.

102