Sie sind auf Seite 1von 13

Walter Orlov

Gravitativer

Schwerpunkt

Walter Orlov Gravitativer Schwerpunkt Juni 2008

Juni 2008

Grundsätzlich funktioniert das Gravitationsgesetz von Newton mit den Punktmassen. Hat man mit dem ausgedehnten Körper

zu tun, kann der Körper zu mehreren kleinen Massen

werden. Man misst den Abstand

sen, die schon annähernd als Punkte betrachtet werden können,

berechnet die Kraft Beiträge:

geteilt

werden können, berechnet die Kraft Beiträge: geteilt zu jeder der kleinen Mas- und zum Schluss addiert
werden können, berechnet die Kraft Beiträge: geteilt zu jeder der kleinen Mas- und zum Schluss addiert

zu jeder der kleinen Mas-

die Kraft Beiträge: geteilt zu jeder der kleinen Mas- und zum Schluss addiert vektoriell die Um

und zum Schluss addiert vektoriell die

der kleinen Mas- und zum Schluss addiert vektoriell die Um am Ende jedoch einen einfacheren Zusammenhang

Um am Ende jedoch einen einfacheren Zusammenhang zu be- kommen, ortet man den Schwerpunkt.

Allgemein verwendete Formel ist aber aus dem Hebelgesetz ge- leitet und nur für ein homogenes Feld, also wiederum für rela- tiv kleine Körper, gültig. Mit ihrer Hilfe finden wir den inertiel- len Schwerpunkt - Massenmittelpunkt -, weil dabei allein nur die Masse als Gewichtfaktor eingesetzt wird:

allein nur die Masse als Gewichtfaktor eingesetzt wird: Wollen wir noch den gravitativen Schwerpunkt finden, müssen

Wollen wir noch den gravitativen Schwerpunkt finden, müssen

1

wir den Ausdruck für die Gravitationskraft in Betracht ziehen. Die gesamte Kraft kann folgend berechnet werden:

ziehen. Die gesamte Kraft kann folgend berechnet werden: oder auch so: Daher bekommen wir die gesuchte

oder auch so:

gesamte Kraft kann folgend berechnet werden: oder auch so: Daher bekommen wir die gesuchte Formel: Da

Daher bekommen wir die gesuchte Formel:

oder auch so: Daher bekommen wir die gesuchte Formel: Da es aber zwei verschiedene Formeln sind,

Da es aber zwei verschiedene Formeln sind, fallen die beiden Schwerpunkte in allgemeinem Fall nicht zusammen.

Als Beispiel finden wir inertiellen und gravitativen Schwer-

punkte für einen Stab mit

einer Außenmasse

Schwer- punkte für einen Stab mit einer Außenmasse -Liniendichte im Gravitationsfeld , wie es auf nächstem

-Liniendichte im Gravitationsfeld

für einen Stab mit einer Außenmasse -Liniendichte im Gravitationsfeld , wie es auf nächstem Bild gezeichnet

, wie es auf nächstem Bild gezeichnet ist:

für einen Stab mit einer Außenmasse -Liniendichte im Gravitationsfeld , wie es auf nächstem Bild gezeichnet

2

Inertieller Schwerpunkt vom Stab:

Inertieller Schwerpunkt vom Stab: liegt gerade im Zentrum des Stabes, woran wir eigentlich kei- nen Zweifel

liegt gerade im Zentrum des Stabes, woran wir eigentlich kei- nen Zweifel gehabt haben. Jetzt ist aber der Schwerpunkt an der Reihe:

gehabt haben. Jetzt ist aber der Schwerpunkt an der Reihe: Wenn wir konkrete Zahlen in diese

Wenn wir konkrete Zahlen in diese Formeln einsetzen, erfahren wir, dass der gravitative Schwerpunkt näher der Quelle des Gravitationsfeldes liegt als inertieller Schwerpunkt. Außerdem ist diese Verschiebung nicht von der Größe der Außenmasse abhängig, sondern von der Entfernung von ihr.

Es wäre natürlich interessant zu wissen, ob in radialsymmet- risch verteilten Massen inertieller und gravitativer Schwerpunk- te tatsächlich denselben Aufenthaltsort haben, wie es allgemein vermutet wird.

Betrachten wir eine Kugeloberfläche mit dem Radius

Zentrum in der Entfernung

wird. Betrachten wir eine Kugeloberfläche mit dem Radius Zentrum in der Entfernung , deren liegt: von

, deren

liegt:

wird. Betrachten wir eine Kugeloberfläche mit dem Radius Zentrum in der Entfernung , deren liegt: von

von der Außenmasse

3

Nach der Abbildung ist die Masse eines Ringes: ist die Flächendichte. Berücksichtigt, dass aus symmetrischen

Nach der Abbildung ist die Masse eines Ringes:

ist die Flächendichte.
ist die Flächendichte.

Berücksichtigt, dass aus symmetrischen Gründen sein inertiel- ler Schwerpunkt auf Achse liegen muss, berechnen wir:

ler Schwerpunkt auf Achse liegen muss, berechnen wir: Also, der inertielle Schwerpunkt befindet sich gerade im

Also, der inertielle Schwerpunkt befindet sich gerade im Zent- rum der Kugelschale.

Schwerpunkt zu finden, ist aber ein wenig komplizierter. Erst müssen wir berücksichtigen, dass die Kraft senkrechte, sym- metrische Komponenten hat, die einander kompensieren; somit ist nützlicher Rest entsprechend um den Faktor

sym- metrische Komponenten hat, die einander kompensieren; somit ist nützlicher Rest entsprechend um den Faktor 4

4

gemindert. Ganz roh sieht unsere Formel folgend aus:

gemindert. Ganz roh sieht unsere Formel folgend aus: Hier haben wir noch mit zwei Variablen zu

Hier haben wir noch mit zwei Variablen zu tun. Um zu einer zu wechseln, führen wir ein paar Tricks durch. Für die Entfernung gilt:

führen wir ein paar Tricks durch. Für die Entfernung gilt: Durch die Differenzierung können wir den

Durch die Differenzierung können wir den Wechselsatz für die Variablen gewinnen

können wir den Wechselsatz für die Variablen gewinnen Und außerdem ohne Differenzierung Daher Inertieller und

Und außerdem ohne Differenzierung

die Variablen gewinnen Und außerdem ohne Differenzierung Daher Inertieller und gravitativer Schwerpunkte der

Daher

Variablen gewinnen Und außerdem ohne Differenzierung Daher Inertieller und gravitativer Schwerpunkte der Kugelschale

Inertieller und gravitativer Schwerpunkte der Kugelschale be- finden sich also an demselben Platz und zwar gerade im Zent- rum der Kugelschale. Das gilt offensichtlich auch für massive Kugel, etwa Planeten und Sterne.

5

Allerdings werden kugelförmige Körper durch die Drehung um eigene Achse platter und verlieren ihre Zentralsymmetrie. Im Äquatorialbereich werden sie zum Oval ausgestreckt.

Man schöpft gleich den Verdacht, dass sich bei der nur Achsen- symmetrie inertieller und gravitativer Schwerpunkte nicht un- bedingt an demselben Platz befinden können. Da es immer gilt

, besonders für kleine Abstände, wo dieser Unter- schied besonders groß ist, ergibt sich daraus größere Anzie- hungskraft in der Nähe des "platten" Sterns. Bekanntlich führt dies zur Periheldrehung nach vorn.

Bekanntlich führt dies zur Periheldrehung nach vorn. Mathematisch platte Kugel zu behandelt, scheint ziemlich

Mathematisch platte Kugel zu behandelt, scheint ziemlich schwierig zu sein, aber ich glaube, dass wir keinen großen Ver- brechen machen, wenn als Model für kleine Ausdehnung zwei

mit gleicher Masse

untersuchen (Abbildung unten).

zwei mit gleicher Masse untersuchen (Abbildung unten). gegeneinander verschobene Kugeln Wir können diese zwei

gegeneinander verschobene Kugeln

(Abbildung unten). gegeneinander verschobene Kugeln Wir können diese zwei Kugeln als Massenpunkte betrachten. 6

Wir können diese zwei Kugeln als Massenpunkte betrachten.

6

Auch externe Masse wird ziemlich klein vermutet, sowohl im Sinne der Masse als auch der Größe. Es ist offensichtlich, dass sich der inertieller Schwerpunkt genau in der Mitte zwischen den Kugeln befindet:

Schwerpunkt genau in der Mitte zwischen den Kugeln befindet: Schwerpunkt liegt jedoch zu externer Masse verschoben.

Schwerpunkt liegt jedoch

Mitte zwischen den Kugeln befindet: Schwerpunkt liegt jedoch zu externer Masse verschoben. Es ist selbstverständlich

zu externer Masse verschoben.

Es ist selbstverständlich interessant, ob gerade dieser Effekt für die Periheldrehung der Planeten verantwortlich ist. Dies kön- nen wir mit einer Computer-Simulation herausfinden. Das Pro- gramm ist schlicht und befindet sich im Anhang.

Um die Periheldrehung für Merkur von etwa 43" im Jahrhun- dert zu bekommen, sollen wir in unserem Modell von der Ver- schiebung der Halbmassen gegeneinander von d = 14700km (etwa 1% vom Sonnendurchmesser) ausgehen. Für die anderen Planeten liefert die Rechnung mit gleicher Verschiebung der Halbmassen allerdings viel kleinere Werte, als beobachtet wird

[1]:

7

Planet

Periheldrehung

Periheldrehung

berechnet

beobachtet

Merkur

43.2

± 0.1"

43,11 ± 0,45"

Venus

4.41

± 0.03"

8,4 ± 4,8"

Erde

1.42

± 0.02"

5,0 ± 1,2"

Mars

0.35

± 0.01"

1,5 ± 0,15"

Dies ließt uns schliessen, dass die Abplattung der Sonne nicht die Hauptursache für die Periheldrehung der Planetenbahnen ist. Trotzdem, weil sich die Sonne um die eigene Achse jedoch dreht, muss ein gewisser Anteil der Periheldrehung durch Ab- plattung in gesamter Periheldrehung vorhandet sein. Nach man- chen Abschätzungen kann das für Merkur bis zu 3" im Jahrhun- dert ausmachen [2].

8

Literatur

[1] Wikipedia. Apsidendrehung http://de.wikipedia.org/wiki/Periheldrehung

[2] Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie

http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~q61/einstein.html

9

Anhang

// W. Orlov 13.06.2008 import java.awt.*; public class platt { // Die ganze Sonne wird nicht weiter als ein Punkt verstanden. public static void main(String args[]) { double G=6.67428e-11; // Merkur:

double Rp=4.6e+10, Vp=5.898e+4, Ra=6.982e+10, Va=3.886e+4, Mpla-

net=3.302e+23;

int Zahl_uml=415, planet=1;

// Venus:

//

Mplanet=4.8685e+24;

//

// Erde:

//

Mplanet=5.9736e+24;

//

// Mars:

//

Mplanet=6.4185e+23;

//

double Rp=1.0748e+11, Vp=3.526e+4, Ra=1.0894e+11, Va=3.479e+4,

int Zahl_uml=163, planet=2;

double Rp=1.4709e+11, Vp=3.029e+4, Ra=1.521e+11, Va=2.929e+4,

int Zahl_uml=100, planet=3;

double Rp=2.0662e+11, Vp=2.65e+4, Ra=2.4923e+11, Va=2.197e+4,

int Zahl_uml=53, planet=4; double dt=1.;

double r, bs, M, x, y, x0, y0, vx, vy, xp0, yp0, xp, yp; double xiyi=0., xi2=0., A, fehler=0.; double yi[]= new double[420];

int

n, uml=-2;

bs

= Math.PI/(180.*60.*60.); // Bogensekunde

M

= Msonne + Mplanet;

x0 = Rp;

x = x0; y = y0; vx = 0.; vy = Vp; xp0 = x0; yp0 = y0; xp = x0; yp = y0;

y0 = 0.;

10

while(uml<=Zahl_uml){

x

=

x + vx*dt/2.;

y

= y + vy*dt/2.;

r = (x*x + y*y - d*d/4.)/(Math.sqrt(x*x + y*y + d*d/4.)); vx = vx - dt*G*M*x/(r*r*r); vy = vy - dt*G*M*y/(r*r*r);

x = x + vx*dt/2.;

y = y + vy*dt/2.; if(uml == 0){

if((xp0*xp0 + yp0*yp0) > (x*x + y*y)){ xp0 = x; yp0 = y;

}

}

if((xp*xp + yp*yp) > (x*x + y*y)){ xp = x; yp = y;

}

// Berechnung von absoluter Perihelverschiebung, Regressionsgerade und Standardabweichung if(y0>0. && y<=0. || y0>=0. && y<0.){

if(uml>0){

yi[uml] = (Math.atan(yp/xp)-Math.atan(yp0/xp0))/bs; xi2 = xi2 + uml*uml; xiyi = xiyi + uml*yi[uml];

A = xiyi/xi2;

if(uml>1){

fehler = 0.;

for(n=1;n<=uml;n++)fehler = fehler + (A*n-yi[n])*(A*n-yi[n]); fehler = fehler/(uml-1); fehler = Math.sqrt(fehler);

}

System.out.println(uml +": " +"P=" +yi[uml] +"\"" +" RG=" + uml*A

+"\"" +" +/-" +fehler +"\"");

}

uml++; xp = 0.;

11

yp = Ra;

}

x0

y0 = y;

= x;

}

System.out.println();

switch(planet){

case 1 : System.out.println("Merkur, d = " +d); break; case 2 : System.out.println("Venus, d = " +d); break; case 3 : System.out.println("Erde, d = " +d); break; case 4 : System.out.println("Mars, d = " +d);

}

12