You are on page 1of 129

NYELVVIZSGAKÖNYVEK

zum ehrwerk Neue Wirtschaftsthemen
Lehrbuch für die Mittel- und Oberstufe
Olaszy Kamilla-Pakozdine Gonda Iren
LösungsschI üssel
Transkription der HV -Texte
Wörterverzeichnis
zum Lehrwerk
Neue Wirtschaftsthemen
Lehrbuch für die Mittel- und Oberstufe
Olaszy Kamilla-Pakozdine Gonda Iren
ösungsscht ·· ssel
• •
ans tp ton
er V- e e
• • • •
o erve zetc nts
zum Lehrwerk
Neue Wirtschaftsthemen
Lehrbuch für die Mittel- und Oberstufe
HOLNAP KIADO
Budapest, 2004
Szerz6k
ÜLASZYKAMILLA ES PAKOZDINE GONDA IREN
Szakmai Iektor
DIETMAR MEYER
Anyanyelvi Iektor
MoNIKALo6s
A kiadvany megirasat
a "Klebelsberg Kun6 emlekere"
szakalapltvany tamogatta
Holnap Kiad6 Kft.
1111 Budapest, Zenta u. 5. • Telefon/fax: 466-6928
A kiadasert dr. Milkovich Eszter, a Kft. ügyvezetö igazgat6ja feie!
Muszaki szerkesztö Horvath Andrea
Nyomdai elökeszftes TiMac Bt.
ISBN 963 346 546 X • HO 772
Lösungsschlüssel
Kapitel I/I -: Markt
Grammatik:
1/ die, 2/bei der, von denen, 3/ deren, 4/wo oder in dem, 5/in denen, wo, 6/wo oder in denen, die, 7 /deren,
8/zu deren, 9/den
Aufgabe 1:
1/ B, 2/D, 3/ A, 4/C, 5/ F, 6/ E
Aufgabe 2:
1/ Oligopolist, 2/Geld, 3/-markt
Aufgabe 3:
1/F, 2/H, 3/E, 4/D, 5/C, 6/G, 7 /B, 8/ A, 9/I, 10/ K, 11/J
Was will ich denn ...
Ein Fischer sitzt am Strand und blickt auf das Meer, nachdem er die Ernte seiner mühseligen Ausfahrt auf den
Markt gebracht hat. Warum er nicht einen Kredit aufnehme, fragt ihn ein Tourist. Dann könne er einen Motor
kaufen und das Doppelte fangen. Das brächte ihm Geld für einen Kutter und einen zweiten Mann ein. Zweimal
täglich Fang hieße das Vierfache verdienen. Warum er eigentlich herumtrödele. Auch ein dritter Kutter wäre
zu beschaffen; das Meer könnte viel besser ausgenutzt werden, ein Stand auf dem Markt, Angestellte, ein
Fischrestaurant, eine Konservenfabrik-demTouristen leuchteten die Augen . .,Und dann?" unterbricht ihn
der Fischer . .,Dann brauchen Sie gar nichts mehr zu tun. Dann können Sie den ganzen Tag sitzen und glücklich ·
auf ihr Meer hinausblicken!" .Aber das tue ich doch jetzt schon", sagte der Fischer.
Aufgabe 4:
1/Beute (e), Gefangene (s), 2) einmastiges, hochseetüchtiges, sehr wendiges Schiff, 3/ seine Zeit sinnlos vertun,
4/ offene Verkaufsbude
Aufgabe 6:
1/ Ja, Zeile 2, 2/Nein, 3/ Nein, 4/Ja, Zeile 7, 5/ Nein, 6/Ja, Zeile: 12, 7/Ja, Zeilen: 18-19, 8/ Ja, Zeile: 20, 9/Ja,
Zeilen: 24-25, 10/Nein, 11/Ja, Zeile: 31, 12/ Nein
Aufgabe 8:
Synonyme
1. ausgezeichnet, vorzüglich, hervorragend,
unübertroffen
2. ruhig, gelockert, entkrampft
3. vornehm, elegant, fein, exklusiv, kultiviert
4. frei, unvorbereitet, auf Anhieb
5. ausgefallen, ansehnlich, auffällig, eindrucksvoll,
großartig
Antonyme
minderwertig, mangelhaft, schlecht,
unterdurchschnittlich
gespannt, verkrampft, gestresst
gemein, niederträchtig, schäbig, elend
vorbereitet, geplant, eingeübt
langweilig, monoton, unauffällig
7
Aufgabe 9:
I/der, 2/der, 3/einer, 4/ der, 5/der, 6/den, 7 / Das, 8/einem, 9/die, IO/ den, 11/die, I2/ des, I3/den, I4/ der,
I5/einen, I6/das, I7/eine, I8/den, I9/ der, 20/das, 2I/der, 22/den
Aufgabe II:
I/ Diebstahl (r), Ausplünderung ( e), Gaunerei (e) oder beim Kauf einer Ware im Sinne: ,Das ist unverschämt
teuer!', 2/zum Eingreifen veranlassen, herausfordern, 3/ Gewimmel (s), Tumult (r) , Gemenge (s), 4/ in etwas
bewandert sein
Aufgabe 12:
I/C, 2/ A, 3/B
Aufgabe 13:
I/Marktanteil, 2/Stückzahlen, 3/Marktwachstum, 4/Chiphersteller, 5/Erholungstendenzen, 6/Markteinbruch,
7 /Mobilfunksparte, 8/Sparprogramm, 9/Gewinnschwelle
HV Aufgabe I S:
I/Nein, 2/Ja, 3/Nein, 4/Nein, 5/Ja, 6/Ja, 7/Ja, 8/Nein
Aufgabe 16:
I/b, 2/a, 3/a,b
Aufgabe 18:
I/Einheit, 2/Beiratsvorsitzender, 3/gering, 4/ hindurchgehen, 5/allerdings, 6/Sei, 7 /Vertrieb, 8/Engpass
8
Kapitel 1/2: Arbeitsmarkt
Grammatik:
1/Eine weitere Steigerung wäre nicht mehr zu verkraften. 2/Trotzdem ist mit einem Wiederaufflammen der
Inflation nicht zu rechnen. 3/So ist das für das neue Jahr vorhergesagte Wirtschaftswachstum von über 2
Prozent mit den vorhandenen Produktionskapazitäten ohne preistreibende Engpässe zu bewältigen. 4/Die
Verbraucher hätten wesentlich höhere Monopolgewinne zu bezahlen als in der globalen Wirtschaft. 5/In der
Zwischenzeit sind die Mitarbeiter zwar am Arbeitsplatz, haben aber kaum etwas zu tun. 6/Für den
steuerzahlenden Arbeitnehmer gibt es auch Erleichterungen bei der Steuerlast. So sinkt beispielsweise der
Eingangssteuersatz, und die Einkommenshöhe, ab der überhaupt Steuern zu zahlen sind, steigt.
Aufgabe 1:
1/E, 2/F, 3/C, 4/D, 5/ A, 6/B
Aufgabe 2:
+=a ~ = u *=ä
Das Unrecht der Arbeitslosigkeit besteht in der unverschuldeten Entwertung des Menschen. Es zerstört die
Betroffenen, weil es soziale Kontakte zerreißt, von Kommunikation ausschließt und zu Vereinsamung führt. Es
deformiert aber auch die noch nicht Betroffenen, weil es sie einem enormen, permanenten Leistungs- und
Anpassungsdruck aussetzt. junge Menschen wachsen als eine Generation von Sozialhilfeempfängern heran,
der es von Anfang an unmöglich gemacht wird, ein individuelles Selbstwertgefühl zu entwickeln. Wenn einige
von ihnen sich nur noch in Gewalt und Brutalität bestätigen können, ist die Empörung groß. Dann verschanzt
man sich hinter gut gesicherten, hohen Zäunen. Ohne sozialen Frieden gibt es keine Freiheit.
Aufgabe 3:
1/B, 2/ A, 3/D, 4/C
Aufgabe 5:
I/herausgegebenen, 2/Wohlbefinden, 3/jüngsten, 4/ Arbeitslosigkeit, 5/ entsprechende, 6/Freizeit, 7 /Mehr-
heit, 8/ Arbeit, 9/unter, 10/Fortschritts, 11/ Arbeitszufriedenheit, 12/wenngleich, 13/Beschäftigten, 14/ Ar-
beitsdruck, 15/Verhältnissen, Überflüssige Wörter: zwischen, Entwurf
Aufgabe 6:
1/ Arbeitsuchenden, 2/ gefragt, 3/gestiegen, 4/Unqualifizierte, 5/ Ausgebildeten, 6/gespaltenen, 7 /Schulbank,
8/Neues, 9/Wohnort, 10/landläufigen, li/höchstens, 12/Regelungen, 13/Erwerbslosen, 14/Kündigungs-
schutzes, 15/Lohnkosten
Aufgabe 9:
1/ Ja, Zeilen: 4-5, 2/ Nein, 3/Ja, Zeilen: 7-8, 4/Nein, 5/Ja, Zeile: 15, 6/Nein
9
Aufgabe II:
l/c,2/c,3/a,4/c,5/c,6/b, 7/a
Aufgabe 12:
1/richtig, 2/falsch, 3/falsch, 4/falsch, 5/richtig, 6/richtig, 7 /richtig, 8/falsch
Aufgabe 13:
Lösungen zu dem HV-Text 2: "Rexibel wie ein Bowdenzug"
Automobil-Industrie:

Hauptkunde;

diktiert die Preise;

beeinflusst die Beschäftigungssituation
in den Zuliefer-Unternehmen;

Personalabbau ist an der Tagesordnung;

erwartet vor allem konstruktive Mitarbeit;
Die Firma für Bowdenzüge:

arbeitet nicht nur für die Kunden, sie arbeitet mit den Kunden;

ist gut angesehen, weil sie zu den Waren auch Problemlösungen anbietet;

hat ein Tochterunternehmen in Ungarn;
Fachingenieure die Mitarbeiter

haben das notwendige Know-how;

setzen das Know-how in der Produktion um;

ziehen mit;

sind mindestens ebenso flexibel wie die Bowdenzüge;
Arbeitszeit: •
30 und 40 Stunden pro Woche;

in vielen Abteilungen Dreischichtbetrieb;

pro Woche nur vier Nachtschichten
Aufgabe 15:
Diese Schlüsselqualifikationen hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (lW) im Auftrag des Bundes-
ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie aufgelistet und 800 Unternehmen vor-
gelegt. Diese sollten das ankreuzen, was sie vor allem von Lehrstellenbewerbern erwarten.
sehr wichtig eher unwichtig sehrwichtig eher un11ichtig
Leistungsbereitschaft 100 0 Zielstrebigkeit 93 7
Einstellung zur Arbeit 100 0 Kommunikatives Verhalten 92 8
Zuverlässigkeit 97 3 Planvolles Arbeiten 90 10
Verantwortungs-
bewusstsein 97 3 Motivation 88 11
Konzentrationsfähigkeit 97 3 Kritikfähigkeit 84 16
Teamfähigkeit 95 4 Beständigkeit 83 17
Logisches Denken 95 5 Belastbarkeit 83 17
Initiative 95 5 Kreativität 76 24
Selbstständiges Lernen 94 5
Quelle: Betriebsbefragung ,.Anforderungsprofile von Betrieben- Leistungsprofile von Schulabgängern" des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (lW) im
Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, 1998
10
Aufgabe 17:
1. Hören Sie Ihrem Gesprächspartner aufmerksam zu!
2. Merken Sie sich den Namen Ihres Gesprächspartners und sprechen Sie ihn damit an!
3. Achten Sie aufihre Körperhaltung und halten Sie Blickkontakt!
4. Informieren Sie sich über das Unternehmen in Geschäftsberichten, Firmenbroschüren oder Zeitungsartikeln!
5. Fassen Sie sich kurz!
6. Beschränken Sie sich auf das Wesentliche und übertreiben Sie nicht!
Aufgabe 18:
Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgespräch:
1. Unpünktlichkeit, 2. Geringe Kenntnisse über Unternehmen und Branche, 3. Nichtssagende Antworten,
4.Langatmige Erklärungen, 5.Übertriebene Selbstdarstellung, 6. Jegliche Formen des Belehrens, 7.Verteidi-
gungshaltung bei Antworten, 8. Negative Aussagen über frühere Arbeitgeber, 9. Emotionale Ausbrüche, 10.
Unpassende Kleidung
11
Kapitel 1/3:
Wirtschaftssysteme- Modelle
der Marktwirtschaft
Grammatik:
I/galoppierenden, 2/ Arbeitsuchenden, angebotenen, 3/ eingegangene, 4/zu vereinbarenden, 5/geltendem,
6/Jobsuchenden, zu nehmendes, 7 I Auszubildenden, 8/werdenden, 9/ tragende, IO/ankommenden, fixiertes
Aufgabe 1:
I/B, 2/C, 3/E, 4/D, 5/ A
Aufgabe 2:
I/D, 2/B, 3/ A, 4/ C, 5/F, 6/E
Aufgabe 3:
I/-, 2/c,3/b,4/-,5/ -
Aufgabe S:
+=e lt=a *=u
1. Unter dem Gesichtspunkt der Freiheit dürfte die Marktwirtschaft auch dann noch vorzuziehen sein, wenn
ihre ökonomischen Leistungen geringer wären als die der Wirtschaftslenkung.
2. Der Kern der Marktwirtschaft liegt darin, dass sie eben kein System ist. Wer sie zum System zu erheben
versucht, schafft selbst eine Ideologie, die genauso zerstörerisch ist wie der Sozialismus.
3. Künftig werden im Wettbewerb nicht die Großen die Kleinen fressen, sondern die Schnellen die Langsamen.
Aufgabe 8:
I/mit, 2/in, 3/von, 4/ bei, 5/für, 6/Zu, 7 / gegen, 8/bei, 9/in, IO/ nach, 11/von, I2/ für, I3/ zur
Aufgabe 9:
I/Hierfür , 2/Förderung, ]/nämlich, 4/hat, 5/ Achtzigern, 6/um, 7 /Gründung, 8/ flexiblen, 9/Bilanz,
IO/Besser, li/insgesamt, I2/mit, I3/Geldwertstabilität, I4/Erwerbslosenquote, I5/siebziger, I6/Differenz,
I7 /Rede, IS/durchaus. Überflüssig: zwar, Forderung
Aufgabe II:
I/abtrennen, 2/Kündigungshindernis, 3/ behüten, bewahren vor+ Dat.
Aufgabe 13:
I/a,2/a,3/b,4/b,5/c,6/b, 7/b,8/b,9/c, IO/ b
Aufgabe 14:
I/glaubwürdig, wahr, aufrichtig, 2/Ausbreitung (e), Ausweitung (e), Expansion (e), Erweiterung (e),
3/gemeineigen, national, 4/einnehmen, beziehen, bekommen, 5/ Konkurrenzwirtschaft, Wettbewerbswirt-
schaft
12
Aufgabe 15:
1/b, 2/a, 3/b
Aufgabe 16:
1/Ja, 2/Ja, 3/Ja, 4/Ja, 5/Ja, 6/Ja, 7 /Nein, 8/ Ja
Aufgabe 18:
I/missverstanden, 2/Freiraum, 3/Eigeninitiative, 4/Unternehmergeist, 5/Leitmotiv, 6/wagen, 7 I erfolgreich,
8/ Arbeitsplätze
13
Kapitel 1/4: Konjunktur
Grammatik :
I /sollen .. . erobert werden, 2/Sollten ... geschaffen werden, 3/musste korrigiert werden, 4/könnten ...
abgesetzt werden, 5/ darf ... hineingeschrieben werden, 6/soll ... angehoben werden
Aufgabe I:
I/B,2/A,3/E,4/ D,5/ C
Aufgabe 2:
I / Ressourcen, 2/ Einlagen, 3/langfristige Kredite, 4/Staatsausgaben
Aufgabe 4:
Konjunkturaufschwung: 2, 3, 4, 7, Konjunkturabschwung: 6, 9, Flaute: 8, Neutral: 5, 10
Aufgabe S:
I /B, 2/E, 3/C, 4/ D, 5/ A
Aufgabe 7:
I/Ja, Zeile: 3, 2/Ja, Zeile: 3, 3/Nein, 4/Nein, 5/Nein, 6/Ja, Zeilen: 8-9,7 / Nein, 8/Ja, Zeilen: I 2-I3, 9/ Ja, Zeile: I9
Aufgabe 9:
I / Laie (r), 2/Wendepunkt (r), 3/Nachfrage (e)
Aufgabe 10:
2/b,3/a,4/a,5/c,6/ a, 7/b
Aufgabe II:
Konjunktur -politik, -zyklus, -aufschwung, -abschwung, -schwankung, -Iage, -bewegungen, -verlauf, -ablauf,
-theorie, -clelle, -prognosen, Sachgüterkonjunktur, Preiskonjunktur. Steuer geht nicht.
Aufgabe 12:
I /Saldo, 2/auf, 3/ vergangenen, 4/vom, 5/ ist, 6/allem, 7/Zinsen, 8/dagegen, 9/ Befragten, IO/ kommt,
11/Währencl, I 2/um, I3/beiclen, I 4/Jahreswechsel, I 5/allzu, I 6/ erreicht
Aufgabe 14:
I /über + Akk., 2/auf + Akk., 3/auf +Aide, 4/ aus + Dat., 5/von + D, 6/ mit + Dat., 7 / für+ Akk., 8/ zu + Dat.
Aufgabe IS:
I/Nein, 2/Nein, 3/ Nein, 4/Ja, 5/Ja, 6/ Nein, 7 / Nein, 8/Nein, 9/Ja
Aufgabe 16:
I /Veryauen, 2/beschlossenen, 3/vorgezogen, 4/ kommen, 5/ herum, 6/ teuren, 7 I einzelnen, 8/ möglicherweise
14
Kapitel l/5: Steuersystem
Grammatik:
la/vermittelt, lb/ ermittelt, leivermittelt
2a/ verhält, 2b/ erhält, 2c/ unterhält
3a/ kennt 3b/ erkennen, 3c/ bekennt
Aufgabe 1:
nach der Art der
Steuererhebung
Aufgabe 2:
1/B, 2/C, 3/ A, 4/D, 5/F, 6/E
Aufgabe 3:
Klassifizierung der Steuern
I/Finanzhoheit (e), 2/ Abgaben (PI.), 3/Verbrauchssteuern (PI.)
Aufgabe 4:
l /g,2/e, 6/ b, 7/d
Aufgabe S:
Umsatz u. Verkehr
Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt.
Es ist gerecht, dass jeder Einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht
gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.
15
Aufgabe 6:
I/verkündet/ offenbart, 2/ entlasten, 3/gestellt, 4/angepeilten, 5/ gesenkt, 6/vorgesehen, 7 /verlängert,
8/offenbart/verkündet
Aufgabe 7:
I/landauflandab, 2/Bestimmung (e), 3/ degressiv
Aufgabe 8:
I/b,2/b,3/c
Aufgabe 9:
+=e * =i *=a ~ = u
a) Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub.
b) Eine Steuerschuld erlischt nicht, wenn man den Umschlag, der den Steuerbescheid enthält, nicht öffnet.
c) Neuer Landtag, neue Steuer.
d) Das Känguru ist das Wappentier der Finanzminister. Es macht auch mit leerem Beutel noch große Sprünge.
Aufgabe 12:
2. Absatz: F I Öl schmiert die Staatskasse (Den stärksten Zuwachs ... im Jahr 2000.) 3. Absatz: E/ Erfolgslose
Versuche (Es ist immer wieder versucht worden ... verzichten müssen) 4. Absatz: G/ Neue Steuer auf der
Bühne ( Die jüngste Steuer ... befreit), 5. Absatz: B/ Prost, Vater Staat! (Ni cht nur Sekttrinker ...
zusammengekommen) , 6. Absatz: D I Steuer auf die Steuer (Nach der Mineralölsteuer ... eine Steuer auf die
Steuer.) 7. Absatz: A/ Teurer Spaß (Die Bayern ... wäre.)
Aufgabe 13:
I/Ja, Zeilen: 5-6, 2/Ja, Zeilen: 9-IO, 3/Ja, Zeilen: 12-I4, 4/Ja, Zeilen: I8-I9, 5/Ja, Zeilen: 24-25
Aufgabe 14:
Steuerart Benennung Wie viel Steuern Zweck- Formulierung im Text,
des Steuerzahlers wurden 2000 entrichtet gebundenheil wie die Steuern entrich-
tet werden/wurden
Mineralölsteuer
-
77 Milliarden Mark
- Ihr jährliches Aufkommen
im Jahr verdoppelte sich ...
Sektsteuer Sekttrinker rund eine Milliarde Mark um die deutsche .. . hätte der Staat auf .....
Kriegsflotte Mark verzichten
zu bezahlen müssen. Sekttrinker geben
dem Fiskus einen
Obolus ab
Stromsteuer wer Strom aus dem 7 Milliarden Mark Senkungvon ihr Aufkommen von 7
Netz entnimmt Sozialversiche- Milliarden Mark
rungsbeiträgen,
Finanzierung
ökologischer
Programme
Biersteuer Biertrinker I, 7 Milliarden Mark
-
18,5 Pfennig je Liter
Bierbrauer schulden die Bierbrauer
dem Staat
16
Branntweinsteuer Branntweintrinker rund 4,2 Milliarden - Branntweintrinker haben
Mark den Fiskus munter
gemacht; Bis zu 7,50
Mark fließen pro Flasche
ins Staatssäckel;
Tabaksteuer Raucher; fast 23 Milliarden Mark - der Raucher zahlt ...
Zigarrenraucher; werden zur Kasse
Pfeifenraucher gebeten;
das Scherflein beim Fiskus
abliefern;
der blaue Dunst brachte
dem Finanzminister ....
Mark ein.
Vergnügungssteuer Die Bürger der 509 Millionen Mark kommunale die Bürger
anderen Bundeslände Abgabe müssen blechen,
müssen/ außer Bayern Die
Die Vergnügungssüchtigen
Vergnügungssüchtigen zahlen die Abgabe über
den Ein trittspreis ...
Aufgabe 15:
A) l. Anleihen, PjandlrriRJe und Schuldverschreibungen mit niedrigen Kaufkursen.
Werden diese festverzinslichen Wertpapiere am Ende ihrer Laufzeit eingelöst, sind die Kursgewinne
steuerfrei.
2. Der Anleger sollte nach dem Effektivzins (Rendite) unter Berücksichtigung des Steuervorteils fragen.
3. Mindestkaufsummen sind oft schon ab 100 Mark.
B) l. Investmentfonds.
Wer sein Geldmittellangfristig (etwa zwischen zwei und vier Jahren) entbehren kann, sollte sich
nach Fondsanteilen erkundigen.
2. Je nach Spekulationsbereitschaft des Anlegers kann er zwischen Aktien- und Rentenfonds wählen.
3. Investmentfonds gibt es bereits für weniger als 100 Mark.
4. Je nach Struktur dieser Fonds sind die Gewinne nach einem Jahr steuerfrei.
C) l. ,,Null:t.insanleihen":
Sie sind vor allem für Anleger interessant, deren Steuerbelastung in ein paar Jahren sinkt.
2. Also beispielsweise für zukünftige Rentner.
3. Bei Nullzinsanleihen werden keine jährlichen Zinsen gezahlt.
4. Der Gesamtbetrag wird vielmehr am Ende der Laufzeit in einer Summe ausgezahlt und muss auch
erst dann versteuert werden.
5. Mindestbeträge sind ab etwa 1000 Mark möglich.
Aufgabe 18:
1/a,2/b,3/b,4/b,5/b
17
Aufgabe 19:
I/Benachteiligt. 2/Schon der Ansatz, eine möglichst hohe Spitzenbesteuerung beizubehalten, ist falsch.
Außerdem versucht der Staat, mit den Steuern die Wirtschaft zu steuern. 3/Das Geld soll im Unternehmen
bleiben. 4/Denn eine Aktiengesellschaft kann auch den Gewinn im Unternehmen lassen und das Geld im
Ausland anlegen, um den Aktienkurs zu steigern. 5/Er wird irgendwelche Holding-Konstruktionen organisieren,
also Verschachtelungen verschiedener Unternehmen unter einem Dach. 6/Eine wesentlich größere Steuer-
Ehrlichkeit.
Aufgabe 20:
1/Einkommensarten, 2/ Faustregel, 3/ reichen, 4/finanzierbar, 5/durchgerechnet 6/ ganz, 7/Spitzen-
steuerzahler, 8/verbreitern
18
Grammatik:
Kap i t e I II/ I :
Industrie, Handwerk,
Dienstleistungssektor
1/eines, 2/der, 3/der, 4/aller, 5/aller, der, 6/ein, 7/eine, 8/von, 9/die, 10/von, 11/ des, 12/ die, 13/alle,
14/einer
Aufgabe 1:
1/ C, 2/F, 3/B, 4/ A, 5/E, 6/D
Aufgabe 2:
1/lndustriezweig (r), 2/ Automarke (e), 3/Rohstoff (r)
Aufgabe 3:
1/-e, 2/-en, 3/-en, 4/-en, 5/-en, 6/-n, 7/-se, 8/-en, 9/-e, 10/-e, 11/-es, 12/ -en, 13/-en, 14/ -em, 15/-en, 16/-e,
17/-en, 18/-se, 19/-en
Aufgabe 4:
1/C, 2/B, 3/B, 4/ A, 5/C, 6/ A, 7/B, 8/C,9/ A, 10/B
Aufgabe 5:
1/C, 2/ A, 3/B, 4/E, 5/D
Aufgabe 6:
1/Der Konjunkturabschwung, -rückgang, 2/ Anlagen, Kapitalanlagen, 3/zeigen, auswirken 4/ausmachen,
5/letztesJahr, 6/Atmosphäre, Einstellung, ?/ steigern, vergrößern, 8/ reduzieren 9/teils, teilweise, 10/geht,
fließt
Aufgabe 7:
A/5,B/6,C/l,D/2,E/3,F/4
Aufgabe 8:
3/Elektro, 8/ Auto, 9/ Handel, 12/ Chemie, 17/ Transport, Logistik, 19/ Verpackung, Energie, Telekomm.,
Chemie
Aufgabe II:
1/Nein, 2/Nein, 3/Ja, Zeilen: 4-5, 4/Nein, 5/ Nein, 6/Ja, Zeilen: 14-15, 7/Ja, Zeilen: 15-16, 8/Ja, Zeile: 20, 9/
Nein
Aufgabe 12:
I/Löwenanteil, 2/länderübergreifend, 3/ Innovationsmotor
19
Aufgabe 14:
*=o W=s +=b
1. Eine einseitig kostenorientierte Sicht von Outsourcing kann zu gravierenden Fehlern führen. Dauernde
Wettbewerbsüberlegenheit wird nur aus den inneren Quellen eines Unternehmens genährt und lässt sich
niemals durch Outsourcing zu kaufen. Hermann Simon, Unternehmensberater
2. Die Kunden erwarten nicht nur die Bereitstellung eines Sachgutes, sondern immer häufiger zusätzliche
Leistungen wie Beratung, Finanzierung, Inbetriebnahme und Wartung "aus einer Hand".
3. Dienen kommt vor dem Verdienen. Doch viele von uns sind zu zögerlich nicht nur beim Anbieten, sondern
auch bei der Annahme von Dienstleistungen. Selbst der am schlechtesten bezahlte Aktenträger in einer
öffentlichen Verwaltung hält sich für etwas Besseres als etwa den Oberkellner aus dem Grandhotel, obwohl
der weitaus mehr verdient und auch eine interessantere Tätigkeit ausübt. Meinhard Miegel
Aufgabe 16:
1/Ja, 2/ja, 3/Nein, 4/ Nein, 5/Ja, 6/Nein
Aufgabe 17:
1/-wirtschaft, 2/Vorrats-, 3/Fertigteil-, 4/-leistungen, 5/Investitions-, 6/-sparte
Aufgabe 18:
1. gewerblicher Bau,
2. Entwicklung der privaten Einkommen, Umfang der Arbeitslosigkeit, Wohnungsbau- und Modernisie-
rungsförderung, steuerliche Begünstigung sowie demografische Entwicklung
3. Bau von mehrgeschossigen Gebäuden
4. kommunaler Straßen bau, Renovierung von öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen oder
Bau anderer öffentlicher Vorhaben
Aufgabe 19:
Strom-, Gas-, Dampf- und Wasserversorgung,
verarbeitende Industriezweige,
Lebensmittel- und Getränkeproduktion, Tabakverarbeitung,
Chemiebranche,
Holzverarbeitung, Ölverarbeitung
Lederwaren- und Schuhherstellung
20
Kapitel 11/2: Landwirtschaft
Grammatik:
1. Die BRD hat voriges Jahr die meisten Verkaufserlöse aus Milch realisiert.
2. Die Regierung hat den Bauern Agrarsubventionen gezahlt.
3. Die Landwirte haben ein staatliches Hilfsprogramm gefordert.
4. Für Bioprodukte haben die Bauern höhere Preise bekommen.
5. Die Zahl der alternativen landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland ist in den letzten Jahren gestiegen.
6. Die wichtigsten Einfuhrgüter aus den Niederlanden sind Fleisch- und Fleischprodukte gewesen.
7. Vor 25 Jahren haben die Deutschen doppelt so viel Kartoffeln gegessen.
8. Der Anteil der bäuerlichen Betriebe ist gesunken.
9. Die Subventionen haben IangeJahre zu einer Überproduktion geführt.
10. In den neuen Bundesländern haben sich nach der Wende flächenstarke Großbetriebe gebildet.
Aufgabe 1:
1/B,2/A,3/C,4/E,5/ D,6/F
Aufgabe 2:
1/Genossenschaftsorgan, 2/Wirtschaftssektor, 3/Genossenschaftsgründung
Aufgabe 3:
1/ in, 2/in, 3/für, 4/ durch, 5/ohne, 6/Zur, 7 / für, 8/durch, 9/ Im, 10/zur, 11/in, 12/ zur, 13/auf, 14/im,
15/ im, 16/auf
Aufgabe 4:
1/-er, 2/-en, 3/-en, 4/-er, 5/-en, 6/-e, 7/-e, 8/-en, 9/-e,lO/-en, 11/-en, 12/-e,13/e, 14/-en, 15/-e
Aufgabe 5:
Weltrangliste, Agrareinfuhren, Veredlungserzeugnisse, erwirtschaften
Aufgabe 6:
1/C,2/B,3/A,4/E,5/D
Aufgabe 7:
1/C, 2/G, 3/ A, 4/B, 5/ F, 6/D, 7 /H, 8/E, 9/ I
Aufgabe 8:
Der alte Burgenländer Weinbauer ruft seine beiden Söhne zu sich ans Sterbebett. "Und jetzt", hebt er an, "will
ich euch ein Geheimnis verraten: Man kann Wein auch aus Trauben machen."
"Ohje", sagt daraufhin der eine Sohn zum anderen, ,Jetzt geht's zu Ende mit ihm. Er phantasiert schon."
21
Aufgabe 9:
l/B,2/A,3/D,4/E,5/C,6/F
Aufgabe II:
l/c,2/b,3/c
Aufgabe 12:
1/der Trecker, der Schlepper, 2/der Acker, die Grünfläche, 3/Senke (e), Hang (r), Kuppe (e),
4/Pflanzenschutzmittel
Aufgabe 13:
1/Ja, 2/Nein, 3/Nein, 4/Nein, 5/Ja, 6/Ja, 7/Ja
Aufgabe 14:
!/unterworfen, 2/sinkt, 3/angehören, 4/stehen, 5/sich auswirken
Aufgabe IS:
1. gemeinsame Nutzung von Maschinen, Einsatz von Lohndreschunternehmen
2. spezielle Produktionsmethoden, Einbeziehung spezieller, marktwirtschaftlich orientierter Vermark-
tungsstrategien (ökologischer Landbau)
3. Einsatz der freien Kapazitäten (Arbeitskraft, Maschinen) im Dienstleistungsbereich
Aufgabe 18:
1. Die Zuwendungen des Staates für soziale Maßnahmen machen Jahr für Jahr mehr aus.
2. Die Subvention/staatliche Unterstützung fördert die Entwicklung der schwächeren einheimischen Branche
und schützt sie vor der ausländischen Konkurrenz.
3. Ohne Subventionen könnten die milchproduzierenden landwirtschaftlichen Betriebe ihre Kosten nicht
decken.
4. Der Arbeitgeber hat dem Mitarbeiter einen Zuschuss zu den Baukosten gewährt, mit dem er die Arbeit
vollenden konnte.
5. Der zinslose Kredit trug zur schnellen Realisierung der Investition in großem Ausmaß bei.
6. Die ausländischen Investoren gehen lieber in die Länder, deren Regierung ihnen Steuerermäßigungen
gewährt.
22
Kapitel 11/3: Verkerhswesen
Grammatik:
1/die, 2/das, 3/die, 4/das, 5/die, 6/die, 7 /die, 8/der, 9/der, 10/ der, 11/ der, 12/der, 13/ die, 14/der, 15/der,
16/die, 17/der, 18/das, 19/der, 20/die
Aufgabe 1:
1/C, 2/D, 3/B, 4/ A
Aufgabe 2:
1/ öffentlicher Betrieb, 2/ Verkehrsart, 3/ Transportmittel, 4/ Verkehrsweg
Aufgabe 4:
I/ Fernverkehr, 2/unterbelastet, 3/halbieren, 4/ zu Lasten von+ Dat. 5/ Sinn, 6/Personenwaggon, 7 / Lieferant,
8/teuer, 9/untragbar, 10/ Rückfahrt
Aufgabe S:
1/ A, 2/ A, 3/B, 4/ C, 5/ A, 6/B, 7 /C
Aufgabe 6:
1/ Arbeiter beider Güterbeförderung, 2/ der füreinen Transport Verantwortliche, 3/ Mittel zumTransportieren
von Gütern usw., 4/ Versicherung gegen Schäden beim Transport, 5/ Kraftfahrzeug zurBeförderungvon Gütern,
6/ Verkehr in der Freizeit, 7 I Verkehr aufSchienen
Aufgabe 8:
I/Beurteilung, Meinung, 2/in die Höhe, 3/Defekt, 4/Flugzeuges, 5/ möglich machen, 6/ Veränderung,
7/kosten
Aufgabe 9:
I/ C, 2/E, 3/ A, 4/D, 5/ F, 6/B
Aufgabe 10:
I/Eisenbahnzug, 2/Städte, 3/Takt, 4/ Netz, 5/Wagenklasse, 6/ Zuschlag, 7 /Fernschnellzug
Aufgabe II:
I/ das Verkehrswesen, 2/ das Verkehrsmittel, 3/ der Verkehrssünder, 4/ verkehrswidrig, 5/ das Verkehrschaos
Aufgabe IS:
I/Ja, 2/Nein, 3/Ja, 4/ Nein, 5/Ja
23
Aufgabe 17:
l/b,2/a,3/c,4/b,5/ b,6/a, 7/b
Aufgabe 18:
1/F, 2/R, 3/F, 4/ F, 5/ F, 6/R, 7 /R
Aufgabe 19:
l/c,2/b,3/c,4/a,5/ c,6/a, 7/b
Aufgabe 20:
I. Zunahme von 60 Prozent
2. Sanierung der Bahn
3. Die Bahn-Infrastruktur wurde lange Jahre nicht entwickelt.
4. Sanierung des Bestandsnetzes der Bahn
a) Streckenausbau
b) Loks, Güterwaggons, Spezialequipment
5. 160 km/h
6. Liniendienst, BündeJung der Transporte
7. 200.000 LKWs weniger auf Deutschlands Straßen.
Aufgabe 23:
I/Beginn eines Fußgängerbereichs, 2/ Wendeverbot, 3/Dem Schienenverkehr Vorrang gewähren! (Andreas-
kreuz), 4/ Kreisverkehr, 5/Halt! Vorfahrt gewähren!
Aufgabe 26:
I. Verkehrswidriges Verhalten zieht schwere Geldstrafen nach sich.
2. Kaum war der erste Schnee gefallen, kam es zu einem Verkehrschaos in den Großstädten.
3. Der Verkehrssünder wollte und wollte seine Verantwortlichkeit nicht anerkennen.
4. Das Verkehrswesen möchte Jahr für Jahr mehr Geld für den Autobahnbau und sonstige Modernisierung
der Landstraßen verwenden.
5. Der technische Zustand der Budapester Verkehrsmittellässt viel zu wünschen übrig.
24
Kapitel 11/4: Tourismus
Grammatik:
I. die erfolgte Bewertung der aktuellen und künftigen Tendenzen auf dem deutschen Markt
2. der erforderliche Ausbau der Kapazitäten auf dem Flugplatz von Särmellek und das Anheben des
Dienstleistungsniveaus
3. nach einer Prognose des möglichen Rückfalls des deutschen Fremdenverkehrs um IO%
4. die Verlagerung der Platzreservierungen auf Zeitpunkte nahe am Reisetermin
5. die Eröffnung von drei ungarischen Touristikbüros ab 2002 in Deutschland
Aufgabe 1:
I/E, 2/D, 3/B, 4/C, 5/F, 6/ A, 7 /G
Aufgabe 2:
I / Tourismus, 2/beruflich bedingte Reise (Geschäftsreise), 3/Reise aus privaten Gründen, 4/ Tourismusberufe
Aufgabe 3:
I / Gaststätte, 2/Gasthaus, 3/Gastfreundschaft, 4/Fluggäste, 5/ Gastgeber, 6/Kurgästen/ Feriengästen,
7 /Gastarbeiter
Aufgabe 4:
I/Von, 2/ins, 3/im, 4/Unter, 5/nach, 6/ in, 7 / mit, 8/auf, 9/zwischen, IO/ über, li/ nach, I2/ aus, I3/ ln,
I4/ auf
Aufgabe 5:
I/verschlechtert, 2/die Hoffnung aufgeben, 3/etw. kippt in den negativen Bereich, 4/ Einbußen, 5/etw.
beklagen, 6/ eine kürzere Aufenthaltsdauer, 7 I gesunkene Zimmerauslastung, 8/ausbleibend,
9/Verschlechterung, IO/eingetrübt, li/reduzieren, I2/ein deutlich kleinerer Anteil
Aufgabe 6:
I/sich verbessern, 2/ sich Hoffnungen machen, 3/etw. steigt in den positiven Bereich, 4/ Gewinne, 5/sich
freuen über etw., 6/ eine längere Aufenthaltsdauer, 7 I erhöhte I zunehmende, 8/ eingetreten, 9 /Verbesserung/
Besserung, IO/heiter, rosarot li/erhöhen, I 2/ein wesentlich größerer Anteil
Aufgabe 7:
I / Schätzungen, 2/ Rappen, 3/ unternahmen, 4/ Zahlungsbilanz, 5/ erreichte, 6/ wandeln, 7/ begeistern,
8/ Bann
Aufgabe 8:
I / Qualität, 2/Rücksicht, 3/Interesse, 4/ Reisebüro, 5/Service, 6/ Trend, 7/Branche,
8/Gesamtumsatzes, 9/Einnahmen, IO/Verkauf, I I / Lage, I2/ Garantien
25
Aufgabe 9: ·
1/Nein, 2/Nein, 3/Ja, Zeile 11, 4/Ja Zeile 13, 5/ Nein
Aufgabe 10:
*=a ~ = o *=u
a) Wie lange soll der Urlaub dauern? So lange, dass der Chef Sie vermisst, aber nicht so lange, dass er auch
ohne Sie recht gut auskommen kann.
b) Für manche Leute ist der Urlaub nur ein Vorwand, um sich in fremder Währung zu langweilen.
c) Urlaub, das ist die Zeit, in der man zum Ausspannen eingespannt wird.
Aufgabe 13:
2. Die Folgen ... Bier. 3. Der Massentourismus ... fassen. 4. Seit der ... entwickelt. 5. Was vorher .. . aufzusuchen.
6. Was für ... Punkt. 7. Wer da . .. Jahren. 8. Die ökologischen ... gezogen. 9. Die Individualreisenden ...
Träume. 10. In der Gier ... zusteht. 11. Dass . .. gefordert
Aufgabe 14:
1. In den 50er Jahren sind die Deutschen eher zu Hause geblieben, heutzutage können sie sich Auslandsreisen
leisten.
2. Ihre heimischen Ess- und Trinkgewohnheiten wollen sie nicht einmal in fernen Ländern aufgeben.
3. Im Ausland wollen die Touristen nicht überall auf Landsleute oder andere Touristen stoßen, da sie aber
massenweise reisen, ist das unvermeidlich.
4. Im 19.Jahrhundert in England.
5. Das kam nur Adligen und Reichen zu.
6. Das Recht auf Reisen von breiten Bevölkerungsschichten und die Einschränkung der Privilegien der Elite.
7. Ihr Urlaubsprogramm ist von Reiseveranstaltern im voraus bestimmt.
Aufgabe 15:
1/Ja, Zeile: 4, 2/Ja, Zeilen: 5-6, 3/Ja, Zeile: 10, 4/Ja, Zeile: 9, 5/Ja, Zeile: 14, 6/Nein, 7/ Ja, Zeilen: 28,35
Aufgabe 17:
1/ Ja, 2/ Nein, 3/Ja, 4/ Nein, 5/ Nein, 6/ Nein, 7/Nein, 8/Ja
Aufgabe 19:
2/50 Mio., 3/ Deutschland, 4/Bayern, 6,8%, 5/+ 28%, 6/ Arbeitskollegen, Bekannte, 7/ 80 Mio.
Aufgabe 20:
1/Nein, 2/Nein, 3/Ja, 4/ Ja, 5/Nein
Aufgabe 21:
I/unternommen, 2/ Auszeit, 3/Kurzurlaubsreisen, 4/unpassende, 5/ hierzulande, 6/ bleibt, 7/ Marktanteil,
8/ Reiseziel, 9/abgeschlagen, 10/Sonnenziele
26
Kapitel 11/5: Banken
Grammatik:
Beispiel·
Interesse (s) -Desinteresse (s)
1. Belastung (e) -Entlastung (e)
2. Spannung (e) -EntsjJannung (e)
3. Guthaben/Haben (s) -Fehlbetrag (1j
(Minus)
4. Leistung (e)- Gegenleistung (e)
5. Abhängigkeit (e)- Unabhängigheil (e)
6. stimmen- verstimmen (Instrument)
Aufgabe 1:
1/ B, 2/D, 3/C, 4/F, 5/ A, 6/G, 7 /E
Aufgabe 2:
1/ c, 2/b,3/b,4/a,5/ c,6/ b
Aufgabe 3:
a) erhöhen, b) wechseln
Aufgabe 4:
1/ C,2/ E,3/ A,4/B,5/ D
Aufgabe S:
7. Anständigkeit (e)- Unanständ(f!/ieit (e) 14. Export (r)- lmf>ort (!)
8. zudrehen - verdrehen 15. Harmonie(e)- Disharmonie (e)
9. zustimmen- widersjn't!chen 16. Montage (e)- Demontage (e)
10. füreinander- gegeneinander 17. Mobilien (PI.) -Immobilien (PI.)
11. symmetrisch- asymmet1isch 18. legal - illegal
12. Erfolg (r)- Missetfolg (!) 19. Realität (e) -Irrealität (e)
13. typisch- atyj>isch 20. Sympathie (e) -Antipathie (e)
1/ Kreditfinanzierung, 2/Investitionen, 3/ Haushalte, 4/Kaufpreis, 5/Kreditnehmer, 6/ Geldeinlagen,
7 / Versicherungen
Aufgabe 6:
l /A/d,2/B/e,3/C/a,4/ D/b,5/E/c
Aufgabe 10:
I/ Nein, 2/Ja, Zeile: 6, 3/ Nein, 4/Nein, 5/ Ja, Zeile: 25, 6/Ja, Zeile: 18, 7/ Nein
Aufgabe 12:
I/Leasing, 2/Bausparkasse 3/Grundstücksmakler, 4/Filialnetz, 5/ Vertrieb
27
Aufgabe 13:
I/Schnelle, kostengünstige Kreditgewährung, 2/telefonische Vorbestellung, 3/ Kontoüberziehung, 4/Kein
Verkauf der Immobilie, sondern Hypothek
Aufgabe 15:
günstig ungünstig
Ratenkredit über 20.000 Mark mit 5 Jahren Laufzeit: 7,86 bzw. 7,9% 11,99% bzw. 12,99%
Jahreszins
vorzeitige Tilgung bei jeder zweiten Bank bei Sonderzahlungen
möglich Zinsen unverändert
weiterberechnet
Restschuldversicherung bei einigen Banken:
zusätzliche Kosten
Autokaufkredit Dumping-Zinsen + Vollkaskoversicherung!
Aufgabe 16:
I/effektiv, 2/ Angebot (s), 3/Unterschrift (e), Signatur (e), 4/Bank (e), 5/Tilgung (e), 6/Rate (e)
Aufgabe 17:
I / c, 2/b, 3/c, 4/b
Aufgabe 18:
I / Nein, 2/Ja, 3/Ja, 4/ Nein, 5/Ja
Aufgabe 19:
I /bleiben, 2/wegfallen, 3/betroffen, 4/kennen, 5/machen, 6/haben, 7 / halte, 8/ gibt, 9/findet, IO/ zutrifft,
11/ entscheiden
Aufgabe 20:
1. Parallelle Tätigkeiten werden abgeschafft, es wird in allen Bereichen rationalisiert.
2. Die Qualität der Beratung wird nicht mehr so hoch sein wie früher, die Kleinkunden werden unpersönlich
per Internet bedient werden.
3. Nur ungenaue Kenntnisse.
4. Eher die reicheren Kunden, die auch weiterhin "maßgeschneiderte Dienstleistungen" bekommen werden.
28
Kapitel 11/6: Versicherungen
Grammatik:
1. verantwortlich, 2. Haftung, 3. haften, 4. Haftpflicht-, 5. Verantwortung, 6. haftbar, 7. haften
Aufgabe 1:
Individualversicherung
Sachversiche- Vermögensvers. Personenvers.
rung
Haftpflicht-
Kreditvers.
versicherung
Z.B. Einbruch-
I Tiervers. I
Maschi- Lebens- Unfall- Kranken-
Feuervers. Diebstahl nenvers. vers. vers. vers.
Vers.
Aufgabe 2:
1/B, 2/F, 3/D, 4/ A, 5/ E, 6/C
Aufgabe 3:
I/Sachversicherung, 2/Sozialversicherung, 3/lndividualversicherung
Aufgabe 4:
A/3,B/ 2,C/l,D/5,E/4,F/ 6
Aufgabe 5:
1/Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, 2/Kaskoversicherung, 3/Hausratversicherung, 4/ Zeitwert, 5/ Schäden,
6/Unfallversicherung, 7 / Haftpflichtversicherung, 8/ Lebensversicherung
Aufgabe 6:
+=a O=z *=u
1. Ich hatte schon immer den Verdacht, dass das Ausblasen der Kerzen auf der Geburtstagstorte ein getarnter
Gesundheitstest für die Versicherung ist.
29
2. Anerkennung ist wie eine Versicherungspolice. Sie muss von Zeit zu Zeit erneuert werden.
3. Könnte man seine Erfahrungen zum Selbstkostenpreis weiterverkaufen, so brauchte man keine Sozial-
versicherung.
Aufgabe 8:
1/biztosit vkit vmir61, 2/biztosit vmit, 3/biztosit vkit vmir61, garantäl vkinek vmit, 4/biztosit vmit,
5/megbizonyosodik vmir61, 6/le-/bebiztositia magät vmi ellen, 7/(be)biztositia magät vmi ellen, biztositäst
köt, 8/biztosit magänak vmit
Aufgabe 9:
I/vergewissern/versichern, 2/sichern, 3/absichern, 4/ versichert, 5/gesichert, 6/ gesichert, 7 /versichern,
8/versichert, 9/versichern, 10/abgesichert
Aufgabe 10:
1/A, 2/A, 3/B, 4/C, 5/B, 6/A, 7/C, 8/A, 9/B, 10/A
Aufgabe II:
1/ Personenvers., 2. Personenvers., 3. Vermögensvers., 4. Personenvers.
Aufgabe 14:
1/F, 2/F, 3/F, 4/R, 5/R, 6/F
Aufgabe 15:
1/a Nordamerika, 2/ c erzielten 3/b 32,8%, 4/b Lebensprämien, 5/a Anteil, 6/ c Darin, 7 /b wachsende,
8/a breiterer, 9/c Schwäche, 10/a Sozial-...
Aufgabe 18:
I. Gestaltungsmöglichkeiten: -vielfältig
-flexibel
2. CLEVERinvest ® ist - konkurrenzfähig
3. diese Lebensversicherung ist ein - echter Geldverdienst
4. diese Lebensversicherung ermöglicht eine - leichtere Bewältigung von schweren Lebenssituationen
Aufgabe 19:
1/ Ja, 2/Ja, 3/Nein, 4/Nein, 5/ Nein
Aufgabe 21:
1/ Anlage, 2/spannen, 3/ Ertragschancen, 4/ fondsgebundenen, 5/lassen, 6/ Berechnungsbeispiel,
7 I Ablebensschutz, 8/ Verdiener
Aufgabe 24:
1. im Werte von 23 Mrd. $ unterbreitet.
2. die amerikanische Versicherungsgesellschaft zu kaufen.
3. die Finanzierung der internationalen Expansion zu lösen.
4. werden die Finanzierungsprobleme auch weiterhin bestehen.
5. Emmittierung von Aktien oder Anleihen lösen.
6. ihr Kaufangebot erhöht.
30
Kapitel 11/7: Börse
Cirammatik
1. Beim Kaufvon Aktien mit großen Renditeaussichten brauchen Sie Beratung und gute Informationen.
2. Bei einer Investierung von weniger als 5 000 Euro wird Ihnen der Anlageberater dazu raten, Ihr Geld in
einen Aktienfonds zu investieren.
3. Ein Fonds bringt Ihnen vielleicht weniger Rendite als eine gute Aktie, doch auch weniger Verluste im Falle
einer schnellen Kurssenkung Ihrer Aktie.
4. Vor dem Geschäftsabschluss mit der Bank möchte der Anlageberater einiges von Ihnen wissen: Wie viel Sie
verdienen, welche Anlageziele Sie haben usw.
5. Nach einer ausreichendenden Aufklärung über die Chancen und Risiken der Wertpapiere können die
Kunden leichter eine Entscheidung treffen.
6. Durch einen detaillierten Fragebogen kann sich die Bank im Falle einer Klageerhebung seitens der Kunden
über eventuelle Verluste absichern.
7. Beim Einsteigen an der Börse ist es am einfachsten, die ersten Aktiengeschäfte über eine Bank zu tätigen.
Aufgabe 1:
1/C, 2/ A, 3/B, 4/D
Aufgabe Z:
1/die Kurserholung, 2/der Kursgewinn, 3/der Höchstkurs, 4/die Hausse, 5/der Nachfrager, 6/ das
Gläubigerpapier, 7 /der Tiefpunkt, 8/der Anstieg, 9/ der Verkauf, die Veräußerung, 10/Kursgewinn erzielen
Aufgabe 3:
1/ D, 2/C, 3/ A, 4/E, 5/ B, 6/F
Aufgabe 4:
lustlos: ohne Kauffreudigkeit
schwach, rückläufig: Die Kurse fallen.
ruhig: ohne lebhaften/regen Geschäftsverkehr
zurückhaltend: ruhig, ohne lebhaften/regen Geschäftsverkehr
abwartend: ruhig, ohne lebhaften/regen Geschäftsverkehr
fest: Die Kurse steigen.
lebhaft: Es gibt großen/lebhaften Geschäftsverkehr.
Aufgabe 5:
1/ auf, 2/für, 3/über, vor, in, 4/über, 5/auf
Aufgabe 6:
1. Es ist nicht zu viele verschiedene Papiere zu kaufen.
2. Es ·· ratsam, schrittweise zu investieren.
31
3. Es ist wichtig, auch kurzfristige Verluste einzukalkulieren.
4. Es ist ratsam, nur Geld zu investieren, das man kurzfristig nicht braucht.
5. Es ist wichtig, nicht mit zu kleinen Beträgen einzusteigen.
6. Es ist ratsam, niemals auf Kredit zu spekulieren.
7. Es ist ratsam, Limits zu setzen.
8. Es ist empfehlenswert, die Strategie von Zeit zu Zeit zu überdenken.
9. Es ist ratsam, nicht im Blindflug durch die Börse zu steuern.
10. Es ist wichtig, an die Spekulationsfrist zu denken.
Aufgabe 7:
I/steht ... bevor, 2/ steigen, 3/versuchen, 4/profitieren, 5/zahlen, 6/haben, 7/ verkaufen, 8/steigen,
9/funktionieren, 10/ Verkaufen (sich), li/ steigen, 12/verlieren, 13/ verkaufen, 14/ zunimmt, 15/ausbleibt,
16/fällt, 17 /fällt, 18/ sind, 19/kaufen
Aufgabe 8:
1/D, 2/ A, 3/E, 4/C, 5/ B
Aufgabe 9:
1/fest, 2/schwankend, 3/fest, 4/fest, 5/ schwankend
Aufgabe 10:
1/d, 2/d,3/a,4/b,5/ a,6/d, 7/a,8/ b,9/c, 10/c
Aufgabe II:
•!• = a ~ = e
a) Der Fachmann steigt aus, wenn der Laie einsteigt.
b) Wer den Absprung nicht schafft, muss durchs Tal fahren.
c) Wer mit Aktien Geld verdienen will, macht dies nicht mit dem Kopf oder mit dem Bauch, sondern mit dem
Hintern, indem er möglichst lange drauf sitzen bleibt.
Aufgabe 12:
1/Zahl, 2/kräftig, 3/ Parkett, 4/Kassen, 5/ Traditionelle, 6/ einbehaltene, 7 / Expansion, 8/ Steueränderungen,
9 I Börsensegment
Aufgabe 13:
1/C, 2/ A, 3/ B
Aufgabe IS:
2/Das gilt, ... schrumpfen. 3/Doch bis ... Erlangen-Nürnberg. 4/ Im Falle ... gilt." 5/ Nur ... kann. 6/"In die
Zukunft ... ausreißt."
Aufgabe 16:
1/Ja, Zeilen: 3-5, 2/ Nein, 3/Ja, Zeilen: 9-10, 4/ Nein, 5/Ja, Zeilen: 17-19
Aufgabe 17:
1: zu Einnahmen führen/Gewinne einbringen;
2: große Einbußen;
3: überzeugt davon sein/ an der Wahrheit nicht zweifeln/ blind daran glauben;
4: falsche Vorhersage/ Prognose von unprofessionellen Analysten;
5: ohne Umsicht, ohne Überblick an den Erfolg glauben;
6: Aktien der seriösen Großunternehmen;
32
7: ein großes Risiko eingehen;
8: Opfer einer Fehleinschätzung werden; an eine irreführende Prognose glauben
Aufgabe 18:
1/E, 2/C, 3/F, 4/D, 5/B, 6/ A 7 /G
Aufgabe 19
DAX/f, Dow:Jones-Index/d, SMAX/a, WBI/b, MDAX/c, NEMAX/e
Aufgabe 20:
1970 1973 1980 1987 1990 1992-98 2000
Baisse Baisse Baisse Baisse Hausse Hausse Baisse
(Ölpreisschock) Der schwarze +72% + 272% -34%
September
-31%
Aufgabe 21:
1/ D, 2/C, 3/B, 4/ A
Aufgabe 22 ( HV):
"Überleben die deutschen Regionalbörsen?"
Bayerische Stuttgart Berlin Hamburg/ Hannover (Börsen AG)
Wertpapierbörse
südostasiatische Papiere Optionsschein osteuropäische Warenterminbörse: Futures auf
M.A.I.I.= Munich handel und Schweine und Kartoffeln.
Asian Internet Index amerikanische Über einen Zweitmarkt
Werte Beteiligungen an Immobilienfonds
und Schiffen
Aufgabe 27:
1. Die Brokerfirmen leben davon, dass sie Wertpapiere kaufen und verkaufen.
2. Für diese Tätigkeit bekommen sie eine Provision.
3. Für die Kleinanleger lohnt es sich nicht, für all ihre Spargelder Aktien zu kaufen, weil sie draufzahlen.
4. Die institutionellen Anleger kaufen nicht nur 1-2 Wertpapiere, sondern ein Portfolio.
5. Das heißt, dass der Anleger z.B. 12 verschiedene Papiere kauft und deren Kombinationen ändert.
6. Er verkauft das eine Papier und kauft von dem anderen, je nach der Marktveränderung.
7. Die Aktien emittierenden/ausgebenden Firmen wollen sich durch den Verkauf von Aktien Kapital
verschaffen (wollen ... zu Geld kommen).
8. Die Anleihen emittierenden Institutionen wollen sich vorübergehend Geld verschaffen.
9. Der Vorteil der Wertpapiere besteht darin, dass man sie verkaufen kann.
10. Der Käufer erwirbt einen Anteil an dem Unternehmen, das die Aktien ausgegeben/emittiert hat.
11. Wenn wir Anleihen kaufen, bekommen wir die fälligen Zinsen und das angelegte Kapital.
12. Wer gut schlafen will, legt sein Geld in Anleihen an, wer aber gut essen möchte, kauft Aktien.
13. Der Anleihenbesitzer bekommt in j edem Fall die im voraus bestimmten Zinsen, aber bei einer Inflation
kommt er nicht zu Mehreinnahmen.
14. Die Dividenden der Aktien verlieren ihren Realwert nicht einmal bei Preissteigerungen.
33
Kapitel 11/8:
Telekommunikation
Grammatik:
1. 1/ etwas beanspruchen, 2/sich etwas ausbedingen, 3/ etwas berechnen, 4/widerspricht t Dat., 51 zu-
sammenhängen, 6/jemanden benachrichtigen, informieren, 7 / jemanden kontaktieren
2. I/stehen- in, 2/zur- stellen, 3/stellen- in, 4/stellt, 5/in- gesetzt, 6/in- gestellt, 7 /sich zum- gesetzt,
8/ stehen im- mit, 9/setzen- in, 10/unter- gesetzt
Aufgabe 1:
1/A, 2/E, 3/F, 4/C, 5/B, 6/D
Aufgabe 2:
1 /Telematik, 2/Textverarbeitung, 3/Datenverarbeitung, 4/Telekommunikationsdienste/ -medien, 5/Bü-
romaschinen
Aufgabe 3:
1/Telefonierfertigkeit, 2/Stellung, 3/Vorgespräche, 4/Telefon, 5/ Geschäftsbeziehungen, 6/Kommunika-
tionsmittel, 7 /Geschäftsleute, 8/Ergebnisprotokolle
Aufgabe 4:
1 /b: gelangen, 2/ c: anschluss, 3/ c: Analyse, 4/ a: verdoppelt, 5/b:-raten, 6/ c: favorisierte, 7 I a: beschleunigten,
8/b: kabel, 9/b: buchse, 10/c: Über
Aufgabe S:
Das sogenannte nichtlineare Hypertextprinzip eröffnet neue Chancen für Journalisten und Leser: In guten
Internet-Präsentationen kann der Nutzer viel schneller und einfacher entscheiden, wie tief oder breit er sich
informieren will. Viel mehr Informationen mit großer Informationstiefe können angeboten werden. Die
Informationen müssen aber sauber gegliedert und zerteilt werden. Die einzelnen Textportionen brauchen einen
eigenen Informationsschwerpunkt Navigationspunkte müssen Orientierung bieten und Spannungsbogen halten.
Aufgabe 6:
1/die, 2/ die, 3/ einen, 4/ die, 5/ der, 6/ die, 7 I die, 8/ eines, 9/ die, 10/ den, 11/ der, 12/ des, 13/ die,
14/ dem, 15/ der, 16/ Ein, 17/ den, 18/ die, 19/einen, 20/ die, 21/ das, 22/ der, 23/ den, 24/ den, 25/ die,
26/ der , 27 I der
Aufgabe 7:
l/C,2/A,3/B,4/ E,5/ D
Aufgabe 8:
Anbieter, urheberrechtlich herunterladen, Fernsehrat, Brennen, Bündnis
34
Aufgabe 9:
I/national, 2/begrenzt, 3/leistungsschwach: alt, verbraucht, 4/unzuverlässig, 5/langsam, 6/vereinzelt, selten,
wenig
Augfgabe I 0:
I/B, 2/D, 3/ A, 4/C
Aufgabe II:
I/Ja (Teil A), 2/Nein, 3/Nein, 4/Ja (Teil D), 5/Nein
Aufgabel2:
I/Urheberrecht (s), 2/Monopolist (r), 3/ Konsortium (s), 4/Verruf (r) , 5/ Rechtssprechung (e), 6/ Standard
(r)
Aufgabe 13:
{> =s *=i *=I
1. Es ist unsere Strategie, weltweite Logistiknetze für die globalen Warenströme sowie die damit verbundenen
Informations- und Finanzströme bereitzustellen. (Mission Statement der Deutsche Post AG)
2. Die Amerikaner erfanden das Internet, die Deutschen regulieren es. Jeder macht das, was er am besten
kann. (Paul C. Faules)
3. Ist doch ganz egal, in welcher Ecke der Drucker steht. Hauptsache, Telefon und Internet funktionieren.
(Postkartentext)
Aufgabe 15:
I/Nein, 2/Ja, 3/Nein, 4/ Ja, 5/Ja
35
Kapitel II I/ I: Marketing
Grammatik:
1/e, 2/e, 3/es, 4/es, 5/en, 6/en, 7/e, 8/en, 9/e, 10/er,ll/e, 12/e, 13/er,14/e,15/en, 16/en,17/er, 18/ e,
19/en, 2 0 / e ~ 21/er
Aufgabe 1:
1/ B, 2/C, 3/ A, 4/D
Aufgabe 2:
1/D, 2/C, 3/B, 4/ A
Aufgabe 3:
2/A, 3/F, 4/G, 5/C, 6/E, 7/ B, 8/H
Aufgabe 5:
2. Absatz: Die ostdeutschen Wachstumsraten ... nach den Gründen, 3. Absatz: Jeweils ... scheitern, 4. Ab-
satz: Während ... Finger im Spiel hat, 5. Absatz: Die Umfrage ... Marktkenntnisse, 6. Absatz: Mit diesem Befund
... Rede und Antwort, 7. Absatz: Überraschenderweise ... zu kurz.
Aufgabe 6:
1/Nein, Zeile: 5, 2/Ja, Zeilen: 6-7, 3/Ja, Zeile: 6, 4/Ja Zeilen: 9-10, 5/Ja, Zeilen: 12-13, 6/Nein.
Aufgabe 9:
1/-, 2/c,3/c,4/-,5/-
Aufgabe II:
Innovative Produkte werden zwar entwickelt und hergestellt, erreichen aber oft nicht den Kunden, weil an der
falschen Stelle gespart wird. Zum Beispiel bei der Werbung. Betriebswirtschaftliche Erfahrungen zeigen, dass
heutzutage rund 20 bis 40 Prozent der Ausgaben für Innovationen in die Markterschließung und die Werbung
fließen sollten, um die neuen Produkte auch am Markt zu platzieren.
Dabei ist es keineswegs so, dass die Ost-Betriebe generell zu wenig investieren. Die Crux ist, dass die Relation
zwischen Sach- und Marketing-Investitionen nicht stimmt.
Die Chefs wissen das. Über drei Viertel von ihnen schätzen die Aufwendungen für Werbung und Vertrieb
selbst als zu niedrig ein. Und fast neun von zehn begründen ihre Zurückhaltung damit, dass ihnen das Risiko
zu hoch sei, sich auf dem schwierigen Parkett der Promotion zu bewegen und sie deshalb im Zweifel lieber die
Finger davon lassen.
Aufgabe 12:
1/B, 2/C, 3/ A, 4/D
36
Aufgabe 13:
1/C, 2/ A, 3/F, 4/D, 5/G, 6/B, 7 /E, 8/H
Aufgabe 14:
I/unterbewerten, nicht ernst nehmen, 2/Sinn (r), Essenz (e), Substanz (e), 3/willkommen, passend, gern
gesehen, gelegen kommen, richtig, recht, 4/angesehen, bestehend 5/Mobil-Telefon (s)
Aufgabe 16:
Customer Relationship Marketing Traditionelles Marketing
Bedeutung -strategisches Konzept - Absatzstrategie
Orientierung: - kundenorientiert - produktorientiert
Produkt: -individuelle Maßfertigung - Massenprodukt
Rolle der Kunden: -unterscheidet die Kunden -Kunden haben den gleichen
Stellenwert
Behandlung der Kunden/
Kundengruppen -selektive Behandlung -gleiche Behandlung
Stellenwert des Verkaufs: -langfristig - kurzfristig
- Kundenlebenszeitperspektive - einmaliger Verkauf
Kundenbeziehung: - individuell
-eng
-langfristig
-vertrauensvoll -
Investiert wird: - zielgenau in die Kunden -ins Marketing und in die Werbung
Aufgabe 17:
1/Nein, 2/Ja, 3/Ja, 4/Nein, 5/Ja, 6/ Nein, 7/Ja
Aufgabe 18:
Beispiele für Ziele Aktives Telemarketing Passives Telemarketing
• Bestellung auslösen- • Direktverkauf • Teleshopping
Verkaufsziele; • Außendienst-Steuerung • Bestellannahmen im
• Vertiefung des Kontakts- • Einladungen Kataloggeschäft
Kundenbindungsziele; • Kundenbetreuung und Service • Gewinnspielaktionen
• Hilfestellung bei einer • Marktbefragungen
Produktanwendung- Serviceziele; • Mahnwesen
• Befragung- Marktforschungsziele
Aufgabe 19:
1/ geben, 2/ angehören, 3/ durchgeführte, 4/ brauchen, 5/ betriebene, 6/ ankommen, 7 I gerecht, 8/ befragten,
9/gewonnenen
Aufgabe 21:
1/die Aufwendung für+ Akk. 2/ scheitern an + Dat. 3/entgehen + Dat. 4/sich wenden an+ Akk. 5/streben
nach+ Dat. 6/jmdm. aus dem Weg gehen, 7 /sich bedienen+ Gen. 8/gehören zu+ Dat.
37
Kapitel 111/2: Absatzwirtschaft
Grammatik:
I/steigen, 2/erhöhen/steigern, 3/fiel ... zurück, 4/steigern/ erhöhen, 5/senken, 6/sinken, 7/erhöhte sich
Aufgabe 1:
Absatzmethoden
ausgegliedert
Aufgabe 2:
1/ D, 2/C, 3/B, 4/E, 5/A
Aufgabe 3:
I/Verkauf, Vertrieb, 2/Beschaffungsmarkt, 3/Verkaufsförderung, Sales Promotion, 4/ Regal-Großhändler,
5/Selbstbedienungsgroßhandel
Aufgabe 4:
2/D, 3/F, 4/B, 5/G, 6/ H, 7 /E, 8/C
Eines Nachts träumte mir, ich sei in einen Laden gegangen. Hinter der Theke stand ein Engel. Ich fragte ihn:
"Was verkaufen Sie?" Der Engel antwortete freundlich: ,,Alles, was Sie wollen." Da begann ich aufzuzählen:
"Dann möchte ich Eltern, die sich gern mit ihren Kindern beschäftigen, die Zeit haben, Geduld, und die sich
nicht vor ihren Kindern streiten. Dann brauche ich noch die Gewalt l{_el{_en Kinder und
mehr Gemeinschaftssinn und Liebe, Liebe ohne Ende .. . Da fiel mir der Engel ins Wort: "Entschuldigen Sie,
mein Herr, Sie müssen mich falsch verstanden haben. Bei mir gibt es keine Früchte, nur Samen!"
Aufgabe 6:
1/ A, 2/B, 3/E, 4/ D, 5/ C
Aufgabe 7:
1/a, 2/b,3/a,4/a,5/c,6/a, 7/b,8/b,9/a, 10/c, 11/a, 12/ b, 13/ c, 14/a, 15/c
38
Aufgabe 9:
I/Verkäufer/Hersteller, 2/ Schlussquartal, Vierteljahr, letzten Quartal, 3/-lieferungen, -anlieferungen,
-ablieferungen, -absätze 4/ eingenommen, kassiert, 5/ -verdienst, -Überschuss, 6/kletterte, wuchs, 7 /fast, nahezu,
8/vermehrte, vergrößerte, 9/in der Tat, dagegen, 10/ vorigen, li/ungünstig, nachteilhaft, nachteilig,
12/-zahlen, -parameter, -bildung, 13/ Auf der ganzen Welt, 14/ abgesetzt, 15/zeigten, erbrachten
Aufgabe 10:
+ = o, * = i, '93 = u
1. Verkaufe an Leute, die Rolls-Royce fahren, und du fährst U-Bahn! Verkaufe an Leute, die U-Bahn fahren,
und du fährst Rolls-Royce!
2. Wenn es im Verkauflediglich darum ginge, mit dem niedrigsten Angebot den Erwartungen zu entsprechen,
würde die Welt kein Verkaufspersonal brauchen.
3. Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter und etwas billiger verkaufen
könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden gerechte Beute solcher Machenschaften.
Aufgabe 12:
I /Ver kauf ( r), 2/ Güterstrom (r), 3 I stationärer Handel, 4/ N achfrageüberhang ( r), 5 / Einzelhandel, Kleinhan-
del (r)
Aufgabe 14:
I/Ja, Zeile: I, 2/Ja, Zeile: 4, 3/ Nein, 4/Ja, Zeile: 5, 5/Ja, Zeilen: 8-11, 6/Nein, 7/ Ja, Zeile: 14
Aufgabe 15:
I/dreist, 2/ Echo (s), 3/unzulässig, 4/ naturgemäß, 5/Hersteller (r), 6/ profitieren, 7 I Ansinnen (s), Absicht (e)
Aufgabe 16:
I/ausdehnen, erweitern, Ausdehnung, Erweiterung beginnen, 2/ den ganzen Konzern betreffend, erweitern,
3/Wertvergrößerungsvorhaben (s), Wertsteigerungsprogramm (s), 4/Teilnahme (e), 5/ erlaubt, gestattet
Aufgabe 17:
I/Gewinn, 2/Pius, 3/ Ausgabe, 4/ Geschäftszahlen, 5/Bericht, 6/ Gewinnzahlen, 7 / Läden, 8/ Verkaufsstellen
Aufgabe 18:
I/Nein, 2/Nein, 3/Nein, 4/Ja, 5/Ja, 6/Ja, 7 /Ja, 8/Ja, 9/ Ja, 10/ Nein, li/Nein, 12/Ja
Aufgabe 20:
1/Händlerregeln, 2/zulassen, 3/zudem, 4/ einzelnen, 5/ branchenfremden, 6/versperrt, 7 / mittelständische,
8/Wettbewerb, 9/Gegenzug, 10/ Entschieden
39
Kapitel 111/3:
-Messen, Ausstellungen
Grammatik:
I/durchgeführt, 2/ durchzusetzen, 3/überbewertet, 4/übernommen, 5/überfordert, 6/unterschätzt,
7 /überschätzt, 8/umfasst, 9/spiegelt wider, 10/wiedererstattet, li/umgehen
Aufgabe 1:
1/ F, 2/D, 3/E, 4/B, 5/ A, 6/ C
Aufgabe 2:
1/Händlerpromotion (e), 2/Sortiment (s), Auswahl (e), 3/ Durchsichtigkeit (e), 4/ Vertrag (r), 5/Meinungs-
austausch (r), 6/ Angebot (s)
Aufgabe 3:
l / E,2/B,3/A,4/D,5/ C
Aufgabe 4:
1/ auf+ Akk., 2/um + Akk., 3/in + Akk., 4/Dat., 5/ Dat., 6/ mit + Dat., 7 /an+ Dat., 8/ bei + Dat., für+ Akk.
Aufgabe 5:
1/des, 2/den, 3/die, 4/Die, 5/ den, 6/der, 7 /Die, 8/dem, 9/des, 10/Die, 11/ der, 12/ des, 13/einer, 14/ dem,
15/ clie, 16/einem, 17/Ein, 18/ der, 19/des, 20/der, 21/ den
Aufgabe 6:
I/realisiert, ausgeführt, abgewickelt, 6/ Schätzwerten, ungefähren Berechnungen, 3/ partizipieren, Anteil
haben, 4/zunehmen, 5/ Schnitt, 6/in der Höhe, 7 /vorigen Jahres, 8/bestimmenden Elementen, 9/ gleich
bleibenden, permanenten, 10/ aus der Heimat, aus dem Vaterland, 11/Konjunktursituation, 12/ betrachten,
13/ viele, 14/in den EU-Ländern, in der EU
Aufgabe 7:
l / -,2/c,3/-,4/a,5/-
Aufgabe 10:
Absatz 2/Die permanente ... Marktkommunikation. 3/Großzügigkeit ... Highlights. 4/ Die großzügigen oo•
Bereiche. 5/Durch die umfangreichen ... Architekturwettbewerben. 6/Einladende oo• Atmosphäre.
Aufgabe II:
1/ Ja, Zeile: 2, 2/Nein, 3/ Nein, 4/Ja, Zeile: 6, 5/Ja, Zeile:l4, 6/Nein, 7/Ja, Zeile: 25
40
Aufgabe 13:
I/Voraussetzung (e), 2/ambitioniert, 3/prägen, 4/spektakulär
Aufgabe 15:
*=e O=i *=ä
Im Geschäftsleben geht es so ähnlich zu wie beim Klettern. Scheint die Sonne, kommen alle zügig voran, aber
wenn das Wetter umschlägt, gehen nur noch die weiter, die top in Form sind. (Aus: Evening Standard)
Verwegenheit in Geschäften ist die erste, zweite und dritte Aufgabe. (H. Bohn)
Wenn nur noch gezählt wird, was sich zählen lässt- was zählen da noch Worte? Da zählen Zahlen und die
Frage, ob einer zahlen kann. Es zählt nicht Selbsterkenntnis, sondern das Geschäft. (Friedrich Schorlemmer; deutscher
Theologe und Bürgerrechtler in der ehemaligen DDR, SPD-Politiker; 1994 Friedenspreis des Deutschen Buchhandels)
Aufgabe 17:
l/en,2/en,3/e,4/e,5/e,6/e, 7/en,8/es,9/ en, 10/e, 11/e, 12/ e, 13/e, 1 4 / e ~ 1 5 / e ~ 16/ en, 17/ en
Aufgabe 20:
1. Messeplatz: Hannover
2. Geographische Lage: - Im Herzen Europas,
- in der Mitte Deutschlands
3. Vorteile der günstigen Lage: - optimale Erreichbarkeit, optimales Verkehrsnetz,
4. Profil des Messestandortes: - zentraler Standort für internationale Investitionsgüter
und Technologie-Leitmessen
5. Traditionelle Rolle der Stadt: - Ost/West Drehscheibe
6. Hannover verfügt: - über eine lebendige Kunst- und Kulturszene,
Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien sowie
zahlreiche Veranstaltungen für jedes Alter und j eden
Geschmack
Aufgabe 21:
1/Nein, 2/Ja, 3/ Ja, 4/ Nein, 5/Nein, 6/Nein, 7/ Ja
41
Kapitel 111/4: Werbung
Grammatik:
1. Verbraucherorganisationen würden mit Beschwerden aus der Bevölkerung überschüttet, denn niemand wüsste
mehr, welches Sonderangebot wo zu bekommen ist, welche Waren erhältlich sind.
2. Den Medien fehlten auf einen Schlag mehrere Milliarden € Gebühreinnahmen aus der Werbung, so würden
sie drastisch ihre Preise erhöhen.
3. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verlangten das Doppelte im Monat, um ihren Sendebetrieb
aufrecht erhalten zu können.
4. Konkurs meldeten dagegen die privaten Veranstalter von 1V- und Hörfunksendern bei den Amtsgerichten an,
da sie Programm und Betriebskosten ausschließlich aus Werbeeinnahmen bestritten hatten, die jetzt fehlten.
5. Direkt in die Pleite gestoßen fühlte sich der Versandhandel, denn auch Kataloge und Prospekte dürften
nicht mehr eingesetzt werden.
6. Die Städte wären grau und dunkel, weil es keine Werbeplakate und Lichtreklame gäbe.
7. Kein Unternehmen dürfte mehr mit Hilfe von Massenkommunikationsmitteln werben, deshalb fehlte auch
Ansporn, das Produkt gegenüber der Konkurrenz zu verbessern.
Aufgabe 1:
1/B, 2/E, 3/ A, 4/C, 5/ D.
Aufgabe 2:
I/Werbeträger, 2/Werbemittel, 3/Sonderformen der Werbung
Aufgabe 3:
1/E, 2/C, 3/G, 4/A, 5/ D, 6/F, B, 7/B, F
Aufgabe 5:
1/im, 2/aus, 3/Nach, 4/auf, 5/in, 6/auf, 7/ auf, 8/nach, 9/mit, 10/ in, 11/ in, 12/ in, 13/ im, 14/ An, 15/mit,
16/für, 17 /in, 18/ mit , 19/von, 20/unter
Aufgabe 7:
Absatz: 2/Darauf 00 . getragen., Absatz: 3/ Im Werbejahr 00. auszubeuten, Absatz: 4/ Im Berichtsjahr 00.
weiterschaltet Absatz: 5/Der Werberatsvorsitzende ... festgelegt.
Aufgabe 8:
1/Nein, 2/Ja, Zeile: 6, 3/Nein, 4/Nein, 5/ Ja, Zeilen: 8-9, 6/Ja, Zeile: 10, 7/ Ja, Zeilen: 14-15, 8/ Ja, Zeile: 18,
9/Ja, Zeile: 19, 10/ Ja, Zeilen: 21-22, 11/ Nein, 12/ Nein
Aufgabe 10:
1/auf + Akk., 2/vor + Dat., 3/über + Akk., 4/ in + Akk., 5/gegen + Akk., 6/auf + Akk.
42
Aufgabe II:
I/Schankerlaubnis-, 2/Einkommen-, 3/Vermögens-, 4/Gewerbekapitals-, 5/Lohnsummen-, 6/ Kapitalertrags-
steuer, 7 /Krankenkasse, 8/ Haftpflichtversicherung, 9/Gebühren, 1 0/ entrichtet, 11/Reklame, 12/unter-
stützen.
Aufgabe 14:
1/B, 2/ A, 3/D, 4/C, 5/F, 6/E, 7 /H, 8/G, 9/I
Aufgabe 16:
Spannung pur vor der Mattscheibe. Der Killer hat das Messer in der rechten Hand, nähert sich von hinten
dem ahnungslosen Opfer. Die Filmmusik lässt den Adrenalinspiegel noch ein Stückehen ansteigen. Der
maskierte Typ holt aus "Holen Sie sich jeden Morgen die Sonne aufs Frühstücksbrötchen. Die neue ,Ferma',
der gesunde Brotaufstrich." Mist, schon wieder Werbung. So denken viele. Andere kleben niedliche kleine
Schildchen an ihren Briefkasten: "Bitte keine Werbung einwerfen! " Und wieder andere schmeißen die Prospekte,
die den Tageszeitungen beiliegen, als lästiges Beiwerk einfach weg. Eines ist aber sicher: Ohne Reklame kein
Wettbewerb, kein Fortschritt, kein Wachstum, weniger Jobs.
Aufgabe 17:
I/treffen, finden, 2/sicher, 3/gestatten, erlauben, 4/Belobigung (e), Würdigung (e), 5/ ehrlich, anständig,
lauter, erlaubt, 6/ehrfürchtig, respektvoll, ehrenwert
Aufgabe 19:
1/Ja, 2/Nein, 3/Nein, 4/Nein, 5/Ja, 6/Ja, 7/Nein, 8/Ja
Aufgabe 20:
Werbeträger Vorteile/ Nachteile
Tageszeitungen -Werbeträger Nr.l.;
- Grosser Publikumskreis;
-81,7% der über 14-jährigen lesen in Deutschland Zeitungen;
- liebste Freizeitbeschäftigung
Anzeigeblätter - kommen unverlangt ins Haus;
-ein Teil bleibt unbeachtet;
- Textteil kurz, wenig aktuell
Verkehrsmittelwerbung -Originell;
- Grosser Aufmerksamkeitswert;
Kinowerbung -Jüngeres Publikum wird angesprochen
Rundfunk - Kann überall betrieben werden;
-Es gibt Lokalsend er;
- Sie sind ideal, um eine Anzeigekampagne abzurunden
Aufgabe 21:
1/Nein, 2/Nein, 3/Ja, 4/ Nein, 5/ Ja, 6/Ja
Aufgabe 22:
1/ Sortiment, 2/vorstoßen, 3/Hand, 4/zukunftsorientierte, 5/ Wettbewerbs, 6/ Bereitstellungskosten,
7 / alleinige, 8/Preiswettbewerb, 9/Zusatznutzen, 10/preiswürdig
43
Kapitel IV/ I :
Existenzgründung
Grammatik:
Roman Herzog, früherer Bundespräsident, brachte Folgendes auf den Punkt:
Der Staat solle beim Umgang mit frisch gegründetenUnternehmen darauf achten, dass er die jungen Pflänzchen
nicht mit Steuerforderungen und Papierbergen zuschüttet.
Wer in Deutschland sein eigener Chefwerden wolle, habemit einer Vielzahl staatlicher Hemmnisse zu kämpfen.
Die "Einwirkungen der Bürokratie" werdevon Existenzgründern als größte Hürde bewertet. Bevor das Projekt
"Eigene Firma" beginnen könne, müsse einiges an Papierkram und Ämtergängen erledigt werden. Etwa 40
Prozent der Existenzgründer würden laut Deutscher Ausgleichsbank drei bis fünf, zehn Prozent sogar mehr als
neun Genehmigungen brauchen. Das koste Nerven und Zeit. Bei etwa jedem sechsten Unternehmen würden
ausbleibende Genehmigungen den Betriebsstart verzögern.
Aufgabe 1:
1/B, 2/C, 3/A
Aufgabe 2:
1/B, 2/D, 3/E , 4/ G, 5/ F, 6/ A, 7 /C, 8/ H
Aufgabe 4:
Absatz 2/Um die Bank ... Bewährungsproben. Absatz 3/Franz Konz, ... einsammeln. Absatz 4/ Und damit .. .
ein Lied singen. Absatz 5/Gut beraten ... zu erreichen. Absatz 6/ Denn häufig ... verkauft haben. Absatz 7 / Ein
schlechtes Konzept ... an eine Katastrophe. Absatz 8/Wenn Sie ... im Griff.
Aufgabe 5:
I/Nein, 2/Ja, Zeilen: 5-6, 3/Nein, 4/ Nein, 5/Ja, Zeilen: 12-13
Aufgabe 7:
(Es gibt auch andere Lösungen)
Tipp 1: Wählen Sie die richtige Bank aus!
Tipp 2: Vereinbaren Sie Termine mit den richtigen Leuten!
Tipp 3: Gut vorbereitet ist schon halb gewonnen.
Tipp 4: Machen Sie mit guten Unterlagen Eindruck!
Tipp 5: Scheuen Sie sich nicht, Unterstützung mitzunehmen!
Tipp 6: Treten Sie selbstbewusst auf1
Tipp 7: Das richtige Outfit ist wichtig.
Tipp 8: Kommen Sie nie zu spät!
Tipp 9: Informieren Sie sich vor dem Gespräch über Ihre Möglichkeiten!
Tipp 10: Halten Sie vorgegebene Fristen ein!
44
Aufgabe 8:
l / b,2/a,3/a
Aufgabe 10:
Kapitalbedarfsplan; Firmenkundenbetreuung; Bittsteller; Bankberater; Abgabetermin; Genehmigungsverfahren
Aufgabe II:
I/infizieren, 2/ergreifen, 3/wagen, 4/ umsetzen, 5/behaupten, 6/stellen, 7/belegen, 8/haben, 9/gemacht,
IO/ gründeten
Aufgabe 13:
I/Verlust (r), 2/unzuverlässig, pflichtvergessen, 3/ Wertlosigkeit ( e), Unwichtigkeit ( e), Bedeutungslosigkeit ( e),
4/ zu/stimmen, bejahen, billigen, 5/ Annahme (e), Entgegenkommen (s), 6/zurück(be)halten
Aufgabe 14:
I/b, 2/ b, 3/a
Aufgabe 15:
* = u, raJ = e, •:• = o,
a) Geht bei einem Unternehmen etwas schief, hat folgende Schuldzuweisungseskalation zu gelten:
Ruinöse Konkurrenz. Wettbewerbsverzerrende staatliche Rahmenbedingungen.
Unternehmerfeindliche Wirtschaftspolitik.
Unternehmerfeindliche Gewerkschaftspolitik.
Diejapaner.
Sonstige höhere Gewalt. (Interne Richtlinie eines Vorstandsvorsitzenden an die Presseabteilung)
b) Vier Gesetze der Unternehmensführung:
-Menschen vor Sachen
-Gewinn vor Umsatz
-Liquidität vor Rentabilität
- Bestandssicherung vor Expansion
c) Das Geschäftsleben ist wie Regatta-Segeln, wenn du glaubst, du hättest die Nase vorn und die Konkurrenz
abgehängt, wirst du übermütig und verlierst das Rennen garantiert.
Aufgabe 17:
I /c,2/b,3/d,4/a
Aufgabe 18:
I/F, 2/F, 3/R, 4/R, 5/R, 6/F
Aufgabe 19:
I/3,8 Prozent, 2/beteiligt, 3/ Vergleich, 4/ Abschneiden, 5/ Ansehen, 6/ genießen, 7 /Wille, 8/ ausgeprägt,
9/ Kritisiert, IO/ Anteil, II/ Anreiz, I2/Gründungslaune
45
Kapitel IV/2:
Unternehmensformen
Grammatik:
Recht§form, Wirtschaft!!prüfer, Steuerberater, Fachanwalt, Kreditfähigkeit, Einzelunternehmung,
Handel§register, Vollkaufmann, Geschäft!!umfang, Gewerbeertrag, Betrieb§vermögen,
Mitarbeiterzahl, Buchführung, Gewerbesteuer, Beruf!!gruppe, Recht!!anwalt, Personengesellschaft, Kapitalge-
sellschaft, HandeJrigesellschaft, Geschäft!!führung, Verlustverteilung, Privatvermögen, Zusammenschluss, Geschäft!!:
führung, Kleingewerbetreibender, Gewinnanteil, Handel!!gesellschaft,
Holdinggesellschaft, Aufsicht!!rat, Konzernbildung, Verkauf§büro, Obergesellschaft, Produktion§ablauf, Kartell-
absprache, Recht!!form, Genossenschaft!!gesetz, Partnerschaft!!register, Geschäft!!Vermögen, Gewinnverteilung,
Organisation§form, Formvorschrift, Finanzierung§möglichkeit, Kartellgesetz, Marktbeherrschung, Forstwirt,
Wirtschaftlichkeit!!steigerung
Aufgabe 1:
UNTERNEHMEN
Personengesellschaften
I I
I
GbR OHG KG Ge.s. Gr.tb<bl GmbH & CO KG AG kleine AG KGaA
Aufgabe 2:
1/D, 2/ B, 3/E, 4/C, 5/ A, 6/F
46
Aufgabe 3:
Problem Einzelunternehmen GbR oHG KG GmbH&Co. KG GmbH
Mindestkapital nötig Nein Nein Nein Nein
Ja Ja
Haftungsbeschränkung Nein Nein Nein z.T.
Ja Ja
Besonders hohes Ansehen,
Ja Ja Ja Ja
Nein Nein
Kreditwürdigkeit
Wenig Formalitäten
Ja Ja
Nein Nein Nein Nein
Eintrag ins Handelsregister Nein (1) Nein
Ja Ja Ja Ja
Gründungskosten DM 500-800
(256-409€) 51-102 € 512€ 512€ 1.534-1.789 € 1.278 €
Aufgabe 4:
Unternehmergeist (andere Titel sind auch möglich) I / D, 2/B, 3/ A, 4/ C, 5/E, 6/G, 7 / F
Aufgabe 5:
I /entscheiden für+ Akk., 2/ beschränkt sein auf + Akk., 3/gebunden sein an+ Akk., 4/ haften für+ Akk. ,
5/sich richten nach+ Dat, . 6/ unterliegen Dat., 7 I gelten für+ Akk., 8/ sich verpflichten zu + Dat.
A-ufgabe 6:
I /Nein, 2/Ja, Zeile: 8, 3/ J a, Zeilen: 11-13, 4/ Ja, Zeile: 17, 5/Ja, Zeilen: I9-20, 6/ Nein
Aufgabe 9:
I/ erfolglos, vergeblich, nutzlos, 2/Respektlosigkeit ( e), Geringschätzung ( e), Herabwürdigung ( e), Missachtung
(e) , 3/gedankenlos, hastig, voreilig, unbedacht, 4/allmählich, nach und nach, langsam, schleichend,
5/ desinteressiert, uninteressiert, teilnahmslos, apathisch
Aufgabe 10:
*=a *=i * =u
Das Huhn parliert mit dem Schwein: "Wir sollten eigentlich fusionieren. Du lieferst den Schinken, ich das Ei.
Schinken mit Ei ist der Renner in j edem Restaurant. "- "Da gehe ich doch draufl ",gibt das Schwein zu bedenken.
Das Huhn zeigt sich unbeeindruckt: "Bei einer Fusion geht immer einer draufl"
Aufgabe II:
I /bezeichnete, 2/noch, 3/ stößt, 4/wurden, 5/Nachbarn, 6/verschmolz, 7/Kaufpreis, 8/ einerseits, 9/ Dy-
namik, IO/Wettbewerb
Aufgabe 13:
I / b,2/b,3/b
Aufgabe 14:
I / -e, 2/-em, 3/-er, 4/ -er, 5/ -er, 6/-er, 7/ -, 8/-en, 9/ -e, 10/-en, 11/ -en, I2-I6/-en, I7-I9/ -er, 20-2I / -e
Aufgabe 16:
I/richtig, 2/falsch, 3/ falsch, 4/ falsch, 5/richtig, 6/richtig
47
Aufgabe 17:
1. Nationalitäten: Türken, Italiener, Portugiesen, Spanier
2. Berufe: Pizzabäcker, Gemüsehändler, Spediteur,
Handwerker, Dienstleister
3. Die meisten ausländischen Firmenchefs ein Kleingewerbe
betreiben:
4. 16 Prozent firmieren als: ( ... ) Einzelkaufmann
5. Spitzenreiter unter den Service-Branchen: das Gastgewerbe
6. 7 Prozent aller heimischen Betriebe um das leibliche Wohl von Reisenden,
kümmern sich: Feinschmeckern und Kneipengäugern
Aufgabe 19:
I/Branche, 2/Bau-, 3/ Ausbaugewerbe, 4/Bereiche, 5/Vorlieben, 6/ Änderungsschneidereien, 7 / Sommermona-
ten, 8/Eisdiele
48
Kapitel V/ I: Binnenhandel
Außenhandel
Grammatik:
1. legen ... auf, 2. für ... getroffen, 3. Machen . .. über, 4. über ... sagen, 5. über ... geführt, 6. aus ... gezogen,
7. zu ... nehmen, 8. auf ... gestellt
Aufgabe 1:
1/Binnenhandel, 2/ Außenhandel, 3/Einzelhandel, 4/Großhandel
Aufgabe 2:
I/E, 2/F, 3/ A, 4/B, 5/C, 6/D
Aufgabe 3:
I/Import (r), 2/lndustrieländer, 3/Freihandel (r), 4/Produktion (e), 5/austauschbar, 6/zweiseitig, 7/mehr-
seitig
Aufgabe 4:
1/einsetzbar, 2/erfolgreich, 3/kundenorientiert, 4/arbeitsintensiv, 5/maßgeschneidert, 6/ressourceintensiv,
7/ wartungsarm (Gerät), 8/kostengünstig, 9/mittelständisch, IO/computergestützt, 11/praxisorientiert,
I2/anwenderbezogen, I3/lückenlos, I4/umfangreich, I5/leistungsfähig, I6/bedienungsfreundlich
Aufgabe 5:
I/Selbstbedienung, 2/ Absatzrenn er, 3/Verkaufshilfe, 4/Supermarkt, 5/ Fachhandel, 6/Diskont/ (Dis-
count)handel
Aufgabe 6:
I/zwingen, 2/stellen, 3/drängen, 4/ hilft, 5/gestiegen, 6/machte, 7/entfielen, /betrug, 9/spezialisiert,
IO/vertreten, li/liegen, 12/handelt, I3/stattgefunden
Aufgabe 7:
I/Überfluss, -schuss, 2/Produktion, Herstellung, 3/betriebsfremd, 4/Muttergesellschaft, 5/Einkauf, Ankauf,
6/Großhandel, 7 /Bedienung, 8/Gewinn, 9/Rückgang, IO/Preisverteuerung
Aufgabe 8:
Weil die Handelshäuser ihre Verkäufer und Verkäuferinnen miserabel bezahlen, bekommen sie natürlich keine
kompetenten Fachkräfte, sondern allenfalls ungelernte Gelegenheitsverkäufer. Wer im deutschen Einzelhandel
über ein bisschen Sachverstand verfügt, der sitzt dort, wo der Profit gemacht wird, nämlich im Einkauf. Das
fachlich kaum ausgebildete, schlecht bezahlte und darum desinteressierte Verkaufspersonal hat bis heute nicht
begriffen, dass es sein Gehalt letztlich vom Kunden bekommt.
49
Aufgabe II:
1/a, 2/ b, 3/a
Aufgabe 13:
1/Residenzprinzip, 2/Zusammentreffen, 3/ Residenz, 4/Domizilprinzip, 5/Händler, 6/ Wohnort, 7 / Treff-
prinzip, 8/Distanzprinzip, 9/Kommunikationsmedien
Aufgabe 14:
1/B, 2/ A, 3/D, 4/C
Aufgabe IS:
1/Ja, 2/Nein, 3/Ja, 4/ Nein, 5/Nein, 6/ Nein
Aufgabe 16:
1/fünf, 2/vor, 3/in allen Ländern präsent zu sein, 4/so stark wie im Nahrungsmittelsektor werden, 5/ der
gesamte Dienstleistungsbereich, 6/neue, ausbaufähige Märkte
50
Kapitel V/2: Wirtschaftliche
Organisationen im Dienste des
Welthandels
Grammatik:
I/darauf, 2/dafür, 3/darüber, 4/darum, 5/darum, 6/davor, 7/ daran, 8/dafür/dagegen, 9/ davor, IO/ darin
Aufgabe 1:
I/ A, 2/C, 3/B, 4/D, 5/ F, 6/ E
Aufgabe 2:
I/ Zahlungsverkehr, 2/Währungen, 3/ Finanzmärkte, 4/Devisenbewirtschaftung, 5/Kapitalverkehrskontrol-
len
Aufgabe 3:
I/internationale wirtschaftliche Organisation, 2/ lnstrument des Protektionismus, 3/Wirtschaftsindikator,
4/ Produktionsfaktor, 5/ Kostenart
Aufgabe 4:
I/geschlossene, 2/trat, 3/-kurse, 4/Konvertibilität, 5/Gold, 6/ Leitwährung, 7 /abgewichen, 8/ Notenbank,
9/abgewickelt, IO/ Aufhebung
Aufgabe 5:
I/ C, 2/ A, 3/E, 4/B, 5/ D, 6/ H, 7 /G, 8/F
Aufgabe 7:
2/ Nach einem Abkommen ... unterbreite. 3/ Die Klagen .. . Boeing. 4/ Die EU . .. zu brechen.
Aufgabe 8:
I/ Nein, 2/Nein, 3/Ja, Zeile: 7, 4/Ja, Zeile: 11, 5/Ja, Zeile: I4, 6/Nein, 7 /Nein, 8/Nein
Aufgabe 9:
I / Steuerermäßigung (e), 2/Handelsstreitigkeit (e), 3/Tochter(gesellschaft) (e), 4/ Gegenmaßnahme (e),
Zwangsmaßnahme (e) , 5/ Veräußerung (e)
Aufgabe II:
l.Je mehr die Industriestaaten ihre Handelshemmnisse abbauen, umso bessere Marktchancen haben die
Entwicklungsländer für ihre Agrarprodukte. (richtig)
2.Je öfter die Regierungen im Kampf gegen die Rezession nach protektionistischen Mitteln greifen, umso
mehr neue Spannungen entstehen in der Wirtschaft. (richtig)
3.Je mehr Geld die Amerikaner aus der Staatskasse in Not leidende Fluggesellschaften und Versicherungen
pumpen, desto mehr erleichtern sie damit das Geschäft europäischer Konkurrenten. (falsch) ·
51
4. Je mehr Washington die sieche (kränkliche) Stahlindustrie mit Zöllen und Importkontingenten gegen fremde
Konkurrenz schützen will, umso mehr freuen sich die deutschen Konzerne darüber. (falsch)
5. Je öfter die WfO-Verhandlungsrunden in Sache Zollabbau scheitern, umso mehr können die Abschottungs-
beispiele der reichen Länder Schule machen. (richtig)
6. Je mehr neue Schutzwälle hochgezogen werden, umso mehr wird der Warenverkehr lahm gelegt. (richtig)
Aufgabe 13:
I/Ja, Zeile: 5, 2/Nein, 3/ ja, Zeile: I3, 4/Nein, 5/Ja, Zeilen: 2I-22, 6/Nein, 7/ Nein
Aufgabe IS:
I/ abgeschafft, aufgehoben 2/ abschaffen, 3/ aufgehoben, 4/ beseitigen, 5/ abgebaut, 6/ streichen
Aufgabe 16:
I/richtig, 2/richtig, 3/ falsch, 4/falsch, 5/ falsch, 6/richtig
Aufgabe 17:
DIE DREI SÄULE, AUF DENEN FUNKTION:
DIE WTO RUHT:
- DasGATI - regelt den Warenhandel
- beinhaltet Vereinbarungen gegen Handelshemmnisse
- beinhaltet Bestimmungen zu grenzüberschreitenden Investitionen
- Das GATIS - gilt für den Handel mit Dienstleistungen
-
-
Es umfasst unter anderem Abkommen zur Liberalisierung des Verkehrs,
der Telekommunikation sowie von Finanzdienstleistungen.
- DasTRIPS- - ist ein Übereinkommen zum Schutz geistiger Eigentumsrechte. Es enthält
Bestimmungen zum Schutz von Patenten und Geschäftsgeheimnissen.
- DIE WTO HAT FOLGENDE - Meistbegünstigung
FREIHANDELSPRINZIPIEN VOM - Inländerbehandlung
GATI ÜBERNOMMEN: - Wechselseitigkeit
Aufgabe 18:
1/-exporte, 2/Plus, 3/gegründete, 4/-schranken, 5/abbauen, 6/-abkommen, 7 / beizutragen, 8/-runden,
9/Schritt für Schritt, 10/ Erfolge
Aufgabe 19 (HV):
I/Scherflein (s), 2/ unbeschränkter Warenverkehr, 3/Dumping (s), 4/ Wechselseitigkeit (e), 5/Subvention
( e), 6/Meistbegünstigung ( e), 7 /Gegenliebe finden, 8/sich abschotten
52
Kapitel V/3:
Europäische Union
Grammatik:
1/ Vom ... bis, 2/ im, 3/am, 4/-, 5/im, 6/am, 7/am
Aufgabe 1:
1/ A, 2/D, 3/B, 4/C
Aufgabe 2:
I/Erweiterung, Ausdehnung, 2/landesweit, 3/ Zollerhebung, 4/Instabilität, 5/ einzeln, individuell, getrennt,
separat, 6/Inkompetenz
Aufgabe 3:
sich überzeugen von+ Dat., sich anschließen an+ Akk., beitreten+ Dat., beifügen zu+ Dat., sorgen für+ Akk.,
ernennenjn zu+ Dat., sich wenden an t Akk.
zuständig sein für+ Akk.
Aufgabe 4:
Wer macht was in der Europäischen Union?
r----------------------------
Organe
Europäisches Rat Europäische Gerichtshof Rechnungshof
Parlament Kommission
Hauptfunktion z.B.: Das EP prüft Grundsatz- "Regierung" .Wächter" Ausgaben-
die Vorschläge der entschei- (Exekutive) über die kontrolle
Kommission. dungen Verträge
der Regie-
rungschefs
1. Das Europäische Parlament prüft die Vorschläge der Kommission.
2. Als höchstes Entscheidungsgremium der Union trifftder Rat Grundsatzentscheidungen. Den Vorsitzführt
der Minister desjenigen Mitgliedstaates, der zu dieser Zeit die Präsidentschaft innehat.
3. Die Kommission bereitet die Entscheidungen des Ministerrates durch Ausarbeitung von Vorschlägen vor. Sie
führt als Exekutivorgan die vom Ministerrat gefassten Beschlüsse aus.
4. Der Gerichtshof überjrrüft die Rechtsakte der EU und der Mitgliedstaaten. Er entscheidet auf Ersuchen
nationaler Gerichte über die Auslegung oder Anwendung von EU-Recht.
5. Der Rechnungshof prüft die Rechtmäßigkeit der Einnahmen und Ausgaben des Gemeinschaftshaushalts
und überzeugt sich von der Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung.
53
Aufgabe 5:
1/Freihandelszone, 2/Zollunion, 3/Wirtschaftsgemeinschaft, 4/Wirtschaftsunion, 5/Währungsunion,
6/Politische Union
Aufgabe 6:
1/c,2/a,3/e,4/b,5/d,6/ h, 7/g,8/f
Aufgabe 8:
1/Betrachtungswinkel, 2/Wertzahl, 3/wechselt, 4/ Architektur, 5/abgebildet, 6/Glasarchitektur, 7 I entsprechen,
8/ Stil, 9/dargestellten, 10/ Klassik
Aufgabe 9:
1/b,2/c,3/d,4/a,5/b
Aufgabe II:
1/b, 2/a, 3/c
Aufgabe 12:
1/Nein, 2/Nein, 3/Ja, Zeile: 16, 4/Nein, 5/Ja, Zeilen: 21-22
Aufgabe 13:
1/b,2/a,3/b
Aufgabe 14:
*=ü '<t=i *=I
1. Die Europäische Kommission erscheint den meisten als schlechte Mischung aus deutscher Überregulierung,
französischem Größenwahn und italienischem Schlendrian. (Aus dem WiWo)
2. Bevor wir die Brüsseler Badewanne neu füllen, müssen wir in die Badewanne einen Stöpsel tun. (Margret
Hilda Thatcher)
3. InStraßburg realisiert sich Europa in allen Widersprüchen: Miteinander zu reden, ohne sich zu verstehen,
und trotzdem zu müssen, das ist faszinierend. (Daniel Cohn-Bendit)
Aufgabe 16:
1/ Ausgaben, 2/Positionen, 3/Krankheit, 4/Berechnungen, 5/Prozent, 6/ Sozialbudget(s), 7 / Stelle,
8/ Arbeitslosigkeit, 9/Wirtschaftsleistung, 10/Sozialleistungsquote
Aufgabe 17:
1/Nein, 2/Ja, 3/Ja, 4/Ja, 5/Nein, 6/Ja, 7 /Nein
Aufgabe 18:
1/ auswirkt, 2/ Glaubens, 3/ Zollfreigebieten, 4/ reexportieren, 5/ beteiligt, 6/ ausgeweitet,
7 I Stellenwert, 8/ sprunghafter
Aufgabe 23:
1) Die Verbindung zwischen der EWG und Ungarn nahmen Ende der 60er Jahre ihren Anfang.
2) Nach einem Erstabkommen aus dem Jahre 1968 exportierten ungarische Lieferanten kein Schweinefleisch
unter einem bestimmten Qualitätsniveau in die Mitgliedstaaten.
3) Dafür hob die Kommission den früher verhängten Sonderzoll auf ungarisches Schweinefleisch auf.
4) In den 70er Jahren wurden sog. selbsteinschränkende Branchenabkommen für Stahl- und Textilprodukte
abgeschlossen.
5) Seit 1988 praktiziert die Europäische Kommission in den Handelsbeziehungen das Prinzip der Meiste
begünstigunggegenüber Ungarn.
54
6) In diesem Rahmen will die EK in drei Abschnitten (1988, 1992, 1995) die Mengenbeschränkungen für
ungarische Importerzeugnisse abbauen, wobei die Zölle nicht verringert werden.
7) Die Agenda 2000 schlägt im Rahmen der "Beitrittspartnerschaft" vor, die Vorbereitung der zum Beitritt
vorgesehenen Länder mit einer Finanzhilfe zu unterstützen.
8) Die Beitrittsverhandlungen begannen im März 1998.
55
Kapitel VI/ I: Globalisierung
Grammatik:
1/ohne einen einzigen Mitarbeiter zu entlassen. 2/ ohne das Verhältnis zwischen Voll- und Teilzeitarbeit zu
verändern. 3/Statt zu deregulieren, 4/Statt in den nächsten Plattenladen zu gehen, 5/ An statt in einzelne
Wertpapiere zu investieren, 6/um kurzfristige Geldnöte zu überbrücken. 7 /um zu überprüfen, ob die gesetzten
Aufgaben erfüllt wurden. 8/ohne dass der Fiskus davon etwas wegnimmt.
Aufgabe 1:
1/B, 2/ A, 3/C, 4/D
Aufgabe 2:
1/D, 2/F, 3/ A, 4/G, 5/B, 6/C, 7 /E, 8/H
Aufgabe 3:
1/c,2/b,3/b,4/c,5/-
Aufgabe S:
1/F, 2/D, 3/E, 4/ A, 5/B, 6/C
Aufgabe 6:
1. Jmd., der jmdn. berät
2. Aufforderungen (PI.)
3. Wandel (r)
4. Planmäßiges Vorgehen,jmdn. od. bestimmte
Personengruppen für sich od. für etwas
zu gewinnen
5. gründlich durcharbeiten
6. Leitfaden (r)
Aufgabe 8:
Wie steht das Wort im Text? In welchem Text?
Ratgeber (r), Berater (r) A,B
Herausforderungen (PI.) B,C
Wechsel (r), Umgestaltung (e) B,C
Werbung (e) A,F
beackern E
Wegweiser (r) D
2/Im Informationszeitalter ... Allensbach. 3/Konfrontiert ... anzufangen. 4/Beim Blick auf ... Haustür gesetzt.
5/Insgesamt ... wollen. 6/Leider ... not. 7 /Ganz ... Haushalte.
56
Aufgabe 9:
1/Ja, Zeilen: 1-8, 2/Nein, 3/Nein, 4/Ja, Zeile: 11, 5/Ja, Zeilen: 12-13, 6/Ja, Zeile: 15, 7 /Ja, Zeilen: 21-22, 8/Ja,
Zeilen 27-28
Aufgabe 10:
l/b,2/a,b,3/a,4/a
Aufgabe II:
+=u *=a lt=i
Es gibt heute nichts mehr, was sich dem Prozess der Globalisierung entziehen könnte: weder die Religion noch
die Wissenschaft, weder die Kultur noch die Technik, vom Konsum und von den Medien ganz zu schweigen.
Deshalb fallen auch seine Kosten überall und in jeder Sphäre an. Darunter ist auch der globale Terrorismus zu
subsumieren.
Aufgabe 13:
1/Gleichartigkeit (e), 2/Vorzüge (PI.), 3/Konjunktur (e), Boom (r), Blüte (e), 4/Tiefstand (r), 5/ Hochkonjunktur
Aufgabe 14:
1/ist, 2/Menschen, 3/ Wenn, 4/erfunden, 5/ hängt, 6/Welthandel, 7/ eine, 8/und, 9/ Dritte, 10/freien,
11/ "mitbacken"/mitmachen, 12/für, 13/stieg, 14/ Prozent, 15/ein, 16/ sich, 17 /Die, 18/ Politik
Aufgabe IS:
1/an + Akk., 2/auf + Akk., 3/gegen + Akk., 4/auf+ Akk., 5/zwischen + Dat., 6/gegen + Akk., 7 / über+ Akk.
Aufgabe 16:
1/Ja, 2/Nein, 3/Ja, 4/ Ja, 5/Ja, 6/Nein, 7/Nein, 8/Ja, 9/Ja
Aufgabe 17:
1. Konjunkturforscher: - sieht rosigen Zeiten entgegen;
- Weltsozialprodukt in diesem Jahr wird um 3,6 Prozent zulegen;
- Nächstes Jahr: ein Plus von 3,3 Prozent;
- Vielerorts: steigende Beschäftigtenzahlen und Rückgang
der Arbeitslosigkeit;
2. Globalisierungskritiker: - Globalisierung bedeutet den Abbau von Arbeitsplätzen
und sozialen Standards;
- 20 Prozent der Menschen werden beschäftigt;
- immer mehr Menschen müssen sich immer weniger Arbeit teilen;
- Arbeitseinkommen immer ungleichmäßiger verteilt;
3. Globalisierungsverteidiger: - die weltwirtschaftliche Integration = Jobmaschine;
- ein wesentlich größerer Teil der Bevölkerung mit Jobs versorgt als vor
einem Vierteljahrhundert
Aufgabe 18:
I /gegenläufige, 2/hierfür, 3/steigenden, 4/ Reich, 5/Einkommensschere, 6/ allerdings, 7 /Volkswirtschaften,
8/ Qualifikation, 9/ Wurzeln, 10/Wegfall
57
Kapitel Vl/2: Umweltschutz
Grammatik :
I/in, wegen, zum, 2/ im, von, während, in, 3/Wegen, innerhalb, an, 4/ Bei, Aufgrund/ Auf Grund, 5/in, Im,
für, für, Bis, trotz, 6/Für, außerhalb, in, mit, am, 7 / in, Gegen, 8/von, in, binnen, 9/vor, ans, zum, in, gegenüber,
nach, 10/aus, um, um, trotz, an, ins, ohne, aus, für
Aufgabe 1:
1/ A, 2/C, 3/F, 4/ D, 5/ B
Aufgabe 2:
1/Entsorgungswirtschaft ( e), Entsorgung ( e), 2/ öffentliche Verkehrsmittel, 3/ Umweltbelastungen (PI.), Um-
weltschäden (PI.)
Aufgabe 3:
l/C,2/D,3/A,4/ E,5/ B
Aufgabe 4:
I/Zunahme an + Dat., 2/verfolgen + Akk., 3/führen zu+ Dat. , 4/zurückgreifen auf+ Akk., 5/ sich bekennen
zu + Dat., 6/Übergang zu + Dat., 7 I Anteil an + Dat., 8/ gerichtet sein auf+ Akk.
Aufgabe 6:
2/Der Gesetzgeber ... festgeschrieben. 3/ Für die verwertbaren .. . private Entsorgungsunternehmen. 4/ Bei
den verwertbaren Abfällen ... Kreisen. 5/ Auch . .. stärken. 6/Nach ... vervierfacht 7 / Dieser Trend ... Trend.
Aufgabe 7:
1/Ja, Zeilen: 3-6, 2/Nein, 3/Nein, 4/Ja, Zeilen: 6-8, 5/Nein, 6/Nein, 7 /Ja, Zeilen: 28-29.
Aufgabe 10:
2/ C, 3/ A, 4/B, 5/ E
Aufgabe 12:
1/Abkühlung (e}, 2/ regional, begrenzt, 3/ erträglich, schwach, gering, mäßig, 4/ Ebbe (e}, 5/ Sicherheit (e},
Schutz (r), 6/reichlich, überdurchschnittlich, auskömmlich
Aufgabe 13:
1/ Anwohner, 2/wahrnimmt, 3/ganzer, 4/ Wirkung, 5/ belästigt, 6/Wert, 7 / mehr, 8/0hren, 9/ Umwelt 10/ Atem-
wege. Überflüssig sind: Kopf, ganz
Aufgabe 14:
Die Regenwaldbäume fallen .Jede Minute ein Areal so groß wie 16 Fußballfeld er. Ununterbrochen. Rings um
58
den Äquator. In den letzten vierzig Jahren hat die Menschheit die Hälfte der Regenwälder bereits vernichtet.
Wenn wir jetzt nicht handeln, so ist in 30 oder 40 Jahren der Regenwald von der Erdoberfläche verschwunden.
Wir sind die Generation, die die Zerstörung fortsetzen oder die Katastrophe stoppen kann.
Aufgabe 15:
I/Falsch, 2/Falsch, 3/ Falsch, 4/Richtig, 5/ Richtig, 6/Richtig
Aufgabe 17:
I/Der, 2/der, 3/Das, 4/eine, 5/des, 6/die, 7/das, 8/die, 9/das, 10/ eine, 11/der, I2/Das, I3/ den, I4/ Die,
I5/ die, I6/die, I7/den, I8/des, I9/dem, 20/ die, 2I/die, 22/die
Aufgabe 19:
I/öffentlich, 2/Ausschreibung (e), 3/bemängeln, 4/Vorsprung (r) , 5/ Gutachten (s)
59
Kapitel VII:
Wirtschaft und Gesellschaft
Grammatik:
1/ob, 2/und, 3/entweder .. . oder, falls/wenn, 4/wenn, dass, 5/obwohl, 6/dass, aber, 7/Da, 8/bevor,
9/Nachdem, 10/sondern, bis, 11/damit, 12/weil, 13/denn, sobald/wenn/falls, 14/ Während, 15/ solange
Aufgabe 1:
1/ B, 2/ A, 3/D, 4/C
Aufgabe 2:
1/D, 2/B, 3/ A, 4/C, 5/F, 6/E.
Aufgabe 3:
1/ B, 2/E, 3/C, 4/ A, 5/D
Aufgabe 4:
1/ Dat., 2/zu + Dat., 3/ auf+ Aklc, 4/um + Akk., 5/auf + Akk. 6/gegen + Akk. 7 / für+Akk
Aufgabe 5:
1/für, 2/Technologie, 3/durch, 4/dazu, 5/Informationsgesellschaft, 6/möglich, 7 / Studiengang, 8/ bündelt,
9/umfassende, 10/auf, 11/als, 12/exzellenten
Aufgabe 6:
I/ Verpflichtung ( e), Anstellung ( e), Sicheinsetzen (s), 2/rechtmäßig, legal, rechtlich, 3/ Aufschwung
abschwächen, 4/Mahnung (e), Aufruf (r) 5/ordnungswidrig, rechtswidrig, unrechtmäßig
Aufgabe 8:
1/Ja, Zeilen: 1-3, 2/Nein, 3/Ja, Zeilen: 12-14
Aufgabe 9:
1/ Bruttoinlandsprodukt, 2/ Bund, 3/Volkswirtschaft
Aufgabe 10:
1/c, 2/a,3/b,4/c,5/ c,6/a
Aufgabe II:
0=a *=ö 'Si=e
1. Was die Gesellschaft öffentliche Meinung nennt, heißt beim einzelnen Menschen Vorurteil.
2. Der Mensch kann in seinem kurzen und gefahrenreichen Leben einen Sinn nur finden, wenn er sich dem
Dienst an der Gesellschaft widmet.
3. Das Internet erschafft keine neue Gesellschaft, es spiegelt nur die Gesellschaft wieder.
60
Aufgabe 13:
I/jüngster, 2/verschärft, 3/ der, 4/unabdingbar, 5/ Wettbewerbs, 6/Bevölkerung, 7 /Sicherheit, 8/ Entwicklung,
9/mehr, 10/anderen, 11/ Blöcken, 12/Union, 13/ Gesetze, 14/0bendrein, 15/Stimme
Aufgabe 14:
1/in Frage (nur kommen), 2/-, 3/c, 4/c, 5/ -
Aufgabe 16:
I/Wegwerfgesellschaft, 2/Konsensgesellschaft, 3/ Leistungsgesellschaft, 4/Ellenbogengesellschaft, 5/Risiko-
gesellschaft, 6/Spaßgesellschaft, 7 /Konsumgesellschaft, 8/Multimediagesellschaft, 9/Erlebnisgesellschaft,
1 0/ Leistungsgesellschaft, 11/Wissensgesellschaft
Aufgabe 18:
1/Nein, 2/Ja, 3/Nein, 4/Ja, 5/Ja, 6/ Ja, 7/ Nein, 8/Nein, 9/Nein, 10/Ja
Aufgabe 20:
1/ ergreifen, 2/Grundideen, 3/meistern, 4/ künftig, 5/Tarifverträge, 6/ übermäßig, 7/ zurückschneiden 8/Ren-
tenreform, 9/vorbeugen 10/Schutzmaßnahme
61
Transkription
der HV-Texte
SEITE: A
Kapitel I/ I: Markt
Der Weg in den Markt ist steinig und eng
Ost-Unternehmen brauchen weiter Hilfe beim Aufbau
Zehnjahre nach der Einheit tun sich viele ostdeutsche Unternehmen immer noch schwer. Fragen dazu an
Dr. Klaus von Dohnanyi. Der bekannte SPD-Politiker war früher Staatssekretär in Bonn und Bürgermeister
von Hamburg. Er ist Beiratsvorsitzender der Wegweiser GmbH Wirtschaftsinformation & Marketing in Berlin,
die Firmen mit Problemen beim Marktzugang berät.
• AKTIV: Wem will ,,Wegweiser" den Weg weisen?
• von Dohnanyi: Es geht in erster Linie darum, Kontakte zwischen deutschen Lieferanten und potenziellen
Kunden in Deutschland, Europa und der Welt zu knüpfen. Dabei spielen ostdeutsche Unternehmen eine
besondere Rolle, weil sie jahrzehntelang vom Aufbau nachhaltiger Marktbeziehungen. zum Westen
ausgeschlossen waren. Sie brauchen Hilfe im Aufbauprozess.
• AKTIV: Wo ist diese Hilfe am meisten nötig?
• von Dohnanyi: Der Marktanteil ostdeutscher Produkte ist noch immer sehr gering. Beispiel: Nahrungsmittel-
Hersteller aus dem Osten haben im Westen nur etwa 1 Prozent Marktanteil - das ist gemessen an der
Bevölkerungszahl von rund 20 Prozent viel zu wenig. Und beim gesamtdeutschen Export sind Ost-Firmen
gerade einmal mit 4 bis 5 Prozent dabei. Sie müssen also die Chance bekommen, sich als Lieferanten zu
bewähren. Wir können ihnen helfen, die Tür zu öffnen - hindurchgehen müssen sie allerdings selbst.
• AKTIV: Was ist das Haupt-Hindernis?
• von Dohnanyi: Der Marktzugang ist die größte Barriere. Sei es, dass die West-Konkurrenz zu fest im Sattel sitzt,
sei es, dass die Kosten für Werbung und Vertrieb den kleineren Ost-Unternehmen zu hoch erscheinen: Der
Markt ist der Engpass, nicht Technik oder Kapital.
• AKTIV: Stimmt es, dass die Industrie mehr und mehr die Rolle des Wachstumsmotors Ost übernimmt?
• von Dohnanyi: Ja, sie holt auf und hat die Bauwirtschaft als Wachstums-Lokomotive abgelöst. Aber der
Nachholbedarf im Vergleich mit dem Westen ist noch erheblich. Die genannten Zahlen über Marktanteile
belegen das.
• AKTIV: Was kann getan werden?
• von Dohnanyi: Was beispielsweise den Export angeht, so wiederhole ich meinen Vorschlag, dass die ostdeutschen
Länder zur Begegnung mit Kunden auf ausländischen Märkten eine gemeinsame Organisation schaffen. Ähnlich
wie die Japaner mit ihrer ,Jetro". Sollten ostdeutsche Unternehmer-Vereinigungen und Wirtschaftsminister
diese Idee nicht einmal aufgreifen?
• AKTIV: Wie lassen sich die Erfolge von "Wegweiser" messen?
• von Dohnanyi: Am ehesten an den vielen positiven Dankschreiben von Firmen. Auch an der regen Teilnahme
an unseren Projekten. So war etwa unsere ,,Absatzkonferenz Neue Länder" Anfang September in Berlin mit
über 550 Unternehmen aus den neuen Bundesländern schon Wochen vorher restlos ausgebucht.
• AKTIV: Wann, glauben Sie, werden wir zwischen Wirtschaft Ost und Wirtschaft West keine Unterscheidung
mehr nötig haben?
• von Dohnanyi: Es ist schwer, einen solchen Zeitpunkt zu bestimmen- dafür sind die Unterschiede von Branche
zu Branche zu groß. Insgesamt braucht Ostdeutschland aber sicher noch Jahrzehnte, bis es wirklich voll
aufschließt.
AW20
65
Kapitel 1/2: Arbeitsmarkt
Flexibel wie ein Bowdenzug
Stahlschmidt hat seine Belegschaft von 200 auf 300 Mitarbeiter aufgestockt. Warum liegt die Firma so gut
im Rennen? Wir haben den Geschäftsführer Bernd Stahlschmidt interwievt.
• Blickpunkt: Herr Stahlschmidt!
Ihr Hauptkunde, die Automobil-Industrie, diktiert weitgehend die Preise und beeinflusst damit auch die
Beschäftigungssituation in den Zuliefer-Unternehmen. Personalabbau ist an der Tagesordnung. Warum
nicht auch bei Ihnen?
• Bernd Stahlschmidt:
Wir arbeiten nicht nur für unsere Kunden, wir arbeiten mit ihnen. Wir sind gut angesehen, weil wir zu
den Waren auch Problemlösungen anbieten. Wer allzu hart am Personal-Limit fährt, kann das nicht
leisten.
• Blickpunkt:
Sind Ihre Produkte im Ausland nicht billiger zu bekommen?
• Stahlschmidt:
Die reine Produktion dort kostet schon weniger. Deshalb haben wir auch ein Tochterunternehmen in Ungarn,
das viele Halb- und sogar einige Fertigprodukte herstellt. Aber wer nur aus Kostengründen ins Ausland
geht, kann böse auf die Nase fallen. Die Autoindustrie erwartet vor allem konstruktive Mitarbeit. Unsere
Fachingenieure hier in Bad Serieburg haben das notwendige Know-how dafür. Und die übrigen Mitarbeiter
setzen das in der Produktion um. Spitzenqualität hat eben ihren Preis.
• Blickpunkt:
Also werden Sie in Bad Serieburg bleiben?
• Stahlschmidt:
Ja. Das können wir, weil unsere Mitarbeiter mitziehen. Sie sind mindestens ebenso flexibel wie unsere Bowden-
züge. Deshalb können wir Auftragsspitzen oder zeitweise Flauten gleichermaßen gut bewältigen.
• Blickpunkt:
Konkret?
• Stahlschmidt:
Wir haben mit dem Betriebsrat vereinbart, dass je nach Bedarf zwischen 30 und 40 Stunden pro Woche
gearbeitet wird. Außerdem fertigen wir in vielen Abteilungen im Dreischichtbetrieb. Um die erschwerten
Bedingungen bei der Nachtschicht ein wenig auszugleichen, haben wir uns mit dem Betriebsrat auf ein
Arbeitszeitmodell geeinigt, bei dem im Normalfall pro Woche nur vier Nachtschichten gefahren werden.
Blickpunkt
66
Kapitel 1/3:
Wirtschaftssysteme- Modelle
der Marktwirtschaft
"Der Staat muss seinen Bürgern mehr Freiheit zur Entfaltung lassen"
Interview mit Prof. Dr. Hans Tietmeyer
Eine Frage: Warum brauchen wir eine Neue Soziale Marktwirtschaft, Herr Prof. Tietmeyer?
Weil wir unser Wirtschafts- und Sozialsystem an die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anpassen müssen.
Nur wenn uns das gelingt, können wir als Volkswirtschaft unsere Chancen im verschärften internationalen
Wettbewerb wahrnehmen.
Was sind das für Herausforderungen?
Die Rahmenbedingungen verändern sich dramatisch: Denken Sie an die Globalisierung der Märkte, an die
Umwälzungen, die von der Informationsgesellschaft ausgehen, an die Veränderungen in der Arbeitswelt,
mit allen Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildung. Unser Sozialstaat ist in der Krise, und es wird noch
viel schwieriger werden, wenn uns der demografische Wandel mit voller Härte trifft. ·
Und deshalb brauchen wir jetzt eine neue Wirtschaftsordnung?
Damit wir nicht missverstanden werden: Es geht nicht um eine andere Soziale Marktwirtschaft. Wir wollen
sie aber erneuern, von strukturellem Ballast befreien. An vielen Stellen brauchen wir wieder mehr "Ludwig
Erhard pur".
Kann man den Kids von heute noch mit Ludwig Erhard kommen?
Nehmen Sie die Start-up-Gründer der so genannten New Economy: Der Name Ludwig Erhard mag ihnen
vielleicht nicht mehr viel sagen, aber trotzdem handeln sie ganz in seinem Sinne. Der Vater des
Wirtschaftswunders hätte jedenfalls seine wahre Freude an ihnen. Für mich ist entscheidend, was sie tun -
auch für unser Land: Sie zeigen Wagemut und Eigenverantwortung, gründen Unternehmen und schaffen
qualifizierte Arbeitsplätze. Das wollen wir mit unserer Initiative fördern.
Was muss sich denn bei uns ändern?
Die wichtigen Themen liegen auf der Hand: Wir müssen zum Beispiel unsere Renten sichern.
Dafür brauchen wir zusätzliche Elemente privater Vorsorge. Wir müssen Lösungen finden, wie wir unseren
Sozialstaat wieder auf ein bezahlbares Maß zurückführen. Eine neue Sozialpolitik wird deshalb Hilfe zur
Selbsthilfe in den Vordergrund stellen. Arbeitslose sollten zum Beispiel nicht mehr nur alimentiert, sondern
vor allem sinnvoll qualifiziert werden. Insgesamt gilt: Mehr Flexibilität ist das Gebot der Stunde, gerade auf
dem Arbeitsmarkt. Der Staat muss den Bürgern mehr Freiheit zur Entfaltung lassen.
Wie könnte diese Freiheit denn aussehen?
Zum Beispiel die Freiheit des Schülers, schon nach 12 Jahren Abitur zu machen. Die Freiheit des Einzel-
händlers, sein Geschäft auch nach 20 Uhr offen zu halten. Die Freiheit eines Unternehmens, befristet Arbeit-
nehmer einzustellen, um einen Auftragsschub abzuarbeiten. Oder auch die Freiheit eines Sozialhilfe-
empfängers, eine Arbeit aufzunehmen, ohne dass ihm der Mehrverdienst gleich wieder weggesteuert wird.
"Wohlstand für alle" hat Ludwig Erhard versprochen, was versprechen Sie?
Als Wohlstandsgarantie war das auch bei Erhard nicht gemeint. Da ist er oft missverstanden worden. Erhards
Zuversicht war, dass die Deutschen die Chance auf steigenden Wohlstand haben, wenn man ihnen den
67
Freiraum zur Entfaltung von Eigeninitiative, Leistung und Unternehmergeist lässt. Diesem Ziel ist auch die
Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft verpflichtet. Mit ihrem Leitmotiv "Chancen für alle" wirbt sie dafür,
Reformen zu wagen. Andere Länder wie Dänemark, Holland, Schweden oder die USA haben uns gezeigt,
wie erfolgreich dieser Weg ist. Sie haben durch marktwirtschaftliche Reformen Arbeitsplätze geschaffen
und dafür gesorgt, das es den meisten Menschen besser geht.
RAG-Magazin
68
Kapitel 1/4: Konjunkturpolitik
Die Konkurrenz am Weltmarkt holt bei Leistungsfähigkeit stark auf
Köln. Die Konjunktur verliert an Fahrt, die Konkurrenz am Weltmarkt holt bei der Leistungsfähigkeit stark
auf. Was ist zu tun, damit Deutschland nicht weiter an Boden verliert? Wir haben Professor Dr. Gerhard Fels,
Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (lW) gefragt.
• AKTIV: Herr Professor Fels, der Wirtschaftsmotor stottert. Was muss geschehen, damit aus der Konjunk-
turdelle kein Abschwung wird?
• Professor Fels: Die Regierung muss die vielen unerledigten Reformaufgaben entschlossen angehen. Nur
so lässt sich das Vertrauen von Investoren und Konsumenten stärken. Ein Teil der für 2003 und 2005
beschlossenen Steuersenkungen sollte vorgezogen werden. Es fehlt ein deutliches Signal an den Mittelstand,
den Arbeitsplatz-Motor in unserer Wirtschaft, der bisher in der Steuerpolitik schlecht weggekommen ist.
Zudem gilt es, den Arbeitsmarkt von bürokratischen Vorschriften zu befreien und wieder funktionsfähig
zu machen. Arbeit muss sich mehr lohnen, indem etwa Sozialhilfeempfänger durch ein Kombi-Einkommen
stärkere Anreize erhalten, einen Job anzunehmen. Und Arbeitsplätze müssen billiger werden, vor allem
für Geringqualifizierte.
• AKTIV: Müssen wir grundsätzlich darüber nachdenken, Tarif-Regelungen, wie zum Beispiel die Wochen-
arbeitszeit oder den Umfang des Urlaubsanspruchs, internationalen Maßstäben anzupassen, um
Standortnachteile zu vermeiden?
• Fels: Kürzer arbeiten und länger Urlaub machen funktioniert auf Dauer nur, wenn man gleichzeitig
leistungsfähiger- also produktiver- als andere ist. Unsere Konkurrenten auf den Weltmärkten haben
hier in der Vergangenheit gewaltig aufgeholt. So kommen wir nicht darum herum, uns bei Arbeitszeiten
und Urlaub wieder mehr internationalen Standards anzupassen. Und was spricht dagegen, ein oder zwei
Stunden pro Woche länger zu arbeiten oder auf ein paar Tage Urlaub zu verzichten, wenn dadurch die
Arbeitsplätze sicherer werden und neue Jobs entstehen können?
• AKTIV: Wie funktioniert das: Weniger Urlaub sichert Arbeitsplätze?
• Fels: Wenn länger gearbeitet wird, können die teuren Maschinen länger laufen und es kann mehr
produziert werden. Die einzelnen Produkte können dann billiger verkauft werden, möglicherweise steigt
sogar der Absatz. In diesem Fall wird ein Unternehmen über kurz oder lang auch mehr Leute einstellen.
• AKTIV: Eine Kürzung des Urlaubs ist eine sehr unpopuläre Maßnahme. Wie sehen Sie das?
• Fels: Wichtig ist, dass die Stückkosten sinken. Ob wir beim Urlaub etwas abknapsen oder jede Woche
etwas länger arbeiten, ist eher zweitrangig. Es geht um eine Verlängerung der Jahresarbeitszeit, denn da
stehen wir in den alten Ländern mit 1 592 Stunden international ganz unten. In den USA wird beispielsweise
1 904 Stunden im Jahr gearbeitet, und auch unsere europäischen Nachbarn kommen fast alle auf über
1 700 Stunden.
Aktiv
69
Kapitel 1/5: Steuern
"Ein Drittel für den Staat muss reichen!"
Steuerreform: Wirtschaft vermisst Vereinfachung
München. Bundesfinanzminister Hans Eichel rechnete bei den bayerischen Wirtschaftsgesprächen "spürbare
Entlastung in Höhe von 20 Milliarden Mark für kleine und mittlere Unternehmen" vor. Professor Thomas
Bauer, Mitinhaber des Bau-Unternehmens Bauer und im Präsidium der Vereinigung der bayerischen
Wirtschaft (vbw) für Steuern zuständig, zweifelt an der angestrebten Wirkung.
o JOURNALIST: Herr Professor! War eine Reform nicht längst überfällig?
o Bauer: Unbedingt. Nach geltendem Steuerrecht sind deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich
benachteiligt. Das musste korrigiert werden. Leider wurde die Chance nicht genutzt, unser äußerst
kompliziertes System zu vereinfachen.
o JOURNALIST: Wo hakt es?
o Bauer: Schon der Ansatz, eine möglichst hohe Spitzenbesteuerung beizubehalten, ist falsch. Außerdem
versucht der Staat, mit den Steuern die Wirtschaft zu steuern.
o JOURNALIST: Hat er das nicht schon immer getan?
o Bauer: Es ist jedes Mal schief gegangen! Denn jeder Steuerzahler überlegt sich doch: Was muss ich tun,
um möglichst wenig Steuern zu zahlen? Ein plastisches Beispiel ist die Investitionsförderung in den neuen
Bundesländern. Dahinter stand die politische Idee, möglichst viele Arbeitsplätze zu schaffen. Realität ist
aber, dass im Osten Deutschlands viele Supermärkte, Büros und Wohnungen entstanden sind, die keiner
braucht. Nur: Arbeitsplätze gibt es noch immer zu wenig!
o JOURNALIST: Wie steuert das geplante Gesetz?
0
Bauer: Sehr kompliziert. Vorgesehen ist ein so genanntes Doppel-Halbsatz-Verfahren. Das heißt, Unter-
nehmensgewinne werden doppelt besteuert. Das erste Mal im Unternehmen mit 38,6 Prozent. Wird der
Gewinn - zum Beispiel als Dividende - ausgeschüttet, muss der Empfänger die Hälfte mit seinem
persönlichen Einkommensteuer-Satz noch mal versteuern.
o JOURNALIST: Was ist der Sinn?
0
Bauer: Das Geld soll im Unternehmen bleiben, um investiert zu werden. Das ist ein frommer Wunsch.
Denn eine Aktiengesellschaft kann auch den Gewinn im Unternehmen lassen und das Geld im Ausland
anlegen, um den Aktienkurs zu steigern. Der Anl eger ,verdient' dann nicht mehr über die steuerpflichtige
Dividende, sondern über die Wertsteigerung der Aktie, die er nach einem Jahr steuerfrei verkaufen kann.
o JOURNALIST: Wo ist der Pferdefuß?
0
Bauer: Wenn etwa der Eigentümer einer GmbH, ein mittelständischer Unternehmer, Geld aus seinem
Betrieb nimmt, muss er es noch mal hoch versteuern; auch wenn er es investiert - etwa in ein neues
Unternehmen. Um das zu umgehen, wird er irgendwelche Holding-Konstruktionen organisieren, also
Verschachtelungen verschiedener Unternehmen unter einem Dach. Das führt zu einer Komplizierung
unserer Wirtschaftsorganisation.
o JOURNALIST: Wem schadet es?
o Bauer: Insgesamt der Wirtschaft. Wer ein so kompliziertes Steuersystem schafft, das viele neue Schlupflöcher
70
ermöglicht, die heute noch keiner kennt, muss damit rechnen, dass alle Möglichkeiten ausgenutzt werden.
Lücken sind genügend enthalten.
• JOURNALIST: Die Folgen?
• Bauer: Finanzielle Geschäfte werden mit steigender Tendenz in Körperschaften, also Kapitalgesellschaften,
stattfinden. Auch Privatleute mit viel Geld werden ihr Vermögen über Kapitalgesellschaften verwalten
lassen, um den Fiskus zu umgehen. Der kleine Mann kann das nicht. Und Aktiengesellschaften werden
mit Gewinn-Ausschüttungen zurückhaltend sein.
• JOURNALIST: Wie sieht Ihr Ideal-System aus?
• Bauer: Ganz einfach. Alle Einkommensarten werden in der Spitze gleich besteuert. Faustregel: Ein Drittel
für den Staat muss reichen.
• JOURNALIST: Der Bundesfinanzminister hält das für nicht finanzierbar.
• Bauer: Da hat er vielleicht nicht sauber durchgerechnet. Der Finanzminister behauptet, den Spitzen-
steuersatz müssen nur ganz wenige bezahlen. Ich glaube ihm das. Dann kann er doch die paar Prozent
der Spitzensteuerzahler kappen und dafür die Basis ein wenig verbreitern. Übrigens ist das größtenteils
schon geschehen.
• JOURNALIST: Muss der kleine Mann die Zeche zahlen?
• Bauer: Auch nicht mehr als vorher. Aber wir hätten eine wesentlich größere Steuer-Ehrlichkeit. Jeder
wüsste, was er an Steuern zu zahlen hat, weil es kaum Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Dadurch kommt das
Geld wieder rein, das durch Reduzierung der Spitzensteuer verloren geht. Der Impuls auf die Wirtschaft
wird ein Übriges leisten.
71
Kapitel II/ I: Industrie,
Handwerk,
Dienstleistungssektor
Rezessiver Sektor der Volkswirtschaft: Die Bauwirtschaft
Im Unterschied zu den anderen Branchen des produzierenden Gewerbes unterliegt die Bauwirtschaft eigenen
Gesetzmäßigkeiten. Es gibt keine Vorratsproduktion, jedes erstellte Werk ist ein Unikat (Ausnahme:
Fertigteilbau). Die Nachfrage nach Bauleistungen hängt sowohl von der Entwicklung der Gesamtkonjunktur
ab als auch von der Investitionsbreitschaft der nachfragenden Branchen und der strukturellen Entwicklung
der Wirtschaft. Dies gilt im Wesentlichen für die Bausparte Wirtschaftsbau. Die Nachfrage nach Leistungen
im gewerblichen Bau ist mit der allgemeinen Konjunktur nicht mitgewachsen, obwohl entsprechende
Hoffnungen bestanden. Die Leerstände von Industrie- und Bürogebäuden, vor allem in den neuen Ländern,
erklärt die zögerliche Haltung von Investoren.
Die Nachfrage nach dem volumenmäßig wichtigsten Baubereich, dem Wohnungsbau, ist auch abhängig
von der Konjunkturlage (Entwicklung der privaten Einkommen und Umfang der Arbeitslosigkeit), wird
aber auch von Kriterien wie Wohnungsbau- und Modernisierungsförderung, steuerliche Begünstigung sowie
demografischer Entwicklung, bestimmt. In den neuen Ländern haben sich durch diese Faktoren vor allem
außerhalb der Ballungsgebiete gewaltige Wohnungsleerstände eingestellt, die die Wirtschaftlichkeit von
Wohnungsgesellschaften gravierend belasten und deren Nachfrage wegbrechen lassen. Der Rückgang im
Wohnungsbau ist wesentlich von Nachfrageausfällen beim Bau von mehrgeschossigen Gebäuden geprägt.
, Der Ein- und Zweifamilienhausbau hat bis Frühjahr 2000 den Abschwung insgesamt etwas gebremst, seit
Frühsommer 2000 weist aber auch dieser Bereich rezessive Tendenzen auf.
Auch die öffentliche Hand ist ein wichtiger Kunde der Bauwirtschaft Den Löwenanteil der öffentlichen
Bauinvestoren stellen die Gemeinden dar. Ihre Haushaltslage -wie auch die der Länder und des Bundes-
ließ aber in den IetztenJahren weniger Spielraum für den kommunalen Straßenbau, die Renovierung von
öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen oder den Bau anderer öffentlicher Vorhaben.
D!HT
72
Kapitel 11/2: Landwirtschaft
Marktwirtschaft um jeden Preis?
Neue Strategien sind gefragt
Die Strukturen in der Landwirtschaft sind seit Jahrzehnten einem starken Veränderungsprozess unterworfen.
Die Zahl der Beschäftigten sinkt kontinuierlich, und Lebensmittelskandale wie zum Beispiel das Auftreten
der Rinderseuche BSE haben auch in Deutschland Auswirkungen auf das Image der Landwirte und ihrer
Produkte. Die Zeiten der hohen Agrarsubventionen werden ebenfalls bald der Vergangenheit angehören,
strebt die EU doch seit 1992 nach einer stärkeren Ausrichtung an marktwirtschaftliehen Gesichtspunkten.
Vor allem die kleineren landwirtschaftlichen Betriebe stehen vor großen Problemen. Deswegen ist gerade
hier ein Umdenkungsprozess notwendig, der sich sowohl auf die Arbeitsweise der Landwirte als auch auf
das gesamte Umfeld ländlicher Gegenden auswirken wird. DER WIRTSCHAFfSREDAKTEUR befragte dazu
Prof. Dr. Alois Heissenhuber, Inhaber des Lehrstuhles für Wirtschaftslehre des Landbaus an der Technischen
Universität München in Weihenstephan.
DWR: "Herr Professor! Einkommenseinbußen und Rationalisierung machen auch vor der Landwirtschaft
nicht halt. Welche Auswirkungen wird das auf die in Deutschland traditionell kleineren Betriebsstrukturen
haben und welche Möglichkeiten bleiben dem Landwirt?"
Prof. Heissenhuber: "Das hängt stark von der Region ab. So hat ein Landwirt in Grünlandgebieten wesentlich
weniger Möglichkeiten als der in Ackerbauregionen. Dort hat man die ganze Palette offen: Von der
arbeitsextensiven Bewirtschaftung mit der sogenannten Mähdreschfruchtfolge, wo nahezu die ganze Arbeit
ausgelagert werden kann, bis hin zu den Sonderkulturen mit einer hohen Arbeitsintensität ist hier alles
möglich. Dazu kommt noch die Möglichkeit, durch Verarbeitung und Vermarktung zusätzliche Einkünfte
zu erzielen.
Die Masse der Betriebe wird sich auch weiterhin auf die reine Produktion landwirtschaftlicher Produkte
konzentrieren. Hier spielt die Größe gar nicht mehr die entscheidende Rolle, eher eine kostensparende
Produktionsweise. Zum Beispiel kann diese durch die gemeinsame Nutzung von Maschinen oder den Einsatz
von Lohndreschunternehmen erreicht werden. Hier spielen also mehr die Bewirtschaftungseinheiten eine
Rolle. Das nennen wir eine Kostenführerschaft
Die zweite Gruppe der Betriebe versucht, sich durch eine spezielle Produktionsmethode und/oder die
Einbeziehung der Vermarktungsstrategien abzuheben von der Massenproduktion. Typisches Beispiel dafür
ist der ökologische Landbau. Bei dieser nach Preisführerschaft orientierten Methode sind marktwirtschaftliche
Kriterien aber ebenfalls wichtig. Der Markt nimmt nur eine bestimmte Menge auf. Darüber hinaus hat
dieser Landwirt keine Chancen. Aber es kann aus einer kleineren Betriebseinheit mehr Wertschöpfung
erzielt werden und der Betrieb bleibt überlebensfähig. Das entscheidende ist aber, ob man sich auch den
Markt geschaffen hat, um das zu erreichen. Die dritte Möglichkeit ist, einen Teil der freien Kapazitäten,
zum Beispiel Arbeitskraft oder Maschinen, im Dienstleistungsbereich einzusetzen. Das kann im Winterdienst
für die Gemeinde sein oder als Lohndreschunternehmen für die Landwirtschaft. Auch können die nicht
mehr benötigten Gebäude anderweitig genutzt werden."
73
DWR: .,Welche Rolle wird der Landwirt in den Bereichen Umweltschutz und Tierschutz in der Zukunft
spielen?"
Prof. Heissenhuber: .,Dieses Thema ist sehr komplex. In der Tat sind wir schon lange aus der Phase her-
aus, als die Grundversorgung der Bevölkerung ein Thema war. Heute stellt der Verbraucher erhöhte
Anforderungen, zum Beispiel an die Methode der Produktion. Aber der Kunde ist auch kritischer geworden.
Fällt heute bei Mercedes ein Auto in einer Extremsituation um, was einem normalen Autofahrer nie passieren
würde, reicht das schon aus, einen starken Imageschaden zu erleiden. Die Landwirtschaft muss in gleicher
Weise alles tun, um negative Schlagzeilen zu vermeiden, und das gilt nicht nur für die Haltung von Hühnern
in Legebatterien.
Andererseits stehen wir hier vor großen Schwierigkeiten: Produzieren wir so, wie es die Verbraucher
wünschen, gibt es in Deutschland nur noch Bodenhaltung. Andererseits divergiert das Kaufverhalten der
Bevölkerung hier extrem. Denn gekauft werden vor allem die billigen Eier aus der Käfighaltung. Wollen wir
die produzieren, stehen wir im Kreuzfeuer der Kritik. Der Konsument entscheidet sich an der Theke. Leider
meist gegen tier-und umweltgerechte Produktionsverfahren.
Aktiv
74
Kapitel 11/3: Verkerhswesen
Der Weg aus dem Dauerstau auf Deutschlands Straßen führt nur über die Bahn
Der Güterverkehr wird in Deutschland in den nächsten14 Jahren um 60 Prozent zunehmen. Wenn nicht jetzt gehandelt
wird, droht dem Straßenverkehrim europäischen Transitland Nummer eins der völlige Stillstand. Um dns zu verhindern,
soll sich die Leistung des Güterverkehrs auf der Schiene bis 2015 verdoppeln.
Jahrzehntelang wurde die Bahn-Infrastruktur zugunsten des Straßenverkehrs vernachlässigt. Zudem wird
das deutsche Schienennetz bereits heute so stark genutzt wie kein zweites. Bis 2005 wird aber das Bestandsnetz
der Bahn mit 12,5 Milliarden Euro saniert und die Langsamfahrstellen werden beseitigt. Weitere 5,5 Milliarden
Euro fließen allein bis 2003 in neue Strecken bzw. in den Streckenausbau. Zudem werden bis 2005 für 2
Milliarden Euro modernste Loks, modernisierte bzw. auf Kundenanforderungen spezialisierte Güterwaggons
sowie Spezialequipment angeschafft. Züge, wie der neue Parcel-Intercity (PIC), erreichen bis zu 160 km/ h.
Die PICs fahren mit einer Pünktlichkeitsrate von 96 Prozent. Containerverkehre, zum Beispiel für die
chemische Industrie, erreichen über 90 Prozent- ein Maßstab, an dem sich andere Verkehrsmittel messen
lassen müssen. Zuverlässigkeit wird durch satellitengestützte Fahrzeugverfolgungverbessert DB Cargo möchte
neue Ideen auf die Schiene setzen, die maßgeschneidert kundenfreundlich sind.
Im kombinierten Verkehr hat der Liniendienst Zukunft: Von deutschen Seehäfen rollen bereits jede Nacht
20 schnelle Containerzüge in die Wirtschaftszentren. Ein weiteres Beispiel: Man bündelt Transporte mehrerer
Unternehmen und führt sie im Ringzugsystem an den überlasteten deutschen Autobahnen vorbei.
Zubringershuttles bedienen die einzelnen Abnehmer ,Just in time". Es ist weder ökonomisch noch ökologisch
zu vertreten, manchmal nur einmal in der Woche oder im Monat einen einzelnen Waggon mit einer schweren
Lok beim Kunden abzuholen. Stattdessen muß DB Cargo, um Fracht auf die Schiene zu verlagern,
bündelungsfähige Transporte schaffen. So vermeidet man, dass Einzelwaggons bis zu zehnmal rangiert und
neu zusammengestellt werden müssen. Nur dadurch kann die Eisenbahn letzlieh preisgünstiger und vor
allem deutlich schneller werden und so mehr Transportvolumen akquirieren.
Zum Schluss eine kleine Statistik:
• DB Cargo transportiert 290 Millionen Tonnen jährlich
• 6000 Züge pro Tag entsprechen ca. 100.000 LKW- einem Dauerstau von Harnburg nach Rom.
DB Cargo will für 2015 Deutschlands Straßen 200.000 LKW ersparen.
Aktiv
75
Kapitel 11/4: Tourismus
Wanderstiefel und Badehose
"Pack die Badehose ein", dieser alte Schlager kennzeichnet nach wie vor das Urlaubsverhalten der Deutschen ziemlich
treffend: Neben den Bergen hoch im Kurs stehen bei den Urlaubern Nord- und Ostsee sowie das Mittelmeer. Das hat eine
Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen ergeben.
Osterzeit - Reisezeit. Jetzt setzen sich die Trecks wieder in Bewegung. Übers ganze Jahr werden vor-
aussichtlich 48 Millionen Bundesbürger ihr Ränzlein schnüren. Die Zahl der Reisenden und der Reisen hat
sich dabei in den vergangenenJahren kaum verändert:
Die Deutschen haben im Jahr 2000 gut 62 Millionen Urlaubsreisen von mindestens 5 Tagen Dauer
unternommen- gleich viele wie im Jahr 1997.
Jeder fünfte Deutsche war sogar mehrmals unterwegs.
Über die "richtigen" Urlaubsreisen hinaus hat sich jeder dritte Bundesbürger zwischendurch eine "kleine"
Auszeit gegönnt: Über 50 Millionen Kurzurlaubsreisen mit einer Dauer von 2 bis 4 Tagen kamen so zusammen.
Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung- nach diesem Motto verplanen hierzulande
immer mehr Menschen die schönsten Wochen des Jahres. Deutschland ist und bleibt mit einem Marktanteil
von 29 Prozent und 18,2 Millionen Urlaubsreisen das Reiseziel Nummer eins. Auf dem zweiten und dritten
Platz- aber weit abgeschlagen- rangieren die klassischen Sonnenziele Spanien (14 Prozent Marktanteil, 8,8
Millionen Reisen) und Italien (9 Prozent Marktanteil, 5,8 Millionen Reisen).
In Deutschland locken vor allem die Berge und die See:
Bayern ist mit 6,8 Prozent Marktanteil nach wie vor der Inlands-Urlaubs-Renner.
Doch die Ost- und Nordsee machen dem Tegern- und Chiernsee ernsthaft Konkurrenz, wobei die Deutschen
allmählich ein Faible für Rügen und Usedom entwickeln. In der Beliebtheitsskala der deutschen Urlauber
hat Mecklenburg-Vorpommern (3,8 Prozent) Schleswig-Holstein (3,7 Prozent) überholt. Thüringen (1,2
Prozent) konnte Rheinland-Pfalzund das Saarland (zusammen 1,1 Prozent) hinter sich lassen.
Trotz Ökosteuer und hoher Benzinpreise bleibt der eigene Wagen das beliebteste UrlaubsvehikeL Jeder
Zweite startet mit dem Auto oder dem Wohnmobil in die großen Ferien. Weil der Pauschalreiseanteil bei
den Urlaubsreisen 2000 erneut gestiegen ist, hat auch das Flugzeug seine Position ausgebaut, zu Lasten der
Bahn.
Die Deutschen achten bei ihren Buchungen neuerdings stärker auf Qualität: Obwohl sich die Teutonen
im Jahr 2000 nicht öfter grillen ließen als im Vorjahr, waren sie deutlich spendierfreudiger- die Ausgaben
für den Urlaub stiegen jedenfalls um 8 Prozent auf 96 Milliarden DM. Der Hit waren vor allem Luxus-
Reisen, bei denen mehr als 9.000 DM pro Person ausgegeben wurden. Hier betrug das Umsatzplus 28 Prozent.
Erst bei ganz wenigen Bundesbürgern beginnt der Urlaub mit einem Mausklick. Denn nur 2,6 Millionen
Deutsche haben ihre Reise(n) ganz oder teilweise über das Internet gebucht (4 Prozent) .Jeder Siebte kann
sich aber vorstellen, zukünftig diesen Buchungsweg auszuprobieren. Über 80 Prozent der Bevölkerung
möchten perWeb partout nicht buchen.
Wichtigste Informationsquellen für angehende Weltenbummler sind nach wie vor Berichte und
Empfehlungen von Freunden, Arbeitskollegen und Bekannten. Über 40 Prozent der Urlauber haben sich
auf diese Weise Informationen für ihre Haupturlaubsreise im Jahr 2000 verschafft.
76
,.Nix wie raus", heißt es auch dieses Jahr wieder. Für 72 Prozent der Deutschen war bereits amjahresanfang
klar: Ja, ich werde eine Urlaubsreise machen. jeder Vierte davon weiß allerdings noch nicht, wohin die Reise
geht.
Langfristig, bis zum Jahr 2010, rechnen Trendforscher damit, dass die Zahl der Urlaubsreisen auf 80
Millionen steigt. Vor allem Senioren dürften noch öfter ihre Koffer packen als bisher schon.
iwd
77
Kapitel 11/5: Banken
Bleibt der "kleine Bankkunde" auf der Strecke?
Experte bemängelt die Qualität der Beratung
Von den derzeit 2 500 inländischen Geschäftsstellen von Deutscher und Dresdner Bank bleiben nach der
Vollfusion nur 1 700 übrig- 16 000 Arbeitsplätze sollen wegfallen. Vom Filialsterben ebenfalls betroffen sind
die braven Kleinkunden des neuen Giga-Geldhauses. Fragen an die Bankexpertin Dr. Stein er, Professor für
Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau.
AKTIV: Frau Doktor Steiner, wird der kleine Privatkunde seine Bank zukünftig nur noch vom PC-Bildschirm
oder Telefonhörer kennen?
Steiner: Das wird er kaum mit sich machen lassen. Natürlich haben die Online-Banken auf Grund ihrer
Preistransparenz schon heute einen gewissen Zulauf, insgesamt aber halte ich das Potenzial der
Direktbanken für begrenzt.
AKTIV: Warum das?
Steiner: Weil es im Internet keine echten Beratungsleistungen gibt. Was der Surfer dort findet, ist teilweise
ein Standardangebot, teilweise ein reines Produktangebot. Ob dies für den Betreffenden auch zutrifft,
das muss er dann schon selbst entscheiden.
AKTIV: Und das trauen sich die Verbraucher noch nicht zu?
Steiner: Zumindest die breite Masse ist in solchen Gelddingen überfordert. Fragen Sie doch einmal "Otto
Normalverbraucher", was ein Investmentfonds ist oder wie er funktioniert und welches Produkt für die
Altersvorsorge geeignet ist. Oft hat er da nur sehr vage Vorstellungen. Der Bankkunde ist vielleicht etwas
selbstbewusster geworden, aber nicht aufgeklärter. Er will sich von seiner Bank beraten lassen- von einem
Menschen, nicht von einem Bildschirm.
AKTIV: Das dürfte ja dann schwierig werden, wenn die neue Deutsche Bank- wie angekündigt- ihr Filialnetz
ausdünnt.
Steiner: Das ist nicht zwingend. Deutsche und Dresdner Bank waren in der Breite nie so stark wie beispielsweise
die Sparkassen oder Genossenschaftsbanken, die ja in der Fläche bleiben. Nochmals: Es wird auch in
Zukunft genügend Alternativen zum Direktbanking im Internet geben.
AKTIV: Wie wird es denn um die Qualität der Beratung in den verbleibenden Zweigstellen bestellt sein?
Steiner: Ich sehe da schon heute eklatante Defizite. Nehmen Sie das Beispiel der Altersvorsorge. Es gibt
keine Bank, die sich mit einem normalen Kleinsparer zwei Stunden hinsetzt, um eine individuelle Lösung
zur Absicherung im Alter zu finden.
AKTIV: Stattdessen?
Steiner: Stattdessen wird das Angebot weiter standardisiert, aber nicht bedarfsorientiert ausgerichtet. Gut
strukturierte Beratung erhält nur der vermögende Kunde. Und ich denke, dass dies auch die Strategie
der neuen Bank 24 sein wird.
AKTIV: Glauben Sie, dass viele Kunden von Dresdner und Deutscher Bank das Lager wechseln werden?
Steiner: Kunden, die mit der bisherigen Beratung zufrieden waren oder sowieso ihre Aktien im Internet
78
geordert haben, werden sicher nicht wechseln. Allerdings: Ich kann mir vorstellen, dass der "kleine
Privatkunde" Schwierigkeiten mit der schieren Größe des neuen Banken,Kolosses haben wird.
AKTIV: Was heißt das?
Steiner: Viele Bürger erklären sich schnell solidarisch. Wenn sie hören, dass die neue Deutsche Bank Tausende
von Arbeitsplätzen abbaut, dann heißt es: "Mensch, das ist doch gegen uns gerichtet." Und: Wenn man
Mitarbeiter abbaut, dann nehmen diese auch Kunden mit. Das ist sicher ein vorübergehender Effekt,
aber einer, der zunächst ordentlich Geld kostet.
AW
79
Kapitel 11/6: Versicherungen
CLEVERinvest®
Die Lebensversicherung, die Geld verdient
Wir haben Frau Dr. Peer, Vorstandschefin der GeneraH Versicherung und der Interunfall Versicherung über
CLEVERinvest® gefragt.
Wie unterscheidet sich ihr Unternehmen von vergleichbaren der Konkurrenz?
Dr. Peer: Einzigartig ist sicher die ungeheure Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten dieser lebensbegleitenden
Vorsorge. Für jede Situation, die sich in einem Leben ergeben kann, und für jeden Lebensabschnitt kann
der Konsument dieses Produkt flexibel gestalten. Unsere speziell ausgebildeten FinanzCoaches® in ganz
Österreich beraten ihn dabei professionell.
Sind Lebensversicherungen gegenüber anderen Anlageformen überhaupt konkurrenzfähig?
Dr. Peer: Mehr denn je zuvor. Sicherheit gewinnt auch in der Anlage wieder mehr an Bedeutung. Mit
CLEVERinvest® spannen wir die Sicherheit einer klassischen Lebensversicherung mit den höheren
Ertragschancen einer fondsgebundenen Lebensversicherung zusammen. Da schaut ein Ertrag heraus,
der sich absolut sehen lassen kann, wie jedes Berechnungsbeispiel zeigt. Und vergessen Sie nicht, dass
eine Lebensversicherung ja viel mehr ist als ein Anlageprodukt Denken Sie an den Ablebensschutz, an
diese enorm wichtige Vorsorge für die Familie, wenn ein Verdiener plötzlich ausfällt.
Man muss ja nicht immer gleich an das Schlimmste denken ..
Dr. Peer: Völlig richtig, obwohl man Negativszenarien sehr gerne verdrängt und dann überrascht ist, wenn
sie doch eintreten. Aber schon eine Berufsunfähigkeit, eine Zeit der Arbeitslosigkeit, eine weitere
Verschärfung der Pensionsproblematik - all das sind Lebenssituationen, die durch eine Vorsorge mit
CLEVERinvest® leichter bewältigt werden können.
Wer kann sich CLEVERinvest® nun eigentlich leisten?
Dr. Peer: Da kann ich ruhigen Gewissens sagen: jeder. Schon ab 15 Euro bei laufender Prämienzahlung
oder 1.000 Euro bei einem Einmalerlag kann man sehr clever bei der GeneraH Gruppe vorsorgen. Wie
man seine ganz persönliche CLEVERinvest® Lebensversicherung gestaltet, hängt ausschließlich vom
Vorsorgewunsch des einzelnen Interessenten ab. Sicher ist, dass CLEVERinvest® eine Lebensversicherung
ist, die Geld verdient. Unsere FinanzCoaches® beratenjeden Einzelnen ganz individuell und ausführlich.
80
Kapitel 11/7-: Börse
Börse
Seit der Gründung der Deutschen Börse bleibt den sieben Regionalbörsen nur die Konzentration auf Nischen.
Das Computerhandelssystem Xetra wickelt heute zwei Drittel des Umsatzes in deutschen Aktien ab. Rund
78% des Wertpapierumsatzes in Deutschland konzentrieren sich auf Frankfurt. Das verdeutlicht die Dominanz
der Deutschen Börse.
Mit Kreativität und Innovationen versuchten die Regionalbörsen deshalb, sich den Segmenten zuzuwenden,
die von Frankfurt eher vernachlässigt wurden. Dazu gehören ausländische Werte, kleine regionale Unter-
nehmen, Optionsscheine sowie der Markt für RisikokapitaL
Jede Börse hat sich so auf irgendetwas spezialisiert. Die bayerische Wertpapierbörse beispielsweise
konzentriert sich auf südostasiatische Papiere und hat erst vor kurzem den Munich Asian Internet Index ins
Leben gerufen, der sich aus 32 in München gehandelten Aktien zusammensetzt. Stuttgart hat sich ganz dem
Optionsscheinhandel verschrieben, und Berlin setzt auf osteuropäische sowie amerikanische Werte. Die
Börsen AG- der Zusammenschluss der Börsen Harnburg/Hannover -verfügt über eine Warenterminbörse,
wo u. a. Futures auf Schweine und Kartoffeln gehandelt werden, und über einen Zweitmarkt für Beteiligungen
an Immobilienfonds und Schiffen.
Die neuerliche Konzentration von Börsenplätzen wird von den einzelnen Regionalbörsen eher als Chance
denn als Bedrohung gesehen. Sie erwarten sowohl von den Privatanlegern als auch von den Emittenten ein
größeres Interesse. Die Nischen-Player hoffen, dass die neue Superbörse zusätzlichen Raum für Randsegmente
öffnen wird. Stuttgart will sich etwa als Zugangsvermittler der Privatanleger für die Profimärkte auch außerhalb
Deutschlands etablieren.
Dabei kann die Börse auf eine positive Resonanz verweisen. Erst vor kurzem haben 6000 Eigner in einer
Umfrage, die von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre durchgeführt wurde, Stuttgart punkto Service
die besten Noten gegeben. Zudem haben die Schwaben schon früh einen Markt für Wagniskapitallanciert
Aber auch auf der Emittentenseite rechnet sich Stuttgart gute Chancen aus, wie Pressesprecher Bernd Weber
auf Anfrage ausführte. Und zwar für die Unternehmen, die unterhalb des Segments von iX angesiedelt sind
und verhindern wollen, dass sie in Vergessenheit geraten.
Die Bayerische Börse hat den Mittelstand schon etwas länger im Visier und für diese Unternehmen einen
eigenen Prädikatsmarkt gegründet. Die dort kotierten zwölf Unternehmen haben sich zu besonderer
Transparenz wie etwa einer vierteljährlichen Berichterstattung an die Aktionäre sowie zu einem Free float
(Streubesitz) von 25% des Kapitals verpflichtet.
Damit sollen nicht nur Gesellschaften aus der Region, sondern aus ganz Deutschland angesprochen werden.
Finanz und Wirtschaft
81
Kapitel 11/8:
Telekommunikation
Mobilfunk-Brauche als belebender Faktor - und Verlustbringer
CeBIT 2002
Die CeBIT ist dieses Jahr voller Widersprüche. Der in früheren Jahren viel beklagte Stau zur und von der
weltgrößten Technologiemesse in Hannover ist nicht einmal am Wochenende eingetreten. Die gewohnten
Menschenmassen gibt es nur in der Mega-Halle I und im Westen des Messegeländes, wo Handy-Firmen und
Mobilfunkbetreiber massiert auftreten.
Und selbst dort scheint Ernüchterung um sich zu greifen. Denn von einer "Revolution im Mobilfunk",
wie UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) noch im Vorjahr angepriesen wurde, spricht
dieses Jahr kaum j emand. Sämtliche beteiligten Branchen (Handy- und Infrastruktur-Hersteller, Netzbetreiber,
Software- und Inhaltsanbieter) üben sich in Zurückhaltung. Auf der einen Seite wird betont, UMTS werde
ein fließender Übergang von Techniken wie GPRS (General Packet Radio Service) und i-mode, die schon
heute Handy-Netze zu schneller Datenübertragung befähigen. Auf der anderen Seite gibt es zu wenig von
der schönen neuen Mobilfunkwelt zu sehen.
Daran ist vor allem der japanische Mobilfunkriese NTT DoCoMo "schuld": Die Ankündigung, der deutsche
Betreiber E-Plus werde die Handy-Erfolgsstory i-mode noch dieses Jahr in Deutschland starten, hatte die
Erwartungen in die Höhe geschraubt. Alle Welt wollte auf der CeBIT die Dienste sehen. Nun: gezeigt werden
zwar Handys, aber praktisch keine Anwendungen. Noch steht das magische Datum nicht fest, vielleicht auch
deshalb nicht, weil die E-Plus-Mutter KPN, die i-mode in den Niederlanden und in Belgien einführen soll,
noch größere Schwierigkeiten hat, als selbst Pessimisten befürchteten.
Die Presse
82
Kapitellll/1: Marketing
CRM ist keine Erfindung der "New Economy", wenngleich elektronische Medien ein Customer Relationship
Management im Sinne einer "Tante-Emma-Beziehung" erst ermöglichen. Customer Relationship Mana-
gement ( CRM) ist ein wissenschaftlich fundiertes Konzept, das maßgeblich an denUniversitätenvon Atlanta,
Cranfield und Stockholm entwickelt wurde.
Ausgangspunkt war der wachsende Zweifel an der Gültigkeit des traditionellen Marketingansatzes und
die wachsende Bedeutung von langfristigen Kundenbeziehungen. CRM ist keine Absatzstrategie, vielmehr
ein strategisches Konzept, das tiefgreifende Veränderungen im gesamten operativen Umfeld mit sich bringt,
mit dem Ziel, den Unternehmenswert zu sichern und langfristig zu steigern.
Der CRM-Ansatz unterscheidet sich grundsätzlich von anderen Kundenbindungsmodellen durch seine
kundenorientierte Perspektive und seinen langfristigen Ansatz. Statt Kunden für Produkte gilt es Produkte
für die Kunden zu finden:
• Das klassische Marketing geht vom Produkt aus und der Fragestellung, wo so viel Kunden wie möglich für
das Produkt zu finden sind, um es in kürzester Zeit maximal abzusetzen. Der produktorientierte
Geschäftsfocus konzentriert sich auf die Entwicklung bestmöglicher Produkte, die in einem für den Kunden
angemessenen Preis-/ Leistungsverhältnis stehen, und ihre zügige Verbreitung. Die Unternehmerische
Strategie erfolgt entsprechend von innen nach außen.
• Im Rahmen des kundenorientierten Denkens tritt an die Stelle des einmaligen Massenprodukts die
individuelle Maßfertigung (Customization).Jeder Kunde ist anders, durchläuft andere Prozesse und hat
andere Bedürfnisse. Auch das hervorragendste Produkt hat keinen Wert, wenn es am Leben des Kunden
vorbeigeht.
• Im traditionellen Marketing haben alle Kunden den gleichen Stellenwert. Aber Kunden haben keinesfalls
stets dieselbe Attraktivität. CRM unterscheidet Kunden gemäß ihrer Profitabilität und dem individuellen
Gewinn, den sie für ein Unternehmen leisten können. Entsprechend selektiv erfolgt die Behandlung der
Kunden nach ihrer Wertigkeit. CRM behandelt und investiert zielgenau in die Kunden bzw. Kundengruppe,
die messbar den Unternehmenswert steigern.
• Bei CRM tritt an die Stelle des kurzfristigen Verkaufens die neue Betrachtungsgröße der Kunden-
lebenszeitperspektive (lifetime value). Das Interesse ist, den Kunden lebenslang zu begleiten und ihm in
denjeweiligen Phasen das entsprechende Produkt anzubieten.
Der Kunde hat sich gewandelt. Er ist anspruchsvoller, besser informiert und möchte den Wert seines
Geldes durch echte Zusatz- bzw. Mehrwerte über das Produkt hinaus steigern. Aber er ist auch bereit,
Informationen über sich zu geben und mit den Unternehmen zu kooperieren, wenn er dadurch einen
zusätzlichen Nutzen erhält.
Die neuen technologischen Entwicklungen ermöglichen es, die vom Kunden ersehnte Tante-Emma-Laden-
Beziehung wieder Realität werden zu lassen und dem Kunden seinen alten Stellenwert zurückzugeben.
Insbesondere durch die Fortschritte in der Datenverarbeitung und durch das Internet können sich auch
Unternehmen mit einem großen Kundenkreis die traditionellen Stärken von Kleinunternehmen aneignen.
Sie habenjetzt wieder die Möglichkeit, eine enge Beziehung zu jedem einzelnen Kunden aufzubauen und
ihn ganz individuell zu bedienen. Denn schon bei Tante Emma stand nicht das einmalige Verkaufen und
83
damit eine einzelne Transaktion im Mittelpunkt, sondern eine langfristige, enge und vertrauensvolle
Kundenbeziehung, von der beide Seiten profitieren.
Im traditionellen Marketing besitzen, von innen heraus betrachtet, alle Kunden einen gleich wichtigen
Stellenwert. Kunden besitzen aber keinesfalls stets dieselbe Attraktivität. Unternehmen erwirtschaften in
der Regel mit zwanzig Prozent der hochprofitablen Kunden einen enormen Anteil ihrer Gewinne. Vor diesem
Hintergrund unterscheidet CRM die Kunden gemäß ihrer Profitabilität, eben dem individuellen Gewinn,
den sie für ein Unternehmen leisten können. Und entsprechend selektiv erfolgt die Behandlung der Kunden
nach ihrer Wertigkeit. Es lohnt sich kaum, in einen ,Schnäppchenjäger' zu investieren, der von Unternehmen
zu Unternehmen wandert. Ein solcher Kundentypus belastet das Unternehmen, ohne kalkulierbare
Gewinnsituationen hervorzurufen. Im klassischen Marketing verlief die Investitionsstrategie linear. In der
Hoffnung mehr Umsatz zu machen, investierte man ins Marketing und in die Werbung. Der Erfolg wurde
und konnte auch niemals gemessen werden. Bei CRM hingegen behandelt und investiert man zielgenau in
die Kunden bzw. Kundengruppe, die messbar den Unternehmenswert steigern. Voraussetzung dafür ist die
Pflege der Kundendaten.
Bei CRM tritt an die Stelle des kurzfristigen Verkaufens die neue Betrachtungsgröße der Kundenlebens-
zeitperspektive (Lifetime Value). Vor dem Hintergrund, dass die Mehrzahl der Unternehmen ihre Kunden
nicht kennen, sind sie weder in der Lage ihre Profitabilität zu messen, noch verfügen sie über Kenntnisse,
welche Gewinne ein einzelner Kunde im Laufe seines Lebens für das Unternehmen erwirtschaften könnte.
Auf diese Weise wird nur punktuell das Potenzial der Kunden genutzt. Dies bedeutet, der Erfolg eines
Unternehmens beruht nicht nur auf der richtigen Wahl seiner Kernzielgruppe, sondern ebenfalls auf der
langfristig angelegten Kundenbeziehung. Das Interesse muss es sein, den Kunden lebenslang zu begleiten
und ihm in den jeweiligen Lebensphasen das entsprechende Produkt anzubieten. Auf diese Weise rentieren
sich die Investitionen in die Kunden um ein Vielfaches. Kundenlebenszeitperspektive und Profitabilität sind
somit untrennbar miteinander verbunden.
(Ende von Seite A)
84
SEITE: B
Kapitel 111/2: Absatzwirtschaft
Nur Auto-Marktführer müssen Monti fürchten
Die Chancen für Supermärkte, ins Kfz-Geschäft einzusteigen, schwinden. Brüssel will den Autohandel offenbar
doch nicht so stark reformieren, wie es zunächst den Anschein hatte.
Im nächsten Monat wird es spannend in Brüssel: Am 5. Februar will EU-Wettbewerbskommissar Mario
Monti in der belgischen Hauptstadt seinen Entwurffür die neue Gruppenfreistellungs-Verordnung (GVO)
präsentieren, der im Detail die künftigen Regeln für den Automobilhandel innerhalb Europas enthält. Die
alte GVO läuft Ende September aus.
Bislang gestattet europäisches Recht den Automobilherstellern, dass sie eigene exklusive Händlernetze
betreiben. Die Hersteller allein entscheiden, über welche Handelsbetriebe sie ihre Fahrzeuge zum
Endverbraucher bringen wollen. Die großen Konzerne legen auch fest, wie viele Händler ihrer Marke es in
einer jeweiligen Region geben darf. Im Prinzip verstößt dieses Vorgehen gegen europäisches Wettbe-
werbsrecht. Doch wegen ihres besonderen Charakters ist die "Gruppe" der Autohersteller teilweise vom
Wettbewerbsrecht ,,freigestellt"- deshalb auch der Name Gruppenfreistellungs-Verordnung.
Montis erstes vertrauliches Positionspapier, das bereits wesentliche Teile des für Anfang Februar
angekündigten Entwurfs enthält, liegt dem Handelsblatt in Originalfassung vor. Danach ist nicht mehr mit
der völligen Freigabe des europaischen Autohandels zu rechnen. Es wird auch in Zukunft mit großer
Sicherheit spezielle Händlerregeln für die Fahrzeugbranche geben.
Nach den neuen Vorschlägen der EU-Kommission dürfen die Automobilhersteller ihren Händlern
weiterhin Vorgaben machen. So will Brüssel auch zulassen, dass die Hersteller den Händlern die Größe der
Ausstellungsräume und die Ausbildung des Personals vorschreiben. Die Hersteller dürfen ihren Händlern
zudem die Vorgabe machen, dass sie nur in einer einzelnen Region einen Betrieb eröffnen können.
Dem branchenfremden Handel wäre damit der Weg in die Autobranche versperrt. Diese Entwicklung
hatte vor allem der mittelständische Autohandel gefürchtet. "Supermärkte oder auch reine Internet-Händler
können ausgeschlossen werden", heißt es im Monti-Papier. Eine völlige Freigabe würde zu einer Konzentration
auf große Unternehmen führen, begründet die EU ihre restriktive Position.
Wettbewerbskommissar Monti willjedoch eine Neuregelung vorschlagen, die Autohersteller mit einem
hohen Marktanteil auf ihren jeweiligen nationalen Heimatmärkten treffen würde. Wenn ein Hersteller mehr
als 15 % Marktanteil auf einem nationalen Markt auf sich vereint, kann er die Zahl seiner Händler nicht
mehr begrenzen. Betroffen wären VW in Deutschland, Fiat in Italien sowie Renault und Peugeot in Frankreich.
Bei VW würde diese Sonderregelung bedeuten, dass VW-Händler von außerhalb Deutschlands nach
Belieben in der Bundesrepublik Betriebe eröffnen dürften. Monti verspricht sich mehr Wettbewerb, wenn
preisgünstige Volkswagen-Modelle aus Frankreich oder den Niederlanden in Deutschland verkauft würden.
Deutsche VW-Händler können im Gegenzug keine Betriebe im Ausland eröffnen.
Besonders gegen diese Bestimmung läuft die Autoindustrie Sturm. "Wir sind besorgt über die Vorschläge
der EU-Kommission", sagt Jean-Martin Folz, Vorstandsvorsitzender von Peugeot und Präsident des Hersteller-
verbandes Acea.
Große Verärgerung herrscht gar in der VW-Zentrale in Wolfsburg. "Die Quote muss weg", heißt es dort
zur 15-Prozent-Regelung. Willi Diez, Professor am Institut für Automobilwirtschaft im württembergischen
85
Geislingen, kann die Kritik nicht nachvollziehen. "Denn im Grundsatz", so sein Fazit, "kann die Branche
damit leben." Brüssel habe sich für eine moderate Lösung entschieden. Einzig VW müsse die vorgeschlagene
15-Prozent-Quote fürchten -wenn künftig verstärkt preiswertere Modelle etwa aus Frankreich im Hoch-
preisland Deutschland verkauft würden.
Entschieden ist allerdings bislang noch gar nichts. Mit dem ersten Monti-Entwurf beginnt auf EU-Ebene
erst die Diskussion.
HANDELSBLATT
86
Kapitel 111/3: Messen,
· Ausstellungen
Der Messeplatz Hannover
Der Messeplatz Hannover genießt weltweit eine hohe Reputation als Veranstaltungsort für Messen mit
internationaler Spitzenstellung sowie messebegleitende Tagungen und Kongresse. Im Rahmen der EXPO
2000 wurde der Messeplatz Hannover in vielen Bereichen modernisiert. Das Ergebnis ist eines der modernsten
Business-Treffpunkte der Welt, der in wegweisender Messearchitektur internationalen Ausstellern und
Besuchern die Basis für intensive und effiziente Geschäftskontakte liefert.
Im Herzen Europas und in der Mitte Deutschlands gelegen bietet der Messeplatz Hannover optimale
Erreichbarkeil im Europäischen Wirtschaftsraum.
Der unmittelbare Einzugsbereich reicht von weiten Teilen der Niederlande bis in die Grenzbereiche
Dänemarks, Polen und der Tschechischen Republik. In diesem Einzugsbereich mit einem Radius von 350
km wohnen 66 Mio. Einwohner.
Dieses attraktive und kaufkräftige Besucherpotenzial sowie die stetig ansteigende Zahl der Besucher aus
Europa und Übersee können Aussteller des Messeplatzes Hannover hervorragend erreichen, insbesondere
auch aufgrund der verkehrsgünstigen Lage Hannovers.
Die Stadt verfügt über ein optimales Verkehrsnetz mit direkten Flugverbindungen zu allen Teilen Europas,
als internationaler Eisenbahnknotenpunkt mit der Anhindung durch den Hochgeschwindigkeitszug ICE
und durch vielfache Autobahnanbindungen.
Hannover bildet den zentralen Standort für internationale Investitionsgüter- und Technologie-Leitmessen.
Hier findet für Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen der Aufbruch in dynamische Weltmärkte
statt. Die Vollendung des europäischen Binnenmarktes und die Öffnung Osteuropas haben Hannovers
traditionelle Rolle als Ost/ West Drehscheibe weiter verstärkt. Der Messeplatz Hannover ist wirtschaftlicher
Dreh- und Angelpunkt für mehrere Hundertmillionen Menschen in Ost und West.
Die Hannover Region mit über 1 Million Bewohner liegt in zentraler Lage Deutschlands und zählt zu den
attraktivsten Wirtschaftsstandorten in Europa. Vor allem die Entwicklung von Dienstleistungszweigen steht
hier neben der gezielten Förderung von Wissenschaft und Entwicklung im Vordergrund.
Aber die Kongress- und Messestadt Hannover hat noch einiges mehr zu bieten: sie verfügt über eine
lebendige Kunst- und Kulturszene, Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien sowie zahlreiche Veranstal-
tungen für jedes Alter und jeden Geschmack.
Weltoffen präsentiert sich die Stadt, und wie jeder Hannoveraner genießen Messebesucher die urbane
Lebensqualität '
Neben einer idyllischen Altstadt, mit den kleinen, individuellen Geschäften, bemerkenswerter Straßenkunst,
Backstein-Gotik, und dem Maschsee mitten in der City fällt Fremden vor allem eines auf: die Natur in der
Stadt, der Hannover den Beinamen "Großstadt im Grünen" verdankt.
Touristisches Highlight für Besucher aus aller Welt sind die Herrenhäuser-Gärten mit ihrem in Deutschland
einzigartigem Barockgarten. Den neusten Stein im Mosaik der Herrenhäuser Gärten bildet das im Frühjahr
2000 eröffnete Regenwaldhaus, ein futuristisches Gewächshaus, das 6 000 Urwaldpflanzen beherbergt.
Tradition und Moderne liegen in der 500 000-Einwohner-Stadt dicht beieinander, und gerade das macht
sie so Iebens- und liebenswert.
AUMAonline
87
Kapitel 111/4: Werbung
Werbung
Als Unternehmer verfügen Sie über zahlreiche Instrumente, mit denen Sie am Markt agieren und mit deren
Hilfe Sie die gesetzten Ziele erreichen können. Entscheiden Sie sich für ein Sortiment, mit dem Sie in eine
Marktnische vorstoßen können. Ergänzen Sie gegebenenfalls Ihre Leistung so, dass Sie dem Kunden eine
Leistung aus einer Hand anbieten können. Ergänzen Sie Ihr Sortiment um neue, zukunftsorientierte
Leistungen. Nehmen Sie Leistungen aus dem Programm, die wegen des harten Wettbewerbs oder wegen
hoher Bereitstellungskosten keinen Gewinn bringen. Der Preis ist für den Kunden ein bestimmendes, aber
nicht das alleinige Entscheidungskriterium. Entziehen Sie sich dem reinen Preiswettbewerb, indem Sie Ihren
Produkten einen Zusatznutzen verschaffen oder indem Sie Ihr Produkt als preiswürdig, aber nicht als billig
verkaufen.
Mit einem guten Service und gutem Kundendienst können Sie den Kunden langfristig an den Betrieb
binden. Bei technisch und qualitativ hochwertigen Produkten oder Leistungen spielen Service und
Kundendienst eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung.
Durch gezielte Werbung können Sie Ihre Leistungsfähigkeit herausstellen.
Mit den Tageszeitungen kann ein großer Publikumskreis angesprochen werden. 81,7% der über 14-Jährigen
lesen in Deutschland Zeitung, 78% nannten in einer Auswertung des Zentralausschusses der Werbewirtschaft
über das Freizeitverhalten Zeitunglesen als liebste Freizeitbeschäftigung. Die Tageszeitung ist mit Abstand
Werbeträger Nr. 1. Bei repräsentativen Meinungsumfragen gaben 48% der Befragten an, dass sie ihre Einkaufs-
informationen für Dinge des täglichen Bedarfs über die Tageszeitung beziehen.
Anzeigenblätter erscheinen meist wöchentlich und werden am Nachmittag verteilt. Da Anzeigenblätter
unverlangt ins Haus kommen, bleibt eine gewisse Anzahl unbeachtet. Der Textteil ist kurz und meist wenig
aktuell.
Aufschriften auf Bussen, Straßenbahnen oder Taxen haben einen großen Aufmerksamkeitswert, wenn sie
originell gestaltet sind.
Kinowerbung spricht vor allemjüngeres Publikum an.
Privater Rundfunk kann nun schon seit einigen Jahren überall betrieben werden. Diese Sender finanzieren
sich hauptsächlich durch Werbeeinnahmen. Nutzen Sie die Lokalsend er, um Ihre Kunden über Neueröffnung
und über Sonderangebote und Sonderaktionen zu informieren. ,Wenn Sie eine breite Zielgruppe erreichen
wollen, reicht es aber nicht, nur einen Sender zu belegen, sondern die Spots müssen in dichter Frequenz
von mehreren Stationen gesendet werden. Rundfunkspots sind ideal, um eine Anzeigenkampagne
abzurunden und schlagkräftiger zu machen.
Bildschirmschoner erwiesen sich auch als ausgezeichnetes Werbemedium.
Bildschirmschoner, oder auch englisch screen saver, sind Programme, die im Hintergrund warten und
aktiv werden, wenn Maus oder Tastatur für eine gewisse Zeit nicht bedient wurden. Der Bildschirminhalt
wird dann ausgeblendet und beispielsweise durch sich bewegende grafische Symbole ersetzt. Wenn die Maus
oder Tastatur wieder betätigt wird, erscheint der ursprüngliche Bildschirminhalt. Bildschirmschoner können
den folgenden Zwecken dienen:
88
• Schutz des Monitors vor so genanntem "Einbrennen", wenn lange Zeit nur ein und dasselbe Monitorbild
angezeigt wird
• Schutz des Computers oder Bildschirminhaltes vor unbefugtem Zugriff oder Einblick
• einheitliches Firmenlogo bei Arbeitsplatzrechnern
• Werbefläche für Unternehmen
• Spaß und Entspannung
Neuerdings gibt es auch Ansätze, Bildschirmschoner für aufwendige Rechenoperationen zu nutzen. Dabei
werden umfangreiche Berechnungen aufviele (private) Computer verteilt, die ihren Rechenanteil ausführen,
solange der Bildschirmschoner aktiv ist.
Im Bildschirmschoner steckt ein großes Marketing-Potenzial. Denn Werbung kann durch attraktive
Bildschirmschoner problemlos per CD-ROM und besonders über das Internet verteilt werden; im Falle des
Internet praktisch kostenlos. Dadurch ergeben sich Tausende multimedialer Werbeflächen, für die das
werbende Unternehmen nichts zahlen muss. Darüber hinaus ist die Werbung bei ihrer Zielgruppe dauerhaft
präsent, eine Anzeige wird dagegen bestenfalls ein Mal gelesen. Dieses Werbekonzept lässt sich noch erweitern.
Neben einfachen Bildschirmschonern wie animierte Logos und "Diashows" sind beispielsweise Bild-
schirmschoner mit interaktiven Produkt- und Firmenpräsentationen möglich oder personalisierbare Bild-
schirmschoneroder Bildschirmschoner mit eingebauter Einkaufsfunktion. Zum Beispiel findet Frau X den
Kinofilm Y ganz toll und installiert deshalb auf ihrem Computer den Bildschirmschoner zum Film. Dieser
enthält interaktive Hintergrundinformationen zum Film und Bestellfunktionen für entsprechende Ver-
marktungsartikel.
89
Kapitel IV/ I:
Existenzgründung
Unternehmergeist erwacht
Der Standort Deutschland ist für Start-ups nicht ohne Reiz: Rund 2,5 Millionen Erwachsene packten im Jahr
2001 eine Unternehmensgründung an. Im internationalen Vergleich ist das ein stattliches Ergebnis- doch
es könnte noch deutlich besser sein.
Was Unternehmermut und Selbstständigkeit angeht, tut sich in Deutschland etwas. Das unterstreicht ein
internationaler Existenzgründungs-Vergleich der Universität zu Köln:
Im Jahr 2000 waren 3,8 Prozent der Deutschen ab 18 Jahren aktiv an einer Unternehmens-Gründung
beteiligt- ein Bestwert im EU-Vergleich.
Dieses respektable Abschneiden hat nicht zuletzt etwas mit dem relativ hohen Ansehen zu tun, das Gründer
vor allem bei jungen Leuten genießen -jene stellen schließlich den Großteil der neuen Unternehmer. In
der gesamten deutschen Bevölkerung ist der Wille, sich als Selfmademan oder-woman ins Zeug zu legen,
aber nicht sehr ausgeprägt :
Jeder zweite Bundesbürger hat Angst, als Unternehmensgründer zu scheitern- nur noch in Japan ist die
Risikoscheu höher. ·
Manager, Wirtschaftsforscher oder Politiker, die sich mit der Materie auskennen, geben sich deutlich
aufgeschlossener: Nur jeder fünfzehnte Experte hätte Sorge vor einer Pleite.
Offensichtlich gewinnt Deutschland als Gründerstandort bei näherem Hinsehen deutlich an Reiz. Von
Kennern gelobt werden insbesondere der Zugang zu Startkapital und die öffentliche Finanzierungsförderung.
Doch die Experten verteilen auch dicke Minuspunkte:
Rahmenbedingungen. Die Steuergesetzgebung, Genehmigungsverfahren und die Regulierung des
Arbeitsmarktes sind zu komplex. Hier reicht es aus Expertensicht nur für einen hinteren Platz.
Bildungssystem. Bemängelt wird vor allem, dass in der Schule nicht ausreichend vermittelt wird, wie die
Marktwirtschaft funktioniert.
Kritisiert werden zudem der geringe Anteil von Frauen unter den Existenzgründern und das Sozial-
hilfesystem. Dieses biete immer noch zu wenig Anreiz, Eigeninitiative zu ergreifen und sich selbstständig zu
machen. Die Gründungslaune in Deutschland könnte also eigentlich viel besser sein, urteilen die Kölner
Forscher.
iwd
90
Kapitel IV/2:
Unternehmensformen
Ausländische Unternehmen: In Deutschland meist als Dienstleister
Ob als kleiner Pizzabäcker oder Gemüsehändler, ob als mittelständischer Spediteur oder als Großunternehmer
- die Selbstständigen aus dem Ausland haben heute einen festen Platz in der deutschen Wirtschaft. Die
meisten von ihnen arbeiten als Dienstleister.
Fast die Hälfte der ausländischen Firmenchefs stammt aus den drei großen ehemaligen Anwerbestaaten:
knapp 25 Prozent aus der Türkei, rund 12 Prozent aus Italien und etwa 8 Prozent aus Griechenland.
Zusammen mit ihren Kollegen aus dem übrigen Ausland führten sie im Jahr 1996 mehr als 281.000 Betriebe
in Deutschland, das waren gut 6 Prozent aller hier registrierten Unternehmen. Sie lassen sich in zwei Gruppen
unterteilen:
Bei den Industrie- und Handelskammern waren 1996 rund 250.000 ausländische Betriebe gemeldet. Das
waren fast 7 Prozent aller hier registrierten Unternehmen.
Die meisten ausländischen Firmenchefs (84 Prozent) betreiben ein Kleingewerbe- damit stellen sie knapp
9 Prozent aller Kleingewerbetreibenden in Deutschland. Die übrigen ausländischen Betriebe (16 Prozent)
firmieren als Kapitalgesellschaft oder als Einzelkaufmann.
Diese Vorliebe der Ausländer für kleine Einheiten schlägt sich auch in der Beschäftigung nieder: Rund 75
Prozent der ausländischen Selbstständigen führen ihren Betrieb im Alleingang, beschäftigen also keine
Mitarbeiter. Unter dem Raster der Sektoren erweisen sich die Service-Branchen als stärkster Magnet:
Über 50 Prozent der ausländischen Unternehmen in Deutschland arbeiten im Dienstleistungssektor- von
den deutschen Betrieben sind es nur 46 Prozent.
Unangefochtener Spitzenreiter unter den Service-Branchen ist das Gastgewerbe: Fast jeder dritte der
rund 250.000 bei den IHK registrierten ausländischen Betriebe verdient sein Geld damit. Was die Gau-
menfreuden angeht, sind Griechen und Italiener besonders aktiv: Vor jeweils gut der Hälfte ihrer Betriebe
in Deutschland hängt das Schild Taverne oder Ristorante.
Die Deutschen selbst dagegen überlassen das Gastgewerbe lieber den Zugereisten: Ganze 7 Prozent aller
heimischen Betriebe kümmern sich um das leibliche Wohl von Reisenden, Feinschmeckern und
Kneipengängern.
Beim Handel bieten sich heimische und ausländische Betriebe dagegen Paroli: Jeweils rund ein Drittel
der Unternehmen hat sich aufs Verkaufen spezialisiert. Das gilt auch für die Türken: Fast jeder dritte Unter-
nehmer vom Bosporus verdient sein Geld in Deutschland als Einzelhändler.
Bei den Handwerkskammern waren 1996 rund 32.800 ausländische Betriebe gemeldet, das waren rund 4
Prozent aller in Deutschland gezählten Handwerksbetriebe. Allerdings gehören nur rund 44 Prozent der
ausländischen Handwerker dem Vollhandwerk an, dürfen also auch Lehrlinge ausbilden - allen anderen
fehlt dazu der Meisterbrief. Von den deutschen Handwerksbetrieben haben dagegen 83 Prozent diese
Qualifikation.
Die beliebteste Branche unter den ausländischen Handwerkern in Deutschland ist das Bau- und Ausbau-
gewerbe - mehr als jeder Dritte arbeitet dort. Es folgen die Bereiche Bekleidung, Textil und Leder (20
Prozent) sowie das Elektro- und Metallgewerbe (16 Prozent). ·
91
Auch aus Sicht der einzelnen Nationalitäten gibt es bestimmte Vorlieben: So betreiben mehr als die Hälfte
der griechischen und rund 40 Prozent der türkischen Handwerker kleine Änderungsschneidereien.
Italienische Handwerker in Deutschland haben dagegen vor allem in den heißen Sommermonaten
Konjunktur: Gutjeder dritte Italiener steht hinter dem Tresen einer Eisdiele. Griechen, Türken und Italiener
haben eines gemeinsam, dass sie ihr Handwerk meist nicht im Status des Vollhandwerkers ausüben.
Die meisten spanischen und portugiesischen Handwerker in Deutschland haben dagegen einen
Meisterbrief in der Tasche und sind in fast allen Gewerben vertreten. Besonders beliebt unter den Portugiesen
ist der Maurerberuf (17 Prozent). Spanier hingegen führen am liebsten einen Friseursalon (16 Prozent).
aktiv
92
Kapitel V/ I: Binnenhandel
Außenhandel
,,Alle wollen kaufen - niemand will verkaufen"
Deputy Chairman David Reid van Tesca erklärt die Auslandstrategie des größten britischen Einzelhändlers
Herr Reid, weshalb rangiert kein britischer Einzelhändler unter den zehn größten internationalen Anbietern?
Von den diversifizierten Einzelhändlern sind wir etwa die Nummer fünfzehn. Doch unter den reinen
Nahrungsmitteldetaillisten gehören wir international bereits zu den fünf größten Anbietern. Tesco ist einer
der wenigen Briten, die eine internationale Strategie haben, was an der Börse vermehrt zur Kenntnis
genommen wird. Traditionell fristete die Branche ein eher insulares Dasein. Um ein globaler Anbieter zu
sein, braucht es viel selbst erarbeitete Mittel. Vor dem Zusammenschluss von Carrefour und Promodes
erwirtschaftete Tesco den größten Cash-flow aller europäischen Einzelhändler. Wir brauchen ein solides
Heimgeschäft, wenn wir ins Ausland expandieren wollen.
Tescas Ziel ist es alsa, zum global führenden Einzelhändler zu werden?
Ja, aber das heißt nicht, dass wir in allen Ländern präsent sein werden. Im Jahr 2002 werden sich 45 bis 50%
unserer Verkaufsflächen im Ausland befinden, was 5 Mrd. i Umsatz bedeutet.
Werden Sie auch im Ausland schwergewichtig auf den Verkauf van Nahrungsmitteln setzen?
Wir wollen im Non-food-Bereich so stark wie im Nahrungsmittelsektor werden. Das geschieht durch eine
Sortimenterweiterung, unter anderem durch die neuen Tesco Extra. Non-food-Artikel sind ein riesiges
Wachstumssegment für uns.
Weil dart die Gewinnmargen höher sind als im Nahrungsmittelgeschäft?
Uns geht es nicht primär um die Margen, wir werden sie im Non-food-Bereich sogar auf das Niveau im
Nahrungsmittelbereich reduzieren. Wir streben vielmehr nach Volumen.
Gibt es nach andere attraktive Wachstumsbereiche?
Ja, der gesamte Dienstleistungsbereich. Unser Joint-venture mit Royal Bank of Scotland hat bereits 1 Mio.
Kunden. Im vergangenen Monat stam.mten 20 bis 25% allerneuen britischen Kreditkarten von Tesco.
Welche Überlegungen stehen hinter Ihrer internationalen Strategie?
Als Marktführer können wir in Großbritannien höchstens 7 bis 9% jährlich wachsen. Um eine Wachst-
umsgesellschart zu sein, müssen wir deshalb ins Ausland gehen. Unsere Marketing-, Gewinn- und
Kundenkenntnisse helfen uns dabei. Geografisch konzentrieren wir uns auf Zentraleuropa, insbesondere
Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei sowie auf Asien.
Nach welchen Kriterien beurteilen Sie neue, ausbaufähige Märkte?
Wir achten darauf, dass das Wirtschaftswachstum groß genug ist, damit mehrere größere Einzelhändler
nebeneinander bestehen können. Zudem ist eine gute öffentliche Infrastruktur für den Erfolg eines
93
Auslandengagements zentral. Unser Ziel ist es, in jedem Land die Marktführerschaft zu übernehmen. In
Großbritannien, Nordirland und Irland sind wir bereits Markt-Leader. In ein bis zwei Jahren sind wir auch
in Zentraleuropa der führende Einzelhändler. In Thailand stehen wir kurz davor, und in Südkorea sollten
wir unser Ziel bis im Jahr 2002 oder 2003 erreicht haben. Markt-Leader zu sein ist wichtig, um Größenvorteile
und Marketing-Macht erfolgreich einzusetzen.
Vielen Dank für das Gespräch.
Finanz & Wirtschaf
94
Kapitel V/2: Wirtschaftliche
Organisationen im Dienste des
Welthandels
Verfechter des Freihandels
Im Jahr 1997 wuchsen die weltweiten Warenexporte um 9,5 Prozent- das zweithöchste Plus seit mehr als
zwei Jahrzehnten. Zu dieser Entwicklung hat die 1995 gegründete Welthandelsorganisation WTO ihr
Scherflein beigetragen: Sie wacht darüber, dass ihre Mitglieder Zollschranken und andere Handelshemmnisse
nach und nach abbauen.
Schon 194 7 einigten sich 23 Staaten auf ein allgemeines Zoll- und Handelsabkommen ( GATI), um durch
die Liberalisierung des Handels zum Wiederaufbau der Weltwirtschaft beizutragen. In insgesamt acht
Verhandlungsrunden kamen die Länder ihrem Ziel eines unbeschränkten Warenverkehrs Schritt für Schritt
näher. Inzwischen haben sich mehr als 100 weitere Staaten dem Abkommen angeschlossen und beachtliche
Erfolge vorzuweisen:
Seit Beginn des GATI haben die Teilnehmerstaaten ihre Einfuhrzölle um mehr als vier Fünftel gesenkt.
Besonders weitreichend waren die Ergebnisse der Uruguay-Runde, die von 1986 bis 1993 dauerte: Als
Weiterentwicklung des GATI gründeten die Verhandlungspartner die WTO. Das GATI ist seitdem nur
noch eine von drei Säulen, auf denen die WTO ruht:
1. Das GATI (General Agreement on Tariffs and Trade) regelt wie früher den Warenhandel- es beinhaltet
zum Beispiel Vereinbarungen gegen Handelshemmnisse wie Dumping und Subventionen sowie
Bestimmungen zu grenzüberschreitenden Investitionen.
2. Das GATS (General Agreement on Trade in Services) gilt für den Handel mit Dienstleistungen. Es umfasst
unter anderem Abkommen zur Liberalisierung des Verkehrs, der Telekommunikation sowie von
Finanzdienstleistungen.
3. Das TRIPS (Trade-related Aspects of Intellectual Property Rights) ist ein Übereinkommen zum Schutz
geistiger Eigentumsrechte. Es enthält Bestimmungen zum Schutz von Patenten und Geschäftsgeheimnissen.
Vom GATI hat die WTO das Entscheidende, nämlich die Freihandelsprinzipien, übernommen:
1. Meistbegünstigung. Ein WTO-Mitglied muß Handelsvorteile, die es einem Land gewährt, bedingungslos
auch allen anderen WTO-Staaten zugestehen.
2. Inländerbehandlung. Anbieteraus dem Ausland dürfen nicht schlechter gestellt werden als inländische-
Sondersteuern zum Beispiel sind verboten.
3. Wechselseitigkeit. Geht ein Land neue Liberalisierungsschritte, müssen die anderen WTO-Staaten ihm
gleichwertige Vergünstigungen gewähren.
Darüber hinaus hat die WTO einige Schwachpunkte des GATI beseitigt:
• Anders als das GATT besitzt die WTO eine eigene Rechtspersönlichkeit Sie kann daher juristisch
durchsetzen, dass die Handelsabkommen eingehalten werden und als Schlichter auftreten, wenn die
Handelspartner sich streiten.
• Der Handel mit Textilien und der Agrarhandel galten bis 1995 als Sonderrechte, die nicht unter die
GA TI-Regeln fielen. Jetzt müssen sich diese Bereiche der vVTO-Disziplin unterwerfen, also auf staatliche
95
Unterstützungen wie Subventionen und Exportbeihilfen verzichten. Allerdings stößt die neue Freiheit
bei den bisher geschützten Herstellern auf wenig Gegenliebe - sie zögern daher die Umsetzung des
Abkommens immer wieder hinaus.
• Das GATI schoß beim Einsatz von Strafen häufig über das Ziel hinaus. Erhielten früher Anbieter bei-
spielsweise staatliche Hilfen, so wurden ihre Waren beim Export grundsätzlich mit einem Strafzoll belegt.
Heute dagegen dürfen jene Subventionen, die etwa der Förderung von Regionen oder von Forschungs-
vorhaben dienen, nicht mehr durch Strafzölle ausgehebelt werden.
• Zwei Länder dürfen sich untereinander nicht mehr auf freiwillige Exportbeschränkungen einigen. Alle
noch gültigen Abkommen dieser Art dürfen nicht mehr verlängert werden. Eine solche Verabredung
trafen unter anderem Japan und die USA im Jahr 1981:Japan legte sich fest, seine Autolieferungen an die
Vereinigten Staaten zu begrenzen, um einen von den USA angedrohten Handelskrieg zu verhindern.
• Viele Länder haben längst erkannt, dass sie ihren Wohlstand erhöhen, wenn sie auf der Globalisierungswelle
mitschwimmen - und sich nicht zugunsten ihrer heimischen Anbieter abschotten. Seit Einführung der
WfO hat sich die Zahl ihrer Mitglieder von 117 auf 133 erhöht.
lwd
96
Kapitel V/3:
Europäische Union
Einige Gedanken über die Leistungsfähigkeit der ungarischen Wirtschaft
(Interview mit dem Präsidenten der Ungarischen Industrie- und Handelskammer (MKIK)
• Herr Präsident! Welche Faktoren beeinflussen die Leistungskraft der ungarischen Wirtschaft am stärksten?
• Die ungarische Volkswirtschaft ist unverändert vollkommen offen, so dass die Lage der Weltwirtschaft für
uns von elementarer Bedeutung ist. Der zweite wichtige Faktor ist die Höhe der Löhne und Lohnneben-
kosten, mit denen Kapitalzustrom und Exportchancen beeinflusst werden. Natürlich ist genauso wenig
gleichgültig, wie stark der Forint ist. Auf die Weltkonjunktur haben wir keinerlei Einfluss, so dass wir nur
hoffen können, dass es wieder aufWärts geht.
Die Inflation, die sich auf die Kosten und den Forint auswirkt, stellt eine andere Kategorie dar, denn
zum Teil ist die Teuerung auch eine Frage des Glaubens. Langfristig glauben wir daran, dass sich der
Trend eines erstarkenden Forints fortsetzen wird. Diesem Problem müssen wir begegnen, da die
ungarischen Güter weniger konkurrenzfähig werden. Deshalb habe ich auf der letzten Sitzung des
Wirtschaftsrates vorgeschlagen, alle Maßnahmen zu ergreifen, die von Seiten der EU nicht beanstandet
werden können. Wir müssen z.B. die Produktionskosten senken, indem die Kreditzinsen gedrückt werden.
'
• Die Banken wirken schon jetzt nicht sonderlich beglückt, dass die Zinsen mit beispielloser Geschwindigkeit bergab
sausen.
• Es liegt in der Natur der Märkte, dass im Wettbewerb der Bestand hat, der billiger ist. Warum soll das
nicht auch für die in Ungarn agierenden Handelsbanken gelten?
• Was die Lohnkosten anbelangt, trafen diese Grundsätze bisher leider zu; Ungarn liegt innerhalb der Region weit
hinten. Kann sich das nicht zu einem Hindernis für den EU·BeitriU auswachsen?
• Die Einkommen stiegen in den jüngsten Jahren deutlich über der Inflation. Es bedarf einer
Beschleunigung, damit zum Zeitpunkt des Beitritts ein verträgliches Minimum erreicht ist. Die Lasten
dieser Lohnsteigerung werden sich Staat und Unternehmen teilen müssen. Vielleicht wird sie nicht ganz
so unerträglich, wenn die Lohnnebenkosten gesenkt werden. Die wachsenden Löhne haben zugleich
eine Umstrukturierung in den Industriezweigen verursacht; die Firmen mit niedriger Wertschöpfung
ziehen weiter, weil ihnen die ungarische Arbeitskraft zu teuer wird, doch an ihre Stelle rücken andere
nach, die sich für die qualifizierten Mitarbeiter interessieren.
• Es scheint, als ob sich das ausländische Kapitallängstgen Osten aufmacht.
• Man kann die Wirtschaft eines Landes nicht auf Unternehmen in Zollfreigebieten aufbauen, die ihre
Ware einführen und nach einigen Operationen reexportieren. Wir brauchen eine Industriestruktur, wo
97
die ungarischen Unternehmen schon an der Entwicklungsphase beteiligt werden. Und das nicht, weil die
Löhne niedrig sind, sondern weil sich eine Ansiedlung schon aufgrund des internen Marktes lohnt. Der
Inlandsverbrauch muss aufjeden Fall ausgeweitet werden, denn nur von den Exporten kann man nicht
leben. Ein Markt hat dann Stellenwert, wenn ein Teil der dort erzeugten Güter an Ort und Stelle konsumiert
wird. Auch deshalb ist ein sprunghafter Anstieg der Löhne unvermeidbar.
• Danke für das Interview Herr Präsident.
Pester Uoyd
98
Kapitel VI/I: Globalisierung
Viel besser als ihr Ruf
Die Weltwirtschaft kommt derzeit wieder kräftig auf Touren. Die guten Konjunktur-Nachrichten lassen die
Kritiker der zusammenwachsenden Märkte allerdings nicht verstummen - wie die jüngsten Proteste vor
Tagungen der internationalen Handels- und Finanzorganisationen gezeigt haben. Die Fakten belegen jedoch,
dass die Globalisierung auch in den Industrieländernjede Menge neue Jobs geschaffen hat und von einem
Sozialabbau nicht die Rede sein kann.
Die Prognosen der Konjunkturforscher verkünden es im Gleichklang: Die Weltwirtschaft sieht rosigen
Zeiten entgegen. In diesem Jahr dürfte das Weltsozialprodukt um voraussichtlich 3,6 Prozent zulegen. Für
das Jahr 2001 wird immerhin ein Plus von 3,3 Prozent prognostiziert. Dieser Wachstumsschub kommt auch
den Arbeitsmärkten rund um den Globus zugute- vielerorts sind steigende Beschäftigtenzahlen und ein
Rückgang der Arbeitslosigkeit zu erwarten.
Diese positive Entwicklung macht sich vor allem in Europa bemerkbar, das sich mit einem Wirtschafts-
wachstum von rund 3,2 Prozent in diesem und 3,0 Prozent im kommenden Jahr zur globalen Konjunk-
turlokomotive entwickelt. Der alte Kontinent steht damit bereit, die USA als Zugpferd der Weltwirtschaft
abzulösen, falls dem dortigen langjährigen Wachstum demnächst doch die Puste ausge)1en sollte.
Die Skeptiker setzen die Globalisierung mit dem Abbau von Arbeitsplätzen und sozialen Standards in den
Industrieländern gleich. Die am häufigsten gezeichneten Schreckensszenarien- und was wirklich dran ist:
I. Das Gespenst vom Ende der Erwerbsarbeit kommt in vielerlei Gewändern daher. Einmal wird befürchtet,
dass in Zukunft nur noch 20 Prozent der Menschen beschäftigt seien, ein andermal reden die Pessimisten
davon, dass sich künftig immer mehr Menschen immer weniger Arbeit teilen müssten. Die Fakten sprechen
jedoch eine ganz andere Sprache. Denn die zunehmende weltwirtschaftliche Integration hat sich bis heute
als echte Jobmaschine erwiesen.
Auch wenn zugleich die Arbeitslosigkeitzugenommen hat und der Anteil der Menschen im erwerbsfähigen
Alter in vielen Staaten zurückgegangen ist, so ist per saldo heute doch ein wesentlich größerer Teil der
Bevölkerung in den Industrieländern mit Jobs versorgt als vor einem Vierteljahrhundert.
Besonders erfolgreich in der Schaffung neuer Arbeitsplätze waren die Niederlande, die USA, Irland und
Österreich. Nur zwei Länder- Schweden und Finnland- verzeichneten dagegen einen nennenswerten
Rückgang der Erwerbstätigenquote.
2. Für die Globalisierungskritiker ist ausgemacht, dass die Arbeitseinkommen innerhalb der einzelnen
Volkswirtschaften und zwischen ihnen immer ungleichmäßiger verteilt sind. Dieser Befund ist zwar für
die angelsächsischen Länder nicht ganz von der Hand zu weisen, doch für . die Welt als Ganzes ist die
Behauptung einer zunehmenden Ungleichverteilung nicht haltbar.
Seit Mitte der achtziger Jahre ist sogar eine gegenläufige Entwicklung zu verzeichnen. Der Hauptgrund
hierfür ist die Einbindung Chinas in die Weltwirtschaft, die zu einem steigenden Lebensstandard breiter
Bevölkerungsschichten im Reich der Mitte geführt hat. Auch für die westdeutschen Arbeitnehmer hat sich
die Einkommensschere seit den achtziger Jahren kaum weiter geöffnet.
Richtig ist allerdings, dass die Nachfrage nach geringqualifizierten Arbeitskräften in den entwickelten
Volkswirtschaften in den vergangenenJahren gesunken ist. Menschen ohne berufliche Qualifikation wurden
99
daher häufiger arbeitslos als die übrigen Arbeitnehmer. Dieser Trend hat seine Wurzeln jedoch in erster
Linie in neuen Technologien, die gerade in der Industrie zum Wegfall von Einfacharbeitsplätzen geführt
haben. Die Globalisierung hatte dabei nur insofern ihre Hand im Spiel, als sie zu einer immer schnelleren
Verbreitung des technologischen Know-how rund um den Erdball geführt hat.
Damit auch die Geringqualifizierten von den positiven Arbeitsmarktimpulsen der Globalisierung profitieren
können, ist eine bedarfsgerechte Bildungspolitik erforderlich und eine ausreichende Lohndifferenzierung
unumgänglich. Die USA haben es vorgemacht: Dort sind in den vergangenen Jahren sowohl viele hoch
qualifizierte, gut bezahlte Stellen als auch Einfacharbeitsplätze entstanden.
iwd
100
Kapitel Vl/2: Umweltschutz
Man darf die Menschen nicht überfordern!
Umwelt-Weiser plädiert für Aussetzung der Öko-Steuer
Berlin. Die galoppierenden Benzinpreise haben seit Wochen für Zündstoff gesorgt. Zugleich ist eine
kontroverse Diskussion um die Öko-Steuer entbrannt. Hans-Jürgen Ewers, Mitglied des Umwelt-Sachver-
ständigenrats der Bundesregierung und Präsident der TU Berlin, plädiert dafür, die nächste Stufe vorerst
auszusetzen.
• AKTIV: Herr Professor Ewers, Sie gehören zu denjenigen, die dafür plädieren, die nächste Stufe der Öko-
Steuer zu verschieben. Warum?
• Ewers: Ich halte eine Pause für durchaus sinnvolL Als die Öko-Steuer eingeführt wurde, gingen Politik
und Wissenschaft davon aus, dass die Preise für fossile Energieträger nur bescheiden klettern würden.
Jetzt sind die Ölpreise wesentlich stärker nach oben geschossen - eine dramatische Verteuerung auch
ohne die Auswirkungen der Öko-Steuer.
• AKTIV: Auf das knappe und darum teure Angebot der Ölförderländer und den hohen Dollarkurs hat
unsere Politik keinen Einfluss. Aber die Energiesteuer ist hausgemacht und treibt die Preise zusätzlich.
• Ewers: Man darf jedenfalls die Anpassungsfähigkeit der Menschen nicht überfordern. Sie können doch
auf höhere Spritpreise nur reagieren, indem sie sparsamere Autos kaufen. Und das geht ja begreif-
licherweise nicht von heute auf morgen.
• AKTIV: Die Leute könnten weniger fahren . ..
• Ewers: ... aber auch dafür muss man ihnen Zeit zur Anpassung geben. Denken Sie nur mal an die, welche
sich auf dem Land angesiedelt haben und weite Wege zum Arbeitsplatz zurücklegen. Bei vergleichsweise
niedrigen Energiepreisen war das für die bisher kein Problem.
• AKTIV: Die Bundesregierung lässt an ihren Öko-Steuer-Plänen nicht rütteln. Weil sonst in den Renten-
kassen Geld fehlt?
• Ewers: Ja, es rächt sich jetzt, dass die Öko-Steuer eine doppelte Wirkung haben sollte: Mehr Schutz der
Umwelt durch Verteuerung von Energie, andererseits die Finanzierung eines Teils der Lohnnebenkos-
ten.
• AKTIV: Und das kann nicht hinhauen?
• Ewers: Nein, beides zusammen geht nicht. Es ist ein Konstruktionsfehler, ökologische Lenkungswirkungen
und ein bestimmtes Steueraufkommen gleichzeitig anzustreben.
• AKTIV: Genauer?
• Ewers: Nehmen wir an, die Lenkungswirkung-zumBeispiel Senkung der C02-Emissionen um 25 Prozent
der Werte der 90er:Jahre- würde relativ schnell erreicht. Dann bedürfte es unter diesem Gesichtspunkt
keiner weiteren Steuererhöhung, aber die Gegenfinanzierung für die wachsenden Zuschüsse zur
Rentenversicherung fehlte.
• AKTIV: Was schlagen Sie also vor?
• Ewers: Man sollte einen ,,Anstiegspfad" für Energiepreise festlegen, der sich an verlässlichen Zielen der
Schadstoff-Minderung orientiert. Darauf können sich Autobauer und Autofahrer einstellen. Die Öko-
101
Steuer müsste sich nach dem Schadstoff-Ausstoß und nicht- wie jetzt- nach der Energiemenge richten.
Weitere Schritte der Öko-Steuer sind auszusetzen, wenn die Energiepreise ohnehin steigen. Und vor allem:
Die Zweckbindung der Öko-Steuer muss weg.
• Aktiv: Herr Professor, vielen Dank für das interessante Gespräch.
aw
102
Kapitel VII: Wirtschaft
und Gesellschaft
Jeder kann seines Glückes Schmied werden
Interview mit Prof. Dr. Hans Tietmeyer, Die Zeit
Die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" will eine breite öffentliche Debatte über die in Deutschland
anstehenden Reformen anstoßen. Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden der Initiative, Hans Tietmeyer.
ZEIT: Sie werben seit mehreren Wochen großflächig in deutschen Zeitungen. Gegenstand der Anzeige sind
immer Leute, die auf den ersten Blick nicht besonders ungewöhnlich wirken - unter anderem eine
Busfahrerin, eine Sekretärin und ein Maschinenbauer. Was ist das Besondere an diesen Leuten?
Tietmeyer: Sie sind normale Menschen, die durch Eigeninitiative ihre Chance wahrgenommen haben -sei
es, weil sie mit 50 noch einmal einen Jobwechsel gewagt haben, weil sie gegen Widerstände ihr Ausbildungs-
und Berufsziel erreicht haben, oder weil sie an ihre Geschäftsidee geglaubt und sie verwirklicht haben.
Jeder kann so seines Glückes Schmied werden. Wir wollen die Menschen von unserer Vision für das
zukünftige System der Bundesrepublik überzeugen - einem System, das dem Einzelnen Chancen bietet,
die er aber auch wahrnehmen muss.
ZEIT: Ihre Initiative versteht sich also vor allem als Aufforderung an die Öffentlichkeit?
Tietmeyer: Richtig. Wir Deutschen müssen neu lernen, Chancen zu erkennen und zu ergreifen. Aber wir
möchten der Politik nicht vorschreiben, was sie tun muss. Unsere Grundideen sind einfach: wir brauchen
Solidarität für die, die selbst ihr Leben nicht meistern können, aber Raum für die Eigenverantwortung
und Eigeninitiative aller Anderen.
ZEIT: Vor genau diesen Veränderungen in Wirtschaftsstrukturen und Gesellschaft herrscht ja offensichtlich
viel Furcht - siehe die Demos der ,Giobalisierungsgegner'.
Tietmeyer: Viele Leute haben das Gefühl, dass sie mit dieser neuen Umwelt nicht mehr fertig werden.
Natürlich birgt die Globalisierung auch Risiken- nämlich dann, wenn man aufBesitzstandsdenken verharrt.
Wir aber wollen den Leuten die Chancen dieser Entwicklungen aufzeigen. Die Wahlmöglichkeiten zwischen
verschiedenen Bildungsabschlüssen im In-und Ausland sind größer denn j e. Gründung und Selbstständig-
keit haben schon vielen zum Erfolg verholfen, die es gewagt haben. Auch innerhalb der Unternehmen
hat man plötzlich die Möglichkeiten, mit teilzuhaben, mit Unternehmer zu sein.
ZEIT: Ist es nicht schwierig, eine Politik zu verlangen, bei der der Arbeitnehmer Teile seiner Rechte an den
Arbeitgeber abgibt und der demokratisch legitimierte Staat weiter an Macht gegenüber Wirtschafts-
interessen verliert?
Tietmeyer: Das würde nur stimmen, wenn wirweiterhin vom traditionellen Verhältnis zwischen Arbeitnehmern
und Arbeitgebern ausgehen. Doch auch dieses Bild wandelt sich. Mitarbeiter wachsen zunehmend in die
Funktion des Mit-Unternehmers hinein. Immer stärker werden Stock-Options und andere Formen der
Beteiligung am Unternehmen Bedeutung gewinnen. Auf diese Weise sind Arbeitnehmer am Unter-
nehmens-Erfolg, aber auch am Misserfolg beteiligt. Und haben in diesem Fall natürlich auch mitzureden.
Und zum Thema Macht der Wirtschaft: Wettbewerb ist das wirksamste Instrument zur Beseitigung von
Privilegien. Mehr Spielraum für die Wirtschaft muss daher nicht weniger Demokratie bedeuten.
ZEIT: In den Veröffentlichungen Ihrer Initiative wird viel von Arbeitsmarktreformen geredet. Und Sie halten
103
den Deutschen Vorbilder vor: Die USA und Holland beispielsweise. Steht die Initiative für eines dieser
Modelle - für Liberalisierungsmaßnahmen a Ia Thatcher und Reagan etwa, oder für das niederländische
Modell, das auf einem Pakt zwischen Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Regierung beruht?
Tietmeyer: Uns geht es nicht darum, dass Deutschland ein anderes Modell kopieren muss. Stattdessen müssen
wir ein innovatives deutsches Modell finden. Sowohl das amerikanische als auch das neue britische
Arbeitsmarktmodell haben historische Wurzeln, die für Deutschland nicht gelten. Wir müssen also sehen,
wie wir ausgehend von unserer eigenen Situation und unserem kulturellen Erbe eine Erneuerung zustande
bringen. Kernfragen für uns sollten dabei sein: Inwieweit sind unsere Rechts- und Sozialleistungssysteme
innovationsorientiert? Führt unser Sozialleistungssystem dazu, Leute in den Arbeitsmarkt zu bringen oder
durch Eigeninitiative einen Teil der Risiken bei der eigenen Rente selbst zu übernehmen?
ZEIT: Trotzdem spielt die Liberalisierung der Arbeitsmärkte in Ihren Veröffentlichungen eine wichtige Rolle.
Großbritannien und die USA haben dies in den 1980ern vorgemacht. Positive Beschäftigungseffekte stellten
sich bald ein, allerdings auch soziale Kosten, z.B. eine stärkere Einkommensspreizung. Heute ist die Kluft
zwischen arm und reich in den USA erschreckend groß. Während der typische amerikanische Arbeitnehmer
·der Mittelschicht vom Boom vergleichsweise wenig profitiert hat, arbeitet er mehr denn je. In Groß-
britannien hat die Arbeitnehmerschaft seit Thatcher nur noch eine schwache Interessenvertretung. Gibt
es also für uns Deutsche nicht auch einiges, worauf wir stolz sein können?
Tietmeyer: Niemand denkt daran, dass wir künftig keine Tarifpartner mehr haben sollten. Die Frage ist nur,
wie in Zukunft die Tarifverträge aussehen, und ob nicht einiges in unserem Arbeitsrecht inzwischen
übermäßig rigide ist. Wir wollen Anreize schaffen, dass die Leute wieder von der Arbeitslosigkeit in den
Arbeitsmarkt drängen. Und dabei wollen wir die negativen Seiten einer Neuorientierung in der
Arbeitsmarktpolitik, die sich in anderen Systemen gezeigt haben, vermeiden. Keinesfalls wollen wir unsere
Solidarsysteme wegnehmen oder auf ein minimales Niveau zurückschneiden, sondern Anreize in Richtung
Eigenverantwortung und eigene Vorsorge einbauen- so, wie es bei der Rentenreform zur Zeit geschieht.
Umgekehrt sollten wir dem Missbrauch des Systems, also sozusagen negativen Anreizen, vorbeugen. Wir
wollen den Menschen klar machen, dass nichtjede Schutzmaßnahme für Arbeitnehmer unbedingt sinnvoll
ist.
ZEIT: Ist das eine Neue Soziale Marktwirtschaft oder die Wiederentdeckung der ursprünglichen?
Tietmeyer: Vor allem letzteres. Die Soziale Marktwirtschaft war früher stärker zukunftsorientiert In den
letzten 20-30 Jahren sind viele der ursprünglichen Ideen Ludwig Erhards, mit dem ich selber noch
zusammengearbeitet habe, verlorengegangen. Insofern geht es um eine doppelte Aufgabe: erstens um
die Rückbesinnung auf die wahren Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft. Und zweitens um die
Anwendung dieser Prinzipien auf die heutigen Bedingungen.
Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. online
104
Wör erverzeichnis
,,Allfinanz"
"Schufa" (=Schutzgemeinschaft für allgemeine
Kreditsicherung)
A
ab/ bilden, h.
den Weltmarkt -
ab/ schotten, h.
ab/ setzen, h.
ab/spalten, h. gespaltet/gespalten sichA
ab/stimmen, h. A, auf+ A
aufeinander-
ab/tragen, (ä), u, h. a
ab/wälzen h. auf+ A
die Steuern -
ab/ziehen, o. h. o
r Abenteurer, -s, -
r Abfall, -es, :..: e
e Abfallentsorgung
s Abfallgesetz, -(e)s,
e Abfallverwertung
e Abführung,
- der einbehaltenen Steuer- und Versicherungsbeträge
eAbgabe,-n
s Abgas, -es, -e
eAbholung
r Abnehmer, -s, -
e Absatzform, -en
r Absatzgroßhandel, -s
e Absatzmethode, -n
e Absatzpolitik
r Absatzweg, -(e)s, -e
e Abschottung
r Abschwung, -(e)s
s Abwasser, -s, :..:
abzugsfähig
e Achse, -n
r Acker, -s, :..:
r Ackerbau, -(e)s
-treiben
univerzälis bankrendszer
Altalänos Hitelbiztositasi Ved6egyesület
lekepez
a vildgpiacot -i
elszigetel
levon
kivälik, levalik
összhangba hoz, vmihez, vkihez igazit
összhangba hoz
elhord
at/elharit
ad6kat tithtirit
levon
kalandor
hulladek
hulladek eltavolitas/ elszallitas
(nem veszelyes) hulladekokr6l sz616 törveny
hulladek ujra hasznositas
befizetes
a visszafogott ad6 es biztosittisi iisszegek -
jarulek, ad6, dij, hozzajarulas
( egestermekkent keletkez6) gaz, kipufog6gaz
elszallitas
vev6, atvev6, vasarl6
ertekesitesi forma
ertekesitesi nagykereskedelem
ertekesitesi m6dszer
ertekesitesi politika
ertekesitesi csatorna
elszigeteles
hanyatlas
szennyviz
(ad6b6l) levonhat6
tengely
szant6föld
földmuveles
-sei foglalkozik, Jöldet miivel
107
e Adhäsionsbahn, -en
eAktie,-n
e Aktiengesellschaft (AG)
All-inclusive-Reisen (PI.)
sAmbiente
ambulant
amtlicher Markt
s Amtsgericht, -(e)s
beim - eingetragen werden.
an/preisen, ie an, h. ie, + A
an/schlagen, (ä), u, an h. a + A, (an+ A/D)
Dieses Plakat war überall angeschlagen.
s Analogmodem, -s , -s
s Andenken, -s,-
s Angebot, -(e)s, -e, an+ D
- an preisreduzierten Waren
ein unerschöpfliches -
r Angebotsüberhang, -(e)s
r/e Angestellte, -n, -n
öffentlicher-
Angst und Schrecken einjagen+ D
s Anlagevermögen, -s, - ·
e Anleihe, -n
r Anreiz, -(e)s, -e zu+ D
zum Kauf-e geben
s Anschaffungsdar Iehen, -s,-
r Anschaffungspreis, -es, -e
e Anschlagstelle, -n
e Anstalt
öffentliche -
s Antlitz, es, -e
r Antrieb, -(e)s, -e
-sfedern (PI.)
r Appell, -s, -e, an + A
ein dringender-
r Arbeitgeber, -s,-
r Arbeitnehmer, -s, -
e Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, -n
s Arbeitslosengeld, -es, -er
e Arbeitslosenhilfe
r Asylbewerber, -s, -
auf/drängen, h. + D, A
auf/fordern, h.
zum Kauf-
auf/schieben, o, h. o,
sAufbereiten
das -von Trinkwasser
r Aufbruch, -(e)s,:.: e
e Aufbruchstimmung
- awlösen
aufdringlich
108
adheziös vasut
reszveny
reszvenycirsasäg
teljes ellätäst tartalmaz6 utazäs
környezet
mozg6
hivatalos piac
alsöfoku bir6säg,järäsbir6säg
a -on bejegyer.
megvetelre/ figyelmebe ajänl vkinek vmit
kifüggeszt
Mindenütt ki voll Jüggesztve er. a plakat.
analogmodern
emlek(tärgy)
ajänlat/kinälat vmibol
- arleszallitott arucikkekbo1
kimerithetet/en -
tulkinälat
alkalmazott
köz-
megijeszt
ällöeszköz ällomäny
kötveny
ösztönzes
vdsarldsra ösztönöz
väsärläsi kölcsön
beszerzesi är
hirdetesi/kifüggesztesi felület/hely
intezet, intezmeny
köz-
arculat
meghajtäs, ösztönzes
hajt6rug6
figyelmeztetes
nyomatikos -
munkaad6
munkavällal6
munkahelyteremto intezkedes
(biztositäs alapjän folyösitott) munkanelküli segely
munkane!küli sege!y
menedekjogot kero szemely
räerO!tet vkire vmit
felsz61it
vdsarldsra sz6lit/ösztönöz
elhalaszt
megtisztitäs, toväbbi felhasznäläsra val6 elokeszites
iv6viz tisztitas
ätalakuläs
vältoztatäsi hangulat
-ot valt ki
tolakod6, eroszakos
aufgeschlossen
aufhalten, (ä), ie, h. a
e Aufhebung, -en
r Aufkaufgroßhandel, -s
r Aufschwung, -(e)s
r Aufsichtsrat, -(e)s
aufwendig, aufwändig
e Auktion, -en
aus/blenden, h.
aus/legen, h.
aus/richten, h. auf t A
- auf eine Zielgruppe
aus/schütten, h.
Dividende-
aus/setzen, h.
Der Markt ist einem starken Wettbewerbsdruck -
sielt' -h. +D
der Kritik-
aus/üben, h.
aus/ufern, h.
die Disskussion ufert allmählich aus
e Ausbeutung, -en
-der Natur
Ausbildungsvergütungen (PI.)
r Ausgleich, -(e)s,-
ausklügeln, h. sich
0
e Auslastung, -en
e Auslegung, -en
e Ausprägung, -en
s Ausrichten, -s-auft A
- auf den Markt
r Ausschuss, -ses, :..: sse
r Aussiedler, -s, -
r Aussteller, -s, •
r Ausstellungs- und Messeausschuss der
Deutschen Wirtschafte. V. AUMA
r Auswuchs, -es, :..:e,
den Wettbewerb vor-n schützen
e Autarkie
r Aval, -s, -e
r Avalkredit, -(e)s, -e
avancieren, h. zu t D
B
r Bahnkörper, -s, -
e Baisse, -n
auf-gehen
e Ballung, -en
- bestimmter Dienstleistungen auf einige Zentren
nyilt/nyitott, oszinte
feltartöztat
vminek a megszüntetese
felväsärl6 nagykereskedelem, gylijto kereskedelem
fellendüles
Felügyelobizottsäg
költseges
ärveres, aukci6
(TV /rädi6) kepet/hangot lekever
ertelmez, magyaräz
igazit vkire, vmire
egy celcsoportra -
kifizet
osztalikot -
kitesz vmit vminek
A piac a konkurrencia eros nyomdsanak van kiteve.
kiteszi magat vminek
kritiklinak/biralatnak teszi ki magat
gyakorol
parttalannä välik
a vita lassacskan -
kizsäkmänyoläs
a termiszet -a
tanulmänyi költsegek megteritese
kiegyenlitodes, kiegyenlites
kiagyal, kiokoskodik
kihasznältsäg
ertelmezes, magyaräzat
kidomboritäs, kifejezodes
igazitäs, alakitäs
a piachoz-
1. välasztmäny, 2. bizottsäg
kivändorl6
kiällit6
Nemet Väsäri es Kiällitäsi Bizottsäg bejegyz. Tärs.
vadhajtäs, kinöves
a versenyt megvideni a -okt6l
gazdasägi függetlenseg, önellätäs, autarkia
(penz) vältökezesseg, aval
avalhitel
elolep, avanzsäl
(vasut) pälyatest
ärfolyamcsökkenes/ eses
-re spekuUil
tömörüles
bizonyos szolgaltatasok nehliny központban
va/6 -e
109
s Banksystem, -s, -e
universales -
e Banküberweisung, -en
bargeldlos
r Basiswert, - ( e) s, -e
s Bausparen, -s
e Bedeutungserweiterung
bedürfen (es bedarf), u-te, h. u-t, + G
s Bedürfnis,- ses, -se
Grund-se
-sse befriedigen
beeinträchtigen, h. in+ D
e Befugnis, -se
e Behörde, -n
bei/tragen, (ä), u, h. a, zu+ D
r Beitrag, -(e)s, :.:e
einen - zu etwas leisten
beitrittswillig
bekennen, a-te, h. a-t, sich\ zu + D
e Belegschaft, -en
e Bemessungsgrundlage, -n
beraten, (ä), ie. h. a
sielt - lassen
r Berufsverkehr, -s,
r Beschäftigungsstand, -es
s beschlussfassende Organ
e Beschlussfassung
e Beseitigung
-bestehender Nachteile
e Bestandsaufnahme, -n
e Besteuerung, -en
e Beteiligung an + D
r Betriebsrat, -(e)s-
beurkunden, h
notariell-
bewähren, h. sichA
e Bewahrung
e Bewältigung
- der Schwierigkeiten
e Bilanz, -en
r Bildungsurlaub, -(e)s, -e
e Billigung
e Bodenversauerung
e Bonität
s Breitband, -(e)s, :.:er
r Breitbandkanal, -s, :.:e
buchen, h.
bündeln, h.
s Bürgerliche Gesetzbuch (BGB)
110
bankrendszer
univeruilis -
banki ätutaläs
keszpenzkimelo
alapertek
lakäs-elotakarekossäg
jelentes kiterjesztese
szükseg van vmire/vkire
szükseglet, igeny
litszükseglet
-et kieligit
akadälyoz, korlätoz
jogosultsäg, jogositväny, jogkör, hatäskör,
illetekesseg, felhatalmazäs
hatösäg
hozzäjärul
(rendszeresen fizetendo) hozzäjäruläs, dij
hozzrijrirul vmihez
csatlakozni kivänö
hitet tesz vmi, vki mellett
szemelyzet, kollektiva
az adö kivetes alapja
tanäcsol
tanricsot her
(a munkaido kezdetekor es vegekor kialakulö)
csucsforgalom
foglalkoztatottsäg
hatärozathozö szerv
hatärozathozatal
kiküszöböles, megszüntetes
a fennrilw hritrrinyok -e
helyzetfelmeres, leltärozäs
megadöztatäs
reszvetel
üzemi tanäcs
(okmänyokkal) igazol
közjegyzOi okiratba Joglal
bevälik, bizonyul
megorzes, megöväs
leküzdes, legyozes, megbirközäs vmivel
a nehb.segek -e
merleg
tanulmänyi szabadsäg
jövähagyäs, helyesles
talajsavanyodäs
(ker) bonitäs, fizetokepesseg
szeles säv
nagy sävszelessegii csatorna
(le)foglal, (elore) biztosit, megrendel
egyesit
magänjogi/polgäri törvenykönyv (PTK)
e Bürgschaft, -en
s Bußgeld, -es, -er
c
e Chance, -n, auf t A
-ngleichheit
gute -n haben
e Clearings teile, -n
r Computer, -s, ·
D
s Darlehen, -s, •
ein zinsloses -
ein - durch Ratenzahlung tilgen
s das Bundesimmissionsschutzgesetz, -s
s das Kindergeld, -es, -er
s Datennetz, -es, -e
e Dauer
aufdie-
r Dauerauftrag, -(e)s, :.:e
- durchführen
s Depotgeschäft, -es, -e
e Devisenbörse, -n
r Diebstahl, -(e)s, :.:e
r Dispositionskredit, -(e)s, -e
e Distributionspolitik
E
r Eckpunkt, -(e)s, -e
e E-Commerce
e Effektenbörse, -n
r Eigenhandel, -s
eigenständig
eigenverantwortlich
e Eigenverantwortung
ein/berufen, (ie), h. (u)
ein/ gehen, i, i. a, auf t A
ein/läuten, h.
ein/räumen h. A, D
- den Franchise-Nehmer das Recht
jm. Vorteile/Rechte -
ein/räumen, h.
ein/schränken, h.
ein/ setzen, h. sich\ für t A
-für soziale Zwecke
ein/ stellen, h. sichA
der geschäftliche Erfolg stellt sich ein
e Einbahnstraße, -n
r Einbruch, -s, :.:e
e Einbuße, -n
kezesseg
penzbirsäg
esely
-egyenloseg
j6k az esetyei
kliring hely
szämit6gep
(alt. nagyobb összegu) kölcsön
kamatmenies -
-t reszletfizetessel törleszt
legszennyezo anyagok, Iegkörben törten6
terjedeser61 sz616 szövetsegi törveny
csalädi p6tlek
adathäl6
idotartam
hosszu tavon
(ätutaläsra vonatkoz6) tart6s megbizäs
- teijesit
(penz) leteti ügylet, letetügylet, ertekletetügylet
devizabörze, devizatozsde
lopäs
(penz) diszpozici6s/rendelkezesi hitel
terjesztespolitika
sarok/ csucspont
Internelen keresztül törteno väsärläs
ertekpapirtozsde
(her) sajät ügylet, in-sich-ügylet
önäll6
egyenileg feielos
egyeni felelosseg
egybehiv, öszehiv
foglalkozik vmivel, belemegy
beharangoz
biztosit
a franchise vevonek jogokat -
elönyöket/jogokat biztosit vkinek
megad, ätenged
korlätoz
sikraszäll, kiäll vmi mellett
szocialis celok mellettt -
jelentkezik, bekövetkezik
nem marad el az üzleti siker
egyiränyil utca
betöres
veszteseg
111
eingeschränkt
un-
r Eingriff, -(e)s, -e, in t A
ein in die Wirtschaft
e Einigkeit , über t A
es herrscht volle - darüber,
r I e Einkommenssteuerpflichtige, -n, -n
Einkünfte (PI.), aus+D
e Einlage, -n
r Einsatz, -es, :..:e
zum -kommen
einschneidend
eintragungspflichtig
r Einzelplatzcomputer, -s,-
r Einzelunternehmer, -s,-
e/s E-Mail, -s, -s
e Emission, -en
r Endverbraucher, -s,-
s Engagement, -s, -s, für/gegen+A
r Engpass, -es, :..: e
ein finanzieller-
s Entgelt, -(e)s, -e
entrichten, h. A
e Entsorgung
r Entsorgungspark
in den - kommen
e Entstehung
e Entweihung, -en
entziehen sich\ o, h. o t D
erbringen, a-te, h. a-t
erfinderisch
erheben, o, h. o, auf t A
eine
erheblich
erlöschen, (i) / (ö), (o), i. (o)
e Ermittlung, -en
e Errungenschaft, -en
erschließen, o, h. o
den Aussteilem neue Zielgruppen -
r Erstversicherer, -s,-
r Ertrag, -es, :..:e,
e Erwägung, -en
aus finanziellen -en
erwerben, (i), a, h. o, sich
0
- einenRuf
erwirtschaften, h.
s Erziehungsgeld, -es
r Erziehungszoll, -s, :..:e
s Event-Marketing
112
korlätozott
kortatlan
beavatkozäs
a gazdasagba tärtino allami -
egyetertes
teijes az egyetertes abban,
jövedelemad6 fizetesere kötelezett
bevetelek, jövedelem
betet
bevetes, felhasznäläs
vmit f elhasznalnak, bevetnek
lenyegbeväg6, melyrehat6
bejegyzes köteles
(häl6zatba nem kötött) szämit6gep
egyeni vällalkoz6
e-mail, elektronikus level/üzenet, elektronikus
levelezes/posta
kibocsätäs, emisszi6
vegso felhasznäl6
elkötelezettseg
szukös helyzet
szü.kös penzügyi -
dijazäs, fizetseg
ki/befizet, ler6
kärmentesites, hulladek eltävolitäs/ elszällitäs
radiokaktiv temeto
-be kerül
keletkezes
megszentsegtelenites
kivonja magät vmi al61; kerül vmit;
tävoltarga magät
eredmenyez vmit, (meg)hoz vmit
talälekony
kir6, kivet
ad6t-
jelentos
megszunik
vminek a feltäräsa, nyomozäs/ kutatäs
vivmäny
feltär, felfedez
a kiallit6knak uj eilesoportot -
engcdmenyezo, cedäl6, ätad6
hozam, haszon, termes
merlegeles, megfontoläs
pinzügyi meggondolcisb6l
szert tesz vmire
hirneure-
kigazdälkodik, (meg) szerez, szert tesz vmire
gyermekgondozäsi segely
neveloväm
event-marketing
e Expansion, -en
F
s Faible, -s, -s
fällig sein
e Feder, -n
die -n lassen
e Feldforschung
s Fernweh, -s,
e Filiale, -n
e Filteranlage, -n
mit -ausrüsten
s Finanzamt
an das - abführen
e Finanzen (PI.)
e Finanzhoheit
r Fiskus
am - vorbei verdienen
e Flagge, -n
"billige -"
r Flop, -s, -s
Top oder-
s F1ugticket, -s, -s
s F1ugzeugtriebwerk, -es, -e
flüssig
r Folgeschaden, -s, :..:
e Forderung, -en
e Forstwirtschaft
r Fortbestand, -(e)s
s Forum-s, Foren, für t A
-für Diskussionen
r Frame, -n, -n
r Freiberufler, -s,-
r Freibetrag, -(e)s, :..:e
einen -gewähren
r Freihandel, -s
r Freiverkehr, -s
freiwillig
r Fremdenverkehr, -s
fungibel
funktionstüchtig
e Furcht
-erregend
e Fürsorgepflicht
Fuß fassen, h.
amMarkt-
ganzheitlich
terjeszkedes, növekedes, expanziö,
expandäläs
1. vkinek a gyengeje v. gyenge oldala,
2. vonzalom vki/vmi iränt
esedekes
rugö/ toll
( atv.) kart/veszteseget/vereseget szenved
adatgy(ijtes
elvägyödäs
(ker.) fiök(üzlet) , 2.leänyvällalat, 3. fiökintezmeny
szur6berendezes
-sei Jelszerel
adöhivatal (APEH)
az -ba befizet
penzügyek, penzeszközök
penzügyi joghatösäg
fiskus
a - kikerülisevel pinzt keresni
zäszlö
.olcs6 -"
bukäs, kudarc
siker vag;y -
repül6jegy
repül6gep hajtömli
hozzäferhet6, likvid
következmenyes kär
követeles
erd6gazdasäg
fennmaradäs
förum
vita-
keret
szabadfoglalkozäsu szemely
adömentes összeg
-tnyujt,
szabadkereskedelem
(t6zsdei) szabadforgalom
önkent
idegenforgalom
helyettesitheto
muködokepes,jöl muködo
feielern
-t ebreszto
munkaadö alkalmazottaival szembeni
gondoskodäsi kötelezettseg
megveti a Ia bat
apiacon -
ätfogö, tejesköru
113
G
r Garant, -en, -en
r Gastarbeiter, -s,-
s Gastgewerbe, -s, -
s Gebot, -es, -e
das - der Stunde erfordert
e Gebühr, -en
Benutzungsgebühr
Verwaltungsgebühr
e Gefahrstoffverordnung
gegen/steuern, h. + D
e Gegenleistung, -en
gelassen
s Geldschöpfungspotential, -s
e Geldstrafe, -n
r Geldumlauf, -s
gemeinnützig
-e Gesellschaft
e Generalversammlung
e Genossenschaft, -en
r Geräuschpegel, -s,-
geregelter Markt
gerichtet sein auf+ A
r Gerichtshof,- (e)s, :.:e
gesättigt
der Markt ist -
e Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR)
e Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
r Gesellschafter, -s, -
s Gesellschaftsvermögen, -s,-
s Gesetz, -es, -e
-e erlassen jmdm. seine Schulden -
e Gesundung
e Gewähr für + A
- leisten für etwas
gewaltig
s Gewerbe, -s
ein - treiben
e Gewerbefreiheit
r I e Gewerbetreibende, -n, -n
gewerblich
e Gewerkschaften (PI.)
gewichtet
s Gift, -es, -e
s Glasfaserkabel, -s,-
r Gläubiger, -s,-
s Gläubigerpapier, -s, -e
r Gleichgewichtspreis, -es, -e
e Gleitzeit
e Globalisierung
im Zuge der-
114
kezes
vendegmunkas
vendeglatöipar
parancs
a J!illanat/helyzet megkäveteli
illetek, dij
hasznalati -
kezelisi költseg
veszelyes anyagokröl sz616 rendelet
ellenkormänyoz
ellenszolgaltatas
higgadt
penzkibocsatäsi potencial
penzbfrsag
penzforgäs
közhasznu
- tarsasag
közgyU!es
szövetkezet
zajszint
el6t6zsde, pärhuzamos t6zsde
vmire/vkire iränyul
bfrösäg
telftett
a piac telitve van
Polgärjogi Tärsasäg (PjT)
Korlätolt Felel6ssegu Tärsasäg (KFT)
tarsasägi tag
tärsasägi vagyon
törveny
elengedi a tartoztisat
gyögyuläs
biztosftek, garancia vmire
kezeskedik/j6tall vmiirt
hatalmas, 6riäsi
ipar
-tiiz
aziparuzesszabadsäga
vmilyen ipart uz6, iparos
ipari, keresetszeru
szakszervezetek
sulyozott
mereg
üvegszälas käbel
hitelnylijtö
hitelpapfr, hitelviszonyt megtestesft6 ertekpapfr
egyensulyi är
rugalmas munkaid6
globalizäciö
a- soran
e Globalisierungsfalle, -n
r Götze, -n, n
zum- machen
r Grundsatz, -(e)s, :..:e
s Grundstück, -(e)s, -e
r Grundstückmakler, -s, -
r Gutschein, -(e)s, -e
einen - einlösen
e Gutschrift, -en
H
r Habenzins, -es, -en
e Haftpflichtversicherung, -en
e Haftung, -en, für t A
s Handelsgesetzbuch, (HGB)
s Handelsregister, -s,-
Eintragung in das -
e Handelsschifffahrt
r Handelsvertreter, -s, -
r Handlungsgehilfe, -n-, -n
s Handwerk, -s, -e
Handel, Industrie und-
s Handy, -s, -s
e Hängebahn. -en
e Hauptbahn, -en
e Hausratversicherung, -en
heftig
s Heimweh, -s,
hoch/rechnen
r Hochgeschwindigkeitszug, -(e)s, :..:e
e Hochkonjunktur
e Hornepage
e Hotellerie
r Hypertext, -(e)s, -e
r Informationsaustausch, -es, -e
e Informationsrevolution, -en
initiieren, h.
r InterCity-Express (I CE)
r Internationaler Währungsfonds (IWF)
s Internet, -s, -s
r Internetzugang, -(e) s, :..:e
r Investmentfonds
J
r Jahresausgleich, -s
justiziell
globalizäci6s csapda
bälväny
btilvanyoz
alapelv
telek
ingatlanügynök, -közvetito
utalväny
-t bevalt
(penz) j6väiräs
beteti kamat
(kötelezo) felelossegbiztositäs
kezesseg, szavatoläs, garancia
kereskedelmi törvenykönyv
cegjegyzek
-be tärtbu'i bejegyzes
kereskedelmi haj6zäs
kereskedelmi ügynök/kepviselo
kereskedelmi tevekenyseget segito munkatärs
(kezmuves) szakma, (kezmu) ipar, kisipar
-kmskedelem, ipar es kb.miivesseg
mobiltelefon
függovasüt
(vastit) fOvonal, elsorendu vasüt
häztartäsi biztositäs
heves, eros
honvägy
(adatok alapjän) elore jelez
nagy sebessegu vonat (250 km/ h-näl gyorsabb)
csücskonjunktüra
honlap
szälläs- es vendeglät6helyek, szälloda-
es vendeglät6ipar
hipertext
informäci6csere
informäciös forradalom
kezdemenyez
IC vonat
Nemzetközi Valutaalap
internet, elektronikus viläghäl6
internet-hozzäferes
(gazd) befektetesi alap
eves adöhätralek kiegyenlitese,
ill. adöeloleg többletbefizetesenek visszateritese
jogi
115
K
r Kapitalbedarf, -s
e Kapitalflucht
e Kapitalgesellschaft, -en
r Kapitalüberschuss, ses, :..:se
r Kapitalzustrom. -s, :..:e
r Kassamarkt,- (e)s, :..:e
s Kernkraftwerk, -es, -e
e Kläranlage, -n
e Kleine Aktiengesellschaft (Kleine AG)
r Kleinsparer, -s,-
r Knotenpunkt, -(e)s, -e
e Kommanditgesellschaft (KG)
r Kommanditist, -en, -en
e Kommerzialisierung, -en
e Kommission, -en
r Kommissionär, -s, -e
s Kommissionsgeschäft, -es, -e
r Kommissionshandel, -s
r Kommunikationsstrang, -(e)s, :..:e
r Komplementär, -s, -e
r Konkurs, -es, -e
zum -führen
den- anmelden
in- geraten
e Konsumentensouveränität
e Konsumtion
s Konto, -s, -ten/-ti
r Kontokorrentkredit, -(e)s, -e
e Kontrahierungspolitik
e Körperschaft, -en
e Kraft, :..:
in- treten
in- sein
außer- treten
krass
ein -er Gegensatz
r Kredit, -(e)s, -e
- gewähren/einräumen jmdm.
einen - kündigen
e Kreditfähigkeit, -en
r Kreditgeber, -s, -
s Kreditgeschäft, -(e)s, -e
e Kreditgewährung, -en
r Kreditnehmer, -s, -
e Kreditschöpfung = Geldschöpfung (e)
e Kreditwürdigkeit, -en
e Kreuzfahrt, -en
r Kreuzpreis, -es
e Kriegsschifffahrt
116
tokeigeny, szükseglet
a toke menekülese v. külföldre äramläsa
toketärsasäg
tokefelesleg
tokebeäramläs
(tö'zsde) prompt piac
atomeromi'i
szennyviztisztit6
Kis Reszvenytärsasäg
(penz) kisbefekteto
csom6pont
beteti tärsasäg (BT)
kültag (BT)
elüzletiesedes/kommerssze väläs
bizottsäg, komisszi6
bizomänyos
(gazd) 1. bizomänyi ügylet,
2. bizomänyi üzlet/äruhäz
bizomänyi kereskedes/kereskedelem
tävközlesi vezetek(äg)
beltag (BT)
csod, felszämoläs
-höz vezet
. -tjelent
-bejut
fogyaszt6i szuverenitäs, függetlenseg
fogyasztäs
(ker) szämla, kont6
(penz) foly6szämlahitel
szerzodeskötesi poli tika
testület
ero
hatalyba tep
irvinyben van/hatalyos
hatalyat/irvinyit veszti
kiriv6, szelsoseges
ordit6 ellentel
hitel
-t ad, nyujt vkinek
-tfelmond
hitelkepesseg
hitelezo
hitelügylet
hitelnylijtäs
hitelfelvevo
penzkibocsätäs
hitelkepesseg, penzügyi megbizhat6säg, bonitäs
hosszu haj6üt több kikötessel
keresztär
hadihaj6zäs
e Krise, -n
in- geraten
sich in -befinden
eine - überwinden
e Kundenbetreuung
e Kundenbindung
r Kundendienst, -es, -e
r Kunstdünger, -s, -
e Kuppe,-n
r Kurs, -es, -e
r Kursgewinn, -s, -e
e Kurzurlaubsreise, -n
L
r Lagerumschlag, -s, :..:e
e Lastschrift, -en
e Laufzeit, -en
s Leasing, -s, -s
e Lebenserhaltung
e Lebensgrundlage, -n
e Leistung, -en
eine - er!Jringen
unsichtbare -
e Leistungsbilanz, -en
s Leitbild, -es, -er
s Leitthema, -s -themen
s Lernen, -s,-
ein kbenlanges -
e Linienschifffahrt
r Linienverkehr, -s
r Lohn, -(e)s, :..:e
e Lohnsteuer, -n
e Lohnsteuerkarte, -n
e Lok, -s
e Luftfracht, -en
r Luftverkehr, -s,
M
r Makler, -s, -
r Marketingmix
e Marktentlastung, -en
r Marktforscher, -s, -
s Marktforschungsinstitut, -(e)s, -e
e Marktlücke
in die - eindringen
eine - entdecken
e Marktpreisstützung, -en
e Marktschreierei
e Markttransparenz
die vollständige -
valsäg
-bajut
-ban van
kiker6l a -bo1
vevoszolgälat
vevokapcsolat, kötodes
vevoszolgälat
muträgya
hegyküp
ärfolyam
ärfolyamnyereseg
rövid (szabadsäg alatti) utazäs
raktärforgalom
(penz) terheles
futamido
Hzing(eles)
letfenntartäs
az elet anyagi alapja/ elofeltetele
szolgältatäs,juttatäs, teljesites
szolgaltat( ast nyujt)
lathatatlan szolgaltatrisok
(gazd) 1. teljesftmenymerleg, 2. folyö fizetesi merleg
eszmenykep, ideal
f6/alapvet6 tema
tanuläs
eklen at tart6 -
menetrendszeru hajözäs
1. tävvezetek.i forgalom,
2. menetrend szerinti järat/forgalom
munkaber
jövedelemad6
szemelyi adatlap (adözäsnäl)
mozdony
repülogep teherszä!Htmänya
legi közlekedes
(kereskedelmi) alkusz, ügynök
marketing-mix
piactämogatäs
piackutat6
piackutat6 intezet
piaci res
a piacra behatol/betör
piacot fedez fel
piaci ärtämogatäs
väsäri kikiältäs
a piac ättekinthetosege
a teijes-
117
e Marktwirtschaft, -en
freie-
soziale-
r Massentourismus
maßgeblich
e Maus
s Meistausführungsprinzip, -s, -ien
e Messe, -n
sich an einer- beteiligen
e Messebeteiligung, -en
Messestand, -(e)s, :..:e
e Messeteilnahme
r Messeveranstalter, -s,-
e Minderheit, -en
e Mindestreserve, -n
mit/prägen, h.
e Mitbestimmung
s Mitbestimmungsrecht, -(e)s
s Mitspracherecht, -s
r Mittelständler, -s,-
s Modell, -s, -e
Auslauf-
Dieses - ist ausgelaufen.
e Montage, -n
e Mustermesse, -n
nach/kommen, a, h. o, + D
den Pflichten -
N
e Nachfrage, -n
die - befriedigen
r Nachfrageüberhang, -(e)s
nachhaltig
e Nachhaltigkeil
r Nachschuss, (e)s, :..:e
Naturalabgaben (PI.)
e Nebenbahn, -en
r N ebenerwerbsbetrieb, -s, -e
r Nennwert, -(e)s, -e
s Netzwerk, -(e)s, -e
e Nichtdiskriminierung
r Niedergang, -es
e Niederlassung, -en
s Niedriglohnland, -(e)s, :.:er
e Notenbank, -en
e Notierung, -en
e Notiz,-en
r Nutzer, -s,-
0
e Offene Handelsgesellschaft (OHG)
118
piacgazdasäg
szabad-
szocüilis -
tömegturizmus
iräny-/ merv-/ mertekadö
( inform) eger
a legtöbb kötes biztositäsänak elve
väsär
-on reszt vesz egy
väsäri reszvetel
väsäri stand
väsäri reszvetel
väsärszervezo
kisebbseg
biztonsägi tartalek (penz)
alkot, formal
dönteshozatalban valö reszvetel
dönteshozatalban valö reszvetel joga
beleszöläsi jog
közepes vällalkozö
modell
kifut6-
Ez a modell kifutott.
( össze) szereles, összeällitäs
ärumintaväsär
eleget tesz
a kötelezettsegeknek -
kereslet
kieligiti a -t
tulkereslet
tartös, hosszantartö
tartössäg
utölagos befizetes, pötbefizetes
dezsma
(vastit) szärnyvasut, mellekvonal, szärnyvonal
j övedelemkiegeszito/ häztäji gazdasäg
nevertek
hälö(zat)
meg nem különböztetes
hanyatläs
fiök
alacsony berf.i orszäg
jegybank
jegyzes
jegyzes
felhasznälö
közkereseti tärsasäg (KT)
e Öffentlichkeitsarbeit (PR)
e Ö kosteuer, -n
r Omnibus, -ses, -se
e Option, -en
s Organ, -s, -e
ein ausführendes -
ortsüblich
-eMiete
s Outsourcing
p
e Pacht, -en
in -geben/nehmen
r Pächter, -s, -
e Pachtzahlung, -en
e Patentmeldung, -en
e Pauschalreise, -n
e Person, -en
juristische- sie
natürliche -n
s Pestizid, -es, -e
s Pfand, -(e}s, :.:er
s Pfandgeld, -es, -er
-erheben
s Pflanzenschutzmittel, -s, -
pflegebedürftig
e Planwirtschaft, -en
r/e politisch Verfolgte, -n, -n
s Polster, -s,-
Sicherheit- und Risikopolster
r Posten, -s,-
prägen, h.
e Prämie,-n
r Preisaufschlag, -(e}s, :.:e
s Preisausschreiben, -s-
an einem -teilnehmen
e Preisbildung
die freie-
preisgeben (i), a, h. e, A, (D)
die Meinung-
r Preiswettbewerb
den - verschärfen
s Privateigentum, -s
- an Produktionsmitteln
Aufhebung des -s an Produktionsmitteln
produktbegleitend
e Produktenbörse, -n
r Produktionsüberhang, -es, :.:e
r Protektionismus
e Publizitätspflicht, -en
közvelemenykutatäs
környezetvedelmi ad6
(autö)busz
opciö
szerv
vegrehajt6 -
szokäsos, a helyi szokäs szerinti
- berteti dij
kihelyezes
(föld) beriet, haszonberlet
haszonberbe ad/vesz
haszonberlo
haszonbertörlesztes, a haszonber befizetese
szabadalmaztatäs
csomagtura
szemely
jogi-
termi su tes -k
növenyvedoszer
zälog
beteti dij
-t felszamit
növenyvedo szer
äpoläsra szorul
tervgazdälkodäs
politikai üldözött
(anyagi) tartalekok
biztonsagi- es kocktizati -
(kiinyve/is) tetel
meghatäroz, ränyomja a belyeget
(ker/penz) terites, premium, opciös dij
felär
pälyäzat, verseny
-an reszt vesz
ärkepzes
szabad-
kitesz/kiszolgältat vmit/ vkit vkinek/ vminek
felfedi a veleminyet
ärverseny
az -t kielezi
magän tulajdon
a termeweszközök -a
a termeweszközök -anak megszuntetese
termeket kisero
ärutozsde, termenytozsde
termelesi felesleg
(gazd) protekcionizmus
közzeteteli kötelezettseg
119
Q
e Querverbindung, -en
e Quote,-n
e Quotenregelung, -en
R
s Rabatt, -(es), -e
-gesetz
Rahmenbedingungen (PI.)
r Ratenkredit, -(e)s, -e
s Rauchgas, -es, -e
e Raumüberwindung, -en
r Realkredit, -(e)s, -e
s Realkreditinstitut, -(e) s, -e
r Rechner, -s, -
r Rechnungshof, -(e)s, :.:e
e Rechnungsprüfung, -en
r Rechtsakt, -(e) s, -e
s Rechtsetzungsverfahren, -s,-
e Rechtsschutzversicherung, -en
e Rechtssprechung, -n
e Reederei, -en
s Regelwerk, -(e)s, -e
e Reichweite, -n
die - eines Senders
e Reisegestaltung, -en
r I e Reisende, -n, -n
r Reisestrom (r) -(e)s, :.:e
e Reiseveranstaltung, -en
r Reiseverkehr, -s
e Reisevermittlung, -en
s Reizwort, -es
r Rentenwert, -( e) s, -e
e Ressource, -n
neue -n erschließen
richten, h. sich\ an+ A
- an eine fest umrissene Zielgrujlpe
r Richter, -s,-
der- verkündet ein Urteil
r Richtungswechsel, -s,-
e Risikobereitschaft
e Route, -n
rückgängig
etw. - machen
s Rückgrat, -(e)s, -e
e Rückschlag, -( e) s, :.: e
r Rückstand, -s, :.:e
radioaktive:.: e
120
rejtett szälak, bonyolult/ szövodmenyes/
mäsfajta kapcsolatok
kvöta
mennyisegi korlätozäs, kontingentäläs
ärengedmeny
.JT"o1 sz6l6 törvmy
keretfeltetelek
reszletveteli hitel
füstgäz
terbeli különbsegek leküzdese
dologi hitel, reälhitel
reälhitelintezet
szämftögep
szämvevoszek
szämvizsgälat
jogi aktus, eljäräs
jog(szabäly)-, törvenyalkotäsi eljäräs
perköltsegbiztosftäs
blröi ftelkezes
hajözäsi vällalat, hajösvällalat
szabälyzat
hatösugär
egy ad6 hat6sugara
utazässzervezes
utazö ü g y n ~ k
utastömeg
utazässzervezes
1. turistaforgalom
2. (turistäk ältal) megnövekedett
közuti forgalom
utazäsközvetltes
indulatokat kivältö szö
järadekpaplr
tartalek, forräs
1ij -t tar fel
fordul vki feie
hatarozoltan körvonalozott celcsoporthoz -
blrö
a - iteletet hirdet
iränyvältäs
kockäzat vällaläs
utiräny/-vonal, menetiräny
visszavont
visszavon, ervenytelenit
gerinc
visszahatäs; visszaeses, hanyatläs
(ärtalmas) maradek
radioaktiv hulladek
r Rückversicherer, -s, -
e Rückversicherung, -en
s
s Sabbauahr, -(e)s
s Sachgut, -es, ~ e r
saisonbedingt
r Saldo, -s, -s/-di/-den
r Satellit, -en, -en
r Schaden, -s, ~
r Schadstoff, -es, -e
r Schalldämmstoff, -es, -e
e Schattenwirtschaft
e Schichtarbeit
r Schienenverkehr, -s
schier
schillernd
r Schnittpunkt, -(e)s, -e
schonen, h.
schubweise
r Schuldner, -s, -
e Schuldverschreibung, -en
e Schwankung, -en
e Schwelle, -n
ander-zu+D
Schwellenländer (PI.)
scrollen, h.
s Segel, -s, -
e Seilbahn, -en
r Sender
der öffentlich-rechtlichen -
private-
e Senke, -n
sich etwas zu Eigen machen
sich gönnen, h.
e Sicht
in -kommen
in- sein
auf lange/kurze -
ein Wechsel auf-
die -einlage
r Siegeszug, -(e)s, ~ e
simpel
r Sollzins, -es, -en
s Sonderangebot, -s, -e
e Sorge, -n
für etwas - tragen
e Sorte, -n
s Sortiment, -(e)s, -e
s Sortiment, -(e)s, -e, an+ D
das - vergrößern/erweitem
ein breites -
engedmenyes
viszontbiztositäs
piheno ev
(jog) dologi jöszäg
idenyhez kötött, szezonälis
1. fOkönyvi kontö, egyenleg, 2. szämla vegösszege
muhold
kär
käros/vesze!yes anyag
hangszigetelo anyag
ärnyekgazdasäg
több muszakos munka
vasuti közlekedes
(szin) tiszta, mero
kettos, kettosseget mutatö
metszespon t
kirne!
adagokban, lökesszeruen
adös
(adös) kötelezveny
ingadozäs
küszöb
vmineka -n
(gazdasägilag megerosödött) fejlodo orszägok
gördit
vitorla
függO./ lebegovasut
(TV /rädiö) adö
közszolgalati -
kereskedelmi/magan -k
ereszkedes, ereszkedo (hegye)
vmit magaevä tesz, birtokäba vesz, elsajätit
nem sajnäl (vkitol vmit)
lätöhatär
feltünik a -on
-on belül van
hosszu/rövid tavon
latra sz6w valt6
ltitra sz6w betet
diadalmenet
egyszeru, szimpla
hitelkamat
ärleszällitäs
gond
-1 visel vmire
(penz) 1. devizäk, 2. külföldi bankjegyek
(äru)välasztek
välasztek
briviti/szelesiti a -t
sziles valasztek
121
e Sozialversicherung, -en
e Sparkasse, -n
spenden, h.
spreichern, h.
spürbar
e Spurweite, -n
r Staatenverbund, -(e)s, -e
e Stadtschnellbahn, -en
s Stammkapital, -s
r Stammkunde, -n, -n
s Standbein
r Standort, -(e)s, -e
r Stau, -(e)s, -e/-s
r Stellenwert, -(e)s, -e
einen hohen - besitzen
e Steuer, -n
-n hinterziehen
Einkommens-
Erbschafts-
. Gesellschafts-
Gewerbe-
Grunderwerb-
Grund-
Kajlitalertrags-
Kirchen-
Körperschafts-
Kraftfahrzeug-
Lohn-
Mehrwert-
Rennwett-
Umsatz-
Verbrauchs-n
Vermögens-
Versicherungs-
r Steuerberater, -s,-
e Steuerberatung
r Steuerbescheid
e Steuererklärung, -en
e Steuerflucht
steuerfrei
e Steuerhinterziehung
e Steuerhoheit
die - besitzen
e Steuerpflicht
r Steuersatz, -(e)s
mit einem -von 30 Prozent belegen
e Steuerschuld, -en
s Steuersubjekt, -(e)s, -e
e Steuervergünstigung, -en
e Stiftung, -en
r stille Gesellschafter
122
tärsadalom biztosi täs
takarekpenztär
adomänyoz
tärol
erzekelheto
(miisz) nyomtäv( olsäg), nyomszelesseg
ällamszövetseg
värosi gyorsvasüt
törzstoke
törzsväsarlö
tartö piller
(gyär, üzem letesitesere kiszemelt) hely
(kozl) torlödäs, (forgalmi) dugö
jelentoseg, fontossag (helyi ertek)
jelentos
adö
ad6csaldst követ el
jövedelem-
ärökösödesi-
tdrsulati-
ijlariizesi -
ingatlan-vagyonatmhazdsi-
telek-
to1ehowdek-
egyhdzi-
tdrsasagi
gejlkocsi-
kereseti/munkabir-
dltalanos forgalmi -
fogaddsi- (l6verseny)
Jargalmi ad6
Jogyasztasi
vagyon-
biztositasi-
adötanäcsadö
adötanäcsadäs
adönyilatkozat
adöbevallas
adöelkerüles, adökibüvö
adömentes
adöcsaläs
adök.ivetesi jog
-gal rendelkezik
adöfizetesi kötelezettseg
adökulcs
30%-os ad6kulcssal stijlja
adötartozäs
adöalany
adökedvezmeny
alapitväny
csendestärs
e Stilllegung
- von Betrieben
e Stoßrichtung
e Stoßzeit, -en
r Straßenverkehr, -s,
r Streckenausbau, -(e)s
r Strukturwandel, -s
surfen, h.
T
r Tanker, -s,-
e Tarifautonomie
r Tarifvertrag, -(e)s, :.:e
r Technologietransfer, -s, -s
s Teilhaberpapier, -s, -e
s Teilzahlungskreditinstitut, -(e)s, -e
e Teilzeitarbeit
e Telearbeit, -en
r Terminmarkt, -(e)s, :.:e
e Textdatei, -en
r Tiefstand, -(e)s
tilgen, h.
die Cesamtschulden auf einen Schlag-
e Tilgung, -en
sTiming
e Trampschifffahrt
e Trasse, -n
r Trecker, -s,-
s Treibgas, -es, -e
s Trennbanksystem, -s, -e
e Treuepflicht
e Treueprämie, -n
s Triebfahrzeug, -(e)s, -e
e Triebkraft, :.:e
gesellschaftliche -kräfte

e Überbeschäftigung
überbieten, o, h. o
überfällig
r Übergang, -s, :.:e
der- von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft
übergreifend
überholten
e Überlegenheit
wirtschaftliche-
s Überschallverkehrsflugzeug, -(e)s, -e
Überschneidungen (PI.)
e Überschuldung
überschüssig
überwachen, h.
megszuntetes, bezäräs
iizemek -a
elmozduläs/lökes iräny
csücsforgalmi ido
utcai/közüti forgalom
pälyaepftes
szerkezetvältäs
szörfözik
tartäly-/tankhaj6
berauton6mia
Kollektiv Szerzodes
technol6giai transzfer
reszesedesi papir
reszlethitelintezet
reszmunkaidos foglalkozäs
tävmunka
(tozsde) hatäridos piac
szövegfäjl/ -ällomäny
melypont
ler6, kiegyenlit
az össus tartouist egy csapasra -
(penz) törlesztes
ütemezes, idozftes
szabadhaj6zäs/ tramphaj6zäs
nyom-/iränyvonal
von tat6 (gep)
hajt6gäz
szetvälaszt6 bankrendszer
lojälis magatartäsra val6 kötelezettseg
husegjutalom
motorkocsi
hajt6er6, mozgat6rug6
a tarsadalom -i
tülfoglalkoztatäs
vkinel többet kinäl
esedekes
ätmenet, ätteres
a tervgazdalkodasr6l a piacgazdasligra val6 Iitteres
ätfog6
elavult, idejet mült
föleny
gazdasdgi-
szuperszonikus repülogep
ätfedesek, egybeesesek
elad6sodäs
fölösleges, fölöslegben levo
ellenoriz, megfigyel
123
um/schalten, h.
s Umlaufvermögen, -s,-
r Umsatz, -es, :.:e
einen starken/großen -haben
r Umsatzrückgang, -(e)s
e Umschaltrate, -n
e Umsetzung
e Umverteilung
Umweltbeeinträchtigungen PL.)
r Umweltgutachter, -es,-
e Umweltpolitik
umweltschonend
r Umweltschutz, -es
s Umweltzertifikat, -es, -e
unbestritten
unentbehrlich
unerschwinglich
Unfallverhütungsvorschriften (PI.)
. die - durchführen
r Unmut,-es
unterbinden, a, h. u
der Schädigungswettbewerb ist zu -
e Untergrundbahn, -en
unterhalten, (ä), ie, h. a,
einen individuellen Auskunftsdienst -
unterliegen, a, h. e
unterrichten sich\ h. (über+ A)
sich über das Warenangebot -
e Unzulänglichkeit
s Urheberrecht, -(e)s, -e
s Urlaubsvehikel, -s,-
e Urproduktion
V
veranlassen, (ä) , is, h. a, A, zu+ D
zum Ausprobieren-
e Verarbeitung, -en
verbergen, (i), a, h. o, sichA
e Verbraucherpromotion
Händler-
verbrieft
verbürgen, h. (D), A
e Verdrängungspolitik
e Vereinbarung, -en
eine - treffen
vereinnahmen, h.
die vereinnahmten Summen
e Verfassung, -en
verflechten, o, h.o
international -e Volkswirtschaften
e Verflechtung, -en
124
ätkapcsol
forgöalap
(ker) forgalom
nagy forgalmat bonylit le
forgalom visszaesese
ätkapcsoläsi räta
äthelyezes, ätültetes
ujraelosztäs
környezetre iränyul6 ärtalmak
környezetvedelmi szakerto
környezetpolitika
környezetkime!o
környezetvedelem
környezetvedelmi tanusitväny
vitathatatlan
nelkülözhetetlen
elerhetetlen, megfizethetetlen
balesetvedelmi eloiräsok
-at betart
bosszusäg, ingerültseg
megakadälyoz
meg kell akadalyozni a klirokat okoz6 versenyt
földalatti vasut
fenntart
sajat informaci6szolgalattal rendelkezik
esik/ tartozik vmi alä
täjekozödik
az arukinalatr6l-
elegtelenseg, fogyatekossäg
szerzoijog
1. järmu, alkalmatossäg 2. tragacs
ostermeles
vmire kesztet
kipr6blitasra -
feldolgozäs
elrejt
a fogyasztök ösztönzese
a keresked6k -
okiratilag/iräsban lefektetett, rögzitett
szavatol, garantäl vkinek vmit
kiszoritäsi politika
megällapodäs
-rajut
beszed, bevetelez
-tt összegek
alkotmäny
összefon
nemzetközileg összejon6dott nepgazdasagok
összefonödäs
e Verflechtung,-en
verfolgen, h.
das Ziel-
e Vergabe, -n
vergeben, (i), a, h. e, antA
e Verhaltensweise, -n
e Verkapselung -en
r Verkaufserlös, -es, -e
verkaufsfördernd
e Verkaufsförderung, -en
e Verkaufsniederlassung, -en
s Verkehrskonzept, -(e)s, -e
r Verkehrsteilnehmer, -s,-
r Verkehrsträger, -s,-
e Verknüpfung, -en
verleihen, ie, h. ie
Messeprivilegien -
e Verlosung, -en
vermeiden, ie, h. ie tA
e Vernetzung
verplanen, h.
versagen, h.
verschandeln, h.
e Verschmelzung, -en
verseuchen, h.
r Versicherer, -s,-
r/ e Versicherte, -n, -n
s Verteidigungsministerium, -s, -ien
vertreiben, ie, h. ie
r Vertrieb, -(e}-s, -e
-auf Anfragen
s Vertriebssystem, -s, -e
verzichten, h. auf t A
e Viehzucht
e Vollbeschäftigung
vollkommen
vor/finden, a, h. u
voran/treiben, ie, h. ie
voraus/ahnen, h.
vorbei/gehen, i, i. a, antD
am Bedarf des Kunden -
e Vorentscheidung, -en
-treffen
e Vorgehensweise, -n
sVorkommen
das natürliche -
rVorstand
den -bestellen
e Vors teuer, -n
s Wagnis, -ses, -se
összefügges, összefon6däs
követ
egy celt-
ätadäs, ätruhäzäs; kiadäs
odaitel, ad vkinek vmit
viselkedesi m6d
lezäräs
eladäsb61 befolyt ellenertek, vetelär
eladäsösztönzo
az ertekesites ösztönzese
ertekesitesi telephely
közlekedesi koncepci6
a közlekedesben resztvevo
forgalmat/közlekedest elbonyolit6 (vasüt)vonal
kapcsolat
adomänyoz
vasari kivaltsagjogokat -
sorsoläs
elkerül
összekötöttseg
betervez, tervbe beepit
csodöt mond, megtagad
elront, tönkretesz
összeolvadäs
(be)szennyez, fertoz
biztosit6
biztositott (ferji ill. no")
Nemzetvedelmi Miniszterium
forgalmaz, ärusit
erte kesites/ terjesztes
ajanlatkeresre törteno-
ertekesitesi/forgalmazäsi rendszer
lemond vmirol
l. ällattenyesztes 2. marhatenyesztes
/-tartäs
teljes foglalkoztatottsäg
tökeletes
(meg)taläl
elore lendit/ hajt
elore megsejt, gyanit
elmegy vmi mellett
a vevo igenyit jigyelmen kivül hagy
elozetes elhatärozäs/ döntes
elozetesen dönt
eljäräsi m6d
lelohely, eloforduläs
termeszetes -
elnök, elnökseg, igazgat6säg
kinevezi az -t
ad6eloleg
kockäzat
125
wahr/nehmen, (i), (a), h. (o)
jmds. Interessen -
w
e Waldwirtschaft
e Warenbörse, -n
e Warenterminbörse, -n
s Warenzeichengesetz, -es
e Wartung
r Wasserverkehr, -s
e Webseite, -n
e Website
e Weisung, -en
nach js - handeln
e Weisung, -en
weitverzweigt
e Weltausstellung
r Weltenbummler, -s-
e Welthandelsorganisation
e Welthandelsrunde, -n
weltumfassend
weltumspannend
r Wendepunkt, -es, -e
an einem - angelangt
e Werbeabteilung, -en
e Werbeagentur, -en
r Werbeberater, -s, -
e Werbebotschaft, -en
Werbemittel, (PI.)
werben, h. für + A
für eine Seife -
e Werbesendung, -en
r Werbespot, -s, -s
r Werbeträger, -s, -
s Werbeziel, -(e)s, -e
e Werbung, -en
-betreiben
irreführende -
lautere/unlautere-
die- von Neukunden
werkseigen
s Wertpapier, -s, -e
e Wertpapierbörse, -n
e Wertschöpfung
e Wertung, -en
r Wettbewerb, -(e)s, -e
freier-
unlauterer -
den - vorAuswüchsen schützen
das Gesetz gegen unlauteren -
126
(el)vällal, teljesit vmit;gyakorol, intez vmit
kepviseli vkinek az erdekeit
erdogazdasäg
ärutozsde
hataridos arutozsde
vedjegytörveny
karban tartäs
vizi közlekedes
weboldal, weblap
weboldal
utasitäs, rendelkezes
vki --ra cselekszik
utasitäs
messze( el) ägazö, szerteägazö
vilägkiälli täs
vilägjär6/-utaz6/-csavarg6
vilägkereskedelmi szervezet
vilägkereskedelmi tärgyaläsi fordulö
vilägmeretu
vilägot ätfogö, vilägmeretu
fordulöpont
-hoz b-kezett
reklämosztäly
reklämügynökseg
reklämtanäcsadö
reklämüzenet
reklämeszközök
reklämoz
szappant-
rekläm
(TV / radio musorokat megszakitö) rövid
reklämfilm
reklämhordozö
reklämcel
rekläm
rekUimtevekenyseget folytat
filrevezetö-
tisztesseges/tisztessegtelen -
uj vasarwk megnyerese
vällalati, üzemi
ertekpapir
ertekpapirtozsde
ertekalkotäs/ kepzes
ertekeles
verseny
szabad-
tisztessegtelen -
a - megvedeni a !JUrjanzast6l/vadhajttiskt6l
a tisztessegtelen verseny megakadalyoztistirt szolgalO törveny
widersprechen, a, h. o, + D
widmen, h. sich"
sich einer Frage -
e Willenserklärung, -en
r Wirtschaftskreislauf, -(e)s
e Wirtschaftsordnung, -en
r Wirtschaftsprüfer, -s, -
e Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
s Wirtschaftsstrafgesetz, -es
s Wirtschaftssubjekt, -(e)s, -e
e Wissenshandhabung
r Wohlstand, -es
im -leben
s Wohnmobil, -s, -e
z
e Zahlungsbilanz, -en
e Zahlungsunfähigkeit
e Zahnradbahn, -en
zappen, sich"
von Werbeblock zu Werbeblock -
r Zedent, -en, -en
e Zeitüberbrückung, -en
r Zeitwert, ( e) s, -e
zerstören, h. A
r Zessionar, -s, -e
e Zimmerauslastung
e Zinsspanne, -n
e Zivilgesellschaft
r Zoll, -s, :.:e
r Zolltarif, -s, -e
zu/ kommen, a, i. o + D
eine tragende Rolle kommt den Universitäten zu
zu/ lassen, (ä), (ie), h. (a)
s Zubringershuttle, -s, -s
e Zugabe,-n
r Zugang, -(e)s, :.: e
-haben
e Zulage,-n
r Zulauf, -s-
e Zunft, :.:e
e Zurechenbarkeit
r Zusammenhang, -(e)s, :.:e
in -bringen
r Zuschlag, -(e)-s, :.:e
- fiir Überstunden
e Zweite-Wahl-Ware, -n
ellentmond
szenteli magät vminek
ennek a Mrdesnek -
szändeknyilatkozat
gazdasagi körforgäs
gazdasägi rendszer
könyvvizsgalö
könyvvizsgälö tärsasäg
gazdasägi büntetotörveny
gazdasägi egyed
tudäs alkalmazäsa
jölet
j6m6dban el
lakökocsi
fizetesi merleg
fizeteskeptelenseg
fogaskereku vasut
a TV-täviränyitöt ide-oda kapcsolgatni
rekltimr6l rekltimra valtani
(jog) engedmenyezo, cedälö, ätadö
idobeli különbsegek äthidaläsa
idoleges ertek
rombol, pusztit, tönkre tesz
(jog) engedmenyes
szobakihasznältsäg
(penz) kamatres, marge
polgäri tärsadalom
väm
vämtarifa
megilleti,jär vkinek vmi
vezetö szerep jut az egyetemeknek
engedelyez
(repüloteri) autöbusz
räadäs, hozzäadäs
hozzäferes
houafir
pötlek, pötdij
csodület, tolongäs
Testület
felröhat6säg, beszämithatösäg
összefügges, kapcsolat
-be hoz
pötlek, pötdij, felär
tul6ra-
mäsodosztälyil äru
127
Nyomta es kötötte a Szegedi Kossuth Nyomda Kft.
Feielös vezetö: Racz Karoly ügyvezetö igazgat6