Sie sind auf Seite 1von 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 12.5.1938

0412 Kreislauf der Dinge .... Rhythmus .... Dreimal Sonnen-Wirkung ....

Zu den Sonderheiten des Tages gehört auch das wechselvolle und umfangreiche ....
dabei äußerst geregelte Wirken der Naturkräfte sowohl auf die Menschen als auch
auf die Tierwelt .... Es ist ein vom göttlichen Willen vorbestimmter Kreislauf
aller Dinge als Grundlage vorgezeichnet .... demzufolge nun ein jedes Wesen immer
gleichen Geschehnissen unterworfen ist und sich alles von selbst regelt .... was
den Menschen von großem Trost wäre, hätten sie darauf nur ein wenig ihr Augenmerk
gerichtet ....

So, wie sich alles im Weltall einem gewissen Rhythmus unterzieht, so sind auch
alle Geschehnisse im Leben vom gleichen Rhythmus beseelt, so daß ein
unverkennbares Walten der ewigen Gottheit schon daraus zu ersehen ist. Wenngleich
ihr allem eurem Handeln aus freiem Willen heraus nachkommt, so ist doch eine
gewisse Gesetzmäßigkeit immer zu erkennen .... und wiederholt sich immer das
gleiche in gewissen Zeitabständen, ganz offensichtlich und mitunter auch
verborgen, doch dem darüber nachdenkenden Menschen klar ersichtlich.

Ob im Kleinen oder im Großen .... allem liegt die göttliche Ordnung zugrunde,
daher es selbstverständlich ist, daß um das kleinste Weltgeschehen die ewige
Gottheit weiß und jedes Geschehen wieder zur Entwicklung des Ganzen notwendig ist
.... Würde der Mensch das ganze Naturleben in diesem Sinne betrachten, dann könnte
er gar nicht umhin, von der alles lenkenden und weise regierenden Gottheit Notiz
zu nehmen .... denn kein noch so weiser irdischer Herrscher kann ein
Naturgeschehen beeinflussen ....

Dies obliegt allein dem Herrscher über das Weltall, Der von ewigen Zeiten her der
Natur und allem in ihr Entstehenden Seine Gesetze gegeben hat .... Dreimal des
Tages ist die Wirkung der Sonne verschieden .... des Morgens, des Mittags und des
Abends .... Immer von verschiedener Kraft wirkt sie auf die Lebewesen jedesmal in
anderer Art .... Sie erweckt des Morgens gleichsam alles Schlafende zum Leben ....
sie richtet Blätter und Blüten, Gräser und Halme auf und versieht sie mit Kraft,
das tägliche Entwicklungsstadium durchzumachen .... zu wachsen und zu gedeihen
....

Zur Mittagszeit ist die Kraft der Sonne so vermehrt, daß sie belebend wirkt auf
alle Kreatur, sofern diese noch im Wachstum begriffen ist. Sie treibt dann alles
an zur höchsten Tätigkeit und fördert so wiederum das Entwickeln aller Lebewesen
auf Erden .... Doch gegen Abend ist ihr Schein schon überaus milde .... wohltätig
alles berührend und von gemildeter Leucht- und Wärmekraft.

Und doch ist auch dieser langsame Rückgang ihrer Tätigkeit weise eingerichtet, um
den Übergang aus der Hitze des Tages in die Kühle der Nacht nicht so unvermittelt
empfinden zu lassen alles, was da lebt auf Erden. Ebenso muß der Mensch in seinem
so geordneten, nach Gottes Weisheit und Willen gerichteten Kreislauf aller Dinge
sich bewegen, und diese regelmäßigen Wiederholungen aller Geschehnisse sind die
Fingerzeige auf das Walten der ewigen Gottheit und ein Hinweis darauf, daß der
Mensch also ein eingefügtes Glied ist in der durch alle Ewigkeiten
hindurchgeleiteten Kette, vom göttlichen Meister Selbst geschmiedet.

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info