You are on page 1of 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 14.10.1938

0619 Freier Wille .... Erkennen .... Unterordnen unter Gottes Willen ....

Mein liebes Kind, vergegenwärtige dir Meine Nähe, so bleibst du unlöslich mit Mir
verbunden. Siehe, was von Mir bestimmt ist, die Erde zu beleben, geht auch den Weg
auf Erden nach Meinem Willen so lange, bis eigener Wille dem Lebewesen gegeben
ist, dann ist Mein Wille nur soweit tätig, als Ich den Menschen führe so, daß er
selbst den größtmöglichsten Nutzen ziehen kann für seine Seele.

Es erkennt der Mensch erst dann diese Meine Fügung, wenn er versäumt hat, sie
recht auszunutzen .... Dann weiß er auch, wie stark sein Wille dem Meinen
entgegenwirkte und wie er sich des freien Willens zum Schaden seiner Seele bedient
hat .... Und doch ist diese Erkenntnis für ihn von Vorteil, wenn er fortan bemüht
ist, sich dem göttlichen Willen zu unterordnen; die innere Stimme weist ihm
oftmals den rechten Weg, und so er dann jede Lebenslage dankend entgegennimmt aus
der Hand des Schöpfers, dann wird er noch immer großen Nutzen aus solchen ziehen,
denn Ich gebe allen Erdenkindern die Möglichkeiten, die ihrer Entwicklung am
meisten dienlich sind.

Die schweren Lebenslagen sind nicht von Nachteil für die Seele, dagegen können
sich oft die günstigen Verhältnisse nachteilig auswirken, jedoch auch nur dann,
wenn der freie Wille die Verbindung mit der ewigen Gottheit ausschaltet. Nun wird
der Mensch geistig belebt durch die Einwirkung höherer Geistwesen ....

Die Sorge um die irrenden Menschen läßt sie unausgesetzt tätig sein, und so wird
der Gedankengang des Menschen immer wieder beeinflußt von dieser Seite, und bei
nicht ganz verhärteten Erdenkindern gelingt es den Geistwesen zumeist, den
Gedanken an die Gottheit aufleben zu lassen, und es ist nun die weitere Tätigkeit
dieser Geistwesen auch von Erfolg in den meisten Fällen. Denn der Mensch, wenn er
die Gottheit anerkennt, ist weit glücklicher in diesem Bewußtsein und läßt dann
diese Erkenntnis nicht mehr fallen.

Er bemüht sich, den Gottesbegriff so sich zu eigen zu machen, daß bald alles
Denken sich vergeistigt, daß er nun Gott suchet aus freiem Willen und Ihn auch
sicher findet, denn Gott läßt Sich von jedem finden, der Ihn nur suchet ....
Selbst der Ungläubigste erkennt eine höhere Macht an, weiß sich nur keinen rechten
Begriff davon zu machen .... Das Gebot der Nächstenliebe aber ist die Leiter, auf
deren Sprossen die Erkenntnis zu suchen ist. Gehet nur recht in der Befolgung
dieses Gebotes auf, und es wird euch wie Schuppen von den Augen fallen .... euch,
denen noch das Erkennen schwer ist.

Plötzlich werdet ihr dann begreifen, daß Gott nur in der Liebe ist .... und daß Er
euch nahe ist, so ihr nur liebet euren Nächsten wie euch selbst und somit Gott
über alles. Und habet ihr erkannt, dann treibt euch der Geist weiter aufwärts, und
euer Wille folgt widerstandslos .... Ihr habt den eigenen Willen nun untergeordnet
dem Willen Gottes und werdet so in alle Weisheit geleitet. Was euch bis dahin
unklar war, beginnt ihr zu verstehen, je tiefer und mächtiger in euch die Liebe
wirkt.

So hat Mein Wille euch geleitet, doch kraft eures freien Willens nahmt ihr Fühlung
mit Mir und gabt Mir diesen freien Willen und somit euch ganz zu eigen, und dies
allein ist der rechte Weg, den ihr gehen sollt, um das ewige Leben zu erreichen
....

Amen
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —
Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info