Sie sind auf Seite 1von 7

KARLHEINZ DESCHNER

KRIMINALGESCHICHTE DES CHRISTENTUMS

ERSTER BAND

DIE

FRUHZEIT

ROWOHLT

KARLHEINZ DESCHNER

Kriminalgeschichte des Christentums

Von den Ursprüngen im Alten Testament bis zum Tod des hl. Augustinus (430)

I

ROWOHLT

Umschlag- und Einhandgcstaltung von Wcrner Kebhuhn (Kopf des römischen Kaiscrs Konstantin I,, genannt .der Großen, Fragmcnr einer MonurnentalsraNc

irn Palazzo degli Conrervatori

I,-6j.TausendSepternher 1986

in Rom)

his März 1989

64.-66. Tauscnd Dczernhrr 1999

Copyrighr K: ,986 hy Rowohlr Vcrlag GrnhH, Remhek hei Harnhurg Alle Kcchrc vorhchalten sarr aus der Sahoti hei I.~hroSsrz,Kriftel ruck und R~ndungFrnnz Spicgcl Ruch GrnhH. Ulrn I'rinted in Gerrnaiiy

ISRN 3 498 0rz63 0

Gewidmet besonders meinem Freund Alfred Schwarz und allen, deren SclhsflosenReistand rch, nach dem steten meiner Eltern, dankbar erfuhr:

Wilhclm Adler

Robert Mächler

pmf. Dr. Hans Albert

Jürgen Mack

Lore Albert

Volker Mack

Klnus Antes

Dr.

Jörg Mager

Else Arnold Josef Becker

Prof. Dr. H. M. Nelly Moia

Karl Bcerscht

Fritz Moser

~r.Wolfgang Beutin

Regine Paulus

~r.Otto Bickel

Hildcgundc Rehle

Dr. Dieter Birnbachcr

M.

Renard

Dr. Eleonore Kottje-Birnbacher

German Rüdel

Kurt Birr

Dr.

K. Rügheimer U. Frau Johanna

Dr. Otmar Einwag Dr. Karl Finkc

Hriiiz Ruppel und Frau Renate Martha Sachse

Franz Fischer Kläre Fischer-Vogel Hcnry Gclhausen Dr. Helmut HäuRler Prof. Dr. Dr. Norbert Hocrster

Hedwig und Willy Schaaf Friedrich Scheihe Elsc und Scpp Schmidt Dr. Werner Schmitz Norberr Schneider

Prof. Dr. Walrer Hofmann

Dr.

Gustav Seehuber

Dr. Stefan Kager und Frau Lena

Dr.

Michael Stahl-Baumeister

Hans Kalveram

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Stegmüller

Karl Kaminski und Frau Dr. Hcdwig Katzcnherger

Almut und Walter Stumpf Artur Ucckcr

Dr. Klaus Katzenberger

Dr.

Bernd Umlauf

Hilde und Lothar Kayser Prof. Dr. Christof Kellmann Dr. Hartmut Kliemt Dr. Fritz Köblc Hans Koch Hans Kreil Inc und Ernst Kreudcr Eduard Küsters

Hclmut Weiland Klaus Wessely Richard Wild Lothar Willius Dr. Elsbeth Wolffheim Prof. Dr. Hans Wolffheim Franz Zitzlsperger Dr. Ludwig Zollitsch

INHALT

EINLEITUNG ZUM GESAMTWERK:Über den Themenkreis, die Methode, das Objektivitätsprohlem und die Problematik Geschichtsschreibung

I.

KAPITEL: Der Auftakt im Alten Testament

II

71

lsroel 72 . Die Landnahme und der slichc Gortn 73 . Todesstrafe und .Heiliger Krseg- 78. DieGreuel Davidaundder modernenBibclüberserier 85 Juda,lsracl und -derSchreckendesHERKNm 89. KlerikaleKeaktion und he- ginnendePriesrerherrschaft 96 . Viel Gcld für ',Gott* - nhl. Gcldx rw . Das makkabäische Sakralkricgertum roq. Der JüdischeKrieg (66-70". Chr.) Irr uGortes Endkrieg. unter Bar Kochba (131-136) 115

2. KAPITEL: Der zweitausendjährige Kampf gegen die Juden

wird eröffnet

117

Duldung der iüdircheii Religion durch den hcidnirchen Sraar iry .Interprc- rario Chrirriana rrr . Die Judenieiiidschafr des Netten Tcsrarnents rr4 . Kirchlicher Antijitdaismus vom r. bis ins 4. Jalirhundert 1r6. Kirchenlehrei und Antisemit Ephräm 13, . Kiichenlehrer und Antisernir Jahsnnes Chryso- srurnos 13) . Die hl. Judciihinde Hieronymus und Hilarius von Poitiers 137 Antiiüdirche Lügen dcr Kirche und ihr Einfluß auf das sraarlichc Kecht r3y

j. KAPITEI.: Die Verteufelung von Christen durch Christen beginnt

'43

Am Anfang der Chrisrcnturns stsnd keine =Rechtgläuhigkeira>rqq . ',Verket- zerungH im Neuen Testament rq7. Mißachtung von Elrern, Kindern, ~fal- schen Mäitvrernw um Gottcs willcn ~FZ.Das hohe Lied der Liehe und die

,'Bcstienw dcs I.Jahrliunderts (lgnarius, lrcnäus, Clcrnens Alexandrinus) 1j1 Die "Tiere in Menschengrstalt~des 3. Jahrhunderts (Tertullian, Hippolyt, Cyprian) 159 . Der nCorr des Friedens- und die -Söhne des Teiifelsv irn 4. Jahrhundert (Pachomius, Epiphanius, Basilius, Eiiseh, Johannes Chryso- Stornos, Ephrärn, Hilarius) 163. Der hl. Hieronymus und sein -Schlachtvieh

für die Hölle.

rhs

4. KAPITEL:Der Angriff auf das Heidentum erfolgt

1x3

Die antiheidnircheThemarik im h.ühen Christentum '86 -Kompromisse und HeidenhaR im Neuen Tcrtament ryr . Die Diffamierung des Kosmos, der heidnischen Religion und Kiiltur (Arirtider,Athenagoras, Tarian, Tertullian, Clemens U. a.) igr . Die Chrirtcnverfolgungen im Spiegel kirchlicher Ge- rchichrsschreihung rqy . Die heidnischen Kaiser - retrospektiv roi . Celsus und Porphyrio. - die ersren bedeutenden Gegner des Chrisrentums 107

5. KAPITEL:Der hl. Konstantin, der erste christliche Kaiser. <<Signaturvon siebzehn Jahrhunderten Kirchengeschichte,, 213

Dieedlen Ahnenundder Schrecken am Rhein 214. KrieggcgenMaxcntiusrrS

Erste Priuilegierung des christlichen Klerus n4 . Krieg gegen Maximinus

des karholi-

rchen Klcriis 235 . Konnrantin als Heiland, Erlöser und Stellvertreter Cortes

141 . Von der Kirche der Pazifisten zur Kirche der Feldpfaffen 247 . Ein christliches Familienleben und die Verrchäriung des Strafrechrs 163 . Kon- stanrins Kampf gegen Juden, .,Kcnern, Hciden 171

Daia 225 . Krieg gegen Licinius rjo . Wachsende Begunstigung

6. KAPITEL:Persien, Armenien und das Christentum

287

Der hl. Cregor vernichtet das armenische Heidentum und begründet ein vererhharesPatriarchar 290. Der erste christliche Staat der Welt- Krieg üher Krieg *fürChristus. ryr .Konstanrinische Offensivpläneund Kirchenvater Afrahars '<Uiiterweisungrnvon den Kriegen,, 296

7. KAPITEL: Konstantins christliche Söhne und ihre Nachfolger

305

Erablierungder ernten christlichen Dynastiedurch Verwandtenmassaker 306 Erste Kricpe zwischen frommen Christen 308 . Christlicher Regierungssril des Konrrantiur 311 . Ein Kirchenvater predigr Rauh und Mord 316. Erste Tempelsrürme, Folter und Jusrizrerror unter Konstantius 319 . Abschlach- tunpen iinter dem rechc~läuhtgetiCallus 324 - Heidni~cheRcakrion unter Juliiin 3'5 . Christliche Schsuermarchen 114 . Jovian, Valentinian I. und Vnlens 340 . Srrörnc von Blut iinrer dcm Katholiken Valcnrinian 1. 341 Furchr und Zittern unrer dem Arianer Valens 347

8. KAPITEL:Kirchenlehrer Athanasius (ca. 195-373)

351

Das komplizierte Wesen Gotrer und die Domäne der Finsternis 351 . Nicht Kampf um dcn Glauben: um die Machr, um Alexandrien 357. Das Konzil von Nicara und das .Konstanrinisches> Glaubcnsbekentitnis 36r. Charakter

"nd Takrik eines Kirchenlehrers 366 .Weitere Diffamierungen durch Arha- nasius, Fälschungen und dcr Tod des Arius 370. ,,Schlachtfeldn Alexsndrien den Patriarchen Atlianasius und Giegorios 376 . Antiochien und dar melerianische Schisma 379 - Bürgerkrgegsähnliche Zustände in Konstantina- pel und Kriepsdrohung aus dem katholischen Westen 181 - Rückkehr des Athanasiur 0461, neue Flucht (356) und sechsjähriger Unterschlupf hci einer rwanrigjihrigen Schönheit 3x5 . Die Synoden von Arles, Maila~id,Rimini, Seleukiv und das tragikomische Schauspiel der Bischöfe Lucifer von Cagliari "nd 1.iherius von Rom 388. Gewissenlose Konrilrvärer und Patriarch Georg, ein arianischer *Wolf=,Monopolherr und Märtyrer 393

g. KAPITEL:Kirchenlehrer Amhrosius (um 333 oder 339-397) 399

Ambrosianische Politik - Vorbild für die Kirche bis heute 400 - Der hl. Amhrosius treibtzur Vernichtungder Goren-und erlebt *den Untergang der

Welt

mus und "Blut vergießen wie Wassern 415. Die Bekämpiungdes Heidentums durch Amhrosius 421. Amhroszus vernichtetdar arianische Christenmm des Westens 4r5 . Funde eines Kirchenlehrers oder d'elemcnto soprannaturaleu 437 . Das Kesseltreiben gegen Priscillian - dir ersten Hinrichtungen von Christen durch Christcn 435 . Kirchcnlchrer Arnhrositir: ein fnnorischcr Jirdenfeind. Erster Niederbrennen von Synagogen mit Billigung und auf ßefehlchricrlicher ßischöfc438. Eineswiclich~i~ediplomacischeMisriondes

Amhrosius und ein Krieg zwischen katholischen Herrschern 442 . Zwei Massaker eines "notorisch christlichen,. Kaisers und die Verklärung des Blurbads durch Augusrin 445 . Theodosius -des GroRenm Kampf gegen die .Kerrer. 449. Mir Ceserzgebung und Krieg gegen das Heidenrum 453

405 . Kaiser Theodosius *der GroRc.: Kampf für den Karholizis-

10. KAPITEL:Kirchenlehrer Augustinus (354-430)

461

und Kampf "bis rum

lerzrcn Augcnhlickr 464. Augustins Feldzug gegen die Donatisten 469. Die Niedcrringung des Pelagitis 492 . Augusrins Angriff auf das Heidentum 503 Dcr Bischof von Hippu und die Juden grr . Augusrinus sanktionierr den *<gerechtenKriegs, den *heiligen Kriegn und gewisse Angriffskriege 514

*Genie auf allen Gehieren der christlichen Lehre.

Ober den Autor 535

Die Anmerkungen, Literoturhinweise und Regirtcr wird der Leser om Ende des zweiten Bandes finden, der die Darstellung der Antike abschließt.

KARLHEINZ DESCHNER

Kriminalgeschichte des Christentums

Band z: Die Spätantike

Von den katholischen aKinderkaisernn bis zur Ausrottung der arianischen Wandalcn und Ostgoten unter Justiiiian I. (527-565)

688 Seiten. Gebunden

Band 3: Die f ilte Kirch ie

Fälschung, Verdummung, A usbeutung, 720 Seiten. C ;ebunden

Vernichtung

Band 4: Frühmittelalter

Von König Chlodwig I. (um 500) bis zum Tode Karls ,<desGroRenn (8x4)

624 Seiten. Gebunden

"Seit Jahrzehnten völlig auf sich gestellt, irn Gegensatz zu seinen zahl- reichen Gegnern ohne Zuträger und Geldmittel aus einer Universität, weist er als freier Schriftsteller nach. daR das Verbrechen <gegen die, denen Gott zürnt., von Anfang an System hat. Der Verdacht vieler, die Kirche habe schmutzige Hände, wird durch die Knochenarbeit Deschners ziir Gewillheit. Die Fakten beginnen end- lich dieVermutung der vielen zu ersetzen, und wasdie Phantasic erdacht hat, ist durch Hiliwcise auf die Realität ühertroffen.a

Prof. Dr. Hor~tHerrmann. <Der Spiegeln

ROWOHLT

KARLHEINZ DESCHNER

Die Politik der Päpste im 20. Jahrhundert

Erweiterte, aktualisierte Neuaitsgahc von -Ein Jahrhundert Heilsgescliichte~~L und I1 i 392 Seiten. Gebunden

Karlheinz Deschncr, den die Kritik einen .Voltaire unserer Tagen ge- nannt hat, beweist hier wie in seiner monumentalen ~~Krimitialgeschichte des Chrisrentumsm, daR die Hierarchien der Kirche sich noch immer brizeiteni auf die Seite der weltlichen Machthaber geschlagen haben, um ihre eigene Macht zu mehren. Und dies keineswegs nur im Altertum und im angehlich so frommen Mittelalter. Ncin: heute und hier mitten iinrer uns geht die iinmoralische Verfilzung von geistlichen und weltlichen Potentaten weiter. Akribisch recherchiert, beschreibt Deschner in seinem schon lange als Standardwerk geltenden Ruch dic Machtpolitik der bislang neun in iin- serem Jahrhundert amtierenden Päpste. Beginnend mit Lea XIII., spannt er den Rogen über I'ius XII. (der seit 1939 fast zwanzig Jahre langl'olitik mit allen betrieb, wenn sie nurgegen diegottlosen Kommunisten waren), den beim Volk so beliebten Johannes XXIII. (der unter kurialem Druck die meisten der von ihm selbst geforderten Reformen zurücknehinen miiRte) hin zum nur wenige Wochen währenden Pontifikat lohannes Pauls I,, dessen mysteriöser Tod gewissen Kreisen in der rörnischcn Zen- trale überaus gelegen kam und Platz machte für den seither in Gortcs Namen reisenden iind regierenden, reformfeindlichen ~polqischeii Papst,, Johannes Paul 11.

ROWOHLT

KARLHEINZ DESCHNER

Opus Diaboli

Fiiiifirhn iinvrrsöhnliche Essays über die Arbeit im Weinberg des Herrn 288 Seiten. Kartoniert und rornro 9764

Inhalt

Den Progressisten Gruß mnächst Man nennt es Heilsgeschichte

.Weide

meine Lämmer!»

Sexualität und Christentum Ecrasez I'infime oder (Iber die Notwendigkeit, aus der Kirche auszutreten Die «Konstantinisclie Schenkungs Die Politik der Päpste im ro.Jahrhundcrt Michael Schmaus - einer statt vieler Machr ist alles Schwere Zeiten für Päpste Ein Papst reist zum Tatort Morden mit Maria Angriff und Gegenattacke. Replik auf die Beschwerde eines Kirchenk~iechts #Deschners Solo in der inseln oder Wider rwei evangelische Verleumder Alternative für Weihnachten

*Mehr als dreigig Bücherhat Karlheinz Deschnerbishergeschrieben und nichts von seiner Schärfe verloren: faszinierend die Analyse, brillant der Stil. Frech, pointiert, fesselnd, hei aller Wissenschaftlichkeit immer auch dem Laien verständlich und spannend wie ein Krimi

*Münchner Sfadtzeitun~n

ROWOHLT

FRANZ BUGGLE

Denn sie wissen nicht, was sie glauben

Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann Eine Streitschrift 480 Seiten. Gebunden

%Derbiblische Glaube ist in sich stimmig, ist zugleich rational verant- worthar und hat sich in einer mehrtausendjährigen Geschichte be-

währt

C. F. von Weizsäcker und anderen als prominenter Glaubensgarant ge- rade für gebildete Zeitgenossen gilt, die sich ein Rest-Christentum erhalten möchten. Aber geht das noch? Kann man sich - als Basis und höchste Instanz aller christlichen Religiosität undMoral-auf dießibel stüt7en uiid dabei

intellektuell redlich bleiben, konsequent denken, ethisch h~~manhan- deln? Nein, das kann man nicht! Zu diesem Schluß kommt Franz ßuggle in seinem sachlich-beharrlich argumentierenden Ruch, das allgemein akzeptierte theologische Sprechblasen zum Platzen bringt und nach- weist, daß die Bibel (und zwar das Neue ebenso wie das AlteTestament) in zentralen Teilen ein gewalttätig-inhumanes Buch ist, als Grundlage einer heute verantwortbaren Ethik völlig i~ngeeignet.

Dies behauptet der Theologe Hans Küng, der neben Waltcr Jcns,

ROWOHLT