Sie sind auf Seite 1von 12

Fragen zur Prüfungsvorbereitung

113.077 Grundkurs Architektur und Darstellung – DG

WS 2010

Koordinatensysteme

Umrechnung von kartesischen Koordinaten (x,y) auf Polarkoordinaten (r, Φ) r 2 = x 2 + y 2

r = √(x 2 + y 2 )

sin Φ = y/ r cos Φ = x/r

oder y/ √(x 2 + y 2 ) oder x/ √(x 2 + y 2 )

Umrechnung von Polarkoordinaten (r, Φ) auf kartesische Koordinaten (x,y)

x = r*cos Φ

y = r*sin Φ

Grundkörper

Erzeugung eines Prismas Parallelextrusion eines Polygons (=Vielecks) erzeugt ein Prisma

Erzeugung einer Pyramide Zentralextrusion eines Polygons erzeugt eine Pyramide

Erzeugung eines allgemeinen Zylinders

- Parallelextrusion eines Kreises oder

- Drehung einer Geraden um eine parallele Achse (Drehachse); beide müssen parallel sein aber nicht

ident

Erzeugung eines allgemeinen Kegels

- Zentralextrusion eines Kreises oder

- Drehung einer Geraden um eine Achse (Gerade und Achse dürfen nicht parallel sein, müssen aber auf einer Ebene liegen)

Geometrische Eigenschaften einer Kugel

- alle ebenen Kurven auf einer Kugel sind Kreise

- Jene mit Mittelpunkt M heißen Großkreise, alle anderen sind Kleinkreise

- durch Mittelpunkt M und Radius r festgelegt

- keine Kanten oder Ecken

Welche Kurven treten als ebene Schnitte einer Kugel auf?

Kreise

Projektionen

Eigenschaften von Parallelprojektion

- Parallelentreue

- Teilverhältnistreue

- Geradentreue

- Alle parallelen Strecken werden gleich stark verzerrt

- Strecken in Hauptlage, also Strecken, die parallel zur Bildebene π liegen, werden unverzerrt

abgebildet ( = wahre Länge)

- Geraden, die parallel zur Projektionsrichtung (projizierende Geraden) sind, schrumpfen im Bild zu einem Punkt

Eigenschaften der Normalprojektion

- Sonderfall der Normalprojektion (selbe Eigenschaften)

- Parallelentreue

- Teilverhältnistreue

- Geradentreue

- alle parallelen Strecken werden gleich stark verzerrt

- Strecken in Hauptlage werden unverzerrt abgebildet

- zur Projektionsrichtung parallele Geraden schrumpfen zu einem Punkt

- Länge einer Bildstrecke P’Q‘ = Länge der Urbildstrecke PQ + cos (α), wobei α der Winkel zwischen Geraden (PQ) und der Bildebene ist

- Rechte Winkel bzw orthogonale Geraden a, b bilden sich genau dann rechtwinkelig ab, wenn wenigstens eine der Geraden a,b parallel zur Bildebene ist

- Projektionsstrahlen sind orthogonal zur Bildebene

Welche Kurve entsteht bei Parallelprojektion einer Kugel? Elipse

Welche Kurve entsteht bei Normalprojektion einer Kugel? Kreis

Welche Kurve entsteht im Allgemeinen bei Parallelprojektion eines Kreises? Elipse

Welche beiden Eigenschaften von Parallelprojektionen gelten für Zentralprojektionen nicht?

- Parallelentreue

- Teilverhältnistreue

- Geradentreue

Wann wird eine ebene Figur unter Parallelprojektion verzerrungsfrei (winkel- und flächentreu) abgebildet? Illustrieren Sie diese Eigenschaft! Wenn die ebene Figur in der Ebene parallel zur Bildebene liegt, behält sie ihre Form (Normalprojektion)

Durch Angabe welcher Elemente ist eine Zentralprojektion bestimmt?

- Augpunkt (Alle Licht-/Projektionsstrahlen gehen von einem festen Punkt aus)

- Bildebene

Was sind Fluchtpunkte?

- Ein oder mehrere Punkte, in den scheinbar alle Parallelen Linien (zB Gebäudekanten)

zusammenlaufen

- parallele Geraden haben immer denselben Fluchtpunkt

- der Fluchtpunkt einer Geraden ist der Schnittpunkt der zu ihr parallelen Sehgeraden mit der Bildebene

Was versteht man unter Hauptpunkt? Der Hauptpunkt H liegt orthogonal zur Bildebene und verbindet die Bildebene mit dem Augpunkt und ist der Fluchtpunkt aller zur Bildebene normalen Geraden

Was versteht man unter Horizontalriss?

- Spezialfall der axonometrischen Risse

- Bildebene ist parallel zur xy-Ebene

- Projektionsrichtung ist beliebig, aber nicht normal zur Bildebene (sonst Grundriss), also

Schrägprojektion eines Objektes auf die xy-Ebene

- Verzerrungsverhältnis e z ist in der z-Richtung, die anderen (e x und e y ) bleiben unverändert (Alle Flächen des Objekts, die parallel zu xy-Ebene liegen, werden unverzerrt abgebildet)

Was versteht man unter Frontalriss?

- Spezialfall der axonometrischen Risse

- Bildebene ist parallel zur yz-Ebene

- Projektionsrichtung ist beliebig, aber nicht normal zur Bildebene (sonst Aufriss), also Schrägprojektion eines Objektes auf die lotrechte yz-Ebene

- Alle Flächen des Objekts, die parallel zu yz-Ebene liegen, werden unverzerrt abgebildet

Durch Angabe welcher Elemente ist eine Axonometrie bestimmt?

- Verzerrungsfaktoren

- Koordinatenachsen eines kartesischen Koordinatensystems

- Bilder dieser Koordinatenachsen

Drei Grundregeln für Schattenkonstruktionen

- Ist eine Kante zu einer schattenempfangenden Ebene parallel, so ist der Schatten der Kante zur Kante parallel

- Ist eine Kante zu einer schattenempfangenden Ebene nicht parallel, so geht der verlängerte

Schatten der Kante durch den Schnittpunkt der verlängerten Kante mit der Ebene

- Der von einer lotrechten Kante auf eine waagrechte Ebene geworfene Schatten ist parallel zu den Grundrissen der Lichtstrahlen

Polyeder

Wann heißt ein ebener Bereich konvex? Wenn für je 2 beliebige Punkte in einer Fläche die Verbindungslinie immer innerhalb der Fläche liegt.

für je 2 beliebige Punkte in einer Fläche die Verbindungslinie immer innerhalb der Fläche liegt. konvex

konvex

für je 2 beliebige Punkte in einer Fläche die Verbindungslinie immer innerhalb der Fläche liegt. konvex

nicht konvex

Welche platonischen Körper gibt es? Anzahl der Seitenflächen und Ecken.

Körper gibt es? Anzahl der Seitenflächen und Ecken. Verifizieren Sie die Euler’sche Polyederformel für drei

Verifizieren Sie die Euler’sche Polyederformel für drei selbstgewählte Polyeder

Euler’sche Polyederformel: Ecken – Kanten + Flächen = 2

Tetraeder: 4 – 6 + 4 = 2 Würfel: 8 – 12 + 6 = 2 Dodekaeder: 12 – 30 + 20 = 2

Was versteht man unter dem „goldenen Schnitt“ ? Wenn man aus einem goldenen Rechteck ein Quadrat herausschneidet, erhält man ein Rechteck, das die selben Proportionen hat wie das ursprüngliche Rechteck (bzw. unterteilt er die Strecke AB so, dass das Verhältnis der kleinen zur großen Teilstrecke gleich dem Verhältnis der größeren Teilstrecke zur Gesamtstrecke ist.

der größeren Teilstrecke zur Gesamtstrecke ist. Welche Relation (Verhältnis) definiert den goldenen

Welche Relation (Verhältnis) definiert den goldenen Schnitt?

a : b = (a+b) : a

Beschreiben Sie eine Erzeugungsweise einer geodätischen Kuppel.

- Unterteilung der dreieckigen Flächen des Ausgangspolyeders

(Ikosaeder) in immer kleinere Dreiecke

- Unterteilung wird bei allen Flächen des Polyeders durchgeführt

wird bei allen Flächen des Polyeders durchgeführt Boolesche Operationen Es gibt: Vereinigung Durchschnitt

Boolesche Operationen

Es gibt: Vereinigung Durchschnitt Differenz (A\B oder B\A)

Flächen des Polyeders durchgeführt Boolesche Operationen Es gibt: Vereinigung Durchschnitt Differenz (A\B oder B\A)

Ebene Transformationen

Benennen Sie zwei gleichsinnige ebene Kongruenzabbildungen! Gleichsinnig kongruent (deckungsgleich; Streckenlängen und Winkelgrößen stimmen überein) = wenn Umlaufsinn übereinstimmt

- beide im Uhrzeigersinn

- beide gegen Uhrzeigersinn

(Gleichsinnige Kongrunzabbildungen sind Schiebung, Drehung um eine Gerade, Spiegelung an einer

Geraden, Schraubung)

Benennen Sie zwei gegensinnige ebene Kongruenzabbildungen! gegensinnig kongruent (nicht deckungsgleich)

- gegenläufige Umlaufsinne

(Spiegelung an einer Ebene, Punktspiegelung, Gleitspiegelung → bilden ein Rechtssystem auf ein

Linkssystem auf)

Welche Kurve entsteht bei Anwendung der Skalierung x 1 = ax, y 1 = y auf den Einheitskreis?

- wenn A = B ein Kreis

- wenn A ≠ B eine Elipse

Wie lauten die Abbildungsgleichungen der Schiebung (Translation)?Schiebvektor t gibt Richtung und Abstand an

t

x

y

= (a,b) 1 = x + a 1 = y + b

Wie lauten die Abbildungsgleichungen der Spiegelung an der x-Achse?

x 1 = x

y 1 = -y

Wie lauten die Abbildungsgleichungen der Spiegelung an der y-Achse? x 1 = -x y 1 = y

Wie lauten die Abbildungsgleichungen der Drehung (Rotation) um den Ursprung um den Winkel t?

x 1 = x * cos(t) – y * sin(t)

y 1 = x * sin(t) + y * cos(t)

Benennen Sie wichtige Eigenschaften (ebener) affiner Abbildungen.

- Parallelentreu

- Geradentreu

- Teilverhältnistreu

Erklären Sie welche Abbildung man bei Zusammensetzung zweier ebener Spiegelungen an schneidenden Geraden erhält! Illustrieren Sie den Sachverhalt. eine Drehung

zweier ebener Spiegelungen an schneidenden Geraden erhält! Illustrieren Sie den Sachverhalt. eine Drehung

Erklären Sie, welche Abbildung man bei Zusammensetzung zweier ebener Spiegelungen an parallelen Geraden (Achsen) erhält! Illustrieren Sie den Sachverhalt. eine Schiebung

erhält! Illustrieren Sie den Sachverhalt . eine Schiebung Was versteht man unter zentrischer Ähnlichkeit und wodurch

Was versteht man unter zentrischer Ähnlichkeit und wodurch unterscheidet Sie sich von einer allgemeinen Skalierung? - durch eine Ähnlichkeitszentrum S (Streckzentrum) und einen Ähnlichkeitsfaktor f (Skalierungsfaktor) festgelegt - alle Winkel und die Form der Objekte bleibt erhalten allgemeine Skalierung → voneinander unabhängige Skalierungsfaktoren f x und f y ändert die Gestalt des Objekts

Wann ist eine Skalierung x 1 =ax, y 1 =by winkeltreu? Sie ist winkeltreu, wenn sie eine zentrische Ähnlichkeit ist und a=b (Skalierungsfaktor, Ähnlichkeitsfaktor) ist.

Berechnen Sie den Bildpunkt p‘= (x‘, y‘) des Punktes p=(3,4) nach hintereinander Anwenden der folgenden ebenen Transformationen:

- Drehung um den Ursprung um den Winkel 90°

x' = x*cos(t) – y*sin(t) = 3*cos(90) – 4*sin(90) = 3*0 – 4*1 = -4

y'= x*sin(t) + y*cos(t) = 3*sin(90) + 4*cos(90) = 3*1 + 4*0 = 3 → P'(-4 /3)

- Translation mit den Vektor (7, -7) P'' = P' + v(7/-7) P'' = (-4/3) + (7/-7) = (3/-4)

- Spiegelung an der x-Achse P''' = P''(x/-y) = (¾)

→ P'''(3/4)

Räumliche Transformationen

Wie lauten die Abbildungsgleichungen der räumlichen Drehung um die z-Achse um den Winkel t? x1 = x*cos(t) – y*sin(t) y1 = x*sin(t) + y*cos(t) z1=z (eine Rotation um die z-Achse lässt die z-Koordinaten unverändert)

Wie lauten die Abbildungsgleichungen der räumlichen Spiegelungen an der xy-Ebene? x1 = x y1 = y z1 = -z

Erklären Sie die Schraubung um die z-Achse und geben Sie die Abbildungsgleichung an. eine Schraubung ist die Zusammensetzung einer Drehung um eine Achse a und einer Schiebung

parallel zu dieser Achse (Schraubachse = z-Achse, Drehung um die z-Achse mit einer Schiebung parallel zur z-Achse) x1= x*cos(t) – y*sin(t) y1= x*sin(t) + y*cos(t) z1=z + p*(t)

t = Drehwinkel

p = Schraubparameter

Wie lautet eine Parameterdarstellung einer Schraublinie mit z als Achse.

Parameterdarstellung einer Schraublinie mit z als Achse. Dabei ist h die Ganghöhe , also diejenige Strecke,

Dabei ist h die Ganghöhe, also diejenige Strecke, um die sich die Schraube bei einer vollen Umdrehung nach oben (in Richtung der Zylinderachse; z-Richtung) windet, r der Radius und c die Verschiebung der Schraube in z-Richtung.

k = h/(2πr) ist die Steigung der Helix: Die Helix wird zu einer Geraden mit Steigung k, wenn man den Zylindermantel mit der Helix in die Ebene abwickelt.

Was kann man über die Winkel, welche die Tangenten einer Schraublinie mit einer Ebene normal zur Schraubachse einschließen, aussagen?

k = h/(2πr) ist die Steigung der Helix

Winkel zwischen den Tangenten und der z-Achse ist konstant, da das Skalarprodukt von c‘ (t) und z

ebenfalls einen konstanten Wert hat → sämtliche Tangenten können einen konstanten Neigungswinkel gegen die xy-Ebene aufweisen

Durch welche Transformation kann die Hintereinanderausführung zweier Spiegelungen an zwei schneidenden Ebenen ersetzt werden? Durch eine Drehung um den Schnittpunkt der zwei Ebenen.

Durch welche Transformation kann die Hintereinanderausführung zweier Spiegelungen an zwei parallelen Ebenen ersetzt werden? Durch Schiebung

Welches Objekt erhält man, wenn man die Skalierung x1= a x, y1=b y, z1=c z auf die Einheitskugel anwendet?

- a = b = c

- a ≠ b ≠ c → Ellipse

→ Kugel

Benennen Sie zwei gleichsinnige räumliche Kongruenzabbildungen. Allgemein: Kongruenztransformation: Verschiebung eines Objektes in eine andere Position wobei die Längen und Winkel erhalten bleiben.

- bildet ein Rechtssystem auf ein Rechtssystem ab

- bildet ein Linkssystem auf ein Linkssystem ab

→ Schiebung, Drehung einer Gerade, Spiegelung an einer Gerade, Schraubung

Benennen Sie zwei gegensinnige räumliche Kongruenzabbildungen.

- Rechtssystem auf ein Linksystem

- Linkssystem auf ein Rechtssystem

→ Spiegelung an einer Ebene, Punktspiegelung, Gleitspiegelung

Kurven

Wie lautet eine Parameterdarstellung eines Kreises mit Mittelpunkt (xm, ym) und Radius r? x(t) = x M + r*cos(t) y(t) = y M + r*sin(t)

Wie lautet eine Gleichung eines Kreises mit Mittelpunkt (xm, ym) und Radius r? r 2 =(x-x m ) 2 +(y-y m ) 2

Gegeben ist ein Kreis c(t)=(r cos(t), r sin(t) mit Radius r und Mitte im Ursprung. Wie lautet eine Parmeterdarstellung der Tangente des Kreises im Punkt c(π/2)? 0 = 0° π/2 = 90°

tan(0):

t = (r|0) + t * (0|1)

tan(π/2):

t = (0|-r) + t * (1|0)

Gegeben ist eine Parabel c(t)=(t, a t 2 ). Wie lautet eine Parameterdarstellung der Tangente der Parabel im Punkt c(1)? Wie lautet eine Parameterdarstellung der Tangente der Parabel im Punkt c(-

1)?

c(t): c = a * t² Tangente im Punkt t = 1 & t = -1

Parabel: c = ax² →

c(1) = a c(-1) = a

c-Wert bei t-Wert 1 & -1

c‘(t) = 2 * a * x

c‘(1) = 2a 1 c‘(-1) = -2a

Ableitung → Steigung im Punkt 1 & -1

Tangente c(1)

t(1): (1/a) + t * (1/2a)

Tangenten in Parameterform

Tangente c(1)

t(-1): (-1/a) + t * (1/-2a)

Berechnen Sie den Ableitungsvektor der Schraublinie c(t)=(r cos(t), r sin(t), pt) c‘(t)=(-r sin(t), r cos(t),p)

Wie lautet die Brennpunktsdefinition der Ellipse? Definition der Ellipse als Punktmenge: Die Strecke (Brennlinie, Leitstrahl, Brennstrahl) von einem Brennpunkt zum Rand der Ellipse und weiter zum zweiten Brennpunkt ist immer gleich lang.

Seien f1 und f2 die beiden Brennpunkte einer Ellipse und p ein beliebiger Ellipsenpunkt. Welche Eigenschaft gilt für die Winkel α1 und α2, welche die Brennstrahlen pf1 und pf2 einer Ellipse mit der Tangente an die Ellipse im Punkt p einschließen? Die Summe der beiden Winkel beträgt immer 180°

Was versteht man unter der Spiegelungseigenschaft einer Ellipse? Jeder Lichtstrahl der in einer Ellipse von einem Brennpunkt ausgeht wird von der Ellipse durch den zweiten Brennpunkt reflektiert. (im Bild: grün, blau und violett → Lichtstrahlen)

wird von der Ellipse durch den zweiten Brennpunkt reflektiert. (im Bild: grün, blau und violett →

Was versteht man unter der Spiegelungseigenschaft einer Parabel? Lichtstrahlen, welche parallel zu der Achse einer Parabel einfallen, werden an der Parabel so reflektiert, dass die ausfallenden Strahlen durch den Brennpunkt (F) gehen.

Lichtstrahlen, welche parallel zu der Achse einer Parabel einfallen, werden an der Parabel so reflektiert, dass die ausfallenden Strahlen… (ergänzen)

durch

den Brennpunkt F gehen.

Strahlen… (ergänzen) durch den Brennpunkt F gehen. Lichtstrahlen, welche von dem Brennpunkt einer Parabel

Lichtstrahlen, welche von dem Brennpunkt einer Parabel ausgehen, werden an der Parabel so reflektiert, dass die ausfallenden Strahlen …(ergänzen) …die Parabel parallel zur y-Achse verlassen.

Lichtstrahlen, welche von einem Brennpunkt einer Ellipse ausgehen, werden an der Ellipse so reflektiert, dass die ausfallenden Strahlen …(ergänzen) …durch den zweiten Brennpunkt F der Ellipse gehen.

Erklären Sie den Algorithmus von de Casteljau an Hand von drei Kontrollpunkten B0, B1 und B2 und eines Parabelbogens p(t) und leiten Sie eine Parameterdarstellung der Parabel her. Fertigen Sie eine Figur an. b(t) = (1-t) 2 *B 0 +2*(1-t)*t*B 1 +t 2 +B 2 (Buch S.252)

Der Algorithmus von de Casteljau ermöglicht die effiziente Berechnung einer beliebig genauen Näherungsdarstellung von Bézierkurven durch einen Polygonzug. Mit wiederholter linearer Interpolation erzeugen wir Kurvenpunkte, die dann verbunden werden können und eine Bézier-Kurve erzeugen.

Illustrieren Sie den Algorithmus von de Casteljau an Hand einer kubischen Bezierkurve p(t) mit den vier Kontrollpunkten b0,b1,b2 und b3. Wie lautet die entsprechende Parameterdarstellung der Kurve p(t). Fertigen Sie eine Figur an.

der Kurve p(t). Fertigen Sie eine Figur an. Erklären und illustrieren Sie die Unterteilungseigenschaft
Erklären und illustrieren Sie die Unterteilungseigenschaft von Bezierkurven. (S. 254) - Der Algorithmus von Casteljau

Erklären und illustrieren Sie die Unterteilungseigenschaft von Bezierkurven. (S. 254)

- Der Algorithmus von Casteljau unterteilt eine Bézierkurve mit den Kontrollpolygonen

- bei Wiederholung des Algorithmus erhalten wir ein verfeinertes Polygon, das eine gute Näherung der Bézierkurve darstellt

- „Ecken abschneiden“

Erklären und illustrieren Sie die konvexe Hülle Eigenschaft von Bezierkurven.

- Bézierkurven sind immer zur Gänze in der konvexen Hülle ihrer

Kontrollpunkte (= ihres Kontrollpolygons) enthalten

- bei einer räumlichen Kurve ist die konvexe Hülle ein konvexes Polyeder

- Spezialfall: lineare Präzesion = wenn alle Kontrollpunkte auf einer Geraden liegen, dann ist die Bezierkurve komplett in dieser Geraden enthalten

= wenn alle Kontrollpunkte auf einer Geraden liegen, dann ist die Bezierkurve komplett in dieser Geraden

Was sind B-Spline-Kurven? Freiformkurven, welche Bézierkurven vom selben Grad mit größtmöglicher Glattheit an deren

Endpunkten zusammenfügen (d.h. selbe Tangente, selbe Krümmung,

)

Erklären Sie den Unterschied von Bézier- und B-Spline-Kurven an Hand der Angabeelemente der Kurven.

- B-Spline-Kurven werden durch den Grad der Bezierkurven, aus denen sie zusammengesetzt sind

angegeben

- Bei Bezierkurven ist der Grad (Anzahl der Polygongeraden) durch die Kontrollpunkte (Anzahl der Kontrollpunkte = Ordnung) automatisch festgelegt (Ordnung = Grad + 1)

Durch welche Angabe ist eine B-Spline Kurve üblicherweise in CAD-Systemen festgelegt? durch ein Kontrollpolygon, die Kontrollpunkte nennt man Boorpunkte, außerdem muss der Grad der Bezierkurve gewählt werden, aus dem die B-Spline-Kurve zusammengesetzt ist.

Worin unterscheiden sich B-Spline Kurven und NURBS-Kurven?

- Mit Bézier- und B-Splinekurven können nur begrenzt und oft nur sehr ungenau Kurven dargestellt werden.

- NURBS (Non-Uniform Rational B-Splines) sind eine Weiterentwicklung von B-Splinekurven.

- Kontrollpunkte haben zusätzlich einstellbare Gewichte (regeln Anziehungskräfte der einzelnen Kontrollpunkte auf die in näherer Umgebung liegenden Kurventeilen)

- NURBS und B-Splines sind aus einzelnen Kurvenbögen zusammengesetzt, bei ersteren werden

allerdings rationale Funktionen (Brüche von Polynomen) anstelle von Polynomen zur analytischen Berschreibung verwendet

- bei B-Splinekurven haben alle Kontrollpunkte das selbe Gewicht

- eine echt NURBS-Kurve erhalten wir, wenn sich das Gewicht von zumindest einem Punkt von den anderen unterscheidet

Beschreiben Sie den Einfluss der Gewichte bei NURBS-Kurven. NURBS haben einen zusätzlichen Designparameter, die Gewichte. Sind alle Gewichte gleich 1, so stimmt die NURBS- Kurve mit der gewöhnlichen B-Splinekurve überein. Das Erhöhen des Gewichts eines Kontrollpunktes bewirkt, dass die Kurve zu diesem Kontrollpunkt hingezogen wird. Multipliziert man die Gewichte aller Punkte mit demselben Faktor, so erhält man die ursprüngliche Kurve. Erhöhen wir das Gewicht eines Kontrollpunktes, so wird die Kurve zu diesem Kontrollpunkt hingezogen; vermindern wir das Gewicht, dann bewegt sich die Kurve von diesem Kontrollpunkt weg.

Flächen

Erklären Sie die Erzeugungsweise einer Drehfläche.S.281 Drehflächen entstehen durch Drehung einer Kurve c um eine Achse a. Jeder Punkt P der erzeugenden Kurve c beschreibt einen Kreis c p , dessen Trägerebene normal zur Achse a liegt. Somit trägt jede Drehfläche eine Schar koaxialer Kreise in parallelen Ebenen, welche Parallelkreise genannt werden.

Erklären Sie die Erzeugungsweise eines Torus. Welche Typen gibt es? Wir erhalten einen Torus durch Drehung eines Kreises c um eine beliebige Gerade a. Jedoch muss die

Drehachse in der Ebene des Kreises liegen. Je nach Anzahl der Schnittpunkte von c und der Drehachse unterscheiden wir drei Typen von Torusflächen:

- Dorntorus (s = r)

- Ringtorus (s > r)

- Spindeltorus (s < r)

Beschreiben Sie zwei verschiedene Erzeugungsmöglichkeiten eines Drehzylinders bzw. Drehkegels. Fertigen Sie eine erklärende Figur an. Eine Gerade welche die Drehachse a (nicht rechtwinklig) schneidet, erzeugt einen Drehkegel. Der Schnittpunkt wird die Spitze S des Kegels; für einen Drehzylinder muss die Gerade parallel zur Drehachse stehen. Oder wir extrudieren ein Polygon, wobei wir beachten müssen, dass für einen Drehkegel sowohl die x-Skalierung also auch die y-Skalierung 0 sein müssen → es entsteht eine Spitze.

Beschreiben Sie zwei verschiedene Erzeugungsmöglichkeiten eines einschaligen Drehellipsoids bzw. Drehparaboloids. Fertigen Sie eine erklärende Figur an. Durch Drehung von Kegelschnitten um ihre Achsen entstehen Drehquadriken (das sind Drehhyperboloide, Drehellipsoide und Drehparaboloide)

- Drehellipsoiede entstehen durch die Drehung einer Ellipse um die Nebenachse → abgeplattetes

Drehellipsoid bzw um die Hauptachse → eierförmiges Drehellipsoid (Ellipsen haben immer zwei Achsen).

- Ein Drehparaboloid entsteht durch die Drehung einer Parabel um ihre Achse oder kann auch als Schiebfläche erzeugt werden

Beschreiben Sie zwei verschiedene Erzeugungsmöglichkeiten einer HP-Fläche bzw. Drehellipsoids. Fertigen Sie eine erklärende Figur an.

- HP-Fläche (hyperbolische Paraboloide): kann als Regelfläche (durch Verbindung entsprechender

Punkte auf linear parametrisierten geradlinigen Strecken) oder Schiebfläche (durch Verschiebung

zweier Parabeln mit parallelen Achsen) erzeugt werden.

- Drehellipsoid: Drehung einer Ellipse um eine Achse oder als Schiebfläche

Erklären Sie die Erzeugungsweise von Schiebflächen und geben Sie geometrische Eigenschaften an.

Durch Verschiebung einer Profilkurve k längs einer anderen Leitkurve erhalten wir eine Schiebfläche. Eine Schiebfläche enthält eine Schar von Kurven k p , die zur Profilkurve kongruent sind. Verschiebung der Leitkurve längs der Profilkurve erzeugt dieselbe Fläche. Eine Schiebfläche

- trägt zwei Scharen jeweils kongruenter Kurven

- alle Schiebtangenten längs einer erzeugenden Kurve bilden eine die Schiebfläche berührende Zylinderfläche

Welche Fläche entsteht, wenn man die x-Achse um die z-Achse verschraubt? Ein Konoid

Welche Fläche bilden die Normalen einer Drehfläche (Torus, Kugel, Drehkegel) längs eines Breitenkreises? Die eines Drehkegels

Wie lautet eine Parameterdarstellung der Einheitskugel? x = r *[sin(t)* cos(s), sin(t)* sin(s), cos(t)]

Erklären Sie die Erzeugungsweise einer Regelfläche. Geben Sie drei Beispiele an. Durch Bewegung einer Geraden längs einer Kurve und gleichzeitiger stetiger Veränderung ihrer Richtung entsteht eine Regelfläche. Z.B. Konoide, Möbiusband, HP-Flächen, Tangentialebenen

Erklären Sie die Erzeugungsweise einer Rohrfläche. Eine Rohrfläche kann als Hüllfläche kongruenter Kugeln mit Mitten auf einer gegebenen Kurve c oder auch als Menge kongruenter, in den Normalebenen von c liegender und auf c zentrierter Kreise erzeugt werden.

Welche Regelflächen sind abwickelbar (torsal)? Bei einer abwickelbaren Regelfläche berührt jede Tangentialebene jeweils längs einer ganzen Erzeugenden. Flächen dieser Art sind die Zylinder, die Kegel und die von den Tangenten einer Raumkurve gebildeten Flächen. Alle diese Flächen können verzerrungsfrei in die Ebene ausgebreitet werden. (Zylinder, Kegel, Tangentenflächen von Raumkurven, Pyramide, Polyeder)

Wann heißt eine Erzeugende einer Regelfläche torsal? Wenn die Tangentialebene längs die gesamte Erzeugende berührt.