Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

7
nachrichten g 3336 10.4.2008 24. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

„Republikaner“ in NRW
Internationales Jugendcamp
Dortmund/Münster. Die sog. „Repu-
blikaner“ haben auf ihrem NRW-Lan- Bergen-Belsen studiert Holocaust
desparteitag am 30. März in Dortmund
einen neuen Vorstand gewählt. Erneut und erlebt aktuellen Rassismus
wurde Ursula Winkelsett (Senden) zur
Landesvorsitzenden gewählt. Stellver-
tretende Landesvorsitzende wurden
Frank Maul, Angestellter aus Siegen, Dr.
Jürgen Heydrich, Bibliotheksdirektor
i.R. aus Köln, und Ulrich Manes, Stati-
onsleiter einer Klinik aus Stemwede.
Trotz der zahlreichen Übertritte von
„Republikaner“-Mitgliedern zu „Pro
NRW“-Gliederungen will der Landes-
verband zur Kommunalwahl 2009 und
zur Landtagswahl 2010 antreten. Außer-
dem wurde eine Resolution zur Bil-
dungs- und Schulpolitik verabschiedet.
Darin sehen die sog. „Republikaner“
eine „wichtige Aufgabe der Schulen
auch darin, ein positives Verhältnis zu
Volk und Staat zu schaffen“. Dazu ge-
hört für diese u.a. die „Ablehnung einer Protest der TeilnehmerInnen des Internationalen Jugendworkcamps Bergen-
angeblichen Kollektivschuld der Deut- Belsen gegen das Ludendorffer-Treffen in Dorfmark Foto: DGB-KulturAK
schen“ und die „Erlernung der National-
hymne durch alle Schüler“. hma ■ Bergen-Belsen/ Celle. Zehn zis beurteilten die jungen Russen, Slowa-
Tage nahmen 70 Jugendliche aus ken, Israelis und all die anderen als „su-
Unions-Parteien sperren Israel, Niederlande, Südafrika, per“ und nachahmenswert. Dass sozialer
Deutschland und sechs osteuropäischen gleichberechtigter Umgang und selbstor-
sich in Wort und Tat Staaten am 14. Internationalen Jugend- ganisiertes gemeinsames Leben vor Ras-
Berlin. Die unionsgeführten Länder workcamp der christlichen und gewerk- sismus im eigenen Kopf schützt, konnte
wollen sich nicht an einer Arbeitsgruppe schaftlichen Jugendverbände teil. Sie be- Pumeza Mandela den Akteuren des Bun-
beteiligen, die ein NPD-Verbot prüfen schäftigten sich mit den Verbrechen von ten Haus, aus eigener Erfahrung, bestäti-
will. Dabei verweigern sie sich doppelt. Nazis und Wehrmacht im KZ und den La- gen. Die südafrikanische Delegationslei-
Sie sind nicht bereit, die V-Leute abzu- gern für sowjetische Kriegsgefangene von terin ist die Nichte des Antiapartheits-
schalten, das Hauptverfahrenshindernis Bergen-Belsen. Arbeit im Archiv, Pflege kämpfers und späteren Präsidenten Süd-
für ein rechtsstaatliches NPD-Verbot . der wenigen Fundamentreste, theoreti- afrikas, Nelson Mandela.
Sie sind aber offenbar auch noch nicht sche, künstlerische und musikalische Aus- Die Neonazis fordern seit langem die
einmal bereit, ihre Kenntnisse über die einandersetzung waren die Methoden, um Schließung des Bunten Hauses. Jetzt
NPD öffentlich zur Diskussion zu stel- über Opfer, Täter und Neofaschismus muss sich das „Bunte Haus“ einer Kam-
len und ihr gesammeltes Material zur mehr zu erfahren. Ein Höhepunkt waren pagne von Polizeichef, Oberbürgermeis-
Verfügung zu stellen. In der Frage der V- Zeitzeugengespräche mit Yvonne Koch ter und Cellesche Zeitung erwehren. Der
Leute ist das Gros der SPD-regierten und Anita Lasker-Wallfisch. Letztere Antifaschismus ist ihnen ein Dorn im
Länder der gleichen Meinung. Auch sie überlebte, weil sie im Mädchenorchester Auge.
haben bisher die V-Leute nicht abge- Auschwitz spielte. Besichtigt wurde auch der größte west-
schaltet. Dazu Petra Pau, MdB DIE Bei einer Stadtführung in Celle mit europäische Truppenübungsplatz Bergen,
LINKE: „V-Leute sind ihrem Wesen Reinhard Rohde erfuhren sie, wie der zu dem die Lager gehörten und von dem
nach gekaufte Agenten und bezahlte Weg zur Nazi-Diktatur beschritten wurde nicht nur die Kriege der Nazis ausgingen.
Provokateure. Sie sind folglich keine und welchen Widerstand es gab. Allein Die internationale Gruppe wurde durch
Lösung, sondern selbst ein Problem.“ die Geschichte der Synagoge zeigt, wie gemeinsames Arbeiten und Erleben zur
www.petra.pau.de ■ Menschen zu Tätern werden und trotz Gemeinschaft. So war es selbstverständ-
großer Verbrechen nach 1945 wieder öf- lich, gut informiert den Protest gegen die
fentliche Spitzenpositionen erreichten. rassistischen Ludendorffer in Dorfmark
Aus dem Inhalt: Sehr angetan war die internationale zu unterstützen. Dort schlug ihnen blan-
„Zug der Erinnerung“ machte Gruppe von der alternativen Jugendkultur ker Hass von Bürgern entgegen, der sie
in Hamburg Station . . . . . . . . . 5 im „Bunten Haus“. Kulturangebote, Un- um so mehr in der Richtigkeit ihres Tuns
Gelder für Rechtsradikale . . . . 9 terstützung von Flüchtlingen, gemeinsa- bestärkte. (siehe weiteren Artikel auf
mes Kochen und Engagement gegen Na- Seite 3) HDB ■
: meldungen, aktionen

Naziübergriff auf Antifa-


room“ im Kölner
Demo Stadtteil Mülheim am
Aachen. Mehr als 200 Menschen nah- 16. und 17. Mai sein.
men am 27. März an einer antifaschisti- abk ■
schen Demonstration in Aachen teil. An-
lass der Demonstration war ein wenige BDS unter
Tage zuvor stattgefundener Angriff von
Neonazis auf die Wohnung eines jungen neuer Leitung
Mannes, den diese dem antifaschisti- Fellbach. Die Gene-
schen Spektrum zuordnen. Die Demons- ralversammlung des
tration wurde auf halbem Weg von etwa „Bundesverband der
30 – teilweise vermummten und bewaff- Selbständigen“ hat in
neten – Neonazis angegriffen. Darunter Fellbach ein neues
Anhänger der NPD, der „Kameradschaft Präsidium gewählt.
Aachener Land“ (KAL), des „Sturmbund Als Nachfolger für
Aachen“, der „AG Rheinland“ sowie Dorothea Störr-Ritter,
Nazi-Sprayer und rechte Hooligans. Es die künftig als Land-
gelang den AntifaschistInnen, die Nazis rätin im Land-
in die Flucht zu schlagen. Diese flüchte- kreis Breisgau-Hoch- 12-seitige Infobroschüre zur Kampagne: www.nazifrei.tk
ten in ein Kaufhaus, wo sich die Aus- schwarzwald tätig
einandersetzung kurzzeitig fortsetzte. sein wird, wurde Günther Hieber zum Heß-Todestag – seit Jahren Anlass für
Die Polizei griff erst spät in das Gesche- neuen Präsidenten gewählt. Neuer Bun- nicht gerade unerhebliche Aufmärsche
hen ein und attackierte dann die Antifa- desschatzmeister wurde der Verleger der rechtsextremen Szene geworden.
schistInnen. Dabei gab es Verletzte und Thomas Brügmann. Brügmann ist seit ei- Besagtes Versammlungsverbot wurde
eine Festnahme. Daraufhin blockierten nigen Jahren Herausgeber des Informati- durch das Bundesverfassungsgericht bis-
die Demonstrationsteilnehmer bis zu onsdienstes „Vertrauliche Mitteilungen“. lang zweimal bestätigt – allerdings je-
dessen Freilassung den Verkehr am Eli- Gegründet wurde dieser 1951 von Artur weils in Eilverfahren. Eine letztendliche
senbrunnen. Im Anschluss führten noch Missbach. Missbach war bereits 1931 Entscheidung in der Hauptsache steht bis
etwa 100 AntifaschistInnen eine sponta- der HJ und der NSDAP beigetreten. dato aus. Infolge der bisherigen juristi-
ne Demonstration zum Autonomen Zen- Während des Nazi-Regimes machte er schen Verfahren sahen das Verwaltungs-
trum durch, das am Vorabend mit Nazi- schnell Karriere. 1943 wurde er ge- gericht Bayreuth und der Bayerische Ver-
Parolen beschmiert worden war. Im Lau- schäftsführender Leiter der „Wirtschafts- waltungsgerichtshof das verhängte Ver-
fe des Abends nahm die Polizei in einer gruppe Textil-, Bekleidungs- und Leder- sammlungsverbot seitens des Landrats-
Gaststätte eine Reihe der Neonazis fest. industrie“ für das sog. „Generalgouver- amtes Wunsiedel durch eine 2005 in
abk ■ nement“ mit Sitz in Krakau. Nach dem Kraft getretene Strafrechtsverschärfung
Krieg trat Missbach in die CDU ein und bezüglich Neonazi-Veranstaltungen ge-
Demonstration in Brühl saß für diese im Bundestag. Missbach deckt. Nach dieser Vorschrift macht sich
gehörte der „Staats- und Wirtschaftspoli- strafbar, wer in einer öffentlichen Ver-
Brühl. In Brühl demonstrierten am tischen Gesellschaft“ (SWG) und der sammlung die Würde der NS-Opfer ver-
Abend des 28. März rund 200 Antifa- „Deutschland-Stiftung“ an und war Mit- letzt sowie nationalsozialistische Gewalt
schistInnen gegen die neonazistische gründer eines „Solidaritätskomitees und Willkürherrschaft billigt (dpa). Laut
„AG Rheinland“. Die Kampagne „Fa- Wahrheit über Chile“. Im Vorfeld der dem diesbezüglichen Urteil des Bayeri-
schismus ist nicht trendy! „Autonome Bundestagswahl 1976 propagierte Miss- schen Verwaltungsgerichtshofs stört
Nationalisten“ stoppen!“ hatte zu der bach die „Vierte Partei“. In den 70er Jah- demnach ein Neonazi-Aufmarsch den öf-
Demonstration aufgerufen, nachdem die ren verfügten die „Vertraulichen Mittei- fentlichen Frieden. Im vorigen Jahr wa-
Stadt sich geweigert hatte, eine antifa- lungen“ noch über etwa 60 000 Abon- ren eine angekündigte Heß-Mahnwache
schistische Informationsveranstaltung in nenten. hma ■ in München verboten, anderweitige dies-
städtischen Räumen zuzulassen. So bezügliche rechtsextreme Aufmärsche al-
konnten sich letztlich viele Einwohner Heß-Gedenken vor Bundes- lerdings teilweise zugelassen worden.
Brühls aus erster Hand darüber informie- In gut drei Monaten müssen nun die
ren, was in ihrer Stadt eigentlich los ist. verwaltungsgericht Bundesrichter – unter Beachtung von
Am Rande der lautstarken Demonstrati- Wunsiedel/Leipzig. Am 25. Juni geht verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten
on versuchten Neonazis Übergriffe auf das Tauziehen um das Verbot von Kund- – prüfen, ob die bisherige Beurteilung
AntifaschistInnen durchzuführen. Die gebungen zum vorgeblichen Gedenken staatsrechtlich korrekt ist.
Polizei sprach zahlreiche Platzverweise an den früheren Hitler-Stellvertreter Ru- www.aida-archiv.de/; gekürzt: mlb ■
aus. Außerdem gab es mehrere Festnah- dolf Heß in eine neue juristische Runde.
men. Erstmals befasst sich dann das Bundes- 19. April :“ Gegen rechten
In Köln nahmen am 2. April rund 70 verwaltungsgericht mit einem jahrelan-
Menschen an einer Informationsveran- gen Rechtsstreit. Lifestyle in Salzwedel und
staltung der Kampagne gegen Neonazis Das Landratsamt Wunsiedel hatte ei- überall!“
und neuen rechten Lifestyle teil. Die nen für den 20.8.05 geplanten rechtsex- Salzwedel. Die Situation in Salzwedel
nächsten Informationsveranstaltungen tremistischen Aufmarsch anlässlich des und dem Umland verschlechtert sich kon-
zur Nazi-Szene in der Region finden am Todestages von Rudolf Heß verboten. tinuierlich. Nazis haben sich breit ge-
20. April in Leverkusen, am 8. Mai in Die sterblichen Überreste des vormaligen macht. Besonders in Gardelegen, Klötze
Pulheim und am 5. Juni in Bonn statt. Hitler-Stellvertreters haben in dem ober- und Stendal verbreiten sie mit menschen-
Ein Höhepunkt der Kampagne wird das fränkischen Ort ihre letzte Ruhestätte ge- verachtender Brutalität ihre rassistische
zweitägige Festival „Antifaschist Ball- funden und sind – in zeitlicher Nähe zum Ideologie. Zusätzlich werden Freiräume

2 :antifaschistische nachrichten 7-2008


Rassistische Pöbeleien Mann, der sich ge-
genüber Journalisten
gegen Internationale als CDU-Mitglied
Jugendgruppe vorstellte, behauptete
lauthals in die Mikro-
Bad Fallingbostel-Dorfmark. Am fone, dass alle Aus-
Ende des zehntägigen Internationalen Ju- länder kriminell sei-
gendworkcamps Bergen-Belsen unter- en, und er zeigte den
stützten die 72 Jugendlichen aus Nieder- Demonstranten den
lande, Israel, Südafrika, Deutschland und Stinkefinger. Die Po-
6 osteuropäischen Ländern mit Transpa- lizei schritt nicht da-
renten, Straßentanz und „Youth against gegen ein und nahm
racism“-Rufen (Jugend gegen Rassis- eine Strafanzeige we-
mus) die Proteste von SPD, Grünen, Ge- gen Beleididung und
werkschaften und Antifa-Initiative am Volksverhetzung ein- 21.3.08 Dorfmark: Polizeilicher Platzverweis gegen Autonome Natio-
Karfreitag 21.3.08 gegen die Ostertagung fach nicht an. nalisten Foto: DGB-KulturAK
des rassistischen „Bund für Gotterkennt- Wer die Proteste
nis (Ludendorffer) e.V.“, in Dorfmark. gegen die Ludendorffer unterstützt, muss friedlich erscheinenden rassistisch-reli-
Nach deren „Glauben“ strebt die „jüdi- sich vom Internet bis vor seiner Haustür giösen Ludendorffern und bekannten
sche Schachtrasse“ mittels ihrer Tarnor- Kritik und Beschimpfungen anhören: Schlägern der „Autonomen Nationalis-
ganisationen Kirchen, Kommunisten, Dorfmark würde in den Dreck gezogen ten“ wurde vor allem durch Weser-Ku-
Freimaurer die Weltherrschaft an. Be- und dem Tourismus geschadet. rier, NDR-Radio und NDR-TV öffent-
kannte Nazis nehmen immer wieder bei Auf der Altermedia-homepage schwär- lich. Jahrelang lehnte das Rathaus die
den Ludendorffern teil. Die Ostertagung men Nazis: „Es gibt sie also noch: Auf- Thematisierung der Ludendorffer ab: das
ist seit ca. 30 Jahren eine gute Einnahme- richtige und tapfere Deutsche Volksge- sei Privatsache des Gastgewerbes. Jetzt
quelle für Hotels, Gaststätten und Pensio- nossen. Schööööön“. Seitenlang liest wird Bürgermeister Reiner Schmuck/
nen. Ein Grund, wie VVN/BdA und Anti- man z.B. „Neger-Aufstand“ in Dorf- CDU am 7.4.08 dem Rat eine Resoluti-
fas vermuten, warum Proteste dagegen mark“, „Steckt die Affen in ein Klo und on vorlegen.
kaum in der Lokalpresse landeten. spült sie weg wie Scheiße“, „scheint „In Deutschland hat Rassismus noch
Das Antifaschistische Kreisbündnis aus doch lediglich der Aufenthalt im KZ einen Boden, aber auch Menschen, die
Parteien-Gewerkschaften-Initiativen muss Bergen-Belsen vollkommen unproble- mit eigener Kultur und offenem Protest
dagegen nach Fallingbostel ausweichen, matisch und schön gewesen zu sein. Wer dagegen halten“, kommentierten Pumeza
weil in Dorfmark weder Kirche noch hat das Tor aufgelassen?“ Mandela und ihre neuen internationalen
Gaststätten Räume für Informationen Das Gebräu aus sog. „Bürgerprotest“, Freunde bei ihrer Abreise.
über Ludendorffer vermieten. Bündnisor- wirtschaftlichen Interessen an Nazis, mehr dazu: antifa.sfa.over-blog.com ■
ganisator Charly Braun/ DGB: „Andern- Internationales Workcamp, mehr Infos unter: www.jugendarbeit-in-bergen-belsen.de
orts hat der Hotel- und Gaststättenverband
beschlossen, keine Nazis und Rassisten zu
bewirten. Das muss auch in Dorfmark
möglich sein“. Nazis zu bewirten oder
nicht zu bewirten, nennt Annette Schütz
vom SPD-Kreisvorstand eine „Entschei-
dung“.
Während die Polizei den hannover-
schen und örtlichen Nazis der „Autono-
men Nationalisten“ Platzverweise erteilte,
pöbelten und beleidigten etliche Dorfmar-
ker Männer die internationale Gruppe mit
Rufen wie: „Ölaugen“, „Kanaken raus“,
„unter Hitler haben die Neger nicht auf
der Straße getanzt“, „hier wird deutsch
gesprochen“, „Affen in den Urwald“. Ein

für Jugendliche massiv eingeschränkt rechte „Security’s“, wie z.B. dem „Selbst- Köster darf nicht zur Land-
durch die Schließung von Jugendclubs. schutz Sachsen-Anhalt“. Das alles macht ratswahl antreten
Für den 19. April rufen deshalb Antifa- aus unserem zu Hause einen Ort, an dem
schistInnen aus der Region zu einer De- wir nicht mehr willkommen zu sein schei- Mecklenburg-Vorpommern. Der
monstration auf. Im Aufruf heißt es: nen.... WIR akzeptieren das nicht! Aktiv Kreiswahlausschuss im Landkreis Lud-
„Das Anwachsen der rechten Szene in werden statt akzeptieren! Es ist die Ver- wigslust hat den Wahlvorschlag der NPD
den Städten verändert strukturell schnell antwortung von jedem und jeder Einzel- zurückgewiesen. Der Vorsitzende der
und spürbar die alltäglichen Freiräume, nen von uns, sich diesem Prozess zu stel- NPD in Mecklenburg-Vorpommern, Ste-
nicht nur für uns Antifaschisten. Auch für len. Denn nur zusammen können wir dem fan Köster, wollte sich am 18.5. zur
andere Gruppen der Gesellschaft, wie braunen Druck standhalten und Nazi- Landratswahl im Landkreis Ludwigslust
zum Beispiel MigrantInnen und andere strukturen, wie z.B. den „Freien Nationa- stellen.Köster habe bereits gegen die
Menschen, welche nicht ins rechte Welt- listen Altmark West“ entgegentreten und freiheitlich-demokratische Grundord-
bild passen, entstehen Räume, Plätze und den rechten Lifestyle zurückdrängen.“ nung verstoßen, da er vor einem Jahr
Straßen, die nicht mehr angstfrei zu betre- 19. April 2008, Salzwedel, 15 Uhr, vom Landgericht Itzehoe wegen Körper-
ten sind. Manche Kneipen, Clubs oder Kulturhausvorplatz verletzung zu einer Geldstrafe verurteilt
Bars sind uns und ihnen verwehrt durch Quelle: antifa.sfa – 30.03.08 ■ worden sei. So lautet nach Angaben des

: antifaschistische nachrichten 7-2008 3


„Norddeutschen Rundfunks“ die Be- Radikale Aktivitäten
gründung des Kreiswahlausschusses. von Neonazis aus dem
Köster habe bereits angekündigt, gegen Umfeld des NPD-Unter-
die Entscheidung Widerspruch einzule- bezirk Stade bildeten in
gen. Darüber müsse dann der Landes- der Vergangenheit keine
wahlausschuss am 17. April entscheiden. Ausnahme. So überfielen
Quelle: www.endstation-rechts.de ■ im Jahr 1999 acht Män-
ner eine Flüchtlingsunter-
NPD kandidiert flächen- kunft im benachbarten
Kutenholz-Aspe. Die Tä-
deckend ter verschafften sich da-
Die NPD wird zur Kommunalwahl am mals gewaltsam Zugang
25. Mai im Kreis Nordfriesland flächen- zum Gebäude und dran-
deckend in allen 27 Wahlkreisen kandi- gen in den Wohnbereich
dieren. Spitzenkandidat ist Kevin Stein ein. Fenster wurden zer- Lübeck. Am Samstag den 29. März 2008 demonstrier-
aus Husum (früher Gera), der auch für schlagen und das Mobi- ten mehrere tausende Menschen gegen den Nazi-Auf-
das Husumer Stadtparlament kandidiert. liar zerstört. Bewohne- marsch unter dem Motto „Bomben für den Frieden?“
Arne Kaehne war bereits Kandidat für rInnen des Hauses die – abgehalten von rund 350 Neo-Nazis. Dazu aufgeru-
die Landratswahl und erreichte praktisch im ersten Stock der Un- fen hat ein breites Bündnis verschiedenster Gruppen
ohne viel Werbung und ohne in den letz- terkunft wohnten, konn- (Kirche, Antifa, Gewerkschaft ect.)
ten Jahren weiter aufzufallen 2,33 % der ten sich nur mit einem
Stimmen (bei niedriger Wahlbeteili- Sprung aus dem Fenster den Angreifern Wangersen gegeben hatte und Scheiben
gung). Die frühere DVU-Landtagsabge- entziehen. Eine im Erdgeschoss lebende der Gaststätte zu Bruch gingen, konnte
ordnete und DVU-Landeschefin Renate Frau und ein Nachbar, der den Opfern die NPD Stade wenige Tage später aber-
Köhler kandidiert ebenfalls auf der Hilfe leisten wollte, wurden mit vorge- mals einen Ersatzort präsentieren. Für
NPD-Kreisliste. Sicher scheint auch zu haltener Schreckschusspistole bedroht. eine Vortragsveranstaltung im Februar
sein, dass die NPD im Kreis Ostholstein, Ähnlich wie im aktuellen Fall in Sitten- 2007, mit dem Neonaziführungskader
in der Stadt Kiel und evtl. in Lübeck sen richtete sich die Tat gegen Men- Christian Worch aus Hamburg, mobili-
Kandidaten aufstellt. rb ■ schen, die im nationalsozialististischen sierten die Neonazis nur einige Kilome-
Weltbild der Täter keinen Platz haben. ter weiter ins benachbarte Oersdorf.
Molotow-Cocktail und Brief- Im Prozess gaben die Angreifer auf die Quelle: antifa.sfa – 30.3.08 ■
Flüchtlingsunterkunft in Kutenholz-
bombe Aspe „Fremdenhass“ als Motiv für die Rechtsextremismus – es ist
Sittensen. In die Ermittlungen zu ei- Tat an. Die Angreifer waren zuvor regel-
nem Brandanschlag auf einen muslimi- mäßige Teilnehmer auf „Schulungsver- noch schlimmer
schen Gebetsraum im niedersächsischen anstaltungen“ des NPD-Unterbezirks Berlin. BKA-Chef Jörg Ziercke sieht
Sittensen kommt Bewegung. Gegen den Stade gewesen. bei rechtsextremer Kriminalität keinen
18-jährigen Haupttatverdächtigen wurde Diese politischen Schulungsveranstal- Grund für eine Entwarnung, da im
mittlerweile ein Haftbefehl erlassen. In tungen fanden noch bis vor drei Jahren Schnitt in Deutschland jeden Tag eine
den Räumlichkeiten des jugendlichen im niedersächsischen Bargstedt statt. fremdenfeindlich motivierte Gewalttat
Neonazis wurden neben einem Benzin- Nachdem der Landkreis Stade im Jahr begangen werde. Petra Pau, Mitglied im
kanister und Brandbeschleuniger auch 2005 die Nutzung des maroden Gebäu- Vorstand der Fraktion DIE LINKE und
eine Briefbombe sichergestellt, adres- detraktes untersagte, wich die NPD ins im Innenausschuss, sieht die Lage noch
siert an eine Beamtin der Kriminalpoli- nahe gelegene Wangersen aus. In einer schlimmer: „Im bundesweiten Schnitt
zei Rotenburg-Wümme. Gaststätte des Dorfes, die auch für regel- werden stündlich 2 ½ Straf- und täglich 2
mäßige Mitglieder- ½ Gewalttaten mit rechtsextremisti-
treffen der NPD Stade schem Hintergrund registriert. Das sind
genutzt wurde, tagten die offiziell eingeräumten Zahlen. Sie
besagte NPD-Schu- stapeln tief. Real sind es mehr. Entspre-
lungen nun in der Fol- chend hoch ist auch die Zahl der Opfer
gezeit. rechtsextremistischer Gewalt. Oder an-
Nachdem es An- ders formuliert: Rechtsextremismus,
fang 2007 zu Protes- Rassismus und Antisemitismus sind hier-
ten gegen die regel- zulande längst wieder eine Gefahr für
mäßig stattfindenden Leib und Leben.“
Veranstaltungen in PM Petra Pau, MdB, ww.petra.pau.de ■

Schmuddel ist nicht vergessen


Dortmund. „Kein Vergeben – kein Vergessen!“ Unter diesem Motto gingen rund
800 antifaschistische Demonstranten am28.3. auf die Straße, im Gedenken an den
vor einem Jahr von einem Neonazi umgebrachten Punker Thomas „Schmuddel“
Schulz. Ebenso aber auch als ein Beispiel für Zivilcourage, welches deutlich machen
sollte: für Faschisten gibt es in Dortmund keinen Platz. In Sichtweite zum umstrittenen
Neonazi-Laden „Donnerschlag“ fand eine Kundgebung statt, die zunächst friedlich
verlief, bis plötzlich aus einem Hauseingang hinter der Absperrung mehrere Neona-
zis auf die Straße stürmten. Das schnelle Eingreifen der Polizei verhinderte allerdings
eine direkte Konfrontation beider Gruppen. Bilanz des Einsatzes: 16 Neonazis und
fünf Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen. Mit der Niederlegung
einer Gedenktafel an der Kampstraße endete die Aktion.
Foto: www.arbeiterfotografie.com

4 :antifaschistische nachrichten 7-2008


Antifaschisten protestieren gegen den
bundesweiten Naziaufmarsch in Barmbek
Hamburg. Am 1. Mai werden in unter dringendem Tatverdacht festge- habe man den 1. Mai 1933 nicht verges-
Hamburg-Barmbek tausende An- nommen, in der Nacht zum Ostersamstag sen, sagt Bündnissprecher Wolfram Sie-
tifaschistInnen mit einer Demons- einen Brandanschlag auf einen muslimi- de. „Erst erklärte die NSDAP den ,inter-
tration und mehreren Kundgebungen ge- schen Gebetsraum in Sittensen verübt zu nationalen Tag der Arbeit‘ zum ,Feiertag
gen den Aufmarsch von NPD und den so haben. Der Tatverdächtige kommt aus der nationalen Arbeit‘. Am darauf fol-
genannten „Freien Nationalisten“ protes- dem Spektrum der „Freien Kamerad- genden Tag stürmten dann SA- und SS-
tieren. Das kündigte das Hamburger schaften“. Führende Kader aus diesem Trupps die Gewerkschaftshäuser und
Bündnis gegen Rechts (HBgR) und der Spektrum wie Christian Worch sind we- zerschlugen die Organisationen der Ar-
Zusammenschluss Autonomer Antifa- sentlich an der Organisation des Naziauf- beiterbewegung.
schistischer Gruppen aus Hamburg an. marsches beteiligt. Vor diesem Hintergrund begreifen wir
„Wir wollen möglichst viele Nazigegner Gegen den NPD-Vorsitzenden Udo den geplanten Nazi-Aufmarsch am 1.
nach Barmbek mobilisieren: Ziel ist und Voigt und zwei weitere Funktionäre der Mai als eine gezielte Provokation und ru-
bleibt die Verhinderung des faschisti- neonazistischen Partei läuft ein Verfah- fen alle Hamburgerinnen und Hamburger
schen Aufmarsches“, so der Sprecher des ren wegen Volksverhetzung. Im Vorfeld auf, sich den Nazis friedlich und ent-
Hamburger Bündnis gegen Rechts, Wolf- der Fußball- Weltmeisterschaft 2006 ha- schlossen in den Weg zu stellen.“
ram Siede. ben sie mit einer rassistischen Kampagne Hamburger Bündnis gegen Rechts ■
Welches menschenverachtende Welt- versucht, dem Fußballspieler Patrick
bild die Nazis auszeichnet, ist bekannt. Owomoyela aufgrund seiner Hautfarbe Ständig aktualisierte Informationen un-
Vorgestern wurde ein 18-jähriger Neona- die Zugehörigkeit zur deutschen Natio- ter: www.keine-stimme-den-nazis.org/
zi aus dem Kreis Rothenburg/Wümme nalmannschaft abzusprechen. Zudem http://antifahamburg.blogsport.de/

Aufgrund der Proteste gegen


die Absicht der Deutschen
Bahn, den Hauptbahnhof für
den „Zug der Erinnerung“ zu sperren,
machte das Unternehmen nach eini-
gem Hin und Her einen Kompromiss-
vorschlag: Die Ausstellung im Zug
sollte einen Tag lang, am 24. März,
auf Gleis 12b des Hauptbahnhofes
gezeigt werden können und vom 25.
bis 29. März ganztägig auf dem Al-
tonaer Bahnhof. Einen Kompromiss-
vorschlag, den die Hamburg Arbeits-
gruppe „Deportationen/11.000 Kin-
der“ schweren Herzens annahm.

Die Organisationen schrieben dazu: „Da-


mit die Erinnerung an die mehr als 1000
deportierten und ermordeten Kinder und
Jugendlichen aus Hamburg nicht noch Zug der Erinnerung in Hamburg
ur
mehr Schaden nimmt und die Überleben-
den aus Hamburg, Israel und New York, ßung des Zuges auf dem Hauptbahnhof den sind hier auszugsweise dokumentiert.
die wir zur Eröffnungsveranstaltung er- sprachen die drei Überlebenden Ester Be- Außerdem sprachen Gabriela Fenyes
warten, nicht ausgeladen werden müssen, jarano (links vorne), Hamburg, Vorsitzen- (Mitte), Vorstand Jüdische Gemeinde
haben wir diesem Kompromiss in Abstim- de des Auschwitz-Komitees, Zwi Helmut Hamburg, Hans-Rüdiger Minow, Verein
mung mit dem Verein Zug der Erinnerung Steinitz aus Tel-Aviv (links hinten), Steffi Zug der Erinnerung, Frank Teichmüller,
zugestimmt.“ Bei der bewegenden Begrü- Wittenberg aus Hamburg (rechts). Ihre Re- Vertreter der Gewerkschaften, Hamburg.

Ester Bejarano: „Die- in einen Graben geworfen wurden. Am nichtungslager wie Auschwitz war. Bis
se schreckliche Zeit
darf nie in Verges- 20. April 1943 wurde ich mit der deut- Frühling 1945 leistete ich Zwangsarbeit
senheit geraten“ schen Reichsbahn im Viehwaggon von bei der Fa. Siemens, die viele Hallen in
Berlin nach Auschwitz verschleppt, Ravensbrück einrichtete und so billige
... Als ich 16 Jahre alt nachdem ich von 1941 bis 43 in dem Häftlinge beschäftigte, um sich enorm zu
war, im Jahr 1941, Zwangsarbeiterlager Neuendorf bei bereichern. Im April 1945 mussten alle
wurden meine Eltern Fürstenwalde-Spree für die Deutschen Gefangenen, die noch die Kraft hatten,
mit der deutschen schuften musste. auf den Todesmarsch, auf dem die SS
Reichsbahn von Bres- Als so genannter Mischling, ich hatte noch viele Gefangene erschossen, wenn
lau nach Kowno in eine christliche Großmutter väterlicher- sie hinfielen und nicht mehr so schnell
Litauen verbracht, wo seits, wurde ich im Herbst 1943 mit der aufstehen konnten. Wohin wir gehen,
sie mit noch fast tau- deutschen Reichsbahn von Auschwitz in wussten wir nicht.
send jüdischen Men- das Frauenkonzentrationslager Ravens- Es muss schon das Ende der Naziherr-
schen erschossen und brück verbracht, weil dieses kein Ver- schaft gewesen sein, als wir hörten, dass

: antifaschistische nachrichten 7-2008 5


ein SS-Mann zu einem anderen sagte, es Er will uns daran erinnern, dass vor über junge Generation, aus der dunklen men-
dürfe nicht mehr geschossen werden. Wir 60 Jahren auf denselben Gleisen, auf de- schenunwürdigen Vergangenheit zu ler-
sieben jüdische Mädchen, die wir in einer nen er heute durch Deutschland fährt, nen und aktiv zu werden gegen das Ver-
Reihe gingen, entschlossen uns, aus der Millionen Menschen, gerade auch Kinder drängen, gegen das Vergessen und gegen
Kolonne zu fliehen, warteten, bis wir und Jugendliche, in den Tod deportiert das Verleugnen! Meine persönliche Bot-
durch einen Wald marschierten. Eine nach wurden und nur eine Minderheit durch schaft und mein Aufschrei ist: „NIE WIE-
der anderen verließen wir die Kolonne Zufall am Leben geblieben ist. Dieser DER!! “
und versteckten uns hinter dicken Bäu- Minderheit gehöre ich an und ich habe die Steffi Wittenberg:
men. Unter unsren Sträflingskleidern hat- heilige Pflicht und Aufgabe, unsere Liebs- „Dieser Zug der
ten wir Zivilkleidung angezogen. Die ten, die unschuldigen Opfer, in Wort und Erinnerung soll uns
Sträflingskleider zogen wir aus und war- Schrift zu verewigen. mahnen“
fen sie weg. Nun gingen wir allein, wir Ich spreche im Namen der Menschen, 1933 ging ich in die
sieben Frauen, irrten umher, bis wir ame- die diese Hölle nicht überleben konnten. Jahnschule / heutige
rikanische Soldaten trafen, die uns auf ih- Einzelne SS-Henker hatten das Recht, das Ida-Ehre-Gesamtschu-
ren Tank halfen. Sie fuhren mit uns nach Schicksal Tausender zu bestimmen, so le). Drei Jahre später
Lübz in Mecklenburg. Dort traf die Rote auch das Schicksal meiner Familie. Ge- kam ich in die Jüdische
Armee ein, und sie verkündeten, dass die waltsam wurden wir auseinander geris- Mädchenschule Karoli-
Nazis kapitulierten, dass Hitler tot sei. sen. Meine Eltern und mein Bruder wur- nenstraße. Als Hitler
Das musste gefeiert werden. Ein großes den in einen Viehwaggon gestopft, um im 1933 zum Reichskanz-
Hitlerbild wurde auf dem Marktplatz an- Vernichtungslager Belzec einen grausa- ler ernannt wurde, sag-
gezündet, und Amerikaner und Russen, men Tod zu erleiden. Ich konnte diesen te meine Mutter sofort:
die sich vor Freude umarmten und küss- Henkern in der letzten Sekunde entwei- „Jetzt müssen wir Ju-
ten, und die sechs Frauen tanzten um das chen. Ich war noch so jung, drohender den raus aus
brennende Bild herum, und ich spielte Gefahren nicht recht bewusst. Ich wollte Deutschland, wir werden von den Na-
Akkordeon, das mir ein amerikanischer leben! zis alle umgebracht.“ Und sie bemühte
Soldat schenkte, nachdem ich ihm erzählt Mein Vater war ein deutscher Patriot, sich jahrelang um ein Visum für uns, war
hatte, dass ich in Auschwitz im Mädchen- Kriegsteilnehmer im 1. Weltkrieg und aber erst im September 1938 erfolgreich.
orchester Akkordeon gespielt hatte. Das Gymnasiallehrer. Mit Beginn der Nazi- Da hatte sie vier Visa für sich, meinen Va-
war unsere Befreiung vom Hitlerfaschis- herrschaft musste er jahrelange Demüti- ter, meinen Bruder und mich für Uruguay
mus. Ich sage immer, das war meine gungen und Erniedrigungen erleiden, wie bekommen. „Die Männer zuerst,“ meinte
zweite Geburt am 8. Mai 1945. Entlassung aus dem Schuldienst, Zwangs- sie, und mein Vater und Bruder fuhren be-
Liebe Freundinnen und Freunde, lei- einweisung ins Ghetto – es war ein Leben reits am 12. Oktober 1938 mit dem Schiff
der gibt es hier und auch in anderen Län- in ständiger Angst. In seiner Verzweiflung von den Hamburger Landungsbrücken
dern einen Rechtsruck, der mir Sorge be- und Ohnmacht, als er sich für den Ab- mach Montevideo, Uruguay. Wir sollten
reitet. Gegen die neonazistischen Aus- transport am Tor des Sammellagers ein- zwei Monate später nachkommen – aber
schreitungen heute wird von der Regie- finden musste, blieb er vor den SS-Scher- daraus wurde nichts, weil Uruguay seine
rung nur wenig unternommen. Obwohl gen stehen und rief ihnen mit erhobener, Grenzen sperrte. Ein Jahr kämpfte mein
in unserem Grundgesetz steht, dass alle zorniger Stimme entgegen: „Ihr Mörder, Vater dafür, ein neues Visum gegen ein
Nachfolgeorganisationen der NSDAP ihr Verbrecher, ihr Mörder ihr Verbre- Vorzeigegeld für uns zu bekommen. Im
verboten sein müssen, können Alt- und cher!!!“ Vater hatte nichts mehr zu verlie- Dezember 1939 hatte er das Geld beisam-
Neonazis unbehindert ihre menschenver- ren. Er wusste bereits, wohin die Nazis men und ein neues Visum für uns –
achtende Naziideologie verbreiten. Die ihn und seine Familie deportieren wür- Deutschland hatte bereits Polen überfal-
Forderung der VVN - Bund der Antifa- den! Das war der 1. Juni 1942, der Tag len, es war Krieg, als wir endlich 1939 ei-
schisten, die NPD zu verbieten, findet al- meines 15. Geburtstages. Nach wenigen nen Tag vor Weihnachten Hamburg mit
lerdings eine interessante politische Tagen waren meine Eltern und mein Bru- Ziel Montevideo verlassen konnten.
Breite und Unterstützung. Wir haben uns der nicht mehr am Leben. Ich frage wa- Welch ein Glück für mich und meine
zur Aufgabe gemacht, das Verbrechen rum, warum, wie war das möglich?! enge Familie, dass meine Mutter und
der deutschen Reichsbahn sichtbar zu Fünf Mal wurde ich in Viehwaggons mein Vater so hartnäckig unsere Ausreise
machen, was uns ja nun mit dem Zug der der Deutschen Reichsbahn transportiert. aus Nazideutschland betrieben hatten.
Erinnerung gelungen ist. Wir müssen auf Doch den Höhepunkt der Brutalität erleb- Ich, die ihr Leben durch die Aufnahme
jeden Fall für unser Anliegen kämpfen te ich nach dem Todesmarsch von Ausch- in einem fremden Land retten konnte,
und bitten euch alle, uns dabei zu unter- witz nach Gleiwitz auf dem anschließen- möchte mich dagegen wenden, dass nicht
stützen. den Transport in offenen Viehwaggons wenige Migranten-Jugendliche von ihren
Zwi Steinitz: nach Buchenwald, im Januar 1945, mitten Familien getrennt und aus unserer Stadt
„Im Namen im Winter. Stehend zusammengepfercht, abgeschoben werden. Ohne Rücksicht da-
der Menschen, ohne jegliche Bewegungsmöglichkeit, rauf, was aus ihnen wird. Für Abschiebun-
die diese standen müde und ausgehungerte Men- gen sollen sogar noch spezielle Fluglinien
Hölle nicht schen tagelang in den offenen Waggons. angeheuert werden. Was mag das Flug-
überleben
konnten“ Brutaler und unmenschlicher als personal angesichts dieser „Fluggäste“
Schlachtvieh hat man uns behandelt – der empfinden?
Mein Name ist Tod hielt Einzug. Es war ein Geisterzug Dieser Zug der Erinnerung, der das
Zwi Steinitz. im wahrsten Sinn des Wortes. grausame Schicksal von mehr als zehn-
Ich lebe in Tel- Heute stehen wir hier vor einem Zug, tausend Kindern sichtbar macht, soll uns
Aviv, Israel und der uns diese Gräueltaten vor Augen stel- mahnen, die heute in Hamburg lebenden
bin Holocaust- len will. Das Ziel und die Aufgabe dieses Kinder zu schützen: Inländer und Auslän-
überlebender. beachtenswerten Projektes ist eine Mah- der, mit und ohne Religion, egal ob sie
Mit großer An- nung und Warnung vor dem Aufstieg eine pink oder schwarze Hautfarbe haben.
erkennung für alle Beteiligten an diesem menschenfeindlicher, extremistischer Ele- Sie sollen hier in Frieden und mit guter
außergewöhnlichen Projekt stehe ich tief mente in Deutschland und in der ganzen Ausbildung leben. Das sind wir den Op-
bewegt vor diesem „Zug der Erinnerung“. Welt. Es ist ein Appell besonders an die fern, die wir heute ehren, schuldig. ■

6 : antifaschistische nachrichten 7-2008


Die Bahn AG sperrt den Berliner
Hauptbahnhof für die ungehin-
derte Einfahrt des „Zug der Erin-
Bahn-Vorstand: Erinnerung
nerung“. Auch der ehemalige Deporta-
tionsort Grunewald wird für das Ge-
bleibt „kostenpflichtig“
denken an die ermordeten Kinder und in die Ausstellungswagen, die auf dem nuar 2008 an den Vorstandsvorsitzenden
Jugendlichen von der Bahn AG nicht Weg zur Gedenkstätte Auschwitz sind. Dr. Hartmut Mehdorn gewandt hatten.
frei gegeben. Dies wurde der bundes- Neben dem Berliner Hauptbahnhof sind Mehdorn war fraktionsübergreifend vor-
weiten Bürgerinitiative „Zug der Erin- Stationen an den ehemaligen Berliner De- geschlagen worden, die verlangten Kosten
nerung“ jetzt mitgeteilt. portationsgleisen vorgesehen (Westhafen für das Gedenken einzuziehen, aber durch
und Grunewald). Mehr als 4.600 Kinder eine Spende in gleicher Höhe zu neutrali-
Die Sperrung begründet die Bahn AG mit und Jugendliche wurden aus Berlin mit sieren. Wie Wiesheu jetzt schreibt, werde
„betrieblichen“ Erfordernissen. Demnach der „Reichsbahn“ verschleppt. Aus den sich die Bahn AG dem „massive(n) öffent-
gefährde die Rauchentwicklung des Trieb- Vernichtungslagern kehrten sie nicht zu- liche(n) Druck“ „nicht beugen“.
fahrzeuges, einer Dampflok, die Sicher- rück. An die Bahn AG hatten u. a. die Bun-
heit des Hauptbahnhofs. Mit einer identi- Die Sperrung des Berliner Hauptbahn- destagsvizepräsidentin Karin Göring-Eck-
schen Begründung hatte die Bahn AG über hofs erfolgt im Anschluss an ein Schreiben ardt, mehrere Ministerpräsidenten (Peter
Ostern versucht, den Hamburger Haupt- des DB-Vorstandsmitglieds Dr. Otto Wies- Müller, Saarland; Dieter Althaus, Thürin-
bahnhof zu sperren. Nach Protesten zahl- heu (CSU, DB-Vorstand Wirtschaft und gen), ganze Landtagsfraktionen, Oberbür-
reicher Persönlichkeiten und Organisatio- Politik). Wiesheu teilte mehreren Bundes- germeister aus fast sämtlichen Bundeslän-
nen, darunter der Jüdischen Gemeinde tagsabgeordneten jetzt schriftlich mit, dass dern, sowie christliche und jüdische Re-
Hamburg, musste die Sperrung teilweise die Bahn AG den „Zug der Erinnerung“ präsentanten appelliert.
aufgehoben werden. Bereits zuvor hatte weiterhin mit Gebühren belegen werde. „Den mit der Reichsbahn deportierten
die Bahn AG mehrere Tausend Besucher Der Zug muss pro Bahnkilometer rund Opfern muss an zentralen Stellen der deut-
vom Gedenken auf dem Kölner Haupt- 3,50 Euro, pro Abstellstunde 5,00 Euro schen Hauptstadt gedacht werden dürfen“,
bahnhof ausgeschlossen, indem sie eine und pro Ausstellungstag für das Gedenken sagt der Vorstandssprecher des Vereins
Verlängerung der Standzeiten des Zuges 450 Euro zahlen. Insgesamt erwartet die „Zug der Erinnerung“. „Diese zentralen
untersagte. private Bürgerinitiative DB-Rechnungen Orte sind der Berliner Hauptbahnhof, der
Zum Bahnhof Grunewald, einem der in Höhe von über 100.000 Euro. Laut ehemalige Deportationsbahnhof Berlin-
zentralen Deportationsorte der Reichsbahn Wiesheu ist das Gedenken („Inanspruch- Grunewald, sowie sämtliche anderen in
erklärte die Bahn AG, es gebe nur zwei nahme der Eisenbahninfrastruktur“) ohne Berlin angemeldeten Bahnhöfe des Ge-
Abstellgleise ohne öffentlichen Zugang. Einschränkung „kostenpflichtig“. Eine denkens.“
In Berlin soll der „Zug der Erinnerung“ Bitte um Stundung der Forderungen hat Zug der Erinnerung e.V. ■
mit Fotos und Lebenszeugnissen der de- die Bahn AG kategorisch abgelehnt. info @zugde.eu, http://zug-der-erinnerung.eu
portierten Kinder am 13. April eintreffen In seinem Schreiben weist Wiesheu den Bankverbindung für Spenden: Kreissparkasse
und insgesamt 10 Tage zur Verfügung ste- Appell von Abgeordneten sämtlicher Bun- Köln, Kto.-Nr.: 0352 550 392 BLZ: 370 502 99
hen. Bisher kamen über 160.000 Besucher destagsparteien zurück, die sich am 15. Ja- Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt.

Angesichts rechtsextremer Un-


terwanderungsversuche der
Proteste gegen den EU-Reform-
Volxabstimmung
vertrag ist die Forderung nach Vol- Rechtsextreme Unterwanderungsversuche der
xabstimmung und ein fortschrittli- Proteste gegen den EU-Reformvertrag
ches, linkes NEIN zum EU-,Reform‘
vertrag nötiger denn je! erst für ,nicht zuständig‘ , verweist auf
Zur Faktenlage die ,Meinungsfreiheit‘, telephoniert mit
einem Höhergestellten... Es passiert
Wien. Samstag den 29. März organisiert nix.
die Plattform ,Neutralität retten: Nein Der Block der Neonazis ist inzwi-
zum EU-Vertrag‘ ihre Demo und Kund- schen größer geworden (mindestens 50
gebung. Die Teilnahme – aus mehreren Leute) und skandiert – in typisch sozi-
Bundesländern – ist rege. Am Ende wer- aldemagogischer Manier (siehe ihre
den es etwa 7000 Personen sein (die Po- Unterwanderung der Anti-Hartz IV-
lizei spricht von 5000 – was mir als eine Proteste in der BRD) lauthals: ,Gegen
zu geringe Schätzung erscheint). Unter- System und Kapital: Widerstand NA-
schiedliche Gruppierungen sind zu er- TIONAL!‘ –
kennen. Die Stimmungslage ist ,vage‘, Mir läuft einer der Organisatoren der
vordergründig ,unpolitisch‘ (gegen ,die Wiederbetätigung einsitzenden Neona- Demo über den Weg, den ich auf die
in Brüssel‘ und die ,da oben‘). zi). Obwohl sichtbar bis zum Geht- Nazi-Provokation aufmerksam mache.
Bereits bei der Oper um 13 h bietet Nicht, schreiten weder die OrganisatorI- Er argumentiert, dass die ,Bewegung
sich allerdings ein gespenstischer An- innen der Demo, noch die Exekutive ein. eben breit sei‘ (sic!) und unternimmt
blick: ein klar zu erkennender Neonazi- Vor dem Hotel Sacher – also dort wo nichts. Die Neonazis können ungehin-
Block hat Aufstellung genommen. Dun- 1965 der Antifaschist Ernst Kirchweger dert bis zum Stock-im-Eisen-Platz mit-
kel bzw. Schwarz gekleidet – sozusagen von einem Neonazi ermordert wurde – marschieren.
ein brauner ,schwarzer Block‘ – schart platzt mir der Kragen. Ich mache – als Bei der Abschlusskundgebung am
sich um das Transparent ,Wir sind das Beobachter der Demonstrant und als Stock-im-Eisen-Platz macht sich eine
Volk‘. Gipfel der Provokation: Ein riesi- Journalist – einen Einsatzleiter der Exe- Gruppe junger Leute über den penetran-
ges Transparent in ,gotischer‘ Schrift: kutive auf den rechtsextremen Mummen- ten Austro-Patriotismus lustig: ,Heimat
,Freiheit für Gerd Honsik‘ (den wegen schanz aufmerksam. Er erklärt sich zu- im Herzen – Scheiße im Hirn‘. Sofort (!)

: antifaschistische nachrichten 7-2008 7


greift die Exekutive ein, hält sie fest, geprangert. Kein Wunder, dass Haider, links zu besetzen: VOLXABSTIM-
nimmt Personalien auf... Erneut mache Westentaler, Strache & Co. mit von der MUNG, weil so eine kardinale Frage wie
ich einen Einsatzleiter der Exekutive auf Partie waren. der EU-Reformvertrag (de facto eine
das ,geteilte Recht‘ aufmerksam. Vergeb- Politische Schlussfolgerungen Verfassung) nur vom ,Souverän‘, also
lich.... der Bevölkerung und nicht bloß vom
Zum Charakter von ,Neutralität ret- Fatal wäre es, aus dem schrecklichen Parlament entschieden werden darf; und
ten: Nein zum EU-Vertrag‘ Umstand, dass rechtsextreme Rattenfän- klare inhaltliche Positionierung: ,Nein
ger sich breit zu machen versuchen, zum Europa der Konzerne und Generä-
Die HauptrednerInnen der Kundgebung kurzzuschließen, dass man/frau von dem le‘, also Nein zu Sozialabbau, Gefähr-
argumentierten im Wesentlichen formal Thema EU-Vertrag ,nun die Hände las- dung des Streikrechts, Militarisierung
demokratisch: Notwendigkeit einer sen muss‘ und mit den neoliberalen Apo- und Krieg (Tschad!). Und JA zu einem
Volksabstimmung – wenn auch stark na- logeten mitzuheulen. Solch ein politi- Europa ,von unten‘ – einem sozialen, so-
tionalistisch: ,die da in Brüssel‘, scher Kotau vor dem Establishment wäre lidarischen Europa ohne Rassismus und
,Zwangsdiktat‘. Weder bei den Reden, ein Bärendienst und würde den Rechten Fremdenfeindlichkeit.
noch bei den Transparenten gab es fort- und Rechtsextremisten geradezu in die Genauso wird unser AKTIONSTAG
schrittliche Positionen, etwa die Gefähr- Hände spielen: Sie könnten sich dann am 5. April aussehen (Treffpunkt 13 Uhr
dung der sozialen Rechte, des Streik- zum Artikulator der – ja durchaus be- Wien-Westbahnhof, gemeinsamer Zug
rechts... rechtigten Unzufriedenheit breiter Be- zum Parlament; 15 Uhr Menschenkette)!
Politisch dumpf (anders etwa als bei völkerungsteile – aufschwingen. Hermann Dworczak
den großen Demos gegen Hainburg oder Ganz im Gegenteil, ist es daher nöti- (PLATTFORM VOLXABSTIMMUNG
Zwentendorf) wurden ,Volksverräter‘ an- ger denn je, das Thema fortschrittlich über den EU-Reformvertrag) ■

Aachen. Am Donnerstag, 1. Mai


2008 sind in Aachen breite Protes-
te anlässlich der diesjährigen
Unser Europa ist das nicht!
Karlspreisverleihung geplant. Den Karls- Der Karlspreis und die Karlspreisver-
preis 2008 erhält Angela Merkel laut leihung sind eine alljährliche Kampfan-
Karlspreiskuratorium für ihre „ebenso sage an Demokratie und Frieden. Wir
tatkräftige wie umsichtige und integrie- wollen öffentlich zeigen, dass die Sym-
rende Politik des EU-Ratsvorsitzes“ zur bolik des rückwärtsgerichteten Karls-
„Würdigung ihres herausragenden Bei- preises nicht unwidersprochen und wi-
trags zur Überwindung der Krise der EU derstandslos hingenommen wird. Die
und in Anerkennung richtungweisender VVN/BdA schließt sich den Protestak-
Entscheidungen zum Fortschreiten des tionen gegen den Karlspreis und gegen
europäischen Einigungsprozesses“ und die Karlspreisverleihung an.
„für ihren bahnbrechenden Beitrag zum VVN-BdA Aachen ■
europäischen Grundlagenvertrag, ihre in-
tegrierende und menschliche, zugleich Termine:
bestimmende und zielorientierte Ver- Konferenz zum Euromayday in Aachen, Freitag
11. April 2008, 20.30 Uhr, Samstag, 12.4. 11-17
handlungsführung, für ihre kluge Diplo- Uhr, B-4020 Liege, Nachhilfeschule „Las Chicas“,
matie und ihr engagiertes Auftreten für Place Sainte Barbe mit Valery Alzagua (justice for
die Vertiefung der europäischen Integra- janitors), Alex Foti (Radical Europe), Toni Negri
tion“. Die Laudatio hält Nicolas Sarkozy. Verfassung fallengelassen, ... ‚wesentli- (Philosoph und politischer Theoretiker), Javier Toret
Die VVN/BdA in NRW hat auf ihrer che Inhalte des Entwurfs jedoch weitge- (indymedia Estrecho) und Aktivisten des Netzwerks
Landesdelegiertenkonferenz www.nrw. hend bewahrt‘ worden“, so Pflüger. Euromayday Aachen/Lüttich.
vvn-bda.de/texte/0389_ldk_materialien. Der Historiker Prof. Wolfgang Dreßen Mittwoch, 16.4.2008: Schluss mit Lohnraub, Sozi-
aldumping und Privatisierungswahn. Linke Alternati-
htm den „EU-Reformvertrag“ entschie- führt aus, dass die Bundeskanzlerin den
ven zur neoliberalen Reichtumspflege. Mit Sahra
den zurückgewiesen: „Statt der EU eine Preis in völliger Übereinstimmung mit Wagenknecht, MdEP, Kommunistische Plattform in
Verantwortung für eine friedliche Ent- der Tradition des Karlspreises erhält: der Linkspartei, 19 Uhr Aachen, Dammstr. 40, Kur-
wicklung in der Welt zuzuschreiben, legt „Die Nationalsozialisten strebten ein parkterrassen
der aktuelle EU-Reformvertrag eine deutsch dominiertes Europa an, gegen Sonntag, 27.4.2008: Film und Vortrag: Europa –
ständige Aufrüstung fest, ferner den Ein- die ‚Feinde aus dem Osten‘, in Konkur- ein Raum der Freiheit, der Sicherheit und des
satz von EU-Kampftruppen und einen ei- renz zu einem ‚angelsächsischen‘ Impe- Rechts? Auch für Flüchtlinge? 19 Uhr Aachen, An
genen Militärhaushalt. Zu diesem Ver- rialismus. ... Nach dem verlorenen Krieg der Schanz 1 - Welthaus
Mittwoch 30.4.2008: Unser Europa ist das nicht!
trag sagen wir Nein!“ sollte der Karlspreis einen ‚abendländi- 19 Uhr, Aachen, Ort wird noch bekanntgegeben.
Der linke EU-Abgeordnete Tobias schen‘ Reichsgedanken propagieren, der, mit Alex Foti (Euromayday, Radical Europe, Mai-
Pflüger führt aus, dass der EU-Verfas- scheinbar unbelastet vom Nationalsozia- land), Xavier Renou (Les Désobéissants, Paris),
sungsentwurf gescheitert sei, liege nicht lismus, wiederum ein ‚starkes‘ Europa Vera Polycarpou (AKEL, Zypern), Tobias Pflüger
an dumpfem Skeptizismus der Men- einforderte.“ (Informationsstelle Militarisierung, Tübingen,
schen, wie das Karlspreisdirektorium es Die aktuellen Kriegsbeteiligungen MdEP), Prof. Wolfgang Dreßen (AK Rechtsextre-
darstelle, sondern daran, dass die markt- Deutschlands, der Ausbau deutscher Prä- mismus FH Düsseldorf)
radikale Politik, die darin festgeschrie- senz in Osteuropa, die neu aufgelegten Maidemonstration des DGB, Donnerstag, 1. Mai
2008, 10 Uhr, Aachen, Dennewartstr. 17, DGB-
ben werden soll, von vielen ebenso abge- Verharmlosungen der NS-Zeit („auch die Haus. Karlspreisprotest: 10.45 Uhr, Aachen, Bü-
lehnt wird wie die vorgesehene Pflicht zu Deutschen sind Opfer“), die Hetze gegen cherplatz (Ecke Ursulinerstr./Buchkremerstr.) und
militärischen Aufrüstung. die Muslime wiederum „aus dem Osten“, anschließend Marktplatz; Parade der MigrantIn-
„Leider hat das Karlspreisdirektorium die Unterstützung revanchistischer Pläne nen und des Prekariats: 12.30 Uhr, von Groß-
recht, wenn es schreibt, beim EU-Re- gegenüber Polen und Tschechien zeig- kölnstr. zum Hof, dort Abschlusskundgebung „Euro-
formvertrag, für den sich die Kanzlerin ten: „Die Bundeskanzlerin ist eine wür- maydayparty“ bis gegen 22:00 Uhr.
eingesetzt hat, sei zwar die Bezeichnung dige Preisträgerin.“ Infos: http://www.euromayday.org

8 :antifaschistische nachrichten 7-2008


In Frankreich bekriegen sich
der Metall-Arbeitgeberver-
band und das übrige Arbeitge-
„Der Krieg der Bosse“
berlager in aller Öffentlichkeit, die Oder: Gelder vom Arbeitgeberverband für Rechtsradikale
Presse spricht vom „Krieg der Bosse“
(la guerre des patrons). Dabei kom- tiert wird) bestätigt zwar nur, was in gro- die etwa Anknüpfungspunkte zur Blut
men einige pikante Enthüllungen ans ben Zügen spätestens seit dem Buch von und Boden-Mythologie der Nazis beses-
Tageslicht: „Schwarze Kassen“, Fi- Frédéric Charpier aus dem Jahr 2005 – sen hätte.
nanzierung rechtsradikaler Gruppie- ‚Génération Occident‘, das rechtsradika- Vielmehr zeichneten diese, im Kontext
rungen in den siebziger Jahren oder le Studentengruppen der sechziger und der französischen Kolonialkriege ent-
überhöhte Abfindungszahlungen an siebziger Jahre behandelt 2 öffentlich be- standenen, Gruppen sich vor allem durch
straffällig gewordene Arbeitgeber. kannt war. Aber noch nie waren die Ver- Gewalt und durch ein rudimentäres Den-
mutungen bezüglich einer möglichen Ar- ken – die Gegnerschaft zum „weltweiten
Aufgrund des Öffentlichwerdens der beitgeberfinanzierung solcher Gruppie- Kommunismus“ und zur Entkolonialisie-
Existenz einer „schwarzen Kasse“ des rungen gar so offen bestätigt worden. rung, und die Unterstützung pro-westli-
Metall-Arbeitgeberverbands (UIMM), Und bisher hatte man auch keine direkte cher Militärregime - aus. Deshalb konn-
die seit dem Jahr 1972 existiert und in Verbindungslinie zum mächtigen Metall- ten einige ihrer führenden Mitglieder
der sich derzeit 600 Millionen Euro be- Arbeitgeberverband UIMM gezogen, später auch zu Konservativen oder Libe-
finden sollen, knallt es zur Zeit zwischen sondern eher kleinere Strukturen wie ralen werden, da keine strukturierte eige-
der UIMM oder Union des industries et etwa die damalige arbeitgeberfinanzier- ne Ideologie sie daran hinderte, in deren
métiers de la métallurgie und dem zen- te, antikommunistische Propagandazelle Lager „überzulaufen“.
tralen französischen Arbeitgeberverband ‚Est-Ouest‘ am Werk gesehen. Aus den Reihen von Occident und ih-
MEDEF. Hinter den Kulissen spielt sich Nur an einem Punkt dürften die veröf- rer Nachfolgegruppen kommen etwa
ein heftiger Machtkampf zwischen un- fentlichten Informationen fehl gehen: Alain Madelin, der in den achtziger und
terschiedlichen Kapitalfraktionen ab. Die rechtsradikale Prügeltruppe Occi- neunziger Jahren zeitweise als Wirt-
(Vgl. http://www.labournet.de/interna- dent kann die UIMM kaum im Jahre schaftsminister amtierte, oder der frühe-
tionales/fr/schmidbosse.html ) Interes- 1974 finanziell gefördert haben, denn re Regionalpräsident von Lothringen,
sant im Zusammenhang mit dem thema- diese Vereinigung wurde im Juni 1968 Gérard Longuet. Auch der Generalsekre-
tischen Schwerpunkt unserer Zeitschrift gesetzlich verboten. Ihre Nachfolgegrup- tär von Nicolas Sarkozys Regierungspar-
sind einige Informationen, die vor dem pe wurde Ordre Nouveau (Neue Ord- tei UMP, Patrick Devedijan, kommt aus
Hintergrund dieses schwelenden Kon- nung), die laut Autor Frédéric Charpin dieser Ecke. Dass diese Köpfe just 1974
flikts soeben publik wurden. vor allem in den frühen siebziger Jahren – im Jahr des Präsidentschaftswahl-
Gelder für Rechtsradikale durch hochrangige Polizeifunktionäre kampfs Giscard d’Estaings – zur bürger-
und Geheimdienstler im Rahmen einer lichen Rechten stießen, war bislang
Auf einem Nebenkriegsschauplatz des „Strategie der Spannung“ indirekt unter- schon bekannt.
„Kriegs der Bosse“ wurde in den letzten stützt wurde. Dass ihre neue Aktivität als Hilfstrup-
Wochen eine Reihe von Enthüllungen Im Unterschied zum späteren partei- pen und Plakatekleber der Bürgerlichen
zum Finanzgebaren der UIMM getätigt. politisch strukturierten Rechtsradikalis- im Wahlkampf ihnen damals durch dicke
Es war die konservative Tageszeitung mus – besonders in Gestalt des Front Na- Zahlungen aus Arbeitgeberkassen ver-
‚Le Figaro‘, die am 4. März 2008 zuerst tional (FN) unter Jean-Marie Le Pen – süßt worden ist, galt schon seit langem
mit der Information herausrückte: In den verfügten diese vor allem von Jungmän- als wahrscheinlich. Nun ist es aber sozu-
siebziger Jahren habe der Metall-Arbeit- nern gebildeten Gruppierungen aber über sagen amtlich.
geberverband diverse, auch anrüchige keine festgefügte rassistische Ideologie, Bernhard Schmid, Paris ■
Gruppierungen finanziell unterstützt –
darunter auch offen rechtsradikale. Die
rechtsextremen Schlägergruppen GUD
(Groupe Union - Défense), Occident und
Rechtsterrorismus, ein Häuflein
Ordre Nouveau hätten im Jahr 1974 über
den Metall-Arbeitgeberverband Gelder
Irre oder Gurkentruppe?
zugesteckt bekommen, um ihre Aktivis- Zum Auftauchen der ‚Fraction Nationaliste Armée
ten dazu zu animieren, Wahlplakate für Révolutionnaire’ im Pariser Umland
den damaligen konservativ-liberalen Prä-
sidentschaftskandidaten Valéry Giscard Auf den ersten Blick ähnelt das Bekenner- on der Pariser Regenbogenzeitschrift ‚Pa-
d’Estaing zu kleben. Im Hintergrund schreiben, ein eng bedruckter Brief im ris Match‘ (abgedruckt in ihrer Ausgabe
steht die damalige Spaltung der bürgerli- Bleiwüstenformat, entfernt dem optischen vom 20. März 08) eingegangen ist.
chen Rechten: Die Gaullisten oder Spät- Stil uralter Briefchen von der früheren Dort entziffert man zunächst den vollen
gaullisten unter Jacques Chaban-Del- westdeutschen RAF. Oben prangt ein Organisationsnamen, und dieser lautet
mas, die über eine starke und durchstruk- fünfzackiger Stern vor rotem Hinter- ‚Fraction Nationaliste Armée Révolution-
turierte Partei verfügten, standen den grund, vor dem allerdings nicht eine Ma- naire‘ (FNAR oder Fnar). Also „Revolu-
Rechtsliberalen unter Giscard d’Estaing schinenpistole wie bei der RAF, sondern tionäre Bewaffnete Nationalistische Frak-
als Konkurrenten gegenüber. Giscard eine waagerecht aufgestellte Kalaschni- tion“. Da es sich um eine Gruppe oder ein
d’Estaing verfügte nur über mitglieder- kow abgebildet ist. Davor prangen die Grüppchen aus dem französischen Kern-
schwache Honoratiorenparteien, die Buchstaben der Abkürzung, den sich die land handelt und mitnichten aus einem
ohne oder gar gegen die Gaullisten kaum Organisation als Namen für ihre Combo Gebiet, dessen Bewohner sich aus guten
zu einer breiteren Mobilisierung in der gegeben hat: Nicht R – A – F in diesem oder auch schlechten Gründen für irgend-
Lage waren. Also griff Giscard d’Estaing Falle, sondern F – N – A – R. Allerdings wie unterdrückt oder marginalisiert halten
auf rechtsradikale Aktivisten als Ersatz- hört der Spaß spätestens dann auf, sobald könnten (von französischen Restkolonien
truppen zurück. man einen Blick darunter wirft – auf den bis hin zur Mittelmeerinsel Korsika), hat
Diese Information (die inzwischen Rest des Blatts Papier, das als Bekenner- das Ganze also schon hier einen unver-
von niemandem mehr ernsthaft demen- schreiben dienen soll und bei der Redakti- kennbar rechten Anklang.

: antifaschistische nachrichten 7-2008 9


Noch unangenehmer wirkt die ganze „die finanzielle Gesundheit der Konzerne“ um die Frage statt, ob schwarze Staatsbür-
Sache, wenn man sich den Inhalt von Ak- zu achten) fährt der Bekennerbrief dann ger aus den französischen Überseegebiete
tionen – zu denen sich bekannt wird – und mit folgenden Forderungen fort: „Der to- sozusagen „richtige“ Franzosen seien
Forderungen anschaut. Die Überschrift tale Stopp der Immigration (Einwande- (was Marine Le Pen befürwortete). Es
des Bleiwüsten-Bekennerschreibens lau- rungsstopp) und die Zurücksendung sämt- deutet also zumindest etwas darauf hin,
tet: „Warum jagen wir die Radarfallen in licher Illegalen. Wir sind keine Rassisten, dass die Urheber des Bekennerschreibens
die Luft?“ Das wirkt zunächst einmal bloß aber wir denken, dass Frankreich seine nähere Kenntnis von den Debatten der ex-
durchgeknallt. Ist es aber nicht, jedenfalls keltische und griechisch-römische Kultur tremen Rechten haben könnten. Gleich-
ist es als materielle Drohung durchaus sowie seine christliche religiöse Vorherr- zeitig aber ist – aus Sicht einer relativ
ernst zu nehmen (was noch keine Aussa- schaft bewahren muss. Wir fügen hinzu, „etablierten“ Partei wie es FN – ihr Akti-
gen über den Inhalt hinter der „Aktions- dass die Einwohner der französischen onsmodus wenig Erfolg versprechend,
form“ zulässt, der selbstverständlich den- Überseegebiete und -bezirke (Anmerkung auf zu geringe Massenwirksamkeit ausge-
noch verrückt ausfallen kann). Denn die d. Verf.: Antilleninseln, La Réunion...) legt oder schlicht Zeitverschwendung.
fragliche Combo hat tatsächlich in den vollwertige Franzosen sind und es nicht Die Polizei – die nach den hinter der
letzten Monaten, seit Juni 2007, acht Zer- auf die Hautfarbe ankommt.“ Noch dazu ‚FNAR‘ steckenden Mitgliedern fahndet
störungen von Radarfallen im Straßenver- wird „ein großes Programm zur Steige- – vertritt die Auffassung, dass die Grup-
kehr durch Sprengstoff sowie zwei ver- rung der französischen Geburtenrate“, also pierung mit ihren (technischen) Vorge-
suchte, aber misslungene Anschläge sol- eine so genannt natalistische Politik, ge- hensweisen und ihren Drohungen durch-
cher Art verübt. Der letzte (gescheiterte) fordert. aus ernst gemeint sei. Zugleich ist ihr
Versuch, eine Radarfalle explodieren zu Bei den letzten wiedergegebenen Absät- „Operationsgebiet“ bisher geographisch
lassen, ereignete sich in der Nacht vom 2. zen, die auf nicht gar zu plumpe Art und ziemlich eng beschränkt, auf drei Dépar-
zum 3. Februar dieses Jahres in dem Kaff Weise formuliert worden sind, handelt es tements im weiteren Pariser Umland.
Puiseux-le-Hauberger, im Département sich um Programmpunkte, die aus Schrif- Handelt es sich also um eine Gurken-
Oise (Region Picardie, ein paar Dutzend ten des Front National (FN) oder generell truppe von militant gewordenen Dorfdep-
Kilometer nördlich von Paris). Tatorte der einer „etablierten“ rechtsextremen Kraft zi- pen? Um eine Handvoll Irre? Oder doch
wohl meistens nächtlich begangenen An- tiert worden sein könnten. Tatsächlich hat um Hobbyterroristen mit ernst zu neh-
schläge waren Landstraßen in den Dépar- man sich bei diesen Kräften in jüngerer mendem rechtem (rechtspopulistischem
tements Oise (Bezirkshauptstadt Beau- Vergangenheit intensiv Gedanken darüber bis rechtsextremem) Hintergrund, einer
vais, nördlich von Paris), Val-d’Oise gemacht, wie man die so genannte „eigene halbwegs ausformulierten Ideologie und
(Hauptstadt Cergy-Pontoise, in derselben kulturelle Identität“ Frankreichs begründen möglicherweise mit Erfahrung in politi-
Richtung aber näher an Paris) sowie Les könnte. Und kam dabei (angesichts der scher Aktion?
Yvelines (Haupstadt Versailles, westlich Unmöglichkeit einer fundamentalen Eini- Dies wird wohl die nähere Zukunft er-
von Paris). Alle „Aktionen“ fanden also gung zwischen Fundamentalkatholiken weisen müsse, falls man es denn erfährt.
im, weitläufigeren, Pariser Umland statt. und rassistischen Neuheiden, die in der Sicher ist, dass „etablierte“ rechtsextreme
Bis dahin klingt die Sache nach „Freie französischen extremen Rechten miteinan- Parteien wie der FN – die in Zeiten ihres
Fahrt für freie Bürger“, was ohnehin schon der koexistieren) auf eine Kompromissfor- Höhenflugs auch manchen Durchgeknall-
eine reaktionäre und sozialdarwinistisch mel: einen Mix aus „griechisch-römischen ten als „Durchlauferhitzer“ dienen konn-
fundierte Parole ist, für die sich laut ge- und keltischen /‚indoeuropäischen‘, vor- ten, wofür der FN aber heute i.d.R. keine
schichtlicher Erfahrung in der Regel auch christlichen Wurzeln und Jahrhunderten genügend stabile Mitgliederstruktur auf-
entsprechende Akteure (von der hessi- christlich-katholischer Kultur“. Dieser weisen dürfte – eventuell im Bann seiner
schen CDU im 1987er Landtagswahl- Cocktail soll allen, den auf das Keltentum „Ideen“ stehende Hitzköpfe kaum zu kon-
kampf, wo die Parole entstand, bis zur oder ‚La Grèce‘ (das vorchristliche, antike trollieren vermag.
schweizerischen rechtspopulistischen Griechenland) schwörenden Neuheiden Als „aufsteigende“ Partei schien der
„Autopartei“) mobilisieren ließen. Aber ebenso wie den auf das Christentum abfah- FN gefährlich. Aber auch in seiner jetzi-
auch dabei bleibt es nicht, es kommt alles renden Nationalkatholiken, etwas anbieten. gen Looserphase, wo er manche durchge-
noch viel schlimmer. Jedenfalls Spurenelemente davon finden knallten Fans freisetzen könnte, sorgt er
In ihrem Bekennerschreiben droht die sich auch in dem Geschreibsel der für ungute Erscheinungen. Falls die (orga-
unbekannte Gruppierung unverhohlen: „FNAR“-Combo, die man ansonsten auch nisierte) extreme Rechte denn, von nahe
„Trotz der acht (vollzogenen) und zwei für Wirrköpfe halten könnte. oder von fern, etwas mit den Radarfallen-
versuchten Zerstörungen hat die Regie- Auch fand im Oktober 2007 eine Pole- bombern zu tun hat.
rung uns nicht ernst genommen, und des- mik innerhalb der extremen Rechten rund Bernhard Schmid, Paris ■
halb werden wir gezwungen sein, für Per-
sonen wesentlich gefährlichere Ziele aus- Neue Ausgabe „Kein Bock auf Nazis“ ist erschienen*
zuwählen und Apparate mit größeren Ver-
Im Rahmen der Kampagne „Kein Bock auf Nazis“ haben das apabiz und das AIB 250.000
letzungsfähigkeiten auszuwählen.“ (Der
Exemplare der zweiten Ausgabe der erfolgreichen SchülerInnen-Zeitung drucken lassen. Die Zei-
Stil wirkt im Original einigermaßen ge- tung bietet neben leicht verständlichen Texten zu verschiedenen Aspekten des heutigen Rechtsex-
stelzt.) Nunmehr kündigt die Gruppierung tremismus – Rechtsrock, rechter Lifestyle und die Versuche der Rechten, in soziale Bewegungen
nicht mehr nur an, ein Lösegeld in Höhe Fuß zu fassen – vor allem Tipps, wie junge Menschen selbst aktiv gegen Nazis werden können.
von 4 Millionen Euro – als angebliche Die Zeitung ist achtseitig und komplett farbig und vor allem dazu gedacht, an Schulen und in Ju-
Antwort auf die „Erpressung“ in Gestalt gendklubs ausgelegt oder verteilt zu werden. Auch eine neue DVD ist in Arbeit.
von Bußgeldzahlungen für zu schnell fah- Nähere Infos und aktuelle News sind auf der Homepage http://www.keinbockaufnazis.de oder bei
rende Autofahrer, die dank der Radarfallen http://myspace.com/keinbockaufnazis_ zu finden. Gegen eine Portokostenpauschale von 10 Euro
erwischt werden – zu fordern. Sondern zu- werden entweder 200 oder 400 Exemplare an SchülerInnen-Vertretungen, Jugendklubs, Initiativen
sätzlich erhebt sie nun auch noch „politi- und Projekte geschickt. Für eine Bestellung schicken Sie bitte eine Mail mit Ihrem Namen, Postadresse
sche“ Forderungen. (keine Postfächer!), der gewünschten Stückzahl und den Daten des Kontos, von dem die 10 Euro
Nach einer Prise eher plumper Sozial- überwiesen wurden (bitte mit Verwendungszweck: „Spende Kein Bock auf Nazis“), an_kban@apa-
demagogie (so wird gefordert, „die Macht biz.de. Sobald das Geld eingetroffen ist, wird ein Paket fertig gemacht, dem auch zusätzliches Mate-
rial wie weitere Broschüren, Flyer und Aufkleber beigelegt ist.
der Regierung über die Wirtschaftsbosse“
apabiz e.V., Lausitzer str. 10, 10999 Berlin,
zu gewährleisten „und nicht umgekehrt, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 100 250 00, Kto.Nr. 3320800
wie es derzeit der Fall ist“, aber auch auf

10 :antifaschistische nachrichten 7-2008


: ausländer- und asylpolitik
Gazale Salame: zerrissene
Familie vereinen
Gegen die Praxis der Bot- Flüchtlingen in Westeuropa beträgt je- Auf iherer Landesdelegiertenkonferenz
schaftsvorführungen! Freiheit doch nur etwa ein Drittel. wandten sich Bündnis 90/Die Grünen in
für Tschabagnan Ayeva! Viele verfolgte Frauen kommen durch Niedersachsen entschieden gegen die
die europäische Abschottung gar nicht bei Trennung der Familie von Ahmed Siala
Mannheim. Am 25. März versammelten uns an: mangelnde finanzielle Ressourcen und Gazale Salame, die durch eine Ab-
sich 40 Leute in Mannheim zu zwei Kund- und Unterstützung, eine untergeordnete schiebung vor drei Jahren auseinander ge-
gebungen sowie einer Spontandemo, um gesellschaftliche Rolle, die Verantwor- rissen wurde. Die damals 24-jährige Ga-
gegen die Inhaftierung und die drohende tung für die Kinder sind nur einige hier- zale Salame wurde, im dritten Monat
Abschiebung von Tschabagnan Ayeva zu von. In Indien ist die Zahl der Witwenver- schwanger, zusammen mit ihrer einein-
protestieren sowie gegen die Praxis der brennungen beispielsweise ungebrochen halbjährigen Tochter am 10. Februar 2005
Botschaftsvorführungen. Tschabagnan hoch, dennoch stellten im Jahr 2006 nur in die Türkei abgeschoben, während ihr
Ayeva wird seit Anfang Fe-bruar im Ab- 17 Frauen aus Indien einen Asylantrag. Mann Ahmed Siala die beiden älteren
schiebeknast gefangen gehalten. Festge- Deutlich verbessert hat sich die Aner- Töchter in die Schule brachte. Seitdem ist
nommen wurde er, weil er mehrmals bei kennungspraxis durch die im Jahr 2005 in die Familie zwangsweise getrennt. Gazale
dem Abholtermin für eine Sammelanhö- Kraft getretene gesetzliche Regelung zur lebt zurzeit mit den beiden jüngeren Kin-
rung bei der togolesischen Botschaft nicht geschlechtsspezifischen und nichtstaatli- dern in einer Vorstadtsiedlung in Izmir.
im Asylheim war. Bei Botschaftsvorfüh- chen Verfolgung. Dies ist auch auf eine Sie leidet laut Aussage der behandelnden
rungen werden Flüchtlinge, die nicht ab- erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für Ärzte unter schweren Depressionen und
geschoben werden können, weil ihnen die dieses Thema zurückzuführen, so Karin ist suizidgefährdet. Die beiden älteren
Dokumente fehlen, mit Drohungen, Sank- Loos vom Traumaprojekt des Flüchtlings- Töchter, die in Deutschland ohne ihre
tionen bis hin zu Abschiebehaft gezwun- rates. Frauen, die in ihren Herkunftslän- Mutter leben müssen, sind traumatisiert
gen, bei einer Delegation ihres Herkunfts- dern keinen Schutz vor häuslicher Gewalt und müssen psychologisch betreut wer-
landes zu erscheinen. Diese dienen dem finden, können nun als Flüchtlinge aner- den. Ahmed Siala und seine Frau Gazale
Zweck, dass dem oder der Asylsuchenden kannt werden. Schwierig ist für die Frau- Salame haben in Deutschland die Schule
„Heimreisepapiere“ ausgestellt werden en jedoch nach wie vor der Nachweis die- durchlaufen. Sie sprechen fließend
um ihn/sie möglichst schnell abzuschie- ser Situation. deutsch und wären längst eingebürgert,
ben. Die oft äußerst fraglichen Delegatio- Auch drohende Genitalverstümmelung wenn die Ausländerbehörde ihnen nicht
nen erhalten dabei pro ausgestellte Papiere kann nach neuer Rechtslage zur Asylaner- die Aufenthaltserlaubnis entzogen hätte.
bis zu mehreren hundert Euro von den kennung führen. Zwangsprostitution wird Die beiden älteren Kinder gehen hier zur
deutschen Behörden. jedoch bislang kaum als Asylgrund aner- Schule. Der Familienvater hat eine Ar-
Die erste Kundgebung fand auf dem kannt: In den vergangenen drei Jahren sind beitsstelle als Geschäftsführer eines
Paradeplatz statt. Dort hielt als erstes der dem UNHCR nicht mehr als fünf Fälle ei- Schlachtbetriebs und kann seine Familie
Bruder des Gefangenen einen Redebei- ner Gewährung des Flüchtlingsstatus für mit seinen Einkünften ernähren. Ahmed
trag, danach folgten zwei weitere zum Opfer von Menschenhandel bekannt ge- Siala und Gazale Salame sind im Alter
Thema Botschaftsvorführungen und Ab- worden. von sechs bzw. sieben Jahren mit ihren El-
schiebepolitik im Allgemeinen. Der Nach wie vor prekär ist die Situation tern als arabischsprachige Bürgerkriegs-
Kundgebung am Paradeplatz, die von ei- langjährig geduldeter Frauen. Für Frauen flüchtlinge aus dem Libanon geflohen
nem überzogenen Polizeiaufgebot (ein- mit mehreren Kindern, besonders für Al- und in Deutschland aufgewachsen.
schließlich Gefangenentransporter und leinerziehende, ist es nahezu unmöglich, Innenminister Schünemann wirft ihnen
Pferden) überwacht wurde, folgte eine ein Einkommen zu erzielen, das sie unab- vor, dass ihre Eltern bei der Einreise nicht
Spontandemo zur Justizvollzugsanstalt, in hängig von Sozialleistungen macht. Glei- gesagt haben, dass ihre Vorfahren aus der
der auch der Abschiebeknast unterge- ches gilt für alte, kranke, behinderte und Türkei stammten und dass sie als Flücht-
bracht ist. Dort gab es wieder Redebeiträ- schwer traumatisierte Frauen. linge mit der türkischen Staatsbürger-
ge und Parolen, die von „Freiheit“-Rufen Weit gefasste Ausschlussgründe tun ein schaft bzw. mit einem Anspruch darauf im
hinter der grauen mit Stacheldraht gesi- Übriges. So berichtet die Beratungsstelle Jahre 1990, also vor 18 Jahren, zu Un-
cherten Mauer zum Abschiebetrakt er- für Frauen im kargah in Hannover von ei- recht ein Bleiberecht erhalten hätten.
gänzt wurden. nem Fall, in dem eine junge Frau aus dem Wie immer der Fall ausländerrechtlich
Für alle Interessierten die Adresse der Iran deswegen kein Bleiberecht erhalten zu bewerten ist – eine rechtskräftige Ge-
Behörde, die für die Abschiebung von soll, „weil sie ihrer Mitwirkungspflicht richtsentscheidung steht nach dem erfolg-
Ayeva Tchabagna verantwortlich ist. nicht nachgekommen ist“ sie hat sich in reichen Ergreifen von Rechtsmitteln
Schickt Faxe, ruft an, fordert die Freilas- der Vergangenheit geweigert, Passbilder durch Ausländerbehörde und Landesre-
sung von Ayeva Tchabagna: Regierungs- im Tschador von sich anfertigen zu lassen. gierung gegen die ursprünglich gericht-
präsidium Karlsruhe / Landesaufnahme- Noch ist unklar, wie in Fällen von Fami- lich zuerkannte Wiedereinreise und Auf-
einrichtung Aussiedler/ Spätaussiedler, lientrennungen im Zuge von häuslicher enthaltserlaubnis immer noch aus: Für
Durlachallee 100, 76137 Karlsruhe, Zen- Gewalt entschieden wird. Den Frauen und uns steht im Vordergrund, dass Ahmed
trales Fax: 0721-694755. Kindern droht die Ablehnung des Bleibe- Siala und Gazale Salame unschuldige,
Kommunal-Info Mannheim 7-2008 ■ rechts, wenn Ausschlussgründe beim ge- minderjährige Kinder waren, als sie mit
walttätigen Ehemann vorliegen und die ihren Familien nach Deutschland flohen,
Flüchtlingsfrauen brauchen Ehe noch nicht rechtskräftig geschieden und fast ihr ganzes Leben in Deutschland
ist. Hier besteht weiterhin erheblicher verbracht haben. Mit der Abschiebung der
besondere Solidarität Nachbesserungsbedarf, wenn der politi- beiden nach zwanzigjährigem Aufenthalt
Hannover. Aus Anlass des Internationa- sche Wille zur Berücksichtigung der be- handelte die Landesregierung unverhält-
len Frauentages verweist der Flüchtlings- sonderen Situation von Flüchtlingsfrauen nismäßig. Ihr Verweis auf die Möglichkeit
rat Niedersachsen auf die schwierige auch bei der Umsetzung der Bleiberechts- eines gemeinsamen Lebens in der Türkei
Lage der Flüchtlingsfrauen. Nach wie vor regelung wirksam werden soll. ist insbesondere angesichts fehlender tür-
sind 80 Prozent aller Flüchtlinge auf der PM Flüchtlingsrat Niedersachsen zum kischer Sprachkenntnisse und eines gesi-
Welt Frauen und Kinder. Ihr Anteil an den Internationalen Frauentag 8. März 2008 ■ cherten Lebensunterhalts in Deutschland

: antifaschistische nachrichten 7-2008 11


zynisch. Die Familie ist bei uns zuhause! kerung war groß, so die Beobach- NEU ERSCHIENEN:
Ausdrücklich verurteilen wir das Ausein- tung vieler Unterschriftensammler. 15. aktualisierte Auflage
anderreißen der Familie durch die Ab- Manche sprachen mit uns über die
schiebung. Das Grundgesetz stellt in Arti- Situation und erzählten uns, dass sie
kel 6 die Familie unter besonderen selbst in Katzhütte waren und die Bundesdeutsche
Schutz. Lage persönlich kennen, sodass sie Flüchtlingspolitik und ihre
Bündnis 90/Die Grünen in Niedersach- mit unserer Forderung einverstanden
sen fordern die Landesregierung auf, sich waren. tödlichen Folge
für eine Rückkehr Gazale Salames und ih- Insgesamt war es ein Erfolg für 1993 bis 2007
rer beiden kleinen Kinder aus der Türkei die Flüchtlinge in Katzhütte, die mit
zu ihrem Mann und den beiden älteren viel Spaß, Musik, Solidarität und In-
Kindern nach Deutschland zwecks Fami- ternationalität verbunden war. Die
lienzusammenführung einzusetzen. Asylbewerber versicherten, dass sie
Weiterhin fordern wir die Landesregie- ihren Kampf bis zur Schließung des
rung auf, sich für eine Verlängerung der Lagers und der Erreichung dezentra-
Ahmed Siala im Jahr 2001 entzogenen ler Unterbringung führen werden.
Aufenthaltserlaubnis und damit für die Quelle: caravane-info mailing list ■ Menschen flohen vor Verfolgung, Hunger und Elend.
Wiederherstellung des rechtmäßigen Auf- Sie fanden hier den Tod.
enthalts der Familie in Deutschland einzu- Weniger Asylberechtigte,
setzen. Die Dokumentation umfaßt Todesfälle und Verletzun-
Dieser Aufruf wird unterstützt von: Kreisvorstand
aber mehr Flüchtlinge in gen bei Grenzüberquerungen; Selbsttötungen, Selbsttö-
tungsversuche und Verletzungen von Flüchtlingen aus
Hildesheim, Kreistagsfraktion Hildesheim, Thea Deutschland Angst und auf der Flucht vor Abschiebungen; Todesfälle
Dückert (KV Oldenburg-Stadt), Rebecca Harms Berlin. Die Zahl der Asylberechtig-
(KV Lüchow-Dannenberg),Thilo Hoppe (KV Au- und Verletzungen vor und während Abschiebungen,
rich-Norden), Brigitte Pothmer (KV Hildesheim), ten in Deutschland sinkt. Das geht Mißhandlungen und Folter nach Abschiebungen. Die
Silke Stokar (RV Hannover), Flüchtlingsrat Nie- aus einer Antwort der Bundesregie- Zusammenstellung umfaßt auch Brände und Anschläge
dersachsen e.V., kargah e.V. rung (16/8321) auf eine Kleine An- auf Flüchtlingssammellager und mehr. Die beschriebe-
nen über 5000 Einzelgeschehnisse machen deutlich, daß
Quelle: Nds. Flüchtlingsrat ■ frage der Fraktion DIE LINKE die Chance, in der BRD Schutz und Sicherheit zu finden
(16/8057) hervor. Waren es im Jahre gegen Null läuft.
Starke Kundgebung und 1997 insgesamt 177.339 Personen,
so sind es nach Angaben der Bundes- Ein Fazit der letzten 15 Jahre:
Unterschriftensammlung regierung zum Stichtag am 31. De- Durch staatliche Maßnahmen der BRD kamen 370
Flüchtlinge ums Leben - durch rassistische Übergriffe
Saalfeld. Am 31.3.08 organisierten die zember 2007 63.364 Personen. Da- starben 81 Flüchtlinge.
Flüchtlinge aus Katzhütte gemeinsam mit von hätten 92,1 Prozent unbefristete
The VOICE eine Kundgebung in Saalfeld, und 5,1 Prozent befristete Aufent- Die Dokumentation umfaßt 2 Hefte (16 + 3,20 Por to).
um ihren Protest öffentlich zu machen. haltsrechte erhalten, heißt es weiter. HEFT 1 (1993 – 1999) 6 ; plus 1,60 Porto
HEFT 2 (2000 – 2007) 11,40 ; plus 1,60 Porto
Sie nahmen die Möglichkeit wahr und Die Mehrzahl der Asylberechtigten
sammelten mit ihren Freunden Unter- sei in Nordrhein-Westfalen regis- Antirassistische Initiative e.V. – Dokumentationsstelle
schriften für die Schließung des Lagers in triert. Haus Bethanien – Südflügel
Katzhütte. Die meisten der Asylberechtigten, Mariannenplatz 2 – 10997 Berlin
Fon 030 – 617 40 440 – Fax 030 – 627 05 905
Anwesend waren etwa 50 Menschen, so die Bundesregierung, stammten eMail: ari-berlin-dok@gmx.de
Flüchtlinge aus Katzhütte, Gehlberg und aus der Türkei (26.411), gefolgt vom Internet: www.ari-berlin.org/doku/titel.htm
anderen Lagern sowie Voice-Aktivisten Iran (8.293) und Afghanistan
und (deutsche) SympathisantInnen. In (4.313). Dem gegenüber sei die Zahl
fröhlicher Stimmung und bei gutem Wet- der nach der Genfer Flüchtlingskonventi- tefallregelung (§ 23a Aufenthaltsgesetz)
ter wurden die Saalfelder über die Situati- on anerkannten Flüchtlinge auf 62.564 über 2009 hinaus gefordert.
on in Katzhütte informiert, die Flüchtlin- Personen im Jahre 2007 gestiegen – 1996 Die gesetzliche Grundlage für die Här-
ge zeigten Fotos aus „ihren“ GUs und re- lag die Zahl noch bei 25.398. Es wird auf- tefallkommissionen war bei der Verab-
deten in verschiedenen Sprachen über ihre geführt, dass 74,4 Prozent der Flüchtlinge schiedung des Zuwanderungsgesetzes nur
Erfahrungen, auch über die psychischen am Stichtag 31. Dezember 2007 befristete befristet bis Ende 2009 eingeführt wor-
Krankheiten, an denen viele von ihnen Aufenthaltsrechte besaßen und die Mehr- den. Die Härtefallregelung ermöglicht es,
durch das Leben im Lager Katzhütte lei- heit aus dem Irak stammt. Gleichzeitig ausreisepflichtigen Ausländern aus drin-
den. So wurde über einen Mann aus Katz- lebten bis zum 31. Dezember 2007 26.540 genden humanitären oder persönlichen
hütte berichtet, der mehrmals im Kran- Personen in Deutschland, denen der Gründen einen Aufenthaltstitel zu ertei-
kenhaus und Abschiebegefängnis war. Flüchtlingsschutz oder das Asylrecht ab- len. Das Vorliegen eines Härtefalls wird
Andere erzählten, dass sie ihre Kinder erkannt wurde. Die Bundesregierung von den Härtefallkommissionen festge-
mit der Kanne duschen, da ihr Badezim- schreibt weiter, dass 2007 insgesamt stellt, die in allen Bundesländern einge-
mer einfach 300 Meter von ihrem Zimmer 9.617 Personen abgeschoben wurden, richtet worden sind.
entfernt ist und der Weg durch die Kälte während es 1997 noch 38.205 Personen Die Vertreter der Flüchtlingsorganisa-
zu Krankheiten führt. Nicht unerwähnt waren. tionen, die in den meisten Kommissionen
blieb auch das Problem mit Schimmel im Quelle: stefan.kessler@jesuiten- vertreten sind, waren sich einig, dass eine
Wohnzimmer eines Asylbewerbers und fluechtlingsdienst ■ Verlängerung über 2009 dringend not-
die Haltung der Landrätin, die der Forde- wendig ist. Mit fast jedem Fall, der durch
rung des Asylbewerbers nach Abhilfe ab- Verlängerung der Härtefall- den Wegfall der Härtefallregelung künftig
lehnend gegenüber steht. ungelöst bliebe, verbinde sich ein drama-
Die Flüchtlinge fordern nach wie vor regelung gefordert tisches Schicksal. Wenn ausländerrecht-
die Schließung des Lagers und dezentrale Berlin. Auf einem bundesweiten Treffen lich alle Möglichkeiten ausgeschöpft sei-
Unterbringung, unterstützt werden sie von am 17.3.2008 haben die Vertreter von en, könne oft nur noch über die Härtefall-
etwa 300 SaalfelderInnen, die diese For- PRO ASYL und der Landesflüchtlingsor- regelung die Abschiebung verhindert wer-
derungen der Asylheimbewohner unter- ganisationen, die in den Härtefallkommis- den. Die Härtefallregelung sei notwendig,
schrieben. Die Zustimmung in der Bevöl- sionen sitzen, eine Verlängerung der Här-

12 :antifaschistische nachrichten 7-2008


Die Militarisierung der EU-Au-
ßengrenzen mit gewöhnlich im
Krieg eingesetzten Drohnen
Weichenstellung
stand am Mittwoch, 12.3.08 bei einer Die Militarisierung der EU-Außengrenzen
EU-Ministerkonferenz zur Diskussion.
Dazu gab es auf www.german-fo- Opfer. Erst in der vergangenen Woche das sämtliche Touristen (Aufenthalt in
reign-policy.com den im Folgenden strandeten erneut tote Flüchtlinge auf der EU: bis zu drei Monate) registriert
dokumentierten Beitrag. den Kanarischen Inseln. und bei Aufenthaltsüberschreitung sofort
Die EU-Ministerkonferenz zum „Ma- reagiert – sogenannte Overstayer können
Der Plan, Flüchtlinge in Zukunft auch nagement der EU-Außengrenzen“ („Mi- dann unmittelbar zur polizeilichen Fahn-
mit unbemannten Luftfahrzeugen zu ja- nisterial Conference on the Challenges dung ausgeschrieben werden. Wie es bei
gen, die ansonsten über Afghanistan oder of the EU External Border Manage- der EU-Kommission heißt, kann das
dem Irak zum Einsatz kommen, ist Teil ment“) hat am gestrigen Dienstag im slo- System „bis 2015 funktionsfähig“ sein
einer umfassenden Strategie der EU- wenischen Brdo begonnen und wird am [2] und auch innerhalb der EU die Jagd
Kommission. Sie führt bisherige deut- heutigen Mittwoch fortgeführt. Grundla- nach unerwünschten Migranten auf neu-
sche Ansätze zur Flüchtlingsabwehr fort ge der Verhandlungen, die als „informel- em technologischem Niveau eröffnen.
und beinhaltet drei verbundene Bereiche: le Gespräche“ firmieren und formelle Im Vorfeld der Grenze
die Hochrüstung der Grenze selbst, die Beschlüsse vorbereiten sollen, sind drei
Perfektionierung vorgelagerter „Grenz- Papiere der EU-Kommission. Darin geht Debattiert wird in Brdo auch über die
schutz“-Trupps und die großflächige Flüchtlingsjagd im Vorfeld der
Überwachung der grenznahen Meeresge- Grenze, für die seit Oktober
biete. Brüssel will die Totalkontrolle spä- 2005 die „Grenzschutz“-Agen-
ter „auf den gesamten maritimen Bereich tur Frontex zuständig ist.[3]
der EU“ ausdehnen und unter anderem Frontex verfügt inzwischen über
Fischer bei ihrer Arbeit ausspionieren. ein schlagkräftiges Instrumenta-
Von den Milliardensummen aus dem rium, unter anderem ein „Zen-
EU-Haushalt, die in den kommenden tralregister der verfügbaren
Jahren zur Verfügung stehen, profitieren technischen Ausrüstungsgegen-
Hersteller der modernsten Repressions- stände“ („Central Record of
technologien. Sie sollen auch Mittel aus Available Technical Equip-
der vorgeblich zivilen Forschungsförde- ment“, CRATE); es umfasst
rung erhalten. Während die Militarisie- „über 100 Schiffe, ca. 20 Flug-
rung der EU-Außengrenzen damit Indus- zeuge, 25 Hubschrauber und
trie und Forschung immer stärker in ih- mehrere Hundert Grenzkontroll-
ren Sog zieht, fällt der deutsch-europäi- geräte wie mobile Radareinhei-
schen Flüchtlingsabwehr eine weiterhin ten, Fahrzeuge, Wärmebildgerä-
zunehmende Zahl von Migranten zum te und mobile Detektoren“.[4]
Außerdem stehen „Sofortein-
Fotos: www.borderline-europe.de satzteams für Grenzsicherungs-
um in Einzelfällen zu einer humanitären es nicht nur um praktische Maßnahmen zwecke“ („Rapid Border Intervention
Entscheidung zu kommen. zur Militarisierung der Grenze, sondern Teams“, RABIT) zur Verfügung. Die
Die Vertreter der Flüchtlingsorganisa- im Kern um eine Weichenstellung zu ei- Mittelmeeranrainer der EU betreiben seit
tionen kritisierten zudem, dass die Härte- ner bislang ungekannten Totalkontrolle dem vergangenen Jahr ein „Europäisches
fallregelungen in vielen Ländern zu res- des gesamten Grenzgebiets. Die ersten Patrouillennetz“ (EPN). Nach Auffas-
triktiv ausgestaltet seien. Die Liste der definitiven Entscheidungen sind für das sung der EU-Kommission werden die
Ausschlussgründe sei so lang, dass die Treffen der EU-Innen- und Justizminis- Frontex-Instrumente jedoch bislang
meisten potentiellen Härtefälle von vorn- ter im Juni vorgesehen. nicht ausreichend angewandt. Mit ihrer
herein keine Chance hätten. Bundesweit Grenzverwaltung Hilfe wurden in den Jahren 2006 und
erhielten seit Bestehen der Härtefallrege- 2007 rund 53.000 Flüchtlinge aufgegrif-
lung (1.1.2005) schätzungsweise 4.000 Eines der drei Themen, die in Brdo zur fen. Um die Quote zu erhöhen, strebt
Personen eine Aufenthaltserlaubnis. Diskussion stehen, ist die Hochrüstung Brüssel nun den Abschluss von Koopera-
Hessen und Hamburg sind die Bun- der Grenze selbst. Mit einer „integrierten tionsabkommen zwischen Frontex und
desländer, in denen die Petitionsaus- Grenzverwaltung“ soll die Kontrolle al- sämtlichen Ländern an, aus denen die di-
schüsse der Landesparlamente zugleich ler Einreisewilligen an den Grenzüber- rekte Einreise in die EU auf dem Land-
als Härtefallkommissionen dienen. Die gängen intensiviert werden. Schon unter oder Seewege möglich ist.[5]
Flüchtlingsorganisationen forderten Hes- deutscher EU-Ratspräsidentschaft ist die System der Systeme
sen und Hamburg auf, auch hier echte Einführung eines sogenannten Visa-In-
Härtefallkommissionen einzurichten. formationssystems (VIS) in Angriff ge- Weitreichenden Charakter trägt das dritte
Das Schicksal der Betroffenen darf nicht nommen worden, mit dessen Hilfe „die Themenfeld, das in Brdo auf der Tages-
von Entscheidungen entlang der Partei- Echtheit des Visums und die Identität des ordnung steht: Der Aufbau eines höchst
disziplin abhängig gemacht werden. Wir Inhabers“ überprüft werden kann.[1] komplexen „Europäischen Grenzüber-
brauchen offene Diskussionen und den Dies wird unter Nutzung biometrischer wachungssystems“ („European Border
fachlichen Austausch zwischen staatli- Daten geschehen. Allein die Anschaf- Surveillance System“, EUROSUR). Es
chen und nichtstaatlichen Vertretern in fung der dazu benötigten Lesegeräte so- soll sämtliche Aktivitäten zur Abschot-
den Härtefallkommissionen. wie entsprechender Personaldokumente tung der Grenze überwölben („System
Im Sinne der Betroffenen sollte die leitet hohe Summen aus staatlichen und der Systeme“) – wiederum mit Hilfe der
Verlängerung der Härtefallregelung früh- privaten Haushalten in den Aufbau der modernsten Technologien. In zwei ersten
zeitig vor der Bundestagswahl beschlos- EU-Repressionsindustrie um. Brüssel Schritten fordert die EU-Kommission die
sen werden. will die teuren Vorhaben nun um ein Modernisierung und Ausweitung der na-
www.fluechtlingsrat-berlin.de ■ „Einreise-/Ausreisesystem“ ergänzen, tionalen Grenzüberwachungssysteme so-

: antifaschistische nachrichten 7-2008 13


wie einen intensiveren Einsatz von EU- Migrationskontrolle profitiert, erlebt ge- die belegt, ist dies nicht nur auf Neonazi-
Mitteln. So müsse „unter Rückgriff auf genwärtig einen ungeahnten Boom. Überfälle zurückzuführen. Demnach
die EU-Programme für Forschung und Noch vor vier Jahren hieß es: „Der Bio- starben seit 1993 in Deutschland 81
Entwicklung (...) die technische Leis- metriemarkt in Deutschland ist mit ei- Menschen infolge rassistischer Attacken
tungsfähigkeit von Überwachungsinstru- nem Volumen von knapp 12 Millionen und bei Bränden in Flüchtlingsunter-
menten“ gesteigert und „durch die Kom- Euro (...) unbedeutend.“[8] Im Oktober künften. Viermal so viele wurden der
bination nachrichtendienstlicher Er- 2007 urteilte ein Fachmann: „Von rund Studie zufolge Opfer tödlicher behördli-
kenntnisse mit Informationen, die auf- 120 Millionen Euro im Jahr 2006 wächst cher Gewalt: „Durch staatliche Maßnah-
grund von Überwachungsinstrumenten der Umsatz auf voraussichtlich rund 300 men der BRD“ – Abschiebung, Abschie-
gewonnen werden, ein gemeinsames In- Millionen Euro im Jahr 2010“.[9] Dies behaft etc. – kamen seit 1993 mindestens
formationsbild des Grenzvorbereichs bezieht sich nur auf den deutschen 370 Flüchtlinge ums Leben“.[12]
entwickelt werden“.[6] Zu den anzuwen- Markt; der Weltmarkt wird Schätzungen www.german-foreign-policy.com ■
denden „Instrumenten“ gehören erklär- zufolge von 1,8 Milliarden Euro im Jahr [1], [2] Neue Instrumente für eine integrierte eu-
termaßen auch Spionagesatelliten sowie 2006 auf 4,8 Milliarden Euro 2010 stei- ropäische Grenzverwaltungsstrategie; MEMO/
Drohnen – unbemannte Luftfahrzeuge, gen. Die Flüchtlingsabwehr der EU trägt 08/85, Brüssel 13.02.2008
[3] s. dazu Die Herren der Meere, Frontex und
die gewöhnlich von Armeen gesteuert dazu bei. So kommt ein Teil der mehr als Auf Leben und Tod. Viele wertvolle Informatio-
und in Kriegen eingesetzt werden. Dies 1,8 Milliarden Euro, die die EU von nen enthalten die Broschüre „Aufgaben und
gelte sowohl für die Land- als auch für 2007 bis 2013 für die „Infrastruktur der Strukturen der Europäischen Agentur für die ope-
die See-Außengrenzen der EU, schreibt Außengrenzen“ [10] (Grenzübergänge, rative Zusammenarbeit an den Außengrenzen“
(Materialien gegen Krieg, Repression und für an-
die Kommission. Videoüberwachung usw. an rund 6.000 dere Verhältnisse Nr. 4. Im Auftrag von Tobias
Zielpunkt Kilometern Landgrenze und 85.000 Ki- Pflüger MdEP. Januar 2008) sowie die Website
lometern Küste) zur Verfügung stellt, der Initiative frontexwatch (frontex.antira.info).
Den strategischen Zielpunkt benennt biometrischen Vorhaben zugute. Bereits [4] Agentur FRONTEX: Evaluierung und künfti-
ge Entwicklung; MEMO/08/84, Brüssel
Brüssel vorerst nur für „den maritimen heute arbeiten mehrere tausend Beschäf- 13.02.2008
Bereich“.[7] Auf den Meeren an den Au- tigte in rund 100 deutschen Unterneh- [5] Abkommen mit Russland, der Ukraine und
ßengrenzen der EU soll demnach „ein men an biometrischer Überwachungs- der Schweiz sind bereits in Kraft, die Gespräche
gemeinsamer Informationsraum“ ge- technologie. Ihr Boom stärkt Bedeutung mit Kroatien befinden sich in fortgeschrittenem
Stadium. „Der Verwaltungsrat hat Mandate zur
schaffen werden, „indem alle bestehen- und Einfluss der Repressionsindustrie Aushandlung weiterer Vereinbarungen mit fol-
den Melde- und Überwachungssysteme“ und der an sie angegliederten Forschung. genden Ländern erteilt: mit der Ehemaligen Ju-
in nationalen Hoheitsgewässern „und in Dabei ist die Biometrie nur ein Beispiel goslawischen Republik Mazedonien, der Türkei,
Ägypten, Libyen, Marokko, Mauretanien, dem
angrenzenden Hochseegebieten in ein für zahlreiche weitere Sparten der Über- Senegal, Kap Verde, der Republik Moldau und
größeres Netz eingebunden werden“. wachungsbranche. Georgien. Die Agentur beabsichtigt, kurz- oder
Dieses „integrierte Netz von Melde- und Todesopfer mittelfristig Mandate für die anderen westlichen
Überwachungssystemen“ sei zunächst Balkanstaaten, Länder Westafrikas, die USA und
Kanada zu beantragen.“ Agentur FRONTEX:
„auf das Mittelmeer, den südlichen At- Die unmittelbaren Opfer der Flüchtlings- Evaluierung und künftige Entwicklung;
lantik (Kanarische Inseln) und das abwehr geraten nach einer Welle öffentli- MEMO/08/84, Brüssel 13.02.2008
Schwarze Meer (zu) beschränken“, ver- cher Empörung vor zwei Jahren zuneh- [6], [7] Prüfung der Schaffung eines Europäi-
langt die EU-Kommission. „Später“ soll mend in Vergessenheit. Bereits zu Jah- schen Grenzüberwachungssystems (EUROSUR);
MEMO/08/86, Brüssel 13.02.2008
die totale Überwachung „auf den gesam- resbeginn hat die spanische Regierung [8] Biometriemarkt Deutschland: Anti-Terror-
ten maritimen Bereich der EU ausgewei- bestätigt, dass im Jahr 2007 die Zahl der Gesetze kurbeln Wachstum an; rifid.blogg.de
tet werden“. Ausdrücklich genannt wird Menschen, die auf der Flucht über See 23.06.2004
unter anderem die Kontrolle der Fische- nach Spanien umkamen, gegenüber dem [9] Studie: Biometrie-Markt in Deutschland
wächst stark; www.bitkom.org 02.10.2007
rei. Vorjahr angestiegen ist.[11] Verlässliche [10] Finanzierungsabkommen zur Weiterent-
Rückwirkungen Zahlen liegen hier ebenso wenig vor wie wicklung eines umfassenden europäischen Mi-
über die Toten an den östlichen und süd- grationskonzepts; IP/06/1813, Brüssel
14.12.2006
Nicht erst hier schlägt die Militarisierung östlichen Außengrenzen der EU. Und [11] s. dazu Land ohne Flüchtlinge
der EU-Außengrenzen auf die europäi- nicht zuletzt kamen selbst im abgeschot- [12] Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre
schen Binnenverhältnisse zurück. Die teten Zentrum der „Festung Europa“ tödlichen Folgen. 15., aktualisierte Auflage, he-
biometrische Industrie etwa, die in ho- zahlreiche Migranten gewaltsam zu rausgegeben von der Antirassistischen Initiative
e.V., Berlin 2008. S. dazu unsere Rezension.
hem Maße von Flüchtlingsabwehr und Tode. Wie eine soeben erschienene Stu-

Weltweite Proteste fordern: „Freiheit für Mumia, jetzt!“


Am 28. März fanden weltweit Proteste für den in der Todeszelle sitzenden politischen Gefangenen Mumia Abu-Ja-
mal statt, in New York, Chicago, Oakland und Los Angeles, aber auch in London, Berlin, Toronto, Vancouver und
Mexiko-Stadt, sowie am 29. März in Sydney, Hamburg und Paris. Aufgerufen vom Partisan Defense Committee und
den Labor Black Leagues [Arbeiter Schwarzen Ligen] in den USA und den Schwesterverteidigungsorganisationen
des PDC weltweit, verurteilten die Proteste die Entscheidung des dritten US-Bundesberufungsgerichts vom 27. März,
die die abgekartete Verurteilung von Mumia Abu-Jamal aus dem Jahr 1982 wegen des Mordes an einem Polizisten
in Philadelphia aufrecht erhielt. Das Gericht lehnte die Berufung Mumias für einen neuen Prozess ab und ordnete eine
neue Anhörung über das Strafmaß an, die entscheiden soll, ob er wieder zum Tode verurteilt oder zum langsamen
Tod in lebenslanger Haft verdammt werden soll. Die Demons-
tranten protestierten unter den Losungen „Mumia Abu-Jamal ist
unschuldig! Freiheit für Mumia, jetzt! Weg mit der rassistischen Todesstrafe!“ In New York richtete Mumia Abu-Jamals
Tochter Goldii (Bild links) eine Ansprache an die über 100 Protestierenden, die vor dem Federal Building in
Downtown Manhattan marschierten. Eine Erklärung des Partisan Defense Committee vom 27. März betonte: „Mumia
ist ein ehemaliger Sprecher der Black Panther Party, ein Unterstützer der MOVE-Organisation und namhafter Journa-
list. Er ist unschuldig und wurde in einem abgekarteten Prozess für seine politischen Ansichten verurteilt. Er hätte nie-
mals auch nur einen einzigen Tag im Gefängnis verbringen dürfen.“
Zu den Protesten in Berlin und Hamburg, aufgerufen vom Komitee für soziale Verteidigung, kamen rund 70 bzw. 40
Teilnehmer. Es wurden hunderte Flugblätter an Passanten verteilt und Redner verschiedener Organisationen forderten
Mumias Freiheit.. Bild rechts: Protest am 29. März in Paris [Bildnachweis: Comité de défense sociale]
Weitere Informationen auf www.partisandefense.org, Komitee für soziale Verteidigung kfsv@online.de, kfsv-hamburg@web.de

14 antifaschistische nachrichten 7-2008


Sie haben es satt, über nicht Geld, auf eine zweite Gelegenheit hinar-
beiten. Er trifft auf die Gestrandeten, die
ohne Hoffnung und ohne Chance auf
gehaltene Versprechen zu reden… Rückkehr in ihre Heimat versuchen, sich
irgendwie durchzuschlagen. Während ei-
Gabriel del Grande, Ma- hochgerüsteten Si- nes Gesprächs mit einem jungen Mann
madous Fahrt in den Tod – cherheitssysteme zu über seine bevorstehende Flucht läuft im
Die Tragödie der irregulä- überwinden oder zu Hintergrund die Single des senegalesischen
ren Migranten im Mittel- umgehen. Rappers Didier Awadi mit Bouba Kirikou
meer. Loeper Literaturver- Del Grande spricht „Sunugaal“ (unsere Pirogen):
lag, Karlsruhe 2008,ISBN mit den Gescheiter- „All eure Versprechungen,/ Alle eure
978-3-86059-510-7, Preis
ten, Zurückgeschick- schönen Worte,/ Und wir, die wir warten./
ten und Beraubten. Ihr habt mir eine Arbeit versprochen,/ ihr
14,90 Euro
Durch sie erfahren habt mir versprochen,/ dass ich nie wieder
wir von dem mafiö- hungern würde,/ dass ich einen Beruf, eine
Tausende und Abertausende sen Zusammenwir- Zukunft haben würde./ Ich habe es satt zu
von Toten, eine unbestimmte ken der Beschlüsse warten./ Ich will fliehen, / ich will mich in
Zahl von Vermissten, Ver- der Europäischen der Piroga umbringen./ Ich schwöre! Hier
letzten und körperlich und Regierungen, bis zur bleibe ich nicht eine Sekunde länger./ Lie-
psychisch Erkrankten sind „Rückführung“ von ber sterben, als in dieser Hölle leben./ Ich
die Nebenwirkungen eines Tausenden Aufge- habe es satt zu warten. (...)“ (Mit Video
von Europa einseitig gegen griffenen hinter die und Text: http://www.studiosankara.
die Mi-granten erklärten Krieges. Ihn führt Grenze der nordafrikanischen Staaten – in com/sunugaal.html )
eine von Mitgliedsländern der EG mit die Wüste. Wir erfahren von den „Rekru- 2006 sind mehr als 6000 junge Männer
Hunderten Millionen finanzierte Armee. teurs“, die die Leute für die Flucht begeis- allein aus dem Senegal über die Antlantik-
Sie führt ihn gegen eine hoffnungslos un- tern und ihnen eine sichere Überfahrt ga- route zu den Kanarischen Inseln geflüch-
terlegende, aber trotzdem mit nichts zu rantieren und ihnen den Weg zu einem tet. 1024 junge AfrikanerInnen sind allein
stoppende Bewegung von jungen Men- „Passeur“ weisen. Passeure kassieren im 2006 entlang der Atlantikroute zu den Ka-
schen an Land, in der Luft und in den Mee- Voraus. Ist bezahlt, folgt das manchmal narischen Inseln umgekommen. 2006 gab
ren, die Nord- und Westafrika umgeben. wochenlange Warten auf die Passage es 31.000 Ankünfte; sechsmal so viele wie
Sie führt sie gegen Menschen, die un- Gabriel del Grande spricht mit den War- 2005.
menschliche Anstrengungen unternehmen, tenden, aber auch mit den Betrogenen. Sie Die EG hat 2006 1,820 Mrd. Euro zur
um der Hoffnungslosigkeit zu entfliehen, berichten von dem Zusammenspiel von Kontrolle der Außengrenzen in den nächs-
die nach Europa gelangen wollen, um Ar- Polizei und Armee mit den Passeurs. Von ten sieben Jahren eingesetzt. 2007 allein 34
beit zu finden und sich und ihren zurückge- welchen, die losfahren und nach 300 km, Mio Euro für die Hochrüstung der Frontex.
bliebenen Familien die Lebenssituation zu mitten in der Wüste, nachkassieren oder 1998-2003 gab es allein 14.500 Ausset-
erleichtern. aussetzen. Sie sind bewaffnet. Wer kein zungen mitten in der Wüste entlang der
Der italienische Journalist, Gabriel del Geld hat, bleibt, schutzlos der Wüste aus- Grenze Libyens mit Niger, Tschad, Sudan
Grande, ist der Spur der „Namenlosen“ ge- gesetzt, zurück. und Ägypten. 2003-2005 145.000 „Rück-
folgt. In seinen präzisen und akribisch re- Wir erfahren, dass das unsittliche Han- führungen“ von Afrikanern hinter die
cherchierten Reportagen gibt er ihnen ei- deln der EG, Wanderung und Asyl von Grenzen der afrikanischen Mittelmeeran-
nen Namen, ein Gesicht, eine Geschichte. Menschen aus Afrika nach Europa zu ver- rainerstaaten, von Mauretanien oder Sene-
Monatelang folgt er ihren Routen von Süd- hindern, seine Nachahmer und Vollstrecker gal oder direkt in ihre Heimatländer.
westafrika zum Mittelmehr und entlang unter ebenso unsittlich handelnden Gangs- Werden diese Themen angesprochen
der Küste, von der Türkei zum Maghreb tern und Mördern findet. Und dass Raub wird in Deutschland oft entgegnet: Ja wir
und von dort bis zum Senegal. Er besucht und Mord fester Bestandteil des europäi- können aber doch hier nicht alle Probleme
die Verwandten der Opfer des 18./19. Au- schen Systems der Abschreckung sind. der Welt nicht lösen. Die afrikanischen
gust 2006 vor Lampedusa. Del Grande berichtet über die Begeg- Wirtschaftsstrukturen wurden durch den
Wir begegnen den Verwandten von Er- nungen mit Flüchtlingen in ihrem trostlo- westeuropäischen Kolonialismus zerstört
trunkenen, Erschossenen, Verdursteten und sen Unterschlupf, die ihre Ersparnisse und und werden aktuell durch Privatisierung
Verschwundenen. Wir hören von jungen die ihrer Familien aufgebraucht haben oder und Subventionspolitik von EG, USA mit
Männern und Frauen, die immer gefährli- denen sie geraubt wurden, mit „Zurückge- Hilfe der Weltbank immer weiter zerstört.
chere Routen wählen müssen, die sich im- führten“, die zwischen Hoffnung und Das ist die Wahrheit der wir uns stellen
mer größeren Gefahren aussetzen um die Hoffnungslosigkeit, doch inzwischen ohne müssen. Gabriel del Grandes Buch, Ma-
madous Fahrt in den Tod, trägt dazu bei,
dass die westeuropäischen Regierungen in
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über: ihren menschenverachtenden rassistischen
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73.
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de
Vorhaben die Unterstützung der „Zivilge-
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Venloer Str. 440, 50825 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach sellschaft“ verlieren.
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Mamadou ist der Name eines unbekann-
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, ten Flüchtlings, dessen Leiche an einem
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart, Tel. Strand der tunesischen Küste ange-
0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. schwemmt wurde und dessen Grab von ei-
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. nem Anwohner im Gedenken an all die
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln. Sonderbestellungen sind umgekommenen Mamadous gepflegt
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. wird. pb ■
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. Mehr Infos auf http://fortresseurope.blogspot.
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie Bun- com und www.borderline-europe.de. borderline-
tenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Verein für politische Bildung, linke Kritik und Kom- europe versteht seine Arbeit als Akt des zivilen Wi-
munikation); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., derstands gegen die Abschottung der EU und ihre
Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Marion Bentin, Edith Berg- tödlichen Folgen. Ziele sind die umfassende Infor-
mann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg– mation der Öffentlichkeit, die Vernetzung europäi-
Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in
der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard scher Initiativen und die Lobbyarbeit auf nationaler-
Strasdeit; Volkmar Wölk. und EU-Ebene.

: antifaschistische nachrichten 7-2008 15


: aus der faschistischen Presse
und Thüringen, in beiden Ländern soll
laut Vertrag die DVU kandidieren. Die
NPD rechnet sich jedoch Chancen aus, in
Islamhetze einandersetzung um das vom Bund der beide Landtage einzuziehen, obwohl sie
Junge Freiheit Nr. 13/08 vom 21.3.2008 Vertriebenen angestrebte revanchistische in den Landtagswahlen 2008 im Westen
Die von Bundesinnenminister Schäuble Zentrum gegen Vertreibung erreicht zu verhältnismäßig schlecht abgeschnitten
ins Leben gerufene Islamkonferenz ist sein. Das Blatt kommentiert: „Dem BdV hat. Udo Pastörs gilt als Gegner des
dem Blatt ein Dorn im Auge. Blatt-Autor wird lediglich eine Vertretung in den Pakts mit der DVU und wird von der JF
Michael Paulwitz kommentiert: „Das ei- Stiftungsgremien zugebilligt, wie den zitiert: „Es sollte nur die Partei antreten,
fersüchtige Verlangen nach Verhandlun- sogenannten Vertreiberstaaten auch. Das die auch das Potential dafür hat, und das
gen ,auf Augenhöhe‘ überrascht nicht. lässt Kritiker befürchten, dass weder der ist eindeutig die NPD.“ Pastörs demen-
Etliche Schlüsselfiguren der Islam-Ver- Versailler Vertrag noch die Bedrängung tiert allerdings Meldungen, er wolle für
bände sind von einer fremden Regierung, der deutschen Minderheiten in Mittelost- das Amt des NPD-Vorsitzenden kandi-
der türkischen, entsandt, kontrolliert europa einer deutschen Universalschuld dieren. Wenn allerdings eine Gefährdung
oder finanziert … Ihr amtierender Spre- zementiert werden soll … für den gesamten Kurs der
cher Bekir Alboga ist als hoher Ditib- Deshalb war ein besserer Be- NPD entstünde, würde er
Funktionär zugleich de facto türkischer schluss nicht möglich. Das sich der Aufgabe des Par-
Staatsdiener. Ihr gemeinsames Interesse Prinzip des Alles oder Nichts teivorsitzenden nicht ver-
ist der Erhalt und Ausbau der Parallelge- zu vertreten, hätte bedeutet, weigern: „In diesem Fall
sellschaften, denen sie ihren Einfluss am Ende leer auszugehen. Um bin ich Parteisoldat.“ Pa-
verdanken, und nicht deren Auflösung.“ so schärfer muss man hinse- störs will eine andere Zu-
Und deshalb sei die Einführung eines hen, wenn die Entscheidun- sammenarbeit mit den Ka-
staatlichen Islamunterrichts abzulehnen. gen über die konkreten Kon- meradschaften: „Es muss
Katholischer oder evangelischer Reli- zepte und Details anstehen. vorbei sein mit der Gänge-
gionsunterricht ist fester Bestandteil des Nicht zu vergessen: Dieser re- lung der freien Kräfte. Der
staatlichen Schulwesens, inzwischen lative Erfolg ist vor allem der gemeinsame Kurs muss
gibt es auch jüdischen und in einigen Erfolg von Erika Steinbach. unbedingt fortgesetzt wer-
Bundesländern alevitischen Religionsun- Ohne die BdV-Präsidentin den.“
terricht – allerdings auch Bundesländer, gäbe es keinen Regierungsbe- Auch Andreas Molau
die einen Ethik- und religionswissen- schluss über ein ,Sichtbares Zeichen‘.“ fordert eine Neuverhandlung des
schaftlichen Unterricht anstelle der Ein- Damit ist auch die Idee vom Tisch, ein Deutschlandpaktes und eine Diskussion
zelreligionen anbieten. Nirgendwo hat europäisches Netzwerk gegen Flucht und über das Drei-Säulen-Modell der NDP
dieser Unterricht bislang zur Stärkung Vertreibung einzurichten. Man wird in (Kampf um die Straße, Kampf um die
von Parallelgesellschaften geführt, im Zukunft die Ausstellung genau beurtei- Köpfe, Kampf um die Parlamente). Er
Gegenteil. Der Einfluss der christlichen len müssen, um zu sehen, ob sich der wird zitiert: „Man muss sich einmal ehr-
Religionsgemeinschaften auf die Schu- BdV in der Gestaltung der Ausstellung lich fragen, welchen Stellenwert De-
len wird durch die Aufnahme weiterer durchsetzt. Die Ansiedlung der Ausstel- monstrationen heute noch haben.“
Religionen zumindest relativiert – ob er lung im Deutschlandhaus lässt solches Der Parteivorsitzende Voigt verteidigt
überhaupt stattfinden muss, ist eine an- befürchten. das Konzept mit dem Hinweis: „Der
dere Diskussion. Kampf um die Straße ist mindestens so
NPD diskutiert über Pakt wichtig wie der um die Parlamente.
Zentrum gegen Vertreibung Wenn wir den Kampf um die Straße ver-
mit DVU gessen, geht es uns irgendwann so wie
Junge Freiheit Nr. 13/08 vom 28.3.2008 Junge Freiheit Nr. 14/08 vom 4.4.2008 den Republikanern.“
Das Bundeskabinett hat beschlossen, im Nach einem Bericht des Blattes hat in- Das Bündnis mit den Kameradschaf-
Deutschlandhaus in Berlin eine Dauer- nerhalb der NDP eine Diskussion über ten beruht zu einem erheblichen Teil auf
ausstellung als „Sichtbares Zeichen ge- den sogenannten Deutschlandpakt mit dem Interesse, die Straße zu beherrschen
gen Flucht und Vertreibung“ einzurich- der DVU begonnen. Im nächsten Jahr und Regionen zu erobern, in denen sich
ten. Damit scheint ein Ende der Aus- sind Landtagswahlen in Brandenburg kein Migrant mehr auf die Straße traut.
uld ■

NPD demonstriert gegen


BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Innenministerkonferenz
Erscheinungsweise:
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro 14-täglich Anlässlich der Bundesinnenministerkon-
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro ferenz, die vom 16.-18. April 2008 in
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro Bad Saarow am Scharmützelsee (Land-
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro kreis Oder-Spree) stattfindet, hat die
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell NPD unter dem Motto „Feinde der (Mei-
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro).
nungs-) Freiheit sind keine Demokraten“
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten eine Demonstration angekündigt und
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung)
fordert den Abzug der V-Leute aus ihrer
Organisation.
Name: Adresse:
Als Treffpunkt wird 10 Uhr Bahnhofs-
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts
vorplatz Bad Saarow angegeben. Als
Redner angekündigt sind der Parteivor-
Unterschrift sitzende Udo Voigt und die NPD-Lan-
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de desvorsitzenden Klaus Beier (Branden-
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507 burg) und Eckart Bräuninger (Berlin).
Quelle: Homepage NPD ■

16 :antifaschistische nachrichten 7-2008