Sie sind auf Seite 1von 130

Dezember 2009 – Mai 2010

Evaluation
Authoring Tools
Projektdokumentation

Auftraggeber: Donau-Uni Krems


Lehrgang: eEducation3

Projektbetreuung: Mag. Reinhard Bauer, MA

Projektleitung: Günter Nimmerfall

Projektteam: Sandra Ricker, Dietmar Köb,


Johannes Pachinger, Kurt Schafzahl
2 Inhaltsverzeichnis Evaluation Authoring Tools

Inhaltsverzeichnis

Einleitung....................................................................................................................................................... 6
1. Grundlagen der Untersuchung .............................................................................................................. 6
1.1 Weshalb Autorentools im E-Learning-Kontext verwendet werden ................................................ 6
1.3 Auswahl der Kriterien ...................................................................................................................... 8
2. Technische Rahmenbedingungen der praktischen Untersuchung ....................................................... 8
2.1 Die Systemumgebung ...................................................................................................................... 8
2.2 Auswahl der Editoren ...................................................................................................................... 8
2.3 Auswahl der Kriterien ...................................................................................................................... 9
3. Projektbeschreibung ............................................................................................................................. 9
3.1 Projektauftrag.................................................................................................................................. 9
3.2 Projektziele ...................................................................................................................................... 9
3.3 Projektorganisation ....................................................................................................................... 11
3.4 Projektplanung .............................................................................................................................. 11
4. Projektablauf ....................................................................................................................................... 11
4.1 Projektvorphase ............................................................................................................................ 11
4.2 Projektstart .................................................................................................................................... 12
WBTExpress ................................................................................................................................................. 14
1. Allgemeines ......................................................................................................................................... 14
2. Versionen des Editors .......................................................................................................................... 14
3. Installation des Editors ........................................................................................................................ 15
4. Das GUI des Editors ............................................................................................................................. 15
5. Die Verwendung von Vorlagen............................................................................................................ 16
5.1 Projektvorlagen ............................................................................................................................. 16
5.2 Seitenvorlagen ............................................................................................................................... 17
6. Arbeiten mit dem Assistenten (Wizard) .............................................................................................. 18
7. Der Text-Editor in WBTExpress ........................................................................................................... 18
8. Die Integration von Multimedia-Objekten .......................................................................................... 21
9. Das Erstellen von interaktiven Übungen in WBTEXpress .................................................................... 22
9.1 Karteireiter "Übungen" ................................................................................................................. 22
9.2 Karteireiter "Fortschrittliche Übungen" ........................................................................................ 24

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools Inhaltsverzeichnis 3

10. Erstellen der Metadaten ................................................................................................................... 25


11. Exportmöglichkeiten in WBTExpress ................................................................................................. 26
12. Wo kommen Kurse von WBTExpress in der Praxis vor? ................................................................... 27
12.1. Ruhr-Universität Bochum ........................................................................................................... 27
12.2. Brandenburgische Technische Universität ................................................................................. 28
13. Import des SCORM-Paketes in die LMS Moodle, Ilias und OLAT ...................................................... 28
13.1 Import in Moodle ........................................................................................................................ 28
13.2 Import in Ilias ............................................................................................................................... 30
13.3 Import in OLAT ............................................................................................................................ 31
14. Fazit ................................................................................................................................................... 33
SoftChalk LessonBuilder .............................................................................................................................. 35
1. Allgemeines ......................................................................................................................................... 35
2. Versionen des Editors .......................................................................................................................... 35
Die 30 Tage Testversion ...................................................................................................................... 36
3. Installation des Editors ........................................................................................................................ 36
4. Das GUI des Editors ............................................................................................................................. 36
5. Grundlegende Funktionen................................................................................................................... 37
5.1 Text bearbeiten ................................................................................................................................. 37
5.2 Einen Style einfügen .......................................................................................................................... 38
Schaffen einer Mehrfachseitenlektion ................................................................................................ 39
5.3 Bilder einfügen .................................................................................................................................. 40
5.4 Hinzufügen von Audio / Video / Media ............................................................................................. 41
5.5 Kommentieren des Textes................................................................................................................. 43
5.6 Interaktive Self-Check Fragen............................................................................................................ 43
5.7 Lernspiele und Aktivitäten ................................................................................................................ 44
5.8 Vorschau einer Lektion ...................................................................................................................... 45
5.9 Widgets hinzufügen........................................................................................................................... 46
6. Zusätzliche Funktionen ........................................................................................................................ 47
6.1 Drucken als HTML.............................................................................................................................. 47
6.2 Einen eCourse erstellen..................................................................................................................... 47
6.3 Ein SCORM Paket erstellen ................................................................................................................ 49
6.4 Track Student Noten ......................................................................................................................... 50

Projektarbeit eEducation 3
4 Inhaltsverzeichnis Evaluation Authoring Tools

6.5 Kostenlose Online-Kurse ................................................................................................................... 50


7. Import des SCORM-Paketes in die LMS Moodle, Ilias und OLAT ........................................................ 52
7.1 Import in Moodle .......................................................................................................................... 52
7.2 Import in Ilias ................................................................................................................................. 53
7.3 Import in OLAT .............................................................................................................................. 56
8. Fazit ..................................................................................................................................................... 58
9. LessonBuilder von SOFTCHALK im Internet: ....................................................................................... 58
myUdutu...................................................................................................................................................... 60
1. Allgemeines zu myUdutu..................................................................................................................... 60
2. Installation ........................................................................................................................................... 60
3. Erster Schritt – start a new course ...................................................................................................... 61
4. Die Verwendung von Vorlagen............................................................................................................ 62
4.1 Auswahl einer Design-Vorlage (theme)......................................................................................... 62
4.2 Auswahl der Vorlage (select theme) ............................................................................................. 63
4.3 Anpassen der Vorlage (personalize theme) .................................................................................. 63
4.4 Ändern der Zeichenformatierung (text styles) .............................................................................. 64
4.5 Weitere Optionen (choose options) .............................................................................................. 65
4.6 Fortgeschrittene Einstellungen (optional: advanced) ................................................................... 66
5. Workspace – die Gestaltung des Kurses ............................................................................................. 66
5.1 Einfügen neuer Screens ................................................................................................................. 68
6. Das Einfügen von Daten ...................................................................................................................... 69
6.1. Einfügen von Text ......................................................................................................................... 70
6.2. Integration von Geogebra ............................................................................................................ 72
6.3. Integration von Youtube-Videos .................................................................................................. 73
7. Die Bibliothek - Library ....................................................................................................................... 74
7.1 Einfügen aus der Library ................................................................................................................ 74
8. Erstellen eines Assessments ................................................................................................................ 76
8.1. Auswahl des Assessment-Screens ................................................................................................ 77
8.2. Optionen – Add feedback to your students ................................................................................ 78
8.3. Die Vorschau – Preview ................................................................................................................ 80
9. Advanced Screen ................................................................................................................................. 81
9.1. Beispiel für die Gestaltung eines Advanced Screens - Image Rollover ........................................ 82

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools Inhaltsverzeichnis 5

9.2 Beispiel für die Gestaltung eines Advanced Screens - Slide Show ................................................ 84
10. Scenarios ........................................................................................................................................... 84
11. Import Powerpoint ............................................................................................................................ 85
12. Exportmöglichkeiten - Distribute ...................................................................................................... 88
13. Upload in Facebook ........................................................................................................................... 88
13.1 Installation des Facebook myUdutu Learn Moduls. .................................................................... 89
13.2 Report .......................................................................................................................................... 90
14. Import des SCORM-Paketes in die LMS Moodle, Ilias und OLAT ...................................................... 92
14.1 Import in Moodle ........................................................................................................................ 92
14.2 Import in Ilias ............................................................................................................................... 93
14.3 Import in OLAT ............................................................................................................................ 95
15. Fazit ................................................................................................................................................... 95
16. myUdutu im Web: ............................................................................................................................. 96
eXeLearning (Plus) ....................................................................................................................................... 97
1. Allgemeines ........................................................................................................................................ 97
2. Entstehung des Editors ........................................................................................................................ 97
3. Installation des Editors ........................................................................................................................ 98
4. Die Programmoberfläche des Editors ................................................................................................. 98
5. Die Menüstruktur .............................................................................................................................. 101
6. Die Erstellung eine Lernpaketes mit eXeLearning(Plus) .................................................................... 103
6.1 Seiten erstellen ........................................................................................................................... 103
6.2 Die Seiteninhalte (iDevices) ........................................................................................................ 104
7. Die Darstellung der Lerneinheit: Export/Import: .............................................................................. 116
7.1 Import in eine Lernplattform bzw. ein Lernmanagementsystem (LMS) ..................................... 117
8. Fazit: .................................................................................................................................................. 123
ANHANG A ................................................................................................................................................. 125
Unterschiede zwischen den Produkten der WBTExpress-Familie......................................................... 125
ANHANG B ................................................................................................................................................. 129
Technische Voraussetzungen für WBTExpress...................................................................................... 129
ANHANG C ................................................................................................................................................. 130
Funktionskriterien für die verschiedenen SCORM-Editoren ................................................................. 130

Projektarbeit eEducation 3
6 Einleitung Evaluation Authoring Tools

Einleitung
Das Szenario ist typisch: E-Learning wird in der eigenen Schule bereits länger eingesetzt. Kursmaterialien
werden dabei von den Lehrern im Internet gesammelt und ins LMS eingepflegt. Wenn für ein
Themengebiet Lernpakete selbst zusammengestellt werden sollen, ist ein geeignetes Autorentool
gefragt. Es gibt mittlerweile eine große Zahl an Autorentools für dieses Anwendungsgebiet. Dabei
konkurrieren zahlreiche kommerzielle Produkte und auch einige nichtkommerzielle Autorentools stehen
zur Auswahl.

In dieser Projektarbeit werden vier E-Learning-Autorentools in einem Praxistest bewertet und die
Ergebnisse dokumentiert. Dies soll zum einen E-Learning-Autoren oder Entscheidern bei der Auswahl
eines Autorentools helfen. Zusätzlich stehen die entwickelte Kriteriensammlung und die verwendeten
Testinhalte in einer übersichtlichen Sammlung zur Verfügung.
Der praktische Vergleich von vier Editoren soll die Brauchbarkeit der vorgeschlagenen Merkmalliste
demonstrieren, die dann nach Bedarf auf weitere Autorentools angewendet werden kann.

Als Nebenfrage wird die Darstellung im Autorentool mit der Darstellung des Lernpakets nach Import in
vier verschiedene LMS verglichen.

1. Grundlagen der Untersuchung

1.1 Weshalb Autorentools im E-Learning-Kontext verwendet werden


Die meisten LMS bieten gestalterisch nur wenige Möglichkeiten, um zusammengehörende Inhalte als
Lernpakete den Lernenden zur Verfügung zu stellen. Eine Gestaltung, die die Wahrnehmungspräferenzen
der Zielgruppe berücksichtigt wirkt für den Lernprozess unterstützend. Daneben Speziell Online-Kurse
für Jugendliche sollten auch auf Grund ihrer Gestaltung auf die Lernenden auffordernd wirken. Diese
Lücke kann von kommerziellen und kostenlosen Editoren, die meist als OpenSource vertrieben werden,
geschlossen werden. Während kostenfreie Editoren häufig von begrenztem Funktionsumfang sind,
haben die Anbieter der kommerziellen Editoren ihre Systeme häufig offen programmiert, d.h. der
Funktionsumfang kann durch die Implementierung von Erweiterungspaketen in Form von PlugIns
beinahe unbegrenzt erweitert werden.

1.2 Besonderheiten des Auswahlprozesses für Autorentools

Das Thema Evaluation von Autorentools wird in der Literatur wenig beachtet. Besser ist da die
Dokumentation und Fundierung von Methoden im Bereich der Bewertung von Lern-Management-
Systemen (LMS). Für einen Vergleich und eine Bewertung von Autorentools findet man am ehesten
Vergleiche und Studien kommerzieller Anbieter1und einige wenige Artikel in Blogs, Foren oder Online-
Magazinen. Das erstaunt, da beispielsweise für Content-Management-Systeme oder andere Software zur
Produktion von Onlinemedien Bewertungskataloge weit verbreitet sind2. Die wenigen Forenbeiträge
oder Artikel in Online-Magazinen, die sich auf dieses Thema beziehen stellen überwiegend den

1
Wird noch von Frau Ricker nachgereicht
2
Wie oben

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools Einleitung 7

Funktionsumfang aktueller Tools laut Herstellerangabe vor und verallgemeinern eigene


Nutzungserfahrungen mit einem/mehreren Produkten.

Soll eine Empfehlung für ein Autorentool in einem E-Learning-Szenario ausgesprochen oder
beispielsweise in einem Lehrerkollegium sogar bereits konkret eingeführt werden, so muss eine
fundierte Entscheidung getroffen werden.

Für diesen Entscheidungsprozess kann man die allgemeinen Methoden zur Auswahl von Software als
Anhaltspunkt nehmen.

Hier wurde der Entscheidungsprozess bereits auf die Besonderheiten des E-Learning-Bereichs angepasst
[H. M. Niegemann et. al., Kompendium Multimediales Lernen S. 495]:

1. Vorstudie, Vorarbeiten, Definitionsphase:

• Auswahl und Einführung der Software als Projekt definieren (Termine, Budgets, Leistungen,
Projektorganisation)
• Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Zieldefinition
• Analyse des Istzustands und der IT-Infrastruktur
• Stakeholder- und Umfeldanalyse
• Anforderungsprofil und ggf. Pflichtenheft erstellen

2. Auswahlphase

• Grobauswahl, Feinauswahl
• Nutzwertanalyse
• Alternativen für die Testphase festlegen

3. Testphase

• Präsentation der ausgewählten Systeme


• Testversion installieren und Modalitäten für den Probelauf festlegen
• Testen der Alternativen anhand eines Pilotprojekts (hier eines Beispielkurses)
• Bewertung der ausgewählten Systeme nach vorher festgelegten Kriterien

4. Beurteilungsphase

• Ergebnisse der Tests bewerten, begründen


• Nutzwertanalyse
• Entscheidung für eine Software treffen

5. Einführungsphase

• Einführungs- und Betriebskonzept, Richtlinien und Organisationspläne erstellen


• Schulungen und Aufbau von Betreuungsangeboten.

Projektarbeit eEducation 3
8 Einleitung Evaluation Authoring Tools

1.3 Auswahl der Kriterien


Die Vielzahl der auf dem Markt erhältlichen Editoren machte die Entscheidung schwer, welche Editoren
letztendlich analysiert werden sollen. Als Kategorie hat die Lizenz, unter der Software zur Verfügung
steht häufig ein besonderes Gewicht. Darum wurden im Rahmen dieses Projektes gleich viele
kommerziell verfügbare als auch nichtkommerzielle Produkte untersucht, um kein Lizenzmodell zu
bevorzugen. Während es im kommerziellen Bereich eine schier endlos scheinende Auswahl gibt,
reduziert sich das Angebot im Freeware oder Open Source-Bereich auf eine Handvoll verwendeter
Editoren.

Um einen schnellen Überblick in Bezug auf den Funktionsumfang der untersuchten Editoren zu
ermöglichen, gibt es in Anhang C eine Vergleichstabelle.

2. Technische Rahmenbedingungen der praktischen Untersuchung

2.1 Die Systemumgebung


Die Untersuchung der vier Editoren und die Tests für das Content Packaging erfolgte unter folgender
Arbeitsumgebung:

 Windows XP
 Windows Vista
 Windows 7
 Java Runtime Environment
 Mozilla Firefox V x.x
 Microsoft Internet Explorer V x.x
 SCORM 2004
 SCORM 1.2

2.2 Auswahl der Editoren


Um aus vorgefertigten Lernmaterialien (Texte, Grafiken, Audiodateien, Testsequenzen) ein Content
Package zu erstellen, die SCORM-kompatibel ist, gibt es auf dem Markt mehrere Editoren. Diese sollten
folgende Voraussetzungen erfüllen:

 Erstellung von Kursstrukturen


 Verwaltung von Metadaten
 Erkennung und Import aller von der Lerneinheit benötigten Ressourcen
 Erstellung oder Erkennung der Manifest-Datei
 Erstellung des Content Packaging

Mittlerweile bietet der Markt eine Vielzahl an Editoren unter den o.a. Lizenzmodellen. Während die
bekannten Editoren wie Reload, Advanced SCORM-Editor oder Trident nur bereits im Vorfeld erstellte
Inhalte zu Content Packages zusammenfügt und mit Metadaten zu versorgen, liegt das Hauptaugenmerk
dieser Evaluation bei Editoren, die mit WYSIWYG-Oberfläche Contenterstellung ermöglichen.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools Einleitung 9

Um ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen kommerziellen Produkten und OpenSource-Editoren zu


gewährleisten fiel die Auswahl auf folgende Editoren:

Kommerzielle Produkte:
 WBTExpress der Firma 4systems
 Lesson Builder der Firma Softchalk

Freie Editoren:
 exeLearning
 udutu

2.3 Auswahl der Kriterien


Die Vielzahl der auf dem Markt erhältlichen Editoren machte die Entscheidung, welche Editoren
letztendlich analysiert werden sollen, ziemlich schwer. Die Voraussetzung für dieses Projekt allerdings
war je zwei kommerzielle Produkte und "zwei" freie Produkte näher zu untersuchen. Während es im
kommerziellen Bereich eine schier endlos scheinende Auswahl gibt, reduziert sich das Angebot im
Shareware oder Open-Source-Bereich auf eine Handvoll von Editoren.

Um die Grundfunktionen der untersuchten Editoren vergleichen zu können, wurden die Standard-
Features der einzelnen Programme in einer Vergleichstabelle gegenübergestellt (Anhang C). Auf diese
Weise soll die erste Wahl für einen Editor in Bezug auf dessen Funktionalität erleichtert werden.

3. Projektbeschreibung

3.1 Projektauftrag
Der Projektauftrag erfolgte in Absprache mit dem Department für Interaktive Medien und
Bildungstechnologien der Donau-Universität Krems. Eine Weiterver- oder -bearbeitung der
Projektergebnisse ist nicht vorgesehen.

Die Projektgruppe hat den Auftrag

1. In einer Zwischenpräsentation die vier Editoren in groben Zügen in Mahara in Form von
Präsentationen vorzustellen

2. Die Editoren WBTExpress, Softchalk Lesson Builder, exeLearning und udutu anhand eines praktischen
Lernszenarios zu prüfen und zu beschreiben bzgl.

 möglicher Funktionen
 möglicher Einsatzbereiche
 technischer Besonderheiten

3.2 Projektziele
Das Projekt "Evaluation Authoring-Tools" bringt, zum Unterschied vieler anderer Projekte, kein Ergebnis
in Form eines Produktes hervor, sondern forscht im Bereich seiner Anwendungsmöglichkeiten. Da es bis
dato relativ wenig gesicherte Daten über die Handhabung und das Einsatzgebiet der vier gewählten

Projektarbeit eEducation 3
10 Einleitung Evaluation Authoring Tools

Editoren gibt, fließen die Erfahrungen der Projektgruppen in hohem Ausmaß in die Dokumentation mit
ein.

Das primäre Projektziel liegt hierbei im Erstellen zu einer UoL mit dem entsprechenden Editor.
Hauptaugenmerk beim Erstellen der UoL:

 Integrierbarkeit multimedialer Inhalte


 die verschiedenen Möglichkeiten von Assesments
 der mögliche Import in die gängigsten LMS

3.2.1 Zielgruppen
Alle Arten von Lehrenden und Trainern

 aller Bildungseinrichtungen
 in Betrieben
 virtuellen Lerngemeinschaften

3.2.4 Technologien
Für die Testung und die Erstellung der UoL wurden folgende Editoren verwendet:

 WBTExpress von 4system


 Lesson Builder on Softchalk
 exeLearning
 udutu

Die Funktionstauglichkeit der SCORM-Pakete wurde in folgenden LMS getestet:

 Moodle (online)
 Ilias (online)
 OLAT (offline)

Für die Erstellung der schriftlichen Dokumentation des Projektes, das kollaborative Arbeiten, wie
Brainstorming, Materialsammlung sowie die strukturelle und quantitative Projektdokumentation wurden
folgende Programme in Anspruch genommen:

 MS-Word
 Web2Project
 Google Docs
 XMind
 GMX-Mediacenter

Ein wichtiger Punkt bei dieser Projektarbeit war die Kommunikation innerhalb der Gruppe. Neben e-
Mails wurde dabei für die Form der Zweiwegkommunikation in erster Linie Skype verwendet.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools Einleitung 11

3.3 Projektorganisation
Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind wie folgt verteilt:

Projektbetreuer/in
 Projektbetreuung
Gerhard Bauer
Projektleiter/in  Beschreibung der Vorprojektphase
Günter Nimmerfall  Beschreibung des Projektinhaltes
 Beschreibung der Projektdurchführung
 Formatierung
 Kommunikations- und
Informationsstruktur im Projektteam
Projektdokumentation  Projektdefinition und Projektplanung
Sandra Ricker  Web2Project
 Untersuchung des Projekts in Bezug auf
Wissenschaftlichkeit, Forschung
Contentersteller und Tooltester
Dietmar Köb (KOE)  exeLearning (KOE)
Günter Nimmerfall (NIM)  WBTExpress (NIM)
Johannes Pachinger (PAC)  Lesson Builder (PAC)
Kurt Schafzahl (SCH)  udutu (SCH)

3.4 Projektplanung
Die Projektplanung wurde auf Grund der geografischen Entfernungen (Berlin-Tirol-Vorarlberg-
Steiermark-Burgenland) großteils über kollaborative Elemente wie Skype und Online-Konferenzen
realisiert.

Die Projektplanung erfolgte entsprechend den Projektrichtlinien der Donau-Universität Krems.

4. Projektablauf

4.1 Projektvorphase

4.1.1 Projektidee/Projektauftrag
Die Projektidee wurde am 07.12.2009 von Günter Nimmerfall im Mahara-Forum gepostet. Die genaue
Themenfindung und Gruppeneinteilung fand am Präsenztag zum Modul Projektmanagement am
07.12.2009 an der Donau-Uni Krems statt. Nach Absprache mit dem Lehrgangsleiter Herrn Klaus Himpsl
wurde der Projektauftrag gem. den Richtlinien erteilt.

4.1.2 Teambildung
Die Teambildung fand ebenfalls am Präsenztag statt, indem sich die Interessenten auf einer Flip-Chart
mit ihrem Namen unter dem jeweiligen Projektthema eintrugen. Die Zuordnung von Funktionen und
Verantwortlichkeit fand eine Woche später via Skype statt.

Projektarbeit eEducation 3
12 Einleitung Evaluation Authoring Tools

4.2 Projektstart

4.2.1 Rollen im Team


Die Funktionen wurden bei der Kick-Off Veranstaltung am 07.12.2009 vergeben. In der Skype-Konferenz
wurden Projektleiter sowie alle für das Projekt benötigten Rollen den Teammitgliedern zugeordnet.

4.2.2. Festlegen der Projektziele


Die Projektziele wurden in der Kick-Off-Veranstaltung und der Skype-Konferenz vom Projektteam
definiert und festgelegt.

4.2.3 Kommunikationsstruktur
Die räumlichen Entfernungen und die tägliche Arbeitszeit der Teammitglieder machten eine regelmäßige
Kommunikation nur sehr schwer möglich. Daher wurden unsere Skype-Meetings via Doodle3 organisiert.
Dieses Vorgehen stellte sich für uns als ideales System heraus.

Abbildung 1

4.2.4 Erste Projektplanung mit web2project


Eine erste Projektplanung wurde mit dem von der Lehrgangleitung zur Verfügung gestelltem Tool
web2Project umgesetzt.

3
http://www.doodle.com

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools Einleitung 13

Abbildung 2

Abbildung 3

Es stellte sich jedoch heraus, dass sich die Verwendung von web2project für „Projektneulinge“ als eher
schwierig gestaltet.

Projektarbeit eEducation 3
14 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

WBTExpress

1. Allgemeines

Die Spezialisten der deutschen Firma 4system sind seit über 10 Jahren im e-Learning Bereich tätig.
Aufgrund von unterschiedlichsten Anforderungen auf dem Schulungsmarkt, dem stetig wachsenden
Auftragsvolumen der Firma und in Anerkennung verschiedenster Kunden-Bedürfnisse hat sich 4system
mit fast jeder Technologie im e-Learning-Bereich vertraut gemacht.

Aus diesem Grundgedanken entstand das WBT-Tool WBTExpress. Dieses ermöglicht es, notwendige
Änderungen an Form oder Inhalt von Kursen zu sehr günstigen Konditionen anzubieten. Darüber hinaus
bietet 4system wichtige Hilfs-Tools, um Schulungsinhalte selbst verändern zu können. Mit WBTExpress
erstellte Kurse bleiben somit immer aktuell. (vgl. http://de.4system.com/company-introduction.html)

2. Versionen des Editors

Das Programm WBTExpress wird von 4system in insgesamt fünf unterschiedlichen Versionen vertrieben:

 WBTExpress 7.0 Pro


 WBTExpress Enterprise
 WBTExpress Lingua
 WBTExpress Software Learning Wizard
 WBTExpress Free Moodle Edition

Für die Evaluation des Editors wurde die Version 7.0 Pro verwendet. Die generellen Unterschiede der
einzelnen Versionen können detailliert im Anhang A nachgelesen werden.

Die Pro-Version des Editors wird in drei verschiedenen Lizenzmodellen angeboten:

 die Download-Version als kostengünstigste Variante zum Preis von 99 Euro:


diese Version beinhaltet lediglich die Software inkl. Lizenz
 die Download-Version in Verbindung mit einem Bronze-Supportvertrag um 230 Euro:
der Support umfasst allerdings lediglich einen Zugang zum Handbuch, einen zwölfmonatigen
Support im Falle von Programmfehlern sowie den Zugriff auf eine Online-FAQ-Datenbank
 die ProBox-Version um 290 Euro:
Hier erhält der Käufer eine CD, ein digitales Handbuch sowie den Bronze-Supportvertrag

Die erweiterten Supportverträge Silber und Gold können bei 4system individuell vereinbart werden.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 15

3. Installation des Editors

Für die 30-tägige Testversion des Editors ist es nötig ein Anforderungsformular auf der Website des
Herstellers auszufüllen. Nach Absenden der Daten kommt man auf eine Seite mit dem Download-Link zur
Software. An die, im Anforderungsformular eingetragene, Mailadresse wird eine Mail mit
Benutzernamen und Aktivierungscode der Testversion gesendet.
Die Installation von WBTExpress erweist sich als einfach und problemlos. Es werden keinerlei
Programminstallationen wie ActiveX, net-Framework oder Java vorausgesetzt. Eine Mindest- bzw.
optimale Systemvoraussetzung für Kursteilnehmer bzw. Autoren kann Anhang B entnommen werden.

4. Das GUI des Editors

Das äußerst komplex gestaltete Programmfenster von WBTExpress erinnert bei genauerer Betrachtung
stark an Programmoberflächen von CBT-Autorensystemen wie dem Mediator der Firma Matchware oder
dem Director von Adobe (ehem. Macromedia).
Während im linken Bereich Leisten für Objekte, Seiten, Vorlagen u.a. positioniert sind, bildet der rechte,
eigentliche Arbeitsbereich die eigentliche Arbeitsumgebung für den Kursautor. Die Vielzahl der oberhalb
des Arbeitsfensters angebrachten Karteireiter lässt beim ersten Programmstart bereits die Komplexität
des Programms erahnen. WBTExpress bietet einige Wizards, die den erstmaligen Einstieg in die
Gestaltung von Kursen erleichtern sollen, was allerdings mehr schlecht als recht gelungen ist. Daher
bleibt dem Erwerber der Testversion eigentlich nur eines: das Erlernen des Programms mittels Trial-and-
Error. Denn die im Programm integrierte Hilfe ist zum einen lediglich in englischer Sprache verfügbar und
zum anderen leider alles andere als eine Einstiegshilfe.

Abbildung 4

Projektarbeit eEducation 3
16 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

5. Die Verwendung von Vorlagen

Grundsätzlich muss in WBTExpress zwischen Kursvorlagen und Seiten-Templates unterschieden werden.

5.1 Projektvorlagen

Wenn man mit WBTExpress ein neues Projekt startet, wird man von einem Vorlagen-Assistenten gefragt,
ob man eine bestimmte Vorlage als Grundlage für den Kurs verwenden möchte. Das Dialogfenster bietet
zweierlei Vorlagenrubriken in Form von Karteireitern an: "Vorlagen PRO" und "Andere Vorlagen".

Abbildung 5

Abbildung 6

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 17

Wählt man eine der Vorlagen per Mausklick aus, so wird im rechten Teil des Dialogfensters eine kurze
Information zu den Elementen der Vorlage angezeigt.

5.2 Seitenvorlagen

Fügt man über das Seitenfenster am linken Bildschirmrand eine neue Seite in seinen Kurs ein, so öffnet
sich ein Dialogfenster mit verschiedenen Vorschlägen, die vordefinierte Inhalte anbieten. Die Auswahl
bzw. die Information zur jeweiligen Vorlage erfolgt nach demselben Prinzip wie bei den Projektvorlagen.

Abbildung 7

Projektarbeit eEducation 3
18 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

6. Arbeiten mit dem Assistenten (Wizard)

Das Programm verfügt über einen Assistenten-Modus bei dem der Kursersteller über Informationen in
einem zusätzlichen Fenster über die Möglichkeiten bei den einzelnen Erstellungsschritten unterstützt
wird.

Abbildung 8 Abbildung 9 Abbildung 10

Man muss allerdings erwähnen, dass dieser Assistent ein Handbuch für dieses überaus komplexe
Programm leider in keinster Weise ersetzen kann.

7. Der Text-Editor in WBTExpress

Um in WBTExpress Text einzugeben stehen mehrere Optionen zur Verfügung: Zum einen ist die
Platzierung eines Textfeldes über den Karteireiter "Standard" möglich, zum anderen bietet der
Karteireiter "Text" ein erweitertes Angebot an Textelementen für den Einsatz in einem Kurs an.

Abbildung 11

Abbildung 12

Darunter fallen beispielsweise das Einfügen eines Seitentitels, eines Anleitungstextes, von
Dialoganweisungen, einer Schrift mit Schreibmaschineneffekt, von schattiertem Text, Tabellen,
Textanimationen, animiertem Text sowie Sprechblasen in den verschiedensten Formen.

Der eigentliche WYSIWYG-Editor für die Texteingabe erinnert stark an Editoren von CMS-Systemen oder
Web 2.0 Applikationen. Der Karteireiter "Erweiterte Text-Eigenschaften" bietet hingegen die Möglichkeit
den Text mit Rahmen zu versehen, Bildlaufleisten bei langem Text einzublenden, alternative
Hinweistexte einblenden zu lassen, Texte mit Übergängen ähnlich wie bei Powerpoint anzeigen zu
lassen, Textelemente zu gruppieren uvm.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 19

Abbildung 13

Abbildung 14

Der Karteireiter "Aktionen" bietet dem Autor die Möglichkeit bestimmte Aktionen in seinen Kurs zu
integrieren. Beispielsweise kann auf diesem Weg eine Grafik oder ein Text eingeblendet werden, wenn
der Kursteilnehmer mit dem Mauszeiger über ein bestimmtes Objekt auf der Seite fährt oder darauf
klickt. Diese Funktionen sind in CBT-Autorenprogrammen Standard und ermöglichen so gewisse

Projektarbeit eEducation 3
20 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

Interaktionen mit dem Benutzer.

Abbildung 15

Was im "eigentlichen" Texteditor-Fenster im Vergleich mit anderen WYSIWYG-Editoren fehlt, ist die
Möglichkeit, auf HTML-Ansicht umzuschalten und per Handarbeit den Quellcode der Ausgabe zu
beeinflussen.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 21

8. Die Integration von Multimedia-Objekten

WBTExpress bietet neben den, auch bei anderen Editoren, üblichen Features, wie das Einfügen von
Audio-, Video- und Flashdateien weitere Funktionen. So können beispielsweise auch Rollover-Texte und -
Grafiken eingebunden werden oder Audiodateien mittels eines flashbasierten Audioplayer abgespielt
werden. Bei allen eingebundenen Multimedia-Objekten können im jeweiligen Dialogfenster eine Vielzahl
von zusätzlichen Einstellungen vorgenommen werden.

Abbildung 16

Abbildung 17

Allerdings besitzt WBTExpress derzeit noch keine Funktion, um über einfache Weise bzw. mittels der
Multimedia-Symbolleiste Youtube-Videos oder Videos von anderen Web 2.0 Applikationen einzubinden.
Das muss man über den Karteireiter "Container" und die Schaltfläche "HTML Code" und das Einfügen des
Youtube-Embedded Code erledigen.

Projektarbeit eEducation 3
22 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

9. Das Erstellen von interaktiven Übungen in WBTEXpress

Die Stärke von WBTExpress entpuppt sich bei intensiverer Beschäftigung mit dem Programm zugleich als
Schwäche. Die Software verfügt über eine Vielzahl von Übungstypen, welche in den eigenen Kurs
miteingebunden werden können.
Allerdings ist deren Anpassung alles andere als intuitiv und eine sinnvolle Integration scheint ohne
Handbuch so gut wie unmöglich. Auch hier leistet die programmeigene Hilfe wenig bis gar keine Hilfe.

WBTExpress bietet zwei Karteireiter für die Integration von Übungseinheiten an:
Den Reiter "Übungen" und den Reiter "Fortschrittliche Übungen".

9.1 Karteireiter "Übungen"

Die Werkzeugleiste dieses Karteireiters bietet folgende Aufgabentypen zum Einsatz an:

 Schieber
 Textfeld
 Liste
 Drag and Drop (Element)
 Drag and Drop (Korb)
 Auswahlfeld

Das interessanteste Feature ist hier sicherlich die Möglichkeit der Drag & Drop-Elemente, bei denen der
Kursteilnehmer Text- und/oder Bildelemente per Drag & Drop in einen sog. Korb (Basket) geben soll, so
wie man das von Spielen im Vorschulbereich gewöhnt ist.

Abbildung 18

Allerdings sind auch hier eine Vielzahl von Einstellungen möglich, die ohne Handbuch nur durch
zeitraubendes Ausprobieren nachvollzogen werden können.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 23

Abbildung 19

Abbildung 20

Projektarbeit eEducation 3
24 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

9.2 Karteireiter "Fortschrittliche Übungen"

Bei dieser Werkzeugleiste werden dem Autor folgende Werkzeuge angeboten:

 Flash-Übung
 Hotspot
 Uhr
 Textmarkierung
 Single-Choice
 Multiple-Choices

Abbildung 21

Hinter der Schaltfläche "Flash-Übung" versteckt sich eine sog. Zuordnungsübung, bei der die Zuordnung
mittels Verbindungslinien zwischen den entsprechenden Begriffen oder Elementen hergestellt wird. Die
Ausgabe dieser Übung ist eigentlich ein Flash-Objekt und hat daher den eigenwilligen Namen erhalten.

Abbildung 22

Die Bezeichung "Hotspot" ähnelt nur wenig den bekannten Hotspot-Übungen, denen man ansonsten im
Internet begegnet. Mit dieser Übung können unsichtbare Hotspot-Felder auf der Kursseite eingefügt

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 25

werden, die getätigten Mouse-Klicks können gezählt werden und bei Überschreiten einer vorher
definierten Anzahl wird eine entsprechende Meldung angezeigt.

Mit Hilfe des Übungstyps "Uhr" kann auf einer Kursseite oder für die Dauer des gesamten Kursbesuchs
ein Counter angezeigt werden. Auch hier sind bei Erreichen eines bestimmten Zeitlimits Interaktionen
möglich.

Bei der Schaltfläche "Textmarkierung" besteht die Möglichkeit Textbausteine auf der Kursseite zu
integrieren, bei denen der Kursteilnehmer bestimmte Textstellen per Mouse-Klick markieren muss. Die
Verwendung längerer Texte erwies sich hierbei jedoch als äußerst umständlich und diese Art von
Übungen wird von anderen Web-Applikationen wesentlich ökonomischer angeboten.

Die Schaltflächen "Single-Choice" und "Multiple-Choice" bieten die üblichen Multiple-Choice-Tests an,
wobei bei der ersten Variante nur eine Antwortmöglichkeit gegeben ist, bei der zweiten hingegen sind
Mehrfachantworten möglich.

10. Erstellen der Metadaten

In WBTExpress werden die Metadaten über den Menüpunkt "Projekt" -> "Kurseigenschaften" im
Karteireiter "Metadaten" eingegeben. Die Metadaten werden nach dem LOM-Standard v 1.0
gespeichert. Um die Metadatendatei beim Export anzufügen, muss ein Auswahlfeld im Dialogfenster
aktiviert sein.

Abbildung 23

Projektarbeit eEducation 3
26 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

11. Exportmöglichkeiten in WBTExpress

Über den Menüpunkt "Datei" -> "Kurs veröffentlichen" bietet WBTExpress zahlreiche Exportformate an .

Abbildung 24

Abbildung 25

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 27

Während die ersten Exportformate in erster Linie für die Lernplattform von 4system gedacht sind, bieten
sich eine Reihe weiterer praktischer Exportformate für den Kursautor an:

 Scorm-Pakete nach dem 1.2 IMS 1.1 Standard:


SCORM ist ein Referenzmodell, das die Beziehung zwischen Kurskomponenten, Datenmodellen
und Protokollen definiert. Somit können Lehrinhalte in verschiedenen Systemen benutzt werden.
SCORM ist ein Sammlung von Spezifikationen, die von globalen Gremien und Konsortien zur
Verfügung gestellt wurden, um eine umfassende E-Learning-Umgebung zu schaffen.
 Scorm-Pakete nach dem Scorm 2004 Standard
 AICC HTTP-Pakete:
AICC (Aviation Industry CBT Committee) ist ein Standard zur Kommunikation zwischen CBT-
Einheiten und einem LMS. Damit können CBT-Autoren Inhalte und Systemadministratoren
Tracking und Reporting-Lösungen unabhängig voneinander entwickeln.
 Pakete für die Oracle Plattform iLearning:
Oracle iLearning ist ein Enterprise Learning Management System (LMS), welches die komplette
Infrastruktur bietet, um die Teilnahme an Online- oder Offline-basierten Lernumgebungen zu
verwalten.
 Pakete für den Import in Moodle:
Moodle ist eine Open-Source-Plattform. Diese Software wird weltweit von Bildungsinstituten
eingesetzt. Dieses Veröffentlichungsformat ergänzt den SCORM-Standard durch zusätzliche
Moodle-Optionen.
 Prüfung auf Papier:
Veröffentlicht WBTExpress-Projekte im traditionellen Papier-Format.
 Drehbuch:
Dieses Veröffentlichungsformat speichert die Kursseiten als Drehbuch im rtf-Format.
 Online-Offline-Mix:
Die Ressourcen eines Kurses, wie Audio und Video, können auf einer CD separat gespeichert und
lokal in die Kurse geladen werden.
 HTML-Offline-Kurs:
Der Kurs wird als HTML-Seite mit Unterseiten veröffentlicht. Das veröffentlichte Format benötigt
kein LMS, um ausgeführt zu werden.

12. Wo kommen Kurse von WBTExpress in der Praxis vor?

12.1. Ruhr-Universität Bochum


Die Ruhr-Universität Bochum verwendet im Rahmen ihres Online-Auftrittes RUBeL unter anderem das
Tool von 4system. Die auf der Website aufgelisteten Nutzungsmöglichkeiten sind:

 Webgerechte Aufbereitung von studienrelevantem Fachwissen: Vor- und Nachbereitung von


Lehrveranstaltungen und Vertiefung der Inhalte
 Erstellen von Selbstlerneinheiten zur Unterstützung des Workloads in Blended Learning-
Szenarien
 Einsatz in Veranstaltungen: Studierende produzieren selbst Web Based Trainings (WBTs) bzw.
Online-Präsentationen

Projektarbeit eEducation 3
28 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

An der RUB kann das Programm von allen Studierenden und Lehrenden der RUB kostenfrei im Rahmen
der Lehre eingesetzt werden. Das Lernmodul wird in Blackboard von dem Lernenden inkl. der
Übungsaufgaben bearbeitet, und die Ergebnisse werden nach vorher bestimmten Bewertungsregeln in
Noten umgerechnet und in das Notenbuch von Blackboard eingetragen.

12.2. Brandenburgische Technische Universität


Im myBTU Lernportal, welches auf dem Lernmanagmentsystem ClixCampus basiert, können
WBTExpress-Kurse integriert werden. An der BTU Cottbus wurde WBTExpress bereits erfolgreich an
Lehrstühlen eingesetzt. Das Multimedia-Zentrum besitzt 20 Nutzungslizenzen.

Am Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) der BTU Cottbus werden u.a. auch
Schulungen für Dozenten und Tutoren angeboten:

"Der Kursteilnehmer erlernt das Navigieren durch das Programm sowie die Schritte zu einer
Kurserstellung und deren Organisation. Zur Generierung der Lerninhalte verfügt das Programm über
fertige Komponenten und Spezialmodule, welche dem Teilnehmer erläutert werden. Außerdem wird die
Arbeit mit dem Aktionseditor vorgeführt, mit dessen Hilfe interaktive Lerntechniken gestaltet werden
können. Die Ergebnisse können sowohl als offline-Schulungen genutzt werden als auch auf das
Lernportal myBTU hochgeladen werden." (http://www.tu-cottbus.de/projekte/de/elearning-
support/schulungsupport/schulungen-fuer-dozententutoren.html)

13. Import des SCORM-Paketes in die LMS Moodle, Ilias und OLAT

Der Import des von WBTExpress erstellten SCORM-Paketes wurde in drei verschiedenen Lernplattform-
Systemen getestet. Da für die Testung leider nur drei der ursprünglich geplanten Testplattformen zu
Verfügung standen, musste auf einen Import in LMS-Burgenland leider verzichtet werden.

13.1 Import in Moodle


Da an vielen Schulen eine Moodle4-Instanz zur Verfügung steht, lag das Hauptaugenmerk in der
Integrierbarkeit des Paketes in diesem System.

Die Integration in Moodle erfolgt über die die Drop-Down-Auswahl „Aktivität anlegen“ und in der
Auflistung über den Punkt „Lernpaket“. Anschließend muss man entscheiden, ob das Paket schon auf
dem Moodle-Server hochgeladen wurde und entsprechend ausgewählt werden oder ob das ZIP-File
mittels „Durchsuchen“-Button und der „Hochladen“-Schaltfläche hochgeladen werden muss. Es gibt
dann eine Vielzahl verschiedener Einstellungsmöglichkeiten innerhalb von Moodle, auf die hier aber
nicht weiter eingegangen wird.

Das Erscheinungsbild des Kurses in Moodle ist ansprechend und erfolgt ohne Verschiebungen. Die
Ergebnisse der Tests im Kurs werden von Moodle entsprechend mit protokolliert und in der
Beurteilungs-Datenbank abgespeichert .

4
http://www.moodle.org

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 29

Abbildung 26

Abbildung 27

Projektarbeit eEducation 3
30 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

Abbildung 28

13.2 Import in Ilias


Da an einigen Schulen und Institutionen die Lernplattform Ilias5 zum Einsatz kommt, bot sich eine
Testung der von WBTExpress erstellten SCORM-Pakete an.

Abbildung 29

In Ilias werden SCORM-Files über den Hauptmenüpunkt „Magazin“ und dem darauffolgenden „Import“-
Link hochgeladen.

Der Import des Lernpaketes erwies sich als problemlos.

5
http://www.ilias.de/docu/

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 31

Abbildung 30

13.3 Import in OLAT


Bei OLAT handelt es sich um ein freies LMS, das im Auftrag der Universität Zürich entwickelt wurde.
Diese Plattform wurde zu Testzwecken lokal auf einem PC installiert und lässt sich Großteils intuitiv
bedienen.

Die von WBTExpress erzeugte Datei ließ sich zwar in OLAT importieren, der rechte Inhaltsbereich blieb
jedoch leer.

Projektarbeit eEducation 3
32 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

Abbildung 31

Abbildung 32

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools WBTExpress 33

Abbildung 33

Da kein Zugang zu einer realen OLAT-Umgebung zur Verfügung stand, kann nicht festgestellt werden, ob
die fehlerhafte Darstellung des Inhalts mit der Offline-Version von OLAT zu tun hat oder nicht.

14. Fazit

Die Software der Firma 4system ist ein mächtiges Werkzeug, dessen Grenzen eher beim Autor als im
Programm zu finden sind. Allerdings ist ein effizienter Einsatz dieses Autorensystems ohne Anleitung
durch ein gut aufbereitetes Handbuch kaum möglich.

Besonders hervorzuheben sind die Möglichkeiten eigene Templates zu entwerfen bzw. animierte
Hintergründe auf Flash-Basis einzusetzen. Die Testfeatures sollten einfacher gestaltet werden, da in
diesem Bereich viele Open Source-Produkte wesentlich anwenderfreundlicher gestaltet sind.

Die etwas seltsame Support-Philosophie macht es dem "Heimanwender" eher unmöglich


anspruchsvollen Content zu erstellen, da die Einarbeitung in die Software aus den o.a. Gründen nur sehr
mühsam erfolgen kann. Die Support-Pakete sind für Privatpersonen kostentechnisch kaum interessant.

Worin WBTExpress seinen Konkurrenten sicher weit voraus ist, ist der Umstand, dass sehr viele
Interaktionen durch die Definition von eigenen Umgebungsvariablen erweiterbar sind. Verfügt jedoch
der Kursautor über nur wenig Programmierkenntnisse, ist er zunehmend auf die Grundfunktionen der

Projektarbeit eEducation 3
34 WBTExpress Evaluation Authoring Tools

Software angewiesen. In diesem Fall sind jedoch viele freie Autorensysteme wesentlich
andwendungsfreundlicher und leichter erlernbar.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 35

SoftChalk LessonBuilder

1. Allgemeines

SoftChalk wurde im Jahr 2002 von Sue Polyson Evans, Robert Godwin-Jones und Peter Huneke gegründet
und ist das Ergebnis einer Vision zu einem Software-Tool, das es Pädagogen leicht machen soll
Lernlektionen zu erstellen. Evans und Jones haben eine Vorgeschichte in der Innovation in Bildungs-
Technologie, sie arbeiteten an einem Projekt im Jahr 1996, das mit der Schaffung einer der ersten
kommerziell verfügbaren Learning Management Systeme - Web-Kurs in a Box – endete, welches später
an die in E-Bildung führende Firma Blackboard Inc. verkauft wurde. Als die LMS-Systeme an den
Hochschulen an Bedeutung gewannen, sahen die Entwickler, dass die Pädagogen eine einfache
Möglichkeit brauchen, um sich über die statischen Unterrichtsinhalte hinaus zu bewegen (wie
Textverarbeitung, Dokumente und Diashows), die die meisten Online-Kurse beinhalteten. Durch die
Arbeit mit Dozenten fanden sie heraus, dass Pädagogen zwar anspruchsvolle, interaktive Inhalte kreieren
wollten, in der Regel aber nicht die Zeit hatten komplizierte Authoring-Tools zu erlernen.

Huneke trat als technischer Leiter auf und Blackboar Inc. entwickelte ein Software-Produkt auf der
Grundlage dieser Prinzipien: Die Software sollte einfach zu verwenden sein, dennoch leistungsfähig
genug, dass die Pädagogen wirklich interaktive Inhalte kreieren können. Unterrichtsinhalte müssen für
den Einsatz virtuell verpackt werden können und für den Gebrauch auf praktisch allen Lern-
Management-Systemen oder auf einem beliebigen Web-Server benutzbar sein. Das Ergebnis war
SoftChalk LessonBuilder. Heute ist SoftChalk LessonBuilder das Flaggschiff-Produkt und wird von mehr
als 3.300 Unternehmen weltweit für Sekundarschulen, Hochschulen und im Corporate Training
verwendet. Das Unternehmen hat die neueste Version von SoftChalk V6 im April 2010 freigegeben.

2. Versionen des Editors

Die Version 5 des Programms SoftChalk LessonBuilder wird zu unterschiedlichen Preisen angeboten:

 $550 — Preis für Lehrpersonen (Der Gebrauch von SoftChalk Produkten, die für den
erzieherischen Gebrauch gekauft werden, dürfen ausdrücklich nur zur Benutzung beim Lehren,
Forschen und Verwalten von erzieherischen Institutionen verwendet werden. Diese Lehrerlizenz
verbietet alle gewerblichen Verwendungen des Programms. Außer diesen
Gebraucheinschränkungen ist diese Version von SoftChalk identisch zur vollen Version.)
 $150 — Preis für Studenten (Ein SoftChalk Produkt mit einer Studentenlizenz darf nicht auf
einem institutionellen Computer installiert werden. Eine Studentenlizenz darf nicht für Werbung
oder gewinnbringender Arbeit irgendeiner Art benutzt werden. Dies schließt auch Tätigkeiten
auf die persönliche Verwendung des Lizenznehmers ein. Außer diesen
Gebraucheinschränkungen ist die Studenten Version von SoftChalk identisch zur vollen Version.)

Projektarbeit eEducation 3
36 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

 $995 — Standardpreis (Normaler Einzelhandelspreis)

Die 30 Tage Testversion


Die 30 Tage Testversion ist mit allen Funktionen ausgestattet. Sie kann problemlos herunter geladen und
installiert werden. Diese Version des SoftChalk LessonBuilder ermöglicht die vollständige Benutzung der
Software 30 Tage lang beginnend vom Tag der Installation. Es ist eine vollständige Version des
Programms mit allen Features. Jeder Inhalt oder jede Lektion, die während der Verwendung der
Gratisversion erstellt wurde bleibt erhalten ohne dass irgendeine Verpflichtung zu SoftChalk
eingegangen wird. SoftChalk wird nach 30 Tagen unbrauchbar, es sei denn die Software wird käuflich
erworben.

3. Installation des Editors

Für die Benutzung der 30 Tage Testversion des Editors ist es nötig ein Anforderungsformular auf der
Website des Herstellers auszufüllen. Nach Absenden der Daten kommt man auf eine Seite mit dem
verschiednen Download-Links zur Software. An die im Anforderungsformular eingetragene Mailadresse
wird eine Mail mit Benutzernamen und Aktivierungscode der Testversion gesendet.

Die anschließende Installation von SoftChalk LessonBuilder erfolgt einfach und problemlos. Erforderlich
ist ein Web-Browser, Java 6 (1.6.0_02) oder höher, Flashplayer 9 oder höher und empfohlen wird 1 GB
RAM Speicher.

4. Das GUI des Editors

Das Programmfenster von SoftChalk LessonBuilder erinnert bei genauerer Betrachtung stark an die
Programmoberfläche eines einfachen Textverarbeitungsprogramms. Die einzelnen Menüpunkte sind
logisch und eindeutig angelegt. Die einzige Symbolleiste zeigt neben Werkzeugen für die Formatierung
von Text noch Symbole für Einzugs- und Einfügeoptionen an, Buttons für die Speicherfunktion, die
Webvorschau und für Aufzählungszeichen.

Dadurch wird die Vertrautheit zu dem Programm sehr schnell hergestellt und die zusätzlichen Features
findet man relativ rasch und kann sie gut implementieren. Auch der Einbau der Lernaktivitäten und der
Quizfunktionen wird mit wenigen Mausklicks durchgeführt. Einziger Nachteil ist, dass die im Programm
integrierte Hilfe (158 Seiten) und auch die Online-Hilfe lediglich in englischer Sprache verfügbar sind.

Abbildung 34

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 37

5. Grundlegende Funktionen

5.1 Text bearbeiten

Beim Öffnen von SoftChalk wird ein leeres Dokument angezeigt. Mit einem Klick in das Editor-Fenster
wird der Kursor aktiv und jetzt können die Inhalte wie in einem Textverarbeitungsprogramm eingegeben
werden. Es kann auch formatierter Text durch Kopieren und Einfügen aus Microsoft ® Word, aus HTML-
Dokumenten oder Webseiten in SoftChalk einfügen werden und die Formatierung bleibt erhalten.

Die meisten der Standard-Text-Bearbeitungs-Funktionen finden sich auch in SoftChalk wieder,


einschließlich Schriftart und Schriftgröße, sowie die Unterstützung für das Styling, Farbe,
Aufzählungszeichen und Tabellen. Auch können ganz einfach Hyperlinks zu Web-Seiten, Dokumenten
und anderen Objekten eingebaut werden.

Abbildung 35

Projektarbeit eEducation 3
38 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

5.2 Einen Style einfügen

Um die Lektion mit einem professionell aussehenden Stil zu versehen kann aus mehr als sechzig
verschiedenen Stilen ausgewählt werden. SoftChalk unterstützt auch "custom styles", die speziell für
eine Institution entwickelt wurden und implementiert sie in die Lektion.

Wenn eine mehrseitige Lektion erstellt wird, ermöglicht SoftChalk automatisch die Anwendung eines
Stils auf die gesamte Lektion und erstellt eine Seiten-Navigation zwischen den einzelnen Seiten. Darüber
hinaus kann aus einer Vielzahl von Navigations-, Layout und Table-of-Contents-Optionen ausgewählt
werden.

Abbildung 36

Nach der Stilauswahl kann man durch Klicken auf Title & Layout einen Lektionstitel bzw. eine
entsprechende Fußzeile eintragen, ein Seitenlayout auswählen und die Seitennavigationsoptionen
einstellen.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 39

Abbildung 37

Schaffen einer Mehrfachseitenlektion


SoftChalk schafft automatisch Seitennavigationsverbindungen zwischen Seiten einer Lektion, wenn die
Option im Stil-Eigenschaften-Dialog aktiviert ist.

Um Mehrfachseitenavigationsverbindungen zu ermöglichen, muss zuerst eine Mehrfachseitenlektion


geschaffen werden. Um dies zu machen, fügt man einfach einen Seitenwechsel innerhalb der Lektion ein.

Abbildung 38

Projektarbeit eEducation 3
40 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

5.3 Bilder einfügen

Das Hinzufügen von Bildern zu einer SoftChalk Lektion ist einfach. Man klickt auf das "Bild einfügen" -
Symbol in der Symbolleiste, um in das Dialogfenster zu wechseln. Die Bildvorschau erleichtert die richtige
Auswahl. Dann kann unter „Select-Image“ das Bild (jpg, gif, png, bmp) auf dem Computer ausgewählt
werden. Im Dialog-Fenster können Bildeinstellungen, wie Ausrichtung und Größe/Breite ändern und
Informationen hinzufügen, durchgeführt werden.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 41

5.4 Hinzufügen von Audio / Video / Media

SoftChalk kann Audio-, Video und andere Medien einbinden, oder man erstellt Links zu den Medien in
der Lektion. SoftChalk unterstützt viele Medien-Typen, einschließlich der MPG, AVI, WMV, MOV, WAV,
MP3, ram, aiff, sowie Flash-und Shockwave-Dateien.

Abbildung 39

Ein Medien-Such-Tool erlaubt die Suche für Unterrichtsinhalte (Bilder, Video, Audio, Text, Animationen,
Websites) in mehreren Archiven. Die durchsuchbaren Archive sind geöffnet (Creative Commons), auch
kostenpflichtige Lizenzen (Premium) und private Multimedia-Sammlungen (Zugang beschränkt) werden
angezeigt. Beispiele für gängige Archive sind Flickr, YouTube und Intelecom.

Projektarbeit eEducation 3
42 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

Abbildung 40

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 43

5.5 Kommentieren des Textes

Pop-up-Text-Anmerkungen werden in einem Dokument verwendet, um Begriffe zu definieren,


Informationen für die Schüler bereit zu stellen, oder interaktive Frage- und Antwort Tätigkeiten in
Zusammenhang zu stellen.

Abbildung 41

Erstellen von Pop-up-Text-Anmerkungen sind überall in einem Dokument schnell und einfach möglich.
Den Text markieren, dann „Einfügen Textpopper“ aus dem Menü „Einfügen“ wählen und dann das
markierte Wort mit Anmerkungen versehen.

5.6 Interaktive Self-Check Fragen

Mit dem Modul QuizPopper können verschiedene Frageformen der Lektion hinzufügt werden. Diese
QuizPopper Fragen können überall in die Lerneinheit implementiert werden. Mit solchen Quiz-Fragen
können Schüler z.B. nach einem bestimmten Lernabschnitt ihr Verständnis über die bearbeitete Lektion
testen.

Es gibt sieben Arten von Fragen: true / false, multiple choice, multiple Antwort, kurze Antwort,
Anpassung, Zuordnung und Abhandlung. Schüler erhalten unmittelbares Feedback nach der
Beantwortung von Fragen und Quiz-Ergebnissen. Weiters können die Ergebnisse direkt in das Notenbuch
des Learn Management Systems geschickt werden, wenn das LMS SCORM unterstützt.

Projektarbeit eEducation 3
44 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

Abbildung 42

Abbildung 43

5.7 Lernspiele und Aktivitäten

Mit dem Modul ActivityBuilder können interaktive Spiele und andere Lernaktivitäten in die
Unterrichtslektion aufgenommen werden.

Aktivitäten sind unter anderem Hot Spot Aktivitäten, DragNDrop, Sortieren, Zuordnung von Begriffen
und Bildern, Kreuzworträtsel, Karteikarten, ...

Das Erstellen einer Aktivität, die dem Inhalt angepasst ist, dauert nur wenige Minuten. Man wählt
einfach „Einfügen Activity“ vom LessonBuilder-Menü „Einfügen“. Dann werden die Dialogfenster mit den
Informationen, die in die Tätigkeit aufgenommen werden sollen, gefüllt. Durch die Aktivitäten soll der
Spaß am Lernen gesteigert werden und dazu beitragen, dass Informationen länger behalten werden.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 45

Abbildung 44

Abbildung 45

5.8 Vorschau einer Lektion

Es ist jederzeit - auch während der Bearbeitung einer Lektion - über die „Vorschau verwenden“ -
Funktion möglich zu sehen, wie die Lektion im Web-Browser dargestellt wird. Man klickt einfach auf den
Vorschau-Button, und SoftChalk zeigt die Lektion im Standard-Webbrowser an.

Projektarbeit eEducation 3
46 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

Abbildung 46

5.9 Widgets hinzufügen

Widgets bereichern den Unterricht mit Funktionalität, nützlichen Informationen und sind eine große
Ressource für die Unterrichtsinhalte. Bildungs-Web-Widgets sind online zu finden und man legt sie
einfach in die Lektion, indem man die „Insert-Widget-Funktion“ verwendet. Dabei wird neben der
Beschreibung auch der Embedded-Code eingefügt und das Widget aktiviert.

Abbildung 47

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 47

6. Zusätzliche Funktionen

6.1 Drucken als HTML

Jede Lektion kann durch die „Lektion Print“- Option einzeln ausgedruckt werden. Die gesamte SoftChalk
Lehrübung kann über den Web-Browser ausgedruckt werden. Diese Druckoption sorgt dafür, dass die
Seiten korrekt und ohne überstehenden Rand des Textes gedruckt werden.

Abbildung 48

6.2 Einen eCourse erstellen

Das eCourse Builder Tool vereinigt mehrere Stunden zu einem Kurs. Ein Inhaltsverzeichnis wird erstellt,
um zwischen den gesammelten Lektionen und Informationen navigieren zu können. Eine automatische
interne Anwendung entwirft einen einheitlichen Stil, um den Zusammenhang innerhalb der Lektionen zu
sichern. Die eCourse können als zip-Datei, oder einer SCORM-Datei oder auf CD-ROM verpackt werden.
Weiters können Informationen über die Ergebnisse der SchülerInnen abgefragt werden und eine
Kalkulation für den gesamten Kurs erstellt werden.

Projektarbeit eEducation 3
48 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

Abbildung 49

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 49

6.3 Ein SCORM Paket erstellen

Nach dem Abschluss eines Lernpaketes wird mit der Paketfunktion entweder eine „zip“- Datei, ein
SCORM-Paket oder eine Daten CD erstellt. Damit kann die Lehrübung einfach in ein Learn Management
System Paket übergeführt werden. Die verpackte Lektion lässt sich leicht in ein Kurs-Management-
System, wie Blackboard, Sakai, eCollge oder Moodle stellen.

Abbildung 50

Projektarbeit eEducation 3
50 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

6.4 Track Student Noten

Die ScoreTracker Option kann die Noten der SchülerInnen in einer eigenen Datenbank verwalten, welche
von SoftChalk gehostet wird. Diese Daten können dann herunter geladen werden oder die SchülerInnen
erhalten per E-Mail die Noten aus der Datenbank von SoftChalk übermittelt.

Wenn ein Lern Managemant System das Feature Notenbuch ohnehin unterstützt, dann muss die
ScoreTracker Option nicht benützt werden, weil die Lektionen im SCORM Format die Ergebnisse der
SchülerInnen schon beinhalten.

Abbildung 51

6.5 Kostenlose Online-Kurse

SoftChalk bietet auch online Sitzungen für jeden kostenlos an. Man kann sich für alle Kurse registrieren,
die auf der Webseite angeführt sind. Hier findet man Unterstützung beginnend von der einfachen
Texteingabe bis hin zur Erstellung eines eCourses mit mehreren Lektionen.

Jeder Ausbildungskurs besteht aus einer Stunde Sitzung, die von einem SoftChalk Lehrer geleitet wird.
Der Kurs schließt eine Vorstellung des Themas und Beispiele ein, sowie die Gelegenheit Fragen zu stellen
und Hilfe vom Lehrer zu erhalten.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 51

Abbildung 52

Projektarbeit eEducation 3
52 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

7. Import des SCORM-Paketes in die LMS Moodle, Ilias und OLAT

Der Import des von Lesson Builder erstellten SCORM-Paketes wurde in drei verschiedene Lernplattform-
Systemen getestet. Da für die Testung leider nur drei der ursprünglich geplanten Testplattformen zu
Verfügung standen, musste auf einen Import in LMS leider verzichtet werden.

7.1 Import in Moodle


Da an vielen Schulen eine Moodle6-Instanz zur Verfügung steht, lag das Hauptaugenmerk in der
Integrierbarkeit des Paketes in diesem System.

Die Integration in Moodle erfolgt über die die Drop-Down-Auswahl „Aktivität anlegen“ und in der
Auflistung über den Punkt „Lernpaket“. Anschließend muss man entscheiden, ob das Paket schon auf
dem Moodle-Server hochgeladen wurde und entsprechend ausgewählt werden oder ob das ZIP-File
mittels „Durchsuchen“-Button und der „Hochladen“-Schaltfläche hochgeladen werden muss. Es gibt
dann eine Vielzahl verschiedener Einstellungsmöglichkeiten innerhalb von Moodle, auf die hier aber
nicht weiter eingegangen wird.

Das Erscheinungsbild des Kurses in Moodle ist ansprechend und erfolgt ohne Verschiebungen. Die
Ergebnisse der Tests im Kurs werden von Moodle entsprechend mit protokolliert und in der
Beurteilungs-Datenbank abgespeichert.

Abbildung 53

6
http://www.moodle.org

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 53

Abbildung 54

Was allerdings beim Erscheinungsbild in Moodle auffällt, ist die Tatsache, dass im Vergleich zum
WBTExpresskurs der Lernpfad an der linken Seite nicht angezeigt wird.

7.2 Import in Ilias


Da an einigen Schulen und Institutionen die Lernplattform Ilias zum Einsatz kommt, bot sich eine
Testung der von Lesson Builder erstellten SCORM-Pakete an.

In Ilias werden SCORM-Files über den Hauptmenüpunkt „Magazin“ und dem darauffolgenden „Neues
Objekt hinzufügen“-Link hochgeladen.

Allerdings wird hier ebenfalls der Lernpfad nicht angezeigt (siehe 7.1)

Projektarbeit eEducation 3
54 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

Abbildung 55

Der Import des Lernpaketes erwies sich als problemlos .

Abbildung 56

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 55

Abbildung 57

Abbildung 58

Projektarbeit eEducation 3
56 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

7.3 Import in OLAT


Bei OLAT handelt es sich um ein freies LMS, das im Auftrag der Universität Zürich entwickelt wurde.
Diese Plattform wurde zu Testzwecken lokal auf einem PC installiert und lässt sich großteils intuitiv
bedienen.

Der Import in OLAT erwies sich als völlig problemlos und alle Features des Lernpaketes waren voll
funktionsfähig.

Abbildung 59

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 57

Abbildung 60

Abbildung 61

Projektarbeit eEducation 3
58 SoftChalk LessonBuilder Evaluation Authoring Tools

8. Fazit

Die Arbeit mit dem LessonBuilder von der Firma SOFTCHALK ist vergleichbar mit der Handhabung eines
Textverarbeitungsprogramms; durch einfaches Kopieren können Texte, Bilder und andere Inhalte in den
Editor eingefügt werden. Dadurch wird die Vertrautheit zu dem Programm sehr schnell hergestellt und
die zusätzlichen Features findet man relativ rasch und kann sie gut implementieren.

Zwei hervorzuhebende Tools sind der von LessonBuilder integrierte Style-Sheet-Manager und das
Medien-Search-Tool. Mit dem Style-Sheet-Manager kann ein individueller Layout-Stil mit integrierter
Seiten-Navigation aus einer Vielzahl von Navigations-, Layout und Table-of-Contents-Optionen erstellt
werden. Das Medien-Search-Tool sucht in mehreren Archiven (auch online) nach passenden Bildern,
Videos, Audio-Dateien, Texten, Animationen und Websites und zeigt diese Objekte auch in einer
Übersicht an, wo sie dann einfach eingefügt werden können. Zusätzlich können Videos, geometrische
Animationen (erstellt in Cinderella) und animierte Grafiken auch über den HTML-Code implementiert
werden.

SoftChalk bietet auch Onlinehilfe in Form von Sitzungen für jeden kostenlos an. Man kann sich für alle
Kurse registrieren, die auf der Webseite angeführt sind. Hier findet man Unterstützung beginnend von
der einfachen Texteingabe bis hin zur Erstellung eines eCourses mit mehreren Lektionen. Jeder
Ausbildungskurs besteht aus einer Stunde Sitzung, die von einem SoftChalk Lehrer geleitet wird.
Der Kurs schließt eine Vorstellung des Themas und Beispiele ein, sowie die Gelegenheit Fragen zu stellen
und Hilfe vom Lehrer zu erhalten.

Eine weitere gute Funktion ist die Score Tracker Option. Mit dieser Zusatzfunktion können die Noten der
SchülerInnen in einer eigenen Datenbank verwaltet werden, welche von SoftChalk gehostet wird. Diese
Daten können dann herunter geladen werden oder die SchülerInnen erhalten per E-Mail die Noten aus
der Datenbank von SoftChalk übermittelt.

Zum Schluss muss aber doch festgehalten werden, dass zwar die 30 Tage Testversion alle Funktionen
und Features der Originalversion beinhaltet, dass jedoch der Erwerb der Software LessonBuilder von
SOFTCHALK sehr kostspielig ist. Eine weitere Feststellung betrifft die im Programm integrierte Hilfe (158
Seiten) und auch die Online-Hilfe, welche lediglich in englischer Sprache verfügbar sind.

9. LessonBuilder von SOFTCHALK im Internet:

http://www.softchalk.com/

http://www.softchalk.com/newsletter/July2009.html

http://blogs.oucs.ox.ac.uk/adamweblearn/2009/10/30/softchalk-announces-sakai-integration/

http://www2.timesdispatch.com/rtd/business/local/metrobusiness/article/NAME16_20090213-
35309/206532/

http://elearnqueen.blogspot.com/2009/01/interview-with-sue-polyson-evans.html

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools SoftChalk LessonBuilder 59

http://edtechlady.blogspot.com/2009/06/softchalk.html

http://thejournal.com/articles/2009/05/28/softchalk-v5-integrates-online-content-creation.aspx

http://www.edtechshowdaily.com/2009/05/softchalk-releases-new-integrated-solution-for-online-
content-creation.html

http://en.wordpress.com/tag/softchalk/

http://esd.sp.edu.sg/eetc/eetc06/JTP/Andrew%20Kon.pdf

http://www.youtube.com/watch?v=QfKMVTTGQM0

http://itnews.itac.k-state.edu/2009/04/creating-a-hot-spot-in-softchalk-lessonbuilder-3/

http://itnews.itac.k-state.edu/2009/03/building-flashcards-with-softchalk/

Projektarbeit eEducation 3
60 myUdutu Evaluation Authoring Tools

myUdutu

1. Allgemeines zu myUdutu

myUdutu ist ein webbasiertes Tool zur Erstellung von Lerneinheiten. Nach der Erstellung eines Kontos
kann sofort gestartet werden. Nach der Fertigstellung des Kurses erfolgt entweder der Upload auf einen
Server von myUdutu oder der Download auf den eigenen Rechner oder Server als zip-Datei, die in der
Folge in ein LMS importiert werden.

An sich ist die Verwendung von myUdutu kostenlos. Will man die erstellten Lerneinheiten auf Servern
von myUdutu hosten, entstehen je nach Paket Kosten ab $19,95. Genauer Preisinformationen kann der
Web-Site von myUdutu entnommen werden: http://www.udutu.com/products-membership.html

2. Installation

Die Tatsache, dass myUdutu ein webbasierter Dienst ist, hat den Vorteil der Plattformunabhängigkeit
und so sind keinerlei Installationen vorzunehmen. Notwendig ist allerdings eine schnelle
Internetanbindung, da ansonsten das Gestalten des Kurses extrem viel (Warte-)Zeit in Anspruch nimmt.

Der Browser sollte einigermaßen aktuell sein, benötigt wird ein Flash-Plug-In und ein Adobe-Reader-
Plug-In.

Dateiformate für Media-Files:

Formate Anmerkungen
Bilder jpg, png, gif, bmp Bilder größer als 800x600 werden in jpgs konvertiert.
Animationen swf

Movies mov, .avi, .mpeg, Alle Uploads werden in flv konvertiert und optimiert.
.wmv, or .flv Upgeloadete flv-Files werden nicht verändert.
Sounds wav, mp3 wav-Files weden automatisch im mp3-Files konvertiert
Powerpoint ppt, pptx Präsentationen sollten keine Animationen oder
eingebettete Objekte beinhalten.
Es können keine Dateien größer als 100 Mb upgeloadet werden.

Es besteht zudem die Möglichkeit, Geogebra-Sequenzen mittels inline-frames einzubinden. Videos,


beispielsweise von Youtube, können in Screens mit Textoption eingebettet werden. Details dazu sind
weiter unten genau beschrieben.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 61

3. Erster Schritt – start a new course

Die Erstellung einer neuen Lerneinheit beginnt (unter Punkt A) mit der Eingabe des Kurs-Namens.

Abbildung 62

Anschließend werden allgemeine Einstellungen vorgenommen:

 Auswahl einer Design-Vorlage (theme)


 Einstellung der Kurs-Struktur (course map type)
 Beschreibung des Kurses (description)
 Festlegung der Scorm-Optionen (Scorm extraction options)
 Weglassen des Navigation-Menüs für die Verwendung in LMS (Make all groups on the first level
of this course into separate SCOs)
 Einbinden eines design-documents zur Anpassung an die Vorgaben von LMS

Abbildung 63

Projektarbeit eEducation 3
62 myUdutu Evaluation Authoring Tools

4. Die Verwendung von Vorlagen

4.1 Auswahl einer Design-Vorlage (theme)


myUdutu biete eine Vielzahl von optischen Optionen. Es besteht die Möglichkeit aus zahlreichen fertigen
Themen zu wählen und diese den individuellen Vorstellungen anzupassen.

Der Ablauf ist in fünf Punkte gegliedert:

 Auswahl der Vorlage (select theme)


 Anpassen der Vorlage (personalize theme)
 Ändern der Zeichenformatierung (text styles)
 weitere Optionen (choose options)
 Fortgeschrittene Einstellungen (optional: advanced)

Im Nachhinein sind diese Einstellungen nur mehr über die Option Administrator > theme builder zu
erreichen.

Sehr praktisch ist die Vorschau unterhalb der Einstellungen, die sofort Feedback über die Veränderungen
gibt. Allerdings verdirbt die Wartezeit bei mäßiger Geschwindigkeit der Internet-Anbindung die
Experimentierlust.

Abbildung 64

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 63

4.2 Auswahl der Vorlage (select theme)

Abbildung 65

4.3 Anpassen der Vorlage (personalize theme)


Hier besteht die Möglichkeit ein eigenes Logo für die Einbindung auf der Oberfläche der Lerneinheit zu
gestalten.

Abbildung 66

Projektarbeit eEducation 3
64 myUdutu Evaluation Authoring Tools

4.4 Ändern der Zeichenformatierung (text styles)


Diese sehr unübersichtliche Option bietet die Möglichkeit die Textgrößen, die Farben und weitere
Zeichenformatierungen zu ändern. Die lange Liste der Einstellungsmöglichkeiten macht es sehr schwierig
die einzustellende Textoption herauszufinden und kann nur über langes Versuchen zu einem
zufriedenstellenden Ergebnis führen.

Abbildung 67

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 65

4.5 Weitere Optionen (choose options)


Die später in der Lernumgebung anzuzeigenden Symbole können hier definiert und angepasst werden.

Abbildung 68

Projektarbeit eEducation 3
66 myUdutu Evaluation Authoring Tools

4.6 Fortgeschrittene Einstellungen (optional: advanced)


In den optional options können verschiedene Hintergründe hochgeladen werden; ebenso können
mittels CSS Veränderungen vorgenommen werden.

Abbildung 69

5. Workspace – die Gestaltung des Kurses

myUdutu legt automatisch einen Ordner (group) an, dessen Eigenschaften im rechten Teil des Fensters
eingestellt werden kann.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 67

Abbildung 70

Abbildung 71

Es besteht bei längeren Projekten die Möglichkeit und auch die Notwendigkeit Ordner anzulegen.

Für jeden dieser Ordner gibt es folgende Optionen:

 Ordner in der Bibliothek zur Verfügung stellen (share this container in your library)
 Schaltet die Navigation während des Ablaufes aus, sodass nur mehr mittels der jump-Funktion
des Screen-Layouts navigiert werden kann (this module is a resource (its screens can only be
navigated to with Jump-Tos))
 Deaktiviert die Navigation der einzelnen Screens in einer Gruppe (disable navigation when in
this group or scenario

Diese Einstellungen ermöglichen, dass beispielsweise während einer Prüfungsphase die Möglichkeit zum
Überspringen einer Frage verhindert wird und ein Verweis auf beliebige Screens vorgenommen werden
kann.

Projektarbeit eEducation 3
68 myUdutu Evaluation Authoring Tools

5.1 Einfügen neuer Screens


Es besteht die Möglichkeit aus folgenden Gruppen zu wählen:

 basic screen
 assessment screen
 advanced screen
 group
 ad scenario
 import powerpoint

Abbildung 72

5.1.1 Basic Screen


Hier wählt man aus einem der vorgegebenen Screens. Die Sterne symbolisieren Media-Files, die Striche
Text, die Pfeile, dass Jump-Menüs als Navigation zur Verfügung stehen. Das letzte Symbol gibt die
Möglichkeit, Files im pdf-Format einzufügen.

Andere Kombinationsmöglichkeit als die unten aufgezeigten sind nicht möglich, was nicht immer
praktikabel ist, da beispielsweise Sprungmenüs (jump) nicht in vielen Varianten zur Verfügung stehen.

Abbildung 73

5.1.2 Weitere Einstellungen – personalize your basic screen


Hier können folgende Einstellungen getätigt werden:

Abbildung 74

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 69

6. Das Einfügen von Daten

Abbildung 75

Content kann direkt upgeloaded werden, wobei die Daten in der Bibliothek gespeichert werden. Es
besteht natürlich auch die Möglichkeit, Content direkt aus der Bibliothek zu beziehen.

Abbildung 76

Projektarbeit eEducation 3
70 myUdutu Evaluation Authoring Tools

6.1. Einfügen von Text

Abbildung 77

Es gibt die üblichen Optionen, zudem auch noch die Möglichkeiten Links zu weiteren Objekten
einzufügen.

Schwierigkeiten treten bei der Formatierung und beim Löschen von Text auf. Teilweise kommt es zum
Absturz, da diese Funktion in einem neuen Fenster geöffnet wird, hält sich der Schaden in Grenzen. Ob
dieses Problem auf einen Programmfehler zurückzuführen ist, oder ob es an fehlender Geschwindigkeit
der Internetverbindung liegt, lässt sich nicht genau festlegen.

In diesem Feature besteht auch die Möglichkeit auf den HTML-Code zuzugreifen und, wie oben
beschrieben, weitere Mediafiles zu integrieren.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 71

Abbildung 78

Projektarbeit eEducation 3
72 myUdutu Evaluation Authoring Tools

6.2. Integration von Geogebra


Mit nicht unerheblichen Schwierigkeiten lässt sich Geogebra in myUdutu integrieren.

Einschränkungen:

Geogebra lässt sich nur in Screens einbetten, die die Möglichkeit besitzen, Text einzufügen, denn dies ist
die Voraussetzung, dass der HTML-Code bearbeitet werden kann.

Damit fallen alle Assessment-Screens weg, was eine erhebliche Beschränkung bedeutet.

Mittels <iframe src="URL" width="60%" height="60%"> </iframe> ist es möglich Geogebra zu


integrieren; allerdings können diese Dateien nicht in myUdutu hochgeladen werden; hierzu muss ein
anderer Web-Space gefunden werden.

Problematisch ist die Größenanpassung, welche einerseits in Geogebra im Zuge des Exports eingestellt
werden kann (bewährt hat sich in diesem Fall 450x340) andererseits über die width- und heigth-
Einstellung im iframe-Tag.

Im Falle des Thales-Kreis-Beispiels ergab die Einstellung 80% zu 100% ein relativ brauchbares Ergebnis.

Zufriedenstellende Ergebnisse müssen für jede Integration individuell erprobt werden, was einen
erheblichen Zeitaufwand darstellt.

Abbildung 79

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 73

6.3. Integration von Youtube-Videos


Youtube-Videos lassen sich so wie Geogebra-Elemente nur in Screens integrieren, die Texteingabe
erlauben.

Abbildung 80

Abbildung 81

Generell ist zwischen „normalen“ Screens und „Jump“ Screens zu unterscheiden.

Projektarbeit eEducation 3
74 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Die „normalen“ Screens sind für eine Schritt-für-Schritt-Abarbeitung der einzelnen Screens vorgesehen,
die „Jump-Screens“ stellen die Möglichkeit für Links zu anderen Screens oder Assessments her.

Es besteht die Möglichkeit beide Typen zu verwenden, im Falle der Verwendung von „normalen“ Screens
ist ein Ausblenden der Navigationsleiste jedoch unangebracht – es gibt keine im Programm eingebaute
Sicherheitsfunktion, die vor der Wegnahme der Navigationsleiste bei Verwendung der „normalen“
Screens warnt.

Jump Screens

Abbildung 82

7. Die Bibliothek - Library

Abbildung 83

7.1 Einfügen aus der Library


Die Bibliothek enthält eine Suchfunktion, bei vielen gespeicherten Artefakten ist auch das Suchen ein
zeitaufwändiges Vorgehen, vor allem deshalb, weil bei jedem neu einzufügenden File die Suchfunktion
wieder zurückgesetzt ist und für verschiedene Kurse nur eine Bibliothek zur Verfügung steht.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 75

Abbildung 84

Projektarbeit eEducation 3
76 myUdutu Evaluation Authoring Tools

8. Erstellen eines Assessments

Die Möglichkeiten mögen auf den ersten Eindruck sehr vielfältig erscheinen:

 Scored multiple Choice with 1 Image


 Multiple Choice
 Labels 4 Images
 Labels 8 Images
 Multiple Choice with Images
 Order Steps
 Prepare the Workspace
 What’ wrong with this picture
 Phrase Matching
 Multiple choice with 1 Image
 Scored What’s wrong
 Look
 Hear
 Read
 Listen
 Talk
 Order the Images

Nach genauerer Beschäftigung reduzieren sich die Möglichkeiten auf folgende Assessments:

 Multiple Choice: Hierzu zählen folgende Typen:


o Scored multiple Choice with 1 Image
o Multiple Choice
o Multiple Choice with Images
o Multiple choice with 1 Image
o Look (wie Multiple Choice with images; mit zusätzlicher Audio-Datei)
o Hear (Multiple choice, hier muss die richtige Audio-Datei bestimmt weden)
o Listen (wie Multiple Choice; mit zusätzlicher Audio-Datei)

 Zuordnungsübungen:
o Labels 4 Images
o Labels 8 Images
o Phrase Matching (Zuordnungsübung mit Text)
o Order the Images (Bilde der Reihenfolge nach ordnen)
o Order Steps (Texte der Reihenfolge nach ordnen)

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 77

 Andere Übungen:
o Prepare the Workspace
o What’ wrong with this picture
o Scored what’ wrong
o Talk (Bietet die Möglichkeit eine Aufnahme durchzuführen; im Zuge meiner Arbeiten mit
diesem Feature konnte ich keine Aufnahme durchführen)

8.1. Auswahl des Assessment-Screens


Nach der Auswahl des gewünschten Screens – wobei bei Screens mit ähnlichen Inhalten ein späterer
Wechsel möglich ist - stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung.

Abbildung 85

8.1.1. Add Content


Je nach Assessment-Typ sind Texte, Bilder oder Media-Files einzufügen. Wie bei der Erstellung der Basic-
Screens kann der Inhalt auch aus der Bibliothek genommen werden.

Bei langsamer Internetanbindung kann dies ein sehr zeitintensives Unterfangen sein.

Abbildung 86

8.1.1.2. Distractor

Je nach Typ des Assessments lassen sich falsche Antworten (Distractors) zur Erhöhung des
Schwierigkeitsgrades einfügen.

Projektarbeit eEducation 3
78 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Abbildung 87

8.2. Optionen – Add feedback to your students


Die Assessments bieten keine Auswertung an.

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

 correct
 incorrect
 partial

Für jede dieser Optionen lassen sich Einstellungen bezüglich des eingeblendeten Textes und des
Sprungziels (go to) vornehmen.

Es besteht keine Möglichkeit eine Passrate festzulegen.

Die Option „show me“ legt den Text fest, der bei der Auflösung des Tests angezeigt wird.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 79

Abbildung 88

8.2.1. go to - Auswahl des Ziels

Abbildung 89

Zusätzlich bietet myUdutu noch die Möglichkeit Audio-Files für „correct“ und „incorrect“ zu definieren.

Projektarbeit eEducation 3
80 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Abbildung 90

8.2.2. Beschriftung der Buttons


Es kann eine individuelle Beschriftung der Buttons vorgenommen werden:

Abbildung 91

Abbildung 92

8.3. Die Vorschau – Preview


Mittels des Preview-Buttons lässt sich die Vorschau einblenden

Abbildung 93

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 81

Vorschau auf den neu erstellten Screen:

Abbildung 94

9. Advanced Screen

Advanced Screens sind wie die Basic Screens zur Information; erstere unterscheiden sich durch die
Möglichkeit, animierte Objekte zur Verfügung zur stellen: Slideshows und animierte Listen.

Folgende Screen stehen zur Verfügung:

 Slideshow
 Slideshow with Jump
 Imge Rollover
 Imge Rollover with Jump
 Target Rollover
 Target Rollover with Jump
 Animated List
 Animated List with Jump

Projektarbeit eEducation 3
82 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Abbildung 95

9.1. Beispiel für die Gestaltung eines Advanced Screens - Image Rollover
Obwohl für die Gestaltung dieser Lerneinheiten eine sehr rasche Internetverbindung zur Verfügung
stand, brauchte es unangemessen viel Zeit bis zur Fertigstellung dieser Screen-Variante.

Da die Gestaltung aus sehr viel Einzelschritten besteht und beispielsweise nicht die Möglichkeit besteht
mehrere Bilder gemeinsam hochzuladen, ist diese Option für den oftmaligen Gebrauch nicht
verwendbar.

Abbildung 96

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 83

Abbildung 97

Das Ergebnis

Abbildung 98

Projektarbeit eEducation 3
84 myUdutu Evaluation Authoring Tools

9.2 Beispiel für die Gestaltung eines Advanced Screens - Slide Show

Abbildung 99

10. Scenarios

Scenarios bieten die Möglichkeit aus verschiedenen Vorlagen zu wählen. Es werden damit automatisch
Basic Screens mit Jump-Funktionalität und Assessment–Screens mit go to-Funktionen erstellt.

Diese Funktion macht allerdings nur dann Sinn, wenn die vorgegeben Struktur eingehalten wird, da
ansonsten die Sprungziele und die go to-Funktion wie bei der manuellen Verwendung dieser Funktionen
von Hand eingestellt werden müssen.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 85

Abbildung 100

Abbildung 101

11. Import Powerpoint

Die Folien der importierten Präsentation werden als einzelne Screens bereit gestellt.

Abbildung 102

Problematisch ist die oft fehlerhafte Übernahme des Textes, der per Hand geändert werden muss.

Projektarbeit eEducation 3
86 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Abbildung 103

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 87

Abbildung 104

Projektarbeit eEducation 3
88 myUdutu Evaluation Authoring Tools

12. Exportmöglichkeiten - Distribute

Nach Fertigstellung des Kurses erfolgt als letzter Schritt die Veröffentlichung. Diese kann auf zweierlei
Arten erfolgen:

Kostenpflichtig: Der Kurs wird auf einem Server von myUdutu veröffentlicht.

Kostenlos: Der Kurs wird herunter geladen und kann entweder in ein LMS integriert werden oder in
anderer Weise (USB-Stick, Lokaler Server …)den Lernenden zur Verfügung gestellt werden.

Die Einstellungen der Scorm-Version erfolgt ganz am Beginn beim Punkt „personalize your course“, eine
Änderung kann jederzeit vorgenommen werden.

Abbildung 105

13. Upload in Facebook

Voraussetzungen sind ein Facebook-Konto und das fertige Scorm2004 Paket des Kurses.

Es gibt zwei Module:

und

Im Teach-Modul werden Kurse zur Verfügung gestellt. Man kann den Kurs entweder für alle frei schalten,
Gruppen definieren oder per Anfrage frei schalten.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 89

Abbildung 106

Nach dem Upload können folgende Schritte unternommen werden:

13.1 Installation des Facebook myUdutu Learn Moduls.

Abbildung 107

Projektarbeit eEducation 3
90 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Nach der Anmeldung kann ein Kurs gesucht werden:

Abbildung 108

Der Kurs entspricht exakt dem Original und wird durch die Integration in Facebook nicht geändert.

13.2 Report
Nach dem Aufrufen des Kurses aus dem Learn-Modul bekommt der Inhaber des Teach-Modul ein
Feedback.

Abbildung 109

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 91

Abbildung 110

Mitunter kommt es zu folgenden Fehlermeldungen:

Abbildung 111

Projektarbeit eEducation 3
92 myUdutu Evaluation Authoring Tools

14. Import des SCORM-Paketes in die LMS Moodle, Ilias und OLAT

Der Import des von udutu erstellten SCORM-Paketes wurde in drei verschiedenen Lernplattform-
Systemen getestet. Da für die Testung leider nur drei der ursprünglich geplanten Testplattformen zu
Verfügung standen, musste auf einen Import in LMS-Burgenland leider verzichtet werden.

14.1 Import in Moodle


Da an vielen Schulen eine Moodle -Instanz zur Verfügung steht, lag das Hauptaugenmerk in der
Integrierbarkeit des Paketes in diesem System.

Die Integration in Moodle erfolgt über die die Drop-Down-Auswahl „Aktivität anlegen“ und in der
Auflistung über den Punkt „Lernpaket“. Anschließend muss man entscheiden, ob das Paket schon auf
dem Moodle-Server hochgeladen wurde und entsprechend ausgewählt werden oder ob das ZIP-File
mittels „Durchsuchen“-Button und der „Hochladen“-Schaltfläche hochgeladen werden muss. Es gibt
dann eine Vielzahl verschiedener Einstellungsmöglichkeiten innerhalb von Moodle, auf die hier aber
nicht weiter eingegangen wird.

Das Erscheinungsbild des Kurses in Moodle ist ansprechend und erfolgt ohne Verschiebungen. Die
Ergebnisse der Tests im Kurs werden von Moodle entsprechend mit protokolliert und in der
Beurteilungs-Datenbank abgespeichert.

Abbildung 112

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 93

Abbildung 113

14.2 Import in Ilias


Da an einigen Schulen und Institutionen die Lernplattform Ilias zum Einsatz kommt, bot sich eine
Testung der von udutu erstellten SCORM-Pakete an.

In Ilias werden SCORM-Files über den Hauptmenüpunkt „Magazin“ und dem darauffolgenden „Neues
Objekt hinzufügen“-Link hochgeladen.

Der Import des Lernpaketes erwies sich als problemlos.

Projektarbeit eEducation 3
94 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Abbildung 114

Abbildung 115

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools myUdutu 95

14.3 Import in OLAT


Bei OLAT handelt es sich um ein freies LMS, das im Auftrag der Universität Zürich entwickelt wurde.
Diese Plattform wurde zu Testzwecken lokal auf einem PC installiert und lässt sich Großteils intuitiv
bedienen.

Die von udutu erzeugte Datei ließ sich in OLAT leider nicht importieren, es erfolgte eine Fehlermeldung .

Abbildung 116

15. Fazit

Nach einer kurzen Einarbeitungszeit ist myUdutu ein einfach zu bedienendes, umfangreiches und optisch
anpassbares System um Lerneinheiten zu erstellen.

Von Vorteil ist die Möglichkeit, dieses System kostenfrei zu verwenden und die Lerneinheiten auf einem
beliebigen Server abzulegen. Da die Gestaltung online geschieht, entfällt die Installation und die
Gestaltung der Lerneinheiten kann von jedem Computer mit Internetzugang vorgenommen werden.

Die Tatsache, dass myUdutu nur online verwendbar ist, ist andererseits mit einem Mehr an Zeitaufwand
verbunden. Selbst bei einer schnellen Internetanbindung ist die Wartezeit oft erheblich. Dies ist auch
durch ein schrittweises Vorgehen und dem Umstand, dass bei der Erstellung der Screens vielfach
dieselben Abläufe benötigt werden und keine Memory-Funktionalität vorgesehen ist, bedingt.
Beispielsweise beim Laden von Inhalten aus der Bibliothek müssen die Suchvorgänge stets von Beginn an
gestartet werden.

Darüber hinaus bieten manche Screens sehr fixe Vorgaben, beispielsweise sind die Felder mancher
Screens nicht veränderbar, sodass der Text ausläuft.

Projektarbeit eEducation 3
96 myUdutu Evaluation Authoring Tools

Abbildung 117

Abgesehen davon ist ein freier Mix der Zusammenstellung der Inhalte nicht möglich, so ist es nicht
realisierbar, Videos oder Geogebra-Module in Assessment-Screens zu integrieren.

Innovativ und gut funktionierend ist die Integration in facebook.

Besonders hervorzuheben ist die gute Foren-Betreuung von Seiten der myUdutu-Mitarbeiter, die
innerhalb weniger Minuten antworteten.

Es existiert ein kurze englischsprachige Anleitung sowie einige - ebenfalls englischsprachige –


Lerneinheiten, die das Handling und den Einsatz von myUdutu zum Thema haben. Detaillierte
Anleitungen waren nicht zu finden. Deutsche Hilfestellungen gibt es nicht.

16. myUdutu im Web:

http://www.udutu.com/

http://www.e-teaching.org/technik/produkte/udutusteckbrief

http://joanvinallcox.wordpress.com/2008/08/28/udutu-free-easy-and-perhaps-unnecessary/

http://www.e-teaching.org/technik/produkte/udutusteckbrief

http://www.elearning-wiki.de/doku.php?id=elearning:technologien_elearning:autorensysteme:udutu

http://www.c4lpt.co.uk/Top100Tools/myudutu.html

http://elearninfo.com/2010/04/22/product-review-myudutu-udutu-teach-udutu-learn/

http://twitter.com/myudutu

http://www.linkedin.com/companies/udutu---online-learning-solutions

http://de-de.facebook.com/apps/application.php?id=9968322865

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 97

eXeLearning (Plus)

1. Allgemeines

Online-Lernen ist heute eine selbstverständliche Lernform. Das haben nicht nur Schulen und
Hochschulen erkannt, auch andere Bildungsträger und Unternehmen engagieren sich inzwischen
verstärkt in diesem Bereich. Somit gewinnt die Frage, wie Inhalte dafür aufbereitet werden können, an
Bedeutung. Hier kommen Autorenprogramme zum Einsatz. Die meisten dieser Programme sind
kostenpflichtig und für den professionellen Einsatz konzipiert. Entsprechend groß ist ihr
Funktionsumfang, was sich in weiterer Folge auch in Bezug auf die Komplexität in der Bedienung
wiederschlägt. Ohne adäquate Einschulung bzw. Einarbeitungszeit lassen sich nur bedingt brauchbare
Inhalte erstellen. Als Alternative zu diesen Programmpaketen darf eXeLearning angeführt werden.
eXeLearning, eine Autorensoftware mit sehr eingeschränktem Funktionsumfang, ist aber nicht zuletzt
deshalb recht einfach zu bedienen, vereint eine ganze Reihe von Vorteilen und vor allem: Es steht als
Open Source-Software kostenfrei für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung.

Was früher oft Stunden dauerte und entsprechende Programmierkenntnisse erforderte, geht nun in
wenigen Minuten auch technisch unversierten leicht von der Hand. Nach kurzer Eingewöhnung kann
man recht gut erste eLearning Inhalte produzieren. Vergisst man mal Vorarbeiten, wie Drehbücher, usw.,
dann geht das sagenhaft und schnell. Gemessen am Aufwand sind die Ergebnisse dabei erstaunlich gut.

2. Entstehung des Editors

Der XHTML-Editor wurde von einem achtköpfigen Entwicklerteam an der Universität von Auckland in
Neuseeland entwickelt. Die Finanzierung erfolgte vorrangig über das neuseeländische
Bildungsministerium. Das gemeinsame Ziel lautete dabei eine einfach zu bedienende Software für den
Bildungsbereich zu entwickeln und diese kostenlos zur Verfügung zu stellen. Deshalb steht eXeLearning
auch unter der GNU-GPL Lizenz 7, die es erlaubt die Software in jedem Bereich (Schule, Privatbereich,
Unternehmen, …) einzusetzen und über die damit produzierten Inhalte frei zu verfügen. Inzwischen
wurde eXeLearning in über zwölf Sprachen übersetzt und 2008 vom IMS Global Learning Consortium mit
einem Leadership Award ausgezeichnet.

Die um einige Möglichkeiten erweiterte Programmversion exeLearningPlus wurde vom Team rund um
lernmodule.net 8 entwickelt und steht ebenfalls unter der GNU-GPL Lizenz , ist somit frei verfügbar.

7
http://www.gnu.org/licenses/gpl.html
8
http://www.lernmodule.net

Projektarbeit eEducation 3
98 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

3. Installation des Editors

Im Downloadbereich der Homepage von eXeLearning 9 stehen verschiedene Versionen der Software für
die unterschiedlichsten Betriebssysteme zur freien Verfügung. Für die Windows-Plattformen gibt es 2
Varianten. Einerseits die klassische Version, die sich über ein Installationsprogramm in das
Windowssystem integriert und über entsprechende Registryeinträge implementiert. Die zweite Variante
ist eine so genannte „ready2run“-Umsetzung, bei der keine vorausgehende Installation notwendig ist.
Die Software wird in diesem Fall direkt über eine einzelne exe-Datei aufgerufen, die notwendigen
Dateien in einem temporären Ordner entpackt und das Programm dann gestartet. Vorteile der
„ready2run“-Lösung: Es sind auf dem jeweiligen Windowssystem keine erweiterten Rechte notwendig,
wie das bei der Installationsversion (Administratorrechte erforderlich) der Fall ist und zudem kann die
Software direkt von einem Wechselmedium (z.B. USB-Stick) aufgerufen werden.

Bei der Windows-Installationsvariante wird nach dem Download die Installationsroutine aufgerufen.
Nachdem Bestätigen der Lizenzvereinbarung kann noch der Installationsordner beliebig gewählt werden,
die weitere Installation erfolgt dann ohne notwendigen Benutzereingriff. Nach dem Start von
eXeLearning wird ein „Mozilla-Firefox“-Fenster 10 geöffnet, in dem das Programm ausgeführt wird. Dabei
muss der Firefox-Browser nicht unbedingt auf dem System installiert sein – dieser ist in der
Installationsroutine enthalten. Vor dem Programmstart wird empfohlen, eventuell bereits geöffnete
Firefox-Instanzen zuerst zu schließen.

4. Die Programmoberfläche des Editors

Das GUI von eXeLearning(Plus) unterteilt sich grundsätzlich in eine Menüebenen mit 4
Hauptmenüpunkten (Datei, Tools, Styles, Hilfe), und in einen darunterliegenden Arbeitsbereich, wie das
von anderen Windowsprogramm bekannt ist.

9
http://exelearning.org/?q=downloads
10
http://www.mozilla-europe.org/de/

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 99

Menüleiste

Seiten-
navigation

Bearbeitungs- und Vorschaufenster

iDevices

Abbildung 118

Im Arbeitsbereich finden wir in der linken Spalte oben ein


Fenster in dem wir die Navigationsstruktur unserer Lerneinheit
festlegen können. Mit den 3 darüber angeordneten
Schaltflächen können neue Seiten hinzugefügt, gelöscht oder
umbenannt werden:

Mit den darunter angeordneten Icons lassen sich die bereits


erstellten Seiten verschieben bzw. innerhalb der erstellen
Navigationshirarchie auf- oder abstufen.

Abbildung 119

Projektarbeit eEducation 3
100 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Im darunterliegenden Fenster sind die zur Verfügung


stehenden „iDevices“ aufgelistet. „iDevices“ sind die bei
eXeLearning zur Verfügung stehenden Inhaltselemente (z.
B. Bilder, Videos, Texte, Multiple-Choise-Übungen,
Lükentexte, ...), die in die einzelnen Seiten integriert
werden können.

Abbildung 120

Die große Fläche rechts ist der eigentliche Arbeitsbereich:


Abhängig von der in der Navigation ausgewählten Seite werden
hier die Inhalte in Form der oben erwähnten „iDevices“
dargestellt. Pro Seite können beliebig viele solcher
Inhaltselemente untereinander eingefügt werden.

Mit den beiden ganz oben angeordneten Schaltflächen kann von


der Autorenebene (Normalfall=Arbeitsbereich) in die Ebene der
Projekteigenschaften gewechselt werden:

Abbildung 122

Abbildung 121

Ist die Schaltfläche Projekteigenschaften aktiviert, so können diverse Metadaten und ergänzende
Beschreibungen zum Projekt eingegeben werden:

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 101

Abbildung 123

Die grundsätzlichen Funktionen der Programmoberfläche sind damit bereits erklärt. Das lässt die bereits
angesprochene Leichtigkeit in der Bedienung von eXeLearning(Plus) erahnen.

5. Die Menüstruktur

Die einfach aufgebaute Menüstruktur orientiert sich an den üblichen Windows-Standards:

Über das Menü Datei können neue Projekte angelegt, bereits vorhandene bzw. früher erstellte Projekte
geöffnet und gespeichert werden.
Beachtung verdient hier der Menüpunkt
„Exportieren“: Ein geöffnetes Projekt kann
in verschiedenste Formate übertragen
werden, damit es auch ohne das
eXeLearning-Programmpaket les- und
ausführbar wird. Am häufigsten werden
hier vermutlich die Optionen „SCORM1.2“
bzw. “IMS Content Package“ – Pakete und
der Export als html-konforme „Webseite“
zur Anwendung kommen.

Abbildung 124

Weiters gibt es die Möglichkeit, fertige eXeLearning Pakete miteinander zu verbinden (= Menüpunkt
„Verbinden“). Als Paket ist in diesem Fall eine mit eXeLearning erstellte Lerneinheit gemeint. Das
Programm speichert dabei sämtliche Inhalte der Einheit, also auch alle Videos, Bilder, usw. in einer
einzigen Datei mit der Dateiendung „.elp“.

Projektarbeit eEducation 3
102 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Die erste Option im Menü „Tools“ ermöglicht es, eigene „iDevices“, die aus
verschiedenen Einzelelementen aufgebaut werden, zu generieren. Über
„Präferenzen“ kann die Sprache umgestellt werden, die dann mit dem 3.
Menüpunkt „Aktualisieren“ aktiviert wird.

Abbildung 125

Über „Styles“ können verschiedene Vorlagen oder Templates ausgewählt werden, die das grundsätzliche
optische Design des gesamten Lernpaketes definieren:

Abbildung 126

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 103

Abbildung 127

Mit etwas html- und css-Kenntnissen können diese Vorlagen den eigenen Bedürfnissen angepasst
werden.

Die Hilfe-Menüpunkte erlauben u.a. den Zugriff auf Online-Manuals und geben Auskunft über die
verwendete Version von eXeLearning(Plus).

Um sicherzustellen, dass keine Daten verloren gehen, kann das Programm nicht einfach über das rote
Kreuz im rechten oberen Eck der Programmoberfläche geschlossen werden, sondern nur über das Menü
Datei (Befehl „Beenden“) – speichern vorher nicht vergessen!

6. Die Erstellung eine Lernpaketes mit eXeLearning(Plus)

Auf den folgenden Seiten findet sich eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die Erstellung eines einfachen
Lernpaketes mit dem Autorentool eXeLearningPlus.

6.1 Seiten erstellen


Als erstes werden die einzelnen Seiten des Lernpaketes mit der gewünschten Struktur, die dann
gleichzeitig als Navigationsmenü zur Verfügung steht, erstellt. Nach dem anlegen dieser Seiten werden
die vom Programm vorgegebenen Seitennamen über die Schaltfläche „Umbenennen“ editiert. Sollen
Projektarbeit eEducation 3
104 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

weitere „Unterseiten“ erstellt werden oder vorhandene Seiten in ihrer Position oder Gliederungsebene
verschoben werden, so geschieht dies mit den unten angeordneten Funktionsicons – siehe Kap. 4.

Die Anzeigebereiche der einzelnen Fenster (Seiten, iDevices, Arbeitsbereich) können in ihrer Größe
jederzeit den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

Abbildung 128

6.2 Die Seiteninhalte (iDevices)


Mit Hilfe der „iDevices“ werden nun die einzelnen Seiten mit Inhalt befüllt. Mit jedem einfachen
Mausklick auf eines dieser „iDevices“ wird selbiges im Arbeitsbereich eingefügt und steht zur
Inhaltseingabe bereit. Die im Editor zur Verfügung stehenden Funktionsicons sind bei allen
Inhaltselementen ident und zum überwiegenden Teil selbsterklärend:

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 105

Abbildung 129

Nach dem „Speichern“ wird im Arbeitsbereich die Vorschau erstellt. Mit einem Klick auf den „Editier“-
Button kommt man wieder zum oben dargestellten Modus.

Abbildung 130

6.2.1 Textlastige iDevices:


Viele der aufgelisteten Elemente sind sich sehr ähnlich bzw. unterscheiden sich vorrangig durch die
zugeordneten Symbole. Dazu gehören „Beabsichtigte Lernziele“, „Benötigtes Vorwissen“, „Textseite“
und „Freier Text“:

Projektarbeit eEducation 3
106 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Abbildung 131

Bei den Elementen „Lesetext“, „Reflexion“ und „Fallstudie“ kommen eigene Editorbereiche (z. B. für die
Eingabe von Feedbacktexten) hinzu:

Abbildung 132

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 107

Ergebnis:

Abbildung 133

6.2.2 Spezielle iDevices:


Bild mit Lupe: interaktives Element; die Lupengröße kann vorgewählt und ein beliebiger Bildbereich
damit vergrößert dargestellt werden

Abbildung 134

Bildergalerie: die einzelnen Thumbnails der Bilder können durch Anklicken vergrößert dargestellt
werden.

Projektarbeit eEducation 3
108 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Abbildung 135

Die Größe und Position der Bilder ist bei beiden Elementen variabel.

Externe Webseite: Der Inhalt des angegebenen Links wird in den Arbeitsbereich geladen
(Internetanbindung erforderlich). Die Fensterhöhe kann definiert werden;

Abbildung 136

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 109

Java Applet: fertige „Java Applets“ oder mit „Geogebra“ 11 erstellte dynamische Rechenblätter:

Abbildung 137

Ergebnis:

Abbildung 138

RSS: Die URL des gewünschten RSS-Channels wir eingegeben und mit der Schaltfläche „Laden“ deren
Inhalt abgerufen:

11
http://www.geogebra.org/cms

Projektarbeit eEducation 3
110 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Abbildung 139

Ähnliches gilt für das iDevice „Wiki Artikel“- allerdings werden hier die Inhalte nur einmalig eingefügt
und nicht dynamisch aktualisiert

6.2.3 iDevices für Übungen und Tests


Die restlichen iDevices können dem Bereich Übungen/Tests zugeordnet werden, wobei es meist 2 sehr
ähnliche Varianten gibt. Die „Übungs-“ und die „SCORM-Test“ Version:

iDevices mit Übungscharakter iDevices mit Testcharakter (SCORM)


Lücken-Aktivität SCORM Test Lücke
SCORM Test Dropdown (= Variante des
Lückentextes, bei dem das fehlende Wort per
Drop-Down-Feld ausgewählt werden muss)
Mehrfachauswahl SCORM Test Mehrfachauswahl
Multiple-Choise (= Variante der Mehrfachauswahl,
bei der nur eine Antwort richtig ist)
Richtig/Falsch Fragen

Der grundsätzliche Unterschied besteht darin, dass bei SCORM-Varianten der Antwortbutton bei
mehreren, aneinandergereihten Fragen nur einmal nach der letzten Frage eingeblendet wird und somit
alle Antworten auf einmal ausgewertet werden bzw. anschließend ein Gesamtergebnis, das alle auf der
jeweiligen Seite gestellten Fragen umfasst, angezeigt wird. Diese Inhaltselemente sind in erster Linie für
komplette Tests mit mehreren Fragen geeignet.

Im Gegensatz dazu wird bei den „Übungsversionen“ der Auswertungs- bzw. Antwortknopf sofort nach
jeder einzelnen Frage oder Aufgabe eingeblendet. Der/die Anwender/in kann also gleich nach der
Antworteingabe überprüfen, ob seine/ihre Lösung richtig ist. Zusätzlich ist bei diesen iDevices die
Eingabe eins Feedbacktextes möglich, der nach Antwortabgabe eingeblendet wird - unabhängig davon,
ob die Antwort richtig oder falsch war.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 111

Lücken-Aktivität: Der Lückentext wird vollständig eingegeben, anschließend die zu verbergenden


Textteile markiert und mit der Option „Wort verbergen/anzeigen“ ausgeblendet. Optional kann noch ein
Anleitungs- und ein Feedbacktext eingegeben werden:

Abbildung 140

Ergebnis:

Abbildung 141

Die beiden Test-Pendants zum Übungsmodul „Lücken-Aktivität“ sind der „SCORM Test Lücke“ und der
„SCORM Test Dropdown“:

Projektarbeit eEducation 3
112 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

SCORM Test Dropdown:

Abbildung 142

Ergebnis:

Abbildung 143

Mehrfachauswahl

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 113

Abbildung 144

Ergebnis:

Abbildung 145

Nach der Antwort:

Projektarbeit eEducation 3
114 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Abbildung 146

Das Pendant für die Testerstellung heißt „SCORM Test Mehrfachauswahl“ und ist analog zu handhaben.

Als zusätzliche Variante der „Mehrfachauswahl“ steht das iDevice „Multiple-Choise“ zur Verfügung –
einziger Unterschied: Es kann nur eine richtige Antwort eingegeben werden.

Multiple-Choice:

Abbildung 147

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 115

Ergebnis:

Abbildung 148

Das Inhaltselement „Richtig/Falsch Fragen“ ist im Prinzip selbsterklärend:

Abbildung 149

Projektarbeit eEducation 3
116 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Ergebnis:

Abbildung 150

Nach der Antwort:

Abbildung 151

7. Die Darstellung der Lerneinheit: Export/Import:

Die Software bietet eine Reihe von Möglichkeiten für den Export. Soll das erstellte Lernpaket in einer
Lernplattform bzw. einem Lernmanagementsystem (LMS) integriert werden, so stehen die Optionen
„Common Cartridge“, „SCORM 1.2“ und „IMS Content Package“ zur Verfügung (siehe nächstes Kapitel).

Möchte man die Lerneinheit ganz einfach über einen Internet-Browser öffnen - lokal, im Intranet oder
über einen (externen) Webserver - so stehen hierzu die Exportmöglichkeiten „Website“ und „Einzelne
Seite“ zur Auswahl.

Der Menüpunkt „Website“ wird seinerseits untergliedert in „Zip-Datei“ und „Selbstbeschreibender


Ordner“. In beiden Fällen werden sämtliche Inhalte der Lerneinheit mit allen Bildern, Videos, usw.
einschließlich der Menüstruktur exportiert und in html-kompatibler Form abgespeichert. Wie bei
Webseiten üblich, erfolgt der Start über die Datei „index.html“. Der einzige Unterschied zwischen diesen
beiden Varianten liegt darin, dass der „selbstbeschreibende Ordner“ bei der „Zip-Datei“-Option
zusätzlich noch komprimiert und in Form einer einzigen Datei abgespeichert wird (zum Beispiel für den
Weiterversand an Dritte per Email).

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 117

Das Ergebnis des Webseiten-Exports ist zwar optisch nicht gerade überwältigend, funktionell aber
durchaus überzeugend:

Abbildung 152

Der Export als „Einzelne Seite“ ist nicht zu empfehlen, da dabei die Navigation komplett verloren geht
und sämtliche Inhalte des Lernpaketes in einer einzigen (dadurch meist sehr langen) Webseite
dargestellt und fortlaufend aneinandergereiht werden.

Von untergeordneter Bedeutung sind die beiden Exportoptionen „Text-Datei“ und „iPod-Notizen“.
Beides sind reine Textdateiformate. Es werde also nur die Textinhalte der Lerneinheit übertragen.

7.1 Import in eine Lernplattform bzw. ein Lernmanagementsystem (LMS)


Als Schnittstelle für den Export (eXeLeraning) bzw. Import in ein
Lernmanagementsystem bietet sich das SCORM-Format in der
Version 1.2 an:

SCORM steht für Sharable Content Object Reference Models. Es


wurde entwickelt, um einen technologischen Rahmen zur
Vereinheitlichung von Onlinekursen zu generieren, der eine

Projektarbeit eEducation 3

Abbildung 153
118 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

höchstmögliche Kompatibilität zwischen verschiedenen Systemen zur Verwaltung von Lerneinheiten


gewährleistet.

Wie der Begriff SCORM-Paket schon erahnen lässt, wird eine einzige Zip-Datei erzeugt, die neben allen
Lerninhalten in definierter Form auch eine Datei speziell für den möglichst reibungslosen SCORM-
Austausch enthält.

7.1.1 SCORM-Import in Moodle:


Über den Menüpunkt „Aktivität anlegen“ wird innerhalb eines Moodle-Kurses die Option „Lernpaket“
gewählt. Nach einigen obligatorischen Angaben (z. B. der Name des Lernpaketes) muss die oben
erwähnte SCORM-Datei im Zip-Format ausgewählt werden. Sollte die Datei noch nicht auf dem Moodle-
Server liegen, so kann dies mit dem integrierten Dateidialog jetzt nachgeholt werden. Zusätzliche
Angaben wie beispielsweise die Art der Anzeige (Fenstergröße, Scrollfunktion, Statusanzeige, Anzeige
der Menüstruktur, …) komplettieren die Eingabe.

Ähnlich wie beim Webseitenexport ist das Ergebnis optisch nicht besonders ansprechend, funktionell
konnten hingegen keine Mängel festgestellt werden:

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 119

Abbildung 154

Die eingebauten Java-Applets und Geogebra-Module funktionieren anstandslos. Ebenso werden Bilder
und Videos richtig angezeigt und abgespielt.

Projektarbeit eEducation 3
120 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Abbildung 155

Auch die verschiedenen Übungs- und Testmodule bereiten keine Schwierigkeiten.

Abbildung 156

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 121

Die Ergebnisse der SCORM-Testfragen speichert Moodle in gewohnter Form ab:

Abbildung 157

7.1.2 SCORM-Import in Ilias:


Auch der Import in die Ilias-Lernplattform bereitet keinerlei Probleme.

Abbildung 158

Projektarbeit eEducation 3
122 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

Die Lerneinheit wird korrekt (allerdings in einem neuen Fenster) dargestellt, die interaktiven Übungen
funktionieren genauso wie die einzelnen Testmodule.

Abbildung 159

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools eXeLearning (Plus) 123

Auch in Bezug auf die Auswertung gibt es nichts auszusetzen:

Abbildung 160

8. Fazit:

Das Authoring-Tool eXeLearning(Plus) ist in der Handhabung und Bedienung recht intuitiv und über
weite Strecken selbsterklärend. Der Funktionsumfang darf als eher bescheiden bezeichnet werden. Er
definiert sich in erster Linie über die zur Verfügung stehenden iDevices.

Besonders störend ist dargestellte Auflistung dieser iDevices: Statisch und fix sortiert nach dem
Alphabeth ist leider keinerlei Gruppierung oder Strukturierung bezüglich Funktionalität erkennbar. Erst

Projektarbeit eEducation 3
124 eXeLearning (Plus) Evaluation Authoring Tools

nach einiger Einarbeitungszeit wird klar: Von den 20 aufgelisteten Devices sind einander viele sehr
ähnlich bzw. unterscheiden sich nur durch Kleinigkeiten wie etwa das zugeordnete Symbol oder
zusätzliche Editorbereiche (Hinweis, Feedback). Für den/die Anwender/in ist diese Erkenntnis eher
enttäuschend. Hier wäre eine Gruppierung oder die Reduzierung der Anzahl an iDevices wünschenswert.
Ähnliche Inhaltselemente könnten zusammengeführt und die feinen Unterschiede über zusätzliche
Optionsschalter zugänglich gemacht werden. Damit würde die Software bedeutend übersichtlicher und
deren Einsatz noch effizienter möglich.

Abschließend kann festgehalten werden, dass eXeLearning mit professionellen Authoring-Werkzeugen


sicherlich nicht mithalten kann. Wenn es aber darum geht, mit einem Freeware-Tool ohne lange
Einarbeitungszeit und mit bescheidenen Ansprüchen an das Design funktionelle Lerneinheiten zu
erstellen, dann ist eXeLearning (Plus) die richtige Wahl. In Anbetracht der zur Verfügung stehenden
Inhaltselemente (iDevices) und der guten Schnittstellentauglichkeit sowie der einfachen
Importmöglichkeit der erstellen Lernmodule in Lernplattformen wie Moodle oder Ilias empfiehlt sich die
Software im Besonderen für den Bereich Schule und Unterricht.

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools ANHANG A 125

ANHANG A

Unterschiede zwischen den Produkten der WBTExpress-Familie

Projektarbeit eEducation 3
126 ANHANG A Evaluation Authoring Tools

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools ANHANG A 127

Projektarbeit eEducation 3
128 ANHANG A Evaluation Authoring Tools

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl
Evaluation Authoring Tools ANHANG B 129

ANHANG B

Technische Voraussetzungen für WBTExpress

Projektarbeit eEducation 3
130 ANHANG C Evaluation Authoring Tools

ANHANG C

Funktionskriterien für die verschiedenen SCORM-Editoren

Funktionskriterien für die verschiedenen exe-


SCORM - Editoren WBTExpress Pro Softchalk udutu
Leaming
Wizard (Assistent) zur Erstellung von Content ja nein nein nein
Template-Vorlagen (Anzahl) ja (50) ja (7) ja(40) ja1
Template-Assistent (zum Erstellen eigener nein nein nein ja2
Templates)

Multimedia
Integration von Videos (Formate) wmv, avi, mpeg mov, mpeg, mov, mpeg, mov, avi, mpeg,
wmv, flv, swf wmv, flv, swf, avi wmv, flv3
Integration von Flash-Elementen ja nein ja ja
Integration von Audio-Dateien (Formate) mp3, wav mp3, ram, mp3, wav, ram mp3, wav4
Einbettung von externen Video-Quellen nein nein nein nur in Text-
(Youtube ..) per Button Screens
Einbettung externer Websites als Frame ja nein nein nur in Text-
Screens
Animierte Hintergründe ja nein nein nein

Interaktive Übungen
Multiple-Choice-Übungen ja ja ja ja
Zuordnungsübungen ja nein ja ja
Ja-Nein-Antworten ja ja ja ja
Flashcards nein nein ja nein
Hotspot-Übungen ja nein ja ja
Kreuzworträtsel oder ähnliches nein nein ja nein
Lückentexte ja ja ja nein

Exportformate
HTML ja ja ja nein
XML nein nein nein nein
SCORM 1.2 ja ja ja ja
SCORM 2004 ja nein ja ja
IMS ja ja ? ?
AICC HTTP ja nein ? ?
ZIP-Datei ja ja ja ja
Offline-Version (zum Ausdrucken) ja nein ja nein

1
Gestaltung neuer Screens erfolgt immer über "Vorlagen"
2
für optische Vorlagen
3
werden in flv konvertiert
4
wav wird in mp3 konvertiert

Köb-Nimmerfall-Pachinger-Ricker-Schafzahl