Sie sind auf Seite 1von 8

S e p T E m b e r / O k to b e r 2 010 · N R .

2 7

2 | Unverkrampft… 4 | Unverändert… 6 | Unverschämt…


Wie die Deutschen mit Lena und Özil Deutscher Nationalismus und seine Polizist erschießt einen Menschen
den Nationalstolz wiederentdecken dramatische Beziehung zum Rassismus und hält die Justiz zum Narren
In eigener In der BRD war es, angesichts der während des Berichterstattung als Sinnbild für das neue deutsche

Sache Nationalsozialismus von den Deutschen begangenen


Verbrechen, nicht mehr ohne weiteres möglich sich
Selbstbewusstsein gelten kann – betonte Authentizität
gepaart mit selbstbewusstem Auftreten und einer ge-
positiv auf Deutschland zu beziehen. Folglich muss wissen Vorwitzigkeit.
Jetzt werden die Lasten der Krise der aktuelle positive Bezug auf die Nation als Ergebnis Am stärksten war das nationale Erleben jedoch
auf die Menschen verteilt. Das histo­rischer Umdeutungen verstanden werden. So rüh- bei der Fußball-WM der Männer. Obwohl der Natio­
men sich die neuen Nationalist_innen, dass niemand nalismus bei diesem Ereignis vor allem als integrierend
»Sparpaket« der Bundesregierung
die Geschichte so gut aufgearbeitet habe, wie die Deut- erschien, konnte sich die nationale Identität notwendi-
garantiert die maximale schen. Auf diese Art konnten selbst die schlimmsten Ver- gerweise nur in Abgrenzung zum »Anderen« heraus-
Umverteilung von unten nach oben. brechen im Zuge nationalistischen Größenwahns noch bilden, in Abgrenzung zu dem, das als nicht dazugehö-
Doch scheinbar wichtiger sind in
der öffentlichen Debatte Ereignisse,

Irrsinn der Normalität


mit denen sich alle identifizieren.
Ob »Lena« oder die WM, das
dahinter stehende Konzept ist
die Nation. Sie vermittelt ein
Während der Fußball-WM 2010 war das Straßenbild wieder geprägt von Deutschland-Utensilien
Zugehörigkeitsgefühl und verdeckt
die Sicht auf soziale Unterschiede. aller Art. Im Gegensatz zu 2006 musste der damals erfundene Partypatriotismus allerdings
Lena singt für mich, wenn ich nicht mehr permanent als »normal« mitgeteilt werden. Mittlerweile ist er so »normal«, dass auch die
meinen Job verliere, so wie für letzten Kritiker_innen verstummt scheinen. Doch die im öffentlichen Diskurs getroffene Unter-
Joseph Ackermann, wenn er scheidung zu Nationalismus ist nicht nur wenig sinnvoll, sondern Ideologie, handelt es sich letztlich
Millionen einstreicht. Wie das doch um das Feiern der deutschen Nation.
funktioniert, wie es sich historisch
entwickelt hat und was die Von Katharina Rhein/Daniel Keil | Projektgruppe Nationalismuskritik / Ffm
Besonderheit des völkischen
Nationalismus der Nazis ist unter- zu einem identitätsstiftenden Moment der Gegenwart rig gilt. Die Grenzen dessen was als national gilt, weisen
suchen drei Artikel dieser Ausgabe. werden. Ergebnis ist, dass »wir« in Deutschland nun Veränderungen auf, sind aber letztlich recht stabil.
endlich wieder »normal« sein können, wie andere So fällt auf, dass das deutsche Team zu einem
Im Bericht aus dem
Nationen angeblich auch. Das wiederum heißt, dass großen Teil aus Spielern mit sog. Migrationshinter-
»Blaulichtmilieu« geht es um die der mit gutem Grund zunächst negative Nationsdis- grund bestand und die Presse vermehrt Bilder von
Erschießung von Dennis J., die kurs nach 1945 als »unnormal« betrachtet wird. people of colour mit deutscher Flagge zeigte. An­-
für den Beamten nicht einmal Ausdruck findet der sich selbst als »unver- gesichts von Einwanderung und Globalisierung muss
Gefängnis nach sich zieht. krampft«, »entspannt« und »normal« charakteri- aber im Sinne des Standorts auf die veränderten
sierende Nationalstolz insbesondere bei nationalen Bedingungen eingegangen werden. Zum nationalen
Großereignissen. Sie schaffen die Möglichkeit des Kollektiv ge­hören dann all jene, die sich für das Land
Erlebens der vermeintlichen Gemeinschaft, in der alle einsetzen und sich dabei an die vorgegebenen Regeln
Widersprüche in Vergessenheit geraten können. Ein halten.
aktuelles Beispiel war der Eurovision Song Contest. Oder wie die Bundestagsfraktion der Grünen
Die staatstragende Rolle, die der deutschen Gewin- es formuliert: »Die deutsche Elf ist ein gelungenes Bei­
nerin Lena beigemessen wurde, drückte sich u. a. in spiel für Integration: Menschen mit Wurzeln in unter­
dem ihr bereiteten Empfang aus. Lena fungierte als schiedlichen Ländern dieser Erde kämpfen sportlich
nationale Symbolfigur, deren Charakterisierung in der für unser Land. Sie arbeiten mit unterschiedlichen

impressum
V.i.S.d.P.: Eberhard Diepgen
Fasanenweg 20
16547 Berlin
Redaktionskontakt:
[e] antiberliner@web.de
[i] www.antiberliner.de
Unterstützer_innen:
Antifaschistische Linke Berlin
Namentlich gekennzeichnete
Artikel spiegeln nicht
unbedingt die Position des
Redaktions­kollektives wider.
ANTIBERLINER 27 | 2010 2
Fähigkeiten und respektieren sich gegenseitig. Unsere
Mannschaft ist ein Vorbild für Integrationsbemühungen.
No go Area
Sie zeigt uns: Wir bewältigen unsere kleinen Reibereien in KONKRET veröffentlichte eine
dem Geist, dass wir eine Mannschaft sind. Wir kom­ Chronik des ganz normalen
men insgesamt besser voran, indem wir die Spiel­regeln »Fußball-Deutschland«. Auszüge
akzeptieren.«
vom 7.7.2010 als Deutschland
Die Forderung nach Leistungs- und Anpassungs-
bereitschaft richtet sich dabei nicht nur an die stereotyp gegen Spanien im Halbfinale
als faul geltenden Migrant_innen, sondern auch an alle ausschied:
anderen, die diesen Ansprüchen nicht genügen. Sei es, In Magdeburg randalieren rund 200
dass sie keinen der (nicht vorhandenen) Lohnarbeits- Neonazis +++ Deutsche Fans
plätze besuchen oder sich mit den »Spielregeln« nicht hacken die Website des spani-
einverstanden erklären, nicht »für das Land kämpfen« schen Fußballverbandes +++
wollen und womöglich noch Kritik üben.
Die Polizei in Ahlen verhindert
Dementsprechend wird es mit wachsender
Identifikation mit dem Nationalen auch schwieriger die Stürmung des spanischen
Kritik zu äußern bzw. Gehör zu finden. Und während Restaurants »Las Tapas« +++ In
die angeblich integrative Wirkung der WM bejubelt Düren untersagt die Polizei einen
wird, werden rassistische Übergriffe und öffentliches spanischen Autokorso, nachdem
Auftreten von Nazis auf Fanmeilen weitestgehend sie aufgrund von Übergriffen
ignoriert. Das Feiern mit diesen stört zumindest
die Situation als zu gefährlich
weniger, als Leute, die nicht mitmachen. So fehlt es
nicht an Beispielen von übergriffigen Fans, die keine
einschätzt +++ In Trier wird ein
Nazis waren. Und seien es »nur« Berichte über Mann festgenommen, nachdem er
Deutschland-Fans, die nicht verstehen konnten, eine Gruppe feiernder Spanier mit
dass es Menschen gab, die keine Nationalfarben im Tritten und Schlägen angegriffen
Gesicht trugen, und sie deshalb gewaltsam bemalen hatte +++ In Ingolstadt greifen
wollten. Deutschland-Fans spanische und
Auch wenn letzteres marginal erscheint, zeigen
andere »südländisch aussehende«
sich in solchen Formen des zwanghaften Kollektiv-
willens die Negativität des Nationalen und der Irrsinn, Zuschauer an +++ In Hagen,
der sich als Normalität darstellt. Zudem deuten auch Bochum, Dortmund, Mainz und
Forschungsergebnisse, wie z.B. die Heitmeyer-Studie Köln werden Autokorsos spanischer
zur WM 2006 oder die Studie vom »Rand zur Mitte« Fans mit Flaschen und Steinen
daraufhin, dass rassistische und antisemitische Ein- angegriffen +++ In Lüdenscheid
stellungen eher zunehmen und zwar gerade in der machen Deutsche Jagd auf
sog. Mitte der Gesellschaft. Dies weist daraufhin,
Träger spanischer Fahnen +++
dass die vermeintliche Integration ins nationale Kol-
lektiv im Zweifel wieder rückgängig gemacht werden In Düsseldorf werden feiernde
kann. Das Problem aber, welches durch den schein- Spanier mit dem Ruf »Raus aus
bar positiven Effekt der Integration verdeckt wird, ist Deutschland!« angepöbelt
die strukturell den Wahn in sich tragende blinde http://www.konkret-verlage.de/
Unterordnung unter das Kollektiv. b kvv/txt.php?text=a1

Tante Käthe: 2 Jahre Bewährung 2. Sie sind Polizist. Ein Kleinkrimineller geht
ihnen mehrfach durch die Lappen, fährt
sogar ein größeres Auto als Sie! Der per
Haftbefehl gesuchte tritt einfach seinen
Stellen Sie sich einmal folgende zwei Szenarien vor: Knastaufenthalt nicht an – frech. Glücklicherweise ist der Vater seiner
1. Sie sind Teilnehmer einer Demonstration gegen Sozialabbau. Gegen Freundin ein Kollege. Sie überzeugen ihn seine eigene Tochter als vermisst
Ende kommt es zu Jagdszenen durch die Polizei, die bei dem bis dato fried­ zu melden. Dadurch wird es möglich, ihr Handy zu orten, somit hoffent­
lichen Verlauf ihr massives Aufgebot wohl nicht rechtfertigen konnte. Die lich auch den Gesuchten. Am Silvesterabend der entscheidende Tipp: Sie
rennen­den behelmten Horden jagen Ihnen gerade erst einen schnappen sich zwei Kollegen, der eine außer Dienst, muss von zu Hause
Schreck ein, da werden Sie schon zu Boden gestoßen. Der über abgeholt werden. Sie finden den Gesuchten in seinem unverschämt großen
Ihnen kniende Mann hinter dem Visier schaut sich kurz um und Auto sitzend, Musik hörend – dreist. In Rage bereiten Sie dem ein Ende, mit
schlägt Ihnen dann mit der behandschuhten Faust Ihre Schnei­ der Dienstwaffe durch die Scheibe, das ganze Magazin leer geschossen.
dezähne in die Mundhöhle. Ein Jahr später kommt es zum Wo liegt die Gemeinsamkeit der beiden Fälle fragen Sie? In der gerichtli­
Gerichtsverfahren. Nicht gegen den Polizisten, sondern gegen chen Bewertung. Reinhard R. bekam für seine tödlichen Schüsse in Schön­
Sie. Der Richter weist auf den Handlungsbedarf der fliess die gleiche Strafe, wie der junge Herr aus der ersten Szene. Realität
Justiz in direkter zeitlicher Nähe zum Ersten Mai hin, in Deutschland. Oder auch »Gerechtigkeit« nach Slime: Ich glaube27
eher| 2010
an die
3 ANTIBERLINER
ohne Bezug. Sie kriegen 2 Jahre auf Bewährung. Unschuld einer Hure, als an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz.
Die fundamentalsten Fragen des deutschen machte eine Integration im Grunde unmög- Rassen staatlich unterfüttert und verbreitete
Nationalismus bestanden darin, wer »Deut- lich. So schrieb z.B. der Philosoph Gottfried sich zunehmend.
scher« sei und was »deutsch sein« denn Fichte 1793, dass Juden nur dann Bürgerrechte Außenpolitisch diente der deutsche Na-
eigentlich ausmache. Die Konstruktion von erhalten könnten, wenn man ihnen »die Köpfe tionalismus hauptsächlich der Konstruktion
Nationalitäten konnte nur durch eine negati- abschneide und ihnen dann andere aufsetze, in eines gemeinsamen äußeren Feindes. Der sog.
ve Abgrenzung und einem daraus folgenden denen keine jüdische Idee« sei. Der »deutsch- »Erbfeind« Frankreich ist hierfür das prägnan-
Ausschluss derjenigen, die nicht zur Nation ge­ nationale« Schriftsteller Ernst Moritz Arndt be- teste Beispiel. Daher ist es auch nicht verwun-
hörten, erfolgen. Der deutsche Nationalismus, gründete 1814 seine Ablehnung einer Emanzi- derlich, dass die Konstituierung des deutschen
der zunächst hauptsächlich von Angehörigen pation von Juden damit, dass der »germa­nische Kaiserreiches und damit des ersten deutschen
des Bürgertums propagiert wurde, hatte dem- Stamm so sehr als möglich von fremdartigen Nationalstaates durch drei Kriege realisiert
nach sowohl innenpolitische, als auch außen­ Bestandteilen rein zu erhalten« sei und die wurde. Der Nationalismus entfaltete seit der
politische Funktionen. Innenpolitisch richtete Juden bekanntermaßen ein »verdorbenes und Reichsgründung eine bis dahin nicht vorhan-
dene Breitenwirkung. In Kombination mit
einem ebenfalls stärker werdenden Militaris­

Einheit durch Ausschluss


mus, ergriff der Nationalismus auch viele
kleinbürgerliche und bäuerliche Bevölkerungs-
teile. Vor allem Turn-, Schützen-, Sänger- und
Kriegervereine transportierten nationalistische
Ideologien. Auch Schulen, Universitäten, die
Nationalismus ist ein modernes Phänomen. Als im 18. Jahrhundert die alte
(evangelische) Kirche und das Militär trugen
europäische Ordnung durch die Amerikanische und die Französische Revolution in zur Festigung nationalistischer Vorstellungen
ihren Fundamenten erschüttert wurde und in der napoleonischen Ära dann vollends im deutschen Kaiserreich bei. »Kaiser und
Reich« setzte sich als feststehender Begriff
zerbrach, wurde der Nationalismus zur bedeutendsten Ideologie der Moderne.
durch und wurde zum politischen Dogma.
Aufgrund der Existenz der vielen deutschen Territorialstaaten herrschten im deut- Einen vorläufigen Höhepunkt in der Geschich-
schen Sprachraum günstige Bedingungen für die Herausbildung eines besonders te des deutschen Nationalismus bildete der
aggressiv ausgeprägten Nationalismus. Dieser deutsche Nationalismus kombinierte Beginn des 1. Weltkrieges. »Ich kenne keine Par­
teien mehr, ich kenne nur noch Deutsche«, verkün-
sich mit weiteren Ideologien wie Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus, dete Kaiser Wilhelm II. 1914 und traf damit den
erlangte einen enormen Wirkungsgrad und nahm mitunter religiöse Züge an. herrschenden Zeitgeist. Alle deutschen Partei-
en stimmten für die Vergabe von Kriegskrediten
und ermöglichten so eine deutsche Kriegsteil-
er sich vor allem gegen Juden sowie Sinti, Roma entartetes Volk« seien. Durch die Konstrukti- nahme. Dieser innenpolitische Burgfrieden
und andere Minderheiten, die in den deut- on unterschiedlich wertiger Rassen wurde die steht exemplarisch für die Funk­tion und Ab-
schen Territorialstaaten lebten. Angehörigen Frage wer »Deutscher« sei anders als im sicht des deutschen Nationalismus. Demnach
dieser Gruppen wurde abgesprochen, dass sie ausgehenden Mittelalter beantwortet. Nicht muss eine Gemeinsamkeit in Form einer postu-
»Deutsche« waren, obwohl sie seit mehreren mehr Sprache, Kultur oder Religion waren in lierten nationalen Identität kon­struiert werden.
hundert Jahren in den deutschsprachigen Ge- erster Linie ausschlaggebend, sondern die Ab­ Diese nationale Identität zeichnet sich durch
bieten lebten. Diese Gruppen waren zwar schon stammung. Diese Auffassung spiegelte sich deren Exklusivität aus, d.h. es können nur
lange Ablehnung und Hass ausgesetzt, aller- auch in der damaligen Gesetzgebung wieder. bestimmte Menschen dazu gehören. Bei ei-
dings veränderte sich durch den Nationalismus So wurde 1842 in Preußen das sog. »Blut- ner realen oder auch nicht realen äußeren Be­
die Argumentationsstruktur. So bestand bei- recht« (ius sanguinis) eingeführt. Preußische drohung der Nation sollen dann soziale und
spielsweise der entscheidende Unterschied zu Staatsbürger konnten demnach nur diejenigen gesellschaftliche Unterschiede, Klassenwi-
traditionellen judenfeindlichen Ansichten bei mit preußischen Eltern, d.h. »preußischem dersprüche und unterschiedliche politische
den nationalistisch-konservativen Strömun­gen Blut« sein. Mit der Gründung des deutschen Ansichten vollends aus dem Bewusstsein der
darin, dass Juden nicht mehr als eine religiöse Kaiserreiches 1871 wurde dieses »Blutrecht« Menschen verschwinden. Ob Sozialdemo-
oder kulturelle Gruppe, sondern zunehmend übernommen und bildete die Grundlage der im krat, Monarchist oder Deutsch-Nationaler, die
als eine Rasse mit unveränderlichen Eigenschaf- Kaiserreich geltenden Staatsangehörigkeitsge- deutsche Nation erschien ihnen allen wich-
ten angesehen und abgelehnt wurden. Dies setze. So wurde der Glaube an unterschiedliche tig genug, um hierfür ihr Leben zu lassen.

SCHWERPUNKT 4
Begeistert zogen »die Deutschen« in einen am Stammtisch oder in den Vertriebenen­ Ähnliches geschah auch 1999 bei der Be-
Krieg, der vier Jahre dauern sollte und über verbänden gehuldigt. Mit der Integration in gründung des Kosovokrieges, der den ersten
17 Millionen Menschen das Leben kostete. die westeuropäische Staatengemeinschaft und deutschen Kriegseinsatz nach 1945 darstellte.
Der Niedergang des deutschen Kaiser- dem Wirtschaftswunder, wuchs auch wieder Gerade wegen Auschwitz, so der grüne Au-
reiches 1918 bedeutete keineswegs das Ende das deutsche Selbst- und Geltungsbewusst- ßenminister Joseph Fischer, wäre Deutschland
des deutschen Nationalismus. Auch in der sein. Allgemein lässt sich in den 70er und 80er in der Verantwortung Krieg im Kosovo zu
Weimarer Republik gehörte Nationalismus Jahren eine Zunahme an nationalistischen Ten- führen, damit ein neues Auschwitz verhindert
zum festen Bestandteil im Denken der meisten denzen in der Mehrheitsgesellschaft feststel- werden möge. Was der Schriftsteller Martin
Menschen. Für viele war der Nationalismus len. Die historisch bewahrten Ressentiments Walser ein Jahr zuvor bei seiner Rede in der
ein letzter Strohhalm an den sie sich klammer- richteten sich nun vor allem gegen »Gastar- Frankfurter Paulskirche gefordert hatte,
ten, um ihre Enttäuschung über den verlore- beiter« aus der Türkei und anderen Ländern, nämlich endlich einen Schlussstrich unter
nen Krieg zu kompensieren. In sog. Freikorps vor denen die »deutsche Kultur« bewahrt die Deutsche Geschichte zu ziehen und sich
konnte auch weiterhin die Ȇberlegenheit der
deutschen Nation« propagiert und dem verlo-
renen Krieg nachgetrauert werden. So erklärte
die »Dolchstoßlegende«, dass die deutschen
Truppen im Kampf nicht besiegt worden sei-
en und nur durch Verrat an der Heimatfront
den Krieg verloren hätten. Hätte der Burg-
frieden von 1914 gehalten, so die unsinnige
Annahme, dann wäre Deutschland auch die
»Schande von Versailles« erspart geblieben.
Diese Vorstellung erlangte in der Weimarer
Republik eine erstaunliche Breitenwirkung bis
weit ins bürgerliche Lager. Auch in der dama-
ligen Parteienlandschaft zeigte sich ein ausge-
prägter Nationalismus. Bis in die SPD galt der
»nationale Gedanke« als fester Bestandteil
des politischen Denkens und Handelns. In
der deutschen Vereinslandschaft spiegelte sich
dies ebenfalls wieder. Wirtschaftskrisen und
Inflation verhalfen nationalistischen Positio-
nen zu einer noch stärkeren Verbreitung. Die werden müsste. Mit der sog. deutschen Wie- als Deutscher nicht mehr vom Holocaust
Weimarer Republik zerbrach nicht etwa an ih- dervereinigung erlangte der nationale Taumel instrumentalisieren zu lassen, verwirklichte
ren linken und rechten »Extremen«, vielmehr ein erneutes beängstigendes Hoch. Für kurze die Rot-Grüne Bundesregierung und ver-
konnte der deutsche Faschismus nur aufgrund Zeit war Deutschland wieder der Mittelpunkt schaffte der deutschen Außenpolitik ein neues
weit verbreiteter Ideologien wie Nationalis- der Welt. Zu was das mitunter führen konnte, Geltungsbewusstsein. 1999 wurde das veral-
mus, Rassismus und Antisemitismus entste- davon zeugten u.a. die Pogrome in Mölln, So- tete bundesdeutsche Staatsbürgerschaftsrecht
hen. Die Ermordung von Millionen Menschen lingen oder Rostock-Lichtenhagen. In Rostock den Bedürfnissen einer globalen Weltwirt-
in der Folge wurde auf der ausschließenden jagten Neonazis 1992 unter den Augen der schaft angepasst. Hier geborenen Kindern
theore­tischen Grundlage des Nationalismus Polizei, gemeinsam mit einem nationalis- von Menschen ohne deutschen Pass wird
betrieben. Nach Innen wie nach Außen richte- tischen Bürgermob, drei Tage lang Viet­ unter hohen Voraus­setzungen erstmals die
te sich der Hass gegen alle, die nicht der Volks- namesen, Sinti und Roma und bewarfen Mög­lichkeit gegeben, die deutsche Staatsbür-
gemeinschaft angehörten. die »Zentrale Aufnahmestelle für Asylbe- gerschaft zu erhalten. Dass allerdings in der
Im westlichen Nachkriegsdeutschland werber« (ZAst) mit Brandsätzen. Um die Mehrheit nach wie vor das »Blutrecht« über
galt lange Zeit öffentlich zur Schau gestellter »deutsche Volksseele« zu beruhigen, die Geschicke der Menschen hierzulande be-
Nationalismus als verpönt. Dem »deutschen wurde 1993 das Asylrecht faktisch abge- stimmt zeigt deutlich, welche Rolle Konzepte
Wesen« wurde von der Mehrheitsgesellschaft schafft. So wurden, getreu historischer von Abstammung und „Rasse“ immer noch
trotz gescheiterter Entnazifizierung nur noch Traditionen, Opfer zu Tätern umgedeutet. spielen.  b

5 SCHWERPUNKT
Beats against Cops Oury Jalloh verbrannte im Januar 2005 angekettet
auf einer feuerfesten Matratze im Dessauer Polizei-
vater, selbst Polizist, das Mädchen als vermisst zu mel-
den. So wurde eine Mobiltelefonortung möglich, die
Über Monate begleiteten linke Akti- gewahrsam. Kein Beamter will etwas mitbekommen Aufschluss über Dennis J.‘s Aufenthalt geben konnte.
visten die Familie und die Freunde haben. Die Umstände bleiben bis heute ungeklärt. Mit einem Vorgesetzten fuhr er nach Schönfließ
Adem Özdamar wurde im März 2008 auf der Polizei- in Brandenburg, wo er den Gesuchten vermutete und
von Dennis J. zu den Prozessen
wache Hagen so lange mißhandelt, bis er ins Koma fiel holte auf dem Weg einen dritten Kollegen ab, der
gegen den Todes­schützen und und schließlich starb. Niemand wurde verurteilt. noch nicht einmal Dienst hatte. Sie fanden den jungen
seine Kollegen. Mehrere Demons-
trationen und Veranstaltungen

Morde im Blaulichtmilieu
wurden gemeinsam durchgeführt,
mehrere Kieze immer wieder mit
Infoplakaten zum Fall verschö-
nert und eine Woche nach dem
milden Urteil gegen den Polizisten In der Neujahrsnacht 2009 wurde Dennis J. vom Polizeikommissar Reinhard Rother
zerstörte die bis dato unbekannte erschossen. Ende Juli 2010 endete der Prozess gegen den Todesschützen mit einer
Gruppe »carlo giuliani« die Fenster Bewährungsstrafe, obwohl das Gericht keine Notwehrsituation erkannte. Dies ist kein
mehrerer Banken. Doch auf die Einzelfall, denn immer wieder kommt es zu tödlicher Polizeigewalt. Meist bleibt diese für
Fragen einer Journalistin, die über die Mörder faktisch folgenlos.
die Zusammenarbeit von Migranten
und Autonomen im Fall Dennis
J. recherchierte, meinte Berlins
Polizeipräsident Dieter Glietsch:
»So zu tun, als sei das hier ein
Pulverfass, das jederzeit in die Luft
fliegen kann, ist total daneben.« Im
Sand verlaufen wird die Geschichte
trotzdem nicht. Am Samstag, den
18. September 2010 soll nun im
Gedenken an Dennis und andere
Opfer tödlicher Polizeigewalt ein
Rap-Konzert mit »Massiv«,
»B-Lash« u.a. stattfinden. Die
Freunde und die Familie von Dennis Die Liste ließe sich erweitern. Allein an den Mann in einem geparkten Auto sitzend. Durch die
haben die Veranstaltung am Folgen des von Polizeibeamten verwendeten Pfeffer- Seitenscheibe feuerte der Fahndungsspezialist sein
Reuterplatz in Berlin-Neukölln sprays starben immer wieder Menschen. Ende Juni komplettes Magazin auf den Unbewaffneten, an­
geplant. Es wird also draußen sein dieses Jahres wurde dadurch ein 32-jähriger in Dort- geblich um seine Kollegen zu schützen. Doch diese
und keinen Eintritt kosten. Mit mund getötet. Sleiman H. wurde vier Monate zuvor wollen nicht mitbekommen haben, dass Schüsse
dem Konzert sollen in erster Linie bei einem Polizeieinsatz in Berlin mit Pfefferspray gefallen sind.
traktiert, fiel angeblich die Treppe herunter und starb. Einer von ihnen habe noch im Auto gesessen, weil
diejenigen Kiezbewohner erreicht
Allein in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 soll es er mit dem Handy Verstärkung rief, sich dann aber
werden, die sonst nicht auf De- laut »Spiegel« mindestens drei weitere Fälle dieser wegen seiner klobigen Handschuhe nicht abschnallen
monstrationen gehen und sich auch Art gegeben haben. konnte. Der andere sei vom Gesuchten mit der Seite
von Diskussions-Veranstal­tungen Dass es kaum zu Verurteilungen kommt hat des geparkten Autos angefahren worden und hätte
und Info-Plakaten nicht System. In einem von Anmesty International im Juli deshalb die Orientierung verloren. Vor Ort lehnte er
angesprochen fühlen. 2010 veröffentlichten Dossier wird kritisiert, dass die eine ärztliche Untersuchung ab, reichte aber ein Attest
Ermittlungen in vielen Fällen nicht umfassend genug über angebliche Verletzungen nach, das Tage später
geführt oder nicht umgehend aufgenommen wur- privat angefertigt wurde.
den. Zudem äußert die Menschenrechtsorganisation Vor dem ersten Verhör wurden die drei Beam-
Zweifel an der Unparteilichkeit der Strafverfolgungs­ ten für mehrere Stunden gemeinsam in einen Raum
behörden. Eigentlich kein Wunder, ermitteln doch gesetzt. Auch ihr Vorgesetzter kam für ein paar Ab-
Polizisten gegen ihre Kollegen und bekanntlich hackt sprachen vorbei. Im Prozess beklagte selbst der Staats-
eine Krähe der anderen kein Auge aus. anwalt Kai Klement, dass der „berühmte Korpsgeist“
Im Prozess wegen der tödlichen Schüsse auf der Berliner Polizei die Aufklärung erschwere. Logisch
Dennis J. wurden diese Dynamiken besonders deut- also, dass das Gericht den genauen Tathergang nicht
lich. Es stellte sich heraus, dass der spätere Todesschüt- klären konnte.
ze schon bei der Fahndung nach dem wegen minder- Familienmitglieder und Freunde von Dennis J.
schweren Delikten Gesuchten mit unrechtmäßigen sowie einige Linke, die am Abend der Urteilsverkün-
Mitteln vorging. Er schüchterte dessen Angehörige dung gegen diese Zustände demonstrierten, wurden
und Freunde ein. Irgendwann fand er heraus wer seine von der Polizei verprügelt. „Wir kämpfen weiter, bis es
ANTIBERLINER 27 | 2010 6 Freundin war. Daraufhin überzeugte er ihren Stief­ Gerechtigkeit gibt“ versicherte ein Verwandter. b
In diesem Jahr fiel der NPD-Pressesprecher Klaus
Beier wegen seiner rassistischen Beleidigung gegen-
besteht ein entscheidenes Ziel darin, den Zuzug und
den Einfluss von angeblich Anderen zu verhindern
Antifakonferenz
über dem Nationalspieler Meshut Özil auf, den er und die konstruierte Reinheit des eigenen Volkes zu Im Februar dieses Jahres
als »Plastikdeutschen, einen Ausweisdeutschen« be­ gewährleisten. Besonders problematisch wird diese
blockierten etwa 15.000 Antifa-
zeichnete. In einem späteren Interview unterstrich er Ideologie in der Verbindung mit biologischen Kon-
seine Abneigung gegen das aktuelle deutsche WM- zepten wie etwa der Vererbungslehre von Darwin,
schisten in Dresden den bis dahin
Team folgendermaßen: »Uns stößt übel auf, dass genau die nur für die Tier- und Pflanzenwelt aussagekräftig größten Naziaufmarsch Europas.
Mit zivilem Ungehorsam mittels
Massenblockaden und weiteren
Aktionen gelang es nicht nur den
öffentlichen Raum an diesem Tag
zu besetzen, sondern auch eine
Debatte, um die Legitimitation
von beispielsweise Blockaden
auszulösen.
Da die Nazis auch im kommen-
den Jahr wieder anlässlich der
Bombardierung von Dresden
aufmarschieren werden, laden die
Bündnisse »Dresden-Nazifrei« und

Vom Wahn der organischen Einheit »No Pasarán« zu einer Konferenz


am 8. und 9. Oktober 2010 in
Dresden angeboten. Dabei sollen
im theoretischen Block Fragen,
Bereits bei der Fußball-WM der Herren 2006 wetterte die NPD gegen das deutsche Team mit
wie Aktionskonsens, Extremismus­
ihrer Kampagne »Weiß. Nicht nur eine Trikot-Farbe! Für eine echte NATIONAL-Mannschaft!«.
debatte oder Erinnerungspolitik
diskutiert werden. Anschlie-
ßend werden praktische Tipps
für die lokale Vernetzung, die
Bus­organisation bis hin zu Blo-
ckadetrainings gegeben. Aktuelle
Informationen zur Aktivierungskon-
ferenz und zu den Vorbereitungen
damit der Ursprungsgedanke des Wettstreits zwischen ist. Aber Philosophen wie Herbert Spencer übertru- rund um den Naziaufmarsch im
Völkern vernichtet wird«. gen Darwins Lehre auf die menschliche Gesellschaft. Februar 2011 unter:
Dieser Aussage schließen sich große Teile der In diesen sozialdarwinistischen Theorien wurde pos- www.dresden-nazifrei.com
Rechten an, schließlich widerspricht die Zusammen- tuliert, dass sich die verschiedenen »Menschenras- www.no-pasaran.mobi
setzung des WM-Teams doch ihren Vorstellungen von sen« angeblich in einem ständigen Kampf befänden
Volk und Nation. Denn nach wie vor berufen sie sich auf und nur die Stärkere überlebe – dem so genannten
eine völkisch-nationalistische Ideologie. Diese Sonder- »survival of the fittest«.
form des Nationalismus fand sich insbesondere im NS- Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts fand diese Form
Deutschland wieder, auch wenn es sich hierbei um kei- des Nationalismus in Deutschland vor allem in der sog.
ne ‚Erfindung’ der Nazis bzw. der Deutschen handelte. Völkischen Bewegung, die sich aus deutschnationalen
Beim Völkischen Nationalismus wird, anders als und antisemitisch-rassistischen  Vereinen und Parteien
bei liberalen Staatstheorien, von einer organischen zusammensetzte, viele Anhänger. Dieser Personenkreis
Einheit aus Nation und Volk ausgegangen. Grundlage kam weitestgehend aus der protestantischen Mittel-
dessen ist ein Verständnis von Volk, welches dieses als schicht, die bereits im Kaiserreich großen Einfluss auf
eine scheinbar natürlich gewachsene, blutsverwandte die Öffentlichkeit hatte und später die maßgebliche
und homogene Masse ansieht. Diesem Volkskonstrukt Trägerschaft in der NSDAP übernahm. Dort brachte
werden dann bestimmte Eigenschaften zugeschrieben, und forderte sie den Völkischen Nationalismus ein. Die-
wie etwa Intelligenz, Stärke und Schönheit oder eben ser wurde innerhalb der NSDAP mit der Ideologie der
deren Gegenteile. Verknüpft werden mit diesen Zu- Volksgemeinschaft verbunden, welche die totale Unter-
schreibungen unterschiedliche Wertigkeiten zwischen ordnung des Individuums unter den Staat vorsah. Der
den verschiedenen »Rassen« und Völkern. Als Ideal Einzelne sei demnach nichts wert, nur was der Gemein- Anlass für Hausdurchsuchungen
im völkischen Nationalismus wird eine Zuordnung schaft nützt sei von Wichtigkeit. Der Wert des Individu- Anfang des Jahres:
von einer Nation zu einem nach rassistischen Krite- ums sei demnach nur zu messen an seinem Wert für die Mobilisierungsplakat 2010
rien »reinen« Volk formuliert. Soll heißen: die Nati- Volksgemeinschaft. Dies gipfelt in Hitlers Aussage: „Du
on und das Zusammenleben in dieser funktionieren bist nichts – Dein Volk ist alles!“. Die unfassbar grausame
scheinbar dann am besten, wenn das Volk vor fremden Konsequenz dieser Ideologie im NS war die Verfolgung
Einflüssen und Vermischung bewahrt wird. Demnach und Massenvernichtung von Millionen Menschen.  b
7 ANTIBERLINER 27 | 2010
Resistencia + Justicia
»Rap ist voll mit Wettbewerb
und Macker-Gehabe«
Am 25.10.2010 und am 1.11.2010
um jeweils 19 Uhr finden
Veranstaltungen zur argentini­
schen Militär­diktatur im Fest­
saal Kreuzberg in Berlin statt. Kaum ein Bahnhof in der Hauptstadt blieb verschont von
Am 24. März 1976 putschten die den Promo-Aufklebern für ihr Album. Ins Herz der linken
argentinischen Streitkräfte gegen Szene Berlins hatten sie sich bereits mit ihrem Solitrack
die Regierung der Präsidentin
»Köpi bleibt« gerappt. Der Antiberliner sprach mit Kobito
Isabel Perón. Die Militärs hatten
und Refpolk von Schlagzeiln.
zwei grundlegende Projekte, die sie
mit Gewalt durchsetzten:
Die physische Vernichtung
der linken Opposition und die
Durchsetzung eines neoliberalen Pünktlich zur Fußball-WM habt Ihr den Song
Wirtschaftsmodells. »Deutschland ist ein Athlet« rausgebracht. Was hat
Die erste Veranstaltung setzt sich Euch motiviert in erster Linie den bundesdeutschen
Leistungsethos auf die Schippe zu nehmen?
mit der argentinischen Militär­
Ihr rappt ausgesprochen politisch. Wie wird das in Refpolk: Die Idee ist uns durch eine Radio-Repor-
diktatur und dem Widerstand gegen der Rap-Szene aufgenommen? tage über Olympia 2008 gekommen: Eine Journalistin
diese auseinander. Bei der Veran- Kobito: Es gibt nicht die eine, sondern verschie- interviewt einen Sportler, der sich, noch völlig außer
staltung werden auch Zeitzeugen dene Rap-Szenen und mit den meisten haben wir nur Atem, über seine Goldmedaille freut, feiert ihn als
aus dem Widerstand sprechen. In wenig zu tun. Natürlich beobachten wir uns gegensei- deutschen Helden und lobt ihn dafür, dass er neben
der zweiten Veranstaltung geht es tig, aber oft sind die Inhalte und Interessen zu unter- dem Sport brav seine Ausbildung abgeschlossen hat.
um deutsche Kollaboration mit der schiedlich, um was zusammen zu machen. Deswegen Diese kurze Szene erschien uns wie eine Satire und
können wir nicht sagen, wie unsere Tracks dort aufge- zeigte das, was wir auch mit »Deutschland ist ein
argentinischen Militärdiktatur und
nommen werden. Athlet« sagen. In Zeiten von Leistungsdenken,
der Ablehnung jeglicher Verantwor- Refpolk: Wir bewegen uns meist unter Leuten, die Wettbewerb und gesellschaftlicher Isolierung dient
tung dafür bis in die Gegenwart. sowohl an Rap als auch an linken Inhalten interessiert der deutsche Nationalstolz dazu, Menschen unter
Weiter finden am 24.10 und am sind. Dort wird unser Kram in der Regel sehr gut auf- einer Flagge zu versammeln. Sie richten ihren Blick
31.10.201 um jeweils 15 Uhr im genommen. Abgesehen davon machen wir aber nicht nicht auf die täglichen Widersprüche, sondern auf
Kino FSK noch zwei audio-visuelle nur explizit politische Tracks, sondern auch viele per- den deutschen Athleten auf dem Siegertreppchen –
sönliche Sachen. Es geht uns ja auch darum, hinter der Athletinnen spielen in der Öffentlichkeit ja eher selten
Buchpräsentationen zur
politischen message als Menschen sichtbar zu werden. eine Rolle. Er rackert sich ab für Deutschland und so
»Bibliothek des Widerstandes« sollen sie es auch tun – in ihrem Job und notfalls auch
zum Thema statt. »Dass du zwei Was bedeutet Rap für Euch? im Krieg.
Tage schweigst unter der Refpolk: Rap ist einerseits subversiv, da er auch als Kobito: Es wird gleichzeitig der Ausschluss von
Folter…« und »Panteón Militar« Reaktion auf soziale und rassistische Unterdrückung Personen thematisiert, die nicht in diese Leistungs-
sind die Titel der Präsentationen. entwickelt wurde und im Prinzip allen zugänglich ist. gesellschaft passen. Diesen Menschen wird sugge-
Organisiert werden die Veranstal- Du brauchst erst einmal nur deinen Mund und einen riert, sie müssten sich schämen. In gesellschaftlichen
Beat. Andererseits ist Rap voll mit Wettbewerb und Diskussionen werden sie als Schmarotzer dargestellt.
tungen von Avanti Berlin,
Macker-Gehabe und grenzt damit letztendlich wieder Damit werden Fleiß und Tüchtigkeit als alte deutsche
dem Laika Verlag und der Antifa- viele Menschen aus. Wir versuchen zusammen mit Tugenden wieder gestärkt. Diesem ganzen Zusam-
schistischen Linken Berlin [ALB]. anderen, die Tendenzen im Rap zu stärken, die für menhang wollten wir eine ironische und zynische
www-laika-verlag.de Ersteres stehen. Klatsche geben. b
www.fsk-kino.de

ANTIBERLINER 27 | 2010 8