You are on page 1of 2

Marokko verurteilt die Umgehung Algeriens von dessen Verantwortung gegenüber der

Bevölkerung der Tindouf-Lager

Marokko hat am Dienstag, den 06. März 2018 die Flucht Algeriens von dessen internationalen
Verantwortung gegenüber der Bevölkerung der Lager von Tindouf angeprangert, die einem
humanitären Drama entspricht.

"Gegensätzlich zu allen echten Gastländern lehnt Algerien als einziges Land die Volkszählung
und die Verzeichnung der Bevölkerung der Tindouf-Lager ab und entzieht sich dessen
internationaler Verantwortung ihr gegenüber", sagte der Vertreter des Königreichs in Genf,
Hassan Boukili, auf der 71. Tagung des ständigen Ausschusses des
Hochflüchtlingskommissars (UNO-HCR) vom 6. bis 8. März 2018 in Genf.

"Im Gegensatz zu den realen Gastländern, die durch nichtgewählte Flüchtlingssituationen


echte Kosten erleiden, hat sich Algerien dafür entschieden, die angebliche Situation
"saharauischer Flüchtlinge "nicht auf sich zu nehmen, die es selbst ausgelöst hat", sagte der
Diplomat.

Herr Boukili erklärte, dass dies das einzige Land sei, das sich gegen die Umsetzung aller
dauerhaften Lösungen für die Bevölkerung der Lager von Tindouf ausgesprochen hat und
diese zugunsten der Umsetzung eines veralteten Plans endgültig ausgeschlossen hat.

Der Widerstand Algeriens gegen die Volkszählung der Lager, die freigewordene Rückkehr der
Flüchtlinge in den Schoss Marokkos, ihre Eingliederung in Algerien, ihre Umsiedlung und
ihre Selbstgenügsamkeit, bestätigten weiter die Umgehung dieses Landes von dessen
internationaler Verantwortung und die wenigen Fälle, die es der humanitären Tragödie dieser
Bevölkerungen zuordnet.

"Algeriens Registrierungsprotokoll ist ein klarer Verstoß gegen das Übereinkommen von
1951, gegen das Mandat des UNO-HCR und gegen die Resolutionen des Sicherheitsrats, die
es dazu auffordern, auf diese Volkszählung zu verfahren", fügte er hinzu.

Dies bestätigt überdies, dass Algerien weiterhin die Wahrheit über die tatsächliche Anzahl
dieser Bevölkerung vertuschen möchte, die 20.000 bis 25.000 Menschen kaum übersteigen
würde.

"Außerdem hegt Algerien, das seit Jahren die Großzügigkeit von Geldgebern missbraucht hat,
indem es die fiktive Zahl von 165.000 Menschen aufgebauscht hat, Angst davor, für die
Veruntreuung dieser Hilfe der Verantwortung überführt zu werden", sagte der Beamte.

Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Algerien der Registrierung im Wege setht,
um die Wahrheit über die Herkunft der in diesen Lagern lebenden Menschen zu verschleiern
und ob sie alle wirklich Anspruch auf die internationale Hilfe und auf den Flüchtlingsstatus
erheben dürften.

"Algerien befürchtet, dass die Welt die Anzahl der Algerier, die dauerhaft in diesen Lagern
leben, und die Anzahl der Polisario-Führungskräfte, die eine ausländische Staatsangehörigkeit
erlangt haben, aber zu Lasten der Lagerbevölkerung weiterhin humanitäre Hilfe erhalten,
entdecken wird", erklärte er.

Marokko, das an den Diskussionen des UNO-HCR zur Bewertung der Kosten der Gastländer
teilnimmt, ist der Ansicht, dass der Fall Algeriens in den Annalen der Hochkommission
einzigartig ist.

"Infolge seiner politischen Verantwortung, die sich in der Schaffung und in der Beharrlichkeit
dieser Situation, der Militarisierung der Lager von Tindouf, seiner Ablehnung der
Volkszählung und der dauerhaften Lösungen und der anhaltenden
Menschenrechtsverletzungen in diesen Lagern widerspiegelt, sollte eine gesonderte
Bewertung zustande kommen", stellte Boukili abschließend fest.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com