Sie sind auf Seite 1von 1

ELEKTROMOBILITAT ELEKTROMOB!

LiTAT

[Thema: Elektromobitität I Autor: Marius Heu'


tionellen zu Brennstoffzellenfahrzeugen geben. Eingespielte Mit allem Drum und Dran wird also ungefähr ein halber
Marketing- und Vertriebswege sollten auch in einem FCEV- Kubikmeter und damit deutlich weniger als zehn Prozent
Markt funktionieren, was der lange gewachsenen Struktur des Fahrzeugvolumens benötigt. Das mag problematisch
EXTREME EXKLUSIVITÄT der OEMs entgegenkommen dürfte. Quasi als Bonus bietet sein, wenn Wasserstofftechnik in Autos von Gestern inte-
sich bei FCEVs der Marketing-Aspekt Nachhaltigkeit/Um- griert werden soll. Dann kommt es vor, dass Kuriositäten wie
Erfahrungen mit der realen H^-Mobilität weltfreundlichkeit an. die Installation eines Wasserstofftanks in den Kardantunnel
In der Öffentlichkeit wird bereits seit einigen Jahren realisiert werden müssen. Solche Verrenkungen könnte man
die mit verfügbaren Tankstellen in Kombination mit der mit großer Resonanz nach einem "Mobilitätskonzept der sich ersparen, wenn neue Fahrzeugmodelle um die H^-Tech-
tatsächlichen Reichweite des Hyundai nicht darstellbar wa- Zukunft gesucht. Bisher liegen keine Anzeichen dafür nik herum entwickelt werden. So gesehen und gefahren in
ren, weshalb wir diese mit einem konventionellen Fahrzeug vor, dass das Interesse an diesem Thema in nächster Zeit Japan und Korea.
absolvieren mussten. Das ist wohl der Preis der Exklusivität, verschwinden könnte. Im Gegenteil: Durch die Koalitions-
immerhin geht es bisher um einen kleinen Zirkel von nur Verhandlungen und die unterschiedlichen Ansichten der FAZIT Als Anbieter von Tests mit Wasserstofftanks und
etwa 300 FCEVs in Deutschland. Kleinigkeiten wie das Feh- beteiligten Parteien ist es erneut in den Vordergrund ge- -komponenten verfügen wir über eine Erfahrungvon fast 20
len eines Tempomats und die geringe Größedes Akkus, was rückt. Der Zeitpunkt für die Einführungneuer, nachhaltiger Jahren auf diesem Gebiet und wissen um die Komplexität
zum frühzeitigen Aussetzen der "Motorbremse bei Bergab- Technologien im Automobilbereich wäre also günstig, die insbesondere der 700-bar-Technik. Uns ist daher klar, dass
fahrten führt, sind Schönheitsfehler, die in künftigen Fahr- öffentlicheAufmerksamkeit ist garantiert. Diese Erkenntnis es mühsam ist und viel Arbeit erfordert, die Technik zur
zeuggenerationen behoben sein dürften. muss aber wohl in einigen Marketingabteilungen erst noch Marktreife zu entwickeln. Natürlich braucht es Zeit, nen-
Insgesamt hatten wir aber mit höheren Hürden und ankommen: Die am Thema interessierte Bevölkerung lässt nenswerte Stückzahlen von Brennstoffzelienfahrzeugen auf
schmerzhafteren Nachteilen gerechnet. Die Realität hat uns sich jedenfalls von "Erfolgsmeldungen wie dem neuen Be- die Straßen zu bringen. Dennoch bleibt zu hoffen, dass es
hier positiv überrascht. schleunigungsrekord eines 1. 500 PS starken Bugatti nicht mit der angesprochenen Exklusivität bald vorbei ist und die
mehr beeindrucken. Normalität, die wir beim Betrieb unseres FCEVs tagtäglich
AHNUNGSLOSIGKEIT UND UNVERSTÄNDNIS Überrascht Die Kosten für Kauf und Betrieb des Fahrzeugs liegen in erleben, für viele Menschen in naher Zukunft selbstver-
haben uns auch immer wieder die Kommentare aus un- unserem konkreten Fall in einem recht überschaubaren Be- ständlich wird - und das bitte nicht nur in Asien.
serem Umfeld: Einerseits haben wir großeBegeisterung und reich. Natürlich hätten wir für das gleiche Geld ein konventi-
ehrliche Bewunderung von Vertretern der Wasserstoffszene onelles Auto mit besserer Ausstattung erhalten können, mit Autor
erlebt, andererseits offenes Unverständnis und weitgehende Blick aufdie Stückzahlenhalten wir die Anschaffungskosten
Ahnungslosigkeit von vielen anderen. Bemerkenswert ist, aber für fair, wenngleich hier wohl noch eine deutliche Sub-
dass sogar technisch Interessierte anscheinend meist nicht ventionierung durch den Hersteller vorliegen dürfte. Auch
Abb. 1: Mit dem BZ-Firmenwagenan der H;-Zapfsäule
[Quelle: TesTneT]
wissen, dass ein Brennstoffzellenfahrzeug einen Elektro-
und keinen Verbrennungsmotor besitzt, dass Wasserstoff
die Betriebskosten müssen den Vergleich mit einem ben-
zinbetriebenen Auto nicht scheuen. Es ist klar, dass in den
Dr, Marius Herr

TesTneT Engineering GmbH, München


35
als Gas und nicht als Flüssigkeit mitgeführt wird, dass die Bereichen H^Erzeugung und -Verteilung und der für die Be- - herr0h2-test. net
Die Hersteller von Premiumautos machen es vor: Limitierte Energiezufuhr in wenigen Minuten und nicht über Stunden tankung erforderlichen Infrastruktur noch Verbesserungs-
Auflagen von Sondermodellen bieten Exklusivität und stei- erfolgt, dass ein Brennstoffzellenfahrzeug der natürliche potential besteht und die aktuell zu zahlenden 9, 50 /kg,^
gern die Attraktivität der Marke - offenbar ein erfolgreiches Partner und nicht der Feind des Batteriefahrzeugs ist, usw. nicht alle Kosten decken. Studien zeigen jedoch, dass auch
Konzept. Möglicherweise ist dies der Weg, wie deutsche All diese Denkweisen sind nachvollziehbar, unter an- dies der noch geringen Verbreitung der Technologie geschul-
OEMs auch Fahrzeuge mit Zukunftstechnologie etablieren derem, weil die Öffentlichkeit aus unserer Sicht bei diesem det ist. So hat beispielsweise Toyota demonstriert, dass sich
wollen. Diesen Eindruck bekam jedenfalls die TesTneT En- Thema nicht gut informiert wird, weil sie mit Verbrennungs- langfristige Investitionen in neue Antriebskonzepte amorti-
gineering GmbH, als deren Mitarbeiter nach Brennstoffzel- motorautos aufgewachsen ist und weil selbst Minimal-Tech- sieren können, wodurch Hybridfahrzeuge für Anbieter und
lenfahrzeugen deutscher Hersteller suchten, stattdessen aber nikbegeisterte ein Minimal-Technikverständnis für kon- Nutzer mittlerweile wirtschaftlich geworden sind.
nur auf die Spitze getriebene Exklusivität vorfanden: "Es ventionelle Fahrzeugtechnik entwickelt haben. Andererseits Das Image von Fahrzeugen lässt sich teilweise über Po-
gibt ein paar Prototypen und zahlreiche Ankündigungen, dürfen in Zukunft nicht allein die Technik und die Begeis- litik, vor allem aber über Medien steuern: BEVs haben es in
aber definitiv kein einziges Auto, das ein Normalbürger ein- terung dafür im Vordergrund stehen, schließlich sollen die der Öffentlichkeitzu einer ungeahnten Prominenz bezüg-
fach so fahren, geschweige denn kaufen könnte - weder für Autos dann nicht mehr nur an einschlägigvorbelastete Inge- lich Rezeption und Berichterstattung gebracht. Vielleicht
Geld noch für gute Worte. Hier ist ihr Erfahrungsbericht. nieure verkauft werden. als Resultat daraus sind sie in der Bevölkerung meist positiv
Wichtiger werden dann wohl die bereits Jetzt bekannten besetzt. Im Gegensatz dazu wird außerhalb von Fachmedien
Da wir aber aus verschiedenen Gründen ein Brennstoff- und gängigen Kriterien für den Kauf eines Fahrzeugs wie über FCEVs nicht nur deutlicher seltener berichtet. Aus den
zellenfahrzeug als Firmenwagen haben und fahren wollten, Design, Kosten, Nutzen, Image etc. Erfolgreiche Automo- wenigen veröffentlichten Beiträgen wird oft ein mehr oder
haben wir unsere Wünschean die Möglichkeiten angepasst bilfirmen sind offensichtlich in der Lage, diese Kriterien in weniger eklatanter Mangel an Recherchewissen und Ver-
und einen Hyundai ix35 fuel cell gekauft. Das ging verblüf- Bezug auf konventionelle Fahrzeuge zu erfüllen. Was hält ständnis deutlich. Die aus Professionals und Experten be-
fend einfach: Wir hatten eine der gängigen Online-Autobör- sie dann davon ab, diese Strategie auf Brennstoffzellenfahr- stehende "Wass erstoff-Familie" ist also mehr denn je gefor-
sen geöffnet, bei der Kraftstoffart "Wasserstoff" ausgewählt, zeuge zu übertragen? dert, die Technologie bekannter zu machen, Aufklärung zu
einen der aufgelisteten Händlerkontaktiert, gut 40. 000 Euro leisten und vorhandene Ängstezu nehmen. Einen wichtigen
für eine sogenannte Tageszulassung überwiesen. Ein paar GEDANKENANSTOSSE Das vielbeschworene "Henne-Ei- Beitrag dazu können und müssen die Automobilfirmen leis- WEH"TK17H, 70MPaEN
Tage später bekamen wir ein Auto mit eingebauter Zukunft Problem im Hinblick aufdie Anzahl verfügbarer Tankstel- ten, einerseits aufgrund ihrer Bekanntheit und Bedeutung, SICHER & EINFACH
aufden Hofgestellt. len und verkaufter FCEVs löst sich immer mehr auf, da die andererseits aus schierem Eigeninteresse. Wassersfoff tanken '
Anmeldung und Versicherung waren kein Problem. Hier Zahl der Wasserstoffstationen kontinuierlich steigt. Ende In Bezug auf den Nutzen eines Fahrzeugs werden immer l
hat Linde mit seiner BeeZero-Flotte in München bereits aus- 2017 waren in Deutschland mehr als 60 H-. -Standorte ein- wieder Reichweite und Kofferraumvolumen genannt. Beides
getretene Pfade hinterlassen. So konnten wir nach der An- satzbereit, die oft genannte "magische Grenze von 100 sei ein Problem in Brennstoffzellenfahrzeugen. Warum ei-
Schaffung einiger CEP-Tankkarten ganz einfach losfahren. wird wohl bald erreicht werden. Zumindest in Großstädten gentlich? Ein SUV-förmigesAuto hat eine Grundfläche von
Und seitdem sind wir gefahren und gefahren, in den ersten (Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt) und Bal- ca. 7 m2 bei einer durchschnittlichen Höhe von etwa l m.

neun Monaten etwa 24.000 km. Weder Fahrzeugnoch Infra- lungsräumen (Ruhrgebiet, Rhein-Neckar-Raum) ist bereits Kann es so schwer sein, in 7 m3 genügend Raum für Men"
Struktur haben währenddessen Probleme bereitet. jetzt eine auch für Normalbürger akzeptable Zahl an Tank- sehen, Koffer und paar Kilogramm Wasserstoffzu schaffen? CTiW'a Stand B35
Natürlich mussten wir bei manchen Touren die Reiserou- stellen in Betrieb. Für eine theoretische Reichweite von 1. 000 km werden gut
te an das zwar wachsende, aber immer noch eingeschränkte In puncto Design, Bedienung und Funktionalität sollte 10 kg H; benötigt. Diese Wasserstoffmenge hat bei Verwen-
Tankstellennetz anpassen und natürlich gibt es Dienstreisen, es eigentlich kaum Probleme beim Übergangvon konven- düng von 700-bar-Technik ein Volumen von etwa 0, 25 m3.

HZwei 0^118