Sie sind auf Seite 1von 2

Gezuckerte Getränke erhöhen das

Diabetes-Risiko
Aus einer neuen Studie geht hervor, dass der regelmässige Konsum von gezuckerten
Getränken mit einer klaren und eindeutigen Erhöhung des Risikos für das metabolische
Syndrom und Typ 2 Diabetes assoziiert ist. Der Konsum gezuckerter Getränke sollten
demnach eingeschränkt werden, um die Häufigkeit dieser Erkrankungen zu senken.

„Viele vorhergehende Studien haben bereits den Zusammenhang zwischen gezuckerten


Getränken, beispielsweise Soda-Getränken oder Fruchtsäften und dem Diabetes-Risiko
untersucht. Bei den meisten konnte eine positive Korrelation festgestellt werden. Unsere
Studie hingegen ist eine Metaanalyse und lässt somit erstmals einen Blick auf das Ausmass
des Risikos und die Beständigkeit des Zusammenhangs zu,“ meinte der Studienleiter, Dr.
Vasanti Malik, von der Harvard School of Public Health (HSPH).

Der Konsum gezuckerter Getränke, von denen die meisten Soda-Getränke sind, hat sowohl in
den USA wie auch weltweit in den letzten Jahren massiv zugenommen. Der Zusammenhang
zwischen diesen Getränken und dem Risiko für Übergewicht oder Adipositas wurde schon in
mehreren Studien aufgezeigt. Die Studie, die jetzt von der HSPH online im Diabetes Care
veröffentlicht wurde, ist die erste Metaanalyse, die eine quantitative Auswertung aller Daten,
bei denen gezuckerte Getränke mit Typ 2 Diabetes und metabolischem Syndrom assoziiert
wurden, vorgenommen hat.

Das metabolische Syndrom bezeichnet eine Gruppe von Risikofaktoren, die das Risiko für
koronare Herzerkrankung, Hirnschlag und Diabetes erhöhen.
Für die Metaanalyse wurden Daten aus 11 Studien zusammengenommen. Die Studien
untersuchten mehr als 300‘000 Personen und 15‘043 Fälle von Typ 2 Diabetes, resp. 19‘431
Personen und 5‘803 Fälle von metabolischem Syndrom.

Die Auswertung zeigte klar, dass der Konsum von ein bis zwei gezuckerten Getränken pro
Tag das Risiko für Typ 2 Diabetes um 26% und das Risiko für das metabolische Syndrom um
20% erhöht, verglichen mit denjenigen die weniger als ein gezuckertes Getränk pro Monat zu
sich nahmen. Der Konsum von einer 3 dl Flasche eines gezuckerten Getränks pro Tag
erhöhte das Risiko für Typ 2 Diabetes immer noch um 15%.

„Die Assoziation, die wir zwischen dem Konsum von gezuckerten Getränken und dem Risiko
für Diabetes gefunden haben, ist vermutlich kausal, weil andere Studien bereits zeigen
konnten, dass gezuckerte Getränke zu Gewichtszunahme führen und diese wiederum mit der
Entwicklung von Typ 2 Diabetes verbunden ist,“ meinte einer der Studienautoren.

Während es mehrere Faktoren gibt, die zur Entstehung von Typ 2 Diabetes und
metabolischem Syndrom führen, ist der Konsum gezuckerter Getränke ein einfach zu
identifizierenden und somit einfach zu reduzierenden Faktor, der gemäss den Auswertungen
einen grossen Einfluss auf die Entstehung dieser Krankheiten haben könnte. „Die Leute
können selber den Konsum gezuckerter Getränke steuern und somit ihr Risiko für Diabetes
und Herz-Kreislauf Erkrankungen senken,“ meinte Malik. Gesündere Alternativen wären
künstlich gesüsste Getränke oder Wasser.

"Sugar-Sweetened Beverages and Risk of Metabolic Syndrome and Type 2 Diabetes,"


Vasanti S. Malik, Barry M. Popkin, George A. Bray, Jean-Pierre Despres, Walter C. Willett,
Frank B. Hu, Diabetes Care, vol. 33, no. 11, online Oct. 27, 2010.